meine meinung - Kantonsspital Aarau

ksa.ch

meine meinung - Kantonsspital Aarau

Liebe Kolleginnen,

liebe Kollegen

Sie haben in letzter Zeit sicher dies oder

das über das KSA gehört. Hans Leuenberger

ist seit Anfang August unser neuer

CEO und Mitte August war die Rede

davon, dass der Regierungsrat die Aargauer

Spitallandschaft neu organisieren

und ein «Kantonsspital Aargau» schaffen

möchte. Dazu kurz meine Sicht der Dinge:

Hans Leuenbergers Eintritt ins KSA ist

eine sehr erfreuliche Sache. Er bringt mit

seiner langjährigen Erfahrung am KS St.

Gallen und seiner hohen Fach- und Sozialkompetenz

alles mit, was unser Spital

braucht. Die Idee einer Zusammenlegung

der Spitäler Baden und Aarau ist dagegen

zwar begrüssenswert, jedoch sitzt der

Teufel im Detail. In der spezialisierten

Medizin arbeiten KSA und KSB seit Jahren

und immer enger zusammen. Schwere

Hirnverletzungen, invasive Behandlungen

am Herzen, Chirurgie an Kindern oder

Tumor-Strahlentherapien werden schon

heute weitgehend koordiniert diagnostiziert

und therapiert. Die geographische

Zusammenlegung der Standorte ist

deshalb aus medizinischer Sicht

(und letztlich ökonomischer) nicht

gewinnbringend, aber natürlich

birgt ein «Kantonsspital»

auch Optimierungschancen

bei Logistik und

Kooperation. Alles in

allem – pro Argovia!

Ausserdem

Prof. A. Huber

Leiter Arztdienst,

Mitglied der

Geschäftsleitung

Das KSA bald auch am Bahnhof Seite 2

Training aus vollem Herzen Seite 3

Urologie: Fit für die Zukunft Seite 4

insider

Newsletter für zuweisende Ärzte des Kantonsspitals Aarau

2/2011

Die drei vom «Zuweiser

Check-in»

Doris Allemann, Heinz-Peter Zimmermann und Katriina Spennato (von links nach rechts) beant-

worten telefonische Anfragen von zuweisenden Ärzten und bearbeiten die Online-Zuweisungen.

Ist das KSA neu ein Hotel oder ein Flughafen? Weder noch, trotzdem

verfügt es seit letztem Mai über ein «Check-in» und zwar für die zuweisenden

Ärzte. Als Pilotprojekt gestartet, geht es ab September etappenweise

für alle Hausärzte und Spezialisten auf die Startbahn.

«Ich würde mich gerne mit einem Arzt aus der Orthopädie unterhalten, bevor ich

meine Patientin ans KSA überweise; können Sie den Kontakt herstellen?» «Wer

ist im Kinderspital zuständig für genetische Untersuchungen?» Solche und andere

Fragen beantworten und koordinieren Doris Allemann, Heinz-Peter Zimmermann

und Katriina Spennato vom Praxisärzte Desk am KSA (Telefon 062 838 98 80).

«Wir sind eine Schaltstelle zwischen den Hausärzten und den Fachabteilungen im

Spital. Die Idee ist, dass sich Ärzte nicht durchs KSA hindurchfragen müssen und

dreimal weiterverbunden werden, sondern dank uns, direkt eine Antwort oder den

richtigen Ansprechpartner bekommen», sagt Doris Allemann. Sie und ihre Kollegen

kennen das KSA seit Jahren, alle drei arbeiten als diplomierte Experten Notfallpflege

am Spital und teilen sich zusätzlich die Aufgabe am Zuweiser-Check-in.

Das Telefon ist aber nur eines ihrer Arbeitsinstrumente. Das andere, häufiger

benutzte, ist der Computer. Hier kommen die Zuweisungen herein, welche die


Das KSA

Ärzte mit den Online-Formularen vornehmen. Der Versand des

Formulars und der Beilagen über die geschützte hin-E-Mailadresse

sorgt für den nötigen Datenschutz. Unterlagen in Papierform können

gescannt oder per Fax oder Post nachgeliefert werden.

Das ist der Weg, der nach einer Pilotphase ab September für alle

Ärztinnen und Ärzte zugänglich ist. Doch im Hintergrund ist ein

umfangreicheres Zuweiser-Portal bereits im Aufbau und soll wenig

später online gehen. «Mehr Service, mehr Kontakt, eine attraktive

und zeitsparende Zusammenarbeit, das sind die Ziele, die wir uns

gesteckt haben», sagt Helen Winkler, die zuständige Projektleiterin,

«die zuweisenden Ärzte sind unsere wichtigsten Partner und

mit dem neuen Zuweiser-Check-in gehen wir erste Schritte in

Richtung einer vernetzten Versorgungskette.»

Niemand ist gezwungen, in Zukunft online zuzuweisen oder das

neue Ärztedesk zu nutzen. Jeder kann weiterhin den ihm oder ihr

Das KSA bald auch am

Bahnhof

Im März 2012 wird der medizinische Betrieb KSA am Bahnhof seine

Tätigkeit aufnehmen. Hier ein Überblick über die geplanten Dienstleistungen.

Allgemeinmedizinischer Notfall für Erwachsene

Es werden vorwiegend Selbsteinweiser behandelt oder Patienten, die der

Hausarzt zwecks eigener Praxisentlastung an die Notfallpraxis überweist.

Öffnungszeiten: 7.00 bis 22.00 Uhr, 365 Tage. Nach 22.00 Uhr ist die Notfallaufnahme

des KSA zuständig.

Zentrum für physikalische Therapie und Rehabilitation

Ambulantes Rehabilitationsprogramm, medizinische Trainingstherapie, ambulante

Nachbehandlung, Sportphysiotherapie etc.

Sprechstunde für Frauen- und Jugendgynäkologie

Hebammensprechstunde

Routinemässige Schwangerschaftskontrollen durch Hebammen des KSA.

Kinderarztpraxis

Allgemeinpädiatrische Untersuchungen, Behandlungen, Impfungen, Spezialsprechstunden

wie z.B. Adipositas und Diabetes.

Dermatologie

Ambulante Patienten mit Hauterkrankungen und Allergien werden ab März

2012 ausschliesslich im Bahnhofsneubau behandelt.

Angiologie

Alle ambulanten Neukonsultationen und auch venöse Interventionen werden

ab März 2012 auch am Bahnhof angeboten. Ambulante arterielle Interventionen

werden weiterhin nur am KSA gemacht.

bekannten Spezialisten am KSA telefonisch kontaktieren und per

Fax oder E-Mail Patienten überweisen. «Wir schaffen eine zeitgemässe

Option», betont Helen Winkler, «und Ärzte, die sich damit

vertraut machen, werden das Mehr an Transparenz und das Weniger

an Administration zu schätzen wissen.»

www.ksa.ch/zuweiser

Telefon 062 838 98 80 Bürozeiten:

Telefax 062 838 98 81 Montag bis Freitag

zuweiser@ksa.ch 8.00 bis 12.00 Uhr

13.00 bis 18.00 Uhr

Titularprofessor

der Universität Bern

Prof. Dr. med. Javier Fandino ist seit Juli

1996 Leitender Arzt und Chefarzt-Stellvertreter

der Neurochirurgischen Klinik

des KSA. Im Mai 2011 wurde er von der

Universität Bern zum Titularprofessor

ernannt. Prof. Fandino führt operative Eingriffe

des ganzen Spektrums der Neurochirurgie

durch (Operationen der Wirbelsäule,

Hirntumore, vaskuläre Operationen

und solche nach Schädelhirntraumata). In

den vergangenen Jahren hat sich die

Arbeit in der Neurochirurgie des KSA laufend

modernisiert und entwickelt: von

neuen Techniken wie Hirnbypass oder

intraoperative Fluoreszenz bei Hirntumoren

bis zum hochmodernen Hybrid-OP.

Dazu wurde viel geforscht und die Zusammenarbeit

mit zuweisenden Ärzten und

anderen Kliniken verstärkt.

javier.fandino@ksa.ch, Tel. 062 838 66 93


Training aus vollem Herzen

Seit vier Jahren besteht im KSA ein Rehabilitationsprogramm für

Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen. Seit März ist auch

Nordic Walking ein beliebter Teil dieses Programms.

Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen, die im KSA medizinisch erstversorgt

wurden, können an einem effizienten Rehabilitationsprogramm mit

ambulanter Nachbetreuung vor Ort teilnehmen.

2007 wurde mit vier Personen in einer Gruppe gestartet. Mittlerweile trainieren

knapp 40 Patienten unter ärztlicher Leitung der Kardiologie in unterschiedlichen

Leistungsgruppen dreimal wöchentlich ihre kardiopulmonale Ausdauer.

Das Training wird von Herztherapeuten (dipl. Physiotherapeuten mit Zusatzausbildung)

betreut und besteht aus einem pulskontrollierten Veloergometrietraining

und aus einem Gymnastikteil zur Verbesserung der Kraft und Koordination.

Zudem nehmen die Patienten an verschiedenen Vorträgen von

Ärzten, Psychologen und Ernährungsberatern teil. Seit Anfang März gehen

die Gruppen zudem jeden zweiten Freitag für 90 Minuten in den nahegelegenen

Wald Nordic walken und geniessen die Kombination von Training und

Natur.

Anmeldung: Leitstelle ambulante Rehabilitation, Haus 1

Telefon 062 838 54 99 (Frau I. Knecht), Fax 062 838 43 29, irene.knecht@ksa.ch

MEINE MEINUNG

Ein Plädoyer für das Telefon

Trotz rasanter Entwicklungen im IT-Bereich bleibt

das Telefon der schnellste und einzig zuverlässige

Weg zur Kontaktaufnahme und vor allem ist das

Telefon ein richtiges Kommunikationsmedium. Wer

von uns ist schon «just-in-time» in seiner Mailbox am

Werken? So ist digitale «Kommunikation» eigentlich

Ein-Weg-Kommunikation und damit Monolog. Oft

voller Missverständnisse, voller Töne und Zwischentöne.

Es entsteht eine Schlaufenkommunikation mit

Rückfragen und Richtigstellungen. Und so statt Zeitgewinn Zeitaufwand.

Ich schätzte es also sehr, wenn ich von den Spital-/KollegInnen telefonisch

über Ereignisse informiert würde, bevor die Patientin bei mir steht, und ich

mich alsdann oftmals nahezu im freien Fall vermeine und in mühseliger Telefonschlaufe

die notwendigen Information beschaffen muss. Ist es nicht Ausdruck

von Wertschätzung und Respekt gegenüber uns Niedergelassenen,

wenn bei einer Zuweisung der junge Kollege/die junge Kollegin Rücksprache

hält, Voruntersuchungen und Voreinschätzungen einholt? Greifen Sie zum

Telefon: immer gerne!

Ich bedanke mich bei allen KollegInnen im KSA, die, auch wenn es zeitlich eng

ist, ein offenes Telefon-Ohr haben. Dr. Martina Rederer führt in Aarau eine Praxis

für Gynäkologie und Geburtshilfe. martina.rederer@bluewin.ch

Köpfe

Was bewegt Sie in Ihrem

medizinischen Alltag?

In der Rubrik «Meine Meinung»

können Sie sich frei äussern.

Schreiben Sie uns:

redaktion.insider@ksa.ch

Seit Anfang August ist Hans

Leuenberger, lic. rer. publ.

HSG, CEO des KSA. Er war

29 Jahre lang zunächst als

Verwaltungs-direktor danach

als CEO am Kantonsspital

St. Gallen tätig

Dr. med. Roland Büchel,

Angiologie, wurde auf Anfang

Juni zum Oberarzt mbF

befördert. Am KSA ist er

seit Januar 2009, zuvor war

er am Unispital Zürich.

roland.buechel@ksa.ch,

Tel. 062 838 43 89

Dr. med. Roman Zimmer,

Angiologie, wurde auf Anfang

Juni zum Oberarzt mbF

befördert. Er übernimmt

kommenden März die Leitung

der Angiologie im neuen

KSA-Zentrum am Bahnhof

Aarau. roman.zimmer@ksa.ch,

Tel. 063 838 43 83

Grosse Ehre für Dr. med.

Nikolaus Renner, Chefarzt

Traumatologie. Er wurde per

Anfang August zum Präsi-

denten des AOTrauma

International Board gewählt.

nikolaus.renner@ksa.ch,

Tel. 062 838 45 33


Wir stellen vor Service

Die Urologie macht sich fit für

die Zukunft

Die Urologie am KSA hat seit Jahren zunehmende Patientenzahlen.

Zudem genügen die veralteten Räumlichkeiten nicht der modernen

Hygieneanforderung. Dies macht einen Um- und Ausbau der urologischen

Abteilung notwendig, die ab Mai 2012 auf medizinisch und

technisch allerneustem Stand sein wird.

Im Haus 1 am KSA herrscht Um- und Aufbruchstimmung. Die Orthopädie ist Ende

August in neue Räumlichkeiten gezogen. Die Urologie wird nicht nur modernisiert

sondern auch um diese Räume erweitert. Nun beginnen die Umbauarbeiten und

der Betrieb läuft daneben wie gewohnt weiter. Ab kommendem Mai steht den

Patientinnen und Patienten eine rundum erneuerte Abteilung mit folgendem Angebot

zur Verfügung:

– Drei (statt bisher zwei) hochmoderne Operationssäle, deren Aufbereitungs- und

Entsorgungsräume den neuesten Hygienestandards entsprechen

– Fünf vollwertige Untersuchungszimmer

– Ein separater, komfortabler Wartebereich für Privatpatienten

– Ein Therapieraum mit vier Liegen, für ambulante Therapien (Kontinenzuntersuchungen,

Infusionstherapien etc.)

– Ein urodynamischer Messplatz

«Dank der neuen Infrastruktur werden wir die Wartezeiten reduzieren können», sagt

Dr. Stephan Bauer, der das Umbauprojekt aus ärztlicher Sicht begleitet. Last but

not least werden die Patienten ab kommendem Frühling mehr Komfort und dank

der neuesten technischen Ausrüstung auch von einer gesteigerten Behandlungsqualität

profitieren.

Dr. med. Marc Zumstein

ist langjähriger Chefarzt

der Orthopädie, zu der 12

Ärztinnen und Ärzten sowie

insgesamt über 40 Mit-

arbeitende gehören. 2010

haben er und sein Team

1’294 stationäre und

12’215 ambulante Behand-

lungen durchgeführt, häufig

in enger Zusammenarbeit

mit der Rheumatologie, der

Neurologie und Neurochir-

urgie, der Radiologie und

verschiedenen Rehabilita-

tionskliniken.

Drei Fragen an Dr. Marc Zumstein

Die Orthopädie bezieht neue Räume und schafft

Platz für die Urologie. Wohin ziehen Sie?

Wie viele andere chirurgische Kliniken wächst auch unsere

Abteilung. Wir sind deshalb Ende August vom 1. Stock im

Haus 1 in das erste Untergeschoss unterhalb der Notfallstation

im gleichen Haus gezogen.

Was bringt der neue Ort für Vorteile? Die Patienten

werden auf kürzestem Weg, optisch gut ersichtlich durch

das Spital direkt in die Orthopädische Klinik geführt. Neu

verfügen wir über eine eigene, frische Wartezone, neu

ausgestattete Sprechstundenzimmer und Arbeitsräume.

Die Nähe zum Röntgen, zur Notfallstation, zum Gipszimmer

und zur Rheumatologie sorgt für kurze Wege. In der neuen

ambulanten Zone haben wir für einfache patientenfreundliche

Abläufe gesorgt, die auch rollstuhlgängig sind.

Was sind die Stärken der Orthopädie am KSA? Wir

sind besonders an erfolgreichen Innovationen interessiert.

So bieten wir seit Jahren die minimal-invasive Technik für

die hüft- und navigierte knieprothetische Versorgung an.

Und für komplexe Operationen der Wirbelsäule, der Kinderorthopädie

und für Gelenkersatz mit stationären Aufenthalten

sind wir die Nummer 1 im Mittelland.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Wichtig: Termin vormerken

2012 feiert das KSA sein 125-Jahr-

Jubiläum. Aus diesem Anlass plant das

KSA einen Ärztekongress mit zuweisenden

und internen Ärzten am

30. August 2012. Bitte halten Sie den

Termin heute schon fest. Einladung und

weitere Details folgen. Projektleitung:

helen.winkler@ksa.ch

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Gratis ins Internet am KSA

Dank Public Wireless LAN können Patientinnen

und Patienten neu jederzeit ins

Internet während ihres Spitalaufenthaltes.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Umfangreiche Asbestsanierung

Dieses Jahr werden an versch. Orten im

KSA Asbestsanierungen durch eine

Spezialfirma vorgenommen. Die hermetische

Abriegelung der Sanierungszonen

ist sichergestellt, so dass der Spitalbetrieb

daneben reibungslos weitergeführt

werden kann.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

Look good, feel better

Krebspatientinnen kommen am KSA

kostenlos in den Genuss zweistündiger

Beauty-Workshops (www.lookgoodfeelbetter.ch).

Darin geht es um Hautpflege,

Schminken und Tipps, wie man sichtbare

Folgen der Therapie kaschieren kann.

Termine: 12. September, 21. November.

Anmeldung unter Tel. 062 838 50 87

oder E-Mail: ruth.gutknecht@ksa.ch

Kantonsspital Aarau AG

Tellstrasse 15, CH-5001 Aarau

Telefon +41 (0)62 838 41 41

redaktion.insider@ksa.ch, www.ksa.ch

Impressum

Konzept & Redaktion: Helen Winkler, KSA

Denise Schmid Communications, Zürich

Produktion: Diana Prokin, KSA

Erscheint dreimal jährlich

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine