06.12.2012 Aufrufe

Chemnitztalviadukt Preis - Krebs und Kiefer, Beratende Ingenieure ...

Chemnitztalviadukt Preis - Krebs und Kiefer, Beratende Ingenieure ...

Chemnitztalviadukt Preis - Krebs und Kiefer, Beratende Ingenieure ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

Wettbewerbsentwurf einer neuen Brücke

Zitat Pressenotiz:

“Das seit mehr als einem Jahrhundert die

Chemnitz überspannende Chemnitztalviadukt,

wird durch eine moderne neue Torbogenbrücke

ersetzt.

Sieben Ingenieurbüros sollten für die Eisenbahnbrücke

auf der Strecke Werdau- Dresden

ein zukunftsfähiges Bauwerk entwickeln,

das auch der städtebaulichen Bedeutung

an diesem innerstädtischen Standort gerecht wird.

Nach Auffassung der Jury ist dies dem

Ingenieurbüro Krebs und Kiefer, Darmstadt

am besten gelungen.”

Perspektivische Teilansicht

Widerlager

Perspektivische Teilansicht.

Bogen über die Chemnitz

und Annaberger Straße.

Widerlagereinbindung in das städtebauliche Umfeld

1 2

3 4

Schema: Abbau des vorhandenen Bauwerks

und Neubau der geplanten Brücke

Modell - Foto

vorhandenes

Bauwerk

Krebs und Kiefer

Beratende Ingenieure für das Bauwesen GmbH

Hilpertstraße 20, 64295 Darmstadt

Tel.: 06151 885-135, Fax: 06151 885-243

Architekt: Carlo Gross

BeE-Design Edgar Becker

Realisierungswettbewerb

Chemnitztalviadukt

ausgelobt von der

DB Netz AG

vertreten durch die

DB ProjektBau GmbH

und die

Stadt Chemnitz

1 Preis

Oktober 2003

Querschnitt - Ansicht Widerlager

(Einbindung in das städtebauliche Umfeld) Modellbau: ROESE DESIGN Gerhard Roese

Modell - Foto

Die Bahn

DB ProjektBau GmbH


Visualisierung Blickrichtung Beckerstraße

Längsschnitt

gesamtes Bauwerk

Brückenlänge 300 m

Querschnitt + Untersicht

vorhandenes Bauwerk

Perspektivische Teilansicht.

V - Stützen im Bereich Beckerstraße

Beckerstraße Chemnitz Annaberger Straße

vorhandenes Bauwerk

Visualisierung Blickrichtung Annaberger Straße

Die Jury charakterisierte den Vorschlag

als “eine sich öffnende Geste zum

Stadteingang”. Außerdem schaffe das

Bauwerk eine Offenheit zum angrenzenden

Stadtpark und vermittle so den Eindruck,

als ob die Züge scheinbar schwerelos

über die Brücke gleiten.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!