02.12.2016 Aufrufe

Wirtschaftsregion Wiesbaden

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 1


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 2<br />

.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 1<br />

<strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong><br />

Business Region <strong>Wiesbaden</strong>


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 2<br />

Herausgegeben in Zusammenarbeit mit:<br />

Published in cooperation with:<br />

Industrie- und Handelskammer (IHK) <strong>Wiesbaden</strong><br />

<strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce and Industry (CCI)<br />

Redaktion der Autorenbeiträge / Editing contributions from the team of authors:<br />

Melanie Dietz, Pressesprecherin, Leiterin Kommunikation,<br />

Geschäftsbereich Standort und Kommunikation, IHK <strong>Wiesbaden</strong><br />

Dritte, völlig neue Ausgabe 2016<br />

Third, completely new edition 2016<br />

Verlag Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 3<br />

<strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong><br />

Business Region <strong>Wiesbaden</strong>


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 4<br />

4<br />

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek<br />

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der<br />

Deutschen National biblio grafie; detaillierte biblio grafische<br />

Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.<br />

Das Buch erscheint im Verlagsbereich Regionalmedien.<br />

Alle Rechte bei Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Oldenburg (Oldb)<br />

Printed in Germany 2016<br />

Das Manuskript ist Eigentum des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.<br />

Auswahl und Zusam menstellung sind urheberrechtlich<br />

geschützt. Für die Richtig keit der im Inhalts -<br />

verzeichnis aufgeführten Autoren beiträge und der PR-Texte<br />

übernehmen Verlag und Redaktion keine Haftung. Bei den<br />

mit Firmennamen überschriebenen Texten handelt es sich<br />

um die PR-Texte der Unternehmen.<br />

Übersetzungen:<br />

KERN AG, Sprachendienste, Bremen<br />

Bildbearbeitung:<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)<br />

Druck:<br />

gutenberg beuys feindruckerei, Hannover/Langenhagen<br />

Bildquellen: Seite 143<br />

Zahlen, Daten und Fakten zum IHK-Bezirk <strong>Wiesbaden</strong>:<br />

www.ihk-wiesbaden.de/standortprofile<br />

ISBN 978-3-88363-380-0<br />

Bibliographic information of the German National Library<br />

The German National Library records this publication in the<br />

German National Bibliography. Detailed bibliographic data<br />

can be called up on the internet via http://dnb.ddb.de.<br />

This book is published in the division Regionalmedien.<br />

All rights reserved by Kommunikation & Wirtschaft GmbH,<br />

Oldenburg (Oldb)<br />

Printed in Germany 2016<br />

The manuscript is the property of the pub lisher. All rights<br />

reserved. The selection and compilation are protected<br />

by copyright. The publisher and editor accept no liability<br />

for the accuracy of the author contributions and PR-texts<br />

de tailed in the contents. The texts headed by company<br />

names are PR contributions from the companies.<br />

Translations:<br />

KERN AG, Sprachendienste, Bremen<br />

Image processing:<br />

Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)<br />

Printing:<br />

gutenberg beuys feindruckerei, Hannover/Langenhagen<br />

Picture sources: page 143<br />

Facts and figures about the CCI district <strong>Wiesbaden</strong>:<br />

www.ihk-wiesbaden.de/standortprofile<br />

ISBN 978-3-88363-380-0


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 5<br />

Inhalt<br />

Contents<br />

Vorwort 8<br />

Preface<br />

Dr. Christian Gastl, Präsident der Industrie- und Handelskammer <strong>Wiesbaden</strong><br />

Porträt der Region<br />

Portrait of the Region<br />

Die Region historisch: 150 Jahre . . . von Luxusbädern bis hin zu Eisenhämmern 10<br />

The region’s history: 150 years . . . from luxury spas to iron hammers<br />

Dr. Ulrich Eisenbach, Leiter des Hessischen Wirtschaftsarchivs, Darmstadt<br />

Die Region wirtschaftlich: ein Überblick 16<br />

The region as a business location: an overview<br />

Text: Melanie Dietz, Pressesprecherin, Leiterin Kommunikation,<br />

Geschäftsbereich Standort und Kommunikation, IHK <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

im Interview: Joachim Nolde, Hauptgeschäftsführer der Industrieund<br />

Handelskammer <strong>Wiesbaden</strong><br />

5<br />

Die Region kooperativ: Perspektiven der Metropolregion 20<br />

The cooperative region: prospects for the Metropolitan Region<br />

Gordon Bonnet, Geschäftsführer Standort und Kommunikation der Industrieund<br />

Handelskammer <strong>Wiesbaden</strong><br />

Die <strong>Wirtschaftsregion</strong>: herausragende Stärken und Potenziale<br />

The Business Region: outstanding strengths and potentials<br />

Innovativ und profitabel – die Industrie meistert die Zukunft 24<br />

Innovative and profitable – industry masters future challenges<br />

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein<br />

Kompetenznetz Consulting – auf dem Weg zum führenden Cluster 36<br />

Competence network consulting – on the way to becoming leading cluster<br />

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein<br />

Medien- und Kreativwirtschaft als (Im)Pulsgeber 40<br />

Media and creative sector as catalyst<br />

Susanne Stöck, Projektleiterin Geschäftsstelle Kreativwirtschaft Hessen<br />

bei der Hessen Agentur GmbH, <strong>Wiesbaden</strong>, und<br />

Susanne Piesk, Projektleiterin Kommunalentwicklung, Wohnungsbau<br />

bei der Hessen Agentur GmbH, <strong>Wiesbaden</strong>


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 6<br />

Die <strong>Wirtschaftsregion</strong>: herausragende Stärken und Potenziale<br />

The Business Region: outstanding strengths and potentials<br />

Sicher ist sicher – Versicherungs- und Finanzdienstleistungen 44<br />

Better to be safe than sorry – insurance and financial services<br />

Adelheid Omiotek, Wirtschaftsjournalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Die Mischung macht’s – Leuchtturm Handel 52<br />

It’s the mixture that counts – retail as the lighthouse<br />

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein<br />

Alles Gute – Wachstumsbranche Gesundheitswirtschaft 56<br />

All the best – growth branch healthcare sector<br />

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein<br />

Kluge Köpfe – der Kongress- und Messestandort <strong>Wiesbaden</strong> 62<br />

Clever minds – <strong>Wiesbaden</strong> as a conference and trade-fair location<br />

Martin Michel, Geschäftsführer der <strong>Wiesbaden</strong> Marketing GmbH, <strong>Wiesbaden</strong><br />

6<br />

Touristen lieben Pracht und Rheinromantik – die Tourismusbranche wächst 66<br />

Tourists love the splendour and romance of the Rhine –<br />

the tourism branch is growing<br />

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Starke Sekterzeuger und optimistische Winzer 70<br />

Strong producers of sparkling wine and optimistic vintners<br />

Oliver Bock, Korrespondent, Weinjournalist und Blogger, Eltville am Rhein<br />

Zwischen Hightech und Tradition – das Handwerk auf dem Weg in die Zukunft 74<br />

Between high-tech and tradition – the skilled crafts en route for the future<br />

Bernhard Mundschenk, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer <strong>Wiesbaden</strong><br />

Dynamische Infrastruktur – Logistikstandort Region <strong>Wiesbaden</strong> 78<br />

Dynamic infrastructure – <strong>Wiesbaden</strong> region as a logistics location<br />

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein<br />

Wind, Sonne, Gas und mehr – nachhaltige Energiewirtschaft 84<br />

Wind, sun, gas and more – sustainable energy industry<br />

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Gewinn für Unternehmen und Umwelt 90<br />

Benefiting companies and the environment<br />

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

International aufgestellt – auf den Weltmärkten zu Hause 92<br />

International standing – at home in the global markets<br />

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 7<br />

Die Wissensregion<br />

The Knowledge Region<br />

Aus- und Weiterbildung – Kick für die Karriere 100<br />

Initial and further training – career kick-start<br />

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Wissenschafts- und Forschungslandschaft 104<br />

Science and research landscape<br />

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Beispielhafte Gründerregion – eiskalt gegründet 110<br />

Exemplary start-up region with an ice-cold start<br />

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein<br />

Die Wohlfühlregion<br />

The Feel-Good Region<br />

Leben und Arbeiten – „Kurstadt ist das neue Cool“ 112<br />

Living and working – “spa city is the new cool”<br />

Text: Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

im Interview: Michael Volkmer, Inhaber der Kreativagentur Scholz & Volkmer<br />

7<br />

Kultur trifft Geselligkeit – und eine neue Generation 118<br />

Convivial culture for a new generation<br />

Dirk Fellinghauer, Redaktionsleitung sensor <strong>Wiesbaden</strong><br />

(Inter-)Kulturelle Vielfalt – Raum für Zuwanderung und Integration 124<br />

(Inter-)cultural diversity – space for migration and integration<br />

Waltraut Rohloff, Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Sportliche Region – alles in Bewegung 128<br />

Sporting region – everything in motion<br />

Peter Schneider, Journalist, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Darum ist es am Rhein so schön – touristische Highlights und Events 132<br />

The appeal of the Rhine – tourist highlights and events<br />

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Verweile doch . . . Gastlichkeit und Genusserlebnisse 138<br />

Stay awhile . . . hospitality and enjoyment<br />

Ingeborg Salm-Boost, Journalistin, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Register<br />

Index<br />

Verzeichnis der PR-Bildbeiträge / List of illustrated contributions 142<br />

Bildquellen / Picture sources 143


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 8<br />

VORWORT<br />

8<br />

Liebe Leserin, lieber Leser,<br />

Sie halten ein Buch in der Hand, das Ihnen intensive Einblicke<br />

in einen der attraktivsten, produktivsten und zukunftsträch -<br />

tigsten Standorte Europas verschafft. Die <strong>Wirtschaftsregion</strong><br />

<strong>Wiesbaden</strong> vereint in Form des IHK-Bezirks die hessische<br />

Landeshauptstadt, den Rheingau-Taunus-Kreis sowie die<br />

zum Kulturland Rheingau zählende Stadt Hochheim. Der<br />

IHK-Bezirk ist nicht nur Deutschlands Sekt- und Weinhoch -<br />

burg, sondern zugleich ein bedeutender Standort in den<br />

Bereichen Banken und Versicherungen, Industrie, Unterneh -<br />

mensberatung, Handel, Tourismus, Messen und Kongresse<br />

sowie Gesundheits- und Kreativwirtschaft. 36 000 Gewerbebetriebe<br />

haben hier ihren Sitz, von denen 9500 im Handels -<br />

register geführt werden. Viele von ihnen nehmen mit ihren<br />

Produkten und Dienstleistungen eine Führungsposition in<br />

Europa ein oder sind sogar Weltmarktführer. Die große<br />

Branchenvielfalt und die mittelständische Ausprägung<br />

gehören zu den prägnantesten Merkmalen unseres Stand -<br />

ortes. Hinzu kommen zahlreiche öffentliche Institutionen wie<br />

Landesministerien, Landtag, Staatskanzlei, Statistisches Bundesamt,<br />

Bundeskriminalamt sowie das Europa-Hauptquartier<br />

der US-Armee und etliche Bundes- und Landesverbände.<br />

Deutschland ist mit seiner Wirtschaftskraft und politischen<br />

Stabilität unbestritten die Lokomotive innerhalb der Euro -<br />

päischen Union. Hessen wiederum hat bundesweit eines der<br />

höchsten Bruttoinlandsprodukte pro Einwohner. Und unser<br />

IHK-Bezirk <strong>Wiesbaden</strong> ist einer der stärksten Wirtschaftsstand -<br />

orte innerhalb Hessens. Regelmäßig liegt der hiesige Konjunkturverlauf<br />

über dem Durchschnitt von Bund und Land.<br />

Noch dazu ist <strong>Wiesbaden</strong> die zweitgrößte Stadt innerhalb<br />

der prosperierenden Metropolregion FrankfurtRheinMain.<br />

Im Vergleich zur größten Stadt Frankfurt profitiert unsere<br />

Region von ihrer außerordentlichen Schönheit und Lebens -<br />

qualität. Als eine der grünsten und zugleich wärmsten Groß -<br />

städte Deutschlands begeistern in <strong>Wiesbaden</strong> vor allem die<br />

sehr gut erhaltene Gründerzeitarchitektur und das noch<br />

immer spürbare Flair der einstigen kaiserlichen Kurstadt.<br />

Rheingau und Untertaunus offerieren mit Rhein, Weinbergen,<br />

Taunuswäldern, Burgen und Schlössern traumhaft schöne<br />

Erholungsräume für Touristen und Einwohner.<br />

Minuten ist Frankfurt Airport zu erreichen, der größte<br />

deutsche Flughafen und eines der weltweit bedeutendsten<br />

Luftfahrt-Drehkreuze. Über Frankfurt und Mainz bestehen<br />

exzellente Bahnverbindungen, die das Angebot an direkten<br />

ICE-Verbindungen aus <strong>Wiesbaden</strong> ergänzen. Die wirtschaft -<br />

lichen Verflechtungen mit dem Umland sind eng. Eine Sonderstellung<br />

nimmt das rheinland-pfälzische Mainz ein, denn<br />

es ist einzigartig in Deutschland, dass zwei Landeshauptstädte<br />

unmittelbar aneinander grenzen. Aktuell arbeiten wir<br />

daran, diesen Standortvorteil für beide Seiten noch optimaler<br />

zu nutzen. Durch die stetig wachsenden Studierendenzahlen<br />

und Leistungsangebote der Hochschule RheinMain, der<br />

Hochschule Fresenius, der Hochschule Geisenheim, der European<br />

Business School sowie der Verwaltungs- und Wirt schafts -<br />

akademie entwickelt sich auch die Wissensregion positiv.<br />

Seit 1865 gibt es die IHK <strong>Wiesbaden</strong>. Ihr Sitz im über 200<br />

Jahre alten Erbprinzenpalais auf <strong>Wiesbaden</strong>s prachtvoller<br />

Wilhelmstraße präsentiert sich heute transparent, modern<br />

und mit neuester Technik. Unser gläsernes Hofgebäude bie -<br />

tet zusätzlichen Raum für Netzwerkkontakte und Seminare.<br />

Mit großem Engagement setzen wir uns im Haupt- und<br />

Ehrenamt für die Interessen der Unternehmen ein – indem<br />

wir hoheitliche Aufgaben wirtschaftsnah ausführen, unter -<br />

nehmerische Interessen gegenüber der Politik vertreten<br />

und Beratungen, Veranstaltungen und Serviceleistungen<br />

anbie ten.<br />

Die Bedingungen in der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> sind<br />

somit hervorragend, damit bestehende Unternehmen wachsen,<br />

neue erfolgreich gegründet werden und sich weitere<br />

Unternehmen ansiedeln.<br />

Ein Team versierter Journalisten beleuchtet in diesem Buch<br />

die vielen Facetten unseres Standortes, ergänzt durch<br />

inte ressante Unternehmensporträts. Viel Freude bei der<br />

Lektüre!<br />

Gleichzeitig bietet die Region alle Vorzüge eines urbanen<br />

Ballungsraumes: Das Autobahnnetz ermöglicht mit acht<br />

Anbindungen allein im Bereich der Stadt <strong>Wiesbaden</strong> eine<br />

schnelle Anbindung in alle Himmelsrichtungen. In 25<br />

Dr. Christian Gastl<br />

Präsident / President<br />

Industrie- und Handelskammer <strong>Wiesbaden</strong><br />

<strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce and Industry


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 9<br />

PREFACE<br />

Dear Reader,<br />

You are holding a book that will give you an intensive insight<br />

into one of the most attractive, productive and seminal<br />

places in Europe. Following the lines of the CCI district,<br />

the Business Region <strong>Wiesbaden</strong> combines the state capital<br />

of Hesse, the Rheingau-Taunus district and the town of<br />

Hochheim which is also part of the Rheingau cultural landscape.<br />

The CCI district is not just Germany‘s sparkling wine<br />

and wine stronghold but also an important region for<br />

banking and insurance, industry, management consultancies,<br />

trade, tourism, trade-fairs and congresses as well as<br />

the healthcare sector and the creative industry. There are<br />

36,000 commercial enterprises here, with 9,500 featured in<br />

the Commercial Register. Many of them play a leading role<br />

in Europe or even lead the world markets with their products<br />

and services. The great branch diversity and predominantly<br />

SME character are among the most striking features<br />

of our location. There are also many official bodies here,<br />

such as state ministries, the state parliament, the state<br />

chancellery, the Federal Statistical Office, the Federal Criminal<br />

Police Office and the European Headquarters of the<br />

US Army, as well as numerous federal and state associations.<br />

Without any doubt, Germany with its economic power<br />

and political stability is the locomotive that drives the<br />

European Union. The state of Hesse in turn has one of the<br />

highest gross domestic products per inhabitant. And our<br />

CCI district <strong>Wiesbaden</strong> is one of the strongest business<br />

locations within Hesse, with an economic cycle regularly<br />

above the average for state and country. <strong>Wiesbaden</strong> is also<br />

the second largest city in the prosperous Frankfurt Rhine-<br />

Main Metropolitan Region. Compared to Frankfurt, our<br />

region stands out with its extraordinary beauty and quality<br />

of life. <strong>Wiesbaden</strong> is one of Germany‘s greenest and also<br />

warmest cities, scoring with visitors particularly in terms<br />

of the well preserved Wilhelminian style architecture and<br />

the still perceptible flair of the former imperial spa resort.<br />

Rheingau and Untertaunus offer the river Rhine, vineyards,<br />

Taunus woods, castles and palaces as simply beautiful opportunities<br />

for tourists and residents to enjoy some relaxation<br />

and recovery.<br />

Germany‘s largest airport<br />

and one of the<br />

world‘s key aviation<br />

hubs, and is only 25<br />

minutes away. Frankfurt<br />

and Mainz offer<br />

excellent rail connections<br />

to supplement<br />

the direct high-speed<br />

ICE connections from<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. We enjoy<br />

close economic rela -<br />

tion ships with the surrounding<br />

areas. Mainz<br />

in the Rhineland-Pala ti -<br />

nate has a special role to play in this unique situation: this<br />

is the only place in the whole country where two state<br />

capitals are direct neighbours. We are currently working<br />

at making even better use of this locational advantage for<br />

both sides. We can also report positive development as a<br />

science region with the constant growth in the number of<br />

students and courses at RheinMain University of Applied<br />

Sciences, the Fresenius University of Applied Sciences,<br />

Geisenheim University, the European Business School and<br />

the Administration and Business Academy.<br />

The CCI <strong>Wiesbaden</strong> has been in existence since 1865. Its<br />

headquarters in the 200-year old princely “Erbprinzenpalais“<br />

building on <strong>Wiesbaden</strong>‘s splendid Wilhelmstraße<br />

are designed along modern, transparent lines with all the<br />

very latest technology. Our glazed courtyard building<br />

offers additional scope for networking contacts and<br />

seminars. We are highly committed on a professional and<br />

honorary basis to advocating the interests of our com -<br />

panies, dealing with statutory tasks with their needs in<br />

mind as well as representing entrepreneurial interests visà-vis<br />

the political sector; we also offer consultancy services,<br />

events and a range of services.<br />

The Business Region <strong>Wiesbaden</strong> therefore offers excellent<br />

conditions for existing companies to grow, start-ups to<br />

flourish and for new companies to settle here.<br />

9<br />

At the same time, the region provides all the advantages<br />

of an urban conurbation area. The city of <strong>Wiesbaden</strong> alone<br />

has eight link roads to the motorway network for rapid<br />

access in all directions of the compass. Frankfurt Airport is<br />

In this book, a team of knowledgeable journalists illuminate<br />

the many facets of our region, supplemented by<br />

interesting company portraits. We hope you enjoy your<br />

read!


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 10<br />

Dr. Ulrich Eisenbach<br />

DIE REGION HISTORISCH: 150 JAHRE . . .<br />

VON LUXUSBÄDERN BIS HIN ZU EISENHÄMMERN<br />

10<br />

Am 3. September 1863 verordnete Herzog Adolf von<br />

Nassau, in denjenigen Orten des Herzogtums, die „als<br />

Mittelpunkte des Handels und Verkehrs dazu geeignet<br />

erscheinen“, Handelskammern zu errichten. Eine Aus -<br />

füh rungsverordnung vom 14. März des folgenden Jahres<br />

bestimmte die Städte <strong>Wiesbaden</strong>, Limburg und Dillenburg<br />

zu Handelskammersitzen. <strong>Wiesbaden</strong> war damals alles andere<br />

als eine Industriestadt. Man sah sich als Landeshauptund<br />

Residenzstadt, später als „Weltkurbad“. Der Hofstaat<br />

und die Beamtenschaft, vor allem aber die wohlhabenden<br />

Kurgäste, garantierten dem Handel gute Geschäfte. In<br />

der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich<br />

<strong>Wiesbaden</strong> zu einem internationalen Kurbad für gekrönte<br />

Häupter, Industrielle und Künstler. Auch die Schließung<br />

der Spielbank 1872 tat der Attraktivität <strong>Wiesbaden</strong>s keinen<br />

Abbruch. Neben Kurgästen kamen immer mehr betuchte<br />

Rentiers, die sich dauerhaft in der Stadt niederließen.<br />

Um das Ansehen als „Weltkurbad“ nicht zu beschädigen,<br />

sperrte sich der Magistrat gegen Industrieansiedlungen.<br />

Industrialisierung bedeutete für <strong>Wiesbaden</strong> deshalb vor<br />

allem Aufbau einer modernen Infrastruktur. 1840 begann<br />

für die Stadt mit der Eröffnung der Taunusbahn das Eisenbahnzeitalter.<br />

Spätestens ab 1865 konnte man von hier<br />

aus die wichtigsten deutschen Zentren mit dem Zug er -<br />

reichen. 1849 errichtete die Stadt ein Gaswerk und begann<br />

mit der Aufstellung von Gaslaternen. Seit 1856 gab es eine<br />

elektrische Telegrafenstation, und seit 1870 eine Trink -<br />

wasserleitung. 1884 wurde die städtische Schlachthausund<br />

Viehhof-Anlage in Betrieb genommen. Mit dem Bau<br />

der Kanalisation und der Entwässerungsanlagen begann<br />

man 1886. Am 16. April 1898 ging das städtische Elektri zi -<br />

tätswerk ans Netz. Eine englische Gesellschaft hatte 1875<br />

die erste, drei Kilometer lange Pferdebahnstrecke eröffnet,<br />

und die erste elektrische Straßenbahn fuhr 1896.<br />

Industrie siedelte sich in den Vororten an. In der damals<br />

noch selbständigen Gemeinde Biebrich gab es 1863 schon<br />

nahezu 20 Betriebe industriellen Zuschnitts, darun ter eine<br />

Woll- und Streichgarnspinnerei, sieben Zigarrenfabriken,<br />

eine Glashütte sowie mehrere Kalk- und Backsteinbrenne -<br />

reien. Zum bedeutendsten Wirtschaftszweig entwickelte<br />

sich die chemische Industrie. 1863 begann Wilhelm Kalle<br />

mit der Herstellung von Anilinfarbstoffen. 1910 be schäf -<br />

tigte die Aktiengesellschaft Kalle & Co. bereits rund 1200<br />

Menschen. Gleich nebenan hatten die Brüder Albert eine<br />

alte Lohmühle gepachtet, um aus phosphat- und stick -<br />

stoff haltigen Schlachtabfällen organischen Dünger her -<br />

zustellen. Als sich die <strong>Wiesbaden</strong>er Regierung 1861 gegen<br />

ihre Expansionspläne stellte, verlegten die Brüder den<br />

Betrieb ins benachbarte großherzoglich-hessische Amöne -<br />

burg. Zu einem „<strong>Wiesbaden</strong>er Unternehmen“ wurden die<br />

Chemischen Werke H. & E. Albert erst wieder, als Amöne -<br />

burg 1945 hessisch wurde. 1972 gingen die beiden<br />

Biebricher Chemieunternehmen in der Hoechst AG auf.<br />

Heute befindet sich auf dem Betriebsgelände der Industrie -<br />

park Kalle-Albert mit mehr als 80 Unternehmen aus unterschiedlichen<br />

Industriebereichen.<br />

Auch die in Amöneburg ansässige Dyckerhoff AG kam erst<br />

durch die Neuziehung der Landesgrenzen 1945 zu <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Die 1864 von Wilhelm Gustav Dyckerhoff gegründete<br />

Portlandzement-Fabrik gehörte zu den ersten ihrer<br />

Art in Deutschland. Mit der zunehmenden Bedeutung<br />

des Stahlbetonbaus stieg die anfangs noch bescheidene<br />

Produktion von knapp 1700 im ersten Betriebsjahr auf<br />

250 000 Tonnen im Jahr 1909. Sogar Schwerindustrie gab<br />

es zeitweise in Biebrich: 1856/57 errichtete eine Aktien -<br />

g esellschaft ein Hüttenwerk, das eigene Erzgruben an der<br />

Lahn und bei Wildsachsen besaß. Der Erfolg stellte sich<br />

allerdings erst ein, als 1869 Dr. Ludwig Beck den inzwischen<br />

in eine Gießerei umgewandelten Betrieb übernahm.<br />

Heute werden in dem Werk, das zur weltweit operierenden<br />

FRIATEC AG gehört, Pumpen für verschiedene Anwendungen<br />

hergestellt.<br />

Ein zweites industrielles Zentrum bildete das 1926 nach<br />

<strong>Wiesbaden</strong> eingemeindete Schierstein, das von seinem<br />

1858 angelegten Rheinhafen und dem Anschluss an die<br />

rechtsrheinische Eisenbahn profitierte. Neben zahlreichen<br />

anderen Industriebetrieben siedelte sich hier 1897 die<br />

Glyco-Metall GmbH an. Glyco-Metall eignete sich wegen<br />

seiner Homogenität hervorragend zur Herstellung von<br />

Gleitlagern. Seit 1990 gehört der renommierte Gleitlagerhersteller<br />

zur amerikanischen Federal Mogul Gruppe.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 11<br />

11<br />

Die Kaiser-Friedrich-Therme in <strong>Wiesbaden</strong> (eröffnet 1913)<br />

lässt den Glanz vergangener Tage aufleben.<br />

Kaiser-Friedrich-Therme swimming baths in <strong>Wiesbaden</strong> (opened in 1913)<br />

revive the glory of former days.<br />

THE REGION’S HISTORY: 150 YEARS . . . FROM LUXURY SPAS TO IRON HAMMERS<br />

On 3 September 1863, Duke Adolf of Nassau decreed that<br />

chambers of commerce should be set up in those places<br />

of the Duchy that “appear to be suitable central points for<br />

trade and transport“. An implementation regulation dated<br />

14 March of the following year stipulated that the chambers<br />

of commerce would be based in the towns of <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

Limburg and Dillenburg. In those days, <strong>Wiesbaden</strong><br />

was anything but an industrial city. It saw itself as the state<br />

capital, a residence city and subsequently as a “global spa<br />

resort“. Good trade was guaranteed not only by the ducal<br />

court and the civil servants but first and foremost by the<br />

wealthy spa guests. In the first half of the 19th century,<br />

<strong>Wiesbaden</strong> became an international spa resort for royalty,<br />

industrialists and artists. Even closing the casino in 1872<br />

didn‘t harm <strong>Wiesbaden</strong>‘s appeal. Spa guests were now<br />

joined by increasing numbers of wealthy pensioners who<br />

settled permanently in the city.<br />

In order to preserve <strong>Wiesbaden</strong>‘s reputation as “global spa<br />

resort“, the city council prevented industrial settlements.<br />

Industrialisation for <strong>Wiesbaden</strong> therefore meant installing<br />

a modern infrastructure. The railway age began for the city<br />

with the opening of the Taunusbahn railway in 1840, and<br />

by 1865 at the latest, it was possible to travel by train from<br />

<strong>Wiesbaden</strong> to Germany‘s main centres. The city gasworks<br />

were opened in 1849 and work began to install gas lamps.<br />

An electrical telegraph station was opened in 1856 and<br />

the first drinking water pipe was installed in 1870. The city<br />

slaughterhouse and stockyard facility started up in 1884.<br />

Work to construct the sewage and drainage systems be -<br />

gan in 1886. The city‘s generating plant was connected<br />

to the power grid on 16 April 1898. An English company<br />

opened the first three-kilometre horse-drawn tram line in<br />

1875 and the first electric tram ran in 1896.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 12<br />

12<br />

Ansicht der Dyckerhoff-Zementwerke in Amöneburg von der<br />

Rheinseite aus. Am Pier ein Güterzug mit Zementsäcken, Frachtschiff,<br />

Verladekran, um 1935<br />

Dyckerhoff cement works in Amöneburg viewed from the<br />

Rhine. A freight train with bags of cement is at the pier,<br />

with a cargo ship and a crane, about 1935<br />

Eine Industriestadt ist <strong>Wiesbaden</strong> durch die Eingemeindungen<br />

nicht geworden, doch haben sie zu einer ausgewogenen<br />

Wirtschaftsstruktur geführt, die der Stadt seit<br />

dem Rückgang des Kurbetriebs zugute kommt. Nach<br />

dem Zweiten Weltkrieg haben sich zudem bedeutende<br />

Versicherungsunternehmen in <strong>Wiesbaden</strong> angesiedelt.<br />

Überhaupt spielt das Dienstleistungsgewerbe eine immer<br />

größere Rolle. Und auch wenn kein eigentlicher Kurbetrieb<br />

mehr herrscht, so verzeichnen die Hotels doch erstaunliche<br />

Übernachtungszahlen, die nun vor allem auf das<br />

Konto von Kongressbesuchern und Kulturinteressierten<br />

gehen.<br />

Auch im angrenzenden Rheingau spielt die Industrie keine<br />

dominierende Rolle. Tourismus, Weinbau und Weinhandel<br />

bestimmen das Bild dieser alten Kulturlandschaft. Wenn es<br />

Industriebetriebe gibt, so basiert deren Geschäfts modell<br />

oft auf dem Wein. Die Erbslöh Gruppe in Geisenheim zum<br />

Beispiel, ein mehr als hundert Jahre altes Familienunter -<br />

nehmen, das mit der Gewinnung und Aufarbei tung von<br />

Kaolin begann, ist heute ein internationales Spezialunter -<br />

nehmen für die Verarbeitung und Veredelung von fruchtbasierten<br />

Getränken. Oder die Asbach GmbH, die seit 1892<br />

in Rüdesheim Wein destilliert und deren Weinbrand zu<br />

den bekanntesten deutschen Marken zählt.<br />

Zusammen mit <strong>Wiesbaden</strong> und Hochheim bildete der<br />

Rheingau mehr als ein Jahrhundert lang das Zentrum der<br />

deutschen Sektindustrie. Der Küfer Ignaz Schweickardt<br />

brachte das Verfahren der Sektherstellung 1830 nach<br />

Hochheim. Sein „Sparkling Rhine Wine“ wurde schon zwei<br />

Jahre später nach Übersee exportiert und war besonders<br />

in Großbritannien beliebt. Später übernahm Carl Burgeff<br />

das florierende Unternehmen und wandelte es in eine<br />

Aktiengesellschaft um. Allein in Hochheim gab es um<br />

1900 sechs Sektfabriken. In Eltville nahm Matheus Müller<br />

1838 die Sektherstellung auf. In Schierstein gründeten am<br />

1864 sieben Unternehmer aus Mainz und <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

unter ihnen Johann Jacob Söhnlein, die Rheingauer<br />

Schaum wein-Fabrik AG, aus der die Sektkellerei Söhnlein<br />

hervorging, die zeitweise größte Sektfabrik Deutschlands.<br />

Sieben Jahre vor Söhnlein, um 1857, hatte in Mainz die<br />

Weinhandlung Henkell mit der Versektung von Wein begonnen.<br />

Als es zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Mainz<br />

zu eng wurde, übersiedelte Henkell nach Biebrich. An der<br />

Landstraße nach <strong>Wiesbaden</strong> entstand bis 1909 nach<br />

Plänen von Professor Paul Bonatz die neue, markante<br />

Unter nehmenszentrale.<br />

Die Zeit des Wirtschaftswunders war auch die Blütezeit der<br />

Sektindustrie. Nach den Entbehrungen der Kriegs- und


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 13<br />

Industry settled in the suburbs. Biebrich, still a separate<br />

village in those days, had nearly 20 quasi industrial businesses<br />

in 1863, including a spinning mill for wool and<br />

other yarns, seven cigar factories, a glassworks and several<br />

limestone and brickworks. The chemical industry became<br />

the most important line of business. Wilhelm Kalle began<br />

making aniline dyes in 1863. By 1910, Aktiengesellschaft<br />

Kalle & Co. already had a workforce of around 1,200 employees.<br />

Right next door, the Albert brothers had rented<br />

an old bark mill to produce organic fertilisers from slaughterhouse<br />

waste containing phosphate and nitrogen. When<br />

the authorities in <strong>Wiesbaden</strong> opposed their plans in 1861,<br />

they moved to the neighbouring grand-ducal town of<br />

Amöneburg. Chemische Werke H. & E. Albert did not<br />

become a <strong>Wiesbaden</strong> company again until Amöneburg<br />

joined the state of Hesse in 1945. In 1972, both Biebrich<br />

chemical companies were absorbed by Hoechst AG. Today<br />

the company premises have become the Industry Park<br />

Kalle-Albert with more than 80 companies in different<br />

industrial sectors.<br />

Another Amöneburg company Dyckerhoff AG only came<br />

under the auspices of <strong>Wiesbaden</strong> when the state borders<br />

were re-drawn in 1945. The Portland cement factory<br />

founded by Wilhelm Gustav Dyckerhoff in 1864 was one of<br />

the first of its kind in Germany. The increasing importance<br />

of reinforced concrete construction saw production increase<br />

from the modest level of just 1,700 tonnes in the<br />

first year to 250,000 tonnes in 1909. At times, Biebrich was<br />

also home to heavy industry. In 1856/57, a stock corporation<br />

set up a smelting works with its own ore mines on<br />

the river Lahn and at Wildsachsen. However, the company<br />

was not successful until it was taken over in 1869 by<br />

Dr. Ludwig Beck, by which time it had been converted into<br />

a foundry. Today the company belongs to the global<br />

FRIATEC AG Group and makes pumps for various different<br />

applications.<br />

A second industrial centre arose in Schierstein, benefiting<br />

from the port on the river Rhine that was inaugurated in<br />

1858, together with connections to the railway on the<br />

right bank of the river; in 1926, Schierstein became part of<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. In 1897, Glyco-Metall GmbH settled here<br />

alongside numerous other industrial firms. Glyco-Metall<br />

with its homogeneous structure was ideal for producing<br />

plain bearings. Since 1990, the renowned plain bearing<br />

manufacturer has been part of the American Federal<br />

Mogul Group.<br />

Swallowing these neighbouring towns has not turned<br />

<strong>Wiesbaden</strong> into an industrial city, but resulted nevertheless<br />

in a more balanced economic structure, a move that<br />

was necessary following the decline of the spa resort. After<br />

the Second World War, <strong>Wiesbaden</strong> became home to two<br />

major insurance companies. Indeed, the services sector<br />

continues to play an ever growing role. Even though <strong>Wiesbaden</strong><br />

is no longer a spa resort as such, its hotels continue<br />

to register amazing figures for overnight stays, now generated<br />

primarily from people who are attending conferences<br />

or interested in cultural activities.<br />

Nor is industry the dominating factor in the adjoining<br />

Rheingau. Tourism, viticulture and the wine business<br />

shape life in this old cultural landscape. Any industrial<br />

businesses found here are in fact often closely related to<br />

the wine sector. The Erbslöh Group in Geisenheim for<br />

example is a family company that goes back more than<br />

100 years. It began with the production and processing of<br />

china clay but is now an international specialist for processing<br />

and refining fruit-based beverages. Or Asbach<br />

GmbH in Rüdesheim, a company which has been distilling<br />

wine since 1892, producing one of Germany‘s best known<br />

brandies.<br />

Together with <strong>Wiesbaden</strong> and Hochheim, for more than a<br />

hundred years the Rheingau was the centre of Germany‘s<br />

sparkling wine industry. Cooper Ignaz Schweickardt<br />

brought the procedure for making sparkling wine to<br />

Hochheim in 1830. Just two years later, his “Sparkling<br />

Rhine Wine“ was already being exported abroad and was<br />

particularly popular in the United Kingdom. The flourishing<br />

company was subsequently taken over by Carl Burgeff<br />

who turned it into a stock corporation. By 1900 Hochheim<br />

alone had six sparkling wine factories. Matheus Müller<br />

started making sparkling wine in Eltville in 1838. And it<br />

was in 1864 that seven entrepreneurs from Mainz and<br />

<strong>Wiesbaden</strong> including Johann Jacob Söhnlein came together<br />

in Schierstein to found the Rheingauer Schaum -<br />

wein-Fabrik AG, which eventually became Sektkellerei<br />

Söhnlein, at times Germany‘s largest sparkling wine<br />

factory. Seven years before Söhnlein, in about 1857, the<br />

wine dealer Henkell in Mainz began to convert wine into<br />

sparkling wine. When the premises in Mainz became too<br />

confined at the start of the 20th century, Henkell moved<br />

to Biebrich. The company‘s new, striking headquarters<br />

were constructed on the main road to <strong>Wiesbaden</strong> during<br />

the period through to 1909, based on plans by Professor<br />

Paul Bonatz.<br />

The years of Germany‘s economic miracle were also the<br />

heyday of the sparkling wine industry. Following the<br />

deprivations of the war and the post-war period, people<br />

13


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 14<br />

14<br />

Die Färberei der Kalle AG im Jahr 1905<br />

Kalle AG dye works in 1905<br />

Nachkriegsjahre verlangte die Bevölkerung wieder nach<br />

etwas Luxus, und nichts symbolisierte „Luxus“ besser als<br />

der Sekt. In den siebziger Jahren verschärfte sich der Wett -<br />

bewerb. Winzer erhielten das Recht, ihre Weine selbst zu<br />

versekten. Winzersekte, gerade aus dem Rheingau, erfreuen<br />

sich großer Beliebtheit. Ein Konzentrationsprozess<br />

setzte ein. 1987 fusionierten Henkell & Co. und die Söhnlein<br />

Rheingold AG. Die Sektkellereien Matheus Müller und<br />

Burgeff gehören seit 2002 zur Rotkäppchen-Mumm-<br />

Gruppe.<br />

In Idstein, der Kreisstadt des ehemaligen Untertaunuskreises,<br />

dominierte bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahr -<br />

hunderts die Lederindustrie. Das Idsteiner Ledergewerbe<br />

lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Industrielle<br />

Züge nahm es Mitte des 19. Jahrhunderts an. Größ -<br />

tes Unternehmen war die 1852 gegründete Landauer-<br />

Donner AG. 1955 gab es noch sechs Lederfabriken, dann<br />

setzte der Niedergang ein. Anstelle der beherrschenden<br />

Lederindustrie verfügt Idstein heute über ein breites<br />

Industrie- und Gewerbespektrum.<br />

Das vermutlich älteste Unternehmen im IHK-Bezirk <strong>Wiesbaden</strong><br />

findet sich im Aarbergener Ortsteil Michelbach.<br />

Dort errichtete Graf Johannes von Nassau-Idstein bei<br />

Michelbach an der Aar eine Eisenhütte. 1884 kaufte der<br />

Frankfurter Architekt Adolf Passavant die Michelbacher<br />

Hütte, stellte die Eisenerzeugung ein und setzte ganz auf<br />

die Herstellung von Gussartikeln mit Kupolöfen. Die von<br />

ihm produzierten Kanalisationsartikel waren richtungs -<br />

weisend für die gesamte Branche. Zu Beginn des 21. Jahr -<br />

hunderts arbeiteten mehrere Nachfolgeunternehmen auf<br />

dem Gelände der Michelbacher Hütte. Der Gießereibetrieb,<br />

einst das Herzstück der Hütte, wurde im September<br />

2014 stillgelegt.<br />

Obgleich sich die Wirtschaftsstruktur des IHK-Bezirks <strong>Wiesbaden</strong><br />

seit 1945 massiv verändert hat, so bleiben doch die<br />

traditionellen Grundlagen erkennbar. Mit einem gesunden<br />

Branchenmix verzeichnet die Region Zuwachsraten, die<br />

über den Durchschnittswerten in Hessen und im Bund<br />

liegen. Für die Herausforderungen einer sich technisch<br />

immer schneller wandelnden Welt scheint sie gut ge -<br />

rüstet.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 15<br />

15<br />

Passavant-Werke Michelbacher Hütte, Michelbach:<br />

Gießerei mit Arbeitern im Januar 1957<br />

Passavant-Michelbacher ironworks, Michelbach:<br />

foundry with workers in January 1957<br />

yearned once more for a little luxury, best symbolised by<br />

sparkling wine. The 1970s brought tougher competition<br />

conditions. Vintners were given the right to turn their<br />

wine into their own sparkling wine. The resulting products<br />

are extremely popular, particularly from the Rheingau. A<br />

concentration process then ensued. In 1987, Henkell & Co.<br />

merged with Söhnlein Rheingold AG. Sektkellereien<br />

Matheus Müller and Burgeff have belonged to the Rot -<br />

käppchen-Mumm Group since 2002.<br />

Idstein was the administrative centre of the former Untertaunus<br />

district with the leather industry dominating business<br />

through to the 1950s. Leather manufacturing in Idstein<br />

goes back to the 17th century, and assumed industrial<br />

proportions by the mid 19th century. The largest company<br />

was Landauer-Donner AG, founded in 1852. In 1955<br />

there were still six leather factories, but then the decline<br />

set in. Instead of the dominating leather industry, today<br />

Idstein boasts a broad range of trade and industry.<br />

Probably the oldest company in the CCI district <strong>Wiesbaden</strong><br />

is to be found in the Michelbach borough of Aarbergen,<br />

where Count Johannes of Nassau-Idstein set up an ironworks<br />

on the river Aar. Michelbach ironworks were purchased<br />

by the Frankfurt architect Adolf Passavant in 1884<br />

who discontinued iron production and concentrated<br />

instead on the production of castings in cupola furnaces.<br />

The sewage system components made here set the trend<br />

for the whole branch. In the early 21st century, there were<br />

several successor companies operating on the premises of<br />

Michelbach ironworks. The foundry and former heart of<br />

the ironworks was closed down in September 2014.<br />

Although the economic structure of the CCI district <strong>Wiesbaden</strong><br />

has changed drastically since 1945, the traditional<br />

foundations can still be recognised. With its healthy<br />

branch mix, the region continues to register growth rates<br />

above the average levels in the state of Hesse and in Germany<br />

as a whole. It can therefore be said to be on a good<br />

footing for coping with the challenges of a world of ever<br />

increasing technical complexity and change.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 16<br />

Text: Melanie Dietz<br />

DIE REGION WIRTSCHAFTLICH:<br />

EIN ÜBERBLICK<br />

16<br />

Unterschiedliche Gesichter, eine <strong>Wirtschaftsregion</strong>:<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, der Rheingau-Taunus-Kreis und Hochheim<br />

bilden den Bezirk der IHK <strong>Wiesbaden</strong> – ein Standort mit<br />

starkem Mittelstand und überdurchschnittlichem<br />

Wirtschaftswachstum. Joachim Nolde, Hauptgeschäftsführer<br />

der IHK <strong>Wiesbaden</strong>, gibt einen Überblick.<br />

Herr Nolde, warum sollten sich Unternehmen in der<br />

<strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> ansiedeln?<br />

Weil Lage und Infrastruktur ideal sind: Wir befinden uns im<br />

geografischen Zentrum Europas und sind zugleich Teil der<br />

pulsierenden Rhein-Main-Region. Hier haben wir aus<br />

meiner Sicht übrigens den schönsten Teil abbekommen...<br />

Als Teil der Metropolregion FrankfurtRheinMain gehören<br />

wir zu den führenden Standorten Europas, an der Schnitt -<br />

stelle der drei Bundesländer Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz.<br />

Wer sich hier ansiedelt, ist in bester Nachbar -<br />

schaft: Er findet zahlreiche, hervorragend aufgestellte<br />

Unter nehmen unterschiedlicher Branchen, darunter<br />

Deutschland- und Europazentralen namhafter Konzerne<br />

ebenso wie Betriebe, die sich aus unserer Region heraus<br />

zu Weltmarktführern entwickelt haben. Und noch ein<br />

weiterer Grund, der vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels<br />

immer mehr an Bedeutung gewinnt: Unterneh<br />

men sollten sich dort ansiedeln, wo es auch ihren<br />

Mit arbeitern gefällt.<br />

Was macht für Sie die Besonderheit der Wirtschafts -<br />

region aus?<br />

Die Mischung ist das Besondere – das Zusammenspiel drei<br />

entscheidender Faktoren: zentrale Lage, hohe Aufenthalts -<br />

qualität und ein vielfältiger Branchenmix. Mit <strong>Wiesbaden</strong><br />

als Landeshauptstadt, dem Rheingau als weltbekanntem<br />

Weinbaugebiet und dem Untertaunus mit seiner male -<br />

rischen Mittelgebirgslandschaft zeigt unsere Region ganz<br />

unterschiedliche Gesichter.<br />

Was bedeutet das für die Entwicklung des Standorts?<br />

Der breit aufgestellte Mittelstand ist unsere Stärke: Unsere<br />

IHK-Region umfasst rund 36 000 Unternehmen, quer<br />

durch alle Branchen und Größen, darunter eine Reihe von<br />

Traditionsbetrieben, die ihrem Standort eng verbunden<br />

sind. Wir sind daher nicht von der Entwicklung einzelner<br />

Großbetriebe oder Wirtschaftszweige abhängig. Das ist<br />

einer der Gründe, dass sich unsere IHK-Region bundesweit<br />

ganz weit vorne platzieren kann – und unsere Unter -<br />

nehmen ihre wirtschaftliche Lage in unseren Konjunktur -<br />

umfragen regelmäßig besser bewerten als im hessischen<br />

Landesdurchschnitt und im Bundesdurchschnitt.<br />

Bei aller Vielfalt – welche Wirtschaftszweige prägen<br />

den Standort?<br />

Unsere Stärken sind gut verteilt. Unsere Region hat sich als<br />

Sekt- und Weinhochburg ebenso einen Namen gemacht<br />

wie als Kongress- und Dienstleistungszentrum. Zu den<br />

Schwerpunkten zählen sicher die Finanz- und Versiche -<br />

rungswirtschaft, aber auch die Consulting- und Kreativ -<br />

branche mit Bereichen wie Werbung, Softwareentwicklung<br />

und der Designwirtschaft. Ebenso haben wir unser<br />

Profil als Gesundheitsstandort geschärft. Insgesamt arbei -<br />

ten allein in <strong>Wiesbaden</strong> inzwischen mehr als 80 Prozent<br />

der Beschäftigten im Dienstleistungssektor. Dabei spielen<br />

die öffentlichen Arbeitgeber eine große Rolle – schließlich<br />

sind in der Landeshauptstadt neben den Ministerien auch<br />

Bundesbehörden wie das Statistische Bundesamt und das<br />

Bundeskriminalamt angesiedelt. Betrachtet man jedoch<br />

den Umsatz, ist die Industrie nach wie vor eine der tragenden<br />

Säule der Gesamtwirtschaft – ihre Bedeutung als Auftraggeber<br />

für die zahlreichen Dienstleister am Standort<br />

wird leider nach wie vor unterschätzt.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 17<br />

Im Interview: Joachim Nolde, Hauptgeschäftsführer der IHK <strong>Wiesbaden</strong><br />

17<br />

Interview with Joachim Nolde, CEO of CCI <strong>Wiesbaden</strong><br />

THE REGION AS A BUSINESS LOCATION: AN OVERVIEW<br />

Different faces but one business region: <strong>Wiesbaden</strong>, the<br />

Rheingau-Taunus district and Hochheim together form<br />

the CCI district of <strong>Wiesbaden</strong>: an area characterised by a<br />

strong SME sector and above average economic growth.<br />

Joachim Nolde, CEO of the CCI <strong>Wiesbaden</strong>, gives an over -<br />

view.<br />

Mr Nolde, why should companies settle in the Business<br />

Region <strong>Wiesbaden</strong>?<br />

Because of its ideal location and infrastructure, at the geographic<br />

centre of Europe and also part of the pulsating<br />

Rhine-Main region. Of which, in my opinion, we have got<br />

the best bit... As part of the Frankfurt Rhine-Main Metropolitan<br />

Region, we belong to one of Europe‘s leading locations,<br />

at the intersection between the three federal states<br />

of Bavaria, Hesse and the Rhineland-Palatinate. Settling<br />

here puts you in the very best neighbourhood: there are<br />

numerous excellently positioned companies in a range of<br />

different branches, including German and European headquarters<br />

for renowned corporations, besides firms that<br />

have emerged from our region to become world market<br />

leaders. There is also another reason that is becoming<br />

increasingly significant in the context of the skills shortage:<br />

companies should settle in places that will please their<br />

employees as well.<br />

What do you see as the business region‘s special feature?<br />

It is the mixture that makes it special – the combination<br />

of three crucial factors: the central location, a high quality<br />

of life and a diverse mix of branches. Our region also has<br />

many different faces, with <strong>Wiesbaden</strong> as the state capital,<br />

the Rheingau as a world-famous wine-growing area and<br />

the Untertaunus with its picturesque hilly countryside.<br />

What does this mean for the development of the region?<br />

The broad-based SME sector is our great strength. The CCI<br />

region has around 36,000 companies, right across all<br />

branches and all sizes, including a number of traditional<br />

companies that maintain very close links with their location.<br />

As a result, we do not have to rely on the development<br />

of individual large companies or branches of industry.<br />

This is one of the reasons why our CCI region is ranked<br />

among the national leaders – and why our business surveys<br />

show that companies regularly give their economic<br />

situation a better rating than the state and national average.<br />

Despite all diversity – which business sectors characterise<br />

the area?<br />

Our strengths are well spread out. We have made a name<br />

for ourselves as a sparkling wine and wine stronghold and


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 18<br />

18<br />

Wohin geht die Entwicklung in den nächsten Jahren?<br />

Einen Schub erwarten wir uns von dem neuen RheinMain<br />

CongressCenter, das unsere Strahlkraft als nationales und<br />

internationales Messe- und Kongresszentrum stärken und<br />

darüber hinaus Impulse für Hotellerie, Gastronomie und<br />

Handel setzen wird. Treiber für Investitionen und Kooperationen<br />

ist ebenso der Tourismus, der nun schon mehrmals<br />

in Folge Rekorde bei den Übernachtungszahlen verbucht<br />

hat. Chancen bietet darüber hinaus der Know-how-Transfer<br />

und die Vernetzung der Unternehmen mit den Hoch -<br />

schulen – <strong>Wiesbaden</strong> wird immer mehr zur Studentenstadt.<br />

Wachstumspotenzial sehen wir ebenso in der<br />

Kreativbranche, die bereits jetzt gut vernetzt und sehr<br />

aktiv am Standort ist. Dieses wollen wir als IHK gemeinsam<br />

mit den Unternehmen und der Politik weiter ausbauen.<br />

Wo sehen Sie die Zukunft des Industriestandortes?<br />

Gute Chancen für unseren Industriestandort sehe ich in<br />

der Digitalisierung – die intelligente Vernetzung von Produkten<br />

und Prozessen wird immer mehr zum Motor für<br />

die Wettbewerbsfähigkeit der Branche. Unsere Region mit<br />

ihren vielen Hightech-Unternehmen hat hier sicher einen<br />

Vorsprung: Einige forschen selbst an neuen Fertigungsverfahren,<br />

andere kooperieren mit Hochschulen in der Region<br />

oder sind auf Partnersuche, um spezielle Kundenanfor de -<br />

rungen zu erfüllen. Im Industriepark Kalle-Albert ist die<br />

Betreibergesellschaft derzeit dabei, technische Bereiche<br />

und reine IT-Einheiten stärker zu verzahnen. Dort sehe ich<br />

schon heute hohe Kompetenzen im Bereich Industrie 4.0.<br />

Die <strong>Wirtschaftsregion</strong>en stehen nicht nur innerhalb<br />

Deutschlands im Wettbewerb, sondern europa- oder<br />

sogar weltweit – wie sollte sich die Region <strong>Wiesbaden</strong><br />

für die Zukunft aufstellen?<br />

International können wir uns nur als gesamte Region profilieren<br />

– dabei sehe ich es als Vorteil, dass wir innerhalb<br />

der Rhein-Main-Region mit mehreren, eng vernetzten<br />

Zentren punkten können. Entscheidend wird allerdings<br />

sein, inwieweit es diesen sehr unterschiedlichen Stand -<br />

orten gelingt, auf Augenhöhe zu kooperieren – und dabei<br />

ihren Charakter zu bewahren. Dazu gehört auch der politische<br />

Wille, Wege der Zusammenarbeit über drei Bundes -<br />

länder hinweg zu finden. Dass mit <strong>Wiesbaden</strong> und Mainz<br />

zwei Landeshauptstädte in unmittelbarer Nachbarschaft<br />

liegen ist einzigartig in unserer Republik – das bietet deutlich<br />

mehr Chancen als wir bisher nutzen.<br />

Zur Person<br />

Joachim Nolde ist seit 2003 Hauptgeschäftsführer der<br />

IHK <strong>Wiesbaden</strong>. Der Jurist setzt sich darüber hinaus in<br />

zahlreichen Gremien und Organisationen für die Entwicklung<br />

des Standorts ein, unter anderem bei der Auftragsberatungsstelle<br />

Hessen, der VWA Verwaltungs- und<br />

Wirtschaftsakademie und der <strong>Wiesbaden</strong> Stiftung.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 19<br />

also as a centre for conferences and services. Focal elements<br />

certainly including the financial and insurance business,<br />

but also the consulting and creative branch including<br />

advertising, software development and the design<br />

industry. We have also enhanced our profile as a healthcare<br />

location. In <strong>Wiesbaden</strong> alone, altogether more than<br />

80 percent of the employees work in the services sector.<br />

Public-sector employers play a major role in this respect;<br />

after all, the state capital is home not just to the state<br />

ministries but also to federal authorities such as the Federal<br />

Statistical Office and the Federal Criminal Police Office.<br />

However, in terms of turnover, the industrial sector remains<br />

one of the mainstays of the economy as a whole,<br />

although their significance as clients for the numerous<br />

service providers gathered here unfortunately still tends<br />

to be underestimated.<br />

Where do you see developments going in the next few<br />

years?<br />

We expect to see a boost from the new RheinMain CongressCenter<br />

which will enhance our appeal as a national<br />

and international trade-fair and conference centre, giving<br />

an additional boost to the hotel and restaurant sector as<br />

well as the retail trade. Investment and cooperation is also<br />

driven by tourism which has been repeatedly breaking the<br />

records for overnight stays . Other chances are offered by<br />

the transfer of know-how and connecting companies with<br />

the universities: <strong>Wiesbaden</strong> is increasingly becoming a city<br />

of students. The creative branch is very active here and<br />

also offers growth potential on the basis of its well established<br />

networks. We at the CCI want to work together with<br />

the companies and the political sector to continue these<br />

developments.<br />

region‘s universities or are looking for partners to fulfil<br />

special customer requirements. The facility management<br />

company running the Industry Park Kalle-Albert is currently<br />

working at achieving greater integration between<br />

technical areas and pure IT units. Here we can already see<br />

a high level of expertise in terms of Industry 4.0.<br />

The Business Region faces competition not just within<br />

Germany but also on a European and even global scale.<br />

How should it prepare for the future?<br />

On the international stage, we have to act as a whole region;<br />

the advantage here is that we can score with several<br />

closely connected centres within the Rhine-Main region.<br />

However, success will depend on how far these different<br />

places can cooperate on eye level, without losing their<br />

own individual character. Here the political sector also has<br />

to be willing to find ways for three federal states to work<br />

together. <strong>Wiesbaden</strong> and Mainz also give us the nationally<br />

unique situation of two state capitals located directly adjacent<br />

to each other, with far more opportunities than have<br />

been used hitherto.<br />

19<br />

Where do you see the future of <strong>Wiesbaden</strong>‘s industry?<br />

Digitisation offers good chances for our industry. Smart<br />

connectivity of products and processes is increasingly acting<br />

as the motor for the branch‘s competitive capabilities.<br />

Our region with its many hightech companies already has<br />

a lead in this respect. Some pursue their own research into<br />

new manufacturing methods, others cooperate with the<br />

About Joachim Nolde<br />

Joachim Nolde has been CEO of the CCI <strong>Wiesbaden</strong> since<br />

2003. The legal expert also works on numerous bodies and<br />

organisations to promote the development of the region,<br />

including among others the Contracting Advisory Agency<br />

of Hesse, the VWA (Administration and Business Academy)<br />

and <strong>Wiesbaden</strong> Foundation.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 20<br />

Gordon Bonnet<br />

DIE REGION KOOPERATIV:<br />

PERSPEKTIVEN DER METROPOLREGION<br />

20<br />

Die <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> schöpft ihre Kraft auch<br />

aus der Metropolregion FrankfurtRheinMain, in der sie<br />

eingebettet ist. Mit 5,3 Millionen Einwohnern ist es die<br />

fünftgrößte von elf Metropolregionen in Deutschland. Zugleich<br />

zählt sie zu den wohlhabendsten Räumen Europas<br />

und wächst nach den Großräumen München und Hamburg<br />

am schnellsten. Die 13 400 Quadratkilometer große<br />

Fläche reicht von Süd- und Mittelhessen über das Gebiet<br />

rund um Mainz in Rheinland-Pfalz bis zum Raum Aschaffenburg<br />

in Bayern. 410 000 Unternehmen sind hier ge -<br />

meldet, 2,1 Millionen sozialversicherungspflichtige Menschen<br />

beschäftigt. Die Bruttowertschöpfung liegt bei<br />

37 700 Euro pro Einwohner und damit 20 Prozent über<br />

dem Bundesdurchschnitt. Mit 2,1 Milliarden Bruttowert -<br />

schöpfung hat FrankfurtRheinMain einen Anteil von 7,9<br />

Prozent an der Bruttowertschöpfung Deutschlands. An<br />

den 30 Universitäten und Hochschulen studieren mehr als<br />

212 000 Personen. Das polyzentrische Verdichtungsgebiet<br />

besteht aus 18 Kreisen und 7 kreisfreien Städten, die wich -<br />

tigsten sind Frankfurt am Main, <strong>Wiesbaden</strong>, Mainz und<br />

Darmstadt. Funktionaler, geografischer und wirtschaft -<br />

licher Mittelpunkt ist zweifellos Frankfurt am Main. <strong>Wiesbaden</strong><br />

hat die zweithöchste Einwohnerzahl und ist das<br />

politische Zentrum.<br />

Am meisten profitieren Einwohner und ansässige Unter -<br />

nehmen vom hervorragenden Angebot an Verkehrsinfrastruktur,<br />

das nicht nur den Ballungsraum untereinander<br />

vernetzt, sondern auch schnelle Wege in alle Welt ermög -<br />

licht. Die in Zeiten zunehmender Digitalisierung immer<br />

wichtiger werdende Breitbandausstattung ist überwie -<br />

gend gut, zumal in Frankfurt der größte Internetknoten<br />

Europas beheimatet ist. „Für Innovationen quer durch alle<br />

Bereiche gewinnt die Informations- und Kommunikations -<br />

technik immer weiter an Bedeutung“, betont in diesem<br />

Zusammenhang Dr. Bernd Müller, Geschäftsführer der<br />

Jean Müller GmbH in Eltville. Wie viele andere Unter neh mer<br />

sieht er noch Optimierungsmöglichkeiten in der Zusammenarbeit<br />

innerhalb der Region. Hans Georg Schnücker,<br />

Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Rhein<br />

Main, sieht dies vor allem „hinsichtlich übergreifender<br />

Fragestellungen wie digitale Infrastruktur, Verkehrspolitik<br />

und Wohnungsbau.“ Dirk Beese, Geschäftsführer der<br />

Dyckerhoff GmbH, schlägt in dieselbe Kerbe und hält<br />

außerdem gute Standortbedingungen für die Industrie für<br />

ent scheidend: „Gemeinsam sollte am Image der Industrie<br />

gearbeitet werden.“<br />

Da diese Herausforderungen nicht vor Stadt-, Kreis- oder<br />

Landesgrenzen halt machen, ist es notwendig und sinn -<br />

voll, sie gemeinsam anzugehen. Doch dafür müssten Zu -<br />

ständigkeiten verändert und finanzielle Mittel neu verteilt<br />

werden. „Statt Kirchturmpolitik muss regional und übergreifend<br />

gedacht werden“, bekennt der <strong>Wiesbaden</strong>er Ober -<br />

bürgermeister Sven Gerich. Und der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises<br />

Burkhard Albers pflichtet bei: „Die Region<br />

muss zusammenwachsen und sich als Einheit verstehen.“<br />

Dass das nicht gerade einfach zu realisieren ist, lässt<br />

sich auch daran erkennen, dass es trotz vielfältiger Initiativen<br />

und prominenter Akteure bislang nicht gelungen ist,<br />

in der Metropolregion ein echtes Identitätsgefühl zu stiften.<br />

„Das liegt unter anderem am jeweiligen Lokal patriotismus<br />

und daran, dass der Druck zu einer verstärkten Zusammen -<br />

arbeit nicht besonders groß scheint“, ist Dr. Christian Gastl,<br />

Präsident der IHK <strong>Wiesbaden</strong>, überzeugt.<br />

Für einen guten Ansatz hält er es, die Vielfalt transparenter<br />

zu machen und die Angebote der Städte besser aufein -<br />

ander abzustimmen. Im kulturellen Bereich ist das bereits<br />

ganz gut gelungen – auch dank des 2007 gegründeten<br />

Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Ihr Geschäftsführer,<br />

Dr. Helmut Müller, erklärt: „Eine polyzentrische Region hat<br />

viele Vorteile, aber eben auch das Problem, dass oft nicht<br />

das Gemeinsame, sondern das Einzelne im Vordergrund<br />

steht. Kunst und kulturelle Aktivitäten sind wie kaum andere<br />

Bereiche geeignet, den Prozess der regionalen Selbst -<br />

findung und Selbstvergewisserung voranzubringen.“ Prof.<br />

Dr. Wilhelm Bender, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 21<br />

21<br />

Das Gebiet der Metropolregion FrankfurtRheinMain in Zahlen...<br />

The Frankfurt Rhine-Main Metropolitan Region in figures . . .<br />

THE COOPERATIVE REGION: PROSPECTS FOR THE METROPOLITAN REGION<br />

The Business Region <strong>Wiesbaden</strong> draws its strength from<br />

being embedded in the Frankfurt Rhine-Main Metropolitan<br />

Region. With a population of 5.3 million, this is the fifth<br />

largest of Germany‘s eleven metropolitan regions. At the<br />

same time, it is one of Europe‘s most prosperous areas:<br />

only Munich and Hamburg are showing faster growth. The<br />

13,400 square kilometre area extends from South and<br />

Central Hesse via the region around Mainz in the Rhine -<br />

land-Palatinate to Aschaffenburg in Bavaria. There are<br />

410,000 companies here, providing gainful employment<br />

for 2.1 million people.<br />

The gross value-added amounts to 37,000 Euro per in ha -<br />

bitant which is 20 percent above the national average.<br />

Frankfurt Rhine-Main‘s gross value-added of 2.1 billion<br />

accounts for 7.9 percent of Germany‘s gross value-added.<br />

More than 212,000 students are enrolled at the 30 various<br />

universities. The polycentric high-density area consists of<br />

18 districts and 7 independent cities, including Frankfurt,<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, Mainz and Darmstadt. Frankfurt is without<br />

doubt the functional, geographic and economic centre.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> has the second largest population and is the<br />

political centre.<br />

Both the local population and business companies alike<br />

profit above all from the outstanding traffic infrastructure,<br />

not only with excellent connections within the conurbation<br />

area but also providing fast routes to the whole world.<br />

Broadband provision as an increasingly important aspect<br />

in the age of digitisation is largely satisfactory; Frankfurt is<br />

also home to Europe‘s largest internet hub. “Information<br />

and communication technology is increasingly significant<br />

for innovations right across the board“, underlines Dr.<br />

Bernd Müller, CEO of Jean Müller GmbH in Eltville. Like<br />

many other entrepreneurs, he still sees scope for improvement<br />

when it comes to cooperation within the region.<br />

Hans Georg Schnücker, management spokesman at the<br />

Verlagsgruppe Rhein Main (publishing group) sees this<br />

particularly with regard to “general issues such as digital<br />

infrastructure, transport policy and housing construction.“<br />

Dirk Beese, CEO of Dyckerhoff GmbH, speaks in the same<br />

vein; he also feels that good conditions for industry play<br />

a crucial role: “We need to work together at industry‘s<br />

image.“<br />

These are challenges that cross the borders of town, district<br />

or state so that a joint approach is both necessary and


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 22<br />

22<br />

Die Zukunft der Metropolregion wird auch in<br />

FrankfurtRheinMain stets thematisiert.<br />

The future of the Metropolitan Region is also a<br />

constant topic in Frankfurt Rhine-Main.<br />

FrankfurtRheinMain und ehemaliger Chef der Betreiber -<br />

gesellschaft des Frankfurter Flughafens, sieht die größte<br />

Herausforderung für die Metropolregion im Management<br />

des Wachstums: „Von Wohnraum bis Verkehr, von Ge werbe -<br />

ansiedlung bis Bildung: Die Anpassung der Infrastrukturen<br />

an den tatsächlichen und künftigen Bedarf zählt zu den<br />

härtesten Daueraufgaben und komplexesten Unterfangen.“<br />

Die neun IHKs in FrankfurtRheinMain haben sich bereits<br />

Anfang der neunziger Jahre zum IHK-Forum Rhein-Main<br />

zusammengeschlossen, um die wirtschaftlichen Belange<br />

der Region zu bündeln. Gemeinsam mit den Handwerks -<br />

kammern wurde 2016 außerdem die Initiative „PERFORM<br />

Zukunftsregion Frankfurt RheinMain“ ins Leben gerufen.<br />

Sie verfolgt das Ziel, die Vernetzung aller wichtigen Akteure<br />

zu stärken und Projekte in vier Handlungsfeldern<br />

auf den Weg zu bringen: Mobilität und Verkehr, Gründung<br />

und Innovation, Digitalisierung und räumliche Entwicklung<br />

sowie Flächenaktivierung.<br />

Der <strong>Wiesbaden</strong>er IHK-Präsident Dr. Christian Gastl hat<br />

schon ein konkretes Projekt vor Augen, das viele Vor -<br />

schläge vereint: „Der Ballungsraum sollte gemeinsam als<br />

Smart Region entwickelt werden, in der durch den Einsatz<br />

innovativer Techniken Infrastruktur, Mobilität, Dienstleistungen<br />

und Sicherheit optimiert werden. Teil dessen ist<br />

eine verbesserte Datenkoordination zwischen Verwaltungsbereichen<br />

und Bürgerdiensten.“ In der praktischen<br />

Umsetzung wären dies beispielsweise ein digitales Ge -<br />

werbeflächenkataster, abgestimmte Verkehrsführungen,<br />

ein dichtes Netz an Ladestationen für E-Mobilität, ein einheitliches<br />

Radverleihsystem, durchgängige Radwege und<br />

kostenfreie WLAN-Hot-Spots.<br />

Unabhängig davon, wie die Ausgestaltung der Zusammen -<br />

arbeit im Einzelnen aussieht, sind sich alle Wirtschafts -<br />

akteure einig, dass die Kooperation ausgebaut werden<br />

muss, um als Wirtschaftsraum zukunftsfähig zu bleiben.<br />

Dr. Andreas Brokemper, Sprecher der Geschäftsführung<br />

der Henkell & Co.-Gruppe in <strong>Wiesbaden</strong>, bringt es auf den<br />

Punkt: „Auch zukünftig gilt es für die Metropolregion, nicht<br />

nachzulassen und sich weiterhin aktiv zu entwickeln. Nur<br />

so können wir das Tempo des digitalen Wandels halten<br />

und mitgestalten.“


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 23<br />

appropriate. But firstly competences had to be changed<br />

with a subsequent redistribution of financial resources.<br />

“There must be a rational, comprehensive strategy rather<br />

than each only looking to their own advantage“, admits<br />

<strong>Wiesbaden</strong>‘s Lord Mayor Sven Berich. Burkhard Albers, district<br />

administrator for the Rheingau-Taunus district agrees:<br />

“The region has to grow together and view itself as a unit.“<br />

This is not easy to achieve and is demonstrated by the<br />

metropolitan region‘s inability to create a real feeling of<br />

identity, despite many different initiatives and prominent<br />

players. “The reasons for this include local patriotism and<br />

the fact that there would not seem to be very great pressure<br />

for more cooperation“, says Dr. Christian Gastl, President<br />

of the CCI <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

He thinks it is important to make diversity more transparent<br />

and for more coordination in terms of what the towns<br />

and cities offer. Considerable success has already been<br />

achieved here on the cultural sector, also thanks to the<br />

Culture Fund Frankfurt Rhine-Main founded in 2007. The<br />

managing director, Dr. Helmut Müller, explains: “A poly -<br />

centric region has many advantages, but also faces the<br />

problem that the focus is more often on individual, particular<br />

characteristics rather on what we all have in common.<br />

Art and culture are more suitable than most other areas to<br />

enhance the process of regional self-discovery and selfreassurance.“<br />

For Prof. Dr. Wilhelm Bender, chairman of the<br />

Business Initiative Frankfurt Rhine-Main and former CEO of<br />

the operating company of Frankfurt Airport, the greatest<br />

challenge for the metropolitan region consists in managing<br />

its growth: “From housing to transport, from attracting<br />

new business through to education: one of the toughest<br />

on-going tasks and most complex undertakings consists<br />

in adapting the infrastructure to current and future needs.“<br />

The nine CCIs in Frankfurt Rhine-Main already joined forces<br />

in the early 1990s in the CCI Forum Rhine-Main to pool the<br />

region‘s business concerns. Furthermore, in 2016 they<br />

worked together with the Chambers of Skilled Crafts to<br />

launch the initiative “PERFORM Future Region Frankfurt<br />

Rhine-Main.“ It pursues the objective of improving con -<br />

nec tivity among all major players and promoting projects<br />

in four main areas: mobility and transport, start-up and<br />

innovation, digitisation and spatial development as well as<br />

the activation of land resources.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> CCI President Dr. Christian Gastl already has a<br />

specific project in mind that brings together a large number<br />

of suggestions: “The conurbation area should be<br />

developed jointly as a smart region, using innovative technology<br />

to optimise infrastructure, mobility and services as<br />

well as safety and security. Part of this includes improved<br />

data coordination between parts of the administration<br />

and civic services.“ In practical terms, this would entail for<br />

example a digital commercial land register, coordinated<br />

traffic control, a dense network of charging stations for<br />

e-vehicles, a uniform bike hire system, consistent cycle<br />

tracks and free Wi-Fi hot spots.<br />

Regardless of the details involved in various aspects of<br />

cooperation, all economic players agree that cooperation<br />

simply has to be expanded for the business region to<br />

remain viable in future. Dr. Andreas Brokemper, management<br />

spokesman of the Henkell & Co. Group in <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

puts it in a nutshell: “In future the metropolitan region<br />

must not relent in its efforts but continue with further<br />

proactive development. This is the only way to keep pace<br />

with digital change and shape this trend.“<br />

23


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 24<br />

Robert Maus<br />

INNOVATIV UND PROFITABEL –<br />

DIE INDUSTRIE MEISTERT DIE ZUKUNFT<br />

24<br />

Die Industriebetriebe in der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong><br />

stellen sich den Herausforderungen der globalen Wirt -<br />

schaft des 21. Jahrhunderts und sorgen dafür, dass der<br />

Standort auch in Zukunft prosperiert. Neue Ideen, smarte<br />

Produktion und nachhaltige Effizienzlösungen kennzeichnen<br />

die Innovationskette, mit der sich die Unternehmen in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis<br />

im internationalen Reigen wettbewerbsfähig aufstellen.<br />

Digitalisierung und Industrie 4.0 gehören längst zum unternehmerischen<br />

Besteck. Viele Industrieunternehmen aus<br />

der Region spielen in der ersten Liga der Weltwirtschaft<br />

und optimieren permanent ihre Produktionsprozesse, um<br />

auch in Zukunft im globalen Wettbewerb bestehen zu<br />

können.<br />

„Unsere Mitgliedsunternehmen sind sehr zuversichtlich,<br />

was die Automatisierung und die Ressourceneffizienz be -<br />

trifft. Das Thema Industrie 4.0 ist angekommen“, schildert<br />

Dr. Florian Steidl die Situation. Der Standortexperte der<br />

Industrie- und Handelskammer <strong>Wiesbaden</strong> ist sehr optimistisch,<br />

was die Zukunft der Industrieunternehmen im<br />

IHK-Bezirk betrifft. „Unser großer Vorteil ist, dass wir konjunkturell<br />

relativ stabil sind. Das hängt mit dem breiten<br />

Branchenmix und der mittelständisch geprägten Wirt -<br />

schaft zusammen“, sagt er und fügt an: „Industrieunter -<br />

nehmen benötigen eine gute Infrastruktur und wir haben<br />

eine sehr gute Anbindung, liegen zentral in Deutschland<br />

und verfügen mit Rhein und Main über zwei große Flüsse<br />

in der Nähe. Das sind optimale Voraussetzungen.“<br />

Welchen Stellenwert der industrielle Kern in <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

dem Rheingau-Taunus-Kreis und Hochheim hat, verdeutlichen<br />

folgen Zahlen: Etwa 1300 umsatzsteuerpflichtige<br />

Betriebe im IHK-Bezirk gehören zum industriellen Sektor.<br />

Sie erwirtschaften einen Umsatz von 14,2 Mrd. Euro. Diese<br />

Unternehmen beschäftigen in <strong>Wiesbaden</strong> 14 000 Mitarbeiter<br />

und im Rheingau-Taunus-Kreis gut 8300 Mitarbeiter.<br />

Das sind rund 13 Prozent aller sozialversicherungspflich -<br />

tigen Jobs in der Landeshauptstadt und dem Kreis.<br />

Die Industrieunternehmen der Region <strong>Wiesbaden</strong> sind<br />

effizient und hoch profitabel aufgestellt. Das zeigt sich<br />

ganz besonders, wenn der erwirtschaftete Industrie -<br />

umsatz betrachtet wird: Dieser beträgt rund 40 Prozent<br />

des Ge samtumsatzes der Unternehmen in <strong>Wiesbaden</strong> und<br />

dem Rheingau-Taunus-Kreis. „Der Umsatz je Beschäftigtem<br />

in der Industrie ist mit 621 000 Euro fast doppelt so hoch<br />

wie im hessischen Durchschnitt“, fasst IHK-Standortexperte<br />

Steidl zusammen. Das könnte zudem ein klares Indiz<br />

dafür sein, dass die automatisierte Fertigung innerhalb der<br />

Wert schöpfungskette auf dem Weg zur smarten Fabrik im<br />

IHK-Bezirk fortgeschritten ist.<br />

Die Zukunftsaussichten der Industriebetriebe sind dem -<br />

entsprechend gut. „Wir befinden uns in einem Aufbruch,<br />

der durch die Möglichkeiten der fortschreitenden Digita -<br />

lisierung angetrieben wird. Dieser Prozess vollzieht sich<br />

allerdings nicht als Big Bang, sondern in evolutionären<br />

Schritten“, sagt Peter Frankenbach, Sprecher des Vorstands<br />

der Eckelmann AG in <strong>Wiesbaden</strong>. Das Unternehmen auto -<br />

matisiert seit 1977 Maschinen, Industrieanlagen und<br />

Geräte und ist weltweit tätig. Dr. Bernhard Müller, der<br />

Geschäftsführer der Jean Müller GmbH Elektrotechnische<br />

Fabrik in Eltville, sieht auch aufgrund der weltweit fort -<br />

schreitenden Elektrifizierung gute Aussichten für sein Unternehmen.<br />

Auch Stephan Karl, Geschäftsführer der Tetra<br />

Pak-Zentrale in Hochheim, sagt für sein Unternehmen ein<br />

kontinuierliches Wachstum voraus. Das wird unter ande -<br />

rem deswegen möglich, weil der Global Player, dessen<br />

Zentrale für Europa und Zentralasien in Hochheim sitzt,<br />

den Weg der Digitalisierung stringent geht. In Spanien und<br />

Vietnam hat Tetra Pak Fertigungsstraßen für Kunden eingerichtet,<br />

die voll automatisiert produzieren. Drei weitere<br />

große Projekte sind in Planung; in Deutschland sind alle<br />

Tetra Pak-Produktionsstandorte ebenfalls voll automatisiert.<br />

„Die globale Wirtschaft befindet sich in einem tiefgrei fen -<br />

den Wandel“, analysiert der <strong>Wiesbaden</strong>er Wirtschafts -<br />

dezernent Detlev Bendel die strukturellen Veränderungen,<br />

denen sich die Industrie weltweit stellen muss. „Als stark<br />

vom Dienstleistungsgewerbe geprägte Stadt setzen wir<br />

dennoch einen starken Fokus auf das produzierende<br />

Gewerbe“, sagt er. Derzeit erstellt das Wirtschaftsdezernat<br />

eine Studie zum Thema Industrie 4.0, um die Standort -<br />

bedingungen für die Industrie zu verbessern. <strong>Wiesbaden</strong><br />

nimmt den Strukturwandel an und begleitet ihn.<br />

Fortsetzung Seite 30


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 25<br />

Wie gemacht für Spider-Man: Das Modell eines Sportwagens der<br />

Wies badener EDAG feierte 2015 beim Autosalon in Genf Weltpremiere.<br />

25<br />

Ideal for Spider-Man: World premier of a sports car by EDAG/<br />

<strong>Wiesbaden</strong> at the 2015 Geneva Motor Show<br />

INNOVATIVE AND PROFITABLE – INDUSTRY MASTERS FUTURE CHALLENGES<br />

Industrial companies in the Business Region <strong>Wiesbaden</strong><br />

are taking up the challenges of the global economy in the<br />

21st century, making sure that the area will continue to<br />

prosper in future too. New ideas, smart production and<br />

sustainable efficiency solutions characterise the inno -<br />

vation chain with which the companies in <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

Hochheim and the Rheingau-Taunus district demonstrate<br />

their competitive abilities on the international stage. Digitisation<br />

and Industry 4.0 have long been part of business<br />

strategy. Many industrial companies in the region are right<br />

up there in the premier league of the global economy,<br />

permanently optimising their production processes to<br />

continue holding their own in global competition in<br />

future as well.<br />

“Our member companies are very confident when it<br />

comes to automation and resource efficiency. Industry 4.0<br />

has arrived“, is how Dr. Florian Steidl describes the situation.<br />

The location expert at <strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce<br />

and Industry is highly optimistic in terms of the future for<br />

industrial companies in the CCI district. “We offer the great<br />

advantage of being relatively stable in economic terms,<br />

thanks to the broad branch mix and predominantly SME<br />

economy“, he says, adding: “Industrial companies need a<br />

good infrastructure – we can really score here. Located at<br />

the heart of Germany, we offer excellent accessibility to<br />

national transport networks, as well as close vicinity to two<br />

major rivers, the Rhine and the Main. These are ideal prerequisites.“<br />

The following figures indicate just how significant the industrial<br />

base is here in <strong>Wiesbaden</strong>, the Rheingau-Taunus<br />

district and Hochheim: the industrial sector accounts for<br />

about 1,300 companies registered for sales tax in the CCI<br />

district. They generate turnover of 14.2 billion Euro. They<br />

have 14,000 employees in <strong>Wiesbaden</strong> and a good 8,300<br />

in the Rheingau-Taunus district, or 13 percent of all gainfully<br />

employed persons working in the state capital and<br />

the district.<br />

The industrial companies in the <strong>Wiesbaden</strong> region are<br />

efficient and highly profitable, a fact that emerges quite<br />

clearly in terms of generated industrial turnover. This<br />

accounts for around 40 percent of total turnover by com -


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 26<br />

26<br />

Parker Hannifin GmbH – Zweigniederlassung <strong>Wiesbaden</strong><br />

– <strong>Wiesbaden</strong> branch<br />

Parker Hannifin GmbH, ein Unternehmen der Parker<br />

Hannifin Corporation, unterstützt seit mehr als 50 Jahren<br />

die europäische Luftfahrtindustrie.<br />

Wir beschäftigen uns mit Entwicklung, Herstellung und<br />

Kundendienst von Hydraulikpumpen und -motoren, von<br />

kompletten Hydrauliksystemen und hydraulischen Ver -<br />

sorgungsanlagen, Servopumpen und Servomotoren<br />

sowie elektro-hydraulischen Servoventilen nach dem<br />

Jet-Pipe Prinzip. Dabei arbeiten wir als langjähriger Partner<br />

vor allem mit europäischen und asiatischen Herstellern<br />

von zivilen oder militärischen Flugzeugen zur Personenoder<br />

Frachtbe förderung sowie mit Herstellern von Helikoptern<br />

oder unbemannten Flugzeugen zusammen.<br />

Unsere Hydraulikpumpen werden auch in Rennwagen<br />

der Formel 1 und der Le Mans-Serie eingesetzt.<br />

Wir unter stützen unsere Produkte über den gesamten<br />

Lebenszyklus hinweg, d. h. von der Entwicklung der anwendungsspezifischen<br />

Produkte bis hin zur Betreuung der<br />

Fluglinien durch unser Kundendienstzentrum.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1959<br />

Mitarbeiter:<br />

weltweit 49 000,<br />

am Standort 195<br />

Leistungsspektrum:<br />

Entwicklung, Herstellung<br />

und Kundendienst von<br />

– Hydraulikpumpen<br />

und -motoren<br />

– kompletten Hydrauliksystemen<br />

– hydraulischen Ver -<br />

sorgungsanlagen<br />

– Servopumpen und<br />

Servomotoren<br />

– elektro-hydraulischen<br />

Servoventilen<br />

(Jet-Pipe Prinzip)<br />

Year founded: 1959<br />

Employees:<br />

49,000 worldwide,<br />

195 in <strong>Wiesbaden</strong><br />

Range of services:<br />

development, manufac -<br />

turing and customer<br />

service for<br />

– hydraulic pumps and<br />

motors<br />

– complete hydraulic<br />

systems<br />

– hydraulic supply systems<br />

– servo pumps and<br />

servomotors<br />

– jet-pipe electrohydraulic<br />

servovalves<br />

Parker Hannifin GmbH belongs to the Parker Hannifin<br />

Corporation and has been supporting Europe’s aerospace<br />

industry for more than 50 years.<br />

We are involved in development, production and customer<br />

service for hydraulic pumps and motors together with<br />

complete hydraulic systems and hydraulic supply systems,<br />

servo pumps and servomotors together with jet-pipe<br />

electrohydraulic servovalves. For many years we have<br />

been working as long-standing partner particularly with<br />

European and Asian manufacturers of civil and military<br />

aircraft for conveying passengers and freight, together<br />

with manufacturers of helicopters and unmanned aircraft<br />

systems.<br />

Our hydraulic pumps are also used in Formula 1 and<br />

Le Mans racing cars. We provide corresponding support<br />

for our products throughout the entire service life, i. e.<br />

from the development of customised products through<br />

to airline support in our Customer Service Centre.<br />

www.parker.com


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 27<br />

panies in <strong>Wiesbaden</strong> and the Rheingau-Taunus district.<br />

“The turn over per industrial employee amounts to 621,000<br />

Euro which is nearly twice as high as the state average“,<br />

sum ma rises CCI location expert Steidl. This could also be a<br />

clear sign of how automated production in the CCI district<br />

is progressing along the value chain en route to the smart<br />

factory.<br />

the last two years. To continue surviving on the global<br />

market in future, Mitsubishi is developing smart production<br />

technologies for Industry 4.0 and is currently testing<br />

the first corresponding systems. “The <strong>Wiesbaden</strong> site is excellent<br />

with its central location in the Rhine-Main region",<br />

is how company spokeswoman Anke Fellinghauer summarises<br />

the reasons for committing to the state capital.<br />

The future therefore looks good for industrial companies.<br />

“We‘re going through a major transformation, driven by<br />

the possibilities of advancing digitisation. However, this is<br />

a process of evolutionary steps rather than a big bang“,<br />

says Peter Frankenbach, board spokesman at Eckelmann<br />

AG in <strong>Wiesbaden</strong>. The company has been automating<br />

machinery, industrial facilities and equipment since 1977<br />

and operates on a global scale. Dr. Bernhard Müller,<br />

managing director of the Jean Müller GmbH Elektrotechnische<br />

Fabrik in Eltville, also sees good prospects for his<br />

company due to global advances in electrification. And<br />

Stephan Karl, managing director of the Tetra Pak headquarters<br />

in Hochheim, predicts continuous growth for his<br />

company, due among others to the strict digitisation strategy<br />

being pursued by the global player, whose headquarters<br />

for Europe and Central Asia are in Hochheim. Tetra Pak<br />

has set up fully automated production lines for customers<br />

in Spain and Vietnam. Three other major projects are in the<br />

planning phase; all Tetra Pak production sites in Germany<br />

are also fully automated.<br />

“The global economy is going through a phase of profound<br />

change“, says Detlev Bendel, <strong>Wiesbaden</strong>‘s Economic<br />

Affairs Officer, analysing the structural transformation that<br />

industry is facing worldwide. “Although we are a city<br />

clearly shaped by the services sector, there is still a clear<br />

focus on manufacturing", he adds. The Economic Affairs<br />

Officer is currently producing a study on Industry 4.0 to<br />

improve local conditions for the industrial sector. <strong>Wiesbaden</strong><br />

has accepted and is supporting structural change.<br />

But this is not all: the Industriepark Kalle-Albert <strong>Wiesbaden</strong><br />

is also a service provider offering a complete infrastructure.<br />

The success speaks for itself: the Industriepark is home to<br />

more than 80 companies, with about 5,600 employees<br />

generating annual turnover of altogether more than one<br />

billion Euro. The park has a surface area of 960,000 square<br />

metres, with only 20,000 square metres still vacant.<br />

But the innovation powers of local companies are not restricted<br />

to Industry 4.0. Feinkost Dittmann from the Rheingau-Taunus<br />

district is a prime example. The SME company<br />

with annual turnover of around 175 million Euro is based<br />

in Taunusstein. There is only limited scope for further<br />

automation of the production process, says Martin<br />

Schmidtlin, Marketing Manager for the food manufacturer.<br />

Delica tessen is a highly sensitive area. Schmidtlin presumes<br />

that the production of top quality food products<br />

will still need manual labour even in the future.<br />

Not that the company in Taunusstein waives innovation:<br />

on the contrary, it pursues a strategy of constant product<br />

diversification to consolidate its position on the national<br />

and international market. When it comes to olives, for example,<br />

Feinkost Dittmann meanwhile offers 136 different<br />

varieties. The company has altogether more than 500<br />

products in its range and is constantly developing new<br />

product variations. To this end, the company gladly uses<br />

the advantages of efficient warehousing, as illustrated by<br />

the fully automated high-bay warehouse that has been in<br />

operation at the Taunusstein site for several years now.<br />

27<br />

The area already generates a high level of satisfaction, illustrated<br />

for example by Mitsubishi Polyester Film GmbH. The<br />

German subsidiary of Mitsubishi Plastics, a global Japanese<br />

company with around 10,000 employees worldwide, has<br />

its headquarters in Industriepark Kalle-Albert, <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

The company invested around 40 million Euro here over<br />

The same can also be said for Schwälbchen, an industrial<br />

dairy with central administration and production facilities<br />

in Bad Schwalbach in the Rheingau-Taunus district. In 2015<br />

the company was certified by TÜV (the German Technical<br />

Control Board) for its energy management. As one of the<br />

big names in the Business Region <strong>Wiesbaden</strong>, the future<br />

Continued on page 35 below


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 28<br />

Der Industriepark Kalle-Albert bietet seinen Kunden ein breites Dienstleistungsangebot.<br />

Kompetenz, Teamarbeit und Anlagenkenntnis<br />

ergänzen sich zu einem unschlagbaren Know-how für die Unternehmen<br />

am Standort.<br />

28<br />

Das industrielle Herz <strong>Wiesbaden</strong>s – Industriepark Kalle-Albert<br />

Auf dem Fundament einer 150-jährigen Tradition ist der<br />

Industriepark Kalle-Albert zu einem modernen, kunden -<br />

orientierten Produktionsstandort gewachsen. Aktuell bietet<br />

die InfraServ <strong>Wiesbaden</strong> Gruppe 75 Industrieunternehmen<br />

und mittelständischen Betrieben maßgeschneiderte<br />

Serviceleistungen zur Unterstützung an.<br />

Mit seinen rund 5600 Beschäftigten und einem jährlichen<br />

Umsatz von weit über einer Milliarde Euro ist der Industriepark<br />

Kalle-Albert für die Region von großer Bedeutung. Für<br />

den reibungslosen Betrieb und die langfristige Weiterentwicklung<br />

der Infrastruktur von Kalle-Albert ist die Betreibergesellschaft<br />

InfraServ <strong>Wiesbaden</strong> verantwortlich. Rund<br />

900 Mitarbeiter arbeiten Tag für Tag daran, den zweitgrößten<br />

Industriepark in Hessen sicher und verantwortungsvoll<br />

in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.<br />

Ein innovatives Standortmanagement bietet eine vielfältige<br />

industrielle Infrastruktur und kundenorientierten Service.<br />

Von den umfangreichen Synergien im Industriepark<br />

profitieren weltweit tätige Unternehmen und mittelstän -<br />

dische Standortunternehmen. Dabei entstehen vielfältige<br />

Produkte: zum Beispiel Bauchemikalien, Lackrohstoffe,<br />

Wursthüllen, Waschmitteladditive, Kunststofffolien, Elektro -<br />

chemikalien, Druckplatten, Klebstoffe, Filtermembranen<br />

und vieles mehr.<br />

Für Neuansiedlungen bietet der Industriepark Kalle-Albert<br />

beste Möglichkeiten und auch die dafür benötigten<br />

Flächen. Ob Bürogebäude, Produktions- oder Lagerhallen,<br />

Labor- oder Werkstattflächen – mit umfassendem Service<br />

und seiner individuellen Anpassung an die Kundenbedürfnisse<br />

ist der Industriepark eine Top-Adresse für neue und<br />

bereits bekannte Unternehmen.<br />

Langjährige Erfahrung und verlässliche Partnerschaft<br />

bilden die Grundlage für den Erfolg der InfraServ Wies -<br />

baden. Sichere Energieversorgung und ein umfassendes<br />

Facility Management, ergänzt durch vielfältige technische<br />

Dienstleistungen, Logistik, Personalwesen inklusive Ausund<br />

Weiterbildung, IT-Services, Werkfeuerwehr und<br />

Abwasserreinigungsanlage: Der Betrieb eines Industrieparks<br />

ist eine sehr komplexe Aufgabe, denn die Kunden<br />

benötigen jeweils maßgeschneiderte Dienstleistungen.<br />

Die InfraServ <strong>Wiesbaden</strong> ist mit ihrer Vielseitigkeit ein<br />

interessanter Arbeitgeber für Fachkräfte unterschiedlichster<br />

Berufe.<br />

Innovative Technik, hochpräzise Abläufe und vielfältig ausgebildete<br />

Fachleute stellen eine hohe Effizienz sicher.<br />

A high standard of efficiency is assured by innovative technology,<br />

high-precision workflows and well qualified experts on staff.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 29<br />

Kalle-Albert Industrial Park offers its customers a wide range of services.<br />

Expertise, team work and machinery expertise come together<br />

to provide unbeatable know-how for the companies on site.<br />

The industrial heart of <strong>Wiesbaden</strong> – Kalle-Albert Industrial Park<br />

29<br />

Kalle-Albert Industrial Park looks back at a history of over<br />

150 years and today has become a modern, customeroriented<br />

production location. InfraServ <strong>Wiesbaden</strong> currently<br />

provides tailor-made services and support for 75<br />

industrial companies and SME businesses.<br />

With around 5,600 employees and annual turnover well<br />

in excess of one billion Euro, Kalle-Albert Industrial Park is<br />

hugely significant for the region. The operating company<br />

InfraServ <strong>Wiesbaden</strong> is responsible for smooth operations<br />

and the long-term on-going development of Kalle-Albert’s<br />

infrastructure. Around 900 employees are at work every<br />

day to ensure that the second largest industrial park in the<br />

state of Hesse is led reliably and responsibility into a successful<br />

future.<br />

Innovative site management offers a wide range of industrial<br />

infrastructure and customised services. Global players<br />

and local SME businesses benefit equally from the industrial<br />

park’s extensive synergetic effects. Between them,<br />

they manufacture a wide range of products, including<br />

construction chemicals, raw materials for paints and varnishes,<br />

sausage casings, detergent additives, plastic films,<br />

electrochemicals, printing plates, adhesives, filter mem -<br />

branes and much more besides.<br />

Companies seeking to settle here will find Kalle-Albert<br />

Industrial Park offers the very best possibilities and all the<br />

space required. Whether office buildings, production units<br />

or warehouses, laboratories or workshops, the industrial<br />

park is a top address for new and established companies<br />

with its range of comprehensive services, as well as taking<br />

account of individual customer needs.<br />

Many years of experience and reliable partnership are the<br />

foundations for the success of InfraServ <strong>Wiesbaden</strong>. Secure<br />

energy supplies and comprehensive facility management,<br />

supplemented by a wide range of technical services, logistics,<br />

HR including initial and advanced training, IT services,<br />

site fire brigade and wastewater treatment plant: the oper -<br />

ation of an industrial park is a highly complex task, because<br />

the individual customers each have their own tailormade<br />

requirements. InfraServ <strong>Wiesbaden</strong> is a versatile<br />

service provider, which makes the company an interesting<br />

employer for highly qualified professionals from many<br />

different sectors.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1858<br />

Mitarbeiter: 900<br />

(InfraServ <strong>Wiesbaden</strong>),<br />

5600 Industriepark<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Industrie- und<br />

Gebäudeflächen<br />

– Ver- und Entsorgung<br />

– Infrastruktur<br />

– Industrie -<br />

dienst leistungen<br />

– Genehmigungs -<br />

management<br />

– Gefahrenabwehr<br />

– Aus- und Weiterbildung<br />

Year founded: 1858<br />

Employees: 900<br />

(InfraServ <strong>Wiesbaden</strong>),<br />

5,600 industrial park<br />

Range of services:<br />

– industrial and building<br />

premises<br />

– supply and disposal<br />

– infrastructure<br />

– industrial services<br />

– approval and permit<br />

management<br />

– hazard control<br />

– initial and further<br />

training<br />

www.infraserv-wi.de


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 30<br />

Die Zufriedenheit mit dem Standort ist schon heute groß,<br />

wie das Beispiel der Mitsubishi Polyester Film GmbH zeigt.<br />

Die deutsche Tochter von Mitsubishi Plastics, einem global<br />

agierenden japanischen Unternehmen mit weltweit rund<br />

10 000 Beschäftigten, hat ihren Unternehmenssitz im<br />

<strong>Wiesbaden</strong>er Industriepark Kalle-Albert. In den vergangenen<br />

beiden Jahren hat das Unternehmen etwa 40 Mio.<br />

Euro am Standort investiert. Um auch in Zukunft auf dem<br />

Weltmarkt bestehen zu können, entwickelt Mitsubishi<br />

smarte Fertigungstechniken im Bereich von Industrie 4.0,<br />

erste Systeme befinden sich in der Testphase. „Der Stand -<br />

ort <strong>Wiesbaden</strong> mit seiner zentralen Lage im Rhein-Main-<br />

Gebiet ist sehr gut“, fasst Unternehmens sprecherin Anke<br />

Fellinghauer die Gründe für das Bekenntnis zur Landes -<br />

hauptstadt zusammen.<br />

Das gilt auch für die industrielle Molkerei Schwälbchen,<br />

die in Bad Schwalbach im Rheingau-Taunus-Kreis sitzt<br />

und produziert. Das Unternehmen wurde 2015 für sein<br />

Energie management vom TÜV zertifiziert. Auch für<br />

Schwälbchen, einer der großen Namen in der Wirtschafts -<br />

region <strong>Wiesbaden</strong>, ist die weitere Unternehmensentwicklung<br />

klar gezeichnet, wie Vorstandschef Günter Berz-List<br />

sagt: Er erwartet ein weiteres Wachstum seines Unter -<br />

nehmens. Als Gründe nennt er das Image von Milch, mehr<br />

potenzielle Kunden bei einer stetig wachsenden Weltbevölkerung<br />

und die Standortvorteile im Rheingau-<br />

Taunus-Kreis. Zusammengefasst geht der Vorstandschef<br />

davon aus, dass die 400 Mitarbeiter auch in Zukunft den<br />

Namen Bad Schwalbach weit über die Region hinaus exportieren<br />

werden.<br />

30<br />

Aber nicht nur das: Mit dem Industriepark Kalle-Albert<br />

verfügt <strong>Wiesbaden</strong> über einen Dienstleister, der den<br />

Unternehmen die komplette Infrastruktur zur Verfügung<br />

stellt. Das spiegelt auch der Erfolg: In dem Industriepark<br />

sind mehr als 80 Unter nehmen angesiedelt; etwa 5600<br />

Beschäftigte erwirt schaf ten in der Summe einen jährlichen<br />

Umsatz von mehr als einer Mrd. Euro. Der Park hat eine<br />

Fläche von 960 000 Qua dratmetern, von denen nur noch<br />

rund 20 000 Quadratmeter frei sind.<br />

Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen beschränkt<br />

sich jedoch nicht auf Industrie 4.0. Ein Beispiel ist Feinkost<br />

Dittmann aus dem Rheingau-Taunus-Kreis. Das mittelständische<br />

Unternehmen mit einem Jahresumsatz von<br />

rund 175 Mio. Euro hat seinen Sitz in Taunusstein. Eine<br />

weitere Automatisierung der Produktion ist bei dem<br />

Lebensmittelhersteller nur bedingt möglich, wie Marke -<br />

tingleiter Martin Schmidtlin erklärt. Für ihn ist Feinkost ein<br />

„sehr sensibler Bereich“. Er geht davon aus, dass die Produktion<br />

von hochwertigen Lebensmitteln auch in Zukunft<br />

nicht ohne Menschen möglich sein wird.<br />

Neben den zahlreichen Mittelständlern setzen auch internationale<br />

Schwergewichte des Industriesektors auf die<br />

Region. Ein gutes Beispiel ist das Kostheimer Werk des<br />

schwedischen Unternehmens Svenska Cellulosa Aktie -<br />

bolaget (SCA). Weltweit beschäftigt der Konzern etwa<br />

44 000 Mitarbeiter, im <strong>Wiesbaden</strong>er Stadtteil Kostheim<br />

sind es rund 500. Falthandtücher, Putzrollen und Rollenhandtücher<br />

werden in <strong>Wiesbaden</strong> hergestellt.<br />

Industrie 4.0 ist nicht das vorrangige Thema des Unter -<br />

nehmens, weil die Massengüterproduktion den Einsatz<br />

smarter Produktionstechniken nicht erfordere, wie Werks -<br />

leiter Jan Wohlbold erklärt. 152 000 Tonnen Hygiene -<br />

papiere hat das Werk 2015 produziert und strebt auch für<br />

die nächsten Jahre weiteres Wachstum an. SCA setzt auf<br />

den Megatrend Nachhaltigkeit. Lokale Expertenteams<br />

entwickeln neue und innovative Konzepte im Bereich des<br />

Energiemanagements und setzen die Maßnahmen vor Ort<br />

um. Energieeffizienz ist für SCA ein wichtiger Bestandteil<br />

des Firmenimages und auch SCA schätzt den Standort,<br />

sagt Wohlbold.<br />

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Taunussteiner auf<br />

Innovationen verzichten können und wollen: Sie festigen<br />

ihre Position auf dem nationalen und internationalen<br />

Markt mit ständigen Produktdiversifikationen. So gibt es<br />

allein bei den Oliven mittlerweile 136 verschiedene Produkte<br />

von Feinkost Dittmann. Insgesamt hat das Unter -<br />

nehmen mehr als 500 Produkte im Sortiment und ent -<br />

wickelt ständig neue Produktvarianten. Dabei nutzt das<br />

Unternehmen durchaus die Vorteile effizienter Lagerhaltung,<br />

wie die Einrichtung eines vollautomatischen Hoch -<br />

regallagers zeigt, das seit einigen Jahren am Standort<br />

Taunusstein im Einsatz ist.<br />

Die prosperierende wirtschaftliche Entwicklung sorgt<br />

indes auch für Herausforderungen, die auch andere Boomregionen<br />

meistern wollen. Der Wettbewerb um die klügs -<br />

ten Köpfe ist entbrannt. Auch dies ist ein Beleg dafür, wie<br />

attraktiv der Wirtschaftsstandort ist, dessen Vorteile von<br />

der Industrie goutiert werden.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 31<br />

Schwefelsäureanlage in Finnland für einen namhaften Düngemittelhersteller<br />

Sulphuric Acid Plant in Finland for a well-known fertilizer producer<br />

Gas-/Gas-Wärmetauscher in HUGO PETERSEN’S MBRF-Technologie<br />

Gas-/Gas-Heat-Exchanger by HUGO PETERSEN’S MBRF-Technology<br />

HUGO PETERSEN GmbH<br />

31<br />

Gegründet im Jahr 1906, blickt die HUGO PETERSEN GmbH<br />

auf eine mehr als 110 Jahre währende Erfolgsgeschichte zurück.<br />

Heute genießt das Unternehmen in der Branche als innovativer<br />

Spezialist für den verfahrenstechnischen Anlagenbau,<br />

vor allem im Bereich der Schwefelsäureprozesse und<br />

der Gasreinigung, international einen exzellenten Ruf. Das<br />

Leistungsspektrum ist breit gefächert und umfasst neben<br />

der Aus legung und Konstruktion von Einzelkomponenten<br />

auch die Lieferung kompletter Anlagen sowie Modernisierungen<br />

und Umbauten. Die HUGO PETERSEN GmbH ist Teil<br />

der CAC-Gruppe (Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH).<br />

Gemeinsam realisieren beide Partner von der Beratung bis<br />

zur Inbetriebnahme schlüsselfertige Neuanlagen. Mehr<br />

als 900 Projekte wurden in der Vergangenheit bereits erfolgreich<br />

für Kunden aus den Bereichen Metallurgie, Mineralstoffindustrie<br />

sowie chemische und pharmazeutische<br />

Industrie umgesetzt. Die Basis des Erfolgs bildet ein Team<br />

erfahrener und kompetenter Experten. Gerade im Bereich<br />

von Umwelttechnologien und im Chemieanlagenbau verfügt<br />

die HUGO PETERSEN GmbH über vielfältige Expertisen.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1906<br />

Mitarbeiter: 50<br />

Leistungsspektrum:<br />

Beratung, Planung und<br />

industrielle Errichtung von<br />

Chemieanlagen und im<br />

Speziellen Schwefelsäureund<br />

Salzsäureanlagen<br />

sowie Gasreinigungsan -<br />

lagen zur Reduzierung von<br />

industriellen Emissionen<br />

Produkte: Technologien<br />

und die dazugehörigen<br />

Apparatetechniken zur<br />

Herstellung von chemischen<br />

Produkten und im<br />

Speziellen Schwefelsäureund<br />

Salzsäureanlagen,<br />

sowie Gasreinigungsanlagen<br />

zur Reduzierung von<br />

industriellen Emissionen<br />

www.hugo-petersen.de<br />

Year founded: 1906<br />

Employees: 50<br />

Range of services:<br />

consultancy, design and<br />

industrial installation of<br />

chemical plants and in<br />

particular sulphuric acid<br />

and hydrochloric acid<br />

plant as well as gas clean -<br />

ing plants for the reduc -<br />

tion of industrial emissions<br />

Products:<br />

technologies and related<br />

proprietary equipment for<br />

the production of chemical<br />

plants and in particular<br />

sulphuric acid and hydrochloric<br />

acid plant as well<br />

as gas clean ing plants for<br />

the reduc tion of industrial<br />

emissions<br />

HUGO PETERSEN GmbH can look back on more than a<br />

110 year success story. Today, the company enjoys an excellent<br />

international reputation, in the industry, as an innovative<br />

specialist for process engineering, especially in the<br />

field of sulphuric acid processes and gas cleaning. Our<br />

wide range of services includes not only the design and<br />

construction of individual components and the delivery<br />

of complete plants, but also the modernization and modification,<br />

of existing plants. HUGO PETERSEN GmbH is part<br />

of the CAC group (Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH).<br />

Both partners work together, from initial consulting<br />

through to commissioning, to realise new turnkey plants.<br />

More than 900 projects have already been successfully<br />

implemented, for customers in the chemicals, metals and<br />

minerals and pharmaceutical industries. The basis of success<br />

is built on a team of exper ienced and competent<br />

experts. HUGO PETERSEN GmbH has diverse expertise, in<br />

particular in the fields of environmental technology and<br />

chemical plant engineering.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 32<br />

32<br />

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH – berührungslose Temperaturmessung<br />

Die HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH ist eines der<br />

führenden Unternehmen für Instrumente und Messgeräte<br />

zur berührungslosen Temperaturmessung, auch als Strahlungsthermometrie<br />

bekannt. Das Unternehmen wurde<br />

1995 als Spin-off der Firma HEIMANN GmbH in <strong>Wiesbaden</strong><br />

gegründet.<br />

Ob in der Antarktis, im Weltall, bei der thermischen Abfallverbrennung<br />

in Müllverbrennungsanlagen oder bei der<br />

Straßentemperaturmessung im Winter, um so wenig wie<br />

möglich Taumittel (Salz) zu verwenden: Das Messtechnik-<br />

Programm umfasst hoch spezialisierte Produkte und wird<br />

durch permanente Entwicklungsarbeit, modernste Technik<br />

und mit anwendungsorientiertem Know-how ständig um<br />

weitere innovative und zuverlässige Produkte ergänzt.<br />

Angeboten wird ein komplettes Programm: Infrarot-Strahlungsthermometer,<br />

Verhältnis-Strahlungsthermometer,<br />

Linien-Scanner, Wärmebildsysteme, Kalibrierstrahler, Transfer-Strahlungsthermometer,<br />

Schutz- und Kühlgehäuse,<br />

Anzeige- und Regelgeräte sowie entsprechende Anwendungssoftware.<br />

Die HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH entwickelt,<br />

produziert und verkauft die Messgeräte und Mess-<br />

Systeme von <strong>Wiesbaden</strong> aus in alle Welt. Die Messinstrumente<br />

und Mess-Systeme gehören zu den genauesten<br />

Messgeräten weltweit. Referenzgeräte zur hochgenauen,<br />

berührungs losen Temperaturmessung, sogenannte Transfer-Strahlungsthermometer<br />

sind weltweit in Nationalen<br />

Metrolo gischen Instituten als Referenzgeräte im Labor, insbesondere<br />

für Kalibrierungen, im Einsatz. In Deutschland<br />

ist die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in<br />

Berlin das Nationale Metrologische Institut u. a. für die<br />

Strahlungsthermometrie. Die Referenzgeräte, die Transfer-<br />

Strahlungsthermometer, werden rund um den Globus von<br />

Neuseeland über Australien, Japan, China, Taiwan und<br />

weitere asiatische Länder und allen Instituten Europas<br />

sowie in Nord- und Südamerika eingesetzt.<br />

Lokale Ansprechpartner in Europa, Amerika und Asien<br />

beraten und applizieren die Messinstrumente für die jewei -<br />

ligen Messaufgaben. Sie werden den jeweiligen Kundenanforderungen<br />

angepasst – durch HEITRONICS-Ingenieure,<br />

-Physiker und -Softwareentwickler. Die Messgeräte und<br />

-Systeme kommen in nahezu allen industriellen Produk -<br />

tions- und Überwachungsprozessen zum Einsatz.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:46 Seite 33<br />

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH – non-contact temperature measurement 33<br />

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH is a leading<br />

manufacturer of instruments and measuring equipment<br />

for non-contact temperature measurement, also known<br />

as radiation thermometry. The company was founded in<br />

1995 as a spin-off of HEIMANN GmbH in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Whether in the Antarctic or in outer space, thermal in -<br />

cineration in waste incineration facilities or measuring<br />

road temperatures in winter to minimise quantities of<br />

gritting salt, the measuring instruments required for these<br />

purposes consist of highly specialised products, supplemented<br />

by further innovative, reliable solutions that are<br />

the result of on-going development work and state-ofthe-art<br />

technology with application-oriented know-how.<br />

The company offers the full range: infrared radiation<br />

thermometers, ratio radiation thermometers, line scanners,<br />

heat imaging systems, black-body radiators, transfer stand -<br />

ard radiation thermometers, protective enclosures and<br />

cooler housings, display and control units together with<br />

corresponding application software.<br />

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH develops, prod -<br />

uces and sells the instruments and measuring systems<br />

throughout the whole world from its <strong>Wiesbaden</strong> site. The<br />

instruments and measuring systems are among the most<br />

precise measuring equipment worldwide. Reference<br />

instruments for high-precision non-contact temperature<br />

measurement, known as transfer standard radiation thermometers,<br />

are used in National Metrology Institutes all<br />

over the world as reference instruments in the laboratory,<br />

particularly for calibration. In Germany, the PTB (Physikalisch-Technische<br />

Bundesanstalt) in Berlin is the National<br />

Metrology Institute among others for radiation thermo me -<br />

try. The transfer standard radiation thermometers are used<br />

all over the globe, from New Zealand via Australia, Japan,<br />

China, Taiwan and other Asian countries together with all<br />

institutes in Europe and in North and South America.<br />

Local point persons in Europe, America and Asia provide<br />

advice and customise the instruments for the specific<br />

measurement tasks. Engineers, physicists and software<br />

developers working for HEITRONICS bring the instruments<br />

in line with the requirements made by the respective<br />

customers. The instruments and measuring systems are<br />

used in practically all industrial production and monitoring<br />

processes.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1995<br />

Mitarbeiter: weltweit 95,<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> 25<br />

Leistungsspektrum:<br />

Entwicklung,<br />

Konstruktion und<br />

Herstellung<br />

von Strahlungsthermo -<br />

metern zur berührungs -<br />

losen Temperaturmessung<br />

von -100 °C bis 3000 °C<br />

Vertrieb:<br />

weltweit mit Schwerpunkt<br />

Europa, Amerika und Asien<br />

Year founded: 1995<br />

Employees: 95 worldwide,<br />

25 in <strong>Wiesbaden</strong><br />

Range of services:<br />

development,<br />

design and<br />

production of<br />

radiation thermometers for<br />

non-contact temperature<br />

measurement from<br />

-100 °C to 3,000 °C<br />

Sales:<br />

worldwide with a focus on<br />

Europe, America and Asia<br />

www.HEITRONICS.com


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:46 Seite 34<br />

34<br />

Hervorragende Standortbedingungen in der <strong>Wirtschaftsregion</strong><br />

<strong>Wiesbaden</strong> – zum Beispiel im Industriepark Kalle-Albert<br />

Outstanding location conditions in the <strong>Wiesbaden</strong> Business Region –<br />

for example in Kalle-Albert Industrial Park


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 35<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1972<br />

Mitarbeiter: rund 25<br />

Leistungsspektrum:<br />

Magnetfolien, Magnetbänder,<br />

technische<br />

Magnete, magnetische<br />

Sonderanfertigungen<br />

Produkte:<br />

– MAGNETOflex<br />

– FERRObase<br />

– TECHNOmag<br />

– MAGNETOuse<br />

– Magnet-ABC<br />

www.haas-magnettechnik.com<br />

Year founded: 1972<br />

Employees: around 25<br />

Range of services:<br />

magnetic foils, magnetic<br />

tapes, technical<br />

magnets, customised<br />

magnetic products<br />

Products:<br />

– MAGNETOflex<br />

– FERRObase<br />

– TECHNOmag<br />

– MAGNETOuse<br />

– Magnetic ABC<br />

Haas & Co. Magnettechnik GmbH<br />

Haas & Co. produziert und vertreibt Magnetfolien, Magnetbänder,<br />

technische Magnete sowie magnetische Sonder -<br />

anfertigungen in höchster Qualität. Eine Reihe von Patenten<br />

und Gebrauchsmustern belegen die Innovationsfreudigkeit<br />

eines der marktführenden Unternehmen in der Magnettechnik.<br />

An seinem Sitz in <strong>Wiesbaden</strong>-Nordenstadt produziert<br />

das mittelständische Familienunternehmen mit internationalen<br />

Joint Ventures und einem modernen Maschinen -<br />

park kostengünstig und schnell. Kunden aus ganz Europa<br />

vertrauen auf die Kompetenz und den schnellen Service.<br />

Haas & Co. produces and distributes magnetic foils, mag -<br />

netic tapes, technical magnets and customised magnetic<br />

products in the very best quality. A number of patents and<br />

industrial designs demonstrate the innovative energy of a<br />

market leader in the field of magnet technology. At its head<br />

office in <strong>Wiesbaden</strong>, the medium-sized family company is<br />

able to produce quickly and at efficient costs, with international<br />

joint ventures and a range of modern machinery. Customers<br />

throughout Europe rely on the competence and fast<br />

service from Haas & Co. to meet their wishes and needs with<br />

individual magnet solutions.<br />

35<br />

for Schwälbchen is already clearly laid out in terms of<br />

further development of the company. In this context,<br />

CEO Günter Berz-List expects his company to see further<br />

growth, due among others to the image that milk has together<br />

with a growing potential customer base due to the<br />

constant increase in global population and the location<br />

advantages offered by the Rheingau-Taunus district. All in<br />

all, the CEO expects that in future too the company with<br />

its workforce of 400 employees will continue to export its<br />

dairy products way beyond the region itself, all in the<br />

name of Bad Schwalbach.<br />

Besides the many SME companies, the region is also<br />

favoured by international industrial heavyweights. One<br />

good example is the Kostheim plant of the Swedish company<br />

Svenska Cellulosa Aktiebolaget (SCA). The corporation<br />

has around 44,000 employees worldwide, with about<br />

500 working in the <strong>Wiesbaden</strong> borough Kostheim. Folding<br />

towels, kitchen paper and roller towels are made in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Industry 4.0 is not a big issue here bulk manufacturing<br />

does not necessarily need smart production technology,<br />

explains Plant Manager Jan Wohlbold. Annual output in<br />

2015 amounted to 152,000 tonnes of tissue paper, with<br />

further growth intended for the years ahead. SCA advocates<br />

the mega trend sustainability. Local teams of experts<br />

develop new, innovative concepts for energy management<br />

and work on site to see that the measures are implemented.<br />

Energy efficiency is an important part of the corporate<br />

image at SCA, and SCA also appreciates the location,<br />

says Wohlbold.<br />

Meanwhile, prosperous economic development also<br />

creates challenges that other boom regions also want to<br />

meet. Competition for the finest minds is in full flow. This<br />

in turn is further evidence of how attractive the business<br />

location is, with its full range of benefits truly appreciated<br />

by the industrial sector.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 36<br />

Robert Maus<br />

KOMPETENZNETZ CONSULTING –<br />

AUF DEM WEG ZUM FÜHRENDEN CLUSTER<br />

36<br />

Industrie 4.0, Energieeffizienz, nachhaltiges Personal -<br />

recruiting und Supply Chain Management: Erfolgreiche<br />

Unternehmen setzen sich mit immer komplexeren Themen<br />

auseinander. Die Beraterbranche in der <strong>Wirtschaftsregion</strong><br />

<strong>Wiesbaden</strong> reagiert auf die gestiegenen Anforderungen,<br />

vernetzt sich effizient und bietet die benötigte Unterstützung,<br />

um in nationalen und internationalen Märkten<br />

bestehen zu können. Spezialisten im Bereich der Personal -<br />

beschaffung, Unternehmenskommunikation, der IT und<br />

der Strategieberatung liefern ihren nationalen und internationalen<br />

Kunden maßgeschneiderte Lösungen, individuelle<br />

Marktforschung und vernetztes Denken. Das Consulting-Cluster<br />

<strong>Wiesbaden</strong> hat einen hohen Anspruch:<br />

Es möchte zu den führenden Kompetenznetzwerken in<br />

Europa gehören und ist auf dem besten Weg in die erste<br />

Liga der Consulting-Branche – ein perfekter Partner für<br />

den interdisziplinären Wissenstransfer.<br />

Für Dr. Klaus M. Bernsau, den Vorstandsvorsitzenden des<br />

network consulting rheinmain e. V., liegen die Vorteile des<br />

Berater-Clusters der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> auf der<br />

Hand. „Es ist einerseits die Nähe zu den großen Akteuren in<br />

Frankfurt und gleichzeitig auch die Distanz zu der Finanz -<br />

metropole, die <strong>Wiesbaden</strong> in den Augen vieler Berater so<br />

attraktiv macht“, konstatiert er. Dieses ambivalente Verhältnis<br />

erlaube es, einen ganz eigenen Markenkern für die<br />

Region als Berater-Cluster zu entwickeln. Hinzu kommen<br />

laut Bernsau natürlich die geografisch hervorragende Lage<br />

und der Flughafen. „Ich bin von <strong>Wiesbaden</strong> aus teilweise<br />

schneller am Airport als von einigen Frankfurter Stadtteilen<br />

aus“, sagt der Inhaber der Kommunikationsagentur<br />

KMB.<br />

Es gibt seiner Einschätzung nach jedoch noch einen<br />

wei teren Grund für die Attraktivität der Landeshauptstadt<br />

bei vielen Beratern. „Der gediegene Charme und das<br />

ge hobene Ambiente <strong>Wiesbaden</strong>s sind vor allem bei eher<br />

konservativ eingestellten Beratern hoch angesehen“, weiß<br />

der Branchenkenner. Dies entspreche in weiten Teilen<br />

auch der Selbstwahrnehmung der Branche.<br />

Seit 2006 gibt es das network consulting rheinmain, in<br />

dem auch Unternehmen aus Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis<br />

vertreten sind. Die Mitgliedsunter -<br />

nehmen beraten in Bereichen des Steuerrechts, der Unter -<br />

nehmensstrategie und auch in Fragen der Kommunikation.<br />

Jeden zweiten Freitag im Monat treffen sich die<br />

Mitglieder zum gemeinsamen Frühstück in einem <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Café: ein klassisches Netzwerk. Diese Vernetzung<br />

muss laut Bernsau noch intensiviert werden. Bei vielen<br />

Beratungsunternehmen sieht er in diesem Bereich noch<br />

Defizite, was auch daran liege, dass Berater andere Berater<br />

oft auch als Konkurrenz wahrnehmen würden.<br />

Der Branche schadet das offensichtlich nicht, stellt Bernsau<br />

fest. „Der Markt ist heterogener geworden, die Zahl der Berater<br />

hat in den vergangenen Jahren zugenommen“, sagt<br />

er. Dies sei auch vor dem Hintergrund verständlich, dass<br />

die Fragestellungen innerhalb der Unternehmen immer<br />

komplexer würden. Und auf diese Fragen könnten die<br />

<strong>Wiesbaden</strong>er Consulting-Spezialisten die richtigen Ant -<br />

worten geben und Lösungen anbieten. Der Vorsitzende<br />

sieht noch einen weiteren Grund, warum die Region ein<br />

fast idealer Standort für Berater ist: Die Rhein-Main-Region<br />

ist auch ein exzellentes Bildungscluster. Die European Business<br />

School in <strong>Wiesbaden</strong> und Oestrich-Winkel, die Hoch -<br />

schule RheinMain, die Hochschule Fresenius in Idstein, die<br />

Frankfurter Goethe-Universität, die Mainzer Johannes<br />

Gutenberg-Universität, die technische Hochschule Darmstadt<br />

und das Fraunhofer-Institut in Darmstadt sind mit<br />

dem Auto in weniger als einer Stunde erreichbar. Ihre<br />

Absolventen bringen die Voraussetzungen mit, als hoch<br />

qualifizierte Consulting-Experten in <strong>Wiesbaden</strong> das An -<br />

gebot an Beratern auszubauen und zu diversifizieren.<br />

„<strong>Wiesbaden</strong> ist eine Beraterhochburg“, stellt auch die <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Industrie- und Handelskammer (IHK) fest. Für sie<br />

steht fest, dass der Ruf der Landeshauptstadt in dieser<br />

Beziehung absolut gerechtfertigt ist. In der Wirtschafts -<br />

region haben circa 450 Unternehmen aus dem Consul -<br />

ting-Bereich ihren Sitz. Die IHK geht davon aus, dass rund


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 37<br />

COMPETENCE NETWORK CONSULTING – ON THE WAY TO BECOMING LEADING CLUSTER<br />

Industry 4.0, energy efficiency, sustainable recruiting and<br />

supply chain management: successful companies are<br />

facing a growing range of increasingly complex topics. The<br />

consulting branch in the Business Region <strong>Wiesbaden</strong> has<br />

responded to the growing demands with an efficient network,<br />

offering the necessary support to help companies<br />

survive in national and international markets. Specialists in<br />

the field of recruitment, corporate communication, IT and<br />

strategy consulting offer their national and international<br />

customers bespoke solutions, individual market research<br />

and networked thinking. The Consulting Cluster <strong>Wiesbaden</strong><br />

has high aspirations: it aims to become one of the<br />

leading competence networks in Europe, and is well on<br />

the way to the premier league in the consulting branch:<br />

a perfect partner for interdisciplinary knowledge transfer.<br />

For Dr. Klaus M. Bernsau, CEO at network consulting rheinmain<br />

e. V., the consulting cluster in the Business Region<br />

<strong>Wiesbaden</strong> offers clearly apparent advantages. “Wies baden<br />

is so attractive for many consultants because although<br />

offering close proximity to the big names in Frankfurt, it<br />

maintains a healthy distance to the big city", he ascertains.<br />

This ambivalent relationship has facilitated the development<br />

of a unique brand essence for the region as consulting<br />

cluster. Bernsau also sees this naturally in conjunction<br />

with the outstanding geographical location and the airport.<br />

“It can be easier to get to the airport from <strong>Wiesbaden</strong><br />

than from some parts of Frankfurt“, says the proprietor of<br />

communication agency KMB.<br />

He is also well aware of another important reason why<br />

the state capital has such an appeal for many consultants.<br />

“<strong>Wiesbaden</strong>‘s genteel charm and sophisticated atmosphere<br />

goes down well with many consultants and their<br />

rather conservative approach“, says the branch expert.<br />

For the most part, this is also how the branch sees itself.<br />

network consulting rheinmain has been around since<br />

2006 and also includes representatives from many companies<br />

in Hochheim and the Rheingau-Taunus district. The<br />

member companies offer consulting in terms of fiscal law,<br />

corporate strategy and also communication. Every second<br />

Friday in the month, they meet in <strong>Wiesbaden</strong> for breakfast<br />

in a café for some classical networking. Bernsau feels this<br />

must be further intensified: many consulting companies<br />

are reluctant to get involved because they still tend to see<br />

other consultants as competition.<br />

This would not appear to harm the branch: “The market<br />

has become more heterogeneous with a growing number<br />

of consultants in recent years“, he says. Given the increasingly<br />

complex questions and issues that companies face,<br />

this is an understandable development. <strong>Wiesbaden</strong>‘s consulting<br />

specialists will know the right answers to these<br />

questions and offer solutions to the problems. The CEO is<br />

aware of another reason why the region is an almost ideal<br />

location for consultants: the Rhine-Main region also offers<br />

an excellent training cluster. It takes less than an hour‘s<br />

drive by car to reach the European Business School in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> and Oestrich-Winkel, the RheinMain University<br />

of Applied Sciences, the Fresenius University of Applied<br />

Sciences in Idstein, Goethe University Frankfurt, Johannes<br />

Gutenberg University Mainz, the Technical University<br />

Darmstadt and the Fraunhofer Institute in Darmstadt. Their<br />

graduates bring all the necessary prerequisites to work as<br />

highly qualified consulting experts in <strong>Wiesbaden</strong>, expanding<br />

and diversifying the range of consultants.<br />

“<strong>Wiesbaden</strong> is a consulting stronghold“, ascertains <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

Chamber of Commerce and Industry (CCI), convinced<br />

that the state capital‘s reputation in this respect is<br />

absolutely justified. About 450 consulting companies are<br />

based in the business region. The CCI presumes that<br />

around 20,000 employees working for the many different<br />

consulting firms will be able to solve their customers‘<br />

problems. “Consulting is a boom branch anyway, with extremely<br />

strong growth in <strong>Wiesbaden</strong> and the surrounding<br />

region in recent years“, says the CCI. Around one fifth of all<br />

new jobs created since 1980 have been with consulting<br />

companies – a statistic that is sure to exceed the national<br />

trend by far.<br />

The flexibility and great diversification within the branch<br />

makes it very difficult to obtain exact figures. <strong>Wiesbaden</strong><br />

Statistical Office counts around 3,800 employees working<br />

in management consultancy with another 2,200 consultants<br />

on the market as auditors and tax consultants. But<br />

this is just part of the consulting capacity offered in the<br />

37


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 38<br />

38<br />

20 000 Mitarbeiter der unterschiedlichsten Beratungs -<br />

unternehmen dafür sorgen, die Probleme ihrer Kunden<br />

zu lösen. „Consulting ist ohnehin eine Boombranche, aber<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> und der Region ist das Wachstum in den<br />

vergangenen Jahren extrem stark gewesen“, so die IHK.<br />

Geschätzt ein Fünftel der seit 1980 neu entstandenen<br />

Arbeitsplätze sind von Consulting-Unternehmen ge -<br />

schaffen worden – ein Wert, der den Bundestrend deut -<br />

lich übersteigen dürfte.<br />

Exakte Zahlen zu den Beratern sind indes nur schwer zu<br />

ermitteln, was an der Flexibilität und großen Diversifi -<br />

kation innerhalb der Branche liegt. Das <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Statistik amt zählt rund 3800 Beschäftigte, die im Bereich<br />

Unternehmensberatung tätig sind, weitere 2200 Berater<br />

sind als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Markt<br />

präsent. Das ist aber nur ein Teil der Beratungskapazität,<br />

die in der Landeshauptstadt angeboten wird. 1000 Frei -<br />

berufler unterstützen Unternehmen etwa im Bereich IT-<br />

Expertise, internationales Exportgeschäft und Online-<br />

Marktauftritte.<br />

„Das starke Wachstum im Consulting-Bereich zeigt deutlich<br />

den Wandel der Wirtschaftsstruktur hin zu einem<br />

besonders ausgeprägten Dienstleistungsbereich“, sagt der<br />

IHK-Standortexperte Dr. Florian Steidl und sieht den Erfolg<br />

der Branche in der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> auch<br />

dadurch begründet, dass sich in der Landeshauptstadt ein<br />

Consulting-Cluster gebildet hat. Davon profitieren die<br />

beratenen Unternehmen und die Berater selbst. Dazu ist<br />

es allerdings auch nötig, dass die Consulting-Experten<br />

optimal vernetzt sind. Die IHK fördert das mit der so -<br />

ge nannten „Toolbox“-Veranstaltung: Unternehmer und<br />

Berater treffen sich zu Vorträgen aus den eigenen Reihen.<br />

Nebenbei dient diese Plattform zum Austausch und<br />

Netz werken.<br />

Um das Konzert der unterschiedlichen Consulting-Unter -<br />

nehmen möglichst effektiv zu orchestrieren, unterstützen<br />

auch die städtischen Wirtschaftsförderungen aus <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

Bad Homburg im Hochtaunuskreis und Eschborn<br />

mit ihrer Initiative Consulting Region FrankfurtRheinMain<br />

die zahlreichen kleinen Beratungsunternehmen. Das<br />

Credo der Förderer lautet: Die Beratungswirtschaft ist in<br />

der Region ein zentrales Element, das sowohl innovativ als<br />

auch wertschöpfend ist und zukunftssichere Arbeitsplätze<br />

bietet. Um die zahlreichen Angebote im Consulting-<br />

Bereich für potenzielle Kunden transparent zu machen,<br />

gibt es eine Beraterdatenbank, in die sich die Anbieter<br />

eintragen können.<br />

Die Branche zeigt ihre Kompetenz zudem dadurch, dass<br />

sie sich zunehmend und immer professioneller über die<br />

regionalen Grenzen hinaus vernetzt. Rund 500 Unter -<br />

nehmen haben sich in der Consulting Region Frankfurt -<br />

RheinMain zusammengeschlossen, die wiederum auch<br />

Schnittstellen zum network consulting rheinmain hat und<br />

als Partner sowohl die IHK als auch die European Business<br />

School aufführt. Ihr Anspruch ist klar definiert: <strong>Wiesbaden</strong><br />

und die Region Rhein-Main sollen eines der führenden<br />

Consulting-Cluster in Europa werden. Und auch unter<br />

diesem Gesichtspunkt gilt die geografische Lage der<br />

<strong>Wirtschaftsregion</strong> als hervorragend. „Mit dem Auto oder<br />

der Bahn ist man in wenigen Stunden in Paris, Brüssel,<br />

München oder Berlin“, bestätigt IHK-Experte Steidl die<br />

Einschätzung von Bernsau.<br />

Für die <strong>Wiesbaden</strong>er Wirtschaftsförderung ist das ein<br />

Hebel, um die Branche zu unterstützen. „Der Beraterstand -<br />

ort <strong>Wiesbaden</strong> ist weniger geprägt von den Großen der<br />

Branche, sondern von einer Vielzahl kleiner, spezialisierter<br />

Consulting-Unternehmen“, ergänzt der <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel. Der Schwerpunkt<br />

liegt seiner Einschätzung nach in den Bereichen Personal-,<br />

Organisations- und Managementberatung. Auch er weiß<br />

natürlich um die Vorteile der Nähe zum Ballungsraum<br />

Frankfurt. Das macht laut Bendel jedoch nur einen Teil<br />

des <strong>Wiesbaden</strong>er Erfolgs in der Consulting-Branche aus.<br />

„Die Branche schätzt an <strong>Wiesbaden</strong> die architektonische<br />

Quali tät des Büromarktes mit seinen Altbauvillen“, sagt<br />

der Dezernent. Edel, gediegen und hochwertig: Ganz klar<br />

ein <strong>Wiesbaden</strong>er Markenzeichen und für das Image der<br />

Consulting-Experten eine optimale Ergänzung.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 39<br />

state capital. 1,000 free lancers support companies with<br />

regard to IT expertise, international export business and<br />

online market presence.<br />

“The strong growth in the consulting branch clearly illustrates<br />

how the business structure is transforming into a<br />

clearly pronounced services sector“, says CCI location<br />

expert Dr. Florian Steidl. He sees the success of the branch<br />

in the Business Region <strong>Wiesbaden</strong> resulting among others<br />

also from the consulting cluster that has emerged in the<br />

state capital. There are benefits for both clients receiving<br />

consultation and for the consultants themselves. But this<br />

all depends on optimum networking among the consulting<br />

experts. The CCI promotes corresponding developments<br />

with its “tool box“ event, where entrepreneurs and<br />

consultants come together to listen to presentations from<br />

their midst. The event is also a sharing and networking<br />

platform.<br />

To orchestrate this concert with the greatest possible efficacy,<br />

the city economic development agencies from <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

Bad Homburg in the Hochtaunus district and<br />

Eschborn support the numerous small consulting firms<br />

with their Initiative Consulting Region FrankfurtRheinMain.<br />

Their creed is as follows: the consulting business is a<br />

central element in the region, one which is not only innovative<br />

but also creates value while offering jobs with a<br />

secure future. The providers can enter their details in a<br />

consultant database so that the numerous services available<br />

in the consulting sector are made transparent for<br />

potential clients.<br />

In der Wirtschafts region haben circa 450 Unternehmen<br />

aus dem Consul ting-Bereich ihren Sitz.<br />

Approximately consulting companies are based<br />

in the Business Region.<br />

The branch also illustrates its expertise in its professional<br />

approach to further connectivity and networking over and<br />

beyond the regional borders. Around 500 companies have<br />

joined forces in the Consulting Region FrankfurtRhein-<br />

Main, which in turn also offers interfaces to the network<br />

consulting rheinmain, with partners including both the<br />

CCI and the European Business School. It has clearly defined<br />

aspirations: the aim is for <strong>Wiesbaden</strong> and the Rhine-<br />

Main region to become one of Europe‘s leading consulting<br />

clusters. Here again, the Business Region has an outstanding<br />

geographical location. “Paris, Brussels, Munich or<br />

Berlin are just a few hours away by car or train“, confirms<br />

CCI expert Steidl, backing up what Bernsau says.<br />

As far as <strong>Wiesbaden</strong>‘s economic development is concerned,<br />

this is a lever to support the branch. “<strong>Wiesbaden</strong><br />

as a consulting location is characterised by a large number<br />

of small, specialised consulting firms rather than the big<br />

names in the branch“, adds Detlev Bendel, <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

Economic Affairs Officer. In his opinion, the main focus is<br />

on recruitment, organisation and management consulting.<br />

He too is naturally also aware of the advantages of being<br />

so close to Frankfurt and the surrounding conurbation.<br />

But for Bendel, this only accounts for part of <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

success in the consulting branch. “The branch also ap -<br />

preciates the architectural quality of <strong>Wiesbaden</strong>‘s office<br />

market with its old mansions“, says the expert. Noble,<br />

genteel and sophisticated: quite obviously a hallmark for<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, and one that fits in perfectly with the consulting<br />

experts and their image.<br />

39


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 40<br />

Susanne Stöck / Susanne Piesk<br />

MEDIEN- UND KREATIVWIRTSCHAFT<br />

ALS (IM)PULSGEBER<br />

40<br />

Innovationstreiber, Impulsgeber, Standortfaktor – der Kultur-<br />

und Kreativwirtschaft wird in ganz Europa seit einigen<br />

Jahren mehrfache Bedeutung für Wirtschaft, Gesellschaft<br />

und Stadtentwicklung zugeschrieben. Und dies nicht zu<br />

Unrecht: Die Branche, deren rund 20 000 Unternehmen in<br />

Hessen über 11,7 Mrd. Euro umsetzen, wirkt effektiv und<br />

nachhaltig in viele Bereiche hinein. Ihre Ideen verschaffen<br />

Unternehmen einen Vorsprung im globalen Konkurrenz -<br />

kampf – eine lebendige Kultur- und Kreativszene kann die<br />

Standortattraktivität enorm steigern.<br />

In der Landeshauptstadt <strong>Wiesbaden</strong> steht die Kultur- und<br />

Kreativwirtschaft seit 2007 im Fokus. Hier konzentrieren<br />

sich insbesondere Unternehmen und Agenturen aus dem<br />

Medien- und Designbereich, der nach dem Prinzip „die<br />

Stärken stärken“ besondere Aufmerksamkeit seitens der<br />

Stadt und der IHK erfährt.<br />

Große Unternehmen aus der Versicherungsbranche, dem<br />

Verlags- und dem produzierenden Gewerbe haben in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> ihren Sitz und sind potenzielle Auftraggeber.<br />

Der Bereich Medien und Design ist eng verknüpft mit der<br />

Hochschule RheinMain in <strong>Wiesbaden</strong>, auch die Hoch -<br />

schule Fresenius will mit Studienangeboten in Design,<br />

Wirtschaft und Medien in <strong>Wiesbaden</strong> vertreten sein.<br />

Darüber hinaus bildet das Institut für Marketing und Kommunikation<br />

(imk) Marketing-, Medien- und Kommuni -<br />

kationsfachleute aus. Zahlreiche Agenturen wurden von<br />

Absolventen gegründet und bieten interessante Arbeits -<br />

plätze nicht nur für die Absolventen der <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Hochschulen. Das <strong>Wiesbaden</strong>er Netzwerk im Bereich Kommunikationsdesign<br />

ist sehr stark ausgeprägt. Ein wichtiger<br />

regionaler Berührungspunkt ist das Medienkompetenz -<br />

netz Rhein-Main, mit dessen Aufbau bereits 2001 auf<br />

Beschluss der Regionalkonferenz Rhein-Main begonnen<br />

wurde und in das die Landeshauptstadt eingebunden ist.<br />

Auch im Filmbereich ist die Stadt gut aufgestellt. Ein<br />

Zusammenschluss von Akteuren aus Filmkultur und<br />

Filmwirtschaft, unter anderem aus der Postproduktion,<br />

richtet Branchentreffen und Veranstaltungen aus. Zwei<br />

renommierte Filmfestivals mit Filmkunst aus Osteuropa<br />

und Independent-Filmen, goEast und exground, finden in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> statt. Institutionen der Filmwirtschaft wie die<br />

Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, die Spitzenorganisation<br />

der Filmwirtschaft (SPIO) und die Freiwillige Selbst -<br />

kontrolle (FSK) sowie die Deutsche Film- und Medien -<br />

bewertung (FBW) haben ebenfalls ihren Sitz in der Stadt.<br />

Ein weiterer Schwerpunkt der Kultur- und Kreativwirtschaft<br />

ist die Literatur bzw. der Buch- und Pressemarkt mit einigen<br />

Fachverlagen, dem Literaturhaus Villa Clementine und<br />

den Literaturtagen. Verlage, Bucheinzelhandel und Kulturanbieter<br />

arbeiten auch hier eng zusammen.<br />

In der Musikwirtschaft prägen Veranstaltungen wie das<br />

Rheingau Musik Festival, Musik-Events im Kulturzentrum<br />

Schlachthof sowie das Internationale Jazzfestival Just<br />

Music und das Idstein JazzFestival die Region. Charakteristisch<br />

für die Region <strong>Wiesbaden</strong> ist, dass Hochkultur wie<br />

auch freie Kulturszene und Kleinkunst dort ihren Platz<br />

haben und sich ergänzen. Das Hessische Staatstheater<br />

richtet die seit mehr als 100 Jahren existierenden Internationalen<br />

Maifestspiele aus. Die freie Theaterszene präsentiert<br />

sich in <strong>Wiesbaden</strong> in sieben eigenen Spielstätten,<br />

darüber hinaus existieren zahlreiche freie Gruppen.<br />

Die Landeshauptstadt blickt auf eine lange und reiche Tradition<br />

in Kunst und Kultur zurück. Schon 1894 wurde das<br />

Neue Königliche Hoftheater, das heutige Hessische Staats -<br />

theater, eröffnet und richtete bereits damals die bereits<br />

erwähnten Internationalen Maifestspiele aus. Erwähnens -<br />

wert ist ferner, dass in der Stadt Anfang der 1960er-Jahre<br />

die Bewegung Fluxus entstand. Außerdem hat sich das


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 41<br />

Designtage <strong>Wiesbaden</strong> – mit kreativen Aushängen<br />

in der Eingangshalle der IHK <strong>Wiesbaden</strong><br />

41<br />

<strong>Wiesbaden</strong> Design Days – with creative exhibits hung<br />

in CCI <strong>Wiesbaden</strong> entrance hall<br />

MEDIA AND CREATIVE SECTOR AS CATALYST<br />

Innovation driver, catalyst, location factor: throughout Europe,<br />

for several years now the culture and creative sector<br />

has been repeatedly attributed a considerably significant<br />

role for business, society and urban development. There is<br />

good reason for this: with about 20,000 companies in<br />

Hesse generating turnover of more than 11.7 billion Euro,<br />

the branch has an effective, lasting impact in many areas.<br />

Their ideas put them at the cutting edge of global competition:<br />

a lively cultural and creative scene can give a huge<br />

boost to a location‘s appeal.<br />

The cultural and creative business has been in the focus<br />

of the state capital <strong>Wiesbaden</strong> since 2007. Here there is a<br />

high concentration in particular of companies and agencies<br />

in the media and design sector, receiving special<br />

attention from the city and the CCI, along the lines of<br />

making the strong points even stronger.<br />

Major players in the insurance branch, publishing and<br />

manufacturing are based in <strong>Wiesbaden</strong>, providing a po -<br />

ten tial client base. The media and design sector has close<br />

links with the RheinMain University of Applied Sciences;<br />

the Fresenius University of Applied Sciences in <strong>Wiesbaden</strong><br />

also offers degree courses in design, business and media.<br />

Furthermore, training in the fields of marketing, media and<br />

communication is available from the Institute for Marketing<br />

and Communication. Numerous agencies have been<br />

set up by graduates, offering interesting job opportunities<br />

not just for graduates from <strong>Wiesbaden</strong>'s universities. <strong>Wiesbaden</strong><br />

has a very strong network in the field of communication<br />

design. One important regional contact point is the<br />

Rhine-Main Media Competence Network that was set up<br />

back in 2001 following a resolution by the Rhine-Main<br />

Regional Conference. The network is integrated in the<br />

state capital.<br />

The city also has a good standing on the film sector.<br />

Branch meetings and events are held here by a group of<br />

actors from film culture and the film business, including<br />

post-production. <strong>Wiesbaden</strong> hosts two renowned film<br />

festivals with cinematic art from East Europe and independent<br />

films: goEast and exground. The city is also home


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 42<br />

42<br />

International anerkanntes Haus mit hochrangigem Profil:<br />

das Museum <strong>Wiesbaden</strong><br />

Museum <strong>Wiesbaden</strong>: first-rate institution<br />

of international repute<br />

Museum <strong>Wiesbaden</strong> mit einer der größten Sammlungen<br />

von Werken des Malers Alexej von Jawlensky in den letz -<br />

ten Jahren zum international anerkannten Haus mit hoch -<br />

rangigem Profil entwickelt. Dafür wurde es von der Sektion<br />

des internationalen Kunstkritikerverbandes (AICA) als<br />

Museum des Jahres 2007 ausgezeichnet. Auch der Landes -<br />

verband der Galerien in Hessen und Rheinland-Pfalz hat<br />

seinen Sitz in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

„Hotspots“ der Kreativszene sind der Standort Alte Kliniken/<br />

Schulberg für die Design- und Werbewirtschaft, der<br />

Medienpark Unter den Eichen und der 2012 gegründete<br />

Coworking Space heimathafen in der Innenstadt. Als<br />

Raum für experimentelles Arbeiten von Fräsen bis hin zu<br />

3-D-Druck sind das Gründerzentrum StartWerk-A und der<br />

Makerspace in <strong>Wiesbaden</strong>-Kohlheck zu nennen.<br />

Unterstützt wird die Kreativbranche von der Wirtschaftsförderung<br />

der Stadt und der IHK. Seit 2006 präsentieren<br />

die Veranstaltungsreihe Access All Areas und die von der<br />

Agentur Scholz & Volkmer organisierte see-Conference,<br />

eine der größten Designkonferenzen in Deutschland,<br />

aktuelle Trends der Visualisierung von Information und<br />

geben darüber hinaus Einblicke in Architektur, Film, Kunst,<br />

Philo sophie, Wissenschaft und Technik. Der 2014 von der<br />

IHK <strong>Wiesbaden</strong> gegründete Kreativwirtschaftsausschuss<br />

will die überregionale Sichtbarkeit der Kreativszene<br />

erhöhen, Räume für Kreative nutzbar machen sowie<br />

den Austausch zwischen Studierenden und Kreativ -<br />

unternehmen intensivieren. Der im selben Jahr ins Leben<br />

gerufene IHK-Kulturwirtschaftsausschuss setzt sich vor<br />

allem für eine optimale Vernetzung kultureller Institu -<br />

tionen mit der Tourismus wirtschaft ein sowie für eine<br />

Verbesserung der Transparenz der Kulturangebote<br />

nach innen und außen. Sparten der Kultur- und Kreativ -<br />

wirtschaft wie Film, darstellende und bildende Kunst oder<br />

Musik werden federführend vom Kulturdezernat betreut.<br />

Darüber hinaus existiert in <strong>Wiesbaden</strong> das Netzwerk<br />

Wissenschaft, an dem die Stadt, die IHK und die Hoch -<br />

schulen beteiligt sind, sowie kleinere, thematisch enger<br />

begrenzte informelle Netzwerke, deren Akteure sich aus<br />

dem gemeinsamen Studium heraus zusammengefunden<br />

haben.<br />

Diese zahlreichen Initiativen weiter zu vernetzen und<br />

aus zubauen sowie weitere kreative Hotspots in der Stadt<br />

zuzulassen, wird die Basis der weiteren Entwicklung der<br />

Stadt <strong>Wiesbaden</strong> als einer der bedeutendsten hessischen<br />

Kreativstandorte sein – eine Entwicklung, von der die<br />

Bürger und Unternehmer gleichsam profitieren können.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 43<br />

to film industry institutions, such as the Friedrich Wilhelm<br />

Murnau Foundation, the SPIO as the umbrella organisation<br />

of the German film industry, together with the FSK (organisation<br />

for voluntary self-regulation) and the FBW (German<br />

Film and Media Assessment). Another focus for the culture<br />

and creative industry consists in the literature sector with<br />

the book and press market, including specialist publishers,<br />

the Villa Clementine Literature House and the Literature<br />

Days. Here publishers, book retailers and culture providers<br />

work together closely.<br />

The music industry in the region is shaped by events such<br />

as the Rheingau Music Festival, concerts in the Kultur -<br />

zentrum Schlachthof (literally Cultural Centre “Slaughterhouse“),<br />

together with the Just Music international jazz<br />

festival and the Idstein JazzFestival. It is typical for the<br />

<strong>Wiesbaden</strong> region how high culture and the free cultural<br />

scene including cabaret and variety all have their own<br />

space and supplement each other. For more than 100<br />

years, the Hessische Staatstheater has organised the International<br />

May Festival. The free theatre scene in <strong>Wiesbaden</strong><br />

offers seven individual theatres together with many free<br />

groups.<br />

The state capital looks back on a long, rich tradition in art<br />

and culture. Today‘s Hessische Staatstheater was founded<br />

back in 1894 as the “Neue Königliche Hoftheater“ (“New<br />

Royal Court Theatre“), with the above mentioned International<br />

May Festival already a feature in the early days. It is<br />

also worth noting that the Fluxus Movement originated in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> in the early 1960s. Furthermore, in recent years<br />

Museum <strong>Wiesbaden</strong> has become a first-rate institution of<br />

international repute with one of the largest collections of<br />

work by the painter Alexej von Jawlensky, bringing it the<br />

accolade of Museum of the Year 2007 from the AICA (International<br />

Association of Art Critics). The state association of<br />

art galleries in Hesse and the Rhineland-Palatinate is also<br />

based in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

“Hot spots“ on the creative scene consist in the Kliniken/<br />

Schulberg site for the design and advertising industry, the<br />

Media Park Unter den Eichen and the co-working space<br />

heimathafen founded 2012 in the city centre. Space for<br />

experimental work from milling through to 3D printing is<br />

provided in the start-up centre StartWerk-A and the Maker -<br />

space in <strong>Wiesbaden</strong>-Kohlheck.<br />

The creative branch is supported by the city‘s business<br />

development agency and the CCI. Since 2006, the Access<br />

All Areas and the see-Conference organised by the agency<br />

Scholz & Volkmer as one of Germany‘s largest design conferences<br />

have been presenting current trends in the visualisation<br />

of information while also giving insights into<br />

architecture, film, art, philosophy, science and technology.<br />

The creative industry committee set up in 2014 by <strong>Wiesbaden</strong><br />

CCI intends to make the creative scene more visible<br />

beyond the region itself, making space and facilities suitable<br />

for creatives and also intensifying exchange and sharing<br />

between students and creative firms. The CCI culture<br />

business committee set up in the same year is an advocate<br />

among others for optimum networking between cultural<br />

institutions and the tourism sector, as well as making<br />

culture programmes and offerings more transparent<br />

within the region and beyond. Individual sectors in the<br />

culture and creative industry such as film, the performing<br />

arts, fine art and music are supported under the auspices<br />

of the Cultural Department. <strong>Wiesbaden</strong> also has a Science<br />

Network with the city authorities, the CCI and the univer -<br />

sities, together with smaller informal networks with a more<br />

specific focus whose players have found each other again<br />

after their shared years as students.<br />

By encouraging and expanding further networking among<br />

these numerous initiatives while also fostering other creative<br />

hot spots in the city, <strong>Wiesbaden</strong> can create the basis<br />

for its on-going further development into one of Hesse‘s<br />

key creative locations: a development that benefits citizens<br />

and entrepreneurs alike.<br />

43


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 44<br />

Adelheid Omiotek<br />

SICHER IST SICHER –<br />

VERSICHERUNGS- UND FINANZDIENSTLEISTUNGEN<br />

44<br />

Versicherungs- und Finanzdienstleister sind tragende<br />

Säulen der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong>. Insbesondere<br />

die Assekuranzen sind von jeher stark in der hessischen<br />

Landeshauptstadt vertreten. So fühlt sich die R+V dem<br />

Standort seit Jahrzehnten eng verbunden. Von hier aus<br />

hat sich der genossenschaftliche Versicherer zu einem der<br />

führenden Unternehmen der Branche in Deutschland<br />

entwickelt – mit heute mehr als acht Millionen Kunden<br />

und über 23 Millionen Versicherungsverträgen.<br />

Über 15 000 Mitarbeiter beschäftigt R+V insgesamt, 200<br />

waren es 1948. Damals verlegte die Gesellschaft ihren Sitz<br />

in den Nachkriegswirren von Berlin nach <strong>Wiesbaden</strong>. Mehr<br />

als 5000 Mitarbeiter arbeiten heute allein in der Direktion.<br />

Damit ist R+V der größte private Arbeitgeber in Hessens<br />

Landeshauptstadt. R+V hat in all den Jahren immer wieder<br />

investiert und 2010 das neue Domizil am Raiffeisenplatz<br />

bezogen. Der Vorstand der R+V Versicherung AG blickt<br />

optimistisch in die Zukunft: „Auf Basis unserer großen<br />

Finanzstärke und der guten Zusammenarbeit in der ge -<br />

nossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiff eisen -<br />

banken gehen wir davon aus, dass R+V auch künftig nachhaltig<br />

und ertragsorientiert wachsen wird. Die großen<br />

Herausforderungen der nächsten Jahre werden für die<br />

gesamte Finanzbranche die fortschreitende Digitalisie -<br />

rung, die weiterhin anhaltende Niedrigzinsphase und die<br />

zunehmenden regulatorischen Anforderungen des<br />

Gesetz gebers sein.“ Dieser Meinung sind auch der Vorstandsvorsitzende<br />

der Nassauischen Sparkasse (Naspa),<br />

Günter Högner, und Dr. Matthias Hildner, Vorstandschef<br />

der <strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank.<br />

Die SV Sparkassen Versicherung, die zu den Marktführern<br />

in der Gebäudeversicherung Deutschlands zählt, ist ebenfalls<br />

tief verwurzelt in <strong>Wiesbaden</strong>. Bereits 1806 wurde hier<br />

die Nassauische Brandversicherungsanstalt, einer der Vorläufer,<br />

von Herzog Friedrich August zu Nassau-Usingen<br />

gegründet. Die fusionierte SV SparkassenVersicherung hat<br />

zwar inzwischen ihren Hauptsitz in Stuttgart, <strong>Wiesbaden</strong><br />

ist aber mit über 660 Mitarbeitern im Innendienst zweitgrößter<br />

Konzernstandort und Sitz des Kundenservices.<br />

„<strong>Wiesbaden</strong> ist ein attraktiver Wirtschaftsraum, wir haben<br />

im Rhein-Main-Gebiet einen besonders hohen Marktanteil<br />

– und sehr gute Marktchancen“, stellt Dr. Stefan Korbach,<br />

Mitglied des Vorstands fest.<br />

Noch immer stark vertreten, wenn auch enorm ge -<br />

schrumpft, ist die ehemalige DBV-Versicherung, die seit<br />

2007 zum Kölner Axa Konzern zählt. Die „DBV Deutsche<br />

Beamtenversicherung Krankenversicherung Zweigniederlassung<br />

der Axa Krankenversicherung AG“ zählt in <strong>Wiesbaden</strong><br />

noch 1142 Beschäftigte, die hauptsächlich das private<br />

Krankenversicherungsgeschäft für den öffentlichen<br />

Dienst mit einem Volumen von rund 770 Mio. Euro Bei -<br />

trags einnahmen bearbeiten. Aus der Delta Lloyd wurde<br />

die Athene Lebensversicherung mit Deutschlandsitz in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. Versicherungsagenturen von ARAG über<br />

Debeka, Generali bis hin zu diversen Zusatzversorgungs -<br />

kassen wie der Spezialversicherer Gartenbau-Versicherung<br />

VVaG sind reichlich präsent.<br />

Die Banken sind gleichfalls in der wirtschaftlich starken<br />

Region gut aufgestellt. Platzhirsche sind die Nassauische<br />

Sparkasse und die <strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank mit ihren imposanten<br />

Hauptsitzen. Die Nassauische Sparkasse, die<br />

2015 ihr 175-jähriges Jubiläum feierte, ist das neuntgrößte<br />

Institut in der Sparkassen-Gruppe. Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden<br />

Högner ist das Kundenkreditgeschäft<br />

zuletzt um eine halbe Milliarde auf 8,8 Mrd. Euro ge -<br />

wachsen. Die Zahl der Mitarbeiter beträgt 1754 und<br />

die der Kunden 425 000.<br />

Die 1860 von Handwerkern und Gewerbetreibenden<br />

gegründete <strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank ist mit ihren 622 Mit -<br />

arbeitern, darunter eine Vielzahl von Teilzeitkräften, die<br />

zehntgrößte Volksbank in Deutschland. Sie betreut 133 000<br />

Kunden. Die Bank ist nach Angaben ihres Vorstands -<br />

vorsitzenden Hildner schon immer sehr ertragsstark und<br />

„genießt aufgrund ihrer Solidität und guten Beratung ein<br />

hohes Ansehen und Kundenvertrauen.“<br />

Die Großbanken Commerzbank und Deutsche Bank sehen<br />

gleichfalls gute Marktchancen und setzen auf die überdurchschnittliche<br />

Kaufkraft in <strong>Wiesbaden</strong> und Umgebung.<br />

Im Umland behaupten sich die vr bank Untertaunus in der<br />

gefragten Zuzugsregion und die Rheingauer Volksbank in<br />

der von Tourismus und Weinbau geprägten Landschaft.<br />

Der schwieriger gewordene Markt fordert indessen<br />

wei tere Anstrengungen von den Geldhäusern und<br />

fördert den Konzentrationsprozess. So verschwand das<br />

Fortsetzung Seite 48 unten


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 45<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1860<br />

Mitarbeiter: 622<br />

Mitglieder: 67 520<br />

Bilanzsumme: 3,9 Mrd. Euro<br />

Filialen: 29<br />

Leistungsspektrum:<br />

Girokonto, Kreditkarten,<br />

Sparen, Geldanlage, Kredit,<br />

Baufinanzierung, Versicherungen,<br />

Altersvorsorge,<br />

Wertpapiergeschäft<br />

www.wvb.de<br />

Year founded: 1860<br />

Employees: 622<br />

Members: 67,520<br />

Balance sheet total:<br />

3.9 billion Euro<br />

Branches: 29<br />

Range of services:<br />

current account, credit<br />

cards, account, financial<br />

investment, loans, home<br />

loans, insurances, pension<br />

schemes, business in<br />

securities<br />

<strong>Wiesbaden</strong>der Volksbank – Werte leben. Qualität erleben.<br />

– Living values. Experiencing quality.<br />

1860 wurde die <strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank als „Vorschuss- und<br />

Kreditverein für die Stadt <strong>Wiesbaden</strong>“ gegründet. Sie zählt<br />

heute zu den größten und erfolgreichs ten Volksbanken in<br />

Deutschland. Ihr Geschäftsgebiet umfasst neben dem<br />

<strong>Wiesbaden</strong>er Stadtgebiet auch die meisten <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Vororte sowie Gebiete im Untertaunus und dem vorderen<br />

Rheingau. Auf der Grundlage ihrer Kernwerte Tradition,<br />

Partnerschaft, Empathie und Kompetenz entstehen mit<br />

den Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe<br />

zukunftsweisende Finanzkonzepte.<br />

<strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank was founded in 1860 as the<br />

“Vorschuss- und Kreditverein für die Stadt <strong>Wiesbaden</strong>“.<br />

Today it is one of Germany’s largest and most successful<br />

“Volksbanken“ (cooperative banks). Its business territory<br />

extends beyond <strong>Wiesbaden</strong>‘s urban area and most of<br />

<strong>Wiesbaden</strong>‘s suburbs to the “Untertaunus“ and the nearer<br />

“Rheingau“. With its core values of tradition, partnership,<br />

empathy and expertise, it works together with its partners<br />

in the “Genossenschaftliche FinanzGruppe“ (cooperative<br />

finance group) to produce pioneering financial concepts.<br />

45<br />

BETTER TO BE SAFE THAN SORRY – INSURANCE AND FINANCIAL SERVICES<br />

Insurance and financial service providers are essential<br />

mainstays in the Business Region <strong>Wiesbaden</strong>. The insurance<br />

sector in particular has always been well represented<br />

in the state capital of Hesse. R+V for example has had<br />

close connections with the area for decades. Working<br />

from this basis, the cooperative insurer has become one<br />

of Germany‘s leading companies in the branch, today<br />

counting more than eight million customers and in excess<br />

of 23 million insurance policies.<br />

R+V has altogether 15,000 employees, compared to 200<br />

back in 1948. In those of post-war turmoil, the company<br />

moved its headquarters from Berlin to <strong>Wiesbaden</strong>. Today,<br />

more than 5,000 employees work at company headquarters<br />

alone, making R+V the largest private employer in the<br />

state capital of Hesse. R+V has kept on investing throughout<br />

this whole period and moved into its new premises<br />

am Raiffeisenplatz in 2010. The board of R+V Versicherung<br />

AG takes an optimistic view of the future: “Based on our<br />

great financial strength and good collaboration in the<br />

cooperative Volksbanken Raiffeisenbanken financial group,<br />

we presume that R+V will continue its course of sustainable,<br />

profitable growth in future too. The greatest challenges<br />

for the whole financial sector over the next few<br />

years will consist in progressive digitisation, the current<br />

persistent phase of low interest rates and the increasing<br />

regulatory requirements stipulated by law.“ This is also the<br />

opinion of Günter Högner, CEO of Nassauischen Sparkasse<br />

(Naspa) and Dr. Matthias Hildner, CEO of <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Volksbank.<br />

SV Sparkassen Versicherung, which is one of Germany‘s<br />

leading property insurers, also has deep roots in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Way back in 1806, one of its predecessors called<br />

Nassauische Brandversicherungsanstalt was founded here<br />

by Duke Friedrich August of Nassau-Usingen. Although<br />

the head office of the merged SV Sparkassen Versicherung<br />

is in Stuttgart, <strong>Wiesbaden</strong> is the company's second largest<br />

Continued on page 50 below


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 46<br />

Top-Adresse für den Mittelstand : Die Nassauische Sparkasse, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Top address for the SME sector: Nassauische Sparkasse, <strong>Wiesbaden</strong><br />

46<br />

Nassauische Sparkasse – Partner mit Power<br />

– powerful partner<br />

Unternehmer vertrauen auf ihre eigenen Fähigkeiten –<br />

und brauchen Partner, auf die sie sich verlassen können.<br />

Deshalb hören die Firmenkundenberater der Nassau -<br />

ischen Sparkasse (Naspa) sehr genau hin, wenn es um die<br />

Pläne und Ziele ihrer Kunden geht. Gemeinsam mit ihnen<br />

entwickeln sie Finanzlösungen, die passen. Für Firmen -<br />

kunden aus allen Branchen, in jeder Größenordnung und<br />

in jeder Phase des Unternehmenszyklus.<br />

„Wir wollen den Erfolg unserer Kunden“, sagt Bertram<br />

Theilacker, Firmenkundenvorstand der Naspa. In drei<br />

Regionalmärkten sind die Naspa-Experten für den Mittelstand<br />

deshalb persönlich für Unternehmerinnen und<br />

Unternehmer präsent: mit geprüfter Beratungsqualität<br />

und exzellentem Komfort, mit hervorragend ausgebil -<br />

deten Mitarbeitern und ganzheitlichen Lösungen fürs<br />

Bankgeschäft im In- und Ausland.<br />

Die Verlässlichkeit einer vor Ort verankerten Sparkasse in<br />

Verbindung mit dem umfassenden Leistungsspektrum<br />

einer großen Regionalbank – ein starkes Alleinstellungsmerkmal.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1840<br />

Mitarbeiter: rund 1750<br />

Leistungen für<br />

Firmenkunden:<br />

– Zahlungsverkehr<br />

– e-Banking<br />

– Risikoabsicherung<br />

– Unternehmens -<br />

finanzierung<br />

– Leasing<br />

– Immobilienfinanzierung<br />

– Zins- und Währungs -<br />

management<br />

– Auslandsgeschäft<br />

– Gründerberatung<br />

– Nachfolgeplanung<br />

– Vorsorgeberatung<br />

Bilanzsumme:<br />

rund 11 Mrd. Euro<br />

Year founded: 1840<br />

Employees: around 1,750<br />

Services for corporate<br />

customers:<br />

– payment transactions<br />

– e-banking<br />

– risk hedging<br />

– corporate financing<br />

– leasing<br />

– property financing<br />

– interest and currency<br />

management<br />

– international business<br />

– start-up consultancy<br />

service<br />

– succession planning<br />

– pension consulting<br />

Balance sheet total:<br />

around 11 billions Euro<br />

Companies trust in their own capabilities – and need partners<br />

they can rely on. This is why the corporate account<br />

managers at Nassauische Sparkasse (Naspa) listen carefully<br />

to the plans and aims of their customers, and then work<br />

with them to find the right financial solutions, regardless<br />

of branch or size and in any phase in the corporate<br />

cycle.<br />

“We want our customers to be successful“, says Bertram<br />

Theilacker, Corporate Business Director at Naspa. The<br />

Naspa experts therefore maintain a personal presence for<br />

SME entrepreneurs in three regional markets, with certified<br />

consulting quality and excellent convenience, with outstandingly<br />

trained staff and holistic solutions for banking<br />

at home and abroad.<br />

The reliability of a savings bank that has clearly local roots,<br />

combined with the comprehensive range of services of -<br />

fered by a large regional bank - this is a strong USP.<br />

www.naspa.de/mittelstand


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 47<br />

Jahrzehntelange Verbundenheit mit dem Wirtschaftsstandort <strong>Wiesbaden</strong>:<br />

Bereits 1948 zog R+V in die hessische Landeshauptstadt, heute ist der<br />

genossenschaftliche Versicherer der größte private Arbeitgeber in Wies -<br />

baden mit Firmensitz in <strong>Wiesbaden</strong>-Südost am Raiffeisenplatz.<br />

Decades of loyalty in and with <strong>Wiesbaden</strong> as a business location: it was<br />

already back in 1948 that R+V moved to the state capital of Hesse. Today the<br />

cooperative insurance company is the largest private employer in the city with<br />

its headquarters on Raiffeisenplatz in the south east of <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

R+V Versicherung AG – die Versicherung mit dem Plus<br />

– insurance and more besides<br />

47<br />

R+V zählt in Deutschland zu den führenden und finanzstärksten<br />

Versicherungsunternehmen. Von <strong>Wiesbaden</strong> aus<br />

bietet sie ihre große Palette an leistungsstarken Produkten<br />

und Dienstleistungen an: Privat- und Firmenkunden<br />

finden hier passgenaue Versicherungs- und Vorsorge -<br />

lösungen.<br />

Für Privatkunden reicht das Angebot von der Absicherung<br />

von Einkommen und Familie und der Versicherung von<br />

Sachwerten über den Gesundheitsschutz bis zum persönlichen<br />

Alters vorsorgekonzept.<br />

Als Teil der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volks -<br />

banken und Raiffeisenbanken ist R+V im Firmenkunden -<br />

geschäft traditionell eng mit den mittelständischen Unternehmen<br />

aus Handel, Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft<br />

verbunden. Für sie entwickelt das <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Unternehmen maßgeschneiderte und branchenspezifische<br />

Absicherungskonzepte.<br />

Nachhaltiges Handeln gegenüber Umwelt, Gesellschaft,<br />

Mitarbeitern und Kunden gehört für R+V von je her zur<br />

genossenschaftlichen Unternehmensphilosophie.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1922<br />

Mitarbeiter: rund 15 000,<br />

davon 5000 in <strong>Wiesbaden</strong><br />

Vertrieb: 5000 Außendienstmitarbeiter<br />

in rund<br />

1000 Volksbanken und<br />

Raiffeisenbanken, Generalagenten<br />

und Makler,<br />

Straßenverkehrsgenossenschaften<br />

und gewerbliche<br />

Verbundgruppen, Kfz-<br />

Direktversicherer R+V24,<br />

sukzessiver Ausbau von<br />

Online-Angeboten<br />

Leistungsspektrum:<br />

alle bekannten Versicherungen<br />

für Privat- und<br />

Firmenkunden<br />

Year founded: 1922<br />

Employees:<br />

around 15,000, including<br />

5,000 in <strong>Wiesbaden</strong><br />

Sales:<br />

5,000 sales representatives<br />

in about 1,000 branches of<br />

Volksbanken and Raiffeisenbanken,<br />

general agents and<br />

brokers, road transport cooperatives<br />

and commercial<br />

cooperatives, direct vehicle<br />

insurer R+V24, successive<br />

build-up of online activities<br />

Range of services:<br />

all known kinds of<br />

insurance for private and<br />

cor porate customers<br />

R+V is one of Germany’s leading and financially strongest<br />

insurance companies. From its base in <strong>Wiesbaden</strong> it offers<br />

a wide range of high-performant products and services,<br />

with just the right insurance and retirement provision<br />

solutions for both private and corporate customers.<br />

For private customers, the range extends from income<br />

protection, providing for the family and insuring assets via<br />

health protection through to personal retirement provision<br />

concepts.<br />

As part of the cooperative FinanzGruppe Volksbanken and<br />

Raiffeisenbanken Group, on the corporate customer sector<br />

R+V traditionally maintains close links with the SME sector<br />

in retailing, the skilled crafts, manufacturing and agriculture.<br />

Here the <strong>Wiesbaden</strong> company develops bespoke,<br />

branch-specific protection concepts.<br />

R+V has always upheld a sustainable policy with regard<br />

to the environment, society, staff and customers as part of<br />

the cooperative corporate philosophy.<br />

www.ruv.de


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 48<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1954<br />

Mitarbeiter: 25<br />

Leistungsspektrum:<br />

aktive Selbsthilfeeinrichtung<br />

der Hessischen<br />

Wirtschaft zur Existenzgründung<br />

sowie für den<br />

wirtschaftlichen Erfolg<br />

kleiner und mittlerer<br />

Unternehmen durch<br />

Erteilung von Ausfall -<br />

bürgschaften<br />

www.bb-h.de<br />

Year founded: 1954<br />

Employees: 25<br />

Range of services:<br />

active self-help institution<br />

for the economy and business<br />

sector in the state of<br />

Hesse to promote business<br />

start-ups and for the financial<br />

success of small and<br />

medium-sized companies<br />

by granting deficiency<br />

guarantees<br />

Bürgschaftsbank Hessen GmbH – Wir bürgen für Sie!<br />

– we vouch for you!<br />

48<br />

Die Bürgschaftsbank Hessen fördert kleine und mittel -<br />

ständische Unternehmen sowie Existenzgründer in Hessen<br />

durch Ausfallbürgschaften. Diese sind vollwertige Kredit -<br />

sicherheiten für die Banken und Sparkassen. Mit der Bürgschaft<br />

übernimmt die Bank wesentliche Teile des Kredit -<br />

risikos und ermöglicht kredit finanzierte Investitionen, wenn<br />

die Unternehmen für diese Kredite keine ausreichenden<br />

Sicherheiten stellen können. Die Bundesrepublik Deutschland<br />

und das Land Hessen unterstützen diese Fördertätigkeit<br />

teilweise durch Rückbürgschaften.<br />

Bürgschaftsbank Hessen promotes small and medium-sized<br />

companies together with business start-ups in the state of<br />

Hesse by providing deficiency guarantees. A deficiency guar -<br />

antee acts as full-value loan collateral for banks and saving<br />

banks. On assuming a deficiency guarantee, the bank takes<br />

on essential aspects of the loan risk and permits loan-fund -<br />

ed investment if the companies involved are not in a position<br />

to provide sufficient collateral for these loans. The Federal<br />

Republic of Germany and the state of Hesse support such<br />

funding activities in some cases with counter-guarantees.<br />

Privatbank haus Gries & Heissel Bankiers vom Markt. Die<br />

Schweizer Groß banken UBS und Credit Suisse haben ihre<br />

Niederlassungen in <strong>Wiesbaden</strong> geschlossen, ebenso die<br />

Hamburger Privatbank Berenberg. Hingegen kümmert<br />

sich die Privatbank Schilling weiter mit 10 Mitarbeitern<br />

um rund 1000 Kunden. Alle Banken setzen verstärkt auf<br />

die vermögenden Privatkunden, wobei die <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Volksbank längst eigens eine schmucke Private Banking<br />

Villa in der Bierstadter Straße eröffnet hat. Die <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Vermögens verwaltung Habbel, Pohlig & Partner agiert seit<br />

1996 am Markt und legt erfolgreich eigene Fonds auf.<br />

Neben den klassischen Banken beherbergt <strong>Wiesbaden</strong><br />

Spezialinstitute wie die Aareal Bank, eine international<br />

agierende Immobilienbank, die mit ihren beiden Säulen<br />

Finanzierung von Gewerbeimmobilien und Consulting-<br />

Dienstleistungen die Finanzkrise gut gemeistert hat. Das<br />

im MDAX geleistete Untenehmen beschäftigt knapp 3000<br />

Mitarbeiter, davon rund 800 am Hauptsitz in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Regional agiert die Bürgschaftsbank Hessen. Ihr Fokus liegt<br />

auf der Unterstützung des Mittelstands, indem das Institut<br />

für Unternehmen bei den Geschäftsbanken bürgt.<br />

Insgesamt gibt es im Bezirk der IHK <strong>Wiesbaden</strong> 220 umsatzsteuerpflichtige<br />

Finanz- und Versicherungsdienstleistungsunternehmen,<br />

darunter 148 allein in der hessischen<br />

Landeshauptstadt. Ihr Anteil am Gesamtumsatz liegt bei<br />

knapp acht, die Zahl der Beschäftigten bei knapp zehn<br />

Prozent.<br />

Die ebenfalls in <strong>Wiesbaden</strong> ansässige Schufa fungiert nicht<br />

nur als Wirtschaftsauskunftei für den Finanzstandort, die<br />

ehemalige Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung<br />

liefert Daten für die gesamte Republik. Zu<br />

ihren Aktionären zählen Kreditinstitute und andere Unter -<br />

neh men. Die Schufa gibt ihren Kunden Auskünfte über<br />

die Bonität Dritter, etwa bei Kreditanfragen oder Käufen<br />

auf Pump. Sicher ist, dass sich die Bonität von <strong>Wiesbaden</strong><br />

und der Region sehen lassen kann.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 49<br />

Seit 1996 in <strong>Wiesbaden</strong><br />

In <strong>Wiesbaden</strong> since 1996<br />

Familienfreundliches Unternehmen<br />

Family-friendly company<br />

Ikano Bank AB (publ), Zweigniederlassung Deutschland<br />

49<br />

Die Ikano Bank mit ihren schwedischen Wurzeln ist eine<br />

Bank, die in den Bereichen Absatzfinanzierung (Kundenkarten<br />

und Kreditkarten), Privatkredite und Tagesgeld tätig<br />

ist. Zusammen mit ihren Partnern entwickelt die Ikano<br />

Bank langfristige Lösungen, die auf fairen Bedingungen<br />

und Einfachheit basieren und den Kunden einen echten<br />

Mehrwert bieten.<br />

Die Ikano Bank möchte den Kunden ein besseres Leben<br />

ermöglichen, indem sie nachhaltige und vorausschauende<br />

Finanzprodukte anbietet. Grundlagen des Tuns und<br />

Handelns sind ihre Werte: gesunder Menschen verstand, Einfachheit,<br />

Teamarbeit und der Mut, anders zu sein.<br />

Die Ikano Bank gehört zur internationalen Unternehmensgruppe<br />

Ikano, deren Hauptgeschäftsfelder neben Finanzdienstleistungen<br />

die Bereiche Immobilien, Versicherungen,<br />

Vermögensverwaltung und Einzelhandel sind. 1988 wurde<br />

Ikano zu einem unabhängigen Konzern, der zum Eigentum<br />

der Familie Kamprad gehört. Ingvar Kamprad ist der<br />

Gründer des Möbelkonzerns IKEA. Somit pflegt die Ikano<br />

Bank bis heute eine sehr enge Partnerschaft zu IKEA.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1996<br />

Mitarbeiter: 150<br />

in Deutschland<br />

Leistungsspektrum:<br />

Die Ikano Bank ist Spezialist<br />

für Services wie Kundenkarten,<br />

Kreditkarten,<br />

Privatkredite und Ein -<br />

lagengeschäft.<br />

Vertrieb:<br />

Sie ist erfolgreich in<br />

vielen Ländern präsent:<br />

in Deutschland, Österreich,<br />

Schweden, Dänemark,<br />

Norwegen, Finnland,<br />

Großbritannien, Russland<br />

und Polen.<br />

www.ikanobank.de<br />

Year founded: 1996<br />

Employees: 150<br />

in Germany<br />

Range of services:<br />

The Ikano Bank specia l -<br />

ises in services such as<br />

store cards, credit cards,<br />

private loans and deposit<br />

accounts.<br />

Sales:<br />

The Ikano Bank operates<br />

successfully in many<br />

countries: in Germany,<br />

Austria, Sweden, Denmark,<br />

Norway, Finland,<br />

the United Kingdom,<br />

Russia and Poland.<br />

The Ikano Bank with its Swedish roots is a bank that ope r -<br />

ates in the field of sales financing (store cards and credit<br />

cards), private loans and day to day deposit accounts.<br />

Together with its partners, the Ikano Bank works at devel -<br />

oping long-term products based on fair conditions and<br />

simple solutions to give more value to its customers.<br />

The Ikano Bank wants to create possibilities for better<br />

living for there customers by offering sustainable, foresighted<br />

finance products. All the bank does and all its<br />

activities are based on common sense, simplicity, working<br />

together and daring to be dif ferent.<br />

The Ikano Bank belongs to the international Ikano Group<br />

whose main activities besides financial services include<br />

real estate, insurance, asset management and retail. In<br />

1988, Ikano became an independent group of companies,<br />

owned by the Kamprad family. Ingvar Kamprad is the<br />

founder of the furnishing company IKEA. The Ikano Bank<br />

therefore maintains a very close partnership to IKEA<br />

through to the present day.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 50<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 2009<br />

Mitarbeiter: rund 140<br />

Leistungsspektrum:<br />

– ganzheitliche Fonds -<br />

administration für<br />

deutsche und luxem -<br />

burgische AIFMs<br />

– optimiertes Daten -<br />

management und Rechnungswesen<br />

für struk -<br />

turierte Investitionen<br />

– unabhängige OTC-Bewertung<br />

etc.<br />

Year founded: 2009<br />

Employees: around 140<br />

Range of services:<br />

– comprehensive fund<br />

administration for AIFMs<br />

in Germany and Luxembourg<br />

– optimised data management<br />

and accounting for<br />

structured investments<br />

– independent OTC valuation<br />

etc.<br />

www.acb-gmbh.de<br />

acb GmbH – get values clear<br />

50<br />

Die acb ist der führende Anbieter von Datenmanagementund<br />

Beratungs-Lösungen für Alternative Investment Fund<br />

Emissionshäuser in den Bereichen Accounting, Controlling,<br />

Risikomanagement und Reporting.<br />

Das Unternehmen fungiert insbesondere als Bindeglied<br />

zwischen Immobilien-Asset-Managern nach deutschem<br />

KAGB und externen Partnern wie Immobilienverwaltungs-,<br />

Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Verwahrstellen. Im<br />

Fokus unserer Leistung steht die solide und fristgerechte<br />

Lieferung von investitionsrelevanten Informationen.<br />

acb is the leading provider of data management and<br />

consulting services for alternative investment fund issuing<br />

houses in the fields of accounting, controlling, risk<br />

management and reporting.<br />

The company functions in particular as a link between real<br />

estate asset managers according to the German Capital<br />

Investment Code and external partners, such as real estate<br />

management companies, auditing firms and depositories.<br />

Our services focus on the reliable, punctual delivery of<br />

investment-relevant information.<br />

site with more than 660 in-house staff and its customer<br />

service headquarters. “<strong>Wiesbaden</strong> is an attractive business<br />

area: we have a particularly high market share in the Rhine-<br />

Main area, together with excellent market chances“,<br />

ascertains Dr. Stefan Korbach, member of the board.<br />

Another major player despite diminishing greatly in the<br />

meantime is still the former DBV-Versicherung, which has<br />

been part of Cologne‘s Axa Group since 2007. The DBV<br />

German Health Insurance for Civil Servants subsidiary of<br />

Axa Krankenversicherung AG still has 1,142 employees in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, dealing primarily with private health insurance<br />

for civil servants with a volume of around 770 million<br />

Euro in premium revenues. Delta Lloyd became Athene<br />

Lebensversicherung with its German headquarters in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. There are plenty of insurance agents here too,<br />

from ARAG via Debeka, Generali to various supplementary<br />

pension funds, such as the special insurer Gartenbau-<br />

Versicherung VVaG.<br />

Banks also have a good standing in the financially strong<br />

region. The “top dogs“ are Nassauische Sparkasse and<br />

<strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank with their impressive headquarters.<br />

Nassauische Sparkasse celebrated its 175th jubilee in 2015<br />

and is the ninth largest bank in the Sparkassen Group.<br />

According to information provided by CEO Högner, the<br />

customer loans business recently grew by half a billion<br />

to 8.8 billion Euro. The bank has 1,754 employees and<br />

425,000 customers.<br />

<strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank founded in 1860 by skilled craftsmen<br />

and tradesmen is the tenth largest Volksbank in Germany<br />

with its workforce of 622 employees, many of whom<br />

work part-time. The bank has 133,000 customers. According<br />

to its CEO Hildner, the bank has always been highly<br />

profitable, “enjoying a good reputation and the confidence<br />

of its customers due to its financial solidity and sound<br />

advice.“


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 51<br />

Insgesamt gibt es im Bezirk der IHK <strong>Wiesbaden</strong> 220 umsatz steuer -<br />

pflichtige Finanz- und Versicherungsdienstleistungsunternehmen.<br />

Altogether there are 220 financial and insurance service providers<br />

subject to paying sales tax in the district of CCI <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

51<br />

The big banks Commerzbank and Deutsche Bank also<br />

see good market chances, counting on the above-average<br />

purchasing power in <strong>Wiesbaden</strong> and the region. In the<br />

surrounding area, the vr bank Untertaunus holds its own<br />

in this desirable influx region, together with the Rheingauer<br />

Volksbank in the landscape shaped by tourism and<br />

viticulture.<br />

Market conditions have meanwhile become more challeng -<br />

ing, demanding further efforts from the financial institutions<br />

and fostering the concentration process at the same<br />

time. The private bank Gries & Heissel Bankiers for example<br />

disappeared from the market. The big Swiss banks UBS<br />

and Credit Suisse closed their branches in <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

together with the Privatbank Berenberg from Hamburg.<br />

Privatbank Schilling on the other hand continues to look<br />

after around 1,000 customers with 10 members of staff.<br />

All banks increasingly count on wealthy private customers,<br />

with <strong>Wiesbaden</strong>er Volksbank opening a smart Private<br />

Banking Villa in Bierstadter Straße a long time ago. The<br />

<strong>Wiesbaden</strong> asset management firm Habbel, Pohlig &<br />

Partner has been on the market since 1996, successfully<br />

setting up its own funds.<br />

Altogether there are 220 financial and insurance service<br />

providers subject to paying sales tax in the district of CCI<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, including 148 alone in the state capital of<br />

Hesse. They account for eight percent of total turnover<br />

and about ten percent of the workforce.<br />

Together with traditional banks, <strong>Wiesbaden</strong> is also home<br />

to special institutes such as the Aareal Bank, an international<br />

real-estate bank which survived the financial crisis<br />

unscathed with its two mainstays of financing commercial<br />

real estate and providing a range of consulting services.<br />

The company is listed on the MDAX and has about 3,000<br />

employees, including around 800 at headquarters in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Bürgschaftsbank Hessen operates on a regional scale, with<br />

a focus on supporting the SME sector by standing surety<br />

for companies with the business banks.<br />

Schufa is also based in <strong>Wiesbaden</strong>, acting not just as a<br />

credit agency for the finance centre: the former protection<br />

association for general credit insurance supplies data and<br />

information throughout the whole of Germany. Its shareholders<br />

include banks and other companies. Schufa gives<br />

its customers information about the creditworthiness of<br />

third parties, for example when handling load requests or<br />

for purchases being made on credit. One thing is certain:<br />

the creditworthiness of <strong>Wiesbaden</strong> and the region is of a<br />

most gratifying standard.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 52<br />

Robert Maus<br />

DIE MISCHUNG MACHT’S –<br />

LEUCHTTURM HANDEL<br />

52<br />

Die <strong>Wiesbaden</strong>er nennen sie liebevoll und stolz „Die Rue“.<br />

Die Wilhelmstraße mit ihren noblen und exklusiven Boutiquen<br />

steht für den Anspruch des Einzelhandels in der<br />

Stadt und ist zugleich das extravagante Aushängeschild<br />

für den Handelsstandort. Der Prachtboulevard verkörpert<br />

Ambiente und Lust am Einkauf gleichermaßen – er bietet<br />

ein Shoppingerlebnis der Extraklasse. Die Wilhelmstraße<br />

mit ihren Fahnen, den Platanen, dem Bowling Green und<br />

dem Kurhaus belegt deutlich, dass der Handel in der Landeshauptstadt<br />

sowohl ein bedeutender Wirtschaftsfaktor<br />

als auch ein imagebildender Bestandteil der Wirtschafts -<br />

region ist.<br />

„Wir hören von nationalen und internationalen Gästen, wie<br />

toll sie unsere Innenstadt und insbesondere den Einzelhandel<br />

finden“, bestätigt Martin Michel, Geschäftsführer<br />

von <strong>Wiesbaden</strong> Marketing. Insbesondere die zahlreichen<br />

inhabergeführten Geschäfte an der „Rue“, der Taunusstraße<br />

und in der City begeistern die Touristen. „Die Wilhelmstraße<br />

mit ihren Mode- und Schmuckgeschäften ist ein<br />

Alleinstellungsmerkmal, das wir international bewerben“,<br />

erklärt er. Vor allem bei Arabern und Amerikanern sei die<br />

Straße sehr beliebt. Das ist vor dem Hintergrund wichtig,<br />

dass sowohl arabische als auch US-amerikanische Gäste<br />

pro Jahr etwa 50 000 Übernachtungen in der Stadt<br />

buchen.<br />

Ein weiterer Pluspunkt der <strong>Wiesbaden</strong>er Innenstadt und<br />

damit des Einzelhandels ist laut Michel, dass fast alle<br />

Geschäfte zu Fuß erreicht werden können. „Wir hören in<br />

unseren Befragungen immer wieder, dass die Touristen die<br />

hohe Zentralität der Innenstadt schätzen“, erklärt er. Auch<br />

die Mischung stimmt: Andreas Voigtländer, Vorsitzender<br />

des Handelsausschusses der Industrie- und Handelskammer<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, lobt die gute Verbindung zwischen der<br />

klar strukturierten Fußgängerzone mit ihren Warenhäusern<br />

und den internationalen Marken und den Seitenstraßen<br />

mit ihren inhabergeführten Geschäften, die dort teils<br />

schon in der fünften Generation bestehen. „Beides braucht<br />

eine Stadt“, betont Voigtländer, Inhaber von Hut Mühlenbeck,<br />

einem 1925 gegründeten <strong>Wiesbaden</strong>er Fach -<br />

geschäft. Wie in anderen Städten auch sei der inhaber -<br />

geführte Einzelhandel unter Druck – „doch wir haben hier<br />

ein gutes Miteinander; viele Angebote ergänzen sich oder<br />

besetzen Nischen“. Voigtländer ist überzeugt, dass der<br />

Handel insgesamt von dieser Mischung profitieren wird.<br />

„<strong>Wiesbaden</strong> wird seine Position als Oberzentrum des Handels<br />

in den nächsten Jahren deutlich ausbauen“, ist auch<br />

Andreas Steinbauer sicher. Er ist Geschäftsführer der Steinbauer<br />

Immobilien KG und Vorsitzender des Standortpolitischen<br />

Ausschusses der IHK <strong>Wiesbaden</strong>. „Wir werden auch<br />

weiterhin einen Filialisierungsgrad von etwa 90 Prozent in<br />

der Kirchgasse und in der Langgasse haben. Das ist kein<br />

Problem, das ist in allen europäischen Fußgängerzonen<br />

der Fall“, weiß er und fügt an: „Es kommen in den nächsten<br />

Jahren internationale Handelsmarken in die Stadt.“ Laut<br />

Steinbauer werden die Wilhelmstraße, die Burgstraße<br />

und weitere Bereiche der Innenstadt mit neuen, inhabergeführten<br />

Einzelhandelsgeschäften dafür sorgen, dass<br />

die kompakte Handelslandschaft in <strong>Wiesbaden</strong> noch<br />

attraktiver wird. „Die meisten <strong>Wiesbaden</strong>er Einkaufsstraßen<br />

sind jetzt schon gut besetzt, in einigen Jahren wird es<br />

gar keinen Leerstand mehr geben“, sagt der Immobilien -<br />

experte.<br />

Ergänzt wird das innerstädtische Angebot durch Stand -<br />

orte, die gut mit dem Auto erreichbar sind, wie etwa die<br />

Einkaufszentren an der Äppelallee oder der Hagenauer<br />

Straße. Diese Kombination ist es nach Einschätzung von<br />

Andreas Voigtländer, die <strong>Wiesbaden</strong> für Kunden von Limburg<br />

über das rheinland-pfälzische Bingen bis nach Darmstadt<br />

so attraktiv macht. Und schließlich sind die 20 000 in<br />

der Stadt stationierten US-Amerikaner mit ihren Familien<br />

ein nicht zu unterschätzender Faktor in der Einkaufslandschaft.<br />

Welche Bedeutung der Einzelhandel in der Region besitzt,<br />

wird durch die Umsatzstärke deutlich. Nach Auskunft der<br />

IHK setzt allein der Einzelhandel in <strong>Wiesbaden</strong> jährlich<br />

zwischen 1,75 und 2 Mrd. Euro um. Im Rheingau-Taunus-<br />

Kreis erwirtschaften die Händler jedes Jahr Umsätze von<br />

rund 750 Mio. Euro. In Hochheim werden knapp 70 Mio.<br />

Euro jährlich im Handel umgesetzt.<br />

Die Kirch- und die Langgasse in <strong>Wiesbaden</strong> finden sich<br />

regelmäßig unter den zehn am häufigsten frequentierten<br />

Einkaufsstraßen in Deutschland. Die regionalen Einzel -


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:50 Seite 53<br />

IT’S THE MIXTURE THAT COUNTS – RETAIL AS THE LIGHTHOUSE<br />

In <strong>Wiesbaden</strong> they proudly call it “The Rue“. Wilhelmstraße<br />

with its posh, exclusive boutiques embodies the aspirations<br />

of the city‘s retail sector while at the same time acting<br />

as the extravagant figurehead for the retail location.<br />

The city‘s grand boulevard combines ambience and firstclass<br />

shopping pleasure at the same time. Wilhelmstraße<br />

with its flags, sycamore trees, the bowling green and the<br />

Kurhaus (assembly rooms) clearly demonstrates that the<br />

retail sector in the state capital is not only a major business<br />

factor but also serves to shape the image of the whole<br />

business region.<br />

“Both national and international visitors enthuse about<br />

our city centre and particularly its shops“, confirms Martin<br />

Michel, Managing Director of <strong>Wiesbaden</strong> Marketing. This<br />

also refers in particular the many proprietor run shops on<br />

the “Rue“, Taunusstraße and in the city, which are particularly<br />

popular with tourists. “Wilhelmstraße with its fashion<br />

and jewellery shops is a unique selling proposition that we<br />

advertise on an international level“, he explains. The street<br />

is popular above all with Arabs and Americans, an important<br />

statement particularly in view of the fact that each<br />

year, about 50,000 overnight stays in the city are booked<br />

by visitors from both Arabian countries and the USA.<br />

Another major advantage of <strong>Wiesbaden</strong>‘s city centre and<br />

its retail sector according to Michel is that nearly all shops<br />

are within walking distance. “Time and again our surveys<br />

reveal that tourists appreciate the highly central character<br />

of the city centre“, he explains. They‘ve got the mixture<br />

right too: Andreas Voigtländer, chairman of the retail committee<br />

at <strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce and Industry<br />

praises the good connection between the clearly structur -<br />

ed pedestrian precinct with its department stores and international<br />

brands, and the side streets with their proprie -<br />

t or run shops, some of which are now already in the fifth<br />

generation. “A city needs both“, underlines Voigtländer,<br />

proprietor of Hut Mühlenbeck, one of <strong>Wiesbaden</strong>‘s specialist<br />

shops and founded in 1925. As in many other cities, the<br />

proprietor run retail trade is under great pressure. “But<br />

here we have a situation where we can work well together:<br />

many ranges supplement each other or fill niches<br />

in the market“. Voigtländer is convinced that this mixture is<br />

beneficial to the whole retail trade in general.<br />

“<strong>Wiesbaden</strong> will continue to expand its position as a highorder<br />

centre for the retail trade in the next few years“, confirms<br />

Andreas Steinbauer. He is managing director of the<br />

realtor firm Steinbauer Immobilien KG and chairman of the<br />

Auch der Wochenmarkt in <strong>Wiesbaden</strong> profitiert vom<br />

attraktiven Einzelhandel in der Stadt.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> farmer’s market also benefits from the<br />

city’s attractive retail sector.<br />

location policy committee at <strong>Wiesbaden</strong> CCI. “Kirchgasse<br />

and Langgasse will continue to have about 90 percent<br />

chain stores. That‘s not a problem, and it‘s something that<br />

you find in all European pedestrian precincts“, he con tin -<br />

ues and adds: “The city will see the arrival of international<br />

retail brands in the years ahead“. According to Steinbauer,<br />

Wilhelmstraße, Burgstraße and other parts of the city<br />

centre with new proprietor run shops will help to make<br />

<strong>Wiesbaden</strong>‘s compact retail landscape even more attractive.<br />

“Most shopping streets in <strong>Wiesbaden</strong> have a good<br />

occupancy rate; a few years from now there probably<br />

won‘t be any vacancies at all“, says the real estate expert.<br />

City centre shopping is supplemented by retail locations<br />

that are easily accessible by car, such as the malls on<br />

Äppelallee or Hagenauer Straße. According to Andreas<br />

Voigtländer, it is this combination that makes <strong>Wiesbaden</strong><br />

so attractive for customers from Limburg via Bingen in<br />

Rhineland-Palatinate through to Darmstadt. And finally,<br />

the 20,000 American soldiers based in the city and their<br />

families are a further factor in the retail landscape that<br />

should not be underestimated.<br />

Turnover figures illustrate the significance of the retail‘s<br />

retail sector. According to the CCI, <strong>Wiesbaden</strong>‘s retail trade<br />

generates annual turnover of between 1,75 and 2 billion<br />

Euro, with around 750 million Euro p.a. in the Rheingau-<br />

Taunus district and about 70 million Euro p.a. in Hochheim.<br />

Kirchgasse and Langgasse in <strong>Wiesbaden</strong> regularly feature<br />

among the ten most frequented shopping streets in Ger-<br />

Continued on page 54 below<br />

53


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:50 Seite 54<br />

54<br />

handelszentren in Bad Schwalbach, Taunusstein, Idstein<br />

und Rüdesheim haben sich ihre Komplexität erhalten –<br />

neben der klassischen Nahversorgung gibt es auch große<br />

Ein kaufszentren.<br />

In <strong>Wiesbaden</strong>, Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis<br />

bieten mehr als 6300 Einzelhändler ihre Produkte an –<br />

die Palette reicht von Modeschmuck über exquisite Accessoires<br />

bis hin zu teuren Nobeluhren. Als attraktives Ober -<br />

zentrum zieht <strong>Wiesbaden</strong> Kaufkraft aus der Region in die<br />

Stadt. Da passt es natürlich, neben dem Rheingau-Taunus-<br />

Kreis auch den Hochtaunuskreis und den Main-Taunus-<br />

Kreis in direkter Nachbarschaft zu haben: Die sogenannte<br />

Zentralitätskennziffer liegt für <strong>Wiesbaden</strong> bei rund 113<br />

Prozent. Das heißt, etwa 13 Prozent des Einzelhandels -<br />

umsatzes werden aus dem Umland in die Stadt gelenkt.<br />

In Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis ist diese<br />

Kennziffer naturgemäß niedriger, da die Kunden in der<br />

Landeshauptstadt ihre nicht alltäglichen Konsum bedürf -<br />

nisse befriedigen. Die Zentralitätskennziffer für die Wirt -<br />

schaftsregion beträgt daher 93,2 Prozent.<br />

Deshalb ist es für den Handel in der Region von entscheidender<br />

Bedeutung, dass die Kaufkraft in der Region erheb -<br />

lich höher als im Bundesschnitt ist. <strong>Wiesbaden</strong> hat einen<br />

Kaufkraftindex von etwa 110 Prozent, Hochheim von rund<br />

120 Prozent und der Rheingau-Taunus-Kreis von etwa 113<br />

Prozent. Nach Berechnungen der Michael Bauer Research<br />

GmbH ist die Kaufkraft für alle drei Bereiche im vergangenen<br />

Jahr gestiegen. Sie beträgt insgesamt mehr als<br />

11 Mrd. Euro für die <strong>Wirtschaftsregion</strong>; alleine in <strong>Wiesbaden</strong><br />

ist eine Kaufkraft von fast 7 Mrd. Euro vorhanden.<br />

Hinzu kommt, dass sich in <strong>Wiesbaden</strong>, Hochheim und<br />

dem Rheingau-Taunus-Kreis rund 1600 Großhändler<br />

niedergelassen haben, die Handel, Gastronomie, Industrie<br />

und auch die vielen Bundes- und Landesbehörden in der<br />

Stadt mit ihren Produkten versorgen. Experten bezeichnen<br />

dies als wichtige Klammerfunktion zwischen den einzelnen<br />

Branchen.<br />

Übrigens: Die vielen Gäste in <strong>Wiesbaden</strong> und dem Rheingau<br />

sehen das offenbar ähnlich. Der Tourismus macht<br />

jedes Jahr rund 14 Prozent des gesamten Einzelhandels<br />

aus und spült damit rund 240 Mio. Euro in die Kassen der<br />

Händler.<br />

many. The regional retail centres in Bad Schwalbach,<br />

Taunusstein, Idstein and Rüdesheim have maintained their<br />

own complex character, with large malls as well as traditional<br />

local shops.<br />

More than 6,300 retailers offer their products in <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

Hochheim and the Rheingau-Taunus district in a<br />

range that extends from costume jewellery via exquisite<br />

accessories through to expensive luxury watches. As an<br />

attractive high-order centre, <strong>Wiesbaden</strong> draws purchasing<br />

power from the region into the city. Here it helps of course<br />

to have the Hochtaunus district and the Main-Taunus<br />

district in the direct vicinity as well as the Rheingau-Taunus<br />

district. <strong>Wiesbaden</strong> has a so-called centrality rating of<br />

about 113 percent. In other words, 13 percent of retail<br />

turnover is brought into the city from the surrounding<br />

areas. In Hochheim and the Rheingau-Taunus district the<br />

corresponding rating is naturally lower, as customers use<br />

the shops in the state capital to satisfy their not commonplace<br />

demands. The centrality rating for the business<br />

region as a whole is 93.2 percent.<br />

It is therefore crucially important for the region‘s retail sector<br />

that its purchasing power is considerably higher than<br />

the national average. <strong>Wiesbaden</strong> has a purchasing power<br />

index of about 110 percent, with around 120 percent in<br />

Hochheim and about 113 percent in the Rheingau-Taunus<br />

district. According to calculations by Michael Bauer Research<br />

GmbH, the purchasing power for all three areas<br />

increased last year. It amounts altogether to more than<br />

11 billion Euro for the business region, with <strong>Wiesbaden</strong><br />

alone having a purchasing power of nearly 7 billion Euro.<br />

Furthermore, around 1,600 wholesalers have settled in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, Hochheim and the Rheingau-Taunus district<br />

to safeguard supplies to the retail sector, the catering<br />

industry, manufacturing and also the many national and<br />

state authorities in the city. Experts see this as an important<br />

bracket function between the individual branches.<br />

By the way, the many visitors in <strong>Wiesbaden</strong> and the Rheingau<br />

would appear to share this opinion. Tourism accounts<br />

for around 14 percent of the total retail trade every year,<br />

contributing around 240 million Euro at the checkout<br />

counters.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 55<br />

Seit 2016 auch im Rheingau zu Hause: Auf über 1000 Quadratmeter Fläche<br />

findet sich der neue Fachmarkt in der Chauvignystraße in Geisenheim.<br />

Since 2016 also at home in the Rheingau: The new store with a surface area<br />

of more than 1,000 square metres is located in Chauvignystraße, Geisenheim.<br />

Unternehmenszentrale in der Hasengartenstraße in <strong>Wiesbaden</strong><br />

Company headquarters in Hasengartenstraße, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Carl Reichwein GmbH – Ein echtes Stück <strong>Wiesbaden</strong>. Seit 1890.<br />

– A real bit of <strong>Wiesbaden</strong>. Since 1890.<br />

55<br />

Das Traditionsunternehmen Carl Reichwein ist ein echtes<br />

Stück <strong>Wiesbaden</strong>. Seit 1890 in Familienhand, wird es nun<br />

in der fünften Generation geführt. Seit 2016 ist ein neuer<br />

Standort in Geisenheim dazugekommen. Der älteste Baustoff-<br />

und Fliesengroßhandel <strong>Wiesbaden</strong>s bietet ein breit<br />

aufgestelltes Portfolio. Die Bereiche Bauelemente, Roh- und<br />

Hochbau, Fliesen und Sanitär sowie Garten- und Landschaftsbau<br />

bieten Produkte und Serviceleistungen für alle<br />

Ansprüche und jedes Projekt. Neben der individuellen Fachberatung<br />

helfen attraktive Außen- und Innenausstellungen<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> und Geisenheim bei der Auswahl. Größere<br />

Mengen verschiedener Baustoffe werden im Zentrallager<br />

bereitgehalten, welche zeitnah an eine der Niederlassungen<br />

oder direkt zum Kunden befördert werden können. Der<br />

hauseigene Fuhrpark garantiert den sicheren Transport bis<br />

auf die Baustelle. So wird die ganze Region zuverlässig mit<br />

qualitativen Baustoffen der Firma Reichwein beliefert. Die<br />

Carl Reichwein GmbH ist aber nicht nur ein erfolgreiches<br />

mittelständisches Unternehmen, sondern auch gemeinnützig<br />

engagiert und ein herausragender Ausbildungsbetrieb.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1890<br />

Mitarbeiter: ca. 60<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Bauelemente<br />

– Roh- und Hochbau<br />

– Fliesen und Sanitär<br />

– Garten- und Landschaftsbau/Tiefbau<br />

– Fachmarkt mit großer<br />

Auswahl an Werkzeugen<br />

und Arbeitskleidung<br />

Ausbildungsbetrieb:<br />

Ausbildungsplätze zum/-r<br />

Kaufmann/-frau Großund<br />

Außenhandel, Aus -<br />

bildung zum Fachlagerist<br />

www.reichwein.info<br />

Year founded: 1890<br />

Employees: approx. 60<br />

Range of services:<br />

– construction elements<br />

– fabric and building<br />

construction<br />

– tiles and plumbing<br />

– gardening and land -<br />

scaping/heavy construction<br />

– building supplies store<br />

with wide range of tools<br />

and workwear<br />

Training company:<br />

vocational training as<br />

wholesale and export<br />

clerk or as warehouseman<br />

The traditional company Carl Reichwein is a real bit of <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

In family ownership since 1890, it is now being run<br />

by the fifth generation. A new store in Geisenheim has<br />

been added in 2016. <strong>Wiesbaden</strong>’s oldest construction ma -<br />

terials and tiles wholesaler offers a wide range of products.<br />

The business units for construction elements, fabric and<br />

building construction, tiles and plumbing together with<br />

gardening and landscaping offer product and services for<br />

all demands and every project. Besides individual profession -<br />

al advice, attractive indoor and outdoor displays in Wies -<br />

baden and Geisenheim help to make the final choice. Larger<br />

quantities of various construction materials are kept in<br />

the central warehouse and can be brought promptly to one<br />

of the branches or straight to the customer. The company<br />

has its own fleet to guarantee safe transportation through<br />

to the building site. And so the whole region is kept reliably<br />

supplied with top quality construction materials by Reichwein.<br />

But Carl Reichwein GmbH is not just a successful SME<br />

company: it is also committed to community charity projects<br />

and offers excellent training for the next generation.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 56<br />

Robert Maus<br />

ALLES GUTE –<br />

WACHSTUMSBRANCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT<br />

56<br />

„Ich wohne allerliebst, esse gut...und bade in dem heilsamen<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, das alles bekommt mir recht gut.“ Als<br />

der Dichter Johann Wolfgang von Goethe 1815 bereits<br />

zum zweiten Mal in der Weltkurstadt <strong>Wiesbaden</strong> weilte,<br />

war er von den vielen Bädern und heißen Quellen erneut<br />

begeistert. Jeden Morgen badete er im Wasser der <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Quellen und trank Schwalbacher Wasser. Schon<br />

nach kurzer Zeit hatte der damals 64-Jährige frische Kräfte<br />

erlangt und begann erneut sein dichterisches Schaffen.<br />

Auch wenn die hessische Landeshauptstadt heute keine<br />

Weltkurstadt mehr ist, so genießt sie doch ebenso wie der<br />

Rheingau-Taunus-Kreis bei Gesundheitsuchenden in aller<br />

Welt einen hervorragenden Ruf: Zahlreiche renommierte<br />

Kliniken, Therapie-Einrichtungen, erstklassige Ärzte und<br />

nicht zuletzt die Quellen und Bäder sind die Grundlage<br />

dafür, dass die <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> ein internationales<br />

Zentrum des Gesundheitswesens ist.<br />

Gesundheit boomt: Das gestiegene Wohlstandsniveau,<br />

die demografische Entwicklung und der medizinisch-tech -<br />

nische Fortschritt haben dazu geführt, dass Gesundheit als<br />

wertvolles Gut in den Fokus gerückt ist. Die Gesundheitsbranche<br />

verzeichnete bundesweit in den vergangenen<br />

15 Jahren ein durchschnittliches Wachstum von mehr als<br />

drei Prozent jährlich. Jeder siebte Erwerbstätige in Deutsch -<br />

land arbeitet im Gesundheitssektor, die Tendenz ist<br />

steigend. In <strong>Wiesbaden</strong> sind rund 700 Betriebe aus dem<br />

Gesundheitswesen angesiedelt, in denen etwa 16 000<br />

Menschen beschäftigt sind.<br />

Im Rheingau-Taunus-Kreis bieten die beiden Kurbäder Bad<br />

Schwalbach und Schlangenbad sämtliche Dienstleistungen<br />

rund um Gesundheit und Wellness an. In Bad Schwalbach<br />

sind neben zwei Kliniken vier weitere Rehabilitations -<br />

kliniken beheimatet. Therapeuten und Heilpraktiker und<br />

ein ganzheitliches Gesundheitszentrum runden das Angebot<br />

ab. In Schlangenbad, dem zweiten Kurort im Kreis, ist<br />

das Zentrum für Rheumatologie führend bei der Behand-<br />

lung von rheumatischen Erkrankungen. Deutschlandweit<br />

einzigartig ist das Thermalfreibad, dessen Becken täglich<br />

neu mit Thermalwasser befüllt wird.<br />

„<strong>Wiesbaden</strong> hat mit seinen heißen Quellen eine lange<br />

Tradition als Kur- und Badestadt. Daher liegt es für mich<br />

auf der Hand, <strong>Wiesbaden</strong> als Gesundheitsstandort zu<br />

fördern und auszubauen“, sagt der Oberbürgermeister der<br />

hessischen Landeshauptstadt, Sven Gerich. Die gestiegene<br />

Bedeutung des Gesundheitsstandorts zeigen seiner Einschätzung<br />

nach auch die geplanten Neubauten für die<br />

Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken, der Deutschen Klinik<br />

für Diagnostik und des St. Josef-Hospitals.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> ist auch die Stadt der internationalen Ärztekongresse.<br />

Das neue RheinMain CongressCenter <strong>Wiesbaden</strong><br />

stärke die Position der Stadt als Tagungsort für<br />

Gesundheitskongresse, sagt Oberbürgermeister Gerich.<br />

So kehrt der Internistenkongress der Deutschen Gesell -<br />

schaft für Innere Medizin, mit 8000 Besuchern der größte<br />

im deutschsprachigen Raum, nach dem Umbau nach<br />

<strong>Wiesbaden</strong> zurück.<br />

Wie wichtig das Gesundheitswesen in der Wirtschafts -<br />

region ist, verdeutlicht auch das Ausbildungsangebot.<br />

Die Hochschule RheinMain bietet den Studiengang<br />

Gesundheitsökonomie an, in dem die Manager für die<br />

Kliniken von morgen ausgebildet werden. Die Hochschule<br />

Fresenius in Idstein verfügt über zahlreiche Bachelor- und<br />

Masterstudiengänge aus Themenbereichen wie Osteo -<br />

pathie, Physiotherapie und Neurorehabilitation.<br />

Mehr als 200 Handwerksbetriebe in der <strong>Wirtschaftsregion</strong><br />

beschäftigen sich vorrangig mit der Gesundheit ihrer Kunden:<br />

Augenoptiker, Hörgeräteakustiker, orthopädische<br />

Schuhmacher und Zahntechniker bieten ihre Leistungen<br />

an. Im Rheingau, im Taunus und auch in Hochheim und<br />

<strong>Wiesbaden</strong> sind mehr als 100 Physiotherapeuten mit ihren<br />

Fortsetzung Seite 60


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 57<br />

57<br />

<strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> – ein internationales<br />

Zentrum des Gesundheitswesens<br />

<strong>Wiesbaden</strong> Business Region – an international<br />

healthcare centre<br />

ALL THE BEST – GROWTH BRANCH HEALTHCARE SECTOR<br />

“I have a lovely room, the food is good...and I‘m taking<br />

the waters here in <strong>Wiesbaden</strong>, it‘s all doing me a world of<br />

good.“ When poet Johann Wolfgang von Goethe visited<br />

the global spa resort <strong>Wiesbaden</strong> for the second time in<br />

1815, he once again enthused about the many spas and<br />

hot springs. Every morning he bathed in the water of<br />

<strong>Wiesbaden</strong>‘s springs and drank Schwalbach water. It didn‘t<br />

take long for the 64-year old to restore his stamina so that<br />

he could return to his creative work. Even if the state capital<br />

of Hesse is no longer a global spa resort today, in conjunction<br />

with the Rheingau-Taunus district its healthcare<br />

sector still enjoys an outstanding global reputation. Numerous<br />

renowned hospitals, therapy facilities, first-class<br />

doctors and of course also the springs and spas provide<br />

the foundations for making the Business Region <strong>Wiesbaden</strong><br />

an international healthcare centre.<br />

Healthcare is booming: enhanced prosperity, demographic<br />

development and medical progress have brought<br />

health right back into focus as a valuable resource. Over<br />

the last 15 years, the healthcare sector registered average<br />

growth of more than three percent each year throughout<br />

Germany. One in seven gainfully employed workers in Germany<br />

is to be found in the healthcare sector, a trend that<br />

continues to increase. <strong>Wiesbaden</strong> has around 700 healthcare<br />

companies employing about 16,000 people.<br />

In the Rheingau-Taunus district, the two spa resorts Bad<br />

Schwalbach and Schlangenbad offer the full range of<br />

services covering all aspects of health and wellness. Bad<br />

Schwalbach has four rehabilitation centres and two hospitals,<br />

together with therapists and homeopathic practitioners<br />

as well as a holistic health centre. In Schlangenbad, the<br />

second spa resort in the district, the Centre for Rheumatology<br />

plays a leading role in the treatment of rheumatic<br />

diseases. The thermal swimming pool is the only one of its<br />

kind in the country and is refilled with thermal water every<br />

day.<br />

“<strong>Wiesbaden</strong> with its hot springs has a long tradition as a<br />

spa town and resort, which makes it most appropriate to<br />

promote and expand its role as a healthcare location“, says<br />

Continued on page 61


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 58<br />

Ein AbbVie-Mitarbeiter überprüft die Eigenschaften des Schmelz -<br />

extrudates während der Herstellung, Standort Ludwigshafen<br />

An AbbVie employee checks the properties of the melt<br />

extrudate during production in Ludwigshafen<br />

58<br />

AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG – Einen echten Unterschied machen<br />

AbbVie Deutschland: Beim forschenden BioPharma-Unternehmen<br />

AbbVie arbeiten in Deutschland rund 2600 Mit -<br />

arbeiter jeden Tag daran, einen Unterschied im Leben von<br />

Menschen zu machen: durch innovative Therapien, ziel -<br />

gerichtete Forschung und wegweisende Initiativen zur<br />

Verbesserung der Gesundheitsversorgung. AbbVie ist hierzulande<br />

am Hauptsitz in <strong>Wiesbaden</strong>, am Forschungs- und<br />

Produktionsstandort Ludwigshafen sowie mit einem<br />

Haupt stadtbüro in Berlin vertreten. Deutschland ist für das<br />

US-Unternehmen von zentraler Bedeutung: Hier werden<br />

neue Wirkstoffe erforscht und Arzneimittel entwickelt,<br />

viele Aspekte klinischer Studien koordiniert und Medikamente<br />

für den Weltmarkt produziert.<br />

AbbVie in Hessen: Mit dem Umzug in einen Neubau in<br />

der Mainzer Straße im Jahr 2013 hat AbbVie sich erneut zu<br />

<strong>Wiesbaden</strong> als Hauptsitz bekannt. Den Gesundheitsstandort<br />

Hessen zeichnet aus, dass Wissenschaft, Politik und Industrie<br />

stark und zielorientiert zusammenarbeiten. Bei der<br />

Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) entwickeln<br />

Vertreter der Forschung, die Landesregierung, Unternehmen<br />

und Gewerkschaften gemeinsam Konzepte zur Stärkung<br />

der Region. Weiterhin ist AbbVie Gründungsmitglied<br />

des House of Pharma & Healthcare. Hier steht der wissenschaftliche<br />

Austausch mit den hessischen Universitäten im<br />

Vordergrund. AbbVie versteht sich als Mitglied der Wies -<br />

badener Gemein schaft und engagiert sich daher auch in<br />

lokalen Initiativen.<br />

Entdecken, erforschen, entwickeln: AbbVie ist ein forschen -<br />

des BioPharma-Unternehmen. Der Fokus liegt auf der Ent -<br />

wick lung von Medikamenten, die einen messbaren Nutzen<br />

für Patienten haben und einen hohen medizinischen Bedarf<br />

decken. AbbVie forscht insbesondere in den Bereichen<br />

Neurologie, Immunologie und Onkologie. Bis 2020 rechnet<br />

AbbVie mit bis zu 20 neuen Therapie-Zulassungen.<br />

AbbVie als Arbeitgeber: Für AbbVie gehört eine flexible<br />

Arbeitskultur am Hauptsitz in <strong>Wiesbaden</strong> zum Alltag. Unter<br />

dem Stichwort „Life Navigation“ bietet das Unternehmen<br />

seinen Mitarbeitern ein modernes und offenes Arbeits -<br />

umfeld, flexible Arbeits zeiten, Teilzeitmodelle und Homeoffice-Möglichkeiten.<br />

AbbVie wurde in den letzten Jahren<br />

wiederholt ausgezeichnet: als Top-Arbeitgeber ebenso<br />

wie für das heraus ragende betriebliche Gesundheits -<br />

management.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 2013<br />

Mitarbeiter:<br />

28 000 weltweit,<br />

2600 in Deutschland<br />

Leistungsspektrum:<br />

Erforschung, Produktion<br />

und Vertrieb von Arzneimitteln<br />

– AbbVie ist ein<br />

globales, forschendes Bio-<br />

Pharma-Unternehmen,<br />

das neue wissenschaftliche<br />

Entwicklungen mit einem<br />

zielgerichteten patientenzentrierten<br />

Ansatz in der<br />

Forschung und Entwicklung<br />

vorantreibt.<br />

Forschungsschwerpunkte:<br />

Die Forschungsschwerpunkte<br />

liegen auf Krankheiten<br />

des zentralen<br />

Nervensystems, Krebs und<br />

Erkrankungen des Immunsystems.<br />

AbbVie vertreibt<br />

in Deutschland unter<br />

anderem Medikamente in<br />

den Bereichen Hepatitis C,<br />

Rheuma, Schuppenflechte,<br />

chronisch-entzündliche<br />

Darmerkrankungen und<br />

Parkinson.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 59<br />

AbbVie-Mitarbeiter tauschen sich im Innovations -<br />

labor aus, Standort <strong>Wiesbaden</strong><br />

AbbVie staff share experience and findings<br />

in the Innovation Laboratory in <strong>Wiesbaden</strong><br />

AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG – Making a difference<br />

59<br />

AbbVie Germany: AbbVie is a research-based bio-pharmaceutical<br />

company with around 2,600 employees in Germany<br />

working every day to make a difference to people’s<br />

lives, with innovative treatments, focused research and<br />

pioneer ing initiatives to improve health care. AbbVie has<br />

its German headquarters in <strong>Wiesbaden</strong>. It also operates a<br />

research and production facility in Ludwigshafen together<br />

with an office in Berlin. Germany is of central significance<br />

for the US company. This is a site where new active substances<br />

are researched and drugs developed; many<br />

aspects of clinical studies are coordinated here, and medicines<br />

are produced for the global market.<br />

AbbVie in Hesse: AbbVie moved to new premises on<br />

Mainzer Straße in 2013 as a further demonstration of its<br />

commitment to keeping its headquarters in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

The state of Hesse is a healthcare location that stands out<br />

with strong, focused cooperation between science, politics<br />

and industry. The Initiative Gesundheitsindustrie<br />

Hessen (IGH – healthcare industry initiative) brings togeth -<br />

er representatives from research, the state government,<br />

companies and trade unions to work together in develop -<br />

ing joint concepts to strength the region. AbbVie is also<br />

a founding member of the House of Pharma & Healthcare,<br />

which prioritises scientific exchange with the universities<br />

in Hesse. AbbVie sees itself as a member of the <strong>Wiesbaden</strong><br />

community and is therefore also committed to local initiatives.<br />

Discover, research, develop: AbbVie is a research-based<br />

pharmaceutical company. It focuses on developing medicines<br />

with measurable patient benefit meeting a high<br />

medical need. AbbVie pursues research especially in the<br />

fields of neurology, immunology and oncology. AbbVie<br />

expects up to 20 new treatment approvals by 2020.<br />

AbbVie as employer: a flexible working culture is part of<br />

the everyday routines at AbbVie headquarters in Wies -<br />

baden. Under the title “Life Navigation“, the company offers<br />

its staff a modern, open working environment, flexible<br />

hours, part-time options and home office possibilities.<br />

AbbVie has received numerous rewards in recent years<br />

as top employer and also for its outstanding company<br />

health management.<br />

Information<br />

Year founded: 2013<br />

Employees:<br />

28,000 worldwide,<br />

2,600 in Germany<br />

Range of services:<br />

Research, production and<br />

sales of medicines. AbbVie<br />

is a global research-based<br />

bio-pharmaceutical company<br />

that pursues new<br />

scientific developments<br />

with a focused, patientcentred<br />

approach in research<br />

and development.<br />

Main research topics:<br />

The main research topics<br />

concentrate on disorders of<br />

the central nervous system,<br />

cancer and diseases of<br />

the immune system. In<br />

Germany, AbbVie sells<br />

among others medicines<br />

for the treatment of hepa -<br />

titis C, rheumatoid arthritis,<br />

psoriasis, chronic inflammatory<br />

disorders of the intestine<br />

and parkinson‘s.<br />

www.abbvie.de


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 60<br />

60<br />

Erholung in einem der Kurbäder – hier die Brücke am Waldsee<br />

in Bad Schwalbach<br />

Recovery and recuperation in one of the spas – here the Waldsee<br />

bridge in Bad Schwalbach<br />

Teams tätig. Etwa 560 niedergelassene Ärzte sorgen sich<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> um ihre Patienten, rund 80 Apotheken<br />

versorgen diese mit den notwendigen Medikamenten.<br />

Hinzu kommen knapp 250 Zahnärzte und 170 Psycho -<br />

thera peu ten.<br />

Wie viele Unternehmen insgesamt in der Gesundheitsbranche<br />

in der Region tätig sind, ist nach Einschätzung<br />

von Dr. Ersin Özsahin, Abteilungsleiter für Statistik bei der<br />

Stadt <strong>Wiesbaden</strong>, nicht genau zu beziffern, weil die nötigen<br />

Daten für den zweiten Gesundheitsmarkt fehlen. Er<br />

geht jedoch davon aus, dass die Branche in den nächsten<br />

Jahren weiter kräftig wachsen wird. Das entspricht auch<br />

dem Ergebnis einer Studie, die das Bundeswirtschafts -<br />

ministerium präsentiert. Demnach waren 2014 bereits<br />

6,2 Millionen Menschen in Deutschland in der Gesundheitswirtschaft<br />

beschäftigt – 1,3 Millionen mehr als noch<br />

im Jahr 2000. Alleine im boomenden zweiten Gesundheitsmarkt<br />

wurden knapp 76 Mrd. Euro Umsatz erzielt,<br />

in der gesamten Gesundheitsbranche mehr als 320 Mrd.<br />

Euro.<br />

Auch im Bereich der Pflege verfügt die <strong>Wirtschaftsregion</strong><br />

über hochwertige Angebote. In Schlangenbad etwa gibt<br />

es Seniorenresidenzen direkt am Kurpark, in <strong>Wiesbaden</strong><br />

sind im noblen Stadtteil Sonnenberg mehrere exklusive<br />

Wohnanlangen für ein älteres Publikum entstanden.<br />

Die Nähe zu den Bädern, wie etwa dem Thermalbad im<br />

Aukamm oder den Kaiser-Friedrich-Thermen am Römertor,<br />

bietet Freunden von Wellnessangeboten Entspannung<br />

und Erholung.<br />

Ergänzend zu den inländischen Kunden setzt die Gesundheitsbranche<br />

in der Region zunehmend auf wohlhabende<br />

ausländische Gäste. So hat die International Patient Service<br />

GmbH ihren Sitz in <strong>Wiesbaden</strong> und kümmert sich um die<br />

Betreuung der arabischen Gäste, die in die Deutsche Klinik<br />

für Diagnostik kommen.<br />

Ein weiterer Vorteil ist die Einbettung in die international<br />

ausgerichtete Rhein-Main-Region: 14 Universitäten und<br />

Fachhochschulen sowie weitere private und öffentliche<br />

Hochschulen und zahlreiche Forschungsinstitute sind in<br />

der Metropolregion FrankfurtRheinMain angesiedelt.<br />

Sie werden, ebenso wie viele andere Kliniken, Ärzte und<br />

Unternehmen, durch die Initiative Gesundheitswirtschaft<br />

Rhein-Main vertreten. Kurgast Goethe jedenfalls war mit<br />

der Gesundheitsbranche hochzufrieden. „Die warmen<br />

Bäder wirken schon so gut auf mein ganzes Wesen,<br />

dass ich mir das Beste verspreche“, schrieb er an seine<br />

Frau Christine.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 61<br />

Sven Gerich, Lord Mayor of the Hessian state capital. He<br />

sees the growing significance of the healthcare location<br />

also demonstrated by the planned new-builds for the<br />

Helios Dr. Horst Schmidt Clinics, the German Clinic for<br />

Diagnostics and St. Josef Hospital.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> is also the city for international medical conferences.<br />

The new RheinMain CongressCenter <strong>Wiesbaden</strong><br />

enhances the city‘s position as a venue for medical conferences,<br />

says Lord Mayor Gerich, with the Convention for<br />

Internal Medicine held by the German Society for Internal<br />

Medicine returning to <strong>Wiesbaden</strong> after the building conversion.<br />

With 8,000 visitors, this the largest conference of<br />

its kind in German speaking countries.<br />

The range of training possibilities also underlines the significance<br />

of the healthcare sector in the business region.<br />

RheinMain University of Applied Sciences offers a degree<br />

course in health economics to train managers for the hospitals<br />

of tomorrow. The Fresenius University of Applied<br />

Sciences in Idstein offers numerous Bachelor‘s and Master‘s<br />

degree courses in related areas such as osteopathy,<br />

physiotherapy and neuro-rehabilitation.<br />

More than 200 skilled crafts companies in the business<br />

region deal primarily with the health of their customers,<br />

including opticians, hearing aid audiologists, orthopaedic<br />

shoemakers and dental technicians. The Rheingau, the<br />

Taunus, Hochheim and <strong>Wiesbaden</strong> have more than 100<br />

physiotherapists and their teams. About 560 doctors in<br />

general practice take care of their patients in <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

with around 80 pharmacies providing the necessary medication.<br />

There are also about 250 dentists and 170 psycho -<br />

therapists.<br />

According to Dr. Ersin Özsahin, Head of Statistics at <strong>Wiesbaden</strong><br />

Statistical Office, it is difficult to say exactly how<br />

many companies work altogether in the healthcare sector,<br />

because no data are available for the secondary healthcare<br />

market. However, he expects the branch to see further<br />

strong growth in the years ahead. This also complies with<br />

the results of a study presented by the Federal Ministry for<br />

Economic Affairs. Accordingly, there were already 6.2 million<br />

people employed in Germany‘s healthcare industry in<br />

2014, which is 1.3 million more than in 2000. The booming<br />

secondary healthcare market alone generated about 76<br />

billion Euro, with more than 320 billion Euro in the healthcare<br />

branch as a whole.<br />

The business region also provides first-rate services in<br />

terms of care. Schlangenbad for example offers retirement<br />

homes right next to the spa gardens, while several exclusive<br />

apartment complexes for senior residents have been<br />

constructed in <strong>Wiesbaden</strong>‘s prestigious borough of Sonnenberg.<br />

Close proximity to the spas, such as the Thermalbad<br />

im Aukamm or the Kaiser-Friedrich-Thermen am<br />

Römertor offer ideal relaxation and recuperation for those<br />

who like to frequent wellness facilities.<br />

In addition to its German clientele, the region‘s healthcare<br />

branch is increasingly also addressing prosperous foreign<br />

visitors. For example, the International Patient Service<br />

GmbH is based in <strong>Wiesbaden</strong> and takes care of the Arabian<br />

visitors coming to the German Clinic for Diagnostics.<br />

Being located at the heart of the internationally focused<br />

Rhine-Main region is another advantage. The Frankfurt<br />

Rhine-Main Metropolitan Region, is home to 14 universities<br />

and many other private and public universities of applied<br />

sciences as well as numerous research institutes. Together<br />

with many other hospitals, doctors and companies,<br />

they are represented by the Healthcare Initiative Rhine-<br />

Main. Spa visitor Goethe was certainly most satisfied with<br />

the healthcare branch. “The hot springs are so good for my<br />

whole body that I expect the very best“, he wrote to his<br />

wife Christine.<br />

61


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 62<br />

Martin Michel<br />

KLUGE KÖPFE –<br />

DER KONGRESS- UND MESSESTANDORT WIESBADEN<br />

62<br />

Alleinstellungsmerkmale spielen bei der Entscheidung<br />

zugunsten einer Stadt als Veranstaltungsort für Messen<br />

und Kongresse eine bedeutende Rolle. Konsequenterweise<br />

liegt Hessens Landeshauptstadt <strong>Wiesbaden</strong> dabei<br />

ganz weit vorn. Kaum eine andere deutsche Stadt ist so<br />

zentral gelegen und kann sich einer solch guten auch internationalen<br />

Verkehrsanbindung erfreuen wie <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

und verfügt darüber hinaus über eine Vielzahl ebenso<br />

attraktiver wie repräsentativer Veranstaltungshäuser und<br />

Locations, und eine äußerst reizvolle, für Rahmenprogramme<br />

prädestinierte Nachbarschaft wie die Rheingau-<br />

Taunus-Region, die für kulturelle und geschichtliche Vielfalt<br />

ebenso steht wie für den weltberühmten Rheingauer<br />

Riesling.<br />

Die unmittelbare Nähe zum Frankfurter Flughafen ge währ -<br />

leistet eine komfortable Anreise auch internationaler Gäste<br />

nach <strong>Wiesbaden</strong>. Ferner sorgen das hervorragend aus -<br />

gebaute Autobahnnetz rund um die Landeshauptstadt<br />

Hessens und eine gute Zuganbindung für schnelle und<br />

bequeme Reisemöglichkeiten. Es sind nicht zuletzt die<br />

„kurzen Wege“, die <strong>Wiesbaden</strong> selbst auszeichnen und für<br />

Kongress-, Messe- und Tagungsveranstalter so überaus<br />

attraktiv machen: So liegen die beiden großen <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

Kongress- und Tagungszentren, das prächtige<br />

Kurhaus <strong>Wiesbaden</strong> und das im Bau befindliche Rhein-<br />

Main CongressCenter <strong>Wiesbaden</strong> (Eröffnung 2018), nur<br />

einen kurzen Spaziergang voneinander entfernt. Entlang<br />

des kurzen Fußweges, der durch eine der zahlreichen<br />

Parks und Grün anlagen der Stadt führt, finden sich höchs -<br />

ten Ansprüchen genügende Tagungshotels. Weitere<br />

Lo cations wie die repräsentativen Räumlichkeiten der<br />

<strong>Wiesbaden</strong>er Casino-Gesellschaft liegen ebenfalls in zentraler<br />

Innenstadtlage, das einmalige Ambiente des Jagd -<br />

schloss Platte ist in nur wenigen Fahrminuten erreicht und<br />

auch das Schloss Biebrich, eingebettet zwischen Rhein<br />

und Schlosspark, liegt mit dem Auto zehn Minuten von<br />

der Innenstadt entfernt.<br />

Mit ihrem neuen RheinMain CongressCenter, das am<br />

gleichen Standort der früheren Rhein-Main-Hallen ent -<br />

steht, wird die Landeshauptstadt <strong>Wiesbaden</strong> deutschlandweit<br />

Maßstäbe setzen. Denn das vom Frankfurter<br />

Architekten Ferdinand Heide entworfene Veranstaltungs -<br />

zentrum zeichnet sich neben seiner einzigartigen Archi -<br />

tektur vor allem auch durch seine Funktionalität und Flexibilität<br />

aus. Innovative Raum- und Funktionskonzepte, die<br />

bereits heute im Rahmen von Vertriebsaktivitäten auf<br />

Messen anhand eines virtuellen und dabei überaus realistischen<br />

Rundgangs erlebbar gemacht werden, kommen<br />

höchsten Ansprüchen seitens der Veranstalter entgegen.<br />

Gleichzeitig steht das RheinMain CongressCenter für eine<br />

nachhaltige Nutzungskonzeption, die im Vorfeld bereits<br />

von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen<br />

(DGNB) mit einer Zertifizierung in Platin ausgezeichnet<br />

wurde.<br />

Veranstaltungszentren wie Tagungshotels der Stadt behaupten<br />

sich seit vielen Jahren sehr erfolgreich als Aus -<br />

tragungsorte großer Kongresse und Tagungen. Jährlich<br />

finden zwischen rund 5800 Veranstaltungen in <strong>Wiesbaden</strong><br />

statt. Und auch die stetig wachsenden Übernachtungs -<br />

zahlen, die im Jahr 2015 mit 1,2 Millionen einen Rekord<br />

verbuchten, unterstreichen die Attraktivität <strong>Wiesbaden</strong>s.<br />

So sind unter anderem der Internistenkongress und die<br />

Patiententage der Deutschen Gesellschaft für Medizin<br />

ebenso eng mit dem Gesundheitsstandort <strong>Wiesbaden</strong><br />

verbunden wie zahlreiche weitere medizinisch-wissen -<br />

schaftliche Tagungen sowie Fort- und Weiterbildungs -<br />

veranstaltungen. Dazu gehören unter anderem Update-<br />

Formate in den verschiedenen medizinischen Fachrichtungen,<br />

und es finden in <strong>Wiesbaden</strong> große Ärzte-Kongresse<br />

beispielsweise der Allergologen statt. Denn <strong>Wiesbaden</strong><br />

erfreut sich des Rufs einer erstklassigen Medizin-<br />

Stadt und beherbergt viele internationale Gäste, die das<br />

dort gebündelte medizinische Know-how nachfragen<br />

und in den zahlreichen renommierten Fachkliniken Rehabilitation<br />

und Erholung suchen.<br />

Die steigende Anzahl von Patienten, etwa aus den ara -<br />

bischen Ländern, ist ferner Beleg für die Anerkennung der<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> beheimateten DKD Helios Klinik und zahl -<br />

reiche anerkannten Fach- und Rehabilitationskliniken, die<br />

unter anderem auch für die Behandlung von Rheuma-<br />

Erkrankungen geschätzt sind.<br />

Doch die hessische Landeshauptstadt steht neben bedeutenden<br />

Veranstaltungen im Bereich der Medizin auch für


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 63<br />

Der Friedrich-von-Thiersch-Saal, das Prunkstück des Kurhauses<br />

Wies baden, bietet 1350 Sitzplätze und eine prächtige Kulisse<br />

für verschiedenste Veranstaltungen.<br />

63<br />

The Friedrich-von-Thiersch-Saal, the showpiece of <strong>Wiesbaden</strong> Kurhaus,<br />

offers seating capacity for 1,350 and a splendid backdrop for<br />

many different events.<br />

CLEVER MINDS – WIESBADEN AS A CONFERENCE AND TRADE-FAIR LOCATION<br />

USPs play a major role when opting for of a city as the<br />

venue for trade-fairs and conferences. It‘s logical to see<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, state capital of Hesse, right up among the<br />

leaders. Scarcely any other German city is quite so central<br />

offering such excellent international traffic and transport<br />

connections as <strong>Wiesbaden</strong>, with its large number of attractive<br />

and prestigious venues and locations, besides the<br />

charming surroundings such as the Rheingau-Taunus region<br />

with its cultural and historical diversity that is simply<br />

ideal for putting together supporting programmes, as well<br />

as being home to the world-famous Rheingau Riesling.<br />

The immediate vicinity to Frankfurt airport makes it easy<br />

for international guests and visitors to get to <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Furthermore, the outstanding motorway network around<br />

the state capital of Hesse and the good train links offer<br />

fast, convenient travelling possibilities. And last but not<br />

least, <strong>Wiesbaden</strong> is a place of “short distances“ so that it<br />

stands out as being highly attractive to all those respon -<br />

sible for organising conferences, trade-fairs and congres ses:<br />

it is no more than a short walk between <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

two main conference and congress centres, the splendid<br />

Kurhaus <strong>Wiesbaden</strong> (assembly rooms) and the RheinMain<br />

CongressCenter <strong>Wiesbaden</strong> which is still under construction<br />

with its opening date set for 2018. The short walk<br />

goes through one of the city‘s numerous parks and past<br />

top-quality conference hotels. Other locations such as the<br />

prestigious facilities offered by <strong>Wiesbaden</strong>er Casino-Gesell -<br />

schaft can also be found right in the city centre; the unique<br />

atmosphere of Jagdschloss Platte is just a short drive away,<br />

while Schloss Biebrich, embedded between the river<br />

Rhine and the Schlosspark, is just ten minutes from the<br />

city centre by car.<br />

With its new RheinMain CongressCenter, which is being<br />

built on the same site as the former Rhein-Main-Hallen,<br />

<strong>Wiesbaden</strong> will be setting new standards on a national<br />

scale. The event centre designed by the Frankfurt architect<br />

Ferdinand Heide stands out in terms of functionality and<br />

flexibility as well as its unique architecture. Innovative<br />

room and function concepts will satisfy all the requirements<br />

made by event organisers and can already be experienced<br />

today with a virtual, highly realistic tour presented<br />

as part of the marketing activities at various trade-fairs.<br />

At the same time, the RheinMain CongressCenter stands<br />

for a sustainable use concept that has already been<br />

awarded a platinum certificate in advance by the DGNB<br />

(German Sustainable Building Council).<br />

Continued on page 64 below


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 64<br />

glanzvolle gesellschaftliche Ereignisse. Wiederkehrende<br />

Gastspiele internationaler Weltstars, publikumsträchtige<br />

Konzerte berühmter Bands aus dem Bereich der Popmusik<br />

sowie der „Ball des Sports“, der <strong>Wiesbaden</strong> seit vielen<br />

Jahren immer wieder aufs Neue in den Fokus der Aufmerksamkeit<br />

rückt, seien an dieser Stelle beispielhaft erwähnt.<br />

Auch die Internationalen Maifestspiele im Hessischen<br />

Staatstheater <strong>Wiesbaden</strong> und das Rheingau Musik Festival,<br />

die Ensembles und Künstler von Weltruhm nach <strong>Wiesbaden</strong><br />

führen, sind fester Bestandteil des attraktiven Kultur -<br />

angebotes der Stadt <strong>Wiesbaden</strong>, das um eine Vielzahl<br />

auch internationaler Festivals, etwa im Bereich Film, er -<br />

gänzt wird.<br />

Um ein einheitliches Bild der Kongress- und Tagungsdestination<br />

<strong>Wiesbaden</strong> nach außen zu tragen, hat die hessische<br />

Landeshauptstadt 2007 eine Marketing-Kooperation ins<br />

Leben gerufen, bestehend aus Hotels und Veranstaltungs -<br />

häusern: die <strong>Wiesbaden</strong> Kongressallianz. Sie bündelt die<br />

Marketing- und Vertriebsaktivitäten und präsentiert sich<br />

mit ihren Mitgliedern und Partnern auf Messen und Roadshows<br />

im In- und Ausland und bleibt somit im stetigen<br />

Kundenkontakt. Zu ihren Aufgaben gehören die Bearbei -<br />

tung von Veranstaltungsanfragen sowie die Vermittlung<br />

zahlreicher Dienstleistungen wie beispielsweise das Orga -<br />

nisieren von Rahmenprogrammen in <strong>Wiesbaden</strong> und der<br />

Rheingau-Taunus-Region. Beliebt sind die Schlenderweinproben<br />

im Kloster Eberbach und im Schloss Vollrads sowie<br />

Weingutsführungen mit Winzerproben im Rheingau oder<br />

auch Weinbergswanderungen in den Hängen vor Schloss<br />

Johannisburg, um ein Gespür für die unterschiedlichen<br />

Rebsorten und Weinlagen zu entwickeln. Darüber hinaus<br />

bietet der hügelige Taunus eine einzigartige Kulisse für<br />

Ausflüge und Wanderungen.<br />

64<br />

For many years, the city‘s event centres and conference<br />

hotels have stood their ground with great success as venues<br />

for major conferences and congresses. Around 5,800<br />

events are held in <strong>Wiesbaden</strong> every year. The city‘s appeal<br />

is further underlined by the constantly growing number of<br />

overnight stays, which reached a new record level of 1.2<br />

million in 2015. The events include the Convention for Internal<br />

Medicine and the Patients‘ Conferences held by the<br />

German Society for Medicine; these are as closely linked to<br />

<strong>Wiesbaden</strong> as a healthcare location just like the numerous<br />

other medical/scientific conferences together with further<br />

and advanced training events. Among others, these also<br />

feature certain update formats in the various medical disciplines,<br />

while <strong>Wiesbaden</strong> also hosts major medical con -<br />

ferences, such as the allergists‘ conference. After all, <strong>Wiesbaden</strong><br />

enjoys the reputation of a first-class medical city,<br />

accommodating many international visitors who come<br />

here to tap into the concentrated medical expertise available<br />

here and to find rehabilitation and recuperation in<br />

the numerous renowned specialist clinics.<br />

The growing number of patients from Arabian countries<br />

for example also verifies the reputation of the DKD Helios<br />

Klinik based in <strong>Wiesbaden</strong> together with the numerous<br />

recognised specialist and rehabilitation clinics, appreciated<br />

among others for their treatment of rheumatic diseases.<br />

But the state capital of Hesse also stands for splendid social<br />

events as well as prime medical conferences. Here it<br />

is worth mentioning examples such as regular guest performances<br />

by international world stars, popular concerts<br />

with famous pop bands and the Ball of Sports, which for<br />

many years now has repeatedly put <strong>Wiesbaden</strong> in the<br />

national spotlight. The International May Festival in Hes si -<br />

sches Staatstheater <strong>Wiesbaden</strong> and the Rheingau Music<br />

Festival bring world famous ensembles and artists to<br />

<strong>Wiesbaden</strong> and are an integral part of the city‘s attractive<br />

cultural programme, supplemented by many international<br />

festivals in the cinema segment, for example.<br />

In 2007, the state capital of Hesse created a marketing cooperation<br />

called <strong>Wiesbaden</strong> Kongressallianz, consisting of<br />

various hotels and event centres, with the intention of<br />

giving <strong>Wiesbaden</strong> a consistent image as a conference and<br />

congress destination. It pools the marketing and sales<br />

activities, which are presented together with members<br />

and partners at trade-fairs and roadshows in Germany and<br />

abroad, thus remaining in constant contact with the customers.<br />

Its tasks include dealing with event enquiries and<br />

arranging numerous services, such as organising supporting<br />

programmes in <strong>Wiesbaden</strong> and the Rheingau-Taunus<br />

region. Possibilities here include the popular wine tasting<br />

sessions in Kloster Eberbach and Schloss Vollrads, guided<br />

tours of the vineyards with wine tasting in the Rheingau or<br />

vineyard walks on the slopes in front of Schloss Johannisburg,<br />

to get a feeling for the types of grapes and vineyard<br />

locations. Furthermore, the Taunus hills provide a unique<br />

backdrop for excursions and walking tours.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:25 Seite 65<br />

Das neue RheinMain CongressCenter in <strong>Wiesbaden</strong>: einzigartige<br />

Architektur, flexibles Raumkonzept und zentrale Innenstadtlage<br />

The new RheinMain CongressCenter in <strong>Wiesbaden</strong>: unique<br />

architecture, flexible room concept and central inner-city location<br />

RheinMain CongressCenter – Maßstäbe setzen<br />

– setting standards<br />

65<br />

In zentraler Innenstadtlage in <strong>Wiesbaden</strong> entsteht bis<br />

Frühjahr 2018 das RheinMain CongressCenter. Das neue<br />

Kongress- und Veranstaltungszentrum, welches bereits<br />

vor Eröffnung mit dem Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft<br />

für Nachhaltiges Bauen (DGNB e. V.) in Platin ausgezeichnet<br />

wurde, besteht im Erdgeschoss aus zwei flexiblen<br />

und funktionalen Hallen mit angegliederten Foyers auf<br />

fast 10 000 Quadratmetern.<br />

Im ersten und zweiten Ober geschoss befinden sich ein<br />

Saal mit 2400 Quadratmetern sowie zahlreiche Break-outs<br />

und Logen mit Kapazitäten von 25 bis 280 Quadratmetern.<br />

Mit dem flexiblen Raumkonzept können mehrere Veranstaltungen<br />

mit separaten Zugängen und eigener Infrastruktur<br />

parallel ausgerichtet werden – und das unter Einsatz<br />

von modernster Medien- und Veranstaltungstechnik.<br />

Information<br />

Eröffnung: 2018<br />

Kapazität: 12 500 Personen<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Erdgeschoss, Halle 1:<br />

4650 m2, in drei Segmente<br />

teilbar<br />

– Erdgeschoss, Halle 2:<br />

3000 m2, in vier Segmente<br />

teilbar<br />

– 1. Obergeschoss:<br />

25 Veranstaltungsräume,<br />

25 bis 280 m2<br />

– 2. Obergeschoss, Saal 2:<br />

2400 m2, in fünf Segmente<br />

teilbar<br />

– 2. Obergeschoss:<br />

15 Veranstaltungsräume,<br />

50 bis 220 m2<br />

– lichtdurchflutete Foyers<br />

und Veranstaltungsräume<br />

www.rmcc.de<br />

Opening date: 2018<br />

Capacity: 12,500 people<br />

Range of services:<br />

– ground floor, hall 1:<br />

4,650 m2, can be divided<br />

into three segments<br />

– ground floor, hall 2:<br />

3,000 m2, can be divided<br />

into four segments<br />

– first floor:<br />

25 event rooms,<br />

25 to 280 m2<br />

– second floor, hall 2:<br />

2,400 m2, can be divided<br />

into five segments<br />

– second floor:<br />

15 event rooms,<br />

50 to 220 m2<br />

– foyers and event rooms<br />

flooded with daylight<br />

The RheinMain CongressCenter will be completed in a<br />

central inner-city location by spring of 2018. The new convention<br />

and event centre, which was awarded the German<br />

Sustain able Building Council (DGNB e. V.) platinum precertificate<br />

before the opening, is comprised of two flexible<br />

and functional halls with adjoining foyers on some 10,000<br />

square metres on the ground floor.<br />

There is a 2,400 square metres hall and several break-out<br />

areas and boxes with a capacity of 25 to 280 square metres<br />

on the upper floors.<br />

The flexible space concept enables several events to be<br />

held in parallel with separate access and their own infrastructure<br />

– using state-of-the-art media and event tech -<br />

nology.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:25 Seite 66<br />

Mirjam Ulrich<br />

TOURISTEN LIEBEN PRACHT UND RHEINROMANTIK –<br />

DIE TOURISMUSBRANCHE WÄCHST<br />

66<br />

<strong>Wiesbaden</strong> und Hochheim, Rheingau und Taunus erfreuen<br />

sich bei Besuchern wachsender Beliebtheit. Aus gutem<br />

Grund, stellt die vielseitige Region doch für Städtereisende<br />

und Kulturfreunde ebenso wie für Wanderer und Genießer<br />

ein attraktives Ziel dar. Zwei Weltkulturerbestätten, einzig -<br />

artige Natur und mildes Klima sowie zahlreiche Sehens -<br />

würdigkeiten machen den Tourismus zum Wirtschafts -<br />

faktor.<br />

Kaiser, Fürsten und berühmte Künstler kamen im 19. Jahr -<br />

hundert in die „Weltkurstadt“ <strong>Wiesbaden</strong>. Die Stadt verdankt<br />

dieser Zeit ihre architektonische Pracht und viele<br />

Parks. Das „Nizza des Nordens“ zieht auch im 21. Jahrhundert<br />

scharenweise Gäste an. Zum fünften Mal in Folge<br />

bescherte das der hessischen Landeshauptstadt einen<br />

Rekord bei den Übernachtungszahlen: Knapp 1,2 Millionen<br />

Übernachtungen verzeichnete der Tourismusbericht<br />

2015 – das ist der höchste Wert, seitdem die Übernachtungszahlen<br />

erfasst werden. Auch die Zahl der Besucher<br />

aus dem In- und Ausland stieg um 2,2 Prozent auf rund<br />

587 000. Die <strong>Wiesbaden</strong> Marketing GmbH sieht sich mit<br />

ihren nationalen und internationalen Vermarktungsaktivi -<br />

täten auf dem richtigen Weg. So wächst die Zahl der<br />

Städte reisenden beständig, mehr und mehr Gäste kommen<br />

dabei aus dem Ausland. Die Touristen reisen gezielt<br />

zu Veranstaltungen an, die auf Messen im In- und Ausland<br />

beworben werden. <strong>Wiesbaden</strong> Marketing arbeitet mit<br />

Partnern aus der Kultur zusammen, beispielsweise mit<br />

dem Museum <strong>Wiesbaden</strong>, dem Hessischen Staatstheater<br />

und dem Rheingau Musik Festival. Eigens zusammen -<br />

gestellte Reisepakete werden Reiseveranstaltern direkt<br />

angeboten. Die Landeshauptstadt ist bei großen in- und<br />

ausländischen Touristikunternehmen gelistet, also buchbar.<br />

Außerdem gibt es inzwischen vermehrt Anfragen von<br />

Reisejournalisten, die – ebenso wie der im Frühjahr 2016<br />

erschienene DuMont Bildatlas „<strong>Wiesbaden</strong> – Rheingau“ –<br />

die Region als Destination noch bekannter machen.<br />

In jüngster Zeit bieten auch immer mehr Busreisever -<br />

an stalter Ausflüge nach <strong>Wiesbaden</strong> an. „Bei der nationalen<br />

Vermarktung der Landeshauptstadt als attraktives Städte -<br />

reiseziel setzen wir mit Verkaufsreisen auf den direkten<br />

Kontakt zu Busreiseveranstaltern“, erläutert Martin Michel,<br />

Geschäftsführer der <strong>Wiesbaden</strong> Marketing GmbH. Ihm<br />

zufolge stoßen bei den Verkaufsreisen neben der „Rheingauer<br />

Weinwoche“ im August und dem Sternschnuppen-<br />

Markt im Advent besonders die neuen Gruppenangebote<br />

auf großes Interesse. Die Marketingexperten haben 2016<br />

insgesamt steigende Anfragen und Buchungszahlen<br />

von Anbietern von Gruppenreisen festgestellt. Das gilt<br />

für Betriebs- und Vereinsausflüge oder Jubiläumstreffen<br />

ebenso wie für die Nachfrage aus dem In- und Ausland<br />

von Spezialreiseveranstaltern zum Thema Wein. Des Wei -<br />

te ren wächst laut Michel die Anzahl von Anbietern von<br />

Fluss kreuzfahrten aus den USA und der Schweiz, deren<br />

Begleitprogramme in die Stadt und Region führen. Die<br />

Zahlen sprechen für sich (siehe Infokasten).<br />

Mit einem touristischen Aufschwung rechnet auch Bad<br />

Schwalbach im Taunus. Die Stadt veranstaltet 2018 die<br />

Landesgartenschau unter dem Motto „Natur erleben.<br />

Natürlich leben.“ und erwartet dazu eine halbe Million<br />

Besucher. Bis dahin werde auch die Aartalbahn wieder von<br />

<strong>Wiesbaden</strong> bis Bad Schwalbach fahren, hofft Hans-Joachim<br />

Becker von der Stabsstelle Kreisentwicklung und Wirt -<br />

schafts förderung des Rheingau-Taunus-Kreises. Die Strecke<br />

der Museumseisenbahn – Hessens längstes Denkmal –<br />

wird derzeit instand gesetzt.<br />

Touristisch noch wenig bekannt ist der Wispertaunus,<br />

das größte, unzerschnittene Waldgebiet des waldreichen<br />

Landes Hessen. In der dünn besiedelten Gegend zwischen<br />

der Bäderstraße und dem Rhein leben so seltene Tiere wie<br />

Wildkatze, Luchs, Bechsteinfledermaus und Schwarzstorch,<br />

zudem wachsen dort rare Orchideen. „Der unberührte<br />

Wald, die Artenvielfalt, die Topographie und die Kultur -<br />

geschichte machen den Wispertaunus einzigartig, aber<br />

er ist noch ein weißer Fleck auf der Karte“, sagt der Tourismusfachmann<br />

Robert Carrera. Auf seine Initiative hin ent -<br />

steht dort bis Sommer 2018 mit finanzieller Unterstützung<br />

der EU ein vom Deutschen Wanderinstitut zertifiziertes<br />

Wanderwegenetz. Eine 42 Kilometer lange Strecke soll die<br />

UNESCO Weltkulturerbestätten Oberes Mittelrheintal und<br />

Limes verbinden und damit auch die beiden qua lifizierten<br />

Fernwanderwege „Rheinsteig“ und „Limes Erlebnispfad“.<br />

Neben dem bereits existierenden, 15 Kilometer langen<br />

Premiumwanderweg „Wispertalsteig“ machen dann zehn<br />

weitere Rundwanderwege um einzelne Ort schaften die


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 67<br />

67<br />

Verschiedenste Veranstaltungen (hier die Rheingauer Weinwoche) sind<br />

Anziehungspunkte für Touristen wie auch Einheimische.<br />

A wide range of events (including the Rheingau Wine Week illustrated here)<br />

attract both tourists and locals.<br />

TOURISTS LOVE THE SPLENDOUR AND ROMANCE OF THE RHINE – THE TOURISM BRANCH IS GROWING<br />

<strong>Wiesbaden</strong> and Hochheim, Rheingau and Taunus are<br />

growing increasingly popular among visitors. There are<br />

good reasons for this, with the versatile region coming<br />

across as an attractive destination for city travellers and<br />

friends of the arts, for walkers and gourmets alike. Two<br />

world heritage sites, unique natural surroundings with<br />

a mild climate and numerous tourist attractions make<br />

tourism a real economic factor.<br />

Emperors, princes and famous artists flocked to the “global<br />

spa resort“ <strong>Wiesbaden</strong> in the 19th century, the period to<br />

which the city owes its architectural splendour and many<br />

parks. In the 21st century too, the “Nice of the North“<br />

continues to attracts scores of visitors. For five years in<br />

a row, this has helped the state capital of Hesse to set<br />

new records for overnight stays: the 2015 tourism report<br />

re corded about 1.2 million overnight stays, which is the<br />

highest figure since they started keeping records. The<br />

number of visitors from Germany and abroad also increased<br />

by 2.2 percent to around 587,000. <strong>Wiesbaden</strong><br />

Marketing GmbH would appear to be taking the right<br />

course with its national and international marketing activ -<br />

ities. The number of city tourists is increasing constantly,<br />

with more and more visitors from abroad. The tourists<br />

come to specific events advertised at trade-fairs in Germany<br />

and abroad. <strong>Wiesbaden</strong> Marketing works together<br />

with partners from the cultural sector, including for ex -<br />

ample Museum <strong>Wiesbaden</strong>, the Hessische Staatstheater<br />

and the Rheingau Music Festival. Tour operators are offered<br />

specially tailored travel packages. The state capital is<br />

listed with major German and foreign tourist companies<br />

so that bookings and reservations can be made directly in<br />

the corresponding systems. Growing numbers of enquiries<br />

are also received from travel journalists who make the<br />

region even better known as a destination, including for<br />

example the DuMont picture atlas “<strong>Wiesbaden</strong> – Rheingau“<br />

published in spring 2016.<br />

Another recent development is the growing number of<br />

coach tour operators offering excursions to <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

“Our national marketing activities portray the state capital<br />

as an attractive city destination and put an increasing<br />

focus on direct contact with coach tour operators“,<br />

explains Martin Michel, Managing Director of <strong>Wiesbaden</strong>


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 68<br />

68<br />

Auch die Region rund um <strong>Wiesbaden</strong> (hier Hochheim am Main) wird von<br />

immer mehr Touristen entdeckt.<br />

Tourists are also increasingly discovering the region around <strong>Wiesbaden</strong><br />

(here Hochheim am Main).<br />

wildromantische Waldeinsamkeit erlebbar. Durch die Nähe<br />

zu <strong>Wiesbaden</strong>, dem Rheingau mit seinen Burgen und den<br />

Wellness-Bädern in Bad Schwalbach und Idstein finden<br />

Wandertouristen an Schlecht-Wetter-Tagen auch ab wechs -<br />

lungsreiche Alternativen, sagt Carrera.<br />

In der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> resultierten 2014 aus<br />

der touristischen Nachfrage rund 974,6 Mio. Euro Brutto -<br />

umsatz, stellte eine von der IHK <strong>Wiesbaden</strong> in Auftrag ge -<br />

gebene dwif-Studie fest. Der relative touristische Beitrag<br />

zum Primäreinkommen betrug rund 3,5 Prozent. Ange -<br />

sichts der seither steigenden Zahlen blicken die Tourismusund<br />

Marketingexperten optimistisch in die Zukunft.<br />

Tourismus der IHK-Region in Zahlen<br />

Die Zahl der Tagesreisen bezifferte eine von der IHK <strong>Wiesbaden</strong><br />

in Auftrag gegebene Studie des Tourismusbera -<br />

tungsunternehmens dwif-Consulting für das Jahr 2014<br />

bereits mit 11,4 Millionen. Besonders die Gastronomie<br />

und der Einzelhandel profitieren von den Tagesreisen, zu<br />

denen auch die Geschäftsreisen zählen. Wie die Studie<br />

errechnete, sorgten Tagestouristen in <strong>Wiesbaden</strong> für 58,4<br />

Prozent des gesamten Bruttoumsatzes von 654,2 Mio. Euro<br />

im Jahr 2014. Vom gesamten Bruttoumsatz wiederum entfielen<br />

47 Prozent auf das Gastgewerbe, 36 Prozent auf den<br />

Einzelhandel und 16 Prozent auf Dienstleistungen.<br />

Für den Rheingau-Taunus-Kreis und Hochheim am Main<br />

ergab die dwif-Studie mehr als 2,3 Millionen Übernach -<br />

tungen sowie 5,3 Millionen Tagesreisen, die wiederum<br />

einen Bruttoumsatz von 137,8 Mio. Euro erzeugten. Ins -<br />

gesamt betrug der Bruttoumsatz 320,4 Mio. Euro, das Gastgewerbe<br />

profitierte direkt mit 58 Prozent, der Einzelhandel<br />

mit 23 Prozent, während 20 Prozent für Dienstleistungen<br />

blieben. Der hessischen Tourismusstatistik zufolge übernachten<br />

im Rheingau seit 2012 immer mehr Touristen –<br />

im Jahr 2015 waren es rund 726 500 Übernachtungen.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 69<br />

Marketing GmbH. When it comes to sales tours, he sees<br />

particular interest being shown in the new group offers as<br />

well as the Rheingau Wine Week in August and the Shooting<br />

Star Market during Advent. During 2016, the marketing<br />

experts registered an overall increase in enquiries and<br />

bookings from group travel operators. Both company or<br />

club excursions and jubilee events are featured here, as<br />

well as demand from Germany and abroad from special<br />

tour operators for wine-related offers. The growth in river<br />

cruises with their excursion programmes are also bringing<br />

increasing numbers of from the USA and Switzerland to<br />

the city and region. The figures speak for themselves (see<br />

info box).<br />

The Taunus town of Bad Schwalbach is also expecting a<br />

tourism boom. In 2018, it will be hosting the State Horticultural<br />

Show entitled “Experience Nature. Live Naturally.“<br />

and expects half a million visitors. By then, the Aartalbahn<br />

railway will be running again between <strong>Wiesbaden</strong> and Bad<br />

Schwalbach – this at least is the hope of Hans-Joachim<br />

Becker from the District Development and Economic<br />

Development Department of the Rheingau-Taunus district.<br />

Maintenance work is currently in progress on the track of<br />

the heritage railway, which is the longest monument in<br />

Hesse.<br />

The Wispertaunus is the largest unfragmented forest in the<br />

highly forested state of Hesse, and still relatively unknown.<br />

This sparsely populated area between the Spa Route and<br />

the river Rhine is home to rare animals such as the feral<br />

cat, the lynx, Bechstein‘s bat and the black stork; rare orchids<br />

also grow here. “The virgin forest, the biodiversity,<br />

topography and cultural history make the Wispertaunus<br />

unique, but it is still a white spot on the map“, says tourism<br />

expert Robert Carrera. He has been behind the initiative to<br />

create a certified footpath network here by summer 2018,<br />

with financial support from the EU and certified by the<br />

German Hiking Institute. A 42 kilometre stretch should link<br />

the UNESCO world heritage sites Upper Middle Rhine<br />

Valley and Limes, thus also connecting the two qualified<br />

long-distance foot paths “Rheinsteig Trail“ and “Limes Adventure<br />

Path“. Together with the already existing 15 kilometre<br />

long premium “Wispertalsteig“ trail, ten other round<br />

paths around individual villages will let visitors experience<br />

the wild romantic solitude of the forest. The proximity to<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, the Rheingau with its castles and the wellness<br />

spas in Bad Schwalbach and Idstein also ensures that hiking<br />

tourists will also find plenty of alternative things to do<br />

even on bad-weather days, says Carrera.<br />

In 2014, tourist activity in the Business Region <strong>Wiesbaden</strong><br />

generated around 974.6 million Euro in gross turnover,<br />

according to a dwif study commissioned by the CCI <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

The relative tourism contribution to primary income<br />

was around 3.5 percent. The figures have seen a<br />

constant increase since then so that the tourism and<br />

marketing experts take an optimistic view of the future.<br />

69<br />

Facts and figures for tourism in the CCI region<br />

A study by the tourism consulting firm dwif-Consulting<br />

commissioned by the CCI <strong>Wiesbaden</strong> already put the<br />

number of day trips at 11.4 million for 2014. It is in partic -<br />

ular the hotel and catering sector as well as the retail trade<br />

that benefit from day trips, which also include business<br />

travel. According to the study, day trippers in <strong>Wiesbaden</strong><br />

generated 58.4 percent of the total gross turnover of 654.2<br />

million Euro in 2014. In turn, the total gross turnover was<br />

generated 47 percent by the hotel and catering industry,<br />

36 percent by the retail trade and 16 percent by the services<br />

sector.<br />

For the Rheingau-Taunus district and Hochheim am Main,<br />

the dwif study revealed more than 2.3 million overnight<br />

stays and 5.3 million day trips, which in turn generated<br />

gross turnover of 137.8 million Euro. Altogether, the gross<br />

turnover amounted to 320.4 million Euro, with the hotel<br />

and catering industry profiting directly with 58 percent<br />

compared to 23 percent for the retail trade and 20 percent<br />

for the services sector. According to the tourism statistics<br />

for the state of Hesse, increasing numbers of tourists have<br />

stayed overnight in the Rheingau since 2012, with altogether<br />

726,500 overnight stays in 2015.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 70<br />

Oliver Bock<br />

STARKE SEKTERZEUGER UND<br />

OPTIMISTISCHE WINZER<br />

70<br />

Château Margaux ein Taler, Château Lafite, Château<br />

d’Yquem und Romanee-Conti jeweils ein Taler und 15<br />

Groschen, Schloss Johannisberger vier Taler. Die deutschen<br />

Winzer werden wehmütig, wenn sie alte Preislisten aus der<br />

Zeit um 1900 hervorkramen und die Flaschenpreise<br />

studieren. Deutscher Wein, vor allem Rieslinge führender<br />

Erzeuger aus dem Rheingau und von der Mosel, waren<br />

einst die teuersten Tropfen der Welt. Zwei verlorene Welt -<br />

kriege und eine unglückliche Weingesetzgebung später<br />

hat sich das Bild grundlegend gewandelt. Doch seit gut<br />

zwei Jahrzehnten arbeiten die Winzer wieder mit Energie<br />

daran, ihre alte Stellung in einer allerdings völlig veränderten<br />

Weinwelt zurückzuerobern.<br />

Der Rheingau, zu dem auch die <strong>Wiesbaden</strong>er Weinberge<br />

wie der berühmte Neroberg, ferner der Frankfurter Lohr -<br />

berg und natürlich die seit jeher als qualitativ hochwertig<br />

geschätzten Rebflächen am Main um Hochheim und<br />

Wicker zählen, übernahm dabei eine Führungsrolle. Hier<br />

entwickelten Winzer wie der Rüdesheimer Bernhard Breuer<br />

die Vision vom großen trockenen Riesling der wieder Weltgeltung<br />

erlangt.<br />

Seit 1999 besitzt der Rheingau als erste deutsche Wein -<br />

region eine wissenschaftlich erstellte Gütekarte, in der<br />

die besten Weinberge klassifiziert sind. Auch das ist eine<br />

Rückbesinnung. In der <strong>Wiesbaden</strong>er Landesbibliothek war<br />

erst 2011 eine Lagen-Klassifikationskarte für den Rhein gau<br />

aus dem Jahr 1867 entdeckt worden. Es ist die älteste<br />

Lagenkarte der Welt, die Weinberge nach ihrer Güte be -<br />

wertet und einteilt.<br />

Das alles wäre nicht möglich gewesen ohne die Römer.<br />

Sie brachten den Weinbau an den Rhein und seine Nebenflüsse.<br />

Archäologen haben das durch Ausgrabungen<br />

römischer Keltern aus der Zeit des ersten Jahrhunderts<br />

nach Christus zweifelsfrei nachgewiesen. Es verwundert<br />

also nicht, dass Weingüter neben Brauereien zu den<br />

ältesten Unternehmen in Deutschland gehören.<br />

Der Rheingau, der nur für drei Prozent der deutschen<br />

Rebfläche steht, hat weingeschichtlich eine heraus -<br />

ragende Bedeutung. Hier residieren einige der ältesten<br />

deutschen Weingüter, die maßgeblich den deutschen<br />

Weinbau beeinflusst haben. Beispielsweise Schloss Voll-<br />

rads, von dessen Weinbergen im Jahr 1211 Mitglieder der<br />

Familie Greiffenclau das erste Mal Wein an das St. Viktorstift<br />

in Mainz verkauft haben und das somit auf mehr als 800<br />

Jahre Weinbau zurückblickt. Hier wurde vor 300 Jahren der<br />

Begriff „Cabinet“ geprägt, der später in den Kabinett-Wein<br />

mündete. Mit dem benachbarten Schloss Johannisberg,<br />

wo 1775 die Spätlese „erfunden“ wurde, sind ebenfalls<br />

900 Jahre Weinbaugeschichte verbunden. Und nicht zu -<br />

letzt das 1136 von Bernhard von Clairvaux gegründete<br />

Kloster Eberbach. Die Zisterziensermönche entwickelten<br />

ihr Kloster bis zum Jahr 1500 zu einem mittelalterlichen<br />

Wirtschaftskonzern, für den der Weinbau eines der lukrativsten<br />

Geschäftsfelder war.<br />

Auf den Wein folgte im 19. Jahrhundert der Siegeszug des<br />

Schaumweins, und es war schon aus Gründen des Bezugs<br />

der Grundweine nur konsequent, dass sich Sektkellereien<br />

wie Mumm in Hochheim, MM (für Gründer Matheus<br />

Müller) in Eltville und Henkell in <strong>Wiesbaden</strong> in der Mitte<br />

oder zumindest in der Nachbarschaft von Weinbauge bie -<br />

ten gründeten. Die Deutschen lieben Sekt und trinken<br />

rund vier Liter pro Jahr. Sehr zur Freude des Fiskus, der<br />

jährlich 400 Mio. Euro Schaumweinsteuer einnimmt.<br />

Winzersekte sowie die Premium-Schaumweine kleiner<br />

spezialisierter Manufakturen wie Schloss Vaux in Eltville,<br />

Reuter und Sturm in Walluf oder Bardong in Geisenheim<br />

sind allerdings Nischenprodukte für einen kleinen Markt<br />

bewusster und zahlungskräftiger Genießer. Bei den großen<br />

Kellereien gab es in den zurückliegenden drei Jahrzehnten<br />

viele Übernahmen und Fusionen. Mumm, MM Extra, Jules<br />

Mumm und Geldermann bilden heute das Portfolio der<br />

marktführenden Rotkäppchen-Mumm-Sektkellerei mit Sitz<br />

in Freyburg. Dabei fällt Eltville als Produktionsstandort im<br />

Westen eine wichtige Rolle zu. Mit gutem Abstand vor der<br />

Nummer drei auf dem Markt, der Schloss Wachenheim AG<br />

in Trier mit Marken wie Faber, Feist, Nymphenburg,<br />

Belmont und Schloss Wachenheim, behauptet sich die der<br />

Oetker-Gruppe gehörende Sektkellerei Henkell & Co. in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. Henkell ist mit Fürst-von-Metternich und<br />

Söhnlein-Brillant sowie Kupferberg Gold und Carstens SC<br />

in den Supermarktregalen sehr gut vertreten. Doch wäh -<br />

rend Rotkäppchen-Mumm vorrangig auf den deutschen<br />

Markt fokussiert ist, erzielt Henkell mehr als die Hälfte des


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 71<br />

71<br />

Weinbau hat in der Region eine lange und erfolgreiche Tradition.<br />

Viticulture has a long, successful tradition in the region.<br />

STRONG PRODUCERS OF SPARKLING WINE AND OPTIMISTIC VINTNERS<br />

Château Margaux: one thaler, Château Lafite, Château<br />

d’Yquem and Romanee-Conti one thaler and 15 groschen,<br />

Schloss Johannisberger four thalers. German wine makers<br />

often turn melancholic when they dig up old price lists<br />

from around 1900 and study the prices per bottle. German<br />

wine, first and foremost Riesling wine from leading vintners<br />

in the Rheingau and on the Moselle, used to be the most<br />

expensive wine in the world. Following two lost world<br />

wars and unfavourable wine legislation, the picture<br />

changed dramatically. But for a good twenty years now,<br />

the vintners have been putting all their effort into recovering<br />

their former position, in what is meanwhile a completely<br />

transformed wine world.<br />

A leading role was performed in this context by the Rheingau,<br />

which also includes <strong>Wiesbaden</strong>‘s vineyards such as<br />

the famous Neroberg as well as Frankfurt‘s Lohrberg and<br />

naturally also the popular top quality wine-growing areas<br />

on the river Main around Hochheim and Wicker. This is<br />

where vintners such as Bernhard Breuer from Rüdesheim<br />

developed the vision of restoring a big dry Riesling wine<br />

to its international standing.<br />

Since 1999, the Rheingau has been Germany‘s first wine<br />

region to have a scientific quality map that classifies the<br />

best vineyards. This is also a return to former practice: it<br />

was only in 2011 that a location classification map for the<br />

Rheingau dated 1867 was discovered in <strong>Wiesbaden</strong> State<br />

Library. This is the oldest location map in the world to<br />

assess and classify vineyards according to their quality.<br />

None of this would have been possible without the Romans.<br />

They were the ones to bring viticulture to the river<br />

Rhine and its tributaries, a fact that has been verified beyond<br />

any shadow of a doubt by archaeologists after the<br />

excavation of Roman wine presses dating back to the first<br />

century AD. It is therefore no great surprise that in addition<br />

to breweries, wineries are among the oldest companies in<br />

Germany.<br />

The Rheingau accounts for just three percent of Germany‘s<br />

wine-growing area, yet enjoys outstanding significance in<br />

terms of wine history. It is home to some of Germany‘s<br />

oldest wineries that have had a major influence on German<br />

viticulture. One example is Schloss Vollrads: records


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 72<br />

72<br />

Heute sind moderne Edelstahltanks im Einsatz,<br />

wie hier im Steinbergkeller.<br />

Today modern stainless steel tanks are used,<br />

as shown here in Steinbergkeller.<br />

Umsatzes im Ausland. Henkell ist in 20 Ländern mit eigenen<br />

Unternehmen vertreten und exportiert weltweit in<br />

mehr als 100 Staaten.<br />

Von solchen Zahlen kann die kleinteilig strukturiere Weinwirtschaft<br />

des Rheingaus nur träumen. Der Struktur wandel<br />

hin zu größeren Einheiten ist aber unübersehbar.<br />

Innerhalb von 15 Jahren hat sich die Zahl der Betriebe<br />

halbiert. Heute sind es nur noch rund 650 Erzeuger, die<br />

zusammen etwas mehr als 3100 Hektar Rebfläche bewirtschaften.<br />

Allerdings bewirtschaften nur 70 Betriebe<br />

mehr als zehn Hektar, 243 Weingüter begnügen sich mit<br />

einem bis zehn Hektar und 214 Winzer haben sogar<br />

weniger als einen Hektar im Anbau. Das genügt nicht,<br />

um eine Familie zu ernähren. Unter diesen Kleinwinzern<br />

sind die 127 Erzeuger vertreten, die ihre Trauben an einer<br />

der noch verbliebenen Winzergenossenschaft abliefern,<br />

denen im Rheingau allerdings im Gegensatz zu Anbaugebieten<br />

wie Baden keine besondere Bedeutung zukommt.<br />

Ein Mangel an Nachfolgern, eine zu geringe Rebfläche<br />

und außerordentliche Kosten, beispielsweise durch die<br />

Flurbereinigung, fördern den Strukturwandel. Die Reb -<br />

fläche geht dadurch aber nicht zurück, weil die erfolg -<br />

reichen Familienbetriebe expandieren. Der Klimawandel<br />

trägt dazu bei, das Sortenspektrum zu erweitern, obwohl<br />

der Riesling seine führende Rolle behält. Nach Jahren stagnierender<br />

Preise für Weinberge ist der Flächenhunger in<br />

der Region inzwischen so groß, dass die Pacht- und Verkaufspreise<br />

für Weinbergsland deutlich angestiegen sind.<br />

Das ist ein eindeutiger Fingerzeig, dass die Rheingauer<br />

Winzer mit gutem Optimismus in die Zukunft blicken.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 73<br />

indicate that wine from these vineyards was sold by members<br />

of the Greiffenclau family to the St. Viktorstift in Mainz<br />

for the first time in 1211, so that the winery looks back on<br />

more than 800 years of viticulture. This is where the “Kabinett“<br />

wine emerged as a classification category about 300<br />

years ago. The neighbouring Schloss Johannisberg, where<br />

the “Spätlese“ classification was invented in 1775, also has<br />

900 years of viticulture history. Then there is also Kloster<br />

Eberbach, founded in 1136 by Bernhard von Clairvaux.<br />

By the year 1500, the Cistercian monks had turned their<br />

monastery into a mediaeval business enterprise where<br />

viticulture was one of the most lucrative fields of business.<br />

Wine was followed in the 19th century by sparkling wine;<br />

it made economic sense for the sparkling wine factories<br />

such as Mumm in Hochheim, MM (for founder Matheus<br />

Müller) in Eltville and Henkell in <strong>Wiesbaden</strong> to settle at the<br />

heart or at least in the vicinity of the viticulture areas, particularly<br />

when it came to purchasing the base wines. The<br />

Germans love sparkling wine and drink about four litres<br />

per year. To the benefit of the tax authorities that collect<br />

400 million Euro in sparkling wine tax every year.<br />

On the other hand, vintners‘ champagne and premium<br />

sparkling wines from small specialised factories such as<br />

Schloss Vaux in Eltville, Reuter and Sturm in Walluf or<br />

Bardong in Geisenheim are niche products intended for<br />

a small market of conscious connoisseurs. The last three<br />

decades have seen many takeovers and mergers among<br />

the big-name companies. Mumm, MM Extra, Jules Mumm<br />

and Geldermann are today part of the portfolio of the<br />

leading Rotkäppchen Mumm sparkling wine factories<br />

based in Freyburg, with a special role being played by<br />

Eltville as the production site in the west. Well ahead of the<br />

third-ranking player, Schloss Wachenheim AG in Trier with<br />

brands such as Faber, Feist, Nymphenburg, Belmont and<br />

Schloss Wachenheim, we find the sparkling wine factory<br />

Henkell & Co. in <strong>Wiesbaden</strong> which belongs to the Oetker<br />

Group, in second place on the market. Henkell is strongly<br />

represented on the supermarket shelves with brands such<br />

as Fürst-von-Metternich, Söhnlein-Brillant, Kupferberg<br />

Gold and Carstens SC. But while Rotkäppchen-Mumm<br />

focuses primarily on the German market, Henkell generates<br />

more than half its turnover abroad. Henkell has its own<br />

companies in 20 countries and exports to more than 100<br />

countries worldwide.<br />

The small scale wine business in the Rheingau can only<br />

dream of such figures, but here too it is impossible to<br />

overlook the structural transformation toward larger units.<br />

The number of companies has halved within 15 years.<br />

Now there are only about 650 wine growers working a<br />

wine growing area covering slightly more than 3,100<br />

hectares. Of these, just 70 firms work more than ten hec -<br />

tares, while 243 wineries manage with one to ten hectares<br />

and 214 vintners have less than one hectare in cultivation.<br />

That‘s not enough to feed a family. These small vintners<br />

include the 127 wine growers still supplying their grapes<br />

to one of the remaining cooperatives; however, these are<br />

of no special significance in the Rheingau, in contrast to<br />

other wine growing areas such as Baden.<br />

Structural transformation is being fostered by a lack of<br />

successors to carry on the business, inadequately dimensioned<br />

vineyards and extraordinary costs, resulting for example<br />

from land consolidation. But the successful family<br />

companies are expanding so that there is no decline in the<br />

wine growing area as such. Climate change is expanding<br />

the range of varieties, although Riesling continues to<br />

maintain its leading role. Following years of stagnating<br />

prices for vineyards, the region meanwhile has such a<br />

hunger for land that there has been a clear increase in<br />

rental and sales prices for vineyard land. This is a clear sign<br />

that the Rheingau vintners can take a really optimistic<br />

view of the future.<br />

73


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 74<br />

74<br />

Erweiterungsbau des Hessischen Ministeriums der Finanzen – auch auf<br />

der klassischen Baustelle hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten.<br />

Extension to Hesse’s Ministry of Finance – digitisation has also reached the<br />

traditional construction site.<br />

Bernhard Mundschenk<br />

ZWISCHEN HIGHTECH UND TRADITION –<br />

DAS HANDWERK AUF DEM WEG IN DIE ZUKUNFT<br />

Das Handwerk ist lebendig und leistungsstark, es ist dem<br />

Fortschritt und der Tradition gleichermaßen verpflichtet.<br />

Es ist Ausbilder und bedeutender Arbeitgeber gleichzeitig.<br />

Dem Handwerk ist vor der Zukunft nicht bange, es hat<br />

eine Menge Innovationskraft und leistungsfähige Betriebs -<br />

inhaber.<br />

Das Handwerk ist Mittelstand. Mittelständler denken nicht<br />

nur in Quartalszahlen, sondern in Generationen. Sie ent -<br />

wickeln ihre besondere Stärke aus den oft langfristigen<br />

Beziehungen zu ihren Beschäftigten, Lieferanten und Kunden.<br />

Sie weben ein dichtes Netz von tragfähigen Bezie hun -<br />

gen. Sie kümmern sich um den beruflichen Nachwuchs<br />

und haben sich der Fachkräftesicherung verschrie ben. Ihre<br />

traditionell starke, regionale Verankerung und ausgeprägte<br />

unternehmerische Verantwortungsbereit schaft machen sie<br />

zu einem verlässlichen Partner für die Region.<br />

Das digitale Zeitalter erfordert ein Umdenken. Handwerk<br />

4.0 ist das Gebot der Stunde. Von Planung und Design<br />

über die Beratung der Kunden bis zur Fertigung in der<br />

Werkstatt – im Handwerk hat die Digitalisierung längst<br />

Einzug gehalten. So gehören auf vielen Baustellen Smartphone,<br />

Laser und Laptop längst zur Standardausrüstung,<br />

Dachdeckerbetriebe verwenden Video-Drohnen bei der<br />

Inspektion von Dächern, Tischler und Schreiner setzen auf<br />

CNC-Fräsmaschinen, Zahntechniker nutzen 3-D-Drucker,<br />

Maler arbeiten mit Smart Glass, das Elektrohandwerk ver-


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 75<br />

BETWEEN HIGH-TECH AND TRADITION – THE SKILLED CRAFTS EN ROUTE FOR THE FUTURE<br />

The skilled crafts are lively and strong, committed to both<br />

progress and tradition. They provide vocational training<br />

and are a major employer at the same time. The skilled<br />

crafts are not afraid of the future and stand out with heaps<br />

of innovative ability and efficient proprietors.<br />

The skilled crafts belong to the SME sector. The SME sector<br />

thinks in generations, not quarterly figures. One particular<br />

strength consists in the frequently long-term relationships<br />

with employees, suppliers and customers. It weaves a<br />

dense network of viable relationships. It takes care of the<br />

next generation and is committed to ensuring an adequate<br />

supply of skilled workers. It is a reliable partner for<br />

the region with its traditionally strong regional roots<br />

and pronounced entrepreneurial willingness to assume<br />

responsibility.<br />

The digital age is demanding a change in approach.<br />

Skilled crafts 4.0 is the new catchword. From planning and<br />

design via customer consultation through to production<br />

in the workshop: the skilled crafts have been digitised for<br />

a long time now. Smart phones, lasers and laptops are<br />

meanwhile standard features on the building site; roofing<br />

engineers use video drones to inspect roofs, carpenters<br />

and cabinet makers work with CNC milling machines, dental<br />

technicians use 3D printers, painters work with smart<br />

glass, electricians connect up the smart home, automotive<br />

mechatronic technicians take care of on-board computers<br />

while opticians use tablets and corresponding software for<br />

consulting sessions. One of our core tasks is to offer corres -<br />

ponding qualifications so that skilled crafts companies can<br />

keep pace with the digital world.<br />

There are nearly 26,000 companies in the district of <strong>Wiesbaden</strong><br />

Chamber of Skilled Crafts, which is responsible for<br />

upper, west and central Hesse. About 116,000 people work<br />

in these companies. Last year, around 3,500 young people<br />

began their vocational training in the skilled crafts, thus<br />

taking the first step in a career of learning. With a good apprenticeship<br />

certificate and a master‘s examination as the<br />

pinnacle of their skilled crafts qualifications, they can even<br />

take a university degree. After all, universities also open<br />

their doors to skilled craftsmen without university entrance<br />

examinations. The skilled crafts give great priority<br />

to further and advanced training: the modern vocational<br />

training and technology centres in <strong>Wiesbaden</strong> and Wetzlar<br />

not only offer instruction for apprentices on a regional<br />

scale but are also used for courses and weekend training<br />

sessions to obtain the qualification as a master craftsman.<br />

The skilled crafts have a tradition of lifelong learning.<br />

We assist the companies with our support, the advice<br />

we offer, our advanced training courses and our services,<br />

helping them to remain strong and lively. Giving the<br />

skilled crafts a strong voice, making plans, triggering initiatives,<br />

entering into lively dialogue with the political sector:<br />

all this and more belongs to the skills of the Chamber of<br />

Skilled Crafts in its role as lobbyist for the sector. We join<br />

forces with other skilled crafts organisations to improve<br />

the general political conditions for the companies.<br />

We are obliged by law to support the authorities in promoting<br />

the skilled crafts. We take part in legislative ini -<br />

tiatives, issue statements in writing and at hearings on all<br />

draft legislation relevant to the skilled crafts and make our<br />

own suggestions to improve the general political conditions.<br />

We cultivate contacts with parliaments, parties and<br />

authorities, carry out business monitoring and produce<br />

statistics and economic reports on the state of the skilled<br />

crafts in the chamber district.<br />

We are a reliable partner for the political sector and actively<br />

support the state project “Business Integrates“. In<br />

summer 2016, a first group of 20 refugees from Syria,<br />

Afghanistan and Eritrea among others spent a period of<br />

twelve weeks getting to know the jobs of woodworker,<br />

electrician and painter in the vocational training and technology<br />

centre <strong>Wiesbaden</strong> I while also attending German<br />

language courses. The project is being run by the Training<br />

Institute of the state of Hesse and aims to give young<br />

refugees an opportunity to find out about possible vocations<br />

in Germany‘s dual training system. The skilled crafts<br />

sector in Hesse with its 40 vocational training centres is<br />

willing to provide around 1,000 places for vocational guidance<br />

and language training in the first project year.<br />

For the skilled crafts, integration is an obligation and an<br />

opportunity at the same time. Meanwhile one in five<br />

employees in the skilled crafts has a migration background.<br />

The skilled crafts work according to the slogan:<br />

“What counts is where you want to go, not where you<br />

come from.“<br />

75


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 76<br />

76<br />

netzt das Smart Home, Kraftfahrzeugmechatroniker kümmern<br />

sich um den Bordcomputer im Auto und Augen -<br />

optiker nutzen Tablet und passende Software für die<br />

Bera tung. Zu unseren Kernaufgaben gehört, dass wir ent -<br />

sprechende Qualifizierungen anbieten, damit Handwerksbetriebe<br />

in der digitalen Welt Schritt halten können.<br />

Fast 26 000 Betriebe gibt es im Bereich der Handwerkskammer<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, die für Ober-, West- und Mittelhessen<br />

zuständig ist. Etwa 116 000 Mitarbeiter arbeiten in diesen<br />

Handwerksbetrieben. Rund 3500 junge Menschen haben<br />

im vergangenen Jahr eine Berufsausbildung im Handwerk<br />

begonnen, sie haben den ersten Schritt für eine „Karriere<br />

mit Lehre“ unternommen. Wer einen guten Gesellenbrief<br />

in der Tasche hat und seinen handwerklichen Berufsweg<br />

mit der Meisterprüfung krönt, dem können auch aka -<br />

demische Weihen zuteilwerden: Denn der Weg zu Hoch -<br />

schulen und Universitäten steht auch Hand werkern ohne<br />

Abitur offen. Fort- und Weiterbildung wird im Handwerk<br />

großgeschrieben, weshalb die modern ausgestatteten<br />

Berufsbildungs- und Technologiezentren an den Stand -<br />

orten in <strong>Wiesbaden</strong> und Wetzlar nicht nur für die über -<br />

betriebliche Lehrlingsunterweisung genutzt werden,<br />

sondern auch Orte für Meisterkurse und Wochenend-<br />

Schulungen sind. Lebenslanges Lernen hat im Handwerk<br />

Tra dition.<br />

Die handwerklichen Betriebe unterstützen wir durch<br />

unse ren Service, unsere Beratungsangebote, unsere Fortbildungen<br />

und unsere Dienstleistungen dabei, leistungs -<br />

stark und lebendig zu bleiben. Dem Handwerk eine klare<br />

Stimme geben, Pläne schmie den und Initiativen anstoßen,<br />

in einen lebhaften Dialog mit der Politik treten: Auch das<br />

gehört zum Handwerk der Handwerkskammer als Interessenvertreter.<br />

Wir setzen uns gemeinsam mit den an-<br />

deren Handwerksorganisationen dafür ein, dass die poli -<br />

tischen Rahmenbedingungen für die Betriebe verbessert<br />

werden.<br />

Wir sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Behörden bei der<br />

Förderung des Handwerks zu unterstützen. Wir wirken an<br />

Gesetzesinitiativen mit, nehmen schriftlich und bei Anhörungen<br />

zu allen handwerksrelevanten Gesetzentwürfen<br />

Stellung, machen eigene Vorschläge, um die politischen<br />

Rahmenbedingungen zu verbessern. Wir pflegen den<br />

Kontakt zu Parlamenten, Parteien und Behörden, führen<br />

Wirtschaftsbeobachtungen durch und erstellen daraus<br />

Statistiken und Konjunkturberichte zur Lage des Hand -<br />

werks im Kammerbezirk.<br />

Wir sind verlässlicher Partner der Politik und unterstützen<br />

das Landesprojekt „Wirtschaft integriert“ aktiv. Im Sommer<br />

2016 lernte über einen Zeitraum von zwölf Wochen eine<br />

erste Gruppe von 20 Flüchtlingen unter anderem aus<br />

Syrien, Afghanistan und Eritrea für jeweils vier Wochen die<br />

Bereiche Holz, Elektro und Maler im Berufsbildungs- und<br />

Technologiezentrum <strong>Wiesbaden</strong> I kennen und erhielt<br />

Deutschunterricht. Das Projekt wird gesteuert durch das<br />

Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft und soll jungen<br />

Flüchtlingen die Gelegenheit geben, sich für Berufe im<br />

System der dualen Ausbildung zu orientieren. Das hessi -<br />

sche Handwerk mit seinen 40 Berufsbildungszentren hat<br />

sich bereit erklärt, rund 1000 Plätze für Berufsorientierung<br />

und Sprachförderung im ersten Projektjahr zur Verfügung<br />

zu stellen.<br />

Für das Handwerk ist die Integration Verpflichtung wie<br />

Chance zugleich. Jeder fünfte im Handwerk beschäftigte<br />

Mensch hat inzwischen einen Migrationshintergrund.<br />

Im Handwerk gilt der Slogan: „Bei uns zählt nicht wo man<br />

herkommt, sondern wo man hin will.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 77<br />

Zahllose Bodenbeläge in der Raumausstattung <strong>Wiesbaden</strong><br />

Countless floor coverings in the interior design centre <strong>Wiesbaden</strong><br />

Koje mit einem Gestaltungsbeispiel in der Raumausstattung <strong>Wiesbaden</strong><br />

Bunk with a possible design example in the interior design centre <strong>Wiesbaden</strong><br />

Maler-Einkauf Süd-West eG – Fachmarkt des Handwerks<br />

– specialist stores for the skilled crafts<br />

77<br />

Die Maler-Einkauf Süd-West eG mit ihrer mehr als 108-jährigen<br />

Tradition hat sich zu allen Zeiten erfolgreich den Erfordernissen<br />

des Marktes angepasst. Neue Technologien, neue<br />

Werkstoffe und neue Produkte verändern das Handwerk<br />

stetig. Heute versteht sich die MEG nicht mehr nur als Waren -<br />

lager für Farben und Lacke, sondern als Dienstleister des<br />

gesamten Handwerks. Zum heutigen Kundenklientel zählt<br />

die MEG vorwiegend Maler, Bodenleger und Trockenbauer,<br />

denen heute ein Vollsortiment aus rund 300 000 gelisteten<br />

Artikeln von über 800 Industriepartnern zur Verfügung steht.<br />

Durch die hohen Lagerkapazitäten in den Niederlassungen<br />

garantiert die MEG die Vorhaltung der wichtigsten Produkte,<br />

sowie eine schnelle und pünktliche Anlieferung. Umfassen de<br />

Dienst- und Serviceleistungen ergänzen das Angebot. In<br />

15 Einkaufs- und Service-Zentren in Hessen, Rheinland-Pfalz,<br />

Baden-Württemberg und dem Saarland werden Fachbetriebe<br />

aus dem gestaltenden Handwerk bei ihrem täg lichen<br />

Einkauf fachkundig beraten und bedient. Die MEG bietet als<br />

Vollsortimenter handwerksgerechte Qualitäts produkte im<br />

bestmöglichen Preis-Leistungs-Verhältnis.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1908<br />

Mitarbeiter: über 400<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Farben, Lacke und<br />

Lasuren<br />

– Baustoffe<br />

– Trockenbaustoffe<br />

– Dämmsysteme<br />

– Boden- und Wandbeläge<br />

– Gardinen, Sonnenschutz<br />

– Maschinen und<br />

Werkzeuge<br />

– Arbeitsschutz und<br />

-bekleidung<br />

– Bauelemente<br />

Vertrieb: an 15 Standorten<br />

in Hessen, Rheinland-Pfalz,<br />

Baden-Württemberg und<br />

Saarland<br />

www.meg.de<br />

Year founded: 1908<br />

Employees: more than 400<br />

Range of services:<br />

– paints, coatings and<br />

glazes<br />

– building materials<br />

– dry construction<br />

materials<br />

– insulating systems<br />

– floor and wall coverings<br />

– curtains, sunshade<br />

systems<br />

– machines and tools<br />

– personal protective<br />

equipment and workwear<br />

– construction elements<br />

Sales: at 15 sites in Hesse,<br />

the Rhineland-Pala tinate,<br />

Baden-Württemberg and<br />

the Saarland<br />

Maler-Einkauf Süd-West eG looks back on more than 108<br />

years of tradition and has at all times been capable of successfully<br />

adapting to market demands. The skilled crafts are<br />

constantly changing with new technologies, new materials<br />

and new products. Today MEG is no longer just a warehouse<br />

for paints and coatings but has become a service provider<br />

for all the skilled crafts. Today the MEG customer base consists<br />

primarily of painters and decorators, floor layers and<br />

drywall constructors with a full range of more than 300,000<br />

listed articles supplied by well over 800 industrial partners.<br />

The large storage capacities in the various branches guarantee<br />

that MEG always has sufficient stocks and provisions of<br />

the key products, while also ensuring swift, punctual delivery.<br />

Comprehensive support and services are naturally also provided.<br />

15 purchasing and service centres in Hesse, the Rhine -<br />

land-Palatinate, Baden-Württemberg and the Saarland offer<br />

professional advice and service for firms and specialists in<br />

the building crafts when they go about their daily purchas -<br />

ing activities. As a full-range provider, MEG provides top<br />

qual ity products for the skilled crafts with the best possible<br />

value for money.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 78<br />

Robert Maus<br />

DYNAMISCHE INFRASTRUKTUR –<br />

LOGISTIKSTANDORT REGION WIESBADEN<br />

78<br />

Das Herz Europas schlägt in der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong>:<br />

Von Hochheim nach Berlin dauert eine Autofahrt<br />

gerade mal vier Stunden und 50 Minuten, von <strong>Wiesbaden</strong><br />

bis nach Brüssel sind es weniger als vier Stunden und von<br />

Idstein nach Prag beträgt die Fahrtzeit fünfeinhalb Stunden.<br />

München ist aus dem Taunus in vier Stunden erreichbar,<br />

ebenso wie Amsterdam. Die Autobahnen 3, 5 und 66<br />

sind die Schlagadern der Region; der Rhein-Main-Airport<br />

eine der Herzkammern. Etwa 61 Millionen Passagiere und<br />

mehr als zwei Millionen Tonnen Luftfracht wurden 2015 an<br />

Europas drittgrößtem Flughafen transportiert. Der direkte<br />

Anschluss in <strong>Wiesbaden</strong> an das ICE-Netz ist der Zugang zu<br />

einer weiteren Lebensader, und im Zeitalter digitaler Technik<br />

sorgt der Internetknoten DE-CIX in Frankfurt für den<br />

virtuellen Puls. Der Knoten ist gemessen am Datendurchsatz<br />

der größte der Welt. Für national und international<br />

agierende Unternehmen ist die dynamische Infrastruktur<br />

in der <strong>Wirtschaftsregion</strong> ein gewaltiger Standortvorteil.<br />

„Der Standort ist ausgezeichnet. Wir haben eine optimale<br />

Anbindung.“ Bernhard Hauer ist Geschäftsführer der<br />

Idsteiner Ernst Schmitz Logistik und Technical Services<br />

GmbH. „Wir sind direkt im Industriegebiet, sodass die Lkws<br />

nicht durch Wohngebiete fahren müssen“, sagt er. Die<br />

Er reichbarkeit ist für das Unternehmen, das etwa 150 Mit -<br />

arbeiter beschäftigt, unabdingbar: Gegen Abend fahren<br />

die Lkws diverser Speditionen das Betriebsgelände an,<br />

um die Waren des Logistikdienstleisters in ihre nationalen<br />

Ver teil zentren zu befördern. Von dort aus geht es weiter zu<br />

den Kunden. „Das geht nur, wenn die Verkehrsanbindungen<br />

funktionieren“, stellt Hauer klar und fügt an: „Für uns<br />

ist die A 3 entscheidend.“ Und was ist mit den vielen Bau -<br />

stellen auf der A 3? „Autobahnen müssen unterhalten<br />

werden, das gehört dazu“, antwortet er. Das hört sich nach<br />

sehr ge lassener Zufriedenheit an.<br />

„Wir haben Anbindungen an acht Autobahnen“, erklärt Dr.<br />

Florian Steidl, Standortexperte der Industrie- und Handels -<br />

kammer <strong>Wiesbaden</strong>, nach dessen Einschätzung sich die<br />

<strong>Wirtschaftsregion</strong> zu einer der logistischen Kernregionen<br />

in Deutschland entwickelt hat – und sie entwickelt sich<br />

weiter.<br />

Auch Pendler sind auf funktionierende Verkehrs wege<br />

angewiesen: „Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist der<br />

Bau der Wallauer Spange vorgesehen. Dann kann der<br />

ICE von <strong>Wiesbaden</strong> aus ohne Umwege den Frankfurter<br />

Flughafen auf der Regelverbindung ansteuern“, sagt Steidl.<br />

Damit verkürzt sich die Fahrtzeit vom <strong>Wiesbaden</strong>er Hauptbahnhof<br />

zum Frankfurter Flug hafen von derzeit 33 auf<br />

13 Minuten. „Dann braucht man von <strong>Wiesbaden</strong> aus nicht<br />

mehr länger zum Airport als vom Frankfurter Hauptbahnhof<br />

aus“, erklärt Steidl und fügt an: „Das wertet den Stand -<br />

ort auch inter national deutlich auf.“<br />

Die Vorteile der Region haben dafür gesorgt, dass zahl -<br />

reiche Unternehmen aus der Logistikbranche in der Wirt -<br />

schaftsregion ihren Sitz haben. In <strong>Wiesbaden</strong> sind 55 Spe -<br />

ditionen ansässig, darunter die Ernst Frankenbach GmbH,<br />

die 2015 ihr 150-jähriges Jubiläum feiern konnte, und die<br />

Rollkontor Speditionsgesellschaft, die ebenfalls seit mehr<br />

als 100 Jahren am Standort wächst. Im Rheingau-Taunus-<br />

Kreis sind immerhin gut 20 Speditionsbetriebe angesie delt.<br />

Weitere 17 Unternehmen bieten Dienstleistungen rund<br />

um die Logistikbranche an, zum Beispiel die Trans care<br />

GmbH in <strong>Wiesbaden</strong>, die individuelle Logistiklösungen<br />

für namhafte Kunden entwickelt.<br />

Die European Business School in Oestrich-Winkel im<br />

Rheingau verfügt über eigene Institute, die sich mit allen<br />

relevanten Fragen rund um die Themen Logistik und Infrastruktur<br />

beschäftigten. Das Aviation Management Center<br />

forscht im Bereich des Luftverkehrsmanagements. Die<br />

Themen Einkauf, Logistik und die für Rohstoffe, Bauteile<br />

und Endprodukte notwendigen Lieferwege werden am<br />

Institut für Supply Chain Management gelehrt. Diverse<br />

Forschungsprojekte ermöglichen in Zusammenarbeit mit<br />

Unternehmen stetige Verbesserungen der Logistik.<br />

„Für uns ist der Standort nach wie vor optimal“, bestätigt<br />

auch Karl-Heinz Kramer, einer der Geschäftsführer der<br />

GenoLog GmbH. Das Unternehmen ist eine hundertprozentige<br />

Tochter des <strong>Wiesbaden</strong>er DG Verlags und sitzt<br />

in Idstein. „Die Autobahn 3 ist unsere Achse“, erklärt Kramer<br />

den logistischen Vorteil des Unternehmenssitzes. In Idstein<br />

ist das Distributionszentrum der GenoLog GmbH: Von dort<br />

aus werden Kunden in Deutschland beliefert; die aus der<br />

ganzen Welt in Idstein ankommenden Lieferpositionen<br />

werden in die <strong>Wirtschaftsregion</strong> versendet. Das Unter -<br />

nehmen übernimmt die komplette Lagerlogistik für seine<br />

Kunden, die dadurch just in time arbeiten können.<br />

Fortsetzung Seite 80 unten


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 79<br />

79<br />

Hervorragende Lage – Anbindungen an acht Autobahnen und den<br />

Frankfurter Flughafen in direkter Nähe<br />

Outstanding location – connections to eight motorways and<br />

Frankfurt airport in the direct vicinity<br />

DYNAMIC INFRASTRUCTURE – WIESBADEN REGION AS A LOGISTICS LOCATION<br />

The Business Region <strong>Wiesbaden</strong> is the heart pumping at<br />

the centre of Europe: it takes just four hours and 50 minutes<br />

by car from Hochheim to Berlin, less than four hours<br />

from <strong>Wiesbaden</strong> to Brussels or just five and a half hours<br />

from Idstein to Prague. Both Munich and Amsterdam are<br />

within a four hours‘ drive from the Taunus. The A 3, A 5 and<br />

A 66 motorways are the arteries of the region, with Frankfurt<br />

airport as one of the ventricles. About 61 million passengers<br />

and more than two million tonnes of airfreight<br />

flew from Europe‘s third largest airport in 2015. <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

direct integration in the high-speed ICE rail network<br />

gives access to another vital lifeline, while the DE-CIX<br />

internet node in Frankfurt gives the virtual pulse in the age<br />

of digital technology. In terms of data throughput, this is<br />

the largest internet node in the world. The dynamic infrastructure<br />

of the business region is a huge location advantage<br />

for national and international companies.<br />

“The location is excellent. We are perfectly connected.“<br />

Bernhard Hauer is CEO at Ernst Schmitz Logistik und<br />

Technical Services GmbH in Idstein. “Our site is right in<br />

the industrial estate so that the trucks don‘t even have to<br />

go through residential areas“, he says. Easy accessibility is<br />

crucial for the company with its workforce of about 150<br />

employees. Trucks from various haulage companies arrive<br />

on the company premises in the evening to collect goods<br />

for the logistics service provider to be taken to the national<br />

distribution centres. The journeys then continue out to the<br />

customers. “This is only possible because the traffic connections<br />

work“, Hauer explains, and adds: “The A 3 motorway<br />

is crucial for us.“ And what about all the roadworks<br />

on the A 3? “Motorway maintenance is necessary and inevitable“,<br />

he answers. It sounds like serene satisfaction.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 80<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1904<br />

Mitarbeiter: 25<br />

Leistungsspektrum:<br />

Full-Service-Logistiker mit<br />

den folgenden Schwerpunkten<br />

– Transport- und Lager -<br />

logistik<br />

– Import/Export Handling<br />

– Zollagentur,<br />

OZL Zolllager<br />

– Archivierung/DMS<br />

– Value Added Services etc.<br />

www.rollkontor.de<br />

Year founded: 1904<br />

Employees: 25<br />

Range of services:<br />

full-service logistics<br />

company with a focus<br />

on<br />

– transportation and<br />

warehouse logistics<br />

– import/export handling<br />

– customs agency, customs<br />

bonded warehouse<br />

– archiving/DMS<br />

– value added services etc.<br />

ROLLKONTOR Speditionsgesellschaft mbH<br />

80<br />

Die Rollkontor Speditionsgesellschaft mbH ist ein mittelständiges,<br />

konzernunabhängiges Logistikunternehmen<br />

mit Hauptsitz in <strong>Wiesbaden</strong>. Die Kernkompetenz von<br />

Rollkontor besteht in der zielgenauen Beschaffung und<br />

Umsetzung von Logistikdienstleistungen für nationale<br />

und internationale Kunden aus nahezu allen Branchen.<br />

Ein motivierter Mitarbeiterstamm mit einem fundierten<br />

Fachwissen, eine sehr gute Bonität, ausgezeichnete Qua -<br />

litätsnachweise und beste Referenzen zeichnen dieses<br />

Unternehmen aus.<br />

Rollkontor Speditionsgesellschaft mbH is a medium-sized<br />

independent logistics company based in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Rollkontor’s core expertise consists in the specific procurement<br />

and implementation of logistics services for national<br />

and international customers in nearly all branches.<br />

This company stands out with a motivated team of employees,<br />

sound professional know-how, excellent financial<br />

rating, outstanding quality verifications and excellent<br />

references.<br />

„Als wir vor 23 Jahren einen Standort gesucht haben, war<br />

Idstein aufgrund mehrerer Faktoren für uns die erste Wahl.<br />

Die Nähe zum Frankfurter Flughafen und das dichte Autobahnnetz<br />

gehörten dazu“, erinnert sich Kramer. Er sieht<br />

zudem weitere Vorteile. Durch die Nähe zum Westerwald<br />

sei es möglich, Mitarbeiter zu gewinnen, die morgens mit<br />

dem Auto zügig nach Idstein fahren können. Ein dickes<br />

Lob spricht er zudem den Wirtschaftsförderern aus Idstein<br />

und <strong>Wiesbaden</strong> aus: „Wir finden immer einen, der uns hilft,<br />

unsere Probleme zu lösen.“<br />

Es gibt also keine logistischen Verbesserungsmöglich -<br />

keiten mehr in der <strong>Wirtschaftsregion</strong>? Stephan Schwank,<br />

Geschäftsführer der Spedition Schwank, macht keinen<br />

Hehl daraus, dass eine bessere logistische Anbindung das<br />

Geschäft erleichtern würde. Besonders die seit Langem<br />

diskutierte neue Rheinbrücke wäre für die Spedition mit<br />

Sitz in Lorch im Rheingau ein Segen. „Das wäre für die<br />

ganze Region eine gute Sache“, sagt Schwank und fügt an:<br />

„Optimal wäre die Brücke von Rüdesheim nach Bingen –<br />

und sie müsste zudem gut an das Autobahnnetz angebunden<br />

sein.“ Das wäre sie, denn in Bingen könnte der<br />

Anschluss an die Autobahnen 60 und 61 erfolgen, die dort<br />

verlaufen. Dieser optimale Süd-West-Anschluss der Wirt -<br />

schaftsregion wäre eine weitere Stärkung der Infrastruktur<br />

und damit des Standorts.<br />

Dennoch: Obwohl die kleine Rheingau-Gemeinde über<br />

keinen direkten Autobahnanschluss verfügt und ganz am<br />

Rand des Rheingau-Taunus-Kreises liegt, konnte die Spe -<br />

dition in den vergangenen Jahren kontinuierlich wachsen.<br />

„Unsere Wagen sind rund um die Uhr im Einsatz, nach<br />

Lorch kommen sie eigentlich nur übers Wochenende oder<br />

wenn unsere Betriebsstätte in der Nähe der Tour liegt“,<br />

sagt Geschäftsführer Schwank.<br />

Ob in Hamburg, Duisburg oder Frankfurt: „Der Rote vom<br />

Rhein“ ist vor Ort und immer auf Achse. 114 Fahrzeuge,<br />

vom Transporter bis zum 40-Tonner, fahren für die Spe -<br />

dition Schwank. Das mittelständische Traditionsunter -<br />

neh men beschäftigt 175 Mitarbeiter und ist ein Beweis<br />

für die unternehmerische Schaffenskraft in der Wirtschafts -<br />

region.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 81<br />

“We offer connections to eight motorways“, explains<br />

Dr. Florian Steidl, location expert at <strong>Wiesbaden</strong> Chamber<br />

of Commerce and Industry. In his opinion, the business<br />

region has become one of the key logistics regions in the<br />

country – a development that is still continuing.<br />

customers in Germany, while items arriving in Idstein from<br />

all over the world are distributed in the business region.<br />

The company offers complete warehouse logistics services<br />

for its customers so that they can work according to the<br />

just-in-time principle.<br />

A functioning transport infrastructure is also vital for commuters.<br />

“The Federal Transport Infrastructure Plan for 2030<br />

includes construction of the Wallau railway link. This will<br />

then take the regular route for high-speed ICE trains from<br />

<strong>Wiesbaden</strong> straight to Frankfurt Airport“, says Steidl. The<br />

journey time from <strong>Wiesbaden</strong> central station to Frankfurt<br />

Airport will be reduced from currently 33 minutes to 13<br />

minutes. “It‘ll be just as quick to get from <strong>Wiesbaden</strong> to the<br />

airport as from Frankfurt central station“, Steidl explains<br />

and adds: “This will also drastically improve the city‘s international<br />

image.“<br />

The region‘s advantages have encouraged many logistics<br />

companies to establish their headquarters in the business<br />

region. 55 haulage companies are based in <strong>Wiesbaden</strong>,<br />

including Ernst Frankenbach GmbH, which celebrated its<br />

150th jubilee in 2015, as well as Rollkontor Speditions -<br />

gesellschaft, which has also been growing here for more<br />

than 100 years. The Rheingau-Taunus district also has a<br />

good 20 haulage companies. Another 17 companies offer<br />

all kinds of logistics-related services, such as Transcare<br />

GmbH in <strong>Wiesbaden</strong>, which develops individual logistics<br />

solutions for renowned customers.<br />

The European Business School in Oestrich-Winkel/Rheingau<br />

has its own institutes that look into a wide range of<br />

relevant issues covering all aspects of logistics and infrastructure.<br />

The Aviation Management Centre pursues research<br />

into aviation management, while the Institute for<br />

Supply Chain Management offers courses in purchasing,<br />

logistics and the supply chains necessary for raw materials,<br />

components and final products. Constant improvements<br />

in logistics emerge from various research projects pursued<br />

in close cooperation with companies. “The location continues<br />

to be absolutely ideal for us“, confirms Karl-Heinz<br />

Kramer, one of the CEOs at GenoLog GmbH. The company<br />

based in Idstein is a wholly owned subsidiary of the DG<br />

Verlag in <strong>Wiesbaden</strong>. “The A 3 motorway is our trunk road“,<br />

says Kramer to explain the logistics advantage of the company‘s<br />

headquarters. Idstein is the distribution centre for<br />

GenoLog GmbH. Deliveries are dispatched from here to<br />

“Several factors made Idstein our first choice back then,<br />

23 years ago, when we were looking for the right location.<br />

These included the close proximity to Frankfurt airport, as<br />

well as the dense motorway network“, Kramer remembers.<br />

There are also other benefits. The Westerwald is not far<br />

away with the possibility of recruiting staff who can drive<br />

down into Idstein quickly by car in the morning. He is also<br />

full of praise for the economic development agencies in<br />

Idstein and <strong>Wiesbaden</strong>: “There‘s always someone who can<br />

help solve our problems.“<br />

So is there no further scope to improve logistics here in<br />

the business region? Stephan Schwank, CEO of the<br />

haulage company Schwank Spedition, makes no secret of<br />

the fact that a better logistics connection would help improve<br />

business. In particular a new bridge over the Rhine,<br />

as discussed for many years now, would be a blessing for<br />

the company based in Lorch in the Rheingau. “The whole<br />

region would benefit“, says Schwank and adds: “Ideally<br />

we‘d like to see the bridge going from Rüdesheim to Bingen.<br />

Easy access to the motorway network is also crucial.“<br />

Bingen would be ideal for this, offering direct access to the<br />

A 60 and A 61 motorways. This ideal south-west connection<br />

for the business region would further enhance the<br />

infrastructure and thus the area as a whole.<br />

Even so, although the small Rheingau town has no direct<br />

motorway access and is right on the edge of the Rheingau-Taunus<br />

district, the company has enjoyed continuous<br />

growth in recent years. “Our trucks are on the road 24/7<br />

and only come back to Lorch over the weekend or if our<br />

premises just happen to be close to their route“, says CEO<br />

Schwank.<br />

Whether Hamburg, Duisburg or Frankfurt: “the red truck<br />

from the Rhine“ is always on the spot and always on the<br />

move. Schwank Spedition operates 114 vehicles from delivery<br />

vans to 40-tonne trucks. The traditional SME company<br />

has a workforce of 175 employees and bears testimony<br />

to the entrepreneurial creativity that can be found<br />

here in the business region.<br />

81


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:28 Seite 82<br />

Kompetente Kfz-Sachverständige für Unfallgutachten<br />

und Bewertungen seit 1951<br />

Competent vehicle experts for accident insurance reports<br />

and valuations since 1951<br />

Die Unternehmerfamilie (v. l. n. r.): Hans-Albert Gelbe, Julia Maxima Trömner,<br />

Tatjana Trömner-Gelbe, Jan Philipp Trömner und Dr. Marc Trömner<br />

The entrepreneurial family (from left to right): Hans-Albert Gelbe, Julia Maxima<br />

Trömner, Tatjana Trömner-Gelbe, Jan Philipp Trömner and Dr. Marc Trömner<br />

82<br />

INGENIEURBÜRO GELBE + KOLLEGEN GbR<br />

Seit 1951 bietet das INGENIEURBÜRO GELBE + KOLLEGEN<br />

Dienstleistungen „Rund um das Auto“ im Rhein-Main-<br />

Gebiet an. Das Familienunternehmen besteht heute aus<br />

einem Team von über 20 hoch qualifizierten Mitarbeitern.<br />

Zum Dienstleistungsportfolio zählen Haftpflicht-/Kaskogutachten,<br />

Fahrzeugbewertungen, Oldtimerbewertungen<br />

nach Classic-Data, Zustandsberichte, UVV-Prüfungen<br />

(Unfallverhütungsvorschriften) sowie der Bereich Arbeits -<br />

sicherheit (ASIG) mit Prüfung von Betrieben nach den<br />

Vorgaben des Arbeitssicherheitsgesetzes.<br />

Sollte ein verunfalltes Fahrzeug nicht mehr fahrtüchtig<br />

sein, besuchen die Mitarbeiter ihre Kunden auch gerne zu<br />

Hause und erstellen ein Gutachten vor Ort, ganz nach<br />

dem Motto „Unfallschaden – Gelbe fragen... !“<br />

Im Jahr 1991 wurde als Tochterunternehmen die TÜFA-<br />

TEAM GmbH gegründet. 38 Mitarbeiter und sechs eigene<br />

Prüfstellen umfassend, ergänzt das Team mit Hauptunter -<br />

suchungen inklusive Teiluntersuchung Abgas und der<br />

Vergabe von H-Kennzeichen und Feinstaubplatten, als<br />

KÜS-Partnerbüro, den Service rund um das Kfz.<br />

Information<br />

Gründungsjahr:<br />

1951 INGENIEURBÜRO<br />

GELBE + KOLLEGEN,<br />

1991 TÜFA-TEAM GmbH<br />

Mitarbeiter:<br />

GELBE + KOLLEGEN: über 20<br />

TÜFA-TEAM: 38<br />

Leistungsspektrum:<br />

INGENIEURBÜRO<br />

GELBE + KOLLEGEN:<br />

– Haftpflicht-/Kasko -<br />

gutachten<br />

– Fahrzeugbewertungen<br />

– Oldtimerbewertungen<br />

– Zustandsberichte<br />

– UVV-Prüfungen<br />

– Arbeitssicherheit (ASIG)<br />

TÜFA-TEAM: Hauptunter -<br />

suchungen, Feinstaub -<br />

plaketten, H-Kennzeichen<br />

www.gelbe-kollegen.de<br />

Year founded:<br />

1951 INGENIEURBÜRO<br />

GELBE + KOLLEGEN,<br />

1991 TÜFA-TEAM GmbH<br />

Employees: GELBE +<br />

KOLLEGEN: more than 20<br />

TÜFA-TEAM: 38<br />

Range of services:<br />

INGENIEURBÜRO<br />

GELBE + KOLLEGEN:<br />

– insurance reports for<br />

liability/collision claims<br />

– vehicle valuations<br />

– vintage car valuations<br />

– condition reports<br />

– accident prevention<br />

inspections<br />

– occupational health<br />

and safety (ASIG)<br />

TÜFA-TEAM: MOT testing,<br />

emissions stickers, special<br />

“H” registration plates for<br />

historical vehicles<br />

Since 1951, INGENIEURBÜRO GELBE + KOLLEGEN has of fered<br />

comprehensive services to cover all aspects of the motor<br />

vehicle in the Rhine-Main region. Today the family company<br />

consists of a team made up of more than 20 highly qualified<br />

members of staff. The range of services includes insurance<br />

reports for liability/collision claims, vehicle valuations, vintage<br />

car valuations according to Classic-Data, condition<br />

reports and accident prevention inspections, together with<br />

the field of industrial health and safety with company inspec -<br />

tions according to the stipulations made in the German<br />

Occupational Safety Act. If a vehicle that has been involved<br />

in an accident is no longer roadworthy, the staff also gladly<br />

visit customers and produce an insurance report on the spot,<br />

along the lines of “Had a crash? Ask Gelbe...!” TÜFA-TEAM<br />

GmbH was founded as a subsidiary in 1991. With 38 employees<br />

and six testing facilities, TÜFA-TEAM rounds off the<br />

range of services provided on the automotive sector with<br />

MOT testing including the exhaust-emission check, as well as<br />

issuing special “H” registration plates for historical vehicles together<br />

with emission stickers, working as partners of the KÜS<br />

vehicle inspection organisation.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:28 Seite 83<br />

83<br />

Verkehrswege in der Region <strong>Wiesbaden</strong><br />

Transport routes in the <strong>Wiesbaden</strong> region


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:28 Seite 84<br />

Mirjam Ulrich<br />

WIND, SONNE, GAS UND MEHR –<br />

NACHHALTIGE ENERGIEWIRTSCHAFT<br />

84<br />

Bis zum Jahr 2020 will <strong>Wiesbaden</strong> 20 Prozent Energie ein -<br />

sparen und den Anteil der erneuerbaren Energien auf<br />

20 Prozent erhöhen. Der Rheingau-Taunus-Kreis hat ebenfalls<br />

ehrgeizige Klimaziele. Am Thema erneuerbare Energien<br />

entzünden sich mitunter Konflikte, doch in der Region<br />

gibt es sehr erfolgreiche Projekte und Unternehmen.<br />

Er zählt zu den größten Windenergieparks in Südhessen:<br />

Zwölf Anlagen stehen auf der Kemeler Heide im Untertaunus.<br />

Die Akzeptanz der Bürger für den im Mai 2015<br />

fertiggestellten Windenergiepark Heidenrod ist hoch –<br />

die Kommune betreibt den Windenergiepark zusammen<br />

mit der Süwag Grüne Energien und Wasser GmbH.<br />

„Der Gemeinde war es von Anfang an wichtig, dass der<br />

Windenergiepark ein Bürgerprojekt wird“, sagt Volker<br />

Diefenbach, Bürgermeister von Heidenrod. Darum be -<br />

gannen die Planungen erst nach einem Bürgerentscheid<br />

im Jahr 2012, bei dem fast 90 Prozent der Wähler dafür<br />

stimmten. Etwa 7800 Einwohner leben in den 19 Orts -<br />

teilen von Heidenrod, verstreut auf 96 Quadratkilometern.<br />

Für die Bürger zahlt sich der Windenergiepark auf zweierlei<br />

Weise aus: indirekt, denn der Wind weht Geld in die Kasse<br />

der strukturschwachen Kommune. Durch die jährlich erwarteten<br />

Netto-Einnahmen von 800 000 Euro kann die<br />

Gemeinde Steuererhöhungen vermeiden. Und direkt pro -<br />

fitieren die Bürger, weil sie an der Rendite beteiligt werden.<br />

Seit Herbst 2016 können sie Anteile einer Bürgergenossenschaft<br />

zeichnen. Der Windpark spart zudem jährlich etwa<br />

67 000 Tonnen Kohlendioxid ein.<br />

In der Nähe der Windräder ist an einem ehemaligen<br />

Bundeswehrstandort, auf dem Betriebsgelände der KOPP<br />

Umwelt GmbH, der Naturenergiepark Heidenrod angesiedelt.<br />

Dazu gehören ein Solarpark, Windkraftanlagen und<br />

ein Biomassekraftwerk, in dem ausschließlich naturbelassene,<br />

nachwachsende Rohstoffe wie etwa Grünschnitt<br />

verbrannt werden. Der größte Teil des Brennstoffs stammt<br />

von den Bewohnern des Landkreises. Der Naturenergie -<br />

park Heidenrod ist der größte Standort für erneuerbare<br />

Energien im Rheingau-Taunus-Kreis. Des Weiteren stehen<br />

in Heidenrod auch noch drei private Windkraftanlagen.<br />

Der Plan der Stadt Lorch im Rheingau, einen Windpark<br />

errichten zu lassen, entfachte hingegen einen Sturm der<br />

Entrüstung. Der vorgesehene Standort liegt nur drei Kilometer<br />

vom Rhein entfernt und könnte den Status als<br />

Weltkulturerbe gefährden. Diese Auszeichnung wurde<br />

dem Oberen Mittelrheintal 2012 von der UNESCO verliehen.<br />

Wegen des Naturschutzes ist das Vorhaben, auf<br />

dem Taunuskamm zehn Windräder zu bauen, ebenfalls<br />

umstritten. Konflikte bestehen außerdem beim geplanten<br />

Tiefengeothermiekraftwerk, das zwischen Hochheim am<br />

Main und <strong>Wiesbaden</strong> entstehen soll.<br />

Die Landeshauptstadt verbucht hinsichtlich erneuerbarer<br />

Energien etliche Erfolge: Als erste hessische Stadt hat<br />

<strong>Wiesbaden</strong> 2009 ein Solarkataster erstellt und online ver -<br />

öffentlicht. Im selben Jahr ging auch die erste Bürgersolar -<br />

anlage ans Netz – inzwischen gibt es neun. Sie zählen zu<br />

den 20 Fotovoltaikanlagen, die der <strong>Wiesbaden</strong>er Energie -<br />

versorger ESWE seit 2001 errichtet hat und betreibt. Das<br />

Unternehmen ist der größte Betreiber von Solaranlagen in<br />

der Region <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Eine der größten Fotovoltaikanlagen Hessens wiederum<br />

steht auf dem Deponiegelände der Entsorgungsbetriebe<br />

der Landeshauptstadt <strong>Wiesbaden</strong>, kurz ELW. Darüber hinaus<br />

gewinnen die ELW seit 1992 aus dem Deponiegas<br />

Strom – bislang insgesamt 407 Millionen Kilowattstunden.<br />

In unmittelbarer Nachbarschaft der Deponie befindet sich<br />

das Biomasseheizkraftwerk der ESWE BioEnergie GmbH,<br />

das Ende 2013 in Betrieb ging. Vor allem aus Altholz wird<br />

dort Strom und Wärme produziert. Das größte Wiesbade -<br />

ner Projekt für erneuerbare Energien reduziert den Kohlendioxidausstoß<br />

um 94 Millionen Kilogramm pro Jahr.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> ist ferner Sitz der ABO Wind AG. Das inter -<br />

national tätige Unternehmen zählt insgesamt 350 Mit -<br />

arbei ter und hat seit 1996 gut 550 Windenergieanlagen<br />

mit mehr als 1100 Megawatt Leistung geplant, finanziert<br />

und errichtet. Außerdem projektiert und betreibt es Bio -<br />

gas anlagen und arbeitet an Speichertechnologien für eine<br />

nachhaltige Energiewirtschaft.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 85<br />

85<br />

Das Biomassekraftwerk der ESWE produziert Strom sowie Wärme und<br />

reduziert gleichzeitig den Kohlendioxidausstoß in der Region.<br />

ESWE’s biomass power plant produces both power and heat, at the same<br />

time it also reduces the region’s carbon emissions.<br />

WIND, SUN, GAS AND MORE – SUSTAINABLE ENERGY INDUSTRY<br />

By 2020, <strong>Wiesbaden</strong> wants to save 20 percent energy and<br />

increase the share of renewable energies to 20 percent.<br />

The Rheingau-Taunus district also has ambitious climateprotection<br />

targets. The issue of renewable energies is<br />

meanwhile frequently a source of conflict, but here in the<br />

region there are some very successful projects and companies.<br />

It is one of the largest wind farms in south Hessen, with<br />

twelve turbines on Kemeler Heide in the Untertaunus.<br />

There is broad public acceptance for Heidenrod wind farm<br />

completed in May 2015. The local authority operates the<br />

wind farm together with Süwag Grüne Energien und<br />

Wasser GmbH. “Right from the start, we made it our priority<br />

for the wind farm to be a citizens‘ project“, says Volker<br />

Diefenbach, mayor of Heidenrod. Planning therefore did<br />

not begin until after a local referendum in 2012, where<br />

nearly 90 percent of the electorate voted in favour. About<br />

7,800 people live in Heidenrod, spread out in 19 small<br />

communities over 96 square kilometres. The citizens benefit<br />

from the wind farm in two ways: indirectly in monetary<br />

terms when the wind blows and the proceeds reinforce<br />

the structurally weak municipality. The average anticipated<br />

net income of 800,000 Euro means that the municipality<br />

can avoid having to put the rates up. And the citizens also<br />

enjoy a direct benefit through their share of the profits.<br />

Since autumn 2016, they can subscribe shares in a citizens‘<br />

cooperative. Furthermore, the wind farm saves about<br />

67,000 tonnes of carbon dioxide each year.<br />

Not far from the turbines, Heidenrod Nature Energy Park<br />

has been established on a former military site, on the company<br />

premises of KOPP Umwelt GmbH. This includes a<br />

solar park, wind turbines and a biomass power plant that<br />

incinerates only natural, renewable raw materials such<br />

as green cuttings. The population of the rural district pro-<br />

Continued on page 89


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 86<br />

ESWE Versorgung gestaltet Zukunftsthemen mit,<br />

betreibt in der Region eigene Strom- und Erdgastankstellen.<br />

ESWE Versorgung proactively helps to shape future issues and<br />

operates its own electric and gas refuelling stations in the region.<br />

86<br />

ESWE Versorgungs AG – Energie für gutes Leben<br />

ESWE Versorgung ist der moderne Energiedienstleister aus<br />

<strong>Wiesbaden</strong> mit mehr als 85-jähriger Geschichte. In der<br />

hessischen Landeshauptstadt garantiert er die Versorgung<br />

mit Strom, Erdgas und Fernwärme. Die ESWE Versorgungs<br />

AG betreibt außerdem das kommunale Erdgasverteilungsnetz<br />

u. a. in Taunusstein, Schlangenbad und Walluf. Für<br />

das Stromnetz in Taunusstein ist die Tochtergesellschaft<br />

sw netz verantwortlich. Auch bundesweit hat sich ESWE<br />

Versorgung einen Namen als Energielieferant mit Top-<br />

Kon ditionen gemacht. Das zeigen immer wieder Bestbewertungen<br />

u. a. bei den unabhängigen Verbrauchs -<br />

portalen „Check 24“ und „Verivox“.<br />

Heute trifft Tradition auf Innovation und Umweltschutz –<br />

als einer der ersten Energieversorger der Region hat ESWE<br />

Versorgung den Fokus auf Erneuerbare Energien gelegt:<br />

Strom aus Sonne, Wind, Wasserkraft und Biomasse. 99,8<br />

Prozent des ESWE-Stromportfolios werden mittlerweile<br />

aus regenerativen Energien gewonnen. Das Unternehmen<br />

untersucht konsequent moderne und nachhaltige Lösungen<br />

der Energieversorgung, investiert in entsprechende<br />

Projekte und Beteiligungen und unterstützt somit die<br />

Klimaschutzziele der Landeshauptstadt. So sind allein in<br />

die Entwicklung und den Bau des umweltfreundlichen<br />

Biomasseheizkraftwerkes 55 Mio. Euro geflossen.<br />

nur Licht und Wärme über Smartphone oder Tablet gesteuert<br />

werden. Eine Fürsorge-Funktion erleichtert Seniorinnen<br />

und Senioren außerdem das selbstbestimmte<br />

Leben in den eigenen vier Wänden. Die neueste Innovation<br />

stellt das Produkt „daheim SOLAR“ dar, eine Kombi -<br />

nation aus Fotovoltaik und Speichermöglichkeit.<br />

Rund 600 Mitarbeiter garantieren bei ESWE eine zuverlässige<br />

Versorgung der Kunden. Ein ausgeprägtes Engagement<br />

im sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich ist<br />

für das Unternehmen selbstverständlich. Ralf Schodlok,<br />

Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG: „In der<br />

Region verstehen wir uns als verlässlichen Partner vor Ort.“<br />

Die Leitstelle hat den Überblick über das gesamte Stromnetz<br />

<strong>Wiesbaden</strong>s. Mitarbeiter kümmern sich um direkte Anfragen.<br />

The control centre has a clear view of what's going in throughout<br />

the whole power grid in <strong>Wiesbaden</strong>. Staff deal with direct enquiries.<br />

Aus dem ehemaligen klassischen Stadtwerk ist längst ein<br />

bundesweit agierender Energiedienstleister geworden, der<br />

den Servicegedanken immer weiter ausbaut und permanent<br />

neue innovative Produkte auf den Markt bringt: so<br />

wie die Smart-Home-Lösung „daheim“. Damit können nicht


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 87<br />

In den regionalen ESWE Energie CENTERn werden Kunden persönlich<br />

beraten – zum Beispiel über effizienten Umgang mit Energie.<br />

The regional ESWE Energie CENTERs offer customers personal<br />

advice, for example about efficient energy consumption.<br />

ESWE Versorgungs AG – energy for a good life<br />

87<br />

ESWE Versorgung is <strong>Wiesbaden</strong>‘s modern energy provider<br />

with a history going back more than 85 years and keeps<br />

the state capital of Hesse supplied with power, natural gas<br />

and district heating. ESWE Versorgungs AG also operates<br />

the municipal natural gas distribution system among<br />

others in Taunusstein, Schlangenbad and Walluf. The sub -<br />

sidiary sw netz is responsible for the power grid in Taunus -<br />

stein. ESWE Versorgung has also made a name for itself on<br />

a national level as an energy supplier offering top condi -<br />

tions. This is revealed time and again by best assessments<br />

among others in the independent consumer portals<br />

“Check 24“ and “Verivox“.<br />

In this day and age where tradition meets innovation and<br />

environmental protection, ESWE is one of the first regional<br />

energy providers to focus on renewable energies: power<br />

from sun, wind, water and biomass. 99.8 percent of ESWE‘s<br />

power portfolio is meanwhile generated from renewable<br />

energies. The company has a consistent policy of searching<br />

for modern, sustainable energy supply solutions; it<br />

invests in corresponding projects and holdings and thus<br />

supports the climate protection targets of the state capital.<br />

For example, 55 million Euro have been invested just in<br />

the development and construction of the environmentally<br />

friendly biomass heating and power plant.<br />

The former classic municipal utility has meanwhile become<br />

a national energy provider, constantly expanding its<br />

service concepts while never ceasing to launch new innovative<br />

products, such as the “daheim“ smart home solution.<br />

The possibilities offered by this innovation include<br />

not just controlling light and heat by smart phone or<br />

tablet. A care function also makes it easier for senior citizens<br />

to continue living a self-determined life in their own<br />

four walls. “daheim SOLAR“ is the latest innovation that<br />

includes a combination of photovoltaic and storage pos -<br />

sibilities.<br />

Around 600 employees at ESWE guarantee reliable supplies<br />

to the customers. For the company, it is a matter of<br />

course to get involved in social, cultural and sporting affairs.<br />

Ralf Schodlok, CEO at ESWE Versorgungs AG: “In the<br />

region, we see ourselves as the reliable local partner.“<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1930<br />

als „Wasser-, Elektrizitätsund<br />

Gaswerke <strong>Wiesbaden</strong><br />

Aktiengesellschaft“<br />

Mitarbeiter: ca. 600<br />

Produkte: Strom, Gas,<br />

Wärme, erneuerbare<br />

Energien, Smart-Home-<br />

Produkte<br />

Services: Contracting -<br />

modelle für Licht und<br />

Wärme, Energieberatung,<br />

Thermografie, Verleih von<br />

Strommessgeräten, E-Tankstellen,<br />

Erdgas-Tankstellen,<br />

3 Service-Center in <strong>Wiesbaden</strong><br />

und Taunusstein<br />

www.eswe-versorgung.de<br />

Year founded: 1930<br />

as “Wasser-, Elektrizitätsund<br />

Gaswerke <strong>Wiesbaden</strong><br />

Aktiengesellschaft“ (water,<br />

electricity and gas utility)<br />

Employees: approx. 600<br />

Products: power, gas, heat,<br />

renewable energies, smart<br />

home products<br />

Services:<br />

contracting models for<br />

light and heat, energy consulting,<br />

thermal imaging,<br />

hire of power meters, elec -<br />

tric and gas power stations,<br />

3 service centres in <strong>Wiesbaden</strong><br />

and Taunusstein


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 88<br />

Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen.<br />

Energy for today. Caring for tomorrow.<br />

88<br />

Enovos Deutschland SE<br />

Die Enovos Deutschland SE ist die Führungsgesellschaft<br />

der Enovos Deutschland Gruppe mit Sitz in Saarbrücken.<br />

Unter der Holding agieren geschäftsspartenbezogene<br />

Tochter gesellschaften mit unterschiedlichen Tätigkeits -<br />

schwer punkten. In der Enovos Energie Deutschland GmbH<br />

sind die deutschlandweiten Vertriebsaktivitäten für Strom<br />

und Gas gebündelt. Zudem fungiert sie als Kompetenz -<br />

zentrum für handelsnahe Dienstleistungen. Zu ihren Kunden<br />

zählen Industrieunternehmen, Stadtwerke sowie Weiter -<br />

verteiler.<br />

Die Enovos Power GmbH kümmert sich um die energiewirtschaftlichen<br />

Belange des Mittel standes und bietet Gewerbekunden<br />

ein breit gefächertes Produktportfolio.<br />

Die Enovos Renewables GmbH entwickelt und betreut<br />

Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien, die Enovos<br />

Renewables O&M GmbH übernimmt die tech nische Betriebsführung<br />

(Operation & Maintenance – O & M) von<br />

Erneuerbare-Energien-Anlagen im Umfeld von PV-Groß -<br />

anlagen und Windparks. Die Enovos Storage GmbH schließlich<br />

betreibt den Erdgasspeicher in Frankenthal.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 2009<br />

Mitarbeiter: ca. 155<br />

Leistungsspektrum:<br />

– Versorgung mit<br />

Strom und Gas<br />

– handelsnahe<br />

Dienstleistungen<br />

– Energiedienst leistungen<br />

– erneuerbare Energien<br />

Standorte:<br />

Saarbrücken, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Year founded: 2009<br />

Employees: approx. 155<br />

Range of services:<br />

– supply of electricity<br />

and gas<br />

– trade-related services<br />

– energy services<br />

– renewable energies<br />

Locations:<br />

Saarbrücken, <strong>Wiesbaden</strong><br />

Enovos Deutschland SE is the holding company for the<br />

Enovos Deutschland Group based in Saarbrücken. The<br />

Group consists of sector-related subsidiaries with differing<br />

focal activities. Enovos Energie Deutschland GmbH<br />

bundles the national sales activities for power and gas in<br />

Germany. It also acts as centre of excellence for commercial<br />

services. Its customers include industrial companies,<br />

municipal utilities and distribution system operators.<br />

Enovos Power GmbH takes care of the energy concerns of<br />

the SME sector, offering a broad range of products to business<br />

customers.<br />

Enovos Renewables GmbH develops and supports projects<br />

for renewable energies, Enovos Renewables O&M<br />

GmbH is responsible for the technical operations and<br />

maintenance (O & M) of renewable energy systems in the<br />

context of large PV installations and wind farms. Finally,<br />

Enovos Storage GmbH operates the natural gas storage<br />

facility in Frankenthal.<br />

www.enovos.de


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 89<br />

89<br />

Auf der Deponie Dyckerhoffbruch befindet sich eine große<br />

Foto voltaikanlage, betrieben durch die Entsorgungsbetriebe<br />

der Landeshauptstadt <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Dyckerhoffbruch landfill is home to a large photovoltaic<br />

installation, operated by <strong>Wiesbaden</strong>’s disposal utility.<br />

vides most of the combustibles. Heidenrod Nature Energy<br />

Park is the location for renewable energies in the Rheingau-Taunus<br />

district. There are also three private wind<br />

turbines in Heidenrod.<br />

By contrast, plans announced by the town of Lorch to<br />

establish a wind farm in the Rheingau were met with an<br />

outcry. The intended site is only three kilometres from the<br />

river Rhine and could endanger its status as a world heri -<br />

tage site, as accorded to the Upper Middle Rhine Valley<br />

by UNESCO in 2012. The project to build ten wind turbines<br />

on the crest of the Taunus hills is also controversial on<br />

account of nature conservation issues. Conflicts also<br />

surround the planned deep geothermal power plant between<br />

Hochheim am Main and <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

The state capital meanwhile has chalked up a number of<br />

successful achievements in the context of renewable energies:<br />

in 2009 <strong>Wiesbaden</strong> was the first city in Hesse to produce<br />

a solar land map and publish it online. The first citizens‘<br />

solar plant was connected to the grid in the same<br />

year; meanwhile there are altogether nine. They belong to<br />

the 20 photovoltaic installations installed and operated by<br />

<strong>Wiesbaden</strong>‘s energy utility ESWE since 2001. The company<br />

is the largest operator of solar systems in the <strong>Wiesbaden</strong><br />

region.<br />

On the other hand, one of Hesse‘s largest photovoltaic installations<br />

can be found on the landfill site of <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

disposal utility, abbreviated to ELW. Furthermore, ELW has<br />

been generating power from landfill gas since 1992,<br />

amounting to altogether 407 million kilowatt hours so far.<br />

In the immediate vicinity of the landfill we find the biomass<br />

heating and power plant operated by ESWE Bio-<br />

Energie GmbH, which started up at the end of 2013. Here<br />

power and heat are produced primarily from waste wood.<br />

<strong>Wiesbaden</strong>‘s largest project for renewable energies redu -<br />

ces carbon dioxide emissions by 94 million kilograms per<br />

year.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> is also the home of ABO Wind AG. The international<br />

company has altogether 350 employees. Since 1996,<br />

it has planned, funded and installed a good 550 wind turbines<br />

with more than 1,100 megawatt output. It also plans<br />

and operates biogas installations and is working on storage<br />

technologies for a sustainable energy industry.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 90<br />

Mirjam Ulrich<br />

GEWINN FÜR UNTERNEHMEN UND UMWELT<br />

90<br />

Wie Umweltschutz in einer Industrieregion gelingen kann,<br />

zeigt Ökoprofit, das Kooperationsprojekt der Landeshauptstadt<br />

<strong>Wiesbaden</strong> und der örtlichen Wirtschaft. Dessen<br />

Ziel ist es, Ressourcen zu schonen und zugleich Betriebs -<br />

kosten zu senken. Die Stadt zählt dabei zu den Pionieren<br />

in Deutschland und verzeichnet beachtliche Erfolge.<br />

Sie stecken als Klebeband im Smartphone, dienen als<br />

Deckel auf dem Milchreisbecher und isolieren Solarmodule<br />

ebenso wie Transformatoren von Windmühlen: Aus dem<br />

Alltag sind die Folien von Mitsubishi Polyesterfilm nicht<br />

mehr wegzudenken. Doch die Herstellung dieser Polyesterfolien<br />

am Standort <strong>Wiesbaden</strong> benötigt sehr viel<br />

Energie. Das Unternehmen entwickelte daher 2006 ein<br />

eigenes Programm zur Energieeinsparung – und macht<br />

außerdem seit 2012 bei Ökoprofit mit. Bei diesem Bera -<br />

tungsprogramm, das die Stadt <strong>Wiesbaden</strong> anbietet, er -<br />

arbeiten die teilnehmenden Betriebe in Workshops, wie<br />

sie zum Klimaschutz beitragen können. Zudem werden<br />

sie individuell von Experten beraten und tauschen sich<br />

unter einander aus. Die Unternehmen reduzieren ihren<br />

Verbrauch an Energie und Material wie auch Emissionen<br />

und Abfälle und senken somit die Betriebskosten. So verbrauchte<br />

Mitsubishi Polyesterfilm bereits im ersten Jahr<br />

bei der Produktion der Folien rund 1350 Tonnen weniger<br />

Dampf und gut eine dreiviertel Million Kilowattstunden<br />

weniger Strom. Das verringerte nicht nur den Ausstoß an<br />

Kohlendioxid um 282 Tonnen, sondern auch Kosten: Rund<br />

155 000 Euro sparte das Unternehmen 2013 dank Ökoprofit<br />

ein.<br />

Der vollständige Name des Beratungsprogramms lautet<br />

„Ökologisches Projekt für integrierte Umwelt-Technik“, kurz<br />

Ökoprofit. Es wurde 1991 in Graz entwickelt und richtet<br />

sich an produzierende Unternehmen, Dienstleister und<br />

Sozialeinrichtungen sowie Handwerker. <strong>Wiesbaden</strong> war<br />

die erste Kommune in Hessen und die dritte Stadt in<br />

Deutschland, die das Programm im Jahr 2000 startete.<br />

Anfangs musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden,<br />

erinnert sich Bürgermeister und Umweltdezernent<br />

Arno Goßmann. „Es handelte sich zwar um ein erprobtes<br />

Konzept, doch für <strong>Wiesbaden</strong> war es neu“, sagt er. „Es<br />

stellte sich aber heraus, dass es einfacher wurde, je mehr<br />

Betriebe mitmachten und je mehr es sich unter den Betrieben<br />

herumsprach.“ Inzwischen haben sich insgesamt<br />

103 Unternehmen beteiligt, knapp 300 Auszeichnungen<br />

zum Ökoprofit-Betrieb wurden bis Sommer 2016 ver -<br />

ge ben. Die Unternehmen kommen aus verschiedenen<br />

Branchen, der bislang kleinste Betrieb zählte fünf Beschäf -<br />

tigte, der größte 4900 Mitarbeiter.<br />

Von der Betriebsgröße hängt auch deren finanzielle<br />

Beteiligung ab, denn die Kosten tragen das Umweltamt<br />

und die Firmen gemeinsam. Partner sind die Industrieund<br />

Handelskammer <strong>Wiesbaden</strong>, die ESWE Versorgungs<br />

AG und seit 2005 auch der Verein Klimaschutzagentur<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. Ökoprofit habe im Vergleich zu anderen zer -<br />

tifizierten Umweltmanagementsystemen einen größeren<br />

Praxisbezug und binde die Mitarbeiter sehr stark mit ein,<br />

erläutert Projektleiterin Evelyne Wickop vom städtischen<br />

Umweltamt. Außerdem sei es ein branchenübergreifendes<br />

lokales Netzwerk zur effektiveren Umsetzung des betrieb -<br />

lichen Umweltschutzes. Viele Firmen nehmen seit Jahren<br />

teil, einige sogar seit Beginn. „Wir machen durchweg die<br />

Erfahrung, dass selbst Betriebe, die bereits ein zertifiziertes<br />

Umweltmanagementsystem haben, durch Ökoprofit neue<br />

Impulse bekommen.“<br />

Die Erfolgsbilanz ist beachtlich: Allein in den ersten zehn<br />

Jahren sparten alle <strong>Wiesbaden</strong>er Ökoprofit-Betriebe nach<br />

Berechnungen der Stadt 50 000 Megawattstunden Strom,<br />

300 000 Megawattstunden Wärmeenergie, 3,5 Millionen<br />

Liter Kraftstoff und 160 000 Tonnen Kohlendioxid-Emis -<br />

sionen ein. Des Weiteren sparten sie 150 000 Kubikmeter<br />

Wasser, 1500 Tonnen Restmüll und 1000 Tonnen sonstiger<br />

Abfall und reduzierten die Betriebskosten um insgesamt<br />

24 Mio. Euro. „Das Programm ist ein Riesenerfolg“, sagt<br />

Arno Goßmann. „Die Betriebe und die Stadt gewinnen<br />

dadurch beide.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 91<br />

BENEFITING COMPANIES AND THE ENVIRONMENT<br />

Ökoprofit (Ecoprofit) is a cooperation by the state capital<br />

<strong>Wiesbaden</strong> and local business that shows how environmental<br />

protection can work in an industrial region. The<br />

aim is to protect resources while cutting operating costs<br />

at the same time. <strong>Wiesbaden</strong> is one of Germany‘s pioneers<br />

in this field, already chalking up notable successful achieve -<br />

ments.<br />

They are used as adhesive tape in smart phones or lids on<br />

rice pudding pots, they insulate solar modules and wind<br />

turbine transformers: the polyester films made by Mitsubishi<br />

have become an indispensable part of everyday<br />

life. But it takes a lot of energy to make these polyester<br />

films at the company‘s <strong>Wiesbaden</strong> site. In 2006, the company<br />

therefore devised its own energy saving programme;<br />

furthermore, it has also been involved in Ökoprofit since<br />

2012. This consulting programme offered by the City of<br />

<strong>Wiesbaden</strong> includes workshops where participating companies<br />

work out how they can make a contribution to<br />

protecting the climate. They are also given individual advice<br />

by experts and have an opportunity for sharing with<br />

others. The companies reduce their consumption of<br />

energy and materials as well as emissions and waste, thus<br />

cutting their operating costs. Within the first twelve months,<br />

Mitsubishi Polyesterfilm already cut its steam consumption<br />

by about 1,350 tonnes in the film production process,<br />

with a good three quarters of a million fewer kilowatt<br />

hours of power. As a result, not only did the company<br />

reduce its carbon dioxide emissions by 282 but it cut<br />

costs at the same time: in 2013, Mitsubishi saved around<br />

155,000 Euro thanks to Ökoprofit.<br />

The full name of the programme is “Ecological project for<br />

integrated environmental technology“, which is abbre -<br />

viated to Ökoprofit. It was developed 1991 in Graz and<br />

addresses manufacturing companies, service providers,<br />

social institutions and the skilled crafts. <strong>Wiesbaden</strong> was the<br />

first local authority in Hesse and the third city in Germany<br />

to start the programme in 2000. Mayor and Environmental<br />

Affairs Officer Arno Goßmann recalls all the persuasive<br />

efforts that were needed at the beginning. “Although this<br />

was a proven concept, it was new for <strong>Wiesbaden</strong>“, he says.<br />

“But it gradually became easier as more companies joined<br />

in and started talking about it to each other.“ Meanwhile<br />

altogether 103 companies are involved in the scheme,<br />

with about 300 Ökoprofit awards being presented by<br />

summer 2016. The companies come from various different<br />

branches; the smallest has five employees, the largest<br />

4,900.<br />

Ressourcen schonen – viele Unternehmen beteiligen sich am Projekt Ökoprofit<br />

und tragen zum Klimaschutz bei, wie Mitsubishi Polyesterfilm.<br />

Protecting resources – Mitsubishi Polyesterfilm is just one of many companies<br />

involved in the Ökoprofit project, making a contribution to climate protection.<br />

Company size also dictates the necessary financial con -<br />

tribution, as the costs involved are shared by both the<br />

Environmental Agency and the participating companies.<br />

Programme partners are <strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce<br />

and Industry, ESWE Versorgungs AG and since 2005<br />

also <strong>Wiesbaden</strong> Climate Protection Agency. Compared to<br />

other certified environmental management systems, Ökoprofit<br />

is very practical and ensures that the employees are<br />

closely involved, explains project manager Evelyne Wickop<br />

from the City Environmental Agency. It also acts as a crosssectoral<br />

local network for more effective implementation<br />

of corporate environmental protection. Many companies<br />

have been involved for a number of years, some even<br />

since the start. “Ökoprofit can also give new impetus to<br />

companies that already have a certified environmental<br />

management system.“<br />

The success of the programme is considerable: calculations<br />

by the city authorities show that in the first ten years<br />

alone, all Ökoprofit companies in <strong>Wiesbaden</strong> saved 50,000<br />

megawatt hours of power, 300,000 megawatt hours of<br />

heat energy, 3.5 million litres of fuel and 160,000 tonnes of<br />

carbon dioxide emissions. They also saved 150,000 cubic<br />

metres of water, 1,500 tonnes of residual waste and 1,000<br />

tonnes of other waste, reducing operating costs by altogether<br />

24 million Euro. “The programme is a great success“,<br />

says Arno Goßmann. “It benefits both, the companies and<br />

the city.“<br />

91


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 92<br />

Robert Maus<br />

INTERNATIONAL AUFGESTELLT –<br />

AUF DEN WELTMÄRKTEN ZU HAUSE<br />

92<br />

Im Herzen Deutschlands, mitten in Europa und fast perfekt<br />

an alle wichtigen Verkehrsmittel angeschlossen: Die Wirt -<br />

schaftsregion <strong>Wiesbaden</strong> bietet ihren vielen international<br />

aufgestellten Unternehmen zahlreiche Vorteile. Nur wenige<br />

Autobahnminuten von Europas zweitgrößtem Flughafen<br />

entfernt, in direkter Nachbarschaft der Finanzmetropole<br />

Frankfurt und vor den Toren des malerischen Rheingaus:<br />

Diese Kombination aus harten und weichen Standortfaktoren<br />

ist einer der Gründe, warum <strong>Wiesbaden</strong>, Hochheim<br />

und der Rheingau-Taunus für viele Global Player die erste<br />

Wahl sind. Als zentraler Teil des prosperierenden Rhein-<br />

Main-Gebiets ist die Region ein moderner und wirtschafts -<br />

starker Standort. IT-Spezialisten, Hightech-Marktführer, verarbeitende<br />

Industrie und Dienstleister kennzeichnen den<br />

ausgezeichneten Branchenmix namhafter Unternehmen.<br />

Die Pluspunkte der <strong>Wirtschaftsregion</strong> <strong>Wiesbaden</strong> liegen<br />

nach Einschätzung von Gordon Bonnet, Geschäftsführer<br />

Standort und Kommunikation bei der Industrie- und<br />

Handelskammer <strong>Wiesbaden</strong>, klar auf der Hand. „<strong>Wiesbaden</strong><br />

und der Rheingau-Taunus-Kreis sind ein Teil der Metropolregion<br />

FrankfurtRheinMain und damit Bestandteil eines<br />

international bekannten Namens“, sagt Bonnet und fügt<br />

an: „Der Standort liegt im Herzen Deutschlands und im<br />

Herzen Europas. Neben der sehr guten Anbindung an das<br />

Autobahn- und Schienennetz ist die Nähe zum Frankfurter<br />

Flughafen ein entscheidender Standortvorteil.“<br />

Aber nicht nur das: <strong>Wiesbaden</strong> ist Gesellschafter der<br />

FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of<br />

the Region, die das internationale Marketing für ihre Mitglieds<br />

städte übernimmt. „Über diesen Weg machen wir<br />

ausländische Unternehmen auf die Vorzüge eines Stand -<br />

orts in der Region und in <strong>Wiesbaden</strong> aufmerksam“, sagt<br />

auch der <strong>Wiesbaden</strong>er Wirtschaftsdezernent Detlev<br />

Bendel. Das ist seiner Einschätzung nach einer der Gründe<br />

dafür, weshalb so viele internationale Unternehmen<br />

Produktionsstätten und Vertriebsdependancen in der<br />

Region haben.<br />

Zu den Global Playern gehören Namen wie Abbott, Abbvie,<br />

Dow Corning, Motorola, Smiths Heimann und Tetra Pak.<br />

Der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin hat seinen Firmensitz<br />

in Idstein; der weltweit führende Hersteller von Produkten<br />

aus Carbon, SGL Carbon, ist mit seiner Hauptverwaltung<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> angesiedelt. Omicron NanoTechnology mit<br />

Sitz in Taunusstein ist Weltmarktführer für Analysemethoden<br />

der Oberflächenphysik und die Ephy-Mess GmbH in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> ist ein Spitzenhersteller und Vertreiber für<br />

maß gefertigte industrielle Mess- und Sensor-Technik.<br />

Die Vitronic Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH<br />

ist von ihrem Standort in <strong>Wiesbaden</strong> aus zur internatio -<br />

nalen Unternehmensgruppe geworden. Internationaler<br />

Spezialist für die Verarbeitung und Veredelung von fruchtbasierten<br />

Getränken ist die Erbslöh Geisenheim AG, die<br />

seit mehr als 100 Jahren im Familienbesitz ist. Im Bereich<br />

Sekt, Wein und Spirituosen zählt die Henkell & Co.-Gruppe,<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, zu den führenden Anbietern in Europa. In<br />

ihren Geschäfts gebieten europaweit an der Spitze stehen<br />

ebenso Unter nehmen wie Mewa Textil-Service, Sopro<br />

Bauchemie, die Chemische Fabrik Kreussler auf dem Sektor<br />

der Chemisch en Reinigung und die Krautzberger GmbH<br />

mit dem Schwer punkt Oberflächentechnik. Global auf -<br />

gestellt ist auch die Dyckerhoff GmbH, die eine mehr als<br />

150-jährige Tradition am Standort <strong>Wiesbaden</strong> mit inter -<br />

nationaler Präsenz ver bindet. Das Unternehmen, das einst<br />

8000 Holzfässer Zement für das Fundament der Freiheits -<br />

statue geliefert hat, gehört seit 2004 zur italienischen Buzzi<br />

Unicem Gruppe.<br />

Wie erfolgreich Unternehmen aus der Region <strong>Wiesbaden</strong><br />

auf dem Parkett des Weltmarktes auftreten, erkennt man<br />

auch an der Exportquote: In den vergangenen Jahren<br />

lag sie bei den Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern<br />

zwischen 48 und 51 Prozent. Da jedoch absolut die<br />

Umsätze der Firmen gestiegen sind, ist auch das Export -<br />

volumen gestiegen. Jeder zweite Euro wird also im Ausland<br />

verdient.<br />

Der Industriepark Kalle-Albert im <strong>Wiesbaden</strong>er Stadtteil<br />

Biebrich ist ein exzellentes Beispiel für gelungene Stand -<br />

ortpolitik weltweit agierender Unternehmen: Er ist der<br />

Stammsitz der Kalle GmbH, die dort rund 800 Mitarbeiter<br />

beschäftigt und Weltmarktführer für industriell hergestellte<br />

Wursthüllen ist. Der Global Player hat seinen Umsatz in<br />

den vergangenen Jahren auf 287 Mio. Euro im Jahr ge -<br />

steigert und die internationale Präsenz weiter ausbauen<br />

Fortsetzung Seite 96


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 93<br />

Namhafte Unternehmen aus der Region bzw. ihre Produkte sind in der<br />

ganzen Welt bekannt (Kartuschenproduktion des Unternehmens BRITA).<br />

Renowned companies from the region and their products are familiar all<br />

over the world (cartridge production at BRITA).<br />

93<br />

INTERNATIONAL STANDING – AT HOME IN THE GLOBAL MARKETS<br />

At the heart of Germany and in the middle of Europe with<br />

nearly perfect connections to all major means of transport:<br />

the Business Region <strong>Wiesbaden</strong> has numerous advantages<br />

to offer its many companies of international standing. Just<br />

a few minutes by motorway to Europe‘s second-largest<br />

airport, in the direct vicinity of the financial centre Frankfurt<br />

and on the doorstep of the picturesque Rheingau: this<br />

combination of hard and soft location factors is just one of<br />

the reasons why <strong>Wiesbaden</strong>, Hochheim and the Rheingau-<br />

Taunus are the first choice for many global players. This is a<br />

modern, powerful financial location as the central part of<br />

the prosperous Rhine-Main region. IT specialists, high-tech<br />

market leaders, manufacturing and services characterise<br />

the excellent sector mix of renowned companies.<br />

For Gordon Bonnet, managing director for location and<br />

communication at <strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce and<br />

Industry, the positive aspects of the Business Region <strong>Wiesbaden</strong><br />

are quite obvious. “<strong>Wiesbaden</strong> and the Rheingau-<br />

Taunus district are part of the Frankfurt Rhine-Main Metropolitan<br />

Region and thus a component in an internationally<br />

re nowned name“, says Bonnet, adding: “This is a location at<br />

the heart of Germany and at the heart of Europe. Besides<br />

excellent connections to the motorway and railway networks,<br />

close proximity to Frankfurt airport is another crucial<br />

location advantage.“<br />

But this is not all: <strong>Wiesbaden</strong> is a stakeholder in Frankfurt -<br />

RheinMain GmbH International Marketing of the Region,<br />

which is responsible for the international marketing of its<br />

member cities. “This is our way of making foreign com -<br />

panies aware of the benefits offered by a location in the<br />

region and in <strong>Wiesbaden</strong>“, agrees Detlev Bendel, <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

Economic Affairs Officer. For him, this is one of<br />

the reasons why so many international companies keep<br />

production sites and sales branches in the region.<br />

The global players include names such as Abbott, Abbvie,<br />

Dow Corning, Motorola, Smiths Heimann and Tetra Pak.<br />

The headquarters for the outdoor brand Jack Wolfskin are<br />

in Idstein; the world‘s leading manufacturer of carbon<br />

products SGL Carbon has its head office in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Omicron NanoTechnology based in Taunusstein leads the<br />

world market when it comes to analysis methods for surface<br />

physics, and Ephy-Mess GmbH in <strong>Wiesbaden</strong> is a leading<br />

manufacturer and distributor of tailor-made industrial<br />

measuring systems and sensor technology.<br />

Working from its <strong>Wiesbaden</strong> site, Vitronic Dr.-Ing. Stein<br />

Bildverarbeitungssysteme GmbH has turned into an international<br />

group. Erbslöh Geisenheim AG is an international<br />

specialist for processing and refining fruit-based beverages,<br />

and has been in family ownership for more than 100<br />

Continued on page 99


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 94<br />

Wafer-Träger aus isostatischem Grafit für die LED-Herstellung<br />

Wafer based on isostatic graphite for LED production<br />

Produktion von Carbonfasern<br />

Carbon fiber production<br />

94<br />

SGL Group<br />

Die SGL Group ist ein weltweit führender Hersteller von<br />

Produkten und Materialien aus Carbon (Kohlenstoff). Das<br />

Produktportfolio reicht von Carbon- und Grafitprodukten<br />

über Carbonfasern bis hin zu Verbundwerkstoffen. Die Kernkompetenzen<br />

der SGL Group sind die Beherrschung von<br />

Hochtemperaturtechnologien sowie der Einsatz von langjährigem<br />

Anwendungs- und Engineering-Know-how. Die<br />

Hochleistungsmaterialien kombinieren mehrere einzig artige<br />

Materialeigenschaften wie sehr gute Strom- und Wärmeleitfähigkeit,<br />

Hitze- und Korrosionsbeständigkeit sowie Leichtigkeit<br />

bei hoher Festigkeit. Die Produktlösungen der SGL Group<br />

werden in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt, etwa<br />

im Automobilbau, in der Wind- und Luftfahrtindustrie, in<br />

der Halbleiter-, Solar-, LED- und Chemiebranche sowie bei<br />

Lithium-Ionen-Batterien und in anderen Speichersystemen.<br />

Das Unternehmen fördert damit die Entwicklungen in den<br />

Megatrends Mobilität, Energieversorgung und Digitalisierung.<br />

Mit einer Vielzahl von Produktionsstandorten in Europa,<br />

Nordamerika und Asien ist die SGL Group ein global ausgerichtetes<br />

Unternehmen mit Sitz in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1992<br />

Mitarbeiter: ca. 5700<br />

(Ende 2015)<br />

Leistungsspektrum:<br />

Entwicklungspartner für<br />

innovative Produkte und<br />

Lösungen auf Basis von<br />

Carbon und Spezialgrafit<br />

Produkte:<br />

Carbonfaserverstärkte<br />

Kunststoffe und andere<br />

faserbasierte Leichtbau -<br />

lösungen für die Auto -<br />

mobil-, Wind- und Luftfahrtindustrie;<br />

spezialgrafitbasierte<br />

Technologien<br />

für moderne Produktionsprozesse<br />

sowie für mobile<br />

und stationäre Batterie -<br />

systeme<br />

Year founded: 1992<br />

Employees: approx. 5,700<br />

(end of 2015)<br />

Range of services:<br />

development partner for<br />

innovative carbon and<br />

graphite based products<br />

and solutions<br />

Products:<br />

carbon fiber reinforced<br />

plastics and other fiber<br />

based lightweight solu -<br />

tions for automotive, wind<br />

energy and aerospace applications;<br />

technologies<br />

based on graphite specialties<br />

for modern produc -<br />

tion processes as well as<br />

for mobile and stationary<br />

battery systems<br />

www.sglgroup.de / www.sglgroup.com<br />

SGL Group is one of the world’s leading manufacturers of<br />

carbon-based products and materials. It has a comprehensive<br />

portfolio ranging from carbon and graphite products<br />

to carbon fibers and composites. SGL Group’s core com -<br />

petencies are its expertise in high-temperature technol -<br />

ogy as well as its applications and engineering know-how<br />

gained over many years. The high-performance materials<br />

combine several unique properties such as very good<br />

electrical and thermal conductivity, heat and corrosion<br />

resistance as well as high mechanical strength combined<br />

with low weight. SGL Group benefits from a growing<br />

demand for its product solutions from various industries,<br />

such as automotive, wind power and aerospace, semi -<br />

conductor, solar and LED sectors as well as in lithiumion<br />

batteries and other energy storage systems. The company<br />

supports the megatrends mobility, energy supply and<br />

digitization. With a variety of production sites in Europe,<br />

North America and Asia SGL Group is a company with a<br />

global presence. The head office is located in <strong>Wiesbaden</strong>.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:31 Seite 95<br />

Hoch entwickelte Baustoffe, hohe Produktqualität und eine<br />

nachhaltige Unternehmensführung kennzeichnen Dyckerhoff.<br />

Highly developed construction materials, high product quality and sustain able<br />

company management are the outstanding characteristics of Dyckerhoff.<br />

Dyckerhoff Zement ist eine feste Größe in vielen Bauwerken.<br />

Dyckerhoff cement is firmly established in many building structures.<br />

Dyckerhoff GmbH – mit innovativen Baustoffen die Zukunft gestalten<br />

– shaping the future with innovative construction materials<br />

95<br />

Mit innovativen Baustoffen und modernen Produkt -<br />

lösungen lässt die Dyckerhoff GmbH mit Sitz in <strong>Wiesbaden</strong><br />

seit über 150 Jahren die Visionen von Architekten und<br />

Bau herren wahr werden und ermöglicht, die Zukunft zu<br />

gestalten.<br />

Dyckerhoff gehört zur Buzzi Unicem Gruppe und ist einer<br />

der führenden Hersteller von Zement und Transportbeton<br />

in Deutschland. Buzzi Unicem, mit Sitz in Italien, betreibt<br />

Werke in zwölf Ländern.<br />

Für Dyckerhoff war Forschung und Entwicklung schon<br />

immer ein wichtiger Teil seiner Tätigkeit. In seiner Forschungsstätte,<br />

dem Wilhelm Dyckerhoff Institut, beschäftigt<br />

sich das Unternehmen ständig mit der Entwicklung<br />

bzw. Weiterentwicklung von technisch ausgefeilten, aber<br />

auch anwendungsfreundlichen Produkten für seine nationalen<br />

und internationalen Kunden. Hoch qualifizierte<br />

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis für die<br />

Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des Unter -<br />

nehmens.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1864<br />

Mitarbeiter: mehr als 5500<br />

weltweit/in acht Ländern<br />

Leistungsspektrum:<br />

Herstellung von Zement<br />

und Transportbeton, Entwicklung<br />

bzw. Weiterentwicklung<br />

von Baustoffen<br />

Produkte:<br />

Premium-, Norm- und Tief -<br />

bohrzemente, Zemente<br />

für Spezialtiefbau, Weiß -<br />

zement, Premium- und<br />

Normbetone, Betone für<br />

spezielle Anwendungen,<br />

Hochleistungsbetone<br />

(UHPC), Mörtel- und<br />

Estrichprodukte<br />

www.dyckerhoff.com<br />

Year founded: 1864<br />

Employees: more than<br />

5,500 worldwide/in eight<br />

countries<br />

Range of services:<br />

production of cement<br />

and concrete, initial and<br />

further development of<br />

construction materials<br />

Products:<br />

premium, standard and<br />

well cement, cement for<br />

geotechnical engineering,<br />

white cement, premium<br />

and standard concrete,<br />

concrete for special ap -<br />

p lications, ultra-high per -<br />

formance concrete (UHPC),<br />

mortar and screed prod -<br />

ucts<br />

For more than 150 years, the <strong>Wiesbaden</strong> company<br />

Dyckerhoff GmbH has supplied innovative construction<br />

materials and modern product solutions to realise the<br />

visions of architects and clients, letting them shape the<br />

future.<br />

Dyckerhoff is part of the Buzzi Unicem Group and is one of<br />

Germany’s leading manufacturers of cement and concrete.<br />

The Italian company Buzzi Unicem operates in twelve<br />

countries.<br />

Research and development has always been an important<br />

part of Dyckerhoff’s activities. In its research facility, the<br />

Wilhelm Dyckerhoff Institute, Dyckerhoff works constantly<br />

on the initial and further development of technically mature<br />

and user-friendly products for the company’s national<br />

and international customers. Highly qualified employees<br />

are the basis for the company’s innovative ability and competitiveness.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:31 Seite 96<br />

96<br />

können, erläutert Vorstandschef Carsten Heldmann. Das<br />

Unternehmen, das von dem Finanzinvestor CD&R gekauft<br />

wurde, hatte 2010 den amerikanischen Fabrikanten Jif-Pak<br />

erworben und ist mittlerweile in 100 Ländern aktiv.<br />

Ein Beispiel für die erfolgreiche Ansiedlung eines inter -<br />

nationalen Konzerns in <strong>Wiesbaden</strong> ist der Kingfa-Deal. Die<br />

deutsche Tochter des chinesischen Kunststoffproduzenten<br />

Kingfa SCI. & TECH. Co., Ltd. hat sich im Sommer 2016 im<br />

Industriepark Kalle-Albert niedergelassen. Die Investitionen<br />

betragen zehn Mio. Euro für Kingfa; Kalle-Albert-<br />

Betreiber InfraServ <strong>Wiesbaden</strong> hat noch einmal fünf Mio.<br />

Euro in die Hand ge nommen.<br />

„Es ist ein großer Vorteil, wenn ausländische Investoren<br />

wissen, dass sich bereits andere international agierende<br />

Unternehmen, darunter auch einige Weltmarktführer, an<br />

einem Standort angesiedelt haben“, sagt Gordon Bonnet<br />

von der IHK. Für diese Unternehmen sei damit klar, dass sie<br />

bestimmte Bereiche der Infrastruktur nicht neu aufbauen<br />

müssten, denn diese seien schon vorhanden. Dieser so -<br />

genannte Agglomerationseffekt, also die Konzentration<br />

mehrerer vorhandener Betriebe in einem bestimmten<br />

Gebiet, ist von großer Bedeutung für die Ansiedlung internationaler<br />

Unternehmen und wird von der Stadt <strong>Wiesbaden</strong><br />

dementsprechend forciert. Deutlich wird dies an<br />

der Vielzahl der ausgewiesenen Industrieparks- und<br />

Gewerbeflächen wie den Arealen Petersweg, Mainzer<br />

Straße und Max-Planck-Park.<br />

Den Beweis, wie effizient die logistische Infrastruktur in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> und der Region eingesetzt werden kann, liefert<br />

das US-amerikanische Gesundheitsunternehmen Abbott,<br />

dessen deutsche Zentrale in <strong>Wiesbaden</strong> ist. Der Konzern<br />

ist einer der Weltmarktführer im Bereich Diagnostik, Medi -<br />

zintechnik und Arzneimitteln. Rund 170 000 Produkte in<br />

mehr als 11 000 Paketen werden täglich vom <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

International Distribution Center aus in 160 Länder ver -<br />

sendet. Der Standort verfügt über den größten Abbott-<br />

Forschungsstandort für den Bereich Diagnostik außerhalb<br />

der USA. Weltweit erwirtschaftet Abbott 22 Mrd. Euro Umsatz<br />

und beschäftigt 70 000 Mitarbeiter, mehr als 2000 von<br />

ihnen arbeiten in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Die Taunussteiner BRITA-Gruppe ist ein weiteres Beispiel<br />

dafür, wie ein Hidden Champion mit organischem Wachstum<br />

zu einem Global Player aufsteigt. Gründer Heinz<br />

Hankammer ist 1966 mit dem Unternehmen in die Trink -<br />

wasseraufbereitung eingestiegen und heute trinken<br />

weltweit rund 250 Millionen Menschen Wasser, das von<br />

BRITA-Filtern aufbereitet wurde. Die Unternehmensgruppe<br />

hat 20 nationale und internationale Tochtergesellschaften<br />

und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa 420 Mio. Euro.<br />

Mittlerweile erwirtschaftet BRITA mehr als 80 Prozent des<br />

Umsatzes außerhalb des deutschen Marktes – in Deutschland,<br />

der Schweiz, England und Italien sind Produktionsstandorte<br />

angesiedelt. BRITA ist in mehr als 60 Ländern<br />

aktiv. Das mittelständische Familienunternehmen hat<br />

weltweit rund 1480 Mitarbeiter, von denen mehr als 700<br />

in Deutschland tätig sind.<br />

Und noch ein Weltmarktführer hat einen Standort in <strong>Wiesbaden</strong>:<br />

Die Federal-Mogul <strong>Wiesbaden</strong> GmbH gehört zum<br />

Geschäftsbereich Powertrain der Federal-Mogul Holdings<br />

Corporation (USA), dem weltweit führenden Zulieferer auf<br />

dem Markt für Gleitlager. In <strong>Wiesbaden</strong> sitzen die zentrale<br />

Denkfabrik von Federal-Mogul Powertrain für die Entwicklung<br />

von Innovationen im Bereich Gleitlager und das<br />

größte Fertigungswerk innerhalb des globalen Konzernverbunds<br />

für diese Produkte. „<strong>Wiesbaden</strong> liegt im Herzen<br />

des Rhein-Main-Gebietes, das mit seiner sehr guten Infrastruktur<br />

beste Voraussetzungen gerade auch für entwickelnde<br />

und produzierende Unternehmen bietet“, heißt es<br />

bei Federal-Mogul. Dementsprechend hoch ist der Export -<br />

anteil: Im Bereich Gleitlager macht er in <strong>Wiesbaden</strong> mehr<br />

als 55 Prozent aus. Etwa 300 Kunden werden von <strong>Wiesbaden</strong><br />

aus beliefert. Sie sitzen neben vielen europäischen<br />

Staaten auch in Ländern wie Brasilien, Mexiko, Japan, Südkorea,<br />

China, den USA, Kanada, Südafrika oder Indien.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:31 Seite 97<br />

Die BRITA fill&go-Systeme filtern Leitungswasser für alle, die unterwegs<br />

sind und immer ausreichend Wasser trinken möchten.<br />

The BRITA fill&go systems filter tap water for everyone who is on the move<br />

and always wants to drink enough water.<br />

BRITA-gefiltertes Wasser ganz nach Geschmack mit der yource<br />

pro extra Wasserbar: still, gesprudelt, gekühlt oder heiß<br />

BRITA filtered water to suit individual preferences with the yource pro<br />

extra water bar: still, sparkling, chilled or hot<br />

BRITA GmbH – Think your water.<br />

97<br />

BRITA ist die einzige globale Marke im Bereich der Trink -<br />

wasseroptimierung und in vielen Ländern ein Synonym für<br />

Wasserfilter. 1970 erfand Firmengründer Heinz Hankammer<br />

den Tisch-Wasserfilter. Das Taunussteiner Familienunternehmen<br />

hat sich vom Einmannbetrieb vor 50 Jahren<br />

längst zu einer international erfolgreich agierenden Unternehmensgruppe<br />

entwickelt. BRITA wird in zweiter Generation<br />

von Markus Hankammer geführt und betreibt Produktionsstätten<br />

in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz,<br />

Italien und China. Nach und nach ist eine große Palette an<br />

Lösungsangeboten für Trinkwasseroptimierung entstanden,<br />

die stetig weiterentwickelt wird und sich an den<br />

Besonderheiten jedes einzelnen Markts orientiert. Welt -<br />

weit laufen pro Jahr über 20 Milliarden Liter Wasser durch<br />

BRITA-Produkte.<br />

BRITA setzt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Nach -<br />

haltigkeit und dem verantwortungsvollen Umgang mit<br />

Ressourcen auseinander. BRITAs Vision ist es, die Art und<br />

Weise, wie Menschen weltweit Wasser trinken, nachhaltig<br />

zu verändern.<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1966<br />

Mitarbeiter: 1480<br />

weltweit (2015), davon<br />

785 in Deutschland<br />

Vertrieb: durch nationale<br />

und internationale Tochtergesellschaften<br />

bzw.<br />

Betriebsstätten sowie<br />

Beteiligungen, Vertriebsund<br />

Industriepartner in<br />

über 60 Ländern auf allen<br />

fünf Kontinenten<br />

Produkte: innovative<br />

Produktlösungen für die<br />

Trinkwasseroptimierung:<br />

Wasserfilter für den privaten<br />

und gewerblichen<br />

Gebrauch, leitungsgebundene<br />

Wasserspender und<br />

Wasserbars<br />

www.brita.de<br />

Year founded: 1966<br />

Employees: 1,480 worldwide<br />

(2015), including 785<br />

in Germany<br />

Distribution: through<br />

national and international<br />

subsidiaries and produc -<br />

tion sites together with<br />

shareholdings, distribution<br />

and industrial partners in<br />

more than 60 countries on<br />

all five continents<br />

Products:<br />

innovative product solu -<br />

tions for drinking water<br />

optimisation: water filters<br />

for private and commercial<br />

use, pipe-connected water<br />

dispensers and water bars<br />

BRITA is the only global brand in the area of drinking water<br />

optimisation and has become synonymous for water filters in<br />

many countries. In 1970, company founder Heinz Hankammer<br />

invented the household water filter. The Taunus stein-based<br />

family company has developed from a one-man business 50<br />

years ago into an internationally successful group of companies.<br />

BRITA is now being run by the second generation with<br />

Markus Hankammer at the helm and has production facilities<br />

in Germany, the United Kingdom, Switzerland, Italy and<br />

China. Gradually a large range of water optimisation solutions<br />

has emerged which are constantly going through further development<br />

also in accordance with the special requirements<br />

of each individual market. In global terms, more than 20 billion<br />

litres of water are filtered by BRITA products every year.<br />

For many years, BRITA has taken a proactive approach to<br />

sustainability, adopting a responsible attitude to the use<br />

of resources. BRITA’s vision is to sustainably change the way<br />

people drink water all over the world.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 98<br />

98<br />

Geschwindigkeitsüberwachung: Selbst in Abu Dhabi findet sich<br />

Hightech aus der Region <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Speed cameras: high-tech from the <strong>Wiesbaden</strong><br />

region can even be found in Abu Dhabi.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 99<br />

year. Henkell & Co. Group, <strong>Wiesbaden</strong> is one of Europe‘s<br />

leading suppliers of sparkling wine, wine and spirits. Other<br />

companies leading their particular field in Europe include<br />

Mewa Textil-Service, Sopro Bauchemie, Chemische Fabrik<br />

Kreussler in the field of dry cleaning and Krautzberger<br />

GmbH with its focus on surface technology. Dyckerhoff<br />

GmbH is another company with global standing that combines<br />

more than 150 years here in <strong>Wiesbaden</strong> with an international<br />

presence. This is the company which once supplied<br />

8,000 wooden barrels of cement for the foundations<br />

of the Statue of Liberty, becoming part of the Italian Buzzi<br />

Unicem Group in 2004.<br />

The export quota clearly illustrates the success of companies<br />

from the <strong>Wiesbaden</strong> region on the world market, in<br />

recent years reaching 48 percent to 51 percent in companies<br />

with more than 20 employees. In turn, growth in absolute<br />

turnover for the companies has also seen the export<br />

volume increase. In other words, every second Euro<br />

is earned abroad.<br />

The Industriepark Kalle-Albert in the <strong>Wiesbaden</strong> borough<br />

of Biebrich is an excellent example for successful location<br />

policy with global players: this is the headquarters of Kalle<br />

GmbH, which employs 800 people, world market leader<br />

for manufactured sausage casings. In recent years, the<br />

global player has seen its turnover increase to 287 million<br />

Euro p.a., while at the same time also expanding its international<br />

presence, explains chief executive Carsten Heldmann.<br />

The company, which was purchased by the financial<br />

investor CD&R, acquired the American manufacturer<br />

Jif-Pak in 2010 and is meanwhile active in 100 countries.<br />

accordingly by the City of <strong>Wiesbaden</strong>. Evidence of this can<br />

be found in the large number of dedicated industrial parks<br />

and commercial estates, such as Petersweg, Mainzer<br />

Straße and Max-Planck-Park.<br />

An illustration of making efficient use of the logistics infrastructure<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> and the region is provided by the<br />

US health company Abbott, whose German headquarters<br />

are to be found in <strong>Wiesbaden</strong>. The corporation is one of<br />

the global market leaders for diagnostics, medical technology<br />

and pharmaceuticals. The company‘s International<br />

Distribution Centre in <strong>Wiesbaden</strong> dispatches around<br />

170,000 products in more than 11,000 parcels to 160<br />

countries every day. The site is home to Abbott‘s largest<br />

research facility for diagnostics outside the USA. In global<br />

terms, Abbott generates 22 billion Euro in turnover with a<br />

workforce of 70,000 employees; more than 2,000 of them<br />

work in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

The BRITA Group in Taunusstein is yet another example of<br />

how organic growth lets a hidden champion become a<br />

global player. In 1966, the founder Heinz Hankammer got<br />

the company involved in water purification. Today, around<br />

250 million people worldwide drink water that has been<br />

purified by BRITA filters. The group has 20 national and<br />

international subsidiaries, generating turnover of about<br />

420 million Euro. BRITA meanwhile generates more than<br />

80 percent of its turnover outside Germany, with production<br />

sites in Germany, Switzerland, England and Italy. BRITA<br />

is active in more than 60 countries. The SME family company<br />

has a global workforce of around 1,480 employees,<br />

with more than 700 of them working in Germany.<br />

99<br />

The Kingfa deal is one particular example for successfully<br />

attracting an international corporation to come and settle<br />

in <strong>Wiesbaden</strong>. In 2016, the German subsidiary of the Chinese<br />

PVC manufacturer Kingfa SCI. & TECH. Co., Ltd. settled<br />

in the Industriepark Kalle-Albert. Kingfa invested ten<br />

million Euro, with another five million Euro coming from<br />

Kalle-Albert-Betreiber InfraServ <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

“It‘s a great advantage for foreign investors to know that<br />

other international companies have already settled on a<br />

site, including global market leaders“, says Gordon Bonnet<br />

from the CCI. They then know that they won‘t have to get<br />

involved in setting up certain parts of the infrastructure as<br />

it will all be there. “This so-called agglomeration effect, i.e.<br />

the concentration of several existing companies in a certain<br />

area, is highly significant for attracting international<br />

companies to settle here, and is an aspect that is pushed<br />

And yet another world market leader is based in <strong>Wiesbaden</strong>:<br />

Federal-Mogul <strong>Wiesbaden</strong> GmbH belongs to the<br />

Powertrain Division of Federal-Mogul Holdings Corporation<br />

(USA), the world‘s leading supplier of plain bearings.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> is home to Federal-Mogul Powertrain‘s central<br />

think tank for developing innovations in the field of plain<br />

bearings, as well as the largest production site for these<br />

products within the global group. “<strong>Wiesbaden</strong> is at the<br />

heart of the Rhine-Main region with an excellent infrastructure<br />

offering ideal prerequisites particularly for developing<br />

and manufacturing companies“, says Federal-Mogul.<br />

The company has a high export share, accounting for<br />

more than 55 percent on the plain bearings sector in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

About 300 customers receive their goods from<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. As well as many European countries, they are<br />

also to be found in Brazil, Mexico, Japan and South Korea,<br />

China, the USA, Canada, South Africa and India.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 100<br />

Mirjam Ulrich<br />

AUS- UND WEITERBILDUNG –<br />

KICK FÜR DIE KARRIERE<br />

100<br />

Der wirtschaftliche Erfolg einer Region hängt insbesondere<br />

von den ortsansässigen Unternehmen und gut ausgebil -<br />

deten Fachkräften ab. <strong>Wiesbaden</strong>, der Rheingau-Taunus-<br />

Kreis und Hochheim bringen dafür gute Voraussetzungen<br />

mit: Mehr als 2580 Betriebe bilden in der <strong>Wirtschaftsregion</strong><br />

<strong>Wiesbaden</strong> aus. Um Jugendlichen die berufliche Orientie<br />

rung zu erleichtern, arbeiten Industrie- und Handels -<br />

kammer wie auch Handwerkskammer seit Jahren eng mit<br />

Schulen zusammen. Die Beschäftigten bilden sich außerdem<br />

häufiger weiter als andernorts, wie der Deutsche<br />

Weiterbildungsatlas zeigt.<br />

Eine gute Ausbildung bietet eine gute Grundlage, um<br />

beruflich voranzukommen. Doch viele Jugendliche tun<br />

sich bei der Berufswahl schwer. Die Industrie- und Handels -<br />

kammer <strong>Wiesbaden</strong> startete daher 2009 ein bundesweit<br />

einmaliges Programm, den IHK-Wirtschaftsführerschein,<br />

um junge Menschen besser auf die Berufswelt vorzube -<br />

reiten. In fünf Monaten erwerben Schüler im vorletzten<br />

Schuljahr der Haupt-, Real- oder Gesamtschule ökono -<br />

misches Grundwissen, lesen acht Wochen lang intensiv<br />

Zeitung und trainieren Bewerbungsgespräche und soziale<br />

Kompetenzen. Außerdem besichtigen sie Betriebe und<br />

absolvieren einen Eignungstest, um ihre Talente und Interessen<br />

zu prüfen. Für die Auswertung kommen IHK-Mit -<br />

arbeiter in die Schulen und beraten die Jugendlichen auch<br />

in Einzelgesprächen. „Wir merken, wie wichtig es für die<br />

Schüler ist, mit jemandem aus der Praxis – fern von Schule<br />

und Elternhaus – zu sprechen, der ihnen zuhört und Rückmeldung<br />

gibt“, sagt Christine Lutz, Geschäftsführerin Ausund<br />

Weiterbildung bei der IHK <strong>Wiesbaden</strong>. „Dabei ent -<br />

wickeln sich Gespräche, die normalerweise in der Schule<br />

nicht entstehen.“<br />

Der IHK-Wirtschaftsführerschein verzeichnet kontinuierlich<br />

steigende Teilnehmerzahlen. „Im Jahr 2009 starteten wir<br />

mit 288 Schülern aus zehn Schulen in <strong>Wiesbaden</strong> und<br />

dem Rheingau-Taunus-Kreis“, sagt Christine Lutz. „2016<br />

haben 934 Jugendliche aus 22 Schulen das Programm bis<br />

zum Ende absolviert – mehr als dreimal so viele.“ Die Kos ten<br />

für das Projekt trägt die IHK und somit die Mit glieds unter -<br />

nehmen. 2016 hat die IHK erstmals untersucht, wie be -<br />

kannt er bei den Firmen ist: Jeder zweite Ausbildungs -<br />

betrieb kennt den IHK-Wirtschaftsführerschein, und jeder<br />

Dritte gibt an, dass das Zertifikat die Entscheidung beeinflusst,<br />

den Bewerber zum Vorstellungsgespräch einzula -<br />

den. Rund 3960 Auszubildende in mehr als 1120 Betrieben<br />

betreute die IHK im Jahr 2015. Bei der jährlichen IHK-Ausbildungsmesse<br />

informieren sich mehrere tausend Jugend -<br />

liche an den Ständen der gut 60 Aussteller zu Ausbildungs -<br />

möglichkeiten und Berufswegen. Für den Start in den<br />

Beruf spielt auch das duale Studium eine immer größere<br />

Rolle, das die praktische Ausbildung im Unternehmen mit<br />

der akademischen Bildung verzahnt. Die IHK <strong>Wiesbaden</strong><br />

berät dazu sowohl Unternehmer als auch Studieninteressierte<br />

und kooperiert mit der Hochschule RheinMain<br />

bei der Entwicklung dualer Studiengänge.<br />

Auch die Handwerkskammer <strong>Wiesbaden</strong> engagiert sich in<br />

der Berufsorientierung. Seit 2010 kommen jedes Jahr insgesamt<br />

etwa 240 Schüler aus zehn Schulen – davon fünf<br />

aus der Region – für zwei Wochen ins Berufsbildungs- und<br />

Technologiezentrum in <strong>Wiesbaden</strong> (BTZ). In den Werkstätten<br />

probieren sie sich in verschiedenen Berufen praktisch<br />

aus: Sie feilen, bohren und schrauben, legen Dauerwellen<br />

oder führen Verkaufsgespräche, um ihre Talente zu entdecken.<br />

Und sie erfahren, was Betriebe von Bewerbern<br />

erwarten. Des Weiteren hat die Handwerkskammer 2016<br />

erstmalig den Berufsorientierungspreis ausgeschrieben.<br />

Er richtet sich an allgemeinbildende Schulen mit vorbild -<br />

licher Berufs- und Studienorientierung, bei der das örtliche<br />

Handwerk eingebunden ist. Berufe zum Anfassen und Mitmachen<br />

erleben Jugendliche auch bei „Handwerk live“ mit<br />

rund 500 Besuchern.<br />

Im Jahr 2015 betreute die Handwerkskammer in der Wirt -<br />

schaftsregion <strong>Wiesbaden</strong> 1465 Ausbildungsbetriebe mit<br />

insgesamt 1966 Azubis. Mit dem Gesellenbrief ist für viele<br />

Fortsetzung Seite 102 unten


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 101<br />

101<br />

Die IHK-Ausbildungsmesse – immer ein voller Erfolg<br />

mit steigenden Teilnehmerzahlen<br />

The CCI Training Fair – always highly successful with<br />

increasing numbers of participants<br />

INITIAL AND FURTHER TRAINING – CAREER KICK-START<br />

The economic success of a region depends crucially on<br />

the local companies and on having a well trained, skilled<br />

workforce. <strong>Wiesbaden</strong>, the Rheingau-Taunus district and<br />

Hochheim offer excellent prerequisites in this respect.<br />

Vocational training is provided by more than 2,580 com -<br />

panies in the Business Region <strong>Wiesbaden</strong>. For years now,<br />

the Chamber of Commerce and Industry and also the<br />

Chamber of Skilled Crafts have been working together<br />

closely with schools to offer youngsters appropriate career<br />

guidance. Furthermore, this is a region where employees<br />

seek further training more frequently than elsewhere, as<br />

illustrated by the German Training Atlas.<br />

Good training is the right basis for a successful career. But<br />

many youngsters struggle to find their vocation in the first<br />

place. In 2009, <strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce and<br />

Industry thus launched a programme that is the only one<br />

of its kind nationwide, called the CCI Business Driving<br />

Licence to give young people better preparation for the<br />

working world. In the last year at high, secondary or comprehensive<br />

schools, a five-month course gives pupils a<br />

basic introduction to economics basic economic, they<br />

read newspapers thoroughly for eight weeks and practice<br />

a range of social skills and how to perform at interviews.<br />

They also visit companies and take aptitude tests to check<br />

their talents and interests. CCI staff come into the schools<br />

to assess the results and also advise the youngsters in oneto-one<br />

sessions. “We notice how important it is for the<br />

youngsters to talk to someone from real working life –<br />

away from the school and the home – someone who<br />

will listen and give them feedback“, says Christine Lutz,<br />

Managing Director for Initial and Further Training at <strong>Wiesbaden</strong><br />

CCI. “This often leads to discussions that don‘t usually<br />

take place at school.“<br />

The CCI Driving Licence is registering a continuous growth<br />

in participation. “In 2009 we set off with 288 pupils from<br />

ten schools in <strong>Wiesbaden</strong> and the Rheingau-Taunus district“,<br />

says Christine Lutz. “By 2016, 934 youngsters from<br />

22 schools concluded the programme – more than triple<br />

the amount.“ The project costs are paid by the CCI and<br />

thus by its member companies. In 2016 the CCI checked<br />

for the first time how well-known the project is with the<br />

region‘s companies. One in two companies providing


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 102<br />

Information<br />

Gründungsjahr: 1994<br />

Mitarbeiter:<br />

6 Verwal tungs mitarbeiter,<br />

60 Dozenten<br />

Leistungsspektrum:<br />

BWL-Abendstudium auf<br />

Hochschulniveau,<br />

Betriebswirt (VWA) und<br />

staat licher Bachelor-<br />

Abschluss (FIBAA-akkre -<br />

ditiert), Aufbaustudiengänge,<br />

Kompaktstudiengänge,<br />

Gaststudium<br />

www.vwa-wiesbaden.de<br />

Year founded: 1994<br />

Employees:<br />

6 administration staff,<br />

60 lecturers<br />

Range of services:<br />

university-standard eve -<br />

n ing courses in business<br />

management, business<br />

administrator (VWA) and<br />

state Bachelor’s degrees<br />

(FIBAA accredited), postgraduate<br />

courses, compact<br />

courses, guest studies<br />

VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie <strong>Wiesbaden</strong> e.V.<br />

102<br />

Ausbildungs- oder berufsbegleitendes Studium: Die VWA<br />

<strong>Wiesbaden</strong> bietet ausbildungs- oder berufsbegleitende<br />

BWL-Abendstudiengänge mit einer breiten Basis in BWL,<br />

VWL, Recht und Methoden an.<br />

Mit der Diplomarbeit/Thesis und übergreifenden Prüfungen<br />

legt sie hohen Wert auf wirtschaftswissenschaftliche<br />

Grundlagen. Die Vorlesungen finden in der Regel zweimal<br />

wöchentlich am Abend oder am Samstagvormittag statt.<br />

Sehen Sie uns als Partner für Ihre individuelle Personalentwicklung.<br />

Sandwich courses combined with vocational training or<br />

on-the-job: VWA <strong>Wiesbaden</strong> offers sandwich courses combined<br />

with vocational training or as an on-the-job solution<br />

with lectures in the evenings, on a wide range of subjects<br />

in business management, economics, law and methods.<br />

Great focus is placed on academic economic foundations<br />

with the dissertation/thesis and interdisciplinary exam -<br />

inations. As a rule, lectures are held twice a week in the<br />

evenings or on Saturday morning. We are your partner for<br />

individual staff development.<br />

aber noch nicht Schluss: 86 Jungmeister verzeichnete die<br />

Handwerkskammer 2015 in <strong>Wiesbaden</strong> und dem Rheingau-Taunus-Kreis.<br />

Als eine der ersten Handwerkskammern<br />

deutschlandweit bietet die Kammer die Meisterausbildung<br />

im Kosmetikerhandwerk an. Großes Interesse an beruf licher<br />

Weiterbildung verzeichnet auch die IHK, die allein im Jahr<br />

2015 gut 1050 Absolventen prüfte . Dass sich die <strong>Wiesbaden</strong>er<br />

überdurchschnittlich weiterbilden, zeigt auch der<br />

Deutsche Weiterbildungsatlas 2015 der Bertelsmann-<br />

Stiftung: Während in Deutschland in den Jahren 2012 und<br />

2013 im Mittel jeder achte Bürger (12,5 Prozent) einmal im<br />

Jahr an einer Weiterbildung teilnahm, war es in <strong>Wiesbaden</strong><br />

fast jeder Fünfte (17,9 Prozent). Auch beim betrieblichen<br />

Weiterbildungsangebot schnitt die Landes hauptstadt<br />

2012 überdurchschnittlich ab. Mit knapp 62 Angeboten<br />

von Unternehmen pro 1000 Einwohner übertraf sie<br />

den hessenweiten Wert von 53 und lag weit über dem<br />

deutschlandweiten Durchschnitt von rund 48. Im Rheingau-Taunus-Kreis<br />

lag der Wert bei 52.<br />

Auch das außerbetriebliche Weiterbildungsangebot ist in<br />

der hessischen Landeshauptstadt hervorragend. Die Volks -<br />

hochschule <strong>Wiesbaden</strong> bietet vielfältige Kurse zur beruf -<br />

lichen Weiterbildung an, ebenso die gemeinnützige<br />

Deutsche Angestellten Akademie (DAA). Sie veranstaltet<br />

zahlreiche Vorbereitungskurse für IHK-Prüfungen. Die Verwaltungs-<br />

und Wirtschaftsakademie (VWA) offeriert seit<br />

1994 in <strong>Wiesbaden</strong> Weiterbildung auf Hochschulniveau.<br />

Es stehen mehrere Studiengänge mit verschiedenen Abschlüssen<br />

und von unterschiedlicher Dauer zur Auswahl.<br />

Seit Herbst 2015 bietet die Akademie im Verbund mit der<br />

Fachhochschule Südwestfalen auch ein duales Bachelor -<br />

studium mit kaufmännischer Ausbildung an. Zudem gibt<br />

es ein ausbildungsbegleitendes, duales Bachelorstudium<br />

von VWA und Debeka. Parallel zum BWL-Studium absol -<br />

vieren die Teilnehmer eine Ausbildung zu Kaufleuten für<br />

Versicherungen und Finanzen bei dem bundesweit<br />

größten Ausbilder der Versicherungsbranche. „In unserer<br />

Region hat man sehr viele Möglichkeiten, Karriere zu<br />

machen“, sagt Christine Lutz. „Eine Weiterbildung gibt oft<br />

den richtigen Kick.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 103<br />

vocational training is familiar with the CCI Business Driving<br />

Licence and one in three says that it influences their de -<br />

cision to invite a candidate to an interview. In 2015, the<br />

CCI looked after around 3,960 trainees in more than 1,120<br />

companies. At the annual CCI Training Fair, several thousand<br />

youngsters find out about training possibilities and<br />

careers at the stands manned by a good 60 exhibitors.<br />

Another way to start a career is to opt for one of the increasingly<br />

popular sandwich degree courses where prac -<br />

tical training in the company is closely integrated with an<br />

academic education. <strong>Wiesbaden</strong> CCI advises both companies<br />

and potentially interested students, cooperating with<br />

the RheinMain University of Applied Sciences in developing<br />

sandwich degree courses.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Skilled Crafts is also involved in<br />

providing careers guidance. Since 2010, every year about<br />

240 pupils from ten schools, including five in the region,<br />

spend two weeks in the vocational training and technology<br />

centre in <strong>Wiesbaden</strong> (BTZ). Here they have an opportunity<br />

to try out various trades under practical conditions:<br />

they have a go at filing, drilling and screwing, giving a hairdressing<br />

customer a perm or conducting sales talks, in<br />

order to see where their talents lie. They also become acquainted<br />

with the expectations that companies have of<br />

their recruits. Furthermore, in 2016 the Chamber of Skilled<br />

Crafts also awarded its first careers guidance prize. This<br />

programme addresses mainstream schools that offer exemplary<br />

careers and degree guidance with the involvement<br />

of local skilled crafts firms. Youngsters can also gain<br />

hands-on experience of future careers at the “Handwerk<br />

live“ (skilled crafts live) with around 500 visitors.<br />

In 2015, the Chamber of Skilled Crafts looked after 1,966<br />

apprentices learning their trades at 1,465 companies in the<br />

Business Region <strong>Wiesbaden</strong>. But for many, the apprenticeship<br />

certificate is often just the beginning: in 2016, the<br />

Chamber of Skilled Crafts counted 86 young master craftsmen<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> and the Rheingau-Taunus district. <strong>Wiesbaden</strong><br />

Chamber of Skilled Crafts is one of the first in the<br />

country to offer the training necessary to become a master<br />

beautician. The CCI also registers great interest in further<br />

vocational training, examining a good 1,050 course<br />

graduates in 2015 alone. The German Training Atlas for<br />

2015 by Bertelsmann-Stiftung also revealed the aboveaverage<br />

rate of training in <strong>Wiesbaden</strong>. In <strong>Wiesbaden</strong>, one<br />

in five citizens (17.9 percent) attended one training course<br />

p.a. in the years 2012 and 2013, compared to one in eight<br />

citizens on average (12.5 percent) for the country as a<br />

whole. The state capital also showed above average success<br />

when it comes to inhouse training possibilities in<br />

2012. Companies offered about 62 courses per 1,000 inhabitants,<br />

exceeding the value of 53 for the state and well<br />

above the national average of around 48 The value for the<br />

Rheingau-Taunus district was 52.<br />

The state capital of Hesse also offers an outstanding range<br />

of further training courses and events outside the companies.<br />

Adult evening centres in <strong>Wiesbaden</strong> provide many<br />

opportunities for further vocational training, together with<br />

the non-profit DAA (German Employees‘ Academy), which<br />

holds numerous preparation courses for CCI examinations.<br />

The VWA (Administration and Business Academy) has been<br />

offering university-level further training since 1994, with a<br />

range of degree courses for various qualifications lasting<br />

for different lengths of time. Since autumn 2015, the VWA<br />

also offers a sandwich course Bachelor‘s degree for commercial<br />

training in association with South Westphalia University<br />

of Applied Sciences. A sandwich course Bachelor‘s<br />

degree is also offered by VWA and Debeka in combination<br />

with vocational training. While completing their degree in<br />

business administration, the students are also trained as<br />

insurance and financial clerks with the largest insurance<br />

company providing vocational training in Germany. “Our<br />

region offers many possibilities for advancement“, says<br />

Christine Lutz. “Further training is often a good way to kickstart<br />

a career.“<br />

103


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 104<br />

Mirjam Ulrich<br />

WISSENSCHAFTS- UND FORSCHUNGSLANDSCHAFT<br />

104<br />

Die Nähe zur Praxis und zukunftsweisende Forschung<br />

zeichnet die fünf Hochschulen in der Region mit rund<br />

13 300 Studierenden aus. Aus ihnen gehen unter anderem<br />

re nom mierte Winzer, erfolgreiche Designer und Kriminal -<br />

kommissare hervor.<br />

Das Klima wandelt sich. Im Rheingau zeigt sich das in den<br />

Weinbergen. Längst gedeihen hier auch Rebsorten aus<br />

dem Mittelmeerraum wie etwa Cabernet Sauvignon und<br />

Merlot. Doch wie wirkt sich der steigende Kohlendioxidgehalt<br />

auf die Weinreben aus? Das erforschen Wissen -<br />

schaftler der Hochschule Geisenheim University (HGU) in<br />

den eigenen Weinbergen. Es geht dabei um die Frage, wie<br />

der Wein im Jahr 2050 schmeckt und ob sich Wuchs,<br />

Ertrag und Qualität verändern oder die Weinstöcke stärker<br />

von Schädlingen befallen werden. Auch mit den Folgen<br />

der Klimaerwärmung für Erdbeeren, Himbeeren und<br />

Schwarzen Johannisbeeren beschäftigen sich Geisenheimer<br />

Forscher in einem EU-Projekt, an dem 13 For -<br />

schungs einrichtungen und sechs Unternehmen beteiligt<br />

sind. Grundlagenforschung und Lehre haben seit bald<br />

150 Jahren in Geisenheim Tradition. 1872 wurde die<br />

König lich-Preußische Lehranstalt für Obst- und Weinbau<br />

gegründet. Hier machte Hermann Müller seine Kreu zungs -<br />

versuche für die weltbekannte Rebsorte „Müller-Thurgau“.<br />

Auf Anregung Goethes gründete sich 1894 die Alumni -<br />

vereinigung, die eine der ältesten in Deutschland ist und<br />

heute weltweit mehr als 2500 Mitglieder hat. Unter den<br />

Geisenheimer Absolventen finden sich heutzutage ebenfalls<br />

renommierte Namen: Philipp Wittmann, der von den<br />

Kritikern des Weinführers „Gault&Millau“ zum „Winzer des<br />

Jahres 2014“ gewählt wurde, und auch der international<br />

bekannte Fachautor Stuart Pigott studierte zwei Semester<br />

in Geisenheim.<br />

Bekannt ist auch Julius Koch, der nach dem Zweiten Welt -<br />

krieg als Professor an der „Hessischen Lehr- und Forschungs -<br />

anstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau“, wie sie dann hieß,<br />

lehrte. Koch entwickelte später „hohes C“, den ersten<br />

konzentrierten und haltbaren Orangensaft in Flaschen,<br />

sowie den ersten Multivitaminsaft „Dr. Koch’s Trink 10“.<br />

Fast 100 Jahre nach der Gründung wurde die Forschungs -<br />

anstalt von der Lehre getrennt. Die Ingenieurschulen<br />

kamen 1971 als eigener Fachbereich zur neu gegründeten<br />

Fachhochschule <strong>Wiesbaden</strong>. 2013 erfolgte die Wiederver -<br />

einigung mit der Forschungsanstalt durch die Gründung<br />

der HGU. Im Sommer 2016 zählt sie 1550 Studierende in<br />

17 Bachelor- und Masterstudiengängen, das Studien -<br />

angebot soll weiter ausgebaut werden. Weil die „grüne<br />

Hochschule“ rasant wächst, investiert das Land Hessen in<br />

den kommenden Jahren 75 Mio. Euro, zum Beispiel für<br />

den Bau eines neuen Hörsaalgebäudes und Bauten für die<br />

neuen Studiengänge Lebensmittelsicherheit und Logistik<br />

von Frischeprodukten. Zudem fördert das Land auch den<br />

Bau eines neuen Wohnheims.<br />

Die bereits erwähnte Fachhochschule <strong>Wiesbaden</strong> wurde<br />

2009 in Hochschule RheinMain (HRM) – University of Applied<br />

Sciences umbenannt und bietet mehr als 80 Bachelor-<br />

und Masterstudiengänge an. Die Hochschule umfasst<br />

fünf Fachbereiche an zwei Standorten: in <strong>Wiesbaden</strong><br />

Architektur und Bauingenieurswesen, Design Informatik<br />

Medien, Sozialwesen und die <strong>Wiesbaden</strong> Business School<br />

sowie die Ingenieurwissenschaften in Rüsselsheim. Vor<br />

allem drei Forschungsschwerpunkte prägen das Profil der<br />

Hochschule: „Smarte Systeme für Mensch und Technik“,<br />

„Engineering 4.0“ und „Professionalität Sozialer Arbeit“. Die<br />

HRM pflegt zudem Partnerschaften mit mehr als 150 Hoch -<br />

schulen weltweit und ist Partnerhochschule des Spitzensports.<br />

Zu den Athleten unter den Studierenden gehört<br />

zum Beispiel die Siebenkämpferin und Olympiateilneh -<br />

merin 2016 Claudia Rath, die Soziale Arbeit studiert.<br />

An der Hochschule RheinMain sind im Sommer 2016<br />

mehr als 12 000 Studierende eingeschrieben, von denen<br />

gut 8700 in <strong>Wiesbaden</strong> studieren. Der Anteil der Studen -<br />

tinnen am größten der vier Hochschulstandorte in der<br />

Landeshauptstadt liegt bei rund 53 Prozent und mehr als<br />

Fortsetzung Seite 108


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 105<br />

Erstsemesterbegrüßung an der Hochschule RheinMain<br />

Welcoming first semester students at RheinMain University of Applied Sciences<br />

105<br />

SCIENCE AND RESEARCH LANDSCAPE<br />

Close proximity to industrial practice and pioneering<br />

research is what makes the region‘s five universities stand<br />

out with their student body of around 13,300. In a few<br />

years from now, they will become renowned vintners,<br />

successful designers and senior police officers.<br />

The climate is changing. In the Rheingau, you can see it in<br />

the vineyards. For some time now, Mediterranean grapes<br />

such as the Cabernet Sauvignon and Merlot have also<br />

flourished here. But how are the vines affected by rising<br />

carbon dioxide levels? Scientists from Geisenheim University<br />

(HGU) are looking into this in their own vineyards. They<br />

want to know whether wine will still taste good in 2050,<br />

and what changes there will be in growth, yield and quality<br />

or whether the grapevines will have greater problems<br />

with vermin infestation. Research scientists in Geisenheim<br />

are also looking into the impact of climate change on<br />

strawberries, raspberries and black currents, as part of an<br />

EU project involving 13 research institutes and six univer -<br />

sities. Geisenheim has a tradition of basic research and<br />

teaching going back nearly 150 years. It was founded as<br />

the Royal Prussian Academy for Viticulture and Fruit Growing<br />

in 1872. This is where Hermann Müller made his attempts<br />

to cross certain varieties resulting in the worldfamous<br />

“Müller-Thurgau“ grape. It was Goethe‘s suggestion<br />

that led to the alumni association being set up in<br />

1894, now one of the oldest in Germany with currently<br />

more than 2,500 members worldwide. Present-day graduates<br />

from Geisenheim also include famous names: Philipp<br />

Wittmann, voted “Vintner of the year 2015“ by the critics<br />

of the wine guide “Gault&Millau“, and the well-known international<br />

specialist author Stuart Pigott who also studied<br />

in Geisenheim for two semesters.<br />

Another famous name is Julius Koch, who taught as professor<br />

at the Hessian Teaching and Research Institute for<br />

Viticulture, Fruit Growing and Horticulture, as HGU was<br />

known after the Second World War. It was Koch who later<br />

developed “hohes C“, the first concentrated long-life<br />

orange juice in bottles, together with the first multivitamin<br />

juice “Dr. Koch’s Trink 10“. Nearly 100 years after the university<br />

was founded, research activities were separated from<br />

teaching. In 1971, the engineering schools joined <strong>Wiesbaden</strong>‘s<br />

new University of Applied Sciences as a separate<br />

faculty. Reunification with the research institute then came<br />

about in 2013 with the founding of HGU. In summer 2016,<br />

the university has 1,550 students in 17 Bachelor‘s and Master‘s<br />

degree courses, with plans for further expansion of<br />

the range of courses. Given the rapid growth of the “green<br />

university“, the state of Hesse will be investing 75 million<br />

Euro over the next few years, for the construction of a new<br />

lecture hall and buildings for the new courses in food<br />

safety and fresh product logistics. The state is also funding<br />

the construction of a new hall of residence.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:33 Seite 106<br />

Modernes, zentrales Instituts- und Laborgebäude<br />

Modern central institute and laboratory building<br />

Das Geisenheimer Profil seit 1872<br />

The Geisenheim profile since 1872<br />

106<br />

Hochschule Geisenheim University<br />

Das Beste aus zwei Welten: Die Hochschule Geisenheim<br />

verbindet in Bildung und Forschung die Stärken von Univer -<br />

sitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften,<br />

den Fachhochschulen. Wir bieten unseren Studierenden<br />

acht berufsqualifizierende, praxisorientierte Bachelor-Stu -<br />

diengänge und neun forschungsbasierte Master-Studiengänge.<br />

Unser wissenschaftlicher Nachwuchs promoviert in<br />

Kooperation mit renommierten Hochschulen im In- und Aus -<br />

land; von unserem starken internationalen Partnernetzwerk<br />

profitieren sowohl Studierende als auch Wissenschaftler.<br />

Unsere Forschung ist gleichermaßen anwendungs- und<br />

grundlagenorientiert. Ihr Fokus liegt im Bereich der Spezialkulturen<br />

im Wein- und Gartenbau und deren vielfältigen<br />

Produktions- und Verarbeitungsbereichen. Wir verbinden<br />

diese mit der Logistik für Frischprodukte und der Lebens -<br />

mittelsicherheit, der Betriebswirtschaft und der Vermarktung.<br />

Weitere inhaltliche Schwerpunkte liegen in den Planungs-<br />

und Gestaltungsbereichen der Landschaftsarchitektur,<br />

des Landschaftsbaus und des Naturschutzes. Diese<br />

Vielfalt und Internationalität prägen das Geisenheimer Profil.<br />

Information<br />

Studierende: 1400<br />

Studiengänge/Bachelor:<br />

– Weinbau und Oenologie<br />

– Getränketechnologie<br />

– Internationale<br />

Weinwirtschaft<br />

– study in english: Inter -<br />

national Wine Business<br />

– Landschaftsarchitektur<br />

– Gartenbau<br />

– Logistik und Management<br />

Frischprodukte<br />

– Lebensmittelsicherheit<br />

und angegliederte<br />

Masterstudiengänge sowie<br />

Promotionsrecht<br />

www.hs-geisenheim.de<br />

Students: 1,400<br />

Majors/Bachelor:<br />

– Viticulture and Enology<br />

– Beverage Technology<br />

– International Wine<br />

Business<br />

– study in english: Inter -<br />

national Wine Business<br />

– Landscape Architecture<br />

– Horticulture<br />

– Logistics and Management<br />

of fresh products<br />

– Food Safety<br />

and affiliated<br />

Master’s degrees as well<br />

as doctorates<br />

The best of both worlds: in its teaching as well as its research,<br />

Hochschule Geisenheim University combines the strengths<br />

of a traditional research university and a university of applied<br />

sciences or Fachhochschule. We offer our students eight<br />

practice-oriented bachelor degree programs, each lead ing<br />

to a professional qualification, and nine research-based<br />

master degree programs. Our doctoral students complete<br />

their PhDs in co-operation with renowned German and foreign<br />

universities; students and scientists alike benefit from<br />

our strong international network of partners. Our research is<br />

equally application- and theory-based, with the main focus<br />

on the field of special crops in viticulture and horticulture<br />

and their diverse production and processing areas. We<br />

combine this with the fields of fresh produce logistics, food<br />

safety, business administration and marketing. Planning and<br />

design are two further key areas encompassing landscape<br />

architecture, landscape gardening and environmental conservation.<br />

It is this diversity and international approach that<br />

define the Geisenheim profile.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:33 Seite 107<br />

In 2009, the former <strong>Wiesbaden</strong> University of Applied<br />

Sciences was renamed as the RheinMain University of Applied<br />

Sciences (HRM) and offers more than 80 Bachelor‘s<br />

and Master‘s degree courses. The university has five faculties<br />

in two sites: Architecture and Civil Engineering in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>, Design Computer Science Media, Applied<br />

Social Sciences and <strong>Wiesbaden</strong> Business School together<br />

with the Engineering faculty in Rüsselsheim. The university‘s<br />

profile is shaped primarily by three main research<br />

topics: “smart systems for man and machine“, “Engineering<br />

4.0“ and “professionalism in social work.“ HRM also cultivates<br />

partnerships with more than 150 universities worldwide<br />

and is a partner university for top athletes. For example<br />

heptathlete Claudia Rath who took part in the 2016<br />

Olympics is studying here to be a social worker.<br />

More than 12,000 students were registered at the Rhein-<br />

Main University of Applied Sciences in summer 2016, with<br />

a good 8,700 studying in <strong>Wiesbaden</strong>. Female students<br />

account for around 53 percent at the largest of the four<br />

university sites here in the state capital, while more than<br />

one in seven students holds a foreign passport. Prominent<br />

names are associated with the “poetics lecturing post for<br />

young authors“, with a new appointment being made<br />

every semester since 2004. Authors who have given an<br />

insight into their writing up to now include Daniel<br />

Kehlmann, Julia Franck, Andreas Maier, Felicitas Hoppe<br />

and Peter Stamm.<br />

In the winter semester 2015/2016, around 10,400 students<br />

were registered altogether at the four university sites in<br />

<strong>Wiesbaden</strong>. Their number has increased by 77 percent<br />

over the last ten years. 60 percent of the students went<br />

through secondary school here in Hesse to obtain their<br />

university entrance qualifications, although young people<br />

also come to study in <strong>Wiesbaden</strong> from all over Germany,<br />

apart from Saxony. Anyone interested in a career in public<br />

administration, with the police or the Federal Criminal Police<br />

Office also studies in the state capital of Hesse: HfPV<br />

(Hesse University of Applied Sciences for Police and Public<br />

Administration) has around 950 students, with about 300<br />

in the federal university of applied sciences for public administration.<br />

Female students account for around 38 percent<br />

in each case.<br />

<strong>Wiesbaden</strong> also has around 390 young people studying<br />

at the law school founded in 2010 as part of the private<br />

state-recognised EBS University for Business and Law. The<br />

main focus at Germany‘s youngest law school is on business<br />

law; the EBS was founded as European Business<br />

School in Offenbach in 1971. Nine years later it moved to<br />

Schloss Reichartshausen in Oestrich-Winkel in the Rheingau,<br />

where the faculty is still located today. The oldest private<br />

university for business administration received state<br />

recognition in 1989 and was granted the status of a university<br />

in 2011. Today EBS university has around 2,100 students<br />

and works together with around 270 partner universities<br />

on all continents. A good one third of the more than<br />

10,000 graduates in more than 30 countries belong to the<br />

EBS alumni network. At the moment, construction work is<br />

in progress to build the EBS Village with 130 apartments<br />

for nearly 140 students and guest lecturers on about 9,000<br />

square metres of land next to the campus in Oestrich-<br />

Winkel. In July 2016, EBS University for Business and Law<br />

was taken over 100 percent by SRG Higher Education<br />

GmbH, a non-profit education and health company in<br />

Heidelberg.<br />

The private Fresenius University of Applied Sciences also<br />

looks back on a long teaching tradition. In 1848, Carl<br />

Remigius Fresenius founded the Chemical Laboratory<br />

Fresenius in <strong>Wiesbaden</strong>, which was already training women<br />

by 1908. In the early 1960s it became the subsequently<br />

state-recognised Chemistry College Fresenius, which in<br />

turn received state recognition as a university of applied<br />

sciences in 1971. It relocated from <strong>Wiesbaden</strong> to Idstein in<br />

the Taunus in 1995. The oldest site of the expan ding university<br />

is home to the Faculties Chemistry & Biology and<br />

Health & Social Sciences together with the Faculty of Economics<br />

& Media, offering more than 30 Bachelor‘s and<br />

Master‘s degree courses. A good 2,160 students are re -<br />

gistered in Idstein, and around 260 pupils learn at the<br />

affilia ted vocational colleges. Yet another move is planned<br />

for 2018: the Faculties Design, Economics and Media will<br />

be bringing the Fresenius University of Applied Sciences<br />

back to its origins in <strong>Wiesbaden</strong> with a new building under<br />

construction for about 1,000 students on the grounds of<br />

the former district and local court.<br />

107


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:33 Seite 108<br />

108<br />

jeder siebte Studierende besitzt einen ausländischen Pass.<br />

Prominente Namen sind mit der „Poetikdozentur Junge<br />

Autoren“ verbunden, die die Hochschule seit Winter 2004<br />

jedes Semester vergibt. Zu den Autoren, die bislang Einblick<br />

in ihr Schreiben gegeben haben, gehören Daniel<br />

Kehlmann, Julia Franck, Andreas Maier, Felicitas Hoppe<br />

und Peter Stamm.<br />

Insgesamt waren an den vier Hochschulstandorten in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> im Wintersemester 2015/2016 rund 10 400<br />

Studierende immatrikuliert. Ihre Anzahl ist in den vergangenen<br />

zehn Jahren um 77 Prozent gestiegen. 60 Prozent<br />

der Studierenden haben ihr Abitur oder Fachabitur in<br />

Hessen gemacht, doch zieht es – mit Ausnahme von<br />

Sachsen – aus ganz Deutschland junge Menschen zum<br />

Studium nach <strong>Wiesbaden</strong>. Und wer in der Verwaltung,<br />

bei der Polizei oder im Bundeskriminalamt (BKA) Karriere<br />

machen will, studiert ebenfalls in der hessischen Landes -<br />

hauptstadt: Die Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung<br />

(HfPV) verzeichnet hier rund 950 Studie rende, der<br />

Fachbereich Kriminalpolizei der Hochschule des Bundes<br />

für öffentliche Verwaltung knapp 300. Bei beiden liegt der<br />

Frauenanteil bei rund 38 Prozent.<br />

Des Weiteren studieren in <strong>Wiesbaden</strong> rund 390 junge<br />

Menschen an der 2010 gegründeten Law School der privaten,<br />

staatlich anerkannten EBS Universität für Wirtschaft<br />

und Recht. An der jüngsten juristischen Fakultät in Deutsch -<br />

land liegt der Studienschwerpunkt auf dem Wirtschafts -<br />

recht – die EBS wurde 1971 in Offenbach als European<br />

Business School gegründet. Neun Jahre später zog sie ins<br />

Schloss Reichartshausen in Oestrich-Winkel im Rheingau,<br />

wo die Fakultät heute noch sitzt. Die älteste private Hoch -<br />

schule für Betriebswirtschaftslehre wurde 1989 staatlich<br />

anerkannt und erhielt 2011 den Status einer Universität.<br />

Heute zählt die EBS Universität rund 2100 Studierende und<br />

arbeitet mit gut 270 Partnerhochschulen auf allen Kontinenten<br />

zusammen. Von den mehr als 10 000 Absolventen<br />

gehört ein gutes Drittel in mehr als 30 Ländern dem EBS<br />

Alumni Netzwerk an. Derzeit entsteht neben dem Campus<br />

in Oestrich-Winkel auf einem ungefähr 9000 Quadratmeter<br />

großen Gelände die „EBS Village“ mit 130 Appartements<br />

für fast 140 Studierende und Gastdozenten. Im Juli<br />

2016 hat das gemeinnützige Heidelberger Bildungs- und<br />

Gesundheitsunternehmen SRH Higher Education GmbH<br />

die EBS Universität für Wirtschaft und Recht zu 100 Prozent<br />

übernommen.<br />

Auch die private Hochschule Fresenius blickt auf eine<br />

lange Unterrichtstradition zurück. 1848 gründete Carl<br />

Remigius Fresenius in <strong>Wiesbaden</strong> das „Chemische Laboratorium<br />

Fresenius“, das bereits 1908 auch Frauen ausbildete.<br />

Daraus ging Anfang der 1960er Jahre die später staatlich<br />

anerkannte Chemieschule Fresenius hervor, die 1971<br />

wiederum die staatliche Anerkennung als Fachhochschule<br />

erhielt. Ihren Sitz verlegte sie 1995 von <strong>Wiesbaden</strong> nach<br />

Idstein im Taunus. Am ältesten Standort der expandierenden<br />

Hochschule gibt es die Fachbereiche Chemie und<br />

Biologie, Gesundheit und Soziales sowie Wirtschaft und<br />

Medien, das Angebot umfasst mehr als 30 Bachelor- und<br />

Masterstudiengänge. Gut 2160 Studierende sind in Idstein<br />

eingeschrieben, zudem lernen rund 260 Schüler an den<br />

angeschlossenen Berufsfachschulen. 2018 steht wieder<br />

ein Umzug an: Für die Fachbereiche Design, Wirtschaft<br />

und Medien entsteht in <strong>Wiesbaden</strong> auf dem Areal des<br />

ehema ligen Land- und Amtsgerichts ein Neubau für<br />

etwa 1000 Studierende – die Hochschule Fresenius kehrt<br />

zu ihrem Ursprungsort zurück.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 109<br />

109<br />

In vitro-Kultur verschiedener Apfelzuchtlinien im Rahmen eines BMELgeförderten<br />

Forschungsprojektes an der Hochschule Geisenheim<br />

In-vitro cultivation of various breeds of apple in the context of a<br />

research project at Geisenheim University funded by the Federal<br />

Ministry of Food and Agriculture


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 110<br />

Robert Maus<br />

BEISPIELHAFTE GRÜNDERREGION –<br />

EISKALT GEGRÜNDET<br />

110<br />

Es duftet nach Mandeln, Nüssen und Schokolade. Hassan<br />

Saouri sitzt auf einem kleinen Hocker vor der großen silbernen<br />

Maschine und schwenkt geradezu elegant einen<br />

Becher, während er ihn unter das Füllhorn hält, das aus der<br />

silbernen Maschinen ragt. Es brummt und summt im Raum:<br />

Gleichmäßig und cremig fließt das dunkelbraune Eis in den<br />

Becher. Hassan vollführt seine kreisförmigen Bewegungen,<br />

als halte er einen Cognac-Schwenker in der Hand. Durch<br />

die Kreisbewegungen wird das Eis im Becher verteilt, bis<br />

dieser gefüllt ist. Den vollen Becher reicht er an seinen Kollegen<br />

weiter, der neben ihm sitzt und den Deckel auflegt.<br />

Eine Maschine verschließt den Deckel fest und Hassan hält<br />

schon einen neuen Becher unter das Füllhorn der „Brasilia -<br />

nerin“, wie die aus Brasilien importierte Eismaschine ge -<br />

nannt wird. „Das ist gar nicht so einfach, das kann nicht<br />

jeder“, sagt er und lacht. Dabei blickt er nicht auf, sondern<br />

konzentriert sich auf den nächsten Becher. Hassan Saouri<br />

ist mit Leib und Seele ein Eismacher.<br />

Kein Wunder, denn er ist Produktionsleiter für „DasEis.“. 2007<br />

in <strong>Wiesbaden</strong> gegründet, ist das einstige Start-Up heute ein<br />

Beleg dafür, dass die <strong>Wirtschaftsregion</strong> ein Top-Standort für<br />

innovative Unternehmen ist. „Als wir angefangen haben,<br />

füllten wir etwa fünf Tonnen Eis im Jahr ab. Heute produ -<br />

zieren wir Eis im dreistelligen Tonnenbereich“, sagt Kai<br />

Cornehl, einer der vier Gründer der Healthy Planet GmbH.<br />

Gemeinsam mit Guido Jörg, Karim Teufel und Florian Mayr<br />

hat er 2006 begonnen, ein Eis der ganz besonderen Art<br />

herzustellen. „DasEis.“ ist bio-zertifiziert, die neuen Sorten<br />

sind fast alle vegan, glutenfrei und ohne Soja. Und, das ist<br />

Cornehl wichtig, das Eis wird mit der Hand abgefüllt. Etwa<br />

10 000 Becher Eis verlassen jeden Tag die Produktionshalle<br />

im <strong>Wiesbaden</strong>er Stadtteil Erbenheim.<br />

„Wir exportieren unser Eis nach Spanien, Belgien, Frankreich<br />

und auch in die Ukraine“, sagt Cornehl. Bis es soweit war,<br />

hatten die Eis-Macher eine Menge zu lernen. „Wir haben<br />

viel Lehrgeld bezahlt“, erinnert sich Cornehl. Trotzdem sei<br />

Auf geben nie ein Thema gewesen. „Wir wollten ein regionales<br />

Produkt schaffen, dessen Wertschöpfung wir von<br />

Anfang an bestimmen und bis zum Ende begleiten“, nennt<br />

er den Antrieb, das Eisgeschäft von der Pike auf neu zu<br />

lernen.<br />

In einem Kellerraum in Erbenheim nahm die Erfolgsgeschichte<br />

ihren Anfang. Zeitweise setzten die Jungunter -<br />

nehmer einen mobilen Verkaufswagen ein, hatten einen<br />

Eis-Store im Terminal II des Frankfurter Flughafens und probierten<br />

diverse Abfüllanlagen aus. Von Rückschlägen ließen<br />

sie sich nicht entmutigen, das Unternehmen wuchs jedes<br />

Jahr. „Wir hatten auch viel Hilfe“, sagt Cornehl. Als erstmals<br />

Eis in die Ukraine exportiert wurde, holten sich die vier<br />

Eismacher Unterstützung bei den Außenhandelsexperten<br />

der <strong>Wiesbaden</strong>er Industrie- und Handelskammer, um die<br />

nötigen Formalitäten erledigen zu können.<br />

In der Gründerregion <strong>Wiesbaden</strong> arbeiten IHK, Handwerks -<br />

kammer und die städtische Wirtschaftsförderung Hand in<br />

Hand mit öffentlichen Förderinstituten wie der WiBank<br />

Hessen und der Bürgschaftsbank, ebenso aber auch mit<br />

den Banken vor Ort, mit Institutionen, Hochschulen und<br />

Ver bänden. Gründer finden in der Region ein lebendiges<br />

Netzwerk mit zahlreichen Beratungsangeboten, wozu auch<br />

die Gründerinitiative Forum Kiedrich und der Verein Berufs -<br />

Wege für Frauen zählen. Beim jährlichen Gründerfest von<br />

IHK, Hand werkskammer und der städtischen Gründungs -<br />

agentur Exina lassen sich Kontakte knüpfen, zudem loben<br />

die Initiatoren gemeinsam mit dem Rheingau-Taunus-Kreis<br />

und der Stadt <strong>Wiesbaden</strong> den Gründerpreis aus.<br />

Preise hat auch „DasEis.“ erhalten. Es besetzt eine hochpreisige<br />

Marktnische und wurde mehrfach prämiert. 2014<br />

erhielt das Unternehmen den <strong>Wiesbaden</strong>er Umweltpreis,<br />

2015 und 2016 den Preis als Bio-Produkt des Jahres. Zudem<br />

wurde „DasEis.“ für den German Design Award nominiert.<br />

Diese Erfolge sind das Ergebnis innovativer Entwicklungen:<br />

Die Eisbecher etwa sind kompostierbar. Das Unternehmen<br />

legt Wert auf Nachhaltigkeit und viele Sorten sind Fair-Trade<br />

zertifiziert. 15 Mitarbeiter legen wortwörtlich Hand an, um<br />

„DasEis.“ zu produzieren.<br />

„Wir wollen weiter wachsen“ gibt Cornehl die Richtung vor.<br />

Derzeit führt das Unternehmen mit der Stadt <strong>Wiesbaden</strong><br />

Gespräche, um eine geeignete Fläche oder ein geeignetes<br />

Gebäude für eine größere Produktionsanlage zu finden. In<br />

<strong>Wiesbaden</strong> wollen die vier Eismacher auf jeden Fall bleiben:<br />

„Wir sind hier verwurzelt und der Standort ist einfach gut.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 111<br />

EXEMPLARY START-UP REGION WITH AN ICE-COLD START<br />

There‘s an enticing smell of almonds, nuts and chocolate.<br />

Hassan Saouri sits on a small stool in front of the large silver<br />

machine, elegantly swivelling a tub that he holds under the<br />

nozzle protruding from the silver machine. There‘s a humming<br />

and buzzing in the room as the dark brown ice-cream<br />

flows smoothly into the tub. Hassan continues to rotate the<br />

tub as if he were holding a cognac snifter, to ensure the icecream<br />

settles uniformly until the tub is full. He then passes<br />

the tub on to the colleague sitting next to him, who puts a<br />

lid on it. While the lid is sealed securely by a machine, Hassan<br />

is already holding another tub under the nozzle of the icecream<br />

machine that has been imported from Brazil. “It‘s not<br />

that easy, not everyone can do it“, he says and laughs, without<br />

looking up but concentrating all the time on the next<br />

tub. Hassan Saouri is an ice-cream maker with heart and soul.<br />

After all, he is production manager for “DasEis.“ (The Ice-<br />

Cream). Founded 2007 in <strong>Wiesbaden</strong>, today the former startup<br />

proves that the Business Region is a top location for innovative<br />

companies. “To start with, we had an output of<br />

about five tonnes of ice-cream per year. Today the production<br />

rate has reached hundreds of tonnes“, says Kai Cornehl,<br />

one of the four founders of Healthy Planet GmbH. Together<br />

with Guido Jörg, Karim Teufel and Florian Mayr, in 2006 he<br />

began to make a very special kind of ice-cream. “DasEis.“ is<br />

bio-certified; the new varieties are nearly all vegan, glutenfree<br />

and soy-free. And the ice-cream is filled into the tubs<br />

by hand – something Cornehl sees as an important factor.<br />

About 10,000 tubs of ice-cream leave the production facility<br />

in the Erbenheim borough of <strong>Wiesbaden</strong> every day.<br />

“We export our ice-cream to Spain, Belgium, France and<br />

also to the Ukraine“, says Cornehl. Before they got to this<br />

stage, the ice-cream makers had a lot to learn. “In many<br />

respects we learned the hard way“, remembers Cornehl.<br />

Even so, they never thought of giving up. He describes the<br />

drive for learning the ice-cream business from scratch as<br />

follows: “We wanted to create a regional product where we<br />

define the whole value creation aspect from start to finish.“<br />

The success story began in a basement room in Erbenheim.<br />

At times the young entrepreneurs used a mobile sales ve -<br />

hicle, had an ice store in terminal II at Frankfurt airport and<br />

tested a range of different filling machines. They took the<br />

rough with the smooth and the company grew from year to<br />

year. “We had lots of help as well“, says Cornehl. When it came<br />

to exporting their ice-cream to the Ukraine, they turned to the<br />

foreign trade experts at <strong>Wiesbaden</strong> Chamber of Commerce<br />

and Industry for assistance with the necessary formalities.<br />

Marktnische erfolgreich besetzt: Produktion bei „DasEis.“<br />

Operating successfully in a market niche: production at “DasEis.”<br />

In the start-up region <strong>Wiesbaden</strong>, the CCI, the Chamber of<br />

Skilled Crafts and the city‘s economic development agency<br />

work hand in hand with public funding bodies such as<br />

WiBank Hessen and the Bürgschaftsbank, together with<br />

local banks, institutions, universities and associations. Here<br />

in the region, start-ups find a lively network with numerous<br />

advisory services, also including the Gründerinitiative Forum<br />

Kiedrich (Kiedrich start-up initiative forum) and the Verein<br />

BerufsWege für Frauen (women‘s careers association). The<br />

annual start-up festival held by the CCI, the Chamber of<br />

Skilled Crafts and the city start-up agency Exina is an ideal<br />

opportunity for cultivating contacts. This is also the event<br />

where the start-up prize is awarded by the initiators together<br />

with the Rheingau-Taunus district and the City of <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

“DasEis.“ has also received prizes. The company fills a highprice<br />

niche on the market and has received several awards.<br />

These include the <strong>Wiesbaden</strong> Environment Award 2014, as<br />

well as the prize for the organic product of the year in 2015<br />

and 2016. “DasEis.“ has also been nominated for the German<br />

Design Award. All these signs of success are the result of innovative<br />

developments. The ice-cream tubs for example are<br />

biodegradable. The company puts great store by sustaina bil -<br />

ity and many varieties are Fair Trade certified. 15 employees<br />

literally get their hands in when it comes to making “DasEis.“.<br />

“We aim to continue growing“, is how Cornehl sets the<br />

di rec tion. The company is currently negotiating with the<br />

City of <strong>Wiesbaden</strong> to find suitable land or a suitable building<br />

for a larger production facility. One thing is certain: the<br />

four ice-cream makers want to stay in <strong>Wiesbaden</strong>: “We have<br />

our roots here, and it‘s simply a good place to be.“<br />

111


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 112<br />

Text: Mirjam Ulrich<br />

LEBEN UND ARBEITEN –<br />

„KURSTADT IST DAS NEUE COOL“<br />

112<br />

In <strong>Wiesbaden</strong> leben und arbeiten Menschen aus 161 Natio -<br />

nen. Internationalität und Gastfreundlichkeit haben hier<br />

Tradition: Einst traf sich das mondäne Publikum aus aller<br />

Herren Länder in der „Weltkurstadt“. Viele Gäste blieben auf<br />

Dauer. Auch heute werden zahlreiche Neuankömmlinge<br />

heimisch – nur 37 Prozent der <strong>Wiesbaden</strong>er sind hier<br />

geboren. Die hessische Landeshauptstadt wächst, im<br />

Juli 2016 zählte sie mehr als 288 000 Einwohner. Einer von<br />

ihnen ist Michael Volkmer, Inhaber der international erfolg -<br />

reichen Kreativagentur Scholz & Volkmer mit rund 190 Mit -<br />

arbeitern. Ein Gespräch über die Stadt.<br />

Herr Volkmer, Sie haben auch eine Niederlassung in<br />

Berlin, wohnen aber nach wie vor in <strong>Wiesbaden</strong>. Was<br />

macht die Stadt so lebenswert?<br />

<strong>Wiesbaden</strong> ist eine unglaublich schöne Stadt, wirklich eine<br />

unverschämt schöne Stadt, rein architektonisch. Ein wei -<br />

terer Vorzug ist, dass Sie Frankfurt und Mainz in unmittelbarer<br />

Nähe haben und damit ein kulturelles Angebot fast<br />

wie in Berlin. Gleichzeitig sind Sie aber in fünf Minuten im<br />

Wald beim Joggen.<br />

25 Prozent der Stadtfläche sind ja sogar Wald. Außerdem<br />

liegen der Rheingau und der Taunus vor der Haus tür.<br />

Genau. Der große Fluss, den wir vor der Nase haben, spielt<br />

auch eine Rolle. Ich bin sehr gern am Rhein.<br />

Laut einer Bürgerumfrage im Herbst 2014 sind 82<br />

Prozent der Befragten mit der Lebensqualität in <strong>Wiesbaden</strong><br />

zufrieden. Ist also alles eitel Sonnenschein?<br />

In meinen Augen besteht wirklich großer Verbesserungsbedarf.<br />

Wir brauchen eine andere Form von urbaner<br />

Gestaltung. In <strong>Wiesbaden</strong> haben wir einen unglaublich<br />

schönen Hausbestand mit tollen Fassaden, aber wir verschandeln<br />

unseren wunderschönen Raum mit Blech. Und<br />

das in einem nicht mehr zeitgemäßen Maß. Dass das Auto<br />

eine wichtige Rolle spielt, brauchen wir gar nicht zu dis -<br />

kutieren. Ich fahre übrigens selbst Auto. Die ästhetische<br />

Seite ist aber nur der eine Aspekt. Der andere ist, dass wir<br />

teilweise wirklich schneller mit öffentlichen Verkehrsmitteln<br />

oder dem Fahrrad von A nach B kämen. Bei der Um-<br />

frage des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs 2014 zur<br />

Fahrradfreundlichkeit der Wohnorte ist <strong>Wiesbaden</strong> unter<br />

39 Großstädten auf dem letzten Platz gelandet. Die Zahl<br />

der Fahrradfahrer könnte hier deutlich höher sein.<br />

Ist das nicht auch der geografischen Lage geschuldet?<br />

<strong>Wiesbaden</strong> liegt nun einmal im Kessel. Wer aus der Innen -<br />

stadt hinaus radeln will, muss immer einen Berg hinauf.<br />

Es gibt genügend andere Städte, die auch hügelig sind.<br />

Freiburg, zum Beispiel, kam bei der Umfrage auf Platz drei.<br />

Die Kessellage ist übrigens im Hinblick auf Feinstaubwerte<br />

gerade ein Argument, den Radverkehr stärker zu fördern.<br />

Und würde man zusätzlich die Geschwindigkeit redu zie -<br />

ren, würde es die ehemalige Kurstadt für alle noch lebens -<br />

werter machen. Viele haben nämlich schlicht Angst, mit<br />

dem Fahrrad zu fahren.<br />

Sie sind seinerzeit aus Augsburg zum Studium nach<br />

<strong>Wiesbaden</strong> gekommen. Wenn andernorts über <strong>Wiesbaden</strong><br />

gesprochen wird, fällt häufig der Begriff „Beamten -<br />

stadt“. Außerdem eilt der Stadt der Ruf voraus, Schicki -<br />

micki und leicht versnobt zu sein. Ist da etwas dran?<br />

Fürs Studium gab es auch Alternativen. Ich bin aus freien<br />

Stücken nach <strong>Wiesbaden</strong> gegangen, weil mir die Stadt<br />

einfach optisch besser gefallen hat. Ich habe sie tatsächlich<br />

als sehr einladend empfunden. Die Schickimicki-Szene<br />

gibt es wahrscheinlich in jeder Großstadt, ich würde nicht<br />

sagen, dass das so „typisch <strong>Wiesbaden</strong>“ ist. Was aber im<br />

Vergleich zu anderen Großstädten bislang fehlt, ist Raum<br />

für junge Kreative, die es hier in großer Zahl gibt. Kreative<br />

brauchen genau die „nicht-fertigen“ Orte, um gestalten zu<br />

können. Das zeigt sich übrigens auch an den Geschäften.<br />

Wie meinen Sie das? Laut Bürgerumfrage sind 78 Pro -<br />

zent mit den wohnortsnahen Einkaufsmöglichkeiten<br />

zufrieden.<br />

Man kann hier toll einkaufen im herkömmlichen, klassisch<br />

gedachten Sinne. Was ich meine, sind kleine, inhabergeführte<br />

Läden mit ausgefallenen Ideen, die die Stadt prägen<br />

und eine Alternative zu den von Ketten dominierten<br />

Innenstädten sind.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:35 Seite 113<br />

Im Interview: Michael Volkmer, Inhaber der Kreativagentur Scholz & Volkmer<br />

Interview with Michael Volkmer, proprietor of the creative agency Scholz & Volkmer<br />

LIVING AND WORKING – “SPA CITY IS THE NEW COOL”<br />

113<br />

People from 161 countries live and work in <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

By tradition, this is an international, hospitable city. In years<br />

gone by, the “global spa resort“ attracted sophisticated<br />

visitors from all over the world. Many stayed for good.<br />

Today as well, newcomers to the city often put down roots<br />

here: only 37 percent of <strong>Wiesbaden</strong>‘s population was actually<br />

born here. The state capital of Hesse is growing, with a<br />

population of more than 288,000 in July 2016. One citizen<br />

of <strong>Wiesbaden</strong> is Michael Volkmer, proprietor of an inter -<br />

nationally successful creative agency with a workforce of<br />

around 190 employees. He agreed to give an interview<br />

about the city.<br />

Mr Volkmer, you also have a branch in Berlin, but you<br />

still live in <strong>Wiesbaden</strong>. What makes the city so attractive?<br />

<strong>Wiesbaden</strong> is an incredibly beautiful city, almost exorbitantly<br />

beautiful in purely architectural terms. Another advantage<br />

is that both Frankfurt and Mainz are close at hand,<br />

offering a range of cultural activities almost on a par with<br />

Berlin. But at the same time, you can be jogging in the<br />

woods in just five minutes.<br />

In fact, woods cover 25 percent of the city surface area.<br />

And the Rheingau and the Taunus are just around the<br />

corner.<br />

Exactly. The river also has a role to play. I just love being so<br />

close to the Rhine.<br />

In autumn 2014, a survey of the city‘s population indicated<br />

that 82 percent of respondents are satisfied with<br />

the quality of life in <strong>Wiesbaden</strong>. So is everything perfect?<br />

Actually, in my opinion there is really a great need for improvement.<br />

We need another kind of urban design. <strong>Wiesbaden</strong><br />

has incredibly beautiful houses and buildings with<br />

amazing facades, but we let cars disfigure the beautiful<br />

setting, to a degree that is really no longer acceptable. Yes<br />

cars are important, that‘s beyond dispute. I drive one myself.<br />

But the aesthetic impact is just one side of the problem.<br />

The other is that in some cases, it really is quicker to<br />

get from A to B on public transport or by bike. In a bikefriendliness<br />

survey by the German Cycling Club in 2014,<br />

<strong>Wiesbaden</strong> came in last out of 39 cities. There could be far<br />

more cyclists here.<br />

But isn‘t that partly due to geography? <strong>Wiesbaden</strong> is<br />

rather down in a dip: anyone cycling out of the city<br />

centre has to go uphill.<br />

Lots of other cities have hills too. Freiburg, for example,<br />

that came third in the survey. And pollution issues with<br />

high levels of fine particles make the geographical dip all<br />

the more reason to promote cycling. And if they were to<br />

reduce the speed limit as well, this would make the former<br />

spa more enjoyable for everyone. The fact is that many are<br />

simply too scared to cycle here.<br />

Continued on page 117


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:35 Seite 114<br />

114<br />

Haben Sie deshalb „Kiezkaufhaus“, einen Online-Shop<br />

für unabhängige Einzelhändler ins Leben gerufen, bei<br />

dem die Waren per Lastenfahrrad geliefert werden?<br />

Kiezkaufhaus ist eine Antwort auf den Amazon-Wahnsinn.<br />

Wir alle bestellen unglaublich viele Waren, die von irgendwoher<br />

angeliefert werden, die man aber auch hier in der<br />

Stadt bekommt. Das ist kein <strong>Wiesbaden</strong>er Phänomen,<br />

sondern generell verschiebt sich das Einkaufsverhalten.<br />

Aus Bequemlichkeit kaufen wir mit zwei Klicks von unserer<br />

Couch aus ein. Kleiner Nebeneffekt: Der Verkehr auf unse -<br />

ren Straßen nimmt stark zu. Jeden Tag werden allein eine<br />

Million Päckchen zurückgeschickt. Kiezkaufhaus ist ge -<br />

gründet worden, um zu zeigen, dass der gute Einzelhandel<br />

diesen Bedarf decken kann. Man hat denselben Service,<br />

dieselbe Bequemlichkeit wie bei Amazon – nur deutlich<br />

nachhaltiger: Die Lieferung ist CO 2 -frei, die Waren werden<br />

in Stofftaschen verpackt, für die man Pfand bezahlt. Der<br />

Kunde zahlt für die Ware übrigens den Ladenpreis und<br />

bekommt die Sachen noch am selben Tag – also schneller<br />

als bei Amazon. Der lokale Handel und die lokale Herstellung<br />

werden dadurch gestärkt. Und das Geld dieser<br />

Online-Kunden bleibt in der Region, auch die Steuern<br />

werden hier bezahlt.<br />

Kiezkaufhaus ist 2016 Preisträger im bundesweiten Innovationswettbewerb<br />

„Ausgezeichnete Orte im Land<br />

der Ideen“ geworden. Die Idee stammt initial aus dem<br />

„Shared Value“-Team Ihrer Agentur. Warum haben Sie<br />

die Agentur 1994 eigentlich in <strong>Wiesbaden</strong> gegründet –<br />

wer jung und kreativ war, zog doch damals nach Berlin?<br />

Wir hatten hier unseren ersten Auftraggeber und vor allem<br />

unser Netzwerk über die Hochschule. Mit vielen arbeiten<br />

wir noch heute gerne zusammen. In dieser Region hat<br />

man klar mehr Auftraggeber als in Berlin. Das änderte sich<br />

zwar auch über die Jahre, viele der großen Firmenzentra -<br />

len sind inzwischen nach Berlin gezogen – aber hier gibt<br />

es mehr Industrie und Gewerbe und Bedarf an kreativen<br />

Leistungen. Das heißt, man kommt wahrscheinlich im<br />

Schnitt schneller zu einem Umsatz, von dem man sich<br />

selbst ernähren kann. Wir haben in <strong>Wiesbaden</strong> im Verhältnis<br />

zur Stadtgröße auch eine relativ hohe Dichte an Agenturen.<br />

Wenn Sie einen Slogan für das Leben und Arbeiten in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> prägen sollten, wie würde der lauten?<br />

„Kurstadt ist das neue Cool“ oder einfach „reich & schön“<br />

(lacht).<br />

Ausgezeichnete Wohnorte für Fach- und<br />

Führungskräfte<br />

Im Rheingau-Taunus-Kreis tragen die Städte Idstein und<br />

Taunusstein sowie die Gemeinde Hünstetten das IHK-<br />

Gütesiegel „Ausgezeichneter Wohnort für Fach- und<br />

Führungskräfte“. Das IHK-Forum Rhein-Main hat das Qua -<br />

litätszeichen zusammen mit Bürgermeistern und Wirt -<br />

schaftsförderern entwickelt. Anhand von 31 Kriterien prüft<br />

die zugehörige IHK vor allem die Leistungsangebote sowie<br />

das Serviceverhalten von Kommunen für Fach- und<br />

Führungskräfte, beispielsweise im Hinblick auf Beruf und<br />

Familie, Kultur und Freizeitangebote oder Standortfaktoren.<br />

Seit Januar 2013 wird das Gütesiegel für jeweils drei<br />

Jahre vergeben, danach steht eine Re-Auditierung an.<br />

Die Stadt Idstein erhielt es bereits im April 2013 als erste<br />

Kommune im Rheingau-Taunus-Kreis und als eine der<br />

ersten in Hessen. Im April 2016 hat die IHK <strong>Wiesbaden</strong><br />

die Stadt zum zweiten Mal damit ausgezeichnet. Für<br />

Hün stetten und Taunusstein gilt das Siegel bis zur Re-<br />

Auditierung im Jahr 2017.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:35 Seite 115<br />

115<br />

Lebensqualität in <strong>Wiesbaden</strong><br />

Quality of life in <strong>Wiesbaden</strong>


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:36 Seite 116<br />

ESWE Verkehr ist ein attraktiver Arbeitgeber für<br />

<strong>Wiesbaden</strong>s Alltagshelden im Personennahverkehr.<br />

ESWE Verkehr is an attractive employer for <strong>Wiesbaden</strong>’s<br />

everyday local public transport heroes.<br />

Die Alltagshelden bringen die Menschen zum<br />

Feiern in die City und wieder nach Hause.<br />

The everyday heroes bring people into the city to<br />

have fun and safely back home again.<br />

116<br />

ESWE Verkehrsgesellschaft mbH – immer in Bewegung<br />

– always on the move<br />

Die ESWE Verkehrsgesellschaft ist der ebenso traditions -<br />

reiche wie zukunftsorientierte Betreiber des öffentlichen<br />

Nahverkehrs in Hessens Landeshauptstadt <strong>Wiesbaden</strong>.<br />

Seit Jahrzehnten sind die blau-orangefarbenen ESWE-<br />

Busse eine vertraute, von der Bevölkerung geschätzte<br />

Selbstverständlichkeit im <strong>Wiesbaden</strong>er Stadtbild. Seine<br />

Traditionsrolle verbindet das Unternehmen als moderner<br />

Mobilitätsdienstleister mit vielfältigen technologischen<br />

Innovationen: So ist die junge, mehr als 240 Fahrzeuge<br />

umfassende Busflotte insbesondere im Bereich der Abgasreduzierung<br />

und -filterung beispielgebend. Auf den 41<br />

Linien des rund 630 Kilometer langen Streckennetzes befördern<br />

ESWEs Busse jährlich über 53 Millionen Fahrgäste.<br />

ESWE Verkehr beschäftigt rund 960 Mitarbeiter und bietet<br />

ihrer Belegschaft das gesamte Leistungsspektrum eines<br />

fortschrittlichen Verkehrsunternehmens. Die Betriebs -<br />

atmosphäre in zeitgemäßen Arbeitsumfeldern ist von<br />

Kollegialität und von flachen Hierarchien mit kurzen Entscheidungswegen<br />

gekennzeichnet. Alle Beschäftigten verfolgen<br />

ein gemeinsames Ziel: die Zufriedenheit der Kunden.<br />

Information<br />

Gründungsjahr:<br />

1875: Beginn des öffent -<br />

lichen Nahverkehrs in<br />

<strong>Wiesbaden</strong> mit Pferdebahnen<br />

1929: Gründung der<br />

Städtischen Verkehrs -<br />

betriebe <strong>Wiesbaden</strong><br />

1942: Eingliederung der<br />

Verkehrsbetriebe in die<br />

Stadtwerke <strong>Wiesbaden</strong> AG<br />

2000: Auflösung der Stadtwerke<br />

<strong>Wiesbaden</strong>; die<br />

ESWE Verkehrsgesellschaft<br />

wird als GmbH ein eigenständiges<br />

Unternehmen<br />

Mitarbeiter: ca. 960<br />

Leistungsspektrum:<br />

öffentlicher Personen -<br />

nahverkehr mit Bussen<br />

www.eswe-verkehr.de<br />

Year founded: 1875: local<br />

public transport in <strong>Wiesbaden</strong><br />

begins with horsedrawn<br />

trams; 1929: founding<br />

of Städ tische Verkehrsbetriebe<br />

<strong>Wiesbaden</strong>;<br />

1942: the Städtische Verkehrsbetriebe<br />

(transport<br />

companies) are incorporated<br />

in Stadtwerke <strong>Wiesbaden</strong><br />

AG (utility company);<br />

2000: Stadtwerke Wies -<br />

baden dissolved; ESWE<br />

Verkehrsgesellschaft be -<br />

comes an independent<br />

company with the legal<br />

form of a GmbH (limited<br />

liability company)<br />

Employees: approx. 960<br />

Range of services:<br />

local public transport<br />

with buses<br />

As the local public transport provider in <strong>Wiesbaden</strong>, the<br />

state capital of Hesse, ESWE Verkehrsgesellschaft looks<br />

back on rich traditions and ahead to a bright future. For<br />

decades now, ESWE‘s blue-and-orange buses have been<br />

a colourful, familiar accent in <strong>Wiesbaden</strong>‘s cityscape and<br />

one that is well appreciated by the population. The company<br />

combines its traditional role with that of a modern<br />

mobility service provider offering many technological innovations.<br />

For example, the young fleet of more than<br />

240 buses is exemplary when it comes to reducing and<br />

filtering exhaust fumes. Every year, ESWE buses carry more<br />

than 53 million passengers on the 41 routes of the com -<br />

pany‘s network that is about 630 kilometres long.<br />

ESWE Verkehr has approx. 960 employees and offers its<br />

workforce the full range of benefits of a progressive transport<br />

company. The modern working environment offers<br />

a collegial atmosphere and is shaped by lean hierarchies<br />

with short decision processes. All employees pursue the<br />

same aim: to keep the customer satisfied.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:36 Seite 117<br />

You came to <strong>Wiesbaden</strong> from Augsburg to study here.<br />

Others often refer to <strong>Wiesbaden</strong> as a city of civil servants.<br />

It also has a reputation for being snooty and<br />

trendy. Is there anything in that?<br />

I could have chosen to study elsewhere. It was a deliberate<br />

decision to come to <strong>Wiesbaden</strong> because I liked the city<br />

best in purely visual terms. In fact I found it very welcoming.<br />

The trendy scene – well you‘ll probably find that in<br />

every city, I wouldn‘t say it‘s just typical for <strong>Wiesbaden</strong>. But<br />

compared to other cities, what‘s missing here is space for<br />

young creatives, and there are a lot of them around. Crea -<br />

tives need “unfinished“ places for their designing skills. You<br />

can see this in the shops too.<br />

What do you mean? The survey showed 78 percent of<br />

the residents were satisfied with their local shopping<br />

facilities.<br />

Oh yes, conventional traditional shopping is great here.<br />

But I‘m referring to small, proprietor-run shops with unusual<br />

ideas that can make a place an alternative to the<br />

chain-store dominance of most city centres.<br />

Is this why you set up the “Kiezkaufhaus“ (“local store“)<br />

online shop for independent shop owners where goods<br />

are delivered by bike?<br />

Kiezkaufhaus is a response to the Amazon madness. We<br />