Wirtschaftsregion Wiesbaden

kommunikationundwirtschaft

Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 1


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 2

.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 1

Wirtschaftsregion Wiesbaden

Business Region Wiesbaden


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:39 Seite 2

Herausgegeben in Zusammenarbeit mit:

Published in cooperation with:

Industrie- und Handelskammer (IHK) Wiesbaden

Wiesbaden Chamber of Commerce and Industry (CCI)

Redaktion der Autorenbeiträge / Editing contributions from the team of authors:

Melanie Dietz, Pressesprecherin, Leiterin Kommunikation,

Geschäftsbereich Standort und Kommunikation, IHK Wiesbaden

Dritte, völlig neue Ausgabe 2016

Third, completely new edition 2016

Verlag Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 3

Wirtschaftsregion Wiesbaden

Business Region Wiesbaden


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 4

4

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Deutschen National biblio grafie; detaillierte biblio grafische

Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

Das Buch erscheint im Verlagsbereich Regionalmedien.

Alle Rechte bei Kommunikation & Wirtschaft GmbH,

Oldenburg (Oldb)

Printed in Germany 2016

Das Manuskript ist Eigentum des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Auswahl und Zusam menstellung sind urheberrechtlich

geschützt. Für die Richtig keit der im Inhalts -

verzeichnis aufgeführten Autoren beiträge und der PR-Texte

übernehmen Verlag und Redaktion keine Haftung. Bei den

mit Firmennamen überschriebenen Texten handelt es sich

um die PR-Texte der Unternehmen.

Übersetzungen:

KERN AG, Sprachendienste, Bremen

Bildbearbeitung:

Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)

Druck:

gutenberg beuys feindruckerei, Hannover/Langenhagen

Bildquellen: Seite 143

Zahlen, Daten und Fakten zum IHK-Bezirk Wiesbaden:

www.ihk-wiesbaden.de/standortprofile

ISBN 978-3-88363-380-0

Bibliographic information of the German National Library

The German National Library records this publication in the

German National Bibliography. Detailed bibliographic data

can be called up on the internet via http://dnb.ddb.de.

This book is published in the division Regionalmedien.

All rights reserved by Kommunikation & Wirtschaft GmbH,

Oldenburg (Oldb)

Printed in Germany 2016

The manuscript is the property of the pub lisher. All rights

reserved. The selection and compilation are protected

by copyright. The publisher and editor accept no liability

for the accuracy of the author contributions and PR-texts

de tailed in the contents. The texts headed by company

names are PR contributions from the companies.

Translations:

KERN AG, Sprachendienste, Bremen

Image processing:

Kommunikation & Wirtschaft GmbH, Oldenburg (Oldb)

Printing:

gutenberg beuys feindruckerei, Hannover/Langenhagen

Picture sources: page 143

Facts and figures about the CCI district Wiesbaden:

www.ihk-wiesbaden.de/standortprofile

ISBN 978-3-88363-380-0


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 5

Inhalt

Contents

Vorwort 8

Preface

Dr. Christian Gastl, Präsident der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden

Porträt der Region

Portrait of the Region

Die Region historisch: 150 Jahre . . . von Luxusbädern bis hin zu Eisenhämmern 10

The region’s history: 150 years . . . from luxury spas to iron hammers

Dr. Ulrich Eisenbach, Leiter des Hessischen Wirtschaftsarchivs, Darmstadt

Die Region wirtschaftlich: ein Überblick 16

The region as a business location: an overview

Text: Melanie Dietz, Pressesprecherin, Leiterin Kommunikation,

Geschäftsbereich Standort und Kommunikation, IHK Wiesbaden,

im Interview: Joachim Nolde, Hauptgeschäftsführer der Industrieund

Handelskammer Wiesbaden

5

Die Region kooperativ: Perspektiven der Metropolregion 20

The cooperative region: prospects for the Metropolitan Region

Gordon Bonnet, Geschäftsführer Standort und Kommunikation der Industrieund

Handelskammer Wiesbaden

Die Wirtschaftsregion: herausragende Stärken und Potenziale

The Business Region: outstanding strengths and potentials

Innovativ und profitabel – die Industrie meistert die Zukunft 24

Innovative and profitable – industry masters future challenges

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein

Kompetenznetz Consulting – auf dem Weg zum führenden Cluster 36

Competence network consulting – on the way to becoming leading cluster

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein

Medien- und Kreativwirtschaft als (Im)Pulsgeber 40

Media and creative sector as catalyst

Susanne Stöck, Projektleiterin Geschäftsstelle Kreativwirtschaft Hessen

bei der Hessen Agentur GmbH, Wiesbaden, und

Susanne Piesk, Projektleiterin Kommunalentwicklung, Wohnungsbau

bei der Hessen Agentur GmbH, Wiesbaden


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 6

Die Wirtschaftsregion: herausragende Stärken und Potenziale

The Business Region: outstanding strengths and potentials

Sicher ist sicher – Versicherungs- und Finanzdienstleistungen 44

Better to be safe than sorry – insurance and financial services

Adelheid Omiotek, Wirtschaftsjournalistin, Wiesbaden

Die Mischung macht’s – Leuchtturm Handel 52

It’s the mixture that counts – retail as the lighthouse

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein

Alles Gute – Wachstumsbranche Gesundheitswirtschaft 56

All the best – growth branch healthcare sector

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein

Kluge Köpfe – der Kongress- und Messestandort Wiesbaden 62

Clever minds – Wiesbaden as a conference and trade-fair location

Martin Michel, Geschäftsführer der Wiesbaden Marketing GmbH, Wiesbaden

6

Touristen lieben Pracht und Rheinromantik – die Tourismusbranche wächst 66

Tourists love the splendour and romance of the Rhine –

the tourism branch is growing

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, Wiesbaden

Starke Sekterzeuger und optimistische Winzer 70

Strong producers of sparkling wine and optimistic vintners

Oliver Bock, Korrespondent, Weinjournalist und Blogger, Eltville am Rhein

Zwischen Hightech und Tradition – das Handwerk auf dem Weg in die Zukunft 74

Between high-tech and tradition – the skilled crafts en route for the future

Bernhard Mundschenk, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden

Dynamische Infrastruktur – Logistikstandort Region Wiesbaden 78

Dynamic infrastructure – Wiesbaden region as a logistics location

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein

Wind, Sonne, Gas und mehr – nachhaltige Energiewirtschaft 84

Wind, sun, gas and more – sustainable energy industry

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, Wiesbaden

Gewinn für Unternehmen und Umwelt 90

Benefiting companies and the environment

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, Wiesbaden

International aufgestellt – auf den Weltmärkten zu Hause 92

International standing – at home in the global markets

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 7

Die Wissensregion

The Knowledge Region

Aus- und Weiterbildung – Kick für die Karriere 100

Initial and further training – career kick-start

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, Wiesbaden

Wissenschafts- und Forschungslandschaft 104

Science and research landscape

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, Wiesbaden

Beispielhafte Gründerregion – eiskalt gegründet 110

Exemplary start-up region with an ice-cold start

Dipl.-Betriebswirt Robert Maus, Journalist, Taunusstein

Die Wohlfühlregion

The Feel-Good Region

Leben und Arbeiten – „Kurstadt ist das neue Cool“ 112

Living and working – “spa city is the new cool”

Text: Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, Wiesbaden,

im Interview: Michael Volkmer, Inhaber der Kreativagentur Scholz & Volkmer

7

Kultur trifft Geselligkeit – und eine neue Generation 118

Convivial culture for a new generation

Dirk Fellinghauer, Redaktionsleitung sensor Wiesbaden

(Inter-)Kulturelle Vielfalt – Raum für Zuwanderung und Integration 124

(Inter-)cultural diversity – space for migration and integration

Waltraut Rohloff, Journalistin, Wiesbaden

Sportliche Region – alles in Bewegung 128

Sporting region – everything in motion

Peter Schneider, Journalist, Wiesbaden

Darum ist es am Rhein so schön – touristische Highlights und Events 132

The appeal of the Rhine – tourist highlights and events

Mirjam Ulrich M. A., Journalistin, Wiesbaden

Verweile doch . . . Gastlichkeit und Genusserlebnisse 138

Stay awhile . . . hospitality and enjoyment

Ingeborg Salm-Boost, Journalistin, Wiesbaden

Register

Index

Verzeichnis der PR-Bildbeiträge / List of illustrated contributions 142

Bildquellen / Picture sources 143


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 8

VORWORT

8

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie halten ein Buch in der Hand, das Ihnen intensive Einblicke

in einen der attraktivsten, produktivsten und zukunftsträch -

tigsten Standorte Europas verschafft. Die Wirtschaftsregion

Wiesbaden vereint in Form des IHK-Bezirks die hessische

Landeshauptstadt, den Rheingau-Taunus-Kreis sowie die

zum Kulturland Rheingau zählende Stadt Hochheim. Der

IHK-Bezirk ist nicht nur Deutschlands Sekt- und Weinhoch -

burg, sondern zugleich ein bedeutender Standort in den

Bereichen Banken und Versicherungen, Industrie, Unterneh -

mensberatung, Handel, Tourismus, Messen und Kongresse

sowie Gesundheits- und Kreativwirtschaft. 36 000 Gewerbebetriebe

haben hier ihren Sitz, von denen 9500 im Handels -

register geführt werden. Viele von ihnen nehmen mit ihren

Produkten und Dienstleistungen eine Führungsposition in

Europa ein oder sind sogar Weltmarktführer. Die große

Branchenvielfalt und die mittelständische Ausprägung

gehören zu den prägnantesten Merkmalen unseres Stand -

ortes. Hinzu kommen zahlreiche öffentliche Institutionen wie

Landesministerien, Landtag, Staatskanzlei, Statistisches Bundesamt,

Bundeskriminalamt sowie das Europa-Hauptquartier

der US-Armee und etliche Bundes- und Landesverbände.

Deutschland ist mit seiner Wirtschaftskraft und politischen

Stabilität unbestritten die Lokomotive innerhalb der Euro -

päischen Union. Hessen wiederum hat bundesweit eines der

höchsten Bruttoinlandsprodukte pro Einwohner. Und unser

IHK-Bezirk Wiesbaden ist einer der stärksten Wirtschaftsstand -

orte innerhalb Hessens. Regelmäßig liegt der hiesige Konjunkturverlauf

über dem Durchschnitt von Bund und Land.

Noch dazu ist Wiesbaden die zweitgrößte Stadt innerhalb

der prosperierenden Metropolregion FrankfurtRheinMain.

Im Vergleich zur größten Stadt Frankfurt profitiert unsere

Region von ihrer außerordentlichen Schönheit und Lebens -

qualität. Als eine der grünsten und zugleich wärmsten Groß -

städte Deutschlands begeistern in Wiesbaden vor allem die

sehr gut erhaltene Gründerzeitarchitektur und das noch

immer spürbare Flair der einstigen kaiserlichen Kurstadt.

Rheingau und Untertaunus offerieren mit Rhein, Weinbergen,

Taunuswäldern, Burgen und Schlössern traumhaft schöne

Erholungsräume für Touristen und Einwohner.

Minuten ist Frankfurt Airport zu erreichen, der größte

deutsche Flughafen und eines der weltweit bedeutendsten

Luftfahrt-Drehkreuze. Über Frankfurt und Mainz bestehen

exzellente Bahnverbindungen, die das Angebot an direkten

ICE-Verbindungen aus Wiesbaden ergänzen. Die wirtschaft -

lichen Verflechtungen mit dem Umland sind eng. Eine Sonderstellung

nimmt das rheinland-pfälzische Mainz ein, denn

es ist einzigartig in Deutschland, dass zwei Landeshauptstädte

unmittelbar aneinander grenzen. Aktuell arbeiten wir

daran, diesen Standortvorteil für beide Seiten noch optimaler

zu nutzen. Durch die stetig wachsenden Studierendenzahlen

und Leistungsangebote der Hochschule RheinMain, der

Hochschule Fresenius, der Hochschule Geisenheim, der European

Business School sowie der Verwaltungs- und Wirt schafts -

akademie entwickelt sich auch die Wissensregion positiv.

Seit 1865 gibt es die IHK Wiesbaden. Ihr Sitz im über 200

Jahre alten Erbprinzenpalais auf Wiesbadens prachtvoller

Wilhelmstraße präsentiert sich heute transparent, modern

und mit neuester Technik. Unser gläsernes Hofgebäude bie -

tet zusätzlichen Raum für Netzwerkkontakte und Seminare.

Mit großem Engagement setzen wir uns im Haupt- und

Ehrenamt für die Interessen der Unternehmen ein – indem

wir hoheitliche Aufgaben wirtschaftsnah ausführen, unter -

nehmerische Interessen gegenüber der Politik vertreten

und Beratungen, Veranstaltungen und Serviceleistungen

anbie ten.

Die Bedingungen in der Wirtschaftsregion Wiesbaden sind

somit hervorragend, damit bestehende Unternehmen wachsen,

neue erfolgreich gegründet werden und sich weitere

Unternehmen ansiedeln.

Ein Team versierter Journalisten beleuchtet in diesem Buch

die vielen Facetten unseres Standortes, ergänzt durch

inte ressante Unternehmensporträts. Viel Freude bei der

Lektüre!

Gleichzeitig bietet die Region alle Vorzüge eines urbanen

Ballungsraumes: Das Autobahnnetz ermöglicht mit acht

Anbindungen allein im Bereich der Stadt Wiesbaden eine

schnelle Anbindung in alle Himmelsrichtungen. In 25

Dr. Christian Gastl

Präsident / President

Industrie- und Handelskammer Wiesbaden

Wiesbaden Chamber of Commerce and Industry


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 9

PREFACE

Dear Reader,

You are holding a book that will give you an intensive insight

into one of the most attractive, productive and seminal

places in Europe. Following the lines of the CCI district,

the Business Region Wiesbaden combines the state capital

of Hesse, the Rheingau-Taunus district and the town of

Hochheim which is also part of the Rheingau cultural landscape.

The CCI district is not just Germany‘s sparkling wine

and wine stronghold but also an important region for

banking and insurance, industry, management consultancies,

trade, tourism, trade-fairs and congresses as well as

the healthcare sector and the creative industry. There are

36,000 commercial enterprises here, with 9,500 featured in

the Commercial Register. Many of them play a leading role

in Europe or even lead the world markets with their products

and services. The great branch diversity and predominantly

SME character are among the most striking features

of our location. There are also many official bodies here,

such as state ministries, the state parliament, the state

chancellery, the Federal Statistical Office, the Federal Criminal

Police Office and the European Headquarters of the

US Army, as well as numerous federal and state associations.

Without any doubt, Germany with its economic power

and political stability is the locomotive that drives the

European Union. The state of Hesse in turn has one of the

highest gross domestic products per inhabitant. And our

CCI district Wiesbaden is one of the strongest business

locations within Hesse, with an economic cycle regularly

above the average for state and country. Wiesbaden is also

the second largest city in the prosperous Frankfurt Rhine-

Main Metropolitan Region. Compared to Frankfurt, our

region stands out with its extraordinary beauty and quality

of life. Wiesbaden is one of Germany‘s greenest and also

warmest cities, scoring with visitors particularly in terms

of the well preserved Wilhelminian style architecture and

the still perceptible flair of the former imperial spa resort.

Rheingau and Untertaunus offer the river Rhine, vineyards,

Taunus woods, castles and palaces as simply beautiful opportunities

for tourists and residents to enjoy some relaxation

and recovery.

Germany‘s largest airport

and one of the

world‘s key aviation

hubs, and is only 25

minutes away. Frankfurt

and Mainz offer

excellent rail connections

to supplement

the direct high-speed

ICE connections from

Wiesbaden. We enjoy

close economic rela -

tion ships with the surrounding

areas. Mainz

in the Rhineland-Pala ti -

nate has a special role to play in this unique situation: this

is the only place in the whole country where two state

capitals are direct neighbours. We are currently working

at making even better use of this locational advantage for

both sides. We can also report positive development as a

science region with the constant growth in the number of

students and courses at RheinMain University of Applied

Sciences, the Fresenius University of Applied Sciences,

Geisenheim University, the European Business School and

the Administration and Business Academy.

The CCI Wiesbaden has been in existence since 1865. Its

headquarters in the 200-year old princely “Erbprinzenpalais“

building on Wiesbaden‘s splendid Wilhelmstraße

are designed along modern, transparent lines with all the

very latest technology. Our glazed courtyard building

offers additional scope for networking contacts and

seminars. We are highly committed on a professional and

honorary basis to advocating the interests of our com -

panies, dealing with statutory tasks with their needs in

mind as well as representing entrepreneurial interests visà-vis

the political sector; we also offer consultancy services,

events and a range of services.

The Business Region Wiesbaden therefore offers excellent

conditions for existing companies to grow, start-ups to

flourish and for new companies to settle here.

9

At the same time, the region provides all the advantages

of an urban conurbation area. The city of Wiesbaden alone

has eight link roads to the motorway network for rapid

access in all directions of the compass. Frankfurt Airport is

In this book, a team of knowledgeable journalists illuminate

the many facets of our region, supplemented by

interesting company portraits. We hope you enjoy your

read!


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:42 Seite 10

Dr. Ulrich Eisenbach

DIE REGION HISTORISCH: 150 JAHRE . . .

VON LUXUSBÄDERN BIS HIN ZU EISENHÄMMERN

10

Am 3. September 1863 verordnete Herzog Adolf von

Nassau, in denjenigen Orten des Herzogtums, die „als

Mittelpunkte des Handels und Verkehrs dazu geeignet

erscheinen“, Handelskammern zu errichten. Eine Aus -

füh rungsverordnung vom 14. März des folgenden Jahres

bestimmte die Städte Wiesbaden, Limburg und Dillenburg

zu Handelskammersitzen. Wiesbaden war damals alles andere

als eine Industriestadt. Man sah sich als Landeshauptund

Residenzstadt, später als „Weltkurbad“. Der Hofstaat

und die Beamtenschaft, vor allem aber die wohlhabenden

Kurgäste, garantierten dem Handel gute Geschäfte. In

der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich

Wiesbaden zu einem internationalen Kurbad für gekrönte

Häupter, Industrielle und Künstler. Auch die Schließung

der Spielbank 1872 tat der Attraktivität Wiesbadens keinen

Abbruch. Neben Kurgästen kamen immer mehr betuchte

Rentiers, die sich dauerhaft in der Stadt niederließen.

Um das Ansehen als „Weltkurbad“ nicht zu beschädigen,

sperrte sich der Magistrat gegen Industrieansiedlungen.

Industrialisierung bedeutete für Wiesbaden deshalb vor

allem Aufbau einer modernen Infrastruktur. 1840 begann

für die Stadt mit der Eröffnung der Taunusbahn das Eisenbahnzeitalter.

Spätestens ab 1865 konnte man von hier

aus die wichtigsten deutschen Zentren mit dem Zug er -

reichen. 1849 errichtete die Stadt ein Gaswerk und begann

mit der Aufstellung von Gaslaternen. Seit 1856 gab es eine

elektrische Telegrafenstation, und seit 1870 eine Trink -

wasserleitung. 1884 wurde die städtische Schlachthausund

Viehhof-Anlage in Betrieb genommen. Mit dem Bau

der Kanalisation und der Entwässerungsanlagen begann

man 1886. Am 16. April 1898 ging das städtische Elektri zi -

tätswerk ans Netz. Eine englische Gesellschaft hatte 1875

die erste, drei Kilometer lange Pferdebahnstrecke eröffnet,

und die erste elektrische Straßenbahn fuhr 1896.

Industrie siedelte sich in den Vororten an. In der damals

noch selbständigen Gemeinde Biebrich gab es 1863 schon

nahezu 20 Betriebe industriellen Zuschnitts, darun ter eine

Woll- und Streichgarnspinnerei, sieben Zigarrenfabriken,

eine Glashütte sowie mehrere Kalk- und Backsteinbrenne -

reien. Zum bedeutendsten Wirtschaftszweig entwickelte

sich die chemische Industrie. 1863 begann Wilhelm Kalle

mit der Herstellung von Anilinfarbstoffen. 1910 be schäf -

tigte die Aktiengesellschaft Kalle & Co. bereits rund 1200

Menschen. Gleich nebenan hatten die Brüder Albert eine

alte Lohmühle gepachtet, um aus phosphat- und stick -

stoff haltigen Schlachtabfällen organischen Dünger her -

zustellen. Als sich die Wiesbadener Regierung 1861 gegen

ihre Expansionspläne stellte, verlegten die Brüder den

Betrieb ins benachbarte großherzoglich-hessische Amöne -

burg. Zu einem „Wiesbadener Unternehmen“ wurden die

Chemischen Werke H. & E. Albert erst wieder, als Amöne -

burg 1945 hessisch wurde. 1972 gingen die beiden

Biebricher Chemieunternehmen in der Hoechst AG auf.

Heute befindet sich auf dem Betriebsgelände der Industrie -

park Kalle-Albert mit mehr als 80 Unternehmen aus unterschiedlichen

Industriebereichen.

Auch die in Amöneburg ansässige Dyckerhoff AG kam erst

durch die Neuziehung der Landesgrenzen 1945 zu Wiesbaden.

Die 1864 von Wilhelm Gustav Dyckerhoff gegründete

Portlandzement-Fabrik gehörte zu den ersten ihrer

Art in Deutschland. Mit der zunehmenden Bedeutung

des Stahlbetonbaus stieg die anfangs noch bescheidene

Produktion von knapp 1700 im ersten Betriebsjahr auf

250 000 Tonnen im Jahr 1909. Sogar Schwerindustrie gab

es zeitweise in Biebrich: 1856/57 errichtete eine Aktien -

g esellschaft ein Hüttenwerk, das eigene Erzgruben an der

Lahn und bei Wildsachsen besaß. Der Erfolg stellte sich

allerdings erst ein, als 1869 Dr. Ludwig Beck den inzwischen

in eine Gießerei umgewandelten Betrieb übernahm.

Heute werden in dem Werk, das zur weltweit operierenden

FRIATEC AG gehört, Pumpen für verschiedene Anwendungen

hergestellt.

Ein zweites industrielles Zentrum bildete das 1926 nach

Wiesbaden eingemeindete Schierstein, das von seinem

1858 angelegten Rheinhafen und dem Anschluss an die

rechtsrheinische Eisenbahn profitierte. Neben zahlreichen

anderen Industriebetrieben siedelte sich hier 1897 die

Glyco-Metall GmbH an. Glyco-Metall eignete sich wegen

seiner Homogenität hervorragend zur Herstellung von

Gleitlagern. Seit 1990 gehört der renommierte Gleitlagerhersteller

zur amerikanischen Federal Mogul Gruppe.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 11

11

Die Kaiser-Friedrich-Therme in Wiesbaden (eröffnet 1913)

lässt den Glanz vergangener Tage aufleben.

Kaiser-Friedrich-Therme swimming baths in Wiesbaden (opened in 1913)

revive the glory of former days.

THE REGION’S HISTORY: 150 YEARS . . . FROM LUXURY SPAS TO IRON HAMMERS

On 3 September 1863, Duke Adolf of Nassau decreed that

chambers of commerce should be set up in those places

of the Duchy that “appear to be suitable central points for

trade and transport“. An implementation regulation dated

14 March of the following year stipulated that the chambers

of commerce would be based in the towns of Wiesbaden,

Limburg and Dillenburg. In those days, Wiesbaden

was anything but an industrial city. It saw itself as the state

capital, a residence city and subsequently as a “global spa

resort“. Good trade was guaranteed not only by the ducal

court and the civil servants but first and foremost by the

wealthy spa guests. In the first half of the 19th century,

Wiesbaden became an international spa resort for royalty,

industrialists and artists. Even closing the casino in 1872

didn‘t harm Wiesbaden‘s appeal. Spa guests were now

joined by increasing numbers of wealthy pensioners who

settled permanently in the city.

In order to preserve Wiesbaden‘s reputation as “global spa

resort“, the city council prevented industrial settlements.

Industrialisation for Wiesbaden therefore meant installing

a modern infrastructure. The railway age began for the city

with the opening of the Taunusbahn railway in 1840, and

by 1865 at the latest, it was possible to travel by train from

Wiesbaden to Germany‘s main centres. The city gasworks

were opened in 1849 and work began to install gas lamps.

An electrical telegraph station was opened in 1856 and

the first drinking water pipe was installed in 1870. The city

slaughterhouse and stockyard facility started up in 1884.

Work to construct the sewage and drainage systems be -

gan in 1886. The city‘s generating plant was connected

to the power grid on 16 April 1898. An English company

opened the first three-kilometre horse-drawn tram line in

1875 and the first electric tram ran in 1896.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 12

12

Ansicht der Dyckerhoff-Zementwerke in Amöneburg von der

Rheinseite aus. Am Pier ein Güterzug mit Zementsäcken, Frachtschiff,

Verladekran, um 1935

Dyckerhoff cement works in Amöneburg viewed from the

Rhine. A freight train with bags of cement is at the pier,

with a cargo ship and a crane, about 1935

Eine Industriestadt ist Wiesbaden durch die Eingemeindungen

nicht geworden, doch haben sie zu einer ausgewogenen

Wirtschaftsstruktur geführt, die der Stadt seit

dem Rückgang des Kurbetriebs zugute kommt. Nach

dem Zweiten Weltkrieg haben sich zudem bedeutende

Versicherungsunternehmen in Wiesbaden angesiedelt.

Überhaupt spielt das Dienstleistungsgewerbe eine immer

größere Rolle. Und auch wenn kein eigentlicher Kurbetrieb

mehr herrscht, so verzeichnen die Hotels doch erstaunliche

Übernachtungszahlen, die nun vor allem auf das

Konto von Kongressbesuchern und Kulturinteressierten

gehen.

Auch im angrenzenden Rheingau spielt die Industrie keine

dominierende Rolle. Tourismus, Weinbau und Weinhandel

bestimmen das Bild dieser alten Kulturlandschaft. Wenn es

Industriebetriebe gibt, so basiert deren Geschäfts modell

oft auf dem Wein. Die Erbslöh Gruppe in Geisenheim zum

Beispiel, ein mehr als hundert Jahre altes Familienunter -

nehmen, das mit der Gewinnung und Aufarbei tung von

Kaolin begann, ist heute ein internationales Spezialunter -

nehmen für die Verarbeitung und Veredelung von fruchtbasierten

Getränken. Oder die Asbach GmbH, die seit 1892

in Rüdesheim Wein destilliert und deren Weinbrand zu

den bekanntesten deutschen Marken zählt.

Zusammen mit Wiesbaden und Hochheim bildete der

Rheingau mehr als ein Jahrhundert lang das Zentrum der

deutschen Sektindustrie. Der Küfer Ignaz Schweickardt

brachte das Verfahren der Sektherstellung 1830 nach

Hochheim. Sein „Sparkling Rhine Wine“ wurde schon zwei

Jahre später nach Übersee exportiert und war besonders

in Großbritannien beliebt. Später übernahm Carl Burgeff

das florierende Unternehmen und wandelte es in eine

Aktiengesellschaft um. Allein in Hochheim gab es um

1900 sechs Sektfabriken. In Eltville nahm Matheus Müller

1838 die Sektherstellung auf. In Schierstein gründeten am

1864 sieben Unternehmer aus Mainz und Wiesbaden,

unter ihnen Johann Jacob Söhnlein, die Rheingauer

Schaum wein-Fabrik AG, aus der die Sektkellerei Söhnlein

hervorging, die zeitweise größte Sektfabrik Deutschlands.

Sieben Jahre vor Söhnlein, um 1857, hatte in Mainz die

Weinhandlung Henkell mit der Versektung von Wein begonnen.

Als es zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Mainz

zu eng wurde, übersiedelte Henkell nach Biebrich. An der

Landstraße nach Wiesbaden entstand bis 1909 nach

Plänen von Professor Paul Bonatz die neue, markante

Unter nehmenszentrale.

Die Zeit des Wirtschaftswunders war auch die Blütezeit der

Sektindustrie. Nach den Entbehrungen der Kriegs- und


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 13

Industry settled in the suburbs. Biebrich, still a separate

village in those days, had nearly 20 quasi industrial businesses

in 1863, including a spinning mill for wool and

other yarns, seven cigar factories, a glassworks and several

limestone and brickworks. The chemical industry became

the most important line of business. Wilhelm Kalle began

making aniline dyes in 1863. By 1910, Aktiengesellschaft

Kalle & Co. already had a workforce of around 1,200 employees.

Right next door, the Albert brothers had rented

an old bark mill to produce organic fertilisers from slaughterhouse

waste containing phosphate and nitrogen. When

the authorities in Wiesbaden opposed their plans in 1861,

they moved to the neighbouring grand-ducal town of

Amöneburg. Chemische Werke H. & E. Albert did not

become a Wiesbaden company again until Amöneburg

joined the state of Hesse in 1945. In 1972, both Biebrich

chemical companies were absorbed by Hoechst AG. Today

the company premises have become the Industry Park

Kalle-Albert with more than 80 companies in different

industrial sectors.

Another Amöneburg company Dyckerhoff AG only came

under the auspices of Wiesbaden when the state borders

were re-drawn in 1945. The Portland cement factory

founded by Wilhelm Gustav Dyckerhoff in 1864 was one of

the first of its kind in Germany. The increasing importance

of reinforced concrete construction saw production increase

from the modest level of just 1,700 tonnes in the

first year to 250,000 tonnes in 1909. At times, Biebrich was

also home to heavy industry. In 1856/57, a stock corporation

set up a smelting works with its own ore mines on

the river Lahn and at Wildsachsen. However, the company

was not successful until it was taken over in 1869 by

Dr. Ludwig Beck, by which time it had been converted into

a foundry. Today the company belongs to the global

FRIATEC AG Group and makes pumps for various different

applications.

A second industrial centre arose in Schierstein, benefiting

from the port on the river Rhine that was inaugurated in

1858, together with connections to the railway on the

right bank of the river; in 1926, Schierstein became part of

Wiesbaden. In 1897, Glyco-Metall GmbH settled here

alongside numerous other industrial firms. Glyco-Metall

with its homogeneous structure was ideal for producing

plain bearings. Since 1990, the renowned plain bearing

manufacturer has been part of the American Federal

Mogul Group.

Swallowing these neighbouring towns has not turned

Wiesbaden into an industrial city, but resulted nevertheless

in a more balanced economic structure, a move that

was necessary following the decline of the spa resort. After

the Second World War, Wiesbaden became home to two

major insurance companies. Indeed, the services sector

continues to play an ever growing role. Even though Wiesbaden

is no longer a spa resort as such, its hotels continue

to register amazing figures for overnight stays, now generated

primarily from people who are attending conferences

or interested in cultural activities.

Nor is industry the dominating factor in the adjoining

Rheingau. Tourism, viticulture and the wine business

shape life in this old cultural landscape. Any industrial

businesses found here are in fact often closely related to

the wine sector. The Erbslöh Group in Geisenheim for

example is a family company that goes back more than

100 years. It began with the production and processing of

china clay but is now an international specialist for processing

and refining fruit-based beverages. Or Asbach

GmbH in Rüdesheim, a company which has been distilling

wine since 1892, producing one of Germany‘s best known

brandies.

Together with Wiesbaden and Hochheim, for more than a

hundred years the Rheingau was the centre of Germany‘s

sparkling wine industry. Cooper Ignaz Schweickardt

brought the procedure for making sparkling wine to

Hochheim in 1830. Just two years later, his “Sparkling

Rhine Wine“ was already being exported abroad and was

particularly popular in the United Kingdom. The flourishing

company was subsequently taken over by Carl Burgeff

who turned it into a stock corporation. By 1900 Hochheim

alone had six sparkling wine factories. Matheus Müller

started making sparkling wine in Eltville in 1838. And it

was in 1864 that seven entrepreneurs from Mainz and

Wiesbaden including Johann Jacob Söhnlein came together

in Schierstein to found the Rheingauer Schaum -

wein-Fabrik AG, which eventually became Sektkellerei

Söhnlein, at times Germany‘s largest sparkling wine

factory. Seven years before Söhnlein, in about 1857, the

wine dealer Henkell in Mainz began to convert wine into

sparkling wine. When the premises in Mainz became too

confined at the start of the 20th century, Henkell moved

to Biebrich. The company‘s new, striking headquarters

were constructed on the main road to Wiesbaden during

the period through to 1909, based on plans by Professor

Paul Bonatz.

The years of Germany‘s economic miracle were also the

heyday of the sparkling wine industry. Following the

deprivations of the war and the post-war period, people

13


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 14

14

Die Färberei der Kalle AG im Jahr 1905

Kalle AG dye works in 1905

Nachkriegsjahre verlangte die Bevölkerung wieder nach

etwas Luxus, und nichts symbolisierte „Luxus“ besser als

der Sekt. In den siebziger Jahren verschärfte sich der Wett -

bewerb. Winzer erhielten das Recht, ihre Weine selbst zu

versekten. Winzersekte, gerade aus dem Rheingau, erfreuen

sich großer Beliebtheit. Ein Konzentrationsprozess

setzte ein. 1987 fusionierten Henkell & Co. und die Söhnlein

Rheingold AG. Die Sektkellereien Matheus Müller und

Burgeff gehören seit 2002 zur Rotkäppchen-Mumm-

Gruppe.

In Idstein, der Kreisstadt des ehemaligen Untertaunuskreises,

dominierte bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahr -

hunderts die Lederindustrie. Das Idsteiner Ledergewerbe

lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Industrielle

Züge nahm es Mitte des 19. Jahrhunderts an. Größ -

tes Unternehmen war die 1852 gegründete Landauer-

Donner AG. 1955 gab es noch sechs Lederfabriken, dann

setzte der Niedergang ein. Anstelle der beherrschenden

Lederindustrie verfügt Idstein heute über ein breites

Industrie- und Gewerbespektrum.

Das vermutlich älteste Unternehmen im IHK-Bezirk Wiesbaden

findet sich im Aarbergener Ortsteil Michelbach.

Dort errichtete Graf Johannes von Nassau-Idstein bei

Michelbach an der Aar eine Eisenhütte. 1884 kaufte der

Frankfurter Architekt Adolf Passavant die Michelbacher

Hütte, stellte die Eisenerzeugung ein und setzte ganz auf

die Herstellung von Gussartikeln mit Kupolöfen. Die von

ihm produzierten Kanalisationsartikel waren richtungs -

weisend für die gesamte Branche. Zu Beginn des 21. Jahr -

hunderts arbeiteten mehrere Nachfolgeunternehmen auf

dem Gelände der Michelbacher Hütte. Der Gießereibetrieb,

einst das Herzstück der Hütte, wurde im September

2014 stillgelegt.

Obgleich sich die Wirtschaftsstruktur des IHK-Bezirks Wiesbaden

seit 1945 massiv verändert hat, so bleiben doch die

traditionellen Grundlagen erkennbar. Mit einem gesunden

Branchenmix verzeichnet die Region Zuwachsraten, die

über den Durchschnittswerten in Hessen und im Bund

liegen. Für die Herausforderungen einer sich technisch

immer schneller wandelnden Welt scheint sie gut ge -

rüstet.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 15

15

Passavant-Werke Michelbacher Hütte, Michelbach:

Gießerei mit Arbeitern im Januar 1957

Passavant-Michelbacher ironworks, Michelbach:

foundry with workers in January 1957

yearned once more for a little luxury, best symbolised by

sparkling wine. The 1970s brought tougher competition

conditions. Vintners were given the right to turn their

wine into their own sparkling wine. The resulting products

are extremely popular, particularly from the Rheingau. A

concentration process then ensued. In 1987, Henkell & Co.

merged with Söhnlein Rheingold AG. Sektkellereien

Matheus Müller and Burgeff have belonged to the Rot -

käppchen-Mumm Group since 2002.

Idstein was the administrative centre of the former Untertaunus

district with the leather industry dominating business

through to the 1950s. Leather manufacturing in Idstein

goes back to the 17th century, and assumed industrial

proportions by the mid 19th century. The largest company

was Landauer-Donner AG, founded in 1852. In 1955

there were still six leather factories, but then the decline

set in. Instead of the dominating leather industry, today

Idstein boasts a broad range of trade and industry.

Probably the oldest company in the CCI district Wiesbaden

is to be found in the Michelbach borough of Aarbergen,

where Count Johannes of Nassau-Idstein set up an ironworks

on the river Aar. Michelbach ironworks were purchased

by the Frankfurt architect Adolf Passavant in 1884

who discontinued iron production and concentrated

instead on the production of castings in cupola furnaces.

The sewage system components made here set the trend

for the whole branch. In the early 21st century, there were

several successor companies operating on the premises of

Michelbach ironworks. The foundry and former heart of

the ironworks was closed down in September 2014.

Although the economic structure of the CCI district Wiesbaden

has changed drastically since 1945, the traditional

foundations can still be recognised. With its healthy

branch mix, the region continues to register growth rates

above the average levels in the state of Hesse and in Germany

as a whole. It can therefore be said to be on a good

footing for coping with the challenges of a world of ever

increasing technical complexity and change.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 16

Text: Melanie Dietz

DIE REGION WIRTSCHAFTLICH:

EIN ÜBERBLICK

16

Unterschiedliche Gesichter, eine Wirtschaftsregion:

Wiesbaden, der Rheingau-Taunus-Kreis und Hochheim

bilden den Bezirk der IHK Wiesbaden – ein Standort mit

starkem Mittelstand und überdurchschnittlichem

Wirtschaftswachstum. Joachim Nolde, Hauptgeschäftsführer

der IHK Wiesbaden, gibt einen Überblick.

Herr Nolde, warum sollten sich Unternehmen in der

Wirtschaftsregion Wiesbaden ansiedeln?

Weil Lage und Infrastruktur ideal sind: Wir befinden uns im

geografischen Zentrum Europas und sind zugleich Teil der

pulsierenden Rhein-Main-Region. Hier haben wir aus

meiner Sicht übrigens den schönsten Teil abbekommen...

Als Teil der Metropolregion FrankfurtRheinMain gehören

wir zu den führenden Standorten Europas, an der Schnitt -

stelle der drei Bundesländer Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Wer sich hier ansiedelt, ist in bester Nachbar -

schaft: Er findet zahlreiche, hervorragend aufgestellte

Unter nehmen unterschiedlicher Branchen, darunter

Deutschland- und Europazentralen namhafter Konzerne

ebenso wie Betriebe, die sich aus unserer Region heraus

zu Weltmarktführern entwickelt haben. Und noch ein

weiterer Grund, der vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels

immer mehr an Bedeutung gewinnt: Unterneh

men sollten sich dort ansiedeln, wo es auch ihren

Mit arbeitern gefällt.

Was macht für Sie die Besonderheit der Wirtschafts -

region aus?

Die Mischung ist das Besondere – das Zusammenspiel drei

entscheidender Faktoren: zentrale Lage, hohe Aufenthalts -

qualität und ein vielfältiger Branchenmix. Mit Wiesbaden

als Landeshauptstadt, dem Rheingau als weltbekanntem

Weinbaugebiet und dem Untertaunus mit seiner male -

rischen Mittelgebirgslandschaft zeigt unsere Region ganz

unterschiedliche Gesichter.

Was bedeutet das für die Entwicklung des Standorts?

Der breit aufgestellte Mittelstand ist unsere Stärke: Unsere

IHK-Region umfasst rund 36 000 Unternehmen, quer

durch alle Branchen und Größen, darunter eine Reihe von

Traditionsbetrieben, die ihrem Standort eng verbunden

sind. Wir sind daher nicht von der Entwicklung einzelner

Großbetriebe oder Wirtschaftszweige abhängig. Das ist

einer der Gründe, dass sich unsere IHK-Region bundesweit

ganz weit vorne platzieren kann – und unsere Unter -

nehmen ihre wirtschaftliche Lage in unseren Konjunktur -

umfragen regelmäßig besser bewerten als im hessischen

Landesdurchschnitt und im Bundesdurchschnitt.

Bei aller Vielfalt – welche Wirtschaftszweige prägen

den Standort?

Unsere Stärken sind gut verteilt. Unsere Region hat sich als

Sekt- und Weinhochburg ebenso einen Namen gemacht

wie als Kongress- und Dienstleistungszentrum. Zu den

Schwerpunkten zählen sicher die Finanz- und Versiche -

rungswirtschaft, aber auch die Consulting- und Kreativ -

branche mit Bereichen wie Werbung, Softwareentwicklung

und der Designwirtschaft. Ebenso haben wir unser

Profil als Gesundheitsstandort geschärft. Insgesamt arbei -

ten allein in Wiesbaden inzwischen mehr als 80 Prozent

der Beschäftigten im Dienstleistungssektor. Dabei spielen

die öffentlichen Arbeitgeber eine große Rolle – schließlich

sind in der Landeshauptstadt neben den Ministerien auch

Bundesbehörden wie das Statistische Bundesamt und das

Bundeskriminalamt angesiedelt. Betrachtet man jedoch

den Umsatz, ist die Industrie nach wie vor eine der tragenden

Säule der Gesamtwirtschaft – ihre Bedeutung als Auftraggeber

für die zahlreichen Dienstleister am Standort

wird leider nach wie vor unterschätzt.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 17

Im Interview: Joachim Nolde, Hauptgeschäftsführer der IHK Wiesbaden

17

Interview with Joachim Nolde, CEO of CCI Wiesbaden

THE REGION AS A BUSINESS LOCATION: AN OVERVIEW

Different faces but one business region: Wiesbaden, the

Rheingau-Taunus district and Hochheim together form

the CCI district of Wiesbaden: an area characterised by a

strong SME sector and above average economic growth.

Joachim Nolde, CEO of the CCI Wiesbaden, gives an over -

view.

Mr Nolde, why should companies settle in the Business

Region Wiesbaden?

Because of its ideal location and infrastructure, at the geographic

centre of Europe and also part of the pulsating

Rhine-Main region. Of which, in my opinion, we have got

the best bit... As part of the Frankfurt Rhine-Main Metropolitan

Region, we belong to one of Europe‘s leading locations,

at the intersection between the three federal states

of Bavaria, Hesse and the Rhineland-Palatinate. Settling

here puts you in the very best neighbourhood: there are

numerous excellently positioned companies in a range of

different branches, including German and European headquarters

for renowned corporations, besides firms that

have emerged from our region to become world market

leaders. There is also another reason that is becoming

increasingly significant in the context of the skills shortage:

companies should settle in places that will please their

employees as well.

What do you see as the business region‘s special feature?

It is the mixture that makes it special – the combination

of three crucial factors: the central location, a high quality

of life and a diverse mix of branches. Our region also has

many different faces, with Wiesbaden as the state capital,

the Rheingau as a world-famous wine-growing area and

the Untertaunus with its picturesque hilly countryside.

What does this mean for the development of the region?

The broad-based SME sector is our great strength. The CCI

region has around 36,000 companies, right across all

branches and all sizes, including a number of traditional

companies that maintain very close links with their location.

As a result, we do not have to rely on the development

of individual large companies or branches of industry.

This is one of the reasons why our CCI region is ranked

among the national leaders – and why our business surveys

show that companies regularly give their economic

situation a better rating than the state and national average.

Despite all diversity – which business sectors characterise

the area?

Our strengths are well spread out. We have made a name

for ourselves as a sparkling wine and wine stronghold and


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 18

18

Wohin geht die Entwicklung in den nächsten Jahren?

Einen Schub erwarten wir uns von dem neuen RheinMain

CongressCenter, das unsere Strahlkraft als nationales und

internationales Messe- und Kongresszentrum stärken und

darüber hinaus Impulse für Hotellerie, Gastronomie und

Handel setzen wird. Treiber für Investitionen und Kooperationen

ist ebenso der Tourismus, der nun schon mehrmals

in Folge Rekorde bei den Übernachtungszahlen verbucht

hat. Chancen bietet darüber hinaus der Know-how-Transfer

und die Vernetzung der Unternehmen mit den Hoch -

schulen – Wiesbaden wird immer mehr zur Studentenstadt.

Wachstumspotenzial sehen wir ebenso in der

Kreativbranche, die bereits jetzt gut vernetzt und sehr

aktiv am Standort ist. Dieses wollen wir als IHK gemeinsam

mit den Unternehmen und der Politik weiter ausbauen.

Wo sehen Sie die Zukunft des Industriestandortes?

Gute Chancen für unseren Industriestandort sehe ich in

der Digitalisierung – die intelligente Vernetzung von Produkten

und Prozessen wird immer mehr zum Motor für

die Wettbewerbsfähigkeit der Branche. Unsere Region mit

ihren vielen Hightech-Unternehmen hat hier sicher einen

Vorsprung: Einige forschen selbst an neuen Fertigungsverfahren,

andere kooperieren mit Hochschulen in der Region

oder sind auf Partnersuche, um spezielle Kundenanfor de -

rungen zu erfüllen. Im Industriepark Kalle-Albert ist die

Betreibergesellschaft derzeit dabei, technische Bereiche

und reine IT-Einheiten stärker zu verzahnen. Dort sehe ich

schon heute hohe Kompetenzen im Bereich Industrie 4.0.

Die Wirtschaftsregionen stehen nicht nur innerhalb

Deutschlands im Wettbewerb, sondern europa- oder

sogar weltweit – wie sollte sich die Region Wiesbaden

für die Zukunft aufstellen?

International können wir uns nur als gesamte Region profilieren

– dabei sehe ich es als Vorteil, dass wir innerhalb

der Rhein-Main-Region mit mehreren, eng vernetzten

Zentren punkten können. Entscheidend wird allerdings

sein, inwieweit es diesen sehr unterschiedlichen Stand -

orten gelingt, auf Augenhöhe zu kooperieren – und dabei

ihren Charakter zu bewahren. Dazu gehört auch der politische

Wille, Wege der Zusammenarbeit über drei Bundes -

länder hinweg zu finden. Dass mit Wiesbaden und Mainz

zwei Landeshauptstädte in unmittelbarer Nachbarschaft

liegen ist einzigartig in unserer Republik – das bietet deutlich

mehr Chancen als wir bisher nutzen.

Zur Person

Joachim Nolde ist seit 2003 Hauptgeschäftsführer der

IHK Wiesbaden. Der Jurist setzt sich darüber hinaus in

zahlreichen Gremien und Organisationen für die Entwicklung

des Standorts ein, unter anderem bei der Auftragsberatungsstelle

Hessen, der VWA Verwaltungs- und

Wirtschaftsakademie und der Wiesbaden Stiftung.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 19

also as a centre for conferences and services. Focal elements

certainly including the financial and insurance business,

but also the consulting and creative branch including

advertising, software development and the design

industry. We have also enhanced our profile as a healthcare

location. In Wiesbaden alone, altogether more than

80 percent of the employees work in the services sector.

Public-sector employers play a major role in this respect;

after all, the state capital is home not just to the state

ministries but also to federal authorities such as the Federal

Statistical Office and the Federal Criminal Police Office.

However, in terms of turnover, the industrial sector remains

one of the mainstays of the economy as a whole,

although their significance as clients for the numerous

service providers gathered here unfortunately still tends

to be underestimated.

Where do you see developments going in the next few

years?

We expect to see a boost from the new RheinMain CongressCenter

which will enhance our appeal as a national

and international trade-fair and conference centre, giving

an additional boost to the hotel and restaurant sector as

well as the retail trade. Investment and cooperation is also

driven by tourism which has been repeatedly breaking the

records for overnight stays . Other chances are offered by

the transfer of know-how and connecting companies with

the universities: Wiesbaden is increasingly becoming a city

of students. The creative branch is very active here and

also offers growth potential on the basis of its well established

networks. We at the CCI want to work together with

the companies and the political sector to continue these

developments.

region‘s universities or are looking for partners to fulfil

special customer requirements. The facility management

company running the Industry Park Kalle-Albert is currently

working at achieving greater integration between

technical areas and pure IT units. Here we can already see

a high level of expertise in terms of Industry 4.0.

The Business Region faces competition not just within

Germany but also on a European and even global scale.

How should it prepare for the future?

On the international stage, we have to act as a whole region;

the advantage here is that we can score with several

closely connected centres within the Rhine-Main region.

However, success will depend on how far these different

places can cooperate on eye level, without losing their

own individual character. Here the political sector also has

to be willing to find ways for three federal states to work

together. Wiesbaden and Mainz also give us the nationally

unique situation of two state capitals located directly adjacent

to each other, with far more opportunities than have

been used hitherto.

19

Where do you see the future of Wiesbaden‘s industry?

Digitisation offers good chances for our industry. Smart

connectivity of products and processes is increasingly acting

as the motor for the branch‘s competitive capabilities.

Our region with its many hightech companies already has

a lead in this respect. Some pursue their own research into

new manufacturing methods, others cooperate with the

About Joachim Nolde

Joachim Nolde has been CEO of the CCI Wiesbaden since

2003. The legal expert also works on numerous bodies and

organisations to promote the development of the region,

including among others the Contracting Advisory Agency

of Hesse, the VWA (Administration and Business Academy)

and Wiesbaden Foundation.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 20

Gordon Bonnet

DIE REGION KOOPERATIV:

PERSPEKTIVEN DER METROPOLREGION

20

Die Wirtschaftsregion Wiesbaden schöpft ihre Kraft auch

aus der Metropolregion FrankfurtRheinMain, in der sie

eingebettet ist. Mit 5,3 Millionen Einwohnern ist es die

fünftgrößte von elf Metropolregionen in Deutschland. Zugleich

zählt sie zu den wohlhabendsten Räumen Europas

und wächst nach den Großräumen München und Hamburg

am schnellsten. Die 13 400 Quadratkilometer große

Fläche reicht von Süd- und Mittelhessen über das Gebiet

rund um Mainz in Rheinland-Pfalz bis zum Raum Aschaffenburg

in Bayern. 410 000 Unternehmen sind hier ge -

meldet, 2,1 Millionen sozialversicherungspflichtige Menschen

beschäftigt. Die Bruttowertschöpfung liegt bei

37 700 Euro pro Einwohner und damit 20 Prozent über

dem Bundesdurchschnitt. Mit 2,1 Milliarden Bruttowert -

schöpfung hat FrankfurtRheinMain einen Anteil von 7,9

Prozent an der Bruttowertschöpfung Deutschlands. An

den 30 Universitäten und Hochschulen studieren mehr als

212 000 Personen. Das polyzentrische Verdichtungsgebiet

besteht aus 18 Kreisen und 7 kreisfreien Städten, die wich -

tigsten sind Frankfurt am Main, Wiesbaden, Mainz und

Darmstadt. Funktionaler, geografischer und wirtschaft -

licher Mittelpunkt ist zweifellos Frankfurt am Main. Wiesbaden

hat die zweithöchste Einwohnerzahl und ist das

politische Zentrum.

Am meisten profitieren Einwohner und ansässige Unter -

nehmen vom hervorragenden Angebot an Verkehrsinfrastruktur,

das nicht nur den Ballungsraum untereinander

vernetzt, sondern auch schnelle Wege in alle Welt ermög -

licht. Die in Zeiten zunehmender Digitalisierung immer

wichtiger werdende Breitbandausstattung ist überwie -

gend gut, zumal in Frankfurt der größte Internetknoten

Europas beheimatet ist. „Für Innovationen quer durch alle

Bereiche gewinnt die Informations- und Kommunikations -

technik immer weiter an Bedeutung“, betont in diesem

Zusammenhang Dr. Bernd Müller, Geschäftsführer der

Jean Müller GmbH in Eltville. Wie viele andere Unter neh mer

sieht er noch Optimierungsmöglichkeiten in der Zusammenarbeit

innerhalb der Region. Hans Georg Schnücker,

Sprecher der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Rhein

Main, sieht dies vor allem „hinsichtlich übergreifender

Fragestellungen wie digitale Infrastruktur, Verkehrspolitik

und Wohnungsbau.“ Dirk Beese, Geschäftsführer der

Dyckerhoff GmbH, schlägt in dieselbe Kerbe und hält

außerdem gute Standortbedingungen für die Industrie für

ent scheidend: „Gemeinsam sollte am Image der Industrie

gearbeitet werden.“

Da diese Herausforderungen nicht vor Stadt-, Kreis- oder

Landesgrenzen halt machen, ist es notwendig und sinn -

voll, sie gemeinsam anzugehen. Doch dafür müssten Zu -

ständigkeiten verändert und finanzielle Mittel neu verteilt

werden. „Statt Kirchturmpolitik muss regional und übergreifend

gedacht werden“, bekennt der Wiesbadener Ober -

bürgermeister Sven Gerich. Und der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises

Burkhard Albers pflichtet bei: „Die Region

muss zusammenwachsen und sich als Einheit verstehen.“

Dass das nicht gerade einfach zu realisieren ist, lässt

sich auch daran erkennen, dass es trotz vielfältiger Initiativen

und prominenter Akteure bislang nicht gelungen ist,

in der Metropolregion ein echtes Identitätsgefühl zu stiften.

„Das liegt unter anderem am jeweiligen Lokal patriotismus

und daran, dass der Druck zu einer verstärkten Zusammen -

arbeit nicht besonders groß scheint“, ist Dr. Christian Gastl,

Präsident der IHK Wiesbaden, überzeugt.

Für einen guten Ansatz hält er es, die Vielfalt transparenter

zu machen und die Angebote der Städte besser aufein -

ander abzustimmen. Im kulturellen Bereich ist das bereits

ganz gut gelungen – auch dank des 2007 gegründeten

Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Ihr Geschäftsführer,

Dr. Helmut Müller, erklärt: „Eine polyzentrische Region hat

viele Vorteile, aber eben auch das Problem, dass oft nicht

das Gemeinsame, sondern das Einzelne im Vordergrund

steht. Kunst und kulturelle Aktivitäten sind wie kaum andere

Bereiche geeignet, den Prozess der regionalen Selbst -

findung und Selbstvergewisserung voranzubringen.“ Prof.

Dr. Wilhelm Bender, Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:43 Seite 21

21

Das Gebiet der Metropolregion FrankfurtRheinMain in Zahlen...

The Frankfurt Rhine-Main Metropolitan Region in figures . . .

THE COOPERATIVE REGION: PROSPECTS FOR THE METROPOLITAN REGION

The Business Region Wiesbaden draws its strength from

being embedded in the Frankfurt Rhine-Main Metropolitan

Region. With a population of 5.3 million, this is the fifth

largest of Germany‘s eleven metropolitan regions. At the

same time, it is one of Europe‘s most prosperous areas:

only Munich and Hamburg are showing faster growth. The

13,400 square kilometre area extends from South and

Central Hesse via the region around Mainz in the Rhine -

land-Palatinate to Aschaffenburg in Bavaria. There are

410,000 companies here, providing gainful employment

for 2.1 million people.

The gross value-added amounts to 37,000 Euro per in ha -

bitant which is 20 percent above the national average.

Frankfurt Rhine-Main‘s gross value-added of 2.1 billion

accounts for 7.9 percent of Germany‘s gross value-added.

More than 212,000 students are enrolled at the 30 various

universities. The polycentric high-density area consists of

18 districts and 7 independent cities, including Frankfurt,

Wiesbaden, Mainz and Darmstadt. Frankfurt is without

doubt the functional, geographic and economic centre.

Wiesbaden has the second largest population and is the

political centre.

Both the local population and business companies alike

profit above all from the outstanding traffic infrastructure,

not only with excellent connections within the conurbation

area but also providing fast routes to the whole world.

Broadband provision as an increasingly important aspect

in the age of digitisation is largely satisfactory; Frankfurt is

also home to Europe‘s largest internet hub. “Information

and communication technology is increasingly significant

for innovations right across the board“, underlines Dr.

Bernd Müller, CEO of Jean Müller GmbH in Eltville. Like

many other entrepreneurs, he still sees scope for improvement

when it comes to cooperation within the region.

Hans Georg Schnücker, management spokesman at the

Verlagsgruppe Rhein Main (publishing group) sees this

particularly with regard to “general issues such as digital

infrastructure, transport policy and housing construction.“

Dirk Beese, CEO of Dyckerhoff GmbH, speaks in the same

vein; he also feels that good conditions for industry play

a crucial role: “We need to work together at industry‘s

image.“

These are challenges that cross the borders of town, district

or state so that a joint approach is both necessary and


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 22

22

Die Zukunft der Metropolregion wird auch in

FrankfurtRheinMain stets thematisiert.

The future of the Metropolitan Region is also a

constant topic in Frankfurt Rhine-Main.

FrankfurtRheinMain und ehemaliger Chef der Betreiber -

gesellschaft des Frankfurter Flughafens, sieht die größte

Herausforderung für die Metropolregion im Management

des Wachstums: „Von Wohnraum bis Verkehr, von Ge werbe -

ansiedlung bis Bildung: Die Anpassung der Infrastrukturen

an den tatsächlichen und künftigen Bedarf zählt zu den

härtesten Daueraufgaben und komplexesten Unterfangen.“

Die neun IHKs in FrankfurtRheinMain haben sich bereits

Anfang der neunziger Jahre zum IHK-Forum Rhein-Main

zusammengeschlossen, um die wirtschaftlichen Belange

der Region zu bündeln. Gemeinsam mit den Handwerks -

kammern wurde 2016 außerdem die Initiative „PERFORM

Zukunftsregion Frankfurt RheinMain“ ins Leben gerufen.

Sie verfolgt das Ziel, die Vernetzung aller wichtigen Akteure

zu stärken und Projekte in vier Handlungsfeldern

auf den Weg zu bringen: Mobilität und Verkehr, Gründung

und Innovation, Digitalisierung und räumliche Entwicklung

sowie Flächenaktivierung.

Der Wiesbadener IHK-Präsident Dr. Christian Gastl hat

schon ein konkretes Projekt vor Augen, das viele Vor -

schläge vereint: „Der Ballungsraum sollte gemeinsam als

Smart Region entwickelt werden, in der durch den Einsatz

innovativer Techniken Infrastruktur, Mobilität, Dienstleistungen

und Sicherheit optimiert werden. Teil dessen ist

eine verbesserte Datenkoordination zwischen Verwaltungsbereichen

und Bürgerdiensten.“ In der praktischen

Umsetzung wären dies beispielsweise ein digitales Ge -

werbeflächenkataster, abgestimmte Verkehrsführungen,

ein dichtes Netz an Ladestationen für E-Mobilität, ein einheitliches

Radverleihsystem, durchgängige Radwege und

kostenfreie WLAN-Hot-Spots.

Unabhängig davon, wie die Ausgestaltung der Zusammen -

arbeit im Einzelnen aussieht, sind sich alle Wirtschafts -

akteure einig, dass die Kooperation ausgebaut werden

muss, um als Wirtschaftsraum zukunftsfähig zu bleiben.

Dr. Andreas Brokemper, Sprecher der Geschäftsführung

der Henkell & Co.-Gruppe in Wiesbaden, bringt es auf den

Punkt: „Auch zukünftig gilt es für die Metropolregion, nicht

nachzulassen und sich weiterhin aktiv zu entwickeln. Nur

so können wir das Tempo des digitalen Wandels halten

und mitgestalten.“


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 23

appropriate. But firstly competences had to be changed

with a subsequent redistribution of financial resources.

“There must be a rational, comprehensive strategy rather

than each only looking to their own advantage“, admits

Wiesbaden‘s Lord Mayor Sven Berich. Burkhard Albers, district

administrator for the Rheingau-Taunus district agrees:

“The region has to grow together and view itself as a unit.“

This is not easy to achieve and is demonstrated by the

metropolitan region‘s inability to create a real feeling of

identity, despite many different initiatives and prominent

players. “The reasons for this include local patriotism and

the fact that there would not seem to be very great pressure

for more cooperation“, says Dr. Christian Gastl, President

of the CCI Wiesbaden.

He thinks it is important to make diversity more transparent

and for more coordination in terms of what the towns

and cities offer. Considerable success has already been

achieved here on the cultural sector, also thanks to the

Culture Fund Frankfurt Rhine-Main founded in 2007. The

managing director, Dr. Helmut Müller, explains: “A poly -

centric region has many advantages, but also faces the

problem that the focus is more often on individual, particular

characteristics rather on what we all have in common.

Art and culture are more suitable than most other areas to

enhance the process of regional self-discovery and selfreassurance.“

For Prof. Dr. Wilhelm Bender, chairman of the

Business Initiative Frankfurt Rhine-Main and former CEO of

the operating company of Frankfurt Airport, the greatest

challenge for the metropolitan region consists in managing

its growth: “From housing to transport, from attracting

new business through to education: one of the toughest

on-going tasks and most complex undertakings consists

in adapting the infrastructure to current and future needs.“

The nine CCIs in Frankfurt Rhine-Main already joined forces

in the early 1990s in the CCI Forum Rhine-Main to pool the

region‘s business concerns. Furthermore, in 2016 they

worked together with the Chambers of Skilled Crafts to

launch the initiative “PERFORM Future Region Frankfurt

Rhine-Main.“ It pursues the objective of improving con -

nec tivity among all major players and promoting projects

in four main areas: mobility and transport, start-up and

innovation, digitisation and spatial development as well as

the activation of land resources.

Wiesbaden CCI President Dr. Christian Gastl already has a

specific project in mind that brings together a large number

of suggestions: “The conurbation area should be

developed jointly as a smart region, using innovative technology

to optimise infrastructure, mobility and services as

well as safety and security. Part of this includes improved

data coordination between parts of the administration

and civic services.“ In practical terms, this would entail for

example a digital commercial land register, coordinated

traffic control, a dense network of charging stations for

e-vehicles, a uniform bike hire system, consistent cycle

tracks and free Wi-Fi hot spots.

Regardless of the details involved in various aspects of

cooperation, all economic players agree that cooperation

simply has to be expanded for the business region to

remain viable in future. Dr. Andreas Brokemper, management

spokesman of the Henkell & Co. Group in Wiesbaden,

puts it in a nutshell: “In future the metropolitan region

must not relent in its efforts but continue with further

proactive development. This is the only way to keep pace

with digital change and shape this trend.“

23


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 24

Robert Maus

INNOVATIV UND PROFITABEL –

DIE INDUSTRIE MEISTERT DIE ZUKUNFT

24

Die Industriebetriebe in der Wirtschaftsregion Wiesbaden

stellen sich den Herausforderungen der globalen Wirt -

schaft des 21. Jahrhunderts und sorgen dafür, dass der

Standort auch in Zukunft prosperiert. Neue Ideen, smarte

Produktion und nachhaltige Effizienzlösungen kennzeichnen

die Innovationskette, mit der sich die Unternehmen in

Wiesbaden, Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis

im internationalen Reigen wettbewerbsfähig aufstellen.

Digitalisierung und Industrie 4.0 gehören längst zum unternehmerischen

Besteck. Viele Industrieunternehmen aus

der Region spielen in der ersten Liga der Weltwirtschaft

und optimieren permanent ihre Produktionsprozesse, um

auch in Zukunft im globalen Wettbewerb bestehen zu

können.

„Unsere Mitgliedsunternehmen sind sehr zuversichtlich,

was die Automatisierung und die Ressourceneffizienz be -

trifft. Das Thema Industrie 4.0 ist angekommen“, schildert

Dr. Florian Steidl die Situation. Der Standortexperte der

Industrie- und Handelskammer Wiesbaden ist sehr optimistisch,

was die Zukunft der Industrieunternehmen im

IHK-Bezirk betrifft. „Unser großer Vorteil ist, dass wir konjunkturell

relativ stabil sind. Das hängt mit dem breiten

Branchenmix und der mittelständisch geprägten Wirt -

schaft zusammen“, sagt er und fügt an: „Industrieunter -

nehmen benötigen eine gute Infrastruktur und wir haben

eine sehr gute Anbindung, liegen zentral in Deutschland

und verfügen mit Rhein und Main über zwei große Flüsse

in der Nähe. Das sind optimale Voraussetzungen.“

Welchen Stellenwert der industrielle Kern in Wiesbaden,

dem Rheingau-Taunus-Kreis und Hochheim hat, verdeutlichen

folgen Zahlen: Etwa 1300 umsatzsteuerpflichtige

Betriebe im IHK-Bezirk gehören zum industriellen Sektor.

Sie erwirtschaften einen Umsatz von 14,2 Mrd. Euro. Diese

Unternehmen beschäftigen in Wiesbaden 14 000 Mitarbeiter

und im Rheingau-Taunus-Kreis gut 8300 Mitarbeiter.

Das sind rund 13 Prozent aller sozialversicherungspflich -

tigen Jobs in der Landeshauptstadt und dem Kreis.

Die Industrieunternehmen der Region Wiesbaden sind

effizient und hoch profitabel aufgestellt. Das zeigt sich

ganz besonders, wenn der erwirtschaftete Industrie -

umsatz betrachtet wird: Dieser beträgt rund 40 Prozent

des Ge samtumsatzes der Unternehmen in Wiesbaden und

dem Rheingau-Taunus-Kreis. „Der Umsatz je Beschäftigtem

in der Industrie ist mit 621 000 Euro fast doppelt so hoch

wie im hessischen Durchschnitt“, fasst IHK-Standortexperte

Steidl zusammen. Das könnte zudem ein klares Indiz

dafür sein, dass die automatisierte Fertigung innerhalb der

Wert schöpfungskette auf dem Weg zur smarten Fabrik im

IHK-Bezirk fortgeschritten ist.

Die Zukunftsaussichten der Industriebetriebe sind dem -

entsprechend gut. „Wir befinden uns in einem Aufbruch,

der durch die Möglichkeiten der fortschreitenden Digita -

lisierung angetrieben wird. Dieser Prozess vollzieht sich

allerdings nicht als Big Bang, sondern in evolutionären

Schritten“, sagt Peter Frankenbach, Sprecher des Vorstands

der Eckelmann AG in Wiesbaden. Das Unternehmen auto -

matisiert seit 1977 Maschinen, Industrieanlagen und

Geräte und ist weltweit tätig. Dr. Bernhard Müller, der

Geschäftsführer der Jean Müller GmbH Elektrotechnische

Fabrik in Eltville, sieht auch aufgrund der weltweit fort -

schreitenden Elektrifizierung gute Aussichten für sein Unternehmen.

Auch Stephan Karl, Geschäftsführer der Tetra

Pak-Zentrale in Hochheim, sagt für sein Unternehmen ein

kontinuierliches Wachstum voraus. Das wird unter ande -

rem deswegen möglich, weil der Global Player, dessen

Zentrale für Europa und Zentralasien in Hochheim sitzt,

den Weg der Digitalisierung stringent geht. In Spanien und

Vietnam hat Tetra Pak Fertigungsstraßen für Kunden eingerichtet,

die voll automatisiert produzieren. Drei weitere

große Projekte sind in Planung; in Deutschland sind alle

Tetra Pak-Produktionsstandorte ebenfalls voll automatisiert.

„Die globale Wirtschaft befindet sich in einem tiefgrei fen -

den Wandel“, analysiert der Wiesbadener Wirtschafts -

dezernent Detlev Bendel die strukturellen Veränderungen,

denen sich die Industrie weltweit stellen muss. „Als stark

vom Dienstleistungsgewerbe geprägte Stadt setzen wir

dennoch einen starken Fokus auf das produzierende

Gewerbe“, sagt er. Derzeit erstellt das Wirtschaftsdezernat

eine Studie zum Thema Industrie 4.0, um die Standort -

bedingungen für die Industrie zu verbessern. Wiesbaden

nimmt den Strukturwandel an und begleitet ihn.

Fortsetzung Seite 30


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 25

Wie gemacht für Spider-Man: Das Modell eines Sportwagens der

Wies badener EDAG feierte 2015 beim Autosalon in Genf Weltpremiere.

25

Ideal for Spider-Man: World premier of a sports car by EDAG/

Wiesbaden at the 2015 Geneva Motor Show

INNOVATIVE AND PROFITABLE – INDUSTRY MASTERS FUTURE CHALLENGES

Industrial companies in the Business Region Wiesbaden

are taking up the challenges of the global economy in the

21st century, making sure that the area will continue to

prosper in future too. New ideas, smart production and

sustainable efficiency solutions characterise the inno -

vation chain with which the companies in Wiesbaden,

Hochheim and the Rheingau-Taunus district demonstrate

their competitive abilities on the international stage. Digitisation

and Industry 4.0 have long been part of business

strategy. Many industrial companies in the region are right

up there in the premier league of the global economy,

permanently optimising their production processes to

continue holding their own in global competition in

future as well.

“Our member companies are very confident when it

comes to automation and resource efficiency. Industry 4.0

has arrived“, is how Dr. Florian Steidl describes the situation.

The location expert at Wiesbaden Chamber of Commerce

and Industry is highly optimistic in terms of the future for

industrial companies in the CCI district. “We offer the great

advantage of being relatively stable in economic terms,

thanks to the broad branch mix and predominantly SME

economy“, he says, adding: “Industrial companies need a

good infrastructure – we can really score here. Located at

the heart of Germany, we offer excellent accessibility to

national transport networks, as well as close vicinity to two

major rivers, the Rhine and the Main. These are ideal prerequisites.“

The following figures indicate just how significant the industrial

base is here in Wiesbaden, the Rheingau-Taunus

district and Hochheim: the industrial sector accounts for

about 1,300 companies registered for sales tax in the CCI

district. They generate turnover of 14.2 billion Euro. They

have 14,000 employees in Wiesbaden and a good 8,300

in the Rheingau-Taunus district, or 13 percent of all gainfully

employed persons working in the state capital and

the district.

The industrial companies in the Wiesbaden region are

efficient and highly profitable, a fact that emerges quite

clearly in terms of generated industrial turnover. This

accounts for around 40 percent of total turnover by com -


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 26

26

Parker Hannifin GmbH – Zweigniederlassung Wiesbaden

Wiesbaden branch

Parker Hannifin GmbH, ein Unternehmen der Parker

Hannifin Corporation, unterstützt seit mehr als 50 Jahren

die europäische Luftfahrtindustrie.

Wir beschäftigen uns mit Entwicklung, Herstellung und

Kundendienst von Hydraulikpumpen und -motoren, von

kompletten Hydrauliksystemen und hydraulischen Ver -

sorgungsanlagen, Servopumpen und Servomotoren

sowie elektro-hydraulischen Servoventilen nach dem

Jet-Pipe Prinzip. Dabei arbeiten wir als langjähriger Partner

vor allem mit europäischen und asiatischen Herstellern

von zivilen oder militärischen Flugzeugen zur Personenoder

Frachtbe förderung sowie mit Herstellern von Helikoptern

oder unbemannten Flugzeugen zusammen.

Unsere Hydraulikpumpen werden auch in Rennwagen

der Formel 1 und der Le Mans-Serie eingesetzt.

Wir unter stützen unsere Produkte über den gesamten

Lebenszyklus hinweg, d. h. von der Entwicklung der anwendungsspezifischen

Produkte bis hin zur Betreuung der

Fluglinien durch unser Kundendienstzentrum.

Information

Gründungsjahr: 1959

Mitarbeiter:

weltweit 49 000,

am Standort 195

Leistungsspektrum:

Entwicklung, Herstellung

und Kundendienst von

– Hydraulikpumpen

und -motoren

– kompletten Hydrauliksystemen

– hydraulischen Ver -

sorgungsanlagen

– Servopumpen und

Servomotoren

– elektro-hydraulischen

Servoventilen

(Jet-Pipe Prinzip)

Year founded: 1959

Employees:

49,000 worldwide,

195 in Wiesbaden

Range of services:

development, manufac -

turing and customer

service for

– hydraulic pumps and

motors

– complete hydraulic

systems

– hydraulic supply systems

– servo pumps and

servomotors

– jet-pipe electrohydraulic

servovalves

Parker Hannifin GmbH belongs to the Parker Hannifin

Corporation and has been supporting Europe’s aerospace

industry for more than 50 years.

We are involved in development, production and customer

service for hydraulic pumps and motors together with

complete hydraulic systems and hydraulic supply systems,

servo pumps and servomotors together with jet-pipe

electrohydraulic servovalves. For many years we have

been working as long-standing partner particularly with

European and Asian manufacturers of civil and military

aircraft for conveying passengers and freight, together

with manufacturers of helicopters and unmanned aircraft

systems.

Our hydraulic pumps are also used in Formula 1 and

Le Mans racing cars. We provide corresponding support

for our products throughout the entire service life, i. e.

from the development of customised products through

to airline support in our Customer Service Centre.

www.parker.com


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:44 Seite 27

panies in Wiesbaden and the Rheingau-Taunus district.

“The turn over per industrial employee amounts to 621,000

Euro which is nearly twice as high as the state average“,

sum ma rises CCI location expert Steidl. This could also be a

clear sign of how automated production in the CCI district

is progressing along the value chain en route to the smart

factory.

the last two years. To continue surviving on the global

market in future, Mitsubishi is developing smart production

technologies for Industry 4.0 and is currently testing

the first corresponding systems. “The Wiesbaden site is excellent

with its central location in the Rhine-Main region",

is how company spokeswoman Anke Fellinghauer summarises

the reasons for committing to the state capital.

The future therefore looks good for industrial companies.

“We‘re going through a major transformation, driven by

the possibilities of advancing digitisation. However, this is

a process of evolutionary steps rather than a big bang“,

says Peter Frankenbach, board spokesman at Eckelmann

AG in Wiesbaden. The company has been automating

machinery, industrial facilities and equipment since 1977

and operates on a global scale. Dr. Bernhard Müller,

managing director of the Jean Müller GmbH Elektrotechnische

Fabrik in Eltville, also sees good prospects for his

company due to global advances in electrification. And

Stephan Karl, managing director of the Tetra Pak headquarters

in Hochheim, predicts continuous growth for his

company, due among others to the strict digitisation strategy

being pursued by the global player, whose headquarters

for Europe and Central Asia are in Hochheim. Tetra Pak

has set up fully automated production lines for customers

in Spain and Vietnam. Three other major projects are in the

planning phase; all Tetra Pak production sites in Germany

are also fully automated.

“The global economy is going through a phase of profound

change“, says Detlev Bendel, Wiesbaden‘s Economic

Affairs Officer, analysing the structural transformation that

industry is facing worldwide. “Although we are a city

clearly shaped by the services sector, there is still a clear

focus on manufacturing", he adds. The Economic Affairs

Officer is currently producing a study on Industry 4.0 to

improve local conditions for the industrial sector. Wiesbaden

has accepted and is supporting structural change.

But this is not all: the Industriepark Kalle-Albert Wiesbaden

is also a service provider offering a complete infrastructure.

The success speaks for itself: the Industriepark is home to

more than 80 companies, with about 5,600 employees

generating annual turnover of altogether more than one

billion Euro. The park has a surface area of 960,000 square

metres, with only 20,000 square metres still vacant.

But the innovation powers of local companies are not restricted

to Industry 4.0. Feinkost Dittmann from the Rheingau-Taunus

district is a prime example. The SME company

with annual turnover of around 175 million Euro is based

in Taunusstein. There is only limited scope for further

automation of the production process, says Martin

Schmidtlin, Marketing Manager for the food manufacturer.

Delica tessen is a highly sensitive area. Schmidtlin presumes

that the production of top quality food products

will still need manual labour even in the future.

Not that the company in Taunusstein waives innovation:

on the contrary, it pursues a strategy of constant product

diversification to consolidate its position on the national

and international market. When it comes to olives, for example,

Feinkost Dittmann meanwhile offers 136 different

varieties. The company has altogether more than 500

products in its range and is constantly developing new

product variations. To this end, the company gladly uses

the advantages of efficient warehousing, as illustrated by

the fully automated high-bay warehouse that has been in

operation at the Taunusstein site for several years now.

27

The area already generates a high level of satisfaction, illustrated

for example by Mitsubishi Polyester Film GmbH. The

German subsidiary of Mitsubishi Plastics, a global Japanese

company with around 10,000 employees worldwide, has

its headquarters in Industriepark Kalle-Albert, Wiesbaden.

The company invested around 40 million Euro here over

The same can also be said for Schwälbchen, an industrial

dairy with central administration and production facilities

in Bad Schwalbach in the Rheingau-Taunus district. In 2015

the company was certified by TÜV (the German Technical

Control Board) for its energy management. As one of the

big names in the Business Region Wiesbaden, the future

Continued on page 35 below


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 28

Der Industriepark Kalle-Albert bietet seinen Kunden ein breites Dienstleistungsangebot.

Kompetenz, Teamarbeit und Anlagenkenntnis

ergänzen sich zu einem unschlagbaren Know-how für die Unternehmen

am Standort.

28

Das industrielle Herz Wiesbadens – Industriepark Kalle-Albert

Auf dem Fundament einer 150-jährigen Tradition ist der

Industriepark Kalle-Albert zu einem modernen, kunden -

orientierten Produktionsstandort gewachsen. Aktuell bietet

die InfraServ Wiesbaden Gruppe 75 Industrieunternehmen

und mittelständischen Betrieben maßgeschneiderte

Serviceleistungen zur Unterstützung an.

Mit seinen rund 5600 Beschäftigten und einem jährlichen

Umsatz von weit über einer Milliarde Euro ist der Industriepark

Kalle-Albert für die Region von großer Bedeutung. Für

den reibungslosen Betrieb und die langfristige Weiterentwicklung

der Infrastruktur von Kalle-Albert ist die Betreibergesellschaft

InfraServ Wiesbaden verantwortlich. Rund

900 Mitarbeiter arbeiten Tag für Tag daran, den zweitgrößten

Industriepark in Hessen sicher und verantwortungsvoll

in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Ein innovatives Standortmanagement bietet eine vielfältige

industrielle Infrastruktur und kundenorientierten Service.

Von den umfangreichen Synergien im Industriepark

profitieren weltweit tätige Unternehmen und mittelstän -

dische Standortunternehmen. Dabei entstehen vielfältige

Produkte: zum Beispiel Bauchemikalien, Lackrohstoffe,

Wursthüllen, Waschmitteladditive, Kunststofffolien, Elektro -

chemikalien, Druckplatten, Klebstoffe, Filtermembranen

und vieles mehr.

Für Neuansiedlungen bietet der Industriepark Kalle-Albert

beste Möglichkeiten und auch die dafür benötigten

Flächen. Ob Bürogebäude, Produktions- oder Lagerhallen,

Labor- oder Werkstattflächen – mit umfassendem Service

und seiner individuellen Anpassung an die Kundenbedürfnisse

ist der Industriepark eine Top-Adresse für neue und

bereits bekannte Unternehmen.

Langjährige Erfahrung und verlässliche Partnerschaft

bilden die Grundlage für den Erfolg der InfraServ Wies -

baden. Sichere Energieversorgung und ein umfassendes

Facility Management, ergänzt durch vielfältige technische

Dienstleistungen, Logistik, Personalwesen inklusive Ausund

Weiterbildung, IT-Services, Werkfeuerwehr und

Abwasserreinigungsanlage: Der Betrieb eines Industrieparks

ist eine sehr komplexe Aufgabe, denn die Kunden

benötigen jeweils maßgeschneiderte Dienstleistungen.

Die InfraServ Wiesbaden ist mit ihrer Vielseitigkeit ein

interessanter Arbeitgeber für Fachkräfte unterschiedlichster

Berufe.

Innovative Technik, hochpräzise Abläufe und vielfältig ausgebildete

Fachleute stellen eine hohe Effizienz sicher.

A high standard of efficiency is assured by innovative technology,

high-precision workflows and well qualified experts on staff.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 29

Kalle-Albert Industrial Park offers its customers a wide range of services.

Expertise, team work and machinery expertise come together

to provide unbeatable know-how for the companies on site.

The industrial heart of Wiesbaden – Kalle-Albert Industrial Park

29

Kalle-Albert Industrial Park looks back at a history of over

150 years and today has become a modern, customeroriented

production location. InfraServ Wiesbaden currently

provides tailor-made services and support for 75

industrial companies and SME businesses.

With around 5,600 employees and annual turnover well

in excess of one billion Euro, Kalle-Albert Industrial Park is

hugely significant for the region. The operating company

InfraServ Wiesbaden is responsible for smooth operations

and the long-term on-going development of Kalle-Albert’s

infrastructure. Around 900 employees are at work every

day to ensure that the second largest industrial park in the

state of Hesse is led reliably and responsibility into a successful

future.

Innovative site management offers a wide range of industrial

infrastructure and customised services. Global players

and local SME businesses benefit equally from the industrial

park’s extensive synergetic effects. Between them,

they manufacture a wide range of products, including

construction chemicals, raw materials for paints and varnishes,

sausage casings, detergent additives, plastic films,

electrochemicals, printing plates, adhesives, filter mem -

branes and much more besides.

Companies seeking to settle here will find Kalle-Albert

Industrial Park offers the very best possibilities and all the

space required. Whether office buildings, production units

or warehouses, laboratories or workshops, the industrial

park is a top address for new and established companies

with its range of comprehensive services, as well as taking

account of individual customer needs.

Many years of experience and reliable partnership are the

foundations for the success of InfraServ Wiesbaden. Secure

energy supplies and comprehensive facility management,

supplemented by a wide range of technical services, logistics,

HR including initial and advanced training, IT services,

site fire brigade and wastewater treatment plant: the oper -

ation of an industrial park is a highly complex task, because

the individual customers each have their own tailormade

requirements. InfraServ Wiesbaden is a versatile

service provider, which makes the company an interesting

employer for highly qualified professionals from many

different sectors.

Information

Gründungsjahr: 1858

Mitarbeiter: 900

(InfraServ Wiesbaden),

5600 Industriepark

Leistungsspektrum:

– Industrie- und

Gebäudeflächen

– Ver- und Entsorgung

– Infrastruktur

– Industrie -

dienst leistungen

– Genehmigungs -

management

– Gefahrenabwehr

– Aus- und Weiterbildung

Year founded: 1858

Employees: 900

(InfraServ Wiesbaden),

5,600 industrial park

Range of services:

– industrial and building

premises

– supply and disposal

– infrastructure

– industrial services

– approval and permit

management

– hazard control

– initial and further

training

www.infraserv-wi.de


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 30

Die Zufriedenheit mit dem Standort ist schon heute groß,

wie das Beispiel der Mitsubishi Polyester Film GmbH zeigt.

Die deutsche Tochter von Mitsubishi Plastics, einem global

agierenden japanischen Unternehmen mit weltweit rund

10 000 Beschäftigten, hat ihren Unternehmenssitz im

Wiesbadener Industriepark Kalle-Albert. In den vergangenen

beiden Jahren hat das Unternehmen etwa 40 Mio.

Euro am Standort investiert. Um auch in Zukunft auf dem

Weltmarkt bestehen zu können, entwickelt Mitsubishi

smarte Fertigungstechniken im Bereich von Industrie 4.0,

erste Systeme befinden sich in der Testphase. „Der Stand -

ort Wiesbaden mit seiner zentralen Lage im Rhein-Main-

Gebiet ist sehr gut“, fasst Unternehmens sprecherin Anke

Fellinghauer die Gründe für das Bekenntnis zur Landes -

hauptstadt zusammen.

Das gilt auch für die industrielle Molkerei Schwälbchen,

die in Bad Schwalbach im Rheingau-Taunus-Kreis sitzt

und produziert. Das Unternehmen wurde 2015 für sein

Energie management vom TÜV zertifiziert. Auch für

Schwälbchen, einer der großen Namen in der Wirtschafts -

region Wiesbaden, ist die weitere Unternehmensentwicklung

klar gezeichnet, wie Vorstandschef Günter Berz-List

sagt: Er erwartet ein weiteres Wachstum seines Unter -

nehmens. Als Gründe nennt er das Image von Milch, mehr

potenzielle Kunden bei einer stetig wachsenden Weltbevölkerung

und die Standortvorteile im Rheingau-

Taunus-Kreis. Zusammengefasst geht der Vorstandschef

davon aus, dass die 400 Mitarbeiter auch in Zukunft den

Namen Bad Schwalbach weit über die Region hinaus exportieren

werden.

30

Aber nicht nur das: Mit dem Industriepark Kalle-Albert

verfügt Wiesbaden über einen Dienstleister, der den

Unternehmen die komplette Infrastruktur zur Verfügung

stellt. Das spiegelt auch der Erfolg: In dem Industriepark

sind mehr als 80 Unter nehmen angesiedelt; etwa 5600

Beschäftigte erwirt schaf ten in der Summe einen jährlichen

Umsatz von mehr als einer Mrd. Euro. Der Park hat eine

Fläche von 960 000 Qua dratmetern, von denen nur noch

rund 20 000 Quadratmeter frei sind.

Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen beschränkt

sich jedoch nicht auf Industrie 4.0. Ein Beispiel ist Feinkost

Dittmann aus dem Rheingau-Taunus-Kreis. Das mittelständische

Unternehmen mit einem Jahresumsatz von

rund 175 Mio. Euro hat seinen Sitz in Taunusstein. Eine

weitere Automatisierung der Produktion ist bei dem

Lebensmittelhersteller nur bedingt möglich, wie Marke -

tingleiter Martin Schmidtlin erklärt. Für ihn ist Feinkost ein

„sehr sensibler Bereich“. Er geht davon aus, dass die Produktion

von hochwertigen Lebensmitteln auch in Zukunft

nicht ohne Menschen möglich sein wird.

Neben den zahlreichen Mittelständlern setzen auch internationale

Schwergewichte des Industriesektors auf die

Region. Ein gutes Beispiel ist das Kostheimer Werk des

schwedischen Unternehmens Svenska Cellulosa Aktie -

bolaget (SCA). Weltweit beschäftigt der Konzern etwa

44 000 Mitarbeiter, im Wiesbadener Stadtteil Kostheim

sind es rund 500. Falthandtücher, Putzrollen und Rollenhandtücher

werden in Wiesbaden hergestellt.

Industrie 4.0 ist nicht das vorrangige Thema des Unter -

nehmens, weil die Massengüterproduktion den Einsatz

smarter Produktionstechniken nicht erfordere, wie Werks -

leiter Jan Wohlbold erklärt. 152 000 Tonnen Hygiene -

papiere hat das Werk 2015 produziert und strebt auch für

die nächsten Jahre weiteres Wachstum an. SCA setzt auf

den Megatrend Nachhaltigkeit. Lokale Expertenteams

entwickeln neue und innovative Konzepte im Bereich des

Energiemanagements und setzen die Maßnahmen vor Ort

um. Energieeffizienz ist für SCA ein wichtiger Bestandteil

des Firmenimages und auch SCA schätzt den Standort,

sagt Wohlbold.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Taunussteiner auf

Innovationen verzichten können und wollen: Sie festigen

ihre Position auf dem nationalen und internationalen

Markt mit ständigen Produktdiversifikationen. So gibt es

allein bei den Oliven mittlerweile 136 verschiedene Produkte

von Feinkost Dittmann. Insgesamt hat das Unter -

nehmen mehr als 500 Produkte im Sortiment und ent -

wickelt ständig neue Produktvarianten. Dabei nutzt das

Unternehmen durchaus die Vorteile effizienter Lagerhaltung,

wie die Einrichtung eines vollautomatischen Hoch -

regallagers zeigt, das seit einigen Jahren am Standort

Taunusstein im Einsatz ist.

Die prosperierende wirtschaftliche Entwicklung sorgt

indes auch für Herausforderungen, die auch andere Boomregionen

meistern wollen. Der Wettbewerb um die klügs -

ten Köpfe ist entbrannt. Auch dies ist ein Beleg dafür, wie

attraktiv der Wirtschaftsstandort ist, dessen Vorteile von

der Industrie goutiert werden.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 31

Schwefelsäureanlage in Finnland für einen namhaften Düngemittelhersteller

Sulphuric Acid Plant in Finland for a well-known fertilizer producer

Gas-/Gas-Wärmetauscher in HUGO PETERSEN’S MBRF-Technologie

Gas-/Gas-Heat-Exchanger by HUGO PETERSEN’S MBRF-Technology

HUGO PETERSEN GmbH

31

Gegründet im Jahr 1906, blickt die HUGO PETERSEN GmbH

auf eine mehr als 110 Jahre währende Erfolgsgeschichte zurück.

Heute genießt das Unternehmen in der Branche als innovativer

Spezialist für den verfahrenstechnischen Anlagenbau,

vor allem im Bereich der Schwefelsäureprozesse und

der Gasreinigung, international einen exzellenten Ruf. Das

Leistungsspektrum ist breit gefächert und umfasst neben

der Aus legung und Konstruktion von Einzelkomponenten

auch die Lieferung kompletter Anlagen sowie Modernisierungen

und Umbauten. Die HUGO PETERSEN GmbH ist Teil

der CAC-Gruppe (Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH).

Gemeinsam realisieren beide Partner von der Beratung bis

zur Inbetriebnahme schlüsselfertige Neuanlagen. Mehr

als 900 Projekte wurden in der Vergangenheit bereits erfolgreich

für Kunden aus den Bereichen Metallurgie, Mineralstoffindustrie

sowie chemische und pharmazeutische

Industrie umgesetzt. Die Basis des Erfolgs bildet ein Team

erfahrener und kompetenter Experten. Gerade im Bereich

von Umwelttechnologien und im Chemieanlagenbau verfügt

die HUGO PETERSEN GmbH über vielfältige Expertisen.

Information

Gründungsjahr: 1906

Mitarbeiter: 50

Leistungsspektrum:

Beratung, Planung und

industrielle Errichtung von

Chemieanlagen und im

Speziellen Schwefelsäureund

Salzsäureanlagen

sowie Gasreinigungsan -

lagen zur Reduzierung von

industriellen Emissionen

Produkte: Technologien

und die dazugehörigen

Apparatetechniken zur

Herstellung von chemischen

Produkten und im

Speziellen Schwefelsäureund

Salzsäureanlagen,

sowie Gasreinigungsanlagen

zur Reduzierung von

industriellen Emissionen

www.hugo-petersen.de

Year founded: 1906

Employees: 50

Range of services:

consultancy, design and

industrial installation of

chemical plants and in

particular sulphuric acid

and hydrochloric acid

plant as well as gas clean -

ing plants for the reduc -

tion of industrial emissions

Products:

technologies and related

proprietary equipment for

the production of chemical

plants and in particular

sulphuric acid and hydrochloric

acid plant as well

as gas clean ing plants for

the reduc tion of industrial

emissions

HUGO PETERSEN GmbH can look back on more than a

110 year success story. Today, the company enjoys an excellent

international reputation, in the industry, as an innovative

specialist for process engineering, especially in the

field of sulphuric acid processes and gas cleaning. Our

wide range of services includes not only the design and

construction of individual components and the delivery

of complete plants, but also the modernization and modification,

of existing plants. HUGO PETERSEN GmbH is part

of the CAC group (Chemieanlagenbau Chemnitz GmbH).

Both partners work together, from initial consulting

through to commissioning, to realise new turnkey plants.

More than 900 projects have already been successfully

implemented, for customers in the chemicals, metals and

minerals and pharmaceutical industries. The basis of success

is built on a team of exper ienced and competent

experts. HUGO PETERSEN GmbH has diverse expertise, in

particular in the fields of environmental technology and

chemical plant engineering.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:45 Seite 32

32

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH – berührungslose Temperaturmessung

Die HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH ist eines der

führenden Unternehmen für Instrumente und Messgeräte

zur berührungslosen Temperaturmessung, auch als Strahlungsthermometrie

bekannt. Das Unternehmen wurde

1995 als Spin-off der Firma HEIMANN GmbH in Wiesbaden

gegründet.

Ob in der Antarktis, im Weltall, bei der thermischen Abfallverbrennung

in Müllverbrennungsanlagen oder bei der

Straßentemperaturmessung im Winter, um so wenig wie

möglich Taumittel (Salz) zu verwenden: Das Messtechnik-

Programm umfasst hoch spezialisierte Produkte und wird

durch permanente Entwicklungsarbeit, modernste Technik

und mit anwendungsorientiertem Know-how ständig um

weitere innovative und zuverlässige Produkte ergänzt.

Angeboten wird ein komplettes Programm: Infrarot-Strahlungsthermometer,

Verhältnis-Strahlungsthermometer,

Linien-Scanner, Wärmebildsysteme, Kalibrierstrahler, Transfer-Strahlungsthermometer,

Schutz- und Kühlgehäuse,

Anzeige- und Regelgeräte sowie entsprechende Anwendungssoftware.

Die HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH entwickelt,

produziert und verkauft die Messgeräte und Mess-

Systeme von Wiesbaden aus in alle Welt. Die Messinstrumente

und Mess-Systeme gehören zu den genauesten

Messgeräten weltweit. Referenzgeräte zur hochgenauen,

berührungs losen Temperaturmessung, sogenannte Transfer-Strahlungsthermometer

sind weltweit in Nationalen

Metrolo gischen Instituten als Referenzgeräte im Labor, insbesondere

für Kalibrierungen, im Einsatz. In Deutschland

ist die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in

Berlin das Nationale Metrologische Institut u. a. für die

Strahlungsthermometrie. Die Referenzgeräte, die Transfer-

Strahlungsthermometer, werden rund um den Globus von

Neuseeland über Australien, Japan, China, Taiwan und

weitere asiatische Länder und allen Instituten Europas

sowie in Nord- und Südamerika eingesetzt.

Lokale Ansprechpartner in Europa, Amerika und Asien

beraten und applizieren die Messinstrumente für die jewei -

ligen Messaufgaben. Sie werden den jeweiligen Kundenanforderungen

angepasst – durch HEITRONICS-Ingenieure,

-Physiker und -Softwareentwickler. Die Messgeräte und

-Systeme kommen in nahezu allen industriellen Produk -

tions- und Überwachungsprozessen zum Einsatz.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:46 Seite 33

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH – non-contact temperature measurement 33

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH is a leading

manufacturer of instruments and measuring equipment

for non-contact temperature measurement, also known

as radiation thermometry. The company was founded in

1995 as a spin-off of HEIMANN GmbH in Wiesbaden.

Whether in the Antarctic or in outer space, thermal in -

cineration in waste incineration facilities or measuring

road temperatures in winter to minimise quantities of

gritting salt, the measuring instruments required for these

purposes consist of highly specialised products, supplemented

by further innovative, reliable solutions that are

the result of on-going development work and state-ofthe-art

technology with application-oriented know-how.

The company offers the full range: infrared radiation

thermometers, ratio radiation thermometers, line scanners,

heat imaging systems, black-body radiators, transfer stand -

ard radiation thermometers, protective enclosures and

cooler housings, display and control units together with

corresponding application software.

HEITRONICS Infrarot Messtechnik GmbH develops, prod -

uces and sells the instruments and measuring systems

throughout the whole world from its Wiesbaden site. The

instruments and measuring systems are among the most

precise measuring equipment worldwide. Reference

instruments for high-precision non-contact temperature

measurement, known as transfer standard radiation thermometers,

are used in National Metrology Institutes all

over the world as reference instruments in the laboratory,

particularly for calibration. In Germany, the PTB (Physikalisch-Technische

Bundesanstalt) in Berlin is the National

Metrology Institute among others for radiation thermo me -

try. The transfer standard radiation thermometers are used

all over the globe, from New Zealand via Australia, Japan,

China, Taiwan and other Asian countries together with all

institutes in Europe and in North and South America.

Local point persons in Europe, America and Asia provide

advice and customise the instruments for the specific

measurement tasks. Engineers, physicists and software

developers working for HEITRONICS bring the instruments

in line with the requirements made by the respective

customers. The instruments and measuring systems are

used in practically all industrial production and monitoring

processes.

Information

Gründungsjahr: 1995

Mitarbeiter: weltweit 95,

in Wiesbaden 25

Leistungsspektrum:

Entwicklung,

Konstruktion und

Herstellung

von Strahlungsthermo -

metern zur berührungs -

losen Temperaturmessung

von -100 °C bis 3000 °C

Vertrieb:

weltweit mit Schwerpunkt

Europa, Amerika und Asien

Year founded: 1995

Employees: 95 worldwide,

25 in Wiesbaden

Range of services:

development,

design and

production of

radiation thermometers for

non-contact temperature

measurement from

-100 °C to 3,000 °C

Sales:

worldwide with a focus on

Europe, America and Asia

www.HEITRONICS.com


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:46 Seite 34

34

Hervorragende Standortbedingungen in der Wirtschaftsregion

Wiesbaden – zum Beispiel im Industriepark Kalle-Albert

Outstanding location conditions in the Wiesbaden Business Region –

for example in Kalle-Albert Industrial Park


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 35

Information

Gründungsjahr: 1972

Mitarbeiter: rund 25

Leistungsspektrum:

Magnetfolien, Magnetbänder,

technische

Magnete, magnetische

Sonderanfertigungen

Produkte:

– MAGNETOflex

– FERRObase

– TECHNOmag

– MAGNETOuse

– Magnet-ABC

www.haas-magnettechnik.com

Year founded: 1972

Employees: around 25

Range of services:

magnetic foils, magnetic

tapes, technical

magnets, customised

magnetic products

Products:

– MAGNETOflex

– FERRObase

– TECHNOmag

– MAGNETOuse

– Magnetic ABC

Haas & Co. Magnettechnik GmbH

Haas & Co. produziert und vertreibt Magnetfolien, Magnetbänder,

technische Magnete sowie magnetische Sonder -

anfertigungen in höchster Qualität. Eine Reihe von Patenten

und Gebrauchsmustern belegen die Innovationsfreudigkeit

eines der marktführenden Unternehmen in der Magnettechnik.

An seinem Sitz in Wiesbaden-Nordenstadt produziert

das mittelständische Familienunternehmen mit internationalen

Joint Ventures und einem modernen Maschinen -

park kostengünstig und schnell. Kunden aus ganz Europa

vertrauen auf die Kompetenz und den schnellen Service.

Haas & Co. produces and distributes magnetic foils, mag -

netic tapes, technical magnets and customised magnetic

products in the very best quality. A number of patents and

industrial designs demonstrate the innovative energy of a

market leader in the field of magnet technology. At its head

office in Wiesbaden, the medium-sized family company is

able to produce quickly and at efficient costs, with international

joint ventures and a range of modern machinery. Customers

throughout Europe rely on the competence and fast

service from Haas & Co. to meet their wishes and needs with

individual magnet solutions.

35

for Schwälbchen is already clearly laid out in terms of

further development of the company. In this context,

CEO Günter Berz-List expects his company to see further

growth, due among others to the image that milk has together

with a growing potential customer base due to the

constant increase in global population and the location

advantages offered by the Rheingau-Taunus district. All in

all, the CEO expects that in future too the company with

its workforce of 400 employees will continue to export its

dairy products way beyond the region itself, all in the

name of Bad Schwalbach.

Besides the many SME companies, the region is also

favoured by international industrial heavyweights. One

good example is the Kostheim plant of the Swedish company

Svenska Cellulosa Aktiebolaget (SCA). The corporation

has around 44,000 employees worldwide, with about

500 working in the Wiesbaden borough Kostheim. Folding

towels, kitchen paper and roller towels are made in Wiesbaden.

Industry 4.0 is not a big issue here bulk manufacturing

does not necessarily need smart production technology,

explains Plant Manager Jan Wohlbold. Annual output in

2015 amounted to 152,000 tonnes of tissue paper, with

further growth intended for the years ahead. SCA advocates

the mega trend sustainability. Local teams of experts

develop new, innovative concepts for energy management

and work on site to see that the measures are implemented.

Energy efficiency is an important part of the corporate

image at SCA, and SCA also appreciates the location,

says Wohlbold.

Meanwhile, prosperous economic development also

creates challenges that other boom regions also want to

meet. Competition for the finest minds is in full flow. This

in turn is further evidence of how attractive the business

location is, with its full range of benefits truly appreciated

by the industrial sector.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 36

Robert Maus

KOMPETENZNETZ CONSULTING –

AUF DEM WEG ZUM FÜHRENDEN CLUSTER

36

Industrie 4.0, Energieeffizienz, nachhaltiges Personal -

recruiting und Supply Chain Management: Erfolgreiche

Unternehmen setzen sich mit immer komplexeren Themen

auseinander. Die Beraterbranche in der Wirtschaftsregion

Wiesbaden reagiert auf die gestiegenen Anforderungen,

vernetzt sich effizient und bietet die benötigte Unterstützung,

um in nationalen und internationalen Märkten

bestehen zu können. Spezialisten im Bereich der Personal -

beschaffung, Unternehmenskommunikation, der IT und

der Strategieberatung liefern ihren nationalen und internationalen

Kunden maßgeschneiderte Lösungen, individuelle

Marktforschung und vernetztes Denken. Das Consulting-Cluster

Wiesbaden hat einen hohen Anspruch:

Es möchte zu den führenden Kompetenznetzwerken in

Europa gehören und ist auf dem besten Weg in die erste

Liga der Consulting-Branche – ein perfekter Partner für

den interdisziplinären Wissenstransfer.

Für Dr. Klaus M. Bernsau, den Vorstandsvorsitzenden des

network consulting rheinmain e. V., liegen die Vorteile des

Berater-Clusters der Wirtschaftsregion Wiesbaden auf der

Hand. „Es ist einerseits die Nähe zu den großen Akteuren in

Frankfurt und gleichzeitig auch die Distanz zu der Finanz -

metropole, die Wiesbaden in den Augen vieler Berater so

attraktiv macht“, konstatiert er. Dieses ambivalente Verhältnis

erlaube es, einen ganz eigenen Markenkern für die

Region als Berater-Cluster zu entwickeln. Hinzu kommen

laut Bernsau natürlich die geografisch hervorragende Lage

und der Flughafen. „Ich bin von Wiesbaden aus teilweise

schneller am Airport als von einigen Frankfurter Stadtteilen

aus“, sagt der Inhaber der Kommunikationsagentur

KMB.

Es gibt seiner Einschätzung nach jedoch noch einen

wei teren Grund für die Attraktivität der Landeshauptstadt

bei vielen Beratern. „Der gediegene Charme und das

ge hobene Ambiente Wiesbadens sind vor allem bei eher

konservativ eingestellten Beratern hoch angesehen“, weiß

der Branchenkenner. Dies entspreche in weiten Teilen

auch der Selbstwahrnehmung der Branche.

Seit 2006 gibt es das network consulting rheinmain, in

dem auch Unternehmen aus Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis

vertreten sind. Die Mitgliedsunter -

nehmen beraten in Bereichen des Steuerrechts, der Unter -

nehmensstrategie und auch in Fragen der Kommunikation.

Jeden zweiten Freitag im Monat treffen sich die

Mitglieder zum gemeinsamen Frühstück in einem Wiesbadener

Café: ein klassisches Netzwerk. Diese Vernetzung

muss laut Bernsau noch intensiviert werden. Bei vielen

Beratungsunternehmen sieht er in diesem Bereich noch

Defizite, was auch daran liege, dass Berater andere Berater

oft auch als Konkurrenz wahrnehmen würden.

Der Branche schadet das offensichtlich nicht, stellt Bernsau

fest. „Der Markt ist heterogener geworden, die Zahl der Berater

hat in den vergangenen Jahren zugenommen“, sagt

er. Dies sei auch vor dem Hintergrund verständlich, dass

die Fragestellungen innerhalb der Unternehmen immer

komplexer würden. Und auf diese Fragen könnten die

Wiesbadener Consulting-Spezialisten die richtigen Ant -

worten geben und Lösungen anbieten. Der Vorsitzende

sieht noch einen weiteren Grund, warum die Region ein

fast idealer Standort für Berater ist: Die Rhein-Main-Region

ist auch ein exzellentes Bildungscluster. Die European Business

School in Wiesbaden und Oestrich-Winkel, die Hoch -

schule RheinMain, die Hochschule Fresenius in Idstein, die

Frankfurter Goethe-Universität, die Mainzer Johannes

Gutenberg-Universität, die technische Hochschule Darmstadt

und das Fraunhofer-Institut in Darmstadt sind mit

dem Auto in weniger als einer Stunde erreichbar. Ihre

Absolventen bringen die Voraussetzungen mit, als hoch

qualifizierte Consulting-Experten in Wiesbaden das An -

gebot an Beratern auszubauen und zu diversifizieren.

Wiesbaden ist eine Beraterhochburg“, stellt auch die Wiesbadener

Industrie- und Handelskammer (IHK) fest. Für sie

steht fest, dass der Ruf der Landeshauptstadt in dieser

Beziehung absolut gerechtfertigt ist. In der Wirtschafts -

region haben circa 450 Unternehmen aus dem Consul -

ting-Bereich ihren Sitz. Die IHK geht davon aus, dass rund


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 37

COMPETENCE NETWORK CONSULTING – ON THE WAY TO BECOMING LEADING CLUSTER

Industry 4.0, energy efficiency, sustainable recruiting and

supply chain management: successful companies are

facing a growing range of increasingly complex topics. The

consulting branch in the Business Region Wiesbaden has

responded to the growing demands with an efficient network,

offering the necessary support to help companies

survive in national and international markets. Specialists in

the field of recruitment, corporate communication, IT and

strategy consulting offer their national and international

customers bespoke solutions, individual market research

and networked thinking. The Consulting Cluster Wiesbaden

has high aspirations: it aims to become one of the

leading competence networks in Europe, and is well on

the way to the premier league in the consulting branch:

a perfect partner for interdisciplinary knowledge transfer.

For Dr. Klaus M. Bernsau, CEO at network consulting rheinmain

e. V., the consulting cluster in the Business Region

Wiesbaden offers clearly apparent advantages. “Wies baden

is so attractive for many consultants because although

offering close proximity to the big names in Frankfurt, it

maintains a healthy distance to the big city", he ascertains.

This ambivalent relationship has facilitated the development

of a unique brand essence for the region as consulting

cluster. Bernsau also sees this naturally in conjunction

with the outstanding geographical location and the airport.

“It can be easier to get to the airport from Wiesbaden

than from some parts of Frankfurt“, says the proprietor of

communication agency KMB.

He is also well aware of another important reason why

the state capital has such an appeal for many consultants.

Wiesbaden‘s genteel charm and sophisticated atmosphere

goes down well with many consultants and their

rather conservative approach“, says the branch expert.

For the most part, this is also how the branch sees itself.

network consulting rheinmain has been around since

2006 and also includes representatives from many companies

in Hochheim and the Rheingau-Taunus district. The

member companies offer consulting in terms of fiscal law,

corporate strategy and also communication. Every second

Friday in the month, they meet in Wiesbaden for breakfast

in a café for some classical networking. Bernsau feels this

must be further intensified: many consulting companies

are reluctant to get involved because they still tend to see

other consultants as competition.

This would not appear to harm the branch: “The market

has become more heterogeneous with a growing number

of consultants in recent years“, he says. Given the increasingly

complex questions and issues that companies face,

this is an understandable development. Wiesbaden‘s consulting

specialists will know the right answers to these

questions and offer solutions to the problems. The CEO is

aware of another reason why the region is an almost ideal

location for consultants: the Rhine-Main region also offers

an excellent training cluster. It takes less than an hour‘s

drive by car to reach the European Business School in

Wiesbaden and Oestrich-Winkel, the RheinMain University

of Applied Sciences, the Fresenius University of Applied

Sciences in Idstein, Goethe University Frankfurt, Johannes

Gutenberg University Mainz, the Technical University

Darmstadt and the Fraunhofer Institute in Darmstadt. Their

graduates bring all the necessary prerequisites to work as

highly qualified consulting experts in Wiesbaden, expanding

and diversifying the range of consultants.

Wiesbaden is a consulting stronghold“, ascertains Wiesbaden‘s

Chamber of Commerce and Industry (CCI), convinced

that the state capital‘s reputation in this respect is

absolutely justified. About 450 consulting companies are

based in the business region. The CCI presumes that

around 20,000 employees working for the many different

consulting firms will be able to solve their customers‘

problems. “Consulting is a boom branch anyway, with extremely

strong growth in Wiesbaden and the surrounding

region in recent years“, says the CCI. Around one fifth of all

new jobs created since 1980 have been with consulting

companies – a statistic that is sure to exceed the national

trend by far.

The flexibility and great diversification within the branch

makes it very difficult to obtain exact figures. Wiesbaden

Statistical Office counts around 3,800 employees working

in management consultancy with another 2,200 consultants

on the market as auditors and tax consultants. But

this is just part of the consulting capacity offered in the

37


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 38

38

20 000 Mitarbeiter der unterschiedlichsten Beratungs -

unternehmen dafür sorgen, die Probleme ihrer Kunden

zu lösen. „Consulting ist ohnehin eine Boombranche, aber

in Wiesbaden und der Region ist das Wachstum in den

vergangenen Jahren extrem stark gewesen“, so die IHK.

Geschätzt ein Fünftel der seit 1980 neu entstandenen

Arbeitsplätze sind von Consulting-Unternehmen ge -

schaffen worden – ein Wert, der den Bundestrend deut -

lich übersteigen dürfte.

Exakte Zahlen zu den Beratern sind indes nur schwer zu

ermitteln, was an der Flexibilität und großen Diversifi -

kation innerhalb der Branche liegt. Das Wiesbadener

Statistik amt zählt rund 3800 Beschäftigte, die im Bereich

Unternehmensberatung tätig sind, weitere 2200 Berater

sind als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater im Markt

präsent. Das ist aber nur ein Teil der Beratungskapazität,

die in der Landeshauptstadt angeboten wird. 1000 Frei -

berufler unterstützen Unternehmen etwa im Bereich IT-

Expertise, internationales Exportgeschäft und Online-

Marktauftritte.

„Das starke Wachstum im Consulting-Bereich zeigt deutlich

den Wandel der Wirtschaftsstruktur hin zu einem

besonders ausgeprägten Dienstleistungsbereich“, sagt der

IHK-Standortexperte Dr. Florian Steidl und sieht den Erfolg

der Branche in der Wirtschaftsregion Wiesbaden auch

dadurch begründet, dass sich in der Landeshauptstadt ein

Consulting-Cluster gebildet hat. Davon profitieren die

beratenen Unternehmen und die Berater selbst. Dazu ist

es allerdings auch nötig, dass die Consulting-Experten

optimal vernetzt sind. Die IHK fördert das mit der so -

ge nannten „Toolbox“-Veranstaltung: Unternehmer und

Berater treffen sich zu Vorträgen aus den eigenen Reihen.

Nebenbei dient diese Plattform zum Austausch und

Netz werken.

Um das Konzert der unterschiedlichen Consulting-Unter -

nehmen möglichst effektiv zu orchestrieren, unterstützen

auch die städtischen Wirtschaftsförderungen aus Wiesbaden,

Bad Homburg im Hochtaunuskreis und Eschborn

mit ihrer Initiative Consulting Region FrankfurtRheinMain

die zahlreichen kleinen Beratungsunternehmen. Das

Credo der Förderer lautet: Die Beratungswirtschaft ist in

der Region ein zentrales Element, das sowohl innovativ als

auch wertschöpfend ist und zukunftssichere Arbeitsplätze

bietet. Um die zahlreichen Angebote im Consulting-

Bereich für potenzielle Kunden transparent zu machen,

gibt es eine Beraterdatenbank, in die sich die Anbieter

eintragen können.

Die Branche zeigt ihre Kompetenz zudem dadurch, dass

sie sich zunehmend und immer professioneller über die

regionalen Grenzen hinaus vernetzt. Rund 500 Unter -

nehmen haben sich in der Consulting Region Frankfurt -

RheinMain zusammengeschlossen, die wiederum auch

Schnittstellen zum network consulting rheinmain hat und

als Partner sowohl die IHK als auch die European Business

School aufführt. Ihr Anspruch ist klar definiert: Wiesbaden

und die Region Rhein-Main sollen eines der führenden

Consulting-Cluster in Europa werden. Und auch unter

diesem Gesichtspunkt gilt die geografische Lage der

Wirtschaftsregion als hervorragend. „Mit dem Auto oder

der Bahn ist man in wenigen Stunden in Paris, Brüssel,

München oder Berlin“, bestätigt IHK-Experte Steidl die

Einschätzung von Bernsau.

Für die Wiesbadener Wirtschaftsförderung ist das ein

Hebel, um die Branche zu unterstützen. „Der Beraterstand -

ort Wiesbaden ist weniger geprägt von den Großen der

Branche, sondern von einer Vielzahl kleiner, spezialisierter

Consulting-Unternehmen“, ergänzt der Wiesbadener

Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel. Der Schwerpunkt

liegt seiner Einschätzung nach in den Bereichen Personal-,

Organisations- und Managementberatung. Auch er weiß

natürlich um die Vorteile der Nähe zum Ballungsraum

Frankfurt. Das macht laut Bendel jedoch nur einen Teil

des Wiesbadener Erfolgs in der Consulting-Branche aus.

„Die Branche schätzt an Wiesbaden die architektonische

Quali tät des Büromarktes mit seinen Altbauvillen“, sagt

der Dezernent. Edel, gediegen und hochwertig: Ganz klar

ein Wiesbadener Markenzeichen und für das Image der

Consulting-Experten eine optimale Ergänzung.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 39

state capital. 1,000 free lancers support companies with

regard to IT expertise, international export business and

online market presence.

“The strong growth in the consulting branch clearly illustrates

how the business structure is transforming into a

clearly pronounced services sector“, says CCI location

expert Dr. Florian Steidl. He sees the success of the branch

in the Business Region Wiesbaden resulting among others

also from the consulting cluster that has emerged in the

state capital. There are benefits for both clients receiving

consultation and for the consultants themselves. But this

all depends on optimum networking among the consulting

experts. The CCI promotes corresponding developments

with its “tool box“ event, where entrepreneurs and

consultants come together to listen to presentations from

their midst. The event is also a sharing and networking

platform.

To orchestrate this concert with the greatest possible efficacy,

the city economic development agencies from Wiesbaden,

Bad Homburg in the Hochtaunus district and

Eschborn support the numerous small consulting firms

with their Initiative Consulting Region FrankfurtRheinMain.

Their creed is as follows: the consulting business is a

central element in the region, one which is not only innovative

but also creates value while offering jobs with a

secure future. The providers can enter their details in a

consultant database so that the numerous services available

in the consulting sector are made transparent for

potential clients.

In der Wirtschafts region haben circa 450 Unternehmen

aus dem Consul ting-Bereich ihren Sitz.

Approximately consulting companies are based

in the Business Region.

The branch also illustrates its expertise in its professional

approach to further connectivity and networking over and

beyond the regional borders. Around 500 companies have

joined forces in the Consulting Region FrankfurtRhein-

Main, which in turn also offers interfaces to the network

consulting rheinmain, with partners including both the

CCI and the European Business School. It has clearly defined

aspirations: the aim is for Wiesbaden and the Rhine-

Main region to become one of Europe‘s leading consulting

clusters. Here again, the Business Region has an outstanding

geographical location. “Paris, Brussels, Munich or

Berlin are just a few hours away by car or train“, confirms

CCI expert Steidl, backing up what Bernsau says.

As far as Wiesbaden‘s economic development is concerned,

this is a lever to support the branch. “Wiesbaden

as a consulting location is characterised by a large number

of small, specialised consulting firms rather than the big

names in the branch“, adds Detlev Bendel, Wiesbaden‘s

Economic Affairs Officer. In his opinion, the main focus is

on recruitment, organisation and management consulting.

He too is naturally also aware of the advantages of being

so close to Frankfurt and the surrounding conurbation.

But for Bendel, this only accounts for part of Wiesbaden‘s

success in the consulting branch. “The branch also ap -

preciates the architectural quality of Wiesbaden‘s office

market with its old mansions“, says the expert. Noble,

genteel and sophisticated: quite obviously a hallmark for

Wiesbaden, and one that fits in perfectly with the consulting

experts and their image.

39


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 40

Susanne Stöck / Susanne Piesk

MEDIEN- UND KREATIVWIRTSCHAFT

ALS (IM)PULSGEBER

40

Innovationstreiber, Impulsgeber, Standortfaktor – der Kultur-

und Kreativwirtschaft wird in ganz Europa seit einigen

Jahren mehrfache Bedeutung für Wirtschaft, Gesellschaft

und Stadtentwicklung zugeschrieben. Und dies nicht zu

Unrecht: Die Branche, deren rund 20 000 Unternehmen in

Hessen über 11,7 Mrd. Euro umsetzen, wirkt effektiv und

nachhaltig in viele Bereiche hinein. Ihre Ideen verschaffen

Unternehmen einen Vorsprung im globalen Konkurrenz -

kampf – eine lebendige Kultur- und Kreativszene kann die

Standortattraktivität enorm steigern.

In der Landeshauptstadt Wiesbaden steht die Kultur- und

Kreativwirtschaft seit 2007 im Fokus. Hier konzentrieren

sich insbesondere Unternehmen und Agenturen aus dem

Medien- und Designbereich, der nach dem Prinzip „die

Stärken stärken“ besondere Aufmerksamkeit seitens der

Stadt und der IHK erfährt.

Große Unternehmen aus der Versicherungsbranche, dem

Verlags- und dem produzierenden Gewerbe haben in

Wiesbaden ihren Sitz und sind potenzielle Auftraggeber.

Der Bereich Medien und Design ist eng verknüpft mit der

Hochschule RheinMain in Wiesbaden, auch die Hoch -

schule Fresenius will mit Studienangeboten in Design,

Wirtschaft und Medien in Wiesbaden vertreten sein.

Darüber hinaus bildet das Institut für Marketing und Kommunikation

(imk) Marketing-, Medien- und Kommuni -

kationsfachleute aus. Zahlreiche Agenturen wurden von

Absolventen gegründet und bieten interessante Arbeits -

plätze nicht nur für die Absolventen der Wiesbadener

Hochschulen. Das Wiesbadener Netzwerk im Bereich Kommunikationsdesign

ist sehr stark ausgeprägt. Ein wichtiger

regionaler Berührungspunkt ist das Medienkompetenz -

netz Rhein-Main, mit dessen Aufbau bereits 2001 auf

Beschluss der Regionalkonferenz Rhein-Main begonnen

wurde und in das die Landeshauptstadt eingebunden ist.

Auch im Filmbereich ist die Stadt gut aufgestellt. Ein

Zusammenschluss von Akteuren aus Filmkultur und

Filmwirtschaft, unter anderem aus der Postproduktion,

richtet Branchentreffen und Veranstaltungen aus. Zwei

renommierte Filmfestivals mit Filmkunst aus Osteuropa

und Independent-Filmen, goEast und exground, finden in

Wiesbaden statt. Institutionen der Filmwirtschaft wie die

Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, die Spitzenorganisation

der Filmwirtschaft (SPIO) und die Freiwillige Selbst -

kontrolle (FSK) sowie die Deutsche Film- und Medien -

bewertung (FBW) haben ebenfalls ihren Sitz in der Stadt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Kultur- und Kreativwirtschaft

ist die Literatur bzw. der Buch- und Pressemarkt mit einigen

Fachverlagen, dem Literaturhaus Villa Clementine und

den Literaturtagen. Verlage, Bucheinzelhandel und Kulturanbieter

arbeiten auch hier eng zusammen.

In der Musikwirtschaft prägen Veranstaltungen wie das

Rheingau Musik Festival, Musik-Events im Kulturzentrum

Schlachthof sowie das Internationale Jazzfestival Just

Music und das Idstein JazzFestival die Region. Charakteristisch

für die Region Wiesbaden ist, dass Hochkultur wie

auch freie Kulturszene und Kleinkunst dort ihren Platz

haben und sich ergänzen. Das Hessische Staatstheater

richtet die seit mehr als 100 Jahren existierenden Internationalen

Maifestspiele aus. Die freie Theaterszene präsentiert

sich in Wiesbaden in sieben eigenen Spielstätten,

darüber hinaus existieren zahlreiche freie Gruppen.

Die Landeshauptstadt blickt auf eine lange und reiche Tradition

in Kunst und Kultur zurück. Schon 1894 wurde das

Neue Königliche Hoftheater, das heutige Hessische Staats -

theater, eröffnet und richtete bereits damals die bereits

erwähnten Internationalen Maifestspiele aus. Erwähnens -

wert ist ferner, dass in der Stadt Anfang der 1960er-Jahre

die Bewegung Fluxus entstand. Außerdem hat sich das


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 41

Designtage Wiesbaden – mit kreativen Aushängen

in der Eingangshalle der IHK Wiesbaden

41

Wiesbaden Design Days – with creative exhibits hung

in CCI Wiesbaden entrance hall

MEDIA AND CREATIVE SECTOR AS CATALYST

Innovation driver, catalyst, location factor: throughout Europe,

for several years now the culture and creative sector

has been repeatedly attributed a considerably significant

role for business, society and urban development. There is

good reason for this: with about 20,000 companies in

Hesse generating turnover of more than 11.7 billion Euro,

the branch has an effective, lasting impact in many areas.

Their ideas put them at the cutting edge of global competition:

a lively cultural and creative scene can give a huge

boost to a location‘s appeal.

The cultural and creative business has been in the focus

of the state capital Wiesbaden since 2007. Here there is a

high concentration in particular of companies and agencies

in the media and design sector, receiving special

attention from the city and the CCI, along the lines of

making the strong points even stronger.

Major players in the insurance branch, publishing and

manufacturing are based in Wiesbaden, providing a po -

ten tial client base. The media and design sector has close

links with the RheinMain University of Applied Sciences;

the Fresenius University of Applied Sciences in Wiesbaden

also offers degree courses in design, business and media.

Furthermore, training in the fields of marketing, media and

communication is available from the Institute for Marketing

and Communication. Numerous agencies have been

set up by graduates, offering interesting job opportunities

not just for graduates from Wiesbaden's universities. Wiesbaden

has a very strong network in the field of communication

design. One important regional contact point is the

Rhine-Main Media Competence Network that was set up

back in 2001 following a resolution by the Rhine-Main

Regional Conference. The network is integrated in the

state capital.

The city also has a good standing on the film sector.

Branch meetings and events are held here by a group of

actors from film culture and the film business, including

post-production. Wiesbaden hosts two renowned film

festivals with cinematic art from East Europe and independent

films: goEast and exground. The city is also home


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 42

42

International anerkanntes Haus mit hochrangigem Profil:

das Museum Wiesbaden

Museum Wiesbaden: first-rate institution

of international repute

Museum Wiesbaden mit einer der größten Sammlungen

von Werken des Malers Alexej von Jawlensky in den letz -

ten Jahren zum international anerkannten Haus mit hoch -

rangigem Profil entwickelt. Dafür wurde es von der Sektion

des internationalen Kunstkritikerverbandes (AICA) als

Museum des Jahres 2007 ausgezeichnet. Auch der Landes -

verband der Galerien in Hessen und Rheinland-Pfalz hat

seinen Sitz in Wiesbaden.

„Hotspots“ der Kreativszene sind der Standort Alte Kliniken/

Schulberg für die Design- und Werbewirtschaft, der

Medienpark Unter den Eichen und der 2012 gegründete

Coworking Space heimathafen in der Innenstadt. Als

Raum für experimentelles Arbeiten von Fräsen bis hin zu

3-D-Druck sind das Gründerzentrum StartWerk-A und der

Makerspace in Wiesbaden-Kohlheck zu nennen.

Unterstützt wird die Kreativbranche von der Wirtschaftsförderung

der Stadt und der IHK. Seit 2006 präsentieren

die Veranstaltungsreihe Access All Areas und die von der

Agentur Scholz & Volkmer organisierte see-Conference,

eine der größten Designkonferenzen in Deutschland,

aktuelle Trends der Visualisierung von Information und

geben darüber hinaus Einblicke in Architektur, Film, Kunst,

Philo sophie, Wissenschaft und Technik. Der 2014 von der

IHK Wiesbaden gegründete Kreativwirtschaftsausschuss

will die überregionale Sichtbarkeit der Kreativszene

erhöhen, Räume für Kreative nutzbar machen sowie

den Austausch zwischen Studierenden und Kreativ -

unternehmen intensivieren. Der im selben Jahr ins Leben

gerufene IHK-Kulturwirtschaftsausschuss setzt sich vor

allem für eine optimale Vernetzung kultureller Institu -

tionen mit der Tourismus wirtschaft ein sowie für eine

Verbesserung der Transparenz der Kulturangebote

nach innen und außen. Sparten der Kultur- und Kreativ -

wirtschaft wie Film, darstellende und bildende Kunst oder

Musik werden federführend vom Kulturdezernat betreut.

Darüber hinaus existiert in Wiesbaden das Netzwerk

Wissenschaft, an dem die Stadt, die IHK und die Hoch -

schulen beteiligt sind, sowie kleinere, thematisch enger

begrenzte informelle Netzwerke, deren Akteure sich aus

dem gemeinsamen Studium heraus zusammengefunden

haben.

Diese zahlreichen Initiativen weiter zu vernetzen und

aus zubauen sowie weitere kreative Hotspots in der Stadt

zuzulassen, wird die Basis der weiteren Entwicklung der

Stadt Wiesbaden als einer der bedeutendsten hessischen

Kreativstandorte sein – eine Entwicklung, von der die

Bürger und Unternehmer gleichsam profitieren können.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:47 Seite 43

to film industry institutions, such as the Friedrich Wilhelm

Murnau Foundation, the SPIO as the umbrella organisation

of the German film industry, together with the FSK (organisation

for voluntary self-regulation) and the FBW (German

Film and Media Assessment). Another focus for the culture

and creative industry consists in the literature sector with

the book and press market, including specialist publishers,

the Villa Clementine Literature House and the Literature

Days. Here publishers, book retailers and culture providers

work together closely.

The music industry in the region is shaped by events such

as the Rheingau Music Festival, concerts in the Kultur -

zentrum Schlachthof (literally Cultural Centre “Slaughterhouse“),

together with the Just Music international jazz

festival and the Idstein JazzFestival. It is typical for the

Wiesbaden region how high culture and the free cultural

scene including cabaret and variety all have their own

space and supplement each other. For more than 100

years, the Hessische Staatstheater has organised the International

May Festival. The free theatre scene in Wiesbaden

offers seven individual theatres together with many free

groups.

The state capital looks back on a long, rich tradition in art

and culture. Today‘s Hessische Staatstheater was founded

back in 1894 as the “Neue Königliche Hoftheater“ (“New

Royal Court Theatre“), with the above mentioned International

May Festival already a feature in the early days. It is

also worth noting that the Fluxus Movement originated in

Wiesbaden in the early 1960s. Furthermore, in recent years

Museum Wiesbaden has become a first-rate institution of

international repute with one of the largest collections of

work by the painter Alexej von Jawlensky, bringing it the

accolade of Museum of the Year 2007 from the AICA (International

Association of Art Critics). The state association of

art galleries in Hesse and the Rhineland-Palatinate is also

based in Wiesbaden.

“Hot spots“ on the creative scene consist in the Kliniken/

Schulberg site for the design and advertising industry, the

Media Park Unter den Eichen and the co-working space

heimathafen founded 2012 in the city centre. Space for

experimental work from milling through to 3D printing is

provided in the start-up centre StartWerk-A and the Maker -

space in Wiesbaden-Kohlheck.

The creative branch is supported by the city‘s business

development agency and the CCI. Since 2006, the Access

All Areas and the see-Conference organised by the agency

Scholz & Volkmer as one of Germany‘s largest design conferences

have been presenting current trends in the visualisation

of information while also giving insights into

architecture, film, art, philosophy, science and technology.

The creative industry committee set up in 2014 by Wiesbaden

CCI intends to make the creative scene more visible

beyond the region itself, making space and facilities suitable

for creatives and also intensifying exchange and sharing

between students and creative firms. The CCI culture

business committee set up in the same year is an advocate

among others for optimum networking between cultural

institutions and the tourism sector, as well as making

culture programmes and offerings more transparent

within the region and beyond. Individual sectors in the

culture and creative industry such as film, the performing

arts, fine art and music are supported under the auspices

of the Cultural Department. Wiesbaden also has a Science

Network with the city authorities, the CCI and the univer -

sities, together with smaller informal networks with a more

specific focus whose players have found each other again

after their shared years as students.

By encouraging and expanding further networking among

these numerous initiatives while also fostering other creative

hot spots in the city, Wiesbaden can create the basis

for its on-going further development into one of Hesse‘s

key creative locations: a development that benefits citizens

and entrepreneurs alike.

43


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 44

Adelheid Omiotek

SICHER IST SICHER –

VERSICHERUNGS- UND FINANZDIENSTLEISTUNGEN

44

Versicherungs- und Finanzdienstleister sind tragende

Säulen der Wirtschaftsregion Wiesbaden. Insbesondere

die Assekuranzen sind von jeher stark in der hessischen

Landeshauptstadt vertreten. So fühlt sich die R+V dem

Standort seit Jahrzehnten eng verbunden. Von hier aus

hat sich der genossenschaftliche Versicherer zu einem der

führenden Unternehmen der Branche in Deutschland

entwickelt – mit heute mehr als acht Millionen Kunden

und über 23 Millionen Versicherungsverträgen.

Über 15 000 Mitarbeiter beschäftigt R+V insgesamt, 200

waren es 1948. Damals verlegte die Gesellschaft ihren Sitz

in den Nachkriegswirren von Berlin nach Wiesbaden. Mehr

als 5000 Mitarbeiter arbeiten heute allein in der Direktion.

Damit ist R+V der größte private Arbeitgeber in Hessens

Landeshauptstadt. R+V hat in all den Jahren immer wieder

investiert und 2010 das neue Domizil am Raiffeisenplatz

bezogen. Der Vorstand der R+V Versicherung AG blickt

optimistisch in die Zukunft: „Auf Basis unserer großen

Finanzstärke und der guten Zusammenarbeit in der ge -

nossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiff eisen -

banken gehen wir davon aus, dass R+V auch künftig nachhaltig

und ertragsorientiert wachsen wird. Die großen

Herausforderungen der nächsten Jahre werden für die

gesamte Finanzbranche die fortschreitende Digitalisie -

rung, die weiterhin anhaltende Niedrigzinsphase und die

zunehmenden regulatorischen Anforderungen des

Gesetz gebers sein.“ Dieser Meinung sind auch der Vorstandsvorsitzende

der Nassauischen Sparkasse (Naspa),

Günter Högner, und Dr. Matthias Hildner, Vorstandschef

der Wiesbadener Volksbank.

Die SV Sparkassen Versicherung, die zu den Marktführern

in der Gebäudeversicherung Deutschlands zählt, ist ebenfalls

tief verwurzelt in Wiesbaden. Bereits 1806 wurde hier

die Nassauische Brandversicherungsanstalt, einer der Vorläufer,

von Herzog Friedrich August zu Nassau-Usingen

gegründet. Die fusionierte SV SparkassenVersicherung hat

zwar inzwischen ihren Hauptsitz in Stuttgart, Wiesbaden

ist aber mit über 660 Mitarbeitern im Innendienst zweitgrößter

Konzernstandort und Sitz des Kundenservices.

Wiesbaden ist ein attraktiver Wirtschaftsraum, wir haben

im Rhein-Main-Gebiet einen besonders hohen Marktanteil

– und sehr gute Marktchancen“, stellt Dr. Stefan Korbach,

Mitglied des Vorstands fest.

Noch immer stark vertreten, wenn auch enorm ge -

schrumpft, ist die ehemalige DBV-Versicherung, die seit

2007 zum Kölner Axa Konzern zählt. Die „DBV Deutsche

Beamtenversicherung Krankenversicherung Zweigniederlassung

der Axa Krankenversicherung AG“ zählt in Wiesbaden

noch 1142 Beschäftigte, die hauptsächlich das private

Krankenversicherungsgeschäft für den öffentlichen

Dienst mit einem Volumen von rund 770 Mio. Euro Bei -

trags einnahmen bearbeiten. Aus der Delta Lloyd wurde

die Athene Lebensversicherung mit Deutschlandsitz in

Wiesbaden. Versicherungsagenturen von ARAG über

Debeka, Generali bis hin zu diversen Zusatzversorgungs -

kassen wie der Spezialversicherer Gartenbau-Versicherung

VVaG sind reichlich präsent.

Die Banken sind gleichfalls in der wirtschaftlich starken

Region gut aufgestellt. Platzhirsche sind die Nassauische

Sparkasse und die Wiesbadener Volksbank mit ihren imposanten

Hauptsitzen. Die Nassauische Sparkasse, die

2015 ihr 175-jähriges Jubiläum feierte, ist das neuntgrößte

Institut in der Sparkassen-Gruppe. Nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden

Högner ist das Kundenkreditgeschäft

zuletzt um eine halbe Milliarde auf 8,8 Mrd. Euro ge -

wachsen. Die Zahl der Mitarbeiter beträgt 1754 und

die der Kunden 425 000.

Die 1860 von Handwerkern und Gewerbetreibenden

gegründete Wiesbadener Volksbank ist mit ihren 622 Mit -

arbeitern, darunter eine Vielzahl von Teilzeitkräften, die

zehntgrößte Volksbank in Deutschland. Sie betreut 133 000

Kunden. Die Bank ist nach Angaben ihres Vorstands -

vorsitzenden Hildner schon immer sehr ertragsstark und

„genießt aufgrund ihrer Solidität und guten Beratung ein

hohes Ansehen und Kundenvertrauen.“

Die Großbanken Commerzbank und Deutsche Bank sehen

gleichfalls gute Marktchancen und setzen auf die überdurchschnittliche

Kaufkraft in Wiesbaden und Umgebung.

Im Umland behaupten sich die vr bank Untertaunus in der

gefragten Zuzugsregion und die Rheingauer Volksbank in

der von Tourismus und Weinbau geprägten Landschaft.

Der schwieriger gewordene Markt fordert indessen

wei tere Anstrengungen von den Geldhäusern und

fördert den Konzentrationsprozess. So verschwand das

Fortsetzung Seite 48 unten


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 45

Information

Gründungsjahr: 1860

Mitarbeiter: 622

Mitglieder: 67 520

Bilanzsumme: 3,9 Mrd. Euro

Filialen: 29

Leistungsspektrum:

Girokonto, Kreditkarten,

Sparen, Geldanlage, Kredit,

Baufinanzierung, Versicherungen,

Altersvorsorge,

Wertpapiergeschäft

www.wvb.de

Year founded: 1860

Employees: 622

Members: 67,520

Balance sheet total:

3.9 billion Euro

Branches: 29

Range of services:

current account, credit

cards, account, financial

investment, loans, home

loans, insurances, pension

schemes, business in

securities

Wiesbadender Volksbank – Werte leben. Qualität erleben.

– Living values. Experiencing quality.

1860 wurde die Wiesbadener Volksbank als „Vorschuss- und

Kreditverein für die Stadt Wiesbaden“ gegründet. Sie zählt

heute zu den größten und erfolgreichs ten Volksbanken in

Deutschland. Ihr Geschäftsgebiet umfasst neben dem

Wiesbadener Stadtgebiet auch die meisten Wiesbadener

Vororte sowie Gebiete im Untertaunus und dem vorderen

Rheingau. Auf der Grundlage ihrer Kernwerte Tradition,

Partnerschaft, Empathie und Kompetenz entstehen mit

den Partnern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe

zukunftsweisende Finanzkonzepte.

Wiesbadener Volksbank was founded in 1860 as the

“Vorschuss- und Kreditverein für die Stadt Wiesbaden“.

Today it is one of Germany’s largest and most successful

“Volksbanken“ (cooperative banks). Its business territory

extends beyond Wiesbaden‘s urban area and most of

Wiesbaden‘s suburbs to the “Untertaunus“ and the nearer

“Rheingau“. With its core values of tradition, partnership,

empathy and expertise, it works together with its partners

in the “Genossenschaftliche FinanzGruppe“ (cooperative

finance group) to produce pioneering financial concepts.

45

BETTER TO BE SAFE THAN SORRY – INSURANCE AND FINANCIAL SERVICES

Insurance and financial service providers are essential

mainstays in the Business Region Wiesbaden. The insurance

sector in particular has always been well represented

in the state capital of Hesse. R+V for example has had

close connections with the area for decades. Working

from this basis, the cooperative insurer has become one

of Germany‘s leading companies in the branch, today

counting more than eight million customers and in excess

of 23 million insurance policies.

R+V has altogether 15,000 employees, compared to 200

back in 1948. In those of post-war turmoil, the company

moved its headquarters from Berlin to Wiesbaden. Today,

more than 5,000 employees work at company headquarters

alone, making R+V the largest private employer in the

state capital of Hesse. R+V has kept on investing throughout

this whole period and moved into its new premises

am Raiffeisenplatz in 2010. The board of R+V Versicherung

AG takes an optimistic view of the future: “Based on our

great financial strength and good collaboration in the

cooperative Volksbanken Raiffeisenbanken financial group,

we presume that R+V will continue its course of sustainable,

profitable growth in future too. The greatest challenges

for the whole financial sector over the next few

years will consist in progressive digitisation, the current

persistent phase of low interest rates and the increasing

regulatory requirements stipulated by law.“ This is also the

opinion of Günter Högner, CEO of Nassauischen Sparkasse

(Naspa) and Dr. Matthias Hildner, CEO of Wiesbadener

Volksbank.

SV Sparkassen Versicherung, which is one of Germany‘s

leading property insurers, also has deep roots in Wiesbaden.

Way back in 1806, one of its predecessors called

Nassauische Brandversicherungsanstalt was founded here

by Duke Friedrich August of Nassau-Usingen. Although

the head office of the merged SV Sparkassen Versicherung

is in Stuttgart, Wiesbaden is the company's second largest

Continued on page 50 below


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 46

Top-Adresse für den Mittelstand : Die Nassauische Sparkasse, Wiesbaden

Top address for the SME sector: Nassauische Sparkasse, Wiesbaden

46

Nassauische Sparkasse – Partner mit Power

– powerful partner

Unternehmer vertrauen auf ihre eigenen Fähigkeiten –

und brauchen Partner, auf die sie sich verlassen können.

Deshalb hören die Firmenkundenberater der Nassau -

ischen Sparkasse (Naspa) sehr genau hin, wenn es um die

Pläne und Ziele ihrer Kunden geht. Gemeinsam mit ihnen

entwickeln sie Finanzlösungen, die passen. Für Firmen -

kunden aus allen Branchen, in jeder Größenordnung und

in jeder Phase des Unternehmenszyklus.

„Wir wollen den Erfolg unserer Kunden“, sagt Bertram

Theilacker, Firmenkundenvorstand der Naspa. In drei

Regionalmärkten sind die Naspa-Experten für den Mittelstand

deshalb persönlich für Unternehmerinnen und

Unternehmer präsent: mit geprüfter Beratungsqualität

und exzellentem Komfort, mit hervorragend ausgebil -

deten Mitarbeitern und ganzheitlichen Lösungen fürs

Bankgeschäft im In- und Ausland.

Die Verlässlichkeit einer vor Ort verankerten Sparkasse in

Verbindung mit dem umfassenden Leistungsspektrum

einer großen Regionalbank – ein starkes Alleinstellungsmerkmal.

Information

Gründungsjahr: 1840

Mitarbeiter: rund 1750

Leistungen für

Firmenkunden:

– Zahlungsverkehr

– e-Banking

– Risikoabsicherung

– Unternehmens -

finanzierung

– Leasing

– Immobilienfinanzierung

– Zins- und Währungs -

management

– Auslandsgeschäft

– Gründerberatung

– Nachfolgeplanung

– Vorsorgeberatung

Bilanzsumme:

rund 11 Mrd. Euro

Year founded: 1840

Employees: around 1,750

Services for corporate

customers:

– payment transactions

– e-banking

– risk hedging

– corporate financing

– leasing

– property financing

– interest and currency

management

– international business

– start-up consultancy

service

– succession planning

– pension consulting

Balance sheet total:

around 11 billions Euro

Companies trust in their own capabilities – and need partners

they can rely on. This is why the corporate account

managers at Nassauische Sparkasse (Naspa) listen carefully

to the plans and aims of their customers, and then work

with them to find the right financial solutions, regardless

of branch or size and in any phase in the corporate

cycle.

“We want our customers to be successful“, says Bertram

Theilacker, Corporate Business Director at Naspa. The

Naspa experts therefore maintain a personal presence for

SME entrepreneurs in three regional markets, with certified

consulting quality and excellent convenience, with outstandingly

trained staff and holistic solutions for banking

at home and abroad.

The reliability of a savings bank that has clearly local roots,

combined with the comprehensive range of services of -

fered by a large regional bank - this is a strong USP.

www.naspa.de/mittelstand


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 47

Jahrzehntelange Verbundenheit mit dem Wirtschaftsstandort Wiesbaden:

Bereits 1948 zog R+V in die hessische Landeshauptstadt, heute ist der

genossenschaftliche Versicherer der größte private Arbeitgeber in Wies -

baden mit Firmensitz in Wiesbaden-Südost am Raiffeisenplatz.

Decades of loyalty in and with Wiesbaden as a business location: it was

already back in 1948 that R+V moved to the state capital of Hesse. Today the

cooperative insurance company is the largest private employer in the city with

its headquarters on Raiffeisenplatz in the south east of Wiesbaden.

R+V Versicherung AG – die Versicherung mit dem Plus

– insurance and more besides

47

R+V zählt in Deutschland zu den führenden und finanzstärksten

Versicherungsunternehmen. Von Wiesbaden aus

bietet sie ihre große Palette an leistungsstarken Produkten

und Dienstleistungen an: Privat- und Firmenkunden

finden hier passgenaue Versicherungs- und Vorsorge -

lösungen.

Für Privatkunden reicht das Angebot von der Absicherung

von Einkommen und Familie und der Versicherung von

Sachwerten über den Gesundheitsschutz bis zum persönlichen

Alters vorsorgekonzept.

Als Teil der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volks -

banken und Raiffeisenbanken ist R+V im Firmenkunden -

geschäft traditionell eng mit den mittelständischen Unternehmen

aus Handel, Handwerk, Gewerbe und Landwirtschaft

verbunden. Für sie entwickelt das Wiesbadener

Unternehmen maßgeschneiderte und branchenspezifische

Absicherungskonzepte.

Nachhaltiges Handeln gegenüber Umwelt, Gesellschaft,

Mitarbeitern und Kunden gehört für R+V von je her zur

genossenschaftlichen Unternehmensphilosophie.

Information

Gründungsjahr: 1922

Mitarbeiter: rund 15 000,

davon 5000 in Wiesbaden

Vertrieb: 5000 Außendienstmitarbeiter

in rund

1000 Volksbanken und

Raiffeisenbanken, Generalagenten

und Makler,

Straßenverkehrsgenossenschaften

und gewerbliche

Verbundgruppen, Kfz-

Direktversicherer R+V24,

sukzessiver Ausbau von

Online-Angeboten

Leistungsspektrum:

alle bekannten Versicherungen

für Privat- und

Firmenkunden

Year founded: 1922

Employees:

around 15,000, including

5,000 in Wiesbaden

Sales:

5,000 sales representatives

in about 1,000 branches of

Volksbanken and Raiffeisenbanken,

general agents and

brokers, road transport cooperatives

and commercial

cooperatives, direct vehicle

insurer R+V24, successive

build-up of online activities

Range of services:

all known kinds of

insurance for private and

cor porate customers

R+V is one of Germany’s leading and financially strongest

insurance companies. From its base in Wiesbaden it offers

a wide range of high-performant products and services,

with just the right insurance and retirement provision

solutions for both private and corporate customers.

For private customers, the range extends from income

protection, providing for the family and insuring assets via

health protection through to personal retirement provision

concepts.

As part of the cooperative FinanzGruppe Volksbanken and

Raiffeisenbanken Group, on the corporate customer sector

R+V traditionally maintains close links with the SME sector

in retailing, the skilled crafts, manufacturing and agriculture.

Here the Wiesbaden company develops bespoke,

branch-specific protection concepts.

R+V has always upheld a sustainable policy with regard

to the environment, society, staff and customers as part of

the cooperative corporate philosophy.

www.ruv.de


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:48 Seite 48

Information

Gründungsjahr: 1954

Mitarbeiter: 25

Leistungsspektrum:

aktive Selbsthilfeeinrichtung

der Hessischen

Wirtschaft zur Existenzgründung

sowie für den

wirtschaftlichen Erfolg

kleiner und mittlerer

Unternehmen durch

Erteilung von Ausfall -

bürgschaften

www.bb-h.de

Year founded: 1954

Employees: 25

Range of services:

active self-help institution

for the economy and business

sector in the state of

Hesse to promote business

start-ups and for the financial

success of small and

medium-sized companies

by granting deficiency

guarantees

Bürgschaftsbank Hessen GmbH – Wir bürgen für Sie!

– we vouch for you!

48

Die Bürgschaftsbank Hessen fördert kleine und mittel -

ständische Unternehmen sowie Existenzgründer in Hessen

durch Ausfallbürgschaften. Diese sind vollwertige Kredit -

sicherheiten für die Banken und Sparkassen. Mit der Bürgschaft

übernimmt die Bank wesentliche Teile des Kredit -

risikos und ermöglicht kredit finanzierte Investitionen, wenn

die Unternehmen für diese Kredite keine ausreichenden

Sicherheiten stellen können. Die Bundesrepublik Deutschland

und das Land Hessen unterstützen diese Fördertätigkeit

teilweise durch Rückbürgschaften.

Bürgschaftsbank Hessen promotes small and medium-sized

companies together with business start-ups in the state of

Hesse by providing deficiency guarantees. A deficiency guar -

antee acts as full-value loan collateral for banks and saving

banks. On assuming a deficiency guarantee, the bank takes

on essential aspects of the loan risk and permits loan-fund -

ed investment if the companies involved are not in a position

to provide sufficient collateral for these loans. The Federal

Republic of Germany and the state of Hesse support such

funding activities in some cases with counter-guarantees.

Privatbank haus Gries & Heissel Bankiers vom Markt. Die

Schweizer Groß banken UBS und Credit Suisse haben ihre

Niederlassungen in Wiesbaden geschlossen, ebenso die

Hamburger Privatbank Berenberg. Hingegen kümmert

sich die Privatbank Schilling weiter mit 10 Mitarbeitern

um rund 1000 Kunden. Alle Banken setzen verstärkt auf

die vermögenden Privatkunden, wobei die Wiesbadener

Volksbank längst eigens eine schmucke Private Banking

Villa in der Bierstadter Straße eröffnet hat. Die Wiesbadener

Vermögens verwaltung Habbel, Pohlig & Partner agiert seit

1996 am Markt und legt erfolgreich eigene Fonds auf.

Neben den klassischen Banken beherbergt Wiesbaden

Spezialinstitute wie die Aareal Bank, eine international

agierende Immobilienbank, die mit ihren beiden Säulen

Finanzierung von Gewerbeimmobilien und Consulting-

Dienstleistungen die Finanzkrise gut gemeistert hat. Das

im MDAX geleistete Untenehmen beschäftigt knapp 3000

Mitarbeiter, davon rund 800 am Hauptsitz in Wiesbaden.

Regional agiert die Bürgschaftsbank Hessen. Ihr Fokus liegt

auf der Unterstützung des Mittelstands, indem das Institut

für Unternehmen bei den Geschäftsbanken bürgt.

Insgesamt gibt es im Bezirk der IHK Wiesbaden 220 umsatzsteuerpflichtige

Finanz- und Versicherungsdienstleistungsunternehmen,

darunter 148 allein in der hessischen

Landeshauptstadt. Ihr Anteil am Gesamtumsatz liegt bei

knapp acht, die Zahl der Beschäftigten bei knapp zehn

Prozent.

Die ebenfalls in Wiesbaden ansässige Schufa fungiert nicht

nur als Wirtschaftsauskunftei für den Finanzstandort, die

ehemalige Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung

liefert Daten für die gesamte Republik. Zu

ihren Aktionären zählen Kreditinstitute und andere Unter -

neh men. Die Schufa gibt ihren Kunden Auskünfte über

die Bonität Dritter, etwa bei Kreditanfragen oder Käufen

auf Pump. Sicher ist, dass sich die Bonität von Wiesbaden

und der Region sehen lassen kann.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 49

Seit 1996 in Wiesbaden

In Wiesbaden since 1996

Familienfreundliches Unternehmen

Family-friendly company

Ikano Bank AB (publ), Zweigniederlassung Deutschland

49

Die Ikano Bank mit ihren schwedischen Wurzeln ist eine

Bank, die in den Bereichen Absatzfinanzierung (Kundenkarten

und Kreditkarten), Privatkredite und Tagesgeld tätig

ist. Zusammen mit ihren Partnern entwickelt die Ikano

Bank langfristige Lösungen, die auf fairen Bedingungen

und Einfachheit basieren und den Kunden einen echten

Mehrwert bieten.

Die Ikano Bank möchte den Kunden ein besseres Leben

ermöglichen, indem sie nachhaltige und vorausschauende

Finanzprodukte anbietet. Grundlagen des Tuns und

Handelns sind ihre Werte: gesunder Menschen verstand, Einfachheit,

Teamarbeit und der Mut, anders zu sein.

Die Ikano Bank gehört zur internationalen Unternehmensgruppe

Ikano, deren Hauptgeschäftsfelder neben Finanzdienstleistungen

die Bereiche Immobilien, Versicherungen,

Vermögensverwaltung und Einzelhandel sind. 1988 wurde

Ikano zu einem unabhängigen Konzern, der zum Eigentum

der Familie Kamprad gehört. Ingvar Kamprad ist der

Gründer des Möbelkonzerns IKEA. Somit pflegt die Ikano

Bank bis heute eine sehr enge Partnerschaft zu IKEA.

Information

Gründungsjahr: 1996

Mitarbeiter: 150

in Deutschland

Leistungsspektrum:

Die Ikano Bank ist Spezialist

für Services wie Kundenkarten,

Kreditkarten,

Privatkredite und Ein -

lagengeschäft.

Vertrieb:

Sie ist erfolgreich in

vielen Ländern präsent:

in Deutschland, Österreich,

Schweden, Dänemark,

Norwegen, Finnland,

Großbritannien, Russland

und Polen.

www.ikanobank.de

Year founded: 1996

Employees: 150

in Germany

Range of services:

The Ikano Bank specia l -

ises in services such as

store cards, credit cards,

private loans and deposit

accounts.

Sales:

The Ikano Bank operates

successfully in many

countries: in Germany,

Austria, Sweden, Denmark,

Norway, Finland,

the United Kingdom,

Russia and Poland.

The Ikano Bank with its Swedish roots is a bank that ope r -

ates in the field of sales financing (store cards and credit

cards), private loans and day to day deposit accounts.

Together with its partners, the Ikano Bank works at devel -

oping long-term products based on fair conditions and

simple solutions to give more value to its customers.

The Ikano Bank wants to create possibilities for better

living for there customers by offering sustainable, foresighted

finance products. All the bank does and all its

activities are based on common sense, simplicity, working

together and daring to be dif ferent.

The Ikano Bank belongs to the international Ikano Group

whose main activities besides financial services include

real estate, insurance, asset management and retail. In

1988, Ikano became an independent group of companies,

owned by the Kamprad family. Ingvar Kamprad is the

founder of the furnishing company IKEA. The Ikano Bank

therefore maintains a very close partnership to IKEA

through to the present day.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 50

Information

Gründungsjahr: 2009

Mitarbeiter: rund 140

Leistungsspektrum:

– ganzheitliche Fonds -

administration für

deutsche und luxem -

burgische AIFMs

– optimiertes Daten -

management und Rechnungswesen

für struk -

turierte Investitionen

– unabhängige OTC-Bewertung

etc.

Year founded: 2009

Employees: around 140

Range of services:

– comprehensive fund

administration for AIFMs

in Germany and Luxembourg

– optimised data management

and accounting for

structured investments

– independent OTC valuation

etc.

www.acb-gmbh.de

acb GmbH – get values clear

50

Die acb ist der führende Anbieter von Datenmanagementund

Beratungs-Lösungen für Alternative Investment Fund

Emissionshäuser in den Bereichen Accounting, Controlling,

Risikomanagement und Reporting.

Das Unternehmen fungiert insbesondere als Bindeglied

zwischen Immobilien-Asset-Managern nach deutschem

KAGB und externen Partnern wie Immobilienverwaltungs-,

Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Verwahrstellen. Im

Fokus unserer Leistung steht die solide und fristgerechte

Lieferung von investitionsrelevanten Informationen.

acb is the leading provider of data management and

consulting services for alternative investment fund issuing

houses in the fields of accounting, controlling, risk

management and reporting.

The company functions in particular as a link between real

estate asset managers according to the German Capital

Investment Code and external partners, such as real estate

management companies, auditing firms and depositories.

Our services focus on the reliable, punctual delivery of

investment-relevant information.

site with more than 660 in-house staff and its customer

service headquarters. “Wiesbaden is an attractive business

area: we have a particularly high market share in the Rhine-

Main area, together with excellent market chances“,

ascertains Dr. Stefan Korbach, member of the board.

Another major player despite diminishing greatly in the

meantime is still the former DBV-Versicherung, which has

been part of Cologne‘s Axa Group since 2007. The DBV

German Health Insurance for Civil Servants subsidiary of

Axa Krankenversicherung AG still has 1,142 employees in

Wiesbaden, dealing primarily with private health insurance

for civil servants with a volume of around 770 million

Euro in premium revenues. Delta Lloyd became Athene

Lebensversicherung with its German headquarters in

Wiesbaden. There are plenty of insurance agents here too,

from ARAG via Debeka, Generali to various supplementary

pension funds, such as the special insurer Gartenbau-

Versicherung VVaG.

Banks also have a good standing in the financially strong

region. The “top dogs“ are Nassauische Sparkasse and

Wiesbadener Volksbank with their impressive headquarters.

Nassauische Sparkasse celebrated its 175th jubilee in 2015

and is the ninth largest bank in the Sparkassen Group.

According to information provided by CEO Högner, the

customer loans business recently grew by half a billion

to 8.8 billion Euro. The bank has 1,754 employees and

425,000 customers.

Wiesbadener Volksbank founded in 1860 by skilled craftsmen

and tradesmen is the tenth largest Volksbank in Germany

with its workforce of 622 employees, many of whom

work part-time. The bank has 133,000 customers. According

to its CEO Hildner, the bank has always been highly

profitable, “enjoying a good reputation and the confidence

of its customers due to its financial solidity and sound

advice.“


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 51

Insgesamt gibt es im Bezirk der IHK Wiesbaden 220 umsatz steuer -

pflichtige Finanz- und Versicherungsdienstleistungsunternehmen.

Altogether there are 220 financial and insurance service providers

subject to paying sales tax in the district of CCI Wiesbaden.

51

The big banks Commerzbank and Deutsche Bank also

see good market chances, counting on the above-average

purchasing power in Wiesbaden and the region. In the

surrounding area, the vr bank Untertaunus holds its own

in this desirable influx region, together with the Rheingauer

Volksbank in the landscape shaped by tourism and

viticulture.

Market conditions have meanwhile become more challeng -

ing, demanding further efforts from the financial institutions

and fostering the concentration process at the same

time. The private bank Gries & Heissel Bankiers for example

disappeared from the market. The big Swiss banks UBS

and Credit Suisse closed their branches in Wiesbaden,

together with the Privatbank Berenberg from Hamburg.

Privatbank Schilling on the other hand continues to look

after around 1,000 customers with 10 members of staff.

All banks increasingly count on wealthy private customers,

with Wiesbadener Volksbank opening a smart Private

Banking Villa in Bierstadter Straße a long time ago. The

Wiesbaden asset management firm Habbel, Pohlig &

Partner has been on the market since 1996, successfully

setting up its own funds.

Altogether there are 220 financial and insurance service

providers subject to paying sales tax in the district of CCI

Wiesbaden, including 148 alone in the state capital of

Hesse. They account for eight percent of total turnover

and about ten percent of the workforce.

Together with traditional banks, Wiesbaden is also home

to special institutes such as the Aareal Bank, an international

real-estate bank which survived the financial crisis

unscathed with its two mainstays of financing commercial

real estate and providing a range of consulting services.

The company is listed on the MDAX and has about 3,000

employees, including around 800 at headquarters in Wiesbaden.

Bürgschaftsbank Hessen operates on a regional scale, with

a focus on supporting the SME sector by standing surety

for companies with the business banks.

Schufa is also based in Wiesbaden, acting not just as a

credit agency for the finance centre: the former protection

association for general credit insurance supplies data and

information throughout the whole of Germany. Its shareholders

include banks and other companies. Schufa gives

its customers information about the creditworthiness of

third parties, for example when handling load requests or

for purchases being made on credit. One thing is certain:

the creditworthiness of Wiesbaden and the region is of a

most gratifying standard.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:49 Seite 52

Robert Maus

DIE MISCHUNG MACHT’S –

LEUCHTTURM HANDEL

52

Die Wiesbadener nennen sie liebevoll und stolz „Die Rue“.

Die Wilhelmstraße mit ihren noblen und exklusiven Boutiquen

steht für den Anspruch des Einzelhandels in der

Stadt und ist zugleich das extravagante Aushängeschild

für den Handelsstandort. Der Prachtboulevard verkörpert

Ambiente und Lust am Einkauf gleichermaßen – er bietet

ein Shoppingerlebnis der Extraklasse. Die Wilhelmstraße

mit ihren Fahnen, den Platanen, dem Bowling Green und

dem Kurhaus belegt deutlich, dass der Handel in der Landeshauptstadt

sowohl ein bedeutender Wirtschaftsfaktor

als auch ein imagebildender Bestandteil der Wirtschafts -

region ist.

„Wir hören von nationalen und internationalen Gästen, wie

toll sie unsere Innenstadt und insbesondere den Einzelhandel

finden“, bestätigt Martin Michel, Geschäftsführer

von Wiesbaden Marketing. Insbesondere die zahlreichen

inhabergeführten Geschäfte an der „Rue“, der Taunusstraße

und in der City begeistern die Touristen. „Die Wilhelmstraße

mit ihren Mode- und Schmuckgeschäften ist ein

Alleinstellungsmerkmal, das wir international bewerben“,

erklärt er. Vor allem bei Arabern und Amerikanern sei die

Straße sehr beliebt. Das ist vor dem Hintergrund wichtig,

dass sowohl arabische als auch US-amerikanische Gäste

pro Jahr etwa 50 000 Übernachtungen in der Stadt

buchen.

Ein weiterer Pluspunkt der Wiesbadener Innenstadt und

damit des Einzelhandels ist laut Michel, dass fast alle

Geschäfte zu Fuß erreicht werden können. „Wir hören in

unseren Befragungen immer wieder, dass die Touristen die

hohe Zentralität der Innenstadt schätzen“, erklärt er. Auch

die Mischung stimmt: Andreas Voigtländer, Vorsitzender

des Handelsausschusses der Industrie- und Handelskammer

Wiesbaden, lobt die gute Verbindung zwischen der

klar strukturierten Fußgängerzone mit ihren Warenhäusern

und den internationalen Marken und den Seitenstraßen

mit ihren inhabergeführten Geschäften, die dort teils

schon in der fünften Generation bestehen. „Beides braucht

eine Stadt“, betont Voigtländer, Inhaber von Hut Mühlenbeck,

einem 1925 gegründeten Wiesbadener Fach -

geschäft. Wie in anderen Städten auch sei der inhaber -

geführte Einzelhandel unter Druck – „doch wir haben hier

ein gutes Miteinander; viele Angebote ergänzen sich oder

besetzen Nischen“. Voigtländer ist überzeugt, dass der

Handel insgesamt von dieser Mischung profitieren wird.

Wiesbaden wird seine Position als Oberzentrum des Handels

in den nächsten Jahren deutlich ausbauen“, ist auch

Andreas Steinbauer sicher. Er ist Geschäftsführer der Steinbauer

Immobilien KG und Vorsitzender des Standortpolitischen

Ausschusses der IHK Wiesbaden. „Wir werden auch

weiterhin einen Filialisierungsgrad von etwa 90 Prozent in

der Kirchgasse und in der Langgasse haben. Das ist kein

Problem, das ist in allen europäischen Fußgängerzonen

der Fall“, weiß er und fügt an: „Es kommen in den nächsten

Jahren internationale Handelsmarken in die Stadt.“ Laut

Steinbauer werden die Wilhelmstraße, die Burgstraße

und weitere Bereiche der Innenstadt mit neuen, inhabergeführten

Einzelhandelsgeschäften dafür sorgen, dass

die kompakte Handelslandschaft in Wiesbaden noch

attraktiver wird. „Die meisten Wiesbadener Einkaufsstraßen

sind jetzt schon gut besetzt, in einigen Jahren wird es

gar keinen Leerstand mehr geben“, sagt der Immobilien -

experte.

Ergänzt wird das innerstädtische Angebot durch Stand -

orte, die gut mit dem Auto erreichbar sind, wie etwa die

Einkaufszentren an der Äppelallee oder der Hagenauer

Straße. Diese Kombination ist es nach Einschätzung von

Andreas Voigtländer, die Wiesbaden für Kunden von Limburg

über das rheinland-pfälzische Bingen bis nach Darmstadt

so attraktiv macht. Und schließlich sind die 20 000 in

der Stadt stationierten US-Amerikaner mit ihren Familien

ein nicht zu unterschätzender Faktor in der Einkaufslandschaft.

Welche Bedeutung der Einzelhandel in der Region besitzt,

wird durch die Umsatzstärke deutlich. Nach Auskunft der

IHK setzt allein der Einzelhandel in Wiesbaden jährlich

zwischen 1,75 und 2 Mrd. Euro um. Im Rheingau-Taunus-

Kreis erwirtschaften die Händler jedes Jahr Umsätze von

rund 750 Mio. Euro. In Hochheim werden knapp 70 Mio.

Euro jährlich im Handel umgesetzt.

Die Kirch- und die Langgasse in Wiesbaden finden sich

regelmäßig unter den zehn am häufigsten frequentierten

Einkaufsstraßen in Deutschland. Die regionalen Einzel -


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:50 Seite 53

IT’S THE MIXTURE THAT COUNTS – RETAIL AS THE LIGHTHOUSE

In Wiesbaden they proudly call it “The Rue“. Wilhelmstraße

with its posh, exclusive boutiques embodies the aspirations

of the city‘s retail sector while at the same time acting

as the extravagant figurehead for the retail location.

The city‘s grand boulevard combines ambience and firstclass

shopping pleasure at the same time. Wilhelmstraße

with its flags, sycamore trees, the bowling green and the

Kurhaus (assembly rooms) clearly demonstrates that the

retail sector in the state capital is not only a major business

factor but also serves to shape the image of the whole

business region.

“Both national and international visitors enthuse about

our city centre and particularly its shops“, confirms Martin

Michel, Managing Director of Wiesbaden Marketing. This

also refers in particular the many proprietor run shops on

the “Rue“, Taunusstraße and in the city, which are particularly

popular with tourists. “Wilhelmstraße with its fashion

and jewellery shops is a unique selling proposition that we

advertise on an international level“, he explains. The street

is popular above all with Arabs and Americans, an important

statement particularly in view of the fact that each

year, about 50,000 overnight stays in the city are booked

by visitors from both Arabian countries and the USA.

Another major advantage of Wiesbaden‘s city centre and

its retail sector according to Michel is that nearly all shops

are within walking distance. “Time and again our surveys

reveal that tourists appreciate the highly central character

of the city centre“, he explains. They‘ve got the mixture

right too: Andreas Voigtländer, chairman of the retail committee

at Wiesbaden Chamber of Commerce and Industry

praises the good connection between the clearly structur -

ed pedestrian precinct with its department stores and international

brands, and the side streets with their proprie -

t or run shops, some of which are now already in the fifth

generation. “A city needs both“, underlines Voigtländer,

proprietor of Hut Mühlenbeck, one of Wiesbaden‘s specialist

shops and founded in 1925. As in many other cities, the

proprietor run retail trade is under great pressure. “But

here we have a situation where we can work well together:

many ranges supplement each other or fill niches

in the market“. Voigtländer is convinced that this mixture is

beneficial to the whole retail trade in general.

Wiesbaden will continue to expand its position as a highorder

centre for the retail trade in the next few years“, confirms

Andreas Steinbauer. He is managing director of the

realtor firm Steinbauer Immobilien KG and chairman of the

Auch der Wochenmarkt in Wiesbaden profitiert vom

attraktiven Einzelhandel in der Stadt.

Wiesbaden farmer’s market also benefits from the

city’s attractive retail sector.

location policy committee at Wiesbaden CCI. “Kirchgasse

and Langgasse will continue to have about 90 percent

chain stores. That‘s not a problem, and it‘s something that

you find in all European pedestrian precincts“, he con tin -

ues and adds: “The city will see the arrival of international

retail brands in the years ahead“. According to Steinbauer,

Wilhelmstraße, Burgstraße and other parts of the city

centre with new proprietor run shops will help to make

Wiesbaden‘s compact retail landscape even more attractive.

“Most shopping streets in Wiesbaden have a good

occupancy rate; a few years from now there probably

won‘t be any vacancies at all“, says the real estate expert.

City centre shopping is supplemented by retail locations

that are easily accessible by car, such as the malls on

Äppelallee or Hagenauer Straße. According to Andreas

Voigtländer, it is this combination that makes Wiesbaden

so attractive for customers from Limburg via Bingen in

Rhineland-Palatinate through to Darmstadt. And finally,

the 20,000 American soldiers based in the city and their

families are a further factor in the retail landscape that

should not be underestimated.

Turnover figures illustrate the significance of the retail‘s

retail sector. According to the CCI, Wiesbaden‘s retail trade

generates annual turnover of between 1,75 and 2 billion

Euro, with around 750 million Euro p.a. in the Rheingau-

Taunus district and about 70 million Euro p.a. in Hochheim.

Kirchgasse and Langgasse in Wiesbaden regularly feature

among the ten most frequented shopping streets in Ger-

Continued on page 54 below

53


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:50 Seite 54

54

handelszentren in Bad Schwalbach, Taunusstein, Idstein

und Rüdesheim haben sich ihre Komplexität erhalten –

neben der klassischen Nahversorgung gibt es auch große

Ein kaufszentren.

In Wiesbaden, Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis

bieten mehr als 6300 Einzelhändler ihre Produkte an –

die Palette reicht von Modeschmuck über exquisite Accessoires

bis hin zu teuren Nobeluhren. Als attraktives Ober -

zentrum zieht Wiesbaden Kaufkraft aus der Region in die

Stadt. Da passt es natürlich, neben dem Rheingau-Taunus-

Kreis auch den Hochtaunuskreis und den Main-Taunus-

Kreis in direkter Nachbarschaft zu haben: Die sogenannte

Zentralitätskennziffer liegt für Wiesbaden bei rund 113

Prozent. Das heißt, etwa 13 Prozent des Einzelhandels -

umsatzes werden aus dem Umland in die Stadt gelenkt.

In Hochheim und dem Rheingau-Taunus-Kreis ist diese

Kennziffer naturgemäß niedriger, da die Kunden in der

Landeshauptstadt ihre nicht alltäglichen Konsum bedürf -

nisse befriedigen. Die Zentralitätskennziffer für die Wirt -

schaftsregion beträgt daher 93,2 Prozent.

Deshalb ist es für den Handel in der Region von entscheidender

Bedeutung, dass die Kaufkraft in der Region erheb -

lich höher als im Bundesschnitt ist. Wiesbaden hat einen

Kaufkraftindex von etwa 110 Prozent, Hochheim von rund

120 Prozent und der Rheingau-Taunus-Kreis von etwa 113

Prozent. Nach Berechnungen der Michael Bauer Research

GmbH ist die Kaufkraft für alle drei Bereiche im vergangenen

Jahr gestiegen. Sie beträgt insgesamt mehr als

11 Mrd. Euro für die Wirtschaftsregion; alleine in Wiesbaden

ist eine Kaufkraft von fast 7 Mrd. Euro vorhanden.

Hinzu kommt, dass sich in Wiesbaden, Hochheim und

dem Rheingau-Taunus-Kreis rund 1600 Großhändler

niedergelassen haben, die Handel, Gastronomie, Industrie

und auch die vielen Bundes- und Landesbehörden in der

Stadt mit ihren Produkten versorgen. Experten bezeichnen

dies als wichtige Klammerfunktion zwischen den einzelnen

Branchen.

Übrigens: Die vielen Gäste in Wiesbaden und dem Rheingau

sehen das offenbar ähnlich. Der Tourismus macht

jedes Jahr rund 14 Prozent des gesamten Einzelhandels

aus und spült damit rund 240 Mio. Euro in die Kassen der

Händler.

many. The regional retail centres in Bad Schwalbach,

Taunusstein, Idstein and Rüdesheim have maintained their

own complex character, with large malls as well as traditional

local shops.

More than 6,300 retailers offer their products in Wiesbaden,

Hochheim and the Rheingau-Taunus district in a

range that extends from costume jewellery via exquisite

accessories through to expensive luxury watches. As an

attractive high-order centre, Wiesbaden draws purchasing

power from the region into the city. Here it helps of course

to have the Hochtaunus district and the Main-Taunus

district in the direct vicinity as well as the Rheingau-Taunus

district. Wiesbaden has a so-called centrality rating of

about 113 percent. In other words, 13 percent of retail

turnover is brought into the city from the surrounding

areas. In Hochheim and the Rheingau-Taunus district the

corresponding rating is naturally lower, as customers use

the shops in the state capital to satisfy their not commonplace

demands. The centrality rating for the business

region as a whole is 93.2 percent.

It is therefore crucially important for the region‘s retail sector

that its purchasing power is considerably higher than

the national average. Wiesbaden has a purchasing power

index of about 110 percent, with around 120 percent in

Hochheim and about 113 percent in the Rheingau-Taunus

district. According to calculations by Michael Bauer Research

GmbH, the purchasing power for all three areas

increased last year. It amounts altogether to more than

11 billion Euro for the business region, with Wiesbaden

alone having a purchasing power of nearly 7 billion Euro.

Furthermore, around 1,600 wholesalers have settled in

Wiesbaden, Hochheim and the Rheingau-Taunus district

to safeguard supplies to the retail sector, the catering

industry, manufacturing and also the many national and

state authorities in the city. Experts see this as an important

bracket function between the individual branches.

By the way, the many visitors in Wiesbaden and the Rheingau

would appear to share this opinion. Tourism accounts

for around 14 percent of the total retail trade every year,

contributing around 240 million Euro at the checkout

counters.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 55

Seit 2016 auch im Rheingau zu Hause: Auf über 1000 Quadratmeter Fläche

findet sich der neue Fachmarkt in der Chauvignystraße in Geisenheim.

Since 2016 also at home in the Rheingau: The new store with a surface area

of more than 1,000 square metres is located in Chauvignystraße, Geisenheim.

Unternehmenszentrale in der Hasengartenstraße in Wiesbaden

Company headquarters in Hasengartenstraße, Wiesbaden

Carl Reichwein GmbH – Ein echtes Stück Wiesbaden. Seit 1890.

– A real bit of Wiesbaden. Since 1890.

55

Das Traditionsunternehmen Carl Reichwein ist ein echtes

Stück Wiesbaden. Seit 1890 in Familienhand, wird es nun

in der fünften Generation geführt. Seit 2016 ist ein neuer

Standort in Geisenheim dazugekommen. Der älteste Baustoff-

und Fliesengroßhandel Wiesbadens bietet ein breit

aufgestelltes Portfolio. Die Bereiche Bauelemente, Roh- und

Hochbau, Fliesen und Sanitär sowie Garten- und Landschaftsbau

bieten Produkte und Serviceleistungen für alle

Ansprüche und jedes Projekt. Neben der individuellen Fachberatung

helfen attraktive Außen- und Innenausstellungen

in Wiesbaden und Geisenheim bei der Auswahl. Größere

Mengen verschiedener Baustoffe werden im Zentrallager

bereitgehalten, welche zeitnah an eine der Niederlassungen

oder direkt zum Kunden befördert werden können. Der

hauseigene Fuhrpark garantiert den sicheren Transport bis

auf die Baustelle. So wird die ganze Region zuverlässig mit

qualitativen Baustoffen der Firma Reichwein beliefert. Die

Carl Reichwein GmbH ist aber nicht nur ein erfolgreiches

mittelständisches Unternehmen, sondern auch gemeinnützig

engagiert und ein herausragender Ausbildungsbetrieb.

Information

Gründungsjahr: 1890

Mitarbeiter: ca. 60

Leistungsspektrum:

– Bauelemente

– Roh- und Hochbau

– Fliesen und Sanitär

– Garten- und Landschaftsbau/Tiefbau

– Fachmarkt mit großer

Auswahl an Werkzeugen

und Arbeitskleidung

Ausbildungsbetrieb:

Ausbildungsplätze zum/-r

Kaufmann/-frau Großund

Außenhandel, Aus -

bildung zum Fachlagerist

www.reichwein.info

Year founded: 1890

Employees: approx. 60

Range of services:

– construction elements

– fabric and building

construction

– tiles and plumbing

– gardening and land -

scaping/heavy construction

– building supplies store

with wide range of tools

and workwear

Training company:

vocational training as

wholesale and export

clerk or as warehouseman

The traditional company Carl Reichwein is a real bit of Wiesbaden.

In family ownership since 1890, it is now being run

by the fifth generation. A new store in Geisenheim has

been added in 2016. Wiesbaden’s oldest construction ma -

terials and tiles wholesaler offers a wide range of products.

The business units for construction elements, fabric and

building construction, tiles and plumbing together with

gardening and landscaping offer product and services for

all demands and every project. Besides individual profession -

al advice, attractive indoor and outdoor displays in Wies -

baden and Geisenheim help to make the final choice. Larger

quantities of various construction materials are kept in

the central warehouse and can be brought promptly to one

of the branches or straight to the customer. The company

has its own fleet to guarantee safe transportation through

to the building site. And so the whole region is kept reliably

supplied with top quality construction materials by Reichwein.

But Carl Reichwein GmbH is not just a successful SME

company: it is also committed to community charity projects

and offers excellent training for the next generation.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 56

Robert Maus

ALLES GUTE –

WACHSTUMSBRANCHE GESUNDHEITSWIRTSCHAFT

56

„Ich wohne allerliebst, esse gut...und bade in dem heilsamen

Wiesbaden, das alles bekommt mir recht gut.“ Als

der Dichter Johann Wolfgang von Goethe 1815 bereits

zum zweiten Mal in der Weltkurstadt Wiesbaden weilte,

war er von den vielen Bädern und heißen Quellen erneut

begeistert. Jeden Morgen badete er im Wasser der Wiesbadener

Quellen und trank Schwalbacher Wasser. Schon

nach kurzer Zeit hatte der damals 64-Jährige frische Kräfte

erlangt und begann erneut sein dichterisches Schaffen.

Auch wenn die hessische Landeshauptstadt heute keine

Weltkurstadt mehr ist, so genießt sie doch ebenso wie der

Rheingau-Taunus-Kreis bei Gesundheitsuchenden in aller

Welt einen hervorragenden Ruf: Zahlreiche renommierte

Kliniken, Therapie-Einrichtungen, erstklassige Ärzte und

nicht zuletzt die Quellen und Bäder sind die Grundlage

dafür, dass die Wirtschaftsregion Wiesbaden ein internationales

Zentrum des Gesundheitswesens ist.

Gesundheit boomt: Das gestiegene Wohlstandsniveau,

die demografische Entwicklung und der medizinisch-tech -

nische Fortschritt haben dazu geführt, dass Gesundheit als

wertvolles Gut in den Fokus gerückt ist. Die Gesundheitsbranche

verzeichnete bundesweit in den vergangenen

15 Jahren ein durchschnittliches Wachstum von mehr als

drei Prozent jährlich. Jeder siebte Erwerbstätige in Deutsch -

land arbeitet im Gesundheitssektor, die Tendenz ist

steigend. In Wiesbaden sind rund 700 Betriebe aus dem

Gesundheitswesen angesiedelt, in denen etwa 16 000

Menschen beschäftigt sind.

Im Rheingau-Taunus-Kreis bieten die beiden Kurbäder Bad

Schwalbach und Schlangenbad sämtliche Dienstleistungen

rund um Gesundheit und Wellness an. In Bad Schwalbach

sind neben zwei Kliniken vier weitere Rehabilitations -

kliniken beheimatet. Therapeuten und Heilpraktiker und

ein ganzheitliches Gesundheitszentrum runden das Angebot

ab. In Schlangenbad, dem zweiten Kurort im Kreis, ist

das Zentrum für Rheumatologie führend bei der Behand-

lung von rheumatischen Erkrankungen. Deutschlandweit

einzigartig ist das Thermalfreibad, dessen Becken täglich

neu mit Thermalwasser befüllt wird.

Wiesbaden hat mit seinen heißen Quellen eine lange

Tradition als Kur- und Badestadt. Daher liegt es für mich

auf der Hand, Wiesbaden als Gesundheitsstandort zu

fördern und auszubauen“, sagt der Oberbürgermeister der

hessischen Landeshauptstadt, Sven Gerich. Die gestiegene

Bedeutung des Gesundheitsstandorts zeigen seiner Einschätzung

nach auch die geplanten Neubauten für die

Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken, der Deutschen Klinik

für Diagnostik und des St. Josef-Hospitals.

Wiesbaden ist auch die Stadt der internationalen Ärztekongresse.

Das neue RheinMain CongressCenter Wiesbaden

stärke die Position der Stadt als Tagungsort für

Gesundheitskongresse, sagt Oberbürgermeister Gerich.

So kehrt der Internistenkongress der Deutschen Gesell -

schaft für Innere Medizin, mit 8000 Besuchern der größte

im deutschsprachigen Raum, nach dem Umbau nach

Wiesbaden zurück.

Wie wichtig das Gesundheitswesen in der Wirtschafts -

region ist, verdeutlicht auch das Ausbildungsangebot.

Die Hochschule RheinMain bietet den Studiengang

Gesundheitsökonomie an, in dem die Manager für die

Kliniken von morgen ausgebildet werden. Die Hochschule

Fresenius in Idstein verfügt über zahlreiche Bachelor- und

Masterstudiengänge aus Themenbereichen wie Osteo -

pathie, Physiotherapie und Neurorehabilitation.

Mehr als 200 Handwerksbetriebe in der Wirtschaftsregion

beschäftigen sich vorrangig mit der Gesundheit ihrer Kunden:

Augenoptiker, Hörgeräteakustiker, orthopädische

Schuhmacher und Zahntechniker bieten ihre Leistungen

an. Im Rheingau, im Taunus und auch in Hochheim und

Wiesbaden sind mehr als 100 Physiotherapeuten mit ihren

Fortsetzung Seite 60


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 57

57

Wirtschaftsregion Wiesbaden – ein internationales

Zentrum des Gesundheitswesens

Wiesbaden Business Region – an international

healthcare centre

ALL THE BEST – GROWTH BRANCH HEALTHCARE SECTOR

“I have a lovely room, the food is good...and I‘m taking

the waters here in Wiesbaden, it‘s all doing me a world of

good.“ When poet Johann Wolfgang von Goethe visited

the global spa resort Wiesbaden for the second time in

1815, he once again enthused about the many spas and

hot springs. Every morning he bathed in the water of

Wiesbaden‘s springs and drank Schwalbach water. It didn‘t

take long for the 64-year old to restore his stamina so that

he could return to his creative work. Even if the state capital

of Hesse is no longer a global spa resort today, in conjunction

with the Rheingau-Taunus district its healthcare

sector still enjoys an outstanding global reputation. Numerous

renowned hospitals, therapy facilities, first-class

doctors and of course also the springs and spas provide

the foundations for making the Business Region Wiesbaden

an international healthcare centre.

Healthcare is booming: enhanced prosperity, demographic

development and medical progress have brought

health right back into focus as a valuable resource. Over

the last 15 years, the healthcare sector registered average

growth of more than three percent each year throughout

Germany. One in seven gainfully employed workers in Germany

is to be found in the healthcare sector, a trend that

continues to increase. Wiesbaden has around 700 healthcare

companies employing about 16,000 people.

In the Rheingau-Taunus district, the two spa resorts Bad

Schwalbach and Schlangenbad offer the full range of

services covering all aspects of health and wellness. Bad

Schwalbach has four rehabilitation centres and two hospitals,

together with therapists and homeopathic practitioners

as well as a holistic health centre. In Schlangenbad, the

second spa resort in the district, the Centre for Rheumatology

plays a leading role in the treatment of rheumatic

diseases. The thermal swimming pool is the only one of its

kind in the country and is refilled with thermal water every

day.

Wiesbaden with its hot springs has a long tradition as a

spa town and resort, which makes it most appropriate to

promote and expand its role as a healthcare location“, says

Continued on page 61


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:51 Seite 58

Ein AbbVie-Mitarbeiter überprüft die Eigenschaften des Schmelz -

extrudates während der Herstellung, Standort Ludwigshafen

An AbbVie employee checks the properties of the melt

extrudate during production in Ludwigshafen

58

AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG – Einen echten Unterschied machen

AbbVie Deutschland: Beim forschenden BioPharma-Unternehmen

AbbVie arbeiten in Deutschland rund 2600 Mit -

arbeiter jeden Tag daran, einen Unterschied im Leben von

Menschen zu machen: durch innovative Therapien, ziel -

gerichtete Forschung und wegweisende Initiativen zur

Verbesserung der Gesundheitsversorgung. AbbVie ist hierzulande

am Hauptsitz in Wiesbaden, am Forschungs- und

Produktionsstandort Ludwigshafen sowie mit einem

Haupt stadtbüro in Berlin vertreten. Deutschland ist für das

US-Unternehmen von zentraler Bedeutung: Hier werden

neue Wirkstoffe erforscht und Arzneimittel entwickelt,

viele Aspekte klinischer Studien koordiniert und Medikamente

für den Weltmarkt produziert.

AbbVie in Hessen: Mit dem Umzug in einen Neubau in

der Mainzer Straße im Jahr 2013 hat AbbVie sich erneut zu

Wiesbaden als Hauptsitz bekannt. Den Gesundheitsstandort

Hessen zeichnet aus, dass Wissenschaft, Politik und Industrie

stark und zielorientiert zusammenarbeiten. Bei der

Initiative Gesundheitsindustrie Hessen (IGH) entwickeln

Vertreter der Forschung, die Landesregierung, Unternehmen

und Gewerkschaften gemeinsam Konzepte zur Stärkung

der Region. Weiterhin ist AbbVie Gründungsmitglied

des House of Pharma & Healthcare. Hier steht der wissenschaftliche

Austausch mit den hessischen Universitäten im

Vordergrund. AbbVie versteht sich als Mitglied der Wies -

badener Gemein schaft und engagiert sich daher auch in

lokalen Initiativen.

Entdecken, erforschen, entwickeln: AbbVie ist ein forschen -

des BioPharma-Unternehmen. Der Fokus liegt auf der Ent -

wick lung von Medikamenten, die einen messbaren Nutzen

für Patienten haben und einen hohen medizinischen Bedarf

decken. AbbVie forscht insbesondere in den Bereichen

Neurologie, Immunologie und Onkologie. Bis 2020 rechnet

AbbVie mit bis zu 20 neuen Therapie-Zulassungen.

AbbVie als Arbeitgeber: Für AbbVie gehört eine flexible

Arbeitskultur am Hauptsitz in Wiesbaden zum Alltag. Unter

dem Stichwort „Life Navigation“ bietet das Unternehmen

seinen Mitarbeitern ein modernes und offenes Arbeits -

umfeld, flexible Arbeits zeiten, Teilzeitmodelle und Homeoffice-Möglichkeiten.

AbbVie wurde in den letzten Jahren

wiederholt ausgezeichnet: als Top-Arbeitgeber ebenso

wie für das heraus ragende betriebliche Gesundheits -

management.

Information

Gründungsjahr: 2013

Mitarbeiter:

28 000 weltweit,

2600 in Deutschland

Leistungsspektrum:

Erforschung, Produktion

und Vertrieb von Arzneimitteln

– AbbVie ist ein

globales, forschendes Bio-

Pharma-Unternehmen,

das neue wissenschaftliche

Entwicklungen mit einem

zielgerichteten patientenzentrierten

Ansatz in der

Forschung und Entwicklung

vorantreibt.

Forschungsschwerpunkte:

Die Forschungsschwerpunkte

liegen auf Krankheiten

des zentralen

Nervensystems, Krebs und

Erkrankungen des Immunsystems.

AbbVie vertreibt

in Deutschland unter

anderem Medikamente in

den Bereichen Hepatitis C,

Rheuma, Schuppenflechte,

chronisch-entzündliche

Darmerkrankungen und

Parkinson.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 59

AbbVie-Mitarbeiter tauschen sich im Innovations -

labor aus, Standort Wiesbaden

AbbVie staff share experience and findings

in the Innovation Laboratory in Wiesbaden

AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG – Making a difference

59

AbbVie Germany: AbbVie is a research-based bio-pharmaceutical

company with around 2,600 employees in Germany

working every day to make a difference to people’s

lives, with innovative treatments, focused research and

pioneer ing initiatives to improve health care. AbbVie has

its German headquarters in Wiesbaden. It also operates a

research and production facility in Ludwigshafen together

with an office in Berlin. Germany is of central significance

for the US company. This is a site where new active substances

are researched and drugs developed; many

aspects of clinical studies are coordinated here, and medicines

are produced for the global market.

AbbVie in Hesse: AbbVie moved to new premises on

Mainzer Straße in 2013 as a further demonstration of its

commitment to keeping its headquarters in Wiesbaden.

The state of Hesse is a healthcare location that stands out

with strong, focused cooperation between science, politics

and industry. The Initiative Gesundheitsindustrie

Hessen (IGH – healthcare industry initiative) brings togeth -

er representatives from research, the state government,

companies and trade unions to work together in develop -

ing joint concepts to strength the region. AbbVie is also

a founding member of the House of Pharma & Healthcare,

which prioritises scientific exchange with the universities

in Hesse. AbbVie sees itself as a member of the Wiesbaden

community and is therefore also committed to local initiatives.

Discover, research, develop: AbbVie is a research-based

pharmaceutical company. It focuses on developing medicines

with measurable patient benefit meeting a high

medical need. AbbVie pursues research especially in the

fields of neurology, immunology and oncology. AbbVie

expects up to 20 new treatment approvals by 2020.

AbbVie as employer: a flexible working culture is part of

the everyday routines at AbbVie headquarters in Wies -

baden. Under the title “Life Navigation“, the company offers

its staff a modern, open working environment, flexible

hours, part-time options and home office possibilities.

AbbVie has received numerous rewards in recent years

as top employer and also for its outstanding company

health management.

Information

Year founded: 2013

Employees:

28,000 worldwide,

2,600 in Germany

Range of services:

Research, production and

sales of medicines. AbbVie

is a global research-based

bio-pharmaceutical company

that pursues new

scientific developments

with a focused, patientcentred

approach in research

and development.

Main research topics:

The main research topics

concentrate on disorders of

the central nervous system,

cancer and diseases of

the immune system. In

Germany, AbbVie sells

among others medicines

for the treatment of hepa -

titis C, rheumatoid arthritis,

psoriasis, chronic inflammatory

disorders of the intestine

and parkinson‘s.

www.abbvie.de


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 60

60

Erholung in einem der Kurbäder – hier die Brücke am Waldsee

in Bad Schwalbach

Recovery and recuperation in one of the spas – here the Waldsee

bridge in Bad Schwalbach

Teams tätig. Etwa 560 niedergelassene Ärzte sorgen sich

in Wiesbaden um ihre Patienten, rund 80 Apotheken

versorgen diese mit den notwendigen Medikamenten.

Hinzu kommen knapp 250 Zahnärzte und 170 Psycho -

thera peu ten.

Wie viele Unternehmen insgesamt in der Gesundheitsbranche

in der Region tätig sind, ist nach Einschätzung

von Dr. Ersin Özsahin, Abteilungsleiter für Statistik bei der

Stadt Wiesbaden, nicht genau zu beziffern, weil die nötigen

Daten für den zweiten Gesundheitsmarkt fehlen. Er

geht jedoch davon aus, dass die Branche in den nächsten

Jahren weiter kräftig wachsen wird. Das entspricht auch

dem Ergebnis einer Studie, die das Bundeswirtschafts -

ministerium präsentiert. Demnach waren 2014 bereits

6,2 Millionen Menschen in Deutschland in der Gesundheitswirtschaft

beschäftigt – 1,3 Millionen mehr als noch

im Jahr 2000. Alleine im boomenden zweiten Gesundheitsmarkt

wurden knapp 76 Mrd. Euro Umsatz erzielt,

in der gesamten Gesundheitsbranche mehr als 320 Mrd.

Euro.

Auch im Bereich der Pflege verfügt die Wirtschaftsregion

über hochwertige Angebote. In Schlangenbad etwa gibt

es Seniorenresidenzen direkt am Kurpark, in Wiesbaden

sind im noblen Stadtteil Sonnenberg mehrere exklusive

Wohnanlangen für ein älteres Publikum entstanden.

Die Nähe zu den Bädern, wie etwa dem Thermalbad im

Aukamm oder den Kaiser-Friedrich-Thermen am Römertor,

bietet Freunden von Wellnessangeboten Entspannung

und Erholung.

Ergänzend zu den inländischen Kunden setzt die Gesundheitsbranche

in der Region zunehmend auf wohlhabende

ausländische Gäste. So hat die International Patient Service

GmbH ihren Sitz in Wiesbaden und kümmert sich um die

Betreuung der arabischen Gäste, die in die Deutsche Klinik

für Diagnostik kommen.

Ein weiterer Vorteil ist die Einbettung in die international

ausgerichtete Rhein-Main-Region: 14 Universitäten und

Fachhochschulen sowie weitere private und öffentliche

Hochschulen und zahlreiche Forschungsinstitute sind in

der Metropolregion FrankfurtRheinMain angesiedelt.

Sie werden, ebenso wie viele andere Kliniken, Ärzte und

Unternehmen, durch die Initiative Gesundheitswirtschaft

Rhein-Main vertreten. Kurgast Goethe jedenfalls war mit

der Gesundheitsbranche hochzufrieden. „Die warmen

Bäder wirken schon so gut auf mein ganzes Wesen,

dass ich mir das Beste verspreche“, schrieb er an seine

Frau Christine.


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 61

Sven Gerich, Lord Mayor of the Hessian state capital. He

sees the growing significance of the healthcare location

also demonstrated by the planned new-builds for the

Helios Dr. Horst Schmidt Clinics, the German Clinic for

Diagnostics and St. Josef Hospital.

Wiesbaden is also the city for international medical conferences.

The new RheinMain CongressCenter Wiesbaden

enhances the city‘s position as a venue for medical conferences,

says Lord Mayor Gerich, with the Convention for

Internal Medicine held by the German Society for Internal

Medicine returning to Wiesbaden after the building conversion.

With 8,000 visitors, this the largest conference of

its kind in German speaking countries.

The range of training possibilities also underlines the significance

of the healthcare sector in the business region.

RheinMain University of Applied Sciences offers a degree

course in health economics to train managers for the hospitals

of tomorrow. The Fresenius University of Applied

Sciences in Idstein offers numerous Bachelor‘s and Master‘s

degree courses in related areas such as osteopathy,

physiotherapy and neuro-rehabilitation.

More than 200 skilled crafts companies in the business

region deal primarily with the health of their customers,

including opticians, hearing aid audiologists, orthopaedic

shoemakers and dental technicians. The Rheingau, the

Taunus, Hochheim and Wiesbaden have more than 100

physiotherapists and their teams. About 560 doctors in

general practice take care of their patients in Wiesbaden,

with around 80 pharmacies providing the necessary medication.

There are also about 250 dentists and 170 psycho -

therapists.

According to Dr. Ersin Özsahin, Head of Statistics at Wiesbaden

Statistical Office, it is difficult to say exactly how

many companies work altogether in the healthcare sector,

because no data are available for the secondary healthcare

market. However, he expects the branch to see further

strong growth in the years ahead. This also complies with

the results of a study presented by the Federal Ministry for

Economic Affairs. Accordingly, there were already 6.2 million

people employed in Germany‘s healthcare industry in

2014, which is 1.3 million more than in 2000. The booming

secondary healthcare market alone generated about 76

billion Euro, with more than 320 billion Euro in the healthcare

branch as a whole.

The business region also provides first-rate services in

terms of care. Schlangenbad for example offers retirement

homes right next to the spa gardens, while several exclusive

apartment complexes for senior residents have been

constructed in Wiesbaden‘s prestigious borough of Sonnenberg.

Close proximity to the spas, such as the Thermalbad

im Aukamm or the Kaiser-Friedrich-Thermen am

Römertor offer ideal relaxation and recuperation for those

who like to frequent wellness facilities.

In addition to its German clientele, the region‘s healthcare

branch is increasingly also addressing prosperous foreign

visitors. For example, the International Patient Service

GmbH is based in Wiesbaden and takes care of the Arabian

visitors coming to the German Clinic for Diagnostics.

Being located at the heart of the internationally focused

Rhine-Main region is another advantage. The Frankfurt

Rhine-Main Metropolitan Region, is home to 14 universities

and many other private and public universities of applied

sciences as well as numerous research institutes. Together

with many other hospitals, doctors and companies,

they are represented by the Healthcare Initiative Rhine-

Main. Spa visitor Goethe was certainly most satisfied with

the healthcare branch. “The hot springs are so good for my

whole body that I expect the very best“, he wrote to his

wife Christine.

61


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 62

Martin Michel

KLUGE KÖPFE –

DER KONGRESS- UND MESSESTANDORT WIESBADEN

62

Alleinstellungsmerkmale spielen bei der Entscheidung

zugunsten einer Stadt als Veranstaltungsort für Messen

und Kongresse eine bedeutende Rolle. Konsequenterweise

liegt Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden dabei

ganz weit vorn. Kaum eine andere deutsche Stadt ist so

zentral gelegen und kann sich einer solch guten auch internationalen

Verkehrsanbindung erfreuen wie Wiesbaden,

und verfügt darüber hinaus über eine Vielzahl ebenso

attraktiver wie repräsentativer Veranstaltungshäuser und

Locations, und eine äußerst reizvolle, für Rahmenprogramme

prädestinierte Nachbarschaft wie die Rheingau-

Taunus-Region, die für kulturelle und geschichtliche Vielfalt

ebenso steht wie für den weltberühmten Rheingauer

Riesling.

Die unmittelbare Nähe zum Frankfurter Flughafen ge währ -

leistet eine komfortable Anreise auch internationaler Gäste

nach Wiesbaden. Ferner sorgen das hervorragend aus -

gebaute Autobahnnetz rund um die Landeshauptstadt

Hessens und eine gute Zuganbindung für schnelle und

bequeme Reisemöglichkeiten. Es sind nicht zuletzt die

„kurzen Wege“, die Wiesbaden selbst auszeichnen und für

Kongress-, Messe- und Tagungsveranstalter so überaus

attraktiv machen: So liegen die beiden großen Wiesbadener

Kongress- und Tagungszentren, das prächtige

Kurhaus Wiesbaden und das im Bau befindliche Rhein-

Main CongressCenter Wiesbaden (Eröffnung 2018), nur

einen kurzen Spaziergang voneinander entfernt. Entlang

des kurzen Fußweges, der durch eine der zahlreichen

Parks und Grün anlagen der Stadt führt, finden sich höchs -

ten Ansprüchen genügende Tagungshotels. Weitere

Lo cations wie die repräsentativen Räumlichkeiten der

Wiesbadener Casino-Gesellschaft liegen ebenfalls in zentraler

Innenstadtlage, das einmalige Ambiente des Jagd -

schloss Platte ist in nur wenigen Fahrminuten erreicht und

auch das Schloss Biebrich, eingebettet zwischen Rhein

und Schlosspark, liegt mit dem Auto zehn Minuten von

der Innenstadt entfernt.

Mit ihrem neuen RheinMain CongressCenter, das am

gleichen Standort der früheren Rhein-Main-Hallen ent -

steht, wird die Landeshauptstadt Wiesbaden deutschlandweit

Maßstäbe setzen. Denn das vom Frankfurter

Architekten Ferdinand Heide entworfene Veranstaltungs -

zentrum zeichnet sich neben seiner einzigartigen Archi -

tektur vor allem auch durch seine Funktionalität und Flexibilität

aus. Innovative Raum- und Funktionskonzepte, die

bereits heute im Rahmen von Vertriebsaktivitäten auf

Messen anhand eines virtuellen und dabei überaus realistischen

Rundgangs erlebbar gemacht werden, kommen

höchsten Ansprüchen seitens der Veranstalter entgegen.

Gleichzeitig steht das RheinMain CongressCenter für eine

nachhaltige Nutzungskonzeption, die im Vorfeld bereits

von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen

(DGNB) mit einer Zertifizierung in Platin ausgezeichnet

wurde.

Veranstaltungszentren wie Tagungshotels der Stadt behaupten

sich seit vielen Jahren sehr erfolgreich als Aus -

tragungsorte großer Kongresse und Tagungen. Jährlich

finden zwischen rund 5800 Veranstaltungen in Wiesbaden

statt. Und auch die stetig wachsenden Übernachtungs -

zahlen, die im Jahr 2015 mit 1,2 Millionen einen Rekord

verbuchten, unterstreichen die Attraktivität Wiesbadens.

So sind unter anderem der Internistenkongress und die

Patiententage der Deutschen Gesellschaft für Medizin

ebenso eng mit dem Gesundheitsstandort Wiesbaden

verbunden wie zahlreiche weitere medizinisch-wissen -

schaftliche Tagungen sowie Fort- und Weiterbildungs -

veranstaltungen. Dazu gehören unter anderem Update-

Formate in den verschiedenen medizinischen Fachrichtungen,

und es finden in Wiesbaden große Ärzte-Kongresse

beispielsweise der Allergologen statt. Denn Wiesbaden

erfreut sich des Rufs einer erstklassigen Medizin-

Stadt und beherbergt viele internationale Gäste, die das

dort gebündelte medizinische Know-how nachfragen

und in den zahlreichen renommierten Fachkliniken Rehabilitation

und Erholung suchen.

Die steigende Anzahl von Patienten, etwa aus den ara -

bischen Ländern, ist ferner Beleg für die Anerkennung der

in Wiesbaden beheimateten DKD Helios Klinik und zahl -

reiche anerkannten Fach- und Rehabilitationskliniken, die

unter anderem auch für die Behandlung von Rheuma-

Erkrankungen geschätzt sind.

Doch die hessische Landeshauptstadt steht neben bedeutenden

Veranstaltungen im Bereich der Medizin auch für


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 63

Der Friedrich-von-Thiersch-Saal, das Prunkstück des Kurhauses

Wies baden, bietet 1350 Sitzplätze und eine prächtige Kulisse

für verschiedenste Veranstaltungen.

63

The Friedrich-von-Thiersch-Saal, the showpiece of Wiesbaden Kurhaus,

offers seating capacity for 1,350 and a splendid backdrop for

many different events.

CLEVER MINDS – WIESBADEN AS A CONFERENCE AND TRADE-FAIR LOCATION

USPs play a major role when opting for of a city as the

venue for trade-fairs and conferences. It‘s logical to see

Wiesbaden, state capital of Hesse, right up among the

leaders. Scarcely any other German city is quite so central

offering such excellent international traffic and transport

connections as Wiesbaden, with its large number of attractive

and prestigious venues and locations, besides the

charming surroundings such as the Rheingau-Taunus region

with its cultural and historical diversity that is simply

ideal for putting together supporting programmes, as well

as being home to the world-famous Rheingau Riesling.

The immediate vicinity to Frankfurt airport makes it easy

for international guests and visitors to get to Wiesbaden.

Furthermore, the outstanding motorway network around

the state capital of Hesse and the good train links offer

fast, convenient travelling possibilities. And last but not

least, Wiesbaden is a place of “short distances“ so that it

stands out as being highly attractive to all those respon -

sible for organising conferences, trade-fairs and congres ses:

it is no more than a short walk between Wiesbaden‘s

two main conference and congress centres, the splendid

Kurhaus Wiesbaden (assembly rooms) and the RheinMain

CongressCenter Wiesbaden which is still under construction

with its opening date set for 2018. The short walk

goes through one of the city‘s numerous parks and past

top-quality conference hotels. Other locations such as the

prestigious facilities offered by Wiesbadener Casino-Gesell -

schaft can also be found right in the city centre; the unique

atmosphere of Jagdschloss Platte is just a short drive away,

while Schloss Biebrich, embedded between the river

Rhine and the Schlosspark, is just ten minutes from the

city centre by car.

With its new RheinMain CongressCenter, which is being

built on the same site as the former Rhein-Main-Hallen,

Wiesbaden will be setting new standards on a national

scale. The event centre designed by the Frankfurt architect

Ferdinand Heide stands out in terms of functionality and

flexibility as well as its unique architecture. Innovative

room and function concepts will satisfy all the requirements

made by event organisers and can already be experienced

today with a virtual, highly realistic tour presented

as part of the marketing activities at various trade-fairs.

At the same time, the RheinMain CongressCenter stands

for a sustainable use concept that has already been

awarded a platinum certificate in advance by the DGNB

(German Sustainable Building Council).

Continued on page 64 below


Umbruch_I_Seite_1_bis_64_Layout 1 30.11.16 12:52 Seite 64

glanzvolle gesellschaftliche Ereignisse. Wiederkehrende

Gastspiele internationaler Weltstars, publikumsträchtige

Konzerte berühmter Bands aus dem Bereich der Popmusik

sowie der „Ball des Sports“, der Wiesbaden seit vielen

Jahren immer wieder aufs Neue in den Fokus der Aufmerksamkeit

rückt, seien an dieser Stelle beispielhaft erwähnt.

Auch die Internationalen Maifestspiele im Hessischen

Staatstheater Wiesbaden und das Rheingau Musik Festival,

die Ensembles und Künstler von Weltruhm nach Wiesbaden

führen, sind fester Bestandteil des attraktiven Kultur -

angebotes der Stadt Wiesbaden, das um eine Vielzahl

auch internationaler Festivals, etwa im Bereich Film, er -

gänzt wird.

Um ein einheitliches Bild der Kongress- und Tagungsdestination

Wiesbaden nach außen zu tragen, hat die hessische

Landeshauptstadt 2007 eine Marketing-Kooperation ins

Leben gerufen, bestehend aus Hotels und Veranstaltungs -

häusern: die Wiesbaden Kongressallianz. Sie bündelt die

Marketing- und Vertriebsaktivitäten und präsentiert sich

mit ihren Mitgliedern und Partnern auf Messen und Roadshows

im In- und Ausland und bleibt somit im stetigen

Kundenkontakt. Zu ihren Aufgaben gehören die Bearbei -

tung von Veranstaltungsanfragen sowie die Vermittlung

zahlreicher Dienstleistungen wie beispielsweise das Orga -

nisieren von Rahmenprogrammen in Wiesbaden und der

Rheingau-Taunus-Region. Beliebt sind die Schlenderweinproben

im Kloster Eberbach und im Schloss Vollrads sowie

Weingutsführungen mit Winzerproben im Rheingau oder

auch Weinbergswanderungen in den Hängen vor Schloss

Johannisburg, um ein Gespür für die unterschiedlichen

Rebsorten und Weinlagen zu entwickeln. Darüber hinaus

bietet der hügelige Taunus eine einzigartige Kulisse für

Ausflüge und Wanderungen.

64

For many years, the city‘s event centres and conference

hotels have stood their ground with great success as venues

for major conferences and congresses. Around 5,800

events are held in Wiesbaden every year. The city‘s appeal

is further underlined by the constantly growing number of

overnight stays, which reached a new record level of 1.2

million in 2015. The events include the Convention for Internal

Medicine and the Patients‘ Conferences held by the

German Society for Medicine; these are as closely linked to

Wiesbaden as a healthcare location just like the numerous

other medical/scientific conferences together with further

and advanced training events. Among others, these also

feature certain update formats in the various medical disciplines,

while Wiesbaden also hosts major medical con -

ferences, such as the allergists‘ conference. After all, Wiesbaden

enjoys the reputation of a first-class medical city,

accommodating many international visitors who come

here to tap into the concentrated medical expertise available

here and to find rehabilitation and recuperation in

the numerous renowned specialist clinics.

The growing number of patients from Arabian countries

for example also verifies the reputation of the DKD Helios

Klinik based in Wiesbaden together with the numerous

recognised specialist and rehabilitation clinics, appreciated

among others for their treatment of rheumatic diseases.

But the state capital of Hesse also stands for splendid social

events as well as prime medical conferences. Here it

is worth mentioning examples such as regular guest performances

by international world stars, popular concerts

with famous pop bands and the Ball of Sports, which for

many years now has repeatedly put Wiesbaden in the

national spotlight. The International May Festival in Hes si -

sches Staatstheater Wiesbaden and the Rheingau Music

Festival bring world famous ensembles and artists to

Wiesbaden and are an integral part of the city‘s attractive

cultural programme, supplemented by many international

festivals in the cinema segment, for example.

In 2007, the state capital of Hesse created a marketing cooperation

called Wiesbaden Kongressallianz, consisting of

various hotels and event centres, with the intention of

giving Wiesbaden a consistent image as a conference and

congress destination. It pools the marketing and sales

activities, which are presented together with members

and partners at trade-fairs and roadshows in Germany and

abroad, thus remaining in constant contact with the customers.

Its tasks include dealing with event enquiries and

arranging numerous services, such as organising supporting

programmes in Wiesbaden and the Rheingau-Taunus

region. Possibilities here include the popular wine tasting

sessions in Kloster Eberbach and Schloss Vollrads, guided

tours of the vineyards with wine tasting in the Rheingau or

vineyard walks on the slopes in front of Schloss Johannisburg,

to get a feeling for the types of grapes and vineyard

locations. Furthermore, the Taunus hills provide a unique

backdrop for excursions and walking tours.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:25 Seite 65

Das neue RheinMain CongressCenter in Wiesbaden: einzigartige

Architektur, flexibles Raumkonzept und zentrale Innenstadtlage

The new RheinMain CongressCenter in Wiesbaden: unique

architecture, flexible room concept and central inner-city location

RheinMain CongressCenter – Maßstäbe setzen

– setting standards

65

In zentraler Innenstadtlage in Wiesbaden entsteht bis

Frühjahr 2018 das RheinMain CongressCenter. Das neue

Kongress- und Veranstaltungszentrum, welches bereits

vor Eröffnung mit dem Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft

für Nachhaltiges Bauen (DGNB e. V.) in Platin ausgezeichnet

wurde, besteht im Erdgeschoss aus zwei flexiblen

und funktionalen Hallen mit angegliederten Foyers auf

fast 10 000 Quadratmetern.

Im ersten und zweiten Ober geschoss befinden sich ein

Saal mit 2400 Quadratmetern sowie zahlreiche Break-outs

und Logen mit Kapazitäten von 25 bis 280 Quadratmetern.

Mit dem flexiblen Raumkonzept können mehrere Veranstaltungen

mit separaten Zugängen und eigener Infrastruktur

parallel ausgerichtet werden – und das unter Einsatz

von modernster Medien- und Veranstaltungstechnik.

Information

Eröffnung: 2018

Kapazität: 12 500 Personen

Leistungsspektrum:

– Erdgeschoss, Halle 1:

4650 m2, in drei Segmente

teilbar

– Erdgeschoss, Halle 2:

3000 m2, in vier Segmente

teilbar

– 1. Obergeschoss:

25 Veranstaltungsräume,

25 bis 280 m2

– 2. Obergeschoss, Saal 2:

2400 m2, in fünf Segmente

teilbar

– 2. Obergeschoss:

15 Veranstaltungsräume,

50 bis 220 m2

– lichtdurchflutete Foyers

und Veranstaltungsräume

www.rmcc.de

Opening date: 2018

Capacity: 12,500 people

Range of services:

– ground floor, hall 1:

4,650 m2, can be divided

into three segments

– ground floor, hall 2:

3,000 m2, can be divided

into four segments

– first floor:

25 event rooms,

25 to 280 m2

– second floor, hall 2:

2,400 m2, can be divided

into five segments

– second floor:

15 event rooms,

50 to 220 m2

– foyers and event rooms

flooded with daylight

The RheinMain CongressCenter will be completed in a

central inner-city location by spring of 2018. The new convention

and event centre, which was awarded the German

Sustain able Building Council (DGNB e. V.) platinum precertificate

before the opening, is comprised of two flexible

and functional halls with adjoining foyers on some 10,000

square metres on the ground floor.

There is a 2,400 square metres hall and several break-out

areas and boxes with a capacity of 25 to 280 square metres

on the upper floors.

The flexible space concept enables several events to be

held in parallel with separate access and their own infrastructure

– using state-of-the-art media and event tech -

nology.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:25 Seite 66

Mirjam Ulrich

TOURISTEN LIEBEN PRACHT UND RHEINROMANTIK –

DIE TOURISMUSBRANCHE WÄCHST

66

Wiesbaden und Hochheim, Rheingau und Taunus erfreuen

sich bei Besuchern wachsender Beliebtheit. Aus gutem

Grund, stellt die vielseitige Region doch für Städtereisende

und Kulturfreunde ebenso wie für Wanderer und Genießer

ein attraktives Ziel dar. Zwei Weltkulturerbestätten, einzig -

artige Natur und mildes Klima sowie zahlreiche Sehens -

würdigkeiten machen den Tourismus zum Wirtschafts -

faktor.

Kaiser, Fürsten und berühmte Künstler kamen im 19. Jahr -

hundert in die „Weltkurstadt“ Wiesbaden. Die Stadt verdankt

dieser Zeit ihre architektonische Pracht und viele

Parks. Das „Nizza des Nordens“ zieht auch im 21. Jahrhundert

scharenweise Gäste an. Zum fünften Mal in Folge

bescherte das der hessischen Landeshauptstadt einen

Rekord bei den Übernachtungszahlen: Knapp 1,2 Millionen

Übernachtungen verzeichnete der Tourismusbericht

2015 – das ist der höchste Wert, seitdem die Übernachtungszahlen

erfasst werden. Auch die Zahl der Besucher

aus dem In- und Ausland stieg um 2,2 Prozent auf rund

587 000. Die Wiesbaden Marketing GmbH sieht sich mit

ihren nationalen und internationalen Vermarktungsaktivi -

täten auf dem richtigen Weg. So wächst die Zahl der

Städte reisenden beständig, mehr und mehr Gäste kommen

dabei aus dem Ausland. Die Touristen reisen gezielt

zu Veranstaltungen an, die auf Messen im In- und Ausland

beworben werden. Wiesbaden Marketing arbeitet mit

Partnern aus der Kultur zusammen, beispielsweise mit

dem Museum Wiesbaden, dem Hessischen Staatstheater

und dem Rheingau Musik Festival. Eigens zusammen -

gestellte Reisepakete werden Reiseveranstaltern direkt

angeboten. Die Landeshauptstadt ist bei großen in- und

ausländischen Touristikunternehmen gelistet, also buchbar.

Außerdem gibt es inzwischen vermehrt Anfragen von

Reisejournalisten, die – ebenso wie der im Frühjahr 2016

erschienene DuMont Bildatlas „Wiesbaden – Rheingau“ –

die Region als Destination noch bekannter machen.

In jüngster Zeit bieten auch immer mehr Busreisever -

an stalter Ausflüge nach Wiesbaden an. „Bei der nationalen

Vermarktung der Landeshauptstadt als attraktives Städte -

reiseziel setzen wir mit Verkaufsreisen auf den direkten

Kontakt zu Busreiseveranstaltern“, erläutert Martin Michel,

Geschäftsführer der Wiesbaden Marketing GmbH. Ihm

zufolge stoßen bei den Verkaufsreisen neben der „Rheingauer

Weinwoche“ im August und dem Sternschnuppen-

Markt im Advent besonders die neuen Gruppenangebote

auf großes Interesse. Die Marketingexperten haben 2016

insgesamt steigende Anfragen und Buchungszahlen

von Anbietern von Gruppenreisen festgestellt. Das gilt

für Betriebs- und Vereinsausflüge oder Jubiläumstreffen

ebenso wie für die Nachfrage aus dem In- und Ausland

von Spezialreiseveranstaltern zum Thema Wein. Des Wei -

te ren wächst laut Michel die Anzahl von Anbietern von

Fluss kreuzfahrten aus den USA und der Schweiz, deren

Begleitprogramme in die Stadt und Region führen. Die

Zahlen sprechen für sich (siehe Infokasten).

Mit einem touristischen Aufschwung rechnet auch Bad

Schwalbach im Taunus. Die Stadt veranstaltet 2018 die

Landesgartenschau unter dem Motto „Natur erleben.

Natürlich leben.“ und erwartet dazu eine halbe Million

Besucher. Bis dahin werde auch die Aartalbahn wieder von

Wiesbaden bis Bad Schwalbach fahren, hofft Hans-Joachim

Becker von der Stabsstelle Kreisentwicklung und Wirt -

schafts förderung des Rheingau-Taunus-Kreises. Die Strecke

der Museumseisenbahn – Hessens längstes Denkmal –

wird derzeit instand gesetzt.

Touristisch noch wenig bekannt ist der Wispertaunus,

das größte, unzerschnittene Waldgebiet des waldreichen

Landes Hessen. In der dünn besiedelten Gegend zwischen

der Bäderstraße und dem Rhein leben so seltene Tiere wie

Wildkatze, Luchs, Bechsteinfledermaus und Schwarzstorch,

zudem wachsen dort rare Orchideen. „Der unberührte

Wald, die Artenvielfalt, die Topographie und die Kultur -

geschichte machen den Wispertaunus einzigartig, aber

er ist noch ein weißer Fleck auf der Karte“, sagt der Tourismusfachmann

Robert Carrera. Auf seine Initiative hin ent -

steht dort bis Sommer 2018 mit finanzieller Unterstützung

der EU ein vom Deutschen Wanderinstitut zertifiziertes

Wanderwegenetz. Eine 42 Kilometer lange Strecke soll die

UNESCO Weltkulturerbestätten Oberes Mittelrheintal und

Limes verbinden und damit auch die beiden qua lifizierten

Fernwanderwege „Rheinsteig“ und „Limes Erlebnispfad“.

Neben dem bereits existierenden, 15 Kilometer langen

Premiumwanderweg „Wispertalsteig“ machen dann zehn

weitere Rundwanderwege um einzelne Ort schaften die


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 67

67

Verschiedenste Veranstaltungen (hier die Rheingauer Weinwoche) sind

Anziehungspunkte für Touristen wie auch Einheimische.

A wide range of events (including the Rheingau Wine Week illustrated here)

attract both tourists and locals.

TOURISTS LOVE THE SPLENDOUR AND ROMANCE OF THE RHINE – THE TOURISM BRANCH IS GROWING

Wiesbaden and Hochheim, Rheingau and Taunus are

growing increasingly popular among visitors. There are

good reasons for this, with the versatile region coming

across as an attractive destination for city travellers and

friends of the arts, for walkers and gourmets alike. Two

world heritage sites, unique natural surroundings with

a mild climate and numerous tourist attractions make

tourism a real economic factor.

Emperors, princes and famous artists flocked to the “global

spa resort“ Wiesbaden in the 19th century, the period to

which the city owes its architectural splendour and many

parks. In the 21st century too, the “Nice of the North“

continues to attracts scores of visitors. For five years in

a row, this has helped the state capital of Hesse to set

new records for overnight stays: the 2015 tourism report

re corded about 1.2 million overnight stays, which is the

highest figure since they started keeping records. The

number of visitors from Germany and abroad also increased

by 2.2 percent to around 587,000. Wiesbaden

Marketing GmbH would appear to be taking the right

course with its national and international marketing activ -

ities. The number of city tourists is increasing constantly,

with more and more visitors from abroad. The tourists

come to specific events advertised at trade-fairs in Germany

and abroad. Wiesbaden Marketing works together

with partners from the cultural sector, including for ex -

ample Museum Wiesbaden, the Hessische Staatstheater

and the Rheingau Music Festival. Tour operators are offered

specially tailored travel packages. The state capital is

listed with major German and foreign tourist companies

so that bookings and reservations can be made directly in

the corresponding systems. Growing numbers of enquiries

are also received from travel journalists who make the

region even better known as a destination, including for

example the DuMont picture atlas “Wiesbaden – Rheingau“

published in spring 2016.

Another recent development is the growing number of

coach tour operators offering excursions to Wiesbaden.

“Our national marketing activities portray the state capital

as an attractive city destination and put an increasing

focus on direct contact with coach tour operators“,

explains Martin Michel, Managing Director of Wiesbaden


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 68

68

Auch die Region rund um Wiesbaden (hier Hochheim am Main) wird von

immer mehr Touristen entdeckt.

Tourists are also increasingly discovering the region around Wiesbaden

(here Hochheim am Main).

wildromantische Waldeinsamkeit erlebbar. Durch die Nähe

zu Wiesbaden, dem Rheingau mit seinen Burgen und den

Wellness-Bädern in Bad Schwalbach und Idstein finden

Wandertouristen an Schlecht-Wetter-Tagen auch ab wechs -

lungsreiche Alternativen, sagt Carrera.

In der Wirtschaftsregion Wiesbaden resultierten 2014 aus

der touristischen Nachfrage rund 974,6 Mio. Euro Brutto -

umsatz, stellte eine von der IHK Wiesbaden in Auftrag ge -

gebene dwif-Studie fest. Der relative touristische Beitrag

zum Primäreinkommen betrug rund 3,5 Prozent. Ange -

sichts der seither steigenden Zahlen blicken die Tourismusund

Marketingexperten optimistisch in die Zukunft.

Tourismus der IHK-Region in Zahlen

Die Zahl der Tagesreisen bezifferte eine von der IHK Wiesbaden

in Auftrag gegebene Studie des Tourismusbera -

tungsunternehmens dwif-Consulting für das Jahr 2014

bereits mit 11,4 Millionen. Besonders die Gastronomie

und der Einzelhandel profitieren von den Tagesreisen, zu

denen auch die Geschäftsreisen zählen. Wie die Studie

errechnete, sorgten Tagestouristen in Wiesbaden für 58,4

Prozent des gesamten Bruttoumsatzes von 654,2 Mio. Euro

im Jahr 2014. Vom gesamten Bruttoumsatz wiederum entfielen

47 Prozent auf das Gastgewerbe, 36 Prozent auf den

Einzelhandel und 16 Prozent auf Dienstleistungen.

Für den Rheingau-Taunus-Kreis und Hochheim am Main

ergab die dwif-Studie mehr als 2,3 Millionen Übernach -

tungen sowie 5,3 Millionen Tagesreisen, die wiederum

einen Bruttoumsatz von 137,8 Mio. Euro erzeugten. Ins -

gesamt betrug der Bruttoumsatz 320,4 Mio. Euro, das Gastgewerbe

profitierte direkt mit 58 Prozent, der Einzelhandel

mit 23 Prozent, während 20 Prozent für Dienstleistungen

blieben. Der hessischen Tourismusstatistik zufolge übernachten

im Rheingau seit 2012 immer mehr Touristen –

im Jahr 2015 waren es rund 726 500 Übernachtungen.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 69

Marketing GmbH. When it comes to sales tours, he sees

particular interest being shown in the new group offers as

well as the Rheingau Wine Week in August and the Shooting

Star Market during Advent. During 2016, the marketing

experts registered an overall increase in enquiries and

bookings from group travel operators. Both company or

club excursions and jubilee events are featured here, as

well as demand from Germany and abroad from special

tour operators for wine-related offers. The growth in river

cruises with their excursion programmes are also bringing

increasing numbers of from the USA and Switzerland to

the city and region. The figures speak for themselves (see

info box).

The Taunus town of Bad Schwalbach is also expecting a

tourism boom. In 2018, it will be hosting the State Horticultural

Show entitled “Experience Nature. Live Naturally.“

and expects half a million visitors. By then, the Aartalbahn

railway will be running again between Wiesbaden and Bad

Schwalbach – this at least is the hope of Hans-Joachim

Becker from the District Development and Economic

Development Department of the Rheingau-Taunus district.

Maintenance work is currently in progress on the track of

the heritage railway, which is the longest monument in

Hesse.

The Wispertaunus is the largest unfragmented forest in the

highly forested state of Hesse, and still relatively unknown.

This sparsely populated area between the Spa Route and

the river Rhine is home to rare animals such as the feral

cat, the lynx, Bechstein‘s bat and the black stork; rare orchids

also grow here. “The virgin forest, the biodiversity,

topography and cultural history make the Wispertaunus

unique, but it is still a white spot on the map“, says tourism

expert Robert Carrera. He has been behind the initiative to

create a certified footpath network here by summer 2018,

with financial support from the EU and certified by the

German Hiking Institute. A 42 kilometre stretch should link

the UNESCO world heritage sites Upper Middle Rhine

Valley and Limes, thus also connecting the two qualified

long-distance foot paths “Rheinsteig Trail“ and “Limes Adventure

Path“. Together with the already existing 15 kilometre

long premium “Wispertalsteig“ trail, ten other round

paths around individual villages will let visitors experience

the wild romantic solitude of the forest. The proximity to

Wiesbaden, the Rheingau with its castles and the wellness

spas in Bad Schwalbach and Idstein also ensures that hiking

tourists will also find plenty of alternative things to do

even on bad-weather days, says Carrera.

In 2014, tourist activity in the Business Region Wiesbaden

generated around 974.6 million Euro in gross turnover,

according to a dwif study commissioned by the CCI Wiesbaden.

The relative tourism contribution to primary income

was around 3.5 percent. The figures have seen a

constant increase since then so that the tourism and

marketing experts take an optimistic view of the future.

69

Facts and figures for tourism in the CCI region

A study by the tourism consulting firm dwif-Consulting

commissioned by the CCI Wiesbaden already put the

number of day trips at 11.4 million for 2014. It is in partic -

ular the hotel and catering sector as well as the retail trade

that benefit from day trips, which also include business

travel. According to the study, day trippers in Wiesbaden

generated 58.4 percent of the total gross turnover of 654.2

million Euro in 2014. In turn, the total gross turnover was

generated 47 percent by the hotel and catering industry,

36 percent by the retail trade and 16 percent by the services

sector.

For the Rheingau-Taunus district and Hochheim am Main,

the dwif study revealed more than 2.3 million overnight

stays and 5.3 million day trips, which in turn generated

gross turnover of 137.8 million Euro. Altogether, the gross

turnover amounted to 320.4 million Euro, with the hotel

and catering industry profiting directly with 58 percent

compared to 23 percent for the retail trade and 20 percent

for the services sector. According to the tourism statistics

for the state of Hesse, increasing numbers of tourists have

stayed overnight in the Rheingau since 2012, with altogether

726,500 overnight stays in 2015.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 70

Oliver Bock

STARKE SEKTERZEUGER UND

OPTIMISTISCHE WINZER

70

Château Margaux ein Taler, Château Lafite, Château

d’Yquem und Romanee-Conti jeweils ein Taler und 15

Groschen, Schloss Johannisberger vier Taler. Die deutschen

Winzer werden wehmütig, wenn sie alte Preislisten aus der

Zeit um 1900 hervorkramen und die Flaschenpreise

studieren. Deutscher Wein, vor allem Rieslinge führender

Erzeuger aus dem Rheingau und von der Mosel, waren

einst die teuersten Tropfen der Welt. Zwei verlorene Welt -

kriege und eine unglückliche Weingesetzgebung später

hat sich das Bild grundlegend gewandelt. Doch seit gut

zwei Jahrzehnten arbeiten die Winzer wieder mit Energie

daran, ihre alte Stellung in einer allerdings völlig veränderten

Weinwelt zurückzuerobern.

Der Rheingau, zu dem auch die Wiesbadener Weinberge

wie der berühmte Neroberg, ferner der Frankfurter Lohr -

berg und natürlich die seit jeher als qualitativ hochwertig

geschätzten Rebflächen am Main um Hochheim und

Wicker zählen, übernahm dabei eine Führungsrolle. Hier

entwickelten Winzer wie der Rüdesheimer Bernhard Breuer

die Vision vom großen trockenen Riesling der wieder Weltgeltung

erlangt.

Seit 1999 besitzt der Rheingau als erste deutsche Wein -

region eine wissenschaftlich erstellte Gütekarte, in der

die besten Weinberge klassifiziert sind. Auch das ist eine

Rückbesinnung. In der Wiesbadener Landesbibliothek war

erst 2011 eine Lagen-Klassifikationskarte für den Rhein gau

aus dem Jahr 1867 entdeckt worden. Es ist die älteste

Lagenkarte der Welt, die Weinberge nach ihrer Güte be -

wertet und einteilt.

Das alles wäre nicht möglich gewesen ohne die Römer.

Sie brachten den Weinbau an den Rhein und seine Nebenflüsse.

Archäologen haben das durch Ausgrabungen

römischer Keltern aus der Zeit des ersten Jahrhunderts

nach Christus zweifelsfrei nachgewiesen. Es verwundert

also nicht, dass Weingüter neben Brauereien zu den

ältesten Unternehmen in Deutschland gehören.

Der Rheingau, der nur für drei Prozent der deutschen

Rebfläche steht, hat weingeschichtlich eine heraus -

ragende Bedeutung. Hier residieren einige der ältesten

deutschen Weingüter, die maßgeblich den deutschen

Weinbau beeinflusst haben. Beispielsweise Schloss Voll-

rads, von dessen Weinbergen im Jahr 1211 Mitglieder der

Familie Greiffenclau das erste Mal Wein an das St. Viktorstift

in Mainz verkauft haben und das somit auf mehr als 800

Jahre Weinbau zurückblickt. Hier wurde vor 300 Jahren der

Begriff „Cabinet“ geprägt, der später in den Kabinett-Wein

mündete. Mit dem benachbarten Schloss Johannisberg,

wo 1775 die Spätlese „erfunden“ wurde, sind ebenfalls

900 Jahre Weinbaugeschichte verbunden. Und nicht zu -

letzt das 1136 von Bernhard von Clairvaux gegründete

Kloster Eberbach. Die Zisterziensermönche entwickelten

ihr Kloster bis zum Jahr 1500 zu einem mittelalterlichen

Wirtschaftskonzern, für den der Weinbau eines der lukrativsten

Geschäftsfelder war.

Auf den Wein folgte im 19. Jahrhundert der Siegeszug des

Schaumweins, und es war schon aus Gründen des Bezugs

der Grundweine nur konsequent, dass sich Sektkellereien

wie Mumm in Hochheim, MM (für Gründer Matheus

Müller) in Eltville und Henkell in Wiesbaden in der Mitte

oder zumindest in der Nachbarschaft von Weinbauge bie -

ten gründeten. Die Deutschen lieben Sekt und trinken

rund vier Liter pro Jahr. Sehr zur Freude des Fiskus, der

jährlich 400 Mio. Euro Schaumweinsteuer einnimmt.

Winzersekte sowie die Premium-Schaumweine kleiner

spezialisierter Manufakturen wie Schloss Vaux in Eltville,

Reuter und Sturm in Walluf oder Bardong in Geisenheim

sind allerdings Nischenprodukte für einen kleinen Markt

bewusster und zahlungskräftiger Genießer. Bei den großen

Kellereien gab es in den zurückliegenden drei Jahrzehnten

viele Übernahmen und Fusionen. Mumm, MM Extra, Jules

Mumm und Geldermann bilden heute das Portfolio der

marktführenden Rotkäppchen-Mumm-Sektkellerei mit Sitz

in Freyburg. Dabei fällt Eltville als Produktionsstandort im

Westen eine wichtige Rolle zu. Mit gutem Abstand vor der

Nummer drei auf dem Markt, der Schloss Wachenheim AG

in Trier mit Marken wie Faber, Feist, Nymphenburg,

Belmont und Schloss Wachenheim, behauptet sich die der

Oetker-Gruppe gehörende Sektkellerei Henkell & Co. in

Wiesbaden. Henkell ist mit Fürst-von-Metternich und

Söhnlein-Brillant sowie Kupferberg Gold und Carstens SC

in den Supermarktregalen sehr gut vertreten. Doch wäh -

rend Rotkäppchen-Mumm vorrangig auf den deutschen

Markt fokussiert ist, erzielt Henkell mehr als die Hälfte des


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 71

71

Weinbau hat in der Region eine lange und erfolgreiche Tradition.

Viticulture has a long, successful tradition in the region.

STRONG PRODUCERS OF SPARKLING WINE AND OPTIMISTIC VINTNERS

Château Margaux: one thaler, Château Lafite, Château

d’Yquem and Romanee-Conti one thaler and 15 groschen,

Schloss Johannisberger four thalers. German wine makers

often turn melancholic when they dig up old price lists

from around 1900 and study the prices per bottle. German

wine, first and foremost Riesling wine from leading vintners

in the Rheingau and on the Moselle, used to be the most

expensive wine in the world. Following two lost world

wars and unfavourable wine legislation, the picture

changed dramatically. But for a good twenty years now,

the vintners have been putting all their effort into recovering

their former position, in what is meanwhile a completely

transformed wine world.

A leading role was performed in this context by the Rheingau,

which also includes Wiesbaden‘s vineyards such as

the famous Neroberg as well as Frankfurt‘s Lohrberg and

naturally also the popular top quality wine-growing areas

on the river Main around Hochheim and Wicker. This is

where vintners such as Bernhard Breuer from Rüdesheim

developed the vision of restoring a big dry Riesling wine

to its international standing.

Since 1999, the Rheingau has been Germany‘s first wine

region to have a scientific quality map that classifies the

best vineyards. This is also a return to former practice: it

was only in 2011 that a location classification map for the

Rheingau dated 1867 was discovered in Wiesbaden State

Library. This is the oldest location map in the world to

assess and classify vineyards according to their quality.

None of this would have been possible without the Romans.

They were the ones to bring viticulture to the river

Rhine and its tributaries, a fact that has been verified beyond

any shadow of a doubt by archaeologists after the

excavation of Roman wine presses dating back to the first

century AD. It is therefore no great surprise that in addition

to breweries, wineries are among the oldest companies in

Germany.

The Rheingau accounts for just three percent of Germany‘s

wine-growing area, yet enjoys outstanding significance in

terms of wine history. It is home to some of Germany‘s

oldest wineries that have had a major influence on German

viticulture. One example is Schloss Vollrads: records


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 72

72

Heute sind moderne Edelstahltanks im Einsatz,

wie hier im Steinbergkeller.

Today modern stainless steel tanks are used,

as shown here in Steinbergkeller.

Umsatzes im Ausland. Henkell ist in 20 Ländern mit eigenen

Unternehmen vertreten und exportiert weltweit in

mehr als 100 Staaten.

Von solchen Zahlen kann die kleinteilig strukturiere Weinwirtschaft

des Rheingaus nur träumen. Der Struktur wandel

hin zu größeren Einheiten ist aber unübersehbar.

Innerhalb von 15 Jahren hat sich die Zahl der Betriebe

halbiert. Heute sind es nur noch rund 650 Erzeuger, die

zusammen etwas mehr als 3100 Hektar Rebfläche bewirtschaften.

Allerdings bewirtschaften nur 70 Betriebe

mehr als zehn Hektar, 243 Weingüter begnügen sich mit

einem bis zehn Hektar und 214 Winzer haben sogar

weniger als einen Hektar im Anbau. Das genügt nicht,

um eine Familie zu ernähren. Unter diesen Kleinwinzern

sind die 127 Erzeuger vertreten, die ihre Trauben an einer

der noch verbliebenen Winzergenossenschaft abliefern,

denen im Rheingau allerdings im Gegensatz zu Anbaugebieten

wie Baden keine besondere Bedeutung zukommt.

Ein Mangel an Nachfolgern, eine zu geringe Rebfläche

und außerordentliche Kosten, beispielsweise durch die

Flurbereinigung, fördern den Strukturwandel. Die Reb -

fläche geht dadurch aber nicht zurück, weil die erfolg -

reichen Familienbetriebe expandieren. Der Klimawandel

trägt dazu bei, das Sortenspektrum zu erweitern, obwohl

der Riesling seine führende Rolle behält. Nach Jahren stagnierender

Preise für Weinberge ist der Flächenhunger in

der Region inzwischen so groß, dass die Pacht- und Verkaufspreise

für Weinbergsland deutlich angestiegen sind.

Das ist ein eindeutiger Fingerzeig, dass die Rheingauer

Winzer mit gutem Optimismus in die Zukunft blicken.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:26 Seite 73

indicate that wine from these vineyards was sold by members

of the Greiffenclau family to the St. Viktorstift in Mainz

for the first time in 1211, so that the winery looks back on

more than 800 years of viticulture. This is where the “Kabinett“

wine emerged as a classification category about 300

years ago. The neighbouring Schloss Johannisberg, where

the “Spätlese“ classification was invented in 1775, also has

900 years of viticulture history. Then there is also Kloster

Eberbach, founded in 1136 by Bernhard von Clairvaux.

By the year 1500, the Cistercian monks had turned their

monastery into a mediaeval business enterprise where

viticulture was one of the most lucrative fields of business.

Wine was followed in the 19th century by sparkling wine;

it made economic sense for the sparkling wine factories

such as Mumm in Hochheim, MM (for founder Matheus

Müller) in Eltville and Henkell in Wiesbaden to settle at the

heart or at least in the vicinity of the viticulture areas, particularly

when it came to purchasing the base wines. The

Germans love sparkling wine and drink about four litres

per year. To the benefit of the tax authorities that collect

400 million Euro in sparkling wine tax every year.

On the other hand, vintners‘ champagne and premium

sparkling wines from small specialised factories such as

Schloss Vaux in Eltville, Reuter and Sturm in Walluf or

Bardong in Geisenheim are niche products intended for

a small market of conscious connoisseurs. The last three

decades have seen many takeovers and mergers among

the big-name companies. Mumm, MM Extra, Jules Mumm

and Geldermann are today part of the portfolio of the

leading Rotkäppchen Mumm sparkling wine factories

based in Freyburg, with a special role being played by

Eltville as the production site in the west. Well ahead of the

third-ranking player, Schloss Wachenheim AG in Trier with

brands such as Faber, Feist, Nymphenburg, Belmont and

Schloss Wachenheim, we find the sparkling wine factory

Henkell & Co. in Wiesbaden which belongs to the Oetker

Group, in second place on the market. Henkell is strongly

represented on the supermarket shelves with brands such

as Fürst-von-Metternich, Söhnlein-Brillant, Kupferberg

Gold and Carstens SC. But while Rotkäppchen-Mumm

focuses primarily on the German market, Henkell generates

more than half its turnover abroad. Henkell has its own

companies in 20 countries and exports to more than 100

countries worldwide.

The small scale wine business in the Rheingau can only

dream of such figures, but here too it is impossible to

overlook the structural transformation toward larger units.

The number of companies has halved within 15 years.

Now there are only about 650 wine growers working a

wine growing area covering slightly more than 3,100

hectares. Of these, just 70 firms work more than ten hec -

tares, while 243 wineries manage with one to ten hectares

and 214 vintners have less than one hectare in cultivation.

That‘s not enough to feed a family. These small vintners

include the 127 wine growers still supplying their grapes

to one of the remaining cooperatives; however, these are

of no special significance in the Rheingau, in contrast to

other wine growing areas such as Baden.

Structural transformation is being fostered by a lack of

successors to carry on the business, inadequately dimensioned

vineyards and extraordinary costs, resulting for example

from land consolidation. But the successful family

companies are expanding so that there is no decline in the

wine growing area as such. Climate change is expanding

the range of varieties, although Riesling continues to

maintain its leading role. Following years of stagnating

prices for vineyards, the region meanwhile has such a

hunger for land that there has been a clear increase in

rental and sales prices for vineyard land. This is a clear sign

that the Rheingau vintners can take a really optimistic

view of the future.

73


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 74

74

Erweiterungsbau des Hessischen Ministeriums der Finanzen – auch auf

der klassischen Baustelle hat die Digitalisierung längst Einzug gehalten.

Extension to Hesse’s Ministry of Finance – digitisation has also reached the

traditional construction site.

Bernhard Mundschenk

ZWISCHEN HIGHTECH UND TRADITION –

DAS HANDWERK AUF DEM WEG IN DIE ZUKUNFT

Das Handwerk ist lebendig und leistungsstark, es ist dem

Fortschritt und der Tradition gleichermaßen verpflichtet.

Es ist Ausbilder und bedeutender Arbeitgeber gleichzeitig.

Dem Handwerk ist vor der Zukunft nicht bange, es hat

eine Menge Innovationskraft und leistungsfähige Betriebs -

inhaber.

Das Handwerk ist Mittelstand. Mittelständler denken nicht

nur in Quartalszahlen, sondern in Generationen. Sie ent -

wickeln ihre besondere Stärke aus den oft langfristigen

Beziehungen zu ihren Beschäftigten, Lieferanten und Kunden.

Sie weben ein dichtes Netz von tragfähigen Bezie hun -

gen. Sie kümmern sich um den beruflichen Nachwuchs

und haben sich der Fachkräftesicherung verschrie ben. Ihre

traditionell starke, regionale Verankerung und ausgeprägte

unternehmerische Verantwortungsbereit schaft machen sie

zu einem verlässlichen Partner für die Region.

Das digitale Zeitalter erfordert ein Umdenken. Handwerk

4.0 ist das Gebot der Stunde. Von Planung und Design

über die Beratung der Kunden bis zur Fertigung in der

Werkstatt – im Handwerk hat die Digitalisierung längst

Einzug gehalten. So gehören auf vielen Baustellen Smartphone,

Laser und Laptop längst zur Standardausrüstung,

Dachdeckerbetriebe verwenden Video-Drohnen bei der

Inspektion von Dächern, Tischler und Schreiner setzen auf

CNC-Fräsmaschinen, Zahntechniker nutzen 3-D-Drucker,

Maler arbeiten mit Smart Glass, das Elektrohandwerk ver-


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 75

BETWEEN HIGH-TECH AND TRADITION – THE SKILLED CRAFTS EN ROUTE FOR THE FUTURE

The skilled crafts are lively and strong, committed to both

progress and tradition. They provide vocational training

and are a major employer at the same time. The skilled

crafts are not afraid of the future and stand out with heaps

of innovative ability and efficient proprietors.

The skilled crafts belong to the SME sector. The SME sector

thinks in generations, not quarterly figures. One particular

strength consists in the frequently long-term relationships

with employees, suppliers and customers. It weaves a

dense network of viable relationships. It takes care of the

next generation and is committed to ensuring an adequate

supply of skilled workers. It is a reliable partner for

the region with its traditionally strong regional roots

and pronounced entrepreneurial willingness to assume

responsibility.

The digital age is demanding a change in approach.

Skilled crafts 4.0 is the new catchword. From planning and

design via customer consultation through to production

in the workshop: the skilled crafts have been digitised for

a long time now. Smart phones, lasers and laptops are

meanwhile standard features on the building site; roofing

engineers use video drones to inspect roofs, carpenters

and cabinet makers work with CNC milling machines, dental

technicians use 3D printers, painters work with smart

glass, electricians connect up the smart home, automotive

mechatronic technicians take care of on-board computers

while opticians use tablets and corresponding software for

consulting sessions. One of our core tasks is to offer corres -

ponding qualifications so that skilled crafts companies can

keep pace with the digital world.

There are nearly 26,000 companies in the district of Wiesbaden

Chamber of Skilled Crafts, which is responsible for

upper, west and central Hesse. About 116,000 people work

in these companies. Last year, around 3,500 young people

began their vocational training in the skilled crafts, thus

taking the first step in a career of learning. With a good apprenticeship

certificate and a master‘s examination as the

pinnacle of their skilled crafts qualifications, they can even

take a university degree. After all, universities also open

their doors to skilled craftsmen without university entrance

examinations. The skilled crafts give great priority

to further and advanced training: the modern vocational

training and technology centres in Wiesbaden and Wetzlar

not only offer instruction for apprentices on a regional

scale but are also used for courses and weekend training

sessions to obtain the qualification as a master craftsman.

The skilled crafts have a tradition of lifelong learning.

We assist the companies with our support, the advice

we offer, our advanced training courses and our services,

helping them to remain strong and lively. Giving the

skilled crafts a strong voice, making plans, triggering initiatives,

entering into lively dialogue with the political sector:

all this and more belongs to the skills of the Chamber of

Skilled Crafts in its role as lobbyist for the sector. We join

forces with other skilled crafts organisations to improve

the general political conditions for the companies.

We are obliged by law to support the authorities in promoting

the skilled crafts. We take part in legislative ini -

tiatives, issue statements in writing and at hearings on all

draft legislation relevant to the skilled crafts and make our

own suggestions to improve the general political conditions.

We cultivate contacts with parliaments, parties and

authorities, carry out business monitoring and produce

statistics and economic reports on the state of the skilled

crafts in the chamber district.

We are a reliable partner for the political sector and actively

support the state project “Business Integrates“. In

summer 2016, a first group of 20 refugees from Syria,

Afghanistan and Eritrea among others spent a period of

twelve weeks getting to know the jobs of woodworker,

electrician and painter in the vocational training and technology

centre Wiesbaden I while also attending German

language courses. The project is being run by the Training

Institute of the state of Hesse and aims to give young

refugees an opportunity to find out about possible vocations

in Germany‘s dual training system. The skilled crafts

sector in Hesse with its 40 vocational training centres is

willing to provide around 1,000 places for vocational guidance

and language training in the first project year.

For the skilled crafts, integration is an obligation and an

opportunity at the same time. Meanwhile one in five

employees in the skilled crafts has a migration background.

The skilled crafts work according to the slogan:

“What counts is where you want to go, not where you

come from.“

75


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 76

76

netzt das Smart Home, Kraftfahrzeugmechatroniker kümmern

sich um den Bordcomputer im Auto und Augen -

optiker nutzen Tablet und passende Software für die

Bera tung. Zu unseren Kernaufgaben gehört, dass wir ent -

sprechende Qualifizierungen anbieten, damit Handwerksbetriebe

in der digitalen Welt Schritt halten können.

Fast 26 000 Betriebe gibt es im Bereich der Handwerkskammer

Wiesbaden, die für Ober-, West- und Mittelhessen

zuständig ist. Etwa 116 000 Mitarbeiter arbeiten in diesen

Handwerksbetrieben. Rund 3500 junge Menschen haben

im vergangenen Jahr eine Berufsausbildung im Handwerk

begonnen, sie haben den ersten Schritt für eine „Karriere

mit Lehre“ unternommen. Wer einen guten Gesellenbrief

in der Tasche hat und seinen handwerklichen Berufsweg

mit der Meisterprüfung krönt, dem können auch aka -

demische Weihen zuteilwerden: Denn der Weg zu Hoch -

schulen und Universitäten steht auch Hand werkern ohne

Abitur offen. Fort- und Weiterbildung wird im Handwerk

großgeschrieben, weshalb die modern ausgestatteten

Berufsbildungs- und Technologiezentren an den Stand -

orten in Wiesbaden und Wetzlar nicht nur für die über -

betriebliche Lehrlingsunterweisung genutzt werden,

sondern auch Orte für Meisterkurse und Wochenend-

Schulungen sind. Lebenslanges Lernen hat im Handwerk

Tra dition.

Die handwerklichen Betriebe unterstützen wir durch

unse ren Service, unsere Beratungsangebote, unsere Fortbildungen

und unsere Dienstleistungen dabei, leistungs -

stark und lebendig zu bleiben. Dem Handwerk eine klare

Stimme geben, Pläne schmie den und Initiativen anstoßen,

in einen lebhaften Dialog mit der Politik treten: Auch das

gehört zum Handwerk der Handwerkskammer als Interessenvertreter.

Wir setzen uns gemeinsam mit den an-

deren Handwerksorganisationen dafür ein, dass die poli -

tischen Rahmenbedingungen für die Betriebe verbessert

werden.

Wir sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Behörden bei der

Förderung des Handwerks zu unterstützen. Wir wirken an

Gesetzesinitiativen mit, nehmen schriftlich und bei Anhörungen

zu allen handwerksrelevanten Gesetzentwürfen

Stellung, machen eigene Vorschläge, um die politischen

Rahmenbedingungen zu verbessern. Wir pflegen den

Kontakt zu Parlamenten, Parteien und Behörden, führen

Wirtschaftsbeobachtungen durch und erstellen daraus

Statistiken und Konjunkturberichte zur Lage des Hand -

werks im Kammerbezirk.

Wir sind verlässlicher Partner der Politik und unterstützen

das Landesprojekt „Wirtschaft integriert“ aktiv. Im Sommer

2016 lernte über einen Zeitraum von zwölf Wochen eine

erste Gruppe von 20 Flüchtlingen unter anderem aus

Syrien, Afghanistan und Eritrea für jeweils vier Wochen die

Bereiche Holz, Elektro und Maler im Berufsbildungs- und

Technologiezentrum Wiesbaden I kennen und erhielt

Deutschunterricht. Das Projekt wird gesteuert durch das

Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft und soll jungen

Flüchtlingen die Gelegenheit geben, sich für Berufe im

System der dualen Ausbildung zu orientieren. Das hessi -

sche Handwerk mit seinen 40 Berufsbildungszentren hat

sich bereit erklärt, rund 1000 Plätze für Berufsorientierung

und Sprachförderung im ersten Projektjahr zur Verfügung

zu stellen.

Für das Handwerk ist die Integration Verpflichtung wie

Chance zugleich. Jeder fünfte im Handwerk beschäftigte

Mensch hat inzwischen einen Migrationshintergrund.

Im Handwerk gilt der Slogan: „Bei uns zählt nicht wo man

herkommt, sondern wo man hin will.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 77

Zahllose Bodenbeläge in der Raumausstattung Wiesbaden

Countless floor coverings in the interior design centre Wiesbaden

Koje mit einem Gestaltungsbeispiel in der Raumausstattung Wiesbaden

Bunk with a possible design example in the interior design centre Wiesbaden

Maler-Einkauf Süd-West eG – Fachmarkt des Handwerks

– specialist stores for the skilled crafts

77

Die Maler-Einkauf Süd-West eG mit ihrer mehr als 108-jährigen

Tradition hat sich zu allen Zeiten erfolgreich den Erfordernissen

des Marktes angepasst. Neue Technologien, neue

Werkstoffe und neue Produkte verändern das Handwerk

stetig. Heute versteht sich die MEG nicht mehr nur als Waren -

lager für Farben und Lacke, sondern als Dienstleister des

gesamten Handwerks. Zum heutigen Kundenklientel zählt

die MEG vorwiegend Maler, Bodenleger und Trockenbauer,

denen heute ein Vollsortiment aus rund 300 000 gelisteten

Artikeln von über 800 Industriepartnern zur Verfügung steht.

Durch die hohen Lagerkapazitäten in den Niederlassungen

garantiert die MEG die Vorhaltung der wichtigsten Produkte,

sowie eine schnelle und pünktliche Anlieferung. Umfassen de

Dienst- und Serviceleistungen ergänzen das Angebot. In

15 Einkaufs- und Service-Zentren in Hessen, Rheinland-Pfalz,

Baden-Württemberg und dem Saarland werden Fachbetriebe

aus dem gestaltenden Handwerk bei ihrem täg lichen

Einkauf fachkundig beraten und bedient. Die MEG bietet als

Vollsortimenter handwerksgerechte Qualitäts produkte im

bestmöglichen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Information

Gründungsjahr: 1908

Mitarbeiter: über 400

Leistungsspektrum:

– Farben, Lacke und

Lasuren

– Baustoffe

– Trockenbaustoffe

– Dämmsysteme

– Boden- und Wandbeläge

– Gardinen, Sonnenschutz

– Maschinen und

Werkzeuge

– Arbeitsschutz und

-bekleidung

– Bauelemente

Vertrieb: an 15 Standorten

in Hessen, Rheinland-Pfalz,

Baden-Württemberg und

Saarland

www.meg.de

Year founded: 1908

Employees: more than 400

Range of services:

– paints, coatings and

glazes

– building materials

– dry construction

materials

– insulating systems

– floor and wall coverings

– curtains, sunshade

systems

– machines and tools

– personal protective

equipment and workwear

– construction elements

Sales: at 15 sites in Hesse,

the Rhineland-Pala tinate,

Baden-Württemberg and

the Saarland

Maler-Einkauf Süd-West eG looks back on more than 108

years of tradition and has at all times been capable of successfully

adapting to market demands. The skilled crafts are

constantly changing with new technologies, new materials

and new products. Today MEG is no longer just a warehouse

for paints and coatings but has become a service provider

for all the skilled crafts. Today the MEG customer base consists

primarily of painters and decorators, floor layers and

drywall constructors with a full range of more than 300,000

listed articles supplied by well over 800 industrial partners.

The large storage capacities in the various branches guarantee

that MEG always has sufficient stocks and provisions of

the key products, while also ensuring swift, punctual delivery.

Comprehensive support and services are naturally also provided.

15 purchasing and service centres in Hesse, the Rhine -

land-Palatinate, Baden-Württemberg and the Saarland offer

professional advice and service for firms and specialists in

the building crafts when they go about their daily purchas -

ing activities. As a full-range provider, MEG provides top

qual ity products for the skilled crafts with the best possible

value for money.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 78

Robert Maus

DYNAMISCHE INFRASTRUKTUR –

LOGISTIKSTANDORT REGION WIESBADEN

78

Das Herz Europas schlägt in der Wirtschaftsregion Wiesbaden:

Von Hochheim nach Berlin dauert eine Autofahrt

gerade mal vier Stunden und 50 Minuten, von Wiesbaden

bis nach Brüssel sind es weniger als vier Stunden und von

Idstein nach Prag beträgt die Fahrtzeit fünfeinhalb Stunden.

München ist aus dem Taunus in vier Stunden erreichbar,

ebenso wie Amsterdam. Die Autobahnen 3, 5 und 66

sind die Schlagadern der Region; der Rhein-Main-Airport

eine der Herzkammern. Etwa 61 Millionen Passagiere und

mehr als zwei Millionen Tonnen Luftfracht wurden 2015 an

Europas drittgrößtem Flughafen transportiert. Der direkte

Anschluss in Wiesbaden an das ICE-Netz ist der Zugang zu

einer weiteren Lebensader, und im Zeitalter digitaler Technik

sorgt der Internetknoten DE-CIX in Frankfurt für den

virtuellen Puls. Der Knoten ist gemessen am Datendurchsatz

der größte der Welt. Für national und international

agierende Unternehmen ist die dynamische Infrastruktur

in der Wirtschaftsregion ein gewaltiger Standortvorteil.

„Der Standort ist ausgezeichnet. Wir haben eine optimale

Anbindung.“ Bernhard Hauer ist Geschäftsführer der

Idsteiner Ernst Schmitz Logistik und Technical Services

GmbH. „Wir sind direkt im Industriegebiet, sodass die Lkws

nicht durch Wohngebiete fahren müssen“, sagt er. Die

Er reichbarkeit ist für das Unternehmen, das etwa 150 Mit -

arbeiter beschäftigt, unabdingbar: Gegen Abend fahren

die Lkws diverser Speditionen das Betriebsgelände an,

um die Waren des Logistikdienstleisters in ihre nationalen

Ver teil zentren zu befördern. Von dort aus geht es weiter zu

den Kunden. „Das geht nur, wenn die Verkehrsanbindungen

funktionieren“, stellt Hauer klar und fügt an: „Für uns

ist die A 3 entscheidend.“ Und was ist mit den vielen Bau -

stellen auf der A 3? „Autobahnen müssen unterhalten

werden, das gehört dazu“, antwortet er. Das hört sich nach

sehr ge lassener Zufriedenheit an.

„Wir haben Anbindungen an acht Autobahnen“, erklärt Dr.

Florian Steidl, Standortexperte der Industrie- und Handels -

kammer Wiesbaden, nach dessen Einschätzung sich die

Wirtschaftsregion zu einer der logistischen Kernregionen

in Deutschland entwickelt hat – und sie entwickelt sich

weiter.

Auch Pendler sind auf funktionierende Verkehrs wege

angewiesen: „Im Bundesverkehrswegeplan 2030 ist der

Bau der Wallauer Spange vorgesehen. Dann kann der

ICE von Wiesbaden aus ohne Umwege den Frankfurter

Flughafen auf der Regelverbindung ansteuern“, sagt Steidl.

Damit verkürzt sich die Fahrtzeit vom Wiesbadener Hauptbahnhof

zum Frankfurter Flug hafen von derzeit 33 auf

13 Minuten. „Dann braucht man von Wiesbaden aus nicht

mehr länger zum Airport als vom Frankfurter Hauptbahnhof

aus“, erklärt Steidl und fügt an: „Das wertet den Stand -

ort auch inter national deutlich auf.“

Die Vorteile der Region haben dafür gesorgt, dass zahl -

reiche Unternehmen aus der Logistikbranche in der Wirt -

schaftsregion ihren Sitz haben. In Wiesbaden sind 55 Spe -

ditionen ansässig, darunter die Ernst Frankenbach GmbH,

die 2015 ihr 150-jähriges Jubiläum feiern konnte, und die

Rollkontor Speditionsgesellschaft, die ebenfalls seit mehr

als 100 Jahren am Standort wächst. Im Rheingau-Taunus-

Kreis sind immerhin gut 20 Speditionsbetriebe angesie delt.

Weitere 17 Unternehmen bieten Dienstleistungen rund

um die Logistikbranche an, zum Beispiel die Trans care

GmbH in Wiesbaden, die individuelle Logistiklösungen

für namhafte Kunden entwickelt.

Die European Business School in Oestrich-Winkel im

Rheingau verfügt über eigene Institute, die sich mit allen

relevanten Fragen rund um die Themen Logistik und Infrastruktur

beschäftigten. Das Aviation Management Center

forscht im Bereich des Luftverkehrsmanagements. Die

Themen Einkauf, Logistik und die für Rohstoffe, Bauteile

und Endprodukte notwendigen Lieferwege werden am

Institut für Supply Chain Management gelehrt. Diverse

Forschungsprojekte ermöglichen in Zusammenarbeit mit

Unternehmen stetige Verbesserungen der Logistik.

„Für uns ist der Standort nach wie vor optimal“, bestätigt

auch Karl-Heinz Kramer, einer der Geschäftsführer der

GenoLog GmbH. Das Unternehmen ist eine hundertprozentige

Tochter des Wiesbadener DG Verlags und sitzt

in Idstein. „Die Autobahn 3 ist unsere Achse“, erklärt Kramer

den logistischen Vorteil des Unternehmenssitzes. In Idstein

ist das Distributionszentrum der GenoLog GmbH: Von dort

aus werden Kunden in Deutschland beliefert; die aus der

ganzen Welt in Idstein ankommenden Lieferpositionen

werden in die Wirtschaftsregion versendet. Das Unter -

nehmen übernimmt die komplette Lagerlogistik für seine

Kunden, die dadurch just in time arbeiten können.

Fortsetzung Seite 80 unten


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 79

79

Hervorragende Lage – Anbindungen an acht Autobahnen und den

Frankfurter Flughafen in direkter Nähe

Outstanding location – connections to eight motorways and

Frankfurt airport in the direct vicinity

DYNAMIC INFRASTRUCTURE – WIESBADEN REGION AS A LOGISTICS LOCATION

The Business Region Wiesbaden is the heart pumping at

the centre of Europe: it takes just four hours and 50 minutes

by car from Hochheim to Berlin, less than four hours

from Wiesbaden to Brussels or just five and a half hours

from Idstein to Prague. Both Munich and Amsterdam are

within a four hours‘ drive from the Taunus. The A 3, A 5 and

A 66 motorways are the arteries of the region, with Frankfurt

airport as one of the ventricles. About 61 million passengers

and more than two million tonnes of airfreight

flew from Europe‘s third largest airport in 2015. Wiesbaden‘s

direct integration in the high-speed ICE rail network

gives access to another vital lifeline, while the DE-CIX

internet node in Frankfurt gives the virtual pulse in the age

of digital technology. In terms of data throughput, this is

the largest internet node in the world. The dynamic infrastructure

of the business region is a huge location advantage

for national and international companies.

“The location is excellent. We are perfectly connected.“

Bernhard Hauer is CEO at Ernst Schmitz Logistik und

Technical Services GmbH in Idstein. “Our site is right in

the industrial estate so that the trucks don‘t even have to

go through residential areas“, he says. Easy accessibility is

crucial for the company with its workforce of about 150

employees. Trucks from various haulage companies arrive

on the company premises in the evening to collect goods

for the logistics service provider to be taken to the national

distribution centres. The journeys then continue out to the

customers. “This is only possible because the traffic connections

work“, Hauer explains, and adds: “The A 3 motorway

is crucial for us.“ And what about all the roadworks

on the A 3? “Motorway maintenance is necessary and inevitable“,

he answers. It sounds like serene satisfaction.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 80

Information

Gründungsjahr: 1904

Mitarbeiter: 25

Leistungsspektrum:

Full-Service-Logistiker mit

den folgenden Schwerpunkten

– Transport- und Lager -

logistik

– Import/Export Handling

– Zollagentur,

OZL Zolllager

– Archivierung/DMS

– Value Added Services etc.

www.rollkontor.de

Year founded: 1904

Employees: 25

Range of services:

full-service logistics

company with a focus

on

– transportation and

warehouse logistics

– import/export handling

– customs agency, customs

bonded warehouse

– archiving/DMS

– value added services etc.

ROLLKONTOR Speditionsgesellschaft mbH

80

Die Rollkontor Speditionsgesellschaft mbH ist ein mittelständiges,

konzernunabhängiges Logistikunternehmen

mit Hauptsitz in Wiesbaden. Die Kernkompetenz von

Rollkontor besteht in der zielgenauen Beschaffung und

Umsetzung von Logistikdienstleistungen für nationale

und internationale Kunden aus nahezu allen Branchen.

Ein motivierter Mitarbeiterstamm mit einem fundierten

Fachwissen, eine sehr gute Bonität, ausgezeichnete Qua -

litätsnachweise und beste Referenzen zeichnen dieses

Unternehmen aus.

Rollkontor Speditionsgesellschaft mbH is a medium-sized

independent logistics company based in Wiesbaden.

Rollkontor’s core expertise consists in the specific procurement

and implementation of logistics services for national

and international customers in nearly all branches.

This company stands out with a motivated team of employees,

sound professional know-how, excellent financial

rating, outstanding quality verifications and excellent

references.

„Als wir vor 23 Jahren einen Standort gesucht haben, war

Idstein aufgrund mehrerer Faktoren für uns die erste Wahl.

Die Nähe zum Frankfurter Flughafen und das dichte Autobahnnetz

gehörten dazu“, erinnert sich Kramer. Er sieht

zudem weitere Vorteile. Durch die Nähe zum Westerwald

sei es möglich, Mitarbeiter zu gewinnen, die morgens mit

dem Auto zügig nach Idstein fahren können. Ein dickes

Lob spricht er zudem den Wirtschaftsförderern aus Idstein

und Wiesbaden aus: „Wir finden immer einen, der uns hilft,

unsere Probleme zu lösen.“

Es gibt also keine logistischen Verbesserungsmöglich -

keiten mehr in der Wirtschaftsregion? Stephan Schwank,

Geschäftsführer der Spedition Schwank, macht keinen

Hehl daraus, dass eine bessere logistische Anbindung das

Geschäft erleichtern würde. Besonders die seit Langem

diskutierte neue Rheinbrücke wäre für die Spedition mit

Sitz in Lorch im Rheingau ein Segen. „Das wäre für die

ganze Region eine gute Sache“, sagt Schwank und fügt an:

„Optimal wäre die Brücke von Rüdesheim nach Bingen –

und sie müsste zudem gut an das Autobahnnetz angebunden

sein.“ Das wäre sie, denn in Bingen könnte der

Anschluss an die Autobahnen 60 und 61 erfolgen, die dort

verlaufen. Dieser optimale Süd-West-Anschluss der Wirt -

schaftsregion wäre eine weitere Stärkung der Infrastruktur

und damit des Standorts.

Dennoch: Obwohl die kleine Rheingau-Gemeinde über

keinen direkten Autobahnanschluss verfügt und ganz am

Rand des Rheingau-Taunus-Kreises liegt, konnte die Spe -

dition in den vergangenen Jahren kontinuierlich wachsen.

„Unsere Wagen sind rund um die Uhr im Einsatz, nach

Lorch kommen sie eigentlich nur übers Wochenende oder

wenn unsere Betriebsstätte in der Nähe der Tour liegt“,

sagt Geschäftsführer Schwank.

Ob in Hamburg, Duisburg oder Frankfurt: „Der Rote vom

Rhein“ ist vor Ort und immer auf Achse. 114 Fahrzeuge,

vom Transporter bis zum 40-Tonner, fahren für die Spe -

dition Schwank. Das mittelständische Traditionsunter -

neh men beschäftigt 175 Mitarbeiter und ist ein Beweis

für die unternehmerische Schaffenskraft in der Wirtschafts -

region.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:27 Seite 81

“We offer connections to eight motorways“, explains

Dr. Florian Steidl, location expert at Wiesbaden Chamber

of Commerce and Industry. In his opinion, the business

region has become one of the key logistics regions in the

country – a development that is still continuing.

customers in Germany, while items arriving in Idstein from

all over the world are distributed in the business region.

The company offers complete warehouse logistics services

for its customers so that they can work according to the

just-in-time principle.

A functioning transport infrastructure is also vital for commuters.

“The Federal Transport Infrastructure Plan for 2030

includes construction of the Wallau railway link. This will

then take the regular route for high-speed ICE trains from

Wiesbaden straight to Frankfurt Airport“, says Steidl. The

journey time from Wiesbaden central station to Frankfurt

Airport will be reduced from currently 33 minutes to 13

minutes. “It‘ll be just as quick to get from Wiesbaden to the

airport as from Frankfurt central station“, Steidl explains

and adds: “This will also drastically improve the city‘s international

image.“

The region‘s advantages have encouraged many logistics

companies to establish their headquarters in the business

region. 55 haulage companies are based in Wiesbaden,

including Ernst Frankenbach GmbH, which celebrated its

150th jubilee in 2015, as well as Rollkontor Speditions -

gesellschaft, which has also been growing here for more

than 100 years. The Rheingau-Taunus district also has a

good 20 haulage companies. Another 17 companies offer

all kinds of logistics-related services, such as Transcare

GmbH in Wiesbaden, which develops individual logistics

solutions for renowned customers.

The European Business School in Oestrich-Winkel/Rheingau

has its own institutes that look into a wide range of

relevant issues covering all aspects of logistics and infrastructure.

The Aviation Management Centre pursues research

into aviation management, while the Institute for

Supply Chain Management offers courses in purchasing,

logistics and the supply chains necessary for raw materials,

components and final products. Constant improvements

in logistics emerge from various research projects pursued

in close cooperation with companies. “The location continues

to be absolutely ideal for us“, confirms Karl-Heinz

Kramer, one of the CEOs at GenoLog GmbH. The company

based in Idstein is a wholly owned subsidiary of the DG

Verlag in Wiesbaden. “The A 3 motorway is our trunk road“,

says Kramer to explain the logistics advantage of the company‘s

headquarters. Idstein is the distribution centre for

GenoLog GmbH. Deliveries are dispatched from here to

“Several factors made Idstein our first choice back then,

23 years ago, when we were looking for the right location.

These included the close proximity to Frankfurt airport, as

well as the dense motorway network“, Kramer remembers.

There are also other benefits. The Westerwald is not far

away with the possibility of recruiting staff who can drive

down into Idstein quickly by car in the morning. He is also

full of praise for the economic development agencies in

Idstein and Wiesbaden: “There‘s always someone who can

help solve our problems.“

So is there no further scope to improve logistics here in

the business region? Stephan Schwank, CEO of the

haulage company Schwank Spedition, makes no secret of

the fact that a better logistics connection would help improve

business. In particular a new bridge over the Rhine,

as discussed for many years now, would be a blessing for

the company based in Lorch in the Rheingau. “The whole

region would benefit“, says Schwank and adds: “Ideally

we‘d like to see the bridge going from Rüdesheim to Bingen.

Easy access to the motorway network is also crucial.“

Bingen would be ideal for this, offering direct access to the

A 60 and A 61 motorways. This ideal south-west connection

for the business region would further enhance the

infrastructure and thus the area as a whole.

Even so, although the small Rheingau town has no direct

motorway access and is right on the edge of the Rheingau-Taunus

district, the company has enjoyed continuous

growth in recent years. “Our trucks are on the road 24/7

and only come back to Lorch over the weekend or if our

premises just happen to be close to their route“, says CEO

Schwank.

Whether Hamburg, Duisburg or Frankfurt: “the red truck

from the Rhine“ is always on the spot and always on the

move. Schwank Spedition operates 114 vehicles from delivery

vans to 40-tonne trucks. The traditional SME company

has a workforce of 175 employees and bears testimony

to the entrepreneurial creativity that can be found

here in the business region.

81


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:28 Seite 82

Kompetente Kfz-Sachverständige für Unfallgutachten

und Bewertungen seit 1951

Competent vehicle experts for accident insurance reports

and valuations since 1951

Die Unternehmerfamilie (v. l. n. r.): Hans-Albert Gelbe, Julia Maxima Trömner,

Tatjana Trömner-Gelbe, Jan Philipp Trömner und Dr. Marc Trömner

The entrepreneurial family (from left to right): Hans-Albert Gelbe, Julia Maxima

Trömner, Tatjana Trömner-Gelbe, Jan Philipp Trömner and Dr. Marc Trömner

82

INGENIEURBÜRO GELBE + KOLLEGEN GbR

Seit 1951 bietet das INGENIEURBÜRO GELBE + KOLLEGEN

Dienstleistungen „Rund um das Auto“ im Rhein-Main-

Gebiet an. Das Familienunternehmen besteht heute aus

einem Team von über 20 hoch qualifizierten Mitarbeitern.

Zum Dienstleistungsportfolio zählen Haftpflicht-/Kaskogutachten,

Fahrzeugbewertungen, Oldtimerbewertungen

nach Classic-Data, Zustandsberichte, UVV-Prüfungen

(Unfallverhütungsvorschriften) sowie der Bereich Arbeits -

sicherheit (ASIG) mit Prüfung von Betrieben nach den

Vorgaben des Arbeitssicherheitsgesetzes.

Sollte ein verunfalltes Fahrzeug nicht mehr fahrtüchtig

sein, besuchen die Mitarbeiter ihre Kunden auch gerne zu

Hause und erstellen ein Gutachten vor Ort, ganz nach

dem Motto „Unfallschaden – Gelbe fragen... !“

Im Jahr 1991 wurde als Tochterunternehmen die TÜFA-

TEAM GmbH gegründet. 38 Mitarbeiter und sechs eigene

Prüfstellen umfassend, ergänzt das Team mit Hauptunter -

suchungen inklusive Teiluntersuchung Abgas und der

Vergabe von H-Kennzeichen und Feinstaubplatten, als

KÜS-Partnerbüro, den Service rund um das Kfz.

Information

Gründungsjahr:

1951 INGENIEURBÜRO

GELBE + KOLLEGEN,

1991 TÜFA-TEAM GmbH

Mitarbeiter:

GELBE + KOLLEGEN: über 20

TÜFA-TEAM: 38

Leistungsspektrum:

INGENIEURBÜRO

GELBE + KOLLEGEN:

– Haftpflicht-/Kasko -

gutachten

– Fahrzeugbewertungen

– Oldtimerbewertungen

– Zustandsberichte

– UVV-Prüfungen

– Arbeitssicherheit (ASIG)

TÜFA-TEAM: Hauptunter -

suchungen, Feinstaub -

plaketten, H-Kennzeichen

www.gelbe-kollegen.de

Year founded:

1951 INGENIEURBÜRO

GELBE + KOLLEGEN,

1991 TÜFA-TEAM GmbH

Employees: GELBE +

KOLLEGEN: more than 20

TÜFA-TEAM: 38

Range of services:

INGENIEURBÜRO

GELBE + KOLLEGEN:

– insurance reports for

liability/collision claims

– vehicle valuations

– vintage car valuations

– condition reports

– accident prevention

inspections

– occupational health

and safety (ASIG)

TÜFA-TEAM: MOT testing,

emissions stickers, special

“H” registration plates for

historical vehicles

Since 1951, INGENIEURBÜRO GELBE + KOLLEGEN has of fered

comprehensive services to cover all aspects of the motor

vehicle in the Rhine-Main region. Today the family company

consists of a team made up of more than 20 highly qualified

members of staff. The range of services includes insurance

reports for liability/collision claims, vehicle valuations, vintage

car valuations according to Classic-Data, condition

reports and accident prevention inspections, together with

the field of industrial health and safety with company inspec -

tions according to the stipulations made in the German

Occupational Safety Act. If a vehicle that has been involved

in an accident is no longer roadworthy, the staff also gladly

visit customers and produce an insurance report on the spot,

along the lines of “Had a crash? Ask Gelbe...!” TÜFA-TEAM

GmbH was founded as a subsidiary in 1991. With 38 employees

and six testing facilities, TÜFA-TEAM rounds off the

range of services provided on the automotive sector with

MOT testing including the exhaust-emission check, as well as

issuing special “H” registration plates for historical vehicles together

with emission stickers, working as partners of the KÜS

vehicle inspection organisation.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:28 Seite 83

83

Verkehrswege in der Region Wiesbaden

Transport routes in the Wiesbaden region


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:28 Seite 84

Mirjam Ulrich

WIND, SONNE, GAS UND MEHR –

NACHHALTIGE ENERGIEWIRTSCHAFT

84

Bis zum Jahr 2020 will Wiesbaden 20 Prozent Energie ein -

sparen und den Anteil der erneuerbaren Energien auf

20 Prozent erhöhen. Der Rheingau-Taunus-Kreis hat ebenfalls

ehrgeizige Klimaziele. Am Thema erneuerbare Energien

entzünden sich mitunter Konflikte, doch in der Region

gibt es sehr erfolgreiche Projekte und Unternehmen.

Er zählt zu den größten Windenergieparks in Südhessen:

Zwölf Anlagen stehen auf der Kemeler Heide im Untertaunus.

Die Akzeptanz der Bürger für den im Mai 2015

fertiggestellten Windenergiepark Heidenrod ist hoch –

die Kommune betreibt den Windenergiepark zusammen

mit der Süwag Grüne Energien und Wasser GmbH.

„Der Gemeinde war es von Anfang an wichtig, dass der

Windenergiepark ein Bürgerprojekt wird“, sagt Volker

Diefenbach, Bürgermeister von Heidenrod. Darum be -

gannen die Planungen erst nach einem Bürgerentscheid

im Jahr 2012, bei dem fast 90 Prozent der Wähler dafür

stimmten. Etwa 7800 Einwohner leben in den 19 Orts -

teilen von Heidenrod, verstreut auf 96 Quadratkilometern.

Für die Bürger zahlt sich der Windenergiepark auf zweierlei

Weise aus: indirekt, denn der Wind weht Geld in die Kasse

der strukturschwachen Kommune. Durch die jährlich erwarteten

Netto-Einnahmen von 800 000 Euro kann die

Gemeinde Steuererhöhungen vermeiden. Und direkt pro -

fitieren die Bürger, weil sie an der Rendite beteiligt werden.

Seit Herbst 2016 können sie Anteile einer Bürgergenossenschaft

zeichnen. Der Windpark spart zudem jährlich etwa

67 000 Tonnen Kohlendioxid ein.

In der Nähe der Windräder ist an einem ehemaligen

Bundeswehrstandort, auf dem Betriebsgelände der KOPP

Umwelt GmbH, der Naturenergiepark Heidenrod angesiedelt.

Dazu gehören ein Solarpark, Windkraftanlagen und

ein Biomassekraftwerk, in dem ausschließlich naturbelassene,

nachwachsende Rohstoffe wie etwa Grünschnitt

verbrannt werden. Der größte Teil des Brennstoffs stammt

von den Bewohnern des Landkreises. Der Naturenergie -

park Heidenrod ist der größte Standort für erneuerbare

Energien im Rheingau-Taunus-Kreis. Des Weiteren stehen

in Heidenrod auch noch drei private Windkraftanlagen.

Der Plan der Stadt Lorch im Rheingau, einen Windpark

errichten zu lassen, entfachte hingegen einen Sturm der

Entrüstung. Der vorgesehene Standort liegt nur drei Kilometer

vom Rhein entfernt und könnte den Status als

Weltkulturerbe gefährden. Diese Auszeichnung wurde

dem Oberen Mittelrheintal 2012 von der UNESCO verliehen.

Wegen des Naturschutzes ist das Vorhaben, auf

dem Taunuskamm zehn Windräder zu bauen, ebenfalls

umstritten. Konflikte bestehen außerdem beim geplanten

Tiefengeothermiekraftwerk, das zwischen Hochheim am

Main und Wiesbaden entstehen soll.

Die Landeshauptstadt verbucht hinsichtlich erneuerbarer

Energien etliche Erfolge: Als erste hessische Stadt hat

Wiesbaden 2009 ein Solarkataster erstellt und online ver -

öffentlicht. Im selben Jahr ging auch die erste Bürgersolar -

anlage ans Netz – inzwischen gibt es neun. Sie zählen zu

den 20 Fotovoltaikanlagen, die der Wiesbadener Energie -

versorger ESWE seit 2001 errichtet hat und betreibt. Das

Unternehmen ist der größte Betreiber von Solaranlagen in

der Region Wiesbaden.

Eine der größten Fotovoltaikanlagen Hessens wiederum

steht auf dem Deponiegelände der Entsorgungsbetriebe

der Landeshauptstadt Wiesbaden, kurz ELW. Darüber hinaus

gewinnen die ELW seit 1992 aus dem Deponiegas

Strom – bislang insgesamt 407 Millionen Kilowattstunden.

In unmittelbarer Nachbarschaft der Deponie befindet sich

das Biomasseheizkraftwerk der ESWE BioEnergie GmbH,

das Ende 2013 in Betrieb ging. Vor allem aus Altholz wird

dort Strom und Wärme produziert. Das größte Wiesbade -

ner Projekt für erneuerbare Energien reduziert den Kohlendioxidausstoß

um 94 Millionen Kilogramm pro Jahr.

Wiesbaden ist ferner Sitz der ABO Wind AG. Das inter -

national tätige Unternehmen zählt insgesamt 350 Mit -

arbei ter und hat seit 1996 gut 550 Windenergieanlagen

mit mehr als 1100 Megawatt Leistung geplant, finanziert

und errichtet. Außerdem projektiert und betreibt es Bio -

gas anlagen und arbeitet an Speichertechnologien für eine

nachhaltige Energiewirtschaft.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 85

85

Das Biomassekraftwerk der ESWE produziert Strom sowie Wärme und

reduziert gleichzeitig den Kohlendioxidausstoß in der Region.

ESWE’s biomass power plant produces both power and heat, at the same

time it also reduces the region’s carbon emissions.

WIND, SUN, GAS AND MORE – SUSTAINABLE ENERGY INDUSTRY

By 2020, Wiesbaden wants to save 20 percent energy and

increase the share of renewable energies to 20 percent.

The Rheingau-Taunus district also has ambitious climateprotection

targets. The issue of renewable energies is

meanwhile frequently a source of conflict, but here in the

region there are some very successful projects and companies.

It is one of the largest wind farms in south Hessen, with

twelve turbines on Kemeler Heide in the Untertaunus.

There is broad public acceptance for Heidenrod wind farm

completed in May 2015. The local authority operates the

wind farm together with Süwag Grüne Energien und

Wasser GmbH. “Right from the start, we made it our priority

for the wind farm to be a citizens‘ project“, says Volker

Diefenbach, mayor of Heidenrod. Planning therefore did

not begin until after a local referendum in 2012, where

nearly 90 percent of the electorate voted in favour. About

7,800 people live in Heidenrod, spread out in 19 small

communities over 96 square kilometres. The citizens benefit

from the wind farm in two ways: indirectly in monetary

terms when the wind blows and the proceeds reinforce

the structurally weak municipality. The average anticipated

net income of 800,000 Euro means that the municipality

can avoid having to put the rates up. And the citizens also

enjoy a direct benefit through their share of the profits.

Since autumn 2016, they can subscribe shares in a citizens‘

cooperative. Furthermore, the wind farm saves about

67,000 tonnes of carbon dioxide each year.

Not far from the turbines, Heidenrod Nature Energy Park

has been established on a former military site, on the company

premises of KOPP Umwelt GmbH. This includes a

solar park, wind turbines and a biomass power plant that

incinerates only natural, renewable raw materials such

as green cuttings. The population of the rural district pro-

Continued on page 89


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 86

ESWE Versorgung gestaltet Zukunftsthemen mit,

betreibt in der Region eigene Strom- und Erdgastankstellen.

ESWE Versorgung proactively helps to shape future issues and

operates its own electric and gas refuelling stations in the region.

86

ESWE Versorgungs AG – Energie für gutes Leben

ESWE Versorgung ist der moderne Energiedienstleister aus

Wiesbaden mit mehr als 85-jähriger Geschichte. In der

hessischen Landeshauptstadt garantiert er die Versorgung

mit Strom, Erdgas und Fernwärme. Die ESWE Versorgungs

AG betreibt außerdem das kommunale Erdgasverteilungsnetz

u. a. in Taunusstein, Schlangenbad und Walluf. Für

das Stromnetz in Taunusstein ist die Tochtergesellschaft

sw netz verantwortlich. Auch bundesweit hat sich ESWE

Versorgung einen Namen als Energielieferant mit Top-

Kon ditionen gemacht. Das zeigen immer wieder Bestbewertungen

u. a. bei den unabhängigen Verbrauchs -

portalen „Check 24“ und „Verivox“.

Heute trifft Tradition auf Innovation und Umweltschutz –

als einer der ersten Energieversorger der Region hat ESWE

Versorgung den Fokus auf Erneuerbare Energien gelegt:

Strom aus Sonne, Wind, Wasserkraft und Biomasse. 99,8

Prozent des ESWE-Stromportfolios werden mittlerweile

aus regenerativen Energien gewonnen. Das Unternehmen

untersucht konsequent moderne und nachhaltige Lösungen

der Energieversorgung, investiert in entsprechende

Projekte und Beteiligungen und unterstützt somit die

Klimaschutzziele der Landeshauptstadt. So sind allein in

die Entwicklung und den Bau des umweltfreundlichen

Biomasseheizkraftwerkes 55 Mio. Euro geflossen.

nur Licht und Wärme über Smartphone oder Tablet gesteuert

werden. Eine Fürsorge-Funktion erleichtert Seniorinnen

und Senioren außerdem das selbstbestimmte

Leben in den eigenen vier Wänden. Die neueste Innovation

stellt das Produkt „daheim SOLAR“ dar, eine Kombi -

nation aus Fotovoltaik und Speichermöglichkeit.

Rund 600 Mitarbeiter garantieren bei ESWE eine zuverlässige

Versorgung der Kunden. Ein ausgeprägtes Engagement

im sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich ist

für das Unternehmen selbstverständlich. Ralf Schodlok,

Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG: „In der

Region verstehen wir uns als verlässlichen Partner vor Ort.“

Die Leitstelle hat den Überblick über das gesamte Stromnetz

Wiesbadens. Mitarbeiter kümmern sich um direkte Anfragen.

The control centre has a clear view of what's going in throughout

the whole power grid in Wiesbaden. Staff deal with direct enquiries.

Aus dem ehemaligen klassischen Stadtwerk ist längst ein

bundesweit agierender Energiedienstleister geworden, der

den Servicegedanken immer weiter ausbaut und permanent

neue innovative Produkte auf den Markt bringt: so

wie die Smart-Home-Lösung „daheim“. Damit können nicht


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 87

In den regionalen ESWE Energie CENTERn werden Kunden persönlich

beraten – zum Beispiel über effizienten Umgang mit Energie.

The regional ESWE Energie CENTERs offer customers personal

advice, for example about efficient energy consumption.

ESWE Versorgungs AG – energy for a good life

87

ESWE Versorgung is Wiesbaden‘s modern energy provider

with a history going back more than 85 years and keeps

the state capital of Hesse supplied with power, natural gas

and district heating. ESWE Versorgungs AG also operates

the municipal natural gas distribution system among

others in Taunusstein, Schlangenbad and Walluf. The sub -

sidiary sw netz is responsible for the power grid in Taunus -

stein. ESWE Versorgung has also made a name for itself on

a national level as an energy supplier offering top condi -

tions. This is revealed time and again by best assessments

among others in the independent consumer portals

“Check 24“ and “Verivox“.

In this day and age where tradition meets innovation and

environmental protection, ESWE is one of the first regional

energy providers to focus on renewable energies: power

from sun, wind, water and biomass. 99.8 percent of ESWE‘s

power portfolio is meanwhile generated from renewable

energies. The company has a consistent policy of searching

for modern, sustainable energy supply solutions; it

invests in corresponding projects and holdings and thus

supports the climate protection targets of the state capital.

For example, 55 million Euro have been invested just in

the development and construction of the environmentally

friendly biomass heating and power plant.

The former classic municipal utility has meanwhile become

a national energy provider, constantly expanding its

service concepts while never ceasing to launch new innovative

products, such as the “daheim“ smart home solution.

The possibilities offered by this innovation include

not just controlling light and heat by smart phone or

tablet. A care function also makes it easier for senior citizens

to continue living a self-determined life in their own

four walls. “daheim SOLAR“ is the latest innovation that

includes a combination of photovoltaic and storage pos -

sibilities.

Around 600 employees at ESWE guarantee reliable supplies

to the customers. For the company, it is a matter of

course to get involved in social, cultural and sporting affairs.

Ralf Schodlok, CEO at ESWE Versorgungs AG: “In the

region, we see ourselves as the reliable local partner.“

Information

Gründungsjahr: 1930

als „Wasser-, Elektrizitätsund

Gaswerke Wiesbaden

Aktiengesellschaft“

Mitarbeiter: ca. 600

Produkte: Strom, Gas,

Wärme, erneuerbare

Energien, Smart-Home-

Produkte

Services: Contracting -

modelle für Licht und

Wärme, Energieberatung,

Thermografie, Verleih von

Strommessgeräten, E-Tankstellen,

Erdgas-Tankstellen,

3 Service-Center in Wiesbaden

und Taunusstein

www.eswe-versorgung.de

Year founded: 1930

as “Wasser-, Elektrizitätsund

Gaswerke Wiesbaden

Aktiengesellschaft“ (water,

electricity and gas utility)

Employees: approx. 600

Products: power, gas, heat,

renewable energies, smart

home products

Services:

contracting models for

light and heat, energy consulting,

thermal imaging,

hire of power meters, elec -

tric and gas power stations,

3 service centres in Wiesbaden

and Taunusstein


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 88

Energie für heute. Mit Verantwortung für morgen.

Energy for today. Caring for tomorrow.

88

Enovos Deutschland SE

Die Enovos Deutschland SE ist die Führungsgesellschaft

der Enovos Deutschland Gruppe mit Sitz in Saarbrücken.

Unter der Holding agieren geschäftsspartenbezogene

Tochter gesellschaften mit unterschiedlichen Tätigkeits -

schwer punkten. In der Enovos Energie Deutschland GmbH

sind die deutschlandweiten Vertriebsaktivitäten für Strom

und Gas gebündelt. Zudem fungiert sie als Kompetenz -

zentrum für handelsnahe Dienstleistungen. Zu ihren Kunden

zählen Industrieunternehmen, Stadtwerke sowie Weiter -

verteiler.

Die Enovos Power GmbH kümmert sich um die energiewirtschaftlichen

Belange des Mittel standes und bietet Gewerbekunden

ein breit gefächertes Produktportfolio.

Die Enovos Renewables GmbH entwickelt und betreut

Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien, die Enovos

Renewables O&M GmbH übernimmt die tech nische Betriebsführung

(Operation & Maintenance – O & M) von

Erneuerbare-Energien-Anlagen im Umfeld von PV-Groß -

anlagen und Windparks. Die Enovos Storage GmbH schließlich

betreibt den Erdgasspeicher in Frankenthal.

Information

Gründungsjahr: 2009

Mitarbeiter: ca. 155

Leistungsspektrum:

– Versorgung mit

Strom und Gas

– handelsnahe

Dienstleistungen

– Energiedienst leistungen

– erneuerbare Energien

Standorte:

Saarbrücken, Wiesbaden

Year founded: 2009

Employees: approx. 155

Range of services:

– supply of electricity

and gas

– trade-related services

– energy services

– renewable energies

Locations:

Saarbrücken, Wiesbaden

Enovos Deutschland SE is the holding company for the

Enovos Deutschland Group based in Saarbrücken. The

Group consists of sector-related subsidiaries with differing

focal activities. Enovos Energie Deutschland GmbH

bundles the national sales activities for power and gas in

Germany. It also acts as centre of excellence for commercial

services. Its customers include industrial companies,

municipal utilities and distribution system operators.

Enovos Power GmbH takes care of the energy concerns of

the SME sector, offering a broad range of products to business

customers.

Enovos Renewables GmbH develops and supports projects

for renewable energies, Enovos Renewables O&M

GmbH is responsible for the technical operations and

maintenance (O & M) of renewable energy systems in the

context of large PV installations and wind farms. Finally,

Enovos Storage GmbH operates the natural gas storage

facility in Frankenthal.

www.enovos.de


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 89

89

Auf der Deponie Dyckerhoffbruch befindet sich eine große

Foto voltaikanlage, betrieben durch die Entsorgungsbetriebe

der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Dyckerhoffbruch landfill is home to a large photovoltaic

installation, operated by Wiesbaden’s disposal utility.

vides most of the combustibles. Heidenrod Nature Energy

Park is the location for renewable energies in the Rheingau-Taunus

district. There are also three private wind

turbines in Heidenrod.

By contrast, plans announced by the town of Lorch to

establish a wind farm in the Rheingau were met with an

outcry. The intended site is only three kilometres from the

river Rhine and could endanger its status as a world heri -

tage site, as accorded to the Upper Middle Rhine Valley

by UNESCO in 2012. The project to build ten wind turbines

on the crest of the Taunus hills is also controversial on

account of nature conservation issues. Conflicts also

surround the planned deep geothermal power plant between

Hochheim am Main and Wiesbaden.

The state capital meanwhile has chalked up a number of

successful achievements in the context of renewable energies:

in 2009 Wiesbaden was the first city in Hesse to produce

a solar land map and publish it online. The first citizens‘

solar plant was connected to the grid in the same

year; meanwhile there are altogether nine. They belong to

the 20 photovoltaic installations installed and operated by

Wiesbaden‘s energy utility ESWE since 2001. The company

is the largest operator of solar systems in the Wiesbaden

region.

On the other hand, one of Hesse‘s largest photovoltaic installations

can be found on the landfill site of Wiesbaden‘s

disposal utility, abbreviated to ELW. Furthermore, ELW has

been generating power from landfill gas since 1992,

amounting to altogether 407 million kilowatt hours so far.

In the immediate vicinity of the landfill we find the biomass

heating and power plant operated by ESWE Bio-

Energie GmbH, which started up at the end of 2013. Here

power and heat are produced primarily from waste wood.

Wiesbaden‘s largest project for renewable energies redu -

ces carbon dioxide emissions by 94 million kilograms per

year.

Wiesbaden is also the home of ABO Wind AG. The international

company has altogether 350 employees. Since 1996,

it has planned, funded and installed a good 550 wind turbines

with more than 1,100 megawatt output. It also plans

and operates biogas installations and is working on storage

technologies for a sustainable energy industry.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:29 Seite 90

Mirjam Ulrich

GEWINN FÜR UNTERNEHMEN UND UMWELT

90

Wie Umweltschutz in einer Industrieregion gelingen kann,

zeigt Ökoprofit, das Kooperationsprojekt der Landeshauptstadt

Wiesbaden und der örtlichen Wirtschaft. Dessen

Ziel ist es, Ressourcen zu schonen und zugleich Betriebs -

kosten zu senken. Die Stadt zählt dabei zu den Pionieren

in Deutschland und verzeichnet beachtliche Erfolge.

Sie stecken als Klebeband im Smartphone, dienen als

Deckel auf dem Milchreisbecher und isolieren Solarmodule

ebenso wie Transformatoren von Windmühlen: Aus dem

Alltag sind die Folien von Mitsubishi Polyesterfilm nicht

mehr wegzudenken. Doch die Herstellung dieser Polyesterfolien

am Standort Wiesbaden benötigt sehr viel

Energie. Das Unternehmen entwickelte daher 2006 ein

eigenes Programm zur Energieeinsparung – und macht

außerdem seit 2012 bei Ökoprofit mit. Bei diesem Bera -

tungsprogramm, das die Stadt Wiesbaden anbietet, er -

arbeiten die teilnehmenden Betriebe in Workshops, wie

sie zum Klimaschutz beitragen können. Zudem werden

sie individuell von Experten beraten und tauschen sich

unter einander aus. Die Unternehmen reduzieren ihren

Verbrauch an Energie und Material wie auch Emissionen

und Abfälle und senken somit die Betriebskosten. So verbrauchte

Mitsubishi Polyesterfilm bereits im ersten Jahr

bei der Produktion der Folien rund 1350 Tonnen weniger

Dampf und gut eine dreiviertel Million Kilowattstunden

weniger Strom. Das verringerte nicht nur den Ausstoß an

Kohlendioxid um 282 Tonnen, sondern auch Kosten: Rund

155 000 Euro sparte das Unternehmen 2013 dank Ökoprofit

ein.

Der vollständige Name des Beratungsprogramms lautet

„Ökologisches Projekt für integrierte Umwelt-Technik“, kurz

Ökoprofit. Es wurde 1991 in Graz entwickelt und richtet

sich an produzierende Unternehmen, Dienstleister und

Sozialeinrichtungen sowie Handwerker. Wiesbaden war

die erste Kommune in Hessen und die dritte Stadt in

Deutschland, die das Programm im Jahr 2000 startete.

Anfangs musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden,

erinnert sich Bürgermeister und Umweltdezernent

Arno Goßmann. „Es handelte sich zwar um ein erprobtes

Konzept, doch für Wiesbaden war es neu“, sagt er. „Es

stellte sich aber heraus, dass es einfacher wurde, je mehr

Betriebe mitmachten und je mehr es sich unter den Betrieben

herumsprach.“ Inzwischen haben sich insgesamt

103 Unternehmen beteiligt, knapp 300 Auszeichnungen

zum Ökoprofit-Betrieb wurden bis Sommer 2016 ver -

ge ben. Die Unternehmen kommen aus verschiedenen

Branchen, der bislang kleinste Betrieb zählte fünf Beschäf -

tigte, der größte 4900 Mitarbeiter.

Von der Betriebsgröße hängt auch deren finanzielle

Beteiligung ab, denn die Kosten tragen das Umweltamt

und die Firmen gemeinsam. Partner sind die Industrieund

Handelskammer Wiesbaden, die ESWE Versorgungs

AG und seit 2005 auch der Verein Klimaschutzagentur

Wiesbaden. Ökoprofit habe im Vergleich zu anderen zer -

tifizierten Umweltmanagementsystemen einen größeren

Praxisbezug und binde die Mitarbeiter sehr stark mit ein,

erläutert Projektleiterin Evelyne Wickop vom städtischen

Umweltamt. Außerdem sei es ein branchenübergreifendes

lokales Netzwerk zur effektiveren Umsetzung des betrieb -

lichen Umweltschutzes. Viele Firmen nehmen seit Jahren

teil, einige sogar seit Beginn. „Wir machen durchweg die

Erfahrung, dass selbst Betriebe, die bereits ein zertifiziertes

Umweltmanagementsystem haben, durch Ökoprofit neue

Impulse bekommen.“

Die Erfolgsbilanz ist beachtlich: Allein in den ersten zehn

Jahren sparten alle Wiesbadener Ökoprofit-Betriebe nach

Berechnungen der Stadt 50 000 Megawattstunden Strom,

300 000 Megawattstunden Wärmeenergie, 3,5 Millionen

Liter Kraftstoff und 160 000 Tonnen Kohlendioxid-Emis -

sionen ein. Des Weiteren sparten sie 150 000 Kubikmeter

Wasser, 1500 Tonnen Restmüll und 1000 Tonnen sonstiger

Abfall und reduzierten die Betriebskosten um insgesamt

24 Mio. Euro. „Das Programm ist ein Riesenerfolg“, sagt

Arno Goßmann. „Die Betriebe und die Stadt gewinnen

dadurch beide.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 91

BENEFITING COMPANIES AND THE ENVIRONMENT

Ökoprofit (Ecoprofit) is a cooperation by the state capital

Wiesbaden and local business that shows how environmental

protection can work in an industrial region. The

aim is to protect resources while cutting operating costs

at the same time. Wiesbaden is one of Germany‘s pioneers

in this field, already chalking up notable successful achieve -

ments.

They are used as adhesive tape in smart phones or lids on

rice pudding pots, they insulate solar modules and wind

turbine transformers: the polyester films made by Mitsubishi

have become an indispensable part of everyday

life. But it takes a lot of energy to make these polyester

films at the company‘s Wiesbaden site. In 2006, the company

therefore devised its own energy saving programme;

furthermore, it has also been involved in Ökoprofit since

2012. This consulting programme offered by the City of

Wiesbaden includes workshops where participating companies

work out how they can make a contribution to

protecting the climate. They are also given individual advice

by experts and have an opportunity for sharing with

others. The companies reduce their consumption of

energy and materials as well as emissions and waste, thus

cutting their operating costs. Within the first twelve months,

Mitsubishi Polyesterfilm already cut its steam consumption

by about 1,350 tonnes in the film production process,

with a good three quarters of a million fewer kilowatt

hours of power. As a result, not only did the company

reduce its carbon dioxide emissions by 282 but it cut

costs at the same time: in 2013, Mitsubishi saved around

155,000 Euro thanks to Ökoprofit.

The full name of the programme is “Ecological project for

integrated environmental technology“, which is abbre -

viated to Ökoprofit. It was developed 1991 in Graz and

addresses manufacturing companies, service providers,

social institutions and the skilled crafts. Wiesbaden was the

first local authority in Hesse and the third city in Germany

to start the programme in 2000. Mayor and Environmental

Affairs Officer Arno Goßmann recalls all the persuasive

efforts that were needed at the beginning. “Although this

was a proven concept, it was new for Wiesbaden“, he says.

“But it gradually became easier as more companies joined

in and started talking about it to each other.“ Meanwhile

altogether 103 companies are involved in the scheme,

with about 300 Ökoprofit awards being presented by

summer 2016. The companies come from various different

branches; the smallest has five employees, the largest

4,900.

Ressourcen schonen – viele Unternehmen beteiligen sich am Projekt Ökoprofit

und tragen zum Klimaschutz bei, wie Mitsubishi Polyesterfilm.

Protecting resources – Mitsubishi Polyesterfilm is just one of many companies

involved in the Ökoprofit project, making a contribution to climate protection.

Company size also dictates the necessary financial con -

tribution, as the costs involved are shared by both the

Environmental Agency and the participating companies.

Programme partners are Wiesbaden Chamber of Commerce

and Industry, ESWE Versorgungs AG and since 2005

also Wiesbaden Climate Protection Agency. Compared to

other certified environmental management systems, Ökoprofit

is very practical and ensures that the employees are

closely involved, explains project manager Evelyne Wickop

from the City Environmental Agency. It also acts as a crosssectoral

local network for more effective implementation

of corporate environmental protection. Many companies

have been involved for a number of years, some even

since the start. “Ökoprofit can also give new impetus to

companies that already have a certified environmental

management system.“

The success of the programme is considerable: calculations

by the city authorities show that in the first ten years

alone, all Ökoprofit companies in Wiesbaden saved 50,000

megawatt hours of power, 300,000 megawatt hours of

heat energy, 3.5 million litres of fuel and 160,000 tonnes of

carbon dioxide emissions. They also saved 150,000 cubic

metres of water, 1,500 tonnes of residual waste and 1,000

tonnes of other waste, reducing operating costs by altogether

24 million Euro. “The programme is a great success“,

says Arno Goßmann. “It benefits both, the companies and

the city.“

91


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 92

Robert Maus

INTERNATIONAL AUFGESTELLT –

AUF DEN WELTMÄRKTEN ZU HAUSE

92

Im Herzen Deutschlands, mitten in Europa und fast perfekt

an alle wichtigen Verkehrsmittel angeschlossen: Die Wirt -

schaftsregion Wiesbaden bietet ihren vielen international

aufgestellten Unternehmen zahlreiche Vorteile. Nur wenige

Autobahnminuten von Europas zweitgrößtem Flughafen

entfernt, in direkter Nachbarschaft der Finanzmetropole

Frankfurt und vor den Toren des malerischen Rheingaus:

Diese Kombination aus harten und weichen Standortfaktoren

ist einer der Gründe, warum Wiesbaden, Hochheim

und der Rheingau-Taunus für viele Global Player die erste

Wahl sind. Als zentraler Teil des prosperierenden Rhein-

Main-Gebiets ist die Region ein moderner und wirtschafts -

starker Standort. IT-Spezialisten, Hightech-Marktführer, verarbeitende

Industrie und Dienstleister kennzeichnen den

ausgezeichneten Branchenmix namhafter Unternehmen.

Die Pluspunkte der Wirtschaftsregion Wiesbaden liegen

nach Einschätzung von Gordon Bonnet, Geschäftsführer

Standort und Kommunikation bei der Industrie- und

Handelskammer Wiesbaden, klar auf der Hand. „Wiesbaden

und der Rheingau-Taunus-Kreis sind ein Teil der Metropolregion

FrankfurtRheinMain und damit Bestandteil eines

international bekannten Namens“, sagt Bonnet und fügt

an: „Der Standort liegt im Herzen Deutschlands und im

Herzen Europas. Neben der sehr guten Anbindung an das

Autobahn- und Schienennetz ist die Nähe zum Frankfurter

Flughafen ein entscheidender Standortvorteil.“

Aber nicht nur das: Wiesbaden ist Gesellschafter der

FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of

the Region, die das internationale Marketing für ihre Mitglieds

städte übernimmt. „Über diesen Weg machen wir

ausländische Unternehmen auf die Vorzüge eines Stand -

orts in der Region und in Wiesbaden aufmerksam“, sagt

auch der Wiesbadener Wirtschaftsdezernent Detlev

Bendel. Das ist seiner Einschätzung nach einer der Gründe

dafür, weshalb so viele internationale Unternehmen

Produktionsstätten und Vertriebsdependancen in der

Region haben.

Zu den Global Playern gehören Namen wie Abbott, Abbvie,

Dow Corning, Motorola, Smiths Heimann und Tetra Pak.

Der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin hat seinen Firmensitz

in Idstein; der weltweit führende Hersteller von Produkten

aus Carbon, SGL Carbon, ist mit seiner Hauptverwaltung

in Wiesbaden angesiedelt. Omicron NanoTechnology mit

Sitz in Taunusstein ist Weltmarktführer für Analysemethoden

der Oberflächenphysik und die Ephy-Mess GmbH in

Wiesbaden ist ein Spitzenhersteller und Vertreiber für

maß gefertigte industrielle Mess- und Sensor-Technik.

Die Vitronic Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH

ist von ihrem Standort in Wiesbaden aus zur internatio -

nalen Unternehmensgruppe geworden. Internationaler

Spezialist für die Verarbeitung und Veredelung von fruchtbasierten

Getränken ist die Erbslöh Geisenheim AG, die

seit mehr als 100 Jahren im Familienbesitz ist. Im Bereich

Sekt, Wein und Spirituosen zählt die Henkell & Co.-Gruppe,

Wiesbaden, zu den führenden Anbietern in Europa. In

ihren Geschäfts gebieten europaweit an der Spitze stehen

ebenso Unter nehmen wie Mewa Textil-Service, Sopro

Bauchemie, die Chemische Fabrik Kreussler auf dem Sektor

der Chemisch en Reinigung und die Krautzberger GmbH

mit dem Schwer punkt Oberflächentechnik. Global auf -

gestellt ist auch die Dyckerhoff GmbH, die eine mehr als

150-jährige Tradition am Standort Wiesbaden mit inter -

nationaler Präsenz ver bindet. Das Unternehmen, das einst

8000 Holzfässer Zement für das Fundament der Freiheits -

statue geliefert hat, gehört seit 2004 zur italienischen Buzzi

Unicem Gruppe.

Wie erfolgreich Unternehmen aus der Region Wiesbaden

auf dem Parkett des Weltmarktes auftreten, erkennt man

auch an der Exportquote: In den vergangenen Jahren

lag sie bei den Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern

zwischen 48 und 51 Prozent. Da jedoch absolut die

Umsätze der Firmen gestiegen sind, ist auch das Export -

volumen gestiegen. Jeder zweite Euro wird also im Ausland

verdient.

Der Industriepark Kalle-Albert im Wiesbadener Stadtteil

Biebrich ist ein exzellentes Beispiel für gelungene Stand -

ortpolitik weltweit agierender Unternehmen: Er ist der

Stammsitz der Kalle GmbH, die dort rund 800 Mitarbeiter

beschäftigt und Weltmarktführer für industriell hergestellte

Wursthüllen ist. Der Global Player hat seinen Umsatz in

den vergangenen Jahren auf 287 Mio. Euro im Jahr ge -

steigert und die internationale Präsenz weiter ausbauen

Fortsetzung Seite 96


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 93

Namhafte Unternehmen aus der Region bzw. ihre Produkte sind in der

ganzen Welt bekannt (Kartuschenproduktion des Unternehmens BRITA).

Renowned companies from the region and their products are familiar all

over the world (cartridge production at BRITA).

93

INTERNATIONAL STANDING – AT HOME IN THE GLOBAL MARKETS

At the heart of Germany and in the middle of Europe with

nearly perfect connections to all major means of transport:

the Business Region Wiesbaden has numerous advantages

to offer its many companies of international standing. Just

a few minutes by motorway to Europe‘s second-largest

airport, in the direct vicinity of the financial centre Frankfurt

and on the doorstep of the picturesque Rheingau: this

combination of hard and soft location factors is just one of

the reasons why Wiesbaden, Hochheim and the Rheingau-

Taunus are the first choice for many global players. This is a

modern, powerful financial location as the central part of

the prosperous Rhine-Main region. IT specialists, high-tech

market leaders, manufacturing and services characterise

the excellent sector mix of renowned companies.

For Gordon Bonnet, managing director for location and

communication at Wiesbaden Chamber of Commerce and

Industry, the positive aspects of the Business Region Wiesbaden

are quite obvious. “Wiesbaden and the Rheingau-

Taunus district are part of the Frankfurt Rhine-Main Metropolitan

Region and thus a component in an internationally

re nowned name“, says Bonnet, adding: “This is a location at

the heart of Germany and at the heart of Europe. Besides

excellent connections to the motorway and railway networks,

close proximity to Frankfurt airport is another crucial

location advantage.“

But this is not all: Wiesbaden is a stakeholder in Frankfurt -

RheinMain GmbH International Marketing of the Region,

which is responsible for the international marketing of its

member cities. “This is our way of making foreign com -

panies aware of the benefits offered by a location in the

region and in Wiesbaden“, agrees Detlev Bendel, Wiesbaden‘s

Economic Affairs Officer. For him, this is one of

the reasons why so many international companies keep

production sites and sales branches in the region.

The global players include names such as Abbott, Abbvie,

Dow Corning, Motorola, Smiths Heimann and Tetra Pak.

The headquarters for the outdoor brand Jack Wolfskin are

in Idstein; the world‘s leading manufacturer of carbon

products SGL Carbon has its head office in Wiesbaden.

Omicron NanoTechnology based in Taunusstein leads the

world market when it comes to analysis methods for surface

physics, and Ephy-Mess GmbH in Wiesbaden is a leading

manufacturer and distributor of tailor-made industrial

measuring systems and sensor technology.

Working from its Wiesbaden site, Vitronic Dr.-Ing. Stein

Bildverarbeitungssysteme GmbH has turned into an international

group. Erbslöh Geisenheim AG is an international

specialist for processing and refining fruit-based beverages,

and has been in family ownership for more than 100

Continued on page 99


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:30 Seite 94

Wafer-Träger aus isostatischem Grafit für die LED-Herstellung

Wafer based on isostatic graphite for LED production

Produktion von Carbonfasern

Carbon fiber production

94

SGL Group

Die SGL Group ist ein weltweit führender Hersteller von

Produkten und Materialien aus Carbon (Kohlenstoff). Das

Produktportfolio reicht von Carbon- und Grafitprodukten

über Carbonfasern bis hin zu Verbundwerkstoffen. Die Kernkompetenzen

der SGL Group sind die Beherrschung von

Hochtemperaturtechnologien sowie der Einsatz von langjährigem

Anwendungs- und Engineering-Know-how. Die

Hochleistungsmaterialien kombinieren mehrere einzig artige

Materialeigenschaften wie sehr gute Strom- und Wärmeleitfähigkeit,

Hitze- und Korrosionsbeständigkeit sowie Leichtigkeit

bei hoher Festigkeit. Die Produktlösungen der SGL Group

werden in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt, etwa

im Automobilbau, in der Wind- und Luftfahrtindustrie, in

der Halbleiter-, Solar-, LED- und Chemiebranche sowie bei

Lithium-Ionen-Batterien und in anderen Speichersystemen.

Das Unternehmen fördert damit die Entwicklungen in den

Megatrends Mobilität, Energieversorgung und Digitalisierung.

Mit einer Vielzahl von Produktionsstandorten in Europa,

Nordamerika und Asien ist die SGL Group ein global ausgerichtetes

Unternehmen mit Sitz in Wiesbaden.

Information

Gründungsjahr: 1992

Mitarbeiter: ca. 5700

(Ende 2015)

Leistungsspektrum:

Entwicklungspartner für

innovative Produkte und

Lösungen auf Basis von

Carbon und Spezialgrafit

Produkte:

Carbonfaserverstärkte

Kunststoffe und andere

faserbasierte Leichtbau -

lösungen für die Auto -

mobil-, Wind- und Luftfahrtindustrie;

spezialgrafitbasierte

Technologien

für moderne Produktionsprozesse

sowie für mobile

und stationäre Batterie -

systeme

Year founded: 1992

Employees: approx. 5,700

(end of 2015)

Range of services:

development partner for

innovative carbon and

graphite based products

and solutions

Products:

carbon fiber reinforced

plastics and other fiber

based lightweight solu -

tions for automotive, wind

energy and aerospace applications;

technologies

based on graphite specialties

for modern produc -

tion processes as well as

for mobile and stationary

battery systems

www.sglgroup.de / www.sglgroup.com

SGL Group is one of the world’s leading manufacturers of

carbon-based products and materials. It has a comprehensive

portfolio ranging from carbon and graphite products

to carbon fibers and composites. SGL Group’s core com -

petencies are its expertise in high-temperature technol -

ogy as well as its applications and engineering know-how

gained over many years. The high-performance materials

combine several unique properties such as very good

electrical and thermal conductivity, heat and corrosion

resistance as well as high mechanical strength combined

with low weight. SGL Group benefits from a growing

demand for its product solutions from various industries,

such as automotive, wind power and aerospace, semi -

conductor, solar and LED sectors as well as in lithiumion

batteries and other energy storage systems. The company

supports the megatrends mobility, energy supply and

digitization. With a variety of production sites in Europe,

North America and Asia SGL Group is a company with a

global presence. The head office is located in Wiesbaden.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:31 Seite 95

Hoch entwickelte Baustoffe, hohe Produktqualität und eine

nachhaltige Unternehmensführung kennzeichnen Dyckerhoff.

Highly developed construction materials, high product quality and sustain able

company management are the outstanding characteristics of Dyckerhoff.

Dyckerhoff Zement ist eine feste Größe in vielen Bauwerken.

Dyckerhoff cement is firmly established in many building structures.

Dyckerhoff GmbH – mit innovativen Baustoffen die Zukunft gestalten

– shaping the future with innovative construction materials

95

Mit innovativen Baustoffen und modernen Produkt -

lösungen lässt die Dyckerhoff GmbH mit Sitz in Wiesbaden

seit über 150 Jahren die Visionen von Architekten und

Bau herren wahr werden und ermöglicht, die Zukunft zu

gestalten.

Dyckerhoff gehört zur Buzzi Unicem Gruppe und ist einer

der führenden Hersteller von Zement und Transportbeton

in Deutschland. Buzzi Unicem, mit Sitz in Italien, betreibt

Werke in zwölf Ländern.

Für Dyckerhoff war Forschung und Entwicklung schon

immer ein wichtiger Teil seiner Tätigkeit. In seiner Forschungsstätte,

dem Wilhelm Dyckerhoff Institut, beschäftigt

sich das Unternehmen ständig mit der Entwicklung

bzw. Weiterentwicklung von technisch ausgefeilten, aber

auch anwendungsfreundlichen Produkten für seine nationalen

und internationalen Kunden. Hoch qualifizierte

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Basis für die

Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit des Unter -

nehmens.

Information

Gründungsjahr: 1864

Mitarbeiter: mehr als 5500

weltweit/in acht Ländern

Leistungsspektrum:

Herstellung von Zement

und Transportbeton, Entwicklung

bzw. Weiterentwicklung

von Baustoffen

Produkte:

Premium-, Norm- und Tief -

bohrzemente, Zemente

für Spezialtiefbau, Weiß -

zement, Premium- und

Normbetone, Betone für

spezielle Anwendungen,

Hochleistungsbetone

(UHPC), Mörtel- und

Estrichprodukte

www.dyckerhoff.com

Year founded: 1864

Employees: more than

5,500 worldwide/in eight

countries

Range of services:

production of cement

and concrete, initial and

further development of

construction materials

Products:

premium, standard and

well cement, cement for

geotechnical engineering,

white cement, premium

and standard concrete,

concrete for special ap -

p lications, ultra-high per -

formance concrete (UHPC),

mortar and screed prod -

ucts

For more than 150 years, the Wiesbaden company

Dyckerhoff GmbH has supplied innovative construction

materials and modern product solutions to realise the

visions of architects and clients, letting them shape the

future.

Dyckerhoff is part of the Buzzi Unicem Group and is one of

Germany’s leading manufacturers of cement and concrete.

The Italian company Buzzi Unicem operates in twelve

countries.

Research and development has always been an important

part of Dyckerhoff’s activities. In its research facility, the

Wilhelm Dyckerhoff Institute, Dyckerhoff works constantly

on the initial and further development of technically mature

and user-friendly products for the company’s national

and international customers. Highly qualified employees

are the basis for the company’s innovative ability and competitiveness.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:31 Seite 96

96

können, erläutert Vorstandschef Carsten Heldmann. Das

Unternehmen, das von dem Finanzinvestor CD&R gekauft

wurde, hatte 2010 den amerikanischen Fabrikanten Jif-Pak

erworben und ist mittlerweile in 100 Ländern aktiv.

Ein Beispiel für die erfolgreiche Ansiedlung eines inter -

nationalen Konzerns in Wiesbaden ist der Kingfa-Deal. Die

deutsche Tochter des chinesischen Kunststoffproduzenten

Kingfa SCI. & TECH. Co., Ltd. hat sich im Sommer 2016 im

Industriepark Kalle-Albert niedergelassen. Die Investitionen

betragen zehn Mio. Euro für Kingfa; Kalle-Albert-

Betreiber InfraServ Wiesbaden hat noch einmal fünf Mio.

Euro in die Hand ge nommen.

„Es ist ein großer Vorteil, wenn ausländische Investoren

wissen, dass sich bereits andere international agierende

Unternehmen, darunter auch einige Weltmarktführer, an

einem Standort angesiedelt haben“, sagt Gordon Bonnet

von der IHK. Für diese Unternehmen sei damit klar, dass sie

bestimmte Bereiche der Infrastruktur nicht neu aufbauen

müssten, denn diese seien schon vorhanden. Dieser so -

genannte Agglomerationseffekt, also die Konzentration

mehrerer vorhandener Betriebe in einem bestimmten

Gebiet, ist von großer Bedeutung für die Ansiedlung internationaler

Unternehmen und wird von der Stadt Wiesbaden

dementsprechend forciert. Deutlich wird dies an

der Vielzahl der ausgewiesenen Industrieparks- und

Gewerbeflächen wie den Arealen Petersweg, Mainzer

Straße und Max-Planck-Park.

Den Beweis, wie effizient die logistische Infrastruktur in

Wiesbaden und der Region eingesetzt werden kann, liefert

das US-amerikanische Gesundheitsunternehmen Abbott,

dessen deutsche Zentrale in Wiesbaden ist. Der Konzern

ist einer der Weltmarktführer im Bereich Diagnostik, Medi -

zintechnik und Arzneimitteln. Rund 170 000 Produkte in

mehr als 11 000 Paketen werden täglich vom Wiesbadener

International Distribution Center aus in 160 Länder ver -

sendet. Der Standort verfügt über den größten Abbott-

Forschungsstandort für den Bereich Diagnostik außerhalb

der USA. Weltweit erwirtschaftet Abbott 22 Mrd. Euro Umsatz

und beschäftigt 70 000 Mitarbeiter, mehr als 2000 von

ihnen arbeiten in Wiesbaden.

Die Taunussteiner BRITA-Gruppe ist ein weiteres Beispiel

dafür, wie ein Hidden Champion mit organischem Wachstum

zu einem Global Player aufsteigt. Gründer Heinz

Hankammer ist 1966 mit dem Unternehmen in die Trink -

wasseraufbereitung eingestiegen und heute trinken

weltweit rund 250 Millionen Menschen Wasser, das von

BRITA-Filtern aufbereitet wurde. Die Unternehmensgruppe

hat 20 nationale und internationale Tochtergesellschaften

und erwirtschaftet einen Umsatz von etwa 420 Mio. Euro.

Mittlerweile erwirtschaftet BRITA mehr als 80 Prozent des

Umsatzes außerhalb des deutschen Marktes – in Deutschland,

der Schweiz, England und Italien sind Produktionsstandorte

angesiedelt. BRITA ist in mehr als 60 Ländern

aktiv. Das mittelständische Familienunternehmen hat

weltweit rund 1480 Mitarbeiter, von denen mehr als 700

in Deutschland tätig sind.

Und noch ein Weltmarktführer hat einen Standort in Wiesbaden:

Die Federal-Mogul Wiesbaden GmbH gehört zum

Geschäftsbereich Powertrain der Federal-Mogul Holdings

Corporation (USA), dem weltweit führenden Zulieferer auf

dem Markt für Gleitlager. In Wiesbaden sitzen die zentrale

Denkfabrik von Federal-Mogul Powertrain für die Entwicklung

von Innovationen im Bereich Gleitlager und das

größte Fertigungswerk innerhalb des globalen Konzernverbunds

für diese Produkte. „Wiesbaden liegt im Herzen

des Rhein-Main-Gebietes, das mit seiner sehr guten Infrastruktur

beste Voraussetzungen gerade auch für entwickelnde

und produzierende Unternehmen bietet“, heißt es

bei Federal-Mogul. Dementsprechend hoch ist der Export -

anteil: Im Bereich Gleitlager macht er in Wiesbaden mehr

als 55 Prozent aus. Etwa 300 Kunden werden von Wiesbaden

aus beliefert. Sie sitzen neben vielen europäischen

Staaten auch in Ländern wie Brasilien, Mexiko, Japan, Südkorea,

China, den USA, Kanada, Südafrika oder Indien.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:31 Seite 97

Die BRITA fill&go-Systeme filtern Leitungswasser für alle, die unterwegs

sind und immer ausreichend Wasser trinken möchten.

The BRITA fill&go systems filter tap water for everyone who is on the move

and always wants to drink enough water.

BRITA-gefiltertes Wasser ganz nach Geschmack mit der yource

pro extra Wasserbar: still, gesprudelt, gekühlt oder heiß

BRITA filtered water to suit individual preferences with the yource pro

extra water bar: still, sparkling, chilled or hot

BRITA GmbH – Think your water.

97

BRITA ist die einzige globale Marke im Bereich der Trink -

wasseroptimierung und in vielen Ländern ein Synonym für

Wasserfilter. 1970 erfand Firmengründer Heinz Hankammer

den Tisch-Wasserfilter. Das Taunussteiner Familienunternehmen

hat sich vom Einmannbetrieb vor 50 Jahren

längst zu einer international erfolgreich agierenden Unternehmensgruppe

entwickelt. BRITA wird in zweiter Generation

von Markus Hankammer geführt und betreibt Produktionsstätten

in Deutschland, Großbritannien, der Schweiz,

Italien und China. Nach und nach ist eine große Palette an

Lösungsangeboten für Trinkwasseroptimierung entstanden,

die stetig weiterentwickelt wird und sich an den

Besonderheiten jedes einzelnen Markts orientiert. Welt -

weit laufen pro Jahr über 20 Milliarden Liter Wasser durch

BRITA-Produkte.

BRITA setzt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Nach -

haltigkeit und dem verantwortungsvollen Umgang mit

Ressourcen auseinander. BRITAs Vision ist es, die Art und

Weise, wie Menschen weltweit Wasser trinken, nachhaltig

zu verändern.

Information

Gründungsjahr: 1966

Mitarbeiter: 1480

weltweit (2015), davon

785 in Deutschland

Vertrieb: durch nationale

und internationale Tochtergesellschaften

bzw.

Betriebsstätten sowie

Beteiligungen, Vertriebsund

Industriepartner in

über 60 Ländern auf allen

fünf Kontinenten

Produkte: innovative

Produktlösungen für die

Trinkwasseroptimierung:

Wasserfilter für den privaten

und gewerblichen

Gebrauch, leitungsgebundene

Wasserspender und

Wasserbars

www.brita.de

Year founded: 1966

Employees: 1,480 worldwide

(2015), including 785

in Germany

Distribution: through

national and international

subsidiaries and produc -

tion sites together with

shareholdings, distribution

and industrial partners in

more than 60 countries on

all five continents

Products:

innovative product solu -

tions for drinking water

optimisation: water filters

for private and commercial

use, pipe-connected water

dispensers and water bars

BRITA is the only global brand in the area of drinking water

optimisation and has become synonymous for water filters in

many countries. In 1970, company founder Heinz Hankammer

invented the household water filter. The Taunus stein-based

family company has developed from a one-man business 50

years ago into an internationally successful group of companies.

BRITA is now being run by the second generation with

Markus Hankammer at the helm and has production facilities

in Germany, the United Kingdom, Switzerland, Italy and

China. Gradually a large range of water optimisation solutions

has emerged which are constantly going through further development

also in accordance with the special requirements

of each individual market. In global terms, more than 20 billion

litres of water are filtered by BRITA products every year.

For many years, BRITA has taken a proactive approach to

sustainability, adopting a responsible attitude to the use

of resources. BRITA’s vision is to sustainably change the way

people drink water all over the world.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 98

98

Geschwindigkeitsüberwachung: Selbst in Abu Dhabi findet sich

Hightech aus der Region Wiesbaden.

Speed cameras: high-tech from the Wiesbaden

region can even be found in Abu Dhabi.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 99

year. Henkell & Co. Group, Wiesbaden is one of Europe‘s

leading suppliers of sparkling wine, wine and spirits. Other

companies leading their particular field in Europe include

Mewa Textil-Service, Sopro Bauchemie, Chemische Fabrik

Kreussler in the field of dry cleaning and Krautzberger

GmbH with its focus on surface technology. Dyckerhoff

GmbH is another company with global standing that combines

more than 150 years here in Wiesbaden with an international

presence. This is the company which once supplied

8,000 wooden barrels of cement for the foundations

of the Statue of Liberty, becoming part of the Italian Buzzi

Unicem Group in 2004.

The export quota clearly illustrates the success of companies

from the Wiesbaden region on the world market, in

recent years reaching 48 percent to 51 percent in companies

with more than 20 employees. In turn, growth in absolute

turnover for the companies has also seen the export

volume increase. In other words, every second Euro

is earned abroad.

The Industriepark Kalle-Albert in the Wiesbaden borough

of Biebrich is an excellent example for successful location

policy with global players: this is the headquarters of Kalle

GmbH, which employs 800 people, world market leader

for manufactured sausage casings. In recent years, the

global player has seen its turnover increase to 287 million

Euro p.a., while at the same time also expanding its international

presence, explains chief executive Carsten Heldmann.

The company, which was purchased by the financial

investor CD&R, acquired the American manufacturer

Jif-Pak in 2010 and is meanwhile active in 100 countries.

accordingly by the City of Wiesbaden. Evidence of this can

be found in the large number of dedicated industrial parks

and commercial estates, such as Petersweg, Mainzer

Straße and Max-Planck-Park.

An illustration of making efficient use of the logistics infrastructure

in Wiesbaden and the region is provided by the

US health company Abbott, whose German headquarters

are to be found in Wiesbaden. The corporation is one of

the global market leaders for diagnostics, medical technology

and pharmaceuticals. The company‘s International

Distribution Centre in Wiesbaden dispatches around

170,000 products in more than 11,000 parcels to 160

countries every day. The site is home to Abbott‘s largest

research facility for diagnostics outside the USA. In global

terms, Abbott generates 22 billion Euro in turnover with a

workforce of 70,000 employees; more than 2,000 of them

work in Wiesbaden.

The BRITA Group in Taunusstein is yet another example of

how organic growth lets a hidden champion become a

global player. In 1966, the founder Heinz Hankammer got

the company involved in water purification. Today, around

250 million people worldwide drink water that has been

purified by BRITA filters. The group has 20 national and

international subsidiaries, generating turnover of about

420 million Euro. BRITA meanwhile generates more than

80 percent of its turnover outside Germany, with production

sites in Germany, Switzerland, England and Italy. BRITA

is active in more than 60 countries. The SME family company

has a global workforce of around 1,480 employees,

with more than 700 of them working in Germany.

99

The Kingfa deal is one particular example for successfully

attracting an international corporation to come and settle

in Wiesbaden. In 2016, the German subsidiary of the Chinese

PVC manufacturer Kingfa SCI. & TECH. Co., Ltd. settled

in the Industriepark Kalle-Albert. Kingfa invested ten

million Euro, with another five million Euro coming from

Kalle-Albert-Betreiber InfraServ Wiesbaden.

“It‘s a great advantage for foreign investors to know that

other international companies have already settled on a

site, including global market leaders“, says Gordon Bonnet

from the CCI. They then know that they won‘t have to get

involved in setting up certain parts of the infrastructure as

it will all be there. “This so-called agglomeration effect, i.e.

the concentration of several existing companies in a certain

area, is highly significant for attracting international

companies to settle here, and is an aspect that is pushed

And yet another world market leader is based in Wiesbaden:

Federal-Mogul Wiesbaden GmbH belongs to the

Powertrain Division of Federal-Mogul Holdings Corporation

(USA), the world‘s leading supplier of plain bearings.

Wiesbaden is home to Federal-Mogul Powertrain‘s central

think tank for developing innovations in the field of plain

bearings, as well as the largest production site for these

products within the global group. “Wiesbaden is at the

heart of the Rhine-Main region with an excellent infrastructure

offering ideal prerequisites particularly for developing

and manufacturing companies“, says Federal-Mogul.

The company has a high export share, accounting for

more than 55 percent on the plain bearings sector in Wiesbaden.

About 300 customers receive their goods from

Wiesbaden. As well as many European countries, they are

also to be found in Brazil, Mexico, Japan and South Korea,

China, the USA, Canada, South Africa and India.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 100

Mirjam Ulrich

AUS- UND WEITERBILDUNG –

KICK FÜR DIE KARRIERE

100

Der wirtschaftliche Erfolg einer Region hängt insbesondere

von den ortsansässigen Unternehmen und gut ausgebil -

deten Fachkräften ab. Wiesbaden, der Rheingau-Taunus-

Kreis und Hochheim bringen dafür gute Voraussetzungen

mit: Mehr als 2580 Betriebe bilden in der Wirtschaftsregion

Wiesbaden aus. Um Jugendlichen die berufliche Orientie

rung zu erleichtern, arbeiten Industrie- und Handels -

kammer wie auch Handwerkskammer seit Jahren eng mit

Schulen zusammen. Die Beschäftigten bilden sich außerdem

häufiger weiter als andernorts, wie der Deutsche

Weiterbildungsatlas zeigt.

Eine gute Ausbildung bietet eine gute Grundlage, um

beruflich voranzukommen. Doch viele Jugendliche tun

sich bei der Berufswahl schwer. Die Industrie- und Handels -

kammer Wiesbaden startete daher 2009 ein bundesweit

einmaliges Programm, den IHK-Wirtschaftsführerschein,

um junge Menschen besser auf die Berufswelt vorzube -

reiten. In fünf Monaten erwerben Schüler im vorletzten

Schuljahr der Haupt-, Real- oder Gesamtschule ökono -

misches Grundwissen, lesen acht Wochen lang intensiv

Zeitung und trainieren Bewerbungsgespräche und soziale

Kompetenzen. Außerdem besichtigen sie Betriebe und

absolvieren einen Eignungstest, um ihre Talente und Interessen

zu prüfen. Für die Auswertung kommen IHK-Mit -

arbeiter in die Schulen und beraten die Jugendlichen auch

in Einzelgesprächen. „Wir merken, wie wichtig es für die

Schüler ist, mit jemandem aus der Praxis – fern von Schule

und Elternhaus – zu sprechen, der ihnen zuhört und Rückmeldung

gibt“, sagt Christine Lutz, Geschäftsführerin Ausund

Weiterbildung bei der IHK Wiesbaden. „Dabei ent -

wickeln sich Gespräche, die normalerweise in der Schule

nicht entstehen.“

Der IHK-Wirtschaftsführerschein verzeichnet kontinuierlich

steigende Teilnehmerzahlen. „Im Jahr 2009 starteten wir

mit 288 Schülern aus zehn Schulen in Wiesbaden und

dem Rheingau-Taunus-Kreis“, sagt Christine Lutz. „2016

haben 934 Jugendliche aus 22 Schulen das Programm bis

zum Ende absolviert – mehr als dreimal so viele.“ Die Kos ten

für das Projekt trägt die IHK und somit die Mit glieds unter -

nehmen. 2016 hat die IHK erstmals untersucht, wie be -

kannt er bei den Firmen ist: Jeder zweite Ausbildungs -

betrieb kennt den IHK-Wirtschaftsführerschein, und jeder

Dritte gibt an, dass das Zertifikat die Entscheidung beeinflusst,

den Bewerber zum Vorstellungsgespräch einzula -

den. Rund 3960 Auszubildende in mehr als 1120 Betrieben

betreute die IHK im Jahr 2015. Bei der jährlichen IHK-Ausbildungsmesse

informieren sich mehrere tausend Jugend -

liche an den Ständen der gut 60 Aussteller zu Ausbildungs -

möglichkeiten und Berufswegen. Für den Start in den

Beruf spielt auch das duale Studium eine immer größere

Rolle, das die praktische Ausbildung im Unternehmen mit

der akademischen Bildung verzahnt. Die IHK Wiesbaden

berät dazu sowohl Unternehmer als auch Studieninteressierte

und kooperiert mit der Hochschule RheinMain

bei der Entwicklung dualer Studiengänge.

Auch die Handwerkskammer Wiesbaden engagiert sich in

der Berufsorientierung. Seit 2010 kommen jedes Jahr insgesamt

etwa 240 Schüler aus zehn Schulen – davon fünf

aus der Region – für zwei Wochen ins Berufsbildungs- und

Technologiezentrum in Wiesbaden (BTZ). In den Werkstätten

probieren sie sich in verschiedenen Berufen praktisch

aus: Sie feilen, bohren und schrauben, legen Dauerwellen

oder führen Verkaufsgespräche, um ihre Talente zu entdecken.

Und sie erfahren, was Betriebe von Bewerbern

erwarten. Des Weiteren hat die Handwerkskammer 2016

erstmalig den Berufsorientierungspreis ausgeschrieben.

Er richtet sich an allgemeinbildende Schulen mit vorbild -

licher Berufs- und Studienorientierung, bei der das örtliche

Handwerk eingebunden ist. Berufe zum Anfassen und Mitmachen

erleben Jugendliche auch bei „Handwerk live“ mit

rund 500 Besuchern.

Im Jahr 2015 betreute die Handwerkskammer in der Wirt -

schaftsregion Wiesbaden 1465 Ausbildungsbetriebe mit

insgesamt 1966 Azubis. Mit dem Gesellenbrief ist für viele

Fortsetzung Seite 102 unten


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 101

101

Die IHK-Ausbildungsmesse – immer ein voller Erfolg

mit steigenden Teilnehmerzahlen

The CCI Training Fair – always highly successful with

increasing numbers of participants

INITIAL AND FURTHER TRAINING – CAREER KICK-START

The economic success of a region depends crucially on

the local companies and on having a well trained, skilled

workforce. Wiesbaden, the Rheingau-Taunus district and

Hochheim offer excellent prerequisites in this respect.

Vocational training is provided by more than 2,580 com -

panies in the Business Region Wiesbaden. For years now,

the Chamber of Commerce and Industry and also the

Chamber of Skilled Crafts have been working together

closely with schools to offer youngsters appropriate career

guidance. Furthermore, this is a region where employees

seek further training more frequently than elsewhere, as

illustrated by the German Training Atlas.

Good training is the right basis for a successful career. But

many youngsters struggle to find their vocation in the first

place. In 2009, Wiesbaden Chamber of Commerce and

Industry thus launched a programme that is the only one

of its kind nationwide, called the CCI Business Driving

Licence to give young people better preparation for the

working world. In the last year at high, secondary or comprehensive

schools, a five-month course gives pupils a

basic introduction to economics basic economic, they

read newspapers thoroughly for eight weeks and practice

a range of social skills and how to perform at interviews.

They also visit companies and take aptitude tests to check

their talents and interests. CCI staff come into the schools

to assess the results and also advise the youngsters in oneto-one

sessions. “We notice how important it is for the

youngsters to talk to someone from real working life –

away from the school and the home – someone who

will listen and give them feedback“, says Christine Lutz,

Managing Director for Initial and Further Training at Wiesbaden

CCI. “This often leads to discussions that don‘t usually

take place at school.“

The CCI Driving Licence is registering a continuous growth

in participation. “In 2009 we set off with 288 pupils from

ten schools in Wiesbaden and the Rheingau-Taunus district“,

says Christine Lutz. “By 2016, 934 youngsters from

22 schools concluded the programme – more than triple

the amount.“ The project costs are paid by the CCI and

thus by its member companies. In 2016 the CCI checked

for the first time how well-known the project is with the

region‘s companies. One in two companies providing


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 102

Information

Gründungsjahr: 1994

Mitarbeiter:

6 Verwal tungs mitarbeiter,

60 Dozenten

Leistungsspektrum:

BWL-Abendstudium auf

Hochschulniveau,

Betriebswirt (VWA) und

staat licher Bachelor-

Abschluss (FIBAA-akkre -

ditiert), Aufbaustudiengänge,

Kompaktstudiengänge,

Gaststudium

www.vwa-wiesbaden.de

Year founded: 1994

Employees:

6 administration staff,

60 lecturers

Range of services:

university-standard eve -

n ing courses in business

management, business

administrator (VWA) and

state Bachelor’s degrees

(FIBAA accredited), postgraduate

courses, compact

courses, guest studies

VWA Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden e.V.

102

Ausbildungs- oder berufsbegleitendes Studium: Die VWA

Wiesbaden bietet ausbildungs- oder berufsbegleitende

BWL-Abendstudiengänge mit einer breiten Basis in BWL,

VWL, Recht und Methoden an.

Mit der Diplomarbeit/Thesis und übergreifenden Prüfungen

legt sie hohen Wert auf wirtschaftswissenschaftliche

Grundlagen. Die Vorlesungen finden in der Regel zweimal

wöchentlich am Abend oder am Samstagvormittag statt.

Sehen Sie uns als Partner für Ihre individuelle Personalentwicklung.

Sandwich courses combined with vocational training or

on-the-job: VWA Wiesbaden offers sandwich courses combined

with vocational training or as an on-the-job solution

with lectures in the evenings, on a wide range of subjects

in business management, economics, law and methods.

Great focus is placed on academic economic foundations

with the dissertation/thesis and interdisciplinary exam -

inations. As a rule, lectures are held twice a week in the

evenings or on Saturday morning. We are your partner for

individual staff development.

aber noch nicht Schluss: 86 Jungmeister verzeichnete die

Handwerkskammer 2015 in Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis.

Als eine der ersten Handwerkskammern

deutschlandweit bietet die Kammer die Meisterausbildung

im Kosmetikerhandwerk an. Großes Interesse an beruf licher

Weiterbildung verzeichnet auch die IHK, die allein im Jahr

2015 gut 1050 Absolventen prüfte . Dass sich die Wiesbadener

überdurchschnittlich weiterbilden, zeigt auch der

Deutsche Weiterbildungsatlas 2015 der Bertelsmann-

Stiftung: Während in Deutschland in den Jahren 2012 und

2013 im Mittel jeder achte Bürger (12,5 Prozent) einmal im

Jahr an einer Weiterbildung teilnahm, war es in Wiesbaden

fast jeder Fünfte (17,9 Prozent). Auch beim betrieblichen

Weiterbildungsangebot schnitt die Landes hauptstadt

2012 überdurchschnittlich ab. Mit knapp 62 Angeboten

von Unternehmen pro 1000 Einwohner übertraf sie

den hessenweiten Wert von 53 und lag weit über dem

deutschlandweiten Durchschnitt von rund 48. Im Rheingau-Taunus-Kreis

lag der Wert bei 52.

Auch das außerbetriebliche Weiterbildungsangebot ist in

der hessischen Landeshauptstadt hervorragend. Die Volks -

hochschule Wiesbaden bietet vielfältige Kurse zur beruf -

lichen Weiterbildung an, ebenso die gemeinnützige

Deutsche Angestellten Akademie (DAA). Sie veranstaltet

zahlreiche Vorbereitungskurse für IHK-Prüfungen. Die Verwaltungs-

und Wirtschaftsakademie (VWA) offeriert seit

1994 in Wiesbaden Weiterbildung auf Hochschulniveau.

Es stehen mehrere Studiengänge mit verschiedenen Abschlüssen

und von unterschiedlicher Dauer zur Auswahl.

Seit Herbst 2015 bietet die Akademie im Verbund mit der

Fachhochschule Südwestfalen auch ein duales Bachelor -

studium mit kaufmännischer Ausbildung an. Zudem gibt

es ein ausbildungsbegleitendes, duales Bachelorstudium

von VWA und Debeka. Parallel zum BWL-Studium absol -

vieren die Teilnehmer eine Ausbildung zu Kaufleuten für

Versicherungen und Finanzen bei dem bundesweit

größten Ausbilder der Versicherungsbranche. „In unserer

Region hat man sehr viele Möglichkeiten, Karriere zu

machen“, sagt Christine Lutz. „Eine Weiterbildung gibt oft

den richtigen Kick.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 103

vocational training is familiar with the CCI Business Driving

Licence and one in three says that it influences their de -

cision to invite a candidate to an interview. In 2015, the

CCI looked after around 3,960 trainees in more than 1,120

companies. At the annual CCI Training Fair, several thousand

youngsters find out about training possibilities and

careers at the stands manned by a good 60 exhibitors.

Another way to start a career is to opt for one of the increasingly

popular sandwich degree courses where prac -

tical training in the company is closely integrated with an

academic education. Wiesbaden CCI advises both companies

and potentially interested students, cooperating with

the RheinMain University of Applied Sciences in developing

sandwich degree courses.

Wiesbaden Chamber of Skilled Crafts is also involved in

providing careers guidance. Since 2010, every year about

240 pupils from ten schools, including five in the region,

spend two weeks in the vocational training and technology

centre in Wiesbaden (BTZ). Here they have an opportunity

to try out various trades under practical conditions:

they have a go at filing, drilling and screwing, giving a hairdressing

customer a perm or conducting sales talks, in

order to see where their talents lie. They also become acquainted

with the expectations that companies have of

their recruits. Furthermore, in 2016 the Chamber of Skilled

Crafts also awarded its first careers guidance prize. This

programme addresses mainstream schools that offer exemplary

careers and degree guidance with the involvement

of local skilled crafts firms. Youngsters can also gain

hands-on experience of future careers at the “Handwerk

live“ (skilled crafts live) with around 500 visitors.

In 2015, the Chamber of Skilled Crafts looked after 1,966

apprentices learning their trades at 1,465 companies in the

Business Region Wiesbaden. But for many, the apprenticeship

certificate is often just the beginning: in 2016, the

Chamber of Skilled Crafts counted 86 young master craftsmen

in Wiesbaden and the Rheingau-Taunus district. Wiesbaden

Chamber of Skilled Crafts is one of the first in the

country to offer the training necessary to become a master

beautician. The CCI also registers great interest in further

vocational training, examining a good 1,050 course

graduates in 2015 alone. The German Training Atlas for

2015 by Bertelsmann-Stiftung also revealed the aboveaverage

rate of training in Wiesbaden. In Wiesbaden, one

in five citizens (17.9 percent) attended one training course

p.a. in the years 2012 and 2013, compared to one in eight

citizens on average (12.5 percent) for the country as a

whole. The state capital also showed above average success

when it comes to inhouse training possibilities in

2012. Companies offered about 62 courses per 1,000 inhabitants,

exceeding the value of 53 for the state and well

above the national average of around 48 The value for the

Rheingau-Taunus district was 52.

The state capital of Hesse also offers an outstanding range

of further training courses and events outside the companies.

Adult evening centres in Wiesbaden provide many

opportunities for further vocational training, together with

the non-profit DAA (German Employees‘ Academy), which

holds numerous preparation courses for CCI examinations.

The VWA (Administration and Business Academy) has been

offering university-level further training since 1994, with a

range of degree courses for various qualifications lasting

for different lengths of time. Since autumn 2015, the VWA

also offers a sandwich course Bachelor‘s degree for commercial

training in association with South Westphalia University

of Applied Sciences. A sandwich course Bachelor‘s

degree is also offered by VWA and Debeka in combination

with vocational training. While completing their degree in

business administration, the students are also trained as

insurance and financial clerks with the largest insurance

company providing vocational training in Germany. “Our

region offers many possibilities for advancement“, says

Christine Lutz. “Further training is often a good way to kickstart

a career.“

103


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 104

Mirjam Ulrich

WISSENSCHAFTS- UND FORSCHUNGSLANDSCHAFT

104

Die Nähe zur Praxis und zukunftsweisende Forschung

zeichnet die fünf Hochschulen in der Region mit rund

13 300 Studierenden aus. Aus ihnen gehen unter anderem

re nom mierte Winzer, erfolgreiche Designer und Kriminal -

kommissare hervor.

Das Klima wandelt sich. Im Rheingau zeigt sich das in den

Weinbergen. Längst gedeihen hier auch Rebsorten aus

dem Mittelmeerraum wie etwa Cabernet Sauvignon und

Merlot. Doch wie wirkt sich der steigende Kohlendioxidgehalt

auf die Weinreben aus? Das erforschen Wissen -

schaftler der Hochschule Geisenheim University (HGU) in

den eigenen Weinbergen. Es geht dabei um die Frage, wie

der Wein im Jahr 2050 schmeckt und ob sich Wuchs,

Ertrag und Qualität verändern oder die Weinstöcke stärker

von Schädlingen befallen werden. Auch mit den Folgen

der Klimaerwärmung für Erdbeeren, Himbeeren und

Schwarzen Johannisbeeren beschäftigen sich Geisenheimer

Forscher in einem EU-Projekt, an dem 13 For -

schungs einrichtungen und sechs Unternehmen beteiligt

sind. Grundlagenforschung und Lehre haben seit bald

150 Jahren in Geisenheim Tradition. 1872 wurde die

König lich-Preußische Lehranstalt für Obst- und Weinbau

gegründet. Hier machte Hermann Müller seine Kreu zungs -

versuche für die weltbekannte Rebsorte „Müller-Thurgau“.

Auf Anregung Goethes gründete sich 1894 die Alumni -

vereinigung, die eine der ältesten in Deutschland ist und

heute weltweit mehr als 2500 Mitglieder hat. Unter den

Geisenheimer Absolventen finden sich heutzutage ebenfalls

renommierte Namen: Philipp Wittmann, der von den

Kritikern des Weinführers „Gault&Millau“ zum „Winzer des

Jahres 2014“ gewählt wurde, und auch der international

bekannte Fachautor Stuart Pigott studierte zwei Semester

in Geisenheim.

Bekannt ist auch Julius Koch, der nach dem Zweiten Welt -

krieg als Professor an der „Hessischen Lehr- und Forschungs -

anstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau“, wie sie dann hieß,

lehrte. Koch entwickelte später „hohes C“, den ersten

konzentrierten und haltbaren Orangensaft in Flaschen,

sowie den ersten Multivitaminsaft „Dr. Koch’s Trink 10“.

Fast 100 Jahre nach der Gründung wurde die Forschungs -

anstalt von der Lehre getrennt. Die Ingenieurschulen

kamen 1971 als eigener Fachbereich zur neu gegründeten

Fachhochschule Wiesbaden. 2013 erfolgte die Wiederver -

einigung mit der Forschungsanstalt durch die Gründung

der HGU. Im Sommer 2016 zählt sie 1550 Studierende in

17 Bachelor- und Masterstudiengängen, das Studien -

angebot soll weiter ausgebaut werden. Weil die „grüne

Hochschule“ rasant wächst, investiert das Land Hessen in

den kommenden Jahren 75 Mio. Euro, zum Beispiel für

den Bau eines neuen Hörsaalgebäudes und Bauten für die

neuen Studiengänge Lebensmittelsicherheit und Logistik

von Frischeprodukten. Zudem fördert das Land auch den

Bau eines neuen Wohnheims.

Die bereits erwähnte Fachhochschule Wiesbaden wurde

2009 in Hochschule RheinMain (HRM) – University of Applied

Sciences umbenannt und bietet mehr als 80 Bachelor-

und Masterstudiengänge an. Die Hochschule umfasst

fünf Fachbereiche an zwei Standorten: in Wiesbaden

Architektur und Bauingenieurswesen, Design Informatik

Medien, Sozialwesen und die Wiesbaden Business School

sowie die Ingenieurwissenschaften in Rüsselsheim. Vor

allem drei Forschungsschwerpunkte prägen das Profil der

Hochschule: „Smarte Systeme für Mensch und Technik“,

„Engineering 4.0“ und „Professionalität Sozialer Arbeit“. Die

HRM pflegt zudem Partnerschaften mit mehr als 150 Hoch -

schulen weltweit und ist Partnerhochschule des Spitzensports.

Zu den Athleten unter den Studierenden gehört

zum Beispiel die Siebenkämpferin und Olympiateilneh -

merin 2016 Claudia Rath, die Soziale Arbeit studiert.

An der Hochschule RheinMain sind im Sommer 2016

mehr als 12 000 Studierende eingeschrieben, von denen

gut 8700 in Wiesbaden studieren. Der Anteil der Studen -

tinnen am größten der vier Hochschulstandorte in der

Landeshauptstadt liegt bei rund 53 Prozent und mehr als

Fortsetzung Seite 108


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:32 Seite 105

Erstsemesterbegrüßung an der Hochschule RheinMain

Welcoming first semester students at RheinMain University of Applied Sciences

105

SCIENCE AND RESEARCH LANDSCAPE

Close proximity to industrial practice and pioneering

research is what makes the region‘s five universities stand

out with their student body of around 13,300. In a few

years from now, they will become renowned vintners,

successful designers and senior police officers.

The climate is changing. In the Rheingau, you can see it in

the vineyards. For some time now, Mediterranean grapes

such as the Cabernet Sauvignon and Merlot have also

flourished here. But how are the vines affected by rising

carbon dioxide levels? Scientists from Geisenheim University

(HGU) are looking into this in their own vineyards. They

want to know whether wine will still taste good in 2050,

and what changes there will be in growth, yield and quality

or whether the grapevines will have greater problems

with vermin infestation. Research scientists in Geisenheim

are also looking into the impact of climate change on

strawberries, raspberries and black currents, as part of an

EU project involving 13 research institutes and six univer -

sities. Geisenheim has a tradition of basic research and

teaching going back nearly 150 years. It was founded as

the Royal Prussian Academy for Viticulture and Fruit Growing

in 1872. This is where Hermann Müller made his attempts

to cross certain varieties resulting in the worldfamous

“Müller-Thurgau“ grape. It was Goethe‘s suggestion

that led to the alumni association being set up in

1894, now one of the oldest in Germany with currently

more than 2,500 members worldwide. Present-day graduates

from Geisenheim also include famous names: Philipp

Wittmann, voted “Vintner of the year 2015“ by the critics

of the wine guide “Gault&Millau“, and the well-known international

specialist author Stuart Pigott who also studied

in Geisenheim for two semesters.

Another famous name is Julius Koch, who taught as professor

at the Hessian Teaching and Research Institute for

Viticulture, Fruit Growing and Horticulture, as HGU was

known after the Second World War. It was Koch who later

developed “hohes C“, the first concentrated long-life

orange juice in bottles, together with the first multivitamin

juice “Dr. Koch’s Trink 10“. Nearly 100 years after the university

was founded, research activities were separated from

teaching. In 1971, the engineering schools joined Wiesbaden‘s

new University of Applied Sciences as a separate

faculty. Reunification with the research institute then came

about in 2013 with the founding of HGU. In summer 2016,

the university has 1,550 students in 17 Bachelor‘s and Master‘s

degree courses, with plans for further expansion of

the range of courses. Given the rapid growth of the “green

university“, the state of Hesse will be investing 75 million

Euro over the next few years, for the construction of a new

lecture hall and buildings for the new courses in food

safety and fresh product logistics. The state is also funding

the construction of a new hall of residence.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:33 Seite 106

Modernes, zentrales Instituts- und Laborgebäude

Modern central institute and laboratory building

Das Geisenheimer Profil seit 1872

The Geisenheim profile since 1872

106

Hochschule Geisenheim University

Das Beste aus zwei Welten: Die Hochschule Geisenheim

verbindet in Bildung und Forschung die Stärken von Univer -

sitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften,

den Fachhochschulen. Wir bieten unseren Studierenden

acht berufsqualifizierende, praxisorientierte Bachelor-Stu -

diengänge und neun forschungsbasierte Master-Studiengänge.

Unser wissenschaftlicher Nachwuchs promoviert in

Kooperation mit renommierten Hochschulen im In- und Aus -

land; von unserem starken internationalen Partnernetzwerk

profitieren sowohl Studierende als auch Wissenschaftler.

Unsere Forschung ist gleichermaßen anwendungs- und

grundlagenorientiert. Ihr Fokus liegt im Bereich der Spezialkulturen

im Wein- und Gartenbau und deren vielfältigen

Produktions- und Verarbeitungsbereichen. Wir verbinden

diese mit der Logistik für Frischprodukte und der Lebens -

mittelsicherheit, der Betriebswirtschaft und der Vermarktung.

Weitere inhaltliche Schwerpunkte liegen in den Planungs-

und Gestaltungsbereichen der Landschaftsarchitektur,

des Landschaftsbaus und des Naturschutzes. Diese

Vielfalt und Internationalität prägen das Geisenheimer Profil.

Information

Studierende: 1400

Studiengänge/Bachelor:

– Weinbau und Oenologie

– Getränketechnologie

– Internationale

Weinwirtschaft

– study in english: Inter -

national Wine Business

– Landschaftsarchitektur

– Gartenbau

– Logistik und Management

Frischprodukte

– Lebensmittelsicherheit

und angegliederte

Masterstudiengänge sowie

Promotionsrecht

www.hs-geisenheim.de

Students: 1,400

Majors/Bachelor:

– Viticulture and Enology

– Beverage Technology

– International Wine

Business

– study in english: Inter -

national Wine Business

– Landscape Architecture

– Horticulture

– Logistics and Management

of fresh products

– Food Safety

and affiliated

Master’s degrees as well

as doctorates

The best of both worlds: in its teaching as well as its research,

Hochschule Geisenheim University combines the strengths

of a traditional research university and a university of applied

sciences or Fachhochschule. We offer our students eight

practice-oriented bachelor degree programs, each lead ing

to a professional qualification, and nine research-based

master degree programs. Our doctoral students complete

their PhDs in co-operation with renowned German and foreign

universities; students and scientists alike benefit from

our strong international network of partners. Our research is

equally application- and theory-based, with the main focus

on the field of special crops in viticulture and horticulture

and their diverse production and processing areas. We

combine this with the fields of fresh produce logistics, food

safety, business administration and marketing. Planning and

design are two further key areas encompassing landscape

architecture, landscape gardening and environmental conservation.

It is this diversity and international approach that

define the Geisenheim profile.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:33 Seite 107

In 2009, the former Wiesbaden University of Applied

Sciences was renamed as the RheinMain University of Applied

Sciences (HRM) and offers more than 80 Bachelor‘s

and Master‘s degree courses. The university has five faculties

in two sites: Architecture and Civil Engineering in

Wiesbaden, Design Computer Science Media, Applied

Social Sciences and Wiesbaden Business School together

with the Engineering faculty in Rüsselsheim. The university‘s

profile is shaped primarily by three main research

topics: “smart systems for man and machine“, “Engineering

4.0“ and “professionalism in social work.“ HRM also cultivates

partnerships with more than 150 universities worldwide

and is a partner university for top athletes. For example

heptathlete Claudia Rath who took part in the 2016

Olympics is studying here to be a social worker.

More than 12,000 students were registered at the Rhein-

Main University of Applied Sciences in summer 2016, with

a good 8,700 studying in Wiesbaden. Female students

account for around 53 percent at the largest of the four

university sites here in the state capital, while more than

one in seven students holds a foreign passport. Prominent

names are associated with the “poetics lecturing post for

young authors“, with a new appointment being made

every semester since 2004. Authors who have given an

insight into their writing up to now include Daniel

Kehlmann, Julia Franck, Andreas Maier, Felicitas Hoppe

and Peter Stamm.

In the winter semester 2015/2016, around 10,400 students

were registered altogether at the four university sites in

Wiesbaden. Their number has increased by 77 percent

over the last ten years. 60 percent of the students went

through secondary school here in Hesse to obtain their

university entrance qualifications, although young people

also come to study in Wiesbaden from all over Germany,

apart from Saxony. Anyone interested in a career in public

administration, with the police or the Federal Criminal Police

Office also studies in the state capital of Hesse: HfPV

(Hesse University of Applied Sciences for Police and Public

Administration) has around 950 students, with about 300

in the federal university of applied sciences for public administration.

Female students account for around 38 percent

in each case.

Wiesbaden also has around 390 young people studying

at the law school founded in 2010 as part of the private

state-recognised EBS University for Business and Law. The

main focus at Germany‘s youngest law school is on business

law; the EBS was founded as European Business

School in Offenbach in 1971. Nine years later it moved to

Schloss Reichartshausen in Oestrich-Winkel in the Rheingau,

where the faculty is still located today. The oldest private

university for business administration received state

recognition in 1989 and was granted the status of a university

in 2011. Today EBS university has around 2,100 students

and works together with around 270 partner universities

on all continents. A good one third of the more than

10,000 graduates in more than 30 countries belong to the

EBS alumni network. At the moment, construction work is

in progress to build the EBS Village with 130 apartments

for nearly 140 students and guest lecturers on about 9,000

square metres of land next to the campus in Oestrich-

Winkel. In July 2016, EBS University for Business and Law

was taken over 100 percent by SRG Higher Education

GmbH, a non-profit education and health company in

Heidelberg.

The private Fresenius University of Applied Sciences also

looks back on a long teaching tradition. In 1848, Carl

Remigius Fresenius founded the Chemical Laboratory

Fresenius in Wiesbaden, which was already training women

by 1908. In the early 1960s it became the subsequently

state-recognised Chemistry College Fresenius, which in

turn received state recognition as a university of applied

sciences in 1971. It relocated from Wiesbaden to Idstein in

the Taunus in 1995. The oldest site of the expan ding university

is home to the Faculties Chemistry & Biology and

Health & Social Sciences together with the Faculty of Economics

& Media, offering more than 30 Bachelor‘s and

Master‘s degree courses. A good 2,160 students are re -

gistered in Idstein, and around 260 pupils learn at the

affilia ted vocational colleges. Yet another move is planned

for 2018: the Faculties Design, Economics and Media will

be bringing the Fresenius University of Applied Sciences

back to its origins in Wiesbaden with a new building under

construction for about 1,000 students on the grounds of

the former district and local court.

107


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:33 Seite 108

108

jeder siebte Studierende besitzt einen ausländischen Pass.

Prominente Namen sind mit der „Poetikdozentur Junge

Autoren“ verbunden, die die Hochschule seit Winter 2004

jedes Semester vergibt. Zu den Autoren, die bislang Einblick

in ihr Schreiben gegeben haben, gehören Daniel

Kehlmann, Julia Franck, Andreas Maier, Felicitas Hoppe

und Peter Stamm.

Insgesamt waren an den vier Hochschulstandorten in

Wiesbaden im Wintersemester 2015/2016 rund 10 400

Studierende immatrikuliert. Ihre Anzahl ist in den vergangenen

zehn Jahren um 77 Prozent gestiegen. 60 Prozent

der Studierenden haben ihr Abitur oder Fachabitur in

Hessen gemacht, doch zieht es – mit Ausnahme von

Sachsen – aus ganz Deutschland junge Menschen zum

Studium nach Wiesbaden. Und wer in der Verwaltung,

bei der Polizei oder im Bundeskriminalamt (BKA) Karriere

machen will, studiert ebenfalls in der hessischen Landes -

hauptstadt: Die Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung

(HfPV) verzeichnet hier rund 950 Studie rende, der

Fachbereich Kriminalpolizei der Hochschule des Bundes

für öffentliche Verwaltung knapp 300. Bei beiden liegt der

Frauenanteil bei rund 38 Prozent.

Des Weiteren studieren in Wiesbaden rund 390 junge

Menschen an der 2010 gegründeten Law School der privaten,

staatlich anerkannten EBS Universität für Wirtschaft

und Recht. An der jüngsten juristischen Fakultät in Deutsch -

land liegt der Studienschwerpunkt auf dem Wirtschafts -

recht – die EBS wurde 1971 in Offenbach als European

Business School gegründet. Neun Jahre später zog sie ins

Schloss Reichartshausen in Oestrich-Winkel im Rheingau,

wo die Fakultät heute noch sitzt. Die älteste private Hoch -

schule für Betriebswirtschaftslehre wurde 1989 staatlich

anerkannt und erhielt 2011 den Status einer Universität.

Heute zählt die EBS Universität rund 2100 Studierende und

arbeitet mit gut 270 Partnerhochschulen auf allen Kontinenten

zusammen. Von den mehr als 10 000 Absolventen

gehört ein gutes Drittel in mehr als 30 Ländern dem EBS

Alumni Netzwerk an. Derzeit entsteht neben dem Campus

in Oestrich-Winkel auf einem ungefähr 9000 Quadratmeter

großen Gelände die „EBS Village“ mit 130 Appartements

für fast 140 Studierende und Gastdozenten. Im Juli

2016 hat das gemeinnützige Heidelberger Bildungs- und

Gesundheitsunternehmen SRH Higher Education GmbH

die EBS Universität für Wirtschaft und Recht zu 100 Prozent

übernommen.

Auch die private Hochschule Fresenius blickt auf eine

lange Unterrichtstradition zurück. 1848 gründete Carl

Remigius Fresenius in Wiesbaden das „Chemische Laboratorium

Fresenius“, das bereits 1908 auch Frauen ausbildete.

Daraus ging Anfang der 1960er Jahre die später staatlich

anerkannte Chemieschule Fresenius hervor, die 1971

wiederum die staatliche Anerkennung als Fachhochschule

erhielt. Ihren Sitz verlegte sie 1995 von Wiesbaden nach

Idstein im Taunus. Am ältesten Standort der expandierenden

Hochschule gibt es die Fachbereiche Chemie und

Biologie, Gesundheit und Soziales sowie Wirtschaft und

Medien, das Angebot umfasst mehr als 30 Bachelor- und

Masterstudiengänge. Gut 2160 Studierende sind in Idstein

eingeschrieben, zudem lernen rund 260 Schüler an den

angeschlossenen Berufsfachschulen. 2018 steht wieder

ein Umzug an: Für die Fachbereiche Design, Wirtschaft

und Medien entsteht in Wiesbaden auf dem Areal des

ehema ligen Land- und Amtsgerichts ein Neubau für

etwa 1000 Studierende – die Hochschule Fresenius kehrt

zu ihrem Ursprungsort zurück.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 109

109

In vitro-Kultur verschiedener Apfelzuchtlinien im Rahmen eines BMELgeförderten

Forschungsprojektes an der Hochschule Geisenheim

In-vitro cultivation of various breeds of apple in the context of a

research project at Geisenheim University funded by the Federal

Ministry of Food and Agriculture


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 110

Robert Maus

BEISPIELHAFTE GRÜNDERREGION –

EISKALT GEGRÜNDET

110

Es duftet nach Mandeln, Nüssen und Schokolade. Hassan

Saouri sitzt auf einem kleinen Hocker vor der großen silbernen

Maschine und schwenkt geradezu elegant einen

Becher, während er ihn unter das Füllhorn hält, das aus der

silbernen Maschinen ragt. Es brummt und summt im Raum:

Gleichmäßig und cremig fließt das dunkelbraune Eis in den

Becher. Hassan vollführt seine kreisförmigen Bewegungen,

als halte er einen Cognac-Schwenker in der Hand. Durch

die Kreisbewegungen wird das Eis im Becher verteilt, bis

dieser gefüllt ist. Den vollen Becher reicht er an seinen Kollegen

weiter, der neben ihm sitzt und den Deckel auflegt.

Eine Maschine verschließt den Deckel fest und Hassan hält

schon einen neuen Becher unter das Füllhorn der „Brasilia -

nerin“, wie die aus Brasilien importierte Eismaschine ge -

nannt wird. „Das ist gar nicht so einfach, das kann nicht

jeder“, sagt er und lacht. Dabei blickt er nicht auf, sondern

konzentriert sich auf den nächsten Becher. Hassan Saouri

ist mit Leib und Seele ein Eismacher.

Kein Wunder, denn er ist Produktionsleiter für „DasEis.“. 2007

in Wiesbaden gegründet, ist das einstige Start-Up heute ein

Beleg dafür, dass die Wirtschaftsregion ein Top-Standort für

innovative Unternehmen ist. „Als wir angefangen haben,

füllten wir etwa fünf Tonnen Eis im Jahr ab. Heute produ -

zieren wir Eis im dreistelligen Tonnenbereich“, sagt Kai

Cornehl, einer der vier Gründer der Healthy Planet GmbH.

Gemeinsam mit Guido Jörg, Karim Teufel und Florian Mayr

hat er 2006 begonnen, ein Eis der ganz besonderen Art

herzustellen. „DasEis.“ ist bio-zertifiziert, die neuen Sorten

sind fast alle vegan, glutenfrei und ohne Soja. Und, das ist

Cornehl wichtig, das Eis wird mit der Hand abgefüllt. Etwa

10 000 Becher Eis verlassen jeden Tag die Produktionshalle

im Wiesbadener Stadtteil Erbenheim.

„Wir exportieren unser Eis nach Spanien, Belgien, Frankreich

und auch in die Ukraine“, sagt Cornehl. Bis es soweit war,

hatten die Eis-Macher eine Menge zu lernen. „Wir haben

viel Lehrgeld bezahlt“, erinnert sich Cornehl. Trotzdem sei

Auf geben nie ein Thema gewesen. „Wir wollten ein regionales

Produkt schaffen, dessen Wertschöpfung wir von

Anfang an bestimmen und bis zum Ende begleiten“, nennt

er den Antrieb, das Eisgeschäft von der Pike auf neu zu

lernen.

In einem Kellerraum in Erbenheim nahm die Erfolgsgeschichte

ihren Anfang. Zeitweise setzten die Jungunter -

nehmer einen mobilen Verkaufswagen ein, hatten einen

Eis-Store im Terminal II des Frankfurter Flughafens und probierten

diverse Abfüllanlagen aus. Von Rückschlägen ließen

sie sich nicht entmutigen, das Unternehmen wuchs jedes

Jahr. „Wir hatten auch viel Hilfe“, sagt Cornehl. Als erstmals

Eis in die Ukraine exportiert wurde, holten sich die vier

Eismacher Unterstützung bei den Außenhandelsexperten

der Wiesbadener Industrie- und Handelskammer, um die

nötigen Formalitäten erledigen zu können.

In der Gründerregion Wiesbaden arbeiten IHK, Handwerks -

kammer und die städtische Wirtschaftsförderung Hand in

Hand mit öffentlichen Förderinstituten wie der WiBank

Hessen und der Bürgschaftsbank, ebenso aber auch mit

den Banken vor Ort, mit Institutionen, Hochschulen und

Ver bänden. Gründer finden in der Region ein lebendiges

Netzwerk mit zahlreichen Beratungsangeboten, wozu auch

die Gründerinitiative Forum Kiedrich und der Verein Berufs -

Wege für Frauen zählen. Beim jährlichen Gründerfest von

IHK, Hand werkskammer und der städtischen Gründungs -

agentur Exina lassen sich Kontakte knüpfen, zudem loben

die Initiatoren gemeinsam mit dem Rheingau-Taunus-Kreis

und der Stadt Wiesbaden den Gründerpreis aus.

Preise hat auch „DasEis.“ erhalten. Es besetzt eine hochpreisige

Marktnische und wurde mehrfach prämiert. 2014

erhielt das Unternehmen den Wiesbadener Umweltpreis,

2015 und 2016 den Preis als Bio-Produkt des Jahres. Zudem

wurde „DasEis.“ für den German Design Award nominiert.

Diese Erfolge sind das Ergebnis innovativer Entwicklungen:

Die Eisbecher etwa sind kompostierbar. Das Unternehmen

legt Wert auf Nachhaltigkeit und viele Sorten sind Fair-Trade

zertifiziert. 15 Mitarbeiter legen wortwörtlich Hand an, um

„DasEis.“ zu produzieren.

„Wir wollen weiter wachsen“ gibt Cornehl die Richtung vor.

Derzeit führt das Unternehmen mit der Stadt Wiesbaden

Gespräche, um eine geeignete Fläche oder ein geeignetes

Gebäude für eine größere Produktionsanlage zu finden. In

Wiesbaden wollen die vier Eismacher auf jeden Fall bleiben:

„Wir sind hier verwurzelt und der Standort ist einfach gut.“


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 111

EXEMPLARY START-UP REGION WITH AN ICE-COLD START

There‘s an enticing smell of almonds, nuts and chocolate.

Hassan Saouri sits on a small stool in front of the large silver

machine, elegantly swivelling a tub that he holds under the

nozzle protruding from the silver machine. There‘s a humming

and buzzing in the room as the dark brown ice-cream

flows smoothly into the tub. Hassan continues to rotate the

tub as if he were holding a cognac snifter, to ensure the icecream

settles uniformly until the tub is full. He then passes

the tub on to the colleague sitting next to him, who puts a

lid on it. While the lid is sealed securely by a machine, Hassan

is already holding another tub under the nozzle of the icecream

machine that has been imported from Brazil. “It‘s not

that easy, not everyone can do it“, he says and laughs, without

looking up but concentrating all the time on the next

tub. Hassan Saouri is an ice-cream maker with heart and soul.

After all, he is production manager for “DasEis.“ (The Ice-

Cream). Founded 2007 in Wiesbaden, today the former startup

proves that the Business Region is a top location for innovative

companies. “To start with, we had an output of

about five tonnes of ice-cream per year. Today the production

rate has reached hundreds of tonnes“, says Kai Cornehl,

one of the four founders of Healthy Planet GmbH. Together

with Guido Jörg, Karim Teufel and Florian Mayr, in 2006 he

began to make a very special kind of ice-cream. “DasEis.“ is

bio-certified; the new varieties are nearly all vegan, glutenfree

and soy-free. And the ice-cream is filled into the tubs

by hand – something Cornehl sees as an important factor.

About 10,000 tubs of ice-cream leave the production facility

in the Erbenheim borough of Wiesbaden every day.

“We export our ice-cream to Spain, Belgium, France and

also to the Ukraine“, says Cornehl. Before they got to this

stage, the ice-cream makers had a lot to learn. “In many

respects we learned the hard way“, remembers Cornehl.

Even so, they never thought of giving up. He describes the

drive for learning the ice-cream business from scratch as

follows: “We wanted to create a regional product where we

define the whole value creation aspect from start to finish.“

The success story began in a basement room in Erbenheim.

At times the young entrepreneurs used a mobile sales ve -

hicle, had an ice store in terminal II at Frankfurt airport and

tested a range of different filling machines. They took the

rough with the smooth and the company grew from year to

year. “We had lots of help as well“, says Cornehl. When it came

to exporting their ice-cream to the Ukraine, they turned to the

foreign trade experts at Wiesbaden Chamber of Commerce

and Industry for assistance with the necessary formalities.

Marktnische erfolgreich besetzt: Produktion bei „DasEis.“

Operating successfully in a market niche: production at “DasEis.”

In the start-up region Wiesbaden, the CCI, the Chamber of

Skilled Crafts and the city‘s economic development agency

work hand in hand with public funding bodies such as

WiBank Hessen and the Bürgschaftsbank, together with

local banks, institutions, universities and associations. Here

in the region, start-ups find a lively network with numerous

advisory services, also including the Gründerinitiative Forum

Kiedrich (Kiedrich start-up initiative forum) and the Verein

BerufsWege für Frauen (women‘s careers association). The

annual start-up festival held by the CCI, the Chamber of

Skilled Crafts and the city start-up agency Exina is an ideal

opportunity for cultivating contacts. This is also the event

where the start-up prize is awarded by the initiators together

with the Rheingau-Taunus district and the City of Wiesbaden.

“DasEis.“ has also received prizes. The company fills a highprice

niche on the market and has received several awards.

These include the Wiesbaden Environment Award 2014, as

well as the prize for the organic product of the year in 2015

and 2016. “DasEis.“ has also been nominated for the German

Design Award. All these signs of success are the result of innovative

developments. The ice-cream tubs for example are

biodegradable. The company puts great store by sustaina bil -

ity and many varieties are Fair Trade certified. 15 employees

literally get their hands in when it comes to making “DasEis.“.

“We aim to continue growing“, is how Cornehl sets the

di rec tion. The company is currently negotiating with the

City of Wiesbaden to find suitable land or a suitable building

for a larger production facility. One thing is certain: the

four ice-cream makers want to stay in Wiesbaden: “We have

our roots here, and it‘s simply a good place to be.“

111


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:34 Seite 112

Text: Mirjam Ulrich

LEBEN UND ARBEITEN –

„KURSTADT IST DAS NEUE COOL“

112

In Wiesbaden leben und arbeiten Menschen aus 161 Natio -

nen. Internationalität und Gastfreundlichkeit haben hier

Tradition: Einst traf sich das mondäne Publikum aus aller

Herren Länder in der „Weltkurstadt“. Viele Gäste blieben auf

Dauer. Auch heute werden zahlreiche Neuankömmlinge

heimisch – nur 37 Prozent der Wiesbadener sind hier

geboren. Die hessische Landeshauptstadt wächst, im

Juli 2016 zählte sie mehr als 288 000 Einwohner. Einer von

ihnen ist Michael Volkmer, Inhaber der international erfolg -

reichen Kreativagentur Scholz & Volkmer mit rund 190 Mit -

arbeitern. Ein Gespräch über die Stadt.

Herr Volkmer, Sie haben auch eine Niederlassung in

Berlin, wohnen aber nach wie vor in Wiesbaden. Was

macht die Stadt so lebenswert?

Wiesbaden ist eine unglaublich schöne Stadt, wirklich eine

unverschämt schöne Stadt, rein architektonisch. Ein wei -

terer Vorzug ist, dass Sie Frankfurt und Mainz in unmittelbarer

Nähe haben und damit ein kulturelles Angebot fast

wie in Berlin. Gleichzeitig sind Sie aber in fünf Minuten im

Wald beim Joggen.

25 Prozent der Stadtfläche sind ja sogar Wald. Außerdem

liegen der Rheingau und der Taunus vor der Haus tür.

Genau. Der große Fluss, den wir vor der Nase haben, spielt

auch eine Rolle. Ich bin sehr gern am Rhein.

Laut einer Bürgerumfrage im Herbst 2014 sind 82

Prozent der Befragten mit der Lebensqualität in Wiesbaden

zufrieden. Ist also alles eitel Sonnenschein?

In meinen Augen besteht wirklich großer Verbesserungsbedarf.

Wir brauchen eine andere Form von urbaner

Gestaltung. In Wiesbaden haben wir einen unglaublich

schönen Hausbestand mit tollen Fassaden, aber wir verschandeln

unseren wunderschönen Raum mit Blech. Und

das in einem nicht mehr zeitgemäßen Maß. Dass das Auto

eine wichtige Rolle spielt, brauchen wir gar nicht zu dis -

kutieren. Ich fahre übrigens selbst Auto. Die ästhetische

Seite ist aber nur der eine Aspekt. Der andere ist, dass wir

teilweise wirklich schneller mit öffentlichen Verkehrsmitteln

oder dem Fahrrad von A nach B kämen. Bei der Um-

frage des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs 2014 zur

Fahrradfreundlichkeit der Wohnorte ist Wiesbaden unter

39 Großstädten auf dem letzten Platz gelandet. Die Zahl

der Fahrradfahrer könnte hier deutlich höher sein.

Ist das nicht auch der geografischen Lage geschuldet?

Wiesbaden liegt nun einmal im Kessel. Wer aus der Innen -

stadt hinaus radeln will, muss immer einen Berg hinauf.

Es gibt genügend andere Städte, die auch hügelig sind.

Freiburg, zum Beispiel, kam bei der Umfrage auf Platz drei.

Die Kessellage ist übrigens im Hinblick auf Feinstaubwerte

gerade ein Argument, den Radverkehr stärker zu fördern.

Und würde man zusätzlich die Geschwindigkeit redu zie -

ren, würde es die ehemalige Kurstadt für alle noch lebens -

werter machen. Viele haben nämlich schlicht Angst, mit

dem Fahrrad zu fahren.

Sie sind seinerzeit aus Augsburg zum Studium nach

Wiesbaden gekommen. Wenn andernorts über Wiesbaden

gesprochen wird, fällt häufig der Begriff „Beamten -

stadt“. Außerdem eilt der Stadt der Ruf voraus, Schicki -

micki und leicht versnobt zu sein. Ist da etwas dran?

Fürs Studium gab es auch Alternativen. Ich bin aus freien

Stücken nach Wiesbaden gegangen, weil mir die Stadt

einfach optisch besser gefallen hat. Ich habe sie tatsächlich

als sehr einladend empfunden. Die Schickimicki-Szene

gibt es wahrscheinlich in jeder Großstadt, ich würde nicht

sagen, dass das so „typisch Wiesbaden“ ist. Was aber im

Vergleich zu anderen Großstädten bislang fehlt, ist Raum

für junge Kreative, die es hier in großer Zahl gibt. Kreative

brauchen genau die „nicht-fertigen“ Orte, um gestalten zu

können. Das zeigt sich übrigens auch an den Geschäften.

Wie meinen Sie das? Laut Bürgerumfrage sind 78 Pro -

zent mit den wohnortsnahen Einkaufsmöglichkeiten

zufrieden.

Man kann hier toll einkaufen im herkömmlichen, klassisch

gedachten Sinne. Was ich meine, sind kleine, inhabergeführte

Läden mit ausgefallenen Ideen, die die Stadt prägen

und eine Alternative zu den von Ketten dominierten

Innenstädten sind.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:35 Seite 113

Im Interview: Michael Volkmer, Inhaber der Kreativagentur Scholz & Volkmer

Interview with Michael Volkmer, proprietor of the creative agency Scholz & Volkmer

LIVING AND WORKING – “SPA CITY IS THE NEW COOL”

113

People from 161 countries live and work in Wiesbaden.

By tradition, this is an international, hospitable city. In years

gone by, the “global spa resort“ attracted sophisticated

visitors from all over the world. Many stayed for good.

Today as well, newcomers to the city often put down roots

here: only 37 percent of Wiesbaden‘s population was actually

born here. The state capital of Hesse is growing, with a

population of more than 288,000 in July 2016. One citizen

of Wiesbaden is Michael Volkmer, proprietor of an inter -

nationally successful creative agency with a workforce of

around 190 employees. He agreed to give an interview

about the city.

Mr Volkmer, you also have a branch in Berlin, but you

still live in Wiesbaden. What makes the city so attractive?

Wiesbaden is an incredibly beautiful city, almost exorbitantly

beautiful in purely architectural terms. Another advantage

is that both Frankfurt and Mainz are close at hand,

offering a range of cultural activities almost on a par with

Berlin. But at the same time, you can be jogging in the

woods in just five minutes.

In fact, woods cover 25 percent of the city surface area.

And the Rheingau and the Taunus are just around the

corner.

Exactly. The river also has a role to play. I just love being so

close to the Rhine.

In autumn 2014, a survey of the city‘s population indicated

that 82 percent of respondents are satisfied with

the quality of life in Wiesbaden. So is everything perfect?

Actually, in my opinion there is really a great need for improvement.

We need another kind of urban design. Wiesbaden

has incredibly beautiful houses and buildings with

amazing facades, but we let cars disfigure the beautiful

setting, to a degree that is really no longer acceptable. Yes

cars are important, that‘s beyond dispute. I drive one myself.

But the aesthetic impact is just one side of the problem.

The other is that in some cases, it really is quicker to

get from A to B on public transport or by bike. In a bikefriendliness

survey by the German Cycling Club in 2014,

Wiesbaden came in last out of 39 cities. There could be far

more cyclists here.

But isn‘t that partly due to geography? Wiesbaden is

rather down in a dip: anyone cycling out of the city

centre has to go uphill.

Lots of other cities have hills too. Freiburg, for example,

that came third in the survey. And pollution issues with

high levels of fine particles make the geographical dip all

the more reason to promote cycling. And if they were to

reduce the speed limit as well, this would make the former

spa more enjoyable for everyone. The fact is that many are

simply too scared to cycle here.

Continued on page 117


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:35 Seite 114

114

Haben Sie deshalb „Kiezkaufhaus“, einen Online-Shop

für unabhängige Einzelhändler ins Leben gerufen, bei

dem die Waren per Lastenfahrrad geliefert werden?

Kiezkaufhaus ist eine Antwort auf den Amazon-Wahnsinn.

Wir alle bestellen unglaublich viele Waren, die von irgendwoher

angeliefert werden, die man aber auch hier in der

Stadt bekommt. Das ist kein Wiesbadener Phänomen,

sondern generell verschiebt sich das Einkaufsverhalten.

Aus Bequemlichkeit kaufen wir mit zwei Klicks von unserer

Couch aus ein. Kleiner Nebeneffekt: Der Verkehr auf unse -

ren Straßen nimmt stark zu. Jeden Tag werden allein eine

Million Päckchen zurückgeschickt. Kiezkaufhaus ist ge -

gründet worden, um zu zeigen, dass der gute Einzelhandel

diesen Bedarf decken kann. Man hat denselben Service,

dieselbe Bequemlichkeit wie bei Amazon – nur deutlich

nachhaltiger: Die Lieferung ist CO 2 -frei, die Waren werden

in Stofftaschen verpackt, für die man Pfand bezahlt. Der

Kunde zahlt für die Ware übrigens den Ladenpreis und

bekommt die Sachen noch am selben Tag – also schneller

als bei Amazon. Der lokale Handel und die lokale Herstellung

werden dadurch gestärkt. Und das Geld dieser

Online-Kunden bleibt in der Region, auch die Steuern

werden hier bezahlt.

Kiezkaufhaus ist 2016 Preisträger im bundesweiten Innovationswettbewerb

„Ausgezeichnete Orte im Land

der Ideen“ geworden. Die Idee stammt initial aus dem

„Shared Value“-Team Ihrer Agentur. Warum haben Sie

die Agentur 1994 eigentlich in Wiesbaden gegründet –

wer jung und kreativ war, zog doch damals nach Berlin?

Wir hatten hier unseren ersten Auftraggeber und vor allem

unser Netzwerk über die Hochschule. Mit vielen arbeiten

wir noch heute gerne zusammen. In dieser Region hat

man klar mehr Auftraggeber als in Berlin. Das änderte sich

zwar auch über die Jahre, viele der großen Firmenzentra -

len sind inzwischen nach Berlin gezogen – aber hier gibt

es mehr Industrie und Gewerbe und Bedarf an kreativen

Leistungen. Das heißt, man kommt wahrscheinlich im

Schnitt schneller zu einem Umsatz, von dem man sich

selbst ernähren kann. Wir haben in Wiesbaden im Verhältnis

zur Stadtgröße auch eine relativ hohe Dichte an Agenturen.

Wenn Sie einen Slogan für das Leben und Arbeiten in

Wiesbaden prägen sollten, wie würde der lauten?

„Kurstadt ist das neue Cool“ oder einfach „reich & schön“

(lacht).

Ausgezeichnete Wohnorte für Fach- und

Führungskräfte

Im Rheingau-Taunus-Kreis tragen die Städte Idstein und

Taunusstein sowie die Gemeinde Hünstetten das IHK-

Gütesiegel „Ausgezeichneter Wohnort für Fach- und

Führungskräfte“. Das IHK-Forum Rhein-Main hat das Qua -

litätszeichen zusammen mit Bürgermeistern und Wirt -

schaftsförderern entwickelt. Anhand von 31 Kriterien prüft

die zugehörige IHK vor allem die Leistungsangebote sowie

das Serviceverhalten von Kommunen für Fach- und

Führungskräfte, beispielsweise im Hinblick auf Beruf und

Familie, Kultur und Freizeitangebote oder Standortfaktoren.

Seit Januar 2013 wird das Gütesiegel für jeweils drei

Jahre vergeben, danach steht eine Re-Auditierung an.

Die Stadt Idstein erhielt es bereits im April 2013 als erste

Kommune im Rheingau-Taunus-Kreis und als eine der

ersten in Hessen. Im April 2016 hat die IHK Wiesbaden

die Stadt zum zweiten Mal damit ausgezeichnet. Für

Hün stetten und Taunusstein gilt das Siegel bis zur Re-

Auditierung im Jahr 2017.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:35 Seite 115

115

Lebensqualität in Wiesbaden

Quality of life in Wiesbaden


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:36 Seite 116

ESWE Verkehr ist ein attraktiver Arbeitgeber für

Wiesbadens Alltagshelden im Personennahverkehr.

ESWE Verkehr is an attractive employer for Wiesbaden’s

everyday local public transport heroes.

Die Alltagshelden bringen die Menschen zum

Feiern in die City und wieder nach Hause.

The everyday heroes bring people into the city to

have fun and safely back home again.

116

ESWE Verkehrsgesellschaft mbH – immer in Bewegung

– always on the move

Die ESWE Verkehrsgesellschaft ist der ebenso traditions -

reiche wie zukunftsorientierte Betreiber des öffentlichen

Nahverkehrs in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden.

Seit Jahrzehnten sind die blau-orangefarbenen ESWE-

Busse eine vertraute, von der Bevölkerung geschätzte

Selbstverständlichkeit im Wiesbadener Stadtbild. Seine

Traditionsrolle verbindet das Unternehmen als moderner

Mobilitätsdienstleister mit vielfältigen technologischen

Innovationen: So ist die junge, mehr als 240 Fahrzeuge

umfassende Busflotte insbesondere im Bereich der Abgasreduzierung

und -filterung beispielgebend. Auf den 41

Linien des rund 630 Kilometer langen Streckennetzes befördern

ESWEs Busse jährlich über 53 Millionen Fahrgäste.

ESWE Verkehr beschäftigt rund 960 Mitarbeiter und bietet

ihrer Belegschaft das gesamte Leistungsspektrum eines

fortschrittlichen Verkehrsunternehmens. Die Betriebs -

atmosphäre in zeitgemäßen Arbeitsumfeldern ist von

Kollegialität und von flachen Hierarchien mit kurzen Entscheidungswegen

gekennzeichnet. Alle Beschäftigten verfolgen

ein gemeinsames Ziel: die Zufriedenheit der Kunden.

Information

Gründungsjahr:

1875: Beginn des öffent -

lichen Nahverkehrs in

Wiesbaden mit Pferdebahnen

1929: Gründung der

Städtischen Verkehrs -

betriebe Wiesbaden

1942: Eingliederung der

Verkehrsbetriebe in die

Stadtwerke Wiesbaden AG

2000: Auflösung der Stadtwerke

Wiesbaden; die

ESWE Verkehrsgesellschaft

wird als GmbH ein eigenständiges

Unternehmen

Mitarbeiter: ca. 960

Leistungsspektrum:

öffentlicher Personen -

nahverkehr mit Bussen

www.eswe-verkehr.de

Year founded: 1875: local

public transport in Wiesbaden

begins with horsedrawn

trams; 1929: founding

of Städ tische Verkehrsbetriebe

Wiesbaden;

1942: the Städtische Verkehrsbetriebe

(transport

companies) are incorporated

in Stadtwerke Wiesbaden

AG (utility company);

2000: Stadtwerke Wies -

baden dissolved; ESWE

Verkehrsgesellschaft be -

comes an independent

company with the legal

form of a GmbH (limited

liability company)

Employees: approx. 960

Range of services:

local public transport

with buses

As the local public transport provider in Wiesbaden, the

state capital of Hesse, ESWE Verkehrsgesellschaft looks

back on rich traditions and ahead to a bright future. For

decades now, ESWE‘s blue-and-orange buses have been

a colourful, familiar accent in Wiesbaden‘s cityscape and

one that is well appreciated by the population. The company

combines its traditional role with that of a modern

mobility service provider offering many technological innovations.

For example, the young fleet of more than

240 buses is exemplary when it comes to reducing and

filtering exhaust fumes. Every year, ESWE buses carry more

than 53 million passengers on the 41 routes of the com -

pany‘s network that is about 630 kilometres long.

ESWE Verkehr has approx. 960 employees and offers its

workforce the full range of benefits of a progressive transport

company. The modern working environment offers

a collegial atmosphere and is shaped by lean hierarchies

with short decision processes. All employees pursue the

same aim: to keep the customer satisfied.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:36 Seite 117

You came to Wiesbaden from Augsburg to study here.

Others often refer to Wiesbaden as a city of civil servants.

It also has a reputation for being snooty and

trendy. Is there anything in that?

I could have chosen to study elsewhere. It was a deliberate

decision to come to Wiesbaden because I liked the city

best in purely visual terms. In fact I found it very welcoming.

The trendy scene – well you‘ll probably find that in

every city, I wouldn‘t say it‘s just typical for Wiesbaden. But

compared to other cities, what‘s missing here is space for

young creatives, and there are a lot of them around. Crea -

tives need “unfinished“ places for their designing skills. You

can see this in the shops too.

What do you mean? The survey showed 78 percent of

the residents were satisfied with their local shopping

facilities.

Oh yes, conventional traditional shopping is great here.

But I‘m referring to small, proprietor-run shops with unusual

ideas that can make a place an alternative to the

chain-store dominance of most city centres.

Is this why you set up the “Kiezkaufhaus“ (“local store“)

online shop for independent shop owners where goods

are delivered by bike?

Kiezkaufhaus is a response to the Amazon madness. We

all order huge quantities of goods from goodness knows

where – but these are things that can be bought here in

the town as well. This is not a Wiesbaden phenomenon

but indicates a general shift in shopping behaviour. It has

become so easy to buy things with just two clicks from the

comfort of our living room. But there‘s a little side effect: it

has caused a dramatic increase in road traffic. The number

of return deliveries alone amounts to one million parcels,

every day. Kiezkaufhaus has been founded to show that

this demand can be covered by the good retail trade. It

offers the same service and convenience as Amazon –

but is far more sustainable. Delivery is CO 2 -free, the goods

are packed in textile bags that are made available for a deposit.

By the way, the customer pays the shop price, even

for same-day deliveries – in other words, faster than with

Amazon. The concept also helps local trade and local

manufacturing. And the money paid by these online customers

stays in the region too, and taxation is also paid

here.

Kiezkaufhaus is a 2016 prize-winner in the national innovation

competition “Excellent Places in the Country

of Ideas.“ The idea came initially from your agency‘s

“Shared Value“ team. Why did you set up your agency

here in Wiesbaden in 1994, when young, creative minds

were being drawn to Berlin?

Our first client was based here; this was also where we

had our network through the university. And we still enjoy

working with many of them today. The region clearly

offers more clients than in Berlin. Although things have

changed over the years with many companies moving

their headquarters to Berlin, here we have more industry

and trade, and more demand for creativity. In other words,

on average it probably doesn‘t take so long here for a

business to reach the point where it actually starts giving

you a livelihood. Compared to the city‘s size, Wiesbaden

also has a relatively large number of agencies.

If you had to create a slogan for living and working in

Wiesbaden, what would that be?

“Spa city is the new cool“ or simply “rich and beautiful“

(laughs).

117

Excellent places of residence for specialists and

executives to live

In the Rheingau-Taunus district, the towns of Idstein and

Taunusstein together with Hünstetten have been awarded

the CCI quality label “excellent places of residence for specialists

and executives“. The CCI Rhine-Main forum developed

the quality label together with local mayors and

business development agencies. The corresponding CCI

takes 31 criteria to check the available facilities and the

service approach shown by towns and local authorities

toward specialists and executives, including for example

work/life balance, culture and leisure or location factors.

Since 2013, the quality label has been awarded for three

years at a time, followed by a re-audit. Back in April 2013,

Idstein received the label as the first town in the Rheingau-

Taunus district and one of the first in the whole state of

Hesse. In April 2016, Wiesbaden CCI awarded the quality

label to Idstein for the second time. For Hünstetten and

Taunusstein, the label is valid until the re-audit in 2017.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:36 Seite 118

Dirk Fellinghauer

KULTUR TRIFFT GESELLIGKEIT –

UND EINE NEUE GENERATION

118

Den Wiesbadenern eilt der Ruf voraus, gerne zu feiern. Da

passt es, dass auch die Kultur in der Region gerne mit dem

Feiern und mit Geselligkeit verbunden wird. Es gibt eine

riesige Festivaldichte. Das Rheingau Musik Festival und die

1896 „Auf Allerhöchsten Befehl Seiner Majestät“ begründeten

Maifestspiele, für die bis heute alljährlich einen ganzen

Monat lang der rote Teppich ausgerollt wird, sind die kulturellen

Mammutveranstaltungen mit Gastspielen aus aller

Welt und auf Weltniveau. Neben diesen „Leuchttürmen“

gibt es aber auch ein Improtheaterfestival, ein Open-Air-

Kino-Festival, Sommerfestspiele auf der Burg Sonnenberg

und eine Vielzahl an Filmfestivals, allen voran das Indepen -

dent-Filmfest „exground“. Hauptschauplatz der cineasti -

schen Ereignisse ist die Caligari FilmBühne. Das 2009 er öff -

nete Deutsche Filmhaus bescherte der Stadt mit dem

Murnau-Filmtheater ein zweites Programmkino.

Festivals bringen hochkarätige Kultur in die Region – und

Gelegenheiten zum Feiern. Die Partynächte beim goEast-

Festival des mittel- und osteuropäischen Films sind legen -

där. Am „Morgen danach“ werden konzentriert sehr ernst -

haft Filme angeschaut und diskutiert. Nicht ganz so ausschweifend

fällt die „Rahmenhandlung“ beim Rheingau

Musik Festival aus, aber der Riesling gehört hier ganz

selbst verständlich zum Konzertvergnügen dazu. Solisten

und Orchester von Weltrang treten beim „Sommer voller

Musik“ auf, der 1988 auf private Initiative von Michael Herr -

mann begründet wurde und bis heute weitgehend privat

und mit starker Unterstützung aus der Wirtschaft finanziert

wird. Der Charme des Festivals liegt in der Fusion hoch -

karätiger musikalischer Ereignisse, überwiegend der Klassik,

aber auch in den Bereichen Jazz und Pop, mit einem

hohen Grad an Geselligkeit. Die Besucher lieben es, Kon -

zerte auf der Seebühne im Park von Schloss Vollrads mit

einem Glas Wein in der Hand zu genießen. Beeindruckend

sind auch die Konzerte in dem 1136 gegründeten Kloster

Eberbach. Viele Konzerte finden auf Schloss Johannisberg

und im Kurhaus Wiesbaden statt, hinzu kommen Burgen,

Kirchen und Weingüter.

Beim „Impro-Theater-Sommer“ auf dem Neroberg rückt

das Publikum gerne mit Picknickkörben an. Gleiches gilt

für das Open-Air-Kino „Bilderwerfer“, das auf der Wiese der

Reisinger-Anlagen direkt gegenüber vom Hauptbahnhof

Filme auf die aufblasbare Leinwand bringt – bei freiem

Eintritt. Beim Idstein JazzFestival in der historischen Altstadt

der Hexenturmstadt geht es ebenso locker und ausgelassen

zu wie bei der Reihe „Jazz im Hof“ im Hessischen

Wissenschaftsministerium.

Im kulturellen „Alltagsbetrieb“ gibt es die Aushänge -

schilder der Landeshauptstadt, die renommierten, traditionsreichen

und mit stolzen, wenn auch immer wieder

auf den Prüfstand gestellten, Etats ausgestatteten Häuser

wie eben das Staatstheater inklusive des 2014 neu for mier -

ten Hessischen Staatsballetts sowie das Museum Wiesbaden.

Letzteres ist als eines von drei hessischen Landes -

museen nicht zu verwechseln mit dem Stadtmuseum

(„SAM Stadtmuseum am Markt“), das nach einigen politi -

schen Querelen im September 2016 im historischen Markt -

keller unter dem Dern’schen Gelände eröffnet wurde. Der

eigentliche Plan – und bis heute der Traum mancher Wiesbadener

– war ein „echtes“ Stadtmuseum auf der Wilhelmstraße.

Das Landesmuseum wird seit 2010 mit neuem

Schwung von dem jungen Museumsdirektor Alexander

Klar geführt. Er folgte auf Volker Rattemeyer, der hier zuvor

23 Jahre wirkte. Das Museum Wiesbaden blickt auf eine

über 200-jährige wechselvolle Geschichte zurück – und

nach vorn: „Das ist jetzt die Zeit, wo die Institution Museum

dringend hinterfragt werden muss. Uns wird nichts anderes

übrig bleiben, als das Museum neu zu definieren“,

sagte der Mittvierziger Alexander Klar in einem Interview.

Seine Entstehung in den Jahren 1812 bis 1825 verdankt

das Haus bürgerschaftlichem Engagement – und einer

Anregung Goethes, der 1814 und 1815 in Wiesbaden zur

Kur weilte. Heute breiten sich, nach mehrjährigen Sanie -

rungsmaßnahmen, die Kunstsammlung und die Natur -

historischen Sammlungen auf 7400 Quadratmetern Aus -

stellungsfläche aus.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:36 Seite 119

Rheingau Musik Festival: Open-Air-Konzert im Cuvéehof

auf Schloss Johannisberg

119

Rheingau Music Festival: open air concert in Cuvéehof at

Schloss Johannisberg

CONVIVIAL CULTURE FOR A NEW GENERATION

The people of Wiesbaden are known to love a party. This

is a region where culture is also closely associated with

convivial celebrations. A large number of festivals are held

here. The Rheingau Music Festival and the May Festival

founded in 1896 “By Highest Order Of His Majesty“ are the

mammoth cultural events with the red carpet rolled out

every year for a whole month to welcome world-class

guest performances from all over the world. In addition to

these cultural “beacons“ there is also an impro-theatre

festival, an open air cinema festival, summer festival at

Burg Sonnenberg and many film festivals, including first

and foremost the “exground“ independent film festival.

The cineaste events take place in the “FilmBühne Caligari“.

The “Deutsche Filmhaus“ opened in 2009 gives the city a

second art-house cinema with the “Murnau-Filmtheater“.

Festivals bring first-rate culture to the region – and plenty

of opportunities to celebrate. The “goEast-Festival“ of Central

and East European films is well-known for its legendary

party nights. And the “morning after“ features very serious

films for concentrated viewing and subsequent discussion.

The accompanying programme for the Rheingau Music

Festival is more moderate, but here too it is par for the

course to round off the pleasure of a concert with a glass

of Riesling. World-class soloists and orchestras perform

at the “Summer Full of Music“ which was founded in 1988

at the private initiative of Michael Herrmann and is still

funded today by private means and strong support from

the business sector. The charm of this particular festival lies

in its blend of first-rate musical events, mainly with classical

music but also with highly convivial contributions from

the world of jazz and pop. Visitors love enjoying concerts

on the “Seebühne“ in the park at Schloss Vollrads with a

glass of wine in their hand. Founded in 1136, Kloster Eberbach

is another impressive concert venue. Many concerts

are also held at Schloss Johannisberg and in Kurhaus Wiesbaden,

or at a range of other venues including castles,

churches and wineries.

Audiences attending the “Impro Theatre Summer“ on

Wiesbaden‘s very own Neroberg hill like to bring picnics

with them. The same applies to the “Bilderwerfer“ open-air

cinema on the “Reisinger-Anlagen“ meadow right opposite

the main station; here films are shown on the inflatable

big screen – for free. Idstein JazzFestival in the historical

old town with its “Witch‘s Tower“ is just as relaxed and

exuberant as the “Jazz im Hof“ series of events held in the

State Ministry of Science.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:36 Seite 120

120

Vielseitige Kultur- und Veranstaltungslandschaft – dazu gehört

der Impro-Theater-Sommer auf dem Neroberg in Wiesbaden...

Highly varied cultural landscape, including the Impro

Theatre Summer on the Neroberg in Wiesbaden . . .

Auch am Hessischen Staatstheater weht ein neuer Wind

durch das 1894 im wilhelminischen Prunk errichtete Haus.

Auch hier hat ein Führungs- und Generationenwechsel

stattgefunden. Zur Spielzeit 2014/15 löste Uwe Eric

Laufenberg, Jahrgang 1960, Manfred Beilharz, Jahrgang

1938, ab. Mit seinem Einstand konnte der neue Herr der

Häuser – das Drei-Sparten-Theater bespielt neben Großem

und Kleinem Haus auch das Studio und die Außenspielstätte

Wartburg – zufrieden sein: 309 618 Zuschauer besuchten

die Vorstellungen im Jahr 2015, rund 4000 mehr

als 2014. Laufenberg schafft es, das Haus nicht nur als

Intendant zu führen, sondern auch selbst zu inszenieren

oder gar als Schauspieler auf der Bühne zu stehen. Damit

nicht genug: Er inszenierte 2016 die Eröffnungspremiere

„Parsifal“ bei den Bayreuther Festspielen. Und er bringt

Wagner nach Wiesbaden. Die Internationalen Maifestspiele

2017 stehen im Zeichen des „Ring des Nibelungen“.

Ein Aushängeschild der Landeshauptstadt ist längst auch

das Kulturzentrum Schlachthof, für viele einfach nur „der

Schlachthof“ oder „Schlachter“. Einst von Aktivisten besetzt

und hergerichtet, gelang der Einrichtung in Laufnähe zum

Hauptbahnhof seit 1994 der lange Weg von den „Schmuddelkindern“

der Stadt zum Vorzeigeort. Die Stadt finan -

zierte wesentlich den Abriss der alten und den Bau einer

neuen Halle, die im November 2012 eingeweiht wurde,

sowie die Sanierung des historischen Wasserturms, der

heute Büros, die Konzert- und Partylocation und die sehenswerte

Gastronomie „60/40“ beherbergt. Der Schlacht -

hof, schon mehrfach zum „Club des Jahres“ gewählt, ge -

hört als professionelles Kulturunternehmen mit über 350

Veranstaltungen im Jahr, gestemmt von zwei Dutzend

Angestellten und 100 Aushilfen, längst selbst zum Establishment

und ist doch ein Ort der Alternativ- und Gegen -

kultur geblieben. Direkt gegenüber kümmert sich die

Kreativfabrik, ähnlich wie der freundschaftlich verbundene

Kulturpalast in der Innenstadt, eine Nummer kleiner um

ein breites Angebot an Konzerten, Comedy, Partys, Lesungen

und Theater. Wer Lust auf Kleinkunst und Livemusik

hat, ist zudem in der Scheuer Idstein-Wörsdorf, in der

Brentanoscheune in Oestrich-Winkel oder in der Alten

Schmelze im Vorort Schierstein gut aufgehoben.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:37 Seite 121

121

. . . oder auch eine Rollschuhdisco im Schlachthof

. . . or a roller skate disco in the Schlachthof

When it comes to “everyday“ culture, the state capital has a

number of figureheads on offer: these are the renowned,

traditional establishments with respectable though frequently

scrutinised budgets, such as the Staatstheater as

well as the State Ballet reformed in 2014 and Museum

Wiesbaden. The latter is one of three state museums in

Hesse and not to be confused with the Stadtmuseum SAM

(“city market place museum“) which opened in September

2016 following various political disputes, in the historical

market cellars under the “Dern’schen Gelände“. The original

plan which some still dream about was to have a “genuine“

city museum on Wilhelmstraße. Since 2010, the state

museum has been run with new vigour by museum direc -

tor Alexander Klar, a young man in his mid-forties. He

followed Volker Rattemeyer who had worked here for 23

years. Museum Wiesbaden looks back on more than 200

years of eventful history – while looking ahead to the future

at the same time. “This is a time when museums as an

institution are being called into question. There is no other

option than to redefine the museum itself“, said Alexander

Klar in an interview. The museum dates back to the period

1812 to 1825 when it came into being through active

citizenship and at the instigation of Goethe who took the

waters here in Wiesbaden in 1814 and 1815. Following

several years of refurbishment work, today the collection

of art and natural history exhibits covers an area of 7,400

square metres.

A fresh wind is also blowing through the Hessisches Staats -

theater dating back to 1894 in a building that shows all

the grandeur of the Wilhelmine era. Here too a change in

leadership has brought about a change of generation. For

the 2014/15 season, Uwe Eric Laufenberg, born 1960, replaced

Manfred Beilharz, born 1938. The new theatre director

is now responsible for three separate venues, with

the so-called “three segment theatre“ performing in the

“Studio“ and also in the “Wartburg“ open-air stage as well

as the “Grosses Haus“ and “Kleines Haus“ (large and small

theatre). Performances in 2015 were attended by 309,618

spectators, about 4,000 more than in 2014. Laufenberg not

only runs the theatre as general manager: he also acts

himself or directs plays from behind the scenes. That‘s not


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:37 Seite 122

122

Ein Ort, der ähnlich wie der Schlachthof aus dem Nichts

entstand und hart erkämpft werden musste, ist auch

Schloss Freudenberg – 1904 aus einer Liebe heraus erbaut,

1992 heruntergekommen und beinahe zum Abriss frei -

geben, vom Ehepaar Beatrice Dastis und Matthias Schenk

gerettet, erobert und heute mit dem „Erfahrungsfeld der

Sinne“ besucherstärkste Kultureinrichtung der Landes -

hauptstadt.

Neben dem Staatstheater finden zahlreiche kleine Bühnen

in Wiesbaden und im Rheingau-Taunus ihr Publikum,

meist in Räumlichkeiten mit besonderem Charme. Das

kuenstlerhaus43 spielt in einem 1845 errichteten früheren

Handwerkerhaus, das Thalhaus in einer Villa im Nerotal, das

Walhalla in einem 1897 erbauten Gebäude in der Fuß gän -

gerzone, die Kammerspiele in einem neogotischen Neben -

gebäude der Bergkirche. Die Junge Bühne Schlangenbad

hat ihr Zuhause in einer „Alten Schule“ gefunden, der

Kulturbahnhof Idstein im alten Bahnhofsgebäude. Im Salon -

theater Taunusstein sind die 96 Sitzplätze wie in einem

Amphitheater um die Bühne herum platziert. Gleich zwei

englischsprachige Theater – das Wiesbaden English Language

Theater (WELT) und das Amelia Earhart Playhouse –

sorgen nicht nur bei den Angehörigen der US-Streitkräfte

für gute Unterhaltung.

Das einzige feste Schwarze Theater Deutschlands feiert im

Herbst 2016 zwanzigjähriges Bestehen. Im Herbst 1968

verließen Dana Bufková und Bedrich Hányš nach dem Einmarsch

der sowjetischen Truppen ihre Heimat und landeten

in Wiesbaden, wo sie nach unterschiedlichen künstlerischen

Tätigkeiten 1996 das Velvets Theater gründeten.

2011 übergab das kreative Ehepaar die Leitung an Tochter

Barbara Naughton, um dem Schwarzem Theater mit der

nächsten Generation und neuen Impulsen eine Zukunft zu

geben.

Kunstfreunde kommen, außer im Museum Wiesbaden, im

Nassauischen Kunstverein und in zahlreichen Galerien auf

ihre Kosten. 2002 eröffnete die Hochheimer Kunstsammlung

als Museum moderner und zeitgenössischer Kunst.

Ganz neu eröffnet hat das privat betriebene Kunsthaus

Taunusstein. Dreh- und Angelpunkt des literarischen

Geschehens in Wiesbaden ist das Literaturhaus in der Villa

Clementine auf der Wilhelmstraße. Alle zwei Jahre werden

die Wiesbadener Literaturtage veranstaltet. Prominente

Gastgeber stellen das Programm zusammen. Etabliert hat

sich auch das Rheingau Literatur Festival mit Verleihung

des Rheingau Literatur Preises. Zu diesem gehören 111

Flaschen Rheingau Riesling. Kultur und Feiern, das gehört

hier eben einfach oft zusammen.

Schloss Freudenberg –„Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und

des Denkens“. Matthias Schenk, Künstlerischer Leiter, forscht mit seinen

Gästen zum Thema Geräusch, Klang und Ton (Klangbild an Chladni’schen

Klangplatten).

Schloss Freudenberg – “Experience for Developing the Senses and Powers of

Thought”. Matthias Schenk, Artistic Director, researches noise, sound and

tone with his guests (sound patterns on Chladni vibrating plates).


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:37 Seite 123

all. In he directed the 2016 Opening Night at the Bayreuth

Festival with “Parsifal“. And he brings Wagner to Wiesbaden:

in 2017 the International May Festival will be all

about the Ring of the Nibelung.

Another cultural figurehead in the state capital is the

“Kulturzentrum Schlachthof“ (“Cultural Centre Slaughterhouse“),

known to many just as “Schlachthof“ or “Schlachter“.

Once occupied and renovated by campaigners, since 1994

the former “street urchins“ with their venue in walking distance

from the main station have meanwhile become one

of the city‘s showcase projects. The city provided most of

the funds to demolish the old building and put up a new

one which was inaugurated in November 2012. The city

also funded the refurbishment of the historical water

tower which today accommodates the offices, the concert

and party location and the impressive “60/40“ pub. The

Schlachthof has been already frequently voted “Club of

the Year“ and is a professional cultural undertaking with

more than 350 events a year, shouldered by a dozen employees

and 100 temporary staff. It has managed to become

part of the establishment while remaining a place

for alternative, counterculture. Immediately opposite, the

“Kreativfabrik“ (“Creative Factory“) like the affiliated “Kulturpalast“

(“Culture Palace“) in the city centre is a slightly

smaller venue offering a wide range of concerts, comedy,

parties, readings and theatre. Cabaret, variety and live

music can also be found in the more rural settings of the

“Scheuer“ in Idstein-Wörsdorf, the “Brentanoscheune“ in

Oestrich-Winkel or the “Alte Schmelze“ in the suburb of

Schierstein.

Like the “Schlachthof“, Schloss Freudenberg is another

venue that has emerged from nothing with a hard fight for

survival. Created from nothing out of love in 1904, rundown

and threatened by demolition in 1992, then saved

and taken over by Beatrice Dastis and Matthias Schenk,

today it offers an “Experience for the Senses“ and is Wiesbaden‘s

best-visited cultural facility.

Besides the Staatstheater, Wiesbaden and the Rheingau-

Taunus also have many small theatres performing to their

audiences usually in premises with a special charm. The

“kuenstlerhaus43“ performs in a former craftsman‘s house

dating back to 1845, the “Thalhaus“ in a villa in Nerotal, the

“Walhalla“ in a building in the pedestrian zone built in

1897, the “Kammerspiele“ in a neo-gothic outbuilding of

the Bergkirche church. The “Junge Bühne Schlangenbad“

is at home in an old school, “Kulturbahnhof Idstein“ in the

old station building. The “Salontheater Taunusstein“ has

96 seats placed around the stage as in an amphitheatre.

Produktion „Der kleine Prinz“ im Schwarzen Theater Velvets

Production of “The Little Prince” in Velvets Black Theatre 123

Two English theatres – the Wiesbaden English Language

Theatre (WELT) and the Amelia Earhart Playhouse –

provide good entertainment not just for US military personnel.

Germany‘s only permanent black theatre is celebrating its

20th jubilee in autumn 2016. In autumn 1968, Dana

Bufková and Bedrich Hányš fled after the Soviet soldiers

marched into their home country and ended up in Wiesbaden.

Following a range of different cultural activities,

they founded the Velvets Theatre in 1996. In 2011, the

creative couple handed over to their daughter Barbara

Naughton to let the next generation give new impetus in

order to secure a future for Germany‘s only black theatre.

Besides Museum Wiesbaden, art lovers will also find their

heart‘s desire in “Nassauische Kunstverein“ and numerous

other art galleries. In 2002, “Hochheimer Kunstsammlung“

opened its doors as a museum for modern, contemporary

art. Another completely new establishment in this sector is

the private “Kunsthaus Taunusstein“. Wiesbaden‘s literary

life focuses on the Villa Clementine Literature House on

Wilhelmstraße. The Wiesbaden Literature Days are held

every two years. The programme is put together by prominent

hosts. Another established feature is the Rheingau

Literature Festival with the presentation of the Rheingau

Literature Prize. This includes 111 bottles of Rheingau Riesling.

After all, culture and celebrating often go hand-inhand

here in Wiesbaden.


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:37 Seite 124

Waltraut Rohloff

(INTER-)KULTURELLE VIELFALT –

RAUM FÜR ZUWANDERUNG UND INTEGRATION

124

Sie verließen ihre Heimat, die verarmten Ortschaften in

den kargen Höhenregionen des Taunus, um sich im fruchtbaren

Rheintal und in Wiesbaden, der Regierungsstadt des

Herzogtums Nassau, zu verdingen, zum Beispiel als Tage -

löhner. Besonders der Aufstieg Wiesbadens zur Kurstadt

mit ihren neuen finanzstarken Einwohnern sowie gut -

betuchten Gästen aus dem In- und Ausland zog ab den

1830er-Jahren Arbeitsimmigranten vom Land an.

Sie mussten im und in Folge des Zweiten Weltkriegs als

Vertriebene und Flüchtende ihre Heimat verlassen und

ließen sich in der jungen hessischen Landeshauptstadt

Wiesbaden und ihrer Region nieder. Nicht immer und

nicht überall wurden die Fremden willkommen geheißen.

Wohnungszwangsbewirtschaftung in der Nachkriegszeit

und die Sorge um die eigene Existenz machte sich bei

den Eingesessenen breit.

Sie kamen aus Italien, Jugoslawien, Griechenland und der

Türkei. Als „Gastarbeiter“ ließen sie sich in den 1960er- und

1970er-Jahren von der Bundesrepublik für den Aufschwung

anwerben. Zum Teil kamen sie als Arbeitnehmer auf Zeit,

zum Teil sind sie samt Familien in einer neuen Heimat

geblieben. Andere wurden in fernen Ländern von Politi -

kern gar persönlich „geholt“, um den Notstand an Pflege -

kräften in Krankenhäusern zu lindern. Jahrzehnte später

kamen Spätaussiedler und Russlanddeutsche.

Für alle diese länger zurückliegenden Zuwanderungs -

abschnitte gilt: Die Aufnahme Fremder verlief nicht ohne

Ressentiments. Noch nie gab es jedoch so große Befürchtungen

und Sorge wie seit der Flüchtlingskrise in Europa

2015, die Herausforderungen durch die große Anzahl

Fremder bestehen zu können. Und noch nie waren die

Bemühungen so groß, Neuankömmlingen zu helfen. Ob in

Taunusstein, Lorch, Geisenheim oder Idstein, überall sind

unzählige Menschen – zum Teil auf eigene Kosten und in

ihrer Freizeit – in Sachen nachhaltiger Migrationsunterstützung

im Einsatz. So sind nach Angaben des Rheingau-

Taunus-Kreises dort beispielsweise 60 ausgebildete Integrationslotsen

ehrenamtlich unterwegs als „Brückenbauer“

und „kräftiges Bindeglied zwischen Menschen mit Migrationshintergrund

und unserer Gesellschaft“.

Bausteine für gegenseitigen Respekt und ein friedliches

Miteinander gibt es in den Städten und Gemeinden des

Bezirks der IHK Wiesbaden noch viele. Da wären Bildungs -

lotsen, Faltblätter, Broschüren und eine Zeitung als Wegweiser

für Zuwandernde und Flüchtlinge, Runde Tische,

Sportangebote, Helferkreise, multikulturelle Vereine, Informationsbörsen

von Unternehmen für Migranten, Initiativen

von Kirchen und Hochschulen, Patenschaften . . .

Die Palette, was sich auf professioneller und ehrenamt -

licher Ebene tut, ist riesig und bunt, und nur in Tupfern

darzustellen.

Da wäre also die hessische Landeshauptstadt: rund

285 000 Einwohner, davon haben 36 Prozent einen Migrationshintergrund,

sie stammen aus 169 Ländern. Statistisch

nicht berücksichtigt, weil nicht meldepflichtig, sind

die US-Amerikaner. Laut Pressebüro der US-Streitkräfte ist

„die US-Heeresgarnison Wiesbaden die Standortverwaltung

für eine etwa 20 000-köpfige Militärgemeinde im

Herzen Hessens“. Die Standortverwaltung bietet ihrer

Gemeinde in Wiesbaden zwar eine komplette interne

Infrastruktur. Doch anders als in früheren Jahren profitieren

seit dem Umzug des europäischen Hauptquartiers von

Heidelberg nach Wiesbaden im Jahr 2012 zum Beispiel die

Wiesbadener Geschäftswelt, Gastronomie und die Immobilienvermieter

von den Streitkräften und ihren Angehö -

rigen. Oberbürgermeister Sven Gerich hebt den „respekt -

vollen Umgang miteinander und das Verständnis für -

ein ander“ hervor. Sie seien der Grundstein für eine funk -

tionie rende Beziehung.

Dies gilt freilich nicht nur für das Verhältnis zu den ame -

ri kanischen Streitkräften. Wiesbaden hat bereits 2007

bundesweit Aufmerksamkeit erzielt, als – entsprechend


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:37 Seite 125

Europaministerin Lucia Puttrich im Gespräch mit dem syrischen Flüchtling

George George im Wiesbadener Autohaus Haese – Begegnungsreihe mit

einem Besuch beim Integrations projekt der IHK Wiesbaden

125

Minister for Europe Lucia Puttrich talks with the Syrian refugee George George

in the Haese dealership in Wiesbaden – series of encounters with a visit to CCI

Wiesbaden’s integration project

(INTER-)CULTURAL DIVERSITY – SPACE FOR MIGRATION AND INTEGRATION

They left their homes, their impoverished villages in the

barren Taunus hills to work as day labourers for example in

the fertile Rhine valley and in Wiesbaden, the seat of government

for the Duchy of Nassau. The way Wiesbaden rose

to become a spa resort from around 1830 with its prosperous

residents and wealthy visitors from home and abroad

attracted economic migrants from surrounding rural areas.

During and after the Second World War, they fled their

homes as refugees and fugitives, settling in the young

state capital of Hesse and the region around Wiesbaden.

The strangers weren‘t always welcome everywhere.

Forced regulation of housing in the post-war period combined

with their own existential cares made the local population

sceptical.

They came from Italy, Yugoslavia, Greece and Turkey. They

came to Germany as migrant workers in the 1960s and

1970s as manpower for the economic recovery process.

Sometimes they came for limited periods, sometimes they

brought their whole families to settle in a new home. Others

were even “collected“ personally from far-off countries

to alleviate the need for nursing staff in the hospitals.

Decades further on, late re-settlers and ethnic Germans

from Russia came on the scene.

For all these previous migration phases, it is true to say

that the strangers were not always taken in without

resent ment. But never have the fears and cares been as

great as since the refugee crisis in Europe 2015, with large

numbers of strangers posing very special challenges. And

never have such efforts been made to help the new arrivals.

Whether in Taunusstein, Lorch, Geisenheim or Idstein,

countless people everywhere are doing what they

can to provide migrants with lasting support, partly at

their own costs and often during their free time. According

to the Rheingau-Taunus district for example, here 60

trained voluntary integration facilitators are out and about

working to build bridges, providing a strong link between

people with a migration background and German society.

There are many other possibilities for enhancing mutual

respect and peaceful co-existence in the towns and

villages of the Wiesbaden CCI district. Examples include


Umbruch_II_Seite_65_bis_144_Layout 1 30.11.16 13:38 Seite 126

Frauen und Männer aus acht Nationen vor der IHK Wiesbaden,

zum Auftakt des IHK-Integrationsprojekts 2015

126

Men and women from eight countries outside CCI Wiesbaden

at the start of the CCI’s integration project 2015

der von der Stadtverordnetenversammlung 2004 be schlos -

senen Linie der Toleranz und Integration – Stadt und die

Mehrzahl muslimischer Vereine und Gemeinden eine Ver -

einbarung zur gemeinsamen Förderung der Integration

ratifizierten. Die Stadt beobachtet darüber hinaus seit vielen

Jahren die Entwicklung der Integration von Migranten.

Laut städtischem Amt für Stadtforschung und Statistik ist

demnach im Bildungsbereich eine positive Entwicklung

festzustellen. Ein ausreichend langer Kindergartenbesuch

gilt mittlerweile als selbstverständlich, der Trend zu höhe -

ren Bildungsabschlüssen hält an, die Erwerbsbeteiligung

hat sich deutlich gesteigert, der Anteil der Ungelernten

sinkt.

Die jüngste Zuwandererwelle indes wirbelt vieles durch -

einander. „Im Gegensatz zu den Gastarbeitern kommen

Flüchtlinge aus Not zu uns und nicht deshalb, weil sie über

eine Qualifikation verfügen, die in Deutschland gerade

gesucht wird“, beschreibt IHK-Präsident Dr. Christian Gastl

die neue Herausforderung. Migranten in der deutschen

Sprache zu schulen und für das Berufsleben vorbereiten ist

deshalb Ziel eines Projektes, mit dem die IHK 2015 einen

neuen Weg beschritt: Flüchtlinge im Alter und 18 bis 25

Jahren wurden zehn Monate lang auf eine Ausbildung

vorbereitet. Rund 40 Unternehmen aller Größen und

Branchen waren als Unterstützer aktiv, bezahlt wurde

das Integrationsprojekt von den Betrieben durch deren

Spenden. Die Kosten für das intensive Schulungsprogramm

lagen bei 5650 Euro pro Teilnehmer. Sechs Frauen

und 13 Männer aus acht Nationen nahmen an dem Projekt

teil, ausgewählt hat sie das Bildungswerk der Hessischen

Wirtschaft zusammen mit dem Sozialdienst Asyl in Wiesbaden.

Das vielfältige Engagement wird von der Stadt Wiesbaden

auch gewürdigt, unter anderem mit dem mit 2500 Euro

dotierten Integrationspreis. Zu den Preisträgern gehört die

multikulturelle Stadtteilzeitung „Mensch!Westend“ der Verlagsgruppe

Rhein Main. Sie gibt seit Anfang 2016 auch die

Zeitung „Hier in Wiesbaden – Unsere Stadt leicht erklärt“

heraus: ein kostenfreies Angebot, das sich in einfacher

deutscher Sprache an Zuwanderer, Asylbewerber und

Flüchtlinge richtet und vor allem auch im Sprachunterricht

zum Einsatz kommt. Leiter beider Redaktionen ist der

gebürtige Wiesbadener Erdal Aslan, Mitglied einer 1969

zugewanderten Gastarbeiterfamilie. Er ist türkischer

Staatsbürger geblieben, weil eine doppelte Staatsbürgerschaft

nicht möglich ist. Seine Heimat ist Deutschland,

sagt er.