Freiwurf Heft 02 2015

PSVhandball

Handball-Abteilungszeitung des Polizeisportverein Grün-Weiß Wiesbaden (Chefredakteuer David Rech)

02/2015


PSV Handball

Impressum

Polizeisportverein Grün-Weiß Wiesbaden

Handballabteilung

Schönbergstraße 100

65199 Wiesbaden

Vertreten durch:

Abteilungsleiter Dennis Krumpholz

Stellv. Abteilungsleiter Helmut Lutz

und

Jugendleiter Sven Hanker

Kontakt:

Telefon: 0611-94604000

E-Mail: psv-handball@gmx.de

Verantwortlich für den Inhalt der Zeitung:

David Rech

psv-freiwurf@gmx.de

Die durch die Redaktion erstellten Inhalte und Werke auf

diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht.

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede

Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des

Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung

des jeweiligen Autors. Kopien dieser Zeitung sowie

einzelner Seiten sind nur für den privaten, nicht

kommerziellen Gebrauch gestattet. Insbesondere werden

Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet.


PSV Handball

Inhaltsverzeichnis

Vorwort !! ! ! ! ! ! ! ! 1

„Balonmano“ - Handball in Spanien! 2-3

Der Freiwurf-Formcheck!! ! ! 5-17

- Ballräuber 1 6

- Ballräuber 2 7

- Ballräuber 3 8

- weibliche E-Jugend 9

- männliche E1-Jugend 10

- männliche E2-Jugend 11

- weibliche D-Jugend 12

- männliche D1-Jugend 13

- männliche D2-Jugend 14

- weibliche C- und B-Jugend 15

- männliche C-Jugend 16

- männliche B-Jugend 17

- männliche A-Jugend 18

- Herren 19

Der PSV-Pizzastand im Kohlheck! ! 20-23

Goalcha-Premiere im HCfA! ! ! 24-25

Vorstellung von Ulrike Reinemer!! ! 26

Schlusswort! ! ! ! ! 27


Unsere Partner


PSV Handball

Vorwort

Darauf haben alle Handballfans natürlich lange gewartet: Die

Sommerpause ist endlich rum, die Qualifikationsturniere sind

gespielt und die neue Saison steht vor der Tür! Aus diesem Grund

erscheint natürlich wieder eine neue Ausgabe des Freiwurf!

Im exklusiven Formcheck beleuchtet der Freiwurf Trainer- und

Spielersituation in den einzelnen Mannschaften, durchlebt noch ein

mal die Qualifikations-Verläufe der verschiedenen Teams und steckt

in Zusammenarbeit mit den Trainergespannen die Saisonziele ab.

Außerdem berichtet unser ehemaliger Jugendleiter Konstantin

Mende von seinen Handballerfahrungen im spanischen Zaragoza,

wo er seit etwa einem Jahr wohnt, arbeitet und die Sonne genießt.

Passend zum Thema Sonne gab es im zweiten diesjährigen

Beachcamp eine besondere Premiere für den PSV, denn Oliver

Lücke präsentierte einen Tag lang die neue Trendsportart „Goalcha“.

Des Weiteren steht mit der Kohlhecker Kerb und dem Köhlerfest wie

jedes Jahr die Inbetriebnahme des Pizza- und Pastastandes der

Handballabteilung des PSV auf dem Programm. Hier haben Peter

Hanker und Marcus Schwerdtfeger dem Freiwurf tiefe Einblicke

hinter die Kulissen des Pizzaverkaufs gewährt, der seit nunmehr

sechs Jahre große Gewinne in die Handballkasse spült.

Viel Spaß beim Lesen

wünscht

Die Freiwurf-Redaktion

1


PSV Handball

Balonmano - Handball in Spanien

Unser ehemaliger Jugendleiter und langjähriger Spieler Konstantin

Mende berichtet in einer kleinen Kolumne über seine Erfahrungen mit

dem Handball in seiner neuen Wahlheimat Spanien.

„Juli 2015, der heißeste Juli in der spanischen Stadt Zaragoza (700.000

Einwohner) seit 70 Jahren. Bei einer durchschnittlichen Temperatur von

37°C(!) sitze ich neben meinem neuen Kumpel, dem Ventilator, in meiner

kleinen aber feinen Wohnung und

denke an meinen guten, alten PSV.

Seit einem Jahr nun lebe, lerne und arbeite ich in Spanien. Das Wetter ist

top, die Leute sind offen, sympathisch und das Leben macht einfach

unglaublich Spaß. Doch eine Sache gibt es hier, die fehlt.

Der Handball.

Spanien: internationale Topnation im Handball, Vereine wie der FC

Barcelona und früher Real Ciudad als regelmäßige CL-Finalisten und

Spieler wie Iker Romero (Kapitän der Füchse). Mit diesem Vorwissen ging

ich nach Spanien, ohne auch den geringsten Zweifel zu hegen, hier eine

Handball begeisterte Gesellschaft vorzufinden und mich auch hier

meinem Lieblingshobby widmen zu können.

Machen wir es kurz, ich spiele jetzt Fußball.

Nach einer kurzen Phase des Einlebens begann ich mich um einen

Handballverein zu bemühen. Ich fand auch recht schnell einen, der sogar

noch direkt neben meiner Haustür spielte. Alles schien nach Wunsch zu

laufen. Ich ging ins Training und fühlte mich auch eigentlich recht wohl.

Spielen wollte ich bei dem Verein schlussendlich jedoch nicht, da es

schlicht du teuer für mein Studentenbudget gewesen wäre. Ich zog

jedoch einige Tage später mit einem Universitätsteam in den Kampf der

Fakultäten ein. Hier erlebte ich die erste große Enttäuschung. Die Spiele

fanden vor leeren Rängen statt. Dies lag nicht daran, dass niemand

kommen durfte, sondern daran, dass keiner kommen wollte. Diese Spiele

bei denen maximal der Hallenwart mal kurz rüber lugte, waren alles

andere als emotional oder aufregend. Es war schlicht langweilig und

machte keinen Spaß. Später fragte ich einen Kumpel aus dem

Fakultätsteam, der auch in einem Verein spielte, ob dies

denn der Normalfall sei. Ja, war es.

Handball kommt in Spanien schwer über den Rang einer Randsportart

hinaus. Die Zeitungen berichten im Prinzip ausschließlich über den König

Fußball und als zweite

Ballsportart liegt auch der Basketball noch weit vor dem Handball.

2


PSV Handball

Balonmano - Handball in Spanien

Zaragoza hat sowohl einen großen Fußballverein, der in der 2. spanischen

Liga spielt, als auch einen sehr guten Basketballverein. Hier kommen

durchschnittlich 15.000-20.000 bzw. 7.000-10.000 Zuschauer in die

Arenen, um ihr Team zu sehen. Beim Handballverein sieht dies leider

anders aus. Im Schnitt 1.500 Zuschauer, gähnende Leere auf den Rängen.

Balonmano Aragón heißt der größte Verein hier in Zaragoza. Vor einigen

Jahren waren sie noch des öfteren im EHF Pokal vertreten, heute sind sie

eine graue Mittelfeldmaus in der spanischen Liga.

Die spanische Handballliga kann man wohl mit Fug und Recht als die

langweiligste Profiliga der Welt bezeichnen. Der FC Barcelona hat in den

letzten 5 Jahren 3 Spiele nicht gewonnen. Seit 2 Jahren gehen sie ohne

Punktverlust durch die Liga. Da lobe man sich doch den THW Kiel, der

manchmal wenigstens unentschieden spielt.

Ich frage mich seit längerem vorher dennoch der große Erfolg der

Nationalmannschaft Spaniens kommt. Vielleicht liegt an dem meiner

Meinung nach sehr guten Jugendsystem, welches hier hauptsächlich

über die Schulen läuft. Doch davon an einem anderen Tag.

Bleibt mir noch euch allen einen grandiosen Saisonstart zu wünschen.

Mit viel Spaß und auch dem einen oder anderen Erfolgserlebnis.

Liebe, herzliche Grüße an alle PSV-Mitglieder aus Spanien.

Man sieht sich in der Halle!

Euer Konstantin“

Eines der wenigen

Handballhighlights

in Spanien: Bei einem Spiel

der Handballer des FC

Barcelona traf Konstantin Filip

Jicha. Der tschechische

Nationalspieler wechselte vor

ein paar Wochen von Kiel zu

Barcelona und war 2010 sogar

Welthandballer!

3


Unsere Partner

4


PSV Handball

Freiwurf-Formcheck

Im Freiwurf-Formcheck beantworteten die Trainer die wichtigsten Fragen zur

neuen Saison. Welche Trainer für welche Mannschaft und die damit

verbundenen Aussagen verantwortlich ist, seht ihr hier:

Ballräuber 1: ! Luca Schobes und Mika Siemonsen

Ballräuber 2:! Saskia Freiler und Bianca Meser

Ballräuber 3:! Julia Freytag

wE-Jugend:!! Patrick Nerowski, Martina Deitermann, Sandra Holler

mE1-Jugend:! Sven Hanker, Felix Eisenbach und Tom Schaub

mE2-Jugend:! Christian Hoffmann und Lea Kirchner

mD1-Jugend:! Dirk Halbritter

mD2-Jugend: ! Dennis Krumpholz und Patrick Reinemer

C-Jugend: !!

Thorsten Schüler

B-Jugend: !!

Fabian Wintermeyer

A-Jugend: !!

Fabian Wintermeyer und Denis Rock

Herren: ! ! Chris Elsner und Stefan Gronemeier

5


PSV Handball

Ballräuber 1

Trainersituation:

„Wir das Trainerteam freuen uns auf die nächste, hoffentlich genauso mit

Spaß und Freude erfüllte Saison. Durch die personelle Umstellung der

Trainerteams von Ballräuber 1 und 2, sodass Luca Schobes nun nicht

mehr die Ballräuber 2 sondern mit Mika die Ballräuber 1 übernehmen

wird, ergibt sich nun dass das gesamte Trainerteam aus

Freiwilligendienstleistern besteht.“

Personalsituation:

„Wir als Trainer freuen uns, dass wir mit 8 Spielern für die Saison zwar

etwas spärlich aber dennoch sicher aufgestellt sind und ein Teil unserer

Mannschaft sogar bei der E-Jugend schon Erfahrungen sammeln kann.“

Saisonziel:

„Für die neue Saison hoffen wir als Trainerteam, dass die Mannschaft mit

uns so viel Spaß hat wie wir mit ihnen und wir gemeinsam vielleicht sogar

ein paar sportliche Erfolge einfahren könnten.“

6


PSV Handball

Ballräuber 2

Trainersituation:

Die zweite Mannschaft der Ballräuber wird in der nächsten „Saison“

von Bianca und Saskia betreut. Beide sind hoch motiviert und mit

hohem Engangement bei der Sache, um den Kindern Spaß am Sport

zu vermitteln.

Personalsituation:

Mit 8-10 Spielern ist die Mannschaft gut aufgestellt, neue Gesichter

sind aber immer gerne gesehen!

Saisonziel:

Bei den Ballräubern steht der Spaß im Vordergrund. Es gibt keine

Tabelle, sondern sogenannte Spielfeste, an denen die Kinder

regelmäßig teilnehmen. Natürlich wäre der ein oder andere

sportliche Erfolg schön, aber wie gesagt: Der Spaß an der

Bewegung steht an erster Stelle.

7


PSV Handball

Ballräuber 3

Trainersituation:

Die dritte und damit jüngste Mannschaft der Ballräuber wird von

Julia gecoacht. Auch hierbei handelt es sich um eine

Spaßmannschaft, der Julia die Freude am Sport und am Handball

vermittelt.

Personalsituation:

Die Ballräuber 3 sind eine kleine und gemütliche Truppe von 7-8

Kindern. Da alles aber relativ ungezwungen gehandhabt wird, sind

mal mehr und mal weniger Kinder im Training. Wer Lust auf

Handball und sportliche Bewegung hat, der ist im Training immer

herzlich willkommen!

Saisonziel:

Die Ballräuber 3 wollen die kommende Zeit nutzen, um sich besser

kennen zu lernen und gemeinsam Sport zu machen. Über

Erfolgserlebnisse würden sich sowohl Kinder als auch Trainer

sicherlich freuen, doch in erster Linie geht es um das sportliche

Miteinander und das Erlernen motorischer Grundlagen sowie

sozialer Kompetenzen.

8


PSV Handball

weibliche E-Jugend

Personalsituation:

„Unsere wE-Jugend geht in der kommenden Saison mit vielen Mädchen an den

Start, die auch schon in der Runde 2014/15 in der Mannschaft gespielt haben.

5 Spielerinnen mussten altersbedingt in die wD wechseln, wobei wir uns auch

über 3 Neuzugänge und 3 Spielerinnen aus der F-Jugend freuen konnten

Derzeit haben wir meist 16-17 Mädchen im Training, so dass wir in der neuen

Saison voraussichtlich mit 2 Mannschaften antreten werden.“

Quali-Rückblick:

„Unsere wE1 spielte ein spannendes Qualifikationsturnier. Nach einem

verlorenen Auftakt-Spiel gegen den TV Idstein (4:20) haben sich die Mädchen im

folgenden Spiel durch eine tolle Teamleistung gegen den TV Petterweil (35:1)

durchgesetzt. Im nächsten Spiel gegen den TV Kastel (1:0) konnten sich die

Mädels durch eine super Abwehr und eine starke Leistung der Torfrau einen

Zittersieg erkämpfen. Auch im letzten und entscheidenden Spiel gegen den TV

Nordenstadt zeigte die Mannschaft Kampfgeist und beendete das Turnier mit

einem 32:9-Sieg. Damit hat die wE1 das Qualifikationsturnier mit einem tollen

2.Platz beendet und wird somit in der Bezirksoberliga antreten.

Die zweite Mannschaft wird außer Konkurrenz antreten und soll vor allem

Spielerfahrung sammeln.“

Saisonziel:

„Das Ziel ist natürlich ein gutes Abschneiden in der BOL und ein weiterer

Ausbau der spielerischen Fähigkeiten der Mädels.“

9


PSV Handball

männliche E1-Jugend

Quali-Rückblick:

„Ziel war es für die E1 die Bezirksliga A zu erreichen. Dank der sehr

geschickten Planung des Verbandes war spielten die E1 und die E2 im

ersten Spiel gleich mal gegeneinander. Dieses Spiel entschied die E1,

welche von Sven Hanker und Felix Eisenbach betreut wird,

erwartungsgemäß für sich. Nach insgesamt je 2 Siegen und 2 Niederlagen

schaffte die E1 dann auch als Turnierdritter den erhofften Sprung in die

Bezirksliga A.“

Saisonziel:

„Die E1 peilt nach der etwas enttäuschenden letzten Saison diesmal eine

weitaus erfolgreichere Saison an, an deren Ende ein Platz unter den

ersten 3 stehen soll. Alle Trainer sowie Spieler freuen sich bereits sehr

auf die neue Saison und sind schon sehr gespannt, welche neuen Gegner

auf sie warten.“

Besonderer Dank:

„Es sollte erwähnt werden, dass die gesamte Elternschaft vor und

während des Quali-Turniers ein erstligareifes Catering auf die Beine

gestellt hat, welches im ganzen Bezirk Wiesbaden/Frankfurt

seinesgleichen suchen wird!“

10


PSV Handball

männliche E2-Jugend

Quali-Rückblick:

„Für die E2, mit vielen neuen Spielern, ging es vorrangig darum erste

Erfahrungen in der neuen Altersklasse bzw. generell im Handballsport zu

sammeln. Direkt im ersten Spiel traf unsere E2 auf die E1, die das Spiel

wie erwartet gewann. Die E2, unter der Leitung von Christian Hoffmann

und Lea Kirchner, qualifizierte sich am Ende für die Bezirksliga B und

sammelte dabei sehr wichtige Erfahrungen für die neue Saison.“

Saisonziel:

„Für die E2 soll es vorrangig wieder darum gehen, Spielpraxis zu

sammeln und möglichst allen Spielern gleich viele Spielanteile zu geben,

um ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln.“

Trainersituation:

„Als fünfter (!!!) Trainer unterstützt Tom Schaub seit diesem Jahr die E-

Jugend mit seiner Persönlichkeit und seinem Handball Know-how. Das

wird auch in der kommenden Saison so sein. Von dieser Vielzahl an

Trainern werden vor allem die Spieler profitieren. Schließlich haben die

Trainer in der neuen Saison auch viel vor.“

11


PSV Handball

weibliche D-Jugend

Personalsituation:

„Für die kommende Saison 2015/16 haben wir eine tolles Team von ca 15

Mädchen beisammen.

Ausserdem freuen wir uns sehr mit Andy Wolf neben Dennis und Chris

einen weiteren tollen Trainer für die wD Jugend mit an Bord zu haben.

Wer bei uns im Tor stehen wird steht noch nicht ganz fest, es gibt jedoch

2-3 Spielerinnen die sich der Aufgabe durchaus mit Vorfreude stellen.“

Quali-Rückblick:

„In der Quali trafen wir auf sehr starke Gegner, sodaß wir in der

kommenden Saison in der Bezirksliga angreifen werden.“

Saisonausblick:

„Die Mädels gehen mit Ehrgeiz und Spaß an die Sache und freuen sich

ebenso wie das Trainerteam darauf wenns nach den Ferien am 26.09.

endlich wieder losgeht. Die Zeit bis dahin werden wir weiterhin fleissig

trainieren - auch das geliebte Aufwärmprogramm werden wir weiter

perfektionieren ;-)

Alle sind herzlich zu unseren Heimspielen eingeladen die hauptsächlich

im Eltviller Wiesweg stattfinden werden.“

12


PSV Handball

männliche D1-Jugend

Personalsituation:

„Wir gehen zunächst mit einem Kader von 12 Spieler in die Runde. Das

Torwartgespann bilden Tassilo und Leopold, der Rückraum setzt sich aus

Selmin, Melvin, Pero, Niklas und Tim K. zusammen, die die nötige

Durchsetzungskraft und Spielwitz mitbringen. Auf Außen tummeln sich Linard,

Valerio, Jannik und Tim M.. Dazu können wir während der Saison auf Spieler

aus der D2 zurückgreifen, die sich im Lauf der Saison weiter entwickeln und

den Sprung in die D1 schaffen wollen.“

Quali-Rückblick:

Die D1-Jugend hat sich nach einem beachtlichen Qualifikationsturnier für die

Bezirksoberliga qualifizieren können. „Die Teilnahme an der Bezirksoberliga

allein ist schon ein großer Erfolg und gleichzeitig für alle Beteiligten Neuland.

Wir waren und sind uns weiterhin bewusst, dass wir mit unseren vorhandenden

Potenzial und entsprechender Tagesform jederzeit für eine Überraschung

sorgen können.“

Saisonziel:

„Wir möchten uns frühzeitig an das gehobene Niveau in der höchsten

Spielklasse gewöhnen und bei Möglichkeit punkten. Sicherlich treffen wir auf

einige Mannschaften, wo die Chance auf Punkte ziemlich gering

erscheint.Daher sollten wir bei der Formulierung unsere Saisonziele erstmal

Bescheidenheit walten lassen und den Saisonverlauf abwarten.

Das Hauptaugenmerk für uns wird sein, sich von vermeintlichen Rückschlägen

nicht entmutigen zu lassen, sondern zu lernen und die altersbedingten

Schwankungen in Konstanz umzuwandeln.“

13


PSV Handball

männliche D2-Jugend

Personalsituation:

„Dennis Krumpholz und Patrick Reinemer ist das Trainerteam in der

Saison 2015/16 für die männliche Jugend D 2 . Die zweite Mannschaft des

PSV besteht aus zwei Hand voll höchstmotivierter Kinder , welche Spaß

am Spiel haben und jeder seine einzelnen Stärken aufweist.“

Quali-Rückblick:

„Die Bezirksliga A Quali war leider recht enttäuschend, da man sich mit

dem letzten Platz in der Gruppe abgeben musste. Dies klingt jedoch

schlimmer als es war. Einige Spiele wurden in den letzten Minuten

verloren und manche Mannschaften waren einfach zu stark. Die Trainer

sind zufrieden mit der Leistung und ein Versuch war es auf jeden Fall

wert, auch wenn es dieses Mal nicht geglückt ist.“

Saisonziel:

„Unser Saisonziel für die kommende Saison ist das Mittelfeld in der Liga.

Jedoch steht der Spaß an erster Stelle und jeder bekommt seine

Spielanteile. Dennis und Patrick freuen uns auf die neue Saison und

wünschen den restlichen Mannschaften viel Glück.“

14


PSV Handball

weibliche C- und B-Jugend

Die weibliche C- und B-Jugend unter der Leitung von

Handballlehrer Jörg Schulze sind natürlich nicht

vergessen worden.

Da Jörg allerdings sowohl wegen seiner beruflichen

Aufgaben als auch wegen seines intensiven

Engagements als Trainer zeitlich sehr eingespannt

ist, hat die Zeit leider nicht für eine detaillierte

Berichterstattung gereicht.

Trotzdem wünscht das Freiwurf-Team beiden

Mannschaften alles Gute und ist überzeugt davon,

dass die Beide mit der Hilfe von Jörg tolle

Ergebnisse im Laufe der Saison einfahren werden!

15


PSV Handball

männliche C-Jugend

Quali-Rückblick:

Die C-Jugend geht in der Bezirksliga B an den Start. „Wir

blicken etwas sorgenvoll auf die kommende Saison,

schließlich war die Vorangegangene etwas ernüchternd für

Spieler und Trainer.“

Personalsituation:

„Die Personaldecke sollte nicht allzu groß sein.

Umso erfreulicher das wir bei den letzten Trainingseinheiten

2 interessierte Neuzugänge begrüßten dürfen. Allerdings

müssen wir auch einige Abgänge beklagen. Mit weiterer

Unterstützung einiger motivierter D-Jugendlicher sollte eine

spielfreudige Mannschaft auf dem Platz stehen.“

Saisonziel:

„Eine Platzierung im Mittelfeld der Bl-B Mitte wäre hier eine

schöne Perspektive.“

16


PSV Handball

männliche B-Jugend

Personalsituation:

„Wir sind soweit sehr gut aufgestellt, wir haben jegliche Figuren und

Spielerformen vertreten. Einen Abwehrchef der selbst seine Abwehr anpackt um

sie dahin zu ziehen wo sie hingehört, einen Halbspieler aka "Die Lock", einen

Torhüter der weiterhin eine 7m Qoute eines Bundesligatorhüters hat, Zwillinge

die irgendwas machen wo sie selbst keinen Plan haben aber es anscheind das

richtige ist. Hinzukommend schnelle wendige Außenspieler die aus jeder Lage

treffen, hinzukommend ein Außenspieler der als "Rakete" mal auf Halb

eingesetzt wird und und und...Zwischendurch erreichte uns noch ein

Neuzugang - Claas Gronemeier - idealer Rückraumbomber mit Potenzial. An

dieser Stelle möchte ich Lorenz alles gute in Amerika wünschen und viel Erfolg

bei seinem Auslandsjahr“

Quali-Rückblick:

„BOL Mittelfeld wäre Möglich gewesen mit einigen Trainingseinheiten mehr

jedoch waren da die Schiedsrichter und die zeitliche Platzierung der Quali

anderer Meinung. (man beachte 2 Monate lückenhafte Vorbereitung aus zwei

Vereinen/Mannschaften eine zu formen.) Also im Endergebnis, nach der Quali -

Relegationsplatz, also in ein paar Wochen nochmal ran. Nach ein paar Wochen

dann die Ernüchterung, BOL-Quali ist nicht mehr möglich, einige

Nachmeldungen in unserem Bezirk sorgten dafür das wir in die BL-A Quali

rutschten.Dann also BL-A Quali: 2 Siege, 2 Niederlagen, oh wunder wiedermal

Dritter und somit eine Mannschaft die über BL-A Niveau spielte in der BL-B.“

Saisonziel:

„Die BL-B wird zerschossen und wir zeigen wo wir hingehören. 1. oder 2. Platz,

Untergrenze der Verhandlungsbasis!“

17


PSV Handball

männliche A-Jugend

Personalsituation:

„So viele Linkshänder hatte noch nie eine Mannschaft oder

Spielgemeinschaft mit Beteiligung des PSV, also auch wieder eine

Variante auf die sich die anderen Torhüter einstellen müssen. Ansonsten

Jungs mit Schwung, Kraft, Schnelligkeit und Spielverständnis. Einige

spielen nebenbei in der Herrenmannschaft mit des jeweiligen Vereins um

dort noch dazuzulernen. Insgesamt besteht die Mannschaft aus ca. 10

Spielern + 3 B-Jugendspielern.“

Quali-Rückblick:

„Die Geschichte zur Quali ist schnell erzählt: Sie verlief leider mit 0

Punkten für unsere älteste Jugendmannschaft.“

Saisonziel:

„Sowohl ich als auch Trainer Denis Rock sind guter Dinge für die

folgende Saison und ich sage mal - da ich die A-Jugend Bezirksliga aus

dem letzten Jahr kenne geht auch hier nichts unter Platz 4 mal vorsichtig

UNTEN angefangen. Die A- und B-Jugend werden sich die Saison

gegenseitig unterstützen und schauen was man gemeinsam erreichen

kann.“

18


PSV Handball

Herren

Personalsituation:

„Das Team wird leider, was in der Natur der Sache liegt durch

Weiterentwicklung -bildung der Spieler nicht komplett beisammen bleiben.

Wir haben manche Ausfälle zu beklagen, sodaß wir zwar mit 3 Torhütern aber

mit nur 11 Feldspielern den Kader für die kommende Saison bestreiten.

Eine etwas dünne Personaldecke, bei der es zu hoffen bliebt, das langwierige

Verletzungen ausbleiben.“

Fazit der Vorbereitung:

„Wir probieren neue, attraktive Spielformen für Angriff und Abwehr und

stellen unser Spiel variantenreicher und dadurch hoffentlich schlagfertiger

auf. Denn uns ist bewusst, das in der C-Klasse ein anderen Wind wehen wird.

Diesen wollen wir in vollen Zügen in unseren optimierten Segeln nutzen (um

mal bei dem Vergleich zu bleiben) um möglichst weit vorne zu landen. Die

Vorbereitung läuft sehr gut - auch in der Urlaubszeit freuen wir uns über rege

Trainingsbeteiligung.

Wir werden 3 Trainingsspiele bestreiten wobei wir uns befreundete

höherklassige Teams ausgeschaut haben um die Messlatte entsprechend

hoch zu legen.“

Saisonziel:

„Unser Ziel in der Hinrundeder C-Klasse ist es in der oberen Tabellenhälfte zu

landen. Ein makelloses Punktekonto wie im letzten Jahr kann und sollte

niemand erwarten.

Bei zehn Mannschaften wäre daher mit Platz 5 jeder zufrieden.“

19


PSV Handball

Der PSV-Pizzastand im Kohlheck

Bereits seit mehreren Jahren betreibt die Handballabteilung des PSV den

Pizzastand während des Köhlerfestes und der Kohlhecker Kerb auf dem Schulhof

und dem Sportplatz der Kohlheckschule. Peter Hanker ließ den Freiwurf exklusiv

hinter die Kulissen blicken. Peter, wie wurde dieser Stand denn ins Leben gerufen?

Vor einigen Jahren hatte ich die Idee, den Polizeisportverein Grün-Weiß Wiesbaden

und ganz speziell die Handballabteilung im Kohlheck bekannter zu machen. Das

Köhlerfest schien mir hierfür eine sehr geeignete Bühne zu sein. Zusammen mit

unserem damaligen Abteilungsleiter Axel Klunkert gingen wir in die Planung und

bekamen auch tatsächlich einen Stand. Schon damals hat sich Marcus

Schwerdtfeger direkt in die Planung und Durchführung eingebracht und seitdem

bilden Marcus Schwerdtfeger und Peter Hanker das hauptverantwortliche

Organisationsteam, inzwischen erweitert durch Kerstin Müller und Stefan Eckhardt.

Beim ersten Mal boten wir noch Pommes Frites und gebackenen Camembert an, die

auch sehr gut ankamen. Allerdings gab es auf dem Köhlerfest noch einen weiteren

Anbieter von Pommes Frites und zwei Stände mit dem gleichen Angebot waren

nicht gerne gesehen. Marcus kam dann auf die Idee, es mit Pizza zu versuchen, er

hatte da schon einmal sehr gute Erfahrungen gemacht. Zur Feier des 85-jährigen

Jubiläums des PSV wurde die Idee, damals noch mit einem geliehenen Pizzaofen,

erstmals getestet. Der Erfolg ermutigte uns, auch auf dem Köhlerfest Pizza

anzubieten, was dann auch geschah.

Und der Pizzaverkauf ist immer noch ein erfolgreiches Geschäft?

Auf jeden Fall! Gleich beim ersten Mal wurde der Stand von den Festbesuchern

super angenommen und die Reaktionen haben uns bestätigt, dass unser Angebot

und die Qualität stimmen. Vor einiger Zeit wurden wir sogar von den Veranstaltern

der Kohlhecker Kerb gefragt, ob wir unsere Pizza auch dort anbieten möchten, was

wir auch seitdem gerne tun. Inzwischen werden wir auch ausserhalb der

Veranstaltungen erkannt und gefragt, ob wir wieder mit dem Pizzastand bei den

Festen vertreten sein werden. Wir sind sehr froh und stolz darauf, dass der Stand so

erfolgreich ist, da wir mit dem Gewinn die Handballabteilung des PSV finanziell

unterstützen können, was schließlich auch der Sinn der ganzen Unternehmung ist.

Bietet ihr nur eine bestimmte Pizza an oder kann sich der Kunde noch auf andere

Leckerbissen freuen?

Angefangen haben wir ursprünglich mit einer Sorte Pizza, die auch recht bald den

Namen "Pizza Tutto", also mit allem (Tomate, Mozzarella, Salami, Schinken,

Champignons), erhielt. Aufgrund der Wünsche unserer Gäste und eigener Ideen

haben wir das Angebot dann variiert und bieten inzwischen standardmäßig

verschiedene Sorten Pizza mit unterschiedlichen Kombinationen der oben

genannten Zutaten an. Um noch etwas vielseitiger zu werden haben wir auf

Vorschlag von Marcus noch überbackene Pasta in unser Programm

aufgenommen, mit inzwischen zwei verschiedenen Soßen, die ebenfalls prima

ankommen. Zuletzt haben wir noch die Pizza Bianco mit weisser Soße und die Pizza

Bolognese mit Hackfleischsoße sowie Pizzabrot in unser Angebot aufgenommen,

und auch hier lagen wir wieder richtig.

20


PSV Handball

Der PSV-Pizzastand im Kohlheck

Und damit kann der Stand komplett aus den Einnahmen finanziert werden?

Nicht nur der Stand kann aus den Einnahmen finanziert werden, es war uns

auch möglich, einige wichtige Anschaffungen wie zum Beispiel den Pizzaofen

(natürlich gebraucht) zu tätigen, die für den erfolgreichen Betrieb des Standes

wichtig sind. Besonders stolz jedoch sind wir darauf, dass es ist uns immer

gelungen ist, einen schönen Gewinn für die Handballabteilung des PSV zu

erwirtschaften, denn darum geht es schließlich bei diesem Engagement. Im

Übrigen würde das Ganze nicht ohne die Hilfe der ehrenamtlichen Helfer aus

der Handballabteilung sowie der Familien der Organisatoren funktionieren, auf

diesem Wege ganz herzlichen Dank an alle, die uns immer wieder unterstützen,

ihr seid wirklich wichtig für uns. Nochmals erwähnen möchte ich in diesem

Zusammenhang auch noch Kerstin Müller und Stefan Eckhardt, die Marcus und

mich seit einiger Zeit als Mitorganisatoren unterstützen, mit den beiden macht

die Organisation und schließlich auch die Durchführung der Veranstaltungen

unheimlich viel Spaß. Wir sind ein tolles Team.

Warum sollten die Besucher denn genau bei euch ihr Essen kaufen?

Wie schon erwähnt werden unsere Speisen frisch mit besten Zutaten von Hand

direkt vor Ort zubereitet, es kann also jeder sehen, wie seine Pizza oder seine

Portion Pasta entsteht. Auf die immer gleichbleibende hohe Qualität legen wir

allerhöchsten Wert, den Pizzateig zum Beispiel lassen wir uns von einer

Wiesbadener Pizzeria frisch zubereiten und wir verwenden nur besten

Mozzarella sowie frische Champignons. Die Tomatensoße für die Pizza und

auch die Pastasoßen werden nach eigenem Rezept frisch zubereitet, wir

verwenden keine vorgefertigten Produkte. Die Pizza wird auch auf orginal

italienische Art, also erst die Tomatensoße, dann der Käse und danach die

anderen Zutaten, zubereitet. Und schließlich unterstützen die Besucher mit

jedem Gericht, das sie bei uns kaufen, die Handballabteilung und im Speziellen

die Jugend der Handballabteilung des PSV.

Welche Rolle spielt ihr beiden denn im Moment bei der ganzen Sache?

Marcus und ich haben den Stand ursprünglich ins Rollen gebracht und sind

heute immer noch, gemeinsam mit Kerstin und Stefan (genannt Stecki), die

Organisatoren des Standes. Ausserdem sind wir alle vier natürlich bei den

Festen immer mit im Stand und kümmern uns um Alles, was anfällt und wo Hilfe

benötigt wird, sei es die Einweisung der Helfer oder die Zubereitung der

Soßen (im Übrigen ein Spezialgebiet von Marcus), die Versorgung mit Zutaten

aus dem Kühlwagen oder den Verkauf. Also eigentlich "Mädchen für alles".

Die restlichen Mitarbeiter arbeiten alle auf freiwilliger Basis, sind also

Vereinsmitglieder?

Das stimmt, und ohne diese Hilfe aus der Handballabteilung könnten wir den

Stand auch gar nicht stemmen. Die Helfer arbeiten in der Regel in 3-Stunden-

Schichten, wer möchte kann natürlich auch mehrere Schichten leisten. Ganz

wichtig für uns sind auch unsere Familien, die praktisch auch immer da sind

und uns unterstützen.

" " " " " " " " " (weiter auf Seite 23)

21


Unsere Partner

+

+

„Ein starkes Team!“

22


PSV Handball

Der PSV-Pizzastand im Kohlheck

(Fortsetzung von Seite 21)

Es ist leider nicht immer ganz einfach, genügend Helfer zu finden um alle

Schichten ausreichend abzudecken, da wünschen wir uns doch etwas mehr

Bereitschaft, die Handballabteilung und ganz speziell unsere Handballjugend zu

unterstützen. Und ganz umsonst müssen sie ja auch nicht helfen, die Getränke

am Stand sind frei und jeder Helfer erhält pro geleisteter Schicht eine Pizza oder

eine Portion Pasta als Entlohnung.

Soll der Essens- und Getränkeverkauf in den kommenden Jahren ausgeweitet

werden oder bleibt der Pizzastand im Kohlheck vorerst die einzige Anlaufstelle?

Da wir inzwischen zwei doch für uns recht aufwändige Veranstaltungen im Jahr

durchführen ist eine Ausweitung nicht geplant. Außerdem wollen wir mit

unserem Angebot hier im Kohlheck bleiben, da wir Kohlhecker sind und hier

unser Publikum ist. Ein weiterer Grund ist, dass wir auch neue Mitglieder für die

Handballabteilung und generell für den PSV gewinnen möchten, da macht es

Sinn, mit dem Stand dort aktiv zu sein, wo auch der Verein ist.

Im Übrigen verkaufen wir nur Speisen, keine Getränke, bei beiden Festen bleibt

das den jeweils anderen Ständen vorbehalten, wir wollen uns da nicht

gegenseitig Konkurrenz machen, was auch das Konzept der Veranstalter beider

Feste ist.

Ein letztes Wort noch an alle

Besucher des Köhlerfestes?

Auch dieses Jahr gibt es bei uns

wieder die bekannt guten Pizzaund

Pastagerichte. Kommt

vorbei, lasst es euch wieder

schmecken und unterstützt damit

eine gute Sache. Viel Spaß und

schöne Stunden beim Köhlerfest

2015, wir freuen uns auf euren

Besuch.

Noch eine weitere Bemerkung von uns: Vielen vielen Dank auch an unsere

Abteilungsleitung, insbesondere den Abteilungsleiter Dennis Krumpholz, dafür,

dass wir immer freie Hand haben, den Stand nach unseren Vorstellungen zu

organisieren und die Unterstützung da, wo wir sie brauchen, immer bekommen.

Das Interview führte David Rech

23


PSV Handball

Goalcha-Premiere im HCfA

Der 2. September 2015 war für die Kinder, die am „Beachhandballcamp

für Alle“ teilnahmen, ein ganz Besonderer, denn sie waren die ersten,

die an dem innovativen Goalcha-Training teilhaben dürften. „Goalcha“

- Das ist eine abgewandelte Form des Handballs aus Dänemark, die

entwickelt wurde, um schon bei Kindern im Grundschulalter die

Begeisterung für unseren wunderbaren Sport zu wecken.

In Deutschland ist die Sportart noch nicht so richtig angekommen,

doch einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass unser Verein

die Möglichkeit hatte, einen Einblick in die Goalcha-Trainingsmethoden

zu erhalten. Der offizielle Goalcha-Beauftragte des Hessischen

Handballverbandes ist nämlich ein ehemaliger Mitspieler von Handball-

Abteilungsleiter Dennis Krumpholz, der diese Bekanntschaft nutzte

und einen Goalcha-Tag für das Handballcamp organisierte.

Der Goalcha-Experte heißt Oliver Lücke, hat eine Zeit lang Handball in

der dritten Liga gespielt und veranstaltete

einen eintägigen Workshop für Kinder und

Trainer zum Thema Goalcha.

Als Oliver die Halle betrat und die ersten

Bälle verteilte, sah man viele verdutzte

Gesichter. Bei seiner Form des Handballs

wird nämlich mit extrem weichen

Kunststoff-Bällen gespielt, die das Prellen

so gut wie unmöglich machen und

außerdem das Verletzungsrisiko vor allem

für kleine Kinder senken sollen.

Deshalb startete der Tag für alle Kinder mit einer

Einheit zum Thema Ballgefühl und Ballkontrolle.

Es wurde mit dem Ball jongliert, gepasst,

geworfen und gelaufen. Nach einer knappen

Stunde hatten sich die Kinder weitgehend an

das neue Spielgerät gewöhnt, sodass Oliver die

ersten Wettkampf-Spielchen auspacken konnte.

24


PSV Handball

Goalcha-Premiere im HCfA

Die komplette Gruppe aus insgesamt 26 Kindern wurde in drei gleich

große Teams eingeteilt, von denen jedes an eine Station geschickt

wurde. Gespielt wurde bei jeder Übung natürlich mit einem Goalcha-

Ball, nach zwanzig Minuten wurde die Station gewechselt.

Draußen auf dem Schulhof wurde „Holf“ gespielt - eine Mischung aus

Handball und Golf. Dabei wird immer ein Ziel ausgesucht, das von

einem bestimmten Startpunkt aus in möglichst wenigen Versuchen

getroffen werden muss. Das zweite Spiel war klassisches

Lattenwerfen. Der Werfer hatte jeweils zwei Versuche von drei

unterschiedlichen Positionen und musste probieren, so oft es geht die

Tor-Latte zu treffen.

Das Highlight war „Chinesisch“, eine

Kombination von Handball und einer Art

Rundlauf, wie man es vom Tischtennis

kennt. Der Ball wird auf einen „Rebounder“

geworfen und springt zurück zum nächsten

Spieler, während der erste Werfer eine

Runde um den Rebounder laufen muss.

Fängt ein Spieler den Ball seiner

Vorgängers nicht, so ist er ausgeschieden.

Nach der Mittagspause gab es dann erst ein kleines

Tor- und Trickwurf-Training, bevor Oliver sich mit

den Kindern dem richtigen Goalcha - auch Street

Handball genannt - widmete. Die genauen Regeln

hierzu finden sich auf www.goalcha.de. Es handelt

sich aber um ein ziemlich simples Ballspiel, das den

Kindern viel Spass bereitet hat.

Zum Abschluss spielte Oliver noch einen Runde Speedhandball mit

den Kindern. Hier darf nicht geprellt werden, es gibt keinen

Körperkontakt und derjenige, der den Ball verliert oder ein Tor wirft

muss ins Tor gehen.

Insgesamt war Goalcha sowohl für die Spieler als auch für die Trainer

eine super Erfahrung mit viel Sport, Spiel und Spaß und wird in

Zukunft wohl öfter beim PSV zum Einsatz kommen!

25


PSV Handball

Vorstellung von Ulrike Reinemer

Bevor sich auch diese Freiwurf-Ausgabe dem Ende zuneigt,

möchten wir die Gelegenheit noch nutzen, um ein besonderes

Mitglied der Handballabteilung vorzustellen: Ulrike Reinemer.

Sie ist äußerst überzeugt, dass sich der PSV beim Thema

Damenhandball auf dem richtigen Weg befindet und stellt sich euch

in den folgenden Zeilen selbst vor:

„Mein Name ist Ulrike Reinemer, ich bin Mutter von 4 Kindern:

Lisa (25), Patrick (20), Sarah (17) und Liam (8).

Ich selbst habe aktiv 22 Jahre lang Handball gespielt und

verschiedene Jugendmannschaften trainiert. Des Weiteren habe ich

mich immer stark im Vereinsleben engagiert, egal ob bei Verkauf,

Turnieren oder Organisation. Zeitnehmerlehrgänge habe ich immer

absolviert und war auch in diesem Bereich sehr häufig eingesetzt.

Beruflich bin ich seit 14 Jahren in einer Kindertagesstätte tätig.

Letztes Jahr habe ich meine Zweitausbildung als Hauswirtschafterin

mit Erfolg abgeschlossen. Meine erste Ausbildung konnte ich als

erste Frau vom Bau als Fliesenleger ebenfalls erfolgreich

abschließen.

Da ich wieder Lust habe selbst aktiv Handball zu spielen, hat mich

die junge Damenmannschaft des PSV in allen Belangen überzeugt.

Ich würde mich gerne hier einbringen, selbst trainieren und meine

jahrelangen Erfahrungen an das Team weiter geben. Die Mädels

haben Potenzial und ich sehe sie in ein paar Jahren an vorderster

Front spielen!

Liebe Grüße an alle Leser,

Ulli“

Wer von euch Damen also Lust hat, selbst einen Handball in die

Hand zu nehmen, der ist bei unserer Frauenmannschaft immer

gerne gesehen!

26


PSV Handball

Schlusswort

Und so endet die zweite und damit vorerst letzte Ausgabe des

Freiwurf-Magazins in diesem Jahr.

Alle Mannschaften blicken voller Spannung und Vorfreude auf eine

neue Spielzeit. Die Trainer haben viel vor, die Spieler sind

erfolgshungrig und jeder in der Handballabteilung möchte sein

Können unter Beweis stellen und freut sich auf einen fairen

Wettkampf mit den anderen Vereinen.

Der Eine wird seinem Saisonziel nahe kommen oder es erfüllen, der

Andere wird es vielleicht nicht ganz erreichen, doch im Mittelpunkt

steht trotz allen sportlichen Ehrgeizes natürlich die individuelle

Weiterentwicklung eines jeden einzelnen Spielers. Nicht nur

handballerisch, sondern auch sozial und im Team soll das

kommende Jahr die Jungs und Mädels weiterbringen. Schon in den

letzten Jahren haben die Trainerinnen und Trainer in dieser Hinsicht

einen tollen Job geleistet und werden auch in dieser Saison mit

vollem Engagement dabei sein, um ihren Schützlingen die

wichtigsten Dinge zu vermitteln.

Bereits jetzt geht ein Dank an die Eltern, die schon während den

Quali-Turnieren für eine tolle Bewirtung und eine super Stimmung

gesorgt haben. Außerdem natürlich an alle Schiedsrichter,

Zeitnehmer, Fahrer und Verantwortlichen, die den reibungslosen

Ablauf an Spieltag erst möglich machen.

Die Trainer der Handballcamps und -workshops bedanken sich

außerdem bei allen Unterstützern, bei El Tucano und Getränke

Immel, ohne welche die Durchführung der Camps nicht vorstellbar

wäre.

Insbesondere das Freiwurfteam bedankt sich bei Fotografen,

Autoren, Helfern und Unterstützern, die Ausgabe für Ausgabe zum

gelingen der Veröffentlichung beitragen. Im nächsten Jahr wird es

allerdings eine personelle Veränderung beim Freiwurf geben, da

Chefredakteur David Rech seine Tätigkeit aufgrund des im Oktober

beginnenden Sportstudiums in Köln vorerst niederlegen wird.

Auf eine tolle, erfolgreiche und spaßgeladene Saison!

Bis zur nächsten Ausgabe,

Eure Freiwurf-Redaktion

27


Handball ist Spiel,

Handball ist Spaß,

Wir geben Gas, Gas, Gas!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine