Aufrufe
vor 5 Monaten

E_1949_Zeitung_Nr.000

E_1949_Zeitung_Nr.000

AUTOMOBIL REVUE - REVUE

AUTOMOBIL REVUE - REVUE AUTOMOBILE Nachdem kurz zuvor ein Teil der für den Grossen Preis der Schweiz für Motorräder gemeldeten Fahrer ein erstesmal mit der Piste Kontakt genommen hatte, sind am Donnerstagmittag kurz nach 2 Uhr die Konkurrenten des nationalen Sportwagenrennens um den Preis vom Bremgarten bei schwüler Witterung zu ihrem ersten Training angetreten. Alter Uebung gemäss warf diese erste Trainingssitzung freilich keine hohen Wellen. Sie erfüllte vielmehr, wie von jeher, den ihr in erster Linie zugedachten Zweck, die Piloten mit Strecke und Wagen vertraut zu machen, so dass es nicht verwundern konnte, wenn selbst Anwärter auf einen guten Platz oder gar den Sieg beinahe im Tempo des Sonntagsfahrers die Piste rundeten oder an den Boxen viel Zeit mit Es gibt für den Aufomobilisten keine nützlichere Fachzeitung als die «Automobil Revue» Das Training vom Donnerstag Verlangen Sie Probenummern Abonnement: Pro Jahr Fr. 12.60 6 Monate Fr 6.30 «Bauen» verbrachten. Nichtsdestoweniger wurden mitunter bereits hervorragende Zeiten erreicht, so in der Gruppebis 1500cm 8 , wo der von Seiler (MG) im Vorjahr aufgestellte Rundenrekord von 3' 42,4" = 117,841 km/h gleich viermal dran glauben musste. Hirt, der neben Schuler, «Herve» und Patthey am aktivsten dem Training oblag, legte mit seinem AFM eine Runde in der erstaunlichen Zeit von 3' 33,1" = 122,985 km/h hin, hinter der indessen Seiler (MG TC Midget mit Kompressor) verblüffenderweise nur um 2,6" zurückblieb, dieweil Schuler, der hier mit seinem blauen Veritas seine ersten Erfährungen auf einem Rundkurs sammelt, mit der bemerkenswerten Zeit von 3' 40,4" überraschte. Uhrwerksgleich spulte «Herve» auf MG Magnette ein Dutzend Runden herunter, worunter die schnellste in 3' 42,0". Wer anderseits geglaubt hätte, vom Ausgang des Trainings der Gruppe über 1500 cm s halbwegs verbindliche Schlüsse auf das Rennen vom Sonntag ziehen zu können, sah sich enttäuscht. Daetwyler (Alfa Romeo 4,5 Liter o. K.) stieg gar nicht in die Arena; Studer (Alfa Romeo 2,9 Liter m. Kompr.) beschränkte sich auf drei Runden, in deren Verlauf er seine Karten überhaupt nicht aufdeckte, und an Glausers 2,9-Liter-Alfa war der Kompressor nocn nicht montiert, so dass es hier einzig darum ging, die reglementarischen Pflichtrunden zurückzulegen. Die schnellste Runde von 3' 34,3" vermochte unter diesen Umständen keine irgendwie gearteten Hinweise auf Glausers Möglichkeiten zu geben. Einen sehr guten Eindruck hinterliess der BMW von Schmid mit 3'34,6", wogegen Meister, der hier sein erstes Rundrennen bestreitet, den BMW Aeblis noch nicht überall so meisterte, wie dies wünschenswert schiene. Schweizer hatte Mühe, seinen schweren Mercedes SSK einigermassen sauber über die Piste zu lenken. Staechelin, in Bern ein Neuling, trainierte mit seinem BMW in verhaltener Fahrt, und Wehrli auf Alfa Romeo 2,3 Liter m. Kompr. gab sich mit einigen Rekognoszierungsrunden zufrieden. Beim Training für den Grossen Preis glänzten sowohl die Scuderia Ferrari als auch die Ecurie France sowie mehrere Privatfahrer durch Abwesenheit. In bester Form zeigte sich Farina, der zweifellos den schnellsten aller 4CTL-Maserati mit Zweistufengebläse steuert und in bestechendem Stil mehrere ausserordentlich schnelle Runden fuhr, wovon die beste in 2' 52,4". Bira auf einem Fahrzeug des gleichen Typs drehte erst gegen Schluss des Trainings auf und kam auf 2' 56,1". Unser Landsmann de Graffenried erwies sich zwar als äusserst rege, begnügte sich aber offensichtlich damit, seinen völlig überholten 4CTL einzufahren. Von Fischer abgesehen, der mit seinem 1,5-Liter-Simca 3' 16,4" notierte und sich damit im Bereich der von Rosier und «Levegh» auf Talbot erzielten Resultate klassierte, ohne dass die beiden Franzosen ihr Bestes gegeben hätten, haben sich die übrigen der gemeldeten Schweizer Fahrer sowie der Belgier Claes (Talbot) und die erst gegen Schluss in Erscheinung getretenen Vertreter der Scuderia Arnbrosiana (Parnell und Ashmore auf Maserati 4CTL) fast ausnahmslos mit einer blossen Kontaktnahme begnügt. Beste Trainingsresultate vom Donnerstag Preis vom Bremgarten Prix de Bremgarten Hirt Seiler Schuler «Herve» Patthey Besancon Roos Daler Reyfer Glauser Schmid Meister Studer Bis 1500 cm' — jusqu'ä 1500 cm 3 AFM 3 1 33,1 MG TC Midget 3' 35,7' Veritas 3' 40,4' MG Magnette 3 1 42,0' HRG 3' 53,7' MG TC Midget 3' 54,2' Fiat-S 4' 02,1" MG TC Midget 4' 02,4' MG TC Midget 4' 15,7' Ueber 1500 cm 1 — plus Alfa Romeo BMW BMW Alfa Romeo 3' 34,3' 3' 34,6' 3' 43,0' 3' 49.7" km/h 122,985 121,502 118,911 118,054 H2.144 111,904 108,253 108.119- 102,495 122,296 122,125 117,525 114,097 Notre meeting motorise bernois a virtuellement commence jeudi. Car la plupart des coureurs automobilistes et motocyclistes etaient depuis mercredi dejä ä pied d'ceuvre. Dans la capitale, ainsi que sur les routes de Laupen et de Morat et sur toutes les autres voies d'acces qui menent au circuit de la Foret de Bremgarteni c'etait dejä une prodigieuse animation. II fait un temps süperbe, meme par moment trop chaud. Le circuit est barre sur tout son parcours et surveille par un nombre imposant de commissaires, ainsi que des gardes de police de la ville. Tout le monde est ä son poste et quelques minutes apres 13 h., le haut parleur annonce le circuit libre et la piste ouverte aux Premiers essais. Ce sont d'abord les motocyclistes des classes 250 et 350 cm' qui s'elancent en pr^sence d'un public enthousiasm6. Les deux meilleurs temps ont ete accomplis en quart-de-litre par l'Italien Lorenzetti, sur Guzzi, en 3' 20,7" (moyenne 130 km/h. 583) et en tiers-de-litre par l'Anglais Graham, sur A.J.S., en 3' 19,9" (moyenne 131 km/h. 106). A 14 h., la piste est ouverte aux concurrents du Prix de Bremgarten Le premier ä prendre possession de la piste est Seiler, de Romanshorn, au volant de sa M.G., suivi directement de Roos, de Wintefthour, sur Fiat S., du Neuchätelois Patthey, sur H.R.G., de Hirt, de Zollikon, sur A.F.M., des Bernois Glauser, et Studer, tous deux sur Alfa Rom6o, etc. Dans le groupe jusqu'ä 1500 cm 3 , le meilleur temps a ete reüssi par Hirt, sur A.F.M., en ameliorant meme le record du tour detenu depuis l'annee passee par Seiler en 3' 42,4", moyenne 117 km/h. 841. Quant ä Seiler, sur M.G., tout en battant son propre record, il ne put mieux faire que le second meilleur temps. Particulierement remarquees ont ete la Veritas de Schuler et la M.G. d'«Herve» qui ont tourne ä des moyennes superieures ä celle du record du tour de 1948. Viennent ensuite Patthey, sur — Meilleurs resultats aux essais de jeudi Schweizer Mercedes 3' 56,1" 111,004 Staechelin BMW 4'09,2" 105,169 Wehrli Alfa Romeo 4' 14,2" 103,100 Grosser Preis der Schweiz Grand Prix de Suisse km/h Farina Maserati 2'52,4" 152,019 B. Bira Maserati 2' 56,1" 148,825 de Graffenried Maserati 3'07,3" 139,925 Rosier Talbot 3' 12,2" 136,358 «Levegh» Talbot 3' 16,0" 133,714 Fischer Simca-Gordini 3' 16,4" 133,492 Claes Talbot 3'30,7" 124,385 Christen Suiza-Maserati 3'45,5" 116,222 Parnell Maserati 3" 51,4" 113,258 Dattner Simca-Gordini 3'52,8" 112,577 Sechehaye Maserati 5' 43,6" 76,275 Les essais de jeudi H.R.G., Besanson, sur M.G., Roos, sur Fiat S., Daler et Reyfer sur M.G. Un dixieme coureur, soit Hajek, sur M.G., n'a accompli qu'un seul tour, tandis que Reyfer, apres avoir tourne pendant quatre tours a du se retirer pour ennuis mecaniques. Dans le groupe plus de 1500 c m =>, c'est au Bernois Glauser qu'est revenu l'honneur d'ac- II n'existe pas de Journal specialise plus utile ä l'automobiliste que la «Revue Automobile» Demandez l'envoi de numeros specimens Abonnement: 1 an Fr. 12.60 6 mois Fr. 6.30 complir le tour le plus rapide, tandis que son concurrent Studer ne s'est contente que de se familiariser avec le circuit pendant trois tours seulement. Schmid et Meister, tous deux sur B.M.W., ont fait une tres grande impression, ainsi que Schweizer, sur Mercedes, Staechelin, sur B.M.W, et Wehrli, sur Alfa Romeo. Puis ä 16 h., c'est au tour des concurrents du Grand Prix de Suisse de s'elancer sur la piste. Le premier ä partir, c'est notre porte-drapeau national Emmanuel de Graffenried, sur Maserati 4 CTL, suivi dans son sillage des deux autres coureurs de l'ecurie Plate, soit Bira et Sechehaye. Parmi les autres Suisses signalons encore Fischer et Dattner, sur Simca, Branca, sur Maserati et Christen, sur Suiza-Maserati. Dans cette categorie, les tours sont boucles ä de süperbes vitesses, Farina, sur Maserati, est fort admire par ses passages impressionnants dans les lignes droites, ainsi que sa belle tenue dans les tournants. C'est ä lui que revient l'honneur de reussir le meilleur temps de cette premiere journee. II en est de meme des deux autres Maserati de Bira et de Graffenried. Parmi les trois Talbot qui ont participe aux essais, celle de Rosier a ete la plus vite, suivie de celles de «Levegh » et de Claes. Fischer, sur Simca, a reussi le sixieme meilleur temps, ce qui est tout ä son honneur. Notons encore que Ashmore, sur Maserati, n'a fait qu'un seul tour jeudi. Cette prämiere journee d'essais s'est terminee par l'entrainement des classes motocyclistes 125 et 500 cm 3 . Chez les petites, le meilleur temps a ete accompli par l'Italien Magi, sur Morini, en 3' 46,4" (moyenne 115 km/h. 760) et chez les demi-litre, c'est de nouveau l'Anglais Graham, sur A.J.S. qui s'est revele le meilleur en 3' 05,9" (moyenne 140 km/h. 979). Neuheiten Schweizer Fabrikate für Camping, Weekend, Ferien und zu Hause EIN WUNDERSCHÖNER GLANZ verjüngt auch Ihren Wagen, wenn Sie folgende Ratschläge beherzigen: ZUR WAGENPFLEGE mussten Sie früher 3—4 Mittel und ebensoviele Arbeitsgänge aufwenden. Heute besorgt Ihnen dies das Universal-Reinigungs- und Politurmittel: die meistverkaufte Autopolitur in den USA. Sie kostet Sie nur Fr. 3.7S. SCHERZ & CO., BERN 16 Gantrischstrasse 61 Telephon 45846 oder 45303 Postcheckkonto 11115 487 Fabrikation und Handel sämtlicher Holzdreharbeiten Beleuchtungskörper Dekorationsartikel Inneneinrichtungen Campingartikel Kur LIN-X reinigt, wachst, poliert und schützt in einem Arbeitsgang Lacke • Metalle • Glas • Fensterscheiben Alles in einem Mittel für alle Autoteile. Dieses Produkt ist nicht irgendeine Politur wie sie zu Dutzenden auf dem Markte sind, sondern das Beste, was heute erhältlich ist, hergestellt vom grössten •Farben- und Lackproduzenten der Erde. THE SHERWIN-WILLIAMS CO. in Cleveland USA Das sagt alles I Ist Ihr Wagen matt geworden, verblasst oder verfärbt ? Dann fehlt es an der richtigen Mischqualität. Es ist absolut nicht gleichgültig, wie ein Farbton gemischt wird. Es kommt auf die richtige Zusammensetzung an. Seit über 10 Jahren hat deshalb der grösste Farbenproduzent der Erde, The Sherwin-Williams Co., Cleveland (USA), auf wissenschaftlicher Basis eine Farbmischmethode entwickelt: das Rogers-Mischsystem mit dem Color-Meter. Schreiben auch Sie ausdrücklich für die Lackierung • ~ BESTE LLSCH EIN Aufschneiden und senden an Postfach Burgernziel 48, Bern 16 Senden Sie mir: (Nichtpassendes streichen) Bassin aus Plastic mit Hartholzrahmen, Mod. S49, «Kinderfreund», zerlegbar. Grosse 150x100x20 cm, a Fr. 69.- + 4% Wust Liegestuhl aus Hartholz, Mod. S 49, guter Stoff, zerlegbar, ä Fr. 21.50 + 4% Wust Zusammenlegbarer Tisch, Mod. S 49, aus Hartholz, Grosse 55x40x55 cm ä Fr. 22.- + 4% Wust Name *.«*.« Beruf Ort Gegen Nachnahme oder Zahlung innert 10 Tagen Vorname Strasse ... Kanton .... Rücksendung innert 3 Tagen gestattet Die in Wind und Wetter und in Laboratorien geprüften Originalfarb- Mischformeln garantieren das heute technisch mögliche Maximum für den Schutz und die Schönheit Ihres Wagens, dessen Farbfilm lichtecht, witterungsbeständig und dauerhaft bleibt. Das Rogers-Mischsystem und die ausserordentliche Qualität der Rogers-Lacke haben innert kurzer Zeit in der Schweiz einen unerwarteten Erfolg aufzuweisen. Auch Ich möchte meinen Wagen lackieren lassen resp. leicht, rasch und mühelos in einem Arbeitsgang reinigen und polieren. • Senden Sie mir eine Liste der ROGERS-AUTOLACKIERER. • Senden Sie mir gegen Nachnahme inkl. Wust, franko mein Domizil % Pint (ca. 250 g) a Fr. 375 1 Quart (1 kg) ä Fr. 10.90 \ tIN-X 1 Pint (ca. 500 g) 6 Fr. 675 1 Gall. (4 kg) ä Fr. 37.90 / Politur • Gewünschtes bitte unterstreichen! Namei Orti ... Strasse:.. Ausschneiden, in Couvert stecken, mit 5 Rp. frankieren und an die Unitrade AG., Paradepl. 3, Postfach 3296 Zürich 23 senden.

AUTOMOBIL REVUE - REVUE AUTOMOBILE Im Unterschied zum ersten Probegalopp vom Donnerstag zeichnete sich der Freitag durch eine äusserst rege Betriebsamkeit aus, die deutlich ahnen liess, worum es ging: nämlich um die Wurst, will sagen um eine möglichst vorteilhafte Startposition. Das hat seine Gültigkeit nicht nur für den Grossen Preis, sondern ebensosehr für den . Preis vom Bremgarten, wo zwar in der Gruppe bis 1500 cm 8 Hirt seine Zeit vom Vortag weder egalisierte noch verbesserte, aber die Ueberlegenheit seines AFM dennoch eindrücklich bewies. Seiler anderseits gelang es, mit seinem MG TC Midget nochmals Vio Sekunde zuzugeben, womit der Plafond für ihn nun so gut wie erreicht sein dürfte. Mit einer imposanten Leistung wartete Hammernick auf, für den der «Bremer» Neuland bedeutet: er jagte seinen BMW-Veritas in 3' 36,4" über die Strecke, hatte jedoch in der zehnten Trainingsrunde das Pech, dass sich bei der rasanten Abfahrt in die Eymatt infolge Nabenbruchs unversehens das rechte Hinterrad abmeldete, wobei er sein Gefährt glücklicherweise ohne jeden Zwischenfall zum Stehen brachte. Vom Pech der schwärzesten Sorte sah sich auch Schuler verfolgt, der, auf seinem Veritas gegenüber dem Vortag nochmals schneller geworden, wegen eines Lagerdefekts unterwegs liegen blieb. Wie sehr es übrigens in dieser Gruppe eine mörderische Schlacht um die Plätze absetzen wird, das offenbarte auch die glänzende Zeit von «Herve», der sich mit seinem Magnette zwischen Hammernick und Schuler einschob. Bei den Wagen mit mehr als 1,5 Liter Hubraum riefen die Zeiten von Studer und Daetwyler mit Recht Sensation hervor. Sie beide brachen den aus dem Jahre 1936 stammenden, von Stuber für diese Wertungsgruppe aufgestellten Rundenrekord von 3' 18,6" = 132,421 km/h die Spitze, indem sie ihre schnellste Runde in der schlechthin phantastischen Zeit von 3' 17,1", bzw. 3' 17,7" bewältigten und damit einen Vorgeschmack jenes erbitterten Kampfes vermittelten, den sie sich am Sonntag zu liefern entschlossen sind. Inwieweit es Glauser gelingen wird, sich in dieses Ringen um den Sieg einzuschalten, darüber herrscht insofern Ungewissheit, als er dem Training vom Freitag fernblieb, um (nach dem Absolvieren der Pflichtrunden am Donnerstag) den Kompressor in seinen Alfa einzubauen. Bass erstaunt hat die fast unvorstellbar tiefe Zeit von Schmid auf BMW (3'20,2"), wobei der Sinn solchen Forcierens angesichts der Ausgangslage für das sonntägliche Rennen allerdings schwer verständlich ist. Der Verlauf des Trainings der Grand-Prix-Wagen brachte rasch einmal zum Bewusstsein, dass es Das Training vom Freitag ausserordenthch schwer halt, in bezug auf den Ausgang des sonntäglichen Grosskampfes eine Parole auszugeben. Was vor allem auffiel, das ist eine gewisse Ausgeglichenheit der Kräfte, wobei sowohl Maserati und Ferrari als auch Talbot reelle Chancen zu besitzen scheinen. Am seriösesten nahm man es mit dem Training bei den Maserati- und Talbot-Leuten, währenddem man bei Ferrari — und zwar hinter den Boxen — baute bis rund eine halbe Stunde vor Torschluss. Dann allerdings entbrannte der Kampf um die Startplätze in ungeahnter Schärfe. Als schnellster Mann entpuppte sich nach wie vor Farina, der seine Zeit vom Vortag um zwei Sekunden unterbot. Prinz Bira erhob mit 2' 53,2" Anspruch auf den Mittelplatz in der ersten Startreihe., Die nächsten Plätze belegten Ascari (Ferrari) und der die Ueberraschung des Tages bildende Sommer, der statt auf Ferrari auf einem kürzlich erworbenen Talbot ins Rennen geht. Er kam auf 2' 56,8" und legte am Volant des Wagens von « Levegh > sogar eine Runde in 2' 54,7" zurück, womit er männiglich in helles Staunen versetzte. An seiner Seite startet unser Internationaler de Graffenried. Ferner verblüfften Etancelin und Rosier auf Talbot mit knapp unter 3 Min. liegenden Zeiten, wogegen Parnell (Maserati) und Villoresi (auf dem zweiten Ferrari) mit 3' 00,8" ebenfalls gute Figur machten. Hervorragend schlug sich Branca, der auf Maserati 4CL äusserst regelmässige Runden herunterspulte, wovon die beste in 3' 06,9". Fügen wir noch bei, dass die Eeurie France mit Chiron und Mairesse Forfait erklärte, Chiron der Rennleitung jedoch als Ersatzfahrer für Sommer und Rosier gemeldet wurde. Dem Rennen bleiben ausserdem fern Giraud-Cabantous (Talbot) und Bonetto (Ferrari). Zu bedauern ist endlich, dass der interessante Suiza-Maserati Christens aus technischen Gründen nicht zugelassen werden konnte. se sont deroules comme ceux du jeudi, par un temps ideal. En 250 cm' motos, le meilleur tour fut celui de Balzarotti (Italie) sur Guzzi: 140 km/h. 374, contre 130 km/h. 583 pour Lorenzetti, sur Guzzi, la veille. En 350 cm', Armstrong (Irlande) sur A.J.S., fut plus rapide (137 km/h. 503) que Graham (Angleterre) sur A.J.S., le jour precedent (131 km/h. 106). Les essais des sidecars 600 cm 3 n'etaient au Programme que le vendredi, mais ä deux reprises. Le conducteur anglais Oliver et notre confrere britannique Jenkinson comme passager, sur Norton, se distinguerent le matin en r§alisant 120 km/h. 663, alors que le record dötenu depuis 1937 par le Suisse Stärkle est de 117 km/h. 524. L'apresmidi, le meme team fit encore mieux, realisant 123 km/h. 100. Chez les 125 cm 3 , l'Italien Magi, sur Marini, fit 117 km/h. 683, ameliorant encore son propre temps de la veille (115 km/h. 760). Chez les 500 cm 3 , notons la remarquable Performance de l'Anglais Brend, sur A.J.S.: 145 km/h.. 519, qui fait ainsi mieux que son compatriote Graham, sur A.J.S., 6galement, qui avait atteint 140 km/h. 979 le premier jour des essais. Mais voici que la piste est ouverte pour les voitures sport. Sur les 15 engages dans le groupe jusqu'ä 1500 cm», trois ne se sont pas du tout präsentes aux essais: Dinichert (M.G. Magnette), Grobety (Cisitalia), Leuenberger (Fiat). Notons un forfait 6galement dans le groupe de plus de 1500 cm', celui de Picco Bruno (Zürich). Glauser (Alfa Romeo) ne participe pas aux essais, occupe qu'il est ä monter son compresseur qu'il n'avait pas jeudi. En revanche, Staechelin (B.M.W.) n'est pas lä non plus, quoiqu'ü n'ait que 6 tours ä son actif. Les essais de vendredi Die besten Trainingszeiten vom Freitag — Les meilleurs temps aux essais de vendredi • Preis vom Bremgarten Grosser Preis der Schweiz Prix de Bremgarten Grand Prix de Suisse Bis 1500 cm 1 — jusqu'ä 1500 cm' Farina Maserati , 2'50,4" 153,803 B. Bira Maserati 2' 53,2" 151,116 Ascari Ferrari 2'55,7" 149,163 Sommer Talbot 2'56,8" 148,235 de Graffenried Maserati 2' 57,5" 147,651 Etancelin Talbot 2'59,6" 145,924 Rosier Talbot 2*59,6" 145,924 Parnell Maserati 3*00,8" 144,956 Villoresi Ferrari 3'00,8" 144,958 Branca Maserati 3" 06,9" 140,225 Grignard Talbot 3*08,0" 139,404 Whitehead Ferrari 3'10,1" 137,864 Claes Talbot 3 1 11,0" 137,215 Ashmore Maserati 3*11,1" 137,143 «Levegh» Taltot 3*12,7" 136,004 Chiron Talbot 3*17,4" 132,766 Fischer Simca-Gordini 3*23,4" 128,850 ScheU Talbot 3*30,6** 124,444 Sechehaye Maserati 3*32,3" 123,448 Biondetti Plate speciale 3* 41,4" 118,374 km/h Hirt AFM 3'34,6" 122,125 Seiler MG TC Midget 3' 35,6" 121,558 Hammernick BMW-Veritas 3'36,4" 121,109 «Herve» MG Magnette 3' 37,0" 120,774 Schuler Veritas 3'37,5" 120,497 Daler MG TC Midget 3" 50,6" 113,651 Besangon MG TC Midget 3 1 54,0" 112,000 Reyfer MG TC Midget 3' 55,1" 111,476 Roos Fiat-S 3'57,8" 110,210 Hajek MG TC Midget 4' 11,1" 104,373 Ueber 1500 cm' — plus de 1500 cm' Studer Alfa Romeo 3 1 17.1" 132,968 Daetwyler Alfa Romeo 3' 17,7" 132,564 Schmid BMW 3*20,2" 130,909 Meister BMW 3'38,2" 120,110 Waeffler BMW 3 1 42,8" 117,630 Künzi Alfa Romeo 3' 44,0" 117,000 Scherrer Alfa Romeo 4* 05,1" 106,928 Wehrli Alfa Romeo 4*24,7" "99,010 Chez les moins de 1500 cm», Hirt (A.F.M). confirme la bonne impression qu'il avait laissee la veille, quoique son meilleur tour du vendredi soit de 1,5" moins rapide. Seiler (M.G.) est 6gal ä lui-meme, puisqu'on note un ecart de 0,1" seulement entre jeudi et veridredi. Hammernick (B.M.W.) a reserve le vendredi ä son entrainement complet, donc pas de comparaison possible. « Herve » (M.G.) a et£ 0,5" plus vite que Schuler (Veritas), alors que jeudi celui-ci l'emportait de 1,6". Vendredi, Hirt a tourn£ ä 122,125, Seiler ä 121,558, Hammernick ä 121,109, « Herve • ä 120,774 et Schuler ä 120 km/h. 497, alors que le record du tour etabli en 1948 par Seiler est de 117 km/h. 841. Signaions deux incidents mecaniques sans consequence grave: Hammernick eut la guigne de perdre la roue arriere droite au lOe tour par suite de rupture du moyeu et Schuler fut victime-en cours de route d'une avarie de palier. Disons d'emblee qu'en plus de 15 00 cm* Studer, sur Alfa Romeo 2,905 lit. avec comp., et Daetwyler, sur Alfa Romeo 4,495 lit. sans comp., ont ameliore «officieusement» avec 132,968 et 132 km/h. 654 le record ddtenu depuis 1936 par Stuber (Alfa Romeo) et' qui etait de 131 km/h. 963. Signaions encore la belle Performance de Schmid (B.M.W.). Tout laisse donc prevoir que la lutte sera chaude. Apres le brillant intermede que fut la seconde partie des essais des sidecars 600 cm 3 les voitures de course prennent la piste au nombre de 19, sur 25 inscrites. On note en effet les forfaits de Giraud-Cabantous (Talbot), de Bonetto (Ferrari) et de l'Ecurie France avec Chiron et Mairesse, sur Talbot. Enfin, la cinquieme absenc'e est celle du Suisse Christen. II s'etait pourtant entraine jeudi. Nous regrettons qu'il ne puisse pas prendre le depart pour des raisons de details techniques, car sa Suiza-Maserati speciale aurait certainement präsente un certain interet. D'autre part Dattner, sur Simca- Gordini, qui s'etait entrainä la veille est absent pour reglage de freins. Le plus rapide du lot fut de nouveau Farina, qui ameliora son temps de la veille de 2". Le prince Bira, qui a couvert son meilleur tour ä la moyenne de 151 km/h. 116 occupera le centre de la premiere ligne de depart. La grande surprise de la journee fut Sommer, sur Talbot et non sur Ferrari, qui realisa 148 km/h. 235. Viennent ensuite Ascari (Ferrari), de Graffenried (Maserati). Les temps d'Etancelin et de Rosier, tous deux sur Talbot, furent aussi inferieurs aux 3'. Parnell (Maserati) et Villoresi (sur la deuxieme Ferrari) firent eux aussi bonne figure. Notons encore que le meilleur tour du Valaisan Branca (Maserati 4 CL) accuse une moyenne de 140 km/h. 225. Offizielle Fabrikverfretung der Marken OFFIZIELLE VERTRETUNG FIAT DODGE UNIVERSAL-JEEP WILLYS-OVERLAND WILLY 6i CO BERN Laupenstrasse 22, Telephon 2 73 55 Personen-, Liefer- und Lastwagen in allen Grossen und für jeden Zweck Breitenrainstrasse 87 BERN T«l.23300/27200/63431 Grossgarag* - Spezialreparaturwerkstätt« Servicedienst .-, Mietwagen W. BÄRTSC Hl, Bahnhofgarage, BURG DORF