Aufrufe
vor 6 Monaten

hallo-luedinghausen_03-03-2018

Schöne Pflanzen

Schöne Pflanzen Samstag, 3.März 2018 Kurz notiert Zuviel Staub kann schaden Feiner Staub kann die Energiegewinnung von Zimmerpflanzen um35Prozent einschränken. Deshalb rät der Fachverband Raumbegrünung und Hydrokultur: Die Blätter regelmäßig mit einem weichen Tuch abzuwischen. Damit die Pflanzen ausreichend Licht bekommen, sollte man sie außerdem nah ans Fenster stellen –bereits zwei Meter vom Fenster entfernt sind zu dunkel. Herunterhängende oder gelblich verfärbte Blätter können ein Zeichen für zu wenig Licht sein. (dpa) Es geht auch ohne Chemie Kein Schädlingsbekämpfungsmittel zur Hand? Es geht auch ohne Chemie, wenn etwa die Orchidee nur leicht von Wollläusen befallen ist. Mit einem Wattestäbchen etwas Sonnenblumenöl auf die Schädlinge tupfen, raten die Experten der Fachzeitschrift „GartenFlora“. Die Insekten ersticken unter dem Ölfilm. Aber die Experten betonen: Grundsätzlich ist ein Befall schwer zu bekämpfen, da die Larven sehr agil sind. Außerdem reagieren Orchideen den Experten zufolge auf Spritzmittel sehr empfindlich. (dpa) Pfeffergesicht mag eshell Das Pfeffergesicht (Peperomia Hybriden) braucht den Winter über einen hellen Standort bei mindestens 15 Grad Raumtemperatur. Steht die Zimmerpflanze zu kühl, fault sie schnell, erläutert der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde in Berlin. Und der Hobbygärtner sollte das Pfeffergesicht lieber weniger gießen als zu viel. ImSommer freut sich die Pflanze über einen Platz imFreien und mag es, hin und wieder gern besprüht zuwerden. (dpa) Und nach der Blüte in den Garten Christrosen werden nach dem Ende ihrer Blüte oft weggeworfen. Dabei können sie in den Garten ausgepflanzt viele Jahre alt werden –bis zu 30 Jahren sind insgesamt möglich. Allerdings sind die Pflanzen im Handel schon ein paar Jahre alt, denn es vergeht einige Zeit, bis sie nach dem Aussäen Knospen bilden, erläutert der Bundesverband Einzelhändler. Am besten eignet sich im Garten ein schattiger Standort inhumosem Boden. (dpa) Tolle Deko-Idee Pflanzen im Glas: Aktivkohle hält sie am Leben Pflanzen im Topf –klar, so geht das. Aber im dauerhaft geschlossenen Glas? Das geht inder Tat auch. Es ist eine schöne Dekorationsidee und für Kinder ein spannendes Experiment. Pflanzen können sich in einerMilchflasche oder einer Bonboniere über Jahre selbst versorgen - ohne dass das Gefäß je geöffnet wird. Die Buchautorin Judith Baehner aus Amsterdam hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt undverrät das Geheimnis, was die Pflanzen in ihrem kleinen Biotop am Leben hält: Es ist die richtige Mischung aus Feuchtigkeit, Temperatur und Nährstoffen im Boden. Das richtige Gefäß: Es muss eines aus Gefäße mit zehn bis 15 Litern Volumen fassen zwei Pflanzen und Moos. Fotos: dpa durchsichtigem Glas sein. Verwenden lassen sich zum Beispiel Milchflaschen mit einemVolumen von einemLiter,aber auch größere bauchigere Formen. Wichtig ist: Sie müssen sich mit einem Korken passgenau verschließen lassen. DasGlas wird vor dem Bepflanzen am besten desinfiziert. Der Boden: Ganz unten füllt die Pflanzenkundlerin zunächst Kies ein. Diese etwa ein bis zwei Zentimeter hohe Drainage-Schicht verhindert, dass sich die im Glas befindliche Nässe am Boden des Glases aufstaut und somit die Wurzeln faulen. Ihr Tipp: Die Steinemit einemTrichtereinfüllen, damit sich keine Staubschicht bildet. Die Geheimzutat: Nun folgtetwas Aktivkohle –Baehners Geheimrezept. Sie gibt in ein Fünf-Liter-Glas etwa zwei Esslöffel Aktivkohle oben auf die Mitte der Steinschicht, sowie etwas Blähton. Darauf folgt eine Schicht gewöhnliche Blumenerde –soviel, wie die einzupflanzendenWurzelballen benötigen. Die passenden Pflanzen: Die Pflanzen müssen im Glas mit einem feuchteren Klima klarkommen, als üblicherweise im Wohnraum herrscht. Daher eignen sich vor allem Tropengewächse wie zum Beispiel Fittonia für diese Art der Bepflanzung. Baehner greift aber auch gerne zu heimischen Waldpflanzen, die mitkonstanter Feuchtigkeit klarkommen. Ein Glas mit dieser Bepflanzung sollte allerdings in einereher kühleren Umgebung stehen. In ein 20-Liter-Glas gibt Baehner drei Pflanzen undetwas Moos. Gefäße mit zehn bis 15 Liternfassen zweiPflanzen und Moos, die Milchflasche nur ein Stück Grün. Die Gartenexpertin empfiehlt, die Wurzelballen zehn Minuten in Wasser zu stellen, damit sich die Wurzeln vollsaugen. Dann eine Nacht abwarten, die Erde um dieBallen entfernen und die Pflanzen einsetzen. Zusätzlich folgtetwas Dekoration -ambesten eine den Pflanzen dienliche wie Rindenstücke oder kleine Äste. Ein wenig Gießwasser wird ebenfalls gegeben –aber nur gerade so viel, dass die Erde feucht ist. DieProbe: Zeigtsich nach rund einer Woche, dass noch immerzuviel Feuchtigkeit im verschlossenen Glas ist, lässt sich das Gefäß für kurze Zeit öffnen und lüften. Auch ein Platz dichter am Fenster kann sinnvoll sein. Hier reguliert das Licht das Klima. (dpa) Mehrere pflanzen Geeignete Futterquelle für Vögel Die Beeren des Liebesperlenstrauches (Callicarpa bodinieri var. giraldii) leuchten violett. Wer sich über viele Früchte freuen will, sollte mehrere Sträucher pflanzen, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Denn der Liebesperlenstrauch kann sich nicht selbst befruchten. Dann freuensich auch Amsel, Drossel und Co. Denn der Strauch liefert Futter –die Vögel naschen gern von den ungewöhnlichen Beeren, erklärt der BDG. Für einen vogelfreundlichen Garten ist der Zierstrauch daher bestens geeignet. Der bis zu zwei Meter hohe Strauch bevorzugt einen Cattleya liebt die frühe Sonne Schwebende Orchideen­Blüten feuchten, durchlässigen Boden. Ambesten arbeiten Hobbygärtner schon beim Pflanzen eine Schicht aus Kieselsteinen, Granulat oder Tonscherben ein. Außerdem mag der Strauch es möglichst sonnig. Er sollte zudem windgeschützt stehen. Frostgefährdet sind nur junge Pflanzen, die daher im Winter Schutz brauchen. (dpa) Die Cattleya ist eine Orchidee, die auf Bäumen, Steinen oder anderen Pflanzen wächst –und nicht in der Erde: Ihre Wurzeln brauchen besonders viel Luft und dürfen nichtzunass sein.Wer sie als Zimmerpflanze kauft, sollte sie erst gießen, wenn die Erde vollkommen trocken ist. Entdeckt hat die Pflanze ein englischer Händler tropischer Pflanzen namens Sir William Cattley. Ursprünglich kommt sie aus Kolumbien –dort ist sie die Nationalblume. „Cattleya ist in verschiedenen Regionen Südamerikas beheimatet“,erklärt derOrchideengärtner Franz Zeuner aus Uffenheim bei Würzburg. Ein optimaler Standort im Zimmer ist hell und hat Morgensonne. Dabei giltdie Faustregel: Hellgrüne Blätter sind ein Zeichen von Lichtmangel, während dunkelgrüne, leicht rote auf ein ausreichend hohes Lichtangebot hinweisen, erklärt Jörn Pinske, Gärtner und Buchautor aus Celle. Die Cattleya ist anpassungsfähig: „Manche Arten mögen es lieber kühler, andere dagegen sind an warme Temperaturen angepasst“, erläutert Zeuner. Für die Hybriden, die man im Handelerhält,wirken sich beheizte Räume durchaus positiv auf die Entwicklung aus. Hierzulandeblühtdie Orchidee in der Regel im Winter. Manche Cattleyen haben mehrere Zentimeter große Blüten. „Daneben gibt esaber auch eher kleinblumige Formen“, sagt Zeuner. Letztere sind mehrblütig, währenddie großblumigen Exemplare im Schnitt nur etwa drei Knospen haben. Die Blüten duften sehr stark. „Die Blüten halten etwa vier bis acht Wochen“, sagt Zeuner. Wobei es schon eher eine Ausnahme sei, wenn die Blüten zwei Monate lang attraktiv aussehen. Aber zum Beispiel kühle Temperaturen am Standort wirken sich positiv auf die Blühdauer aus. Cattleyen mögen eine Temperaturabsenkung von Tag zu Nacht. Auch ausreichend Nährstoffe sind wichtig. Orchideengärtner Zeuner rät von stark stickstoffhaltigen Präparaten ab. „Der Dünger sollte phosphor- und kaliumbetont sein.“ Ein langsames Wachstum sei besser für die Stabilität neuer Triebe. (dpa) Die Blüten der Cattleya duften sehr stark, und sie sind typischerweise rosa­lila. Foto: dpa/Andrea Warnecke

Anzeigensonderveröffentlichung Gut beraten Über das Ehegattensplitting können Ehepaare eine ganze Menge Geld sparen. Foto: dpa Zusätzliche Entgelte gekippt Bund fürs Leben Zusammenveranlagung bei der Steuer ist für Paare meistens von Vorteil Der Splittingtarif gilt für Ehegatten und eingetragene Lebenspartnerschaften, die beide unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nichtdauernd getrennt leben. In solchen Fällen dürfen die Partner wählen, welche Art der steuerlichen Veranlagung sie bevorzugen. Sie können zwischen der Einzel- und der Zusammenveranlagungwählen. „Ein Ehepaar sollte injedemFall abwägen, welche Variante unter welchen Umständen steuerlich von Vorteil ist. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.“, informiert die Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe. Was ist das Ehegattensplitting und wer kann es nutzen? Beim Ehegattensplitting beziehungsweise bei der Zusammenveranlagung behandelt der Fiskus das Ehepaar gemeinsam alsSteuerpflichtigen und berechnet die Steuer folgendermaßen: Die Summe beider Einkommen wird zunächst durch zwei geteilt, um die Steuer für die Hälfte des Einkommens zu ermitteln. Anschließend verdoppelt die Finanzverwaltung diesen Betrag, umdie fälligen Steuern festzulegen. Beispiel: Partner A hat ein Einkommen von 50000 Euro im Jahr 2017, Partner B von 30000 Euro. Zusammen verfügen sie über 80 000 Euro. Das hälftige Einkommen beträgt 40000 Euro und wird als Besteuerungsbasis herangezogen. Für dieses Einkommen ergibt sich ein Steuerbetrag von 8766 Euro. Nach der Verdopplung ergibt sich eine Gesamtsteuer von 17532 Euro. Im April vergangenen Jahres hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Partner einer nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft die Zusammenveranlagung nicht wählen können. Der BFH ist der Ansicht, dass nur Ehen oder Wer einen Zulässig sind Zuschläge nur Schlüsseldienst außerhalb der üblichen beauftragt, eine Arbeitszeiten. Kunden sollten verschlossene daher jeden Posten der Rechnung Tür zu öffnen, muss für diese prüfen. Und: Der Betrag Leistungen auch bezahlen. muss nicht zwingend inbar Mitunter langen die Firmen beglichen werden. Wer allerdings kräftig zu. Das nicht genügend Bargeld müssen Betroffene nicht klaglos zur Verfügung hat, hinnehmen, erklärt die kann auf eine Zah- Verbraucherzentrale Brandenburg. lung per Rechnung bestehen. Gebühren Selbst wenn keine Vereinbarung für die Bearbeitung über den Lohn getroffen oder Buchung, wurden, muss der Kunde keine wenn der Verbrau- überhöhten Rechnungen cher nicht die bezahlen. Der Unternehmer Rechnung sofort in hat nurAnspruch auf Zahlung bar bezahlt, sind der üblichen Vergütung, befand laut einem Urteil das Amtsgericht Lingen des Landgerichts (Az.: 4C529/16). Verbraucher Bremen unzulässig sollten nach einem verbindlichen (Az.: 1O725/96). (dpa) Komplettpreis für die Türöffnung fragen. „Sofortzuschläge“, „Bereitstellungszuschläge“ oder „Spezialwerkzeugkosten“ – Extrakosten wie diese sind nach Ansicht des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 31 C 63/98-44) nicht erlaubt. In guten und in schlechten Zeiten für den Partner einstehen – das honoriert der Fiskus, indem er Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften mit der gemeinsamen Besteuerung ihrer Einkommen, der Zusammenveranlagung beziehungsweise dem Ehegattensplitting entlastet. Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz einer rechtlichen Bindung entsprechen, die eine Zusammenveranlagung rechtfertigt. Auch Alleinerziehende sind von den Vergünstigungen des Splittingtarifs ausgeschlossen. Der BFH sieht diesen Ausschluss als verfassungsgemäß an, allerdings liegt hierzu bereits eine Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht (Az. 2BvR 221/17) vor. Was ist eine Einzelveranlagung? In ihrer Steuererklärung steht für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften die sogenannte Einzelveranlagungzur Wahl.Hier unterliegen die Partner dem normalen Grundtarif. Nach dem vorherigen Beispiel würden je für Partner A12561 Euro (50000 Euro Einkommen) und für Partner B5.419 Euro (30000 Euro Einkommen) Gesamtsteuern fällig. Bei der Einzelveranlagung zahlen Verbotene Extrakosten Überhöhte Rechnung des Schlüsseldienstes nicht akzeptieren Wer einen Schlüsseldienst braucht, muss keine überzogenen Forderungen begleichen. Zuschläge zum Beispiel sind oft gar nicht zulässig. Foto: dpa beide Partner zusammen 448 Euro mehr an Steuern. Machen die Ehepartner hierzu keine Angaben, geht die Finanzverwaltung davon aus, dass sie die Zusammenveranlagung bevorzugen. Welche Veranlagungsart ist von Vorteil? In der Regel erweist sich die Zusammenveranlagung als vorteilhafter gegenüber der Einzelveranlagung. Durch das Splittingverfahren kann das Paar die Steuerbelastung senken. Der Vorteil istumsogrößer, je weiter die beiden Einkommen auseinanderliegen. Quelle: Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe Für Zahlungen mit Kreditkarte fallen keine Extrakosten mehr an. Seit Mitte Januar dürfen Händler keine zusätzlichen Entgelte verlangen, erklärt die Verbraucherzentrale Hessen. Das gilt europaweit und auch für andere Zahlungsmittel wie Überweisungen und SEPA- Lastschriften. Fordern Anbieter weiterhin Entgelte etwa für das Bezahlen mit der Kreditkarte oder für die Überweisung, solltenVerbraucher dies auf keinen Fall akzeptieren, raten die Experten. (dpa) Dipl.-Betriebswirt Josef Könning Steuerbevollmächtigter angestellt nach §58StBerG Claudia Otte Steuerberaterin Münsterfort 35 59368 Werne Telefon 02389/98 33 0 Fax 02389/98 33 25 E-Mail: info@steuerberatung-otte.de www.steuerberatung-otte.de Diplom-Betriebswirtin Birgit Borkenfeld Steuerberaterin Dattelner Straße 23 59399 Olfen 02595/38373-0 Fax 02595/3837333 Kompetente und aktuelle Beratung Münsterstraße 32 59348 Lüdinghausen Telefon 0 25 91 / 79 99 0 Telefax 02591/7999 19 Zertifizierte Steuerberater- Kanzlei nach DIN EN ISO 9001:2009 Steuerberaterverband Westfalen-Lippe e.V. Steuerberatung Worms Diplom-Finanzwirt Karl-Heinz Worms Steuerberater Ernst Rath Steuerberater angestelltnach§58StBerG www.stb-khworms.de kanzlei@stb-khworms.de FrederikStegemann Steuerberater angestelltnach§58StBerG Ahauser Straße 80 46325 Borken Telefon 02861/3749 Telefax 02861/65425 Interessenschwerpunkte: Finanz- u. Lohnbuchhaltung Jahresabschluss und betriebl. Steuererklärungen Betriebswirtschaftliche Beratung Existenzgründungsberatung Einkommensteuererklärungen Renten- und Immobilienbesteuerung Erbschaft- und Schenkungssteuer Mehr Zuschüssefür Altersvorsorge Seit Anfang 2018 gibt es mehr Förderung für die Altersvorsorge. Arbeitnehmer können seitdem monatlich bis zu 520 Euro steuerfrei in eine Betriebsrente einzahlen –davon ist die Hälfte,also 50 Prozent zusätzlich sozialabgabenfrei. In 2017 lag der steuer- und sozialabgabenfreie Monatssatz noch bei 254 Euro. Auch der Arbeitgeber profitiert von dieser sogenannten betrieblichen Altersversorgung (bAV), da er ebenso keine Sozialversicherungsabgaben auf den Sparbetrag zahlen muss. Von dieser Ersparnis profitieren jetzt zukünftig auch die Arbeitnehmer:Sie erhalten spätestens ab 2019 für Neuverträge einen Arbeitgeberzuschuss von 15Prozent auf die Sparbeiträge. Bei geringen Einkommen bis 2.200 Euro imMonat gibt es eine weitere neue Fördermöglichkeit. Wenn der Arbeitgeber seine Mitarbeiter mit zusätzlichen Zuschüssen zwischen 240 und 480 Euro pro Jahr fördert, kann er diese zu 30 Prozent steuermindernd ansetzen. Der Finanztipp präsentiertvon Wer seinen Arbeitgeber wechselt, braucht sich nicht zu sorgen: Die Ansprüche aus einer bAV verfallen nicht, es gibt verschiedene Möglichkeiten der Fortführung –ohne dass erneut Abschlusskosten anfallen. Mit Blick auf die Rentenzeit und eine evtl. mögliche Grundsicherung gilt zudem ein neuer Freibetrag für Zahlungen aus staatlich geförderter Altersvorsorge in Höhe von bis zu 208 Euro. Darunter fallen Zahlungen aus betrieblicher Altersversorgung, Basisrente und Riester-Rente. Deren Grundzulage wurde übrigens ab 2018 von154 Euroauf 175 Euro proJahrerhöht. Sarah Funhoff, Kundenbetreuerin in der Geschäftsstelle Lüdinghausen Mehr Tipps unter http://westmuensterland.sparkasseblog.de und www.sparkasse-westmuensterland.de/newsletter