Weihnachten07

jj.mediendesign.de

Weihnachten07

Für Sie

zum Mitnehmen

das Info-Magazin

für den Dortmunder Süden

Weihnachten 2007

©

Ein wunderschönes

Weihnachtsfest

wünschen wir

unseren Leserinnen

und Lesern -

und einen tollen

Rutsch

ins Jahr

2008!


�������������

������������

��������������

��������������

������������������

��������������������

������������

�����������������

�������

������������������

����������������������������

��������������

���������������������

���������������������

������������������


Ihr

Draht

zu uns:

Anzeigen:

Jeanette Junkermann

Tel.: 0 23 02 / 2 05 44 41

Mobil: 0179 / 9 75 67 10

Fax: 0721 / 1 51 32 12 63

oder per e-Mail:

satzpunkt@online.de

Redaktion:

Andrea Hunkemöller

Tel.: 02 31 / 7 25 68 21

oder per e-Mail:

hunkemoellerdortmund@t-online.de

Die dritte Seite

Liebe Leserinnen und Leser,

Impressum: „Mittendrin“ - Infomagazin für den Stadtbezirk Hombruch

Herausgeber:

SatzPunkt GbR

Rüdinghauser Berg 31,

58454 Witten

www.satzpunktgbr.de

Verantwortlich für

Anzeigen und Layout:

Jeanette Junkermann

Tel.: 0 23 02 / 2 05 44 41

Mobil: 01 79 / 9 75 67 10

Fax: 07 21 / 1 51 32 12 63

satzpunkt@online.de

ho-ho-hoooooooo. Wir begrüßen

Sie ganz herzlich

zu dieser Weihnachts-Sonderausgabe

und damit der

fünften und letzten im Jahr

2007. Ho-ho-hoooooooo.

Also: Spannendes und (uns

!!!) Unbekanntes, das sich

rund um Weihnachten rankt,

gibt es ja jede Menge. So

haben wir gelesen, dass der

Christstollen wohl eines des

ältesten Weihnachtsgebäcke

ist, dessen erste urkundliche

Erwähnung 1329 verzeichnet

wurde. Der erste Adventkalender

soll genau vor

99 Jahren gedruckt worden

sein und hat seine Existenz

dem schwäbischen Pfarrerssohn

Gerhard Lang zu verdanken.

Der bekam, so steht

es geschrieben, von seiner

Mutter 24 kleine, auf Karton

genähte Kekse, damit er sich

auf diese Weise das Warten

auf das Christkind versüßen

konnte. Viele Infos haben

wir gefunden, uns aber

doch entschlossen, selber

eine Weihnachtsgeschichte

zu schreiben. Also lesen Sie

den Brief an das Christkind.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße

in alle Welt,

sozusagen international,

Verantwortlich für

die Redaktion:

Andrea Hunkemöller (ViSdP)

Tel.: 02 31 / 7 25 68 21

Fax: 02 31 / 7 97 80 18

hunkemoellerdortmund@t-online.de

Fotos: Jeanette Junkermann,

Andrea Hunkemöller

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 1 vom 1. November 2005

schnell und spannend: Die

Amateurfunker sind an den

Festtagen wer weiß wie aktiv.

Einen aus Eichlinghofen

stellen wir vor. Also lesen

Sie „Delta Tango“ auf den

Fokus-Seiten in der Mitte

von „Mittendrin“.

Viele Geschenketipps zum

Fest haben wir für Sie gesammelt,

den Veranstaltungskalender

gut bestückt

und von den Westfalenhallen

drei mal zwei Karten

für das „Sternenfieber im

Goldsaal“ bekommen, die

wir in einer Telefonaktion

verlosen. Und: Gemeinsam

mit dem Kinderbuchautor

Joachim Schüttners laden

wir zur „Tim-Total-Lesung“

für Kinder am 17. Dezember

ein. Der Erlös ist für die

Dortmunder Tafel gedacht.

Also lesen Sie selbst unter

„Aktuelles“.

Ganz herzlich danken wir

der Hombrucher Bezirksverwaltungsstelle

und dem

Stadtbezirksmarketing für

die kompetente und zuverlässige

Unterstützung auch

in diesem Jahr. Herzlich

willkommen hießen uns in

den benachbarten Stadtbezirken

Ulrich Spangenberg

Druck:

Druckerei Lenters & Co.,

Dortmund

Erscheinungsweise:

4 x jährlich

+ Weihnachtsausgabe

Auflage:

10000 Exemplare

Verteilung: in der Bezirksverwaltungsstelle,

in Geschäften

und Orten mit hoher

Publikumsfrequenz

(Verwaltung Hörde) und

Günter Lentner (Verwaltung

Lütgendortmund) in Kooperation

mit dem Stadtbezirksmarketing.

In beiden

Stadtbezirken verteilen wir

das Magazin ab sofort. Zwei

der drei Berzirksvorsteher

haben für uns Grußworte

zum neuen Jahr geschrieben,

Manfred Renno aus

Hörde zieht im Frühjahr

nach. Zusammen mit dem

Mittendrin-Team haben wir

mit den Verwaltungsstellenleitern

ein Weihnachsmenü

zusammengestellt, das

Ihnen hoffentlich mundet.

Also lesen Sie selbst unter

„Kostproben“.

Ho-ho-hoooooooo sagt Ihr

SatzPunkt-Team

Jeanette Junkermann

Andrea Hunkemöller

Das Frühjahrsheft

von „Mittendrin“

erscheint ab

28. Februar 2008.

Anzeigen- und

Redaktionsschluss:

8. Februar 2008.

Keine Gewähr für unaufgefordert

zugesandte Manuskripte

und Fotos.

Anzeigen, Entwürfe, Konzepte

und redaktionelle

Beiträge sind Eigentum der

SatzPunkt GbR und dürfen

ohne Genehmigung nicht

weiterverwendet werden.

Abdruck, Vervielfältigung

und weitere Verwendung

bedürfen der ausdrücklichen

Zustimmung.

©

3


4

©

Aktuelles

Bezirksvorsteher Uli Steinmann schreibt zum Jahreswechsel

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Die Bezirksvertretung Hombruch

blickt auf ein erfolgreiches

Arbeitsjahr zurück.

Der Ausbau, die Sanierung

und Renovierung der Schulen

und Einrichtungen für

Kinder liegt ihr nach wie vor

am Herzen. Ein Großteil der

ihr zur Verfügung stehenden

Mittel werden in jedem Jahr

dafür eingesetzt. An den

Schulen des Stadtbezirkes

wurden Baumaßnahmen

mit einem Investitionsvolumen

von fast 10,75 Mio.

Euro schwerpunktmäßig im

Bereich der Gebäudesanierung

und des Brandschutzes

durchgeführt. Der Ausbau

der Ganztagsbetreuung an

den Schulen des Stadtbezirkes

mit der „offenen

Ganztagsschule“ ist Basis

für eine zukunftsorientierte

Familienpolitik, die tatkräftig

unterstützt wird. Darüber

hinaus ist die Bilinguale

International Montessori

School in der Bittermark im

Oktober eröffnet worden.

Die Kinderspielplätze Reichenberger

Straße und Am

Talenberg wurden modernisiert.

Die Bibliothek erhielt

neue zeitgemäße Medien.

Der Ausbau des öffentlichen

Nahverkehrs ist mit dem

Verknüpfungspunkt „Barop

Parkhaus“ gelungen. Vom

gewohnten Bild des Parkhauses

musste der Stadtbezirk

allerdings Abschied

nehmen. Das neue „Parkhaus

Barop“ mit seiner mo-

Uli Steinmann: Grußwort zum Jahreswechsel.

dernen Architektur ist in diesem

Jahr eröffnet worden.

Der Umbau des Freibads

Froschloch zu einem Naturbad

steht kurz bevor. Im

Hallenbad Hombruch wurde

die Technik modernisiert

und der Eingangsbereich

aufgewertet. Die Universität

in Dortmund-Hombruch

ist der größte Arbeitgeber;

im Technologiepark sind

8500 Menschen beschäftigt.

Durch den Bau des BioMedizinZentrumDortmund,

den 2006 erfolgten Spatenstich

für das Institute of Analytical

Sciences, den Erweiterungsbau

der International

School of Management sowie

den Neubau der renommierten

Wirtschaftsschule

für Hotellerie und Gastronomie

(WIHOGA) wurde der

Forschungs-, Wissenschafts-

und Ausbildungsstandort

Dortmund weiter gestärkt.

Die BV-Hombruch war auch

2007 bestrebt, die Kontakte

zwischen jungen Menschen

������������������������������������������������������������

���������������������������������������

�����������������������������

������������������������

und politischen Vertretern

auszubauen. Neues auch bei

der Straßen- und Gehwegerneuerung.

Dieses Programm

wird im kommenden Jahr

fortgesetzt. Der ökologische

Umbau von Emscher und

Rüpingsbach macht große

Fortschritte und verbessert

entschieden die Wohnqualität

im Stadtbezirk. Ferner

wurde das „Miteinander“

im Stadtbezirk gepflegt und

gefestigt. Dafür sorgte auch

in diesem Jahr das Stadtbezirksmarketing

Hombruch

mit vielen Kooperationspartnern.

Beim Straßenfest wurde

der 170. Geburtstag des

Stadtteils Hombruch gefeiert.

In diesem Jahr unterstützte

das Stadtbezirksmarketing

die engagierte „Bittermärker

Dorfgemeinschaft“, auch

zahlreiche kulturelle Aktivitäten

der Schulen wurden

mit 7000 Euro gefördert.

Also: Es wurde viel erreicht.

Aber es bleibt wie immer

noch viel zu tun. Die Bezirksvertretung

möchte die

kommunale Politik in Hombruch

jetzt und in Zukunft

im Dialog mit der Hombrucher

Bevölkerung gestalten.

Ich wünsche den Menschen

im Stadtbezirk Hombruch

schöne Weihnachten und

ein erfolgreiches Jahr 2008.

Ulrich Steinmann

Bezirksvorsteher


Aktuelles

Bezirksvorsteher Heiko Brankamp schreibt zum Jahreswechsel

Liebe Leserinnen und Leser!

Ich freue mich, dass wir Lütgendortmunderinnen

und

Lütgendortmunder mit der

Weihnachtsausgabe dieser

Zeitschrift neben Hombruch

und Hörde nunmehr auch

„mittendrin“ sind und damit

auch ein weiteres Medium

haben, in dem Neues und

Interessantes, auch aus „Lütgenbömmel“,

berichtet werden

und man gleiches aus

den beiden anderen Stadtbezirken

erfahren kann.

Als Einstieg möchte ich für

die Leser in den benachbarten

Stadtbezirken einige

Informationen über unseren

Stadtbezirk vermitteln. Die

acht Ortsteile Bövinghausen,

Holte-Kreta, Kley, Lütgendortmund,

Marten, Oespel,

Somborn und Westrich

befinden sich zwischen

bedeutsamen Freiräumen

und Wäldern der Naherholung

(Oespeler Dorney,

Olleroh, Naturschutzgebiete

Dellwiger Bachtal und

Oelbachtal, Volksgärten Lütgendortmund

und Bövinghausen,

Rauhes Holz), dem

Dortmunder Technologiepark/Universität

sowie den

Stadtgrenzen von Bochum

und Castrop-Rauxel. Sie

haben sich historisch und

wirtschaftlich unterschiedlich

entwickelt und bilden

heute unseren Stadtbezirk.

Politik und Verwaltung setzen

sich stets dafür ein, die

Qualität und Attraktivität

der Ortsteile in den Berei-

��������������

�����������������������

chen Wohnen, Schule und

Bildung, Natur und Freizeit,

Kinder, Jugend und Senioren

sowie Verkehr auszubauen

und sie für die Menschen

im Stadtbezirk lebens- und

liebenswert zu erhalten. Der

größte diesbezügliche Umbruch

hat in den letzten 20

Jahren im Ortskern Lütgendortmund

stattgefunden. Mit

Vollendung des Parks der

Generationen als „Pantoffelgrün“

und Freizeitanlage

in unmittelbarer Ortskernnähe

wurde die Stadtteilsanierung

2006 beendet und

die Attraktivität „Lüdos“ als

Wohn- und Einkaufsstandort

deutlich gesteigert. In konsequenter

Weiterführung der

Politik vor Ort in den letzten

Jahren sollen auch 2008 die

Sanierungen an Schulen,

Kindertageseinrichtungen

und Jugendfreizeitstätten

fortgeführt werden. Daneben

werden wir den Volksgarten

in Bövinghausen und

das Olleroh-Wäldchen in

Marten spürbar aufwerten

und Gelder für eine Verbesserung

der Fahrradinfrastruktur

zur Verfügung stellen.

Weiterhin stellen wir

Gelder für Spielgerätereparaturen,

Eigeninitiativen an

städtischen Objekten und

die Instandsetzung öffentlicher

Plätze bereit. Auch

die Instandsetzung und Verbesserung

der Straßeninfrastruktur

haben wir uns auf

die Agenda für die nächsten

Jahre geschrieben.

Die Menschen im Stadtbezirk

Lütgendortmund feiern

gerne. Man kennt sich

und es existieren sehr gute

und organisierte Strukturen.

Kaufmannschaft, Gewerbe,

Vereine, Verbände, Kirchen,

Polizei, Feuerwehr, Schulen,

Kindertages- und Senioreneinrichtungen,

die Bezirksverwaltungsstelle

u.a. sind

sehr gut in das tägliche Leben

im Stadtbezirk integriert. Ein

besonderes Alleinstellungsmerkmal

der Menschen in

unserem Stadtbezirk ist das

„Wir“ und das „Gemeinsam“

und wurde in den letzten

Jahren zusätzlich durch

die Aktivitäten des Stadtbezirksmarketing

gefestigt.

Nur über diese Identifikation

der Menschen im Stadtbezirk

mit ihrem Wohn-,

Lebens- und Arbeitsort ist es

in der Vergangenheit immer

wieder gelungen, gemeinsame

tolle Feste und andere

Veranstaltungen auf die Beine

zu stellen. In diesem Zusammenhang

werden auch

bereits erste Überlegungen

für das Jahr 2010 angestellt,

ein Jahr, in dem Lütgendortmund

860 Jahre alt wird und

wir im gleichen Jahr gemeinsam

die 650. Bartholomäuskirmes

feiern können. Die

Menschen schlagen nur dort

ihre „Heimatzelte“ auf, wo

sie und ihre Familien sich

wohl fühlen. Wo sie gute

Wohn-, Arbeits-, Einkaufs-

und Freizeitverhältnisse vorfinden

und die Kinder so-

������������������������������������������������

���������������������������������������������

����������������������������������������

�����������������������������

Heiko Brankamp.

wie die Senioren ebenfalls

gut bedacht sind. In diesen

fortwährenden Prozess der

Schaffung, Verbesserung und

Weiterentwicklung für einen

menschenfreundlichen und

liebenswerten Lebensraum

„Stadtbezirk“ sollten sich

möglichst viele Einwohner

in den Stadtbezirken einbringen.

Die BV Lütgendortmund

und meine Person haben

es sich auf alle Fälle auf

ihre Fahnen geschrieben. In

diesem Sinne wünsche ich

Ihnen und Ihren Familien ein

besinnliches Weihnachtsfest

und einen gesunden und

gelungenen Start in das Jahr

2008.

Heiko Brankamp

Bezirksvorsteher

©

5


6

©

Aktuelles

Neue Abenteuer von „Tim Total“ am 17. Dezember bei HomBuch:

Joachim Schüttners liest für guten Zweck

Natürlich kann er sich daran

nicht erinnern, aber beim

Erzählen der netten Episode

hat er mächtig seinen Spaß:

Dr. Joachim Schüttners wurde

auf dem Wohnzimmertisch

in der Leostraße 16 geboren

und ist damit - ohne

Zweifel - ein waschechter

Hombrucher. Seit langem

wohnt der Rechsanwalt (48)

in Kirchhörde, seit Jahren

schreibt er nette Geschichten

für Kinder. Die Fortsetzung

von „Tim Total“ (so

hieß das erste Buch) führt

den kleinen Mann nun mit

der „Kinderolympiade ins

Reich der Mitte“. Unsere

�������������������������������������

����������������������������������

������������������������������������

������������������������������������

������������������������������������

���������������������������������

Liest neuen „Tim Total“: Joachim Schüttners.

Leser führt es hoffentlich am

17. Dezember um 17 Uhr in

die Katakomben der Buchhandlung

„HomBuch“ an

der Harkortstraße, denn dort

liest der Kinderbuchautor

auf Einladung unseres Magazins

aus seinem druckfrischen

Buch. Für einen guten

Zweck.

Tim ist seit Band Nummer 1

und seinen vielen Erlebnissen

an der Tankstelle mächtig

gewachsen und nun ein

aufgewecktes Schulkind.

Gleich sein erstes Abenteuer

erlebt er in einem chinesischen

Zirkus und lernt

damit eine wunderbare, un-

bekannte Welt kennen. Die

Begegnung mit der chinesischen

Zauberin Wu in der

Schule lässt für Tim und seine

Freude eine lange spannende

Reise Wirklichkeit

werden, bei der sie im Reich

der Mitte immer wieder vor

neue Herausforderungen

gestellt werden.

Das Abenteuer mit den gestohlenen

Fahrrädern führt

sie in die „Verbotene Stadt“

und später im Jahr zu den

Wettkämpfen der Kinder

der Welt in China. Drachenboot-Rennen

und der Lauf

auf der Chinesischen Mauer:

Wenn das für Tim und

seine „Kumpels“ keine neuen

Erfahrungen sind. Und

vielleicht finden ja nach

den erfolgreich bestandenen

Olympischen Spielen

für Kinder die nächsten im

Wannebachtal statt…

Die Lesung für Kinder im

Grundschulalter beginnt um

17 Uhr, Eintritt wird nicht erhoben.

Ganz ohne Moos ist

aber nix los: Die Besucher

werden um eine Spende

für die „Dortmunder Tafel“

gebeten. Das Buch mit der

ISBN-Nummer 978-3-00-

023424-8 kostet 9,90 Euro

und ist natürlich bei der Lesung

zu haben.

�������������

������������������������

��������������

���������������������

�������������

����������������������������������


Wir wünschen unseren Kunden

eine schöne Adventszeit,

besinnliche Weihnachten und ein

gutes neues Jahr 2008!

�����������

������������������

������������������

������������������������

����������������������������

���������������

��������������������������������������������������

������������������������

���������������

��������������������������������������������

��������������������������������������������

Aktuelles

„Mittendrin“ verlost Party-Tickets für „Sternenfieber“

3 x 2 Karten für Silvester im Goldsaal

„Sternenfieber im Goldsaal“:

Die Silvester-Power-Party im

Kongresszentrum der Westfalenhallen

soll auch in diesem

Jahr wieder der Knaller

schlechthin werden. Dreimal

zwei Karten haben uns

die Westfalenhallen zur Verfügung

gestellt, die wir an

unsere Leser verlosen. Sie

können dabei sein, wenn

Sie eine/r der Ersten sind,

die folgende Frage richtig

beantwortet: Mit welchem

Rufzeichen funkt Spaniens

König Juan Carlos? Die Antwort

finden Sie in diesem

Magazin. Rufen Sie an unter

02 31 / 7 25 68 21 am Mittwoch,

12. Dezember, in der

Zeit von 9 bis 10 Uhr.

„Für Sternenfieber im Goldsaal“

(Einlass 19.30 Uhr, Beginn

20.30 Uhr) sorgt wieder

einmal Party-DJ Markus

Prandzioch, der mit Witz

und Charme am Plattenteller

dreht und neben den Charts

wieder Discoklassiker aus

den 70-er, 80-er und 90-er

Jahren auflegt. Das „Goldene

Händchen“ für gute Musik,

die mächtig Laune macht,

Silvesterparty: Es gibt Karten zu gewinnen.

beweist er in seiner Heimatstadt

immer wieder gerne.

In diesem Jahr im Foyer des

Goldsaals: DJ Kay Störmer.

Special Guests: Gilda Razani

und ChrisTina. Mit ihrem

Gala-Programm „I wanna be

loved by you“ singt ChrisTina

eine Hommage an die

größten Diven wie Marilyn

Monroe, Whitney Houston,

Maria Carey mit den

schönsten Lovesongs aller

Zeiten. Mit ihrer ausdrucksstarken

Drei-Oktaven-Stim-

me entfacht die Preisträgerin

des Deutschen-Rock-Preises

2007 zum Jahreswechsel ein

gesangliches Feuerwerk der

Gefühle. Seit fast 15 Jahren

quer durch Deutschland

unterwegs ist die „Undercover

Crew“. Mit Klassikern

aus vier Jahrzehnten sorgen

die sechs Musiker für eine

musikalische Zeitreise der

Superlative. Und all das mit

Partygarantie.

Wer nicht bei der Telefonaktion

gewinnt, kann natürlich

Karten kaufen. Drei

verschiedene Arrangements

(nur Party, Party mit Büfett,

Party mit Büfett und Übernachtung)

sind buchbar. Genaue

Infos und alle Preise

im Internet unter www.westfalenhallen.de.

Übrigens: Kinder sind kein

Hinderungsgrund, mit von

der Party zu sein. Oma und

der Babysitter haben am

diesjährigen Silvesterabend

Pause. Die Kinderanimation

beginnt um 18 Uhr. Die kleinen

Gäste mixen sich ihren

eigenen Silvester-Punsch,

Aktionsflächen, ein Büfett

und eine Mini-Playback-

Show lassen keinesfalls Langeweile

aufkommen. Kurz

vor Mitternacht können die

Eltern ihre Kleinen zum Feuerwerk

abholen. Die Kinder

können den Jahreswechsel

aber auch unter sich feiern.

Das Angebot richtet sich an

Kinder von „null bis zwölf

Jahre“.

©

7


8

©

Aktuelles

Das Kommissariat Vorbeugung im Polizeipräsidium Dortm

Vorsicht vor “Flüsterhändlern” - Touriste

Wertsachen gehören hinter Schloss und Riegel.

“Knackpunkt Ferien”: Während

der Urlaubsreise sollten

auf jeden Fall Zeichen

längerer Abwesenheit vermieden

und mit Hilfe von

Freunden oder Nachbarn

Haus oder Wohnung ständig

bewohnt „erscheinen”. Die

Polizei warnt: Ein ungeleerter

Briefkasten, ständig he-

runtergelassene Rollläden,

zugezogene Vorhänge oder

eine entsprechende Mitteilung

auf dem Anrufbeantworter

sind für ausspähende

Einbrecher sichere Zeichen.

„Auch der ungemähte Rasen

im Garten könnte signalisieren,

dass niemand zu Hause

ist”, so Detlef Burkhardt

Wäsche zum Träumen

���������������

�����

����������������

Hiltrud Brümmer

����������������

������������������

����������������������

vom Kommissariat Vorbeugung

im Polizeipräsidium

Dortmund. Wenn möglich,

die Wohnung oder das Haus

durch Freunde, Verwandte,

Bekannte, Nachbarn oder

„Haushüter“-Unternehmen

bewohnen lassen, die den

Briefkasten leeren sowie

Rollläden und Vorhänge

betätigen. Nachbarn sollten

über die Funktion einer

vorhandenen Alarmanlage

informiert sein.

Die Haustüren nicht nur

ins Schloss ziehen, sondern

immer zweifach abschließen.

Fenster, Balkon- und

Terrassentüren verschließen,

Fenster nicht gekippt lassen.

Leitern, Gartenmöbel

und andere Gegenstände,

die sich als Aufstiegshilfen

eignen, wegschließen oder

zum Beispiel mit einer Kette

sichern. Außensteckdosen

abschalten. Neben den organisatorischen

und verhaltenorientiertenSchutzvorkehrungen

ist eine mechanische

Gebäudesicherung äußerst

sinnvoll. Das Kommissariat

Vorbeugung berät unter Telefon

02 31/1 32 - 75 01kostenlos.

Und unterwegs: Auf der Reise

signalisieren voll beladene

Fahrzeuge, die am Kennzeichen

leicht als Touristen

erkennbar sind, rasche Beute

für Diebe, Einbrecher und

Räuber. Dieben oder Autoeinbrechern

genügt schon

�����������������������������������

�����������������������������

������������������������������

����������������

��������������������������������

�����������������������������������������

����������������������������������������������������������

die kürzeste Abwesenheit

vom Auto, etwa ein Tank-

oder Raststätten-Stopp. Gelegentlich

locken Tätergruppen

die Reisenden sogar

mit List aus dem Fahrzeug.

Sie weisen etwa aus einem

vorbeifahrenden Auto oder

bei einem Halt durch aufgeregtes

Gestikulieren auf einen

angeblichen Defekt am

Fahrzeug hin, sorgen mit einem

brennenden Öllappen

unter dem Auto für mächtige

Qualmwolken oder fragen

mit vorgehaltener Straßenkarte

nach dem Weg.

Manchmal zerschrammt

oder beschmutzt auch ein

Kind beim Halt an einer

Ampel den Lack und provoziert

die Verfolgung - oder

aufdringliche Autowäscher

bieten ihre Dienste an. Als

Reisende in öffentlichen

Verkehrsmitteln, auf dem

Bahnhof oder im Flughafen

- kurz, überall dort, wo Gedränge

herrscht - muss vor

allem mit Taschendieben

gerechnet werden.

Die Polizei rät: Als Autofahrer

beim Parken den Zündschlüssel

abziehen und

das Lenkradschloss hörbar

einrasten lassen, auch wenn

man sein Auto „nur ganz

kurz“ abstellt. Wenn möglich

sollte in diesen Fällen

immer jemand am Auto

bleiben. Auch bei kürzester

Abwesenheit alle Fenster

und Türen, Schiebedach


und gibt Sicherheitshinweise für die Fahrt in den Urlaub

n oft Opfer von abgezockten Betrügern

und Tankdeckel gut verschließen

- den Kofferraum

am besten separat und nicht

nur über die Zentralverriegelung.

Mitgeführte Fahrräder,

Surfbretter, Boote, Ski ...

ebenfalls sichern.

Keine Wertsachen im Auto

lassen, auch nicht „gut versteckt“

oder im Kofferraum.

Zum Schutz vor Taschendieben

Geld, Schecks, Kreditkarten

und Papiere auf

verschlossene Innentaschen

der Kleidung verteilen, im

Brustbeutel oder in einer

Gürtel-Innentasche dicht am

Körper. Vor Benutzung von

Geldautomaten das Umfeld

genau beobachten, bei Unsicherheit

lieber ein anderes

Geldinstitut oder Gerät

aufsuchen. Außen liegende

Geldautomaten besser meiden,

da diese leichter manipulierbar

sind. Die PIN stets

verdeckt durch Hand oder

Gegenstand geschützt eingeben.

Keine Hinweiszettel

oder sonstige Aufforderungen

freundlich wirkender

Personen befolgen, die zum

mehrmaligen Eingeben der

PIN auffordern.a

Wer mit Wohnwagen oder

Wohnmobil unterwegs ist,

sollte noch bei Tageslicht einen

Campingplatz oder einen

anderen belebten Platz

zur Übernachtung wählen.

������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������

Kontakt: TVE@JAINGCONSULT.com Für den Vorstand (Telefon: 0231/ 39 19 22): Wolfgang Hördemann

athletik

Sport erleben.

Mittendrin – und live dabei. Willkommen beim TVE.

Come on. Move on.

Nachts Türen und Fenster

verschließen und das Fahrzeug

mit einer Gaswarn-

und Alarmanlage sichern.

Bei einem Überfall die Täter

nicht provozieren. Im Ernstfall

lieber die Wertsachen

oder das Fahrzeug herausgeben.

Am Urlaubsort muss man im

Hotel, Restaurant, in Läden

und überall, wo Gedränge

herrscht, mit Taschendieben

rechnen. Handtaschenräuber

entreißen ihre Beute hier

besonders oft vom fahrenden

Moped oder Motorrad aus.

Eintrittskarten, Geldwechsel,

echte Antiquitäten und besonders

billige Markenwaren

von „fliegenden“ oder „Flüsterhändlern“

sind immer

riskant. Touristen sind oft

genug Opfer von Betrügern:

Fahrscheine, Eintrittskarten

oder Geld könnten ungültig

sein, „Antiquitäten“ sind üblicherweise

billige Imitationen

und „Markenerzeugnisse“

falsche Blenderware. In

Urlaubsgebieten treten auch

immer wieder Deutsche auf,

die von Landsleuten mit

falschen Personalien unter

dem Vorwand einer Notlage

(Überfall, Diebstahl, Autopanne,

Unfall) Darlehen

erschwindeln. Die Polizei

rät: Zahlungsmittel, Papiere

und Wertsachen zum Schutz

vor Dieben schon aus Haf-

www.TVE-Barop.de

Aktuelles

Inga und Alexandra wissen: Schlüssel abziehen.

tungsgründen stets in die

Verwahrung des Hotels

oder Campingplatzes geben.

Handtasche und Kamera

immer bei sich behalten

und nicht im Hotelrestaurant,

im Straßencafé oder im

Geschäft irgendwo ablegen

oder an die Stuhllehne hängen.

Die Handtasche außerdem

mit dem Verschluss

zum Körper unter den Arm

klemmen - nicht zur Straßenseite

hin. Sollte es dennoch

ein vorbeifahrender

Täter schaffen, die Tasche

zu entreißen: Nicht am Riemen

oder Bügel festhalten,

denn ein Mitschleifen führt

in der Regel zu schweren

Verletzungen. Obacht bei

den Wohnungsschlüsseln!

Diebe könnten sie zusam-

Der Stern am Dortmunder Sporthimmel.

men mit den Ausweispapieren

nach Hause senden. Ein

Komplize kann sich dann

ungehinderten Zutritt zur

Wohnung verschaffen. Bei

Diebstahl des Wohnungsschlüssels

umgehend eine

Vertrauensperson informieren,

bei der vor Urlaubsbeginn

ein Zweitschlüssel

deponiert wurde. Sofort das

Auswechseln des Schließzylinders

veranlassen.

Nicht auf Mitleid erregende

Geschichten von Landsleuten

hereinfallen, denen man

mit Geld aus einer angeblichen

Notlage helfen soll: In

echten Notfällen helfen Automobilclubs

und die deutschen

Auslandsvertretungen

weiter.

©

9


10

������������

������������

�����������������

�����������������

�������������

�����������

©

Aktuelles

Aktionen in Hombruch erfreuen große und kleine Besucher

Fünf Tage Nikolausmarkt am Glücksbrunnen

Sie sind bewährt, beliebt und

werden deshalb wiederholt,

die Aktionen in Hombruch,

die das Stadtbezirksmarketing,

die Werbegemeinschaft

und die Bibliothek gemeinsam

veranstalten. Ein buntes

Programm ist deshalb für

die Samstage geplant. Hinzu

kommt, ganz neu, der

Nikolausmarkt, der vom 6.

bis 9. Dezember rund um

den Glücksbrunnen vor der

Sparkasse aufgebaut wird.

Jeweils zwischen 12 und 21

Uhr bieten Hombrucher Geschäfte

in weißen Pagodenzelten

ihre Waren an. Für

das leibliche Wohl und ein

Kinderkarussell ist zusätzlich

gesorgt.

Attraktiv ist natürlich wieder

das Samstags-Programm.

Von 10 bis 13 Uhr findet in

der Bibliothek eine kostenlose

Kinderbetreuung statt.

Kinder von vier bis elf Jahren

sind dort willkommen,

um auch bei den Theaterstü-

cken Spaß zu haben. „Wo

geht’s zum Südpol, Polly

Eisbar?“ fragt Daria Nitschke

von der Märchenbühne am

Samstag, 15. Dezember (11

Uhr). Das spannende Stück,

in denen Handpuppen eine

Geschichte erzählen, ist für

Kinder ab dreieinhalb Jahren

gedacht. Der Bläserkreis der

Vereinigten Kirchenkreise

Dortmund sorgt derweil in

der Fußgängerzone für weihnachtliche

Stimmung. Das

Puppentheater „BiM-BoM“

ist dann am 22. Dezember

mit dem Theaterstück „Das

goldene Küken“ zu Gast.

Kinder ab vier Jahren sind

dazu herzlich eingeladen.

In der Fußgängerzone überrascht

Mr. Tom die Bummler

mit seinen Zauberkünsten.

Ein Weihnachtskranz weht

bereits seit gut einer Woche

am Wappenschmuckbaum

vor der Sparkasse und die

Weihnachtsbeleuchtung

taucht Hombruch in stimmungsvolles

Licht.

53 junge Sportler auf dem „Siegertreppchen“

53 junge Sportler ehrte der

TuS Westfalia Hombruch

und „beweist damit erneut,

dass er den Sport für Kinder

und Jugendliche besonders

fördert“, betonte der 2. Ver-

einsvorsitzende Friedrich

Trappmann in seiner Ansprache.

Urkunden und einen

großzügigen Gutschein

für einen gemeinsamen Ausflug,

ermöglicht durch eine

Friedrich Trappmann mit André Winter.

Spende der Dortmunder

Volksbank (750 Euro), gab es

für die Sieger, die in diesem

Jahr bei ihren sportlichen

Einsätzen viel Fleiß und Engagement

gezeigt hatten.



�����������������������

����������������������

���������������

��������������

Tipp von le rêve

Wäsche zum Träumen gibt es natürlich

noch bei „le rêve“, bis das Fachgeschäft

an der Harkortstraße 90

in Hombruch mit einem Räumungsverkauf

schließt. Bademode (nur) in großen

Cup-Großen, Wäsche,

Nachtwäsche und viele Accessoires

hält Hiltrud Brümmer für den

Weihnachtseinkauf bereit.

Telefon 71 56 13

Tipp von FitPlus

Dortmund

Ein bisschen was für die Figur

und die Gesundheit tun? Bei FitPlus

Dortmund in Kruckel gibt es jetzt

die beste Gelegenheit, damit anzufangen.

Vom 6. Dezember bis 31. Januar

können Kunden einen kostenlosen

Fitnesstest mitmachen, bezahlen

keine Aufnahmegebühr und

trainieren einen Monat kostenlos.

Telefon 77 16 50

����������

�������������

���������������������������������������������

��������������������������

�����������������������

Geschenke-Tipps

Tipp vom BioMarkt

Ob hochwertige Körperpflegeprodukte

aus der Naturkosmetikabteilung,

erlesenste Bio-

Weine oder der praktische Geschenkgutschein:

Das ist natürlicher Genuss.

Bei über 6000 Produkten in

Bio-Qualität wird der Einkauf zum

Erlebnis, denn SuperBioMarkt

(an der Harkortstraße

in Hombruch) ist ein ganzer

Supermarkt voll Bio.

Tipp von

Foto Brinkmann

Ein „Bild“ zum Fest verschenken:

Ganz persönlich

gestaltet Foto Brinkmann in

Hombruch Porträts von Kindern,

der ganzen Familie und Tieren.

Auch Dessous- und Aktfotos

sind möglich.

Telefon 71 66 66

�������������������������������

������������������������

����������������������

������������������������

����������������

���������������

�����������������

����������������������������

������������������

�����������������������������������

������������������

����������������������������������

����������������������������

��������������������������

�������������������������������������

���������������������������

�����������������������

���������������

�����������������������������������������������

©

11


12

©

Geschenke-Tipps

Neues über „Freiherr vom Stein“ in der Buchhandlung Neumann

Steinkohlenbergbau im Bergrevier Hörde

Geschichtsträchtiges aus Hörde: Buchpräsentation bei Neumann.

„Der Steinkohlenbergbau im

Bergrevier Hörde zur Zeit

des Freiherrn vom Stein“:

Eine weitere Publikation,

die sich in zahlreiche Bücher

über den Dortmunder

Stadtteil einreiht. Aufschlagen,

blättern und lesen, warum

der Freiherr für Hörde

und zugleich für Westfalen

besondere gesellschaftliche

Bedeutung besitzt, das geht

in der Buchhandlung Neumann.

An der Hermannstraße

in Hörde liegt das neue

Werk bereit.

Die Autoren Marie-Luise

Frese-Strathoff, Joachim

Huske und Professor Dr. Kurt

Pfläging haben Steins Bemühungen

um den Aufschwung

des Steinkohlenbergbaus

dargestellt und dabei seinen

persönlichen Erlebnissen

besondere Bedeutung

zukommen lassen. Die Berichte,

so schreibt Professor

Dr. Rainer Slotta, Leiter des

Deutschen Begbaumuseums

in Bochum, in seinem Vorwort,

besitzen eine „unmittelbare,

unverwechselbare

Authentizität und vermögen

die Aufbruchszeit, die in den

letzten Jahren des 18. Jahrhunderts

an den Hängen der

Ruhr geherrscht hat, wenigstens

ansatzweise zu schildern.“

Zudem zeichne es

diese Publikation aus, dass

die Berichte des 18. Jahrhunderts

nicht beziehungslos

als Quellen vorgestellt,

sondern als Dokumente einer

bisweilen glanzvollen

Aufwärtsentwicklung der

Bergwerke bewertet werden.

Die historischen und

modernen topografischen

Karten erweisen sich beim

Besuch der historischen Örtlichkeiten

als hilfreich. Zum

richtigen Zeitpunkt kam, so

die Autoren, das Werk ohnehin,

denn es war rechtzeitig

zum 250. Geburtstag des

Freiherrn vom Stein fertig.

„Das Hörder Stadtbezirksmarketing

unterstützt die

Veröffentlichung und kauft

einige Exemplare auf, die an

Schulen und Vereine gehen

werden“, so Ulrich Spangenberg,

Leiter der Bezirksverwaltungsstelle

in Hörde.

Weitere Kooperationen

mit der Buchhandlung sind

geplant. Geschäftsführer

Heinz-Jürgen Loheide und

Juniorchefin Claudia Krommes

freuen sich darauf: „Wir

werden künftig mehrere

Lesungen mit dem Stadtbezirksmarketing

anbieten

mit Autoren, die in Hörde

wohnen oder dort gewohnt

haben.“ Veranstaltungsorte

können außer der Buchhandlung

der Bürgersaal in

der Verwaltungsstelle an der

Hörder Bahnhofstraße oder

das Hansa-Theater sein.


Das Silvestermenü 2007

����������

����

����� ���

������

Tipp von der

Löwen-Apotheke

Schokolade, Orange, Marzipan sind

wohlige Düfte, die wir unweigerlich mit

Weihnachten verbinden. Ein entspannendes

Aromabad mit pflegendem Jojabaöl und sinnlichem

Weihnachtsduft bringt Harmonie für Körper und Seele.

Es schützt die Haut vor dem Austrocknen

und macht sie weich, zart und geschmeidig.

Die Löwen-Apotheke an der Harkortstraße in Hombruch

empfiehlt den Luxus eines Claire Fisher-Bades

in den verführerischen Duftnoten Schoko-Macadamia,

Orange-Vanille oder Marzipan

als heißen Geschenke-Tipp.

Telefon 71 21 69

Familie Dahlbruck wünscht

allen Gästen ein gesengnetes

Weihnachtsfest und ein

gutes neues Jahr!

�����������������������������

����������������

������������������������������

��������������

�����������������������������������������

���������������������������������

������������������

����

����������������������������������������

�����������������������������

��������������������������������������

�������

Imke & Oliver Dahlbruck

���������������������������������

�������������������������

• Partyservice • Montags: Ruhetag

Di.-Fr. ab 17 Uhr • Sa. ab 15 Uhr • So. ab 11 Uhr

Geschenke-Tipps

Frohe Weihnachten

wünscht Ihnen

das Trend-Moden Team!

Für die Weihnachts frau

58313 Herdecke

Hauptstraße 37

Telefon: 0 23 30 / 60 77 81

Tipp von Edel aus 2. Hand

Kunst & Kultur

„Mut zu Neuem verschenken“:

Das empfiehlt Roswitha Urbach von „Edel“

am Hombrucher Marktplatz für den Weihnachts-

Geschenke-Einkauf. Individuelle, edle Designermode

oder Accessoires inklusive einer persönlichen

Farb- und Stilberatung sind ein

tolles Weihnachtsgeschenk.

Kreativität ausleben mit einem kompletten

Ölmalkurs für Erwachsene und Kinder in der

Malschule im Dortmunder Süden: Das ist außerdem

ein prima Präsent für die Lieben

und bei „Edel“ zu haben.

Telefon 5 32 82 15

44225 Dortmund

Harkortstraße 47

Telefon: 02 31 / 22 67-505

©

13


14

„Hiiiiiiiier ist Delta Oskar

zwei Delta Tango.“ Der 83jährige

Michael in Kanada

kennt das Rufzeichen nur zu

gut. Er wird sich, wenn das

Jahr seine Zahl wechselt,

mächtig freuen an seinem

Funkgerät, denn Thorsten

Dehne aus Eichlinghofen

sendet liebe Grüße zum

neuen Jahr in die Ferne.

Amateurfunker wie der 37jährige

Dehne schicken

gerne Festgrüße in die weite

Welt, denn Funken verbindet

Menschen und fördert

Freundschaften.

„Silvester“, sagt Dehne und

grinst, „ist das immer lustig,

denn es gibt ja die verschiedenen

Zeitzonen.“ Neuseeland

feiert weltweit als erstes

Land das neue Jahr, Australien,

Indonesien und dann

die südeuropäischen Länder

folgen. Wenn es in Dort-

Thorsten Dehne aus Eichlinghofen ist engagierter Amateurfun

„Hiiiiiiier ist Delta Oskar zwei Delta Tan

©

mund Punkt zwölf ist, sind

die Isländer mit dem Anstoßen

allerdings noch etwas

in Verzug. „Ganz klar, dass

ich Silvester normalerweise

zu Hause bleibe, denn das

Funken ist dann spannend.“

Spannend sind auch die Absprachen

mit der Gattin und

der bald sechsjährigen Tochter

Annalena, die Papa hin

und wieder mit dem Mikro

teilen müssen - auch am

letzten Tag des Jahres.

An diesem November-

Nachmittag geht das 80-Meter-Band

in der Persebecker

Straße 69 für unser Infomagazin

in den Vorführbetrieb

auf Kurzwelle. Da ist es

noch relativ ruhig. Auf der

Frequenz 3700 macht ein

Engländer einen allgemeinen

Anruf, „aber sonst ist

um diese Zeit noch nicht so

viel los.“ DO2DT, Delta Os-

��������������������

����������������������������

��������������������������������

������������������

kar zwei Delta Tango: Dehne

schickt sein Rufzeichen

wieder einmal hinaus, doch

bis Sonnenuntergang muss

er warten, bis weltweit mehr

Betrieb ist. Nicht zuletzt

sollte auch das Wetter passen.

„Die atmosphärischen

Bedingungen müssen stimmen,

bei Gewitter gibt es

Funkprobleme.“ An diesem

Tag scheint es im Himmel

nicht zu krachen, denn bald

kommen Antworten auf Delta

Oskar zwei Delta Tango.

Auf Kurzwelle und UKW

pflegt Dehne seine Freundschaften

in der Welt. Soziale

Unterschiede, sagt Dehne,

gibt es nicht. Mit Juan Carlos,

Spaniens König, Rufzeichen

EAO(O=Null)JC, hat er kurz

gesprochen und dafür seine

Bestätigung bekommen.

Denn: Trotz aller Computertechnik

mit Programmen

für Funkamateure gibt es für

die verschiedenen Kontakte

Beweise in Papierformat.

So genannte QSL-Karten in

Postkartengröße kommen

aus Libyen, Amerika, Kanada,

der Schweiz. Die von

Jacky stammt aus Mauritius

Island. Sein Rufzeichen

3B8CF, Datum, Name,

Standort, Uhrzeit und nicht

zuletzt die Frequenz, auf der

der Funkkontakt entstand,

werden auf der Karte für die

����������������

����������������


������������

���������������������������

�������������������������������������

������������

���������

��������������������

������������������������

Thorsten Dehne ist Delta Osk

Auf Kurzwelle und UKW wird

��������������

��������������

�����������������������

����������������������

��������������������������������


ker und pflegt seine Freundschaften auch an den Festtagen

go“ mit Weihnachtsgrüßen in alle Welt

ar zwei Delta Tango.

gefunkt in alle Welt.

��������������������������������������������

��������������������������

�����������������������

������������������

����������������������

������������������

����������������������������������

Bestätigung des Gesprächs

vermerkt. Rund 5000 Karten

stapeln sich in Karteikästen

in Dehnes Zuhause.

Ein kommunikatives Hobby

mit Sammelleidenschaft

also? Ganz klar. Dehnes

Ortsverein 054 hat seinen

Sitz an der Dortmunder

Universität, viele der Ortsvereine

sind im DARC, dem

Deutschen Amateur Radio

Club, als Unterverbände

organisiert. Seine Einsteigerlizenz

hat Dehne seit 1998.

Im stillen Kämmerlein hat er

Betriebstechnik, Technik und

Gesetzeskunde mit Büchern

gelernt, auf Fragen die richtigen

Antworten gefunden.

Seine Prüfung legte er bei

der „Regulierungsbehörde

für Post und Tlelekommunikation“

ab, die damals

noch für die Prüfung der

Funkamateure in Dortmund

und Umgebung zuständig

war. Er bekam damit

gleichzeitig sein persönliches

Rufzeichen, das bei der

Bundesnetz-Agentur (BNA)

registriert und nur einmal

vergeben wird. Als lizensierter

Funkamateur darf er seine

Geräte technisch ändern

oder gar vollständig selber

bauen. Seit Dehnes Prüfung

hat sich manches geändert.

„Heute“, so Dehne, „ist die

Außenstelle Münster für die

Prüfung aus Dortmund und

Umgebung zuständig.“

Viele Stunden täglich investiert

er in sein Hobby, hört

zu, spricht mit Menschen,

ruft gespeicherte Gespräche

an seinem PC ab - viele davon

mit Fotos. Die Weltkarte

mit den Zeitzonen direkt

über der Funkstation wird

umrahmt von vielen Diplomen,

die von sozialem Engagement

zeugen. So geht

manche „Gebühr“ für ein

Diplom an die Organspende

oder andere Einrichtungen

für einen guten Zweck.

„Funkamateure gibt es auch

in Hilfsorganisationen wie

dem THW“, betont Dehne.

In weit abgelegenen Missionsstationen

vieler Länder

gehen Pfarrer ans Mikro und

halten damit Kontakt zur

Außenwelt.

Für die Kurzwelle hat Dehne

eine Antenne im Garten

installiert, für UKW eine

Rundstrahlantenne auf dem

Dach. Weihnachten dann

gehört er zur großen Familie

der Funker. So wurden zu

den Festtagen im letzten Jahr

weltweit Leuchttürme mit

Funkstationen aktiviert und

die Weihnachtsgeschichte

vorgelesen. Grüße zum Fest

kamen aus Israel, Jugoslawien,

Libyen, Frankreich

und vielen anderen europäischen

Ländern. Dehne hofft,

dass er in diesem Jahr wieder

ein internationales Fest

erlebt. Mit Delta Oskar zwei

Delta Tango. Denn: Rufzeichen

der Funker verbinden

und fördern Freundschaften.

Wer mehr über das Funken

wissen möchte: Ausführliche

Auskünfte gibt es bei

Thorsten Dehne unter Telefon

9 76 69 26.

����������������������

��������������������

�������������������������

������������������������������

©

15


16

Hombruch

Dezember

©

Kalender

„Drei Künstler in Hörde“ im Bürgersaal – viele Weihnachtsmärkte

„Licht von Bethlehem“ kommt zum Markt

6. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Ruhrpott-Show

6. 12. bis 6. 1.

Erna-David-Zentrum, Mergelteichstraße:

Ferien bei

der AWo Brünninghausen

7. 12., 19 Uhr

Evangelische Kirche Hombruch:

Jugendgottesdienst

7. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

8. und 9. 12.

Schultenhof, Stockumer

Straße 109: Weihnachtsmarkt

8. 12., 9 Uhr

Katholische Kirche Maria

Königin Eichlinghofen:

Kunsthistorische Exkursion

8. 12., 19 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

8. und 9. 12., 14 Uhr

Evangelische Kirche Eichlinghofen:Adventveranstaltung

„Der Weg zum Licht“

9. 12., 12.30 Uhr

Katholische Kirche Maria

Königin Eichlinghofen:

Adventsprogramm

9. 12., 17 Uhr

Evangelische Kirche Hombruch:

festliche Musik für

Bläser und Orgel zum

2. Advent; Eintritt frei

10. 12. bis 7. 1.

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener

Straße: Weihnachtsferien

10. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

11. 12., 15.30 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Persebeck, Grotenkamp

31: Lieder, Gedichte und

Geschichten zum Advent

11. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Ruhrpott-Show

12. 12., 15.30 Uhr

St. Norbert Löttringhausen:

Wortgottesdienst mit dem

Frauenkreis, anschließend

Adventsfeier

12. 12., 19 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch: Jahresabschluss

der Naturfreunde

Dortmund-Süd

12. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

13. 12., 14.30 Uhr

St. Norbertzentrum Löttringhausen:

Seniorentreff

13. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

13. 12., 19.30 Uhr

Katholische Gemeindehaus

Kirchhörde, Dyckhoffsweg

24: KAB-Treff

14. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Dortmund-Revue

15. 12., 9 Uhr

Katholische Kirche Maria

Königin, Eichlinghofen:

Weihnachtsbaumverkauf

15. 12., 10 bis 13 Uhr

St. Norbert-Gemeinde

Löttringhausen:

Weihnachtsbaumverkauf

zugunsten der Gemeinde

15. 12., 15 Uhr

Evangelische Gemeindehaus

Eichlinghofen,

Persebecker Straße 44:

Adventveranstaltung der

AWo Eichlinghofen

15. / 16. 12.

Schultenhof, Stockumer

Straße 109:

Weihnachtsmarkt

15. 12., 19 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

16. 12., 10 bis 13 Uhr

St. Patrokli Kirchhörde: Familiengottesdienst

(11 Uhr),

danach Gemeindetreff,

Weihnachtsbaumverkauf

16. 12., 10 Uhr

Evangelische Kirche Hombruch:

Festgottesdienst mit

Superintendent Wortmann

zur Feier der Wiedereinweihung

der Kirche vor 50

Jahren mit Vortrag von Willi

Garth, danach Kaffee und

Kuchen

16. 12., 14.30 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Persebeck, Grotenkamp

31: Weihnachtsfeier für die

Mitglieder des Ortsvereins

16. 12., 15 Uhr

Haus Bittermark, Sichelstraße:

Weihnachtsfeier der

AWo Bittermark für alle

Mitglieder, Freunde und

Familien

16. 12., 17 Uhr

Evangelische Kirche Hombruch:

Adventskonzert der

Kantorei; der Eintritt ist frei

16. 12., 17 Uhr

Kapelle Marien-Hospital

Hombruch: Henny Jahn

spielt an der Orgel Werke

von Bach, Leopold Mozart,

Valentin Rathgeber und

Reincken; Eintritt frei

„Ring of Fire“: Am 7.12. ist Jo

Hansa-Theater in Hörde. Foto

17. 12. bis 7. 1.

AWo-Begegnungszentrum

Persebeck, Grotenkamp 31:

Begegnungszentrum bleibt

Geschlossen

17. 12., 17 Uhr

Buchhandlung HomBuch,

Harkortstraße: Joachim


Kalender

Opernhaus-Ensemble in der evangelischen Kirche Hombruch

Winterlieder mit Schneeballbowle

Schüttners liest in den Katakomben

aus seinem neuen

Buch „Tim Total - Kinderolympiade

im Reich der

Mitte“; gemeinsame Veranstaltung

vom Infomagazin,

HomBuch und Joachim

Schüttners zugunsten der

Dortmunder Tafel

hnny-Cash-Abend im

: Lothar Stobbe.

17. 12., 17 Uhr

Hombrucher Marktplatz:

Feierstunde mit Übergabe

des „Lichts von Bethlehem“

an die Bezirksvertretung

17. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

18. 12., 10 Uhr

Haus Bittermark, Sichelstraße:

Frühstückstreff der AWo

Bittermark

18. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

19. 12., 15 Uhr

Evangelische Kirche Eichlinghofen:

Kirchenführung

19. 12., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

23. 12., 16 Uhr

Gemeindehaus St. Patrokli

Kirchhörde: Adventfeier mit

Musik

23. 12., 19.30 Uhr

Evangelische Kirche Hombruch:

Konzert mit Mitgliedern

des Ensembles des

Opernhauses Gelsenkirchen

mit Weihnachtsliedern aus

vier Kontinenten

24. 12., 11 Uhr

Zoo: Führung „Tiere der

Bibel“ (normaler Eintritt,

Anmeldung unter 5028593,

Teilnahme an der Führung

kostenlos)

24. 12.

St. Patrokli Kirchhörde: 15

Uhr Krippenfeier für kleine

Kinder; 23 Uhr Festmesse

zur Heiligen Nacht

24. 12.

Evangelische Kirche Hombruch:

16 Uhr Kinderchristvesper

mit Krippenspiel; 18

Uhr Christvesper mit Kantorei

und Bläsern, 23 Uhr

Christmette mit Gospelchor

24. 12., 17 Uhr

St. Norbert Gemeinde

Löttringhausen: Festmesse

zum Heiligen Abend

28. 12. bis 2. 1.

Naturfreundehaus Mollseiffen:

Silvesterfahrt der Naturfreunde

Dortmund-Süd

31. 12., 17 Uhr

St. Patrokli Kirchhörde:

Jahresschlussmesse mit Te

Deum und Eucharistischem

Segen

31. 12.

Haus Bittermark, Sichelstraße

22: Silvesterfeier bei der

AWo für Feierfreudige jeden

Alters. Anmeldung und Info

ab sofort unter Telefon

73 49 82.

Januar

5. 1., 10.30 Uhr

Parkplatz Erna-David-Seniorenzentrum:

Treffen der

Wandergruppe der AWo

Brünninghausen

5. 1., 19 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

6. 1., 10 Uhr

Botanischer Garten, Pflanzenschauhäuser:

Führung

„Tropische Zimmerpflanzen“

mit Heribert Reif;

Veranstalter ist der

Freundeskreis Botanischer

Garten Rombergpark

7. 1.

Erna-David-Seniorenzentrum:

AWo Brünninghausen

wieder geöffnet

7. 1., 15 bis 17 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener

Straße: AsF-Treffen; 11 Uhr

Neujahrsempfang

8. 1., 15.30 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Persebeck, Grotenkamp 31:

Seniorendisco zum Start ins

neue Jahr

9. 1., 15 bis 18 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener Straße:

Tanz mit „Addi“

11. 1., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

12. 1., 19 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Dortmund-Revue

14. 1., 15 bis 17 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener

Straße: Handarbeiten

15. 1., 15.30 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Persebeck, Grotenkamp

31: „Glückstag“ mit vielen

Preisen

17. 1., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

18. 1., 19 Uhr

Verwaltungsgebäude

Botanischer Garten, Am

Rombergpark 49b: Vortrag

über die Insel Mauritius bei

der Deutschen Kakteengesellschaft

18. 1., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

19. / 20. 1., 10 bis 18 Uhr

Botanischer Garten Rombergpark:

Eröffnung der

Orchideen-Ausstellung

mit Beratung und Verkauf;

Veranstalter ist der Freundeskreis

Botanischer Garten

Rombergpark (Besuchszei-

©

17


18

Michael Kohlhaas

Holzener Str. 46

44267 Dortmund

Telefon 02 31 / 1 29 71 61

Michael.Kohlhaas@dvag.de

©

Kalender

Kleyer SPD feiert Karneval - Bacchusbeerdigung in Hombruch

Botanische Reise durch den Orient

ten der Ausstellung vom 21.

1. bis 20. 4. täglich 10 bis

16 Uhr)

21. 1., 15 bis 17 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch: AsF-Treffen

22. 1., 15.30 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Persebeck, Grotenkamp

31: Winterwelt: Hitparade

der schönsten Winterlieder

mit Schneeball-Bowle und

Gedichten

23. 1., 15 bis 18 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch: Tanz mit Rudi

Brossat

23. 1., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

24. 1., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

25. 1., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

26. 1.

Verwaltungsgebäude

Botanischer Garten, Am

Rombergpark 49b: Vortrag

„Botanische Reise durch

den Orient“ (Infos bei Dr.

Mosebach, Telefon

0 23 04 / 8 10 77)

26. 1., 19 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Dortmund-Revue

28. 1., 15 bis 17 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener

Straße: Handarbeiten

29. 1., 15.30 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Persebeck, Grotenkamp 31:

„Rätselspaß: Wer ist das

süße Baby?“

29. 1., 14.30 Uhr

Bezirksverwaltungsstelle

Hombruch: Sitzung Bezirksvertretung

29. 1., 19 Uhr

VHS Dortmund: Vortrag des

Botanischen Gartens Rombergpark

mit Heribert Reif

über „Südenglische Gärten“

(Info 5 02 47 18)

30. 1., ab 15 Uhr

Erna-David-Seniorenzentrum,

Mergelteichstraße:

Karnevalsfeier der AWo

Brünninghausen

Februar

1. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

2. 2., 10.30 Uhr

Parkplatz Erna-David-Seniorenzentrum:

Treffen der

Wandergruppe der AWo

Brünninghausen

2. 2., 19 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

4. 2., ab 15 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener Straße:

Rosenmontagsfeier mit

Werner Scheuer

6. 2., 15 Uhr

Erna-David-Seniorenzentrum:

Bingo bei der AWo

Brünninghausen

6. 2., ab 15 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener

Straße: Bacchusfeier mit

Helmut Grandt

8. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Günna allein

Zuhaus

9. 2., 19 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Günnas Feierabend-Show

10. 2., 10 Uhr

Botanischer Garten Rombergpark:

Führung mit

Heribert Reif zum Thema

„Winterblühende Gehölze

und Geophyten“ (Treffpunkt

am Torhaus)

11. 2., 15 bis 17 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch: Handarbeiten

13. 2., 15 bis 18 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener

Straße: Tanz mit Karl-Erich

13. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

14. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

15. 2., 19 Uhr

Verwaltungsgebäude

Botanischer Garten, Am

Rombergpark 49b: Vortrag

der Deutschen Kakteengesellschaft

zum Thema „Die

Gattung Parodia“

15. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Ruhrpott-Show

16. 2., 19 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

18. 2., 15 bis 17 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch: AsF-Treffen

20. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günna allein Zuhaus

21. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

22. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

23. 2., 19 Uhr

Theater Olpketal, Olpketalstraße

90: Dortmund-Revue

23. 2.

Verwaltungsgebäude


��������������������������������

����������������������������

��������������������������������

�������������������������

�������������

�������������

��������

��������

Kalender

Musikrevue und Lustiges für Kinder im Hansa-Theater

20 große Hits von Johnny Cash

Botanischer Garten, Am

Rombergpark 49b: Vortrag

über die Kombination von

Einjährigen mit Stauden (Infos

bei Dr. Mosebach unter

0 23 04 / 8 10 77)

25. 2., 15 bis 17 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener Straße:

Handarbeiten

27. 2., 15 bis 18 Uhr

AWo-Begegnungszentrum

Hombruch, Tetschener Straße:

Tanz mit Herrmann

27. 2., 19.30 Uhr

Theater Olpketal,

Olpketalstraße 90:

Günnas Feierabend-Show

Hörde

Dezember

bis 20. 12.

Bürgersaal Bezirksverwaltungsstelle

Hörde, Hörder

Bahnhofstraße 16: Ausstellung

„Drei Künstler in Hörde“

(Werke von Wilhelm

Kronfeld, Lutz Dittberner,

Walter Demgen)

6. 12., 10 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

„Turbo-Prop“ für Kinder

6. 12., 19.30 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

Gospel-Konzert

7. 12., 19.30 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

Johnny-Cash-Abend

8. 12., 19.30 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

„Hörde lebt“

12. 12., 10 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

„Turbo-Prop“ für Kinder

14. 12., 19.30 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

„Anna Pappert“

Chansonabend

15. 12., 20 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

Musikrevue „Blaue Augen“

16. 12., 17 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

„My Way“ - die Frank-Sinatra-Revue

20. 12., 19.30 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

„Santa Babies“ - Christmasshow

28. 12. 19.30 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

„Maschulke goes Business“

31. 12., 20 Uhr

Hansa-Theater Hörde:

Silvestergala mit Büfett,

Sekt und Tanz

Januar

29. 1., 15.30 Uhr

Bezirksverwaltungsstelle

Hörde, Hörder

Bahnhofstraße: Sitzung

Bezirksvertretung

Februar

26. 2., 15.30 Uhr

Bezirksverwaltungsstelle

Hörde, Hörder Bahnhofstraße:

Sitzung Bezirksvertretung

����������������������������

��������������������������

�����������������������������

�������������������

�����������

��������

�����������������

��������������

��������������������������

��������������������

��������������������

Lüdo

Januar

12. 1., 20.11 Uhr

Aula des CJD-Jugenddorfes,

Kleybredde 29: Karnevalsveranstaltung

des SPD-Ortsvereins

Kley für Jedermann;

Programm durch „Kiek es

drin“ mit Tanz (Eintritt 9 €)

15. 1., 17 Uhr

Haus der sozialen Dienste,

Werner Straße 10: Sitzung

der Bezirksvertretung

Lütgendortmund

Februar

12. 2., 17 Uhr

Haus der sozialen Dienste,

Werner Straße 10: Sitzung

der Bezirksvertretung

Lütgendortmund

������

����������������

��������������

�������������������

����������������

��������������

������������������

����������������������

�����������������

�������������������������

©

19


20

Liebes Christkind!

An dieser Stelle möchte ich

Dich (ich hoffe, ich darf Du

zu Dir sagen) etwas fragen,

was ich schon lange wissen

wollte: Hast Du vielleicht

ein paar einzelne Socken

für mich? Also, ehm…da

ich gerade mal mit Dir spreche,

beichte ich gleich noch

ganz nebenbei, dass ich zu

meiner Bestrumpfung offensichtlich

in den ganzen letzten

Jahren recht böse und

gemein war. Anders ist es

keinesfalls zu erklären, dass

ich nun hier die Großfahndung

ausschreibe. Gesucht

werden Socken vornehmlich

in folgenden Farbtönen:

Dunkelschwarz, Mittelschwarz,

Hellschwarz. Bitte

verwechsle das keinesfalls

mit Tiefdunkelgrau oder einem

sehr dunklen Blauton,

der bei genauer Betrachtung

im Licht mehr schwarz als

blau schimmert.

Nun zu den wolligen Einzelheiten:

Für das mittelschwarze

Exemplar suche

ich das Gegenstück mit einem

1,3 bis 1,4 Zentimeter

hohen Bündchen. An der

Ferse befindet sich ein kleines

Löchlein in der Größe

eines Läusebisses. Das hat

Anton, unser Hund, gerissen.

Bitte prockel da nicht

drin rum. Außerdem als

©

Geschenke-Tipps

Verzweifelte Hausfrau sucht Hilfe bei den Mitbürgern

Zwillinge gesucht unter „sockensorgen.com“

vermisst melde ich nun bei

Dir die sehr dunkelschwarze

Socke. Wenn ich mich recht

erinnere, schimmert sie doch

ein bisschen blau, aber nur

ein bisschen. Das Bündchen

sieht dem Bündchen von

dem mittelschwarzen Exemplar

täuschend ähnlich,

es müsste aber zwei bis drei

Millimeter höher sein.

Über die Socke in dem sehr

dunklen Blauton möchte ich

nun doch lieber nicht näher

sprechen, weil sie auch einen

Makel hat. Den hat mein

vierbeiniger Freund Simba

gerissen, als er im Herbst

mit mir einen Spaziergang

im Niederhofer Wald machte

und die ihm entgegen

kommende bellende Fußhupe

aus lauter Aufregung mit

meiner Ferse verwechselt

hat. Das hintere Teil ist zwar

komplett weggefressen, aber

ich hätte die Socke dennoch

gerne wieder zurück. Sie

sorgt wahlweise an meinem

linken oder rechten Fuß für

den Klima-Ausgleich und

erspart mir damit manches

Fußbad.

Liebes Christkind, bitte

mach bei Petrus ein bisschen

Wind, damit er die

Wolken verschwinden lässt

und Du konzentriert vom

Himmel gucken kannst. Hilf

mir, denn mir kräuseln sich

angesichts des desolaten

Zustandes meiner Strumpf-

Schublade die Zehennägel.

Tatsächlich haben mich die

Einzelexemplare auf dem

Wäscheständer gestern dermaßen

betrübt angesehen,

dass ich schon glaubte, ich

würde mein blaues Wunder

erleben. Heute sind die Singles

trocken und sehen noch

trauriger aus. Ich habe die

ganze Zeit schon überlegt,

wie ich aus dem Dilemma

wieder herauskomme, aber

ich finde keinen Weg. Ich

habe schon die Anschaffung

eines kleineren Wäscheständers

in Betracht gezogen,

aber was nützt das den weinenden

Socken? Es bringt

auch nichts, der Waschmaschine

böse Blicke zuzuwerfen,

obwohl sie an dem ganzen

Elend durchaus Schuld

sein könnte, aber sie dreht

mit stoischer Ruhe ihre Runden.

Ich glaube fast, einen

Tag gesehen zu haben, dass

sie beim Schleudern provokant

mit dem Ar... wackelte.

.

Bei unserem örtlichen Wasserversorger

hörte ich bereits

Ende November nach,

denn irgendwo muss die

Wasch-Brühe (mit meinen

Socken) ja schließlich wieder

rauskommen. Dort gab

mir ein Mitarbeiter klipp

und klar zu verstehen, dass

man durchaus nicht gewillt

�����������������������

������������������������������������������������������

sei, für mich im Trüben nach

meiner Bekleidung zu fischen.

Ich verstehe bis heute

nicht, warum der örtliche

Wasserversorgermitarbeiter

am Telefon so befremdlich

und genervt klang…

Wenn Du Dir ein bisschen

Mühe gibst, könntest Du bei

unseren Wasserleuten bestimmt

deinen himmlischen

Einfluss geltend machen

und für mich beantragen,

dass ich mal selber da zum

Fischen hingehen kann.

Oder aber Du sorgst dafür,

dass endlich (!!!) eine Partnerbörse

für dunkle Strümpfe

in allen Stadtbezirken eingerichtet

wird (wahlweise

ein Sockenfundbüro), damit

in 2008 wieder alles seine

Ordnung hat. Im Internet

installierst Du ein Portal namens

www.sockensorgen.

com. Ich bin ganz ehrlich:

Ohne Deine Hilfe sehe ich

für meine Wäscheschublade

ziemlich schwarz. Vorsichtshalber

schaue ich nochmals

in den Backofen, die Teekanne

und die Medikamentenkiste,

denn vielleicht haben

meine Socken ja Füße.

Frohes Fest

Deine Andrea

P.S. Gute Ratschläge veröffentliche

ich gerne unter der

Rubrik „Leser-Socken“!


Tipp

von der

Körperwerkstatt

Warum die Lieben zum Fest nicht mit einem

Gutschein für eine Massage oder Fußpflege

verwöhnen? Das Team aus der Körperwerkstatt

Banze-Feldhoff an der

Stockumer Straße 169 in

Barop hält für das kommende

Fest dieses attraktive

Wohlfühl-Geschenk bereit.

Infos unter Telefon 7 25 58 29

��������������������

�����������������������������

�������������������������

������������������������

Geschenke-Tipps

Tipp

von

Stolzenhoff

Frische Präsent-, Frühstücks- und Themenkörbe stellt der

Partyservice Stolzenhoff mit Sitz am Parkhaus Barop

auch für’s kommende Fest gerne für seine Kunden her.

Individuelle Wünsche über Inhalt und

Dekoration sind kein Problem.

„Spitzenqualität aus eigener

Produktion“ ist eine der

Stärken der „Stolzenhoff

Catering Company“.

Telefon 42 78 60

Wir wünschen allen Kunden

ein frohes Weihnachtsfest

und ein glückliches

neues Jahr!

�����������������������

������������������������������������

������������������

���������������

�����������������������������������������������

�����������������

©

21


22

����������������������������

�����������������������

������������������������

�����������������������������

�����������������������

��������������

�������������������

����������������������

��������������������

©

Geschenke-Tipps

Tipp von „Der Brillenladen“

Eine edle und verführerische Sonnenbrille für

die extravagante Frau empfiehlt Marion Gauthier

im Wellinghofer Panoramacenter zum Fest.

Sie ist „cooles“ Image und ein Schutz für die

empfindlichen Augen vor schädlichen UV-Strahlen.

Sie sind im Winter besonders gefährlich, denn Wintersonne

wird oft unterschätzt. Gerade bei den oft wechselnden

Lichtsituationen, zum Beispiel beim Auto fahren, ist der Griff zur

Sonnenbrille empfehlenswert: Die Sonne steht tiefer, nasse Straßen

oder Schneeflocken reflektieren das grelle Licht

bis zu 90 Prozent. Auch kalte Zugluft gefährdet die

Augen zusätzlich. Geschenkgutscheine für Sie

und Ihn gibt es auch.

Telefon 4 27 84 60

��������������������

����������������������������

�������������

�����������

������������������������

�������������

�����������

����������

����������

��������������

�����������������������

����������������������

������

������������������

���������

�������������������������

Tipp von

Fotostudio

Hengesbach

Leinen-Wand-Bilder als „Portrait auf Canvas“,

einen individuellen, auch erotischen Kalender als

„Lover‘s Special“, zur Freude von Oma und Opa

Portraits von den Enkeln oder

Familienportraits in Kalenderform für vielbeschäftigte Väter:

Gut aussehen wird man auf „Bildern“ von

Hengesbach an der Domänenstraße in Hombruch.

Für Portraits gibt es exklusive Bilderrahmen

internationaler Hersteller.

„Last minute tipp“ ist ein

Geschenkgutschein für`s fotoshooting.

Telefon 31 05 75

������������������������

����������������

����������������������������

�����������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������

������������������������������

����������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������

���������������������������������������������

���������������������������������������������������������


Tipp von Dustmann

Gucci oder Gaultier, Armani oder

Davidoff: In der Parfümerie bei

Dustmann gibt es stilvoll

gestaltete Geschenkboxen nahezu aller

namhaften Hersteller. Für schöne Armbanduhren

und elegante Ringe beraten die Dustmann-

Fachkräfte gerne rundum. Zum

Fest Sudoku spielen? Kein Problem

mit der Brettspielversion. Für alle, die

sich nicht entscheiden können, gibt es

die Dustmann-Geschenkgutscheine.

Telefon 71 01 72

Tipp von Second

Hand Exclusiv

Für ein schönes und

gelungenes Fest: Was bietet sich

da mehr an als Abendmode, Pelze,

Nerze. Auch einen Geschenkgutschein

von „Second Hand

Exclusiv“ gibt es an der

Harkortstraße 47

bei Renate Stadtler.

Telefon 77 86 77

Geschenke-Tipps

�����������������������������

������������������������������������������

�������������������������������������������

�������������������������������������������

���������������

������������������

���������������������

Die Zeit rennt...

... und Sie behalten den

Durchblick!

Tipp von

Kuhnhenne-Simakis

Eine aktivierende

Akupunkturbehandlung zum

Sonderpreis hält die Naturheilpraxis

„ Kuhnhenne-Simakis in Kirchhörde, Hohle

Eiche 11, noch bis 28. Dezember

bereit. Damit gönnen sich die

Kunden eine Auszeit

vom Weihnachtsstress.

Telefon 7 27 06 84

Tipp von

Dr. Kirsten Weiberg

Kopf- und Gesichtsmassage mit

aromatischen Düften oder Wellness-

Zahnreinigung mit Entspannungstherapie

empfiehlt Dr. Kirsten Weiberg aus Löttringhausen.

Das Angebot gilt bis 21. 12. Den Urlaub zu

sich kommen lassen: Hypnose

verspricht Entspannung vom Alltagsstress.

Die Handmassage sorgt für

gepflegte Hände zum Fest.

Geschenkgutscheine erhältlich.

Telefon 7 97 97 77

����������������

��������������

������������������������

©

23


24

Silvia Hollmann-Schiek

Sie kocht gerne, Hombruchs

Bezirksverwaltungsstellen-

Leiterin Silvia Hollmann-

Schiek. Als feine, warme

Vorspeise empfiehlt sie eine

„Bouillon mit Basilikum-

Parmesan-Klößchen“. Das

Rezept ist für vier Personen

berechnet.

©

�������������

���������������

����������

���������������������

������������������������

�����������������

�������������������������

�������

�����������������������������������������������

�������������������������������������������������

��������������

��������������

����������������

Kostproben

Leiter der Verwaltungsstellen und das SatzPunkt-Team zeige

Der Bouillon mit Basilikum folgt ein knackige

1. Gang

Für die Klößchen muss

eingekauft werden: 125 g

Schlagsahne, 30 g Butter,

Salz, 40 g Hartweizengrieß,

30 g geriebener Parmesankäse,

1 Ei, 2 EL gehacktes

Basilikum

Für die Suppe benötigt man

800 - 1000 ml selbstgefertigte

Rinderbrühe/Hühnerbrühe

aus Tafelspitz/Suppenhuhn,

einem Bund Suppengrün

und einer Zwiebel, außerdem

Salz, Pfeffer und Basilikumblätter.

Zubereitung: Sahne mit

Butter und einer Prise Salz

erhitzen. Grieß einrühren,

kräftig aufkochen, 15 Minuten

abkühlen lassen. Parmesan,

Ei und Basilikum unterrühren.

Mit einem Teelöffel

kleine Nocken abstechen,

in kochendes Salzwasser legen,

bei milder Hitze etwa

drei Minuten ziehen lassen.

Herausnehmen, sobald sie

an der Oberfläche „schwimmen“.

Danach abkühlen.

Die Brühe aufkochen. Mit

Salz und Pfeffer würzen.

Hitze reduzieren, Klößchen

in der Brühe erwärmen.

Je 3 Klößchen mit Bouillon

in Suppentassen anrichten

und mit Basilikum garnieren.

2. Gang

Günter Lentner

Günter Lentner, Verwaltungsstellenleiter

in Lütgendortmund,

ist begeisterter

Hobbykoch und empfiehlt

als Hauptgericht ein Kokos-

Fischcurry mit Cashewkernen.

Für vier Personen ist

einzukaufen:

3 – 4 Möhren, 2 große Stangen

Porree, Zitrone, 500

g Fischfilet, Mehl, Pfeffer,

�������������������������������������������

Salz, 2 EL Cashewkerne, 2-

3 EL Olivenöl, 2- 3 TL Curry

(oder Curcuma), 1 Dose

(400 g) Kokosmilch, 1 TL

Gemüsebrühe

Das Gemüse putzen, Möhren

in Stifte, Porree in Ringe

schneiden. Fisch waschen,

mit Zitrone säubern, trocken

tupfen, würzen, leicht mehlen,

in grobe Würfel schneiden.

Cashewkerne grob hacken,

in einer beschichteten

Pfanne ohne Fett leicht rösten,

herausnehmen. In der

selben Pfanne 1 – 2 EL Öl

erhitzen, Fischwürfel rundum

2- 3 Minuten braten, herausnehmen.

Etwas Öl in die Pfanne geben,

das Gemüse kurz andünsten,

mit Curry (Curcuma)

bestäuben, anschwitzen.

Circa 100 ml Brühe und die

gesamte Kokosmilch dazugeben,

aufkochen und auf

kleiner Flamme circa 5 Minuten

köcheln. Abschmecken,

Soße eventuell binden,

Fisch in der Soße erhitzen,

mit den gerösteten Kernen

bestreuen. Dazu passt am

besten Reis.


�������������������

Kostproben

n guten Geschmack bei der Auswahl ihrer Gerichte mit Pfiff

s Kokos-Fischcurry - zum Nachtisch Cremiges

3. Gang

Ulrich Spangenberg

Es hört sich cremig-zart an,

der Nachtisch mit „Käse“.

Ein kleines Kalorienbömbchen,

aber super-lecker ist

das Dessert, das Ulrich Spangenberg,

Leiter der Hörder

Bezirksverwaltungsstelle, als

Nachtisch empfiehlt.

Für vier bis sechs Personen

muss eingekauft werden: 2

Pakete Philadelphia-Käse, 2

x 200gr. Schlagsahne, 100gr.

Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker;

zusätzlich Früchte,

wer mag.

Alle Zutaten (außer dem

Obst) mit dem Mixer auf

höchster Stufe zu einer cremigen

Masse verrühren. Die

Masse in eine Glasschale

geben.

Je nach Jahreszeit mit Himbeeren,

Erdbeeren oder

gemischten Früchten bedecken.

Die Creme schmeckt

auch bestens mit gefrorenen

Früchten, die vorher in einem

Sieb auftauen sollten.

4. Gang

Andrea Hunkemöller

Ein warmer Snack vorweg

oder eine kleine Mahlzeit für

den fortgeschrittenen Abend

sind die belegten Baguette-

Scheiben mit Schinken und

Käse, die möglichst direkt

aus dem Ofen in dem Magen

wandern sollten. Das

„heiße“ Gericht empfiehlt

das SatzPunkt-Team. Dafür

muss eingekauft werden für

vier Personen: ein Weizenbaguette,

etwas trockener

Weißwein, etwas Olivenöl,

Parmaschinken und Mozzarella.

Das Baguette wird in

gut einen Zentimeter dicke

Scheiben geschnitten, auf

ein Backblech gelegt und

mit etwas Weißwein beträufelt.

Im vorgeheizten Backofen

(225 Grad) fünf Minuten

rösten, bis das Brot goldgelb

ist. Dann die Scheiben zuerst

mit dem Schinken, danach

mit dem Mozzarella belegen

und mit ein paar Tropfen

Öl beträufeln. Wieder in

den Ofen geben und weitere

zehn Minuten backen, bis

der Käse geschmolzen ist.

Dazu schmeckt bestens ein

gut durchgekühlter Weißwein.

������������������

�����������������

������������������

�����������������������

������������������������

���������������������������

���������������������������������������

�����������������������������������������������������

���������������������������������������������������

������������������������������������

������������������������

5. Gang

Jeanette Junkermann

Heißer Abschluss ist die „Likör-Milch“.

Pro Person 200

ml Vollmilch erhitzen, in

Gläser füllen und mit fünf

Esslöffeln Eierlikör aufpeppen.

Geschlagene Sahne

als „Krone“ auf das Getränk

geben. Für eine bessere

Durchblutung sorgt garantiert

ein Schuss Rum.

��������

����������

�����������

�����������

������������

�������������������

���������������

�������������

©

25


26

����������������������������������

�������������������������

��������������������

������������������������

��������������������������������������������

��������������������������������������������

�������������������������������

���������������������������������������

�������������������������������������������������

©

Telegramm

Anmeldung zur bunten Silvesterparty bei der AWo Bittermark

Licht von Bethlehem und Weihnachtsmarkt

Zum Weihnachtsmarkt lädt

der Schultenhof in Renninghausen

am zweiten und dritten

Wochenende im Advent

ein. Kinder backen an der

Stockumer Straße Stockbrot

am Lagerfeuer und

Weihnachtsplätzchen in der

Küche, ziehen mit viel Geschick

und Vorsicht Kerzen,

basteln Geschenke aus Filz

oder kleine Schmuckkästen

- und die Märchentante erzählt

Geschichten. Zahlreiche

Kunsthandwerker stellen

ihre Arbeiten aus, so dass

sich ein Weihnachtsbummel

durchaus lohnt. Für

das leibliche Wohl sorgen

Waffeln, Punsch, Glühwein

und Grillwürstchen. Noch

bis 22. Dezember können

Öko-Christbäume gekauft

werden. Öffnungszeiten: an

beiden Samstagen von 14

bis 19 Uhr, an den Sonntagen

von 11 bis 19 Uhr.

Märkte und Häuser sind festlich geschmückt.

Feierstunde am Montag,

den 17. Dezember, auf dem

Hombrucher Marktplatz:

Die Pastoralverbünde Dortmund-Süd

und Süd-West

übergeben das „Licht von

��������������������

�����������������

Bethlehem“ an die Hombrucher

Bezirksvertretung, an

die evangelischen Gemeinden

und an die muslimischen

Mitbürger.

„Feste“ ins neue Jahr gefeiert

wird in diesem Jahr natürlich

wieder bei der AWo Bittermark.

In der Sichelstraße

22 startet für Feierfreudige

jeden Jahrgangs eine bunte

Silvesterparty. Für die klei-

nen Besucher gibt es ein

Kinderprogramm. Anmeldungen

ab sofort unter 73

49 82.

Samstag ist Markttag in

Hombruch und für viele Besucher

demnächst vielleicht

auch Büchereitag. Denn: Im

Januar 2008 wird die Hombrucher

Stadtteilbibliothek

ihr Angebot erweitern und

zusätzlich zu den altbewährten

Zeiten auch samstags

von 10 bis 13 Uhr ihre Türen

öffnen. Damit startet in

Hombruch ein Pilotprojekt,

das erst einmal ein Jahr dauern

soll. Danach wird ausgewertet,

ob durch erweiterte

Öffnungszeiten bessere

Ausleihzahlen zu verzeichnen

sind. Zwei Mitarbeiter,

einer aus dem angestammten

Team und eine zusätzliche

Kraft, werden samstags

für die Besucher da sein. In

der Woche ist die Bücherei

dienstags von 10 bis 12 und

14 bis 18 Uhr, mittwochs

von 10 bis 12 und 14 bis 17

Uhr, donnerstags von 13 bis

18 Uhr und freitags von 13

bis 17 Uhr geöffnet.

�����������������������������

��������������������������������

�������������������������������������������

���������������������

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine