Evang.-luth. Kirchengemeinde Roth - Gemeindebrief März 2019 - Mai 2019

joknopf147

März - April - Mai 2019

Konfirmanden 2019

Menschen zur Seite stehen

20 Jahre Weltladen

Dank an Christine Rosert

Kirchengemeinden Roth & Pfaffenhofen


AN(GE)DACHT

Frieden stiften - nicht nur Frieden wünschen!

Die Geschichte Jesu beginnt an Weihnachten und

endet nicht mit seinem Tod am Kreuz, weil es

Ostern wird: Er ist auferstanden! Den Lebensweg

Jesu gehen wir in diesen Wochen mit ihm durch

die Passion bis in die fröhliche Osterzeit hinein.

Sein Weg ist der Weg der Versöhnung: „… dass er

unsere Füße richte auf den Weg des Friedens.“

(Lk.1,79)

Auch die Jahreslosung 2019 spricht davon:

„Suche Frieden und jage ihm nach“ (Ps. 34,15).

Doch wo ist denn Frieden? Wie kommt der Friede

auf die Erde? Mit dem Wort des Friedens

‚Schalom’ auf den anderen zuzugehen meint

nicht: ‚Ich wünsche dir Frieden!’ Das wünschen

wir uns alle. Sich das zu wünschen, kostet nichts.

Das könnten wir sogar kaltlächelnd unserem

ärgsten Feind sagen.

Aber es ist anders herum: Ich erkläre dem

anderen, dass ich in friedlicher Absicht komme:

‚Ich bin nicht dein Feind’. Sich auf seine eigenen

friedlichen Absichten ehrlich festzulegen, das ist

viel schwerer! Friede auf Erden heißt deshalb

nicht: Auf der Erde herrscht ab sofort niemals

mehr Krieg, sondern es bedeutet: Ich will nicht

dein Feind sein. Weder im Großen noch im

Kleinen, weder in den Kriegsgebieten dieser Erde

noch auf den persönlichen Schlachtfeldern

zwischen den Menschen.

Nur so wird Friede – und dieser Friede kostet

etwas. Er ist auf jeden Fall mehr als ein frommer

Wunsch. Den Frieden stiften, das kann jeder

Mensch. Auch die, die ohnmächtig sind, haben

die Macht zu sagen: Ich bin nicht dein Feind.

Wir sollen den Weg des Jesuskindes gehen,

Schritt für Schritt. Es ist der Weg des Friedens, der

jeden Tag neu beginnt. Damit wir Christus immer

ähnlicher werden, der nicht allen Menschen

Frieden wünschte, sondern Frieden stiftete.

Ich verstehe es so: Jeder von uns ist auf diese Erde

gesandt. Und der mich gesandt hat, ist da. Er führt

mich. Er begleitet mich mit dem Gesicht eines

Bruders, einer Schwester. Er stützt mich. Er zeigt

mir meinen Weg. Er empfängt mich am Ende.

Und er führt mich weiter, ohne Aufhören.

Unendlich.

Dass jeder von uns seinen Lebensweg so geht,

dass dieser Friede gestiftet wird – dafür ist Jesus

seinen Weg auf Erden gegangen, von seiner

Geburt bis zu seiner Auferstehung. Das ist das

Geheimnis des Jesus, verborgen und dennoch

jedem offenbar, der es sehen will:

Nicht nur Frieden wünschen – sondern Frieden

stiften.

Pfr. Eberhard Hadem

Foto: Kath. Gesamtkirchengemeinde Ravensburg


Konfirmanden 2019

Konfirmationen an vier Sonntagen in Roth und Pfaffenhofen

Die Konfirmand(inn)en aus dem Sprengel 1

feiern ihre Konfirmation am 28. April, die aus

dem Sprengel 3 am 05. Mai und die aus dem

Sprengel 2 am 12. Mai, jeweils um 10 Uhr in der

Stadtkirche. Jeweils am Samstag davor feiern wir

miteinander das Heilige Abendmahl um 16 Uhr in

der Stadtkirche. In Pfaffenhofen werden die

jungen Gemeindeglieder am 14. April konfirmiert

(s. Seite 10).

Jugendliche werden mündige Christinnen und

Christen, stehen zu ihrer Taufe und zu ihrem

Glauben an Gott. Das ist Grund zur Freude für die

Familien und uns alle, die mit ihnen in der

Gemeinde in dieser Zeit unterwegs sind.

Im Glauben sind wir immer unterwegs, niemals

können wir ihn festhalten. Er ändert sich im Laufe

des Lebens, mit allem, was das Leben mit sich

bringt. Wir wünschen den Jugendlichen, dass sie

dranbleiben, dass sie spüren, welcher Halt der

Glaube sein kann, welche Freude er machen

kann, welche Geborgenheit er schenken kann und

dass es wunderbar ist, in der Gemeinschaft der

Gemeinde einfach dazuzugehören, mitgestalten

und mitleben zu können. Feiern wir zusammen in

der Gemeinde diese Feste!

Nilia Asgari

Kevin Baar

Elisa Bodendorfer

Laura Bukovszky

Larsen Büttner

Sina Firnbach

Maxim Gaenkov

Jonas Glauber

Marie Hunner

Die Kirchenvorstände

& das Konfiteam

Sprengel 1

Pfarrer Joachim Klenk, Vikarin Johanna

Bogenreuther & Team

Jessica Knorr

Alexander König

Fabian Nowak

Erik Schimpf

Janine Unterweger

Finn Von Pfeil

Emily Wagner

Niklas Weidmann

Christoph Zwingel

Sprengel 2

Pfarrerin Elisabeth Düfel & Team

Sophia Brandes

Franziska Fiedler

Cecilia Fleig

Angelina Förthner

Lia-Marie Gatt

Leonie Hoffmann

Katrin Körner

Johanna Kühnel

Kevin Medvedev

Julia Möckel

Luca Dorsch

Nils Fischer

Tymofii Fedorchenko

Simon Götz

Paulina Goldammer

Marlen-Yasmin Gratzl

Nico Hefele

Isabella Modin

Luca Mohr

Leon Nachtrab

Jana Ott

Tobias Schmidt

Selina Volkert

Sarah Wiedner

Laura Wirth

Johanna Wölfel

Sprengel 3

Pfarrer Eberhard Hadem & Team

Pfaffenhofen

Pfarrer Eberhard Hadem & Team

Pascal Bierlein

Elias Hanft

Franziska Muschweck

Noel Vogel

Lukas Wunschel

Timo Hertel

Tinus Müller

Adrian Ott

Luis Porlein

Anna-Lena Ruthardt

Steffen Winterhager

Moritz Wittig


Hospizbegleiter

Menschen im Sterben zur Seite stehen

„Was sind die Tätigkeiten eines Hospizbegleiters,

einer Hospizbegleiterin am Sterbebett?“

- so werden wir oft gefragt.

Was macht der Hospizverein eigentlich? Lag der

Schwerpunkt des Hospizvereins Hilpoltstein-

Roth bei seiner Gründung vor 20 Jahren noch

darin, sterbende Menschen hauptsächlich zu

Hause zu begleiten, so liegt der

Schwerpunkt heute in den

siebzehn Alten- und Behinderteneinrichtungen

des Landkreises

und auf der Palliativstation der

Kreis-klinik.

Kommen die dreißig Ehrenamtlichen

zum Einsatz, steht

immer der schwerstkranke oder

sterbende Mensch und seine

Angehörigen im Vordergrund.

Wenn eine Familie oder ein Heim

einen Hospizbegleiter anfordert,

kommt dieser anfangs ca. einmal

pro Woche, für ein bis zwei

Stunden. (später evtl. auch öfter).

Ist der Patient noch in halbwegs

gutem Zustand, steht das Gespräch im Vordergrund.

Der Hospizbegleiter schenkt dem

Kranken seine ganze Aufmerksamkeit und hört

ihm zu, wenn dieser aus seinem Leben erzählen

möchte - von schönen, aber vielleicht auch

traurigen Erlebnissen. Wenn er über seinen

Beruf oder seine Urlaube ins Schwärmen

kommt. Aber auch wenn ihn Ängste vor dem

Sterben übermannen, wenn Wut und Trauer

hervorbricht.

„Warum muss ich diese Welt verlassen!?“ - der

Hospizbegleiter hat keine fertigen Antworten,

aber er ist da und hört zu, hält die Ungewissheit

aus und bringt sich und seine Zeit mit.

Manchmal kann diese Zeit auch mit Schweigen

ausgefüllt sein - gemeinsam.

Und dann wieder mit Lachen und Scherzen. Um

von dem Unvermeidlichen abzulenken, damit

sich nicht immer alles nur um die Krankheit und

das nahe Ende dreht. Auch letzte Wochen und

Tage können noch schöne Momente bereithalten!

Viele alte Menschen freuen sich, wenn man

ihnen das Neueste aus ihrem Heimatort erzählt,

ihnen aus der Zeitung oder aus

der Bibel vorliest, mit ihnen ein

Lied singt oder auf einem mitgebrachten

Instrument etwas spielt.

Und die Berührung: Ein sanftes

Halten der Hand, ein zärtliches

Streicheln des Armes, eine einfache

Fußmassage, all das kann

Geborgenheit schenken, Ängste

nehmen, entspannend wirken,

zum lang ersehnten Schlaf

führen.

Auf jeden Fall schenkt es die

Gewissheit: Ich bin nicht alleine!

Jemand steht mir bei, geht mit

mir diesen letzten Weg, hält mit

mir das Unbegreifliche aus,

bleibt bis zum Schluss.

Auch für die Angehörigen. Denn oft brauchen

gerade sie mindestens so viel Zuwendung und

Trost, wie die Betroffenen selbst. Freuen sich

über ein offenes Ohr und Ermutigung. Darum

sind wir auch für sie da – während des Sterbeprozesses

und danach in Form von Trauerbegleitung.

Wir hören oft: „Wie haltet ihr das nur

aus? ICH könnte das nicht!“

Ja, es ist kein leichter Dienst. Doch gleichzeitig

ist es ist eine unglaublich sinnvolle und erfüllende

Aufgabe – und gibt mehr zurück, als

man glaubt.

Foto: Hospizverein

Diakon Dieter Steger,

Fachkraft für Hospizkoordination

4


20 Jahre WELTLADEN Roth

6. Dezember 2018, die MitarbeiterInnen und

Gäste feierten ein großes Fest zum 20jährigen

Bestehen des Weltladens. Seit zwei Jahrzehnten

gibt es ihn in der Stadt und mit der Unterstützung

der evangelischen Kirchengemeinde. Der

Weltladen wird von einem Team Ehrenamtlicher

unter der Federführung von Gis Bellmann-Bucka

betrieben. Das Jubiläum wurde vom 6. bis 8.

Dezember 2018 ausführlich in der neuen

Heimstätte im „Alten Rathaus“ (Hauptstr. 14)

begangen. Am Nikolaustag fand der offizielle

Empfang statt, bei dem es großzügige Präsente

von Landkreis, der Stadt Roth sowie der

Kirchengemeinde gab. Während alle Gäste von

den fleißigen Mitarbeiterinnen mit fairen

Köstlichkeiten verwöhnt wurden, fanden im

Foyer mehrere Aufführungen eines wunderschönen

Puppentheaters statt: Frau Molli

Trillitzsch gab Max Bolligers Stück „Der

Weihnachtsnarr“ zum Besten, das vor allem

durch ihre selbstgefertigten Puppen nicht nur für

Kinderaugen zu einem einmaligen Ereignis

werden ließ. An den folgenden Tagen durften die

Kinder Buttons gestalten oder Waffeln backen.

Den feierlichen Abschluss bildete am 20.01.2019

ein Orgelkonzert bei unseren ökumenischen

Freunden in der katholischen Stadtkirche:

Marcus Nelles aus München interpretierte Werke

von Alain, Bach und Boëllmann auf der neuen

Winterhalter- Orgel. Der Erlös kommt – wie alle

zusätzlichen Einnahmen in diesem Jahr – der

Organisation „Ingenieure ohne Grenzen“

zugute, die wir vor allem in ihrem Projekt Water

is Light - WIL250 unterstützen. Möge es noch

lange so weitergehen: ALL WE NEED IS FAIR

– ad multos annos!

Das Weltladenteam

Kirchgeld-Brief 2019

Foto: Wölfl

Alle Mitglieder der evangelischen

Kirchengemeinde bekommen im April den

sogenannten Kirchgeld-Brief mit einem

ansprechenden Flyer, wie in den

vergangenen Jahren. Kirchgeld ist eine

Besonderheit in Bayern, wo die

Kirchensteuer nicht bei 9%, sondern bei 8%

liegt. Dafür gibt es das Kirchgeld, das im

Gegensatz zur Kirchensteuer zu 100% der

Kirchengemeinde in Roth zugute kommt.

Diese knapp € 30.000 pro Jahr ermöglichen

der Kirchengemeinde Akzente im

Gemeindebereich zu setzen. Danke für Ihre

Unterstützung.

Der Kirchenvorstand


THEMEN DES GLAUBENS:

Ravensburger Friedensteppich

Ravensburger Friedensteppich

zu Gast in der Stadtkirche

Passend zur Jahreslosung „Suchet den Frieden

und jagt ihm nach“ wird in der Stadtkirche vom

17. Mai bis zum 2. Juni 2019 ein ganz besonderer

Teppich zu sehen sein, der Ravensburger

Friedensteppich. Er besteht aus 29 Einzelteppichen.

Er ist insgesamt 70 m lang, ein Teil

davon wird gezeigt. Er wurde von mehreren

hundert Menschen gestaltet. Jede dieser Personen

wollte mit den Händen Stücke des Friedens

gestalten und sich mit anderen verbinden auf der

Suche nach dem Frieden. Dieser Teppich will in

seiner Vielfalt Freude wecken, will Fantasie

anregen, will nachdenklich stimmen und

manchmal in seinen Aussagen auch unbequem

sein. Er will gedeutet und gelesen werden, ins

Gespräch gebracht werden.

Führungen zum Friedensteppich:

Donnerstag, 23. Mai 18 – 19 Uhr in der

Stadtkirche (Pfarrer Hadem)

Mittwoch, 29. Mai 20 – 21 Uhr in der Stadtkirche

(Pfarrerin Düfel)

* Auf der Internetseite der Kirchengemeinde

Roth finden Sie in diesen beiden Wochen aktuelle

Informationen über Friedensinitiativen in aller

Welt!

* Zu den Gottesdiensten wird der Friedensteppich

zu sehen sein, die Besichtigungszeiten

unter der Woche außerhalb der Veranstaltungen

werden noch bekannt gegeben.

Pfarrerin Elisabeth Düfel

& Pfarrer Eberhard Hadem

Bibliologe zum Friedensteppich

Zwei biblische Geschichten zum Thema Frieden

werden lebendig werden mit einem Bibliolog.

Wollen Sie schon lange einmal wieder in eine

biblische Geschichte eintauchen, ohne jegliches

Vorwissen, einfach als Mensch mit Ihren

Erfahrungen und das in Gemeinschaft mit

anderen? Dann sind Sie hier richtig. Wir werden

in die Rollen der Personen und Gegenstände von

zwei biblischen Geschichten schlüpfen und sie

ganz neu entdecken.

l 20. Mai 20 Uhr im Alten Rathaus zur

Geschichte der Tempelreinigung,

Matthäus 21, 12 - 17

l 27. Mai 20 Uhr im Alten Rathaus zur

Geschichte der Gefangennahme Jesu,

Matthäus 26, 47 - 53


Bernlohe

Neues aus Bernlohe

Konfirmation in Bernlohe

Am 5. Mai feiert die Konfirmandin aus

Bernlohe, Angelina Förthner, ihre Konfirmation

in einem festlichen Gottesdienst in der

Dorfkirche. Dazu ist die Gemeinde herzlich

eingeladen mitzufeiern!

Ökumenischer Gottesdienst zum

Backofenfest

Noch ist der Backofen im Winterschlaf! Aber

nicht mehr im Mai!

Am 26. Mai beginnt das Backofenfest in

Bernlohe um 10 Uhr mit einem ökumenischen

Gottesdienst am Backofen im Petersgmünder

Weg. Pfarrerin Düfel und Diakon Ullinger

werden den Gottesdienst mit Bernlohern und

Gästen zusammen feiern. Der Kiliansdorfer

Posaunenchor wird spielen, festliche Klänge

werden die Besucher erfreuen.

Pfarrerin Elisabeth Düfel

Weltgebetstag 2019

– diesmal auf „slowenisch“

Am Freitag, 1. März 2019 um 19 Uhr wird der

Weltgebetstag in der Evangelischen Stadtkirche

Roth ökumenisch gefeiert mit anschließendem

Essen im evangelischen Gemeindehaus, vorbereitet

ausschließlich von Männern unter

Anleitung von Charly Schwarz.

„Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle

des Festmahls aus Lukas 14 laden die

slowenischen Frauen in diesem Jahr ein zum

Weltgebetstag am 1. März 2019. Ihr Gottesdienst

entführt uns in das Naturparadies

zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er

bietet Raum für alle. Es ist noch Platz –

besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt

werden wie Arme, Geflüchtete,

Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka

Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild

symbolträchtig umgesetzt. In über 120 Ländern

der Erde rufen ökumenische Frauengruppen

damit zum Mitmachen beim Weltgebetstag auf.

Männer kochen gemeinsam für die rund 100

Frauen rund um den Weltgebetstag unter

Anleitung von Kirchenvorstand Karl Schwarz.

Christine Kohler

Backofen im Winterschlaf

Foto: Düfel

Foto: Ohlson


Kita Arche Noah

Gesund durchs Jahr

Mit dem Jahresthema „Rundum gesund durch’s

Jahr“ starteten die Arche Noah - Kinder ins neue

Kindergartenjahr. Wir begrüßen an dieser Stelle

recht herzlich unsere neue Kollegin Simone

Endres, sowie die neuen Kinder.

Die Kindergartenzeit ist die zweite Phase, in die

ein Kind im Laufe seines Lebens kommt.

Angenommen sein spielt für Kinder eine entscheidende

Rolle für seine Identitätsfindung.

Wir Erzieher/innen knüpfen daran an. Ein Kind

braucht ein entsprechendes Lernumfeld. Dies

versuchen wir den Kindern zu ermöglichen. Wir

unterstützen Kinder, verschiedene Lebenssituationen

zu bewältigen. Gerade bei Kindern,

die sich mit der deutschen Sprache schwertun, ist

Wertschätzung wichtig. Hierfür bietet der

Deutsch-Vorkurs in unserem Haus eine gute

Möglichkeit an. Fachkräfte wie Herr Amthor

vom mobilen sonderpädagogischen Dienst und

Frau Homrighausen vom Fachdienst für Integration

unterstützen uns. Weiterhin bieten wir die

Möglichkeit für eine Frühförderung im Haus

z.B. von der Lebenshilfe Schwabach-Roth e.V.

Unsere Kinder pflegen

ihrerseits die Pflanzen in

unserem Garten. Bald

können wir die Früchte

ernten. Wir freuen uns

auf die kommenden

Monate und was wir mit

den Kindern erleben

dürfen.

Nina Seibold

Kita Guter Hirte

Perlen des Glaubens

„Perlen des Glaubens“ – ein Band mit den Perlen

in unterschiedlicher Größe, Form und Farbe ist

ein Bild für den Lebensweg und birgt in sich

Grundaussagen unseres Glaubens. Die Idee dazu

hatte der schwedische Bischof Lönnebo. Es gibt

die Gottesperle, die Ich-Perle, die Perle der

Stille, der Taufe, der Gelassenheit usw.

Mit den Perlen des Glaubens lassen sich Rituale

leicht gestalten, die den Kindern helfen, ihre

Erfahrungen aus dem Alltag zu verarbeiten. Wir

verbinden die Perlen des Glaubens mit den

Basiskompetenzen des Bayerischen Bildungsund

Erziehungsplanes. So stärkt z. B. die Ich-

Perle die personelle Kompetenz des Kindes, sein

Selbstbewusstsein und seine Selbstständigkeit.

Die Perle der Liebe fördert das Sozialverhalten,

das Wir-Gefühl, die Fähigkeit, Verantwortung zu

übernehmen. Begeistert sammeln die Kinder die

Perlen in ihrem Chiffonsäckchen. Im Sommer

wird jedes Kind ein gefädeltes Perlenarmband

bekommen, das an Gottes Versprechen erinnert:

„Ich bin immer bei dir“.

Team „Der gute Hirte“

Foto: Arche Noah

Foto: Guter Hirte

8


Kita Regenbogen

Christine Rosert verabschiedet sich

Christine Rosert nach 26 Jahren in der Kita

Regenbogen verabschiedet

„Du, Frau Rosert, du bist doch hier die

Bestimmerin, nicht wahr?!?“, so strukturiert sich

der kleine Max seine Kindergartenwelt. Diese

lacht fröhlich: „Ja-ah, da kannst du schon recht

haben.“ Mitarbeiter, Eltern sowie externe

Kooperationspartner in Schulen, Ämtern, in der

Kreisklinik Roth, in den Altenheimen „Hans-

Roser-Haus“ und „Augustinum“ und Betrieben

freuen sich über den vertrauensvollen Kontakt.

„Sie ist witzig, humorvoll, verlässlich, zugewandt,

bodenständig und immer im Kontakt mit

uns.“, so Eltern und Mitarbeitende. Seit Christine

Rosert am 1. Mai 1993 als Leiterin der Kita nach

Roth kam, hat sie Vieles begleiten dürfen. Dazu

zählen die Eröffnung einer `Notgruppe´ und

deren spätere Umwandlung zur U-3-Gruppe.

2009 organisierte sie wegen der Generalsanierung

die längerfristige Auslagerung der

kompletten Einrichtung in die Räumlichkeiten

des evangelischen Gemeindehauses. Zu der

Verantwortung für 75 Kinder im Alter von 3 bis 6

Jahren kam in der Folge die Verantwortung für

eine Kinderkrippe dazu mit Ausrichtung als

integrative Einrichtung. Christine Rosert betont,

dass sie die Arbeit mit den Kindern immer als

besonders wertvoll erlebt hat. Mit Kindern die

Natur, die Sprache, die Musik zu entdecken,

bereitet ihr viel Freude. Bereits als Jugendliche

hat sie sich ehrenamtlich im Ferienlager und

Familienfreizeiten engagiert. So wusste frühzeitig,

dass sie im sozialen Bildungsbereich

arbeiten wollen würde. Als besondere Herausforderung

ihrer Funktion hat sie stets die

Doppelaufgabe als Gesamt- und Gruppenleitung

empfunden, die seit 2014 neu geordnet wurde.

Bis vor ca. 10 Jahren hatte noch ein großer Anteil

der Elternschaft Zeit, sich ehrenamtlich einzubringen,

was heute auf Grund beruflicher

Belastungen leider nur noch bedingt möglich ist.

Dennoch hat es Christine Rosert immer wieder

geschafft, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit

mit der Elternschaft und dem Elternbeirat

herbeizuführen. Jedes Jahr feiert der Regenbogen-Kindergarten

schöne Sommerfeste,

Gottesdienste und Gemeindefeste, bei denen sich

Kinder, Eltern, Pädagogen, Pfarrer, Familien,

Kirchenvorstände, Ehemalige und Nachbarn als

große, gut gelaunte Gemeinschaft erleben. In den

letzten Jahren hat die Kirchengemeinde Roth

Frau Rosert durch die Einstellung einer Verwaltungskraft

sowie einer stellvertretenden Leitung

entlastet. Christine Rosert verabschiedete sich

Ende Januar 2019 in ihren wohlverdienten

Ruhestand. „Ich werde die Zeit mit meinem

Mann und meiner Familie genießen. Ich wünsche

meinem Team, den Kindern und ihren Familien

alles Gute und bedanke mich bei allen für ein

ausgefülltes Berufsleben und eine gute Zeit.“

Astrid Meier, stellv. Leitung

Foto: Regenbogen

9


Pfaffnews

Neues aus Pfaffenhofen

Erntebittgottesdienst

Der Gottesdienst am 17. März in Pfaffenhofen

fällt aus wegen des Erntebittgottesdienstes in

Roth um 10.00 Uhr – wir laden herzlich dazu ein!

2. Seniorennachmittag

Am 6. April um 14.30 Uhr laden wir herzlich zum

2. Seniorennachmittag ins Gemeindehaus ein.

Die nächsten Termine in diesem Jahr:

7. September, 14. Dezember

Konfirmation

Am Palmsonntag (14. April) wird im Gottesdienst

um 9.30 Uhr das Fest der Konfirmation

gefeiert. Zu den Konfirmanden gehören: Pascal

Bierlein, Elias Hanft, Franziska Muschweck,

Noel Vogel, Lukas Wunschel

Am Samstag 13. April findet um 15 Uhr der

Beicht- und Abendmahlsgottesdienst statt.

Wir wünschen den Konfi-Familien ein schönes

Konfirmations-Wochenende, an das sie sich

gerne erinnern!

Am 2. Advent wurde der neue Kirchenvorstand in sein Amt

eingeführt. Gottes Segen für die Zukunft.

Foto: Chor

Neue Kirchenband

Wir freuen uns, dass sich eine neue Kirchenprojektband

in Pfaffenhofen gefunden hat:

Unisono, dt. Einklang.

Kontakt: Walter Köpplinger Tel. 70777

Gemeindefest

Am 19. Mai feiern wir unser Gemeindefest; es

beginnt mit dem Gottesdienst in der Ottilienkirche

um 10.30 Uhr zusammen mit Kindergarten,

Posaunenchor und JungscharKids.

Anschließend Mittagessen und Kaffeetrinken.

Um Kuchen- und Salatspenden wird gebeten.

Die Organisation übernimmt Ute Schwab,

Tel.: 70408.

Ende ca. 14.30 Uhr

Herzlichen Dank an Konfis und JungscharKids für das

schöne Krippenspiel an Heiligabend.

Fotos: Burmann


Gottesdienste

&

Montag 19.46 Jugendandacht „Silence“

Freitag 18.00 Friedensgebet

Freitag 15.00 Gottesdienst Kreisklinik

Taufgottesdienste in der Stadtkirche Roth

in der Dorfkirche Bernlohe und

in der Ottilienkirche Pfaffenhofen

Bitte fragen Sie im Pfarramt an

Danke Gospelchor „Siyahamba“ in Concert

Bibel erleben - Bibel teilen

Ökumenischer Gesprächskreis

Zeit: 19.30 Uhr

Ort: Altes Rathaus

28. März mit Pfarrer Eberhard Hadem

23. Mai mit Pfarrerin Elisabeth Düfel

Hans - Roser - Haus

Gottesdienst 14-tägig Freitag 15.30 Uhr

Probentermine Kirchenmusik

Gemeindehaus Mühlgasse Roth

Montags, 20.00Uhr

Dienstags, 20.00Uhr

Mittwochs, 20.00 Uhr

Donnerstags, 19.00 Uhr

Freitagabend

Posaunenchor

Kantorei

Kammerchor

Gospelchor

Jugendband (Neuaufbau)

Gemeindehaus Pfaffenhofen

Mittwochs, 19.30 Uhr Projektchor Unisono

Donnerstags, 19.00 Uhr Jungbläser Posaunenchor

Donnerstags, 19.30 Uhr Posaunenchor Kiliansdorf

10.03. / 24.03. / 07.04. / 19.04. immer 10.30 Uhr

21.04. um 7.00 Uhr früh

05.05. / 19.05. / 30.05. immer 10.30 Uhr

Juni bis August 2019

16. April 2019


Fr 01.03.

Stadtkirche Kreuzkirche Pfaffenhofen & Bernlohe

19.00 Weltgebetstag

So 03.03.

Estomihi

10.00 Go esdienst

(Diakon Mar n)

08.00 Go esdienst

(Diakon Mar n)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(Lektor Erlbacher)

So 10.03.

Invokavit

10.00 Go esdienst mit Liedpredigt

(Vikarin Bogenreuther)

08.00 Go esdienst

(Vikarin Bogenreuther)

So 17.03.

Reminiszere

10.00 Ernte-Bi -Go esdienst

(Pfr. Klenk)

17.00 MiniGo esdienst

(Team)

08.00 Go esdienst

(Pfrin Düfel)

Bernlohe

09.30 Go esdienst mit Liedpredigt

(Pfrin Düfel)

Gottesdienste & Termine

Sa 23.03.

So 24.03.

Okuli

So 31.03.

Lätare

So 07.04.

Judika

Sa 13.04.

So 14.04.

Palmsonntag

Mi 17.04. und

Do 18.04.

Do 18.04.

Gründonnerstag

Fr 19.04.

Karfreitag

09.30 Kinderkirche im

bis Alten Rathaus u.

12.00 Stadtkirche

(Team)

10.00 Go esdienst mit Liedpredigt

(Pfr. Hadem)

10.00 Go esdienst mit Liedpredigt

(Pfr. Klenk)

10.00 Go esdienst mit Liedpredigt

(Pfr. Hadem)

10.00 Go esdienst mit Liedpredigt

(Pfrin Düfel &

Pfr. Dr. Amberg)

09.00 - Kinderbibeltage im Alten

16.00 Rathaus und Stadtkirche

17.00 Familiengo esdienst mit

Familienabendmahl

(DJR Reidelbach)

20.00 Abendmahlgo esdienst

(Diakon Mar n)

10.00 Go esdienst

(Pfrin Düfel)

08.00 Go esdienst

(Pfr. Hadem)

08.00 Go esdienst

(Pfr. Klenk)

08.00 Go esdienst

(Pfr. Hadem)

08.00 Go esdienst

(Pfrin Düfel)

15.00 Andacht zur

Sterbestunde Jesu

(Pfrin Düfel)

Bernlohe

09.30 Go esdienst

(Diakon Mar n)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(Pfr. Hellfritsch)

Pfaffenhofen

15.00 Beicht- und

Abendmahlsgottesdienst

zur Konfirmaon

(Pfr. Hadem)

Pfaffenhofen

09.30 Konfirma onsgo esdienst

(Pfr. Hadem)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(Pfr. Hadem)

Bernlohe

09.30 Go esdienst

(Vikarin Bogenreuther)

12

Wir feiern in dem Go esdienst das Heilige Abendmahl. Herzliche Einladung zum Kaffee nach der Kirche im FiS.


So 21.04.

Ostersonntag

Stadtkirche Kreuzkirche Pfaffenhofen & Bernlohe

07.30 Auferstehungsfeier

(Pfr. Klenk)

05.30 Osternacht,

anschl. Osterfrühstück

(Pfrin Düfel)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst mit

Posaunenchor

(Pfr. Hadem)

Mo 22.04.

Ostermontag

10.00 Go esdienst

(Pfr. Klenk)

10.00 Ökumen. Go esdienst

(Pfr. Klenk, Pfr. Konecny)

Bernlohe

09.30 Go esdienst

(Pfrin Düfel)

Sa 27.04.

So 28.04.

Quasimodogeni

Sa 04.05.

So 05.05.

Misericordias

Domini

Sa 11.05.

So 12.05

Jubilate

So 19.05.

Kantate

Sa 25.05.

So 26.05.

Rogate

Do 30.05.

Chris Himmelfahrt

16.00 Beicht- und Abendmahlsgottesdienst

zur Konfirma on

Sprengel 1

(Pfr. Klenk & Vikarin

Bogenreuther)

10.00 Konfirma on Sprengel 1

(Pfr. Klenk & Vikarin Bogenreuther)

16.00 Beicht- und Abendmahlsgottesdienst

zur Konfirma on

Sprengel 3

(Pfr. Hadem &

Diakon Mar n)

10.00 Konfirma on Sprengel 3

(Pfr. Hadem &

Diakon Mar n)

12.20 Motorrad-Go esdienst

(Marktplatz, Pfr. Hellfritsch)

16.00 Beicht- und Abendmahlsgottesdienst

zur Konfirma on

Sprengel 2

(Pfrin Düfel & Diakon

Mar n)

10.00 Konfirma on Sprengel 2

(Pfrin Düfel & Diakon Marn)

10.00 Sing- & Familiengo

esdienst

(Pfr. Klenk)

17.00 MiniGo esdienst

(Team)

09.30 Kinderkirche im

bis Alten Rathaus u.

12.00 Stadtkirche

(Team)

10.00 Go esdienst

(Vikarin Bogenreuther)

09.45 Einladung zum Go esdienst

am Rothsee

08.00 Go esdienst

(N.N.)

08.00 Go esdienst

(Diakon Mar n)

08.00 Go esdienst

(Diakon Mar n)

08.00 Go esdienst

(Pfr. Klenk)

08.00 Go esdienst

(Vikarin Bogenreuther)

Bernlohe

09.30 Go esdienst zur Konfirma

on

(Pfrin Düfel)

Pfaffenhofen

09.30 Go esdienst

(N.N.)

Pfaffenhofen

10.30 Familiengo esdienst

zum Gemeindefest

(Pfr. Hadem & Kindergarten

zum guten Hirten

& Jungschar)

Bernlohe

10.00 Ökumen. Go esdienst

zum Backofenfest

(Pfrin Düfel & Diakon Ullinger)

14.00 Schauer-Go esdienst in

Untersteinbach

(Pfr. Hadem)

& Termine 13Gottesdienste

Es ist Kinderkirche, bzw. parallel zum Go esdienst findet ein Kindergo esdienst sta .


Wichtige Anschriften

Kindergarten „Arche Noah“

Evang.-Luth. Pfarramt Roth

3. Pfarrstelle: Pfarrer Eberhard Hadem

Siegmund-Freud-Str. 6 88025

Kirchplatz 3, 91154 Roth

09171-971415

Tel: 09171/9714-0; Fax: 09171/9714-20

Diakon: Michael Martin 017669095037

e-mail: pfarramt.roth@elkb.de

Kindergarten „Der gute Hirte“,

Kinderreferentin: tanja.reidelbach@elkb.de

www.evang-kirche-roth.de

Pfaffenhofen Gustav-Adolf-Str. 1 62632

Vikarin: johanna.bogenreuther@elkb.de

www.evang-kirche-pfaffenhofen.de

Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit der

Bürozeiten:

Friedhofsverwaltung

Diakonie Roth-Schwabach KASA

Di., Mi., Fr.:

10.00 - 12.00 Uhr nur Di. von 9.00 - 11.30 Uhr

09171-989254

Do.:

16.00 - 18.00 Uhr Gabi Stütz 9714-18

Diakonieverein Roth e.V.:

Unsere Konten: Spk. Mittelfranken-Süd

Vorsitz Joachim Klenk 0171-333 12 11

Mesner: Norbert Wiendl 01786316198

BIC

BYLADEM1SRS

IBAN: DE37 7645 0000 0430 0001 90

Spendenkonto Roth:

BIC: BYLADEM1SRS

Kantor: vakant

IBAN DE96 7645 0000 0430 0032 02

Friedhofsverwaltung:

Ambulante Pflegehilfe:

Vertrauensfrau des KV Roth

IBAN DE64 7645 0000 0430 0061 06

Münchener Str. 33a, 91154 Roth

Barbara Zehnder über Pfarramt

Pfaffenhofen:

827858

IBAN DE32 7645 0000 0221 0624 74

Evangelisches Seniorenheim

Vertrauensmann des KV Pfaffenhofen

Hans-Roser-Haus u. Kurzzeitpflege

Martin Burmann

1. Pfarrstelle: Pfarrer Joachim Klenk

Gartenstr. 30, 91154 Roth 950 300

Kirchplatz 3 0171-333 12 11 Kindertagesstätte „Regenbogen“ mit

Wohnstift Augustinum:

Kinderkrippe

2. Pfarrstelle: Pfarrerin Elisabeth Düfel

Am Stadtpark 1 8050

Hans-Böckler-Str. 3870

0170-2094456

Dem Glauben auf der Spur

Gruppen Roth

Gruppen Pfaffenhofen

Joachim Klenk 0171-3331211

FiS - Fenster in die Stadt

Besuchsdienst

Öffnungszeiten: Mittwoch 10.00-14.00h, Seniorenstammtisch

Infos bei Johanna Vogel Tel. 892186

Freitag 14.00-17.30h, Samstag 9.30-13.00h Frau Meister Tel. 5493

Bibelgesprächskreis

Christine Kohler Tel. 857135

Meditative Jugendandacht „Silence“ findet vorübergehend nicht statt

Welt-Laden, Hauptstr. 14

immer montags 19.46 Uhr, Stadtkirche

Kindergottesdienstteam

Öffnungszeiten: Mittwoch u. Samstag MiniGottesdienst Kreis

Treffen nach Vereinbarung

10 - 12.30 Uhr; Freitag 14 - 17.30 Uhr tanja.reidelbach@elkb.de

Infos bei Doris Bachinger Tel. 61443

Gis Bucka über Pfarramt

Team Kinderkirche

Jungschar

Team Besuchsdienst

tanja.reidelbach@elkb.de

Treffen jeweils 14-tägig, freitags von

1x monatlich - Joachim Klenk

15.30 – 17.00 Uhr

Konfirmandengruppen

Infos bei Tanja Köllisch Tel. 99780

„Heldenzeit“ Gemeindehaus jeden Freitag Montag (Sprengel 3) Mittwoch (Sprengel 1

Jugendband im Neuaufbau

und 2) und Freitag (Pfaffenhofen) GänZeblümchen

über Diakon Martin Tel. 8258089 Elisabeth Düfel

Montags 14-tägig – außerhalb der

Ferienzeit, 20.00 Uhr

Evangelische Landjugend

Team Friedensgebet

Infos bei Frau Ute Schwab Tel. 70408

Robert Zwingel

Renate Struntz-Eberlein

Asylhelferkreis

Evangelischer Frauenkreis

Frau Heidemarie Bächer Tel. 5798

Gisela Brandmeyer Tel. 5158 Posaunenchor, Kammerchor, Kantorei

Midlife Kreis

Honorarkräfte

Seniorenkreis

4-mal im Jahr,

für alle Junggebliebenen (50 Jahre +/- 10)

Infos bei Jörg Ohlson Tel. 60847

Gospelchor

jeweils Samstags ab 14.30 Uhr

oder Christine Kohler 857135

Susi Zellner u. Pfarramt

Infos bei Pfr. Hadem Tel. 9714-15

Jungbläser

Eltern - Kind Gruppen

Treffen nach Absprache

Infos: Diakon Martin Tel. 017669095037

Infos bei Martin Burmann Tel. 63413

oder Pfarramt

Gruppen Bernlohe

Posaunenchor

Frauentreff

jeweils Dienstag ab 20.00 Uhr

jeden „zweiten“ Donnerstag im Monat Infos bei Hans-Jürgen Sauer Tel. 63250

Impressum

Info bei Frau Kaufmann 09172/8553

14

Herausgeber:

Evang. Kirchengemeinde Roth

Verantwortlich: Pfarrer Joachim Klenk

Redaktion:

Joachim Klenk, Ralf Ahlborn, Jörg Ohlson

Satz u. Layout: Der Designer, Roth

Druck: COS Druck, Hersbruck

Projektchor Unisono

Infos bei Walter Köpplinger Tel. 70777

Eltern-Kind Gruppe

Dienstags 09.00 - 10.00 Uhr

Melanie Glas Tel. 0171 5574939


Christsein aktuell

Befiehl dem Herrn deine Wege (Ps 37,5) –

Zum Gedenken an Lektor Hans Gsänger

Die evang.-luth. Kirchengemeinde Roth und die

evangelische Pfarrei Roth & Pfaffenhofen trauern

um ihren langjährigen Gottesdienst-Lektor Hans

Gsänger.

In über 40 Jahren hat Lektor Gsänger uns mehr als

250 Gottesdienste und viele tausend ehrenamtliche

Stunden geschenkt.

Wir haben mit ihm einen tief im Glauben

verwurzelten, stets zugewandten und auf Ausgleich

bedachten Menschen verloren.

Gott bitten wir um Trost für seine Familie und

befehlen Hans Gsänger in Gottes barmherzige

Hände.

Vertrauensfrau Barbara Zehnder im Namen des

Kirchenvorstands, Pfarrer Joachim Klenk,

Pfarrerin Elisabeth Düfel, Pfarrer Eberhard

Hadem, Diakon Michl Martin, Vikarin Johanna

Bogenreuther, Team der Hauptamtlichen &

Ehrenamtliche

Foto: Ohlson

Rother Predigtreihe“ in der Passionszeit

Im Jahr 2019 predigen die Rother Pfarrerinnen

und Pfarrer sowie ein Nürnberger Gastprediger

an den Passionssonntagen zu Passionsliedern

aus verschiedenen Epochen. Damit soll der

Bogen von der Reformationszeit bis in unsere

Zeit gespannt werden.

Ÿ 10.3. Vikarin Bogenreuther: Liedpredigt zu

EG 85 „O Haupt voll Blut und Wunden“

(1656)

Ÿ 17.3. Pfr. Klenk: Liedpredigt zu Ernte-Bitt-

Lied (Stadtkirche); Pfrin Düfel zu EG 96 „Du

schöner Lebensbaum“ (Bernlohe)

Ÿ 24.3. Pfarrer Hadem: Liedpredigt zu EG 97

„Holz auf Jesu Schulter“ (1963/1977)

Ÿ 31.3. Pfarrer Klenk: Liedpredigt zu KAA

0146 „In einer fernen Zeit“ (2009)

Ÿ 07.4. Pfarrer Hadem: Liedpredigt zu EG 75

„Ehre sei dir Christe“ (1350/1560)

Ÿ 14.4. Pfarrerin Düfel & Pfarrer Dr. Amberg:

Liedpredigt EG 14 „Dein König kommt“

(1834)

Neue Perikopenordnung

Mehr Altes Testament, mehr Frauen – Neue

Perikopenbücher für den Gottesdienst: Seit dem

1. Advent 2018 gibt es eine neue Perikopenordnung

für die evangelischen Kirchen Deutschlands.

Und damit neue Perikopenbücher für den

Gottesdienst. Das ist die Ordnung für die

Lesungen im Gottesdienst und die Predigttexte.

Die Pfarrerinnen und Pfarrer suchen sich diese

Lesungen und die Predigttexte nicht jeden

Sonntag neu aus, sondern dafür gibt es eine

Richtschnur. Die bisherige Ordnung war seit

1978 gültig. Es ist bedeutsam, dass nun viel mehr

Texte aus dem Alten Testament darinnen zu

finden sind und auch mehr Texte, in denen Frauen

vorkommen. Der Weihnachtsfestkreis endet nach

der neuen Ordnung nun mit dem 2. Februar, dem

Lichtmess -Tag. Pfrin Elisabeth Düfel

15


Gemischtes

„Sportissimo“ kommt nach Roth -

Vorankündigung

Sportissimo ist ein Sport- und Bewegungs-

Festival, veranstaltet von der evangelischen

Jugend Bayern und verschiedenen

Kooperationspartnern. Bisher war das Festival

mit ca 800 Teilnehmenden in Schwabach zu

Hause. In diesem Jahr konnte Sportissimo nach

Roth geholt werden. Am Samstag 13. Juli wird

der Sportpark der TSG Roth Sportissimo

beheimaten. Kooperationspartner sind das ev.-

luth. Dekanat Schwabach, die ev.-luth.

Kirchengmeinde Roth, das Inklusionsnetzwerk

Rhink, die TSG Roth, der Auhof und weitere

Verbände und Gruppen. Sportissimo ist viel

mehr als ein Bewegungs-Festival mit Turnieren

bzw. Bewegungsangeboten. Integriert ist auch

der Bereich „Bunt & tolerant, eine Art Spiel

ohne Grenzen, bei dem jede und jeder

mitmachen kann, um Fairness und Miteinander

von Menschen mit und ohne Handicap zu

ermöglichen. Finanziell unterstützt wird das

Festival von der Sparkasse Mittelfranken-Süd

und mittelständischen Firmen.

Mauerschwalbe, Turmrabe und Co -

Vogelstimmenexkursion rund um die

Stadtkirche Roth

Die evangelische Kirchengemeinde Roth und

der Landesbund für Vogelschutz (LBV) bieten

am Freitag, den 17. Mai 2018 um 18.45 Uhr

nach dem Friedensgebet eine

Vogelstimmenexkursion rund um die

evangelische Stadtkirche Roth an. Treffpunkt

für die Veranstaltung ist an der Stadtkirche

Roth, Südeingang gegenüber Rathaus. Die

Leitung hat Helmut Beran vom LBV, Vertreter

der ev. Kirchengemeinde wird Pfarrer Joachim

Klenk sein. Bei dem Rundgang soll den

Teilnehmern die Möglichkeit gegeben werden,

heimische Vogelarten im Innenstadtbereich von

Roth kennenzulernen. Der Schwerpunkt liegt

bei gebäudebrütenden Arten und Arten des

Siedlungsbereiches. Die Exkursion wendet sich

Spende des Diakonievereins

auch an vogelkundliche Anfänger.

Kita „Arche Noah“

Die Mitnahme eines Fernglases und – wenn

vorhanden – eines Vogelbestimmungsbuches

wird empfohlen.

„Sing mit uns!“

Interessante Websites

www.evang-kirche-roth

www.bayern-evangelisch.de

www.dekanat-schwabach.de

Oder „Lach mit uns!“ - diesen Titel könnte der

Sonntagnachmittag für Große und Kleine im FiS

auch tragen. Denn wer gemeinsam singt und

sich leckeren Kuchen schmecken lässt, der

findet auch immer wieder Gründe, um herzhaft

zu lachen. Kommen Sie einfach vorbei und

finden heraus, warum hier alle so fröhlich sind.

Wir treffen uns wieder am 7. April und am 2.

Juni jeweils von 15.00 – 16.30 Uhr.

16


17


Kinderkirche

& MiniGottesdienst

Kinderbibeltage am 17. und 18. April

„Und alle werden satt!“

Auch in diesem Jahr ist es am Mittwoch und

Donnerstag vor Ostern wieder soweit! Wir

machen uns gemeinsam auf den Weg, um den

Propheten Jeremia und die Menschen seiner Zeit

kennenzulernen. Nähere Informationen und

Anmeldungen über die ausliegenden Flyer.

Auf dem Bild vom vergangenen Jahr ist zu

erahnen: Am Ende kam ein super leckeres Brot für

das Familienabendmahl am Gründonnerstag raus.

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder das Brot

backen und freuen uns über viele Familien, die

mit uns am 18. April um 17.00 Uhr Familiengottesdienst

mit Abendmahl feiern.

DJR Tanja Reidelbach

Das wäre toll! Leider ist das nicht immer und

überall so. Aber in der Geschichte bei der letzten

Kinderkirche war es so. Zumindest für die 5000

Menschen, die an diesem Tag bei Jesus und seinen

Jüngern waren. Es blieb sogar noch einiges übrig.

Eine spannende Geschichte.

Auch für die Kinderkirche am 23. März und am

25. Mai haben wir wieder tolle Geschichten aus

der Bibel ausgesucht. Wir freuen uns über alle

Kinder zwischen 3 und 12 Jahren, die Lust haben

gemeinsam mit uns zu singen, zu spielen, zu

basteln und natürlich die Geschichten zu hören.

Wir treffen uns immer von 9.30-12.00 Uhr im

Alten Rathaus und der Stadtkirche und freuen uns

auf dich!

DJR Tanja Reidelbach

Fotos: Reidelbach

18


Friedhof

Neues Urnenfeld

am kirchlichen Friedhof in Roth

Seit November ist unser neues Urnenfeld in der

Abt. O bzw. S fertiggestellt. Der Kirchenvorstand

hat im Jahr 2018 entschieden, dass auf Grund des

großen Bedarfs ein neues Urnenfeld angelegt

wird. Dazu mussten fast € 40.000 investiert

werden. Das neue Grabfeld bietet Urnengräber

für Baumbestattungen für bis zu vier Urnen und

Urnenerdgräber bis zu 4 Urnen mit Platte.

Angelegt ist diese Gräberanlage angepasst an die

Natur. Informationen erhalten Sie bei Frau Stütz,

der zuständigen Mitarbeiterin der Friedhofs-

Verwaltung unter gabriele.stuetz@elkb.de oder

09171-971418.

Gabriele Stütz

Foto: Stütz

Diakonin unterstützt

Projekte in Roth

Ein Glückfall für alle

Beteiligte ist Frau

Diakonin Anneliese

Weidinger. Die

Rummelsberger

Diakonin wird ein Jahr

lang hauptamtlich mit 30

Wochenstunden die

Kirchengemeinde Roth

in zwei Projektbereichen

unterstützen: Seelsorge

& Friedhofskonzeption.

Frau Weidinger soll

„Denkräume“ eröffnen,

die wir durch das starke Tagesgeschehen nicht

ausreichend „bedienen“ können. Konkret wird

sie Seelsorge und den Besuchsdienst fachlich

begleiten, neu konzeptionieren und sich um

chronisch Kranke, die zu Hause gepflegt werden,

kümmern. Im zweiten Bereich ihrer Verantwortung

liegen die Abläufe und Herausforderungen

auf unserem Friedhof. Frau Diakonin

Weidinger hat die Aufgabe, sich konzeptionell

um den Friedhofsbereich zu kümmern und zu

helfen, diesen zukunftsfähig zu machen. Das

schließt geordnete Abläufe von Mitarbeitenden

ebenso ein, wie die Frage der ökologischen

Bewirtschaftung, der Öffentlichkeitsarbeit, des

Miteinanders mit Grabbesitzern und des Nachdenkens

über notwendige Spuren unseres

Handelns für die Zukunft. Der Kirchenvorstand

hat Frau Diakonin Weidinger in seiner Februarsitzung

willkommen geheißen, in der sie sich mit

einer Andacht vorstellte.

Pfr. Joachim Klenk

Foto: Weidinger

19


Einblicke

"durch einander - Glaube in Bewegung"

Dekanats-Frauengottesdienste

Lebendig gestaltet mit "Link to Heaven", einem

Frauenchor aus Hof.

Termin/Ort I: Samstag, 30. März, 18.00 Uhr

Rittersbach, Marienkirche

Anschließend Beisammensein im Evang.

Gemeindehaus

Termin/Ort II: Sonntag, 31. März, 10.00 Uhr

Schwabach, Stadtkirche St. Martin, Königsplatz

Mit Einführung der neu gewählten

Dekanatsfrauenbeauftragten.

Im Anschluss des Gottesdienstes Empfang in

der Kirche.

Seminar „Gelassen mit herausfordernden

Menschen umgehen können“

Einführung in die Methode der inneren

Aussöhnung“, Samstag, 6. April, von 9.00 bis

17.00 Uhr im Alten Rathaus, Hauptstr. 14 in Roth.

Mit manchen Mitmenschen "stimmt die Chemie

einfach nicht“. In diesem Intensivseminar lernen

Sie in einer wertschätzenden und achtsamen

Grundhaltung eine bewährte Methode kennen,

mit der Sie zukünftig bei Begegnungen leichter in

Ihrer Mitte bleiben und gelassener miteinander

umgehen können. Die meisten sind überrascht,

wie entspannend für sie ab da jeder Kontakt mit

diesem Menschen sein kann. Die Methode wirkt

auch vorbeugend und ist im Alltag einfach

umsetzbar. Die Teilnahme an dem Seminar unter

Leitung von Coach Christiane Keller –Rötlich

kostet 88,- Euro inkl. Getränke.

Anmeldung bis 21. März im Evang. Bildungswerk

unter Telefon 09122/9256-420 oder E-Mail:

ebw.schwabach@elkb.de oder online unter

www.ebw-schwabach.de

Elternkurs „Damit Vertrauen wachsen kann:

Rituale für das Familienleben“

Es wird im FIS, Fenster in der Stadt, Hauptstraße

16 in Roth ein Kurs für Eltern von Babys und

Kleinkindern angeboten. Rituale geben

Sicherheit und schaffen eine emotionale Basis,

auf der vertrauensvolle Beziehungen wachsen

können. Der Kurs vermittelt konkret im Alltag

umsetzbare Familienrituale wie z.B. (Finger)-

spiele, Kindergebete, Lieder und Aktionen.

Außerdem tauschen Sie sich mit anderen Eltern

aus und erhalten Informationsmaterialien. Das

Seminar erstreckt sich über drei Dienstagabende,

jeweils 20.00 bis 21.30 Uhr, am 12. und 26. März

sowie am 9. April und wird geleitet von

Erzieherin Sabine Bauerschmidt und Diakonin

Friederike Spörl-Springer.

Die Teilnahme kostet für Einzelpersonen 25

Euro, für Paare 35 Euro. Anmeldung bis zum 4.

März im Evangelischen Bildungswerk Schwabach

unter Tel. 09122/9256-420 oder E-Mail:

ebw.schwabach@elkb.de oder online unter

www.ebw-schwabach.de.

Foto: Dekanatsfrauen

20


FREUD

&

LEID IN DER GEMEINDE

Getauft wurden:

Bestattet wurden:

Die Informationen sind aus

Datenschutzgründen nur

in der Print-Version

enthalten.

Getraut wurden

21


Kirchenvorstand

In einem feierlichen Festgottesdienst wurde am

zweiten Advent zunächst der alte Kirchenvorstand

entpflichtet. Pfarrer Joachim Klenk

bedankte sich für das eingebrachte Engagement

und den gemeinsam gegangenen Weg. In mehr als

siebzig Kirchenvorstandssitzungen wurden 439

teils wegweisende Beschlüsse gefasst.

Anschließend wurden die zwölf ehrenamtlichen

Mitglieder des neuen Kirchenvorstands eingesegnet.

Zusammen mit den hauptamtlichen

Mitgliedern werden sie in den nächsten sechs

Jahren die Leitungsverantwortung für die

Kirchengemeinde tragen.

In seiner konstituierenden Sitzung wurde Barbara

Zehnder einstimmig in ihrem Amt als Vertrauensfrau

des Kirchenvorstandes bestätigt. Zu ihrem

Stellvertreter wurde Dr. Paul Rösch gewählt. Die

Wahl des Vorsitzenden des Kirchenvorstandes

fiel erneut auf den geschäftsführenden Pfarrer

Joachim Klenk. Seine Stellvertreterin blieb wie

bisher Pfarrerin Elisabeth Düfel. Zum Schriftführer

wurde Helmut Deinlein gewählt, der von

Dr. Albert Struntz vertreten wird.

Die bisherigen Ausschüsse „Vernetzung &

Gemeinde“, „Personal,“ „Finanzen“, „Bau &

Immobilien“, „Friedhof“ und „Jugend“

(Jugendkirchenleitung) haben sich konstituiert.

Daneben wurden der neue Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit

und neue Arbeitskreise gegründet

(Kindergarten), dazu Beauftragungen beschlossen.

Ebenso wurden für die Dekanatssynode

Barbara Düll, Christine Kohler, Paul

Krauß und Gerhard Stahl als Rother Delegierte

gewählt.

Da von den zwölf ehrenamtlichen Mitgliedern

acht neue Mitglieder in den Kirchenvorstand

gewählt bzw. berufen wurden, kann man von

einem deutlichen Umbruch in dem Leitungsgremium

unserer Kirchengemeinde sprechen.

Nun gilt es, sich einzuarbeiten und in einer

Klausur gemeinsame Ziele und Leitlinien zu

entwickeln.

Dr. Paul Rösch

Fotos: Graff

22


Gemeinde im Bild

Dankeschönabend

Dankeschönabend

Kinderkirche

Info der Jugend


Jesus spricht:

„Ich bin die Auferstehung

und das Leben“

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine