Balance Club / Cultur Festival 2019

AeniKaiser

Das Balance Club / Culture Festival versteht sich als Schnitt­stelle von Clubkultur und Gesellschaft. Durch die Verschränkung von Diskurs, Kunst und Club schafft es die Möglichkeit, Gegen­kultur in seinen vielen Facetten zu erforschen und politische Debatten zu ermöglichen. Balance ist offensiv, interdisziplinär, ­feministisch, performativ und hybrid. Balance dekonstruiert und materialisiert. Balance lädt zur Ekstase gleichermaßen wie zur Reflexion, zum Sich fallen lassen sowie zum neue Allianzen Bilden.
Das Festival findet in seiner zweiten Edition als interdiszipli­näres Event vom 29. Mai bis 2. Juni 2019 in Leipzig statt. Unter dem Titel corpo_realities fragt Balance nach unterschiedlichen Perspektiven auf Körperpolitik, Identitäten, Aneignung und Empowerment. Wie lassen sich Identitäten dekonstruieren und Normen aufbrechen? Wie können strukturelle Ungleichheiten destabilisiert werden? Wie können Gegenentwürfe wirksam werden? Nach neuen Antworten auf diese Fragen suchen wir gemeinsam: Mit einem vielschichtigen Programm aus Clubabenden, Performances, Konzerten, Workshops, Diskussionen und Installa­tionen – Normen werden umgedeutet, Identitäten gebrochen, Diskurse verschärft. Musikalisch, performativ, politisch.

Club

Culture

Festival

CLUB ART

SCREENINGS ENINGS

CONCERTS

9.5.

2

29.5.

DISCOURSE

WORKSHOPS

–2.6.

TALKS

LEIPZIG


[HELENA HAUFF] [VTSS]

[JULIANA HUXTABLE]

[LSDXOXO][FAQ] [T-DATA]

[STANLEY SCHMIDT]

[LANARK ARTEFAX]

[ANGEL HO]

[CARLA DAL FORNO]

[MICHELA PELUSIO]

[JUDITH CRASSER]

[NKISI] [OCEANIC]

[SENTIMENTAL RAVE]

[TYGAPAW] [INTERVIEWS]

[SOLARIS] [OSTBAM]

[PORTABLE]

Das Balance Club / Culture Festival versteht sich als Schnittstelle

von Clubkultur und Gesellschaft. Durch die Verschränkung

von Diskurs, Kunst und Club schafft es die Möglichkeit, Gegenkultur

in seinen vielen Facetten zu erforschen und politische Debatten

zu ermöglichen. Balance ist offensiv, interdisziplinär,

feministisch, performativ und hybrid. Balance dekonstruiert und

materialisiert. Balance lädt zur Ekstase gleichermaßen wie zur

Reflexion, zum Sich fallen lassen sowie zum neue Allianzen Bilden.

Das Festival findet in seiner zweiten Edition als interdisziplinäres

Event vom 29. Mai bis 2. Juni 2019 in Leipzig statt. Unter dem

Titel corpo_realities fragt Balance nach unterschiedlichen Perspektiven

auf Körperpolitik, Identitäten, Aneignung und Empowerment.

Wie lassen sich Identitäten dekonstruieren und Normen

aufbrechen? Wie können strukturelle Ungleichheiten destabilisiert

werden? Wie können Gegenentwürfe wirksam werden? Nach

neuen Antworten auf diese Fragen suchen wir gemeinsam: Mit

einem vielschichtigen Programm aus Clubabenden, Performances,

Konzerten, Workshops, Diskussionen und Installa tionen – Normen

werden umgedeutet, Identitäten gebrochen, Diskurse verschärft.

Musikalisch, performativ, politisch.

Das Balance Club / Culture Festival aktualisiert

die Frage nach widerständigen Potentia ­

len zeitgenössischer Clubkultur, ihrer Pro tagonist*innen

und Räume. Abseits des repeti ti ­

ven Clubbing-Mainstreams und konsequent

genreübergreifend präsentiert das Kollektiv, bestehend

aus Booker*innen und Kurator*innen,

ein diverses Musikprogramm im Institut fuer

Zukunft, UT Connewitz und der Pracht. Die galerie

KUB wird zum Festivalzentrum mit be gehbarer

Installation, zum Performanceraum, Com ­

munityspace und zur Diskursstätte zugleich.

Neue Erlebnisräume für den eigenen Körper

werden in Workshops eröffnet, wenn

beispielsweise beim Voguing oder Empowering

Booty Work das politische Potential der

eigenen Bewegung erfahrbar wird. Gemeinsame

Utopien zu spinnen und internationale

Perspektiven zu formulieren ist das Ziel der beiden

Panels, die am Donnerstag und Samstag

stattfinden. Unter dem Begriff des „Forums“

werden verschiedene Formate zusammengefasst,

die ein tiefes Eintauchen in Diskurs und

Materie ermöglichen und dazu einladen, multiperspektivisch

corpo_realities zu verhandeln.

Festival Team

Ulla Heinrich, Jonas Holfeld, Kyle van Horn,

Anna Jehle, Anja Kaiser, Sarah Ulrich und

Franz Thiem

Orte

Festivalzentrum/galerie KUB

Kantstraße 18

● Institut fuer Zukunft

An den Tierkliniken 38–40

● Pracht

Wurzner Str. 17

● Sportetage Süd

Simildenstraße 20

● UT Connewitz

Wolfgang-Heinze-Straße 12a

Tickets

● balance.ifz.me

oder an der Abendkasse


22:00–23:00 23:00–0:00 0:00–1:00 01:00–02:00 02:00–03:00 03:00–04:00 04:00–05:00 05:00–06:00 06:00–07:00 07:00–end

FZ KUB Opening w/ SEXES and Friends

19:00–20:00 20:00–21:00 21:00–22:00 MI

(Installation/Performace)

IFZ T I T-Data Helena Hauff VTSS FAQ

IFZ T II LSDXOXO Juliana Huxtable Stanley Schmidt

14:00–15:00 15:00–16:00 16:00–17:00 17:00–18:00 18:00–19:00 19:00–20:00 20:00–21:00 21:00–22:00

MI

FORUM BODY POLITICS

FZ KUB R 1 Treatments: YOR Listening — Listen to your heart

Lecture:

DO

Performance:

For Jodahs

w/ Robin

Buckley/rkss

Panel: Marginalized

bodies dancing is

power. The

empowering

potential of the

(dancing) body

Performance:

Desculonización

w/

KEBRA

Lecture, Q+A: POST

w/ Juliana Huxtable

Gender

Ecstasy and

the

Revolution w/

Chiara Baldini

DO

FZ KUB R 2 Workshop: Pleasure is Power

w/ Lexi Venus

13:00–14:00 14:00–15:00 15:00–16:00 16:00–17:00 17:00–18:00 18:00–19:00 19:00–20:00 20:00–21:00 21:00–22:00

Screening:

Searching Eva

(2018)

FR

Lecture:

Die Gewalt

der Musik.

Zum gesellschaftlichen

Gehorsam in

der Technobewegung

w/ Dr. Iris

Dankemeyer

SPORT- Workshop: Voguing for Beginners

ETAGE SÜD w/ Ariclenes Garcia / Future V

FZ KUB R 1 Treatments: YOR Listening — Listen to your heart

Lecture: How

techfeminists

in Latin

America

creates

spaces free

from sexist

violence w/

Constanza

Piña

FR

Workshop:

Let’s noise

w/ Constanza

Piña

(for FLINT)

FZ KUB R 2 Screening:

Berlin is

burning

(2017)

0:00–1:00 01:00–02:00 02:00–03:00 03:00–04:00 04:00–05:00 05:00–06:00 06:00–07:00 07:00–end

IFZ RZR Action Ahrens

Gianni Mae Carbon Dehydrate M.E.S.H.

13:00–14:00 14:00–15:00 15:00–16:00 16:00–17:00 17:00–18:00 18:00–19:00 19:00–20:00 20:00–21:00 21:00–22:00 22:00–23:00 23:00–0:00

Workshop: Empowering Booty Work w/ Isi

SPORT-

ETAGE SUED

Panel: TEB presents.

Political strategies

in Clubculture

FZ KUB R 1 Lecture: Das

politische

Subjekt Frau.

w/ Koschka

Linkerhand

SA

Angel-Ho Lanark

Artefax

Carla dal

Forno

Michela

Pelusio

Judith

Crasser

UT

CONNEWITZ

SA

IFZ Workshop: fe*male

Ableton User Group

w/ Nkisi

(for FLINT)

0:00–1:00 01:00–02:00 02:00–03:00 03:00–04:00 04:00–05:00 05:00–06:00 06:00–07:00 07:00–08:00 08:00–09:00 09:00–10:00

IFZ T1 OSTBAM Interviews NKISI Sentimental Rave Solaris

IFZ T2 Oceanic Tygapaw Portable

SO

13:00–14:00 14:00–15:00 15:00–16:00 16:00–17:00 17:00–18:00 18:00–19:00 19:00–20:00 20:00–21:00 21:00–22:00 22:00–23:00 23:00–0:00 0:00–end

Obsequies sinosc b2b

Shõ

Pracht sinosc b2b Shõ Corazón

de

Robota

SO

PROGRAMMAUSZUG

Mehr Infos unter balance.ifz.me

BALANCE OPENING

SEXES + FRIENDS

Eröffnung des Festivals. Boot Up der hybriden

Installation CONVOLUTION des Kollektiv

SEXES und einer speziell für diese Neuproduktion

entwickelten Performance.

Musik: Dorothy Parker, Choreographie:

Francisco Baños Diaz, Performer*innen: Natasa

Dudar, Luke Francis, Yan Leiva, Lou Thabart

● SEXES: CONVOLUTION

Wie funktioniert die Selbstorganisation von

Materie? Welche Art von Beziehung unterhält

der Körper mit dem Raum-Zeit-Kontinuum, mit

dem Nichtmenschlichen, mit Nationalstaaten,

mit Technologie? Müssen wir unser Konzept

von Natur überdenken? Sind wir dem Untergang

geweiht? In einer begehbaren, raumgreifenden

Installation in der biologisches und synthetisches

Leben miteinander verwachsen und

sich abstoßen, widmet sich das Kollektiv SEXES

diesen Fragen. Die Beschäftigung des diesjährigen

Balance Club / Culture Festivals mit dem

Körper im Kontext (clubkultureller) Realitäten

wird in dem von SEXES entworfenen technologischen

Biotop aufgegriffen und mit dem eigenen

Körper konfrontiert. Gleichermaßen wird

die Installation zum Festivalzentrum und Container

für Performances, Vorträge, Panels,

Workshops und Screenings.

SEXES wurde 2016 von Marco Buetikofer,

Lotte Meret Effinger und Florian Meyer gegründet

und residiert im Netz. Das Kollektiv arbeitet

interdisziplinär und amorph an der Schnittstelle

von Kunst, Design und Musik. Im Fokus der

Arbeit steht die Beziehungen zwischen Materie,

Identität und Macht. SEXES bietet eine Plattform

für radikale Beiträge zu diesem Diskurs.

Neben der Produktion und Veröffentlichung von

Musik, Textbeiträgen und Kleidung, waren ihre

Installationen zuletzt unter anderem in Het Bos,

Antwerpen (BE, 2018), bei Waldburger Wouters,

Brüssels (BE, 2018) und dem Studio For Artistic

Research, Düsseldorf (DE, 2016) zu sehen.

FORUM

BODY POLITICS

Als Gegenpol zur abschaffungswürdigen

Tradition des „Männertags“, kommen wir im

Balance, Forum Body Politics zusammen, um

verschiedene feministische Perspektiven

auf den Körper zu erforschen. Dafür haben wir,

gemeinsam mit internationalen Aktivist*innen

und Theoretiker*innen, ein Programm aus verschiedenen

Formen wissensbasierter und

empowernder Praktiken zusammengestellt, für

einen intensiven Tag voll mit politischem Diskurs,

feminstischem Genuss and hinreißenden

Performances. Juliana Huxtable, Dj, Poetin

und visuelle Künstlerin untersucht mit ihrer Arbeit

POST die Schnittstellen von race, gender,

queerness, Technologie und Identität. In

Gender, Ecstasy and the Revolution präsentiert

Chiara Baldini ihre eindrucksvolle Recherche

zu prä-patriarchalen dyonisischen Riten.

Desculonización, eine Performance von KEBRA,

will eine performative und politische Rahmung

für die Umdeutung normativer Begriffe wie

Frau, Territorium, Spektakel und Pornographie

schaffen, während sie die Rassialisierung

nicht-weißer Körper hinterfragt. Die neue Arbeit

der britischen Sound- und Performancekünstler*in

Robin Buckley / rkss ist eine Untersuchung

ihrer eigenen Transition, wobei Texte aus Octavia

E. Butlers Imago sowie Hardstyle Sounds zum

Einsatz kommen, um diese Erfahrung auszudrücken.

Lexi Venus wird unsere Körper in eine

sensorische, lustvolle Sphäre des Empowerment

lenken, denn: Pleasure is Power! Das

Kollektiv YOR wird das gesamte Forum Body

Politics mit performativen Treatments begleiten:

listen to yor heart, yor gut, yor body, yor choice.

Juliana Juliana Huxtable ©Unkown


PANELS

● Marginalized bodies dancing

is power: The empowering potential

of the (dancing) body

Hat die eigene Körperlichkeit und Sexualität

das Potential zum feministischen Empowerment?

Was macht die clubkulturelle Masse zum

Ort, in dem marginalisierte Körper ihre Subjektivität

und Sexualität neu definieren, mit ihr ex ­

perimentieren und sie ausleben können?

Abschliessend zum Thementag Body Politics

wollen wir verschiedene Perspektiven zusammenbringen

und Fragen zur körperlichen

Selbstermächtigung im Clubraum diskutieren.

mit KEBRA (Brasil / Mexico), Chiara Baldini

(Italy / Portugal), Ariclenes Garcia (Berlin),

Robin Buckley / rkss (London).

Moderation: Sarah Ulrich

SEXES: Convolution ©Courtesy the Artists

SCREENING

● Searching Eva

Pia Hellenthal (Regie/Buch)

Eva – 25, Vagabundin, Model, Dichterin,

Sex-Arbeiterin, Feministin, Musikerin, Sternzeichen

Jungfrau – gab sich mit 14 Jahren den

Namen selbst, erklärte Privatsphäre zu einem

überholten Konzept und veröffentlichte ihren

ersten Tagebucheintrag online. Seither teilt sie

ihr Leben bis ins intimste Detail mit Kids aus

aller Welt. Dies ist die Geschichte einer jungen

Frau, die im Internet erwachsen wurde und

aus ihrer Selbstsuche ein öffentliches Spektakel

macht, das die Frage aufwirft, was „eine Frau

denn genau zu sein hat“. Durch Evas viele wechselnden

Personas offenbart sich eine Generation,

für die das Konzept einer fixen Identität

ausgedient hat.

Das Portrait eines modernen Menschen.

Kino-Dokumentarfilm / 84 Min / 2019 /

Produziert von CORSO Film / Co-Produziert von

ZDF / Das Kleine Fernsehspiel, in Kooperation

mit VICE. Gefördert durch: Gerd Ruge Stipendium,

Film- und Medienstiftung NRW, BKM,

Goethe Institut Libanon.

PERFORMANCE

rkss, oder Robin Buckley, ist ein*e in London

ansässige*r Produzent*in, Performer*in und

DJ. Ihre*seine Arbeit beschäftigt sich mit der

Politik und Ästhetik von Clubkultur, Technologie

und Queerness. Ihr*sein neuestes Album

DJ Tools, das auf Lee Gamble's UIQ veröffentlicht

wurde, basiert auf ihren*seinen Live-Performances,

bei denen sie*er EDM-Samplepacks

zu fragmentierter Computermusik rekontextualisiert.

Das Album wurde vom Pitchfork Magazine

als eines der zehn besten Experimentalalben

des Jahres 2018 ausgewählt. Zu rkss’s

jüngsten Live-Auftritten gehören das ICA, Sonic

Acts Festival, Cafe Oto und schwarzes café

Zürich sowie DJ-Sets beim Wysing Art Festival

(wo sie*er 2018 auch an der Sonic Cyberfeminisms

Residency teilnahm), MILANORO­

VINA Mailand und Homodrop London.

● For Jodahs

rkss’ neue Arbeit ist eine Erforschung ihrer

Transition, der Bewegung im öffentlichen Raum

und in Institutionen, wobei sie Texte aus Octavia

E. Butlers Imago sowie Hardstyle-Screeches

und euphorische Melodien verwendet, um diese

Erfahrung auszudrücken.

● Political strategies in Clubculture

Wie können Clubräume politisch sein?

Welche Strategien gibt es, um Sichtbarkeit und

Repräsentation zu schaffen? Was braucht

Clubkultur, um Gegenkultur sein? Wie können

Räume von marginalisierten Gruppen angeeignet

werden? Gemeinsam mit verschiedenen

internationalen Protagonist*innen wollen

wir Strategien und Erfahrung einer politischen

Clubkultur diskutieren.

mit Paata Sabelashvili (Tbilisi), Constanza

Piña (Mexico City / Chile), Bogomir Doringer

(Vienna), Lotte Meret Effinger (Berlin)

Moderatorin: Sarah Ulrich

Präsentiert von Telekom Electronic Beats

Balance Diskurs, Workshops,

Kunst mit

SEXES (w/ Marco Buetikofer,

Lotte Meret Effinger und

Florian Meyer), Dorothy Parker,

Francisco Baños Diaz, Natasa

Dudar, Luke Francis, Yan Leiva,

Lou Thabart, Chiara Baldini,

KEBRA, Robin Buckley / rkss,

Lexi Venus, YOR, Ariclenes

Garcia (Future V), Constanza

Piña, Dr. Iris Dankemeyer,

Pia Hellenthal, Isi (Watch mi Step),

Koschka Linkerhand

rkss/Robin Buckley ©Alessia Gunawan; Constanza Piña ©Unkown


[GIANNI MAE] [M.E.S.H.]

[ACTION AHRENS]

[CARBON DEHYDRATE]

[RZR]

[SINOSC] [SHÕ]

[CORAZÓN DE ROBOTA]

[OBSEQUIES]

FÖRDER*INNEN

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf

der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen

Landtags beschlossenen Haushaltes.

Diese Steuermittel werden auf Grundlage

des von den Abgeordneten des Sächsischen

Landtags beschlossenen Haushaltes zur

Verfügung gestellt.

UNTERSTÜTZER*INNEN

MEDIENPARTNER*INNEN