05.06.2019 Aufrufe

Jahresbericht 2018

Jahresbericht 2018 der Zoo Zürich AG

Jahresbericht 2018 der Zoo Zürich AG

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

JAHRESBERICHT2018

WER TIERE KENNT, WIRD TIERE SCHÜTZEN


IMPRESSUM ZOO ZÜRICH AG Zürichbergstrasse 221, CH-8044

Zürich, +41 (0)44 254 25 00, zoo@zoo.ch; zoo.ch/jahresbericht; IN-

HALT Nicole Schnyder; GESTALTUNG Susanne Weber; BILDER © Zoo

Zürich; TITELBILD Koala, NIKON Jean-Luc Grossmann; DRUCK Druckerei

Kyburz AG, Dielsdorf; PAPIER Munken Lynx; AUFLAGE 17 400 Ex.

facebook.com/zoozuerich

twitter.com/zoozuerich

BILDSPONSORING Wir danken der Nikon AG für das Sponsoring

der gekennzeichneten Bilder.

JEAN-LUC GROSSMANN ist seit 19 Jahren selbstständiger Fotograf

mit eigenem Studio in Zürich und Inhaber der

PhotoPulse GmbH. Sein Arbeitsgebiet umfasst

Corporate-, Porträt-, Event-, Architektur-, Industrie-

und Reisefotografie. Dabei setzt er von Anfang

an auf Nikon-Equipment. photopulse.ch

instagram.com/zoozuerich


DER ZOO GEHT DOWN UNDER

Bild: NIKON Jean-Luc Grossmann

Verwaltungsratspräsident Martin Naville und

Zoodirektor Alex Rübel.

Liebe Aktionäre, liebe Zoofreunde

Das Jahr 2018 stand ganz im Zeichen der neuen Australienanlage.

Die beiden Koalas Mikey und Milo bescherten

uns den besucherreichsten April in der Geschichte des Zoos.

Mit der Australienanlage eng verbunden ist das neueste

von mittlerweile acht Naturschutzprojekten des Zoo Zürich.

Im Rahmen des Projekts «Australian Ark» engagiert

sich der Zoo in Australien für den Erhalt des Tasmanischen

Beutelteufels und anderer bedrohter Beuteltiere.

Bei uns auf dem Zürichberg durften wir einige Zucht-

erfolge feiern. So schlüpften Plattschwanzgeckos, die 100.

Galapagos-Riesenschildkröte, Königspinguine und im

neuen Aquarium gab es erste Nachzuchten bei den Blaupunktrochen

und Korallenkatzenhaien.

Der Bau der Lewa Savanne, die an Ostern 2020 eröffnet

werden soll, ist auf Kurs und die Kontakte zu den Zoos,

aus denen die Nashörner, Giraffen, Zebras und Antilopen

kommen, sind geknüpft. Auch die Sammelaktion zur Finanzierung

der grössten Anlage, die im Zoo Zürich je gebaut

wurde, ist ihrem Ziel nah. Herzlichen Dank an die kleinen

und grossen Spender, die zur einmaligen Lewa Savanne beitragen!

Unser Dank für die treue Unterstützung gilt auch unseren

Donatoren, Paten, Sponsoren, dem Stiftungsrat mit seinen

Ambassadoren und dem Zoofäscht, das an einem schönen

Sommerabend rauschend über die Bühne ging.

Ein moderner Zoo entwickelt sich zum Naturschutzzentrum.

Als CO 2 -neutral arbeitende Institution haben wir unsere

Aktivitäten zur Verbesserung unserer Nachhaltigkeit

weiter verstärkt. Unsere edukativen Aktivitäten wie Führungen,

Kurse, Lehrerweiterbildungen und Materialien für

die Schule haben wir ganz nach unserem Leitsatz «Wer Tiere

kennt, wird Tiere schützen» erweitert. Hier dürfen wir auch

auf die grosse Unterstützung unseres Freiwilligenteams zählen.

Ein exzellenter Service unserer Event- und Restaurantteams

lassen jede Aktivität im Zoo zu einem unvergesslichen

Erlebnis werden.

Wiederum durften wir mit unseren Naturschutzpartnern

in den Ursprungsgebieten viele Erfolge feiern. Dazu gehören

Orang-Utans, die als illegale Haustiere konfisziert und

wieder ausgewildert werden konnten, oder der nachhaltige

Schutz der Nashörner in Lewa, wo in den letzten Jahren kein

einziges Nashorn mehr gewildert wurde.

Für die weitere Entwicklung des Zoos sind wir in engem

und gutem Kontakt mit unseren Behörden, um die immer

grösser werdenden regulatorischen Hürden zu meistern, die

unsere Arbeit erschweren. Wir wollen auch unseren Kindern

und Kindeskindern ein tolles Zooerlebnis ermöglichen sowie

für Arten- und Naturschutz werben.

Bleiben Sie auch unter dem Jahr mit dem Zoo in Kontakt,

zum Beispiel mit unserem Newsletter, über Facebook,

Instagram oder unsere Webseite. Wir sind Ihnen für Ihr

Wohlwollen und Ihre Treue sehr dankbar.

Martin Naville

Dr. Alex Rübel

Verwaltungsratspräsident Zoodirektor

JAHRESBERICHT 2018

3


1

2

3


NEUE GESICHTER IM ZOO

1 GROSSER EMU auf der Aussenanlage von Australien,

Michael Bigler 2 RIESENWARAN in der Australienanlage,

Enzo Franchini 3 KOALA Mikey, Enzo Franchini

In der neuen Australienanlage setzten wir für die Zoobesucher

markante Akzente: Mit den herzerwärmenden

Koalas, den imposanten Emus und der kühlen Eleganz

der Riesenwarane war das breite Interesse geweckt. Tolle

Erlebnisse bot auch der Masoala Regenwald, wo drei

junge Rote Varis durchs Blattwerk kletterten.


1

2

4

5


3

1 BENNETT-WALLABY mit Jungem im Beutel, Enzo Franchini

2 INDISCHER LÖWE Radja, Enzo Franchini 3 DSCHELADA im

Semien Gebirge, Enzo Franchini 4 ROTER VARI Jungtier im

Masoala Regenwald, Albert Schmidmeister 5 ASIATISCHE

ELEFANTEN Omysha und Thai, Enzo Franchini


1

2

3

8 JAHRESBERICHT 2018


BEWEGENDE MOMENTE

1 PANTHERCHAMÄLEON buntes Männchen, Albert Schmidmeister 2 EUROPÄISCHER BIENENFRESSER jagt im Masoala Regenwald,

Urs Küchler 3 AUSBLICK mit Pantherchamäleon-Weibchen vom Masoala Baumkronen-Weg, Enzo Franchini

AUSTRALIAN OPEN

In der alten Hülle des Afrikahauses haben wir neu einen

australischen Lebensraum geschaffen und Ende März

eröffnet. Die Australienanlage beherbergt sowohl ein

paar charakteristische wie auch spezielle Arten von

«Down Under»: Erstmals in der Schweiz zu sehen sind

Koalas. Die wunderschön gezeichneten Riesenwarane

sind zurzeit die einzigen Vertreter dieser Art, die in einem

europäischen Zoo gezeigt werden. Grössenmässig einen

Gegenpol bilden die zu den Zwergwaranen zählenden

Pilbara-Felsenwarane.

Weitere Bewohner sind die Tannzapfenechsen. Auf

der für die Besucher begehbaren Aussenanlage tummeln

sich Bennett-Wallabys und Emus. Gelegentlich ist hier

auch der unverkennbare Ruf des Lachenden Hans’ aus

der nahegelegenen Voliere zu hören.

Die in Australien ausgeprägte Problematik eingeführter

Tierarten wird mit einer Ausstellung und einer Anlage

für Wildkaninchen thematisiert. zoo.ch/australien

101 RIESENSCHILDKRÖTCHEN

Vor 29 Jahren schlüpften im Zoo Zürich die ersten beiden

jungen Galapagos-Riesenschildkröten im Inkubator.

Nun durften wir ein kleines Jubiläum feiern: Im ersten

Quartal des Jahres 2018 schlüpften weitere neun Jungtiere,

darunter die Nummer 100 und 101! Eltern aller dieser

Jungtiere sind die 82-jährige Nigrita und der 61-jährige

Jumbo. Meist so zwischen Oktober und März produziert

Nigrita bis zu drei Gelege mit je vier bis siebzehn

Eiern, die sie in sandigem Substrat vergräbt. Die Eier sind

fast ganz rund und haben die Grösse eines Tennisballs.

Bild: Robert Zingg

KÖNIGLICHER SEGEN

Dieses Jahr schlüpften sechs junge Königspinguine – so

viele wie noch nie in der nunmehr 30-jährigen Geschichte

der Zürcher Brutkolonie. Gross geworden sind davon

schliesslich drei. Die familiären Beziehungen in der Kolonie

der Königspinguine sind nicht bis ins letzte Detail

nachvollziehbar.

Wie man eine Paarbeziehung verkomplizieren kann,

soll das Beispiel einer Dreiecksbeziehung illustrieren: Ein

Trio bildete sich aus einem Männchen und zwei schon

länger eng befreundeten Weibchen. Diese beiden Weibchen

legten je ein Ei. Das Männchen im Bunde «fand»

dann noch ein weiteres Ei, und so betreuten sie zu dritt

drei Eier.

Die Probleme begannen, als zwei Küken schlüpften

und ein Weibchen beide betreuen wollte. Die Tierpfleger

entschärften die Situation, indem sie dem noch brütenden

Weibchen sein Ei, das sich als unbefruchtet erwies,

wegnahmen und ihr stattdessen das Küken aus dem «gefundenen»

Ei unterschoben. Dieses Küken starb leider

im Alter von zwanzig Tagen. Das überlebende Küken des

Trios wurde nun in der Folge von drei Elterntieren mit

Futter versorgt.

zoo.ch/junge-pinguine

Das 100. Jungtier der Galapagos-Riesenschildkröten.

Die Tierpfleger graben die Eier aus und legen sie in einen

Inkubator mit konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Dort schlüpfen die Jungtiere nach etwa 110 bis 160

Tagen.

zoo.ch/galapagos

SIEBEN ZWERGE

Die Dscheladas leben im Semien Gebirge in einem Bestand

von inzwischen knapp 40 Tieren. Sozial sind die

Dscheladas in Haremsgruppen organisiert, bestehend

aus dem Haremsführer und drei bis zwanzig meist untereinander

verwandten Weibchen mit ihren Jungen. Etwa

alle fünf bis sechs Jahre wird der Haremsführer nach

meist heftigen Auseinandersetzungen aus seiner Position

gedrängt und durch ein neues Männchen ersetzt. Im Zoo

ist dies ein kontrollierter Vorgang, bei welchem die «alten»

Haremsführer an einen anderen Zoo abgegeben und

neue Männchen zugefügt werden. Letztmals geschah dies

2016. Die ersten Jungtiere nach dem Männchenwechsel

JAHRESBERICHT 2018 9


kamen im Herbst 2017 zur Welt, 2018 gab es dann einen

regelrechten Boom: Zwischen Mai und September

wurden gleich sieben Jungtiere geboren. Viel Zeit verbringen

diese Jungtiere, die zum Teil noch ihr schwarzes

«Babykleid» tragen, mit ausgelassenem Spiel. Was

Zwei Mähnenibis-Paare haben dieses Jahr gebrütet. Ein

Paar brauchte jedoch einen zweiten Anlauf zur erfolgreichen

Brut, da ihr über Jahre benutztes Nest mitsamt dem

Gelege vom Baum fiel. Bei den Roten Varis waren auch

zwei Weibchen, die Junge zur Welt brachten. Während

das eine Weibchen einen Nestfarn als Geburtsunterlage

wählte, zeigte das andere Weibchen eine etwas technophilere

Präferenz: Es brachte sein einzelnes Jungtier auf

einem unter der Passerelle des Baumkronen-Weges gespannten

Stahlnetz zur Welt. zoo.ch/15jahre-masoala

Junge Dscheladas sind scheinbar unverwundbare Akrobaten.

als unbändige Spielfreude wahrgenommen wird, ist zugleich

ernsthaftes Überlebenstraining. Damit wird eine

sichere Fortbewegung in felsigem Gelände geübt. Das

macht auch Sinn, denn die Schlafplätze der wilden

Dscheladas liegen in steilen und mehrere Hundert Meter

abfallenden Felsen.

zoo.ch/junge-dscheladas

MASOALA REGENWALD

Am 30. Juni 2018 war es 15 Jahre her, dass wir den

Masoala Regenwald eröffneten. Mit ihm wollten wir einen

möglichst naturnahen Regenwaldausschnitt gestalten

und den Besuchern diesen Lebensraum «im Kleinen»

mit allen Sinnen erlebbar machen. Der Regenwald auf

dem Zürichberg sollte auch die Brücke zum Masoala

Nationalpark in Madagaskar schlagen, dem bedeutendsten

Naturschutzprojekt des Zoo Zürich.

Dass der Masoala Regenwald vor 15 Jahren «fertig

erstellt» wurde, betraf nur die bauliche Hülle. Das Innenleben,

die Vegetation, ist bis heute einem dynamischen

Prozess unterworfen. Was in den Anfängen wie

eine Parklandschaft aussah, hat sich weitgehend zu einer

Naturlandschaft entwickelt. Etwa 500 verschiedene

Pflanzenarten stehen untereinander in Konkurrenz um

Licht und Raum.

FUNDRAISING FÜR LEWA

Die Sammelaktion zur Finanzierung der Lewa Savanne

erfolgte auf breiter Basis mit einer Palette verschiedener

Instrumente. Eingesetzt wurden Plakatwerbung,

Direct Mailings per Post, Flyer, Aufrufe im elektronischen

Newsletter und in den Zoonews, ein Werbefilm

auf der Webseite, eine Auswahl spezifischer Spendenobjekte

und als neue Massnahme auch «Crowdfunding».

Mit diesen Massnahmen sind wir auf gutem Wege, die

Finanzierung sicherzustellen.

zoo.ch/lewa

ZOOSEILBAHN

Schon seit vielen Jahren verfolgt der Zoo Zürich das

Projekt einer Seilbahn vom Bahnhof Stettbach aus als

neue und umweltfreundliche Verbindung zum Zoo. Das

Projekt wurde nun technisch aktualisiert und mit einem

detaillierteren Verkehrsgutachten ergänzt. So haben wir

erneut ein Plangenehmigungsgesuch mit dem zugehörigen

kantonalen Gestaltungsplan gestellt.

In der Zoo Seilbahn AG – einer Tochtergesellschaft

der Zoo Zürich AG – hat zudem das Präsidium im Verwaltungsrat

von Barbara Schmid zu Alt-Stadtrat Andres

Türler gewechselt.

zooseilbahn.ch

Bild: Enzo Franchini

10 JAHRESBERICHT 2018


ZAHLEN AUS UNSEREM ALLTAG

Mit einem leichten Rückgang der Tierarten, einer deutlichen

Steigerung des Besucheraufkommens sowie der

Verdoppelung unserer Instagram Follower dürfen wir

auf ein abwechslungsreiches Jahr zurückblicken. Wir

erlebten den besucherreichsten April in der Geschichte

des Zoos.

FUTTERVERBRAUCH

BESUCHERZAHLEN

INSTAGRAM FOLLOWER

2016

2017 2018 2016 2017

2018

15 769 kg

Randen

11 970 kg

Heringe

2215 kg

Birnen

1 315 128 Besucher

+ 8,8 % zu 2017

9363 Follower

+120 % zu 2017

TIERBESTAND PER 31.12.2018

Arten

Individuen

In Klammern die Veränderung

zum Vorjahr

Wirbellose

Säugetiere

67 (+1)

1166 (+28)

61 (+1)

469 (+64)

87 (-15)

1498 (-77)

Total

375 (-9)

4817 (+93)

101 (+1)

1065 (+15)

Fische

Vögel

15 (+2)

201 (+49)

44 (+1)

418 (+14)

Grafik: Susanne Weber

Amphibien

Reptilien

JAHRESBERICHT 2018

11


1

2

3

5

7

4

6

8

Bilder: Australian Reptile Park, Martin Bauert, Martin Bucher, Karin Kunz, Claudia Rudolf von Rohr, Albert Schmidmeister, Stiftung Fledermausschutz, WCS Thailand

12 JAHRESBERICHT 2018


NEWS AUS DEN NATURSCHUTZPROJEKTEN

1 LEWA Lewa Wildlife Conservancy, Kenia 2 KAENG KRACHAN Wildlife Conservation Society und Kaeng Krachan Nationalpark, Thailand 3 AUS-

TRALIAN ARK Australian Reptile Park, Australien 4 SUMATRA Stiftung PanEco, Indonesien 5 MASOALA Masoala Nationalpark, Wildlife Conservation

Society, Madagascar Fauna and Flora Group und Medair, Madagaskar 6 AMPHIBIAN SURVIVAL Zoo Cali & Wildlife Conservation Society, Kolumbien

7 ANTARCTIC RESEARCH Antarctic Research Trust, Falklandinseln/Südgeorgien 8 FLEDERMÄUSE Stiftung Fledermausschutz, Schweiz

Es ist uns im Jahr 2018 gelungen, die finanzielle Unterstützung

für unsere acht Naturschutzprojekte um

rund zehn Prozent auf über 1,8 Millionen Franken zu

steigern. Dabei durften wir auf grosszügige Unterstützung

von Partnern und Zoobesuchern zählen. In diese

Projekte fliessen zwei Prozent aller Umsätze unserer

Restaurants und Shops.

MASOALA

Parallel zum Betrieb des Masoala Nationalparks unterstützt

der Zoo Zürich Projekte, die die Lebensbedingungen

der Bevölkerung im weiteren Umfeld des

Nationalparks verbessern. Eines dieser Projekte haben

AUSTRALIAN ARK

Unser Naturschutzpartner Australian Reptile Park hat

sich zum Ziel gesetzt, Zuchtbestände für eine Reihe von

stark bedrohten Beuteltierarten wie den Tasmanischen

Teufel oder den Tüpfelbeutelmarder für spätere Auswilderungen

aufzubauen. Die Zuchtstation liegt in den Barrington

Tops, einer Bergregion 240 Kilometer nördlich

von Sydney. Dort wird auch als erstes Schutzgebiet eine

Fläche von 400 Hektaren mit einem fuchs-, katzen- und

schweinesicheren Zaun eingefasst. Denn diese von den

Europäern eingeschleppten Tiere stellen eine grosse

Bedrohung für die australische Fauna dar. In diesem

Schutzgebiet werden 2019 die ersten zehn in der Zuchtstation

geborenen Tüpfelbeutelmarder – auch Quolls

genannt – ausgewildert. Diese zur Familie der Raubbeutler

zählende Art ist vor rund 50 Jahren aus Australien

verschwunden und hat nur auf Tasmanien überlebt.

Gesundheitsprävention in Masoala: sanitäre Einrichtungen.

Bilder: Australian Reptile Park, Medair Holisoa Rasamoelina

wir mit unserem Partner Medair nach vier Jahren Laufzeit

erfolgreich abgeschlossen. Einerseits verbesserte

Medair mit über 700 neuen oder sanierten Wasserstellen

den Zugang zu sauberem Trinkwasser. Andererseits förderte

das Projekt den Aufbau lokalen Knowhows zum

Bau und Unterhalt von Wasserstellen und sanitären

Einrichtungen: Es wurden in den Gemeinden Strukturen

aufgebaut und Knowhow vermittelt, um die Wasserstellen

längerfristig unterhalten zu können.

Im Weiteren konzentrierten sich die Bemühungen

auf die Sensibilisierung der Bevölkerung. Rund 600

Freiwillige wurden zu Hygieneförderern ausgebildet.

Diese besuchten fast 29 000 Haushalte und vermittelten

praktisches Wissen wie das korrekte Händewaschen,

die Vermeidung von Durchfallerkrankungen und die

Lagerung von Wasser. zoo.ch/naturschutz-masoala

Der Tüpfelbeutelmarder soll in Australien wieder heimisch werden.

Weitere zwanzig Tüpfelbeutelmarder aus der Zuchtstation

sollen im Booderee Nationalpark freigelassen

werden.

zoo.ch/naturschutz-australianark

SUMATRA

Um die Naturschutzkommunikation in unseren Ausstellungen,

auf der Webseite und auf Social Media zu intensivieren,

erstellen wir zu jedem Naturschutzprojekt

einen kurzen Film. 2018 haben wir das Engagement der

Stiftung PanEco, unserer Partnerin auf Sumatra, bezüglich

der Betreuung und Wiederauswilderung konfiszierter

Orang-Utans porträtiert. zoo.ch/naturschutz-sumatra

JAHRESBERICHT 2018

13


1

2

3

4


HERZLICHEN DANK!

1 LEBEN MIT DER SONNE Ausstellung im Antilopenstall, NIC

Fotografie 2 ZOOSEILBAHN Visualisierung des Bauprojekts, Zooseilbahn

AG und F. Preisig AG 3 LEWA SAVANNE Drohnenaufnahme

vom Juni 2018, F/E Agentur 4 BAOBAB-FUTTERBAUM

IM ROHBAU in der Lewa Savanne, Markus Bühler

Es ist den Kooperationen, Schenkungen, Spenden, Legaten

und letztlich all den zahlreichen treuen Zoofreunden

zu verdanken, dass wir auch im Jahr 2018 viele Projekte

erfolgreich vorwärtstreiben oder umsetzen durften.


DIESE MENSCHEN ARBEITEN FÜR DEN ZOO

VERWALTUNGSRAT ZOO ZÜRICH AG

Martin Naville, Präsident; Barbara Schmid, Vizepräsidentin; Martin

Farner, Raphael Golta, Dr. Thomas Heiniger, Prof. Dr. Barbara König,

Beat Sigg,Walter Stürzinger, Monika Walser

DIREKTION

Dr. Alex Rübel, Direktor; Sekretariat: Gabriela Fenner Otto; Servicecenter

Kommunikation: Dominik Ryser, Leiter; Rita Schlegel,

Nicole Schnyder, Susanne Weber, Dr. Robert Zingg

STIFTUNGSRAT ZOO STIFTUNG

Thomas Kern, Präsident; Bernhard Blum, Vizepräsident; Dr. Christian

Wenger, Aktuar; Dr. Maja Baumann, Barbara Bertschinger,

Martin Bidermann, Hans Bodmer, Guglielmo Brentel, Rolf Broglie,

Debra Davatz, Béatrice Fischer, Anita Hauser, Béatrice Hirzel Corte,

Dr. Peter C. Honegger, Markus Hongler, Corine Mauch, Dr. Jörg

Müller-Ganz, Carolina Müller-Möhl, Claudia Poznik, Rudolf O.

Schmid, Dr. med. Hans-Kaspar Schwyzer, Dr. Mirjam Staub-Bisang,

Dr. Dominik E. Zehnder

GESCHÄFTSLEITUNG ZOO ZÜRICH AG

Dr. Alex Rübel, Direktor; Andreas Hohl, stv. Direktor; Dr. Martin

Bauert, Elena Girbau, Kurt Plattner, Markus Rege

NATURSCHUTZ & TIERE

Dr. Martin Bauert, Leiter; Kurator/in: Dr. Leyla Davis, Cordula

Galeffi, Dirk Loddenkemper, Dr. Claudia Rudolf von Rohr; Tierarzt/ärztin

Prof. Dr. Jean-Michel Hatt, Leiter; Dr. Samuel Frei,

Dr. Maya Kummrow, Dr. Stamos Tahas; Dr. May Velasco Gelago;

Veterinärdienst: Silvia Burgstaller, Gabriela Hürlimann; Tierpflege

Abteilungsleiter/in: Basil von Ah, Nicole Cathomen, Andrea Meer,

Thomas Pinzl, Dr. Hans Schmid, Sven Tschall; Tierpflege Fachspezialist/in:

Bettina Aeschbach, Kurt Amacher, Francesco Biondi, Lea

Hannah Blättler, Daniela Bosshard, Patrick Brunner, Melanie Cappilli,

Beatrice Engeler, Thomas Heer, Mirjam Huber, Stephan Jutz,

Arthur Kehl, Daniela Kollmuss, Philipp Lederle, Sabrina Markzoll,

Daniel Menken, Urs Romer, Amanda Spillmann, Gregor Surber,

Peter Vogel, Jörg Wick; Tierpfleger/in: Katja Aeschlimann, Kevin

Erweiterte Geschäftsleitung des Zoo Zürich: Martin Bauert, Dominik Ryser, Elena Girbau, Alex Rübel, Andreas Hohl, Kurt Plattner,

Robert Zingg, Markus Rege

Bild: NIKON Jean-Luc Grossmann

18 JAHRESBERICHT 2018


Akeret, Samir Amhoud, Giacomo Baur, Nicolai Becker, Nicholas

Bosshard, Thomas Breisch, Aline Buob, Carlo Cathomen, Remo

Comuzzo, Sven Fässler, Daniel Hafner, Doris Heimgartner, Bruno

Herger, Sascha Herzog, Jasmin Holzer, Remco Horber, Kevin Hug,

Brigitte Koch, Pia Krummenacher, Ronny Kyller, Andreas Lach, Cécile

Langmeier, Christopher Leiss, Nadine Lüscher, Denise Nierentz,

Carina Plüss, Peter Schmid, Daria Singh, Carmen Stähli, Philipp

Stühlinger, Karin Wagner-Kümin, Kim Weber, Karin Zehnder; Tierpfleger/in

in Ausbildung: Selina Ebi, Angelina Perin de Iaco, Leonie

Vellacott

ENTWICKLUNG UND LOGISTIK

Andreas Hohl, Leiter; Projektmanagement: Markus Barben, Alison

Clements, Philip Lenzlinger; Facility Management, Reinigung: Mirjam

Emmisberger, Leiterin; Moreno Alessandra, Reto Bai, Mirjana

Djokic, Vladimir Djokic, Valdrin Hajdini, Thomas Hug, Lumfilanima

Quisassumbu, Mounir Sediri, Esther Weber; Gartenbau: Jan Hediger,

Leiter; Jörg Alban, Marco Lorch, Ruben Stengele, Marcel Wegmann:

Logistik: Andreas Schurtenberger, Leiter; David Bosshard,

Juerg Konrad, Alfred Sidler; Werkstatt & Instandhaltung: Christof

Boesch, Leiter; Urs Bosshard, Ricardo Carrico, Bruno Fäh, Jürg

Gasser, Ozan Keser, Roland Liendle, André Lienhard, David Peter

Nicole Cathomen und Koala Mikey in der Australienanlage.

FINANZEN, IT UND ADMINISTRATION

Kurt Plattner, Leiter; Buchhaltung: Monika Glur, Viola Kummer,

Sibylle Nemeth; IT: Gabriel Ionescu, Oliver Merz; Empfang, Sekretariat:

Evelyne Schai Allemann, Simone Wild-Gabrieli

HUMAN RESOURCES MANAGEMENT

Elena Girbau, Leiterin; Kerstin Lulay

MARKETING & EDUKATION

Markus Rege, Leiter; Sales: Lukas Hammer, Leiter; Kim Berz, Maxi

Briel, Renate Brönnimann, Carole Chevalley, Angela Giger, Pamela

Killer, René Kim, Karin Kunz, Michael Nuster, Conny Schmid,

Sarah Steinmann, Lisette Venzin-Güntensperger, Daniela Weber,

Nina Welter, Sabita Wiser, Angela Zeindler-Karlsson, Jasmine Zimmermann,

Barbara Zollinger + 16 Mitarbeiter/innen im Stundenlohn;

Edukation: Dr. Martin Bratteler, Leiter; Anja Ballottin, Florian

Meury, Beat Obi, Regula Rieser, Dr. Daniel Schaub, Isabelle Steiner

+51 Zooführer/innen; Freiwilligenteam: Claudia Poznik, Leiterin;

Jacqueline Kauer + 310 Freiwillige

ZOO RESTAURANTS GMBH

Bilder: Enzo Franchini

Urs Berger, Leiter; Reto Bär, Jens-Uwe Barchmann, Florian Hutter,

Pascal Infanger, Tina Kraller + 49 Mitarbeiter/innen im Monatslohn

+ 120 Mitarbeiter/innen im Stundenlohn

Francesco Biondi mit Aldabra-Riesenschildkröte.

JAHRESBERICHT 2018

19


FINANZBERICHT

Der ausführliche Geschäftsbericht mit dem Lagebericht, allen Bilanzen, Erfolgsrechnungen, Anhängen und Revisionsberichten

ist online abrufbar.

zoo.ch/geschaeftsbericht

BILANZ PER 31.12.2018

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

AKTIVEN

Umlaufvermögen

Flüssige Mittel & Festgelder 16 871 17 728

Wertschriften 13 707 13 288

Forderungen aus Lieferungen & Leistungen 610 1 020

Übrige kurzfristige Forderungen 487 481

Kontokorrent Zoo Restaurants GmbH 715 935

Aktive Rechnungsabgrenzungen 532 156

32 922 33 608

Anlagevermögen

Mobilien 1 364 1 388

Immobilien 15 229 14 612

Anlagen in Bau 0 338

Beteiligungen 1 050 1 050

Darlehen Zoo Seilbahn AG (unverzinslich) 400 600

18 043 17 988

Projekte

Aufgelaufene Kosten div. Projekte 20 841 27 434

Verwendung Kapital gebunden – 20 841 –27 434

Aufgelaufene Kosten Unterhaltsfonds 0 197

Verwendung Unterhaltsfonds 0 -197

0 0

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

PASSIVEN

Kurzfristiges Fremdkapital

Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen 8 604 6 078

Passive Rechnungsabgrenzungen 978 1 041

Abgrenzung Jahreskarten 2 057 2 177

11 639 9 296

Langfristiges Fremdkapital

Darlehen Nahestehende* (unverzinslich) 750 750

Unterhaltsfonds 6 462 8 044

Projektkapital

Projektkapital gebunden 6 005 4 089

Projektkapital ungebunden 17 763 21 652

23 768 25 741

30 980 34 535

Eigenkapital

Aktienkapital 3 500 3 500

Gesetzliche Gewinnreserven 238 241

Vortrag per 01.01. 5 561 5 609

Jahresergebnis 52 73

9 351 9 423

Subventionierte Projekte Nahestehende*

Aufgelaufene Kosten 13 789 15 405

Subventionen Stadt & Kanton – 12 784 – 13 747

1 005 1 658

19 048 19 646

Total Aktiven 51 970 53 254

Total Passiven 51 970 53 254

* Nahestehende bezieht sich auf Stadt Zürich und Kanton Zürich.

Bilder: Albert Schmidmeister

20 JAHRESBERICHT 2018


ERFOLGSRECHNUNG PER 31.12.2018

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

Betrieblicher Aufwand

Personalaufwand 16 258 15 941

Betriebsaufwand 4 661 5 169

Bildung Unterhaltsfonds 1 780 1 780

Besucherinformationen 315 140

Wissenschaft 130 152

Tierkosten 898 908

Werbung 1 541 1 567

Besucherservice 518 628

Verwaltung 985 1 052

Übriger Aufwand 42 0

Abschreibungen 154 163

Betrieblicher Aufwand 27 282 27 500

Total 27 282 27 500

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

Ertrag

Einnahmen aus Eintritten 16 468 18 039

Einnahmen aus Events 1 817 1 883

Patenschaften & Sponsoring 2 456 2 665

Übrige Erträge 440 462

Betriebssubventionen** 6 687 6 687

Beitrag Liegenschaftenrechnung 2 022 4 119

Betriebsertrag 29 890 33 855

Betriebsergebnis 2 608 6 355

Finanzergebnis 1 050 – 316

Wertschwankungsreserve – 71 52

Ausserordentliches Ergebnis – 1 001 –17

Schenkungen 7 283 12 644

Einlage Naturschutz & Forschung – 1 220 – 1 308

Einlage Projektkapital – 8 597 – 17 337

Unternehmensergebnis 52 73

Total 27 282 27 500

** Die Betriebssubventionen an den Zoo Zürich kommen je zur Hälfte von Stadt Zürich und Kanton Zürich.

Bilder: Enzo Franchini

JAHRESBERICHT 2018

21


KONSOLIDIERTE BILANZ PER 31.12.2018

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

AKTIVEN

Umlaufvermögen

Flüssige Mittel & Festgelder 17 724 18 627

Wertschriften 13 707 13 288

Forderungen aus Lieferungen & Leistungen 820 1 285

Übrige kurzfristige Forderungen 617 522

Vorräte 827 990

Aktive Rechnungsabgrenzungen 625 217

34 320 34 929

Anlagevermögen

Mobiliar & Einrichtungen 1 648 1 796

Immobilien 15 165 14 612

Anlagen im Bau/Projektierungskosten Ziff. 3.3 1 178 1 669

17 991 18 077

Projekte

Aufgelaufene Kosten div. Projekte 20 841 27 434

Verwendung Kapital gebunden – 20 841 – 27 434

Aufgelaufene Kosten Unterhaltsfonds 0 197

Verwendung Unterhaltsfonds 0 – 197

0 0

Subventionierte Projekte Nahestehende*

Aufgelaufene Kosten 13 789 15 405

Subventionen Stadt & Kanton – 12 784 – 13 747

1 005 1 658

18 996 19 735

Total Aktiven 53 316 54 664

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

PASSIVEN

Kurzfristiges Fremdkapital

Verbindlichkeiten aus Lieferungen & Leistungen 9 296 6 810

Übrige kurzfristige Forderungen 331 283

Passive Rechnungsabgrenzungen 1 299 1 440

Abgrenzung Jahreskarten 2 057 2 177

12 983 10 710

Langfristiges Fremdkapital

Darlehen Nahestehende* (unverzinslich) 750 750

Unterhaltsfonds 6 532 8 115

Projektkapital

Projektkapital gebunden 6 005 4 089

Projektkapital ungebunden 17 763 21 652

23 768 25 741

31 050 34 606

Eigenkapital

Aktienkapital 3 500 3 500

Gesetzliche Gewinnreserven 238 241

Gewinnvortrag 5 499 5 541

Jahresergebnis 46 66

Ziff. 3.4 9 283 9 348

Total Passiven 53 316 54 664

* Nahestehende bezieht sich auf Stadt Zürich und Kanton Zürich.

Bilder: Enzo Franchini

22 JAHRESBERICHT 2018


KONSOLIDIERTE ERFOLGSRECHNUNG PER 31.12.2018

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

Betrieblicher Aufwand

Personalaufwand 22 845 22 737

Betriebsaufwand 6 110 6 592

Besucherservice & Werbung 2 426 2 398

Tierkosten & Wissenschaft 1 027 1 060

Verwaltung 1 467 1 601

Abschreibungen Ziff. 2.3 2 253 1 438

Bildung Unterhaltsfonds 1 780 1 780

Betrieblicher Aufwand 37 908 37 606

in CHF 1000 (Vergleich Vorjahr/Jahr) 2017 2018

Ertrag

Einnahmen aus Eintritten 16 466 18 039

Einnahmen aus Events, Sponsoring & Patenschaften 4 239 4 535

Betriebssubventionen ** 6 687 6 687

Bruttogewinn Restaurants & Shops Ziff. 3.1 13 686 15 279

Betriebsertrag 41 078 44 540

Betriebsergebnis 3 170 6 934

Finanzerfolg Ziff. 3.2 784 – 453

Ausserordentliches Ergebnis Ziff. 3.3 – 997 8

Schenkungen 6 908 12 224

Naturschutz & Forschung – 1 220 – 1 308

Einlage Projektkapital – 8 597 – 17 337

Ausserordentlicher & betriebsfremder Erfolg – 3 122 – 6 866

Ergebnis vor Steuern 48 68

Steuern 2 2

Ergebnis nach Steuern 46 66

Total 37 908 37 606

Total 37 908 37 606

** Die Betriebssubventionen an den Zoo Zürich kommen je zur Hälfte von Stadt Zürich und Kanton Zürich.

Bilder: Enzo Franchini

JAHRESBERICHT 2018

23


ASIATISCHES

UNTERWASSERBALLETT

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!