25.11.2019 Aufrufe

ASFL SVBL Bulletin 2019/4

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

BULLETIN

04/2019

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica


Inhaltsverzeichnis | Contenu | Contenuto

Editorial

3 Teilnahme an SwissSkills 2020

steht fest

Éditorial

4 La participation à SwissSkills

2020 est confirmée

Editoriale

5 La partecipazione a

SwissSkills è stata confermata

Neues aus der

ASFL SVBL

6 Deutschschweiz

Nouveauté au sein de

ASFL SVBL

8 Romandie

Novità

dell'ASFL SVBL

9 Ticino

Events

10 Gesamtschweizerische

Admin-Sitzung

12 Herbstmessen

15 SwissSkills Vorbereitungen

2020

22 Berner Erlebnistag

24 Rendez-vous mit einem Nutzfahrzeug

Weiterbildung

16 Staplerfahrer-Ausbildnerkurs

18 Korrekte Transportverladung

will gelernt sein

Events

Formation initiale

Events

Formazione professionale di base

Diverses

19 Der Logistik Club bei der FIFA

27 Erfahrungsbericht Staplerkurs

29 Die ASFL SVBL neu vernetzt

33 Warum funktioniert die Ausbildung

bei der ASFL SVBL so

gut?

36 Logistik-Forum Schweiz 2019

38 Motiviert in Fahrtrichtung Zukunft

40 Vielfältige Massnahmen für

weniger Treibhausgase

Divers

34 Pourquoi l’enseignement

fonctionne-t-il si bien à

l’ASFL SVBL ?

41 Multitude de mesures pour

réduire les émissions de gaz à

effet de serre

Diversi

31 Perché l’istruzione in ASFL

SVBL funziona così bene?

42 Molteplici misure per ridurre

le emissioni di gas serra

Prüfungsausschreibungen

45 Informationen

46 Modulprüfungen BP/HFP

47 Berufsprüfung und höhere

Fachprüfung

Publications d’examens

45 Informations

46 Examens modulaires BF/DF

47 Examen professionnel et

professionnel supérieur

Pubblicazione degli esami

45 Informazioni

46 Esami modulari APF/EPS

47 Esame professionale

e professionale superiore

Zum Titelbild: Logistik inmitten der Stadt Bern durch unseren Oda-Partner die POST AG

Photo de couverture: Logistique au cœur de la ville de Berne par notre partenaire Oda POST AG

Sulla foto di copertina: Logistica nel mezzo della città di Berna grazie al nostro partner la POSTA CH SA


Die Vorfreude auf die SwissSkills 2020 herrscht bereits jetzt.

Editorial

Nach langem Ringen steht nun die erneute Teilnahme der Logistikbranche an den SwissSkills fest!

Zum Autor

Jacques Kurzo, Kandidatenauswahl ASFL SVBL

SwissSkills 2020, Mitglied der BBK

Die Geschäftsleitung der ASFL

SVBL sah sich mit der Frage konfrontiert,

ob die schweizerische

Vereinigung für Berufsbildung in

der Logistik erneut an den Swiss-

Skills teilnehmen wird.

Ursprünglich sollten die Schweizer

Berufsmeisterschaften alle

vier Jahre stattfinden. Daher ging

die ASFL SVBL davon aus, dass bis

zu den nächsten Meisterschaften

ausreichend Zeit verbleiben würde.

Doch der Verein SwissSkills

hat nach Rücksprache mit den

verschiedenen Partnern wie dem

Bund, den OdA-Delegierten, den

Printmedien und dem Fernsehen

beschlossen, diese Berufsmeisterschaften

künftig alle zwei Jahre

zu veranstalten.

Die nächsten SwissSkills sind somit

für den 9. bis 13. September

2020 in Bern geplant. Die Analyse

der Erfahrungen von 2018 offenbarte

zahlreiche Vorteile für eine

zweijährige Durchführung, allem

voran konnten die Logistikberufe

in Szene gesetzt werden. Das positive,

attraktive Berufsimage, die

Zusammenarbeit der drei Sprachregionen

und der drei Fachrichtungen

sowie Frau Aline Solange

Peter als erste Schweizermeisterin

veranschaulichen, dass dieses

Berufsfeld allen offensteht.

Ausserdem zeigen die verschiedenen

Partner am Informationsstand

auf, dass der Beruf von der

Integrationsvorlehre bis zum eidgenössischen

Diplom einiges zu

bieten hat. All diese Vorteile machen

den grossen Wermutstropfen,

nämlich die hohen Kosten einer

solchen Veranstaltung, wett!

Die ASFL SVBL hat sich deshalb

entschlossen, die Planung sowie

Durchführung der Schweizerischen

Berufsmeisterschaft Logistiker

EFZ im 2020 erneut zu

übernehmen. Jedoch nicht aus

Eigeninteresse, sondern mit dem

Zweck, dem Berufsstand zu weiterem

Bekanntheitsgrad zu verhelfen.

Ein Organisationskomitee

wurde ins Leben gerufen. Die Experten

und die besten Kandidatinnen

und Kandidaten der Qualifikationsverfahren

2019 wurden

selektioniert und haben ein Anmeldeformular

erhalten.

Um dieses ehrgeizige Projekt erfolgreich

zu lancieren, ist die OdA

auf grosszügige Unterstützung

von allen beteiligten Partnern,

Kunden, Lieferanten und Berufsschulen

angewiesen.

Fordern Sie die Flyer für Sponsoren

oder Gönner an, erzählen Sie

es weiter oder holen Sie bei den

ASFL SVBL Ausbildungszentren

weitere Informationen ein.

Beteiligen Sie sich ebenfalls an

diesem Projekt und helfen Sie

dadurch mit, die SwissSkills 2020

noch auffälliger und erfolgreicher

zu machen als 2018.

Bulletin 4-2019 3


Le site sur le Bern Expo de SwissSkills en 2018.

Éditorial

Après de nombreuses tergiversations, les SwissSkills de la logistique sont repartis!

En effet, la direction de l’ASFL

SVBL s’est retrouvée face à un dilemme:

Faut-il reconduire notre participation

aux SwissSkills ou non?

Dans un premier temps, les prochains

Championnats Suisses des

métiers devaient se dérouler tous

les quatre ans. L’ASFL SVBL pensait

avoir encore le temps de les

voir venir. C’était sans compter sur

l’association SwissSkills de Berne

qui, après avoir consulté les différents

partenaires que sont la

Confédération, les délégués des

OrTras, la presse écrite et télévisuelle,

a décidé que ces joutes

professionnelles se dérouleraient

désormais tous les 2 ans.

L’ASFL SVBL pensait avoir le

temps, mais non! Voici que la nouvelle

édition est prévue à Berne,

du 9 au 13 septembre 2020.

Auteur

Jacques Kurzo, Responsable des candidats SwissSkills 2020,

Membre de la CFP

L’analyse de l’expérience 2018 a

fait ressortir de nombreux avantages,

le principal étant la mise

sur le devant de la scène du métier

de logisticienne et logisticien.

L’image positive et attractive de la

profession, la collaboration entre

les 3 régions linguistiques, les 3

orientations et Madame Aline

Solange Peter, première championne

Suisse, démontrent que

ce métier est ouvert à toutes et

à tous. Les différents partenaires

présents sur le stand d’information

prouvent aussi que le métier

se distingue du Préapprentissage

d’intégration au Diplôme Fédéral.

Tous ces avantages compensent

la principale ombre au tableau

que représente le prix exorbitant

d’une telle manifestation !

C’est pourquoi, L’ASFL SVBL a décidé

de réorganiser les championnats

Suisses des métiers de

la logistique en 2020. Un comité

d’organisation a été créé. Les experts

et les meilleures candidates

et meilleurs candidats des procédures

de qualification 2019 ont

été présélectionnés, ils ont reçu

un formulaire d’inscription.

Pour mener à bien ce projet ambitieux,

l’OrTra a besoin du soutien

de tous les partenaires, clients,

fournisseurs et écoles professionnelles.

L’association est toujours à la recherche

de généreux sponsors,

de donateurs et de bénévoles.

N’hésitez pas à demander les

flyers sponsors ou mécènes, d’en

parler autour de vous ou demander

des renseignements auprès

de nos centres de formation.

Par votre intérêt, prouvez au comité

d’organisation que la décision

prise était la bonne et aidez

ainsi à faire de l’édition 2020 une

plate-forme de visibilité et de

réussite encore plus grande que

la précédente.

4


Anche per l'edizione SwissSkills 2020 sono di nuovo attesi numerosi visitatori.

Editoriale

Non senza diversi indugi, gli SwissSkills in logistica sono finalmente ripartiti!

Il direttivo ASFL SVBL si è trovato

infatti davanti a un dilemma: è

il caso di rinnovare la partecipazione

agli SwissSkills da parte di

ASFL SVBL oppure no?

Inizialmente, i campionati svizzeri

delle professioni dovevano svolgersi

ogni quattro anni. Sembrava,

pertanto, che si avesse ancora

molto tempo davanti. Ma non si

era preso in considerazione che,

l’associazione SwissSkills di Berna,

consultati i vari partner quali

la Confederazione, i delegati di

Oml (Organizzazioni del mondo

del lavoro), la stampa scritta e televisiva,

abbia deciso che queste

competizioni professionali si debbano

tenere d’ora in poi a cadenza

biennale.

Addio tempo! Infatti, la nuova

edizione è in programma dal 9 al

13 settembre 2020 a Berna.

L’analisi dell’esperienza maturata

nel 2018 evidenzia numerosi vantaggi,

il principale dei quali consiste

nel dare risalto alla professione

di addetti e impiegati della

logistica. L’immagine positiva e

allettante della professione, la

collaborazione tra le 3 regioni linguistiche

e i 3 indirizzi di professione

nonché Aline Solange Peter,

prima campionessa svizzera, dimostrano

che questo mestiere è

aperto a tutte e a tutti. I vari partner

presenti allo stand informativo

provano altresì che il percorso

professionale si distingue dal

pre-apprendistato d’integrazione

al diploma federale. Tutti i vantaggi

elencati compensano l’unico

neo costituito dal prezzo esorbitante

per la realizzazione di una

manifestazione di questo genere.

Ecco perché si è deciso di rimettersi

in pista nel 2020. È stato

creato un comitato organizzativo.

Sono stati preselezionati gli

esperti e i migliori candidati e

candidate alle procedure di qualificazione

2019, che hanno ricevuto

un modulo d’iscrizione.

Per realizzare questo progetto

ambizioso, c’è bisogno di voi.

L’ASFL SVBL è sempre alla ricerca

di sponsor, donatori e volontari.

Non esitate a richiedere i flyer per

sponsor o mecenati, a passare parola

o a domandare informazioni

presso i nostri centri di formazione.

Dimostrateci con il vostro interesse

che si è presa la giusta decisione

e aiutate l’ASFL SVBL a trasformare

l’edizione 2020 in una

piattaforma di visibilità e di successo

ancora maggiore della precedente.

Dall’autore

Jacques Kurzo, Responsabile dei candidati 2020,

Membro della CFP

Bulletin 4-2019 5


Neues aus der ASFL SVBL

NEUES AUS DER BBK (BERUFSBILDUNGSKOMMISSION, VORSTAND DER ASFL SVBL)

Der Abschluss der ersten 9 Monate

dieses Jahres liegt vor. Die

OdA ASFL SVBL hat gut gearbeitet.

Die überbetrieblichen Kurse

und die Weiterbildungen in den

eigenen AZL aber auch extern bei

den Partnern und Kunden (Externe

Kurse) waren erfolgreich.

Aber auch das angefangene letzte

Quartal sieht recht vielversprechend

aus.

Im Rahmen der kommenden

5-Jahresplanung 2020 – 2015 haben

sich die Regionen Romandie

und Tessin erste Gedanken über

die ASFL SVBL und deren Mitarbeitenden

gemacht.

Im Beitrag von Larissa Fagone

stehen die Ausbildnerinnen und

Ausbildner im Zentrum und dieser

wird in allen drei Sprachen publiziert.

(Siehe Seiten 31 im vorliegenden

Bulletin 4/19)

AUS DER GESCHÄFTSLEITUNG

Für das kommende Jahr stehen

zwei Projekte im Vordergrund:

Die SwissSkills 2020 im September

in Bern und die Eröffnung eines

Ausbildungszentrums AZL

in Luzern. Sowohl bei den Swiss-

Skills als auch im Verkehrshaus

findet unser Auftritt in einer Umgebung

mit direktem «Kundenkontakt»

statt. In Bern sind dies

die jugendlichen Besucher der

SwissSkills 2020 und in Luzern finden

die Ausbildungen im direkten

Umfeld der Besucherinnen

und Besucher des Verkehrshauses

(VHS) der Schweiz statt. Dieser

unmittelbare Kontakt ist eine

grosse Herausforderung etwa bezüglich

der Sicherheit aber auch

eine einmalige Chance der unmittelbaren

Präsentation des Berufs

Logistikerin und Logistikers.

Baulich wurden 2019 das AZL in

Rümlang fertig umgebaut und die

beiden CFL in Marly und Chavornay

vor allem in der Planung weiter

gebracht.

In der Region Ostschweiz hat am

1. November 2019 Linus Angst

seine Arbeit aufgenommen und

damit auch die Verantwortung

übernommen, wir freuen uns und

wünschen ihm viel Erfolg. Auch

erfreulich ist die Verlängerung des

Vertrages mit dem AWA (Amt für

Wirtschaft und Arbeit) in Zürich,

welche die Geschäftsleitung im

November unterzeichnen konnte.

ODA (ORGANISATION DER ARBEITSWELT) – SCHULSTOFF 2019, E-LEARNING

Das Projekt e-Learning nimmt

immer konkretere Formen an.

Mit dem Partner ZEM (Zentrum

für elektronische Medien) der

Schweizer Armee und einem neuen

Informatikpartner kommt dieses

Projekt in die Schlussphase.

Seien Sie gespannt auf die neuen

Unterrichtsformen beim Besuch

eines «Staplerkurses» ab Mitte

des kommenden Jahres.

Die Lehrmittel nach EKAS 6518

sind fertig erstellt und können

von unseren Partnern und Kunden

bei der Administration bestellt

werden.

EINTRITTE

Folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in den vergangenen Monaten bei der ASFL SVBL angefangen:

Name Eintritt Funktion Ort

Brigitte Paroci 01.09.2019 Fachausbildner Mittelland

Jürg Oppliger 01.10.2019 Fachausbildner Mittelland

David Stamm 01.11.2019 Fachausbildner Mittelland

Karine Keller 01.12.2019 Fachausbildnerin Marly

Zum Autor

Dr. Beat Michael Duerler, Präsident ASFL SVBL,

Delegierter Ressort OdA – Berufsbildung, Rupperswil

6


REGION MITTELLAND

– Per 1.1.2020 starten Deny Lüthy

sowie Marcel Junker Ihre Tätigkeit

als Ausbildner bei der ASFL

SVBL in der Festanstellung. Wir

wünschen beiden einen tollen

Start.

– Am 25. + 26. Oktober fand der

erste Rendevouz-Job/Erlebnistag

in Bern statt. Gemeinsam

mit der ASTAG konnte eine Berufsdemoshow

vorgestellt werden

(Impressionen gibt es auf

Youtube unter ASFL SVBL).

– Die Vorbereitungen zum Projekt

Logistik erleben im VHS (Verkehrshaus

Schweiz) in Luzern

sind in vollem Gange. Die Vorfreude

für diese Möglichkeit ist

gross.

– Roland Moser startete die Ausbildung

zum Spezialisten AS/GS

-> wir wünschen ihm viel Glück.

– Die Kurse laufen gut und der

Leiter Mittelland bedankt sich

bei allen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern für den tollen Einsatz.

REGION OST

– In den Sommermonaten wurden

im AZL Rümlang die fälligen

Bauarbeiten an der Kanalisation

vorgenommen; gleichzeitig

wurde der Velo-/ Motorrad-

Parkplatz überdacht und neu

asphaltiert. Damit wurden Auflagen

der Gemeinde Rümlang

erfüllt.

– Im AZL Goldach zahlte sich die

nachhaltige Bewirtschaftung

der Schulungsräumlichkeiten

aus – die Abschluss-Arbeiten

des Schuljahres 2018/19 waren

im AZL Goldach mit wenig

Aufwand zu bewältigen. Das ermöglichte

eine Beteiligung der

Goldacher-Belegschaft an den

Abschlussarbeiten im AZL Rümlang,

wo aufgrund der baulichen

Gegebenheiten mehr Zeit

investiert werden musste. An

dieser Stelle ein herzliches Dankeschön

an die Goldacher – für

die wertvollen fachlichen und

menschlichen Beiträge.

– Am 31.10.2019 erfolgte die

Übergabe der Leitung der Region

Ost. Rolf Ernst übergab die

Region an Linus Angst, der die

Region ab 1.11.2019 in die Zukunft

führen wird. Ab diesem

Zeitpunkt wird Rolf Ernst seine

Funktion als Qualitäts- und Prozessmanager

übernehmen.

ROMANDIE

1. La sécurité des formations

transmises est notre priorité.

2. Suivre un cours refresh, c’est retrouver

le goût d’un mets particulier.

3. Les formatrices et formateurs

se remettent régulièrement en

question afin d’assurer des formations

de haute qualité.

4. La gente féminine est bien représentée

dans tous les niveaux

de formation au sein de l’ASFL

SVBL.

5. L’ASFL SVBL est également une

entreprise formatrice pour les

employés de commerce.

6. Il était temps de rajeunir le personnel

formateur en suisse romande.

La formation du brevet fédéral

de logisticienne/logisticien est

au top!

Il est vrai que depuis 2018, la formation

du brevet fédéral de logisticienne

et logisticien est très

demandée par de nombreuses

participantes et participants.

Lorsque je leurs pose la question

suivante: «Mais pourquoi voulezvous

suivre une formation supérieure!».

Ils me répondent très souvent:

«C’est pour mon avenir» ou …

«Mon chef va bientôt à la retraite

et je vais le remplacer» ou encore:

«Je voudrais tout simplement en

savoir plus et continuer ma formation

dans le domaine de la logistique».

Peu importe la raison, la formation

est un besoin et si en plus, il

s’agit d’une formation supérieure,

c’est le top.

Bravo à toutes et à tous pour cette

soif d’apprendre qui vous rapportera

de nouvelles connaissances

et de nouvelles compétences

professionnelles.

Une séance d’information gratuite

est organisée le samedi 8 février

2020 au CFL de Marly.

Merci de vous inscrire sur le site

Internet: www.asfl.ch

Bulletin 4-2019 7


TESSIN

A Giubiasco le attività sono in

grande fermento! I mesi autunnali

racchiudono tutto ciò che ancora

bisogna svolgere e ciò che invece

riguarda il prossimo futuro.

I corsi interaziendali sono già tutti

pianificati; si procede con i corsi

CI4 della Posta e con i CI5 G1 e G2.

Grazie alle sedi di SAVRE a Mezzovico

e alla nuova collaborazione

con Blu Wash a Stabio, i corsi carrelli

sono costantemente offerti.

A breve chiuderemo il corso «Pratico

della Logistica» che ha visto

impegnati 10 partecipanti assicurati

presso l’AI nell’apprendere i

concetti basilari legati alla logistica

di magazzino.

I ragazzi del Pre-apprendistato di

integrazione, invece, dopo aver

concluso con successo la formazione

per l’ottenimento della patente

del carrello a timone sono

oggi impegnati con lo stage presso

Tavolino Magico e da gennaio

2020 inizieranno la formazione

anche presso ASFL.

La formazione continua, inoltre,

riscuote sempre grandi successi

in Ticino. Attualmente stiamo formando

44 adulti nel corso preparatorio

per l’ottenimento dell’AFC

di impiegato in logistica e 24 Manager

in logistica con APF.

A fine novembre, infine, ospiteremo

presso il centro ASFL di Giubiasco

un centinaio di ragazzi interessati

alla professione della

logistica. Avranno quindi la possibilità

di vedere da vicino il lavoro

all’interno di un magazzino e

comprendere meglio in cosa consiste

la formazione di Addetto/

Addetta alla logistica con CFP e

quella di Impiegato/Impiegata in

logistica con AFC.

La logistique fait bouger le monde –

alors bougez avec nous !

Place d’apprentissage 2020

Employé(e) de commerce CFC

ASFL SVBL Marly

-> postulez maintenant

L’ASFL SVBL offre pour son centre de formation de Marly, dès août 2020,

une place d’apprentissage pour le profil professionnel suivant:

EMPLOYE (E) DE COMMERCE CFC, BRANCHE SERVICE ET

ADMINISTRATION (profil B ou E à déterminer)

Ton offre avec les documents usuels est à faire parvenir d’ici le fin novembre.

Pour plus amples renseignements, tu peux prendre contact avec Mme Gomes, responsable

des apprentis T 058 258 36 40 le mardi, jeudi ou vendredi.

Plus des Informations: www.svbl.ch/fr/aktuell/apprentissage

CFL Marly, Route de Fribourg 28, 1723 Marly, Tél. 058 258 36 40, cfl@asfl.ch

Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik

Association Suisse pour la formation professionnelle en logistique

Associazione Svizzera per la formazione professionale in logistica

8


ADMINISTRATION

Am 4. Oktober fand eine spannende

und abwechslungsreiche gesamtschweizerische

Administrations-Sitzung

in Rupperswil statt.

Einen interessanten Bericht dazu

lesen Sie ab Seite 10. Ein grosses

Dankeschön an die BBK, dass wir

dies jedes Jahr so durchführen

können.

Am Ausbildnertag vom 18. Januar

2020 hat die Admin am Vormittag

eine Besichtigung der Ferrum in

Schafisheim. Die genauen Informationen

werden durch Markus

Nobel mitgeteilt.

EXTERNE KURSE

Die Nachfrage für Ausbildungen

beim Kunden vor Ort oder bei

den Kooperationspartnern ist

nach wie vor vorhanden. Mit rund

2200 Teilnehmern bis Ende Oktober

2019 machen die externen

Kurse einen gewichtigen Teil der

Ausbildungen bei der ASFL SVBL

aus.

Tendenziell werden die Ausbildungen

zukünftig nicht weniger,

so dass die ASFL SVBL im neuen

Jahr 2020 wieder beim Kunden

vor Ort und bei den Kooperationspartnern

Schulungen durchführen

darf.

Der Leiter «Externe Kurse» bedankt

sich herzlich bei allen Ausbildnerinnen

und Ausbildnern,

welche sich für diese Kurse engagieren

und stets für eine neue Herausforderung

zur Verfügung stehen.

MARKETING, MESSEN UND MEDIEN

Vom 19. bis 24. November war die

ASFL SVBL an den letzten Berufsmessen

fürs 2019 (Zürich 19.–23.

November 2019 und Lausanne

19.–24. November 2019).

Im 2020 wird die ASFL SVBL an der

Your Challenge vom 11. bis 16.

Februar 2020 in Martigny, an der

Salon des métiers vom 31. März

bis 5. April 2020 in Delémont und

an der Espo professioni in Lugano

vom 9. bis 14. März 2020 teilnehmen.

Des Weiteren sind im Herbst Berufsmessen

in Zürich, der Ostschweiz

und der Zentralschweiz

angedacht.

Zudem sind die Vorbereitungen

für die SwissSkills 2020 vom

9. – 13. September 2020 in vollem

Gange.

Für das Kursprogramm 2020 der

ASFL SVBL wird ein Re-Design

angestrebt. Es wird weniger Text

dafür mehr Bilder enthalten. Das

Kursprogramm 2020 wird ab

1. August 2020 in allen drei Sprachen

verfügbar sein.

Es wurden verschiedene Anpassungen

der neuen Webseite umgesetzt

– unter anderem eine

Suchfunktion nach Ortschaft bei

unseren Kursen. Das Marketing-

Team ist bestrebt, die Funktionalität

und Übersicht der neuen

Webseite stets zu optimieren

und ist gerne für Inputs und

Anregungen offen. Vorschläge

und Feedbacks können an

medien@svbl.ch gesandt werden.

Vernetzen Sie sich mit unseren Social-Media-Kanälen und bleiben Sie somit stets informiert:

facebook Instagram linkedIn Youtube

Bulletin 4-2019 9


Gesamtschweizerische Admin-Sitzung

Wenn sich der Herbst ankündigt

und eine Mail-Einladung von der

ASFL SVBL Administrationsleiterin

Alexandra Schär im Posteingang

erscheint, dann ist es

wieder soweit: die alljährliche

Admin-Sitzung wird stattfinden.

Treffpunkt dieses Jahr war am

Freitag 4. Oktober im AZL Rupperswil.

Nach einem gemütlichen Start

mit Kaffee und Brötli begaben

sich die Mitarbeiterinnen

ins Schulungszimmer. Am Platz

strahlte sie ein Smiley an, welches

an einem liebevoll verpackten

Geschenk hing. Vielen Dank AZL

Rupperswil!

Um Punkt 09.30 Uhr begrüsste

Alexandra Schär die anwesenden

Damen und los ging es auch

schon mit dem 1. Thema «OdA-

Org». Heike Hochstrasser von

Ivaris bekam im Vorfeld einige

Verbesserungswünsche der Admin-Mitarbeiterinnen.

Diese wurden

nun Schritt für Schritt mit ihr

besprochen. Teilweise wurde intensiv

diskutiert und nach optimalen

Lösungen gesucht. Heike

Hochstrasser hat die unterschiedlichen

Anregungen geduldig entgegengenommen

und diverse

Möglichkeiten aufgezeigt. Ruckzuck

war es 11.30 Uhr und das und

das Thema wurde zur Zufriedenheit

aller abgeschlossen.

Dr. Beat Duerler war bereits startbereit

für wichtige Informationen

aus den verschiedenen Zentren.

«Kennt ihr «my School-Logistiker»?»

lautete seine Frage. «Noch

nie gehört» war die Antwort

Unsere sympathischen Administrations-Damen sind mehrheitlich die erste

Anlaufstelle bei der ASFL SVBL. V. l. n. r: Daniela Strässle, Alexandra Schär, Farah

Filipovic, Iris Schraner, Alessandra Brogli, Sonja Mileto, Sandra Juvet, Dubravka-

Ana Jocham, Daniela Schneider, Jacqueline Willimann, Yvonne Widmer und Beatrice

Gautschi (auf dem Foto fehlen: Rita Lanini, Corinne Defferrard und Virginie

Gomes und die Lehrtochter in Rümlang Demet Özdogan).

Zur Autorin

Daniela Strässle

Administration ASFL SVBL, Goldach

10


Dr. Beat M. Duerler informiert über die verschiedenen Ausbildungszentren und die Geschäftsleitung.

Ein liebevoll verpacktes Geschenk

stand für alle Teilnehmerinnen bereit.

unisono. Dr. Beat Duerler empfand

dies bedauerlich und klärte

die Anwesenden auf: Jeden Montag-Freitag,

9 – 10 Uhr auf SRF1,

wird dies ausgestrahlt – «unbedingt

reinschauen» meinte er. Es

werden spannende, informative

Filme von 4–5 Minuten über alle

Berufe, darunter auch den Logistiker

EFZ, ausgestrahlt.

Zur Mittagszeit spazierte die gesamte

Admin-Truppe in das gemütliche

Hotel Gasthof Bären, wo

das vorgängig ausgewählte Menu

serviert wurde. Nach dem Kaffee

kehrten alle frisch gestärkt zurück.

Markus Nobel empfing die

Mitarbeiterinnen bereits mit seiner

Kamera und machte ein tolles

Gruppenfoto zur Erinnerung.

Daraufhin ging es mit der Thematik

Qualitätsmanagement weiter,

in welcher Rolf Ernst Einblicke

in seine Tätigkeit gewährte.

Er erklärte das ziemlich komplexe

QMS-Zielsystem (Qualitätsmanagementsystem)

und berichtete

von seinen bisher gemachten

Feststellungen bei der ASFL SVBL.

Zu guter Letzt verabschiedete er

sich mit dem Spruch «Ein Fehler

ist etwas, das ich nicht getan

hätte, wenn ich gewusst hätte,

was ich gerade am Lernen bin»

(Marshall Rosenberg).

Alexandra Schär ergriff danach

erneut das Wort und verteilte das

Protokoll zusammen mit dem aktuellen

Newsletter. Die einzelnen

Punkte des Protokolls wurden

fortlaufend besprochen. Die Zeit

wurde jedoch langsam knapp für

die mit dem Zug angereisten Damen,

um es noch rechtzeitig zum

Bahnhof zu schaffen. Somit bedankten

sich allesamt bei Alexandra

Schär für die Organisation.

Schön war es, mit den «Bürofrauen»

wieder einmal zusammen zu

sitzen, sich auszutauschen und

über viele weitere Themen zu diskutieren.

Den Film zum Berufsbild Logistiker

EFZ von SRF mySchool finden

Sie hier:

Bulletin 4-2019 11


Der ASFL SVBL Stand an der Berufs- und Ausbildungsmesse Bern (BAM) 2019 – freundschaftlicher Austausch zwischen den

Lehrlingen von unserem Oda-Partner die Post AG und der ASFL SVBL.

Herbstmessen ASFL SVBL

Der Besuch der Herbst-Berufsmessen bot den idealen Rahmen, um sich in der Deutschschweiz einen

Überblick über das vielseitige Grund- und Weiterbildungsangebot der ASFL SVBL zu verschaffen.

Die OBA (Ostschweizer Bildungs-

Ausstellung) war die erste der

drei Berufsmessen, an welcher die

ASFL SVBL mit einem 40m 2 grossen

Messestand vertreten war.

Vom 29. August bis 3. September

2019 gingen rund 21 000 Besucher

durch die Hallen der Olma

Messen in St. Gallen. Mit dem

Leitsatz «Talent entfalten. Zukunft

gestalten» sprach die OBA alle Jugendlichen

und Erwachsenen an,

die vor einer Bildungs- oder Berufsentscheidung

stehen. Dies

war die 11. Teilnahme der ASFL

SVBL an der Ausbildungsmesse

OBA in St.Gallen. Gleichzeitig war

Zur Autorin

Stefanie Kromer

Verantwortliche Messen ASFL SVBL, Rupperswil

es die fünfte Teilnahme in Zusammenarbeit

mit der Spedlogswiss

Ostschweiz. Mit dem gemeinsamen

Auftritt an der OBA werden

Synergien genutzt, was sich seit

einigen Jahren bewährt hat. Die

drei Fachrichtungen Lager, Distribution

und Verkehr standen im

Fokus der Standgestaltung. Der

«heisse Draht» galt als Publikumsmagnet.

Die Besucher kamen so

in den Genuss, einen Stapler selbständig,

jedoch unter Aufsicht der

Standbetreuung, zu bedienen.

Das Ziel des «heissen Drahts» ist,

der an der Stapler-Gabel befestigte

Stift entlang des vorgegebenen

Pfades nach unten oder

oben zu führen – ohne das Metall

zu berühren.

Aargauische Berufsschau in

Wettingen

Nach dieser Messe ging es direkt

an die «Aargauische Berufsschau»

nach Wettingen ins «Tägi

Areal». Vom 3. bis 8. September

präsentierten rund 70 Aussteller

rund 160 Berufe in einer Halle

und 2 Zelten. An der Berufsschau

bot sich allen Oberstufenschülerinnen

und -schülern, aber auch

deren Eltern und Lehrpersonen,

die einmalige Gelegenheit, sich

effizient und umfassend einen

Überblick über die verschiedenen

Lehrberufe und Bildungsmöglichkeiten

zu verschaffen. Die ASFL

SVBL hat den Beruf Logistiker mit

12


Das Geschicklichkeitsspiel «heisser Draht» am ASFL SVBL Stand an der OBA (Ostschweizer

Bildungs-Ausstellung).

Der ASFL SVBL Messestand an der Aargauischen Berufsschau in Wettingen.

seinen drei Fachrichtungen vorgestellt

und somit das duale Bildungssystem

bestärkt. Der Messestand

wurde, wie auch an den

anderen Messen, in Zusammenarbeit

mit Schweizermessebau

AG geplant und aufgebaut. Die

Besucher hatten die Möglichkeit,

ihr logistisches Geschick unter Beweis

zu stellen, indem sie entweder

das an einer Schnur hängende

Senkblei auf einem Stapler

sitzend eintauchen mussten oder

eine Inventur durchführen konnten.

Die Standbetreuer, welche

täglich am ASFL SVBL-Stand vor

Ort waren, bestanden aus einem

Berufsbildner und Lernenden.

Neben der Betreuung der beiden

Spiele haben sie den Schülerinnen

und Schülern direkt aus dem

Arbeitsalltag eines Logistikers

EBA/EFZ erzählt und die Grundbildung

und Weiterbildungsmöglichkeiten

der ASFL SVBL aufgezeigt.

Zeitgleich zur «Aargauischen Berufsschau»

ging nach fünf abwechslungsreichen

Tagen auf

dem BERNEXPO-Gelände die erste

gemeinsame Durchführung

der Berufs- und Ausbildungsmesse

BAM und der «Plattform

für Weiterentwicklung Karriereschritt»

zu Ende. An der BAM

konnten Schüler und Weiterbildungsinteressierte

diverse Berufe

ausprobieren und näher kennenlernen.

Sie hatten direkten

Kontakt zu Lernenden und potenziellen

Arbeitgebern. Stolze

20 111 Besucherinnen und Besucher

konnten verzeichnet werden.

Die ASFL SVBL widmete sich

auf 24 m 2 einmal mehr dem Erleben

des Berufsbildes vom Logistiker.

Der OdA-Partner «Die Post CH

AG» hatte ihren Stand direkt gegenüber

von der ASFL SVBL und

dadurch war die Logstiker EFZ-

Ausbildung während dieser Messe

noch zusätzlich vertreten.

Die ASFL SVBL zieht eine positive

Bilanz nach den Herbstmessen,

obwohl der Aufwand sehr gross

war und sich die Rekrutierung des

Standpersonals nicht immer ganz

einfach gestaltet. Jedoch ist nach

der Messe bereits vor der Messe.

Im November wird die ASFL SVBL

an der Berufsmesse Zürich und

am Salon des Métiers et la Formation

Lausanne mit einem Messestand

vertreten sein. Falls Sie als

Berufsbildner oder Lernenden

die ASFL SVBL unterstützen und

den Messebesuchern aus ihrem

Arbeitsalltag als Logistiker EBA/

EFZ erzählen möchten, freuen

wir uns auf Ihre Anmeldung unter

email@svbl.ch

Bulletin 4-2019 13


Holen Sie sich

das starke Paket!

Bestellen Sie noch heute unter der Nummer +41 58 958 95 01 oder per E-Mail an

vertrieb@materialhandling.ch oder alternativ auf unserer Homepage

das komplette Spektrum der Schweizer Logistik: Material Handling,

die Fachzeitschrift für Intralogistik, Materialfluss & Automation inklusive

dem Jahrbuch Schweizer Logistikkatalog!

www.materialhandling.ch | 14. Jahrgang | 2. April 2019 | Ausgabe 2/2019

www.materialhandling.ch | 14. Jahrgang | 4. Juni 2019 | Ausgabe 3/2019

www.materialhandling.ch | 14. Jahrgang | 20. August 2019 | Ausgabe 4/2019

Fördertechnik

Krane/Hebezeuge

Für Schwerstarbeit

fit gemacht

© OMEGA

> 30

Interview

Vakuum-Komponenten

Mehrwegestapler

von Hubtex

Dr. Kurt Schmalz

Schmalz GmbH, Glatten/BRD > 12

Lagertechnik im Zeichen

von Industrie 4.0

Der Schweizer Edelstahl-Händler

Hans Kohler AG setzt auf Hubtex und

Rohrer-Marti

> 26

Wie die Metallverarbeitung bei Kasto

smart in die Zukunft startet >14

MHA_2019_4_S01_Titelseite.indd 1

Messen

Logistics & Distribution

Der Schweizer Logistikanlass

in Zürich > 8

Interview: Höhere Energieeffizienz

im Kühllager

Effizienter Staplerbetrieb

dank Fronius

Gespräch mit

Felix Schneider,

Efaflex

Swiss GmbH,

Dietikon >10

Fronius-Ladetechnik sorgt bei der Firma

Neff GmbH für heisse Öfen und kühle

Batterien >14

MHA_2019_3_S01_Titelseite.indd 1 28.05.2019 09:18:41

MHA_2019_2_S01_Titelseite.indd 1 22.03.2019 12:04:55

Automation mit

mechatronischem Antrieb

Auch Abfüllanlagen für Energy Drinks

müssen Systemverluste minimieren

>30

Fachpack 2019

in Nürnberg

Besuchen Sie uns.

Vom 24. bis 26. September 2019 steht

wieder der wichtigste Verpackungs-

Event Europas an >8

14

www.materialhandling.ch


Der Stand der ASFL SVBL an den SwissSkills 2018.

SwissSkills Vorbereitungen 2020

Nach dem Grosserfolg im Jahr 2018 kehren die zentralen Schweizer Berufsmeisterschaften «SwissSkills»

bereits im kommenden Jahr wieder zurück nach Bern. Die ASFL SVBL wird natürlich auch wieder mit dabei

sein an diesem grossartigen Event.

Vom 9. bis 13. September 2020

messen sich erneut fast 1000

junge Berufsleute in den unterschiedlichsten

Berufen und

kämpfen um die Schweizermeister-Titel.

Neben über 70 anderen

Berufen sind erneut die besten

Logistikerinnen und Logistiker

EFZ dabei und kämpfen um den

Titel «Schweizermeister Logistik».

Das Publikum hat wiederum die

Chance, in der riesigen «temporären

Fabrik» auf dem Gelände

der Bernexpo die eindrückliche

Vielfalt an Schweizer Lehrberufen

hautnah zu erleben.

Die Vorbereitungen für den

Grossevent sind bereits in vollem

Gange. Neue und altbekannte

Gesichter werden die

Logistikmeisterschaften 2020 organisieren

und begleiten. Das

Kick-off für die Meisterschaften

2020 hat bereits stattgefunden.

Die Arbeitssituationen der Wettkämpfe

werden durch 2-er Teams

überarbeitet und von der Projektleitung

im November 2019 überprüft

und abgenommen. Mit der

Rekrutierung der Kandidaten, die

wiederum aus den drei Sprachregionen

der Schweiz stammen,

wurde auch bereits gestartet.

Wir sind und machen Logistik!

Der 2. Schritt der Organisation ist

die Herausforderung, das richtige

Produkt, in der richtigen Menge,

in der richtigen Qualität, der

richtigen Information, zur richtigen

Zeit, an den richtigen Ort zu

liefern und dabei die Umwelt und

die Kosten nicht zu belasten. Wir

haben uns für die SwissSkills 2020

Zum Autor

Yvan Jungo, Verantwortlicher für die Parcours

SwissSkills 2020 ASFL SVBL, Bern

eine neue Umsetzung des Einsatzes

der Güter vorgenommen. Die

Umwelt liegt uns am Herzen, das

heisst, es werden so wenig Waren

wie möglich transportiert. Auch

wird ein mehrmaliger Gebrauch

der Materialien angestrebt. Die

Arbeitssituationen werden wiederverwertet

oder in den ASFL

SVBL-Zentren weiter eingesetzt.

Unnötige Verschiebungen sind

neu organisiert worden und die

Abläufe hinterfragt bzw. optimiert.

Das ganze SwissSkills-Team der

ASFL SVBL freut sich, bei den

Schweizer Berufsmeisterschaften

2020, stolz den Beruf des Logistikers

zu präsentieren.

Auf der Homepage der ASFL

SVBL werden Sie nach und nach

sämtliche Informationen zu den

Logistiker/-innen, welche um den

begehrten Titel kämpfen, erhalten.

www.svbl.ch/swissskills-2020

Bulletin 4-2019 15


Die Theorie gehört ebenso zur Weiterbildung als angehender Staplerfahrer-Ausbilder . . .

Staplerfahrer-Ausbilderkurse Gegengewichtstapler (R1)

und Schubmaststapler (R2)

Gemeinsam mit den Kollegen

Markus Müller und Hans Weitnauer

durfte der Autor dieses Berichts

dieses Jahr bereits den dritten

Staplerfahrer-Ausbilderkurs

(Kurs 2.21) durchführen. Staplerfahrer

auszubilden ist sicher eine

anspruchsvolle Tätigkeit, welche

eine gute Vorbereitung erfordert.

Die Ausbildung setzt sich aus verschiedenen

Teilen zusammen.

Angehende Ausbildner haben die

Möglichkeit, auf freiwilliger Basis

Zum Autor

Jürg Brönnimann

Fachausbildner ASFL SVBL, Gunzgen

einen Vorbereitungskurs zu besuchen.

Dabei können sie ihre Kenntnisse

in theoretischen und praktischen

Fähigkeiten «überprüfen».

Manch einer legt sich dann vermutlich

noch ins Zeug, um fehlendes

Wissen nachzuholen.

Mit dem darauffolgendem Eintrittstest

müssen die Kandidaten

ihre Fertigkeiten in Theorie

und Praxis unter Beweis stellen.

In der Theorie müssen sie komplexe

Fragen beantworten und

auch Berechnungen anstellen.

Der praktische Teil stellt hohe Anforderungen

an ihre eigene Fahrtechnik

– sind doch die Parcours,

welche sie befahren müssen, auf

die entsprechenden Fahrzeuggrössen

angepasst.

Ist die erste Hürde geschafft, folgen

drei Tage intensive Fachausbildung,

in denen die Teilnehmer

die gestellten Aufgaben

in Gruppen- oder Einzelarbeiten

aufarbeiten und anschliessend

präsentieren können.

In theoretischen aber auch praktischen

Lektionen werden die verschiedenen

Themen behandelt.

Dazu gehört auch das «überzeugend

Präsentieren» und ein Auf-

16


. . . wie auch die praktischen Kenntnisse.

bau der Lektionenplanung. Natürlich

darf hier das Studium der

EKAS Richtlinie 6518 nicht fehlen,

welche in allen Bereichen berücksichtigt

werden muss.

Es folgen zwei weitere Tage, in denen

die Teilnehmer vier Übungslektionen

in Theorie und Praxis

vortragen. Die Themen werden

ihnen schon frühzeitig bekannt

gegeben, damit sie sich optimal

vorbereiten können. Selbstverständlich

erhalten sie nach jeder

Lektion ein konstruktives Feedback,

welches ihnen helfen soll,

eventuelle Unzulänglichkeiten zu

beseitigen.

Da die Teilnehmer aus völlig verschiedenen

Berufszweigen kommen,

sind die Meinungen und

Vorstellungen oft sehr unterschiedlich.

Immer häufiger stellen

wir erfreut fest, dass im Bereich

der Arbeitssicherheit ein grosser

Schritt in Richtung erhöhte Sicherheit

gemacht wurde.

Alle Kandidaten erarbeiten zusätzlich

ein Ausbildungskonzept

für ihre innerbetriebliche Ausbildung,

welches sie bis spätestens

am Prüfungstag zur Kontrolle einreichen

müssen. Da die Sichtung

der Konzepte ein recht grosser

Aufwand ist, wird auch hier die

Arbeit aufgeteilt.

Ab dem Zeitpunkt der Konzeptsichtung

steigt der E-Mail-Verkehr

zwischen den Ausbildnern und

den Konzeptstellern deutlich an.

Die Ausbildung wird mit einer

Prüfung abgeschlossen, bei welcher

die Teilnehmer ihr Fachwissen

in Theorie und Praxis unter

Beweis stellen dürfen. Flexibilität

ist an diesem Tag ebenfalls gefragt,

denn die Themen ihrer Prüfung

erhalten die Kandidaten erst

am Morgen. Ist die Prüfung geschafft

und das Konzept bewilligt,

kann ihre spannende Tätigkeit

losgehen.

Jetzt haben die erfolgreichen Absolventen

des Kurses die Möglichkeit,

die weiterführenden

2-tägigen Ausbildnerkurse für

Seitenstapler (R3) (Kurs 2.41) oder

Teleskopstapler (R4) (Kurs 2.10) zu

besuchen. Anmeldungen können

auf der Webseite www.svbl.ch getätigt

werden. Wir sind bereit! Sie

auch? Hier gehts direkt zur Auswahl

der erwähnten Kurse 2.10,

2.21 und 2.41:

Bulletin 4-2019 17


Korrekte Transportverladung will gelernt sein

In immer stärkerem Masse müssen

sich Lagermitarbeitende aller

Stufen mit dem Verlad von Waren

auseinandersetzten.

Nach geltendem Recht

trägt zwar der Lastwagenführer

die Verantwortung

für die ihm anvertraute

Ladung, dies

entbindet die mit dem

Verlad betrauten Lagermitarbeitenden

jedoch

nicht von ihrer Sorgfaltspflicht.

Die Gerichtspraxis

zeigt, dass Speditionsmitarbeitende

bei

Unfällen durch Missachtung

elementarer Regeln

ebenfalls zur Rechenschaft

gezogen werden

können.

Die Teilnehmenden sind nach diesem Kurs Verladespezialisten.

Die Kursgestaltung ist auf

die Praxis abgestimmt.

Die Vermittlung der theoretischen

Kenntnisse wird durch

praktische Ladungssicherungen

sowie Verladeübungen unter Anleitung

erfahrener Fachausbildner

ergänzt.

Die Teilnehmenden sind nach diesem

Kurs in der Lage, einen Camion

oder Bahnwagen nach den

wichtigsten Grundsätzen der Gewichtsverteilung

und Ladungssicherung

vorschriftsgemäss zu beladen.

Ziele dieser Ausbildung:

– Verladeregeln für Strasse und

Bahn

– Gesetzliche Grundlagen

– Transportbeanspruchung des

Ladegutes

– Beladevarianten für Normpaletten

– Gewichtsverteilung auf der Ladebrücke

Dieser Kurs vermittelt elementares

Grundwissen. SDR-Vorschriften

werden nur am Rande

gestreift. Die Teilnehmenden erhalten

eine Kursbestätigung ASFL

SVBL. Ausserdem wird der Besuch

als CZV-Weiterbildungskurs anerkannt

und mit 7 Stunden an die

Weiterbildungspflicht angerechnet.

Der diesjährige Kurs fand am

7. Oktober 2019 im AZL Rupperswil

statt. In diesem Kurs konnte

das neu erarbeitete ASFL SVBL

Lehrmittel eingesetzt werden.

Die Rückmeldungen der Teilnehmer

fielen sehr positiv aus.

Melden Sie sich jetzt

bereits an.

Der nächste Kurs 3.01

wird am 13. Juni 2020

im AZL Rupperswil

durchgeführt.

Zum Autor

Andreas Obrecht

Fachausbildner ASFL SVBL, Rupperswil

18


Logistik Club

Club Logistique

Club Logistica

Der Logistik Club auf den Spuren der

Fussballgeschichte

Der dritte Ausflug führte den Logistik Club der ASFL SVBL direkt ins Herz des Weltfussballs. Nach einem

Besuch des FIFA World Football Museums stand eine exklusive Führung im FIFA Headquarter auf dem

Programm.

Am Dienstagmorgen, den 24.

September, traf sich ein Grüppchen

von Freunden des Logistik

Clubs im Ausbildungszentrum in

Rupperswil. Nach der Begrüssung

durch den Präsidenten des Logistik

Clubs, Willy Baumann, ging es

in einem Kleinbus Richtung Zürich.

Chauffeur Bernhard Heyberger

lockerte die Fahrt mit einigen

Witzen aus seinem Repertoire auf.

Am Tessinerplatz angekommen

wartete auch schon der Rest der

Gruppe zusammen mit dem ASFL

SVBL Präsidenten Dr. Beat M. Duerler.

Die Geschichte des Fussballs

zum Leben erweckt

Im FIFA World Football Museum

durften wir uns auf mehr als

1000 Ausstellungsobjekte auf

3000 m 2 Ausstellungsfläche auf

drei Etagen freuen, welche uns

die Geschichte der vermeintlich

beliebtesten Sportart der Welt

näherbringen sollte. Gespannt

traten wir in die interaktive Fussball-Erlebniswelt

ein. Im Eingangsbereich

waren neben riesige Bildschirmwänden

die wechselnde

Fussballszenen zeigten, die farblich

sortierten Trikots aller 211

FIFA-Mitglieder ausgestellt. An

der mit Informationen voll bepackten

Chronik-Wand konnte

man nicht nur viel Wissenswertes

über die Geschichte des Fussballs

erfahren, sondern entdeckte

auch Ausstellungsstücke wie beispielsweise

Regeln, Logos sowie

eine kleine Kopie des FIFA WM-

Pokals, dessen Original wir im Untergeschoss

bewunderten. Ebenfalls

im Untergeschoss befand

sich die Galerie der FIFA-Fussball-

Weltmeisterschaft. Neben den

historischen Ausstellungsstücken

waren immer wieder interaktive

Module zu finden, wo sich die einen

als Live-Kommentator versuchten

und die anderen die Siegertänze

der unterschiedlichen

Fussballteams nachtanzten.

Die farblich sortierten Trikots aller 211 FIFA-Mitglieder.

Zur Autorin

Nadia Gisler

Mitglied ASFL SVBL Logistik Club, Altdorf

Anschliessend an die Galerie erwartete

uns ein rund acht minütiger

Film auf einer riesigen 180-

Grad Leinwand. In eindrücklichen

Bildern und mit einer imposanten

Musikunterlegung erlebten wir,

weshalb dem Fussball ein reiches

Kulturgut und eine einzigartige

Fähigkeit Menschen zu verbinden

nachgesagt wird.

Bulletin 4-2019 19


Gruppenfoto v.l.n.r.: Jaqueline Kurzo, Emanuel Femminis (FIFA), Jacques Kurzo, Bruno Richterich, Peter Brack, Willy Baumann,

Daniel Kupper, Hans-Peter Studer, Hansruedi Diener, Urs Bitzi, Theo Baumann, Marcel Häfeli, Fredi Offner (Gast),

Beat M. Duerler, Emma Camenzind (Gast), Martin Camenzind (Gast) und Bernhard Heyberger (Chauffeur). (Nicht auf dem

Foto: Nicole Duerler und Nadia Gisler).

Vom Kino ging es dann direkt mit

einem Lift in die 2. Etage. Dort

konnte man sich in bequemen

Audiosesseln die unterschiedlichen

WM-Themensongs anhören

und das eigene Fussballtalent an

verschiedenen Posten an riesigen

Fussball-Flippern unter Beweis

stellen. Dabei packte Vereinzelte

der Ehrgeiz und sie zeigten ihr

Können im Umgang mit dem runden

Leder.

Informationen in eigener Sache

Hungrig von den vielen Aktivitäten

stärkten wir uns am Mittag in

der Sportsbar «Number 10» mit

einer Bratwurst mit Rösti oder einem

Burger mit Beilagen.

Beim Kaffee richtete sich Dr. Beat

M. Duerler mit einigen Worten an

die 18 Teilnehmenden. Er dankte

Willy Baumann und Bruno Richterich

für die gute Organisation

des Ausflugs und informierte die

Anwesenden über bevorstehende

Anlässe der ASFL SVBL: Am 18.

Januar 2020 findet der Ausbildnertag

Deutschweiz in Rupperswil

statt, wozu alle aktiven Ausbildner

eingeladen werden. Zur

Generalversammlung mit Apéro

Riche und anschliessendem Museumsbesuch

lädt der Verband

alle seine Mitglieder am 5. Juni

2020 ab 10 Uhr ins Verkehrshaus

der Schweiz nach Luzern ein. Weiter

lädt er alle Freunde des Logistik

Clubs ein, die bevorstehenden

Berufsschweizermeisterschaften

der Logistiker an den SwissSkills

in Bern vom 9. bis 13. September

2020 mit einem Sponsoring oder

einer Gönnerschaft zu unterstützen.

Willy Baumann übernahm das

Wort und bedankte sich ebenfalls

für das zahlreiche Erscheinen. Er

dankte Dr. Beat M. Duerler für die

Möglichkeit, einen solchen Tag

durchführen zu können. Ebenfalls

ein Dankeschön richtete er

an Bruno Richterich, welcher als

Vorstandsmitglied des Schweizerischen

Schiedsrichter-Verbandes

Region Zürich seine Verbindungen

genutzt hatte und am Nachmittag

eine Führung im Hauptsitz

der FIFA organisieren konnte.

FIFA Hauptquartier mit internationalem

Charakter

Nach dem Mittagessen ging es

auf den Zürichberg zum Hauptsitz

der FIFA, wo uns Emanuel

Femminis, Senior Manager Corporate

Communications der FIFA

in Empfang nahm. In einer informativen

Präsentation machte er

uns mit der Geschichte des Weltfussballverbandes

vertraut, erklärte

wie sich der Verband weltweit

organisiert und zeigte uns

auf, wie die FIFA beabsichtigt, Nationen

zu vereinen und Kontinente

einander näherzubringen.

Nach der Gründung der FIFA 1904

in Paris, wurde der Hauptsitz 1932

in die politisch neutrale Schweiz

verlegt. Der Weltfussballverband

setzt sich aus 6 Konföderationen

zusammen welche insgesamt 211

Mitgliedsverbände umfassen. Interessant

dabei zu wissen ist, dass

jeder Verband eine Stimme hat,

egal wie gross das zu repräsentierte

Land ist.

In der Struktur der FIFA bildet der

FIFA-Kongress das oberste und

legislative Organ wobei der FI-

FA-Präsident Gianni Infantino mit

dem FIFA-Rat als Strategie- und

Aufsichtsorgan amtet. Neun ständige

Kommissionen komplettieren

als Beratungsgremien die Legislative

der FIFA. Unabhängige

Kommissionen wie beispielsweise

die Audit- und Compliance-

Kommission bilden die Judikative,

während die Generalsekretärin

Fatma Samba Diouf Samoura zusammen

mit der FIFA-Administration

als operatives und admini-

20


Die Mitglieder des Logistik Clubs ASFL SVBL in der interessanten Ausstellung.

Eindrückliche Empfangshalle im Hauptsitz der FIFA in Zürich.

stratives Organ wirkt. Sie alle setzen

sich unter anderem auch für

die Verankerung der Menschenrechte

in den FIFA Statuten ein.

Die FIFA erwirtschaftete in der

Vierjahresperiode zwischen den

WM-Turnieren 2014 und 2018 einen

Ertrag von 6,4 Milliarden Dollar,

wobei davon rund 83 % aus

Fernseh- und Marketingrechten

generiert wurden. Auch die

Bargeldreserven der FIFA lassen

sich sehen: Ende 2018 verfügte

die FIFA über 2,74 Milliarden Dollar

in Cash. Wobei dazu zu sagen

ist, dass die FIFA jährlich 5,4 Milliarden

Dollar in Wettbewerbe,

Entwicklung und Führung investiert.

Im 4-Jahres-Rhythmus werden

Weltmeisterschaften durchgeführt,

wobei der FIFA Worldcup

als wichtigster gilt.

Weiter ging es mit einer Führung

durch das FIFA-Hauptgebäude.

Das architektonisch aussergewöhnliche

Gebäude, welches wie

ein Fussballtor mit einem gewebeartigen

Metallnetz umspannt

ist, wurde von der Schweizer

Architektin Tilla Theus gebaut.

Äusserlich erweckt der Hauptsitz

einen schlichten Eindruck, wobei

die im Innern verbauten Materialien

wie Marmor, Onyx, amerikanischer

Nussbaum, Aluminium,

Chromstahl und ein Bodenbelag

aus Lapislazuli sehr exklusiv

sind. Um die örtlichen Bauauflagen

einhalten zu können und

trotzdem genügend Platz für die

rund 500 Mitarbeitenden zu haben,

entschied man sich für einen

2-stöckigen Bau, wobei sich

das Gebäude über weitere sechs

Stockwerke in den Boden gräbt.

Es beinhaltet neben Büroräumlichkeiten

ein Archiv, verschiedene

Konferenzräume, eine Ausbildungsstätte

und ein Logistikzentrum.

Das viersprachige Auditorium

bietet Platz für 200 Gäste

und ist mit den neuesten Präsentationstechniken

ausgestattet.

Ebenfalls im Untergeschoss befindet

sich ein kleines Fernsehstudio,

das mit allen technischen Raffinessen

ausgestattet ist. Einer der

Höhepunkte der Führung war der

Besuch des Sitzungssaals, der von

einem grossen, einer Arena nachempfundenen

Kristallleuchter erhellt

wurde. Hier versammelt sich

der FIFA-Kongress und dessen Judikative

einmal jährlich, um wegweisende

Entscheidungen zu

treffen. Unverblümt und direkt

durften wir Emanuel Femminis

unsere Fragen stellen, welche alle

kompetent und manchmal mit einem

Augenzwinkern beantwortet

wurden. Zum Schluss der Führung

versammelte man sich nochmals

in der grossen, prunkvollen Eingangshalle,

wo wir abschliessend

freundlich verabschiedet wurden.

Mit vielen Eindrücken und einem

einzigartigen Blick auf die Geschichte

des Weltfussballs kehrten

wir zu unseren Fahrzeugen

zurück. Der Tag war wie im Flug

vergangen und so gestaltete sich

auch die Rückfahrt nach Rupperswil

eher ruhig. Für einige der Teilnehmer

ging es am Abend dann

noch zu einem Fussballmatch, wo

sie mit ihrem neugewonnenen

Wissen auftrumpfen konnten.

Bulletin 4-2019 21


Eine der Klassen, welche am 25. Oktober das Ausbildungzentrum in Bern besucht haben.

Berner Erlebnistag Berufsbildung 2019

Am 25. und 26. Oktober 2019 haben

die «Erlebnistage der Berufsbildung

2019» in Bern, in

Zusammenarbeit mit den Berufsverbänden

ASFL SVBL, AGVS und

ASTAG stattgefunden. Über 100

Jugendlichen, Eltern, Angehörigen

und Lehrpersonen konnten

die Vorteile einer Berufslehre

aufgezeigt werden, damit soll im

Sinne des Leitbilds Berufsbildung

2030 eine frühe Sensibilisierung

der Jugendlichen und Eltern für

den Berufswahlprozess erreicht

werden.

Am Freitag konnten die Schüler,

ca. 60 % junge Männer und 40 %

junge Frauen, am «Rendez-vous

Job-Tag» in zwei Halbtagesblöcken

je 3 Logistik-Posten erleben.

Zum Autor

Yvan Jungo

Fachausbildner SVBL ASFL, Bern

Kompetente Fachausbildner der

ASFL SVBL erklärten den Einsatz

und die Wichtigkeit von Flurförderfahrzeugen.

Vor Ort wurden

auch die Funktionen des Industriekrans

sowie verschiedener Hubarbeitsbühnen

demonstriert.

Die Schüler durften die unterschiedlichen

Maschinen auch selber

bedienen und mit den Hubarbeitsbühnen

in die Höhe fahren.

Der Samstag stand unter dem

Motto: Tag der offenen Tür! Die

Berufsverbände ASFL SVBL und

ASTAG sind unter einem Dach

vereint. An dieser gemeinsamen

Berufsdemo sind die vier

Berufe Kaufmann/-frau, Entwässerungstechnologe/-in,

Strassentransportfachmann/-frau

und Logistiker/-in

präsentiert worden.

Auf einer Fläche von etwa 700

m 2 haben die ASFL SVBL und die

ASTAG die Wichtigkeit der Zusammenarbeit

aller Berufe vorgeführt.

In dieser aktiven Berufsdemonstration

haben die Kaufmänner/

-frauen den Transportauftrag ausgelöst

und die Strassentransportfachmänner/-frauen

sind mit

dem Lastwagen an die fiktive

Rampe gefahren. Die Logistiker/-

innen haben wiederum die Palette

mit dem Stapler verladen, so dass

der LKW-Fahrer danach seine Tour

beginnen konnte. Nun kamen die

Entwässerungstechnologen/-innen

ins Spiel. Es gab einen Wasserschaden

(Rohrbruch) und

dieser musste professionell behoben

werden. Um den Kreis

zu schliessen, haben dann die

Kaufmänner/-frauen anhand des

unterschriebenen Lieferscheins

die Rechnung für den Transport-

22


Selber probieren macht Spass: Ein Kran mit Magnet

konnte von den Besuchern selber gesteuert werden.

Hoch hinaus mit Sicherheitsgeschirr und Helm.

Wie viel ein Kran in der Lage ist zu heben ist hier an diesem Beispiel ersichtlich.

auftrag erzeugt und diese wurde

von der Distribution zugestellt.

Nur gemeinsam sind wir stark!

Jeder Beruf hat einen wichtigen

Auftrag in der Wirtschaft.

An dieser Berufsvorstellung entstanden

Synergien und die Besucher

waren von der Vielfalt der

Auswahl begeistert. Die Teilnehmenden,

Schüler, Eltern, Angehörigen

und Lehrpersonen haben

neue Ideen, potenzielle Berufsziele

und natürlich viele Give-Aways

mitgenommen. Es waren für alle

erfolgreiche Berner Erlebnistage.

Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit

an die Verbände

ASTAG und AGVS.

Wir freuen uns auf das nächste

Jahr!

Bulletin 4-2019 23


Schwieriger als es aussieht: Mit dem Lastwagenkran zielgenau die Ladung deponieren.

Rendez-Vous mit einem Nutzfahrzeug

Mit «Rendez-vous Job» wird im ganzen Kanton Bern die Berufsbildung sicht- und erlebbar gemacht. Jugendliche,

ihre Eltern, Angehörige und Lehrpersonen erfahren die Vorteile einer Berufslehre. Ziel ist eine

frühe Sensibilisierung der Jugendlichen und deren Eltern für die Berufswahl.

An zwei Tagen öffnete die Mobilcity

in Bern ihre Tore um über

die vielfältigen und spannenden

Möglichkeiten der verschiedenen

Berufsbilder im Strassentransport

zu informieren. Am Freitag waren

es Schulklassen aus dem Berner

Jura, die unter fachkundiger

Anleitung des ASTAG Experten-

Teams den Facettenreichtum der

Branche erfahren durften, und

das im wahrsten Sinn des Wortes.

So liess vor allem die Fahrt im

Mercedes-Lastwagen, ein Schulungsfahrzeug

der ASTAG, die Jugendlichen

staunen, für die meisten

war es eine Premiere. Doch

auch die anderen vielseitigen Fähigkeiten,

die in der Lehre zum/r

Strassentransportfachmann/frau

EFZ vermittelt werden, zogen

die Besucher in ihren Bann. Wie

Zum Autor

Peter Studer

Leiter Newsroom und Themenmanagement ASTAG

disponiert man einen LKW quer

durch die Schweiz ohne dass er

leer herumfährt? Oder: Wie muss

ich den Anhänger beladen, dass

alles sicher verstaut ist und dem

Tourenplan entspricht? Gar nicht

so einfach.

Auch die Entwässerungstechnologie

gehört zum Strassentransport

Dass es bei den Berufen der Entwässerungstechnologie

neben

einem ausgeprägten räumlichen

Vorstellungsvermögen und

Teamfähigkeit auch auf ein opti-

24


Ein Runde im ASTAG-Schulungsfahrzeug zu drehen war für

viele Schülerinnen und Schüler das absolute Highlight.

Bei den Entwässerungstechnologen ist neben einem

guten Orientierungssinn auch Teamfähigkeit gefragt.

Rendez-Vous Job in der Mobilcity bot die Möglichkeit, erste Berufsluft im Strassentransport

zu schnuppern und viele der spannenden Tätigkeiten gleich selber

auszuprobieren.

males Zusammenspiel von Technik

und gesundem Menschenverstand

ankommt, veranschaulichte

Alessandra Werren, Leiterin Sekretariat

adkv, anhand einiger

Aufgaben, die nur auf den ersten

Blick einfach schienen. In einem

komplexen Röhrensystem

mit der ferngesteuerten Kamera

in kurzer Zeit den Fremdkörper

aufzuspüren und zu beseitigen ist

eine anspruchsvolle Aufgabe, die

in der vor fünf Jahren neu lancierten

Lehre Entwässerungstechnologe/in

EFZ nebst vielen anderen

erlernt wird.

Gut zu wissen

Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG ist

mit rund 4000 Mitgliedern in 18 Sektionen und 15 Fachgruppen

die Stimme des Güter- und Personentransports

auf der Strasse. Um beste Rahmenbedingungen für das

Schweizer Transportgewerbe zu schaffen, unterstützen

wir unsere Mitglieder mit starkem politischem Engagement, exklusiven Fachinformationen, einem

praxisbezogenen Aus- und Weiterbildungsangebot und vielfältigen Dienstleistungen.

Bulletin 4-2019 25


Ortsunabhängig

Kostengünstig

Zeitunabhängig

Individuell

ASTAG eLearning verbindet sämtliche Themen rund um Ihren Betrieb.

Immer erreichbar auch für ihre Mitarbeitenden. ASTAG eLearning fördert

die Arbeitsqualität intern wie auch extern bei Ihren Kunden – und dies erst

noch kostengünstig und effizient.

Sie bestimmen die Themen – wir bringen

die Lösung

Eine Auswahl aus dem ASTAG eLearning-Angebot:

• Firmenspezifische Kurzschulungen ca. 30 Minuten

(z. B. Arbeitssicherheit, Einführung neue Mitarbeiter)

• Ausbildungsmodule für Lernende

• Kaderausbildung

• Kundenservice und Reklamationsmanagement

• CZV-Kurse

• ADR / SDR Gefahrgutkurs

Das komplette Bildungsangebot finden Sie online unter

www.astag.ch. Schauen Sie rein !

So einfach gehen Sie vor:

Thema

online

wählen

Login an

Mitarbeiter

versenden

Mitarbeiter

erarbeiten

das Modul

Schulungsnachweis

wird

zugestellt

26

Kontakt | Informationen

ASTAG

Schweizerischer Nutzfahrzeugverband

Nathan Bettler

Wölflistrasse 5 • 3006 Bern

Tel. 031 370 85 74 • n.bettler@astag.ch


Zur Ausbildung der Polymechaniker gehört auch ein 4-tägiger Staplerkurs bei der ASFL SVBL.

Erfahrungsbericht Staplerkurs

Vom 30.9.2019 bis zum 3.10.2019 besuchte ich mit 7 weiteren Teilnehmer den Staplerkurs bei der ASFL

SVBL in Bern. Mit mir waren ebenfalls 2 weitere Lernende der HACO AG anwesend.

Zum Autor

Raphael Loosli

Lernender Polymechaniker im 4. Lehrjahr, Haco, Bern

Der Kurs begann jeden Morgen

ähnlich: Begrüssung, Getränke

und Mittagessen auswählen. Am

ersten Tag wurde dann die Gruppe

halbiert. Ich war mit den anderen

HACO-Lernenden und einer

Mitarbeiterin von Hornbach, dem

Kursleiter Ivo Vonlanten zugeteilt

worden. Der Tagesablauf war sehr

gut organisiert: am Morgen hatten

wir ca. 2 Stunden praktische

Arbeiten mit den Staplern und

daraufhin etwa 2 Stunden Theorie.

Zwischen Theorie und Praxis

wurde eine Znünipause eingelegt.

Die Mittagspause dauerte jeweils

1 Stunde und das Essen war

sehr lecker. Der Nachmittag wurde

wie der Morgen auch in 2x2

Stunden aufgeteilt. Wie am Morgen

gab es zwischen diesen beiden

Lektionen auch eine Pause.

Am Anfang war ich noch extrem

unsicher als ich mit dem Stapler

unterwegs war. Ich fuhr behutsam

und noch mit wenig Vertrauen

zum Stapler; glücklicherweise

transportierten wir vorerst keine

Ware. Nach 2 –3 Lektionen als

lernender Staplerfahrer hatte ich

das Fahrzeug bereits ziemlich gut

im Griff. Ich konnte ohne einen

Leitkegel zu berühren durch den

ganzen Parcours fahren, dies jedoch

nach wie vor ohne Ware. Als

Bulletin 4-2019 27


Ausbildner Ivo Vonlanten im praktischen Einsatz im AZL Bern.

diese dann dazu kam, fielen leider

erneut einige Leitkegel um. Wir

trainierten das Ein- und Auslagern

bis alles passte. Alle Paletten waren

korrekt gelagert worden und

auch kein Leitkegel musste mehr

daran glauben.

Für den Theorie-Teil erhielten wir

2 Bücher – je eines über Stapler

und Deichselstapler. Am Laptop

konnten wir selbstständig arbeiten

und Übungstests machen. Ivo

schulte uns mit Hilfe von Power-

Point Präsentationen die Gefahren,

Diagramme und vieles mehr

rund um den Stapler. Das Wissen

wurde schnell und klar vermittelt.

Die 4 Tage im ASFL SVBL Kurszentrum

waren äusserst spannend,

wobei gelacht aber auch konzentriert

gearbeitet wurde. Jede

Person im Kurs bestand sowohl

die praktische, als auch die theoretische

Prüfung. Mir gefielen die

Tage sehr und ich würde, sofern

es zukünftig von Nutzen ist, noch

weitere Kurse dort absolvieren.

Gut zu wissen

Unabhängig, selbstbewusst und mit rund 1200 Mitarbeitenden

behauptet sich die HACO Gruppe in einem zunehmend

globalisierten Markt. Das Unternehmen ist bekannt

für individuelle und innovative Food-Produkte. In Rekordzeit

werden für verschiedenste Kundenbedürfnisse massgeschneiderte

Produkte und Dienstleistungen entwickelt und weltweit vertrieben. Mit Hilfe eines

Hochregallagers und der Logistik werden täglich 700 – 1000 Paletten bewegt. Die 10 000 Lagerplätze

im Hochregallager werden vollautomatisch be- und entladen. Die HACO AG bietet einiges

an Lehrstellen: Kauffrau/Kaufmann EFZ, Lebensmitteltechnologe/-in EFZ, Lebensmittelpraktiker/-

in EBA, Logistiker/-in EFZ, Automatiker/-in EFZ und den Beruf, welchen ich lerne: Polymechaniker/-

in EFZ. Als Polymechaniker müssen auch schwere Gegenstände mithilfe von Staplern transportiert

werden.

28


Die ASFL SVBL neu vernetzt und verkabelt

Seit Anfang 2019 sind die Standorte ASFL SVBL kommunikativ gut miteinander unterwegs.

Durch das Entstehen von mittlerweile

10 Ausbildungszentren

in der ganzen Schweiz wurde die

Kommunikation zwischen den

einzelnen Standorten immer anspruchsvoller.

Um gut funktionierende

Verbindungen zu schaffen

und das Vernetzen untereinander

zu optimieren, war es an der

Zeit, die verschiedenen Systeme

zu vereinheitlichen.

Für diese grosse Aufgabe stellte

sich die Firma xinfra gmbh in

Brugg als kompetenter Partner

zur Verfügung. Marc Fischer, CEO

der xinfra gmbh, erkannte schnell,

dass die wichtigsten Ziele die

Standardisierung und Automatisierung

sowie die Kostensenkung

in der Telefonie waren.

«Wir sind schon stolz darauf, dass

wir den «Kabelsalat» etwas entwirren

und die Zugänge für die

Nutzenden deutlich vereinfachen

konnten» bemerkt Marc Fischer,

CEO xinfra gmbh.

Das ganze IT-Gerüst wurde in

einzelnen Phasen von unten her

ganzheitlich aufgebaut. So ist in

einem ersten Schritt die Netzwerkvereinheitlichung

durchgeführt

worden. Bislang hatten die

Zentren individuelle Netzwerke

ohne ein einheitliches WLAN-

Konzept. Im zweiten Schritt erstellte

man eine neue Domäne für

das sogenannte «EDU-Netz», die

Umsetzung der Digitalisierung in

den üK Zentren. Das hiess konkret,

neue Server zur Verfügung

stellen, alle Notebooks der Lernenden

aufsetzen, mit einem einheitlichen

Login-Konzept, eine

gemeinsame Datenablage bieten

und den Anschluss an ein schnelleres

Internet schaffen.

Zubehör: Noch sieht es aus wie Kabelsalat .

Ganz wichtig für alle ist das

neue «Cafeteria WLAN», welches

für alle Besucher ein sofortiges

André Zumsteg und Rajeevan Ratnasingam: Die Mitarbeiter der xinfra mitten im

Einsatz.

Zum Autor

Marc Fischer

CEO xInfra gmbh, Brugg

Bulletin 4-2019 29


Die Server im AZL Rupperswil: Vorher . . . und nachher.

«online gehen» möglich macht –

an jedem Standort ohne mehrmaliges

Anmelden.

«Echt super, dass man jetzt an jeden

Standort hinkommen kann

und überall sofort das gleiche

WLAN funktioniert.» sagt Markus

Nobel, Leiter Region Mittelland,

ASFL SVBL Rupperswil.

Der dritte Schritt war die Vereinheitlichung

der Telefonie mit dem

Vorteil, viele Komfortfunktionen

gemeinsam nutzen zu können,

wie die Umleitung mit einem Tastendruck

oder die automatisierte

In Zahlen sieht das ganze Projekt so aus:

Netzwerk: 28 WLAN Sender, 9 Firewalls, 20 Netzwerk-Switches,

1 Server

EDU-Netz: 290 Schul-Notebooks und Tablets verteilt auf

9 Standorte

Telefonie: 83 Endteilnehmer konfiguriert mit 32 Tischtelefonen,

12 Funktelefonen und Mobile-Users mit Handyapp auf

Android oder IOS

Zeitschaltung. So empfängt zum

Beispiel das AZL Rümlang am

Morgen von 7.00 bis 7.45 Uhr zentral

alle Telefonate der Deutschschweiz,

bis die anderen Standorte

dann übernehmen. Damit ist

die Erreichbarkeit gewährleistet,

auch wenn ein Büro noch nicht

besetzt ist.

«Es war ein anspruchsvolles, aber

sehr interessantes Projekt», äussert

Marc Fischer. «Wir freuen

uns daher, dass wir im nächsten

Jahr bei den «SwissSkills 2020» als

Sponsor auftreten dürfen und die

ASFL SVBL dort in anderer Funktion

unterstützen können.»

Gut zu wissen

Die xinfra gmbh bietet ihren Kunden Lösungen für die gesamte

IT-Infrastruktur. Von der IT- Beratung und -Analyse

über die Implementierung der EDV-Umgebung bis zur proaktiven

Überwachung der Infrastruktur und dem Unterhalt

sowie schnellem Support.

Flexible und modulare IT-Lösungen über Standorte und Endgeräte hinweg. www.xinfra.ch

30


L'istruttore Enrico impegnato durante una lezione agli studenti dell'Università di Livorno.

Perché l’istruzione in ASFL SVBL funziona così bene?

Le 9 qualità dell'istruttrice e

dell'istruttore ASFL SVBL

1. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL conoscono il proprio

datore di lavoro

Può sembrare banale ma la conoscenza

dell’azienda presso la quale

si lavora aiuta i collaboratori a

sentirsi parte di un insieme più

vasto e promuove il concetto di

inclusione.

ai dettagli invisibili, ai sentimenti

e alle emozioni dei partecipanti.

3. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL sono empatici

Le nostre istruttrici e i nostri istruttori

devono possedere la giusta

dose di empatia. Né troppa perché

si rischierebbe di non far evolvere

il partecipante, ma nemmeno

troppo poca rischiando così di

compromettere la relazione.

Le istruttrici e gli istruttori devono

capire quando intervenire e

quando, invece, è opportuno tacere.

5. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL sono chiari

La chiarezza nella trasmissione

di un concetto tecnico è fondamentale.

Le informazioni devono

quindi essere chiare, comprensibili

e concise.

2. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL hanno un ascolto

molto attivo

La capacità di sentire è comune a

tutti. Ascoltare, però, è diverso. Significa

prestare attenzione anche

Dall’autore

Larissa Fagone

Direttrice ASFL SVBL Ticino, Giubiasco

4. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL possiedono il senso

del tempo

Che non è solo quella di garantire

la puntualità in entrata ed uscita

da un corso.

6. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL hanno una visione

periferica

Vedono, ascoltano, sentono, intuiscono

ciò che avviene nel gruppo

e riescono a farsi un’idea abbastanza

precisa di ciò che succede

attorno a loro.

7. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL sono flessibili

Bulletin 4-2019 31


Durante un corso per istruttori di carrelli elevatori a Rupperswil.

Sono quindi in grado di reagire

positivamente agli imprevisti anche

cambiando i propri programmi!

8. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL sono aperti

Al gruppo, all’ascolto, alla collaborazione.

9. Le istruttrici e gli istruttori

ASFL SVBL sono collaborativi

Non lavorano quindi solo per loro

stessi ma anche nell’ottica di formare

una squadra con i propri

colleghi e superiori.

Le istruttrici e gli istruttori ASFL

SVBL sono…

A attenti

S simpatici

F flessibili

L loquaci quel tanto che serve

S saggi

V volenterosi

B benvoluti

L leali

Ma sono soprattutto sinceri.

Perché nella formazione bisogna

sempre essere assolutamente

convinti e sinceri.

«Sincero» è un termine che viene

dal latino e significa «sine cera»,

senza cera.

AI tempi degli antichi romani gli

artigiani che rivendevano statue

molto spesso per farle sembrare

perfette usavano la cera per riempire

i pezzi mancanti.

Ai primi caldi la cera si scioglieva

rivelando l’imbroglio. Quindi,

quando, il compratore acquistava

una statua era solito dire «sine

cera», senza imbrogli.

Esattamente come le nostre

istruttrici e i nostri istruttori che

ogni giorno portano il loro sapere,

le loro conoscenze e il loro sapere

a beneficio di chi, con sacrificio,

impegno e dedizione, accetta

di investire nella formazione.

32


Die Ausbildner bei der ASFL SVBL verfügen über pädagogisch-didaktische und fachliche Ausbildungen.

Warum funktioniert die Ausbildung bei der ASFL SVBL so gut?

Die 9 Eigenschaften des Ausbildners

ASFL SVBL

1. ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren kennen ihren

Arbeitgeber

Es mag trivial erscheinen, aber

das Wissen eines Unternehmens,

in dem Sie arbeiten, hilft

den Mitarbeitenden, sich als Teil

eines grösseren Ganzen zu fühlen

und fördert die Zusammengehörigkeit.

2. ASFL SVBL Instruktorinnen und

Instruktoren hören sehr aktiv zu

Die Fähigkeit zu «Hören», ist allen

gemeinsam. Aber «Zuhören»

ist anders. Es bedeutet auch, auf

die unsichtbaren Details, Gefühle

und Emotionen der Teilnehmer

zu achten.

3. Die ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren sind einfühlsam

Unsere Instruktoren müssen das

richtige Mass an Einfühlsvermögen

haben. Nicht zu viel, weil Sie

das Risiko eingehen würden, dass

sich der Teilnehmer nicht weiterentwickelt

aber auch nicht zu wenig,

wodurch die Beziehungen

allenfalls gefährdet werden würden.

Zur Autorin

Larissa Fagone

Leiterin ASFL SVBL Tessin, Giubiasco

4. ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren haben ein Gespür

für die Zeit

Bulletin 4-2019 33


Dies soll nicht nur die Pünktlichkeit

beim Betreten und Verlassen

des Kurses gewährleisten. Ein

Ausbildner muss verstehen, wann

er eingreifen muss und wann es

angemessen ist, zu schweigen.

5. Die ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren drücken

sich klar aus

Klarheit bei der Übermittlung eines

technischen Konzepts ist von

grundlegender Bedeutung. Die

Informationen müssen daher klar,

verständlich und präzise sein.

6. ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren haben periphere

Sicht

Sie sehen, hören und fühlen intuitiv,

was in der Gruppe passiert

und bekommen dadurch eine

gute Vorstellung, was um sie herum

vor sich geht.

7. ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren sind flexibel

Sie können positiv auf das Unerwartete

reagieren, auch wenn unsere

Programme kurzfristig ändern.

8. Die ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren sind offen

Offen für die Gruppe, beim Zuhören

und in der Zusammenarbeit.

9. ASFL SVBL Instruktorinnen

und Instruktoren sind koorperativ

Sie arbeiten also nicht nur für sich,

sondern auch, um mit ihren Kollegen

und Vorgesetzten ein Team

zu bilden.

ASFL SVBL Instruktoren sind

A Aufmerksam

S Sympathisch

F Flexibel

L Lehr- und Lernfähig

S Selbständig

V Vorbereitet

B Begeistert

L Loyal

Aber sie sind vor allem aufrichtig.

Denn im Training muss man immer

absolut überzeugt und aufrichtig

sein.

«Sincero» ist ein Begriff aus dem

Lateinischen und bedeutet «Sinus

cera» also «ohne Wachs».

In der antiken Römerzeit verwendeten

Handwerker, die häufig

Statuen verkauften, um sie perfekt

aussehen zu lassen, Wachs,

um die fehlenden Stücke aufzufüllen.

In der ersten Hitze schmolz das

Wachs und enthüllte den Trick.

Also kaufte der Käufer eine Statue

und pflegte «Sinus Cera» zu sagen,

also ohne Wachs versehen,

ohne zu betrügen.

Genau wie unsere Ausbildner, die

ihr Wissen und ihre Kenntnisse

zum Wohle derer einsetzen, die

mit Engagement und Opferbereitschaft

bereit sind, in die Ausbildung

zu investieren.

Pourquoi la formation fonctionne-t-elle si bien à l’ASFL SVBL?

Les 9 qualités des formateurs/

trices ASFL SVBL

1. Les formateurs/trices ASFL

SVBL connaissent leur employeur

Cela peut sembler banal mais

connaître l’entreprise pour laquelle

on travaille aide les collaborateurs

à se considérer comme

appartenant à un groupe plus

vaste et favorise la notion d’intégration.

Rédactrice

Larissa Fagone

Directrice ASFL SVBL Tessin, Giubiasco

2. Les formateurs/trices ASFL

SVBL ont une grande capacité

d’écoute

Entendre, tout le monde sait le

faire. Mais écouter est une autre

chose. Cela signifie accorder de

l’attention aussi aux détails invisibles,

aux sentiments et aux

émotions des participants.

3. Les formateurs/trices ASFL

SVBL sont plein d’empathie

Nos formateurs doivent posséder

la dose d’empathie adaptée. Pas

trop car cela peut freiner l’évolution

du participant, mais suffisamment

pour ne pas risquer de

compromettre la relation.

4. Les formateurs/trices ASFL

SVBL ont la notion du temps

Cela ne se limite pas à débuter et

finir un cours pile à l’heure prévue.

Un formateur doit comprendre

quand intervenir et, au contraire,

quand il convient de se taire.

5. Les formateurs/trices ASFL

SVBL sont clairs

Il est essentiel de savoir transmettre

clairement une notion

technique. Les informations doi-

34


Les participants sont accrochés aux explications techniques du formateur.

vent être claires, compréhensibles

et concises.

6. Les formateurs/trices ASFL

SVBL ont une vision périphérique

Ils voient, ils écoutent, ils ressentent,

ils perçoivent ce qui se

passe dans un groupe et parviennent

à se faire une idée très

précise de ce qui se passe autour

d’eux.

7. Les formateurs/trices ASFL

SVBL sont flexibles

Ils sont par conséquent en mesure

de réagir positivement aux

imprévus, même en modifiant

leur programme!

8. Les formateurs/trices ASFL

SVBL sont ouverts

Au groupe, à l’écoute et à la collaboration.

9. Les formateurs/trices ASFL

SVBL sont coopératifs

Ainsi, ils ne travaillent pas uniquement

pour eux-mêmes mais aussi

dans la perspective de former

une équipe avec leurs collègues

et supérieurs.

Les formateurs/trices ASFL SVBL

sont aussi ….

A attentifs

S sympathiques

F flexibles

L loquaces juste ce qu’il faut

S sages

V volontaires

B bienvenus

L loyaux

Mais ils sont surtout sincères.

Car dans le domaine de la formation,

il faut toujours être totalement

convaincu et sincère.

«Sincère» est un terme qui vient

du latin «sine cera», sans cire.

Sous la Rome antique, les artisans

qui revendaient des statues utilisaient

très souvent de la cire pour

colmater les parties manquantes

et leur donner une apparence

parfaite.

Aux premières chaleurs, la cire

fondait révélant la tromperie. Ainsi,

lorsque l’acheteur achetait une

statue, on avait l’habitude de préciser

«sine cera», c’est-à-dire sans

tromperie.

Tout comme pour nos formateurs

qui chaque jour apportent leur

savoir, leurs connaissances au bénéfice

de celui qui, avec sacrifice,

engagement et dévouement, accepte

d’investir dans la formation.

Bulletin 4-2019 35


Logistik X.O – ein System lernt – 3. Logistik-Forum Schweiz 2019

Anlässlich des 3. Logistik-Forum Schweiz am 5. November 2019 im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern

diskutierten Fachkräfte aus Wirtschaft und Wissenschaft unter dem Motto «Logistik X.O – ein System

lernt» über selbstlernende Systeme in der Logistik, neue Transport- und Lagerlösungen, die Integration

von neuem Wissen und Technologien in Unternehmen sowie Kompetenzentwicklung von Robotern und

Mitarbeitenden. Die rund 100 Veranstaltungsteilnehmer zeigten sich mit den vielfältigen, praxisorientierten

Vorträgen und Anregungen und den Networking-Möglichkeiten sehr zufrieden.

Zur Autorin

Ursula Schmeling

Ohne eine intelligente IT ist die

Logistik heute nicht denkbar und

eine Spedition nicht zukunftsfähig.

Die Komplexität von Lieferketten,

steigende Anforderungen

von Industrie und Handel,

ein volatiles soziopolitisches Umfeld,

aber vor allem die Knappheit

von Ressourcen – Personal,

Verkehrsflächen, IT-Kapazitäten

– bedingen leistungsfähige Systeme.

Als eine der Vorreiterinnen

bei der Digitalisierung von Speditionsprozessen

und in der intelligenten

Steuerung von Wertschöpfungsnetzwerken

ist die

Speditionsgruppe Dachser ihren

Werten stets treu geblieben. Sie

sucht kontinuierlich die Balance

von Qualität, Prozessen, Innovation

und Kosten. Früh investierte

sie in die Entwicklung einer umfassenden

IT-Infrastruktur für alle

Tätigkeitsbereiche des Unternehmens.

Und nie vernachlässigte

sie Investitionen in Personal. Im

Rahmen des 3. Logistik-Forum

Schweiz erläuterte Dr. Andreas

Froschmayer, Corporate Director

Corporate Strategy & PR, die

Herausforderungen bei der Entwicklung

und Implementierung

von Cyber-Sozio-Physischen Systemen

in der Logistik. Die Verfügbarkeit

von Zukunftstechnologie

sei heute optimal. Aber es müsse

mehr für die Attraktivität des Arbeitsplatz

Logistik getan werden.

Benjamin Buescher, Vice President

Global Logistics bei adidas International

Trading AG, ergänzte

die Ausführungen aus Sicht eines

Verladers, der Logistik nicht als

sein Kerngeschäft sieht, sondern

Logistikdienstleistungen weitgehend

einkauft. Für ihn steht

der Kunde und das Kauferlebnis

(einschliesslich Same Day Delivery,

kostenlosem Versand und Retouren)

am Anfang der Prozesskette.

Bis jetzt habe adidas noch

nicht die optimale Supply-Chain-

Lösung gefunden. Aber er sei entschlossen,

etwas Neues zu wagen,

auch wenn er das Ziel oder

den ROI noch nicht kenne. Angestrebt

werde eine Control-Tower-

Lösung mit zwei 4PL-Partnern für

die Inbound-Logistik, eine Zusammenarbeit

mit Partnern wie

Zalando und Amazon in der Lagerlogistik

und bei der Kundenbelieferung

im Onlinehandel.

Innovate or die

Lebhafte Diskussionen gab es anschliessend

im Rahmen von Arbeitsgruppen

zu den Themen:

Handelsplattformen, Autonome

Transportsysteme, Mensch und

Organisationsentwicklung, Regionallogistik,

Smart Warehousing,

Arbeitsplatz und Digitalisierung.

Jeweils drei bis vier Referenten

Journalistin & Texterin, Inhaberin UFS MarCom

trugen ihre Ideen und Projekte

vor, die anschliessend vom Moderator

und den Teilnehmern

hinterfragt oder mit eigenen Einwürfen

ergänzt wurden. Die Session

waren dadurch nie langweilig

und blieben unter Zeitdruck

spannend.

Zu den Highlights gehörten die

Drohnen von Verity Studios, die

bei Céline Dions Welttournee

für die richtige Stimmung sorgen.

Sprechende Roboter, die in

fünf bis zehn Jahren dank besserer

Beweglichkeit und Chatbots

menschliche Tätigkeiten in der

Logistik, aber auch im sozialen

Bereich ergänzen werden. Selbstoptimierende,

vernetzte Lager

in intelligenten Gebäuden mit

Veredlungsangeboten. Decarbonisierte

Transportlösungen, die

bereits umgesetzt werden - und

Cargo Sous Terrain. Der Vortrag

von Peter Sütterlüti, Präsident

von Cargo Sous Terrain, zeigte,

wo das Projekt jetzt steht; denn

das digitale Logistiksystem für einen

nachhaltigen Gütertransport

in der Schweiz soll ab 2030 Schienen,

Strassen und die Umwelt mit

einem unterirdischen Transportsystem

entlasten. Noch gibt es

viele Skeptiker.

Lernen über selbstlernende Systeme

«Wir sehen das Logistik-Forum

Schweiz als eine wichtige Netzwerkveranstaltung,

um Experten

aus Wirtschaft und Wissenschaft

zusammenzubringen, Erfahrun-

36


Auch das App Kahoot! wurde am 3. Logistik-Forum präsentiert.

gen über die Implementierung

von Digitaltechnologie auszutauschen

und Zukunftsbilder für das

Supply Chain Management zu

entwickeln. Wenn Profis verschiedener

Fachgebiete Ideen austauschen,

ist das für alle immer inspirierend.

Die Digitalisierung

und neue Technologien und Geschäftskonzepte

überrollen uns

in einem solchen Tempo, dass wir

immer dazulernen müssen», sagte

VNL-Präsident Prof. Dr. Herbert

Ruile, zum Abschluss.

Die diesjährige Preisträger des

von detranz gestifteten Regionallogistik-Preises

ist die LaLoG

Digitales Info-Board im Verkehrshaus

der Schweiz in Luzern.

LandLogistik GmbH. Geschäftsführerin

Anja Sylvester zeigt wie

sich durch digital gestützte Kommunikation

die letzte Meile optimieren

und damit auch die Lebensqualität

für Menschen in

ländlichen Regionen verbessern

lässt.

Die Konferenz wurde grosszügig

von den Sponsoren detranz,

Dachser, Jungheinrich, KPMG,

SAP und SSI Schäfer unterstützt.

Eine Ausstellung mit renommierten,

internationalen Unternehmen

aus Industrie und Handel

zeigte neu Produkte und Lösungen

und zahlreiche Forschungsinstitute

luden zum Mitmachen

bei laufenden und geplanten Studien

ein.

Kooperationspartner der VNL-

Veranstaltung waren folgende:

ASFL SVBL, B+T Bild+Ton,

detranz, HANDELSchweiz,

Intralogistik Schweiz, Reffnet.ch

und Swiss iPG Partners Group

Die ASFL SVBL fungierte als Patronatspartner des Logistik-Forum Anlasses

Zum Leitsatz «Mensch und Organisationsentwicklung: Digitalisierung verändert den Arbeitsplatz

– Herausforderungen für Unternehmen und Mitarbeiter» wurden während des Logistik-Forum im

Verkehrshaus Luzern einige Neuheiten vorgestellt. Diese Präsentationsrunde moderierte der ASFL

SVBL Präsident und Geschäftsleiter Dr. Beat M. Duerler, welcher seines Zeichens auf stetige Innovationen

setzt.

Folgende vier Referenten zeigten zu der digitalen Thematik die zukunftsträchtigen Veränderungen

in ihren jeweiligen Berufsfeldern auf:

– Algorithmen in der Transportplanung – ist die Industrie bereit?

Mike Laib (Managing Director CAPcargo AG)

– Connect the human worker to the Industrial IoT

Sabrina Werner (Regional Sales Manager ProGlove)

– Vision Zero – Safety in your world

Markus Muffler (Leiter Service-Sales & Produktmanagement Linde Material Handling Schweiz AG)

– Urs Bitzi, ASFL SVBL, Interaktion-«Referent-Besucher» mit Apps

Auf die einzelnen Sachgebiete wird im Fachbeitrag der ASFL SVBL in der nächten Ausgabe des Magazins

«Logistik & Fördertechnik», welches im Dezember erscheint, näher eingegangen.

Bulletin 4-2019 37


Wechselbrücken auf einem reinen Dreier-Zug.

Motiviert in Fahrtrichtung Zukunft

Der Zusammenhalt und das familiäre Verhältnis zwischen den Mitarbeitenden werden bei der Dreier AG

seit 114 Jahren grossgeschrieben. Heute zählt die Flotte der Traditionsunternehmung mehr als 270 Fahrzeuge.

Um den hohen Standard bei Dreier

zu erhalten und stetig weiterzuentwickeln

wurden in den

letzten Jahren zweistellige Millionenbeträge

in die Flotte investiert.

Weiter gehören 600 Wechselbehälter

für den kombinierten

Verkehr Schiene-Strasse zum täglichen

eingesetzten Equipment.

Die 550 Mitarbeitenden stehen

im Schichtbetrieb rund um die

Uhr im Einsatz, um die nationale

und internationale Kundschaft

optimal zu bedienen sowie die

Bedürfnisse der Wirtschaft und

der Konsumenten vollumfänglich

abzudecken.

Ergänzend zum Transportbereich

gehört auch die Lagerlogistik

zum Angebotsspektrum der

Dreier AG. So kann der komplette

Supply-Chain-Prozess aus einer

Hand angeboten werden. Mit diversen

Lagerstandorten stehen

Kranung einer Wechselbrücke vom LKW auf die Bahn.

für Baumaterialien, Lebensmittel

sowie Textil- und allgemeine

Handelsgüter aktuell über 40 000

m 2 in der Region zur Verfügung.

«Vielfalt und Flexibilität sind ein

wichtiger Bestandteil unseres Erfolgs

und damit auch von dem

Zum Autor

Christoph Baumann

Leiter Unternehmensentwicklung, Dreier AG Suhr

unserer Kunden», so Hans-Peter

Dreier.

In den letzten Jahren haben sich

die Bedürfnisse der Konsumenten

stark gewandelt. Sofortige

Verfügbarkeit eines grossen Sortiments,

E-Commerce sei hier erwähnt,

aber auch Produkte, die

früher nur saisonal zur Verfügung

standen wie Früchte und Gemüse,

möchte der Konsument heute

ganzjährig konsumieren, was

38


Drei von 275 Dreier-Lastwagen am Thunersee: vorne ein Kran-LKW, dahinter ein Wechselbrücken-Anhängerzug und

danach ein Doppeldecker-Sattelzug.

dank moderner Logistik machbar

und bezahlbar geworden ist.

Kombinierter Verkehr als

Zukunftsmodell

Die wachsende Wirtschaft und

die sich wandelnden Kundenanforderungen

produzieren laufend

ein höheres Verkehrsaufkommen

auf unseren Strassen. Um

dem entgegenzuwirken, setzt die

Dreier AG seit den Achtzigerjahren,

wo immer möglich, konsequent

auf den kombinierten Verkehr

Schiene-Strasse. Mehr als

200 sogenannte Wechselbrücken

oder Auflieger werden jeden Tag

auf die Bahn gesetzt. National auf

der Ost-West-Achse (Frauenfeld

bis Lausanne/Genf) sowie auf der

Nord-Süd-Achse (Aarau/Härkingen

bis Cadenazzo/Chiasso).

Neben dem Verlagern des Verkehrsaufkommens

auf die Schiene

sowie dem ökologischen Vorteil,

welcher der Bahntransport

mit sich bringt, kann die Ware per

Nachtsprung in die Regionen verteilt

werden. Die verbleibende

kurze Strecke vom Bahnterminal

zum Kunden wird mittels Lastwagen

und Lieferwagen effizient zurückgelegt.

Die Dreier AG glaubt an die Zukunft

des nationalen und internationalen

Schienengüterverkehrs

und wird diesen laufend fördern.

Durch das Anbieten kompletter

Logistikdienstleistungen für den

Kunden können die Prozesse im

Der in der Einführung des Beitrags von dreier AG angesprochene Zusammenhalt

und das familiäre Verhältnis zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der dreier AG zeigte sich auch im Kursbesuch an einem Samstag

im Sommer 2019 beim Deichselgerätekurs 2.01 bei der ASFL SVBL in Rupperswil.

Hanspeter-Dreier (vorne rechts im Bild) von Dreier AG im Kreise seiner Mitarbeiter.

kombinieren Verkehr optimiert

und somit das Verkehrsaufkommen

minimiert und der Umweltschutz

gefördert werden.

Chancen der Digitalisierung

Die Zeit bleibt nicht stehen. Die

laufende Digitalisierung der Wirtschaft

ist auch bei der Dreier AG

ein Fokusthema und wird aktiv

vorangetrieben. Was viele als

grosse Herausforderung sehen,

sieht Hans-Peter Dreier gleichzeitig

auch als Chance.

Einer der Gründe, weshalb dieses

Jahr ein individualisiertes Transport-

und Lagermanagementsystem

mit angepasster Telematik

eingeführt wird. «Der Fokus

liegt auch hier auf der Optimierung

der Prozesse und der damit

verbundenen Kosten und zielt

somit schlussendlich auf die Erhöhung

der Zufriedenheit unserer

Kunden ab. Nur so können wir

unsere namhaften Kunden in jedem

Segment, sei es Lebensmittel,

Textil, E-Commerce, Pharma,

Bauchemie oder Baustoffe, auch

in Zukunft optimal bedienen», so

Hans-Peter Dreier.

Dreier schaut optimistisch in die

Zukunft und will das Qualitätssiegel

Schweiz und die Arbeitsplätze

in der Region fördern. Die Räder

bleiben nicht stehen.

Bulletin 4-2019 39


Vielfältige Massnahmen für weniger Treibhausgase

Zwischen 1990 und 2017 ist der Ausstoss von klimaschädlichem CO 2

in der Schweiz um 12 Prozent zurückgegangen.

Das Ziel, die Emissionen bis 2020 um 20 Prozent zu senken, wird vermutlich verfehlt. Mit einer

Reihe von Massnahmen will der Bund die Freisetzung klimaschädlicher Gase weiter herabsetzen. Auch die

Logistik engagiert sich für den emissionsarmen Gütertransport.

Individuelle Mobilität und Gütertransport,

das Heizen und Kühlen

unserer Gebäude, der Betrieb von

Industrieanlagen und landwirtschaftliche

Aktivitäten: Sie alle

stossen klimaschädliches CO 2 aus.

Entsprechend breit und vielfältig

müssen die Massnahmen sein, die

auf eine Reduktion der Treibhausgasemissionen

abzielen.

Treibhausgas aus verschiedenen

Quellen

Knapp ein Drittel der in der

Schweiz verursachten Treibhausgase

– nämlich 32 Prozent –

entfallen auf den Verkehr – und

zwar, ohne dass der internationale

Flug- und Schiffsverkehr mitgerechnet

wird. Die durch Personenmobilität

und Gütertransport

erzeugten Emissionen gehen erst

seit wenigen Jahren leicht zurück

und lagen 2017 immer noch 1 Prozent

über dem Niveau von 1990.

Der Verkehr ist damit die stärkste

Emissionsquelle von CO 2 .

Dichtauf folgt der Gebäudesektor.

Auf sein Konto entfallen 27

Prozent des gesamten Schweizer

CO 2 -Ausstosses. Denn der Grossteil

unserer Häuser ist älter, und

die meisten von ihnen werden

nach wie vor mit Öl beheizt und

sind nicht ausreichend isoliert.

Die Treibhausgas-Emissionen der

Industrie schlagen mit gut 20

Prozent zu Buche, und Landwirtschaft

und Abfallbehandlungen

verursachen zusammen etwas

über 21 Prozent.

Ein breiter Fächer an Massnahmen

Die CO 2 -Abgabe bildet den zentralen

Baustein der Massnahmen

zur Reduktion des CO 2

-Ausstosses.

Seit 2008 auf fossilen Brennstoffen

erhoben, setzt diese Lenkungsabgabe

einen generellen

Anreiz, um weniger fossile Brennstoffe

zu verwenden. «Sie ist ein

wirkungsvolles Instrument, zumal

sie auch nachvollziehbar ist,

weil sie vom Verursacher bezahlt

werden muss», erläutert Andreas

Hollenstein, Leiter Infrastruktur/

Umwelt bei der Camion Transport

AG. Ausserdem ist der Fachmann

auch in der Erwachsenenbildung

tätig und hat für die ASTAG ein

Lehrmittel über Green Logistics

mitverfasst.

Ein weiteres Plus der Lenkungsabgabe:

Sie alimentiert das Gebäudeprogramm.

Dieses fördert

u.a. Sanierungen der Gebäudehülle

und Investitionen in innovative

Heiztechniken, die auf erneuerbare

Energie setzen. «Auch

Logistikfirmen, die Lagerhallen

und andere Gebäude unterhalten,

haben die Möglichkeit, über

das Programm Fördergelder für

CO 2 -Reduktionsmassnahmen einzuholen»,

so Andreas Hollenstein,

der die unkomplizierte Ausgestaltung

des Programms lobt. Dass

das Gebäudeprogramm Früchte

trägt, zeigen die Zahlen:

Anders als beim Verkehr, konnte

bei den Gebäuden und in der Industrie

seit 1990 bereits ein namhafter

Rückgang der CO 2 -Emissionen

von 26 bzw. 18 Prozent

erreicht werden.

Die CO 2 -Abgabe speist auch den

auf Firmen ausgerichteten Technologiefonds.

Mit ihm fördert der

Bund Innovationen, die den Ressourcenverbrauch

und den Ausstoss

von CO 2 herabsetzen. Er

verbürgt Darlehen an Unternehmen,

die neuartige klimaschonende

Verfahren und Produkte

entwickeln. Branchenvereinbarungen

sind ein weiteres Werkzeug,

um mit Industrie und Gewerbe

auf freiwilliger Basis

verbindliche Reduktionsziele festzulegen

und den CO 2

-Ausstoss zu

mindern. Anlagen, die mehr als

eine bestimmte Menge an Treibhausgas

emittieren, sind ausserdem

verpflichtet, am Emissionshandelssystem

teilzunehmen

und Emissionsrechte abzugeben.

Im Hinblick auf den Verkehr sind

die CO 2 -Emissionsvorschriften

für Personenwagen zu nennen:

Seit 2015 darf die Neuwagenflotte

im Durchschnitt höchstens 130

Gramm CO 2 pro Kilometer ausstossen.

Ab 2020 gilt für Personenwagen

ein Zielwert von 95

Gramm CO 2 pro Kilometer.

Zur Autorin

Anna Wälty

BAFU, Bildungsverantwortliche des Klimaprogramms

Klimaschutz aus eigenem Antrieb

Die Logistikbranche unternimmt

aus eigenem Antrieb viel, um we-

40


Herausforderung Klimawandel:

Treibhausgase Schweiz

Ausstoss 2017 CH: 47.2 Millionen Tonnen CO 2 eq

(–12.0% gegenüber 1990)

13.8%

31.8%

7.6%

20.2%

26.6%

Industrie

Gebäude

Verkehr

Landwirtschaft

Abfall

diese Fahrzeuge wirtschaftlich

sind, werden sie sich auch durchsetzen»,

ist Andreas Hollenstein

überzeugt.

Planungssicherheit ist entscheidend

Zurzeit wird das CO 2 -Gesetz überarbeitet

und auf die Zeit nach

2020 ausgerichtet. Unter anderem

soll der Flugverkehr stärker

in die Pflicht genommen und ins

Emissionshandelssystem eingebunden

werden und neu wird die

Landwirtschaftsgesetzgebung

Massnahmen festlegen, um auch

in dieser Branche die angestrebten

Emissionssenkungen zu erreichen.

niger Treibhausgase auszustossen.

«Das grosse Potenzial liegt

BAFU, 15.04.2019

in der Zusammensetzung und im

Einsatz der Flotte», weiss Andreas

Hollenstein. In den letzten Jahren

hat sich die Effizienz des Transportgewerbes

denn auch erheblich

gesteigert, und der Schweizer

Fuhrpark wurde modernisiert.

«Heute werden im Strassengütertransport

94 Prozent aller Tonnenkilometer

von Fahrzeugen

der Euro-Normen 5 und 6 geleistet»,

betont der Fachmann. Auch

würden Transporte besser gebün-

delt und verdichtet, und auch

dank dem Einsatz von Telematiksystemen

effizieter durchgeführt.

Zudem investiere die Branche viel

in Aus- und Weiterbildung.

Im Hinblick auf die Zukunft ist

der nächste grosse Schritt bei

den alternativen Antriebstechnologien

zu erwarten, die ohne fossile

Brennstoffe auskommen.

Noch sind kaum Lastwagen auf

dem Markt, die elektrisch oder

mit Wasserstoff fahren. «Doch die

Entwicklung läuft – und sobald

Aus Sicht von Andreas Hollenstein

1

ist vor allem wichtig, dass das revidierte

Gesetz Planungssicherheit

bringt: «Unsere Fahrzeuge

sind im Schnitt 8 bis 10 Jahre im

Einsatz. Wenn in dieser Zeitspanne

die Spielregeln geändert werden

und bspw. strengere Normen

eingeführt werden, verwirft das

die ganze Kostenrechnung.» Wer

in die Zukunft investieren soll,

muss also auf ein verlässliches gesetzliches

Fundament bauen können.

Multitude de mesures pour réduire les émissions de gaz à effet de serre

En Suisse, les émissions de CO 2 , qui nuisent au climat, n’ont reculé que de 12% entre 1990 et 2017, laissant

ainsi présager que l’objectif de réduction des émissions de 20% d’ici à 2020 ne sera pas atteint. La Confédération

entend mettre en œuvre de nombreuses mesures afin de diminuer davantage les rejets de gaz

nocifs pour le climat. Le secteur de la logistique se mobilise lui aussi en faveur de modes de transport de

marchandises peu polluants.

La mobilité individuelle, le transport

de marchandises, les systèmes

de chauffage et de refroidissement

des bâtiments,

Auteur Rédactrice

Anna Wälthy Wälty

OFEN, OFEV, Anna Responsable Wälty, Responsable formation formation du programme du programme climat climat

l’exploitation d’installations industrielles

ainsi que les activités

agricoles sont tout autant de

sources de CO 2 dommageables

pour le climat. En conséquence,

les mesures visant une réduction

des émissions de gaz à effet de

Bulletin 4-2019 41


Enjeu du changement climatique: la

Les gaz à effet de serre de la Suisse

Émissions CH 2017 : 47,2 millions de tonnes éq. CO 2

(–12,0% par rapport à 1990)

13,8%

31,8%

7,6%

serre se doivent elles aussi d’être

BAFU, 15.04.2019

larges et variées.

Les différentes sources de gaz à

effet de serre

Près d’un tiers (32%) des émissions

de gaz à effet de serre générées

en Suisse sont imputables

aux transports, et ce bien que le

trafic aérien et maritime mondial

ne soit pas pris en compte. Les

émissions dues au transport de

marchandises et de personnes

ne baissent légèrement que depuis

quelques années et étaient

en 2017 encore 1% supérieures

au niveau de 1990. Le secteur des

transports est donc la principale

source d’émissions de CO 2 .

Il est suivi de près par celui du bâtiment,

responsable quant à lui

de 27% des émissions suisses de

CO 2 . En cause : le parc immobilier

composé en grande partie de bâtiments

âgés, mal isolés et encore

chauffés au mazout.

Enfin, les émissions causées par le

secteur de l’industrie se montent

à 20%, et celles des secteurs de

l’agriculture et du traitement des

déchets atteignent ensemble un

peu plus de 21%.

Un large éventail de mesures

20,2%

26,6%

Industrie

Bâtiment

Transports

Agriculture

Déchets

La taxe sur le CO 2 , pierre angulaire

des mesures de réduction des

émissions, est une taxe d’incitation

prélevée depuis 2008 sur les

combustibles fossiles afin d’en réduire

la consommation. Responsable

des secteurs Infrastructure

et Environnement de l’entreprise

Camion Transport AG, formateur

expérimenté et co-auteur d’un

support pédagogique pour les

cours «Green Logistics» dispensés

par l’Association suisse des

transports routiers, M. Andreas

Hollenstein estime que cette taxe

constitue un instrument efficace,

qui se justifie par le principe du

pollueur-payeur.

Elle alimente par ailleurs le fonds

du programme Bâtiments, qui

encourage, entre autres, l’assainissement

des enveloppes des

bâtiments et les investissements

visant à développer des systèmes

de chauffage novateurs

fonctionnant aux énergies renouvelables.

Louant les modalités

simples du programme, M.

Hollenstein explique en outre

que les entreprises de logistique

qui exploitent des entrepôts et

d’autres bâtiments peuvent elles

aussi solliciter des subventions

pour mettre en œuvre des mesures

de réduction des émissions

de CO 2 . Les chiffres montrent que

le programme Bâtiments porte

ses fruits. En effet, contrairement

à celles provenant du secteur des

transports, les émissions de CO 2

générées par les secteurs du bâtiment

et de l’industrie sont, depuis

1990, en nette baisse (respectivement

-26% et -18%).

Par ailleurs, le produit de la taxe

sur le CO 2 est en partie alloué

au fonds de technologie. Par ce

fonds, la Confédération encourage

les innovations qui visent

à diminuer l’utilisation des ressources

et les émissions de CO 2 ,

en octroyant des prêts aux entreprises

qui développent des produits

et des procédés novateurs

2

et respectueux du climat. Les accords

sectoriels constituent un

outil supplémentaire pour fixer

avec les secteurs de l’industrie et

de l’artisanat, sur une base volontaire,

des objectifs de réduction

contraignants. En outre, les exploitants

d’installations émettant

plus qu’une quantité donnée de

gaz à effet de serre sont tenus de

participer au système d’échange

de quotas d’émission (SEQE) et de

remettre des droits d’émission.

S’agissant des transports, plusieurs

prescriptions s’appliquent

concernant les émissions de CO 2

des voitures de tourisme. Ainsi,

les véhicules ne peuvent émettre,

en moyenne, plus de 130 g CO 2 /

km depuis 2015 et plus de 95 g

CO 2 /km dès 2020.

Protéger le climat de sa propre

initiative

Le secteur de la logistique se mobilise

fortement pour réduire ses

émissions de gaz à effet de serre.

Selon M. Hollenstein, le potentiel

réside principalement dans

la composition et l’utilisation du

parc de véhicules. Ces dernières

42


années, l’industrie des transports

a considérablement gagné

en efficacité, et la flotte de véhicules

s’est modernisée, comme

le souligne l’expert, qui explique

par ailleurs qu’aujourd’hui, s’agissant

du transport routier de marchandises,

94% de l’ensemble

des tonnes-kilomètres sont effectuées

par des véhicules répondant

aux normes Euro 5 et Euro 6.

Selon lui, les transports sont aussi

mieux regroupés et condensés,

et opérés plus efficacement

grâce à l’emploi de systèmes télématiques.

De plus, le secteur mise

beaucoup sur les formations initiale

et continue.

Les technologies alternatives, et

notamment le développement de

moteurs fonctionnant sans combustible

fossile, devraient constituer

la prochaine grande étape.

En effet, il n’existe actuellement

sur le marché encore pratiquement

aucun camion fonctionnant

à l’électricité ou à l’hydrogène.

Mais pour M. Hollenstein, le développement

suit son cours, et il ne

fait aucun doute qu’une fois avantageux

sur le plan économique,

ces véhicules s’imposeront.

Importance de la sécurité de la

planification

La loi sur le CO 2 est en cours de révision

et porte sur la période postérieure

à 2020. Il est prévu, dans

ce cadre, de mettre davantage à

contribution le transport aérien et

de l’intégrer au SEQE. De plus, la

législation agricole devrait désormais

définir des mesures permettant

d’atteindre dans ce secteur

également les objectifs de réduction

visés.

Pour M. Hollenstein, il est avant

tout primordial que la loi révisée

offre une sécurité en matière de

planification. Les véhicules étant

utilisés en moyenne huit à dix ans,

toute révision qui intervient pendant

cette période et qui introduit

des dispositions plus strictes,

par exemple, chamboule complètement

la comptabilité financière.

Les investisseurs potentiels

doivent donc pouvoir s’appuyer

sur un socle juridique fiable.

Molteplici misure per ridurre le emissioni di gas serra

Tra il 1990 e il 2017 le emissioni in Svizzera di CO2 climalterante sono scese del 12 per cento. È probabile

che l’obiettivo di ridurre le emissioni del 20 per cento entro il 2020 non potrà essere raggiunto. La Confederazione

intende adottare una serie di misure che consentano di ridurre ulteriormente le emissioni di gas

climalteranti. Anche la logistica si impegna affinché il trasporto delle merci sia a basse emissioni.

La mobilità individuale, il trasporto

delle merci, il riscaldamento e

il raffreddamento dei nostri edifici,

la gestione di impianti industriali

e le attività agricole sono

tutti ambiti che emettono emissioni

di CO 2 climalteranti. Occorrono

quindi misure di riduzione

delle emissioni di gas serra adeguatamente

ampie e variegate.

Gas serra da fonti diverse

Il settore dei trasporti causa poco

meno di un terzo, segnatamente

il 32 per cento, delle emissioni di

gas serra, senza tenere conto delle

emissioni dei trasporti aerei e

navali. Le emissioni causate dalla

mobilità individuale e dal trasporto

delle merci sono in lieve

calo soltanto da pochi anni. Nel

2017 superavano ancora dell’un

per cento il livello del 1990. Il settore

dei trasporti è quindi la fonte

maggiore di emissioni di CO 2 .

Immediatamente dopo segue il

settore degli edifici, che produce

il 27 per cento delle emissioni

complessive di CO 2 della Svizzera.

La maggior parte degli edifici

svizzeri è infatti datata, prevalentemente

riscaldata a gasolio e

non sufficientemente isolata.

Le emissioni di gas serra

dell’industria ammontano a un

buon 20 per cento, mentre quelle

Dall’autore

Anna Wälty

UFAM, responsabile per la formazione del programma clima

dell’agricoltura e del trattamento

dei rifiuti causano poco più del 21

per cento.

Un ampio ventaglio di misure

La tassa sul CO 2 costituisce la

componente essenziale delle misure

di riduzione delle emissioni

di CO 2 . Applicata dal 2008 ai

carburanti fossili, la tassa crea un

incentivo generale a utilizzare

meno carburanti fossili. «Si tratta

di uno strumento efficace, anche

perché di facile comprensione e

pagato da chi causa le emissioni»,

spiega Andreas Hollenstein, capo

del settore Infrastruttura e ambiente

della ditta Camion Transport

AG e, in quanto esperto attivo

nel settore della formazione

degli adulti, redattore per conto

dell’ASTAG di uno strumento didattico

sulla «logistica verde».

Bulletin 4-2019 43


Sfida del cambiamento climatico:

gas serra della Svizzera

Emissioni CH 2017: 47.2 milioni di tonnellate di CO 2 equivalenti

(–12.0% relativo alle emissioni del 1990)

13.8%

31.8%

7.6%

Un BAFU, ulteriore 15.04.2019 vantaggio della tassa

d’incentivazione è costituito dal

fatto che i suoi proventi alimentano

il Programma Edifici, il quale

promuove fra l’altro il risanamento

dell’involucro degli edifici

e investimenti in tecnologie di riscaldamento

innovative basate su

energie rinnovabili. «Il programma

consente di ottenere finanziamenti

volti a promuovere misure

di riduzione delle emissioni di CO 2

anche alle aziende del settore della

logistica che gestiscono magazzini

e altri edifici», afferma Andreas

Hollenstein, che loda la messa

a punto semplice del programma.

Il successo del Programma Edifici

è confermato dalle cifre. A differenza

del settore dei trasporti, gli

edifici e l’industria hanno fatto registrare

dal 1990 un notevole calo

delle emissioni di CO 2 rispettivamente

del 26 e del 18 per cento.

20.2%

26.6%

Industria

Edifici

Trasporti

Agricoltura

Rifiuti

La tassa sul CO 2 alimenta anche il

Fondo per le tecnologie destinato

alle aziende. Il fondo consente alla

Confederazione di promuovere

innovazioni volte a ridurre il consumo

di risorse e le emissioni di

CO 2 . Inoltre concede prestiti alle

aziende che sviluppano procedure

e prodotti nuovi a basso impatto

climatico. Gli accordi settoriali

sono un ulteriore strumento che

permette di stabilire su base volontaria

insieme all’industria e al

commercio, degli obiettivi di riduzione

vincolanti e di ridurre le

emissioni di CO 2 . Gli impianti con

emissioni di gas serra superiori a

una determinata quantità devono

inoltre partecipare al sistema

di scambio di quote di emissioni e

cedere quote di emissioni.

Per quanto riguarda i trasporti,

occorre citare la normativa che

disciplina le emissioni di CO 2 delle

automobili: dal 2015 la flotta di

veicoli nuovi non dovrà superare

in media emissioni pari a 130

grammi per chilometro. A partire

dal 2020 varrà l’obiettivo di 95

grammi di CO 2 per chilometro.

3

Protezione del clima di propria

iniziativa

Il settore della logistica fa già molto

di sua iniziativa per ridurre le

emissioni di gas serra. «Il grande

potenziale sta nella composizione

e nell’impiego della flotta»,

sottolinea Andreas Hollenstein. In

questi ultimi anni l’efficienza del

settore dei trasporti è notevolmente

aumentata e il parco veicoli

svizzero è stato modernizzato.

«Oggi il 94 per cento di tutti i

chilometri per tonnellata percorsi

dal trasporto su strada è svolto

da veicoli conformi alla norma

Euro 5 e 6», fa notare l’esperto. Inoltre

l’utilizzo di sistemi telematici

consente di concentrare e densificare

meglio i trasporti e di renderli

quindi più efficienti. Il settore investe

inoltre parecchio nel settore

della formazione e della formazione

continua.

In proiezione futura, il prossimo

grande passo è atteso nelle tecnologie

delle propulsioni alternative,

prive di carburanti fossili.

Al momento il mercato non offre

ancora autocarri elettrici o a idrogeno.

«Ma sono in corso di sviluppo

e quando il loro acquisto sarà

conveniente, tali veicoli si imporranno

anche sul mercato», afferma

convinto Andreas Hollenstein.

È decisiva la certezza della pianificazione

Al momento è in corso la rielaborazione

della legge sul CO 2 , orientata

al periodo successivo al 2020.

Fra l’altro, tale revisione intende

adottare vincoli più rigorosi per il

traffico aereo e integrarlo nel sistema

di scambio delle emissioni.

Al contempo, si vuole introdurre

nella legislazione sull’agricoltura

delle misure che consentano di

cogliere anche in questo settore

la riduzione delle emissioni prevista.

Secondo Andreas Hollenstein è

soprattutto importante che la

legge revisionata offra certezza in

materia di pianificazione: «I nostri

veicoli sono utilizzati in media per

8-10 anni. La modifica delle regole

del gioco o l’introduzione di

norme più severe durante questo

periodo modifica l’intero calcolo

dei costi». Gli investimenti del

futuro devono quindi avvenire su

una base giuridica affidabile.


Informationen

Informations

Informazioni

Prüfungen in deutscher Sprache

Prüfungsort Ausbildungszentrum für Logistik ( AZL ),

Rigistrasse 2, 5102 Rupperswil

Anmeldung

Anmeldungsformular

Bei genügender Anzahl Teilnehmender kann die QS-Kommission

die Prüfung einzelner Module an weiteren Prüfungsorten

beschliessen.

Die Anmeldung zur Prüfung muss schriftlich, auf dem dafür vorgesehenen

Formular erfolgen. Die Prüfungssprache ist anzugeben. Die

Anmeldefristen sind einzuhalten.

Anmeldeformulare sind erhältlich beim Kurssekretariat oder

unter www.svbl.ch/logistiker-logistikerin/fortbildung/

Examens en langue française

Lieu Centre de formation en logistique ( CFL ),

Rte de Fribourg 28, 1723 Marly

Inscription

Les inscriptions doivent être présentées par écrit sur le formulaire

adéquat. En s’inscrivant, le candidat accepte de se conformer au règlement

d’examen. Il indique la langue dans laquelle il souhaite passer

l’examen.

Formulaires d’inscription

Les formulaires d’inscription sont disponibles au secrétariat ou sur le

site internet

www.svbl.ch/logistiker-logistikerin-fr/formation-superieure/

Esami in lingua italiana

Luogo d’esame Centro di formazione professionale in logistica ( CFL ),

via Ferriere 11, Giubiasco

Iscrizione

L’iscrizione all’esame deve essere effettuata per iscritto utilizzando

l’apposito modulo. La lingua d’esame deve essere espressamente

indicata. I termini d’iscrizione devono essere categoricamente rispettati.

Moduli d’iscrizione

I moduli d’iscrizione sono disponibili presso l’apposito ufficio o sul

sito internet

www.svbl.ch/logistiker-logistikerin-it/formazione-continua/

Bulletin 4-2019 45


Modulprüfungen BP / HFP

Examens modulaires BF / DF

Esami modulari APF / EPS

Prüfung | Examen | Esame 2020_1 2020_2 2020_3

Anmeldeschluss

Date limite

Utimo termine d’iscrizione

Datum der Prüfung

Date d’examen

Sessioni d’esame

31.01.2020 31.07.2020 15.10.2020

04.04. – 11.04.2020 05.09. – 12.09.2020 05.12. – 12.12.2020

Stufe Berufsprüfung | Niveau examen professionnel |

Livello esame professionale per manager in logistica

51 – 56 Basismodul SSC 1 – 6 | Modules de base SSC 1 – 6 | moduli di base SSC 1 – 6 6 x 1h/ora

57 – 58 Basismodul SVBL 1 – 2 | Modules de base ASFL 1 – 2 | moduli di base ASFL 1 – 2 2 x 1h/ora

59 Basismodul SVBL 3 | Module de base ASFL 3 | modulo di base ASFL 3 2h/ore

60 Fachmodul SVBL | Module spécifique ASFL | modulo specialistico ASFL 3h/ore

Stufe höhere Fachprüfung | Niveau examen professionnel supérieur |

Livello esame professionale superiore

71 Supply Chain Management 1h/ora

72 Volkswirtschaft | Economie | Conoscenze di economia politica 1h/ora

73 Finanz- und Rechnungswesen | Finance/Comptabilité | Finanze e contabilità 1h/ora

74 Projektmanagement | Management de projet | Gestione progetti 1h/ora

75 Qualitätsmanagement | Management de qualité | Gestione della qualità 1h/ora

76 Leadership 1h/ora

77 Rechtliche Kenntnisse | Connaissances juridiques | Conoscenza giuridica 1h/ora

78 Aufbaumodul SVBL 1 | Module de spécialisation ASFL 1 | modulo di specializzazione ASFL 1 2h/ore

79 Aufbaumodul SVBL 2 | Module de spécialisation ASFL 2 | modulo di specializzazione ASFL 2 2h/ore

80 Aufbaumodul SVBL 3 | Module de spécialisation ASFL 3 | modulo di specializzazione ASFL 3 2h/ore

81 SVBL Fachmodul Lager | Module spécifique ASFL stockage |

Esame modulare specialistico ASFL magazzino

82 SVBL Fachmodul Distribution | Module spécifique ASFL distribution |

Esame modulare specialistico ASFL distribuzione

2h/ore

2h/ore

46


Berufsprüfung und höhere Fachprüfung

Examen professionnel

et professionnel supérieur

Esame professionale

e professionale superiore

Stufe Berufsprüfung

Niveau examen professionnel

Livello esame professionale

Prüfung | examen | esame 2020_1 2020_2

Anmeldeschluss

Date limite

Ultimo termine d’iscrizione

Schriftliche Prüfung

Examen écrit

Esame scritto

Mündliche Prüfung

Examen oral

Esame orale

Stufe höhere Fachprüfung

Niveau examen professionnel supérieur

Nivello esame professionale superiore

15.03.2020 15.10.2020

09.05. – 16.05.2020 28.11. – 05.12.2020

16.05. – 23.05.2020 05.12. – 12.12.2020

Prüfung | examen | esame 2020_1 2020_2

Anmeldeschluss

Date limite d’inscription

Termine d’iscrizione

« Kick-Off » Disposition

« Kick-Off » du thème

« Kick-Off » di consegna

Abgabe Disposition

Remise du thème

Disposizioni di consegna

« Kick-Off » Diplomarbeit

« Kick-Off » du travail de Diplôme

« Kick-Off » del lavoro di diploma

Abgabe Diplomarbeit

Remise du travail de Diplôme

Termine di consegna del

lavoro di diploma

Fallstudie/Präsentation

Défense et présentation

Presentazione orale

30.11.2019 30.04.2020

06.01.2020 29.05.2020

03.02.2020 25.06.2020

07.02.2020 07.08.2020

06.05.2020 06.11.2020

16.05.2020

21.11.2020

23.05. – 27.05.2020 05.12. – 09.12.2020

Ausgabe | Edition | Edizione

4/2019 – © ASFL SVBL

Impressum

32. Jahrgang | 32 ème année | 32° annata

Auflage | Edition | Edizione

12 000 Ex.

Gestaltung | Conception | Elaborazione

Medienteam ASFL SVBL

Druck | Presseur | Stampa

Kromer Print AG | 5600 Lenzburg

Redaktion | Rédaction | Redazione

Dr. Beat M. Duerler | Geschäftsleitung

Herausgeber | Editeur | Editore

Geschäftstelle ASFL SVBL | Rigistrasse 2

5102 Rupperswil

T 058 258 36 00 | F 058 258 36 01

E email@svbl.ch | www.svbl.ch

Responsable pour la Suisse romande

Jean-Bernard Collaud

Centre de formation en logistique

Rte de Fribourg 28 | 1723 Marly

T 058 258 36 40 | F 058 258 36 41

E cfl@asfl.ch | www.asfl.ch

Responsabile per la Svizzera italiana

Larissa Fagone

Centro di formazione professionale in logistica

Via Ferriere 11 | CH-6512 Giubiasco

T 058 258 36 60 | F 058 258 36 61

E ticino@asfl.ch | www.asfl.ch

Bulletin 2019/2020

Ausgabe Redaktionsschluss Erscheinungsdatum

Edition Limite de bouclage Date de l’édition

Edizione Chiusura redazionale Data di pubblicazione

N° 1/2020 10. Februar 2020 17. März 2020

Inserate | Inscriptions | Annunci

1/4

210 x 74 mm

1/3

210 x 99 mm

1/2

210 x 148 mm

1/1

210 x 297 mm

1/4 quer

1/4 page

1/4 pagina

210 x 74 mm CHF 450.–

1/3 quer

1/3 page

1/3 pagina

210 x 99 mm CHF 600.–

1/2 Seite

1/2 page

1/2 pagina

210 x 148 mm CHF 900.–

ganze Seite

page entière

pagina intera

210 x 297 mm CHF 1800.–

Umschlag 2. – 3. Seite

Couverture 2 ème – 3 ème

Copertina 2 a – 3 a

210 x 297 mm CHF 2000.–

Umschlag 4. Seite

Couverture 4 ème

Copertina 4 a

210 x 297 mm CHF 2500.–

Weitere Inserate-Formate und Werbemöglichkeiten finden

sie unter: www.svbl.ch/medien

Vous trouvez d’autres possibilités d’insertion et de publicité

sur notre site Internet www.asfl.ch/médias

Altri formati per annunci o pubblicità si possono trovare

all’indirizzo www.asfl.ch/media

Bulletin 4-2019 47


ZURICH 2020

22. - 23. APRIL 2020 MESSE ZÜRICH

SAVE

THE

DATE!

EINLADUNGSCODE

8001

REGISTRIEREN SIE SICH JETZT ONLINE:

WWW.LOGISTICS-DISTRIBUTION.CH

PARALLEL ZU

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!