27.04.2020 Aufrufe

unser Obst 2019

unser Obstsortiment

unser Obstsortiment

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Qualität mit Tradition

Pflanzenmarkt

GartenBaumschule

GartenGestaltung

Obst


Obst im eigenen Garten ernten. Ob Apfel, Birne oder andere Frucht: Sie alle bieten

puren Genuss und liefern uns wichtige Vitamine. Obst ist unbestritten ein wichtiges

Standbein für gesunde Ernährung. Je naturbelassener es ist, umso besser.

Was ist also naheliegender, als Obst aus dem eigenen Garten zu essen?

Es gibt doch nichts Schöneres, als durch den Garten zu streifen und zu probieren,

was gerade reif geworden ist. Im Einklang mit der Natur das essen, was die

Saison gerade hergibt. Frischer und gesünder geht es nicht.

Dabei braucht man gar keinen großen Garten, um Äpfel, Kirschen, Beeren oder

andere Früchte zu ernten. Viele Arten gibt es in schwachwüchsigen Formen

oder als Säulenbäume, die problemlos im kleinen Garten oder im Kübel auf der

Terrasse einen Platz finden. So muss niemand auf die gesunde Frische von

Obst aus dem eigenen Garten verzichten.

Viele Gartenfreunde stehen aber vor der wichtigen Entscheidung, was eignet sich

für meinen Garten und welche Sorte ist für mich die Richtige?

Um Ihnen hier eine Hilfe an die Hand zu geben habe ich (in vielen Stunden Arbeit)

diese Broschüre zusammengestellt mit wie ich hoffe, allen wichtigen Infos

in gebotener Kürze und Übersichtlichkeit.

Was Sie hier finden, ist unser Sortiment, das sich bei uns bewährt hat und

für unsere Klima- und Bodenverhältnisse eignet.

Viel Spaß beim Stöbern


Äpfel

3


4


5


6

An apple a day

keeps the doctor away

englisches Sprichwort


7

Über Rosen lässt sich dichten,

in den Apfel muss man beißen.

Johann Wolfgang von Goethe


8

Birnen


9


10

Zwetschgen

u. Pflaumen


11


12

Sauerkirschen


13

Süßkirschen


14

Der Kirschbaum

Der Kirschbaum ist jetzt nicht mehr ohne.

Er hat schon Blätter in der Krone.

Und zart ergrünen Zweig und Ast,

was herrlich in die Landschaft passt.

Sein Blätterdach steht nicht im Regen.

Er prahlt mit seinem Blütensegen.

Die Bienen haben ihn entdeckt,

sowie ein andres Flugobjekt.

Die ganze Welt will ihn vernaschen.

Man füllt die Krüge und die Flaschen.

Man schwirrt zu ihm, es summt und brummt,

doch abends ist der Lärm verstummt.

Der Kirschbaum schaut nach seinen Pollen,

die ihm zuliebe fruchten sollen.

Bald werden seine Träume wahr,

das liegt an der Insektenschar.

Das Heimspiel ist noch nicht gewonnen.

Der Himmel wird nicht täglich sonnen.

Es droht noch Kälte, Schnee und Eis,

sogar im Mai, wie jeder weiß.

Roman Herberth


Aprikosen

15


16

Pfirsiche

u. Nektarinen


Quitten

17


18

Säulenobst


19

Säulenobstbäume nehmen nur wenig Platz

ein und passen daher auch hervorragend

in kleine Gärten. Geschmacklich können

sie leicht mit den „größeren“ Artgenossen

mithalten.

Aber nicht alle Arten sind gleich zu

behandeln. Bei einigen (vor allem die

Apfelsorten) ist genetisch bedingt ein sehr

schmales Wachstum nur mit kurzem

Seitenholz gegeben.

Hier ist nur ein Schnitt nötig, wenn einzelne

Triebe aus der Säulenform herausragen.

Bei vielen Arten ist genetisch nur ein vergleichsweise

schmaler Wuchs vorgegeben.

Soll hier eine schmale Säule entstehen,

muss noch durch Schnittmaßnahmen

nachgeholfen werden. Ohne den

erforderlichen Schnitt bauen sie sich wie

kompakte Buschbäume

auf. Vor allem bei den Kirsch-Sorten

können so auch Baumbreiten von 200-250

cm entstehen. Kürzen Sie regelmäßig das

Seitenholz ein.


20

Johannisbeeren


Stachelbeeren

21


22

Himbeeren


23

Brombeeren


24

Kiwis


Heidelbeeren

u. Preiselbeeren

25


26

Weinreben


27


28

Nüsse


Erdbeeren

29


30

Dies und das...

...für jeden was


31


deutlich. Wir, Ihre GartenBaumschule,

beraten Sie gerne.

Angebotsformen: Für jede Garten- und

Terrassengröße bieten wir die passende

Angebotsform. Büsche von Apfel und Birne

auf schwach wachsenden Unterlagen

beispielsweise werden oft zu Spalieren an

der Hauswand mit etagenförmigem Aufbau

oder als freistehende Fruchthecke erzogen.

Säulenformen ohne Seitenverzweigung

eignen sich besonders gut für eine

Kübelkultur. Halb- und Hochstamm sind auf

stark wachsenden Unterlagen veredelt und

brauchen entsprechende Standräume.

Container-Bäume

Container-Bäume, die in einem

Kunststoffbehältnis kultiviert wurden, haben

einen festen Wurzelballen. Sie wachsen in

der Regel leichter als ein wurzelnackter

Baum ohne Erde an.

Standortfragen

Bevor Sie einen oder mehrere Obstbäume

pflanzen, sollten Sie den Standort genau

festlegen. Wie groß wird der Baum? Ist

genug Platz zum Nachbargrundstück?

Obstbäume sind auch herrliche

Blütenbäume, die durchaus an exponierten

Stellen zu einem Gartenschmuckstück

heranwachsen können. Eine Skizze hilft

beim Abschätzen der richtigen Proportionen.

Stimmen die Standortbedingungen? Auf

sonnenreichen Standorten wird das

Fruchtaroma, der Vitamingehalt, die

Fruchtfärbung und die Ausreife gefördert.

Optimal sind lockere, humose Böden, die

sich leicht erwärmen. Bessern Sie staunasse

und verdichtete Böden deshalb vor einer

Pflanzung gründlich auf.

Achten Sie auf robuste Obstsorten, die ohne

regelmäßigen Pflanzenschutz bestehen

können.

Pflanzzeiten

Obstpflanzen im Container können – bis auf

Perioden mit Bodenfrost - das ganze Jahr

gepflanzt werden. Bei sehr

wärmebedürftigen Arten wie Nektarine,

Aprikose und Pfirsich empfiehlt sich die

Frühjahrs- bzw. Sommerpflanzung.

Pflanzung

Nun kann mit dem Pflanzen begonnen

werden. Nachfolgend haben wir die

wichtigsten Schritte zusammengestellt,

damit Ihr Obstbaum rasch Fuß fasst und

sich prachtvoll entwickelt.

Pflanzloch: Das Pflanzloch für Ihren

Obstbaum sollte mindestens anderthalbmal

so tief und breit sein wie der Pflanzenballen.

Die Sohle sollte mit der Grabegabel etwas

aufgelockert werden. Bessern Sie die

Pflanzstelle mit einer guten Pflanzerde oder

Gartenkompost auf, den Sie dem Aushub

beimischen.

Düngung: Frisch gepflanzte Bäume werden

nicht gedüngt, lediglich eine Handvoll

Hornspäne kommt mit in die Erde.

Befruchtungsverhältnisse: Viele Sorten sind

selbstunfruchtbar. Das Vorhandensein

passender Sorten erhöht den Ertrag


Pfahl: Scheinbar bieten selbst mannshohe

Halb- und Hochstämme nach dem

Pflanzschnitt dem Wind kaum Angriffsfläche.

Dieser Eindruck täuscht! Beim Einpflanzen

des Baumes ist eine zusätzliche

Verankerung im Boden sehr sinnvoll, denn

Bäume neigen in den ersten Standjahren

schon bei leichtem Wind zum Umfallen.

Fixieren Sie Ihren Baum deshalb unbedingt

mit einem Pfahl. Um den Pflanzenballen

nicht zu verletzten, schlagen Sie den Pfahl

vor dem Einstellen des Baumes leicht

schräg in die vorbereitete, offene

Pflanzgrube entgegen der

Hauptwindrichtung (meistens Westen) ein.

besteht die Gefahr, dass der Baum an der

Veredlungsstelle Wurzeln bildet und die

Unterlage überwächst.

Antreten: Füllen Sie nun die restliche

Pflanzerde ein. Treten Sie die Erde mit dem

Absatz fest an.

Gießwall: Ein etwa fünf Zentimeter hoher

Erdwall um das Gehölz herum verhindert,

dass das Gießwasser ungenutzt abläuft.

Wässern Sie immer ausgiebig an, auch

wenn es regnet.

Anbinden: Mit Kokosstricken fixieren Sie den

Baum sicher, aber nicht zu fest am Pfahl.

Eine lockere Anbindung verhindert

Spannungen auf der Rinde, falls der Baum

sich noch senkt. Die Verknotung ist später

immer wieder regelmäßig zu kontrollieren,

die Schnur darf nicht einwachsen.

Baumscheibe: Gönnen Sie Obstgehölzen

auf Rasenflächen eine offene Fläche

(Baumscheibe) rund um den Stamm, die

eventuell auch mit Mulchmaterial bedeckt

werden kann.

Copyright: Mark4 GbR, Haan (2009)

Über Obst gäbe es soviel zu schreiben,

dafür reicht aber hier leider der Platz nicht

aus. Deshalb haben wir zu einzelnen

Themen separate Flyer vorbereitet, die Sie

gerne bei uns im Betrieb mitnehmen können:

Einstellen: Stellen Sie den Baum in das

Pflanzloch. Füllen Sie den aufgebesserten

Aushub in das Pflanzloch ein.

Pflanzhöhe: Wichtig ist die richtige

Pflanzhöhe. Die knollenartige Verdickung an

der Stammbasis, die sogenannte

Veredlungsstelle, muss sich nach dem

Pflanzen 8 bis 10 cm über dem Boden, also

etwa handbreit, befinden. Sie darf nach dem

Pflanzen nicht mit Erde bedeckt sein! Sonst

z.B.

- Befruchtung von Ostgehölzen

- Pflanzung von wurzelnackten Obstbäumen

- Schnitt von Obstbäumen

- Heidelbeeren

- Wildobst

- Weinreben für den Hausgarten

u.v.a.m.


Im Herbst können Sie bei unserer

Obstausstellung die Sorten

„begutachten“ und bei unserer

Obst-Probierwoche“ Anfang

Oktober auch probieren und so

Ihre Lieblingssorte finden.

„Container-Bäume“ sind das ganze Jahr

pflanzbereit und wachsen gut an.

Deshalb bringen sie auch früher eine

schöne Ernte.

Das „Staudinger-Team“


I n h a l t :

Äpfel Seite 3

Birnen Seite 8

Zwetschgen u. Pflaumen Seite 10

Sauerkirschen Seite 12

Süßkirschen Seite 13

Aprikosen Seite 15

Pfirsiche und Nektarinen Seite 16

Quitten Seite 17

Säulenobst Seite 18

Johannisbeeren Seite 20

Stachelbeeren Seite 21

Himbeeren Seite 22

Brombeeren Seite 23

Kiwi Seite 24

Heidelbeeren u. Preiselbeeren Seite 25

Weinreben Seite 26

Nüsse Seite 28

Erdbeeren Seite 29

Dies und das .... Seite 30

Pflanzanleitung Seite 32

35


Pflanzenmarkt

GartenBaumschule

GartenGestaltung

Qualität mit Tradition

Staudinger ist seit

über 60 Jahren ein

Begriff für Qualitätspflanzen.

Während

der letzten zwei

Jahrzehnte haben

wir uns von einer

Produktionsbaumschule

in ein

Dienstleistungsunternehmen

mit

umfangreicher

eigener Produktion

entwickelt.

In unserem rauhen

Klima wachsen auf

kräftigen Lehmböden

ausgereifte,

frostharten und

robuste Pflanzen

heran, die nach

dem Verpflanzen

in Ihrem Garten

problemlos weiterwachsen.

Unser Pflanzenmarkt im Grünen

....................................................................

Hier wird Einkauf wirklich zum

Erlebnis

7000 m² Verkaufsfläche

davon 1.300 m² überdacht

Breites, reichhaltiges

Pflanzensortiment

Raritäten und Besonderheiten

Zubehör für Pflanzen und Garten

Außenanlagen mit Gartencharakter

zum Ideen holen, botanisieren,

informieren...

GartenBaumschule

Wo Bäume entstehen:

Vom Sämling zum Großbaum,

wir kultivieren ihn

Auf einer Fläche von ca. 9 ha ziehen

wir in unseren Quartieren

Ziersträucher, Nadelgehölze, Alleeund

Obstbäume, Rosen und Stauden

GartenGestaltung

......................................................................................

Von der Idee bis zu Ihrem ganz persönlichen

Garten - wir sind für Sie da!

Bei der Planung von Neuanlagen

oder auch bei der “Modernisierung”

Ihres Gartens

Pflanzenauswahl in unserem Pflanzenmarkt

und in den Anzuchtquartieren

Anpflanzung, Rasenanlagen, Gartenteiche,

Wasserspiele, kleinere Natursteinarbeiten

GartenService

Pflegearbeiten

Fachgerechter Schnitt von Obstbäumen

und Ziergehölzen

Information und Service

Durch unser kostenlose Firmenzeitung

“Das grüne Blatt” erhalten Sie

regelmäßig Infos und Tipps.

Freuen Sie sich auf unseren

kostenlosen Newsletter 3-6 mal jährlich.

Besuchen Sie auch unsere

informative Homepage unter

www.staudinger-pflanzen.de

Fachberatung durch geschultes Personal

Wir sind vom Fach und bilden

deshalb auch aus.

Johann Staudinger

Baumschulen

Mainbach 7

84339 Unterdietfurt

Tel. 08724-356

Fax 08724-8391

E-mail: info@staudinger-pflanzen.de

www.staudinger-pflanzen.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!