11.06.2021 Aufrufe

unsere Rosen 2021

Staudinger's Rosensortiment 2021

Staudinger's Rosensortiment 2021

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Pflanzenmarkt

GartenBaumschule

GartenGestaltung

Qualität mit Tradition

jede ungefüllte Rosenblüte

wird von Bienen und anderen Insekten

bevorzugt bei der Nahrungssuche genutzt

Veilchenblau

Rosen


2

Beetrosen

Polyantha

Polyantha-Hybriden

Floribundarosen

Ärgere dich nicht

darüber, dass der

Rosenstrauch Dornen trägt.

Freu dich lieber, dass der

Dornenstrauch Rosen trägt.

Arabisches Sprichwort


3

In Schönheit vereint:

Das Rosenbeet

Mehrere Pflanzen in einer

Gruppe zusammengestellt

ergeben eine herrlich

dekorative Farbwirkung.

Die Palette reicht vom

strahlenden Weiß über

leuchtendes Gelb, zartes

Rosa, elegantes Lachsrosa

bis zum dunklen Rot.

Rosenbeete setzen die

krönenden Akzente im

Garten. Vor dem Haus, am

Rande oder als Rondell in der

Mitte des Rasens, als lockere

Gruppe leuchtender Blüten,

z.B. vor grünen Gehölzen.

Wer Rosen zu beiden Seiten

der Einfahrt oder entlang der

Wege pflanzt, hat die

schönsten Rabatten, die man

sich vorstellen kann: Mit

leuchtender Farben-pracht

begleiten sie Gärtner und

Gäste auf dem Weg ins Haus,

beim Rundgang durch den

Garten.

Bei Beetrosen ist eine

sorgfältige Sortenwahl

besonders wichtig. Denn

wenn viele Pflanzen einer Art

dicht beisammen stehen,

steigt die Anfälligkeit für

Krankheiten. Rosen in

Kombination mit Stauden und

Gräsern, das hält die Pflanzen

gesund und sieht gekonntungezwungen

aus.

Für die Anpflanzung in einem

Beet eignen sich auch viele

Sorten aus der Gruppe der

Flächendecker-Rosen.


4


5


6

Sieben Rosen hat der Strauch

Sechs gehör‘n dem Wind

Aber eine bleibt, daß auch

Ich noch eine find,

Sieben Male ruf ich dich

Sechsmal bleibe fort

Doch beim siebten Mal, versprich,

Komme auf ein Wort.

Berthold Brecht


7

... zeigen ihre Größe

im Kleinen

Zwergrosen sind die kleinen und

kompakt wachsenden Könige

unter den Blumen. Sie werden

kaum höher als 40 cm. Sie eignen

sich daher für kleine Gärten und

besonders auch für die

Bepflanzung von Trögen, Kübeln,

Kästen und anderen Gefäßen.

Zwergrosen

Von den heimlichen Rosen

Oh, wer um alle Rosen wüsste,

die rings in stillen Gärten stehn -

oh, wer um alle wüsste, müsste

wie im Rausch durchs Leben gehn.

Du brichst herein mit rauen Sinnen

als wie ein Wind in einen Wald -

und wie ein Duft wehst du von hinnen,

dir selbst verwandelte Gestalt.

Oh, wer um alle Rosen wüsste,

die rings in stillen Gärten stehn -

oh, wer um alle wüsste, müsste

wie im Rausch durchs Leben gehn.

Christian Morgenstern


8

Rosen-Weißweinbowle

Zutaten:

2 l lieblichen Weißwein

20 Rosenblüten

150 g Zucker

2 Stückchen frischen Ingwer

2 Gläschen Quittenlikör

1 Flasche Sekt

Zubereitung:

Alle Zutaten (außer Sekt) in

ein Gefäß geben und ca. 6 Std.

zugedeckt ziehen lassen.

Abseihen und den Sekt hinzufügen.

Wünscht man Früchte in der

Bowle, eignen sich frische

Erdbeeren oder gekochte Birnen.


Edelrosen

9

Teehybriden


10

Selbst ist der

Rosenkavalier

Rosen aus dem eigenen Garten sind eine willkommene

Aufmerksam-keit für liebe Freundinnen und Freunde und

ein wunderschöner Schmuck in der eigenen Wohnung.

Die klassische Schnittrose ist die Teehybride mit langem

Stiel und einer einzigen, perfekt geformten Blüte. Aber so

formvollendet muss es nur bei ganz besonderen

Gelegenheiten zugehen.

Alle Rosensorten eignen sich für Sträuße voller Charme -

und ganz persönlich.


11


12

Kletterrosen


13

Kletterrosen

wollen hoch hinaus

Der rosenumrankte Torbogen ist

das schönste „Willkommen“ für

einen lieben Gast. Auch an

Drahtpyramiden ranken

Kletterrosen dekorativ in die

Höhe, oder sie verstecken wenig

ansehnliche Zäune und Pfähle.

Die Romantiker unter den

Blumenfreunden lieben ihre

rosenumrankte Pergola. Eine

verwunschene, duftende

Gartenlaube - für viele schöne

Sommertage.


14


15


16


17

Strauchrosen

öfterblühende Zierstrauchrosen

Englische Rosen

Park-, Moos- und Historische Rosen

Die Rose sprach zum Mägdelein:

Ich muß dir ewig dankbar sein,

Daß Du mich an den Busen drückst

Und mich mit Deiner Huld beglückst.

Das Mägdlein sprach: O, Röslein mein,

Bild Dir nur nicht zuviel drauf ein,

Daß Du mir Aug und Herz entzückst.

Ich liebe Dich, weil Du mich schmückst.

Wilhelm Busch


18

Geliebte Multitalente

Anders als viele andere Zier-sträucher blühen die öfterblühenden

Strauchrosen zumeist von Juni bis Oktober. Die Pflanzen

beanspruchen einen ange-messenen Platz, damit sie voll zur

Wirkung kommen. Als Solitär oder kleine Gruppe inmitten einer

Rasenfläche, im Zusammenklang mit Stauden oder mit

immergrünen Gehölzen.

Eine Gruppe innerhalb der öfterblühenden Strauchrosen bilden

die sogenannten „Englischen Rosen“. Dabei handelt es sich

um Sorten des englischen Rosenzüchters „David Austin“, die

meist dichtgefüllte, nostalgisch anmutende Blüten besitzen.

Zum Sortiment der Strauchrosen gehören aber auch

einmalblühende Wildrosen für den naturnahen Garten ebenso

wie viele der alten, historischen, heute wieder ganz modernen

Sorten.

Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung

Dieses Zeichen dokumentiert eine besondere Auszeichnung für eine Rose, die in

einem über mehrere Jahre laufenden Prüfverfahren positiv bewertet und als ADR-Rose

anerkannt wurde. An mehreren Standorten in Deutschland werden die wichtigsten

Eigenschaften der Rose (insbesondere Pflanzengesundheit, Blüte / Blühverhalten,

Duft, Wuchseigenschaften, Fruchtbildung etc.) einer strengen Qualitätskontrolle

unterzogen. Über 150 Sorten - aus über 3.000 Kandidaten - konnte bisher das Prädikat

„ADR-Rose“ verliehen werden.

Weist eine ADR-Sorte nach Jahren nicht mehr die strengen Qualitätskriterien

(besonders Gesundheit) auf, wird das Zeichen von der ADR-Jury auch wieder

aberkannt.

Aus diesem Grund ist das ADR-Zeichen neben allen persönlichen Vorlieben ein

objektives Qualitätszeichen, das Ihnen bei der Sortenwahl behilflich sein kann.


19

Hagebuttenlikör

Zutaten:

300 g vollreife Hagebutten

250 g weißer Kandis

0,7 l guter Obstler

Zubereitung:

Von den gewaschenen Hagebutten Stiel und Blütenreste

entfernen und die Früchte in eine dunkle 2-Liter-Flasche

geben. Kandis und Obstler hinzufügen und kräftig

durchschütteln.

An einen dunklen Ort stellen (Schrank) und ab und zu

schütteln. Nach ca. 3 Monaten ist der kräftig rot gefärbte,

köstliche Likör fertig. Abseihen und in kleine Flaschen füllen.


20

Rosengelee mit Rotwein

Zutaten:

15 Blüten von Duftrosen

1/4 l Rotwein

3/4 l Wasser

Saft von 4 Zitronen

2 Bröckchen Ingwer

1 kg Gelierzucker

Zubereitung:

Gewaschene Rosenblütenblätter mit allen

Zutaten, bis auf den Zucker, in eine

verschließbare Schüssel geben und über

Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag alles bis zum Siedepunkt

erhitzen und abseihen.

Den Gelierzucker in die Flüssigkeit rühren,

wieder erhitzen und vier Minuten

sprudelnd kochen lassen. Sofort in Gläser

füllen und verschließen.


21

Rosen, ihr blendenden,

Balsam versendenden!

Flatternde, schwebende,

Heimlich belebende,

Zweiglein beflügelte,

Knospen entsiegelte,

Eilet zu blühn.

Johann Wolfgang von Goethe


22

Rosenbutter

Zutaten:

250 g Butter

stark duftende Rosenblütenblätter

Zubereitung:

Die Butter rundherum mit einer dicken

Schicht Rosenblütenblätter einpacken.

Das „Päckchen“ in Aluminiumfolie

wickeln und 12 Stunden in den

Kühlschrank legen.

Zum Servieren die Blätter entfernen

und die Butter auf ein frisches

Rosenblütenblätterbett legen.


23

Es gibt Augenblicke,

in denen eine Rose

wichtiger ist

als ein Stück Brot

Rainer Maria Rilke


24

Historische

Rosen

Im Jahre 1867 wurde die

„erste“ Teehybride, die

Sorte 'La France',

eingeführt. Alle Klassen,

die vor diesem Zeitpunkt

bereits bestanden, werden

als „alte Gartenrosen“ oder

„Historische Rosen

eingestuft, selbst wenn

einzelne Sorten erst später

entstanden; wichtig ist nur,

dass die Merkmale der

Klasse klar ausgeprägt

sind.

Englische Rosen

Englische Rosen sind eine

Kreuzung aus verschiedenen

alten Rosen und modernen

Teehybriden und

Floribundarosen.

Die Geschichte der Englischen

Rose ist eng verknüpft mit dem

Namen des englischen

Züchters David C. H. Austin


25

Weil Gott

die Menschen liebt,

hat er ihnen

Rosen geschenkt

Ottilia Maag

Flächendecker-Rosen

Bodendecker-Rosen

Kleinstrauchrosen


26

... sie liegen

Ihnen

zu Füssen

Bodendeckende Rosen sind

nützliche Schönheiten, in

denen weit mehr steckt als nur

die Fähigkeit, in wenigen

Jahren offene Bodenflächen

mit einem dichten Blütenteppich

überziehen zu können.

Mit Bodendecker-Rosen und

Stauden lassen sich tolle

Gartenbilder gestalten. Ein

vollkommen neuer Anwendungsbereich

für Bodendecker-Rosen

ist der als Mini-

Kletterrosen. Sorten wie

Gärtnerfreude lassen sich an

kleinen Spalieren -

vorzugsweise in formschönen

Kübeln - zu Blütenparavents

formieren.

Aufrecht wachsende Sorten

lassen sich beispielsweise wie

kleine Strauchrosen einsetzen.

Der Vorteil: Sie brauchen nicht

annähern so viel Platz wie ihre

großen Geschwister, warten

aber mit gleicher Robustheit,

Blühwilligkeit und Zähigkeit auf.

Bodendeckende Rosen sind

auch Öko-Rosen, die mit ihren

einfachen bis gefüllten

Dauerblüten Insekten den

ganzen Sommer über Nahrung

bieten. Ihr dichtes Zweiggewirr

unterdrückt nicht nur Unkraut

erfolgreich, sondern befestigt

zudem Hänge, bietet

Kleinsäugern Unterschlupf und

überzieht Mauerwerk mit

farbigen Blütenschleppen.

Als kraftstrotzende

Energiebündel bleiben

bodendeckende Rosen auf

rosengerechten Standorten

ohne chemischen

Pflanzenschutz gesund und

voll belaubt. Keine andere

Rosengruppe kann mehr mit

dem ADR-Prädikat - dem

„Oskar“ der Rosenwelt -

prämierte Sorten vorweisen.

Zu dieser Pflegeleichtigkeit

kommt die enorme Frosthärte,

die einen zusätzlichen

Winterschutz überflüssig

macht.


27

Das Leben

ist ein dorniger Rosenstock

und das Glück seine Blüte.

Konfuzius


28


Laub der Rosenpflanzen nicht schnell genug

abtrocknen, Mehltau- und Sternrußtaupilze finden

einen idealen Nährboden.

Hinweis: Bevor Sie Rosen auf Standorte pflanzen,

auf denen bereits mehrere Jahre Rosen

gewachsen sind, sollten Sie sich über geeignete

Maßnahmen informieren, wie Sie einen

Kümmerwuchs der neugepflanzten Rosen

vermeiden können. Wir beraten Sie gerne.

Standorte für Kübelrosen

Rosen sind Sonnenanbeter, gleichwohl aber keine

Hitzefanatiker. Dies gilt insbesondere für

großlaubige Rosen in Kübeln und Gefäßen, die

auf absonnigen Terrassenstandorten hitzige

Hundstage besser ertragen. Extrem heiße

Südlagen, kombiniert mit hitzespeichernden

Mauern, Gehwegplatten und Asphalt, wirken wie

ein Backofen. Die Folge sind Blattverbrennungen.

Zudem fördert extreme Lufttrockenheit die

Ausbreitung von Spinnmilben, die lästige

Plagegeister sein können.

Böden gut vorbereiten

Richtige Standortwahl

Rosen sind Sonnenkinder.

Wie wir Menschen auch,

lieben sie luftige Plätze mit

Sonnenscheingarantie. Auf

für Rosen geeigneten Standorten

bleiben robuste

Rosensorten ohne Einsatz

von Pflanzenschutzmitteln

gesund und vital. Sonnige

Standorte sorgen für das

rasche Abtrocknen nasser

Rosenblätter, wodurch die

Anfälligkeit durch leidige

Pilzkrankheiten spürbar

gemindert wird.

Rosen sind ausgesprochene Tiefwurzler, die ihre

Wurzeln ziemlich schnell ins Erdreich

hinabsenken. Im Garten bevorzugen Rosen

deshalb einen tiefgründigen, sandig-lehmigen

Boden mit ausreichenden Humus- und

Nährstoffanteilen. Rosen sind bodentolerant - in

allen unverdichteten Gartenböden, in denen auch

andere Ziergehölze problemlos wachsen, ist auch

eine Rosenpflanzung möglich.

Ein absolut ungeeigneter Standort für Rosen liegt

unter den Kronentraufen alter, großkroniger

Laubbäume. Im Tropfbereich der Kronen kann das

Entscheidend für jede Rosenpflanzung ist die

gründliche Bodenvorbereitung. Verdichtungen sind

unbedingt aufzubrechen.

Entfernen

Sie vor dem Pflanzen

der Rosen alle

Wurzelunkräuter - am

besten mit der

Grabe-gabel - aus

dem Beet.

Bodenverbesserungsmittel führen organische

Materialien in den Bio-Kreislauf zurück, ein

Vorgang, der das Bodenleben und damit das

Wachstum der Rosen fördert.

So pflanzen Sie Containerrosen richtig

Ziehen Sie die Rosen

vorsichtig aus den Töpfen

heraus. Lockern Sie den

Wurzelfilz um den Ballen mit

der Hand oder

einer kleinen

Harke auf.

Tauchen Sie die

gut und fest

durchwurzelten

Ballen vor dem Pflanzen so lange in

einen Eimer Wasser, bis keine

Blasen mehr aufsteigen. Dies dauert etwa eine

Minute.


Das Pflanzloch sollte nach dem Ausheben nach

allen Seiten eine Handbreit größer als der Ballen

sein. Mischen Sie einige Körner Langzeitdünger

unter die Pflanzerde. Die Sohle des Pflanzlochs

lockern Sie mit der Grabegabel gründlich auf,

damit ein einwandfreier

Wasserabfluß möglich ist.

Die Ballen der Containerrosen bestehen aus

humusreichen und mit Nährstoffen gut versorgten

Pflanzerden, damit sich die Pflanzen gut und

gesund entwickeln können. Nach dem

Auspflanzen sollen die Rosenwurzeln rasch neue

Wurzeln außerhalb des Containerballens bilden.

Deshalb muss auch der Boden um das Pflanzloch

herum locker sein. Brechen Sie ihn deshalb

zusätzlich mit einer Grabegabel auf.

Die Pflanztiefe von

Containerrosen orientiert

sich nicht an der

Ballengröße, sondern an

der Veredlungsstelle der

Rose.

Stellen Sie nun die Rose in

das Pflanzloch. Nach dem

Pflanzen muss sich die

Veredlungsstelle 5 cm tief

in der Erde befinden.

Füllen Sie die Pflanzgrube mit der Pflanzlocherde

auf und treten Sie die Rose leicht mit dem

Absatz an. Schlämmen Sie mit dem

Gartenschlauch nach dem Pflanzen die Rosen

kräftig ein, um

eventuelle Hohlräume

zu schließen und für

einen optimalen

Bodenschluß zu

sorgen.

Anhäufeln bei Herbstpflanzung nie vergessen

Angehäufelt wird bei der Herbstpflanzung. Das

Anhäufeln schützt die Rosen vor Wind, Sonne und

Frost.

Ziehen Sie nach dem

Pflanzen die Erde um die

Rose etwa 15 cm hoch, so

dass nur noch die

Triebspitzen

der

Rosenstöcke zu sehen

sind. Die Herbstpflanzung

wird im April abgehäufelt -

frühestens jedoch, wenn

die Neutriebe eine Länge

von 10 cm erreicht haben.

Wann schneiden?

Ein Schnitt der Rosen im Herbst ist fatal, denn

kurz vor dem Winter kann die Rose offene

Wunden nicht mehr schließen, der Frost kann

ungehindert bis tief in das Mark der Pflanze

eindringen. Der richtige Schnittzeitpunkt ist

deshalb grundsätzlich das Frühjahr, etwa zur

Forsythienblüte. Haben sich bis zu diesem

Zeitpunkt bereits kurze, vorzeitige Triebe

entwickelt, können Sie diese bedenkenlos

entfernen, ohne der Rose zu schaden.

Richtige Schnittführung

Setzen Sie den Schnitt etwa fünf Millimeter

oberhalb einer Knospe leicht schräg an, damit

Regenwasser von dem weichen und sehr

empfindlichen Neutrieb ablaufen kann. Um die

Wundfläche so klein wie möglich zu halten, setzen

Sie die Schere nicht übertrieben schräg an. Die

verwendete Rosenschere muß die Triebe


glatt und sauber

abschneiden und

nicht abquetschen.

Halten Sie das

Schnittgut in einer

Hand fest und

tragen sie es gleich

aus den Beeten hinaus. Es dürfen keine

Schnittabfälle zwischen den Rosen liegen bleiben,

da sie potentielle Krankheitsherde darstellen.

Wachstumsgesetze

Starker Rückschnitt, der nur wenige Knospen am

Strauch belässt, fördert wenige, dafür aber

längere und stärkere Triebe. Leichter Rückschnitt

sorgt für zahlreiche, aber dafür deutlich kürzere

und schwächere Neutriebe. Schneiden Sie -

dieser Erkenntnis folgend - starke Rosentriebe

schwach, schwache kräftig zurück.

Schneiden Sie alle durch Krankheiten,

Verletzungen oder Frost geschädigten,

bräunlichen Triebe bis in das gesunde, innen noch

grünlichweiße Holz zurück. Sehr dünne und

schwache Triebe entfernen Sie ebenfalls am

Triebansatz. Ansonsten gelten für die einzelnen

Rosengruppen unterschiedliche Schnittkriterien,

jede Klasse hat andere Ansprüche.

Frühjahrsschnitt der öfterblühenden

Buschrosen (Zwerg-, Beet- und Edelrosen)

Beet-, Zwerg- und Edelrosen verlangen nach

einem regelmäßigen Schnitt. Nur so kann

Sonnenlicht auf untere, ruhende Knospen fallen

und diese zur

Entwicklung neuer

Triebe anregen.

Regelmäßig geschnittene

Rosen

entwickeln mehr

leistungsfähiges

Laub als ihre ungeschnittenen

Kollegen.

Ein übertrieben tiefer Schnitt direkt über der

Bodenoberfläche bewirkt jedoch das Gegenteil:

Ohne Holz kein Laub und ohne Laub keine Blüten.

Je mehr kräftiges, jung-grünes Holz bei

öfterblühenden Gartenrosen vorhanden ist, desto

mehr Blüten können entwickelt werden.

Edelrosen variiert zwischen 20 und 40

Zentimetern über dem Boden - je nachdem,

welche Wirkung - hier greifen die

Wachstumsgesetze - bei den unterschiedlichen

Sorten erzielt werden soll.

Schnitt der einmalblühenden Kletterrosen

Junge Einmalblüher schneiden Sie überhaupt

nicht, sondern biegen ihre Ruten möglichst in die

Horizontale oder zumindest in die Schräge. Ältere

einmalblühende Rosen werden lediglich im

mehrjährigen Turnus verjüngt. Diesjährige Triebe

bleiben immer stehen. Sie sind das Blütengerüst

für das folgende Jahr.

Frühjahrsschnitt der öfterblühenden

Kletterrosen

Triebe, die über fünf Jahre alt sind, gelten als

abgetragen und werden ebenfalls abgeschnitten.

Ansonsten bleiben die Kletterrosen im Frühjahr

ungeschnitten. Kräftige Seitentriebe kürzen Sie

nach der Blüte bis auf drei bis fünf Augen ein. Sie

treiben erneut aus und blühen ein zweites Mal.

Neue Langtriebe werden am Kletterspalier

horizontal bis schräg festgebunden. Sie sind das

Blütengerüst für das nächste Jahr.

Schnitt der einmalblühenden Strauchrosen

Einmalblühende Strauchrosen (Park-, Moos- und

Wildrosen, viele Alte Rosen) werden fast nicht

geschnitten. Nur totes und krankes Holz wird

entfernt.

Frühjahrsschnitt der öfterblühenden

Strauchrosen

Schnittmaßnahmen beschränken sich auf das

Entfernen alter Äste. Nach der Blüte erfolgt der für

öfterblühende Sorten typische Sommerschnitt, d.h.

Verblühtes wird bis auf ein bis zwei kräftige

Knospen zurückgenommen. Turnusmäßig können

die Sträucher alle fünf Jahre stark verjüngt

werden. Englische Rosen wachsen meist

strauchartig und werden wie öfterblühende

Strauchrosen geschnitten.

Schnitt der Stammrosen

Schneiden Sie die Kronen der Fuß-, Halb- und

Hochstämme - je nach Sorte und Zielsetzung - auf

etwa zwanzig Zentimeter zurück (Scherenlänge).

Kaskadenrosen werden nur leicht ausgelichtet und

in Form gebracht,

Die Zwergrosen werden am stärksten

zurückgeschnitten, auf etwa 10 bis fünfzehn

Zentimeter, die Schnitthöhe bei den Beet- und


mehrjähriges Holz

als Blütenbasis

muß unbedingt

erhalten bleiben.

Sommerschnitt

Der Sommerschnitt

bei Rosen hat nichts mit den bisher

beschriebenen Triebrückschnitten zu tun. Nach

der Juniblüte können Sie alle öfterblühenden

Zwerg-, Beet-, Strauch-, Kletter- und Edelrosen bis

unter die Blüte bzw.

den Blüten-stand

zurück-schneiden,

d.h. das Verblühte

wird entfernt. Dieser

Sommerschnitt regt

die Bildung neuer

Blüten an.

Die richtige Standortwahl

entscheidet maßgeblich

über den langfristigen

Erfolg mit Ihren

Gartenrosen. Beachten

Sie deshalb folgende

Regeln:

- Rosen sind Sonnenkinder,

die Licht

brauchen.

- Rosen lieben einen

sandig-lehmigen

Boden mit ausreichendem

Humusanteil.

- Rosen sind Tiefwurzler. Trifft ihre Pfahlwurzel

bereits in den oberen Bodenschichten auf eine

unüberwindliche Sperre, leidet die Pflanze und

zeigt einen nur kümmerlichen Wuchs.

- Meiden Sie beengte, luftstille Ecken, in denen

kein ausreichender Luftaustausch stattfindet,

als Pflanzorte. Diese Nischen sind beliebte

Aufenthaltsorte für Pilze, insbesondere Echter

Mehltau.

- Pflanzen Sie Rosen niemals unter der

Kronentraufe alter, großkroniger Bäume. Im

Tropfbereich der Baumkronen kann das Laub

der Rosenpflanzen durch die erhöhte

Luftfeuchtigkeit nicht rasch genug abtrocknen

und bietet einen idealen Nährboden für

Mehltau- und Sternrußtaupilze.

- Vermeiden Sie Nachpflanzungen von Rosen

auf einer Fläche, auf der bereits Rosen oder

andere Vertreter der großen Familie der

Rosengewächse (Rosaceae) - beispielsweise

Äpfel und Birnen - gestanden haben.

- Gepflegte Rosen sind weniger krankheitsanfällig.

Rosen brauchen ausreichend

Nährstoffe und Bodenfeuchtigkeit.

- Entfernen Sie krankes Rosenlaub aus dem

Garten. Bleibt es liegen, bietet dies den

idealen Start für einen üppigen Neubefall im

nächsten Jahr.


Und trotzdem...

Trotz aller vorbeugenden Maßnahmen können Sie

trotzdem Besuch von lästigen Rosenkrankheiten

und –schädlingen bekommen. So können

beispielsweise in sehr regenreichen Jahren mit

kühlen Sommern selbst an sich robuste Sorten

leiden. Wir haben deshalb für Sie eine Liste der

wichtigsten "Plagegeister" aufgestellt:

Rosenrost

Nach dem Austrieb im Frühjahr finden sich

orangefarbene, stark stäubende, etwa

stecknadelkopfgroße Sporenlager an der

Blattunterseite. Im Herbst sind die Pusteln

schwarzbraun. Rosenrost zeigt sich

jahrgangsweise sehr unterschiedlich, teilweise

setzt der Befall nach mehreren Befallsjahren

komplett aus. Vorbeugend einen sonnigen

Standort wählen, an dem die Blätter rasch

abtrocknen können.

Echter Mehltau

Vorwiegend auf der Blattoberseite junger Blätter,

sowie auf den Blütenkelchen und insbesondere

Triebspitzen findet sich ein mehlig-weißer,

abwischbarer Belag. Echter Mehltau tritt an

Neutrieben bereits ab Frühsommer bei warmer

Witterung mit Temperaturen über 20°C und über

90 Prozent Luftfeuchte auf. Vorbeugend robuste

Sorten wählen und Rosen optimal ernähren.

Außerdem schlecht durchlüftete Standorte

meiden.

Sternrußtau

Auf den Blattoberflächen sind sternförmige,

violettbraune bis schwarze Flecken sichtbar, die

strahlenförmig auslaufen - daher die Bezeichnung

Sternrußtau. Die Blätter werden gelb und fallen

ab. In regenreichen Sommern ist Sternrußtau

schon ab Juni zu beobachten. Vorbeugend

robuste Sorten pflanzen, obwohl kaum eine

Rosensorte absolut resistent ist, licht- und

luftumspielten Standort wählen; nasse Blätter

vermeiden.

weiche Rosentriebe fördert. Sorgen Sie im Winter

für ausreichende Luftzirkulation und entfernen Sie

die Winterabdeckung so früh wie möglich.

Rosenblattrollwespe

Typisch für den Befall der Rosen mit

Blattrollwespen sind die eingerollten Blätter. Die

Eiablage am Blattrand löst dieses Einrollen des

Rosenlaubes aus, in den Blattröllchen entwickeln

sich die Larven. Auftreten ab Mai. Vorbeugung

schwierig, letztendlich helfen nur frühzeitige

Spritzungen mit systemischen Präparaten.

Befallene Blätter sofort entfernen und vernichten,

absammeln der Larven mit der Hand.

Rosenzikade

Die Blätter sind auf der Oberseite weißlich

gesprenkelt. Auf der Blattunterseite findet man

grünlichweiße, blattlausähnliche Insekten, die sich

hüpfend fortbewegen. Da die Rosenzikaden mit

Vorliebe in Mauerritzen überwintern, tritt der Befall

häufig an dort wachsenden Kletterrosen auf.

Vorbeugend trockene, zu heiße Standorte meiden.

Knospenfäule

Grauschimmel, auch unter dem Namen „Botrytis“

bekannt, verursacht hässliche Faulstellen auf

Blütenblättern und Knospen. Typisches

Erkennungsmerkmal sind zudem dunkelbraune

Faulstellen an jungen, weichen Stielen. Gute

Rosenpflege entzieht Grauschimmel die

Grundlage für eine Massenvermehrung: Entfernen

Sie absterbende Zweige, befallenene Knospen

und vor allem welkende Blüten frühzeitig.

Vermeiden Sie feuchte, lichtarme Standorte.

Falls einmal ein extrem starker Schädlings- oder

Pilzbefall eine Pflanzenschutz-Maßnahme nötig

macht, fragen sie bitte unsere Fachkräfte nach

einem geeigneten Präparat.

© Texte: Markley, Illustrationen: Vierhaus / Haan

Rindenflecken

Insbesondere auf nicht ausgereiften, weichen

Trieben zeigen sich nach milden Wintern

bräunlichrote Flecken, die leicht mit Frostschäden

verwechselt werden können. Schneiden Sie

kranke Triebe heraus und achten Sie auf eine gute

Holzreife der Rosen. Vermeiden Sie eine

übertriebene Stickstoffdüngung, die mastige,


Gut 8.000 Rosenpflanzen

warten

auf einen guten Platz

in Ihrem Garten

Das „Staudinger-Team“

Klaus Körber in seinem

Element

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose

Gertrude Stein


Sortenübersicht

35

Sorte

Seite Preisgruppe

Verwendung

Sorte

Seite Preisgruppe

Verwendung

Sorte

Seite Preisgruppe

Verwendung

Abracadabra 2 B 4

Abraham Darby 17 S,E E

Admiral 9 T 6

Alabaster 2 B 4

Alaska 12 K 6

Alcantara 25 Fl 5

Alissar Princess of Phoenicia 17 S 6

Aloha 12 K 6

Amadeus 12 K 6

Ambiente 9 T 5

American Pillar 12 K,R,H E

Aprikola 2 B 3

Artemis 17 S 6

Aspirin 25 Fl,B 3

Astr.Gr.v.Hardenberg 17 S 6

Audienz 9 T 6

Augusta Luise 9 T,Kl 6

Bad Birnbach 2 B 3

Bajazzo 12 K 6

Bellevue 9 T 5

Benjamin Britton 18 S,E E

Best Impression 10 T 5

Beverly 10 T 4

Bobby James 13 K,R E

Bremer Stadtmusikanten 18 S 5

Burghausen 18 S 3

centifolia Muscosa 18 P,H 4

Charisma 10 T 6

Charles Austin 19 S,E E

Chevy Chase 13 K,R E

Clair Austin

13+19 S,K,E E

Coco 7 Z 3

Comeback 10 T 6

Comedy 19 S 6

Constanze Mozart 3 B 6

Deseo 25 Fl,Kl 5

Dortmund 13 K 6

Duftfestival 10 T 5

Eden Rose 13+19 S, K 5

F.J.Grootendorst 19 P,H 3

Ferdinand Pichard 19 S,K,H E

Feurio 10 T 5

Flaming Star 10 T 5

Flashlight 19 S 5

Flirt 2011 7 Z 3

Florentina 13 K 6

Frühlingsgold 20 P 5

Garden of Roses 3 B 3

Gärtnerfreude 25 Fl 3

Gebrüder Grimm 3 B,Kl 4

Gertrude Jekyll 20 S,E E

Ghislaine de Féligonde 13+20 K,S,H E

Giardina 13 K 6

Gloria Dei 11 T 3

Graham Thomas 20 S,E E

Gräfin Diana 11 T 6

Grande Amore 11 T 4

Guirlande d‘Amour 14 K,R E

Hansestadt Rostock 3 B 4

Heidetraum 3+26 Fl,B 5

Heidi Klum Rose 3 B 4

Heritage 20 S,E E

Herkules 21 S 5

Honeymilk 7 Z 3

hugonis 21 P,H 4

Innocencia 4+26 Kl,B 3

Isarperle 4 B 4

Jacque Cartier 21 S,P,H E

Jasmina 14 K 6

J.W.v.Goethe Rose 11 T 5

Jubile du Prince de Monaco 4 B 5

Kesse Lippe 26 Fl 5

Knirps 26 Fl 3

Kompass 4 B 5

Lady Emma Hamilton 21 S,E E

Laguna 14 K 6

Larissa 4+26 B,Kl 3

Laudatio 11 T 6

Lemon Fizz 27 Fl,Kl 3

Leonardo da Vinci 4 B 4

Lions Rose 4 B 5

Little Sunset 8 Z 3

Louise Odier 21 S,H 6

Lovely Green 4 B 6

Lupo 8 Z 4

Maria Lisa 14 K,R,H E

Marie Curie 4 B 3

Marguerite Hilling 21 P 4

Mini-Edenrose 14 K 6

Mme. Hardy 21 S,P,H E

Momo 14 K 6

Moonlight 14 K 6

moyesii 22 P,H 4

Mozart 22 P,Kl 3

Munstead Wood 22 S,E E

Naheglut 15 K 6

Nemo 27 Fl 4

New Dawn 14 K 5

Nostalgie 11 T,B,Kl 6

omeiensis pteracantha 22 P,H 5

Out of Rosenheim 5 B 4

Paul‘s Himalayan Musk 14 K,R,H E

Peach Melba 15 K 6

Perennial Blue 15 Kl,R 5

Perennial Blush 15 Kl,R 5

Pomponella 5+22 B,Kl 4

Pretty Kiss 22 S 5

Pretty Sunrise 22 S 5

Red Eden Rose 23 S 6

Red Flame 15 K 6

Red Leonardo da Vinci 5 B 6

Red Yesterday 5+27 Fl,B,Kl 3

Robusta 23 P 3

Rosanna 15 K,S 6

Rosarium Uetersen 15+23 K,S 5

Rose de Resht 23 S,H 6

Rosenfaszination 5 B 4

Rosengarten Zweibrücken 15 K E

Roseromantic 5 B 4

Roter Drache 5 B 4

Roter Korsar 23 S 4

Rouge Meilove 5 B 4

Roxy 8 Z 3

rugosa Dagmar Hastrup 27 P,Fl 3

rugosa Foxi 27 P,Fl 3

rugosa Schnee-Eule 27 P,Fl 3

Santana 15 K 5

Schneewittchen 23 S 3

Schöne Koblenzerin 5 B 4

Scarlet Meidiland 27 Kl, Fl 3

Sedana 27 Fl,B 5

SEE YOU in pink 6 B 4

SEE YOU in purple 6 B 4

Shining Light 23 S 6

Solero 6 B,Fl,Kl 3

Sommergold 15 K 6

Sonnenröschen 8+28 Z,Fl 3

Sonnenwelt 24 S 5

Sorrento 28 Fl,B 5

Souvenir de Baden-Baden 11 T 5

Stadt Rom 28 Fl 4

Sternenhimmel 8 Z 4

Summer of Love 6+28 B,Kl 3

Sunny Sky 11 T 5

Super Dorothy 16 K,R 6

Super Excelsa 16 K,R 6

Swany 28 Fl 3

Sweet Knirps 28 Fl 3

Sweet Pretty 28 Fl,Kl 4

The Fairy 6+28 Fl,B,Kl 3

Tornella 24 S 4

Vanilla 16 K,S 6

Veilchenblau 16 K,R,H E

Venusta Pendula 16 K,R,H E

Wedding Bells 11 T 4

Weg der Sinne 28 Fl, Kl 3

Westerland 24 S 3

Westart 6 B 4

Westpoint 6 B 4

Westzeit 6 B 4

William Shakespeare 200024 S,E E

Zwergenfee 09 8 Z 3

Legende für die Verwendung:

B Beetrose

E Englische Rose

Fl Flächendecker-Rose

H Historische Rose

K Kletterrose

Kl Kleinstrauchrose

P Parkrose

R Rambler-Rose

S öfterblühende Strauchrose

T Teehybride

Z Zwergrose

Besonders als Bienen- und

Insektenweide geeignete Sorte


Pflanzenmarkt

GartenBaumschule

GartenGestaltung

Qualität mit Tradition

Staudinger ist seit

über 70 Jahren ein

Begriff für Qualitätspflanzen.

Während

der letzten drei

Jahrzehnte haben

wir uns von einer

Produktionsbaumschule

in ein

Dienstleistungsunternehmen

mit

umfangreicher

eigener Produktion

entwickelt.

In unserem rauhen

Klima wachsen auf

kräftigen Lehmböden

ausgereifte,

frostharten und

robuste Pflanzen

heran, die nach

dem Verpflanzen

in Ihrem Garten

problemlos weiterwachsen.

Unser Pflanzenmarkt im Grünen

....................................................................

Hier wird Einkauf wirklich zum

Erlebnis

7000 m² Verkaufsfläche

davon 1.300 m² überdacht

Breites, reichhaltiges

Pflanzensortiment

Raritäten und Besonderheiten

Zubehör für Pflanzen und Garten

Außenanlagen mit Gartencharakter

zum Ideen holen, botanisieren,

informieren...

GartenBaumschule

Wo Bäume entstehen:

Vom Sämling zum Großbaum,

wir kultivieren ihn

Auf einer Fläche von ca. 9 ha ziehen

wir in unseren Quartieren

Ziersträucher, Nadelgehölze, Alleeund

Obstbäume, Rosen und Stauden

GartenGestaltung

......................................................................................

Von der Idee bis zu Ihrem ganz persönlichen

Garten - wir sind für Sie da!

Bei der Planung von Neuanlagen

oder auch bei der “Modernisierung”

Ihres Gartens

Pflanzenauswahl in unserem Pflanzenmarkt

und in den Anzuchtquartieren

Anpflanzung, Rasenanlagen, Gartenteiche,

Trockenmauern, Natursteinarbeiten,

Pflasterarbeiten

GartenService

Pflegearbeiten

Fachgerechter Schnitt von Obstbäumen

und Ziergehölzen

Information und Service

Durch unser kostenlose Firmenzeitung

“Das grüne Blatt” erhalten Sie

regelmäßig Infos und Tipps.

Freuen Sie sich auf unseren

kostenlosen Newsletter 6-8 mal jährlich.

Besuchen Sie auch unsere

informative Homepage unter

www.staudinger-pflanzen.de

Fachberatung durch geschultes Personal

Wir sind vom Fach und bilden

deshalb auch aus.

Johann Staudinger

Baumschulen

Mainbach 7

84339 Unterdietfurt

Tel. 08724-356

Fax 08724-8391

E-mail: info@staudinger-pflanzen.de

www.staudinger-pflanzen.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!