Leistungen die überzeugen. - ACS Automobil-Club der Schweiz

acs.ch

Leistungen die überzeugen. - ACS Automobil-Club der Schweiz

ACS

BERN aktuell

the club

Fahrspass erleben:

Ausbildungskurs Hockenheim

ACS Slalom Trophy

Hybrid-Technologie:

Elektroantrieb senkt den Treibstoffverbrauch

Automobil Club der Schweiz

Automobile Club de Suisse

Automobile Club Svizzero

ACS Beihefter

Ausgabe 1

März 2008


the club

Freunde gewinnen

ACS Neumitglied gewinnen – Sofortprämie bestimmen ...

Als treues ACS Mitglied kennen und nutzen Sie die vielen Vorteile Ihres Clubs. Überzeugen Sie auch Ihre Freunde

und Bekannten von den Vorzügen des ACS und suchen Sie sich ein wertvolles Geschenk aus!

Für jede Vermittlung eines ACS Neumitgliedes überraschen wir Sie gerne mit einer attraktiven Sofort-Prämie.

1 2 3

PKW-Kleiderbügel und ResQMe

Ordnung und Sicherheit

... oder Neulenker-Mitgliedschaft verschenken!

Hat Ihre Tochter, Ihr Sohn, eines Ihrer Paten- oder Enkelkinder kürzlich den Führerschein

gemacht? Dann hier unser einmaliges «win-win»-Spezialangebot:

� Sie als treues ACS Mitglied schenken der/dem Neulenker/in die Clubmitgliedschaft

für das erste Jahr. Sie verzichten auf eine Vermittlungs-Prämie, erhalten jedoch die

Neulenker-Mitgliedschaft zum Nulltarif!

� Der Führerschein-Neuling* profitiert 12 Monate lang von den Dienstleistungen und

Angeboten des ACS. In den Folgejahren kostet die Junioren-Mitgliedschaft CHF 90.–.

Das ACS Neumitglied wird empfohlen durch:

Werkzeugset und Verbandetui

überall dabei

*Innerhalb von 6 Monaten nach Erwerb/Ausstellung des Führerscheins, bis zum 25. Altersjahr.

Name Vorname

Strasse/Nr. PLZ/Ort

Mietglieder-Nr. Unterschrift

Hier stellt sich das ACS Neumitglied vor:

Name Vorname

Strasse/Nr. PLZ/Ort

Geburtsdatum E-Mail

Datum Unterschrift

Füfzger-Note als Sackgeld

Teilnahmebedingungen für ACS «Freunde gewinnen»

Der Antrag für die ACS Neumitgliedschaft gilt erst nach Eintreffen des Kartenantrages in der ACS Zentralverwaltung, CH-3000 Bern 13. Bitte haben Sie dafür Verständnis,

dass die Sofort-Prämien erst nach Zahlungseingang des geworbenen Neumitgliedes gesichert sind. Mitarbeiter/innen des ACS sowie der Zürich sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Gewünschte Prämie wählen und gesamte Seite einsenden an:

Automobil Club der Schweiz, Zentralverwaltung, Wasserwerkgasse 39, CH-3000 Bern 13


Editorial 3

S. 4

S. 5

S. 6

S. 8

S. 9

S. 10

S. 11

S. 12

S. 13

S. 15

S. 9

Fahrspass erleben:

Ausbildungkurs Hockenheim

Ihre Seite

Guten Tag, Frau Pulver!

Generalversammlung

Einladung

zur Generalversammlung

Generalversammlung

Jahresbericht 2007

Jubilare

Dies & Das

Herzlich Willkommen!

Unsere Neumitglieder

Events & Motorsport

Fahrspass erleben:

Ausbildungskurs Hockenheim

Events & Motorsport

Funktionärsausbildungskurs zur

Motorsportsaison 2008

Events & Motorsport

ACS Slalom Trophy

Verkehr & Technik

Und ewig lockt die Freiheit …

Verkehr & Technik

Elektroantrieb

senkt den Treibstoffverbrauch

Agenda

Agenda 2008

Die ACS Sektion Bern – Ihr Partner!

Fiva-Rallye Mitholz-Kandersteg

Herausgeber

Automobil Club der Schweiz

ACS Sektion Bern

Giacomettistrasse 15

Postfach

3000 Bern 31

Telefon 031 311 38 13

Fax 031 311 26 37

E-Mail: acs.bern@acs.ch

www.acs.ch

Chefredaktorin

und Geschäftsführerin

Sandra Pulver

E-Mail: sandra.pulver@acs.ch

editorial

Werte Mitglieder und Freunde

der ACS Sektion Bern

Sie halten das erste Clubmagazin der Sektion Bern

in den Händen, das nicht mehr mit separater Post

in Ihr Haus gesendet wird – das erste Clubmagazin,

das dem Auto & Lifestyle beigelegt ist. Für uns bedeutet

dies redaktionelle Freiheit bei minimaler administrativer

Belastung. Ich bin überzeugt, Sie so fünf Mal im Jahr optimal mit

Informationen aus der Sektion Bern beliefern zu können. Auf Ihre Rückmeldungen

bin ich gespannt!

Neben der neuen Aufmachung des Cluborgans bringt 2008 vielerlei Neuerungen.

So werden neue attraktive Produkte für die Mitglieder lanciert und wir nehmen

uns intensiv eines Kernthemas des ACS an, der Verkehrspolitik. Unsinnige

Vorstösse und allzu oft deren Umsetzung brauchen ein Gegengewicht auf

regionaler wie nationaler Ebene.

In sportlicher Hinsicht knüpfen wir an den Erfolgen der vergangenen Saison an.

Am Ausbildungskurs in Hockenheim verzeichneten wir einen Teilnehmerrekord,

den wir als neue Richtlatte auch im 2008 anstreben. Jeder, der einmal an einem

solchen zweitägigen Kurs teilgenommen hat, weiss, wovon ich spreche: Emotionen

pur und Kennenlernen der persönlichen und technischen Grenzen. Daher

meine Empfehlung an Sie, nehmen Sie im 2008 an einem der Ausbildungs- oder

Sportkurse des ACS teil und verbessern Sie Ihre Fahrsicherheit – gerade im

Strassenverkehr.

Eine langjährige und sehr befruchtende Zusammenarbeit wird eine Änderung

erfahren. Die Geschäftsführerin Sandra Pulver orientiert sich mittelfristig neu.

Ihre Familienplanung und neue Geschäftsideen, zusammen mit ihrem Lebenspartner,

erlauben diesen Schritt. Für mich ein Moment mit einem lachenden und

weinenden Auge. Sandra Pulver hat wesentlich zu vielen Erfolgen der ACS Sektion

Bern beigetragen und ist schweizweit gern gesehene Gesprächspartnerin

und geschätzte Sachverständige im breit gefächerten Aktivitätenbereich des

ACS. Wir nutzen die Chance, weiterhin auf die Kenntnisse von Sandra Pulver

zählen zu dürfen, wenn auch in anderer Funktion sowie fundiert eine neue Geschäftsführung

aufzubauen. Beachten Sie das Inserat in diesem Clubmagazin.

Herzlichst,

Ihr Guido Reber, Präsident

Inserate

KROMER MEDIA

Unterer Haldenweg 12

5600 Lenzburg

Telefon 062 886 33 55

062 886 33 53

Fax 062 886 33 34

ISDN 062 892 92 16

E-Mail: media@kromer.ch

impressum

Druck und Inseratenverwaltung

KROMER PRINT AG

Unterer Haldenweg 12

5600 Lenzburg

Telefon 062 886 33 33

Fax 062 886 33 34


4

Ihre Seite

Guten Tag, Frau Pulver!

Soeben ist mir Ihr «Wort der Geschäftsführerin» im Magazin

vom August wieder zu Gesicht gekommen und hat mich an das

erinnert, was ich schon lange tun wollte: Ihnen und Ihrem Team

danken für die vorzügliche Bedienung anlässlich meiner ersten

Panne mit meinem 15-jährigen Jeep Cherokee, der über

260 000 km auf dem «Buckel» hat.

Ich war damals, im Juni dieses Jahres, mit dem Jeep voller

Messgeräte und zusammen mit zwei Begleitern im Wallis unterwegs

zu einer unterirdischen Anlage. Kurz vor Brig wurde das

Fahrzeug unruhig, das rechte Vorderrad begann zu schlagen

und stinkender Rauch stieg

vorne rechts auf. Da war an ein

Weiterfahren nicht mehr zu denken.

Kurz nach meinem Natelruf

an die ACS Pannenzentrale –

es war der erste Pannenruf in

meiner 44-jährigen automobilen

Karriere – und einem netten

Gespräch mit der antwortenden

Dame, traf auch schon der Abschleppwagen

der Firma Zerzuben

aus Visp mit einem freundlichen

Mechaniker am Steuer

ein. Nach kurzer Prüfung des

Fahrzeugs war er der Ansicht,

das Problem liege bei den

Bremsen. Ich hingegen meinte,

es wäre eher das Radlager.

Wie sich später herausstellte,

hatte der Mechaniker richtig getippt:

Eine vordere Bremszange

klemmte wohl altershalber. So

lud denn der Helfer das Fahrzeug

im Alleingang gekonnt auf

den Abschleppwagen – meine

Mithilfe wäre dabei nur hinderlich

gewesen. Da es nun galt,

meinem Messauftrag nachzukommen,

legte ich das Schicksal

meines mir lieb gewordenen

Jeeps vertrauensvoll in die

Hände der Firma Zerzuben, die

übrigens auch die Sanität fürs

Oberwallis betreibt. Schon bald

erhielt ich von Herrn Zerzuben

einen Anruf mit Bestätigung

des Bremsdefekts und Angabe

des Preises für neue Vorderbremsen.

Mein Ja genügte und

bereits am nächsten Tag durfte

ich meinen Jeep, zu überraschend

günstigen Bedingungen

mit neuen Bremszangen ausgerüstet,

wieder abholen. Seither

Der neue Citroën

Der neue

SUV von Citroën

Nettopreis ab

Fr. 39’5 00.–

funktionieren die Bremsen wieder perfekt, und ich erfreue mich

weiterhin der besonderen Qualitäten des letzten Cherokees mit

noch zuschaltbarem 4-Radantrieb.

Fazit: Die ACS Pannenhilfe ist eine hervorragende Dienstleistung.

Allein schon der Pannendienst ist die Mitgliedschaft

beim ACS wert. Nochmals herzlichen Dank an alle Beteiligten

für die zuvorkommende und hilfreiche Bedienung!

INGENIEURBÜRO BRÜGGER BERN

Beat Brügger

Fahren Sie Ihren eigenen Weg

BEI IHREM CITROËN–HÄNDLER www.c-crosser.ch

B E R N

Citroen (Suisse) SA

Freiburgstrasse 447, 3018 Bern, Tel. 031 998 33 11

1 Min. ab -Ausfahrt Bern Niederwangen

www.citroen-bern.ch

C-Crosser 2.4-16V X, 170 PS, 5-Gang-Schaltgetriebe, 5 Türen, Nettopreis Fr. 39’500.–; Verbrauch gesamt 9,4 l/100 km; CO 2 -Emission 225 g/km; Treibstoffverbrauchskategorie F. CO 2 -Durchschnitt aller angebotenen Fahrzeugmodelle 204 g/km.


Generalversammlung 5

Einladung zur Generalversammlung

Mittwoch, 30. April 2008

Liebe ACS Mitglieder,

sehr geehrte Damen und Herren

Zur diesjährigen Generalversammlung,

welche am 30. April 2008 stattfindet,

laden wir Sie im Namen des Vorstandes

ganz herzlich ein. Wir haben einen Ort gewählt,

der Ihnen die Möglichkeit bietet,

bequem per Auto (genügend Parkplätze

vorhanden) oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

anzureisen.

Wir freuen uns auf Sie!

Datum Mittwoch, 30. April 2008

Ort Hotel Restaurant Bären,

Bernstrasse 25,

CH-3072 Ostermundigen

Programm 18.00 Uhr

Generalversammlung

19.00 Uhr

Apéro und gemütliches

Zusammensein

20.30 Uhr

Schluss der Veranstaltung

ANMELDUNG ZUR GENERALVERSAMMLUNG

Traktandenliste:

Ich melde für die Generalversammlung vom 30. April 2008 folgende Anzahl Personen an:

� Generalversammlung

� Apéro

Anzahl Personen

Vorname: Name:

Strasse:

PLZ: Ort:

E-Mail:

Bitte bis spätestens 18. April 2008 retournieren an:

ACS Sektion Bern, Giacomettistrasse 15, CH-3000 Bern 31

Telefon +41 31 311 38 13, Fax +41 31 311 26 37 oder E-Mail acs.bern@acs.ch

1. Begrüssung und Eröffnung durch den Präsidenten

2. Wahl der Stimmenzähler

3. Feststellen der Beschlussfähigkeit

4. Genehmigung der Traktandenliste

5. Protokoll der ordentlichen Generalversammlung vom 30. Mai 2007

(publiziert in Ausgabe 3/07)

6. Jahresbericht 2007 (publiziert in Ausgabe 1/08)

7. Ehrungen

8. Jahresrechnung 2007

8.1 Genehmigung der Jahresrechnung 2007

8.2 Revisionsbericht

8.3 Dechargeerteilung

9. Wahlen

9.1 Bestätigungswahl Präsident

9.2 Wahl des Vorstandes

9.3 Wahl von 10 Ersatzleuten als Vertreter der Sektion Bern

an der DV des ACS

9.4 Wahl der Kontrollstelle

10. Budget 2008

11. Mitgliederanträge

12. Diverses


6

Generalversammlung

Jahresbericht 2007

Mit Stolz blicke ich zurück auf das Jahr

2007: Die vielen Optimierungen zahlen

sich langsam aus. So konnten wir an den

beiden Automobil-Slaloms in Saanen und

Interlaken erneut einen Teilnehmerrekord

verzeichnen, was die Attraktivität und

Nachfrage an diesen Wettkämpfen eindrücklich

unterstreicht. Dies dank einer

minutiösen Organisation durch ein versiertes

und bestens eingespieltes Team. Viele

Zuschauer folgen jeweils diesen spannenden

Anlässen mit vielfältigem Rahmenprogramm.

Ebenfalls grossen Anklang gefunden haben

die beiden Ausbildungskurse auf dem

Hockenheimring. Viele neue Teilnehmer –

neben den bereits bekannten «Wiederholungstätern»

– folgten den Ausführungen

des Instruktionskaders des ACS und sahen

nach zwei hoch emotionalen Tagen etwas

müde, jedoch zufrieden aus. Die ebenfalls

sehr interessante Strecke in Dijon kann als

weitere Herausforderung nach einem Besuch

des Kurses auf dem Hockenheimring

gesehen werden, obwohl die Teilnehmerzahlen

noch nicht am Limit angelangt sind.

Hier ist Kommunikation gefragt, um der

Attraktivität dieser Aus- und Weiterbildung

den notwendigen Stellenwert beizumessen.

Beim längsten Bergrennen der Schweiz,

dem Bergrennen Gurnigel, konnten wir bereits

bei der zweiten Durchführung in der

Verantwortung des Vereins Bergrennen

Gurnigel als Partner wertvolle Unterstützung

zum guten Gelingen leisten – sind

doch die wesentlichen Schlüsselpositionen

mit ACS Kaderleuten besetzt.

Persönlich begeistert bin ich von der

Durchführung der zweiten Youngtimer-

Tour ins Elsass. Neben landschaftlichen

Reizen und kulinarischen Höhepunkten

prägten die sympathischen und interessanten

Teilnehmer die Zweitages-Tour sehr

positiv. Bereits liegen Anfragen für die

nächste Youngtimer-Tour vor.

Durch kalkuliert eingegangene Risiken und

viele Optimierungen im Veranstaltungs-

management konnte 2007 auch finanziell

positiv abgeschlossen werden. Leicht steigende

Mitgliederzahlen belegen das Interesse

an unseren Dienstleistungen. Ebenfalls

konnten langjährige Rechtsstreitigkeiten

durch den kompetenten und unnachgiebigen

Einsatz der Vorstandsmitglieder

im vergangenen Jahr einem vertretbaren

Abschluss zugeführt werden.

Sehr erfreut bin ich über die personelle

Konstanz in den Schlüsselpositionen der

Sektion. Seit zwei Jahren kann ich auf eine

hoch kompetente und äusserst motivierte

Vorstands-Führungscrew zählen.

Mein Dank geht mit diesem Jahresbericht

2007 an alle Personen, die mich und den

ACS in irgendeiner Form unterstützt

haben – ein ganz grosses MERCI! Für 2008

wünsche ich allen Mitgliedern, Partnern

und Freunden nur das Beste.

Guido Reber,

Präsident

Jubilare

Die ACS Sektion Bern gratuliert folgenden Jubilaren zur langjährigen ACS Mitgliedschaft

und dankt für die Clubtreue:

Jubiläum 50 Jahre

Herzliche Gratulation! Sie bezahlen ab

sofort keinen Mitgliederbeitrag mehr. Als

Dank für Ihre Treue überreichen wir

Ihnen an der Generalversammlung vom

30. April 2008 einen gravierten Zinnbecher:

A: Ammann Max, Obersteckholz / Augsburger

Ulrich, Hinterkappelen; B: Baumgartner

Elsy Gabriella, Bern / Bösiger Urs,

Interlaken / Brugnoli Carlo, Köniz / Burren

Max, Muri b. Bern; G: Garbani Pietro, Ittigen

/ Geelhaar Peter, Bern / Gloor Roger F.,

Bern / Grossenbacher Charles, Ittigen /

Gygax Peter F., Verbier; H: Herren Lisabeth,

Bern; L: Lötscher Richard, Burgdorf /

Lüthi-Kaufmann Therese, Burgdorf / Lüthy

Marcel, Wabern; M: Meuli Hans Christoph,

Bern / Mühlheim Kurt, Collonge-Bellerive;

N: Naegeli Sven, Faulensee / Neuenschwander

Kurt, Hinwil; R: Reber Gertrud,

Bern / Rohrer Paul, Liebefeld; S: Schmid

Philipp, Schwellbrunn / Schmidhauser

Heinz, Pully / Schmuki Hermann, Lupsingen

/ Stüssi Eva, Gümligen; Z: Zulliger

Käthy, Wabern

Jubiläum 40 Jahre

(erhalten ein Jubiläumsabzeichen)

A: Apolloni Markus, Grosshöchstetten; B:

Balmer Robert, Bremgarten / Berger Bruno,

Thun / Berger Etienne, Zimmerwald / Bettler

Peter, Interlaken / Bieri Bruno, Allmendingen

/ Bigler Peter, La Tour-de-Peilz / Bircher

Barbara, Laupen / Blaser Hans Ulrich,

Lützelflüh-Goldbach / Brand Hans, Bremgarten

/ Bratschi Hans, Bern / Brawand

Walter, Grindelwald / Brugnoli Ezio, Esta-

vayer-le-Lac / Brülhart Erich, Ueberstorf /

Burri Peter, Riggisberg / Böhlen Heinz,

Bern / Bösiger Hans Walter, Spiegel b.

Bern / Bürgin Bernhard, Bern; C: Christen

Hanspeter, Hasle-Rüegsau / Christener Max,

Roggwil / Clerc Roger, Hinterkappelen /

Cornioley Denise, Bern / Cosandier Micheline,

Winterthur; D: Dürig Peter, Gerzensee;

E: Eberhard Albert, Wohlen b. Bern /

Egger Mia, Münsingen; F: Fasnacht Heinz,

Winterthur / Fleisch Herbert, Pully; G: Gianoli

Gabriella, Bern / Gilgen Rudolf, Laupen

/ Gutzwiller Hans-Ruedi, Köniz / Gygax

Heinz, Liebefeld; H: Hauser Heinz,

Schwarzenburg / Heiniger Peter, Huttwil /

Hess Christoph, Ittigen / Hofer Katharina,

Rothrist / Hofer Max, Ittigen / Hohl Heidi,

Zollikofen / Hopf Thomas Walter, Bern /

Howald Madeleine, Interlaken / Hänni

Kurt, Kandersteg; I: Imhof Karl, Bolligen /

Iseli Hans Peter, Jegenstorf; J: Jaisli Erwin,

Auto & Lifestyle | Beihefter Sektion BERN | März 2008


Generalversammlung

Fortsetzung Jubilare

Langenthal / Joray Roland W., Köniz / Jovanovic-Jevtic

Spomenka, Rüegsauschachen

/ Junker Jean-Pierre, Feldmeilen / Jöhr

Ulrich, Lugnorre; K: Keller Jürg, Muri b.

Bern / Kornfeld Eberhard W., Bern / Krähenbühl

Ulrich, Burgdorf / Käch Emil,

Weier i. E.; L: Lacher Verena, Schüpfen /

Lehmann Walter, Koppigen / Lenhard Brigitte,

Bern / Ludwig Max, Fraubrunnen; M:

Marti Andreas, Bellmund / Matti Heinrich,

Saanen / Mauerhofer Dana, Bern / Meister

Harry, Muri b. Bern / Meyer Franz, Reisiswil

/ Meyer Hans-Ulrich, Niederscherli /

Meyer René, Ostermundigen / Mollet

Anton, Thun / Muster Walter, Bolligen; N:

Nicolet André, Bern; O: Ott Edmund,

Port ; P: Pelozzi Mario, Burgdorf; R: Reist

Herbert, Grünen / Rodel Alfred, Mattstetten

/ Roth Robert H., Bern / Roth Rudolf,

Steffisburg / Rothenbühler Peter, Bolligen /

Rytz Daniel, Belp; S: Sahli-Ziegler Urs, Rubigen

/ Saurer Timo, Grünen / Scheidegger

Hans, Wabern / Schmid Hans Adolf, Adelboden

/ Schneider Hans, Herrenschwanden /

Schrimpf Klaus, Alchenflüh / Schänzli

Kurt, Muri b. Bern / Schärer Ruth, Gümligen

/ Schärer Urs, Gümligen / Schärer Viktor,

Bern / Schüpbach Daniel, Münsingen /

Seewer Ruedi, Zug / Sigrist Walter, Stettlen

/ Spreng Samuel, Bern / Spring Fritz,

Schwarzenburg / Stauffer Peter, Bern /

Stettler Christian, Bolligen / Stucki Thomas,

Bern / Sulzer Hans, Wabern; T: Tanner

Silvio, Kirchberg / Trachsel Hans-Peter,

Spiez; U: Uelliger Hanspeter, Gunten / Ulrich

Peter, Murten; V: Vollenwyder Christian,

Mühlethurnen; W: Wanzenried Ernst

Rolf, Hinterkappelen / Wiedmer Peter,

Kehrsatz; Z: Ziegler Christian, Le Grau

d'Agde (F)

Jubiläum 25 Jahre

(erhalten ein Jubiläumsabzeichen)

A: Aebersold Ueli, Thun / Aemmer Heinz,

Matten / Albaiz Abdulrahman, Ostermundigen;

B: Bachmann Jürg, Schwarzenegg /

Balsiger Michael, Muri / Barbarossa Raffaele,

Gümligen / Basso Giannino, Horgen

/ Berger Dieter, Boll / Berger Fritz,

Münsingen / Berger Kathrin, Bern / Bettschen

Agnes, Thun / Beutler Rudolf, Bolli-

Auto & Lifestyle | ACS Clubmagazin | März 2008

gen / Beyeler Hansruedi, Belp / Bichsel Esther,

Ittigen / Bodmer Hans, Leissigen / Bolt

Christoph, Ostermundigen / Bonani Peter,

Langenthal / Brawand Peter, Bern / Brumann

Lilian M., Belp / Brönnimann Jürgen,

Muri b. Bern / Burkhard Lucienne,

Schwarzhäusern / Bürki Heidi, Bern; C:

Cerutti Haydee, Belp; D: Deyhle Stuart,

Thun / Dubler Andreas, Gerzensee / Dubler

Annemarie, Gerzensee / Dunkelmann

Edwin, Bern / Dürig Gerhard, Aarburg; F:

Fahrni Gertrud, Ueberstorf / Flückiger

Heinz, Bern / Fontana Irene, Courgevaux /

Frick Manuel, Bern; G: Geiser Daniel,

Bern / Gentil Ruth, Boll / Gerber Philippe,

Ostermundigen / Gerber Werner, Thun /

Gertsch Ruth, Champéry / Gildehaus Lisbeth,

Bern / Gildehaus Robert, Bern / Gloor

Ralph, Winterthur / Graf Willi, Kleinbösigen

/ Gugger Martin, Steffisburg / Gutknecht

Bruno, Bern; H: Haari Martha,

Bern / Haenni Werner, Chailly-Montreux /

Hammer Bruno, Zweisimmen / Hartmann

Ulrich, Zürich / Hediger Adrian, Bern /

Heilmann Patrice, Winterthur / Hirt Andreas,

Muri b. Bern / Hiss Robert P., Muri b.

Bern / Hodler René, Thun / Holenstein

Thomas, Niederglatt / Hostettler Hans,

Ostermundigen / Hufschmid Urs, Moosseedorf

/ Hug Werner, Grafenried / Hunziker

Martin, Bern / Huwyler Marc, Bern / Häsler

Erich, Interlaken / Hügli Franziska,

Schmitten; I: Imperiali Thomas, Grenchen;

J: Jeanmonod André, Wettswil a. A. / Jenzer

Urs, Burgdorf / Joss Hans, Amsoldingen /

Jossi Albert, Matten / Jost Mette, Belpberg /

Jäggi Andreas, Rohrbach; K: Kaufmann

Hanspeter, Amsoldingen / Kees Karl, Nidau

/ Keller Ueli, Belp / Keusen Gerhard,

Steffisburg / Kläy Oswald, Brienz / Kohler

Véronique, Ittigen / Kornfeld Marlies,

Bern / Kramer Brigitte, St. Stephan / Krebs

Claudia, Hinterkappelen / Kropf Roland,

Boltigen / Kuhn Beat, Ittigen / Kummer

Mathias, Spiez / Kunz Iris, Gümligen /

König-Gast Diana, Schüpfen / Küenzi Mathilde,

Bern / Lehmann Daniel, Portalban /

Lehmann Karl, Niederscherli / Liechti Andreas,

Bern / Liechti Arthur, Huttwil /

Liechti Veronica, Köniz / Lüthi Ernst,

Gümligen; M: Maeder Bernhard, Bern /

Mani Markus, Köniz / Martinelli Katrin,

Münchenbuchsee / Matti Anthony G., Lie-

7

befeld / Meier Max, Ittigen / Meisser Andy,

Zürich / Merz Ruth, Liebefeld / Meyer Graber

Meret, Bern / Meyer Martin, Genève /

Meyes Ueli, Steffisburg / Mischler Kurt,

Bolligen / Monteil-Wassmer Cornelia, Solothurn

/ Moser Bruno, Wichtrach / Müller

Jürg, Schönried; N: Neuenschwander Jürg,

Schwarzenburg; O: Oberson Francis, Zollikofen

/ Ott Ursula, Bolligen; P: Picard Sabina,

Belp / Probst Beki, Bern / Pöll Dieter,

Heimiswil; R: Ramirez Carlos, Bützberg /

Ramseier Annemarie, Muri b. Bern / Reich

Franz, Bern / Rentsch Hanspeter, Hasle-

Rüegsau / Rigert Vincenz, Bern / Rocchetti

Livio, Uitikon Waldegg / Rohr Thomas,

Wollerau / Rosa Erwin, Ittigen / Roth Jörg,

Will / Roth Marc, Schafhausen i. E. / Rothenbühler

Hans-Jörg, Zollikofen / Rudolf

Rosemarie, Riedholz / Rupp Christian, Wabern

/ Russo Jacqueline, Langenthal / Röthlisberger

Karl, Bern; S: Salm Markus, Bern /

Schaad Hans Beat, Herzogenbuchsee /

Scheiwiller Howald Monique, Muri b. Bern /

Schenk Daniel, Innerberg / Scherler Jolanda,

Allmendingen / Schneider Armin, Ittigen

/ Schneiter Heinz, Ostermundigen /

Schoch Bernhard, Burgdorf / Schäfer Thomas,

Ostermundigen / Schöni Dieter,

Ol-ten / Schürch Ruth, Wetzikon / Schütz

Käthi, Langenthal / Seiler Jean-Roland,

Bern / Sigrist Bertha, Portalban / Spavetti

Elsbeth, Kerzers / Spring Manfred, Oberhofen

/ Stauffer Alfred, Spiez / Steiger

Heike, Muri / Steiner Roland, Oberwangen /

Stern Doris, Sète (F) / Stuber Marina,

Schüpfen / Studer Franz, Worb / Stämpfli

Susanna, Hünibach / Stöckler Andreas,

Zollikofen / Suter Roman, Gerlafingen /

Sägesser Hans, Zollikofen; T: Thöni Ursula,

Thun / Trachsler Christoph, Bern / Trippi

Evelyn, Burgdorf; U: Urfer Peter, Unterseen

/ Uschatz Philipp, Uitikon; V: Vögeli

Marcel, Sundlauenen; W: Wahli Hanspeter,

Ostermundigen / Weber Martin, Lyss /

Weber Urs B., Bern / Weibel Doris, Gümligen

/ Wenger Daniel, Bönigen / Wenger

Max, Thierachern / Wolf Bruno, Ostermundigen

/ Wullschleger Roger, Bern / Wyden

Silvio, Gurbrü / Wyss Franz, Bern / Wyss

Franz, Zürich / Wüthrich Susanne, Bern;

v: von Graffenried Esther, Bern


8 Dies Das

Herzlich willkommen!

Die ACS Sektion Bern begrüsst folgende Neumitglieder in ihren Reihen:

A: Aigin Halit, Heimberg / Amstutz Patrik,

Oberhofen / Anderegg Alfred, Meiringen /

Ardu Sandro, Zollikofen; B: Baeriswyl

Martin, Düdingen / Bärtschi Simon, Konolfingen

/ Berger Roland, Heimberg / Berisha

Nijazi, Heimberg / Bill Barbara, Boll /

Bischoff Daniela, Spiez / Blatter Adrian,

Oberbütschel / Boss Michael, Belp / Brantschen

Ralph, Spiegel b. Bern / Bridges Giacone

Margaret E., Rüeggisberg / Brönnimann

Andres, Niedermuhlern / Brönnimann

Ernst, Oberbalm / Bühlmann Astrid,

Burgdorf / Buri Rolf, Kirchlindach / Bürki

Daniel, Konolfingen / Burri Rose, Urtenen-Schönbühl

/ Burri Tobias, Thun; C:

Campos Raul, Aeschi b. Spiez / Celentano

Tamara, Ostermundigen / Colacicco Fabrice,

Bern; D: De Longhi Liselotte, Wabern /

Derendinger Res, Rohrbach / Durtschi

Werner, Innertkirchen; E: Eichenberger

Rosa-Frieda, Thun / Eichstädt Pawel, St.

Antoni / Etemi Sefedin, Adliswil; F: Fahrni

Rebekka, Unterlangenegg / Fankhauser

Peter, Ranflüh / Ferritto Pasquale, Bern /

Feuz-von Allmen Robert, Thun / Figi Nathalie,

Thun / Finkel Helmut, Innertkirchen

/ Flükiger Samuel, Dürrenroth / Freiburghaus

Albert, Thörishaus / Frieden

Roger, Spiez / Friedli Paul, Laupen / Fuchser

Hansjürg, Heimenschwand / Furrer

Marianna, Thun; G: Gähwiler Gérald,

Bern / Ghezzi Simone, Bern / Glauser Rolf,

Zauggenried / Global Rail Consult GmbH,

Wiedlisbach / Gosteli Florian, Utzigen /

Grossenbacher Zimmerei AG, Biembach

i. E. / Gumbrecht Norbert, Bremgarten b.

Sixt liebt BMW

für die Auto Start Stop Funktion.

(Verbrauch reduzieren bei jedem Halt. Mieten Sie den BMW 1er

unter 0848 88 44 44 oder www.sixt.ch)

Bern; H: Habegger Frieda, Weier i. E. / Habegger

Jürg, Interlaken / Haldimann Sarah,

Schüpbach / Hartmeier Reto, Grosshöchstetten

/ Häuptli Martin, Thun / Häusler

Daniel Peter, Milken / Herzig Bernhard,

Rubigen / Hill Alan Stephen, Gümligen /

Hofmann Yves, Heimberg / Huber Tobias,

Ostermundigen / Hyler Thomas, Rüschegg

Heubach; I: Imeroski Minir, Kehrsatz; J:

Jörg Hans Rudolf, Ursenbach / Jost Peter,

Heimiswil / Jungo Marius, Kerzers; K:

Kämpf Martin, Ostermundigen / Khudeda

Vahram, Steffisburg / Klossner Michel,

Gwatt / Knüsli Bastian, Thun / Koch

Elmar, Weissenburg / Koch Kristin, Belp /

Kotham Veena, Bern / Küenzi Johann Ulrich,

Wyssachen / Kunz Jürg, Bolligen; L:

Lampeitl Michael, Langenthal / Lang

Peter, Gunten / Lauber Ann, Brig / Lehmann

Beatrice, Gstaad / Lopes Augusta

Maria, Wabern / Lüthi Fritz, Zollikofen;

M: Matti André, Uttigen / Matti Rosmarie,

Oberwil / Matti Willi, Belp / Michel Ernst,

Wengen / Micic Sladan, Thun / Mitkov

Gjurgja, Belp / Mlinar Margareta, Unterseen

/ Montuori Elvira, Zollikofen / Müller

Andreas, Walkringen / Müller Anna-Regula,

Interlaken; N: Nielsen-Tuor Finn Stig,

Gerzensee / Nyffenegger Andreas, Biel; O:

Onyejese Collins, Köniz; P: Peter Thomas,

Thun; R: Ramos Ferro Nuno Augusto,

Thun / Reusser Marcel, Aeschlen / Reuter

Rolf, Ostermundigen / Riccard Chantal,

Innerberg / Rindisbacher Fritz, Sumiswald /

Roos Susy, Gerzensee / Roos Thomas,

Bern / Rosenfeld Natalie, Murten / Röth-

lisberger Benedikt, Gohl / Ruprecht Martin,

Bern / Rutschi Hans-Ulrich, Bösingen;

S: Schafer Erna, Wünnewil / Schäfer-Farni

Alfred, Steffisburg / Schäffeler Verena,

Gümligen / Scheidegger Robert, Sigriswil /

Schlüchter Mario, Biglen / Schmutz Hans-

Rudolf, Utzigen / Schneider Silvia, Schüpfen

/ Schönenberger Patrick, Gwatt /

Schröder Bernhard, Thierachern / Schüpbach

Martin, Zollikofen / Schüpbach

Schaad Monika, Zäziwil / Selmani Lumnije,

Bern / Shehli Shqipe, Langnau / Simon

Benedicht, Schalunen / Spuler-Abbühl Corinne,

Thun / Stäheli Katharina, Gümligen /

Steil Christine, Gwatt / Steiner Bernhard,

Niederried / Stern Therese, Belp / Stöckli

Robert, Münsingen / Strässle Albert, Lützelflüh-Goldbach

/ Straub Thomas, Toffen;

T: Tanner-Fuss Walter, Biglen / Theiler

Peter, Höfen bei Thun / Thommen Gabriela,

Grosshöchstetten / Tödtli Thomas,

Steffisburg; U: Uruqi Basri, Thun / Urwyler

Adrian, Oey; V: Vandevelde Marc,

Innerberg/Säriswil / Vit Stevan, Bern / von

Allmen Hans, Lauterbrunnen; W: Wasem

Bruno, Belp / Wasserfallen Urs, Ostermundigen

/ Wegmüller Daniel, Zollikofen /

Welti Arthur, Zollikofen / Wenger Andreas,

Wangen a. A. / Wenger Bernhard, Wimmis

/ Wenger Hanspeter, Latterbach /

Wenger Kaspar, Wimmis / Widmer Ernst,

Kaltacker / Wittwer Jürg, Oberhofen /

Wüthrich Bruno, Allmendingen; Z: Zahnd

Johann, Belp / Zaugg Andreas, Belp / Zigerli

Eugenia, Bern / Zimmerman James,

Wabern


Events Motorsport

Fahrspass erleben!

Ausbildungskurs Hockenheim

Dienstag/Mittwoch, 25./26. März 2008

Hockenheim – die hohe Schule des

Fahrens. Wo liegt die Ideallinie?

Welche Risiken kann ich eingehen,

welche sind zu vermeiden?

SportDriver-Kurs

Sie sind sonst nur mir 30, 50, 80 oder

120 km/h unterwegs? In Hockenheim

bringen wir Sie und Ihr Fahrzeug auf

Touren. Damit Sie die Grenzen kennenlernen.

Für mehr Sicherheit im Alltag.

Ausbildung auf der Formel-1-Rennstrecke

– ein Erlebnis der Spitzenklasse!

Rennfahrer-Kurs

Dieser Kurs ist der schnellste, günstigste

und erfolgreichste Weg, um die Lizenz zu

erhalten. Zudem ist er ideal als Training:

Wer ihn bereits absolviert hat, profitiert

bei jedem Besuch aufs Neue. Wo bietet

sich schon die Möglichkeit, gemeinsam

mit Rennsport-Profis das bereits Gelernte

aufzufrischen und zu vertiefen?

Auto & Lifestyle | ACS Clubmagazin | März 2008

Kursinhalt

– Theorieunterricht

– Grundbegriffe rennsportlicher Fahrtechnik

– Praktische Demonstrationen

– Sportliche und sichere Fahrtechnik

– Beherrschen des Fahrzeuges in allen Fahrsituationen

– Rundstrecken-Fahrtraining

Programm

1. Tag: ab 07.00 Uhr: Öffnung des Parks, Einweisung, Wagenabnahme

08.00 – 09.00 Uhr: Begrüssung und Theorie

09.00 – 17.00 Uhr: Praktische Übungen (dazwischen Mittagspause)

2. Tag: ab 07.00 Uhr: Öffnung des Parks, Einweisung, Wagenabnahme,

Fahrt zu den Arbeitsplätzen

08.00 – 14.00 Uhr: Praktische Übungen (dazwischen Mittagspause)

14.00 – 16.30 Uhr: Fahrtrainings

Kurskosten: CHF 1090.– (2 Tage, Preisänderungen vorbehalten)

Anmeldeschluss: Freitag, 7. März 2008

Weiter Infos und Anmeldung unter: www.fahrkurs.ch

9


10

Events Motorsport

Funktionärsausbildungskurs

zur Motorsportsaison 2008

Der Automobilsport braucht Funktionäre, und Funktionäre benötigen

eine gute Ausbildung. Wissen und Kenntnisse sind erfahrungsgemäss

schnell überholt und müssen deshalb laufend auf den

neuesten Stand gebracht werden. Nur so besteht Gewähr, bezüglich

Sicherheit und Rettung nichts dem Zufall überlassen zu müssen.

Erfahren Sie mehr über den korrekten Gebrauch eines Feuerlöschers,

die notwendige Funkdisziplin und die gebräuchlichsten

Flaggensignale. Bei den praktischen Übungen wenden Sie das Gelernte

an.

Interessiert? Dann melden Sie sich noch heute an! Den genauen

Zeitplan und die letzten Weisungen erhalten Sie zwei Wochen vor

dem Kurs. Für weitere Auskünfte steht das Kurssekretariat gerne

zur Verfügung.

ANMELDUNG ZUM FUNKTIONÄRSAUSBILDUNGSKURS

Ich melde mich für den Kurs vom 29. März 2008 in Wangen an der Aare an:

Datum/Zeit Samstag, 29. März 2008,

ab 08.00 Uhr (ganzer Tag)

Ort Waffenplatz Wangen an der Aare,

CH-3380 Wangen an der Aare

Kosten Gratis, Verpflegung geht zu Lasten

der Teilnehmer/innen

Anmeldung bis 14. März 2008, telefonisch,

via E-Mail oder mittels Talon

(E-Mail: acs.bern@acs.ch,

Tel. 031 311 38 28, Fax 031 311 26 37)

Ich bin:

ACS Mitglied, Sektion: � Neu-Teilnehmer *

� EB-Mitglied � Inhaber eines Funktionärsausweises

� SAR-/FRC-Mitglied � Inhaber einer Funktionärslizenz

* vermittelt durch (Name/Vorname/Ort):

Vorname: Name:

Strasse/Nr.: PLZ/Ort:

Tel. P.: E-Mail:

Datum: Unterschrift:


Events Motorsport

ACS Slalom Trophy

Neue Meisterschaft für LOC- und REG-lizenzierte Fahrer/innen

Der Schweizer Automobilrennsport ist in

Bewegung: Die jährlich wachsenden Teilnehmerzahlen

an den beliebten Automobilslaloms

Saanen und Interlaken bestätigen

die Aufwärtstendenz im Bereich des Breitensports.

Hierbei handelt es sich vor

allem um Fahrerinnen und Fahrer, die

häufig ihr Alltagsfahrzeug, welches sie an

Wochentagen zum Einkaufen benötigen,

am Wochenende auf den Slalompisten

bewegen. Auch sie besitzen eine Lizenz,

entgegen der landläufigen Meinung, dies

seien «nichtlizenzierte» Sportlerinnen und

Sportler (siehe Kasten).

Erstmals schreiben die motorsportlich engagierten

ACS Sektionen gemeinsam eine

Meisterschaft aus, die sogenannte ACS

Slalom Trophy, in welcher nun auch die

Breitensportler gewertet werden. Die Trophy

ist nur für Fahrerinnen und Fahrer mit

einer LOC-Jahres- resp. REG-Lizenz ausgeschrieben.

Alle Mitglieder der ACS Sektionen

Basel, Bern, Glarus, Les Rangiers,

Seeland-Jura und Zürich nehmen ohne

Einschreibegebühr automatisch daran teil.

Am Ende der Saison wird der Sieger der

ACS Slalom Trophy gekürt. Die Rangverkündigung,

an welcher im Übrigen auch

Bargeld- und Naturalpreise ausgeschüttet

werden, findet im Turnus in verschiedenen

zentral gelegenen Schweizer Städten statt

und wird jeweils in Zusammenarbeit mit

der lokalen ACS Sektion organisiert.

Weitere Informationen zur ACS Slalom

Trophy sowie das Reglement, den Kalender

und die aktuellsten Zwischenranglisten

finden Sie laufend aktuell unter

www.acs-slalom-trophy.ch.

Auto & Lifestyle | ACS Clubmagazin | März 2008

Motorsport-Lizenzen

Die Motorsporthoheit wird in der

Schweiz von der Auto Sport Schweiz

GmbH (ASS) wahrgenommen. Diese

ist auch für die Vergabe von Lizenzen

zuständig. Nebst der NATionalen

Lizenz, die vor allem für Rund- und

Bergrennen notwendig ist, gibt es

auch die REGionale Lizenz (v. a. für

National anerkannte Rennserien

wie die Mini Race Challenge, Lotus

Challenge, Porsche-Cup usw.) und

die LOC-Jahreslizenz (für LOCale Slaloms).

Die sogenannte LOC-Tageslizenz

kann in der Regel vor Ort auf

dem Rennplatz für CHF 20.– bezogen

werden und ist am entsprechenden

Tag gültig. Im Betrag enthalten

ist auch eine Unfallversicherung.

Weitere Auskünfte zu den Lizenzen

erteilt Ihnen die ASS GmbH:

Auto Sport Schweiz GmbH,

Könizstrasse 161, 3097 Liebefeld,

Tel. 031 979 11 11,

www.autosport-ch.com.

Berner Automobilmeisterschaft –

Reorganisation durchgeführt

11

Nachdem die ACS Sektion Bern seit unzähligen

Jahren die beliebte Berner Meisterschaft

organisiert, schlägt sie nun 2008

neue Wege ein, indem sie die Berner Automobilmeisterschaft

reorganisiert hat. Die

wichtigsten Änderungen auf einen Blick:

die Meisterschaft ist ab sofort für alle

Veranstaltungen offen, d. h. es wird kein

Kalender mehr festgelegt

neu zählen somit auch Fahrer/innen, die

an internationalen Meisterschaften teilnehmen

die Punktezuteilung erfolgt nach einer

Formel, der Klassengrösse wird mehr

Beachtung geschenkt

es werden im Maximum die 10 besten

Resultate gewertet

der Fahrer muss seine Resultate selber

melden, jeweils bis spätestens Ende

Oktober des laufenden Jahres

es werden neu auch Natural- und Bargeldpreise

ausgeschüttet

Das neue Reglement sowie die Punktetabelle

der Berner Automobilmeisterschaft

finden Sie auf unserer Website www.acsbern.ch

unter der Rubrik Motorsport.


12

Verkehr Technik

Und ewig lockt die Freiheit ...

Autofahren wird immer noch mit einem Gefühl der Freiheit verbunden. Gerade deshalb freuen sich

die jungen Menschen wohl am meisten auf den 18. Geburtstag: Endlich frei, endlich unabhängig, endlich

erwachsen! Bevor sich der neue Michael Schumacher jedoch hinter das Steuer setzen und losfahren darf,

muss er durch eine Prüfung beweisen, dass er die Verkehrsregeln kennt und sich im Strassenverkehr

verantwortungsbewusst zu verhalten weiss. Und selbst nach der Prüfung muss er sich seit der Einführung

der Gesetzesbestimmungen im Dezember 2005 noch einmal auf die Probe stellen lassen.

Lernfahrausweis

Nach Erreichen des gesetzlich vorgeschriebenen

Mindestalters von 18 Jahren und nach bestandener

Prüfung der Basistheorie wird der Lernfahrausweis

ausgestellt. Lernfahrten auf Motorwagen dürfen

nur mit einem Begleiter unternommen werden, der

das 23. Altersjahr vollendet hat und seit mindestens

drei Jahren den entsprechenden Führerausweis besitzt.

Der Begleiter muss selber fahrfähig und im

Stande sein, die Handbremse leicht zu erreichen

und wirksam betätigen zu können. Der Begleiter hat

dafür zu sorgen, dass die Lernfahrt gefahrlos durchgeführt

wird und der Fahrschüler die Verkehrsvorschriften

nicht verletzt.

Die Gültigkeitsdauer des Lernfahrausweises ist befristet,

für die Kategorie B (Personenwagen) gilt

eine Befristung auf 24 Monate. Zudem erlischt die

Gültigkeit, wenn die praktische Prüfung dreimal in

Folge nicht bestanden wurde und die Fahreignung

des Bewerbers von der Zulassungsbehörde verneint

wird. Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer kann nur

einen zweiten Lernfahrausweis für die gleiche Kategorie

beantragen, wer einen Test abgelegt hat, der

die Fahreignung bejaht oder wer nach Ablauf der

Gültigkeitsdauer des ersten Lernfahrausweises

noch nicht alle Prüfungsmöglichkeiten ausgeschöpft

hat. Wird die Fahrprüfung erneut nicht abgelegt

bzw. nicht bestanden, wird die Erteilung

eines weiteren Lernfahrausweises auf unbestimmte

Zeit verweigert.

Zu beachten ist, dass für strafbare Handlungen auf

Lernfahrten der Begleiter verantwortlich ist, wenn

er die Pflichten verletzt hat, die ihm als Folge der

Übernahme der Begleitung oblagen. Der Fahrschüler

selber ist verantwortlich, soweit er eine Widerhandlung

nach dem Stand seiner Ausbildung hätte

vermeiden können.

Führerausweis auf Probe

Seit dem 1. Dezember 2005 sind die neuen Bestimmungen

über den Führerausweis auf Probe in Kraft.

Alle Personen, die am 1. Dezember 1987 oder spä-

ter geboren wurden, und alle Personen, die – unabhängig

vom Geburtsdatum – nach dem 30. November

2005 ein Gesuch für einen Lernfahrausweis der

Kategorie A (Motorräder mit einem Hubraum von

mehr als 125 ccm oder einer Motorenleistung von

mehr als 11 kW) oder der Kategorie B (Personenwagen)

einreichen, erhalten einen Führerausweis

auf Probe, welcher auf drei Jahre befristet ist. Diese

Befristung wird im Ausweis eingetragen. Wer bereits

einen unbefristeten Führerausweis der Kategorie

A oder B besitzt und die andere Kategorie erwerben

will, erhält den Führerausweis unbefristet.

Die Probezeit endet nach drei Jahren, wenn keine

Widerhandlungen gegen die Verkehrsvorschriften

begangen werden, welche zum Entzug des Führerausweises

und somit zur Verlängerung der Probezeit

führen. Wird dem Inhaber der Ausweis auf

Probe wegen einer Widerhandlung entzogen, so

wird die Probezeit um ein Jahr verlängert. Dauert

der Entzug über die Probezeit hinaus, so beginnt die

Verlängerung mit der Rückgabe des befristeten Führerausweises.

Der Führerausweis auf Probe verfällt

mit der zweiten Widerhandlung, die zum Entzug

des Ausweises führt. Dies gilt selbst dann, wenn der

Führerschein in Unkenntnis der zweiten Widerhandlung

bereits unbefristet erteilt wurde. Ein

neuer Lernfahrausweis kann frühestens ein Jahr

nach Begehung der Widerhandlung und nur auf

Grund eines verkehrspsychologischen Gutachtens

erteilt werden, welches die Fahreignung bejaht und

nicht älter als drei Monate ist. Die Frist wird um ein

weiteres Jahr verlängert, wenn die betroffene Person

innerhalb des Jahres nach der Widerhandlung trotzdem

ein Motorrad oder einen Motorwagen führt.

Nach erneutem Bestehen der Führerprüfung wird

ein neuer Führerausweis auf Probe erteilt.

Gemäss Strassenverkehrsgesetz muss der Inhaber

des Führerausweises auf Probe an den vom Bundesrat

vorgeschriebenen, in erster Linie praktischen

Weiterbildungskursen zur Erkennung und Vermeidung

von Gefahren sowie zu umweltschonendem

Fahren teilgenommen haben, damit er den unbefristeten

Führerausweis erhält. Es sind zwei Kurstage

zu absolvieren, wobei sich die Kosten auf ca. 600

bis 800 Franken für beide Kurstage belaufen. Auf

der Internetseite www.verkehrssicherheitsrat.ch,

unter der Rubrik «Zweiphasenausbildung», finden

sich weitere Informationen und insbesondere Kursangebote

für die erforderlichen Weiterbildungskurse.

Diese Kurse müssen während der dreijährigen Probezeit

absolviert werden, ansonsten der Inhaber des

befristeten Führerausweises mit Ablauf der Befristung

sämtliche im Ausweis eingetragenen Fahrberechtigungen

verliert. Der Kurs kann zwar während

einer Frist von drei Monaten nachgeholt werden,

der Gesuchsteller hat diesfalls jedoch zusätzliche

Gesuchsgebühren zu bezahlen. Nach unbenutztem

Ablauf der Nachfrist muss erneut ein Lernfahrausweis

angefordert werden und wiederum sowohl die

theoretische wie auch die praktische Fahrprüfung

bestanden werden.

Schlussendlich ist festzuhalten, dass Fahrzeuge,

welche von Inhabern eines Führerausweises auf

Probe gefahren werden, nicht speziell gekennzeichnet

werden müssen, beispielsweise mit einem sogenannten

«grünen L», was einer vielerorts verbreiteten

Meinung entspricht.

Wir wünschen an dieser Stelle viel Erfolg bei der

Fahrprüfung und einen guten Start im Strassenverkehr!

Alexandra Zurbrügg, Rechtsanwältin

Ammann & Partner, Jegenstorf

Juristische Beratung

Als ACS Mitglied haben Sie pro Jahr Anspruch

auf eine kostenlose telefonische Rechtsauskunft

im Zusammenhang mit Auto und Verkehr.

Die ACS Sektion Bern bietet Ihnen diese

Dienstleistung zusammen mit ihrem Legal

Partner, der Anwaltskanzlei Ammann & Partner

mit Sitz in Jegenstorf, an.

Von Montag – Freitag, 08.00 – 12.00 Uhr und

14.00 – 17.00 Uhr stehen Ihnen kompetente

Rechtsanwälte und Juristen von Ammann &

Partner für telefonische Rechtsauskünfte zur

Verfügung. Bitte halten Sie Ihre ACS Mitgliederkarte

mit der Mitgliedernummer griffbereit.

Ammann & Partner

Advokatur | Steuerpraxis | Notariat

Löwenplatz 5 | Postfach 90 | 3303 Jegenstorf

Telefon 031 763 13 13

Auto & Lifestyle | Beihefter Sektion BERN | März 2008


Verkehr Technik 13

Elektroantrieb

senkt den Treibstoffverbrauch

Mit dem Prius ist Toyota vor 10 Jahren der Durchbruch in der Hybridtechnologie gelungen. Diese Kombi-

nation von Benzin- und Elektromotor ist nicht nur sparsam, sondern verhilft dem gesamten Antriebssystem

zu verblüffender Leistung. Das Konzept eröffnet neue, vielversprechende Perspektiven in der Automobil-

technologie.

Hohe Effizienz des Elektromotors

Aus physikalischer Sicht ist die Überlegenheit

des Elektromotors gegenüber dem Verbrennungsmotor

punkto Wirkungsgrad und

Fahrleistungen unbestritten. Dass er sich bis

heute nicht durchsetzen konnte, ist im Wesentlichen

auf die Speicherfähigkeit zurückzuführen.

Die heute bekannten Batterietechnologien

weisen gegenüber Benzin und Diesel

deutliche Nachteile bezüglich spezifischer

Energiedichte, Lebensdauer und Kosten auf.

Durchbruch durch Toyota Prius

Vor 10 Jahren ist es Toyota gelungen, im

Prius eine Kombination von Verbrennungsund

Elektromotor sinnvoll einzusetzen. In

dieser sogenannten Hybridtechnologie verrichtet

der Benzinmotor die Hauptarbeit.

Ein zusätzlicher Elektromotor erfüllt zwei

Funktionen: Erstens wandelt er die Bremsenergie,

welche im Verbrennungsmotor als

Wärme in die Umgebung verpufft wird, in

Strom um, der bei erhöhtem Leistungsbedarf

wieder abgerufen werden kann. Zweitens

deckt der Elektromotor die Leistungsspitzen

ab und ermöglicht damit, dass der

Verbrennungsmotor möglichst lange im

optimalen Drehzahlbereich, in dem sowohl

Verbrauch als auch Emissionen am geringsten

sind, fahren kann. Bei diesem System

muss die Batterie also nie an einer Steckdose

aufgeladen werden. Heute bieten in

der Schweiz neben Toyota auch Honda und

Lexus Fahrzeuge mit dieser Technologie an.

Wirtschaftlich war diese Entwicklung möglich,

weil die eingesetzten Hochleistungsbatterien

klein und deshalb erschwinglich sind.

Ihr Energieinhalt entspricht einem Benzinäquivalent

von lediglich 1–2 dl Benzin.

Bewährung im Alltag

Wider Erwarten haben sich Hybridfahrzeuge

im Alltag bestens bewährt, eigentliche

Kinderkrankheiten gab es nicht. Sowohl

Toyota als auch Honda gewähren auf dem

gesamten Hybridsystem eine Garantie von

Auto & Lifestyle | ACS Clubmagazin | März 2008

8 Jahren oder 150 000 km. Toyota hat per

Mitte dieses Jahres weltweit 1 Mio. Hybridfahrzeuge

in Verkehr gesetzt. Und ab 2010

will Toyota pro Jahr 1 Mio. Hybridfahrzeuge

verkaufen.

Plug-in-Hybrids

Mit den heutigen Hybridfahrzeugen ist das

Potenzial dieser Technologie aber bei Weitem

noch nicht ausgeschöpft. Wenn eine

grössere Batterie eingesetzt wird, was angesichts

deren Verbreitung durchaus erschwinglich

sein kann, kann diese über

Nacht zu Hause am Stromnetz aufgeladen

werden. Eine übliche Alltagsstrecke von

20–30 km kann damit rein elektrisch zurückgelegt

werden. Mit diesen so genannten

Plug-in-Hybrids werden gegenüber konventionellen

Fahrzeugen weit grössere Verbrauchseinsparungen

als die rund 30 % der

heutigen Hybridfahrzeuge möglich sein.

Range Extender

Eine noch weitere «Elektrifizierung» führt

zum so genannten Range Extender. Dabei

ist der Elektromotor allein für den Antrieb

zuständig. Ein kleiner Verbrennungsmotor

dient lediglich dazu, die Batterien bei Bedarf

aufzuladen. Ein eigentliches Elektroauto

also, bei dem der Nachteil der begrenzten

Reichweite behoben wird. Die dazu erforderlichen

grossen Batterien sind heute aber

noch nicht zu akzeptablen Kosten verfügbar,

sodass es bis zur Kommerzialisierung dieser

Technologie noch einige Jahre dauern wird.

Renaissance des Elektroautos

Auch das rein batterie-betriebene Auto ist

noch nicht abgeschrieben. Wenn es einmal

gelingt, die Diskrepanz zwischen Energiedichte

und Kosten bei den Batterien zu überwinden,

ist eine Renaissance von Kleinwagen

mit Elektroantrieb durchaus realistisch.

Bereits seit zwei Jahren wird in London der

Greeny des indischen Herstellers Reva ange-

boten. Ab Sommer 2007 ist er auch in der

Schweiz verfügbar.

Kombination mit alternativen Treibstoffen

Welche Technologie sich am Ende durchsetzen

wird, hängt von vielen Faktoren ab. Das

Paul-Scherrer-Institut geht davon aus, dass

sich der Fahrzeugpark im Jahr 2050 zu über

90 % aus Diesel- und Erdgas-Hybridautos

zusammensetzen wird. Damit ist auch die

Frage «Hybrid oder alternative Treibstoffe»

beantwortet. Bei den Treibstoffen werden

die Verfügbarkeit (Erdgas) und die Effizienz

(Diesel gegenüber Benzin) entscheidend

sein, während der Elektromotor als Ergänzung

zum Verbrennungsmotor – in welchem

«Hybridisierungsgrad» auch immer – die Effizienz

des gesamten Antriebssystem erhöht.

Urs Schwegler,

Projektmanager e’mobile

Weitere Informationen: www.e-mobile.ch

Vom Lexus Hybrid bis zum Stadtflitzer

Greeny: Der Elektroantrieb verfügt über

ein vielseitiges Einsatzpotenzial.


Emotionaler, dynamischer und innovativer! Unter diesem Motto wurde unsere Mandantin, der Automobil Club der Schweiz ACS

(www.acs-bern.ch), vor über hundert Jahren gegründet und kann auf eine erfolgreiche Vereinsgeschichte zurückblicken. Der ACS

bezweckt den Zusammenschluss der Automobilisten zur Wahrung der verkehrspolitischen, wirtschaftlichen, touristischen, sportlichen

und aller weiteren mit dem Automobilismus zusammenhängenden Interessen wie Konsumenten- & Umweltschutz. Der Gesamtclub

setzt sich aus den Mitgliedern seiner insgesamt 20 Sektionen zusammen, welche sich wiederum als selbstständige Vereine

organisieren.

Im Auftrag der ACS Sektion Bern suchen wir eine motivierte, zuverlässige, kontaktfreudige und innovative Persönlichkeit als

Assistent/in der Geschäftsleiterin

mit Entwicklungsmöglichkeit zum/zur Geschäftsleiter/in

In dieser vielseitigen und abwechslungsreichen Drehscheibenfunktion betreuen, leiten und organisieren Sie zusammen mit der

heutigen Geschäftsleiterin die Sektion Bern. Ein wichtiger Aspekt Ihrer Tätigkeit liegt im Bereich Marketing. Sie entwickeln Konzepte

für die Kunden- und Sponsorengewinnung und setzen diese erfolgreich um. Zudem unterstützen Sie Ihre Vorgesetzte bei

der Erarbeitung neuer Dienstleistungen und Produkte sowie bei der Verbesserung des bestehenden Angebots. Nebst der aktiven

Betreuung der Clubmitglieder obliegt Ihnen die Planung und Durchführung von Werbeaktivitäten, Club- und Motorsport-Anlässen,

die Akquisition sowie Betreuung von Sponsoren und die redaktionelle Betreuung des Cluborgans ACS BERN.

Im Weiteren helfen Sie aktiv mit bei der Betreuung der Mitarbeitenden sowie der Geschäfts- und Kooperationspartner und werden

sukzessive ins Personalwesen eingeführt. Administrative Aufgaben (z. B. die Unterstützung sowie das aktive Mitarbeiten in den

Geschäften des Präsidenten und der Vorstandsmitglieder) sowie Ihre Mithilfe bei der Erstellung des Budgets, der Jahresrechnung

und der Budgetkontrolle runden das Tätigkeitsgebiet ab.

Wir suchen eine verantwortungsbewusste, mitdenkende und innovative Person, die über eine kaufm. Grundausbildung und eine

allfällige betriebswirtschaftliche Weiterbildung verfügt. Idealerweise sind Sie zwischen 25 und 35 Jahre jung und können bereits

mehrere Jahre Berufserfahrung in einem ähnlichen Bereich vorweisen. Gute PC-Anwenderkenntnisse (Word, Excel, PowerPoint) und

gute Französischkenntnisse sind Voraussetzung (Italienisch und Englisch sind von Vorteil).

Persönlich überzeugen Sie durch Ihre kommunikative, zuverlässige und motivierte Art. Sie sind loyal und können Ihre Ideen und

Vorstellungen durchsetzen. Ein grosses Interesse an Autos und am Automobilsport sind für diese Position unumgänglich. Ein

sicheres Auftreten, ein grosses Mass an Eigeninitiative, Flexibilität und Einsatzbereitschaft sind weitere Eigenschaften, die Sie

auszeichnen.

Geboten wird Ihnen eine vielseitige Herausforderung, in welcher Sie Ihr Potenzial umsetzen und entwickeln können. Zudem

besteht bei Eignung nach 12 bis 24 Monaten die Möglichkeit zur Ernennung zur/zum Geschäftsleiter/in. Wenn Sie nun gerne das

Geschehen auf dem Rennplatz verfolgen und Sie während diversen Ausbildungstagen die Kursteilnehmenden auf der Formel-1-

Strecke Hockenheimring betreuen, sind Sie die richtige Person!

Bitten senden Sie Ihre elektronischen Bewerbungsunterlagen an:

michele.seewer@covasearch.com unter Angabe der Ref.-Nr. 20.

Für weitere Auskünfte oder einen telefonischen Erstkontakt stehen Ihnen Frau Michèle Seewer oder Herr Michael Luginbühl gerne

unter 031 335 65 75 zur Verfügung.

www.covasearch.com

�����������������������������������������

����������������� ���������������������

����������������

�����������������

�����������������

����������������

������ ������ � ������� ����

�������� � ������� ����

������� � �� ����� ��� ����� � ��� ���

��������������� � ����������������

������������������������������

����������� Auto & Lifestyle | Beihefter Sektion BERN | Februar 2008

��������������������


März

April

Mai

Juni

Juli

August

Agenda

Di/Mi, 25./26. März Internationaler Ausbildungskurs Hockenheim (D)

Samstag, 29. März Funktionärsausbildungskurs Wangen an der Aare

Sa/So, 29./30. März Oldtimer- und Teilemarkt Fribourg

Mittwoch, 30. April Generalversammlung ACS Sektion Bern

Samstag, 17. Mai 33. Nationaler Automobil-Slalom Saanen

Fr–So, 6.–8. Juni Fiva-Rallye Mitholz Kandersteg No. 22

Fr./Sa., 11./12. Juli 12. Nationaler Automobil-Slalom Interlaken

Sonntag, 3. August Fahrtraining mit Instruktion Dijon (F)

Freitag, 8. August Sportfahrer-Schnupperkurs Interlaken

Samstag, 9. August Sportfahrer-Schnupperkurs Interlaken

Samstag, 16. August Porsche Showtime Interlaken

September

Sa./So., 6./7. September 39. Nationales Bergrennen Gurnigel

Oktober

Oktober Internationaler Ausbildungskurs Hockenheim (D)

November

November Preisverteilung ACS Slalom Trophy

November Pannenkurs für Damen

Fiva-Rallye Mitholz-Kandersteg 2008

Jetzt anmelden!

In der letzten Ausgabe des Cluborgans ACS BERN haben wir Sie ausführlich

über diese Neuauflage dieser interessanten Oldtimer-Veranstaltung informiert.

Sämtliche Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie in Deutsch und

Englisch stets aktuell unter

www.mitholz-kandersteg.com.

Die Anmeldeformalitäten sind online abrufbar. Anmeldungen werden ab sofort

bis und mit 30. April 2008 entgegengenommen. Bei Fragen steht Ihnen das

ACS Sekretariat gerne zur Verfügung.

Auto & Lifestyle | ACS Clubmagazin | März 2008

the club

Die ACS Sektion Bern –

Ihr Partner!

Jede ACS Sektion hat ihre regionalen

Spezialitäten und Sonderangebote. Lesen

Sie hier, was Ihnen die ACS Sektion Bern

unter anderem zusätzlich zum nationalen

Mitgliederangebot zu bieten hat:

15

Veranstaltungen & Ausbildungskurse

Fahrtraining Eis & Schnee in Saanen

➔ CHF 50.– Rabatt für das ACS Mitglied

Sportfahrer-Schnupperkurs in Interlaken

➔ CHF 50.– Rabatt für das ACS Mitglied

Internationaler Ausbildungskurs Hockenheim

(siehe Seite 9)

Fahrtraining mit Instruktion in Dijon

➔ CHF 60.– Rabatt für das ACS Mitglied

Interessantes Clubleben für engagierte

ACS Mitglieder

Motorsportveranstaltungen: Automobilslalom

Saanen und Interlaken, Bergrennen Gurnigel

Fiva Rallye Mitholz-Kandersteg

Youngtimer-Plattform für Gleichgesinnte

Sektionsorgan ACS BERN

5 x jährlich erscheint das Sektionsorgan

ACS BERN mit aktuellen sektionsbezogenen

Informationen als Einhefter der 10 x jährlich

erscheinenden Zeitschrift «auto & lifestyle»

Obligatorische Fahrzeugprüfung

Der ACS übernimmt die Kosten von max.

CHF 60.– für eine obligatorische periodische

Fahrzeugprüfung beim Strassenverkehrsamt

(pro Jahr und Mitglied eine Prüfung). Senden

Sie uns die bereits bezahlte Rechnung innerhalb

von drei Monaten nach der Prüfung mit

Einzahlungsschein resp. Kontoangaben zur

Rückerstattung zu.

Weitere Informationen sowie

den Anmeldetalon finden Sie auf Seite 2!


Volvo Swiss Premium ® , mit Gratis-Service bis 100 000 km

innerhalb von 10 Jahren und Garantie bis 3 Jahre.

SERIENMÄSSIG MIT UMWELTFREUNDLICHEN MOTOREN.

Der neue Volvo V50 Stockholm. Jetzt mit bis zu CHF 4420.– Preisvorteil.* Der «Flexifuel»-Antrieb fährt mit Bioethanol aus Schweizer Holzabfällen und stösst bis zu 80% weniger fossiles CO2 aus. Jetzt

neu: weniger Verbrauch, mehr Leistung mit dem 6-Gang-Powershift-Getriebe im 2.0D. Aber auch als 1.6D, wie jeder Volvo Diesel mit Partikelfi lter, zählt der Volvo V50 zu den sparsamsten Kombis seiner Klasse. Alles

andere als sparsam ist die Ausstattung des Sondermodells Stockholm. Schicken Sie Ihr altes Fahrzeug in die Wüste und schauen Sie gleich auf eine Probefahrt herein. www.volvocars.ch

*Unverbindlicher Nettopreis für den Volvo V50 Stockholm 1.8F: CHF 42 580.–. 125 PS (92 kW), Treibstoff-Normverbrauch gesamt (nach Richtlinie 1999/100/EU): 7,4 l/100 km (Benzin)/10,4 l/100 km (E85). CO2-Emissionen (Benzin): 177 g/km. Beim Fahren mit Bioethanol E85 liegt

der Nettoausstoss an fossilem CO2 (Kohlendioxid) rund 80% tiefer. Energieeffi zienz-Kategorie (Benzin): C. Gültig bis voraussichtlich 31. März 2008 (solange Vorrat). Dachreling in Abbildung nur optional erhältlich.

GÜMLIGEN AUTO SCHWARZ AG, VOLVO AUTOMOBILE BERN WORBSTRASSE 171, 031 958 44 44, www.volvobern.ch

BERN CENTRALGARAGE BARTH AG FREIBURGSTRASSE 396, 031 997 18 05, www.barthag.ch

115711_210x148_d_K_V50 1 25.1.2008 9:08:38 Uhr

Die Autoversicherung

von Zurich – Leistungen

die überzeugen.

Fordern Sie noch heute eine Offerte an.

«Zürich» Versicherungs-Gesellschaft

Bern-Nord, Eigerstrasse 2, 3007 Bern

Bern-Süd, Eigerstrasse 2, 3007 Bern

Bern-West, Brünnenstrasse 126, 3018 Bern

Bern-Ost, Giacomettistrasse 15, 3006 Bern

Volvo. for life

Mit Druck

auf der Überholspur

Unterer Haldenweg 12 · 5600 Lenzburg

Telefon 062 886 33 33 · Fax 062 886 33 34

www.kromer.ch · E-Mail: print@kromer.ch

seit 1898

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine