LITERATURLISTE - Frauengesundheitszentrum Graz

fgz.co.at

LITERATURLISTE - Frauengesundheitszentrum Graz

LITERATURLISTE

MÄDCHENARBEIT ALLGEMEIN

Bitzan, Maria; Daigler, Claudia (2004): Eigensinn und Einmischung. Einführung in Grundlagen und Perspektiven

parteilicher Mädchenarbeit. 2. Aufl . Weinheim. München: Juventa Verlag.

Böhnisch, Lothar; Funk, Heide (2002): Soziale Arbeit und Geschlecht. Theoretische und praktische Orientierungen.

Weinheim: Juventa Verlag.

Brinkmann, Tanja Marita (2006): Die Zukunft der Mädchenarbeit. Innovationspotenziale durch neuere Geschlechtertheorien

und Ungleichheitsforschung. Münster: Unrast Verlag.

Brückner, Margit; Rose, Lotte (2002): Innovative Frauen- und Mädchenarbeit. Untersuchung am Beispiel Frankfurt

am Main Frankfurt: Fachhochschulverlag.

Graff, Ulrike (2004): Selbstbestimmung für Mädchen. Theorie und Praxis feministischer Pädagogik. Königstein:

Taunus Verlag.

Heiliger, Anita (2002): Mädchenarbeit im Gendermainstream. München: Frauenoffensive.

Landesstelle Mädchenarbeit Sachsen-Anhalt e.V. (2002): Mädchenarbeit - Konzepte und Praxisbeispiele.

Die Broschüre kann über das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.

bezogen werden.

Landesstelle Mädchenarbeit Sachsen-Anhalt e.V. (2003): Was bedeutet eigentlich…? - wesentliche Stichworte zu

Geschlechterfragen.

Die Broschüre kann über das Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.

bezogen werden.

Licht, Bettina (Hrsg.) (2002): Frauenrollen neu schreiben! Die Zukunft der sozialpädagogischen Mädchen- und Frauenarbeit.

Mainz-Kostheim: Probst.

Mobile Jugendarbeit Stuttgart (Hrsg.) (1996): Mädchenarbeit der Mobilen Jugendarbeit Stuttgart. Konzeption.

Informationen unter: www.mobile-jugendarbeit-stuttgart.de.

Reinert Ilka; Rauw, Regina (Hrsg.) (2005): Perspektiven der Mädchenarbeit. Partizipation, Vielfalt, Feminismus. Opladen:

Leske & Budrich.

Reinhard, Antje; Weiler, Barbara (2003): Mädchenarbeit in der stationären Jugendhilfe. Weibliche Lebenswelten,

Sozialisationsbedingungen und Konzepte der sozialpädagogischen Kompetenzförderung. Berlin: Verlag Wissenschaft

und Bildung VWB.

Schmidt, Andrea (2002): Balanceakt Mädchenarbeit. Beiträge zu dekonstruktiver Theorie und Praxis. Frankfurt am

Main: IKO - Verlag für Interkulturelle Kommunikation.

Wallner, Claudia (2006): Feministische Mädchenarbeit. Vom Mythos der Selbstschöpfung und seinen Folgen. Kritische

Beiträge aus der Mädchenarbeit. Ulm: Klemm & Oelschläger.

Das Frauengesundheitszentrum führt das Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und

Leibnitz durch.

Unterstützt von

1


ARBEITSMATERIALIEN/METHODEN/PROJEKTE

bsj Marburg (Hrsg.) (2000): „Mädchen in Bewegung“. Das Modellprojekt zur bewegungs- und körperorientierten

Mädchenarbeit. Entwicklungen, Erträge und Grenzen. Butzbach-Griedel: Afra.

Bundesverband der Katholischen Jungen Gemeinde (Hrsg.) (2006): 4 girls xxl – Coole Ideen von Mädchen für Mädchen,

Neuss; Kann bestellt werden unter: http://www.kjg.de/index.php?id=43&prod=231&cat=5

Christiansen, Angelika; Linde, Karin; Wendel, Heidrun (1991): Mädchen Los! Mädchen Macht! 100 und 1 Idee zur

Mädchenarbeit. 2. überarb. Aufl . Münster: Votum.

Der Titel ist leider vergriffen, ist jedoch in der Bibliothek des Frauengesundheitszentrums verfügbar.

Diakon. Werk d. Ev. Kirche v. Westfalen, Gleichstellungsstelle der Stadt Greven (Hrsg.) (1999): ‚Ich hab‘ von allem

was dazugelernt ...‘: Neue Ansätze in der Mädchenarbeit. Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Modellprojekt

‚Macht uns nicht an!‘. Münster: Unrast Verlag. (http://www.linkesbuch.de/pdf/download/artikel187365.pdf).

Dithmar, Ute; Enkler, Angelika; Rose, Lotte (1998): Körperbilder, Körperszenen. Bewegungstheater als Medium der

körperorientierten und bewegungsorientierten Mädchenarbeit. Butzbach-Griedel: Afra.

Herrmann, Martina (1995): Erlebnisorientierte Mädchenarbeit.(Praktische Erlebnispädagogik). Augsburg: Ziel.

Hoppe, Siegrid; Hoppe Hartmut (1998): Klotzen Mädchen! Spiele und Übungen für Selbstbewusstsein und Selbstbehauptung.

Mühlheim an der Ruhr: Verlag an der Ruhr.

Der Titel ist leider vergriffen ist jedoch in der Bibliothek des Frauengesundheitszentrums verfügbar.

Ksj Katholische Studierende Jugend (1999): Das kleine Schwarze. Anregung für die Gruppenarbeit mit Mädchen

und Frauen.

Klees, Renate; Marburger, Helga; Schumacher, Michaela (Hrsg.) (2004): Mädchenarbeit. Praxishandbuch für die

Jugendarbeit Teil 1. 5. Aufl age Weinheim und München: Juventa.

Landesjugendring Baden-Württemberg (Hrsg.) (2003): Abenteuer Geschlecht - Arbeitshilfe für die Aus- und Weiterbildung

von Jugendleiterinnen und Jugendleitern. kostenlos zu beziehen unter www.ljrbw.de

Mühlen Achs, Gitta (1998): Geschlecht bewusst gemacht. Körpersprachliche Inszenierungen. Ein Bilder- und Arbeitsbuch:

Verlag Frauenoffensive, München.

Paulines Töchter e.V. (Hrsg.) (2003): Mit Mädchen computern. Bielefeld: AJZ.

Rose, Lotte (2000): Gender. Zur Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Jugendarbeit. In: Rauschenbach,

Thomas u.a. (Hrsg.): Jugendarbeit im Aufbruch. Selbstvergewisserung, Impulse, Perspektiven. Münster: S. 83 –

108.

Seyffert, Sabine (2003): Kleine Mädchen, starke Mädchen. Spiele und Phantasiereisen, die mutig und selbstbewusst

machen. 7. Aufl . München: Kösel-Verlag.

Sielert, Uwe/Herrath, Frank (1993): Sexualpädagogische Materialien für die Jugendarbeit in der Freizeit und Schule.

Weinheim, Basel: Beltz Verlag.

Das Frauengesundheitszentrum führt das Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und

Leibnitz durch.

Unterstützt von

2


MÄDCHENFORSCHUNG

Daigler, Claudia (2003): Gleichstellungsorientierte Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen. Eine bundesweite Bestandsanalyse.Leverkusen:

Leske + Budrich.

Köttig, Michaela (2004): Lebensgeschichten rechtsextrem orientierter Mädchen und junger Frauen. Biographische

Verläufe im Kontext der Familien- und Gruppendynamik. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Kuhlmann, Cora (2000): Doing Gender – Konsequenzen der neueren Geschlechterforschung für die parteiliche

Mädchenarbeit. In: Neue Praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik, 30, H. 3, S. 226 –

239.

Marburger, Helga (2001): Mädchenarbeit. In: Otto, Hans Uwe/Thiersch, Hans (Hrsg.): Handbuch. Sozialarbeit. Sozialpädagogik.

2. Aufl age. Neuwied: Luchterhand, S. 1155 – 1159.

Rendtorff, Barbara/Prengel, Annedore (Hrsg.) (2008): Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft.

Kinder- und Geschlecht. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Rohmann, Gabriele (Hrsg.) (2007): Krasse Töchter. Mädchen in Jugendkulturen, Berlin: Archiv der Jugendkulturen e. V.

GESUNDHEIT/SEXUALITÄT/KÖRPER

Bültmann, Gabriele (2004): Sexualpädagogische Mädchenarbeit : eine Vergleichsstudie im Auftrag der BZgA. von .

Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung,

Köln.

Flaake, Karin (2001): Körper, Sexualität und Geschlecht. Studien zur Adoleszenz junger Frauen: Psychosozial-Verlag,

Gießen.

Hackmann, Kristina (2003): Adoleszenz, Geschlecht und sexuelle Orientierung. Eine empirische Studie mit Schülerinnen.

Oplanden:

http://books.google.at/books?hl=de&lr=&id=fjs8DBwVXTQC&oi=fnd&pg=PA5&dq=Hackmann+Adoleszenz+Geschle

cht+und+sexuelle&ots=sVSEI8tXjq&sig=iD96UGM_NfeFFUyOgSGjFhO_e9I#PPA15,M1

SELBSTBEHAUPTUNG/SELBSTBEWUSSTSEIN

Berckhan, Barbara (2001): Die etwas intelligentere Art, sich gegen dumme Sprüche zu wehren. Selbstverteidigung

mit Worten, München: Heyne Verlag.

Busse, Anja (2004): Zicken unter sich. Konfl ikte und Lösungen im weiblichen Konkurrenzkampf. Zürich: Orell Füssli

Verlag.Engel, Monika; Menke, Barbara (Hrsg.) (1995): Weibliche Lebenswelten, gewaltlos?: Analysen und Praxisbeiträge

für die Mädchenarbeit und Frauenarbeit im Bereich Rechtsextremismus, Rassismus, Gewalt. Münster: Agenda.

Klinger, Sabine (2005): Selbstbewusste Mädchen! Das geschlechtssensible Selbstbehauptungs- und Verteidigungskonzept

drehungen als zentraler Beitrag für die feministische Mädchenarbeit. Wien, München: Profi l Verlag.

Wortberg, Christiane (1997): Bye, bye, Barbie. Körpersprache und Körperbild in der Gewaltpräventionsarbeit mit

Mädchen: Unrast Verlag, Münster.

Das Frauengesundheitszentrum führt das Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und

Leibnitz durch.

Unterstützt von

3


MÄDCHEN MIT BEHINDERUNG

Ott, Anne (2007): Konzeptionelle Ansätze integrativer Mädchenarbeit. Analyse von Interviews mit Pädagoginnen,

behinderten und nicht behinderten Mädchen. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.

Mitmach-Mädchenmagazin-Mittendrin, Mittendrin - Lebenswelten behinderter Mädchen und junger Frauen: http://

www.bvkm.de/0-10/maedchen,mimmi.html

MEDIENARBEIT MIT MÄDCHEN

Eble, Karin / Schumacher, Irene (Hrsg.) (2003): mediagirls. Medienprojekte für Mädchen: kopaed Verlag, München.

Eble, Karin / Schumacher, Irene (Hrsg.) (2005): Mädchen mit Medien aktiv. Medienarbeit in der außerschulischen

Bildung: kopaed Verlag, München.

Götz, Maya (1999): Mädchen und Fernsehen. Facetten der Medienaneignung in der weiblichen Adoleszenz. München:

Kopaed.

Kuhne, Tina/ Mayer, Anneliese (Hrsg.) (1998): Kissenschlacht und Minigolf - Zur Arbeit mit Mädchen und jungen

Frauen mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Behinderungen, Kassel.

MÄDCHEN UND SPORT

Günter, Sandra (2005): Geschlechterkonstruktion im Sport. Eine historische Untersuchung der nationalen und regionalen

Turn- und Sportbewegung des 19. und 20. Jahrhunderts. Schriftenreihe des Niedersächsischen Instituts für

Sportgeschichte, Hoya, Bd. 18, Cuvillier Verlag, Göttingen

Günter, Sandra (2007): Bewegung.Macht.Raum. Oder: Wann lernen Mädchen endlich werfen? Anthropologische,

soziologische und philosophische Perspektiven in: Backhaus/Borkenhagen/Funke-Wieneke (Hg.): SportStadtKultur

(Abstracts), Czwalina Verlag, Hamburg, S. 120.

Günter, Sandra (2007): Bilder.Macht.Körper in: Backhaus/Borkenhagen/Funke-Wieneke (Hg.): SportStadtKultur (Abstracts),

Czwalina Verlag, Hamburg, S. 329.

Günter, Sandra (2004): Die Entwicklung des Frauensports in Bremen. Bertha Menkens und die Georg-Wiechmann-

Turnschule“ in: Achilles, Klaus (Hg.): Streifzug durch die Sportgeschichte: Festschrift zur Verabschiedung von Prof.

Dr. Harald Braun. Bremen, Verein für Hochschulsport Bremen, S. 277-304

Günter, Sandra (2003): Die Analysekategorie Geschlecht in der Sporthistorischenforschung in: Teichler, H. J. (Hg.):

Moden und Trends in der Geschichte des Sports und in der Spotgeschichtsschreibung, Schriften der DVS Bd. 133,

Czwalina Verlag Hamburg 2003, S. 59-69

Günter, Sandra (2000): Das Unbehagen der >Materie< im postmodernen feministischen Subjekt-Diskurs in: Subjekt

und Erkenntnis, Einsichten in feministische Theoriebildung, Leske und Budrich, Opladen, S. 65-75

Günter, Sandra (1998): Öffentlicher Sport – Die Darstellung des Sports in den Medien, Kunst und Literatur aus historischer

Perspektive”. Bericht der Jahrestagung der dvs-Sektion Sportgeschichte in: Sozial- und Zeitgeschichte des

Sports 12, (1998), 3, 91-95

Das Frauengesundheitszentrum führt das Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und

Leibnitz durch.

Unterstützt von

4


MÄDCHEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Madlener Nadja (2004): „We can do“. Geschlechtsspezifi sche Raumaneignung am Beispiel von Graffi ti von Mädchen

und jungen Frauen in Berlin.Stuttgart: ibidem-Verlag.

Rose, Lotte (1993): Bewegungsräume für Mädchen. Ein neuer Ansatz in der Mädchenarbeit. In: Antje Flade, Beatrice

Kustor-Hüttl (Hrsg.): Mädchen in der Stadtplanung. Bolzplätze – und was sonst? Weinheim: S. 171 – 177.

Verspielte Chancen? Mädchen in den öffentlichen Raum! - Geschlechtssensible Pädagogik

http://www.wien.gv.at/menschen/frauen/themen/gleichstellung/chancen.html

VERSCHIEDENES

Bodenmüller, Martina (1995): Auf der Straße leben. Mädchen und junge Frauen ohne Wohnung. Münster: Lit.

Brückner, Margrit (1996): Frauen- und Mädchenprojekte. Von feministischen Gewissheiten zu neuen Suchbewegungen.

Opladen: Leske & Budrich.

Bütow, Birgit (2006): Mädchen in Cliquen. Sozialräumliche Konstruktionsprozesse von Geschlecht in der weiblichen

Adoleszenz. Weinheim: Juventa Verlag.

Franzkowiak, Peter; Helfferich, Cornelia; Weise, Eva (1998): Geschlechtsbezogene Suchtprävention. Praxisansätze,

Theorieentwicklung, Defi nitionen.Köln : BZgA. (Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung ; Bd. 2)

Der Band ist leider vergriffen, steht aber als PDF-Datei noch zum Download auf der Seite der BZgA bereit.

Fromm, Anne; Proissl, Eva (1996): laut-stark und hoch hinaus: Ideenbuch zur mädchenspezifi schen Suchtprävention.

München: Aktion Jugendschutz.

Glouftsi, Olga (2004): „Özlem ...? Die darf doch eh nie raus!“ Mädchenarbeit im multikulturellen Kontext: ein Beispiel

aus der Praxis von Straßensozialarbeit in Berlin. In: Sozialmagazin, Heft 5/2004, S. 20-24.

Hopf, Christel; Hartwig, Myriam (Hrsg.) (2001): Liebe und Abhängigkeit. Partnerschaftsbeziehungen junger Frauen.

Weinheim: Juventa Verlag

Pankofer, Sabine (1997): Freiheit hinter Mauern. Mädchen in geschlossenen Heimen. Weinheim, München: Juventa.

Schneider, Anke (2004): „... damit ich mich spüre ...“. Zur Symptomgenese und Symptomspezifi tät selbstverletzenden

Verhaltens. theoretische Refl exionen und eine empirische Studie zu Selbstverletzung und Piercing. Berlin: Logos

Verlag.

Wolff, Mechthild (Hrsg.) (2002): Zukunft Europas – Zukunft für Mädchen! Strategien gegen die Ausgrenzung benachteiligter

Mädchen und junger Frauen in Europa. Votum Verlag: Münster.

Das Frauengesundheitszentrum führt das Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und

Leibnitz durch.

Unterstützt von

5


ZEITSCHRIFTEN

Betrifft Mädchen

Seit über 15 Jahren ist Betrifft Mädchen die einzige bundesweit erscheinende Fachzeitschrift speziell für Mädchenarbeit.

Fachfrauen der Mädchenarbeit bietet sie ein unverzichtbares Forum, um wechselseitig Erfahrungen auszutauschen,

Mädchenarbeit öffentlich zu machen, (fach-)politisch zu positionieren und weiter zu qualifi zieren: www.

maedchenarbeit-nrw.de/lag/betrifft-maedchen.html

KON - Arbeitshilfe für Mädchenarbeit

Der CVJM gibt für Mitarbeiterinnen in der Mädchenarbeit eine Arbeitshilfe heraus mit Andachten, Stundenentwürfen,

Grundsatzartikeln, Spielideen, Kreativem u.v.m. Erscheinungsweise: 4mal jährlich. Weitere Informationen erhält

man beim CVJM Westbund: www.cvjm-westbund.de/kon/

LINKTIPPS

INFORMATIONEN ZUR GESUNDHEIT VON MÄDCHEN

www.schule.at/dl/HBSC-Factsheet-2-Maedchen-Letztfa_.doc

www.kindergesundheit-info.de/index.php?id=3558#14265

Informationen zu Mädchen und Beruf:

www.jobs4girls.at/003/Home

www2.wkstmk.at/wko.at/wup/statistik/statistik.htm

www.maedchenmacht.at/1_facts/index.php

www.mut.co.at/mut.php?link=ausgangslage

www.akzente.net/Maedchenarbeit.6.0.html

LINKS ZUM BESTELLEN VON BROSCHÜREN UND ARBEITSMATERIALIEN

www.fsw.at/broschueren/broschueren_ex/brosch_frauengesundheit.html

www.bzga.de/?uid=1296b4827ab5cc0d560b2bb9aefaf4f3&id=medien

www.dhs.de/web/infomaterial/index.php

www.profamilia.de/topic/home

www.akzente.net/Literaturtipps.53.0.html

www.bayern.jugendschutz.de/materialdienst/

www.bmg.bund.de/cln_110/nn_1168720/SharedDocs/Standardartikel/DE/AZ/F/Glossarbegriff-Frauen-und-Gesundheit.html

www.vivid.at/de/service/online-shop/jugendalter/

www.give.or.at/

Das Frauengesundheitszentrum führt das Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und

Leibnitz durch.

Unterstützt von

6


www.ljr.de/index.php?26&backPID=24

www.maedchenwelten.de/archiv.htm

AUSGEWÄHLTE PROJEKTE

Roundabout – moving girls: www.roundabout-network.org/home-switzerland.html

Roundabout – moving girls ist ein niederschwelliges HipHop Tanzprojekt für Mädchen in der

Wen Do BeLa: feministische Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen:

www.wendo-bergisch-land.de

MädchenGesundheitsLaden: www.maedchengesundheitsladen.de

MFM: Mädchen, Frauen, Meine Tage: www.mfm-projekt.de

Ein Projekt für Mädchen und deren Eltern zur anschaulichen Wissensvermittlung über den eigenen Körper.

Wiener Programm für Frauengesundheit: www.diesie.at/projekte/aktuelle_projekte/nach_zielgruppen/maedchen/

Projekt „Gehsteig“: www.fgoe.org/projektfoerderung/modellprojekte/kinder-und-jugendliche-stadt

Akzente Salzburg: www.akzente.net/

Mädchenmigrationsprojekt: www.maedchenhaus-nrw.de/index2.html

Interkulturelles Mädchenzentrum „Szenenwechsel“:

www.szenenwechsel-berlin.de/cms/index.php

Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in NRW:

www.maedchenarbeit-nrw.de/lag/startseite.html

LAG Mädchenpolitik mit einer Projektsammlung für Mädchen:

www.lag-maedchenpolitik-bw.de/cgi-bin/jn.pl?url=projekte&liste=1

Das Frauengesundheitszentrum führt das Projekt MÄDCHENGESUNDHEIT STEIERMARK in den Bezirken Deutschlandsberg, Graz, Hartberg und

Leibnitz durch.

Unterstützt von

7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine