Geschäftsbericht 2008. - Volksbank

credvoba.de

Geschäftsbericht 2008. - Volksbank

Verbunden mit unserer region

Geschäftsbericht 2008.

Credit- und Volksbank eG


stabil, verlässlich und sicher.


Persönlich und nah dran:

Die Credit- und Volksbank eG und ihr Filialnetz.

Versprechen halten.

Persönlich und nah dran – mit diesen Worten kommuniziert die Volksbank Wuppertal ihre

Stärken als genossenschaftliche Bank und Partner des Mittelstands. Der Blick auf das Filialnetz

zeigt, dass wir dieses Verspechen auch halten. Wir setzen mit dieser regionalen Präsenz ganz

bewusst ein Zeichen gegen die zunehmende Anonymisierung und für die Verbundenheit mit

unserer Region. Denn wir sind überzeugt davon: Nur wer die Menschen und die Wirtschaft

vor Ort genau kennt, kann ein kompetenter Partner sein. Wir sind und bleiben nah dran und

beraten unsere Kunden auch weiterhin individuell und persönlich.

Filiale

VelBert

Poststr. 15

42551 Velbert

t 02051.931-3100

Filiale

schwelm

hauptstr. 60

58332 schwelm

t 02336.862-2400

Filiale

wülFrath

Wilhelmstr. 138

42489 Wülfrath

t 02058.8954-3300

Filiale

ronsdorF

staasstraße 31

42369 Wuppertal

t 0202.980-2500

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008

Filiale

Barmen

fr.-engels-Allee 430

42283 Wuppertal

t 0202.980-2300

credit-und Volksbank eg

Firmen- und

VermögensBeratungscenter

bernhard-Letterhaus-str. 1-3

42275 Wuppertal

t 0202.980-1642

Filiale

neViges

Wilhelmstr. 84

42553 Velbert

t 02053.999-3200

Filiale

cronenBerg

Am rathausplatz 4

42349 Wuppertal

t 0202.980-3600

Filiale

mettmann

Jubiläumsplatz 2-4

40822 mettmann

t 02104.9529-3000

Filiale

elBerFeld

herzogstr. 31-33

42103 Wuppertal

t 0202.980-3400

Filiale

langerFeld

Langerfelder str.139

42389 Wuppertal

t 0202.980-2700

Filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

3


Weil Vertrauen Nähe braucht:

Sichtbare Verbundenheit mit Velbert und Neviges.

Filiale in neViges BleiBt.

Sie ist zu einem Symbol der Nähe und Verbundenheit geworden: Die Filiale der Volksbank in

Neviges. Aus Überzeugung bleiben wir diesem Standort treu, auch wenn viele andere Banken

sich zurückziehen. Das beobachten die MitarbeiterInnen in Velbert und Neviges sehr genau,

denn sie leben und wohnen in der Region, viele sind hier geboren.

Förderung regionaler projekte.

Axel Nolzen, Regionalleiter für Velbert und Neviges, wirkt besonders glaubwürdig, wenn er die

Vorzüge »seiner« Volksbank betont, denn er sammelte 10 Jahre lang Erfahrungen bei einer

Großbank. Umso wichtiger sind ihm die enge Verbundenheit mit den Menschen der Region

und die finanzielle Förderung regionaler Projekte, die in Velbert und Neviges auch 2008 wieder

verwirklicht werden konnte.

persönliche und ganzheitliche Beratung.

Die BeraterInnen hören genau zu, bevor sie ihre Kunden im Rahmen unseres Allfinanz-

Konzepts ganzheitlich beraten. Die Schwerpunkte in Velbert und Neviges liegen in der Baufinanzierung

und der Wertpapierberatung, begleitet von einem umfassenden Versicherungs-

Know-how. Privat- und Geschäftskunden erleben täglich, was es heißt, persönlich und kompetent

beraten zu werden.

filialnetz

Filialen & Team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

4 persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


Ideenaustausch im Regionalbeirat

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008

regionalleiter axel nolzen

»Der genossenschaftliche Bankensektor ist für mich der beste,

denn hier steht der Mensch im Mittelpunkt, nicht die ausschließliche

Gewinnmaximierung. Aus Überzeugung bin ich deshalb zur

Volksbank zurückgekehrt.«

Axel Nolzen, Regionalleiter Velbert/Neviges

Axel Nolzen verwirklichte die Karriere vom Auszubildenden

zum Regionalleiter:

1992 bis 1995: Ausbildung bei der Credit- und Volksbank eG

1995 bis 1998: Filialberater in Wuppertal

1999 bis 2008: Tätigkeit bei Großbanken, zuletzt als Filialleiter

2008 bis heute: Regionalleiter Velbert/Neviges

Axel Nolzen ist Mitglied im Vorstand der Wirtschaftsjunioren (WJ)

Niederberg, einer Vereinigung junger Unternehmer. Über seine

Erfahrungen bei den WJ steht Axel Nolzen im Dialog mit der

Firmenkundenbetreuung in Velbert und Neviges.

eigentümer und Vertreter an der gestaltung Beteiligen.

Persönlich und nah dran – diesen Anspruch möchten wir als Volksbank auch in der Kommunikation

mit unseren Eigentümern und ihren Vertretern verwirklichen. Deshalb ist es unser Ziel,

sie aktiv an der Gestaltung und Entwicklung unseres Unternehmens zu beteiligen, denn ihre

spezifischen Kenntnisse in den jeweiligen Regionen sind für uns von großer Bedeutung.

gründungstreFFen im noVemBer 2008 in VelBert.

Als Forum für diesen Ideenaustausch gründeten wir die regionalen Beiräte. Im November 2008

fiel der Startschuss: Der erste Beirat für die Region Velbert/Neviges traf sich im »Best Western

Parkhotel« in Velbert. Wolfgang Gerking, Mitglied des Vorstands, erläuterte Wesen und Geschichte

der genossenschaftlich organisierten Credit- und Volksbank eG und informierte seine

Gäste über die allgemeine Finanzmarkt- und Bankensituation sowie die aktuellen Geschäftszahlen

der Credit-und Volksbank eG. Im Anschluss entstand eine angeregte Diskussion der

Teilnehmer mit vielen Anregungen, die wir interessiert aufnahmen.

filialnetz

Filialen & Team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

5


Weil Vertrauen Nähe braucht:

Persönliche Beratung in Mettmann und Wülfrath.

leBen und arBeiten in der region.

An ihrer Filiale sind sie immer nah dran: Die Beraterinnen der Volksbank in Wülfrath und

Mettmann wohnen in der Region, die meisten sind hier geboren und aufgewachsen. Sie sind

mit den Menschen eng verbunden, nehmen am täglichen Leben und dem lokalen Geschehen

teil.

Vertrauen auFBauen und kompetenz Beweisen.

Durch diese Nähe entsteht das große Vertrauen, das die Menschen in Mettmann und Wülfrath

unserer Bank auch 2008 in wachsendem Maße entgegenbrachten. Die Beraterinnen untermauern

es durch ihre Kompetenz. Sie nehmen sich Zeit für ihre Kunden, beraten persönlich

und bieten umfassende Lösungen – vom unkomplizierten Kredit über die solide Geldanlage bis

zum Bausparvertrag oder der Lebensversicherung.

engagiert Für die region und die menschen.

Fragen zum Thema Abgeltungssteuer beantwortete Silke Becker-Strunk gemeinsam mit ihrem

Team auf einer sehr gut besuchten Kundenveranstaltung. Auch 2008 war die Volksbank in

Wülfrath und Mettmann wieder auf der Mittelstandmesse präsent und unterstützte das regionale

Marketing durch ihre Mitgliedschaft in der Werbegemeinschaft Mettmann. Mit Erlösen

aus den erfolgreichen 1-Euro-Konten konnten erneut soziale und kulturelle Projekte gefördert

werden. Persönlich und nah dran – so erleben Privat- und Geschäftskunden die Volksbank in

Mettmann und Wülfrath.

filialnetz

Filialen & Team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

6 persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


Engagierte Teilnahme der Beiratsmitglieder.

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008

regionalleiterin silke Becker-strunk

»Sich Ziele setzen und den Weg dorthin konsequent gehen, das ist

meine Strategie im Leben und im Beruf. Ich bin überzeugt davon,

wenn wir unsere Ressourcen optimal nutzen und persönlichen

Einsatz zeigen, können wir aus allem das Beste machen.«

Silke Becker-Strunk, Regionalleiterin Mettmann und Wülfrath

Silke Becker-Strunk verwirklichte die Karriere von der

Auszubildenden zur Regionalleiterin:

2001 bis 2004: Ausbildung bei der Credit-und Volksbank eG

2004 bis 2007: Filialberaterin in Mettmann

2007 bis 2008: Finanzberaterin

2008 bis heute: Regionalleiterin Mettmann/Wülfrath

Begleitend zu ihrer Ausbildung absolvierte Silke Becker-Strunk ein

Studium zur Betriebswirtin auf der Verwaltungsakademie (VWA)

Bochum. Zurzeit macht sie ihren Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft.

Beirat auch Für region wülFrath/mettmann.

Ebenso positive Erfahrungen wie in Velbert/Neviges sammelten wir bei der Auftaktveranstaltung

für den Beirat der Region Mettmann/Wülfrath. Das erste Treffen fand auf Einladung des

Vorstands in der »Gesellschaft Verein zu Mettmann« statt und begann mit einem informativen

Vortrag von Wolfgang Gerking. Auch hier beeindruckten uns die engagierte Teilnahme der

Beiratsmitglieder und die angeregten Gespräche. Der gelungene Abend in entspannter Atmosphäre

klang mit einem gemeinsamen Abendessen aus.

weitere regionalBeiräte geplant.

Dass die Gründung der Regionalbeiräte von unseren Eigentümern und Vertretern so positiv

aufgenommen wurde, motiviert uns, diesen Weg weiter zu gehen. Wir möchten diese neue

Form der persönlichen Kommunikation und des Ideenaustausches auch in anderen Regionen

fortsetzen – und freuen uns auf die nächsten Treffen, über die wir weiterhin berichten werden.

filialnetz

Filialen & Team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

7


Der erste Schritt auf der Karriereleiter:

Ausbildung bei der Volksbank.

»es werden keine Kosten

und mühen gescheut,

uns eine umfangreiche

Ausbildung zu ermöglichen.

dafür von uns allen

ein recht herzliches

dankeschön!«

Alexander bangen,

Jessica becker,

stefanie diehl,

Jessica Klein,

benjamin schulz und

Janina Zultner –

Azubis im 1. Lehrjahr.

8

Vom azuBi zum regionalleiter.

Das Bankgeschäft von der Pike auf lernen und eine hohe Identifikation mit der Philosophie

unserer genossenschaftlichen Bank aufbauen – die Ziele für die insgesamt 19 Auszubildenden

in allen Lehrjahren sind klar definiert und ein echtes Erfolgsmodell. Nicht wenige

Führungskräfte haben als Azubis angefangen und waren damals mindestens so gespannt

und ein bisschen unsicher wie Alexander Bangen, Jessica Becker, Stefanie Diehl, Jessica

Klein, Benjamin Schulz und Janina Zultner, die ihre Bank-Ausbildung bei der Credit- und

Volksbank eG am 1. August 2008 begannen.

teamBildung macht stark.

Nach dem ersten Tag in der Bank, der mit der Begrüßung durch unser Vorstandsmitglied

Wolfgang Gerking begann, ging’s zum zweiwöchigen Einführungsseminar, auf dem zum

Beispiel das Geheimnis um das Bankgeheimnis gelüftet wurde. Neben der Vermittlung

von Fachwissen stand die Teambildung auf dem Programm. Auf spielerische Weise fassten

die sechs jungen Frauen und Männer Vertrauen zueinander, lernten sich kennen und

lernten gleichzeitig, miteinander zu kommunizieren und gemeinsam zu agieren, um die

gestellten Aufgaben zu lösen.

azuBis als anerkannte kollegen.

Auch in den ersten Tagen in der Filiale stand den Azubis ein Pate aus dem zweiten Lehrjahr

mit Rat und Tat zur Seite. Gut vorbereitet lernten die Bankkauffrauen und -männer

in spe den Kassenverkehr und die täglichen organisatorischen Aufgaben kennen. Woche

für Woche wuchsen ihre Aufgabenfelder und damit auch ihre Sicherheit. Die Leistungen

in der Berufsschule fördern wir durch internen Unterricht und bereiten unsere Azubis

so gezielt auf ihre Prüfungen vor. Zusätzliche Kenntnisse vermittelte ein externer Coach

in einem spannenden Verkaufstraining. Und da Auszubildende in der Volksbank nicht

nur Hilfskräfte, sondern von Anfang an als MitarbeiterInnen anerkannt sind, nehmen sie

schon früh an Kundengesprächen teil.

die Bank und die persönlichen stärken kennenlernen.

Die Jungbanker durchlaufen sämtliche Fachabteilungen, erhalten so Einblicke in die Komplexität

der Bankgeschäfte und können in aller Ruhe herausfinden, wo ihre persönlichen

Stärken liegen. Dass sie dabei auch RegionalleiterInnen begegnen, die genau wissen, wie

man sich als Azubi bei der Volksbank fühlt, ist ziemlich sicher – und sicher eine zusätzliche

Motivation.

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


Wuppertaler »Stern des Sports« erstrahlt in Berlin.

»Wir wollen mithelfen,

die solidarität in unserer

gesellschaft zu fördern.

schließlich ist auch

die Volksbank einst als

selbsthilfeorganisation von

menschen für menschen

gegründet worden.«

Wolfgang gerking

sportVereine mit VorBildlichem engagement.

Gold, Silber und Bronze sind die Farben der olympischen Medaillen. Wer sie erhält hat sportliche

Spitzenleistungen vollbracht. Die Sterne des Sports werden für Spitzenleistungen an der

Basis des Sports verliehen: Für das vorbildliche bürgerschaftliche Engagement der Sportvereine.

nah dran an Vereinen und menschen.

Getragen wird diese Aktion vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. Eine ideale Partnerschaft,

denn genossenschaftliche Banken sind stets nah bei den Menschen ihrer Region. Da

lag es auch für uns als Wuppertaler Volksbank nahe, die Sterne des Sports auf regionaler

Ebene auszuschreiben.

grosser stern Für kindersport-akademie des sV Bayer wuppertal.

Gemeinsam mit Vertretern des Wuppertaler Sports bildeten wir eine kompetente Jury und

verliehen drei Sterne des Sports in Bronze verbunden mit einer Geldprämie. Erster Sieger und

damit Gewinner des Großen Sterns wurde die Kindersport-Akademie des SV Bayer Wuppertal.

Unter großem Engagement ehrenamtlicher MitarbeiterInnen und Eltern trainieren hier sowohl

Kinder mit motorischen Defiziten als auch Kinder mit besonders hoher sportlicher Begabung.

Beide benötigen und erhalten eine spezielle Förderung und lernen gleichzeitig, Verantwortung

füreinander zu übernehmen.

zur Verleihung des goldenen sterns nach Berlin.

Der Große Stern in Silber, den die Kindersport-Akademie auf Landesebene gewann, berechtigte

zur Teilnahme am Finale in Berlin. So waren wir als regionaler Initiator der Sterne-Aktion

gemeinsam mit Vertretern des SV Bayer Wuppertal live dabei, als Angela Merkel die goldenen

Sterne des Sports verlieh und die Kindersport-Akademie mit einer Urkunde auszeichnete.

Bank mit sozialer Verantwortung.

Für uns als Wuppertaler Bank war die Aktion Sterne des Sports ein großer regionaler und

überregionaler Erfolg. Wir konnten damit unser Profil als Genossenschaftsbank mit gesellschaftlichem

Verantwortungsbewusstsein eindrucksvoll unterstreichen und einer breiten Öffentlichkeit

präsentieren.

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

Sterne des Sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

Bild links | von li. nach re.:

bundeskanzlerin dr. Angela merkel, dr. Josef schöneseiffen

(1. Vorsitzender sV bayer), dr. christopher Pleister (Vorstand bVr),

Wolfgang gerking (Vorstand credit- und Volksbank eg)

9


Die Gremien

10

Aufsichtsrat

thomas dietrich

Vorsitzender

Inhaber der Dietrich Firmengruppe

Bernhard wille

stellVertr. Vorsitzender

Vorstand Wupperverband

peter langenBach

Rechtsanwalt

Kanzlei Dr. Bernards, Langenbach und Kuhnke

andré clasen

Geschäftsführer

Wohnungsbaugesellschaft Velbert mbH

arVid Feuerstack (seit 24.06.2008)

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

HLB TREUMERKUR, Dr. Schmidt und Partner KG

martin meister (Bis 24.06.2008)

Geschäftsführer und Gesellschafter der Firma

»Romulus« Plümacher GmbH & Co. KG

Vorstand

wolFgang gerking

johannes kux

(ausgeschieden am 09.05.2009)

Generalbevollmächtigter

wolFgang Funke

Verbandszugehörigkeit

rheinisch-westFälischer

genossenschaFtsVerBand e.V., münster

BundesVerBand der deutschen

VolksBanken und raiFFeisenBanken e.V.,

Berlin

Zentralbank

wgz Bank ag westdeutsche

genossenschaFts-zentralBank,

düsseldorF

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

Die Gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


Die Vertreter

henricK AbeLer

robert ALtenhof

Prof. dr. WoLfgAng bAumAnn

stePhAn behrens

horst K. benK

inA berger

AndreAs bergermAnn

frAnK bergmAnn

Kurt bLecKmAnn

dr. Jürgen bohLA

roLf bornefeLd

stefAn brinKmAnn

ALexAnder brüntruP

Peter dAhLmAnns

JoAchim dreWs

hAns christiAn ecKhArdt

dr. LutZ eberLe

AnJA fernAu

mAtthiAs frAnK

iris gess

mAriAnne gödersmAnn

Werner grüter

ehrengArd grundmAnn

hoLger hAhn

frAnK A. hArtmAnn

dietmAr heiLmAnn

WoLfhArd heLLer

bernd heLLWig

gerd horn

Jürgen hüLsemAnn

roLf ibAch

dr. stefAn JAnsen

bernd KicinsKi

AndreAs KieLhoLZ

michAeL KLeist

hArtWig KoLbe

robert KordA

Annette Korte-hecKeL

Peter Krämer

VoLKer KrAnZ

ALexAnder KüPPer

sAbine Lindner-möLLer

rene mAnKe

dirK meissner

heinZ gerd mencKe

horst müLLer

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008

mAnfred müLLer

JoAchim nourney

meinhArd otto

ursuLA PetZhoLd

WoLfgAng Porsch

rhAbAn rAu

Werner reinshAgen

Peter rommersKirchen

hAns-Peter runKeL

burKhArd rutten

dirK sAchsenröder

eduArd sAndrocK

WALdemAr schäfer

VoLKer schePers

AndreAs schmeLcher

yVonne schmittenberg

mArtin schneider

ALfons schönAuen

urseL schuLten

siegfried schutte

burKhArd seeLing

heinZ Jürgen seVerin

frAnK seynsche

hAns-Peter sPieLhoff

KLAus steuernAgeL

VAssiLios tsifLidis

VoLKer VohmAnn

heLmut WAchenfeLd

hiLtrud WALLmichrAth

tiLL WAsner

siegfried WinKeL

ALfred WitZeL

robert WoLK

dr. norbert ZimmermAnn

bernd ZüLLich

Ersatzvertreter

mAtthiAs hArZen

Jürgen gehrmAnn

borgi WinKLer-rohLfing

Werner funKe

dieter ehLhArdt

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

Die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

11


Bericht des Vorstandes

Das Jahr 2008 war für die deutsche Wirtschaft zweigeteilt. Während in der ersten Jahreshälfte noch

deutliche Wachstumsimpulse das Bild prägten, trübte sich das Konjunkturklima in der zweiten Jahreshälfte

zunehmend ein und es kam im vierten Quartal zu einem Abschwung, wie er in der Nachkriegszeit

in diesem Umfang unbekannt war. Mit dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman

Brothers im September 2008 wurde die »US-Subprime-Krise« endgültig zu einer globalen Krise. Die

Folge war auch eine Vertrauenskrise der Banken untereinander, was zu einer bedrohlichen Liquiditätskrise

an den Interbanken-Geldmärkten führte.

Die Entwicklung unserer Volksbank war im abgelaufenen Geschäftsjahr von dieser Entwicklung an

den internationalen Märkten wenig getroffen, da unser Geschäftsmodell nur in sehr bescheidenem

Umfang mit den internationalen Kapitalmärkten verknüpft ist und unsere Refinanzierung auf Kundengeldern

beruht. Die erfolgreiche Umsetzung von Maßnahmen zur Kostensenkung, die wir bereits

in 2007 konzipiert hatten, prägte den Verlauf des Jahres 2008.

aktiVgeschäFt

Der bilanzielle Rückgang der Forderungen an Kunden resultierte per Saldo auf der Rückzahlung von

Krediten durch einzelne Kunden. Im gewerblichen Neugeschäft verzeichneten wir eine lebhafte Nachfrage,

die wir in den meisten Fällen befriedigen konnten. Unser gewerbliches Neugeschäft lag 46%

über dem Vorjahresniveau. Das Neugeschäftsvolumen in der privaten Baufinanzierung lag dagegen

deutlich unter unseren Erwartungen. Der kontinuierlichen Verbesserung der Risikostruktur unseres

Portfolios wurde in allen Belangen Rechnung getragen.

passiVgeschäFt

Bei der Entwicklung der Kundeneinlagen waren neben Umschichtungen von Spar- und Sichteinlagen

in dem Bereich der befristeten Einlagen auch deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Diese führen wir

auch auf die Finanzmarktkrise zurück, in deren Verlauf unsere Kunden die Stabilität und Verlässlichkeit

unserer Bank besonders schätzten. Auch neue Kunden fanden dadurch verstärkt zu uns.

dienstleistungsgeschäFt

Das provisionsabhängige Geschäft knüpfte nicht in allen Bereichen an die positive Entwicklung des

Vorjahres an. Insbesondere die Finanzmarktturbulenzen führten zu deutlicher Zurückhaltung der Kunden

im Wertpapiergeschäft.

inVestitionen

Neben laufenden Ersatzinvestitionen stand vor allem die Verlagerung unserer Filiale in Elberfeld zu

Beginn des Jahres im Fokus.

personalBereich

Mit hoher persönlicher Identifikation und Motivation haben die 148 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

(Vorjahr 160) unserer Bank auch 2008 zum Unternehmen gestanden. Der Weiterbildung unserer Mitarbeiter

messen wir auch im Hinblick auf den steigenden Beratungsbedarf unserer Kunden eine hohe

Bedeutung zu, so dass insgesamt ca. 400 Schulungs- und Seminartage anfielen.

Vermögens-, Finanz- und ertragslage

4.570 Mitglieder zählte unsere Genossenschaftsbank Ende 2008. Der Anteil des bilanziellen Eigenkapitals

an der Bilanzsumme lag bei rd. 6,9 Prozent gegenüber rd. 7,1 Prozent im Vorjahr. Dieser

leichte Rückgang ist auch vor dem Hintergrund der gestiegenen Bilanzsumme zu sehen. Die Eigenkapitalkennziffer

gemäß Solvabilitätsverordnung wurde zum 31.12.2008 unter Berücksichtigung der

Stützungsmaßnahmen der genossenschaftlichen Sicherungseinrichtung mit 11,0 Prozent bei einer

geforderten Mindestkapitalausstattung von 8,0 Prozent eingehalten.

12

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

Bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


Die in Form von Barzuschüssen geleisteten Stützungsmaßnahmen (unverändert € 17,3 Mio.) sind aus

künftigen Überschüssen zurückzuzahlen (Besserungsscheinverpflichtung). Bezüglich der Garantien

(€ 4,9 Mio. nach € 5,8 Mio.) sind wir zur Freistellung der Sicherungseinrichtung aus künftigen Ergebnissen

verpflichtet (Freistellungsverpflichtung).

Die Liquiditätslage entspricht in vollem Umfang den gesetzlichen Anforderungen. Die Finanzmarktkrise

hatte keine Auswirkungen auf die Liquiditätslage unserer Bank; die Zahlungsfähigkeit war jederzeit

gegeben.

die ergeBnisentwicklung stellte sich 2008 im einzelnen wie Folgt dar:

Der im Vergleich zum Vorjahr gesunkene Zinsüberschuss war auf einen stärkeren Anstieg bei den

Zinsaufwendungen als bei den Zinserträgen zurückzuführen und beruhte in erster Linie auf einer im

Berichtsjahr zum Teil inversen, aber überwiegend flachen Zinsstrukturkurve. Der Provisionsüberschuss

konnte nicht auf dem hohen Niveau des Vorjahres stabilisiert werden.

Die deutliche Verbesserung der Ergebnissituation unserer Bank war auf die erfolgreiche Umsetzung

der Maßnahmen zur Reduktion des Aufwandes zurückzuführen: Die Reduzierung von Personalstellen,

die Integration von Standorten u.a. in die Zentrale sowie eine verstärkte Kostendisziplin führten zu der

im Vergleich zum Vorjahr deutlichen Abnahme beim Aufwand, in dem im Vorjahr zusätzlich in hohem

Umfang Restrukturierungsaufwendungen enthalten waren.

Der im Vergleich zum Vorjahr gestiegene Aufwandsüberhang aus der Bewertung resultierte wesentlich

auf der in Absprache mit der Sicherungseinrichtung zur Reduktion ihrer Garantieverpflichtungen

vorgenommenen Bildung einer Risikovorsorge und einer Erhöhung der Pauschalwertberichtigungen.

Der verbleibende Jahresüberschuss ermöglicht die Zahlung einer Dividende von 4 Prozent zuzüglich

eines Bonus von 0,5 Prozent.

ausBlick

Durch die konsequente Umsetzung unserer geschäftspolitischen Ausrichtung »persönlich und nah

dran« erwarten wir durch die unverändert am Kundenbedarf ausgerichtete Beratung einen Zuwachs

im Kundeneinlagen- und Depotgeschäft zum Ausbau unseres Geschäftes mit privaten Kunden. Im

Kundenkreditgeschäft liegt der Geschäftsschwerpunkt sowohl bei den privaten als auch den gewerblichen

Kunden. Die Aktivitäten konzentrieren sich bei gewerblichen Kunden auf die Begleitung bestehender

Verbindungen und die selektive Gewinnung neuer Adressen unter strikter Beachtung festgelegter

Bonitätskriterien. Hierdurch erwarten wir trotz unverändert anhaltender Konjunkturschwäche

ein Bewertungsergebnis im Kreditgeschäft auf vertretbarem Niveau.

Die nachhaltige konsequente Umsetzung sämtlicher Maßnahmen, die zur Ergebnisverbesserung

führen, sollte somit auch für die Zukunft die Zahlung angemessener Dividenden und die Bedienung

der Ansprüche der genossenschaftlichen Sicherungseinrichtung gewährleisten.

im Juni 2009

der Vorstand

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

Bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

13


Bericht des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat hat sich in seinen turnusmäßigen Sitzungen vom Vorstand regelmäßig über Lage und

Entwicklung der Bank sowie alle bedeutsamen Geschäftsvorfälle unterrichten lassen. Insbesondere

über die Gespräche mit der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken

und Raiffeisenbanken e.V. im Rahmen der in 2005 und 2007 in Anspruch genommenen Stützungsmaßnahmen

hat der Vorstand den Aufsichtsrat laufend unterrichtet. Die vierteljährlichen Aufsichtsratssitzungen

wurden durch zusätzliche monatliche Kreditsitzungen des Aufsichtsrates erweitert.

Alle vorlagepflichtigen Kredite wurden hierbei mit dem Vorstand besprochen und – soweit nach

Gesetz und Satzung vorgesehen – die Zustimmung zu diesen Krediten erteilt. Der Aufsichtsrat hat

sich regelmäßig über den Stand der Umsetzung der Ende 2007 beschlossenen Maßnahmen zur

Steigerung der Rentabilität der Bank berichten lassen und die daraus resultierenden Ergebnisse mit

dem Vorstand diskutiert. In der Summe wurde dabei den Vorgaben der außerordentlichen Vertreterversammlung

aus Dezember 2007 entsprochen: die Bank wieder auf ein solides Fundament zu stellen.

Sonstige Beschlüsse sind ebenfalls der Satzung entsprechend gefasst worden. Zusätzlich hat der

Kreditausschuss des Aufsichtsrates ausgewählte Kreditengagements auf ihre Ordnungsmäßigkeit hin

überprüft. Beanstandungen haben sich dabei nicht ergeben. Über alle wichtigen Entscheidungen des

Vorstandes und besonderen Geschäftsvorfälle ist der Aufsichtsrat laufend informiert worden.

Der vom Vorstand vorgelegte Jahresabschluss und Lagebericht sind unter Einbeziehung der Buchführung

von dem gesetzlichen Prüfungsverband, dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband

e.V., geprüft worden und mit einem uneingeschränkten Prüfungsvermerk versehen worden. Im

Rahmen seiner eigenen Prüfung hat sich der Aufsichtsrat von den Verbandsprüfern mündlich über das

Ergebnis der Prüfung berichten und ergänzende Auskünfte erteilen lassen. Nach dem abschließenden

Ergebnis seiner eigenen Prüfung hat der Aufsichtsrat keine Einwendungen. Er stimmt auch dem Vorschlag

des Vorstandes zur Verwendung des Jahresüberschusses zu.

Herr Kux bat den Aufsichtsrat, ihn aus seinem bis Oktober 2009 laufenden Vertrag vorzeitig zu

entlassen. Im Hinblick auf die weitgehend umgesetzten Maßnahmen der Restrukturierung entsprach

der Aufsichtsrat diesem Wunsch im Mai 2009, auch wenn ein Nachfolger noch nicht unmittelbar zur

Verfügung steht. Der Aufsichtsrat ist zuversichtlich, die vakante Position kurzfristig adäquat besetzen

zu können.

Nach der Satzung der Bank scheiden dieses Jahr turnusmäßig Herr Bernd Wille und Herr Thomas

Dietrich aus dem Aufsichtsrat aus. Herr Wille und Herr Dietrich stellen sich zur Wiederwahl.

Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz und

ihr Engagement in dem schwierigen abgelaufenen Geschäftsjahr Dank und Anerkennung aus.

im Juni 2009

thomas dietrich

Vorsitzender des Aufsichtsrates

14

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

Bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


das geheimnis des erfolgs

liegt in der beständigkeit des Ziels.

Benjamin disraeli


Bilanz Credit- und Volksbank eG *

16

Aktiva

Barreserve

Forderungen an Kreditinstitute

Forderungen an Kunden

Schuldverschreibungen / andere festverzinsliche Wertpapiere

Aktien / andere nicht festverzinsliche Wertpapiere

Beteiligungen / Geschäftsguthaben bei Genossenschaften

Anteile an verbundenen Unternehmen

Treuhandvermögen

Immaterielle Anlagewerte

Sachanlagen

Sonstige Vermögensgegenstände

Rechnungsabgrenzungsposten

31.12.2007

TSD. Euro (€)

31.12.2008

TSD. Euro (€)

12.613 13.961

104.181 99.943

326.243 320.279

17.263 32.788

4.335 8.260

17.611 17.634

101 51

398 377

59 28

2.624 4.841

3.486 3.384

15 13

Summe der Aktiva 488.929 501.559

Passiva

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden

Treuhandverbindlichkeiten

Sonstige Verbindlichkeiten

Rechnungsabgrenzungsposten

Rückstellungen

Nachrangige Verbindlichkeiten

Sonderposten aus der Währungsumrechnung

Eigenkapital

Summe der Passiva

31.12.2007

TSD. Euro (€)

31.12.2008

TSD. Euro (€)

58.731 68.791

378.855 382.162

398 377

1.117 1.173

306 278

8.425 7.907

6.034 6.034

201 0

34.862 34.837

488.929 501.559

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


Gewinn- und Verlustrechnung

Gewinn- und Verlustrechnung

Zinserträge

Zinsaufwendungen

Laufende Erträge aus Wertpapieren, Beteiligungen u.ä.

Provisionsergebnis

31.12.2007

TSD. Euro (€)

31.12.2008

TSD. Euro (€)

24.859 24.996

13.568 14.065

543 728

4.630 4.166

Nettoertrag aus Finanzgeschäften 28 0

Sonstige betriebliche Erträge

Personalaufwand

Andere Verwaltungsaufwendungen

Abschreibungen / Wertberichtigungen auf Sachanlagen

Sonstige betriebliche Aufwendungen

Aufwandsüberhang aus der Bewertung

Aufwendungen aus Verlustübernahme

Überschuss der normalen Geschäftstätigkeit

1.420 1.227

9.168 7.849

5.764 4.396

715 709

90 182

2.002 3.513

68 118

105 285

Erstattung von Steuern vom Einkommen und Ertrag 22 64

Sonstige Steuern (Aufwand, Vorjahr Ertrag) 178 11

Jahresüberschuss 305 338

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 1 0

Einstellungen in die Ergebnisrücklagen 31 34

Bilanzgewinn 275 304

* jahresaBschluss 2008

die kurzfassung der credit- und Volksbank eg wuppertal

Der vom Vorstand vorgelegte Jahresabschluss und Lagebericht sind unter Einbeziehung der Buchführung von dem

gesetzlichen Prüfungsverband, dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e.V., geprüft worden und mit

einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen worden.

Der vollständige Jahresabschluss liegt für interessierte Mitglieder in der Zeit vom 17.06. bis 25.06.2009

in den Geschäftsstellen unserer Bank zur Einsichtnahme aus.

Nach Feststellung des Jahresabschlusses durch die Vertreterversammlung wird die gesetzlich vorgeschriebene

Offenlegung durch Veröffentlichung des vollständigen Jahresabschlusses im elektronischen Bundesanzeiger

vorgenommen.

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

genossenschaftsbanken

17


Genossenschaftsbanken

18

stark im VerBund

Hypothekendarlehen, Versicherungen, Leasing, Bausparen, Investment- oder Immobilienfonds

– Jede Genossenschaftsbank, egal wie groß sie ist, ist in der Lage, alle Finanzdienstleistungen

des FinanzVerbundes ihren Kunden anzubieten. Dieses dezentrale Verbundsystem bietet

Vielfalt ohne Zentralisierung.

dem mittelstand VerpFlichtet

Besonders dem Mittelstand fühlt sich die genossenschaftliche Bankgruppe traditionell

verpflichtet und verbunden. Volksbanken und Raiffeisenbanken sind als Selbsthilfegruppeeinrichtungen

mittelständischer Unternehmer entstanden. Dieser Ursprung prägt unser Selbstverständnis.

Als Partner und Finanziers setzen wir uns für einen starken, unabhängigen Mittelstand

in Deutschland ein und für eine Kultur der Selbständigkeit.

Vor ort

Als eigenständige Unternehmen sind Volksbanken und Raiffeisenbanken in besonderer Weise

im regionalen Wirtschaftsleben verwurzelt. Unsere besonderen Stärken sind die genaue

Kenntnis des Marktes und der persönliche Kontakt zu den Menschen in der Region.

mitgliedschaFt

Von den rund 30 Millionen Kunden der Genossenschaftsbanken sind mehr als 16 Millionen

zugleich Mitglieder, also Teilhaber ihrer Bank. Die Mitgliedschaft begründet nicht nur die

Rechtsform der »eingetragenen Genossenschaft« (eG). Sie gibt der Genossenschaft zugleich

den konkreten Auftrag der Mitgliederförderung und dem Mitglied ein Mitbestimmungsrecht.

Dies unterscheidet Genossenschaftsbanken von allen anderen Kreditinstituten.

filialnetz

filialen & team

Ausbildung bei der Volksbank

sterne des sports

die gremien

die Vertreter

bericht des Vorstandes

bericht des Aufsichtsrates

Jahresabschluss 2008

Genossenschaftsbanken

persönlich und nah dran geschäftsbericht 2008


sympathie kann man erwerben, glaubwürdigkeit

erringen, Vertrauen aufbauen. das Letzte sollte

am längsten währen und am besten halten.

kurt weidemann

impressum

herausgeBer

credit- und Volksbank eg, Wuppertal

konzeption & design

PixelProduction, Wuppertal

Agentur für konzeptionelle Kommunikation

www.pixelproduction.de

photographie

Andreas fischer, Peter Krämer, rolf Löckmann

text

ulrike volkmann - text und konzeption, Wuppertal

www.textvolk.de

druck

Ley + Wiegandt gmbh & co., Wuppertal

www.ley-wiegandt.de

19


www.credvoba.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine