13.09.2023 Aufrufe

Schola Mobile – Bilder aus den Manegen des Lernens

Langzeit-Fotoessay über die fahrende "Schule für Circuskinder in NRW," von Michael Irmscher – Hardcover, 203x256mm, 96 Seiten, 1. Aufl. 2019

Langzeit-Fotoessay über die fahrende "Schule für Circuskinder in NRW," von Michael Irmscher –

Hardcover, 203x256mm, 96 Seiten,
1. Aufl. 2019

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

MICHAEL IRMSCHER

schola mobile



schola mobile

MICHAEL IRMSCHER

2019










Angefangen hat alles mit einem Zeitungsartikel. Von einer Regelschule auf Rädern war

da die Rede, von Wohnmobilen als Klassenräumen, von Lehrern, die Allgemeinbildung

zu fahrenden Schülern bringen, von Schülern, die nachmittags als Zirkusakrobaten im

Scheinwerferlicht stehen. Das klang so gar nicht nach Lernanstalt, wie man sie kennt.

Und in der Tat entpuppte sich diese „Schule für Circuskinder in NRW” als ungewöhnliche

Kombination aus motorisierter Zwergschule, schülerorientierter Pädagogik und digitalen

Unterrichtsmedien, angedockt an die bewegte Welt der Familienzirkusse.

„Schola mobile” ist dieser spannungsvollen Symbiose aus Schule und Zirkus gewidmet.

Im Fokus stehen die ‚Cirkuskinder‘ in ihrem hybriden Alltag zwischen Klassenraum und

Manege, als Adressaten und Akteure. Von Oktober 2015 bis April 2019 bin ich vierzehn

Mal zu den unterschiedlichsten Orten dieser Verbindung gereist, von Mehrhoog bis

Bonn, von Würselen bis Mudersbach, habe vormittags mit den Kindern die Schul- oder

Werkbank gedrückt und sie später am Tag u.a. als Clowns, Seiltänzerinnen oder Verkäufer

von Zuckerwatte erlebt.

Aus diesen Begegnungen mit Kamera ist der vorliegende Fotoessay hervorgegangen.

Mobilität, Metamorphose, Wechselspiel, das Miteinander und Gegensätzliche der

Welten umreißen Aspekte meiner Erfahrung, die in seine Gestaltung eingeflossen sind.

Sie erinnern an jene Qualität, die der Literat Frank Wedekind in seinen Beobachtungen

zum Zirkus als „Elastizität” hervorhob und schon 1887 als zeitgemäße Haltung empfahl.

Somit naheliegend: Zirkus als Schola mobile und Schule als Manege des Lernens.



















































































„Schola Mobile” wäre ohne die Mitwirkung zahlreicher Akteure nicht möglich gewesen.

Da sind die Zirkuskinder und ihre Familien, die mir mit Gastfreundschaft begegneten

und erlaubten, an ihrem bewegten Alltag in und außerhalb der Manege mit der Kamera

teilzunehmen. Ein Dankeschön an Angeli, Jamie, Jenna, Jolina und Tony vom Zirkus

Traber; Charlize, Kimberly, Miguel und Summer vom Zirkus Amany; Charlien, Demien,

Jamie, Jason und Lysianne vom Zirkus Aladin; Elaine, Julienne und Kaltrina vom Zirkus

Trumpf; Justin und Titti vom Zirkus Roncalli; Celine, Diego und Rihanna vom Zirkus

Mirage; Angali, Alisha, Joana, Jesse und Joey vom Zirkus Holiday sowie Malon vom

Projektzirkus Proscho. Gleichermaßen gilt mein Dank dem engagierten Schulkollegium

– namentlich Annette Schwer, Bärbel Fritz, Biggi Herting, Sabrina Hauter, Dietmar

Beuke, Vera Kreiß, Claudius Höschen, Eva Röthig und Alex Thier – für die offenherzige

Bereitschaft, sich bei der wechselvollen Arbeit über die Schulter blicken zu lassen.


© IRMSCHER 2019

heliographie@web.de


Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!