29.09.2023 Aufrufe

Mitteilungsblatt Schwarzenbruck - Oktober 2023

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

OKTOBER<br />

schwarzenbruck<br />

<strong>Mitteilungsblatt</strong><br />

10<br />

23<br />

Bild: Heidenreich/FFVC<br />

Besuchen Sie uns auf


Grußwort<br />

Bürgermeister <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Liebe Bürgerinnen und Bürger,<br />

über 2 Monate sind seit meinem Austritt aus der CSU vergangen,<br />

gerne nutze ich diese Gelegenheit um mich bei Ihnen ganz herzlich<br />

für den großen Zuspruch zu bedanken, den ich in vielen persönlichen<br />

Gesprächen erlebt habe. Viele Menschen signalisierten mir, dass Sie<br />

meine Entscheidung nachvollziehen können und ich immer noch<br />

ihr Vertrauen habe. Dies ist mir wichtig, denn Sie haben mich direkt<br />

gewählt, weil Sie Vertrauen in mich setzen. Vertrauen in meine Person<br />

und dass ich für die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> das Beste gebe, dies<br />

werde ich selbstverständlich weiterhin mit aller Kraft tun. Ich stehe zu<br />

den Werten und Inhalten, für die ich gewählt wurde, unabhängig von<br />

meiner Parteizugehörigkeit. Darauf können Sie sich verlassen!<br />

Der Job als Ihr Bürgermeister war für mich, auch nach 18 Jahren im<br />

Gemeinderat, eine große Umstellung. Man würde gerne mehr handeln,<br />

viele Projekte anschieben. Doch nicht jeder Wunsch oder jede Idee kann<br />

genauso erfüllt bzw. umgesetzt werden. Es müssen immer auch rechtliche<br />

Aspekte und Zuständigkeiten der Ämter berücksichtigt werden.<br />

Schlussendlich spielen die finanziellen Möglichkeiten eine große Rolle,<br />

denn es gilt mit Steuergeldern sorgsam und effizient umzugehen. Die<br />

letzten 3 Jahre waren eine große Herausforderung. Die Pandemie und<br />

der Krieg in der Ukraine haben unser Tun und Handeln verändert. Die<br />

enormen Preissteigerungen haben viele Menschen an die Belastungsgrenze<br />

gebracht. Auch unsere Gemeinde wurde hier nicht verschont,<br />

wir haben bei Baumaßnahmen unter Teuerungen und Lieferengpässen<br />

gelitten. Es galt hier unerwartete Klippen zu umschiffen und den besten<br />

Weg zu finden.<br />

Für eine solide und verantwortungsvolle Arbeit ist der Gemeinderat<br />

Dreh- und Angelpunkt. Insbesondere die eigene Fraktion muss bei Ideen<br />

und Projekten hinter ihrem Bürgermeister stehen, damit diese mit einer<br />

Mehrheit im Gemeinderat umgesetzt werden können. Ich habe mir<br />

meine Entscheidung nicht leicht gemacht, aber schlussendlich fehlte<br />

leider einem Teil der Fraktion das Vertrauen in die Verwaltung sowie<br />

gegenseitige Wertschätzung und Respekt. In Gemeinderatssitzungen<br />

herrschte oft eine aggressive Grundstimmung und es kam vor, dass<br />

Gemeinderäte von vereinzelten Personen wegen Ihres Abstimmungsverhaltens<br />

diskreditiert wurden. Leider ist in der CSU das Gegeneinander<br />

mittlerweile stärker als das gemeinsame Miteinander, es fehlt an der<br />

Grundlage, um zusammen das Beste für die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

voranzutreiben. Konstruktives Feedback und Kritik bringt einen<br />

im Leben weiter, destruktive Meinungsäußerungen zermürben auf<br />

Dauer und ersticken notwendige Kreativität und Motivation. All diese<br />

genannten Gründe haben mich, nach reiflicher Überlegung und trotz<br />

der langjährigen Zugehörigkeit, dazu bewogen der CSU den Rücken zu<br />

kehren. Doch nicht nur ich habe die Partei verlassen, sondern nahezu<br />

ein Viertel der Mitglieder, darunter 3 Gemeinderäte. Es ist also keine<br />

einzelne Befindlichkeit, sondern ein nicht wünschenswerter Zustand<br />

innerhalb des CSU-Ortsverbandes.<br />

Wir, die drei anderen Gemeinderäte und ich, haben unseren Eid zu<br />

Beginn der Amtsperiode abgelegt „…den Gesetzen gehorsam zu<br />

sein und die Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen, den Rechten der<br />

Selbstverwaltung und ihren Pflichten nachzukommen“. Uns erfüllt es mit<br />

Stolz für unsere Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> im Sinne dieses Amtseides<br />

da zu sein und sie weiter voranzubringen. Ich bin sehr zuversichtlich in<br />

der neuen Konstellation mehr Ruhe in das Gremium zu bringen sowie<br />

Respekt und Anstand gegenüber den Kolleginnen und Kollegen des<br />

Gemeinderates und der Verwaltung zu gewährleisten. Nun sehen wir<br />

positiv in die Zukunft, denn wir haben noch viel vor.<br />

Herzliche Grüße<br />

Ihr<br />

Markus Holzammer<br />

Öffnungszeiten:<br />

Di. - Fr. 9.00 - 18.00<br />

Regensburger Straße 1<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Unsere Brotvielfalt<br />

aus hauseigenen<br />

Natursauerteig<br />

Sa. 8.30 - 14.00 Telefon: 09128 8574<br />

Neumarkter Straße 1 · Tel 09183-1835<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong>-Pfeifferhütte<br />

2<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

IT-Sicherheit erneut ausgezeichnet<br />

Die beschrittenen Wege werden kontinuierlich<br />

ausgebaut, die intensive Arbeit<br />

am Informationssicherheitskonzept trägt<br />

neuerlich Früchte: Das Landesamt für<br />

Sicherheit in der Informationstechnik<br />

hat die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> mit<br />

dem Siegel „Kommunale IT-Sicherheit“<br />

ausgezeichnet.<br />

Das zwei Jahre geltende Siegel in Form einer<br />

Urkunde würdigt die erfolgreichen Sicherheitsanstrengungen<br />

sowie das Konzept der<br />

Informationssicherheitsbeauftragten Claudia<br />

Späth. Es dient dazu, die digitale Sicherheit<br />

aufrechtzuerhalten und die Daten zu schützen.<br />

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung<br />

überall beschleunigt, aber auch die Angriffsfläche<br />

für Cyberkriminelle erhöht. Umso<br />

wichtiger ist es, auch in Krisensituationen für<br />

Sicherheit im Netz zu sorgen; Eine funktionierende<br />

und sichere Informationstechnologie ist<br />

hierfür das A und O.<br />

Das Bayerische E-Government-Gesetz<br />

verpflichtet Kommunen ebenso wie alle<br />

Behörden des Freistaats zur Einführung von<br />

Informationssicherheitskonzepten. Solche<br />

auf die Gegebenheiten vor Ort angepasste<br />

Konzepte haben dabei den systematischen<br />

Erster Bürgermeister Markus Holzammer und Claudia<br />

Späth, Leiterin des Amtes für Bürgerangelegenheiten<br />

und Informationssicherheitsbeauftragte mit der<br />

Urkunde.<br />

Schutz der drei Grundwerte der Informationssicherheit<br />

– Vertraulichkeit, Integrität und<br />

Verfügbarkeit – sicherzustellen.<br />

mk<br />

Herzlich willkommen bei der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>!<br />

Zum 01. September konnte die Gemeindeverwaltung ihre neue<br />

Auszubildende begrüßen. Larissa Fleischmann absolviert vom<br />

01.09.<strong>2023</strong> bis 31.08.2026 ihre Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte.<br />

Sie startet in unserer Kommune direkt ihrer Mittleren Reife. Als Verwaltungsfachangestellte<br />

wird sie Ansprechpartnerin für die Bürgerinnen<br />

und Bürger der Gemeinde. Zu dem breit gefächerten Aufgabenspektrum<br />

der Lehrzeit gehören der Einblick in die Personalverwaltung,<br />

Zahlungsvorgänge und Überwachung der Gemeindefinanzen in der<br />

Kämmerei, das eigenständige Prüfen von Rechnungen und Bescheiden<br />

sowie alle anfallenden Tätigkeiten im Amt für Bürgerangelegenheiten.<br />

Hierzu gehören Anträge für Personalausweise, Beantragungen eines<br />

Führungszeugnisses, verkehrsrechtliche Anordnungen aber auch<br />

Geburten, Hochzeiten und Todesfälle. Darüber hinaus erwirbt sie ein<br />

umfangreiches Wissen in den Vorschriftensammlungen für die bayerische<br />

Verwaltung und diverse Rechts- und Verwaltungsvorschriften.<br />

Last but not least gehört die Kommunikation mit den BürgerInnen zum<br />

Aufgabenbereich. Wir wünschen unserer neuen Auszubildenden viel<br />

Freude in ihrem Ausbildungsberuf!<br />

mk<br />

Ehrung langjähriger Mitarbeiter<br />

In der schnelllebigen Arbeitswelt mit häufigen<br />

Jobwechseln werden langjährige Dienstjubiläen<br />

immer seltener. Umso erfreulicher ist<br />

es, dass nun erneut zwei Mitarbeitende für<br />

ihre 40-jährige Tätigkeit bei der Gemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> geehrt wurden. Mit einer kurzweiligen<br />

Ansprache und einigen Anekdoten<br />

überreichte unser Erster Bürgermeister Markus<br />

Holzammer die Dankesurkunde der Gemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> und die Ehrenurkunde des<br />

Freistaates Bayern sowie ein kleines Präsent<br />

an Ulli Schmidt. Ihr Kollege Erich Deifel erhielt<br />

ebenfalls die Dankesurkunde der Gemeinde<br />

als Auszeichnung. Bereits im vergangenen Jahr<br />

erhielt er die Ehrenurkunde des Freistaats, da<br />

die Zeit bei der Bundeswehr mitangerechnet<br />

wird.<br />

Frau Schmidt startete am 01.05.1983 als<br />

Sekretärin des Geschäftsleiters in der Gemeindeverwaltung.<br />

Nach 16 Jahren an dieser<br />

Position wechselte sie zum 01.07.1999 in das<br />

Personalamt. Seit <strong>Oktober</strong> 2008 betreut Ulli<br />

Schmid das Archiv und die Registratur, darüber<br />

hinaus ist sie für Beschaffungen zuständig. Sie<br />

ist eine zuverlässige stets freundliche Kollegin<br />

sowie eine kompetente Ansprechpartnerin für<br />

unsere Bürgerinnen und Bürger.<br />

Erich Deifel ist seit 01.04.1983 in der Gemeindeverwaltung<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> tätig. Ursprünglich<br />

wurde er als Sachbearbeiter in der Gemeindekasse<br />

eingestellt. Nach mehreren erfolgreich<br />

abgeschlossenen Fachschulausbildungen und<br />

einem sehr guten Abschluss zum Verwaltungsbetriebswirt<br />

übernahm er die Kasse als Sachgebietsleiter.<br />

Zum 01.01.2002 machte er einen<br />

kompletten Cut: Er ging seiner Leidenschaft<br />

nach und wechselte als Systembetreuer in die<br />

EDV-Abteilung der Gemeinde. Hier kümmerte<br />

er sich 19,5 Jahre um alle EDV-Probleme der<br />

KollegInnen und war ihnen ein kompetenter<br />

Ansprechpartner. Des Weiteren managte<br />

er alle technischen Neuanschaffungen und<br />

v.l.n.r.: Erster Bürgermeister Markus Holzammer,<br />

Ulli Schmid, Erich Deifel, Personalratsvorsitzender<br />

Reinhard Bauer<br />

Software-Updates. Seit 01.08.2021 heißt es für<br />

Erich Deifel wieder back to the roots. Er ist als<br />

Fachbereichsleiter in der Kämmerei tätig. Hier<br />

gehören die Bereiche Kasse, Steuern, Buchhaltung<br />

sowie Kredite in seine Zuständigkeit.<br />

Zudem ist er noch Ansprechpartner für unsere<br />

Städtepartnerschaften und seit über 20 Jahren<br />

im Personalrat tätig. Er ist ein Ruhepol und<br />

geschätzter Ansprechpartner im Haus.<br />

mk<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

Bild: mk<br />

3


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Ein Tag der Mitarbeiterjubiläen<br />

4<br />

Zum 01. September feierten gleich vier Kolleginnen ihre langjährige<br />

Betriebszugehörigkeit. Dies ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit<br />

mehr. Umso erfreulicher ist es, dass die Gemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> in regelmäßigen Abständen Mitarbeiter für<br />

langjährige Treue ehren kann.<br />

Die Gemeindeverwaltung bildet ein stabiles und kompetentes Team.<br />

Der Erste Bürgermeister Markus Holzammer ehrte Anfang September<br />

die vier Jubilarinnen für ihre langjährige Tätigkeit in der Gemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> bzw. im Öffentlichen Dienst. Geehrt wurden:<br />

Sonja Nerreter zur Vollendung einer Dienstzeit von 15 Jahren in der<br />

Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> mit einer Dankesurkunde. Frau Nerreter<br />

begann ihren Berufsweg als Auszubildende in der Verwaltung. Nach<br />

ihrem erfolgreichen Abschluss war sie fast 9 Jahre Sachbearbeiterin im<br />

Ordnungsamt tätig. Im Jahr 2016 schloss sie eine weitere Ausbildung<br />

zur Verwaltungsfachwirtin erfolgreich ab. Nach einem kurzen Abstecher<br />

im Personalamt ist sie seit September 2020 im Einwohnermeldeamt für<br />

die BürgerInnen da. Auch von den KollegInnen wird sie aufgrund ihrer<br />

stets freundlichen und offenen Art sehr geschätzt.<br />

Seit 20 Jahren in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen.<br />

Wir sind weiterhin gerne für Sie da.<br />

Andrea Kreitmaier-Kallert<br />

Rechtsanwältin<br />

Fachanwältin für Familienrecht<br />

Hauptstraße 4 | 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Tel.: 09128 911 118-0 | Fax: 09128 91 11 18-1<br />

info@kreitmaier-kallert.de<br />

www.kreitmaier-kallert.de<br />

Familienrecht | Erbrecht | Arbeitsrecht | Verkehrsrecht<br />

Allgemeines Zivilrecht | Testamentsvollstreckung<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

Andrea Ruff hat ihre Ausbildung am 01.09.1998 in der Gemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> begonnen. Für ihre 25-jährige Tätigkeit bekam sie die<br />

Dankesurkunde der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> sowie die Ehrenurkunde<br />

des Freistaates Bayern überreicht. Frau Ruff war nach Abschluss ihrer<br />

Ausbildung zuerst im Steueramt tätig und engagierte sich im Personalrat.<br />

Sie bildete sich stetig weiter und erwarb unter anderem den Abschluss<br />

zur Verwaltungsfachwirtin. Seit September 2008 war sie zunächst Sachgebietsleiterin<br />

im Standesamt, später dann Fachgebietsleiterin im Amt<br />

für Bürgerangelegenheiten. Nach ihrer Elternzeit ist sie nun zurück in der<br />

Kämmerei und unterstützt die KollegInnen im Bereich Veranlagungen.<br />

Andrea Ruff ist fachkompetent und übt ihren Job mit viel Genauigkeit<br />

und Verantwortungsbewusstsein aus.<br />

Astrid Klöpsch begann ebenfalls mit Ihrer Ausbildung Ihren Berufsweg<br />

bei der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>. Sie ist seit nunmehr 40 Jahren im<br />

Dienst der Gemeinde. Für diese langjährige Tätigkeit bekam sie die<br />

Dankesurkunde der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> sowie die Ehrenurkunde<br />

des Freistaates Bayern überreicht. Nach ihrer Ausbildung fand Frau<br />

Klöpsch schnell ihren Platz in der Bauverwaltung. Hier kennzeichnet sie<br />

sich durch fundiertes Fachwissen aus und ist ein wichtiger Eckpfeiler der<br />

Abteilung. Sie übt ihren Beruf mit viel Verantwortungsbewusstsein und<br />

Genauigkeit aus. Von KollegInnen wird sie aufgrund ihrer stets offenen<br />

und unumwundenen Art sehr geschätzt.<br />

Urlaubsbedingt konnte Petra Kroppe, besser bekannt als Emma, an<br />

der Ehrung nicht teilnehmen und erhielt ihre Dankesurkunde mit einer<br />

kleinen Verspätung. Sie ist seit 35 Jahren im Dienst der Gemeinde.<br />

Frau Kroppe startete 1988 als Erzieherin für Kleinkinder in der Kitali<br />

und übernahm die Leitung 1990. Seit 01.10.2002 war sie wieder als<br />

Erzieherin für Kleinkinder tätig. Seit Juni 2022 ist sie als Heilpädagogin<br />

für die Kinder der Kitali da. Emma übt ihren Beruf mit viel Liebe und<br />

Empathie aus. Von Eltern und KollegInnen wird sie aufgrund ihrer stets<br />

offenen und positiven Art sehr geschätzt.<br />

Den Glückwünschen für die Jubilarinnen schloss sich Reinhard Bauer<br />

für den Personalrat an.<br />

… und einen haben wir noch…<br />

Mitte September feierte unser Kollege Heinz Leykauf sein 15-jähriges<br />

Dienstjubiläum. Die Dankesurkunde übergab unser Erster Bürgermeister<br />

Markus Holzammer anlässlich einer kleinen Zusammenkunft direkt am<br />

Bauhof. Heinz Leykauf begann seinen Berufsweg bei der Gemeinde<br />

am 15.09.2008 als Gemeindemitarbeiter im Bautrupp am Bauhof der<br />

Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>. Diesem blieb er seither treu. Der gelernte<br />

Fertigungsmechaniker setzt seine handwerklichen Fähigkeiten im<br />

Bautrupp vielseitig ein. Seine Fachkompetenz, seine Teamfähigkeit und<br />

Zuverlässigkeit zeichnen ihn aus. So wurde Herrn Leykauf zwischen<br />

2013 bis 2019 die stellvertretende Leitung des Bauhofs übertragen.<br />

Auf ihn ist einfach immer Verlass, dies schätzen seine Kolleginnen und<br />

Kollegen sehr.<br />

Auch hier beglückwünschte der Personalratsvorsitzende Reinhard Bauer<br />

den Jubilar herzlich.<br />

mk


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Glänzende 50 Jahre einer gemeinsamen Reise:<br />

Bürgermeister besucht Goldene Hochzeit<br />

Es gibt Momente im Leben, die nicht nur für die direkt Beteiligten von<br />

besonderer Bedeutung sind, sondern auch für das gesamte Umfeld, in<br />

dem sie leben. Ein solcher Moment war kürzlich die Goldene Hochzeit<br />

des Ehepaares Walter, das fünf Jahrzehnte der Liebe, der gemeinsamen<br />

Erlebnisse und des Zusammenhalts gefeiert hat. Der Besuch unseres<br />

Ersten Bürgermeisters Markus Holzammer zur Goldenen Hochzeit<br />

wertschätzte diesen Meilenstein der Lebenspartnerschaft besonders.<br />

Schon beim Betreten des Hauses wurde der Bürgermeister von dem<br />

strahlenden Jubelpaar und der herzlichen Atmosphäre auf der Terrasse<br />

empfangen. Die Familie, darunter Enkelin Jessica und Urenkel Miguel,<br />

Freunde und Nachbarn, hatten sich zum Weißwurstfrühstück versammelt,<br />

um dieses goldglänzende Jubiläum von Inge und Hans Peter Walter<br />

zu feiern. Gut gelaunt nahm das Paar die Gäste mit auf eine Reise durch<br />

die Vergangenheit bis ins Jetzt, durch die Höhen und Tiefen des gemeinsamen<br />

Lebens. Geschichten wurden erzählt, Anekdoten ausgetauscht<br />

und Erinnerungen geteilt, die das Leben und die Liebe von Inge und Hans<br />

Peter Walter anschaulich zeigten. Von der ersten Begegnung in einer<br />

Disco in Wunsiedel im Dezember 1971 bis hin zur mutigen Entscheidung,<br />

die alte Heimat aufzugeben und Ende 1974 nach <strong>Schwarzenbruck</strong> zu<br />

ziehen, wurden verschiedene Etappen ihrer gemeinsamen Reise mit<br />

Lebenslust und Augenzwinkern erzählt. So wurde preisgegeben, dass<br />

Inge zu Beginn den oberpfälzischen Dialekt von Hans Peter nur schwer<br />

verstand. Nach dem man die Verständigungsschwierigkeiten beseitigt<br />

hatte, wurde das Glück der beiden durch die Geburt von Sohn Michael<br />

vervollständigt. In <strong>Schwarzenbruck</strong> fühlte sich die junge Familie schnell<br />

zuhause und baute sich eine gemeinsame Heimat auf. Nach langjähriger<br />

Firmenzugehörigkeit wagte Hans Peter erfolgreich den Sprung in die<br />

Selbstständigkeit als Elektromeister. Dem Ort, in dem man lebt, etwas<br />

zurückgeben, liegt ihnen am Herzen: Beide nehmen aktiv am Gemeindeleben<br />

teil, Hans Peter Walter ist seit 1996 als Mitglied im Gemeinderat<br />

vertreten. Natürlich gab es auch einige Schicksalsschläge im Leben<br />

des Ehepaars, die beide nur noch enger aneinander geschweißt haben.<br />

In gemeinsam erlebten Tiefen zeigte sich der starke Zusammenhalt<br />

der beiden. In seiner kurzen Ansprache hob unser Bürgermeister die<br />

außergewöhnliche Bedeutung dieses Jubiläums hervor. Er sprach von<br />

den Werten wie Zusammenhalt, gegenseitigem Respekt und Kompromissbereitschaft,<br />

die das Paar durch die Jahre geprägt haben. Er betonte,<br />

Herzlichen<br />

Glückwunsch<br />

Erster Bürgermeister Markus Holzammer mit dem Ehepaar Inge und Hans Peter<br />

Walter. Gemeinderatsmitglied Walter schmunzelt wegen des andauernden leichten<br />

Regens: „Auch an unserem Hochzeitstag vor 50 Jahren hat es geregnet und das hat<br />

uns Glück gebracht.“<br />

wie diese Werte, neben der Liebe, die Grundlage für eine glückliche,<br />

lebenslange Partnerschaft bilden. Zur Feier des Tages überreichte Markus<br />

Holzammer dem Ehepaar als Geschenk einen Geschenkkorb mit fairen<br />

und nachhaltigen Leckereien sowie eine Karte.<br />

In einer Welt, die sich ständig verändert, ist die Goldene Hochzeit ein<br />

Zeichen der Beständigkeit, ein Symbol für eine Partnerschaft, die die<br />

Herausforderungen des Lebens gemeistert hat. Diese 50 Jahre der Liebe,<br />

des Lachens und der gemeinsamen Erlebnisse sind eine Erinnerung<br />

daran, dass wahre Bindungen nicht nur überdauern, sondern auch mit<br />

der Zeit wertvoller werden.<br />

mk<br />

Unschöne Hinterlassenschaften auf<br />

Gehwegen<br />

Leider erreichen uns immer<br />

wieder Mitteilungen über<br />

nicht entfernten Hundekot<br />

auf Straßen, Gehwegen, Grünanlagen<br />

sowie Kinderspielplätzen.<br />

Diese Bereiche stehen allen<br />

Bürgern und Gästen der Gemeinde<br />

zur Verfügung und sollten durch<br />

jeden wieder sauber verlassen<br />

werden. Aus diesem Grund starten<br />

wir erneut einen eindringlichen<br />

Appell an alle Hundehalter<br />

und Gassi-Geher: Beseitigen<br />

Sie die Hundehaufen auf Gassi-<br />

Runden umgehend! Kotbeutel sind<br />

anschließend im Restmüll bzw.<br />

den Hundetoiletten zu entsorgen<br />

– Grünstreifen sind hierfür nicht<br />

gedacht.<br />

Wir bedanken uns an dieser Stelle<br />

auch herzlich bei denjenigen, die<br />

mit gutem Beispiel voran gehen.<br />

Ihr Ordnungsamt<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

5


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Rückschnitt von Anpflanzungen<br />

Liebe Bürgerinnen und Bürger,<br />

es ist wieder so weit, der <strong>Oktober</strong> steht vor der Tür. In dieser Zeit gibt<br />

es wieder viel zu tun in den gemeindlichen Gärten. Dies möchten wir<br />

gerne als Anlass nutzen, um Ihnen ein paar Hinweise mit auf den Weg<br />

zu geben.<br />

Hecken, Äste, Sträucher und sonstige Pflanzenteile dürfen nicht in den<br />

öffentlichen Verkehrsraum hineinragen. Zum Öffentlichen Verkehrsraum<br />

gehören neben den Straßen auch Parkbuchten, Geh- und Radwege und<br />

sonstige öffentliche Wege. All diese Flächen müssen sicher und in voller<br />

Breite nutzbar sein.<br />

Zwischen <strong>Oktober</strong> und Februar spricht auch im Rahmen des Naturschutzes<br />

nichts gegen einen Heckenschnitt. Aus diesem Grund bittet<br />

die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> alle Bürgerinnen und Bürger um einen<br />

ordnungsgemäßen Rückschnitt Ihrer Anpflanzungen.<br />

Bitte schneiden Sie die Pflanzen mindestens auf die Grundstücksgrenze<br />

zurück und achten Sie darauf, dass sie nicht gleich im kommenden<br />

Frühling wieder in den öffentlichen Verkehrsraum hineinragen.<br />

Achten Sie bitte ebenfalls auf die Sichtbarkeit von Verkehrszeichen,<br />

Straßennamensschildern & -laternen sowie Ihren Hausnummern. Im<br />

Ernstfall ist dies für Rettungsdienste enorm wichtig.<br />

Hinweis: Zur Reinhaltung von öffentlichen Verkehrsflächen gehört ebenfalls<br />

das Entfernen von Gras, Unkraut und anderen Verunreinigungen<br />

auf den Gehwegen vor den Anwesen.<br />

Besten Dank auch an all diejenigen, die sich bereits darum gekümmert<br />

haben.<br />

Ihr Ordnungsamt<br />

Wir gratulieren nachträglich zur<br />

Eheschließung<br />

Carolin Schellenberg & Gerd Linger<br />

aus <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

am 09.09.<strong>2023</strong><br />

Sandra Sordon & Christian Kahl<br />

Altenthann<br />

am 09.09.<strong>2023</strong><br />

6<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Kulturpass für 18-Jährige ist da!<br />

• Lass Dich inspirieren - Mit dem KulturPass kannst Du vielfältige<br />

lokale Kulturangebote wahrnehmen. Wenn Du <strong>2023</strong> 18 Jahre alt wirst<br />

(Geburtsjahr 2005), dann erhältst Du ein Budget von 200 Euro. Dieses<br />

Budget kannst Du für Konzerte, Kino-, Museums- und Theaterbesuche<br />

oder für den Kauf von Büchern und Platten nutzen.<br />

• Ab Deinem 18. Geburtstag steht Dir das Budget zur Verfügung.<br />

• Seit dem 14. Juni <strong>2023</strong> kannst Du die KulturPass-App im App-Store<br />

oder bei Google-Play herunterladen.<br />

VORTEILE FÜR DICH<br />

➡ 200 € für Dich<br />

➡ Finde Konzerte, Ausstellungen, Bücher, Vinyl und vieles mehr<br />

➡ Entdecke neue Kulturangebote in der KulturPass-App<br />

➡ Unterstütze lokale Kulturanbietende<br />

Infos im Web unter: www.kulturpass.de<br />

Umfrage zum Thema:<br />

Mobilität in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> startet Mitte <strong>Oktober</strong> eine Umfrage<br />

zum Thema Mobilität in <strong>Schwarzenbruck</strong>. Wir wollen von Ihnen<br />

wissen, wie und mit was Sie sich in <strong>Schwarzenbruck</strong> fortbewegen,<br />

ob zum Einkaufen, zum Arzt oder auf dem Weg zur Arbeit. Damit<br />

sollen Fakten gesammelt werden, um neue Möglichkeiten einer<br />

umweltfreundlichen Mobilität zu finden. Neben der Fahrt mit<br />

dem Auto sollen dabei besonders der öffentliche Nahverkehr, das<br />

Carsharing und die Fortbewegung mit dem Fahrrad oder zu Fuß<br />

betrachtet werden.<br />

Die Abfrage umfasst 10 Fragen, die mit einem Aufwand von 10<br />

Minuten beantwortet werden können. Machen Sie mit – Gestalten<br />

Sie mit. Ende <strong>Oktober</strong> wird das Umfragetool geschlossen. Es<br />

erfolgte eine Auswertung im Arbeitskreis Mobilität. Daraus sollen<br />

dann Möglichkeiten entwickelt werden, die bereits vorhandenen<br />

Wege und Strukturen in <strong>Schwarzenbruck</strong> zu überarbeiten und neu<br />

zu denken.<br />

Cs<br />

Die Umfrage finden Sie ab Mitte <strong>Oktober</strong> auf<br />

unserer Webseite unter www.schwarzenbruck.de<br />

oder Sie scannen den nebenstehenden QR-Code<br />

dann ein.<br />

Jugendtreff <strong>Schwarzenbruck</strong> JuWoZI<br />

Theater, Theater!<br />

Hast du eine verborgene Leidenschaft fürs Schauspielern? Möchtest du<br />

deine kreativen Fähigkeiten entfalten und gleichzeitig neue Freunde<br />

kennenlernen? Dann mach dich bereit für eine unvergessliche Bühnenerfahrung<br />

und werde Teil des Theaterprojektes. Alle Infos dazu im<br />

Jugendtreff <strong>Schwarzenbruck</strong> oder unter jugendtreff@schwarzenbruck.de<br />

Eure Feli und Peggy<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

7


AUS DEM SCHWARZENBRUCKER RATHAUS<br />

Wirtschaftsförderung <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Es geht weiter mit dem zweiten Teil unserer Artikelreihe zur Wirtschaftsförderung,<br />

wir stellen Ihnen im <strong>Mitteilungsblatt</strong> künftig Unternehmen<br />

aus <strong>Schwarzenbruck</strong> vor. <strong>Schwarzenbruck</strong> verfügt über ein vielfältiges<br />

Unternehmensspektrum und unsere <strong>Schwarzenbruck</strong>er Firmen haben,<br />

ob Nischenbetrieb oder Global Player, wirklich viel zu bieten. Sie sind<br />

wertvolle Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe, viele sind innovative<br />

und nachhaltige Unternehmen. Unser Erster Bürgermeister Markus<br />

Holzammer besucht die Unternehmen, taucht mit den Eigentümern<br />

in den Arbeitsalltag ein und bespricht die momentane Situation. In<br />

dieser Rubrik geben wir Ihnen einen Einblick in die vielfältigen Betriebe<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>s.<br />

PS: Für unsere Unternehmen bieten wir als Service einen Businessnewsletter,<br />

der zielgerichtet Informationen und Wissenswertes für<br />

Unternehmen und Wirtschaft aus dem Nürnberger Land weitergibt.<br />

Wir fungieren hier zum einen als Schnittstelle zur Wirtschaftsförderung<br />

Nürnberger Land, zum anderen versorgen wir Sie auch mit eigenen<br />

Hinweisen und Nachrichten. Tragen Sie sich ein unter www.schwarzenbruck.de/business-newsletter<br />

Firmenporträt Green Cooling<br />

Der nächste Firmenbesuch führte unseren Ersten Bürgermeister<br />

Markus Holzammer erneut ins Industriegebiet Mittellandholz.<br />

Beim <strong>Schwarzenbruck</strong>er Unternehmen Green Cooling wurde er<br />

herzlich von Geschäftsführer Eberhard Knödler begrüßt. Dieser<br />

stellte sein europaweit agierendes, inhabergeführtes Unternehmen<br />

vor, welches er seit 2009 leitet. Der Maschinenbau- und<br />

Wirtschaftsingenieur berichtete kurzweilig und leidenschaftlich<br />

über seine Firma und sein Team, darüber hinaus erläuterte er<br />

welche einzigartigen Vorteile und Alleinstellungsmerkmale Green<br />

Cooling im Bereich der Kühllösungen von Papier-, Reinraum- und<br />

IT-Industrie aufweist.<br />

aus diesem Grund achtet Herr Knödler auf eine fundierte Ausbildung<br />

des Teams und eine niedrige Fluktuation im Unternehmen. Für ihn ist<br />

es wichtig, seine Mitarbeitenden selbst auszubilden und ihnen das<br />

notwendige Know-how zu vermitteln, daher bietet Green Cooling Ausbildungen<br />

zum Mechatroniker (m/w/d) für Kältetechnik an. Gerne wird<br />

auch Menschen mit Lese-Rechtschreibschwäche eine Chance gegeben.<br />

Beim abschließenden Betriebsrundgang erhielt Markus Holzammer in<br />

alle Abteilungen des Unternehmens. So konnte er den Projektleitern<br />

bei ihrer Planung der Schaltkreise und Kühllösungen über die Schulter<br />

schauen und erhielt einen Einblick in den Aufbau der Kühlgeräte.<br />

mk<br />

8<br />

Green Cooling ist ein Unternehmen mit Sitz in <strong>Schwarzenbruck</strong>, das<br />

sich auf die industrielle Klimatisierung Ihrer Produktionsanlagen,<br />

Schaltschränke und Rechenzentren spezialisiert hat. Das gut 25-köpfige<br />

Team ist seit Jahren in der Papier-, Reinraum- und IT-Industrie tätig und<br />

bietet ausgereifte Lösungen an. Von der Klimatisierung einzelner Räume,<br />

über Teilprozesse in der Produktion, bis hin zur abgestimmten Gesamtklimatisierungs-<br />

und Kühllösung für das gesamte Unternehmen. Um<br />

die Energieeffizienzprojekte bestmöglich umzusetzen, begleitet jeweils<br />

ein erfahrener Projektleiter den Kunden als fester Ansprechpartner. Eine<br />

wichtige Grundlage für den Erfolg der Projekte sind die Mitarbeitenden,<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


STELLENMARKT<br />

WIR SUCHEN<br />

©contrastwerkstatt - stock.adobe.com<br />

DICH<br />

Stellenangebote im<br />

MITTEILUNGSBLATT SCHWARZENBRUCK!<br />

WIR BERATEN SIE GERNE!<br />

mb-schwarzenbruck@t-online.de<br />

Tel. 09129 / 26012<br />

schwarzenbruck<br />

Starten Sie mit der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> Ihre berufliche Zukunft<br />

und beginnen Sie ab dem 01.09.2024 eine<br />

Ausbildung zur Fachkraft –<br />

Wasserversorgungstechnik<br />

Wir erwarten:<br />

• Mindestens guter „Qualifizierenden Abschluss der Mittelschule“<br />

• Gute Note in Deutsch und Mathematik<br />

• Hohes Qualitäts- und Hygienebewusstsein<br />

• Interesse an Technik sowie Verständnis für Biologie,<br />

Chemie und Physik<br />

• Freude am Umgang mit dem Bürger<br />

Wir bieten:<br />

• eine attraktive Ausbildungsvergütung nach dem Tarifvertrag<br />

für die Auszubildenden des öffentlichen Dienstes (zuzüglich<br />

Jahressonderzahlung)<br />

• eine Prämie bei erfolgreicher Abschlussprüfung und einen jährlichen<br />

Lernmittelzuschuss<br />

• Gute Chancen auf Übernahme nach der Ausbildung<br />

• die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen<br />

Sie erwartet:<br />

Während der dreijährigen Ausbildung lernen Sie in der betrieblichen<br />

Ausbildung, in der Berufsschule und in der überbetrieblichen Ausbildung<br />

der Bayerischen Verwaltungsschule viel-fältige Ausbildungsinhalte kennen<br />

und werden auf die Aufgabengebiete eines kommunalen Wasserwerks<br />

bestens vorbereitet.<br />

Chancengleichheit ist Grundlage unserer Personalarbeit.<br />

Für weitere Auskünfte steht Ihnen unser Wasserwerk, 09128/2949 gerne<br />

zur Verfügung.<br />

Bewerbungen an:<br />

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Ihren drei letzten<br />

Zeugnissen an die Personalverwaltung der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>,<br />

Regensburger Str. 16, 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong> oder unter personal@<br />

schwarzenbruck.de oder bewerben Sie sich online unter<br />

www.schwarzenbruck.de<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

9


SERVICE<br />

Bürgersprechstunde<br />

Erster Bürgermeister Markus Holzammer ist gerne persönlich für Sie da.<br />

Wenn Sie ein Anliegen haben, vereinbaren Sie bitte einen Gesprächstermin<br />

unter Telefon 09128 / 99 11 102. Gespräche können persönlich,<br />

per Telefon oder Videokonferenz erfolgen.<br />

Sitzungstermine<br />

Alle Termine finden Sie unter www.schwarzenbruck.de/sitzungskalender<br />

10.10. 18:30 Uhr Sozial- und Kulturausschuss SRS*<br />

24.10. 18:30 Uhr Gemeinderat SRS*<br />

* SRS = Sitzungssaal Rathaus <strong>Schwarzenbruck</strong> | BGH = Bürgerhalle<br />

Bücherei<br />

Siedlerstraße 2, Telefon 09128 / 99 11 222<br />

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 9:30 - 12:30 Uhr |<br />

15:00 - 18:00 Uhr, Mittwoch: geschlossen<br />

Jugendtreff<br />

Siedlerstraße 2, UG Albrecht-Frister-Sporthalle, Instagram: _juwozi<br />

Öffnungszeiten: Di - Fr von 15:00 - 18:00 Uhr ab 10 Jahren und von<br />

18:00 – 21:00 Uhr ab 13 Jahren<br />

Behindertenbeauftragte<br />

Für die alle Sprechstunden von Petra Hopf und Monika Brandmann<br />

ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig. Am einfachsten<br />

online unter: www.schwarzenbruck.de/beratung-und-beauftragteterminanfrage<br />

oder alternativ telefonisch beim Ordnungsamt unter<br />

09128 99 11 131.<br />

Monika Brandmann zuständig für Ortsteile Altenthann, Gsteinach,<br />

Lindelburg und Pfeifferhütte<br />

Sprechstunden immer am letzten Donnerstag im Monat im Rathaus<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> von 16 Uhr bis 18 Uhr. Nächste Sprechstunden:<br />

Donnerstag, 26.10.<strong>2023</strong> | Bei besonderen Angelegenheiten außerhalb<br />

der Sprechtage erreichbar unter Telefon 09183 / 95 05 81 oder per E-Mail<br />

behindertenbeauftragte.brandmann@schwarzenbruck.eu<br />

Petra Hopf zuständig für Ortsteile Ochenbruck, Rummelsberg,<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Die Sprechstunden sind immer am zweiten Donnerstag im Monat, die<br />

Sprechzeit ist von 14.00 bis 18:00 Uhr im Rathaus. Nächster Sprechtag:<br />

Donnerstag, 12.10.<strong>2023</strong> | Bei besonderen Angelegenheiten außerhalb<br />

der Sprechtage erreichbar mobil unter 0162/2612561 oder per E-Mail<br />

p@hopfmail.de<br />

Sprechtag für Rentenangelegenheiten<br />

bei der ehrenamtlichen Versicherungsberaterin Petra Hopf.<br />

Sie steht Ihnen für Kontenklärung und Rentenanträge aller Art zur Verfügung.<br />

Die Sprechzeit ist von 14.00 bis 18:00 Uhr im Rathaus. Nächster<br />

Sprechtag: Donnerstag, 12.10.<strong>2023</strong> | Bei besonderen Angelegenheiten<br />

außerhalb der Sprechtage erreichbar mobil unter 0162/2612561 oder<br />

per E-Mail p@hopfmail.de<br />

Seniorenbeauftragter<br />

Christian Rester zuständig für alle Ortsteile<br />

Die offenen Sprechstunden finden immer am 3. Donnerstag im Monat<br />

von 15.00 bis 16:00 Uhr im Rathaus statt. Nächste Sprechstunden:<br />

Donnerstag, 26.10.<strong>2023</strong> | Terminvereinbarung vorab online unter:<br />

www.schwarzenbruck.de/beratung-und-beauftragte-terminanfrage<br />

oder alternativ telefonisch beim Ordnungsamt unter 09128 99 11 131 |<br />

Darüber hinaus direkt erreichbar per E-Mail seniorenbeauftragter@<br />

schwarzenbruck.de<br />

Nachbarschaftshilfe<br />

Für Fragen oder Hilfe im nachbarschaftlichen Sinne:<br />

Hotline werktags: 0171/22 11 442 (eventuell AB)<br />

Interesse ehrenamtlich zu unterstützen? Dann wenden Sie sich bitte an<br />

Jenny Nyenhuis, Tel. 09128 4248 oder besuchen Sie die Treffen jeden<br />

1. Mittwoch im Monat um 18:00 Uhr im Rathaus <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

Quartiersmanagement<br />

Sprechzeiten Dienstag und Donnerstag 09:00 – 12:00 Uhr und von<br />

13:00 – 16:00 Uhr im Büro des Quartiersmanagements (Rummelsberg<br />

46) und nach Vereinbarung. Ebenfalls erreichbar per Telefon 09128<br />

502369 oder per E-Mail quama-sbr@rummelsberger.net<br />

Tafel Nürnberger Land e.V.<br />

Ausgabe <strong>Schwarzenbruck</strong> | St.-Gundekar-Str. 2, Kath. Jugendheim |<br />

Ansprechpartner: Petra Weininger: 09128/4599 und Steffie Bauer:<br />

09128/12177, Mail: Tafel-sbr@web.de | Lebensmittelausgabe: Dienstag,<br />

15:00-16:00 Uhr<br />

Kleiderkammer<br />

Rummelsberg 75, Telefon 09128/502340 oder per E-Mail unter<br />

kleiderkammer@rummelsberger.net, Öffnungszeiten: Montag 14:00 bis<br />

16:00 Uhr, Freitag 10:00 bis 12:00 Uhr | In den Schulferien hat die Kleiderkammer<br />

geschlossen. | Ausgabe nur nach vorheriger Anmeldung.<br />

Krisendienst Mittelfranken<br />

Hilfe für Menschen in seelischen Notlagen wie zum Beispiel Angst,<br />

Streit in der Familie, Trennung oder Trauer.<br />

Täglich rund um die Uhr unter Telefon 0911 42 48 55-0 erreichbar.<br />

Internet: www.krisendienst-mittelfranken.de<br />

Agenda 21<br />

Interesse ehrenamtlich dabei zu sein? Besuchen Sie eines unserer<br />

monatlichen Treffen in der Rathauskantine. Wir treffen uns meist am<br />

ersten Montag im Monat von 19:30 bis ca. 21:30 Uhr. Nächstes Treffen:<br />

02. <strong>Oktober</strong> <strong>2023</strong><br />

10<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Behindertenbeauftragte Brandmann<br />

Veranstaltung „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“<br />

Was wird, wenn ich meine<br />

Angelegenheiten nicht mehr<br />

selbst regeln kann? Wer<br />

entscheidet für mich? Oft ist<br />

man schneller in dieser Situation,<br />

als man es sich vorstellen<br />

kann.<br />

Ein Schlaganfall, ein Herzinfarkt<br />

oder eine plötzliche Krankheit<br />

treffen Menschen mitten im Leben.<br />

In diesen Fällen helfen frühzeitige<br />

Regelungen mittels Vorsorgevollmacht<br />

und Patientenverfügung.<br />

Die nächste Informationsveranstaltung<br />

dazu findet am<br />

Donnerstag, den 12. <strong>Oktober</strong>, um<br />

16:00 Uhr in der Bürgerhalle in<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>, Johann-Degelmann-Straße<br />

7a, statt.<br />

Was vielen Menschen nicht klar<br />

ist: Nach deutschem Recht können<br />

Ehepartner oder Angehörige nicht<br />

automatisch die rechtliche Vertretung<br />

übernehmen. Ohne Vorsorgevollmacht<br />

dürfen Ehepartner<br />

oder Kinder nicht für sie handeln.<br />

Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig<br />

eine Vorsorgevollmacht und eine<br />

Patientenverfügung zu erstellen.<br />

Damit können Menschen selbstverantwortlich<br />

festlegen, wer ihre<br />

Rechte wahrnehmen soll, wenn sie<br />

dazu nicht mehr in der Lage sind.<br />

Die Betreuungsstelle des Landratsamts<br />

Nürnberger Land bietet<br />

in Kooperation mit dem Diakonie-<br />

Betreuungsverein und dem Verein<br />

„Leben in Verantwortung“ Informationsveranstaltungen<br />

an, um<br />

über diese Themen umfassend zu<br />

informieren. „Jeder Mensch sollte<br />

sich frühzeitig darüber Gedanken<br />

machen, wer für ihn bei Krankheit<br />

oder im Alter die Entscheidungen<br />

treffen darf und dies schriftlich<br />

festlegen“, betonen die Mitarbeiter<br />

der Betreuungsvereine und<br />

der Betreuungsstelle.<br />

M. Brandmann<br />

Behindertenbeauftragte Petra Hopf<br />

Engagement für Inklusion<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> – am 24.07.<strong>2023</strong> fand<br />

der erste Familientreff Inklusion für Familien<br />

mit Kindern mit Behinderungen und<br />

Entwicklungsverzögerungen in den Räumen<br />

des evangelischen Gemeindehauses statt.<br />

17 Familien haben sich aus <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

und den angrenzenden Orten gemeldet.<br />

Behindertenbeauftragte Petra Hopf begrüßte<br />

alle Eltern und Kinder sehr herzlich und Pfarrerin<br />

Alexandra Dreher fügte ihrem Grußwort<br />

hinzu, dass das Gemeindehaus auch für zukünftige<br />

Treffen zur Verfügung steht. Initiiert und<br />

moderiert wurde die Veranstaltung von Eva<br />

Theinert, die selbst Mutter eines Sohnes mit<br />

einer Behinderung ist.<br />

Inklusion bedeutet, dass niemand ausgeschlossen<br />

wird – behindert wie nicht behindert,<br />

und jeder gleichberechtigt dazugehört.<br />

Der Familientreff hat sich daher zum Ziel<br />

gesetzt, zu vernetzen, einen Ort zum Erfahrungsaustausch<br />

zu bieten und für die Familien<br />

vor Ort wirklich etwas zu bewegen. Schnell war<br />

klar, dass ein Angebot wie dieses in der Region<br />

gefehlt hat. „Zu erkennen, dass es ganz in der<br />

Nähe einige gibt, denen es genauso geht, die<br />

zuhören und wirklich verstehen, dieses „Dir<br />

gehts wie mir“, das hat mir viel bedeutet“,<br />

sagte eine Familie bei der Verabschiedung.<br />

„Es gibt viele Beratungsangebote, aber häufig<br />

sind es auch der Erfahrungsaustausch und<br />

Tipps untereinander, die einen in der Sache<br />

wesentlich voranbringen.“<br />

Der Familientreff Inklusion wird von jetzt an<br />

regelmäßig stattfinden. Alle Familien, die<br />

Eva Theinert, Initiatorin der Inklusion Veranstaltung Familientreff<br />

Inklusion, mit der Behindertenbeauftragten Petra<br />

Hopf<br />

sich gerne anschließen wollen, finden unter<br />

www.inklusion-sbk.de weitere Informationen.<br />

P. Hopf<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

11


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Wir machen mit!<br />

„Kostenlose Lesestart-Sets für 3-Jährige“<br />

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stiftung<br />

Lesen gestartete Initiative „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“<br />

will Eltern zum Vorlesen und mehr Kinder zum Lesen bringen und so ihre<br />

Bildungschancen konkret und nachhaltig stärken. Dazu erhalten Familien<br />

dreimal ein kostenloses Lesestart-Set, das aus je einem altersgerechten<br />

Buch sowie Tipps und Informationen zum Vorlesen und Erzählen besteht.<br />

Das erste Set gibt es zur U 6 beim Kinderarzt, das zweite mit drei Jahren<br />

in der Bibliothek und das dritte Set bekommen dann alle Schulanfänger.<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Dienstag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Mittwoch geschlossen<br />

Donnerstag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Freitag 9.30 – 12.30 15 – 18 Uhr<br />

Gemeindebücherei<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Siedlerstr. 2 (Albrecht-Frister-Sporthalle)<br />

Tel.: (09128) 99 11 222<br />

Die Gemeindebücherei beteiligt sich gerne an dieser Aktion und hält<br />

das persönliche Lesestart-Set ab November für Familien und ihre dreijährigen<br />

Kinder bereit.<br />

Helferkreis Asyl<br />

Herbstpflegeaktion für Fahrräder<br />

Der Helferkreis Asyl hatte zu einer ersten Herbstpflegeaktion für Fahrräder<br />

an einem Samstag aufgerufen in der Regensburger Straße. Diese<br />

Aktion wurde von vielen Flüchtlingen der Unterkunft genutzt. Volker<br />

Fabisch erklärte, wie das Fahrrad erstens verkehrssicher und zweitens<br />

gepflegt über den Winter kommt. Fahrradketten wurden gereinigt,<br />

Bremsen überprüft und Reifen aufgepumpt. Kaputte Lichter wurden<br />

durch Batterieleuchten ersetzt. Ein paar Fahrradpässe konnten auch<br />

ausgestellt werden. Fahrräder, die an dem Samstag noch nicht repariert<br />

werden konnten, werden an weiteren Tagen flott gemacht.<br />

Im Frühjahr soll es wieder Pflegeaktionen geben.<br />

In Lindelburg fand eine erste Verkehrsübung mit Frau Dufour statt. Sie<br />

zeigte anhand von Bildern, die einfachsten und wichtigsten Verhaltensregeln<br />

im Straßenverkehr. Mit viel Geduld erklärte sie auch den Eltern, dass<br />

kleine Kinder nur am Gehsteig Fahrrad fahren dürfen. Bei einer zweiten<br />

Aktion soll eine Verkehrsübung stattfinden - diese Aktion ist noch in<br />

Planung. Das richtige Verhalten im Straßenverkehr soll an mehreren<br />

Terminen für die vielen Kinder mit Eltern in Lindelburg geübt werden.<br />

In beiden Unterkünften von <strong>Schwarzenbruck</strong> gibt es leider keinen guten<br />

Unterstand für die Fahrräder - so hat der Helferkreis Asyl <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

angefangen, als Zwischenlösung Abdeckhauben für die Fahrräder<br />

zu verteilen.<br />

Helferkreis Asyl<br />

Asyl & Soziales<br />

Fahrradspenden für Flüchtlinge<br />

12<br />

Ganz lieben Dank an ALLE, die ein Fahrrad geschenkt haben!<br />

Im Namen jedes einzelnen Flüchtlings und im Namen der Gemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>, mit Bürgermeister Markus Holzammer, möchten wir<br />

uns für jedes einzelne gespendete Fahrrad herzlich bedanken!<br />

Herzlich bedanken möchten wir uns außerdem für die Geduld. Das<br />

Einsammeln der Fahrräder zog sich über die Sommermonate länger hin<br />

als gedacht. Wir bitten das zu entschuldigen.<br />

Sehr gefreut haben wir uns über die vielen sehr gepflegten Fahrräder<br />

mit Zubehör.<br />

Senioren, die viele Touren mit den Fahrrädern unternommen hatten,<br />

trennen sich von einem Teil ihrer Lebensgeschichte. Nun sind sie auf ein<br />

Elektrofahrrad umgestiegen oder verzichten ganz auf das Fahrradfahren.<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

Gerne geben sie ihr Fahrrad an eine bedürftige Person weiter, damit diese<br />

mehr Mobilität im Alltag in der ländlichen Gegend hat. Alle Fahrräder<br />

haben eine neue Besitzerin oder Besitzer gefunden.<br />

Für diese Unterstützung danken wir nochmals sehr herzlich.<br />

Asylcafé<br />

Das nächste Treffen für einen unterhaltsamen Nachmittag bei Kaffee<br />

und Kuchen findet im <strong>Oktober</strong>, am Samstag, den 28.10.<strong>2023</strong> statt –<br />

wie immer in der Flurstraße 4, Gemeindehaus der evangelischen<br />

Kirche.<br />

Kristin Seelmann


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Kommunale Allianz Zukunftsregion Schwarzachtalplus<br />

ILE-Bürgermeister auf Exkursion in Tirol<br />

Quelle: cima <strong>2023</strong><br />

Nicht nur der interkommunale, sondern auch der internationale<br />

Austausch ist für die Entwicklung von Städten und Regionen<br />

enorm wichtig. Um von anderen zu lernen und auch über den<br />

Tellerrand der bayerischen ländlichen Entwicklung hinauszuschauen,<br />

fuhren die Bürgermeister der ILE Zukunftsregion<br />

Schwarzachtalplus, die Umsetzungsbegleitung sowie ein Mitarbeiter<br />

des Amts für ländliche Entwicklung Mittelfranken im Frühling<br />

<strong>2023</strong> für 3 Tage in den Raum Innsbruck sowie ins Stubaital<br />

nach Tirol. Die Gemeinde Schönberg, Mieders und Lans boten<br />

sich dazu als Gastgebergemeinden an.<br />

Die Bürgermeister erwartete ein sehr umfangreiches Programm. So<br />

standen zahlreiche Beispiele interkommunaler Zusammenarbeit in<br />

Österreich sowie Besichtigungen unterschiedlicher Projekte auf der<br />

Tagesordnung.<br />

Themen, die behandelt wurden:<br />

• Interkommunale Zusammenarbeit in Tirol<br />

• Gemeindekooperationen im Stubaital – gemeinsames Bauamt der<br />

Gemeinden Schönberg und Mieders<br />

• Gemeindeübergreifende Kinderbetreuung in der Region Rettenberg<br />

• Regionalentwicklung im Stubaital<br />

• Freiwilligenkoordination, Sozial- und Gesundheitssprengel im Stubai<br />

• Besucht wurden u.a.<br />

• Drehscheibe in Lans - Dorfmittelpunkt mit Bildungszentrum<br />

• Unternehmerzentrum Aldrans – Lans – Sistrans – interkommunales<br />

Gewerbegebiet<br />

• Gemeindeamt mit Musikschule in Sistrans<br />

• Altes Gericht in Mieders – Verwaltung, Kindergarten und Sitzungssaal<br />

/ Veranstaltungsraum<br />

Gemeinsamkeiten bestehen in der Motivation, sich mit anderen<br />

Gemeinden mit ähnlichen Herausforderungen zusammenzuschließen.<br />

So ähnelt beispielsweise der Zusammenschluss von 5 Gemeinden im<br />

Stubaital im Rahmen des Talmanagements der interkommunalen Zusammenarbeit,<br />

wie sie in der Zukunftsregion Schwarzachtalplus umgesetzt<br />

wird. Die Steigerung der Attraktivität der Region sowie die Förderung<br />

der gemeinsamen Identität stehen hierbei im Fokus.<br />

Auch wenn nicht alle guten Projekte der österreichischen Kollegen<br />

in Deutschland exakt übertragbar sind, so nahmen alle Beteiligten<br />

der Reise neues Wissen, Best Practice Projekte, zahlreiche Ideen und<br />

Kontakte mit nach Hause. Der internationale Dialog sowie die neu<br />

gewonnenen Kontakte sollen auf jeden Fall bestehen bleiben. So ist<br />

angedacht, zeitnah einen Besuch der österreichischen Kollegen in die<br />

Zukunftsregion Schwarzachtalplus zu organisieren.<br />

Als sehr unterschiedlich erwiesen sich die Rahmenbedingungen<br />

verschiedener Prozesse (politisch, rechtlich, historisch…) in Deutschland<br />

und Österreich. Dadurch, dass es in Österreich beispielsweise nie<br />

eine Gebietsreform gab, bestehen bis heute noch viel mehr kleinere<br />

Gemeinden als in Deutschland.<br />

Automobile<br />

Automobile<br />

Industriestr. 22 | 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong> | 09128 3203<br />

Kundendienst und Reparaturen aller Fabrikate<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

13


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Die Gemeindewerke <strong>Schwarzenbruck</strong> informieren<br />

Vorsicht bei unseriösen Telefongeschäften<br />

Leider werden unsere Bürgerinnen und Bürger nach wie vor<br />

von unseriösen Billiganbietern kontaktiert. Deshalb warnen<br />

die Gemeindewerke nochmals vor solch unseriösen Telefongeschäften.<br />

Aktuell versuchen unseriöse Stromanbieter wieder verstärkt die Bürger<br />

zu einem Wechsel des Energieanbieters zu drängen. Aufgrund der aktuellen<br />

Marktsituation nutzen „Billiganbieter“ weiterhin die Unsicherheit<br />

der Kunden, um sie zu einem Wechsel zu überreden. Im Verlauf des Telefonats<br />

soll der Kunde Angaben z.B. zu Verbräuchen, Abschlagsbeträgen,<br />

Zählernummern und Bankverbindung machen.<br />

Hinter solchen Telefonaktionen stehen Energieanbieter, die oft nicht<br />

seriös vergleichen, sondern vielmehr das Vertrauen der Kunden missbrauchen.<br />

Dieses ganze Geschäftsgebaren zielt darauf ab, Kunden<br />

schnell für sich zu gewinnen, damit keine weiteren Vergleiche gemacht<br />

werden. Im Vertrauen, günstig Energie zu beziehen, kümmern sich dann<br />

viele Kunden nicht mehr um den Preisvergleich und zahlen mehr, als sie<br />

das bei ihrem örtlichen Versorger tun würden.<br />

Bei der Bundesnetzagentur sind im vergangenen Jahr mehr als 63.000<br />

Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung eingegangen, so viele<br />

wie noch nie. Die Behörde verhängte 2020 in 17 Fällen Bußgelder von<br />

insgesamt 1,35 Millionen Euro. Werbeanrufe ohne vorige Einwilligung<br />

sind in Deutschland verboten.<br />

Die Gemeindewerke haben so ein Vorgehen nicht nötig. Alle Bürger, die<br />

derartige Anrufe bekommen, werden gebeten, den Firmennamen zu<br />

hinterfragen und sich mit den Gemeindewerken in Verbindung zu setzen.<br />

Die Werke werden gegen derart unseriöse Anbieter rechtlich vorgehen.<br />

Noch Fragen? Gerne stehen wir für Fragen unter 09128/9914-0 zur<br />

Verfügung. Oder besuchen Sie uns! Unser Beratungszentrum in Feucht<br />

(Unterer Zeidlerweg 1) ist Montag bis Freitag von 8:30 – 12:00 Uhr,<br />

sowie Montag bis Mittwoch von 13:00 – 15:30 Uhr und Donnerstag<br />

von 13:00 - 17:00 Uhr geöffnet.<br />

Zusätzlich planen wir unser Beratungsbüro im Rathaus <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

(1. OG) am Donnerstag, 19.10.<strong>2023</strong> von 16:00 bis 18:00 Uhr für Sie<br />

zu öffnen. Bitte melden Sie sich bei Interesse vorher unter der oben<br />

genannten Rufnummer bei uns an.<br />

Den Strom-Notdienst der GWS / Bereich Netztechnik erreichen<br />

Sie 24 Stunden am Tag unter 0172/ 89 33 771!<br />

Den Gas-Notdienst erreichen Sie unter 0800/234 3600.<br />

Agenda21<br />

25 Jahre AGENDA21 am 21.10.23 in der Bürgerhalle - Feiern Sie mit uns!<br />

25 Jahre<br />

Agenda 21<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

25 Jahre Umwelt- und Klimaschutz<br />

Mit dem Musical<br />

„Der blaue Planet“<br />

Ein Musical über das Wohl und Weh der Welt<br />

Kinderchor Musikforum Burgthann<br />

Leitung: Brigitte Urdaneta<br />

21. <strong>Oktober</strong> 18 Uhr<br />

Bürgerhalle <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Die Welt beginnt vor der Haustür – nach dem Motto: „Global<br />

denken und lokal handeln!“ Seit 1998 gibt es mit Gemeinderatsbeschluss<br />

eine ehrenamtliche lokale Agenda 21-Gruppe, die die<br />

auf der ersten Umweltkonferenz in Rio 1992 formulierten Ziele<br />

der Nachhaltigkeit in Ökonomie, Ökologie und Sozialem nach<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> bringt.<br />

Für die Entwicklung eines nachhaltigen Lebensstils braucht es weltweit<br />

Menschen, die sich mit Wissen und Tatkraft für den Umwelt- und<br />

Klimaschutz einsetzen. Unsere Schwerpunkte sind dabei u.a. die Bürger-<br />

Energiewende, nachhaltiger Konsum (z.B. Fairtrade) und Mobilität,<br />

Artenvielfalt uvm. Feiern Sie mit uns, lassen Sie sich inspirieren vom<br />

Musical „Der blaue Planet“ und unseren Gästen uvm. Für das leibliche<br />

Wohl ist gesorgt. Einlass ab 17 Uhr, Beginn 18 Uhr. Der Eintritt ist frei!<br />

www.agenda21-schwarzenbruck.de<br />

Agenda21<br />

Unterstützt durch<br />

V.i.S.d.P. Stefan Peipp, Agenda 21 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

14<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


EVENTS<br />

IN SCHWARZENBRUCK<br />

Neue Kunstausstellung im Rathaus <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

„MAGIE DER VERWANDLUNG VON KIRCHENRÄUMEN“<br />

Die passionierten Hobbyfotografen<br />

Monika Rösler und Dr. Rüdiger Kretschmann<br />

präsentieren ihre Werke in einer<br />

gemeinsamen Ausstellung unter dem<br />

Motto „Magie der Verwandlung von<br />

Kirchenräumen“ vom 06. <strong>Oktober</strong> bis zum<br />

17. November <strong>2023</strong> im unteren Foyer des<br />

Rathauses der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

Angeregt durch einen internen Wettbewerb<br />

des Film-Foto-Video-Club <strong>Schwarzenbruck</strong> zum<br />

Thema „Sakral“ haben sich zwei Mitglieder des<br />

Clubs auf einen eigenständigen Weg gemacht,<br />

um mit aufwendiger Fototechnik faszinierende<br />

Kirchenportraits zu erstellen, die Kirchinnenräume<br />

in bisher unbekannter Weise zeigen.<br />

Die Ausstellung wird am Donnerstag, den<br />

05. <strong>Oktober</strong>, um 19:00 Uhr mit einer Vernissage<br />

im unteren Foyer des Rathauses eröffnet.<br />

Anschließend können die Bilder bis zum<br />

17. November zu den Öffnungszeiten des<br />

Rathauses betrachtet werden. Die beiden<br />

Künstler freut sich darauf, sich mit den Gästen<br />

auf der Vernissage über die ausgestellten Bilder<br />

persönlich auszutauschen. Die Ausstellung wird<br />

vom Kulturnetzwerk <strong>Schwarzenbruck</strong> und der<br />

Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> ermöglicht. mk<br />

Der katholische Montessori Kindergarten lädt ein<br />

zum Tag der offenen Tür<br />

Wann?<br />

21.10.<strong>2023</strong><br />

14:00 bis 16:00 Uhr<br />

Für alle Interessierten und Neugierigen!<br />

Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt!<br />

Wo?<br />

St.-Gundekarstr. 2A, 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!<br />

14.<br />

<strong>Oktober</strong> ´23<br />

14-16 Uhr<br />

KulturNetzwerk<br />

Vorankündigung: Tom Haydn in Konzert am<br />

19.10.<strong>2023</strong> 20 Uhr in der Bürgerhalle<br />

NEU KAUFEN & WEG<br />

WERFEN WAR GESTERN.<br />

HEUTE WIRD<br />

GETAUSCHT<br />

Nebenzimmer<br />

Schwarzachstuben<br />

KLEIDERTAUSCH<br />

Börse<br />

Dem KulturNetzwerk <strong>Schwarzenbruck</strong> ist es<br />

erneut gelungen, den bekannten österreichischen<br />

Liedermacher Tom Haydn nach <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

in die Bürgerhalle für ein Konzert zu<br />

gewinnen.<br />

Tom Haydn kam 1991 nach Nürnberg, wo er<br />

neben der Herstellung individueller Grabmale<br />

aus Bronce (Epitaphien) sich vor allen Dingen<br />

der Musik verschrieb. Er wird schon mal mit<br />

den österreichischen Liedermachern Danzer<br />

oder dem jungen Ambros verglichen. Ein<br />

Gastauftritt bei einem Konzert von Konstantin<br />

Wecker war sicher einer der Höhepunkte des<br />

heute 55-jährigen Künstlers. In seinen Liedern,<br />

gesungen mit österreichischem Charme, verarbeitet<br />

er Erlebtes und<br />

Gefühltes. Vor dem<br />

Konzert und in der<br />

Pause werden wieder<br />

Getränke und Snacks vom<br />

KulturNetzwerk angeboten.<br />

Das KulturNetzwerk und Tom Haydn freuen sich<br />

über regen Besuch und einen wunderbaren<br />

Abend mit seiner 4-köpfigen Band.<br />

Tickets an der Abendkasse für 21,00 €, im<br />

Vorverkauf über info@tom-haydn.com, beim<br />

KNW, in der Christopherus Apotheke <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

für 19,00 €<br />

J. Pfaff<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

15


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

MELDEFORMULAR ausschneiden und an KZV weiterleiten<br />

Meldung Zählerstand Gartenwasserzähler<br />

• PK-Nr.: (siehe Abwassergebührenbescheid)________________<br />

• Name: ___________________________________________<br />

• Straße, Haus-Nr.:____________________________________<br />

• Ortsteil:___________________________________________<br />

Telefonnummer/ E-Mail Adresse für Rückfragen (freiwillig):<br />

__________________________________________________<br />

Unterschrift: _________________________________________<br />

Ablesetag Zählernummer Zählerstand m 3<br />

Kanalisations-Zweckverband<br />

Schwarzachgruppe<br />

Selbstablesung und Meldung der<br />

Gartenwasserzähler zum 31.12.<strong>2023</strong><br />

Um die Abzugsmengen von den Garten- und Sonderwasserzählern für<br />

die Abrechnung im Jahr <strong>2023</strong> berücksichtigen zu können, bittet der<br />

Kanalisations-Zweckverband „Schwarzachgruppe“ die Bürgerinnen<br />

und Bürger ihre Garten- und Sonderwasserzähler ab 01.11.<strong>2023</strong> bis<br />

spätestens 10.01.2024 selbst abzulesen und direkt an den Kanalisations-<br />

Zweckverband (KZV) zu senden.<br />

Sie können die Zählerstände an Frau Scharrer über:<br />

E-Mail: d.scharrer@kzv-schwarzachgruppe.de<br />

Post: KZV „Schwarzachgruppe“ Gufidauner Str. 16 b,<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

weitergeben.<br />

Wir bitten Sie das im <strong>Mitteilungsblatt</strong> beigefügte bzw. auf der Homepage<br />

(www.kzv-schwarzachgruppe.de) hinterlegte Meldeformular zu<br />

verwenden.<br />

Zählernummer<br />

Zählerstand:<br />

Bitte lesen Sie nur die schwarzen<br />

Zahlen ab (Rote Ziffern sind die<br />

Nachkommastellen, diese benötigen<br />

wir nicht)<br />

Sollten wir bis zum o.g. Zeitraum keine Mitteilung erhalten, können<br />

wir die Abzugsmengen für die Abrechnung <strong>2023</strong> leider nicht mehr<br />

berücksichtigen.<br />

Achtung!<br />

Achtung! Für den Frischwasserverbrauch erhalten Sie separat im<br />

Dezember eine Ablesekarte von der Gemeinde. Hier bitte keine Gartenzähler<br />

vermerken!<br />

vhs Schwarzachtal<br />

Märchenwanderung durch den Thanngraben mit der vhs<br />

Zauberhafte und spannende Geschichten bietet<br />

der Märchenspaziergang durch den Thanngraben<br />

am Freitag, 13.10. von 14:30 bis 16:00<br />

Uhr. Dieser ist für Familien mit Kindern ab 4<br />

Jahren geeignet. Die gesamte Strecke ist ca. 3<br />

km lang und wird in ungefähr 1,5 Stunden mit<br />

all den Märchenpausen gut zu bewältigen sein.<br />

Anmeldungen für die Veranstaltung nimmt<br />

die vhs Schwarzachtal unter www.vhsschwarzachtal.de<br />

und telefonisch unter<br />

09187 9090-10 entgegen.<br />

Fotos: vhs Schwarzachtal<br />

Kursvorschläge und Einzelveranstaltungen<br />

Information und Anmeldung: (0 91 87) 90 90 10 / www.vhs-schwarzachtal.de | Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten.<br />

16<br />

Datum / Dauer Uhrzeit Kurstitel Ort, Raum Kursnummer<br />

Di, Einstieg jederzeit möglich 16:30 - 17:30 Kinderballett (ca. 5 - 7 Jahre) <strong>Schwarzenbruck</strong>, Bürgerhalle, Gymnastikraum 23-25-8220<br />

Di, Einstieg jederzeit möglich 17:30 - 18:30 Ballett Workout <strong>Schwarzenbruck</strong>, Bürgerhalle, Gymnastikraum 23-25-8320<br />

Fr, 13.10. / 1x<br />

14:30 - 16:00 Märchenwanderung durch den Thanngraben<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>, OT Altenthann, Treffpunkt:<br />

Spielplatz Altenthann<br />

23-19-4051<br />

Di, 10.10. / 1x 14:30 - 16:00 Museumsführung im Museum Industriekultur in Nürnberg Nürnberg, Museum Industriekultur 23-26-6305<br />

Sa, 14.10. / 1x 10:00 - 12:30 Das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg - Rundgang Nürnberg, Treffpunkt: Tramhaltestelle Luitpoldhain 23-11-1038<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


INFORMATIONEN AUS DER GEMEINDE<br />

Das Quartiersmanagement<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> wird<br />

gefördert durch:<br />

Liebe <strong>Schwarzenbruck</strong>erinnen<br />

und <strong>Schwarzenbruck</strong>er,<br />

mit einem schönen Zitat möchten<br />

wir mit ihnen den <strong>Oktober</strong><br />

beginnen.<br />

„Der Herbst ist der Frühling<br />

des Winters.“<br />

(Henri de Toulouse-Lautrec)<br />

Schöne Grüße<br />

Ihr Quartiersmanagement<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Elias Khan und Harald Popescu<br />

Kontakt:<br />

Tel.: 09128 50-2369<br />

Fax: 09128 50-2510<br />

Mobil: +49 151 43280607<br />

quama-sbr@rummelsberger.net<br />

OFFENER TREFF<br />

Im Offenen Treff wollen wir uns in<br />

gemütlicher Atmosphäre kennenlernen,<br />

hier ist Gelegenheit zum<br />

gemeinsamen Austausch und zum<br />

Knüpfen von Kontakten. Für das<br />

leibliche Wohl ist gesorgt.<br />

Er findet jeden 1. und 3. Mittwoch<br />

in <strong>Schwarzenbruck</strong> und jeden<br />

2. und 4. Mittwoch in Rummelsberg<br />

statt.<br />

Wann?<br />

Termine in Rummelsberg:<br />

11.10.23 , 25.10.23<br />

Termine in <strong>Schwarzenbruck</strong>:<br />

04.10.23, 18.10.23 -<br />

jeweils 14.30 bis 16.00 Uhr<br />

Wo?<br />

Rummelsberg – Stephanushaus<br />

Quartiersbüro, Rummelsberg 46<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> – Nebenraum<br />

Schwarzachstuben(Gemeindebücherei),<br />

Siedlerstraße 2, 90592<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

MEDIENSPRECHSTUNDE<br />

Haben Sie Fragen rund um die<br />

alltägliche Bedienung Ihres<br />

Handys, Tablets oder Laptops?<br />

Dann kommen Sie mit Ihren Fragen<br />

und Ihrem Gerät vorbei!<br />

Wann?<br />

25.10.23 von 14.30 bis 16.00 Uhr<br />

Wo?<br />

Rummelsberg – Stephanushaus<br />

Quartiersbüro, Rummelsberg 46<br />

Mediensprechstunde<br />

zuhause<br />

Wir bieten diese Hilfe für<br />

Menschen, die nicht mobil sind<br />

und somit nicht zu unseren regulären<br />

Terminen kommen können.<br />

Aber auch für technische Probleme<br />

zuhause wie z.B. WLAN,<br />

Smarthome, Fernseher oder<br />

Desktop PC. Anmeldungen bitte<br />

an das Quartiersmanagement.<br />

SPIELETREFF – LIVE<br />

Es erwartet Sie eine gesellige<br />

Runde mit tollen Spielen, wie<br />

Schach, Jenga, Poker, Rummikub<br />

und vieles mehr! Für Getränke und<br />

Süßes ist gesorgt.<br />

Wann?<br />

18.10.23 von 14:30 bis 16:00 Uhr<br />

Wo?<br />

Nebenraum Schwarzachstuben<br />

(Gemeindebücherei), Siedlerstr. 2,<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

REPAIRCAFÉ<br />

Hier können Sie Ihre defekten<br />

Geräte mitbringen und mit Hilfe von<br />

unseren fachkundigen Ehrenamtlichen<br />

wieder fit machen. Gebracht<br />

werden können: Elektrokleingeräte,<br />

Fahrräder und Spielsachen.<br />

Wann?<br />

28.10.23 von 14.00 bis 16.00 Uhr<br />

Wo?<br />

Rummelsberg –<br />

ENTA Rummelsberg 42a<br />

RIKSCHA TOUR<br />

Wir bieten diesen Sommer wieder<br />

jeden Freitagvormittag eine<br />

entspannte Rikschafahrt über<br />

den Rummelsberg an.<br />

Wann?<br />

06.10, 13.10, 20.10, 27.10.23<br />

jeweils 10.00 bis 11.00 Uhr<br />

Wo?<br />

Treffpunkt und Start ist Rummelsberg<br />

46 am Hasengehege Stephanushaus<br />

EHRENAMTLICHE GESUCHT!<br />

Wir suchen für unser Repaircafé,<br />

für die Rikschafahrten sowie auch<br />

für unsere regelmäßigen Veranstaltungen,<br />

Personen, die sich<br />

ehrenamtlich für unser Quartier<br />

engagieren möchten.<br />

Können Sie Ihre Hilfe anbieten?<br />

Dann melden Sie sich beim Quartiersmanagement.<br />

Tafel Neue <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Fördermittel auch in 2022<br />

Engagiertes Tafelteam sucht<br />

Verstärkung<br />

Einmal pro Woche am Dienstag<br />

versorgt das Team der <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Ausgabestelle der<br />

Tafel Nürnberger Land e.V. im<br />

kath. Jugendheim in der St.<br />

Gundekarstraße bedürftige<br />

Menschen mit Lebensmitteln.<br />

Das engagierte <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Team sucht aktuell dringend<br />

Verstärkung. Wer also am<br />

Dienstagnachmittag 1 oder 2x<br />

monatlich einige Stunden für eine<br />

gute und sinnvolle Sache tätig sein<br />

will, ist hochwillkommen und trägt<br />

dazu bei, Lebensmittel zu retten<br />

und Menschen zu helfen.<br />

Dazu melden und über den genaueren<br />

Ablauf informieren können<br />

sich Interessentinnen und Interessenten<br />

bei der Teamleitung in<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> per Mail unter<br />

der Mailadresse tafel-sbr@web.de<br />

oder schnuppern Sie nach kurzer<br />

Anmeldung unter der Mobilnummer<br />

0176-23442628 Dienstags<br />

ab 13:00 Uhr bei uns in der<br />

Ausgabe.<br />

W. Bauer<br />

Neue Fördermittel seit 01.01.2020: auch in <strong>2023</strong><br />

von Von den den Investitionskosten Investitionskosten einer einer neuen neuen Anlage Anlage werden werden erstattet: erstattet:<br />

35%<br />

10 %<br />

bei<br />

bei<br />

Einbau<br />

Einbau<br />

einer<br />

einer<br />

Pellet-<br />

Pelletoder<br />

oder<br />

Scheitholzheizung<br />

Scheitholzheizung<br />

45% wenn dabei eine Ölheizung ausgetauscht wird<br />

20 % wenn dabei eine Öl- oder Gasheizung ausgetauscht wird<br />

30% 25 % bei bei Einbau Einbau einer einer Gasbrennwertheizung Wärmepumpenheizung mit Solar<br />

40%<br />

35 %<br />

wenn<br />

wenn<br />

dabei<br />

dabei<br />

eine<br />

eine<br />

Ölheizung<br />

Öl- oder Gasheizung<br />

ausgetauscht<br />

ausgetauscht<br />

wird<br />

wird<br />

30% 25 % bei bei Installation einer einer thermischen Solaranlage<br />

Faberstr. 16 90592 <strong>Schwarzenbruck</strong> – Lindelburg<br />

Tel. 0 91 83/ 73 85<br />

info@heinrich-solar.de www.heinrich-solar.de<br />

Heizungssanierung<br />

jetzt !<br />

Heizungssanierung<br />

jetzt!<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

17


AUS DEN CHRISTLICHEN GEMEINDEN<br />

Ökumene<br />

DIE ZEICHEN DER ZEIT<br />

„Lernt etwas aus dem Vergleich<br />

mit dem Feigenbaum! Sobald<br />

seine Zweige saftig werden und<br />

Blätter treiben, wisst ihr, dass der<br />

Sommer nahe ist“ (Matth. 24, 32<br />

und Mk. 13, 28), lehrte Jesus seine<br />

Jünger, die Ereignisse zu deuten.<br />

Was sagen uns die Zeichen unserer<br />

Zeit? Wälder brennen. Woanders<br />

werden Städte von Starkregen<br />

überflutet. Trockenheit<br />

oder Hagel vernichten Ernten.<br />

Lang anhaltende Hitzeperioden<br />

mit immer neuen Rekorden lassen<br />

Landstriche austrocknen und das<br />

Grundwasser knapp werden.<br />

Die Alpengletscher wird es in<br />

wenigen Jahren nicht mehr geben,<br />

wodurch der Permafrost auftaut<br />

und die Felsen instabil werden.<br />

Das Abschmelzen der Polkappen<br />

lässt den Meeresspiegel steigen,<br />

wodurch tiefergelegene Küstenregionen<br />

im Meer versinken.<br />

Die Flüchtlingsströme werden<br />

zunehmen: Von Süden kommen<br />

die Alpenbewohner, von Norden<br />

die Eisbären...<br />

Und was macht der Mensch?<br />

Er tut weiter so, als ob er diese<br />

Zeichen nicht erkennt: Fliegt in<br />

ferne Länder, rast mit dem Auto,<br />

versiegelt Flächen und rodet<br />

Wälder. Um seinen Hunger nach<br />

Energie zu stillen, zerstört er die<br />

Natur zusätzlich durch vermeintlich<br />

umweltschonende Wind- und<br />

Solarparks, anstatt durch das<br />

Abstellen der nächtlichen Lichtverschmutzung<br />

Strom einzusparen.<br />

Wann erkennt der Mensch die<br />

Zeichen der Zeit und beginnt, die<br />

Schöpfung zu bewahren?<br />

Kerstin Weickert<br />

DER ÖKUMENISCHE<br />

ARBEITSKREIS FEIERT<br />

JUBILÄUM!<br />

Ganz herzlich<br />

laden wir Sie<br />

zum ökumenischen<br />

Pfarrfrühschoppen,<br />

am Sonntag,<br />

dem 15. <strong>Oktober</strong> <strong>2023</strong> nach<br />

den Gottesdiensten, gegen 11.00<br />

Uhr ins katholische Pfarrheim ein.<br />

Bei dieser Gelegenheit möchten<br />

wir uns mit Ihnen an viele schöne<br />

ökumenische Ereignisse der<br />

vergangenen 25 Jahre erinnern.<br />

Ökumenischer Arbeitskreis<br />

GEMEINSAME BIBELWOCHE<br />

„KIRCHE TRÄUMEN –<br />

ZUGÄNGE ZUR APOSTELGE-<br />

SCHICHTE“<br />

09.10. Feucht – Gemeindehaus<br />

Fischbacher Straße 6, Frieda-Kolb-<br />

Raum mit Pfarrer Roland Thie<br />

10.10. <strong>Schwarzenbruck</strong> –<br />

Gemeindehaus Flurstraße 4 mit<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher<br />

11.10. Winkelhaid – Gemeindehaus<br />

Penzenhofener Straße 14 mit<br />

Pfarrer Christoph Weißmann<br />

12.10. Rummelsberg – Gemeindezentrum<br />

Rummelsberg 28 mit<br />

Diakon Michael Krah.<br />

Beginn ist jeweils um 19:30 Uhr.<br />

In vier Texten aus der Apostelgeschichte<br />

des Lukas gehen<br />

wir dabei den Fragen über das<br />

Zusammenleben in der Gemeinde<br />

nach: Wie können Konflikte und<br />

Herausforderungen einmütig<br />

gelöst werden? Wie können wir<br />

wachsen? Und rechnen wir eigentlich<br />

noch mit Wundern?<br />

Dabei treten brennend aktuelle<br />

Fragen an die Texte der Apostelgeschichte<br />

heran: Wie gehen wir<br />

mit Hierarchien in der Kirche um?<br />

Wie verhindern wir Machtmissbrauch<br />

und überwinden latenten<br />

Rassismus? Und wie kommt der<br />

Heilige Geist bei uns wieder ins<br />

Spiel?<br />

Wolfgang Jacob am Klavier sorgt<br />

für die musikalische Gestaltung.<br />

Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit<br />

suchen, ist dies über das jeweilige<br />

Pfarramt organisierbar.<br />

Herzliche Einladung – auch über<br />

die Grenzen der Kirchengemeinden<br />

hinweg!<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher,<br />

Diakon Michael Krah,<br />

Pfarrer Roland Thie und<br />

Pfarrer Christoph Weißmann<br />

ENGLISCHSPRACHIGE<br />

ABENDANDACHT<br />

Lord, I come before You, hear me<br />

now I pray<br />

Unser christlicher Glaube ist international<br />

und so wollen wir für<br />

unsere Gemeinden in der Region<br />

etwas von dieser weltweiten<br />

Kirche nach <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

holen und alle dazu einladen: Am<br />

Freitag, dem 13. <strong>Oktober</strong>, feiern<br />

wir um 19:30 Uhr eine deutsch-<br />

und englischsprachige Abendandacht.<br />

Die Predigt hält Herr Emmanuel<br />

Adje aus der lutherischen<br />

Kirche in Ghana auf Englisch.<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher wird<br />

die Liturgie der Andacht weitgehend<br />

auf Deutsch gestalten. Die<br />

Liedauswahl wird dann wieder<br />

eher englische Texte haben.<br />

Herzliche Einladung an alle, die<br />

zu Gott auch mal etwas internationaler<br />

beten wollen: Our Father,<br />

Who art in heaven.<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher<br />

KONZERT DER REIHE „MUSIK<br />

HAUTNAH“<br />

Am 15. <strong>Oktober</strong> <strong>2023</strong> um 19.00<br />

Uhr lädt der Verein zur Förderung<br />

der Kantorei <strong>Schwarzenbruck</strong> e.V.<br />

in seiner Erfolgs-Reihe „Musik<br />

Hautnah“ wieder zu einem besonderen<br />

Konzert ein.<br />

Mit dem Gitarristen Maximilian<br />

Mangold konnte ein hervorragender,<br />

international ausgezeichneter<br />

und renommierter Musiker<br />

gewonnen werden.<br />

Pressezitate wie „M. Mangold<br />

gehört zweifellos zu den bedeutendsten<br />

Gitarristen. Seine Technik<br />

ist schlichtweg perfekt und gepaart<br />

mit einer einmaligen Ausdruckskraft“<br />

machen neugierig auf<br />

ein spannendes, farbiges und<br />

abwechslungsreiches Programm<br />

unter dem Thema „Klänge des<br />

Südens“ mit spanischer, italienischer<br />

und südamerikanischer<br />

Musik.<br />

Wie immer haben die Zuhörerinnen<br />

und Zuhörer im Anschluss<br />

an das Konzert die Gelegenheit,<br />

bei Imbiss und Getränken mit dem<br />

Künstler ins Gespräch zu kommen.<br />

Verein zur Förderung der Kantorei<br />

MÄNNERKREIS<br />

Dienstag, 10. <strong>Oktober</strong>, 19.30 Uhr,<br />

evang. Gemeindehaus: „Gräber<br />

berühmter Persönlichkeiten“, Filmvortrag<br />

Monika Rösler, Burgthann<br />

Kontakt: Dr. Rüdiger Kretschmann,<br />

Tel.: 09128/4004293<br />

FRAUENKREIS<br />

Dienstag, 10. <strong>Oktober</strong>, 19.30 Uhr,<br />

evang. Gemeindehaus: „Was uns<br />

prägt“, Vortrag von Hanna Büsch<br />

Kontakt: Anita Kral-Bielefeldt,<br />

Tel.: 09128/8857<br />

SENIORENKREIS<br />

Donnerstag, 19. <strong>Oktober</strong>, 14.30,<br />

evang. Gemeindehaus<br />

ALLEINSTEHENDEN-KREIS<br />

Dienstag, 24. <strong>Oktober</strong>, 19.30 Uhr,<br />

evang. Gemeindehaus: Bildervortrag<br />

über Kanada von Ursula<br />

Gräfin Praschma<br />

CHÖRE:<br />

Posaunenchor:<br />

Jeden Montag um 20.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

KANTOREI:<br />

Jeden Mittwoch um 20.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

KINDER & JUGEND:<br />

Krabbelgruppe<br />

dienstags, 10.00 Uhr im evang.<br />

Gemeindehaus<br />

Eltern-Kind-Gruppe<br />

(3 – 6 Jahre)<br />

dienstags, 15.30 – 17.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

Kindergruppe<br />

(6 – 11 Jahre)<br />

donnerstags, 16.30 – 18.00 Uhr im<br />

evang. Gemeindehaus<br />

Anmeldung unter www.schwarzenbruck-evangelisch.de<br />

JUGENDTREFF „UNDER-<br />

GROUND“<br />

(ab 13 Jahren)<br />

freitags, 19.00 – 22.00 Uhr<br />

18<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


AUS DEN CHRISTLICHEN GEMEINDEN<br />

Evangelische Kirchengemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Die Winterkirche ist wieder da – Gottesdienst im Gemeindehaus<br />

In der vergangenen Wintersaison haben wir, um den Energieverbrauch<br />

zu beschränken, von <strong>Oktober</strong> bis April die meisten unserer<br />

Gottesdienste im Gemeindehaus gefeiert.<br />

Das hat sich bewährt und so wollen wir auch in diesem Winter von der<br />

Martin-Luther-Kirche in den Gemeindesaal wechseln. Am 8. <strong>Oktober</strong> ist<br />

es so weit und wir feiern ab da - von Flügelklängen, Kerzen, Blumenschmuck<br />

und Altarkreuz begleitet - Gottesdienste und Andachten<br />

im weniger kostenintensiv zu beheizenden Saal. Hier bleiben wir bis<br />

einschließlich Palmsonntag, den 24. März.<br />

Natürlich wird es besondere (Fest-) Gottesdienste geben, für die wir uns<br />

doch in die besinnliche Atmosphäre der Martin-Luther-Kirche begeben<br />

werden, wie am Kirchweihsonntag oder an Weihnachten. Egal ob hier<br />

oder dort, wir freuen uns immer, wenn wir Sie zu einem Gottesdienst<br />

begrüßen dürfen.<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher<br />

Gemeindeversammlung am 8. <strong>Oktober</strong><br />

Im Gottesdienst und danach werden der Kirchenvorstand und Pfarrerin<br />

Dreher Ihnen Informationen zu den Entwicklungen unserer Gemeinde<br />

geben. Dabei wird es um bereits Umgesetztes, den momentanen Ist-<br />

Stand und genauso um Zukunftsüberlegungen gehen. Im Gottesdienst<br />

im Rahmen der Abkündigungen stellen wir Ihnen als Gemeinde all diese<br />

Punkte vor. Im Anschluss an den Gottesdienst bei einer Tasse Kaffee<br />

und einem Stück Kuchen stehen Ihnen die Kirchenvorsteherinnen und<br />

Kirchenvorsteher Rede und Antwort.<br />

Pfarrerin Alexandra Dreher<br />

Evangelischer Verein<br />

Eisträume gehen in Erfüllung<br />

An einem bemerkenswerten Tag im Faberschloss-Altenheim,<br />

erwachten die Bewohner mit einem besonderen Wunsch: Sie<br />

sehnten sich nach einer Abwechslung, einer Erfrischung in Form<br />

von köstlichem Eis aus einem nostalgisch anmutenden Eiswagen.<br />

Doch wie sollten sie diesen Wunsch wahr werden lassen? Hier<br />

kam der Evangelische Verein e. V. ins Spiel, dem Verein, der sich<br />

auch um die Wünsche älterer Menschen kümmert, die sich diese<br />

nicht mehr aus eigener Kraft erfüllen können.<br />

Manuel Merten, der stolze Besitzer von mmBlack‘s Bistro und gleichzeitig<br />

Eigner eines charmanten Eiswagens wurde zu diesem speziellen<br />

Event angesprochen. Als er über den Verein von dem Wunsch der<br />

Faberschloss-Bewohner erfuhr, zögerte er keine Sekunde. Manuel<br />

packte seine Eisvorräte ein und machte sich auf den Weg zum Altenheim.<br />

Im Faberschloss angekommen bildete sich um den Eiswagen ein<br />

reger Andrang, bei dem sich jeder voller Freude sein Eis auswählte.<br />

Die Senioren genossen die bunte Auswahl und kosteten jeden Bissen,<br />

während sie sich in Erinnerungen an vergangene Tage verloren. Gute<br />

Gespräche erfüllten den Raum, und es war, als würde die Zeit stillstehen.<br />

Alle waren dankbar für diesen besonderen Moment. Am Ende konnten<br />

die Bewohner nur einen Wunsch äußern: Dass der Evangelische Verein<br />

bald erneut so eine wunderbare Abwechslung im Alltag des Altenheims<br />

bringen möge.<br />

M. von Petz<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

19


AUS DEN CHRISTLICHEN GEMEINDEN<br />

Kirchenmusik Rummelsberg<br />

Kultur & Kirche in Rummelsberg<br />

Auch in diesem Herbst gibt es<br />

in der Philippuskirche und im<br />

Diakoniemuseum Rummelsberg<br />

wieder ein reichhaltiges<br />

kulturelles Programm. Der<br />

neue Flyer liegt im Pfarramt<br />

oder in der Kirche auf.<br />

Zum Erntedankfest am Sonntag,<br />

1. <strong>Oktober</strong>, ist der Seraphimchor<br />

der koreanischen Gemeinde<br />

Nürnberg-Erlangen unter Leitung<br />

von Yongseung Song zu Gast. Zu<br />

hören sind koreanische Psalm- und<br />

Gebetsvertonungen. Der Gottesdienst<br />

beginnt um 10 Uhr. Am gleichen<br />

Tag ist ab 14 Uhr das Diakoniemuseum<br />

mit der Ausstellung<br />

„Fremde beherbergen“ geöffnet.<br />

Um 14.30 Uhr findet eine öffentliche<br />

Führung statt.<br />

Nach langer Pause steigt im Diakoniemuseum<br />

und dem benachbarten<br />

Café „Die Rummel“ wieder<br />

das beliebte Format „Kaffeehausmusik<br />

mit Museumsführung“.<br />

Ab 14.30 Uhr spielt Thomas Greif<br />

Schlager, Evergreens und Jazz-<br />

Standards im Café, dazu gibt es<br />

Kaffee und Kuchen. Eine Führung<br />

durch die Ausstellung „Fremde<br />

beherbergen“ schließt sich an.<br />

Für diese Veranstaltung ist eine<br />

Voranmeldung unter Tel. (09128)<br />

50 22 74 oder E-Mail info@<br />

diakoniemuseum.de erforderlich.<br />

Die Teilnahme kostet 9,50 Euro<br />

inklusive Kaffee, Kuchen, Musik<br />

und Führung.<br />

Das Diakoniemuseum ist jeden<br />

Dienstag und Donnerstag geöffnet.<br />

Am Sonntag, 29. <strong>Oktober</strong>, findet<br />

im Anschluss an den verkürzten<br />

Gottesdienst um 10 Uhr die<br />

vierte und letzte Orgelmatinée<br />

in diesem Jahr statt. Gast ist<br />

Frank Dillmann, Kantor der<br />

Frauenkirche Nürnberg. Er spielt<br />

Werke von Scheidt, Mendelssohn<br />

Bartholdy und Bach.<br />

Am Sonntag, 5. November,<br />

musizieren im Gottesdienst um<br />

10 Uhr Krisi Schröter (Violine) und<br />

Thomas Greif (Orgel).<br />

T. Greif<br />

Foto: Dillmann<br />

Evangelische Kirchengemeinde Oberferrieden<br />

Die evangelische Kirchengemeinde<br />

Oberferrieden lädt zu zwei Konzerten<br />

ein:<br />

Serenade am Erntedanksonntag, 1. <strong>Oktober</strong> <strong>2023</strong> um 19 Uhr<br />

in der Marienkirche Oberferrieden mit Trompeten und Posaunen, mit<br />

Stimmen und Orgel lassen Gemeindeglieder und örtliche Ensembles<br />

den (Ernte-)Dank erklingen. Herzliche Einladung zu einer Stunde<br />

voll Musik!<br />

Panflöte, Didgeridoo, Ocean Drum, Obertongesang, am<br />

Sonntag, 12. November 23 um 15 Uhr in der Marienkirche<br />

Oberferrieden<br />

Dobrin Stanislawow (Musiker und Komponist) entführt die Zuhörer/<br />

innen in innere und äußere Welten mit den vielschichtigen Möglichkeiten<br />

der Panflöte, des Didgeridoos, mit der Ocean Drum und nicht<br />

zuletzt mit Nonverbalgesang und Obertongesang. Die Musik lebt<br />

in der Hauptsache von Improvisationen und ist in derselben Form<br />

nicht wiederholbar - also in diesem Sinne einmalig. Ein besonderes<br />

Erlebnis für Geist und Sinne.<br />

Der Eintritt für beide Konzerte ist frei, Spenden sind herzlich willkommen.<br />

B. Krauß<br />

Heinrich<br />

meis<br />

Sanitär – Heizung<br />

Solar – Kundendienst<br />

Johann-Degelmann-Straße 11<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Tel. 09128 7070-0<br />

Fax 09128 7070-15<br />

E-Mail h. ameis@t-online.de<br />

20<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


PARTEIEN<br />

Unter der Rubrik Parteien steht unseren Parteien jeweils eine Seite zur Veröffentlichung ihrer Berichte zur Verfügung. Für den Inhalt dieser<br />

Artikel ist ausschließlich die jeweilige Partei verantwortlich. Die Artikel werden wie eingereicht veröffentlicht, ein Lektorat erfolgt nicht.<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> und seine Patengemeinden:<br />

Der Funke muss weitergegeben werden<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> kann stolz auf vier wertvolle Patengemeinden blicken:<br />

Geyer, Kecel, Urretxu und Gufidaun. Vor allem mit Gufidaun verbindet<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> eine lange Freundschaft. Erst im vergangenen Jahr<br />

feierten beide Gemeinden ihr 50-jähriges Patenschaftsjubiläum – ein<br />

halbes Jahrhundert gemeinsamer Geschichte, Kultur und Zusammenhalt.<br />

Dieser Meilenstein wurde nicht übersehen: Die Vereine aus<br />

Gufidaun haben keine Mühen gescheut, um den <strong>Schwarzenbruck</strong>ern<br />

einen unvergesslichen Aufenthalt zu bereiten. Jedoch ist es wichtig zu<br />

erkennen, dass diese intensiven Verbindungen vor allem von der älteren<br />

„Gründungsgeneration“ gepflegt werden. Es ist an der Zeit, dass der<br />

Funke der Patenschaft an die jüngere Generation weitergegeben wird,<br />

um diese wertvollen Beziehungen weiterhin lebendig zu halten.<br />

Ein Hoffnungsschimmer zeigt sich in der Musikkultur. Gufidaun besitzt<br />

eine beeindruckende Musikkapelle, die als Bindeglied zu den Nachwuchsbläsern<br />

des Posaunenchores Altenthann dienen könnte. Rainer<br />

Kraußer, der Leiter der Altenthanner Jungbläser, hat bereits großes<br />

Interesse an dieser Zusammenarbeit bekundet. Um dieses Potential voll<br />

auszuschöpfen, beantragte die SPD-Fraktion, dass der Bürgermeister<br />

Überlegungen für ein entsprechendes Treffen im kommenden Jahr<br />

entwickelt.<br />

Dies wäre ein Schritt in die richtige Richtung, um die junge Generation<br />

für die Tradition und Bedeutung der Patenschaften zu begeistern. Es<br />

ist nicht nur eine Aufgabe, sondern eine Chance, kulturelle Brücken zu<br />

bauen und die gemeinsame Geschichte lebendig zu halten. Es bleibt<br />

zu hoffen, dass diese Initiative Früchte trägt und die junge Generation<br />

genauso begeistert von den Patenschaften ist wie die vorherige.<br />

Matthias Glienke, SPD-Gemeinderat<br />

Cocktails am Plärrer mit prominenter Unterstützung durch Andrea Lipka<br />

Das Sommerevent der SPD mit Cocktails,<br />

Musik, viel Sonnenschein und gut gelaunten<br />

Gästen war auch <strong>2023</strong> ein gelungener Start<br />

in die Sommerpause. Wer etwas später kam,<br />

konnte einen Cocktail prominent gemixt von<br />

der Landtagskandidatin der SPD, Andrea Lipka,<br />

kosten und mit ihr über ihr Wahlprogramm und<br />

ihre Ziele für Bayern sprechen.<br />

Die bunte Mischung der Gäste zeigte auch,<br />

dass in <strong>Schwarzenbruck</strong> immer noch ganz<br />

unpolitisch über Parteigrenzen hinweg gefeiert<br />

werden kann. Besonders gefreut hat uns auch,<br />

dass wieder viele Mitglieder aus den Ortsvereinen<br />

Feucht und Burgthann gekommen waren.<br />

Die Zusammenarbeit der Ortsvereine, die mit<br />

dem gemeinsamen Neujahrsempfang in der<br />

Bürgerhalle festlich gestartet ist, ist ein echter<br />

Gewinn für unsere Region.<br />

Aufgrund vieler Nachfragen überlegt das<br />

Organisationsteam des SPD-Ortsvereins, nächstens<br />

Jahr zu den Cocktails „Drei im Weggla“<br />

anzubieten – nicht typisch karibisch, aber echt<br />

fränkisch. Mal sehen, was der nächste Sommer<br />

bringt, wir freuen uns schon darauf und auf alle,<br />

die wieder mit uns feiern wollen.<br />

Frauke Schimmang, SPD-Co-Vorsitzende<br />

Foto:SPD<br />

SPD sieht neue Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat als Chance<br />

für die zukünftige Arbeit<br />

Lange haben sich die tiefer werdenden Gräben innerhalb der CSU-<br />

Fraktion abgezeichnet, nun hat ein Teil der Beteiligten Konsequenzen<br />

gezogen und hat sich einer anderen Partei angeschlossen. Für uns<br />

war nur der Zeitpunkt unklar, denn die ersten Spannungen haben sich<br />

schließlich bereits seit der Wahl abgezeichnet.<br />

Beide Seiten haben ihre eigene Sichtweise auf die Gründe und es hätte<br />

uns von der SPD auch komplett egal sein können. Aber leider wurde<br />

dieses interne Problem zunehmend immer mehr in den Gemeinderat<br />

hineingetragen. Nichts bis wenig ging voran, wenn nicht gerade Anträge<br />

der Grünen oder der SPD vorlagen, und nicht wenige Bürger fragten sich,<br />

ob der Wechsel im Rathaus nicht vielleicht doch ein Fehler war. Es ging<br />

so weit, dass sich die schwarzen Gemeinderäte während der Sitzungen<br />

gegenseitig mit der Kommunalaufsicht drohten und es wurde regelmäßig<br />

laut. Die Sitzungen waren für Außenstehende sicherlich unterhaltsam,<br />

aber nicht minder zum Fremdschämen.<br />

Auch <strong>2023</strong> wieder eine Buß- und Bettagsbetreuung<br />

Wir hoffen, dass die Neuorientierung einiger Räte und des Bürgermeisters,<br />

den wir trotz verschiedener Parteibücher in seiner Arbeit<br />

unterstützten, den Fokus wieder auf die eigentliche Arbeit lenken wird<br />

und zumindest ein kleiner Teil der Wahlversprechen der anderen Parteien<br />

nun vielleicht doch aktiv angegangen wird. Als nun größte Fraktion im<br />

Gemeinderat konzentrieren wir uns weiterhin darauf, durch gut aufbereitete<br />

Anträge und sinnvolle Kompromisse die Gemeinde weiterzubringen.<br />

Wir sind alle Einwohner einer wundervollen Gemeinde mit viel<br />

Potential und wir finden, die Vernunft sollte immer vor der Parteipolitik<br />

stehen. Daher vertrauen wir in Zukunft darauf, dass die Streithähne<br />

sich wieder darauf besinnen, dass Sie, die Wählerinnen und Wähler,<br />

uns Gemeinderäte nur deshalb gewählt haben, dass wir das Wohl der<br />

gesamten Gemeinde im Blick haben und nicht wie bei manchen bisher<br />

nur die eigenen Interessen.<br />

Martin Glienke, Fraktionssprecher der SPD<br />

Auch dieses Jahr wird es wieder am Mittwoch, dem 22. November<br />

eine Buß- und Bettagsbetreuung durch die SPD geben. Wir werden mit<br />

den Kindern ins Goldschlägerschaumuseum nach Schwabach fahren.<br />

Der weitere Ablauf des Tages wird gerade geplant. Im November-<br />

<strong>Mitteilungsblatt</strong> erfahren Sie mehr.<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

21


PARTEIEN<br />

Keine Spur vom Willen zum Spurwechsel gezeigt<br />

22<br />

Von der Bedeutung eines Wahlprogramms und einer im Gemeinderat<br />

gewachsenen Fraktion ohne die Wahl durch die Bürger<br />

Wie die <strong>Schwarzenbruck</strong>er Bürgerinnen und Bürger und unser Ortsverband<br />

im letzten <strong>Mitteilungsblatt</strong> lesen konnten, gab es während der aktuellen<br />

Amtszeit nicht lediglich einen Austritt, sondern darüber hinaus einen Parteiwechsel<br />

des Bürgermeisters und in dessen Schlepptau eine, am ursprünglichen<br />

Wählerwillen vorbei, nun stimmenmäßig stärker werdende Partei im<br />

Gemeinderat. Die resultierenden Auswirkungen, welche Themen, Inhalte und<br />

neue Arbeitsweisen nun anstehen, sind dabei noch gänzlich unbekannt. In<br />

einer Partei ohne Wahlprogramm gibt es scheinbar keine weiteren inhaltlichen<br />

Maßstäbe und Verpflichtungen. Dies scheint den Wechsel unseres<br />

Bürgermeisters in die entsprechende Fraktion wohl begünstigt zu haben.<br />

Unser Wahlprogramm ist und bleibt für uns der Maßstab<br />

Unser CSU Ortsverband hat im Jahr 2020 mit einem öffentlichen, gemeinsam<br />

erarbeiteten, umfassenden Wahlprogramm für die Bürgerinnen und Bürger<br />

das Vertrauen erhalten einen CSU Bürgermeister stellen zu dürfen. Unsere<br />

dort festgesetzten Werte und Überzeugungen, insbesondere Bürgernähe,<br />

Bürgerdialog und Transparenz waren von Anfang an für die Mehrzahl<br />

unserer Mitglieder und Mandatsträger keine leeren Versprechungen, sondern<br />

zentraler Bestandteil und Antrieb unseres Handelns. Wohlwissend, dass<br />

dies ein Transformationsprozess hin zu einem modernen und bürgernahen<br />

Handeln sein wird, der gerade die „das haben wir schon immer so gemacht“<br />

Mentalität auch fordern wird.<br />

Immer mehr Kontakt zu Mitgliedern und Fraktion verloren<br />

Bereits vor knapp zwei Jahren verließ Markus Holzammer, den wir - losgelöst<br />

vom politischen Handeln - weiter als Person schätzen jedoch leider<br />

schrittweise alle Onlineforen für Terminabsprachen und Arbeitsgruppen<br />

des Ortsverbandes. Er nahm an keinen Fraktionssitzungen, Arbeitsgruppen<br />

oder Veranstaltungen mehr teil. Im Rahmen des von der CSU Fraktion<br />

eingereichten Antrags zur Erarbeitung von Fakten (inkl. einer Tendenzabstimmung<br />

durch die Feuerwehrmitglieder selbst) bezüglich einer eventuellen<br />

Zusammenlegung der Feuerwehren Pfeifferhütte und Lindelburg kündigte<br />

Markus Holzammer bereits im März seinen Austritt an. Wir freuten uns<br />

bezüglich des ausdrücklich ergebnisoffenen Antrags damals mit Ausnahme<br />

der Gegenstimme des Bürgermeisters (Der Bote titulierte „Einer gegen alle“)<br />

alle weiteren Gemeinderätinnen und Gemeinderäte für ein transparentes<br />

und sachliches Vorgehen überzeugt zu haben. Wir bedauern die vergangene<br />

Entwicklung. Dennoch, es hätte nicht unserer Überzeugung und dem Auftrag<br />

der Wählerinnen und Wähler entsprochen, wenn wir unser Wahlprogramm<br />

zu Gunsten eines persönlichen Machterhalts oder dem bedingungslosen<br />

Schutz teilweiser verkrusteter Strukturen untergeordnet hätten.<br />

Dafür treten wir weiterhin ein - für andere sind es „nicht mehr<br />

ertragbare Querelen“<br />

Weiterhin werden wir - wie in allen umliegenden Kommunen gängige<br />

Praxis - Entlastungen von Rechnungsprüfungen nur erteilen, sofern vorab<br />

ein schriftlicher Bericht vorliegt<br />

Wir werden weiterhin nachhaken wenn sich geplante Kosten von 70.000<br />

Euro für Wasserleitungen verdreifachen<br />

Auch werden wir nicht Müde nachzufragen, wenn durch Fehlplanung sechsstellige<br />

Beträge an Mehrkosten beim Hauptstraßenneubau anfallen (wenn<br />

beispielsweise 30 Meter Kabelkanal ausgeschrieben werden tatsächlich<br />

dann aber 4.395 Meter verbaut werden müssen)<br />

Ebenfalls werden wir uns gegen grob fahrlässige Fehler bei der Umsetzung<br />

von Gemeinderatsbeschlüssen durch die Rathausspitze wehren. Als Beispiel<br />

sei der Beschluss zur Ausschreibung der Schülerbeförderung auf 4 Jahre<br />

genannt. Um einen möglichst günstigen Preis, durch hohe Planungssicherheit<br />

für das Busunternehmen, zu ermöglichen sollte im Vertrag gemäß Beschluss<br />

eine Laufzeit von 4 Jahren festgeschrieben werden. Deutschlandweit wohl<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

einmalig erfolgte die Ausschreibung durch die Gemeinde aber so, dass der<br />

Vertrag im zehnten Monat bereits wieder - ohne Begründung - gekündigt<br />

werden kann. Damit wurde folgerichtig eine deutliche Preissteigerung<br />

verursacht<br />

Wir wehren uns auch künftig, wenn in Ratssitzungen zu sehr später Stunde<br />

Häuser als vermeintliche Schnäppchen für über 500.000 Euro ohne vorliegendes<br />

Exposé, ohne Energieausweis und ohne die Vorlage weiterer bezüglich<br />

einer Entscheidung notwendige Informationen erworben werden sollen.<br />

Im Nachgang hat sich zusätzlich herausgestellt, dass Maklergebühren - von<br />

welchen bei der Anschaffung keine Rede war - noch on Top bezahlt wurden<br />

Wir werden weiterhin Missstände und Ungerechtigkeiten, insbesondere<br />

bezüglich des Kanalisations-Zweckver-bands (KZV) offen ansprechen und<br />

nicht stillschweigend hinnehmen. Diese konstruktive Kritik dient mit Nichten<br />

dazu - wie gemutmaßt und so tatsächlich geäußert - „das Andenken an<br />

vorherige Verbandsräte zu beschädigen“. Unsere vorgebrachten Verbesserungsvorschläge<br />

zu diesem Thema (z. B. tatsächliche anstatt planungsrechtlich<br />

zulässige Geschossfläche) haben - wie ebenfalls in diesem Zusammenhang<br />

geäußert und vermutet - nichts mit Misstrauen oder damit zu tun,<br />

dass jemand einem anderen „nichts Gutes“ will. Vielmehr resultiert dieses<br />

Vorgehen aus unserer tiefen Überzeugung und unserem Selbstverständnis<br />

einer ehrlichen und transparenten Verbands- und Gemeinderatsarbeit. Hierfür<br />

wurden wir gewählt. Hierfür haben wir das Vertrauen der Bürgerinnen und<br />

Bürger erhalten. Dafür stehen wir ein<br />

Wir fühlen uns der Bayerischen Gemeindeverfassung verpflichtet<br />

Leider wurde unsere konstruktive Kritik, unsere Nachfragen und Anregungen<br />

teilweise als persönliche Kritik am Bürgermeister und dem Geschäftsleiter<br />

missinterpretiert und in einer auf alle Mitarbeiter im Rathaus verallgemeinerten<br />

Form weiterkommuniziert. Es entsteht so der Eindruck einer<br />

Geringwertschätzung unserer Rathausverwaltung. Wir bedanken uns an<br />

dieser Stelle bei allen Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeitern für die<br />

tägliche Arbeit für unsere Gemeinschaft. Wir wissen diesen, Ihren Einsatz<br />

sehr zu schätzen. Wer allerdings die geschäftsleitende Funktion im Rathaus<br />

ausübt dem obliegt die Verantwortung für Steuerung und Zielführung der<br />

Aufgaben unserer Verwaltung. An der einen oder anderen weiteren Stelle<br />

haben über die letzten Jahrzehnte Missstände Einzug gehalten. Wir werden<br />

nicht Müde diese anzusprechen und gemeinsam mit den weiteren Parteien<br />

in <strong>Schwarzenbruck</strong> und den weiteren Fraktionen im Gemeinderat aktiv<br />

anzugehen.<br />

Wie geht es weiter?<br />

Zukunftsgewandt, offen für Neues und positiv schauen wir nach vorne und<br />

werden weiter aktiv und selbstverständlich weiterhin wie gewohnt auch<br />

parteiübergreifend die anstehenden Themen und Herausforderungen konstruktiv<br />

und kompromissbereit angehen. Bedanken möchten wir uns für die<br />

überwältigende Anzahl an positiven und bestärkenden Rückmeldungen von<br />

Ihnen, den <strong>Schwarzenbruck</strong>er Bürgerinnen und Bürgern. Diese Bestätigung<br />

freut uns sehr, motiviert und bestätigt uns für unsere Werte und Überzeugungen<br />

aktiv und standhaft einzutreten. Sehr erfreut haben uns auch die<br />

vielen Neueintritte in die CSU <strong>Schwarzenbruck</strong>. Wir begrüßen an dieser Stelle<br />

unsere neuen Mitglieder die Ihren Weg zu uns mitunter aufgrund der jetzt<br />

stattgefunden Austritte gefunden haben. Wir freuen uns auf die gemeinsame<br />

Zusammenarbeit im Ortsverband und hoffen auf eine konstruktive<br />

und zielführende Zusammenarbeit in unseren kommunalen Räten und<br />

Gremien. Ganz besonderes neugierig und erwartungsvoll blicken wir auf die<br />

Zusammenarbeit mit der nun neu geschaffenen „Bürgermeisterfraktion“.<br />

Über Ihre kritische Begleitung, insbesondere Ihre Anregungen und Nachfragen<br />

freuen wir uns im Gegensatz zu anderen jedenfalls sehr.<br />

Unser Wahlprogramm wird weiter unser Antrieb und Maßstab sein!<br />

CSU Fraktion


PARTEIEN<br />

Spurwechsel #4<br />

Die vierte Ausgabe unseres Magazins ist fertig. Viele interessante<br />

Themen aus <strong>Schwarzenbruck</strong> und darüber hinaus. Ein ausführliches<br />

Interview mit der Direktorin unserer Schule, ein Bericht über die Arbeit<br />

der säkularen Grünen, ein Resümee zur Gemeinderatsarbeit in der ersten<br />

Hälfte der Legislatur und eine Glosse zum Hopfen, Holzen, Hüpfen - dem<br />

Sommertheater im <strong>Schwarzenbruck</strong>er Gemeinderat.<br />

Wer die Ausgabe nicht im Briefkasten gefunden hat, kann sie hier<br />

online lesen<br />

OV<br />

Wir bauen ein Insektenhotel<br />

Bilder: OV<br />

Und ja, es wurde wieder in die Hände gespuckt beim diesjährigen<br />

GRÜNEN Ferienprogramm! Wir haben etwas für den Erhalt der Artenvielfalt<br />

getan, indem wir auf einem Spaziergang vom Plärrer zu einem<br />

Garten in der Mozartstraße ein Insektenhotel zunächst näher angeschaut<br />

und dazu unser Vorwissen abgerufen und gesammelt haben. Am Ziel<br />

angelangt gab es vor der Arbeit noch eine kleine Stärkung, bevor die<br />

Kinder bzw. Jugendlichen im Alter von Gruppe im 9 bis 13 Jahren unter<br />

Anleitung fleißig ihr eigenes Insektenhotel bauten. Dazu wurden unter<br />

anderem Konservendosen, Bambusrohre, Zapfen, Stöcke, Pappe sowie<br />

Gips und Kabelbinder verwendet – fertig war das Hotel, in dem Bienen,<br />

Ohrenkneifer und andere Insekten Unterschlupf finden können!<br />

T.Reuß<br />

Foto: T.Reuß<br />

Grüne Politiker besichtigen energieautarke Kläranlage in <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Der Ortsverband von Bündnis90/DIE GRÜNEN in <strong>Schwarzenbruck</strong> begab<br />

sich zusammen mit Direktkandidat Aaron Mühlendyck und Landtagsabgeordneten<br />

Elmar Hayn auf eine beeindruckende Exkursion in die<br />

Kläranlage des Kanalisations-Zweckverbands „Schwarzachgruppe“. Die<br />

Führung durch das Vorzeigeprojekt wurde von Geschäftsführer Horst<br />

Wagner geleitet, der stolz die umweltfreundlichen und energieautarken<br />

Aspekte der Anlage präsentierte.<br />

die die Kläranlage zu einem Vorreiter in Sachen Umweltschutz machen.<br />

Die Kombination aus Photovoltaikanlagen und Wasserkraft ermöglicht<br />

es der Anlage, sich selbst mit Energie zu versorgen und sogar Überschüsse<br />

in das örtliche Stromnetz einzuspeisen. „Unser Ziel war es, eine<br />

nachhaltige Kläranlage zu errichten, die nicht nur umweltfreundlich ist,<br />

sondern auch einen positiven Einfluss auf die Energiebilanz unserer<br />

Gemeinden hat“, erklärte Wagner stolz.<br />

Die Delegation von Bündnis90/DIE GRÜNEN zeigte sich beeindruckt von<br />

dem erfolgreichen Projekt. Aaron Mühlendyck, der als Direktkandidat für<br />

die kommenden Wahlen antritt, betonte die Bedeutung solcher umweltfreundlichen<br />

Initiativen für die Zukunft der Region. „Es ist inspirierend zu<br />

sehen, wie eine moderne Kläranlage nicht nur für eine saubere Umwelt<br />

sorgt, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leistet“,<br />

äußerte Mühlendyck.<br />

Foto: P.Winterstein<br />

24<br />

Die Kläranlage, die nicht nur <strong>Schwarzenbruck</strong>, sondern auch die Gemeinden<br />

Burgthann, Weinhof, Grünsberg und Grub versorgt, hat sich zu einem<br />

echten Musterbeispiel für nachhaltige Abwasserreinigung und Energieerzeugung<br />

entwickelt. Bereits bei der Ankunft beeindruckte die Anlage mit<br />

ihrer makellosen Sauberkeit und einem gut organisierten System.<br />

Horst Wagner erläuterte den Besuchern die technischen Besonderheiten,<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

Landtagsabgeordneter Elmar Hayn fügte hinzu, dass der Besuch der<br />

Kläranlage verdeutliche, wie sich Umweltschutz und wirtschaftliche<br />

Effizienz nicht ausschließen müssten. „Solche Vorzeigeprojekte zeigen,<br />

dass nachhaltige Maßnahmen langfristig positive Auswirkungen auf die<br />

Gemeinden haben können und auch ökonomisch sinnvoll sind“, äußerte<br />

sich Hayn optimistisch.<br />

Die Kläranlage des Kanalisations-Zweckverbands „Schwarzachgruppe“<br />

wird in der Region nicht nur als herausragendes Beispiel für moderne<br />

Abwasserreinigung geschätzt, sondern dient auch als Vorbild für andere<br />

Gemeinden, die sich für eine umweltfreundliche Zukunft einsetzen<br />

möchten.<br />

P.Winterstein


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

Avanti – Mobile Zukunft <strong>Schwarzenbruck</strong> e.V.<br />

Wir freuen uns Ihnen mit diesem Interview erneut einen Einblick in den<br />

Verein Avanti – Mobile Zukunft <strong>Schwarzenbruck</strong> e.V. geben zu können<br />

AVANTI<br />

Mobile Zukunft<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> e.V.<br />

avanti-schwarzenbruck.de<br />

In den folgenden Zeilen werden Sie nicht nur Inhalte unseres Vereinslebens<br />

kennenlernen, sondern auch die persönlichen Motivationen und<br />

Schwerpunkte unseres Mitglieds.<br />

Liebe Simone Rabus, bitte gib uns eine kurze Beschreibung<br />

deiner Person.<br />

Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder (18/22). Ich wohne<br />

seit meiner Grundschulzeit in <strong>Schwarzenbruck</strong> und seit ca. 25 Jahren<br />

mit meiner Familie in Altenthann.<br />

Wie bist du auf den Verein aufmerksam geworden?<br />

Ich verfolge die Arbeit von AVANTI schon länger. Hier im <strong>Mitteilungsblatt</strong><br />

wird ja monatlich darüber berichtet.<br />

Warum bist du Mitglied geworden?<br />

Ich wollte mich ehrenamtlich engagieren und habe mich über die<br />

verschiedenen Möglichkeiten informiert. Nach einem Gespräch mit<br />

einem Gründungsmitglied von AVANTi stand für mich die Entscheidung<br />

fest. Die Themen sprechen mich persönlich an.<br />

Was interessiert dich am meisten an der Agenda des Vereins?<br />

Das kann ich aus dem Namen des Vereins ableiten: AVANTI - mobile<br />

Zukunft <strong>Schwarzenbruck</strong> - so wie es jetzt ist, kann es auf Dauer nicht<br />

weitergehen. Die mobile Zukunft muss neu gedacht werden.<br />

Am Anfang war es das Interesse am Verleih der Mobicard, jetzt ist es<br />

mehr das Radfahren.<br />

Du hast das Sicherheitsfahrtraining für E-Bikes initiiert. Warst du<br />

von der Resonanz überrascht?<br />

Ja, am Anfang war es etwas zäh, aber dann waren alle Plätze ausgebucht.<br />

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren mit Begeisterung<br />

dabei. Ich bin dankbar, dass alles<br />

geklappt hat, denn es war mein<br />

erstes Projekt für den Verein.<br />

Du bist auch Co-Leiterin des<br />

AK Radverkehr. Was sind eure<br />

Ziele?<br />

Wir wollen ein AK sein, der für alle<br />

Interessierten offen ist. Es spielt<br />

keine Rolle, ob man Mitglied bei<br />

AVANTI ist oder nicht. Wir sind<br />

auch auf der Suche nach weiteren Mitstreitern.<br />

Uns sind die kleinen und die großen Anliegen rund um den Radverkehr<br />

wichtig. Dadurch möchten wir eine Verbesserung der Infrastruktur in<br />

unserer Gemeinde erreichen.<br />

Ist der Rest deiner Familie auch im Verein?<br />

Ja, mittlerweile sind wir alle 4 im Verein.<br />

Wie geht es aus deiner Sicht mit AVANTI weiter?<br />

Aufwärts. Es gibt verschiedene tolle Projekte, an<br />

denen parallel gearbeitet wird. Der Verein hat<br />

schon viel erreicht und noch mehr vor.<br />

Neugierig geworden?<br />

Hier finden Sie weiter Infos:<br />

www.avanti-schwarzenbruck.de<br />

Avanti <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Kindertagesstätte Waldwichtel<br />

Jung und Alt - gemeinsam statt einsam<br />

Am 06. September <strong>2023</strong> besuchten die<br />

Hortkinder der Kindertagesstätte Waldwichtel<br />

das Seniorenheim Stephanushaus,<br />

ebenfalls in Rummelsberg.<br />

Gemeinsam wurde eine heitere Runde mit<br />

Gesang, Bewegung und einem regen Austausch<br />

zwischen Kindern und Senior*innen mit großer<br />

Freude gestaltet. Gerade der generationenübergreifende<br />

Kontakt war sehr ergreifend für<br />

alle. Selbst zurückhaltende Bewohner*innen<br />

waren begeistert und brachten sich aktiv und<br />

begeistert mit ein. Da blieb das ein oder andere<br />

Auge nicht trocken und so manch verborgene<br />

Fähigkeiten der Bewohner*innen wurden wie<br />

selbstverständlich wieder reaktiviert. Jeder<br />

zeigte beim Singen, Tanzen, im Sitzen und<br />

Stehen, sowie bei einer bunten Ballrunde,<br />

was er/sie kann. So entstanden viele schöne,<br />

kreative Dialoge und Beschäftigungsmöglichkeiten<br />

zwischen den Kindern und den<br />

Bewohner*innen.<br />

Die Kinder kamen natürlich nicht ohne ein<br />

schönes musikalisches Bewegungslied und<br />

so bewegten sich Jung und Alt „von Kopf bis<br />

Fuß, mit einer Hand zum Gruß“. Aber auch die<br />

Senior*innen brachten sich mit Volksliedern<br />

aus ihrer Kindheit, wie „Heißa Kathreinerle“<br />

ein. Sicher wurden bei diesem Besuch viele<br />

Erinnerungen aus ihrer Kindheit geweckt und<br />

es soll nicht bei diesem einem Treffen bleiben,<br />

denn...<br />

...als Ausblick ist geplant, diese Treffen regelmäßig<br />

umzusetzen. Sei es bei einem Spaziergang<br />

in Rummelsberg, einem Gottesdienst oder<br />

einer Vorleserunde. Die Möglichkeiten reichen<br />

weit. Das Treffen der Generationen ist für Jung<br />

und Alt eine große Bereicherung. Ohne Frage<br />

bringt der Spaß und das gemeinsame Lachen<br />

nochmals Freude und Lebensqualität in den<br />

Alltag der Bewohner*innen des Stephanushauses<br />

und die Kinder lernen sehr viel über die<br />

Begegnung mit Menschen im Alter.<br />

Wir freuen uns auf das nächste Mal…<br />

Sandra Löschner<br />

Christopher Bornowski<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

25


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

Subhead: AWO Aktive Senioren<br />

Die aktiven Senioren nach der Sommerpause<br />

Nach der Sommerpause trafen sich die Clubberer<br />

zum ersten Mal Anfang September. Das<br />

Helferteam war im Frühjahr zu einer Reise<br />

am Jakobsweg nach Santiago de Compostela<br />

unterwegs gewesen. Regine Hopfensitz hatte<br />

eine Reihe von Bildern von dem Ausflug<br />

zusammengetragen und berichtete nun von<br />

den einzelnen Stationen der Rundreise. Von<br />

Bilbao mit dem Guggenheim-Museum ging<br />

es über Pamplona mit dem berüchtigten<br />

Stierlauf und Leon durch mehrere spanische<br />

Provinzen, bevor die Kathedrale in Santiago<br />

de Compostela erreicht wurde. Es gab noch<br />

einen Blick auf die Atlantikküste, dem früheren<br />

Ende der Welt. Zurück ging es am Golf von<br />

Biskaya wieder nach Bilbao. Zwar wurde die<br />

Reise hauptsächlich mit dem Bus durchgeführt,<br />

jedoch hat das Helferteam auch kürzere Strecken<br />

des Jakobswegs erwandert. Die Besucher<br />

freuten sich, über die zahlreichen Bilder den<br />

Wanderweg miterleben zu können.<br />

Weinfest und Gymnastik im <strong>Oktober</strong><br />

Am Mittwoch, dem 11. <strong>Oktober</strong> <strong>2023</strong>, treffen<br />

sich die aktiven Senioren zum Weinfest.<br />

Für musikalische Unterhaltung sorgt Hans<br />

Ortmann. Am 25. <strong>Oktober</strong> ist Gymnastik mit<br />

Regine Hopfensitz angesagt. Beide Veranstaltungen<br />

finden in den Nebenzimmern der<br />

Schwarzachstuben statt. Beginn ist jeweils<br />

14 Uhr.<br />

M. Neugebauer<br />

Das Helferteam an einem der höchsten Stellen des<br />

Jakobswegs, dem Eisenkreuz<br />

HGV <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Absage - Ferienprogramm „Paddeln auf dem Alten Kanal“<br />

Wie jedes Jahr wollte der<br />

Handwerker- und Gewerbeverein<br />

wieder für die Kinder<br />

am 01.08.<strong>2023</strong> das Ferienprogramm<br />

veranstalten.<br />

Für dieses Jahr waren 30 Kinder<br />

gemeldet und wir haben extra<br />

noch neue Boote dafür gekauft.<br />

Doch der Wettergott hatte kein<br />

Verständnis für das Vorhaben. Es<br />

waren Dauerregen und Temperaturen<br />

von 19 bis 21 Grad gemeldet.<br />

Das hat uns leider bewogen, den<br />

Termin abzusagen. Es ist uns<br />

wirklich sehr schwergefallen, doch<br />

bei Kälte und Regen war es den<br />

Kindern nicht zuzumuten, auf dem<br />

Kanal zu paddeln, da Nässe nicht<br />

nur von oben, sondern auch von<br />

allen Seiten zu erwarten war. Frierende<br />

und am Ende noch kranke<br />

Kinder, die eventuell nicht in den<br />

Urlaub fahren können, wollten<br />

wir nicht riskieren. Wir hoffen<br />

auf allgemeines Verständnis. Wir<br />

freuen uns schon jetzt auf das<br />

nächste Jahr und darauf, dass die<br />

neuen Boote dann zum Einsatz<br />

kommen können.<br />

L. Riedel<br />

HGV <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Floßfahrt auf der Wilden Rodach - Ausflug des Handwerker- und<br />

Gewerbevereins <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Einige Mitglieder des HGV hatten am<br />

12.08.<strong>2023</strong> einen Riesenspaß bei der<br />

feucht-fröhlichen Floßfahrt auf der Wilden<br />

Rodach in Wallenfels.<br />

Es hatte die Tage vorher viel geregnet und<br />

daher war der Wasserspiegel der Rodach<br />

außergewöhnlich hoch. Vor einem Wehr<br />

versammelten sich insgesamt 20 Flöße. Dann<br />

wurde der Durchgang geöffnet und ab ging die<br />

Fahrt. Die Gruppe des HGV hatte das Glück,<br />

als erstes Floß durch die schmale Öffnung<br />

zu fahren und somit den vollen Schub des<br />

Wassers abzubekommen. Es ging mit vollem<br />

Tempo ca. 3 m im Wasserschwall hinab. Das<br />

schwere Floß tauchte mit seiner Frontseite<br />

unter, sodass alle Insassen bis über den<br />

Bauch im eiskalten Wasser landeten, was ein<br />

Quietschen und Grölen hervorrief. Der Flößer<br />

stand ebenfalls bis über die Knie im Wasser<br />

und hatte Schwerstarbeit zu leisten, um das<br />

schwere Gefährt in der Strömung zu halten.<br />

Ein Filmteam vom Oberfranken-Fernsehen war<br />

auch dabei und hat unsere Gruppe die ganze<br />

Fahrt entlang gefilmt. Die Ausstrahlung war am<br />

16.08.<strong>2023</strong> vom OTV unter Aktuelles ziemlich<br />

am Schluss der Sendung. Alle Teilnehmer waren<br />

hellauf begeistert, aber auch pitschnass am<br />

Ende der Tour - ein toller Ausflug!!! Weiteres<br />

unter www.hgv-schwarzenbruck.de unter<br />

„Informationen“.<br />

L. Riedel<br />

Maler Lumpi<br />

Schuckertstraße 1<br />

90592 <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Tel. 09128 16503<br />

Fax. 09128 14535<br />

info@maler-lumpi.de<br />

www.maler-lumpi.de<br />

26<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

Männergesangverein Lindelburg 1918<br />

70. Geburtstag und Goldene Hochzeit kurz hintereinander<br />

Hans-Peter Walter (HPW) ein Urgestein<br />

des Männergesangvereins Lindelburg<br />

1918, langjähriges aktives Mitglied,<br />

mehrere Jahre als Chorleiter und stellvertretender<br />

Chorleiter, Ehrenmitglied,<br />

aktiver langjähriger Gemeinderat und<br />

in diversen Ausschüssen, selbstständiger<br />

Elektromeister hatte in den vergangenen<br />

zwei Monaten zwei große private Herausforderungen<br />

zu meistern.<br />

EHRENSACHE für die Sangesbrüder ihn mit<br />

aller Kraft zu unterstützen. Zuerst zu seinem 70.<br />

Geburtstag danach zu der goldenen Hochzeit<br />

mit seiner Frau Inge. Der MGV bereicherte die<br />

Feste mit ausgewählten Liedbeiträgen.<br />

Die goldene Hochzeit war eine Herzensangelegenheit<br />

der beiden Jubilare. Über die Einladung<br />

von Bischof Gregor Maria Hanke Bistum Eichstätt,<br />

haben sie sich sehr gefreut.<br />

Leider konnte der Bischof nicht persönlich<br />

teilnehmen. Der katholische Pfarrer Harald<br />

Günthner hielt eine Messe in der Wallfahrtskirche<br />

Mariahilf Neumarkt, und erneuerte<br />

mit ihnen den heiligen Bund der Ehe. Der<br />

2.Vorstand des MGV 1918 Rainer Benzing<br />

erinnerte in seiner Laudatio an die vielen<br />

Begebenheiten und gemeinsamen Erfolge und<br />

überreichte die Glückwünsche des Männergesangverein<br />

Lindelburg 1918.<br />

Gottfried Hoffmann<br />

Fotos Gottfried Hoffmann<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

27


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

KulturNetzWerk <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Das KulturNetzWerk <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

freut sich auf einen neuen Vorstand<br />

Darum: „Save the Date!“<br />

Nach mehreren Bewerbungsgesprächen konnte der Vorstand des<br />

KulturNetzWerkes unter der Egide des Interimsvorstands Jürgen Pfaff<br />

eine junge, dynamische Kandidatin für die Position des 1. Vorstandes<br />

gewinnen. Damit könnte eine Lücke gefüllt werden, die mit der Beendigung<br />

der Tätigkeit der bisherigen 1. Vorsitzenden, Carmen Machmuridis-<br />

Lösch, entstanden ist. Unter den Mitgliedern des Vorstands herrscht<br />

schon jetzt eitel Freude darüber, dass nun die berechtigte Aussicht<br />

besteht, nicht nur den Fortbestand des KulturNetzWerkes zu sichern,<br />

sondern durch diese Verjüngung des Vorstands zukünftig auch mehr<br />

junge Menschen für die Kunstaktivitäten in der Gemeinde zu begeistern<br />

oder sie sogar als Mitglieder für das KulturNetzWerk gewinnen<br />

zu können.<br />

Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung laden wir deshalb<br />

schon jetzt alle Vereinsmitglieder – oder wer es noch werden will – ein,<br />

um über die weitere Entwicklung des Vereins durch Wahl des/der 1.<br />

Vorsitzenden und noch weiterer Mitarbeiter im Vorstand abzustimmen.<br />

Die Sitzung ist anberaumt für Donnerstag, den 26.10.<strong>2023</strong>, um 18.30 Uhr<br />

in den neu renovierten Schwarzachstuben. Alle Mitglieder sind gebeten,<br />

schon jetzt den Termin im Kalender einzutragen, damit alle diejenigen<br />

beim Wahlvorgang dabei sind, denen die Zukunft des KulturNetzWerkes<br />

am Herzen liegt!<br />

Jürgen Pfaff, 2. Vorsitzender / Mail jp@jpfaff.de<br />

AWO <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Herbstsammlung des AWO<br />

Landesverbandes<br />

Auch dieses Jahr nimmt der AWO Ortsverein <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

wieder an der Herbstsammlung des Landesverbands teil.<br />

Seit mehreren Jahren verzichtet der Ortsverein auf eine Haussammlung.<br />

Da es immer schwieriger wird, Helfer für diese Art der Sammlung zu<br />

gewinnen, wird der Ortsverein auch in diesem Herbst auf den doch in<br />

der Vergangenheit erfolgreich verlaufende Weg einer Sammlung durch<br />

Überweisung zurückgreifen. So bitten wir Sie um Unterstützung der<br />

Arbeit der Arbeiterwohlfahrt, indem Sie den Spendenbetrag auf das<br />

Girokonto des Ortsvereins IBAN DE 50 7605 0101 0380 2909 32 bei<br />

der Sparkasse Nürnberg (BIC SSKNDE77XXX) überweisen. Für Beträge<br />

unter 100 € dient der Kontoauszug als Spendennachweis.<br />

Wir werden die eingegangenen Spenden an den Landesverband weiterleiten.<br />

Wie bekannt, kommt ein Teil des Spendenergebnisses direkt dem<br />

Ortsverein zugute und wird dort z.B. für die zahlreichen Aktivitäten, die<br />

wir nach der Sommerpause wieder gestartet haben, verwendet.<br />

Erfolgreiche Losbude auf der Kirchweih<br />

Auch dieses Jahr hat der AWO Ortsverein wieder seine Losbude auf<br />

der <strong>Schwarzenbruck</strong>er Kirchweih durchgeführt. Bei netten Gesprächen<br />

wurden viele große und kleine Preise gewonnen und ein Überschuss<br />

für den Ortsverein erwirtschaftet. Danke an alle Mitspieler und auch an<br />

alle Helfer in der Losbude.<br />

M. Neugebauer<br />

Fair Trade Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

KLEIDERTAUSCH<br />

Börse<br />

Kärwaverein <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Spendenaktion<br />

Der Kärwaverein spendet 700 € für den Montessori Kindergarten in<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> für eine Wassermatschbahn. Wir wünschen den Kindern<br />

in Zukunft viel Spaß damit.<br />

DW<br />

Unsere<br />

Spielregeln<br />

PRIVAT AN PRIVAT<br />

SAMSTAG, 14.10.<strong>2023</strong> | 14:00 – 16:00 UHR<br />

Kleidertausch „walk through“ im Nebenzimmer der Schwarzachstuben<br />

Ob getragen oder ungetragen oder ungeliebt, ob ausgefallen oder Einzelstück, beim<br />

Kleidertausch darf jede/r mitbringen, was sie/er gerne zum Tausch anbieten möchte.<br />

Wir starten um 14 Uhr mit dem Kleidertausch. Die Regeln sind ganz einfach:<br />

- Bring maximal 7 saubere, gut erhaltene Kleidungsstücke (Frauen- und<br />

Männerkleidung) mit.<br />

- Schnapp dir einen Tisch und platziere ihn so, dass die Besucher schön durch alle Anbieter<br />

flanieren können. Unseren fleißigen HelferInnen unterstützen dich gerne!<br />

- Halte Ausschau nach deinen neuen Lieblingsteilen und sei dabei maßvoll.<br />

Voranmeldung ist möglich per E-Mail:<br />

hallo@dummy.de<br />

Viel Spaß beim Tauschen!<br />

Eine Anprobe ist aufgrund der örtlichen<br />

Gegebenheiten nicht möglich.<br />

Herzlichen Dank<br />

28<br />

OKTOBER <strong>2023</strong>


AUS DEM GEMEINDELEBEN<br />

TSV Ochenbruck<br />

Neues Theaterstück „Romeo und Frieda“<br />

Während die Urlaubs- und Ferienzeit noch<br />

in vollem Gange war, hat die Theatergruppe<br />

des TSV Ochenbruck bereits wieder<br />

damit begonnen, ihr neues Stück „Romeo<br />

und Frieda“ von Jasmin Leuthe zu proben.<br />

Das Ensemble um Regisseur Florian Weininger<br />

präsentiert sich in unveränderter Besetzung<br />

und freut sich, sein Publikum mit einer kurzweiligen<br />

und abwechslungsreichen Aufführung<br />

zu unterhalten.<br />

Halten Sie sich diese Termine frei und freuen<br />

Sie sich auf einen vergnüglichen und unterhaltsamen<br />

Abend mit der Theatergruppe des<br />

TSV Ochenbruck:<br />

Aufführungen:<br />

Freitag, 10. November <strong>2023</strong><br />

Samstag, 11. November <strong>2023</strong><br />

Freitag, 17. November <strong>2023</strong><br />

Samstag, 18. November <strong>2023</strong><br />

Die Aufführungen finden jeweils um 19.30 Uhr<br />

in der Bürgerhalle <strong>Schwarzenbruck</strong> statt.<br />

Vorverkaufsstelle ist die Christopherus<br />

Apotheke in <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

Weiterhin wird es dieses Jahr wieder möglich<br />

sein, die Tickets online zu kaufen.<br />

Aktuelle Infos auch laufend unter<br />

www.facebook.com/theater.ochenbruck<br />

oder www.tsv-ochenbruck.com/Theater<br />

Wir freuen uns auf Euch.<br />

Eure Theatergruppe des TSV Ochenbruck<br />

VdK Ortsverband <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Mit dem VdK unterwegs<br />

Im August trafen sich die VdK-Mitglieder<br />

im Biergarten am Ludwigskanal in Schwarzenbach.<br />

Bei Kaffee und Kuchen mit Akkordeonmusik<br />

genoss jeder den Nachmittag. Danach ging es<br />

mit dem Treidelschiff „Elfriede“ vom Gasthaus<br />

„Ludwigskanal“ bis zum 2 km entfernten Dörlbacher<br />

Einschnitt. Lautlos fuhr das Schiff auf<br />

dem Kanal entlang, gezogen vom Kaltblüter<br />

„Florian“. Die gemütliche Fahrt dauerte 45<br />

Minuten. Dabei erfuhr die Gruppe vom Schiffspersonal<br />

viel Interessantes über die Geschichte<br />

des Kanals. Im Heimat- und Kanalmuseum<br />

Burgthann kann man sich noch umfassender<br />

informieren.<br />

Im September ging es mit dem Bus ins fränkische<br />

Weinparadies nach Bullenheim. Zum<br />

Mittagessen wurden verschiedene Weine<br />

probiert, die typisch für das Weinanbaugebiet<br />

sind. Auch Weine mit überraschenden Namen<br />

wie „Weinparadies Adam & Eva“ oder ein<br />

Secco Rosé „Aufrichtig Dankbar“ machten<br />

neugierig. Danach unternahm die Gruppe eine<br />

Führung durch die Weinberge. Man erfuhr viel<br />

Wissenswertes zu den gepflegten Weinbergen.<br />

Die 75 ha großen Weinberge der Bullenheimer<br />

Lagen erstrecken sich an den Hängen um den<br />

Bullenheimer Berg entlang. Auch die neue<br />

Rebsorte Acolon wird seit einigen Jahren hier<br />

angebaut. Rote und weiße Trauben hingen<br />

noch in großer Fülle an den Rebstöcken.<br />

Doch die Ernte hat bereits am 02. September<br />

begonnen. Hier macht sich der Klimawandel<br />

bemerkbar. Begann die Traubenlese vor einigen<br />

Jahren noch Anfang <strong>Oktober</strong>, ist sie jetzt vier<br />

Wochen früher.<br />

Im Garten der Winzerfamilie Dürr ließen es sich<br />

alle bei Kaffee, hausgemachten Kuchen und<br />

Winzervesperplatten gut gehen. Die Mitglieder<br />

waren sich einig, dass dieser gut organisierte<br />

Ausflug ein Erfolg war.<br />

VORANKÜNDIGUNG<br />

Am 19.10.<strong>2023</strong> - Fahrt nach Adelsdorf zum<br />

Karpfenessen<br />

Es geht mit dem Bus nach Adelsdorf-Weppersdorf<br />

zum Karpfenessen. Nachmittags fahren<br />

wir zu Kaffee und Kuchen nach Hausen und<br />

auf dem Rückweg besuchen wir den Greuther<br />

Teeladen in Gremsdorf.<br />

Abfahrt 10 Uhr am Rathaus <strong>Schwarzenbruck</strong>,<br />

danach werden die bekannten Haltestellen<br />

angefahren.<br />

Am 24.10.<strong>2023</strong> - Begegnungskonzert in<br />

der Meistersingerhalle<br />

Beginn 14 Uhr. Es spielt das Soundorchester<br />

Burgthann.<br />

Karten bitte bei Frau Groß bestellen.<br />

Am 16.12.<strong>2023</strong> - Weihnachtsfeier in der<br />

Bürgerhalle<br />

Anmeldungen zu allen Veranstaltungen bitte<br />

bei Erika Groß unter Telefon 09128 / 8559.<br />

Allen Geburtstagskindern im Monat <strong>Oktober</strong><br />

wünschen wir alles Gute und Gesundheit für<br />

das zukünftige Lebensjahr.<br />

Ihre VdK Vorstandschaft<br />

Ruth Wever<br />

Partnerschaftsverein <strong>Schwarzenbruck</strong><br />

Einladung zum Weinfest des Partnerschaftsvereins <strong>Schwarzenbruck</strong> e.V.<br />

Der Partnerschaftsverein veranstaltet<br />

am 7. <strong>Oktober</strong> <strong>2023</strong> von 15 – 20 Uhr ein<br />

Weinfest am Plärrer in <strong>Schwarzenbruck</strong>.<br />

Wir laden alle <strong>Schwarzenbruck</strong>er und <strong>Schwarzenbruck</strong>erinnen<br />

dazu herzlich ein! Neben<br />

Südtiroler Rotwein schenken wir einen fränkischen<br />

Weißwein aus und haben einen Südtiroler<br />

Schnaps, einen Waldler der Brennerei<br />

Unterthurner im Angebot. Für das leibliche<br />

Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt: Es gibt<br />

Speckplatten (Speck aus Südtirol) mit oder<br />

ohne Käse, Speckbrote, Schmalzbrote und<br />

geröstete Kastanien.<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und hoffen,<br />

dass uns das Wetter einen schönen Herbsttag<br />

beschert.<br />

Die Vorstandschaft<br />

des Partnerschaftsvereins<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> e.V.<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

29


SPORT<br />

Schützenverein Pfeifferhütte<br />

BAYERNLIGAMEISTER-<br />

SCHAFT GEFEIERT<br />

Die Luftpistolenmannschaft<br />

schaffte mit der Meisterschaft der<br />

Bayernliga den größten Ligaerfolg<br />

der Vereinsgeschichte.<br />

Schützenmeister Lang stellte bei der<br />

Meisterfeier die Erfolggeschichte<br />

des Luftpistolenschießens im Verein<br />

dar. Von 2010 bis 2016 stand<br />

nahezu in jedem Jahr der Aufstieg<br />

an. Über die Gauligen, Bezirksligen<br />

und der Mittelfrankenliga gelang<br />

2016 der Aufstieg in die Bayernliga.<br />

Im siebten Jahr in der Bayernliga<br />

schafften wir es nun, den Meistertitel<br />

zu erringen.<br />

Gauschützenmeister Spiegel wies<br />

auf die sportliche Ausnahmestellung<br />

des Vereins im Schützengau<br />

hin. Er freute sich, dass er viele der<br />

Teammitglieder schon als Jugendschützen<br />

kannte, was auf die Kontinuität<br />

im Verein hinweist. Der stv.<br />

Bezirkssportleiter Köhler sagte, dass<br />

wir mit der Luftpistole sportlich zu<br />

den Top 3 in Mittelfranken gehören<br />

und überreichte den Meisterteller.<br />

Bürgermeister Holzammer lobte<br />

den Trainingsfleiß und bewunderte<br />

das Können der Schützen. Landrat<br />

Kroder zeigte sich ebenfalls vom<br />

sportlichen Durchmarsch und Meistertitel<br />

beeindruckt, zumal dies alles<br />

als Freizeitsport stattfindet. Er hoffe<br />

mit einem Augenzwickern, dass als<br />

Nächstes vielleicht der Aufstieg in<br />

die 2. Bundesliga gefeiert werden<br />

kann. Nach einem gemeinsamen<br />

Spanferkel-Essen war Partybetrieb<br />

angesagt.<br />

FERIENPROGRAMM<br />

Anfang September fanden sich<br />

Jugendliche im Schützenhaus ein.<br />

Auf der Schießanlage konnten die<br />

Kids mit Lichtgewehr oder Luftgewehr<br />

schießen.<br />

Die Jugendleiter Hanspeter Lang<br />

u. Helena Meyer betreuten mit<br />

Walter Heiselbetz und Michaela<br />

Carl unsere Gäste. Nach der<br />

Sicherheitsbelehrung ging es<br />

eifrig zur Sache, es wurde auch ein<br />

Schießwettbewerb durchgeführt.<br />

Für die Jugendlichen war es ein<br />

kurzweiliger Nachmittag.<br />

Training findet jeden Dienstag ab<br />

19 Uhr statt. Die Jugendlichen sind<br />

auch hier gerne willkommen.<br />

H. Lang<br />

SCHAFKOPFRENNEN<br />

Wie immer am 2. <strong>Oktober</strong><br />

um 19 Uhr im Schützenhaus:<br />

Gespielt wird kurzes Blatt,<br />

2 Runden à 30 Spiele.<br />

Startgebühr 8,00 €.<br />

Für das leibliche Wohl wird<br />

eine fränkische Brotzeit<br />

angeboten. Anmeldung unter<br />

Angabe des Namens und<br />

Anzahl der Teilnehmer vorab:<br />

svpfeifferhuette@gmx.de.<br />

Aber auch spontane Gäste<br />

sind herzlich willkommen.<br />

Fotos: Schützenverein Pfeifferhütte<br />

TSV Ochenbruck | Karate<br />

STARKES SIGNAL DER TSV-KARATEKA<br />

30<br />

BENEFIZLEHRGANG MIT SACHSPENDEN FÜR FLÜCHTLINGE IN<br />

LINDELBURG<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> – Karateka (japanischer Begriff für „Karatesportler“)<br />

stehen für einen respektvollen und höflichen Umgang aller Menschen,<br />

unabhängig von deren Herkunft, Nationalität, Alter, Religion, Lebensweise<br />

usw. und leben schon immer Toleranz und Weltoffenheit – heutzutage<br />

würde man sagen „Diversity pur“.<br />

Dies gilt analog für die TSV-Karateakademie, die dies sogar in ihren<br />

Werten formell verankert hat. „Es wurde wieder einmal Zeit“, so der TSV-<br />

Akademieleiter Robert Macher, „dass wir unser Leitbild mit Leben füllen<br />

und den Worten konkrete Taten folgen lassen!“. In enger Abstimmung mit<br />

der Gemeinde und dem Helferkreis Asyl organisierte man am Samstag,<br />

22.07. unter dem Motto „KARATE WA GI NO TASUKE“ („Karate ist ein<br />

Helfer der Gerechtigkeit“), einem Zitat von Funakoshi Gichin (Gründer<br />

Shotokan-Karate), einen Benefizlehrgang für die Neuankömmlinge in<br />

Lindelburg. Trotz der sehr kurzfristigen Umsetzung fanden sich 24 Karateka<br />

nahezu aller Alters- und Leistungsklassen zusammen, um die Integration<br />

der Flüchtlinge und das ehrenamtliche Engagement des Helferkreises Asyl<br />

zu unterstützen. Dieses Engagement würdigte auch Bürgermeister Markus<br />

Holzammer, der die erste Trainingsgruppe persönlich begrüßte: „Ihr alle<br />

betreibt nicht nur eine äußerst interessante und beeindruckende Kampfkunst,<br />

die sehr viel Dynamik und Kraft ausstrahlt“, so der Rathauschef,<br />

„sondern leistet auch einen wertvollen Beitrag für das soziale Miteinander.<br />

Dass Ihr Euch nun für Flüchtlinge engagiert ist eine tolle Sache!“.<br />

Über so viel Anerkennung freuten sich nicht nur die Trainierenden, sondern<br />

auch das Trainer-Duo an dem Tag. Der seit knapp 20 Jahren selbst in Lindelburg<br />

lebende Wirtschaftsjurist und sich im Helferkreis Asyl mit anderen<br />

Lindelburgern engagierende Reiner Hager (6. DAN) konnte hierfür seinen<br />

früheren Spitzenkämpfer und langjährigen Freund Prof. Dr. Dr. Martin Grimm<br />

(3. DAN) als Gasttrainer gewinnen. „Ich habe mich sehr darüber gefreut,<br />

dass Martin ohne langes Zögern den weiten Weg zu uns gefunden hat“,<br />

so der 55-Jährige, „denn wann haben die TSV-Karateka schon die Gelegenheit,<br />

bei einem ehemaligen National- bzw. Bundesligakämpfer, deutschen<br />

Meister und Europameister im Shotokan-Karate trainieren zu können!“.<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

Gruppenfoto der Trainingsgruppe am Samstagmorgen zusammen mit<br />

Bürgermeister Markus Holzammer und den beiden Trainern<br />

Den Trainingsauftakt bot Hager selbst. In der Trainingseinheit am Nachmittag<br />

beeindruckte dann der 45-jährige Arzt mit verschiedenen Trainingsübungen<br />

am Partner bzw. an der Pratze, Fuß- und Fausttechniken sowie<br />

Kombinationen, die von ihm auch erfolgreich in seiner Wettkampflaufbahn<br />

umgesetzt wurden. Im Anschluss brachte man insgesamt zwölf Umzugskartons,<br />

mit Bekleidung, Spielzeug, Lernmaterial, Inline-Skates und zwei<br />

sehr gut erhaltene Fahrräder nach Lindelburg. „Es war für mich eine sehr<br />

emotionale Erfahrung“, so der erst vor einer Woche zum 2. DAN gekürte<br />

TSV-Sportwart, Peter Wittmeier, der ergänzt, dass „mich der freundliche<br />

Empfang wirklich sehr berührt hat.“ Mit viel Gemeinschaftssinn der unterschiedlichen<br />

Nationalitäten hat die Verteilung der Sachspenden reibungslos<br />

geklappt. Wenngleich sich die Ausstattung in den letzten Wochen bereits<br />

spürbar verbessert hat, plant die Karateakademie mit einem zweiten<br />

Benefizlehrgang am 16. September. „Ich habe einen Großteil der Flüchtlinge<br />

bereits bei ihrer Ankunft kennenlernen dürfen“, so der Initiator<br />

des Benefizlehrgangs, „und erfahren, dass viele nette Menschen unsere<br />

Sprache unbedingt erlernen möchten, hier arbeiten und sich integrieren<br />

wollen. Zum Gelingen der Integration tragen neben der Sprache, aber<br />

auch gegenseitiger Respekt und Verständnis, Kompromissfähigkeit und<br />

ein gewisses Maß an Geduld bei.“Diese positive Perspektive möchte die<br />

TSV-Karateakademie gerne weiterhin unterstützen und Interessierte ins<br />

Training aufnehmen und „Sport als Instrument der Integration“ einsetzen.<br />

Werte wie Respekt, Höflichkeit, Disziplin und die Einhaltung von Regeln<br />

sind bekanntlich fester Bestandteil asiatischer Kampfkünste.<br />

R. Hager


Die Gemeinde Burgthann informiert:<br />

AUS DEM NÜRNBERGER LAND<br />

Beginn der Wasserleitungserneuerung in der Lindelburger Straße in Unterferrieden<br />

Ab Montag, 11. September erfolgen die weiteren Bauarbeiten<br />

zur Erneuerung des Wasserleitungsnetzes in Unterferrieden.<br />

Als nun zweiter Bauabschnitt werden die bestehenden Wasserleitungen<br />

in der Lindelburger Straße, im Bereich Bäckergasse bis Hopfenweg,<br />

erneuert. Nach Abschluss dieser Arbeiten werden die Baugruben für<br />

den anstehenden Winterdienst provisorisch mit Asphalt geschlossen.<br />

Mit dem Abschluss der Arbeiten ist je nach Witterung Ende des Jahres zu<br />

rechnen. Die abschließenden Straßenbaumaßnahmen in der Jahnstraße,<br />

Lindelburger Straße und Bäckergasse sind für Anfang des nächsten<br />

Jahres eingeplant. Die Baustelle muss aufgrund der umfangreichen<br />

Arbeiten in Vollsperre erfolgen. Für die Anlieger wird eine Anfahrt<br />

zu ihren Grundstücken weiterhin mit Einschränkungen, größtenteils<br />

möglich sein. Der Busverkehr wird entsprechend umgeleitet (Fahrplan<br />

im Anhang). Die gemeindlichen Einrichtungen wie das Haus der Musik<br />

oder der Friedhof Unterferrieden sind über Lindelburg anfahrbar.<br />

Die Gemeinde Burgthann, die beauftragten Ingenieurbüros und die<br />

bauausführenden Firmen bitten die Einschränkungen und Unannehmlichkeiten<br />

zu entschuldigen. Es wird versucht, durch die frühzeitige<br />

Kommunikation die Beeinträchtigungen im erträglichen Rahmen zu<br />

halten, wissen aber auch, dass es eine Baumaßnahme ohne Behinderung<br />

nicht gibt.<br />

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Dotzer (09183/401-29 oder<br />

t.dotzer@burgthann.de) als Projektleiter gerne zur Verfügung.<br />

HINWEISE ZUM BUSVERKEHR<br />

Aufgrund der vorgenannten Vollsperrung der Lindelburger Str. entfallen<br />

in diesem Zeitraum die NightLiner-Haltestellen Pfeifferhütte, Oberlindelburg<br />

Lindelburg und Oberlindelburg Ost.<br />

Die Buslinie 503 wird über die B 8 umgeleitet und das Angebot weitestgehend<br />

aufrechterhalten, wir weisen hier auf die minimalen An- und<br />

Abfahrtsänderungen des Fahrplanes hin. Die Haltestelle Oberlindelburg<br />

Ost entfällt, die Haltestelle Oberlindelburg Lindelburg wird in die Schulstraße<br />

verlegt. Im Rufbusbereich wird der Ortsteil Unterferrieden nicht<br />

bedient werden.<br />

Bitte informieren Sie sich vor Fahrtantritt über den aktuellen Fahrplan<br />

und über den Baustellenfahrplan (ab 11.09.<strong>2023</strong> geltend) an den<br />

Haltestellen bzw. über die VGN Homepage/App.<br />

Gem. Burgthann<br />

KLEINANZEIGEN // IMPRESSUM<br />

REDAKTIONSSCHLUSS<br />

UND ANNAHME DER BEITRÄGE<br />

ANZEIGENSCHLUSS<br />

UND ANZEIGENANNAHME<br />

Klavierstimmen Schwan,<br />

09183-4466 od. 0172-864 28 19<br />

November <strong>2023</strong>: 13.10.<strong>2023</strong><br />

um 10 Uhr<br />

Ihre Beiträge, die in dieser Ausgabe<br />

veröffentlicht werden sollen,<br />

bitten wir Sie bis spätestens zu diesem<br />

Termin bei der Gemeinde<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> einzureichen.<br />

Die Beiträge bitte ausschließlich an<br />

folgende E-Mail-Adresse:<br />

mitteilungsblatt@schwarzenbruck.de<br />

HINWEIS:<br />

Zugangseröffnung gemäß Art. 3a BayVwVfG<br />

Die Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> nimmt per E-Mail<br />

gesendete Dateien nur in den nachstehenden Formaten<br />

entgegen:<br />

• Microsoft Office (.docx, .xlsx, .ppsx)<br />

November <strong>2023</strong>: 16.10.<strong>2023</strong><br />

Ihre Anzeigen senden Sie hierfür ausschließlich<br />

an den Reichswaldblatt Verlag:<br />

reichswaldblatt@t-online.de<br />

• Open Office (.odt, .ods)<br />

• Portable Document (.pdf)<br />

• Fotodateien (.jpg, .png, .gif, .tif)<br />

• Textdateien (.txt, .csv)<br />

• Archive (.zip, .7z – ohne Passwortschutz)<br />

Wir kaufen<br />

Wohnmobile + Wohnwagen<br />

03944-36160<br />

www.wm-aw.de<br />

Wohnmobilcenter Am Wasserturm<br />

Goldankauf<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong><br />

seit 2015<br />

persönlich - fair - nah<br />

JETZT NEU<br />

ALTGOLD in<br />

GOLDBARREN tauschen<br />

Montag - Mittwoch - Freitag: 10-18 Uhr<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong> I Regensburger Str. 8<br />

www.goldhaus-altstoetter.de<br />

Impressum // Kontakt<br />

Das <strong>Mitteilungsblatt</strong> enthält vorwiegend<br />

Berichte aus dem <strong>Schwarzenbruck</strong>er<br />

Rathaus, Informationen aus der Gemeinde,<br />

der Vereine, Parteien, Kirchen und Sport.<br />

Es wird an jeden erreichbaren Haushalt<br />

im Verteilungsgebiet kostenfrei zugestellt.<br />

Das <strong>Mitteilungsblatt</strong> ist kein Amtsblatt im<br />

Sinne der gesetzlichen Bestimmungen.<br />

Die Redaktion des <strong>Mitteilungsblatt</strong>es ist<br />

politisch neutral und unabhängig. Das<br />

<strong>Mitteilungsblatt</strong> übernimmt in presserechtlich<br />

zulässigem Umfange keinerlei Gewähr<br />

für die Inhalte, Aktualität, Korrektheit,<br />

Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten<br />

Informationen, eingesandten und<br />

veröffentlichten Manuskripte sowie Bilder.<br />

Haftungsansprüche gegen das <strong>Mitteilungsblatt</strong>,<br />

welche sich auf Schäden materieller<br />

oder ideeller Art beziehen, die durch die<br />

Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen<br />

Informationen bzw. durch die<br />

Nutzung fehlerhafter, unvollständiger oder<br />

rechtswidriger Inhalte verursacht wurden<br />

sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern<br />

seitens der Redaktion des <strong>Mitteilungsblatt</strong>es<br />

kein nachweislich vorsätzliches oder grob<br />

fahrlässiges Verschulden vorliegt.<br />

Gekennzeichnete Artikel geben ausschließlich<br />

die Meinung des Verfassers wieder. Das<br />

<strong>Mitteilungsblatt</strong> behält es sich ausdrücklich<br />

vor, Teile oder gesamte Inhalte ohne<br />

gesonderte Ankündigung zu verändern, zu<br />

ergänzen, zu entfernen oder die Veröffentlichung<br />

zeitweise oder endgültig einzustellen.<br />

Für diesen Haftungsausschluss gilt, dass<br />

sofern Teile oder einzelne Formulierungen<br />

dieses Textes der geltenden Rechtslage<br />

nicht, nicht mehr oder nicht vollständig<br />

entsprechen sollten, die übrigen Teile des<br />

Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer<br />

Gültigkeit davon unberührt bleiben.<br />

Abdruck in jeglicher Form auch auszugsweise<br />

ist nur mit Genehmigung des<br />

Verlages gestattet<br />

Herausgeberin:<br />

Lydia Seifert, Reichswaldblatt-Verlag<br />

Anschrift:<br />

Kirchenstraße 3a, 90530 Wendelstein<br />

Tel.: 09129 26012<br />

E-Mail: reichswaldblatt@t-online.de<br />

Anzeigenverwaltung und<br />

Gesamtherstellung:<br />

Lydia Seifert, Reichswaldblatt-Verlag<br />

Kirchenstraße 3a, 90530 Wendelstein<br />

Druck:<br />

COS Druck & Verlag GmbH,<br />

Houbirgstraße 20, 91217 Hersbruck<br />

Verantwortliche Redaktion:<br />

Lydia Seifert<br />

Verantwortlich für Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit<br />

der Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong>:<br />

Erster Bürgermeister Markus Holzammer<br />

Titelseite: Film-Foto-Video-Club<br />

<strong>Schwarzenbruck</strong>, Heidenreich<br />

Auflage:<br />

4.500 Exemplare<br />

Verteilgebiet:<br />

Gemeinde <strong>Schwarzenbruck</strong> mit Ortsteilen<br />

OKTOBER <strong>2023</strong><br />

31

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!