25.01.2024 Aufrufe

Höxter-Kurier 573

Höxteraner Bautage Ovenhausen Karneval Hex CVWB Carneval Handwerk Blech Kulturball Zimmertheater

Höxteraner Bautage Ovenhausen Karneval Hex CVWB Carneval Handwerk Blech Kulturball Zimmertheater

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024<br />

Heimatzeitung für <strong>Höxter</strong>, Beverungen, Boffzen und Umgebung<br />

gegründet 1980<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Kurier</strong>-Verlag - meine Heimat zum Lesen<br />

Leihhaus<br />

Kostenlose Wertermittlung<br />

Westerbachstr. 20 · <strong>Höxter</strong><br />

Mo.-Fr. 10-13 Uhr u. 15-18 Uhr<br />

<strong>Höxter</strong><br />

JUWELIER · GOLDSCHMIEDE & UHRMACHERMEISTER<br />

www.leihhaus-hoexter.de<br />

Ankauf von Gold u. Silber und<br />

PELZE + ANTIKES<br />

Nur 1% Zinsen<br />

Altgold, Bruchgold, Zahngold, Ringe,<br />

Broschen, Uhren, Münzen, Besteck,<br />

Zinn, Orden, Antiquitäten, etc.<br />

Wir kaufen<br />

Ihr Gold<br />

und Silber!<br />

Aktuell bis zu:<br />

64 00<br />

Tel. 05271 6999110 €uro<br />

WeserBrass in der Residenz Stadthalle in <strong>Höxter</strong> am 24. Februar<br />

Ein „blechverrücktes“ Festival<br />

Weil sie sich selbst als „blechverrückt“ bezeichnen und<br />

die erste Veranstaltung gut angelaufen sei, findet am<br />

24. Februar 2024 die zweite Auflage des WeserBrass<br />

in der Residenz Stadthalle in <strong>Höxter</strong> statt. Der<br />

Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Neben der<br />

Blaskapelle Lüchtringen von 1958 e.V. wird sich dann<br />

die neugegründete Big Band der Musikschule <strong>Höxter</strong><br />

als heimische Musikgruppe präsentieren. Die Big<br />

Band möchte mit ihrer Musik aus dem Bereich Blues<br />

und Jazz Abwechslung in den Weserbrass bringen,<br />

der ohnehin musikalisch breit aufgestellt sei, heißt es<br />

von der Koordinatorin der Big Band, Jutta Quadflieg.<br />

Christoph Missing, der Vorsitzende der ausrichtenden<br />

Blaskapelle Lüchtringen, betont, dass es sich beim<br />

Weserbrass um keine reine Sitzveranstaltung, sondern<br />

um eine interaktive Musikveranstaltung handele.<br />

Im Foyer der Stadthalle werden zudem Aussteller<br />

regionaler Produkte, die Blaskapelle sowie die Musikschule<br />

<strong>Höxter</strong> informieren. Für das leibliche Wohl<br />

über den gesamten Tag und Abend sei gesorgt, erklärt<br />

Dirigent Sven Schafer von der Lüchtringer Blaskapelle.<br />

Neben der Big Band aus <strong>Höxter</strong> und der Blaskapelle<br />

Lüchtringen werden noch drei weitere Kapellen aus<br />

Deutschland und den Niederlanden beim Weserbrass<br />

mit ihrer „Blechmusik“ begeistern. Mit der „Original<br />

Kapelle Zauberwald“ spielt die selbsternannte „7-köpfige<br />

Vollgas-Kapelle für feinsten Egerländer-Abriss“ auf,<br />

berichtet Sven Schafer, der sie aus der Presse wie folgt<br />

zitiert: „Höchstgradig unweise, musikalisch jedoch von<br />

Weltrang“, oder „Irgendwas in moll und vermindert“.<br />

Die jungen Musiker kommen aus dem Sauerland,<br />

haben Ihre musikalische Heimat in den örtlichen Blaskapellen<br />

und Musikvereinen und sind heute zum Teil als<br />

Berufsmusiker bei der Bundeswehr aktiv. Wieder mit<br />

dabei ist auch die Gruppe „Stolz ohne Holz“ aus den<br />

Niederlanden. Sie waren bereits bei der Europameisterschaft<br />

der böhmisch-mährischen Blasmusik in Lüchtringen<br />

2022 zu Gast.<br />

Zum Höhepunkt des zweiten WeserBrass wird<br />

„Blech&Co“ aufspielen. „Mit dem Sieger des ´Grand<br />

Prix der Blasmusik 2022´ sowie dem Europameister der<br />

böhmisch-mährischen Blasmusik aus dem Jahr 2013 konnte<br />

eine Top-Kapelle verpflichtet werden“, ergänzt Schafer.<br />

Die 23 Musikerinnen und Musiker spielen böhmische<br />

aber auch moderne und musical-basierte Blasmusik. Die<br />

Veranstaltung beginnt an dem Samstag, 24. Februar um<br />

15:00 Uhr und endet gegen Mitternacht. Jeder Besucher aus<br />

dem vergangenen Jahr erinnere sich gerne an die lockere<br />

Atmosphäre in der Stadthalle, sagt Christoph Missing, der<br />

betont: „Das Event ist kein Sitzkonzert, es zeichnet sich<br />

durch die besondere Festivalatmosphäre aus“.<br />

Das gastronomische Angebot soll gegenüber dem Vorjahr<br />

deutlich verbessert werden, so wird es unter anderem ein<br />

Kuchenbuffet am Nachmittag und einen Imbisswagen<br />

vor der Stadthalle geben. Karten sind ab sofort bei OWL<br />

Booking online unter www.owl-booking.de, telefonisch<br />

(05276 238 98 77) oder in Lüchtringen (Herzstück),<br />

<strong>Höxter</strong> (Optik Krog) und Holzminden (Stadtmarketing)<br />

erhältlich. Die Blaskapelle Lüchtringen freut sich auf ein<br />

„blechverrücktes“ Festival der Blasmusik in <strong>Höxter</strong> am<br />

24. Februar 2024.<br />

TKu<br />

WeserBrass in der Residenz Stadthalle<br />

in <strong>Höxter</strong> am 24. Februar:<br />

(v.l.) Christoph Missing (1. Vorsitzender<br />

Blaskapelle), Klaudia<br />

Knapp (Leiterin Musikschule<br />

<strong>Höxter</strong>), Dirigent Sven Schafer,<br />

Jutta Quadflieg (Koordinatorin<br />

Big Band) sowie Godehard Christoph<br />

(2. Vorsitzender Blaskapelle).<br />

Foto: Thomas Kube<br />

Sonntag<br />

24.<br />

März` 24<br />

Beginn: 15.00 Uhr<br />

Horn-Bad Meinberg - Kurtheater<br />

Karten: Tourist-Information Horn-Bad Meinberg 05234 205970,<br />

Tourist-Information Detmold 05231 977328,<br />

Lippische Landes-Zeitung 05231 911 113<br />

und an allen bekannten CTS VVK-Stellen<br />

von Reservix & Eventim<br />

ALLE SEITEN ONLINE LESEN: www.kurier-verlag.de<br />

Jetzt Tickets für die TBV-Heimspiele sichern!<br />

H&N Fenster-Systemtechnik GmbH<br />

Im Wesertal 19<br />

37671 <strong>Höxter</strong>-Stahle<br />

05531 12776-0<br />

www.hn-fenster.de<br />

Tickets auch unter tbv-lemgo-lippe.de<br />

oder telefonisch unter 05261/288333 erhältlich.


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 3<br />

Die großzügig gestaltete Ausstellung mit mehr als 100 Öfen im Holz & Pellet Ofenzentrum NRW in<br />

Nieheim. Hier können einige Öfen im Betrieb besichtigt werden. Dazu erwartet Sie kompetente Beratung<br />

von einem motivierten Vertriebsteam.<br />

Holz- & Pellet Ofenzentrum NRW ist für Sie da<br />

Aktuelle Ofenmodelle jetzt am Lager<br />

Auch in der Ofenbranche sind Lieferengpässe<br />

und lange Lieferfristen<br />

trauriger Alltag geworden. Das<br />

Holz- & Pellet Ofenzentrum NRW<br />

hat deshalb frühzeitig begonnen, der<br />

Situation entgegen zu wirken und das<br />

Lager mit aktuellen Ofenmodellen<br />

aufgefüllt. Es sind von einigen<br />

Modellen zwar nur geringe Mengen<br />

verfügbar, aber grundsätzlich ist man<br />

in der Lage, die Kundenwünsche zu<br />

bedienen. Inhaber Stephan Kunstein<br />

dazu im Gespräch: „Momentan ist es<br />

sehr schwierig, an Ware zu kommen.<br />

Teilweise werden jetzt bestellte Öfen<br />

erst Ende 2024 bis Anfang 2025<br />

geliefert. Darum sind wir sehr froh,<br />

dass wir unsere Lagerkapazitäten<br />

erweitern konnten und nun von<br />

fast allen vorhandenen Herstellern<br />

die gängigsten Modelle auf Lager<br />

haben. Natürlich ist die Auswahl<br />

etwas begrenzt, aber wir haben uns<br />

auf die Topseller der Marken Hwam,<br />

Wiking, Austroflamm, Drooff, Morsoe,<br />

Piazzetta, Palazzetti und Olsberg<br />

fixiert und werden dadurch die<br />

meisten Kundenwünsche abdecken<br />

können. Aber auch hier gilt: Der frühe<br />

Vogel fängt den Wurm!“<br />

Nicht nur die Lieferengpässe<br />

machen es für die Kunden in den<br />

kommenden Jahren schwieriger, den<br />

Wunschofen zu bekommen - auch die<br />

In der großzügig gestalteten Ausstellung können Sie sich inspirieren<br />

lassen.<br />

stetig wachsende Nachfrage durch<br />

die Austauschpflicht der Feuerstätten<br />

leistet ihren Beitrag und lässt die Verfügbarkeit<br />

deutlich geringer werden.<br />

Entlasten Sie Ihre Ölund<br />

Gasheizung<br />

Mit einem wasserführenden Pelletofen<br />

kann eine vorhandene Öl- und<br />

Gaszentralheizung bestens ergänzt<br />

werden. Dazu wird ein Puffer benötigt,<br />

um sehr schnell produzierte Wärme<br />

zwischen zu speichern. Dieses<br />

ist recht einfach in Verbindung mit<br />

einem Heizungsmonteur und uns zu<br />

realisieren. Ein externer Pellet-Bunker<br />

wird dafür nicht benötigt, denn<br />

die Pelletöfen haben einen 25 bis<br />

45-KG-Pellet Tank direkt am Ofen,<br />

dadurch sind die Nachfüllintervalle<br />

gut zu realisieren. Dazu bringt der<br />

Pelletofen behagliche Wärme in Ihr<br />

Zuhause und kann sehr schön in Ihre<br />

Wohnung integriert werden. Unsere<br />

Fachleute beraten Sie gern dazu.<br />

Über 15 Jahre<br />

Erfahrung mit Holz- &<br />

Pelletöfen<br />

„Unsere Stärken liegen in der<br />

fachkundigen Beratung vor Ort,<br />

unseren Fachleuten im Service und<br />

auch in der breiten Produktpalette<br />

unserer Dienstleistungen“, berichtet<br />

Kunstein über das ständig wachsende<br />

Arbeitsfeld rund um das Thema<br />

Heizen. „Wenn man vor einigen<br />

Jahren noch ausschließlich überlegt<br />

hat, wie der neue Holzofen aussehen<br />

soll, gibt es mittlerweile eine große<br />

Auswahl an Holz-, Gas- oder Pelletöfen<br />

– und das mit vielen verschiedenen<br />

technischen Möglichkeiten.<br />

Wir beraten die Kunden dabei nach<br />

ihren persönlichen Anforderungen<br />

ans Heizen und arbeiten mit ihnen<br />

gemeinsam die perfekte Lösung<br />

aus. Meist ist dazu ein Besuch beim<br />

Kunden vor Ort notwendig, z.B.<br />

Inhaber Stephan Kunstein im Beratungsgespräch: Viele Details können digital erklärt, geplant und vorgeführt<br />

werden. Dazu bietet die großzügig gestaltete Ausstellung viel Gelegenheit, sich die künftige eigene<br />

Feuerstätte anzuschauen.<br />

wenn wir zur neuen Feuerstätte einen<br />

Edelstahlkamin montieren müssen“,<br />

berichtet Kunstein weiter und fügt<br />

an: „Wenn sich der Kunde für einen<br />

Pelletofen entschieden hat, ist<br />

auch die Wärmeverteilung mit dem<br />

Piazzetta Multifuoco System ein<br />

wichtiges Thema, denn die Wärme,<br />

die an der Feuerstätte erzeugt wird,<br />

kann damit bis zu 16 Meter weit in<br />

andere Räume transportiert werden.<br />

Eine wirklich tolle Sache!“<br />

Ebenfalls ein wichtiges Thema ist<br />

der Austausch von defekten oder<br />

nicht mehr genehmigten Kachelofeneinsätzen.<br />

Diese können durch<br />

aktuelle Bausätze relativ unkompliziert<br />

als Holz- oder als Pellet-<br />

Feuerstätte instandgesetzt werden.<br />

Bei den Pellet-Heizeinsätzen ist<br />

dazu auch die Wärmeverteilung<br />

in andere Räume möglich, sofern<br />

es die baulichen Möglichkeiten<br />

zulassen. Auch beim Heizen hat<br />

die Smarthome-Technologie bereits<br />

Einzug gehalten. Ein Pelletofen kann<br />

via App ferngesteuert, programmiert<br />

und eingestellt werden. Mit<br />

nur wenigen Handgriffen hat man<br />

seinen Ofen mit dem Smartphone<br />

so eingestellt, dass es wohlig warm<br />

ist, wenn man nach Hause kommt.<br />

Auch das Einstellen und Prüfen von<br />

Pelletöfen wird elektronisch mit dem<br />

Notebook durchgeführt.<br />

Beratungsservice<br />

Gern berät Sie das Team vom<br />

Holz- & Pellet Ofenzentrum NRW<br />

in entspannter Atmosphäre über die<br />

neuesten Ofentrends und Heiztechniken.<br />

Die Öffnungszeiten sind von<br />

Montag – Freitag 10:00 – 13:00 und<br />

16:00 – 19:00 Uhr und am Samstag<br />

von 9:30 – 14:00 Uhr, in dieser Zeit ist<br />

das Team auch telefonisch erreichbar.<br />

Individuelle Termine sind auch außerhalb<br />

der offiziellen Öffnungszeiten<br />

nach Absprache möglich.<br />

Gerade in der kalten Jahreszeit sorgen Öfen für wohlige Wärme und<br />

helfen dabei, bares Geld zu sparen.<br />

Keine Filterpflicht für Holzfeuerstätten ab 2025<br />

Alle Feuerstätten, die im Handel gekauft werden können, erfüllen<br />

sämtliche gesetzliche Vorschriften und entsprechend<br />

dem aktuellen Stand der Technik, so dass sie auch in Zukunft<br />

uneingeschränkt betrieben werden dürfen. Alte Feuerstätten<br />

hingegen, die bis Ende März 2010 zugelassen wurden, dürfen<br />

nur noch bis Ende des Jahres betrieben werden, wenn<br />

sie nicht den verschärften Anforderungen der 2. Stufe der 1.<br />

Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) entsprechen.<br />

Betroffen sind alle Kaminöfen, Heizkamine und Kachelöfen mit<br />

einer Typprüfung zwischen dem 1. Januar 1995 und dem 21.<br />

März 2010.<br />

Wir geben Ihnen gerne weitere Informationen!<br />

Das Service-Team vom Holz & Pellet Ofenzentrum NRW: (v.l.) Bernd Böddeker, Gerrit Friedrich, Kevin Meinert, Firmeninhaber Stephan<br />

Kunstein, Finn Burggraf und Thomas Wakup.


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 4<br />

Kursus der VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster<br />

am Freitag, 2. Februar<br />

Power-Yoga<br />

Die VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster bietet am Freitag, 2. Februar einen neuen<br />

Kurs „Power-Yoga“ an. Ursprünglich ist Yoga ein sanftes Ganzkörpertraining.<br />

In Kombination mit Fitnessansätzen werden die Grundübungen<br />

(Asanas) bei Power-Yoga beibehalten, aber direkt aufeinander folgend und<br />

fließend miteinander verbunden wie bei einer Choreographie. Dabei geht<br />

eine Position in die andere über. Die Vorteile dieses Konzeptes sind eine<br />

Mischung aus Krafttraining und Stretching, durch die verspannte Muskeln<br />

gedehnt und entspannt sowie schwache Muskeln gekräftigt werden. Dabei<br />

kommt man ganz schön ins Schwitzen. Die Veranstaltung findet freitags von<br />

17:00 bis 18:00 Uhr im Haus der Volkshochschule in <strong>Höxter</strong> statt. Weitere<br />

Infos und Anmeldung bis zum 31. Januar bei der VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster<br />

unter Tel 05271 9634303 oder www.vhs-hoexter.de.<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen<br />

am 31. Januar<br />

Entspannen im Alltag bei der VHS<br />

Progressive Muskelentspannung (PME) nach Jacobson ist eine leicht<br />

erlernbare, effektive Entspannungsmethode und hilft vielen Menschen,<br />

die unter dauerhaften stressbedingten Verspannungen leiden. Durch die<br />

gezielte An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen wird eine<br />

Verbesserung der Muskelsensibilisierung sowie Entspannung des ganzen<br />

Körpers erreicht. Die VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster bietet dazu ab Mittwoch,<br />

31. Januar einen neuen Kurs an. Regelmäßig praktiziert dient PME<br />

zur Vorbeugung stressbedingter Erkrankungen und stärkt die Gesundheit.<br />

Die Veranstaltung findet mittwochs von 19:00 bis 20:30 Uhr im Haus der<br />

Volkshochschule in <strong>Höxter</strong> statt.<br />

Gute Vorsätze können hier umgesetzt werden. Weitere Infos und Anmeldung<br />

bis zum 29. Jnaur bei der VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster unter Tel 05271<br />

9634303 oder www.vhs-hoexter.de.<br />

Freuen sich auf die Antonius-Predigtreihe: (v.l.) Judith Westermeier, Hiltrud Vornholt, Pastor Thomas Nal,<br />

Christa Stoltz, Peter Egelkraut und Ute Lämmchen mit der Antonius-Kruste und dem Themen-Flyer.<br />

Foto: Thomas Kube<br />

Antonius-Predigtreihe vom 23. Januar bis 19. März in Fürstenau<br />

„Tiefer sehen – anders leben“<br />

„Wir glauben alles zu sehen, doch<br />

das Sehen hat viele Dimensionen“,<br />

erläutert Ute Lämmchen von der<br />

Antonius-Planungsgruppe aus Fürstenau<br />

das Schwerpunktthema der<br />

diesjährigen Antonius-Dienstage,<br />

die am 23. Januar begonnen haben.<br />

Erneut haben sich die Veranstalter<br />

der Planungsgruppe viele Gedanken<br />

gemacht, um das tiefgründige Thema<br />

„Tiefer sehen – anders leben“<br />

mit Leben zu erfüllen, bei den weit<br />

über Fürstenau hinaus bekannten<br />

Antonius-Predigtreihen in der St.<br />

Anna-Kirche in Fürstenau.<br />

Bildlich dargestellt wird das<br />

Schwerpunktthema mit einem Herz<br />

und einem Auge darin - beides miteinander<br />

verschmolzen. Alles im Leben<br />

habe einen tieferen Sinn. Es lohne<br />

sich, mit allen Sinnen tiefer zu blicken,<br />

das Ganze wahrzunehmen und<br />

die Erkenntnisse daraus wiederum zu<br />

hinterfragen, um neue Erkenntnisse<br />

für sich zu gewinnen. Mit diesen<br />

Worten erläuterte Pastor Thomas<br />

Nal vom Antonius-Arbeitskreis den<br />

Kern der Botschaft genauer. So habe<br />

es uns auch Jesus vorgelebt, betont<br />

Nal. Die traditionelle Gottesdienst-<br />

Folge in der St. Anna-Kirche in<br />

Fürstenau hat bereits am 23. Januar<br />

begonnen und sie endet am 19. März<br />

2024. Den Auftakt macht wie immer<br />

Pastor Thomas Nal. Viele bekannte<br />

Gesichter sind unter den Zelebranten,<br />

aber auch neue Prediger, wie Pastor<br />

David Bleckmann aus Holzminden,<br />

Pastor Roland Schmitz aus Paderborn<br />

oder Pastor Meinolf Wacker aus<br />

Kamen. Fester Bestandteil der Antonius-Wochen<br />

sind auch wieder die<br />

Antonius-Andachten, die gewohnt<br />

montags um 19.00 Uhr stattfinden.<br />

In diesem Jahr gehört viel Musik mit<br />

zum Programm der Andachten heißt<br />

es von der Planungsgruppe. Dabei<br />

mitwirken werden eine Musikgruppe,<br />

der Gospel-Chor, eine Steirische<br />

Harmonika, eine Männer-Schola<br />

oder aber die Kommunionkinder mit<br />

ihren Familien.<br />

„Antonius-Kruste”<br />

Peter Egelkraut von der Planungsgruppe<br />

ist froh, dass es auch in<br />

diesem Jahr wieder möglich ist,<br />

die altbewährte Brotspezialität<br />

„Antonius-Kruste” nach den Messen<br />

zum Kauf anzubieten. Durch<br />

die Schließung der Bäckerei Balke<br />

in Fürstenau Ende vergangenen<br />

Jahres, die dieses Brot nach spezieller<br />

Rezeptur gebacken hat, sah<br />

es zunächst so aus, als wenn dieses<br />

Angebot während der zukünftigen<br />

Antonius-Wochen entfallen würde.<br />

Daher hat es Peter Egelkraut mehr als<br />

erfreut, das die Bäckerei Koss in der<br />

Nachbarortschaft Bödexen sich dazu<br />

bereit erklärt hat, diese Aufgabe zu<br />

übernehmen. Der Run auf die Kruste<br />

sei immer groß, sagt Egelkraut. Nach<br />

den Gottesdiensten können sowohl<br />

das Brot, wie auch eine Antonius-<br />

Stofftasche und ein gesegneter Pin<br />

des heiligen Antonius von Padua<br />

an einem Stand vor der Kirche für<br />

den guten Zweck erworben werden.<br />

Der Antonius-Arbeitskreis gibt weiterhin<br />

bekannt, das im Anschluss an<br />

die Antonius-Messen die Möglichkeit<br />

der Einnahme eines Frühstücks<br />

zum Preis von 9,90 Euro in der<br />

Gaststätte Lindengarten gegenüber<br />

der Kirche bestehe. Außerdem im<br />

Rahmen der Antonius-Wochen geplant<br />

sind eine Kinder-Tagesfahrt<br />

zum Jugendhaus Hardehausen am 16.<br />

März, eine Traktor-Segnung am 2.<br />

März auf einem Feld in Fürstenau im<br />

Namen des heiligen Antonius sowie<br />

eine Nachmittags-Tour mit Vortrag,<br />

wofür noch kein genauer Termin<br />

feststeht. In allen Kirchen des PV<br />

Corvey sind Flyer mit den Themen<br />

der Predigten und den jeweiligen<br />

Zelebranten zur Mitnahme ausliegen.<br />

Nähere Infos zur Veranstaltungsreihe<br />

finden sich auch auf der Homepage<br />

des Pastoralverbundes Corvey<br />

(http://pv-corvey.de) und in den<br />

Pfarrnachrichten wieder. TKu<br />

Predigtreihe „tiefer sehen — anders leben“<br />

2024 im Einzelnen:<br />

30. Januar: Gott im Nächsten entdecken — Das Gleichnis vom<br />

Gericht des Menschensohnes (Pastor Detlef Stock, Gehrden)<br />

06. Februar: Ents (Fabelwesen) im Evangelium? Von wandelnden<br />

Bäumen und Entscheidendem Sehen (Pastor David Bleckmann aus<br />

Holzminden)<br />

13. Februar: Das Gleichnis von den anvertrauten Talenten (Pfarrer<br />

i. R. Willi Koch, Brakel)<br />

20. Februar: Von Sinnen - ein biblisches Potpourri (Pastor Roland<br />

Schmitz aus Paderborn)<br />

27. Februar: Mein Gottesbild: Bist du wirklich lieb, lieber Gott ?<br />

(Msgr. Andreas Kurte, Brakel mit der KiTa St. Anna)<br />

05. März: Gott sehnt sich nach uns! Er kommt als Mensch, der<br />

deine Hilfe braucht! (Pastor Meinolf Wacker, Kamen)<br />

12. März: Schatz und Perle (Pfarrer H.-G. Voß, Bad Essen)<br />

19. März: Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!<br />

(Pastor Ludger Eilebrecht, Möhnesee)<br />

Bewegtes Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Beverungen - Einsatzrekord<br />

Langjährige Feuerwehrangehörige<br />

für ihren Einsatz geehrt<br />

Es war ein bewegtes Jahr für Freiwillige Feuerwehr<br />

Beverungen mit einer Rekordzahl an Einsätzen und<br />

einer Vielzahl an Lehrgängen, Übungen und weiteren<br />

Aktivitäten. Das stellte der Leiter der Feuerwehr Beverungen,<br />

Sebastian Ewen, bei einer kleinen Feierstunde in<br />

der Stadthalle fest, bei der auch zahlreiche langjährige<br />

Feuerwehrangehörige mit besonderen Ehrungen ausgezeichnet<br />

werden konnten.<br />

Nach dem Amtswechsel des bisherigen Wehrleiters<br />

Stefan Nostiz zum Kreisbrandmeister führt seit dem<br />

vergangenen Jahr nun Sebastian Ewen zusammen mit<br />

dem neu ernannten Stellvertreter Marius Ulrich und dem<br />

bisherigen Stellvertreter Markus Knipping die Wehr. Der<br />

Rückblick Ewens hatte es in sich. Es waren tausende<br />

ehrenamtlich geleistete Stunden für die Ausbildung und<br />

bei Übungen und dazu noch 281 Einsätze im vergangenen<br />

Jahr mit 399 Einzelalarmierungen – so viel wie<br />

noch nie zuvor. Das hieß im vergangenen Jahr, das im<br />

Durchschnitt alle 31 Stunden eine Alarmierung erfolgt<br />

sei, woran der Löschzug Beverungen großen Anteil habe<br />

mit 45 Prozent Beteiligung an allen Einsätzen, sagte<br />

Sebastian Ewen. Alleine der Löschzug der Kernstadt<br />

rückte 127 Mal aus, gefolgt von den Löschgruppen<br />

Herstelle (51 Einsätze), Würgassen (48), Dalhausen<br />

(42) und Amelunxen mit 38 gefahrenen Einsätzen. Aus<br />

dem Bericht des Leiters der Feuerwehr ging außerdem<br />

hervor, dass 13 Personen durch die Feuerwehr gerettet<br />

werden konnten. Den Großteil der Einsätze machten 234<br />

Technische Hilfeleistungen aus. „Eigentlich verdiene die<br />

Feuerwehr ihren Namen so nicht mehr“, meinte Ewen,<br />

denn die Wehr rückte „nur“ zu 38 Brandeinsätzen aus.<br />

Besonders gefordert wurden die Wehrleute jedoch Ende<br />

des vergangenen Jahres beim großen Hochwasser bedingt<br />

durch den Dauerregen. Alleine 56 Einsatzstellen seien<br />

in einem Zeitraum von nur fünf Stunden im Stadtgebiet<br />

Beverungen abgearbeitet worden. 33 Einsätze wurden<br />

in nur vier Tagen bewältigt. Dazu sind 1355 Sandsäcke<br />

bewegt worden. Näher darauf ein ging der Wehrleiter<br />

auf die zunehmende Anzahl an Rettungsdienst-Unterstützungen,<br />

die mit 35 Alarmierungen zu Buche schlug.<br />

21 Mal wurde das mit der Drehleiter, „dem Mittel der<br />

Wahl“, patientenschonend durchgeführt.<br />

Neben den Einsätzen gab es auch viele erfreuliche Nachrichten,<br />

wie den Neubau des Feuerwehrgerätehauses<br />

Amelunxen (für ca. 1,7 Millionen Euro) und den fertig<br />

gestellten Erweiterungsbau in Jakobsberg nebst neuer<br />

Einsatzfahrzeuge, zu verkünden. Gleiches gilt auch für<br />

Dalhausen, wo ein Gutachter festgestellt habe, dass<br />

das Gerätehaus nicht mehr den Erfordernissen der Zeit<br />

entspräche. Die geschätzten Kosten hierfür bezifferte<br />

Bürgermeister Hubertus Grimm mit voraussichtlich 1,1<br />

Millionen Euro. Erfreulich für die Sicherheit sei aber auch<br />

die Installierung von zwei großen Löschwasserbehältern<br />

für die Ortschaft Amelunxen, wo es im gesamten Ort<br />

keine Hydranten gibt.<br />

„Danke für Ihren Einsatz, danke, dass Sie für die Menschen<br />

in unserer Stadt da sind und wir alle uns auf unsere<br />

Feuerwehr verlassen können!“ Mit diesen Worten dankte<br />

Bürgermeister Hubertus Grimm allen Wehrleuten, bevor<br />

er langjährige aktive Feuerwehrangehörige mit dem<br />

Feuerwehrehrenzeichen des Landes in Gold und Silber<br />

auszeichnete. Für 25-jährigen aktiven Dienst erhielten<br />

folgende Feuerwehrleute das Ehrenzeichen des Landes in<br />

Silber: Kevin Feiler und Thorsten Hartmann (Löschzug<br />

Beverungen), Sebastian Hundt (Löschgruppe Amelunxen)<br />

sowie Peter Marx (Löschgruppe Würgassen).<br />

Das Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre aktiven Dienst<br />

wurde Klaus Timmermann (Löschgruppe Jakobsberg),<br />

Andreas Rehermann (Löschgruppe Haarbrück), Albert<br />

Krekeler (Löschgruppe Amelunxen), Schäfers, Heribert<br />

(Löschgruppe Herstelle), Frank Wieners (Löschgruppe<br />

Tietelsen) und Ewald Güthoff (Löschgruppe Tietelsen)<br />

verliehen. Das Sonderabzeichen des Verbandes<br />

der Feuerwehren für ihre 50-jährige Mitgliedschaft,<br />

darunter viele Jahre aktiv, erhielten die Mitglieder der<br />

Ehrenabteilung, Hubertus Behler, Hubertus Kemper,<br />

Franz-Josef Richter und Franz Sievers, allesamt von<br />

der Löschgruppe Tietelsen. Zu neuen Funktionsträgern<br />

bestellt wurden Bettina Vorwick zur stellvertretenden<br />

Kinderfeuerwehrwartin Herstelle, Ingolf Menke zum<br />

Einheitsführer der Löschgruppe Dalhausen, Klaus<br />

Dierkes zum stellv. Einheitsführer der Löschgruppe<br />

Dalhausen sowie Moritz Menke zum stellv. Einheitsführer<br />

Löschgruppe Dalhausen durch den Wehrleiter<br />

Sebastian Ewen.<br />

TKu<br />

Alle Geehrten und Ernannten mit Feuerwehrleiter Sebastian Ewen (links) und seinen Stellvertretern<br />

Markus Knipping (3.v.l.) sowie Marius Ulrich (6.v.r.), Bürgermeister Hubertus Grimm (2.v.l.), Kreisbrandmeister<br />

Stefan Nostiz (3.v.r), Fachbereichsleiter Stefan Gördemann (2.v.r.) und Svenja Frewer vom<br />

Ordnungsamt.<br />

Foto: Thomas Kube


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 5<br />

Haus und Energie am 3. und 4. Februar in der Residenz Stadthalle <strong>Höxter</strong><br />

<strong>Höxter</strong>aner Bautage – informieren, planen, loslegen<br />

Bei den <strong>Höxter</strong>aner Bautagen geht<br />

es um die Themen Bauen, Umbauen,<br />

Sanieren oder Kaufen. Die Aussteller<br />

der Baumesse geben Inspirationen<br />

für die eigenen vier Wände. Neu<br />

bauen, einen Altbau sanieren oder<br />

die Wohnung renovieren – all dies<br />

sind Projekte, bei denen man auf die<br />

Hilfe von Experten angewiesen ist.<br />

Umfangreiche Lösungen, viele Anregungen<br />

und passende Ansprechpartner<br />

zu diesen Fachbereichen finden<br />

sich in der Residenz Stadthalle auf<br />

den <strong>Höxter</strong>aner Bautagen.<br />

So geht es beim Thema Hausbau<br />

um Massivhäuser, Energiesparhäuser,<br />

individuelle Fertighäuser,<br />

Architektenhäuser bis hin zu Anbau<br />

oder Aufstockung. Neueste Entwicklungen<br />

im Bereich der Photovoltaik,<br />

bei Fenster, Türen oder Bodenbelägen,<br />

bei den Bauelementen oder<br />

der Dachsanierung sind wichtige<br />

Themen. Es geht um Heizungen bis<br />

Haustüren, um Fliesen bis Lehmputz,<br />

um Wohnungseinrichtung und individuell<br />

handgefertigte Möbel.<br />

Will man Renovieren oder Sanieren,<br />

so findet man hier Informationen zu<br />

Malerarbeiten, Fliesenverlegung, zur<br />

Haus und Energie stehen am 3. und 4. Februar im Mittelpunkt in <strong>Höxter</strong>.<br />

Informationsstände auf den <strong>Höxter</strong>aner Bautagen.<br />

Pflastersteinsanierung, nachträglichen<br />

Terrassenüberdachung oder<br />

zum Dachausbau. Ganz besonders<br />

geht es in diesem Jahr um den großen<br />

Themenbereich „Erneuerbare Energien“<br />

und natürlich ganz besonders<br />

auch um die Solarenergie.<br />

Die Baumesse findet statt am<br />

Samstag, 3. und Sonntag, 4. Februar,<br />

jeweils von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.<br />

Der Eintritt ist frei.<br />

Fotos: SUWA<br />

Am Sonntag wird Bob der Baumeister<br />

die Stadthalle um 16.00 Uhr<br />

besuchen. Er hat Überraschungsgeschenke<br />

für die Kinder im Gepäck.<br />

Es gibt einen Malwettbewerb „Mein<br />

schönstes Traumhaus“, die Prämierung<br />

ist am Sonntag um 16.00 Uhr,<br />

sowie einen Proseccoempfang für<br />

alle Gäste. Mehr unter www.bauundenergietage.de.<br />

Wohndachfenster bringen Licht und Luft ins Haus.<br />

Bei den <strong>Höxter</strong>aner Bautagen kann man sich mit Experten austauschen.<br />

Unterhaltsam und informativ - die <strong>Höxter</strong>aner Bautage.


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 6<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

-Anzeige-<br />

-Anzeige-<br />

Tischlerei Valentin in <strong>Höxter</strong><br />

Eine Idee, zwei Hände<br />

und ein Stück Natur<br />

Wir sind ein familiengeführtes Unternehmen in der dritten Generation. Mit<br />

Leidenschaft planen und fertigen wir bleibende Werte. Die individuellen<br />

Stärken und Erfahrungen unserer Mitarbeiter, tragen zur Weiterentwicklung<br />

unseres Unternehmens bei. Wir übernehmen die Planung und Fertigung<br />

Ihres Projektes. Dabei fest im Blick, die optimale Nutzbarkeit des Raumes,<br />

übersetzt in eine Wohlfühlumgebung für Ihren Erfolg.<br />

Ergonomie, Klima und Raumaufteilung spielt gerade im Objektbereich<br />

eine wichtige Rolle. So sind wir gern Ihr Ansprechpartner in Punkto Büro,<br />

Empfang, Kundenbereiche etc. Aufmerksamkeit und Lenkung durch Licht,<br />

Anziehungspunkte setzen oder eine Atmosphäre dem Thema entsprechend<br />

schaffen. Wir planen und gestalten nach Ihren Vorstellung. Gern beziehen<br />

wir andere Gewerke mit wie Maler, Elektrik, Sanitär ein. Eine Idee, zwei<br />

Hände und ein Stück Natur, so kann ein individuell gefertigtes Möbel für<br />

Sie entstehen. Ein Einzelstück oder seinem Zweck dienlich, wir bieten das<br />

passende Know-How.<br />

Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die Tür quietscht, das Fenster<br />

schließt nicht. Wir Warten Ihre Fenster, Türen oder Möbel. Kleinreparaturen<br />

oder nachrüsten von Sicherheitsbeschlägen gehören ebenfalls zu unserem<br />

Themenbereich.<br />

Für beste Unterhaltung war gesorgt.<br />

Caroline und Hans-Jürgen Brammen auf der Tanzfläche.<br />

Der Vorsitzende der Handwerkervereinigung Andreas Kempf eröffnet den Ball. Dann ging es auf die Tanzfläche.<br />

Fotos: Thomas Kube


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 7<br />

Prächtiger 73. Handwerkerball begeistert 350 Gäste in der Residenz-Stadthalle in <strong>Höxter</strong><br />

Es wurde gefeiert, gesungen und getanzt<br />

Ein Highlight: Die Latein-Formation vom Verein Rot-Weiß-Kassel.<br />

In einer äußerst festlichen Atmosphäre<br />

in der Residenz-Stadthalle<br />

in <strong>Höxter</strong> fand die 73. Auflage des<br />

Handwerkerballs der Handwerkervereinigung<br />

<strong>Höxter</strong> e.V. statt mit<br />

einem Showtanz, den <strong>Höxter</strong> so noch<br />

nie gesehen hat. Die Veranstaltung<br />

begeisterte über 350 Ballgäste, die<br />

vom ersten Vorsitzenden der Handwerkervereinigung,<br />

Andreas Kempf,<br />

bei der Balleröffnung begrüßt wurden.<br />

Die ausverkaufte Stadthalle<br />

erstrahlte wieder einmal in einem<br />

prächtigen Ambiente.<br />

Für mitreißende Atmosphäre und<br />

ausgelassene Stimmung auf der<br />

Tanzfläche sorgte wie immer die<br />

Daniel-Ligges-Tanzband. Höhepunkt<br />

des Abends waren jedoch die<br />

Darbietungen der Latein-Formation<br />

vom Verein Rot-Weiß-Kassel, die das<br />

Publikum mit gleich zwei Formationstänzen<br />

der Klassen „A“ und „B“<br />

begeisterte. Die Lateinformation ist<br />

die jüngste Gruppe des Vereins, die<br />

offiziell seit 2012 im Verein existiert.<br />

Damals als reine Showtanzgruppe<br />

gegründet, trainiere die Formation<br />

mindestens zweimal die Woche intensiv<br />

sowie mehrmals im Jahr mit<br />

Workshops und Technikeinheiten,<br />

verriet Rot-Weiß-Trainerin Romy<br />

Kurz. Auf der Tanzfläche verschmolzen<br />

die sieben Tanzpaare förmlich zu<br />

einer Einheit und hinterließen eine<br />

tänzerische Meisterleistung, die das<br />

Publikum in ihren Bann zog.<br />

Neben dem beeindruckenden Unterhaltungsprogramm<br />

bot die Veranstaltung<br />

auch eine attraktive Tombola<br />

mit hochwertigen Preisen, die von<br />

zahlreichen Sponsoren zur Verfügung<br />

gestellt wurden. Es sei eine gelungene<br />

Mischung aus Tanz, Musik<br />

und dem gemeinsamen Feiern mit<br />

Freunden in familiärer Atmosphäre,<br />

meinte eine Ball-Besucherin. Die<br />

Handwerkervereinigung <strong>Höxter</strong> e.V.<br />

zeigte sich erfreut über den gelungenen<br />

Verlauf des 73. Handwerkerballs<br />

und nutzte die Gelegenheit, sich herzlich<br />

bei allen Gästen, Mitwirkenden<br />

und insbesondere den großzügigen<br />

Sponsoren zu bedanken. Diese hätten<br />

maßgeblich dazu beigetragen, dass<br />

der Abend zu einem unvergesslichen<br />

gesellschaftlichen Highlight wurde,<br />

bei dem Handwerker und Gäste aus<br />

der Region in festlicher Atmosphäre<br />

gemeinsam einen unvergesslichen<br />

Abend erleben durften. Noch bis tief<br />

in die Nacht wurde gefeiert, gesungen<br />

und getanzt.<br />

TKu<br />

Für die musikalische Unterhaltung sorgte wie in den Jahren zuvor die Daniel-Ligges-Band.<br />

DIR<br />

FEHLT DER<br />

DURCHBLICK?<br />

Wir sorgen für<br />

klare Sicht!<br />

Volle Tanzfläche.<br />

WEISBENDER Gebäudedienste GmbH<br />

Gutenbergstraße 7 • 37671 <strong>Höxter</strong><br />

05271 9596-0 • info@weisbender.de


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 8<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

Uraufführung des Dokumentarfilms „Der Ruf – Eine Reise ins Land der Riesen“ am 24. Februar im Kurtheater von Bad Meinberg<br />

Rückkehr aus dem Land der RIESEN<br />

Im vergangenen Jahr ist der Autor<br />

Dennis Mattern mit seiner Familie<br />

in die weite Welt aufgebrochen. Auf<br />

dem Zettel stand eine Reise ins das<br />

Land der Riesen, welches sich auf<br />

den Salomonen, einer Inselkette<br />

nordöstlich von Australien, befinden<br />

soll. Hier sollen nach Erzählungen der<br />

Einheimischen heute noch humanoide<br />

Riesen zwischen 3 bis 5 Metern<br />

Körpergröße leben. Insgesamt war<br />

die fünfköpfige Familie 3,5 Monate<br />

unterwegs und ist im vergangenen<br />

Herbst wieder heimgekehrt. Mit im<br />

Reisegepäck: Ein unvergessliches<br />

Abenteuer mit spannenden Erlebnisberichten.<br />

Mit dem Zug von<br />

Leopoldstal nach<br />

Australien<br />

Es war eine Abreise, wie sie hätte<br />

spannender kaum sein können. Familie<br />

Mattern wartet im heimischen<br />

Leopoldstal am Bahnhof auf den<br />

Zug. Die Tickets für die Fahrt nach<br />

München sind fix gebucht, doch für<br />

die geplante Weiterreise zu den Salomonen<br />

sind weder Flugtickets noch<br />

die finanziellen Mittel vorhanden.<br />

Man muss schon tief von seinem<br />

Vorhaben überzeugt sein, um zu verstehen,<br />

dass die Familie unter diesen<br />

Startbedingungen voller Zuversicht<br />

in den Zug einstieg. Ein Foto vom<br />

Stadt-Anzeiger bezeugte die Abfahrt.<br />

Danach wurde es wieder leise am<br />

Bahnhof in Leopoldstal. Es startete<br />

eine sechsstündige Zugfahrt mit klarem<br />

Ziel und ungewissem Ausgang.<br />

Das Foto von der Abfahrt sollte seine<br />

unvorhergesehene Wirkung nicht<br />

verfehlen, denn als Dennis es nach<br />

Erhalt zu Beginn der Zugfahrt über<br />

die sozialen Netzwerke und seine<br />

eigenen Kanäle verbreitete, war<br />

für alle Menschen, die den Verlauf<br />

im Vorfeld verfolgten nun klar: „Sie<br />

tun es wirklich.“<br />

Ein altes Sprichwort besagt, dass<br />

Mut am Ende immer belohnt wird<br />

und hier zeugt eine Geschichte davon:<br />

„Wir hatten vor der Reise eine<br />

Spendenkampagne gestartet, um die<br />

Reise unterstützend zu finanzieren.<br />

Nachdem nun klar war, dass wir es<br />

ernst meinen und tatsächlich zu den<br />

Salomonen reisen wollen, vibrierte<br />

mein Handy in den kommenden drei<br />

Stunden fortlaufend. Ich bekam eine<br />

Gänsehaut, denn es waren lauter<br />

Zahlungseingänge von Spendern aus<br />

ganz Deutschland und eine Zahlung<br />

davon aus Australien. Das Reisebudget<br />

kletterte von unter 1.000<br />

Euro auf über 4.000 Euro, so dass<br />

wir noch im Zug in der Lage waren,<br />

ein Last-Minute Ticket nach Perth,<br />

Australien zu buchen. „Das war ein<br />

unbeschreibliches Glücksgefühl und<br />

da wussten wir: Wir sind geführt<br />

und alles steht unter einem guten<br />

Stern“, erinnert sich Dennis an dieses<br />

Hochgefühl.<br />

Dieser Umstand bestätigte sich<br />

dann auch am Flugschalter in München,<br />

als Dennis und Anne mit ihren<br />

drei Kindern eine halbe Stunde zu<br />

spät ankamen und erfuhren, dass<br />

auch das Flugzeug heute eine halbe<br />

Stunde Verspätung hatte und sie deshalb<br />

noch einchecken konnten. Mit<br />

dem Zwischenhalt in Istanbul war<br />

die erste Hürde zwar geschafft, doch<br />

aufgrund des noch ausstehenden Visums<br />

für Australien wurde die Familie<br />

zunächst in einem 5-Sterne-Hotel<br />

auf Service und Kosten der Airline<br />

untergebracht, ehe es weiter nach<br />

Australien ging. „Für die Kinder war<br />

die Hinreise ein großes Abenteuer.<br />

Alles war neu für sie und sie waren<br />

fasziniert vom großen Treiben an den<br />

Flughäfen. „Und schlafen – konnten<br />

sie einfach überall“, beschreibt<br />

Anne die unbeschwerte Reise ihrer<br />

Kinder. In Australien traf Dennis<br />

dann auf eine alte Bekanntschaft<br />

von seiner einjährigen Fahrradreise<br />

aus 2012. Der deutsch-australische<br />

Weggefährte Alexander Wadeisha<br />

nahm die Familie für kurze Zeit bei<br />

sich auf, ehe es von Perth aus weiter<br />

nach Honiara, der Hauptstadt der<br />

Salomonen ging.<br />

Die Expeditionen auf den<br />

Salomonen<br />

Nach drei Wochen hatte es die Familie<br />

tatsächlich geschafft: Sie waren<br />

am Ziel. Am Flughafen traf Dennis<br />

auf den einheimischen Alistair Pae,<br />

mit dem er bereits über mehrere<br />

Jahre Schreibkontakt über die Riesen<br />

hielt. Der Regierungsbeamte nahm<br />

die Familie auf seinem Grundstück<br />

auf. Der Ort war wunderschön. Der<br />

Bungalow auf dem ca. 6000 Quadratmeter<br />

großen Grundstück lag<br />

direkt am Meer und man konnte<br />

die Wellen nachts rauschen hören.<br />

Es gab Palmen mit satten Früchten<br />

und der Strand war umsäumt mit<br />

Muscheln und Korallen. Hier wur-<br />

den die Expeditionen ins Land der<br />

Riesen besprochen und mit Alistairs<br />

Unterstützung organisiert. Ohne<br />

die Hilfe der Einheimischen ist eine<br />

Reise zu den Stammesvölkern im<br />

Dschungel nahezu unmöglich und<br />

als Fremde aus der Ferne ohnehin<br />

riskant. Doch Alistair hatte bereits<br />

im Vorfeld die erste Expedition<br />

erfolgreich auf die Beine gestellt<br />

und die Chiefs aus Kuma, sprich die<br />

Stammesoberhäupter hatten dem<br />

ersten Besuch von Europäern nach<br />

mehr als 14 Jahren zugesagt. Weiße<br />

Kinder hatten die meisten noch nie<br />

zu Gesicht bekommen.<br />

Diese erste Reise führte die Familie<br />

nach einer strapaziösen Fahrt mit<br />

einem kleinen Motorboot in den<br />

Süden der Hauptinsel Guadalcanal,<br />

wo es weder Straßen, Strom noch<br />

fließendes Wasser gibt. „Ich fühlte<br />

mich wie in einer vollkommen anderen<br />

Welt. Man wusste im dichten<br />

Dschungel nie, was hinter dem<br />

nächsten Baum kam“, beschreibt<br />

Dennis seine ersten Eindrücke im<br />

Dorf Kuma. Es folgte eine traditionelle<br />

Zeremonie, die nach altem<br />

Brauch nötig war, um das Land der<br />

Riesen zu betreten. Niemand durfte<br />

das heilige Land, in dem ein Riese<br />

mit zwei Frauen leben sollte, einfach<br />

so betreten. Umso aufregender war<br />

der Eintritt in dieses bergige Areal,<br />

dessen Weg mit Macheten bis zum<br />

besagten Ziel frisch freigeschlagen<br />

werden musste.<br />

Als Dennis über die Gespräche und<br />

Interviews erfuhr, dass sich insbesondere<br />

im Zentrum der Insel viele<br />

Geschichten über Begegnungen mit<br />

Riesen abspielten, entschloss sich<br />

die Familie, eine zweite Expedition<br />

zu unternehmen. Es folgte eine<br />

Reise ins Innere der Insel. Der Ort<br />

Kolusulu lag auf 800 Meter über N.N.<br />

und markierte exakt die Mitte der<br />

Insel. Hier wurde die Familie in einer<br />

großen Willkommenszeremonie von<br />

zwei Stämmen empfangen. Krieger<br />

sprangen aus den Büschen und von<br />

Bäumen und nahmen die Besucher<br />

nach altem Brauch gefangen, um<br />

ihnen das Böse vor Eintritt in das<br />

Dorf auszutreiben. „Wenn ich nicht<br />

bereits gewusst hätte, dass wir<br />

hier willkommen sind, wäre mir<br />

wahrscheinlich das Herz in die Hose<br />

gerutscht“, erinnert sich Dennis an<br />

die mit gezückten Äxten und Speeren<br />

bewaffneten Krieger, die ihn laut<br />

Vor dem Bungalow mit der Familie Pae.<br />

anbrüllten und anschrien.<br />

Noch nie in der Geschichte der<br />

Einheimischen waren „weiße Menschen“<br />

aufgrund der Riesen zu<br />

ihnen gereist. Es war ein besonderes<br />

Spektakel für das ganze Dorf und die<br />

Region. Der Aufenthalt der Familie<br />

sprach sich auf der Insel, die etwas<br />

kleiner als Mallorca ist, herum und<br />

führte dazu, dass das Außenministerium<br />

einen Gesandten nach Kolusulu<br />

schickte. Dennis wurde daraufhin<br />

nach seinen genauen Absichten<br />

befragt und man wollte wissen, ob<br />

er im Auftrag einer Regierung oder<br />

Institution geschickt worden war.<br />

Als diese Verhältnisse geklärt waren,<br />

führten die Einheimischen die Familie<br />

während zwei Tagestouren zu<br />

den Höhlen der Riesen und anderen<br />

Heiligtümern der Stämme. Sie teilten<br />

das Wissen der jahrhundertealten<br />

Verbindung und Tradition zu den<br />

Riesen auf der Insel. Nichts schien<br />

für sie selbstverständlicher zu sein<br />

als die Existenz dieser Riesen. Nach<br />

der Expedition in Kolusulu beendete<br />

die Familie die insgesamt sehr erlebnisreiche<br />

Reise und flog zurück<br />

nach Australien, ehe es zurück in<br />

die Heimat nach Deutschland ging.<br />

Dokumentarfilm<br />

am 24. Februar<br />

Nach der Heimkehr wurde Dennis<br />

zu einem Radio-Interview beim<br />

österreichischen Sender CROPfm<br />

eingeladen. In einer dreieinhalbstündigen<br />

Live-Sendung erzählte<br />

er von seinen Erlebnissen auf den<br />

Salomonen und stellte sich den<br />

Fragen der Zuhörer. „Seine Erfahrungsberichte<br />

sind derart einmalig<br />

und besonders. Diese mutige Reise<br />

ist eine tiefgreifende Inspiration“,<br />

schlussfolgerte der Moderator der<br />

Sendung im Nachgang. So nahm<br />

der Autor seinen Platz in einer Interviewreihe<br />

zwischen den bekannten<br />

Forschern Klaus Dona und Dr. Heinrich<br />

Kusch ein, die sich ebenfalls<br />

seit Jahrzehnten mit dem Thema<br />

der Riesen beschäftigen. Auch das<br />

wissenschaftliche NEXUS-Magazin<br />

veröffentlichte im Dezember einen<br />

ausführlichen Artikel mit Fotos und<br />

Dokumenten über die Reise der<br />

Familie.<br />

Doch gibt es sie nun wirklich – die<br />

Riesen? Bereits vor der Reise kündigte<br />

Dennis dazu einen Dokumentarfilm<br />

an, in dem er die Einheimischen<br />

für sich sprechen lassen wollte. So<br />

setzte Dennis voraus: „Beim Thema<br />

der Riesen geht es vor allen Dingen<br />

um Glaubwürdigkeit in unserer westlich<br />

geprägten Kultur, da ein heute<br />

noch mögliches Vorhandensein<br />

dieser Giganten für uns Europäer als<br />

sehr zweifelhaft klingt. Wer könnte<br />

es also besser wissen als die vor Ort<br />

lebenden Menschen?!“<br />

Hierfür ist wertiges Foto- und Videomaterial<br />

zusammengekommen, welches<br />

nun erstmals gemeinsam mit<br />

den eigenen Erlebnissen zu einem<br />

Dokumentarfilm zusammengestellt<br />

wird. Zu den Interviews, Zeremonien<br />

und Expeditionen gesellen sich auch<br />

Berichte über zwei riesenhafte Begegnungen,<br />

die für Dennis vollkommen<br />

anders als erwartet gewesen<br />

sind. Der Dokumentarfilm, zu dem<br />

Gäste aus ganz Deutschland erwartet<br />

werden, wird am 24. Februar<br />

im Kurtheater von Bad Meinberg<br />

uraufgeführt. Karten können ab<br />

sofort über www.hornbadmeinberg.<br />

de vorreserviert werden.<br />

Willkommenszeremonie mit einem Auftritt der Krieger.<br />

STADT-<br />

ANZEIGER<br />

2024<br />

HORN-BAD MEINBERG<br />

SOWIE ORTSTEILE VON<br />

STEINHEIM, DETMOLD<br />

UND NIEHEIM<br />

H<br />

L<br />

Meine eimat<br />

zum esen<br />

2023: 50 JAHRE<br />

STADT-ANZEIGER<br />

HÖXTER-KURIER<br />

2024<br />

H<br />

L<br />

Meine eimat<br />

zum esen<br />

HÖXTER,<br />

BEVERUNGEN,<br />

BOFFZEN<br />

UND UMGEBUNG<br />

DETMOLDER<br />

KURIER 2024<br />

DETMOLD<br />

KERNSTADT UND<br />

STADTTEILE<br />

H<br />

L<br />

Meine eimat<br />

zum esen<br />

BAD DRIBURGER<br />

KURIER 2024<br />

BAD DRIBURG<br />

BRAKEL<br />

ALTENBEKEN<br />

UND<br />

UMGEBUNG<br />

H<br />

L<br />

Meine eimat<br />

zum esen<br />

STEINHEIMER<br />

BLICKPUNKT<br />

2024<br />

STEINHEIM,<br />

NIEHEIM, MARIENMÜNSTER,<br />

SCHIEDER-SCHWALENBERG,<br />

BLOMBERG SOWIE<br />

ORTSTEILE VON<br />

BRAKEL, LÜGDE,<br />

BAD DRIBURG UND<br />

HORN-BAD MEINBERG<br />

H<br />

L<br />

Meine eimat<br />

zum esen<br />

MEDIADATEN<br />

KURIER-VERLAG<br />

2024<br />

www.kurier-verlag.de


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 9<br />

100 Gäste im Jugendtreff <strong>Höxter</strong><br />

Cosplaytreffen so gut besucht wie nie<br />

Bereits zum achten Mal fand<br />

ein Cosplaytreffen im <strong>Höxter</strong>aner<br />

Jugendtreff statt. Diesmal war die<br />

Veranstaltung so gut besucht wie<br />

noch nie. „Wir sind selbst auch ein<br />

wenig überrascht gewesen, wie groß<br />

der Andrang jedes Mal ist und wie<br />

viele Jugendliche sich unter den<br />

Teilnehmern befinden“, schildert<br />

Peter Kamischke-Funk vom Projekt<br />

Begegnung und Ansprechpartner im<br />

Juzi <strong>Höxter</strong>. Rund 100 Gäste haben<br />

das Treffen genutzt, um Kontakte<br />

zu knüpfen, alte Freunde zu treffen,<br />

Neues zu lernen oder einfach eine<br />

gute Zeit mit leckerem Essen zu<br />

verbringen.<br />

„Im Sommer sind es schon fünf<br />

Jahre“, leitet Evo, Mitorganisatorin<br />

des ‚Shinjin-Meetings‘ in <strong>Höxter</strong><br />

ein. Trotz der Covid-19-Pandemie<br />

seien die Jahre gefühlt wie im Flug<br />

vergangen. „Wenn ich dann aber<br />

zurückdenke, merke ich schon, was<br />

für eine Entwicklung unser Treffen<br />

gemacht hat“, ergänzt sie. Im Juli<br />

2019 hieß es im Jugendtreff <strong>Höxter</strong><br />

zum ersten Mal ‚Herzlich Willkommen‘<br />

zum Shinjin-Meeting. Vom<br />

Namen, über das Konzept bis zum<br />

Essen und dem Bühnenprogramm:<br />

alles entstammte damals und tut es<br />

auch noch heute den Ideen und dem<br />

Engagement des ehrenamtlichen<br />

Orgateams. Fast wöchentlich trifft<br />

sich dieses online, um die vielen<br />

Programmpunkte zu diskutieren,<br />

Abläufe zu optimieren und dafür<br />

zu sorgen, dass die Gäste eine gute<br />

Zeit haben.<br />

„Es gibt einige Möglichkeiten<br />

des Zeitvertreibs, wie Karaoke, ein<br />

Quiz, eine Tombola, einen kleinen<br />

Flohmarkt sowie das allseits beliebte<br />

‚Maid-Cafe‘, in dem es asiatische und<br />

andere Speisen zu genießen gibt“,<br />

erklärt Syjana, erfahrene Cosplayerin<br />

und Mitorganisatorin. Im Keller des<br />

Treffs finden die Besucherinnen und<br />

Besucher ein aufwendig dekoriertes<br />

Fotostudio, in dem sie sich und ihre<br />

Cosplays von professionellen Fotografen<br />

ablichten lassen können. Das<br />

Herz des Treffens dürften für viele<br />

Gäste die beiden Wettbewerbe sein.<br />

„Wir bieten Anfängern, aber auch<br />

Fortgeschrittenen einen lockeren<br />

Rahmen beim Cosplay-Wettbewerb<br />

ihre Werke und ihre Rolle vorzustellen“,<br />

beschreibt Robert, der<br />

mit seinem riesigen selbstgebauten<br />

Schwert durchaus auffällt, „Ich selbst<br />

biete ein Turnier im Konsolenspiel<br />

„Smash Bros“ an, bei dem sich jedes<br />

Mal die Besten der Region messen.“<br />

Den Cosplay-Wettbewerb gewann<br />

bei diesem Mal die 21-jährige<br />

Melanie mit ihrer Darstellung der<br />

‚Uta‘ aus der Serie ‚One Piece‘. Der<br />

zweite Platz ging an Celine mit ihrer<br />

Darstellung von ‚Hu Tao‘ aus der<br />

Serie ‚Genshin Impact‘. Den dritten<br />

Platz belegten als Team Tamaki und<br />

Lunesser als ‚Zenitsu‘ und ‚Nezuko‘<br />

Die Sieger des Smash-Bros-Turniers: (v.l.) Zweiter Denny (Plague), Sieger Hasan (Hoi) und Connor (Tendo).<br />

Foto: Stadt <strong>Höxter</strong><br />

Die Siegerinnen des Cosplay-Wettbewerbs: (v.l.) Platz 2 – Celine als Hu Tao, Platz 1 - Melanie als Uta und<br />

Platz 3 – Tamaki und Lunesser als Zenitsu und Nezuko.<br />

aus der Serie ‚Demon Slayer“. Der<br />

Titel des Smash-Bros-Champions<br />

wanderte dieses Mal weiter an Hasan,<br />

der in einem spannenden Finale den<br />

Altmeister Denny verdrängte. Den<br />

dritten Platz belegte Connor.<br />

„Es lohnt sich für uns immer wieder<br />

den Aufwand, der für die Organisation<br />

nötig ist, zu betreiben. Wenn es<br />

abends dann vorbei ist, merken wir,<br />

dass sich die viele Arbeit gelohnt<br />

hat“, sind sich Eileen und Mona einig.<br />

Die vielen positiven Rückmeldungen<br />

von Jung und Alt seien ein großer<br />

Lohn, der wieder Motivation gebe,<br />

um im Sommer zum neunten Shinjin-<br />

Meeting einzuladen. Wer Interesse<br />

am Mitmachen hat oder eigene<br />

Ideen einbringen möchte, ist herzlich<br />

eingeladen, sich an die Organisatoren<br />

zu wenden. Alle Informationen<br />

sowie Bilder finden sich unter http://<br />

shinjin-meeting.de und bei Instagram<br />

unter @shinjinmeeting. Wer direkt<br />

Kontakt aufnehmen möchte, kann<br />

dies über den Discord-Server tun.<br />

Musikschule <strong>Höxter</strong> erfolgreich<br />

Erster Preis für Josefine Rabcenko und Phillip Bollack<br />

Larissa Andrejewski und Philipp Bollack sowie Josefine Rabcenko und Helene Braun (v.l.)<br />

freuen sich über einen erfolgreichen Wettbewerbsverlauf.<br />

Foto: Stadt <strong>Höxter</strong><br />

In Paderborn fand die erste Runde des 61. bundesweiten<br />

Wettbewerbs Jugend musiziert statt.<br />

Bei diesem Regionalwettbewerb waren wie in den<br />

vergangenen Jahren auch diesmal Schüler/-innen<br />

der Musikschule <strong>Höxter</strong> sehr erfolgreich.<br />

In der Kategorie „Klavier vier- bis achthändig<br />

oder an zwei Klavieren“ errangen Josefine Rabcenko<br />

und Phillip Bollack (beide 11 Jahre alt) in<br />

der Altersgruppe II hervorragende 21 Punkte (von<br />

25 möglichen Punkten) und wurden mit einem 1.<br />

Preis ausgezeichnet. „Dieser Wettbewerb ist Jahr<br />

für Jahr eine gute Standortbestimmung sowohl für<br />

die Schülerinnen und Schüler als auch für unsere<br />

Lehrerinnen und Lehrer“, sagt die Schulleiterin der<br />

Musikschule <strong>Höxter</strong>, Klaudia Knapp. „Für uns ist<br />

es wichtig, mit viel Liebe und Geduld Kinder und<br />

Jugendliche in die Welt der Musik einzuführen und<br />

gleichzeitig eine hohe Qualität des Instrumentalunterrichts<br />

zu gewährleisten. Josefine und Phillip<br />

haben eindrucksvoll bewiesen, dass auch in diesem<br />

jungen Alter, nach nur ca. drei Jahren Unterricht,<br />

sehr gute technische und musikalische Leistungen<br />

zu erzielen sind.“<br />

Herzlichen Glückwunsch an die Nachwuchskünstler<br />

und ihre Lehrerinnen, Helene Braun und<br />

Larissa Andrejewski, zu diesem hervorragenden<br />

Ergebnis. Alle <strong>Höxter</strong>anerinnen und <strong>Höxter</strong>aner<br />

können das erfolgreiche Duo in der Konzertreihe<br />

der Musikschule <strong>Höxter</strong> „Musikalische Momente<br />

am Mittag“ am Samstag, 3. Februar 2024, um 11:00<br />

Uhr in der Aula im Haus der VHS, Möllingerstr. 9,<br />

bewundern. Der Eintritt ist frei.<br />

Qi Gong an der VHS in <strong>Höxter</strong> am 31. Januar<br />

Meine Mitte stärken<br />

Die VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster bietet am Mittwoch, 31. Januar einen<br />

neuen Gesundheitskurs an. Die Arbeit mit der Lebensenergie ist ein seit<br />

Jahrtausenden bewährtes Übungssystem in der TCM und bietet durch<br />

langsame, meditative Bewegungen die Möglichkeit, aus dem Stress des<br />

Alltags auszusteigen. Durch die fließenden Bewegungen werden die Funktionen<br />

des Körpers harmonisiert. In diesem Kurs lernen die Interessenten<br />

den ersten Teil der 15 Ausdrucksformen nach Prof. J. Guorui kennen.<br />

Die Veranstaltung findet mittwochs von 17:00 bis 18:30 Uhr im Haus der<br />

Volkshochschule in <strong>Höxter</strong> statt.<br />

Jahresauftakt TC Lüchtringen<br />

Der Vorstand des Tennisvereins TC Lüchtringen lädt für den 18. Februar<br />

2024 zur Jahreshauptversammlung in das Vereinsheim am Lambertweg 20<br />

in Lüchtringen ein. Auf der Tagesordnung stehen Bericht des Vorstands mit<br />

Rückblick auf 2023, die Neuwahl der Vorstandsmitglieder und Ausblicke<br />

auf das neue Jahr. Beginn ist um 10:00 Uhr.<br />

Neuauflage Computertreff im Beverunger<br />

Seniorennetz<br />

Endlich allein klarkommen und<br />

niemanden fragen müssen<br />

Wer möchte etwas Basiswissen für den Umgang mit dem Computer,<br />

eine E-Mail schreiben, im Internet surfen, via Skype mit seinen Kindern<br />

und Enkeln kommunizieren? Das Beverunger Seniorennetz e.V. erwägt,<br />

einen Computerkurs (Grundwissen) für Senioren anzubieten. Um im<br />

Kurs auf individuelle Wünsche und Probleme eingehen zu können,<br />

teilen Sie uns diese mit, damit wir für den Unterricht ein geeignetes<br />

Konzept in groben Zügen zusammenstellen können. Melden Sie sich<br />

im Seniorenbüro in Beverungen, Weserstr. 16, Montag bis Donnerstag,<br />

10.00 bis 12.00 Uhr, Tel. 05273/392226.<br />

Beverunger Seniorennetz lädt ein<br />

Bürgersprechstunde im<br />

Seniorenbüro<br />

Das Beverunger Seniorennetz e.V. lädt an jedem 2. Freitag im Monat<br />

zu einer Bürgersprechstunde in die Räume des Seniorenbüros in<br />

Beverungen, Weserstr. 16, ein. Von 15 bis 16 Uhr steht mindestens ein<br />

Vorstandmitglied zur Verfügung, um Wünsche, Anregungen, Ideen,<br />

aber auch konstruktive Kritik, anzunehmen und zu besprechen. Am<br />

9. Februar, 15 bis 16 Uhr, findet die erste Bürgersprechstunde statt.<br />

Anmeldungen sind erforderlich und können ab sofort persönlich aber<br />

auch telefonisch 05273/392-226, Montag bis Donnerstag, 10.00 –<br />

12.00 Uhr, erfolgen.


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 10<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

Strullenkrug: Thomas Quaquil, Marc Gonzaga und Ralf Conze (Waldhoff).<br />

Eine Herzensangelegenheit mit neuen Pächtern<br />

Aus Strullenkrug wird „Neunzehn 01“<br />

Dass der Strullenkrug in der Hennekenstraße in<br />

<strong>Höxter</strong> weiterlebt, das ist für alle Beteiligten eine Herzensangelegenheit!<br />

Sie sind sich einig und wollen alte<br />

Werte erhalten und mit neuem Zeitgeist erfüllen. Unter<br />

neuem Namen und mit neuem Pächter soll ab März<br />

dieses Jahres wieder durchgestartet werden. Derzeit<br />

ist der Strullenkrug, in zentraler Lage und mit großem<br />

Biergarten, komplett entkernt und die Umbauarbeiten<br />

laufen auf Hochtouren. Nach 36 Jahren haben sich die<br />

bisherigen Pächter Bärbel Potthast-Menne und Christian<br />

Potthast von ihrem Strullenkrug, einem Wahrzeichen<br />

in der Hennekenstraße 10, verabschiedet. Die Familie<br />

Waldhoff, Eigentümer des Strullenkrugs, dankte den<br />

langjährigen Pächtern und übergab das traditionsreiche<br />

Gasthaus an die erfahrenen Hände von Marc Gonzaga<br />

und Thomas Quaquil aus <strong>Höxter</strong>. Theo Waldhoff äußerte<br />

seine Freude über die Weiterführung des Strullenkrugs<br />

durch örtliche Pächter: „Ich freue mich sehr darüber,<br />

dass der Strullenkrug in die erfahrenen Hände von zwei<br />

<strong>Höxter</strong>anern übergeben wird und wünsche den neuen<br />

Pächtern viel Erfolg.“<br />

Renovierung und Modernisierung<br />

Tradition trifft auf Moderne: Vor der Wiedereröffnung<br />

im März 2024 stehen umfangreiche Renovierungs- und<br />

Modernisierungsmaßnahmen an. Die Kernsanierung<br />

erfolgt mit Fingerspitzengefühl, um den Wirtshauscharakter<br />

zu bewahren und zeitgemäß zu gestalten. Die<br />

neuen Pächter, Marc Gonzaga und Thomas Quaquil,<br />

beide Familienväter aus <strong>Höxter</strong>, verbinden alte Werte<br />

mit frischem Zeitgeist. Schon vor 15 Jahren entwickelte<br />

sich eine enge Freundschaft zwischen den beiden<br />

Gastronomen, die ihren Traum von einer eigenen<br />

Gastronomie über viele Jahre verfolgten. „Für uns ist<br />

das eine echte Herzensangelegenheit. Unser Antrieb<br />

ist es, unsere Gäste mit Qualität, überzeugendem<br />

Service und viel Leidenschaft zu begeistern“, betont<br />

Marc Gonzaga. Kulinarische Vielfalt mit persönlicher<br />

Note: Marc Gonzaga wird für Service, Theke und Getränke<br />

verantwortlich sein, während Thomas Quaquil<br />

als ausgebildeter Koch im Bereich Hotel- und Gaststättenmanagement<br />

sowie Cateringmanagement den<br />

kulinarischen Bereich leitet. Nach der Ausbildung von<br />

Thomas Quaquil im Landgasthaus Weike in Boffzen<br />

folgten verschiedene Stationen in der Hotellerie bis hin<br />

zur gehobenen Gastronomie. „Kochen ist und bleibt<br />

meine große Leidenschaft. Unser Ziel ist es, unsere<br />

Gäste kulinarisch zu verwöhnen und zu begeistern“,<br />

sagt Quaquil. Marc Gonzaga hat seine gastronomische<br />

Ausbildung im <strong>Höxter</strong>aner Landsknecht absolviert<br />

und sich nach vielen Jahren in der Stadthalle <strong>Höxter</strong><br />

mit dem inzwischen über die Grenzen <strong>Höxter</strong>s hinaus<br />

begehrten 3-Stars Foodtruck einen Namen gemacht.<br />

Fotos: Thomas Kube<br />

Einen seiner beiden Foodtrucks wird Gonzaga abgeben,<br />

um sich stärker auf seine neue Aufgabe konzentrieren<br />

zu können.<br />

Sommer- und Winterspeisekarte<br />

„Die Speisekarte wird klassische Gerichte sowie saisonale<br />

Highlights umfassen. Geplant ist eine Sommer- und<br />

Winterspeisekarte mit bekannten Klassikern. Darüber<br />

hinaus werden wir unseren Gästen saisonale Gerichte<br />

anbieten, wie klassische Sommergerichte, Kohlgerichte<br />

sowie auch Wildgerichte und einiges mehr. Leckere<br />

Desserts gehören ebenfalls zum Angebot“, heißt es vom<br />

neuen Gastronomen-Duo. „Neunzehn 01“ – ein neuer<br />

Name mit Geschichte: Der Strullenkrug wird nach der<br />

Renovierung den neuen Namen „Neunzehn 01“ tragen,<br />

bezugnehmend auf das Jahr der ersten Schanklizenz.<br />

Ein neuer Eingangsbereich, gemütliches Mobiliar<br />

und Überraschungen sind geplant. „Uns ist wichtig,<br />

dass sich die Gäste wohlfühlen und die Geselligkeit<br />

des Wirtshauses weitergeführt wird“, betonen die<br />

Fahrer m/w/d auf Minijob- und Teilzeit-Basis<br />

im Kreisgebiet <strong>Höxter</strong> und Umgebung<br />

zu sofort gesucht<br />

Gerne auch<br />

Generation 60+<br />

Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen für die<br />

Beförderung von Menschen zu sozialen Einrichtungen.<br />

Wir bieten den idealen Nebenjob für alle, die gerne mit<br />

Menschen arbeiten. Für nähere Auskünfte stehen wir Ihnen<br />

in unserem Büro in Wuppertal gern telefonisch zur Verfügung :<br />

ENGLER TRANSFER GmbH ( 0202 - 62933030<br />

Gastronomen. Traditionelle Werte und exklusive Überraschungen:<br />

Trotz aller Veränderungen bleiben traditionelle,<br />

frisch gezapfte Biersorten fester Bestandteil des<br />

Angebots. Ein prominenter Stammtisch und exklusive<br />

Überraschungen für die Gäste sind ebenfalls geplant.<br />

Die Öffnungszeiten und Ruhetage werden beibehalten,<br />

um sowohl mittags, als auch abends Gäste zu begrüßen.<br />

In den kommenden Wochen bis zur Wiedereröffnung<br />

im März 2024 erwartet die Besucher des „Neunzehn<br />

01“ eine gestalterische und kulinarische Reise durch<br />

die Geschichte des Strullenkrugs – eine Verschmelzung<br />

von Tradition und zeitgemäßem Ambiente, unterstützt<br />

vom Traditionsunternehmen Waldhoff aus <strong>Höxter</strong>, dem<br />

900 Mitarbeiter angehören. TKu<br />

Thomas Quaquil, Marc Gonzaga und Ralf Conze (Mitte) mit dem Handwerker-Team Dulaj aus Beverungen.<br />

Wir suchen<br />

Zusteller/innen<br />

in Amelunxen,<br />

Lüchtringen,<br />

Bosseborn, <strong>Höxter</strong>,<br />

Albaxen und<br />

Godelheim.<br />

Tel. 05234-2028-20<br />

„Jigsaw“ stimmen die Fans am 24. Februar auf Konzert ein<br />

„Barock“ bringen AC/DC-Sound<br />

in die Stadthalle Beverungen<br />

Am Samstag, 24. Februar sind<br />

„Barock“ ab 20 Uhr auf der Stadthallenbühne<br />

zu erleben. Wer „Highway<br />

to Hell“ oder „T.N.T.“, „Thunderstruck“,<br />

„Hells Bells“, „For Those<br />

About to Rock“, „Back in Black“<br />

und weitere Kracher aus der Aussie-<br />

Schmiede authentisch live erleben<br />

möchte, für den ist „Barock“ alternativlos!<br />

Mit dabei: die klangvolle Mega-<br />

Hells-Bell, Kanonen, Flammenwerfer,<br />

Pyro-Technik, Instrumente,<br />

Bühnen-Technik samt über 50<br />

Marshall-Boxen. Letztere erzeugen<br />

eine Lautstärke zwischen 110 und<br />

120 dB (entspricht nahezu der eines<br />

startenden Düsenflugzeugs)! Diesen<br />

gigantische Technik-Aufwand<br />

bieten die fünf Profi-Musiker aus<br />

guten Gründen: Einerseits, um den<br />

kraftvollen Hardrock-Sound des<br />

Originals mit maximaler Power zu<br />

vermitteln und so mit den<br />

Australiern auf Augenhöhe<br />

zu sein, andererseits, um<br />

ihren Ausnahmestatus als<br />

beste, weil absolut exakte<br />

AC/DC-Interpreten weiter zu<br />

festigen. Erheblichen Anteil<br />

am täuschend echten Gesamteindruck<br />

hat ihr Sänger, der<br />

Brian Johnson stimmlich sehr<br />

ähnelt. „Also eine interessante<br />

Show, die von einer erstklassigen<br />

Licht- und Tonanlage an<br />

die Augen und Ohren gebracht<br />

wird“, sagt Volker Faltin von<br />

der Kulturgemeinschaft in<br />

Beverungen. Gehörschutz für<br />

Kinder und empfindliche Ohren<br />

wird dringend empfohlen.<br />

Den Support übernimmt<br />

bereits ab 19 Uhr die bekannte<br />

Vorgruppe „Jigsaw“. Die<br />

Jungs aus Beverungen und<br />

Umgebung gehören schon fast<br />

zur Familie der Kulturgemeinschaft.<br />

Die Bandmitglieder<br />

haben bereits in Bands wie<br />

Hangman Jury (2. Platz beim<br />

NRW-Nachwuchs-Wettbewerb<br />

1991), Blunderbuss,<br />

Flap-Jack oder Athirst zusammen<br />

gespielt. Eigentlich ist<br />

„Jigsaw“ die Fortführung der Band<br />

Hangman Jury, da sich im Line-Up<br />

nur der Sänger verändert hat. Der<br />

aktuelle Sänger, Thomas Leßmann<br />

(ex A.M.E.S., Drudge, Black-Light-<br />

Fire), ist seit 2021 dabei und bringt<br />

in die Musik der Band neue Attribute<br />

mit ein. Die weiteren Bandmitglieder<br />

sind Thomas Kropp (lead-/rhythm<br />

guitar), Markus Rickmeier (lead-/<br />

rhythm guitar), Markus Köhler (bass<br />

guitar) und Olaf Lippold (drums and<br />

percussions). Obwohl die meisten<br />

Songs aus eigener Feder sind, werden<br />

aber auch einzelne Songs gecovert.<br />

2009 veröffentlichte die Band ihre<br />

erste in Eigenregie produzierte CD<br />

„...saw it“, auf der 10 Songs zu<br />

hören sind. Ihre Live-Auftritte sind<br />

stets ein Ohrenschmaus, was schon<br />

bei unzähligen Darbietungen auf<br />

Konzerten und Festivals bewiesen<br />

wurde. Im Vorprogramm der AC/<br />

DC Cover-Band „Barock“ wussten<br />

„Jigsaw“ bereits in den Jahren 2011,<br />

2013 und 2018 zu überzeugen. Dem<br />

„Highway to Hell“ (AC/DC) wird<br />

durch „Jigsaw“ der Klangteppich<br />

ausgerollt, auf dem dann „Barock“<br />

und die AC/DC-Fans nur eins im Sinn<br />

haben: „Let there be Rock“!<br />

Wer bei der gut dreistündigen<br />

Full-Power-Performance dabei sein<br />

möchte, kann sich noch ein Ticket<br />

im Vorverkauf sichern. Diese sind<br />

im Kulturbüro, Service Center Beverungen,<br />

Weserstr. 16 (Tel. 0 52 73<br />

/ 392 223) sowie in allen bekannten<br />

Vorverkaufsstellen erhältlich. Die<br />

Abendkasse öffnet am Konzerttag<br />

um 18:30 Uhr. Für weitere Informationen<br />

ist die Kulturgemeinschaft<br />

auch im Internet unter www.<br />

kulturgemeinschaft-beverungen.de<br />

und auf Facebook sowie Instagram<br />

zu erreichen.<br />

„Barock“ bringen am 24. Februar den AC/DC-Sound in die Stadthalle Beverungen.<br />

Foto: Jana Breternitz


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 11<br />

Bunt, lustig und traditionell werden die närrischen Tage in Ovenhausen<br />

Drei Tage „Krach am Bollerbach“<br />

Ovenhausen steht in den Startlöchern<br />

für die bevorstehenden<br />

närrischen Tage, die mit einem<br />

abwechslungsreichen Programm<br />

die Region begeistern werden. Traditionell<br />

eröffnet der Kinderkarneval<br />

am 4. Februar die Festlichkeiten. Ab<br />

14:31 Uhr werden die kleinen Narren<br />

die Bühne stürmen und ausgelassen<br />

feiern, umgeben von einem bunten<br />

Treiben. Die Weiberfastnacht am 8.<br />

Februar verspricht ein exklusives<br />

Programm von Frauen für Frauen.<br />

Männer haben an diesem Abend wie<br />

immer leider keinen Zutritt, während<br />

die närrische Damenwelt sich auf<br />

ein vielfältiges Programm freuen<br />

kann, das die Stimmung zum Kochen<br />

bringen wird.<br />

Höhepunkt des Karnevals in Ovenhausen<br />

ist zweifellos der Büttenabend<br />

am 10. Februar. Das Programm<br />

startet um 18:31 Uhr mit einem<br />

abwechslungsreichen Büttenprogramm,<br />

gefolgt von der Hofkapelle,<br />

die traditionelle Karnevalsmusik<br />

präsentieren wird. Damit kommt der<br />

Elferrat dem vielfältigen Wunsch<br />

nach, dem Programm nicht direkt<br />

die Partyband anschließen zu lassen,<br />

sondern zunächst traditionelle<br />

Karnevalsmusik zu spielen, wie der<br />

Elferrat bekannt gibt. Als besonderes<br />

Programm im Überblick:<br />

04. Februar: Kinderkarneval, Beginn 14:31 Uhr<br />

08. Februar: Weiberfastnacht, Beginn 19:31 Uhr<br />

(Einlass ab 18:45 Uhr)<br />

10. Februar: Büttenabend, Beginn 18:31 Uhr<br />

(Einlass ab 17:45 Uhr)<br />

11. Februar: Närrischer Frühschoppen, Beginn 11:11 Uhr<br />

(Einlass ab 10:30 Uhr)<br />

Eric Unverzagt, Elferratspräsident Sascha Winkelhahn und Sitzungspräsident Lukas Wöstefeld freuen<br />

sich gemeinsam mit Lara Schäfer und Celine Dierkes bereits auf die Karnevalsveranstaltungen 2024.<br />

Highlight konnten die Veranstalter<br />

den bekannten Hochkaräter „Der<br />

Tulpenheini“ aus Westfalen gewinnen.<br />

„Der Tulpenheini“ trat schon<br />

bei den größten Sitzungen in Köln<br />

auf. Der Büttenredner ist der erste<br />

„nicht-Deutsche“ der in einer Fernsehsitzung<br />

des ZDF aufgetreten ist.<br />

Weitere Highlights sind wie immer die<br />

Auftritte der verschiedenen Garden,<br />

Sketchakteure, die Dorfkinder, die<br />

O-town-Dancegroup oder die Seniorengarde,<br />

welche das Publikum den<br />

gesamten Abend hindurch begleiten<br />

werden. Ab 21:30 Uhr übernimmt die<br />

Partyband „Flexx“.<br />

Am Sonntag findet der traditionelle<br />

närrische Frühschoppen statt. Es<br />

erwartet alle Närrinnen und Narren<br />

ein klassisches Büttenprogramm.<br />

Aber auch die heimische Politik wird<br />

wieder satirisch beäugt. Daher freuen<br />

sich die Veranstalter besonders darauf,<br />

dass sie in diesem Jahr erstmals einen<br />

bekannten Lokalpolitiker als weiteren<br />

Büttenredner gewinnen konnten, der<br />

sich an diesem Tag auf die große<br />

Narrenbühne traut. Begleitet wird der<br />

Frühschoppen traditionell durch die<br />

Musikerinnen und Musiker der Blaskapelle.<br />

Karten im Vorverkauf sind<br />

wie immer bei Bäckerei Wiegers an<br />

der Hauptstraße 38 in Ovenhausen und<br />

der Bäckerei Engel (Filiale am Markt<br />

in <strong>Höxter</strong>, REWE <strong>Höxter</strong>, EDEKA<br />

Vörden) erhältlich oder an der Abendkasse.<br />

TKu<br />

Wie immer ein Highlight: Der Tanz der Kindergarde beim Kinderkarneval.<br />

Fotos: Thomas Kube<br />

Spendenübergabe bei Kübler media v.l.: Stefanie Kübler, Nadine Golla, Maren Tofote, Sonja Krauke,<br />

Sebastian Kübler und Laureen Lippold.<br />

Foto: Kübler<br />

Spende 125 Jahre „Kübler media“<br />

2.200 Euro an Kindergärten vor Ort<br />

Überwältigt von der großen Unterstützung und Spendenbereitschaft<br />

seiner Kunden und der tollen Annahme<br />

der Aktion durch die Gäste und Gratulanten zum Tag der<br />

offenen Tür zeigt sich Sebastian Kübler, Geschäftsführer<br />

von „Kübler media“. Während der Feier zum 125-jährigen<br />

Jubiläum konnten alle Lose gegen Spenden für den guten<br />

Zweck an den Mann und die Frau gebraucht werden.<br />

Bei Glühwein und Waffeln herrschte beste Stimmung<br />

im Büro der Agentur und die Mitarbeiter des Familienunternehmens<br />

zeigten den interessierten Besuchern die<br />

neu gestaltete und erweiterte Produktion in Druckerei<br />

und Werbetechnik. Gegen Festende wurden die Hauptpreise<br />

verlost, unter denen sich Festival-Tickets, ein<br />

Tragschrauberrundflug, eine Alpakawanderung und<br />

zwei Mitgliedschaften im benachbarten FitnessStudio<br />

befanden.<br />

Erlöse und Einzelspenden ergaben den stolzen Betrag<br />

von 2.200 Euro, der, so Sebastian Kübler, dem guten<br />

Zweck vor Ort zukommen sollte. „Wir haben geschaut<br />

wo das Geld aktuell gebraucht wird.“ Und do durften<br />

sich die vier Beverunger Kindergärten; der kath. Kindergarten<br />

„Die Brücke“, die ev. Kindertagesstätte „Groß<br />

für Klein“, die „PariSozial Kita Sonnenbreite“ und die<br />

Kita „Pusteblume“ über jeweils 550 Euro freuen. TKu<br />

Ein starkes Team für die musikalische Bildung in Lüchtringen: Christoph Missing (Blaskapelle), Klaudia<br />

Knapp (Musikschule), Claudia Iffland (Projekt Begegnung), Elmar Happe (Grundschule) und Godehard<br />

Christoph (Blaskapelle).<br />

Foto: Stadt <strong>Höxter</strong><br />

Neues musikalisches Schnupperangebot in Lüchtringen<br />

Mit einem besonderen musikalischen<br />

Projekt startet die Musikschule<br />

<strong>Höxter</strong> in das neue Jahr 2024. In<br />

Kooperation mit der Blaskapelle<br />

Lüchtringen, der kath. Grundschule<br />

Lüchtringen sowie dem Betreiber<br />

der offenen Ganztagsschule – dem<br />

Projekt Begegnung – geht, gleich<br />

nach den Weihnachtsferien, das<br />

Lüchtringer Instrumentenkarussell<br />

in die erste Runde.<br />

Im Rahmen dieses Projektes haben<br />

alle Schülerinnen und Schüler der<br />

Grundschule Lüchtringen die Möglichkeit,<br />

innerhalb eines halben Jahres<br />

ausgesuchte Blasinstrumente und das<br />

Schlagwerk näher kennenzulernen,<br />

auszuprobieren und die ersten Schritte<br />

auf ihrem Lieblingsinstrument zu<br />

machen. Auf diese Weise wird das<br />

Instrumentenkarussell startet<br />

musikalische Angebot für Kinder vor<br />

Ort gestärkt und ausgebaut.<br />

In den ersten neun Wochen können<br />

die Projektkinder in drei Stationen die<br />

Holz- und Blasinstrumente sowie das<br />

Schlagwerk unter Anleitung der qualifizierten<br />

Lehrkräfte der Musikschule<br />

<strong>Höxter</strong> erforschen und ausführlich<br />

testen. In darauffolgenden neun<br />

Wochen wird der Unterricht auf dem<br />

ausgewählten Instrument fortgesetzt.<br />

Im Anschluss finden gemeinsame<br />

Orchesterproben statt. Bei einem<br />

gemeinsamen Abschlusskonzert mit<br />

der Blaskapelle Lüchtringen können<br />

sie kurz vor den Sommerferien, am<br />

21. Juni 2024 zeigen, was sie bereits<br />

gelernt haben.<br />

Der Unterricht im Rahmen des<br />

Lüchtringer Instrumentenkarussells<br />

findet nachmittags, montags oder<br />

donnerstags (je nach Instrument) vor<br />

Ort in den Räumen der Grundschule<br />

Lüchtringen statt, sodass lange Anfahrtszeiten<br />

und -wege entfallen. Das<br />

Projekt kann, Dank der Förderung<br />

durch das Bundesministeriums für<br />

Bildung und Forschung über das<br />

Förderprogramm des Verbandes deutscher<br />

Musikschulen (VdM) Kultur<br />

macht stark / MusikLeben3, für alle<br />

Teilnehmer vollständig kostenlos<br />

angeboten werden. Im Anschluss<br />

des Projektes besteht die Möglichkeit<br />

zum weiteren Instrumentalunterricht<br />

an der Musikschule <strong>Höxter</strong> und zum<br />

gemeinsamen Musizieren im Kinderorchester<br />

der Blaskapelle Lüchtringen<br />

oder in einem der Ensembles der<br />

Musikschule.


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 12<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

10 Jahre ReiseVogt in Godelheim: Reiseprogramm 2024 noch umfangreicher<br />

Gemäß dem Motto: „einsteigen<br />

- abfahren - wohlfühlen“ organisieren<br />

Renate und Joachim Vogt aus<br />

Godelheim als Reiseveranstalter<br />

„ReiseVogt“ Busreisen in Deutschland<br />

und ins benachbarte Ausland.<br />

Im Jahr 2024 können sie auf ihr<br />

10-jähriges Bestehen zurückblicken.<br />

Das Programm hat dabei immer für<br />

jeden ein passendes Ziel bereitgehalten.<br />

Jede Reise wird dabei immer<br />

von fürsorglichen Reiseleiterinnen<br />

und Reiseleitern begleitet, die dafür<br />

sorgen, dass sich die Reisegäste<br />

rundum wohl fühlen.<br />

Partner von ReiseVogt ist seit der<br />

ersten Fahrt das Busunternehmen<br />

Block aus Bosseborn, welches mit<br />

seinen komfortablen Reisebussen<br />

und den erfahrenen Busfahrern für<br />

eine bequeme und sichere Fahrt zu<br />

den Reisezielen sorgt. Ein weiterer<br />

Partner war über 10 Jahre auch das<br />

Gasthaus Driehorst in Godelheim,<br />

welches aber in diesem Jahr leider<br />

krankheitsbedingt schließen musste.<br />

An dieser Stelle möchten sich Renate<br />

und Joachim Vogt bei der Familie<br />

Driehorst für die jahrelange gute<br />

Zusammenarbeit bedanken. Ebenso<br />

auch bei der früheren Bäckerei<br />

Driehorst. Neuer Partner ist seit<br />

der Wiedereröffnung die Bäckerei<br />

Klingenberg aus Holzminden.<br />

Seit einigen Jahren können bei<br />

ReiseVogt auch AIDA- und Nicko-<br />

Kreuzfahrten gebucht werden,<br />

sowohl als Gruppen- wie auch als<br />

Individualreise. ReiseVogt ist offizielle<br />

AIDA- und Nicko-Agentur<br />

und möchte mit Preis und Leistung<br />

überzeugen. Dabei wird vor allem<br />

auf individuelle Wünsche der Kundinnen<br />

und Kunden eingegangen,<br />

ohne beschwerliche Reise durch<br />

den unübersichtlichen Internet-<br />

Dschungel und unabhängig von<br />

Laden-Öffnungszeiten. Joachim<br />

Vogt sagt dazu: „So individuell wie<br />

Sie, soll auch Ihr Urlaub sein. Wir<br />

beraten und unterstützen Sie gerne!“<br />

Drei Highlight-Reisen<br />

Im Jubiläumsjahr 2024 bekommen<br />

Individual- Reisegäste pro Buchung<br />

einer Kreuzfahrt sogar einen Getränkegutschein<br />

über 100 Euro während<br />

der Schifffahrt von ReiseVogt<br />

geschenkt. Auf dem neuen Reiseprogramm<br />

stehen im Jubiläumsjahr<br />

gleich drei Highlight-Reisen: Die<br />

„3-Länder Reise“ führt vom 9. bis<br />

15. Mai nach Dänemark, Schweden<br />

und Norwegen. Stadtbesichtigungen<br />

bzw. Stadtrundfahren in Stockholm<br />

und Oslo stehen unter anderem auf<br />

dem Programm. Unter dem Motto<br />

„Auf den Spuren von Wilhelm Tell“<br />

geht es vom 24. bis 29. Juni in die<br />

Schweiz, die Reisebegleitung vor<br />

Ort übernimmt wie auf den letzten<br />

ReiseVogt-Fahrten in die Schweiz<br />

Herr Kusch. Die Berge Eiger, Mönch<br />

und Jungfrau werden bei dieser Reise<br />

zu sehen sein. Des Weiteren wird es<br />

wieder eine Reise vom 11. bis 18.<br />

Juli nach Schottland geben. Unter<br />

dem Motto Schottenkaro und Haggis<br />

werden die Reisenden sicherlich<br />

eine unvergessliche Reise mit dem<br />

beliebten und bekannten Reiseleiter<br />

Harald Jung erleben.<br />

Wie bei allen Fahrten bringt die<br />

Reisegäste auch hier ein moderner<br />

Reisebus der Firma Block aus Bosseborn<br />

ans Ziel. Der Bus begleitet<br />

die gesamte Reise und wird für die<br />

Gruppenausflüge zur Verfügung<br />

stehen. Diese Ausflüge sind im Reisepaket<br />

der Firma ReiseVogt enthalten<br />

und müssen nicht zusätzlich gebucht<br />

werden.<br />

Kurzreisen bei<br />

ReiseVogt<br />

Auch die Kurzreisen bei ReiseVogt<br />

werden im Jahr 2024 noch einmal<br />

erweitert. Vom 27. April bis 1. Mai<br />

geht es für fünf Tage nach Straßburg,<br />

mit einem Ausflug zur „Elsässischen<br />

Weinstraße“. Immer ausgebucht<br />

waren in den vergangenen Jahren<br />

auch die Pfingstfahrten. Dieses Mal<br />

Jahr geht es vom 17. bis 20. Mai in<br />

den Spessart, mit einem Ausflug in<br />

den Odenwald. Das Erzgebirge steht<br />

vom 30. Mai bis 2. Juni auf dem<br />

Programm. Unter anderem sind Aufenthalte<br />

in Oberwiesental, Annaberg<br />

und Erfurt geplant. Die Reise nach<br />

Bamberg wird wegen der großen<br />

Nachfrage vom 14. Juni bis 16. Juni<br />

ein weiteres Mal angeboten. Auch<br />

der Schwarzwald stand vor einigen<br />

Jahren schon einmal im Programm,<br />

vom 30. Juni bis 5. Juli geht es wieder<br />

ins bekannte Hotel „Alemannenhof“<br />

in Schallstadt-Mengen. Ein umfangreiches<br />

Programm, unter anderem<br />

eine große Schwarzwaldrundfahrt<br />

und eine Tagesfahrt nach Freiburg<br />

dürfen natürlich nicht fehlen. Am<br />

25. Juli startet die Reise in den<br />

Bayerischen Wald, dort wird unter<br />

anderem einen Besuch nach Krummau<br />

unternommen, bevor es dann<br />

28. Juli wieder zurück in die Heimat<br />

geht. Die Halbpension ist bereits im<br />

Reisepreis enthalten.<br />

Polen war in der 10-jährigen ReiseVogt<br />

Geschichte ebenfalls immer<br />

ein beliebtes Ziel, dieses Jahr wird<br />

eine Fahrt nach Krakau vom 10. bis<br />

16. August mit Zwischenübernachtungen<br />

in Prag und Breslau angeboten.<br />

Weitere beliebte Städtereisen<br />

führen im nächsten Jahr vom 6. bis<br />

8. September nach Hamburg und<br />

vom 13. bis 15. September nach<br />

Leipzig. Nicht nur der Nord-Ost-<br />

Kanal (Kaffeepause) wird bei der<br />

Reise „Nord-Ostsee“ vom 3. bis 6.<br />

Oktober angefahren. Auch die Städte<br />

Büsum und Lübeck werden besucht.<br />

In den Herbstferien vom 13. bis 18.<br />

Oktober wird es eine Busreise nach<br />

Tirol geben.<br />

Berlin und Potsdam sind die Ziele<br />

der Fahrt vom 24. bis 27. Oktober,<br />

diesmal mit Übernachtungen in<br />

Potsdam. Die Abschlussfahrt vom<br />

1. bis 3. November ist immer eine<br />

Überraschungsfahrt, auf welcher<br />

das Ziel wird erst nach Reiseantritt<br />

bekannt gegeben wird. Viele Überraschungen<br />

sind bereits geplant und<br />

auch ein Musikabend wird wieder<br />

veranstaltet werden. Zur Adventszeit<br />

geht es dann vom 6. bis 8. Dezember<br />

nach Erfurt. Der Weihnachtsmarkt<br />

zählt zu den schönsten in Deutschland.<br />

Zum Jahresabschluss bietet<br />

ReiseVogt dann wieder eine Silvesterreise<br />

an, auch hier wird das Ziel<br />

noch nicht bekannt gegeben. Ein<br />

schönes Hotel mit Halbpension und<br />

einem inkludierten Silvesterabend<br />

ist bereits gebucht.<br />

Zusätzlich werden außerdem noch<br />

drei Tagesfahrten angeboten: Am 12.<br />

Mai die beliebte Muttertagsfahrt mit<br />

Mittagessen, Kaffee und Kuchen.<br />

Das Steinhuder Meer wird am 21.<br />

September angefahren mit Mittagessen<br />

und Heidelbeerspezialitäten vom<br />

Thiermann Hof. Der Weihnachtsmarkt<br />

in Bad Salzuflen steht am 14.<br />

Dezember im Programm. Hier sind<br />

hier eine kurze Stadtbesichtigung<br />

und Kaffee und Kuchen im Preis<br />

enthalten.<br />

„Die sehr gute Resonanz im letzten<br />

Jahr machte die Entscheidung leicht,<br />

für 2024 ein noch umfangreicheres<br />

Reiseprogramm anzubieten“, meint<br />

Joachim Vogt. „Auch dank der Unterstützung<br />

unserer Reiseleiterinnen<br />

und Reiseleiter und des Buspartners<br />

Block-Reisen aus Bosseborn.“ Die<br />

fachliche Planung und Leitung der<br />

Fahrten obliegt der Firma ReiseVogt.<br />

Alle Programme, Preise und Termine<br />

sind auch unter www.ReiseVogt.de<br />

abrufbar. Gern sendet ihnen Reise-<br />

Vogt das umfangreiche Programm<br />

aber auch per Post zu.<br />

Weitere Fragen zum Reiseprogramm<br />

beantwortet Familie Vogt<br />

täglich von 16 bis 19 Uhr unter<br />

der Telefonnummer 05271/34564.<br />

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Angst-/<br />

Panikstörungen in <strong>Höxter</strong> hat freie Plätze<br />

Das Wohlbefinden positiv<br />

beeinflussen<br />

Angst- und Panikstörungen gehören mit zu den häufigsten psychischen<br />

Erkrankungen in Deutschland. Neben einer Psychotherapie kann die Teilnahme<br />

an einer Selbsthilfegruppe das individuelle Wohlbefinden positiv<br />

beeinflussen. So werden beispielsweise bei den Treffen hilfreiche mentale<br />

oder körperliche Strategien ausgetauscht, um die Angst- oder Panikattacken<br />

in ihrer Häufigkeit oder Stärke zu beeinflussen. In <strong>Höxter</strong> treffen sich zwei<br />

Mal im Monat Betroffene und sprechen über ihre Erfahrungen. Die Gruppe<br />

hat aktuell einige Plätze frei. Interessierte sollten eine professionelle<br />

Therapie begonnen oder abgeschlossen haben, da eine Selbsthilfegruppe<br />

diese nicht ersetzt. Nähere Informationen erhalten Sie beim Selbsthilfe-<br />

Büro <strong>Höxter</strong> telefonisch unter 05271 69 41 045 oder per E-Mail unter<br />

selbsthilfe-hoexter@paritaet-nrw.org.<br />

Neue Selbsthilfegruppen für Schlaganfallbetroffene<br />

erfolgreich gestartet<br />

Erfahrungen sind für alle ein<br />

Gewinn<br />

Im Spätsommer 2023 sind in Bad Driburg und in <strong>Höxter</strong> zwei neue<br />

Selbsthilfegruppen für Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben<br />

und ihre Angehörigen, gegründet worden. Beide Gruppen treffen sich<br />

einmal im Monat. „Die Erfahrungen, die man gemacht hat, miteinander<br />

zu teilen und neue Informationen zu bekommen, ist für alle ein Gewinn“,<br />

so eine Teilnehmerin.<br />

Die Gruppen sind offen für weitere Mitglieder jeden Alters. Die Gruppe<br />

in Bad Driburg trifft sich jeden 3. Dienstag im Monat, die <strong>Höxter</strong>aner<br />

Gruppe jeden 2. Mittwoch im Monat, jeweils ab 18 Uhr. Der Zugang zu<br />

den Räumlichkeiten der Treffen ist jeweils barrierefrei. Nähere Informationen<br />

erhalten Interessierte beim Selbsthilfe-Büro <strong>Höxter</strong> telefonisch<br />

unter 05271 69 41 045 oder per E-Mail unter selbsthilfe-hoexter@<br />

paritaet-nrw.org.<br />

Was für ein Jahr liegt hinter uns. Die<br />

Landesgartenschau - das Sommermärchen<br />

2023 - ging erfolgreich zu<br />

Ende und hat ganz <strong>Höxter</strong> und darüber<br />

hinaus begeistert. Auch die VHS<br />

hatte sich mit 45 Veranstaltungen und<br />

fast 1.000 Besuchern engagiert an der<br />

Landesgartenschau beteiligt. Daran<br />

möchte die heimische VHS auch<br />

mit dem neuen Frühjahrsprogramm<br />

anknüpfen, das online und in Heftform<br />

erschienen ist, Anmeldungen<br />

sind möglich.<br />

Das neue Titelblatt vom LGS-<br />

Fotowettbewerb lädt bereits zum<br />

Mitmachen und Platz nehmen ein.<br />

Es soll auch inspirieren für das<br />

neue Frühjahrssemester und zu<br />

neuen Bildungsaktivitäten einladen,<br />

erhofft sich das VHS-Team. „Die<br />

Promi-Dichte ist hoch“, erklärt<br />

VHS-Leiter Rainer Schwiete. „Mit<br />

dem aus dem WDR bekannten Doc<br />

Esser, Ex-Bundestagspräsident<br />

Norbert Lammert, Papstkenner Andreas<br />

Englisch und der ehemaligen<br />

Landesbischöfin Margot Käßmann<br />

möchten wir dazu beitragen, das<br />

umfangreiche und hochwertige<br />

Kulturprogramm aus dem letzten<br />

Jahr fortzusetzen“. „Wir wollen an<br />

die gute Stimmung des letzten Jahres<br />

anknüpfen und mit unseren neuen<br />

Bildungsangeboten die Bürgerinnen<br />

und Bürger motivieren, weiter aktiv<br />

zu sein“, ergänzt Dr. Claudia Gehle,<br />

VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster startet ins neue Frühjahrssemester<br />

250 unterschiedliche Veranstaltungen<br />

stellvertretende VHS-Leiterin. Dazu<br />

gibt es rund 250 Veranstaltungen aus<br />

den unterschiedlichsten Bereichen,<br />

zu gesellschaftlichen und politischen<br />

Themen, zur Gesundheitsförderung<br />

oder auch mit den kulturellen, kreativen,<br />

sprachlichen und beruflichen<br />

Angeboten.<br />

Die Themen „Demokratie braucht<br />

Demokraten“, der neue Antisemitismus,<br />

die Flüchtlingssituation im<br />

Mittelmeer werden beispielsweise<br />

angesprochen, wie auch zahlreiche<br />

Veranstaltungen mit Tipps zur<br />

Energiewende oder die beliebten<br />

Rechts- und Verbrauchervorträge.<br />

Hier gibt es z.B. in Kooperation<br />

mit der Seniorengemeinschaft<br />

Infos wie man sicher bezahlt oder<br />

eine Handysprechstunde, um kleine<br />

Probleme schnell zu lösen, aber auch<br />

das sichere Fahren auf dem E-Bike.<br />

Naturkundliche Themen stehen<br />

ebenfalls auf der Agenda u.a. zur<br />

Honigbiene und der Imkerei, zum<br />

Obstbaumschnitt oder ein Besuch<br />

auf dem Biohof. Demenz, Autismus<br />

und Digitalisierung sind Themen<br />

im Gesundheitsbereich neben den<br />

bekannten Kursen zur Entspannung,<br />

Bewegung und Ernährung. Die<br />

Veranstaltungen finden überwiegend<br />

in Präsenz statt aber auch ein<br />

umfangreiches Online-Angebot für<br />

das Lernen zuhause ist vorhanden.<br />

„Nutzen Sie dazu gern das bewährte<br />

Programmheft oder auch<br />

unsere Internetpräsenz unter www.<br />

vhs-hoexter.de, z.B. mit dem benutzerfreundlichen<br />

WebFlip, wo das<br />

Programmheft digital und online<br />

durchgeblättert werden kann“, empfiehlt<br />

Dr. Claudia Gehle. „Damit sind<br />

wir auch um Ressourcenschonung<br />

und Nachhaltigkeit bemüht“, ergänzt<br />

Rainer Schwiete, „bleiben Sie neugierig,<br />

wir freuen uns auf Sie“.<br />

Die VHS-Leitung Dr. Claudia Gehle und Rainer Schwiete bei der Programmvorstellung.


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 13<br />

2 erschienenen ersten Teil hat<br />

sen geborene Diplom-Sozialpädrank<br />

mit den zahlreichen Mythen<br />

ngsstrategien zum Vereinigungsandergesetzt,<br />

die auch mehr als<br />

ereinigung in Deutschland weit<br />

r das Demokratieverständnis viedas<br />

zu Politikverdrossenheit und<br />

der Gesellschaft führt.<br />

iele Menschen das Leben in der<br />

ht nur in Ostdeutschland. Er anazialistischer<br />

Gesellschaften in der<br />

sführlich beschreibt er die Transle<br />

maßgeblicher Persönlichkeiten<br />

et er Unterschiede und Gemeinder<br />

DDR von 1989/90 und aus<br />

6.<br />

die „Wunden“ der 40-jährigen<br />

emaligen Grenzstreifen noch erhrnehmung<br />

vieler Menschen im<br />

Lesung zur Ost-West-Thematik mit Tobias Frank<br />

aus seinem neuen Buch in der VHS <strong>Höxter</strong><br />

Wächst wirklich zusammen, was<br />

zusammengehört?<br />

Umfragen und Wahlen verdeutlichen immer wieder, dass auch 33 Jahre<br />

nach der deutschen Vereinigung die Menschen in Ost- und Westdeutschland<br />

unterschiedliche Vorstellungen davon haben, was eine demokratische<br />

Gesellschaft auszeichnet und welche Parteien die Richtung der Politik<br />

bestimmen sollten. Schon in seinem ersten Buch setzte sich der in Sachsen<br />

geborene und in <strong>Höxter</strong> lebende Autor Tobias Frank mit zahlreichen Ost-<br />

West-Mythen auseinander. In seinem zweiten Buch befasst er sich kritisch<br />

mit den „Errungenschaften“ der DDR, die mit der Vereinigung Deutschlands<br />

wegfielen und denen viele Menschen in Deutschland – nicht nur im Osten<br />

– nachtrauern. Außerdem beschreibt er die Verbreitung des Kommunismus/<br />

Sozialismus in der Welt und untersucht, warum auch nach dem Zerfall der<br />

Tobias Frank - ...damit zusammenwächst, was zusammengehört - Teil 2<br />

Tobias Frank<br />

Teil 2<br />

...damit<br />

zusammenwächst,<br />

was<br />

zusammengehört.<br />

Tobias Frank stellt sein neues Buch in der<br />

VHS <strong>Höxter</strong> vor.<br />

Sowjetunion und ihrer sozialistischen<br />

Partnerländer<br />

noch immer viele Menschen<br />

an der Idee des Sozialismus<br />

festhalten. Dazu kommen die<br />

hohen Zustimmungswerte für<br />

die AFD und es ist zu befürchten,<br />

dass sie im Herbst bei<br />

Landtagswahlen in mehreren<br />

ostdeutschen Bundesländern<br />

stärkste Partei wird. Die Lesung<br />

findet am Mittwoch, 31.<br />

Januar von 19 bis 20:30 Uhr im<br />

Haus der VHS in <strong>Höxter</strong> statt.<br />

Eintritt: 5 Euro (ermäßigt 2,50<br />

Euro). Eine Anmeldung ist unter<br />

www.vhs.hoexter oder Tel<br />

05271 9634303 erforderlich,<br />

die Bezahlung erfolgt an der<br />

Abendkasse.<br />

DocESSER kommt am 20. Februar in die Residenz-Stadthalle <strong>Höxter</strong><br />

Foto: Heinz-Wilhelm Esser<br />

DocESSER kommt am 20. Februar nach <strong>Höxter</strong><br />

Wie gesund ist eigentlich gesund?<br />

Was ist eigentlich wichtiger für unsere Gesundheit, ein striktes Leben<br />

nach Regeln und Ernährungsplänen oder ab und zu einfach mal über die<br />

Stränge zu schlagen? Kann man aus dem inneren Schweinehund auch ein<br />

Schoßhündchen machen, oder muss man im ewigen Kampf mit der Bestie<br />

sein Dasein fristen? Statistisch gesehen kosten fettes Essen in Kombination<br />

mit Alkohol, Zigaretten und wenig bis keiner Bewegung 10 Lebensjahre!<br />

Vielleicht lohnt sich so gesehen ein gesunder Lebensstil doch, oder? Gibt es<br />

die eine gesunde Ernährung oder darf es doch ab und zu das Mettbrötchen<br />

sein – mit einer Extra Portion Zwiebeln?<br />

Dr. Heinz-Wilhelm Esser, besser bekannt als Doc Esser aus verschiedensten<br />

medizinischen TV-Formaten, u.a. im WDR „Doc Esser - Der Gesundheits-<br />

Check“, beantwortet in seinem Vortrag all diese Fragen kompetent, gewohnt<br />

verständlich, mit wissenschaftlichem Hintergrund und viel Humor. Dazu<br />

lädt die VHS <strong>Höxter</strong>-Marienmünster am 20. Februar 2024 in die Stadthalle<br />

<strong>Höxter</strong> ein.<br />

Nach dieser Show werden die Besucher garantiert einen anderen Blick auf<br />

ihre Gewohnheiten haben, ihre Gesundheit neu bewerten und ihr weiteres<br />

Leben deutlich gelassener gestalten. Sein ungewöhnlicher Lebenslauf<br />

ermöglicht Doc Esser Situationen aus verschiedenen Perspektiven zu<br />

betrachten und schafft großes Vertrauen zu seinen Patienten und Zuschauern.<br />

Er war schon professioneller Schwimmer, erfolgreicher Musiker und<br />

App-Entwickler. Seine Fachgebiete als Oberarzt sind Kardiologie, Pneumologie,<br />

Angiologie und Intensivmedizin. Eintrittskarten sind ab sofort an<br />

ausgewählten Vorverkaufsstellen in der Umgebung zum Preis von 18 Euro<br />

erhältlich. Weitere Infos unter www.vhs-hoexter.de.<br />

Kölsche Kneipenacht in den Bürgerstuben<br />

am 27. Januar<br />

Ein „Jeföhl“ erobert <strong>Höxter</strong><br />

Einzigartige Lieder und eine Art zu feiern die unter die Haut geht! Das sind<br />

die Gründe warum die Kölschen Nächte auch die Menschen in Ostwestfalen<br />

immer wieder faszinieren. Die nächste Gelegenheit sich hiervon selbst zu<br />

überzeugen ist am Samstag, 27. Januar. Ab 20 Uhr öffnen sich dann wieder<br />

die Türen der Bürgerstuben in <strong>Höxter</strong> zur Kölschen Kneipennacht.<br />

Wie in den vergangenen Jahren dürfen sich die Gäste an diesem Abend<br />

auf eine urige Kneipenatmosphäre und die besten kölschen Lieder freuen.<br />

Diese werden traditionell von den DJ‘s Marcus & Markus präsentiert. Auch<br />

der <strong>Höxter</strong>aner Sessionshit steht wieder zur Wahl. Auf den Instagram- und<br />

Facebook-Kanälen der Kölschen Nacht in <strong>Höxter</strong> werden die neuen Hits<br />

in den kommenden Tagen nach und nach vorgestellt. Marcus Stiera und<br />

Markus Finger sind bereits gespannt, welche Neuvorstellungen in diesem<br />

Jahr das Publikum überzeugen.<br />

Das Team der Bürgerstuben wird wieder dafür sorgen, dass es den Gästen<br />

an nichts fehlen wird. Dazu beitragen werden auch die beliebten Biertische<br />

mit integrierter Zapfanlage. „An diesen können bis zu 10 Personen Platz<br />

nehmen und sich ihr Früh-Kölsch selber zapfen“, macht Wirt Jan Herrfurth<br />

auf ein besonderes Angebot aufmerksam. Informationen zu Buchungsmöglichkeiten<br />

der individuell angefertigten Stehtische gibt es direkt in<br />

den Bürgerstuben. Hier sind auch die Tickets für die Kölsche Nacht für 10<br />

Euro erhältlich. „Bei Krog-Optik und im Internet bei Eventim.de können<br />

die Eintrittskarten ebenfalls erworben werden“, geben die Veranstalter einen<br />

Überblick über die weiteren Vorverkaufsstellen. In den vergangenen Jahren<br />

waren die Tickets meist schnell ausverkauft, die Besucher kamen aus dem<br />

gesamten Weserbergland.<br />

Die „Kölsche Kneipennacht“ ist auch eine Einstimmung auf die große<br />

Kölsche Nacht am 13. April in Ottbergen. Hier wird die Kölner Band<br />

„F!iasko“ in ihrem Jubiläumsjahr auftreten. Karten sind hierfür in den<br />

Filialen der Sparkasse <strong>Höxter</strong>, in den Bürgerstuben <strong>Höxter</strong>, im Nahkauf<br />

Ottbergen oder bei Eventim.de erhältlich.<br />

Der Schatzberg im Skijuwel Alpbach-Wildschönau<br />

und das Haus am<br />

Wildbach waren für neun winterliche<br />

und sportliche Tage das Urlaubsziel.<br />

94 kleine und große Wintersportler<br />

aus <strong>Höxter</strong> und Umgebung waren in<br />

den vergangenen Weihnachtsferien<br />

unterwegs. Mit zwei Bussen von<br />

Auto-Risse wurden sie aus dem grauen<br />

Weihnachtsregen in die sonnigen<br />

Berge Tirols chauffiert. Dort hatten<br />

alle eine schöne gemeinsame Zeit, für<br />

viele ist es schon eine zweite Heimat.<br />

Mit elf Betreuern blickt Organisatorin<br />

Martina Krog auf eine gelungene<br />

und sehr harmonische Winterfreizeit<br />

zurück. Dabei waren dieses Mal<br />

zehn Familien mit Kindern meist im<br />

Grundschulalter, fast 40 Schülerinnen<br />

und Schüler ab 12 Jahre, darunter<br />

HLC <strong>Höxter</strong> e.V. zum 32.Mal in der Wildschönau<br />

Die Kölsche Kneipennacht in <strong>Höxter</strong> geht in die nächste Runde.<br />

Freuen sich wieder auf einen stimmungsvollen Abend (v.l.) Markus<br />

Finger, Marcus Stiera (Dj Marcus & Markus) und Bürgerstubenwirt<br />

Jan Herrfurth.<br />

<strong>Höxter</strong>aner Gruppe am Schatzberg unterwegs<br />

einige Azubis und Studierende. Auf<br />

dem Schatzberg wurde an sechs<br />

Tagen Ski gefahren. Unter den 60<br />

Kindern und Jugendlichen waren<br />

20 Anfänger, die gegen Ende der<br />

Freizeit alle Pisten fahren konnten.<br />

Dank der guten Arbeit des Teams<br />

der Schatzbergbahnen gab es bei<br />

sonnigem Wetter und Temperaturen<br />

knapp über dem Gefrierpunkt stets<br />

gute Pistenbedingungen. Mittags<br />

trafen sich alle am Lunchraum<br />

der Mittelstation, wohin auch die<br />

Mittagsverpflegung geliefert wurde.<br />

Im Haus am Wildbach wurden alle<br />

von den Wirtsleuten Margit und<br />

Ossi Harringer verwöhnt, das Haus<br />

verfügt über einen Pool, Sauna,<br />

Tischtennis- und Kickerraum sowie<br />

über einen Discoraum. Nach dem<br />

Skifahren konnten die Teilnehmenden<br />

sich ausruhen, zum Schwimmen<br />

oder Basteln gehen. Es gab Gesellschaftsspiele<br />

zu entdecken, es wurde<br />

sich unterhalten, vorgelesen und<br />

mit Spiel, Spaß und Tanz Silvester<br />

gefeiert und das Neue Jahr begrüßt.<br />

Im Abendprogramm gab es am<br />

ersten Abend Kennenlernspiele mit<br />

„Schneeballschlacht“, später auch<br />

eine Mottoparty und das beliebte<br />

Bilderraten „Dalli-Klick“ und<br />

schließlich am letzten Abend einen<br />

Fotorückblick auf die gemeinsame<br />

Zeit in der Wildschönau.<br />

Neu im Programm war am Abend<br />

des zweiten Skitages ein Besuch<br />

bei der Bergrettung Auffach. Dabei<br />

erläuterte der Bergretter Alexander<br />

sehr anschaulich, wie man sich auf<br />

Alle Teilnehmer haben sich nach der Mittagspause an der Mittelstation zum Gruppenfoto aufgestellt.<br />

den Pisten und im freien Gelände zu<br />

verhalten hat. Er nannte seine Motivation<br />

ist, sich in der Bergrettung<br />

zu engagieren. Die Aufgaben von<br />

Liftbetreiber und Bergrettung und<br />

die Rettungskette am Berg wurden<br />

erklärt und über Lawineneinsätze<br />

berichtet.<br />

Ein herzlicher Dank gilt dem Betreuerteam,<br />

das sehr motiviert auf<br />

der Piste und im Haus für ein tolles<br />

Programm gesorgt hat und sich unter<br />

einem langen Dankeschön-Applaus<br />

bis zur nächsten Freizeit verabschiedete.<br />

Diese nächste Winterfreizeit<br />

soll am 26. Dezember 2024 beginnen.<br />

Interessenten können sich unter<br />

info@hlc-hoexter.de melden.


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 14<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

Bei Rhönrad-Jugend-Weltmeisterin Sandra Trepke wird es allen Zuschauern im Saal schwindelig.<br />

Fotos: Thomas Kube<br />

44. Kulturball in Beverungen: Jahrmarktzauber und Star-Glanz<br />

Beim 44. Kulturball in Beverungen wurde den Gästen regelrecht schwindelig,<br />

denn in der Stadthalle war der Jahrmarkt los. Es ging rund herum<br />

und das nicht nur bei den vielen Pirouetten der mehr als 500 Ballgäste auf<br />

der Tanzfläche, auch Rhönrad-Jugend-Weltmeisterin Sandra Trepke hatte<br />

ihren Anteil daran. Hereinspaziert! Nach dreijähriger Pause durfte beim<br />

44. Kulturball endlich wieder getanzt und edel gefeiert werden. Bereits am<br />

Eingang der Stadthalle wurden die Ballgäste von einer Dame und einem<br />

Herren in edel gekleidetem Kirmes-Outfit begrüßt. Und edel ging es auch<br />

in der Stadthalle im Saal Weser weiter. Das Kulturball-Team der Kulturgemeinschaft<br />

Beverungen hat sich in punkto Dekoration wieder einmal<br />

viel einfallen lassen. Eine große Discokugel an der Decke, ein riesiges<br />

Jahrmarkt-Karussell-Poster an der Wand und überall Popcorn und übergroße<br />

Lutscher an den Seiten des Saales sowie viele weitere Accessoires haben<br />

die Ballbesucher in die Kirmes-Welt eintauchen lassen.<br />

Mit etwas Verspätung erreichte das Tanzorchester EM ZWO aus München<br />

seinen Auftrittsort in der Weserstadt. Aufgrund von betriebsbedingten<br />

Störungen war eine Bahnlinie von Göttingen in Richtung Ostwestfalen<br />

ausgefallen, weshalb die Musiker zusammen mit ihrer Sängerin Petra von<br />

Göttingen aus mit dem Taxi nach Beverungen anreisen mussten. Stargäste<br />

des Abends waren der charismatische Disco-Sänger Terréll Woodbury, der<br />

bereits als Background-Sänger mit Michael Jackson und Sarah Connor<br />

auf der Bühne gestanden hat und die talentierte Sandra Trepke mit ihrer<br />

Rhönrad-Show. Sie bot eine künstlerische Mischung aus Akrobatik, Tanz<br />

und Musik mit ihren turnerischen Figuren. Die Ballgäste waren von ihrer<br />

<strong>Höxter</strong>s Ex-Schützenkönigin Katharina Micus und Beverungens Ex-Schützenkönig Ralf Göllner legen<br />

eine flotte Sohle aufs Parkett.<br />

Ausstrahlung und der Choreografie verzaubert. Ihre Show überzog die<br />

32-Jährige um einige Minuten – „ganz schön anstrengend“, wie die junge<br />

Frau anschließend berichtete.<br />

Solo-Sänger Terréll Woodbury sang sich später in die Herzen der edel<br />

gekleideten Ballbesucher mit den besten Soul-, Funk- und Rockklassikern<br />

der jüngsten Geschichte. Woodbury war ein Star zum Anfassen, der nicht<br />

von der Bühne aus seine Lieder zum Besten gab, sondern inmitten der<br />

Tanzenden auf der Tanzfläche im Saal Weser. Er gab dem Abend die „nötige<br />

musikalische Würze, die noch lange in den Ohren der Gäste nachklingen<br />

wird“, meinte eine Besucherin. „Wie immer ein gelungener Kulturball, bei<br />

dem die Tänze und der Spaß im Mittelpunkt standen“, hieß es von Sabrina<br />

Jakob aus Beverungen.<br />

TKu<br />

Sonntag | 4. Februar | 15 Uhr<br />

Endlich Fürst! Leopold zur Lippe<br />

Führung durch die Ausstellung<br />

Lippisches Landesmuseum Detmold<br />

Ameide 4 | 32756 Detmold<br />

www.lippisches-landesmuseum.de<br />

Volkstümliche Musikantenparade – unterwegs mit den<br />

Stars der Volksmusik am 24. März<br />

Fest der Volksmusik<br />

in Bad Meinberg<br />

Die „Volkstümliche Musikantenparade“ – unterwegs mit den Stars der Volksmusik<br />

gastiert am Sonntag, 24. März um 15.00 Uhr im Kurtheater Bad Meinberg. „Erleben Sie<br />

eine musikalische Reise vom Egerland ins Alpenland mit ihren Volksmusiklieblingen<br />

live und hautnah und feiern Sie mit bei diesem Fest der Volksmusik.“<br />

Mit dabei sind die Nachtigallen der Volksmusik aus Österreich Sigrid & Marina,<br />

das wohl beste und schönste, was die Volkstümliche Musik im Alpenraum zu bieten<br />

hat. Die beiden werden ein großes musikalisches Feuerwerk entzünden und mit<br />

ihren einzigartigen und glockenklaren Stimmen die Herzen des Publikums erobern.<br />

Ebenfalls mit dabei ist Alexander Rier, der sympathische Sonnyboy aus Südtirol aus<br />

der Kastelruther Spatzenfamilie wird seine schönsten Lieder präsentieren und seine<br />

Fans begeistern.<br />

Dazu kommen Die Hainich Musikanten, als die fröhlichen Botschafter Thüringens.<br />

Die Vollblutmusikanten präsentieren ihnen Blasmusik vom Feinsten, natürlich mit<br />

den schönsten Melodien aus Böhmen und dem Egerland vom Altmeister Ernst Mosch<br />

und werden so die Herzen aller Blasmusikfans höher schlagen lassen.<br />

Freuen sie sich auf ein rauschendes Volksmusikfest mit ihren Lieblingsstars live und<br />

hautnah und kommen sie mit auf eine musikalische Reise vom Egerland ins Alpenland.<br />

Ein Muss für alle Fans der Volksmusik und der schönsten Melodien!<br />

Karten gibt es bei der Tourist-Information Horn-Bad Meinberg, Tel. 05234 205970,<br />

Tourist-Information Detmold, Tel. 05231 977328, Lippische Landes-Zeitung, Tel.<br />

05231 911 113 und an allen bekannten CTS VVK-Stellen von Reservix & Eventim.<br />

Unterwegs mit<br />

den Stars der<br />

Volksmusik am<br />

24. März in Bad<br />

Meinberg. Mit<br />

dabei sind die<br />

Nachtigallen der<br />

Volksmusik aus<br />

Österreich Sigrid<br />

& Marina (links<br />

oben), das wohl<br />

beste und schönste,<br />

was die Volkstümliche<br />

Musik<br />

im Alpenraum zu<br />

bieten hat.


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 15<br />

Glanzvoller Höhepunkt wird<br />

der Rosenmontagsumzug am 12.<br />

Februar 2024 sein.<br />

Fotos: Thomas Kube<br />

Man darf sich auf solle Gardetänze freuen, die übers Jahr einstudiert wurden.<br />

Mit donnerndem „Weserbrücke Helau!“<br />

Auf in den Carneval des CVWB<br />

Mit einem donnerndem „Weserbrücke<br />

Helau!“ läuft der CVWB-<br />

Carneval in den kommenden Tagen<br />

gleich mehreren glanzvollen Höhepunkten<br />

entgegen. Der ökumenische<br />

Carnevalsgottesdienst in der Katholischen<br />

Kirche St. Johannes Baptist<br />

vor einer Woche war wie immer<br />

die Auftaktveranstaltung im neuen<br />

Jahr, bevor die zahlreichen Veranstaltungen<br />

des Carnevalsvereins<br />

Weserbrücke e.V (CVWB) nun ihren<br />

Lauf nehmen. Weiter geht es diesen<br />

Samstag, 27. Januar mit der großen<br />

Prunksitzung in der Beverunger<br />

Stadthalle ab 19:11 Uhr, wo wieder<br />

viele Büttenredner, Tanzgarden und<br />

Musiker für eine närrisch ausgelassene<br />

Stimmung sorgen. Der Carneval<br />

in Beverungen und Lauenförde, er<br />

blüht mehr denn je auf: Vor mehr als<br />

45 Jahren, da wurde der Carneval<br />

viele Jahre lang im renommierten<br />

Berghotel Waldfrieden an der B83<br />

in Beverungen gefeiert. Seit einem<br />

Brand vor genau 30 Jahren mutierte<br />

das Berghotel zu einem „Lost Place“<br />

und musste nach einem erneuten<br />

Brand vor wenigen Wochen abgerissen<br />

werden. Nach der Fertigstellung<br />

der Beverunger Stadthalle<br />

Ende der 1970er Jahre zog man mit<br />

den Carnevals-Veranstaltungen in<br />

die großen Säle um, wodurch das<br />

närrische Treiben weiter aufblühte<br />

und die breite Masse in Beverungen<br />

erreichte. Heute sind die „Mochen“<br />

eine jecke Gemeinde, die aus dem<br />

Kreis <strong>Höxter</strong> nicht mehr wegzudenken<br />

sind.<br />

Im Carneval ist der<br />

Zirkus los<br />

Auf die Höhepunkte der diesjährigen<br />

Session freuen sich neben<br />

CVWB-Präsident Daniel Zarnitz<br />

und Vizepräsident Jörg Redeker<br />

insbesondere die amtierenden<br />

Tollitäten. Prinz Hendrick der<br />

Lebensfrohe (Busche) und Nadine<br />

die Energievolle (Schmitz) sowie<br />

das Kinderprinzenpaar Mika der<br />

schnelle Rasante (Wohlgemuth)<br />

und Mayla, die strahlend Charmante<br />

(Gocke). Unter dem diesjährigen<br />

Carnevalsmotto „Menge frei für<br />

Klein und Groß, im Carneval ist<br />

Sie regieren in dieser Session: Prinz Hendrick der Lebensfrohe (Busche) und Nadine die Energievolle<br />

(Schmitz) sowie das Kinderprinzenpaar Mika der schnelle Rasante (Wohlgemuth) und Mayla, die strahlend<br />

Charmante (Gocke).<br />

der Zirkus los!“ werden wieder<br />

zahlreiche Veranstaltungen folgen,<br />

die jede für sich ein ganz besonderes<br />

Highlight darstellt. Los geht es an<br />

diesem Samstag, den 27. Januar, um<br />

19:11 Uhr mit der großen Prunksitzung<br />

im Saal Weser der Stadthalle<br />

Beverungen. Der Eintritt beträgt 15<br />

Euro. Am 4. Februar um 14:11 Uhr<br />

folgt eine Kindercarnevalsparty in<br />

der Stadthalle Beverungen, wo das<br />

Kinderprinzenpaar Mika der schnelle<br />

Rasante und Mayla, die strahlend<br />

Charmante, ihren großen Auftritt<br />

haben. Der traditionelle Weibercarneval<br />

beginnt am 8. Februar bereits<br />

um 9:30 Uhr mit einem Stadtrundgang<br />

und dem Besuch beim Bürgermeister.<br />

Um 18:11 Uhr startet die<br />

große Weibercarnevalsparty und das<br />

ebenfalls in der Stadthalle. Mit dem<br />

Kindercarnevalsumzug am Samstag,<br />

den 10. Februar ab 14:11 Uhr durch<br />

Lauenförde und Beverungen geht es<br />

in Richtung Endspurt. Die Aufstellung<br />

des Umzuges erfolgt wie immer<br />

in der Meintestraße in Lauenförde.<br />

Abends ab 19:11 Uhr beginnt in der<br />

Stadthalle der Kostüm- und Maskenball<br />

mit Kostümprämierung.<br />

Rosenmontag<br />

sehnsüchtig erwartet<br />

Rosenmontag, der 12. Februar<br />

2024, wird als glanzvoller Höhepunkt<br />

schon sehnsüchtig erwartet<br />

vom CVWB. Um 10 Uhr wird die<br />

Prinzessin an der Sparkassen-Bühne<br />

auf dem Kellerplatz in Beverungen<br />

mit Süßigkeiten und Kamelle aufgewogen.<br />

Weiter geht es um 11:11 Uhr<br />

mit der Erstürmung des Rathauses<br />

(Cordt-Holstein-Haus) und um 14:11<br />

Uhr mit dem Umzug von der Meintestraße<br />

in Lauenförde aus, welcher<br />

mit der Rosenmontagsparty in der<br />

Stadthalle endet. Sämtliche Informationen<br />

zur neuen Session hat der<br />

CVWB nicht nur in Taschenformat<br />

auf dem Kellerplatz verteilt, die<br />

Termine können laut dem Verein<br />

auch im Internet auf der Seite: www.<br />

cvwb.net nachgesehen werden. TKu<br />

Freuen sich bereits auf die Höhepunkte (v.l.) Sonja Kriwet, Maria<br />

Sievers und Charlotte Haake.


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 16<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

Stattliche Einsatzzahl für den Löschzug <strong>Höxter</strong><br />

Die Belastung ist hoch<br />

Vierköpfiger Teamvorstand und international besetzter Beirat führen Forum<br />

Anja Niedringhaus in die Zukunft<br />

Dank an Christine Longère für große Verdienste<br />

Die Einsatzbilanz sei stattlich und die Belastung<br />

hoch. Hoch sei aber auch die Motivation der Freiwilligen<br />

Feuerwehrleute des Löschzuges der <strong>Höxter</strong>aner<br />

Kernstadt, wie Löschzugführer Steven Noble auf der<br />

Jahreshauptversammlung des Löschzuges feststellen<br />

konnte. „Wenn es darauf ankommt, dann sind die Wehrleute<br />

schnell zur Stelle, doch bei bestimmten Einsätzen<br />

besteht ein Personalproblem“, hieß es vom Zugführer<br />

bei der Verlesung seines Jahresberichtes. 250 Einsätze<br />

sind im vergangenen Jahr alleine durch den Löschzug<br />

der Kernstadt absolviert worden, darunter auch viele<br />

Fehleinsätze, verursacht durch Brandmeldeanlagen oder<br />

aber Ölspuren. Und eben bei genau diesen Einsätzen<br />

bestehe das Personalproblem, so Noble, der das Problem<br />

einmal näher beleuchtete: Die Arbeitswelt fordere die<br />

ehrenamtlichen Feuerwehrleute so sehr, dass es ohne<br />

ein Nacharbeiten nicht mehr gehe.<br />

„Die Zeiten, in denen man sich bei der Arbeit ausstempeln<br />

konnte und die Stadt das Gehalt für die Zeit<br />

übernommen hat, sind für die meisten vorbei. Aus<br />

vielen Gesprächen mit Euch weiß ich, dass der Chef die<br />

Arbeit der Feuerwehr weitestgehend unterstützt, aber<br />

die Arbeit bleibt liegen und wird durch Nacharbeiten<br />

auf eigene Kosten erledigt“, sagte Noble und richtete<br />

diese Worte dabei direkt an den Leiter der Feuerwehr<br />

<strong>Höxter</strong>, Jürgen Schmits, und Bürgermeister Daniel<br />

Hartmann, Lösungen zu finden. Noble ergänzt: „Wir<br />

Feuerwehrleute haben kein Problem mit Einsätzen, die<br />

uns alles abverlangen, um akute Gefahren abzuwehren.<br />

Aber wenn man die zwanzigste Ölspur und die dreißigste<br />

Brandmeldeanlage gefahren ist und man sich überlegt,<br />

dafür länger zu arbeiten und später nach Hause zur Familie<br />

zu kommen, dann bleibt man vielleicht bei diesen<br />

Einsatzstichworten eher auf der Arbeit“, so Noble, der<br />

sich konkrete Lösungsvorschläge wünscht. Sicher ist<br />

sich der Löschzugführer jedoch, dass bei jedem akuten<br />

Realereignis eine schlagkräftige Truppe bereitsteht, um<br />

den Menschen in <strong>Höxter</strong> Hilfe zu leisten.<br />

Bürgermeister Daniel Hartmann sei sich der „besonderen<br />

Leistung“ der Feuerwehrkameraden bewusst.<br />

Ein „einfaches Danke“ reiche da nicht aus, betonte der<br />

Bürgermeister. Sehr leid getan habe ihm die Einsatzserie<br />

in <strong>Höxter</strong> über die Weihnachtsfeiertage. Wegen<br />

den Bränden in der Westerbachstraße und dem Weser-<br />

Hochwasser hatten die Feuerwehrleute kaum Zeit, mit<br />

den Familien Weihnachten zu feiern. Für ihre Arbeit<br />

benötigen die Retter aber auch gutes „Handwerkszeug“.<br />

Trotz schwieriger Haushaltslage sind bereits zwei neue<br />

Feuerwehrfahrzeuge, ein Löschfahrzeug LF20 und ein<br />

Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF20, für 1,1 Millionen<br />

Euro für den Löschzug <strong>Höxter</strong> in der Beschaffung,<br />

berichtete Dezernatsleiter Stefan Fellmann auf der Versammlung.<br />

Doch die Ausrüstung sei auch nur ein Teil,<br />

den die Feuerwehr ausmache und den die Stadt <strong>Höxter</strong><br />

zur Verfügung stellen könne, meinte der Ortsausschussvorsitzende<br />

Ralf Dohmann (BfH) und ergänzte: „Das<br />

Wichtigste ist und bleibt das ehrenamtliche Engagement<br />

und Sie sind wahre Helden“, so Dohmann.<br />

Langjährige Feuerwehrmitglieder wurden auf der<br />

Jahreshauptversammlung vom Leiter der Feuerwehr,<br />

Jürgen Schmits, befördert, ernannt oder geehrt. Das<br />

Sonderabzeichen des Verbandes der Feuerwehren NRW<br />

in Gold für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr<br />

wurde Hubert Tegethoff verliehen. Das Goldabzeichen<br />

für 50 Jahre erhielten die Ehrenmitglieder Alfred Jäger,<br />

Günther Mante und Paul Götz. Das Sonderabzeichen in<br />

Silber für 40 Jahre Mitgliedschaft verlieh Schmits an<br />

Andreas Waßmuth, Dejan Jurukovic, Stefan Steinsiek<br />

und Uwe Heidrich. Nun war der „Chef“ selbst dran:<br />

Das Ehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in<br />

Gold für 35 Jahre aktiven Dienst verlieh Bürgermeister<br />

Daniel Hartmann an Wehrleiter Jürgen Schmits. Eine<br />

Auszeichnung für zehn Jahre aktiven Dienst gab es<br />

für die Feuerwehrmänner Maximilian Schelhorn und<br />

Nico Schmidt. Befördert werden konnten Sascha Kamp<br />

zum Brandinspektor, Patrick Warneke zum Oberbrandmeister<br />

und Timo Hellwig zum Feuerwehrmann. In<br />

Puncto Leistungsabzeichen erhielt Hauptbrandmeister<br />

Thomas Kube das Leistungsabzeichen in Gold für die<br />

25. Teilnahme. Das Goldabzeichen auf rotem Grund<br />

für 20 Teilnahmen wurde Brandinspektor Christian<br />

Grimm verliehen. Silber (für fünf Teilnahmen) ging<br />

an Brandmeister Jerome Maly und Bronze für die<br />

erstmalige Teilnahme an Feuerwehrmann Torben<br />

Kampelmann.<br />

TKu<br />

Gleichberechtigte Zusammenarbeit<br />

im Team prägt die neu strukturierte<br />

Vorstandsarbeit im Forum Anja<br />

Niedringhaus. Mit einer Satzungsänderung<br />

hat die Mitgliederversammlung<br />

die Vereinsführung modernisiert<br />

und den ersten vierköpfigen Teamvorstand<br />

gewählt. Dem neu gewählten<br />

Quartett des geschäftsführenden<br />

Vorstands gehören Carmen Jansen,<br />

Ludger Haferkemper, Rainer Klaus<br />

und Marc Kruse an. Unterstützt<br />

werden sie von den Beisitzerinnen<br />

und Beisitzern im erweiterten Vorstandsteam<br />

Martin Irgang, Dr. Dirk<br />

Meyhöfer, Renate Ortner, Silja Polzin,<br />

Petra Rietz und Bernd Schackers.<br />

Durch die Neuorganisation haben<br />

die Vereinsmitglieder die klassische,<br />

hierarchisch geprägte Führungsstruktur<br />

mit Vorsitzendem, Stellvertreter<br />

und Kassierer abgelöst.<br />

„Wir wollen die ehrenamtliche<br />

Zusammenarbeit in Teams auf Augenhöhe<br />

etablieren, die gemeinsam<br />

bestimmte Aufgaben umsetzen<br />

werden“, erklärte Vorstandsmitglied<br />

Haferkemper, der sich zusammen<br />

mit einem aktuell rund 40-köpfigen<br />

Team von ehrenamtlich Aktiven<br />

um den Besucherbetrieb des Forum<br />

Anja Niedringhaus von April bis<br />

November kümmert.<br />

„Nach dem mehrjährigen Aufbau<br />

mit der aufwendigen Sanierung der<br />

Räumlichkeiten im historischen<br />

Tilly-Haus, der Eröffnungsfeier am<br />

30. April 2023 und der Startphase mit<br />

mehr als 2.500 Besucherinnen und<br />

Besuchern wird es in der nächsten<br />

Phase darum gehen, den dauerhaften<br />

Ausstellungs- und Veranstaltungsbetrieb<br />

in den kommenden Jahren<br />

sicherzustellen“, betonte Carmen<br />

Jansen, die sich seit der Vereinsgründung<br />

im Februar 2017 um die<br />

Finanzen kümmert. Diese kontinuierlich<br />

getragene Verantwortung<br />

im Ehrenamt müsse auf mehrere<br />

Schultern verteilt werden und sei<br />

nur mit ausgeprägtem Teamgeist zu<br />

meistern.<br />

der Fotografie, des Journalismus<br />

und der Ausstellungskuration sowie<br />

Familienmitglieder an. In diesem<br />

Amt bestätigt wurden Anne-Marie<br />

Beckmann, Michael Ebert, Martin<br />

Ernst, Kathy Gannon, Christa Gunter,<br />

Claudia Haas, Hans Hermann Jansen,<br />

Heide Ute Niedringhaus, Elke Niedringhaus-Haasper<br />

und Dr. Sophie-<br />

Naturbestattungen<br />

Ihre individuelle und pflegefreie<br />

Ruhestätte im Wald<br />

Persönliche Führungen<br />

Tel.: 05274 9891-13<br />

www.avenatura-holsterberg.de<br />

Von großem Beifall begleitet wurde<br />

die Würdigung der außerordentlichen<br />

Verdienste der ehemaligen Vorsitzenden<br />

Christine Longère, die sich<br />

für eine Funktion im Vorstand nicht<br />

mehr zur Wahl stellte. Die 80-jährige<br />

Journalistin aus Hameln hatte die<br />

Mitgliederversammlung ein letztes<br />

Mal eröffnet. „Ohne deine Initiative<br />

und dein Engagement gäbe es das<br />

Forum Anja Niedringhaus nicht“,<br />

sagte Ludger Haferkemper in seiner<br />

Dankesrede.<br />

Gestärkt wurde der Beirat, dessen<br />

fachliche Expertise vor allem bei<br />

der inhaltlichen Konzeption des<br />

Forum Anja Niedringhaus gefragt<br />

ist. Dem international besetzten,<br />

beratenden Gremium gehören anerkannte<br />

Fachleute auf dem Gebiet<br />

Friedhof Am Holsterberg<br />

Charlotte Opitz. Im kommenden<br />

Jahr soll nach derzeitigen Planungen<br />

eine Ausstellung der Sportfotografie<br />

gewidmet sein und erneut von dem<br />

Fotografen, Kollegen und Freund<br />

von Anja Niedringhaus, Muhammed<br />

Muheisen aus Amsterdam, kuratiert<br />

werden. Anja Niedringhaus war<br />

weltweit als Kriegsfotografin bekannt<br />

und darüber hinaus auch als Sportfotografin.<br />

Sie war eine Meisterin darin,<br />

Menschen in Aktion abzubilden,<br />

schnelle Bewegungen und große<br />

Emotionen im richtigen Moment<br />

im Bild einzufangen. Sie fotografierte<br />

bei großen Sportereignissen,<br />

Olympischen Spielen und Grand-<br />

Slam-Turnieren. Das Tennisturnier<br />

in Wimbledon gehörte für sie zu den<br />

festen Terminen im Jahreskalender.<br />

Ehrungen und Beförderungen beim Löschzug <strong>Höxter</strong>: (v.l.) Daniel Hartmann, Thomas Kube, Jürgen<br />

Schmits, Christian Grimm, Dejan Jurucovic, Nico Schmidt, Maxililian Schelhorn, Paul Götz, Torben<br />

Kampelmann, Hubert Tegethoff, Christoph Tegethoff, Andreas Waßmuth, Steven Noble und Stefan Fellmann.<br />

Foto: Sophie Kube<br />

Der neu gewählte Teamvorstand des Forum Anja Niedringhaus (von links): Rainer Klaus, Carmen Jansen,<br />

Marc Kruse und Ludger Haferkemper. Dem Verein gehören aktuell 156 Mitglieder an. Foto: privat


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 17<br />

Veranstaltungen im Kurtheater Bad Meinberg: Faszination einer anderen Welt<br />

Im Februar gibt es einige Veranstaltungen<br />

im Kurtheater Bad Meinberg.<br />

Es startet mit den Cashbags, der<br />

Johnny-Cash-Show, Charles Aznavours<br />

100. Geburtstag wird gefeiert,<br />

sowie eine Reise ins „Land der<br />

Riesen“ mit der Familie Mattern aus<br />

Leopoldstal. Kartenverkauf in der<br />

Tourist-Information im Historischen<br />

Kurpark, Tel. 05234 20597-0 oder<br />

-10, Parkstr. 10 in Bad Meinberg<br />

oder online unter https://hornbadmeinberg.reservix.de/events.<br />

Samstag, 10. Februar:<br />

19:30 Uhr „Cashbags: The Johnny<br />

Cash Show“. Die mit viel Liebe zum<br />

Detail konzipierte „The Cashbags<br />

live in Germany“ Show orientiert<br />

sich in Klang, Erscheinungs- und<br />

Bühnenbild an einschlägigen, weltberühmten<br />

Konzertshows des Vorbilds<br />

und liefert originalgetreu alle<br />

Klassiker von „I Walk the Line“,<br />

über „Ring of Fire“ und „Jackson“<br />

bis hin zu „Hurt“ im Rahmen einer<br />

mitreißenden zweistündigen Live-<br />

Show, angelehnt an die historischen<br />

Konzerte mit musikalischem Gast<br />

„June Carter“. Songs der „American<br />

Recordings“ werden in einem<br />

speziellen Akustikteil zelebriert.<br />

Die Rolle des Johnny Cash wird<br />

von dem gebürtigen US-Amerikaner<br />

Robert Tyson verkörpert, der seinem<br />

Vorbild stimmlich und äußerlich so<br />

verblüffend nahe kommt. Neben<br />

Robert Tyson brilliert die aus Coburg<br />

stammende Sängerin Valeska Kunath<br />

als June Carter Cash sowie Stephan<br />

Ckoehler, David Seezen und Tobias<br />

Fuchs als das berüchtigte Begleittrio<br />

„The Tennessee Three“.<br />

Samstag, 17. Februar:<br />

19:30 Uhr „Charles und wie der<br />

die Welt sah“. Zum 100. Geburtstag<br />

von Charles Aznavour 2024 wird<br />

Stephan Hippe bundesweit mit seiner<br />

multimedialen Theater-Biographie<br />

unterwegs sein. Sie beleuchtet nicht<br />

nur die Karriere dieses einzigartigen<br />

Künstlers, sondern zeichnet zugleich<br />

das Stilbild der goldenen Epoche des<br />

Chansons. Ein Lebensthema und ein<br />

aufregendes Projekt, für das es in der<br />

Entstehungsphase viel Unterstützung<br />

seitens der Familie Aznavour gab.<br />

CHARLES und wie er die Welt sah<br />

ist eine musikalische Biografie der<br />

„Nouvelle Vague“ des Chansons, mit<br />

den schönsten Liedern, Geschichten<br />

und virtuellen Duetten von und mit<br />

Charles Aznavour und seinen Komplizen.<br />

Vor 100 Jahren ist Charles Aznavour geboren. Stephan Hippe erinnert an ihn.<br />

Gibt es Riesen? Der Leopoldstaler<br />

Dennis Mattern und seine Familie<br />

machten sich auf die Suche.<br />

„The Johnny Cash Show“ am 10. Februar in Bad Meinberg.<br />

Samstag, 24. Februar:<br />

19:30 Uhr „Der Ruf – Reise ins<br />

Land der Riesen“, Premiere des Dokumentarfilms<br />

der Familie Mattern.<br />

Gibt es heute noch Riesen auf der<br />

Erde? Dieser Frage ist die fünfköpfige<br />

Familie Mattern aus Horn-Bad<br />

Meinberg im Sommer 2023 nachgegangen<br />

und zu einem noch nach alter<br />

Stammeskultur lebenden Volk in den<br />

Dschungel aufgebrochen. Eine inspirierende<br />

Reise – voller Spannung<br />

und Faszination in eine andere Welt!<br />

Lesen Sie auch den Bericht an anderer<br />

Stelle in dieser Ausgabe!<br />

Cashbags<br />

The Johnny Cash Show<br />

Kurtheater Bad Meinberg<br />

Europas erfolgreichste<br />

Johnny Cash Revival Band, live.<br />

Die Legende des „Man in Black“, einem der<br />

einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts<br />

und mit weltweit 1 Milliarde verkauften<br />

Alben einem der meistverkauften Künstler<br />

aller Zeiten, lebt in den CASHBAGS weiter.<br />

Nichts wird hier 1:1 kopiert und trotzdem ist<br />

alles echt, live und wie damals.<br />

10.02. 19:30 Uhr<br />

Kurtheater, Parkstr. 10<br />

18:30 Uhr Abendkasse<br />

Sa<br />

10% Sparpotenzial<br />

mit Gästekarte *<br />

GesUndTourismus Horn-Bad Meinberg GmbH<br />

Parkstraße 10 im Historischen Kurpark<br />

32805 Horn-Bad Meinberg · Fon 05234 20597-0 und -10<br />

Mo - Fr, 09:00 - 17:00 Uhr und Sa, 09:00 - 13:00 Uhr<br />

Tickets: Touristinformation in Bad Meinberg* und Detmold*,<br />

Hanebaum im Kaufland Klingenbergstr., Landes-Zeitung<br />

und www.Reservix.de *hier 10% Rabatt nur im Vorverkauf<br />

hornbadmeinberg.de<br />

Charles<br />

und wie er die Welt sah<br />

Kurtheater Bad Meinberg<br />

Das Biographical mit Stephan Hippe<br />

für Charles Aznavour<br />

Zum 100. Geburtstag von Charles Aznavour<br />

ist Stephan Hippe bundesweit mit seiner<br />

multimedialen Theater-Biographie unterwegs.<br />

Sie beleuchtete nicht nur die Karriere dieses<br />

einzigartigen Künstlers, sondern zeichnet<br />

zugleich das Stilbild der goldenen Epoche des<br />

Chansons.<br />

17.02. 19:30 Uhr<br />

Kurtheater, Parkstr. 10<br />

18:30 Uhr Abendkasse<br />

Sa<br />

10% Sparpotenzial<br />

mit Gästekarte *<br />

Schlößchen Favorite - Gartenbaukunst mit besonderer Note<br />

30.01. / Di / 19:30 Vortrag mit Carl-Heinz Helwig / Kurgastzentrum<br />

Wir Lipper können das - eine humoristische Betrachtung<br />

06.02. / Di / 19:30 Vortrag mit Carl-Heinz Helwig / Kurgastzentrum<br />

Hüftgelenkverschleiß - Brauche ich immer ein Kunstgelenk?<br />

13.02. / Di / 19:30 Vortrag mit Prof. Dr. von Schulze Pellengahr / Kurgastzentrum<br />

Das bewegte Leben von Dr. Trampel, dem Gründer des Bades Meinberg<br />

20.02. / Di / 19:30 Vortrag mit Wolfgang Bechtel / Kurgastzentrum<br />

Der Ruf<br />

Reise ins Land der Riesen<br />

Kurtheater Bad Meinberg<br />

Premiere des Dokumentarfilms<br />

über die Riesen der Salomonen<br />

Gibt es heute noch Riesen auf der Erde? Dieser<br />

Frage ist die fünfköpfige Familie Mattern<br />

aus Horn-Bad Meinberg nachgegangen und<br />

zu einem noch nach alter Stammeskultur lebenden<br />

Volk in den Dschungel aufgebrochen.<br />

Eine inspirierende Reise voller Spannung und<br />

Faszination.<br />

24.02. 19:30 Uhr<br />

Kurtheater, Parkstr. 10<br />

18:30 Uhr Abendkasse<br />

Sa<br />

10% Sparpotenzial<br />

mit Gästekarte *<br />

Oldies der 60er und 70er Jahre<br />

28.01. / So / 11:00 Frühschoppen mit The Black Diamonds / Kurgastzentrum<br />

Jazz-Frühschoppen<br />

04.02. / So / 11:00 Konzert mit Hadlef Schinke Trio / Kurgastzentrum<br />

Bezaubernde Saiten<br />

11.02. / So / 11:00 Konzert mit Cuerdas Mágicas / Kurgastzentrum<br />

Latin, Bossanova und Beatles<br />

18.02. / So / 11:00 Frühschoppen mit The Black Diamonds / Kurgastzentrum<br />

Programm in der Detmolder Stadthalle<br />

Joey Kelly kommt<br />

Die Stadthalle Detmold hat auch für das Jahr 2024 ein vielfältiges und<br />

spannendes Programm zusammengestellt. Neben Konzerten, Comedyund<br />

Kabarettveranstaltungen, Kindertheater und Lesungen gibt es auch<br />

weiterhin Partys wie die Hunky Dory Party am 3. Februar und 31. August<br />

sowie die Disco 44 Party von WDR 4 am 27. April und 5. Oktober. Das<br />

Kinderliteraturfest „Wortspielerei“ geht am 21. und 22. September über<br />

die Bühne und am 17. Februar gibt es für Familien und Kinder das große<br />

Woozical „Woozle Goozle“. Auch Märkte und Messen haben wieder ihren<br />

Platz wie die Tattoo Convention am 02. und 03. März oder der Creativ Markt<br />

am 16. und 17. März. Im Jahresverlauf kommen weitere Termine dazu, alle<br />

aktuellen Infos und Termine gibt es immer auf www.stadthalle-detmold.<br />

de. Tickets unter anderem bei der Tourist Information Lippe & Detmold<br />

Lange Str. 16m Telefon: 05231 977 323 oder unter www.stadthalle-detmold.<br />

reservix.de/events.<br />

Highlights 2024 in der Detmolder Stadthalle<br />

Sonntag, 28. Januar<br />

Samstag, 10. Februar<br />

Samstag, 09. März<br />

Freitag, 12. April<br />

Sonntag, 26. Mai<br />

Donnerstag, 13. Juni<br />

Donnerstag, 26. September<br />

Freitag, 27. September<br />

Samstag, 19. Oktober<br />

Joey Kelly – Unterwegs auf der Panamericana<br />

Ingo Appelt – Kabarett<br />

Alte Bekannte - Konzert<br />

Maxi Gstettenbauer – Comedy<br />

Christoph Maria Herbst & Moritz Netenjakob – Lesung<br />

Frieda Braun – Comedy<br />

Lisa Feller – Comedy<br />

Jens Wawrczeck – Lesung<br />

Johann von Bülow & Walter Sittler – Lesung<br />

Johann von Bülow & Walter Sittler<br />

Frieda<br />

Braun<br />

Christoph Maria Herbst & Moritz Netenjakob


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 18<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

Am 8. Februar setzen die Huxaria Hexen der Stadthalle den Hexenhut auf.<br />

Weiberkarneval in <strong>Höxter</strong> mit einem großen Rahmenprogramm und<br />

Kostümprämierung<br />

Huxaria-Hexen setzen der<br />

Stadthalle den Hexenhut auf<br />

„Auf dem Besen an den Tresen“<br />

aber manchmal geht das auch mit<br />

Polonäse“: „<strong>Höxter</strong>, HEX HEX!“<br />

heißt es an Weiberkarneval, am 8.<br />

Februar 2024, in <strong>Höxter</strong>. Dann setzen<br />

die Huxaria Hexen aus <strong>Höxter</strong> der<br />

Residenz-Stadthalle den Hexenhut<br />

auf. Zum zweiten Mal lädt der einzige<br />

rein weibliche Karnevalsverein<br />

aus dem Kreis <strong>Höxter</strong> alle jecken<br />

Frauen zur großen Karnevals-Sause<br />

in die Stadthalle <strong>Höxter</strong> ein mit<br />

einem großen Rahmenprogramm<br />

und Kostümprämierung. „Auf dem<br />

Besen an den Tresen“ geht es ab<br />

18:11 Uhr, wenn die Residenz-<br />

Stadthalle ihre Türen öffnet. Nach<br />

dem Einmarsch der Hexen um 19:11<br />

Uhr und dem Auftritt der kleinen<br />

Hexen-Tanzgarde startet das große<br />

Rahmenprogramm mit den befreundeten<br />

Karnevalsvereinen aus dem<br />

gesamten Nordkreis <strong>Höxter</strong>.<br />

Im Laufe des Abends folgen die<br />

Auftritte der Prinzengarde Brakel,<br />

der Stadtgarde Bad Driburg, der<br />

Funkengarde Brenkhausen, der<br />

Rotkäppchen aus Fürstenberg, der<br />

Prinzengarde Nieheim, der Huxaria-<br />

Hexen und dem Männerballett<br />

„Drohndänzer“ aus Brakel. „Unsere<br />

kleine Hexengarde freut sich schon<br />

bereits auf ihren großen Auftritt.<br />

Sie ist das Herzstück der Huxaria-<br />

Hexen“, heißt es von der zweiten<br />

Vorsitzenden Diana Freytag. Bevor<br />

auch die Männer zu dieser reinen<br />

Frauenveranstaltung hinzustoßen<br />

dürfen, findet voraussichtlich nach 22<br />

Uhr eine Prämierung der schönsten<br />

Kostüme statt, die von einer Jury<br />

ausgewählt wird. Prämiert werden<br />

die schönsten drei kostümierten<br />

Gruppen und Einzelkostüme auf<br />

der großen Stadthallen-Bühne. Für<br />

die nötige Partymusik zwischen den<br />

Auftritten sorgt an diesem Abend<br />

erstmalig DJ Francis aus Stahle.<br />

„Männer werden ab 22:30 Uhr eingelassen,<br />

und auch nur kostümiert“,<br />

heißt es von der ersten Vorsitzenden<br />

der Hexen, Simone Kube. Eintrittskarten<br />

zum Vorverkaufspreis von<br />

acht Euro sind erhältlich in den<br />

Filialen der Bäckerei Engel, im<br />

Rewe-Markt an der Brenkhäuser<br />

Straße 63, auf dem Marktplatz in<br />

Fotos: Thomas Kube<br />

<strong>Höxter</strong> sowie auch in Holzminden im<br />

Kaufhaus Schwager. Die Abendkasse<br />

beträgt 11 Euro. Ein Ticket im VVK<br />

zu erhalten ist aber auch persönlich<br />

per E-Mail möglich unter der Adresse<br />

info@huxaria-hexen.de.<br />

TKu<br />

Es gibt dieses Jahr ein noch größeres Rahmenprogramm.<br />

Die besten Kostüme werden wieder einmal prämiert.<br />

Neues Gutscheinsystem der Werbegemeinschaft: (v.l.) Martin Dirkes, Stefan Vogt, Jens Klingemann und<br />

Jürgen Knabe.<br />

Foto: Thomas Kube<br />

Neues elektronisches Gutschein-Bezahlsystem bringt Vorteile mit sich<br />

Der Papiergutschein hat ausgedient<br />

Der Papiergutschein der Werbegemeinschaft<br />

<strong>Höxter</strong> hat ausgedient:<br />

Seit dem ersten Januar 2024 werden<br />

nur noch elektronische Kartengutscheine<br />

ausgegeben. Zusätzlich<br />

wird auch eine Jobkarte im gleichen<br />

Format auf den Weg gebracht.<br />

Beides biete viele Vorteile, wie die<br />

Werbegemeinschaftsvorsitzenden<br />

Jürgen Knabe und Jens Klingemann<br />

betonen, allerdings bringt es für die<br />

städteübergreifende Kooperation<br />

mit Holzminden schon jetzt eine<br />

wesentliche Veränderung mit sich.<br />

In einer wegweisenden Entscheidung<br />

hat die Werbegemeinschaft<br />

beschlossen, ihre herkömmlichen<br />

Geschenkgutscheine durch eine<br />

moderne elektronische Variante zu<br />

ersetzen. Zeitgemäß und bequem<br />

soll das Einkaufen mit dem neuen<br />

Gutscheinformat vonstatten gehen.<br />

Ein wesentlicher Vorteil für die Kunden<br />

ist, dass jetzt Teileinlösungen<br />

möglich sind und nicht der gesamte<br />

Gutschein aufgebraucht werden<br />

muss. Außerdem lässt sich die Gutscheinkarte<br />

im Scheckkartenformat<br />

stets bequem in der Geldbörse mit<br />

sich führen. Über die Internetseite der<br />

Werbegemeinschaft kann das Guthaben<br />

mittels der aufgedruckten Codes<br />

jederzeit nachgehalten werden.<br />

Ausgabestellen für die Karten sind<br />

zur Zeit das Mode- und Sporthaus<br />

Klingemann, die Verbundvolksbank<br />

OWL in <strong>Höxter</strong> und das Haushaltsund<br />

Spielwarengeschäft Larusch in<br />

der Weserstraße. Demnächst sollen<br />

die Karten aber auch im Elektrofachmarkt<br />

Expert an der Albaxer Straße in<br />

<strong>Höxter</strong> und in der Sparkasse <strong>Höxter</strong><br />

erhältlich sein. In knapp 40 Geschäften,<br />

die der Werbegemeinschaft angehören,<br />

kann das Guthaben mittels<br />

EC-Cash-Gerät eingelöst werden.<br />

Noch funktioniere das nicht in allen<br />

Geschäften der Werbegemeinschaft,<br />

da die EC-Geräte erst freigeschaltet<br />

werden müssten, sagt Knabe.<br />

Die maximale Summe einer Aufladung<br />

pro Karte beträgt 250 Euro.<br />

Mehr sei nicht möglich, aufgrund<br />

einer Vorgabe der Bundesanstalt für<br />

Finanzdienstleistungsaufsicht wegen<br />

dem Geldwäsche-Gesetz, heißt es<br />

von Stefan Vogt vom Werbegemeinschaftsvorstand.<br />

Die Gültigkeit der<br />

Gutscheinkarte beträgt drei Jahre,<br />

die aber erst mit dem 1. Januar des<br />

Folgejahres beginnen abzulaufen.<br />

„Die Karten sind nicht wiederaufladbar,<br />

sie sind jedoch aus recycelten<br />

Material hergestellt und gehen anschließend<br />

über die Wertstofftonne<br />

wieder in den Recycling-Kreislauf<br />

zurück“, sagt Werbegemeinschaftsvorsitzender<br />

Jürgen Knabe, der<br />

ergänzt: „Für diejenigen, die noch<br />

Papiergutscheine besitzen, läuft ab<br />

sofort eine Übergangsfrist von etwa<br />

drei Jahren, während diese kundenseitig<br />

noch eingelöst werden können.<br />

Auch für die Werbegemeinschaft<br />

bietet das neue Gutschein-Bezahlsystem<br />

erhebliche Vorteile. Der<br />

Aufwand durch die Verbuchung der<br />

Papiergutscheine sei enorm, weiß<br />

Jens Klingemann zu berichten. Jeder<br />

eingelöste Gutschein müsse auf<br />

einer Excel-Liste erfasst werden.<br />

Das fällt in Zukunft weg. Neben<br />

diesem entscheidenden Vorteil ist<br />

sich die Werbegemeinschaft sicher,<br />

durch diese attraktive Lösung einen<br />

Zuwachs an Neumitgliedern zu generieren<br />

und damit auch mehr Kunden<br />

zu erreichen, sagt Martin Dirkes von<br />

der Werbegemeinschaft. In <strong>Höxter</strong><br />

wurden laut Knabe bislang jährlich<br />

zwischen 6500 und 7000 Gutscheine<br />

pro Jahr im Gesamtwert von 230.000<br />

Euro ausgestellt.<br />

Einen Haken habe das neue System<br />

jedoch und das betrifft die Kooperation<br />

mit Holzminden, die ab sofort<br />

nicht mehr möglich ist. Seit August<br />

2017 konnten Geschenkgutscheine<br />

der Werbegemeinschaft sowohl in<br />

Holzminden, als auch umgekehrt<br />

eingelöst werden. Kunden weist die<br />

Werbegemeinschaft deshalb darauf<br />

hin, dass die Einlösung von Geschenkgutscheinen<br />

ausschließlich im<br />

entsprechenden Standort gültig ist.<br />

Das läge daran, dass eine Umstellung<br />

durch den Werbekreis Holzminden<br />

e.V. noch nicht verfolgt wird, erklärt<br />

Stefan Vogt.<br />

Mit der Karte hält auch die neue<br />

Jobkarte Einzug in <strong>Höxter</strong>. Damit<br />

ist es den Mitgliedsunternehmen der<br />

Werbegemeinschaft <strong>Höxter</strong> möglich,<br />

seinen Mitarbeitenden steuerfreie<br />

Sachbezüge in Höhe von maximal 50<br />

Euro pro Monat zukommen zu lassen.<br />

Das System sei für Arbeitgeber, wie<br />

auch für Arbeitnehmer gleichermaßen<br />

interessant, weil die Zuwendung<br />

steuerfrei ist. Mit der Karte besteht<br />

die Möglichkeit, das Geld 18 Monate<br />

lang anzusparen. Dann müsse<br />

spätestens laut dem Gesetzgeber das<br />

Guthaben der Jobkarte angetastet<br />

werden, so Klingemann. Laut Martin<br />

Dirkes handele es sich um eine<br />

Win-Win Situation sowohl für den<br />

Arbeitgeber und den Arbeitnehmer,<br />

wie für die Werbegemeinschaft und<br />

somit auch für die Stadt <strong>Höxter</strong>.<br />

Jens Klingemann rechnet nach der<br />

Einführung der Jobkarte mit einem<br />

angepeilten Ziel von 500.000 Euro<br />

als steuerfreien Sachbezug für die<br />

Mitarbeiten der heimischen Unternehmen<br />

der Werbegemeinschaft<br />

<strong>Höxter</strong>.<br />

TKu<br />

So sieht die<br />

neue Karte<br />

aus.


www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27 <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 19<br />

Apothekenbereitschaft<br />

für <strong>Höxter</strong> bis zum 24. Februar<br />

Unter www.akwl.de werden Ihnen die diensthabenden Apotheken angezeigt.<br />

Sie können auch, falls Sie außerhalb der normalen Öffnungszeiten<br />

Ihrer Apotheke Medikamentenbedarf haben, die kostenfreie Festnetznummer<br />

0800 00 22 833 anwählen, um die dienstbereite Apotheke in Ihrer Nähe<br />

zu erfragen (es werden immer bis zu vier der nächstliegenden Apotheken<br />

angesagt). Auch per Mobiltelefon ist die Anwahl unter der Nummer 22 8<br />

33 möglich. Hier fallen Kosten in Höhe von 69 Cent/Minute/SMS an. Der<br />

Apothekennotdienst gewährleistet die Arzneiversorgung in dringenden<br />

Fällen außerhalb der üblichen Öffnungszeiten. Der Notdienst beginnt um<br />

9.00 Uhr und endet am folgenden Tag um 9.00 Uhr. Außerhalb der gesetzlichen<br />

Öffnungszeiten ist eine Notdienstgebühr von 2,50 Euro zu zahlen.<br />

Die hier angegebenen Apotheken werden für den Suchbegriff „ <strong>Höxter</strong> “<br />

unter www.akwl.de angezeigt“. Der <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> druckt hier die erste der<br />

angegebenen Apotheken ab. Alle Angaben ohne Gewähr.<br />

Notdienste <strong>Höxter</strong> und Umgebung<br />

27. 1. Vital-Apo., Blankenauer Str. 4, Beverungen, 05273/368702<br />

28. 1. Apo. am Ansgar, Brenkhäuser Str. 69, <strong>Höxter</strong>, 05271/699970<br />

29. 1. Sonnen-Apo., Holzmindener Str. 2-4, Bevern, 05531/8746<br />

30. 1. Marien-Apo., In der Woort 2, Ottbergen, 05275/683<br />

31. 1. Kur-Apo., Am Wildenkiel 2, Neuhaus, 05536/405<br />

1. 2. Weser-Apo., Untere Dorfstraße 32 a, Boffzen, 05271/5208<br />

2. 2. Herz-Apo., Nordstraße 8, Holzminden, 05531 9906640<br />

3. 2. Solling-Apo., Ernst-August-Straße 9, Holzminden, 05531/4679<br />

4. 2. Bülte-Apo., Bülte 4, Holzminden, 05531-990700<br />

5. 2. Sonnen-Apo., Holzmindener Str. 2-4, Bevern, 05531/8746<br />

6. 2. Rosen-Apo., Nieheimer Str. 10, Brakel, 05272/9555<br />

7. 2. Apo. Warburger Straße, Warburger Str. 14, Brakel, 05272/392263<br />

8. 2. Petri-Apo., Papenbrink 18, <strong>Höxter</strong>, 05271/31133<br />

9. 2. Kiliani-Apo., An der Kilianikirche 14, <strong>Höxter</strong>, 05271/921144<br />

10. 2. Marien-Apo., In der Woort 2, Ottbergen, 05275/683<br />

11. 2. Corvinus-Apo., Westfalenstr. 8, Lüchtringen, 05271/33726<br />

12. 2. Vital-Apo., Blankenauer Str. 4, 37688 Beverungen, 05273/368702<br />

13. 2. Apo. am Ansgar, Brenkhäuser Str. 69, <strong>Höxter</strong>, 05271/699970<br />

14. 2. Malteser-Apo., Marktstraße 4 , <strong>Höxter</strong>, 05271/33663<br />

15. 2. Kur-Apo., Am Wildenkiel 2, Neuhaus, 05536/405<br />

16. 2. Solling-Apo., Ernst-August-Straße 9, Holzminden, 05531/4679<br />

17. 2. Rosen-Apo., Bgm.-Schrader-Str. 23, Holzminden, 05531-4491<br />

18. 2. Apo. Warburger Straße, Warburger Str. 14, Brakel, 05272/392263<br />

19. 2. Herz-Apo., Nordstraße 8, Holzminden, 05531 9906640<br />

20. 2. Bülte-Apo., Bülte 4, Holzminden, 05531-990700<br />

21. 2. Weser-Apo., Untere Dorfstraße 32 a, Boffzen, 05271/5208<br />

22. 2. Amts-Apo., Windmühlenweg 1, Vörden, 05276/1070<br />

23. 2. Kur-Apo., Am Wildenkiel 2, Neuhaus, 05536/405<br />

24. 2. Sonnen-Apo., Holzmindener Str. 2-4, Bevern, 05531/8746<br />

Notrufnummern und<br />

Notdienste Kreis <strong>Höxter</strong><br />

Dienst<br />

Rufnummer(n)<br />

Feuerwehr/Notfälle/Unfälle/<br />

Rettungsdienst 112<br />

Polizei: 110<br />

Krankentransport: 05272/37270<br />

Ärztlicher Notdienst: 116 117<br />

Augenärztlicher Notdienst: 116 117<br />

Zahnärztlicher Notdienst: 01805 986700<br />

(Anrufbeantworteransage über diensthabende Zahnärzte,<br />

Festnetz: 0,14 Euro, Mobilfunk: max. 0,42 Euro/Min.)<br />

Vergiftungen: 0551/19240 oder 112<br />

Tierärztlicher Notdienst:<br />

Haustierarzt fragen<br />

Amtstierärztlicher Notd.: 05271/965-7171<br />

Umwelttelefon: 05271/965-4499<br />

Telefonseelsorge:<br />

evangelisch 08 00/1-110111<br />

katholisch 08 00/1-110222<br />

Apotheken-Notdienst 0800/0022833<br />

Frauen- + Kinderschutzhaus: 0171/5430155<br />

Reparatur Notdienst<br />

(Rollstuhl und Sauerstoffg.) 05271/970317<br />

Sperrnotruf<br />

Bank, Kredit, Mobilfunk) 116116<br />

IMPRESSUM<br />

<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong><br />

<strong>Kurier</strong>-Verlag GmbH & Co. KG<br />

www.kurier-verlag.de<br />

info@kurier-verlag.de<br />

32805 Horn-Bad Meinberg<br />

Kampstraße 10<br />

Facebook: <strong>Kurier</strong>-Verlag,<br />

Instagramm: meine Heimat<br />

Youtube:<br />

zum Lesen<br />

Telefon: 052 34 / 20 28-27<br />

Email:<br />

info@hoexter-kurier.de<br />

Internet:<br />

www.hoexter-kurier.de<br />

Redaktionsleitung:<br />

M. Hütte (verantwortlich)<br />

Holger Fretzer (Redaktion)<br />

Redaktionelle Mitarbeit:<br />

Thomas Kube (TKu, <strong>Höxter</strong>)<br />

Anzeigen-Gestaltung:<br />

<strong>Höxter</strong>, Beverungen, Boffzen:<br />

Roland Hütte (verantw.)<br />

Telefon: 0 52 34 / 20 28 27<br />

Telefax: 0 52 34 / 20 28 29<br />

info@kurier-verlag.de<br />

Druck:<br />

Bruns Druckwelt<br />

GmbH & Co. KG<br />

Trippeldamm 20, 32429 Minden<br />

Beilagenhinweis:<br />

Eine Teilauflage enthält Beilagen<br />

der „Bürger für <strong>Höxter</strong>“ (BfH).<br />

Wir bitten um Beachtung.<br />

Beilagenanlieferung:<br />

Bruns Druckwelt<br />

GmbH & Co. KG, Tor 3<br />

Trippeldamm 20, 32429 Minden<br />

Beilagenannahme<br />

Mo.-Do.<br />

7.00 Uhr bis 15.15 Uhr<br />

Freitag<br />

7.00 Uhr bis 12.30 Uhr<br />

Alle urheberrechtlichen Verwertungsrechte,<br />

insbesondere für Texte,<br />

Bilder, Zeichnungen und Anzeigen,<br />

liegen beim <strong>Kurier</strong>-Verlag. Das Reproduzieren<br />

ist ohne Genehmigung<br />

des Verlages nicht gestattet und wird<br />

strafrechtlich verfolgt. Der Verlag behält<br />

sich das Recht vor, eingereichte<br />

Texte und Bilder auch im internet<br />

zu veröffentlichen. Es besteht kein<br />

Anspruch auf Veröffentlichung<br />

eingereichter Texte und Bilder.<br />

Bei Nichterscheinen aus von dem<br />

<strong>Kurier</strong>-Verlag nicht zu vertretenden<br />

Gründen entsteht kein Anspruch<br />

auf Haftung bzw. Schadenersatz<br />

durch den Verlag. Für unverlangt<br />

eingesandte Bilder und Manuskripte<br />

kann keine Haftung übernommen<br />

werden; diese verbleiben im Verlag.<br />

Zur Zeit gilt Anzeigenpreisliste Nr.<br />

1/2023.<br />

Druckauflage: 22.900 Stück<br />

Kleinanzeigen und Stellenmarkt im <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong><br />

So können Sie Anzeigen aufgeben: Online unter www.kurier-verlag.de/Leistungen finden Sie die Möglichkeit, Kleinanzeigen online aufzugeben. Oder Sie scannen den QR-Code ein und gelangen<br />

direkt ins Menü. Oder Sie rufen uns einfach an unter Tel. 05234-2028-27. Bitte halten Sie Ihre Bankverbindung bereit.<br />

Wir suchen Zusteller/innen für den <strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong><br />

- Bewerbungen online unter www.kurier-verlag.de,<br />

Verteilerbewerbungen oder direkt bei Frau Klare, Tel.<br />

05234-2028-20.<br />

Entdecken Sie Ihre Karrieremöglichkeiten<br />

bei der Gustav Meister GmbH<br />

Sind Sie bereit für eine spannende berufliche Veränderung?<br />

Die Gustav Meister GmbH, ein renommiertes Familienunternehmen seit 1905,<br />

bietet attraktive Karrieremöglichkeiten in einem vielseitigen und<br />

zukunftsorientierten Arbeitsumfeld.<br />

Wir suchen derzeit motivierte Fachkräfte für verschiedene Positionen, darunter:<br />

• Technischer Sachbearbeiter<br />

• Außendienstmitarbeiter – Bundesweit<br />

• Produktionsmitarbeiter für die Kunststofffertigung<br />

• Schlossermeister, Metallbaumeister, Mechatroniker-Meister<br />

Wir sind stets auf der Suche nach talentierten und motivierten Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeiter und freuen uns daher auch über Initiativbewerbungen.<br />

Ihre Vorteile bei uns:<br />

• Langfristige Karriereperspektive in einem familiengeführten Unternehmen.<br />

• Abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgaben.<br />

• Möglichkeiten zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung.<br />

• Ein kollegiales Team und ein positives Arbeitsklima.<br />

• Leistungsgerechte Vergütung und attraktive Sozialleistungen.<br />

Entdecken Sie Ihre Karrierechancen und informieren Sie sich auf unserer<br />

Internetseite über aktuelle Stellenangebote und den Bewerbungsprozess:<br />

www.meister-siebe.de<br />

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung –<br />

werden Sie Teil der Erfolgsgeschichte der Gustav Meister GmbH<br />

Gustav Meister GmbH<br />

Blankenauer Straße 5 · 37688 Beverungen<br />

Wir kaufen Wohnmobile<br />

+ Wohnwagen<br />

0 39 44 - 36 160, www.wm-aw.de<br />

Wohnmobilcenter<br />

Am Wasserturm<br />

Der rechts stehende QR-Code<br />

führt Sie zu unseren Angeboten<br />

für Kleinanzeigen. Hier können Sie<br />

bequem online bestellen.<br />

Die nächste Ausgabe des<br />

<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong>s<br />

erscheint am 24. Februar 2024 -<br />

Anzeigenschluss ist wie immer eine<br />

Woche vorher!<br />

Fahrer m/w/d auf Minijob- und Teilzeit-Basis<br />

im Kreisgebiet <strong>Höxter</strong> und Umgebung<br />

zu sofort gesucht<br />

Gerne auch<br />

Generation 60+<br />

Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen für die<br />

Beförderung von Menschen zu sozialen Einrichtungen.<br />

Wir bieten den idealen Nebenjob für alle, die gerne mit<br />

Menschen arbeiten. Für nähere Auskünfte stehen wir Ihnen<br />

in unserem Büro in Wuppertal gern telefonisch zur Verfügung :<br />

ENGLER TRANSFER GmbH ( 0202 - 62 93 30 30<br />

Modellbahner suchen<br />

Eisenbahn & Zubehör, Anlage oder<br />

Sammlung, auch Modellfahrzeuge<br />

usw. Tel. 0179-7774499<br />

Gründung einer<br />

Selbsthilfegruppe<br />

Jeder Mensch kennt Schmerzen.<br />

Wenn diese länger andauern als<br />

drei bis sechs Monate, spricht<br />

man von chronischen Schmerzen.<br />

Davon sind zum Beispiel<br />

Menschen mit Verschleißerscheinungen<br />

des Bewegungsapparates<br />

wie Arthrose oder Migräne/<br />

Kopfschmerzen betroffen. Chronische<br />

Schmerzen beeinträchtigen<br />

körperlich und psychisch.<br />

Dadurch sind der Alltag und die<br />

Teilnahme am sozialen Leben auf<br />

vielfältige Weise eingeschränkt.<br />

Im Kreis von Menschen mit ähnlichen<br />

Erfahrungen trifft man auf<br />

Verständnis. Es werden zum Beispiel<br />

Erfahrungen mit Diagnostik,<br />

Therapien und Hilfsmitteln angesprochen<br />

werden, die für andere<br />

Betroffene hilfreich sein können.<br />

In <strong>Höxter</strong> soll eine Selbsthilfegruppe<br />

für Menschen mit chronischen<br />

Schmerzen gegründet<br />

werden. Interessierte melden sich<br />

bitte beim Selbsthilfe-Büro <strong>Höxter</strong><br />

telefonisch unter 05271 694 10<br />

45 oder per E-Mail: selbsthilfehoexter@paritaet-nrw.org.


<strong>Höxter</strong>-<strong>Kurier</strong> Nr. <strong>573</strong> 27. Januar 2024 Seite 20<br />

www.kurier-verlag.de info@kurier-verlag.de Redaktion: 05234-2028-23 Anzeigen und Beilagen: 05234-2028-27<br />

TrauerBistro <strong>Höxter</strong> – neue Termine<br />

ab Januar 2024<br />

Entspannt miteinander in<br />

Kontakt kommen<br />

Sie haben einen lieben Menschen verloren? Vielleicht täte Ihnen ein<br />

Besuch im TrauerBistro <strong>Höxter</strong> gut. Auch 2024 wird das monatliche Treffen<br />

im TrauerBistro mittwochs von 19:00 bis 21:00 Uhr stattfinden – wie<br />

immer in den Räumen der Dechanei, Marktstraße 21 (Hintereingang über<br />

den Parkplatz der Dechanei, gegenüber der Volksbank). Eine Ausnahme<br />

gibt es wegen des Feiertages im Mai –da wird das Treffen auf den zweiten<br />

Mittwoch verschoben – alle weiteren Treffen finden jeweils am ersten<br />

Mittwoch im Monat statt.<br />

Das TrauerBistro <strong>Höxter</strong>, in Trägerschaft des Ambulanten Palliativ- und<br />

Hospizberatungsdienstes des Kreises <strong>Höxter</strong>, wird von ausgebildeten Trauerbegleiterinnen<br />

und geschulten, ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen geführt.<br />

Trauernde finden hier einen einladend gestalteten Ort, an dem sie entspannt<br />

und unverbindlich miteinander in Kontakt kommen, sich austauschen,<br />

ausruhen und Kraft schöpfen können. „Ganz wesentlich ist dabei, dass Sie<br />

willkommen sind, so wie Sie sich gerade fühlen – mit Ihren Fragen, mit<br />

Ihrem Weinen, mit Ihrem Lachen. Alles findet hier Raum, unterliegt der<br />

Schweigepflicht und wird vertraulich behandelt.“<br />

Das TrauerBistro ist ein offenes, unverbindliches Angebot für Trauernde<br />

jeden Alters, unabhängig von Nationalität, Konfession oder Religionszugehörigkeit.<br />

Der Besuch ist, bis auf einen Obolus für Getränke und Snacks,<br />

kostenlos. Das Team, bestehend aus Heike Molitor, Birgit Konermann, Sonja<br />

Daldrup, Helene Schulze, Lucie Zimmermann und Bianca Weber, wird Sie<br />

herzlich in Empfang nehmen. Für Anmeldung und weitere Fragen wenden<br />

sich Interessierte gerne an die Trauerbegleiterinnen Heike Molitor –– Tel.:<br />

05271-380101 oder Birgit Konermann Tel.: 05233-93983.<br />

TrauerBistro Termine 2024:<br />

Mittwoch, 7. Februar, Mittwoch, 6. März, Mittwoch, 3. April, Mittwoch,<br />

8. Mai (2. Mittwoch im Monat), Mittwoch, 5. Juni, Mittwoch, 3. Juli, Mittwoch,<br />

7. August, Mittwoch, 4. September, Mittwoch, 2. Okotber, Mittwoch,<br />

6. November, Mittwoch, 4. Dezember.<br />

Felsenkeller Revival Party in der Tonenburg am 10. Februar<br />

Zeitreise durch die Hits<br />

der Rock- und Popgeschichte<br />

Am Samstag, den 10. Februar 2024, lädt das Team<br />

Tonenburg/Ballhaus zur legendären Felsenkeller Revival<br />

Party ein. In den stilvollen Räumen in <strong>Höxter</strong>-Albaxen<br />

werden ehemalige DJs den „Laden“ zum Kochen bringen.<br />

Mit ihrem Gespür für den richtigen Moment laden sie<br />

zu einer Zeitreise durch die großen Hits der Rock- und<br />

Popgeschichte ein und lassen so die einzigartige Atmosphäre<br />

und den Mythos der <strong>Höxter</strong>aner Kult-Disko für<br />

einen Moment wieder auferstehen.<br />

Seit einigen Jahren ist die Veranstaltung, für alle ehemaligen<br />

Weggefährten und Freunde des historischen<br />

Gebäudes am Ziegenberg ein Höhepunkt des Partyjahres.<br />

Generationen von Menschen, auch über die Grenzen<br />

des Kreises hinaus, erinnern sich an die unvergessenen<br />

Tanzveranstaltungen, die zahllosen Konzerte von<br />

Bands wie Die Ärzte, Die Toten Hosen, Liquido oder<br />

Die Prinzen und natürlich an die Freundschaften, die<br />

damals entstanden sind und bis heute Bestand haben.<br />

Aber auch nachfolgende Generationen wissen die<br />

außergewöhnliche Veranstaltung bereits zu schätzen.<br />

Die Kultparty erinnert mit ein wenig Nostalgie, aber<br />

ohne Wehmut an die guten alten Zeiten im Ballhaus<br />

Felsenkeller. Einlass zur Party ist ab 21.00 Uhr. Mehr<br />

Infos gibt es unter facebook.com/BallhausFelsenkeller<br />

bzw. www.BallhausFelsenkeller.de.<br />

Simon Hillebrand und Stefan Marx konzentrieren sich auf das Theater spielen. Seit neun Jahren hatten<br />

sie in der <strong>Höxter</strong>aner Innenstadt ein Café mit Theater betrieben. Jetzt ist schweren Herzens Schluss mit<br />

dem Café.<br />

Aus dem Café & Zimmertheater wird das Zimmertheater <strong>Höxter</strong><br />

Café geht, Theater bleibt!<br />

Seit 2015 betreiben die beiden ausgebildeten Schauspieler<br />

Simon Hillebrand und Stefan Marx in der <strong>Höxter</strong>aner<br />

Innenstadt ein Café mit Theater. Durch den stetigen Zuwachs<br />

der Besucherzahlen zog das Zimmertheater 2021<br />

in das Foyer der Residenz-Stadthalle <strong>Höxter</strong>. Seitdem<br />

finden hier alle Veranstaltungen, ob Eigenproduktionen<br />

oder Gastspiele, statt.<br />

Vor gut zwei Jahren, 2022, kam eine neue Spielstätte des<br />

Zimmertheaters hinzu: Der Gräfliche Park in Bad Driburg.<br />

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit unseren Theaterabenden<br />

so großen Anklang finden; und das an gleich zwei Orten<br />

im Kreis <strong>Höxter</strong>. Sowohl in der Kreisstadt als auch im<br />

Kurort Bad Driburg werden die kulturellen Darbietungen<br />

sehr gut angenommen“, freuen sich die beiden Akteure.<br />

Im vergangenen Jahr ging das Zimmertheater erstmals<br />

sogar auf Tour. Hoch oben im Norden zeigten Marx und<br />

Hillebrand vor ausverkauften Häusern ihre Schauspielkomödien.<br />

Auch in diesem Jahr stehen neben den regulären<br />

Terminen in <strong>Höxter</strong> und Bad Driburg zusätzliche<br />

Tourdaten bereits fest und weitere sind in Planung. Das<br />

alles bedeutet natürlich viele Proben, viel Reisen und viel<br />

Organisation. Bereits die Disposition für die bestehenden<br />

zwei Spielstätten, den Spielplan erstellen und jetzt auch<br />

den Tourplan koordinieren, bedeutet einen enorm großen<br />

Zeitaufwand.<br />

Bislang lief das alles parallel zum Cafébetrieb, der mit<br />

Einkäufen, Vorbereitungen und Backen ebenfalls sehr<br />

viel Zeit in Anspruch nahm. Doch nun verkünden Stefan<br />

Marx und Simon Hillebrand, dass sie schweren Herzens<br />

das Cafégeschäft einstellen werden. „Es ist keine Entscheidung<br />

gegen das Café, es ist eine Entscheidung für<br />

das Theater!“, erklärt Marx.<br />

„Bereits in den letzten Jahren hatten wir durch eingeschränkte<br />

Öffnungstage des Cafés versucht uns mehr Zeit<br />

für das Theater zu schaffen. Doch der Spagat zwischen<br />

Kuchen backen und Theater spielen wurde immer<br />

komplizierter“, so Hillebrand. „Es ist schwierig, zwei<br />

Gewerbe mit denselben Hauptfrequenztagen unter<br />

einen Hut zu bekommen. Denn sowohl beim Theater<br />

als auch im Café seien die stärksten Tage nun mal das<br />

Wochenende.“<br />

„Die Entscheidung ist uns alles andere als leicht gefallen“,<br />

ergänzt Stefan Marx „Schließlich hat sich auch<br />

das Café (und besonders der Käsekuchen) in <strong>Höxter</strong><br />

schnell etabliert.“ Natürlich sehen die zwei Schauspieler<br />

mit einem lachenden und einem weinenden Auge<br />

auf die letzten neun Café-Jahre zurück. „Wir wurden<br />

in <strong>Höxter</strong> von Anfang an sehr gut aufgenommen und<br />

möchten uns nun von ganzem Herzen bei all unseren<br />

Gästen für ihre Treue bedanken. Wir werden die vielen<br />

positiven Eindrücke, die persönlichen Gespräche und<br />

den Austausch mit den Cafégästen sehr vermissen.“<br />

„Am Theater ändert sich nichts“, betonen die beiden<br />

Mimen. „Wir bleiben selbstverständlich mit unseren<br />

Eigenproduktionen und Gastkünstlern auf den Bühnen<br />

in <strong>Höxter</strong> und Bad Driburg weiter vertreten. Der neue<br />

Spielplan für die 2. Jahreshälfte ist bereits in trockenen<br />

Tüchern.“<br />

Bis Ostern hat das Café noch regulär an den Wochenenden<br />

geöffnet. Im April und Mai wird es zum Abschluss<br />

der „Café & Zimmertheater-Ära“ noch einmal Theatertermine<br />

in den Räumlichkeiten des Cafés in der<br />

Stummrigestraße geben. Was genau gespielt wird und<br />

an welchen Daten, wird in den kommenden Wochen<br />

bekannt gegeben. Wer also noch einmal erleben möchte<br />

wie alles angefangen hat, sollte dann nicht zu lange<br />

warten. Die Theatertermine sowie die Plätze im Café<br />

sind begrenzt.<br />

Alle Infos dazu demnächst auch unter: www.cafezimmertheater.de.<br />

Wir suchen<br />

Zusteller/innen<br />

in <strong>Höxter</strong>, Albaxen,<br />

Godelheim,<br />

Fürstenberg, Boffzen,<br />

Lauenförde und<br />

Beverungen.<br />

Tel. 05234-2028-20

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!