Anbau von Sojabohnen (.pdf) - Naturland

naturland

Anbau von Sojabohnen (.pdf) - Naturland

Anbau von Sojabohnen

(auf dem Grenzstandort Gladbacherhof)

Franz Schulz

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Versuchsstandort

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Lehr- und Versuchsbetrieb

Gladbacherhof

Geologie: Nordwestliche Ausläufer

des Taunus

Höhe: 170 m ü. NN

Ø - Temperatur: 9.5 °C

Niederschlag: 649 mm * a -1

Ackerzahl 66

Bodenart: Lu - Ul

Bodentyp: Pararenzina bis

erodierte Parabraunerde

Professur für

Organischen

Landbau


Weltproduktion von Sojabohnen 2007

90 Mio. ha

Rang Land Menge in Mio. t davon gentechnisch

verändert

1. Vereinigte Staaten 73

2. Brasilien 58 8 % (2004)

3. Argentinien 47 99 %

4. China 14

5. Indien 11

Deutschland 0,001

Welt 220

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Inhaltsstoffe: Rohfett im Samen: 17 – 21 % ( �Ölpflanze)

davon Linolsäure: 48 – 52 %

Ölsäure: 23 – 32 %

gesamte Fettsäuren: 8 – 12 %

Rohprotein im Samen: 33 – 44 % (�Sojaextraktionsschrot = Sojakuchen)

Verwendung: Menschliche Ernährung: Industrie:

Margarine Öl: Anstrichmittel

Mayonnaise Firnis

Backfett Druckfarben

Kartoffelchips Pestizide

Saucen Schmiermittel

Speiseöl

Backwaren u.a. Eiweiß: Kunstfaser

Sojasoße (Tamari und Shoyu) Klebemittel

Sojamilch Schaummittel

Tofu

Keimlinge Seifen:

PVC-Stabilisatoren:

Tierfutter :

Weide, Grünfutter, Silage

meistens aber getoastet oder Extruderbehandlung:

Rinder: Eiweißergänzungsfuttermittel, auch pansengeschützt angeboten

Schweine: weit an erster Stelle der Eiweißfuttermittel in der Schweinemast

Geflügel: hochkonzentriertes Eiweißfutter

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Merkmale der Sojapflanze

� Einjährige Pflanze

� Mehrzahl der Sorten hat determiniertes Wachstum

� In der Regel selbstbefruchtend

� Vor ca. 5000 Jahren in China kultiviert

� 1737 in Holland in botanischen Gärten

� Ölgehalt 17 %

Eiweißgehalt 40 %

� In EU keine gentechnisch veränderten Sorten zugelassen

Welthandel

� Brasilien + Argentinien: Problem Regenwaldabholzung

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Temperatursummen für Soja-Anbau

Temperatursummen auf Basis 6 °C Anfang Mai bis Ende September:

1. Durchschnitt 1961 – 1990: Wetterstation Limburg-Offheim: 1498 °C

2. 1999: Wetterstation Gladbacherhof: 1494 °C

3. 2000: Wetterstation Gladbacherhof: 1435 °C

Die Ergebnisse sind sehr logisch und fügen sich gut in die Erfahrungen der Versuche und die

Versuchsergebnisse ein.

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Berechnung Akkumulierte Corn Heat Unut (ACHU)

1) CHU = ( CHUx + CHUy) : 2

mit: CHU = tägliche Corn Heat Unit

CHUx = 1,80 x (Tmin - 4,4) = Nachtwert

CHUy = 3,33 x (Tmax - 10,0) - 0,084 x (Tmax - 10) 2 = Tagwert

falls: Tmin ˂ 4,40 → CHUx = 0

und: Tmax ˂ 10,0 → CHUy = 0

2) Akkumulierte CHU (ACHU) = Summe aller täglichen CHU

in der Periode von:

Anfang: letzter Tag von 3 aufeinander folgenden Tagen im Frühjahr mit einer

mittleren Tagestemperatur ≥ 12,8 °C

Ende: erster Tag nach dem 16. Juli mit einer Minimumtemperatur ≤ - 2 °C

3) Empfehlungen des Züchters: Primus (00): 2625 ACHU

Lotus (000): 2500 ACHU

GH: 3207 ACHU

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Die geprüften Sojabohnensorten und deren Eigenschaften

Sorte Reifegruppe

Druschtermine

1999 2000

Zulassungs-

jahr

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Züchter-

land

Blütenfarbe

Jutro 000 07.09. 14.09. 1995 PL V

Sonja 000/00 20.09. 16.10. 1996 CAN/D V

Dorena 000/00 20.09. 16.10. 1993 A V

Dolores 000/00 20.09. 16.10. 1996 A V

Dolly 000/00 20.09. 16.10. 1997 A W

Quito 00 13.10. 25.10. 1995 F V

V: violett; W: weiß

Professur für

Organischen

Landbau


Kornerträge und Rohproteingehalte der getesteten Sojabohnensorten

Hauptwirkung

Sorte

Kornertrag in dt ha -1

Rohproteingehalt in %

1999 2000 1999 2000

Jutro 16,2 c 21,0 d 39,2 c 41,5 d

Sonja 27,4 ab 30,2 abc 39,3 c 44,4 c

Dorena 28,2 ab 33,3 a 40,2 bc 41,8 d

Dolores 30,6 a 32,0 ab 40,4 bc 43,6 c

Dolly 26,0 b 29,1 bc 41,9 a 46,5 b

Quito 31,5 a 27,2 c 40,6 b 47,7 a

Hauptwirkung

Reihenweite

15 cm 27,7 a 29,1 a 40,2 a 44,0 a

50 cm 25,5 a 28,5 a 40,3 a 44,5 a

Mittelwerte mit ungleichen Buchstaben sind signifikant verschieden (� = 0,05)

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


140

120

100

80

60

40

20

0

Gladbacher Hof 1999

Niederschläge in mm Lufttemperaturen in °C

Niederschläge 1999 langjähriges Mittel Lufttemperaturen 1999 langjähriges Mittel

Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

1999 30 - jähriges Mittel

Niederschlagssumme 580,5 mm 682,2 mm

Durchschnittliche Lufttemperatur 9,35 °C 9,3 °C

Temperatursumme Basis 6 °C 1494 °C 1498 °C

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

22

20

18

16

14

12

10

8

6

4

2

0

Professur für

Organischen

Landbau


140

120

100

80

60

40

20

0

Gladbacher Hof 2000

Niederschläge in mm Lufttemperaturen in °C

Niederschläge 2000 langjähriges Mittel Lufttemperaturen 2000 langjähriges Mittel

Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2000 30 - jähriges Mittel

Niederschlagssumme 670,6 mm 648,7 mm

Durchschnittliche Lufttemperatur 9,97 °C 9,5 °C

Temperatursumme Basis 6 °C 1435 °C 1498 °C

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

22

20

18

16

14

12

10

8

6

4

2

0

Professur für

Organischen

Landbau


Körnerleguminosen – Erträge am Gladbacherhof in dt ha -1

1999 Condor 33,2

2000 Condor 38,2

Ackerbohnen Erbsen Sojabohnen

Swing

Classic

Classic

Pinocchio

26,4

18,4

27,8

21,3

2008 Espresso 38,6 Respekt 36,2

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Jutro

000/00

Quito

Jutro

000/00

Quito

Alma Ata

Lotus

Primus

16,2

28,1

31,5

21,0

31,2

27,2

37,2

37,7

42,6

Professur für

Organischen

Landbau


Anbauanleitung für Sojabohnen

Klima: Sorten Reifegruppe „000“ (sehr früh) � wie mittelfrühe Körnermaissorten ab 240 – 250 K

Sorten Reifegruppe „00“ (früh) � wie mittelspäte Körnermaissorten ab 260 – 300 K

Boden: lockere und leicht erwärmbare Böden

Hoher Wasserbedarf in der Blüte und während der Körnerbildung

Vorfrucht: geringer Beikrautdruck ist günstig

Unkontrollierbare N-Freisetzungen sind nicht förderlich

Fruchtfolge: begrenzt selbstverträglich

Fruchtfolgekrankheiten: Sklerotinia und Rhizoctonia

Vorfruchtwert: gutes Wurzelwerk und N-Sammler

Sorten: Reifegruppe 000 Reifegruppe 000/00 Reifegruppe 00

Merlin Gallec Cataline Alma Ata

Protina Essor Quito

Cordoba London Primus

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Anbauanleitung für Sojabohnen

Saatzeit: Mitte April bis Anfang/Mitte Mai

Frosttoleranz: bis -3 °C bei bis zu 3 cm Keimlänge

Saatstärke: 60 keimfähige Körner/m² bei 00-Sorten

70 keimfähige Körner/m² bei 000-Sorten

angestrebter

Feldaufgang: 50 bis 60 Pflanzen/m²

Reihenabstand: 17 bis 35 cm

Saattechnik: pneumatische Einzelkornsaat vorteilhaft

Saatenschutz: gegen: Tauben, Krähen, Hasen, Rehe, Schnecken

Schädlinge: Distelfalterraupen

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Anbauanleitung für Sojabohnen

Saatzeit: Mitte April bis Anfang/Mitte Mai

Frosttoleranz: bis -3 °C bei bis zu 3 cm Keimlänge

Saatstärke: 60 keimfähige Körner/m² bei 00-Sorten

70 keimfähige Körner/m² bei 000-Sorten

angestrebter

Feldaufgang: 50 bis 60 Pflanzen/m²

Reihenabstand: 17 bis 35 cm

Saattechnik: pneumatische Einzelkornsaat vorteilhaft

Saatenschutz: gegen: Tauben, Krähen, Hasen, Rehe, Schnecken

Schädlinge: Distelfalterraupen

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Anbauanleitung für Sojabohnen

Grunddüngung: Nährstoffentzug bei einem Ertrag von 30 dt/ha:

48 kg P2O5

51 kg K2O

15 kg MgO

Rhizobienimpfung: Rhizobien der Art Bradorhizobium japonicum

2 mögliche Impfverfahren:

a) Saatgutkontaktimpfung

b) Bodenimpfung mit Mikrogranulat

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Wirkung einer Impfung mit Rhizobien

Erträge 2008 in dt ha -1

Sorte mit Impfmittel ohne Impfmittel

Alma Ata 39,0 35,5

Lotus 38,9 36,5

Primus 47,2 37,9

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Hinweise zum Umgang mit Rhizobium-Impfmittel

� Bakterien-Impfmittel sind äußerst licht- (UV-Strahlung) und

wärmeempfindlich. Daher kühl und lichtgeschützt lagern

� Bei Wasserzugabe kein gechlortes Leitungswasser verwenden

� Aufbringung der Impfmittel im Schatten, danach sofort säen

� Zwischen Impfung und Saat sollen nicht mehr als 2 – 3 Stunden

vergehen.

� Vorsicht wenn die Sämaschine in der Sonne steht und sich erwärmt.

� Beizmittelreste in der Drillmaschine können die am Samen

anhaftenden Bakterien schädigen.

� Bei flacher Saat in trockenen Boden kann der Impferfolg verringert

sein.

� Die Impfwirkung lässt auch bei hohen Bodennitratwerten oder

pH-Werten ≥ 7,0 nach.

� Bei Erstanbau unter ungünstigen Bedingungen ist eine erhöhte

Impfmittelmenge zu empfehlen.

� In schwach sauren bis neutralen Böden hält sich das Rhizobium

mehrere Jahre. Auf basischen und sandigen Böden ist die

Überlebensrate der Rhizobien geringer.

� Beim Anbau von Soja nach Soja kann im zweiten Jahr zur Sicherheit

nochmals eine Impfung durchgeführt werden.

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Anbauanleitung für Sojabohnen

Mechanische

Beikrautregulierung: Sojabohnen sind sehr konkurrenzschwach

Vor der Saat: abschleppen, eggen, striegeln

Nach der Saat: blindstriegeln

Auflaufen: Maschinenhacke (mit Hohlschutzscheiben)

10 – 12 cm Höhe: striegeln

Spätverunkraut.: Handhacke

Ernte: unter optimalen Verhältnissen bei 14 – 16 % Kornfeuchte

Bei verspäteter Ernte bei 18 – 20 % Kornfeuchte

Schonender Drusch

Lagerung: Kurzzeitlagerung: 13 % Feuchte

Mittlere Lagerdauer: 12 % Feuchte

Langzeitlagerung: 9 % Feuchte

Vermarktung: Öko-Futterware: 55,- €/dt

Öko-Speiseware: 100,- €/dt

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Wirkung von Wärme- und Druckbehandlung

1. Trypsininhibitoren werden vermindert

(diese beeinträchtigen die Proteinverdaulichkeit durch Blockung des

Enzyms Trypsin)

2. Bitterstoffe werden stark vermindert

3. es findet ein gewisser Stärkeaufschluss statt

4. Steigerung der Bypass - Proteinfraktion

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Extruder: Funktionsprinzip

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Wirkung einer Extruderbehandlung

30 – 150 s bei 80 – 200 °C

Im Pansen abgebautes RP Im Dünndarm verdautes RP

Lupinen 95 % � 48 % 3 % � 50 %

Ackerbohnen 89 % � 70 % 3 % � 25 %

Erbsen 83 % � 66 % 68 g/d � 81 g/d

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Wirkung einer Behandlung durch toasten

� Behandlung mit Wasserdampf + Temperatur bei erhöhtem Druck

� 3 – 36 Minuten bei 120 – 136 °C

Im Pansen unabgebautes RP

Lupinen 22 % � 47 %

Ackerbohnen 20 % � 48 %

Erbsen 25 % � 40 %

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau


Sojaanbau auf dem Grenzstandort Gladbacherhof

Franz Schulz

Naturland Ackerbau-Tagung

Würzburg, 04.02.2010

Professur für

Organischen

Landbau

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine