Gemeindebrief Ostern/Sommer 2012 - Evangelische ...

katharinen.kirche.de

Gemeindebrief Ostern/Sommer 2012 - Evangelische ...

Evangelische Kirchengemeinde Oppenheim

GEMEINDEBRIEF

Ostern 2012


Gärten rund um St. Katharinen

Der auf dem Titel abgebildete

Garten im

Pfarrhof (Foto: Silke

Rösch) befindet sich

in allerbester Pflege:

Der Ehemann unserer

Pfarrerin, Dr. Wolfgang

Rimbach-Sator,

kümmert sich höchstpersönlich

um das

Grünen und Blühen

‒ wohl mit allerhöchster

Unterstützung,

wie man bei diesem

Ergebnis überzeugt

sein kann!

Nachdem auch die

Gartengestaltung

rings um die Kirche

so wunderbar gelungen und dank treuer

ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer

vorbildlich in Schuss ist, wollen wir nun

die Beete am Martin-Luther-Haus neu

2

anlegen. Eine fachkundige Planung liegt

uns schon vor. Wer hat Lust zur gemeinsamen

Gartenarbeit an einem Samstag

im Frühjahr?

Wer möchte auch sonst in unseren Gärten mithelfen?

Unerwünschte Kräuter zupfen und mit

den Jahreszeiten den Gartenschmuck

hinter der Katharinenkirche optimieren

– damit beschäftigt sich ein Grüppchen

Helferinnen und Helfer um Ulla Eisenhardt,

der Vorsitzenden des Vereins der

Freunde und Förderer der Katharinenkirche.

Dass dies mit viel Spaß am gemeinsamen

Tun und der Freude am

gelungenen Ergebnis verbunden ist,

zeigt die obige Aufnahme mit einigen

der fleißigen GärtnerInnen.

TITELBILD ITELBILD / GÄRTEN ÄRTEN

Von links nach rechts: Ulla Eisenhardt, Britta Frank, Anna Packeiser,

Horst Baumgarten und Gesine Steube. Es fehlen: Frieder und

Marlies Eisen sowie Karin Zang. Foto: Silke Rösch

Haben Sie auch Lust, zwischen Katharinenkirche

und Michaelskapelle beim

Gärtnern zu helfen?

Über Verstärkung freuen wir uns sehr.

Bitte melden Sie sich bei:

oder

Gemeindebrief Ostern 2012

Ulla Eisenhardt, Tel. 1357

Gesine Steube, Tel. 2227

Lena Schäffer


Inhalt

Inhalt / Impressum ............................. 3

Titel / Gärten ...................................... 2

Geistliches Wort................................. 4

Altenzentrum - Pfr. Sunnus ................ 5

Ostern ‒ Kirchenpräsident Dr. Jung... 6

Stadtkirchenarbeit .............................. 7

Katharinenkirche.............................. 10

Mitarbeiter ‒ 20 Jahre Kantor Bibiella.. 11

Kirchenvorstand............................... 12

Hospizverein .................................... 14

Oppenheimer Tafel .......................... 15

Gemeinde – Konfirmation ................ 17

Diakonie........................................... 19

Gruppen........................................... 20

Gottesdienste................................... 24

Freud und Leid................................. 28

Liturgisches Lexikon ........................ 29

Reisen ‒ England/Yorkshire ............ 30

Reisen ‒ Loire ................................. 32

Familien ........................................... 33

Kurse ‒ Prädikanten, Glauben......... 34

Kinder / Jugend................................ 36

Förderverein .................................... 42

Kirchenmusik ................................... 44

Kirchenmusikprogramm ................... 44

Wir sind für Sie da............................ 44

INHALT NHALT / IMPRESSUM

MPRESSUM

Vorverkauf

Kirchenmusik

Online im Internet:

www.katharinen-kirche.de/tickets.htm

Per Email:

karten@katharinen-kirche.de

Im Katharinenlädchen

vor der Katharinenkirche

Buchhandlung Röber

Im Herrnweiher 28, Tel. 06133-1294

Festspielbüro der Stadt Oppenheim

Merianstraße 4, Tel. 06133-490914

Altstadt-Lotto, Krämerstraße 14

Tel. 06133-1583

Der Buchladen, Mainzer Straße 52

Tel. 06133-924120

Impressum

Herausgeber: Evangelische

Kirchengemeinde

Oppenheim

V.i.S.d.P.: Pfrin. Manuela

Rimbach-Sator,

Werner Knopf

Gestaltung: Werner Knopf

Lektorat: Magdalena Schäffer,

Heike Knopf

Druck: www.gemeindebrief-in-farbe.de,

Lüdenscheid

Umweltschonend gedruckt

auf FSC-zertifiziertem Papier

‒ Für namentlich gekennzeichnete Artikel sind die jeweiligen AutorInnen verantwortlich ‒

Gemeindebrief Ostern 2012 3


Jesus Christus spricht:

Geht hinaus in die ganze Welt

und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen!

Mk 16,15 (Monatsspruch im April)

4

Liebe Leserinnen

und Leser,

„Das glaube ich

nicht!“ Markus hat

ein Buch geschrieben

über das Leben

Jesu. Und es endet

mit der Schilderung

Foto: Peter J. Reuter

dieser Reaktion: Die

Menschen, die hören, was zum Passahfest

in Jerusalem geschehen sein soll,

schütteln die Köpfe. Und dann lesen wir

diesen Satz. Der auferstandene Jesus

Christus beauftragt die Jünger, den lebendigen

Gott zu verkündigen.

Dieser Satz ist der Monatsspruch zum

April, und er findet sich ganz am Ende

des Markusevangeliums.

Exegeten (Bibelwissenschaftler) nennen

diese Textpassage den „unechten Markusschluss".

Das ursprüngliche Evangelium,

eines der frühesten Zeugnisse der

Christenheit, endete mit dem Satz: „Und

sie gingen hinaus und flohen von dem

Grab; denn Zittern und Entsetzen hatten

sie ergriffen, und sie sagten niemandem

etwas, denn sie fürchteten sich."

Jahrzehnte später wird ein neuer Schluss

an das Evangelium angefügt. Hundert

Jahre nach dem Tod Jesu ist deutlich:

GEISTLICHES

EISTLICHES WORT ORT

Es endete eben nicht mit Zittern und

Entsetzen. Nein, Neues hat begonnen,

die Jüngerinnen und Jünger haben allmählich

begriffen: Mit dem Tod Jesu

am Kreuz war eben nicht alles zu Ende.

Nein, das Sterben Jesu, es ist erst der

Anfang des Lebens. Das Evangelium

muss weiter geschrieben werden, denn

die Osterbotschaft hat schließlich die

Jüngerinnen und Jünger überzeugt, hat

sie ermutigt zum Glauben.

Bis heute gilt dieser Aufrag Jesu, die

Bibel fortzuschreiben mit unseren eigenen

Herzen, Mund und Händen.

In einem lebendigen Gemeindeleben

versuchen Christenleute diesem Auftrag

Jesu zu folgen. Im Kindergottesdienst,

im Kirchenchor, im Predigtdienst,

in der Begleitung von Besuchern,

bei Hausbesuchen, Krankenbesuchen,

in der Hospizarbeit, im Engagement bei

der Tafel und bei vielen weiteren Gelegenheiten.

Für den Dienst als ehrenamtliche/r Prediger/in

– den sogenannten Prädikantendienst

– bietet unser Dekanat übrigens

bald wieder einen Ausbildungskurs an.

Wäre das nicht etwas für Sie? Selbst

wenn Sie sich vielleicht im Moment noch

nicht vorstellen können, selbst einmal

einen Gottesdienst zu leiten und eine

Gemeindebrief Ostern 2012


GEISTLICHES

EISTLICHES WORT ORT / ALTENZENTRUM

LTENZENTRUM

Predigt zu halten, kann die Schulung

auch dazu dienen, viel Interessantes

über den Glauben zu erfahren und die

eigene Einstellung dazu zu intensivieren.

Lassen Sie sich einladen zu der

Altenzentrum ‒ Seelsorge

„Neu – aber so neu auch wieder nicht ...“

Seit Februar bin

ich mit der Aufgabe

betraut, im

Altenzentrum

Oppenheim die

Seelsorge mit

zu übernehmen.

Dem Haus bin

ich schon seit

längerem vertraut:

1994 ver-

Foto: Erwin Ohm

sah ich dort zum

ersten Mal Vertretungsdienste, dann im

Jahr 2008 bis Pfarrerin Schäfer den

Dienst übernahm, und ich bin auch seit

einigen Jahren regelmäßig zum Gottesdienst

da.

Zu meiner Person:

Stephan Sunnus, 54 Jahre alt (so neu

ist man da nicht mehr ...), verheiratet,

.

„unglaublichen“ Unternehmung: selbst

Teil des Evangeliums zu sein!

Herzliche Grüße,

Ihre Gemeindepfarrerin

drei Kinder, seit zehn Jahren Pfarrer in

Harxheim – Gau-Bischofsheim.

Einmal in der Woche, in der Regel am

Freitag Vormittag (und wenn es da nicht

klappt, am Nachmittag) bin ich für zwei

bis drei Stunden im Haus und komme

gerne zu Ihnen, wenn Sie einen Besuch

wünschen. Einfach eine kurze Nachricht

in den Briefkasten der Evangelischen

Kirchengemeinde werfen oder

auf der Station Bescheid geben – das

genügt. Und selbstverständlich können

Sie auch weiterhin Ihre gute Verbindung

zu Ihrer Pfarrerin Manuela Rimbach-

Sator pflegen – wir arbeiten ja zusammen.

Bis zu einem Wiedersehen oder

Kennenlernen!

Ihr Stephan Sunnus, Pfr.

Gemeindebrief Ostern 2012 5


6

OSTERN STERN

Gemeindebrief Ostern 2012


Bericht aus der Stadtkirchenarbeit

Liebe Leserin, lieber

Leser,

ich sitze in meinem

sonnigen Büro,

schreibe für Sie über

meine tägliche Arbeit

und weiß draußen

vor dem Fenster

zweistellige

Minusgrade (wir

schreiben den 3. Februar). Wenn Sie

nun den fertigen Text lesen, ist – so

hoffe ich wenigstens – der Frühling

gekommen. Viele Ideen und Projekte,

Pläne und Vorbereitungen gingen seit

meinem letzten Bericht für Sie durch

meinen Kopf und über meinen Schreibtisch.

Der Übersicht halber erfahren Sie

in den folgenden Artikeln, was davon

für Sie in den nächsten Wochen und

Monaten interessant und wichtig sein

könnte.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Frühling,

Zeit für sich und Ihre Lieben und

vielleicht treffen wir uns ja bei dem einen

oder anderen Angebot, das unsere

Kirchengemeinde in der nächsten Zeit

für uns alle bereit hält.

Es grüßt Sie herzlich

Ihre Magdalena Schäffer

STADTKIRCHENAR

STADTK TADTKIRCHENAR

TADTKIRCHENARBEIT

TADTK TADTKIRCHENAR

TADTKIRCHENAR

IRCHENARBEIT

BEIT BEIT

BEIT

Buchvorstellung „Glasmalerei“

Uwe Gast,

Die Katharinenkirche in Oppenheim.

Meisterwerke der Glasmalerei Bd. 5

Hinter diesem

Titel verbirgt

sich ein wunderschönes

Buch über die

mittelalterlichen

und modernen

Fenster in unserer

Kirche.

Reich und farbenprächtig

bebildert werden

in ansprechendenTexten

die wertvollenGlaskunstwerke

einzeln vorgestellt. Nicht nur für Touristen

ist dieser Band aus dem Verlag

Schnell und Steiner eine Fundgrube

neuer Erkenntnisse, auch manchem

Kenner der Katharinenkirche entlockt er

mit Sicherheit noch ein „Das ist mir ja

noch nie aufgefallen“.

Pünktlich zum Start der Tourismussaison

liegt das Buch zum Preis von € 12,95 für

alle Interessierten im Katharinenlädchen

bereit. Dem geht ein kleiner Festakt im

Westchor der Kirche voraus, wenn am

Palmsonntag, dem 1. April,

um 11.30 Uhr

Dr. Uwe Gast, der Buchautor, in einem

kurzen Vortrag sein Werk vorstellt und

Gemeindebrief Ostern 2012 7


durch Erläuterungen zu den Fenstern

des Westchores ergänzt. Selbstverständlich

wird dann auch Gelegenheit sein,

dem Autor Fragen zu stellen und das

Buch zu erwerben. Alle Interessierten

sind herzlich eingeladen!

Gabriele Wohmann

liest im Martin-Luther-Haus

Am Pfingstsonntag,

27. Mai 2012, um 11.30 Uhr

empfängt unsere Kirchengemeinde die

bekannte deutsche Schriftstellerin

Gabriele Wohmann zu einer Autorenlesung

im Martin-Luther-Haus. Frau

Wohmann wird ihren Zuhörern einige

der schönsten Geschichten aus ihrem

langen erfolgreichen Schaffen vortragen.

Gabriele Wohmann, die als eine der profiliertesten

deutschsprachigen Autorinnen

im Bereich der

Kurzgeschichte

gilt, feiert am

21. Mai 2012

ihren achtzigsten

Geburtstag. Sie

ist, auch wenn

sie vielen Lesern

vor allem

aus den 1970er

und 80er Jahren

in Erinnerung

Gabriele Wohmann

Bild: dpa

8

sein mag, immer

noch eine

produktive

Schriftstellerin. Ihrer besonderen Kunst,

im Alltäglichen und Privaten in manchmal

fast satirischer Form die hinter

scheinbar intakten Fassaden lauernden

Konflikte und Probleme darzustellen, ist

sie auch heute noch treu. Gabriele

Wohmann ist Mitglied der Akademie der

Künste, vielfach ausgezeichnet und erhielt

1980 das Bundesverdienstkreuz.

Anlässlich ihres runden Geburtstages

erscheint im April 2012 im Aufbau Verlag

das Buch „Eine souveräne Frau“,

eine Sammlung ihrer schönsten Erzählungen

aus fünfzig Jahren, ergänzt

durch einige neuere Geschichten.

Mit einigen dieser Erzählungen wird

Frau Wohmann in Oppenheim gastieren.

Ein befreundeter Journalist beschreibt

die große Dame der deutschsprachigen

Kurzgeschichte als unabhängig

im Geist, aber mit dem offenen

Bekenntnis zu ihrem kirchlichen Hintergrund

– sie wurde vor 80 Jahren als

Pastorentochter geboren. Sie lese frisch,

sei witzig und offen, mit viel echtem

Humor und könne so ihr Publikum immer

noch begeistern.

Wenn Sie neugierig geworden sind,

seien Sie am Pfingstsonntag im Martin-

Luther-Haus willkommen. Die Veranstaltung

beginnt nach dem Gottesdienst um

11.30 Uhr, der Eintritt kostet 7 Euro.

Gemeindebrief Ostern 2012


Katharinenlädchen startet in die

neue Saison

Ab Samstag, dem 31. März, wird unser

Katharinenlädchen rechtzeitig zum Beginn

der Osterferien und damit zum Auftakt

der neuen Ausflugssaison wieder

für alle Besucher der Katharinenkirche

geöffnet sein. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter werden

wie stets Ansichtskarten, Kirchenführer,

Souvenirs, CDs und Orgelwein für unsere

Gäste im Angebot haben. Es ist nun

auch schon eine lieb gewordene Tradition,

dass ein kleines Sortiment von

saisonalen Geschenkartikeln aus dem

Weltladen Nierstein sowie Kaffee, Tee

und Honig aus fairem Handel unser eigenes

Angebot ergänzt. Das bewährte

„Lädchenteam“ ist außerdem erster Ansprechpartner

für Touristen und Gäste

von Veranstaltungen, wenn es um Auskünfte

rund um die Katharinenkirche

geht. Vor dem Lädchen laden einige

Tische und Stühle zum Ausruhen im

Schatten der Kirche ein.

Sonntagsführungen

in der Katharinenkirche

Ab dem 1. April 2012 bieten die Kirchenführerinnen

und Kirchenführer der Katharinenkirche

den Besuchern an Sonn-

und Feiertagen um 15 Uhr Führungen

ohne vorherige Anmeldung an.

Wie schon im vergangenen Jahr wendet

sich dieses Angebot an Kirchenbesucher,

die sich spontan für eine Besichtigung

STADTKIRCHENAR

TADTKIRCHENAR

TADTKIRCHENARBEI

BEIT

BEI

Seien Sie bei Ihrem nächsten Besuch

in der Kirche herzlich willkommen im

Katharinenlädchen!

Ihr Team vom Katharinenlädchen

Öffnungszeiten des

Katharinenlädchens:

Täglich außer montags

von 11 bis 18Uhr

Verstärkung gesucht!

Haben Sie Lust

Teil unseres Mitarbeiterteams

im Katharinenlädchen zu werden?

Lieben Sie die Katharinenkirche so

wie wir und können sich vorstellen,

Besucher mit einem kleinen Angebot

an Souvenirs zu versorgen und sie

freundlich bei uns zu empfangen?

Dann melden Sie sich bitte im

Stadtkirchenbüro

bei Magdalena Schäffer,

Telefon 579217 (vormittags).

entscheiden. Jeweils um 15 Uhr beginnt

die Führung, die Karten zum Preis von

3 Euro (pro Person ab 14 Jahre, inklusive

Turmbesteigung) sind im Katharinenlädchen

erhältlich, wo die Führung auch

beginnt.

Es freuen sich auf Ihren Besuch

Die Kirchenführerinnen und

Kirchenführer

Gemeindebrief Ostern 2012 9


Wichtige Dokumente für das Gemeindearchiv gesichert

Dieses Bild ist eines von vielen, die uns

das Gemeindeglied Heinz Merz freundlicherweise

zur Digitalisierung für unser

Archiv zur Verfügung gestellt hat. Es

zeigt ein Schild, welches früher am Katharinenmuseum

im heutigen Raum der

Stille angebracht war.

Heinz Merz ist Besitzer eines umfangreichen

und vielfältigen Bildarchivs aus

vielen Jahren engagierter professioneller

Tätigkeit als Fotograf und war selbst

viele Jahre ehrenamtlicher Archivar unserer

Kirchengemeinde. Herr Merz hat

10

KATHARINENKIRCHE

ATHARINENKIRCHE

im Laufe seines Fotografenlebens zigtausend

Bilder aus aller Herren Länder,

aber ebenso viele Dias von Oppenheim

und vor allem der Katharinenkirche gemacht.

Manch ein Gemeindeglied erinnert

sich bestimmt noch gern an die

Lichtbildervorträge, durch die Herr Merz

Interessierte an seinen weltweiten Reisen

teilnehmen ließ. Nun hat er gemeinsam

mit Dr. Martin Held und der jetzigen

Archivarin Dorothea Held alle Aufnahmen

durchgesehen, die im Zusammenhang

mit der Katharinenkirche stehen. Er hat

die ausgewählt, die wichtige Erinnerungsstücke

für unsere Kirchengemeinde

darstellen. Bei den ausgewählten

Aufnahmen, die nun digitalisiert werden,

handelt es sich zum Beispiel um

Aufnahmen der Kirche aus der Zeit vor

der großen Sanierung oder um Bilddokumente

wichtiger Ereignisse des Gemeindelebens.

Der Kirchenvorstand und der Stadtkirchenbeirat

danken Herrn Merz ganz

herzlich, dass er dem Archiv diese

wichtigen Dokumente aus der Geschichte

von Kirche und Gemeinde zur Verfügung

gestellt hat.

Gemeindebrief Ostern 2012

Für den Kirchenvorstand

Manuela Rimbach-Sator


Kantor Ralf Bibiella

20 Jahre im Dienst der evangelischen Kirchengemeinde

Kantor Ralf Bibiella trat seinen Dienst an der

Katharinenkirche am 1. Juni vor 20 Jahren

an. Die Kirchengemeinde blickt mit ihm

dankbar zurück auf ein großartiges, umfangreiches

und vielgestaltiges Musikschaffen.

Im Mittelpunkt der Arbeit unseres Kantors

steht der Gottesdienst. Musik als Teil der

Verkündigung ist ihm ein Anliegen, für das

er sich als Organist, als Posaunenchorleiter

und als Leiter der Sängerchöre unserer Gemeinde

einsetzt. Als Ralf Bibiella vor zwanzig

Jahren nach Oppenheim kam, zeichnete

sich schon früh die Orgel als Dauerproblem

ab. Bis die Gemeinde mutig genug war, statt

regelmäßiger und langfristig unbefriedigender

Reparaturarbeiten über einen Neubau

nachzudenken, war es ein langer Weg.

Unter der außerordentlich fachkundigen

Begleitung Bibiellas war der Orgelneubau

schließlich möglich. Seit der Einweihung

im Jahr 2006 ruft unser besonders gelungenes

Instrument internationale Künstlerschaft

ebenso wie Studierende aus der

ganzen Welt nach Oppenheim, die in der

Woehl-Orgel sowohl moderne Orgelbau-

MITARBEITER

ITARBEITER

Foto: Silke Rösch

kunst wie das Erbe zum Beispiel Albert

Schweitzers im Erhalt des Walcker-Pfeifenbestands

verwirklicht finden. Große Chor-

und Orchesterwerke durften wir in den vergangenen

zwei Jahrzehnten schon bei uns

erleben, und zum 20. Mal wird zum Gemeindefest

eine Kinderoper aufgeführt. Das offene

Gemeindesingen im Advent ist ebenso

ein etabliertes Projekt von Ralf Bibiella

wie die Klavierabende im Martin-Luther-Haus

oder Orgelführungen für Gäste. In all dem

wurde Ralf Bibiella von Anfang an von seiner

Frau, Dr. Katrin Bibiella, unterstützt, die

neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit als

Philologin in unserer Gemeinde als Konzertorganistin

und in der Chorarbeit unverzichtbar

ist.

Seit 2003 ist Ralf Bibiella ehrenamtlich als

Propsteikantor tätig. Propsteikantoren sind

auf Landeskirchenebene konzeptionell, als

Fachberater oder Personalberater im Einsatz.

Urlaubsreisen unternimmt Ralf Bibiella

nicht selten zu bedeutenden Orgeln in ganz

Europa, wo er und seine Frau sich inzwischen

als Konzertorganisten einen Namen

gemacht haben.

Ralf Bibiella ist übrigens auch ein exzellenter

Weinkenner. Am 22. September bereitet

er uns wieder die einmalige Gelegenheit,

hochkarätige Weine in Verbindung mit dazu

passend ausgewählter Orgelmusik zu erleben.

Das Format „Höre-trinke-genieße“ gibt

es nur bei uns und ist seit seiner Premiere

vor zwei Jahren unter Kennern als Hochgenuss

bekannt. Sie sollten sich schleunigst

eine Karte dafür sichern!

Wir sind stolz auf unseren Kantor und freuen

uns über das Jubiläum, zu dem wir Ralf

Bibiella gratulieren und herzliche Segenswünsche

übermitteln.

Für den Kirchenvorstand

und die gesamte Mitarbeiterschaft

Manuela Rimbach-Sator

Gemeindebrief Ostern 2012 11


Rüstzeit - Thema „Ökumene“

„Es gibt viel mehr, was uns Christen verschiedener

Konfessionen eint als was uns

trennt. Deshalb lasst uns auf der Grundlage

unserer Gemeinsamkeiten freudig zusammen

handeln, wo immer wir Anknüpfungspunkte

sehen.“

So könnte das Fazit lauten nach zwei Tagen,

an denen sich der Kirchenvorstand

unserer Gemeinde intensiv mit dem Thema

Ökumene beschäftigt hat.

Das Jakob-Spener-Haus, Gästehaus des

Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt,

war das Ziel der diesjährigen Klausurtagung

des KV vom 2. bis 4. März. Nach

der regulären Sitzung am Anreisetag begann

am Samstagvormittag die Arbeit zum

Thema Ökumene. Pfarrer Jörg Bickelhaupt,

Beauftragter für interkonfessionelle Fragen

im Zentrum Ökumene unserer Landeskirche,

referierte unter Einbeziehung

von Fragen der KV-Mitglieder. So wurden

unter seiner Anleitung vor allem das spezifisch

evangelische sowie das spezifisch

katholische Selbstverständnis, aber auch

jenes anderer christlicher Konfessionen,

herausgearbeitet. Schnell stand fest: Das,

was uns Christen eint, vor allem die Ehre

des dreifaltigen Gottes, der Glaube an

Jesus Christus als Gott und als unseren

Retter und die Bibel als gemeinsame

Heilige Schrift, ist grundlegender und

tiefer als das, was uns trennt. Warum tun

wir uns dann aber oft so schwer mit der

ökumenischen Zusammenarbeit? Weil

die Vorstellungen von einer von allen im

Grunde gewünschten Einheit der Konfessionen

nicht ganz dieselben sind. Schnell

wurde aber wiederum klar, dass das ge-

12

KIRCHENVORSTAND

IRCHENVORSTAND

meinsame Handeln in Toleranz und Akzeptanz

der jeweiligen Unterschiede unser

aller Ziel sein muss. Denn bei absehbar

stark rückläufiger Zahl der Christen jedweder

Konfession in Deutschland ist gemeinsames

Handeln und Auftreten der

Kirchen alternativlos. Wollen wir in Zukunft

überhaupt noch in der zunehmend

weltlichen westeuropäischen Gesellschaft

wahrgenommen und ernst genommen

werden, müssen wir gemeinsam auftreten.

Was nun bedeutet das konkret für die

ökumenische Arbeit in unserer Kirchengemeinde?

Wir wollen das gemeinsame

Handeln der Konfessionen in Oppenheim

als festes Ziel im Auge behalten, wo es

nicht sowieso schon die Regel ist (erwähnt

seien hier nur ökumenische Oster- und Jahresschlussandachten,

der Kindergottesdienst,

die Tafel- und die Hospizarbeit, der

ökumenische Bibelkreis, Weltgebetstag,

Kinder- und Erwachsenenchöre, der Seniorenkreis

). Wir wollen weitere Begegnungen

mit Christen der anderen Konfessionen

suchen, um Vorbehalte auszuräumen

und sich noch besser kennen zu lernen

(z.B. der Ökumene-Ausschuss oder das

Treffen des katholischen Pfarrgemeinderats

und des Kirchenvorstands im letzten

November). Wir könnten uns gegenseitig

besuchen, miteinander reden, miteinander

arbeiten und feiern, wie es u.a. beim

evangelischen Gemeindefest schon seit

vielen Jahren schöne Tradition ist. Wir

wollen auf den Gemeinsamkeiten aufbauen,

das Trennende tolerieren und akzeptieren,

ohne zu versuchen, alle Christen

gleich zu machen. Denn unser jewei-

Gemeindebrief Ostern 2012


liges Selbstverständnis gehört zu unserem

Glauben und macht uns auch glaubhaft.

Zum Abschluss der Rüstzeit feierte der

KV am Sonntagmorgen mit der St. Paulsgemeinde

in der Alten Nikolaikirche auf

KIRCHENVORSTAND

IRCHENVORSTAND

dem Römerberg Abendmahlgottesdienst.

Gestärkt durch neue Erkenntnisse und

die gute Gemeinschaft ging es dann

nach Hause.

Für den Kirchenvorstand:

Magdalena Schäffer

Bei der Stadtführung, am Römer

(nicht auf dem Bild: Wolfgang Röber, der die Stadtführung nicht mitmachen

konnte und Frank Heyden, der beruflich verhindert war) Foto:

Gemeindebrief Ostern 2012 13


Nicht alleine sein – den eigenen Trauerweg finden

Trauergruppe des ökumenischen Hospizvereins

Verlust und endgültige

Trennung gehören

zum Leben. Für die

Hinterbliebenen gerät

das ganze Leben aus

den Fugen, vieles

bleibt stehen. Alle Gefühle sind gedämpft,

Lebensperspektiven zerbrochen


In einem geschützten Rahmen mit maximal

acht Personen bieten wir Trauernden

die Möglichkeit, ihre Trauererlebnisse

zu verarbeiten. Unter der Anleitung

von ausgebildeten Trauerbegleiterinnen

trifft sich die Gruppe an insgesamt

sieben Abenden:

2., 16. und 30. April,

14. und 31. Mai,

11. und 25. Juni (mit Andacht)

‒ jeweils in der Zeit von 19 bis 21 Uhr.

Das Angebot richtet sich an alle Betroffenen,

unabhängig von Alter, Geschlecht,

Familienstand und Konfession. Kosten

entstehen den TeilnehmerInnen keine.

14

HOSPIZVEREIN

OSPIZVEREIN

Der Veranstaltungsort steht zurzeit

noch nicht fest, wird aber noch in der

Presse bekanntgegeben und kann

demnächst im Hospizbüro erfragt

werden.

Neben dem Gruppenangebot bieten wir

zeitlich begrenzt auch Trauereinzelbegleitung

an.

Weitere Informationen und verbindliche

Anmeldungen bitte bei:

Gemeindebrief Ostern 2012

Ökumenische Hospizarbeit

Rhein-Selz e.V.

Am Markt 10, 55276 Oppenheim

Tel. 06133 – 571765

info@hospiz-rhein-selz.de oder

www.hospiz-rhein-selz.de

Unterstützen Sie uns und

unsere Arbeit.

Werden Sie Mitglied !


Spende für Bildungsartikel

Klaus Hagemann, MbB, überreicht der Oppenheimer Tafel e.V.

einen Scheck über 750,- Euro

Vor Weihnachten stattete Klaus Hagemann,

MdB, der Oppenheimer Tafel

einen Besuch ab, um sich ein Bild von

der Arbeit vor Ort zu machen. Damals

versprach er, mit einer Spende wiederzukommen.

Dieses Versprechen wurde

nun in die Tat umgesetzt. Hagemann

überreichte Bernd Schalk, dem Geschäftsführer

der Oppenheimer Tafel e.V., einen

Scheck über 750,- Euro.

Über die großzügige Spende freut sich die

Oppenheimer Tafel.

Foto: Ev. Newsletter Rheinhessen

„Bei Einrichtungen wie der Oppenheimer

Tafel schlagen immer zwei Herzen in

meiner Brust. Zum einen ist es natürlich

toll, dass hier mit so viel ehrenamtlicher

Tatkraft Menschen geholfen wird und

brauchbare Lebensmittel, die ansonsten

OPPENHEIMER

PPENHEIMER TAFEL AFEL

weggeschmissen würden, verwertet

werden. Zum anderen frage ich mich

aber auch, wo unser Sozialstaat geblieben

ist, dass solche Essensausgaben

überhaupt notwendig sind“, erklärte der

Bundestagsabgeordnete.

Mit dem Geld möchte Hagemann einen

Beitrag leisten, um Familien mit Kindern

zu unterstützen. Von der Spende sollen

Bildungsartikel wie Bücher, Hefte und

Stifte gekauft und verteilt werden. „Bildung

ist die beste Voraussetzung, um

dem Teufelskreis Armut zu entkommen“,

erklärt er sein Engagement. Bernd

Schalk kennt die Nöte seiner Kunden

genau. Er nahm den Scheck dankend

entgegen und versprach, die Mittel zielgerecht

für benötigte Schulutensilien

einzusetzen.

Zur Oppenheimer Tafel e.V.

Vor gut einem Jahr wurde die Oppenheimer

Tafel eröffnet. Seither engagieren

sich dort rund 60 Ehrenamtliche

und sorgen zweimal pro Woche dafür,

dass die Lebensmittel abgeholt, sortiert

und an bedürftige Menschen ausgegeben

werden. Rund 350 Menschen werden

regelmäßig mit Lebensmitteln der

Tafel versorgt. Insbesondere Familien

Gemeindebrief Ostern 2012 15


mit Kindern und ältere Menschen machen

einen Großteil der Kundschaft aus. Verteilt

werden bei der Oppenheimer Tafel

ausschließlich gespendete Lebensmittel.

Zugekauft wird nichts. Die Lebensmittel

kommen von Großhändlern, Bäckereien

und Metzgereien aus der Umgebung.

Die Oppenheimer Tafel schafft dadurch

eine Brücke zwischen Überfluss und

Mangel: Es werden qualitativ einwandfreie

Lebensmittel, die sonst im Müll

landen würden, eingesammelt und diese

an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte

– zu einem symbolischen Betrag

von einem Euro ‒ verteilt.

16

OPPENHEIMER

PPENHEIMER TAFEL AFEL

Neben der Stadt und dem Evangelischen

Dekanat Oppenheim engagieren sich

der Internationale Bund, das Diakonische

Werk, die Katholische Kirche und

die Stadtmission in Oppenheim für die

Ausgabestelle.

Die Oppenheimer Tafel e.V. ist auch im

Internet vertreten und über folgende

Adresse erreichbar:

Gemeindebrief Ostern 2012

http://www.oppenheimer-tafel.de

Spenden bitte an:

Oppenheimer Tafel, Sparkasse Mainz,

Konto Nr. 200 052 843, BLZ 550 501 20


Konfirmation 2012

Am 29. April werden in der Katharinenkirche

die Jugendlichen konfirmiert, die sich

am 22. April im Gottesdienst der Gemeinde vorstellen.

Beide Gottesdienste beginnen um 10 Uhr

KONFIRMATION

ONFIRMATION

(Auf dem Bild fehlen: Michelle Bätge, Jan Heeß, Niklas Krebs, Nico Leist, Noemi Ruegg) Foto: Silke Rösch

Unsere diesjährigen Konfirmandinnen und Konfirmanden

Gemeindebrief Ostern 2012 17


Konfirmation 2013

Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

Ihr Kind ist 13 Jahre alt und möchte

sich mit 14 in unserer Gemeinde konfirmieren

lassen?

Dann bitten wir Sie oder Ihr Kind darum,

18

am Mittwoch, dem 18. April

um 18 Uhr

ins Martin-Luther-Haus, Am Markt 10,

zur Anmeldung zu kommen.

Falls Ihr Kind schon getauft ist, bitten

wir darum, die

Taufurkunde (Stammbuch)

mitzubringen. Wer noch nicht getauft

ist, kann sich im Laufe des Konfirman-

KONFIRMATION

ONFIRMATION

denjahres oder im Konfirmationsgottesdienst

taufen lassen.

Der Konfirmandenunterricht beginnt im

Mai. Es wäre schön, wenn die neuen

Konfirmanden den Vorstellungsgottesdienst

der Konfirmanden des Vorgängerjahrgangs

am 22. April besuchen.

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, am

18. April zur Anmeldung zu kommen,

bitten wir vorher um Nachricht und um

schriftliche Übermittlung der Anmeldung

an das Pfarrbüro, Tel. 2381.

Gemeindebrief Ostern 2012


Evangelische Sozialstation

in Oppenheim

Wir suchen für den Einsatz in den

DIAKONIE IAKONIE ‒ STELLENANZEIGE

TELLENANZEIGE

VG Nierstein/Oppenheim und

Guntersblum

Einjährig und dreijährig

examinierte Pflegefachkräfte

(Krankenpflege/Altenpflege)

ab sofort in Teilzeit (bis zu 80%) oder

auf 400 €-Basis.

Wir bieten ein kollegiales Arbeitsumfeld,

regelmäßige Teambesprechungen und

Entwicklungsmöglichkeiten.

Leistungsgerechte Vergütung nach KDAVO

und eine zusätzliche Altersversorgung

sind für uns selbstverständlich.

Sind Sie an einer anspruchsvollen

Aufgabe interessiert?

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie

an unsere Pflegedienstleitung,

Frau Anette Bayer

Evangelische Sozialstation

Mainz-Oppenheim gGmbh

Postplatz 1

55276 Oppenheim

Tel. 06133 / 96053-0

oder per Email an:

kontakt@ev-sozialstation-oppenheim.de

Weitere Details finden Sie unter:

www.ev-sozialstation-mainz-oppenheim.de

Gemeindebrief Ostern 2012 19


Frauenfrühstück ‒ „Genießen erlaubt“

Unter diesem Motto trafen sich am Samstag,

dem 21. Januar 2012, gut dreißig

Frauen unterschiedlichen Alters zu einem

leckeren Frühstück im Martin-Luther-

Haus. Zunächst wurde der erste Hunger

mit guten und gesunden Lebensmitteln

vom reichhaltigen Buffet gestillt und eine

Weile geschwatzt. Bei einer Tasse Tee

oder Kaffee lauschten dann alle interessiert

den Ausführungen von Frau Ulrike

Lang vom Verband Evangelischer Frauen

in Hessen und Nassau e.V. Sie sprach

kurzweilig über Genuss in unserem Alltag

und zeigte anhand von einigen einfachen

Übungen, wie wir ohne großen

Aufwand zwischendurch Genuss finden.

Sie überzeugte die Anwesenden, dass

Genuss eine Streicheleinheit für die Seele

ist, die man sich in den Alltag holen kann,

indem man das Besondere eines Augen-

20

Foto: Magdalena Schäffer

GRUPPEN RUPPEN

blicks erkennen lernt. Jede und jedem

steht Genuss zu, denn er stärkt die

Psyche, verbessert das Wohlbefinden

und hilft wieder in Balance zu kommen.

Die anwesenden Frauen dankten der Referentin

mit herzlichem Applaus. Auch

Karin Exner und Christa Hille wurde

herzlich gedankt für die Vorbereitung

des Frühstücksbuffets. Sie kaufen natürlich

in Oppenheimer Geschäften ein

und legen bei der Auswahl der Lebensmittel

besonderen Wert darauf, dass

die Produkte, wenn möglich, biologisch

hergestellt wurden oder aus dem fairen

Handel kommen.

Nächste Termine

Das Themenfrühstück fand so großen

Zuspruch, dass die Organisatorinnen

gleich neue Termine anbieten. So wird

es am Samstag, dem 25. August 2012,

und am Samstag, dem 3. November

2012, wieder jeweils um 9 Uhr ein Frühstück

im Martin-Luther-Haus geben.

Voraussichtlich wird an beiden Tagen

noch einmal Frau Lang über Themen

referieren, die Frauen jeden Alters besonders

interessieren und ihnen wichtig

sind. Näheres entnehmen Sie bitte den

aktuellen Ankündigungen und Aushängen.

Frauenfrühstück in Hahnheim

Das nächste Frauenfrühstück wird allerdings

in einem größeren Rahmen stattfinden.

Am Samstag, dem 2. Juni 2012,

treffen sich in Hahnheim Frauen aus dem

gesamten Dekanat zur Auftaktveranstaltung

zum Jahresthema der Evangelischen

Frauen in Hessen und Nassau

„Lebenskunst – Wovon leben wir?“

Auch diese Veranstaltung beginnt mit

Gemeindebrief Ostern 2012


einem gemeinsamen Frühstück. Danach

wird Frau Dr. Brigitte Bertelmann vom

Zentrum gesellschaftliche Verantwortung

der EKHN einen Vortrag halten, der sich

im Spannungsfeld zwischen dem Jahresthema

und dem aktuellen Thema der

globalen Wirtschaftskrise bewegt. Auch

hier bitten wir weitere Ankündigungen

in der Presse zu beachten.

Damit alle Interessierten die Möglichkeit

haben nach Hahnheim zu fahren,

werden wir Fahrgemeinschaften orga-

„Stichlinge“

"Stichlinge" spenden 300 €uro

aus Quilt-Verlosung

Wenn nach einem halben Jahr Arbeit der

Gemeinschaftsquilt fertig gestellt und die

Lose verkauft sind, haben die "Stichlinge"

im wahrsten Sinne des Wortes ihr gutes

Werk vollbracht. Diese engagierte Gruppe

nähbegeisterter Frauen trifft sich regelmäßig

zum Quilten. Auch dieses Jahr

haben sie sich mit ihrem Hobby wieder

einem guten Zweck gewidmet.

GRUPPEN RUPPEN

nisieren. Bitte melden Sie sich, wenn

Sie jemanden in Ihrem Auto mitnehmen

können, oder wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit

benötigen, im Büro der Stadtkirchenarbeit,

Tel. 06133-579217 oder unter

stadtkirche.oppenheim@ekhn-net.de

Unter diesen Adressen können Sie sich

auch melden, wenn Sie gerne bei den

Vorbereitungen der nächsten Frühstückstermine

mithelfen möchten.

Magdalena Schäffer

Foto: Kerstin Thieme-Jäger

So konnte nun eine

Delegation der "Stichlinge"

aus dem Verkauf

von Losen Einnahmen

in Höhe von 300 Euro

an Pfarrerin Manuela

Rimbach-Sator übergeben.

Nachdem der

Quilt eine glückliche

Gewinnerin gefunden

hatte, kann sich nun

die evangelische Kirchengemeinde

über

die Spende freuen, die

für die Anschaffung

einer neuen Außenbestuhlung

vor dem

Katharinenlädchen auf

dem Kirchenvorplatz

gedacht ist.

Wenn Sie Kontakt zu den Stichlingen

aufnehmen möchten:

Bea Schwarz-Wettig,

Mainzer Str. 54, Oppenheim, Tel. 925370

Ulla Eisenhardt,

Am Stadtbad 41, Oppenheim, Tel. 1357

Gemeindebrief Ostern 2012 21


Ökumenischer Bibelkreis

Mitte letzten Jahres haben einige Gemeindeglieder

einen ökumenischen

Bibelkreis gegründet.

Sie treffen sich einmal im Monat mittwochabends

in der Regel um 19.30 Uhr

im Martin-Luther-Haus.

Für die Gestaltung der Abende haben

sich bis heute mehrere Referenten gefunden.

Daraus ergeben sich sehr unterschiedliche

und interessante Vorgehensweisen

zur Erschließung von Bibeltexten.

Dies führte bis heute immer zu

spannenden und aufschlussreichen

Gesprächen.

Dabei wird natürlich auf die spirituelle

Bedeutung der Texte Bezug genommen,

was der Gruppe besonders wichtig ist.

Mutter-Kind-Kreis

Seit Januar diesen Jahres trifft

sich der Mutter Kind Kreis wieder

im Martin-Luther-Haus. Wir

treffen uns

22

alle 14 Tage

mittwochs um 10 Uhr.

Wenn Sie gern auch dabei

wären, melden Sie sich im

Pfarrbüro, oder schauen Sie

einfach vorbei.

Kathleen Vietor

Die Teilnahme am Bibelkreis ist nicht

ausschließlich auf Mitglieder unserer

Gemeinde beschränkt. Ökumenisch

heißt, dass alle Menschen, die sich für

die Bibel interessieren, herzlich willkommen

sind.

Falls Sie weitere Fragen haben und in

den Informationsverteiler aufgenommen

werden möchten, dann wenden Sie

sich bitte an:

Klaus-Dieter Petzel, Tel. 06133-572132

oder mipe24h@t-online.de

Die nächsten Bibelabende finden statt:

18. April, 9. Mai und 13. Juni

Seniorenkreis ‒ Ausflug (letzte Meldung, kurz vor Druck)

Wann: Mittwoch, 23. Mai 2012

Wo: Abfahrt 1: 9.55 Uhr,

Bahnhof, Hafenstraße (B9)

Abfahrt 2: 10.00 Uhr

Gartenstraße, Bushaltestelle

Wohin: 1. Stopp: Härtersee mit

Rundgang und Mittagessen.

GRUPPEN RUPPEN

Gemeindebrief Ostern 2012

Foto: Kathleen Vietor

Wohin: 2. Stopp: Limburg an der Lahn,

Dom-Besichtigung und

anschließendes Kaffeetrinken

Unkostenbeitrag: Euro 5,50 pro Person

Anmeldung:

Pfarrbüro, Frau Hofmann, Tel. 2381


OSTERN STERN

Gemeindebrief Ostern 2012 23


24

201 2012 201

GOTTESDIENSTE

OTTESDIENSTE APRIL PRIL 201

Monatsspruch April

Jesus Christus spricht:

Geht hinaus in die ganze Welt,

Markus 16, 15 und verkündet das Evangelium

allen Geschöpfen!

So. 1.4. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Hansjürgen Bodderas

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Hansjürgen Bodderas

Do. 5.4. 15.00 Uhr Michaelskapelle - Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

Gründonnerstag Agape-Feier des Kindergottesdienstes

20.00 Uhr St. Katharinen (Westchor) – Musikgottesdienst

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

Fr. 6.4. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Karfreitag Prädikant Hansjürgen Bodderas

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

15.00 Uhr St. Katharinen – Geistliche Musik zur Sterbestunde

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

(siehe auch Musikprogramm, Seite 44)

So. 8.4. 7.30 Uhr Ökumenische Auferstehungsfeier auf dem Friedhof

Ostersonntag Pfrin. Manuela Rimbach-Sator, Pfr. Manfred Lebisch

8.15 Uhr Osterfrühstück im Martin-Luther-Haus

9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfr. Martin Schnarrenberger

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

Mo. 9.4. 10.00 Uhr St. Katharinen Familiengottesdienst

Ostermontag mit Feier der Heiligen Taufe und Tauferinnerung

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

Do. 12.4. 19.00 Uhr Michaelskapelle ‒ Taizé-Andacht (s. Seite 26)

So. 15.4. 9.00 Uhr Altenzentrum ‒ Prädikantin Elke Berger-Dürr

10.00 Uhr St. Katharinen ‒ Musikgottesdienst (s. Seite 44)

Prädikantin Elke Berger-Dürr

So. 22.4. 9.00 Uhr Altenzentrum ‒ Prädikant Berthold Zins

10.00 Uhr St. Katharinen ‒ Vorstellungsgottesdienst Konfirmanden

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

So. 29.4. 9.00 Uhr Altenzentrum ‒ Prädikantin Brigitte Zander

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Konfirmation Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

Gemeindebrief Ostern 2012


Monatsspruch Mai

1. Thimotheus 4, 4

Alles, was Gott geschaffen hat, ist gut,

und nichts ist verwerflich,

was mit Danksagung empfangen wird.

So. 6.5. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Musikgottesdienst (s. Seite 44)

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

Fr. 11.5. 19.00 Uhr Nierstein, St. Kilian ‒ Taizé-Andacht (s. Seite 26)

So. 13.5. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfr. Martin Schnarrenberger

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

Do. 17.5. 10.00 Uhr Michaelskapelle

Christi Himmelfahrt Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

So. 20.5. 9.00 Uhr Altenzentrum – Pfrin. Dagmar Balser

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier der Heiligen Taufe

Pfrin. Dagmar Balser

10.00 Uhr Kindergottesdienst

So. 27.5. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfingstsonntag Prädikantin Elke Berger-Dürr

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

Mo. 28.5. 10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Goldene Konfirmation (s. unten)

Pfingstmontag Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

Goldene Konfirmation

das bedeutet: Fünfzig Jahre sind

seit der Konfirmation vergangen.

Fünfzig Jahre sind Sie Mitglied in der

evangelischen Kirche.

Wir feiern das mit einem Gottesdienst

an Pfingstmontag. Einige Männer und

Frauen aus dem Jahrgang der Jubilare

organisieren die Adressen der Kameradinnen

und Kameraden und planen

einen Festtag. Eingeladen sind auch

201 2012 201

GOTTESDIENSTE

OTTESDIENSTE MAI AI 201

diejenigen, die vor fünfzig Jahren nicht in

Oppenheim konfirmiert wurden, aber die

in der Zwischenzeit nach Oppenheim

gezogen sind. Gehören Sie zu der Schar

derer, die 1962 konfirmiert wurde?

Bitte melden Sie sich zur Teilnahme

am Fest-Gottesdienst zur Goldenen

Konfirmation an Pfingstmontag bis

15. April im Pfarramt an, Tel. 2381.

Gemeindebrief Ostern 2012 25


26

Monatsspruch Juni

Durch Gottes Gnade bin ich,

1. Korinther 15,10 was ich bin.

So. 3.6. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

11.00 Uhr Martin-Luther-Haus

Gemeindeversammlung ‒ Thema Liturgie (s. Seite 29)

10.00 Uhr Kindergottesdienst

So. 10.6. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Helmar Richter

10.00 Uhr St. Katharinen Musikgottesdienst (s. Seite 44)

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

Do. 14.6. 19.00 Uhr Stadtmission ‒ Taizé-Andacht (s. unten)

So. 17.6. 9.00 Uhr Altenzentrum – Pfr. Stephan Sunnus

10.00 Uhr St. Katharinen - Pfr. Stefan Knöll

10.00 Uhr Kindergottesdienst

So. 24.6. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Helmar Richter

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier der Heiligen Taufe

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr TierGarten ‒ Kindergottesdienst zum Sommerfest

Pfr. Martin Schnarrenberger

Abschluss vor den Sommerferien

Taizé-Andachten

201 2012 201

GOTTESDIENSTE

OTTESDIENSTE JUNI UNI 201

Während der Ferien findet kein Kindergottesdienst statt.

Ökumenische Taizé-Gebets-Andachten

Donnerstag, 12. April, Michaelskapelle

Freitag, 11. Mai, Nierstein, St. Kilian

Donnerstag, 14. Juni, Stadtmission

jeweils um 19 Uhr

Gemeindebrief Ostern 2012


GOTTESDIENSTE

OTTESDIENSTE JULI ULI / AUGUST UGUST 2012

Monatsspruch Juli Mit welchem Maß ihr messt,

Markus 4, 24 wird man euch wieder messen.

So. 1.7. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Berthold Zins

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

So. 8.7. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Berthold Zins

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Helmut Fetzer

So. 15.7. 9.00 Uhr Altenzentrum – Prädikant Hansjürgen Bodderas

10.00 Uhr St. Katharinen Musikgottesdienst (s. Seite 44)

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

So. 22.7. 9.00 Uhr Altenzentrum – Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr St. Katharinen – Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

So. 29.7. 9.00 Uhr Altenzentrum – Prädikant Hansjürgen Bodderas

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier der Heiligen Taufe

Prädikant Hansjürgen Bodderas

Während der Ferien findet kein Kindergottesdienst statt.

Monatsspruch August

Psalm 147,3

2012

Gott heilt,

die zerbrochenen Herzens sind,

und verbindet ihre Wunden.

So. 5.8. 9.00 Uhr Altenzentrum mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Hansjürgen Bodderas

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier des Heiligen Abendmahls

Prädikant Hansjürgen Bodderas

So. 12.8. 9.00 Uhr Altenzentrum – Prädikantin Elke Berger-Dürr

10.00 Uhr St. Katharinen – Prädikantin Elke Berger-Dürr

So. 19.8. 9.00 Uhr Altenzentrum – Pfr. Stephan Sunnus

10.00 Uhr St. Katharinen Musikgottesdienst (s. Seite 44)

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

So. 26.8. 10.00 Uhr Altenzentrum – Ökum. Gottesdienst zum Sommerfest

Prädikant Hansjürgen Bodderas

und Diakon Thomas Gensler

10.00 Uhr St. Katharinen mit Feier der Heiligen Taufe

Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

10.00 Uhr Kindergottesdienst

Gemeindebrief Ostern 2012 27


28

TAUFEN

TRAUUNG

BESTATTUNGEN

FREUD REUD UND UND LEID EID

Jonas Barth

Neels Vietor

Angelyna Herzenberger

Johann Rösch, Mainz

Kevin Bollmann und Sarah, geb. Mathis, Alzey

Helmut Hartung, 77 Jahre

Margret Dietz geb. Triebel, 91 Jahre

Elfriede Funk geb. Baade, 77 Jahre

Annegrete Elfriede Nachbar geb. Howahr, 79 Jahre

Lothar Höh, 87 Jahre

Martha Weller geb. Hoffmann, 91 Jahre

Henning Goldner, 77 Jahre

Anna Waldt geb. Weissbender, 74 Jahre

Katharina Oberhaus geb. Steffan, 90 Jahre

Theodor Körner, 78 Jahre

Gemeindebrief Ostern 2012


Einladung zur Gemeindeversammlung oder: kleines liturgisches Lexikon

Liebe Gemeinde,

KLEINES LEINES LITURGISCHES

ITURGISCHES LEXIKON EXIKON

schon seit geraumer Zeit ist es auf unterschiedliche

Weise Thema in unserem

Dekanat. Nun wollen wir in einer Gemeindeversammlung

mit Ihnen darüber ins

Gespräch kommen: der traditionelle Ablauf

unseres Gottesdienstes, die sogenannte

Liturgie.

Rituale geben Sicherheit und Vertrautheit,

und sie entlasten, weil ein bestimmter

Ablauf nicht erst neu erdacht werden

muss, sondern schon da ist, wenn wir

ihm rituell folgen. Wir Menschen bilden

viele Rituale aus. Fast jeder von uns hat

einen festen Ablauf, wie er am Morgen

in den Tag geht. Und dass kleine Kinder

besser einschlafen, wenn das Zu-Bett-

Geh-Ritual allabendlich dasselbe ist,

wissen Eltern ganz genau.

Viele Rituale haben wir uns selbst eingerichtet,

viele sind gesellschaftliche Konvention

oder Tradition. Manche haben

eine lange Geschichte, die uns nicht

einmal bewusst sein muss, wenn wir

ihnen folgen. Zum Beispiel: Dass das

Ei traditionell Bestandteil unseres Frühstücks

ist, ist so eine gesellschaftliche

Konvention, die sogar bis weit in die

Antike zurückreicht.

Auch der Gottesdienst, den wir allsonntäglich

feiern, ist ein Ritual mit einer langen

Geschichte. Einzelne Teile daraus

haben ihren Ursprung lange vor der Zeit

Jesu im Geschehen im Tempel des alten

Israel. Zugleich lässt unser Gottesdienst

viel Raum für Aktuelles, das nicht ritualisiert

geschieht, sondern spontan. Das

spannende Miteinander aus Aktuellem

und Rituellem nehmen Konfirmanden

oder Neuzugezogene zum Beispiel ganz

deutlich wahr, wenn sie zum ersten Mal

in unseren Gottesdienst kommen. Sie

erleben: Manches singt oder spricht die

Gemeinde auswendig, und nächsten

Sonntag wieder und wieder, und manches

geschieht nur jetzt, und einiges

davon wird deswegen angesagt oder

auf Liedblättern mitgeteilt.

Damit ein Ritual Sicherheit, Vertrautheit

und Entlastung geben kann, gehören die

Wiederholung dazu ebenso wie Teile,

die nicht von der momentanen Stimmung

einer Person abhängen. Aber wie bei

einem Werkzeug, das häufig benutzt

wird, zeigen sich zuweilen Gebrauchsspuren

– auch bei der Liturgie. Es lohnt

sich, das Vertraute einmal näher zu betrachten

und solche Gebrauchsspuren

dann auch wieder aufzubrechen.

Die Dekanatssynode Oppenheim lädt

alle Gemeinden dazu ein, am Sonntag

Trinitatis, das ist der 3. Juni 2012, die

Gottesdienste in den Gemeinden mit

derselben Liturgie zu feiern. Wir in Oppenheim

wollen anschließend im Rahmen

der Gemeindeversammlung darüber

ins Gespräch kommen. Daher die

Einladung:

Bitte bringen Sie sich für den 3. Juni ein

wenig mehr Zeit zum Gottesdienstbesuch

mit als sonst. Wir wollen uns im Anschluss

an den Gottesdienst im Gemeindehaus

über die Liturgie im Gottesdienst

austauschen und miteinander staunen

über den reichen Schatz, der im Alltäglichen

liegt.

Manuela Rimbach-Sator

Gemeindebrief Ostern 2012 29


Englandreise 2012

Yorkshire – größte Grafschaft in England

Auch 2012 wird es wieder eine der beliebten

Gemeindefahrten nach England

geben:

Dieses Mal fahren wir vom

29. September – 6. Oktober 2012

nach YORKSHIRE

30

Kathedralen –Herrenhäuser –

Industriedenkmäler

(Dales – Moors – Cliffs)

REISEN EISEN

York Minster Cathedral Fotos (2): Spangenberg/Wikipedia

Gemeindebrief Ostern 2012

Programm:

Besuch der Städte York, Harrogate,

Durham und Thirsk

Besuch der Ostküste mit Whitby,

Scarborough, Robin Hood’s Bay

und Flamborough Head

Fahrt mit der North Yorkshire

Moors Railway

Besichtigung der Herrenhäuser

Castle Howard und Harewood

House


Besichtigung von Fountains Abbey

und Studley Royal

Besichtigung des Industriedenkmals

Saltaire bei Bradford und von

Haworth (Brontë Sisters)

Besichtigung der Kathedralen von

York und Durham

Besichtigung des Hadrianwalls

Bei der Hin- und Rückfahrt nutzen wir für

die Übernachtung die Nordseefähre von

Rotterdam nach Hull. Ansonsten haben

wir für 5 Nächte Quartier im „Park Inn

Hotel“ in York mit englischem Frühstück

und 3-Gänge-Menü am Abend.

Leistungen:

Hin- und Rückreise im bequemen

und modernen Fernreisebus

Fährpassage mit NORTH SEA

FERRIES, Hin- und Rückfahrt mit

Abendessen und Frühstück an Bord

Alle Rundfahrten in Yorkshire

Alle Eintritte und Trinkgelder, sowie

Parkgebühren

7x Abendessen

als 3-

Gang-Menü

7x Englisches

Frühstück

Änderungen

vorbehalten.

Termin und

Preise:

8 Tage: 29.9.

– 6.10.2012

2x Übernachtung

an Bord

in Doppelkabinen

5x ***Park Inn

Hotel in York

Knaresborough Viaduct

REISEN EISEN

Preis pro Person im DZ:

€ 920,-- bis € 990,--;

Preis pro Person im EZ:

€ 1120,-- bis € 1190,--

(Preis abhängig von Teilnehmerzahl).

Weitere Informationen über die Reise

bei:

Stefanie und Rüdiger Spangenberg

Pfarrer-Blümler-Straße 1

55276 Oppenheim

Tel: 06133-3181

Ihre Anmeldung erbitten wir bis 12.Mai

2012 an das Evangelische Pfarramt,

Merianstraße 6, 55276 Oppenheim,

Fax: 06133-70383; E-Mail:

pfarramt@katharinen-kirche.de

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten

Sie eine Anmeldebestätigung. Mit der

Anmeldebestätigung wird eine Anzahlung

von € 250,-- fällig.

Gemeindebrief Ostern 2012 31


Reise in den Garten Frankreichs

Das Tal der Loire – Schlösser, Kirchen und Geschichte(n)

Zu einer Sonderreise in das Tal der Loire

lädt Pfarrer Gregor Ziorkewicz in der Zeit

vom 27. Juni bis 4. Juli 2012 in Kooperation

mit Biblische Reisen, Stuttgart, ein.

Die Loire ist mit 1012 km Frankreichs

längster Fluss. Sie entspringt im Zentralmassiv

und mündet bei St. Nazaire

in den Atlantik. Es ist der einzige naturbelassene

Fluss in Frankreich und hat

mit zahlreichen Sandbänken seine Ursprünglichkeit

bewahrt. Kulturell und

kirchengeschichtlich besonders interessant

ist der Abschnitt zwischen Orléans

und Nantes mit einer Vielzahl von Schlössern

und historischen Städten. Neben

diesen stehen auch die Städte Orléans,

Amboise, Blois und Tours auf dem Rei-

32

REISEN EISEN

seprogramm. Die liebliche Landschaft

des Loiretales mit ihrem milden Klima

wird zu Recht als "Garten Frankreichs"

bezeichnet.

Pfarrer Ziorkewicz ist Frankreichkenner

und bereits seit über zehn Jahren mit

vielen Gruppen in der Region dort unterwegs.

Weitergehende Infos und ein

detailliertes Reiseprogramm mit Anmeldedaten

erhalten Sie bei:

Gemeindebrief Ostern 2012

Pfarrer Gregor Ziorkewicz

Köbelstr. 7, 55276 Oppenheim

Tel: 06133/926794

Fax: 06133/926709

oder per E-Mail:

gregor.ziorkewicz@t-online.de.


Familienausflug an Himmelfahrt, 17. Mai 2012

Dieses Jahr soll der Familienausflug

zum Spielplatz im Park am Mäuseturm

in Bingen gehen.

Wir freuen uns auf gemeinsame Zeit,

um nach Herzenslust den (Wasser-)

Spielplatz zu erkunden, gemeinsam zu

spielen und auf Zeit für Gespräche.

Nach einer Andacht wollen wir gemeinsam

picknicken. Bitte dazu Picknickdecke,

Besteck, Teller, Becher, Getränke

und etwas zu Essen mitbringen. Es

wäre schön, wenn wir unser Essen miteinander

teilen könnten und jeder dazu

etwas beitragen mag.

Treffpunkt: 9:20 Uhr am Bahnhof in

Oppenheim am Fahrkartenautomat (zur

Bildung von Gruppen für Gruppentickets),

FAMILIENAUSFLUG

AMILIENAUSFLUG

AMILIENAUSFLUG

Grafik: Andrea König

der Zug fährt um 9:45 Uhr ab! Der Fahrpreis

beträgt pro Person ab 6 Jahren

ca. 4 Euro, bitte Kleingeld bereit halten.

Um 17:13 Uhr wollen wir zurück in

Oppenheim sein.

Bei Regen treffen wir uns um 10:30 Uhr

(bis ca. 14 Uhr)im Martin-Luther-Haus.

Dort wollen wir gemeinsam Andacht

feiern, picknicken „fast wie im Grünen“

(bitte auch dazu etwas mitbringen, das

man teilen kann), und spielen. Es wäre

schön, wenn Lieblingsspiele (Brett, Karten)

mitgebracht würden.

Um Anmeldung wird gebeten an Silke

Rösch, Tel. 573 289, oder

silke.roesch@online.de oder im

Gemeindebüro, Tel. 2381, oder

hofmann@katharinen-kirche.de

Gemeindebrief Ostern 2012 33


Prädikantenkurs

Sie haben Freude daran

Gottesdienste zu feiern und

mitzugestalten?

Sie beschäftigen sich gerne mit

biblischen Texten?

Sie interessieren sich für theologische

Themen und Fragen?

Sie möchten Ihre Begabungen und

Fähigkeiten in einem kirchlichen

Ehrenamt einbringen?

Dann bieten wir Ihnen an, sich für den

Dienst einer/eines

34

Prädikantin / Prädikanten

ausbilden zu lassen.

Kursbeginn: 23. Oktober 2012

Kursleitung: die für diese Aufgabe vom

Propst für Rheinhessen Beauftragten

Pfarrerin Dagmar Diehl, Pfarrer Stephan

Sunnus

Ausbildungsdauer: ca. 1½ bis 2 Jahre

Ziel: Befähigung zur selbstständigen

Vorbereitung und Gestaltung von

Gottesdiensten

Neugierig geworden?

Dann haben wir für Sie nähere Informationen,

die auf der Ausbildungsordnung

der EKHN basieren:

Die Prädikantenausbildung soll Christinnen

und Christen aus evangelischen

Gemeinden befähigen, an der Verkündigungsaufgabe

der Kirche teilzuhaben.

In einem Ausbildungskurs werden Grundkenntnisse

über Liturgie, Gottesdienstformen,

Bibeltexte, Auslegung und Sakramente

vermittelt. Ziel ist, die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer zu befähigen,

Liturgie zu gestalten und eine Predigt zu

entwerfen. Dabei ist wichtig, dass die

KURS URS URSE

URS

Teilnehmenden ihre eigene religiöse,

biografische und berufliche Prägung

einbringen und sich nicht an einem Modellbild

einer Pfarrerin/eines Pfarrers

orientieren.

Prädikantinnen und Prädikanten erarbeiten

ihre Predigten selbst. Außerdem

werden sie dazu bevollmächtigt, im

Gemeindegottesdienst zu taufen und

Abendmahl zu feiern.

Ein Ausbildungskurs erstreckt sich über

ca. 100 Stunden. Der neue Kurs im Dekanat

Oppenheim wird regelmäßige

Abendveranstaltungen (voraussichtlich

im 14-tägigen Rhythmus), mehrere

Ganztagsseminare und ein Ausbildungswochenende

umfassen. Darüber hinaus

sind persönliche Vor- und Nachbereitungszeiten

sowie ein Gemeindepraktikum

(Mitwirkung in fünf Gottesdiensten

unter Begleitung eines Mentors bzw.

einer Mentorin) mit einzurechnen.

Da der Kurs der Vorbereitung auf ein

kirchliches Ehrenamt dient, ist die Befürwortung

durch den Kirchenvorstand

wichtig. Außerdem gibt es zweimal im

Jahr einen zentralen Zulassungstag im

Zentrum Verkündigung in Frankfurt, der

Ihre Teilnahme an dem Ausbildungskurs

ebenfalls befürworten muss.

Der nächste Termin dafür ist der

8. September 2012

(Anmeldeschluss 10. August 2012).

Kriterien für die Eignung zur Ausbildung

sind:

Gemeindebrief Ostern 2012

Teilnahme am Gemeindeleben

Wählbarkeit für den

Kirchenvorstand

biblische Grundkenntnisse


Befürwortung der Anmeldung

durch die Kirchengemeinde

nicht Gemeindepädagoge/-in,

Theologiestudent/-in zu sein

Einbindung in eine

Praktikumsgemeinde (Mentor/in)

regelmäßige Teilnahme

Bereitschaft zur Fortbildung

seelsorgerliche Schweigepflicht

Wenn Sie interessiert sind, an dem

neuen Ausbildungskurs teilzunehmen,

dann sprechen Sie bitte die Pfarrerin

oder den Pfarrer Ihrer Gemeinde an bzw.

melden Sie sich im Dekanatsbüro,

Tel. 06133 57920

Kurse zum Glauben

– Fragen, die Sie schon immer stellen wollten

Getauft – aber nicht wirklich wissen, worum

es geht? Ja, ich bin in der Kirche

Warum eigentlich?

Worum geht es eigentlich beim Christ-

Sein? Was macht man eigentlich als Mitglied

der Evangelischen Kirche? Viele

sind zwar getauft und gehören zur Kirche,

„aber worum es da eigentlich wirklich

geht, und was es mit dem Glauben auf

sich haben kann, da bin ich mir ziemlich

unsicher“, gibt Norbert W. freimütig zu.

Er arbeitet engagiert als ehrenamtlicher

Mitarbeiter in seiner Kirchengemeinde.

Die Evangelische Kirche lädt Sie ein,

Ihren Glauben wieder neu zu entdecken.

Oder zumindest, sich nochmals mit der

Bibel, mit der Geschichte von Jesus

Christus und mit der Frage zu beschäftigen,

woran Sie eigentlich glauben.

Kurse zum Glauben laden zu einer persönlichen

Entdeckungsreise ein. Sie heißen

SPUR8, „Zwischen Himmel und Erde“

oder „Kaum zu glauben“ und bieten an

sieben bis zehn Abenden praktische Ein-

KURSE URSE URSE

Im Sommer 2012 findet dann für alle

Kursteilnehmenden eine Informationsveranstaltung

statt.

Der Kurs selbst beginnt, wenn sich mindestens

sechs Personen angemeldet

haben.

Die Höchstgrenze liegt bei 12 Personen.

Wir laden Sie dazu herzlich ein und

freuen uns auf die gemeinsame Zeit mit

Ihnen.

Dagmar Diehl, Pfarrerin

stiegs- oder Wiedereinstiegshilfen an.

Lebensbezogen beschreiben sie, worum

es beim Christ-Sein geht. Sie wollen zur

Auseinandersetzung anregen und Lust

auf Gott machen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland

will unterschiedliche Glaubenskurse für

Erwachsene zu einem regelmäßigen Angebot

von Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen

ausbauen. Dazu wurde das

Projekt „Erwachsen glauben“ gestartet

und die Kampagne „Kurse zum Glauben“

entwickelt. Die Evangelische Kirche in

Hessen und Nassau (EKHN) unterstützt

die Initiative. Ab Frühjahr 2012 werden

an zahlreichen Orten die ersten Kurse

zum Glauben angeboten und über einheitliche

Motive beworben.

Das Zentrum Verkündigung der EKHN

bietet unter

www.zentrum-verkuendigung.de

weitere Informationen über das Projekt,

die einzelnen Kurse sowie Kursangebote

in Ihrer Nähe.

Gemeindebrief Ostern 2012 35


Keine Langeweile in den Ferien

‒ Freizeiten für Kinder und Jugendliche 2012

Der Arbeitskreis Freizeiten (AkF) des

Evangelischen Dekanats Oppenheim

bietet auch in diesem Jahr wieder abwechslungsreiche

Freizeiten für Kinder

und Jugendliche jeden Alters. Urlaub

mit dem AkF verspricht Ferienerlebnis

pur: Ohne Eltern, gemeinsam mit

Gleichaltrigen, an schönen Orten mit

besonderen Erlebnissen! Jeder kann

mitfahren. Für Kinder, deren Familien

die Kosten nicht aus eigenen Mitteln

tragen können, gibt es finanzielle

Unterstützung.

Kindererlebnisfreizeit

Erkenbrechtsweiler,

Schwäbische Alb

vom 23. Juli bis 3. August 2012

für Jungen und Mädchen

zwischen 9 und 11 Jahren

Preis: 245 €

(Geschwister je 230 €)

JugendActivityFreizeit

Camp L'Escala

an der Costa Brava in Spanien

vom 20. Juli bis 1. August 2012

für Jugendliche ab der 10. Klasse (von

15-17 Jahren)

Preis: 450 €

(Geschwister je 435 €)

36

KINDER INDER / JUGEND UGEND

CVJM-Jungenzeltlager

Hesborn, Nordrhein-Westfalen

vom 30. Juli bis 10. August 2012

für Jungen ab 8 Jahren

Preis: 180 € (Geschwister je 160 €)

CVJM-Mädchenfreizeit

Niedersolbach-Friesenhagen,

Siegerland

vom 28. Juli bis 5. August 2012

für Mädchen von 8 bis 13 Jahren

Preis: 180 € (Geschwister je 150 €)

Gemeindebrief Ostern 2012

Infos und Anmeldung wie immer bei der

Evangelischen Jugend

im Dekanat Oppenheim

Am Markt 10

55276 Oppenheim

Tel. 06133-5792-25

Fax 06133-5792-26

eMail: oppenheim@ev-jugend.de

Mit freundlichen Grüßen

Marion Glock


Krippenspiel ‒ Nachlese

Auch im letzten Jahr trafen sich drei

Freundinnen am Heiligen Abend in der

Katharinenkirche. Sie grübelten über

den Sinn von Weihnachten und fanden

sich selbst in der Weihnachtsgeschichte

wieder. Dabei begegneten

sie Maria, Joseph, Engeln und

Wirten, den drei heiligen Königen,

Hirten und ihren Schafen und natürlich

dem Jesuskind. Es wurden Kerzen

verteilt und viel gesungen und

alle hatten, wie auch bei den Vorbereitungen

an den Adventssonntagen,

viel Freude und waren mit jeder

Menge Eifer dabei. Alle haben die

KINDER INDER

Fotos (2): Silke Rösch

Zeit der Proben und den Gottesdienst

sehr genossen.

Kathleen Vietor

Gemeindebrief Ostern 2012 37


Kirchenerkundungen für Kinder

Am Sonntag, dem 22. Januar 2012, war

es so weit. Unter dem Motto „Wo fühlen

sich die Hirten wohl?“ fand die erste Kirchenerkundung

für Kinder statt.

Hier fühlt sich dieser Hirte wohl!

Fotos (6): Silke Rösch

Viele Kinder, die am letztjährigen Krippenspiel

unserer Kirchengemeinde teilgenommen

hatten, sowie weitere interessierte

Kinder zwischen sechs und zehn

Jahren waren gekommen, die Katharinenkirche

einmal von einer anderen

Seite zu erleben.

Engel, Hirten und mehr als nur drei Könige

eroberten an diesem trüben Sonntag-

38

KINDER INDER

nachmittag die Katharinenkirche. Denn

die Kinder waren zunächst noch einmal

in „ihre“ Rolle aus der Weihnachtsgeschichte

geschlüpft. Danach waren sie

eingeladen, herauszufinden, was für sie

der Kirchenraum an schönen, einladenden

und vielleicht sogar gemütlichen

Plätzen zu bieten hat.

Die Kanzel war für einige ein Ort, wo

man eine gute Übersicht und auch noch

die Orgel genau im Blick hat, deren Musik

von vielen Kindern sehr geschätzt

wird. Auch das Polyphonium mit seinen

vielen Tasten und Pedalen, denen man

sogar ein paar Töne entlockte, zog mehrere

Kinder an. Andere schätzten eher

das ruhige Plätzchen im Schatten einer

Gemeindebrief Ostern 2012

Foto:


der breiten Säulen, und der Lüftungsschacht

der Heizung war der Ort, wo

sich drei kleine Engel warm und luftig

fühlten wie auf einer Wolke.

Auch auf den Stufen vor dem Altar fanden

ein paar Kinder ihren Lieblingsplatz,

denn für sie war es der heiligste Ort in

der ganzen Kirche. Zum Abschluss

kamen alle noch einmal in der Vierung

zusammen, um gemeinsam zu beten

und zu singen.

In Zusammenarbeit von Stadtkirchenreferentin

Magdalena Schäffer und dem

KINDER INDER

Team des Kindergottesdienstes fand

diese erste Kirchenraumerkundung

statt, der in diesem Jahr noch mindestens

zwei weitere folgen sollen. Unter

dem Motto „Mit Fernglas und Grundriss“

soll am

Sonntag, dem 6. Mai, um 10 Uhr

im Rahmen des Kindergottesdienstes

die Katharinenkirche von außen entdeckt

werden.

Wie gewohnt feiern die Kinder zunächst

mit den Erwachsenen die Eingangsliturgie

in der Kirche. Dann geht es für die

entdeckungsfreudigen Kinder unter der

Anleitung der Kindergottesdiensthelfer

draußen weiter. Am

Sonntag, dem 3. Juni, um 15 Uhr

geht es „Treppauf, treppab“ durch die

Kirche. Um eine Anmeldung (Name

und Alter des Kindes, Adresse und

Telefonnummer) unter 06133-579217

oder per Mail an

stadtkirche.oppenheim@ekhn-net.de

wird jeweils gebeten.

Gemeindebrief Ostern 2012 39


40

KINDER INDER

Gemeindebrief Ostern 2012


KINDER INDER

Gemeindebrief Ostern 2012 41


Verein der Freunde und Förderer der Katharinenkirche

Orgelspende

Zum Jahresende überreichten Mitglieder

des Vorstands des Vereins der Freunde

und Förderer der Katharinenkirche, Ulla

Eisenhardt und Rüdiger Spangenberg

(rechts), dem Vorsitzenden des Orgelbauvereins,

Walther Jertz (links), eine

Spende von 500 Euro zur Finanzierung

der Woehl-Orgel in der Katharinenkirche.

Reisepläne

Der Verein der Freunde und Förderer der

St. Katharinenkirche bietet auch dieses

Jahr zwei Reisen an. Am 26. April startet

die Tagesfahrt mit dem Bus um 8 Uhr

an der Emondshalle nach Dietkirchen

zur Stiftskirche St. Lubentius. Die romanische

Basilika, bis ins 13. Jahrhundert

die bedeutendste Kirche des Lahngaus,

wurde im 11. Jahrhundert erbaut, erfuhr

aber eine Umgestaltung des Innenraums

im 18. Jahrhundert. Nach einer frei zu

gestaltenden Mittagspause in Idstein

42

Foto: Stefanie Spangenberg

FÖRDERVEREIN

ÖRDERVEREIN

findet um 14.30 Uhr eine Führung in der

dortigen Unionskirche statt. Mit ihrer

herausragenden barocken Innenausstattung

stellt sie den ersten bedeutenden

Kirchenbau im Herzogtum Nassau

dar. Nach einer Stunde zur freien Verfügung

wird dann die Heimreise angetreten.

Die Kosten betragen 20 Euro

pro Person.

Dietkirchen, St. Lubentius Fotos (2): Wikipedia

Umfangreicher ist die Jahresfahrt, die

vom 22. bis 25. August stattfindet. Abfahrt

in Oppenheim ist um 6.30 Uhr.

Ziel ist die Stadt Passau, die nachmittags

erreicht werden wird. Unterwegs

findet die erste Führung statt, im Evangelischen

Münster St. Marien und Jako-

Gemeindebrief Ostern 2012


us in Heilsbronn. Der Nachmittag ist

frei bis zum gemeinsamen Abendessen.

Alle Übernachtungen sind in Passau im

Hotel „Weißer Hase“ gebucht.

Am zweiten Tag gibt es eine Stadtführung,

es werden das

Alte Rathaus, St. Michael

und der Dom

St. Stephan besichtigt,

wo man sich an

einem Orgelkonzert

erfreuen kann. Eine

Schiffstour auf der Donau

und die Besichtigung

der Veste Oberhaus

runden den Tag

ab.

Am dritten Tag werden

wir in Fürstenzell sein,

wo die Klosterkirche

und das Kloster Aldersbach

mit Brauereibesichtigung

auf

dem Programm stehen.

Während der Rückreise am vierten

Tag wird noch die Benediktinerabtei

Metten besichtigt und nach einer

FÖRDERVEREIN

ÖRDERVEREIN

ÖRDERVEREIN

Passau mit Veste Oberhaus

Mittagspause in Donaustauf geht es zurück

nach Oppenheim. Die Rückkunft

wird zwischen 19 und 20 Uhr sein. Die

Kosten belaufen sich auf 395 Euro im

Einzelzimmer bzw. 345 Euro im

Doppelzimmer.

Lust mitzufahren? Sie sind herzlich

willkommen! Bitte melden Sie sich bei

Ulla Eisenhardt an, Tel. 06133-1357.

Gemeindebrief Ostern 2012 43


St. Katharinen Musikprogramm im Jahresüberblick

Das Musikprogramm zu St. Katharinen zieht

seit vielen Jahren aufgrund seiner Vielfalt

und der Präsenz renommierter Künstler

Musikliebhaber von nah und fern an. Auch

2012 haben Propsteikantor Ralf Bibiella und

der Musikausschuss unserer Kirchengemeinde

ein vielversprechendes Veranstaltungsprogramm

zusammengestellt.

Ein Schwerpunkt, der sich durch

die kommenden Monate ziehen

wird, ist das Jahresthema der

Evangelischen Kirche in Hessen

und Nassau

„Kirche macht Musik –

Musik macht Kirche“.

Im Zentrum vieler Veranstaltungen

steht daher der evangelische

Choral. Das Kirchenlied

wird in monatlichen Musikgottesdiensten

sowohl musikalisch

als auch theologisch thematisiert.

Damit wird der zentralen

Bedeutung der Musik im

evangelischen Gottesdienst

Rechnung getragen, die seit

Martin Luther dem Wort als Mittel

der Verkündigung gleichwertig

zur Seite steht. Die Landeskirche unterstützt

die Umsetzung ihres Jahresthemas

in den Gemeinden auf vielfältige Art und

Weise, nicht zuletzt durch finanzielle Zuschüsse

für besondere kirchenmusikalische

Ereignisse.

Im Frühjahr steht zunächst mit „Zwei Religionen,

eine Sprache“ ein großes Gastkonzert

an. Unter diesem programmatischen

Titel gastiert Giora Feidman am Samstag,

dem 12. Mai 2012, bereits zum zweiten Mal

in der Katharinenkirche. Bei dem Konzert,

das Klezmer orientierte Musik verspricht,

wird er unterstützt von den Musikern des

Gershwin Quartetts.

44

KIRCHENMUSIK

IRCHENMUSIK

IRCHENMUSIK

Ein Höhepunkt versprechen die Orgelkonzerte

an den Pfingsttagen zu werden. Der

Organist und Professor an der McGill University,

Montreal, Hans-Ola Ericsson hält

für jeden der Feiertage etwas Besonderes

bereit. Im Pfingstgottesdienst am 27. Mai

wird er die Katechismuslieder Martin Luthers

vorstellen. Mit diesen in Musik gefassten

Glaubenssätzen wollte der Reformator

zu seiner Zeit den meist

des Lesens und Schreibens unkundigen

Gläubigen das Lernen

der zentralen Glaubensregeln

erleichtern. Am Abend wird

Ericsson sowohl die kleinen als

auch die großen Bearbeitungen

von Johann Sebastian Bachs

„Orgelmesse“ zu Gehör bringen.

Das späte Werk Bachs aus dem

Jahr 1739 ist ein Versuch des

Komponisten, mit einem großen

Zyklus seine Theologie und

Glaubenssätze musikalisch zu

fassen. Im Kontrast dazu steht

am Pfingstmontag die Komposition

„Das Amen der vier Wesen“

(1999/2000) von Hans-Ola

Ericsson, eine deutsche Messe

für Orgel und Tonbandeinspielungen

von Aufnahmen aller existierenden

Schnitger-Orgeln. Das Werk entstand als

Auftragsarbeit in Zusammenhang mit der

15-jährigen Erforschung der Arbeitstechnik

des Orgelbauers Arp Schnitger und der daraus

erfolgten Rekonstruktion von Schnitgers

ehemals für den Lübecker Dom erbauten

Großorgel. Ericssons Orgelmesse orientiert

sich an der Lutherischen Messe und

bietet durch Bandeinspielungen aus dem

gesamten Kirchenraum ein umfassendes

Klangerlebnis.

Ein weiteres besonderes Konzertereignis

2012 ist die Aufführung von Joseph

Haydns „Schöpfung“ am 17. Juni in der

Gemeindebrief Ostern 2012


Katharinenkirche. Durch die Zusammenarbeit

verschiedener Kantoreien aus ganz

Rheinhessen erhält das Konzert die große

Besetzung, die dem Werk Haydns angemessen

ist und dessen klangliche Möglichkeiten

voll ausschöpft. Das heitere Stück,

das mit geistvoller Umsetzung vieler zu

seiner Entstehungszeit neuer Gedanken

überrascht, zeigt Joseph Haydn in seiner

Bedeutung als wichtigen deutschen Komponisten,

der oftmals zu Unrecht unterschätzt

wird. Die rheinhessischen Chöre werden

unterstützt von Gesangssolisten und der in

Oppenheim bereits bekannten Thüringen

Philharmonie. Die Gesamtleitung obliegt

Propsteikantor Ralf Bibiella. Interessierte

Sängerinnen und Sänger sind zum Mittun

herzlich eingeladen. Anmeldung bei Ralf

Bibiella, Tel. 1267.

Ein in jeder Hinsicht anders gelagertes

Musikereignis stellt in diesem Jahr die

Kinderoper anlässlich des Gemeindefestes

der Evangelischen Kirchengemeinde

am ersten Septemberwochenende dar.

Zum zwanzigsten Male wird in diesem

Rahmen eine Kinderoper aufgeführt, was

für die Verantwortlichen Katrin und Ralf

Bibiella Anlass war, einen besonderen Akzent

zu setzen. So schufen Pfarrerin

Manuela Rimbach-Sator (Libretto) und

der Opernsänger und Komponist Stefan

Stoll (Musik) die Kinderoper „Von der

Musik, die zum Himmel dringt“. Liebevoll

und unterhaltsam in Sprache und Musik

erzählt die Oper die Geschichte von David

und seiner Salbung zum König. Kinder, die

gerne mitsingen möchten, sind herzlich

eingeladen, sich bei Katrin Bibiella

anzumelden, Tel. 1267.

Schließlich wird auch 2012 das traditionelle

Konzert in der Weihnachtszeit nicht fehlen.

In diesem Jahr darf sich das Publikum auf

Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“

am dritten Adventssonntag freuen.

Begleitet vom originalgetreuen Klang der

historischen Instrumente der Churpfälzi-

KIRCHENMUSIK

IRCHENMUSIK

IRCHENMUSIK

schen Hofkapelle singen die Kantorei St.

Katharinen und namhafte Opernsolisten.

Neben der wohl bekannten klassischen

Eröffnungskantate des Oratoriums werden

die seltener gespielten und gehörten Kantaten

vier, fünf und sechs erklingen.

Zu den genannten Schwerpunktveranstaltungen

erstrecken sich über das Jahr verteilt

verschiedene Gastkonzerte, die sich

sonst auf eine Orgelfestwoche konzentrieren.

So gastiert am 24. Juni der neuseeländische

Organist Martin Setchell an der

Woehl-Orgel und am 16. September der

Lübecker Marienorganist Johannes Unger

mit Werken der Leipziger Orgeltradition.

Am 22. September findet wegen großer

Publikumsnachfrage eine Neuauflage der

Veranstaltung „Höre – Trinke – Genieße“

statt, bei der Orgelklänge und Weinaromen

miteinander in einen ästhetischen Dialog

treten.

Am Katharinenmarktsonntag, dem 21.

Oktober, gastiert Chartres-Preisträger

Christian Barthen aus Saarbrücken in

Oppenheim, bevor am Sonntag, dem 18.

November, die Teilnehmer des vorausgehenden

Orgelmeisterkurses ihr Abschlusskonzert

präsentieren.

In der Silvesternacht beschließt traditionell

das Organistenduo Katrin und Ralf Bibiella

mit sinfonischen Bearbeitungen für die Orgel

ein kirchenmusikalisch ereignisreiches Jahr.

Das gesamte Musikprogramm mit Informationen

zu allen Konzerten und Veranstaltungen

finden Sie unter:

www.katharinen-kirche.de,

Stichwort Musik, oder:

www.orgel-sankt-katharinen.de.

Informationen zum Vorverkauf finden Sie

auf Seite 3.

Gemeindebrief Ostern 2012 45


46

KIRCHENMUSIKPROGRAMM

IRCHENMUSIKPROGRAMM

Do. 5. April, Gründonnerstag 20 Uhr

Rheinberger, Bach, Regner

Kantorei St. Katharinen

Leitung: Ralf Bibiella, Pfrin. Manuela Rimbach-Sator

Fr. 6. April, Karfreitag 15 Uhr *)

CHORKONZERT - GEISTLICHE MUSIK ZUR STERBESTUNDE

Joachim von Burck: Johannespassion

Musik aus dem 16. Jahrhundert

Zoltán Kodály (Jesus und die Krämer),

Messiaen, Bach

Orgel: Katrin Bibiella

Rheinhessische Kantorei, Ltg.: Ralf Bibiella

*) Eintritt frei – Kollekte

So. 15. April 10 Uhr

MUSIKGOTTESDIENST

zum Monatslied ‒ EG 109 „Heut triumphieret Gottes Sohn“

So. 6. Mai 10 Uhr

MUSIKGOTTESDIENST

zum Monatslied ‒ EG 278 „Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser“

So. 27. Mai , Pfingstsonntag 10 Uhr

MUSIKGOTTESDIENST

mit Luthers Katechismusliedern

So. 27. Mai , Pfingstsonntag 17 Uhr B

ORGELKONZERT

Johann Sebastian Bach

„Orgelmesse“ zu den Katechismusliedern Martin Luthers

Orgel: Hans-Ola Ericsson, Montreal

Mo. 28. Mai , Pfingstmontag 19 Uhr B

ORGELKONZERT

Hans-Ola Ericsson: Göteborger Orgelmesse

Orgel: Hans-Ola Ericsson, Montreal

Mit Toneinspielungen aller Schnitger-Orgeln

Sonntag 3. Juni 20 Uhr B

BLÄSERKONZERT

„Komm Gott Schöpfer“

Wurzeln und Stationen Geistlicher Bläsermusik

Choralgebundene Bläsermusik von Gabrieli, Bach u. a.

Bläserensemble MAFRA Brass

Leitung: Astrid Brachtendorf

So. 10. Juni 10 Uhr

MUSIKGOTTESDIENST

zum Monatslied ‒ EG 271 „Wie herrlich gibst du, Herr, dich zu erkennen“

Gemeindebrief Ostern 2012


KIRCHENMUSIKPROGRAMM

IRCHENMUSIKPROGRAMM

Sonntag 17. Juni 18 Uhr A

JAHRESKONZERT

Joseph Haydn: „Die Schöpfung“

Ursula Ott, Sopran, Gideon Poppe, Tenor

Ulrich Schneider, Bass

Kantoreien der Dekanate Alzey (St. Nikolai),

Mainz (St. Johannis), Oppenheim (St. Katharinen),

Wöllstein (Wörrstädter Kantorei), Worms (Kantorei Westhofen)

Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl

Gesamtleitung: Propsteikantor Ralf Bibiella

Samstag 23. Juni 9 – 12 Uhr

ORGELMUSIK UND KÜNSTLERISCHES GESTALTEN FÜR KINDER

mit Dr. Katrin Bibiella

Teilnahmegebühr: 10 €

Anmeldung erforderlich bis 15. Juni 2012

Sonntag 24. Juni 19 Uhr B

ORGELKONZERT

Orgel: Universitätsorganist Prof. Martin Setchell,

Christchurch, Neuseeland/University of Canterbury

So. 15. Juli 10 Uhr

MUSIKGOTTESDIENST

zum Monatslied - EG 202 „Christ, unser Herr, zum Jordan kam“

Sonntag 5. August 11:30 Uhr C

SOMMERMATINÉE im Westchor

Musik von Borodin, Bach, Pärt u.a.

Forseti Saxophonquartett Köln

Montag 6. bis Freitag 10. August 9 – 12 Uhr

KINDERSINGWOCHE

zur szenischen Vorbereitung der Kinderoper

im Martin-Luther-Haus

Leitung und Anmeldung: Dr. Katrin Bibiella

Samstag 18. August 10 – 17 Uhr

KLANGSINN – Orgelkurs zum klanglichen Umgang

mit dem königlichen Instrument

Anmeldung bis 10.8. im Zentrum Verkündigung der EKHN

Markgrafenstraße 14, 60487 Frankfurt, Tel. 069-71379124

Leitung und Information: Ralf Bibiella

So. 19. August 10 Uhr

MUSIKGOTTESDIENST

zum Monatslied - EG 274 „Der Herr ist mein getreuer Hirt“

Eintrittspreise (in €uro):

A 22 ermäßigt: 18 Vorverkauf: 20 / 16

B 12 ermäßigt: 9 Vorverkauf: 10 / 7

C 10 ermäßigt: 7 Vorverkauf siehe Seite 3

Gemeindebrief Ostern 2012 47


48

EVANGELISCHE

VANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE

IRCHENGEMEINDE

Merianstraße 6

55276 Oppenheim

Email: pfarramt@katharinen-kirche.de

Website: www.katharinen-kirche.de

Ansprechpartner:

Pfarrerin: Manuela Rimbach-Sator Tel.: 2381

Fax: 70383

Pfarrbüro: Elke Hofmann Tel.: 2381

8.00 bis 12.00 Uhr Fax: 70383

Stadtkirchenarbeit:

Magdalena Schäffer Tel.: 579217

Kantor: Ralf Bibiella Tel.: 1267

Fax: 1267

Küster: Richard Betcher Tel.: 926685

Kirchenführungen und Fax: 509604

Vermietung Martin-Luther-Haus

Gottesdienste:

Altenzentrum 9.00 Uhr

St. Katharinen 10.00 Uhr

Kindergottesdienst (Michaelskapelle) 10.00 Uhr

Gottesdienst mit Feier

des Heiligen Abendmahls Erster Sonntag im Monat 10.00 Uhr

Gottesdienst mit Feier

der Heiligen Taufe Letzter Sonntag im Monat 10.00 Uhr

Redaktionsschluss

nächster Gemeindebrief:

WIR IR SIND SIND SIND FÜR FÜR SIE IE DA

Gemeindebrief Ostern 2012

15. Juni 2012

Redaktion: Werner Knopf, Tel. 1213, Email: weknopf@t-online.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine