DANtouch® in Mitteldeutschland - DAN Produkte ...

danprodukte

DANtouch® in Mitteldeutschland - DAN Produkte ...

Software zum Anfassen!

Magdeburg

in

Sachsen-Anhalt

Erfurt

Gera

Thüringen

Pflegedokumentation GmbH

Leipzig

Dresden

Sachsen


DRK Altenpflegeheim Zwenkau

Heimleitung: Herr Schulz

In welchen Punkten konnte

Sie bei Ihrer

Entscheidung überzeugen?

Herr Schulz: Das Programm

überzeugt durch die einfache

Handhabung, den logischen

Aufbau und den fachlichen

Hintergrund.

Wie funktioniert der Datenaustausch

zwischen der

Heimverwaltung,

und ?

Herr Schulz: Genau so, wie

ich mir ein einheitliches System

vorstelle. Die Datenübergabe

erfolgt problemlos

durch die einheitliche Datenbank.

Informationen werden

ohne Umwege zwischen

Pf lege und Verwaltung ausgetauscht.

Hervorzuheben ist

Mail. Durch diese Funktion

wurde der Informationf l uss

optimiert, es gehen keine Informationen

mehr verloren

und der Absender hat sofort

die Auskunft, dass die Mail

gelesen wurde. Dies macht

den gesamten Informationsf

luss nachvollziehbarer.

Was hat sie bei der Einführung

von besonders

beeindruckt?

Herr Schulz: Die relativ

kurze Einführungs- und Umsetzungsphase.

Die Horrorvisionen

anderer Berufskollegen,

dass die Einrichtung,

bei Einführung einer EDV

gestützten Dokumentation,

für die Einarbeitungen der

Mitarbeiter Jahre benötigen

und durch die doppelte

Dokumentation ein enormer

AWO Seniorenzentrum

Heimleitung:

Frau Schmidt

Pf legedienstleitung:

Frau Krüger Wendt

Welche Vorteile ergeben sich

mit der Dokumentation

?

Keine Terminüberschneidungen.

Schnelle Info auch der bereichsübergreifendenMitarbeiter

zum Zustand des Bewohners.

Durch sind die

Mitarbeiter beim Dokumen-

Zeitaufwand nötig ist, haben

sich bei der Einführung von

in keiner Weise

bestätigt.

Wie haben die Mitarbeiter

in der täglichen

Arbeit angenommen?

Herr Schulz: Sehr sehr gut.

Der tägliche Umgang mit

funktioniert

bei allen Mitarbeitern komplikationslos.

Prof. Rainer Fetscher, Dresden

tieren näher am Bewohner;

sie sind dadurch ständig

präsent und ansprechbar.

Durch Dokumentation

wird die Qualität

der Arbeit gesteigert.

Mitarbeiter haben keine

Schwierigkeiten im Umgang

mit , da das System

einfach und übersicht-

lich dargestellt ist.

Die Dokumentation lässt

sich besser in die Arbeitsstruktur

integrieren.

Veränderungen lassen sich

in schneller

umsetzten.

ermöglicht

eine zeitnahe Kommunikation

mit allen Mitarbeitern in

verschiedenen Bereichen.

Es wurde nicht bereut, dass

angeschafft

wurde.


Arbeiter-Samariter-Bund

Regionalverband Leipzig e. V.

Fachreferent für ambulante

und stationäre

Dienste:

Herr Thomas Malkowski

Sind Sie mit dem Pflegedokumentationsprogramm

zufrieden?

Herr Malkowski:

Ja. Mit dem Programm

sind wir sehr

zufrieden. Das Programm

erfüllt alle unsere Qualitätsmaßstäbe

sowie die Anforderungen

des Medizinischen

Dienstes der Krankenkassen.

Weshalb haben Sie sich für

das Programm

entschieden?

Herr Malkowski:

Bereits seit dem Jahr 2000

wird eine Software in unseren

stationären Einrichtungen

eingesetzt. Schon

sehr frühzeitig haben wir

uns für eine Abkehr von

handschriftlicher Dokumentation

entschieden.

Die zunehmende Qualitätsorientierung

in den Einrichtungen

der Altenhilfe hat

uns veranlasst, einen pf legefachlich

kompetenten Anbieter

einer EDV-gestützten

Dokumentationslösung

zu suchen. Mit der Firma

haben

wir einen verlässlichen Partner

gefunden. Jeder neu

erstellte Expertenstandard,

welcher seit dem Pf legeweiterentwicklungsgesetzverpf

lichtend eingeführt werden

muss, wurde im Dokumentationssystem

praxisnah und

verständlich umgesetzt. Daher

vereinfacht die Nutzung

von auch die

Implementierung der nationalen

Expertenstandards.

Da ein nicht unerheblicher

Teil der täglichen Arbeit

unserer MitarbeiterInnen

in den Pf legebereichen mit

der Dokumentation der Leistungserbringung

besteht,

war es ein wichtiges Entscheidungskriterium

für

, dass mit der

Nutzung die Dokumentationszeiten

gesenkt werden

konnten.

Die dezentralen Dokumentationsstandorte

ermöglichen

es, eine zeitnahe und benutzerfreundlicheDokumentation

sicherzustellen.

Das Programm hat sich,

aufgrund des schlüssigen

Systems und der Nachweisbarkeit

des Pf legeprozesses,

während mehrerer MDK

Qualitätsprüfungen bewährt.

Sind Sie mit dem Service zufrieden?

Herr Malkowski:

Mit dem Service der Firma

sind wir

ebenfalls sehr zufrieden. Sowohl

die Beratung über die

kostenlose Beratungshotline,

als auch bei regelmäßigen

Besuchen des Außendienstmitarbeiters

können Anfragen,

Umsetzungsprobleme

oder andere spezifische Fragen

gestellt werden.

Fachreferent Thomas Malkowski und Schwester Sabine


Altenpflegeheim Haus Akzeptus,

Inhaber: Herr Schade

Würden sie lieber wieder mit

einer manuellen Dokumentation

arbeiten?

Alten- und Pflegeheim

Hugo Tzschucke, Meißen

Pf legedienstleitung:

Sr. Anett Ulbricht

Wohnbereichsleitung:

Sr. Silke

Wie verlief die Schulung und

in welchem Zeitraum wurde

eingeführt?

Sr. Bettina: Die Einarbeitung

war recht verständlich.

wurde inner-

Herr Schade:

Ich kann mir nicht mehr

vorstellen, mit einer manuellen

Dokumentation zu arbeiten.

halb eines Monats eingeführt.

Besonders angenehm

haben wir empfunden, dass

die Schulung in der eigenen

Einrichtung stattfand.

Wie nehmen neue Mitarbeiter

das System an und wie

verhält es sich dort mit der

Einarbeitung?

Sr. Silke: Die Einarbeitung

neuer Mitarbeiter ist, auf

Grund der einfachen Struktur

von , durch

die eigenen Mitarbeiter

möglich. Es ist so einfach

in der Bedienung, dass auch

die neuen Mitarbeiter sofort

mit dokumentieren

können.

Wie wirkt sich

auf ihre tägliche Arbeit aus?

Sr. Silke / Sr. Bettina:

Durch die Einführung von

Schkeuditz

Welche grundsätzlichen Vor-

teile ergeben sich aus

?“

Sr. Miriam:

Handschriften müssen nicht

mehr interpretiert werden.

Die Dokumentation ist übersichtlich

und nachvollziehbar.

ist der Dokumentationsaufwand

zeitlich

geringer und somit haben

wir mehr Zeit für die Bewohner.

Durch das integrierte

E-Mail System, sind die Informationswege

kürzer und

somit Informationen schneller

beim Empfänger.

Was sagt der MDK zu dem

System?

Sr. Silke/Sr. Bettina: Er ak-

Frau Köhler: Neue Mitarbeiter

können durch das Zuschauen

in die Dokumentation

eingeführt werden.

Herr Schade:

Ich finde, ist

funktional und zukunftsweisend.

zeptiert das System; die Daten

sind alle lesbar, schnell

und strukturiert abrufbar.

Durch die Übersichtlichkeit

ist das System, auch für

Dritte, sehr transparent.

Wie wirkt sich

auf die Arbeit der PDL aus?

PDL: Sr. Anett Ulbricht:

Die Kontrollfunktion ist für

mich durch die Gesamtübersichten

wesentlich vereinfacht.

Um Informationen

abzurufen, muss ich nicht

immer erst auf die einzelnen

Wohnbereiche zugreifen.

Die gesamten Bewohnerinformationen

habe ich am

Schichtanfang übersichtlich

aufgelistet.

Welche anfänglichen Zweifel

haben sich nicht bewahrheitet?

PDL: Sr. Anett Ulbricht:

Die Angst, vor allem der älteren

Mitarbeiter, vor einer

EDV-gestützten Dokumentation,

war unbegründet.

wird von allen

Mitabeitern sehr gut angenommen.


Einige Vorteile von

• Einfach und sofort zu bedienen

----> Intuitive Benutzerführung

• Farbige Zuordnung der Bezugspflegegruppe

• ein einzigartiges Konzept, das durch vereinfachte

Programmabläufe die Qualität und die Vollständigkeit

der Dokumentation verbessert - und dabei Zeit

spart!

• Übersichtliche Programmstruktur, daher leicht zu

erlernen und sofort einsetzbar

• Sicherer Zugang über codierten Schlüssel

• Komplette Tätigkeitsübersicht durch ein Pflegejournal

• Durchführungsbestätigung von Maßnahmenkomplexen

• Inhaltliche Unterstützung in Bericht und

Planung

• E-mail-Benachrichtigung bei Anmeldung

• Automatische Erstellung einer Tagesstruktur anhand

der zuvor geplanten Maßnahmen

• Pflegezeitüberprüfung

• Risikomanagement

• ... und vieles mehr!


Möchten auch Sie mal „touchen“?

Dann vereinbaren Sie mit uns einen

kostenlosen und unverbindlichen

Präsentationstermin in Ihrem Hause!

Telefon: 0271 – 880 980

E-Mail: info@danprodukte.de

Gerne sprechen wir auch über unsere

Software Gesamtlösung mit Ihnen!

DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH · Birlenbacher Str. 48 · D-57078 Siegen

Telefon 0271 880 980 · Telefax 0271 880 98 98 · E-mail info@danprodukte.de · www.danprodukte.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine