Jahresbericht - move

move.ev.de

Jahresbericht - move

Jahresbericht

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 20

Projekte.

Events.

Vereinsleben.


2

Vorwort

Vorwort der Vorstandsvorsitzenden

Liebe move’ler und Alumni,

Liebe Studierende,

Sehr geehrte Damen und Herren,

blickt man auf das vergangene Jahr 2005 zurück, so kann

man wohl mit Stolz behaupten, dass move es wieder einmal

geschafft hat, seinen Zielen und Visionen erfolgreich

nachzugehen.

Im Mittelpunkt stand dabei

nach wie vor die Vermittlung

von Beratungsprojekten

an motivierte und engagierte

Studierende. Die

Projektarbeit gibt ihnen

die Möglichkeit, oftmals

abstrakt erscheinende Theorien

an konkreten Sachverhalten

lebendig werden

zu lassen. Marketing-

Konzepte wurden ebenso

erstellt wie Business-Pläne,

Prozessoptimierungen oder

Datenbanken.

Damit das im Verein vorhandene Wissen nicht mit den

Absolventen verloren geht, ist move stets um ein gutes

Wissensmanagement bemüht. Vor allem durch Transparenz

ist es gelungen, die „jungen“ move’ler, welche einmal

im Semester in den Verein aufgenommen werden, an die

Vereins- und Projektarbeit heranzuführen.

Als Highlight des vergangenen Jahres ist zweifellos

das zehnjährige Jubiläum des Vereins zu nennen. Stolz

können wir auf über zehn Jahre erfolgreiche Studentische

Unternehmensberatung in Münster und über 100

durchgeführte Beratungsprojekte - von kleinen regionalen

Firmen bis hin zu international tätigen Konzernen wie der

DaimlerChrysler AG - zurückblicken. Von sieben Studierenden

gegründet, konnte move eine kontinuierlich positive

Entwicklung auf aktuell über 90 Studentische Berater

und 50 Alumni verzeichnen.

Ein weiterer Höhepunkt war die Consulting Contact.05.

Bereits zum zweiten Mal richtete move ein Recruiting-

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

20

Event aus, um Studierenden aus Münster die seltene

Möglichkeit zu bieten, sich den großen Beratungsfirmen zu

präsentieren. Eine sehr interessante Podiumsdiskussion

sowie schöne Partys haben dem äußerst gelungenen Work-

shoptag einen tollen Rahmen gegeben. Workshop-Ausrichter

waren neben McKinsey und Deloitte noch Accenture

und PriceWaterhouseCoopers.

Auch im Jahr 2006 wird move versuchen, die gesteckten

Ziele zu erreichen. So wird es neben diversen Schulungsangeboten

für move’ler und Nicht-move’ler eine Wiederauflage

der Consulting Contact geben. Teilnehmende

Unternehmen werden McKinsey, Deloitte, Roland Berger

sowie Capgemini sein.

Wir danken allen für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen

und die aktive Mitarbeit!

Jessica Stellmacher,

Vorstandsvorsitzende


05

Inhaltsverzeichnis

Grußwort von Ehrenmitglied Philipp Weber

„Echte, in Eigenverantwortung und Selbstverwaltung geführte Studentische Beratung“ 4

Beratungsprojekte

Entwicklung eines Datenbankanalysetools für die WGZ-Bank 5

Absolventenbuch 6

Kuratoren

MLP Finanzdienstleistungen 7

Komsult GmbH & Co. KG 10

Events

10 Jahre move 12

Consulting Contact.05 - Punktlandung Karriere. 13

Netzwerk

BDSU-Kongress in Dresden 14

Staying in touch: Das Alumni-Programm von move. 16

Intern

Corporate Design 17

Always on the move: Schulungen und Ressortarbeit bei move. 18

Ausblick

Im Zeichen des BDSU-Kongress 19

Jahresbericht 2005

3


4

Grußwort

Grußwort von Ehrenmitglied Philipp Weber

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe move-Mitglieder,

liebe Alumni,

erneut kann die Studentische Unternehmensberatung

move e.V. auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken.

Die Erfolge der Studentischen Unternehmensberatungen

wie move sind bereits so groß und der Ruf so gut,

dass immer mehr nicht-studentische Unternehmen oder

Organisationen die Marke „Studentische Unternehmensberatung“

missbrauchen. Diese stellen i.d.R. Studenten

lediglich im Neben- oder Ferienjob an und verkaufen sie

dann als „Studentische Unternehmensberater“ auf Beratungsprojekte.

Dies entspricht jedoch nicht dem ursprünglichen Grundgedanken

und dem Erfolgskonzept der Studentischen

Unternehmensberatung wie move. Hinter der gemeinnützigen

studentischen Eigeninitiative „Studentische Unternehmensberatung“

steht mehr als bloßes Geldverdienen

im Neben- oder Ferienjob.

Es geht vielmehr um die Vermittlung und den Erwerb von

Schlüsselqualifikationen im Rahmen von Selbstorganisation

und Eigenverantwortung. Zudem handelt es sich um

ein fremdnütziges Engagement an der Universität, wie z.B.

durch Workshops, Vorträge, Kongresse, nationalen wie

internationalen studentischem Austausch.

Nur „echte“ in Eigenverantwortung und

Selbstverwaltung geführte Studentische

Unternehmensberatungen können einer-

seits ihren Mitgliedern diese mannigfaltige

Berufs- und Lebenserfahrung und anderer-

seits Unternehmen diese Mischung aus dem

aktuellsten Stand der Wissenschaft gepaart

mit der Kreativität und Motivation der i.d.R.

besten Studenten ihres Jahrgangs bieten.

Der gravierende Unterschied zwischen solchen Unternehmen

und einer gemeinnützigen Studentischen Unternehmensberatung

ist somit der Aspekt des „Ehrenamtes“.

Auch hinter dem Erfolg von move steckt seit 1995 der

unermüdliche Einsatz vieler Mitglieder ohne „Entlohnung“

im wirtschaftlichen Sinne.

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

„ „

„ „

Ich blicke mit Respekt auf

die „alten“ move-Generationen,

die den Verein

aufgebaut haben, und

schaue mit Stolz auf die

„jungen“ Generationen, die

mit derselben Motivation,

Begeisterung und Einsatzbereitschaft

weiter an dem

Erfolgs-Projekt „StudentischeUnternehmensberatung“

arbeiten.

So ist es bewundernswert,

dass sich move wieder dazu

entschlossen hat, als Gastgeber

und Organisator des 4-tägigen Kongresses „BDSU-

Plattformtreffen 2006“ des Bundesverbandes Deutscher

Studentischer Unternehmensberatungen e.V. mit ca. 300

Teilnehmern aufzutreten.

Denn solch ein Vorhaben – wird es wie in Münster perfekt

organisiert – bedarf im Vorfeld eines immensen Zeitaufwandes

und einer großen Begeisterung des Organisationsteams

sowie des gesamten Vereins.

Aus eigener Erfahrung als Projektleiter des BDSU-Plattformterffens

im Jahre 2003 kann ich dies nur bestätigen.

Auch damals investierten bis zu 60 move-Mitglieder weit

über 2.500 Arbeitsstunden in diese erfolgreiche Veranstaltung.

Ohne diesen ehrenamtlichen Personaleinsatz wäre

solch eine Veranstaltung nicht denkbar. Dafür kann jeder

Einzelne vielfältige und vor allem unbezahlbare Lebens-

und Berufserfahrungen bei diesem komplexen Projekt

sammeln.

Letztlich fördert solch eine gemeinsame „Mammutaufgabe“

auch den Zusammenhalt und die Freundschaften

innerhalb des Vereins. Gerade ein freundschaftliches

Vereins- und Arbeitsklima ist ein wichtiger Erfolgsfaktor

für eine gemeinnützige und somit freiwillige Initiative wie

move.

In diesem Sinne wünsche ich dem diesjährigen Organisationsteam

und dem Verein viel Erfolg bei der Planung

und Vorbereitung und freue mich bereits auf ein weiteres

einmaliges Plattformtreffen vom 16. bis 19.11.2006 in

Münster!

Philipp Weber


IT-Beratung und -Entwicklung im Bankenwesen

Der Auftraggeber

Die WGZ-Bank ist die genossenschaftliche Zentral- und

Geschäftsbank für rund 240 Mitgliedsbanken der Volksbanken

Raiffeisenbanken im Rheinland und in Westfalen.

Als leistungsstarker Partner im Bereich Mitgliedsbanken

und subsidiärer Dienstleister im Firmen- und Privatkundengeschäft,

bietet die WGZ-Bank ihren Kunden ein

breites Spektrum an Beratungs- und Unterstützungsleistungen.

Der Kerngeschäftsbereich Mitgliedsbanken hat sich dabei

insbesondere auf umfangreiche Beratungsdienstleistungen

in den Bereichen der Gesamtbanksteuerung und der

Risiko- und Ertragssteuerung spezialisiert.

In diesem Zusammenhang sollte für den Bereich Strategisches

Treasury eine bestehende Anwendung zur Gesamtbanksteuerung

technisch weiterentwickelt werden.

Der Auftrag

Mit der Softwarelösung „WGZ PluS“ erstellt die WGZ Bank

workflowunterstützt zahlreiche Berichte, Analysen und

Präsentationen für ihre Mitgliedsbanken zur Gesamtbanksteuerung.

Diese Anwendung sollte hinsichtlich mehrerer Aspekte

erweitert werden: Datenbankdaten sollten zunächst durch

neu zu entwickelnde Zusatzanwendungen vollautomatisch

vorverarbeitet werden und die bestehende Softwarelösung

um eine Import-Schnittstelle zur Integration der vorverarbeiteten

Daten erweitert werden. Darüber hinaus sollte

eine funktionale Benutzeroberfläche zur automatischen

Präsentationserzeugung aus den importierten Daten gestaltet

werden.

Die Lösung

Ein Beraterteam aus zwei studentischen Beratern von

move – Studentische Unternehmensberatung e.V. erstellte

innerhalb von nur sieben Wochen mehrere Datenbankanalysetools

und erweiterte die bestehende Softwarelösung

um zahlreiche zusätzliche Funktionen (insbesondere um

Funktionen zum Datenimport, wie auch zur vollautomatischen

Präsentationsaufbereitung von Importdaten). Nach

der IT-Implementierung folgten zahlreiche Tests und

Softwareoptimierungen, die die Lösung nachhaltig stabil

machten und die Programmlaufzeiten ausgewählter Funktionen

erheblich verkürzten. Zusätzlich wurde der gesamte

programmierte Code entsprechend den Qualitätsrichtlini-

en der WGZ-Bank ausführlich kommentiert und dokumentiert.

Während der Produkteinführung der neuen

Softwarelösung der WGZ-Bank bei den Mitgliedsbanken

wurde für den gesamten Zeitraum ein zuverlässiger und

schneller Support geleistet.

u Projektfakten

Projektbeginn 1. Juli 2005

Projektende 30. August 2005

Umfang (in Beratertagen) 35

Kunde WGZ Bank

Branche Bankenwesen

u Ansprechpartner

Projektleiter:

Burkhard Weiß (Burkhard.Weiss@move-ev.de)

Kevin Muschter (Kevin.Muschter@move-ev.de)

Der Kundennutzen

Beratungsprojekte

Eine kontinuierliche und enge Zusammenarbeit zwischen

der WGZ-Bank und den studentischen Beratern von move

ermöglichte nicht nur eine optimal auf den Kunden zugeschnittene

Softwarelösung, sondern stärkte das Vertrauen

in studentische Unternehmensberater nachhaltig. Die

WGZ-Bank war insbesondere von der hohen Qualität der

Lösung und Flexibilität der studentischen Berater bei der

Umsetzung begeistert. Nicht zuletzt die konkrete Umsetzung

der vorgegebenen Anforderungen konnten übertroffen

werden, sondern auch der anschließende schnelle

Support half der WGZ Bank bei einer schnellen und reibungslosen

Einführung des neuen Softwareprodukts. )

Jahresbericht 2005

5


6

Beratungsprojekte

Absolventenbuch

Im Juli 2004 trat der Vorstand von AlumniUM e. V. an

move – Studentische Unternehmensberatung e. V. mit

dem Auftrag für ein Folgeprojekt heran. Dieses richtete

sich ganz nach den zuvor in einer Benchmarking-Analyse

von move entwickelten Handlungsempfehlungen und

bezog sich auf die Marktanalyse für und anschließende

Einführung eines Absolventenbuches an der wirtschaftlichen

Fakultät der WWU Münster. Johannes Böske als Mitglied

des alten Projektteam erklärte sich dazu bereit den

Posten des Projektleiters zu übernehmen. Allerdings kam

es zu leichten Schwierigkeiten das restliche Projektteam zu

besetzen, da sich der Zeithorizont des Projektes über 1,5

Jahre erstreckte.

Das Absolventenbuch selbst ist eine internetbasierte

Datenbank und dient der Bewerbung. Hier erhalten die

Absolventen die kostenlose Möglichkeit, sich mit einem

ausführlichen Lebenslauf und seinen Berufswünschen

vielen attraktiven Arbeitgebern zu präsentieren. Darüber

hinaus existiert noch eine Absolventenversion, bei der es

sich um eine hochwertige Papierausgabe handelt, in der

die Absolventen mit Foto, Schwerpunktfächern, Hobbys

und Adresse vorgestellt werden.

Beim Projekt selbst waren mehrere Besonderheiten im

Verleich zu anderen Projekten zu beachten. Vertragspartner

des Projektteams war zwar AlumniUM e. V., allerdings

ist dieser institutionell sehr eng mit der wirtschaftswissenschaftlichen

Fakultät verbunden. Die Fakultät stellt

z. B. zwei der fünf Mitglieder des Vorstandes und die

Geschäftsfüherin. Es stand also hinter dem eigentlichen

Vertragspartner noch eine weitere Institution, die bei allen

Entscheidungen zu berücksichtigen war und die außerdem

ein eigenes Interesse am Absolventenbuch als Instrument

ihrer Aussenwirkung hatte. Darüber hinaus kam aufgrund

der finanziellen Situation des Kunden nur eine erfolgsabhängige

Bezahlung in Frage.

Weiterhin wurde das Projekt in 3 Hauptphasen mit einem

festen Abbruchpunkt aufgeteilt. Zunächst sollte eine Bedarfsanalyse

erfolgen, in der Studenten und Unternehmen

bezüglich ihrer Anforderungen und Zahlungsbereitschaften

befragt wurden. Aus diesen Ergebnissen wurden nun

die beiden Produkte definiert. So sollte eine EDV-basierte

Version des Absolventenbuches für die Unternehmen

entwickelt werden. Diese sollte sowohl internetgestützt als

auch als CD-Version erhältlich sein und die ausführlichen

Lebensläufe der Absolventen enthalten. Darüber hinaus

bestand ein Bedarf für eine Buchversion mit wesentlich

geringerem Datengehalt für die Studierenden. Diese sollte

als Marketinginstrument dienen, um die Studenten zur

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

Eintragung ihrer Daten zu bewegen.

Aufgrund der äußerst positiven Ergebnisse, wurde der nun

definierte Abbruchpunkt übersprungen und das Projektteam

machte sich an die Arbeit einen Businessplan für

das neue Produkt zu schreiben. Hierbei wurde besonderer

Wert auf das Pflichtenheft zur Erstellung der IT-Lösung,

die Marketing- und Vertriebsstrategie sowie einen detaillierten

Zeitplan gelegt. Anschließend kam es zur Implementierungsphase

in der das neue Produkt Absolventenbuch

sowohl bei Unternehmen als auch bei Studierenden

vermarktet wurde. So wurden über 30 Versionen des

Buches an renommierte Unternehmen verkauft. Besonders

anstrengend und zeitaufwendig war in dieser Phase

das Screening jedes einzelnen Lebenslaufes, die den zuvor

definierten Qualitätsanforderungen genügen mussten. So

wurden unvollständige Lebensläufe oder Lebensläufe ohne

Bild aussortiert und konnten nicht ins Absolventenbuch

aufgenommen werden. Trotzdem konnten wir über 300

Einträge in der Unternehmensversion verzeichnen.

Negative Erfahrungen mit den Unternehmen wurden nur

bei einem Finanzdienstleister gemacht, der die persönlichen

Daten der Absolventen teilweise zu Marketingzwecken

mißbrauchte. Weitere Probleme ergaben sich bei der

Anmeldung der GbR beim Finanzamt, da die GbR über

knapp 4 Jahre existieren sollte und somit keinen Projektcharakter

mehr hatte. Allerdings konnte das Finanzamt

letztendlich doch vom Projektcharakter überzeugt

werden, so dass uns unter anderem die IHK-Mitgliedschaft

erlassen wurde.

Während des Projektes konnte ich viele wertvolle Erfahrungen

sammeln. So mussten wir feststellen, dass unsere

Postwurfsendung an 500 Unternehmen relativ uneffektiv

war, während die persönliche Ansprache von Entscheidungsträgern

sowie die Nutzung des Alumni-Newsletters

uns viele neue Kunden brachten. Darüber hinaus haben

alle Projektteammitglieder ihre Fähigkeit zu telefonieren

perfektioniert und eigene Techniken entwickelt, um möglichst

schnell und effektiv mit den Personalverantwortlichen

ins Gespräch zu kommen. Auch die Kommunikation

unter den Beteiligten stellte sich als schwierig heraus, da

jeweils mehrere Personen im Dekanat, AlumniUM, der

Mediaagentur und der Internetagentur sowie des Projektteams

betroffen waren. Diese lief für die Projektteammitglieder

deshalb immer über den Projektleiter, auch wenn

es dadurch teilweise zu Verzögerungen des Kommunikationsflusses

kam. Weiterhin haben alle Mitglieder des

Teams regelmäßig vor großen Menschenmengen Werbung

für das Buch machen müssen, so dass wir alle die Scheu


vor dem freien Sprechen und Präsentieren verloren haben.

Aufgrund des großen Erfolges konnte sich move einen

Folgeauftrag für die zweite Auflage des Absolventenbuches

sichern. Dieses Mal übernahm ich die Rolle des Projektleiters

und hatte die Aufgabe eine Soll-Ist-Analyse der Ziele

und Maßnahmen durchzuführen sowie für den Vertrieb

und die Erstellung der zweiten Auflage des Absolventenbuches

zu sorgen. Diese ist bereits in der Premiumversion

erschienen und wird auf der Examensfeier Anfang Juni

als Studentenversion an die Absolventen des Sommersemesters

2006 verkauft werden. Dabei konnten sowohl die

enthaltenen Lebensläufe als auch die verkauften Versionen

nochmal gesteigert werden. )

Imageanalyse für die

MLP AG

MLP ist das führende Beratungsunternehmen für Akademiker

und gehobene Privatkunden in Europa.

MLP blickt auf mehr als 35 Jahre Erfahrung am Markt und

betreut derzeit 660.000 Kunden.

Als unabhängiges Beratungsunternehmen integriert

MLP Bank- und Versicherungsdienstleistungen in ein auf

den Kunden maßgeschneidertes Finanzkonzept. Hierfür

greifen MLP-Berater auf eine Vielzahl von Produkten und

Leistungen verschiedener Banken, Versicherungs- und

Investmentgesellschaften zurück.

Unsere Kunden erhalten in allen wirtschaftlichen Fragestellungen

einen integrierten Beratungsansatz, der sich am

Bedarf der jeweiligen Lebensphasen der Kunden orientiert.

Beim Sparen und bei der Geldanlage, bei Immobilienfinanzierungen

und Existenzgründungen sowie der

Vermögensplanung und –verwaltung bietet MLP seinen

Kunden individuelle Lösungen an.

MLP-Berater konzentrieren sich dabei in der Regel auf jeweils

eine Berufsgruppe. Sie kennen daher die wirtschaftlichen

Fragestellungen und die beruflichen Anforderungen

ihrer Kunden genau.

So konzentriert sich die Geschäftsstelle Münster IV unter

anderem auf die Studierenden der wirtschaftswissenschaftlichen

Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität

Münster.

Hierbei unterstützen wir die Studenten bereits während

ihres Studiums durch karrierefördernde Maßnahmen,

Kuratoren

insbesondere studienbegleitende Seminare.

Beispielsweise sei hier das Berufsstarterseminar genannt,

welches den Übergang von der Hochschule in

den Beruf effizient und erfolgreich vorbereitet.

Des Weiteren bietet MLP Münster die Nutzung berufsspezifische

Datenbanken an. So besitzt MLP unter

anderem eine Datenbank mit der größten Sammlung

von AC-Protokollen. Die Informationen zu ca. 1.800

AC-Abläufen von 700 Firmen helfen Bewerbern, sich

optimal auf

ein Auswahlverfahren vorzubereiten.

Schon seit mehreren Jahren pflegen wir einen intensiven

Kontakt zur Münsteraner Studentischen Unternehmensberatung

move e.V.

Im Rahmen dieser Kooperation haben wir im letzten

Jahr eine Imageanalyse bei move in Auftrag gegeben.

Ziel dieser Studie war die Analyse unseres Images unter

den Studierenden der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

sowie die Ableitung von Handlungsempfehlungen.

Die Münsteraner Studentische Unternehmensberatung

move e.V. hat dabei zunächst einen Fragebogen konzipiert.

Auf Basis dieses Fragebogens erfolgte eine umfangreiche

Datenerhebung. Für die Auswertung wurden

multivariate Analysemethoden eingesetzt. Abschließend

wurde uns ein Konzept mit erfolgsversprechenden Imagemaßnahmen

überreicht.

Wir haben move stets als eine professionelle Studenteninitiative

kennen gelernt. Dies hat sie eindrucksvoll

im Rahmen des gemeinsamen Projektes unter Beweis

gestellt.

Wir wünschen uns weiterhin eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

)

Jahresbericht 2005

7


8

Kuratoren

„„

Coming together is a beginning;

Komsult GmbH & Co. KG

Keeping together is progress;

Working together is success.

(Henry Ford)

Als Alumni der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fakultäten der WWU fühlt sich die Komsult

GmbH & Co. KG der Universität Münster und den Aktivitäten

der Studierenden eng verbunden. Daher freuen wir

uns besonders, als Kurator der Studentischen Unternehmensberatung

move mit Rat und Tat zur Seite stehen zu

dürfen. Gerade als interdisziplinärer Lösungsanbieter im

Bereich Business Intelligence (BI), Controlling-Beratung

und Prozess-kommunikation ist es für uns wichtig, den

Austausch mit der Wissenschaft zu pflegen.

Als Beratungsunternehmen ist es unser Ziel, dem Mittelstand

und der öffentlichen Hand innovative und flexible

Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die eine Konzentration

auf die produktiven, wertschöpfenden Tätigkeiten im

Controlling, der Analyse der geschäftlichen Situation und

der Ableitung von Handlungsempfehlungen ermöglichen.

Konkret bedeutet dies, BI-Projekte von der Ablösung

komplexer Excel Welten bis hin zur Umsetzung großer

ganzheitlicher Projekte zu realisieren!

Unsere Referenzkunden sind heute:

Melitta Haushaltsprodukte Europa, hier: MIS („Melitta Informations-System“,

ein europaweites Berichtswesen der

Geschäftsführung). Die Melitta Haushaltsprodukte AG ist

mit unserer Lösung vom Gartner Verlag und der Computerwoche

als 2. Sieger und IT-Anwender des Jahres 2004

geehrt worden.

y

Philipp Weber wird

aufgrund seines langjährigen

Engagements zum

Ehrenmitglied ernannt.

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

Kreisverwaltung Soest, hier: SKS („Steuerungssystem

Kreisverwaltung Soest“, eine kreisweite Controllinglösung).

Über Lehraufträge an der VWA Münster, BEW sowie

Schulungen z.B. für das Innenministerium NRW stehen

wir auch weiterhin in regelmäßigem fachlichen Austausch

mit dem wissenschaftlichen Sektor.

Auf dem Feld der Prozesskommunikation unterstützen wir

unsere Kunden nach innen wie nach außen in der Modellierung

Ihrer Kommunikations- und Geschäftsprozesse.

Kurzum: Wo immer Informationen anfallen über die in

Unternehmen gesprochen werden sollte, fördern, begleiten

und modellieren wir diesen Prozess.

Eine fundierte Ausbildung ist dabei Grundlage einer jeden

beratenden Tätigkeit. Das primäre Ziel unserer Kuratorenschaft

ist daher neben einer ideellen und materiellen

Unterstützung des Vereins die gezielte Förderung der

Vereinsmitglieder.

Darüber hinaus stellen wir Kontingente von Beratertagen

für interne Projekte zur Verfügung, unterstützen move

durch die Beratung in Rechtsfragen über unseren Partner,

die Kanzlei Wilken, und entwickeln gemeinsam neue Projekte.

So freuen wir uns darauf, gemeinsam ein Referenzmodell

für BDSU-Kongresse entwickeln zu können.

Vereinsmitgliedern Methodenkompetenz zu vermitteln, ist

erklärter Schwerpunkt unserer Kuratorenschaft.

Mehrtägige Zertifizierungsschulungen unseres Softwareportfolios

und die Vermittlung von Kommunikationskompetenz

liefern das Rüstzeug für den Berateralltag. Die Vermittlung

von praxisnahen Diplom- und Bachelor-Arbeiten

sowie die beratende Begleitung wissenschaftlicher Studien

runden unsere Partnerschaft ab. )


Happy Birthday!

10 Jahre move - 10 Jahre erfolgreiche Srudentische Unternehmensberatung in Münster.

Gegründet im Jahr 1995 von einer handvoll engagierter

Studierenden kündigte sich für move im letzten Jahr das

zehnjährige Bestehen an. Der erste runde Geburtstag

sollte gebührend gefeiert werden. Der Vorstand sowie ein

eigens zusammengestelltes Projektteam begannen bereits

ein Jahr im Voraus mit der Planung und Organisation der

Feierlichkeiten, um im Juni 2005 die letzte Planungsphase

einzuläuten.

Schließlich kamen am 11. November 2005 move’ler,

Alumni, Kuratoren und der Vorstand des BDSU (Bundesverband

Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen

e.V.) zusammen, um in einer von Münsters schönsten

Räumlichkeiten, dem „Café Uferlos“, mit Blick auf den Aasee

ein rauschendes Fest zu feiern. Eingeläutet wurde der

Abend mit einem Sektempfang, der in den offiziellen Teil

des Abends durch eine Präsentation zur Vereinsgeschichte

überging. Auf humorvolle Art wurden Besonderheiten von

„10 Jahre move“ dargestellt und mit Bildern und amüsanten

Anekdoten untermalt.

Der wohl bewegendste Moment des Abends war die Ernennung

des ersten Ehrenmitglieds, Philipp Weber, der

für seine vielen Verdienste im Verein ausgezeichnet wurde.

Umrahmt wurde der festliche Teil des Abendprogramms

durch Festreden des aktuellen Vorstandes und ehemaligen

Vorstandsmitgliedern. Bei einem anschließenden mediterranen

Buffet wurde in geselliger Atmosphäre reichlich

geplaudert. Es wurden neue Bekanntschaften gemacht und

alte Freunde wiederentdeckt und Neuigkeiten ausgetauscht,

wobei die Alumni allerlei Anekdoten zu erzählen

wussten. Gemeinsam verbrachte Zeiten wurden im Laufe

des Abends dank einer rundum gelungenen Organisation

des Geburtstags-Komitees wieder lebendig und auch

neu Hinzugekommene und Gäste konnten den Teamgeist

spüren.

Pünktlich um Mitternacht erstrahlte der Festsaal im Lichte

unzähliger Wunderkerzen, welche zusammen mit zwei großen

Torten hereingetragen wurden. Eine eigens erstellte

Chronik wurde vorgestellt. Sie blickt mit vielen Geschichten

und eindrucksvollen Bildern auf die vergangenen 10

Jahre zurück. „Als besonders wertvoll und interessant

ist hier das Gespräch mit einem der drei Gründern hervorzuheben.

Lars Putzer erzählte von move´s Anfängen,

den ersten Mitgliedern und den ersten durchgeführten

Projekten“, berichtet Judith-Maria Bracke, Mitglied des

Organisationskomitees, über die Erstellung der Chronik.

Eine Dokumentation erster Projekte, damalige Vorstände,

die Aufnahme in den nationalen Dachverband BDSU im

Jahre 1999 und den internationalen JADE, Eindrücke vom

legendären Plattformtreffen aller Studentischen Unternehmensberatungen

2003 in Münster und die mittlerweile

jährlich von move ausgerichteten Consulting Contact sind

nur einige Inhalte, die sicherlich auch für das diesjährige

von uns ausgerichtete Plattformtreffen motivieren.

Nach einer Ansprache des BDSU durch die erste Vorsitzende

Jutta Hahn und der Überreichung eines leckeren

Kuchens, wurde die Tanzfläche freigegeben, auf der bis in

die frühen Morgenstunden getanzt wurde.

Auf die kommenden 10 bewegenden Jahre! )

y

Der BDSU-Vorstand

überreicht

Philipp Debuch, Vorstand

für Finanzen und Recht

bei move, die Geburtstagstorte.

(v.l.: Philipp

Debuch, Patrick Pias, Jutta

Hahn, Florian Bendl)

Events

Jahresbericht 2005

9


10

Events

Consulting Contact.05 - Punktlandung Karriere

Nach dem erfolgreichen Startschuss der Consulting Contact in 2004, fand vom 24.06 –25.06.2005 erneut

das von move ausgerichtete Recruitingevent in Münster statt.

u Unter dem Motto „Punktlandung Karriere“ verfolgt

die Consulting Contact das wesentliche Ziel, zwischen

den qualifizierten Studenten der Universität Münster und

renommierten Unternehmen einen Erfahrungsaustausch

zu ermöglichen und gleichzeitig auch Kontakte zwischen

ihnen herzustellen. Dazu bot das umfangreiche und interessante

Rahmenprogramm zahlreiche Gelegenheiten,

an dem 80 Studenten und die vier namenhaften Unternehmen

McKinsey & Company, Deloitte, Accenture und

PriceWaterHouseCoopers teilnahmen.

Das Programm begann bereits am Mittwochabend mit

einer gelungenen Begrüßungsparty in der Kreuzstraße 14,

bei der sich die Studenten schon einmal auf zwei spannende

Tage einstimmten.

Die Podiumsdiskussion

Unter dem Thema „Bildet die Hochschule praxisgerecht

aus?“ fand am Freitagabend im H2 unter der Leitung von

Herrn Mohr vom Handelsblatt, eine Podiumsdiskussion

statt. Dazu hatten sich Personen aus den verschiedensten

Bereichen eingefunden. Vertreter der Hochschule Münster

waren u.a. Professor Dr. Berens vom Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,

insbesondere Controlling, und der

Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Professor

Dr. Vossen. Des Weiteren beteiligten sich Praktiker

der verschiedenen namenhaften Unternehmen, wie u.a.

Annette Nimzik von RWE, and der Disskussion, als auch

Susanne Berg als Mitglied des Bundestages.

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

Die Standpunkte der Diskutanten waren recht konträr.

Einige hielten mehr von den Ausbildungen, die an privaten

Universitäten vermittelt werden, andere darunter Herr Dr.

Kett von Accenture sowie Frau Berg aus dem Bundestag,

hielten die Ausbildung an staatlichen Hochschulen für

genauso gut. Darüber hinaus machten die Teilnehmer aus

der Praxis deutlich, dass alle Absolventen, unabhängig von

privaten oder öffentlichen Universitäten, zunächst noch

intern weiter ausgebildet werden. Accenture verfügt über

standardisierte Programme, wobei RWE versucht die Ausbildung

individuell anzugehen.

Bei einem anschließenden, von Deloitte gesponserten

Sektempfang, konnten sich die Gesprächsteilnehmer ein

wenig stärken und gegenseitige Erfahrungen austauschen.

Nach dem freundlichen Sektempfang fanden sich die Diskutanten

noch zu einem Feedbackgespräch in gemütlicher

Runde ein. Für die begeisterten Teilnehmer war an dieser

Stelle zunächst das Ende dieses erfolgreichen Tages.

Individuelle Firmenworkshops

Der Höhepunkt des Rahmenprogramms stellte der Samstag

dar, welcher die Firmenworkshops am Leonardo Campus

beinhaltete. Von 9 bis 16 Uhr bot sich den Studenten

die Möglichkeit, in Kleingruppen Fallstudien zu bearbeiten

und zu präsentieren, die von den teilnehmenden Unternehmen

gestellt wurden. Die Fallstudien der verschiedenen

Unternehmen wiesen dabei recht unterschiedliche

Themenbereiche auf.


Bei der Fallstudie im Deloitte Workshop, die auf einem

realen Beratungsprojekt aus dem Deloitte-Alltag basierte,

bestand die Aufgabe der Studenten darin, im Auftrag des

Top-Managements einen innovativen Controlling Ansatz

für einen international operierenden Konzern zu entwickeln.

Accenture hingegen bot den Studenten eine Fallstudie,

in der sie im Rahmen eines Investmentsprozesses der

BankUniversal ein bedarfsorientiertes Produktportofolio

aufsetzen und die gewonnenen Analyseergebnisse strukturiert

präsentieren und interpretieren sollten. Bei McKinsey

wiederum standen die Studenten vor der Aufgabe, als

Beraterteam von der renommierten Unternehmensberatung

TRUSTME eine Neukonzeption für das Palaishotel

zu erarbeiten, in der sie aufzeigen sollten wie der Erfolg

des Palaishotel nachhaltig gesteigert werden konnte. Im

vierten und letzten Workshop der von PriceWaterhouse-

Coopers angeboten wurde, sollten die Studenten als PWC-

Mitarbeiter des Bereichs „Process Improvement“ Empfehlungen

zur Prozessbeschleunigung, zur Umsetzung der

Steuerung der Segmente und zur Projektvorgehensweise

für das Metallunternehmen Star AG erarbeiten.

Nach diesen sehr praxisnahen und lernintensiven Workshops,

hatten die Studenten von 16 bis 18 Uhr weiterhin

die Möglichkeit, sich an Firmenständen noch genauer über

die einzelnen Unternehmen zu informieren und eventuell

weitere Kontakte zu knüpfen oder zu vertiefen.

Das Abendprogramm

Um das Rahmenprogramm abzurunden durfte nach zwei

erfolgreichen, lernintensiven aber auch sehr anstrengenden

Tagen, ein gemeinsames Abendessen natürlich nicht

fehlen.

Ab 20 Uhr fanden sich die Teilnehmer sowie die Consultants

der teilnehmenden Unternehmen im Dacapo ein,

wo ein fürstliches Abendmenü auf sie wartete. Nach der

Stärkung erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt und es

wurde bis in die Nacht zusammen gefeiert und Kontakte

vertieft bzw. Erfahrungen ausgetauscht.

Zusammenfassend kann auf eine sehr gelungene Consulting

Contact 2005 zurückgeblickt werden, die ohne jeden

Zwischenfall über die Bühne ging. Des Weiteren können

sich move und seine Organisatoren über ein durchweg

sehr positives Feedback von den Teilnehmern als auch den

Unternehmen freuen, welches mit sehr viel Begeisterung

verbunden war. So berichtete Christian aus dem 7. Semester

BWL: „Die Consulting Contact 2005 und insbesondere

der Deloitte-Workshop waren eine hervorragende Ver-

Events

anstaltung, die ich gerne weiterempfehlen möchte, da ich

nicht nur das Unternehmen und viele interessante Leute

kennen lernen, sondern auch selbst dazulernen konnte.

Ich werde mich im nächsten Jahre erneut für diese Veranstaltung

bewerben.“

Auch Erich, der im sechsten Semester BWL studiert, war

begeistert: „Vom Einstieg mit der Begrüßungsparty im K

18, über die Podiumsdiskussion im H2, den Workshops

am Samstag am Leonardo Campus und dem Abendessen

mit den Consultants und Länderspiel im Dacapo, eine

runde Veranstaltung mit tollem Flair. Der Workshop bei

Accenture hat mein Interesse an der Beratung im Bereich

Financial Services bestärkt und ich konnte einige Kontakte

und Erkenntnisse aus dem Workshop mitnehmen. Ein

Feedbackgespräch mit einem Consultant nach dem Workshop

hat mir wichtige Tipps vermittelt“.

w

Die anschließende Firmenkontaktmesse bot den

Studierenden die Möglichkeit, näher mit den Unternehmen ins

Gespräch zu kommen.

Weiter hervorzuheben ist vor allem auch das starke

Engagement der Studenten und der Consultants an der

Podiumsdiskussion und den Workshops. Darüber hinaus

gilt vor allem den sehr engagierten Organisatoren unter

der Leitung von Martin Weck im Vorfeld und während der

Veranstaltung eine hohe Anerkennung.

In diesem Sinne wird schon der nächsten Consulting Contact

am 23. und 24.06.2006 entgegengefiebert, um eine

weitere ergebnisreiche und erinnerungswürdige Veranstaltung

zu erleben. )

Jahresbericht 2005

11


12

Netzwerke

BDSU-Kongress in Dresden

@ Netzwerke

Bewegung innerhalb von Europa, Deutschland und jetzt

hat auch Nordrhein-Westfalen sein eigenes regionales

Netzwerk. move ist seit 1999 Mitglied im BDSU, dem Bundesverband

Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen

und ist somit eine von 27 JEs (Junior-Enterprise)

von Universitäten und Fachhochschulen an 26 Standorten,

denen deutschlandweit mehr als 1500 Studenten angehören.

Der BDSU wurde 1992 aus 7 JEs der Initiativen BDJE

und BSU als einheitlicher Dachverband gegründet. In erster

Linie gilt es einen Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch

zu schaffen, aber zusätzlich ist eine Mitgliedschaft

auch ein Garant für qualitätvolle Arbeit auf hohem Niveau.

Bevor eine studentische Unternehmensberatung als vollwertiges

Mitglied aufgenommen wird, muss sie strengen

Anforderungen genügen und einen Bewerbungsprozess

durchlaufen, dessen Erfolg nicht zuletzt von Vereinsstruk-

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

tur und Organisation abhängt. Auf den jährlich stattfindenden

Plattform-, Arbeits- und Strategietreffen kommen

die einzelnen Mitglieder zusammen, knüpfen und pflegen

Kontakte, bilden sich in Workshops und bei Vorträgen fort

und treiben die strategische Entwicklung des BDSU voran.

Über mehrere Jahre ist somit ein professionelles Netzwerk

entstanden. Nach 2003 haben wir erneut die Ehre im

kommenden November in Münster alle JEs zum Plattformtreffen

willkommen heißen zu dürfen. Schon jetzt

freuen wir uns auf ergebnisreiche und spannende Tage.

Auf internationaler Ebene ist move durch den BDSU im

europäischen JADE vertreten, der seinen Hauptsitz in

Brüssel hat und 1992 gegründet wurde. Über 20.000

junge, engagierte studentische Unternehmensberater kann

das Netzwerk zu seinen Mitgliedern zählen. Gemeinsam

mit den Vorständen von studentischen Unternehmensberatungen

aus ganz Europa wird er durch das Executive

Bord geleitet, dessen erster Vorsitzender der Italiener


y move-Mitglieder beim Sektempfang vor den

Hörsälen der Technischen Universität Dresden.

u Mein erster BDSU-Kongress (eigentlich mein zweiter,

aber in Münster im November 2003 habe ich aufgrund

der vielen Arbeit vom eigentlichen Programm leider nichts

mitbekommen) fand vom 19.-22.05.2006 in Dresden statt.

Nachdem zu den vergangenen BDSU-Treffen nur wenige

moveler mitfuhren, konnten wir dieses Mal mit einer

Rekordbeteiligung von 16 Personen aufwarten! Allerdings

reisten der Vorstand und somit auch ich schon am Donnerstag

an, während das Gros der moveler erst am Freitag

anreiste. Aufgrund der weiten Entfernung von Münster

nach Dresden (600 km) entschieden wir uns für eine Anreise

mit dem Auto, so dass ich in den Genuss kam, einen

nagelneuen VW Passat über die münsteraner Straßen

steuern zu dürfen.

Erste Probleme tauchten jedoch auf noch bevor wir

Münster überhaupt verlassen hatten. So stellten einige

Mitreisende fest, dass heute der letzte Tag der Klausuranmeldung

war, woraufhin wir erst noch einen Stop am

Prüfungsamt einlegten und dann mit einer Stunde Verspätung

endlich starten konnten! Trotz der sehr langen Fahrt

von 6 Stunden war die Stimmung im Wagen sehr gut, was

nicht zuletzt der Kiste Bier zu verdanken war…

Andrea Gerosa ist. JADE repräsentiert die studentischen

Unternehmensberatungen gegenüber Organisationen und

international operierenden Unternehmen. Mitglieder der

Landesverbände haben die Möglichkeit an Schulungen

teilzunehmen und mehrmals jährlich an den so genannten

Confederations Meetings, um sich so perfekt auf eine Karriere

auf europäischer Ebene vorzubereiten. Des Weiteren

werden internationale Kongresse veranstaltet und der

Wissenstransfer auch länderübergreifend gefördert. Dies

vermag bei fortschreitender Globalisierung interkulturelle

Eindrücke zu schaffen und den Horizont zu erweitern.

Auf regionaler Ebene hat sich im vergangenen Jahr einiges

getan. Das Consulting Net NRW wurde aufbauend auf dem

zuvor bestehenden „Westfalen-AT“, einem eher lockeren

Treffen der sieben Studentischen Unternehmensberatungen

aus Aachen, Bielefeld, Dortmund, Duisburg, Münster,

Paderborn und Siegen gegründet. In drei monatigen

Abständen wird ein Treffen bei einer der JEs ausgerichtet.

Netzwerke

Darüber hinaus konnten wir in Leipzig einen kleinen Zwischenstop

bei Familie Heilmann einlegen, um die Sanitäranlagen

aufzusuchen und uns ein wenig zu erholen. Nach

der Ankunft in Dresden ging es bei strahlendem Sonnenschein

dann gleich ins Plenum.

Hier werden aktuelle Probleme und Sachverhalte vom

BDSU-Vorstand mit den einzelnen JE-Vorständen besprochen.

Damit das ganze nicht in ein riesiges Geschrei ausartet,

gibt es eine Plenumsordnung, nach der der BDSU-

Vorstand das Wort erteilt und nur je zwei Vertreter pro JE

sprechen dürfen. Die restlichen Vereinsmitglieder sitzen

zwar auch im Hörsaal, dürfen sich jedoch (eigentlich) nicht

zum Geschehen äußern. Abends wurde in einer äußerst

komfortablen Jugendherberge (zwei-Bettzimmer mit

eigener Dusche)eingecheckt. Von dort ging es dann zum

Grillen ans Elbufer, so dass erste neue Kontakte geknüpft

werden konnten. Diese wurden anschließend im Dresdner

Kneipenviertel der Neustadt bei diversen Bieren vertieft.

Dabei sind Michael Krause und ich abschließend noch auf

einer „Squatparty“ gelandet. Ohne zu Wissen worum es

sich dabei handelt, haben wir dann die „Hausbesetzerparty“

gerockt!

X

Auf diese Weise können wir unterstützend zusammenarbeiten,

denn Know-how und Kapazitäten können nun

gebündelt und gemeinsam gestärkt werden.

Lokal sind wir nach wie vor im 2002 ins Leben gerufenen

Netzwerk m.si aktiv. Dieses Kürzel steht für Münsteraner

Studenteninitiativen und besteht aus deutschlandweit

anerkannten Initiativen wie AEGEE, AIESEC, Campus Relations,

dem Debattierclub, EL§A, MTP oder MarketTeam.

Auch in Zukunft erhofft sich move, durch seine engagierte

und vielfältige Netzwerkarbeit die Idee der studentischen

Unternehmensberatung bekannt zu machen und kommenden

Generationen einen großen Wissens- und Informationspool

bieten zu können. Wir freuen uns auf viele weitere

interessante Begegnungen und eine gute Zusammenarbeit!

)

Jahresbericht 2005

13


14

Netzwerke

Am Freitagmorgen wurde ich dann von leichten Kopfschmerzen,

einem unglaublich lauten Wecker sowie den

rhytmischen Atemgeräuschen meines Zimmernachbarn

geweckt. Da wir kaum geschlafen hatten, haben wir das

Frühstück natürlich komplett verschlafen und konnten

nur kurz unser „Business Casual Outfit“ anziehen. Da der

Wetterbericht nur 19°C angekündigt hatte, hatten wir

selbstverständlich auch ein Jacket an. Das hatte dann allerdings

zur Folge, dass wir uns alle nach 10 Minuten laufen

bei 25°C einen Liter Wasser kaufen mussten. Bei der

anschließenden Stadtführung konnten wir unter anderem

den Dresdner Zwinger, die Frauenkirche, die Semperoper,

das Schloss und die Brühlschen Terassen besichtigen.

Von dort ging es dann wieder zurück ins Plenum, wobei

die anwesenden moveler die Gelegenheit nutzten und

während einer ausgedehnten Brotzeit auf den Brühlschen

Terassen die Sommersonne genossen. Nachmittags ging

es dann im Plenum weiter. Hier haben diverse Firmen sich

sowie ihre Einstiegs- und Praktikamöglichkeiten vorgestellt

und es wurden die Ergebnisse des Vorstandsevaluationsbogens

vorgestellt. Ab 15 Uhr waren 2 Stunden für die

Arbeit in den Arbeitskreisen vorgesehen. Als Teilnehmer

des AK Marketing habe ich dann am Inhalt des neuen

BDSU-Intranets mitgearbeitet. Zwischenzeitlich sind auch

die restlichen 12 moveler in Dresden angekommen und haben

anschließend erste Erfahrungen im Plenum sammeln

können. Zum Abschluss des Tages hatten die Gastgeber

Paul Consultants dann zum Galadinner ins Internationale

Congress Centrum Dresden eingeladen. Das angebotene

Buffet ließ dabei genau wie der umwerfende Blick direkt

auf die Elbe keine Wünsche offen.

Der Samstag begann dann zwar sehr früh, aber dafür ohne

Kopfschmerzen. Nach einem kurzen Frühstück in der

Jugendherberge machten wir uns alle auf in die Unternehmensworkshops.

Im Workshop der Boston Consulting Group beschäftigen

wir uns dann den Tag über mit Controllingfragestellungen

der Versicherungsbranche. Anschließend stand wieder

Plenum auf dem Programm, das jedoch von einigen Teil-

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

nehmern geschwänzt wurde. Bei der Abschlussparty im legendären

Dresdner Röschenhof wurde dann jedoch erneut

bis in die frühen Morgenstunden bewiesen, dass move von

Bewegung kommt…

w 16 Studentische Berater von move besuchten

den BDSU-Kongress in Dresden.

Der Sonntag begann mit den BDSU-Projektvorstellungen,

wo sich fast alle moveler bei der Vorstellung der Dortmunder

JE wiedersahen.

Nach einem warmen Mittagessen sah der Programmablauf

wieder das Plenum vor. Hier standen heute wichtige Entscheidungen

wie die Vorstandswahl des BDSU an. Leider

zog sich diese bis abends hin, so dass wir Dresden erst

gegen 19 Uhr verlassen konnten. Nach einem Abendessen

bei Frau Heilmann (vielen Dank nochmal an dieser Stelle)

erreichten wir Münster völlig erschöpft um 1 Uhr nachts.

Abschließend kann ich nur noch sagen, dass es mir sehr

viel Spass gemacht hat und ich viele neue Freunde aus allen

Teilen der Republik kennengelernt habe. Wenn ihr also

die Gelegenheit haben solltet an einem BDSU-Kongress

oder Arbeitstreffen teilzunehmen, dann nutzt die Chance

und habt eine tolle Zeit! )

y

Im Internationalen

Congress Center Dresden

fand das Gala-Diner

am Freitagabend statt. Ein

üppiges warmes und kaltes

Bu�et bereitete die Studentischen

Berater auf die Workshops

am Samstag vor.

(Bild: Photocase.de)


Staying in touch.

Das Alumni-Programm.

Jedes Jahr ist es nicht nur das Ziel von move e.V. neue

engagierte Mitglieder zu rekrutieren, sondern darüber hinaus

auch austretende Mitglieder weiterhin an den Verein

zu binden. Denn scheiden lang eingespielte Mitglieder

aus dem aktiven Vereinsleben aus, gehen dadurch häufig

persönliche Kontakte verloren und wertvolle Erfahrungen

und Kompetenzen stehen dem Verein nicht mehr zur

Verfügung. Um diesem Problem vorzubeugen und eine

dauerhafte Verbindung zu den Ehemaligen zu schaffen,

wurde 2002 das Alumninetzwerk gegründet. In den letzten

Jahren engagieren sich besonders Stefanie Schnöring, die

seit 2003 Alumni ist, und Ehrenmitglied Philipp Weber

stark für das Netzwerk.

Die aktive Mitgliedschaft bei move endet automatisch mit

der Exmatrikulation. Ab diesem Zeitpunkt bietet sich den

Betreffenden die Möglichkeit, in den Alumni-Status überzugehen,

wobei dies auf einer freiwilligen und kostenlosen

Basis beruht.

Für Stefanie Schnöring stehen besonders der Erfahrungsaustausch

und die Kontaktpflege im Vordergrund des

Alumniprogramms. Ihrer Meinung nach wird den aktiven

movlern dadurch ermöglicht, spannende Praxisberichte

in Erfahrung zu bringen und zu erleben, welche Positionen

Ehemalige eingenommen haben. Darüber hinaus

können die movler von dem Austausch mit den Alumni

profitieren und das Vereinsleben bereichern. Andererseits

betrachtet Stefanie Schnöring den Alumni-Status als eine

Möglichkeit über die Entwicklung des Vereins informiert

zu bleiben, weiterhin Kontakte zu pflegen und eventuelle

Praktikanten oder Berufseinsteiger für ihr Unternehmen

zu werben.

Insgesamt hat sich das Netzwerk, laut Stefanie Schnöring,

y

Die Technische

Universität Dresden

Hier fanden

Plenum, Workshops und

Arbeitskreise statt.

Internes

schon gut entwickelt. Zurzeit befinden sich 56 Ehemalige

im Alumni-Status, wobei ungefähr die Hälfte aktiv ist. Um

die persönlichen Kontakte und Freundschaften zu fördern,

findet jährlich im Dezember ein Alumnitreffen am ehemaligen

Studienort Münster statt. Leider kam im Jahr 2005

der Termin aufgrund mangelnder Teilnehmerzahl nicht zu

Stande. Auch konnte aufgrund des wichtigen 10. Geburtstags

von move ein weiteres Alumnitreffen in Verbindung

mit der legendären Bootshausparty an der Werse nicht

stattfinden. Daher wird dem nächsten Alumnitreffen und

der anschließenden Bootshausparty am 05 August 2006

entgegengefiebert. Darüber hinaus dient ein regelmäßiger

Newsletter, der gegen Ende eines Semesters an die Alumni

verschickt wird, zur weiteren Kontaktpflege, wodurch die

Alumni über sämtliche Partys, Workshops und Entwicklung

des Vereins informiert werden.

Auch wenn das Netzwerk schon recht gut funktioniert, ist

es das Bestreben von Stefanie Schnöring und Philipp Weber

im Jahr 2006 das Programm weiterzuentwickeln und

die Alumni stärker zu motivieren, aktiver für das Netzwerk

tätig zu sein. Pläne, wie das Einrichten eines Alumni-Forums,

damit die Hemmschwelle des Austausches zwischen

movler und Alumni vermindert wird, oder auch das Ziel,

eines gemeinsamen Treffens von Alumni und movler zu

organisieren, ist nur der Anfang.

Mit diesem positiven Ausblick und einem stetig wachsendem

Netzwerk wird der Austausch zwischen ehemaligen

und neuen Mitgliedern weiterhin gesichert. Das Alumninetzwerk

stellt somit einen hohen Mehrwert für den Verein

dar, da es die interne Vereinsarbeit positiv beeinflusst

und in Zukunft auch weiter fördern wird. )

Jahresbericht 2005

15


16

Internes

Always on the move.

Schulungen und Ressortarbeit bei move.

In einer sich immer schneller wandelnden Gesellschaft

wachsen die Anforderungen auch an die Studenten immer

stärker. Die Universität Münster bietet dabei eine hervorragende

theoretische Ausbildung, die sich durch eine

sehr hohe wissenschaftliche Qualität auszeichnet. Dennoch

liegt das Hauptaugenmerk der Praxis nicht mehr

aus-schließlich auf den theoretischen Fähigkeiten der

Studenten, sondern es zählen immer mehr die sogenannten

Soft-Skills. Mit Schlagworten wie ’sicheres Auftreten’,

’Teamfähigkeit’ oder auch ’Konfliktfähigkeit’ werden die

Studierenden schon bei Praktikumsbewerbungen oder

spätestens bei der Jobsuche nach Abschluss des Studiums

konfrontiert. Darüber hinaus werden auch IT-Kenntnisse

in der Praxis immer stärker gefordert und vorausgesetzt.

Da besonders in Hinblick auf diese Soft-Skills, aber auch

auf die IT-Kenntnisse, die universitäre Massenausbildung

noch in ihren Anfängen steckt, sind die Studierenden gezwungen,

sich diese anderweitig anzueignen bzw. auszubauen.

Dazu bietet die Studentische Unternehmensberatung

move eine hervorragende Möglichkeit. Mit ihren vielfältigen

Schulungsangeboten setzt sie genau an den genannten

Punkten an und bereitet die Studenten auf ihre berufliche

Karriere vor.

Das Schulungsprogramm von move umfasst u.a. eine

Präsentationstechnikenschulung und eine Projektmanagementschulung.

Im Jahr 2005 wurde das Schulungsprogramm

durch eine Konfliktmanagement-Schulung und

eine Access-Schulung erweitert.

Die Konfliktmanagement Schulung wurde erstmalig im

November 2005 von Anja Makowski angeboten.

Das Ziel dieses eintägigen Workshops lag in der Sensibilisierung

der Studierenden für Konfliktsituationen. In einem

ersten Block ging es um die theoretischen Grundla-gen. Es

wurde herausgestellt, was ein Konflikt ist und welche Konflikttypen

existie-ren. Der zweite Block wiederum beinhaltete

die Möglichkeit einer eigenen Selbstre-flexion anhand

zwei spannender Fragebögen zur Persönlichkeitsausprägung

und zu Konflikttypen. Dadurch konnten nicht nur

die einzelnen Teilnehmer etwas über sich selber erfahren,

sondern darüber hinaus konnten einzelne Konflikttypen

im move Verein herausgestellt werden. Auf dieser Wissensbasis

kann in Zukunft im Verein viel konstruktiver mit

Konflikten umgegangen werden.

Die Access Schulung wurde im Frühjahr 2005 von Steffen

Daute und Frank Schmitz durchgeführt und aufgrund der

hohen Nachfrage erneut im Dezember des Jahres von Stef-

move — Studentische Unternehmensberatung e.V.

fen Daute angeboten. Das Ziel dieser eintägigen Schulung

lag zum einen darin, die auch nicht IT Studierenden mit

dem System vertraut zu machen, wodurch das Know-How

im Verein erhöht wird und so auch den steigenden Anfragen

an IT-Projekten bei move noch besser gerecht zu

werden. Zum anderen ermöglicht move auch Nichtmitgliedern,

die Grundkenntnisse von Access zu erlernen, da die

Schulung auch für externe Studenten angeboten wurde.

Insgesamt haben sowohl die Referenten als auch der Verein

von allen Seiten nur positive Rückmeldungen erhalten

und wurden für ihre Professionalität gelobt. Daher werden

auch im Jahr 2006 wieder zahlreiche Schulungen Angeboten,

wie z.B. eine VBA und Excel Schulung, um den Studierenden

weiterhin die Möglichkeit der Wei-terbildung zu

bieten und den hohen Qualitätsstandard von move auch in

Zukunft zu sichern.

Ressortarbeit

Dennoch ist move nicht nur im Schulungsbereich sehr

fortschrittlich, sondern auch im Verein selber hat sich einiges

getan. Im WS 05/06 wurde vom Vorstand nach reichlicher

Überlegung die Ressortarbeit bei den wöchentlichen

Arbeitstreffen eingeführt. Mit dem Ziel, den Anreiz für die

Ressortleitung weiter zu stärken und Aufgabenstel-lungen

klarer zu formulieren, wurden die gesamten move-Mitglieder,

ihren Interessen und Stärken nach, in sechs verschiedene

Ressorts unterteilt. Die Vorstandsmitglie-der fungieren

dabei jeweils als Leiter/in eines bestimmten Ressorts,

wodurch mit ver-stärkter Motivation wichtige Aufgaben

effektiver bearbeitet werden können. Die Res-sorts setzen

sich wie folgt zusammen:

Das Qualitäts- und Projektmanagementressort wurde

zunächst von Jessica Stellma-cher geleite und seit Januar

2006 von Steffen Daute übernommen. Die langfristigen

Aufgaben dieses Ressorts liegen u.a. in der Überarbeitung

des Projektcontrolling-Konzepts, der Integration des Projektvermittlungsvertrages

und der Automatisierung des

Qualität- und Projektmanagements.

Ein zweites Ressort umfasst Finanzen & Recht. Der Vorsitzende

war zunächst Phi-lipp Debuch, seit 2006 hat Sven

Schroebler die Leitung übernommen. Die längerfris-tigen

Aufgaben sind dabei u.a. die Kuratorensuche und -pflege

sowie mögliche Sat-zungsänderungen.

Im Bereich des Marketings und PR Ressort hatte zunächst

Jens Hilgedick die Lei-tung inne, seit 2006 verantwortet

Damian Kemner dieses Ressort. Langfristige Arbei-ten

bestehen u.a. in der PR-Arbeit und der grundlegenden

Überarbeitung der move Präsentationen.

Das Ressort Personal stellt einen weiteren wichtigen


Bereich dar. Zunächst verant-wortlich war Alexander

Heilmann, in 2006 hat aber Astrid Lenczyk das Amt übernommen.

Die längerfristigen Aufgaben bestehen hier in

der Erstellung des Alumni-Newsletters, der Entwicklung

von Schulungen und der Auswertung von Feedbackbö-gen.

Auch bildet das Ressort Netzwerke einen fünften wichtigen

Bereich, was zunächst durch Michael Krause geleitet

wurde. Seit 2006 ist Judith-Maria Bracke Leiterin die-ses

Ressorts. Die langfristigen Aufgaben bestehen u.a. im

Organisieren des NRW-Treffens und der Übernahme des

BDSU-Hobbies. Das BDSU Hobby ist ein Projekt innerhalb

des BDSU, welches freiwillig von den „Junior Enterprises“

bearbeitet wer-den kann.

Last but not least ist das IT-Ressort zu nennen, das

zunächst von Sven Becker gelei-tet wurde, seit 2006 das

Amt vorläufig von Sven Schröbler übernommen wurde.

Kurzfristige Aufgaben bestehen in der Optimierung der

Ordnerstruktur im Intranet und in der Anpassung der

Homepage an das neue move-Design.

Die längerfristigen Aufgaben sind u.a. die Umstellung des

Intranets auf eine Open Source Lösung und die Verwaltung

der Homepage.

Seit dieser Neustrukturierung sind schon handfeste

Erfolge in den wöchentlichen Ar-beitsrunden zu verzeichnen.

Aufgaben werden schneller bearbeitet und effizient

um-gesetzt. Darüber hinaus sind die Mitglieder durch die

stärkere Einbindung in ihre Teams viel engagierter und

treffen zahlreich zu den Sitzungen ein. Move ist es er-neut

gelungen, durch innovative Ideen ihre Qualität und Effizienz

weiter zu steigern und wird auch in Zukunft immer

„on the move“ bleiben! )

Internes

Jahresbericht 2005

17


Corporate Design

Llorem ipsum

Vielleicht ist es dem ein oder anderem schon aufgefallen:

Bei move hat sich etwas getan. Seit Anfang 2006

erscheint das Logo in einer einfacheren und klareren

Form. Im Rahmen eines Anwärterprojektes wurde der

Relaunch des Corporate Designs durchgeführt.

Das neue Design ist das Ergebnis einer Entwicklung und

zeitgemäßen Auffrischung, es zeigt sich wesentlich kompakter

und spiegelt so kongenial die Persönlichkeit von

move wieder. Die Wortbildmarke „move – Studentische

Unternehmensberatung e.V.“ wurde marginal verändert

und ist doch im gestalterischen Prozess gereift. Gelb,

als eine zweite Farbe, wird von nun an als Kontrast zu

der bisherigen Logofarbe eingesetzt und fungiert als

konsistentes Gestaltungsmerkmal und optimistischer

Wegweiser. Die neue Typografie verbindet geometrische

Strenge mit organischen Rundungen und kommuniziert

die Verbindung von Theorie und Praxis, von Studentischem

und Unternehmerischem.

Die endgültige Umsetzung des Redesign-Prozesses wird

aktuell abgeschlossen. Dann sind alle Geschäftsunterlagen

und Werbematerialien, von der Visitenkarte bis hin

zum Messestand, in das neue Design umgesetzt. )

���������������������������������

��������

Das Logo besteht aus der Wortbildmarke und dem

zwingend zu benutzendem Zusatz „Studentische Unternehmensberatung

e.V.“ Es erscheint vorzugsweise als

farbige Version auf weißem oder (als Negativversion)

auf dunklem Hintergrund. Für den Graustufendruck

existieren ebenso Ausweichversionen wie für den reinen

Schwarz-Weiß-Druck (z.B. Fax).

�����������

���

��������

����

��������

����������

���������

��������

���

��������

����

�������

���������

���������

��������

�������������������

����

����

���

��������

����

�������

���������

���������

��������

���������

�������

���

�������

���

�����������������

����

����

�������

���

w

Das modernisierte Logo von

move in den verschiedenen erlaubten

Varianten samt Farbangaben.

���������������������������������

����������

��������������

���������������

Die Primär- oder Hausfarben sind das move-Blau und Gelb wird einzig und allein zur Darstellung des Perspek-

das move-Grau. Sie können beliebig eingesetzt und komtivenbalken (s. Abschnitt Gestaltungselemente) verwenbiniert

werden, insbesondere kann auch auf die 20%- det. Ein anderer Einsatz kommt nicht in Frage, auch

Abstufungen zurückgegriffen werden.

nicht als Abstufung.

���

��������

����

��������

����������

���������

��������

���

������

��������

�������

���

��������

����

�������

���������

���������

��������

���

�������

���������

��������

���

�������

����

������

���������

����������

�������

���

�������

���������

������

w

Die Farbwelt des neuen Corporate

Design besteht unter anderem aus

zwei Hausfarben, dem gelben Perspektivenbalken

und weiteren Sekundärfarben.


Ausblick.

u Januar

07. Januar ConsultingNet NRW-Treffen

in Siegen

10. Januar Vorstandswahl

u März

31. März - 01. April BDSU-Arbeitstre�en in

Furtwangen

u April

03. April - 07. Aprill Orientierungswoche WiWi

10. April Informationsabend im

Kruse Baimken

11. April m.si-Party im Cuba Nova

13. April Bewerbungsschluss (Poststempel

maßgeblich)

22. April ConsultingNet NRW-Treffen

in Duisburg

22. April - 23. April Semesteranfangsfahrt

29. April Schulung VBA für MS

O�ce

u Mai

06. Mai Strategietag

18. Mai - 21. Mai BDSU-Kongress in Heidelberg

u Juni

02. Juni - 03. Juni Zertifikatsschulung

Change Management von

unserem Kurator Komsult

21. Juni move-Semesterparty und

Consulting Contact-Preparty

23. Juni Consulting Contact.06

Podiumsdiskussion

24. Juni Consulting Contact.06

Case-Study-Workshops

30. Juni - 02. Juli BDSU-Strategietre�en in

Weingarten

Impressum

Herausgeber:

move – Studentische Unternehmensberatung e.V

Postfach 53 51

u August

48029 Münster

05. August Alumni-Bootshausparty

+49 (0) 700 66 83 66 83

vorstand@move-ev.de

Redaktion:

Nina Klitzke

Katharina Klosa

Autoren:

Judith-Maria Bracke

Jens-Berend Hilgedieck

Nina Klitzke

Katharina Klosa

Burkhard Weiss

Komsult GmbH & Co. KG

MLP FInanzdienstleistungen Geschäftsstelle IV M

Vertretungsberechtigter Vorstand:

Ste�en Daute

Damian Kemner

Judith-Maria Bracke

Sven Schroebler

Astrid Lenczyk

Registergericht:

Amtsgericht Münster

Registernummer:

VR 3742

Jahresbericht 2005

19


Vom Starter zum Durchstarter.

Wie Wirtschaftswissenschaftler erfolgreich in den

Beruf starten.

Wenn Sie als Wirtschaftswissenschaftler Ihre Karriere starten, können Sie von Anfang an auf unsere Kompetenz

zählen. So stellen wir mit MLP-Seminaren zum Berufsstart und Career Services wie z.B. Gehaltspanels, Company

Profi les und Assessmentcenter-Pools Ihre berufl ichen Weichen schon von Beginn an auf Erfolg. Und begleiten Sie

danach mit maßgeschneiderten Finanzlösungen durch Ihr Leben.

Rufen Sie uns an.

MLP Finanzdienstleistungen AG

Geschäftsstelle Münster IV + VI

Scharnhorststraße 46, 48151 Münster

Tel 0251 • 14484 • 0

E-Mail: muenster4@mlp.de, muenster6@mlp.de

www.mlp.de

Sie verdienen das Beste.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine