Wald im Landschaftspark Pflege des Bergwaldes Holz im ...

landschaftspark.binntal.ch

Wald im Landschaftspark Pflege des Bergwaldes Holz im ...

Die Holz verarbeitenden Betriebe

In allen drei Gemeinden des Landschaftsparks Binntal ist

das Holz verarbeitende Gewerbe lebendig, setzt auf

Bewährtes und erprobt Neues. Die Kleinbetriebe sind es

gewohnt, auf die Wünsche ihrer Kunden einzugehen

und massgeschneiderte, individuelle Lösungen zu finden.

Weitere Informationen zu den Dienstleistungen und

Produkten der verschiedenen Betriebe finden Sie auf der

Homepage des Landschaftsparks unter «Angebote»

www.landschaftspark-binntal.ch

Forstbetriebe

◆ Forstrevier Unnergoms, 3984 Fieschertal

Tel. 027 971 30 07; Mobil 079 310 17 22

aschilier@forstunnergoms.ch; www.forstunnergoms.ch

◆ Forstrevier Schattenseite, 3995 Mühlebach

Tel. 079 366 80 74; jentsch.tony@bluewin.ch

Zimmereien

◆ Zimmerei Peter Heinen, 3993 Grengiols

Tel. 027 927 12 52

◆ Zimmerei Roland Jentsch, 3995 Ausserbinn

Tel. 027 971 15 80

Schreinereien

◆ Schreinerei Kurt Clausen, 3995 Ernen

Tel. 027 971 26 61; Mobil 079 401 96 58

schreinerei.clausen@ewcom.ch; www.ernen.ch/schreinerei

◆ Schreinerei Karlen/Schalbetter, 3993 Grengiols

Tel. 027 927 35 45; Mobil 079 577 51 31

◆ Schreinerei Hansruedi Schalbetter, 3993 Grengiols

Tel. 027 927 28 81; Mobil 079 221 28 01

schalbetter-hr@rhone.ch; www.schalbetter-hr.ch

◆ Schreinerei Tenisch und Söhne AG, 3996 Binn

Tel. 027 971 45 54; Mobil 079 221 07 35

atenisch@bluewin.ch; www.binn.ch

◆ Schreinerei Josef Volken, 3993 Grengiols

Tel. 027 927 12 13; Mobil 079 332 46 20

volken.jm@gmx.ch

Schnitzerei

◆ Schnitzerei Gebr. Imhof, 3996 Binn

Tel. 027 971 45 62

info@schnitzerei-imhof.ch; www.schnitzerei-imhof.ch

Hackbrett/Spielzeug

◆ Schreinerei Tenisch und Söhne AG, 3996 Binn

Tel. 027 971 45 54; Mobil 079 221 07 35

Binnwood (Holz und Technik)

◆ Binnwood AG, 3995 Ausserbinn

Tel. 027 970 10 40; Mobil 079 693 01 92

binnwood@bluewin.ch

Holz Kreativ

◆ Willy Wenger, 3995 Ernen

Tel. 027 971 40 63; Mobil 079 684 53 07

willywenger@ewcom.ch

Landschaftspark Binntal

◆ Postfach 20, 3996 Binn

Tel. 027 971 50 50

binntal@parcnet.ch; www.landschaftspark-binntal.ch

Wald im Landschaftspark

Wir Menschen schätzen die Wälder als abwechslungsreichen,

erfrischenden Erholungsraum. Für zahlreiche seltene

und bedrohte Tiere und Pflanzen ist der Wald wertvoller

Lebensraum und letztes Rückzugsgebiet.

Beinahe ein Viertel der Fläche des Landschaftsparks Binntal

ist bewaldet. In allen drei Parkgemeinden Binn, Ernen

und Grengiols stockt der Wald vorab an den steileren Hängen.

Die Fichte oder Rottanne ist die häufigste Baumart.

Die dunklen Fichtenwälder sind wunderschön, besonders

im Wechselspiel zur offenen Landschaft. Im Herbst verfärben

sich die Lärchen goldgelb und verzaubern die Berghänge

unter den frisch verschneiten Gipfeln.

Pflege des Bergwaldes

Die beiden Forstreviere «Schattenseite» und «Unnergoms»

kümmern sich um den Wald in den drei Parkgemeinden des

Binntals. Ihre wichtigste Aufgabe ist die Pflege der Schutzwälder

oberhalb der Siedlungen und der Verkehrswege.

Hier gilt es, durch gezielte Eingriffe eine natürliche Verjüngung

und stabile Baumbestände zu erreichen.

Die Forstbetriebe erstellen zudem Schutzbauten wie Holzschneerechen

gegen Lawinen, Holzkästen gegen Hangrutschungen

und Holzschwellen in Bächen gegen Murgänge.

Weitere wichtige Ziele der Forstbetriebe sind die Erhaltung

der Wälder als vielfältige natürliche Lebensgemeinschaften

und die Versorgung mit Holz. Die Holzernte in den steilen

Bergwäldern ist aufwändig und teuer. Wer Holz und

Holzprodukte aus der Region kauft, leistet einen konkreten

Beitrag zur Erhaltung unserer Wälder.

Holz im Landschaftspark

Seit alters her ist Holz ein vielfältiger Rohstoff, wird als

Bauholz und als Brennholz genutzt.

Die historischen Holzbauten in Binn, Ernen und Grengiols

zeugen von der Handwerkskunst vergangener Zeiten. Das

Dörfchen Mühlebach verfügt gar über den ältesten

Dorfkern der Schweiz in Holzbauweise. Den gut erhaltenen

Ortsbildern der Parkgemeinden kommt nationale

Bedeutung zu.

Während Holz als Werkstoff in den Parkgemeinden bei

Neubauten und Renovationen nach wie vor geschätzt und

verwendet wird, muss es als Brennstoff erst wieder entdeckt

werden. Noch fehlt im Park eine grössere, moderne

Holzfeuerung und damit der Abnehmer für den umweltfreundlichen,

erneuerbaren Energieträger aus der Region.

Holzprodukte vom Förster

Die Forstbetriebe begnügen sich schon lange nicht mehr

mit der Holzernte. Sie sind moderne Dienstleistungsunternehmen,

die vielfältigste Kundenwünsche erfüllen. So wird

Brennholz auf die gewünschte Länge geschnitten und

gespalten. Die Forstleute bringen jeden Baum schnell und

sicher zu Boden, egal wo er steht.

Einen Teil der Holzernte verarbeiten die Forstbetriebe selbst,

beispielsweise zu Tischen und Sitzbänken für den Garten

oder zu Blumentrögen und Brunnen. Die robusten Walliser

Zäune passen bestens in eine ländliche Umgebung.

Ein ganz besonderes Produkt sind die Lärchenschindeln

des Forstreviers «Unnergoms». Die Hand gespaltenen

Schindeln sind viel widerstandfähiger und dauerhafter als

maschinell produzierte Billigprodukte.

Tradition und Innovation

Holz hat unschlagbare Vorteile gegenüber anderen Baumaterialien:

Es wächst vor der Haustür, ist kostengünstig,

dauerhaft und vielseitig verwendbar. Bauten, Möbel

und Gebrauchsgegenstände aus Holz sind sehr ästhetisch

und reizvoll.

Architekten und Ingenieure haben das Holz als Baustoff

längst wiederentdeckt. Dank neuen Verarbeitungstechniken

ist es heute möglich Konstruktionen in Holz zu erstellen,

die vor einigen Jahren noch undenkbar waren, zum Beispiel

Hallen oder Brücken.

Der Landschaftspark Binntal will dazu beitragen, die wertvolle

historische Bausubstanz in den Dörfern zu erhalten.

Gleichzeitig ermuntert er die Kleinbetriebe, Neues zu wagen

und hilft bei der Suche nach Absatzkanälen.

N ATUR.KULTUR.GEWERBE.TOURISMUS.LANDWIRTSCHAFT

Neues und Bewährtes aus Holz

LANDSCHAFTSPARK

BINNTAL

BINN

ERNEN

GRENGIOLS


Kreationen in Holz

Ausstellung in Ernen

Am Anfang war der Baum.

Jahr für Jahr zog er Ringe

um seinen Kern. Jahrringe.

Diese wurden zur Maserung.

Die Maserung zur

Form, zur Skulptur, in welcher

der Baum im Neu-

Erschaffenen weiter lebt.

Willy Wenger musste seine

Möbelschreinerei aus gesundheitlichen

Gründen aufgeben. Doch

der Werkstoff Holz lässt ihn nicht

mehr los. Als Künstler schafft er

moderne Skulpturen, verbindet Holz

mit Metall, gestaltet dreidimensionale

Bilder und spezielle Möbel:

HolzKreativ.

Die Holz verarbeitenden Betriebe des Landschaftsparks

Binntal nutzen die westliche Grotte im Erdgeschoss

des alten Schulhauses von Ernen als Raum für wechselnde

Ausstellungen ihrer Produkte. Auskunft zu den

Öffnungszeiten der Ausstellung erteilt die Geschäftsstelle

des Landschaftsparks (Tel. 027 971 50 50).

Sägerei und Zimmerei

Leider gibt es im Parkgebiet keine kommerzielle Sägerei

mehr. Ein schmuckes Relikt aus vergangenen Zeiten ist

die alte Sägerei in Ernen, betrieben von der Burgerschaft.

Hier kann hautnah mitverfolgt werden, wie Stammholz

zu Balken und Brettern verarbeitet wird.

Die beiden Zimmereien in Ausserbinn und in Grengiols

sind Spezialisten für Holzkonstruktionen. Auf dem Werkplatz

bereiten sie die Einzelteile vor, die sie vor Ort zu

Gebäuden aufrichten.

Schnitzerei

Die Gebrüder Imhof haben

ihr Talent von Vater Leo

geerbt und stetig weiter entwickelt.

Mit Schnitzmesser

und Stechbeitel verwandeln sie

Holzstücke und Wurzeln in

knorrige Männchen, elegante

Sonnen, formschöne Schalen und

Furcht erregende Masken.

Wer den Verkaufsladen der

Gebrüder Imhof in Binn

besucht, staunt über die Vielzahl

unterschiedlichster

Gesichter, welche die virtuosen

Kunsthandwerker dem

alten Werkstoff Holz entlocken.

Schreinerei

Fünf Schreinereien gibt es in

den drei Parkgemeinden Binn,

Ernen und Grengiols. Die Kleinbetriebe

sind Spezialisten für

Innenausbauten und Möbel. Die

Schreiner gelten als die Ästheten

unter den Holzberufen, weil

sie Funktionalität und Schönheit

miteinander verbinden.

Holz schafft ein besonderes Wohngefühl. Böden, Türen,

Möbel, Küchen und Treppen aus Massivholz bleiben

zeitlos schön. Die Schreiner verstehen es meisterhaft, massgeschreinerte

Lösungen zu finden.

Hackbretter

und

Spielsachen

Markus Tenisch ist ein begnadeter Kunsthandwerker.

Er ist einer der wenigen Hackbrettbauer. Sobald das Walliser

Hackbrett mit seinem besonderen Klang ertönt,

tauchen urplötzlich die Schatten der verborgenen Tänze

aus der Versenkung auf.

Hölzerne Züge, Lastwagen,

Autos, Teufelsknoten,

Kreisel, Windharfen und

andere attraktive Spielsachen

– bunt bemalt

oder natur belassen –

werden in der

Schreinerei Tenisch

in Binn feil geboten.

Holz und Technik

«binnwood»* nennt sich das junge Unternehmen,

das neue Produkte entwickelt und dabei Holz und Technik

raffiniert kombiniert. Beispielsweise bei

den «Venus»-Leuchten, einer eleganten Verbindung von

Lärchenholz mit Stromsparlampen.

«binnwood» hat drei verschiedene Systemmöbel

entworfen. Diese multifunktionalen, praktischen Regale in

modernem Design gibt es – ebenso wie

alle anderen Produkte – erst

als Prototypen. Für die

Vermarktung und

Produktion sucht

«binnwood» Partner.

* «binnwood» ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Ausserbinn. Die AG

sucht weitere Gesellschafter und insbesondere Unternehmer, die bei der

Produktion und vor allem bei der Vermarktung mitmachen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine