Raumordnung und Tourismus - Energiespeicher Riedl

energiespeicher.riedl.com

Raumordnung und Tourismus - Energiespeicher Riedl

Stollberg

Hitzing

DONAU

FFH

PA51

"Oberes Donau- und Aschachtal"

FFH

FFH

Christa Jungwirth

"Donauleiten von

Passau bis Jochenstein"

"Donau von Kachlet

bis Jochenstein mit

Inn u. Ilz-Mündung"

Krottenthal

PA 50

Maria Höhe

PA 51

Gasthaus Kornexl

Ramesberg

Jochenstein

FFH

Höhenberg

Riedlerhof

Riedlerhof

"Oberes Donau- und Aschachtal"

Sabine und Gottfried Lang

Freibad

Ferienpark

FFH

Engelhartszell

Pension Böhmisch

Pension Schmid

Riedl

B

"Donauleiten von Passau

bis Jochenstein"

Landgasthof Zum Lang

Fam. Greindl

Gottsdorf

Leithenmühle

PA50

Linden

Haitzendorf

Mittereck

Kronawitten

Kleinmollsberg

Großmollsberg

Forstedt

Neustift im Mühlkreis

Bestand Tourismus

1. Flächennutzungsplan It.ROK

S

2. Erholung

Lokale Touren

Sondergebiet/Ferienpark

Gemeinbedarfsfläche

Hotel/Pension

Aussichtspunkt

Höhle, künstlich

Hütte

Haus am Strom

Lokaler Weg

Überregionale Touren

Wohnbaufläche Planung

Wohnbaufläche

Gemischte Baufläche

Versorgungsfläche

Öffentliche Grünfläche

Campingplatz

Parkplatz

Bushaltestelle

Bank

Bank mit Schild

Nixe

Infoschild

Freibad

Tourismusschwerpunkte

Ferienpark Bayerwald Gottsdorf

Donausteigrunde - Sonnenweg

Donausteig Panorama und Haugstein Radrunde

LIFE-Wanderweg

Jakobsweg

Donausteigetappen

Donauradweg

Sonstige Flächen für die Erholung

Naherholungsgebiet Gottsdorf mit lokaler Bedeutung

nach gutachterlicher Einstufung

Weiher

3. Kulturgüter

4. Natur- und Landschaftsschutz

5. Infrastruktur

6. Sonstiges

Le g en d e

FFH

Marterl/Bildstock

Kapelle

Kirche

Naturdenkmal

Bodendenkmal

Baudenkmal

Wald mit Funktionen für das Landschaftsbild

lt. Waldfunktionsplan

Landschaftliches Vorbehaltsgebiet lt. RP

Gasthaus Landschaftsschutzgebiet

Ausgangspunkt f. Langlaufloipe

Burgruine Alt- und Neujochenstein

B

G

Geotop Ebenstein

Naturschutzgebiet

Natura 2000-Schutzgebiete von Deutschland

und Österreich

Kreisstraße

Umgehungsstrasse in Planung

Sonstige Wege

Schifffahrtslinien

Gebäude im Außenbereich

Freileitung von 110 kV und mehr

Engeres Untersuchungsgebiet

Staatsgrenze

7. Planung Energiespeicher Riedl

Stollen/Schacht

Damm

Wasserfläche

Biotopfläche

Lagerflächen

Strassenverlegung

Verlegung Aubach

Umgehungsgerinne - Möglicher Verlauf

Organismenwanderhilfe - Vorgesehener Bereich

Verlegung Donauradweg (bauzeitlich)

1:10.000

0 250 500 1.000 Meter

J

I

H

G

F

E

D

C

B

A

Änd. Datum Name

Projekt: ENERGIESPEICHER RIEDL

ENERGIESPEICHER RIEDL

Ein Projekt der Donaukraft Jochenstein AG

DKJ

Insraße 121

94036 Passau

DEUTSCHLAND

Gez:

Gepr:

Ges:

KKS-gepr:

Freigabe

Datum

15.10.2010

15.10.2010

15.10.2010

Projektleitung

Am Kraftwerk 2

94107 Untergriesbach

DEUTSCHLAND

Name

Hartmann

Hartmann

Hartmann

Bemerkungen

Planart: EINREICHPLAN

PLANERSTELLER:

Beilage 2

Bestandskarte Tourismus

Landschaft + Plan Passau

Am Burgberg 17, D-94127 Neuburg a. Inn

Tel: +49-08507-922053

Fax: +49-08507-922054

Mail: info@landschaftundplan-passau.de

Freigabe AHP Fachbereich: Plangröße: M: 1:10.000 CAD-Anwendung: GSO: GS1FO:

L A P P 1

B 2 0 0 1 3

0 0

A F


DONAU

Stollberg

Hitzing

DONAU

PA51

B

Krottenthal

FFH

PA 50

Maria Höhe

PA 51

S

Gasthaus Kornexl

Ramesberg

Jochenstein

Höhenberg

Riedlerhof

Riedlerhof

B

Freibad

K

FFH

Ferienpark

FFH

Engelhartszell

Pension Böhmisch

Sabine und Gottfried Lang

Christa Jungwirth Landgasthof Zum Lang

DONAU

Pension Schmid

Riedl

B

Fam. Greindl

Gottsdorf

K

WSG aufgelassen

>Brauchwassernutzung

Leithenmühle

PA50

Linden

Haitzendorf

Mittereck

Kleinmollsberg

Kronawitten

Forstedt

Großmollsberg

Neustift im Mühlkreis

Bestand Mensch, Kultur- und Sachgüter

1. Flächennutzungsplan It.ROK

Gemeinbedarfsfläche

2. Bebauungsplan/Satzung It.ROK

3. Erholung

Donauradweg

Sonstige Flächen für die Erholung

4. Kulturgüter

Sondergebiet/Ferienpark

Gemischte Baufläche

Ausgleichsfläche

Satzung gemäß § 34 und §35 BauGB

Hotel/Pension

Haus am Strom

Aussichtspunkt

Höhle, künstlich

Hütte

Lokale Wander- und Radtouren

Überregionale Wander- und Radtouren

B

S

S

Wohnbaufläche Planung

Wohnbaufläche

Gemischte Baufläche

Versorgungsfläche

Öffentliche Grünfläche

Wohnbaufläche

Öffentliche Grünfläche

Sondergebiet

Campingplatz

Gasthaus

Parkplatz

Freibad

Donausteigrunde - Sonnenweg

Donausteig Panorama und Haugstein Radrunde

LIFE-Wanderweg

Jakobsweg

Donausteigetappen

Naherholungsgebiet Gottsdorf

Weiher

Marterl/Bildstock

Kapelle

Kirche

Naturdenkmal

Ruine Alt- und Neujochenstein

Bodendenkmal

Baudenkmal

5. Natur- und Landschaftsschutz

B

S

FFH

G

6. Infrastruktur

7. Sonstiges

K

Le g en d e

Wald mit Funktionen für das Landschaftsbild lt. Waldfunktionsplan

Wald mit Funktionen für den Bodenschutz lt. Waldfunktionsplan

Wald mit Funktionen für den Straßenschutz lt. Waldfunktionsplan

Landschaftliches Vorbehaltsgebiet lt. RP

Landschaftsschutzgebiet

Naturschutzgebiet

Natura 2000-Schutzgebiet

Überschwemmungsgebiet

Geotop Ebenstein

Kreisstraße

Umgehungsstrasse in Planung

Sonstige Wege

Schifffahrtslinien

Gebäude im Außenbereich

Freileitung

Trinkwasserschutzgebiet-Zone I - Bestand

Trinkwasserschutzgebiet-Zone II - Bestand

Trinkwasserschutzgebiet-Zone III- Bestand

Elektrizitätsanlage

Kläranlage

Engeres Untersuchungsgebiet

Staatsgrenze

8. Planung Energiespeicher Riedl

Stollen/Schacht

Damm

Wasserfläche

Biotopfläche

Lagerflächen

Strassenverlegung

Verlegung Aubach

Umgehungsgerinne - Möglicher Verlauf

Organismenwanderhilfe - Vorgesehener Bereich

1:10.000

0 250 500 1.000 Meter

J

I

H

G

F

E

D

C

B

A

Änd. Datum Name

Projekt: ENERGIESPEICHER RIEDL

ENERGIESPEICHER RIEDL

Ein Projekt der Donaukraft Jochenstein AG

DKJ

Insraße 121

94036 Passau

DEUTSCHLAND

Gez:

Gepr:

Datum

Ges: 15.10.2010

KKS-gepr:

Freigabe

15.10.2010

15.10.2010

Projektleitung

Am Kraftwerk 2

94107 Untergriesbach

DEUTSCHLAND

Name

Hartmann

Hartmann

Hartmann

Bemerkungen

Planart: EINREICHPLAN

PLANERSTELLER:

Landschaft + Plan Passau

Am Burgberg 17, D-94127 Neuburg a. Inn

Tel: +49-08507-922053

Fax: +49-08507-922054

Mail: info@landschaftundplan-passau.de

Beilage 1

Bestandskarte Mensch, Kultur- und Sachgüter

Freigabe AHP Fachbereich: Plangröße: M: 1:10.000 CAD-Anwendung: GSO: GS1FO:

L A P P 1 B 2 0 0 1 3 0 2

A F


ENERGIESPEICHER

RIEDL

Raumordnungsverfahren

Gutachten

Raumordnung und Tourismus

Vorzeichen

Erstellt Landschaft+Plan Passau

Thomas Herrmann,

Dorothee Hartmann,

Clarisse Zschernitz

2010/10/19

Geprüft Landschaft+Plan Passau Thomas Herrmann 2010/10/19

Freigegeben DKJ / ES-R Dominik Mayr 2010/10/22

SKS

S1 S2 S3

Projekt-Nr.

Gliederungszeichen

Unternehmen / Abteilung Vorname Nachname Datum

Fremdfirmen-Nr.: Aufstellungsort: Bl. von Bl.

+

Unterlagennummer

Ersteller

Gliederungszeichen

Dokumenttyp

Zählteil

Nummer

Gliederungszeichen

Blattnummer

Gliederungszeichen

Änderungsindex

Planstatus

Planart

Vorzeichen

GA

Funktion/

Bauwerk

KKS DCC(UAS)

Aggregat/

Raum

G F0 F1 F2 F3 FN A1 A2 AN A3

* A A A ~ A N N N / A A A A N / A N N N N N / N N / A A A = N N A A A N N A A N N N A & A A A N N N

* J E S - A 0 0 1 - L A P P 1 - B 2 0 0 1 3 - 0 3 - A F =

Vorzeichen


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Seite 2 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Inhaltsverzeichnis

1. Aufgabenstellung .................................................................................. 5

2. Untersuchungsraum und Methodik .......................................................... 7

2.1. Untersuchungsraum .................................................................... 7

2.2. Methoden ................................................................................... 8

3. Raumstruktur .................................................................................... 11

3.1.1. Überfachliche Ziele und Grundsätze ............................................. 11

3.1.2. Bestandbeschreibung ................................................................. 11

3.1.3. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 11

4. Entwicklungsachsen ............................................................................ 12

5. Gewerbliche Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Energieversorgung ................... 13

5.1. Wirtschaftsstruktur und Arbeitsmarkt ........................................... 13

5.1.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ................................................... 13

5.1.2. Bestandbeschreibung ................................................................. 13

5.1.3. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 14

5.2. Nachhaltige Energieversorgung ................................................... 14

5.2.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ................................................... 14

5.2.2. Bestandbeschreibung ................................................................. 19

5.2.3. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 19

6. Siedlungswesen ................................................................................. 20

6.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ................................................... 20

6.2. Wohnflächen, Mischgebiete und Gemeinbedarfsflächen ................... 20

6.2.1. Bestandbeschreibung ................................................................. 20

6.2.2. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 21

6.3. Gewerbe- und Industriegebiete. .................................................. 23

7. Natur und Landschaft .......................................................................... 24

7.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ................................................... 24

7.1.1. Vorbehalts- und Vorranggebiete der Landschaft ............................. 24

7.1.2. Landschaftsbild ......................................................................... 24

7.2. Vorbehalts- und Vorranggebiete der Landschaft ............................. 25

7.2.1. Bestandbeschreibung ................................................................. 25

7.2.2. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 26

7.3. Landschaftsbild ......................................................................... 27

7.3.1. Bestandbeschreibung ................................................................. 27

7.3.2. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 28

8. Land- und Forstwirtschaft .................................................................... 30

8.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ................................................... 30

8.2. Landwirtschaft .......................................................................... 30

8.2.1. Bestandbeschreibung ................................................................. 30

8.2.2. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 31

8.3. Forstwirtschaft .......................................................................... 31

8.3.1. Bestandbeschreibung ................................................................. 31

8.3.2. Betroffenheit und Auswirkungen .................................................. 31

9. Rohstoffgewinnung ............................................................................. 32

10. Wasserwirtschaft ................................................................................ 32

10.1. Wasserversorgung ..................................................................... 32

10.1.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ............................................... 32

10.1.2. Bestandsbeschreibung ........................................................... 33

10.1.3. Betroffenheit und Auswirkungen .............................................. 33

10.2. Hochwasserschutz ..................................................................... 33

10.2.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ............................................... 33

10.2.2. Bestandbeschreibung ............................................................. 34

10.2.3. Betroffenheit und Auswirkungen .............................................. 34

11. Tourismus und Erholung ...................................................................... 35

11.1. Fachliche Ziele und Grundsätze ................................................... 35

11.2. Bestandsbeschreibung ............................................................... 35

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 3 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

11.3. Betroffenheit und Auswirkungen ................................................. 37

11.3.1. Beeinträchtigung der Erholungsfunktion der Landschaft .............. 37

11.3.2. Auswirkungen auf Wegebeziehungen ....................................... 37

12. Verkehr ............................................................................................ 38

12.1. Fachliche Ziele und Grundsätze .................................................. 38

12.2. Bestandbeschreibung ................................................................ 38

12.3. Betroffenheit und Auswirkungen ................................................. 38

13. Kultur- und Sachgüter ........................................................................ 39

13.1. Fachliche Ziele und Grundsätze .................................................. 39

13.1.1. Bestandbeschreibung ............................................................ 39

13.1.2. Betroffenheit und Auswirkungen ............................................. 39

14. Wesentliche positive und negative Auswirkungen .................................... 39

15. Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung ..................................... 39

16. Vorschläge für die Beweissicherung und Kontrolle ................................... 39

17. Nachsorgephase ................................................................................ 40

18. Aufgetretene Schwierigkeiten .............................................................. 40

19. Zusammenfassung / Gutachterliche Empfehlung .................................... 40

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Projektübersicht........................................................................................ 5

Abbildung 2: Projektumgebung ...................................................................................... 6

Abbildung 3: Abgrenzung Untersuchungsräume ............................................................... 7

Abbildung 4: Stromerzeugung aus EE im aktualisierten Leitszenario unter den Bedingungen der

gegenwärtigen Fassung des EEG; Vergleich mit dem Leitszenario 2008 und den

Szenarien des Energiegipfels. [Leitszenario2009] .........................................16

Abbildung 5:Landschaftliches Vorbehaltsgebiet, Ausschnitt aus Karte 3 „Landschaft und

Erholung“ des Regionalplanes Donau-Wald ..................................................25

Abbildung 6: Übersicht Tourismusschwerpunkte im Donautal zwischen Passau und Schlögen .36

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Gemeinden und deren Ortsteile im engeren und weiteren Untersuchungsgebiet ....21

Tabelle 2: Abstände der Ortsteile (Gemeinde Untergriesbach) zum geplanten Bauwerk ........22

Beilagenverzeichnis

Beilage 1 Bestandskarte Mensch, Kultur- und Sachgüter M 1 : 10.000

Beilage 2 Bestandskarte Tourismus M 1 : 10.000

Seite 4 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

1. Aufgabenstellung

Im 1952 vereinbarten Regierungsabkommen der Regierungen der Bundesrepublik

Deutschland, des Freistaates Bayern und der Republik Österreich zur Donaukraftwerk

Jochenstein AG (DKJ) wurde der Bau und die möglichst wirtschaftliche Nutzung der

Kraftwerksanlage Jochenstein an der Grenzstrecke der Donau vereinbart. Zu den im

Regierungsübereinkommen genannten Kraftwerksanlagen zählt auch ein Pumpspeicherwerk,

dessen Errichtung bis heute nicht erfolgte.

Durch die derzeit herrschenden Rahmenbedingungen in der Europäischen Energiewirtschaft

mit dem Willen, erneuerbare Energieträger nachhaltig in die Energieaufbringung

mit einzubeziehen und der sich daraus ergebenden Notwendigkeit, die erzeugte

Energie aus volatilen Energieträger (Wind, Photovoltaik) zu speichern, bedingen

eine steigende Nachfrage nach Energiespeichern. Dabei stellen Pumpspeicherkraftwerke

aus Wasserkraft derzeit die mit Abstand effizienteste, wirtschaftlichste

und nachhaltigste Möglichkeit dar.

Vor diesem Hintergrund plant die Donaukraftwerk Jochenstein AG im Unterwasserbereich

des Kraftwerkes Jochenstein die Errichtung eines modernen Pumpspeicherkraftwerkes.

Abbildung 1: Projektübersicht

Das Wasser für die neue Anlage wird der Donau am linken Ufer sowohl entnommen

als auch zurück gegeben. Ein neu errichteter Speichersee, welcher in der "Riedler

Mulde" südwestlich der Ortschaft Gottsdorf und nördlich der Ortschaft Riedl vorgesehen

ist, wird als Oberbecken verwendet. Die beiden Wasserkörper werden durch Stollen

zu einer Kaverne verbunden, in welcher die beiden Pumpen und Turbinen aufges-

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 5 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

tellt sind. Die erzeugte elektrische Energie wird durch den Zufahrtsstollen und anschließend

unterirdisch in die bestehende Schaltanlage des Kraftwerkes Jochenstein

eingespeist. Alle Anlagenteile des Energiespeichers Riedl befinden sich auf deutschem

Staatsgebiet.

Abbildung 2: Projektumgebung

Oberbecken

Ein-/Auslaufbereich

KW Jochenstein Donau

Aufgrund der Raumbedeutsamkeit des gegenständlichen Vorhabens „Energiespeicher

Riedl“ ist ein Raumordnungsverfahren (ROV) nach dem Raumordnungsgesetz (ROG)

durchzuführen. Grundlage für die Ausarbeitung der Unterlagen für das ROV bildet ein

Scopingtermin, welcher am 18.03.2010 bei der Regierung von Niederbayern stattgefunden

hat. Dabei wurden die spezifischen Anforderungen an die verschiedenen zu

untersuchenden Fachbereiche grundlegend festgelegt.

Der Bericht zum gegenständlichen Fachbereich ist Teil der Antragsunterlagen für das

ROV. Darin werden die Auswirkungen des Vorhabens auf Basis des derzeitigen Planstandes

beurteilt.

Seite 6 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

2. Untersuchungsraum und Methodik

2.1. Untersuchungsraum

Im unmittelbaren Umfeld des Vorhabens wurde die Abgrenzung für einen „engeren

Untersuchungsraum“ übernommen, die der Fachbereich „Biotope, Ökosysteme,

Pflanzen und Tiere“ erarbeitet hat (s. Abbildung). Dieser Raum wurde so abgegrenzt,

dass denkbare direkte Auswirkungen abgedeckt sind. Für gegenständlichen Fachbereich

gilt diese Abgrenzung annähernd ebenso, da

• der gesamte Bereich, aus dem das Oberbecken unmittelbar einsehbar sein

wird, einbezogen ist,

• der gesamte Bereich in dem während der Bauphase Störungen am Talboden

wirksam werden, abgedeckt ist (sowohl optisch auf Nah-, Mittel- als auch auf

Ferndistanz),

• der gesamte Bereich, in dem touristische Einrichtungen wie Wanderwege direkt

beeinträchtigt werden können, einbezogen ist,

• der gesamte Bereich, in dem Planungen der Gemeinde (bauliche Entwicklung,

Naherholung, usw.) direkt betroffen sein können, enthalten ist.

Für diesen Bereich werden flächendeckend Erhebungen durchgeführt.

Abbildung 3: Abgrenzung Untersuchungsräume

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 7 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Neben diesem „engeren“ wird auch ein „erweiterter“ Untersuchungsraum herangezogen,

der so zunächst auch vom FB „Biotope, Ökosysteme, Pflanzen und Tiere“ entwickelt

wurde. Dieser Raum dient einerseits der Verwirklichung von Ausgleichsmaßnahmen.

Dies setzt teilweise Nähe zum Eingriffsort bzw. Vorliegen bestimmter funktionaler

Beziehungen voraus, was die maximale Entfernung aus ökologischer Sicht

definiert (vgl. Fachbereich „Biotope, Ökosysteme, Pflanzen und Tiere“). Diese Maßnahmen

entfalten zweifellos auch Wirkung für das Landschaftsbild und können teilweise

möglicherweise auch in die Naherholung einbezogen werden.

Zum anderen dient dieser erweiterte Untersuchungsraum aber auch der Darstellung

überörtlicher Verflechtungen im touristischen Bereich (Anschluss an Obernzell, Untergriesbach,

Oberkappel, etc.).

Der erweiterte Untersuchungsraum muss zur Bearbeitung von Landschaftsbild und

Tourismus sogar weiter gefasst werden. Einerseits sind Sichtbeziehungen vom

Haugstein sowie vom Gegenufer in Engelhartszell darzustellen. Andererseits sollte

aus touristischer Sicht der Talabschnitt zwischen Obernzell und Schlögen betrachtet

werden.

2.2. Methoden

Den Untersuchungen wird die Planung der Donaukraftwerk Jochenstein AG mit Stand

vom 27.08.2010 zu Grunde gelegt, ergänzt durch die Planung eines Umgehungsgewässers

für die Donaustufe Jochenstein (Unterlagen vom 07.10.2010).

Ermittlung der Erfordernisse der Raumordnung und planungsrechtlicher

Grundlagen

Es werden die Ziele und Grundsätze der Raumordnung für die einzelnen Sachgebiete

im Untersuchungsraum v. a. nach Maßgabe der relevanten Unterlagen (v. a. LEP

Bayern, Regionalplan Donau-Wald (12), Waldfunktionsplan Donau-Wald, Flächennutzungsplan

Gemeinde Untergriesbach) dargestellt. Die Sachgebiete Tourismus und

Landschaftsbild werden nach weiteren Unterlagen und eigenen Erhebungen vertieft.

Verwendete Unterlagen:

Amtliche Unterlagen

� Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP), Fassung vom 8. August 2006

� Regionalplan Donau-Wald (12) (RP D-W), Fassung vom 25. Juli 2009

(Hrsg.: Regionaler Planungsverband Donau-Wald)

� Daten aus Raumordnungskataster (ROK) Reg. v. Niedb., Stand 19.08.2010

� Bayer. Landesamt f. Statistik und Datenverarbeitung (2006): Gemeindedaten

2006

� Waldfunktionsplan Donau-Wald (WFP), Fassung vom Fassung vom 29. Oktober

1992

� Flächennutzungsplan Gemeinde Untergriesbach, derzeit gültige Fassung

Seite 8 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Literatur zur Planungsmethodik

� FÜRST, D. & F. SCHOLLES (2008): Handbuch Theorien und Methoden der

Raum- und Umweltplanung. Dortmund

� GAREIS-GRAHMANN, F.-J. (1993): Landschaftsbild und Umweltverträglichkeitsprüfung:

Analyse, Prognose und Bewertung des Schutzgutes „Landschaft“

nach dem UVPG. Beiträge zur Umweltgestaltung, A 132. Berlin

� KRAUSE, Chr. L. & D. KLÖPPEL (1996): Landschaftsbild in der Eingriffsregelung.

Angewandte Landschaftsökologie H. 8; Bonn-Bad Godesberg

Regionalliteratur

� ASSMANN, O.; EBENER, K. –H.; EDEN, D.; HERRMANN, T., u. a. (2002):

Naturerlebnis Donautal - Ein Führer zu Natur, Kultur und Geschichte entlang

der Donau von Hofkirchen bis zur Schlögener Schlinge; Morsak Verlag,

Grafenau: S. 247-261

� FEDERHOFER, E. (2010): Archäologie - Erlebnis Donautal; Verlag Friedrich

Pustet, Regensburg: S.165 -168

� LENZENWEGER, J. & W. WITTMANN (2010): Donausteig (Rother Wanderführer).

München

Wanderkarten:

� BIKELINE (2006): Donau-Radweg, Teil 2, Passau – Wien; Esterbauer

GmbH, Rodingersdorf. (Maßstab: 1:50.000)

� FREYTAG & BERNDT (2010): Donausteig Freizeitführer; Freytag-Berndt u.

Artaria KG, Wien. (Maßstab: 1:50.000)

� HARTMANN, S. (2010): Haus am Strom Wanderwege; Haus am Strom gemeinnützige

GmbH, Jochenstein/Untergriesbach.

� KOMPASS-KARTEN (2006): Wander-, Bike- und Langlaufkarte - Südlicher

Bayerischer Wald; Kompass-Karten GmbH, Rum/Innsbruck. (Maßstab:

1:50.000)

� SCHUBERT & FRANZKE (2009): Auf dem Jakobsweg von Krumau nach Kufstein,

Aufl. 2.; Schubert & Franzke, St. Pölten. (Maßstab:1:150.000)

� WERBEGEMEINSCHAFT „DONAU-PERLEN“ (2010): Wanderkarte Donau-

Perlen im Passauer Land, Aufl. 5.; Fritsch Landkartenverlag, Hof/Saale.

(Maßstab:1:35.000)

� WGD TOURISMUS (2010): Der Donausteig, Passau – Linz – Grein; WGD

Tourismus GmbH, Linz/Österreich.

Topographische Karten:

� Topographische Karte von Bayern 1 : 25.000, Blatt 7447 Obernzell

� Topographische Karte von Bayern 1 : 25.000, Blatt 7448 Untergriesbach

Zusätzlich erfolgten Abstimmungen zu den methodischen Anforderungen mit der Regierung

von Niederbayern. Gespräche zur Einholung von Informationen erfolgten mit

dem Landratsamt Passau (v.a. Tourismus), dem Haus am Strom, betroffenen Gemeinden

und Tourismusvereinen / -verbänden.

Des Weiteren wurden Beiträge der sonstigen beteiligten Fachbereiche zu Grunde gelegt

(jeweils im Text zitiert).

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 9 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Bestandsbeschreibung

Die dargestellten Planwerke und Datengrundlagen werden hinsichtlich raumbedeutsamer

Aussagen v.a. im engeren Untersuchungsraum ausgewertet, gegebenenfalls

erfolgt eine Betrachtung in dem beschriebenen erweiterten Untersuchungsgebiet, um

regionale Verflechtungen zu verdeutlichen (vgl. Abb. 11.1). Um die touristisch bedeutsame

Donauachse darstellen zu können, wird auf dieser Betrachtungsebene auch

das österreichische Donautal bis Schlögen dargestellt.

Entsprechend dem Aufbau des LEP und der Regionalpläne werden die raumordnerischen

Belange wie folgt gegliedert:

� Raumstruktur

� Entwicklungsachsen

� Gewerbliche Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Energieversorgung

� Siedlungswesen

� Natur und Landschaft

� Land- und Forstwirtschaft

� Rohstoffgewinnung

� Wasserwirtschaft

Tourismus und Erholung

� Verkehr

� Kultur- und Sachgüter

Betroffenheit und Auswirkungen

Es wird untersucht, ob für die beschriebenen Belange durch das geplante Vorhaben

eine Betroffenheit besteht. Im Falle einer Betroffenheit wird sachgebietsbezogen dargelegt,

welche Auswirkungen zu erwarten sind und ob ein Konflikt mit den Erfordernissen

der Landes- und Regionalplanung bzw. mit den Ausweisungen des Flächennutzungsplans

vorliegt. Hierbei werden die wichtigsten Ergebnisse anderer Fachgutachten

integriert.

Seite 10 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

3. Raumstruktur

3.1.1. Überfachliche Ziele und Grundsätze

Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP)

Zur raumstrukturellen Entwicklung Bayerns besteht das Ziel im LEP Bayern, dass zur

Sicherung der Lebenschancen künftiger Generationen Bayern in seiner Gesamtheit

und seinen Teilräumen dauerhaft umwelt-, wirtschafts- und sozialverträglich entwickelt

werden soll. Gleichwertige und gesunde Lebens- und Arbeitsbedingungen sollen

in allen Landesteilen geschaffen und erhalten werden. Dabei sollen auch die geschaffenen

Eigentumswerte berücksichtigt werden.

Regionalplan Planungsregion 12 (Donau-Wald)

Im Regionalplan Donau-Wald ist unter Kap. AII Raumstruktur der Grundsatz 1.1 verfasst,

wonach die nördlichen und östlichen Teilräume der Region in ihrer Entwicklung

in besonderem Maße gestärkt werden sollen.

Weiterhin sind gemäß Grundsatz 1.3 im Raum nördlich der Donau die Entwicklungsmöglichkeiten,

die in der Schönheit und Vielfalt der Landschaft, dem Reichtum der

natürlichen Ressourcen und den Stärken der industriellen und handwerklichen Tradition

begründet liegen, zu nutzen.

3.1.2. Bestandbeschreibung

Gemäß dem LEP Bayern ist der Untersuchungsraum der bayerischen Planungsregion

12 Donau-Wald zugeordnet. Es handelt sich um einen „ländlichen Teilraum, dessen

Entwicklung in besonderem Maße gestärkt werden soll“. Der Ort Untergriesbach ist

als Unterzentrum eingestuft.

3.1.3. Betroffenheit und Auswirkungen

Das beantragte Vorhaben entspricht dem Grundsatz 1.1.

Für die Dauer der Bauzeit (4,5 Jahre) sind Kollisionen mit dem Grundsatz 1.3 zu erwarten,

sofern auf die Schönheit und Vielfalt der Landschaft abgehoben wird. Zweifellos

wird die zu erwartende Baustelle in ihrer Dimension den landschaftlichen Charakter

überprägen (vgl. Kap. 7.3). Da überregionale Einrichtungen (Donauradweg,

Donausteig, Haus am Strom) betroffen sind, können überregionale, negative Auswirkungen

auf der Ebene der Raumstruktur diesbezüglich nicht ausgeschlossen werden.

Um diese Auswirkungen zu minimieren, sind in das Projekt bereits entsprechende

Maßnahmen integriert (Aufrechterhaltung der Durchgängigkeit des Donauradweges

während der gesamten Bauzeit, attraktive Vermittlung der Maßnahme und des Baubetriebs,

Minimierung des Verkehrs außerhalb der Baustellen, u.a.).

Das Vorhaben entspricht der Nutzung natürlicher Ressourcen (Relief, Wasserdargebot)

(ebenfalls Grundsatz 1.3).

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 11 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

4. Entwicklungsachsen

Sowohl im weiteren als auch engeren Untersuchungsgebiet sind gemäß Regionalplan

Donau-Wald keine Entwicklungsachsen ausgewiesen.

Seite 12 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

5. Gewerbliche Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Energieversorgung

5.1. Wirtschaftsstruktur und Arbeitsmarkt

5.1.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

Gemäß LEP B II 4.1 (G) ist es anzustreben, zur Wahrung räumlich ausgewogener

Erwerbschancen jetziger und künftiger Generationen wettbewerbsfähige Wirtschaftsstrukturen

im ganzen Land und in seinen Teilräumen sicher zustellen und die regionale

Wirtschaftsstruktur zu verbessern.

5.1.2. Bestandbeschreibung

Im Untersuchungsraum stellt der Urlaubstourismus einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor

dar, was sich in einem guten Angebot an Gastronomie, Pensionen, Hotels und

dem Feriendorf in Gottsdorf niederschlägt.

Ein wichtiger Arbeitgeber ist außerdem die Donaukraftwerk Jochenstein AG. Im

Kraftwerk Jochenstein bestehen derzeit 38 Dauerarbeitsplätze, die zeitweise auf bis

zu 55 aufgestockt werden (z.B. zur derzeit durchzuführenden Großrevision). Die spezifischen

Anforderungen an die Arbeitsplätze im Kraftwerk stellen eine wichtige Komponente

im örtlichen Arbeitsmarkt dar (hochqualifizierte technische Stellen). Das

Kraftwerk stellt außerdem eine wichtige touristische Attraktion dar.

Handel, Gastgewerbe, Verkehr und sonstige Dienstleistungen stellen in der Gemeinde

Untergriesbach etwa gleich viel Arbeitsplätze wie das produzierende Gewerbe, die

Anzahl der sozialversichungspflichtigen Beschäftigten im Bereich Landwirtschaft ist

dagegen verschwindend gering, obwohl insgesamt noch 153 landwirtschaftliche Betriebe

in der Gemeinde bestehen (Nebenerwerb!). Im weiteren Untersuchungsgebiet

(südlicher Teil der Gemeinde Untergriesbach, übergreifend nach Obernzell) existieren

noch 30 landwirtschaftliche Betriebe, davon 19 im Haupterwerb (Angaben Fachbereich

Landwirtschaft nach Angaben des AELF Passau).

Die Gemeinde Untergriesbach konnte 2005 49.768 Gästeübernachtungen bei 9.231

Gästeankünften verbuchen, die Gemeinde Obernzell 72.651 Übernachtungen bei

19.094 Gästeankünften (alle statistischen Angaben aus „Gemeindedaten 2006“,

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, 2006).

Für die Region Donau-Wald (Quelle: Begründung Regionalplan Donau Wald zu IV 5.1)

spielt insbesondere der Wandertourismus eine große Rolle. Die Bedeutung des Untersuchungsgebietes

in der Region wird mit den überregional bedeutsamen und länderübergreifenden

Wegen Jakobsweg und dem Donausteig sowie durch den länderübergreifenden

Donauradweg hervorgehoben. Das Umweltbildungszentrum Haus am

Strom in Jochenstein sowie die privaten touristischen Anbieter sind wirtschaftlich von

einer kontinuierlichen Auslastung durch Touristen und Gäste abhängig.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 13 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

5.1.3. Betroffenheit und Auswirkungen

Betroffenheiten sind für die Landwirtschaft und für den Tourismus denkbar.

Der Flächenbedarf (ca. 37 ha Grundfläche Speichersee; während der Bauphase zusätzlich

ca. 20 ha BE- / Lagerflächen, außerdem 60 – 80 ha Ausgleichsflächen) kann

dazu führen, dass sich die örtliche Betriebsstruktur ändert. Es muss aber nicht zur

Aufgabe von Vollerwerbslandwirten führen. Vollerwerbslandwirte könnten durch Zupacht

von Flächen der Nebenerwerbslandwirte ihre Betriebe erhalten, möglicherweise

würde die Zahl der Nebenerwerbslandwirte abnehmen (vgl. Fachbeitrag Boden und

Landwirtschaft). Die meisten Ausgleichsflächen werden weiterhin landwirtschaftliche

Nutzflächen sein, auf denen allerdings geringere Nutzungsintensitäten (zumeist Grünland)

möglich sein werden.

Im touristischen Bereich sind für die Bauzeit Störungen im engeren Umfeld des Baufeldes

(Gottsdorf / Riedl / Jochenstein, in geringerem Maße auch Engelhartszell) anzunehmen.

Sofern sich die Nutzungsgewohnheiten der Rad- und Wandertouristen auf Donau-

Radweg und Donausteig im Zusammenhang mit dem Projekt ändern, sind auch überörtliche

Auswirkungen möglich (z.B. Verlagerung der Touristenströme auf das rechte

Donauufer mit Auswirkungen auf das linke Donauufer zwischen Obernzell und Radfähre

Engelhartszell oder weiter). Um einer derartigen Entwicklung entgegen zu wirken,

ist vorgesehen, ein touristisch attraktives Rahmenprogramm anzubieten („Baustellentourismus“).

In Zusammenarbeit mit dem Haus am Strom wäre es u.a. möglich,

während der Bauzeit geologische / mineralogische Schwerpunkte zu setzen.

Eine wesentliche Minimierung der möglichen Auswirkungen besteht jedenfalls bereits

in der vorgesehenen Beibehaltung des Donauradwegs im Bereich Jochenstein auch

während der Bauphase.

5.2. Nachhaltige Energieversorgung

5.2.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

Zur Wahrung nachhaltiger Lebensbedingungen heutiger und künftiger Generationen

ist anzustreben, Energie stets in ausreichender Menge kostengünstig, sicher und

umweltschonend in allen Landesteilen zur Verfügung zu stellen. (LEP B V 3.1.1 (G)).

Es ist von besonderer Bedeutung, dass die bayerische Energieversorgung im Interesse

der Nachhaltigkeit auch künftig auf einem ökologisch und ökonomisch ausgewogenen

Energiemix aus den herkömmlichen Energieträgern Mineralöl, Kohle, Erdgas und

Kernenergie, verstärkt aber auch erneuerbaren Energien, beruht. (LEP B V 3.1.2

(G)).

Elektrizität

Energie-, umwelt- und wirtschaftspolitisch ist es auch künftig sinnvoll und erstrebenswert,

dass der in Bayern benötigte Strom möglichst auch im Lande erzeugt wird

oder zumindest erzeugt werden kann (Energieeinsparung, Versorgungssicherheit,

Landschaftsschonung, Arbeitsplätze). (LEP B V 3.2.1 (G)).

Erneuerbare Energieträger leisten zur Stromerzeugung einen steigenden Deckungsbeitrag.

Sie sind bei Beachtung der ökologischen Verträglichkeit und der ökonomi-

Seite 14 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

schen Tragfähigkeit ein wichtiger Bestandteil eines nachhaltigen Energiemix (LEP B V

3.2.3 (G)).

Exkurs

Zur Darstellung der generellen energiewirtschaftlichen Bedeutung von Pumpspeicherwerken

wird die folgende Darstellung aus dem Erläuterungsbericht widergegeben:

Wandel des Energiesystems in Deutschland

Die europäische Energieversorgung befindet sich zurzeit in einer Phase des Wandels. Diese Transformation

hin zu einer Energieversorgung mit hohem Anteil an erneuerbaren Energien ist eine Konsequenz des internationalen

Konsenses die C02-Konzentration auf einen Wert von ca. 450 ppm zu begrenzen, um eine globale

Erwärmung um mehr als 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu verhindern. Die europäische

Union formulierte diese Klimaschutzziele in einem Richtlinien- und Zielpaket für Klimaschutz und

Energie, oft als 20-20-20 Ziele bezeichnet, welches Zielvorgaben bis 2020 enthält.

Die europaweit gültigen Vorgaben bis 2020 sind demnach:

• 20% weniger Treibhausgasemissionen

• 20% Anteil an erneuerbaren Energien

• 20% mehr Energieeffizienz

In Deutschland wurde ein Entwicklungspfad zum Ausbau der erneuerbaren Energien in der „Leitstudie

2008, Weiterentwicklung der Ausbaustrategie Erneuerbare Energien“ dargelegt, und im Leitszenario 2009

fortgeschrieben.

Die Autoren des Leitszenarios 2009 weisen auf die Bedeutung einer raschen Umsetzung hin: „Ersichtlich ist

auch, dass die Zeit drängt. Je später ernsthafte Effizienzsteigerungen einsetzten, und je verhaltener der

weitere Ausbau erneuerbarer Energien verläuft, desto schwieriger und aufwändiger wird im weiteren Verlauf

das Erreichen der Klimaziele.“ [Leitszenario 2009, Vorbemerkungen]

Im Bezug auf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien geht das BMU (Bundesministerium für Umwelt,

Naturschutz und Reaktorsicherheit) im Leitszenario 2009 davon aus, dass sich deren installierte Leistung

zur Stromerzeugung stark erhöhen wird. Von 38GW im Jahr 2008 auf 79GW in 2020 und weiter auf

110 GW in 2030. Angaben zu den erzeugten Energiemengen der unterschiedlichen regenerativen Technologien

in den einzelnen Jahren bis 2030, sowie die Veränderungen des Szenarios gegenüber dem Jahr

2008, sind in Abbildung 1 dargestellt. Die dabei erzeugten Strommengen decken demnach im Jahr 2020

bereits etwa 35% des Bruttostromverbrauchs ab. Im Jahr 2030 wird mit 58% des Bruttostromverbrauchs

bereits mehr als die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen. [Leitszenario 2009]

Der „Nationaler Aktionsplan für erneuerbare Energien“ (NAP EE), welcher in der Abschätzung zukünftiger

Entwicklungen auf den Ergebnissen des Leitszenarios 2009 aufbaut, und diese um aktuelle Entwicklungen

erweitert, nennt für das Jahr 2020 eine Zielvorgabe der Bundesregierung von mindestens 30% erneuerbarer

Energie im Strombereich. Für ein Szenario mit weiteren Effizienzmaßnahmen wird ein Anteil der Erneuerbaren

am Bruttostromverbrauch von 38,6% erwartet (Eine Steigerung des erwarteten Anteils der

Erneuerbaren am Bruttostromverbrauch gegenüber dem Leitszenario 2009 von rund 3,5%). [Nat. Aktionsplan,

S. 11 -13]

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 15 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Die Anlagen für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen sind regional

unterschiedlich verteilt. Windkraftwerke konzentrieren sich in den Bundesländern im

Norden und Nordosten Deutschlands, und zukünftig, durch den Bau von Offshore-

Windparks, auch verstärkt in Küstenregionen. Die meisten Fotovoltaik Anlagen sind in

den südlichen Bundesländern Bayern und Baden- Württemberg installiert, wobei der

Schwerpunkt in Bayern liegt.

Abbildung 4: Stromerzeugung aus EE im aktualisierten Leitszenario unter den Bedingungen der gegenwärtigen

Fassung des EEG; Vergleich mit dem Leitszenario 2008 und den Szenarien des Energiegipfels. [Leitszenario2009]

Auswirkungen auf das Stromversorgungssystem

Dieser massive Ausbau von Anlagen für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen bedeutet für

das Stromversorgungssystem einen Paradigmenwechsel. Für den sicheren Betrieb eines Stromversorgungssystems

muss zu jeder Zeit gleich viel Strom erzeugt und ins Netz eingespeist werden wie verbraucht

wird. Bisher musste die Erzeugung dem variablen Stromverbrauch angepasst werden um dieses

Gleichgewicht einzuhalten.

Abbildung 5.2: Voraussichtliche installierte Leistung an Wind- und Fotovoltaikanlangen in GW laut der

Boston Consulting Group. Unter den Jahreszahlen stehen die Prozentsätze von Wind und Fotovoltaik an der

gesamten installierten Kraftwerkskapazität des Landes in den Jahren 2008, 2015 und 2025 [Boston]

Seite 16 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Der zunehmende Anteil an witterungsabhängiger Erzeugungsleistung führt jedoch zu stark fluktuierender

Einspeisung. Wind- und Fotovoltaikanlagen, die laut einer Studie der Boston Consulting Group im Jahr

2025 bereits 44% der gesamten in Deutschland installierten Kraftwerksleistung ausmachen werden (Abbildung

2), werden künftig besonders zu Leistungsschwankungen der Erzeugung beitragen [Boston]. In Zukunft

kommen daher zu den normalen Lastschwankungen zusätzlich erhebliche Schwankungen bei der

Erzeugung hinzu, die in Summe auszugleichen sind. In ausreichendem Maß und in geeigneter Qualität

Ausgleichsenergie bereitstellen zu können, ist daher von zentraler Bedeutung für die Integration eines

hohen Anteils an wetterabhängigen erneuerbaren Erzeugungsanlagen. Das bedeutet für das Stromversorgungssystem

eine enorme Herausforderung.

Zukünftig kann es in Zeiten geringen Verbrauchs und hoher Einspeisung aus erneuerbarer Erzeugung verstärkt

zu Situationen kommen, in denen das aktuelle Erzeugungsdargebot den Bedarf übersteigt. Steht in

einer solchen Situation nicht genügend Speicherkapazität zur Verfügung, kann das Dargebot aus erneuerbaren

Erzeugungsanlagen nicht voll genutzt werden. Durch das Zusammentreffen geringer Nachfrage und

hohem Erzeugungsdargebot aus Erneuerbaren kam es bereits an einer Vielzahl von Stunden im Jahr 2009

und 2010 zu negativen Preisen am Spot-Markt der deutschen Strombörse EEX in Leipzig. Diese Effekte

können sich durch den geplanten Ausbau der Erneuerbaren weiter verstärken.

Gleichzeitig müssen für Zeiten hohen Verbrauchs und geringem Erzeugungsdargebot aus Erneuerbaren

ausreichend gesicherte Leistung aus flexibel einsetzbaren, konventionellen Kraftwerken vorgehalten werden,

um auch bei diesen Situationen die Nachfrage decken zu können.

Eine weitere Herausforderung stellt die Prognostizierbarkeit von Windenergie und Fotovoltaik in Kombination

mit relativ steilen Leistungsgradienten der Erzeugung dar. Dies erfordert ergänzend schnell regelbare

Kraftwerke um das Leistungsgleichgewicht zwischen Erzeugung und Bedarf an elektrischer Leistung aufrechtzuerhalten.

Bedeutung der Energiespeicherung

Es bedarf unterschiedlicher Maßnahmen, um die fluktuierende Einspeisung regenerativer Erzeugungsanlagen,

vor allem Wind und Fotovoltaik, sinnvoll ins Stromversorgungssystem zu integrieren. Nur durch eine

effiziente Kombination dieser Maßnahmen wird die Herausforderung der Transformation des Kraftwerksparks

hin zu einem Stromversorgungssystem auf Basis erneuerbarer Energien zu bewältigen sein [dena,

Boston]. Zu erwähnen sind hier vor allem:

• Ausbau der Stromnetze, um überregionalen und internationalen

• Ausgleich zu ermöglichen

• Großtechnische Stromspeicherung

• Ausschöpfung von Energieeffizienzpotentialen auf Verbraucherseite

• Einflussnahme auf die Last (Lastmanagement)

In einer „Analyse der Notwendigkeit des Ausbaus von Pumpspeicherwerken und anderen Stromspeichern

zur Integration der erneuerbaren Energien“ bemerkt die dena: „Auch bei optimaler Kombination der genannten

Maßnahmen wird eine sichere und bezahlbare Stromversorgung auf Basis erneuerbarer Energien

nur unter Einbezug ausreichender Speicherkapazitäten möglich sein.“ [dena, S. 48].

Energiespeicher können in Zeiten hoher erneuerbarer Erzeugung und geringen Verbrauchs Energie einspeichern,

und zu Zeiten geringer erneuerbarer Erzeugung oder höheren Verbrauchs bereitstellen. Sie ermöglichen

damit eine zeitliche Entkopplung zwischen Erzeugungsdargebot aus Erneuerbaren und Strombedarf,

und tragen dazu bei, das Dargebot aus erneuerbaren Energiequellen vollständig zu nutzen. Sie wirken

insgesamt lastglättend. In diesem Zusammenhang ist der Aufbau von ausreichenden Energiespeicherkapa-

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 17 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

zitäten von zentraler Bedeutung, um die volkswirtschaftlich ineffiziente Vorhaltung umfangreicher, aber

wenig ausgelasteter konventioneller Kraftwerkskapazitäten reduzieren zu können. [dena, S. 14]

Zusammenfassend steht im Gutachten der dena über die Notwendigkeit weiterer Speicherkapazitäten:

„Um die gesamte Strommenge aus Erneuerbaren integrieren zu können und damit auch noch weiter zur

Reduktion der CO2-Emissionen des deutschen Kraftwerksparks beizutragen, ist der Ausbau weiterer Speicherkapazitäten

notwendig.“ [dena, S. 21].

Weitere Vorteile von Speichern gehen aus einer Studie des Fraunhofer Institutes hervor: „Speicher können

grundsätzlich neben dem Einsatz zum Lastausgleich auch durch die Bereitstellung von Regelleistung einen

wesentlichen Beitrag zur Integration von EE leisten“ [IWES, S. 69]

Pumpspeicher als Stromspeichertechnologie der Wahl

Als Energiespeicher können Pumpspeicherkraftwerke Erzeugung und Verbrauch zeitlich entkoppeln, und

sind durch hohe Einsatzflexibilität außerdem in der Lage sehr schnell von „Einspeichern“ auf „Ausspeichern“

bzw. vice versa umzuschalten und können somit angemessen auf kurzfristige Erzeugungs- und

Verbrauchsschwankungen im Netz zu reagieren.

Ein Vergleich verschiedener Stromspeichertechnologien zeigt, dass Pumpspeicher derzeit die einzige großtechnisch

verfügbare Stromspeichertechnologie sind, und auf absehbare Zeit die wirtschaftlichste Speichertechnologie

für den großtechnischen Einsatz bleiben werden [dena]. Pumpspeicherkraftwerke sind

gleichzeitig die flexibelste Speichertechnologie zur großtechnischen Bereitstellung von Regelenergie [dena].

Insgesamt leisten Pumpspeicherkraftwerke, durch die hohe Flexibilität bei der Bereitstellung von Wirk- und

Blindleistung, der Bereitstellung von positiver und negativer Regelenergie sowie ihrer Fähigkeit zum

Schwarzstart im Störungsfall (Netzwiederaufbau), einen wichtigen Beitrag zu einer zuverlässigen Stromversorgung.

Die Möglichkeit, diese so genannten Systemdienstleistungen bereitzustellen, wird umso wichtiger,

je höher der Erzeugungsanteil aus erneuerbaren Energiequellen ist und je weniger konventionelle

Kraftwerke im Einsatz verbleiben.

Im Energiekonzept der Bundesregierung vom 28.09.2010 werden vier zentrale Punkte für den Ausbau der

Speicherkapazitäten angegeben. Zwei davon zielen auf den Ausbau der Kapazitäten von Pumpspeicherkraftwerken:

• Punkt Eins ist ein Bekenntnis zum Ausbau der deutschen Pumpspeicherpotentiale: „Wir wollen

mittelfristig die verfügbaren deutschen Potentiale für Pumpspeicherkraftwerke im Rahmen der

technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten erschließen.“ [Energiekonzept, S. 26]

• Im zweiten Punkt heißt es, dass langfristig die deutschen Potentiale alleine aber nicht ausreichen

werden, und die Nutzung ausländischer Pumpspeicher von großer Bedeutung ist. [Energiekonzept,

S. 26]

Energiespeicher- Riedl

Der Energiespeicher- Riedl kann infolge der günstigen Standortbedingungen mit einer großen Speicherkapazität

(Oberbecken) ausgestattet werden, die es ermöglicht 12 Stunden zu turbinieren, und fast 15 Stunden

durchgehend zu pumpen. Der Energiespeicher- Riedl ist somit in der Lage, über längere Perioden

überschüssige Energie aus erneuerbarer Erzeugung zu speichern, und diese über längere Zeiträume hinweg

bereitzustellen.

Das maschinelle Konzept des Energiespeichers- Riedl als voll regelbares Pumpspeicherkraftwerk ermöglicht

es außerdem, sowohl im Turbinen- als auch im Pumpbetrieb mit variabler Leistung auf kurzfristige

Seite 18 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Schwankungen des Leistungsgleichgewichtes im Stromnetz zu reagieren und flexibel Regelleistung bereitzustellen.

Der Energiespeicher- Riedl kann damit sowohl über längere Perioden, als auch sehr kurzfristig, für den

Ausgleich der fluktuierenden Einspeisung der Erneuerbaren eingesetzt werden, und leistet somit einen

wichtigen Beitrag zur Integration der erneuerbaren Energien ins Stromversorgungssystem.

Literaturverzeichnis

[Leitszenario 2009] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; 2009;

„Langfristszenarien für den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland unter

Berücksichtigung der europäischen und globalen Entwicklung, Leitszenario 2009“

[Nat. Aktionsplan] Bundesrepublik Deutschland; 2010; „Nationaler Aktionsplan für erneuerbare

Energie gemäß der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

aus erneuerbaren Quellen“

[Energiekonzept] Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und Bundesministerium für

Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; 2010; „Energiekonzept, Neun Punkte

für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung“.

[Boston] Boston Consulting Group; 2009; “Electricity Storage, Making Large-Scale Adoption

of Wind and Solar Energies a Reality”.

[dena ] Deutsche Energie-Agentur; 2010; „Analyse der Notwendigkeit des Ausbaus von

Pumpspeicherwerken und anderen Stromspeichern zur Integration der erneuerbaren

Energien.“

[IWES] Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik Kassel; 2010;

„Energiewirtschaftliche Bewertung von Pumpspeicherwerken und anderen Speichern

im zukünftigen Stromversorgungssystem“

In Deutschland wurden diese Ziele in der „Leitstudie 2008, Weiterentwicklung der Ausbaustrategie Erneuerbare

Energien“ bearbeitet, und finden ihre Umsetzung in den Leitszenarien zum Ausbau der erneuerbaren

Energien.

5.2.2. Bestandbeschreibung

In Jochenstein existiert seit 1956 das Wasserkraftwerk Jochenstein. Vom Kraftwerk

aus verläuft eine 220 kV-Leitung nach Süden über die Donau auf österreichisches

Staatsgebiet. Auf der Hochfläche kreuzt nördlich von Riedl eine 110 kV-Leitung das

Untersuchungsgebiet. Bereits 1977 wurde erstmals ein Raumordnungsverfahren für

den Bau eines Pumpspeicherwerkes beantragt (positive landesplanerische Beurteilung).

5.2.3. Betroffenheit und Auswirkungen

Der geplante Energiespeicher Riedl entspricht den Zielen der Raumordnung zur Erzeugung

einer nachhaltigen Versorgung mit erneuerbaren Energien.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 19 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

6. Siedlungswesen

6.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

In den Grundsätzen des LEP ist festgelegt, dass der Erhaltung der gewachsenen Siedlungsstruktur

und der nachhaltigen Weiterentwicklung unter Wahrung der natürlichen

Lebensgrundlagen entsprechend den Bedürfnissen von Bevölkerung und Wirtschaft

besondere Bedeutung zukommt. Dabei sind die Bewahrung der bayerischen Kulturlandschaft

und die Förderung der Baukultur anzustreben. Auf das charakteristische

Orts- und Landschaftsbild ist möglichst zu achten. (LEP B VI 1 Grundsatz (G))

Weiterhin heißt es im LEP, dass Siedlungsgebiete sowie sonstige Vorhaben möglichst

schonend in die Landschaft einzubinden sind. (LEP B VI 1.5. (G))

Nach den Ziel LEP B VI 1.5. sollen besonders schützenswerte Landschaftsteile grundsätzlich

von einer Bebauung freigehalten werden. Dies gilt neben unter besonderem

gesetzlichem Schutz stehenden Gebieten für

� besonders bedeutende oder weithin einsehbare Landschaftsteile wie landschaftsprägende

Höhenrücken, Kuppen und Hanglagen und für

� Fluss- und Seeuferbereiche, die ökologisch oder für das Landschaftsbild

wertvoll oder der Allgemeinheit für Erholungszwecke vorzubehalten sind.

6.2. Wohnflächen, Mischgebiete und Gemeinbedarfsflächen

6.2.1. Bestandbeschreibung

Das LEP Bayern und der Regionalplan Donau-Wald (RP DW) enthalten keine flächenhaften

Ausweisungen von Siedlungsbereichen.

Wohnbauflächen und gemischte Bauflächen sowie Gemeinbedarfsflächen besonderer

funktionaler Prägung im Untersuchungsraum wurden anhand des Raumordnungskatasters

der Regierung von Niederbayern, Luftbildern, anhand des Flächennutzungsplanes

der Gemeinde Untergriesbach sowie durch Vor-Ort-Besichtigungen ermittelt

(s. Beilage 1).

Innerhalb des engeren und weiteren Untersuchungsgebietes (UG) liegen folgende

Ortsteile:

Seite 20 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Tabelle 1: Gemeinden und deren Ortsteile im engeren und weiteren Untersuchungsgebiet

Untersuchungsgebiet

Engeres Untersuchungsgebiet

Gemeinde Einwohner Ortsteile innerhalb des UG

Untergriesbach 6.233 Gottsdorf, Riedl, Jochenstein,

Weiteres Untersuchungsgebiet

Untergriesbach Ramesberg, Höhenberg, Krottenthal,

Stollberg, Hitzing, Grünau,

Endsfelden, Willersdorf,

Niederndorf, Unteröd, Oberöd,

Linden, Lämmersdorf, Hanzing,

Gammertshof

Obernzell 3842 Obernzell

Neustift im Mühlkreis

1454 Haitzendorf, Leitenmühle,

(Oberösterreich)

Kleinmollsberg, Uferhäusl,

Forstedt, Pühret, Grub, Kramesau,

Engelhartszell (Oberösterreich) 1013 Engelhartszell

Das Untersuchungsgebiet ist geprägt durch Streusiedlungen, d.h. dass das Untersuchungsgebiet

eine stark ausgeprägte Streuung kleinerer Siedlungseinheiten (Einzelhöfe)

aufweist. Bei den im engeren Untersuchungsgebiet liegenden Ortschaften, die

auf deutscher Seite ausschließlich der Gemeinde Untergriesbach angehören, wie

Gottsdorf, Riedl und Jochenstein handelt es sich um größere dörfliche Siedlungen.

Nördlich Gottsdorf schließt sich eine große Feriendorfanlage (Sondergebiet) an.

6.2.2. Betroffenheit und Auswirkungen

Bei der Betroffenheit von Siedlungen im engeren Untersuchungsgebietes (UG) ist die

Nähe des Energiespeichers Riedl zu Wohngebieten entscheidend. Je nach Abstand

können Lärm-, Abgas- und Staubimmissionen während der Bauphase erhebliche

Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Bevölkerung haben.

Des Weiteren wird untersucht, ob und inwieweit die Möglichkeiten der Ortsentwicklungen

durch die Errichtung des Werkes eingeschränkt werden.

6.2.2.1. Nähe zu Wohn- und Mischgebieten

In der nachfolgenden Tabelle werden die Bereiche und Gemeindeteile dargestellt,

welche sich innerhalb des engeren Untersuchungsgebietes befinden. Bei der Ermittlung

der Entfernung wurde der minimale Abstand von der äußersten Grenze der geplanten

Baustellenfläche (Bauphase) oder Anlagenkante (Betriebsphase) zur ausgewiesenen

Siedlungsfläche gemessen. Wenn sich das Gebäude im Bereich von Ortslagen,

d.h. zusammenhängender Bebauung befindet, ist dies durch den Hinweis Ortslage

vermerkt.

Die Darstellung der Abstände ist vor allem relevant für die Einwirkungen von Lärm-

Abgas- und Staubimissionen während der Bauphase. Des Weiteren könnte die zukünftige

Entwicklung und Ausdehnung der Siedlungen, abhängig von der Entfernung,

eingeschränkt werden.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 21 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Tabelle 2: Abstände der Ortsteile (Gemeinde Untergriesbach) zum geplanten Bauwerk

Bauphase / Abstand Rand

Baustelle

Betriebsphase / Abstand

Bauwerke

Gemeindeteile

Untergriesbach

Lage Nutzung nach

Flächennutzungsplan

Gottsdorf Ortslage Geplante Wohnbaufläche

Gottsdorf Sportplatz

Gottsdorf Außenbereich

Norden südl. PA

50

Abstand

120 m

Kein Abstand

200 m

Ramesberg Mischgebiet 300m

Krottenthal Mischgebiet 600 m

Riedl Ortslage Mischgebiet 50 m

Riedlerhof Außenbereich

(Einzelhof, Pension)

100m

Jochenstein Wohnbaufläche Kein Abstand

Gemeindeteil Untergriesbach

Lage Nutzung nach

Flächennutzungsplan

Damm Oberbecken Gottsdorf Ortslage Geplante Wohnbaufläche

Abstand

150 m

Damm Oberbecken Gottsdorf Sportplatz 150 m

Damm Oberbecken Gottsdorf Außenbereich

Norden

300 m

Damm Oberbecken Ramesberg Mischgebiet 400 m

Damm Oberbecken Krottenthal Mischgebiet 700 m

Damm Oberbecken Riedl Ortslage Mischgebiet 200 m

Damm Oberbecken Riedlerhof Außenbereich

(Einzelhof,

on)Pensi-

100 m

Ein- und Auslaufbauwerk Jochenstein Ortslage Wohnbaufläche 300 m

Die Hauptbeeinträchtigungen sind entsprechend den Entfernungen während der Bauphase

für die jeweils nächsten Anrainer zu erwarten. In der Bauphase grenzt z.B. die

Wohnsiedlung von Jochenstein direkt an die Baueinrichtungsfläche 1 (Lärm- und

Sichtschutz durch Wall). Während der Betriebsphase sind aufgrund der unterirdischen

Anlage der Maschinen weitaus geringere Einwirkungen auf die Siedlungen zu erwarten.

Lärmimmissionen

Relevante Grenzwerte werden laut eigenem Lärmgutachten (IFB Eigenschenk) während

der maßgeblichen Bauphase überall eingehalten.

Das dem Speichersee nächstgelegene Wohnobjekt ist der Übernachtungsbetrieb

Riedler Hof“ (Ferienwohnungen, Gaststätte; Entfernung während Bauphase 100 m).

Hier kann es auf Grund des subjektiven Lärmempfindens während der Bauzeit zu

stärkerer Wahrnehmung des Baugeschehens kommen. Die relevanten Grenzwerte

werden jedoch auch hier während der gesamten Bauzeit eingehalten.

Seite 22 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Abgas- und Staubimissionen

Die Belastungsberechnungen (s. Gutachten Luftschadstoffe Dr. Hübner) zeigen, dass

während der Bauphase unter Berücksichtigung von Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen

die entsprechenden Grenzwerte eingehalten werden können. Relevant

sind Stickoxide (NOx), Feinstaub (PM 10, PM 2,5) und Staubdeposition.

Auch während der kritischen Bauphase werden sich laut Ausbreitungsberechnungen

relevante Emissionen auf die Baustellenbereiche beschränken, Siedlungsgebiete sind

nicht betroffen.

Während der Betriebsphase sind keine Auswirkungen gegeben.

Erschütterung

Erschütterungen auf Grund von Sprengungen werden laut technischer Planung so

dimensioniert, dass an der Oberfläche Gebäudeschädigungen ausgeschlossen sind, da

die technischen Grenzwerte eingehalten werden (s. Gutachten Dr. Schober).

Außerdem erfolgt kontinuierliches Monitoring der Erschütterungen während der Bauzeit.

6.2.2.2. Ortsentwicklung -Wohnen

Gottsdorf plant am Südhang des „Mühlberg“ ein neues Wohngebiet zu errichten (im

FNP Untergriesbach ausgewiesen, kein rechtsgültiger Bebauungsplan) mit direkter

Blickbeziehung auf den zukünftigen Speichersee. Es handelt sich dabei um die einzige

Baulandreserve in der vorbereitenden Bauleitplanung (FNP) für Gottsdorf. Zwar besteht

nach Aussagen der Gemeinde keine unmittelbare Absicht, das Baugebiet zu

erschließen, zumindest während der lärmintensiven Bauphase des Oberbeckens ist

eine Umsetzung wenig wahrscheinlich. Je nach Einbindungsmöglichkeit und späterem

Erscheinungsbild der Anlage könnte das künftige Wohngebiet für Bauwerber nicht

attraktiv genug sein, so dass die Gemeinde bei Baulandbedarf alternative Standorte

suchen müsste. Mangelnde Flächenverfügbarkeit könnte dann die Entwicklung des

Ortes behindern.

Gemäß dem Flächennutzungsplan und Aussagen der Gemeinde Untergriesbach sind

zunächst keine weiteren Änderungen oder Ergänzungen im engeren Untersuchungsgebiet

geplant.

6.2.2.3. Flächeninanspruchnahme

Weder für die Baustelleneinrichtungen noch für den Energiespeicher Riedl selbst ist in

der Bau- oder in der Betriebsphase eine direkte Inanspruchnahme von bestehenden

oder geplanten Wohnsiedlungen oder Sondergebietsflächen vorgesehen. Daher ist

das Vorhaben in diesem Punkt mit den Erfordernissen der Raumordnung vereinbar.

6.3. Gewerbe- und Industriegebiete.

Gewerbe- und Industrieflächen sind im engeren Untersuchungsgebiet nicht vorhanden.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 23 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

7. Natur und Landschaft

7.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

7.1.1. Vorbehalts- und Vorranggebiete der Landschaft

Entsprechend dem Ziel des LEP B I.2.1.1 sind Flächen, in denen den Belangen des

Naturschutzes und der Landschaftspflege ein besonderes Gewicht zukommt, als landschaftliche

Vorbehaltsgebiete in den Regionalplänen auszuweisen. Als landschaftliche

Vorbehaltsgebiete werden Landschaften und Landschaftsteile mit wertvoller Naturausstattung

oder mit besonderer Bedeutung für die Erholung, vorwiegend landwirtschaftlich

genutzte Räume und zusammenhängende Waldgebiete jeweils mit ökologischen

Ausgleichsfunktionen oder ökologisch wertvollen Flusslandschaften ausgewiesen.

Seit 2006 gilt dies nur für Gebiete, welche nicht bereits anderweitig naturschutzrechtlich

gesichert sind. (LEP B I 2.1.1 (Z)), der Regionalplan Donau-Wald wurde jedoch

in dieser Hinsicht noch nicht fortgeschrieben, so dass sich in der Karte 1 die Schutzgebietskategorien

überlagern.

Im Regionalplan Donau-Wald heißt es, dass in landschaftlichen Vorbehaltsgebieten

die Eigenart des Landschaftsbildes und charakteristische Landschaftselemente wie

naturnahe, artenreiche Wälder und Flachwasser- und Uferbereiche erhalten werden

sollen. (RP DW B I 2.1.1(Z)).

Landschaften und Landschaftsteile, die sich wegen ihrer Ursprünglichkeit, ihres Wertes

als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, ihres besonderen ökologischen Gefüges

oder wegen ihrer Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie ihrer Erholungseignung auszeichnen,

sind in der jeweils geeigneten Form vertraglich oder hoheitlich zu sichern

und zu pflegen. (LEP B I 2.1.2 (Z)).

Gemäß des Regionalplanes Donau-Wald sollen als Naturschutzgebiete insbesondere

naturnahe Bereiche wie z.B. Trockenrasen, Halbtrockenrasen und Hangwälder an der

Donau gesichert und gepflegt werden. (RP DW B I 2.2 (Z))

7.1.2. Landschaftsbild

Es ist von besonderer Bedeutung, die Landschaften Bayerns in ihrer Vielfalt, Eigenart

und Schönheit zu erhalten. Die charakteristische Gestalt der Landschaft, die typische

Landschaftsgliederung, die landschaftsprägenden Gewässer, die standort- und nutzungsbedingte

Vegetationsdecke sind zu erhalten und fortzuentwickeln. (LEP B I

2.2.3 (G)).

Die Wälder auf der Donauleite besitzen gemäß dem Waldfunktionsplan der Region

Donau-Wald besondere Bedeutung für das Landschaftsbild (Beilage 1).

Seite 24 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

7.2. Vorbehalts- und Vorranggebiete der Landschaft

7.2.1. Bestandbeschreibung

Der RP legt gemäß B I 2.1.2 (Z)) als Landschaftliche Vorbehaltsgebiete fest:

� Hangleiten der Donau

� Bereiche im Passauer Abteiland und auf der Wegscheider Hochfläche

Daher ist das Untersuchungsgebiet außerhalb der Siedlungen und einer für den

Speichersee freigehaltenen Fläche in großen Bereichen als landschaftliches Vorbehaltsgebiet

ausgewiesen.

Energiespeicher Riedl

Abbildung 5:Landschaftliches Vorbehaltsgebiet, Ausschnitt aus Karte 3 „Landschaft und Erholung“ des

Regionalplanes Donau-Wald

Die weiteren im Untersuchungsgebiet liegenden naturschutzrechtlich gesicherten

Schutzgebiete sind das:

� Landschaftsschutzgebiet „Donauengtal Erlau-Jochenstein“,

� Naturschutzgebiet „Donauleiten von Passau bis Jochenstein“

� Natura 2000-Gebiet (FFH-Gebiet) „Donauleiten von Passau bis Jochenstein“

� Natura 2000-Gebiet (FFH-Gebiet) „Donau von Kachlet bis Jochenstein mit

Inn und Ilz-Mündung“.

� Auf österreichischer Seite direkt angrenzend:

� Natura 2000-Gebiet (Europaschutzgebiet; FFH-Gebiet) „Oberes Donau- und

Aschachtal“

Die deutschen Schutzgebiete sind in Beilage 1 „Karte Mensch, Kultur- und Sachgüter“

dargestellt.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 25 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

7.2.2. Betroffenheit und Auswirkungen

Landschaftliches Vorbehaltsgebiet

Die in Anspruch genommenen Flächen für das Vorhaben Energiespeicher Riedl befinden

sich einschließlich vorgesehener Baueinrichtungs- und Lagerflächen nahezu vollständig

außerhalb des im Regionalplan ausgewiesenen Landschaftlichen Vorbehaltsgebietes.

Eine Überlagerung ergibt sich im Bereich der geplanten Lagerfläche 2 (ca. 4

ha) am Speichersee, die vollständig innerhalb des Vorbehaltsgebiets liegt, das hier

offenbar einen durchgehenden Pufferstreifen zur Oberkante der Donauleiten sicherstellen

soll.

Natura 2000 (FFH) -Gebiete

Das Vorhaben findet in unmittelbarer Nachbarschaft verschiedener FFH-Gebiete statt

(s.o.). Um das Konfliktpotential zu ermitteln, wurde eine FFH-Vorprüfung durchgeführt

(Fachbereich Biotope, Ökosysteme, Pflanzen und Tiere). Erhebliche Beeinträchtigungen

können nach derzeitigem Wissensstand demnach nicht mit Sicherheit ausgeschlossen

werden:

• Direkte Inanspruchnahme von Flächen von FFH-LRT: durch den Bau des Umgehungsgewässers

(OWH) am Kraftwerk Jochenstein werden ca. 3000 m² des

FFH-LRT „artenreiche, magere Flachlandmähwiesen“ beansprucht

• Indirekte Auswirkungen auf Arten und Lebensraumtypen: Auswirkungen von

BE-Flächen auf Hirschkäfer und Spanische Flagge (Nachtfalter; beides Arten

des Anhangs II der FFH-RL) v.a. durch Anlockung durch Licht (nächtliche

Baustellenbeleuchtung, Wohncontainer, Fahrzeugbeleuchtung) sind zu klären.

Auch können Auswirkungen während der Bauphase auf die Feuchtbereiche der

Hänge nicht mit letztendlicher Sicherheit ausgeschlossen werden (vgl. Gutachten

Hydrogeologie IFB Eigenschenk).

Für den Energiespeicher Riedl werden während der Bau- und Betriebsphase keine

Flächen des Naturschutzgebietes und des FFH-Gebietes „Donauleiten von Passau bis

Jochenstein“ baulich beansprucht.

Die möglichen Auswirkungen müssen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens

detailliert geprüft werden (FFH-Verträglichkeitsuntersuchung mit nachfolgender Prüfung).

Der Verlust der Wiesenflächen kann grundsätzlich durch Neuentwicklung von

Wiesenflächen ausgeglichen werden (Kohärenzsicherung), die nächtliche Anlockung

muss durch ein geeignetes Beleuchtungskonzept minimiert werden. Hydrologische

Auswirkungen auf die Leiten werden ebenfalls bereits durch umfangreiche Maßnahmen

minimiert (s. IFB Eigenschenk), verbleibende Risiken sind durch Monitoring zu

kontrollieren.

Das FFH-Gebiet "Donau von Kachlet bis Jochenstein" wird wesentlich durch seine

aquatischen Bereiche bestimmt. Mögliche Auswirkungen werden in einem eigenen

Gutachten behandelt (Fachbereich Gewässerökologie und Fischerei).

Naturschutzgebiet

Das Naturschutzgebiet ist deckungsgleich mit dem FFH-Gebiet. Es erfolgt keine direkte

Beeinträchtigung. Indirekte Beeinträchtigungen (Beunruhigung durch Lärm, Licht-

Seite 26 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

effekte) werden im Gutachten „Biotope, Ökosysteme, Pflanzen und Tiere“ (DI Aßmann)

geprüft.

Landschaftsschutzgebiet

Die Baustelleneinrichtungs- und Lagerfläche 1 sowie BE-Fläche 2 liegen im Landschaftsschutzgebiet

„Donauengtal Erlau-Jochenstein“.

Lt. Kreisverordnung vom 29.05.1996 (§ 3) ist es u. a. Zweck des Landschaftsschutzgebietes

(Auszug),

� die Vielfalt, Eigenart und Schönheit des Donautales mit seinen Auensäumen,

Steilhängen (Leiten), Dobeln und Seitentälern zu bewahren,

� die Erholungsfunktion zu sichern, soweit es dem Schutz des Naturhaushaltes,

der Lebensgemeinschaften und des Landschaftsbildes nicht entgegensteht.

§ 4 (Verbote) der VO führt weiter aus: „… sind alle Handlungen verboten, die den

Charakter des Gebietes verändern oder dem in § 3 genannten Schutzzweck zuwiderlaufen,

darüber hinaus alle Handlungen, die geeignet sind, die Leistungsfähigkeit des

Naturhaushaltes, das Landschaftsbild, den Naturgenuss oder den freien Zugang zur

Natur nachhaltig zu beeinträchtigen.“

§ 5 (Erlaubnisvorbehalt) legt fest: „Wer im Schutzgebiet ein Vorhaben durchführen

will, das geeignet sein könnte, eine der in § 4 genannten Wirkungen hervorzurufen,

bedarf der Erlaubnis (Feststellung der Unbedenklichkeit) des Landratsamtes Passau

als untere Naturschutzbehörde.“

Während der Betriebsphase wird das Landschaftsbild dauerhaft beeinträchtigt bleiben

(Abfahrt zum Betriebsstollen, Ein- / Auslaufbauwerk am Donauufer), allerdings in

geringem Umfang, der durch geeignete Gestaltungsmaßnahmen minimiert werden

kann (Bepflanzung).

Die Baueinrichtungs- und Lagerflächen stellen zweifellos eine größere Belastung für

Landschaftsbild und Erholungsfunktion dar, die aber nur für die Bauphase vorübergehend

eintritt.

7.3. Landschaftsbild

7.3.1. Bestandbeschreibung

Die Hochfläche ist geprägt durch ein sanftes hügeliges Relief und einen Wechsel von

Wiesen, Feldern und Wäldchen. Landschaftsprägendes Element stellt die Riedler Mulde

zwischen Gottsdorf und Riedl dar.

Das gesamte Donauengtal, so auch im Bereich Jochenstein, kann aufgrund seiner

einmaligen Schönheit und Eigenart als Landschaftsraum von mitteleuropäischer Bedeutung

eingestuft werden. Der Talraum ist durch die bewaldeten, mehrere hundert

Meter hohen Talleiten beidseits klar begrenzt und als in sich geschlossener Raum

erlebbar. Der schmale Talboden ist durchgängig durch Landwirtschaft, Siedlung und

Einrichtungen der Infrastruktur genutzt und bildet auch dadurch einen Kontrast zu

den zumindest am Südhang weitgehend naturbelassenen Wäldern. Nur vereinzelt

setzen markante Gebäude wie Burgen bauliche Blickpunkte, Siedlungen im Leitenbereich

wie etwa Vichtenstein sind selten.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 27 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Als Besonderheit ist bei Jochenstein die Aufweitung des Durchbruchstals auf deutscher

Seite anzusprechen.

7.3.2. Betroffenheit und Auswirkungen

Größere Veränderungen des Landschaftsbildes treten zum einen während der Bauphase

durch die großen notwendigen Baustelleneinrichtungsflächen / Lagerflächen

östlich der Siedlung Jochenstein und auf der Hochfläche rund um den geplanten Speichersee

ein. Zum anderen verändert das geplante Oberbecken den Landschaftsraum

auf der Hochfläche dauerhaft erheblich. Das Ein- und Auslaufbauwerk im Donauuferbereich

wird kaum sichtbar sein, auch die Abfahrt zum Portal lässt sich mit Bepflanzung

gut einbinden.

Bauphase

Während der Bauphase entwickelt das Vorhaben somit erhebliche landschaftsästhetische

Nahwirkungen, aber auch deutliche Fernwirkungen, da der Gesamtumfang der

Flächeninanspruchnahme während der Bauzeit am größten ist. Dies betrifft sowohl

die Baustelle am Speichersee als auch im Tal.

Die Baueinrichtungsflächen und Lagerflächen am Talboden werden optisch von Engelhartszell

aus deutlich wahrzunehmen sein (sowohl von am Hang gelegenen Wohngebieten,

als auch vom Campingplatz / Freibad im Uferbereich sowie vom Bereich der

Schiffsanlegestelle). Aus dem Bereich Vichtenstein wird der Baustellenbereich ebenfalls

noch deutlich wahrzunehmen sein, allerdings hier bereits aus großer Entfernung

und damit weniger störend.

Auch im Bereich des Speichersees wird die Einsehbarkeit aus mittlerer Distanz während

der Bauzeit am größten sein, da dann die Lager- und Einrichtungsflächen an den

seitlichen Oberhängen der Riedler Mulde wirksam sind. Nur diese Bereiche sind aus

größerer Entfernung auch vom Feriendorf nördlich Gottsdorf aus zu sehen, während

vom Südrand von Gottsdorf und vom Ramesberg auch Teile des Oberbeckens optisch

wirken.

Betriebsphase

In der Betriebsphase wird vor allem das Oberbecken landschaftsästhetisch wirksam

sein. Dabei entfalten je nach Betrachtungsdistanz verschiedene Eigenschaften des

Oberbeckens Wirkung (vgl. KRAUSE & KLÖPPEL 1996):

In der Nahdistanz (Mikroebene, ca. 0 – 50 m) ist der Damm das relevante Element,

da die Sichthöhe unter der Dammkrone liegen wird. Selbstverständlich wird das massive

Bauwerk mit bis zu 30 m Höhe die gewohnten Verhältnisse stellenweise völlig

verändern. Entscheidend wird aber sein, den Damm durch Oberflächenmodellierung

sowie Entwicklung geeigneter Vegetationstypen (artenreiche Mähwiesen, Gebüschinseln,

Feldgehölze) optisch den angrenzenden Hängen bzw. dem Status quo ante der

Hänge im Bereich des Oberbeckens anzugleichen. Als charakteristisches Formelement

seien hier z.B. Ranken (kleine, lineare und meist höhenlinienparallele Geländekanten,

oft mit einer gewissen Terrassierung verbunden) genannt, deren Verlauf häufig durch

Seite 28 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Gehölze betont wird (so z.B. im Bereich der Zwischenlagerfläche 3). Bei geeigneter

Umsetzung tritt der Damm nicht als landschaftsfremdes Element in Erscheinung.

Auf mittlere Distanz (Mesoebene, ca. 50 – 500 m Betrachtungsdistanz) wird neben

dem Damm teilweise bereits die Wasserfläche, der Inhalt des Speichersees, sichtbar

und damit wirksam. Der Speichersee liegt in einer orografischen Mulde, deren Umrahmung

im Wesentlichen höher liegt als die Dammkrone. So reicht z.B. auch der

Blick vom Ortsrand von Gottsdorf teilweise auf die Innenseiten der Beckenböschungen.

Damit werden zwei Umstände wirksam:

� Das Becken wird als künstliche Form erfassbar, ebenso wird deutlich, dass

die ursprüngliche Landschaft verdrängt wurde.

� Durch die stark und unregelmäßig wechselnden Wasserstände kann der

Blick auf eine Wasserfläche fallen, aber auch auf die Asphaltdichtung der

Innenseite des Beckens.

In dieser Betrachtungsdistanz führen verschiedene Wanderwege an dem geplanten

Becken vorbei (Donausteig / Ortsrunde, Jakobsweg).

Es muss auch auf dieser Betrachtungsebene versucht werden, die künstlichen Formen

aufzulösen und möglichst den natürlichen Formenkanon aufzugreifen (s. o.). Da es

jederzeit sein kann, dass der Wasserspiegel im Oberbecken weit absinkt (um bis zu

ca. 20 m), sollte auch der Einblick durch Bepflanzung der Dämme möglichst eingeschränkt

werden. Insofern direkte Einblicke möglich sind (z.B. vom Ortsrand Gottsdorf,

Donausteig südlich des Speichersees), muss das Oberbecken in der Mesoebene

als nachhaltige Beeinträchtigung des Landschaftsbildes gesehen werden.

Im Bereich der Ferndistanz (Makroebene, über 500 m Betrachtungsdistanz) wird

vor allem der südliche Bereich des Damms wirksam (Dammkrone). Er wird sowohl

von umliegenden Ortschaften wie Ramesberg, Gottsdorf oder auch bei Haitzendorf

aus als neue, markante und landschaftsbestimmende Geländeform wahrgenommen

werden, als auch von der Panoramastraße aus, die entlang der gegenüberliegenden

Talseite, am Haugstein verläuft.

Die Oberkante des Süddammes tritt aus größerer Distanz unmittelbar mit den Häusern

von Riedl und der ca. 20 m hohen Burgruine Neujochenstein in Konkurrenz, die

sie deutlich überragen würde.

Auch hier wird im Zuge der weiteren Planung darauf zu achten sein, künstliche Formen

zu vermeiden, in der Ferndistanz wirkt hier vor allem die Oberkante des Dammes

als waagrechte Kante inmitten der hügeligen Hochfläche. Diese optisch wirksame

Kante kann durch geeignete Bepflanzung oder Modellierung gebrochen werden.

Insgesamt wird eine nachhaltige Beeinträchtigung des Landschaftsbildes im Bereich

des Speichersees in der Betriebsphase nicht zu vermeiden sein, am deutlichsten dürfte

sie auf der Mesoebene (erlebbar von Wanderwegen und nahe liegenden Ortschaften)

sein. Die aufgezeigten Maßnahmenansätze können dazu beitragen, die Auswirkungen

zu minimieren.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 29 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Als Minimierungsmaßnahme während der Bauphase sind differenziert gestaltete

Sichtschutzanlagen für Baueinrichtungs- und Zwischenlagerflächen teilweise bereits

in die Planung integriert und darüber hinaus vorgesehen.

8. Land- und Forstwirtschaft

8.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

Land- und Forstwirtschaft

Durch eine nachhaltige Land- und Forstwirtschaft soll die effiziente, verbrauchernahe

Versorgung von Bevölkerung und Wirtschaft mit Nahrungsmitteln und Rohstoffen von

hoher Qualität gesichert werden. (LEP B IV 1.1 (Z)).

Es ist anzustreben, dass die für land- und forstwirtschaftliche Nutzung geeigneten

Böden nur in dem unbedingt notwendigen Umfang für andere Nutzungen vorgesehen

werden. (LEP B IV 1.3 (G))

Es ist von besonderer Bedeutung, dass die bäuerlich betriebene Land- und Forstwirtschaft

erhalten und weiterentwickelt wird, um die gewachsene Kulturlandschaft in der

Region erhalten zu können. (RP DW B IV 6.1 (G)).

Die bäuerlich geprägte, auf einem breiten Fundament von Haupt- und Nebenerwerbsbetrieben

aufbauende bayerische Agrarstruktur soll in allen Landesteilen gesichert

und weiter entwickelt werden. (LEP B IV 1.2 (Z)).

Die für die landwirtschaftliche Nutzung geeigneten Flächen sind soweit möglich für

diese Nutzung zu erhalten und durch standortgemäße und umweltverträgliche Bewirtschaftungsformen

langfristig zu sichern. (RP DW B IV 6.2 (G)).

Es ist anzustreben, insbesondere Wälder, die besondere Funktionen haben, in ihrer

Substanz zu erhalten und zur Erhaltung ihrer Funktionsfähigkeit weiterzuentwickeln.

(RP DW B IV 6.6 (G))

8.2. Landwirtschaft

8.2.1. Bestandbeschreibung

Die Bestandsbeschreibung zu landwirtschaftlichen Flächen und Nutzungen auf der

Ebene Raumordnung können nur allgemeiner Art sein. Eine detaillierte Bestandsbeschreibung

und Bewertung findet im Rahmen des Fachgutachtens „Boden und Landwritschaft“

(R & H Umwelt) statt. Weder im LEP Bayern noch im Regionalplan Donau

Wald sind Vorrang- oder Vorsorgeflächen für die Landwirtschaft ausgewiesen.

Die Hochfläche wird ackerbaulich, hauptsächlich Getreide- und Maisanbauflächen,

sowie als Grünland genutzt. Der Grünlandanteil ist deutlich höher (im engeren Untersuchungsgebiet

ca. 150 ha intensiv genutztes Grünland gegenüber ca. 70 ha Ackerland).

Im Talgrund um Jochenstein überwiegen dagegen Ackerflächen.

Seite 30 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Gemäß dem Fachgutachten Landwirtschaft finden sich im weiteren Untersuchungsraum

19 Haupterwerbsbetriebe sowie 11 Zu- / Nebenerwerbsbetriebe.

8.2.2. Betroffenheit und Auswirkungen

Baubedingt werden auf der Hochfläche und im Donautal landwirtschaftliche Flächen

für Baulager vorübergehend in Anspruch genommen. Danach ist deren Nutzung wieder

möglich, wobei die Flächen zumindest teilweise als Ausgleichsflächen geplant sind

und damit der landwirtschaftlichen Nutzung nicht mehr zugänglich wären. Zu möglichen

Beeinträchtigungen und Einschränkungen von an BE- / Lagerflächen angrenzenden

Flächen kann auf Ebene Raumordnung keine Aussage getroffen werden.

Durch das Speicherbecken selbst gehen dauerhaft landwirtschaftliche Nutzflächen

verloren, wobei ein großer Teil dieser Flächen im Eigentum der DKJ / RMD steht.

Aus landwirtschaftlicher Sicht wird vorgeschlagen, Oberboden aus dem Bereich des

geplanten Oberbeckens zur Aufwertung anderer landwirtschaftlicher Produktionsflächen

(Äcker) betroffenen Betrieben zur Verfügung zu stellen. Damit kann eine Nutzungsintensivierung

in größerem Umfang mit Auswirkungen auf die Landschaftsstruktur

eingeleitet werden. Intensivierung bisher ertragsschwächerer Standorte kann beispielsweise

zu verstärktem Nährstoffaustrag auf benachbarte Flächen mit der Folge

von Eutrophierung führen, Verlust von Kleinstrukturen, usw..

8.3. Forstwirtschaft

8.3.1. Bestandbeschreibung

Auch zur Forstwirtschaft können, wie bei der Landwirtschaft, auf der Ebene Raumordnung

nur allgemeine Aussagen getroffen werden. Der Waldanteil der Region liegt

mit 37 % leicht über dem Landesdurchschnitt. Weder im LEP Bayern noch im Regionalplan

Donau Wald sind Vorrang- oder Vorsorgeflächen für die Forstwirtschaft ausgewiesen.

Das Untersuchungsgebiet weist größere Waldflächen nur auf den Donauleiten

auf. Sie stehen unter gesetzlichem Schutz nach dem BNatSchG. Daneben stockt

abschnittsweise ein galerieartiges Auwaldband, ebenso gesetzlich nach dem

BNatSchG geschützt, auf den Donauufern.

Neben den genannten Waldflächen sind Feldgehölze vorhanden.

Gemäß dem Waldfunktionsplan Donau-Wald weisen die Hangwälder auf der Donauleite

im engeren Untersuchungsgebiet Funktionen für das Landschaftsbild, den Straßen-

und Bodenschutz auf.

8.3.2. Betroffenheit und Auswirkungen

Waldfläche in forstlich relevantem Umfang (d.h. Wälder i. S. des BayWaldG) soll im

südlichen Dammbereich gerodet werden.

Am Nordrand der BE-Fläche 4 wäre ein strukturreicher Waldrand mit Altbäumen betroffen.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 31 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

Die betroffenen Waldflächen tragen keine besondere Waldfunktion laut Waldfunktionsplan.

9. Rohstoffgewinnung

Das engere Untersuchungsgebiet weist gemäß der Begründungskarte des RP DW

„Rohstofflagerstätten von regionaler Bedeutung“ sowie gemäß der Karte Siedlung

und Versorgung keine Eintragungen hinsichtlich Bodenschätze auf. Fachliche Ziele

der Raumordnung sind daher nicht berührt.

10. Wasserwirtschaft

10.1. Wasserversorgung

10.1.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

Der Intakthaltung und der Entwicklung des Wasserhaushaltes für Menschen, Tiere

und Pflanzen kommt nach dem Landesentwicklungsprogramm Bayern besondere Bedeutung

zu. (LEP B I 1.2.1 (G)). Es ist anzustreben, die Nutzung und Einwirkungen

auf das Wasser, insbesondere die Flächennutzung, so anzuordnen und zu begrenzen,

dass das Wasser seine Aufgaben im Naturhaushalt auf Dauer erfüllen kann. (LEP B I

3.2 (G)).

Für das Grundwasser soll insbesondere der gute mengenmäßige und chemische Zustand

erhalten oder erreicht werden. Tiefengrundwasser, das sich nur langsam erneuert,

soll besonders geschont werden. (LEP B I 3.1.1.1 (Z))

Ziel des LEP ist es, dass genutzte oder zur Nutzung vorgesehene Trinkwasservorkommen

durch Wasserschutzgebiete gesichert werden. (LEP B I 3.2.2.3 (Z)).

Außerhalb der Schutzgebiete sollen empfindliche Bereiche der Grundwassereinzugsgebiete

zur Sicherung der für die Trinkwasserversorgung nutzbaren Grundwasservorkommen

als wasserwirtschaftliche Vorranggebiete ausgewiesen werden für die öffentliche

Wasserversorgung in den Regionalplänen gesichert werden. (LEP B I 3.2.2. 3

(Z), RP B XII 1.3 (Z)). Zum Schutz des Grundwassers soll in diesen Gebieten dem

Grundwasser Vorrang vor anderen raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen

eingeräumt werden. Nutzungen, die nicht mit dem Schutz des Grundwassers vereinbar

sind, sind ausgeschlossen.

Insbesondere für oberirdische Gewässer soll der gute ökologische und chemische

Zustand und für künstliche oder erheblich veränderte Oberflächengewässer das gute

ökologische Potential und der gute chemische Zustand erhalten oder erreicht werden.

(LEP B I 3.1.2.1 (Z)).

Seite 32 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

10.1.2. Bestandsbeschreibung

Gemäß dem ROK und dem RP DW sind keine Vorranggebiete für die Wasserversorgung

im Gebiet vorhanden.

Im engeren Untersuchungsgebiet befindet sich östlich und nördlich der Ortslage Jochenstein

und das am 21.8.1997 festgesetzte Trinkwasserschutzgebiet „Jochenstein“

mit zwei Brunnen (Zone I) und den Zonen II und III. Gemäß dem Fachbericht Geo-

und Hydrologie (ifb Eigenschenk) wird die Wasserversorgung aus den Quartärschottern

der Donau gespeist.

Das Trinkwasserschutzgebiet südlich des Sportplatzes Gottsdorf wurde aufgehoben.

Die Quellen dienen nach Auskunft der Gemeinde Untergriesbach noch zur Brauchwasserversorgung

für einige Bewohner von Riedl. In diesem Bereich liegen nicht näher

lokalisierbare Wasserleitungen. Ein weiteres Trinkwasserschutzgebiet liegt nördlich

der Feriensiedlung Gottsdorf.

10.1.3. Betroffenheit und Auswirkungen

Der Unterwasserstollen des Energiespeichers Riedl wird das Trinkwasserschutzgebiet

„Jochenstein“ unter den Quartärschottern im Grundgebirge queren. Während der

Bauphase wird außerdem der Ostteil des Wasserschutzgebietes für Baulagerflächen

beansprucht. Gemäß der Verordnung zum Trinkwasserschutzgebiet sind die geplanten

Nutzungen verboten. So könnte es während der Bauphase zu eventuellen Verunreinigungen

des Grundwassers kommen. Zumindest während der Bauphase wird die

Trinkwasserversorgung von Jochenstein über eine Quelle vom österreichischen

Staatsgebiet her sichergestellt.

10.2. Hochwasserschutz

10.2.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

Die Erhaltung und Verbesserung der Rückhalte- und Speicherfähigkeit der Landschaft

ist anzustreben. (LEP B I 3.3.1.1 (G)). Es ist von besonderer Bedeutung, Überschwemmungsgebiete

von konkurrierenden Nutzungen, insbesondere von Bebauung,

freizuhalten (LEP B I 3.3.1 (G)).

Es ist anzustreben, in natürlichen Rückhalteräumen die Bodennutzung auf die wasserwirtschaftlichen

Anforderungen abzustimmen. Der Erhaltung oder Wiederherstellung

regelmäßig überfluteter Flächen als Auwald oder Grünland kommt besondere

Bedeutung zu. Es ist von besonderer Bedeutung, dass landwirtschaftliche Flächen in

der Regel nicht hochwassergeschützt werden (LEP B I 3.3.1.1 (G)).

Gebiete außerhalb wasserrechtlich festgesetzter Überschwemmungsgebiete sowie

geeignete aktivierbare Flächen, die für den vorbeugenden Hochwasserschutz benötigt

werden, sollen als Vorranggebiete für den Hochwasserabfluss und -rückhalt (Vorranggebiete

für Hochwasserschutz) in den Regionalplänen gesichert werden (LEP B I

3.3.1.2 (Z)).

Im Regionalplan Donau-Wald ist das Ziel formuliert, dass auf die Freihaltung der

Hochwasserabflussgebiete, die als Überschwemmungsgebiete festgesetzt werden

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 33 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

sollen, hinzuwirken ist. (RP DW B XII 3.1 (Z)). Ein „Vorranggebiet für Hochwasserschutz“

ist gemäß der Begründungskarte des RP DW zu B XII 2.1 nicht ausgewiesen.

Eine möglichst naturnahe Gestaltung der Fließgewässer und deren Ufer in der Region

sind anzustreben, um Abflussverschärfungen insbesondere bei Hochwasser entgegenzuwirken

(RP DW B XII 3.1.2 (G)).

10.2.2. Bestandbeschreibung

Gewässer im Bereich des engeren Untersuchungsgebietes sind:

• Dandlbach und Aubach, die bei Gottsdorf entspringen und südlich der Leitenmühle

zusammenfließen. Es sind Gewässer 3. Ordnung.

• Donau, Fließgewässer 1. Ordnung

• 2 Fischteiche in der Riedler Mulde

Das einzige größere Fließgewässer im Untersuchungsraum ist die Donau. Für diese

wurde mit laut ROK ein vorläufig gesichertes Überschwemmungsgebiet festgelegt,

das östlich von Jochenstein entlang von Geländesenken fast bis an den Hangfuß der

Donauleite reicht. Der anschließende Talboden um Jochenstein sowie die Auen des

Dandl- und Aubaches werden gemäß dem Kartendienst IÜG (Informationsdienst zu

überschwemmungsgefährdeten Gebieten) des Bayerischen Landesamtes für Umwelt

als wassersensible Gebiete eingestuft, in denen mit schwankenden und höheren

Grundwasserständen gerechnet werden muss.

10.2.3. Betroffenheit und Auswirkungen

Östlich von Jochenstein wird das bis an den Hangfuß reichende Überschwemmungsgebiet

für die Baustelleneinrichtungsfläche am Ein- und Auslaufbauwerk teilweise

beansprucht. Dies widerspricht für den Zeitraum der Bauphase dem raumordnerischen

Grundsatz, Überschwemmungsgebiete von Bebauung freizuhalten.

Der Baustellenbetrieb ist darauf abzustimmen (z.B. Lagerung wassergefährdender

Stoffe außerhalb des Überschwemmungsbereichs).

Laut Berechnungen RMD consult wird während der Bauzeit ein Verlust an Retentionsvolumen

von ca. 23.000 m³ auftreten (vgl. Erläuterungsbericht). Dies führt zu einem

Anstieg des Donaupegels bei HQ 100 von höchstens 1 cm (innerhalb der Rechentoleranzen).

Für das Speicherbecken muss der Aubach verlegt werden. Im Rahmen der Detailgestaltung

wird ein naturnahes Gewässer entlang des Speicherbeckenrandes geplant

und der Bach bereits zu Beginn der Baumaßnahmen verlegt werden.

Als neues Gewässer wird das Umgehungsgewässer (OWH) am Kraftwerk Jochenstein

entstehen.

Seite 34 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

11. Tourismus und Erholung

11.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

In einem der Grundsätze des LEP Bayern heißt es, dass bei der Entwicklung und Ordnung

von Räumen anzustreben ist, dem Bedürfnis nach Erholung in umwelt- und sozialverträglicher

Weise Rechnung zutragen. (LEP B III 1.1. (Z)).

Erholungseinrichtungen sollen von schädlichen und störenden Immissionen freigehalten

werden (LEP B III 1.2.1 (Z)). Auf die Belange des Tourismus ist in Tourismusgebieten

bei allen raumbedeutsamen Maßnahmen besonders Rücksicht zu nehmen (LEP

B II 1.3 (Z)). In der Begründungskarte „Tourismusgebiete“ zum Ziel BII 1.3 wird der

südliche Bayerische Wald, dem die Gemeinde Untergriesbach angehört, als Gebiet mit

erheblichem Urlaubstourismus eingestuft.

Einen ähnlichen Grundsatz (B IV 3.3) vertritt auch der RP DW, nach dem insbesondere

in den Tourismusgebieten an und nördlich der Donau (sowie im Bereich der Thermalbäder…..)

bei industriell-gewerblichen Ansiedlungs- und Erweiterungsvorhaben

die Belange der Fremdenverkehrs- und Tourismuswirtschaft besonders zu berücksichtigen

sind.

Die Attraktivität der Landschaft und eine intakte Natur am Urlaubsort sind eines der

wichtigsten Reisemotive. Daher soll gemäß RP DW die Attraktivität und ökologische

Funktionsfähigkeit der Natur-, Kultur- und Erholungslandschaften des Bayerischen

Waldes, der Fließgewässerachsen (und des tertiären Hügellandes) als Grundlage des

Fremdenverkehrs auf Dauer erhalten und weiterentwickelt werden (RP B IV 5.3 (Z)).

Für die Region ist die Entwicklung und Stärkung touristischer Routen von besonderer

Bedeutung. Es ist eine verstärkte Zusammenarbeit von Industrie, Gewerbe, (Kunst)

Handwerk und touristischen Dienstleistungen anzustreben. (RP DW B IV 5.6 (G)).

Das vorhandene Netz touristischer Wege soll in der Region weiter verbessert und untereinander

vernetzt werden. (RP DW B IV 5.7 (Z)).

11.2. Bestandsbeschreibung

Die Region im östlich Landkreis entlang der Donau stellt ein touristisches Schwerpunktgebiet

im Unteren Bayerischen Wald dar. Das Gebiet ist vollwertiger Teil des

länderübergreifenden Erholungsgebietes Donautal und kann aufgrund seiner herausragenden

Naturausstattung, seiner Erholungsinfrastruktur sowie seiner Größe als Erholungsraum

von mitteleuropäischer Bedeutung eingestuft werden.

Touristische Attraktionen und Einrichtungen im engeren Untersuchungsgebiet sind u.

a. das Feriendorf Gottsdorf (Ferienpark Bayerwald, ausschließlich von Holländern genutzt),

das Umweltbildungszentrum Haus am Strom in Jochenstein, das Wasserkraftwerk

Jochenstein, der Aussichtspunkt „Kapelle Ebenstein“ und die Burgruinen Alt-

und Neujochenstein. Insbesondere das Landschaftsschutzgebiet „Donauengtal Erlau-

Jochenstein“, das Naturschutzgebiet und das Natura 2000-Schutzgebiet „Donauleiten

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 35 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

von Passau bis Jochenstein“ bieten herausragende Möglichkeiten der naturbetonten

Erholung.

Abbildung 6: Übersicht Tourismusschwerpunkte im Donautal zwischen Passau und Schlögen

Lokale Pensionen und Hotels bieten verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten.

Die Region um Jochenstein und Gottsdorf verfügt mittlerweile über ein sehr gut ausgebautes

Netz an touristischen Wegen (Wander-, Rad-, Reitwege sowie Winterloipen).

Neben einem Wegenetz mit eher lokaler Bedeutung ist das Gebiet in überregionalbedeutsame

Routen eingebunden, um touristische Angebote länderübergreifend zu

vernetzen und die Kultur- und Naturlandschaft erlebbar zu machen. Die wichtigste

überregionale Radwegeverbindung, die durch das Untersuchungsgebiet verläuft, stellt

die Budapest-Passau-Wien-Strecke (Donauradweg) dar (auf der rechten Donauseite

verläuft das Pendant auf österreichischem Staatsgebiet mit Verbindung über das

Kraftwerk). Des Weiteren verlaufen überregionale Wandertouren wie die jüngst eingerichtete

Donausteigetappe Obernzell bis Niederanna, die Jakobswegetappe von

Breitenbach bis Schlägl und der ebenfalls grenzüberschreitende LIFE-Wanderweg (auf

deutscher Seite im Natura 2000-Schutzgebiet „Donauleiten von Passau bis Jochenstein“

sowie auf österreichischer Seite im Natura 2000- Schutzgebiet „Oberes Donau-

und Aschachtal“) durch das Untersuchungsgebiet (s. auch Abb. 11.1 sowie Beilage

2).

Seite 36 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

11.3. Betroffenheit und Auswirkungen

11.3.1. Beeinträchtigung der Erholungsfunktion der Landschaft

Baubedingte Wirkungen

Große Beeinträchtigungen für die Erholungswirkung der Landschaft sind dort zu erwarten,

wo bedeutende Wanderrouten nahe an oder gar entlang von Baustelleneinrichtungsflächen

führen. Hier schmälern Immissionen wie Lärm- und Staub sowie die

Veränderung des Erscheinungsbildes der Landschaft den Erholungsgenuss. Dies ist

bei der Donausteigroute Sonnenweg und beim Radweg entlang der Donau der Fall.

Weiterhin werden Blickbeziehungen von umgebenden Erholungseinrichtungen beeinträchtigt

(Feriendorf in Gottsdorf mit Fernblick auf Lagerflächen) Damit kann während

der Bauphase dem Ziel des LEPs, Erholungseinrichtungen von Immissionen freizuhalten

oder die Attraktivität der Landschaft (RP B IV 5.3 (Z)) zu erhalten, vorübergehend

nicht entsprochen werden.

Die Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes werden nach Abschluss der Bauphase

deutlich reduziert sein, aber auch während der Betriebsphase muss – v.a. wegen des

bis zu 20 m schwankenden Wasserspiegels im Oberbecken – mit dauerhaften Beeinträchtigungen

von Landschaftsbild und Erholungseignung gerechnet werden (v.a. mittlere

Distanz, vgl. auch Kap. 7.3). Auf Grund des schwankenden Wasserspiegel kann

der Speichersee kaum in ein Naherholungskonzept eingebunden werden, da man

abwechselnd einen See, oder aber asphaltierte Böschungen mit einer tiefliegenden, in

ihrer ästhetischen Wirkung zurücktretenden Wasserfläche antreffen wird.

Anlagebedingte Wirkungen

Eine dauerhafte Schmälerung der Erholungsfunktion der Landschaft ist nur durch den

Speichersee und seine notwendigerweise hohen Dämme zu erwarten. Eine landschaftsgerechte

Einbindung des technischen Bauwerkes, die die Attraktivität des

Landschaftsraumes nicht schmälert, ist bei dessen Größenordnung nur schwer möglich.

Erschwerend kommt der schwankende Wasserspiegel hinzu, der es nicht möglich

macht, die Wasserfläche bewusst in das zukünftige Landschaftskonzept einzubinden

(s.o.).

11.3.2. Auswirkungen auf Wegebeziehungen

Überlagerungen mit überregional bedeutsamen Wander- bzw. Radwegen ergeben sich

während der Bauphase nur im Bereich der Lagerfläche am Ein- und Auslaufbauwerkes

für den Donauradweg. Da die Nutzer um die Baustelle herum geführt werden

sollen, wird die Wegebeziehung nicht durchschnitten. Inwieweit bei der mehrjährigen

Bauphase die Nutzer eher auf die österreichische Seite ausweichen oder die Baustelle

selbst als Attraktion Nutzer anzieht und welche Auswirkungen dadurch auf den lokalen

Tourismus entstehen, kann auf raumordnerischer Ebene nicht beurteilt werden.

Grundsätzlich ist das vorhandene lokale Spazierwegenetz südlich von Gottsdorf in

einem Gebiet mit örtlicher Naherholungsfunktion vom Bau des Speichersees betroffen.

Wegebeziehungen werden um den See wiederhergestellt bzw. auch zusätzliche

ermöglicht.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 37 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

12. Verkehr

12.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

Gemäß dem LEP B V 1.1.1 (G) ist anzustreben, dass die Verkehrswege die für die

gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedürfnisse notwendige Mobilität und Kommunikation

umweltschonend gewährleisten.

Der Schaffung einer sicheren und attraktiven Fahrradinfrastruktur kommt zur Förderung

des Radverkehrs, der aus ökologischen, ökonomischen und sozialen Gründen

eine wichtige Funktion für die nachhaltige Entwicklung erfüllt, besondere Bedeutung

zu. Gleiches gilt für die weitere Entwicklung des überregionalen Radwegenetzes und

die Herstellung grenzüberschreitender Verknüpfungen mit dem „Bayernnetz für Radler“

(LEP B V 1.1.5 (G)).

12.2. Bestandbeschreibung

Das engere Untersuchungsgebiet ist mit der PA 50 und PA 51 in das Kreisstraßennetz

eingebunden. Die Bundesstraße 388 verläuft weiter nördlich durch Untergriesbach.

Die im Flächennutzungsplan eingetragene südliche Umfahrung von Gottsdorf (PA 50)

steht aufgrund geringer Verkehrsbelastung in den nächsten Jahren nicht zur Verwirklichung

an.

Die wichtigste Radwegverbindung im Gebiet ist die „Budapest-Passau-Wien Strecke“

entlang des Donauufers.

12.3. Betroffenheit und Auswirkungen

Auswirkungen auf die Verkehrsbelastung der Kreisstraßen ergeben sich nur während

der Bauphase durch Baustellenverkehr mit Material und Personen. Die prognostizierten

vorhabensbedingt zusätzlichen Verkehrsaufkommen sind allerdings zu gering, um

zu Beeinträchtigungen zu führen (s. Fachbeitrag Verkehr, Coplan AG).

Eine Zerschneidung von Verkehrswegen findet weder während der Bauphase noch

anlagebedingt durch den Energiespeicher Riedl statt.

Seite 38 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

13. Kultur- und Sachgüter

13.1. Fachliche Ziele und Grundsätze

Raumordnerische Ziele und Grundsätze zu Kulturgütern finden sich nicht im LEP

Bayern.

In Bezug auf Kulturgüter trifft das bereits in Kap. 11.1-Tourismus aufgeführte Ziel B

IV 5.3 des RP DW zu. Darüber hinaus sollen die kunst- und kulturhistorisch bedeutsamen

Stätten bzw. Denkmäler erhalten und als Anziehungspunkt für den Tourismus

nutzbar gemacht werden.

13.1.1. Bestandbeschreibung

Kulturgüter, die sich im engeren Untersuchungsgebiet befinden, sind z.B. die Kapelle

„Ebenstein“, die Ruinen Altjochenstein und Neujochenstein. Letztere ist auch als Bodendenkmal

in der amtlichen Denkmalliste enthalten (unterirdische Teile der Ruine).

Bedeutende Baudenkmäler sind innerorts, z.B. mit der gotischen Kirche in Gottsdorf

vorhanden.

13.1.2. Betroffenheit und Auswirkungen

Auswirkungen auf die Bau- und Bodendenkmäler sind während der Bauphase durch

Erschütterung sind lt. sprengtechnischem Gutachten (TB Dr. Christian Schober) nicht

zu erwarten.

14. Wesentliche positive und negative Auswirkungen

Wesentliche Auswirkungen wurden jeweils zu den einzelnen Unterpunkten angesprochen

(s. oben).

15. Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung

Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung wurden jeweils zu den einzelnen Unterpunkten

angesprochen (s. oben).

16. Vorschläge für die Beweissicherung und Kontrolle

Auswirkungen auf den Tourismus sollten durch begleitende Zählungen / Befragungen

kontrolliert werden.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 39 von 41


Raumordnung und Tourismus Einreichunterlagen ROV

17. Nachsorgephase

Nach Ablauf der genehmigten Bestandsdauer besteht grundsätzlich die Absicht der

Donaukraftwerk Jochenstein AG (DKJ) eine Verlängerung der Genehmigung zu beantragen

und den Energiespeicher Riedl entsprechend den technischen, gesetzlichen und

wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter zu betreiben.

Wird das Kraftwerk aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen stillgelegt, erfolgt

die Sicherung, Verwertung bzw. Entsorgung der Komponenten entsprechend den zu

diesem Zeitpunkt gültigen gesetzlichen Grundlagen. So kann die Unternehmerin

durch die Wasserrechtsbehörden verpflichtet werden, die Bauten ganz oder teilweise

zu beseitigen und den früheren Zustand wieder herzustellen, oder auf ihre Kosten

andere Vorkehrungen zu treffen, die geeignet sind, nachteilige Folgen des Ausbaus

nach Erlöschen der Bewilligung zu verhüten.

18. Aufgetretene Schwierigkeiten

Bei der Bearbeitung des vorliegenden Beitrags sind keine Schwierigkeiten aufgetreten.

19. Zusammenfassung / Gutachterliche Empfehlung

Der Bericht prüft die Übereinstimmung des geplanten Vorhabens mit den Grundsätzen

und Zielen der bayerischen Raumordnung, wie sie im Landesentwicklungsprogramm

Bayern, im Regionalplan Donau-Wald (Planungsregion 12) sowie v.a. im Waldfunktionsplan

Donau-Wald dargestellt sind. Die Bereiche Tourismus und Landschaftsbild

werden vertieft behandelt.

Der Aufbau des Berichts folgt der Gliederung des Regionalplans. Behandelt wurden

im Einzelnen:

� Raumstruktur

� Entwicklungsachsen

� Gewerbliche Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Energieversorgung

� Siedlungswesen

� Natur und Landschaft

� Land und Forstwirtschaft

� Rohstoffgewinnung

� Wasserwirtschaft

Tourismus und Erholung

� Verkehr

� Kultur und Sachgüter.

Im Folgenden werden die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst. Nicht angeführte

Sachbereiche waren ohne Relevanz für die Fragestellung.

Raumstruktur: Auswirkungen mit überregionaler Wirkung (z.B. auf Donauradweg,

Haus am Strom) sind nur denkbar, wenn sich in Folge des Baubetriebs Touristenströme

verlagern würden. Dem kann mit geeigneten Maßnahmen (Baustellentourismus,

Erhalt der Durchgängigkeit der Wege, u.a.) entgegengewirkt werden.

Seite 40 von 41 JES_A001_LAPP1_B20013_03


Einreichunterlagen ROV Raumordnung und Tourismus

Gewerbliche Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Energieversorgung: Langfristig

werden eher positive Auswirkungen erwartet. Flächenverluste in der Landwirtschaft

müssen durch Umstrukturierung der Betriebe (z.B. Verschiebung Anteile Vollerwerbs-

/ Nebenerwerbslandwirte) verarbeitet werden. Ungünstige Wirkungen der Bauphase

auf Tourismus müssen durch geeignete Maßnahmen minimiert werden (s. o.). Das

Vorhaben ist im Regionalplan bereits enthalten (Bau eines Pumpspeicherwerks bei

Riedl).

Siedlungswesen: Bei sämtlichen nächstgelegenen Ortsteilen werden die relevanten

Grenzwerte in Bau- und Betriebsphase eingehalten (Lärm, Stoffimissionen, Erschütterungen).

Siedlungsflächen sind nicht direkt betroffen.

Natur und Landschaft: Das ausgewiesene Landschaftliche Vorbehaltsgebiet ist nur

während der Bauphase durch eine Lagerfläche im Umfang von ca. 4 ha betroffen. Von

den sonstigen Schutzgebiet ist das LSG "Donauengtal Erlau-Jochenstein" durch BE-

und Lagerflächen am Talboden betroffen, wobei die wesentliche Belastung das Landschaftsbild

betrifft und nur während der Bauphase auftreten wird. Erhebliche Belastungen

für die FFH-Gebiete (Donauleiten und Donau) können derzeit noch nicht mit

Sicherheit ausgeschlossen werden. Die Durchführung einer FFH-

Verträglichkeitsprüfung ist daher notwendig.

Das Landschaftsbild wird erheblichen Veränderungen unterliegen, die aber durch geeignete

Maßnahmen minimiert werden können.

Wasserwirtschaft: Die Trinkwasserversorgung von Jochenstein wird während der

Bauphase von Österreich aus gewährleistet, da im Bereich des derzeitigen Brunnengebiets

BE- / Lagerflächen eingerichtet werden. Die BE-/ Lagerflächen am Talgrund

liegen teilweise innerhalb eines vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebietes. Mit

dem Bau des Umgehungsgewässers entsteht ein neues Fließgewässer.

Tourismus: Das Projekt wird Auswirkungen auf den Tourismus haben, da Jochenstein

im Donautal von Passau bis Schlögen verschiedene Attraktionen bündelt und

eine gewisse Schlüsselstelle darstellt (Kraftwerk mit Übergang, Haus am Strom,

Parkplätze als beliebter Ausgangspunkt für Radausflüge, u.a.). Die möglichen Störungen

durch den Baustellenbetrieb im Talbereich können durch Maßnahmen, die

zunächst die Baustelle selbst und später das Pumpspeicherwerk mit seinen Stollen als

Attraktion darstellen und erlebbar machen, gemindert oder sogar wettgemacht werden.

Im Bereich des Speichersees sind umliegende Gaststätten und Pensionen potenziell

betroffen. Ausgleich ist hier auch durch direkte Unterstützung möglich.

In summa werden aus Sicht des Fachbereichs Raumordnung und Tourismus keine

schwerwiegenden Konflikte erkannt.

Es wird empfohlen, im Zuge der weiteren Planung vertieft auf die derzeit noch nicht

sicher ausräumbaren, möglichen Konfliktfelder v. a. im Bereich Natur und Landschaft

sowie Tourismus einzugehen. Mit der in Bearbeitung befindlichen Regionalstudie wurde

in dieser Richtung bereits begonnen.

JES_A001_LAPP1_B20013_03 Seite 41 von 41

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine