15.02.2013 Aufrufe

Ausgabe 49 / Juni 2011 - St. Paul zu Pichling

Ausgabe 49 / Juni 2011 - St. Paul zu Pichling

Ausgabe 49 / Juni 2011 - St. Paul zu Pichling

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>St</strong>.<strong>Paul</strong><br />

aktuell<br />

Sonntag, 03.07.<br />

Gemeindefest <strong>Pichling</strong><br />

09.00<br />

Messe<br />

10.00<br />

Frühschoppen<br />

Gemeindefest am 3. Juli <strong>2011</strong><br />

<strong>49</strong>. <strong>Ausgabe</strong> - Juli <strong>2011</strong><br />

10.00 - 12.00<br />

Tag der offenen Tür im Caritas-<br />

Kindergarten + Kasperltheater<br />

15.00 - 17.00<br />

Vorführung Rotes Kreuz<br />

ab 17.00<br />

Tanz mit Livemusik<br />

19.00<br />

Millquarter Linedancers<br />

Kinderprogramm<br />

<strong>Pichling</strong>er Musiker<br />

u.v.m.


Langsam beginnt<br />

sich die Ferien-<br />

und Urlaubszeit<br />

ein<strong>zu</strong>richten<br />

und viele von uns<br />

freuen sich auf ein<br />

wohlverdientes Ausspannen und Erholen.<br />

Auch in der Pfarre <strong>St</strong>. <strong>Paul</strong> wird<br />

nun alles ein wenig leiser, ausgenommen<br />

natürlich die Vorbereitungen für<br />

das Gemeindefest. Dieses Fest ist<br />

schon traditionell der Abschluss des<br />

Arbeitsjahres hier bei uns und ich<br />

freue mich immer, wenn ich sehe, wie<br />

viele Frauen, Männer, Jugendliche<br />

und Kinder mithelfen und auch <strong>zu</strong>m<br />

Fest kommen.<br />

Dieses Fest ist ein Ausdruck unseres<br />

Lebens als Gemeinde hier in <strong>Pichling</strong><br />

und das ist gut so. Es braucht neben<br />

der Arbeit und dem Alltag immer wieder<br />

einmal ein Fest, das uns heraushebt<br />

und uns bewusst macht, dass<br />

wir <strong>zu</strong>r Freude und <strong>zu</strong>m Glück berufen<br />

sind. Daneben gibt es in unserer Pfarre<br />

derzeit viele Diskussionen, wie unsere<br />

Pfarrgemeinde weiterhin auf guten Füßen<br />

stehen kann. Gespräche gab und<br />

gibt es auch mit dem <strong>St</strong>ift <strong>St</strong>. Florian<br />

und mit der Diözese Linz darüber, ob<br />

jemand als Pastoralassistent/in <strong>zu</strong>mindest<br />

für eine Teilanstellung <strong>zu</strong>r Verfügung<br />

stehen könnte. Da<strong>zu</strong> braucht es<br />

freilich auch so manche Verschiebung<br />

im Seelsorgeraum (Ebelsberg / <strong>Pichling</strong><br />

/ solarCity) – und das ist naturgemäß<br />

nicht so einfach. Ich bin dennoch<br />

voll Zuversicht, dass die Pfarre <strong>Pichling</strong><br />

weiterhin mit den hauptamtlichen und<br />

Gemeindefest<br />

Wort des Pfarrers<br />

vor allen mit den vielen ehrenamtlichen<br />

Helferinnen und Helfern einen guten<br />

Weg in die Zukunft gehen wird. Bei all<br />

unseren Festen und Veranstaltungen,<br />

bei allen liturgischen Feiern und bei<br />

allen Begegnungen mit den Menschen<br />

heißt es immer wieder, den Blick auf<br />

Gott nicht <strong>zu</strong> verlieren. Sich orientieren<br />

am Evangelium, Raum im eigenen<br />

Herzen <strong>zu</strong> lassen für die Frohbotschaft<br />

Jesu, das schenkt ein erfülltes Leben<br />

und lässt manche Härte und Schwierigkeit<br />

überwinden.<br />

Die meisten Menschen antworten auf<br />

die Frage, was sie sich für ihr Leben<br />

wünschen: „Gesundheit“. Das zeigt<br />

schon, dass es nicht so sehr auf materielle<br />

Werte ankommt, wobei eine<br />

Absicherung natürlich auch notwendig<br />

ist. Aber immaterielle Werte wie Gesundheit,<br />

Glück, Zufriedenheit, Gelassenheit<br />

u.a. sind es, die uns glücklich<br />

oder unglücklich im Leben sein lassen.<br />

Für sich <strong>zu</strong> wissen, dass es einen Sinn<br />

in meinem Leben gibt, dass Gott <strong>zu</strong> mir<br />

JA gesagt hat und dieses JA nicht <strong>zu</strong>rücknimmt,<br />

lässt mich gelassener sein<br />

in den Wirren des Lebens. Freilich gibt<br />

es auch für den gläubigen Menschen<br />

immer wieder Zeiten der Schwachheit,<br />

des Zweifels, manchmal sogar der<br />

Verzweiflung. Glaube heißt etwas für<br />

wahr halten, sich festhalten, vertrauen.<br />

Dieses gläubige Vertrauen wünsche<br />

ich uns in der Pfarre <strong>St</strong>. <strong>Paul</strong> und darüber<br />

hinaus in unserem Seelsorgeraum.<br />

Damit werden wir einen Weg in die Zukunft<br />

finden und der Geist Gottes wird<br />

mit uns sein. Werner Grad<br />

Wolfgang Anzinger<br />

Finanzausschuss<br />

Der Finanzausschuss der Pfarre ist das<br />

zentrale Gremium, das den Pfarrer als<br />

Leiter der Gemeinde in den finanziellen<br />

Entscheidungen berät und unterstützt.<br />

Hält man sich vor Augen, dass immer<br />

wieder Reparaturarbeiten in Kirche,<br />

Pfarrheim oder Kindergarten anstehen<br />

und der finanzielle Spielraum einer<br />

Pfarre wie <strong>Pichling</strong> nicht all<strong>zu</strong> groß ist,<br />

zeigt sich die Verantwortung des Finanzausschusses.<br />

Die Pfarre <strong>Pichling</strong><br />

ist <strong>zu</strong>m einen in der glücklichen Lage,<br />

für das Grundstück, auf dem das Seniorenzentrum<br />

steht, einen jährlichen<br />

„Pachtzins“ <strong>zu</strong> erhalten, der den finanziellen<br />

Spielraum etwas erhöht. Auf<br />

der anderen Seite gehört <strong>Pichling</strong> nicht<br />

gerade <strong>zu</strong> den reichen Pfarren, weil es<br />

bei uns <strong>zu</strong>m Beispiel keinen Friedhof<br />

gibt, aus dem regelmäßige Einnahmen<br />

fließen. Insofern brauchen wir immer<br />

wieder auch finanzielle Spenden, die es<br />

der Pfarre ermöglichen, ihren Aufgaben<br />

nach<strong>zu</strong>kommen, insbesondere in Kinder-,<br />

Jugend- oder Altenpastoral sowie<br />

in karitativen Angelegenheiten. Lassen<br />

Sie daher die Pfarre nicht im <strong>St</strong>ich.<br />

Der Finanzausschuss bürgt dafür, dass<br />

die Gelder verantwortungsvoll eingesetzt<br />

werden. Die Pfarre hat – nicht <strong>zu</strong>letzt<br />

auch noch aus der Sanierung des<br />

Pfarrzentrums – einen beträchtlichen<br />

Schuldenberg, und viel mehr als eine<br />

ausgeglichene Bilanzierung war in den<br />

vergangenen Jahren kaum möglich. Das<br />

Team des Finanzausschusses wird seit<br />

dem Frühjahr von Herrn Wolfgang Anzinger<br />

aus der Auhirschgasse verstärkt.<br />

Er bringt vor allem seine Erfahrung aus<br />

dem Bereich der Projektierung von Bau-<br />

und Sanierungsangelegenheiten ein.<br />

Das Pfarrzentrum hat <strong>zu</strong>rzeit in einigen<br />

Bereichen des Kellers ein Feuchtigkeitsproblem,<br />

das eine Sanierung<br />

erforderlich macht. Die Kompetenz<br />

von Herrn Anzinger war hier<br />

für den Finanzausschuss bei der<br />

Frage, welche Sanierungen tatsächlich<br />

erforderlich sind, sehr<br />

hilfreich. Wir hoffen, dass er in<br />

dieser Funktion lange <strong>zu</strong>r Verfügung<br />

steht. Und wenn Sie in den<br />

nächsten Wochen Bauarbeiten<br />

im Bereich des Pfarrzentrums<br />

wahrnehmen, dann ist das auch ein Zeichen,<br />

dass wir auf Ihre Unterstüt<strong>zu</strong>ng<br />

angewiesen sind, um auch ein Kommunikations-<br />

und Veranstaltungszentrum<br />

mitten in <strong>Pichling</strong> betreiben und erhalten<br />

<strong>zu</strong> können. Lassen Sie uns daher<br />

nicht im <strong>St</strong>ich. Damit das Gemeindefest<br />

ungestört stattfinden kann, wird im Übrigen<br />

mit den erforderlichen Außenarbeiten<br />

erst im Juli begonnen. Alois Birklbauer<br />

Pfarrleben<br />

<strong>St</strong>.<strong>Paul</strong><br />

aktuell<br />

Jubelhochzeiten <strong>2011</strong> - Gemeinsam unterwegs<br />

Acht Ehepaare feierten am Sonntag<br />

22.5.<strong>2011</strong> im Rahmen der Sonntagsmesse<br />

ihr silbernes oder goldenes<br />

Hochzeitsjubiläum. Sie sind damit seit<br />

25 bzw. 50 Jahren durch alle Höhen<br />

und Tiefen des Lebens gemeinsam<br />

unterwegs. Die Lebenserfahrung der<br />

Paare kann ihren Kindern und Enkeln,<br />

aber auch uns allen <strong>zu</strong> gute kommen,<br />

um unseren eigenen Lebensweg mit<br />

Freude, Hoffnung und Zuversicht <strong>zu</strong><br />

beschreiten. David Weinberger<br />

Firmung. Der Generalvikar der Diözese<br />

Linz, Dr. Severin Lederhilger,<br />

firmte am 27. Mai <strong>2011</strong> in unserer<br />

Pfarre <strong>49</strong> Jugendliche. Davon waren<br />

45 aus <strong>Pichling</strong> und 4 aus anderen<br />

Pfarren. Es war ein sehr schönes<br />

Fest!


Nemecek Nemecek Gabi Gabi<br />

Lebensmittel-Nahversorger<br />

Lotto, Linz AG<br />

Fahrscheine<br />

Tel. 320480<br />

<strong>Pichling</strong><br />

Oidenerstraße 7<br />

Die Kapelle in der Schwaigau wurde<br />

von Grund auf saniert und mit einem<br />

neuen Dach versehen. Die Besitzer,<br />

die Familie Mayr, saniert und pflegt<br />

die etwa 80 Jahre alte Kapelle mit sehr<br />

viel Liebe. Die zahlreichen Besucher<br />

der Maiandachten in der Schwaigau<br />

schätzen das gepflegte Kleinod und<br />

danken auch für die Gastfreundschaft<br />

im Anschluss an die Maiandachten.<br />

David Weinberger<br />

Pfarrleben<br />

<strong>St</strong>.<strong>Paul</strong><br />

aktuell<br />

Schwaigaukapelle erstrahlt im neuen Glanz<br />

Laufwunder der youngCaritas<br />

“Laufen für einen guten Zweck!” Dieses<br />

Motto beflügelte am 20.05. die 190<br />

Schüler der VS 44 <strong>Pichling</strong> mit ihren<br />

Lehrerinnen und ihrem Religionslehrer<br />

Pfarrer Grad. Dank des Einsatzes der<br />

Union <strong>Pichling</strong> unter Herrn Lauss Horst<br />

wurde auf dem Trainingsplatz des Fußballstadions<br />

<strong>Pichling</strong> eine <strong>St</strong>recke von<br />

250 m ausgesteckt, die die Kinder so<br />

oft als möglich umrunden sollten.<br />

Schon Wochen vorher waren unsere<br />

Schüler auf Sponsorensuche – und so<br />

manche Eltern, Omas, Opas, Tanten<br />

und Onkel öffneten ihre Geldtaschen,<br />

um die Kinder mit einem gewissen<br />

Geldbetrag pro gelaufenem Kilometer<br />

<strong>zu</strong> belohnen. Das gesammelte Geld<br />

wird einem Projekt der youngCaritas<br />

OÖ <strong>zu</strong>geführt – unsere Schule unterstützt<br />

die wertvolle Arbeit in <strong>St</strong>. Isidor.<br />

Alle - Lehrer, Schüler, auch Eltern und<br />

kleine Geschwister waren an diesem<br />

Tag mit großer Begeisterung dabei<br />

und haben ihr Bestes gegeben. In<br />

Bewegung sein, bei sich sein und dabei<br />

Gutes tun! Danken möchten wir<br />

der Raika Kleinmünchen, die unsere<br />

Sportler mit Bananen bei Kräften hielt,<br />

und Herrn Reischl von der Caritas, der<br />

persönlich kam, um dieses besondere<br />

Fest <strong>zu</strong> eröffnen. Heidi Klee-Eiselsberg


Piratenmusical der 4. Klassen der Volksschule<br />

Die 4. Klassen der Volksschule <strong>Pichling</strong> laden <strong>zu</strong>m Abschluss<br />

ihrer Volksschulzeit <strong>zu</strong> einem Piratenmusical ein.<br />

Die öffentlichen Veranstaltungen finden am Donnerstag,<br />

30. <strong>Juni</strong>, und Freitag, 1. Juli, jeweils um 18.30 Uhr im Pfarrsaal<br />

<strong>Pichling</strong> statt. Unterstützen Sie die Kinder durch Ihren<br />

Besuch. Interesse und Applaus sind das Brot für die jungen<br />

Künstlerinnen und Künstler. Alois Birklbauer<br />

Musical-Das geheime Leben der Piraten<br />

Pfarrsaal <strong>Pichling</strong><br />

Donnerstag, 30.6. 18.30 Uhr<br />

Freitag, 1.7. 18.30 Uhr<br />

Seniorenzentrum<br />

Wenn man alleine nicht mehr kann<br />

Im <strong>Juni</strong> 2010 wurde ich vor eine schwere<br />

Entscheidung gestellt. Durch den Tod<br />

meines Mannes stellte sich für mich die<br />

Frage, was nun? Da ich seelisch und<br />

auch körperlich nicht mehr in der Lage<br />

war, ohne Hilfe aus<strong>zu</strong>kommen, war ich<br />

gezwungen, den Weg (schweren Herzens)<br />

ins Pflegeheim <strong>zu</strong> wählen. Was<br />

würde mich dort erwarten? Genüge ich<br />

den Ansprüchen? Falle ich jemandem<br />

<strong>zu</strong>r Last? Bin ich alleine? Funktioniert<br />

der Umgang mit den anderen Heimbewohnern?<br />

Kommt mich meine Familie<br />

besuchen? Kommt überhaupt jemand<br />

<strong>zu</strong> Besuch? Hört mir jemand <strong>zu</strong>?<br />

Maiandacht im Seniorenzentrum<br />

Erstkommunion<br />

Inzwischen sind 10 Monate vergangen.<br />

Ich lebe noch - und WIE!!! Jetzt im Nachhinein<br />

kann ich Folgendes berichten:<br />

Die Trauer hat nachgelassen. Ab und<br />

<strong>zu</strong> halte ich noch "Zwiegespräche" mit<br />

meinem verstorbenen Mann.<br />

Mein ganzes Leben wird jetzt vom Ablauf<br />

im Pflegeheim bestimmt. Es ist<br />

überhaupt keine Zeit mehr, um trübsinnige<br />

Gedanken aufkommen <strong>zu</strong> lassen.<br />

Gesundheitlich geht es mir jetzt viel<br />

besser als im vorigen Leben. Der Tagesablauf<br />

ist eingeteilt in Essenszeiten<br />

(das Essen ist sehr gut; man kann es<br />

sich auch aussuchen), Badezeiten, Be-<br />

<strong>St</strong>.<strong>Paul</strong><br />

aktuell<br />

suche (von der Familie und auch anderen<br />

Heimbewohnern), Freizeitbeschäftigung<br />

(Spaziergänge, Gesprächsrunden,<br />

Spielangebote, Gehirntraining, Feiern<br />

von Festen, Angebote wie Friseur und<br />

Pediküre für die Schönheit). Manchmal<br />

ist auch schon ein Tag <strong>zu</strong> kurz! Für einen<br />

reibungslosen Ablauf sorgt das<br />

Pflegepersonal, für das ich immer nur<br />

positive Worte finde. Alle sind bemüht,<br />

den Aufenthalt so angenehm wie möglich<br />

<strong>zu</strong> gestalten, und haben immer ein<br />

offenes Ohr für uns alle. Eigentlich war<br />

es eine gute Entscheidung, ins Pflegeheim<br />

<strong>zu</strong> gehen! Anna Schmidt (Pflegeheim Falterweg)


Pfarrleben<br />

Ein Jahr im Kindergarten „<strong>St</strong>. <strong>Paul</strong>“<br />

Ein Arbeitsjahr besteht nicht nur aus<br />

Festen, sondern auch aus vielen anderen<br />

Elementen. In zwei Gartenwochen<br />

konnten die Kinder ihre Kreativität entfalten<br />

und Geschicklichkeit erproben.<br />

Ein beliebter Fixpunkt war und ist das<br />

wöchentliche Brot Backen für die Jause<br />

am darauf folgenden Tag.Künstlerische<br />

und kulturelle Aspekte erlebten<br />

die Schulanfänger bei Museumsbesuchen<br />

in Linz. Ebenfalls ein Schwerpunkt<br />

für die Schulanfänger war das<br />

dreiteilige „SCHUKI-Projekt“, bei dem<br />

unsere nächstjährigen Schulkinder<br />

Einblick in das Schulleben bekommen<br />

konnten. Als weiteres Angebot besuchen<br />

die Schulanfänger die Veranstaltung<br />

„Ein Haus voll Musik“ im Brucknerhaus.<br />

Sehr viel Wert legten wir auf<br />

die Bewegungserziehung, sowohl<br />

angeleitete als auch freie Bewegung<br />

im Turnsaal und im Garten. Musikerziehung,<br />

sprachliche Förderung und<br />

Erweiterung der Sozialkompetenz der<br />

Kinder stellten weitere Schwerpunkte<br />

dar. Christine Bernberger und Marlene Bergmayr<br />

Maibaumfest der FF <strong>Pichling</strong><br />

<strong>St</strong>.<strong>Paul</strong><br />

aktuell<br />

Erntedankfest: Wir feierten gemeinsam<br />

mit der Pfarrgemeinde.<br />

Martinsfest: Zum ersten Mal wurden bei<br />

dieser Familienfeier auch die Senioren<br />

miteinbezogen. Wir besuchten sie im Seniorenwohnheim.<br />

Nikolausfeier: Der Höhepunkt unserer<br />

Nikolausvorbereitungen war das gemeinsame<br />

Nikolausfest, bei dem der Hr. Pfarrer<br />

uns als Nikolaus besuchte.<br />

Advent und Weihnachten: Den Vorbereitungen<br />

auf das Weihnachtsfest wird<br />

viel Raum gegeben. Für die Senioren<br />

gestalteten wir im Seniorenzentrum eine<br />

stimmungsvolle Adventfeier.<br />

Faschingsfest: Die lange Faschingszeit<br />

veranlasste uns <strong>zu</strong> zwei Faschingsfesten.<br />

Neben dem traditionellen Faschingskehraus<br />

am Faschingsdienstag gabs ein<br />

kunter-buntes Farbenfest.<br />

Frühlingsfest: Mit unseren selbst angefertigten<br />

Frühlingsstäben gingen wir singend<br />

durch die <strong>St</strong>raßen und begrüßten<br />

den Frühling und die Menschen, die uns<br />

begegneten.<br />

Gottesdienst: Bei unserem diesjährigen<br />

Gottesdienst stand das Thema „Miteinander“<br />

im Vordergrund.<br />

Osterfest: Die Fastenzeit nutzten wir, um<br />

von Jesus <strong>zu</strong> erzählen, auch von seinem<br />

Leid und besonders von der Auferstehung.<br />

Sommerfest: Unser alljährliches Sommerfest<br />

feierten wir als märchenhaftes<br />

Familien-Mitspielfest.<br />

Fronleichnam: Wir gestalteten die 1.<br />

<strong>St</strong>ation der Prozession mit.<br />

Schultaschenfest: Am Ende eines Kindergartenjahres<br />

verabschieden wir die<br />

Schulanfänger mit einem kindergarteninternen<br />

Fest am Vormittag.


Konzerte<br />

<strong>St</strong>.<strong>Paul</strong><br />

Muttertagskonzert der <strong>Pichling</strong>er <strong>St</strong>adtpfeifer<br />

Mit einem rhythmisch sehr schwungvollen Ein<strong>zu</strong>g der<br />

Sänger und Musiker begann das Konzert der <strong>Pichling</strong>er<br />

<strong>St</strong>adtpfeifer am Muttertag in unserer Kirche.<br />

Es wurde nicht nur den Müttern, sondern auch allen anderen<br />

Zuschauern eine bunte Vielfalt an „musikalischen<br />

Blumen“ geboten. Angefangen von frühlingshaften Kinderliedern,<br />

bekannten Volksliedern bis hin <strong>zu</strong> klassischen<br />

Liedern und Liedern aus fremden Ländern war für jedermann<br />

etwas dabei. Vor allem waren auch englischsprachige<br />

Lieder für unsere Jugend im Programm. Es war<br />

schön <strong>zu</strong> sehen, mit welch großem Eifer Jung und Alt beim<br />

Singen und Musizieren waren und welchen Spaß sie dabei<br />

hatten. Ein gelungener Abschluss mit dem Kanon „Wann<br />

und wo sehen wir uns wieder und sind froh?“ lässt auf ein<br />

baldiges musikalisches Wiederhören von Mirjam Gegenhuber<br />

und ihren Freunden in unserer Kirche hoffen. Markus Forstner<br />

Ein herzliches Dankeschön<br />

In dieser <strong>Ausgabe</strong> unserer Pfarrzeitung<br />

darf ich diesmal besonders danken:<br />

FINANZAUSSCHUSS<br />

Mit mir gehören diesem Fachausschuss 7 Frauen und<br />

Männer an. Es sind oft schwierige Zeiten und damit<br />

Sit<strong>zu</strong>ngen, wenn nicht genug Geld da ist. Denn es geht<br />

um notwendige Renovierungen, wenn wieder etwas<br />

kaputt oder nicht mehr dem Bedarf entsprechend ist,<br />

oder um Neuanschaffungen. Die Gebäude der Kirche,<br />

des Kindergartens, Pfarrzentrum und Pfarrhof stellen<br />

uns häufig vor große Herausforderungen. Deshalb ist<br />

eine gute, wohl überlegte Zusammenarbeit in diesem<br />

Gremium so besonders wichtig. So danke ich besonders<br />

den Mitgliedern für ihre Bereitschaft, sich immer<br />

wieder auf diese Herausforderungen ein<strong>zu</strong>lassen.<br />

STAMMTISCH DER FROMMEN BÜRGER<br />

Vor ca. 40 Jahren hat sich der <strong>St</strong>ammtisch der Frommen<br />

Bürger beim Kirchenwirt gegründet. „<strong>St</strong>att der Männerbewegung<br />

wie in anderen Pfarren gibt es bei uns eben<br />

den <strong>St</strong>ammtisch“, wurde mir bei meinem Kommen im<br />

Jahre 2006 gesagt. So verstehen sich die Männer<br />

dieser Gruppe auch der Pfarre sehr verbunden und viele<br />

Feste und Veranstaltungen würden nicht durchgeführt<br />

werden können, wenn wir nicht auf ihre Hilfe <strong>zu</strong>rückgreifen<br />

könnten. Danke für die – immer wieder – fleißige und<br />

selbstverständliche Hilfe und Mitarbeit in der Pfarre.<br />

MASCHERLBINDERINNEN <strong>zu</strong>m Gemeindefest<br />

Beim Gemeindefest werden seit jeher schon Mascherl<br />

verkauft, die die Festlichkeit und Zugehörigkeit <strong>zu</strong> unserer<br />

Pfarre ausdrücken wollen. Mit dem Verkauf dieser<br />

Mascherl kommt immer ein ansehnlicher Betrag <strong>zu</strong>sammen,<br />

der dann der Pfarre dient. Einige Frauen engagieren<br />

sich da besonders und ihnen sei diesmal ein großes<br />

Dankeschön gesagt. Werner Grad<br />

aktuell aktuell


zzz<br />

Veranstaltungskalender <strong>Juni</strong> <strong>2011</strong> - August <strong>2011</strong><br />

23.06., 08.30..............hl. Messe mit Fronleichnamsprozession<br />

25.06., 20.00..............Chorkonzert - Sängerrunde <strong>Pichling</strong> + Chorgemeinschaft Asten<br />

26.06., 10.00..............russ. orth. Gottesdienst<br />

30.06., 18.30..............Musical VS 44 - Das geheime Leben der Piraten<br />

01.07., 18.30..............Musical VS 44 - Das geheime Leben der Piraten<br />

03.07. ab 09.00 .........Gemeindefest<br />

08.07. ........................Schulschlussgottesdienst der VS 44<br />

16.07. ab 14.00 .........Motorradmuseum offen<br />

30.07., 10.00..............hl. Messe mit Pfr. Nguyen Cong Minh (vietnamesische Gemeinde)<br />

15.08. ........................Maria Himmelfahrt mit Kräuterweihe<br />

20.08. ab 14.00 .........Motorradmuseum offen<br />

09.07-16.07. ..............Pilgerfahrt mit Hrn. Pfarrer Grad<br />

TAUFEN<br />

Angeli Sarah ...............................................Heliosallee 130 ..................................... 20.03.<strong>2011</strong><br />

Hehenberger Lenny ....................................Haidfeldstr. 12 ...................................... 20.03.<strong>2011</strong><br />

Baier Fabio .................................................Pegasusweg 37 .................................... 02.04.<strong>2011</strong><br />

Rekic Matej .................................................Schnitzlerweg 12 .................................. 25.04.<strong>2011</strong><br />

Kies-Huemer Lena .....................................Pegasusweg 18 .................................... 08.05.<strong>2011</strong><br />

Sperl Leon Gabriel ......................................Primelstr. 28 .......................................... 22.05.<strong>2011</strong><br />

VErSTorbEN<br />

Anna Jurkiewics ........................................Schwalbenweg 35 ............................... 18.03.<strong>2011</strong><br />

Maria Antoni ...............................................Traundorferstr. 102 ............................... 08.04.<strong>2011</strong><br />

<strong>St</strong>efan <strong>St</strong>einbinder ......................................Dachsweg 35 ........................................ 21.04.<strong>2011</strong><br />

Lucia Bauer ................................................Glimpfingerstr. 10 ................................. 13.05.<strong>2011</strong><br />

Konzert Singkreis <strong>Pichling</strong><br />

Es ist schon eine Zeit lang her, aber ich erinnere mich noch gut an die Besinnung des<br />

Singkreises <strong>Pichling</strong> in der Fastenzeit. Sowohl die Lieder als auch die sehr gut ausgewählten<br />

Texte bewirkten eine sehr bewegende <strong>St</strong>immung. David Weinberger<br />

Motorrad-Museum<br />

Esterbauer<br />

Falterweg 66<br />

Offen:<br />

Samstag, 16. Juli, ab 14.00<br />

Samstag, 20. August, ab 14.00

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!