06.08.2013 Views

WCF >

WCF >

WCF >

SHOW MORE
SHOW LESS

Create successful ePaper yourself

Turn your PDF publications into a flip-book with our unique Google optimized e-Paper software.

<strong>WCF</strong> ><br />

ISSF WORLD CUP FINALS<br />

WUXI / BEIJING<br />

» ISSF WORLD CUP FINAL RIFLE AND PISTOL WUXI<br />

» ISSF WORLD CUP FINAL SHOTGUN BEIJING<br />

» ASIAN CHAMPIONSHIP SHOTGUN ALMATY<br />

» ISSF MEETINGS<br />

» DOPING: THE ISSF IPOD » RESULTS<br />

6 :2009<br />

= I N T E R N A T I O N A L S H O O T I N G S P O R T =


Photos Cover and Contents: Marco Dalla Dea<br />

6:09<br />

C O V E R P A G E<br />

JIN JONG OH (KOR)<br />

“It would have been impossible to beat Jin Jong Oh, today” this is<br />

what his opponents have been repeating after every competition<br />

since the 2008 Olympic Games of Beijing. The Korean Pistol phenomenon<br />

has been winning all that was to be awarded, in the last<br />

two years. The two-time Olympic medallist of Beijing, the best 2008<br />

shooter as the international sport press voted him, closed the 2009<br />

season in the best possible way, finishing on the highest step of the<br />

podium once again. Or, better said, twice again.<br />

After winning two Gold and one Silver medals throughout this<br />

year’s ISSF World Cup Series, Jin ruled the World Cup Final in Wuxi,<br />

shooting Gold both in the 50m Pistol Men and in the 10m Air Pistol<br />

Men events. Still not happy with that, he kept on winning, securing<br />

the prize awarded by SIUS Ascor at the traditional Champions Trophy<br />

that closed the 2009 ISSF season. What is said by his opponents<br />

seems to be true. So far, only Jin has been able to beat himself, recording<br />

higher scores from match to match.<br />

What is going to happen next year, when the first Olympic Quota<br />

Places will be awarded?<br />

R E S U LT S<br />

Asian Championship in Almaty, KAZ 38<br />

ISSF World Cup Final in Wuxi, CHN 40<br />

ISSF World Cup Final in Beijing, CHN 41<br />

I N F O R M A T I O N<br />

Calendar 122<br />

Impressum 122<br />

N E W S<br />

CONTENTS<br />

ISSF ACTIVITIES ISSF Meetings in Munich… 4<br />

IOC CONGRESS The Olympic movement in Society 6<br />

COMPETITION ISSF WORLD CUP FINAL in Wuxi, CHN 8<br />

COMPETITION ISSF WORLD CUP FINAL in Beijing, CHN 20<br />

DOPING THE ISSF IPOD – The “information portal on doping” 28<br />

COMPETITION ASIAN CHAMPIONSHIP SHOTGUN in Almaty, KAZ 30<br />

ISSF RULES Shotgun Committee informs 34<br />

NEWS Industry informs… 36<br />

ISSF RANKING Official World Ranking 118<br />

TRANSLATIONS German Version 42<br />

French Version 68<br />

Spanish Version 92<br />

ISSF NEWS 3


T<br />

he number of participants in this<br />

Workshop for Championship Organizers<br />

is increasing every year and<br />

shows us that this meeting is highly accepted<br />

by our member federations and also very interesting<br />

to the participating representatives<br />

of these organizers. This year we had more<br />

than 85 participants and following this short<br />

report on the activities of this Workshop and<br />

the meetings at the Hilton Hotel all interested<br />

readers will find a very detailed report by<br />

our ISSF Media Coordinator Mr. Marco Dalla<br />

Dea, who very effectively put together this<br />

report which includes detailed information<br />

about our member federations. In this report<br />

we all can appreciate how important these<br />

presentations on the various topics for the<br />

organizers of a World Cup or any ISSF supervised<br />

competition can be for the organizers<br />

4 ISSF NEWS<br />

ACTIVITIES<br />

ISSF MEETING IN MUNICH<br />

ONCE AGAIN, NOW IN 2009, THE ISSF ORGANIZED THE 7 TH EDITION OF THE WORKSHOP FOR ALL REPRE-<br />

SENTATIVES FOR THE ORGANIZERS OF THIS YEAR’S SUPERVISED CHAMPIONSHIPS AND COMPETITIONS<br />

AS WELL AS THE ORGANIZERS WHO WILL HOLD THESE COMPETITIONS AND CHAMPIONSHIPS NEXT YEAR<br />

AT THE HILTON PARK HOTEL IN MUNICH FROM NOVEMBER 6 - 7.<br />

and should encourage our member federations<br />

to send representatives of next years’<br />

competitions to the Workshop in November<br />

next year. We also hope that the designated<br />

Technical Delegates for next years’ competitions<br />

will participate in this Workshop because<br />

they obtain very important information<br />

and skills for their work. We would like to<br />

express our gratitude and appreciation to our<br />

Vice-President Mr. Gary Anderson, who did<br />

an outstanding job preparing and heading<br />

this Workshop.<br />

Later on, immediately following the Workshop,<br />

our Section Committees for Rifle, Pistol,<br />

Shotgun, Running Target as well as of the<br />

Athletes Committee and Technical Committee<br />

held their annual meetings at the Hilton Hotel.<br />

Very lively discussions on the first year, since<br />

the new Rules became effective, took place in<br />

these meetings and we thank all our elected<br />

officials for their participation and mutual<br />

commitment. The Athletes Committee was<br />

meeting among itself and was also meeting<br />

with each section committee to discuss problems<br />

and matters of which they have been<br />

informed by their colleague shooters.<br />

Our member federations, officials and<br />

especially all our shooters will very actively<br />

prepare themselves for our major World<br />

Championship, which will be organized in<br />

Munich next summer, and our youngest athletes<br />

will be busy preparing themselves for<br />

the first edition of the Youth Olympic Games<br />

to be organized next August in Singapore.<br />

During this year we enjoyed very successful<br />

organizations and celebrations of World Cups<br />

and World Cup Finals. In addition, our Running<br />

Target discipline enjoyed the successful<br />

All Photos: Viola Pfuhl


organization of a separate World Championship<br />

for their sport, which unfortunately is<br />

not a part of the Olympic Games program<br />

anymore.<br />

At the end of this year we can declare<br />

once more that it was a very successful year<br />

for our Olympic Shooting Sport. We wish all<br />

our Member Federations and all our shooters<br />

great success in their preparation for<br />

next years’ World Cups and especially for the<br />

major World Championship. To all our friends<br />

and readers of ISSF News we convey our most<br />

sincere holiday greetings. We wish you all a<br />

Merry Christmas and a Happy and Peaceful<br />

New Year 2010 and we are sure that we will<br />

be united and strong in the struggle for harmony<br />

and solidarity in the Olympic Sport.<br />

7 TH ISSF CHAMPIONSHIPS<br />

ORGANIZERS’ WORKSHOP<br />

The ISSF Secretary General Horst G. Schreiber<br />

officially opened the 2009 ISSF Championships<br />

Organizers’ Workshop, welcoming the participants<br />

on behalf of ISSF President Olegario<br />

Vázquez Raña. Championship Organizers for<br />

Workshop for Organizers<br />

2009, 2010 and 2011 took part in a meeting<br />

that was held at the Hilton Park Hotel in Munich<br />

on November 6 and 7.<br />

“The number of participants rises year<br />

after year, which proves to us that this meeting<br />

is productive. We would like to improve,<br />

year after year. The Workshop is a good<br />

chance to share our experiences, and to<br />

meet those who will organize ISSF competitions<br />

in following years,” said Mr. Schreiber<br />

while opening the Workshop. “We are on the<br />

seventh edition of this meeting, and we are<br />

looking forward to also organizing a Workshop<br />

next year – continued Mr. Schreiber<br />

– I thank you all for helping our future look<br />

great. Together with the ISSF President, Mr.<br />

Olegario Vazquez Raña, I took part in the IOC<br />

Congress in Copenhagen. Let me say that<br />

our reputation at the IOC is exceptionally<br />

positive. We are going to have 390 quotas<br />

also at the 2012 Games. The future ahead of<br />

us is brilliant!”<br />

The ISSF Vice-President, Mr. Gary Anderson,<br />

led the Workshop and drew the<br />

conclusions of the meeting: “We are looking<br />

forward to give our athletes and our spectators<br />

the best possible championships. – Mr.<br />

Anderson said - Cooperation and teamwork<br />

within the ISSF family is improving, and we<br />

strongly encourage it.”<br />

“We looked back at the season, and we<br />

looked forward – Mr. Anderson continued<br />

– Organizers are doing an excellent job. We<br />

have to keep on working, carefully taking<br />

care of all the details required to improve.<br />

I am convinced that all of you are committed to<br />

excellence. Thank you all for coming here!”<br />

SUPPORTING THE ORGANIZERS<br />

Several topics related to the successful organization<br />

of an international championship<br />

were discussed during the annual workshop,<br />

where organizers of this year’s events and<br />

ISSF experts shared their experiences with<br />

the organizers of Competitions for 2010 and<br />

2011. The meeting was also attended by the<br />

Competition Manager of the 2012 Olympic<br />

Games, Mr. Peter Underhill, who presented<br />

London’s venues to the ISSF family.<br />

The Vice-President of ISSF, Mr. Gary Anderson,<br />

spoke about Program Planning and<br />

Championship preparation, stressing the<br />

need for a careful distribution of programs for<br />

competitions and highlighting the importance<br />

of a factual communication between the various<br />

parts involved in the planning. “Careful<br />

program planning and an excellent preparation<br />

are essential for a successful competition.<br />

Try to keep athletes and delegations as much<br />

informed as possible, and to respect deadlines;”<br />

said Mr. Anderson. His opinions were<br />

Here are a few of the notable responsibilities<br />

that the ISSF has in relation to anti-doping as<br />

an affiliated member of the IOC:<br />

• To encourage and support the promotion<br />

of ethics in sport as well as education of<br />

youth through sport and to dedicate its<br />

efforts to ensuring that, in sport, the spirit<br />

of fair play prevails and violence is banned;<br />

• To encourage and support the organization,<br />

development and coordination of sport<br />

and sports competitions;<br />

• To act against any form of discrimination<br />

affecting the Olympic Movement;<br />

• To encourage and support the promotion<br />

of women in sport at all levels and in all<br />

structures with a view to implementing<br />

the principle of equality of men and women;<br />

• To encourage and support measures<br />

protecting the health of athletes;<br />

• To lead the fight against doping in sport.<br />

ACTIVITIES<br />

seconded by Mr. Max Mückel (GER) speaking<br />

about the Rifle and Pistol schedules, and by<br />

Mr. Petros Kyritsis, who dealt with Shotgun<br />

programs. Mr. Anderson also announced that<br />

an “ISSF Guidelines for Organizers” document<br />

is going to be released in the following weeks,<br />

available to all the championship organizers<br />

in order to support them in their work. “We<br />

are going to publish the guidelines on the<br />

organizers’ section of our website, issf-sports.<br />

org, where you will also find all the presentations<br />

and information about this Workshop,”<br />

reminded Mr. Anderson.<br />

Sharing their experiences, the 2009 Organizers<br />

presented their report regarding this<br />

year’s competitions, analyzing the positive<br />

outcomes and the weak points they faced<br />

during the organization of World-level competition.<br />

The Organizers also listened to the<br />

comments provided by Mr. Juha Hirvi (FIN),<br />

Chairman of the ISSF Athletes Committee,<br />

who identified positive and negative aspects<br />

of this year’s competitions.<br />

THE OLYMPIC CHARTER LISTS IN DETAIL THE ROLES OF<br />

THE INTERNATIONAL OLYMPIC COMMITTEE<br />

AND ITS AFFILIATED INTERNATIONAL FEDERATIONS.<br />

As member of the Olympic Movement, the<br />

ISSF mandates you: all shooters, medical<br />

personnel, trainers, and everyone involved in<br />

any way in shooting-sport to cooperate with<br />

the ISSF in accomplishing all its responsibilities<br />

under the IOC Charter. The ISSF underlines<br />

your shared responsibility in keeping<br />

shooting-sport free from doping to ensure an<br />

even, healthy playing field for all participants<br />

and aspiring Olympians.<br />

As always we encourage all of you who wish<br />

to submit a question for discussion in the next<br />

edition of the IPOD to send your inquest to<br />

munich@issf-sports.org.<br />

ISSF NEWS 5


6 ISSF NEWS<br />

ACTIVITIES<br />

INFORMATION: ISSF ENTRIES<br />

to avoid misunderstandings and provide for<br />

AND RESULT SERVICES<br />

a smoother organization!” “Respect of dead-<br />

Up-to-date information and well-organized lines is essential – stressed Mr. Ketzel – each<br />

accreditations are key factors to be taken in participant should use our on-line service,<br />

consideration during the organization of an and organizers should avoid any confusion:<br />

international competition: the Information the only way to enter athletes and officials<br />

System should be considered a basic factor in an ISSF competition is to pass through the<br />

by the organizers. The ISSF Entries Service ISSF Entries Service. All the documentation<br />

and the ISSF Result Service were the topics<br />

of two presentations headed by ISSF experts<br />

has to pass through the ISSF.”<br />

and authorities. Mr. Derek Ivy (GBR) of the ANTI-DOPING:<br />

ISSF Administrative Council and Mr. Jan Ket- NO EFFORT SHOULD BE SPARED<br />

zel (GER) of the ISSF Headquarter explained “The new WADA anti-doping code places<br />

the ISSF Entries and Accreditation Service, more responsibilities on the ISSF. No efforts<br />

stressing the fact that championships’ entries should be spared to comply with the code,”<br />

should always be submitted on-line, through said ISSF Anti-Doping consultant, Ms. Janie<br />

the ISSF on-line Entries Service: “The on-line Soubliere (CAN), who had been working<br />

registration is the safest and most accurate on the matter under the supervision of the<br />

system to entry participants, – Mr. Ivy said - Chairman of the ISSF Medical Committee, Dr.<br />

we invite you to follow our guidelines, in order James Lally (USA).<br />

“The ISSF anti-doping code complies with<br />

international standards, – continued Ms.<br />

Soubliere – all anti-doping rules apply to<br />

all ISSF competitions. This year, we had to<br />

carry out some out-of competition anti-doping<br />

tests aside from the regular in-competition<br />

tests.” Twenty-eight out-of competition<br />

tests and 426 in-competition tests were<br />

conducted this year, both during International<br />

and National competitions. Two sanction<br />

cases were found during international<br />

matches, reported the Anti-doping consultant.<br />

“Make sure that you comply with the<br />

WADA document regarding the carrying out<br />

of tests. And be prepared to also do doping<br />

control before the final, in case of a qualification<br />

World Record is set.” Ms. Soubliere<br />

suggested to the organizers.<br />

“We are placing our efforts in an extensive<br />

education program – she continued<br />

– there is a brand new section dealing with<br />

anti-doping matters on the ISSF website,<br />

and we are regularly publishing articles on<br />

the ISSF NEWS Magazine. We are trying to<br />

involve everybody, showing that learning<br />

about doping can also be fun!”<br />

RULES AND JURY<br />

The Chairman of the ISSF Technical Committee,<br />

Mr. David Parish (GBR) presented the latest<br />

changes of the ISSF rules-book, “A few issues<br />

with rules arose in 2009, most are minor changes<br />

and reviews of existing rules. We invite you<br />

to get an updated ISSF Rulebook;” Mr. Parish<br />

said, reminding that the rulebook and Errata<br />

may be downloaded from the ISSF website.<br />

The Chairman of the ISSF Judges Committee,<br />

Ms. Kerstin Bodin (SWE), reported on<br />

the 2009 season, explaining how ISSF Juries<br />

are appointed and dealing with Juries’ responsibilities.<br />

“Thirty-four different countries<br />

were represented by 2009 Juries, and 15% of<br />

the Juries were women,” said Ms. Bodin “Of<br />

course, we are looking to improve these numbers,<br />

and we are especially trying to increase<br />

the number of women, but we are quite satisfied<br />

about this year’s Juries. We are asking to<br />

our Organizers to welcome a certain number<br />

of extra Judges who are willing to improve<br />

their international experience.”<br />

Mr. Bodin also commented on this year’s<br />

results: “We had overall positive feedbacks<br />

from Juries and Technical Delegates, and we<br />

are looking forward to improve. Our Juries<br />

have been doing a great job, but we should<br />

take care of maintaining a high-standard. I<br />

ask you to pay attention to language problems:<br />

our Juries should be able to communicate<br />

fluently in English. Rehearsal is also a<br />

key word for our job: careful training and a<br />

deep knowledge of rules and procedures is<br />

essential for a smooth competition.”


OPERATIVE INFO:<br />

a network with the local media. We produce<br />

SHARING ISSF KNOW-HOW<br />

video footage; you can help us by promoting<br />

ISSF experts and authorities were in charge the material among local media, in order to<br />

of relayed their know-how to next year’s reach a positive coverage of the event. The<br />

Championships Organizers, both by promot- ISSF has several communication channels:<br />

ing a series of small-group meetings and by TV, website, newsletter, magazine… let us<br />

giving lessons on operative matters.<br />

use them all! We would like to share all our<br />

Mr. Aado Maranik (AUS), a member of the capacities of communication with you. So<br />

ISSF Rifle Committee, explained the basic feed us with your news!”<br />

procedures of Equipment and Testing Controls,<br />

dealing with the equipment required LONDON 2012:<br />

and with the various testing procedures and THE VENUE UNVEILED<br />

reported on the 2009 season .<br />

The 2009 ISSF Workshop gave the 2012 Olym-<br />

Mr. Tomislav Sepec (CRO), the Chairman pics Competition Manager, Mr. Peter Under-<br />

of the ISSF Rifle Committee, led a discussion hill, the opportunity to present the projects<br />

about rifle range competition operations, fol- of the Olympic venues in London. A new and<br />

lowed by a lesson of Ms. Susan Abbott (USA) temporary shooting venue will be built in the<br />

about pistol range competition operations. green area facing the Woolwich Royal Artil-<br />

Mr. Keith Murray (GBR) of the ISSF Shotlery Barracks, in Greenwich, in the heart of<br />

gun Committee conducted a lesson dealing the Games.<br />

with shotgun competition operations. Mr. “The venue is truly in the heart of the<br />

Murray explained the various phases of a city, on the river-zone. Shooting is going to be<br />

shotgun competition, highlighting the impor- placed in the heart of the Olympics, twenty<br />

tance of a well-trained group of officials to minutes away from the Olympic Village, and<br />

run a competition and to comply with official about fifteen minutes from the city center. It<br />

schedules. “Train and rehearse. And when is not going to be a stand-alone venue. Eques-<br />

you have finished, train and rehearse again,” trian, Badminton and Gymnastics will be<br />

he stressed, backed by ISSF experts.<br />

placed in the same area,” said Mr. Underhill.<br />

Mr. Li Feng (CHN), member of the ISSF A temporary three-range Shotgun venue will<br />

Executive Committee, relayed his experience be built on the spectacular grounds of the<br />

at the 2008 Olympic Games on the topics of Woolwich Royal Artillery Barracks. In order to<br />

organizing Final round competitions and car- deliver an excellent and uniform background<br />

rying out award ceremonies.<br />

to the competitors, a special net destined<br />

to collect lead and targets will be placed<br />

MEDIA COVERAGE:<br />

COLLABORATION WANTED<br />

The ISSF TV Project Coordinator, Mr. Wolfgang<br />

Schreiber (GER), and the ISSF Media<br />

Coordinator, Marco Dalla Dea, explained the<br />

various requirements involved in the TV coverage<br />

of championships by the ISSF TV, and<br />

identified the various opportunities offered<br />

by TV productions.<br />

“We are working in the interest of the<br />

sport and of the organizers,” said Mr. Schreiber<br />

“ISSF TV has the experience and the<br />

capability to produce video footage that<br />

complies with international standards. We<br />

are publishing highlights of competitions,<br />

interviews and full finals on our website<br />

issf-sports.org. We have been covering Final<br />

rounds live, choosing international athletes<br />

and experts to work as commentators. We<br />

have successfully collaborated with several<br />

international and national television stations<br />

this year, receiving positive feedbacks. No efforts<br />

should be spared by next year’s organizers<br />

to ensure a positive TV coverage, and to<br />

involve local media during the competitions.”<br />

“Collaboration is the keyword – said the ISSF<br />

Media Coordinator – we want to work in<br />

close contact with the Organizers to set up<br />

ACTIVITIES<br />

eighty meters in front of the shooting lines.<br />

The green net, produced expressly for this<br />

purpose by a German company, will reach a<br />

height of 20 meters, and will be removable.<br />

“We really tried to maximize the sport presentation<br />

by placing the sport venue next to<br />

historical and meaningful buildings. It will be<br />

possible to move the net up and down, for<br />

example during TV presentations, before the<br />

finals. It is going to be great for athletes, and<br />

spectacular for audience.”<br />

The Rifle and Pistol venue will provide 60<br />

lines for 50 meters events, 60 lines for 10 meters<br />

events, and 40 lines for 25 meters events.<br />

“A specific combined World Cup test-event<br />

should be held at the end of April 2012. Both<br />

at the test event and at the Games we are<br />

going to use sport-specific volunteers, people<br />

with a certain experience in the sport.”<br />

“We have seen the venue and we approved<br />

it – commented ISSF Secretary<br />

General Horst G. Schreiber, following the<br />

presentation of Mr. Underhill -– We are very<br />

happy that our athletes will be in the Olympic<br />

village, in the heart of the Olympic City.<br />

We said no to a satellite village. We insisted<br />

on this point. We succeeded to be truly in<br />

the heart of the Games, to give our athletes<br />

a chance to experience the true feeling of<br />

the Games.”<br />

Olegario Vázquez Raña<br />

President of ISSF<br />

Horst G. Schreiber<br />

Secretary General of ISSF<br />

ISSF NEWS 7


C<br />

hina’s Wu Liuxi, winner of the 10m<br />

Air Rifle Women event that took<br />

place on October 25, was the thousandth<br />

athlete taking part in an ISSF World Cup<br />

Final: since the competition was established<br />

in 1988, 999 shooters have qualified and taken<br />

part in it, including 621 men and 378 women.<br />

“We are honored to host this world level sport<br />

competition in our city,” said Wuxi’s Mayor,<br />

Mao Xiaoping, who officially opened the competition<br />

inaugurating the new “Wuxi Shooting<br />

Range and Archery Hall”. “We would like to<br />

extend a warm welcome to all the shooters and<br />

distinguished guests from China and abroad<br />

– said Mr. Mao Xiaoping – As one of the major<br />

economic cities in China, Wuxi is putting a lot<br />

of efforts into attracting sport events, and its<br />

citizens are sport enthusiasts. As a competitive<br />

sport, shooting is greatly popular in our<br />

city, and we are honored to host such a prime<br />

event. I hope this ISSF World Cup Final will<br />

enjoy total success.”<br />

“The Chinese Shooting Association<br />

proves its leadership in the development of<br />

our shooting sport once again, – commented<br />

Sheik Salman Al Sabah, President of the Asian<br />

Shooting Confederation, speaking from the<br />

opening ceremony’s stage – On behalf of the<br />

Asian shooting confederation, we welcome<br />

our colleagues of the ISSF and our international<br />

shooters. We thank the Chinese people<br />

and the Organizing Committee for hosting us<br />

in this magnificent sport facility. The World’s<br />

best shooters qualified to compete here: we<br />

8 ISSF NEWS<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

2009 ISSF RIFLE&PISTOL WORLD CUP FINAL WUXI<br />

NOTHING LESS THAN THE BEST<br />

THE 2009 WORLD CUP SERIES IN RIFLE AND PISTOL EVENTS CLOSED IN WUXI, CHINA, WHERE THIS YEAR’S WORLD CUP<br />

FINAL TOOK PLACE FROM THE 24TH THROUGH THE 29TH OF OCTOBER. ONLY THE BEST QUALIFIED TO TAKE PART IN THE COM-<br />

PETITION: 85 ATHLETES FROM 29 COUNTRIES MET HERE TO COMPETE AT THE BRAND NEW SHOOTING RANGE OF WUXI AFTER<br />

BEING SELECTED THROUGHOUT THIS YEAR’S FOUR WORLD CUP STAGES AT CHANGWON, BEIJING, MUNICH AND MILAN.<br />

wish them a fair and high standard competition!”<br />

The ISSF Technical Delegate, Mr. Woo<br />

Jae Lee from Korea, welcomed the athletes on<br />

behalf of the ISSF, wishing them a successful<br />

competition, and thanked the Organizing<br />

Committee for their excellent job preparing the<br />

event. The President of the Chinese Shooting<br />

Association, Mr. Feng Jianzhong, fired a 10m<br />

Air Rifle shot as the symbolic first shot of the<br />

2009 World Cup Final.<br />

★<br />

CHINESE SHOOTERS IN<br />

THE SPOTLIGHT<br />

An impressive number of spectators followed<br />

the entire ten final rounds that were held during<br />

this year’s World Cup Final, confirming the<br />

words of the town’s major Mao Xiaoping, who<br />

had referred to it as a “sports enthusiastic city”.<br />

The fans were not disappointed, as the home<br />

shooters won the highest number of medals,<br />

placing in first in the overall medal standings.<br />

China led the World Cup Final, earning an impressive<br />

total number of nine medals out of ten<br />

events. The Chinese shooters won three Gold<br />

(including the first Gold medal of the competition,<br />

obtained by Wu Liuxi at the 10m Air Rifle<br />

Women Final), four Silver and two Bronze medals,<br />

finishing upon nine podiums.<br />

The home team’s greatest stage of success<br />

were the 10-meter events, as Chinese shooters<br />

won three Gold medals at the 10m Air Rifle<br />

Women, the 10m Air Pistol Women and the 10m<br />

Air Rifle Men events. The Korean team placed in<br />

second, thanks to the Olympic Champion of Beijing<br />

Jin Jong Oh who earned two Gold medals.<br />

The Pistol master, one of the most successful<br />

shooters of the ISSF World Cup circuit in recent<br />

years, easily won both the 50-meter and the<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RK NOC G S B TOTAL<br />

1 CHN 3 4 2 9<br />

2 KOR 2 1 0 3<br />

3 USA 1 1 1 3<br />

4 NOR 1 0 1 2<br />

RUS 1 0 1 2<br />

6 GEO 1 0 0 1<br />

SRB 1 0 0 1<br />

8 GER 0 1 1 2<br />

9 BLR 0 1 0 1<br />

HUN 0 1 0 1<br />

POR 0 1 0 1<br />

12 AUS 0 0 1 1<br />

FIN 0 0 1 1<br />

JPN 0 0 1 1<br />

SVK 0 0 1 1<br />

TOTAL 10 10 10 30<br />

All Photos: Marco Dalla Dea


★ GOLD WU, Liuxi (CHN)<br />

10-meter Pistol events, leaving his opponents<br />

a few points behind.The third spot of the overall<br />

medal standing ranking was earned by the<br />

United States of America, with three medals,<br />

one Gold, one Silver and one Bronze. Olympic<br />

multi-medallist Matthew Emmons turned out<br />

to be the star of this ISSF World Cup Final: the<br />

28-year old shooter led the 50m Rifle Three Positions<br />

Men event, winning his third consecutive<br />

title while receiving support and applauses from<br />

the Chinese audience: “It’s an emotion I cannot<br />

describe. The Chinese audience made me feel<br />

like I was at home.” He said before the crowd of<br />

Chinese spectators who cheered for him right to<br />

the last shot.<br />

★<br />

CHINESE TEAM-MATES<br />

DUEL TILL THE END<br />

The opening final round of the 2009 ISSF World<br />

Cup Final in Rifle and Pistol events in Wuxi<br />

was followed by a number of Chinese spectators<br />

who crowded the brand new final hall to<br />

support their athletes during the 10m Air Rifle<br />

Women event. The home athletes did not disappoint<br />

the expectations of their fans: after going<br />

through the qualifications, three Chinese<br />

shooters made it into the final, and performed<br />

at their best in a breathtaking final match.<br />

The title defender, China’s Wu Liuxi,<br />

walked into the final hall with a matched World<br />

Record of 400 points, and with a slight margin<br />

of one point over her team-mate Yin Wen, an<br />

expert in this event. The tables turned immediately,<br />

as Wu lost her advantage on the first<br />

shot by firing a disappointing 9.6 that could<br />

not compete against Yin’s 10.7. From there on,<br />

the round turned into a spine chilling neck and<br />

neck duel between the two team-mates, who<br />

battled for Gold right to the last shot.<br />

Moving back and forth in first and second<br />

position, competing on the edge of tenths,<br />

the two team-mates arrived almost tied to the<br />

eighth competition shot. The following last<br />

two shots determined the victory of Wu, who<br />

moved to first place winning the Gold medal<br />

with a margin of 0.5 points over her team-mate<br />

Yin, who placed in second. With a total score<br />

of 503.5 points (400+103.5), Wu confirmed the<br />

title she had won at last year’s World Cup Final<br />

★ BRONZE GALKINA, Lioubov (RUS)<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

10M AIR RIFLE WOMEN<br />

★ Awards 10m Air Rifle Women<br />

★ SILVER YIN, Wen (CHN)<br />

in Bangkok. Behind her, 27-year old Yin Wen<br />

closed the round in second place, with a total<br />

score of 503.0 points (399+104.0). She had never<br />

participated in a World Cup Final in this event,<br />

but she was regarded as one of the favorites to<br />

step on Wuxi’s podium, as she had won two<br />

World Cup Gold medals this year at the World<br />

Cup Stages of Changwon and Beijing.<br />

The experienced Russian Olympian Lioubov<br />

Galkina followed in third, winning<br />

Bronze with a total score of 500.0 points<br />

(399+101.0). The 2008 Olympic Silver medallist<br />

placed in second at last year’s World Cup Final<br />

in Bangkok, and she qualified for this year’s<br />

final by reaching good results throughout this<br />

year’s ISSF World Cup Series. The Ukraine’s<br />

Darya Shytko, 23-years old, finished just one<br />

tenth of a point away from the podium, ending<br />

up in fourth place with a total score of 499.9<br />

points. The 2008 Olympian had never participated<br />

in an ISSF World Cup Final before, and<br />

she qualified to compete in Wuxi by winning<br />

this year’s World Cup Stage in Munich.<br />

Climbing to the fourth place, Shytko defeated<br />

the third Chinese finalist, 20-year old Yi<br />

Siling, Silver medal winner of this year’s World<br />

Cup Stage in Munich, who ended up in fifth<br />

place with a total score of 497.2 points. Korea’s<br />

Lee Da Hye, 22-years old, followed her in sixth<br />

place, while Italy’s Petra Zublasing, 20 years old,<br />

the youngest finalist, finished in seventh with a<br />

total of 496.3 points. Closing the match in eighth<br />

and last place, the 2004 Asian Champion, India’s<br />

Suma Shirur scored a total of 496.8 points.<br />

ISSF NEWS 9


★<br />

10 ISSF NEWS<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

10M AIR RIFLE MEN<br />

★ SILVER SIDI, Peter (HUN)<br />

THE DUEL OF WORLD<br />

RANKING LEADERS<br />

The 10m Air Rifle Men final round was probably<br />

one of the most followed matches of the<br />

2009 ISSF World Cup Final in Rifle and Pistol<br />

events in Wuxi. The World’s number one<br />

in this event, Chinese idol Zhu Qinan, faced<br />

the World Ranking’s number two Peter Sidi<br />

of Hungary in an intense final round that remained<br />

open to any result until the last shot.<br />

Walking into the final hall in second place, with<br />

a qualification score of 598 points, Zhu started<br />

climbing on her first shot. Coming closer to<br />

Sidi, he jeopardized his chances of winning on<br />

his fourth and sixth final shots, when he fired<br />

9.8 and 9.5 points, but he was able to recover<br />

during the second half of the match by also<br />

taking advantage of his opponent’s mistakes.<br />

Closing the match with a couple of outstanding<br />

shots, the Chinese hero, Olympic<br />

Champion of Athens and Silver medallist of the<br />

last Game of Beijing, climbed to the lead. With<br />

a final score of 103.7 points, and a total score<br />

of 702.7 points, Zhu ended up in first place,<br />

winning his third consecutive ISSF World Cup<br />

Final title, and confirming once again his leadership<br />

in the World Ranking.<br />

Hungary’s Peter Sidi, who had walked into<br />

this year’s ISSF World Cup Final as second in<br />

the World Ranking behind Zhu, started the fi-<br />

★ GOLD ZHU, Qinan (CHN)<br />

★ BRONZE HAKKINEN, Henri (FIN)<br />

nal round in the lead thanks to a qualification<br />

score of 599 points. Trying to defend his leadership<br />

from Zhu, he missed on his seventh<br />

final shot, firing a disappointing 8.5 and falling<br />

back into second place, thereby winning<br />

Silver with 700.5 points. “I was tired – said<br />

Sidi right after the final – I don’t know exactly<br />

what happened, I am just a little bit stressed<br />

by the time change. We came to China just<br />

a couple of days ago, and I had no time to<br />

get used to the time zone. I am sorry about<br />

that freaky shot… anyway, I finished on the<br />

podium, and I am glad I am bringing a medal<br />

back home.”<br />

The Olympic Bronze medallist of Beijing,<br />

29-year old Finnish shooter Henry Hakkinen,<br />

won the World Cup Final Bronze medal with<br />

a total score of 698.6 points. After qualifying<br />

for the final match with a score of 595 points,<br />

the Finnish shooter climbed onto the podium<br />

after defeating China’s Cao Yifei by shooting<br />

a final of 103.6 points.<br />

★<br />

JIN AT THE TOP OF THE<br />

WORLD RANKING<br />

The World’s number one free pistol shooter,<br />

Jin Jong Oh of Korea, won the 50m Pistol Men<br />

competition at the 2009 ISSF World Cup Final<br />

in Wuxi, leaving his opponents far behind as<br />

he finished in the lead with an unbeatable<br />

advantage of thirteen points. The 30-year old<br />

Olympic Champion of Beijing, who came here<br />

to Wuxi to defend the title he had won at last<br />

year’s Final in Bangkok, walked into the final<br />

round with an 11-point head start over his followers<br />

after qualifying with 575 points. During<br />

the final match, the Korean champion increased<br />

his margin over his competitors, scoring 96.8<br />

points and finishing on the highest step of the<br />

podium with a total of 671.8 points, a score that<br />

none of his opponents could match.<br />

Jin seems to be unbeatable on the firing<br />

lines of the 50m Pistol Men events: starting<br />

with the 2008 Olympic Gold medal won in<br />

Beijing, all the way through his victories at<br />

the 2008 ISSF World Cup Final and at the<br />

2009 ISSF World Cup Stage of Changwon, his<br />

leadership in the World Ranking has never<br />

been contested.<br />

The shooter who placed in second, silver<br />

medalist Joao Costa of Portugal, closed<br />

★ GOLD JIN, Jong Oh (KOR)<br />

50M PISTOL MEN<br />

★ Awards 10m Air Rifle Men ★ SILVER COSTA, Joao (POR)


the match thirteen points behind Jin, with<br />

a total score of 658.5 points (564+94.5). The<br />

44-year old Portuguese athlete, three-times<br />

Olympian, participated in the 2002, 2007 and<br />

2008 World Cup Finals, but previously he<br />

had never made it to the podium. Slovakian<br />

finalist Pavol Kopp, 30 years old, finished in<br />

third place earning the Bronze medal with a<br />

total score of 656.6 points. After entering the<br />

match with 560 qualification points, Kopp<br />

climbed to third place, defeating the Olympic<br />

Champion of Athens, Russia’s Mikhail Nestruev<br />

with 95.6 points. Clearly disappointed<br />

by his final score of 653.6 points, Nestruev<br />

had to face domestic shooter Shi Xinglong in<br />

a shoot-off for the fourth place. The Russian<br />

Olympic Champion, winner of six World Cup<br />

Final medals, took a few seconds to regroup,<br />

and then defeated his Chinese opponent 10.2<br />

to 9.0 points, which placed him in fifth.<br />

★ BRONZE KOPP, Pavol (SVK)<br />

★ Awards 50m Pistol Men<br />

★ GOLD KLIMOV, Alexei (RUS)<br />

★ SILVER REITZ, Christian (GER)<br />

25M RAPID FIRE PISTOL MEN<br />

★<br />

KLIMOV EARNS HIS<br />

SECOND TITLE<br />

Russian Rapid Fire Pistol shooter Alexei Klimov<br />

won his second consecutive ISSF World<br />

Cup Final title in Wuxi, confirming his leadership<br />

in this event one year after the 2008<br />

World Cup Final in Bangkok. The 34-year old<br />

Russian shooter made it into the final round<br />

in second place, and then climbed to the top<br />

making up for the point of disadvantage he<br />

had in regards to qualification leader Reitz,<br />

finishing in first with a total score of 783.6<br />

points (582+201.6). Klimov is not new to World<br />

Cup Final spotlight: he won the title in 2008<br />

and 2006, and he had made it to the podium<br />

in 2007, where he obtained a Silver medal.<br />

Winning this ISSF World Cup Final in Wuxi,<br />

Klimov defeated the current World Ranking<br />

leader, 22-year old record holder Christian<br />

Reitz of Germany, one of the youngest and<br />

strongest Rapid Fire shooters today. Reitz<br />

went through a good qualification round, and<br />

entered the final round in the lead. The young<br />

shooter, looking for the highlight of his season<br />

here in Wuxi, placed himself in second by firing<br />

a couple of disappointing shots in the eighth<br />

ring on his last final series, when he had no<br />

time left to recover. The Olympic Bronze<br />

medalist of Beijing ended in second place,<br />

winning Silver with 780.9 points (583+197.9).<br />

★ BRONZE AKIYAMA, Teruyoshi (JPN)<br />

★ Awards 25m Rapid Fire Pistol Men<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

Sometimes history repeats itself: Reitz placed<br />

in second behind Klimov, the same as in last<br />

year’s World Cup Final held in Bangkok.<br />

Japan’s marksman Akiyama Teruyoshi, 37<br />

years old, earned the Bronze medal by placing<br />

in third behind Klimov and Reitz with a<br />

total score of 779.1 points (580+199.1). The<br />

Japanese athlete faced and defeated his opponent<br />

Taras Magmet on the second relay,<br />

winning the second medal of his international<br />

sport career after the Bronze he obtained at<br />

this year’s ISSF World Cup Stage in Beijing.<br />

Magmet landed in sixth place, while India’s<br />

Vijay Kumar closed the match in fourth with<br />

778.8 points. The Olympic Champion of Beijing,<br />

the Ukraine’s Oleksanr Petriv, ended up<br />

in fifth place with 775.6 points. Following his<br />

success at the Games, the Ukrainian shooter<br />

never made it back to an ISSF podium, and<br />

he managed to squeeze into this year’s World<br />

Cup Final by placing in fourth at the World<br />

Cup Stage in Milan.<br />

ISSF NEWS 11


★<br />

12 ISSF NEWS<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

★ GOLD BERG, Vebjoern (NOR)<br />

BERG TRIUMPHS<br />

BY 0.4 POINTS<br />

Uncommon shooting skills and a bit of luck<br />

took the Norwegian shooter Vebjoern Berg to<br />

the highest podium of the year. The 29-year<br />

old athlete won the 50m Rifle Prone Men final<br />

at the ISSF World Cup Final in Rifle and Pistol<br />

events in Wuxi by 0.4 points, a margin of a<br />

few tenths of a millimeter over his opponents.<br />

He started the final round in the lead, tied to<br />

the USA’s Michael McPhail and to Australia’s<br />

Warren Potent. The three shooters competed<br />

almost tied along the whole final, but the last<br />

shot determined the victory of Berg, who fired<br />

an outstanding 10.8 finishing in the lead with a<br />

total score of 701.3 points (596+105.3), 0.4 more<br />

than what Silver medalist McPhail scored.<br />

“This is the best way to conclude a good season.<br />

I’ve reached good results both at national<br />

and international stages, and I was seeking a<br />

medal at the World Cup Final,” said Berg smiling<br />

after his last shot. During the 2009 season,<br />

he only took part in the ISSF World Cup held<br />

in Milan, where he won a Silver medal, thus<br />

qualifying for this year’s Final in Wuxi. “It<br />

has not been easy... – he continued, speaking<br />

about the final – I was hoping to finish on the<br />

highest step of the podium, but I would not<br />

say that I was expecting it.”<br />

“Next year‘s most important competition<br />

is the World Championship in Munich.<br />

– Berg said about the forthcoming season<br />

– The first Olympic Quota Places for London<br />

are going to be awarded there, and all the<br />

best shooters of the world will try to get<br />

them. I took a break but now I am starting<br />

my preparation for next season.” The Silver<br />

medal went to the USA’s Michael McPhail.<br />

The 27-year old American shooter finished in<br />

second with 700.9 points (596+104.9), winning<br />

his first World Cup Final medal ever. The<br />

American shooter was one of the stars of the<br />

2009 ISSF World Cup Series, after winning<br />

two Bronze medals at the World Cups held in<br />

Beijing and in Munich. “This has been an unnerving<br />

final, we were all tied, it was a neck<br />

and neck battle. You all saw how it ended…”<br />

he commented after the match, looking at the<br />

scoreboard: he finished four tenths behind<br />

Berg, and two tenths ahead of Potent.<br />

The title defender, Australia’s Potent, did<br />

not confirm his title, but finished among the<br />

best once again. Currently ranking first in the<br />

Rifle Prone World Ranking, the Beijing Olympic<br />

Bronze medalist collected medals throughout<br />

the whole season this year. He won Gold at the<br />

World Cups of Changwon, Beijing and Milan,<br />

missing the highest step of the podium only<br />

in Munich. Dueling against Berg and McPhail<br />

for a spot on today’s podium, Potent ended in<br />

third place with a total score of 700.1 points<br />

(596+104.1), just two tenths less than McPhail<br />

and six tenths away from the Gold. The intense<br />

match did not even finish at the last shot: the<br />

Australian shooter had to participate in a shootoff<br />

to obtain the Bronze medal, outdoing Italy’s<br />

Marco De Nicolo 10.3 to 9.4 points.<br />

★ SILVER MCPHAIL, Michael (USA)<br />

★ Awards 50m Rifle Prone Men<br />

★ BRONZE POTENT, Warren (AUS)<br />

50M RIFLE PRONE MEN


SIUS<br />

Years Ahead in Research and<br />

Development…<br />

LASERSCORE ®<br />

A Worldwide First - laser electronic scoring target for air weapons and<br />

small bore rifl e providing:<br />

– Threefold infrared (harmless) laser<br />

measurement<br />

– Measurement in the target plane<br />

– No parallax errors<br />

– Worldwide patent application<br />

– Sensationally consistent accuracy<br />

– ISSF-Certifi cation submitted<br />

SIUS<br />

LASERSCORE® offers:<br />

– contact-free shot measurement<br />

– Low maintenance<br />

– Integrated target illumination (optional)<br />

– Shot recording (paper strip) (optional)<br />

– Weatherproof for outdoor shooting<br />

– Superior cost/performance ratio<br />

– Introduction: April 2010<br />

When reliability counts...<br />

www.sius.com Sius AG CH-8307 Effretikon / Switzerland


<strong>WCF</strong> WUXI<br />

★ Awards 50m Rifle 3 Positions Women<br />

★ MIHAJLOVIC<br />

WINS GOLD<br />

Serbian shooter Lidija Mihajlovic defeated<br />

China’s Du Li in the 50m Rifle Three Positions<br />

Women event, earning the Gold medal after<br />

an intense duel. Mihajlovic won the round<br />

with a total score of 689.0 points, leaving<br />

Olympic Champion Du in second place two<br />

points behind her, and American Olympian<br />

Beyerle in third place. The Serbian athlete<br />

had qualified for the final round with a score<br />

of 586 points. Starting in third place, she<br />

climbed all the way to the first place by shooting<br />

103.0 points in the final, an outstanding<br />

score that turned out to be unreachable by<br />

domestic shooter Du and American finalist<br />

Jemie Beyerle, who started tied in the lead<br />

with 587 points after the qualifications. Both<br />

finalists shot tied throughout the first part of<br />

50M RIFLE 3 POSITIONS WOMEN<br />

★ GOLD MIHAJLOVIC, Lidija (SRB)<br />

14 ISSF NEWS<br />

★ SILVER DU, Li (CHN)<br />

the match, Du moving to the lead by a few<br />

tenths after the first two shots, and Beyerle<br />

returning to the lead after firing an outstanding<br />

10.9 on her third competition shot. Things<br />

changed during the second half of the match:<br />

the American shooter eventually slipped due<br />

to a disappointing 8.7-point shot, but Du Li did<br />

not take advantage of this, scoring a 9.0 that<br />

made her slide behind Mihajlovic. From there<br />

on, Beyerle and Du continued dueling for the<br />

Silver, while Mihajlovic was approaching the<br />

Gold and taking advantage of her opponents’<br />

mistakes. The medal standings were decided<br />

by the very last competition shot, which<br />

turned out to be decisive to assign the medals.<br />

Du Li scored a 10.1, securing Silver with a<br />

total score of 687.0 points (587+100.0), while<br />

Beyerle finished in third place with 684 points<br />

(597+97.4) as she fired a 7.7-point shot.<br />

China’s Wan Xiangyan closed the match<br />

in fourth place, with 682.7 points, followed<br />

by Russia’s Lioubov Galkina, fifth with 682.2<br />

points. Meanwhile, the 10m Air Rifle Women<br />

Silver medalist Yin Wen, third Chinese finalist,<br />

ended in sixth place with 678.4 points,<br />

preceding India’s Sawant (seventh with 674.5<br />

points) and Kazakhstan’s Malinoskaya (eighth<br />

with 673.7 points).<br />

★ BRONZE BEYERLE, Jamie (USA)<br />

★ GOLD SALUKVADZE, Nino (GEO)<br />

25M PISTOL WOMEN<br />

★<br />

★ SILVER CHEN, Ying (CHN)<br />

OLYMPIC CHAMPIONS<br />

FACE TO FACE<br />

The 1988 Olympic Champion Nino Salukvadze<br />

won the 25m Pistol Women event, obtaining<br />

the 2009 ISSF World Cup Final Gold medal<br />

by defeating 2008 Olympic Champion Chen<br />

Ying, cheered by her national supporters<br />

here in Wuxi. Georgian champion Salukvadze<br />

built her victory during the morning’s qualifications,<br />

entering the final round with 589<br />

points and a solid advantage of five points<br />

over her opponents. Salukvadze left her competitors<br />

far behind, leaving the final with a<br />

score of 200.5 points, a score that took her to<br />

the highest step of the podium with a total of<br />

789.5 points.<br />

The Georgian shooter, Bronze medalist<br />

at the last Olympic Games in the 10m Air<br />

Pistol Women event, has a long history of<br />

successes in ISSF events. Competing both<br />

in the 10m Air Pistol and in the 25m Pistol<br />

Women events, the 40-year old athlete possesses<br />

8 World Cup Final Gold medals won<br />

throughout her sport career since 1989. She<br />

obtained her last World Cup Final title in the<br />

25m Pistol Women event sixteen years ago,<br />

in 1993. Winning this year’s final, she defeated<br />

Beijing’s Olympic Champion Chen Ying,<br />

who entered the final round in fourth place<br />

and struggled right to the last shot to find a<br />

spot on the podium. The battle for the Silver<br />

medal was breathtaking for the audience,


★ BRONZE DORJSUREN, Munkhbayar (GER)<br />

as Chen and the title defender, Germany’s<br />

Munkhbayar Dorjsuren dueled to reach the<br />

second step of the podium.<br />

Chen, 31-years old, currently second<br />

place in the World Ranking, started in fourth<br />

place after scoring 584 points throughout<br />

the qualifications. Then, she rapidly climbed<br />

and tied with Dorjsuren, who had qualified<br />

in third with 586 points. Both athletes<br />

shot almost tied throughout the last two<br />

final series, separated by only a few tenths<br />

of a point. Chen eventually moved to second<br />

place, winning Silver with 787.8 points<br />

(584+203.8), and six tenths of an advantage<br />

over Dorjsuren, Bronze medalist with 787.2<br />

points (586+201.2).<br />

The shooter who qualified in second with<br />

586 points, China’s Wu Yan, ended up in fourth<br />

place behind Spain’s Sonia Franquet after<br />

shooting a disappointing final score (197.1<br />

points, for a total of 783.1 points). Her teammate<br />

Yuan Jing followed her in sixth, with a total<br />

score of 781.6, preceding Kazakhstan Yuliya<br />

Bondareva and Belarus’ Viktoria Chaika.<br />

★ Awards 25m Pistol Women<br />

★<br />

THREE-WAY FIGHT FOR<br />

THE GOLD<br />

A three-way tie opened the 10m Air Pistol<br />

Women Final, as three shooters made it into<br />

the final match with a matched qualification<br />

score of 387 points. Olympic Champion Guo<br />

Wenjun, her team-mate Hu Jun, and Belarusian<br />

champion Viktorya Chaika, battled throughout<br />

the final round in a breathtaking neck and neck<br />

battle to reach the Gold medal, with scores<br />

fluctuating by only tenths. China’s Guo Wenjun<br />

was the first to miss, firing a frustrating 8.1<br />

on her second competition shot. The Olympic<br />

Champion slid to third place, and even if she<br />

had managed to score tens again, she wouldn’t<br />

have been able to recover from her mistake.<br />

Ahead of her, Hu and Chaika continued to duel<br />

for the brightest medal right to the end, separated<br />

by just tiny fractions of points.<br />

Thirty-one year old Chinese finalist Hu<br />

Jun triumphed on her last shot, defeating her<br />

opponent Chaika by three tenths and winning<br />

Gold with a total score of 486.9 points<br />

(387+99.9). The 31-year old athlete qualified for<br />

this year’s ISSF World Cup Final by obtaining<br />

a Gold medal at the World Cup in Beijing, and<br />

a Silver at the World Cup Stage in Milan. “I<br />

am happy about this victory, although I know I<br />

should improve,” said Hu right after the final,<br />

interviewed by a crowd of Chinese journalists<br />

“I fired a couple of bad shots, and I could have<br />

scored an higher total…” She commented<br />

10M AIR PISTOL WOMEN<br />

★ SILVER CHAIKA, Viktoria (BLR)<br />

★ Awards 10m Air Pistol Women<br />

about her eighth and ninth final shots, a 9.4<br />

and a 9.1 that jeopardized her chances of victory.<br />

1998 World Champion Chaika, 28 years<br />

old, ended in second place, just three tenths<br />

behind, with a total score of 486.6 points<br />

(387+99.6), as she scored a 9.8-point last shot.<br />

Current World Ranking leader Guo could not<br />

catch up with her team-mate Hu and the<br />

Belarusian finalist Chaika, thereby ending in<br />

third place nine tenths behind them, and winning<br />

Bronze with 485.3 points (387+98.3).<br />

Korea’s Lee Ho Lim, who climbed twice<br />

upon ISSF podiums throughout this year’s<br />

World Cup Series, finished in fourth place. In<br />

spite of shooting the highest score of the final<br />

(100.9 points), the 21-year old athlete closed<br />

the round in fourth, four tenths away from the<br />

Bronze medalist, a consequence of her lower<br />

qualification score of 384 points. The Olympic<br />

Champion of 2004 Olena Kostevich followed<br />

in fifth place, with a total score of 484.5 points<br />

(384+100.6), while Australia’s hope, Lalita<br />

Yauhleuskaya, 45 years old, placed in sixth<br />

with 483.4 points (383+100.4).<br />

★ BRONZE GUO, Wenjun (CHN)<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

★ GOLD HU, Jun (CHN)<br />

ISSF NEWS 15


★ GOLD JIN, Jong Oh (KOR)<br />

★<br />

16 ISSF NEWS<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

10M AIR PISTOL MEN<br />

★ SILVER PANG, Wei (CHN) ★ BRONZE MAI, Jiajie (CHN)<br />

★ Awards 10m Air Pistol Men<br />

UNBEATABLE JIN<br />

WINS AGAIN<br />

Two days after his victory in the 50m Pistol<br />

Men event, Korean shooter Jing Jong Oh<br />

triumphed again, winning the 10m Air Pistol<br />

Men final and leaving the 2009 ISSF World Cup<br />

Final undefeated. The Olympic multi-medalist<br />

earned his second Gold by defeating 2008<br />

Olympic Champion Pang Wei, supported here<br />

by a a large crowd from Wuxi, his hometown.<br />

Jin fought right to the last shot to obtain his<br />

second Gold. Starting the match in first place<br />

with 591 points after the qualifications, he lost<br />

his two-point head start on the second final<br />

shot by firing a disappointing 8.6. Managing<br />

to focus once again, the Korean athlete started<br />

to climb the scoreboard thanks to great shots,<br />

trying to catch up with China’s Pang Wai. Both<br />

shooters shot an exciting neck and neck duel<br />

right to the last shot, when Jin finally moved<br />

back to the lead, ending up on the highest step<br />

of the podium with one point of advantage<br />

over Pang and a total score of 691.0 points.<br />

Twenty-three year old local hero Pang,<br />

a Gold medalist of the last Olympic Games<br />

in Beijing, experienced the pressure of the<br />

match and did not take advantage of having<br />

the home-court advantage as well as the<br />

support of his fans. In spite of having an extraordinary<br />

chance to win the Gold, he was<br />

unable to take advantage of it, finishing in<br />

second and obtaining Silver with a total score<br />

of 690.0 points. Exactly one year ago, at the<br />

World Cup Final in Bangkok, he won Bronze.<br />

In spite of missing the Gold medal, the<br />

Chinese team walked out of the 10m Air Pistol<br />

Men’s match with two medals, as Pang’s teammate<br />

Mai Jiajie finished in third, winning the<br />

Bronze. The young pistol shooter, who qualified<br />

for this year’s World Cup Final by obtaining Silver<br />

at the World Cup Stage in Beijing, climbed<br />

the scoreboard after starting in fourth place,<br />

and later on reaching a spot on the podium<br />

with a total score of 687.9 points, after shooting<br />

an impressive final round of 102.9 points.<br />

The 2007 World Cup Final Champion,<br />

Russia’s Vladimir Isakov (39 years old) finished<br />

in fourth place, closing the match two<br />

points behind the medalists with a total score<br />

of 695.7 points. Following him, the youngest<br />

finalist of this match, 19-year old Swiss<br />

shooter Lukas Grunder, finished in fifth place<br />

with 684.1 points.


★<br />

EMMONS STEALS<br />

WUXI’S HEART<br />

The USA’s Olympic Champion Matthew Emmons<br />

confirmed his leadership in the 50m Rifle<br />

Three Positions Men event again by winning<br />

his fifth ISSF World Cup Final Gold medal, earning<br />

once more the title he had won at the 2008<br />

World Cup Final in Bangkok. The American<br />

shooter won both the most valuable medal as<br />

well as the hearts of the Chinese audience,<br />

scoring more points then anyone else, and<br />

earning the warmest applauses from the audience.<br />

Emmons won the Gold with a total score<br />

of 1277.3 points, climbing from the third place<br />

he originally had thanks to an outstanding final<br />

score of 100.3 points, the highest score shot in<br />

this final round. While he was moving up from<br />

the third position towards the lead, the Chinese<br />

audience crowding Wuxi’s final hall “forgot”<br />

the two Chinese shooters struggling in sixth<br />

and eighth place, and started cheering for him,<br />

clapping after every shot. “I realized they were<br />

cheering for me. That’s awesome. It’s an emo-<br />

tion I cannot describe. The USA and China are<br />

often rivals in these Olympic competitions…<br />

but this audience made me feel like I was at<br />

home!” said Emmos, signing autographs for<br />

the audience and journalists after the medal<br />

ceremony. “I am thrilled about this victory – he<br />

added, speaking about the final – I changed my<br />

sightings after the 50m Rifle Prone event, and<br />

I was quite confident as I walked into the final<br />

hall. It has been a great day!” The leader during<br />

qualifications, Korean shooter Han Jinseop,<br />

closed the match in second place, finishing<br />

behind Emmons with a total score of 1274.6<br />

points. Han had entered the final match with<br />

the highest qualification score of 1180 points,<br />

three points more than Emmons, but he lost his<br />

advantage as he shot twice in the eighth ring,<br />

and his final score of 94.6 points turned out to<br />

be too weak to defeat Emmon’s 100.3.<br />

Twenty-one year old Norwegian Rifle<br />

shooter Ole Magnus Bakken turned out to be<br />

the unlucky athlete of the final. The young<br />

champion, one of the best rifle shooters of this<br />

year’s ISSF World Cup Series, made it into the<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

final tied to Han in the lead, thanks to a qualification<br />

score of 1180 points. Keeping his advantage<br />

over Emmons, he came close to the Gold<br />

medal, but a terrible last shot of 5.3 points sent<br />

him to third place, earning a Bronze medal,<br />

with a total score of 1270.0 points (1180+90.0).<br />

“Really everything can happen… a match’s result<br />

can really change at the last shot, it’s not<br />

the first time that it happens…” commented<br />

Gold medalist Emmons.<br />

India’s hope, Air Rifle specialist Gagan Narang,<br />

closed the final round in fourth place with<br />

a total score of 1267.3 points. Following him,<br />

2008 Olympic Bronze medalist Debevec of Slovenia<br />

placed in fifth place with 1266.8 points,<br />

while the two Chinese team-mates He and Qui<br />

finished in sixth and eighth place, separated<br />

by Italy’s Niccolò Campriani, who closed the<br />

round in seventh, as he had started.<br />

50M RIFLE 3 POSITIONS MEN<br />

★ SILVER HAN, Jinseop (KOR) ★ BRONZE BAKKEN, Ole Magnus (NOR)<br />

★ Awards 50m Rifle 3 Positions Men<br />

★ GOLD EMMONS, Matthew (USA)<br />

ISSF NEWS 17


★ BEYERLE, Jamie (USA)<br />

★<br />

18 ISSF NEWS<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

★ JIN, Jong Oh (KOR)<br />

THE SIUS ASCOR AWARD<br />

JIN AND BEYERLE<br />

RECEIVE THE AWARDS<br />

Unstoppable Korean Pistol shooter Jin Jong<br />

Oh and American Olympian Jamie Beyerle<br />

were the winners of this year’s Champions<br />

Trophy, the traditional trophy sponsored<br />

by SIUS Ascor that awards 5000.00 euros to<br />

each winner. The Champions Trophy, which<br />

usually concludes the ISSF Rifle and Pistol<br />

World Cup Finals, confirmed to be a successful<br />

formula loved by the shooters and by the<br />

audience. All of the medalists of the World<br />

Cup Final were eligible to take part in the<br />

Champions Trophy, where they had to choose<br />

between an Air Rifle and the Air Pistol match.<br />

The competition was held in standing position,<br />

on the classical 10-meter distance, and<br />

it was mixed: Men and Women competed<br />

together for the 5000.00 prize in a direct elimination<br />

battle. The rules of the Champions<br />

Trophy seek to select the best of the best, in<br />

a fast and intense competition. Four shots are<br />

fired to decide a start list, and then, shot after<br />

shot, one athlete after the other, the shooter<br />

with the lowest score has to leave the competition.<br />

When only two shooters are left on<br />

the firing line, the total is set back to zero and<br />

the match turns into a duel: three shots are<br />

fired to decide the winner of the Champions<br />

Trophy, facing the additional challenge of an<br />

audience making as many noises as possible.<br />

The audience plays an active role in the match<br />

by cheering as loudly as possible: the usual<br />

“rule of the silence” is repealed during the<br />

Trophy, and the audience in Wuxi cheered as<br />

loud as possible, encouraged by the speaker<br />

to forget of the silence-code.<br />

Beijing’s Olympic Champion Jin Jong Oh<br />

won the Pistol Champions Trophy, obtaining<br />

his third victory in this ISSF World Cup Final<br />

after the Gold medals he won in the 10m Air<br />

Pistol Men and in the 50m Pistol Men competitions.<br />

The 30-year old Korean athlete defeated<br />

all of his opponents right to the last duel against<br />

Chinese shooter Mai Jiajie. The face-to-face<br />

challenge favored Jin, who earned the 5000.00<br />

euros cash awarded by SIUS ASCOR after defeating<br />

Mai in a shoot-offe, 10.5 to 9.7 points.<br />

The USA’s Jamie Beyerle won the Rifle<br />

Trophy award by shooting an outstanding<br />

average of 10.4 points on her way to the prize.<br />

Her thrilling performance throughout the final<br />

suggested that she would come out triumphant<br />

in the last duel, when Bayerle defeated<br />

domestic shooter Wu Liuxi during the very<br />

last shot.<br />

Marco Dalla Dea


BEST<br />

PERFORMANCE<br />

WALTHER SMALL BORE RIFLE<br />

CHRISTIAN PLANER<br />

GOLD<br />

EUROPEAN CHAMPION OSIJEK 2009<br />

Gagan Narang, IND<br />

Gold – World Cup<br />

Changwon 2009<br />

Abhinav Bindra, IND<br />

Gold – Beijing 2008<br />

World Champion 2006<br />

TRADITION OF INNOVATION<br />

w w w . c a r l - w a l t h e r. c o m<br />

A M E M B E R O F<br />

T H E U M A R E X G R O U P<br />

WALTHER KK300 Alutec<br />

Lioubov Galkina, RUS Torben Grimmel, DEN<br />

Gold – World Cup Beijing 2009 Gold – World Cup Milan 2008<br />

Silver – World Cup Bangkok 2008 Silver – World Cup<br />

Gold – WCH Zagreb 2006<br />

Rio de Janeiro 2008<br />

Henry Josselin, FRA<br />

Silver – World Cup Beijing 2009<br />

Silver – World Cup Changwon 2009


<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

20 ISSF NEWS<br />

TARGETS<br />

AMONG<br />

THE<br />

SNOWFLAKES


All Photos: Marco Della Dea<br />

I<br />

ce, wind and artificial snow did not prevent<br />

the champions from shooting at<br />

their best. “The snow? We have forced<br />

it to fall!” said Ms. Zhang Qiang, responsible for<br />

Beijing’s Weather Modification office, speaking<br />

about the element that affected this year’s<br />

World Cup Final, which surprised the shooters.<br />

The intense snowfall that covered the Olympic<br />

Clay Target Field of Beijing during this year’s<br />

World Cup Final was not completely natural, as<br />

the meteorological officer confirmed. Over sixteen<br />

millions of tons of snow fallen over the city<br />

were “produced” artificially. Beijing’s Weather<br />

Modification Office worked on it, using the<br />

same system used to prevent the rain from falling<br />

over the Beijing Olympic Games. This time,<br />

the silver iodide powder which was previously<br />

used to “make it rain outside the city” during<br />

the Games, was used to keep the heavy clouds<br />

over the sky of the city, as Beijing is suffering<br />

from drought. „We wont miss any opportunity<br />

of artificial precipitation since Beijing is suffering<br />

from a lingering drought,“ Ms. Zhang Qiang<br />

confirmed to the journalists „We have used<br />

a total of 186 doses of silver iodide, sprinkled<br />

the clouds to force the snow to fall,“ she said.<br />

“Adding sixteen million tons of snow to our<br />

preliminary calculation.”<br />

Most of those freezing tons of fresh snow<br />

fell over the Olympic Clay Target Field of Beijing<br />

while the Trap and Skeet shooters were going<br />

through their qualification rounds. “Sounds<br />

great! I had never shot before in the snow…”<br />

sarcastically commented Beijing’s Olympic<br />

Champion Vincent Hancock, from the USA,<br />

who shot his way to the final round through the<br />

snowflakes. “I cannot believe it!” Added Dan-<br />

ka Bartekova, a finalist in the Skeet Women’s<br />

event. “You might say it’s just bad luck – commented<br />

Norway’s Tore Brovold, Silver medalist<br />

in Skeet at the last Games – but this Final<br />

comes late in the season, we knew that we<br />

were going to face difficult weather here. You<br />

can get used to shoot in the snow, but it takes<br />

time and training. And this is the first snow of<br />

the season, at least for me. I come from Norway,<br />

what about the others? During the snowfall the<br />

visibility was very poor. And when the sun began<br />

to shine again, it was even worse, due to<br />

the bothersome light-reflection…”<br />

THE MEDAL STANDINGS:<br />

THE SNOW DID NOT AFFECT CHINA<br />

The Chinese team did not disappoint their<br />

fans’ expectations and it experienced a successful<br />

competition, taking full advantage of<br />

the home court advantage. Out of the five new<br />

World Cup Champions, two were Chinese: The<br />

youngest Double Trap participant, Mo Junjie,<br />

obtained the first Gold medal, followed by his<br />

experienced team-mate Liu Yingzi, who won<br />

Gold at the Trap Women final in spite of the severe<br />

weather conditions. Looking at the overall<br />

medal standings of the competition, the home<br />

shooters made it to the top of the rankings,<br />

climbing to the lead with a total of three medals:<br />

two Golds and one Silver.<br />

Three nations, Australia, France and Germany,<br />

tied in second place with one Gold medal<br />

each. Olympic multi-medalist Michael Diamond,<br />

who we rated among the favorites, placed Australia<br />

to the overall medal standings by winning<br />

the Trap Men’s Final on the coldest day of<br />

the competition: shooting eight degrees below<br />

<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

2009 ISSF SHOTGUN WORLD CUP FINAL BEIJING<br />

THE 2009 ISSF WORLD CUP FINAL IN SHOTGUN EVENTS WAS HELD AT THE OLYMPIC SHOOTING RANGE OF BEIJING,<br />

FROM OCTOBER 29 TO NOVEMBER 3. SEVERE TEMPERATURES AND AN EXTRAORDINARY SNOWFALL TURNED THE MATCHES<br />

INTO HURDLES, WITH THE CONDITIONS OF THE COMPETITIONS CHANGING DAY AFTER DAY. THE WORLD’S SIXTY BEST<br />

SHOTGUN SHOOTERS, SELECTED THROUGHOUT THIS YEAR’S WORLD CUP CIRCUIT, AS WELL AS THE ISSF WORLD CHAMPI-<br />

ONS, MET IN BEIJING TO COMPETE IN THE FINAL WORLD CUP COMPETITION OF THE SEASON.<br />

zero, he participated in a shoot-off against two<br />

Italian finalists, later on climbing to the lead to<br />

win his third World Cup Final title.<br />

Beijing’s Olympic Bronze medalist, French<br />

shooter Anthony Terras, earned Gold at the<br />

Skeet Men’s event, stepping up Beijing’s podium<br />

once again fifteen months after the Games.<br />

Qualified during the snowfall, he shot the final<br />

on a bright and cold morning, fighting against<br />

the bright glitter of the fresh snow.<br />

Germany also made it to the “podium”,<br />

thanks to the Gold medal won by Christine Wenzel<br />

(Christine Brinker, before her marriage to Tino<br />

Wenzel, last September) at the Skeet Women’s<br />

competition. The recently awarded World Champion<br />

concluded the 2009 season on the highest<br />

step of the podium in Beijing, and said she is<br />

aiming to obtain one of the first Olympic Quota<br />

places that will be assigned at next year’s ISSF<br />

World Championship in Munich.<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RK NOC G S B TOTAL<br />

1 CHN 2 1 0 3<br />

2 AUS 1 0 0 1<br />

3 FRA 1 0 0 1<br />

4 GER 1 0 0 1<br />

5 ITA 0 2 1 3<br />

6 USA 0 1 1 2<br />

7 SVK 0 1 0 1<br />

8 CYP 0 0 1 1<br />

9 FIN 0 0 1 1<br />

10 RUS 0 0 1 1<br />

TOTAL 5 5 5 15<br />

ISSF NEWS 21


22 ISSF NEWS<br />

<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

❆ GOLD MO, Junjie (CHN)<br />

THE YOUNGEST AT THE TOP<br />

The Chinese team, competing before its supporters,<br />

started the 2009 World Cup Final at<br />

the lead, winning Gold and Silver at the Double<br />

Trap Men Final. The youngest finalist, 21year<br />

old Chinese shooter Mo Jiunjie, won the<br />

final round and obtained his first ISSF World<br />

Cup Final Gold medal with a total score of 189<br />

targets (144+45). The young athlete did not<br />

hesitate before his older and titled opponents,<br />

climbing to the lead after the first shots. He<br />

qualified for the final round tied to his teammate<br />

Hu Binyuan, the Olympic Bronze medalist,<br />

and to American Olympian Jeffrey Holguin<br />

with 144 hits. While his opponents missed<br />

eight targets each throughout the 50-target<br />

final, Mo climbed to the lead and ended up<br />

in first place with 45 hits, winning Gold with<br />

a total score of 189 targets. Mo made it into<br />

the ISSF World Cup circuit this year, taking<br />

part in his first WC stage last spring. Surprising<br />

the experts, he qualified to participate in<br />

this year’s World Cup Final by winning a Gold<br />

medal at the World Cup Stage of San Marino.<br />

Mo’s team-mate, 31-year old Chinese<br />

shooter Hu Binyuan, medalist at the last Olympic<br />

Games held at the same range in Beijing,<br />

lost his chance to win the competition on his<br />

last shot. Hu already had a foot on the podium,<br />

when he missed his last target, falling back in<br />

second place, tied with the USA’s Holguin with<br />

a total score of 186 hits (144+42 each). The two<br />

opponents had to participate in a shoot-off to<br />

assign the Silver and the Bronze medal. Holguin,<br />

shooting first, missed a target on his second<br />

pair, thereby placing in third with a total<br />

score of 186+3 targets and leaving Hu Binyuan<br />

the Silver medal with 186+4 hits. “If I had made<br />

it to the second spot in the shoot-off, I would<br />

probably have had a better chance,” commented<br />

Holguin right after the medal ceremony.<br />

During today’s final, he hit 42 targets, as he<br />

had done during the final of the last Olympic<br />

Games, when he placed in fourth. “It’s great to<br />

be back on the Olympic Range of Beijing – he<br />

commented – and this time I walking out with<br />

something in my hands.”<br />

“Final scores were not that high today.<br />

I think it was because of the targets – Holguin<br />

said about the high number of missed<br />

targets – the flash targets used in finals are<br />

heavier than the regular ones we use in qualifications.<br />

They fly differently, breaking every<br />

shooter’s routine. We have seen it more than<br />

once, throughout the season.”<br />

“The qualification system of the USA for<br />

the Olympic team has changed. From next<br />

year’s on, aside from the usual Olympic trials,<br />

we will obtain points based on competition results.<br />

So, every World Cup is going to be determinant<br />

to make it into the 2012 Olympic team”,<br />

concluded the American shooter, speaking<br />

DOUBLE TRAP<br />

MEN<br />

❆ SILVER HU, Binyuan (CHN)<br />

❆ BRONZE HOLGUIN, Jeffrey (USA)<br />

about the importance of the 2010 season,<br />

when the ISSF will distribute the first Olympic<br />

Quota Places for London 2012 at the World<br />

Championship in Munich.<br />

Another star of 2008 Olympics, Beijing’s<br />

Silver medalist, Francesco D’Aniello of Italy,<br />

did not make it to the podium. The Italian<br />

shooter, one of the favorites according to statistics<br />

finished in fourth place, closing his final<br />

round with a total score of 181 hits (142+39).<br />

The experienced Italian shooter missed the<br />

chance to end his season with a poker of<br />

Golds, since he had won this year’s World<br />

Championship, European Championship and<br />

an ISSF World Cup Gold.<br />

Sweden’s Champion Hakan Dahlby followed<br />

D’Aniello in fifth, scoring 181 targets<br />

(142+39), while the Olympic Champion of Atlanta<br />

1996, Mark Russell of Australia, finished<br />

in sixth with 176 hits.<br />

❆ Awards Double Trap Men


❆ GOLD WENZEL, Christine (GER)<br />

WENZEL CONQUERED BEIJING<br />

The Skeet Women’s event was the first to<br />

take place under the snow. The qualification<br />

rounds were held under an intense snowfall,<br />

with temperatures far below zero. The field<br />

was covered by 30 centimeters of snow, the<br />

shooters had to allow the range personnel<br />

to shovel the stations, and a critical visibility<br />

made everything more difficult: shooting skeet<br />

targets seemed almost impossible, as they disappeared<br />

in and out the storm of snowflakes.<br />

Competing in such severe weather conditions,<br />

German top shooter Christine Wenzel<br />

(Christine Brinker before her marriage last<br />

September) won the competition regardless<br />

of the snow that continued to fall during the<br />

final round. The German athlete, winner of the<br />

ISSF World Championship last July, stepped<br />

up on the highest step of the podium when<br />

she had started in fourth place after the qualification.<br />

The snowfall and the severe weather<br />

conditions did not seem to impress her much,<br />

as she shot the highest final score of 21 hits<br />

out of 25 targets, tying with the qualification’s<br />

leader, Italy’s Spada, at the last station. The<br />

reigning World Champion did not waste her<br />

advantage, and kept the focus throughout the<br />

shoot-off. Italy’s Spada shot first, missing both<br />

targets of the shoot-off double on station four.<br />

Wenzel regrouped for a moment, and then<br />

called her shoot-off double. Shooting calmly,<br />

she only hit the low-house clay, ignoring the<br />

second bird. “I completely forgot it! – she exclaimed<br />

right after the shoot-off – I saw Spada<br />

had missed both, so I decided to concentrate<br />

only on one target. That was enough to win. I<br />

thought I had to give my best on the first target,<br />

to be sure to win. As I hit the low-house<br />

clay I thought: I won! And I completely forgot<br />

the other one. I am so happy!”<br />

Wenzel, 28-years old, an Olympic Bronze<br />

medalist of Beijing, concluded the season by<br />

winning today’s Gold with a total score of 90+1<br />

hits, closing a successful year that saw her rise<br />

in the World Ranking. “This is a beautiful day!<br />

– said Wenzel – Actually, this has been a great<br />

year. I just got married to Tino, and I am really<br />

satisfied with my athletic results. I am looking<br />

forward to the 2010 season, I will try to<br />

be in the best shape. The first Olympic Quota<br />

Places will be assigned nest year, at the ISSF<br />

World Championship in Munich. I will try to<br />

defend my title, aiming for an Olympic spot.”<br />

A second shoot-off closed the Skeet Women’s<br />

Final round. Katiuscia Spada landed in second<br />

place winning Silver with an overall score<br />

of 90+0 hits, and the Russian finalist Svetlana<br />

Demina secured Bronze with 89+1 hits, defeating<br />

young American shooter Caitlin Connor,<br />

who missed both her shoot-off targets.<br />

SKEET<br />

WOMEN<br />

❆ SILVER SPADA, Katiuscia (ITA)<br />

❆ BRONZE DEMINA, Svetlana (RUS)<br />

❆ Awards Skeet Women<br />

<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

ISSF NEWS 23


<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

LIU WINS IN THE FREEZING GOLD<br />

The Trap Women’s Finalist faced the snow<br />

that covered the Olympic Clay Target Field<br />

of Beijing, fighting against the snowflakes<br />

that reduced the visibility during the qualifications,<br />

and the bothersome reflection of the<br />

sun on the snow during the final round.<br />

The difficult conditions turned into an advantage<br />

for the home shooter, China’s 2007<br />

World Champion Liu Yingzi, who won the<br />

Gold with no hesitations, defeating her frozen<br />

opponents.<br />

The 38-year old shooter climbed to the<br />

lead since the first qualification round in the<br />

morning, when the snowfall made it difficult<br />

to see the targets coming out of the traps, and<br />

walked into the final with a consistent advantage<br />

of seven targets over the other finalists.<br />

None of her opponents could catch up with<br />

her: the Chinese shooter carefully managed<br />

her head start, never jeopardizing her leadership.<br />

While the other finalists missed a consistent<br />

number of clays, she shot 15 targets,<br />

stepping up the highest step of the podium<br />

with a total score of 84 hits (69+15). Liu fin-<br />

24 ISSF NEWS<br />

❆ GOLD LIU, Yingzi (CHN)<br />

ished in third place at the 2007 World Cup Final<br />

and in second at last year’s Final in Minsk,<br />

and this title was the second best success in<br />

her career after the World Championship Gold<br />

medal she won in 2007.<br />

Slovakia’s Zuzana Stefecekova placed in<br />

second, earning Silver, five targets behind Liu.<br />

The Olympic Silver medalist of Beijing began<br />

at fifth place after the qualification rounds,<br />

later on defeating the other finalists and finally<br />

winning Silver with a total score of 79 hits.<br />

Stefecekova fired the highest score of the final,<br />

18 hits, but her qualification score of 61 targets<br />

placed her far behind Gold medalist Liu. The<br />

Slovakian shooter won the 2004 World Cup Final<br />

in Maribor, and then placed in second at<br />

the 2006 World Cup Final in Granada.<br />

During the final, the tables were turned<br />

due to weather conditions and this factor gave<br />

an edge to those shooters used to compete in<br />

colder weather conditions. Following domestic<br />

shooter Liu and Slovakia’s Stefecekova,<br />

the Bronze medal went to Olympic Champion<br />

Satu Makela-Nummela, accustomed to training<br />

under these weather conditions. Makela-<br />

❆ Awards Trap Women<br />

❆ SILVER STEFECEKOVA, Zuzana (SVK)<br />

❆ BRONZE MAKELA-NUMMELA, Satu (FIN)<br />

TRAP WOMEN<br />

Nummela made it into the final with the lowest<br />

qualification score, 60 hits, later on climbing to<br />

third place with 15 hits in the final. As she tied<br />

Germany’s Susanne Kiermayer, both shooters<br />

had to participate in a shoot-off to determine<br />

the Bronze medal. Kiermayer missed her clay<br />

between the snowflakes, thus allowing the<br />

Olympic Champion to win the Bronze with a<br />

total score of 75+1 hits.<br />

At the same time, the snow reduced the<br />

chances for victory to zero for 17-year old<br />

World Champion, Italy’s Jessica Rossi, competing<br />

in her first ISSF World Cup Final. Rossi,<br />

one of the shooters who was considered<br />

a favorite to end up on the Beijing podium,<br />

struggled throughout the entire final, clearly<br />

affected by the freezing wind blowing on the<br />

range and the visibility problems. “It was extremely<br />

cold, not to talk about the visibility,<br />

and the flash targets used in this final were<br />

really hard to brake. I am not used to shooting<br />

in such conditions,” said Rossi, who hit 9<br />

out of the 25 targets through the final round,<br />

placing in fifth with a total of 72+1 hits and<br />

defeating China’s Lu Xingyu in a shoot-off.


STEYR SPORTWAFFEN GMBH<br />

Olympiastraße 1, A-4432 Ernsthofen, T: +43 / 7435 20259-0, F: -99<br />

I: www.steyr-sportwaffen.com, E: office@steyr-sportwaffen.com


<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

TERRAS WINS IN THE<br />

GLITTERING SNOW<br />

The snow that covered Beijing’s shooting<br />

range during this World Cup Final stopped<br />

falling on the third day of competitions, when<br />

the Skeet Men’s Final took place. During the<br />

qualifications snowflakes reduced the visibility,<br />

but the sun shining on the glittering snow<br />

turned out to be a real problem during the final<br />

round. The fresh white snow blinded the<br />

shooters, who struggled to hit the targets flying<br />

in and out the unusual background.<br />

The final match favored France’s Anthony<br />

Terras, who was able to deal with the light<br />

conditions and to shoot reactively in spite of<br />

the freezing wind blowing on the range the<br />

day of the final. The 2008 Olympic Bronze medalist<br />

climbed up the Beijing podium once more,<br />

only this time, the 24-year old athlete reached<br />

the highest step, finishing in first place with a<br />

total of 145 hits (121+24). The French athlete<br />

started his final in third place with a qualification<br />

score of 121 hits, and climbed all the way<br />

to the leading position with an excellent final<br />

round of 25 hits, defeating the Olympic Gold<br />

and Silver medalists, thus ensuring his first<br />

ISSF World Cup Final Gold medal. First Terras<br />

tied with and defeated 2007 World Champion<br />

Georgios Achilleos of Cyprus, who lost four targets<br />

on the fourth station, and then the American<br />

Olympic Champion Vincent Hancock, who<br />

missed a clay on the second station and two<br />

26 ISSF NEWS<br />

on the fourth. Terras made only one mistake,<br />

missing one target on the sixth station, when<br />

he was already leading with three clays of advantage<br />

over his followers. Easily clearing the<br />

seventh and eighth stations, the young French<br />

shooter finished on the highest step of the podium<br />

two targets ahead of the others.<br />

Olympic Champion Vincent Hancock was<br />

one of the favorites, as he walked into this final<br />

as the reigning World Champion. He was<br />

affected by the weather conditions, as he<br />

said, and landed in second place with a total<br />

of 143 hits (122+21). “I had never competed in<br />

the snow before… This is my third World Cup<br />

Final Silver medal – he said at the end of the<br />

match – I won Silver last year, in Minsk, and<br />

Silver in 2005, in Dubai, hopefully a Gold medal<br />

will come. The World Cup Final Gold is the only<br />

medal I am missing… there has been an issue<br />

with the targets today. I think there should be<br />

a standard for flash targets around the world.”<br />

The 2007 World Champion, Cyprus’ Georgios<br />

Achilleos, 28 years old, closed the final<br />

with a total score of 142 targets, tying with<br />

Norway’s Olympic Silver medalist Tore Brovold.<br />

Both athletes met in a shoot-off, won by<br />

Achilleos, who won Bronze by 8 hits to Brovold’s<br />

7. Brovold placed in fourth with a total<br />

score o f 142+7 hits. Jan Sychra of the Czech<br />

Republic and the second Norwegian finalist<br />

Harald Jensen finished in fifth and sixth place<br />

with 140 and 139 targets, respectively.<br />

SKEET MEN<br />

❆ BRONZE ACHILLEOS, Georgios (CYP)<br />

❆ Awards Skeet Men<br />

❆ GOLD SILVER TERRAS, Anthony (FRA)<br />

❆ SILVER HANCOCK, Vincent (USA)


❆ GOLD DIAMOND, Michael (AUS)<br />

DIAMOND DEFEATS THE ITALIANS<br />

Twice Olympic Champion Michael Diamond<br />

of Australia displayed his skills once again,<br />

proving to be in great shape by winning the<br />

Trap Men’s Final inBeijing. The Australian<br />

champion was the only shooter who was not<br />

affected by the weather conditions, obtaining<br />

Gold with his usual ease and disregarding<br />

any discussion on the flash targets used<br />

in Beijing. “Somebody complained about the<br />

targets. I don’t want to comment about that.<br />

If I miss, most of the times it’s because of<br />

me. Today, I would say that targets did not<br />

affect my round at all.” Diamond said right<br />

after winning Gold with a total score of 134<br />

hits (117+17). The Australian shooter made it<br />

into the final round with a second qualification<br />

score of 117 targets behind the leader of<br />

the qualification, Italy’s Pellielo, the defender<br />

of the title. As Pellielo started to miss, Diamond<br />

saw an opportunity and climbed all the<br />

way to the lead to win with a final score of 17<br />

hits. “Yesterday it was snowing, today it has<br />

been freezing – Diamond commented about<br />

the weather conditions, after the award ceremony<br />

– the sun is shining today, and the reflection<br />

of the sunlight on the snow compromised<br />

the visibility. It’s all glittery and shiny.<br />

When the target flies over the snow into the<br />

dark line of the trees on the background, it’s<br />

almost gone. It has been difficult. But obviously<br />

not impossible.”<br />

Pellielo, the 2008 Olympics Silver medalist<br />

and winner of last year’s ISSF World Cup Final<br />

in Minsk, only hit 12 targets out of 25 during<br />

the final round. The Italian shooter missed<br />

nine clays in a row during the central part of<br />

the match, and was clearly disappointed as<br />

he ended up in third place with a total score<br />

of 130 hits (118+12). The Italian athlete, the<br />

shotgun shooter who has won the highest<br />

number of World Cup Finals (seven titles),<br />

could not believe what he saw on the scoreboard:<br />

“not even when I was twelve I missed<br />

nine targets in a row. There is an problem<br />

with the targets, and with the weather, of<br />

course. Today’s targets were really hard to<br />

break, – he commented after the final – and<br />

the weather conditions were extreme.”<br />

Italy’s Massimo Fabbrizi, 32 years old, defeated<br />

his team-mate Pellielo, obtaining Silver<br />

with 133 hits (117+16), and winning his first<br />

ISSF World Cup Final medal. The 2005 World<br />

Champion also commented on the targets<br />

used for the final: “I am happy I made it to the<br />

podium, but I also agree with Giovanni that<br />

these flash targets were hard to break.”<br />

India’s 2006 World Champion, Manavjit<br />

Singh Sandhu, suffered the consequences of<br />

his qualification score of 111 targets during<br />

the final round, and closed the match in fifth<br />

place with a total of 129 hits, ending up one<br />

clay away from the podium in spite of shooting<br />

the best score in the final (18 hits).<br />

❆ SILVER FABBRIZI, Massimo (ITA)<br />

❆ BRONZE PELLIELO, Giovanni (ITA)<br />

<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

TRAP MEN<br />

❆ Awards Trap Men<br />

The winner of this year’s ISSF World Cup Stages<br />

in Cairo and San Marino, the USA’s Ryan<br />

Hadden, placed fifth with 124 hits (109+15),<br />

followed by this year’s World Champion Marian<br />

Kovacocy of Slovakia, sixth with 123 hits<br />

(110+13).<br />

Marco Dalla Dea<br />

ISSF NEWS 27


WHAT IS MEANT BY<br />

OLYMPIC MOVEMENT?<br />

The Olympic Movement is the concerted,<br />

organized, universal and permanent action,<br />

carried out under the supreme authority of<br />

the International Olympic Committee, of all<br />

individuals and entities who are inspired by<br />

the values of Olympism.<br />

The goal of the Olympic Movement is to contribute<br />

to building a peaceful and better world<br />

by educating youth through sport practiced<br />

in accordance with Olympism and its values.<br />

As such, the Olympic movement covers the<br />

five continents and reaches its peak with the<br />

bringing together of the world’s athletes at<br />

the great sports festival: the Olympic Games.<br />

I ts symbol, the five interlaced rings is likely<br />

the most recognizable symbol in the world.<br />

Of course, belonging to the Olympic Movement<br />

requires compliance with the Olympic<br />

Charter and recognition by the IOC. It also<br />

now requires compliance with the World Anti-<br />

Doping Code and International Standards.<br />

28 ISSF NEWS<br />

BULL’S EYE<br />

ON DOPING<br />

WHO BELONGS TO THE<br />

OLYMPIC MOVEMENT?<br />

The three main constituents of the Olympic<br />

Movement are the International Olympic<br />

Committee (“IOC”), the National Olympic<br />

Committees (“NOCs”), and the International<br />

Sports Federations (“IFs”).<br />

In addition to its three main constituents,<br />

the Olympic Movement also encompasses<br />

the Organizing Committees of the Olympic<br />

Games, all national sporting associations, federations,<br />

clubs and persons belonging to the<br />

International Federations, National Olympic<br />

Committees, and particularly the athletes,<br />

whose interests constitute a fundamental<br />

element of the Olympic Movement’s action,<br />

as well as the judges, referees, coaches and<br />

the other sports officials and technicians.<br />

In short, when applied to our sport - shooting<br />

sport - every shooter, referee, coach and<br />

official or other that is involved in shootingsport<br />

is part of the Olympic movement.<br />

THE ISSF IPOD<br />

OLYMPIC MOVEMENT<br />

IOC MEDICAL COMMISSION & WADA<br />

ISSF INFORMATION PORTAL ON DOPING ONE OF THE QUESTIONS SENT TO THE ISSF IPOD BY ONE OF OUR<br />

READERS PERTAINED TO THE INTERNATIONAL OLYMPIC COMMITTEE’S MEDICAL CODE AND ITS RELATION-<br />

SHIP TO THE WADA ANTI-DOPING CODE.<br />

THE TIMING WAS PERFECT! IN ANTICIPATION OF THE 2010 OLYMPIC GAMES IN VANCOUVER CANADA, THE<br />

IOC MEDICAL CODE HAS BEEN RECENTLY ABROGATED BY THE INTERNATIONAL OLYMPIC COMMITTEE.<br />

THIS EDITION OF THE IPOD SHALL FOCUS ON THE REVISIONS TO IOC MEDICAL COMMISSION’S OLYMPIC<br />

MOVEMENT MEDICAL CODE.<br />

HOW DOES IT WORK EXACTLY IN<br />

RELATION TO ANTI-DOPING?<br />

WHO DOES WHAT?<br />

, As the ruling body for the Olympic<br />

Games, the IOC delegates the responsibility<br />

for implementing doping controls to the Organizing<br />

Committee for the Olympic Games<br />

and the World Anti-Doping Agency (WADA).<br />

They acted under the IOC’s authority. The<br />

IOC Medical Commission is responsible for<br />

overseeing that all their actions are taken<br />

in conformity with the Olympic Movement<br />

Medical Code, the WADA Code and all International<br />

Standards<br />

, The mission of the National Olympic<br />

Committees (NOCs) is to develop, promote<br />

and protect the Olympic Movement in their<br />

respective countries. Among other tasks, the<br />

NOCs promote the fundamental principles<br />

of Olympism at a national level within the<br />

framework of sports. NOCs are committed to<br />

the development of athletes and support the<br />

development of sport for all programmes and<br />

high performance sport in their countries.


They also participate in the training of sports<br />

administrators by organizing educational<br />

anti-doping programmes and supporting<br />

the ideals and activities of their country’s<br />

National Anti-Doping Organization.<br />

, The International Sports Federations (IFs),<br />

like the International Shooting Sport Federation,<br />

are responsible for the integrity of their<br />

sport on the international level. All International<br />

Sports Federations are international<br />

non-governmental organizations recognized<br />

by the International Olympic Committee<br />

(IOC) as administering one or more sports at<br />

world level. The national federations administering<br />

those sports are affiliated to them.<br />

All International Sports Federations with<br />

IOC recognition must ensure that their statutes,<br />

practices and activities conform to the<br />

Olympic Charter and the World Code.<br />

As such the ISSF has the responsibility<br />

and the duty to manage and to monitor the<br />

development of all shooters practicing their<br />

sport at every level. The ISSF oversees the<br />

everyday administration of shooting-sport<br />

and guarantees the regular organization of<br />

competitions as well as respect for the rules<br />

of fair play. This includes compliance to the<br />

World Anti-Doping Code and all International<br />

Standards.<br />

IOC MEDICAL COMMISSION<br />

vs WADA<br />

Although WADA is now well recognized<br />

as the international agency responsible for<br />

overseeing all anti-doping measures taken<br />

world wide, the Medical Commission of the<br />

International Olympic Committee still actively<br />

fights against doping and supports the<br />

protection of all athletes’ health.<br />

, HISTORY & MISSION<br />

, The IOC Medical Commission was created<br />

in 1967 in order to deal with the increasing<br />

problem of doping in the sports world. The<br />

initial goal of putting in place an anti-doping<br />

structure was rapidly widened to encompass<br />

the following three fundamental principals:<br />

• The protection of the health of athletes.<br />

• The respect for both medical and<br />

sports ethics.<br />

• Equality for all competing athletes.<br />

During the last 30 years there has been a<br />

generalized increase in awareness of the social<br />

phenomenon of doping in sport. Given<br />

the scope of the problem and the danger this<br />

scourge constitutes for the health and wellbeing<br />

of athletes and young people generally,<br />

the International Olympic Committee<br />

(IOC) was instrumental in the creation of the<br />

World Anti-Doping Agency (WADA).<br />

, WADA<br />

, The World Anti-Doping Agency (WADA)<br />

was established on 10 November 1999. Its<br />

mission is to promote and coordinate the<br />

fight against doping in sport internationally.<br />

The purposes of the World Anti-Doping<br />

Program are:<br />

• To protect the Athletes’ fundamental right<br />

to participate in doping-free sport and<br />

thus promote health, fairness, and equality<br />

for Athletes worldwide; and<br />

• To ensure harmonized, coordinated, and<br />

effective anti-doping programs at the<br />

international and national level with<br />

regard to detection, deterrence, and<br />

prevention of doping.<br />

The World Anti-Doping Program encompasses<br />

all of the elements needed to ensure<br />

optimal harmonization and best practice in<br />

international and national anti-doping programs,<br />

and specifies the responsibilities of its<br />

stakeholders.<br />

HOW THEY WORK TOGETHER TO FIGHT<br />

AGAINST DOPING<br />

For more than 40 years, the IOC Medical<br />

Commission has worked in the anti-doping<br />

field, studying alternative methods to help<br />

athletes. These alternatives consist of sport<br />

medicine, biomechanics, physiology applied<br />

to sports, nutrition and all the other sciences<br />

linked to sports.<br />

In addition to the ongoing fight against<br />

doping, which remains one of its main tasks<br />

both as representative of the IOC in WADA<br />

committees and during the Olympic Games,<br />

the IOC Medical Commission‘s mission is<br />

also the body that addresses all of the main<br />

medical issues which may occur in sport.<br />

The IOC Medical Commission facilitates<br />

consensus meetings on all of the above-mentioned<br />

issues whilst giving priority to the<br />

protection of the health of anyone practicing<br />

sport at any level.<br />

Although some would think otherwise,<br />

since the creation of the World Anti-Doping<br />

Agency (WADA), the scope of the IOC Medical<br />

Commission has actually expanded. It<br />

currently works with WADA in accomplishing<br />

their joint ideals. As such, the creation<br />

and rapid expansion of WADA has allowed<br />

the IOC Medical Commission to also extend<br />

its focus. Indeed, thanks to WADA, the<br />

Olympic Movement and public authorities<br />

worldwide are now able to further intensify<br />

their efforts to banish drugs from sport.<br />

It is important to note that the WADA<br />

Foundation Board is jointly composed of<br />

representatives of the Olympic Movement<br />

(the IOC, National Olympic Committees,<br />

International Sports Federations).<br />

DOPING<br />

THE OLYMPIC MOVEMENT<br />

MEDICAL CODE<br />

The Olympic Movement Medical Code is the<br />

precursor to the World Anti-Doping Code as<br />

we now know it.<br />

With the creation of WADA, the World<br />

Code became a far more extensive document.<br />

Along with the International Standards and<br />

relevant Guidelines, the World Anti-Doping<br />

Program essentially underpins all anti-doping<br />

rulebooks and codes; including the IOCs<br />

Medical Code. In fact, as it the case for all<br />

NADOs and International Federations, the<br />

IOC’s Anti-Doping Rules are fully compliant<br />

with the World Anti-Doping Code.<br />

But, the crucial importance of the Olympic<br />

Movement Medical Code is that it is it<br />

- and not the World Code - which applies to<br />

all Olympic Games.<br />

A NEW MEDICAL CODE<br />

In September of 2009, the IOC decided to<br />

abrogate the current edition of the Olympic<br />

Movement Medical Code (that had been in<br />

force from January 1 2006). It was replaced<br />

with a new version (in force from October<br />

1 2009).<br />

The new version of the Olympic Movement<br />

Medical Code will be applied in practice for<br />

the first time at the 2010 Vancouver Olympic<br />

Winter Games. The main substantial changes<br />

between this new version of the Medical Code<br />

and the previous version it is replacing are<br />

that the new version is expressed as a series<br />

of goals and objectives, as opposed to formal<br />

legal obligations. (In comparison, the World<br />

Anti-Doping Code and International Standards<br />

are legally binding on all Signatories.)<br />

In short, the new Olympic Movement<br />

Medical Code defines basic rules regarding<br />

best medical practices in the domain of sport.<br />

It seeks to safeguard the rights and health of<br />

the athletes, alongside the anti-doping rules<br />

that will be applied and the anti-doping<br />

measures that will be taken, during every<br />

Olympic Games.<br />

Strictly speaking with regards to anti-doping,<br />

the Olympic Movement Medical Code<br />

continues to encourage everyone involved<br />

with the Olympic Movement to build a more<br />

peaceful and healthy world. It educates everyone<br />

involved with the Olympic Movement<br />

on the imperative objective of safe and drug<br />

free sport, in accordance with the values of<br />

fair play and true Olympism.<br />

We invite all of you to download the new<br />

Olympic Movement Medical Code at<br />

http://www.olympic.org/medical<br />

ISSF NEWS 29


T<br />

he Chinese team finished in first in the overall medal standings,<br />

winning five Gold, two Silver and four Bronze medals.<br />

The secret of the Chinese success lies in the women team.<br />

Female shooters obtained the entire five Gold medals, winning the<br />

Trap, Double Trap and Skeet individual and team Gold medals. India<br />

followed in second place, obtaining four Gold, two Silver and<br />

two Bronze medals, and finishing just one Gold medal away from<br />

the top of the rankings. The Double Trap competitions were a great<br />

success for India: three out of the four Gold medals were won in<br />

30 ISSF NEWS<br />

ASIAN CHAMPIONSHIPS<br />

2009<br />

ASIAN<br />

SHOTGUN<br />

CHAMPIONSHIP<br />

ALMATY<br />

THE 2009 ASIAN CHAMPIONSHIP TOOK PLACE IN ALMATY, KAZAKHSTAN, FROM SEPTEMBER 24 – OCTOBER<br />

3. 150 SHOOTERS FROM FOURTEEN ASIAN COUNTRIES COMPETED THERE IN SKEET, TRAP AND DOUBLE<br />

TRAP EVENTS, WITH SEPARATE EVENTS FOR JUNIOR SHOOTERS.<br />

hits event. Ronjan Sodhi, a World Cup multi-medallist, grabbed the<br />

Double Trap individual Gold with a total of 187 hits (144+43), and led<br />

the team to the highest step of the team podium. His younger teammate<br />

San Dahiya finished in first place among the juniors, reaching<br />

the first step of the podium with a total of 179 hits (135+44). Kuwait<br />

closed the 2009 Asian Championship in third place, thanks to the<br />

Gold medals won by Abdullah Alrashidi in the Trap Men event, and<br />

to the Skeet team Gold shot by Khaled Almudhaf, Naser Meqlad and<br />

Abdulrahman Al Faihan.<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RANK NOC GOLD SILVER BRONZE TOTAL<br />

1 CHN 5 2 4 11<br />

2 IND 4 2 2 8<br />

3 KUW 2 3 2 7<br />

4 KAZ 2 1 1 4<br />

5 QAT 1 3 1 5<br />

6 UAE 0 2 2 4<br />

7 LIB 0 1 0 1<br />

8 THA 0 0 2 2<br />

TOTAL 14 14 14 42<br />

All Photos: Organizing Committtee


INDIA, KUWAIT AND THE UNITED ARAB<br />

EMIRATES LEAD THE MALE EVENTS<br />

India and Kuwait won the most of the medals awarded in male events,<br />

gradually climbing the overall medal standings throughout the championship.<br />

The TRAP MEN competition was won by the India’s 2006<br />

World Champion MANAVJIT SINGH SANDHU, 32 years old, who finished<br />

in first place with a total score of 140 hits after an intense final.<br />

Sandhu qualified in the lead with 121 targets and four clays of advantage<br />

over his followers. Missing more targets than usual, the Indian<br />

shooter scored 19 targets in the final, finishing three targets ahead of<br />

Kuwait’s Silver medallist KHALED ALMUDHAF, second place with a<br />

total score of 137 hits. Sandhu is not new to the Asian Championship<br />

spotlights: the Indian shooter has experience in continental competitions,<br />

having won three consecutive editions from 2005 to 2007. The<br />

Trap Men Bronze medal went to the second Indian shooter, MANSH-<br />

ER SINGH, a 2004 Asian Champion, who placed in third with a total<br />

of 134 hits after defeating Naser Meqlad of Kuwait by 4 to 3 targets in<br />

a shoot-off for the podium.<br />

Kuwait found its way to the highest step of the podium thanks to the<br />

efforts of 46-year old ABDULLAH ALRASHIDI, who won the SKEET<br />

MEN Gold with a total score of 148 targets. The three-time World<br />

Champion and four-time Asian Champion qualified for the final match<br />

in first place with 124 hits, and managed his head start over his followers<br />

with a 24-hit final round. Following him, SHEIK SAEED AL-<br />

MAKTOUM of the United Arab Emirates obtained the Silver medal<br />

also as a result of a perfect final round of 25 hits. Almaktoum started<br />

the match with a qualification score of 121 targets, but he climbed<br />

the scoreboard right to the last shot, defeating Kazakhstan’s SERGEY<br />

YAKSHIN in a determinant shoot-off for the Silver. Almaktoum has<br />

obtained prestigious awards within the frame of Asian Championship:<br />

he won the 2003 edition in New Delhi, won a Silver medal in<br />

2000, and earned Bronze in 2003. Yakshin, shooting before his own<br />

audience, closed the Skeet Men final in third place, but his results<br />

delivered the home team to first place, earning Kazakhstan a team<br />

Gold medal.<br />

The Indian team and the UAE’s shooters also played important roles<br />

at the DOUBLE TRAP MEN event. India’s World Cup multi-medallist<br />

RONJAN SODHI, 29 years old, led the Double Trap Men competition,<br />

ending up in first place with a total of 187 hits and three targets<br />

of advantage over his followers. Sodhi, who placed in second at the<br />

2007 Asian Championship in Manila, had never won the title before.<br />

Following him, 29-year old RASHID AL-ATHBA of Qatar obtained the<br />

Silver after a neck and neck duel against the UAE’s SAIF ALSHAMSY.<br />

Both athletes qualified for the final round with a tied score of 140<br />

hits, and both missed six targets throughout the final match, ending<br />

up with a tied score of 144 hits. In the following shoot-off, which<br />

was necessary in order to assign the Silver and the Bronze medal,<br />

Al-Athba defeated his opponent in a shoot off by 2 to 1 hits, thus<br />

contributing to Qatar’s excellent place in the overall medal standings.<br />

While Sodhi’s team claimed the Gold for India with 400 targets, the<br />

United Arab Emirates placed in second, earning the Silver medal with<br />

391 hits, and Qatar finished in third with 386 hits.<br />

ASIAN CHAMPIONSHIPS<br />

A class of its own<br />

Vaclav Haman with his STEYR LG 110 Match<br />

©2009 ISSF | Photo: Marco Dalla Dea<br />

ISSF NEWS 31


ASIAN CHAMPIONSHIPS<br />

CHINA MONOPOLIZED THE FEMALE EVENTS<br />

The Chinese team, which could not find a spot on the male podiums,<br />

monopolized the female events, winning all of the Gold medals awarded<br />

during the 2009 Asian Championship. Six out of the nine individual<br />

medals of Trap, Skeet and Double Trap went to China, as well as both<br />

the Skeet and the Trap Women Team Gold medals. GAO E of China, a<br />

46-year old Trap shooter who won Bronze at the 2000 Olympics of Sydney,<br />

won the TRAP WOMEN competition with a total score of 88 hits.<br />

Following a safe qualification round, she hit 20 targets during the final<br />

round, ending in first place with two targets of advantage over 21-year<br />

old Lebanese shooter RAY BASSIL, Silver medallist with 86 targets. The<br />

Trap Women Bronze medal went to the second Chinese finalist, BAI<br />

YITING, 27-years old, who had never competed in an ISSF international<br />

match before. Gao, Bai and their team-mate Zhu (who ended in fifth<br />

place) won the team Gold medal with a combined score of 199 hits, leaving<br />

Qatar in second place with 177 targets and India in third with 176.<br />

SKEET WOMEN legend ZHANG SHAN, the athlete who won the<br />

1992 Olympics of Barcelona competing against men in a mixed event,<br />

returned to an international podium, winning the Skeet Female event<br />

with a total score of 91 hits. Starting the final round in third place with 67<br />

qualification targets, she climbed to the first place as a result of a solid<br />

final of 24 hits. Her closest opponent, India’s ARTI SINGH RAO, winner<br />

of the 2005 Asian Championship, won the Skeet Silver medal with a total<br />

score of 90 hits, after missing five targets throughout the final match.<br />

Once again, the Bronze medal went to a Chinese shooter, 23-year old<br />

first-time participant GUO WEI, who was competing in an ISSF match for<br />

the first time. The outstanding results of the three Chinese team-mates<br />

(Zhang, Guo and Wang, who placed in fourth) sent China to the top of the<br />

team podium with a total of 198 targets, 9 hits more than what the Silver<br />

medallists of Kazakhstan managed to score. WU YUNXIA and ZHANG<br />

YAFEI topped the results of their team-mates, winning the Double Trap<br />

Women Gold and the Silver medals with 104 and 98 hits, respectively,<br />

leaving Thailand’s JANEJIRA’S SRISONGKRAM in third place.<br />

THE JUNIORS MADE THE DIFFERENCE<br />

The Asian Championship offered junior shooters the chance to compete<br />

against themselves in specialized events, and the medals won<br />

by junior shooters made the difference in the overall medal standings<br />

count. Kazakhstan, the host country, won its only individual<br />

Gold medal at the SKEET MEN JUNIOR competition thanks to ILYA<br />

ZABUDKIN, who finished in first with 134 hits after hitting 22 targets<br />

in the final. Following him, the Double Trap Men Junior Silver medal<br />

went to Qatar’s ALI AHMED AL-ISHAQ with 132 hits, while Bronze<br />

was won by Kuwait’s FAWAZ ALAZEMI with 131 targets. Qatar and<br />

Kuwait continued battling in the TRAP MEN JUNIOR event. Qatar’s<br />

junior shooter MOHAMMED AL RUMAIHI won the Gold medal with<br />

130 hits, and behind him the two Kuwaiti team-mates TALAL AL-<br />

RASHIDI and OMAR ALDAIHANI obtained Silver and Bronze, respectively,<br />

contributing to Kuwait’s third place in the overall medal<br />

standings. India and China returned to the podium at the DOUBLE<br />

TRAP MEN event. While India’s SANGRAM DAHIYA won Gold with<br />

179 hits, China’s XUAN JALIN and SUN XUE ZHI battled right to the<br />

last shot to earn the Silver and the Bronze medal with 157 and 156<br />

targets each.<br />

Marco Dalla Dea<br />

32 ISSF NEWS


34 ISSF NEWS<br />

ISSF RULES SHOTGUN<br />

HOW TO PLACE THE<br />

ISSF OFFICIAL SKEET MARKER TAPE<br />

ON YOUR SHOOTING VEST<br />

1.<br />

To aid the Referee in controlling the position of the shotgun the<br />

ISSF Official Marker Tape must be permanently affixed to the appropriate<br />

side of the shooting vest. The competition Jury will implement<br />

a program during the hours of pre-event training to check<br />

the position of all competitors‘ Official Marker Tapes. The correct<br />

position of the Tape is important to passing this inspection and<br />

allowing the shooter to have a quick and smooth gun mount.<br />

2.<br />

Prepare a thin flat board made of<br />

cardboard or other similar material.<br />

The board should be at least 30<br />

cm (12 inches) square. Rub a piece<br />

of white or colored chalk along one<br />

of the edges. The buildup of chalk<br />

on this edge will allow you to leave<br />

an erasable mark on the shooting<br />

vest showing the correct position<br />

of the Tape.<br />

3.<br />

Put on the vest over your normal shooting<br />

clothes. It may be necessary to have two<br />

different vests. One vest for the summer<br />

months that will be worn over light polo<br />

and T-shirts as well as a different one to<br />

be worn over sweaters and rain gear<br />

during colder weather. The undergarments<br />

will change the location of the<br />

Tape on the vest. Make sure that all of<br />

the vest pockets are empty.<br />

4.<br />

Take a deep breath and let it out. Relax<br />

the shoulders and let the arms hang<br />

loosely at your sides.<br />

5.<br />

Slowly raise only the forearm<br />

keeping elbow pointed at floor.<br />

The elbow must not move. The<br />

line from the shoulder to the<br />

point of the elbow must be at<br />

right angle to the ground. If the<br />

upper arm is tilted forward the<br />

Tape will be incorrect. Do not<br />

force your hand to the shoulder.<br />

Just raise it comfortably to expose<br />

the tip of the elbow.<br />

All Fotos: Sai Chiang


6.<br />

Hold board horizontal to floor with the chalked edge towards<br />

the vest. Raise it until it touches the elbow. Care must be taken<br />

to keep the board level with the ground and not tilted down<br />

towards the body.<br />

7.<br />

When the board is level, press the chalked edge of board onto<br />

the vest leaving a mark parallel to the floor. A small amount of<br />

horizontal movement is all that is required.<br />

8.<br />

Carefully remove the vest and pin the Official Marker Tape to<br />

the vest with the upper edge of the Tape at the chalk line. Use<br />

several pins along the Tape to insure that it correctly follows<br />

the chalk line.<br />

9.<br />

Permanently sew the Tape to the vest using a needle and<br />

thread or an automatic sewing machine.<br />

LIST OF MATERIALS<br />

Shooting Vest<br />

ISSF Official Skeet Marker Tape<br />

Cardboard Square (30 cm Sq)<br />

White or Colored Chalk<br />

Straight pins<br />

Needle and Thread<br />

ISSF NEWS 35


NEWS<br />

SAUER<br />

NEW SAUER BOOT »PERFECT STYLE II« AND »NEW EASY STYLE II«<br />

The new Perfect Style II from Sauer has<br />

been thoroughly improved. It now has a<br />

completely new instep. This means that it<br />

now meets all modern sports orthopedic<br />

requirements. In addition, the new twopart<br />

insole wedges (which can be ordered<br />

separately) now enable the height to be adjusted<br />

to suit individual requirements, both<br />

at the heel and at the front. Also new are<br />

the perforations on the sides which provide<br />

better ventilation to the foot. What has not<br />

changed is the extra-wide heel designed to<br />

give an ideal stance when shooting from a<br />

standing position.<br />

The robust rubber padding around the<br />

body of the shoe acts as a stabilizer on the<br />

outside and stops the shoe from slipping.<br />

It also prevents the shoe from expanding.<br />

The sole arches inwards to guarantee constant<br />

full-surface contact. The flattened<br />

contour at the heel and the corresponding<br />

cut of the sole gives greater steadiness<br />

when shooting from a kneeling position.<br />

The special feature of the Perfect Style II is,<br />

as with its predecessor, the interchangeable<br />

Velcro fasteners at the spoiler. Together<br />

with matching laces, this enables sports<br />

shooters to personalize their footwear by<br />

color matching it to their clothing. The Perfect<br />

Style II is manufactured from top-quality<br />

materials and made in Germany under<br />

the strictest quality control.<br />

The new Easy Style II sport shoe from<br />

Sauer has been completely redesigned and<br />

given a new look. This shoe is suitable for<br />

SENSATIONAL NEW DEVELOPMENT FROM SIUS<br />

Years Ahead in Research and<br />

SIUS Development…<br />

LASERSCORE ®<br />

A Worldwide First - laser electronic scoring target for air weapons and<br />

small bore rifl e providing:<br />

– Threefold infrared (harmless) laser<br />

measurement<br />

– Measurement in the target plane<br />

36 – No ISSF parallax NEWS errors<br />

– Worldwide patent application<br />

– Sensationally consistent accuracy<br />

– ISSF-Certifi cation submitted<br />

After years of research and development, SIUS<br />

has achieved another break through in electronic<br />

target systems. The production of the world’s<br />

first laser electronic scoring target has begun.<br />

How it works:<br />

When the projectile passes through the target<br />

plane, it is detected by three independent infrared<br />

lasers. This laser technology allows for projectile<br />

detection with the astounding accuracy<br />

of a few thousandth of a millimeter. The exceptional<br />

resolution even enables the determination<br />

of the projectile’s form! For this reason,<br />

LASERSCORE ® is possibly the most accurate<br />

target in the world. Since the measurement<br />

is taken at the horizontal target plane there is<br />

no risk of parallax errors when shooting at an<br />

angle on the target. As optional items, an integrated<br />

target illumination system is offered, as<br />

well as a shot record (paper strip) – mandatory<br />

Perfect Style II New Easy Style II<br />

various shooting disciplines and can also<br />

be worn between competitions as a leisure<br />

shoe which fulfils modern sports orthopedic<br />

requirements.<br />

SAUER SHOOTING SPORTSWEAR<br />

ADLERSTRASSE 18<br />

D-75196 REMCHINGEN<br />

PHONE: +49-(0)7232-73763<br />

INFO@SAUER-SHOOTINGSPORTSWEAR.DE<br />

WWW.SAUER-SHOOTINGSPORTSWEAR.DE<br />

for all international ISSF championships – which<br />

can be mounted to the back of the target. The<br />

completely sealed electronics enables the use<br />

of the target, not only for air rifle and pistol, but<br />

also for small bore rifle outdoor.<br />

LASERSCORE ® is compatible with all other<br />

SIUS-LON-systems. The current CU 941 includes<br />

the complete software for all disciplines,<br />

distances and targets from 10 up to 300 meters.<br />

Existing 10-meter or 50-meter SIUS-LON-systems<br />

can be easily converted by only changing<br />

the target.<br />

SIUS AG<br />

IM LANGHAG 1<br />

CH-8307 EFFRETIKON<br />

TEL. +41 52 354 60 60<br />

ADMIN@SIUS.COM<br />

WWW.SIUS.COM<br />

SIUS<br />

Photos: Sauer (1), Sius (1)


ALL YOU CAN DIG. GET MORE. GET IT FASTER.<br />

WWW.ISSF-SPORTS.ORG<br />

WHO MADE IT TO THE PODIUM?<br />

WATCH THE MATCH, READ ABOUT IT, AND CHECK OUT THE PHOTOS OF THE<br />

PODIUM BEFORE THE NATIONAL ANTHEM FADES OFF.<br />

GET THE NEWS<br />

SEE THE PHOTOS<br />

WHATCH TV<br />

INTERACTIVE<br />

CALENDAR<br />

Want more? Get deeper! Olympic Games, World Championships, videos/<br />

photos of past competitions, and historical results since 1896 are available<br />

on issf-sports.org. You don’t need to change THE website anymore. News,<br />

photos, videos, statistics… all you can dig is on the main page, just a click<br />

away from you, on the renewed ISSF website at www.issf-sports.org<br />

SEARCH FOR<br />

RESULTS


38 ISSF NEWS<br />

ASC ALMATY<br />

ASIAN CHAMPIONSHIPS SHOTGUN 2009<br />

ALMATY, KAZ<br />

M E N E V E N T S :<br />

Trap Men: (29)<br />

1 SANDHU, Manavjit Singh IND 121/ 19 = 140<br />

2 ALMUDHAF, Khaled KUW 117/ 20 = 137<br />

3 SINGH, Mansher<br />

shoot-off: 4<br />

IND 113/ 21 = 134<br />

4 MEQLAD, Naser<br />

shoot-off: 3<br />

KUW 115/ 19 = 134<br />

5 TIAN, Anyinan CHN 112/ 21 = 133<br />

6 AL FAIHAN, Abdulrahman KUW 114/ 14 = 128<br />

7 KHASSYANOV, Victor KAZ 111<br />

8 SULTAN, Anwer IND 109<br />

9 KAKIHARA, Yasuharu JPN 108<br />

10 ALARYANI, Dhaher UAE 107<br />

11 HE, Kangtai CHN 107<br />

12 KAWAI, Masami JPN 107<br />

13 MA, Guofu CHN 106<br />

14 MIRMOHAMMADI M. IRI 101<br />

15 SRESTHAPORN, Savate THA 101<br />

16 REMNEV, Alexey UZB 101<br />

17 ALHAMMADI, Ahmed UAE 100<br />

18 KITCHAROEN, Atig THA 99<br />

19 TAKENAKA, Toshiaki JPN 95<br />

20 GANIEV, Shukhrat UZB 93<br />

21 AL KHATIB, Salaheddin SYR 92<br />

22 GORUN, Alexandr KAZ 92<br />

23 COUDSI, Samer SYR 90<br />

24 NASSER, Tarek SYR 85<br />

25 KOLOMOYETS, Maxim KAZ 82<br />

26 MAMADJANOV, Sherzod UZB 79<br />

27 SALEH, Mohamed BRN 76<br />

28 ABDULLA, Adnan BRN 65<br />

29 ALABDULLA, Hasan<br />

TEAM: (6)<br />

1 ALMUDHAF, Khaled<br />

MEQLAD, Naser<br />

BRN 48<br />

AL FAIHAN, Abdulrahman<br />

2 SANDHU, Manavjit Singh<br />

SINGH, Mansher<br />

KUW 346<br />

SULTAN, Anwer<br />

3 TIAN, Anyinan<br />

HE, Kangtai<br />

IND 343<br />

MA, Guofu<br />

4 KAKIHARA, Yasuharu<br />

KAWAI, Masami<br />

CHN 325<br />

TAKENAKA, Toshiaki<br />

5 KHASSYANOV, Victor<br />

GORUN, Alexandr<br />

JPN 310<br />

KOLOMOYETS, Maxim<br />

6 REMNEV, Alexey<br />

GANIEV, Shukhrat<br />

KAZ 285<br />

MAMADJANOV, Sherzod UZB 273<br />

Skeet Men: (25)<br />

1 ALRASHIDI, Abdullah KUW 124/ 24 = 148<br />

2 ALMAKTOUM, Saeed<br />

shoot-off: 8<br />

UAE 121/ 25 = 146<br />

3 YAKSHIN, Sergey<br />

shoot-off: 7<br />

KAZ 122/ 24 = 146<br />

4 MOUHAMEDIEV, Vladislav KAZ 120/ 22 = 142<br />

5 HAMAD, Rashid QAT 117/ 24 = 141<br />

6 ALMUTAIRI, Zaid<br />

quali-shoot-off: 2+2<br />

KUW 116/ 23 = 139<br />

7 WATANABE, Kenji<br />

quali-shoot-off: 2+1<br />

JPN 116<br />

8 BIN FUTTAIS, Saif<br />

quali-shoot-off: 1<br />

UAE 116<br />

9 ALMUTAIRI, Salah KUW 115<br />

10 KOLOS, Sergey KAZ 115<br />

11 AL-ATTIYA, Nasser QAT 114<br />

12 AL-ATIAYA, A-Aziz QAT 114<br />

13 KHAN, Mairaj Ahmad IND 112<br />

14 BU, Tong CHN 112<br />

15 LI, Shuang CHN 111<br />

16 AHMAD, Mohamed UAE 111<br />

17 HATHAICHUKIAT, Jiranunt THA 111<br />

18 VARADHARMAPINICH, K. THA 109<br />

19 SHAO, Shiheng CHN 108<br />

20 DAHI, Roger SYR 104<br />

21 NOZAKI, Yasuhiro JPN 103<br />

22 YOKOUCHI, Makoto JPN 102<br />

23 MOHAMED, Hasan BRN 97<br />

24 ALWAKHAYAN, Rami BRN 87<br />

25 LKHANAA, Bat Ulzii<br />

TEAM: (6)<br />

1 YAKSHIN, Sergey<br />

MGL 63<br />

MOUHAMEDIEV, Vladislav<br />

KOLOS, Sergey<br />

2 ALRASHIDI, Abdullah<br />

ALMUTAIRI, Zaid<br />

KAZ 357<br />

ALMUTAIRI, Salah<br />

3 ALMAKTOUM, Saeed<br />

BIN FUTTAIS, Saif<br />

KUW 355<br />

AHMAD, Mohamed<br />

4 HAMAD, Rashid<br />

AL-ATTIYA, Nasser<br />

UAE 348<br />

AL-ATIAYA, A-Aziz<br />

5 BU, Tong<br />

LI, Shuang<br />

QAT 345<br />

SHAO, Shiheng<br />

6 WATANABE, Kenji<br />

NOZAKI, Yasuhiro<br />

CHN 331<br />

YOKOUCHI, Makoto JPN 321<br />

Double Trap Men: (18)<br />

1 SODHI, Ronjan IND 144/ 43 = 187<br />

2 AL-ATHBA, Rashid<br />

shoot-off: 2<br />

QAT 140/ 44 = 184<br />

3 ALSHAMSY, Saif<br />

shoot-off: 1<br />

UAE 140/ 44 = 184<br />

4 ALKENDI, Abdulla UAE 132/ 42 = 174<br />

5 ALMUTAIRI, Mashfi KUW 133/ 40 = 173<br />

6 CHOPRA, Vikram IND 132/ 33 = 165<br />

7 ALMARRI, Hamad QAT 131<br />

8 FAN, Jing CHN 129<br />

9 HONG, Wei CHN 128<br />

10 BHATNAGAR, Vikram IND 124<br />

11 HOU, Li CHN 123<br />

12 ALMAKTOUM, Juma UAE 119<br />

13 AL ATHBI, Rashid QAT 115<br />

14 KHASSYANOV, Victor KAZ 110<br />

15 HATTAB, Elias LIB 104<br />

16 KOLOMOYETS, Maxim KAZ 103<br />

17 KHALIL, Wissam LIB 98<br />

18 GORUN, Alexandr<br />

TEAM: (5)<br />

1 SODHI, Ronjan<br />

CHOPRA, Vikram<br />

KAZ 87<br />

BHATNAGAR, Vikram<br />

2 ALSHAMSY, Saif<br />

ALKENDI, Abdulla<br />

IND 400<br />

ALMAKTOUM, Juma<br />

3 AL-ATHBA, Rashid<br />

ALMARRI, Hamad<br />

UAE 391<br />

AL ATHBI, Rashid<br />

4 FAN, Jing<br />

HONG, Wei<br />

QAT 386<br />

HOU, Li<br />

5 KHASSYANOV, Victor<br />

KOLOMOYETS, Maxim<br />

CHN 380<br />

GORUN, Alexandr KAZ 300<br />

W O M E N E V E N T S :<br />

Trap Women: (21)<br />

1 GAO, E CHN 68/ 20 = 88<br />

2 BASSIL, Ray LIB 66/ 20 = 86<br />

3 BAI, Yiting CHN 63/ 21 = 84<br />

4 CHOWDHARY, Shagun IND 65/ 17 = 82<br />

5 ZHU, Mei CHN 68/ 12 = 80<br />

6 ALHAWAL, Shahad KUW 64/ 15 = 79<br />

7 DMITRIYENKO, Mariya KAZ 62<br />

8 AL ALI, Noora QAT 62<br />

9 TOMAR, Seema IND 59<br />

10 SRISONGKRAM, Janejira THA 59<br />

11 DAVYDOVA, Anastassiya KAZ 59<br />

12 ISHIBASHI, Yoshie JPN 58<br />

13 AL KHALAF, Nawal Hassan QAT 58<br />

14 AL ABDULLA, Amna QAT 57<br />

15 KITCHAROEN, Chattaya THA 57<br />

16 RANJBAR SARI, Narges IRI 55<br />

17 TOMAR, Varsha IND 52<br />

18 NONGPROMMA, Thitithan THA 50<br />

19 SIRANI, Sepideh IRI 50<br />

20 STAVICKAYA, Oxana KAZ 50<br />

21 MASOMEH, Ameri<br />

TEAM: (6)<br />

1 GAO, E<br />

ZHU, Mei<br />

IRI 45<br />

BAI, Yiting<br />

2 AL ALI, Noora<br />

AL KHALAF, Nawal Hassan<br />

CHN 199<br />

AL ABDULLA, Amna<br />

3 CHOWDHARY, Shagun<br />

TOMAR, Seema<br />

QAT 177<br />

TOMAR, Varsha<br />

4 DMITRIYENKO, Mariya<br />

DAVYDOVA, Anastassiya<br />

IND 176<br />

STAVICKAYA, Oxana<br />

5 SRISONGKRAM, Janejira<br />

KITCHAROEN, Chattaya<br />

KAZ 171<br />

NONGPROMMA, Thitithan<br />

6 RANJBAR SARI, Narges<br />

SIRANI, Sepideh<br />

THA 166<br />

MASOMEH, Ameri IRI 150


Skeet Women: (15)<br />

1 ZHANG, Shan CHN 67/ 24 = 91<br />

2 RAO, Arti Singh IND 70/ 20 = 90<br />

3 GUO, Wei CHN 67/ 20 = 87<br />

4 WANG, Guangping CHN 64/ 22 = 86<br />

5 AKCHURINA, Elvira<br />

shoot-off: 2<br />

KAZ 64/ 19 = 83<br />

6 AIDARHANOVA, Zhaniya KAZ 63/ 20<br />

shoot-off: 1<br />

7 MOLCHANOVA, Anastassiya KAZ 62<br />

8 IMPRASERTSUK, Isarapa THA 61<br />

= 83<br />

9 ISHIHARA, Naoko JPN 61<br />

10 AL TEBAISHI, Deena QAT 60<br />

11 SUTARPORN, Nutchaya THA 53<br />

12 AL RAFEEA, Amal Ahmed QAT 52<br />

13 NA SAKUL, Chalalai THA 51<br />

14 AL MANNAI, Sameera QAT 50<br />

15 HAIDER, Fatema<br />

TEAM: (4)<br />

1 ZHANG, Shan<br />

GUO, Wei<br />

BRN 35<br />

WANG, Guangping<br />

2 AKCHURINA, Elvira<br />

AIDARHANOVA, Zhaniya<br />

CHN 198<br />

MOLCHANOVA, Anastassiya<br />

3 IMPRASERTSUK, Isarapa<br />

SUTARPORN, Nutchaya<br />

KAZ 189<br />

NA SAKUL, Chalalai<br />

4 AL TEBAISHI, Deena<br />

AL RAFEEA, Amal Ahmed<br />

THA 165<br />

AL MANNAI, Sameera QAT 162<br />

Double Trap Women: (10)<br />

1 WU, Yunxia CHN 104<br />

2 ZHANG, Yafei CHN 98<br />

3 SRISONGKRAM, Janejira THA 97<br />

4 LI, Qingnian CHN 96<br />

5 DMITRIYENKO, Mariya KAZ 93<br />

6 DAVYDOVA, Anastassiya KAZ 80<br />

7 AL ALI, Noora QAT 70<br />

8 AL ABDULLA, Amna QAT 64<br />

BASEL<br />

EGERKINGEN<br />

BERN<br />

Z U RICH<br />

..<br />

LENZBURG<br />

LUZERN<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

2 3 4 5 6 7 8 6 5 3 2 1<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

9 AL KHALAF, Nawal Hassan QAT 60<br />

10 STAVICKAYA, Oxana<br />

NO TEAM competition<br />

KAZ 45<br />

J U N I O R M E N E V E N T S :<br />

Trap: (11)<br />

1 AL RUMAIHI, Mohammed QAT 109/ 21 = 130<br />

2 ALRASHIDI, Talal KUW 106/ 18 = 124<br />

3 ALDAIHANI, Omar KUW 103/ 18 = 121<br />

4 MAN, Wenyue<br />

shoot-off: 1<br />

CHN 102/ 17 = 119<br />

5 DING, Chao<br />

shoot-off: 0<br />

6 SUSHEEL SHARAN,<br />

CHN 101/ 18 = 119<br />

Gyanchand IND 100/ 12 = 112<br />

7 MOGILEVSKIY, Andrey KAZ 94<br />

8 ALDAIHANI, Ahmad KUW 93<br />

9 FEDOROV, Alexander KAZ 90<br />

10 AYUPOV, Jasur UZB 90<br />

11 KLEYMENOV, Alexander<br />

NO TEAM competition<br />

KAZ 88<br />

Skeet: (10)<br />

1 ZABUDKIN, Ilya KAZ 112/ 22 = 134<br />

2 AL-ISHAQ, Ali Ahmed QAT 109/ 23 = 132<br />

3 ALAZEMI, Fawaz<br />

shoot-off: 2<br />

KUW 111/ 20 = 131<br />

4 ALSAAD, Abdulaziz<br />

shoot-off: 1<br />

KUW 112/ 19 = 131<br />

5 PROSOLOV, Artem KAZ 104/ 20 = 124<br />

6 AL OBAIDLY, Ahmad<br />

quali-shoot-off: 2<br />

QAT 102/ 19 = 121<br />

7 ALWATI, Tammar<br />

quali-shoot-off: 0<br />

8 AL MUHANNADI,<br />

BRN 102<br />

Mohammed Ebrahim QAT 99<br />

9 POCHIVALOV, Vladimir KAZ 94<br />

10 AHMED, Sayed<br />

NO TEAM competition<br />

BRN 48<br />

1 2 3 4 5 6 7 8<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

8 7 6 5 4 3 2 1<br />

Targets made<br />

in Switzerland SHOOTING-SPORT<br />

Double Trap: (10)<br />

1 DAHIYA, Sangram IND 135/ 44 = 179<br />

2 XUAN, Jialin CHN 123/ 34 = 157<br />

3 SUN, Xue Zhi CHN 117/ 39 = 156<br />

4 LAOHAPIENGSAK, Kemm. THA 123/ 31<br />

shoot-off: 2<br />

= 154<br />

5 SANSANWAL, Chetan Kumar IND 116/ 38<br />

shoot-off: 1+3<br />

= 154<br />

6 MASOOD, Shayan<br />

shoot-off: 1+2<br />

IND 123/ 31 = 154<br />

7 FEDOROV, Alexander KAZ 104<br />

8 MOGILEVSKIY, Andrey KAZ 101<br />

9 KLEYMENOV, Alexander KAZ 94<br />

10 PROKOPENKO, Vyacheslav KAZ 84<br />

NO TEAM competition<br />

JUNIOR WOMEN EVENTS:<br />

not conducted 1<br />

1<br />

1<br />

2 3<br />

Official supplier of the International Shooting Sport Federation<br />

Official supplier of Swiss Shooting Federation SSV<br />

MEDAL STANDING<br />

ASIAN CHAMPIONSHIPS SHOTGUN 2009<br />

ALMATY, KAZ<br />

NATION GOLD SILVER BRONZE TOTAL<br />

CHN 5 2 4 11<br />

IND 4 2 2 8<br />

KUW 2 3 2 7<br />

KAZ 2 1 1 4<br />

QAT 1 3 1 5<br />

UAE 0 2 2 4<br />

LIB 0 1 0 1<br />

THA 0 0 2 2<br />

TOTAL 14 14 14 42<br />

KROMER PRECISION TARGETS<br />

P.O. Box 429<br />

CH-5600 Lenzburg 1<br />

Switzerland<br />

Phone: ++41 62 886 33 30<br />

Fax: ++41 62 886 33 31<br />

E-Mail: schiessen@kromer.ch<br />

Internet: www.kromer.ch


40 ISSF NEWS<br />

<strong>WCF</strong> WUXI<br />

ISSF WORLD CUP FINAL 2009<br />

WUXI, CHN<br />

M E N E V E N T S :<br />

50m Rifle 3 Positions Men: (10)<br />

1 EMMONS, Matthew USA 1177/ 100,3 = 1277,3<br />

2 HAN, Jinseop KOR 1180/ 94,6 = 1274,6<br />

3 BAKKEN, Ole Magnus NOR 1180/ 90,0 = 1270,0<br />

4 NARANG, Gagan IND 1169/ 98,3 = 1267,3<br />

5 DEBEVEC, Rajmond SLO 1167/ 99,8 = 1266,8<br />

6 HE, Zhaohui CHN 1165/ 100,6 = 1265,6<br />

7 CAMPRIANI, Niccolo ITA 1164/ 98,4 = 1262,4<br />

8 QIU, Jian CHN 1164/ 95,5 = 1259,5<br />

9 KNOEGLER, Mario AUT 1161<br />

10 PLETIKOSIC, Stevan SRB 1159<br />

50m Rifle Prone Men: (10)<br />

1 BERG, Vebjoern NOR 596/ 105,3 = 701,3<br />

2 MCPHAIL, Michael USA 596/ 104,9 = 700,9<br />

3 POTENT, Warren<br />

shoot-off: 10,3<br />

AUS 596/ 104,1 = 700,1<br />

4 DE NICOLO, Marco<br />

shoot-off: 9,4<br />

ITA 595/ 105,1 = 700,1<br />

5 HENRY, Josselin FRA 593/ 104,7 = 697,7<br />

6 BAKKEN, Ole Magnus NOR 594/ 103,0 = 697,0<br />

7 AIVAZIAN, Artur UKR 592/ 104,1 = 696,1<br />

8 GONCI, Jozef SVK 591/ 104,3 = 695,3<br />

9 STARIK, Guy ISR 589<br />

10 EMMONS, Matthew USA 583<br />

10m Air Rifle Men: (9)<br />

1 ZHU, Qinan CHN 598/ 103,7 = 701,7<br />

2 SIDI, Peter HUN 599/ 101,5 = 700,5<br />

3 HAKKINEN, Henri FIN 595/ 103,6 = 698,6<br />

4 CAO, Yifei CHN 596/ 102,5 = 698,5<br />

5 HAMAN, Vaclav CZE 595/ 101,7 = 696,7<br />

6 NARANG, Gagan<br />

quali-shoot-off: 51,9<br />

IND 591/ 104,1 = 695,1<br />

7 RIKHTER, Sergy ISR 592/ 103,0 = 695,0<br />

8 BUBNOVICH, Vitali BLR 593/ 99,9 = 692,9<br />

9 AIVAZIAN, Artur<br />

quali-shoot-off: 50,3<br />

UKR 591<br />

50m Pistol Men: (9)<br />

1 JIN, Jong Oh KOR 575/ 96,8 = 671,8<br />

2 COSTA, Joao POR 564/ 94,5 = 658,5<br />

3 KOPP, Pavol SVK 560/ 96,6 = 656,6<br />

4 NESTRUEV, Mikhail<br />

shoot-off: 10,2<br />

RUS 561/ 92,6 = 653,6<br />

5 SHI, Xinglong<br />

shoot-off: 9,0<br />

CHN 558/ 95,6 = 653,6<br />

6 KUDRIYA, Serhiy UKR 558/ 95,2 = 653,2<br />

7 GONTCHAROV, Vladimir RUS 560/ 93,0 = 653,0<br />

8 YUNUSMETOV, Rashid KAZ 560/ 92,6 = 652,6<br />

9 MIKEC, Damir SRB 556<br />

25m Rapid Fire Pistol Men: (10)<br />

1 KLIMOV, Alexei RUS 582/ 201,6 = 783,6<br />

2 REITZ, Christian GER 583/ 197,9 = 780,9<br />

3 AKIYAMA, Teruyoshi JPN 580/ 199,1 = 779,1<br />

4 KUMAR, Vijay IND 579/ 199,8 = 778,8<br />

5 PETRIV, Oleksandr UKR 578/ 197,6 = 775,6<br />

6 MAGMET, Taras UKR 579/ 193,7 = 772,7<br />

7 SANDERSON, Keith USA 577<br />

8 CHAUSHEV, Sabin BUL 577<br />

9 BONDARUK, Roman UKR 575<br />

10 ZHANG, Jian CHN 572<br />

10m Air Pistol Men: (10)<br />

1 JIN, Jong Oh KOR 591/ 100,0 = 691,0<br />

2 PANG, Wei CHN 589/ 101,0 = 690,0<br />

3 MAI, Jiajie CHN 585/ 102,9 = 687,9<br />

4 ISAKOV, Vladimir RUS 584/ 101,7 = 685,7<br />

5 GRUNDER, Lukas SUI 585/ 99,1 = 684,1<br />

6 LEE, Daemyung KOR 582/ 100,7 = 682,7<br />

7 DAUHAPOLAU, Yury BLR 584/ 97,5 = 681,5<br />

8 OMELCHUK, Oleg UKR 580/ 101,3 = 681,3<br />

9 KUDRIYA, Serhiy UKR 578<br />

10 SHI, Xinglong CHN 571<br />

W O M E N E V E N T S :<br />

50m Rifle 3 Positions Women: (9)<br />

1 MIHAJLOVIC, Lidija SRB 586/ 103,0 = 689,0<br />

2 DU, Li CHN 587/ 100,0 = 687,0<br />

3 BEYERLE, Jamie USA 587/ 97,4 = 684,4<br />

4 WAN, Xiangyan CHN 583/ 99,7 = 682,7<br />

5 GALKINA, Lioubov RUS 584/ 98,2 = 682,2<br />

6 YIN, Wen CHN 581/ 97,4 = 678,4<br />

7 SAWANT, Tejaswini IND 577/ 97,5 = 674,5<br />

8 MALINOVSKAYA, Alexandra KAZ 580/ 93,7 = 673,7<br />

9 GAUSWAMI, Lajja IND 572<br />

10m Air Rifle Women: (9)<br />

1 WU, Liuxi CHN 400/ 103,5 = 503,5<br />

2 YIN, Wen CHN 399/ 104,0 = 503,0<br />

3 GALKINA, Lioubov RUS 399/ 101,0 = 500,0<br />

4 SHYTKO, Darya UKR 396/ 103,9 = 499,9<br />

5 YI, Siling CHN 397/ 102,5 = 499,5<br />

6 LEE, Da Hye KOR 394/ 103,2 = 497,2<br />

7 ZUBLASING, Petra ITA 394/ 102,9 = 496,9<br />

8 SHIRUR, Suma IND 394/ 102,8 = 496,8<br />

9 PEJCIC, Snjezana CRO 391<br />

1<br />

RECORDS<br />

ISSF WORLD CUP FINAL 2009<br />

RIFLE PISTOL, WUXI, CHN<br />

1<br />

EQUALLED WORLD RECORD<br />

1<br />

10M AIR RIFLE WOMEN<br />

400 2 3 WU, Liuxi CHN<br />

25m Pistol Women: (10)<br />

1 SALUKVADZE, Nino GEO 589/ 200,5 = 789,5<br />

2 CHEN, Ying CHN 584/ 203,8 = 787,8<br />

3 DORJSUREN, Munkhbayar GER 586/ 201,2 = 787,2<br />

4 FRANQUET, Sonia ESP 583/ 200,7 = 783,7<br />

5 WU, Yan CHN 586/ 197,1 = 783,1<br />

6 YUAN, Jing<br />

quali-shoot-off: 49<br />

CHN 577/ 204,6 = 781,6<br />

7 DRISHLYUK, Yuliya KAZ 581/ 198,0 = 779,0<br />

8 CHAIKA, Viktoria BLR 580/ 197,5 = 777,5<br />

9 THURMANN, Stefanie<br />

quali-shoot-off: 46<br />

GER 577/ 0,0 = 577,0<br />

10 YAUHLEUSKAYA, Lalita AUS 574<br />

10m Air Pistol Women: (10)<br />

1 HU, Jun CHN 387/ 99,9 = 486,9<br />

2 CHAIKA, Viktoria BLR 387/ 99,6 = 486,6<br />

3 GUO, Wenjun CHN 387/ 98,3 = 485,3<br />

4 LEE, Ho Lim KOR 384/ 100,9 = 484,9<br />

5 KOSTEVYCH, Olena UKR 384/ 100,6 = 484,6<br />

6 YAUHLEUSKAYA, Lalita AUS 383/ 100,4 = 483,4<br />

7 TONG, Xin<br />

8 SAGUN LEWANDOWSKA,<br />

CHN 381/ 98,9 = 479,9<br />

Miroslawa POL 382/ 97,0 = 479,0<br />

9 REN, Jie CHN 380<br />

10 SIDHU, Heena IND 375<br />

1<br />

1<br />

1<br />

2 3<br />

MEDAL STANDING<br />

ISSF WORLD CUP FINAL 2009<br />

RIFLE PISTOL, WUCI, CHN<br />

NATION GOLD SILVER BRONZE TOTAL<br />

CHN 3 4 2 9<br />

KOR 2 1 0 3<br />

USA 1 1 1 3<br />

NOR 1 0 1 2<br />

RUS 1 0 1 2<br />

GEO 1 0 0 1<br />

SRB 1 0 0 1<br />

GER 0 1 1 2<br />

BLR 0 1 0 1<br />

HUN 0 1 0 1<br />

POR 0 1 0 1<br />

AUS 0 0 1 1<br />

FIN 0 0 1 1<br />

JPN 0 0 1 1<br />

SVK 0 0 1 1<br />

TOTAL 10 10 10 30


<strong>WCF</strong> BEIJING<br />

ISSF WORLD CUP FINAL 2009<br />

BEIJING, CHN<br />

M E N E V E N T S :<br />

Trap Men: (12)<br />

1 DIAMOND, Michael AUS 117/ 17 = 134<br />

2 FABBRIZI, Massimo ITA 117/ 16 = 133<br />

3 PELLIELO, Giovanni ITA 118/ 12 = 130<br />

4 SANDHU, Manavjit Singh IND 111/ 18 = 129<br />

5 HADDEN, Ryan USA 109/ 15 = 124<br />

6 KOVACOCY, Marian SVK 110/ 13 = 123<br />

7 ALMUDHAF, Khaled KUW 106<br />

8 TUZUN, Oguzhan TUR 105<br />

9 KOSTELECKY, David CZE 104<br />

10 VARGA, Erik SVK 101<br />

11 GAO, Bo CHN 101<br />

12 SAVVIDES, Phidias CYP 99<br />

Skeet Men: (12)<br />

1 TERRAS, Anthony FRA 121/ 24 = 145<br />

2 HANCOCK, Vincent USA 122/ 21 = 143<br />

3 ACHILLEOS, Georgios<br />

shoot-off: 8<br />

CYP 122/ 20 = 142<br />

4 BROVOLD, Tore<br />

shoot-off: 7<br />

NOR 118/ 24 = 142<br />

5 SYCHRA, Jan CZE 120/ 20 = 140<br />

6 JENSEN, Harald NOR 120/ 19 = 139<br />

7 MERILUOTO, Heikki FIN 116<br />

8 KEMPPAINEN, Marko FIN 115<br />

9 LUCHINI, Valerio ITA 115<br />

10 FALCO, Ennio ITA 115<br />

11 INESHIN, Andrei EST 108<br />

12 ALMUTAIRI, Zaid KUW 107<br />

Double Trap Men: (11)<br />

1 MO, Junjie CHN 144/ 45 = 189<br />

2 HU, Binyuan<br />

shoot-off: 4<br />

CHN 144/ 42 = 186<br />

3 HOLGUIN, Jeffrey<br />

shoot-off: 3<br />

USA 144/ 42 = 186<br />

4 D ANIELLO, Francesco ITA 142/ 41 = 183<br />

5 DAHLBY, Hakan SWE 142/ 39 = 181<br />

6 MARK, Russell<br />

quali-shoot-off: 9<br />

AUS 140/ 36 = 176<br />

7 FOKEEV, Vitaly<br />

quali-shoot-off: 8<br />

RUS 140<br />

8 SODHI, Ronjan IND 137<br />

9 WANG, 1 Nan CHN 135<br />

10 AL-ATHBA, Rashid QAT 134<br />

11 SCHANZ, Waldemar GER 132<br />

1<br />

1<br />

2 3<br />

MEDAL STANDING<br />

ISSF WORLD CUP FINAL 2009<br />

SHOTGUN, BEIJING, CHN<br />

NATION GOLD SILVER BRONZE TOTAL<br />

CHN 2 1 0 3<br />

AUS 1 0 0 1<br />

FRA 1 0 0 1<br />

GER 1 0 0 1<br />

ITA 0 2 1 3<br />

USA 0 1 1 2<br />

SVK 0 1 0 1<br />

CYP 0 0 1 1<br />

FIN 0 0 1 1<br />

RUS 0 0 1 1<br />

TOTAL 5 5 5 15<br />

W O M E N E V E N T S :<br />

Trap Women: (11)<br />

1 LIU, Yingzi CHN 69/ 15 = 84<br />

2 STEFECEKOVA, Zuzana SVK 61/ 18 = 79<br />

3 MAKELA-NUMMELA, Satu FIN<br />

shoot-off: 1<br />

60/ 15 = 75<br />

4 KIERMAYER, Susanne<br />

shoot-off: 0<br />

GER 62/ 13 = 75<br />

5 ROSSI, Jessica<br />

shoot-off: 1<br />

ITA 63/ 9 = 72<br />

6 LU, Xingyu<br />

shoot-off: 0<br />

CHN 62/ 10 = 72<br />

7 DEL DIN, Daniela SMR 56<br />

8 LARICHEVA, Irina RUS 56<br />

9 PERILLI, Alessandra SMR 54<br />

10 GUDZINEVICIUTE, Daina LTU 50<br />

11 MEZEIOVA, Jana SVK 49<br />

Skeet Women: (13)<br />

1 WENZEL, Christine<br />

shoot-off: 2<br />

GER 69/ 21 = 90<br />

2 SPADA, Katiuscia<br />

shoot-off: 0<br />

ITA 71/ 19 = 90<br />

3 DEMINA, Svetlana<br />

shoot-off: 1<br />

RUS 69/ 20 = 89<br />

4 CONNOR, Caitlin<br />

shoot-off: 0<br />

USA 69/ 20 = 89<br />

5 CAINERO, Chiara<br />

shoot-off: 2<br />

ITA 70/ 17 = 87<br />

6 BARTEKOVA, Danka<br />

shoot-off: 1<br />

SVK 67/ 20 = 87<br />

7 JIEWCHALOEMMIT, Sutiya THA 66<br />

8 RHODE, Kimberly USA 66<br />

9 WEI, Ning CHN 66<br />

10 ZEMKOVA, Monika SVK 66<br />

11 ELEFTHERIOU, Andri CYP 66<br />

12 LE GRELLE, Pinky GBR 63<br />

13 FATTORINI, Adriana ITA 53<br />

ISSF NEWS 41


DEUTSCH<br />

ISSF TREFFEN IN MÜNCHEN<br />

AUCH IN DIESEM JAHR 2009 ORGANISIERTE DIE ISSF VOM 6.-7. NOVEMBER IM HILTON PARK HOTEL IN<br />

MÜNCHEN ZUM 7. MAL DEN WORKSHOP FÜR DIE REPRÄSENTANTEN DER VERANSTALTER DER MEISTER-<br />

SCHAFTEN UND WETTKÄMPFE IN DIESEM UND IM NÄCHSTEN JAHR. DIE VON JAHR ZU JAHR WACHSENDE<br />

ZAHL DER TEILNEHMER AN DIESEM WORKSHOP ZEIGT UNS, DASS DER „WORKSHOP FOR CHAMPIONSHIP<br />

ORGANIZERS“ BEI UNSEREN MITGLIEDSVERBÄNDEN GROSSEN ANKLANG FINDET UND FÜR DIE TEILNEH-<br />

MENDEN REPRÄSENTANTEN DIESER VERANSTALTER SEHR INTERESSANT IST<br />

I<br />

n diesem Jahr konnten wir mehr als<br />

85 Teilnehmer verzeichnen. Diesem<br />

kurzen Bericht zum Workshop-Ablauf<br />

und der Meetings im Hilton Hotel wird für<br />

alle interessierten Leser und zur detaillierten<br />

Information unserer Mitgliedsverbände ein<br />

ausführlicher Bericht unseres ISSF-Medienkoordinators<br />

Dr. Marco Dalla Dea folgen.<br />

Dieser Bericht verdeutlicht, wie wichtig die<br />

Präsentationen der verschiedenen Themen<br />

für die Veranstalter eines Weltcups oder eines<br />

anderen unter der Aufsicht des ISSF durchgeführten<br />

Wettkampfs sein können und sollte<br />

unsere Mitgliedsverbände anspornen, wieder<br />

Repräsentanten der Wettkämpfe des kommenden<br />

Jahres zum Workshop im November<br />

2010 auszusenden. Wir hoffen außerdem, dass<br />

die vorgesehenen technischen Delegierten<br />

der Wettkämpfe des kommenden Jahres an<br />

diesem Workshop teilnehmen werden, weil<br />

sie hier wichtige Informationen erhalten und<br />

sich optimal auf ihre Arbeit vorbereiten können.<br />

Wir alle sind unserem Vizepräsidenten<br />

Gary Anderson zu Dank und Anerkennung für<br />

seine hervorragende Vorbereitung und Durchführung<br />

dieses Workshops verpflichtet.<br />

Im Anschluss an den Workshop trafen<br />

sich außerdem unsere Sektionskomitees<br />

für Gewehr-, Pistolen-, Flintenschießen und<br />

Schießen auf Laufende Scheiben sowie das<br />

Athletenkomitee und das Technische Komitee<br />

zur Abhaltung ihrer Jahreshauptversammlung<br />

im Hilton Hotel. Bei dem Treffen nach<br />

dem ersten Jahr seit Inkrafttreten der neuen<br />

Satzung kam es zu lebendigen Diskussionen<br />

und wir danken allen gewählten Offiziellen für<br />

ihre Teilnahme und ihr gemeinsames Engagement.<br />

Das Athletenkomitee traf sich sowohl<br />

unter sich als auch mit jedem einzelnen Sektionskomitee,<br />

um Belange und Schwierigkeiten<br />

ihrer Mitschützen zu erörtern.<br />

Unsere Mitgliedsverbände, Offiziellen und<br />

insbesondere alle unsere Schützen werden<br />

sich aktiv auf die großen Weltmeisterschaften<br />

vorbereiten, die nächsten Sommer in München<br />

stattfinden werden und unsere jüngsten<br />

Athleten werden mit ihrer Vorbereitung auf<br />

die erstmalig stattfindenden Olympischen Jugendspiele<br />

im August in Singapur beschäftigt<br />

42 ISSF NEWS<br />

sein. In diesem Jahr haben wir uns über die erfolgreiche<br />

Organisation und Durchführung der<br />

Weltcups und Weltcup-Finals gefreut und auch<br />

die Disziplin „Laufende Scheibe“ konnte sich<br />

der sehr erfolgreichen Organisation einer separaten<br />

Weltmeisterschaft ihres Sports erfreuen,<br />

der bedauerlicherweise aus dem Programm<br />

der Olympischen Spiele genommen wurde.<br />

Am Ende dieses Jahres können wir wieder<br />

auf ein erfolgreiches Jahr für unseren Olympischen<br />

Schießsport zurückblicken. Wir wünschen<br />

allen unseren Mitgliedsverbänden und<br />

unseren Schützen viel Erfolg bei ihrer Vorbereitung<br />

auf die Weltcups und besonders auf die<br />

großen Weltmeisterschaften im nächsten Jahr.<br />

All unseren Schützenfreunden und Lesern der<br />

ISSF-News möchten wir von ganzem Herzen<br />

schöne Feiertage und ein frohes und friedliches<br />

neues Jahr 2010 wünschen und sind überzeugt,<br />

dass wir zur Erreichung unserer Ziele<br />

der Harmonie und Solidarität im Olympischen<br />

Sport eine starke Gemeinschaft bilden.<br />

7. WORKSHOP FÜR VERANSTALTER VON<br />

ISSF-MEISTERSCHAFTEN<br />

Der ISSF-Generalsekretär Horst G. Schreiber<br />

erklärte den Workshop 2009 für Veranstalter<br />

von ISSF-Meisterschaften offiziell für eröffnet<br />

und hieß alle Teilnehmer im Namen des ISSF-<br />

Präsidenten Olegario Vázquez Raña herzlich<br />

willkommen. An dem Meeting, das am 6. und<br />

7. November im Hilton Park Hotel in München<br />

stattfand, nahmen Veranstalter von ISSF-<br />

Meisterschaften 2009, 2010 und 2011 teil.<br />

„Die Anzahl der Teilnehmer wächst Jahr<br />

für Jahr, was uns beweist, dass dieses Meeting<br />

sehr hilfreich ist. Wir würden gern jedes<br />

Jahr besser werden. Der Workshop ist eine<br />

gute Gelegenheit, unsere Erfahrungen auszutauschen<br />

und diejenigen zu treffen, die in<br />

den kommenden Jahren ISSF-Wettkämpfe<br />

organisieren werden“, sagte Schreiber bei der<br />

Eröffnung des Workshops. „Dieses Meeting<br />

findet nun zum 7. Mal statt und wir freuen<br />

uns darauf, auch nächstes Jahr wieder einen<br />

Workshop anzubieten“, fuhr Schreiber fort.<br />

“Ich danke allen, die dazu beigetragen haben,<br />

dass wir für die Zukunft so gut positioniert<br />

sind. Zusammen mit ISSF-Präsident Olegario<br />

Vázquez Raña habe ich am IOC-Kongress in<br />

Kopenhagen teilgenommen. Ich kann Ihnen<br />

sagen, dass unser Ruf beim IOC außergewöhnlich<br />

positiv ist. Wir werden auch für die Spiele<br />

2012 390 Quotenplätze erhalten. Vor uns liegt<br />

eine brillante Zukunft!”<br />

ISSF-Vizepräsident Gary Anderson leitete<br />

den Workshop und zog die Bilanz aus dem<br />

Meeting: „Wir freuen uns, sowohl den Athleten<br />

als auch den Zuschauern die bestmöglichen<br />

Meisterschaften zu bieten. Die Zusammenarbeit<br />

und das Teamwork innerhalb der<br />

ISSF-Familie werden immer besser, was wir<br />

sehr unterstützen.”<br />

„Wir haben auf die vergangene Saison<br />

zurückgeblickt und den Blick nach vorne<br />

gerichtet“, führte Herr Anderson weiter aus.<br />

„Die Veranstalter leisten exzellente Arbeit. Wir<br />

müssen weiterhin hart arbeiten und uns sorgfältig<br />

um alle Details kümmern, die notwendig<br />

sind, um sich zu verbessern. Ich bin überzeugt<br />

davon, dass sich jeder von Ihnen um hervorragende<br />

Leistungen bemüht. Ich danke Ihnen<br />

allen für Ihr Kommen!”<br />

UNTERSTÜTZUNG DER VERANSTALTER<br />

Während des alljährlichen Workshops wurden<br />

verschiedene Themen in Bezug auf die<br />

erfolgreiche Organisation einer internationalen<br />

Meisterschaft erörtert, wobei die Veranstalter<br />

der diesjährigen Wettkämpfe und die<br />

ISSF-Experten sich mit den Organisatoren<br />

der Wettkämpfe 2010 und 2011 über ihre Erfahrungen<br />

austauschen konnten. Auch der<br />

Wettkampfleiter der Olympischen Spiele 2012,<br />

Peter Underhill, wohnte dem Meeting bei und<br />

stellte der ISSF-Familie Londons Wettkampfstätten<br />

vor.<br />

Gary Anderson, der Vizepräsident des<br />

ISSF, sprach das Thema Programmplanung<br />

und Vorbereitung der Meisterschaften an<br />

und betonte dabei die Notwendigkeit einer<br />

sorgfältigen Bekanntgabe der Wettkampfprogramme<br />

und die Wichtigkeit des Informationsaustauschs<br />

zwischen den einzelnen in<br />

die Planung involvierten Parteien. „Gewissenhafte<br />

Programmplanung und erstklassige<br />

Vorbereitung sind unerlässlich für eine erfolgreiche<br />

Meisterschaft. Versuchen Sie, Athleten


und Delegierte immer auf dem Laufenden zu INFORMATIONSFLUSS: MELDE- UND<br />

halten und Fristen einzuhalten“, so Anderson. ERGEBNISSERVICE DES ISSF<br />

Diese Meinung vertraten auch Max Mückel Bei der Organisation von internationalen<br />

(GER) im Zusammenhang mit den Zeitplänen Wettkämpfen sind gut organisierte Zulas-<br />

für Gewehr- und Pistolenwettkämpfe und Pesungsverfahren und stets aktualisierte Infortros<br />

Kyritsis, der über die Programmplanung mationen von grundlegender Bedeutung: Die<br />

für Wettkämpfe im Wurfscheibenschießen Veranstalter müssen dem Informationssystem<br />

sprach. Anderson kündigte außerdem die besondere Aufmerksamkeit widmen. Der<br />

Herausgabe der „ISSF-Richtlinien für Verans- ISSF-Meldeservice und der ISSF-Ergebnissertalter“<br />

in den kommenden Wochen an, die vice waren die Themen zweier Vorträge von<br />

dann allen Veranstaltern von Meisterschaften Sachverständigen des ISSF. Derek Ivy (GBR),<br />

zur Unterstützung ihrer Arbeit zur Verfügung Mitglied des Verwaltungsrates des ISSF, und<br />

stehen werden. „Wir werden die Richtlinien Jan Ketzel (GER) von der ISSF-Zentrale er-<br />

im Veranstalter-Teil unserer Internetseite issfläuterten den Melde- und Zulassungsservice<br />

sports.org veröffentlichen, wo Sie dann auch des ISSF und betonten, dass die Meldung für<br />

alle Informationen und Präsentationen zu Meisterschaften stets online über den Onli-<br />

diesem Workshop finden können“, erklärte ne-Meldeservice erfolgen sollte. „Die Online-<br />

Anderson.<br />

Registrierung ist das sicherste und präziseste<br />

Die Veranstalter der Wettkämpfe 2009 Verfahren, um Teilnehmer anzumelden“,<br />

berichteten über ihre Erfahrungen bei den erläuterte Ivy. „Und um Missverständnissen<br />

diesjährigen Wettkämpfen und beleuchteten vorzubeugen und einen reibungslosen Ablauf<br />

dabei die positiven Ergebnisse, aber auch die gewährleisten zu können, geben wir Ihnen<br />

Schwachpunkte, mit denen sie sich bei der unsere Richtlinien an die Hand!“- „Die Ein-<br />

Organisation von Hochleistungswettkämpfen haltung von Fristen ist von grundlegender Be-<br />

konfrontiert sahen. Außerdem sprach Juha deutung“, betonte Ketzel. „Jeder Teilnehmer<br />

Hirvi (FIN), Vorsitzender des ISSF-Athletenko-<br />

Workshop for Organizers<br />

mitees, zu den Veranstaltern, wobei er sowohl<br />

sollte den Online-Service nutzen, und die Veranstalter<br />

sollten für Klarheit sorgen: Athleten<br />

auf positive als auch auf negative Aspekte der und Funktionäre können ausschließlich über<br />

AZ-ISSF-10/08:Layout 1 28.10.2008 16:43 Uhr Seite 1<br />

diesjährigen Wettkämpfe einging.<br />

den ISSF-Meldeservice für einen ISSF-Wett-<br />

Sauer shares the limelight in Beijing . . .<br />

Artur Ayvian, Ukraine, gold medal, 50 metre rifle prone<br />

… as our shooters wearing the Advantage Extra shooting jacket and Comfort Extra<br />

trousers take gold, silver and bronze. The pistol shooters did especially well with<br />

the Easy Style sports shoe. They won a total of four gold, three silver and two<br />

bronze medals. A fantastic achievement!<br />

Lyubov Galkina, Russia, silver medal, 10 metre air rifle<br />

DEUTSCH<br />

kampf angemeldet werden. Alle Formalitäten<br />

müssen über den ISSF abgewickelt werden.“<br />

ANTI-DOPING: ES SOLLTEN KEINE<br />

MÜHEN GESCHEUT WERDEN<br />

„Der neue Anti-Doping-Code der WADA überträgt<br />

dem ISSF mehr Verantwortlichkeiten,<br />

und bei der Einhaltung des Codes sollten<br />

keine Mühen gescheut werden“, sagte die<br />

Anti-Doping-Beauftragte des ISSF, Janie Soubliere<br />

(CAN), die sich unter der Leitung von<br />

Dr. James Lally (USA), dem Vorsitzenden des<br />

Medizinischen Komitees des ISSF, mit der<br />

Thematik beschäftigt hat. „Der Anti-Doping-<br />

Code des ISSF entspricht den internationalen<br />

Standards“, fuhr Soubliere fort. „Sämtliche<br />

Anti-Doping-Regeln gelten für sämtliche<br />

ISSF-Wettkämpfe. Dieses Jahr mussten wir<br />

zusätzlich zu den Wettkampfkontrollen einige<br />

Dopingkontrollen außerhalb des Wettkampfs<br />

durchführen.“<br />

Achtundzwanzig Kontrollen außerhalb des<br />

Wettkampfs und 426 Wettkampfkontrollen<br />

wurden dieses Jahr während nationaler und<br />

internationaler Wettkämpfe durchgeführt.<br />

Die Anti-Doping-Beauftragte berichtete<br />

von zwei sanktionierten Dopingfällen während<br />

internationaler Wettkämpfe. „Halten Sie<br />

sich bei der Durchführung der Kontrollen an<br />

…Quality<br />

hits!<br />

Sauer Shooting Sportswear<br />

Adlerstrasse 18<br />

D-75196 Remchingen<br />

Phone +49 (0) 72 32/7 37 63<br />

Fax +49 (0) 72 32/7 93 80<br />

info@sauer-shootingsportswear.de<br />

www.sauer-shootingsportswear.de<br />

ISSF NEWS 43


DEUTSCH<br />

die Bestimmungen der WADA. Außerdem muss man immer damit rechnen,<br />

dass Dopingkontrollen auch vor dem Finale nötig werden, wenn<br />

nämlich in der Qualifikation ein Weltrekord aufgestellt wird“, riet Soubliere<br />

den Veranstaltern.<br />

„Wir arbeiten an einem ausführlichen Aufklärungsprogramm“,<br />

fuhr sie fort. „Auf der Homepage des ISSF gibt es einen neuen Bereich,<br />

der sich mit Anti-Doping-Themen beschäftigt, und wir veröffentlichen<br />

regelmäßig Artikel im ISSF NEWS Magazine. Indem wir zeigen, dass es<br />

auch Spaß machen kann, etwas über Doping zu lernen, versuchen wir,<br />

jedermann zu erreichen!“<br />

REGELN UND KAMPFGERICHT<br />

Der Vorsitzende des Technischen Komitees des ISSF, David Parish (GBR),<br />

präsentierte die jüngsten Änderungen des ISSF-Regelwerks: „2009 kamen<br />

einige Streitfragen zu bestimmten Regeln auf. Hauptsächlich handelt<br />

es sich um kleine Änderungen und Überarbeitungen existierender<br />

Regeln. Bitte besorgen Sie sich eine aktuelle Fassung des ISSF-Regelwerks“,<br />

sagte Parish und wies darauf hin, dass das Regelwerk sowie<br />

Errata auf der Internetseite des ISSF zum Download bereitstehen.<br />

Die Vorsitzende des ISSF-Richterkomitees, Kerstin Bodin (SWE), berichtete<br />

über die Saison 2009 und erklärte Einzelheiten zur Ernennung<br />

von ISSF-Kampfgerichten sowie zu den Verpflichtungen eines Kampfrichters.<br />

„2009 waren 34 verschiedene Länder durch ihre Kampfrichter<br />

vertreten und davon waren 15 % weiblich“, so Bodin. „Natürlich versuchen<br />

wir, diese Zahlen noch zu verbessern, insbesondere im Hinblick<br />

auf die weibliche Beteiligung, aber wir sind durchaus zufrieden mit der<br />

diesjährigen Kampfgerichtsituation. Wir bitten die Veranstalter, auch<br />

zusätzliche Kampfrichter einzuladen, die ihre Erfahrung auf internationaler<br />

Ebene ausbauen möchten.“<br />

Bodin zog außerdem Bilanz für dieses Jahr: „Wir haben insgesamt<br />

ein positives Feedback von den Kampfrichtern und technischen<br />

Delegierten erhalten, streben aber stets nach weiterer Verbesserung.<br />

Unsere Kampfrichter haben ausgezeichnete Arbeit geleistet, aber wir<br />

sollten uns darum bemühen, den hohen Standard aufrecht zu erhalten.<br />

Ich möchte Sie bitten, Ihr Augenmerk auf eventuelle Sprachschwierigkeiten<br />

zu legen: Alle unsere Kampfrichter müssen fließend Englisch<br />

sprechen. Und auch für unsere Arbeit gilt, dass Übung den Meister<br />

macht: Ständiges Training und genaue Kenntnisse der Regeln und<br />

Abläufe sind grundlegend für den reibungslosen Ablauf eines Wettkampfes.“<br />

INFORMATIONEN ZUR WETTKAMPFDURCHFÜHRUNG:<br />

TEILHABEN AM KNOW-HOW DES ISSF<br />

Die Experten und Sachverständigen des ISSF hatten die Aufgabe, ihr<br />

Wissen an die Veranstalter der Meisterschaften des kommenden Jahres<br />

weiterzugeben. Dies geschah zum einen in Kleingruppenarbeit und<br />

zum anderen durch Vorträge zur Durchführung von Wettkämpfen.<br />

Aado Maranik (AUS), Mitglied des ISSF-Gewehrkomitees, erklärte<br />

die grundlegenden Abläufe von Ausrüstungskontrolle und Überprüfung,<br />

einschließlich der erforderlichen Geräte und Kontrollmaßnahmen,<br />

und berichtete über die Saison 2009.<br />

Tomislav Sepec (CRO), Vorsitzender des ISSF-Gewehrkomitees,<br />

leitete eine Diskussion zum Thema „Durchführung von Wettkämpfen<br />

in den Gewehrdisziplinen“, gefolgt von einem Vortrag von Susan Abbott<br />

(USA) zum Thema „Durchführung von Wettkämpfen in den Pistolendisziplinen“.<br />

Keith Murray (GBR) vom ISSF-Wurfscheibenkomitee hielt einen<br />

Vortrag zum Thema „Durchführung von Wettkämpfen im Wurfscheibenschießen“.<br />

Murray erläuterte die verschiedenen Phasen eines<br />

Wettkampfs im Wurfscheibenschießen und hob dabei hervor, wie<br />

wichtig gut geschulte Funktionäre für die Durchführung eines Wettkampfs<br />

und die Einhaltung des offiziellen Programms sind. „Üben und<br />

44 ISSF NEWS<br />

proben! Und wenn man damit fertig ist, noch einmal üben und proben!“,<br />

betonte er, unterstützt von den Spezialisten des ISSF.<br />

Li Feng (CHN), Mitglied des ISSF-Exekutivkomitees, sprach über<br />

seine Erfahrungen, die er bei den Olympischen Spielen 2008 in Bezug<br />

auf die Organisation von Finalrunden und die Durchführung von Siegerehrungen<br />

sammeln konnte.<br />

MEDIENBERICHTERSTATTUNG:<br />

SCHULTERSCHLUSS ERFORDERLICH<br />

Der ISSF-TV-Projektleiter, Wolfgang Schreiber (GER), und der Medienkoordinator<br />

des ISSF, Marco Dalla Dea, erläuterten die verschiedenen<br />

Anforderungen, die sich aus einer Fernsehberichterstattung durch das<br />

ISSF-TV während einer Meisterschaft ergeben, und legten die Vorteile<br />

von TV-Produktionen dar.<br />

„Wir arbeiten im Interesse des Sports und der Veranstalter“, sagte<br />

Schreiber. „ISSF-TV besitzt die Erfahrung und die Möglichkeiten,<br />

Videomaterial zu produzieren, das den internationalen Standards entspricht.<br />

Auf unserer Internetseite issf-sports.org veröffentlichen wir die<br />

Höhepunkte der Wettkämpfe, Interviews und komplette Finals. Wir<br />

DIE FUNKTIONEN DES INTERNATIONALEN OLYMPISCHEN<br />

KOMITEES UND DER IHM ANGESCHLOSSENEN INTERNA-<br />

TIONALEN VERBÄNDE WERDEN IN DER OLYMPISCHEN<br />

CHARTA IM EINZELNEN AUFGEFÜHRT<br />

Die ISSF hat als Mitgliederverband des IOC in Bezug auf Anti-Doping<br />

unter anderem die bedeutende Aufgabe,<br />

• die Ethik im Sport sowie die Erziehung der Jugend mithilfe des<br />

Sports zu fördern und zu unterstützen und sich für die Werte des<br />

Fairplay und die Verbannung der Gewalt im Sport einzusetzen;<br />

• die Organisation, Entwicklung und Koordination von Sport<br />

und Sportwettkämpfen zu stärken und zu unterstützen;<br />

• gegen jegliche Form von Diskriminierung, die der<br />

Olympischen Bewegung schadet, vorzugehen;<br />

• die Förderung von Frauen im Sport auf allen Niveaus und in<br />

allen Strukturen, im Hinblick auf den Grundsatz der Gleichstellung<br />

von Mann und Frau zu stärken und zu unterstützen;<br />

• Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Athleten zu<br />

stärken und zu unterstützen;<br />

• den Kampf gegen Doping im Sport zu führen.<br />

Als Mitglied der Olympischen Bewegung fordert der ISSF Sie (alle<br />

Schützen, das medizinische Personal, Trainer und alle, die in irgendeiner<br />

Weise mit dem Schießsport zu tun haben) auf, mit dem ISSF bei der<br />

Erfüllung seiner Pflichten gemäß der Olympischen Charta zusammenzuarbeiten.<br />

Der ISSF weist Sie auf ihre gemeinsame Verpflichtung hin,<br />

dafür zu sorgen, dass der Schießsport frei von Doping bleibt und dass<br />

gleiche und gesundheitserhaltende Wettkampfbedingungen für alle<br />

Athleten und aufstrebenden Olympioniken herrschen.<br />

Wir möchten Sie dazu ermutigen, Ihre Frage zur Erörterung in der<br />

nächsten Ausgabe des IPOD an: munich@issf-sports.org zu senden.


haben schon Live-Übertragungen von Finalrunden gesendet, für die<br />

wir internationale Athleten und Experten als Kommentatoren eingesetzt<br />

haben. In diesem Jahr haben wir erfolgreich mit nationalen und<br />

internationalen Fernsehsendern zusammengearbeitet und dabei ein<br />

positives Feedback erhalten. Die Veranstalter der kommenden Saison<br />

sollten keine Mühen scheuen, um eine positive TV-Berichterstattung<br />

sicherzustellen und während der Wettkämpfe die Medien vor Ort mit<br />

einzubeziehen.“<br />

„Zusammenarbeit heißt das Stichwort!“, so der ISSF-Medienkoordinator.<br />

„Wir möchten mit den Veranstaltern eng zusammenarbeiten,<br />

um ein Netzwerk mit den Medien vor Ort errichten zu können. Wir<br />

produzieren Videomaterial, und Sie können uns helfen, indem Sie das<br />

Material an die Medien vor Ort weiterleiten, um für die Veranstaltung<br />

eine positive Berichterstattung zu gewährleisten. Der ISSF verfügt<br />

über verschiedene Kommunikationskanäle: TV, Internet, Newsletter,<br />

Zeitschrift... Wir wollen sie alle voll ausschöpfen! Wir stellen Ihnen<br />

gerne alle unsere Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. Also<br />

immer her mit Ihren Neuigkeiten!“<br />

LONDON 2012: DIE WETTKAMPFSTÄTTE IST ENTHÜLLT<br />

Der ISSF-Workshop 2009 gab dem Wettkampfleiter bei den Olympischen<br />

Spielen 2012, Peter Underhill, die Gelegenheit, die Projekte für<br />

die olympischen Wettkampfstätten in London vorzustellen. Ein neues,<br />

temporäres Schießzentrum wird in der Grünanlage gegenüber den<br />

Woolwich Royal Artillery Barracks in Greenwich, dem Herzen der Spiele,<br />

gebaut.<br />

„Die Stätte liegt wahrlich im Herzen der Stadt, in der Nähe des<br />

Flusses. Der Schießsport erhält seinen Platz im Herzen der Olympischen<br />

Spiele, zwanzig Minuten vom Olympischen Dorf und 15 Minuten vom<br />

Stadtzentrum entfernt. Es wird keine separate Sportstätte sein. Reiten,<br />

Badminton und Turnen werden ganz in der Nähe stattfinden”, sagte<br />

Underhill.<br />

In der wunderschönen Anlage der Woolwich Royal Artillery Barracks<br />

wird ein temporäres Schießzentrum mit drei Schießständen für<br />

das Wurfscheibenschießen errichtet. Um für alle Schützen einen gleichmäßigen<br />

und gut geeigneten Hintergrund zu gewährleisten, wird 80<br />

Meter vor den Schützenlinien ein spezielles Netz gespannt, das auch<br />

zum Auffangen von Bleischrot und Scheiben dient. Das grüne Netz, das<br />

eigens für diesen Zweck von einer deutschen Firma hergestellt wird,<br />

wird 20 Meter hoch und abnehmbar sein. „Wir haben uns bemüht, die<br />

Präsentation des Sports maximal zu optimieren, indem wir die Sportstätte<br />

neben historischen und bedeutsamen Gebäuden errichtet haben.<br />

Man wird das Netz, z. B. während der Fernsehübertragung, vor den Finals,<br />

auf und ab bewegen können. Für die Athleten wird das großartig<br />

sein und für das Publikum spektakulär.”<br />

Die Anlage für das Gewehr- und Pistolenschießen soll 60 Reihen<br />

für die 50-Meter-Wettkämpfe, 60 Reihen für die 10-Meter-Wettkämpfe<br />

und 40 Reihen für die 25-Meter-Wettkämpfe bieten. „Der Weltcup Ende<br />

April 2012 wird gleichzeitig ein Probedurchlauf sein. Sowohl bei dem<br />

Probedurchlauf als auch bei den Spielen werden freiwillige, schießsporterfahrene<br />

Mitarbeiter eingesetzt.“<br />

„Wir haben die Wettkampfstätte besichtigt und heißen sie gut”, äußerte<br />

sich ISSF-Generalsekretär Horst G. Schreiber nach Underhills Präsentation.<br />

„Es freut uns sehr, dass unsere Athleten im Olympischen Dorf<br />

, im Herzen der Olympiastadt, wohnen werden. Wir haben uns gegen ein<br />

Satellitendorf ausgesprochen. Dieser Punkt war uns extrem wichtig. Wir<br />

haben unser Ziel erreicht und werden mitten im Herzen der Olympischen<br />

Spiele dabei sein, sodass unsere Athleten die Chance erhalten, die einmalige<br />

Atmosphäre der Olympischen Spiele erleben zu können.“<br />

Olegario Vázquez Raña Horst G. Schreiber<br />

ISSF Präsident ISSF Generalsekretär<br />

Perfect engineering<br />

for highest precision<br />

in competition<br />

and training<br />

Match Pellets:<br />

lower-priced pellet<br />

for capable shooters<br />

available in 4 different<br />

head sizes<br />

for airrifles and airpistols<br />

sorted<br />

small series<br />

HAENDLER & NATERMANN<br />

SPORT GMBH<br />

Natermann Platz 1 · D-34346 Hann. Münden<br />

Telefon (0 55 41) 70 44 28 · Fax (0 55 41) 70 42 26<br />

hn.sport@natermann.de · www.hn-sport.de<br />

Finale Match Pellets:<br />

the top-rate pellet by H&N<br />

the pellets of the<br />

international top-shooters<br />

available in 4 different<br />

head sizes<br />

for airrifles and airpistols<br />

selected by hand<br />

small series


DEUTSCH<br />

46 ISSF NEWS<br />

DIE OLYMPISCHE BEWEGUNG<br />

IN DER GESELLSCHAFT<br />

LEITIDEE<br />

Der 13. Olympische Kongress hat folgende Zielsetzungen: den Stellenwert<br />

der Olympischen Bewegung in der heutigen, sich global<br />

entwickelnden Gesellschaft zu untersuchen, indem er Informationen<br />

und Meinungen bezüglich ihrer Zukunft sammelt, und für alle<br />

Mitglieder und sonstigen Interessengruppen Leitlinien, Vorschläge<br />

und Empfehlungen für die Förderung und harmonische Weiterentwicklung<br />

der Olympischen Bewegung innerhalb der Gesellschaft<br />

auszusprechen.<br />

EINLEITUNG<br />

Der 13. Olympische Kongress („der Kongress“) wurde gemäß Regel<br />

4 der Olympischen Charta vom 3 - 5. (5) Oktober 2009 in Kopenhagen<br />

abgehalten. Den Vorsitz führte der Präsident des Internationalen<br />

Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge. Unter den 1249<br />

Teilnehmern und Beobachtern des Kongresses befanden sich IOC-<br />

Mitglieder und Ehrenmitglieder, Präsidenten, Generalsekretäre und<br />

weitere Vertreter der Internationalen Verbände (IF) und der Nationalen<br />

Olympischen Komitees (NOK), Athleten, Trainer, Kampfrichter,<br />

Schiedsrichter, technische Delegierte, Funktionäre, Delegierte der<br />

Organisationskomitees für die Olympischen Spiele 2010, 2012, 2014<br />

und 2016, Repräsentanten der Bewerberstädte für die Austragung<br />

zukünftiger Olympischer Spiele, Vertreter der Welt-Anti-Doping-<br />

Agentur (WADA) und des internationalen Sportgerichtshofs (CAS)<br />

sowie Vertreter einer Reihe internationaler staatlicher und nichtstaatlicher<br />

Organisationen, Vertreter der Öffentlichkeit und Beobachter.<br />

Die Medien waren ebenfalls vertreten.<br />

Kopenhagen, 5. Oktober 2009<br />

Der Kongress wurde in Anwesenheit des Generalsekretärs der Vereinten<br />

Nationen Ban Ki-moon und des Präsidenten von Osttimor,<br />

Nobelpreisträger José Ramos-Horta, eröffnet.<br />

Als wichtige Neuerung ging dem Kongress ein Virtueller Olympischer<br />

Kongress voraus, der von Oktober 2007 bis Februar 2009 die<br />

einzigartige Möglichkeit bot, wertvolle Beiträge und Anregungen<br />

sowohl von Vertretern der Olympischen Bewegung als auch der<br />

breiten Öffentlichkeit zu sammeln. Diese Beiträge wurden dem Kongress<br />

zur Erörterung vorgestellt.<br />

Folgende Themen und Unterthemen wurden im Rahmen des Kongresses<br />

erörtert:<br />

Thema 1: Der Athlet<br />

1.1. Die Beziehung zwischen Athleten, Vereinen,<br />

Verbänden und den NOK<br />

1.2. Gesundheitsvorsorge bei Training und Wettbewerb<br />

1.3. Das Sozial- und Berufsleben der Athleten während<br />

und nach dem Hochleistungssport<br />

Thema 2: Die Olympischen Spiele<br />

1.1. Wie bleiben die Spiele eine erstklassige Veranstaltung?<br />

1.2. Olympische Werte<br />

1.3. Universalität und Entwicklungsländer<br />

Thema 3: Die Struktur der Olympischen Bewegung<br />

1.1. Die Autonomie der Olympischen Bewegung<br />

1.2. Verantwortungsbewusste Führung und Ethik<br />

1.3. Die Beziehungen zwischen der Olympischen<br />

Bewegung und den Interessengruppen


Thema 4: Olympismus und Jugend<br />

1.1. Auf dem Weg zu einer aktiven Gesellschaft<br />

1.2. Ist Leistungssport noch attraktiv?<br />

1.3. Sportveranstaltungen für die Jugend<br />

Thema 5: Die digitale Revolution<br />

1.1. Neue Handhabung der Sportrechte<br />

1.2. Wie erreicht man ein breiteres Publikum?<br />

1.3. Kommunikation mit Interessenvertretern im digitalen Zeitalter<br />

In diesem Dokument, das zunächst die Grundprinzipien des Olympismus<br />

gemäß der Olympischen Charta zusammenfasst, werden die<br />

Werte und Zielsetzungen der Olympischen Bewegung formuliert; es<br />

beinhaltet die Empfehlungen des Kongresses für alle Mitglieder der<br />

Olympischen Bewegung, insbesondere das IOC, die internationalen<br />

Verbände (IF) und die NOK, zur sorgfältigen Prüfung.<br />

Aus vielen Diskussionsbeiträgen im Rahmen des Kongresses ging<br />

hervor, dass sich die Empfehlungen in den meisten Fällen nicht<br />

auf ein einziges Unterthema beschränken sollten. Eine Reihe von<br />

überzeugenden und inspirierenden Vorschlägen geht über die im<br />

Einzelnen erörterten Themen hinaus und sollte in zusammengefasster<br />

Form in die Empfehlungen und Ergebnisse des Kongresses<br />

mit eingehen. Diese werden in die folgenden Themenüberschriften<br />

gegliedert:<br />

1. Der Athlet<br />

2. Die Olympischen Spiele<br />

3. Die Struktur der Olympischen Bewegung<br />

4. Olympismus und Jugend<br />

5. Die digitale Revolution<br />

Der Virtuelle Olympische Kongress war mit 453 Beiträgen aus der<br />

Olympischen Familie und 1319 Beiträgen aus der Öffentlichkeit<br />

ein großer Erfolg. Die darin enthaltenen Ideen, Vorschläge und<br />

Überlegungen wurden festgehalten und bei der Formulierung der<br />

vorliegenden Empfehlungen berücksichtigt. Weiterhin werden Arbeitsgruppen<br />

und Ausschüsse mit der Aufgabe betraut, sämtliche<br />

eingegangenen Empfehlungen, sowohl die des Virtuellen Olympischen<br />

Kongresses als auch die des Kongresses selbst, auszuwerten<br />

und darauf einzugehen.<br />

GRUNDPRINZIPIEN DES OLYMPISMUS<br />

1.<br />

Der Olympismus ist eine Lebensphilosophie, die in einem sehr hohen<br />

Stellenwert genießenden, ausgewogenen Ganzen Körper, Wille<br />

und Geist miteinander vereint. Mit der Verschmelzung von Sport,<br />

Kultur und Bildung ist der Olympismus bestrebt, eine Lebensweise<br />

zu schaffen, die sich auf der Freude an Leistung, dem erzieherischen<br />

Wert des guten Beispiels und der Achtung allgemeingültiger ethischer<br />

Grundsätze gründet.<br />

2.<br />

Das Ziel des Olympismus ist es, den Sport in den Dienst einer harmonischen<br />

Entwicklung des Menschen zu stellen, mit der Absicht,<br />

eine friedliche Gesellschaft zu fördern, die sich der Wahrung der<br />

Menschenwürde verpflichtet fühlt.<br />

3.<br />

Bei der Olympischen Bewegung handelt es sich um das unter der<br />

obersten Autorität des IOC stehende, gemeinschaftliche, organisierte,<br />

weltweite und beständige Handeln aller Personen und Vereinigungen,<br />

die sich von den Werten des Olympismus inspirieren<br />

lassen. Sie umfasst alle fünf Kontinente. Der Höhepunkt der Olympischen<br />

Bewegung ist das Aufeinandertreffen der Athleten der Welt<br />

bei einem großartigen Fest des Sports, den Olympischen Spielen. Ihr<br />

Symbol sind fünf ineinander verschlungene Ringe.<br />

4.<br />

Die Ausübung von Sport ist ein Menschenrecht. Jeder Mensch muss<br />

die Möglichkeit haben, im Sinne des Olympischen Geistes Sport<br />

auszuüben, ohne in irgendeiner Weise diskriminiert zu werden. Dies<br />

setzt gegenseitiges Verständnis und den Willen zu Freundschaft,<br />

Solidarität und Fairplay voraus. Die Organisation, Verwaltung und<br />

Führung des Sports müssen durch unabhängige Sportverbände geregelt<br />

werden.<br />

5.<br />

Jegliche Form der Diskriminierung eines Landes oder einer Person<br />

aufgrund ethnischer Herkunft, Religion, Geschlecht, politischer oder<br />

sonstiger Gründe ist unvereinbar mit der Zugehörigkeit zur Olympischen<br />

Bewegung.<br />

6.<br />

Voraussetzung für die Zugehörigkeit zur Olympischen Bewegung ist<br />

die Einhaltung der Olympischen Charta und die Anerkennung durch<br />

das IOC.<br />

DIE EMPFEHLUNGEN<br />

1: DER ATHLET<br />

DEUTSCH<br />

Die Athleten stehen im Zentrum der Olympischen Bewegung. Sie<br />

werden durch umfangreiche Strukturen unterstützt, insbesondere<br />

lokale Vereine, nationale und internationale Verbände und Nationale<br />

Olympische Komitees. Die Athleten können in ihrer Funktion<br />

als gesellschaftliche Vorbilder einen großen Beitrag zur Olympischen<br />

Bewegung leisten, indem sie den Stellenwert von Sport und<br />

Freizeitaktivitäten in der Gesellschaft anheben und Leitfiguren<br />

künftiger Generationen werden. Die Athleten sollten dazu ermutigt<br />

werden, eine wesentliche Rolle bei der Organisation und der<br />

Entwicklung des Sports im 21. Jahrhundert zu übernehmen.<br />

ISSF NEWS 47


DEUTSCH<br />

1.<br />

Die Athleten müssen über Athleten-Ausschüsse oder andere Ämter<br />

mit vollem Stimmrecht in die beschlussfassenden Organe der Olympischen<br />

Bewegung mit eingebunden sein.<br />

2.<br />

Die Mitglieder der Olympischen Bewegung haben die Aufgabe<br />

sicherzustellen, dass alle Athleten unter gleichen Wettbewerbsbedingungen<br />

gegeneinander antreten können, indem standardisierte<br />

Vorschriften für Kampfrichter und Schiedsrichter, erstklassige Regeln<br />

und Normen und absolute ethische Integrität der Kampfrichter und<br />

Schiedsrichter gewährleistet werden. Diese Ziele sollten mit einer effektiven<br />

und neutralen Umsetzung technischer und ausrüstungstechnischer<br />

Standards sowie einem für alle Athleten gleichberechtigten<br />

Zugang zu qualitativ hochwertiger Sportausrüstung einhergehen.<br />

3.<br />

Der Kampf gegen Doping hat absolute Priorität für die gesamte Olympische<br />

Bewegung. Die Mitglieder der Olympischen Bewegung werden<br />

angehalten, sich ohne Kompromisse am Kampf gegen Doping zu beteiligen<br />

und die Null-Toleranz-Politik in Bezug auf Doping zu unterstützen.<br />

Auch die Athleten und ihre Vertreter sind aufgefordert, aktiv dazu<br />

beizutragen, dass Betrug keinen Platz im Olympischen Sport findet und<br />

Fair Play als Olympisches Grundprinzip großgeschrieben wird.<br />

4.<br />

Der Schutz der physischen und psychischen Gesundheit der Athleten<br />

muss ein Hauptanliegen der gesamten Olympischen Bewegung<br />

sein. Es muss Rücksicht auf die besonderen Bedürfnisse der Athleten<br />

mit Behinderung genommen werden. Zur Unterstützung dieser<br />

Ziele sollten das IOC sowie die anderen Mitglieder der Olympischen<br />

Bewegung Aufklärungsprogramme einführen, die über Trainingsmethoden,<br />

geschlechterspezifische Gesundheitsvorsorge und Unfallverhütung<br />

informieren. Die Programme sollten sich auf die medizinischen<br />

Leitlinien des IOC stützen und bei den Olympischen Spielen,<br />

den Olympischen Jugendspielen und anderen großen internationalen<br />

Wettkämpfen einem möglichst großen Publikum vorgestellt werden.<br />

Die nationalen und internationalen Sportverbände, die Nationalen<br />

Olympischen Komitees, Schulen und andere Bildungseinrichtungen<br />

sollten landesweite Vorsorge-Informationsprogramme für die einzelnen<br />

Sportarten einrichten.<br />

5.<br />

Der derzeitige Trend, zu straffe Zeitpläne für Training, Wettkämpfe<br />

und andere Termine zu erstellen, kann sich nachteilig auf Gesundheit,<br />

Leistungsfähigkeit und Engagement von Athleten, insbesondere von<br />

Nachwuchsathleten, auswirken und sollte von allen Mitgliedern und<br />

anderen Interessenvertretern der Olympischen Bewegung beachtet<br />

werden. Diese müssen, wenn nötig, die erforderlichen Maßnahmen<br />

ergreifen, um eine solche Eskalation zu unterbinden.<br />

6.<br />

Alle an der Olympischen Bewegung Beteiligten sollten eine standardisierte<br />

Verhaltensnorm und ein Zertifizierungssystem entwickeln<br />

48 ISSF NEWS<br />

und in Kraft setzen, um die Rechte der Athleten gegenüber Agenten,<br />

Managern und Sponsoren zu schützen. Dieses System sollte<br />

auch dazu dienen, die Athleten mit den geeigneten Mitteln und<br />

Informationen auszustatten, um in solchen Beziehungen erfolgreich<br />

bestehen und bewährte Methoden untereinander weitergeben und<br />

austauschen zu können.<br />

7.<br />

Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten die Verknüpfung<br />

von Sport und Ausbildung fördern. Vorrangig sollten Programme<br />

entwickelt werden, die auf den Aufbau von Fähigkeiten des Athleten<br />

abzielen, die ihm sein Leben lang nutzen. In Zusammenarbeit mit<br />

Eltern, Trainern und dem Umfeld des Athleten sollte die Olympische<br />

Bewegung den Athleten sowohl in seiner aktiven Zeit als auch nach<br />

seiner Verabschiedung aus dem Hochleistungssport zur Fortsetzung<br />

seiner schulischen oder beruflichen Ausbildung ermutigen und ihn<br />

dabei unterstützen. Dies ermöglicht in Form einer zweigleisigen Laufbahn<br />

die nahtlose Verknüpfung von Sport und Ausbildung.<br />

8.<br />

Sexuelle Belästigung und Missbrauch in jeder Form, einschließlich<br />

Kindesmissbrauch, sowohl innerhalb als auch außerhalb des sportlichen<br />

Kontextes, hat untragbare Folgen für betroffene Männer,<br />

Frauen und Kinder. Die Sportverbände sollten mit der Unterstützung<br />

von öffentlichen Behörden und Führungskräften innerhalb der<br />

Olympischen Bewegung geeignete Maßnahmen ergreifen, um mit<br />

Hilfe von Aufklärung jegliche Form von Belästigung zu bekämpfen,<br />

sowie Vorgehensweisen gegen Belästigungen und Problemlösungsverfahren<br />

etablieren.<br />

9.<br />

Hohe Priorität hat auch die Entwicklung von benutzerfreundlichen,<br />

leicht zugänglichen Informationskanälen für alle Athleten und Athletenorganisationen,<br />

um einen regelmäßigen Informationsaustausch<br />

zu gewährleisten.<br />

10.<br />

Athleten aller Sportarten und aus aller Welt sollten während ihrer<br />

Laufbahn als Sportler Zugang zu angemessener rechtlicher Beratung<br />

haben. Die Interessenvertreter der Olympischen Bewegung sollten<br />

auf eigene Kosten Strategien und Vorgehensweisen erarbeiten, um<br />

dieses Ziel zu erreichen.<br />

11.<br />

Wichtig ist auch die Identifizierung „athletenfreundlicher“ Strukturen,<br />

wie Schulen, Universitäten, technische Hochschulen, öffentliche<br />

Einrichtungen, Militär und Sponsoren aus der Wirtschaft, mit denen<br />

eine Partnerschaft im Bereich Sport und Ausbildung aufgebaut werden<br />

kann. Das IOC sollte in Erwägung ziehen, als Vermittlungsstelle<br />

zu fungieren, um die Entwicklung, Einführung und Koordination<br />

solcher Programme zu erleichtern, die Athleten nach ihrer Zeit als<br />

Wettkampfsportler in allen Lebensbereichen Beistand leisten können,<br />

wenn sie unter Umständen dringend berufliche, ausbildungstechnische,<br />

psychologische und soziale Unterstützung benötigen.


12.<br />

Die Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten sich darum bemühen,<br />

dass allen Athleten vermehrt qualifizierte und kompetente<br />

Trainer und Betreuer zur Verfügung stehen. Es sollten Programme<br />

eingeführt werden, die die Verbreitung bewährter Methoden fördern<br />

und die Einbeziehung von Trainermeinungen gewährleisten.<br />

13.<br />

Es wird die Gründung einer IOC-Kommission empfohlen, die für Angelegenheiten<br />

im Zusammenhang mit den Betreuern, Trainern und<br />

Begleitpersonen des Athleten zuständig ist.<br />

14.<br />

Die Olympische Bewegung spricht sich noch einmal ausdrücklich gegen<br />

den Handel mit Nationalitäten und Pässen aus, da dies dem in<br />

der Welt des Sports verankerten Wettbewerbsgeist abträglich ist.<br />

2: DIE OLYMPISCHEN SPIELE<br />

Die Olympischen Spiele gelten weltweit als einzigartiges und besonderes<br />

Erlebnis, das bei allen Teilnehmern und Zuschauern eine<br />

Fülle unvergesslicher Erinnerungen hinterlässt. Deshalb ist es unerlässlich,<br />

dass das IOC jede Anstrengung unternimmt, um ihren<br />

Status einer erstklassigen Veranstaltung aufrecht zu erhalten.<br />

Nur so können die Grundprinzipien und Werte des Olympismus,<br />

die durch die Olympischen Spiele in höchstem Maße verkörpert<br />

werden, bestmöglich umgesetzt und verbreitet werden.<br />

15.<br />

Die Erarbeitung und Einführung einer Definition zur Universalität<br />

des Sports hat Priorität. Das Prinzip der Universalität beinhaltet<br />

nicht nur den Zugang zu Wettkämpfen und Sportinfrastruktur und<br />

die Organisation von Sportveranstaltungen auf hohem Niveau, sondern<br />

hat eine weitaus umfassendere Bedeutung. In seiner ursprünglichsten<br />

Bedeutung steht es für einen freien Zugang zum Sport und<br />

zu den Vorteilen und Chancen, die der Sport bietet, und zwar für<br />

alle Menschen und Kulturen, vom Breitensport bis zum olympischen<br />

Niveau. Dieses Prinzip sollte der Arbeit der gesamten Olympischen<br />

Bewegung zugrunde liegen.<br />

16.<br />

Alle an der Olympischen Bewegung Beteiligten müssen sich dessen<br />

bewusst sein, dass die Prinzipien des Olympismus die Grundwerte<br />

der Olympischen Spiele bleiben müssen, auch wenn Verhaltensweisen<br />

und Einstellungen sich verändern können. Respekt, Verantwortungsbewusstsein<br />

und Zuverlässigkeit sollten die Grundlage der<br />

Olympischen Bewegung bilden. Die Olympische Bewegung muss<br />

dafür sorgen, dass bei Olympischen Spielen die Olympischen Werte<br />

aufrecht erhalten werden, auf die Bedürfnisse der Nachwuchsathleten<br />

eingegangen wird und die Geschlechter- und Chancengleichheit<br />

gefördert wird.<br />

DEUTSCH<br />

17.<br />

Das Olympische Dorf sollte aufgrund seines einzigartigen, unbezahlbaren<br />

Erfahrungswertes für die Athleten auch weiterhin das<br />

Zentrum der Olympischen Spiele bilden. Es sollte den Ansprüchen<br />

und Standards der weltbesten Athleten gerecht werden und das<br />

Herzstück ihrer olympischen Erfahrungen sein.<br />

18.<br />

Oberste Priorität hat gleichermaßen die Förderung von Frauen, sowohl<br />

im Sport als auch durch den Sport. Ein beständiges Bestreben<br />

der Olympischen Bewegung sollte die Förderung der Chancengleichheit<br />

für Frauen sein, sei es bei ihrer Teilnahme an sportlichen<br />

Wettkämpfen oder bei Verwaltungs- und Betreuungstätigkeiten. Die<br />

Olympische Bewegung muss Veränderungsbedarf erkennen und<br />

umsetzen, wann immer dies nötig ist, um Geschlechtergleichheit zu<br />

erwirken, und sollte außerdem für Athleten, Sportleitung und -verwaltung<br />

Anreize schaffen und geeignete Trainings- und Schulungsprogramme<br />

anbieten, um dieses Ziel zu unterstützen.<br />

19.<br />

Die Olympische Bewegung ist sich dessen voll bewusst, wie wichtig<br />

es ist, die Schlüsselwerte Umweltschutz, Entwicklung und Nachhaltigkeit<br />

in die Olympischen Ideale einzuschließen. Im Rahmen dieses<br />

Engagements sollten alle Mitglieder der Olympischen Familie dazu<br />

beitragen, ein bleibendes sportliches, umweltfreundliches und soziales<br />

Vermächtnis zu schaffen, und das IOC sollte die Berücksichtigung<br />

von Nachhaltigkeitsgrundsätzen in den Gastgeberländern der Olympischen<br />

Spiele ankurbeln. Dies trägt außerdem dazu bei, den Status<br />

der Spiele als erstklassige Veranstaltung aufrecht zu erhalten.<br />

20.<br />

Obwohl sich das Verfahren zur Evaluierung der einzelnen Sportarten<br />

und Disziplinen in Hinblick auf ihre Aufnahme in das Programm<br />

der Olympischen Spiele in den letzten Jahren wesentlich weiterentwickelt<br />

hat, ist es dennoch unerlässlich, regelmäßige Prüfungen von<br />

Seiten des IOC beizubehalten, damit die Aufnahme bzw. der Ausschluss<br />

von Sportarten einer regelmäßigen Begutachtung unterliegt.<br />

Um zu erfassen, inwieweit die einzelnen Sportarten und Disziplinen<br />

des Olympischen Programms zur Qualität der Olympischen Spiele<br />

beitragen, müssen die Untersuchungen intensiviert werden.<br />

21.<br />

Das Prüfungsverfahren des IOC sollte ggf. auch Umfragen und wissenschaftliche<br />

Studien beinhalten, um die gesamten Auswirkungen<br />

der jeweiligen Olympischen Spiele auf die Gastgeberstadt und das<br />

Gastgeberland beurteilen zu können, und um eine kontinuierliche<br />

Einschätzung der Anziehungskraft und Attraktivität der Spiele auf<br />

einem schnelllebigen globalen Markt zu gewährleisten.<br />

22.<br />

Die Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten in regelmäßigen<br />

Abständen die Qualifikationssysteme für alle Sportarten und Disziplinen<br />

überprüfen, damit ein gerechtes Gleichgewicht zwischen<br />

der unbedingt zu sichernden Teilnahme der weltbesten Athleten<br />

ISSF NEWS 49


DEUTSCH<br />

an den olympischen Spielen einerseits und der für die Einhaltung<br />

des Universalitätsprinzips erforderlichen, größtmöglichen Fairness<br />

andererseits erreicht wird.<br />

23.<br />

Das IOC sollte in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Olympischen<br />

Bewegung die Angemessenheit der Serviceleistungen bei<br />

den Olympischen Spielen sorgfältig überprüfen. In diesem Zusammenhang<br />

ist es sinnvoll, die Olympischen Spiele mit anderen Großveranstaltungen<br />

zu vergleichen. Das IOC sollte sich außerdem damit<br />

auseinandersetzen, ob es die Bereitstellung wichtiger Güter und<br />

Dienstleistungen in größerem Umfang übernehmen sollte, um die<br />

Qualität der Olympischen Spiele zu verbessern.<br />

24.<br />

Die Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten unter vollständiger<br />

Wahrung ihrer eigenen Autonomie die Rollen und Ansichten<br />

der Interessengruppen, wie z.B. Sponsoren, Partner, Ausrüster und<br />

Rechteinhaber, berücksichtigen.<br />

25.<br />

Die Größe, Kosten und Komplexität der Olympischen Spiele sollen so<br />

gesteuert werden, dass ihr Status einer erstklassigen Veranstaltung<br />

erhalten bleibt, gleichzeitig aber mehr Städte die Möglichkeit haben,<br />

sich erfolgreich für die Austragung der Spiele zu bewerben.<br />

26.<br />

Das IOC sollte die Festlegung einer Anzahl von Mindestvoraussetzungen<br />

erwägen, die die Bewerberstädte erfüllen müssen, bevor sie<br />

in die Kandidaturphase eintreten können.<br />

50 ISSF NEWS<br />

3: DIE STRUKTUR DER<br />

OLYMPISCHEN BEWEGUNG<br />

Autonomie und „Good Governance“ (verantwortungsbewusste<br />

Führungspraxis) im Sport sind die Grundlagen, auf denen die<br />

Olympische Bewegung basiert. Dieses Konzept erkennt und respektiert<br />

unsere Individualität und schafft Einheit durch Vielfalt.<br />

Sport ist eine positive Kraft und ein einzigartiges und unverzichtbares<br />

Instrument für eine nachhaltige Entwicklung sowie ein Mittel<br />

zur Förderung des Friedens, der Kultur und der Bildung. Sport<br />

hält der Gesellschaft einen Spiegel vor, in dem sich der Einsatz<br />

der Olympischen Bewegung für die Verbreitung der universellen<br />

Sprache des Sports eindeutig widerspiegeln muss. Die zukünftige<br />

Struktur der Olympischen Bewegung muss sich auf das Wissen um<br />

die Globalität des Sports stützen und auf dieser Grundlage erfolgreiche<br />

Entwicklungsstrategien und Bildungsprogramme in ihre<br />

Hauptaktivitäten aufnehmen. So kann die Olympische Bewegung<br />

ihrem höchsten Ziel einer gesünderen, gleichberechtigten, toleranteren<br />

und vereinten Gesellschaft frei von Vorurteilen, Diskriminierung<br />

und Ungerechtigkeit näher kommen.<br />

27.<br />

Die Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten eine Definition<br />

der Autonomie des Sports beschließen, die die Grundsätze Respekt,<br />

Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit widerspiegelt.<br />

Dies wird die Ziele der Bewegung vorantreiben, indem die ihr zur<br />

Verfügung stehenden Führungsinstrumente und Richtlinien verbessert<br />

werden. Es wird die Gründung eines Komitees vorgeschlagen,<br />

das sich mit den Empfehlungen des Kongresses und der IOC-Seminare<br />

zur Autonomie der Olympischen Bewegung beschäftigt, um so<br />

alle Entwicklungen im Hinblick auf die Autonomie der Olympischen<br />

Bewegung, darunter auch die Einführung einer permanenten Plattform<br />

zum Informationsaustausch, überwachen zu können.<br />

28.<br />

Die Olympische Bewegung bekräftigt noch einmal die Notwendigkeit<br />

der Geschlossenheit und engen Zusammenarbeit aller ihrer Mitglieder,<br />

um gewährleisten zu können, dass das Ziel der Autonomie<br />

im Sport unter der Führung des IOC erreicht wird.<br />

29.<br />

Die entsprechenden staatenübergreifenden Organisationen und die<br />

Regierungen sollten die wichtige und notwendige Autonomie der<br />

Olympischen Bewegung anerkennen; dies gilt insbesondere für die<br />

Achtung und Durchsetzung der von der Olympischen Bewegung beschlossenen<br />

und in der Olympischen Charta niedergelegten Regeln<br />

der Good Governance, Gleichheit und Fairness in Sport und Sportverwaltung<br />

zur Gewährleistung der bestmöglichen und fairsten<br />

Ausübung des Sports.<br />

30.<br />

Die Wahrung der Menschenwürde ist ein Grundsatz der Olympischen<br />

Bewegung. Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten<br />

gemeinsam an der Erreichung des Zieles einer harmonischen<br />

Entwicklung der Menschen arbeiten, um mithilfe des Sports eine<br />

friedliche Gesellschaft zu fördern, die nach den allgemeingültigen<br />

Grundsätzen und Werten einer zivilisierten Gemeinschaft lebt.<br />

31.<br />

Alle Regierungen sollten in Zusammenarbeit mit der Welt-Anti-Doping-Agentur<br />

sowohl durch entsprechende Gesetzgebung als auch<br />

durch Bereitstellung von Ressourcen fortwährend den Kampf gegen<br />

Doping unterstützen.<br />

32.<br />

Die Regierungen sollten sich bewusst machen, dass eine enge Zusammenarbeit<br />

und aktive Maßnahmen im Kampf gegen illegale und<br />

ordnungswidrige Wettgeschäfte sowie Spielmanipulation unerlässlich<br />

sind, sowohl bei Olympischen Veranstaltungen als auch beim<br />

Wettkampfsport im Allgemeinen.<br />

33.<br />

Die Mitglieder der Olympischen Bewegung und die Regierungen<br />

sollten an geeigneten institutionalisierten, für beide Seiten förderlichen<br />

Formen der Zusammenarbeit und Partnerschaft in den


folgenden Bereichen arbeiten: Entwicklung von Programmen, die<br />

die Teilnahme aller Menschen am Sport fördern; Organisation von<br />

Sportwettbewerben für junge Menschen auf der ganzen Welt; Gesundheitsvorsorge<br />

für junge Menschen und Athleten; Kampf gegen<br />

Doping; und Unterstützung von Athleten, die am Ende ihrer Karriere<br />

im Wettkampfsport stehen und ein Leben fern vom Siegerpodest<br />

beginnen.<br />

34.<br />

Das IOC sollte sämtliche Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit<br />

den IF, den NOK, den vom IOC anerkannten IF und allen anderen<br />

anerkannten Organisationen nutzen, damit die Olympische Bewegung<br />

bei ihren Hauptanliegen und -problemen einen globalen, universellen<br />

und aufeinander abgestimmten Ansatz finden kann. Das<br />

IOC sollte außerdem die Mitglieder der Olympischen Bewegung,<br />

insbesondere die NOK und IF, im Falle einer Bedrohung ihrer Autonomie<br />

aktiv unterstützen.<br />

35.<br />

Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten ihre Regeln und<br />

Tätigkeiten dahingehend überprüfen, ob sie der Olympischen Charta<br />

und den Grundprinzipien und -werten des Olympismus vollauf<br />

entsprechen.<br />

36.<br />

Die Olympische Bewegung sollte im größtmöglichen Umfang mit internationalen<br />

Institutionen zusammenarbeiten, um die Erreichung<br />

der UN-Milleniumsziele und ähnliche Initiativen zu unterstützen<br />

und zu fördern. Die Olympische Bewegung setzt sich ebenso für<br />

den weltweiten Umweltschutz und für eine engere Beziehung zu<br />

den Vereinten Nationen (UN) und ähnlichen Institutionen ein, um<br />

diesem moralischen Imperativ, insbesondere im Hinblick auf das<br />

wichtige Thema „Klimawandel“, Folge leisten zu können.<br />

37.<br />

Gemäß den Prinzipien und Werten des Olympismus muss die Ausübung<br />

von Sport von unabhängigen, autonomen Sportorganisationen<br />

geleitet werden, die sich ausnahmslos an das geltende Recht halten.<br />

Eine Zusammenarbeit zwischen Regierungen und Institutionen der<br />

Olympischen Bewegung in jedem Bereich, in dem es für beide Seiten<br />

förderlich sein könnte, sollte der Beziehung zwischen Sport- und Staatsorganen<br />

zugrunde liegen, so dass die Autonomie der Olympischen Bewegung<br />

von Seiten der Regierungen vollkommen gewahrt wird.<br />

38.<br />

Die Beziehungen zwischen der Olympischen Bewegung, öffentlichen<br />

Stellen und Regierungsbehörden sowie zwischen allen der<br />

Olympischen Bewegung angehörenden nationalen Organisationen<br />

und ihren jeweiligen Regierungen sollten auf dem Prinzip der Gesetzestreue<br />

sämtlicher Mitglieder der Olympischen Bewegung basieren,<br />

wobei gleichzeitig jede Möglichkeit genutzt werden sollte,<br />

öffentliche Entscheidungsträger dahingehend zu beeinflussen, dass<br />

die nationalen und übernationalen Gesetze und Verordnungen mit<br />

den Grundprinzipien des Olympismus übereinstimmen.<br />

DEUTSCH<br />

39.<br />

Die Beziehung zwischen dem IOC und dem Internationalen Paralympischen<br />

Komitee (IPC) ist in allen beide Seiten betreffenden<br />

Angelegenheiten von Vorteil und sollte fortgeführt werden. Weiterhin<br />

wird die Zusammenarbeit mit dem Internationalen Komitee für<br />

Gehörlosensport und den Special Olympics angeregt.<br />

40.<br />

In Anbetracht der enormen Veränderungsdynamik in der Gesellschaft<br />

sollte die Olympische Bewegung sich Organisationen außerhalb<br />

der Olympischen Bewegung zuwenden und die Entwicklung<br />

neuer, von gegenseitigem Respekt geprägter Formen der Zusammenarbeit<br />

mit ihnen in Erwägung ziehen, ohne dabei ihre Grundprinzipien<br />

und Ziele außer Acht zu lassen. Hierbei sollte sie sich<br />

z.B. auf die Zusammenarbeit in den Bereichen medizinische und<br />

wissenschaftliche Forschung, Ausbildung und Studium, nachhaltige<br />

Entwicklung sowie auf soziale und humanitäre Ziele konzentrieren.<br />

41.<br />

Die Legitimität und Autonomie der Olympischen Bewegung beruht<br />

auf der Aufrechterhaltung der höchsten Standards ethischen Verhaltens<br />

und Good Governance. Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung<br />

sollten die vom IOC vorgeschlagenen, universellen Grundprinzipien<br />

der Good Governance als ihren Mindeststandard einführen.<br />

Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung müssen stets Integrität,<br />

Verantwortung, Transparenz sowie höchsten Ansprüchen genügende<br />

Führungsqualitäten beweisen. Weiterhin müssen sie gewährleisten,<br />

dass ihr Rechtsstatus jederzeit ohne Einschränkungen sowohl<br />

mit ihren Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten als auch mit den<br />

Gesetzen des jeweiligen Landes (geltendes Recht) vereinbar ist.<br />

42.<br />

Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten ihre Buchhaltung<br />

mit Jahresabschlüssen gemäß anerkannten Rechnungslegungsstandards<br />

durchführen; sicherstellen, dass eine unabhängige Prüfung<br />

ihrer Bücher stattfindet; Regeln, Normen und Verfahren festlegen,<br />

die dazu dienen, Verstöße gehen die Grundprinzipien der guten<br />

Führung durch Entzug der finanziellen Unterstützung oder Sanktionen<br />

ahnden zu können; einen Ethikkodex erarbeiten und einführen,<br />

der auf den Prinzipien und Regeln des IOC-Ethikkodex beruht; und<br />

sich stets darum bemühen, die Interessen der von ihnen vertretenen<br />

Athleten zu schützen und zu fördern.<br />

43.<br />

Alle Sportorganisationen müssen auf allen Ebenen über transparente<br />

und erweiterte Streitbeilegungsmechanismen verfügen. Alle<br />

Streitigkeiten, die nicht außer- oder schiedsgerichtlich oder durch<br />

Schlichtung vor Ort beigelegt werden können, sind dem Internationalen<br />

Sportsgerichtshof (CAS) vorzutragen. Die Mitglieder der<br />

Olympischen Bewegung können dem CAS, unter Beachtung seiner<br />

Souveränität und Unabhängigkeit, Vorschläge und Beiträge unterbreiten,<br />

um Gerichtsverfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen<br />

und Gerichtskosten zu reduzieren.<br />

ISSF NEWS 51


DEUTSCH<br />

44.<br />

Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten außerdem demokratische<br />

und repräsentative Strukturen und Abläufe erarbeiten und<br />

einführen, wobei Bestimmungen für das Abhalten von regelmäßigen<br />

Generalversammlungen und demokratischen Wahlen für festgelegte<br />

Amtszeiten in ihre Satzungen aufgenommen werden sollten.<br />

45.<br />

Das IOC sollte seine Mitgliedschaftsbedingungen und Aufnahmeverfahren<br />

im Hinblick auf die Entwicklung des Sports und zur<br />

Stärkung und Verbesserung seiner Unabhängigkeit und Autonomie<br />

überprüfen.<br />

46.<br />

Unter Anerkennung und Beachtung der Eigentumsrechte des IOC<br />

an olympischem Eigentum sollte die Olympische Bewegung jederzeit<br />

dazu beitragen, olympisches Eigentum, insbesondere das olympische<br />

Symbol und die olympischen Embleme, zu schützen.<br />

47.<br />

Die Olympische Bewegung sollte geeignete Maßnahmen ergreifen,<br />

um mithilfe der Olympischen Spiele und Olympischen Jugendspiele<br />

eine engere Beziehung zwischen Sport, Kultur und Bildung zu fördern.<br />

Dazu dient auch die Unterstützung von Institutionen wie die<br />

Internationale Olympische Akademie, die nationalen olympischen<br />

Akademien, olympische Museen und das Netzwerk olympischer<br />

Museen.<br />

48.<br />

Zur Verbesserung der Serviceleistungen und -qualität sollten alle<br />

Mitglieder der Olympischen Bewegung gemeinsam dafür sorgen,<br />

dass Schulungsprogrammen für die Verwaltungsgremien, Betreuer<br />

und Begleitpersonen eine höhere Priorität beigemessen wird.<br />

49.<br />

Die Olympische Bewegung sollte nach Möglichkeiten suchen, ihre<br />

Umsatzverteilung zu verbessern.<br />

52 ISSF NEWS<br />

4: OLYMPISMUS UND JUGEND<br />

Die Jugend der Welt, aus der die Athleten der Zukunft hervorgehen,<br />

befindet sich gleichermaßen im Zentrum der Olympischen Bewegung.<br />

Den jungen Menschen die Grundprinzipien und -werte des<br />

Olympismus erfolgreich zu vermitteln, ist von großer Bedeutung,<br />

und die daraus entstehenden Vorteile sind enorm. Die Olympische<br />

Bewegung muss danach streben, ihren Aufgabenbereich zu vergrößern<br />

und ihren Einfluss auf junge Menschen aus der ganzen<br />

Welt zu verstärken, indem sie den Sport als Katalysator für deren<br />

Ausbildung und Entwicklung nutzt. Um eine vermehrte Teilnahme<br />

an körperlichen Aktivitäten und am Sport zu bewirken und einen<br />

gesunden Lebensstil zu fördern, sollten die Regierungen dazu<br />

aufgefordert werden, ihre Bemühungen zur Zusammenarbeit mit<br />

Sportorganisationen und jungen Menschen zu verstärken, so dass<br />

der Sport einen hohen Stellenwert innerhalb der Schule, und zwar<br />

für alle Altersklassen und auf allen Ebenen, einnimmt.<br />

50.<br />

Um den Interessen und Ansprüchen junger Menschen entsprechen<br />

zu können, wird vorgeschlagen, dass das IOC eine umfassende Strategie<br />

entwickelt, die auf die Bedürfnisse und Herausforderungen, mit<br />

denen sich junge Menschen aller sozialen Milieus weltweit konfrontiert<br />

sehen, eingeht. Dem IOC wird empfohlen, die Entwicklung von<br />

zweckmäßigen Formen eines institutionalisierten und interaktiven<br />

Dialogs in Betracht zu ziehen, um oben genanntes Ziel zu erreichen.<br />

51.<br />

Jeder an der Olympischen Bewegung Beteiligte sollte sich die fundamentale<br />

Bedeutung von körperlicher Betätigung und Sport für<br />

einen gesunden Lebensstil, nicht zuletzt auch angesichts des wachsenden<br />

Kampfes gegen Fettleibigkeit, bewusst machen und als Teil<br />

einer Strategie gegen die zunehmende Trägheit junger Menschen<br />

die Zusammenarbeit mit Eltern und Schulen suchen.<br />

52.<br />

Die Olympische Bewegung sollte zunächst die Bedürfnisse junger<br />

Menschen kennen lernen und dann die Entwicklung und Organisation<br />

von Bildungs- und Sportprogrammen fördern, die besser auf<br />

diese Bedürfnisse zugeschnitten sind.<br />

53.<br />

Die Olympischen Jugendspiele stellen in der Geschichte der modernen<br />

Olympischen Bewegung eine einzigartige Möglichkeit dar,<br />

weltweit die Messlatte für die Durchführung von Bildungs- und<br />

Sportprogrammen für alle jungen Menschen höher zu legen und<br />

festzusetzen, wie das IOC und die Olympische Bewegung zukünftig<br />

im Bereich der Bildungs- und Sportprogramme für junge Menschen<br />

tätig werden sollen.<br />

54.<br />

Die Olympische Bewegung sollte Programme entwickeln und einführen,<br />

um Familien und Eltern zu verdeutlichen, warum es für die<br />

gesamte Entwicklung und das Wohlbefinden ihrer Kinder sehr wertvoll<br />

ist, sie dabei zu unterstützen, eine Karriere im Leistungssport<br />

einzuschlagen.<br />

55.<br />

Die Olympische Bewegung sollte die Olympischen Jugendspiele<br />

nutzen, um den internationalen Verbänden (IF) und allen anderen<br />

Interessengruppen Informationen zu Bildungs- und Kulturprogrammen<br />

und -initiativen zukommen zu lassen, die sich zum Ziel gesetzt<br />

haben, die Jugend der ganzen Welt zu begeistern,.<br />

56.<br />

Alle Mitglieder der Olympischen Bewegung sollten die Regierungen<br />

dazu aufrufen, mehr Sporteinrichtungen zu renovieren, zu verbessern<br />

und neu zu bauen und in allen Schulen mehr Zeit für die


Ausübung von Sport in allen Altersgruppen und Leistungsstufen<br />

einzuräumen. Außerdem sollten sie jede Gelegenheit nutzen, auf<br />

diese Grundvoraussetzung aufmerksam zu machen.<br />

57.<br />

Auf nationaler Ebene sollten die Sportvereine und örtlichen Schulen<br />

enger zusammenarbeiten, indem sie beispielsweise mehr Sportveranstaltungen<br />

und Wettbewerbe für junge Menschen aller Leistungsstufen<br />

durchführen.<br />

58.<br />

Die Olympische Bewegung sollte Programme erarbeiten und einführen,<br />

die über die Förderung der Jugend im Wettkampfsport hinausgehen,<br />

so dass „Sport und Freizeitaktivitäten für Jedermann“ das<br />

Motto von Sportprogrammen werden kann.<br />

5. DIE DIGITALE REVOLUTION<br />

Die heutige globale Gesellschaft ist eine Gesellschaft des Informationsaustauschs<br />

ohne Zeitverzögerung. Die Fortschritte der<br />

Kommunikationstechnologie haben eine neue digitale Ära eingeleitet,<br />

die den Austausch und die Verbreitung von Informationen<br />

revolutioniert hat und unsere Gesellschaft allmählich in ein globales<br />

Netzwerk verwandelt. Die Olympische Bewegung und ihre<br />

Mitglieder müssen sich der Auswirkungen dieser Entwicklung bei<br />

all ihren Tätigkeiten bewusst sein. Zukünftige Strategien und Ansätze<br />

müssen entsprechend dieser enormen neuen Möglichkeiten<br />

und Veränderungen entworfen werden, die die digitale Revolution<br />

mit sich bringt.<br />

59.<br />

Eine neue Strategie sollte ausgearbeitet werden, die es der Olympischen<br />

Bewegung ermöglicht, besser mit ihren Mitgliedern und<br />

Interessenvertretern kommunizieren zu können, und die außerdem<br />

die effektive Verbreitung von Informationen und Inhalten und die interaktive<br />

Kommunikation mit der Weltbevölkerung, insbesondere der<br />

Jugend der Welt, zulässt. Es sollte sich dabei um eine kombinierte<br />

Strategie handeln, die sowohl die lückenlose Übertragung der Olympischen<br />

Spiele durch sämtliche Medien und in alle Länder als auch die<br />

Ausnutzung der neuen Möglichkeiten, die Grundprinzipien und -werte<br />

des Olympismus über sämtliche Medien zu vermitteln, einbezieht.<br />

60.<br />

Die Olympische Bewegung muss sich so positionieren, dass sie<br />

sämtliche Möglichkeiten der digitalen Revolution, Informationstechnologie<br />

und neuen Medien voll ausschöpfen kann, sodass die grundlegenden<br />

Werte und Ziele der Olympischen Bewegung nach außen<br />

getragen werden, während gleichzeitig die Rechte des IOC und die<br />

Förderung der Olympischen Bewegung geschützt werden.<br />

61.<br />

Um die Werte und Ziele des Olympismus verbreiten zu können, soll-<br />

ten das IOC und andere Interessenvertreter der Olympischen Bewegung<br />

ihre Kommunikationsstrategien einer grundlegenden Überprüfung<br />

unterziehen, wobei die rasanten Entwicklungen im Bereich der<br />

Informationstechnologie und, noch aktueller, die digitale Revolution<br />

mit berücksichtigt werden müssen.<br />

62.<br />

Das IOC und alle anderen Mitglieder der Olympischen Bewegung<br />

sollten alle Möglichkeiten ausloten, die die digitale Revolution bietet,<br />

und so eine möglichst flächendeckende Übertragung der Olympischen<br />

Spiele, einschließlich der Olympischen Jugendspiele, und<br />

aller anderen vom IOC anerkannten oder unter der Schirmherrschaft<br />

des IOC durchgeführten Spiele und großen internationalen Sportwettkämpfe<br />

sicherstellen.<br />

63.<br />

Das IOC und sämtliche Mitglieder der Olympischen Bewegung müssen<br />

besonderes Augenmerk auf die sich durch die neuen Technologien<br />

eröffnenden Möglichkeiten richten, um ihre Präsenz, Einwirkung<br />

und Zugänglichkeit weltweit zu steigern.<br />

64.<br />

Empfohlen wird die Gründung einer digitalen Arbeitsgruppe unter<br />

Mitwirkung des IOC und anderer Interessenvertreter mit dem Auftrag,<br />

die Erschließung und Nutzung der digitalen Technologien zu<br />

optimieren.<br />

65.<br />

Das IOC und die Mitglieder der Olympischen Bewegung müssen sich<br />

darüber im Klaren sein, dass ungeachtet des Aufbruchs in eine neue<br />

digitale Ära die Einführung solcher Technologien in den verschiedenen<br />

Ländern und Bevölkerungsschichten unterschiedlich schnell voranschreitet.<br />

Diese Tatsache muss bei der Erfüllung ihres Zieles, möglichst<br />

viele Menschen weltweit zu erreichen, beachtet werden und erfordert<br />

den Einsatz geeigneter Technologien, damit alle auf gerechte und angemessene<br />

Weise Zugang zu den Olympischen Spielen und dem Olympismus<br />

haben und das Problem der digitalen Kluft berücksichtigt wird.<br />

66.<br />

Die Olympische Bewegung sollte ihre Zusammenarbeit mit der<br />

Computerspielindustrie weiter ausbauen, um Möglichkeiten zu<br />

erschließen, körperliche Betätigung, die Ausübung von Sport und<br />

das Grundverständnis für den Sport innerhalb der breitgefächerten<br />

Computerspielgemeinde zu fördern.<br />

SCHLUSSWORTE<br />

DEUTSCH<br />

Der Kongress fordert das Internationale Olympische Komitee, alle<br />

internationalen Verbände und Nationalen Olympischen Komitees<br />

sowie andere Interessengruppen dazu auf, sich in ihren jeweiligen<br />

Kompetenzbereichen mit den Empfehlungen des Kongresses auseinanderzusetzen<br />

und sie angemessen zu berücksichtigen.<br />

ISSF NEWS 53


DEUTSCH<br />

W<br />

u Liuxi aus China, die Gewinnerin<br />

des 10m-Wettkampfs Luftgewehr<br />

der Damen, der am 25.<br />

Oktober stattfand, war die tausendste Athletin,<br />

die an einem ISSF-Weltcupfinale teilnahm:<br />

999 Schützen, darunter 621 Männer und 378<br />

Frauen, haben sich für den Wettkampf seit<br />

seiner Einführung 1988 qualifiziert und daran<br />

teilgenommen. „Es ist uns eine große<br />

Ehre, Gastgeberstadt eines so hochrangigen<br />

Sportwettkampfs zu sein“, sagte Wuxis Bürgermeister<br />

Mao Xiaoping, der mit der Einweihung<br />

von Wuxis neuer Schießanlage und<br />

Bogenschießhalle den Wettkampf offiziell für<br />

eröffnet erklärte.<br />

“Wir heißen alle Schützen und berühmten<br />

Gäste aus China und dem Ausland herzlich<br />

willkommen“, sagte Herr Mao Xiaoping. „Als<br />

eine der wirtschaftlich bedeutendsten Städte<br />

Chinas ist Wuxi sehr darum bemüht, attraktiv<br />

für die Austragung von Sportwettkämpfen zu<br />

sein, und Wuxis Einwohner sind ausgesprochen<br />

sportbegeistert. In unserer Stadt ist der<br />

Schießsport als Wettkampfsport sehr populär,<br />

und es ist eine große Ehre für uns, einen so<br />

hochrangigen Wettkampf ausrichten zu dürfen.<br />

Möge dieses ISSF-Weltcupfinale ein voller<br />

Erfolg werden!“<br />

„Der Chinesische Schießsportverband beweist<br />

wieder einmal seine führende Rolle bei<br />

der Entwicklung des Schießsports.“ – sagte<br />

der Präsident des Asiatischen Schießsport-<br />

54 ISSF NEWS<br />

ISSF WELTCUPFINALE GEWEHR PISTOLE IN WUXI<br />

DIE SPORTSCHÜTZEN ELITE<br />

DIE WELTCUPSERIE 2009 IN DEN DISZIPLINEN GEWEHR UND PISTOLE WURDE IN WUXI, CHINA, ABGESCHLOS-<br />

SEN, WO VOM 24. BIS 29. OKTOBER DAS DIESJÄHRIGE WELTCUPFINALE STATTFAND. NUR DIE BESTEN QUALIFI-<br />

ZIERTEN SICH FÜR DIE TEILNAHME AM WETTKAMPF: 85 ATHLETEN AUS 29 LÄNDERN KAMEN HIER ZUSAMMEN,<br />

UM IN DER NAGELNEUEN SCHIESSANLAGE VON WUXI GEGENEINANDER ANZUTRETEN, NACHDEM SIE SICH BEI<br />

DEN DIESJÄHRIGEN VIER WELTCUP-VERANSTALTUNGEN IN CHANGWON, PEKING, MÜNCHEN UND MAILAND FÜR<br />

DAS FINALE QUALIFIZIERT HATTEN.<br />

verbands, Scheich Salman Al Sabah, bei der<br />

Eröffnungszeremonie. „Im Namen des Asiatischen<br />

Schießsportverbandes heißen wir<br />

unsere Kollegen vom ISSF und unsere internationalen<br />

Schützen herzlich willkommen. Wir<br />

danken dem chinesischen Volk und dem Organisationsausschuss<br />

dafür, dass wir in dieser<br />

großartigen Sportanlage zu Gast sein dürfen.<br />

Die weltbesten Schützen haben sich qualifiziert,<br />

um hier gegeneinander anzutreten: Wir<br />

wünschen ihnen einen fairen und erstklassigen<br />

Wettkampf!“<br />

Der Technische Delegierte des ISSF, Herr<br />

Woo Jae Lee aus Korea, hieß die Athleten<br />

im Namen des ISSF willkommen, wünschte<br />

ihnen einen erfolgreichen Wettkampf und<br />

dankte dem Organisationsausschuss für seine<br />

hervorragende Leistung bei der Vorbereitung<br />

der Veranstaltung. Der Präsident des Chinesischen<br />

Schießsportverbands, Herr Feng<br />

Jianzhong, gab einen Schuss aus einem Luftgewehr<br />

als symbolischen ersten Schuss des<br />

Weltcupfinales 2009 ab.<br />

★<br />

DIE CHINESISCHEN SCHÜT-<br />

ZEN IM RAMPENLICHT<br />

Eine beeindruckende Anzahl von Zuschauern<br />

verfolgte alle 10 Finalrunden, die während des<br />

diesjährigen Weltcupfinales stattfanden, und<br />

bestätigte somit die Worte des Bürgermeisters<br />

der Stadt, Mao Xiaoping, als er von einer<br />

„sportbegeisterten Stadt“ sprach. Die Fans<br />

wurden nicht enttäuscht: Die heimischen<br />

Schützen gewannen die meisten Medaillen<br />

und standen somit im Gesamtmedaillenspiegel<br />

an erster Stelle. China errang in insgesamt<br />

zehn Wettkämpfen die eindrucksvolle Anzahl<br />

von neun Medaillen und führte damit das<br />

Weltcupfinale an. Die chinesischen Schützen<br />

standen neun Mal auf dem Siegerpodest,<br />

indem sie sich drei Goldmedaillen (darunter<br />

auch die erste Goldmedaille des Wettkampfes<br />

durch Wu Liuxi beim Luftgewehr-Finale der<br />

Damen), vier Silber- und zwei Bronzemedaillen<br />

sicherten.<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RK NOC G S B TOTAL<br />

1 CHN 3 4 2 9<br />

2 KOR 2 1 0 3<br />

3 USA 1 1 1 3<br />

4 NOR 1 0 1 2<br />

RUS 1 0 1 2<br />

6 GEO 1 0 0 1<br />

SRB 1 0 0 1<br />

8 GER 0 1 1 2<br />

9 BLR 0 1 0 1<br />

HUN 0 1 0 1<br />

POR 0 1 0 1<br />

12 AUS 0 0 1 1<br />

FIN 0 0 1 1<br />

JPN 0 0 1 1<br />

SVK 0 0 1 1<br />

TOTAL 10 10 10 30


Die Heimmannschaft feierte ihren größten<br />

Erfolg bei den Wettkämpfen auf 10 Meter, bei<br />

denen die chinesischen Schützen insgesamt<br />

drei Goldmedaillen in den Disziplinen Luftgewehr<br />

der Damen, Luftpistole der Damen und<br />

Luftgewehr der Herren gewannen. Die koreanische<br />

Mannschaft erreichte den zweiten<br />

Platz, dank des Olympiasiegers von Peking<br />

Jin Jong Oh, der zwei Goldmedaillen erkämpfte.<br />

Der Pistolenmeisterschütze und einer der<br />

erfolgreichsten Schützen der letzten ISSF-<br />

Weltcupjahre gewann mit Leichtigkeit die<br />

Disziplinen Freie Pistole und Luftpistole und<br />

ließ seinen Konkurrenten, die ihm mit einigen<br />

Punkten Abstand folgten, keine Chance.<br />

Den dritten Rang im Gesamtmedaillenspiegel<br />

nahmen die Vereinigten Staaten von<br />

Amerika mit drei Medaillen, einer Gold-, einer<br />

Silber- sowie einer Bronzemedaille, ein.<br />

Der mehrfache Olympiamedaillengewinner<br />

Matthew Emmons übernahm bei diesem<br />

ISSF-Weltcupfinale eine Protagonistenrolle:<br />

Der 28-jährige Schütze führte die Disziplin<br />

KK-Freigewehr Dreistellungskampf an und<br />

gewann somit, unterstützt durch den Applaus<br />

der chinesischen Zuschauer, seinen dritten<br />

Titel in Folge. „Es ist ein unbeschreibliches<br />

Gefühl. Die chinesischen Fans gaben mir das<br />

Gefühl, ich sei zu Hause“, sagte er vor den chinesischen<br />

Zuschauern, die ihn bis zum letzten<br />

Schuss anfeuerten.<br />

LUFTGEWEHR DER DAMEN<br />

★ DIE CHINESISCHEN MANN-<br />

SCHAFTSKOLLEGINNEN DUELLI-<br />

ERTEN SICH BIS ZUM SCHLUSS<br />

Die chinesischen Zuschauer drängten sich bei<br />

der Eröffnungsrunde des ISSF-Weltcupfinales<br />

2009 in den Disziplinen Gewehr und Pistole in<br />

Wuxi in der vollbesetzten, brandneuen Finalhalle,<br />

um ihre Athletinnen beim Wettkampf<br />

Luftgewehr der Damen zu unterstützen. Die<br />

Erwartungen der Fans wurden von den heimischen<br />

Athletinnen nicht enttäuscht: Drei<br />

chinesische Schützinnen erreichten nach den<br />

bestandenen Qualifikationsrunden das Finale<br />

und zeigten in einem atemberaubenden<br />

Schlusskampf absolute Höchstleistungen.<br />

Die Titelverteidigerin Wu Liuxi aus China<br />

betrat die Finalhalle mit der Weltrekordpunktzahl<br />

von 400 und einem minimalen Vorsprung<br />

von einem Punkt auf ihre Mannschaftskollegin<br />

Yin Wen, einer Expertin in dieser Disziplin.<br />

Das Blatt wendete sich gleich zu Anfang,<br />

als Wu ihren Vorsprung beim ersten Schuss<br />

mit enttäuschenden 9,6 Punkten verlor, die<br />

nicht gegen die 10,7 Punkte von Yin bestehen<br />

konnten. Von da an entwickelte sich die<br />

Runde zwischen den beiden Mannschaftskol-<br />

leginnen zu einem packenden Kopf-an-Kopf-<br />

Rennen, bei dem bis zum letzten Schuss um<br />

die Goldmedaille gekämpft wurde.<br />

Die Teamkolleginnen, die sich einen Kampf<br />

um jeden Zehntelpunkt lieferten, wechselten<br />

sich ständig in der Führung ab und erreichten<br />

beinahe gleichauf den achten Wettbewerbsschuss.<br />

Mit den letzten beiden Schüssen konnte<br />

Wu das Finale für sich entscheiden und gewann<br />

als Erstplazierte die Goldmedaille mit<br />

einem Vorsprung von 0,5 Punkten auf ihre<br />

Mannschaftskollegin Yin, die somit Zweite<br />

wurde. Mit einem Gesamtergebnis von 503,5<br />

Punkten (400+103,5) verteidigte Wu ihren<br />

Titel, den sie im letzten Jahr beim Weltcupfinale<br />

in Bangkok gewonnen hatte. Hinter ihr<br />

schloss die 27-jährige Yin Wen die Runde mit<br />

einem Gesamtergebnis von 503,0 Punkten<br />

(399+104,0) auf dem zweiten Rang ab. Sie hatte<br />

bisher noch nie an einem Weltcupfinale in<br />

dieser Disziplin teilgenommen, aber sie zählte<br />

als Gewinnerin zweier Weltcup-Goldmedaillen<br />

bei den Weltcup-Veranstaltungen in<br />

Changwon und Peking in diesem Jahr zu den<br />

Favoritinnen, der man einen Platz auf Wuxis<br />

Siegerpodest zutraute.<br />

Die erfahrene russische Olympionikin Liubow<br />

Galkina folgte auf dem dritten Rang und<br />

gewann mit einem Gesamtergebnis von 500,0<br />

Punkten (399+101,0) die Bronzemedaille. Die<br />

Silbermedaillengewinnerin der Olympischen<br />

Spiele 2008 hatte letztes Jahr beim Weltcupfinale<br />

in Bangkok den zweiten Platz erreicht<br />

und sich aufgrund guter Ergebnisse bei der<br />

ISSF-Weltcup-Serie in diesem Jahr für das<br />

diesjährige Finale qualifiziert.<br />

Die 23-jährige Darya Shytko aus der Ukraine<br />

landete auf dem vierten Platz mit einem<br />

Gesamtergebnis von 499,9 Punkten und damit<br />

nur einen Zehntelpunkt vom Siegerpodest<br />

entfernt. Die Olympionikin von 2008 nahm<br />

zum ersten Mal an einem ISSF-Weltcupfinale<br />

teil und hatte sich durch ihren Sieg bei der<br />

diesjährigen Weltcup-Veranstaltung in München<br />

für den Wettkampf in Wuxi qualifiziert.<br />

Auf ihrem Weg zum vierten Rang überholte<br />

Shytko die dritte chinesische Finalistin,<br />

die 20-jährige Silbermedaillengewinnerin<br />

der diesjährigen Weltcup-Veranstaltung in<br />

München, Yi Siling, die mit einem Gesamtergebnis<br />

von 497,2 Punkten den fünften Rang<br />

erzielte. Auf dem sechsten Rang folgte ihr die<br />

22-jährige Lee Da Hye aus Korea, während<br />

die mit 20 Jahren jüngste Teilnehmerin Petra<br />

Zublasing aus Italien mit einem Gesamtergebnis<br />

von 496,9 Punkten auf den siebten<br />

Rang kam. Den achten und letzten Platz<br />

belegte die Asienmeisterin von 2004, Suma<br />

Shirur aus Indien, mit einem Gesamtergebnis<br />

von 496,8 Punkten.<br />

DEUTSCH<br />

LUFTGEWEHR DER HERREN<br />

★ EIN DUELL DER<br />

WELTRANGLISTENERSTEN<br />

Die Finalrunde des Wettbewerbs Luftgewehr<br />

der Herren war wahrscheinlich der meistverfolgte<br />

Wettkampf beim diesjährigen ISSF-<br />

Weltcupfinale für Gewehr und Pistole in Wuxi.<br />

Der Weltranglistenerste in dieser Disziplin,<br />

das chinesische Idol Zhu Qinan, stand dem<br />

Weltranglistenzweiten Peter Sidi aus Ungarn<br />

in einer spannenden Finalrunde gegenüber,<br />

die bis zum letzen Schuss offen blieb.<br />

Zhu betrat die Finalhalle mit einem Qualifikationsergebnis<br />

von 598 Punkten als Zweitplatzierter<br />

und begann vom ersten Schuss an<br />

aufzuholen. Bei der Aufholjagd auf Sidi gefährdete<br />

er seine Chance auf den Sieg, als er beim<br />

vierten und sechsten Finalschuss 9,8 bzw. 9,5<br />

Punkte schoss. Er konnte aber in der zweiten<br />

Wettkampfhälfte wieder herankommen, wobei<br />

er auch von den Fehlern seines Gegners<br />

profitierte. Der chinesische Held, Gewinner<br />

der Olympischen Spiele in Athen und Silbermedaillengewinner<br />

bei den letzten Spielen in<br />

Peking, schloss den Wettkampf mit einigen<br />

herausragenden Schüssen ab und übernahm<br />

die Führung. Mit einem Ergebnis von 103,7<br />

Punkten in der Finalrunde und einem Gesamtergebnis<br />

von 702,7 Punkten erreichte Zhu den<br />

ersten Rang, gewann damit seinen dritten Titel<br />

in Folge bei einem ISSF-Weltcupfinale und<br />

verteidigte einmal mehr seinen ersten Platz in<br />

der Weltrangliste.<br />

Ungarns Peter Sidi, der beim diesjährigen<br />

ISSF-Weltcupfinale als Weltranglistenzweiter<br />

hinter Zhu antrat, lag zu Beginn der Endrunde<br />

dank eines Qualifikationsergebnisses von 599<br />

Punkten in Führung. Bei dem Versuch, seinen<br />

Vorsprung vor Zhus Angriffen zu verteidigen,<br />

verpatzte er den siebten Finalschuss mit einer<br />

enttäuschenden 8,5 und fiel auf den zweiten<br />

Platz zurück. Er gewann mit insgesamt 700,5<br />

Punkten die Silbermedaille. „Ich war müde“,<br />

sagte Sidi direkt nach dem Finale. „Ich weiß<br />

nicht genau, was passiert ist, aber ich bin immer<br />

noch etwas mitgenommen von der Zeitverschiebung.<br />

Wir sind erst vor ein paar Tagen<br />

hier in China angekommen und ich hatte noch<br />

keine Zeit, mich an diese Zeitzone zu gewöhnen.<br />

Ich bedauere diesen verrückten Schuss...<br />

Wie auch immer! Ich habe es aufs Siegerpodest<br />

geschafft und bin glücklich, eine Medaille<br />

mit nach Hause bringen zu können.“<br />

Der 29-jährige finnische Schütze Henry<br />

Hakkinen, Bronzemedaillengewinner der<br />

Olympischen Spiele in Peking, gewann mit<br />

einem Gesamtergebnis von 698,6 Punkten die<br />

Bronzemedaille des Weltcupfinales. Nachdem<br />

er sich mit einem Ergebnis von 595 Punkten für<br />

ISSF NEWS 55


DEUTSCH<br />

die Finalrunde qualifiziert hatte, überholte der<br />

finnische Schütze mit einem Finalergebnis von<br />

103,6 Punkten Cao Yifei aus China und schaffte<br />

damit den Sprung auf das Siegerpodest.<br />

FREIE PISTOLE<br />

★ FREIE PISTOLE<br />

Jin an der Spitze der Weltrangliste<br />

Der weltbeste Freipistolen-Schütze, Jin Jong<br />

Oh aus Korea, gewann beim ISSF-Weltcupfinale<br />

2009 in Wuxi den Wettkampf Freie Pistole<br />

und ließ seinen Gegnern keine Chance. Er siegte<br />

mit unschlagbaren 13 Punkten Vorsprung.<br />

Der 30-jährige Sieger der Olympischen Spiele<br />

in Peking, der nach Wuxi gekommen war, um<br />

seinen beim Finale im letzten Jahr in Bangkok<br />

gewonnenen Titel zu verteidigen, zog mit einem<br />

Qualifikationsergebnis von 575 Punkten<br />

und einem Vorsprung von 11 Punkten auf seine<br />

Verfolger in die Finalrunde ein. Während<br />

der Finalrunde konnte der koreanische Meister<br />

mit einem Ergebnis von 96,8 Punkten seinen<br />

Vorsprung auf seine Verfolger noch weiter<br />

ausbauen und beendete den Wettkampf<br />

mit einem für seine Gegner unerreichbaren<br />

Gesamtergebnis von 671,8 Punkten auf der<br />

höchsten Stufe des Siegerpodests.<br />

An den Schützenlinien der Disziplin Freie<br />

Pistole scheint Jin unschlagbar zu sein: Angefangen<br />

beim Olympischen Gold 2008 in<br />

Peking über die Siege beim ISSF-Weltcupfinale<br />

2008 und bei der ISSF-Weltcup-Etappe<br />

in Changwon 2009 – sein erster Platz in der<br />

Weltrangliste bleibt unangefochten.<br />

Bei dem Schützen und Silbermedaillengewinner<br />

auf dem zweiten Rang handelt es<br />

sich um Joao Costa aus Portugal, der den<br />

Wettkampf 13 Punkte hinter Jin mit einem Gesamtergebnis<br />

von 658,5 Punkten (564+94,5)<br />

abschloss. Der 44-jährige portugiesische Athlet<br />

hatte schon drei Mal an den Olympischen<br />

Spielen sowie an den Weltcupfinals 2002,<br />

2007 und 2008 teilgenommen, es aber bisher<br />

nie auf das Siegerpodest geschafft.<br />

Der 30-jährige Finalist Pavol Kopp aus der<br />

Slowakei belegte den dritten Platz und sicherte<br />

sich mit einem Gesamtergebnis von 656,6<br />

Punkten die Bronzemedaille. Nachdem er<br />

sich mit 560 Punkten für den Wettkampf qualifiziert<br />

hatte, rückte er mit 95,6 Punkten auf<br />

den dritten Platz vor und überholte dabei den<br />

Olympiasieger von Athen Mikhail Nestruev<br />

aus Russland. Sichtlich enttäuscht von seinem<br />

Endergebnis von 653,6 Punkten, traf Nestruev<br />

in einem Shoot-Off um den vierten Platz auf<br />

den heimischen Schützen Shi Xinglong. Der<br />

russische Olympiasieger und sechsfache Medaillengewinner<br />

bei Weltcupfinals brauchte<br />

ein paar Sekunden, um sich zu sammeln, und<br />

56 ISSF NEWS<br />

verwies dann seinen Gegner aus China mit<br />

10,2 zu 9,0 Punkten auf den fünften Platz.<br />

SCHNELLFEUERPISTOLE<br />

★ KLIMOV GEWANN SEINEN<br />

ZWEITEN TITEL<br />

Der russische Schnellfeuerpistolenschütze<br />

Alexei Klimov gewann in Wuxi seinen zweiten<br />

Titel in Folge bei einem ISSF-Weltcupfinale<br />

und bewies damit ein Jahr nach dem Weltcupfinale<br />

2008 in Bangkok seine Überlegenheit in<br />

dieser Disziplin.<br />

Der 34-jährige Schütze aus Russland trat<br />

als Zweiter in die Finalrunde ein, konnte aber<br />

den einen Punkt Rückstand auf Reitz, den<br />

Ersten der Qualifikationsrunde, aufholen und<br />

ging schließlich mit einem Gesamtergebnis<br />

von 783,6 Punkten (582+201,6) als Sieger vom<br />

Platz. Klimov stand nicht zum ersten Mal im<br />

Rampenlicht eines Weltcupfinales: 2008 und<br />

2006 holte er den Titel und auch 2007 stand er<br />

auf dem Siegerpodest, nachdem er sich eine<br />

begehrte Silbermedaille gesichert hatte.<br />

Mit seinem Sieg bei diesem ISSF-Weltcupfinale<br />

in Wuxi bezwang er den derzeitigen<br />

Weltranglistenersten, den 22-jährigen Rekordhalter<br />

Christian Reitz aus Deutschland,<br />

einer der jüngsten und stärksten aktiven<br />

Schnellfeuerschützen. Reitz hatte eine gute<br />

Vorrunde durchlaufen und lag bei Eintritt in<br />

die Finalrunde in Führung. Der junge Schütze,<br />

der hier in Wuxi den Höhepunkt seiner Saison<br />

anstrebte, fiel aufgrund einiger enttäuschender<br />

Schüsse im achten Ring bei seiner letzten<br />

Finalserie auf den zweiten Platz zurück,<br />

so dass ihm keine Zeit blieb, den Rückstand<br />

wieder aufzuholen. Der Bronzemedaillengewinner<br />

der Olympischen Spiele in Peking gewann<br />

als Zweitplatzierter mit 780,9 Punkten<br />

(583+197,9) die Silbermedaille. Die Geschichte<br />

wiederholt sich manchmal: Beim Weltcupfinale<br />

im letzten Jahr in Bangkok hatte sich Reitz<br />

ebenfalls hinter Klimov als Zweiter platziert.<br />

Japans Meisterschütze Akiyama Teruyoshi,<br />

37, gewann mit einem Gesamtergebnis von<br />

779,1 Punkten (580+199,1) als Drittplatzierter<br />

hinter Klimov und Reitz die Bronzemedaille.<br />

Der Japaner zog im zweiten Durchgang an<br />

seinem Gegner Taras Magmet vorbei und sicherte<br />

sich somit die zweite Medaille seiner<br />

internationalen Sportkarriere, nachdem er<br />

schon eine Bronzemedaille bei der diesjährigen<br />

ISSF-Weltcup-Veranstaltung in Peking gewonnen<br />

hatte. Magmet fiel auf den sechsten<br />

Rang zurück, während der indische Schütze<br />

Vijay Kumar den Wettkampf mit 778,8 Punkten<br />

als Vierter abschloss. Der Sieger der Olympischen<br />

Spiele in Peking, Oleksandr Petriv aus<br />

der Ukraine, erreichte mit 775,6 Punkten den<br />

fünften Platz. Seit seinem Erfolg bei den Olympischen<br />

Spielen hat der ukrainische Schütze<br />

nie wieder auf einem Siegerpodest des ISSF<br />

gestanden und er hatte es, dank seines vierten<br />

Platzes bei der Weltcup-Veranstaltung in<br />

Mailand, auch nur um Haaresbreite geschafft,<br />

das diesjährige Weltcupfinale zu erreichen.<br />

KK - LIEGENWETTKAMPF<br />

★ BERG HOLTE SICH MIT 0,4<br />

PUNKTEN VORSPRUNG DEN SIEG<br />

Mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten<br />

als Schütze und ein bisschen Glück erreichte<br />

der norwegische Schütze Vebjoern Berg die<br />

höchste Stufe des Siegerpodests. Der 29-jährige<br />

Athlet gewann die Disziplin KK-Liegendkampf<br />

beim ISSF-Weltcupfinale für Gewehr<br />

und Pistole in Wuxi mit 0,4 Punkten, also<br />

nur wenigen Zehntelmillimetern Vorsprung<br />

auf seine Gegner. Zu Beginn der Finalrunde<br />

teilte er sich die Führung mit Michael McPhail<br />

aus den USA und Warren Potent aus Australien.<br />

Der Gleichstand der drei Schützen zog<br />

sich nahezu durch die gesamte Finalrunde,<br />

aber beim letzten Schuss wendete sich das<br />

Blatt zugunsten des norwegischen Schützen,<br />

der eine hervorragende 10,8 schoss und mit<br />

einem Gesamtergebnis von 701,3 Punkten<br />

(596+105,3) gewann – 0,4 Punkte vor Silbermedaillengewinner<br />

McPhail. „Das ist der<br />

krönende Abschluss einer erfolgreichen Saison.<br />

Ich habe sowohl auf nationaler als auch internationaler<br />

Ebene gute Ergebnisse erzielt und<br />

den Gewinn einer Medaille beim Weltcupfinale<br />

angestrebt“, sagte Berg lächelnd nach<br />

seinem letzten Schuss. Während der Saison<br />

2009 hatte er nur an der ISSF-Weltcup-Veranstaltung<br />

in Mailand teilgenommen, wo er<br />

sich als Gewinner der Silbermedaille für das<br />

diesjährige Finale in Wuxi qualifizierte. „Es<br />

ist nicht einfach gewesen...“, sprach er weiter<br />

über das Finale. „Ich hatte gehofft, es auf die<br />

höchste Stufe des Siegerpodests zu schaffen,<br />

aber ich kann nicht behaupten, dass ich es<br />

erwartet hätte.“<br />

„Der wichtigste Wettkampf im nächsten<br />

Jahr ist die Weltmeisterschaft in München“,<br />

so Berg über die bevorstehende Saison.<br />

„Dort werden die ersten Quotenplätze für<br />

die Olympischen Spiele in London vergeben,<br />

und alle weltbesten Schützen werden um sie<br />

kämpfen. Ich habe mir eine Auszeit gegönnt,<br />

aber jetzt werde ich anfangen, mich auf die<br />

kommende Saison vorzubereiten.“<br />

Die Silbermedaille ging an Michael<br />

McPhail aus den USA. Der 27-jährige USamerikanische<br />

Schütze erreichte mit 700,9<br />

Punkten (596+104,9) den zweiten Platz und<br />

gewann damit seine erste Medaille bei einem


Weltcupfinale. Der Schütze aus den USA war<br />

bei der ISSF-Weltcup-Serie 2009 einer der<br />

Protagonisten, da er beim Weltcup in Peking<br />

und München zwei Bronzemedaillen holte.<br />

„Das war ein nervenzerreißendes Finale, wir<br />

waren alle gleichauf, es war ein Kopf-an-<br />

Kopf-Rennen und wie es ausging, haben Sie<br />

ja alle gesehen...“, kommentierte er nach<br />

dem Wettkampf mit einem Blick auf die<br />

Anzeigentafel: Er beendete den Wettkampf<br />

mit vier Zehnteln Rückstand auf Berg und<br />

mit zwei Zehnteln Vorsprung vor Potent.<br />

Der australische Titelverteidiger Potent<br />

konnte seinen Titel nicht halten, schloss den<br />

Wettkampf aber trotzdem wieder als einer der<br />

Besten ab. Der derzeitige Weltranglistenerste<br />

der Disziplin KK-Liegendkampf und<br />

Bronzemedaillengewinner der Olympischen<br />

Spiele in Peking hat während der gesamten<br />

diesjährigen Saison Medaillen gesammelt.<br />

Bei den Weltcups in Changwon, Peking und<br />

Mailand gewann er Gold, lediglich in München<br />

verfehlte er die oberste Stufe des Siegerpodests.<br />

Im Duell mit Berg und McPhail um einen Platz<br />

auf dem Siegerpodest von Wuxi platzierte<br />

Potent sich mit einem Gesamtergebnis von<br />

700,1 Punkten (596+104,1), nur zwei Zehntel<br />

weniger als McPhail und sechs Zehntel von der<br />

Goldmedaille entfernt, auf dem dritten Rang.<br />

Der spannende Wettkampf war dabei mit<br />

dem letzten Schuss noch nicht zu Ende: Der<br />

australische Schütze konnte sich erst in einem<br />

Shoot-Off mit dem Italiener Marco De Nicolo<br />

mit 10,3 zu 9,4 Punkten die Bronzemedaille<br />

sichern.<br />

KK - SPORTPISTOLE<br />

★ OLYMPIASIEGERINNEN<br />

TRAFEN AUFEINANDER<br />

Die Olympiasiegerin von 1988, Nino Salukvadze,<br />

siegte in der Disziplin KK-Sportpistole und<br />

sicherte sich die Goldmedaille des ISSF-<br />

Weltcup-Finales 2009. Sie schlug damit die<br />

Olympiasiegerin von 2008, Chen Ying, die<br />

in Wuxi von ihren Landsleuten im Publikum<br />

angefeuert wurde. Die georgische Meisterin<br />

Salukvadze bereitete ihren Sieg bereits in den<br />

morgendlichen Vorrunden vor, nach denen sie<br />

mit 589 Punkten und einem soliden Vorsprung<br />

von 5 Punkten auf ihre Gegnerinnen in die<br />

Finalrunde einzog. Salukvadze ließ ihren<br />

Konkurrentinnen kaum Chancen, als sie das<br />

Finale mit einem Ergebnis von 200,5 Punkten<br />

für sich entschied; insgesamt bedeutete das<br />

für sie eine Punktzahl von 789,5 Punkten<br />

und die höchste Stufe des Siegerpodests. Die<br />

georgische Schützin, Bronzemedaillengewin<br />

nerin der letzten Olympischen Spiele in der<br />

Disziplin Luftpistole der Damen, kann auf eine<br />

lange Erfolgsgeschichte bei ISSF-Wettkämpfen<br />

zurückblicken. Die 40-jährige Athletin hat<br />

insgesamt acht Goldmedaillen vorzuweisen,<br />

die sie im Laufe ihrer Sportkarriere seit<br />

1989 bei Weltcupfinals in den Disziplinen<br />

Luftpistole und KK-Sportpistole gewonnen<br />

hat. Vor 16 Jahren, 1993, holte sie ihren<br />

letzten Titel bei einem Weltcupfinale in der<br />

Disziplin KK-Sportpistole. Mit dem Sieg beim<br />

diesjährigen Finale schlug sie die Siegerin der<br />

Olympischen Spiele in Peking, Chen Ying, die<br />

als Viertplatzierte in die Finalrunde eintrat<br />

und bis zum letzten Schuss um ein Platz auf<br />

dem Siegerpodest kämpfte. Bei dem Kampf<br />

um Silber hielten die Zuschauer den Atem<br />

an, als sich Chen und die Titelverteidigerin<br />

Munkhbayar Dorjsuren aus Deutschland<br />

ein Duell um die zweite Stufe auf dem<br />

Siegerpodest lieferten.<br />

Die 31-jährige Chen, derzeit die Ranglistenzweite,<br />

startete nach der Vorrunde mit 584<br />

Punkten auf dem vierten Rang. Dann holte sie<br />

schnell auf und zog mit Dorjsuren gleich, die<br />

sich mit 586 Punkten auf dem dritten Platz<br />

qualifiziert hatte. Die beiden Athletinnen waren<br />

während der letzten zwei Finalserien die<br />

ganze Zeit nahezu gleichauf, mit nur ein paar<br />

Zehntelpunkten Abstand. Letztendlich rückte<br />

Chen auf den zweiten Rang und gewann<br />

mit 787,8 Punkten (584+203,8) die Silbermedaille,<br />

sechs Zehntel vor Dorjsuren, Gewinnerin<br />

der Bronzemedaille mit 787,2 Punkten<br />

(586+201,2).<br />

Die Schützin, die sich mit 586 Punkten als<br />

Zweite qualifiziert hatte, Wu Yan aus China,<br />

landete hinter der Spanierin Sonia Franquet auf<br />

dem fünften Rang, nachdem sie das schlechteste<br />

Ergebnis der Finalrunde geschossen<br />

hatte (197,1 Punkte mit einem Gesamtergebnis<br />

von 783,1). Ihre Teamkollegin Yuan Jing<br />

wurde mit insgesamt 781,6 Punkten Sechste,<br />

gefolgt von Yuliya Bondareva aus Kasachstan<br />

und Viktoria Chaika aus Belarus.<br />

KK - DREISTELLUNG<br />

★ MIHAJLOVIC HOLT GOLD<br />

Die serbische Schützin Lidija Mihajlovic<br />

machte die Hoffnungen der Chinesen auf<br />

Gold für Du Li in der Disziplin KK-Sportgewehr<br />

nach einem spannenden Kampf<br />

zunichte. Mihajlovic gewann die Runde mit<br />

einem Gesamtergebnis von 689,0 Punkten<br />

und verwies die Olympiasiegerin Du mit zwei<br />

Punkten Rückstand auf den zweiten und die<br />

US-amerikanische Olympionikin Beyerle auf<br />

den dritten Rang. Die serbische Athletin hatte<br />

sich mit einem Ergebnis von 586 Punkten<br />

für die Finalrunde qualifiziert. Sie startete<br />

als Drittplatzierte und kämpfte sich bis an<br />

DEUTSCH<br />

die Spitze, indem sie im Finale 103,0 Punkte<br />

schoss – ein herausragendes Ergebnis, das<br />

sich für die heimische Schützin Du und die USamerikanische<br />

Finalistin Jamie Beyerle, die<br />

nach der Vorrunde beide mit einem Ergebnis<br />

von 587 Punkten in Führung lagen, als unerreichbar<br />

herausstellte.<br />

Die zwei Finalistinnen blieben in der ersten<br />

Hälfte des Wettkampfs gleichauf, wobei<br />

Du nach ihren ersten beiden Schüssen mit ein<br />

paar Zehnteln in Führung ging und es Beyerle<br />

mit einer hervorragenden 10,9 bei ihrem<br />

dritten Wettkampfschuss gelang, sich selbst<br />

wieder an die Spitze zu setzen. In der zweiten<br />

Hälfte wendete sich das Blatt: Die US-amerikanische<br />

Schützin fiel schließlich aufgrund<br />

einer enttäuschenden 8,7 zurück, aber Du Li<br />

nutzte ihren Vorteil nicht und antwortete mit<br />

einer 9,0, so dass sie hinter Mihajlovic rutschte.<br />

Von da an duellierten sich Beyerle und Du<br />

im Kampf um Silber, während Mihajlovic die<br />

Fehler der Gegnerinnen ausnutzte und sich<br />

Gold holte. Die Medaillenverteilung entschied<br />

sich mit dem allerletzten Wettkampfschuss.<br />

Du Li schoss eine 10,1 und sicherte sich mit<br />

einem Gesamtergebnis von 687,0 Punkten<br />

(587+100,0) die Silbermedaille, während<br />

Beyerle aufgrund eines 7,7-Punkte-Schusses<br />

mit einem Gesamtergebnis von 684 Punkten<br />

(597+97,4) auf dem dritten Rang abschloss.<br />

Wan Xiangyan aus China beendete den<br />

Wettbewerb mit 682,7 Punkten auf dem<br />

vierten Rang, gefolgt von Liubow Galkina<br />

aus Russland, Fünfte mit 682,2 Punkten. Die<br />

Silbermedaillengewinnerin des Wettkampfs<br />

Luftgewehr der Damen und dritte chinesische<br />

Finalistin Yin Wen wurde mit 678,4 Punkten<br />

Sechste vor Sawant aus Indien (Siebte mit<br />

674,5 Punkten) und Malinoskaya aus Kasachstan<br />

(Achte mit 673,7 Punkten).<br />

LUFTPISTOLE DAMEN<br />

★ DREISEITIGER KAMPF UM GOLD<br />

Ein dreifacher Gleichstand eröffnete das<br />

Finale des Wettkampfs Luftpistole der Damen,<br />

nachdem es drei Schützinnen mit einem<br />

Qualifikationsergebnis von 387 Punkten in<br />

das Finale geschafft hatten. Die Olympiasiegerin<br />

Guo Wenjun, ihre Mannschaftskollegin<br />

Hu Jun und die belarussische Meisterin Viktorya<br />

Chaika kämpften sich in einem atemberaubenden<br />

Kopf-an-Kopf-Rennen um die<br />

Goldmedaille durch die Finalrunde und lagen<br />

dabei stets nur Zehntel auseinander.<br />

Guo Wenjun aus China verschoss als Erste<br />

mit einer enttäuschenden 8,1 bei ihrem<br />

zweiten Wettkampfschuss. Die Olympiasiegerin<br />

fiel auf den dritten Rang zurück, und<br />

selbst die darauf folgenden Zehner-Schüsse<br />

ISSF NEWS 57


DEUTSCH<br />

konnten ihren Fehler nicht wieder wettmachen.<br />

Vor ihr duellierten sich Hu und Chaika,<br />

nur Bruchteile eines Punktes voneinander<br />

entfernt, bis zum Ende weiter im Kampf um<br />

die glänzendste Medaille. Der 31-jährigen chinesischen<br />

Finalistin Hu Jun gelang es beim<br />

letzten Schuss, ihre Gegnerin Chaika um drei<br />

Zehntel hinter sich zu lassen. Sie holte sich<br />

mit einem Gesamtergebnis von 486,9 Punkten<br />

(387+99,9) Gold. Die 31-jährige Athletin hatte<br />

sich durch den Gewinn einer Goldmedaille<br />

bei der Weltcup-Veranstaltung in Peking und<br />

einer Silbermedaille in Mailand für das diesjährige<br />

ISSF-Weltcupfinale qualifiziert. „Ich<br />

bin glücklich über diesen Sieg, auch wenn ich<br />

weiß, dass ich mich verbessern muss“, sagte<br />

Hu, umdrängt von einem ganzen Schwarm<br />

von Journalisten, die sie im Anschluss an<br />

das Finale interviewten. „Ich habe einige<br />

schlechte Schüsse hingelegt und hätte ein<br />

besseres Gesamtergebnis erzielen können...“<br />

kommentierte sie ihren achten und neunten<br />

Finalschuss mit 9,4 bzw. 9,1, die ihre Chancen<br />

auf den Sieg in Gefahr brachten. Chaika, 28<br />

Jahre alt und Weltmeisterin 1998, landete mit<br />

nur drei Zehnteln Rückstand und einem Gesamtergebnis<br />

von 486,6 Punkten (387+99,6) auf<br />

dem zweiten Rang, nachdem sie bei Ihrem<br />

letzten Schuss eine 9,8 erzielt hatte.<br />

Die derzeitige Weltranglistenerste Guo<br />

konnte den Rückstand auf ihre Mannschaftskollegin<br />

Hu und die belarussische Finalistin<br />

Chaika nicht aufholen. Sie belegte neun Zehntel<br />

hinter ihnen den dritten Rang und holte<br />

sich mit 485,3 Punkten (387+98,3) Bronze.<br />

Lee Ho Lim aus Korea, die bei der diesjährigen<br />

Weltcupserie zweimal auf einem Siegerpodest<br />

des ISSF gestanden hatte, wurde<br />

Vierte. Obwohl sie das höchste Ergebnis<br />

des Finales (100,9 Punkte) geschossen hatte,<br />

beendete die 21-Jährige die Runde als Viertplatzierte,<br />

vier Zehntel hinter der Bronzemedaillengewinnerin,<br />

und büßte damit für ihr<br />

niedriges Qualifikationsergebnis von 384<br />

Punkten. Die Olympiasiegerin von 2004, Olena<br />

Kostevich, folgte ihr mit einem Gesamtergebnis<br />

von 484,5 Punkten (384+100,6) auf dem<br />

fünften Rang, während Australiens Hoffnungsträgerin<br />

Lalita Yauhleuskaya, 45, mit 483,4<br />

Punkten (383+100,4) Sechste wurde.<br />

LUFTPISTOLE HERREN<br />

★ DER UNSCHLAGBARE JIN<br />

SCHAFFTE ES NOCH EINMAL<br />

Zwei Tage nach seinem Sieg mit der Freien<br />

Pistole schaffte es der koreanische Schütze<br />

Jin Jong Oh wieder: Er gewann das Finale<br />

in der Disziplin Luftpistole und schloss das<br />

ISSF-Weltcupfinale 2009 ungeschlagen ab.<br />

58 ISSF NEWS<br />

Der mehrfache Olympiamedaillengewinner<br />

holte sich sein zweites Gold, indem er den<br />

Olympiasieger von 2008, Pang Wei, besiegte,<br />

der von den Zuschauern seiner Heimatstadt<br />

Wuxi angefeuert wurde.<br />

Jin kämpfte bis zum letzten Schuss, um<br />

sich seine zweite Goldmedaille zu sichern. Er<br />

begann den Wettkampf mit 591 Qualifikationspunkten<br />

in Führung und verlor seinen Zweipunkte-Vorsprung<br />

beim zweiten Finalschuss,<br />

als er eine enttäuschende 8.6 schoss. Nachdem<br />

er sich wieder gesammelt hatte, begann<br />

der koreanische Athlet, dank großartiger<br />

Schüsse auf der Anzeigetafel nach oben zu<br />

klettern, und versuchte, Pang Wei aus China<br />

einzuholen. Die beiden Schützen lieferten sich<br />

bis zum letzten Schuss ein spannendes Kopfan-Kopf-Rennen,<br />

bis es Jin schließlich gelang,<br />

die Führung zurückzuerobern und sich mit<br />

einem Punkt Vorsprung auf Pang und einem<br />

Gesamtergebnis von 691,0 Punkten die höchste<br />

Stufe des Siegerpodests zu sichern.<br />

Der 23-jährige Lokalmatador Pang,<br />

Goldmedaillengewinner bei den letzten<br />

Olympischen Spielen in Peking, litt unter<br />

dem Druck des Wettkampfs und konnte den<br />

Heimvorteil und die Unterstützung durch<br />

seine Fans nicht für sich nutzen. Obwohl er<br />

eine Riesenchance auf die Goldmedaille hatte,<br />

konnte er sie nicht umsetzen und schloss mit<br />

einem Gesamtergebnis von 690,0 Punkten auf<br />

dem zweiten Rang und mit dem Gewinn der<br />

Silbermedaille ab. Genau ein Jahr zuvor hatte<br />

er beim Weltcupfinale in Bangkok Bronze gewonnen.<br />

Trotz der verpassten Goldmedaille<br />

nahm die chinesische Mannschaft aus dem<br />

Wettkampf Luftpistole zwei Medaillen mit, da<br />

sich Pangs Mannschaftskollege Mai Jiajie auf<br />

dem dritten Rang die Bronzemedaille sicherte.<br />

Der junge Pistolenschütze, der sich für das<br />

diesjährige Weltcupfinale mit dem Gewinn<br />

der Silbermedaille bei der Weltcup-Veranstaltung<br />

in Peking qualifiziert hatte, rückte<br />

ausgehend von der vierten Stelle auf der Anzeigetafel<br />

nach oben und erlangte schließlich<br />

mit einem Gesamtergebnis von 687,9 Punkten<br />

einen Platz auf dem Siegerpodest, nachdem er<br />

mit 102,9 Punkten eine beeindruckende Finalrunde<br />

geschossen hatte.<br />

Der Sieger des Weltcupfinales 2007, der<br />

erfahrene Vladimir Isakov (39) aus Russland,<br />

beendete den Wettkampf zwei Punkte hinter<br />

den Medaillengewinnern und mit einem<br />

Gesamtergebnis von 695, 7 Punkten auf dem<br />

vierten Rang. Ihm folgte der jüngste Finalist<br />

in diesem Wettkampf, der 19-jährige Schütze<br />

Lukas Grunder aus der Schweiz, mit 684,1<br />

Punkten auf dem fünften Rang.<br />

KK - DREISTELLUNG<br />

★ EMMONS SCHOSS SICH IN DIE<br />

HERZEN WUXIS<br />

Mit dem Gewinn seiner fünften Goldmedaille<br />

bei einem ISSF-Weltcupfinale bewies der Olympiasieger<br />

Matthew Emmons aus den USA beim<br />

KK-Freigewehr Dreistellungskampf einmal<br />

mehr seine Überlegenheit und verteidigte seinen<br />

Titel, den er sich 2008 beim Weltcupfinale<br />

in Bangkok geholt hatte. Der US-amerikanische<br />

Schütze gewann die glänzendste Medaille und<br />

auch die Herzen der chinesischen Zuschauer.<br />

Er erzielte mehr Punkte als alle anderen und<br />

erhielt von den Zuschauern den herzlichsten<br />

Beifall. Emmons gewann mit einem Gesamtergebnis<br />

von 1277,3 Punkten Gold, nachdem<br />

er mit einem Finalergebnis von 100,3 Punkten,<br />

dem höchsten erzielten Ergebnis dieser Finalrunde,<br />

unaufhaltsam vom dritten Rang aufgestiegen<br />

war. Während er sich vom dritten<br />

Platz in Führung kämpfte, „vergaßen“ die chinesischen<br />

Zuschauer, die sich in Wuxis Finalhalle<br />

drängten, die zwei auf dem sechsten und<br />

achten Rang liegenden chinesischen Schützen<br />

und begannen Emmons anzufeuern, indem<br />

sie nach jedem Schuss Beifall klatschten. „Ich<br />

bemerkte, dass sie mich anfeuerten. Das war<br />

großartig. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl.<br />

Die USA und China sind oft Rivalen bei diesen<br />

olympischen Wettkämpfen...aber diese Zuschauer<br />

gaben mir das Gefühl, ich sei zu Hause!“<br />

sagte Emmons, während er Zuschauern und<br />

Journalisten nach der Medaillenverleihung<br />

Autogramme gab. „Ich freue mich riesig über<br />

diesen Sieg“, fügte er hinzu, als er über das<br />

Finale sprach. „Nach dem KK-Liegendkampf<br />

änderte ich meine Visierung und war sehr zuversichtlich,<br />

als ich die Finalhalle betrat. Es war<br />

ein großartiger Tag!“<br />

Der nach der Vorrunde führende koreanische<br />

Schütze Han Jinseop schloss den Wettkampf<br />

hinter Emmons mit dem Gesamtergebnis<br />

von 1274, 6 Punkten als Zweiter ab. Han<br />

war mit dem höchsten Qualifikationsergebnis<br />

von 1180 Punkten – drei Punkte mehr als Emmons<br />

– in die Finalrunde eingezogen. Er verlor<br />

seinen Vorsprung aber, nachdem er zweimal<br />

in den achten Ring geschossen hatte und sich<br />

sein Finalergebnis von 94,6 Punkten als zu<br />

schwach herausstellte, um gegen die 100,3<br />

Punkte von Emmons ankommen zu können.<br />

Der 21-jährige Gewehrschütze Ole Magnus<br />

Bakken aus Norwegen war bei diesem Finale<br />

der Schütze mit dem größten Pech. Der junge<br />

Champion, einer der besten Gewehrschützen<br />

bei der diesjährigen ISSF-Weltcupserie, teilte<br />

sich dank eines Qualifikationsergebnisses von<br />

1180 Punkten bei Eintritt in die Finalrunde die<br />

Führung mit Han. Er hielt seinen Vorsprung


auf Emmons und kam der Goldmedaille sehr<br />

nahe, aber ein entsetzlicher letzter Schuss<br />

von 5,3 Punkten ließ ihn auf den dritten Platz<br />

zurückfallen, und er erhielt mit einem Gesamtergebnis<br />

von 1270,0 Punkten (1180+90,0)<br />

die Bronzemedaille. „Es kann wirklich alles<br />

passieren... Ein Wettkampfergebnis kann sich<br />

wirklich beim letzten Schuss ändern, es ist<br />

nicht das erste Mal, dass so etwas passiert ...“,<br />

so der Goldmedaillengewinner Emmons.<br />

Der indische Hoffnungsträger und Luftgewehrspezialist<br />

Gagan Narang schloss das<br />

Finale mit einem Gesamtergebnis von 1267,3<br />

Punkten auf dem vierten Rang ab. Ihm folgte<br />

der Bronzemedaillengewinner der Olympischen<br />

Spiele 2008, Debevec aus Slowenien, mit<br />

1266,8 Punkten auf Rang Fünf, während die<br />

zwei chinesischen Mannschaftskollegen He<br />

und Qui den sechsten und achten Rang belegten.<br />

Zwischen ihnen platzierte sich der Italiener<br />

Niccolò Campriani, der seinen siebten<br />

Rang aus der Qualifikation behauptete.<br />

★<br />

JIN UND BEYERLE VON SIUS<br />

ASCOR AUSGEZEICHNET<br />

Der unaufhaltsame koreanische Pistolenschütze<br />

Jin Jong Oh und die US-amerikanische<br />

Olympionikin Jamie Beyerle waren die Gewinner<br />

der diesjährigen Champions Trophy,<br />

des traditionell von SIUS Ascor gestifteten<br />

Pokals, mit dem jeder Gewinner 5000,00<br />

Euro Siegprämie erhielt. Die Verleihung der<br />

Champions Trophy, die üblicherweise die<br />

ISSF-Weltcupfinals in den Disziplinen Gewehr<br />

und Pistole abschließt, hat sich als eine bei<br />

den Schützen und Zuschauern gleichermaßen<br />

beliebte Tradition etabliert. Alle Medaillengewinner<br />

des Weltcupfinales waren berechtigt,<br />

an der Champions Trophy teilzunehmen, wobei<br />

sie sich zwischen einem Luftgewehr- oder<br />

Luftpistolenwettkampf entscheiden mussten.<br />

Beim durchgeführten Wettkampf handelte<br />

es sich um einen gemischten Wettkampf im<br />

Stehendanschlag aus der klassischen 10-Meter-Distanz.<br />

Männer und Frauen wetteiferten<br />

gemeinsam in einem direkten Ausscheidungskampf<br />

um die 5000,00 Euro Preisgeld. Die Regeln<br />

der Champions Trophy sind so ausgelegt,<br />

dass am Ende eines kurzen und spannenden<br />

Wettkampfes der Beste der Besten übrig<br />

bleibt. Zur Ermittlung der Startliste werden<br />

vier Schüsse abgegeben und dann scheidet<br />

– Schuss für Schuss und ein Athlet nach dem<br />

anderen – der Schütze mit dem niedrigsten<br />

Ergebnis aus dem Wettkampf aus. Wenn nur<br />

noch zwei Schützen auf der Schützenlinie übrig<br />

sind, wird das Gesamtergebnis zurück auf Null<br />

gesetzt, und der Wettkampf wird zum Duell:<br />

Drei Schüsse entscheiden über den Gewinner<br />

der Champions Trophy, wobei die Schützen<br />

sich der zusätzlichen Herausforderung eines<br />

Publikums, das so viel Krach wie möglich<br />

macht, stellen müssen. Die Zuschauer spielen<br />

bei dem Wettbewerb eine aktive Rolle, die darin<br />

besteht, so laut wie möglich zu jubeln und<br />

Beifall zu klatschen. Die übliche Ruhevorschrift<br />

ist während der Trophy aufgehoben, und Wuxis<br />

Publikum jubelte, so laut es konnte, angeheizt<br />

durch den Sprecher, der dazu aufrief, die<br />

Ruhevorschrift zu missachten. Der Sieger der<br />

Olympischen Spiele in Peking, Jin Jong Oh,<br />

gewann die Champions Trophy in der Disziplin<br />

Pistole und holte sich nach den Goldmedaillen<br />

in den Wettkämpfen Luftpistole und Freie Pistole<br />

seinen dritten Sieg bei diesem ISSF-Weltcupfinale.<br />

Der 30-jährige koreanische Athlet<br />

übertraf alle Gegner bis zum letzten Duell gegen<br />

den chinesischen Schützen Mai Jiajie. Der<br />

Zweikampf ging zu Gunsten von Jin aus, der<br />

die von SIUS ASCOR ausgesetzte Siegprämie<br />

von 5000,00 Euro einheimste, nachdem er Mai<br />

mit 10,5 zu 9,7 Punkten besiegt hatte.<br />

Jamie Beyerle aus den USA sicherte sich<br />

die Trophy in der Disziplin Gewehr, indem sie<br />

auf dem Weg zum Preis einen hervorragenden<br />

Durchschnitt von 10,4 schoss. Ihr spannender<br />

Siegeszug fand seinen Höhepunkt im letzten<br />

Duell, als sie mit ihrem letzten Schuss die heimische<br />

Schützin Wu Liuxi besiegte.<br />

Marco Dalla Dea<br />

DEUTSCH<br />

ISSF NEWS 59


DEUTSCH<br />

60 ISSF NEWS<br />

WURFSCHEIBEN<br />

UND<br />

SCHNEEFLOCKEN<br />

DIE WETTKÄMPFE DES ISSF WELTCUP-FINALES IM WURFSCHEIBENSCHIESSEN 2009 WURDEN VOM 29. OKTOBER BIS<br />

3. NOVEMBER IN DER OLYMPIA-SCHIESSANLAGE IN PEKING AUSGETRAGEN. NIEDRIGE TEMPERATUREN UND STARKER<br />

SCHNEEFALL VERWANDELTEN DIE SCHIESSWETTKÄMPFE IN HINDERNISRENNEN, BEI DENEN DIE BEDINGUNGEN FÜR<br />

DIE WETTKÄMPFER SICH JEDEN TAG ÄNDERTEN. DIE 60 WELTBESTEN WURFSCHEIBENSCHÜTZEN, DIE IM LAUFE DES<br />

JAHRES BEI DEN WELTCUP-AUSSCHEIDUNGEN ERMITTELT WORDEN WAREN, SOWIE DIE ISSF-WELTMEISTER TRAFEN SICH IN<br />

PEKING, UM SICH BEI DER LETZTEN WELTCUPVERANSTALTUNG DER SAISON MITEINANDER ZU MESSEN.<br />

W<br />

eder Wind noch Eis noch mit<br />

künstlichen Mitteln provozierter<br />

Schneefall konnten die<br />

Teilnehmer davon abhalten, ihr Bestes zu geben.<br />

„Der Schnee? Wir haben dafür gesorgt,<br />

dass er fällt!” erklärte Frau Zhang Qiang vom<br />

Pekinger Amt für Wetterbeeinflussung im<br />

Hinblick auf das die Weltcupfinals dieses Jahres<br />

bestimmende Element, das die Schützen<br />

völlig unvorbereitet traf. Wie die Meteorologin<br />

bestätigte, hatte der starke Schneefall, der den<br />

olympischen Wurfscheiben-Schießstand in<br />

Peking während des diesjährigen Weltcup-Finales<br />

unter einer weißen Decke verschwinden<br />

ließ, nicht ausschließlich natürliche Ursachen.<br />

Die mehr als 16 Millionen Tonnen Schnee,<br />

die in der Stadt fielen, wurden künstlich „erzeugt“.<br />

Urheber war das Pekinger Amt für<br />

Wetterbeeinflussung, das dabei die gleichen<br />

Methoden anwendete, die bei den Olympischen<br />

Spielen Regenfälle verhindert hatten.<br />

Dieses Mal diente das Silberiodid-Pulver,<br />

das damals den Regen außerhalb der Stadt<br />

heruntergehen ließ, dazu, die über der Stadt<br />

hängenden, schweren Wolken nicht abziehen<br />

zu lassen, da Peking unter einer Trockenheit<br />

leidet. „Wir lassen keine Gelegenheit aus,<br />

künstlich für Niederschlag zu sorgen, da Peking<br />

mit einer lang anhaltenden Trockenheit<br />

zu kämpfen hat“, erläuterte Frau Zhang Qiang<br />

den Journalisten. „Es wurden insgesamt<br />

186 Einheiten Silberiodid eingesetzt, um den<br />

Schneefall herbeizuführen”, fügte sie hinzu.<br />

„Dadurch können wir 16 Millionen Tonnen<br />

Schnee zusätzlich in unsere Berechnungen<br />

aufnehmen.”<br />

Der größte Teil der eiskalten, tonnenschweren<br />

weißen Pracht ging herunter, als<br />

sich in der olympischen Wurfscheiben-Schießanlage<br />

in Peking die Trap- und Skeetschützen<br />

gerade mitten in den Qualifikationsrunden<br />

befanden. „Großartig! Ich habe noch nie im<br />

Schneetreiben geschossen…” gab sich der<br />

Olympiasieger von Peking, Vincent Hancock<br />

aus den USA, sarkastisch, während er<br />

sich von Schneeflocken umrieselt ins Finale<br />

schoss. „Unglaublich!” meinte Danka Bartekova,<br />

Teilnehmerin des Damen-Finales im<br />

Skeet-Schießen. „Das war einfach Pech” – war<br />

die Meinung von Tore Brovold aus Norwegen,<br />

der bei den letzten Spielen die Silbermedaille<br />

im Skeet gewann. „Dieses Finale findet zu einem<br />

sehr späten Zeitpunkt im Jahr statt. Es<br />

war klar, dass die Wetterbedingungen hier<br />

nicht optimal sein würden. Man kann sich ans<br />

Schießen im Schnee gewöhnen, aber das dauert<br />

seine Zeit und man muss es speziell trainieren.<br />

Dagegen hatten wir es hier mit dem ersten<br />

Schnee der Saison zu tun, zumindest was<br />

mich anbelangt. Ich komme aus Norwegen,<br />

wie mag es da den anderen ergangen sein?<br />

Die Sichtverhältnisse im Schneetreiben waren<br />

sehr schlecht. Aber als die Sonne wieder herauskam,<br />

wurde es eher noch schlimmer, da<br />

nun das Licht störend vom Schnee reflektiert<br />

wurde …”<br />

DIE MEDAILLENAUSBEUTE:<br />

CHINA LIESS SICH VOM SCHNEE<br />

NICHT IRRITIEREN<br />

Die Erwartungen der chinesischen Fans wurden<br />

nicht enttäuscht – das chinesische Team<br />

absolvierte einen erfolgreichen Wettkampf,<br />

bei dem es den Heimvorteil voll ausnutzen<br />

konnte. Zwei der fünf neuen Weltcup-Sieger<br />

kommen aus China: Der Jüngste im Feld der<br />

Doppeltrap-Teilnehmer, Mo Junjie, erkämpfte<br />

sich die erste Goldmedaille. Seine erfahrene<br />

Teamkollegin Liu Yingzi tat es ihm gleich,<br />

indem sie sich trotz der schlechten Wetterbedingungen<br />

den ersten Platz im Trap-Finale<br />

der Damen sicherte. Ein Blick auf den Medail-<br />

lenspiegel des Wettkampfes zeigt deutlich,<br />

dass die chinesischen Schützen am besten<br />

abschnitten. Sie führen die Wertung mit insgesamt<br />

drei Medaillen an: zwei Mal Gold und<br />

einmal Silber.<br />

Mit Australien, Frankreich und Deutschland<br />

teilen sich gleich drei Nationen mit jeweils<br />

einer Goldmedaille den zweiten Platz.<br />

Der mehrfache Olympiamedaillen-Gewinner<br />

Michael Diamond, der zu den Favoriten gezählt<br />

wurde, bescherte Australien den guten<br />

Platz in der Gesamtwertung durch seinen<br />

Sieg im Trap-Finale der Herren. Am kältesten<br />

Tag des ganzen Wettkampfes entschied er zunächst<br />

bei -8 °C ein Stechen gegen zwei italienische<br />

Finalteilnehmer für sich und übernahm<br />

danach die Führung, bis er seinen dritten<br />

Weltcup-Titel in der Tasche hatte.<br />

Der Bronzemedaillen-Gewinner der Olympischen<br />

Spiele in Peking, der französische<br />

Schütze Anthony Terras, errang Gold im<br />

Skeet-Wettbewerb der Herren und stand, nur<br />

15 Monate nach den Spielen, erneut in Peking<br />

auf dem Treppchen. Nach einer Qualifikation<br />

in dichtem Schneetreiben stellte das Finale an<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RK NOC G S B TOTAL<br />

1 CHN 2 1 0 3<br />

2 AUS 1 0 0 1<br />

3 FRA 1 0 0 1<br />

4 GER 1 0 0 1<br />

5 ITA 0 2 1 3<br />

6 USA 0 1 1 2<br />

7 SVK 0 1 0 1<br />

8 CYP 0 0 1 1<br />

9 FIN 0 0 1 1<br />

10 RUS 0 0 1 1<br />

TOTAL 5 5 5 15


einem kalten, klaren Vormittag einen Kampf<br />

mit dem grell glitzernden Neuschnee dar.<br />

Auch Deutschland schaffte es aufs Siegerpodest,<br />

was Christine Wenzel (vor ihrer<br />

Hochzeit mit Tino Wenzel vergangenen September<br />

Christine Brinker) zu verdanken ist,<br />

die den Skeet-Wettbewerb der Damen für<br />

sich entschied. Nach dem kürzlich errungenen<br />

Weltmeistertitel beendete sie die Saison<br />

2009 in Peking ganz oben auf dem Treppchen.<br />

Ihr nächstes Ziel ist es, einen der ersten olympischen<br />

Quotenplätze zu ergattern, die bei<br />

der ISSF Weltmeisterschaft nächstes Jahr in<br />

München vergeben werden.<br />

DOPPELTRAP DER HERREN:<br />

DER JÜNGSTE GANZ VORNE<br />

Die chinesische Mannschaft, die von ihren<br />

Fans unterstützt wurde, setzte sich beim<br />

Weltcup-Finale 2009 gleich zu Beginn mit dem<br />

Gewinn der Gold- und Silbermedaille im Doppeltrap<br />

der Herren an die Spitze. Der jüngste<br />

Finalteilnehmer, der 21-jährige chinesische<br />

Schütze Mo Junjie, entschied das Finale für<br />

sich und errang mit insgesamt 189 Treffern<br />

(144+45) seine erste Goldmedaille bei einem<br />

ISSF Weltcup-Finale. Der junge Sportler ließ<br />

sich von den älteren, erfolgreichen Gegnern<br />

nicht einschüchtern und übernahm bereits<br />

nach den ersten Schüssen die Führung. Nach<br />

der Qualifikation lag er mit 144 Treffern noch<br />

gleichauf mit sowohl seinem Teamkollegen<br />

Hu Binyuan, dem Bronzemedaillen-Gewinner<br />

von Olympia, als auch dem amerikanischen<br />

Olympiateilnehmer Jeffrey Holguin. Beide<br />

Gegner schossen bei 50 möglichen Treffern<br />

im Finale acht Mal daneben, so dass Mo sich<br />

an die Spitze des Feldes setzte und mit 45<br />

Treffern den ersten Platz erzielte. Für seine<br />

Gesamtleistung von 189 getroffenen Wurfscheiben<br />

wurde ihm schließlich die Goldmedaille<br />

überreicht. Mo hatte es dieses Jahr in<br />

die ISSF-Weltcupausscheidungen geschafft,<br />

nachdem er im letzten Frühjahr sein Weltcup-<br />

Debüt gegeben hatte. Zur Überraschung der<br />

Experten qualifizierte er sich für die Teilnahme<br />

am diesjährigen Weltcup-Finale, indem er<br />

bei der Weltcup-Veranstaltung in San Marino<br />

eine Goldmedaille gewann.<br />

Mos Mannschaftskollege, der 31-jährige<br />

chinesische Schütze Hu Binyuan, der in derselben<br />

Schießanlage bei den letzten Olympischen<br />

Spielen eine Medaille gewonnen<br />

hatte, verspielte erst im letzten Schuss seine<br />

Chance auf den Sieg. Hu stand bereits mit<br />

einem Fuß auf dem Siegerpodest, als er das<br />

Ziel beim letzten Schuss verfehlte, so dass er<br />

punktgleich mit Holguin aus den USA mit insgesamt<br />

186 Treffern (jeweils 144+42) auf den<br />

zweiten Platz zurückfiel.<br />

Nun mussten die beiden ins Stechen um<br />

die Silber- bzw. Bronzemedaille. Holguin, der<br />

zuerst schoss, verfehlte bei der zweiten Doub-<br />

lette eine Scheibe, was für ihn mit 186+3 Treffern<br />

den dritten Platz bedeutete, während Hu<br />

Binyuan mit 186+4 Treffern die Silbermedaille<br />

gewann.<br />

„Hätte ich im Stechen meinen zweiten<br />

Trefferpunkt erzielt , hätte ich wahrscheinlich<br />

eher eine Chance gehabt“, kommentierte Holguin<br />

unmittelbar nach der Medaillenvergabe<br />

das Ergebnis. Im heutigen Finale traf er 42<br />

Mal, was seiner Trefferquote im Finale bei den<br />

letzten Olympischen Spielen entspricht, wo er<br />

Vierter wurde. „Ich habe es genossen, wieder<br />

im Pekinger Olympia-Schießstand zu stehen“,<br />

so Holguin, „und dieses Mal fahre ich nicht<br />

mit leeren Händen nach Hause zurück.”<br />

„Die Trefferquoten waren heute nicht<br />

besonders hoch. Ich vermute, das lag an den<br />

Wurfscheiben” – äußerte sich Holguin zu<br />

den vielen Fehlschüssen. „Die bei den Finals<br />

verwendeten Flash-Scheiben sind schwerer<br />

als die, die in den Qualifikationsrunden zum<br />

Einsatz kommen. Ihre Flugbahn ist anders, so<br />

dass die Schützen aus der Routine geraten.<br />

Das hat sich in dieser Saison bereits mehrfach<br />

gezeigt.”<br />

„In den USA wurden die Qualifikationsvorgaben<br />

für die Olympiamannschaft geändert.<br />

Ab nächstem Jahr fließen neben den<br />

Olympia-Ausscheidungen auch Punkte mit<br />

ein, die für Wettkampfergebnisse vergeben<br />

werden. Jeder Weltcup ist also für den Sprung<br />

in die olympische<br />

Mannschaft 2012<br />

mitentscheidend”,<br />

erklärte der amerikanische<br />

Schütze<br />

abschließend. Damit<br />

wird die Bedeutung<br />

der Saison 2010 deutlich,<br />

in der die ISSF<br />

bei der Weltmeisterschaft<br />

in München<br />

die ersten olympischen<br />

Quotenplätze<br />

für London 2012 vergeben<br />

wird.<br />

Ein weiterer Star<br />

der Olympischen<br />

Spiele von Peking<br />

2008, Silbermedaillen-GewinnerFrancesco<br />

D’Aniello aus<br />

Italien, schaffte den<br />

Sprung aufs Siegerpodest<br />

nicht. Der<br />

italienische Schütze,<br />

der in den Statistiken<br />

ganz weit vorne<br />

gehandelt wurde,<br />

musste sich am Ende<br />

mit dem vierten Platz<br />

begnügen. Er schloss<br />

die Finalrunde mit<br />

DEUTSCH<br />

insgesamt 181 Treffern (142+39) ab. Der erfahrene<br />

italienische Schütze verpasste damit die<br />

Chance, am Ende der Saison seine Goldserie<br />

komplett zu machen, nachdem er in diesem<br />

Jahr bereits die Weltmeisterschaften, die Europameisterschaften<br />

und ISSF-Weltcupgold<br />

gewonnen hatte.<br />

Der schwedische Meister Hakan Dahlby<br />

folgte D’Aniello mit 181 Treffern (142+39) auf<br />

dem fünften Platz, vor dem Australier Mark<br />

Russell, Goldmedaillengewinner von Olympia<br />

1996 in Atlanta, der mit 176 Treffern den<br />

sechsten Platz belegte.<br />

SKEET DER DAMEN: WENZEL IN<br />

PEKING NICHT ZU SCHLAGEN<br />

Der erste Wettbewerb, der stattfand,<br />

nachdem der Schneefall eingesetzt hatte,<br />

war das Skeet-Schießen der Damen. Während<br />

der Qualifikationsrunden schneite es heftig<br />

bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt.<br />

Die Anlage war von 30 Zentimetern<br />

Neuschnee bedeckt, so dass die Helfer die<br />

Schießstände erst freischaufeln mussten. Die<br />

schlechte Sicht erschwerte die Sache erheblich:<br />

Skeet-Scheiben zu treffen erschien so gut<br />

wie unmöglich, da sie im Schneesturm fast<br />

verschwanden.<br />

Unter solchen Extrembedingungen entschied<br />

die deutsche Ausnahmeschützin<br />

Christine Wenzel (vor ihrer Heirat vergange-<br />

ISSF NEWS 61


DEUTSCH<br />

nen September Christine Brinker) trotz ununterbrochenen<br />

Schneefalls selbst während des<br />

Finales den Wettbewerb für sich. Die deutsche<br />

Sportlerin, die vergangenen Juli die ISSF<br />

Weltmeisterschaften gewonnen hatte, arbeitete<br />

sich vom vierten Platz in der Qualifikation<br />

auf die oberste Stufe des Siegerpodests vor.<br />

Schnee und ungünstige Wetterbedingungen<br />

schienen sie kaum zu stören, als sie mit 21 von<br />

25 möglichen Treffern das beste Finalergebnis<br />

ablieferte und beim letzten Schießen mit der<br />

Führenden aus der Qualifikation, Katiuscia<br />

Spada aus Italien, gleichzog.<br />

Die amtierende Weltmeisterin nutzte ihre<br />

Chance und blieb während des Stechens voll<br />

konzentriert. Spada dagegen, die zuerst in<br />

den Schießstand trat, verfehlte im Stechen<br />

am vierten Schießstand beide Scheiben ihrer<br />

Doublette. Wenzel ordnete sich noch einmal<br />

kurz neu, bevor sie ihre Doublette anforderte.<br />

Ruhig zielend feuerte sie nur auf die<br />

Niederhaus-Scheibe, während sie die zweite<br />

komplett ignorierte. „Ich habe die andere<br />

einfach vergessen!“ – brach es unmittelbar<br />

nach dem Stechen aus ihr heraus. „Nachdem<br />

ich gesehen hatte, dass Spada keine Scheibe<br />

getroffen hatte, konzentrierte ich mich nur auf<br />

ein Ziel. Das reichte für den Sieg. Ich wusste,<br />

ich musste bei der ersten Scheibe mein Bestes<br />

geben, um gewinnen zu können. Als ich die<br />

Niederhaus-Scheibe getroffen hatte, dachte<br />

ich nur noch: Ich habe gewonnen! Und habe<br />

die zweite Scheibe total vergessen. Ich bin so<br />

glücklich!”<br />

Die 28-jährige Christine Wenzel, die bei<br />

den Olympischen Spielen in Peking die Bronzemedaille<br />

gewann, holte sich als Saisonabschluss<br />

heute mit insgesamt 90+1 Treffern die<br />

Goldmedaille, nachdem sie im zurückliegenden,<br />

erfolgreichen Jahr in der Weltrangliste<br />

unaufhaltsam nach oben geklettert war. „Was<br />

für ein Tag!“, freute sich Wenzel. „Das ganze<br />

Jahr ist super gelaufen. Zum einen die Hochzeit<br />

mit Tino, und dazu noch meine guten<br />

sportlichen Leistungen.”<br />

„Ich freue mich schon auf die nächste<br />

Saison 2010”, fügte Wenzel hinzu. „Ich werde<br />

versuchen, in Höchstform zu sein. Die ersten<br />

olympischen Quotenplätze werden nächstes<br />

Jahr bei den ISSF Weltmeisterschaften in<br />

München vergeben. Ich würde meinen Titel<br />

gerne verteidigen und mir damit einen Platz<br />

in der olympischen Mannschaft sichern.”<br />

Das Skeet-Finale der Frauen endete mit<br />

einem zweiten Stechen. Katiuscia Spada belegte<br />

den zweiten Platz und gewann Silber<br />

mit insgesamt 90+0 Treffern. Die russische<br />

Finalteilnehmerin Svetlana Demina errang mit<br />

89+1 Treffern Bronze und verwies damit die<br />

junge amerikanische Schützin Caitlin Connor,<br />

die im Stechen beide Scheiben verfehlte, auf<br />

den vierten Rang.<br />

62 ISSF NEWS<br />

TRAP DER DAMEN: LIU GEWINNT<br />

BEI EISIGEN TEMPERATUREN GOLD<br />

Auch für die Trap-Finalteilnehmerinnen war<br />

der Schnee in der olympischen Wurfscheiben-<br />

Schießanlage von Peking eine echte Herausforderung:<br />

Sie hatten einerseits mit den fallenden<br />

Schneeflocken zu kämpfen, die während der<br />

Qualifikation für schlechte Sichtverhältnisse<br />

sorgten, andererseits blendete sie im Finale<br />

das vom Schnee reflektierte Sonnenlicht.<br />

Für die chinesische Schützin Liu Yingzi,<br />

die 2007 die Weltmeisterschaften für China<br />

gewann, erwiesen sich die schwierigen Bedingungen<br />

als vorteilhaft. Sie gewann ohne<br />

Probleme vor ihren frierenden Gegnerinnen<br />

Gold.<br />

Die 38-jährige Schützin übernahm schon in<br />

der ersten Qualifikationsrunde am Morgen die<br />

Führung, als der Schneefall noch so dicht war,<br />

dass die abgefeuerten Wurfscheiben kaum zu<br />

erkennen waren. Sie zog dementsprechend<br />

mit einem Vorsprung von sieben Treffern vor<br />

den anderen Teilnehmerinnen in das Finale<br />

ein und erwies sich als uneinholbar. Die chinesische<br />

Schützin verteidigte ihren Vorsprung<br />

souverän, so dass ihre Führung zu keinem<br />

Zeitpunkt gefährdet war. Während sich die<br />

anderen Schützinnen im Finale regelmäßig<br />

Fehlschüsse leisteten, traf sie 15 Mal, so dass<br />

ihre Gesamttrefferzahl von 84 (69+15) ihr den<br />

ersten Platz einbrachte. Beim Weltcup-Finale<br />

2007 war Liu Dritte gewesen, beim letztjährigen<br />

Finale in Minsk Zweite, so dass dieser<br />

Titel neben ihrem Weltmeisterschaftsgold<br />

2007 den zweitgrößten Erfolg ihrer Karriere<br />

darstellt.<br />

Zweite wurde Zuzana Stefecekova aus der<br />

Slowakei, die sich mit 5 Treffern weniger als<br />

Liu Silber erkämpfte. Die Silbermedaillengewinnerin<br />

bei den Olympischen Spielen in Peking<br />

war nach der Qualifikation als Fünfte ins<br />

Finale eingezogen, überholte jedoch später die<br />

vor ihr liegenden Finalteilnehmerinnen und<br />

gewann schließlich mit insgesamt 79 Treffern<br />

Silber. Obwohl Stefecekova im Finale mit 18<br />

Scheiben die meisten Treffer auf ihr Konto verbuchen<br />

konnte, war sie aufgrund ihrer Qualifikationsleistung<br />

von 61 Treffern gegen die<br />

Goldmedaillengewinnerin Liu chancenlos. Im<br />

Vorfeld hatte die slowakische Schützin 2004<br />

das Weltcup-Finale in Maribor gewonnen sowie<br />

beim Weltcup-Finale in Granada 2006 den<br />

zweiten Platz belegt.<br />

Im Laufe des Finales wendete sich das<br />

Blatt, da aufgrund der Witterungsverhältnisse<br />

die Schützinnen mit Wettkampferfahrung<br />

in kälterem Klima einen Vorteil hatten. Hinter<br />

Lokalmatadorin Liu und Stefecekova aus der<br />

Slowakei landete die Olympiasiegerin Satu<br />

Makela-Nummela, die im Training regelmäßig<br />

solchem Wetter ausgesetzt ist, auf dem dritten<br />

Platz. Makela-Nummela lag nach der Qualifikation<br />

mit 60 Treffern auf dem letzten Platz<br />

und arbeitete sich im Laufe des Finales mit<br />

15 Treffern bis auf den dritten Platz vor. Sie<br />

erreichte schließlich Gleichstand mit Susanne<br />

Kiermayer aus Deutschland, woraufhin beide<br />

Schützinnen ein Stechen um die Bronzemedaille<br />

austragen mussten. Kiermayer schoss<br />

im Schneetreiben daneben. Damit war für die<br />

Olympiasiegerin mit insgesamt 75+1 Treffern<br />

der Weg zur Bronzemedaille frei.<br />

Für die 17-jährige Weltmeisterin Jessica<br />

Rossi aus Italien dagegen bedeutete der<br />

Schnee das Aus für alle Hoffnungen auf den<br />

Sieg. Rossi, die zum ersten Mal bei einem<br />

ISSF Weltcup-Finale antrat, galt als eine der<br />

Favoritinnen für einen Platz auf dem Pekinger<br />

Siegerpodest. Sie hatte jedoch das ganze<br />

Finale hindurch sichtlich mit dem eiskalten<br />

Wind zu kämpfen, der durch die Schießstände<br />

pfiff, und kam auch mit den Sichtverhältnissen<br />

nicht zurecht. „Es war fürchterlich kalt<br />

und man konnte kaum etwas sehen. Außerdem<br />

gingen die Flash-Scheiben im Finale nur<br />

schwer zu Bruch. Mit solchen Bedingungen<br />

habe ich keine Erfahrung”, sagte Rossi, die<br />

von den 25 Wurfscheiben in der Endrunde nur<br />

9 traf, was ihr mit insgesamt 72+1 Treffern den<br />

fünften Platz sicherte, nachdem sie Lu Xingyu<br />

aus China in einem Stechen auf den sechsten<br />

Platz verwiesen hatte.<br />

SKEET DER HERREN: TERRAS GEWINNT<br />

INMITTEN VON GLITZERNDEM SCHNEE<br />

Am dritten Wettkampftag, an dem das Skeet-<br />

Finale der Herren stattfand, fiel kein weiterer<br />

Schnee mehr auf die tief verschneite Schießanlage<br />

in Peking. Während der Qualifikationsrunden<br />

hatte Schneegestöber die Sicht behindert,<br />

aber als ein noch viel größeres Problem<br />

entpuppte sich nun die Sonne, die während<br />

der Finals auf den glitzernden Schnee schien.<br />

Der weiße Neuschnee blendete die Schützen,<br />

die Mühe hatten, die abgeschossenen Wurfscheiben<br />

vor dem ungewohnten Hintergrund<br />

zu treffen.<br />

Im Finale zeigte sich, dass Anthony Terras<br />

aus Frankreich am besten mit den Bedingungen<br />

zurecht kam. Er meisterte das Schießen<br />

bei den gegebenen Lichtverhältnissen und<br />

bewahrte trotz des eiskalten Windes, der am<br />

Tag des Finales durch die Anlage blies, eine<br />

gute Reaktionsfähigkeit. Nachdem er 2008<br />

bei Olympia die Bronzemedaille gewonnen<br />

hatte, stand der 24-jährige Athlet erneut in<br />

Peking auf dem Treppchen, und zwar dieses<br />

Mal ganz oben, als Sieger mit insgesamt 145<br />

Treffern (121+24). Zu Beginn des Finales lag<br />

der französische Sportschütze mit einer Qualifikationspunktzahl<br />

von 121 Treffern noch auf<br />

dem dritten Platz, ließ seine Gegner dann jedoch<br />

mit einer herausragenden Finalleistung<br />

von 25 Treffern hinter sich. Sogar die olympischen<br />

Gold- und Silbermedaillengewinner<br />

mussten sich geschlagen geben. Damit war


der Weg frei zu Terras erstem Gold bei einem<br />

ISSF Weltcup-Finale. Zuerst zog der Franzose<br />

am Weltmeister von 2007, Georgios Achilleos<br />

aus Zypern, vorbei, der sich am vierten<br />

Schießstand vier Fehlschüsse leistete. Danach<br />

überflügelte er auch den amerikanischen<br />

Olympiasieger Vincent Hancock, der einmal<br />

am zweiten Schießstand und zwei Mal am<br />

vierten daneben schoss.<br />

Terras leistete sich nur einen einzigen<br />

Fehler: Am sechsten Schießstand verfehlte<br />

er eine Scheibe. Zu diesem Zeitpunkt lag er<br />

aber bereits mit drei Scheiben Vorsprung in<br />

Führung. Ohne Schwierigkeiten traf der junge<br />

französische Schütze auch am siebten und<br />

achten Schießstand und ging mit zwei Punkten<br />

Vorsprung als Sieger aus dem Wettkampf<br />

hervor.<br />

Der ehemalige Olympiasieger und amtierende<br />

Weltmeister Vincent Hancock galt<br />

bei seinem Einzug ins Finale als einer der<br />

Favoriten. Er musste sich, wie er einräumte,<br />

dem Wetter geschlagen geben und wurde<br />

mit insgesamt 143 Treffern (122+21) Zweiter.<br />

„Das war mein erster Wettkampf bei Schnee…<br />

Jetzt habe ich zum dritten Mal Silber<br />

bei einem Weltcup-Finale gewonnen”, zog er<br />

nach dem Wettkampf Bilanz. „Letztes Jahr<br />

war es Silber in Minsk, und davor Silber in<br />

Dubai 2005. Ich hoffe, das nächste Mal reicht<br />

es für Gold. Gold bei einem Weltcup-Finale ist<br />

die einzige Medaille, die in meiner Sammlung<br />

noch fehlt … Die Wurfscheiben haben heute<br />

eine Diskussion ausgelöst. Meiner Meinung<br />

nach sollte es eine weltweite Norm für Flash-<br />

Scheiben geben.”<br />

Der Weltmeister von 2007, der 28-jährige<br />

Georgios Achilleos aus Zypern, hatte am<br />

Ende des Finales mit insgesamt 142 Treffern<br />

die gleiche Punktzahl wie der olympische<br />

Silbermedaillengewinner Tore Brovold aus<br />

Norwegen. Beide Sportler traten im Stechen<br />

gegeneinander an, wobei Achilleos als Sieger<br />

hervorging. Damit gewann er mit 8 zu 7 Treffern<br />

vor Brovold die Bronzemedaille. Brovold<br />

erreichte mit insgesamt 142+7 Treffern den<br />

vierten Platz. Jan Sychra aus der Tschechischen<br />

Republik und der zweite Norweger im<br />

Feld, Harald Jensen, landeten mit 140 bzw.<br />

139 Treffern auf dem fünften und sechsten<br />

Platz.<br />

TRAP DER HERREN: DIAMOND<br />

SCHLÄGT DIE ITALIENER<br />

Doppelolympiasieger Michael Diamond aus<br />

Australien stellte seine Fähigkeiten erneut unter<br />

Beweis und zeigte sich bei seinem Sieg im<br />

Trap-Finale der Herren in Peking in Topform.<br />

Der australische Meister ließ sich als Einziger<br />

von den Witterungsverhältnissen nicht aus<br />

der Ruhe bringen und gewann mit gewohnter<br />

Souveränität Gold. Die Diskussion um die in<br />

Peking verwendeten Flash-Scheiben ignorier-<br />

te er. „Irgendjemand hat sich über die Wurfscheiben<br />

beschwert. Dazu möchte ich nichts<br />

sagen. Wenn ich daneben schieße, dann liegt<br />

das in den allermeisten Fällen an mir. Ich<br />

würde sagen, dass die Scheiben mein heutiges<br />

Ergebnis nicht beeinträchtigt haben”,<br />

war Diamonds Kommentar, unmittelbar nachdem<br />

er mit insgesamt 134 Treffern (117+17)<br />

Gold geholt hatte. Der australische Schütze<br />

war nach der Qualifikation mit 117 Treffern<br />

als zweiter hinter Titelverteidiger Pellielo aus<br />

Italien ins Finale gegangen. Als Pellielo die<br />

ersten Scheiben verfehlte, sah Diamond seine<br />

Chance und zog mit insgesamt 17 Treffern im<br />

Finale an seinem Gegner vorbei. „Gestern<br />

schneite es, heute war es eiskalt“, kommentierte<br />

Diamond nach der Siegerehrung die<br />

Witterungsverhältnisse. „Heute scheint die<br />

Sonne, und wenn der Schnee das Sonnenlicht<br />

reflektiert, behindert das die Sicht. Es glitzert<br />

und blendet. Wenn die Scheibe vom Schnee<br />

vor die dunkle Waldfront fliegt, sieht man sie<br />

fast gar nicht mehr. Es war schwierig, aber<br />

ganz offensichtlich nicht unmöglich.”<br />

Pellielo, der 2008 bei den Olympischen<br />

Spielen die Silbermedaille gewann und letztes<br />

Jahr beim ISSF Weltcup-Finale in Minsk als<br />

Sieger vom Platz ging, traf von 25 möglichen<br />

Scheiben in der Endrunde nur 12. Mitten im<br />

Finale verfehlte der italienische Schütze neun<br />

Scheiben hintereinander und war offensichtlich<br />

enttäuscht, als<br />

er mit insgesamt 130<br />

Treffern (118+12) auf<br />

dem dritten Platz landete.<br />

Der italienische<br />

Sportschütze, der<br />

die meisten, nämlich<br />

sieben Titel im Wurfscheibenschießen<br />

bei Weltcup-Finalen<br />

errungen hat, traute<br />

beim Blick auf die<br />

Anzeigetafel seinen<br />

Augen kaum: „Nicht<br />

mal als 12-Jähriger<br />

habe ich jemals<br />

neun Scheiben hintereinander<br />

verfehlt.<br />

Die Scheiben waren<br />

problematisch, und<br />

das Wetter natürlich<br />

auch. Die Scheiben<br />

heute zerbrachen<br />

einfach nicht“, meinte<br />

er nach dem Finale,<br />

„und die Wetterbedingungen<br />

waren<br />

extrem.”<br />

Pellielos Landsmann<br />

Massimo<br />

Fabbrizi, 32 Jahre,<br />

schlug seinen Team-<br />

DEUTSCH<br />

kollegen mit insgesamt 133 Treffern (117+16)<br />

und holte Silber. Dies bedeutete seine erste<br />

Medaille in einem ISSF Weltcup-Finale. Auch<br />

der Weltmeister von 2005 äußerte sich zu den<br />

im Finale verwendeten Scheiben: „Ich freue<br />

mich über meinen Platz auf dem Siegerpodest,<br />

aber ich muss Giovanni recht geben, dass<br />

diese Flash-Scheiben schwer auseinander<br />

gingen.”<br />

Der indische Weltmeister 2006, Manavjit<br />

Singh Sandhu, wurde von seiner schlechten<br />

Qualifikationsleistung (111 Treffer) weit zurückgeworfen<br />

und konnte das Finale mit insgesamt<br />

129 Treffern nur als Fünftplatzierter<br />

abschließen. Obwohl er die beste Trefferquote<br />

(18 Treffer) aller Finalteilnehmer erreichte,<br />

fehlte ihm am Schluss eine Scheibe für einen<br />

Platz auf dem Siegerpodest.<br />

Der Gewinner der diesjährigen ISSF<br />

Weltcup-Veranstaltungen in Kairo und San<br />

Marino, Ryan Hadden aus den USA, wurde<br />

mit 124 Treffern (109+15) Fünfter, gefolgt vom<br />

diesjährigen Weltmeister Marian Kovacocy<br />

aus der Slowakei, der sich mit 123 Treffern<br />

(110+13) mit Platz 6 begnügen musste.<br />

Marco Dalla Dea<br />

Eine Klasse für sich<br />

Vitali Bubnovich und sein STEYR LG 110 Match<br />

©2009 ISSF | Photo: Marco Dalla Dea


DEUTSCH<br />

D<br />

ie chinesische Mannschaft erreichte<br />

im Gesamtmedaillenspiegel mit<br />

fünf Goldmedaillen, zwei Silberund<br />

vier Bronzemedaillen den ersten Platz.<br />

Das Geheimnis ihres Erfolgs liegt bei der<br />

Mannschaft der Damen. Sie holten sich Gold<br />

in den Disziplinen Trap, Doppeltrap und Skeet<br />

sowohl in der Einzel- als auch in der Mannschaftswertung<br />

und sicherten sich somit tatsächlich<br />

alle fünf Goldmedaillen.<br />

Auf dem zweiten Platz folgte Indien mit<br />

vier Gold-, zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen<br />

und war damit nur eine Goldmedaille<br />

vom Ranglistenersten entfernt. Die Disziplin<br />

Doppeltrap war für die indische Mannschaft<br />

ein durchschlagender Erfolg: drei der vier<br />

Goldmedaillen gewannen sie in diesem<br />

Wettbewerb. Ronjan Sodhi, mehrfacher<br />

Weltcup-Medaillengewinner, holte sich mit<br />

einem Gesamtergebnis von 187 (144 + 43)<br />

Treffern Einzelgold im Doppeltrap und führte<br />

sein Team damit in der Mannschaftswertung<br />

auf dem Siegerpodest ganz nach oben. Sein<br />

jüngerer Mannschaftskollege San Dahiya<br />

erreichte den ersten Platz bei den Junioren<br />

und landete mit einem Gesamtergebnis von<br />

179 (135 + 44) Treffern ganz oben auf dem<br />

Siegerpodest. Kuwait schloss die Asienmeisterschaften<br />

2009 dank einer Goldmedaille für<br />

Abdullah Alrashidi im Trap der Herren und<br />

Mannschaftsgold für Khaled Almudhaf, Naser<br />

Meqlad und Abdulrahman Al Faihan im Skeet<br />

als Drittplatzierter ab.<br />

INDIEN, KUWAIT UND DIE<br />

VEREINIGTEN ARABISCHEN<br />

EMIRATE FÜHRTEN DIE WETT-<br />

KÄMPFE DER HERREN AN<br />

Indien und Kuwait gewannen die meisten der<br />

in den Wettkämpfen der Herren zu vergebenden<br />

Medaillen und kletterten im Laufe der<br />

Meisterschaften im Gesamtmedaillenspiegel<br />

nach oben. Der Weltmeister 2006, MANAVJIT<br />

SINGH SANDHU, 32, aus Indien, erzielte im<br />

TRAP DER HERREN nach einem spannenden<br />

Finale mit einem Gesamtergebnis von 140<br />

Treffern den ersten Platz. Sandhu hatte sich<br />

mit 121 Treffern und vier Scheiben Vorsprung<br />

auf seine Verfolger als Erster qualifiziert. Der<br />

indische Schütze traf im Finale 19 Mal, wobei er<br />

häufiger als gewöhnlich verfehlte, und schloss<br />

64 ISSF NEWS<br />

ASIENMEISTERSCHAFTEN<br />

WURFSCHEIBE<br />

ALMATY<br />

DIE ASIENMEISTERSCHAFTEN 2009 FANDEN VOM 24. SEPTEMBER BIS 3. OKTOBER IN ALMATY, KASACHSTAN<br />

STATT. 150 SCHÜTZEN AUS VIERZEHN ASIATISCHEN LÄNDERN TRATEN DORT IN DEN DISZIPLINEN SKEET,<br />

TRAP UND DOPPELTRAP SOWIE IN GETRENNTEN WETTKÄMPFEN FÜR DIE JUNIOREN GEGENEINANDER AN.<br />

den Wettkampf mit drei Scheiben Vorsprung<br />

vor KHALED ALMUDHAF aus Kuwait ab, der<br />

mit einem Gesamtergebnis von 137 Treffern<br />

die Silbermedaille gewann. Sandhu steht nicht<br />

zum ersten Mal im Rampenlicht der Asienmeisterschaften:<br />

Der indische Schütze ist ein<br />

Meister der kontinentalen Wettbewerbe, von<br />

denen er 2005 bis 2007 drei in Folge gewann.<br />

Die Bronzemedaille im Trap der Herren ging<br />

an den zweiten indischen Schützen MANS-<br />

HER SINGH, Asienmeister von 2004, der Naser<br />

Meqlad aus Kuwait in einem Stechen um<br />

einen Platz auf dem Siegerpodest mit 4 zu 3<br />

Treffern und einem Gesamtergebnis von 134<br />

Treffern auf den vierten Platz verwies.<br />

Kuwait fand seinen Weg ganz hinauf auf<br />

das Siegerpodest dank des 46-jährigen, erfahrenen<br />

Schützen ABDULLAH ALRASHIDI, der<br />

mit einem Gesamtergebnis von 148 getroffenen<br />

Scheiben die Goldmedaille im SKEET<br />

gewann. Der dreimalige Weltmeister und<br />

viermalige Asienmeister qualifizierte sich mit<br />

124 Treffen als Erster für das Finale und verteidigte<br />

seinen Vorsprung auf die Verfolger<br />

mit 24 Treffern in der Endrunde. Hinter ihm<br />

sicherte sich Scheich SAEED ALMAKTOUM<br />

aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der<br />

ebenfalls eine perfekte Endrunde mit 25 Treffern<br />

hinlegte, die Silbermedaille. Almaktoum<br />

war mit einem Qualifikationsergebnis von<br />

121 Scheiben in den Wettkampf gegangen,<br />

kletterte aber stetig im Klassement nach oben<br />

und zog in einem ausschlaggebenden Stechen<br />

um Silber im letzten Moment an SERGEY<br />

YAKSHIN aus Kasachstan vorbei. Almaktoum<br />

wurde im Rahmen der Asienmeisterschaften<br />

bereits mehrfach ausgezeichnet: 2003 gewann<br />

er die Meisterschaften in Neu Delhi,<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RK NOC G S B TOTAL<br />

1 CHN 5 2 4 11<br />

2 IND 4 2 2 8<br />

3 KUW 2 3 2 7<br />

4 KAZ 2 1 1 4<br />

5 OAT 1 3 1 5<br />

6 UAE 0 2 2 4<br />

7 LIB 0 1 0 1<br />

8 THA 0 0 2 2<br />

TOTAL 14 14 14 42<br />

2000 sicherte er sich eine Silbermedaille und<br />

2003 eine Bronzemedaille. Vor den Augen der<br />

Zuschauer schloss Yakshin das Skeet Finale<br />

der Herren auf dem dritten Platz ab, aber seine<br />

Leistung verhalf der Gastgebermannschaft<br />

zum ersten Platz und sicherte Kasachstan somit<br />

Mannschaftsgold.<br />

Die indische Mannschaft und die Schützen<br />

der VAE spielten auch im DOPPELTRAP DER<br />

HERREN eine führende Rolle. Der mehrfache<br />

Weltcup-Medaillengewinner RONJAN SODHI,<br />

29, aus Indien führte den Wettkampf im Doppeltrap<br />

der Herren an und landete mit einem<br />

Gesamtergebnis von 187 Treffern und drei<br />

Scheiben Vorsprung vor seinen Verfolgern auf<br />

Platz eins. Für Sodhi, der bei den Asienmeisterschaften<br />

2007 in Manila Zweiter wurde,<br />

hatte es bislang nie zur Goldmedaille gereicht.<br />

Hinter ihm erzielte der 29-jährige RASHID AL-<br />

ATHBA aus Katar nach einem Kopf-an-Kopf-<br />

Rennen gegen SAIF ALSHAMSY aus den VAE<br />

die Silbermedaille. Beide Athleten hatten sich<br />

mit einem Gleichstand von 140 Treffern für die<br />

Endrunde qualifiziert und beide verfehlten in<br />

der Endrunde sechs Scheiben, so dass sie mit<br />

einem Gleichstand von 144 Treffern abschlossen.<br />

In dem darauf folgenden Stechen zur Ermittlung<br />

des Silber- bzw. Bronzemedaillengewinners<br />

besiegte Al-Athba seinen Gegner mit<br />

2 zu 1 Treffern und trug damit zu Katars guter<br />

Platzierung im Gesamtmedaillenspiegel bei.<br />

Während das indische Team um Sodhi mit 400<br />

Scheiben Mannschaftsgold gewann, sicherten<br />

sich die Vereinigten Arabischen Emirate<br />

mit 391 Treffern die Silbermedaille, und Katar<br />

erreichte mit 386 Treffern den dritten Platz.<br />

CHINA GAB BEI DEN DAMEN-<br />

WETTKÄMPFEN DEN TON AN<br />

Die chinesische Mannschaft, die bei den<br />

Herren nicht ein einziges Mal auf dem Siegerpodest<br />

stand, entschied die Wettkämpfe<br />

der Damen für sich und gewann sämtliche<br />

bei den Asienmeisterschaften 2009 verliehenen<br />

Goldmedaillen. Sechs der neun in der<br />

Einzelwertung zu vergebenen Medaillen im<br />

Trap, Skeet und Doppeltrap gingen an China,<br />

ebenso wie Mannschaftsgold im Trap und<br />

Skeet der Damen.<br />

GAO E aus China, eine 46-jährige Trap-<br />

Schützin, die bei den Olympischen Spielen


2000 in Sydney Bronze gewonnen hatte,<br />

entschied mit einem Gesamtergebnis von 88<br />

Treffern den Wettkampf im TRAP DER DA-<br />

MEN für sich. Nachdem sie sich problemlos<br />

qualifiziert hatte, traf sie in der Endrunde 20<br />

Scheiben und erreichte den ersten Platz mit<br />

zwei Scheiben Vorsprung vor der 21-jährigen<br />

Libanesin RAY BASSIL, die mit 86 Scheiben<br />

die Silbermedaille gewann. Die Bronzemedaille<br />

im Trap der Damen ging an die zweite<br />

chinesische Finalistin BAI YITING, 27, die<br />

bisher noch nie an einem internationalen<br />

ISSF-Wettkampf teilgenommen hatte. Gao,<br />

Bai und ihre Mannschaftskollegin Zhu (fünfter<br />

Platz) sicherten sich mit einem gemeinsamen<br />

Ergebnis von 199 Treffern Mannschaftsgold<br />

und verwiesen Katar mit 177 Scheiben<br />

auf den zweiten und Indien mit 176 auf den<br />

dritten Platz.<br />

Skeet-Legende ZHANG SHAN, die Athletin,<br />

die bei den Olympischen Spielen in Barcelona<br />

1992 in einem gemischten Wettkampf alle<br />

Männer hinter sich ließ und gewann, kehrte<br />

durch ihren Sieg im SKEET DER DAMEN mit<br />

einem Gesamtergebnis von 91 Treffern zurück<br />

auf das internationale Siegerpodest.<br />

Nachdem sie mit 67 Qualifikationspunkten<br />

als Dritte in die Endrunde gegangen war, konnte<br />

sie sich dank einer soliden Endrunde mit 24<br />

Treffern auf den ersten Platz vorarbeiten. Ihre<br />

härteste Gegnerin, ARTI SINGH RAO aus Indien,<br />

Gewinnerin der Asienmeisterschaften 2005,<br />

erkämpfte sich mit einem Gesamtergebnis von<br />

90 Treffern die Skeet-Silbermedaille, nachdem<br />

sie in der Endrunde 5 Scheiben verfehlt hatte.<br />

Die Bronzemedaille ging wieder an eine chinesische<br />

Schützin, die 23-jährige GUO WEI, die<br />

zum ersten Mal an einem ISSF-Wettkampf teilnahm.<br />

Die überragenden Ergebnisse der drei<br />

chinesischen Mannschaftskolleginnen (Zhang,<br />

Guo und Wang, die Vierte wurde) verhalfen<br />

China in der Mannschaftswertung mit insgesamt<br />

198 getroffenen Scheiben und 9 Treffern<br />

Vorsprung auf die Gewinner der Silbermedaille<br />

aus Kasachstan auf die oberste Stufe des Siegerpodests.<br />

WU YUNXIA und ZHANG YAFEI<br />

übertrafen die Ergebnisse ihrer Teamkolleginnen<br />

noch, indem sie mit 104 bzw. 98 Treffern<br />

die Gold- und Silbermedaille im DOPPELTRAP<br />

DER DAMEN gewannen und JANEJIRA SRI-<br />

SONGKRAM aus Thailand auf den dritten Platz<br />

verwiesen.<br />

JUNIOREN WAREN<br />

ENTSCHEIDEND<br />

Im Rahmen der Asienmeisterschaften hatten<br />

die Junioren die Möglichkeit, in eigens für<br />

sie ausgerichteten Wettkämpfen gegeneinander<br />

anzutreten, und die von den Junioren<br />

shooting sport targets<br />

special board gives optimal-shot-hole<br />

characteristics<br />

special paper for target faces,<br />

strengthened by nylon fibres<br />

special printing inks for a<br />

non-reflecting aiming mark<br />

state-of-the-art printing technology<br />

provides exact outlines<br />

35 years experience in manufacturing<br />

targets for the shooting sports<br />

Target for air rifle<br />

order-no.: 1300<br />

size: 10 x 10 cm<br />

packed in 1,000 pieces<br />

IS S F<br />

Target for smallbore rifle<br />

order-no.: 2000<br />

size: 34 x 34 cm<br />

packed in 250 pieces<br />

1<br />

2<br />

3<br />

1 2 3 3 2 1<br />

3<br />

2<br />

1<br />

Official<br />

Supplier<br />

of the<br />

International<br />

Shooting Sport<br />

Federation<br />

Official<br />

Licensed Target<br />

Manufacturer<br />

of the<br />

International<br />

Archery<br />

Federation<br />

web shop: www.best-targets.com<br />

Sales Office<br />

Joachim Seibold<br />

Neustädter Straße 10<br />

D 39221 Welsleben<br />

Phone: +49 (0) 3 92 96/50005<br />

Mobil: +49 (0) 172/6797571<br />

E-Mail: j.seibold@besttargets.de<br />

Target for air pistol<br />

order-no.: 3000<br />

size: 17 x 17 cm<br />

packed in 1,000 pieces<br />

1 2 3 4 5 6<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

gewonnenen Medaillen waren entscheidend<br />

für den Gesamtmedaillenspiegel. Das Gastgeberland<br />

Kasachstan gewann seine einzige<br />

Goldmedaille in der Einzelwertung im SKEET<br />

DER MÄNNLICHEN JUNIOREN, und zwar mit<br />

ILYA ZABUDKIN, der nach einem Finale mit<br />

22 getroffen Wurfscheiben mit 134 Treffern<br />

Erster wurde. Ihm folgte ALI AHMED AL-IS-<br />

HAQ aus Katar, an den mit 132 Treffern die<br />

Silbermedaille im Skeet der Junioren ging,<br />

während FAWAZ ALAZEMI aus Kuwait mit<br />

131 Treffern die Bronzemedaille errang.<br />

Katar und Kuwait setzten ihr Duell im<br />

TRAP DER JUNIOREN fort. Katars Juniorenschütze<br />

MOHAMMED AL RUMAIHI gewann<br />

mit 130 Treffern die Goldmedaille, aber die<br />

beiden kuwaitischen Mannschaftskollegen<br />

TALAL ALRASHIDI und OMAR ALDAIHANI<br />

sicherten sich hinter ihm die Silber- bzw. Bronzemedaille<br />

und leisteten somit ihren Beitrag<br />

zum dritten Platz Kuwaits im Gesamtmedaillenspiegel.<br />

Im DOPPELTRAP DER JUNIOREN<br />

kehrten Indien und China zurück auf das Siegerpodest.<br />

Während SANGRAM DAHIYA aus<br />

Indien mit 179 Treffern die Goldmedaille gewann,<br />

kämpften XUAN JALIN und SUN XUE<br />

ZHI aus China bis zum letzten Schuss um die<br />

Silber- bzw. Bronzemedaille, die sie mit 157<br />

bzw. 156 Treffern für sich behaupteten.<br />

Marco Dalla Dea<br />

6 5 4 3 2 1<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

1 2 3 4 5 6 7 8 8 7 6 5 4 3 2 1<br />

8<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

Targets · Cibles · Blancos<br />

Krüger Druck+Verlag<br />

GmbH & Co KG<br />

Marktstrasse 1<br />

D 66763 Dillingen/Saar (Germany)<br />

Phone +49 (0) 68 31/975-118<br />

Fax +49 (0) 68 31 / 975 - 161<br />

E-Mail: info@kdv.de<br />

Dealer price list on request<br />

FITA target face 60 cm<br />

order-no.: 8060 V<br />

size: 63 x 63 cm<br />

packed in 100 pieces<br />

Official FITA Target Face – 40 cm<br />

Printed by Krüger - FITA Target License # 10<br />

Serial Number 40-06/01<br />

Schießscheiben<br />

Targets·Cibles·Blancos<br />

Telefon 0 68 31/975-118<br />

www.best-targets.com<br />

40 cm Target Face<br />

DEUTSCH<br />

ISSF NEWS 65


WAS IST DIE OLYMPISCHE<br />

BEWEGUNG?<br />

Bei der Olympischen Bewegung handelt es<br />

sich um das unter der obersten Autorität<br />

des Internationalen Olympischen Komitees<br />

gemeinschaftliche, organisierte, weltweite<br />

und beständige Handeln aller Personen und<br />

Rechtspersonen, die sich von den Werten<br />

des Olympismus leiten lassen.<br />

Das Ziel der Olympischen Bewegung ist<br />

es, zum Aufbau einer friedlicheren und besseren<br />

Welt beizutragen, indem die Jugend<br />

mithilfe des Sports, der im Einklang mit dem<br />

Olympismus und seinen Werten ausgeübt<br />

wird, erzogen wird.<br />

Die Olympische Bewegung ist auf allen<br />

fünf Kontinenten vertreten und ihr Höhepunkt<br />

ist die Zusammenführung der Athleten<br />

der Weltspitze zum großen Fest des<br />

Sports: den Olympischen Spielen.<br />

Ihr Symbol, die fünf ineinander verschlungenen<br />

Ringe, ist wahrscheinlich das<br />

Symbol mit dem höchsten Wiedererkennungswert<br />

der Welt. Die Voraussetzung für<br />

die Zugehörigkeit zur Olympischen Bewegung<br />

ist natürlich die Einhaltung der Olympischen<br />

Charta und die Anerkennung durch<br />

das IOC. Außerdem ist nun auch die Einhaltung<br />

des Welt-Anti-Doping-Codes und der<br />

internationalen Standards erforderlich.<br />

WER GEHÖRT DER OLYMPISCHEN<br />

BEWEGUNG AN?<br />

Die drei Hauptsäulen der Olympischen Bewegung<br />

sind das Internationale Olympische<br />

66 ISSF NEWS<br />

D O P I N G<br />

IM VISIER<br />

Komitee („IOC“), die Nationalen Olympischen<br />

Komitees („NOK“) und die internationalen<br />

Sportverbände („IF“).<br />

Neben ihren drei Hauptsäulen umfasst<br />

die Olympische Bewegung die Organisationskomitees<br />

der Olympischen Spiele, sämtliche<br />

nationalen Sportvereine, -verbände,<br />

-clubs und Personen, die den internationalen<br />

Verbänden und Nationalen Olympischen<br />

Komitees angehören , insbesondere die Athleten,<br />

deren Interessen ein grundlegendes<br />

Element des Handelns der Olympischen Bewegung<br />

sind, sowie Kampfrichter, Schiedsrichter,<br />

Trainer und andere Offizielle des<br />

Sports sowie technische Offizielle.<br />

Kurzum bedeutet dies für unseren<br />

Sport, den Schießsport, dass jeder Schütze,<br />

Schiedsrichter, Trainer und Offizielle oder<br />

andere Person des Schießsports ein Teil der<br />

Olympischen Bewegung ist.<br />

WAS IST IHRE GENAUE AUFGABE<br />

IN BEZUG AUF ANTI-DOPING?<br />

WER MACHT WAS?<br />

, Als oberstes Gremium der Olympischen<br />

Spiele überträgt das IOC die Verantwortung<br />

an das Organisationskomitee der<br />

Olympischen Spiele und die Welt-Anti-Doping-Agentur<br />

(WADA) Dopingkontrollen<br />

durchzuführen. Sie handeln unter obersten<br />

Autorität des IOC. Die Medizinische Kommission<br />

ist dafür verantwortlich, dass alle<br />

ihre Handlungen in Übereinstimmung mit<br />

dem Medizinischen Code der Olympischen<br />

DAS ISSF IPOD<br />

OLYMPISCHE BEWEGUNG<br />

IOC MEDIZINISCHE KOMMISSION & WADA<br />

DAS DOPING-INFORMATIONSPORTAL EINE DER FRAGEN, DIE UNS EINER UNSERER LESER ZUGESENDET<br />

HAT, BETRIFFT DEN MEDIZINISCHEN CODE DES INTERNATIONALEN OLYMPISCHEN KOMITEES UND SEINEN<br />

ZUSAMMENHANG MIT DEM ANTI-DOPING CODE DER WADA.<br />

DAS WAR GENAU DER RICHTIGE ZEITPUNKT! IM HINBLICK AUF DIE OLYMPISCHEN SPIELE 2010 IN VANCOU-<br />

VER, KANADA WURDE DER MEDIZINISCHE CODE DES IOC KÜRZLICH VOM INTERNATIONALEN OLYMPISCHEN<br />

KOMITEE AUFGEHOBEN. DIESE AUSGABE DES IPOD BESCHÄFTIGT SICH MIT DEN ÄNDERUNGEN DES MED-<br />

IZINISCHEN CODES DER OLYMPISCHEN BEWEGUNG DER MEDIZINISCHEN KOMMISSION DES IOC.<br />

Bewegung, dem WADA-Code und allen<br />

internationalen Standards durchgeführt<br />

werden.<br />

, Es ist die Aufgabe des Nationalen Olympischen<br />

Komitees (NOK) die Olympische Bewegung<br />

in ihrem jeweiligen Land auszubauen,<br />

zu fördern und zu schützen. Eine weitere<br />

Aufgabe der NOK ist es unter anderem, die<br />

Grundprinzipien des Olympismus im Sport<br />

auf nationaler Ebene zu fördern. Die NOK<br />

haben sich der Förderung von Athleten<br />

verschrieben und unterstützen die Entwicklung<br />

sämtlicher Sportprogramme und des<br />

Hochleistungssports in ihren Ländern. Sie<br />

helfen außerdem bei der Ausbildung von<br />

Sportfunktionären, indem sie Lehrgänge<br />

zum Thema Doping durchführen und die<br />

Ideale und Aktivitäten der nationalen Anti-<br />

Doping-Organisation ihres Landes unterstützen.<br />

, Die internationalen Sportverbände (IF),<br />

wie der Internationale Schießsportverband<br />

(ISSF), sind für die Wahrung der Integrität<br />

ihrer Sportart auf internationalem Niveau<br />

verantwortlich. Bei allen internationalen<br />

Sportverbänden handelt es sich um vom<br />

Internationalen Olympischen Komitee<br />

(IOC) für eine oder mehrere Sportarten auf<br />

Weltniveau anerkannte internationale nichtstaatliche<br />

Organisationen. Die nationalen<br />

Verbände, die diese Sportarten organisieren,<br />

sind ihnen angeschlossen. Alle vom IOC<br />

anerkannten internationalen Sportverbände


müssen sicherstellen, dass ihre Statuten,<br />

Vorgehensweisen und Aktivitäten mit der<br />

Olympischen Charta und dem WADA-Code<br />

übereinstimmen.<br />

Dementsprechend hat der ISSF die Verantwortung<br />

und Aufgabe die Entwicklung<br />

ihrer Schützen bei der Ausübung ihres<br />

Sports auf allen Niveaus zu fördern und zu<br />

verfolgen. Der ISSF überwacht die tagtägliche<br />

Organisation des Schießsports und stellt<br />

die regelmäßige Ausrichtung von Wettkämpfen,<br />

sowie die Achtung der Regeln im<br />

Sinne des Fairplay sicher. Dies beinhaltet<br />

die Befolgung des Welt-Anti-Doping-Codes<br />

und sämtlicher internationaler Standards.<br />

DIE MEDIZINISCHE KOMMISSION<br />

DES IOC IM VERGLEICH ZUR WADA<br />

Obgleich die Schirmherrschaft der WADA<br />

über alle weltweit ergriffenen Anti-Doping-<br />

Maßnahmen heute allgemein anerkannt<br />

wird, kämpft die Medizinische Kommission<br />

des Internationalen Olympischen Komitees<br />

auch weiterhin aktiv gegen Doping und<br />

unterstützt den Schutz der Gesundheit aller<br />

Athleten.<br />

, GESCHICHTE UND<br />

AUFGABENBEREICH<br />

, Die Medizinische Kommission des IOC<br />

wurde 1967 gegründet, um das zunehmende<br />

Dopingproblem im Sport zu bewältigen.<br />

Das ursprüngliche Ziel eine Anti-Doping-Regelwerk<br />

zu etablieren, wurde bald erweitert<br />

und umfasst nun die folgenden drei Grundprinzipien:<br />

• Schutz der Gesundheit der Athleten<br />

• Achtung der Medizin- und Sportethik<br />

• Gleichbehandlung für alle<br />

konkurrierenden Athleten<br />

In den letzten 30 Jahren hat das allgemeine<br />

Bewusstsein für das gesellschaftliche Phänomen<br />

des Dopings im Sport zugenommen.<br />

Angesichts des Ausmaßes des Problems und<br />

der Gefahr, die dieses Übel für Gesundheit<br />

und Wohlbefinden des Athleten darstellt,<br />

beteiligte sich das Internationale Olympische<br />

Komitee (IOC) maßgeblich an der Gründung<br />

der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA).<br />

, WADA<br />

, Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA)<br />

wurde am 10. November 1999 gegründet.<br />

Ihre Aufgabe ist die Förderung und Koordination<br />

des Kampfes gegen Doping im Sport<br />

auf internationaler Ebene. Die Ziele des<br />

Welt-Anti-Doping-Programms sind:<br />

• Schutz des Grundrechts des Athleten auf<br />

Teilnahme an dopingfreiem Sport und somit<br />

weltweite Förderung der Gesundheit, Fairness<br />

und Gleichbehandlung der Athleten;<br />

• Sicherstellung harmonisierter, koordi-<br />

nierter und wirksamer Anti-Doping-Programme<br />

auf nationaler und internationaler<br />

Ebene zur Aufdeckung und Verhinderung<br />

von Verstößen gegen Anti-Doping-Bestimmungen<br />

sowie zur Prävention.<br />

Das Welt-Anti-Doping-Programm umfasst<br />

alle Elemente, die zur Sicherstellung<br />

einer optimalen Harmonisierung und der<br />

besten Verfahren in internationalen und<br />

nationalen Anti-Doping-Programmen nötig<br />

sind und legt die einzelnen Verantwortlichkeiten<br />

ihrer Interessenvertreter fest.<br />

WIE ARBEITEN SIE IM KAMPF GEGEN<br />

DOPING ZUSAMMEN?<br />

Die Medizinische Kommission des IOC arbeitet<br />

seit über 40 Jahren im Anti-Doping-<br />

Bereich und untersucht alternative Methoden,<br />

die die Athleten unterstützen können.<br />

Diese Alternativen umfassen Sportmedizin,<br />

Biomechanik, Sportphysiologie, Ernährung<br />

und alle anderen Wissenschaften in Bezug<br />

auf Sport.<br />

Neben dem beständigen Kampf gegen<br />

Doping, der nach wie vor zu den Hauptaufgaben<br />

der Medizinischen Kommission<br />

des IOC zählt, fungiert sie auch, sowohl als<br />

Vertreter des IOC in Komitees der WADA<br />

als auch bei den Olympischen Spielen als<br />

Ansprechpartner für sämtliche wichtigen<br />

medizinischen Themen im Zusammenhang<br />

mit Sport.<br />

Die Medizinische Kommission des IOC<br />

ermöglicht die Abhaltung von Konsensuskonferenzen<br />

zu den oben genannten Themen,<br />

wobei der Schutz der Gesundheit aller<br />

auf sämtlichen Niveaus sportausübenden<br />

Personen im Vordergrund steht.<br />

Obwohl man Gegenteiliges erwarten<br />

würde, hat sich der Aufgabenbereich der<br />

Medizinischen Kommission des IOC seit der<br />

Gründung der Welt-Anti-Doping-Agentur<br />

(WADA) noch erweitert. Derzeit arbeitet<br />

sie zusammen mit der WADA an der Erreichung<br />

ihrer gemeinsamen Ideale. Somit hat<br />

die Gründung und schnelle Entwicklung<br />

der WADA dazu beigetragen, dass die Medizinische<br />

Kommission des IOC ihren Fokus<br />

ebenso erweitern konnte.<br />

Dank der WADA sind die Olympische<br />

Bewegung und öffentliche Behörden auf der<br />

ganzen Welt nun in der Lage ihre Bemühungen,<br />

Drogen aus dem Sport zu verbannen,<br />

noch zu verstärken.<br />

Von Bedeutung ist, dass der Gründungsausschuss<br />

der WADA durch Vertreter der<br />

Olympischen Bewegung paritätisch gebildet<br />

wird (der IOC, Nationalen Olympischen<br />

Komitees, internationalen Sportverbänden).<br />

DER MEDIZINISCHE CODE DER<br />

OLYMPISCHEN BEWEGUNG<br />

Der Medizinische Code der Olympischen<br />

Bewegung ist der Vorläufer des heute an-<br />

erkannten Welt-Anti-Doping-Codes. Durch<br />

die Gründung der WADA wurde der WADA-<br />

Code ein weitaus umfangreicheres Dokument.<br />

Zusammen mit den internationalen<br />

Standards und den relevanten Richtlinien<br />

bildet das Welt-Anti-Doping-Programm die<br />

Grundlage für sämtliche Anti-Doping-Regelwerke<br />

und Codes, darunter auch der Medizinische<br />

Code des IOC. Tatsache ist, dass<br />

die Anti-Doping-Bestimmungen des IOC,<br />

sowie auch die sämtlicher Nationalen Anti-<br />

Doping-Organisationen (NADO) und Internationalen<br />

Verbände vollständig mit dem<br />

Welt-Anti-Doping-Code übereinstimmen.<br />

Von außerordentlicher Wichtigkeit ist aber<br />

die Tatsache, dass der Medizinische Code<br />

der Olympischen Bewegung – im Gegensatz<br />

zum WADA Code – auf die Praxis der Olympischen<br />

Spiele ausgerichtet ist.<br />

EIN NEUER MEDIZINISCHER CODE<br />

Im September 2009 beschloss der IOC, die<br />

derzeitige Fassung des Medizinischen Codes<br />

der Olympischen Bewegung (in Kraft seit<br />

dem 1. Januar 2006) aufzuheben und durch<br />

eine neue Fassung (in Kraft seit dem 1. Oktober<br />

2009) zu ersetzen.<br />

Anlässlich der Olympischen Winterspiele<br />

2010 in Vancouver wird die neue Fassung<br />

des Medizinischen Codes der Olympischen<br />

Bewegung erstmals in der Praxis angewandt.<br />

Der wesentliche Unterschied der neuen Fassung<br />

des Medizinischen Codes zur alten sie<br />

ersetzenden Fassung ist, dass es sich bei der<br />

neuen Fassung um eine Reihe von Zielen und<br />

Grundsätzen und nicht um offizielle gesetzliche<br />

Verpflichtungen handelt. (Wohingegen<br />

der Welt-Anti-Doping-Code und die internationalen<br />

Standards für alle Unterzeichnenden<br />

rechtsverbindlich sind).<br />

Kurzgefasst definiert der neue Medizinische<br />

Code der Olympischen Bewegung<br />

Grundregeln zu den bestmöglichen medizinischen<br />

Verfahren im Bereich des Sports. Es<br />

dient, zusammen mit den Anti-Doping-Bestimmungen<br />

und -Maßnahmen, die bei den<br />

Olympischen Spielen zum Einsatz kommen,<br />

der Wahrung der Rechte und dem Schutz<br />

der Gesundheit der Athleten.<br />

Genau genommen bestärkt der Medizinische<br />

Code der Olympischen Bewegung<br />

die Mitglieder der Olympischen Bewegung<br />

in ihrem Bestreben eine friedlichere und<br />

gesündere Welt aufzubauen. Es klärt die<br />

Mitglieder der Olympischen Bewegung über<br />

das unumgängliche Ziel eines sicheren und<br />

drogenfreien Sports auf, der im Einklang mit<br />

den Werten des Fairplay und wahrem Olympismus<br />

steht.<br />

Unter der folgenden Adresse können Sie<br />

den neuen Medizinischen Code der Olympischen<br />

Bewegung herunterladen:<br />

http://www.olympic.org/medical<br />

DEUTSCH<br />

ISSF NEWS 67


FRANÇAIS<br />

RÉUNIONS DE L’ISSF À MUNICH<br />

CETTE ANNÉE L’ISSF A ORGANISÉ LA 7E ÉDITION DE L’ATELIER D’ORGANISATEURS DE CHAMPIONNATS<br />

ET COMPÉTITIONS SUPERVISÉES PAR L’ISSF EN 2009 ET 2010. L’ATELIER A EU LIEU À MUNICH À L’HÔTEL<br />

HILTON PARK DE 6 ET 7 NOVEMBRE. LE NOMBRE DE PARTICIPANTS DANS CET ATELIER EST CHAQUE FOIS<br />

PLUS GRAND TOUT EN DÉMONTRANT QUE CETTE RÉUNION EST TRÈS UTILE POUR NOS FÉDÉRATIONS ET<br />

LES REPRÉSENTANTS DES ORGANISATEURS DE NOS ÉVÉNEMENTS.<br />

C<br />

ette année, nous avons compté plus<br />

de 86 participants et tous nos lecteurs<br />

peuvent trouver un rapport<br />

détaillé de notre Coordinateur des Médias M.<br />

Marco Dalla Dea, avec information et présentations<br />

sur divers thèmes d’intérêt pour les<br />

organisateurs de compétitions de l’ISSF. Nous<br />

remercions notre Vice-président M. Gary Anderson,<br />

qui a préparé un atelier excellent.<br />

Just après cet atelier, nous avons tenu les<br />

réunions de nos Comités de Section de Carabine,<br />

Pistolet, Fusil, Cibles Mobiles, Athlètes<br />

et le Comité Technique. Nous avons eu des<br />

discussions très intéressantes puisque les<br />

nouvelles règles sont entrées en vigueur et<br />

nous remercions nos fonctionnaires de leur<br />

participation dynamique. Le Comité d’Athlètes<br />

s’est réuni avec chaque comité de section<br />

pour discuter des problèmes et situations qui<br />

affectent à leurs collègues.<br />

Nos fédérations membre, fonctionnaires et<br />

tireurs seront très actifs en se préparant pour<br />

nos Championnat Mondial de 2010 à Munich<br />

le prochain été et nous athlètes les plus jeunes<br />

seront en train de se préparer pour la première<br />

édition des Jeux Olympiques de la Jeunesse à<br />

Singapore en Août.<br />

En 2009, nous avons eu une organisation<br />

magnifique des nos coupes du monde et finales<br />

des coupes du monde et la discipline<br />

de Cibles Mobiles a tenu son Championnat<br />

Mondial, bien que cet événement ne fait plus<br />

partie du programme Olympique.<br />

A la fin de cette année, nous pouvons dire<br />

que notre sport a eu beaucoup de succès.<br />

Nous souhaitons nos fédérations et tireurs<br />

bonne chance et succès dans leur préparation<br />

pour les compétitions de l’année prochaine.<br />

A tous nos amis et lecteurs de l’ISSF NEWS,<br />

nous envoyons nos meilleurs vœux et nous<br />

vous souhaitons un Joyeux Noel et un Bonne<br />

2010. Nous sommes sûrs que nous continueront<br />

à être unis dans la lutte pour harmonie<br />

etsolidarité dans le Sport Olympique.<br />

68 ISSF NEWS<br />

7. ATELIER D’ORGANISATEURS DE<br />

CHAMPIONNATS DE L’ISSF<br />

Le Secrétaire Général de l’ISSF Horst G.<br />

Schreiber a ouvert officiellement l’Atelier<br />

d’Organisateurs de Championnats de l’ISSF<br />

2009 en donnant la bienvenue aux participants<br />

au nom du Président de l’ISSF M.<br />

Olegario Vázquez Raña. Les Organisateurs<br />

des Championnats de 2009, 2010 et 2011 se<br />

sont réunis au Hilton Park Hôtel à Munich le<br />

6 et 7 novembre. “Le nombre de participants<br />

est chaque fois plus grand, ce qui démontre<br />

que cet atelier est vraiment productif. Nous<br />

voulons améliorer chaque année et l’atelier<br />

offre une bonne opportunité pour partager<br />

des expériences et de connaître tous ceux qui<br />

vont organiser les compétitions de l’ISSF dans<br />

les deux ans prochains,” a dit M. Schreiber.<br />

“C’est la septième édition de cet atelier et nous<br />

attends avec impatience l’organisation de la<br />

huitième édition l’année prochaine. Je vous<br />

remercie de nous aider à faire un bon futur<br />

pour notre fédération. Le Président de l’ISSF,<br />

M. Olegario Vázquez Raña et moi, nous avons<br />

participé au Congrès Olympique du CIO à Copenhague.<br />

Notre réputation dans le CIO est<br />

superbe. Nous comptons 390 quotas pour les<br />

Jeux de 2012 et l’avenir est brillant !”<br />

Le vice-président de l’ISSF, M. Gary Anderson,<br />

a conduit l’atelier et il nous a dit quelque<br />

chose sur ses conclusions: “Nous voulons<br />

offrir à nos athlètes et spectateurs les meilleurs<br />

championnats. La coopération et le travail<br />

d’équipe dans la famille de l’ISSF sont toujours<br />

en train d’améliorer et nous l’encourageons.”<br />

“Nous avons regardé la saison passée et<br />

nous regardons l’avenir. Les organisateurs<br />

ont fait un excellent travail. Nous devons continuer<br />

notre travail et soigner les détails pour<br />

améliorer. Je suis convaincu que vous êtes<br />

tous engagés totalement à l’excellence. Merci<br />

de participer !”<br />

SOUTIEN POUR LES ORGANISATEURS<br />

Nous avons discuté plusieurs sujets en ce qui<br />

concerne l’organisation d’un championnat<br />

international et les organisateurs des événements<br />

de cette année et les experts de l’ISSF<br />

ont partagé leurs expériences avec les organisateurs<br />

des compétitions de 2010 et 2011.<br />

Nous avons compté la présence du Directeur<br />

de Compétition des Jeux Olympiques de 2012,<br />

M. Peter Underhill, qui a présenté les installations<br />

de Londres à la famille de l’ISSF.<br />

Le Vice-président de l’ISSF M. Gary Anderson<br />

a parlé sur la préparation de programmes<br />

et de championnats tout en soulignant<br />

l’importance de la distribution soigneuse de<br />

programmes de compétition et de communication<br />

entre les divers participants du projet.<br />

“Il est vital de préparer les programmes soigneusement<br />

pour avoir du succès. Il faut essayer<br />

d’informer les athlètes et les délégations<br />

le plus possible et de respecter les délais,” a dit<br />

M. Anderson. M. Max Mückel (GER) a parlé<br />

sur les programmes de carabine et Pistolet et<br />

M. Petros Kyritsis a discuté les programmes<br />

de fusil. M. Anderson a aussi annoncé que le<br />

document “Directives de l’ISSF pour Organisateurs”<br />

sera disponible pour tous les organisateurs<br />

de championnats. “Nous allons publier<br />

les directives dans la section d’organisateurs<br />

de notre site, issf-sports.org, où vous trouverez<br />

aussi toutes les présentations et informations<br />

de cet atelier.”<br />

Les organisateurs on présenté des rapports<br />

sur les compétitions de cette année<br />

tout en analysant les résultats positifs et les<br />

faiblesses de leur organisation d’une compétition<br />

de niveau international. Ils ont aussi<br />

écouté les commentaires de M. Juha Hirvi<br />

(FIN), Président du Comité d’Athlètes, qui a<br />

souligné des aspects positifs et négatifs des<br />

compétitions de cette année.


INFORMATION: INSCRIPTIONS ET<br />

SERVICES DE RÉSULTATS DE L’ISSF<br />

De l’information actualisée et des accréditations<br />

bien organisées son des facteurs clés<br />

à prendre en considération lors de l’organisation<br />

de compétitions internationales: le<br />

Système d’Information est un élément essentiel<br />

pour les organisateurs. Le Service d’Inscriptions<br />

de l’ISSF et le Service de Résultats<br />

ont été les sujets de deux présentations par<br />

experts et autorités de l’ISSF. M. Derek Ivy<br />

(GBR) du Conseil Administratif de l’ISSF et<br />

M. Jan Ketzel (GER) du Bureau de l’ISSF ont<br />

expliqué les Services d’Inscriptions et d’Accréditations<br />

tout en soulignant que les inscriptions<br />

aux championnats doivent toujours<br />

être envoyées en ligne par le Service d’Inscriptions<br />

de l’ISSF. “L’inscription en ligne est<br />

le système le plus sûr et précis. Nous vous<br />

invitons à suivre les directives pour éviter les<br />

confusions,” a dit M. Ivy.<br />

“Le respect des délais est essentiel,” a<br />

souligné M. Ketzel. “Chaque participant doit<br />

utiliser notre service en ligne et les organisateurs<br />

doivent savoir que la seule manière<br />

d’inscrire les athlètes et fonctionnaires dans<br />

une compétition de l’ISSF. Tous les documents<br />

doivent être envoyés à l’ISSF.”<br />

ANTI-DOPAGE:<br />

AUCUN EFFORT DOIT ÊTRE ÉPARGNÉ<br />

“Le nouveau code anti-dopage de l’AMA nous<br />

impose des nouvelles responsabilités. Aucun<br />

effort doit être épargné pour obéir ce code,”<br />

a dit la conseillère sur Anti-dopage de l’ISSF,<br />

Mlle. Janie Soublière (CAN), qui a travaillé<br />

sous la supervision du Président de Comité<br />

Médical, le Dr. James Lally (USA).<br />

“Le code anti-dopage de l’ISSF se conforme<br />

aux normes internationales,” a dit<br />

Mlle. Soublière. “Tous les règles anti-dopage<br />

s’appliquent à toutes les compétitions de l’ISSF.<br />

Cette année, nous avons fait des contrôles hors<br />

de compétition en plus des contrôles normaux.”<br />

On a conduit 28 contrôles hors de compétition<br />

et 426 contrôles de compétition cette année,<br />

les deux lors des événements nationaux et internationaux.<br />

Mlle. Soublière nous a expliqué<br />

qu’on a trouvé deux cas positifs de dopage<br />

lors des compétitions internationales. “Il faut<br />

Quelques responsabilités importantes de<br />

l’ISSF en ce qui concerne l’antidopage, comme<br />

membre du CIO:<br />

• Encourager et soutenir la promotion de<br />

l’éthique dans les sports, ainsi que<br />

l’éducation de la jeunesse à travers<br />

les sports, en travaillant pour assurer<br />

que l’esprit de fair-play prédomine et<br />

l’interdiction de la violence.<br />

• Encourager et soutenir l’organisation,<br />

développement et coordination du sport<br />

et des compétitions sportives.<br />

• Agir contre toute forme de discrimination<br />

dans le Mouvement Olympique.<br />

• Encourager et soutenir la promotion<br />

des femmes dans le sport à tous niveaux<br />

et structures pour implémenter le principe<br />

d’égalité entre femmes et hommes.<br />

FRANÇAIS<br />

s’assurer de remplir le document de l’AMA en<br />

ce qui concerne les contrôles et soyez préparés<br />

à conduire un contrôle de dopage avant la finale<br />

si on établi un Record Mondial dans les<br />

qualifications !”<br />

THE OLYMPIC CHARTER LISTS IN DETAIL THE ROLES OF<br />

THE INTERNATIONAL OLYMPIC COMMITTEE<br />

AND ITS AFFILIATED INTERNATIONAL FEDERATIONS.<br />

• Encourager et soutenir des mesures<br />

qui protègent la santé des athlètes.<br />

• Diriger la lutte contre le dopage dans<br />

le sport.<br />

En tant que membre du Mouvement Olympique,<br />

l’ISSF oblige à tous les tireurs, personnel<br />

médical, entraîneurs et tous les participants<br />

dans le Tir Sportif à coopérer avec l’ISSF pour<br />

remplir ses responsabilités sous la Charte<br />

Olympique du CIO. L’ISSF souligne votre<br />

responsabilité partagée de maintenir le Tir<br />

Sportif libre de dopage pour assurer l’égalité<br />

et santé sur le terrain de sport pour tous les<br />

participants et les Olympiens du futur.<br />

Nous vous encourageons à envoyer vos questions<br />

pour discussion dans l’édition suivante<br />

de l’IPOD: munich@issf-sports.org.<br />

ISSF NEWS 69


FRANÇAIS<br />

“Nous sommes en train de faire notre meilleure<br />

effort pour développer un programme éducatif.<br />

Il y a une nouvelles section qui s’occupe<br />

d’affaires de l’anti-dopage sur le site de l’ISSF<br />

et nous publions des articles dans l’ISSF NEWS.<br />

Nous essayons de faire tous participer en démontrant<br />

qu’apprendre sur le dopage peut être<br />

amusant !”<br />

RÈGLES ET JURY<br />

Le Président du Comité Technique de l’ISSF,<br />

M. David Parish (GBR) a présenté les dernières<br />

modifications du Règlement de l’ISSF.<br />

“Nous avons eu quelques petit problèmes<br />

avec quelques règles en 2009, la majorité sont<br />

des détails et des révisions des règles existantes.<br />

Nous vous invitons à obtenir un nouveau<br />

Règlement,” a dit M. Parish en expliquant que<br />

le règlement peut être téléchargé sur le site<br />

de l’ISSF. Le Président du Comité de Juges de<br />

l’ISSF, Mme. Kerstin Bodin (SWE) a expliqué la<br />

façon dont on désigne les Jurys de l’ISSF, ainsi<br />

que leurs responsabilités. “Trente-quatre<br />

pays ont été représentés par 2009 jurys et 15%<br />

d’eux ont été des femmes,” a dit Mme. Bodin<br />

“Evidemment, nous voulons améliorer ces<br />

chiffres et nous sommes en train d’augmenter<br />

le nombre de femmes, cependant nous sommes<br />

très satisfaits des Jurys de cette année.<br />

Nous prions à nos organisateurs de donner la<br />

bienvenue à un certain nombre de Juges additionnels<br />

qui veulent améliorer leur expérience<br />

sur la scène internationale.”<br />

Mme. Bodin a aussi parlé sur les résultats<br />

de l’année. “Nous avons reçu des commentaires<br />

très positifs des Jurys et des Délégués<br />

Techniques et nous allons améliorer. Nos Jurys<br />

ont fait un très bon travail, cependant nous<br />

devons continuer à maintenir un niveau le plus<br />

élevé possible. Je vous prie de faire attention<br />

aux problèmes de langue: nos Jurys doivent<br />

pouvoir communiquer ses idées effectivement<br />

en Anglais. Répétition es un mot clé de notre<br />

travail: un entraînement soigneux et connaissance<br />

profonde des règles et procédures sont<br />

essentiels pour nos compétitions.”<br />

INFORMATION SUR LA BONNE MARCHE:<br />

PARTAGEANT LE SAVOIR-FAIRE<br />

DE L’ISSF<br />

Les experts et les autorités de l’ISSF ont partagé<br />

leurs connaissances aux organisateurs<br />

des championnats de l’année prochaine tout<br />

en promouvant une série de réunions entre<br />

des petits groups et en donnant des leçons<br />

sur des affaires liés à la bonne marche.<br />

M. Aado Maranik (AUS), membre du Comité<br />

de Carabine de l’ISSF, a expliqué les procédures<br />

basiques pour les Contrôles d’Equipment<br />

et il nous a donné un bref rapport sur<br />

les activités de la saison 2009, l’équipement<br />

nécessaire et les procédures de contrôle.<br />

70 ISSF NEWS<br />

M. Tomislav Sepec (CRO), le Président du<br />

Comité de Carabine de l’ISSF, a dirigé une<br />

discussion sur la bonne marche des compétitions,<br />

suivi d’une leçon par Mme. Susan Abbott<br />

(USA), qui a parlé sur les opérations de<br />

pistolet.<br />

M. Keith Murray (GBR) du Comité de Fusil<br />

de l’ISSF a donné une leçon sur les opérations<br />

dans un camp de tir de fusil tout en soulignant<br />

l’importance d’un group bien préparé de fonctionnaires<br />

qui gèrent une compétition. “Entraînez-vous<br />

et pratiquez. Et puis, entraînezvous<br />

et pratiquez encore une fois !” a dit-il.<br />

M. Li Fend (CHN), membre du Comité<br />

Exécutif de l’ISSF, a partagé ses expériences<br />

des Jeux Olympiques 2008 en ce qui concerne<br />

l’organisation de rondes finales et cérémonies<br />

de remise de médailles.<br />

COUVERTURE MÉDIATIQUE:<br />

BESOIN DE COLLABORATION<br />

Le Coordinateur du projet ISSF TV, M. Wolfgang<br />

Schreiber (GER) et le Coordinateur de<br />

Médias de l’ISSF, Marco Dalla Dea, ont expliqué<br />

les besoins de la couverture de télévision<br />

des championnats par l’ISSF TV et ils ont<br />

aussi présenté plusieurs opportunités offertes<br />

par la production de télévision.<br />

“Nous travaillons maintenant dans<br />

l’intérêt du sport et des organisateurs,” a<br />

dit M. Schreiber. “L’ISSF TV compte avec<br />

l’expérience et la capacité de produire de pellicule<br />

enregistrée au niveau des normes internationales.<br />

Nous sommes en train de publier<br />

les moments culminants des compétitions,<br />

des interviews et les finales complètes sur<br />

notre site issf-sports.org. Nous couvrons les<br />

rondes finales en direct en choisissant des<br />

athlètes et experts internationaux pour nos<br />

commentaires. Nous avons collaboré avec<br />

succès avec plusieurs compagnies de télévision<br />

nationales e internationales cette année,<br />

tout en recevant des commentaires positifs.<br />

Aucun effort ne doit être épargné par les<br />

organisateurs des événements de l’année<br />

prochaine pour assurer une couverture magnifique<br />

de la télé et pour faire les médias locaux<br />

lors des compétitions.”<br />

“Collaboration est le mot clé,” a dit le<br />

Coordinateur des Médias de l’ISSF. “Nous<br />

voulons travailler de façon très proche avec<br />

les organisateurs pour établir un réseau avec<br />

les médias locaux. Nous produisons la pellicule<br />

enregistrée ; vous pouvez nous aider<br />

à promouvoir le matériel avec les médias<br />

locaux pour atteindre une couverture plus<br />

positive de l’événement. L’ISSF compte plusieurs<br />

réseaux de communication: télévision,<br />

internet, bulletin, magazine…profitons-en !<br />

Nous voulons partager notre capacité de<br />

communication avec vous. Envoyez-nous<br />

vos nouvelles !”<br />

LONDRES 2012:<br />

PRÉSENTATION DES INTALLATIONS<br />

L’atelier de 2009 a offert au Directeur de<br />

Compétitions de Londres 2012 M. Peter Underhill,<br />

l’opportunité de présenter les projets<br />

des installations Olympiques de Londres. Un<br />

nouveau cham de tir temporaire sera construit<br />

dans la zone devant la Caserne Woolwich<br />

Royal Artillery à Greenwich, au cœur des<br />

Jeux.<br />

“Le champ est vraiment au cœur de la<br />

ville, dans la zone de la rivière. Le Tir aura<br />

lieu au cœur des Jeux Olympiques, à vingt<br />

minutes du Village Olympique et à quelques<br />

quinze minutes du centre ville. Il ne s’agit pas<br />

d’une installation individuelle. L’équitation,<br />

le Badminton et la Gymnastique auront lieu<br />

dans la même zone,” a dit M. Underhill.<br />

On construira trois champs de fusil temporaires<br />

et à fin d’offrir un arrière-plan uniforme,<br />

on mettra un filet pour ramasser le plomb et<br />

les cibles à 80 mètres devant les lignes de<br />

tir. Le filet vert, produit spécialement pour ce<br />

champ de tir par une compagnie Allemande,<br />

aura une hauteur de 20 mètres et sera amovible.<br />

“Nous avons essayé de maximiser la<br />

présentation du Sport tout en mettant le<br />

champ de tir à côté d’immeubles historiques.<br />

On pourra lever et baisser le filet, par exemple<br />

lors des présentations pour la télé, avant les<br />

finales. Il sera magnifique pour les athlètes et<br />

spectaculaire pour les spectateurs.”<br />

Le champ de tir pour Carabinet et Pistolet<br />

aura 60 lignes de tir pour les événements de<br />

50 mètres, 60 lignes de tir pour les événements<br />

de 10 mètres et 40 lignes de tir pour<br />

les événements de 25 mètres. “Un événement<br />

d’épreuve combiné et Coupe du Monde aura<br />

lieu à la fin d’Avril 2012 et nous y utiliserons,<br />

tout comme aux Jeux, des bénévoles spécifiques<br />

à chaque sport, des gens avec certain<br />

expérience dans chaque sport.”<br />

“Nous avons visité l’installation,” a dit<br />

le Secrétaire Général de l’ISSF M. Horst G.<br />

Schreiber après la présentation de M. Underhill.<br />

“Nous sommes très contents que nos<br />

athlètes seront dans le Village Olympique, au<br />

cœur des Jeux Olympiques. Nous avons dit<br />

“non” à un village auxiliaire. Nous avons<br />

insisté et, finalement, nous sommes au cœur<br />

des Jeux pour que nos athlètes puissent vivre<br />

l’expérience de sentir les vrais Jeux.”<br />

Olegario Vázquez Raña Horst G. Schreiber<br />

Président de l’ISSF Secrétaire Général de l’ISSF


FRANÇAIS<br />

72 ISSF NEWS<br />

LE MOUVEMENT OLYMPIQUE<br />

DANS LA SOCIÉTÉ<br />

MISSION<br />

Le XIIIe Congrès olympique a pour mission de revoir la place du Mouvement<br />

olympique dans la société mondiale actuelle en mutation, en<br />

rassemblant des informations et en recueillant des opinions sur son<br />

avenir, et d’adresser des conseils, propositions et recommandations<br />

à toutes les composantes et autres parties prenantes du Mouvement<br />

olympique afin d’assurer la promotion et le développement harmonieux<br />

de ce dernier au sein de la communauté.<br />

INTRODUCTION<br />

Le XIIIe Congrès olympique (“le Congrès”) s’est tenu du 3 au 5 octobre<br />

2009 à Copenhague en application de la Règle 4 de la Charte<br />

olympique. Il s’est déroulé sous la conduite du président du Comité<br />

International Olympique (CIO), Jacques Rogge. Le Congrès<br />

a réuni 1249 participants et observateurs, dont des membres et<br />

membres honoraires du CIO, présidents, secrétaires généraux et<br />

autres représentants des Fédérations Internationales (FI) et des<br />

Comités Nationaux Olympiques (CNO), athlètes, entraîneurs, juges,<br />

arbitres, délégués techniques, officiels, représentants des comités<br />

d’organisation des Jeux Olympiques de 2010, 2012, 2014 et 2016,<br />

délégués des villes candidates à l’organisation des futures éditions<br />

des Jeux Olympiques, représentants de l’Agence Mondiale Antidopage<br />

(AMA) et du Tribunal Arbitral du Sport (TAS), ainsi que<br />

des représentants de plusieurs organisations internationales gouvernementales<br />

et non gouvernementales, du public et des observa-<br />

Copenhague, le 5 octobre 2009<br />

teurs. Des représentants des médias étaient également présents.<br />

Le Congrès a été ouvert en présence du Secrétaire général des<br />

Nations Unies, Ban Ki-moon, et du Président du Timor-Leste, Prix<br />

Nobel de la paix, José Ramos Horta. La méthodologie adoptée pour<br />

la préparation du Congrès prévoyait une phase préliminaire des plus<br />

importantes, le Congrès olympique virtuel, qui a offert une occasion<br />

unique, d’octobre 2007 à février 2009, de solliciter et recevoir de<br />

précieuses contributions, véritable source d’inspiration, de la part à<br />

la fois des représentants du Mouvement olympique et du grand public.<br />

Ces contributions ont été publiées pour examen par le Congrès.<br />

Les thèmes et sous-thèmes suivants ont été étudiés par le Congrès:<br />

Thème 1 : Les athlètes<br />

1.1. Relations entre les athlètes, les clubs,<br />

les fédérations et les CNO<br />

1.2. Protection de la santé lors de l’entraînement et en compétition<br />

1.3. La vie sociale et professionnelle des athlètes pendant<br />

et après le sport de haut niveau<br />

Thème 2 : Les Jeux Olympiques<br />

2.1. Comment faire pour que les Jeux demeurent<br />

une manifestation de premier plan<br />

2.2. Les valeurs olympiques<br />

2.3. L’universalité et les pays en développement<br />

Thème 3 : La structure du Mouvement olympique<br />

3.1. L’autonomie du Mouvement olympique<br />

3.2. La bonne gouvernance et l’éthique<br />

3.3. Les relations entre le Mouvement olympique<br />

et ses diverses parties prenantes


Thème 4 : L’Olympisme et la jeunesse<br />

4.1. Vers une société active<br />

4.2. Le sport de compétition est-il toujours attrayant ?<br />

4.3. Les manifestations sportives pour les jeunes<br />

Thème 5 : La révolution numérique<br />

5.1. Une nouvelle gestion des droits sportifs<br />

5.2. Comment accroître l’audience en sport<br />

5.3. Communication avec les diverses parties prenantes<br />

à l’ère du numérique<br />

Ce document, qui rappelle les principes fondamentaux de<br />

l’Olympisme, tels qu’énoncés dans la Charte olympique, traduit les<br />

valeurs et les aspirations du Mouvement olympique. Il comprend<br />

les recommandations soumises par le Congrès à l’appréciation de<br />

toutes les composantes du Mouvement olympique, en particulier du<br />

CIO, des FI et des CNO. Il est devenu manifeste durant les débats,<br />

et à la suite des contributions des participants, que dans la plupart<br />

des cas, les recommandations ne devaient pas se limiter à un seul<br />

sous-thème. Plusieurs propositions fortes et mobilisatrices sortent<br />

du cadre des thèmes abordés et plaident en faveur d’une démarche<br />

globale pour l’adoption des recommandations et conclusions du<br />

Congrès. Elles seront développées sous les intitulés ci-après :<br />

1. Les athlètes<br />

2. Les Jeux Olympiques<br />

3. La structure du Mouvement olympique<br />

4. L’Olympisme et la jeunesse<br />

5. La révolution numérique.<br />

Le Congrès olympique virtuel s’est révélé un grand succès avec la réception<br />

de 453 contributions de la famille olympique et de 1319 contributions<br />

du public. Les idées, propositions et réflexions contenues<br />

dans ces contributions ont été consignées et prises en compte dans<br />

la formulation de ces recommandations. Par ailleurs, des groupes de<br />

travail et commissions seront nommés avec pour mandat d’analyser<br />

et de traiter toutes les recommandations reçues tant du Congrès<br />

olympique virtuel que du Congrès lui-même.<br />

PRINCIPES FONDAMENTAUX DE<br />

L’OLYMPISME<br />

1.<br />

L’Olympisme est une philosophie de vie, exaltant et combinant en<br />

un ensemble équilibré les qualités du corps, de la volonté et de<br />

l’esprit. Alliant le sport à la culture et à l’éducation, l’Olympisme se<br />

veut créateur d’un style de vie fondé sur la joie dans l’effort, la valeur<br />

éducative du bon exemple et le respect des principes éthiques<br />

fondamentaux universels.<br />

2.<br />

Le but de l’Olympisme est de mettre le sport au service du développement<br />

harmonieux de l’homme en vue de promouvoir une société<br />

pacifique, soucieuse de préserver la dignité humaine.<br />

3.<br />

Le Mouvement olympique est l’action concertée, organisée, universelle<br />

et permanente, exercée sous l’autorité suprême du CIO, de<br />

tous les individus et entités inspirés par les valeurs de l’Olympisme.<br />

Elle s’étend aux cinq continents. Elle atteint son point culminant<br />

lors du rassemblement des athlètes du monde au grand festival du<br />

sport que sont les Jeux Olympiques. Son symbole est constitué de<br />

cinq anneaux entrelacés.<br />

4.<br />

La pratique du sport est un droit de l’homme. Chaque individu doit<br />

avoir la possibilité de faire du sport sans discrimination d’aucune<br />

sorte et dans l’esprit olympique, qui exige la compréhension<br />

mutuelle, l’esprit d’amitié, de solidarité et de fair-play. L’organisation,<br />

l’administration et la gestion du sport doivent être contrôlées par<br />

des organisations sportives indépendantes.<br />

5.<br />

Toute forme de discrimination à l’égard d’un pays ou d’une personne<br />

fondée sur des considérations de race, de religion, de politique, de<br />

sexe ou autres est incompatible avec l’appartenance au Mouvement<br />

olympique.<br />

6.<br />

L’appartenance au Mouvement olympique exige le respect de la<br />

Charte olympique et la reconnaissance par le CIO.<br />

LES RECOMMANDATIONS<br />

1: LES ATHLÈTES<br />

FRANÇAIS<br />

Tous les athlètes sont au coeur du Mouvement olympique. Ils sont<br />

soutenus par d’importantes structures, à savoir notamment les<br />

clubs locaux, les fédérations nationales et internationales et les<br />

Comités Nationaux Olympiques. De par leur rôle de modèle dans la<br />

société, les athlètes sont en mesure d’apporter une contribution majeure<br />

au Mouvement olympique, que ce soit en mettant davantage<br />

en évidence, à travers les communautés, l’importance du sport et<br />

des loisirs ou en devenant les porte-paroles des générations à venir.<br />

Les athlètes devraient être encouragés à jouer un rôle à part entière<br />

dans l’organisation et le développement du sport tout au long du<br />

vingt et unième siècle.<br />

ISSF NEWS 73


FRANÇAIS<br />

1.<br />

Les athlètes doivent siéger au sein des instances décisionnaires du<br />

Mouvement olympique, à travers les commissions des athlètes ou<br />

d’autres fonctions assorties du plein droit de vote.<br />

2.<br />

Toutes les composantes du Mouvement olympique devraient veiller<br />

à ce que les athlètes puissent concourir sur un pied d’égalité grâce<br />

à l’établissement de critères de jugement et d’arbitrage irréprochables,<br />

de règles et normes du plus haut niveau, et à l’absolue intégrité<br />

morale des juges et arbitres. À ces objectifs il faudrait associer la<br />

mise en place impartiale et efficace de normes et équipements techniques<br />

et l’accès équitable pour tous les athlètes à des équipements<br />

sportifs de haute qualité.<br />

3.<br />

La lutte contre le dopage est une priorité absolue pour l’ensemble<br />

du Mouvement olympique. Toutes les composantes du Mouvement<br />

olympique devraient participer sans relâche à cette lutte et faire<br />

leur le concept de tolérance zéro. De même, les athlètes et leurs<br />

représentants devraient veiller activement à ce que la tricherie n’ait<br />

pas sa place dans le sport olympique et à ce que l’on attache la plus<br />

haute importance à la poursuite du principe olympique de fair-play.<br />

4.<br />

Protéger la santé physique et psychologique de tous les athlètes<br />

doit être l’une des priorités majeures de l’ensemble du Mouvement<br />

olympique. L’attention doit porter sur les besoins spécifiques des<br />

athlètes atteints d’un handicap. À cette fin, le CIO et les autres composantes<br />

du Mouvement olympique devraient mettre sur pied des<br />

programmes éducatifs sur les méthodes d’entraînement, la protection<br />

de la santé en fonction du sexe et la prévention des blessures.<br />

Ces programmes devraient s’appuyer sur les directives médicales du<br />

CIO et être largement diffusés lors des Jeux Olympiques, des Jeux<br />

Olympiques de la Jeunesse et d’autres grandes compétitions internationales.<br />

Des programmes d’information proactifs devraient être<br />

organisés, sport par sport, au niveau national par le biais des organismes<br />

de sport nationaux et internationaux, des Comités Nationaux<br />

Olympiques, des écoles et autres établissements d’enseignement.<br />

5.<br />

Toutes les composantes et autres parties prenantes du Mouvement<br />

olympique devraient tenir compte de la tendance actuelle à la surcharge<br />

des programmes et calendriers d’entraînement et de compétition,<br />

qui peut nuire aux athlètes, en particulier aux athlètes juniors,<br />

sur le plan des performances, de la santé et de l’investissement<br />

personnel, et devraient prendre les mesures appropriées pour empêcher<br />

cette escalade le cas échéant.<br />

6.<br />

Toutes les personnes associées au Mouvement olympique devraient<br />

établir et appliquer un code de conduite et un système de cer-<br />

74 ISSF NEWS<br />

tification standard afin de protéger les droits des athlètes dans le<br />

cadre des relations qu’ils entretiennent avec les agents, dirigeants<br />

et sponsors. Ce système devrait également fournir aux athlètes<br />

les outils et la formation leur permettant de gérer ces relations de<br />

manière efficace et de partager et échanger des exemples de pratiques<br />

exemplaires.<br />

7.<br />

Toutes les composantes du Mouvement olympique devraient reconnaître<br />

l’importance d’allier l’éducation au sport. La priorité devrait<br />

être donnée à l’établissement de programmes visant à renforcer les<br />

compétences psychosociales des athlètes. Le Mouvement olympique,<br />

en collaboration avec les parents, les entraîneurs et l’entourage<br />

des athlètes, devrait encourager et promouvoir la participation des<br />

athlètes aux programmes de suivi de carrière aussi bien durant les<br />

années de compétition de haut niveau qu’après leur retraite. Ceci<br />

leur permettra d’associer le plus harmonieusement possible sport et<br />

éducation à travers une double carrière.<br />

8.<br />

Que ce soit dans le sport ou en dehors, le harcèlement sexuel et les<br />

abus de toutes sortes, y compris la maltraitance d’enfants, ont des<br />

conséquences inacceptables pour les hommes, les femmes et les enfants.<br />

Les organisations de sport, avec l’aide des autorités publiques<br />

et des dirigeants du Mouvement olympique, devraient prendre des<br />

mesures appropriées pour combattre par l’éducation toutes les formes<br />

de harcèlement, et mettre en place des procédures destinées à traiter<br />

la question du harcèlement et du règlement des différends.<br />

9.<br />

La création de réseaux conviviaux et accessibles destinés à tous les<br />

athlètes et à leurs organisations, afin d’encourager la diffusion et le<br />

partage d’informations sur une base régulière, devrait être un objectif<br />

hautement prioritaire.<br />

10.<br />

Quels que soient leur pays d’origine et le sport qu’ils pratiquent, les<br />

athlètes devraient avoir accès à un niveau approprié de conseils juridiques<br />

de base tout au long de leur carrière. Les parties prenantes<br />

du Mouvement olympique devraient établir, à leur frais, des politiques<br />

et procédures dans cette optique.<br />

11.<br />

Il conviendrait de trouver des structures adaptées aux besoins des athlètes,<br />

notamment des écoles, universités, instituts techniques, institutions<br />

publiques ou militaires et entreprises, avec lesquelles établir des<br />

partenariats sur le plan sportif et éducatif. Le CIO devrait envisager<br />

de faire office de centre d’échange et d’information afin de faciliter la<br />

création, la coordination et la mise sur pied de tels programmes, conçus<br />

pour accompagner les athlètes dans l’existence une fois leur carrière<br />

sportive terminée, au moment où un soutien sur le plan professionnel,<br />

éducatif, psychologique et social peut être capital.


12.<br />

Toutes les composantes du Mouvement olympique devraient chercher<br />

à améliorer l’offre pour tous les athlètes de services d’entraîneurs<br />

et de formateurs qualifiés et compétents. Des programmes devraient<br />

être mis en oeuvre, destinés à diffuser les meilleures pratiques et à<br />

s’assurer que l’avis des entraîneurs est pris en compte.<br />

13.<br />

La création d’une commission du CIO en charge des questions liées<br />

aux entraîneurs, formateurs et à l’entourage des athlètes est recommandée.<br />

14.<br />

Le Mouvement olympique réaffirme sa ferme opposition au commerce<br />

des nationalités et de passeports qui fait injure à l’esprit de<br />

compétition inhérent au monde du sport.<br />

2: LES JEUX OLYMPIQUES<br />

Si les Jeux Olympiques sont reconnus partout dans le monde comme<br />

étant un événement unique et spécial, certain de laisser des<br />

souvenirs inoubliables à tous les participants et spectateurs, il est<br />

essentiel que le CIO mette tout en oeuvre pour qu’ils conservent<br />

leur statut de manifestation de premier plan. Il sera ainsi possible<br />

d’épouser et de promouvoir pleinement les principes fondamentaux<br />

et les valeurs de l’Olympisme, dont les Jeux Olympiques<br />

sont l’incarnation suprême.<br />

15.<br />

L’importance d’arrêter et d’adopter une définition de l’universalité<br />

du sport est une priorité. Le principe d’universalité n’englobe pas<br />

seulement l’accès aux compétitions, à l’infrastructure sportive et<br />

l’organisation de manifestations sportives de haut niveau, mais il a<br />

une portée bien plus large. Au sens profond, il signifie l’accès ouvert<br />

au sport pour toutes les populations et toutes les cultures, depuis<br />

la base jusqu’au niveau olympique, ainsi qu’à tous les avantages et<br />

toutes les perspectives qu’offre le sport. Ce principe devrait guider<br />

le travail de l’ensemble du Mouvement olympique.<br />

16.<br />

Toutes les parties associées au Mouvement olympique doivent tenir<br />

compte du fait que, même si les attitudes et les comportements<br />

évoluent, les principes fondamentaux de l’Olympisme doivent rester<br />

au coeur des Jeux. Le Mouvement olympique devrait être fondé sur<br />

le respect, la responsabilité et la confiance. Il doit veiller à ce que<br />

les Jeux Olympiques défendent les valeurs olympiques, répondent<br />

aux besoins de la jeune génération d’athlètes, favorisent l’égalité<br />

des sexes et l’égalité des chances.<br />

FRANÇAIS<br />

17.<br />

Le village olympique devrait demeurer le coeur des Jeux Olympiques,<br />

compte tenu de l’expérience unique et inestimable qu’y vivent les<br />

athlètes. Il devrait être d’un niveau correspondant aux besoins des<br />

meilleurs athlètes du monde et constituer l’un des points forts de<br />

leur expérience aux Jeux.<br />

18.<br />

La promotion des femmes dans et par le sport devrait être un objectif<br />

hautement prioritaire. Le Mouvement olympique devrait s’efforcer en<br />

toutes circonstances de promouvoir des chances égales pour les femmes,<br />

tant en termes de participation au sport de compétition que dans<br />

l’administration et la fonction d’entraîneur. Le cas échéant, le Mouvement<br />

olympique devrait identifier et effectuer certains changements pour<br />

atteindre l’égalité des sexes, et devrait élaborer à cette fin des mesures<br />

incitatives et proposer des programmes de formation et d’éducation appropriés<br />

aux athlètes, dirigeants sportifs et administrateurs.<br />

19.<br />

Le Mouvement olympique saisit pleinement l’importance d’inscrire<br />

les principes clés de la protection de l’environnement, du développement<br />

et de la durabilité dans les idéaux olympiques. Dans le<br />

cadre de cet engagement, tous les membres de la famille olympique<br />

devraient contribuer à la transmission d’un héritage durable sur le<br />

plan sportif, environnemental et social, et le CIO devrait accélérer<br />

l’intégration des principes de durabilité dans la préparation des Jeux<br />

Olympiques, ce qui permettra également de préserver leur statut de<br />

manifestation de premier plan.<br />

20.<br />

Même si la procédure d’évaluation des sports et disciplines en vue de<br />

leur admission au programme des Jeux Olympiques a considérablement<br />

évolué ces dernières années, il est essentiel que le CIO maintienne<br />

ses révisions périodiques afin que l’ajout et le retrait de sports fassent<br />

l’objet d’une analyse régulière. Des études complémentaires sont<br />

nécessaires pour comprendre la contribution apportée par les sports et<br />

disciplines du programme olympique à la valeur générale des Jeux.<br />

21.<br />

Le processus de révision mené par le CIO devrait également prévoir<br />

des études et travaux de recherche le cas échéant afin de déterminer<br />

l’impact global de chaque édition des Jeux Olympiques sur la ville<br />

et le pays hôtes, et d’évaluer de façon suivie l’intérêt et l’attrait des<br />

Jeux sur un marché mondial en rapide évolution.<br />

22.<br />

Les membres du Mouvement olympique devraient revoir régulièrement<br />

les systèmes de qualification de chaque sport et discipline<br />

afin de parvenir à un juste équilibre entre l’impératif d’assurer la<br />

participation des meilleurs athlètes du monde aux Jeux Olympiques<br />

et l’exigence du plus haut niveau d’équité selon le principe<br />

d’universalité.<br />

ISSF NEWS 75


FRANÇAIS<br />

23.<br />

Avec la coopération des autres composantes du Mouvement olympique,<br />

le CIO devrait examiner avec soin les niveaux de services aux<br />

Jeux Olympiques. À cette fin, il serait utile de comparer les Jeux<br />

Olympiques avec d’autres grands événements. Au CIO également<br />

de déterminer s’il devrait assumer une plus grande responsabilité<br />

dans la livraison de biens et services essentiels afin d’améliorer la<br />

qualité de l’organisation des Jeux.<br />

24.<br />

Tout en conservant leur autonomie, les composantes du Mouvement<br />

olympique devraient tenir compte du rôle et des opinions des parties<br />

prenantes, notamment les sponsors, partenaires, fournisseurs<br />

et détenteurs de droits.<br />

25.<br />

Le contrôle de la taille, du coût et de la complexité des Jeux Olympiques<br />

devrait être tel que les Jeux demeurent une manifestation de<br />

premier plan, tout en permettant à davantage de villes de se porter<br />

candidates aux Jeux.<br />

26.<br />

Le CIO devrait envisager l’établissement de conditions minimales<br />

requises auxquelles les villes aspirant à se porter candidates aux<br />

Jeux devraient répondre avant d’être prises en considération pour la<br />

phase de candidature.<br />

3: LA STRUCTURE DU MOUVEMENT<br />

OLYMPIQUE<br />

Le Mouvement olympique repose sur le concept de l’autonomie<br />

et de la bonne gouvernance du sport, lequel reconnaît et respecte<br />

notre individualité et fait notre unité à travers notre diversité.<br />

Le sport est une force au service du bien, un outil unique<br />

et indispensable au développement durable, ainsi qu’un moyen<br />

de promouvoir la paix, la culture et l’éducation. Le sport est un<br />

miroir de la société, à travers lequel l’engagement du Mouvement<br />

olympique à poursuivre des politiques assurant la promotion<br />

du langage universel du sport doit se refléter clairement.<br />

La compréhension du caractère planétaire du sport doit être<br />

à la base de la future structure du Mouvement olympique, lui<br />

permettant ainsi d’intégrer avec succès dans ses activités principales<br />

des stratégies de développement et des initiatives en<br />

matière d’éducation. Cette future structure permettra au Mouvement<br />

olympique de se rapprocher de son but ultime : une société<br />

plus saine, plus équitable et plus tolérante, libérée des préjugés<br />

et des divisions et exempte de discrimination et d’injustice.<br />

76 ISSF NEWS<br />

27.<br />

Une définition de l’autonomie du sport, reflétant les principes de respect,<br />

de responsabilité et de confiance, devrait être adoptée par tous<br />

au sein du Mouvement olympique. Ceci fera avancer ses objectifs en<br />

renforçant les outils à sa disposition pour jouer son rôle de chef de file<br />

et de guide. Il est proposé de créer un comité afin d’examiner les recommandations<br />

du Congrès et des séminaires du CIO sur l’autonomie<br />

du Mouvement olympique et de suivre tout nouveau développement<br />

ayant une incidence sur cette autonomie, avec l’établissement d’un<br />

réseau permanent pour l’échange d’informations.<br />

28.<br />

Le Mouvement olympique réaffirme la nécessité d’une unité et d’une<br />

étroite coopération entre toutes ses composantes afin de parvenir à<br />

l’autonomie dans le sport sous la conduite du CIO.<br />

29.<br />

Les organisations intergouvernementales et les gouvernements<br />

concernés devraient reconnaître la nécessaire et essentielle autonomie<br />

du Mouvement olympique, notamment pour ce qui est du respect<br />

et de l’application des règles de bonne gouvernance, d’égalité<br />

et d’équité dans le sport et dans l’administration sportive, tel qu’il<br />

est établi par le Mouvement olympique et stipulé dans la Charte<br />

olympique, pour permettre une pratique du sport qui soit à la fois la<br />

meilleure et la plus juste possible.<br />

30.<br />

La préservation de la dignité humaine est un principe fondamental<br />

du Mouvement olympique. Tous les membres du Mouvement olympique<br />

devraient oeuvrer de concert pour le développement harmonieux<br />

des hommes et des femmes dans le but de promouvoir par<br />

le sport une société pacifique, fondée sur les valeurs et principes<br />

communs inhérents à une société civilisée.<br />

31.<br />

Tous les gouvernements devraient apporter leur soutien continu<br />

et sans cesse renouvelé, tant en termes de législation que de ressources,<br />

à la lutte contre le dopage, en travaillant de concert avec<br />

l’Agence Mondiale<br />

Antidopage.<br />

32.<br />

Les gouvernements devraient reconnaître qu’une étroite collaboration<br />

et une action concertée sont essentielles dans la lutte contre<br />

les paris illicites et irréguliers et les arrangements de matchs, à la<br />

fois en relation avec les manifestations olympiques et sur la scène<br />

sportive en général.<br />

33.<br />

Des formes institutionnalisées appropriées de coopération et de partenariats<br />

mutuellement bénéfiques devraient être mises en place entre<br />

gouvernements et membres du Mouvement olympique, notamment


dans les domaines suivants : promotion de la participation au sport<br />

pour tous; organisation de compétitions sportives pour les jeunes du<br />

monde entier; protection de la santé des jeunes et des athlètes; lutte<br />

contre le dopage; et soutien aux athlètes à la fin de leur carrière en<br />

compétition et au moment de leur reconversion loin des podiums.<br />

34.<br />

Le CIO devrait rechercher tous les moyens de concertation avec les<br />

FI, les CNO, les FI reconnues et toutes les autres organisations reconnues<br />

afin que face aux principales questions et préoccupations,<br />

le Mouvement olympique adopte une approche globale universelle<br />

et harmonisée. Le CIO devrait activement soutenir les membres du<br />

Mouvement olympique, en particulier les CNO et les FI, chaque fois<br />

que leur autonomie est menacée.<br />

35.<br />

Toutes les composantes du Mouvement olympique devraient revoir<br />

leurs règles et activités afin de s’assurer qu’elles sont en totale conformité<br />

avec la Charte olympique et les principes fondamentaux et<br />

valeurs de l’Olympisme.<br />

36.<br />

Le Mouvement olympique devrait collaborer le plus largement possible<br />

avec les institutions internationales afin de soutenir et promouvoir<br />

la réalisation des objectifs du Millénaire pour le développement<br />

fixés par les Nations Unies ainsi que de futures initiatives de ce type.<br />

Le Mouvement olympique est également attaché à la protection de<br />

l’environnement mondial et s’engage à forger des relations plus<br />

étroites avec les Nations Unies et toutes les autres institutions pour<br />

répondre à cet impératif moral, eu égard en particulier au problème<br />

majeur du changement climatique.<br />

37.<br />

Conformément aux principes et valeurs de l’Olympisme, la pratique<br />

du sport doit être encadrée par des organisations sportives indépendantes<br />

et autonomes dans le respect total de la législation. La<br />

coopération entre les gouvernements et les institutions du Mouvement<br />

olympique dans les domaines où elle peut profiter à toutes<br />

les parties devrait être à la base de la relation entre les organismes<br />

sportifs et les pouvoirs publics, afin que l’autonomie du Mouvement<br />

olympique soit pleinement respectée par les gouvernements.<br />

38.<br />

Les relations entre le Mouvement olympique, les organismes publics<br />

et les gouvernements, ainsi que celles entre les organisations nationales<br />

appartenant au Mouvement olympique et leurs gouvernements<br />

respectifs devraient s’appuyer sur le principe du respect de<br />

la législation applicable par toutes les composantes du Mouvement<br />

olympique, tout en cherchant à influencer les décideurs publics<br />

chaque fois que cela est possible afin de s’assurer que les réglementations<br />

et lois nationales et supranationales sont conformes aux<br />

principes fondamentaux de l’Olympisme.<br />

FRANÇAIS<br />

39.<br />

Les relations entre le CIO et le Comité International Paralympique<br />

devraient être avantageusement poursuivies dans tous les domaines<br />

d’intérêt mutuel. Par ailleurs, la coopération avec le Comité International<br />

des Sports des Sourds et Special Olympics est encouragée.<br />

40.<br />

Compte tenu de la formidable dynamique de changement qui caractérise<br />

la société, le Mouvement olympique, fermement ancré dans<br />

ses valeurs fondamentales et sa vision, devrait envisager et mettre<br />

en place de nouvelles formes de coopération avec des organisations<br />

sportives externes, dans un esprit de respect mutuel. Partant,<br />

il devrait se concentrer sur des domaines de collaboration tels que<br />

la recherche médicale et scientifique, l’éducation et l’enseignement<br />

universitaire, le développement durable, ainsi que sur des objectifs<br />

sociaux et humanitaires.<br />

41.<br />

La légitimité et l’autonomie du Mouvement olympique dépendent<br />

du respect des normes les plus élevées en matière de comportement<br />

éthique et de bonne gouvernance. Tous les membres du Mouvement<br />

olympique devraient adopter, comme norme minimum, les Principes<br />

universels de base de bonne gouvernance du Mouvement olympique,<br />

tels que proposés par le CIO. Tous les membres du Mouvement<br />

olympique doivent faire preuve en tout temps d’intégrité, de<br />

responsabilité et de transparence ainsi que de solides compétences<br />

de gestion, et s’assurer qu’en toutes circonstances, leur statut juridique<br />

est pleinement compatible avec leurs activités et responsabilités<br />

et en tous points conforme à la législation du pays en question<br />

(lois applicables).<br />

42.<br />

Tous les membres du Mouvement olympique devraient : tenir des<br />

comptes annuels respectant les normes comptables reconnues;<br />

s’assurer que ces derniers sont révisés ou contrôlés de manière indépendante;<br />

adopter des règles, normes et pratiques en vertu desquelles<br />

ceux qui ne respectent pas les principes de bonne gouvernance<br />

pourraient perdre leur soutien financier ou être sanctionnés; adopter<br />

et mettre en place un code d’éthique fondé sur les principes et règles<br />

du Code d’éthique du CIO; et toujours s’efforcer de protéger et<br />

promouvoir les intérêts des athlètes qu’ils représentent.<br />

43.<br />

Concernant le règlement des différends, des mécanismes transparents<br />

et renforcés doivent être mis en place dans toutes les organisations<br />

sportives, à tous les niveaux. Tous les différends qui ne<br />

peuvent être résolus à l’amiable ou par arbitrage local ou médiation<br />

devraient être portés devant le Tribunal Arbitral du Sport (TAS). Tout<br />

en respectant pleinement la souveraineté et l’indépendance du TAS,<br />

les composantes du Mouvement olympique peuvent néanmoins lui<br />

soumettre des propositions et suggestions afin que la procédure soit<br />

simplifiée et accélérée et les frais juridiques réduits.<br />

ISSF NEWS 77


FRANÇAIS<br />

44.<br />

Toutes les composantes du Mouvement olympique devraient développer<br />

et inclure des structures et procédures démocratiques et représentatives,<br />

en prévoyant dans leurs statuts la tenue d’assemblées générales<br />

régulières et d’élections démocratiques pour des mandats précis.<br />

45.<br />

Le CIO devrait évaluer les critères et les procédures d’admission de<br />

ses membres à la lumière de l’évolution du sport et en vue d’accroître<br />

et de renforcer son indépendance et son autonomie.<br />

46.<br />

Reconnaissant que les propriétés olympiques appartiennent au CIO,<br />

le Mouvement olympique devrait en toutes circonstances veiller à<br />

la protection desdites propriétés, en particulier du symbole et des<br />

emblèmes olympiques.<br />

47.<br />

Le Mouvement olympique devrait prendre des mesures appropriées<br />

pour promouvoir un lien plus étroit entre sport, culture et éducation,<br />

à travers les Jeux Olympiques et les Jeux Olympiques de la Jeunesse,<br />

ainsi qu’en soutenant et encourageant certaines activités comme<br />

celles menées par l’Académie Internationale Olympique, les Académies<br />

nationales olympiques, les musées olympiques et le réseau des<br />

musées olympiques.<br />

48.<br />

Afin d’améliorer la qualité et le niveau des services fournis, toutes<br />

les composantes du Mouvement olympique devraient unir leurs<br />

efforts pour accorder une plus grande priorité au soutien des programmes<br />

de formation des administrateurs sportifs, des entraîneurs<br />

et de l’entourage.<br />

49.<br />

Le Mouvement olympique devrait étudier les moyens d’améliorer<br />

l’efficacité de ses formules de répartition des revenus.<br />

78 ISSF NEWS<br />

4: OLYMPISME ET JEUNESSE<br />

Les jeunes du monde entier, qui seront les athlètes de demain,<br />

sont également au coeur du Mouvement olympique. Une communication<br />

efficace sur les principes fondamentaux et les valeurs<br />

de l’Olympisme à leur intention est essentielle et ses bénéfices<br />

sont impressionnants. Le Mouvement olympique doit s’efforcer<br />

d’étendre son domaine de compétences et d’augmenter son influence<br />

auprès des jeunes du monde entier, en se servant du sport<br />

comme d’un catalyseur d’éducation et de développement. Afin<br />

d’accroître la pratique de l’activité physique et sportive et de promouvoir<br />

un mode de vie sain, les gouvernements devraient être<br />

encouragés à intensifier leurs efforts de collaboration avec les organisations<br />

sportives et les jeunes pour que les activités sportives<br />

occupent une place de choix dans les écoles, à tous les âges et à<br />

tous les niveaux.<br />

50.<br />

Tenant compte des intérêts et aspirations des jeunes, il est proposé<br />

au CIO de concevoir une stratégie globale pour faire écho et répondre<br />

aux besoins et difficultés des jeunes de tous les milieux sociaux,<br />

partout dans le monde. Dans cette optique, il est recommandé au<br />

CIO de songer à établir les formes les plus appropriées de dialogue<br />

institutionnalisé et interactif.<br />

51.<br />

Toutes les parties associées au Mouvement olympique doivent<br />

prendre conscience de l’importance fondamentale de l’activité physique<br />

et sportive pour un mode de vie sain, qui plus est à l’heure<br />

de la lutte croissante contre l’obésité, et doivent nouer le dialogue<br />

avec les parents et les établissements scolaires dans le cadre d’une<br />

stratégie visant à combattre l’inactivité chez les jeunes.<br />

52.<br />

Le Mouvement olympique devrait promouvoir la création et<br />

l’organisation de programmes éducatifs et sportifs mieux adaptés<br />

aux besoins des jeunes, une fois ces besoins identifiés.<br />

53.<br />

Les Jeux Olympiques de la Jeunesse sont une occasion unique dans<br />

l’histoire du Mouvement olympique moderne d’améliorer, sur le plan<br />

international, l’offre éducative et sportive destinée aux jeunes et de<br />

déterminer les actions que le CIO et le Mouvement olympique devront<br />

prendre dans ce domaine.<br />

54.<br />

Le Mouvement olympique devrait créer et mettre sur pied des programmes<br />

permettant d’expliquer aux familles et aux parents qu’aider<br />

leurs enfants à faire carrière dans le sport de compétition est extrêmement<br />

salutaire pour leur épanouissement général et leur bien-être.<br />

55.<br />

Le Mouvement olympique devrait saisir l’occasion des Jeux Olympiques<br />

de la Jeunesse pour diffuser, auprès des FI et de toutes les autres<br />

parties prenantes, des informations sur les programmes éducatifs et<br />

culturels et sur les initiatives visant à mobiliser la jeunesse du monde.<br />

56.<br />

Toutes les composantes du Mouvement olympique devraient appeler<br />

les gouvernements à rénover, moderniser et construire davantage<br />

d’installations sportives et à allouer plus de temps à la pratique du<br />

sport dans les écoles, à tous les âges et à tous les niveaux; elles devraient<br />

également mettre à profit toutes les occasions qui leur sont<br />

offertes pour sensibiliser la communauté à cette nécessité.


57.<br />

Au niveau national, les clubs de sport et les écoles devraient coopérer<br />

plus étroitement, par exemple en organisant davantage de<br />

manifestations et de compétitions sportives pour les jeunes à tous<br />

les niveaux.<br />

58.<br />

Le Mouvement olympique devrait créer et mettre sur pied des programmes<br />

destinés aux jeunes allant au-delà de la seule incitation<br />

à s’engager dans le sport de compétition et faisant d’une pratique<br />

généralisée du sport et des loisirs un credo.<br />

5: LA RÉVOLUTION NUMÉRIQUE<br />

La société d’aujourd’hui est une société de communication instantanée.<br />

Les progrès réalisés dans le domaine des technologies de la<br />

communication ont marqué le début d’une nouvelle ère numérique,<br />

qui a révolutionné le partage et la diffusion des informations<br />

et qui continue à transformer notre société en un réseau mondial.<br />

Le Mouvement olympique et ses membres doivent être pleinement<br />

conscients de l’impact de cette évolution sur toutes leurs activités.<br />

Les stratégies et approches futures doivent être programmées en<br />

accord avec les énormes perspectives et changements amenés par<br />

la révolution numérique.<br />

59.<br />

Une nouvelle stratégie devrait être définie pour permettre au Mouvement<br />

olympique de communiquer de façon plus efficace avec ses<br />

membres et les autres parties prenantes, et d’assurer la diffusion<br />

d’informations et de contenus et l’interaction avec la population<br />

mondiale, en particulier les jeunes. Cette stratégie intégrée devrait<br />

inclure une couverture intégrale des Jeux Olympiques par tous les<br />

médias et sur tous les territoires, et tenir compte des nouvelles perspectives<br />

afin de diffuser, sur toutes les plateformes, les principes<br />

fondamentaux et les valeurs de l’Olympisme.<br />

60.<br />

Le Mouvement olympique doit se positionner de façon à tirer pleinement<br />

parti de toutes les possibilités offertes par la révolution numérique,<br />

les technologies de l’information et les nouveaux médias<br />

afin de véhiculer ses objectifs et ses valeurs fondamentales, tout en<br />

protégeant les droits du CIO et en assurant sa propre promotion.<br />

61.<br />

Afin de diffuser les valeurs et la vision de l’Olympisme, le CIO et<br />

les autres parties prenantes du Mouvement olympique devraient<br />

procéder à une révision radicale de leurs stratégies de communication,<br />

en tenant compte du développement rapide des technologies de<br />

l’information et, plus récemment, de la révolution numérique.<br />

62.<br />

Le CIO et toutes les autres composantes du Mouvement olympique<br />

devraient explorer toutes les possibilités offertes par la révolution<br />

numérique afin d’assurer la plus large couverture des Jeux Olympiques,<br />

y compris des Jeux Olympiques de la Jeunesse, ainsi que de<br />

tous les autres Jeux et grands événements sportifs internationaux<br />

reconnus par le CIO et auxquels ce dernier a accordé sa reconnaissance.<br />

63.<br />

Le CIO et toutes les composantes du Mouvement olympique devraient<br />

accorder une attention particulière aux perspectives offertes<br />

par les nouvelles technologies pour une meilleure pénétration, une<br />

meilleure exposition et une plus grande accessibilité partout dans<br />

le monde.<br />

64.<br />

La création d’un groupe de réflexion numérique comprenant le CIO<br />

et d’autres parties prenantes est recommandée, avec pour mandat<br />

d’optimiser le développement et l’exploitation des la technologie<br />

numérique.<br />

65.<br />

Le CIO et les composantes du Mouvement olympique doivent reconnaître<br />

qu’en dépit de l’émergence d’une nouvelle ère numérique,<br />

les rythmes d’adoption de ces technologies varient considérablement<br />

en fonction des régions et des populations. Du fait de l’obligation du<br />

Mouvement olympique de toucher la plus large audience possible<br />

à l’échelon mondial, il est donc important que cette question soit<br />

abordée et que des technologies adaptées soient utilisées pour que<br />

tous aient accès aux Jeux Olympiques et à l’Olympisme de manière<br />

légitime et équitable, et que les enjeux liés à la fracture numérique<br />

soient traités.<br />

66.<br />

Le Mouvement olympique devrait renforcer son partenariat avec<br />

le secteur des jeux électroniques afin d’y explorer les possibilités<br />

d’encourager l’activité physique et de promouvoir la pratique comme<br />

la compréhension du sport auprès de la population diverse que<br />

constituent les amateurs de jeux électroniques.<br />

CONCLUSIONS<br />

FRANÇAIS<br />

Le Congrès invite le Comité International Olympique, les Fédérations<br />

Internationales, les Comités Nationaux Olympiques et les autres<br />

parties prenantes, dans leurs domaines de compétences respectifs, à<br />

étudier et prendre dûment en considération ses recommandations.<br />

ISSF NEWS 79


FRANÇAIS<br />

W<br />

u Liuxi de Chine, gagnant de<br />

l’événement de Carabine à Air<br />

10m Femmes, le 25 Octobre, a été<br />

l’athlète numéro mille à participer dans une<br />

Finale des Coupes du Monde de l’ISSF depuis<br />

le début de la compétition en 1988 ; 621 tireurs<br />

et 378 tireuses ont participé depuis le début.<br />

“Nous avons l’honneur d’organiser cette compétition<br />

internationale,” a dit le Maire de Wuxi<br />

M. Mao Xiaping, qui a ouvert la compétition<br />

officiellement tout en inaugurant le nouveau<br />

Champ de Tir et Salle de Tir à l’Arc de Wuxi.<br />

“Nous voulons donner la bienvenue à tous<br />

les tireurs et invités distingués de Chine et de<br />

l’étranger,” a dit M. Mao Xiaping. “Comme<br />

une des villes avec l’économie la plus importante<br />

de Chine, Wuxi est en train de faire ses<br />

meilleurs efforts pour attirer des événements<br />

de sports et ses citoyens sont des grands<br />

enthousiastes du sport. Comme sport compétitif,<br />

le Tir est très populaire ici et nous<br />

sommes fiers d’organiser un événement de<br />

telle importance. Je vous souhaite beaucoup<br />

de succès!”“L’Association Chinoise de Tir démontre<br />

encore une fois son importance dans le<br />

développement du Tir Sportif,” a dit le Sheikh<br />

Salman al Sabah, Président de la Confédération<br />

Asiatique de Tir. “Au nom de la Confédération<br />

Asiatique de Tir, je donne la bienvenue à nos<br />

collègues de l’ISSF et à nos tireurs internationaux.<br />

Nous remercions le peuple Chinois et le<br />

Comité Organisateur de nous accueillir dans<br />

ces superbes installations sportives. L’élite<br />

des tireurs du monde se sont qualifiés pour<br />

participer et nous les souhaitons des compétitions<br />

justes et de très haut niveau!”<br />

80 ISSF NEWS<br />

FINALE DES COUPES DU MONDE 2009 À WUXI<br />

RIEN DE MOINS QUE LES MEILLEURS<br />

LA SÉRIE DE COUPES DU MONDE 2009 DE CARABINE ET PISTOLET A FERMÉ À WUXI, CHINE, OÙ LA FINALE DES<br />

COUPES DU MONDE DE CETTE ANNÉE A EU LIEU DU 24 AU 29 OCTOBRE. SEULEMENT LES MEILLEURS TIREURS<br />

DU MONDE SE SONT QUALIFIÉS: 85 ATHLÈTES DE 29 PAYS ONT PARTICIPÉ AU NOUVEAU CHAMP DE TIR DE WUXI<br />

APRÈS S’ÊTRE QUALIFIÉS AU LONG DES ÉTAPES DE COUPES DU MONDE DE CETTE ANNÉE À CHANGWON, PÉKIN,<br />

MUNICH ET MILAN.<br />

Le Délégué Technique de l’ISSF, M. Woo<br />

Jae Lee de Corée a donné la bienvenue aux<br />

athlètes au nom de l’ISSF en les souhaitant<br />

une compétition pleine de succès et en remerciant<br />

le Comité Organisateur de leur<br />

préparation magnifique de l’événement. Le<br />

Président de l’Association Chinoise de Tir, M.<br />

Feng Jianzhong, a fait un coup à la Carabine<br />

à Air 10m comme premier coup symbolique<br />

de la Finale des Coupes du Monde 2009.<br />

★<br />

LES TIREURS CHINOIS<br />

SOUS LES RÉFLECTEURS<br />

Un énorme nombre de spectateurs a suivi<br />

les dix rondes finales qui ont eu lieu dans la<br />

Finale des Coupes du Monde de cette année,<br />

tout en confirmant les mots du Maire Mao<br />

Xiaoping, qui a appelé Wuxi “une ville qui<br />

est très enthousiaste pour les sports.” Les<br />

spectateurs not pas été déçus; les tireurs<br />

chinois ont gagné la majorité des médailles<br />

tout en occupant la première place avec neuf<br />

médailles de dix événements. Le tireurs<br />

chinois ont remporté trois médailles d’Or (y<br />

inclus la première médaille d’Or de la Finale,<br />

remportée par Wu Liuxi aux 10m Carabine<br />

à Air Femmes), quatre d’Argent et deux de<br />

Bronze.<br />

L’équipe nationale a eu son plus grand<br />

succès aux événements de 10 mètres: ils ont<br />

remporté trois médailles d’Or aux 10m Carabine<br />

à Air Femmes, 10m Pistolet à Air Femmes<br />

et 10m Carabine à Air Hommes.<br />

L’équipe Coréenne a occupé la seconde<br />

place dans la liste des médailles grâce au<br />

Champion Olympique de Pékin Jin Jong Oh,<br />

qui a remporté deux médailles d’Or. Le maitre<br />

du Pistolet, un des tireurs avec le plus de succès<br />

dans le circuit des Coupes du Monde de<br />

l’ISSF, a facilement gagné les événements de<br />

50 mètres et 10 mètres de Pistolet.<br />

La troisième place a été occupée par les<br />

Etats Unis avec trois médailles, une d’Or, une<br />

d’Argent et une de Bronze. Le multiple médaillé<br />

Olympique Matthew Emmons a été le<br />

protagoniste de cette Finale des Coupes du<br />

Monde puisque ce tireur âgé de 28 ans a été le<br />

leader du l’événement de Carabine Trois Positions<br />

50m tout en remportant son troisième<br />

titre consécutif. “C’est une émotion que je<br />

ne peux pas décrire. Les spectateurs Chinois<br />

m’ont fait sentir comme chez moi.”<br />

CARABINE Á AIR FEMMES<br />

★ CAMARADES D’ÉQUIPE CHINOISE<br />

SE BATTENT JUSQU’À LA FIN<br />

La première ronde finale de la Finale des<br />

Coupes du Monde de l’ISSF 2009 à Wuxi a eu<br />

lieu dans la nouvelles salle de finales, qui a été<br />

pleine de spectateurs chinois qui ont applaudit<br />

leurs tireurs. Les athlètes nationales n’ont pas<br />

déçu les prévisions des fans. Après les rondes<br />

de qualification, les trois tireuses Chinoises<br />

sont entrées dans la finale et ont fait leur meilleur<br />

effort dans un match incroyable.<br />

La détentrice du titre, Wu Liuxi de Chine est<br />

entrée dans la salle de finales ayant égalé le<br />

Record Mondial de 400 points et avec un petit<br />

marge d’un point sur son adversaire Yin


Wen, une experte dans cette discipline. Elle<br />

a pris sa revanche immédiatement quand Wu<br />

a perdu son avantage avec le premier coup en<br />

tirant un 9,6 contre le 10,7 de Yin. Le duel a<br />

continué coude à coude dans la lutte pour l’Or,<br />

jusqu’au dernier coup.<br />

En se déplaçant aller-retour entre la première<br />

et la seconde place, en se battant par<br />

dixièmes, les deux camarades d’équipe sont<br />

arrivées jusqu’à égalité au huitième coup de<br />

compétition. Les deux coups suivants ont<br />

décidé la finale en faveur de Wu, qui a remporté<br />

la médaille d’Or avec un marge de 0,5<br />

points sur sa camarade d’équipe Yin. Avec un<br />

total de 503,5 points (400+103,5), Wu a confirmé<br />

le titre qu’elle a gagné dans la Finale<br />

des Coupes du Monde de l’année dernière à<br />

Bangkok. Yin Wen, âgée de 27 ans, a terminé à<br />

la seconde place avec un total de 503,0 points<br />

(399+104,0). Elle n’avait jamais participé dans<br />

une Finale des Coupes du Monde, cependant<br />

elle est considérée une des favorites et a gagné<br />

deux médailles d’Or de Coupe du Monde<br />

cette année à Changwon et Pékin.<br />

L’Olympienne experte Russe Lioubov<br />

Galkina a occupé la troisième place en remportant<br />

la médaille de Bronze avec un total de<br />

500,0 points (399+101,0). La tireuse médaillée<br />

Olympique d’Argent de 2008 a occupé la<br />

seconde place dans la Finale des Coupes du<br />

Monde de l’année dernière à Bangkok et elle<br />

s’est qualifiée pour la finale de cette année en<br />

ayant obtenu des bons résultats au long de la<br />

série de Coupes du Monde de cette année.<br />

Darya Shytko de l’Ukraine, âgée de 23 ans, a<br />

terminé à seulement une dixième de point de<br />

l’estrade, occupant la quatrième place avec un<br />

total de 499,9 points. L’Olympienne de 2008<br />

n’avait jamais participé dans une Finale des<br />

Coupes du Monde et elle s’est qualifiée pour<br />

Wuxi en gagnant la Coupe du Monde de Munich,<br />

cette année.<br />

Shytko a dû dépasser la troisième finaliste<br />

Chinoise, Yi Siling, âgée de 20 ans, gagnante<br />

de la médaille d’Argent de la Coupe du Monde<br />

de Munich, cette année. Elle a ici occupé la<br />

cinquième place avec un total de 497,2 points.<br />

Lee Da Hye de Corée, âgée de 22 ans, a occu-<br />

pé la sixième place, tandis que Petra Zublasing<br />

d’Italie, âgée de 20 ans, la finaliste la plus<br />

jeune, a terminé à la septième place avec un<br />

total de 496,3 points. Fermant le match à la<br />

huitième et dernière place, la Championne<br />

Asiatique 2004 Suma Shirur de l’Inde a obtenu<br />

un total de 496,8 points.<br />

CARABINE À AIR HOMMES<br />

★ LEADERS DU RANG MONDIAL<br />

DANS UN DUEL<br />

La ronde finale de Carabine à Air 10m Hommes<br />

a été probablement une des compétitions<br />

les plus regardées de la Finale des Coupes du<br />

Monde de l’ISSF 2009 de Carabine et Pistolet.<br />

Le tireur numéro dans cette discipline, le Chinois<br />

Zhu Qinan, a fait face le numéro deux du<br />

Rang Mondial Peter Sidi d’Hongrie dans une<br />

ronde finale intense qui est restée ouverte<br />

jusqu’au dernier coup.<br />

Entrant dans la salle de finales à la seconde<br />

place, avec un score de qualification de<br />

598 points, Zhu a commencé à monter depuis<br />

le premier coup. En se rapprochant de Sidi, il a<br />

risqué sa victoire avec les quatrième et sixième<br />

coupes finales, un 9,8 et un 9,5, cependant il<br />

a repris sa concentration lors de la deuxième<br />

partie du match tout en profitant des erreurs<br />

de son adversaire. Fermant le match avec<br />

deux coups magnifiques, l’héros Chinois,<br />

Champion Olympique d’Athènes 2004 et médaillé<br />

d’Argent de Pékin 2008, est monté au<br />

sommet. Avec une ronde finale de 103,7 points<br />

et un total de 702,7 points, Zhu a terminé à la<br />

première place en gagnant son troisième titre<br />

consécutif de Finale des Coupes du Monde et<br />

en confirmant encore une fois son placement<br />

dans le Rang Mondial.<br />

Peter Sidi, qui est entré dans la Finales des<br />

Coupes du Monde de l’ISSF à la seconde place<br />

du Rang Mondial, a commencé la ronde finale â<br />

la tête grâce à son score de qualification de 599<br />

points. Essayant de défendre son placement<br />

de l’attaque de Zhu, il a échoué son septième<br />

coup final en obtenant 8,5 tout en tombant à<br />

la seconde place avec 700,5 points. “J’étais fatigué,”<br />

a dit Sidi après la finale. “Je ne sais pas<br />

exactement ce qui s’est passé, je suis un petit<br />

peu stressé par la différence d’horaire. Nous<br />

sommes arrivés en Chine il y a seulement deux<br />

jours et je n’ai pas eu de temps pour m’habituer<br />

à l’horaire. Je regrette le coup. De toute façon<br />

j’ai pris une place sur l’estrade et je suis content<br />

de pouvoir remporter une médaille.”<br />

Le médaillé Olympique de Bronze de Pékin,<br />

le tireur finlandais Henry Hakkinen (âgé de<br />

29 ans), a gagné la médaille de Bronze de la<br />

Finale des Coupes du Monde avec un total de<br />

698,6 points. Après s’être qualifié un score de<br />

595 points, le tireur Finlandais est monté sur<br />

l’estrade tout en dépassant le tireur chinois<br />

Cao Yifei en tirant une finale de 103,6 points.<br />

PISTOLET 50 M HOMMES<br />

★ JIN AU SOMMET DU RANG MONDIAL<br />

Le tireur numéro un de pistolet libre, Jin Jong<br />

Oh de Corée a gagné la compétition de 50m<br />

Pistolet Hommes à Wuxi, en ne laissant aucune<br />

opportunité à ses adversaires et terminant<br />

à la tête avec un avantage incroyable de treize<br />

points. Le Champion Olympique de Pékin âgé<br />

de 30 ans qui est arrivé à Wuxi pour défendre<br />

le titre qu’il a remporté dans la Finale de<br />

l’année dernière à Bangkok, il est entré dans<br />

la ronde finale avec un avantage de 11 points<br />

âpres s’être qualifié avec 575 points. Lors du<br />

match final, le champion Coréen a augmenté<br />

sa marge sur ses adversaires en obtenant 96,8<br />

points et remportant la médaille d’Or avec un<br />

total de 671,8 points, un score qu’aucun de ses<br />

adversaires n’a égalé.<br />

Jin semble être invincible sur les lignes<br />

de tir des événements de Pistolet 50m ; en<br />

commençant avec sa victoire de médaille<br />

Olympique d’Or de Pékin et suivant avec ses<br />

victoires dans la Finale des Coupes du Monde<br />

de 2008 et la Coupe du Monde de Changwon<br />

en 2009, son placement dans le Rang Mondial<br />

n’a jamais été en danger. Le tireur qui a occupé<br />

la seconde place, Joao Costa de Portu-<br />

ISSF NEWS 81


FRANÇAIS<br />

gal, a terminé le match avec treize points de<br />

retard sur Jin, avec un total de 658,5 points<br />

(564+94,5). L’athlète portugais âgé de 44<br />

ans, triple Olympien, avait participé dans les<br />

Finales des Coupes du Monde de 2002, 2007<br />

et 2008, cependant il n’est jamais monté sur<br />

l’estrade. Le finaliste Slovaque Pavol Kopp,<br />

âgé de 30 ans, a occupé la troisième place en<br />

remportant la médaille de Bronze avec un total<br />

de 656,6 points. Après être entré dans le<br />

match avec 560 points, Kopp est monté jusqu’à<br />

la troisième place tout en dépassant le Champion<br />

Olympique d’Athènes Mikhail Nestruev<br />

de Russie avec 95,6 points. Evidemment déçu<br />

par son score final de 653,6 points. Nestruev a<br />

dû faire face au tireur local Shi Xinglong au tiebreak<br />

pour la quatrième place. Le Champion<br />

Olympique Russe, gagnant de six médailles de<br />

Finales des Coupes du Monde, a pris quelques<br />

secondes pour se regrouper et puis il a vaincu<br />

son adversaire Chinois 10,2 à 9,0.<br />

PISTOLET RAPIDE 25 M<br />

★ KLIMOV REMPORTE SON<br />

DEUXIÈME TITRE<br />

Le tireur Russe de Pistolet Rapide Alexei Klimov<br />

a gagné son deuxième titre consécutif de<br />

Finale des Coupes du Monde à Wuxi tout en<br />

confirmant son rang mondial dans cette discipline,<br />

un an après sa victoire dans la Finale<br />

des Coupes du Monde 2008 à Bangkok.<br />

Le tireur Russe âgé de 34 ans est entré<br />

dans la ronde finale à la seconde place et<br />

puis il est monté au sommet en terminant à<br />

la première place avec un total de 783,6 points<br />

(582+201,6). Klimov n’est pas nouveau sous<br />

les réflecteurs d’une Finale des Coupes du<br />

Monde ; il a gagné le titre en 2006 et 2008<br />

et il est monté sur l’estrade en 2007 pour la<br />

médaille d’Argent. Ici à Wuxi Klimov a vaincu<br />

l’actuel leader su Rang Mondial Christian Reitz<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RK NOC G S B TOTAL<br />

1 CHN 3 4 2 9<br />

2 KOR 2 1 0 3<br />

3 USA 1 1 1 3<br />

4 NOR 1 0 1 2<br />

RUS 1 0 1 2<br />

6 GEO 1 0 0 1<br />

SRB 1 0 0 1<br />

8 GER 0 1 1 2<br />

9 BLR 0 1 0 1<br />

HUN 0 1 0 1<br />

POR 0 1 0 1<br />

12 AUS 0 0 1 1<br />

FIN 0 0 1 1<br />

JPN 0 0 1 1<br />

SVK 0 0 1 1<br />

TOTAL 10 10 10 30<br />

82 ISSF NEWS<br />

d’Allemagne (âgé de 22 ans), une des tireurs<br />

de Pistolet Rapide les plus jeunes et forts du<br />

monde. Reitz a tiré une bonne ronde de qualification<br />

et il est entré dans la ronde finale à la<br />

tête. Le jeune tireur cherchait terminer sous<br />

les réflecteurs à Wuxi et il a finalement occupé<br />

la seconde place à cause de deux coups sur<br />

le huitième anneau dans sa dernière série,<br />

quand il n’avait plus de temps pour réparer<br />

ses erreurs. La médaille Olympique de Bronze<br />

de Pékin a remporté la médaille d’Argent avec<br />

780,9 points (583+197,9). Parfois l’histoire<br />

se répète: Reitz a occupé la seconde place,<br />

vaincu par Klimov, dans la dernière Finale des<br />

Coupes du Monde à Bangkok.<br />

Le tireur japonais Akiyama Teruyoshi, âgé<br />

de 37 ans, a remporté la médaille de Bronze<br />

avec un total de 779,1 points (580+199,1).<br />

Teruyoshi a vaincu Taras Magmet tout en<br />

remportant la deuxième médaille internationale<br />

de sa carrière, la première étant celle de<br />

Bronze remportée dans la Coupe du Monde de<br />

l’ISSF à Pékin cette année. Magmet a occupé la<br />

sixième place, tandis que le tireur indien Vijay<br />

Kumar a terminé le match à la quatrième place<br />

avec 778,8 points. Le Champion Olympique de<br />

Pékin Oleksanr Petriv de l’Ukraine a occupé<br />

la cinquième place avec 775,6 points. Après<br />

son succès aux Jeux, le tireur Ukrainien n’est<br />

monté sur l’estrade de remise des médailles<br />

et il est entré dans la Finale des Coupes du<br />

Monde en occupant la quatrième place dans<br />

la Coupe du Monde de Milan.<br />

CARABINE À AIR HOMMES<br />

Carabine en Position Couchée 50m<br />

★ BERG PAR 0,4 POINTS<br />

Des habiletés extraordinaires et un peu de<br />

bonne chance ont aidé le tireur norvégien<br />

Vebjoern Berg à être le vainqueur par 0,4<br />

points, à quelques dixièmes de ses adversaires.<br />

Il avait commencé la ronde finale à<br />

la tête, à égalité avec Michael McPhail des<br />

USA et Warrent Potent d’Australie. Les trois<br />

tireurs ont tiré coude à coude au long de la<br />

ronde finale, cependant le dernier coup a été<br />

en faveur du tireur Norvégien, qui a obtenu<br />

10,8 tout en terminant au sommet avec 701,3<br />

points (596+105,3), avec 0,4 points d’avance<br />

sur McPhail. “C’est la meilleure façon de terminer<br />

une bonne saison. J’ai obtenu des bons<br />

résultats sur les scènes nationale et internationale<br />

et je voulais remporter une médaille<br />

dans la Finale des Coupes du Monde,” a dit<br />

Berg en souriant après son dernier coup. Lors<br />

de la saison 2009, il a participé dans la Coupe<br />

du Monde de Milan, où il a remporté une<br />

médaille d’Argent tout en se qualifiant pour<br />

la Finale de Wuxi. “Ce n’a pas été facile. Je<br />

voulais terminer à la première place, mais je<br />

ne dirais pas que je l’attendais.”<br />

“La compétition la plus importante de<br />

l’année prochaine est le Championnat Mondial<br />

de Munich,” a dit Berg. “On va y distribuer<br />

les premiers Quotas Olympiques et tous les<br />

meilleurs tireurs du monde vont essayer de<br />

les remporter. J’ai fait une pause mais maintenant<br />

je commence ma préparation pour la<br />

saison suivante.”<br />

La médaille d’Argent a été pour Michael<br />

McPhail des USA. Le tireur nord-américain<br />

âgé de 27 ans a occupé la seconde place avec<br />

700,9 points (596+104,9), en remportant sa<br />

première médaille de Finale des Coupes du<br />

Monde. McPhail a été un des protagonistes<br />

de la série des Coupes du Monde de l’ISSF<br />

2009 en remportant deux médailles de Bronze<br />

à Pékin et Munich. “Cette finale a été déroutante<br />

; nous étions tous à égalité après une<br />

lutte coude à coude. Vous avez vu comme<br />

elle a terminé,” il a dit après le match tout en<br />

regardant le tableau. Il a terminé avec quatre<br />

dixièmes de retard sur Berg et deux dixièmes<br />

d’avance sur Potent.<br />

Le détenteur du titre, Potent d’Australie,<br />

n’a pas confirmé son titre, cependant il a terminé<br />

entre les meilleurs encore une fois. Actuellement<br />

numéro un du rang de Carabine en Position<br />

Couchée, le médaillé Olympique de Bronze<br />

de Pékin a remporté des médailles au long de<br />

la saison entière. Il a gagné la médaille d’Or<br />

aux Coupes Mondiales de Changwon, Pékin et<br />

Milan, en manquant seulement une médaille à<br />

Munich. Après le duel contre Berg et McPhail<br />

pour une médaille, Potent a occupé la troisième<br />

place avec un total de 700,1 points (596+104,1),<br />

à seulement deux dixièmes de McPhail et à six<br />

dixièmes de l’Or. Ce match tellement intense<br />

n’a pas terminé avec le dernier coup ; le tireur<br />

Australien a dû jouer la médaille de Bronze<br />

au tie-break, finalement en vainquant l’italien<br />

Marco De Nicolo, 10,3 à 9,4.<br />

CARABINE À AIR HOMMES<br />

Pistolet 25m Femmes<br />

★ DES CHAMPIONNES OLYMPIQUES<br />

SE FONT FACE<br />

La Championne Olympique de 1988 Nino<br />

Salukvadze a gagné l’événement de Pistolet<br />

25m Femmes, en remportant la médaille<br />

d’Or de cette Finale des Coupes du Monde<br />

en vainquant la Championne Olympique de<br />

2008 Chen Ying, qui a été applaudit par les<br />

spectateurs de Wuxi. La championne de Georgia<br />

a construit sa victoire depuis les rondes<br />

de qualification, où elle a ramassé 589 points<br />

et un avantage solide de cinq points sur ses<br />

adversaires. Salukvadze a fermé la ronde<br />

finale avec 200,5 points tout en occupant la<br />

première place avec un total de 789,5 points.<br />

La tireuse de Georgia, médaillée Olympique<br />

de Bronze de Pékin au Pistolet 10m Femmes,


a une longue histoire de succès aux événements<br />

de l’ISSF. Participant au Pistolet à Air<br />

10m et Pistolet 25m, l’athlète âgée de 40 ans<br />

compte huit médailles d’Or de Finales des<br />

Coupes du Monde remportées au long de sa<br />

carrière depuis 1989. Elle a gagné son dernier<br />

titre de Finale de Coupe du Monde au Pistolet<br />

25m, il y a 16 ans en 1993. L’année dernière,<br />

elle a gagné la finale en vainquant la Championne<br />

Olympique de Pékin Chen Ying, qui<br />

est entrée dans la ronde finale à la quatrième<br />

place et s’est battue jusqu’au dernier coup<br />

pour trouver une place sur l’estrade. La lutte<br />

pour la médaille d’Argent a maintenu sur le<br />

qui vive lorsque Chen et la détentrice su titre<br />

Munkhbayar Dorjsuren d’Allemagne se sont<br />

battues pour une médaille.<br />

Chen, âgée de 31 ans, actuellement seconde<br />

dans le Rang Mondial, a commencé la<br />

compétition à la quatrième place après avoir<br />

obtenu 584 points au long des rondes de<br />

qualification. Puis elle est rapidement montée<br />

au sommet tout en égalant le score de Dorjsuren,<br />

qui s’est qualifiée à la troisième place<br />

avec 586 points. Les deux athlètes ont tiré<br />

presque à égalité au long des deux dernières<br />

séries, avec une différence de seulement<br />

quelques dixièmes de point. Chen s’est finalement<br />

déplacée à la seconde place en remportant<br />

la médaille d’Argent avec 787,8 points<br />

(584+203,8) et un avantage de six dixièmes<br />

sur Dorjsuren, médaillée de Bronze avec 787,2<br />

points (586+201,2). La tireuse qui s’est qualifiée<br />

à la seconde place avec 586 points, Wu<br />

Yan de Chine, a terminé à la quatrième place,<br />

vaincue par Sonia Franquet d’Espagne, après<br />

avoir tiré la finale la plus basse (197,1 points,<br />

pour un total de 783,1 points). Sa camarade<br />

d’équipe Yuan Jing a occupé la sixième place<br />

avec un total de 781,6 points, en vainquant la<br />

tireuse Kazakhe Yuliya Bondareva et Viktoria<br />

Chaika de Belarus.<br />

CARABINE TROIS P FEMMES<br />

★ MIHAJLOVIC GAGNE L’OR<br />

La tireuse Serbe Lidija Mihajlovic a vaincu<br />

l’espoir chinoise Du Li après un duel intense,<br />

où Mihajlovic a remporté la victoire avec 689.0<br />

points, en laissant la Championne Olympique<br />

de Chine à la seconde place, avec deux points<br />

de retard, et la tireuse nord-américaine Beyerle<br />

à la troisième place. L’athlète Serbe s’est qualifiée<br />

pour la ronde finale avec un score de 586<br />

points, ayant commencé à la troisième place et<br />

montant jusqu’au sommet en obtenant 103,0<br />

points dans la finale, un score magnifique qui<br />

a été impossible d’atteindre dans cette compétition<br />

pour la tireuse national Du et la finaliste<br />

Nord-américaine Jamie Beyerle, qui avait commencé<br />

à égalité à la tête avec 587 points après<br />

les rondes de qualification.<br />

Les deux finalistes avait tiré à égalité au long de<br />

la première partie du match et Du s’est déplacée<br />

à la tête par quelques dixièmes de point, après<br />

les deux premiers coups, tandis que Beyerle a<br />

retourné au sommet après un troisième coup<br />

de compétition de 10,9. Tout a changé dans la<br />

deuxième partie du match quand la tireuse nordaméricaine<br />

a fait un coup de 8,7 points; Du n’a pas<br />

en profité en répondant avec un coup de 9,0 avec<br />

lequel elle a glissé derrière Mihajlovic. Beyerle et<br />

Du ont continué le duel pour la médaille d’Argent,<br />

tandis que Mihajlovic a profité des erreurs de ses<br />

adversaires pour se rapprocher de la médaille<br />

d’Or. C’est le dernier coup de compétition qui<br />

a décidé les médailles: Du Li a obtenu 10,1 en<br />

remportant la médaille d’Argent avec un total de<br />

687,0 points (587+100,0), tandis que Beyerle a occupé<br />

la troisième place avec 684 points (597+97,4)<br />

ayant fait un coup de 7,7 points. Wan Xiangyan<br />

de Chine a terminé le match avec 682,7 points,<br />

suivie de Lioubov Galkina de Russie, cinquième<br />

place avec 682,2 points. La tireuse médaillée<br />

d’Argent aux 10m Carabine à Air, la troisième<br />

finaliste chinoise, a occupé la sixième place avec<br />

The ultimate Choice of Champions<br />

13 World Cup Final Medals won with Tenex<br />

50m Free Pistol<br />

50m Prone<br />

50m 3 x 20<br />

25m Sport Pistol<br />

50m 3 x 40<br />

GOLD SILVER BRONZE<br />

www.eleyammunition.com<br />

FRANÇAIS<br />

678,4 points, suivie de Sawant de l’Inde, septième<br />

place avec 674,5 points et Malinoskaya de<br />

Kazakhstan, huitième avec 673,7 points.<br />

PISTOLET À AIR FEMMES<br />

★ DUEL ENTRE TROIS POR L’OR<br />

Trois tireuses sont entrées dans la ronde finale<br />

à égalité avec 387 points. La Championne<br />

Olympique Guo Wenjun, sa camarade d’équipe<br />

Hu Jun et la Championne bélarusse Viktorya<br />

Chaika se sont battues coude à coude au long<br />

de la ronde finale dans une lutte pour la médaille<br />

d’Or, avec une différence de dixièmes de<br />

point. Guo Wenjun a été la première à rater<br />

en faisant un coup de 8,1. La Championne<br />

Olympique est tombée jusqu’à la troisième<br />

place. Hu et Chaika ont continué le duel, divisées<br />

par quelques fractions de point.<br />

Hu, âgée de 31 ans, a vaincu son adversaire<br />

par trois dixièmes de point tout en remportant<br />

la médaille d’Or avec un total de 486,9 points<br />

(387+99,9). L’athlète s’est qualifiée pour la Finale<br />

des Coupes du Monde de cette année en<br />

remportant l’Or dans la Coupe du Monde de<br />

Pékin et l’Argent à Milan. “Je suis contente<br />

de cette victoire, même si je sais que je dois<br />

améliorer,” a dit Hu juste après la finale. “J’ai<br />

fait deux mauvais coups et j’aurais pu obtenir<br />

un score plus haut,” elle a commenté sur ses<br />

coups huit et neuf, un 9,4 et un 9,1. La Championne<br />

Mondiale de 1998 Chaika, âgé de 28 ans,<br />

a occupé la seconde place à seulement trois<br />

dixièmes de Hu, avec un total de 486,6 points<br />

(387+99,6), ayant fait un dernier coup de 9,8<br />

points. L’actuelle leader du rang Mondial, Guo<br />

a terminé à la troisième place à neuf dixièmes<br />

de Hu et Chaika, en remportant la médaille de<br />

Bronze avec 485,3 points (387+98,3). Lee Ho<br />

Lim de Corée, qui a remporté des médailles de<br />

l’ISSF deux fois dans la série des Coupes du<br />

Monde de cette année, a occupé la quatrième<br />

place. Malgré avoir obtenu le score le plus haut<br />

©2009 ISSF | Photo: Marco Dalla Dea<br />

ISSF NEWS 83


FRANÇAIS<br />

de la ronde finale (100,9 points), l’athlète âgée<br />

de 21 ans a terminé la ronde à la quatrième<br />

place, à quatre dixièmes de la médaillée de<br />

Bronze, à cause de son score de qualification<br />

de 384 points. La Championne Olympique de<br />

2004 Olena Kostevich a occupé la cinquième<br />

place avec un total de 484,5 points (384+100,6),<br />

tandis que l’espoir Australienne Lalita Yauhleuskaya,<br />

âgée de 45 ans, a occupé la sixième<br />

place avec 483,4 points (383+100,4).<br />

PISTOLET À AIR HOMMES<br />

★ JIN L’INVINCIBLE<br />

Deux jours après sa victoire au Pistolet 50m,<br />

le tireur coréen Jing Jong Oh a gagné la finale<br />

de Pistolet à Air 10m en sortant invaincu de<br />

la Finale des Coupes du Monde 2009. Le multiple<br />

médaillé Olympique a remporté sa deuxième<br />

médaille d’Or en vainquant le Champion<br />

Olympique de 2008 Pang Wei, comptant avec le<br />

soutien des spectateurs de Wuxi, sa ville natale.<br />

Jin s’est battu jusqu’au dernier coup pour remporter<br />

sa deuxième médaille d’Or. Commençant<br />

le match à la première place avec 591 points<br />

après les rondes de qualification, il a perdu son<br />

avantage de deux points avec le deuxième coup<br />

final, un 8,6. En recouvrant sa concentration,<br />

l’athlète Coréen est monté dans le tableau grâce<br />

à des coups magnifiques qui l’on aidé à essayer<br />

de dépasser Pang Wai. Les deux tireurs se sont<br />

battues coude à coude jusqu’au dernier coup,<br />

quand Jin a finalement pris la tête, terminant<br />

à la première place avec un point d’avance sur<br />

Pang et un total de 691,0 points.<br />

Pang, l’héros local âgé de 23 ans, médaillé<br />

Olympique d’Or de Pékin, a senti la pression du<br />

match et n’a pas profité de l’avantage de tirer<br />

dans sa ville natale. Il a terminé à la seconde<br />

place tout en remportant la médaille d’Argent<br />

avec un total de 690,0 points. Il y a un an, dans<br />

la Finale des Coupes du Monde de Bangkok,<br />

il a remporté la médaille de Bronze. L’équipe<br />

Chinoise est sortie de match de Pistolet à Air<br />

10m avec deux médailles, puisque Mai Jiajie<br />

a terminé à la troisième place avec la médaille<br />

de Bronze. Le jeune tireur de pistolet, qui<br />

s’est qualifié pour cette Finale des Coupes du<br />

Monde en remportant la médaille d’Argent<br />

dans la Coupe du Monde de Pékin, est monté<br />

de la quatrième place avec un total de 687,9<br />

points après avoir tiré une ronde finale magnifique<br />

de 102,9 points.<br />

Le Champion de Finale des Coupes du<br />

Monde 2007, l’expert russe Vladimir Isakov<br />

(âgé de 39 ans) a terminé à la quatrième place<br />

avec deux points de retard sur les tireurs<br />

médaillés, avec un total de 695,7 points. Le finaliste<br />

le plus jeune du match, le tireur suisse<br />

Lukas Grunder (âgé de 19 ans), a occupé la<br />

cinquième place avec 684,1 points.<br />

84 ISSF NEWS<br />

CARABINE TROIS P HOMMES<br />

★ EMMONS GAGNÉ LE CŒUR<br />

DU PEUPLE DE WUXI<br />

Le Champion Olympique Matthew Emmons<br />

des USA a démontré encore une fois sa suprématie<br />

dans cette discipline en remportant<br />

la cinquième médaille d’Or de Finale des<br />

Coupes du Monde, tout en confirmant le titre<br />

qu’il a gagné dans la Finale des Coupes<br />

du Monde de l’année dernière à Bangkok.<br />

Le tireur nord-américain a gagné la médaille<br />

d’Or et les cœurs des spectateurs Chinois<br />

en obtenant les applaudissements les plus<br />

chaleureux du publique. Emmons a gagné<br />

sa médaille avec un total de 1277,3 points, en<br />

montant de la troisième place avec un score<br />

final de 100,3 points, le pointage le plus haut<br />

de cette ronde finale. Les spectateurs dans la<br />

salle de finales ont presque oublié les deux<br />

tireurs Chinois qui se battaient à la sixième<br />

et la huitième place et ils ont commencé à applaudir<br />

chaque coup d’Emmons. “Je me suis<br />

rendu compte qu’ils applaudissaient pour<br />

moi. C’est génial. C’est une émotion que je<br />

ne peux pas décrire. Les USA et la Chine sont<br />

souvent des adversaires dans ces compétitions,<br />

cependant ce publique m’a fait sentir<br />

comme chez moi!” a dit Emmons en signant<br />

des autographes pour les spectateurs et journalistes<br />

après la cérémonie de remise des médailles.<br />

“Je suis enchanté avec cette victoire.<br />

J’ai changé mes mires après l’événement de<br />

Carabine en Position Couchée 50m et j’étais<br />

confiant en entrant dans la salle de finales.<br />

Ça a été génial!”<br />

Le leader des rondes de qualification, le tireur<br />

coréen Han Jinseop, a terminé le match à<br />

la seconde place avec un total de 1274,6 points.<br />

Han est entré dans le match final avec le score<br />

plus haut des qualifications, 1180 points, avec<br />

trois points d’avance sur Emmons, cependant<br />

il a perdu son avantage en faisant deux coups<br />

sur l’anneau huit et son score final de 94,6<br />

points a été trop faible pour résister l’attaque<br />

d’Emmons, qui a obtenu 100,3.<br />

Le tireur norvégien Ole Magnus Bakken<br />

(âgé de 21 ans) a été l’athlète chanceux de la<br />

finale. Le jeune champion, un des meilleurs<br />

tireurs de carabine de la série de Coupes du<br />

Monde de l’ISSF de cette année, est entré<br />

dans la finale à égalité avec Han, à la tête,<br />

grâce à son score de qualification de 1180<br />

points. Il s’est rapproché de la médaille d’Or<br />

mais un coup de 5,3 points a tout terminé et il<br />

a remporté la médaille de Bronze avec un total<br />

de 1270,0 points (1180+90,00). “N’importe<br />

quoi peut arriver. Le résultat d’un match peut<br />

changer complètement avec le dernier coup,<br />

ce n’est pas la première fois que ça arrive…”<br />

a dit Emmons.<br />

L’espoir indien et spécialiste de Carabine<br />

à Air Gagan Narang, a terminé la finale à la<br />

quatrième place avec un total de 1267,3 points.<br />

Le médaillé Olympique de Bronze de 2008 Debevec<br />

de Slovénie a occupé la cinquième place<br />

avec 1266,8 points, tandis que les camarades<br />

d’équipe Chinois He et Qui ont terminé à la<br />

sixième et huitième place, respectivement,<br />

divisés par le tireur italien Niccolò Campriani,<br />

qui a occupé la septième place, tout comme il<br />

avait commencé la compétition.<br />

★<br />

PRIX DE SIUS ASCOR<br />

POUR JIN ET BAYERLE<br />

Le tireur de pistolet coréen Jin Jong Oh et<br />

l’Olympienne nord-américaine Jamie Beyerle<br />

ont remporté le Trophée des Champions de<br />

SIUS Ascor, ainsi qu’un prix de 5000,00 euros<br />

pour chaque un. Le Trophée des Champions,<br />

qui usuellement se présente en terminant la<br />

Finale des Coupes du Monde de Carabine et<br />

Pistolet de l’ISSF, est une compétition très<br />

populaire entre les tireurs et les spectateurs.<br />

Tous les médaillés de la Finale des Coupes<br />

du Monde ont eu la possibilité de tirer pour le<br />

Trophée des Champions et ils ont choisi entre<br />

un match de Carabine à Air ou Pistolet à Air.<br />

La compétition a terminé en position débout<br />

a 10m, mixte; des hommes et femmes ont tiré<br />

ensemble en cherchant les 5000 euros dans<br />

une lutte d’élimination directe. L’objectif des<br />

règles de la compétition pour le Trophée des<br />

Champions est de sélectionner les meilleurs<br />

des meilleurs dans une compétition rapide<br />

et intense. On fait quatre coups pour décider<br />

l’ordre de participation et puis, coup après<br />

coup, un tireur après l’autre, le tireur avec le<br />

score le plus bas doit abandonner la compétition.<br />

Quand seulement deux tireurs restent<br />

sur la ligne de tir, on commence de zéro et le<br />

match devient un duel: on fait trois coups pour<br />

décider qui remporte le Trophée des Champions,<br />

avec le défis additionnel d’un publique<br />

qui fait beaucoup de bruit. Les spectateurs<br />

jouent un rôle actif lors du match en applaudissant<br />

et acclamant, bien que la règle usuelle<br />

et celle du silence. Le publique de Wuxi a fait<br />

le plus de bruit possible tout en oubliant le<br />

code de silence.<br />

Le Champion Olympique de Pékin Jin Jong<br />

Oh a gagné le Trophée des Champions au Pistolet,<br />

sa troisième victoire dans cette Finale<br />

des Coupes du Monde. Le tireur coréen (âgé<br />

de 30 ans) a terminé le duel en vainquant le<br />

tireur chinois Mai Jiajie dans une lutte coude à<br />

coude, tout en remportant 5000 euros, le prix<br />

offert par SIUS ASCOR, après sa victoire 10,5<br />

points à 9,7. Jamie Beyerle des USA a gagné<br />

le Trophée des Champions de Carabine en<br />

obtenant 10,4 points après un dernier duel où<br />

elle a vaincu la tireuse locale Wu Liuxi.<br />

Marco Dalla Dea


FRANÇAIS<br />

FINALES DES COUPES DU MONDE DE FUSIL 2009<br />

N<br />

i le verglas, ni le vent, ni la neige<br />

ont empêché les tireurs de faire<br />

leurs meilleurs efforts. “La neige ?<br />

Nous l’avons créée!” a dit Mlle. Zhang Qiang,<br />

responsable du Bureau de Modification de<br />

Climat de Pékin, en parlant sur les éléments<br />

qui ont affecté la Finale des Coupes du Monde<br />

tout en surprenant les tireurs. L’intense<br />

chute de neige qui a couvert le champ de tir<br />

Olympique de Pékin lors de cette Finale des<br />

Coupes du Monde n’a pas été complètement<br />

naturel. Plus de seize millions de tonnes de<br />

neige produite artificiellement ont tombé sur<br />

la ville grâce au Bureau de Modification de<br />

Climat de Pékin en utilisant la même méthode<br />

utilisée pour produire de la pluie lors les Jeux<br />

Olympiques. On a utilisé iodure d’argent en<br />

poudre pour obliger la pluie à tomber hors de la<br />

ville lors des Jeux Olympiques et maintenant<br />

on l’a utilisé pour maintenir les nuages sur la<br />

ville pour lutter contre la sécheresse de Pékin.<br />

“Nous ne manquerons aucune opportunité de<br />

créer de la précipitation artificielle. Pékin a un<br />

énorme problème de sécheresse. Nous avons<br />

utilisé un total de 186 doses d’iodure d’argent<br />

pour obliger les nuages à créer une chute de<br />

neige de quelques seize millions de tonnes,” a<br />

dit Mlle. Zhang Qiang.<br />

La majorité de ces tonnes de neige ont<br />

tombé sur le champ de tir Olympique de Pékin<br />

lors des rondes de qualification de Trap et<br />

Skeet. “Ça est super! Je n’ai jamais tiré sous la<br />

neige,” a dit le Champion Olympique de Pékin<br />

Vincent Hancock des Etats Unis. “Je ne peux<br />

pas le croire!” a dit Danka Bartekova, finaliste<br />

de Skeet Femmes. “On peut dire que c’est de<br />

CIBLES<br />

SOUS<br />

LA NEIGE<br />

LA FINALE DES COUPES DU MONDE DE L’ISSF 2009 DE FUSIL A EU LIEU DANS LE CHAMP DE TIR OLYMPIQUE DE PÉKIN DU<br />

29 OCTOBRE AU 3 NOVEMBRE. LES COMPÉTITIONS SE SONT DÉROULÉES DANS DES TEMPÉRATURES EXTRÊMES ET UNE<br />

CHUTE DE NEIGE QUI ONT CHANGÉ LES CONDITIONS POUR LES PARTICIPANTS TOUS LES JOURS. QUELQUES SOIXANTE<br />

DES MEILLEURS TIREURS DE FUSIL DU MONDE, CLASSÉS AU LONG DU CIRCUIT DES COUPES DU MONDE DE CETTE ANNÉE,<br />

AINSI QUE LES CHAMPIONS MONDIAUX DE L’ISSF, SONT ARRIVÉS À PÉKIN POUR CONCOURIR DANS LE DERNIER ÉVÉNE-<br />

MENTS COMPÉTITIF DE LA SAISON.<br />

la mauvaise chance,” a dit Tore Brovold de<br />

Norvège, médaillé d’Argent Olympique de<br />

Pékin au Skeet. “Mais cette finale est arrivée<br />

tard dans la saison, nous savions que nous allions<br />

faire face au mauvais climat ici. On peut<br />

s’habituer à tirer sous la neige, mais il faut<br />

s’entrainer. Et c’est la première neige de la<br />

saison, au moins pour moi. Je suis de Norvège,<br />

mais les autres ? Lors de la chute de neige la<br />

visibilité a été mauvaise. Et quand le soleil est<br />

sorti, il a été encore pire à cause de la réflexion<br />

de la lumière.”<br />

LISTE DE MÉDAILLES: L’EQUIPE<br />

CHINOISE VAINQUE LA NEIGE<br />

L’équipe chinoise n’a pas déçu les attentes<br />

de ses fans en profitant de l’avantage de<br />

concourir à domicile. Deux des cinq nouveaux<br />

Champions Mondiaux ont été Chinois: le<br />

participant le plus jeune au Double Trap, Mo<br />

Junjie a remporté la première médaille d’Or,<br />

suivi de son camarade d’équipe Liu Yingzi, qui<br />

a gagné la médaille d’Or au Trap Femmes malgré<br />

les conditions climatiques adverses. Les<br />

tireurs chinois ont occupé la première place<br />

avec un total de trois médailles: deux d’Or et<br />

une d’Argent.<br />

Trois pays ont occupé la seconde place<br />

avec une médaille d’Or: l’Australie, la France et<br />

l’Allemagne. Le médaillé multiple Olympique<br />

Michael Diamond, une des favoris, a gagné la<br />

Finale de Trap Hommes dans la journée la plus<br />

froide des compétitions, à huit degrés sous<br />

zéro, âpres un tie-break contre deux finalistes<br />

italiens.<br />

Le médaillé Olympique de Bronze de Pékin,<br />

le tireur français Anthony Terras a remporté la<br />

médaille d’Or au Skeet Hommes en montant<br />

l’estrade encore une fois, quinze mois après<br />

les Jeux Olympiques. Ayant se qualifié lors de<br />

la chute de neige, il a tiré la finale dans une<br />

matin ensoleillée et froide, en se battant contre<br />

la neige éblouissante.<br />

L’équipe allemande a occupé une place<br />

sur l’estrade grâce à la médaille d’Or remportée<br />

par Christine Wenzel (Christine Brinker<br />

a marié Tino Wenzel en Septembre de cette<br />

année) au Skeet Femmes. La Championne<br />

Mondiale a terminé la saison 2009 à la première<br />

place et elle nous a dit qu’elle cherche<br />

un Quota Olympique de ceux qui seront distribués<br />

l’année prochaine au Championnat<br />

Mondial de l’ISSF à Munich.<br />

THE MEDAL STANDINGS<br />

RK NOC G S B TOTAL<br />

1 CHN 2 1 0 3<br />

2 AUS 1 0 0 1<br />

3 FRA 1 0 0 1<br />

4 GER 1 0 0 1<br />

5 ITA 0 2 1 3<br />

6 USA 0 1 1 2<br />

7 SVK 0 1 0 1<br />

8 CYP 0 0 1 1<br />

9 FIN 0 0 1 1<br />

10 RUS 0 0 1 1<br />

TOTAL 5 5 5 15<br />

ISSF NEWS 85


FRANÇAIS<br />

DOUBLE TRAP HOMMES<br />

LE PLUS JEUNE AU SOMMET<br />

L’équipe chinoise a commencé la Finale des<br />

Coupes du Monde 2009 à la tête tout en<br />

remportant les médailles d’Or et d’Argent<br />

au Double Trap Hommes. Le finaliste le plus<br />

jeune, le tireur Mo Junjie, âgé de 21 ans, a<br />

gagné la ronde finale et remporté sa première<br />

médaille d’Or d’une Finale des Coupes du<br />

Monde de l’ISSF avec un total de 189 cibles<br />

réussies (144+45). Le jeune athlète n’a pas<br />

hésité devant ses adversaires plus âges, tout<br />

en montant à la tête âpres quelques coups. Il<br />