Aufrufe
vor 1 Jahr

Fleischguide - tullnerfelder Schwein

  • Text
  • Schwein
  • Fleisch
  • Salz
  • Pfeffer
  • Schweinefleisch
  • Schweinebauch
  • Braten
  • Wasser
  • Karreerose
  • Karree
  • Stelze

QUALITÄTSKRITERIUM

QUALITÄTSKRITERIUM RASSE / GENETIK Nicht nur die Haltung und Fütterung der AMA-Gütesiegel „tullnerfelder Schweine“ ist relevant für die Qualität des Fleisches, sondern auch die genetische Veranlagung der Tiere, die auf den Eigenheiten der einzelnen Rassen beruht. Das AMA-Gütesiegel-Qualitätsprogramm „tullnerfelder Schwein“ ist eine sogenannte „3-Rassen-Kreuzung“ aus „Deutsche Landrasse“ gekreuzt mit „Deutschem Edelschwein“, diese werden dann mit Ebern der Rasse „Pietrain“ gedeckt und diese daraus entspringenden Ferkel vereinen alle gewünschten Parameter für beste Fleischqualität. AMA-GÜTESIEGEL „TULLNERFELDER SCHWEIN“ VEREINT DAS BESTE AUS 3 RASSEN Als Muttertier wird bevorzugt das Edelschwein eingesetzt. Es ist großrahmig, hat weiße Haut und Stehohren, garantiert eine hohe Zuchtleistung, hohe Tageszunahme in der Mast und eine gute Konstitution. Die sonst recht ähnliche Landrasse ist an den Hängeohren zu erkennen und zeichnet sich ebenfalls durch eine sehr gute Zucht- und Mastleistung sowie gute Konstitution aus. In der Vaterlinie wird gern das belgische Pietrain eingekreuzt, weil es für einen hohen Magerfleischanteil sorgt. Diese Rasse ist eher kleinrahmig, die Haut weiß mit schwarz-grauen Flecken. Immer häufiger werden als Zuchteber aber auch Duroc-Schweine eingesetzt, die für eine besonders gute Fleischqualität stehen. Sie sind einfärbig dunkel- bis rothaarig, weisen eine leichte Sattlung der Profillinie auf und haben kleine Hängeohren. Deutsches Edelschwein Deutsche Landrasse Pietrain 14 15