Aufrufe
vor 1 Jahr

Taxi Times München - 4. Quartal 2020

  • Text
  • Tvm
  • Flughafen
  • Taxiverband
  • Quartal
  • Polestar
  • Isarfunk
  • Taxigewerbe

Zu jedem Einsatz bereit.

Zu jedem Einsatz bereit. Der Touran. TAXI-THEMEN IN DER DAUERSCHLEIFE INHALT Touran Trendline 2.0 TDI SCR, 85 kW (115 PS), 7-Gang-DSG Kraftstoffverbrauch, l/100 km: innerorts 5,6/außerorts 4,4/kombiniert 4,8/CO₂-Emissionen, g/km: kombiniert 127. Ausstattung: 7-Sitzer, Gepäckraumklappe mit elektrischer Öffnung und Schließung, Geschwindigkeitsregelanlage, Parklenkassistent „Park Assist“ inkl. ParkPilot, Vordersitze beheizbar, LED-TAXI-Dachzeichen (Fa. Hale) ohne stillem Alarm, Multifunktions-Lederlenkrad, Radio „Composition Media“, Taxi-Mietwagen-Sitzpaket Kunstleder, Vorbereitung für Taxameter, „First Edition“-Paket, Klimaanlage, Ganzjahresreifen, Navigationssystem „Discover Media“ u. v. m. Ein Finanzierungsbeispiel: Fahrzeugpreis: 30.031,99 € inkl. Selbstabholung in der Autostadt Wolfsburg Anzahlung: 6.100,00 € Nettodarlehensbetrag: 23.931,99 € Ein Angebot der Volkswagen Bank GmbH, Gifhorner Str. 57, 38112 Braunschweig, für die wir als ungebundener Vermittler gemeinsam mit dem Kunden die für die Finanzierung nötigen Vertragsunterlagen zusammenstellen. Abbildung zeigt Sonderausstattungen gegen Mehrpreis. Stand 01/2020. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 1 Bonität vorausgesetzt. Es besteht ein gesetzliches Widerrufsrecht für Verbraucher. www.mahag.de taxi@mahag.de Bernd Obkirchner Tel. 089 / 48001-166 Sollzinssatz (gebunden) p. a.: 0,00 % Effektiver Jahreszins: 0,00 % Laufzeit: 48 Monate Schlussrate: 498,73 € Gesamtbetrag: 23.931,99 € 47 mtl. Finanzierungsraten à 498,58 € MAHAG Automobilhandel und Service GmbH & Co. oHG Volkswagen Zentrum München Schleibingerstr. 12-16, 81669 München Ihre Ansprechpartner: Johannes Huber Tel. 089 / 48001-578 TITEL: Designed by Freepik, Adobe Stock / nerthuz Montage: Raufeld Medien Was haben Sabine Bär, Alexandra Gassmann, Nikolaus Gradl, Katrin Habenschaden, Dr. Jörg Hoffmann, Stefan Jagel, Bernhard Loos, Jens Luther, Dr. Evelyne Menges, Cumali Naz, Lena Odell, Florian Oßner, Richard Progl, Fritz Roth, Sebastian Schall, Andreas Schuster, Matthias Stadler, Christian Vorländer und Micky Wenngatz gemeinsam? Diese 19 Politiker haben sich in den letzten Wochen Zeit für Gespräche mit dem Taxigewerbe genommen. Sie haben sich mit den Vertretern des Taxiverbands München und der beiden Münchner Taxizentralen persönlich oder virtuell getroffen und Informationen ausgetauscht. Florian Bachmann, Gregor Beiner, Christian Hess, Thomas Kroker, Horst Wiegand und Jörg Wohlfahrt vertraten jeweils gemeinsam oder abwechselnd die Taxiseite. Sie trugen in allen Gesprächen die für das Taxigewerbe überlebensnotwendigen Themen vor, mit denen sich die (Münchner) Politik aktuell beschäftigen sollte. Alle Politiker nahmen sich mindestens eine Stunde Zeit und weil die Themen sehr vielschichtig sind, wurden daraus oft zwei oder mehr Stunden. Es ging um die geplante Novelle des Personenbeförderungsgesetzes und um die illegalen Aktivitäten der Uber-Partner, ermöglicht durch Kontrolldefizit der Verwaltung. Es ging aber auch um die Berücksichtigung des Taxigewerbes beim Mobilitätswandel und bei den künftigen Verkehrsplanungen. Diese Komplexität veranlasste manche Fraktionen, gleich mehrere Personen ins Gespräch zu schicken, die wiederum den unterschiedlichsten Ausschüssen innerhalb des Münchner Stadtrats angehören. Das Thema Taxi wird demnächst in vielen Sitzungen auf der Tagesordnung stehen und die Rückmeldungen der Politiker aus den Gesprächen machen Hoffnung, dass die Politik fraktionsübergreifend die Taxibranche nicht im Stich lässt. Das politische Feedback macht aber auch deutlich, dass sich die Taxibranche bewegen muss. Elektrotaxis und Fahrzeuge für die Rollstuhlbeförderung sind trotz finanzieller städtischer Förderung nach wie vor nur eine Randerscheinung. Die bei einer Fahrgast umfrage ermittelten Gründe für Kundenbeschwerden ließen sich ohne Aufwand abstellen (siehe Seite 15). Überhaupt tut es der Branche gut, wenn bei allen Überlegungen und Verhaltensweisen der Blickwinkel mehr auf die Kunden gerichtet wird. Die kürzlich beim KVR beantragte Tarifreform hat genau das zum Ziel. Der nächste Münchner Taxitarif soll deutlich einfacher werden und sogar Festpreise ermöglichen. Im Doppelinterview (Seite 12) erläutern die Chefs der beiden Münchner Taxizentralen, was genau dahintersteckt. Übrigens: Fast alle Politiker betonten – meist zu Beginn der Gespräche –, dass sie regelmäßig und gerne Taxi fahren. Münchens Taxifahrer*Innen können somit bei jeder Tour ihren Beitrag dazu leisten, dass es so bleibt. – die Redaktion – TITEL: GESPRÄCHE MIT DER POLITIK 4 Brief an die Stadtratsfraktionen 6 Gespräch mit Katrin Habenschaden 7 Videokonferenz mit der SPD 8 Die Position der Opposition MEDIEN 10 Gute und schlechte Presse TARIFREFORM 11 Antrag für einen einfacheren Tarif 12 Doppelinterview mit den Chefs der beiden Taxizentralen zum Tarifantrag KUNDENSERVICE 15 Ergebnisse der KVR-Kundenbefragung TAXIVERBAND MÜNCHEN TVM 16 Die Insolvenrwelle kommt ins Rollen ISARFUNK-TAXIZENTRALE 18 Festpreise im Taxi 19 Münchens erste Rollstuhltaxis 20 Taxi-Digitalisierung am Flughafen ELEKTROMOBILITÄT 22 Volvos E-Marke heißt Polestar CORONA 24 Darf das Vorne-Sitzen verboten werden? 26 Impressum KRAFT A U T O G L A S Sonderkonditionen fürTaxis Versicherungsabwicklung Während einer Kaffeepause bei uns wechseln wir Ihre Scheibe Soforteinbau und Steinschlagreparatur Neue Adresse! Telefon 089 6 90 8782 Truderinger Straße 330, 81825 München www.autoglaskraft.de TAXI 4. QUARTAL 2020 3

TaxiTimes München