Aufrufe
vor 5 Jahren

Taxi Times München - August 2015

  • Text
  • Isarfunk
  • Flughafen
  • Taxis
  • Taxigewerbe
  • Taxifahrer
  • Auto
  • Stadt
  • Viktualienmarkt
  • August
  • Mytaxi

APP-ANBIETER MELDUNGEN

APP-ANBIETER MELDUNGEN „Die Taxibranche lässt sich nicht von Lock angeboten von Anbietern verführen.“ Taxi.eu-Chef Hermann Waldner setzt auf die Solidarität im Gewerbe. NEWSTICKER Taxifahrer werden leicht zu Opfern von Raubüberfällen – obwohl nur mit geringer Beute zu rechnen ist. GEWALT GEGEN TAXIFAHRER DIE BESTELL-APP DER ZENTRALEN Taxibestellung per App boomt. Doch nicht alle App-Anbieter kommen aus dem Taxigewerbe. Anders taxi.eu. Diese Bestell-App stärkt die Taxizentralen vor Ort. Ein Konzept, das Schule macht. Auf den ersten Blick sind alle Taxi- Apps gleich. Mal abgesehen von Design, unterschiedlichen Funktionen und Zusatzoptionen – man drückt auf den Bestellknopf und dann kommt ein Taxi. Auf den zweiten Blick unterscheiden sich Taxi-Apps gewaltig. Denn hinter der Technik stehen unterschiedliche Geschäftsmodelle. Da gibt es zum Beispiel plietsche Newcomer, die irgendwann einmal irgendwo im Regen standen und kein Taxi bekamen. Die Telefonnummer der lokalen Taxizentrale ist gerade nicht zur Hand. Wie könnte man das Problem lösen? Eine Idee war geboren und mit dem Geld geeigneter Investoren wird ein Start-up gegründet, eine App entwickelt und auf den Markt geworfen. Der Rest ist Marketing. Anders bei taxi.eu. Deren Entwickler Hermann Waldner und Michael Weiss sind tief im Taxigewerbe verwurzelt und bringen eine langjährige Erfahrung in der Auftragsvermittlung und Software entwicklung mit. Gemeinsam sind sie Geschäftsführer der in Berlin und Wien ansässigen fms Systems GmbH. Sie wissen, was Taxizentralen für ihre tägliche Vermittlungsarbeit brauchen und arbeiten eng mit ihnen zusammen. „Wir nehmen das traditionelle Taxigewerbe mit und verbinden dessen Qualitätsstrukturen mit den neuen digi talen Möglichkeiten“, sagt Hermann Waldner. Wegen der großen Nähe zu den Zentralen handelte sich Wettbewerber Mytaxi mit seinen Rabatt aktionen auch harsche Kritik ein: „Die Solidarität von Fahrern und Kunden in und mit der Taxibranche ist gewaltig“, sagt Waldner. „Die Taxibranche lässt sich nicht von Lock angeboten von Anbietern verführen, die letztendlich un sere Branche zerschlagen wollen.“ Die Zahlen geben dem Chef von Taxi Berlin und Mitgeschäftsführer von Isar- Funk recht: Taxi.eu arbeitet aktuell mit über 130 Taxizentralen in mehr als 100 Städten zusammen. Derzeit fahren über 62000 Taxis mit rund 160 000 Fahrern in mehr als zehn europäischen Ländern für taxi.eu, etwa in den nationalen Metropolen Luxemburg, Amsterdam, Kopenhagen, Prag, Wien und Berlin sowie den Schweizer Zentren Basel, Genf, Lausanne und Zürich und im französischen Lyon. Seit 2015 ist die App taxi.eu auch in Istanbul und Athen verfügbar. Kunden haben den Vorteil, dass hinter der Bestell-App immer eine leistungs starke Zentrale steckt, die ihnen im Zweifels fall mit Rat und Tat zur Seite steht. Mit der in Berlin gerade eingeführten bargeldlosen Bezahlfunktion – dieser Service wird in absehbarer Zeit auch in München verfügbar sein – rundet taxi.eu sein umfassendes Leistungsangebot ab. Wer auf taxi.eu setzt, der setzt auf eine immer größer werdende Gemeinschaft von Zentralen und Fahrern. Und auf eine App, die das Taxi gewerbe und die lokalen Taxizentralen stärkt. tb FOTO: taxi.eu FOTO: Thomas Schröder, Little London, Wikimedia/Oliver Raupach Leider häufen sich gerade wieder Überfälle auf Taxifahrer. Erschreckend dabei ist die hohe Gewaltbereitschaft, die die Täter an den Tag legen. So wurde am 12. Juli ein Berliner Kollege von einem Pärchen überfallen. Der Mann stach mit einem Messer auf den Fahrer ein, während seine Komplizin ihm Reizgas in die Augen sprühte. Nur sechs Tage später wurde ein Kollege ebenfalls aus Berlin von zwei Männern mit einem Messer bedroht und ins Gesicht geschlagen. Beute: Geldbörse, zwei Handys und ein Schlüsselbund. Währenddessen erholt sich ein Kollege von seinen Verletzungen, auf den Anfang Juni 32 Mal mit einem Messer eingestochen wurde. Hier haben die Täter nur 100 Euro erbeuten können. Meldungen wie diese kommen auch aus anderen Regionen, wie etwa aus Frankfurt, wo am 20. Juli ein Kollege mit Reizgas angegriffen wurde. Hier begnügten sich die Täter mit einem Handy. Aufgrund dieser Häufung von Überfällen auf Taxifahrer ist es unverständlich, dass die Behörden ihre starre Haltung gegen eine Video überwachung im Taxi beibehalten. Es kann nicht sein, dass Datenschutz vor Opferschutz geht. tb VERY BRITISH Der ganze Stolz des Little London ist seine Auswahl erlesener Ginsorten. Wer bei englischer Küche nur an Fish ’n’ Chips oder Frühstück mit Eiern und Speck denkt, der kann sich im Little London im Tal 31 eines Besseren belehren lassen. Der Neuzugang in der Altstadt ist eine gelungene Mischung aus London-Pub und Hotel lobby, nur edler – und vor allem gemütlich. Für das britische Flair sorgen Meantime London Pale Ale und Fuller’s London Pride vom Fass – neben einer beachtlichen Auswahl von 120 Whiskeys. Das Angebot an anderen Spirituosen, wie etwa Gin, ist ebenso beeindruckend und sucht in München seinesgleichen. Höhepunkt sind aber die Steaks aus dem Montague Steakhouse Grill. So ist das Little London eine Adresse, die sich die Münchner Taxifahrer merken sollten. tb Speisen vor historischer Fassade: Die Terrasse des Bamberger Hauses ist beliebt. FERDINAND UND FRANCESCO Das Bamberger Haus hat eine lange Tradition als Gartenrestaurant. Das architektonische Kleinod mit der fränkischen Barockfassade liegt am westlichen Ende des Luitpoldparks und hat gastronomisch schon einiges erlebt. Jetzt beleben mit Sebastian Flaskamp, Tom Breiter und Mathias Rösch drei erfahrene Gastronomen das unlängst mit der Pleite in die Schlagzeilen gekommene Haus mit neuem Konzept: Im oberen Bereich gibt es österreichische Spezialitäten – die Auswahl würde jedem Wiener Kaffeehaus zur Ehre gereichen –, im Tiefparterre bietet eine familienfreundliche Pizzeria italienische Gerichte von Antipasti bis Pasta. Zu erwähnen ist die Anfahrt über Burgunder- und Brunnerstraße. Eine Zufahrt über die Brunnerstraße von der Karl-Theodor- Straße ist wegen der Einbahnregelung nicht möglich. tb KRAFT A U T O G L A S Sonderkonditionen für Taxis Versicherungsabwicklung Während einer Kaffeepause bei uns wechseln wir Ihre Scheibe Soforteinbau und Steinschlagreparatur Telefon 089 6 90 8782 Tegernseer Landstraße 228 (Ecke Stadlheimer Straße) 81549 München · www.autoglaskraft.de 14 TAXI AUGUST / 2015 15

TaxiTimes München