Aufrufe
vor 4 Jahren

Taxi Times München - Dezember 2017

  • Text
  • Uber
  • Taxis
  • Dezember
  • Demo
  • Kollegen
  • Fahrer
  • Taxigewerbe
  • Mirai
  • Christian
  • Flughafen

STERNFAHRT HUPEND ZUM

STERNFAHRT HUPEND ZUM ODEONSPLATZ Startpunkt Parkplatz Westbad. Ostbahnhof, Olympia-Eissporthalle und Westbad. Von drei Punkten aus starteten Münchens Taxler in Richtung Ludwigstraße. Es sollte Münchens längster und lautester Taxikonvoi aller Zeiten werden. Ursprünglich hatte der Taxi Verband München TVM als Veranstalter der Münchner Taxidemo mit 400 Taxis gerechnet. Dann hätten die beiden Parkplätze und das Bahngelände auch locker ausgereicht, die als Treff- und Sammelpunkt vor Beginn der Demo bei der Polizei und beim KVR angemeldet worden waren. Doch je näher es Richtung 13 Uhr ging, dem Startzeitpunkt der drei Sternfahrten, umso voller wurden die Parkplätze des Westbads und der Olympia-Eishalle. Am Treffpunkt Ost war zu diesem Zeitpunkt das Bahngelände am früheren Ladeplatz des Autoreisezugs hoffnungslos überfüllt. Die Taxis stauten sich bereits in der Friedenstraße und in der Grafinger Straße. Eigentlich hätte im Konvoi einspurig und mit konstanten 20 km/h hintereinander durch die Rosenheimer Straße gefahren werden sollen, runter zum Isartor und über den Altstadtring vorbei beim bayerischen Ministerpräsidenten zur Ludwigstraße. Doch durch die große Menge an Taxis wurde der Zug viel länger. Die abgestellten Motorradpolizisten konnten gar nicht alle Kreuzungen absperren, sodass sich vereinzelt auch Privatautos dazwischendrängten. Als Günni Bäuerle, einer der Veranstalter und bei der Osttour der Fahrer des ersten Taxis, am Isartor vorbeifuhr, DAS AUTOHAUS FÜR TAXIFAHRZEUGE WEG MIT DER ALTEN KAROSSE Wir kaufen Ihr gebrauchtes Taxi. Sie bringen uns Ihre Taxe und wir spendieren Ihnen ein Mittagessen in Bad Tölz. Gewerbering 18 83646 Bad Tölz Tel. 08041 7889-0 www.taxifahrzeuge.de UNTER STÜTZER DES TAXI GEWERBES waren in der Friedenstraße gerade erst die letzten Kollegen losgefahren. In der Rosenheimer Straße wurden längst beide Spuren belegt, der Querverkehr musste warten. Je sieben bis acht Linienbusse der MVG stauten sich bereits zu beiden Seiten der Orleansstraße. Die Fahrgäste und Autofahrer brauchten viel Geduld an diesem Donnerstagmittag. KOLLEGEN VERZICH- TETEN AUF UMSATZ Den Taxifahrern war das Tempo diesmal egal, sie mussten ausnahmsweise nicht schnellstmöglich mit dem verspäteten Fahrgast zum Geschäftstermin. Sie fuhren alle am unbesetzten Standplatz am Rosenheimer Platz vorbei. An diesem Tag verzichteten sie auf ihren Umsatz – um dagegen zu protestieren, dass ihnen an allen anderen Tagen ihre Einnahmen und Fahrgäste auf illegale Weise geklaut werden. Sie wollten zeigen, dass es so nicht weitergehen kann, dass die Politik und die Behörden hinschauen und zuhören müssen. Deshalb waren sie an diesem Tag sehr laut. Es wurde gehupt und mit eingeschalteter Warnblinkanlage gefahren. Manche ließen sogar ab und zu den Taxialarm losheulen. EINE BEEINDRUCKENDE GERÄUSCHKULISSE Es war eine beeindruckende Geräuschkulisse, die sich da um 13 Uhr aus drei Himmelsrichtungen fortbewegte. Vom Ostbahnhof wie eben beschrieben. Von Laim durch die Agnes-Bernauer- und Landsberger Straße über die Hackerbrücke und den Königsplatz zur Briennerstraße. Von Schwabing durch die Lerchenauer und Karl-Theodor-Straße zur Leopoldstraße. FOTOS: F. Schmeidl/MTZ, Taxi Times 4 DEZEMBER / 2017 TAXI

STERNFAHRT Am Odeonsplatz hatten zu diesem Zeitpunkt die Veranstalter und viele fleißige Helferlein bereits eine Rednerbühne aufgebaut. Die Ludwig- und Briennerstraße waren für den Autoverkehr gesperrt worden. Nur ein paar Fußgänger waren unterwegs und lasen die Transparente. Manche erkannten Alt-OB Christian Ude, der als Redner auf den Start der Schlusskundgebung wartete, und gratulierten zum Geburtstag. Um 13.40 Uhr war es rund um den Startpunkt Odeonsplatz noch gespenstisch ruhig. Parkplatz Eissportstadion. DER EINZUG DER SIEGER Nur wer genau hinhörte, konnte aus der Ferne bereits hupende Autos hören. Erst leise, dann immer lauter. Thomas Kroker, Leiter der Funkzentrale der Taxi-München eG und Fahrer des ersten Taxis, war bereits am Oskarvon-Miller-Ring angekommen. Er bog wenig später rechts in die Ludwigstraße ein, fuhr vor bis Startpunkt Bahngelände Friedenstraße. zum Odeonsplatz, auf der Gegenfahrbahn zurück und parkte schließlich vor der Kreuzung Ludwig-/Ecke Von-der-Tann-Straße. Alle Kollegen der Westroute kamen hinterher, empfangen am Straßenrand von wartenden Kollegen. Sie winkten, klatschten, filmten. Es war wie ein Einzug der Sieger. Innerhalb weniger Minuten waren der Odeonsplatz und die Ludwigstraße mehrspurig mit Taxis besetzt. Nahezu zeitgleich bog Günni Bäuerle aus der Von-Der-Tann-Straße rechts in die Ludwigstraße Richtung stadtauswärts ein. Der Konvoi der Osttour sollte am Siegestor wenden und dann gemeinsam mit den Kollegen von der Nordtour die Ludwigstraße stadteinwärts „befüllen“. Geplant war, dass die Straße bis zur Schellingstraße abgesperrt werden sollte. SPERRE BIS ZUR MÜNCHNER FREIHEIT Doch daraus wurde nichts. Um allen 1 400 teilnehmenden Taxis den nötigen Platz zu geben, musste der Verkehr bereits ab der Münchner Freiheit umgeleitet werden. Ein Dank an die Polizei an dieser Stelle für deren rasches und flexibles Handeln. Ein Dank auch an die Geduld der privaten Autofahrer, die an diesem Nachmittag geduldig und zeitraubend Schwabing umfahren mussten. Und ein Dank an die vielen Kollegen, die ganz hinten im Konvoi waren und den mehr als einen Kilometer langen Weg zum Odeonsplatz vorbei an Tausenden abgestellten Taxis zu Fuß zurücklegten. Etliche von ihnen verpassten daher die ersten Minuten der Schlusskundgebung. War aber nicht schlimm, denn zahlreiche »Als das letzte Taxi in der Friedenstraße losgefahren ist, waren die ersten schon am Isartor.« Günther Bäuerle, Fahrer des ersten Taxis der Osttour andere Kollegen hatten die Reden gefilmt und hinterher auf Facebook veröffentlicht. Die Kundgebung selbst lief eine Stunde, wir berichten darüber auf den folgenden Seiten. Danach dauerte es dann nur wenige Minuten, bis die Ludwigund Leopoldstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden konnten und sich alle 1 400 Taxifahrerinnen und Taxifahrer auf das Stadtgebiet verteilt bzw. sich auf den Weg Richtung Flughafen gemacht hatten. Diesmal ohne hupen, aber mit dem guten Gefühl, am heutigen Tag endlich einmal gehört und verstanden worden zu sein. jh Ballnath Wir versichern das was wichtig ist Ballnath Assekuranz Versicherungsmakler GmbH Brudermühlstr. 48a 81371 München Tel.: 089/89 80 61-0 Fax: 089/89 80 61-20 Assekuranz Taxi-Versicherung (auch Neueinsteiger und Flotten) Rechtsschutzversicherung inkl. Forderungsmanangement Betriebs-Haftpflichtversicherung Taxi-Garantie-Versicherung Krankenversicherung Altersvorsorge Neu! Mit Sicherheit ein guter Partner UNTER STÜTZER DES TAXI GEWERBES info@taxiversicherung.de www.taxiversicherung.de TAXI DEZEMBER / 2017 5 TN_v1.indd 1 01.10.12 10:56

TaxiTimes München