Aufrufe
vor 6 Jahren

Taxi Times München Februar 2016

  • Text
  • Isarfunk
  • Februar
  • Fahrer
  • Taxigewerbe
  • Motor
  • Taxis
  • Hauptbahnhof
  • Stadtrat
  • Uber
  • Flughafen

GEWERBEPOLITIK

GEWERBEPOLITIK KARTENAKZEPTANZ TAXI-APPS SERVICE Personen nur von A nach B zu befördern war gestern! Die Kunden erwarten bei einem relativ hochpreisigen Produkt wie dem Taxi heute mehr. Ganz abgesehen von Kunden, die auf mehr Service angewiesen sind, wie Senioren oder Menschen mit Mobilitätseinschränkungen – ein Wachstumsmarkt! IsarFunk verlangt von seinen Fahrern zumindest die Einhaltung von Mindeststandards. QUALITÄT In naher Zukunft wird Umweltfreundlichkeit an Bedeutung gewinnen. Hier könnte das Taxigewerbe mit Elektro- oder Hy bridantrieben punkten. Allerdings sind gerade Elektrofahrzeuge in der Anschaffung zu teuer. Hier ist der Staat gefordert, für Infrastruktur zu sorgen und finanzielle Anreize zu schaffen. Die Verantwortung auf das Gewerbe abzuwälzen wird nicht funktionieren. STRUKTUR- WANDEL Zehn Herausforderungen, denen sich das Münchner Taxigewerbe 2016 stellen muss. von Tom Buntrock ORTSKENNTNIS Ein Navi kann Ortskenntnis und Berufserfahrung höchstens ergänzen – aber nicht ersetzen. Offenbar ist die Zukunft der bewährten Ortskundeprüfung in der Schwebe. Wird nicht schnell gehandelt, droht Qualitätsverlust. Auch an einer Aufweichung von Prüfkriterien kann dem Gewerbe kaum gelegen sein. Die Zugangshürden zum Beruf des Taxifahrers sind ohnehin niedrig genug. ZUSATZ- LEISTUNGEN Uber & Co machen es vor: Blumen, Eiscreme, Bücher, Muffins … alles Dinge, die von taxiähnlichen Diensten an den Kunden geliefert wurden. Zwar mehr Strohfeuer und PR-Gag als langfristige Kooperationen, trotzdem wurde ein neues Kapitel im Wettbewerb aufgeschlagen. Das Taxi muss flexibler und kreativer werden, will es sich gegen Neuanbieter behaupten. FOTOS: Taxi.eu., Tim Reckmann/pixelio.de, : Karl-Heinz Laube/pixelio.de, IsarFunk, Taxicenter Ostbahnhof, Hartmut910/pixelio.de, Tim Reckmann/pixelio.de, Gabi Schoenemann/pixelio.de, Tom Buntrock, Andreas Morlok/pixelio.de STANDPLÄTZE ALTSTADTDURCHFAHRT UMWELT-TAXIS In München weit verbreitet, da beide Zentralen diesen Service bei Kreditkarten anbieten. Bei EC-Kartenzahlung ist das schon kniffliger. Taxikunden sind aber gewohnt, überall mit Plastik bezahlen zu können, und erwarten das auch im Taxi. In Berlin ist Kartenakzeptanz Pflicht, München setzt hier auf Freiwilligkeit – ein Kreditkartenzuschlag könnte hier nachhelfen. In der Altstadt wird es eng. Auch andere lukrative Standplätze sind zu Stoßzeiten chronisch überfüllt. Hier müssen Stadt und Taxigewerbe gemeinsam nach Lösungen suchen. Werden weiter gute Stände gestrichen oder verkleinert, dann wird das Taxi kaum seine Arbeit leisten können. Die Planung am Münchner Hauptbahnhof lässt hier Schlimmes erahnen … Für unsere Kunden unverständlich, für die Taxifahrer ärgerlich: Sollte die Marienplatz-Sperre bleiben (und dafür gibt es gute Gründe), sollte uns wenigstens der Viktualienmarkt offen bleiben – in beiden Richtungen. Überraschend, dass hier Privatleute klagen und nicht eine Gewerbevertretung. Auch hier müssen dringend Lösungen her! ÜBERANGEBOT In naher Zukunft wird Umweltfreundlichkeit an Bedeutung gewinnen. Hier könnte das Taxigewerbe mit Elektro- oder Hybridantrieben punkten. Allerdings sind gerade Elektrofahrzeuge in der Anschaffung zu teuer. Hier ist der Staat gefordert, für Infrastruktur zu sorgen und finanzielle Anreize zu schaffen. Die Verantwortung auf das Gewerbe abzuwälzen wird nicht funktionieren. Taxi-Apps sind im Kommen. Taxi. eu und MyTaxi führen das Feld der Taxi-Apps an, dicht gefolgt von der Taxi-Deutschland-App. Was moderne Apps alles können, hat Branchen-Schreck Uber vorgemacht: Taxi bestellen, Zielpunkt eingeben, einsteigen und am Ziel aussteigen. Alles andere macht die App. Jetzt müssen andere Anbieter nachziehen. Ein Thema, an das sich keiner richtig rantraut: Ein Gutachten besagt, dass in München zu viele Taxis unterwegs sind. Klientelpolitik und Aussitzen blockieren eine Suche nach echten Lösungen. Gerade Mehrwagenunternehmer sind vom Mindestlohn und einer zu zaghaften Tariferhöhung betroffen. Wird das Problem nicht angepackt, werden einige Unternehmen schrumpfen oder aufgeben. FEBRUAR / 2016 TAXI TAXI FEBRUAR / 2016 13

TaxiTimes München