Ostern - staunen über die Kraft des Lebens

Kolumban
  • No tags were found...

Gedanken zur Osterzeit

B4 Chronik

Samstag/Sonntag, 25./26. Mai 2019

Vorarlberger Nachrichten

Gratulation zum Geburtstag

Am Samstag feiern Geburtstag:

Bartholomäberg: Anneliese Latzer-

Bitschnau, Panoramastraße 1, Haus

St. Anna (89).

Bildstein: Annelies Dür, Unterdorf 93

(75).

Blons: Werner Jenny, Hnr.15 (75).

Bludenz: Silvia Lagger, Raiffeisenstraße

36 (77); Günter Zoller, Obdorfweg

41a (77); Gerhard Möller, Bahnhofstraße

8b/31 (71).

Brand: Hildegard Bitschi, Gufer 51

(88).

Dornbirn: Rosa Maria Huber (90).

Feldkirch: Brunhilde Paul, Breiter Weg

42 (88); Eckehard Tammer, Blumenau

2 (84).

Kennelbach: Ingrid Oberosler, Hofsteigstraße

14/12 (72).

Klösterle: Otto Frainer, Langen 34/1

(82); Klaus-Dieter Kirchler, Haus-Nr.

65b/1 (72).

Koblach: Martin Bolter, Kirchweg 15

(79).

Lauterach: Charlotte Loitz, Klosterstraße

11 (87).

Lustenau: Helmut Hollenstein, Holzmühlestraße

16b/Top 6 (80).

Mellau: Maria Metzler, Übermellen

319 (92).

Schnifis: Renate Lins, Promeleng 129

(81).

Wolfurt: Maria Maurer, Lerchenstraße

35/7 (72); Walter Mohr, Glockengasse

3 (72).

Zwischenwasser: Irmgard Welte,

Obere Gasse 8 (74).

Am Sonntag feiern Geburtstag:

Bartholomäberg: Josef Bitschnau,

Grünerwaldweg 10 (88); Rosmarie

Lins, Schulweg 3 (86).

Buch: Katharina Groß, Egg 58 (92).

Egg: Zita Sutterlüty, Gebatz 45 (76).

Feldkirch: Marianne Scherr, Heubühel

15/2 (87); Hermelinde Scap, Liechtensteiner

Straße 55/2 (80).

Götzis: Wilhelm Glück, Eichbühelweg

43 (71).

Hard: Slavko Crnjac, Kaltenbachstraße

2 (79).

Hohenems: Elfriede Loretz, Rembrandtweg

7 (76).

Koblach: Karl Amann, Katharina-

Hodler-Straße 4 (85); Bertha Jäger,

Straßenhäuser 34a (83).

Schwarzach: Hartwig Böhler, Bahnhofstraße

12 (78).

Vandans: Otto Kilga, Zwischenbachstraße

6 (97).

GEDANKEN ZUM SONNTAG. Von P. Kolumban Reichlin, Propst St. Gerold

Osternstaunen über die Kraft des Lebens

Wir stehen noch immer im christlichen

Osterfestkreis, in dem wir

vor allem in den liturgischen Feiern

festlich vergegenwärtigen, dass das

Leben stärker ist als der Tod. Diese

Botschaft, die das Fundament und

Herzstück der zweitausendjährigen

christlichen Geschichte und Tradition

darstellt, lässt sich ohne Mühe

eindrucksvoll liturgisch feiern.

Doch genügt die liturgische Feier

des Ostergeheimnisses als Motivator

für das tägliche Engagement mit

Kopf und Herz und Hand zugunsten

des Lebens? Bedarf es darüber

hinaus, heute wie damals, nicht der

konkreten Oster-Erfahrung, damit

unser „Ja“ zum Leben langfristig

Bestand hat?

Ostererfahrung

Was wäre vom Christentum übriggeblieben

nach dem schmählichen

Kreuzestod Jesu ohne diese konkrete

Oster-Erfahrung seiner Jünger?

Sie hatten ihren Meister nach

dessen Auslieferung, Verurteilung

und Kreuzigung verleugnet, sich

von ihm abgewandt und waren geflohen.

Was gab ihnen den Mut und

die Entschlossenheit zur Kehrtwende,

sich wieder zusammenzuraufen

und für die Botschaft Jesu öffentlich

hinzustehen? Und wie konnten

schon bald nach dem verächtlichen

Ende Jesu auf Golgatha und

der gesellschaftlichen Bloßstellung

seiner Jünger zahlreiche christliche

Gemeinden entstehen? Wäre das

denkbar gewesen ohne reale Oster-

Erfahrung, die in ihnen schließlich

den Glauben weckte und ihre subjektive

Gewissheit stärkte, dass das

Leben in der Tat stärker ist als der

Tod und die lebensverhindernden

Kräfte in all ihren Facetten?

Diese Oster-Erfahrung aus den

Begegnungen mit dem Auferstandenen

war weniger ein Verstehen,

als vielmehr ein Staunen, ein inneres

Überwältigtsein – verbunden

mit Unsicherheit, Ängsten

und Zweifeln! Die Jünger erkannten

Jesus in den nachösterlichen

Begegnungen zunächst nicht, sie

glaubten ihm nicht, sie verstanden

ihn nicht. Hüten wir uns daher vor

unreflektierter Euphorie oder naiver

Schwärmerei in Bezug auf das

Fundament unseres Glaubens, die

Oster-Erfahrung! Wir tun gut daran,

uns nichts vorzumachen, diese

Oster-Erfahrung mit großem Realismus

zu betrachten und in aller

Bescheidenheit davon zu sprechen.

Die Kraft der Gewissheit muss bei

uns heute wie bei den Jüngern damals

durch zahlreiche solche Oster-

Erfahrungen allmählich wachsen,

P. Kolumban Reichlin, Propst St. Gerold

muss Hürden der Angst und des

Zweifels überwinden, Profil gewinnen

und sich im täglichen Zeugnis

bewähren.

Die Schöpfung ist voll von dieser

unbändigen schöpferischen, zielführenden

Kraft des Lebens, die

sich am Ostermorgen am historischen

Jesus manifestiert hat. Sie

ist in Raum und Zeit wirksam über

unser menschliches Dazutun hinaus

und erfahrbar, wo Menschen

auch intuitiv, unabhängig von Religion

und Konfession, für das Leben

ein- und aufstehen, seiner Entwicklung

und seinem Aufblühen dienen.

Wir begegnen dieser österlichen

Kraft auch, wenn neues Leben das

Licht der Welt erblickt, wenn Verzeihung

möglich wird und dadurch

Hoffnung und Vertrauen wieder

aufleben können oder wenn große

Zuversicht und tiefer Frieden unheilbar

kranken oder beeinträchtigen

Menschen eine höhere Lebensqualität

verleihen, als sie gesunden

Menschen eigen ist. Die Kraft des

österlichen Lebens ist allgegenwärtig!

Staunen, Grundlage des Glaubens

Für mich persönlich stellen die

Betrachtung und das Erleben der

Schöpfung im Allgemeinen und des

menschlichen Daseins im Besonderen

eine solche gleichsam österliche

Erfahrung dar, die mich innerlich

immer wieder bewegt und mir die

Augen und das Bewusstsein öffnet

für die Kraft, die Sinnhaftigkeit und

Zielgerichtetheit des Lebens. Seit

seinem Entstehen unermesslichen

auch zerstörerischen Kräften im

unendlichen Universum ausgeliefert,

denen er teils auch sein Dasein

und Sosein verdankt, entwickelte

sich über Milliarden von Jahren aus

Chaos und anorganischer Materie

unter Milliarden von lebensfeindlichen

Planeten in Milliarden von

Galaxien und unter Millionen von

Lebewesen der Mensch, der über

sich selbst, den Sinn des Daseins

nachdenken kann und darüber hinaus

empathie-, beziehungs- und

liebesfähig ist. Das Faszinosum

Kosmos und diese Stringenz in der

Evolution sind keine Gottesbeweise.

Für mich persönlich aber sind

sie Grund zum Staunen. Und dieses

Staunen richtet mich auf, ist zentrale

Grundlage meines Glaubens und

motiviert mich immer wieder neu

zum Einsatz für das Leben, allen

täglichen Widerwärtigkeiten und

menschlichen Grenzerfahrungen

zum Trotz.

Die Wertschätzung und das persönliche

Engagement für das Geschenk

und Geheimnis des Lebens,

die den Kern christlicher Botschaft

und Existenz darstellen, entspringen

nicht primär dem Wissen, Verstehen

oder Besitzen. Die Leidenschaft

für das Leben erwächst aus

dem Staunen über dessen Kraft und

Faszination, das über alles Vordergründige,

Begrenzte und Mühselige

hinausreicht. Dabei kann die Feier

der Liturgie durchaus Inspiration

und Antrieb sein, insbesondere,

wenn sie durch schlichte Formen,

klare Worte und starke Zeichen den

Sinn für das echte Staunen vor der

Größe des Geheimnisses des Lebens,

das wir Gott nennen, zu wecken

vermag.

Promotionen & Sponsionen

Kirchliche Nachrichten

Am Samstag, 25. Mai 2019, finden

in der Leopold-Franzens-Universität

folgende Akademische Feiern im Zusammenhang

mit dem Abschluss des

Studiums an der Leopold-Franzens-

Universität Innsbruck statt.

Fakultät für Betriebswirtschaft: Christoph

Hinteregger, Thüringen (PhD)

Fakultät für Betriebswirtschaft, Philosophisch-Historische

Fakultät; Nazli

Cetinkaya, Hard (Mag.rer.soc.oec.);

Stephanie Hämmerle, Brand (Mag.rer.

soc.oec.); Constanze Kaufmann, B.A.,

aus Lech (MSc); Angelina Wachter, BA,

Dornbirn (MSc)

Rechtswissenschaftliche Fakultät: Evi

Kostenzer, Buch (Mag.iur.rer.oec.);

Sophie-Marie Krainer, Zürs am Arlberg

(Mag.iur.); Martin Lang, Bludenz (Mag.

iur.rer.oec.); Sabrina Simma, Bezau

(Mag.iur.)

Fakultät für Bildungswissenschaften:

Janine König, Lustenau (BA)

Philologisch-Kulturwissenschaftliche

Fakultät: Amanda Dizdarevic, Feldkirch

(BA); Melisa Dizdarevic, Feldkirch (BA);

Kristina Rancic, BA, Feldkirch (MA)

Fakultät für Technische Wissenschaften:

Tobias Boch, BSc, Doren

(Dipl.-Ing.); Lukas Hörmann, BSc,

Götzis (Dipl.-Ing.); Martin Sadjak, BSc,

Schruns (Dipl.-Ing.)

Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften:

Lukas Weiß, BSc,

Höchst (MSc, Master of Science)

Herzliche Gratulation!

KATHOLISCHE KIRCHE

6. Sonntag der Osterzeit. Ev: Joh 14,23–29 „Der

Heilige Geist wird euch an alles erinnern, was ich euch

gesagt habe.“

Andelsbuch (Pfarrkirche), Sonntag,

26. 5., 9 Uhr Festgottesdienst mit

Gedenken an Kpl. Franz Michel Willam

(1894–1981), mit Kirchenchor und

Bauernkapelle; anschließend spricht

Tone Bechter zur Biographie Willams

und Agape auf dem Kirchplatz; Bregenz

(Pfarrkirche Herz Jesu), Sonntag, 26. 5.,

11 Uhr Firmung; Bregenz (Pfarrkirche St.

Gallus, Gebhardsberg), Montag, 27. 5.,

ab 6.30 Uhr Bittgang von der Pfarrkirche

Gallus auf den Gebhardsberg; 7.15 Uhr

Eucharistiefeier in der Kapelle; Bregenz

(Pipelinestrand), Sonntag, 26. 5., 18 Uhr

Jugendgottesdienst „An Stoa hupfa lo“,

mit Musik und bei jedem Wetter; Bregenz

(Hafenareal), Sonntag, 26. 5., 10 Uhr

Schausteller des Bregenzer Frühlingsfestes

feiern einen Gottesdienst, Musik

von den Kisi-Kids; Dornbirn (Pfarrkirche

St. Christoph), Sonntag, 26. 5., 10 Uhr

Familiengottesdienst mit neuer Jesusgeschichte,

anschließend Pfarrhock mit

Musik von den „Singing Friends“ und

den „Rohbänklern“; Dornbirn (Franziskanerkloster,

Marktstraße 49), Samstag,

25. 5. (sowie jeden 25. des Monats)

Medjugorje-Messe; 18 Uhr Aussetzung

mit Rosenkranz (Beichtgelegenheit), 19

Uhr hl. Messe mit Predigt (Auslegung

der Botschaft), 20 Uhr Aussetzung mit

Rosenkranz, sakramentaler Segen; Hard

(Pfarrkirche St. Sebastian, Sakramentskapelle),

Sonntag, 26. 5., 20.15 Uhr

„TatWORT – SICHERheitszone“, frisch,

spannend und zum Mitmachen; Lustenau

(Pfarrkirche Kirchdorf), Mittwoch, 29. 5.,

18.30 Uhr Firmung mit Bischof Benno

Elbs; Muntlix (Pfarrkirche), Samstag,

25. 5., 18 Uhr Firmung Muntlix und

Dafins, mit Bischof Benno Elbs; Schlins

(Pfarrers Bündt), Sonntag, 26. 5., 9.30

Uhr Gottesdienst mit Familienfest; 9.30

Uhr Familiengottesdienst in der Bündt

mit Musik vom VS-Chor; 10.30 Uhr

Frühschoppen der Gemeindemusik,

Schiffle gestalten für die Kinder; 13.30

Uhr Arche-Noah-Lauf; Bewirtung (bei

Schlechtwetter im Wiesenbachsaal);

Schlins (Lourdesgrotte Jupident), Montag,

27. 5., Bittprozession (Treffpunkt

Gärtnerei Wanger 19 Uhr), Segnung

der Marienstatue, anschließend Agape;

St. Anton i. M. (Pfarrkirche), Sonntag,

26. 5., „Die Königin wird 20“; 20-Jahr-

Jubiläum der Mayer-Orgel, musikalische

Feierstunde mit Musikschulschülern

und besinnlichen Texten; anschließend

Einblick in die Orgel und Agape; Sulzberg

(Pfarrkirche), Sonntag, 26. 5., nach dem

Gottesdienst um ca. 9.30 Uhr Fahrradsegnung

(Fahrrad, Kinderrad, Kiki & Co.),

kleiner Umtrunk.

Kirchenkonzert

Dornbirn (Stadtpfarrkirche St. Martin),

Orgelmusik zum Dornbirner Markt von

10.30 bis 11 Uhr; Sa., 25. 5., Marc Fitze

an der Orgel mit „Viva L‘Espana!“.

Weitere kirchliche Nachrichten

Bregenz (Treffpunkt evangelisch-methodistische

Kirche, Blumenstraße 5), Sonntag,

26. 5., 10.30 Uhr Motorradgottesdienst

mit Segnung der Motorradfahrer,

mit gemeinsamen Essen und anschließender

Sternfahrt in den Bregenzerwald;

Erlöse gehen an die „Stunde des Herzens“

(www.herz.or.at); mit rund 150 Bikern aus

Vorarlberg und angrenzenden Ländern.

Trauercafés der Caritas – Zeit und Raum für

trauernde Menschen:

begleitet von Trauerbegleiter(inne)n

der Hospiz Vorarlberg; keine Anmeldung

erforderlich; Info: www.hospiz-vorarlberg.at,

Tel. 05522/200-1100; Bludenz

(Betreutes Wohnen, Spitalgasse 10a),

Sonntag, 26. 5., 14.30 bis 16.30 Uhr.

Die Gottedienste für Christi Himmelfahrt

werden am 30. Mai veröffentlicht!

EVANGELISCHE KIRCHE

Bludenz (Evangelische Kirche), Sonntag,

26. 5., 18 Uhr Gottesdienst; Donnerstag,

30. 5., 10 Uhr Messe zu Christi Himmelfahrt;

Bregenz (Kreuzkirche am Ölrain),

Sonntag, 26. 5., 9.30 Uhr Gottesdienst,

anschließend Kirchencafé; Dornbirn

(Heilandskirche), Sonntag, 26. 5., 10 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl; Feldkirch

(Evang. Paulus kirche), Samstag, 25. 5.,

9.30 Uhr Kinderbibeltag; Sonntag, 27.

5., 9.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst;

11 Uhr Mini- und Kindergottesdienst;

Montag, 27. 5., 18 Uhr Friedensgebet;

Donnerstag, 30. 5., 9.30 Uhr Gottesdienst

mit Konfirmanden an Christi

Himmelfahrt; Hirschegg (Evangelische

Kreuzkirche), Sonntag, 26. 5., 10 Uhr

Gottesdienst; Lustenau (Evangelische

Kirche), Sonntag, 26. 5., 10 Uhr Gottesdienst

mit Abendmahl.

ALTKATHOLISCHE KIRCHE

Dornbirn (Evangelische Kirche), Sonntag,

26. 5., 19 Uhr; Silbertal-Kristberg,

Donnerstag, 30.5., Christi Himmelfahrt,

11.30 Uhr Gottesdienst in Kristberg, mit

Musik von der Schwarzwursel Combo.

Andere Religions gemeinschaften

KIRCHE DER SIEBENTEN-TAGS-

ADVENTISTEN

www.vorarlberg.adventisten.at.

Bludenz (Bundesgymnasium, Unterfeldstraße

11, Tel. 0676/833221546, www.

bludenz.adventisten.at); jeden Samstag

9.45 Uhr Bibelgespräch; 11 Uhr Predigtgottesdienst;

Bregenz (Laim grubengasse

18, Tel. 0720/903070), jeden

Freitag 19 Uhr Abendandacht; Samstag,

9 Uhr Bibelgespräch; 10 Uhr Predigtgottesdienst;

jeden Mittwoch 19.30 Uhr

Gebetskreis; Dornbirn (Rohrbach 11, Tel.

0720/903100), jeden Samstag 9.30

Uhr Bibelgespräch; 10.30 Uhr Predigtgottesdienst;

monatlich freitags 19 Uhr

musikalische Abendandacht; Feldkirch

(Mutterstraße 6, Tel. 05522/70263),

jeden Samstag 9.30 Uhr Bibelgespräch;

10.45 Uhr Predigtgottesdienst; jeden

Mittwoch 18.30 Uhr Hauskreis in Sulz

(05522/43336).

JEHOVAS ZEUGEN

Info: www.jw.org, tv.jw.org.

Andelsbuch (Itter 125), Samstag, 25. 5.,

18 Uhr „Ist Gott noch Herr der Lage?“;

Bludenz (Meraner Straße 1b), Sonntag,

26. 5., 18.30 Uhr „Vertrauen wir voller

Zuversicht auf Jehova?“; Dornbirn (Unter

der Eiche 6), Samstag, 25. 5., 17 Uhr

„Wie Liebe und Glaube die Welt besiegen“;

Sonntag, 26. 5., 9.30 Uhr „Mit Gott

zu wandeln, bringt Segen, jetzt und für

immer“; 18 Uhr „Sind die in der Bibel berichteten

Wunder wirklich geschehen?“;

Feldkirch (Schwedengasse 13), Samstag,

25. 5., 15.30 Uhr „Biblische Grundsätze,

eine Hilfe bei heutigen Probelemen“;

Sonntag, 26. 5., 10 Uhr „Was das Reich

Gottes schon heute für uns tut“; Götzis

(Lastenstraße 1), Samstag, 25. 5., 18 Uhr

„Unter Christi Führung in die neue Welt“;

Sonntag, 26. 5., 19 Uhr „Die Szene dieser

Welt wechselt“; Lauter ach (Reitschulstraße

2), Samstag, 25. 5., 15.30 Uhr

„Glaubt an die gute Botschaft“; 18.30

Uhr „Widerstehe dem Geist der Welt“;

Lindau (Robert-Bosch-Straße 16),

Sonntag, 26. 5., 14 Uhr „Ist die heutige

Welt zum Untergang verurteilt?“ (in

Gebärdensprache); Schruns (Silvrettastraße

154), Samstag, 25. 5., 19 Uhr „Was

geschieht, wenn wir sterben?“.

Gerne veröffentlichen wir Ihre Termine.

Bitte senden Sie diese frühzeitig an: birgit.

zoppoth@vn.at

More magazines by this user
Similar magazines