4 Trendbibliotheken Europas - Verband Schweizer Bibliotheken SAB

sabclp.ch

4 Trendbibliotheken Europas - Verband Schweizer Bibliotheken SAB

2/07

4 Trendbibliotheken Europas

Bibliotheksreise in die

Niederlande

5 Les bibliothèques «tendance»

– voyage de formation

aux Pays-Bas

12 SAB intern

13 La CLP vous informe

15 Fusion BBS und SVD

16 Aus den Regionen

26 Projekt Buchstart

27 Projet Né pour lire

31 Kursangebote

39 Offre de cours

41 Internet in Bibliotheken

SAB – INFO – CLP 1/2005 • 1


Impressum

SAB-INFO-CLP/29. Jahrgang

Herausgeber/Editeur:

Schweizerische

Arbeits gemeinschaft der

allgemeinen öffentlichen

Biblio theken SAB

Communauté de travail

des bibliothèques suisses

de lecture publique CLP

Chefredaktion:

Hans Ulrich Locher

SAB Zentralsekretariat

Rosenweg 2

4500 Solothurn

Tel. 032 621 84 70

Fax 032 623 33 80

E-Mail sab@sabclp.ch

Responsable pour la Suisse romande

et le Tessin:

CLP romande

Rue César-Roux 34

1005 Lausanne

Tél. 021 312 43 40

Fax 021 312 43 40

clp@sabclp.ch

Indirizzo di riferimento:

Orazio Dotta

Bibliocentro della Svizzera italiana

Via Giuseppe Lepori 9, 6710 Biasca

Tel. 091 880 01 60

Dactylo: SAB

Gestaltung und grafisches Konzept:

Vogt-Schild Druck, 4552 Derendingen

Erscheinungsweise/Parution:

2 jährlich/2 fois par an

Auflage/Tirage: 1400 Ex.

Abonnement: Fr. 20.–

Einzelnummer / Prix par numéro: Fr. 12.–

Für Mitglieder der SAB gratis

Gratuit pour les membres de la CLP

Druck/Imprimerie:

Vogt-Schild Druck AG,

4552 Derendingen

Tel. 058 330 11 11/ Fax 058 330 11 78

ISSN 1423-5595

Inserate/Annonces

Sekretariat SAB/Secrétariat CLP

Rosenweg 2, 4500 Solothurn

Tel. 032 621 84 70, Fax 032 623 33 80

4. Umschlagseite

4e page de couverture Fr. 600.–

Im Textteil/Page intérieure

1 1

⁄1 Fr. 500.– ⁄4 Fr. 170.–

1 1

⁄2 Fr. 300.– ⁄8 Fr. 100.–

Preise ab PDF.

Prix pour la réalisation à partir de PDF.

Beilage/Encart Fr. 700.–

Rabatt: Bei gleichzeitiger Aufgabe von Inseraten

für einen ganzen Jahrgang gewähren

wir 10 % Rabatt.

Rabais: si vous commandez des publicités

pour une année de parution, nous offrons

un rabais de 10 %.

2 • SAB – INFO – CLP 2/2007

Gedächtnis der Menschheit

Die erste Bibliothek, die mich beeindruckt

hat, stand im Bücherregal

meiner Eltern: Dutzende von Bänden

russischer Weltliteratur in rotes

Kunstleder gebunden und im Abonnement

bezogen von der NSB, der

Neuen Schweizer Bibliothek. Lag

es am roten Umschlag, der herausleuchtete?

Lag es an der einheitlichen

Menge von Büchern, die auffiel?

Lag es daran, dass wenig andere

Belletristik vorhanden war? Oder lag

es an der magischen Welt russischer

Weiten und Geschichten, die mich

fesselte? Ich weiss es nicht mehr. Ich

weiss nur noch, dass ich sie alle verschlungen

habe.

Meine zweite Assoziation mit dem

Wort Bibliothek ist ein Besuch in der

«Vadiana», damals der Stadtbibliothek

in St.Gallen. Ein Deutschlehrer,

der mich begeistert hat und meine

Berufslaufbahn wesentlich beeinflusste,

machte als Klassenlehrer seine

Kantonsschüler mit der Institution

Bibliothek vertraut: mit Ehrfurcht erregenden

Räumen, endlosen Reihen

von Zettelkasten, die uns unsere Unwissenheit

vor Augen führten, und

einem Schalter als Tor zu kafkaesken

Abgründen, die einen ohne Weiteres

zu verschlingen drohten. Man sehe

sich vor, wenn man diese heiligen

Hallen ahnungslos betrete!

Ich kann mich nicht daran erinnern,

dass ich bei dieser Führung irgendeinem

Menschen begegnet wäre.

Wie ganz anders präsentieren sich

Bibliotheken heute! Die Freundlichkeit

einer Mitarbeiterin strahlt mir

geradezu entgegen. Ihre Dienstleistungsbereitschaft

beim Helfen mit

dem Mikrofilmlesegerät ist wirklich

mit Händen zu greifen. In Aarau eilt

mir eine Bibliothekarin nach, weil ich

genau jenes Buch vergessen habe

zurückzugeben, bei dem am andern

Tag eine «Busse» wegen Zeitüberschreitung

droht.

Es sind Menschen, die eine Bibliothek

ausmachen und ihr ein Gesicht

geben. Sie als Bibliothekarinnen und

Bibliothekare sind das Herz, das Hirn

und die hilfreiche Hand, die aus einer

Ansammlung von Büchern und

Medienbeständen einen lebendigen

Ort der Information und Kommunikation

machen. Sie als Mitarbeitende

sind entscheidender als die

Einordnung als Schulbibliothek, als

Gemeindebibliothek, als Quartierbibliothek,

als Stadtbibliothek, als Kantonsbibliothek,

als Universitätsbibliothek

oder als Nationalbibliothek.

Die Kategorisierung ändert nichts an

der Arbeit in Bibliotheken, das «Gedächtnis

der Menschheit» zu pflegen.

So hat Horst Köhler, Deutscher

Bundespräsident, anlässlich der Wiedereinweihung

der Anna-Amalia-

Bibliothek in Weimar die Bedeutung

bibliothekarischer Arbeit prägnant

formuliert.

Dieses Gedächtnis der Menschheit

ist so vielseitig, komplex und anspruchsvoll

– vergleichbar mit der

Arbeitsweise unseres Gehirns. Einblicke

in diese Bibliothekswelt vermittelt

diese Ausgabe der SAB-Info

mit Beiträgen von A wie Appenzell

über NL wie Niederlande bis Z wie

Pestalozzi Bibliothek Zürich. Bei den

SAB-Interna sei auf die neue Publikation

Internet-Leitfaden hingewiesen

und das umfangreiche Kursangebot

zur Anmeldung empfohlen.

Für die Tage zwischen Weihnachten

und Neujahr wünsche ich Ihnen viel

Zeit zum Lesen – zum Beispiel dieser

SAB-Info!

Hans Ulrich Locher


Am 1. August 2007 hat Hans Ulrich Locher

die Aufgabe als Zentralsekretär der

SAB übernommen. Er hat in München,

Zürich und Lugano studiert und je einen

Master in Rechtswissenschaft und Kommunikationsmanagement

erworben.

Seine Erfahrungen umfassen journalistische

Tätigkeit bei Zeitungen, Radio

DRS und beim Schweizer Fernsehen

DRS sowie Kommunikationsaufgaben

für die öffentliche Verwaltung und in

seiner eigenen Agentur HALO, die er

neben der Teilzeitaufgabe weiterführen

wird. Der neue Zentralsekretär der

SAB ist 52 Jahre alt, verheiratet, Vater

zweier erwachsener Kinder und wohnt

in Aarau.

Le 1 er août 2007, Hans Ulrich Locher

est entré en fonction comme secrétaire

central de la CLP. Il a étudié à Munich,

Zurich et Lugano et obtenu deux Masters

en droit et en communication. Ses

expériences professionnelles englobent

des activités auprès de journaux, de la

Radio DRS et de la Télévision Suisse SF

DRS ainsi que des tâches de communication

pour l’administration publique.

Il gère actuellement sa propre agence

HALO et complétera son activité par

le secrétariat de la CLP (mi­temps). Le

nouveau secrétaire central de la CLP a

52 ans; il est marié, père de deux enfants

adultes et habite à Aarau.

Mémoire de l’humanité

La première collection de livres qui

m’a impressionné était située dans

la bibliothèque de mes parents: des

douzaines de volumes de littérature

universelle russe recouverts de similicuir

rouge, réunis dans le cadre

d’un abonnement auprès de la NBS,

la nouvelle bibliothèque suisse. Le

charme provenait-il de la couverture

rouge et brillante? Ou encore d’une

quantité uniforme et importante de

livres? Etait-ce parce qu’il y avait peu

d’autres ouvrages de littérature générale?

Ou encore ai-je été séduit

par la magie des espaces et des histoires

russes? Je ne sais plus. Mais

je me souviens avoir dévoré tous ces

ouvrages.

Ma deuxième association avec le

mot bibliothèque provient d’une visite

à la Vadiana, l’ancienne bibliothèque

municipale de Saint-Gall. Un

professeur d’allemand qui m’avait

enthousiasmé au point d’influencer

de manière déterminante ma carrière

ultérieure et qui était notre maître

de classe familiarisait ses élèves

avec l’institution bibliothèque.

Il nous fit découvrir les salles imposantes,

les rayons infinis de caisses

à fiches qui nous faisaient prendre

conscience de notre ignorance, et un

guichet ouvrant l’accès à des abîmes

kafkaïens qui risquaient de nous engloutir.

Il fallait prendre ses précautions

avant de pénétrer dans ces lieux

sacrés.

Je ne me souviens pas avoir rencontré

quiconque lors de cette visite.

Comme les bibliothèques sont différentes

de nos jours: une collaboratrice

rayonnante d’amabilité assure

l’accueil. Sa volonté d’aider à

utiliser le lecteur de microfilms est

totalement évidente. A Aarau, une

bibliothécaire me court après pour

me signaler que j’ai oublié de rendre

précisément le livre pour lequel

j’aurai à payer une amende de retard

si j’attends jusqu’au lendemain.

Ce sont les personnes qui font le caractère

d’une bibliothèque et lui donnent

son âme. En tant que bibliothécaires,

vous êtes le cœur, la tête et

la main secourable qui permettent

de transformer une collection de livres

et de médias en un lieu vivant

de l’information et de la communication.

Les collaborateurs sont bien

plus importants que le classement

des livres en tant que bibliothèque

scolaire, communale, de quartier,

municipale, cantonale, universitaire

ou nationale. La catégorie ne modifie

en rien le travail qui consiste à

entretenir la mémoire de l’humanité

dans ces lieux. C’est ainsi que Horst

Köhler, président allemand, a formulé

de manière nette l’importance du

travail dans les bibliothèques lors de

la nouvelle inauguration de la bibliothèque

Anna-Amalia.

Cette mémoire de l’humanité est si

variée, complexe et exigeante! Elle

fonctionne un peu comme notre cerveau.

Ce numéro de « Info CLP » apporte

précisément des aperçus de

cet univers des bibliothèques avec

des articles de A comme Appenzell

à Z comme la bibliothèque Pestalozzi

de Zurich en passant par NL pour les

Pays-Bas. S’agissant de La CLP vous

informe, nous soulignons la nouvelle

publication du guide Internet et

recommandons de vous inscrire en

profitant de la vaste offre de cours.

Pour les journées entre Noël et Nouvel

An, je vous souhaite beaucoup

de temps pour la lecture, par exemple

de la présente « Info CLP » !

Hans Ulrich Locher

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 3


Aktuelle Trendbibliotheken Europas

Weiterbildungsreise der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

in die Niederlande

Im Rahmen des SAB-Weiterbildungsprogramms

2007 reiste eine Gruppe

von 20 Bibliothekarinnen und Bibliothekaren

für eine Studienreise in die

Niederlande. Vom 26. bis 29. September

standen Besuche in mehreren

grossen Stadtbibliotheken auf dem

Programm, die wirkungsvoll die Vision

2040 öffentlicher Bibliotheken

in Holland verkörpern.

Grösste Bibliotheken Europas

Die Reiseleitung (Eliane Latzel, Kantonsbibliothek

Uri, und Ursula Vanal,

Stadtbibliothek Bremgarten) konnte

bei der Gestaltung des Programms

auf die Unterstützung und reiche

Szenenkenntnis des Sekretärs der

«niederländischen SAB» zählen: der

«Vereniging openbare Bibliotheken».

Iwan Schultz vermittelte die Besichtigungen

in den Stadtbibliotheken von

Amsterdam, Rotterdam, Delft, Ijmuiden

und Amstelveen. Sämtliche Bibliotheken

wurden erst kürzlich neu

gebaut oder massiv erneuert und

umgebaut. Herausragend sind sicher

die beiden grössten öffentlichen Bi-

4 • SAB – INFO – CLP 2/2007

bliotheken Europas in Amsterdam

und Rotterdam. Während Amsterdam

den Lifestyle urbaner Lebensformen

genial in Architektur umgiesst,

überzeugt in Rotterdam die perfekte

Umsetzung des Modells der fraktalen

Bibliothek.

Bibliothekarische Träume

Neben den imposanten Grossstadtbibliotheken

gefielen den Schweizer

Besucherinnen und Besuchern die

technischen, räumlichen und organisatorischen

Konzepte in den Bibliotheken

Delft, Velsen und Amstelveen.

Sie sind besser mit Schweizer

Pendents vergleichbar. Hier finden

sich bibliothekarische Träume verwirklicht

und in die Praxis umgesetzt.

Konsequent stehen die Kundin und

der Kunde im Mittelpunkt der bibliothekarischen

Arbeit. Symptomatischerweise

konnten alle Führer keine

Auskunft geben über die Zahl der

Medien oder der Ausleihen in ihren

Bibliotheken; umso besser wussten

sie aber Bescheid über die Zahlen

der Besucherinnen und Besucher,

der Veranstaltungen oder der Aktionen

für Schulen und gesellschaftliche

Minderheiten.

Ausleihe und Rückgabe:

unbekannt

Niederländische Bibliotheken arbeiten

nach dem Modell der fraktalen

Bibliothek. Allerdings steht nicht wie

bei uns üblich die Medienfiliation im

Mittelpunkt, sondern der transitorische

Raum. «Living-Room»-Atmosphäre

soll etwa in Rotterdam herrschen;

Lesezonen sind in Amstelveen

«Wohnwelten»; und in Delft und

Amsterdam gehört zum Musikgenuss

in der Bibliothek der richtig inszenierte

Lifestyle. Bediente Ausleihstationen

und Rückgaben sind unbekannt,

die anonyme Medienzirkulation ist

längst gelebter Alltag. Verbreitet

sind auch «Shop-in-Shop»-Modelle

für zusätzliche Serviceleistungen an

das Publikum. So finden sich Tourist-

Informationen, Ticket-Services, Gastrobetriebe

oder Theaterbühnen in

jeder Bibliothek. Dem kultur- und bildungsbewussten

Einwohner der Gemeinde

wird eine umfassende Verbundlösung

angeboten.

Der Preis wird bezahlt

Die Bibliotheken stehen an besten Lagen,

sind angebunden an den öffentlichen

und privaten Verkehr, und die

Die Reisegruppe der SAB­Studienreise nach Holland vor der neuen Bibliothek von Amsterdam. FOTO: VANAL


Öffnungszeiten sind grosszügig geregelt.

Aufgefallen ist den Schweizer

Gästen aber auch, dass die Niederländer

bereitwillig hohe Nutzungsgebühren

in ihren Bibliotheken zahlen.

Jahresgebühren bis 35 € (über 50

Franken) sind nicht selten, daneben

muss für die Ausleihe von Nonbooks

meist noch extra bezahlt werden.

Für aktuelle Filme und CDs berappt

man pro Woche in der Regel über

2 €. «Das ist eben der Dutch-Code»,

schmunzelte der Leiter der Stadtbibliothek

Delft. Wenn man dafür solche

Bibliotheken wie jene von Amsterdam

oder Delft benutzen dürfte,

wäre vermutlich auch in der Schweiz

mancher Kunde gerne bereit, etwas

tiefer in die Tasche zu greifen. Solange

Bibliotheken noch keine Eintrittsgebühren

verlangen, bleiben sie als

Treffpunkt und sozialer Ort weiterhin

attraktiv. Ganz im Gegenteil zu den

Kirchen, für die man in Delft bereits

Eintrittsgebühren bezahlt.

Die diesjährige SAB-Weiterbildungsreise

hat den Teilnehmenden anschaulich

gezeigt, wohin sich Bibliotheken

entwickeln können, wenn sie

staatlich gefördert und als Bildungs-

und Kultureinrichtungen ins nationale

Versorgungskonzept für Lernen

und Wissen aufgenommen werden.

Den Organisatorinnen dieser Studienreise

sei ganz herzlich gedankt für

die Gelegenheiten, neue Bibliotheksdimensionen

zu erkunden.

Hermann Romer

Les bibliothèques «tendance»

actuelles d’Europe

Voyage de formation

continue du groupe régional

CLP Suisse alémanique

aux Pays-Bas

Dans le cadre du programme de perfectionnement

CLP 2007, un groupe

de 20 bibliothécaires a effectué

un voyage d’étude aux Pays-Bas. Du

26 au 29 septembre, des visites de

plusieurs grandes bibliothèques municipales

étaient prévues et ont personnalisé

efficacement la vision 2040

des bibliothèques publiques en Hollande.

Les plus grandes bibliothèques

d’Europe

Les organisatrices du voyage (Eliane

Latzel, bibliothèque cantonale d’Uri,

et Ursula Vanal, bibliothèque municipale

de Bremgarten) ont pu compter,

pour l’établissement du programme,

sur le soutien et les vastes connaissances

du secrétaire de la «CLP néerlandaise»:

la «Vereniging openbare

Bibliotheken». Iwan Schultz a organisé

les visites des bibliothèques municipales

d’Amsterdam, de Rotterdam,

de Delft, d’Ijmuiden et d’Amstelveen.

Toutes ces bibliothèques sont récentes

ou ont fait l’objet de rénovations

ou de transformations massives. Les

deux plus grandes bibliothèques municipales

d’Amsterdam et de Rotterdam

sortent très certainement du lot.

Si Amsterdam intègre de façon géniale

le lifestyle des formes de vie urbaines

dans son architecture, la mise

en œuvre parfaite de la bibliothèque

fractale convainc à Rotterdam.

Rêves de bibliothèque

Outre les imposantes bibliothèques

des grandes villes, les visiteurs helvétiques

ont également apprécié les

concepts techniques, structurels et

d’aménagement de l’espace des bibliothèques

de Delft, de Velsen et

d’Amstelveen. Elles se comparent

plus facilement avec leurs pendants

suisses. Les rêves de bibliothèques

s’y réalisent et sont mis en pratique.

Les clientes et les clients sont

systématiquement placés au cœur

du processus. Aucun organisateur

n’a pu apporter de renseignements

sur le nombre de médias ou les emprunts

dans les bibliothèques, ce qui

est symptomatique. Mais ils ont su

d’autant mieux informer sur le nombre

de visiteurs, les manifestations

ou les opérations organisées pour les

écoles et les minorités sociales.

Emprunts et retours:

un système inconnu

Les bibliothèques néerlandaises

fonctionnent sur le modèle fractal.

Contrairement à chez nous, la priorité

ne va pas à la filiation médiale mais

à l’espace transitoire. A Rotterdam,

on recherche une ambiance de «salon»:

à Amstelveen, ce sont des «univers

d’habitat» et à Delft et Amsterdam,

le lifestyle parfaitement mis en

scène inclut les plaisirs de la musique

à la bibliothèque. Les services de

prêt et de retour sont inconnus. La

circulation anonyme des médias est

depuis longtemps un élément vécu

du quotidien. Les modèles «shopin-shop»

sont également répandus

pour les services au public. Ainsi, on

trouve des informations touristiques,

un service de billetterie, des établissements

de restauration ou des scènes

de théâtre dans toutes les bibliothèques.

Une solution collective complète

est proposée aux habitants de la

commune soucieux de culture.

Le prix à payer

Les bibliothèques sont parfaitement

situées, souvent proches des transports

publics ou privés, et leurs heures

d’ouverture sont généreuses. Les

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 5


visiteurs suisses ont remarqué que les

Hollandais sont disposés à payer largement

les services de leurs bibliothèques.

Des abonnements annuels

pouvant s’élever à 35 euros (plus de

50 francs) sont fréquents. Il faut par

ailleurs généralement payer un supplément

pour l’emprunt de médias

non-livres. Pour des films et des CD

récents, il faudra débourser généralement

plus de 2 euros pour une semaine.

«Il s’agit là du Dutch Code»,

sourit le responsable de la bibliothèque

municipale de Delft. Bien

des clients en Suisse accepteraient

certainement de payer un peu plus

s’ils pouvaient disposer de services

similaires à ceux des bibliothèques

d’Amsterdam ou de Delft. Tant que

les bibliothèques ne réclament pas

de taxe d’entrée, elles restent attrayantes

comme points de rencontre

et lieux de société. Contrairement

aux églises pour lesquelles il faut déjà

payer une entrée à Delft.

Le voyage d’étude CLP de cette année

a clairement démontré aux participants

une orientation possible des

bibliothèques, à condition de disposer

d’un soutien de l’Etat et d’être

perçues comme des institutions de

formation et de culture dans le cadre

du concept national d’entretien

des connaissances et des savoirs. Un

grand merci aux organisatrices de ce

voyage pour l’opportunité de découvrir

de nouvelles dimensions des bibliothèques.

Hermann Romer

6 • SAB – INFO – CLP 2/2007

Die Erlebnisbibliothek Amsterdam

Die grösste öffentliche Bibliothek Europas

steht seit dem 7. Juli 2007 in

Amsterdam. Für 73 Millionen Euro

leistete sich die Stadt eine Erlebnisbibliothek

von bisher in Europa nicht

gekanntem Format und Design.

Das Flaggschiff der niederländischen

Bibliothekswelt ist gleichzeitig die

Hauptfiliale des städtischen Netzes

von 28 Filialen. Auf sieben Geschossen

mit insgesamt 28 000 Quadratmetern

Fläche vergessen die Besucherinnen

und Besucher Raum und

Zeit, während sie von Erlebniszone zu

Erlebniszone flanieren. Und es gibt

viel zu erleben. Ein mit Musik beschallter

gläserner Kubus lädt zum

Tanzen ein, Einzelkabinen stehen offen

fürs Kinoerlebnis, 600 kostenlose

Internetstationen bieten unerschöpfliche

Surfabenteuer und im Zeitungscafé,

dem einzigen Ort in der Bibliothek,

wo Essen und Trinken erlaubt

ist, liegen 2500 Zeitungen und Zeitschriften

aus.

Traumhaus von Jo Coenen

Fürs individuelle Arbeiten oder das

Lernen in Gruppen stehen Räume

in verschiedenster Ausstattung und

Grösse zur Verfügung. Daneben gibt

es ein grosses Restaurant, ein Theater

mit professioneller Licht- und Tonanlage,

in dem ein komplett eingerichtetes

Tonstudio Aufzeichnungen

von Veranstaltungen erlaubt. Und

notabene gibt es in diesem vom Architekten

Jo Coenen entworfenen

Traumhaus auch Bücher und andere

Medien, die vollautomatisiert ausgeliehen

werden können. Sogar die

funktionalen Bücherregale, die mit

Licht, Form und Farbe inszeniert sind,

machen die sonst so nüchterne Medienauswahl

zum aussergewöhnlichen

Erlebnis. Die grosse Geste findet

sich auch in der kleinen Welt der

Kinderbibliothek. Bücherregale laden

zum Versteckspiel ein, ein «Kinderlab»,

Bastelräume und ein Vorlesetheater

bieten alle Möglichkeiten

der Kinderanimation. Selbstverständlich

sind die Medien nach Lebenszusammenhängen

aus Kindersicht geordnet.

Vieles funktioniert ohne

Personal, ausser…

Es braucht wohl nicht mehr eigens

erwähnt werden, dass die Kundinnen

und Kunden in dieser für uns

futuristischen Ambiance vollständig

autonom agieren und sämtliche

Dienstleistungen unabhängig vom

Personal beziehen können. Ausleihe

und Rückgabe funktionieren auf

RFID-Basis ohne Unterstützung des

Personals (Full-Circulation-System).

Gebühren, Entgelte, Ausdrucke aus

dem Internet und andere kostenpflichtige

Dienstleistungen werden

über unbediente Terminals bezahlt.

Alle Abspielstationen für Medien

sind frei zugänglich aufgestellt und

müssen nicht durch Personal freigeschaltet

werden. Die Stationen des

elektronischen Katalogs sind in die

zahlreichen Informationsinseln integriert,

was es dem Personal ermöglicht,

das Publikum bei der Recherche

oder Materialsuche sofort

zu unterstützen. Hilfeleistungen an

das Publikum, sofern diese gefragt

sind, werden in Amsterdam gross geschrieben.

Hermann Romer


Amsterdam: Eine Lernkoje zum konzentrierten

Arbeiten. FOTO: EGLI/MOSER

Amstelveen überrascht

die Besucher

Die Bibliothek Amstelveen setzt in

ihrer Raumgestaltung auf die Aufteilung

in zwei «Räume», einerseits

laden vier eigenständige «Wohnwelten»

zum Verweilen ein, andrerseits

warten daneben die Bücher nüchtern

und gradlinig in Gestellen aufgereiht

auf ihre Entleiher. Ganz verwegen

und modern ist der Verzicht

auf eine Beschilderung – das Leitmotiv:

«Transparent, zugänglich, offen,

entspannt, keine Stille, keine Schilder!»

Wie soll man sich orientieren?

Man soll kommunizieren!

Blickfang Erdgeschoss

verbesserungsbedürftig

Diese Bibliothek steht in einer reichen

Gemeinde in der Agglomeration

von Amsterdam, mitten in

einem modernen Einkaufs- und

Kulturviertel. Sie ist so konzipiert,

dass im Erdgeschoss die Einfahrt einer

Parkgarage den grössten Raum

beansprucht und daher der Eingangsbereich

relativ klein ist. Von

Amstelveen: Interessante Fassade, kleiner Eingangsbereich in der Parkhauszufahrt.

FOTO: EGLI/MOSER

aussen sieht man nicht auf den ersten

Blick, dass es sich um eine Bibliothek

handelt. In nächster Zeit

soll der Eingangsbereich umgestaltet

werden. Eine sehr lange Treppe

führt dann hinauf ins eigentliche Bibliotheksreich.

Zentrum für Vermittlung von …

Der Durchschnittsbibliothekbesucher

ist sehr gut ausgebildet, 34-jährig,

aus sozial höherer Schicht, darunter

viele Expats (Expatriots = Familien

von Geschäftsleuten, die im Ausland

tätig sind), die in einer englischsprachigen

Website eigens angesprochen

werden. Die Bibliothek sieht sich als

Zentrum der Wissensvermittlung

und der Vermittlung von Literatur

und Kunst. Es finden viele Veranstaltungen

statt, seien dies Lesungen,

Podiumsgespräche oder andere kulturelle

Veranstaltungen. PCs sind vorhanden

und werden eifrig genutzt.

E-Books, Zugang zu Databases und

ein Online-Dienst sind vorhanden.

Erziehung für Junge,

Hauslieferung für Senioren

Auch erzieherische Aufgaben werden

mit verschiedenen Aktivitäten

für Kinder und Jugendliche angegangen.

Sogar eine eigene Jugendwebsite

soll die Jugendlichen anlocken.

Wie in allen grösseren Bibliotheken

in Holland ist auch hier ein Theater

vorhanden und Floor Walking,

RFID, Newsletter, Nederland leest

(alle Holländer lesen dasselbe Buch,

das sie geschenkt erhalten), Lieferdienst

nach Hause für ältere Leute

und viele andere Dienstleistungen

sind selbstverständlich. «Überrasche

den Besucher!» ist eines der zentralen

Leitmotive der Stadtbibliothek

Amstelveen.

Heidi Schmid­Fröhlich

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 7


Bibliotheek Rotterdam: Sich wie zu Hause fühlen

Dank dem niederländischen Bibliotheksgesetz

von 1975 wurde die

Zentralbibliothek der Bibliotheek

Rotterdam grosszügig geplant und

1983 durch Königin Beatrix feierlich

eröffnet. Damit wurde der Ausbau

des städtischen Bibliotheksnetzes

mit 23 Zweigstellen abgeschlossen.

Zentrale Lage beim Bahnhof

Mit 24 000 Quadratmetern Nutzfläche

bietet das Haus ausreichend

Raum für die Zukunft und war bis

zum Neubau der Bibliothek Amsterdam

die grösste Bibliothek in Holland.

Als ideal erweist sich bis heute

die zentrale Lage direkt neben dem

Bahnhof Blaak. Den Grundstock

der Bibliothek bildete die Erasmus-

Sammlung mit dem ältesten gedruckten

Buch der Bibliothek aus

dem Jahr 1472. Teamleiterin Karin

van Wylick präsentierte den Gästen

aus der Schweiz die Entwicklung der

Bibliothek und ihre Neukonzeption

und -renovation im Jahre 2004:

8 • SAB – INFO – CLP 2/2007

Wissenszenter für die Stadt

Entsprechend dem neuen Leitbild

soll die Bibliothek das Wissenszenter

für die Stadt und die Agglomeration

sein und als ein Treffpunkt für

die multikulturelle Bevölkerung dienen.

Dazu werden jährlich Programme

in den Kernbereichen «Sammlungen»,

«Wissen und Information»

und «Treffen und Partizipation» geschaffen.

Auch werden 78 Prozent

aller Schulen Rotterdams mit didaktischen

Programmen unterstützt.

Um dem veränderten Kundenverhalten

gerecht zu werden, warten

die Medien neu in fünf Stockwerken

auf niedrigen, buchhandelsähnlichen

Gestellen auf ihre Entleiher.

Das sechste Geschoss dient als

Studien- und Lernzentrum sowie als

E-Center.

Living-Room als Präsentationsform

Verbunden sind die Stockwerke

durch markante Rolltreppen, welche

die Kundschaft durch das Haus

schweben lassen. Im Rahmen der

Renovation ersetzten die Architekten

das Mobiliar und die Beleuchtung

komplett. Man realisierte eine

neue Präsentationsform. Damit wurde

eine grosszügige, offene und

übersichtliche «Living-Room»-Atmosphäre

geschaffen. Mit den als

«Floorwalkern» beschäftigten Bibliotheksmitarbeitenden

sollen die

Kunden dort abgeholt und unterstützt

werden, wo sie sich gerade

befinden. Zusätzlich bestehen aber

gut sichtbare und bediente Infodesks

weiter. Organisatorisch veränderte

man die Arbeitsabläufe durch

eine Aufteilung in einen Frontoffice-(Publikumsbereich)

und Backoffice-Bereich

(Support, Entwicklung,

Beratung). Die Bibliothek Rotterdam

überzeugt rundum mit ihrem

durchdachten und mit einem entsprechenden

Programm professionell

umgesetzten Konzept.

Marianne Hertner­Kaser

Rotterdam: Die Eingangshalle der Bibliothek ist auch ein Treffpunkt. FOTO: HERTNER


Delft: Attraktive Fassade mit dem

Eingang zur «Dok». FOTO: VANAL

DOK Delft will

die modernste der Welt sein

«Klein-Amsterdam» nennen die Einheimischen

liebevoll ihre Stadt, die

ähnlich wie das alte Amsterdam von

vielen Grachten und Brücken reizvoll

durchzogen ist. Die Häuser sind

kleiner und vielleicht etwas weniger

herrschaftlich. Die Bibliothek für die

98 000 Einwohner mit etwa 180 000

Medien ist allerdings alles andere als

klein und nennt sich DOK.

Farben als Orientierungshilfe

Zwei 60er-Jahre-Betongebäude wurden

für die Bibliothek renoviert und

im Mai 2007 eröffnet. Der ehemalige

Innenhof ist mit Glas überdacht und

beide Teile sind durch eine imposante

Treppe, die auch als Sitzfläche für

Veranstaltungen dient, miteinander

verbunden. Alle Ausleih- und Informationstheken

sind mit knallgelbem

Kunstleder überzogen, die Glaswände

dahinter leuchten orange. Je nach

Erlebniszone sind die Regale anthrazitfarben

(Medien für Erwachsene),

rot, grün und orange (Kinder- und Jugendmedien)

oder blau für die kleinen

Kinder. Auch die Bodenbeläge sind je

nach Zone verschieden eingefärbt.

Schulangebote und Spezialzonen

Für die Schulen steht ein spezieller

Bereich mit 20 000 Medien zur

Verfügung, in dem Lehrpersonen

entweder mit ihrer Klasse arbeiten

oder Medien für ihre Klassenzimmer

ausleihen können. Eine grosse

Zone mit Musik-Noten, CDs, Abhörsesseln,

PC-Spielen und Playstations

spricht vor allem die Jugendlichen

an. Natürlich fehlen auch ein

grosszügiges Café und die Zeitschriftenzone

nicht. DOK Art rundet

das Angebot ab mit der Möglichkeit,

Kunstwerke einheimischer

Künstler zu günstigen Konditionen

auszuleihen.

Eine weltweite Vision

Die Feststellung, dass die Publikums-

und Bürofläche für schweizerische

Verhältnisse erstaunlich gross sei,

quittiert die Führerin lakonisch mit:

«We like to have space.» Der Direktor

des Hauses, internetbegeistert und

Quereinsteiger aus der Fernsehbranche,

und sein Team haben eine Vision:

«Wir wollen die modernste Bibliothek

der Welt sein. Am wichtigsten

für unsere Arbeit sind die Menschen

und die Kommunikation mit ihnen.

Unser Spass an der Arbeit soll sich

auf die Kundschaft übertragen.»

Weitere Infos: www.dok.info.

Marie­Ann Arnold

Die Eingangshalle von Delft repräsentiert das Motto der niederländischen

Bibliotheken: «Wir haben hier gerne viel Platz.» FOTO: EGLI/MOSER

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 9


Velsen fusioniert Bibliothek und Tourismus

Ijmuiden ist eine Industriestadt mit

67 000 Einwohnern. Bis 2005 gab

es in der Gemeinde fünf Bibliotheken,

seither sind es noch deren zwei.

1999 wurde die Centrale Bibliotheek

Velsen gebaut. Das aussergewöhnlich

gestaltete Gebäude befindet sich

neben einem Supermarkt.

Bibliothekspersonal für

Tourismusauskunft

Die Bibliothek hat eine Fläche von

2300 Quadratmetern, nicht eingeschlossen

darin sind die Büroräume.

Durch einen grosszügigen Eingang

erreicht man über eine Treppe die

Bibliothek, die sich auf einer Ebene

im ersten Stock befindet. Im

Eingangsbereich gibt es eine Informationsstelle,

die elektronische

Bücherrückgabestelle und die Touris-

10 • SAB – INFO – CLP 2/2007

musinformation. Die Auskünfte betreffend

Tourismus betreut das Personal

der Bibliothek.

55 Mitarbeitende teilen sich

28 Vollzeitstellen.

70 000 Medien stehen zur Ausleihe

bereit. Kinder und Jugendliche

bis 18 Jahre benutzen die Bibliothek

kostenlos. Für die Benutzer sind verschiedene

Abonnemente von 15 bis

35 Euro lösbar. Die Benutzung von

Computer und Internet ist die erste

halbe Stunde gratis, nachher wird

sie kostenpflichtig. Von Montag bis

Samstag ist die Bibliothek während

43 Stunden geöffnet, wofür 55 Personen

beschäftigt werden, die 28

Vollzeitpensen teilen. Alle Medien

der Bibliothek sind mit RFID ausgerüstet,

die Medien werden von den

Velsen: Die Eingangshalle mit integrierter Tourismusinformation. FOTO: EGLI/MOSER

Benutzerinnen und Benutzern selber

ausgeliehen und zurückgebucht. Der

Katalog lässt sich an Informationsinseln

abrufen.

Bibliothek in drei Teilen

Es wird grosser Wert auf eine

freundliche und kompetente Beratung

gelegt, sofern sie vom Publikum

erwünscht ist. Die Bibliothek ist

dreigeteilt eingerichtet. Im ersten Bereich

steht das «Vielgelesene» mit

Belletristik und Sachbüchern, die in

niedrigen Gestellen über den ganzen

Raum verteilt präsentiert werden.

Entlang den Wänden sind im

zweiten Bereich Bücher zu Studienzwecken

vorhanden, im dritten Bereich

befindet sich das Magazin. Ein

Drittel der Fläche ist für Kinder- und

Jugendbücher reserviert. Im grossen

Kinderbereich werden die Bücher mit

viel Liebe zum Detail ausgestellt, kleine

Bilder und Gegenstände regen die

Phantasie der Kinder an. In der ganzen

Bibliothek werden die Medien

wenn immer möglich frontal präsentiert.

Die Bibliothek hat eine grosse

Fremdsprachenabteilung.

Wie in einem Shopping-Center

Die Bibliothek verfügt über ein kleines

Theater, das in die Bibliothek integriert

ist. Schulen und Vereinigungen

können diesen Raum nutzen.

Jeden Mittwoch wird für Kinder vorgelesen

oder Kinder können vorlesen

und sich dazu auf einen reich verzierten

Fauteuil setzen. Das einladende

Lesecafé ist im Zentrum der Bibliothek

platziert und wirkt wie die Mall

eines Shopping-Centers. Viele Veranstaltungen

und Leseförderungsprojekte

machen die Bibliothek zu einem

wichtigen kulturellen Zentrum

in der Gemeinde.

Gret Kohler­Zwicky


Kenndaten der besuchten Bibliotheken

Name der Bibliothek openbare bibliotheek amsterdam Bibliotheek Rotterdam DOK Centrum Centrale Bibliotheek Velsen Bibliotheek Amstelveen

Website/Homepage www.oba.nl http://www.bibliotheek.rotterdam.nl www.dok.info www.bibliotheekvelsen.nl http://www.bibliotheek-

Kurzbeschrieb der Amsterdam ist Hauptstadt aber Rotterdam ist nach Amsterdam die 98 000 Einwohner. Be- Grösster Fischereihafen der Amstelveen ist eine Ge-

Gemeinde/Stadt nicht Regierungssitz der Nieder- zweitgrösste Stadt in den Niederlanschauliche Provinzstadt Niederlande, Ijmuiden hat schäftsstadt nahe Amslande,

760 000 Einwohner, Bevölden; verfügt über zahlreiche Hoch-

67 000 Einwohner. terdam. Fast 10 Prozent

kerung ist multikulturell geprägt. schulen. Führende Industrie- und Han-

der 80 000 Einwohner

Internationales Flair.

delsstadt.

sind Ausländer.

Filialen 28 24 3 2 3

Neu- oder Umbau 2007 Neubau: 1983. Renovation: 2004 2007 1999 2001

Architektur Jo Coenen 1983: Van den Broeck & Bakema; Hans Ruijssenaars Hans Ruijssenaars

2004:: Wim Lafeber/Van Velzen

Rechtsträger Stiftung Gemeinde Rotterdam Stiftung

Raumgrösse 28 000 m2 24 000 m2 4800 m2 2300 m2 Mitgliederzahl keine Werte da 7.7.07 eröffnet 20 % der Bevölkerung sind Mitglieder;

20 000

44 % sind regelmässige Kunden

Anz. Ausleihen keine Werte da 7.7.07 eröffnet 3,5 Mio. 550 000

Besucher/-innen 7000 pro Tag 3 Mio. Besucher im Jahr 2006 121 197 pro Jahr

Bestandesgrösse über 1 Mio., 1600 Zeitungen und 180 000 70 000 Medien 95 000

Zeitschriften, je 300 000 CDs/LPs

IT-Angebot 600 internet workstations Fragedienst der öffentlichen Bibliothe- Viele Internet-Stationen/ Mehrere Internetstationen Fragen aller Art werden

ken, landesweites Netzwerk

auf Website: Dokchat,

per Mail beantwortet;

E-Centers: 45 kostenlose Computer Link zu Aladin

4 Hotspots; Studierraum,

Ruheraum mit 20 PCs

Katalog online 110 Opac-Stationen ja ja Ja

Zielpublikum Bevölkerung Alle Bevölkerungsschichten; keine Ein- alle Bevölkerung 60 Prozent Jugendliche,

schränkungen

Durchschnittsalter: 34 J.

Arbeitskleidung ja Personal im Front-Office: schwarze keine keine, Namensschild Oranger Schlüsselbund

Jacke/T-Shirt mit Logo

mit Beschriftung

Weitere Dienstleis- Restaurant, Theater, Tonstudio Bibliotheksbus; Beach-Library, Thea-

Hauslieferservice, verschie- Amstelveen Tourist-Intungenter,

Integrationsstelle, Restaurant, Verdene

Angebote für Schulen formation; Lieferdienst

kauf Touristen-Pass und Veranstal-

für ältere Personen;

tungstickets

Activity Program.

Öffnungstage/ und 84 Stunden pro Woche an sie- 58 Stunden pro Woche an 7 Tagen 48 Stunden pro Woche 43 Stunden pro Woche an 36 Stunden pro Woche

Öffungsstunden ben Tagen

an 6 Tagen

6 Tagen

an 6 Tagen

Stellenprozente 200 Vollzeitstellen

292 Vollzeitstellen

28 Vollzeitstellen 28 Vollzeitstellen

33 Vollzeitstellen

Mitarbeiter/-innen 280 Mitarbeitende

375 Mitarbeitende

40 bis 60 Personen 55 Mitarbeitende

51 Mitarbeitende

Betriebskosten 20 Mio € pro Jahr 22 Mio € 2,7 Mio €

amstelveen.nl

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 11


SAB intern

Bericht aus dem Vorstand

Der Wechsel im Zentralsekretariat

und nicht vorhersehbarer Zeitaufwand

haben verschiedene Projekte

verzögert. Die neue Website des

Verbandes und die 3. Auflage der

zentralen Publikation «Richtlinien

für Gemeindebibliotheken» werden

aber bis Ende 2007 realisiert oder

erscheinen Anfang des neuen Jahres.

Bereits verfügbar ist für Interessierte

der Leitfaden für Internet-Stationen

in Bibliotheken – ein Thema,

das viele von Ihnen beschäftigt: Bestellen!

Zentralvorstand

An zwei Sitzungen sind je ein Dutzend

Geschäfte beraten worden. Im

Vorstand hat Marianne Hertner-Kaser

die Funktion von Silvia Rosser für

Fragen der Ausbildung übernommen.

In diesem Zusammenhang sind

für alle Aufgaben auch Stellvertretungen

festgelegt worden. Eine Abwesenheit

der Präsidentin Lilo Moser

hat gezeigt, dass diese Struktur

sinnvoll ist: Josef Birrer übernahm

kurzfristig die Sitzungsleitung und

löste die Aufgabe als kompetenter

Stellvertreter. Auf der Homepage des

Verbandes www.sabclp.ch finden Interessierte

alle Verantwortlichkeiten

innerhalb des Zentralvorstandes.

Publikation zu Internet-

Stationen

Kurzfristig konnte unser Verlag die

Publikation «Öffentliche Internet-

Stationen in Bibliotheken – ein Leitfaden»

herausbringen. Das Werk

von Klaus Egli und Marc Véron ist

eine Leistung der Aargauischen Bibliothekskommission.

Ihr Präsident,

Hans Ulrich Glarner, bezeichnet es

im Vorwort als «Kochbuch für ein

digitales Menü». Nach der Beurteilung

durch Vorstandsmitglieder ist

12 • SAB – INFO – CLP 2/2007

die kostengünstige Publikation nicht

nur für die Einrichtung von Internet-

Stationen in Bibliotheken zwingend

zu empfehlen; sie ist auch hilfreich

für den laufenden Betrieb. Wie alle

SAB-Publikationen wird sie vom SBD

Bibliotheksservice www.sbd.ch vertrieben

und kann von SAB-Mitgliedern

vergünstigt bezogen werden:

Statt für 19.50 für 14.50 Franken

pro Exemplar.

Präsenz an der BuchBasel

Der Vorstand hat beschlossen, an

der Buchmesse BuchBasel vom 2. bis

4. Mai 2008 teilzunehmen. Die Mitglieder

der SAB erhalten einen Gratiseintritt

zur grössten Buchmesse in

der deutschen Schweiz. Interessierte

beachten die separate Ankündigung

in dieser Nummer oder die Informationen

auf unserer Homepage www.

sabclp.ch, die im ersten Quartal 2008

publiziert werden. Die SAB möchte

ihren Mitgliedern mit der Einladung

zur BuchBasel den Messebesuch ermöglichen

und wird zusammen mit

andern Verbänden einen Treffpunkt

an der Messe schaffen. Dort können

sich die SAB-Mitglieder zu bestimmten

Zeiten treffen, Kontakte pflegen

und Erfahrungen austauschen. Wir

hoffen, dass dieses attraktive, neue

und zusätzliche Angebot von den

Mitgliedern rege genutzt wird. Reservieren

Sie sich heute schon einen

der drei Tage vom 2. bis 4. Mai 2008

in Ihrer Agenda!

Richtlinien und

Normenkommission

Die 3. Auflage der Richtlinien für

die Gemeindebibliotheken als wichtigste

Publikation der SAB wird im

ersten Quartal 2008 erscheinen.

Die Arbeit der dafür verantwortlichen

Arbeitsgruppe wird von einer

neu zu bildenden Normenkom-

mission weitergeführt. Damit ist die

laufende Aktualisierung der Richtlinien

gewährleistet. Die neu als Loseblatt-Sammlung

erscheinenden

Richtlinien ermöglichen eine laufende

Anpassung und über die Homepage

besteht ebenfalls die Möglichkeit,

Neuerungen zu publizieren. Der

Vorstand arbeitet zurzeit an einem

Mandat für diese Normenkommission

und sucht interessierte Mitglieder.

Christa Oberholzer und der Zentralsekretär

freuen sich, wenn sich

Mitglieder melden, die sich für diese

Kommission engagieren können.

Gründung des neuen

Verbandes Bibliothek und

Information Schweiz

Ende November ist in Bern der neue

Verband Bibliothek und Information

Schweiz gegründet worden. Er

vereinigt den Verband der Bibliotheken

und der Bibliothekarinnen/

Bibliothekare (BBS) und die Schweizerische

Vereinigung für Dokumentation

(SVD) und vertritt rund 1700

Einzel- und 460 Kollektivmitglieder

(siehe auch Seite 15). Als erster Präsident

des Verbands wurde Andreas

R. Brellochs (1962) gewählt. Er ist als

Information Researcher und Knowledge

Manager der Boston Consulting

Group AG (Switzerland) in Zürich

tätig. Weiter in den Vorstand

gewählt wurden: Jean-Philippe Accart

(Nationalbibliothek Bern), Damian

Elsig (Mediathek Wallis), Yolande

Estermann Wiskott (Haute école de

gestion de Genève), Wilfried Lochbühler

(Zentral- und Hochschulbibliothek

Luzern), Hans Ulrich Locher

(Zentralsekretär der SAB) und Gabi

Schneider (Institut für Informationswissenschaft

Chur).

Hans Ulrich Locher,

Zentralsekretär SAB


La CLP vous informe

Rapport du comité

de direction

Le changement au secrétariat central

et l’impossibilité de prévoir le temps

nécessaire ont retardé divers projets.

Le nouveau site Internet de l’association

et la 3 e édition de la publication

centrale «Normes pour les bibliothèques

de lecture publique» seront réalisés

d’ici fin 2007 ou paraîtront au

début de l’année prochaine. Le guide

pour les stations Internet dans les

bibliothèques, un thème qui préoccupe

nombre d’entre vous, est déjà disponible.

Commandez-le!

Comité de direction

Une douzaine d’affaires ont été traitées

à chacune des deux réunions.

Marianne Hertner-Kaser a repris la

fonction de Silvia Rosser pour les questions

concernant la formation. Dans ce

contexte, des remplaçants ont été désignés

également pour toutes les tâches.

Une absence de la présidente

Lilo Moser a montré la nécessité de

cette structure. Josef Birrer a repris la

direction de la séance et a accompli

sa tâche de manière compétente. Les

personnes intéressées trouveront sur

le site Internet de l’association www.

sabclp.ch la liste des responsabilités

du comité central.

Publication sur les stations

Internet

Notre maison d’édition a publié dans

un délai rapide «Öffentliche Internet-Stationen

in Bibliotheken – ein

Leitfaden» (publication en français à

discuter). L’ouvrage de Klaus Egli et

Marc Véron est une prestation de la

Commission cantonale de bibliothèque

d’Argovie. Dans son préambule,

son président Hans Ulrich Glarner

désigne ce travail de «livre de recettes

pour un menu numérique». D’après

les membres du comité, cette publi-

cation avantageuse est impérativement

recommandée non seulement

pour l’installation de stations Internet

dans les bibliothèques mais également

pour l’exploitation courante.

Comme toutes les publications

de la CLP, le guide sera commercialisé

par le service aux bibliothèques

SSB. Les membres de la CLP bénéficieront

de conditions préférentielles.

Leur prix sera de CHF 14.50 au lieu

de CHF 19.50 l’exemplaire.

Présence à BuchBasel

Le comité a décidé de participer au salon

du livre BuchBasel qui aura lieu du

2 au 4 mai 2008. Les membres de la

CLP pourront obtenir une entrée gratuite

au plus grand salon du livre de

Suisse alémanique. Nous renvoyons

les personnes intéressées à l’avis séparé

dans ce numéro ou aux informations

qui seront publiées au premier

trimestre 2008 sur notre site Internet

www.sabclp.ch. Avec cette invitation

au BuchBasel, la CLP souhaite permettre

à ses membres de visiter le salon

et établira un point de rencontre avec

d’autres associations sur le salon. Les

membres de la CLP pourront s’y retrouver

à certaines heures précises,

entretenir les contacts et échanger

des expériences. Nous espérons que

cette nouvelle offre supplémentaire

intéressante sera intensément utilisée

par les membres. Réservez dès

aujourd’hui l’une des trois journées

du 2 au 4 mai 2008.

Directives et commission

normative

La 3 e édition des normes pour les bibliothèques

de lecture publique, la

plus importante publication de la CLP,

paraîtra au premier trimestre 2008.

Le travail des groupes jusqu’à présent

responsables sera poursuivi par une

commission normative qui doit encore

être constituée. L’actualisation permanente

des directives sera ainsi assurée.

Les directives qui paraîtront désormais

comme collection de feuilles volantes

pourront être adaptées régulièrement.

Le site Internet offre également

une possibilité de publier des innovations.

Le comité travaille actuellement

à l’élaboration d’un mandat pour cette

commission normative et recherche

des membres intéressés. Christa

Oberholzer et le secrétaire central

seront heureux que des membres les

contactent pour s’engager dans cette

commission.

Création de la nouvelle Association

Bibliothèque Information

Suisse

La nouvelle Association Bibliothèque

Information Suisse a été créée fin novembre

à Berne. Elle réunit l’Association

des Bibliothèques et Bibliothécaires

Suisses (BBS) et l’Association Suisse

de la Documentation (ASD). Elle représente

quelque 1700 membres individuels

et 460 membres collectifs

(regardez aussi page 15). Andreas

R. Brellochs (1962) a été élu premier

président de cette association. Il travaille

comme spécialiste en business

information et knowledge manager

auprès de Boston Consulting Group

AG (Switzerland) à Zurich. Ont également

été nommés au comité directeur:

Jean-Philippe Accart (Bibliothèque

nationale de Berne), Damian Elsig

(Médiathèque Valais), Yolande Estermann

Wiskott (Haute école de gestion

de Genève), Wilfried Lochbühler

(Bibliothèque centrale et universitaire

de Lucerne), Hans Ulrich Locher

(secrétaire général de la CLP) et Gabi

Schneider (Institut des sciences de l’information,

Coire).

Hans Ulrich Locher,

secrétaire général CLP

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 13


Katalogverwaltung

Ausleihverwaltung

WebOPAC

Statistik

Erwerbung

Zeitschriftenverwaltung

MARC-Transformationen

Z39.50 Client

Z39.50 Server

Notiz-Server

News-Server

Gestion de catalogue

Gestion du prêt

WebOPAC

Statistiques

Acquisitions

Gestion des périodiques

Transformations MARC

Serveur Z39.50

Client Z39.50

Serveur de notices

Serveur de nouveautés

14 • SAB – INFO – CLP 2/2007

Integrierte Informatiklösung

für Bibliotheken, Mediotheken,

Dokumentationsstellen und Archive

Solution informatique intégrée

pour bibliothèques, médiathèques,

centres de documentation et archives

AlCoda GmbH

Rte de Schiffenen 9A

1700 Fribourg

026 48 48 020

info@alcoda.ch

www.alcoda.ch

1009-ALC ann 186 X 127 n-b.indd 1 27.1.2006 11:06:53


Historischer Schritt für die Zukunft

Zwei Verbände fusionieren

und gewinnen an Gewicht

Der Verband der Bibliotheken und

der Bibliothekarinnen/Bibliothekare

der Schweiz (BBS) und die Schweizerische

Vereinigung für Dokumentation

(SVD) schliessen sich auf den 1. Januar

2008 zu einem einzigen Verband zusammen.

Der neue Verband wird über

2000 Mitglieder (Institutionen und Personen)

umfassen. Er setzt damit das

Rezept für erfolgreiches Lobbying um,

das Claudia Lux, Präsidentin des Internationalen

Dachverbandes IFLA, in ihrem

Referat am BBS-Kongress 2007

ausführte: «Je grösser ein Verband,

desto mehr Gewicht hat er.»

Über 250 Personen nahmen am BBS-

Kongress zum Thema «Gedächtnis

der Zukunft» im August 2007 in Siders

teil. Der Dachverband der SAB/

CLP brachte prominente Gäste als Referenten

ins Wallis. Mit Jean-Frédéric

Jauslin, Direktor des Bundesamtes für

Kultur, war der oberste Schweizer Beamte

für Kulturfragen und damit auch

der oberste Bibliotheksverantwortliche

der Schweiz präsent. Er machte auf die

wirtschaftliche Bedeutung der Kultur

aufmerksam, die mit über 100 000 Beschäftigten

in der Schweiz mehr Leuten

Arbeit verschafft als in den Banken

tätig sind. Jauslin wies auch darauf hin,

dass 2008 wichtige Vorlagen aus dem

Kulturbereich im eidgenössischen Parlament

beraten werden.

Lobbieren mit dem Sektglas

Die Präsidentin der internationalen

Vereinigung der Bibliotheksverbände

(IFLA, www.ifla.org), Claudia Lux,

beschäftigte sich in ihrem Referat mit

Lobbying für die Bibliotheken. Dabei

wies sie nebst der Grösse des Verbandes

als wichtigem Faktor für den Einfluss

auf politische Entscheidungen

auch auf ganz konkrete Methoden

hin: das Sekt- oder Weinglas, mit dem

bei Einladungen Politik gestaltet und

Einfluss genommen wird. Wichtig sei

dabei, niemanden länger als fünf Minuten

zu beanspruchen und keinesfalls

mit Kritik ins Haus zu fallen: «Auftreten

und Kompetenz sind bei der Lobbyarbeit

von entscheidender Bedeutung,»

erklärte die beruflich als Leiterin

der Zentral- und Landesbibliothek Berlin

tätige Präsidentin der IFLA.

Über das umfangreiche Informations-

und Weiterbildungsprogramm des

BBS-Kongresses zum Thema «Gedächtnis

der Zukunft» kann im SAB/

CLP-Info nur punktuell berichtet werden,

ohne damit eine Gewichtung vorzunehmen.

Bibliotheken als geschützte

Kulturgüter

Claudia Engler von der Burgerbibliothek

Bern informierte über Bibliotheken,

die als schützenswerte Kulturgüter

eingestuft und im entsprechenden

Inventar festgehalten werden. Die damit

verbundenen Übungen zur Sicherung

im Katastrophenfall führen als

Nebeneffekt zu Kontakten mit Personen,

die nicht zum Benutzerkreis gehören.

Sie schaffen damit eine gute lokale

Vernetzung mit Feuerwehr, Zivilschutz

und Behörden, haben also werbemässigen

Zusatznutzen.

Bibliotheken im historischen

Kulturraum

Cornel Dora, St.Galler Kantonsbibliothekar,

präsentierte das Netzwerk der

Bibliotheken rund um den Bodensee,

dem über zwei Dutzend Bibliotheken

aus vier Ländern angehören. Die Zusammenarbeit

an jährlich zwei Tagungen

führt einen Kulturraum zusammen,

der erst durch die Bildung von

Nationalstaaten auseinander gerissen

wurde. Die Bodensee-Bibliografie listet

bereits über 100 000 Bände auf

und weitere Projekte verstärken die

Zusammenarbeit durch die persönlichen

Kontakte.

Beispielhafte Zusammenarbeit

Susanne Bieri, Leiterin der Graphischen

Sammlung der Nationalbibliothek,

stellte die digitalisierte Plakatsammlung

(http://posters.nb.admin.ch)

vor, die seit 1995 in einer beispielhaften

Kooperation mit andern Institutionen

in der Schweiz aufgebaut worden

ist. Dank der Arbeitsteilung und

einer einzigen Datenbank konnten Lizenzkosten

gespart und die personellen

Aufwendungen minimiert werden.

Die Allgemeine Plakatgesellschaft unterstützt

die Sammlung, indem sie von

allen affichierten Plakaten zwei Exemplare

gratis zur Verfügung stellt, die

gemäss Sammlungsschwerpunkten

auf die beteiligten Sammlungen verteilt

werden.

Einbezug der Bevölkerung

Jean-Henry Papilloud, Direktor der Mediathek

Wallis in Martigny, berichtete

über die Bemühungen der Schweizerische

Gesellschaft der Institutionen für

die Fotografie (www.asiph.ch) und des

Vereins Memoriav (www.memoriav.ch)

zur Erhaltung und Erschliessung der

schweizerischen audiovisuellen Kulturgüter.

Beispielhaft war, wie er die Bevölkerung

für sein Anliegen sensibilisieren

konnte. Für die Publikation von

Fotos aus dem Wallis wurde ein fotografierter

Bauer dank einer Such aktion

ausfindig gemacht– nicht aber der

Name des Fotografen. An ihn konnte

sich der betagte Mann nicht mehr erinnern;

aber an den Namen seines Pferdes,

auf das er mit dem Finger zeigte:

«Fritz,» das einzige Wort, das er noch

verständlich von sich geben konnte.

Hans Ulrich Locher,

Zentralsekretär SAB/CLP

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 15


Ausgezeichnete Bibliotheken im Aargau

Gebäudeversicherungsanstalt

fördert Bibliotheken

Die Bibliothek von Bad Zurzach hat

den Bibliothekspreis 2007 der AargauischenGebäudeversicherungsanstalt

(AGVA) gewonnen. Anerkennungspreise

gingen an Bibliotheken

in Fahrwangen, Lupfig und Obersiggenthal.

Die Zurzacher Bibliothek erhielt den

Preis für ihr Projekt Sommerleseklub,

mit dem sie 30 Prozent der Schülerschaft

der regionalen Oberstufen

erreichte. Hanni Keller als Bibliotheksleiterin

und die Projektleiterinnen

Esther Scheuber und Catherine

Schindler durften zusammen

mit ihrem Team den Preis aus den

Händen von AGVA-Direktor Dr. Urs

Graf entgegennehmen. Hans Ulrich

Glarner, Leiter der Abteilung Kultur

im Aargauer Bildungsdepartement

und Jurypräsident würdigte in seiner

Laudatio das «hervorragende

Projektmanagement bei der Konzeption,

Kommunikation, Finanzierung,

Durchführung und Auswertung»

sowie die Profilierung der

Bibliothek gegenüber Behörden,

16 • SAB – INFO – CLP 2/2007

Schule, Tourismusbüro und Privatwirtschaft.

Die Anerkennung ist mit

der beachtlichen Preissumme von

10 000 Franken dotiert und wurde

vom Zurzacher Team gegen 18 Mitbewerbungen

errungen.

Drei weitere Aargauer Bibliotheken

und deren Projekte zum Kontakt mit

spezifischen Benutzergruppen überzeugten

die Jury ebenfalls, weshalb

sie der Preisstifterin drei Anerkennungspreise

im Wert von 1500 Franken

beantragte, die das AGVA auch

finanzierte und an folgende Institutionen

und deren Leiterinnen vergeben

konnte: Bibliothek «Läsi-Huus»

Fahrwangen (Silvia Balmer) für die

Integration von Dorfvereinen; die

Schul- und Gemeindebibliothek Lupfig

(Ruth Schaffner) für das Projekt

«Coole Bücher für Jungs und Väter»

und die Mediathek des Oberstufenzentrums

Obersiggenthal (Ruth Buser)

für die «Verführung» der Werkklasse

zum Lesen.

Die Preise wurde in einem feierlichen

Rahmen übergeben, zu dem

AGVA-Verwaltungsratspräsident Vik-

tor Würgler gegen hundert Personen

begrüssen konnte. Er freute sich über

diese Resonanz, war begeistert vom

Engagement der Bibliotheken und

meinte, der Aargauer Bibliothekspreis

sei wegen der Qualität und der

Bedeutung der Bibliotheken für die

AGVA auch in Zukunft ein sinnvolles

Engagement. Dr. Ruth Wüst, Aargauer

Kantonsbibliothekarin, stellte

in einem Referat Trends bei den öffentlichen

Bibliotheken vor und wies

darauf hin, dass sich das Leseverhalten

besonders von Jugendlichen

massiv verändere. Gleich bleibe mit

Molière dessen Bewertung: Die Dinge

haben jenen Wert, den wir ihnen

zuerkennen. Die perfekt organisierte,

von Andreas Rickenbach, Verwaltungsratssekretär

der AGVA, moderierte

Feier wurde von einem Trio «La

Jalousie» musikalisch umrahmt. Das

Engagement des virtuosen und kreativen

Trios mit Cello, Klarinette und

Akkordeon dokumentierte, dass die

AGVA den Bibliotheken einen hohen

Stellenwert zumisst.

Hans Ulrich Locher,

Zentralsekretär SAB/CLP

Bibliothekarinnen von Zurzach: Mit dem Sommerleseklub die Schülerschaft der Oberstufe begeistert. FOTO: ALOIS FELBER


Appenzeller Bibliotheken mit Leitbild

Kantonale Subventionen

für Gemeindebibliotheken

Am 21. September 2007 war im St.

Galler Tagblatt zu lesen: «Der Regierungsrat

hat das erste Ausserrhoder

Kulturkonzept verabschiedet. Museen,

Bibliotheken und weitere Institutionen

erhalten namhafte Geldbeiträge.»

Bibliotheksleitbild als Basis

Das «Leitbild Bibliotheken Appenzell

Ausserrhoden – für Bildung, Begegnung,

Information und Unterhaltung»

wurde 2001 von einer Arbeitsgruppe

mit Mitgliedern aus Gemeindebibliotheken

erarbeitet. Die Projektleitung

hatte der damalige Kantonsbibliothekar

und heutige Regierungsrat Dr.

Matthias Weishaupt. Das Leitbild skizziert

die Ziele, welche Bibliotheken in

Zusammenarbeit mit kommunalen

und kantonalen Behörden erreichen

wollen, ganz im Sinne des Leitbildes

für den ganzen Kanton mit dem Titel

«Appenzellerland macht vorwärts».

Vorgaben gemäss SAB-Richtlinien

Im Kulturförderungsgesetz vom 28.

November 2005 beschloss der Kantonsrat

von Appenzell Ausserrhoden,

dass «Bibliotheken von regionaler

Bedeutung» ideell und materiell

vom Kanton unterstützt werden können.

Ein halbes Jahr später wurde

die Kulturförderungsverordnung verabschiedet,

in welcher der allgemeine

Grundsatz aus dem Gesetz konkretisiert

wurde. Bibliotheken, welche

in Bezug auf Medienbestand, Anzahl

und Herkunft der Benutzerinnen/Benutzer,

Professionalität, Öffnungszeiten,

Zugänglichkeit, Veranstaltungen

im Bereich Leseförderung und Medienvermittlung,

Internet-Zugang, Online-Zugang

zum Medienbestand,

Jahresbericht, Jahresrechnung, Voranschlag,

die Vorgaben des Kantons

erfüllen, sollen neu mit wiederkehren-

den Beiträgen vom Kanton unterstützt

werden. Die Kantonsvorgaben beziehen

sich in den wesentlichen Punkten

auf die Richtlinen für Gemeindebibliotheken

der SAB.

Auf Herz und Nieren geprüft

Die Aufgabe der Kantonsbibliothekarin

Heidi Eisenhut bestand nun darin,

im Auftrag des Departementes Inneres

und Kultur zuhanden der Arbeitsgruppe

Kulturkonzept diejenigen Bibliotheken

zu evaluieren, welche die genannten

Kriterien erfüllen und somit künftig

vom Kanton unterstützt werden sollten.

Die vier Regionalbibliotheken wurden

bei einem Besuch der Kantonsbiblothekarin

und der SAB-Präsidentin

auf Herz und Nieren durchleuchtet

und verglichen. Umsatzzahlen, Angebot,

Öffnungszeiten, Löhne, Webzu-

Links

Appenzeller Bibliotheken

www.biblioapp.ch

Leitbild Bibliotheken Appenzell

Ausserrhoden

www.ar.ch/Kantonsbibliothek/

leitbild_app_bibliotheken.pdf

Gemeindebibliothek Heiden

www.biblioheiden.ch

Bibliothek Herisau

www.biblioherisau.ch

Gemeindebibliothek Teufen

www.biblioteufen.ch

Bibliothek Speicher Trogen

www.biblioapp.ch/bibliotheken/

speicher_ trogen

Kontakte

Dr. des. Heidi Eisenhut, Leiterin

Kantonsbibliothek

Landsgemeindeplatz 1/7

Postfach 261

CH-9043 Trogen

www.ar.ch/kantonsbibliothek

heidi.eisenhut@ar.ch

Lilo Moser, Leiterin

Stadtbibliothek Aarau

Graben 15/Postfach

5001 Aarau

www.stadtbibliothekaarau.ch

lilo.moser@aarau.ch

gang… alles wurde mit den SAB-Richtlinien

verglichen und, wenn gewisse

Bedingungen nicht oder nur teilweise

erfüllt waren, wurde dies im Evaluationsbericht

detailliert festgehalten.

Leistungsvereinbarungen

Inzwischen ist es klar. Alle vier Regionalbibliotheken

des Kantons Apenzell

erhalten 2008 eine Unterstützung von

je 15 000 Franken. Die Leistungsvereinbarungen

werden in den nächsten

Wochen unterzeichnet. Dieser Beitrag

soll in den kommenden Jahren sogar

erhöht werden. Allerdings müssen die

Bibliotheken die noch nicht erreichten

Kriterien baldmöglichst erfüllen oder

zumindest die Anstrengungen zur Erfüllung

in den Jahresberichten dokumentieren.

Ansonsten kann es sein,

dass der Kanton künftig keinen oder

nur einen Teilbetrag an die Bibliotheken

entrichtet. Die Appenzeller Bibliobahn

erhält einen jährlichen Betriebsbeitrag

von 6000 Franken, sofern der

nicht mehr zu rettende alte Waggon

durch einen neuen Waggon ersetzt

werden kann und das Betriebskonzept

überarbeitet wird.

Fazit der SAB-Präsidentin

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden

hat in bibliothekarischer Hinsicht eine

Vorbildsfunktion eingenommen. Bereits

die Erstellung eines kantonalen

Leitbildes hat die Bibliotheken in ihrer

Entwicklung positiv beeinflusst (siehe

dazu meine persönlichen Eindrücke

auf der nächsten Seite der SAB-Info).

Ich bin davon überzeugt, dass auch

das neue Kulturkonzept das Bibliothekswesen

einen weiteren grossen

Schritt nach vorne bringen wird und

ich freue mich ausserodentlich, dass

die SAB-Richtlinien für Gemeindebibliotheken

diesen Entwicklungsprozess

massgeblich unterstützt haben.

Lilo Moser, Präsidentin SAB/CLP

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 17


Appenzellerland – Bibliotheksland

Impressionen von Lilo Moser,

Präsidentin SAB/CLP und Leiterin

der Stadtbibliothek Aarau

Im April dieses Jahres wurde ich von

Heidi Eisenhut, Kantonsbibliothekarin

des Kantons Appenzell Ausserrhoden,

eingeladen, zusammen mit ihr

die Bibliothekslandschaft Appenzellerland

zu besuchen. Unser Ziel war

es, die Grundlagen für Leistungsvereinbarungen

zwischen Kanton und

Bibliotheken zu erarbeiten.

Bei wunderbar warmem Frühlingswetter

trafen wir uns am Montagmittag

auf dem Dorfplatz in Heiden,

von wo aus wir unsere Besichtigungstour

antraten. Nach der Gemeindebibliothek

Heiden besichtigten wir am

gleichen Tag noch die Bibliobahn

auf dem Bahnhof Gais. Am Dienstagmorgen

empfing uns die Bibliothek

Herisau, dann die Gemeindebibliothek

Teufen. Zum Schluss unserer

Reise stand die Bibliothek Speicher/

Trogen auf dem Programm.

Ich war erstaunt und beeindruckt,

welch fulminante Entwicklung das

Bibliothekswesen in diesem ländli-

18 • SAB – INFO – CLP 2/2007

Blick in die Gemeindebibliothek Teufen: Hell und einladend. FOTO: MOSER

chen, malerischen Kanton, ganz am

äussersten Rand der Schweiz, in den

letzten zehn Jahren gemacht hatte.

Neben der Kantonsbibliothek leisten

vier aktive Regionalbibliotheken

Top-Bibliotheksarbeit. Daneben gibt

es neun weitere Schul- und Gemeindebibliotheken

und natürlich die legendäre

Appenzeller Bibliobahn. Ich

empfehle Ihnen, zumindest per Internet

einen Blick in diese Bibliotheken

zu werfen (www.biblioapp.ch). Neu

sind es nicht nur die Berge und die

wunderschönen Bauernhäuser, wel-

che eine Reise ins Appenzellerland

rechtfertigen, sondern auch die Bibliotheken.

Und es soll noch besser werden –

ein neues Kulturkonzept ermöglicht

die namhafte finanzielle und ideelle

Unterstützung der vier Regionalbibliotheken

und der Appenzeller

Bibliobahn durch den Kanton. Die

kleineren Bibliotheken haben die

Möglichkeit, wie alle im Kulturbereich

Tätigen, projektbezogene Beiträge

aus dem Kulturfonds zu beantragen.

Appenzeller Bibliobahn: Eine legendäre Institution. FOTO: MOSER


Appenzeller Buchzeichen von Hansjörg

Rekade.

Aus den Regionen

Kanton Appenzell

Kecke, kleine Überraschung zum

Appenzeller Bibliothekstag 2007

Die Bibliothekarinnen der Mediothek

der Kantonsschule Trogen AR,

Iris Schläpfer und Franziska Naef, organisierten

Ende Oktober den jährlichen

Bibliothekstag der beiden appenzellischen

Halbkantone in Trogen

AR. Dabei überraschten sie die Vertretungen

der Appenzeller Bibliotheken

mit einem frechen, farbigen Buchzeichen,

das für die gemeinsame Internetseite

www.biblioapp.ch wirbt.

Hansjörg Rekade, Lehrer für bildnerisches

Gestalten an der Kantonsschule

Trogen, hatte ein Bild mit dem Titel

«Büchernarren» entworfen, woraus

– zerschnitten in 6 Streifen – Buchzeichen

mit sechs verschiedenen Sujets

entstanden sind (siehe Beispiel links).

Damit haben die Initiantinnen ein keckes

(Buch-)Zeichen gesetzt – und es

als kleines Geschenk gleich auch für

die anderen Appenzeller Bibliotheken

drucken lassen.

Gabriele Barbey­Sahli, Herisau

Kanton Aargau

SAB-Leitungskurs: 20 Erfolgreiche

Im Aargau haben 20 Frauen mit Erfolg

den SAB-Leitungskurs für Bibliotheken

absolviert. Wir gratulieren

den Erfolgreichen ganz herzlich und

wünschen Erfolg für die weitere bibliothekarische

Laufbahn – namentlich

geht die Gratulation an: Gabriela

Abbas (Baden, DB Obersiggenthal),

Gabriele Da Ronch-Heer (GB Safenwil),

Pia D’Oto (Steinhausen), Brigitte

Eichenberger (GB Suhr), Ursula

Erismann (SchGB Gontenschwil),

Marianne Erne (SchGB Riniken), Verena

Gabriel (Cham, Mediothek

Steinhausen), Laura Gfeller, Ettingen

(GSchB Ettingen), Barbara Hediger-Leist

(GSchB Rupperswil), Ursula

Hofer (B Oftringen), Therese

Huber (B Thalheim), Katharina Jungen

Pratteln, GB Arlesheim), Birgit

La Vecchia (GSchB Ettingen), Beatrice

Mascarhinhos (SchGB Niederwil),

Elisabeth Metzger-Moser (Möhlin,

DB Magden), Theres Schibli (GSchB

Windisch), Ulla Schiesser (Zug, Kantonsschule

Zug), Dorothea Schneiter

(Gränichen, Landenhof), Brigitte

Schwendener (Oberkulm, RegB Unterkulm),

Barbara von Rohr (Kestenholz,

GB Oensingen).

halo

SAB-Grundkurs: 19 Zertifizierte

2007 haben 19 Personen im Aargau

den SAB-Grundkurs absolviert und

die Anforderungen für die Zertifizierung

erfüllt. Wir gratulieren ganz

herzlich den erfolgreichen SAB-Bibliothekarinnen:

Cécile Angliker (Wittnau),

Angelica Bütler (Frick), Sonja

Diriwächter (Gränichen), Margreth

Ehrismann (Rothrist), Rita Eigensatz

(Niederlenz), Irène Enzler (Walchwil),

Monika Gertsch (Windisch), Martine

Gysi (Lupfig), Yvonne Ingold (Aarburg),

Gabriele Janknecht (Fahrwangen),

Béatrice Kissling-Magnin

(Suhr), Erna Kym (Wallbach), Jacqueline

Luzio (Dottikon), Jirina Martinek

(Schöftland), Marianne Meyer-Häfliger

(Oberentfelden), Mirjam Räbmatter

(Uerkheim), Anita Roth-Mötteli

(Spreitenbach), Claudia Stocker

Suter (Wiesendangen), Karin Züger-

Wirz (Merenschwand).

halo

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 19


Neueröffnung der Pestalozzi-Bibliothek

Altstadt in Zürich

Umbau der Hauptstelle der

Pestalozzi-Bibliothek Zürich

(PBZ) dauerte zwei Jahre

Das 1932 erbaute Gebäude der Pestalozzi-Bibliothek

Zürich (PBZ) hat einen

sichtbaren Zeitsprung in die Gegenwart

gemacht. Die Reaktionen

der Kundinnen und Kunden sind

positiv und das Team arbeitet gerne

in den grosszügigen hellen Räumen.

Neben dem Erscheinungsbild

hat sich auch der Name geändert,

von «Hauptstelle» zu «Bibliothek Altstadt».

Schaufenster statt Gantlokal

Früher betraten die Kundinnen und

Kunden die PBZ-Hauptstelle durch

einen unscheinbaren Seiteneingang

und gelangten anschliessend in der

ersten Etage in einen muffigen Lesesaal.

Von der zweiten in die dritte

Etage musste eine kleine Holztreppe

erklommen werden. Das Parterre war

die meiste Zeit verriegelt, da sich ein

Gantlokal darin befand, das nur wenige

Tage pro Monat benutzt wurde.

Nach jahrzehntelangem Kampf wurde

das Gantlokal endlich verlegt und

die PBZ konnte diesen Raum inklusive

des Untergeschosses für sich nutzen.

Nun kann die Bibliothek durch

einen ebenerdigen Eingang betreten

werden. Dank grossen Schaufenstern

bemerken viele Passantinnen und

Passanten erst jetzt, dass sich an der

Zähringerstrasse eine grosse öffentliche

Bibliothek befindet.

Neue Ausrichtung des Hauses

1400 Quadratmeter auf vier Etagen

stehen neu dem Publikum zur Verfügung;

in den zwei obersten Stockwerken

befinden sich Büros und die

Buchbinderei. Ursprünglich waren

690 Quadratmeter Bibliotheksfläche

auf der rechten Seite des Gebäudes

untergebracht. Linksseitig und in der

20 • SAB – INFO – CLP 2/2007

vierten Etage befanden sich die Verwaltungsräume.

Durch Heraustrennen

einiger Wände konnte das Haus

von dieser horizontalen Ausrichtung

in eine vertikale, viel grosszügiger

wirkende umgebaut werden.

Alte Regale schaffen

Atmosphäre

Wo vorher dunkle Materialien und

eng stehende Regale eine düstere

Atmosphäre verbreiteten, wirkt

jetzt durch die cremefarbenen Böden,

Wände und Bücherregale alles

hell und einladend. Die hellgrünen,

organisch geformten Theken sind

Farbtupfer auf allen Etagen. Nussbaumholz

ist ein weiteres prägnantes

Material. Aus diesem wurden unter

anderem das grosse Ausstellungsmöbel

im Erdgeschoss und die Treppe

ins Untergeschoss gefertigt. In der

1. Etage mussten auf Wunsch der

Denkmalpflege über siebzig Jahre

alte Holzregale stehengelassen werden,

worüber nicht alle aus der internen

Umbaugruppe glücklich waren.

Diese Regale tragen nun aber

zur gemütlichen Atmosphäre dieses

Raumes bei. Unter einem erneuerten

Oberlicht aus Glasbausteinen kann

auf bequemen dunkelbraunen Ses-

Leselounge der neuen Altstadt­Bibliothek PBZ mit hellen Oberlichtern und

denkmalgeschützten Holzregalen. FOTO: TREICHLER


seln gelesen werden. Alle über die

Neueröffnung berichtenden Zeitungen

haben diesen Raum zur Illustration

ihrer Artikel verwendet. Wir wären

nicht überrascht, wenn über die

«Leselounge» ein Artikel in einem

Einrichtungsheft erscheinen würde!

Detailliertes

Orientierungssystem

Ein heute selbstverständliches Angebot

einer Bibliothek sind Arbeitsplätze

für die Besucherinnen und

Besucher, diese konnten durch die

Verdoppelung der Bibliotheksfläche

in der PBZ Altstadt erst geschaffen

werden. Sie befinden sich durchgehend

an Fensterfronten und sind

schon von vielen Leuten zum ruhigen

Arbeiten entdeckt worden. Damit

sich die Kundinnen und Kunden

in dem grossen, verwinkelten Haus

zurechtfinden, haben wir zusammen

mit einem Grafikbüro ein System mit

Nummerierung der Raumteile jeder

Etage entwickelt, zum Beispiel 1.01,

1.02 usw. An den Bücherregalen

werden die entsprechenden Nummern

wiederholt. Auf einer Übersichtstafel

im Erdgeschoss sind die

Sachgruppen und Dienstleistungen

alphabetisch aufgeführt. Im Treppenhaus

befinden sich Grobübersichten

der Stockwerke und auf jeder Etage

eine Feinübersicht mit den Standorten

der Sachgruppen. Wir wählten

ein auswechselbares System mit bedruckten

Papierbögen hinter Plexiglasrahmen.

Einige gleichbleibende

Informationen wie zum Beispiel «Lesecafé»

oder «Verwaltung» wurden

direkt auf die Wände gemalt.

Neue Angebote für

«Young People»

Der alte Lesesaal wurde während

der Umbauzeit schmerzlich vermisst,

da ein ähnliches Angebot frei zu-

gänglich in der Stadt Zürich nicht

existiert. Durch die Helligkeit der

Einrichtung und Beleuchtung wird

das neue Lesecafé jetzt erfreulicherweise

nicht mehr vorwiegend von

Randständigen besucht. Zusätzlich

lädt im Sommer eine lauschige Terrasse

zur Lektüre der rund hundert

Zeitschriften und siebzig Zeitungen

ein. Kalte und warme Getränke können

aus Automaten bezogen werden.

Zum Leidwesen der Bibliotheken

besuchen uns viele Jugendliche

während der Schulzeit vorwiegend

für Vorträge und machen danach

keinen weiteren Gebrauch unserer

Dienstleistungen. Um dem entgegenzuwirken,

wurde in der Bibliothek

Altstadt nach Vorbildern im In-

und Ausland die Abteilung «Young

People» für 15- bis 21-Jährige eröffnet.

Dieses Angebot wird in kleinerem

Umfang bereits in einigen andern

PBZ-Filialen angeboten. Die

Bücher wurden zusammen mit Jugendlichen

aus der Zielgruppe ausgewählt.

Um die Abteilung bekannt

zu machen, bedarf es jetzt eines

grossen Engagements und der Ideen

der Sachbearbeiterinnen. Als Novum

wird die «Young People»-Abteilung

ab nächstem Jahr jeweils von der

Lernenden im 2. Jahr betreut werden,

worauf sich unsere Lernende

im 1. Jahr bereits sehr freut.

Gefragte Musik – limitiertes

Sprachangebot

Musiknoten der U-Musik sind ein

weiteres neues Angebot der Bibliothek

Altstadt, welches grossen

Zuspruch findet. Bereits vor der

Eröffnung trafen die ersten interbibliothekarischen

Bestellungen ein und

in den ersten Öffnungstagen wurde

über die Hälfte der momentan rund

200 Hefte ausgeliehen. Zusätzlich

bieten wir Mitspiel-CDs an. Dieser

Bestand wird sicher noch ausgebaut

werden. Wie bereits vor dem Umbau

bietet die Bibliothek Altstadt neben

einem eigenen umfangreichen Bestand

an englischen Büchern wieder

französische, italienische und spanische

Leihbücher von Bibliomedia

an. Das Bedürfnis nach fremdsprachigen

Büchern ist gross, was durch viele

Anfragen während der Umbauzeit

bestätigt wurde. Aus Platzgründen

beschränken wir uns auf diese Sprachen;

weitere fremdsprachige Bücher

werden in der in Planung begriffenen

interkulturellen Bibliothek Hardau

angeboten werden.

Über 40 Prozent mehr Besucher

Um die neuen Abteilungen aufzubauen

und Teile des übrigen Bestandes

ausbauen, erhielt die Bibliothek

Altstadt zusätzlich zu ihrem Jahreskredit

für Medien einen einmaligen

Sonderkredit in etwa derselben

Höhe. Dieser wurde zum Grossteil

für die Aufstockung der anhaltend

populären Nonbooks verwendet. Da

der gesamte Bestand aber schon seit

einigen Jahren übernutzt ist, müssen

in Zukunft Überlegungen zum

angebotenen Bestand und dessen

Schwerpunkten gemacht werden.

Insbesondere, da jetzt 1000 Besucher

statt wie bisher 700 pro Tag erwartet

werden. Um die zunehmenden Ausleihen

zu bewältigen, setzt die Bibliothek

Altstadt wie bereits vier weitere

PBZ-Filialen die RFID-Technologie ein.

Die Ausleihe wird durch die Kundinnen

und Kunden an insgesamt vier

Selbstverbuchungsterminals selbstständig

ausgeführt. Da wir aus Erfahrungen

von anderen RFID-Filialen

wissen, dass die Kundinnen und

Kunden unsicher sind und zum Teil

auch Widerstände haben, wurde in

den ersten Wochen eine Mitarbeiterin

zusätzlich mit der Betreuung der

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 21


seln gelesen werden. Alle über die

Neueröffnung berichtenden Zeitungen

haben diesen Raum zur Illustration

ihrer Artikel verwendet. Wir wären

nicht überrascht, wenn über die

«Leselounge» ein Artikel in einem

Einrichtungsheft erscheinen würde!

Detailliertes

Orientierungssystem

Ein heute selbstverständliches Angebot

einer Bibliothek sind Arbeitsplätze

für die Besucherinnen und

Besucher, diese konnten durch die

Verdoppelung der Bibliotheksfläche

in der PBZ Altstadt erst geschaffen

werden. Sie befinden sich durchgehend

an Fensterfronten und sind

schon von vielen Leuten zum ruhigen

Arbeiten entdeckt worden. Damit

sich die Kundinnen und Kunden

in dem grossen, verwinkelten Haus

zurechtfinden, haben wir zusammen

mit einem Grafikbüro ein System mit

Nummerierung der Raumteile jeder

Etage entwickelt, zum Beispiel 1.01,

1.02 usw. An den Bücherregalen

werden die entsprechenden Nummern

wiederholt. Auf einer Übersichtstafel

im Erdgeschoss sind die

Sachgruppen und Dienstleistungen

alphabetisch aufgeführt. Im Treppenhaus

befinden sich Grobübersichten

der Stockwerke und auf jeder Etage

eine Feinübersicht mit den Standorten

der Sachgruppen. Wir wählten

ein auswechselbares System mit bedruckten

Papierbögen hinter Plexiglasrahmen.

Einige gleichbleibende

Informationen wie zum Beispiel «Lesecafé»

oder «Verwaltung» wurden

direkt auf die Wände gemalt.

Neue Angebote für

«Young People»

Der alte Lesesaal wurde während

der Umbauzeit schmerzlich vermisst,

da ein ähnliches Angebot frei zu-

gänglich in der Stadt Zürich nicht

existiert. Durch die Helligkeit der

Einrichtung und Beleuchtung wird

das neue Lesecafé jetzt erfreulicherweise

nicht mehr vorwiegend von

Randständigen besucht. Zusätzlich

lädt im Sommer eine lauschige Terrasse

zur Lektüre der rund hundert

Zeitschriften und siebzig Zeitungen

ein. Kalte und warme Getränke können

aus Automaten bezogen werden.

Zum Leidwesen der Bibliotheken

besuchen uns viele Jugendliche

während der Schulzeit vorwiegend

für Vorträge und machen danach

keinen weiteren Gebrauch unserer

Dienstleistungen. Um dem entgegenzuwirken,

wurde in der Bibliothek

Altstadt nach Vorbildern im In-

und Ausland die Abteilung «Young

People» für 15- bis 21-Jährige eröffnet.

Dieses Angebot wird in kleinerem

Umfang bereits in einigen andern

PBZ-Filialen angeboten. Die

Bücher wurden zusammen mit Jugendlichen

aus der Zielgruppe ausgewählt.

Um die Abteilung bekannt

zu machen, bedarf es jetzt eines

grossen Engagements und der Ideen

der Sachbearbeiterinnen. Als Novum

wird die «Young People»-Abteilung

ab nächstem Jahr jeweils von der

Lernenden im 2. Jahr betreut werden,

worauf sich unsere Lernende

im 1. Jahr bereits sehr freut.

Gefragte Musik – limitiertes

Sprachangebot

Musiknoten der U-Musik sind ein

weiteres neues Angebot der Bibliothek

Altstadt, welches grossen

Zuspruch findet. Bereits vor der

Eröffnung trafen die ersten interbibliothekarischen

Bestellungen ein und

in den ersten Öffnungstagen wurde

über die Hälfte der momentan rund

200 Hefte ausgeliehen. Zusätzlich

bieten wir Mitspiel-CDs an. Dieser

Bestand wird sicher noch ausgebaut

werden. Wie bereits vor dem Umbau

bietet die Bibliothek Altstadt neben

einem eigenen umfangreichen Bestand

an englischen Büchern wieder

französische, italienische und spanische

Leihbücher von Bibliomedia

an. Das Bedürfnis nach fremdsprachigen

Büchern ist gross, was durch viele

Anfragen während der Umbauzeit

bestätigt wurde. Aus Platzgründen

beschränken wir uns auf diese Sprachen;

weitere fremdsprachige Bücher

werden in der in Planung begriffenen

interkulturellen Bibliothek Hardau

angeboten werden.

Über 40 Prozent mehr Besucher

Um die neuen Abteilungen aufzubauen

und Teile des übrigen Bestandes

ausbauen, erhielt die Bibliothek

Altstadt zusätzlich zu ihrem Jahreskredit

für Medien einen einmaligen

Sonderkredit in etwa derselben

Höhe. Dieser wurde zum Grossteil

für die Aufstockung der anhaltend

populären Nonbooks verwendet. Da

der gesamte Bestand aber schon seit

einigen Jahren übernutzt ist, müssen

in Zukunft Überlegungen zum

angebotenen Bestand und dessen

Schwerpunkten gemacht werden.

Insbesondere, da jetzt 1000 Besucher

statt wie bisher 700 pro Tag erwartet

werden. Um die zunehmenden Ausleihen

zu bewältigen, setzt die Bibliothek

Altstadt wie bereits vier weitere

PBZ-Filialen die RFID-Technologie ein.

Die Ausleihe wird durch die Kundinnen

und Kunden an insgesamt vier

Selbstverbuchungsterminals selbstständig

ausgeführt. Da wir aus Erfahrungen

von anderen RFID-Filialen

wissen, dass die Kundinnen und

Kunden unsicher sind und zum Teil

auch Widerstände haben, wurde in

den ersten Wochen eine Mitarbeiterin

zusätzlich mit der Betreuung der

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 21


Selbstverbuchungsterminals beauftragt.

Dadurch wurde das neue System

schnell akzeptiert.

Kontrollierte Rückgabe

Früher konnten die Kundinnen und

Kunden ihre ausgeliehenen Medien

einfach auf der Rückgabetheke deponieren.

Dies führte dazu, dass viele

Medien nicht vollständig zurückgebracht

wurden und offene Mahnungen

nicht bezahlt wurden. Deshalb

muss neu für die Rückgabe an den

zwei Theken im Erdgeschoss in einer

Schlange angestanden und gewartet

werden, bis dies alles kontrolliert

ist. Dadurch haben sich Briefe wegen

unvollständiger Rückgabe verringert

und Diskussionen wegen angeblich

zurückgebrachter Medien und ungerechtfertigter

Mahnungen abgenommen.

Einige Kundinnen und Kunden

umgehen die Warteschlange, indem

sie den Medieneinwurf benützen,

der ausserhalb der Öffnungszeiten

der Bibliothek offen ist. Angesichts

der Schlangen vor der Theke haben

sich die Kundinnen und Kunden früher

häufig nicht getraut, Fragen zu

stellen. Durch die Selbstausleihe haben

die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

jetzt genügend Zeit für Beratungsgespräche.

Sie räumen laufend

die zurückgebrachten Medien ein

und werden dabei vermehrt angesprochen.

Wir können aber kein ei-

gentliches «Floorwalking» anbieten,

da durch die Vergrösserung der Bibliothek

mehr Zeit im Benutzungsdienst

verbracht werden muss und

das Team nicht vergrössert werden

konnte. Nach Möglichkeit werden

daher einige Aufgaben der Sachbearbeitung

in der Benutzung erledigt.

Wir freuen uns, dass sich nach einigen

sehr gelungenen um- und neu

gebauten PBZ-Filialen nun auch die

grösste allgemeine Bibliothek der

Stadt Zürich in einem modernen

Kleid präsentieren kann.

Karin Treichler,

karin.treichler@pbz.ch, www.pbz.ch

Grossandrang am Eröffnungstag in der offenen Eingangshalle der PBZ. FOTO: JOOS

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 23


Bibliomedia Schweiz – fit für die Zukunft!

Drohende Budgetkürzungen

vom Parlament gestoppt

Bibliotheken sehen sich heute – und

in Zukunft noch in verstärktem Masse

– vor ganz neue Herausforderungen

gestellt. Die Bibliomedia Schweiz als

«Bibliothek der Bibliotheken» macht

es sich denn auch zur Aufgabe, Gemeinde-

und Schulbibliotheken auf

dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft

noch tatkräftiger, wirkungsvoller

und nachhaltiger zu unterstützen.

Dazu entwickelt sie neue Angebote

und Projekte und engagiert sich verstärkt

in der Verbandsarbeit sowie

in der Aus- und Weiterbildung. Dass

der Bund ihr dafür die nötigen finanziellen

Mittel zur Verfügung stellt, ist

die Voraussetzung dafür.

Bundessubventionen

Nachdem sowohl der National- als

auch der Ständerat die vom Eidgenössischen

Departement des Innern

beantragte Subventionskürzung für

2007 um 500 000 Franken rückgängig

gemacht hatte, schwebte als

neues Damoklesschwert gleich eine

weitere jährliche Kürzung in gleichem

Umfang für die Vierjahresperiode

von 2008 bis 2011 über dem

Bibliomedia-Haupt. Und wieder war

es das Parlament, das die Bedeutung

dieser Institution für die Ent-

24 • SAB – INFO – CLP 2/2007

wicklung der Bibliothekslandschaft

Schweiz erkannte und die beantragten

Kürzungen aufhob. Im Frühjahr

entschied als Erstes der Nationalrat,

dass die Aufgaben, die die Bibliomedia

in den Bereichen Bibliotheksentwicklung

und Leseförderung gesamtschweizerisch

übernimmt, wie bisher

mit 2 Millionen Franken pro Jahr von

Bundesseite zu unterstützen sei. Am

6. September dann stand Peter Wille,

Gesamtdirektor der Stiftung, in

Bern der Ständeratskommission Rede

und Antwort. Er erläuterte, weshalb

– analog zum Nationalrat – auch der

Ständerat der vom Bundesamt für

Kultur beschlossenen Subventionskürzung

um 500 000 Franken für die

Finanzperiode von 2008–2011 nicht

folgen solle. Seine Präsentation überzeugte

und war von Erfolg gekrönt,

denn die Kommission beschloss einstimmig,

dass die Subventionskürzung

rückgängig zu machen sei. Und

am 2. Oktober folgte der Ständerat

dem Vorschlag seiner Kommission

ebenfalls einstimmig.

Zentrale Fremdsprachenbibliothek

Die Bücher der Bibliomedia Schweiz

in Fremdsprachen (Albanisch, Englisch,

Kroatisch, Portugiesisch, Spanisch,

Tamilisch und Türkisch) sind

bei Bibliotheken und Schulen sehr

gefragt. Besonderer Beliebtheit erfreuen

sich die zwei- respektive

mehrsprachigen Bilderbücher, unter

denen sich auch zahlreiche Unikate

befinden. Die Grauen Panther, eine

Solothurner Seniorengruppe, übernahm

es in verdankenswerter Weise,

Übersetzungen in Bilderbücher mit

deutschem Text einzukleben. Gegenwärtig

läuft eine weitere Klebaktion,

so dass bald ein stattlicher Bestand

von über 2000 Exemplaren zweisprachiger

Bilderbücher zur Ausleihe

angeboten werden können – ein

Angebot, dass so und in diesem Umfang

nirgendwo sonst zu finden ist!

Selbstverständlich kauft Bibliomedia

auch alle zwei- oder mehrsprachigen

Bilderbücher, die auf dem Buchmarkt

nur irgendwie zu finden sind.

Dieser Bestand ist für die Leseförderung

in einem multikulturellen Umfeld

(Muttersprache und Zweitsprache

Deutsch) von grossem Nutzen.

Direktimport aus Indien

Die Ausleihe an Büchern in tamilischer

Sprache nimmt laufend zu, so

dass die Fachfrau für Tamil auch in

diesem Jahr während ihres Aufenthalts

in Südindien für uns auf Einkaufstour

ging. In Buchhandlungen

und Verlagen suchte sie einzelne Titel

Mediothek-Einrichtung bis ans Optimum

Sie führen – wir ziehen mit bis ans Ziel

ERBA AG, Bibliothek-Einrichtungen

Bahnhofstrasse 33, 8703 Erlenbach

✆ 044 912 00 70, Fax 044 911 04 96

E-Mail: info@erba-ag.ch


zusammen und liess sie von «ihrem»

Buchhändler exportieren. Gegen den

Sommer hin trafen erste kleine Pakete

aus Südindien mit ungewohnten

Briefmarken und Anschriften im Bibliocenter

Solothurn ein. Im August

wurden die bibliographischen Angaben

der rund 2000 neuen tamilischen

Bücher transkribiert.

Serbisch per Reisecar

Oft schon wurden Bücher in serbischer

Sprache in der zentralen Fremdsprachenbibliothek

verlangt. Da die

Bibliomedia bis anhin mit einem

Lieferanten in Zagreb zusammengearbeitet

hatte, stammte der zur

Ausleihe angebotene Bestand ausschliesslich

aus kroatischer Produktion.

Diese Lösung war auf die Länge

unbefriedigend. Nun tat sich die

Möglichkeit auf, mit einer serbischen

Lehrerin für Heimatliche Sprache und

Kultur zusammenzuarbeiten. Bereits

treffen erste Bücher direkt aus Belgrad

ein. Serbische Reisecar-Chauffeure

haben sich in verdankenswerter

Weise bereiterklärt, den Transport

unentgeltlich zu übernehmen.

Fachfrau für Fremdsprachen

Da die Bibliomedia Bibliotheken und

Schulen in Sachen Integration noch

gezielter und kompetenter unterstützen

will, hat Annette Rüsch ab Oktober

2007 die Verantwortung für die

zentrale Fremdsprachenbibliothek

übernommen. Als I+D-Spezialistin

wird sie Kundenkontakte pflegen,

Bedarfsabklärungen vornehmen,

mit Fachreferentinnen und Lieferanten

an der Optimierung des Bestandes

arbeiten, ergänzende Dienstleistungen

mitentwickeln sowie in

laufenden Projekten mitarbeiten (z.B.

Mondomedia). Kontaktaufnahme:

Annette Rüsch (032 624 90 27, annette.ruesch@bibliomedia.ch).

Spezialkollektionen

als Medienmix

Buchhandlungen machen schon lange

vor, mit welchen optischen Mitteln

Medien publikumswirksam inszeniert

werden können. Damit ist

ein grosser Aufwand an Zeit und Finanzen

verbunden ist. Die Bibliomedia

Schweiz möchte Gemeindebibliotheken

mit einem Spezialangebot

in diesem Bereich entlasten und hat

thematische Kollektionen im Medienmix

zusammengestellt. Eine

Kollektion umfasst rund 50 Bücher,

Hörbücher, DVD, oft auch ein Spiel.

Mitgeliefert werden Dekorationsmaterial,

Lesezeichen und Flyer mit

einem Verzeichnis der Medien. Bei

der Medienauswahl wurde Wert darauf

gelegt, dass sowohl Bestseller

als auch Longseller sowie einige Klassiker

in den Kollektionen enthalten

sind. Ebenfalls wichtig war uns das

optische Erscheinungsbild der gesamten

Kollektion (Farbe, Formate,

Grafik u.a.). Ziel ist es, die Kundschaft

zum Zugreifen zu veranlassen,

sie «gluschtig» zu machen und dazu

zu verleiten, sich auf Entdeckungsreise

zu begeben. Bisherige Themen der

Kollektionen sind:

• Liebe

• Krimi

• Fussball

• Reisen (in Arbeit)

Diese Spezialkollektionen können

von Bibliotheken im Rahmen ihrer regulären

Pauschalvereinbarung ausgeliehen

werden. Aber auch Einzelausleihen

oder eine Ausleihe ausserhalb

des Abonnements sind möglich. Die

Bibliomedia verrechnet für eine viermonatige

Ausleihe einer Kollektion

eine Gebühr von 100 Franken. Information

und Kontakt: Sabine Bachofner

(032 624 90 25, sabine.bachofner@bibliomedia.ch)

Themenausstellungen

Wollen Bibliotheken über ihr Stammpublikum

hinaus in ihrer Gemeinde

mit etwas ganz Besonderem auf

sich aufmerksam machen, haben sie

die Möglichkeit, bei der Bibliomedia

Schweiz eine Ausstellung (meist als

Leporello im Tischformat gestaltet),

begleitet von einer Bücherkollektion,

zu beziehen. Im Moment sind folgende

Themen im Angebot:

• Schöpfungsmythen aus aller Welt

• Von Müttern, Vätern und Kindern

• Wenn einer eine Reise tut

• Sport mit Asterix

• Vom Schlaraffenland (nur im

Grossformat: 2 m Höhe ca. 4 m

Breite)

• «Es war einmal eine Idee ...» (nur

im Grossformat: 2 m Höhe ca.

4 m Breite)

• Mit allen Wassern gewaschen!

(nur im Grossformat: 2 m Höhe

ca. 4 m Breite)

Schweizer Literatur

Schweizer Literatur im einfachen Sinne

gibt es nicht! Jedoch sind vier eigenständige

Literaturlandschaften

mit ihrer je ganz spezifischen Entwicklung

und Ausprägung zu entdecken.

Die Bibliomedia Schweiz hat

zwei Ausstellungen zur Literatur in

der Schweiz entwickelt, die sie je mit

einer Kollektion von rund 50 Büchern

zur Ausleihe anbietet:

• Die literarische Schweiz – Eine Entdeckungsreise

• Lyrik in der Schweiz – Poésie en

Suisse – Poesia in Svizzera – Lirica

en Svizra

Information und Kontakt:

Sabine Bach ofner (032 624 90 25,

sabine.bachofner@bibliomedia.ch)

Ruth Fassbind­Eigenheer

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 25


Buchstart

Sprach- und Leseförderungsprojekt

für die ganze Schweiz

Die Vorbereitungsarbeiten für den

Start des gesamtschweizerischen

Sprach- und Leseförderungsprojektes

laufen bei der Bibliomedia Schweiz

und beim Schweizerischen Institut

für Kinder- und Jugendmedien auf

Hochtouren.

Wettbewerb für das Logo

Vier Grafikerateliers sind eingeladen

worden, sich im Rahmen eines kleinen

Wettbewerbs über das Logo sowie

die Gestaltung der Werbemittel

Gedanken zu machen. Der Jury

wurden spannende Bildwelten präsentiert,

die dem Projekt zu einem

unverwechselbaren und emotional

ansprechenden Erscheinungsbild verhelfen

sollten. Die Auswahl fiel, bei

dem hohen Qualitätsstandard der

präsentierten Arbeiten, nicht leicht.

Den Zuschlag erhielt das Studio KO

aus Yverdon, das die Jury mit seinem

Bilduniversum, das es eigens für das

Buchstart-Projekt kreiert hat, überzeugte.

Website startet im Februar

In Vorbereitung ist auch das Startpaket

für die Babys und ihre Eltern.

Enthalten wird es ein erstes Buch

für das Kind, einen Flyer mit Informationen

über die Bedeutung des

Sprach er werbs und der ersten Begegnung

des Kindes mit dem Buch

zu Handen der Eltern sowie einen

Gutschein für einen Bibliotheksausweis

für das Kleinkind – und noch

eine Überraschung. Das Startpaket

soll von den Kinderärzten im Rahmen

eines ersten Besuchs übergeben

werden. Ferner wird das Grafikateli-

26 • SAB – INFO – CLP 2/2007

er Plakate und weitere Werbematerialien

entwerfen. Auch eine Website

ist in Planung. Sie wird ab Februar

2008 Informationen rund ums Projekt

enthalten, Materialien und Links

– speziell auch für «Buchstart»-Bibliotheken.

Der Einbezug der Bibliotheken

Ohne Bibliotheken geht in diesem

Projekt gar nichts! Sie sollen eine

nachhaltige Wirkung des Gesamtprojektes

gewährleisten – in Zusammenarbeit

mit anderen Institutionen

wie Quartierzentren oder Mütterberatungsstellen.«Buchstart»-Bibliotheken

gehen aktiv auf Eltern und

ihre Babys in ihrem Umfeld zu und

laden zum Bibliotheksbesuch und zu

Veranstaltungen ein. Um Bibliotheken

in dieser für sie zum Teil neuen

Herausforderung zu unterstützen,

organisiert die Buchstart-Projektleitung

in Zusammenarbeit mit der SAB

sowie den Kursanbietern in den Kantonen

Weiterbildungskurse, die ab

Frühjahr 2008 angeboten werden.

Dann stehen auch Materialien für die

Gestaltung dieser Bibliotheksveranstaltungen

auf der Buchstart-Website

zur Verfügung, so dass Buchstart-

Bibliotheken ab Frühsommer 2008

entsprechende Einladungen anbieten

können. Im Februar 2008 wird

ein Kickoff-Meeting stattfinden, an

dem Projektvermittler – wie die Bibliotheksbeauftragten,

die kantonalen

Bibliothekskommissionen oder

die Regionalgruppen der SAB – über

Start und Ablauf des Projektes sowie

bereitgestellte Materialien informiert

werden.

Ruth Fassbind­Eigenheer

Wettbewerbsgewinner: Das Logo von

Studio KO aus Yverdon.


Vainqueur du concours: le Logo du

studio KO d’Yverdon.

Né pour lire

Projet national d’éveil au

langage et de promotion

de la lecture

Les travaux préparatoires pour le

lancement du projet Né pour lire

avancent à grands pas. Rappelons

que Né pour lire est un projet national

d’éveil au langage et de promotion

de la lecture orchestré par Bibliomedia

Suisse et l’Institut suisse

Jeunesse et médias.

Concours à dessiner le logo

Quatre ateliers de graphistes ont

été invités, dans le cadre d’un concours,

à dessiner le logo et à élaborer

la ligne graphique des moyens publicitaires

qui seront utilisés pour la

communication du projet. Si le jury

s’attendait à des propositions originales,

colorées et proches du monde

des petits, il a été comblé par la créativité

des travaux présentés: le choix

a été rendu difficile par l’excellent niveau.

Le jury a finalement choisi le séduisant

univers imaginé par le studio

KO d’Yverdon.

Site Web en service à partir de

février

Le cadeau de naissance à l’intention

des bébés et de leurs parents est également

en préparation. Il consistera

en un livre, probablement le premier

livre reçu par bébé, en un dépliant à

l’intention des parents qui contiendra

des informations sur l’importance de

l’éveil au langage et de la rencontre

de l’enfant avec le livre, en un bon

pour une carte de lecteur dans une

bibliothèque jeunesse et en une surprise.

Ce cadeau de naissance sera

distribué par le pédiatre lors d’une

des premières visites de contrôle.

Des affiches et autres supports publicitaires

conçus par l’atelier graphique

accompagneront le projet.

Un site Web, en cours de préparation,

sera mis en service à partir de

février 2008: il contiendra des informations

sur Né pour lire, du matériel

et divers liens – en particulier vers et

pour le lancement du projet dans les

bibliothèques suisses.

Intégration des bibliothèques

Car Né pour lire s’appuiera grandement

sur les bibliothèques. Ce sont

elles qui garantiront l’impact durable

de l’ensemble du projet. La collaboration

avec d’autres institutions

telles que les centres de quartier et

les consultations des puéricultrices

est prévue. Les bibliothèques adhérant

au projet se mettront en contact

avec les parents et les inviteront

à visiter la bibliothèque et à participer

à des manifestations. Pour permettre

aux bibliothèques de mener à

bien cette nouvelle action, des cours

sur l’animation à la lecture et l’éveil

au langage chez les tout-petits seront

organisés à partir de 2008 par

la direction du projet, en collaboration

avec la CLP. Du matériel pour la

réalisation de ces événements sera

également mis à disposition sur le

site Web de Né pour lire au début

de l’année prochaine, en sorte que

les bibliothèques pourront commencer

à offrir des animations d’accueil

des familles au début de l’été 2008.

Une rencontre pour le lancement de

l’opération aura lieu en février 2008

avec les responsables du projet, des

bibliothèques et la CLP. A cette occasion,

les partenaires seront informés

du déroulement de l’action Né

pour lire et recevront le matériel

d’information.

Ruth Fassbind

(traduction française:

Laurent Voisard)

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 27


Leseförderung zur Integration

Ein Projekt des Schweizerischen

Instituts für Kinderund

Jugendmedien

Das Leseförderungsprojekt «Schenk

mir eine Geschichte» des Schweizerischen

Instituts für Kinder- und

Jugendmedien (SIKJM) setzt sich

für eine bessere Integration durch

sprachliche Bildung ein. Fremdsprachige

Vorschulkinder werden mit

Bilderbüchern, Geschichten, Versen

und Liedern in ihrer Muttersprache

gefördert. Damit wird eine wichtige

Grundlage für den Erwerb der deutschen

Sprache geschaffen.

Seit der PISA-Studie ist bekannt,

dass die Lesekompetenz Ende der

28 • SAB – INFO – CLP 2/2007

Schulzeit stark von der sozialen

Herkunft und dem Berufsstatus

der Eltern abhängt. Kinder aus bildungsferneren

Familien mit Migrationshintergrund

sind dabei doppelt

benachteiligt: Sie müssen Deutsch

als Zweitsprache lernen, und sie

erhalten oft wenig schulische Unterstützung

durch das Elternhaus.

Hier setzt das Leseförderungsprojekt

«Schenk mir eine Geschichte»

des SIKJM ein. Es geht davon aus,

dass regelmässiges Vorlesen von

Bilderbüchern zu Hause und frühe

spielerische Erfahrungen mit der

Schrift den Leselernprozess in der

Schule wesentlich erleichtern. Das

Projekt berücksichtigt auch die Tatsache,

dass eine gute Beherrschung

der Muttersprache wichtige Voraussetzung

ist, um Fremdsprachen zu

erlernen. Eltern können als «erste

Lehrerkräfte» ihrer Kinder diesen

am nachhaltigsten zu einer guten

sprachlichen und allgemeinen Entwicklung

verhelfen. Deshalb fördert

das Projekt «Schenk mir eine

Geschichte» Lesegelegenheiten für

fremdsprachige Kinder und deren

Eltern.

Nähere Auskünfte, Informationen

und Bildmaterial: Therese Salzmann,

Projektleiterin SIKJM, 043 268 39 03,

therese.salzmann@sikjm.ch


Zur Bedeutung von Bibliotheken

Das Kleine Buch der

Bibliotheken

Das Kleine Buch der Bibliotheken,

das von der Bibliomedia Schweiz in

Zusammenarbeit mit den Kornhausbibliotheken

Bern herausgegeben

wird, informiert die breite Öffentlichkeit

über die vielseitigen Angebote,

über Bedeutung und Funktion der Bibliotheken

für unsere Gesellschaft.

Das Kleine Buch der Bibliotheken

spricht sowohl Kunden als auch

Nichtnutzer der Bibliotheken direkt

an und wirbt auf anregende und

amüsante Art und Weise für die Sache

der Bibliotheken. Sowohl kleine

als auch grosse Leser lernen Bibliotheken

hier von einer anderen

Seite kennen und erfahren viel Wissenswertes

über die Bibliothekslandschaft

Schweiz. Das kleine, grafisch

ansprechend gestaltete Buch kann

von allen Bibliotheken, unabhängig

von eigenem Angebot und Grösse,

als Werbeträger eingesetzt werden.

Idee und Ziel der Herausgeber ist es,

dass möglichst vielen Bibliotheken

das Kleine Buch der Bibliotheken als

Sympathieträger möglichst breit gestreut

wird. Gemeinde- und kombinierte

Schul- und Gemeindebibliotheken

erhalten in nächster Zeit erste

Gratisexemplare. Grössere Mengen

können zum Selbstkostenpreis bezogen

werden.

Information und Bestellung: Bibliomedia

Schweiz, Sekretariat (032 624

90 20, solothurn@bibliomedia.ch)

Petit livre des bibliothèques

Le Petit livre des bibliothèques, édité

par Bibliomedia Suisse, en collaboration

avec les Kornhausbibliotheken

de Berne, vise à informer le grand

public des nombreuses offres des bibliothèques

publiques ainsi que de la

signification et la fonction des bibliothèques

pour notre société.

Le Petit livre des bibliothèques

s’adresse aussi bien aux lecteurs

qu’aux non-utilisateurs des bibliothèques

et fait campagne de façon

stimulante et amusante sur l’art et la

manière de nos nobles institutions.

Les petits comme les grands lecteurs

verront les bibliothèques sous un

autre jour et recevront des informations

très intéressantes sur le paysage

bibliothéconomique suisse. Ce petit

livre, graphiquement très soigné,

peut convenir à toutes les bibliothèques,

indépendamment de leur propre

offre publicitaire. L’idée et l’objectif

des éditeurs est que le Petit livre

des bibliothèques, en tant que vecteur

de sympathie, soit distribué par

le plus grand nombre de bibliothèques

possible auprès du vaste public

de notre pays. Tout prochainement,

les bibliothèques publiques et/

ou scolaires de Suisse recevront gratuitement

un premier exemplaire du

petit livre. De plus grandes quantités

pourront ensuite être commandées

au prix coûtant.

Information et commande: Bibliomedia

Suisse, secrétariat (021 340 70 30,

lausanne@bibliomedia.ch)

Orientierung im Dschungel

der Leseförderung

Aktuelle Angebote für die

Leseförderung in Schule,

Bibliothek und Familie

Der «Wegweiser zur Leseförderung»,

herausgegeben vom Schweizerischen

Institut für Kinder- und Jugendmedien

(SIKJM) ist erschienen.

Er informiert über aktuelle Angebote

und Projekte im deutschsprachigen

Raum, vermittelt Bibliothekspersonal

und Lehrpersonen Ideen und Materialien

für alle Schulstufen und verzeichnet

Kontaktstellen für Weiterbildung,

Information und Beratung im

Bereich Leseförderung. Der «Wegweiser

zur Leseförderung» verschafft

einen Überblick über mögliche Aktivitäten

im Bereich Leseförderung für

alle Stufen in Schule, Bibliothek und

Familie. Er enthält Fachinformationen,

stellt verschiedene Materialien

mit Bezugsquellen vor, listet Organisationen,

Beratungsstellen und Netzwerke

auf und gibt praktische Tipps

und Hinweise für all jene, die die Leseförderung

selbst an die Hand nehmen

möchten. Der Begriff «Leseförderung»

ist bewusst weit gefasst:

Leseförderung kann auch über andere

Medien als das Buch erfolgen. Der

«Wegweiser zur Leseförderung» legt

den Schwerpunkt auf die deutschsprachige

Schweiz und berücksichtigt,

wo sinnvoll, die Angebote und

Projekte aus Deutschland und Österreich.

Wegweiser zur Leseförderung: Kontaktstellen,

Ideen und Materialien

für die Praxis. Zürich 2007. 160

Seiten. ISBN 978-3-9520242-4-9,

CHF 18.50 zuzüglich Versandspesen.

Bezug: Schweizerisches Institut

für Kinder- und Jugendmedien

SIKJM, 043 268 39 00, info@sikjm.ch

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 29


Lesetipps für Lesespass

Aktualisierte Auflage mit

Hinweisen zu lesefördernder

Spielsoftware

Für Kinder und Jugendliche mit Leseschwierigkeiten

enthält die Broschüre

«Lesetipps für Lesespass» wertvolle

Lektürevorschläge. Der aktualisierte

und überarbeitete Band bietet jetzt

noch mehr Tipps.

Die vom Schweizerischen Institut für

Kinder- und Jugendmedien (SIKJM)

herausgegebene Broschüre richtet

sich an Bibliothekarinnen und Bibliothekare

sowie an Lehrpersonen. Mit

Buchempfehlungen für das 4. bis 10.

Schuljahr sowie Förderklassen berücksichtigt

die Broschüre ein breites

Altersspektrum. Der empfohlene

Lesestoff – darunter Kinder- und Jugendromane,

aber auch Sachbücher

30 • SAB – INFO – CLP 2/2007

und Comics – soll besonders leseungeübten

Kindern den Zugang zu Büchern

erleichtern und ihre Lesefreude

wecken. Die Titel wurden nach formalen

und inhaltlichen Kriterien ausgewählt,

die in der Einleitung näher

erläutert werden. Vier Jahre nach der

Erstauflage von «Lesetipps für Lesespass»

sind viele der damals empfohlenen

Bücher vergriffen. An ihrer

Stelle wurden zahlreiche geeignete

Neuerscheinungen in die Broschüre

aufgenommen. Die Neubearbeitung

mit insgesamt 169 Lesetipps umfasst

gegenüber der bisherigen Ausgabe

rund 30 zusätzliche Titel.

Neu enthält die Broschüre auch Tipps

für Spielsoftware. Ausschlaggebend

für die Aufnahme war die Tatsache,

dass Computerspiele auf viele Kinder

und Jugendliche eine grosse Faszination

ausüben. Bei der Auswahl wurde

auf das «lesefördernde Potenzial»

eines Spiels, auf die Eignung für

die entsprechende Altersstufe sowie

auf die Qualität des Spiels geachtet.

Wichtig dabei: die Spielenden sollen

dabei mehr als nur die Spielanleitung

lesen. Die empfohlenen Spiele verlangen

das Lesen oder Verfassen eines

Textes, um im Spiel weiterzukommen.

Die besprochenen Titel sind bei

Bibliomedia Schweiz in Solothurn verfügbar

und können ausgeliehen werden,

einige davon sogar im Klassensatz.

«Lesetipps für Lesespass» gehört

als Nachschlagewerk in jede Bibliotheksausleihe!

Klett und Balmer Verlag

AG, Zug 2007, 128 Seiten, ISBN

978-3-264-83880-0, Fr. 26.50.

Predata AG – seit 1984 Ihre Partnerin für Bibliothekssoftware.

winMedio.net

Die leistungsfähige und anwenderfreundliche

Software für Bibliotheken, Ludotheken und

Dokumentationsstellen bietet umfangreiche

Ausleih-, Katalog-, Recherche-, Statistik- und

Einstellungsfunktionen sowie einen OPAC mit

Selbstbedienungsmöglichkeiten.

winMedio.net unterstützt die zukunftsträchtige

Radio Frequency Indentification-Technologie mit

einer RFID-Schnittstelle (Medienpaket- und Stapelverarbeitung,

Selbstverbuchung, Diebstahlsicherung)

und ist sowohl für zentrale als auch

für dezentrale Lösungen geeignet.

Predata AG Burgstrasse 4 3600 Thun

Tel. 033 225 25 55 Fax 033 221 57 22 info@predata.ch www.predata.ch

Das innovative und benutzerfreundliche

Bibliotheksmanagement-System umfasst alle

Bereiche wie Katalog, Ausleihverbuchung,

Recherche, Erwerbung, Statistik, Periodikaverwaltung

und OPAC mit Selbstbedienungsfunktionen.

Weitere Module sind zusätzlich

erhältlich – z.B. Fernleihe, Inventur,

Z39.50-Client, Webportal, RFID-Schnittstelle.

Zur Optimierung der Betriebsabläufe kann

BIBLIOTHECA2000 durch umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten

problemlos an Ihre

individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Bibliothekssysteme

Hardware-Kompetenzzentrum

Netzwerke und IP-Telefonie

Software-Entwicklung


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Mimik, Gestik – die nonverbale Sprache

im Alltag (Fortsetzungskurs)

Kurze Einführung in die Thematik (zum Teil Wiederholung des 1. Kurses). Anhand von praktischen Beispielen aus dem

Bibliotheksalltag werden Lösungen gesucht. Mit Rollenspielen werden die Konfliktsituationen nachempfunden.


Kursziel Konfliktsituationen mit Kunden können mehrheitlich durch genaues Beobachten der eigenen

und fremden Mimik und Gestik sowie Körperhaltung vermieden werden.

Wichtig: Bringen Sie eigene Beispiele aus dem Bibliotheksalltag mit! Damit wird gearbeitet.

Kursleitung Emil Wieser, Erwachsenenbildner, Luzern

Datum Mittwoch, 16. Januar 2008

Zeit 19.00–ca. 21.30 Uhr

Ort Sursee, Regionalbibliothek Sursee, Herrenrain 22

Zielpublikum Bibliotheksmitarbeitende

Organisation Silvia Luginbühl, SAB RV Deutschschweiz, sluginbuehl@solnet.ch

Kosten Fr. 70.– für SAB- oder BBS-Mitglieder (Kursunterlagen separat)

Fr. 90.– für Nicht-SAB-Mitglieder (Kursunterlagen separat)

Teilnehmerzahl maximal 20 Personen

Anmeldeschluss 16. Dezember 2007

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 1/08: «Mimik, Gestik – die nonverbale Sprache im Alltag» (Fortsetzungskurs)

vom 16. Januar 2008 in Sursee. Einsenden an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 31


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Social Software – neue Medien und

Kommunikationsformen (3. Wiederholung)

Blogs, Wikis, Podcasts, Videocasts, Webforen, Writely usw. – Schlagworte oder neue Formen der menschlichen Kommunikation,

Interaktion und Zusammenarbeit? Die Entwicklung geht rasant weiter und Bibliotheken sind gefordert.


Kursziel Sie haben selber in der Welt der Wikis und Blogs, Podcasts und Videocasts, Foren und Chats

geschnuppert und wissen, welche Chancen und Risiken diese Social Software-Anwendungen

bergen. Sie können auch den möglichen Einsatz für Ihre Bibliothek abschätzen.

Aus dem Inhalt Merkmale und Formen von Social Software (Beispiele und Systeme). Möglichkeiten und Schranken,

Sinn und Unsinn. Voraussetzungen für den Einsatz. Social Software und Bibliotheken.

Kursleitung Werner Hartmann (Dozent für Bildungsinformatik, PHBern)

Diana Jurjevic (Medienpädagogin, PHBern)

Nando Stöcklin (Schweizer Pressesprecher der Wikipedia)

Methodik Kurzvorträge, abwechselnd mit praktischen Übungen am Computer

Datum Donnerstag, 17. Januar 2008

Zeit 9.30–12.30 Uhr, 13.30–16.30 Uhr

Ort Bern, Zentrum für Bildungsinformatik, Muesmattstrasse 29

Zielpublikum Bibliotheksmitarbeitende mit geringen oder gar keinen Erfahrungen im Bereich Social Software,

aber Interesse an bibliothekarischen Innovationen

Voraussetzungen Grundkenntnisse PC und Internet

Organisation Eliane Latzel, Kantonsbibliothek Uri Stiftung, eliane.latzel@ur.ch

Kosten Fr. 120.– für SAB- oder BBS-Mitglieder

Fr. 150.– für Nichtmitglieder

Teilnehmerzahl maximal 20 Personen

Anmeldeschluss 17. Dezember 2007

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 2/08: «Social Software – neue Medien und Kommunikationsformen» (3. Wiederholung)

vom 17. Januar 2008 in Bern. Einsenden an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Der Kurs ist bereits ausgebucht. Wiederholung am 4. September 2008.

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

32 • SAB – INFO – CLP 2/2007


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Klassiker in der Kinder- und Jugendliteratur

gestern und heute

Wann gilt ein Buch als Klassiker? Wie haben sich die Klassiker im Verlauf der Zeit gewandelt? Wie werden sie durch

unsere Gesellschaft neu geprägt? Aufzeigen dieser Inhalte z.B an Rotkäppchen und anderen Beispielen


Kursziel Es wird Ihnen bewusst, was Kinder- und Jugendliteratur ausmacht, wie sie sich im Laufe der Zeit

verändert und was sie unserer heutigen Gesellschaft zu sagen hat.

Kursleitung Ivanka Marti, Bibliothekspädagogin und Zeichenlehrerin, Luzern

Datum Montag, 3. März 2008

Zeit 13.30–16.30 Uhr

Ort Sursee, Regionalbibliothek Sursee, Herrenrain 22

Zielpublikum Bibliotheksmitarbeitende

Organisation Silvia Luginbühl, SAB RV Deutschschweiz, sluginbuehl@solnet.ch

Kosten Fr. 70.– für SAB- oder BBS-Mitglieder (Kursunterlagen separat)

Fr. 90.– für Nicht-SAB-Mitglieder (Kursunterlagen separat)

Teilnehmerzahl maximal 20 Personen

Anmeldeschluss 20. Februar 2008

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 3/08: «Klassiker in der Kinder- und Jugendliteratur gestern und heute» vom

3. März 2008 in Sursee. Einsenden an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 33


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Neuerscheinungen – kompetent bewertet

und attraktiv präsentiert


Kursinhalt Wer Neuerscheinungen präsentiert, will zweierlei: Eigene Leseerfahrungen vermitteln und das

Publikum zum Lesen anregen. Der Kurs beschäftigt sich mit der individuellen Lektüre: Wie lese

ich? Worauf achte ich inhaltlich, sprachlich, formal? Auch befasst er sich mit Kriterien der literarischen

Wertung: Wie gewichte ich das Gelesene individuell? Welche objektiven Kriterien stehen

zur Verfügung? Die Präsentation eines Buches wird konkret trainiert: Die Teilnehmenden wählen

aus einer Liste je ein Buch zur Lektüre aus, das sie während des Kurses vorstellen.

Kursziel Kompetente und attraktive Präsentation einer Neuerscheinung.

Kursleitung Dr. phil. Hardy Ruoss, Dozent an der höheren Fachschule für Journalismus am MAZ in Luzern,

Literaturredaktor Radio DRS

Datum Dienstag, 18. März 2008

Zeit 9.15–12.15 Uhr, 13.30–16.30 Uhr

Ort Zürich, Zentrum für Bibliotheksentwicklung, Hofwiesenstr. 379

Zielpublikum Bibliotheksleitung/Bibliotheksmitarbeitende

Organisation Gret Kohler, SAB RV Deutschschweiz, gret.kohler@ilnet.ch

Kosten Fr. 120.– für SAB-Mitglieder

Fr. 150.– für Nicht-SAB-Mitglieder

Teilnehmerzahl maximal 12 Personen

Anmeldeschluss 18. Februar 2008

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 4/08: «Neuerscheinungen – kompetent bewertet und attraktiv präsentiert» vom

18. März 2008 in Zürich. Einsenden an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

34 • SAB – INFO – CLP 2/2007


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Social Software – Web 2.0

(Vertiefungskurs)

Blogs, Wikis, Podcasts, YouTube, Flickr, Delicious, Google Docs & Spreadsheet – Schlagworte oder neue Formen der

menschlichen Kommunikation, Interaktion und Zusammenarbeit? Die Entwicklung geht rasant weiter und Bibliotheken

sind gefordert.

Kursziel Der Kurs baut auf dem Einstiegskurs «Social Software» auf und geht auf aktuelle Entwicklungen

ein. Vorgängig werden bei den Teilnehmern und Teilnehmerinnen in einer Umfrage die

Bedürfnisse erhoben.


Aus dem Inhalt Merkmale und Formen von Social Software (Beispiele und Systeme). Möglichkeiten und Schranken,

Sinn und Unsinn. Voraussetzungen für den Einsatz. Social Software und Bibliotheken.

Kursleitung Dr. Werner Hartmann (Dozent für Bildungsinformatik, PHBern)

Diana Jurjevic (Medienpädagogin, PHBern)

Nando Stöcklin (Schweizer Pressesprecher der Wikipedia)

Methodik Kurzvorträge abwechselnd mit praktischen Übungen am Computer

Datum Donnerstag, 27. März 2008

Zeit 9.30–12.30 Uhr, 13.30–16.30 Uhr

Ort Bern, Zentrum für Bildungsinformatik, Muesmattstrasse 29

Zielpublikum Bibliotheksmitarbeitende mit Interesse an bibliothekarischen Innovationen

Voraussetzungen Besuch des Einstiegskurses «Social Software – neue Medien und Kommunikationsformen» erforderlich

Organisation Eliane Latzel, Kantonsbibliothek Uri Stiftung, eliane.latzel@ur.ch

Kosten Fr. 120.– für SAB- oder BBS-Mitglieder (Kursunterlagen separat)

Fr. 150.– für Nicht-SAB-Mitglieder (Kursunterlagen separat)

Teilnehmerzahl maximal 20 Personen

Anmeldeschluss 27. Februar 2008

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 5/08: «Social Software – Web 2.0» (Vertiefungskurs) vom 27. März 2008 in Bern.

Einsenden an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 35


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Rhetorik – Wie bringe ich meine Botschaft

ans Publikum? (1. Wiederholung)


Kursinhalt Grundlagen der Rhetorik

Umgang mit Lampenfieber

Effiziente Vorbereitung

Mein Auftreten (Haltung, Blick, Sprache, Stimme, Ausstrahlung usw.)

Kursziel Wirkungsvolle Gesprächsbeiträge und kurze Reden aufbauen und stressfrei durchführen

Stärken des Selbstvertrauens, Freude am Reden bekommen

Kursleitung Katharina Böhni-Roth, selbstständige Kommunikationsberaterin, Trin Mulin

Methodik Einführung der Themen mit kurzen Lehrgesprächen

Üben im Plenum und in Gruppen

Hinweis Die Teilnehmenden erhalten eine kleine Vorbereitungsaufgabe.

Datum Dienstag, 29. April 2008

Zeit 9.30–12.30 Uhr, 13.30–16.30 Uhr

Ort Zürich, Zentralbibliothek

Zielpublikum Bibliotheksmitarbeitende, welche an Sitzungen oder in der Öffentlichkeit reden

Organisation Regula Treichler, SAB RV Deutschschweiz, regula.treichler@bluewin.ch

Kosten Fr. 120.– für SAB- oder BBS-Mitglieder

Fr. 150.– für Nicht-SAB-Mitglieder

Teilnehmerzahl maximal 16 Personen

Anmeldeschluss 29. März 2008

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 6/08: «Rhetorik – Wie bringe ich meine Botschaft ans Publikum?» (1. Wiederholung)

vom 29. April 2008 in Zürich. Einsenden an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

36 • SAB – INFO – CLP 2/2007


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Die Kunst, sich selbst zu motivieren

Nachdenken und Übungen rund um die eigenen Verhaltens- und Erlebensweisen.

Im beruflichen Leben ist man oft doppelt gefordert: einerseits vom Fachwissen her, andererseits aber durch das persönliche

Erleben und Verhalten im Berufsalltag. Während man beim Fachwissen meistens auf eine Ausbildung, Weiterbildungskurse

und/oder eine langjährige Erfahrung zurückgreifen kann, ist dies auf der sozialen und psychischen

Ebene nicht ganz so einfach. Der Kurs geht der Frage nach, wie die persönlichen, oft schlummernden Kräfte, gezielt

aktiviert werden können. Weiter soll der Frage nachgegangen werden, wie ich diese persönlichen Kräfte verstärken

kann durch Eigenmotivation, also durch die Kraft, jede Leistung aus sich selber heraus zu erbringen. Dieser zusätzliche

Schritt soll Ihnen ermöglichen einen höchstmöglichen Grad an Zufriedenheit als Bibliothekar oder Bibliothekarin zu erreichen,

unabhängig davon, ob es eine bezahlte oder ehrenamtliche Tätigkeit ist. Denn am Ende zählt nicht, was man

wie schnell erledigt, sondern mit welcher inneren Einstellung man an die tägliche Arbeit geht. Die hier gewonnenen

Einsichten können auch auf andere Lebensbereiche übertragen werden.


Kursleitung Hubert Theler, Mag. rer. pol., dipl. Kulturmanager, Brig

Datum Mittwoch, 7. Mai 2008

Zeit 9.15–16.30 Uhr

Ort Zürich, Zentralbibliothek

Zielpublikum Bibliotheksmitarbeitende

Organisation Daniela Pfammatter, SAB RV Deutschschweiz, daniela.pfammatter@mediathek.ch

Kosten Fr. 120.– für SAB- oder BBS-Mitglieder

Fr. 150.– für Nicht-SAB-Mitglieder

Teilnehmerzahl maximal 15 Personen

Anmeldeschluss 7. April 2008

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 7/08: «Die Kunst, sich selbst zu motivieren» vom 7. Mai 2008 in Zürich. Einsenden

an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 37


Weiterbildung der SAB

Regionalgruppe Deutschschweiz

Time to move – bewegte Bibliotheksarbeit

(und wie ich meinen Arbeitsplatz richtig gestalte)

Kommt Ihnen das bekannt vor: Kopfschmerzen, Nackenverspannungen und Rückensprobleme nach einem Arbeitstag?

Im bibliothekarischen Alltag verrichten wir häufig unsere Arbeiten sitzend und in einer ungünstigen

Körperhaltung.

Dieser Weiterbildungskurs zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Arbeitsplatz richtig gestalten und so körperlichen Beschwerden

vorbeugen. Sie lernen, warum Bewegung für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wichtig ist. Im praktischen

Teil werden Ihnen Übungen vermittelt, die Sie in Ihrer täglichen Arbeit leicht umsetzen können; zudem durchlaufen

Sie einen von Spezialisten betreuten Ergo-Parcours.


Kursziel Die Teilnehmenden sind in der Lage, Bildschirmarbeitsplätze nach den wichtigsten ergonomischen

Gestaltungskriterien zu planen, einzurichten und zu benützen, damit Beschwerden am

Bewegungsapparat vermieden werden können.

Kursleitung Sarah Dupasquier, MPH Fachspezialistin für Public Health, Luzern

Datum Donnerstag, 29. Mai 2008

Zeit 9.30–16.45 Uhr

Ort Suva-Gebäude, Rösslimattstrasse 39, 6005 Luzern

Zielpublikum Bibliotheksmitarbeitende, die einen Grossteil ihrer Arbeit sitzend verrichten und ihre Kenntnisse

in Arbeitsplatzgestaltung an ihre Arbeitskolleginnen in der Bibliothek weitergeben möchten.

Organisation Daniela Pfammatter, SAB RV Deutschschweiz, daniela.pfammatter@mediathek.ch

Kosten Fr. 120.– für SAB- oder BBS-Mitglieder

Fr. 150.– für Nicht-SAB-Mitglieder

Teilnehmerzahl maximal 20 Personen

Anmeldeschluss 29. April 2008

Kursanmeldung per Post: Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil

per Mail: kurse@sabclp.ch

Anmeldung für den Kurs 8/08: «Time to move – bewegte Bibliotheksarbeit» vom 29. Mai 2008 in Luzern.

Einsenden an:

Kurse SAB RV Deutschschweiz, Ursula Vanal, Büntacher 2b, 5626 Hermetschwil oder kurse@sabclp.ch

Name: Vorname:

Adresse:

Bibliothek:

Tel. P: Tel. G:

E-Mail: Mitgliedschaft: SAB ■ BBS ■ Nichtmitglied ■

38 • SAB – INFO – CLP 2/2007


Offre de cours CLP

Cours de base 2008

Un cours de base CLP sera vraisemblablement organisé en 2008 (du 10 avril au 12 décembre 2008, les 21 jeudis hors

vacances scolaires romandes). La finance d’inscription pour les 21 journées de cours s’élèvera, comme les années précédentes,

à 1300 francs. Les cours ont lieu à Lausanne chez Bibliomedia, rue César-Roux 34. Il est possible de réserver

sa place dans les cours en remplissant le formulaire de préinscription et en le renvoyant à l’adresse indiquée.

Merci de joindre à l’envoi un curriculum vitae et une attestation de la bibliothèque.

Cette préinscription n’a pas la valeur d’un engagement formel. Elle nous permet d’évaluer la demande. Les personnes

préinscrites recevront un dossier plus détaillé ainsi qu’un formulaire d’inscription définitive dans le courant du mois de

janvier 2008. Le cours n’est organisé que si, au minimum, 14 personnes s’inscrivent.

Tout renseignement supplémentaire peut être obtenu auprès du Secrétariat romand CLP, c/o Bibliomedia, rue César-

Roux 34, 1005 Lausanne. Tél. 021 312 43 40. E-mail: lausanne@bibliomedia.ch

Formation continue 2008

Le programme des cours de formation continue est actuellement en cours d’élaboration. Il sera dévoilé vers la mijanvier

2008. N’hésitez pas à nous faire part de vos envies de formation continue par un simple message à l’adresse

lausanne@bibliomedia.ch


Préinscription: Bibliomedia Suisse, rue César-Roux 34, 1005 Lausanne

lausanne@bibliomedia.ch

Préinscription au cours de base 2008: à renvoyer à Bibliomedia Suisse, rue César-Roux 34, 1005 Lausanne ou par

e-mail à l’adresse suivante: lausanne@bibliomedia.ch (à remplir lisiblement s.v.p.)

Nom Prénom

Adresse privée NPA, localité

Tél. privé E-mail privé

Bibliothèque représentée

Adresse NPA, localité

Tél. Fax

E-mail prof.

Lieu et date Signature

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 39


Verschiedenes

Robert Barth: Neuer Studienleiter

für Informationswissenschaft

an der HTW Chur

Per 1. November ist Dr. Robert Barth

vom Professor für Bibliothekswissenschaft

zum neuen Studienleiter Bachelor

für Informationswissenschaft

an der HTW Chur ernannt worden.

Nach dem Lehrerseminar Chur studierte

Barth an der Universität Zürich,

wo er 1981 doktorierte. Er war

als Adjunkt der Stadtbibliothek Winterthur,

Leiter der Hauptbibliothek

Zürich-Irchel und 1988–2005 Direktor

der Stadt- und Universitätsbibliothek

Bern tätig. Er ist auch Honorarprofessor

an der Universität

Bern und seit 2005 Professor für Bibliothekswissenschaft

an der HTW

Chur, wo er zu folgenden Themen

unterrichtet: Einführung in die Bibliothekswissenschaft;Informations-Gesellschaft,

-Ethik, -Politik;

Bestandesmanagement und Bibliotheksmanagement.

Stipendien für Bibliothekarinnen

und Bibliothekare

des Schweizerischen

Bibliotheksdienstes

Die Genossenschaft Schweizer Bibliotheksdienst

fördert das Bibliothekswesen

und schreibt für das Jahr

2008 Stipendien in der Grössenordnung

von 5000 bis 20 000 Franken

aus. Diese stehen Bibliothekarinnen

und Bibliothekaren offen, welche

eine Berufsausbildung BBS, I+D,

den Grundkurs SAB oder eine gleichwertige

Ausbildung absolviert haben

und deren Beschäftigungsgrad mindestens

40 Prozent beträgt. Es werden

Weiterbildungen in Form von

mehrmonatigen Auslandaufenthalten

unterstützt. Bewerbungen sind

bis zum 31. März 2008 in folgender

Form einzureichen: Dossier mit

Lebenslauf, aktuelle Stellenbeschrei-

40 • SAB – INFO – CLP 2/2007

bung, Motivation und Budget sowie

eine Präsentation des aktuellen Arbeitsortes

und der Austauschbibliothek.

Die Unterlagen sind in vier Exemplaren

einzureichen. Grundlage

für diese Ausschreibung ist ein Reglement.

Interessierte finden es unter

www.sbd.ch. Weitere Auskünfte erteilt

Ruth von Rohr: 031 306 12 01.

23. April 2008:

Welttag des Buches

Die Buchlobby Schweiz organisiert

auch 2008 den Welttag des Buches

(WTB) am 23. April. Der WTB 2007

war in erster Linie wegen der rund

700 teilnehmenden Buchhandlungen

und Bibliotheken ein grosser Erfolg.

Diese beiden Stützpfeiler sollen

auch den WTB 2008 tragen, der

unter dem Motto segelt: «Lesezeit

ist Reisezeit» – verstanden vor allem

als: Lesen ist Reisen im Kopf. Die

Buchlobby Schweiz wird den interessierten

Bibliotheken Werbematerialien

(in 3 Sprachen) und ein Lesegeschenk

gratis zur Verfügung stellen.

Die Wahl für den Text des Lesegeschenks

fiel diesmal auf einen Autor

aus der Westschweiz: Nicolas Bouvier.

Das Lesegeschenk soll wiederum

von den Lernenden der Buchhandlungen

und Bibliotheken an

den Schweizer Bahnhöfen verteilt

werden; 2008 werden sie dabei von

professionellen Theaterschaffenden

unterstützt und erhalten mit einem

Schild oder Stand auch optischen

Rückhalt. Die Homepage www.welttagdesbuches.ch

wird umgebaut, so

dass sie den Anforderungen noch

besser gerecht wird. Der Ideenpool

wird umfangreicher werden und der

Eintrag der Veranstaltungen direkter

und schneller.

Auch die Geschichtenkuriere von

«Anruf genügt», können wieder gebucht

werden.

Journée mondiale du livre

du 23 avril 2008

Aussi en 2008, le Lobby suisse du livre

organise la Journée mondiale du

livre (JML) le 23 avril. C’est principalement

grâce aux 700 librairies et

bibliothèques qui ont participé à ce

projet que la JML 2007 a été un si

grand succès. Ces deux piliers seront

aussi la base de la JML 2008 avec

la devise générale de la JML 2008:

«Lire, c’est voyager» – elle évoquera

les voyages que l’on fait «dans sa

tête» en lisant.

En 2008, le Lobby suisse du livre

mettra à nouveau gratuitement du

matériel publicitaire (en 3 langues)

ainsi qu’un cadeau à lire. Notre choix

du texte du cadeau à lire s’est cette

fois-ci porté sur un auteur de Romandie:

Nicolas Bouvier. Le cadeau

à lire doit quant à lui être distribué

dans les gares suisses par les personnes

en formation dans les librairies

et bibliothèques; en 2008, ces

personnes seront assistées par des

comédiens professionnels et soutenues

visuellement par un badge ou

par un stand.

Le site web www.journeemondialedulivre.ch

sera réorganisé de ma nière

à ce que l’on puisse encore mieux

l’utiliser. Le pool d’idées sera plus

vaste et la saisie des manifestations

plus directe et plus rapide.

Comme par le passé, il est possible

de faire venir les diligents courriers à

histoires de «Un coup de fil suffit».


Internet in Bibliotheken/Einladung zur BuchBasel

Deckblatt der neuesten SAB­Publikation über Internet­Stationen in öffentlichen

Bibliotheken.


■ Ich interessiere mich für den Besuch der BuchBasel vom 2. bis 4. Mai 2008

Vorname Name

Bibliothek Wohnort

Neue Publikation

des SAB-Verlages

Im SAB-Verlag ist eine neue Publikation

erschienen, die für öffentliche Gemeinde-

und Schulbibliotheken ein

wichtiges Thema der Zeit behandelt:

öffentliche Internet-Stationen in der Bibliothek.

Der Leitfaden ist ein Werk der

Aargauischen Bibliothekskommission,

die dafür Klaus Egli und Marc Véron als

Autoren gewinnen konnte. Auf rund

50 Seiten behandeln sie alle relevanten

Aspekte: Grundlagen, Musterlösungen,

Planung/Evaluation inklusive

Kosten, Realisation und Betrieb sowie

verschiedene Erfahrungsberichte

aus Bibliotheken verschiedener Grösse.

Der Präsident der herausgebenden

Kommission, Hans Ulrich Glarner, stellt

dazu fest: «Nimmt man den Auftrag

ernst, als Bibliothek allen Bürgerinnen

und Bürgern als umfassende Informationsdrehscheibe

zu dienen, gehören

öffentlich zugängliche Internet-Stationen

zum Standard.» Bibliotheken, welche

diesem Anspruch genügen wollen,

finden in der neuesten SAB-Publikation

Argumente für allfällige Überzeugungsarbeit

von Entscheidungsträgern

(zurzeit wird eine französische Übersetzung

geprüft). Der Vertrieb erfolgt

über den SBD.bibliotheksservice: 031

306 12 60, material@sbd.ch, www.

sbd.ch. Der Preis für SAB-Mitglieder

beträgt (inkl. Mwst) Fr. 14.50, Nichtmitglieder

Fr. 19.50. (halo)

Einladung für SAB-Mitglieder an die BuchBasel: Die BuchBasel als grösste Buchmesse der Deutschschweiz findet

vom 2. bis 4. Mai 2008 in Basel statt. Die SAB plant erstmals eine aktive Teilnahme und kann ihren Mitgliedern

einen Tagespass offerieren. Das weitere Angebot wird ab Februar über die Homepage des Verbandes veröffentlicht:

www.sabclp.ch. Interessierte können sich mit diesem Talon melden und werden per Mail informiert:

E-Mail:

Einsenden, faxen oder mailen an: SAB Zentralsekretariat, Rosenweg 2, 4500 Solothurn, 032 623 33 80 (Fax), sab@sabclp.ch.

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 41


22.1. Solothurn: Sitzung

Zentralvorstand

SAB/CLP

31.1. Bern: Fachtagung

Audiovisuelle

Tondokumente

(Memoriav/BBS)

8.2. Lausanne:

Internet pour

élèves (BBS)

18.2. Zürich: Events

planen, durchführen

und bekanntmachen

(BBS)

3.3. Zürich: Kommunikation

für Kundenkontakte

(BBS)

13.3. Solothurn: Sitzung

Zentralvorstand

SAB/CLP

13.–16.3. Leipzig: Buchmesse

27.3. Bern: Invisible Web

(BBS)

16.4. MitgliederversammlungRegionalgruppeDeutschschweiz

der SAB

23.4. Welttag des Buches

23.4. Journée mondiale

du livre

30.4.–4.5. Genève: Salon

international du

livre et de la presse

2.–4.5. Basel: BuchBasel

5.5. Zürich: Kommunikation

für Teamwork

(BBS)

9.5. Lausanne: Bibliothèque

2.0 (BBS)

26./27.5. Lausanne: Promouvoir

votre bibliothèque:

les outils du

marketing (BBS)

28.5. Zürich: Web 2.0

und besser suchen

mit Google (BBS)

3.–6.6. Mannheim:

Bibliothekartag

6.6. Lausanne:

Les périodiques

électroniques (BBS)

8.6. Réunion des membres

du groupe

régional romand

de la CLP

9.6. Lausanne: Comportement

avec les

usagers (BBS)

19.6. Bern:

E-Journale (BBS)

Terminkalender 2008

SAB-Info

Calendrier 2008

CLP-Info

Nr. 1/2008:

5.5. Redaktionsschluss

Clôture de rédaction

16.6. Erscheinungsdatum

Date de parution

Nr. 2/2008:

3.11. Redaktionsschluss

Clôture de rédaction

15.12. Erscheinungsdatum

Date de parution

SAB – INFO – CLP 2/2007 • 43

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine