Smallgroup Programm März – April 09 CASH – Vom ... - ICF Zürich

icf.ch

Smallgroup Programm März – April 09 CASH – Vom ... - ICF Zürich

Smallgroup Programm

März April 09

CASH Vom Umgang mit Geld

Allgemeine Bemerkungen

Wieder einmal kommt der Frühling und mit ihm auch Ostern. Bereits ist es Tradition, dass wir im

ICF auf Ostern hin eine 40 Tage-Serie durchführen. Dies beinhaltet, dass wir auf Dinge verzichten,

um in einem bestimmten Bereich unseres Lebens Gott ganz besonders erleben dürfen während

dieser Zeit. All dies geschieht in der Hoffnung auf die Auferstehungskraft von Jesus, die wir persönlich

erfahren möchten und an die wir uns eben an Ostern erinnern. Dieses Jahr geht es um den

Umgang mit Geld.

Wir wünschen euch inspirierende Smallgroup Treffen und ermutigen alle Smallgroups im ICF, euch

gemeinsam dieses Thema vorzuknöpfen. Ermutigt euch mit gegenseitigem Verständnis und grosser

Offenheit!

Bringt zu den Smallgroup Treffen eure Booklets und eure Bibeln mit, die ihr im ICF erhalten habt!

Mögliche Zielsetzungen für den Smallgroup Leiter

p Alle entscheiden sich, Gott den ersten Platz über ihre Finanzen zu geben und geben ihren Zehn-

ten ins ICF.

p Alle, die im Umgang mit Geld Mühe haben oder in Schulden stecken, lassen sich helfen durch

Beratung bei ACTS oder durch Freunde.

p Alle geben dem Bau von Gottes Reich die Priorität in ihrem Geld und entscheiden sich, gross-

zügige Spender zu sein, wenn es um Gottes Sache geht. (Ev. inklusive Zielsetzung im laufenden

Jahr).

Montag, 09. März 09

einstiegsfrAgen zum themA

p Mit welcher finanziellen Situation bist du im Elternhaus oder woanders aufgewachsen (nicht

genug Geld, gerade knapp genug, mehr als genug, unterschiedlich)?

p Inwiefern merkst du diese Prägung heute in deinem persönlichen Umgang mit Geld?

einstieg in die serie «CAsh Vom umgAng mit geld»

Erkläre der Smallgroup die 40 Tage Serie. Wir alle stehen an einem bestimmten Punkt im Umgang

mit Geld. Und genau dieses Thema ist sehr persönlich. Nicht allzu schnell reden wir offen darüber.

Unser Umgang mit Geld könnte eben so einiges über uns selbst verraten. Das ist uns peinlich.

p Nehmt euch heute vor, ehrliche Diskussions- und Austauschrunden zu haben in der Smallgroup,

gerade in dieser Serie (und auch sonst…).

p Sprecht nochmals bewusst aus, dass alles, was hier besprochen wird, niemanden ausserhalb

der Smallgroup was angeht.

p Betet gemeinsam, dass diese 40 Tage euch allen zu einem freien Umgang mit Geld verhelfen

werden. Eure Finanzen sollen widerspiegeln, dass Gott euer Versorger und euer Herr ist.

p Einigen wird es vielleicht helfen, während der 40 Tage auf etwas zu verzichten (Teil-Fasten,

Verzicht auf Fernsehen, Print-Medien, Internet, Alkohol, Süsses…) um Gott bewusst mehr Raum

zu geben.

p Es soll aber auch konkret darum gehen, Gott und seinem Reich hier auf Erden mehr Ressourcen

zukommen zu lassen. Hier ist jeder von uns gefordert mit ganz praktischen Schritten des Gehorsams

und der Grosszügigkeit.

BiBel-diskussion zu drei themen

Grosse Gruppen teilen sich in kleinere Gruppen, damit alle zum Zug kommen in der Diskussion.

Lest jeweils die angegebenen Bibelstellen und Zitate vor und tauscht zu jedem Punkt ein paar Minuten

aus möglichst persönlich und knackig, damit es während drei Punkten spannend bleibt.

1. Gott ist unser Versorger meine Rolle ist die des Verwalters, Managers

und Vermehrers!

Kolosser 3,17; Römer 14,7-8; Matthäus 25,19-21 & Matthäus 25,24-26


«Menschen erleben drei Bekehrungen: Die Bekehrung ihres Denkens, ihres Herzens und ihres

Portemonnaies. Unglücklicherweise nicht alle zur selben Zeit.»

Martin Luther

2. Gott sieht dein Geben und deinen Umgang mit Geld

Markus 12,41-44; Lukas 21,1; 2. Korinther 8,12; 2. Mose 35,22,27,29; 2. Chronik 24,10-11

«Deine Bank- und Kreditkarten-Auszüge sind auch geistliche Dokumente. Sie zeigen, wen und was

du anbetest.»

3. Erstelle einen Plan, deinen Zehnten und mehr für Gottes Sache zu geben

Lukas 11,42; 5. Mose 14,22-23; 2. Mose 22,29; 1. Mose 14,20; Maleachi 3,8-11; 2. Chronik 31,5+12

«Gott den Zehnten zu geben ist nicht das Dach der Grosszügigkeit für Gott; es ist der Boden. Es ist

nicht die Ziellinie des Gebens, sondern schlicht und einfach der Startpflock.»

geBet in kleingruppen

Betet gemeinsam in Kleingruppen. Bringt die drei Diskussions-Themen vor Gott. Dankt ihm für

seine Sorge um euch. Legt euer Geben vor Gott offen und bittet ihn, dass ihr alle treu sein könnt

im Geben des Zehnten.

Gibt es eurerseits Vorsätze, wie ihr während der 40 Tage Gott mehr Raum geben könntet?

Gebet & Abendmahl in der ganzen Smallgroup für die 40 Tages-Serie

Nehmt gemeinsam das Abendmahl als Smallgroup und bittet Gott, eure Herzen zu berühren und

euch dort zu verändern, wo ihr es nötig habt im Umgang mit Geld.

Die Auferstehungskraft von Jesus möge in euch wirken. Seine Herrlichkeit soll durch euren Umgang

mit Geld sichtbar werden.

infos

Smallgroup ConneXXion am 30.März 09: Türöffnung um 18:00 Uhr, Start um 19:30 Uhr.

Alle Smallgroups von ICF Zürich treffen sich in der Celebrationhall.

Montag, 16. März 09

einstiegsfrAgen zum themA

p Was haben dir deine Eltern beigebracht (falls überhaupt), um dich im Umgang mit Geld zu

trainieren?

p Welches war dein schmerzlichstes oder schwierigstes Erlebnis im Umgang mit Geld, das du je

erlebt hast?

p Hast du jemals eine Gabe oder Spende für Gottes Reich (oder für ICF) bereut?

BiBel-diskussion zu drei themen

Grosse Gruppen teilen sich in kleinere Gruppen, damit alle zum Zug kommen in der Diskussion.

Lest jeweils die angegebenen Bibelstellen und Zitate vor und tauscht zu jedem Punkt ein paar Minuten

aus möglichst persönlich und knackig, damit es während drei Punkten spannend bleibt.

1. Reichtum kann dich vom Ziel abbringen

Offenbarung 3,17; Markus 8,36; Markus 4,18-19; Lukas 12,15; Sprüche 23,4-5; Prediger 5,11; 1. Timotheus

6,10; Galater 6,7

«Die ärmste Person dieser Welt ist diejenige, die nichts anderes als Geld hat.»

2. Fokussiere dich darauf, mit Gottes Fürsorge zufrieden zu sein

1. Timotheus 6,6-8; Prediger 5,10; Sprüche 30,8-9; Matthäus 6,9-11; Philipper 4,11-13

«Du bist nur dann arm, wenn du mehr willst, als du bereits hast.»

«Das teuerste Fahrzeug ist auf den Kilometer gerechnet, der Einkaufswagen.»

3. Du kannst nicht Gott und dem Geld dienen. Lerne Gott mit dem Geld zu

dienen.

Lukas 16,11-13; Sprüche 10,16; Matthäus 6,19-21; Sprüche 16,16; Sprüche 17,16; 1. Korinther 4,2; Hebräer

11,13-16; 1. Korinther 3,12-15


«Die Welt fragt: ‚Was verdient diese Person?’ Gott fragt ‚Wofür setzt die Person das ein, was sie

anvertraut bekommen hat?’»

«Ein Christ ist eine Person, die nicht ihren Kontostand überprüfen muss, um herauszufinden, wie

reich sie wirklich ist.»

«Unser wirklicher Wert ist das, was uns auch in Ewigkeit gehören wird.»

Vertiefung und geBet in kleingruppen

Tauscht in Kleingruppen aus, wo ihr in Bezug auf die diskutierten Punkte wirklich steht. Wo steht

ihr bezüglich der Frage, wozu ihr eure Ressourcen einsetzt? Seid ihr zufrieden mit Gottes Fürsorge

so richtig von Herzen? Wie wollt ihr Gott mit eurem Geld dienen ganz praktisch in den nächsten

Tagen und Wochen?

Betet füreinander für die aktuellen Anliegen.

infos

Smallgroup ConneXXion am 30.März 09: Türöffnung um 18:00 Uhr, Start um 19:30 Uhr.

Alle Smallgroups von ICF Zürich treffen sich in der Celebrationhall.

Montag, 23. März 09

einstiegsfrAgen zum themA

p Welches sind deine drei grössten finanziellen Verpflichtungen? Wofür gibst du am meisten Geld

aus nebst deinen Verpflichtungen?

p Wofür sparst du momentan Geld?

p Welches war allgemein der beste Ratschlag, den du je erhalten hast für deinen Umgang mit Geld

(aus deiner Lektüre, Seminar, persönlichen Berichten oder persönlichem Ratschlag)?

AustAusCh und diskussion

Grosse Gruppen teilen sich in kleinere Gruppen, damit alle zum Zug kommen in der Diskussion.

Lest jeweils die angegebenen Bibelstellen und Zitate vor und tauscht zu jedem Punkt ein paar Minuten

aus möglichst persönlich und knackig, damit es während den Punkten spannend bleibt.

1. Lebe gemäss deinen Möglichkeiten Erstelle ein Budget und halte es ein.

p Wer von euch hat ein Budget und hält sich daran? Wie sieht das Budget aus?

p (Smallgroup Leiter soll ein ausgedrucktes Formular mitbringen) Hier findest du auf der Home-

page von ICF ein vorgefertigtes Budgetformular zum Ausfüllen: http://www.icf.ch/acts/arbeitsbereiche.html.

p Wer von euch hat Mühe im alltäglichen (oder allmonatlichen) Umgang mit Geld?

Was genau macht dir Mühe?

p Wer von euch hat Schulden? Wie funktioniert dein Plan, sie zurück zu bezahlen?

Melde dich bei der ACTS Kontaktstelle, um eine persönliche und kostenlose Beratung in Anspruch

zu nehmen. http://www.icf.ch/acts/arbeitsbereiche.html.

p Wer von euch würde gerne an einem Workshop teilnehmen, in dem du während zirka zwei

Monaten deinen Umgang mit Geld zusammen mit anderen und unter fachlich kompetenter Anleitung

praktisch trainieren könntest?

Informiere dich während der laufenden Serie über den Kurs, der angeboten wird. www.icf.ch oder

in den Celebrations.

2. Gib Gott gemäss deinen Möglichkeiten

Esra 2,69; Markus 12,44; Apostelgeschichte 11,29; 1. Korinther 16,2; 2. Korinther 9,3; Matthäus 2,11.

«Du solltest Gott gemäss deinem Einkommen geben, damit Gott nicht dein Einkommen gemäss

deinem Geben anpasst.»

geBet in kleingruppen

Ermutigt einander gegenseitig, eure privaten finanziellen Situationen ins Lot zu bringen. Erstellt ein

Budget, haltet euch daran und nehmt Hilfe in Anspruch falls ihr in Schulden steckt und nicht mehr

weiter wisst.

Gebt Gott grosszügig gemäss euren Möglichkeiten. Betet für all diese Dinge miteinander.


infos

Smallgroup ConneXXion am 30.März 09: Türöffnung um 18:00 Uhr, Start um 19:30 Uhr.

Alle Smallgroups von ICF Zürich treffen sich in der Celebrationhall.

ICF Oster Festival 09: Informiert euch auf www.icf.ch über die verschiedenen Angebote über Ostern.

Hier eine grobe Übersicht:

Donnerstagabend: Gebet auf der Waid für Zürich

Karfreitag: Ganzer Tag gratis Kongress für ICF Zürich. Abends Worship-Night

Samstag: Abend-Celebration für Vips. Dieselbe wie am Ostersonntag.

Sonntag: Vip-Celebrations um 10.30 Uhr, 16.00 Uhr und 19.00 Uhr.

Montag, 30. März 09:

SMALLGROUP CONNEXXION

19.30 uhr in der iCf CeleBrAtionhAll

Heute Abend kommen zum ersten Mal alle Smallgroups der verschiedenen Locations zusammen.

Zürich, Rapperswil und Winterthur verschiedene Celebrations, eine Kirche!

Es wird ein Abend voller Inspiration, Begeisterung über Gott und seine ICF-Church und mit einigen

aktuellen Informationen.

Türöffnung, Drinks & Snacks ab 18.00 Uhr.

Montag, 05. April 09

einstiegsfrAgen zum themA

p Für Verheiratete: Seid ihr miteinander einverstanden über die Spenden, die ihr machen werdet

ODER haben beide diesbezüglich ihre persönliche Freiheit ODER ist jemand von euch die Person,

die entscheidet darüber, wem und wie viel ihr geben werdet?

p Bist du ein systematischer Geber, ein spontaner Geber oder von beidem ein wenig?

p Für Eltern: Was habt ihr unternommen, um ihnen zu helfen, treue und grosszügige Geber zu

werden?

p Wie zufrieden bist du mit deinem Verdienst? Mit deinem Geben? Mit deinem Sparen?

(Drücke es mit einer Zahl von 0-10 aus und erkläre hinterher).

BiBel-diskussion zu drei themen

Grosse Gruppen teilen sich in kleinere Gruppen, damit alle zum Zug kommen in der Diskussion.

Lest jeweils die angegebenen Bibelstellen und Zitate vor und tauscht zu jedem Punkt ein paar Minuten

aus möglichst persönlich und knackig, damit es während drei Punkten spannend bleibt.

1. Verdiene so viel wie du nur kannst!

Lest: Der durchtriebene Verwalter in Lukas 16.

Was unternimmst du, um noch mehr verdienen zu können? Was bist du bereit, zu tun? Was

nicht?

Wie holst du am meisten mit dem heraus, was Gott dir anvertraut hat an finanziellen Mitteln?

2. Spare so viel wie du nur kannst!

Beim obigen Verdienen geht es ja nicht darum, viel zu verdienen, um gleich viel wieder ausgeben

zu können, sondern um deine Ressourcen zu vermehren.

Wie könntest du das machen?

3. Gib Gott so viel wie du nur kannst!

Matthäus 10,42; Matthäus 25,37-40; Markus 12,41-44

«Ich schaufle Geld hinaus, und Gott schaufelt es zurück… Aber Gott hat die grössere Schaufel.»

R.G. LeTourneau

«Der ist kein Dummkopf, der gibt was er nicht behalten kann, um zu gewinnen was er nicht verlieren

kann.»

Jim Elliott (Missionar und Märtyrer)


segens-geBet füreinAnder

Segnet einander, damit ihr so viel verdienen könnt wie möglich. Damit ihr so viel sparen könnt, wie

möglich. Damit ihr so viel geben könnt, wie nur möglich.

Gott möge jede Person von euch im Bereich der Finanzen segnen, damit ihr zum Segen werdet!

infos

ICF Oster Festival 09: Informiert euch auf www.icf.ch über die verschiedenen Angebote über Ostern.

Hier eine grobe Übersicht:

Donnerstagabend: Gebet auf der Waid für Zürich

Karfreitag: Ganzer Tag gratis Kongress für ICF Zürich. Abends Worship-Night

Samstag: Abend-Celebration für Vips. Dieselbe wie am Ostersonntag.

Sonntag: Vip-Celebrations um 10.30 Uhr, 16.00 Uhr und 19.00 Uhr.

Big Day mit Wassertaufe im ICF: Am Samstag, 25. April 09 findet der Big Day statt. Hier erlebst du

Gottes befreiende Kraft und wirst auf deine Wassertaufe vorbereitet. Taufen in der Celebration am

Sonntag, 26. April um 19:00 Uhr.

Kindersegnung im ICF: Sonntag, 26. April 09: Meldet euer Kind und euch als Familie an zur Kindersegnung.

Email an office@icf.ch.

Ostermontag, 12. April 09

osterfeier mit der smAllgroup

Die meisten Smallgroups treffen sich ja montags. Überlegt euch deshalb, wie ihr als Smallgroup

Ostern feiern wollt.

p Ostermontag-Brunch

p Treffen am Ostermontagabend

p Gemeinschaft während des ICF Oster Festivals 09 (Infos siehe unten)

kurzer AustAusCh

Integriert in eure Treffen eine kurze Austausch-Zeit mit folgenden Fragen:

p Was hast du zum Thema «CASH Vom Umgang mit Geld» Neues gelernt in den letzten 40

Tagen?

p Wie hast du darin Gott erlebt? Hat er zu dir gesprochen?

p Was möchtest du ändern in deinem Umgang mit Geld? Was hast du bereits zu ändern

begonnen?

p Wie kannst du sicherstellen, dass diese gewünschte Veränderung auch nachhaltig eintrifft in

deinem Leben?

p Konkrete Frage: Wie viel Geld möchtest du in diesem Jahr ganz konkret in Gottes Reich investie-

ren? Wie viel konkret ins ICF? Wie viel konkret woanders?

geBetszeit

p Dankt Gott für eure Erlebnisse in dieser Serie

p Betet füreiander

Besucht gemeinsam die Angebote des ICF Oster Festivals 09. Nähere Informationen zum ICF Oster

Festival auf www.icf.ch. Hier die wichtigsten Events:

infos

Big Day mit Wassertaufe im ICF: Am Samstag, 25. April 09 findet der Big Day statt. Hier erlebst du

Gottes befreiende Kraft und wirst auf deine Wassertaufe vorbereitet. Taufen in der Celebration am

Sonntag, 26. April um 19:00 Uhr.

Kindersegnung im ICF: Sonntag, 26. April 09: Meldet euer Kind und euch als Familie an zur Kindersegnung.

Email an office@icf.ch.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine