3 2007 - Evangelische Kirchengemeinde Graben-Neudorf

ev.gn.de

3 2007 - Evangelische Kirchengemeinde Graben-Neudorf

SchwerPUNKTE

in diesem Heft:

Kinder, Kinder...

Neuigkeiten und

Neuerungen aus unseren

Kindergärten gibt es

auf den Seiten

15-19

Begrüßung

Der neue Gemeindediakon

Steffen Becker stellt sich

und seine Familie vor

auf Seite 13

Dr. Schimmel kommt!

Ein besonderer Besuch

erwartet uns. 11

2007

Sommer 2007


Arbeit für

und mit Älteren

Herzliche

Einladung

für alle Seniorinnen

und Senioren

Aktion Ferien ohne Kofferpacken

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder“ –

Seniorenfreizeit „Ferien ohne Kofferpacken“

Das Diakonische Werk im Landkreis Karlsruhe veranstaltet

auch dieses Jahr wieder eine Ortsranderholung für älter gewordene

Menschen. Anmelden können sich Senioren aus den Gemeinden

Dettenheim, Stutensee, Linkenheim-Hochstetten,

Eggenstein-Leopoldshafen, Graben-Neudorf und Weingarten.

Die neuntägige Freizeit findet statt vom 10. bis 20. Juli 2007 in der

“Gustav-Jacob-Hütte“ im Hardtwald Karlsruhe

Täglich wird den Teilnehmern ein buntes Programm angeboten,

das um 9.00 Uhr mit einem gemütlichen Frühstück und einer Morgenandacht

beginnt. Danach schließen sich bunte Angebote an wie

Seniorengymnastik, Gedächtnistraining und gemütliches Beisammensein.

Zur Verpflegung gehören Frühstück, Mittagessen,

Nachmittagskaffee und Abendbrot.

Eine weitere Seniorenfreizeit wird angeboten vom 13. bis 19.

August 2007 im Ev. Gemeindehaus Berghausen/Pfinztal

Alle weiteren Informationen erhalten Sie direkt bei:

Diakonisches Werk im Landkreis Karlsruhe

Pforzheimer Straße 31, 76275 Ettlingen

(Tel. 07243/5495-0 / -25 bei Frau Held)


Wozu braucht unsere Gemeinde

eigentlich ihre Kindergärten?

Titelthema

Und was haben die Menschen in Graben-Neudorf davon, dass es

evangelische Kindergärten gibt? Kindergartenarbeit – können das

nicht auch andere genauso gut oder vielleicht sogar besser machen

als die Kirche? Was zeichnet einen evangelischen Kindergarten aus?

Viele sagen: ein kirchlicher Kindergarten kann und soll Werte vermitteln.

Respekt und Toleranz vorleben, Nächstenliebe und Einsatz für

andere einüben – offensichtlich trauen viele Menschen in unserer Zeit

der Kirche zu, dass sie zum Thema Werte einiges sagen und an die nächste

Generation weitergeben kann.

Ich freue mich darüber, dass die Menschen uns als Kirche das zutrauen.

Aber mir wäre es zu wenig, wenn unsere Kindergärten nur um

Werte und ein gutes Miteinander besorgt wären. So wichtig das ist –

evangelische Kindergartenarbeit ist noch viel umfassender. Unsere

Kindergärten sind Teil unserer Gemeinde. Und sie haben damit Teil am

allgemeinen Auftrag der Kirche, der im ersten Petrusbrief so ausgedrückt

wird: „Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der

von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist.“ (1.

Petrus 3,15). Unser Auftrag als Gemeinde ist es, von der Hoffnung zu

reden, die uns hält und trägt.

Das gilt auch für die Arbeit mit Kindern. Wir sagen den Kindern in

unseren Kindergärten, welche Hoffnung, welches Vertrauen wir als

Christinnen und Christen haben:

Dass Gott unser Leben trägt; dass er uns den Weg zeigt, der für uns

gut und richtig ist; dass er einmal alles neu machen wird; dass jedes

Leben von Gott geliebt und damit wertvoll ist.

Diese Hoffnung, die uns trägt, wird deutlich in den Geschichten, die

wir den Kindern erzählen, in den Festen, die wir feiern – und natürlich

auch in den Werten, die wir vorleben und einüben.

Ich freue mich, dass wir in unseren Kindergärten die Möglichkeit

dazu haben. In diesem Jahr feiert übrigens einer unser Kindergärten

Jubiläum. Mehr dazu auf den Innenseiten dieser Schwerpunkte.

Eine frohe und gesegnete Sommerzeit wünscht Ihnen

Ihr

Andreas Obenauer, Pfarrer

! Geleitwort

Pfarrer Obenauer

SchwerPUNKTE 3 2007 3


Informationen

i

Berichte und Infos

zum Thema

Kindergärten

1

Geleitwort ....................................................... 2

Neue Spielgeräte im Kiga Arche-Noah .......... 15

Fusion Arche-Noah/Regenbogen .................. 17

Bericht Sommerfest Kiga Regenbogen ........... 18

Einladung 50Jahre Kiga Albert-Schweitzer .... 19

2 Titelthemen

Einladung Vortrag Dr. Schimmel .................. 11

Vorstellung Diakon Steffen Becker ................ 13

C V JM

3Berichte aus dem

CVJM

Was war los im CVJM? ................................. 23

Bilderaktion Jungscharraum ......................... 25

JesusHouse 2007 ........................................... 26

CVJM-Termine ............................................... 27

Hilfsgüter nach Ungarn ................................. 28

24/7-Gebetswoche 2007 ............................. 29

4 · Inhaltsverzeichnis · Ausgabe Heft 3 2007

Das finden Sie in diesem Heft

Inhalt

4 Amtliches

und Interessantes

Einladung Seniorenfreizeit 2007 ....................... 2

Inhaltsangabe ................................................... 4

Bericht des Kirchengemeinderates .................. 5

Diakonie Baden informiert .............................. 9

Aus unseren Kirchenbüchern ........................ 33

Gottesdienstplan ............................................ 34

Impressum, Postkarte .................................... 35

Kontakt .......................................................... 36

KURZ

INFOS

i

Termine

und Tipps

der Gruppen

und Kreise

5

Kurzinfos „Rund um die Kirche“ ..................... 8

Kurzinfos LIVE · Feierabend · Trauerkreis ..... 10

Kurzinfos Oase-Kreis, Taizéand ..................... 12

Infos vom Männervesper ................................ 14

Kurzinfos Kinder-Kirche ................................ 16

Infos 10 Jahre Frauenkreis Lichtblick ............ 21

Infos Liebenzeller Gemeinschaft und EC ....... 30

Fotonachweis

CVJM-Seiten: Bettina Kappler

Albert-Schweitzer-Kindergarten: André Mayer

Kirchenchor-Ehrungen: Ilsetraud Metzger

Postkartenmotiv: Stefanie Kammerer


Bericht des KGR

Aus unserer Gemeindearbeit

Liebe Leserinnen und Leser der Schwerpunkte,

liebe Gemeindeglieder,

wir beginnen unseren Bericht wie gewohnt mit einem kurzen

Rückblick auf Ereignisse in unserer Gemeinde. Nach erfolgter

„Konfirmandenprüfung“ am Sonntag „Lätare“ konfirmierte unser

Pfarrehepaar Obenauer am Sonntag „Judika“ 38 Mädchen und 22

Jungen. Unsere Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Plätze

schienen nicht auszureichen, aber mit zusätzlichen Stühlen und

engem Zusammenrücken wurde auch diese Situation gemeistert.

Gut besucht waren die Gottesdienste über die Osterzeit. Die

Gemeinde hatte die Möglichkeit, dem Leiden und Sterben unseres

Herrn Jesus Christus zu gedenken. Im Mittelpunkt des Gründonnerstages

stand das Abendmahl, der Gottesdienst wurde als

Gesamtgottesdienst gefeiert. Ebenso der Gottesdienst an Karfreitag,

der von der Gemeinde auch gut besucht wurde. Ein alljährliches

Highlight stellt der FEIERABEND-Gottesdienst Spezial zur Osternacht

im Hebelhaus dar. Überwiegend mit jungen Leuten zahlreich

besucht, ist dieser Gottesdienst zu einer festen Einrichtung in der

Gemeinde geworden. Unser Pfarrehepaar und das „Feierabend“-

Team verstehen es jedes Jahr wieder, das Geschehen der Osternacht

plastisch darzustellen. Auch die Ostergottesdienste, die von den

Chören musikalisch umrahmt wurden, waren sehr gut besucht.

In und um das Henhöferhaus hat sich einiges getan: Zunächst

wurde der Vorplatz unter der Kastanie neu gestaltet. Das dort

befindliche Steingemisch hat die Anforderungen nicht erfüllt und

wurde immer wieder durch Kinder und Jugendliche auf dem Boden

zerstreut. Inzwischen hat der Baum eine Umrandung aus Betonstein

erfahren, der Zwischenraum wurde mit Mulch aufgefüllt. Den Platz

entlang der alten Mauer belegte eine Firma mit einem Pflaster, dort

sollen noch Sitzbänke aufgestellt werden.

Probleme hatten wir beim Jungscharraum im neuen Obergeschoss

festgestellt. Die Schallemission in diesem Raum war sehr

hoch, sodass mitunter keine Unterhaltung möglich war bzw. in den

Jungscharstunden ein ohrenbetäubender Lärm herrschte. In Eigenleistung

haben einige Mitarbeiter schallschluckende Bilder aufge-

Bericht des

Kirchengemeinderates

Rückblick auf die

Konfirmations- und

Osterzeit

Neues vom

Henhöferhaus

Wir

bauen aus!

Gemeindezentrum Henhöferhaus

Evangelische Kirchengemeinde Graben-Neudorf

SchwerPUNKTE 3 2007 5


Bericht des

Kirchengemeinderates

Weitere

Baumaßnahmen

50 Jahre

Albert-Schweitzer-

Kindergarten

10 Jahre

Frauenkreis

Lichblick

6 SchwerPUNKTE 3 2007

Aus unserer Gemeindearbeit

hängt. Einen großen Fortschritt erzielten wir durch den Einbau eines

großen Aufbewahrungsschrankes im Jugendraum. Herr Heinrich

Seipel hat uns diesen Schrank aufgebaut und montiert, sodass die

Kirchengemeinde nur die Materialkosten bezahlen muss. Wir bedanken

uns bei Herrn Seipel für sein Engagement und seine Mithilfe.

Dank auch den fleißigen Malern, die die schallschluckenden Bilder

geschaffen haben. Durch die Maßnahmen konnte eine Reduzierung

des Schallpegels erreicht werden.

Aufgrund dieser Erfahrungen hat der Bauausschuss des Kirchengemeinderates

beschlossen, die noch auszubauenden Gruppenräume

mit einer abgehängt geraden Decke zu versehen, wir erhoffen uns

dadurch insbesondere bessere Schallwerte in den Räumen. Mit dem

entsprechenden Handwerker ist bereits Kontakt aufgenommen worden.

Wir rechnen damit, dass im Monat Mai die Arbeiten in den beiden

Räumen, wie von unserer Gemeinde beauftragt und gewünscht,

weiter fortgesetzt werden.

Nachdem die Umgehungsstraße um unseren Ort fertig gestellt

ist, wird der KGR die Renovation der Fassade des Pfarrhauses in

Angriff nehmen. Eine Überprüfung ergab zahlreiche Bauschäden

durch den früheren starken Autoverkehr auf der Straße und die

nicht zu vernachlässigenden Erschütterungen. Die notwendigen

Maßnahmen hat der Bauausschuss auf den Weg gebracht, eine

Ortsbesichtigung durch ein Mitglied der Bauabteilung des Oberkirchenrates,

Herrn Dunke, hat stattgefunden. Nach Bereitstellung

der erforderlichen Finanzen soll auch dieses Projekt in die Tat umgesetzt

werden.

Im Berichtszeitraum sind auch zwei Jubiläen anzuzeigen. Zum

einen feiert der Albert-Schweitzer-Kindergarten den 50. Jahrestag

seiner Gründung. Dieser Kindergarten ist bekanntlich Eigentum der

ev. Kirchengemeinde. Die anderen Kindergartengebäude im OT

Graben gehören der politischen Gemeinde Graben-Neudorf.

Während dieses Jubiläums werden zahlreiche Veranstaltungen angeboten

werden. Wir verweisen auf einen Sonderteil in diesem Heft.

Das zweite Jubiläum betrifft den Frauenkreis Lichtblick. Dieser

Kreis darf auf 10 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Wir wünschen

dem Frauenkreis Lichtblick für die nächsten 10 Jahre alles

Gute, ein frohes Wirken und Gottes reichen Segen.


Aus unserer Gemeindearbeit

Mit großer Freude dürfen wir berichten, dass die Suche nach

einem neuen Gemeindediakon von Erfolg gekrönt war. Im Mai hat

Gemeindediakon Steffen Becker seine Tätigkeit aufgenommen. Herr

Becker wohnt im „Schwesternwohnheim“, Kußmaulstraße 15. Wir

bedanken uns an dieser Stelle auch bei Familie Seiter, dass der

Wohnungswechsel so zügig über die Bühne gegangen ist. Wir wünschen

Herrn Becker für seine Tätigkeit alles Gute und einen guten

Anfang in unserer Gemeinde. Näheres erfahren Sie ebenfalls in

einem Sonderteil in diesem Heft.

Innerhalb unserer Gemeinde hat ein weiters Ereignis in unseren

Kindergärten große Wellen geschlagen. Die deutlich zurückgehenden

Kinderzahlen haben den KGR sowie das Kindergartenkuratorium

veranlasst, über die Zukunft der Kindergärten neu nachzudenken.

Darum haben die Gremien den Beschluss gefasst, den

Kindergarten Regenbogen (Moltkestraße) mit dem Arche-Noah-

Kindergarten (Friedrichstaler Straße) zusammenzulegen. Der so neu

entstehende Kindergarten wird in den Räumen in der Friedrichstaler

Straße untergebracht sein und vier Gruppen umfassen. Alle Erzieherinnen

mit unbefristeten Verträgen werden in die neue Einrichtung

übernommen. Die wirtschaftlichen Gegebenheiten zwingen uns zum

Handeln. Wir sind deshalb sehr froh, dass Kindergartenkuratorium,

Kirchengemeinderat und politischer Gemeinderat sich gemeinsam

und einhellig auf diese Lösung verständigt haben.

Hinweisen möchten wir jetzt schon auf ein Open-Air-Konzert am

16. Juni 2007 auf dem Platz um die Kirche. Näheres dazu werden

wir Ihnen im Ortsblatt der Gemeinde mitteilen.

Zum Schluss noch eine Nachricht aus dem Kirchenbezirk: Die

Bezirkssynode hat auf Vorschlag des Bezirkskirchenrates beschlossen,

den Sitz des Dekanates von Bruchsal nach Forst zu verlegen.

Hintergrund ist die sehr hohe Arbeitsbelastung des Dekans. Um die

Arbeit zielgerichtet weiterführen zu können folgte die Bezirkssynode

dem Vorschlag und bestimmte den neuen Dekanatssitz.

Bitte denken Sie auch weiterhin in der Fürbitte an Ihre Kirchengemeinde,

an unser Pfarrehepaar Silke und Andreas Obenauer, unseren

neuen Gemeindediakon, Herrn Becker, sowie alle Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter unserer Gemeinde, damit alle gemeinsame

Arbeit zum Segen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Reinhard, KGR · Uwe Stefan, KGR

Bericht des

Kirchengemeinderates

Die Kindergärten

Arche Noah und

Regenbogen gehen

zusammen

Open-Air-Konzert

am 16. Juni

Sitz des Dekanats

nach Forst verlegt

SchwerPUNKTE 3 2007 7


KURZ

INFOS

i

Rund um

Gemeindebücherei

im Henhöferhaus

(neben der Kirche)

Öffnungszeiten

jeden 1. Sonntag im

Monat von 13 – 14 Uhr

Kirchenchorprobe

Sollten Sie Freude und Lust am Singen haben,

so sind Sie herzlich eingeladen zu den Chorproben

freitags um 20.00 Uhr im großen Saal

im Henhöfer-Gemeindehaus (neben d. Kirche)

Andachten

im

Seniorenzentrum Rheinaue

14-tägig, dienstags um 16.30 Uhr

Termine im Frühjahr:

12. und 26. Juni,

10. und 24. Juli,

07. und 21. August

8 · Rund um die Kirche · Juni bis August 2007

Termine

die Kirche

Einmal monatlicher

Treffpunkt für Frauen in einer gemütlichen

Atmosphäre, bei einer Tasse Tee

oder Kaffee, Gespräche über Fragen

die bewegen. Für Kinder sind Spielmöglichkeiten

vorhanden.

Wo: Haus der Liebenzeller

Gemeinschaft Graben, Sofienstr. 30

Wann: Mittwoch vormittags, 9.30 Uhr

bis ca. 11.00 Uhr

13. Juni, 18. Juli

Kontakt: Linde Franz, Tel. 1497

Blaues Kreuz

S u c h t k r a n k e n h i l f e

Begegnungsgruppe Graben-Neudorf

(für Alkoholabhängige und Angehörige)

Kontaktadresse:

Armin Fetzner, Taunusstr. 8, Tel. 07255/4412

Termin: Jeden Montag um 20 Uhr

im Henhöferhaus (Sitzungszimmer)

Aktion

offene Kirche

Zur Andacht oder zum Gebet

ist unsere Kirche ab April wieder

tagsüber geöffnet!


Opferwoche der Diakonie in Baden i

Mitten im Leben. Diakonie

Opferwoche der Diakonie vom 17. bis 24. Juni 2007

„Man müsste nochmal 20 sein“ – Denn wenn man jung ist, hat

man das ganze Leben ja noch vor sich. Meint man. Aber immer mehr

junge Menschen erleben in unserer Zeit genau das Gegenteil: 16

Jahre alt – und ohne Ausbildungsplatz. Anfang zwanzig und schon in

der Schuldenfalle. Gerade mal volljährig und alleinerziehend. Immer

mehr junge Menschen – Familien, Kinder und Jugendliche machen die

Erfahrung, dass das Leben wie ein vollbesetzter D-Zug an ihnen vorbeirauscht,

und sie keine Chance haben, einzusteigen.

Die Diakonie unserer Kirche ist für Familien, Alleinerziehende,

Kinder und Jugendliche da. Kindertagesstätten, Diakoniestationen,

Nachbarschaftshilfen, Kureinrichtungen, Hilfe für suchtkranke Menschen,

Kinderschutzhäuser, Familienberatungsstellen, Ausbildungshilfen:

Mehr als 1.000 Angebote stellen sicher, dass ein junger Mensch nicht in

seiner Not allein gelassen, sondern in die Lage versetzt wird, mit seinen

Problemen umzugehen und seinen Weg ins Leben finden kann.

Etwa 28.000 Hauptamtliche und ebenso viele Ehrenamtliche setzen

sich in der Diakonie Baden ein, um Menschen ganz konkret zu

helfen. Nur so – und mit der Unterstützung durch Spenden kann dieses

wichtige Netz christlicher Nächstenliebe wirksam bleiben.

60 besonders hilfreiche Projekte erhalten für ihre Arbeit Mittel aus

den Spenden der Aktion Opferwoche, z.B. wenn sie jungen Menschen

aus der Schuldenfalle helfen, werdenden Familien mit Rat und Tat zur

Seite stehen oder Müttern ohne Bleibe neue Hoffnung geben.

Auch die diakonische Arbeit in unserer Gemeinde und unserem

Kirchenbezirk wird durch die Aktion Opferwoche gefördert.

„Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht!“ Die

entwaffnende Offenheit und Herzlichkeit Jesu gegenüber den jüngsten

unter uns Kindern Gottes verblüfft – und macht Mut, sich selbst

zu öffnen. Jesu Zuwendung zu ihnen ist unser Vorbild. Gottes

Zuwendung zu uns ist unsere Hoffnung.

Eine Hoffnung, die es lohnt, weiterzusagen und weiterzutragen.

Danke allen, die dies mit ihrem Engagement und ihrer Spende für die

Aktion Opferwoche ermöglichen.

Pfarrer Volker Erbacher, Diakonie Baden

Informationen

Spendenkonto:

Diakonie Baden

EKK Karlsruhe

Konto: 4600

BLZ 660 608 00

Kennwort:

„Opferwoche“

oder Kontonummer

der Gemeinde

SchwerPUNKTE 3 2007 9


KURZ

INFOS

i

Lebendiger

Gottesdienst

Lebendiger Gottesdienst mit aktuellen

Themen, Anspielen, neuen Liedern,

Beteiligung von Jugendlichen, Kindergottesdienst

zeitgleich, Bistro im

Anschluss. Einmal im Monat

Sonntagvormittag 9.30 Uhr im

Henhöferhaus in Graben.

Die nächsten Termine und Themen:

Termine

10. Juni Gute Zeiten – Schlechte Zeiten

(Konfirmanden-Vorstellung)

08. Juli Fundamente (Beginn 10 Uhr)

16. Sept. Geplatzt wie Seifenblasen...

(mit Abendmahl)

Termine

im Sommer

2007

10 · Tipps und Termine · Juni bis August 2007

Tipps und Termine

Moderner

Gottesdienst

mit aktuellen

Themen,

Anspiel und neuen Liedern.

Wohlfühlen und reden... über Gott

und die Welt. Das Alter spielt keine

Rolle, von 0 bis 100 sind alle willkommen.

Gottesdienst im Johann-

Peter-Hebel-Haus in Neudorf, einmal

im Monat um 18.30 Uhr.

Termine und Themen:

Termine

30. Juni 10 Jahre „Lichtblick“

29. Sept. Jeremia – im Auftrag

des Herrn unterwegs

Gesprächskreis für Trauernde

und Menschen, die Freunde und Angehörige

in ihrer Trauer begleiten möchten.

Wer trauert, braucht Geduld. Zeit, den eigenen Weg zu

finden. Mut, sich anderen mitzuteilen.

Trauer sucht Wege. Trauer sucht das Gespräch.

„Vergiss-mein-nicht“ bietet einmal im Monat diese

Möglichkeit.

Treffpunkt ist einmal im Monat mittwochs von 19.00 Uhr

bis ca. 20.30 Uhr im Henhöfer-Gemeindehaus.

Infos bei Sabine Hutter, Tel. 07255-8818.

Nächster Termine: 11. Juli

(im Juni findet kein Treffen statt!)


Prof. Dr. Thomas Schimmel

kommt ins Henhöferhaus !

Der besondere Abend

Kirchengemeinde und CVJM Graben-Neudorf erwarten einen

herausragenden Gast: Prof. Schimmel wird am 7. Juli 2007 ab 19:30

Uhr einen Vortrag halten zum Thema „Grenzen des Vorstellungsvermögens

– Faszination der modernen Physik und die Frage nach

Gott“.

Eingeleitet wird der Abend von einer Lobpreiszeit, in der wir Gott

preisen wollen für seine Schöpfung. Der Referent wurde 1960 in Hof an

der Saale geboren und hat dann Physik an der Universität in Bayreuth

studiert. Dort promovierte er auch 1989 auf dem Gebiet elektrisch leitfähiger

Polymere. Von 1991 bis 1995 war Prof. Schimmel im Bereich

Oberflächenphysik an der Universität Bayreuth tätig und schloß dort

seine Habilitation ab. Er wurde bereits 1986 mit dem Emil-Warburg-

Preis und 1993 mir dem Advanced Materials Prize ausgezeichnet. Ein

Jahr später folgte der Philip Morris Forschungspreis für seine Arbeiten

auf dem Gebiet der Nanotechnologie. Prof. Schimmel erhielt dann Rufe

an die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Universität Linz und

die Universität Karlsruhe. Hier lehrt Prof. Schimmel seit 1996 und beteiligt

sich an zahlreichen Forschungsvorhaben. Er ist Mitbegründer des

Institutes für Nanotechnologie am Forschungszentrum Karlsruhe.

Und trotz aller seiner großen Erfolge haben wir ihn als einen sehr

bescheidenen und liebenswürdigen Menschen kennengelernt, der seine

Zuhörer mitnimmt in die spannende Welt der Naturwissenschaften.

„Und doch können Naturwissenschaftler die Natur nur nachbuchstabieren

und nicht selbst erschaffen oder verändern. Prof. Schimmel sieht in

all den Naturgesetzen die Spuren des Schöpfers. Aber Gott selbst

kennenlernen, das kann man mit naturwissenschaftlichen Methoden

nicht. Es drängt sich die Frage auf, wie kann ich als kleiner Mensch mit

meinen sehr begrenzten Erkenntnissen und Möglichkeiten aus eigener

Kraft Gott finden. Hier kommt dann die bemerkenswerte Botschaft der

Bibel: Nicht wir müssen Gott finden, sondern Gott findet uns. Gott wird

in Jesus Christus Mensch und gibt sich uns zu erkennen. Nicht wir müssen

die Brücke zu Gott bauen, er tat es für uns!“ (Zitiert aus Vorträgen

von Prof. Schimmel). Im Anschluß an den Vortrag haben Sie die

Möglichkeit, Ihre Fragen an den Referenten zu richten.

Herzliche Einladung an Sie alle, lassen Sie sich diesen interessanten

Vortrag nicht entgehen!

Hubertus Winter

Informationen

„Grenzen des

Vorstellungsvermögens


Faszination der

modernen Physik

und die Frage

nach Gott“

Der Naturwissenschaftler

Prof. Dr. Schimmel

von der Universität

Karlsruhe

SchwerPUNKTE 3 2007 11


KURZ

INFOS

Taizé-Andacht

Termine Termine

i

Atem holen in der Wochenmitte, eine halbe Stunde Ruhe

in der Hektik des Alltags, sich zwischen den Sonntagen

neu auf Gott ausrichten.

Dazu treffen wir uns vor den Sommerferien drei

Mal am Mittwochabend. Wir singen Lieder aus

Taizé (gesungene Gebete), hören auf Lesungen aus

der Bibel, halten Stille und bringen in der Fürbitte

unsere Welt vor Gott.

Vor den Sommerferien finden die Taizé-

Andachten an folgenden Abenden statt:

20. Juni / 04. Juli / 18. Juli

12 · Tipps und Termine · Juli bis August 2007

Tipps und Termine

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr

in der Kapelle des Henhöferhauses.

Themenreihe

„Der Römerbrief des Paulus“ (im Rahmen der Oase am Mittwoch)

Der Römerbrief ist „das rechte Hauptstück des Neuen

Testaments und das allerlauterste Evangelium, welches wohl

würdig und wert ist, dass es ein Christenmensch nicht allein von

Wort zu Wort auswendig wisse, sondern täglich damit umgehe

als mit täglichem Brot der Seele.“ – so schreibt Martin Luther

in der Vorrede zum Römerbrief.

Auswendig lernen wollen wir den Römerbrief nicht, aber wir möchten uns an drei

Themenabenden im Sommer und an drei Themenabenden im Herbst/Winter Zeit nehmen,

um den Römerbrief gemeinsam zu lesen, über ihn ins Gespräch zu kommen und

vielleicht die eine oder andere neue Entdeckung in diesem wichtigen Brief zu machen.

Eingeladen sind alle, die sich dafür interessieren, egal, ob sie den Römerbrief schon einmal

gelesen haben oder er weitgehend Neuland für sie ist. Wir treffen uns jeweils mittwochs

um 20.00 Uhr im Henhöferhaus. Herzliche Einladung!

Termine und Themen:

20. Juni: Einführung in den

Römerbrief; Römer 1-3

04. Juli: Römer 4-5

18. Juli: Römer 6-8

Zum Vormerken:

07. November: Römer 9-11

14. November: Römer 12-14

05. Dezember: Römer 15-16


Personelles

Vorstellung Steffen Becker mit Familie

Hallo, ich bin der Neue ... oder besser: wir sind die Neuen.

Seit Anfang Mai wohnen wir nun hier in Graben-Neudorf in der

Kußmaulstraße 15. Inzwischen habe ich meine neue Stelle als

Gemeindediakon angetreten.

Vom Kraichgau in die Rheinebene, sicher kein weiter Weg, aber

doch ein einschneidender Schritt für uns als Familie. 16 Jahre waren

wir dort, genauer gesagt in Adelshofen zu Hause. Unsere 3 Kinder

wurden dort groß - und sind heute erwachsen. Knapp 12 Jahre war

ich dort als Bezirksjugendreferent in der Kinder- und Jugendarbeit

tätig, meine Aufgaben gingen von Schulungen und Freizeiten über

Gruppenarbeit bis zu Aktionen und Veranstaltungen - eine Arbeit,

die mir gut gefallen hat. Meine Frau Marion war fast genauso lange in

der Kirchengemeinde als Pfarramtssekretärin tätig, später kam noch

die Mitarbeit in einem christlichen Buchladen dazu. Unsere Kinder

Sarah (22 Jahre), Maria (19) und Dennis (17) sind alle in der

Ausbildung: Grund- / Hauptschullehramt, Hotelfach und Garten- /

Landschaftsbau, so unterschiedlich, wie eben Kinder sind.

Nun hat uns unser Weg ganz im Sinne der Jahreslosung „Gott

spricht: Siehe ich will ein Neues schaffen ...“ nach Graben-Neudorf

geführt. Mit der Strukturreform im Kraichgau wurden auch Fragen

für uns aktuell wie z.B.: Ist eine Veränderung dran? Ein neues

Aufgabengebiet? Was ist für uns als Familie dran? Was will Gott in

der Situation? Veränderungen bringen auch neue Möglichkeiten und

Chancen mit sich, der Blick hier in Graben-Neudorf geht nun über

die Kinder- und Jugendarbeit hinaus. Aufgabenbereiche meiner

Tätigkeit hier werden u. a. gottesdienstliche Arbeit, Konfi-Arbeit,

Besuchsdienst, Religionsunterricht und Begleitung von Mitarbeitern

sein. Natürlich sind wir gespannt auf die Gemeinde, das Umfeld, auf

die neue Arbeit, die sich von der früheren doch unterscheiden wird.

Viel Neues kommt auf mich und uns als Familie zu: Begegnungen,

Aufgaben und Herausforderungen. Wir wünschen und beten, dass

Gott uns hier an den für uns richtigen Platz gestellt hat und uns

gebrauchen kann. Wir freuen uns auf die neue Aufgabe - und natürlich

auch über Besuche in unserer neuen Wohnung.

Informationen

Der neue Diakon

Steffen Becker

und seine Familie

Herzlich

willkommen!

SchwerPUNKTE 3 2007 13


Männer-

Kirche

Kontaktpersonen:

Jürgen Funk (Tel: 3633)

Heribert Patzschke

(Tel: 8617)

Klaus Reichenbacher

(Tel: 5259)

Bernd Seipel

(Tel: 4292)

14 SchwerPUNKTE 3 2007

Ausflug des Männervespers

Wir laden herzlich ein zum

Männervesper-Ausflug nach Straßburg

am Samstag, den 23. Juni 2007

Nachdem wir im letzten Jahr Natur pur genossen haben,

möchten wir in diesem Jahr die elsässische Stadt Straßburg erkunden,

eine Stadt, die weit mehr zu bieten hat, als nur das

bekannte Münster.

Wir werden zuerst eine Führung durch die Altstadt machen und

dort verschiedene Sehenswürdigkeiten, wie das alte Zollhaus, den

Rohan-Palast und das Gerberviertel besichtigen. Nach einer ausgiebigen

Brotzeit (traditionelles Wurstsalat-Essen), werden wir dann eine

Bootsfahrt auf der Ile unternehmen, bei der wir auch die moderne

Seite Straßburgs mit dem Europa-Parlament kennen lernen werden.

Anschließend besteht die Möglichkeit zum Stadtbummel und zur

Kaffeepause.

In der Gaststätte „Zur Talschänke“ in Untergrombach werden

wir den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen.

Wir freuen uns über jeden, der diesen Tag mit uns genießen möchte.

Abfahrt: 8.00 Uhr am Parkplatz hinter der evangelischen Kirche

Anmeldung: telefonisch bei Bernd Seipel (07255-4292 oder 5921)

oder per e-Mail an seipel-bernd-diana@t-online.de

Weitere Termine:

Grillabend auf dem CVJM-Plätzle an der Liedolsheimer Straße

Hier noch ein kleiner „Bildnachschlag“ vom Kegelabend.


Neue Spielgeräte im Arche-Noah-Kindergarten

Hurra, wir haben neue Spielgeräte im Hof !!

Am Dienstag, den 24. April war es endlich soweit: verschiedene

Baumaschinen und ein Bagger fuhren vor und unsere Hofsanierung

konnte endlich beginnen.

Die Kinder standen begeistert am Fenster und verfolgten

gespannt die Bauarbeiten. Erdlöcher wurden ausgehoben, große

Asphaltstücke entfernt und vieles wurde hin und her geräumt, es

ratterte und knatterte überall. Nach nur zwei Tagen geschäftigem

Treiben waren die Maßnahmen beendet und das Ergebnis konnte

sich sehen lassen.

Tolle neue Spielgeräte wie eine Stehwippe, eine Sitzwippe, ein

Drehkarussell und ein Kletterturm warten nun auf die Kinder und

diese können es kaum abwarten all dies auszuprobieren!

Wir sind sehr glücklich über unseren „neuen“ Kindergartenhof

und freuen uns schon riesig auf das Spielen bei schönem Wetter.

An dieser Stelle auch nochmals ein herzliches Dankeschön an die

Politische Gemeinde für die Genehmigung und Bereitstellung der

finanziellen Mittel!

Das neugestaltete

Hofgelände

Kinder

in der Kirche

SchwerPUNKTE 3 2007 15


i

KURZ

INFOS Kinder-Kirche

Taufen im

Termine T e r m i n e

Sommer 2007

In den kommenden Monaten

besteht in folgenden Gottesdiensten

die Möglichkeit zur Taufe:

24.06. 09.30 Uhr, Kirche Graben

(traditionelle Form)

14.07. 15.00 Uhr, Kirche Graben

Taufgottesdienst (Samstag)

02.09. 09.30 Uhr, Kirche Graben

(traditionelle Form)

13.10. 15.00 Uhr, Kirche Graben

Taufgottesdienst (Samstag)

Bitte melden Sie die Taufe spätestens

zwei Wochen vor dem Termin im

Pfarramt an. Wir bitten um

Verständnis, dass außerhalb der

vorgesehenen Termine keine Taufen

stattfinden können.

Krabbelgruppe

Morgenstern

Frühjahrs-Termine

12. und 26. Juni, 10. und 24 Juli

Treffpunkt für Eltern mit Kleinkindern,

14-tägig jeweils um 10 Uhr

im J.-P.-Hebel-Haus in Neudorf.

Kontaktadressen:

Anja Völler, Tel. 3545

Silke Demuth, Tel. 90861

16 · Kinder-Kirche · Juni bis August 2007

Kinderbetreuung

während der Gottesdienste

für Kinder ab 3 Jahren,

im Henhöferhaus.

Während der Gottesdienst wird ein

Kinderbetreuung angeboten (außer in

den großen Ferien). Bei LIVE.-Gottesdiensten

findet zeitgleich ein Kindergottesdienst

statt.

Herzliche Einladung zum

Kindergottesdienst

Wer? Alle Kids von 5 – 13

(altersspezifische Gruppen)

Was? Gemeinsam Gott erleben,

Geschichten entdecken, singen,

beten, lachen, und vieles mehr!!

Wann? Immer sonntags)

Wo? Im Henhöferhaus, neben der ev. Kirche in

Graben (in den Sommerferien gibt es ein

Ferienprogramm! Wir freuen uns auf dich!!!!

miniGottesdienst

Ein Gottesdienst für Eltern mit kleinen Kindern

oder besser gesagt: für Kinder bis zum fünften

Lebensjahr, die mit Eltern, Großeltern oder

auch ihren Paten einen kurzweiligen, altersgerechten

Gottesdienst erleben möchten. Feste

Sitzplätze in den Kirchenbänken gibt es nicht.

Im Gottesdienst gibt es Lieder, ganz kurze

Gebete und kleine Geschichten, die Kinder

dürfen aktiv mitgestalten. Geschwisterkinder

sind auch herzlich willkommen!

Ort: Ev. Kirche Graben

Zeit: 11.00 Uhr bis ca. 11.30 Uhr

Termine: 24. Juni / 15. Juli / 23. September


Regenbogen und Arche-Noah gehen zusammen

Fusion der Kindergärten Regenbogen und

Arche-Noah zum neuen Kindergartenjahr

Die evangelische Kirchengemeinde und der Gemeinderat der

bürgerlichen Gemeinde mussten auf Grund sinkender Kinderzahlen

über strukturelle Änderungen in der Kindergartenarbeit

nachdenken. Denn nach derzeitigem Stand werden im neuen

Kindergartenjahr 2007/2008 in den Kindergärten des Gesamtgemeinde

Graben-Neudorf ca. 90 Plätze frei bleiben. In den evangelischen

Kindergärten im Ortsteil Graben werden zwischen 40

und 45 Plätze unbesetzt bleiben. Diese Zahlen machen eine

Umstrukturierung unserer Kindergartenarbeit notwendig.

Die evangelische Kirchengemeinde als Trägerin der Kindergärten

in Graben und die bürgerliche Gemeinde haben dabei eine Lösung

angestrebt, die Entlassungen vermeidet und den Kindern auch im

neuen Kindergartenjahr nach Möglichkeit vertraute Bezugspersonen

garantiert. Dies ist aber nur möglich, wenn an anderer Stelle Kosten

eingespart werden können.

Daher haben der Kirchengemeinderat der evangelischen Kirche

und der Gemeinderat der bürgerlichen Gemeinde auf Empfehlung

des Kindergartenkuratoriums beschlossen, dass die beiden Kindergärten

Regenbogen und Arche-Noah zum Kindergartenjahr 2007/

2008 fusionieren. Der so neu entstehende Kindergarten wird vier

Gruppen umfassen und in den Räumen des bisherigen Arche-Noah-

Kindergartens (Friedrichstalerstraße) untergebracht sein. Alle

Erzieherinnen der beiden Kindergärten, die unbefristete Arbeitsverträge

haben, werden weiterbeschäftigt. Die Kinder, die bisher den

Kindergarten Regenbogen besuchen, werden im neuen Kindergarten

von Erzieherinnen betreut, die zur Zeit im Kindergarten Regenbogen

arbeiten.

Diese Lösung ermöglicht erhebliche Kosteneinsparungen und vermeidet

Entlassungen; sie vermeidet für die Kinder des Kindergartens

Regenbogen unnötige Härten, weil ihnen die vertrauten Bezugspersonen

erhalten bleiben.

Wir bedauern diesen Schritt, wünschen aber dem neuen

Kindergarten einen guten Start und Gottes Segen für seine Arbeit.

Kinder

in der Kirche

Die sinkenden

Kinderzahlen stellen

vor Probleme...

SchwerPUNKTE 3 2007 17


Kinder

in der Kirche

18 SchwerPUNKTE 3 2007

Kindergarten Regenbogen

Hurra, hurra, hurra, hurra –

der Frühling der ist da!

Mit diesem Lied begrüßten die Kinder und Erzieherinnen des

Kindergarten Regenbogen am 31.03.07 die neue Jahreszeit im

Henhöferhaus. Bei dem dort stattfindenden Frühlingsfest spielten

die Kinder die lustige Geschichte „Mach die Tür auf Jonathan“

nach.

Wie im wirklichen Leben ließ der Frühling in dieser Aufführung

lange auf sich warten. Doch am Ende konnten alle Freunde in den

über Nacht eingetroffenen Frühling hineintanzen. Die kleinen

Schauspieler ernteten viel Applaus für ihre Spitzendarbietung!

Doch das Programm war damit noch lange nicht zu Ende. Im

Gegenteil. Nach einer kurzen Erholungsphase bei Kaffee und Kuchen

gab es einen Krabbelsack mit kleinen Überraschungen für die Kinder.

Die Erwachsenen konnten entweder an einer spannenden Versteigerung

teilnehmen oder aber sich in der Buchaustellung von Frau

Dillmann (christliche Buchhandlung Gegenwind) umschauen.

Ab 16 Uhr ging es in der Kinderdisko hoch her. Doch ab und zu

verschwanden einige Kinder und tauchten wenig später als Pirat,

Schmetterling oder Marienkäfer wieder auf. Des Rätsels Lösung: Im

Untergeschoss wurde Kinderschminken angeboten.

Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Elternbeirat und

allen Helfern, ohne deren Unterstützung solch ein Fest nicht zustande

käme und hoffen, dass alle Gäste einen schönen Nachmittag erlebt

haben, so wie wir und unsere Kindergartenkinder

Liebe Grüße

Ihr Kindergartenteam


Jubiläum im Albert-Schweitzer-Kindergarten

50 Jahre Albert-Schweitzer-Kindergarten

Liebe Freunde und Ehemalige,

der Albert-Schweitzer-Kindergarten

feiert sein

50-jähriges Bestehen.

Wir freuen uns sehr, Sie zu unserer

Jubiläumsveranstaltung

am Sonntag, den 08. Juli,

einladen zu dürfen.

Den Auftakt an diesem Tag gestalten die Kinder

mit einem Gottesdienst um 10.00 Uhr in der evang. Kirche.

Im Anschluss an den Gottesdienst, ca. 11.30 Uhr,

eröffnen wir dann unsere Ausstellung

„50 Jahre Albert-Schweitzer Kindergarten“ im Kindergarten.

Nach der offiziellen Eröffnung der Ausstellung

bieten wir ein Mittagessen an.

Bei Kaffee und Kuchen können Sie

mit uns und früheren „Sandkastenfreunden“, Kollegen etc.

den Nachmittag ausklingen lassen.

Wir freuen uns auf diesen Tag und ganz besonders auf Sie!

Ihr Albert-Schweitzer Kindergarten

Kinder

in der Kirche

SchwerPUNKTE 3 2007 19


Unsere

Konfirmanden

Konfifreizeit 2007

Konfifreizeit, Homerun

Am 21. Februar ging es zur diesjährigen Konfirmandenfreizeit auf

den Dobel. 90 Teilnehmer davon 20 Mitarbeiter, nahmen an dieser

Freizeit teil. Das Programm an den vier Tagen war sehr vielfältig.

Bei verschiedenen Stationsspielen sowie im Sport oder in der

freien Zeit hatten die Konfis Gelegenheit, sich untereinander und die

Mitarbeiter besser kennen zu lernen. Die Freizeit stand unter dem

Thema „Gottes Angebot für dich“. Das Pfarrerehepaar Obenauer

gestaltete die Vormittage mit klaren Worten, dabei hatten die Teilnehmer

Zeit, in ihre Kleingruppen zu gehen und sich über das

Gehörte auszutauschen. Dadurch entstanden sehr gute und tiefe

Gespräche, in denen sie frei von ihrem Leben und von dem, was sie

bewegt, erzählen konnten.

Der Abendabschluss wurde mit einem Lobpreisblock und einer

kurzen Reflektion zu dem Thema am Morgen gestaltet. Im Anschluss

konnten die Teilnehmer ein persönliches Gespräch suchen, für sich

beten oder sich segnen lassen. Während der Freizeit gab es dieses

Jahr ein zusätzliches Leiterseminar für die Konfihelfer, das von Silke

Geisert, Rebecca Reinhard und Felix Kappler geleitet wurde und sehr

positive Resonanz erhielt.

Wie jedes Jahr trafen sich während der Konfifreizeit

Gemeindemitglieder im Henhöferhaus, um gemeinsam für die

Freizeit zu beten. Durch den täglichen Austausch konnten die

Freizeitmitarbeiter ihre Einrücke schildern und fühlten sich durch die

Gebetsunterstützung und die Einheit bestärkt.

Homerun

– der Gottesdienst von Jugendlichen für Jugendliche

Hast du Lust … mehr von Gott zu erfahren, … über dich und dein Leben

nachzudenken, … zu singen und zu beten, … andere Jugendliche zu treffen?

Ja??? Dann bist du genau richtig beim HOMERUN, unserem Jugendgottesdienst!

Er findet im Henhöferhaus in Graben statt und wird von

Jugendlichen aus unserer Gemeinde (mit) vorbereitet. Beginn ist jeweils

um 18.30 Uhr.

Die Termine 2007:

8. Juli, 14. Oktober, 9. Dezember

20 SchwerPUNKTE 3 2007


Frauenkreis Lichtblick

Jubiläum: 10 Jahre Lichtblick

10 Jahre Lichtblick – Allein Gott die Ehre

Am 17. April 1997 fand er statt, der erste Abend des Frauenkreises

Lichtblick. Gegründet als Kreis speziell für junge Frauen, doch sowohl

der Kreis als auch die Frauen sind heute 10 Jahre älter. Grund genug ein

wenig zurückzuschauen und zu danken.

Wie alles anfing: Im Sommer 96 saß eine Runde Frauen gemütlich beisammen.

Und plötzlich war da dieser Gedanke: wir bräuchten eigentlich in

unserer Gemeinde einen Kreis für jüngere Frauen. Einen offenen Kreis, in

den wir auch Frauen einladen können, die sonst nicht so viel mit Kirche und

Glauben zu tun haben. Einen Kreis zum auftanken, sich wohl fühlen, lachen

und reden, einen Kreis, in dem wir von unserem Glauben erzählen können.

Einen Kreis, der zum Lichtblick im Alltag der Frauen wird und in dem wir von

Jesus, dem Licht der Welt, erzählen können. Und so waren Ziel, Inhalt und

Name des Kreises recht schnell klar. Wir denken heute: Gott hat uns nicht

nur die Idee gegeben, sondern auch gleich einigen Frauen diese Aufgabe aufs

Herz gelegt. Natürlich ging nicht alles gleich glatt, und nicht alle waren von

der Idee eines neuen Kreises begeistert. Aber viele haben uns auch Mut

gemacht und uns den Rücken gestärkt. Und so begannen wir dann im April

97 als gemeinsamer Kreis der evangelischen Kirchengemeinde und des CVJM

Graben-Neudorf. Schon am ersten Abend waren 24 Frauen mit dabei.

Das Leitungsteam: Am Anfang waren mit dabei: Heike Geißert, Heidi

Funk, Ute Wabersich und Pfarrvikarin Martina Fuchs. Nach dem Weggang

von Frau Fuchs kam Gemeindediakonin Elke Seiter zu unserem Team dazu.

Sie ist seit Herbst 2006 ausgeschieden. Im Jahr 2001 vergrößerten wir unser

Team. Petra Stefan stieg in die Arbeit mit ein.

Im September 2004 übernahm dann Simone Jäckle den „Stab“ von

Heidi Funk und im Januar 2005 stieg Annette Höffele für Heike Geißert mit

ins Team ein. Wir sind sehr dankbar dafür, dass Gott uns immer wieder neue

Mitarbeiterinnen für diese Aufgabe geschenkt hat. Durch die Wechsel im

Team wurden auch immer wieder neue Ideen und Gaben eingebracht. Wir

hoffen und beten jetzt für eine Nachfolgerin für Frau Seiter.

Die Themen/Inhalte: Schon seit Beginn bemühen wir uns um die Ausgewogenheit

unserer Themen. Wir bieten Kreativabende, aktuelle Themen und

Bibelarbeiten an. Oft ist es ein schmaler Grad, denn wir wollen ja sowohl den

„Neuen“ als auch den „ Alten Hasen“ unter den Frauen ein gutes und interessantes

Programm bieten. Vor allem aber wollen wir unseren Auftrag nicht vergessen:

Gehet hin in alle Welt – auch nach Graben-Neudorf. Immer mal wieder

haben wir auch einen Referenten/eine Referentin eingeladen. Vielen Dank allen,

die schon einmal bei uns mitgewirkt haben – es ist immer eine Bereicherung.

Unsere

Frauenkreise

10

Hier einige

Bilder vom

Jubiläumsabend:

SchwerPUNKTE 3 2007 21


Unsere

Frauenkreise

10

Kontaktadressen:

Simone Jäckle,

Mannheimerstr.42,

Tel. 2612

Annette Höffele,

Kinzigstr.18,

Tel. 4441

Petra Stefan,

Dettenheimerweg 6,

Tel. 724543

Ute Wabersich,

Schellingweg 6,

Tel. 4736

22 SchwerPUNKTE 3 2007

10 ereignisreiche Jahre

In den letzten Jahren haben wir auch Vorstellungen der Freilichtbühne

Ötigheim und in Ettlingen besucht. Und alle 1-2 Jahre machen wir auch einen

Ausflug. Dieses Jahr zum 10-jährigen werden wir uns zwei Tage im Schloß

Unteröwisheim einmieten. Alles in Allem haben wir mit unseren Frauen viele

schöne Abende verbracht, miteinander gelacht, miteinander nachgedacht,

miteinander gelernt, miteinander sind wir unterwegs gewesen auf dem Weg

des Glaubens.

Gott war dabei: Das haben wir immer wieder erlebt und erkannt. ER

war dabei bei unseren Anfängen, als alles noch ein wenig holprig war und wir

noch nicht wußten, wie viele Jahre Lichtblick es überhaupt geben würde.

ER war dabei bei jeder Programmbesprechung, denn nie ist es uns

schwer gefallen neue Themen zu finden, neue kreative Ideen zu haben und

neue Mitstreiterinnen zu finden. Und wenn es mal zwischen uns geknirscht

hat war ER da um den Sand aus dem Getriebe zu holen und uns neu auf

unsere Aufgabe auszurichten.

ER war da, wenn wir für gutes Wetter für unser Sommerfest gebetet

haben. Es hat nie geregnet, bevor wir mit aufräumen fertig waren.

ER war dabei, wenn wir unsere Ausflüge gemacht haben. Für alle Bewahrung,

besonders bei den Autofahrten sind wir sehr dankbar.

ER war da, wenn wir manchmal nach einem stressigen Arbeitstag müde

und schlecht gelaunt ins Gemeindehaus kamen um den Lichtblick vorzubereiten.

ER hat uns wieder aufgetankt, damit wir froh ans Werk gehen konnten.

ER war da und hat immer wieder neue Frauen zu uns eingeladen.

Inzwischen gehören mit dem Leitungsteam fast 50 Frauen zum Lichtblick

und wir freuen uns immer noch über jede, die dazukommt. Und weil das so

war und ist und sein wird, wollen wir auch im Vertrauen auf IHN weitermachen.

10 Jahre Lichtblick – Gott hat es geschenkt.

Wir sind sicher: ER wird auch weiterhin mit dabei sein.

Ihm wollen wir Dank sagen. Gott allein gehört die Ehre !

Unsere weiteren Termine – schauen Sie doch einfach mal bei uns rein!

Jeweils 20°°Uhr im Henhöferhaus

24. Mai 2007 Rundgang durch Alt Graben und Kirche

30. Juni 2007 Gottesdienst 10 Jahre Lichtblick

19. Juli 2007 Sommerfest


Christlicher Verein Junger Menschen

Der CVJM berichtet

C V J M

Graben-Neudorf e.V.

Neben den wöchentlich stattfindenden Gruppen und Kreisen

gab es auch in den vergangenen Monaten einige Highlights.

Nach alter Tradition fand am Rosenmontag der Trappertag, diesmal

auf dem Plätzle, statt. 26 Jungschaler und 7 Mitarbeiter waren

mit von der Partie. In vier Gruppen aufgeteilt wurden mit nur drei

Streichhölzern schnell vier Lagerfeuer entfacht. Nachdem sich alle

mit Würstchen und Steaks gestärkt hatten, lauschten sie gespannt

der Andacht. Zum Geländespiel wurden dann noch mal alle Kräfte

mobilisiert. Da wurde um jeden Meter Matschland hart gekämpft und

am Ende gewann „Kreuzle“ gegen „Ringle“ und alle waren sich einig,

dass es auch „ohne Rhein“ ein toller Tag war.

Am 10. März trafen sich 24 Mannschaften, insgesamt etwa 160

Mädchen, in Liedolsheim zum Völkerballturnier. Es herrschte eine so

gute Stimmung wie zuletzt bei der Fussball-WM! Unsere Jungscharen

waren auch sehr gut vertreten! Mit 5 Mannschaften (3 kleine und 2

große) sind wir nach Liedolsheim gefahren, um die 2 Wanderpokale

abzustauben. Leider gelang uns das nicht ganz, wir sind aber mit einem

stolzen 4. und 11. Rang bei den großen Mädels und mit stolzen 3., 8.,

und 9. Plätze bei den kleinen Mädels, wieder nach Hause zurückgekehrt!

Unsere Mädels waren, trotz der Niederlagen, die sie ab und zu einstecken

mussten, mit vollem Eifer bei der Sache. Es wurde angefeuert

was das Zeug hielt, so dass man bis abends keine Stimme mehr hatte,

und jeder einzelne Sieg wurde gemeinsam gefeiert! Alles in einem war es

ein superschöner, wenn auch anstrengender Tag, bei dem gelacht und

geweint wurde, den wir nächstes Jahr aber gerne wiederholen werden!!!

Die Trainerinnen der Mädchenfußballmannschaft, Clissia

Hottinger, Anja Neubert und Linda Fischer, hatten am 31 März zu

einem Fußballturnier auf dem Sportplatz des FV Graben eingeladen.

Es war für alle Beteiligten ein schöner, erlebnisreicher Tag, und die

Mädchen waren mit Eifer beim Fußballspielen dabei.

Im März hatte der Hohes-C-Chor ein Konzert in der Thomasgemeinde

in Rastatt, wo Andreas Blaschke als Pfarrer tätig ist.

Obwohl die Zahl der Zuhörer nicht allzu groß war, war es ein gelungener

Abend. Wir hatten sehr viel Spaß beim Singen, und es herrschte

ein gute Stimmung!

CVJM-Seiten

Hohes-C-Chor

Mitarbeiterfest

SchwerPUNKTE 3 2007 23


CVJM-Seiten

Frühjahrs-

Konzert

Frühjahrs-

Markt

Christlicher Verein Junger Menschen

24 SchwerPUNKTE 3 2007

C V J M

Graben-Neudorf e.V.

An den Osterfeiertagen war wie jedes Jahr viel geboten, so dass

jeder die Möglichkeit hatte, bei Gottesdiensten oder Andachten Ruhe

zu finden und sich auf die Kreuzigung und Auferstehung Jesu zu

besinnen. Beim Ostersingen waren viele Jugendliche in den Straßen

unterwegs, um am Ostermorgen in aller Frühe den Menschen die

frohe Botschaft von der Auferstehung zuzusingen.

Bei der TANKE am 15. April referierte Evelyn Brusche über das

Thema „Wir tragen viele Masken“. Es war schön, dass so viele Leute

aus verschiedenen Altersstufen zusammenkamen, um Gott zu loben,

über das Thema nachzudenken, sich auszutauschen und

Gemeinschaft zu haben.

Die vergangenen UNO-Jugendgottesdienste waren von Erlebnisberichten

geprägt. So berichtete Diana Villhauer über ihre

Erfahrungen und Tätigkeiten während ihres Einsatzes in Südafrika

und Steffi Grab erzählte von ihrem Auslandseinsatz in Peru. Mit

Bildern, Erklärungen und Tänzen, bei denen alle Anwesenden gefordert

wurden, gestalteten sie die Predigten. Es waren sehr eindrucksreiche

Abende.

Nach der Konfirmandenfreizeit im Februar begann für die

Konfirmanden des Jahrgangs 2006/07 die Christenlehre. Es ist sehr

schön, dass so viele Konfis regelmäßig montags vorbeikommen, um

zusammen ein buntes Programm zu erleben, einer Andacht zu lauschen

und den Tagesausklang zusammen mit den anderen

Jugendkreisen zu erleben.

Am 21.04. fand das Frühlingskonzert des Akkordeonorchesters

Graben zusammen mit unserem Posaunenchor statt. Es war ein schöner

Abend mit abwechslungsreichen musikalischen Leckerbissen.

Das diesjährige Volleyballturnier verlief reibungslos, und die teilnehmenden

Mannschaften hatten sehr viel Spaß. Am Samstag fand

das Freizeit-Mixed mit 15 Mannschaften und am Sonntag das

Leistungsmixed mit 5 Mannschaften statt, wobei eine unserer

Mannschaften den Sieg erringen konnte. Hierzu gratulieren wir

natürlich recht herzlich!

Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden des CVJM Gottes

reichen Segen!

Der CVJM-Vorstand


Jesushouse 2007

eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns!

Virtuell über Großleinwand mit 750 anderen Orten in

Deutschland und Europa verbunden, fand auch in Graben-

Neudorf das JesusHouse statt.

In der Zeit vom 24. bis 28. April öffnete das Henhöferhaus in

Graben jeweils um 19 Uhr seine Türen, um zu einer Begegnungsstätte

für junge Menschen zu werden, um zu einem Ort der

Verkündigung zu werden, in dem davon erzählt wird, welche

Relevanz Jesus auch heute noch im Leben junger Menschen hat – um

zu einem Haus zu werden, wo Jesus gegenwärtig ist.

Zwischen 100 und 150 Jugendliche und junge Erwachsene im

Alter von 14-25 Jahren ließen sich jeden Abend darauf ein, was von

den Veranstaltern aus der Fischauktionshalle in Hamburg über

Großbildleinwand nach Graben-Neudorf übermittelt wurde. Mit

Themen wie „Aufbruch: Gott glaubt an dich!“, „Leben: Wenn dir ein

Licht aufgeht“, „Liebe: Vergebung ändert die Vorzeichen“, „Einblick:

Wenn Leid wie eine Flut über dich kommt“ und „Staunen: Neue

Perspektiven haben“ setzten sich die Predigten von Thorsten Hebel

und Christina Brudereck auseinander. Aber auch Action und Musik,

interessante Gespräche und eine angenehme Atmosphäre erwarteten

die Besucher im JesusHouse, so dass ansprechendes Programm

gemeinsam mit einer bedeutungsvollen Message gepaart wurde.

Im Anschluss an die Übertragungen war das Bistro geöffnet, so

dass Zeit und Raum für Begegnung und Gespräche gegeben war.

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns – die nicht mit der

Veranstaltung des Trägers von Pro Christ e.V. zu Ende sein soll! Viele

konnten erleben, dass sich ein Leben mit Jesus lohnt und wagten

erste Schritte im Glauben.

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns, die weitergehen soll –

indem der Glaube an Jesus Christus auch im Alltag erlebbar und verkündigt

wird!

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns, die der Startschuss

dazu sein soll, das ganze Leben zu einem JesusHouse werden zu lassen!

CVJM-Seiten

C V JM

SchwerPUNKTE 3 2007 25


Die

CVJM-Seiten

C V JM

Christlicher Verein Junger Menschen

CVJM-Termine

06 Juni 2007

02. UNO-Spezial

03. Plätzlefest

10. LIVE.

14. Lichtblick

16. Kirchplatz-OpenAir

15.-17. Mitarbeiterwochenende

für Jugendliche, Mainz

15.-17. Landesjungscharlager,

Unteröwisheim

22.-24. Deutsche CVJM-

Meisterschaften im Volleyball

(Damen+Herren) in Linkenheim

22. After-eight-Gottesdienst

23. Männervesper (Ausflug)

24. Impulse-Gottesdienst

24. Freudestag im Schloss

28. Lichtblick

29. JUMIT

(Jugendmitarbeitertreffen)

30. FEIERABEND-

Gottesdienst mit Lichtblick

C V J M

Graben-Neudorf e.V.

07 Juli 2007

01. Plätzleprogramm mit

Kaffeetrinken

05. MAK

08. LIVE., HOMERUN

13.-15. Badentreff in Bruchsal

19. Lichtblick

20. After-eight-Gottesdienst

22. TANKE

23. UNO

27.07.-05.08. MAXX-Camp,

Dobelmühle

27.07.-04.08. Sommer-Ferien-

Festival

29. Männervesper (Grillen)

08 August 2007

05. Plätzleprogramm mit

Kaffeetrinken

19.-26. Jugendfreizeit

26.8.-2.9. Jungscharfreizeit

Event-Wochenende auf dem Plätzle

Samstag, 2. Juni 2007

UNO-Spezial mit Predigt von Jan Steffe

und anschließender „All-you-can-eat-

Pommes-Party“ um 19 Uhr auf dem Plätzle.

Alle Jugendlichen sind herzlich eingeladen!

Plätzlefest

26 SchwerPUNKTE 3 2007

Sonntag, 3. Juni 2007

Um 10 Uhr beginnen wir mit einem Gottesdienst

im Grünen. Anschließend bieten wir

für das leibliche Wohl verschiedene Mittagsgerichte

sowie Kaffee und Kuchen an. Die

Kinder können sich in der Hüpfburg austoben.

Ab 14 Uhr wird ein Fußballturnier unserer

Mädchenfußballmannschaft stattfinden.

Wir laden Sie/Euch zu den Veranstaltungen

unseres Event-Wochenendes herzlich ein

und freuen uns über Ihren/Euren Besuch!


Christlicher Verein Junger Menschen

C V J M

Graben-Neudorf e.V.

Bilderaktion im neuen Jungscharraum

Mit dem Ziel „unser Jungscharraum soll leiser und schöner

werden“ trafen sich seit Anfang des Jahres immer wieder

Jungscharmitarbeiter und andere fleißige Helfer um 10 große

schallschluckende Bilder zu entwerfen.

Zuerst wurden die Rahmen der 1,4 x 1,0 Meter großen Bilder

zurechtgesägt und bespannt. Dann stand das Bemalen an. Die Motive

der Bilder lehnen sich an Keith Haring an. Zuerst wurden mit Bleistift

die Umrisse auf die Leinwände übertragen. Dann wurde es bunt. Mit

viel rot, blau, gelb und grün wurden die Motive immer mehr zu

einem fertigem Bild. Zum Schluss wurde dann nochmals eine ruhige

Hand benötigt. Die schwarzen Umrisslinien kosteten noch mal viel

Konzentration und noch mehr Zeit. Nun waren sie fertig, unsere

Bilder, und wir erstaunt, weil sie noch besser sind als wir dachten.

Schöner wäre er nun schon gewesen unser Jungscharraum, leiser

noch nicht wirklich. Deswegen wurden die Bilder von hinten mit

Watte ausgestopft und nochmals von der Rückseite bespannt. Zu

guter Letzt wurden die 10 Bilder fest in der Wand verankert, sodass

sie nicht gleich in der nächsten wilden Jungscharstunde zu Bruch

gehen können.

Innerhalb von wenigen Wochen wurde das Ziel erreicht: schöner

ist er sicherlich, unser Jungscharraum, leiser auch, jedenfalls solange

keine Jungschar ist...

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die viele, viele Stunden

ihrer Freizeit für diese Aktion geopfert haben!

!!! An alle Hauskreise !!!

Damit wir eine Übersicht über die bestehenden Hauskreise

erstellen können, wäre es nett, wenn sich jeder Hauskreis bei Ute

Hüther im Pfarramt oder bei Bettina Kappler, Tel. 724268 oder

B.Kappler@gmx.de, melden und den Termin, den Ort sowie

einen Ansprechpartner mit Telefonnummer des jeweiligen

Hauskreises mitteilen könnte.

Wir bedanken uns ganz herzlich für Eure Mithilfe!

CVJM-Seiten

!

C V JM

Achtung

Hauskreise!

SchwerPUNKTE 3 2007 27


CVJM-Seiten

Christlicher Verein Junger Menschen

Hilfsgüter nach Ungarn

C V J M

Graben-Neudorf e.V.

Nachdem wir im Frühjahr 2006 erstmalig eine Hilfslieferung nach

Ungarn auf den Weg brachten (wir berichteten), war es Ende März wieder

soweit. Nach Absprachen mit dem eigentlichen Initiator der ganzen

Aktion, Herrn Fuchs aus Diedelsheim, einem Pfarrer im Ruhestand, fassten

wir einen geeigneten Termin ins Auge.

Ziel sollte wie im Vorjahr das Heim für körperlich und geistig behinderte

Jungen und Männer in Dunaalmás sein, das sich in Trägerschaft der reformierten

Kirche Ungarns befindet. Dort werden ca. 130 Personen im Alter

von ca. 7 bis 77 Jahren betreut. Der Kontakt war letztes Jahr durch Herrn

Fuchs entstanden, der Kontakte zu vielfältigen sozialen Einrichtungen in ganz

Osteuropa unterhält. Daher verfügt er über einen relativ großen

Unterstützerkreis, mit dessen Hilfe vielfältige Hilfsgüter gesammelt werden.

Durchgeführt wurde die Fahrt wieder mit dem VW-Bus des CVJM, den

der Verein kostenlos zur Verfügung stellte. Da Herr Fuchs dieses Jahr nicht

selbst mitfuhr, fanden sich drei Mitarbeiter des CVJM, die den vollgepackten

Bus samt Anhänger in zwölf Stunden Fahrt wohlbehalten nach Dunaalamás,

einem kleinen Ort zwischen Hegyeshalom an der ungarisch-österreichischen

Grenze und Budapest, brachten.

Wie bereits beim letzten Besuch war es eindrücklich zu sehen unter welchen

Bedingungen die Arbeit mit behinderten Menschen hier stattfindet.

Probleme sind bauliche Mängel, Vorschriften staatlicherseits, die verschiedene

Umbauten verlangen sowie die schwierige Situation der Mitarbeiter.

Auf der anderen Seite konnte man seit dem letzten Jahr aber auch

Veränderungen sehen, die zu einer Verbesserung der Situation der behinderten

Jungen und Männer beitragen. So hat eine Gruppe Freiwilliger aus

Holland im Außenbereich Spielgeräte installiert und auch innerhalb des

Gebäudes konnte man bauliche Fortschritte sehen. Außerdem befinden sich

zur Zeit wieder vier junge Menschen aus Holland in der Einrichtung um

ehrenamtlich mitzuhelfen und somit den behinderten Menschen das Leben

ein bisschen lebenswerter zu machen.

Aufgrund der guten Erfahrungen wird dies wohl nicht der letzte

Transport dieser Art gewesen sein und durch einen engeren Kontakt mit der

Einrichtung im Voraus ist es möglich den spezifischen Bedarf zu erfassen und

somit konkrete Hilfe zukommen zu lassen.

Ein besondere Dank gilt der evangelischen Kirchengemeinde Graben-

Neudorf , die sich bereit erklärte die kompletten Fahrtkosten zu übernehmen

und auf diese Weise den Transport unterstützte.

28 SchwerPUNKTE 3 2007


Christlicher Verein Junger Menschen

„24 / 7“ - Gebetswoche 2007

C V J M

Graben-Neudorf e.V.

Wie bereits im vergangenen Jahr soll es auch 2007 in unserer

Gemeinde wieder eine „24 / 7“–Gebetswoche geben. Bei „24 / 7“ handelt

es sich um eine weltweite Gebetsbewegung, die 1999 in einer Gemeinde

im Süden Englands von einem Jugendpastor gestartet wurde. Diese

Bewegung sieht sich als Wiederentdeckung jener Gebetskette, die vor

fast 300 Jahren durch Ludwig von Zinsendorf in Herrnhut begonnen

hatte und erstaunliche Veränderungen nach sich zog.

Gerade für 2007 haben sich die Organisatoren von „24 / 7“ in

Deutschland das Ziel gesetzt, eine durchgängige Gebetskette aufrecht zu

erhalten, so dass vom 01. Januar bis zum 31. Dezember immer wochenweise

in verschiedenen Gemeinden deutschlandweit ununterbrochen

Gebetsveranstaltungen stattfinden. In diese Gebetskette reihen wir uns in

Graben-Neudorf ein und wollen versuchen eine Woche lang in Einheiten von

einer Stunde immer mindestens eine/n BeterIn vor Ort zu haben.

In diesem Sommer wird die Gebetswoche wieder stattfinden. Dann wird

ein Team von Mitarbeitern des CVJM unsere Kirche wieder in einen Ort verwandeln,

an dem man Gott einmal anders, vielleicht ganz neu und intensiv

begegnen kann.

Vor allem will 24 / 7 Lust auf Gebet machen, neu begeistern für Gott

und einen Rahmen schaffen, in dem man Zeit mit Gott verbringen kann.

Dabei steht Kreativität und Freiheit im Vordergrund. Wichtig ist, dass jede/r

Gott so begegnen kann, wie es am besten zu ihr/ ihm passt. Hierzu werden

wieder verschiedene Stationen in der Kirche aufgebaut, die auf unterschiedliche

Weise zum Gebet einladen – Fürbitte für Andere, Zeit in Gottes

Gegenwart verbringen, Lasten bei Gott ablegen, meditatives Hinwenden zu

Gott oder einfach sich bei Ihm auszuruhen und neu auftanken lassen für den

Alltag – sind nur einige Möglichkeiten um die persönliche Zeit mit Gott zu

gestalten.

Letztes Jahr nahmen viele Besucher diese Einladung wahr, schnupperten

vorbei und ließen sich von der Atmosphäre, die in der Kirche herrschte, vom

Alltag ablenken. Die Kirche wurde in jener Woche zu einem neuen

Anziehungspunkt für Jung und Alt zu allen Tageszeiten und vor allem in der

Nacht. Gerade auch Menschen, die mit Kirche im traditionellen Sinn nicht viel

anfangen können, fanden durch die offene und einladende Art von „24 / 7“

neuen Zugang zu diesem alten Steingebäude und fühlten sich auf liebevolle

Art herausgefordert Gott ganz individuell zu suchen und zu begegnen.

CVJM-Seiten

SchwerPUNKTE 3 2007 29


Die

Liebenzeller

Seite

Neues bei der

Liebenzeller

Gemeinschaft

Vorstellung von

Thomas Eger

Seit Anfang des Jahres 2007

ist Thomas Eger als hauptamtlicher

Mitarbeiter der Liebenzeller

Gemeinschaft für den

Predigtdienst in Graben-Neudorf

zuständig. Er löst dabei

Frank Claus ab, der sich nun

schwerpunktmäßig um andere

Gemeinschaften kümmert

(Linkenheim und Liedolsheim).

Deshalb wollen wir

Thomas Eger heute hier ein

bisschen vorstellen.

Thomas, kannst Du uns etwas zu

Deiner Person sagen?

Meine Ausbildung für den

geistlichen Beruf habe ich im

theologischen Seminar der

Liebenzeller Mission erhalten.

Danach war ich bei der Pforzheimer

Stadtmission in der

Arbeit unter jungen Leuten tätig.

Es folgte eine Arbeit im Bezirk

Heilbronn des Liebenzeller Gemeinschaftsverbandes

(LGV).

Nach dieser Zeit arbeitete ich in

der Redaktion des LGV und der

Liebenzeller Mission in Bad

Liebenzell. Seit 1997 sind wir im

Bezirk Karlsruhe des LGV eingesetzt.

30 SchwerPUNKTE 3 2007

Liebenzeller Nachrichten

Verheiratet bin ich mit meiner

Frau Ruth. Wir wohnen in

Stutensee-Blankenloch und

haben drei erwachsene Töchter.

Zwei von ihnen sind beruflich

selbständig und wohnen nicht

mehr bei uns.

Und wie hat das bei Dir angefangen

mit dem Glauben an Jesus

Christus?

Meine Eltern waren Christen,

die ihren Glauben bewusst auch

im Alltag lebten. Dadurch

bekam ich schon als Kind sehr

viel mit über den Glauben an

Jesus Christus. Ich ging zuhause

in die Kinderstunde und als

Jugendlicher dann in die EC-

Jugendkreise. Dabei wurde mir

dann sehr wohl bewusst, dass

christliche Erziehung und

Prägung nicht ausreicht für das,

was Jesus Christus unter

Glauben an ihn und Nachfolge in

seiner Sache versteht. Ich habe

mich als junger Mensch ganz

bewusst für ein Leben unter der

Leitung von Jesus Christus entschieden.

Diesen Entschluss

habe ich bis heute nicht bereut.

Heute bist Du hauptamtlicher

Mitarbeiter in der Liebenzeller

Gemeinschaft. Wie kam es dazu?

Das ist eine längere Geschichte.

Ich hatte nie vor,


Interview: Unser Neuer

hauptberuflich für Gottes Sache

tätig zu werden. Aber Gott

hatte es anders vor. Bis er mich

dann davon überzeugt hatte,

dass sein Plan für mein Leben

besser ist als das, was ich wollte,

dauerte seine Zeit und die

Ereignisse dabei würden ein

ganzes Buch füllen!

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit

als hauptamtlicher Mitarbeiter im

Predigtdienst besonders?

Sich von Berufs wegen mit

dem Wort Gottes – mit der

Bibel – beschäftigen zu können,

das sehe ich schon als etwas

ganz besonderes an. Um geistlich

arbeiten zu können, braucht

es viel Zeit im Austausch mit

Jesus Christus. Schließlich ist er

der Herr über seine Gemeinde.

Und die Arbeit unter den

Gliedern seiner Gemeinde ist

von ihm abhängig, wenn es zum

Segen für die betroffenen

Menschen sein soll. Das empfinde

ich als eine ganz gewaltige

Herausforderung.

Welche Ziele hast Du für Deine

Arbeit hier in Graben-Neudorf?

Ich verstehe mich als so eine

Art Wegbegleiter für Menschen

die im Glauben an Jesus Christus

leben möchten. Dass wir dabei

miteinander auf Entdeckungs-

reise gehen, was uns Gott in seinem

Wort und durch seinen heiligen

Geist für dieses Leben mitgibt,

ist ein Ziel meiner Arbeit.

Uns untereinander Mut machen

und trösten in schwieriger

Situation, uns freuen über

Schönes und uns gegenseitig im

Glauben an Jesus Christus vorwärts

bringen ist ein weiteres

Ziel. Dazu sollen unsere

Veranstaltungen und Gespräche

miteinander helfen.

Kannst Du uns zum Schluss noch

eine kurze persönliche Erfahrung

mit Gott weitergeben?

Ich kann nur immer wieder

staunend feststellen: Unser Gott

ist ein treu für uns sorgender

Gott! Wer ihm vertraut, kommt

nie zu kurz im Leben, auch

wenn es manchmal anders zu

sein scheint. Seinen Frieden in

sich zu spüren und dabei eine

Gelassenheit gegenüber Dingen

zu erfahren, die einen fertig

machen wollen, das ist einfach

einzigartig!

Thomas, herzlichen Dank und

weiterhin Gottes Segen bei Deiner

Arbeit.

Das Interview führte Rolf Demuth

Die

Liebenzeller

Seite

Thomas Eger –

Der neue

„Hauptamtliche“

bei den

Liebenzellern

SchwerPUNKTE 3 2007 31


Die

Liebenzeller

Seite

Teeniekreis

und

Männerkreis

stellen sich vor

Der Teeniekreis

32 SchwerPUNKTE 3 2007

Liebenzeller Nachrichten

Wer wir sind? Wir sind der Teeniekreis vom EC-Graben. Zurzeit

sind wir 13 Teenies im Alter zwischen 13 und 19 Jahren. Die Leitung

des Kreises teilen sich Kathrin Rösch und Nicole Pahling.

Was wir denn so machen? Wir treffen uns jeden Donnerstag, von

18.30 – 20.00 Uhr im Haus der Liebenzeller Gemeinschaft in der

Sofienstrasse 30. Wenn alle Mädels und Jungs angekommen sind und

die Neuigkeiten der Woche untereinander ausgetauscht wurden,

beginnen wir mit unserem Gesang Gott zu loben. Danach gibt es eine

kurze Andacht. Momentan befassen wir uns mit dem Epheserbrief.

Nach der geistlichen Stärkung gibt es aber noch mehr Programm.

Manchmal kochen und essen wir gemeinsam, spielen oder quatschen

einfach nur. Wenn jetzt jemand Lust bekommen hat, zu uns in den

Teeniekreis zu kommen, ist er herzlich eingeladen!

Männerkreis der Liebenzeller Gemeinschaft Graben

Wer sind wir? Männer im besten Alter, das heisst ab Mitte 30

bis Anfang 70.

Was tun wir? Wir treffen uns 14-tägig, in der Regel sonntags um

19.30 Uhr in unserem Gemeinschaftshaus in der Sofienstr. 30.

Gemeinsames Reden steht im Mittelpunkt; oftmals zu brandaktuellen

Themen. Öfters ist auch eine biblische Begebenheit bzw. ein Text aus

der Bibel Grundlage für unseren Austausch. In der Regel laden wir

einmal im Monat einen Referenten zu uns ein. Dann geht es zur

Sache, d. h. nach einem Einstieg zum Thema kann und darf jeder

seine Gedanken weitergeben. Nach einem solchen Abend gehen die

meisten von uns mit neuen Impulsen nach hause.

Was machen wir sonst noch? Weitere Aktivitäten sind z. B.

gemeinsame Fahrradtouren durch die nähere und weitere

Umgebung, Grillnachmittage, Besuch von Ausstellungen und

Museen... Wir sind ein offener Kreis, d. h. jeder ist herzlich willkommen.

Schaut doch einfach mal vorbei. Termine können aus dem

Mitteilungsblatt der Gemeinde Graben-Neudorf ersehen werden.

Persönlicher Kontakt? Wer mehr wissen möchte darf sich gerne

an Albert Zimmermann, Kaiserstraße 6, oder Dieter Blau, Neunmorgenstraße

7, wenden.


Namen, Menschen, Ereignisse...

Aus unseren Kirchenbüchern

Getauft wurden:

Frederik Ulrich Dabrowski

Antonia Katharina Fleischer

Giannina Victoria Fleischer

Nikita Burghardt

Steven Frank Munk

Bestattet wurden:

Wilhelm Emanuel Zimmermann

Rudi Karl Wössner

Friedrich Roth

Marina Monika Hoppe

Irmgard Gamer

Helga Herrmann, geb. Stoll

Willi Ruf

Frieder Wiederkehr

Maria Hepting, geb. Steinert

Gerhard Otto Krauss

Karl Friedrich Scholl

Erna Klonig, geb. Schock

Jürgen Biester

Werner Räuchle

Helmut Theodor Frick

Ehrungen beim Kirchenchor

Bei der Jahreshauptversammlung des Kirchenchores am

16. Februar 2007 überreichte Chorobmann Karlheinz Zachmann

vier Chormitgliedern das Gedenkblatt des Landesverbandes

evangelischer Kirchenchöre für 50jährige aktive Mitgliedschaft im

Kirchenchor. Es sind dies:

Ingrid Ramp

Hannelore Kammerer

Lydia Heißler

Gerda Köhler.

Der Kirchenchor gratuliert den Geehrten herzlich zu dieser

Auszeichnung und bedankt sich für die dem Chor über Jahrzehnte

erwiesene Treue. Übrigens sind im Kirchenchor neue aktive

Sängerinnen und Sänger jederzeit willkommen. Auch über passive

Mitglieder freut sich der Chor.

Ilsetraud Metzger

Aus unseren

Kirchenbüchern

Taufen,

Hochzeiten,

Todesfälle

der letzten drei

Monate

SchwerPUNKTE 3 2007 33


Unsere

Gottesdienste

Unsere Gottesdienste

34 SchwerPUNKTE 3 2007

Gottesdienstplan Juni bis August 2007

03.06. Trinitatis 10.00 Uhr Gottesdienst auf dem CVJM-

Platz anlässlich des Plätzlefest

10.00 Uhr Kindergottesdienst

10.06. 1.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr LIVE.-Gottesdienst

mit Konfirmandenvorstellung

17.06. 2.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

11.00 Uhr Kindergottesdienst

24.06. 3.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst mit Taufen

30.06. Samstag

11.00 Uhr Kindergottesdienst

11.00 Uhr MiniGottesdienst

19.00 Uhr FEIERABEND-Gottesdienst

01.07. 4.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

11.00 Uhr Kindergottesdienst

08.07. 5.So.n.Trinitatis 10.00 Uhr LIVE.-Gottesdienst

in der Kirche – 50 Jahre

Albert-Schweitzer-Kindergarten

10.00 Uhr Kindergottesdienst

18.30 Uhr Homerun-Jugendgottesdienst

14.07. Samstag 15.00 Uhr Taufgottesdienst

15.07. 6.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

11.00 Uhr Kindergottesdienst

11.00 Uhr MiniGottesdienst

22.07. 7.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

11.00 Uhr Kindergottesdienst

29.07. 8.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Gesamtgottesdienst

mit Abendmahl

05.08. 9.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

12.08. 10.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

19.08. 11.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

26.08. 12.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst

02.09. 13.So.n.Trinitatis 09.30 Uhr Hauptgottesdienst mit Taufen


Impressum

SchwerPUNKTE –

Evangelische Informationen

für Graben-Neudorf.

Gemeindebrief der evangelischen

Kirchengemeinde

Leitung des Redaktionsteams:

Pfarrer Andreas Obenauer

(v.i.S.d.P.)

Gestaltung: Fred Kammerer,

Werderstraße 9, Graben.

Tel.: 9688, eMail-Kontakt:

freka@tiscali.de

Druck und Verarbeitung:

Pforzheimer Str. 33,

76227 Karlsruhe-Durlach,

Tel.: 0721 42576

eMail: info@miersch-druckt.de

Bankverbindungen:

Kto-Nr.: 10 900 1925

BLZ: 660 501 01, Spk. KA

Spendenkonto Henhöferhaus:

10 931 4815

Raiffeisenbank Hardt-Bruhrain:

Kto. 513 5303, BLZ 660 523 66

Im Sommer summt und brummt es überall...

® Stefanie Kammerer, Graben

Name Empfänger

Straße, Haus-Nr.

PLZ Ort

Impressum

Impressum,

Postkarte

0,45 €


Henhöfer-Gemeindezentrum

Karlsruher Straße 27

(neben der ev. Kirche)

Johann-Peter-Hebel-

Gemeindehaus Neudorf

Hebelstraße 1

Evangelisches Pfarramt:

Kontakt

Karlsruher Straße 29, Tel. 9335, Fax 3320, eMail pfarramt@ev-gn.de

Bürozeiten Pfarrsekretärin Ute Hüther:

Mo., Di., Mi., Fr. 9.00 – 12.00 Uhr, Do. 15.00 – 18.00 Uhr

Pfarrer Andreas Obenauer:

Karlsruher Straße 29, Tel. 9634 (außer montags), eMail pfarrer@ev-gn.de

Pfarrerin Silke Obenauer:

Karlsruher Straße 29, Tel. 9634 (außer montags), eMail pfarrerin@ev-gn.de

Diakon Steffen Becker

Kußmaulstraße 15, Tel. + Fax 7689982, eMail diakon@ev-gn.de

Spendenkonto für den Ausbau des Henhöfer-Gemeindehauses

Konto-Nr. 10 931 4815, Sparkasse Karlsruhe BLZ 660 501 01

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine