Aufrufe
vor 5 Jahren

Fahrendes Volk - Radgenossenschaft der Landstrasse

Fahrendes Volk - Radgenossenschaft der Landstrasse

Fahrendes Volk - Radgenossenschaft der

Fahrendes Volk - verfolgt und verfemt Jenische Lebensläufe Dokumentiert von Thomas Huonker Herausgegeben von der Radgenossenschaft der Landstrasse Limmat Verlag

  • Seite 3: Fahrendes Volk - verfolgt und verfe
  • Seite 6 und 7: Wir bedanken uns bei folgenden Inst
  • Seite 8 und 9: Fahndung 56 Die Anfange der Polizei
  • Seite 11 und 12: Vorwort Von 1926 bis 1973 hat das i
  • Seite 13 und 14: Thomas Huonker Zur Verfolgungsgesch
  • Seite 15 und 16: der Verschwörung vom I. August I 2
  • Seite 17 und 18: Völker als kulturlos diffamierende
  • Seite 19 und 20: Jacques Oehle, selber Fahrender, un
  • Seite 21 und 22: Jacques Callot. Die Zigeuner unterw
  • Seite 23 und 24: Hausierer um 17jo (Aus David Herrli
  • Seite 25 und 26: Die Tagsatzung vom I 8. Juni 1489 h
  • Seite 27 und 28: der Folge auf die Verschrottung und
  • Seite 29 und 30: unechte Leute; doch wer einen der I
  • Seite 31 und 32: Die Vorbereitung zur Folter. Aus de
  • Seite 33 und 34: Andern zum abschreckenden Beispiel
  • Seite 35 und 36: ein formaljuristisch einwandfreies
  • Seite 37 und 38: Gottfried Keller, dem keineswegs un
  • Seite 39 und 40: verdiente der Scharfrichter. «Dem
  • Seite 41 und 42: Gutachten eingesandt, es möchte di
  • Seite 43 und 44: speziell aber während der die trau
  • Seite 45 und 46: wegen anderer Straftaten geköpft,
  • Seite 47 und 48: tat christlicher Erziehung und bür
  • Seite 49 und 50: je nach dem Verhalten der Gefangene
  • Seite 51 und 52: des letzten Jahrhunderts gehabt hat
  • Seite 53 und 54:

    Leute», und zwar «in besonderen F

  • Seite 55 und 56:

    im Jahr 1810. Passvorschriften gege

  • Seite 57 und 58:

    fasst wird und jedesmal erneut zu b

  • Seite 59 und 60:

    folgung die Fahrenden schuldlos kri

  • Seite 61 und 62:

    Joseta BUS^. (Mana Jeiuilda Clan ti

  • Seite 63 und 64:

    nur jene Bestimmungen zur Einbürge

  • Seite 65 und 66:

    analogem Sinne vorgegangen seien. (

  • Seite 68 und 69:

    18. März 1936 beilagen, gingen an

  • Seite 70 und 71:

    Vererbung solcher Erscheinungen in

  • Seite 72 und 73:

    lose oder sonstwie Erwerbsunfähige

  • Seite 74 und 75:

    Mentona Moser: Von der Sozialarbeit

  • Seite 76 und 77:

    ganzen Schweiz umher: «Sogar der B

  • Seite 78 und 79:

    ei ihnen heimisch; von Zeit zu Zeit

  • Seite 80 und 81:

    einer andern Querverbindung zwische

  • Seite 82 und 83:

    In den *Erläuterungen und Anmerkun

  • Seite 84 und 85:

    «Hilfswerk»-Aktenbeständen gehö

  • Seite 86:

    Vorgehens des «Hilfswerks» bei de

  • Seite 89 und 90:

    ade auch in Bezug auf die Anstaltsa

  • Seite 91 und 92:

    er muss, so hart das klingen mag, d

  • Seite 93 und 94:

    Das Frauenhaus (Pavillon) in der St

  • Seite 95 und 96:

    einer anderen psychiatrischen Klini

  • Seite 97 und 98:

    wer weiss, ein Schärlein ebenso un

  • Seite 99 und 100:

    =,;/alter. Sterilisationsgesetze im

  • Seite 101 und 102:

    durchführten, sondern auch in den

  • Seite 103 und 104:

    ewogen? Und weshalb hat die Pro Juv

  • Seite 105 und 106:

    war durch Bundespräsident Pilet-Go

  • Seite 107 und 108:

    Gänzlich «unvoreingenommen» lage

  • Seite 109 und 110:

    Schweiz mit einer einigermassen üb

  • Seite 111 und 112:

    Zu den Folgen des > auf die Fahrend

  • Seite 113 und 114:

    Die Gründ~n~sversamrnlung Fotograf

  • Seite 115 und 116:

    des Bundes darauf, dass die von Sie

  • Seite 117 und 118:

    offiziellen Bundesmitteln an die St

  • Seite 119 und 120:

    3 Jenische Geschwister in Obervaz,

  • Seite 121 und 122:

    6 Dr. Siegfvied untersucht von ihm

  • Seite 123 und 124:

    8/9 An der wiedereingeführten Gers

  • Seite 127 und 128:

    17 Zugewiesener Winterstandplatz Be

  • Seite 129 und 130:

    Angaben zu den Protokollen Die folg

  • Seite 131 und 132:

    ter herstellte. Auch kleine Körbch

  • Seite 133 und 134:

    schaute uns alle an und sagte: «Ih

  • Seite 135 und 136:

    kamen noch zwei hinter dem Camion h

  • Seite 137 und 138:

    «Mama, jetzt muss ich so weit zu F

  • Seite 139 und 140:

    Mein Heimatort ist C., Kanton Tessi

  • Seite 141 und 142:

    Kinderheim St. Benedikt, Hermetschw

  • Seite 143 und 144:

    en. Eigene Primarschule, Unter- Üb

  • Seite 145 und 146:

    etrieb herumzuzupfen. Ich wollte et

  • Seite 147 und 148:

    gekommen. Sie wussten gar nicht, da

  • Seite 149 und 150:

    dabei. Ich akzeptiere das. Diese be

  • Seite 151 und 152:

    Protokoll Anita G. im Gespräch mit

  • Seite 153 und 154:

    sei zu teuer. So kam ich in die Wal

  • Seite 155 und 156:

    Colonie de travail pour femmes de B

  • Seite 157 und 158:

    So holte er mich ab, drei Monate be

  • Seite 159 und 160:

    Marienheim Bettlach ~Marienheim Bet

  • Seite 161 und 162:

    schreiben Sie. Schreiben Sie schnel

  • Seite 163 und 164:

    deren zu besuchen, in der Knabenabt

  • Seite 165 und 166:

    Protokoll Hermann H. irn Gespräch

  • Seite 167 und 168:

    Ich war insgesamt bei drei Bauern.

  • Seite 169 und 170:

    einander auch, wenn es einem schlec

  • Seite 171 und 172:

    träglich, als das untersucht wurde

  • Seite 173 und 174:

    Protokoll Anna H.-W. Den Lebenslauf

  • Seite 175 und 176:

    in der Schweiz. Im Jahr 1928 kamen

  • Seite 177 und 178:

    er am morgen seine Schönheit pfleg

  • Seite 179 und 180:

    tergebracht waren, ist ein gewölbt

  • Seite 181 und 182:

    nach Strassburg, ins Kloster «Gute

  • Seite 183 und 184:

    jetzt fast etwas verwahrlost aus, g

  • Seite 185 und 186:

    damals einmarschiert wäre, hätten

  • Seite 187 und 188:

    also die Anna W.*

  • Seite 189 und 190:

    zur rechten Zeit herauf und fand mi

  • Seite 191 und 192:

    habe. Sie bestellten dann SO eine A

  • Seite 193 und 194:

    habe dich ja gern, du bist ein flei

  • Seite 195 und 196:

    setzten sie ihm ein Ultimatum: «En

  • Seite 197 und 198:

    Es kam dann eine Verwandte von K. u

  • Seite 199 und 200:

    allein darum, weil in den Schriften

  • Seite 201 und 202:

    um mit ihr in Verbindung zu bleiben

  • Seite 203 und 204:

    doch Paul K. Früher hat man mich P

  • Seite 205 und 206:

    Mann, den man im Zusammenhang mit m

  • Seite 207 und 208:

    Von der Fabrik aus musste ich einma

  • Seite 209 und 210:

    des Vormunds hervor. Sie würden es

  • Seite 211 und 212:

    melden wolle, um mit ihm zu reden.

  • Seite 213 und 214:

    konnte. Im Frühjahr ging ich dann

  • Seite 215 und 216:

    Zürcher Oberland zurück und fand

  • Seite 217 und 218:

    Flucht war unmöglich. Ich arbeitet

  • Seite 219 und 220:

    fünf Rappen bekommen. Es gab auch

  • Seite 221 und 222:

    den Mut aufbringen, auf eine bestim

  • Seite 223 und 224:

    Ich war jung und dumm. Ich konnte n

  • Seite 225 und 226:

    sorgt haben, krimineller geworden s

  • Seite 227 und 228:

    Ich blieb insgesamt etwa zwei Jahre

  • Seite 229 und 230:

    ich, diese Briefe, die wir von der

  • Seite 231 und 232:

    Heiminsasse von Kindsbeinen an. In

  • Seite 233 und 234:

    den Krankheit leide, versehen sein.

  • Seite 235 und 236:

    Pflicht, jemanden aufzunehmen. Ob m

  • Seite 237 und 238:

    Am Sonntagmorgen mussten wir in die

  • Seite 239 und 240:

    ich in meine Heimatgemeinde und wie

  • Seite 241 und 242:

    Wenn man reklamiert, heisst es, es

  • Seite 243 und 244:

    ter, aber es ist immer noch genau d

  • Seite 245 und 246:

    mich bei ihm nicht beklagen konnte.

  • Seite 247 und 248:

    genüber. Ich kannte sie nicht, sie

  • Seite 249 und 250:

    ist ja Arbeitsfreiheit in der Schwe

  • Seite 251 und 252:

    Protokoll Olga G.-H. Ich bin nicht

  • Seite 253 und 254:

    gepasst. Ich war lieber vogelfrei.

  • Seite 255 und 256:

    ja nicht. Ich weiss doch, von wem i

  • Seite 257 und 258:

    So stahl ich meinen Sohn das zweite

  • Seite 259 und 260:

    Meine Mutter war ja auch schon in B

  • Seite 261 und 262:

    Alphabetisches Verzeichnis der ange

  • Seite 263 und 264:

    Mehr, Mariella. Steinzeit. Mit eine

  • Seite 265 und 266:

    Dr. phil. Thomas Huonker. Geboren 1

  • Seite 268:

    Dieses Buch dokumentiert Geschichte

Scharotl Oktober 2011 farb hp - Radgenossenschaft der Landstrasse
Das Kind in Brauch und Sitte der Völker. Völkerkundliche Studien ...
Das Kind in Brauch und Sitte der Völker. Völkerkundliche Studien ...
www.gebet.ch Die Vision von Gebet für die Schweiz Für Volk und ...
Trotzdem Spaß am Leben - Verlag Volker Herrmann Soziales ...
Volker Schwinn Marcus Gutzmer In Traben ... - VfL Traben-Trarbach
02/2015
02/2017
Leseprobe - Jürgen Staiger, Autor - www.staiger-buecher.de
Sieglinde Klinger Armin Eidherr — Oesterreicher ... - Deutscher Klub
Download Festführer 2012 (pdf) - Fecker-Chilbi
Schule: (K)eine Institution für Fahrende? - Universität Bern
Ein dunkler Fleck Der Versuch, eine - Thomas Huonker
Roma, Sinti und Jenische in der Schweiz - La Prairie
Chronik einer Familie Keller aus Volken - Gemeinde Volken
Die aus Volken wegzogen, aber in der Schweiz
VOLK AUF DEM WEG - LMDR eV Hattingen
Volker Veitl : Die Ernährung in der Schwangerschaft ... - Milupa4med
Ritalin als Opium für das Volk - CCHR Schweiz
Pflege nahestehender Personen - Die VOELKER-Gruppe
Volker Rapsch: Faites Divers - volker-rapsch.de
Jenische in der Schweiz: Lange kostenintensiv ... - Thomas Huonker