Vorbeugende Massnahmen; Bekämpfung - agrigate.ch

agrigate.ch

Vorbeugende Massnahmen; Bekämpfung - agrigate.ch

Getreide Vorratsschutz 1.9.5

Vorbeugende Massnahmen

Wenn die Lagerbedingungen auf dem Hof nicht optimal sind, unnötige

Hoflagerung vermeiden und das Erntegut möglichst rasch bei der

Getreidesammelstelle abliefern.

Lagerraum




Offene Getreidelagerung nur in einem gut abgedichteten, trockenen und kühlen Getreidesilo.

Lagerräume mit Holzwänden sind schwierig zu reinigen und daher eher befallsgefährdet. Futterlagerung

in Säcken in trockenen und kühlen Lagerräumen.

Regelmässig lüften oder evtl. kühlen.

Vor jeder neuen Einlagerung gründlich reinigen. Ablagerungsreste entfernen. Putzreste kontrollieren,

unbekannte Insekten von Fachperson bestimmen lassen. Putzreste auf Miststock vergraben

oder in den Kehrricht geben.

Lagergut




Zugekaufte Futtermittel vor der Einlagerung auf Befall prüfen: 2 - 3 Säcke öffnen und auf Fasergespinste

und Käfer kontrollieren.

Futtermittel: Lagerung möglichst kurzfristig. First-in-first-out-Prinzip.

Bei der Einlagerung: Erntegut-Wassergehalt < 13 %, Erntegut-Temperatur < 20 °C.

Kontrollen im Getreidesilo




Lagergut regelmässig auf Befall kontrollieren.

Phermonfallen: in gut abgedichteten Räumen über dem Lagergut aufhängen

und wöchentlich kontrollieren.

Getreidekäferfalle TRAPPIT: Masse: 37 cm lang, Ø 2.7 cm. 3 - 4 Fallen pro

Silozelle etwa 30 cm tief ins Getreide stecken und wöchentlich kontrollieren.

Vorratsschädlinge sind gerne in Ritzen, so dass ein grosser Teil ihres Körpers

geschützt ist. Dieses Verhalten macht man sich mit der Falle zunutze: Gelangt

ein Käfer zu einem der schräg abwärts gerichteten Löcher, kriecht er hinein, fällt

und ist im Röhrchen gefangen. Die Falle enthält kein Lockstoff und kann mehrere

Jahre verwendet werden.

Bezugsquelle: Desinfecta Dienstleistung AG, Postfach 31, 8108 Dällikon,

Tel. 01 847 66 66, Fax 01 847 66 99

Landwirtschaftliche

Beratung

Datenblätter Ackerbau Juli 1999


Getreide Vorratsschutz 1.9.6

Behandlung

Im Vorratsschutz gilt nicht das Schadschwellen-Prinzip: Je früher die

Bekämpfung einsetzt, desto erfolgreicher ist sie.

Allgemeine Regeln





Beratung und evtl. Ausführung durch Schädlingsbekämpfungsfirma empfohlen.

Angaben des Herstellers zu Dosierung und Vorsichtsmassnahmen genau befolgen.

Erfolgskontrolle nach jeder Behandlung.

Jede Behandlung in Journal notieren (beobachteter Schädling, Lagergut, Zeitpunkt,

Behandlungstechnik, Mittel und Dosierung).

Leerraumbehandlung als vorbeugende Massnahme




bei vorhergehendem Lagerbefall oder Schädlingen in den Putzresten.

Oberflächenbehandlung- oder Verneblungsmittel.

in Eigenleistung durchführbar, aber Beratung durch Fachperson empfohlen.

IP Suisse, M-Sano:

Insektizidbehandlung von Silos mindestens 3 Wochen vor Getreideeinlagerung.

BIO SUISSE, M-Bio:

Phosphin- und Methylbromid-Behandlung von Lagerräumen und Abpackmaschinen nur mit Bio

Suisse-/M-Bio-Bewilligung. Kieselgur (Silico sec) zugelassen.

Bei Lagerbefall




Schädlingsbekämpfungsfirma konsultieren

Futtergetreide: Rascher Verbrauch des Getreides.

Brotgetreide: Bei starkem Befall Begasung durchführen

Nachfolgend Leerraumbehandlung

IP Suisse, M-Sano:

Behandlung während Lagerung nur mit Bewilligung der Zentrale der IP Suisse oder des agroökologischen

Service der Migros.

BIO SUISSE, M-Bio:

Während Lagerhaltung nur Tiefkühlen, kontrollierte Atmosphäre und Kieselgur (Silico sec) erlaubt.

Landwirtschaftliche

Beratung

Datenblätter Ackerbau Juli 1999


Getreide Vorratsschutz 1.9.7

Mittel zur Bekämpfung von Vorratsschädlingen

Wirkstoff

Handelsprodukt (Giftklasse)

Firma Eigenschaften zu beachten:

Oberflächenbehandlung von leeren oder gefüllten Räumen

Deltamethrin

Cislin Suspension (4)

Hof

Siber

konzentrierte Suspension

Vorsichtsmassnahmen gemäss Gebrauchsanweisung

Direkte Getreidebehandlung

Silicium-Oxyd

Silico-Sec

Andermatt

Bio Control

Kieselgur-Pulver

Keine Reinigungsstufe nach der Behandlung

bis ins Silo. Reinigung erst nach Entnahme.

Dichlorvos

Pirigrain choc (3)

CentreCroy

Anwendung durch Fachperson empfohlen

Verneblung von Leerräumen

Dichlorvos, Pyrethrine

Ketovos one shot (4)

Dichlorvos, Pyrethrine

Mucid-Automat AE (4)

Hof

Hof

Ketol Aerosoldose Vorsichtsmassnahmen gemäss Gebrauchsanweisung

Desinfecta Aerosoldose Vorsichtsmassnahmen gemäss Gebrauchsanweisung

Dichlorvos, Pyrethrine

Mucid-685 EC (4)

Desinfecta

Anwendung mit Verneblungsgerät

Anwendung durch Fachperson empfohlen

Begasung

Aluminiumphosphid

Phostoxin Pellets (1)

Magnesiumphosphid

Phostoxin Plate/Strip (1)

Magnesiumphosphid

Magtoxin (1)

Desinfecta

Desinfecta

Desinfecta

Gas

Gas

Gas

M-Bio- / BIO SUISSE-bewilligungspflichtig!

Darf nur durch Inhaber der allg. Bewilligung

E eingesetzt werden.

Hof Nur diese Produkte eignen sich für den Einsatz auf dem Landwirtschaftsbetrieb.

Die übrigen sollen nur in Getreidesammelstellen, Lagerhallen und Mühlen eingesetzt werden.

Nur die bezeichneten Mittel sind zugelassen. Sie dürfen nur zur Leerraumbehandlung verwendet werden.

Landwirtschaftliche

Beratung

Datenblätter Ackerbau Juli 2002

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine