Original- Betriebsanleitung - DINA Elektronik Gmbh

dinaelektronik

Original- Betriebsanleitung - DINA Elektronik Gmbh

SafeLine

Original-

Betriebsanleitung

Hardware


Original-

Betriebsanleitung

DlNA Elektronik GmbH

Esslinger Straße 84, 72649 Wolfschlugen

Tel. 07022/95 17-0, Fax 07022/95 17-51

www.dinaelektronik.de, info@dinaelektronik.de

Konformitätserklärung nach der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG Anhang II 1A

Laut Anhang I. 1. 5. 1 der Maschinenrichtlinie werden die Schutzziele der Niederspannungsrichtlinie erfüllt.

Hersteller: DINA Elektronik GmbH

Anschrift: Esslinger Str. 84, D-72649 Wolfschlugen

Hiermit erklärt der Hersteller, dass das Produkt SafeLine mit folgenden Modultypen

DNSL-ZM Zentralmodul

DNSL-ZMA Zentralmodul

DNSL-ZMB Zentralmodul

DNSL-ZMK Zentralmodul

DNSL-ZMR Zentralmodul

DNSL-ZMT Zentralmodul *

DNSL-DS Stillstands-, Drehzahl- und Richtungsüberwachung

DNSL-DR Stillstands-, Drehzahl- und Richtungsüberwachung

DNSL-IN Eingangsmodul

DNSL-IO Eingangs- Ausgangsmodul

DNSL-KM Relaismodul

DNSL-RM Relaismodul

DNSL-RM-230 Relaismodul

konform ist mit den Bestimmungen der oben angegebenen Richtlinie.

Konform ist mit den Bestimmungen folgender weiterer Richtlinien:

• 2004/108/EG „EMV-Richtlinie

• GS-ET-20 „Zusatzanforderungen für die Prüfung und Zertifizierung von Sicherheitsschaltgeräten"

• DIN EN 60947-5-1: Steuergeräte und Schaltelemente; Elektromechanische Steuergeräte

• DIN EN 62061: Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer, elektromechanischer und programmierbarer

elektronischer Steuerungssysteme

• DIN EN 574: Zweihandschaltungen

Bemerkungen: Die Sicherheitsbezogenen Steuerungsfunktionen erfüllen hinsichtlich der Sicherheitsintegrität die

Anforderungen des SIL CL 3 nach DIN EN 62061. Die mittlere Ausfallwahrscheinlichkeit eines gefahrbringenden

Ausfalls pro Stunde (PFHd) beträgt 6,24x10 -8 . Das Produkt kann als Logikeinheit einer Zweihandschaltung des

Typs III C nach DIN EN 574 verwendet werden.

EG Baumusterprüfungsbescheinigung (BG-Nr.: ET 06146 vom 26.10.2006)

*)Die analogen Eingänge (I16 bis I20) sind auch für den Anschluss von Schaltmatten nur Typ TS/ W1 und TS/

BK1, Fa. Mayser

Zusätzliche Angaben

Zertifizierung durch den Fachausschuss für Elektrotechnik, Prüf- und Zertifizierungsstelle Köln, Europäisch notifizierte

Stelle - Kenn-Nummer 0340

EMV-Richtlinie bescheinigt durch ELMAC GmbH Bondorf, Reg. Nr.: DAT-P-206/05-00

US LISTED IND.CONT.EQ 1 Z D 7

QM System zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 durch DQS, Frankfurt, Reg.-Nr.:67542-01

Wolfschlugen, den 09.10.2009

Geschäftsführer

gezeichnet: Dirar Najib

Bevollmächtigter für die Zusammenstellung der technischen Unterlagen ist Dirar Najib.

Anschrift: Esslinger Str. 84, 72649 Wolfschlugen.

Bemerkung: Jedes gelieferte Gerät wird mit einer Seriennummer versehen. Auf jedem Modul ist das Herstellungsdatum

(Kalenderwoche und Jahr) wie folgt angebracht:

12/35. Die Zahl 12 steht für das Herstellungsjahr 2009, zum Herstellungsjahr wird 3 addiert,

35 ist die Kalenderwoche.

Qualitätsmanagementsystem

DQS zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2000

Reg.-Nr.67542-01

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 3 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Der direkte Weg zur sicheren Automation

Zertifizierungsdaten

DIN EN 62061, SIL CL 3

Zweihandschaltung nach EN 574: Typ IIIC.

MTTFD: 75 Jahre

DCawg: ≥ 90%

PFHD: 6,24x10 -8

CCF nach EN 62061: 85 Punkte

CCF nach ISO 13849-1: 95 Punkte

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

Alle Sicherheitsfunktionen müssen an der Anlage überprüft werden.

Die Abschaltgrenzen der überwachten Drehzahlen bzw. Geschwindigkeiten müssen überprüft werden. Sicherheitsrelevante

Leitungen müssen in Kabelkanälen verlegt werden.

Die Anforderung der angegebenen Kategorie können nur durch eine Validierung des gesamten Entwurfs der Steuerung

nachgewiesen werden.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 4 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Inhaltsverzeichnis

Zertifizierungsdaten ............................................................................................................................................... 4

Sicherheitsbestimmungen ...................................................................................................................................... 7

Bestimmungsgemäße Verwendung........................................................................................................................ 7

Produktbeschreibung ............................................................................................................................................. 8

Zentralmodule und mögliche Feldbusse ................................................................................................................. 9

Zentralmodule mit PROFIBUS DP........................................................................................................................ 11

Zentralmodule mit separatem Modul für Datentransferschnittstelle und Feldbus ................................................... 13

Funktionsmodule ................................................................................................................................................. 15

Interface Module für besondere Funktionen ......................................................................................................... 16

DNSL-ZM ............................................................................................................................................................ 17

DNSL-ZMA .......................................................................................................................................................... 17

DNSL-ZMK .......................................................................................................................................................... 18

DNSL-ZMB .......................................................................................................................................................... 18

DNSL-ZMR .......................................................................................................................................................... 19

DNSL-KM ............................................................................................................................................................ 19

Störungen ............................................................................................................................................................ 19

DNSL-ZMT .......................................................................................................................................................... 20

DNSL-MC Applikationsspeicher ........................................................................................................................... 21

DNSL-PR: Programmiergerät für die Anwenderapplikation ................................................................................... 21

DNSL-DS............................................................................................................................................................. 22

DNSL-DR ............................................................................................................................................................ 22

Einstellung an DNSL-DR .................................................................................................................................. 22

Kabeladapter DNDA ............................................................................................................................................ 23

DNSL-IN .............................................................................................................................................................. 23

DNSL-IO .............................................................................................................................................................. 23

DNSL-RM 230 ..................................................................................................................................................... 24

Kaskadierung....................................................................................................................................................... 25

DNSL-CI .......................................................................................................................................................... 25

DNSL-CM ........................................................................................................................................................ 25

Sternförmige Kaskade ...................................................................................................................................... 26

Serielle Kaskade .............................................................................................................................................. 26

Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung........................................................................................... 27

Digitale Eingänge für Sicherheitskreise (SK) ........................................................................................................ 27

Quittierung beim Zentralmodul .......................................................................................................................... 28

Quittierung bei den Funktionsmodulen .............................................................................................................. 28

Antivalente Steuersignale bei Sicherheitskreisen am Zentralmodul ................................................................... 28

Automatischer Not-Halt bei Anlagenfehler ........................................................................................................ 28

Digitale Eingänge für Zweihandfunktion ............................................................................................................... 29

Digitale Eingänge für Betriebsartenwahlschalter (BAWS) ..................................................................................... 29

Digitale Eingänge zur Erfassung einer Antriebsbewegung am Zentralmodul ......................................................... 30

Anforderung an die Näherungsschalter ............................................................................................................. 30

Virtuelle Ausgänge bei DS1 und DS2 am Zentralmodul .................................................................................... 30

Eingänge für Antriebsüberwachung über Inkremental- oder Resolvermesssysteme .............................................. 30

Antriebsüberwachung über zwei PNP Näherungsschalter mit antivalenten Ausgängen ........................................ 31

Virtuelle Ausgänge bei DS1 und DS2 an DNSL-DS und DR.............................................................................. 31

Auswahl der Betriebsarten bei DNSL-DS und DR ............................................................................................. 31

Bedingungen an Inkrementalmesssystemen für Antriebsüberwachung ............................................................. 32

Bremsüberwachung mit DNSL-DS, DR ............................................................................................................. 32

Richtungsüberwachung mit DNSL-DS, DR ....................................................................................................... 32

Digitale Eingänge für DNCO-Funktion .................................................................................................................. 32

Analoge Eingänge für DNCO-Funktion ................................................................................................................. 33

Analoge Eingänge für Schaltmattenfunktion ......................................................................................................... 33

Virtuelle Ein- und Ausgänge am Feldbus .............................................................................................................. 33

Ausgänge an SafeLine ......................................................................................................................................... 34

Verwendung der Ausgänge an SafeLine ........................................................................................................... 34

Ausgangsschemata .......................................................................................................................................... 34

Sichere Halbleiterausgänge an den Zentralmodulen ............................................................................................ 35

Sichere Kontaktausgänge an DNSL-KM ............................................................................................................... 35

Parametrierbare Halbleiterausgänge .................................................................................................................... 35

DNSL-ZM ......................................................................................................................................................... 35

DNSL-ZMR ...................................................................................................................................................... 35

DNSL-DS ......................................................................................................................................................... 35

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 5 von 48


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-DR ......................................................................................................................................................... 36

DNSL-IN .......................................................................................................................................................... 36

DNSL-IO .......................................................................................................................................................... 36

Parametrierbare Kontaktausgänge ....................................................................................................................... 37

DNSL-RM 230 .................................................................................................................................................. 37

Software Elemente .............................................................................................................................................. 37

Maßbilder und Montage ....................................................................................................................................... 38

Rack Varianten mit möglichen Modulen ............................................................................................................... 38

Installation ........................................................................................................................................................... 39

Allgemeine technische Daten ............................................................................................................................... 40

DNSL-ZM technische Daten................................................................................................................................. 40

DNSL-ZMA technische Daten .............................................................................................................................. 41

DNSL-ZMR technische Daten .............................................................................................................................. 41

DNSL-ZMB, DNSL-ZMT, DNSL-ZMK technische Daten ....................................................................................... 42

DNSL-KM technische Daten ................................................................................................................................ 42

DNSL-RM 230 technische Daten ......................................................................................................................... 43

Lebensdauer der Kontaktausgänge an SafeLine Modulen .................................................................................... 43

DNSL-DS, DNSL-DR technische Daten ............................................................................................................... 44

DNSL-IN technische Daten .................................................................................................................................. 44

DNSL-IO technische Daten .................................................................................................................................. 44

Zertifikat .............................................................................................................................................................. 45

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 6 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Sicherheitsbestimmungen

� Das Gerät darf nur von einer Elektrofachkraft oder unterwiesenen Personen installiert und in Betrieb genommen

werden, die mit dieser Betriebsanleitung und den geltenden Vorschriften über Arbeitssicherheit und

Unfallverhütung vertraut sind. Beachten Sie die VDE- sowie die örtlichen Vorschriften, insbesondere hinsichtlich

der Schutzmaßnahmen.

� Werden die Sicherheitsvorschriften nicht beachtet, kann Tod, schwere Körperverletzungen oder hoher

Sachschaden die Folge sein.

� Bei Not-Halt Anwendungen muss entweder die integrierte Funktion für Wiedereinschaltsperre verwendet

werden oder der automatische Wiederanlauf der Maschine muss durch eine übergeordnete Steuerung

verhindert werden.

� Halten Sie beim Transport, Lagerung und im Betrieb die Bedingungen nach EN 60068-2-1, 2-2 ein!

S. Technische Daten!

� Durch eigenmächtige Umbauten erlischt jegliche Gewährleistung. Es können dadurch Gefahren entstehen, die

zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tod führen.

� Montieren Sie das Gerät in einem Schaltschrank mit einer Mindestschutzart von IP54! Staub und Feuchtigkeit

können sonst zu Beeinträchtigungen der Funktionen führen. Der Einbau in einem Schaltschrank ist zwingend

notwendig.

� Sorgen Sie für ausreichende Schutzbeschaltung an Ausgangskontakten bei kapazitiven und induktiven Lasten!

� Das Gerät ist unter besonderer Berücksichtigung der nach DIN EN 50274, VDE 0660-514 geforderten

Abständen einzubauen. Während des Betriebes stehen Schaltgeräte unter gefährlicher Spannung.

Schutzabdeckungen dürfen während des Betriebes nicht entfernt werden.

� Wechseln Sie das Gerät nach dem ersten Fehlerfall unbedingt aus!

� Entsorgen Sie das Gerät nach Ablauf seiner Lebensdauer sachgerecht!

� Bewahren Sie diese Produktinformation auf!

Bestimmungsgemäße Verwendung

Die Baureihe SAFELINE ist ein Produkt mit sicherheitsrelevanten Funktionen für Maschinen und Anlagen. Mit diesem

Produkt können die verschiedensten Funktionen an einer Anlage

überwacht bzw. gesteuert werden

Prüfgrundlage:

• 2004/108/EG „EMV-Richtlinie

• GS-ET-20 „Zusatzanforderungen für die Prüfung und Zertifizierung von Sicherheitsschaltgeräten"

• DIN EN 60947-5-1: Steuergeräte und Schaltelemente; Elektromechanische Steuergeräte

• DIN EN 62061: Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer, elektromechanischer und programmierbarer

elektronischer Steuerungssysteme

• DIN EN 574: Zweihandschaltungen

Bemerkungen: Die Sicherheitsbezogenen Steuerungsfunktionen erfüllen hinsichtlich der Sicherheitsintegrität die

Anforderungen des SIL CL 3 nach DIN EN 62061. Die mittlere Ausfallwahrscheinlichkeit eines gefahrbringenden

Ausfalls pro Stunde (PFHd) beträgt 6,24x10 -8 . Das Produkt kann als Logikeinheit einer Zweihandschaltung des

Typs III C nach DIN EN 574 verwendet werden.

EG Baumusterprüfungsbescheinigung (BG-Nr: ET 06146 vom 10.11.2009)

Die analogen Eingänge (I16 bis I20) sind auch für den Anschluss von Schaltmatten nur Typ TS/ W1 und TS/ BK1,

Fa. Mayser vorgesehen.

Die Produkte erfüllen die Anforderungen der aktuellen Normen, die in der Dokumentation angegeben sind.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 7 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Produktbeschreibung

Die Baureihe SafeLine ist in einem Metallgehäuse eingebaut und kann an einer Normschiene befestigt werden. Die

einzelnen Module sind steckbar. Die Anzahl der eingesetzten Module bestimmt die Breite des Racks. Bis zu 15

Module sind möglich. Racks für ein, drei, fünf, sieben, neun, elf, dreizehn und fünfzehn Module sind lieferbar.

Nicht bestückte Modulplätze werden mit einem neutralen Deckel belegt. (Blindabdeckung)

Alle Module sind über ein redundantes Bussystem intern miteinander verbunden.

Für die verschiedensten Anwendungen sind unterschiedliche Module im Lieferprogramm.

Der Status der Eingänge, Ausgänge und Betriebsspannung wird über LED angezeigt.

DNSL-ZMB, ZMT und ZMR optional mit Feldbus

Aufbau: Das Zentralmodul wird links im Rack in den 1. Steckplatz eingesteckt. Das Feldbusmodul wird neben dem

Zentralmodul gesteckt. Der Steckplatz für alle anderen Module ist beliebig.

Die Module DNSL-ZMB, ZMT und ZMR benötigen die Breite von zwei Steckplätzen.

Das Relaismodul DNSL-KM kann nur mit dem Zentralmodul DNSL-ZMR eingesetzt werden. Dieses wird rechts von

DNSL-ZMR eingesteckt. Für eine Applikation ist das Zentralmodul einmal notwendig. Die Anzahl der Funktionsmodule

ist anwendungsabhängig.

Die Anwenderprogramme werden mit dem SafeLine DESINGNER am PC erstellt und über die Schnittstelle

COM PORT am Zentralmodul übertragen. Der DESIGNER ist eine speziell von DINA entwickelte Software.

Schnittstellen: COM PORT oder USB PORT am Zentralmodul dient der Datenübertragung zwischen PC und SafeLine.

Das zu verwendende Anschlusskabel muss V24 (1:1) sein. Am Kabel sind nur Pin 2, 3 und 5 von Bedeutung.

Der Feldbus dient dem Datenaustausch zwischen Feldbus Master und SafeLine.

LED Anzeige: Modulabhängig beschrieben. SafeLine Module

Rack bestückt DNSL-ZMR, Feldbus, DNSL-KM, freier Steckplatz und DNSL-DS

S FELI E

DNSL-ZMR-FB

ID-No: 24ZR21

24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4 I4

I5 I5

I6 I6

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

BG ET 06146

V: 24VDC I: 3.5mA 0.25A 1A / 2A

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

Unlock

S FELI E

DNSL-FB

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

USB PORT

ID-No: 24EC10

FELDBUS SLAVE

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

Unlock

DNSL-KM

ID-No:24KM01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

0.1A O1

13

14

23

24

33

34

43

44

0.1A O2

13-84: 240VAC/3A 24VDC/1A P.D.

K2 MP K1

RELAY MODULE

13-84: DC13: 4A

AC15: 3A

K4 SP K3

0.1A O3

53

54

63

64

73

74

83

84

0.1A

O4

13-84: I = 12A

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

13-84: 24VDC/4A COS = 1

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 8 von 48

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

1 ON 2

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock


Original-

Betriebsanleitung

Zentralmodule und mögliche Feldbusse Mögliche Feldbusse

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

DNSL-ZM

mit COM PORT

Unlock

S FELI E

DNSL-ZM

IIIC

R S S

IND.CONT.EQ TYPE

1 Z D 7

574 EN

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

ELEKTRONIK

HANDFUNCTION:

DINA ELEKTRONIK 2

BG-PRUFZERT

ID-No: 24ZM20

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4 I4

I5 I5

I6 I6

MP

ON

SP

1A / 2A

COM PORT

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

DNSL-ZM

mit USB PORT

Unlock

S FELI E

DNSL-ZM

IIIC

R S S

IND.CONT.EQ TYPE

1 Z D 7

574

USB EN

PORT

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

ELEKTRONIK

HANDFUNCTION:

DINA ELEKTRONIK 2

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

BG -PRUFZERT

Unlock

Lock

ID-No: 24ZM30

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4 I4

I5 I5

I6 I6

MP

ON

SP

1A / 2A

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

DNSL-ZMA

mit COM PORT

Unlock

R

BG-PRUFZERT

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

S FELI E

DNSL-ZMA

ID-No: 24ZA20

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2

O3

O2

O3

1A

UR UR

UA UA

0V 0V

I1

I2

I3

I4

I5

I6

S S

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

I1

I2

I3

I4

I5

I6

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

COM PORT SP

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

DNSL-ZMA

mit USB PORT

Unlock

R

BG -PRUFZERT

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

S FELI E

DNSL-ZMA

ID-No: 24ZA30

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2

O3

O2

O3

1A

UR UR

UA UA

0V 0V

I1

I2

I3

I4

I5

I6

S S

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

USB

PORT

I1

I2

I3

I4

I5

I6

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

DNSL-ZMK

mit COM PORT

Unlock

R

BG-PRUFZERT

S FELI E

DNSL-ZMK

ID-No: 24ZK20

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

1A

O4 13

O5 14

13

14

O6 23

O7 24

I1

I2

I3

I4

I5

I6

23

24

I1

I2

I3

I4

I5

I6

S S

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

MP

ON

SP

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

PROFIBUS CAN OPEN ETHER CAT

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 9 von 48

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

ET 06146 PORT

Sicherheit geprüft

tested safety COM

DI

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

DNSL-ZMK

mit USB PORT

Unlock

R

DI

BG-PRUFZERT

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

S FELI E

DNSL-ZMK

ID-No: 24ZK30

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

1A

O4 13

O5 14

13

14

O6 23

O7 24

I1

I2

I3 I3

I4

I5

I6

23

24

I1

I2

I3

I4

I5

I6

S S

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

USB

PORT

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

Lock

Unlock

DI

ELEKTRONIK

DNSL-DP

ID-No:24DP01

US LISTED 1ZD7

PROFIBUS-DP SLAVE

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

S FELI E

DNSL-FB

ID-No: 24CO20

FELDBUS SLAVE

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

Alle obigen Zentralmodule sind auf Anfrage auch mit anderen Feldbussen erhältlich.

Unlock

S FELI E

DNSL-FB

ID-No: 24EC20

FELDBUS SLAVE

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock


Original-

Betriebsanleitung

Zentralmodul

DNSL-ZM mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZM20

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZM30

6 sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

4 sichere Ausgänge positiv schaltend

2 Ausgänge positiv schaltend, frei parametrierbar

1 Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Siehe Zentralmodul DNSL-ZM

DNSL-ZMA mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZA20

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZA30

6 sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

1 analoger Eingang für Potentiometer Anschluss

2 sichere Ausgänge positiv schaltend

1 Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Siehe Zentralmodul DNSL-ZMA

DNSL-ZMKA mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZK20

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZK30

6 sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

2 sichere Ausgänge positiv schaltend

1 Relaisausgang mit 2 sicheren Kontakten

1 Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Siehe Zentralmodul DNSL-ZMK

Feldbus

PROFIBUS DP Artikel-Nr.: 24DP01

8 oder 24 Byte Eingangsdaten

8 oder24 Byte Ausgangsdaten

ETHER CAT Artikel-Nr.: 24EC20

24 Byte Eingangsdaten

24 Byte Ausgangsdaten

CAN OPEN Artikel-Nr.: 24CO20

24 Byte Eingangsdaten

24 Byte Ausgangsdaten

Siehe Virtuelle Ein- und Ausgänge am Feldbus

Weitre Feldbusse auf Anfrage

Designer DNSL-SD2

Artikel-Nr.: 10SD20

Parametriersoftware für SafeLine

Alle Zentralmodule verfügen über eine V24 Schnittstelle (COM PORT) bzw. USB Schnittstelle (USB PORT) für

Datentransfer.

Bei Zentralmodulvarianten mit USB PORT können die Anwenderapplikation sowie sämtliche Dokumentationen auf

einer integrierten Speicherkarte hinterlegt werden.

Die Speicherkarte meldet sich als Laufwerk.

Die Parametrierung der Eingänge und Ausgänge sowie andere Funktionen erfolgt am SafeLine Designer.

Siehe Betriebsanleitung SafeLine Designer SLD2.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 10 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Zentralmodule mit PROFIBUS DP

DNSL-ZMB-DP mit COM PORT DNSL-ZMR –DP mit COM PORT DNSL-ZMT-DP mit COM PORT

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DI

ELEKTRONIK

A1

A2

O1

O2

O3

O4 13

O5 14

O6 23

O7 24

I1

I2

I3

I4

I5

I6

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I19

I20

DNSL-ZMB-DP

ID-No: 24ZB22

A1: 24VDC

6A max

A1

O1 0.1A

O2

O3

1A

13

14

23

24

I1

I2

I3

I4 ET 06146

I5

I6

MP

ON

SP

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I19

I20

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

V: 24VDC I: 3.5mA

S FELI E

BG-PRUFZERT

Sicherheit geprüft

tested safety

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

PROFIBUS-DP SLAVE

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DI

S FELI E

DNSL-ZMR-DP

ELEKTRONIK ID-No: 24ZR22

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4

I5

I4

I5

ET 06146

I6 I6 Sicherheit geprüft

tested safety

1A / 2A

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

V: 24VDC I: 3.5mA

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 11 von 48

BG-PRUFZERT

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

PROFIBUS-DP SLAVE

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DI

ELEKTRONIK

A1

A2

O1

O2

O3

O4 13

O5 14

O6 23

O7 24

I1

I2

I3

I4 I4

I5

I6

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I19

I20

DNSL-ZMT-DP

ID-No: 24ZT22

A1: 24VDC

6A max

A1

O1 0.1A

O2

O3

1A

13

14

23

24

I1

I2

I3

I4 ET 06146

I5

I6

MP

ON

SP

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I19

I20

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

SHUTDOWN MAT V: 24VDC I: 3.5mA

TS/W1 OR TS/BK1 MAYSER

S FELI E

BG-PRUFZERT

Sicherheit geprüft

tested safety

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DNSL-ZMB-DP mit USB PORT DNSL-ZMR-DP mit USB PORT DNSL-ZMT-DP mit USB PORT

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DI

ELEKTRONIK

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

1A

O3 O3

O4 13 13

O5 14 14

O6 23 23

O7 24 24

I1

I2 I2

I3

I4

I5

I6

I1

I2

I3

I4

I5

I6

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

SP

ON

MP

V: 24VDC I: 3.5mA

S FELI E

DNSL-ZMB-DP

ID-No: 24ZB32

USB PORT

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

BG-PRUFZERT

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

Unlock

Lock

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

PROFIBUS-DP SLAVE

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DI

S FELI E

DNSL-ZMR-DP

ELEKTRONIK ID-No: 24ZR32

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4

I5

I4

I5

ET 06146

I6 I6 Sicherheit geprüft

tested safety

1A / 2A

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

V: 24VDC I: 3.5mA

USB PORT

BG-PRUFZERT

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

PROFIBUS-DP SLAVE

www.dinaelektronik.de

Unlock

Unlock

DI

ELEKTRONIK

Alle obigen Zentralmodule sind auch ohne PROFIBUS DP erhältlich.

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

A1

A2

O1

O2

O3

13 O4

14 O5

23 O6

24 O7

I1

I2

I3

I4

I5

I6

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I19

I20

MP

ON

SP

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I19

I20

PROFIBUS-DP SLAVE

DNSL-ZMT-DP

ID-No: 24ZT32

A1: 24VDC

6A max

A1

O1 0.1A

O2

O3

1A

13

14

23

24

I1

I2

I3

I4 ET 06146

I5

I6

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

SHUTDOWN MAT V: 24VDC I: 3.5mA

TS/W1 OR TS/BK1 MAYSER

S FELI E

USB PORT

BG-PRUFZERT

Sicherheit geprüft

tested safety

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

PROFIBUS-DP SLAVE


16

2

1

1

2

16

4

2

1

2

11

5

2

1

1

2

Original-

Betriebsanleitung

Zentralmodul

DNSL-ZMB-DP mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZB22

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZB32

Ohne Feldbus

DNSL-ZMB mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZB20

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZB30

sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

sichere Ausgänge positiv schaltend

Relaisausgang mit 2 sicheren Kontakten

Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Stillstands- und Drehzahlüberwachung für 2

Achsenüber die Eingänge I11 bis I14

Siehe Zentralmodul DNSL-ZMB

DNSL-ZMR-DP mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZR22

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZR32

Ohne Feldbus

DNSL-ZMR mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZR20

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZR30

sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

sichere Ausgänge positiv schaltend

Ausgänge positiv schaltend, frei parametrierbar

Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Stillstands- und Drehzahlüberwachung für 2

Achsen über die Eingänge I11 bis I14

Siehe Zentralmodul DNSL-ZMR

DNSL-ZMT-DP mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZT22

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZT32

Ohne Feldbus

DNSL-ZMT mit COM PORT Artikel-Nr.: 24ZT20

mit USB PORT Artikel-Nr.: 24ZT30

sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

sichere analoge Eingänge für Schaltmatten der

Fa. Mayser Typ TS/W1 und TS/ BK1

sichere Ausgänge positiv schaltend

Kontaktausgang mit 2 sicheren Kontakten

Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Stillstands- und Drehzahlüberwachung für 2

Achsen über die Eingänge I11 bis I14

Siehe Zentralmodul DNSL-ZMT

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 12 von 48

8

8

Feldbus

Bestandteil des Zentralmoduls

PROFIBUS DP

oder 24 Byte Eingangsdaten

oder 24 Byte Ausgangsdaten

Siehe

Virtuelle Ein- und Ausgänge am

Feldbus

Designer DNSL-SD2

Artikel-Nr.: 10SD20

Parametriersoftware für SafeLine

Alle Zentralmodule verfügen über eine V24 Schnittstelle (COM PORT) bzw. USB Schnittstelle (USB PORT) für

Datentransfer

Bei Zentralmodulvarianten mit USB PORT können die Anwenderapplikation sowie sämtliche Dokumentationen auf

einer integrierten Speicherkarte hinterlegt werden.

Die Speicherkarte meldet sich als Laufwerk.

Die Parametrierung der Eingänge und Ausgänge sowie andere Funktionen erfolgt am SafeLine Designer.

Siehe Betriebsanleitung DNSL-Designer SLD2


Original-

Betriebsanleitung

Zentralmodule mit separatem Modul für Datentransferschnittstelle und Feldbus

DNSL-ZMB DNSL-ZMR DNSL-ZMT COM PORT USB PORT

DNSL-ZMB

ID-No: 24ZB40

24VDC

A1

6A max

A2

A1

O1

O1 0.1A

O2

O3

O2

O3

1A

O4 13 O4 13

O5 14 O5 14

O6 23 O6 23

O7 24 O7 24

I1

I1

I2

I2

I3

I3

I4

I4

I5

I5

I6

I6

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

BG ET 06146

S FELI E

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

S FELI E

DNSL-ZMR

ID-No: 24ZR40

24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4 I4

I5 I5

I6 I6

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

BG ET 06146

MP

ON

SP

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

V: 24VDC I: 3.5mA 0.25A 1A / 2A

V: 24VDC I: 3.5mA

DNSL-ZMT

ID-No: 24ZT40

24VDC

A1

6A max

A2

A1

O1

O1 0.1A

O2

O3

O2

O3

1A

O4 13 O4 13

O5 14 O5 14

O6 23 O6 23

O7 24 O7 24

I1

I1

I2

I2

I3

I3

I4

I4

I5

I5

I6

I6

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

BG ET 06146

S FELI E

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 13 von 48

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

SHUTDOWN MAT V: 24VDC I: 3.5mA

TS/W1 OR TS/BK1 MAYSER

Lock

Unlock

S FELI E

ID-No: 24CP40

DI

ELEKTRONIK

COM PORT

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Lock

Unlock

S FELI E

ID-No: 24UP40

DI

ELEKTRONIK

USB PORT

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Schnittstelle COM PORT mit Feldbus Schnittstelle USB PORT mit Feldbus

PROFIBUS DP ETHERCAT CAN OPEN PROFIBUS DP ETHERCAT CAN OPEN

Lock

Unlock

S FELI E

DNSL-DP

DI

ELEKTRONIK

COM PORT

ID-No:24DP40

PROFIBUS-DP SLAVE

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

S FELI E

DNSL-FB

COM PORT

ID-No: 24EC40

FELDBUS SLAVE

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

Unlock

S FELI E

DNSL-FB

COM PORT

ID-No: 24CO40

FELDBUS SLAVE

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

Lock

Unlock

DNSL-DP

DI

ELEKTRONIK

USB PORT

ID-No:24DP41

PROFIBUS-DP SLAVE

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

S FELI E

DNSL-FB

USB PORT

ID-No: 24EC41

FELDBUS SLAVE

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

Alle obigen Zentralmodule sind auf Anfrage auch mit anderen Feldbussen erhältlich.

Unlock

S FELI E

DNSL-FB

USB PORT

ID-No: 24CO41

FELDBUS SLAVE

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock


16

2

1

1

2

16

4

2

1

2

11

5

2

1

1

2

Original-

Betriebsanleitung

Zentralmodul

DNSL-ZMB Artikel-Nr.: 24ZB40

DNSL-CP (COM PORT) Artikel-Nr.: 24CP40

oder

DNSL-UP (USB PORT) Artikel-Nr.: 24UP40

sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

sichere Ausgänge positiv schaltend

Relaisausgang mit 2 sicheren Kontakten

Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Stillstands- und Drehzahlüberwachung für 2

Achsenüber die Eingänge I11 bis I14

DNSL-ZMR Artikel-Nr.: 24ZR40

DNSL-CP (COM PORT) Artikel-Nr.: 24CP40

oder

DNSL-UP (USB PORT) Artikel-Nr.: 24UP40

sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

sichere Ausgänge positiv schaltend

Ausgänge positiv schaltend, frei parametrierbar

Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Stillstands- und Drehzahlüberwachung für 2

Achsen über die Eingänge I11 bis I14

DNSL-ZMT Artikel-Nr.: 24ZT40

DNSL-CP (COM PORT) Artikel-Nr.: 24CP40

oder

DNSL-UP (USB PORT) Artikel-Nr.: 24UP40

sichere digitale Eingänge, frei parametrierbar

sichere analoge Eingänge für Schaltmatten der

Fa. Mayser Typ TS/W1 und TS/ BK1

sichere Ausgänge positiv schaltend

Kontaktausgang mit 2 sicheren Kontakten

Ausgang positiv schaltend, Systembereitschaft

Stillstands- und Drehzahlüberwachung für 2

Achsen über die Eingänge I11 bis I14

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 14 von 48

8

8

24

24

24

24

Feldbus mit Datentransferschnittstelle

PROFIBUS DP mit COM PORT Artikel-Nr.: 24DP40

PROFIBUS DP mit USB PORT Artikel-Nr.: 24DP41

oder 24 Byte Eingangsdaten

oder 24 Byte Ausgangsdaten

ETHER CAT mit COM PORT Artikel-Nr.: 24EC40

ETHER CAT mit USB PORT Artikel-Nr.: 24EC41

Byte Eingangsdaten

Byte Ausgangsdaten

CAN OPEN mit COM PORT Artikel-Nr.: 24CO40

CAN OPEN mit USB PORT Artikel-Nr.: 24CO41

Byte Eingangsdaten

Byte Ausgangsdaten

Siehe Virtuelle Ein- und Ausgänge am Feldbus

Weitre Feldbusse auf Anfrage

Designer DNSL-SD2

Artikel-Nr.: 10SD20

Parametriersoftware für SafeLine

Die Datentransfer Schnittstelle V24 (COM PORT) bzw. USB Schnittstelle (USB PORT) befindet sich an einem

separaten steckbaren Modul. Dieses Modul ist ein Bestandteil des Zentralmoduls.

Bei Applikationen mit Feldbus befindet sich der Feldbus ebenfalls an diesem Modul. Der Feldbus ist kein

Bestandteil des Zentralmoduls

Bei Feldbusmodulvarianten mit USB PORT können die Anwenderapplikation sowie sämtliche Dokumentationen

auf einer integrierten Speicherkarte hinterlegt werden.

Die Speicherkarte meldet sich als Laufwerk.

Die Parametrierung der Eingänge und Ausgänge sowie andere Funktionen erfolgt am SafeLine Designer.

Siehe Betriebsanleitung SafeLine Designer SLD2.


Original-

Betriebsanleitung

Funktionsmodule

DNSL-DS DNSL-DR DNSL-IN DNSL-IO DNSL-KM DNSL-RM 230

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

1 ON 2

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

8

2

4

8

2

2

Unlock

DNSL-DR

ID-No:24DR01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O1

O2

O2

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

1 ON 2

RESOLVER2 1-10V RESOLVER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Antriebsüberwachungsmodule

Unlock

DNSL-IN

ID-No:24IN01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

O11

O12

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I: 0.2A

V: 24VDC I: 3.5mA

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT MODULE

I: 0.2A

V: 24VDC I: 3.5mA

SP ON MP

DNSL-DS, Artikel-Nr.: 24DS01

Stillstands-, Drehzahl-, Richtungs- und

Bremsüberwachung für 2 Antriebe

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DNSL-DS, Artikel-Nr.: 24DS07

Stillstands-, Positions-, Drehzahl-, Richtungs- und

Bremsüberwachung für 2 Antriebe

digitale sichere Eingänge, frei parametrierbar

Encoder Eingänge für 2 Antriebsmesssysteme

Halbleiterausgänge, positiv schaltend

frei parametrierbar

Siehe DNSL-DS

DNSL-DR, Artikel-Nr.: 24DR01

Stillstands-, Positions-, Drehzahl-, und

Richtungsüberwachung für 2 Antriebe

digitale sichere Eingänge, frei parametrierbar

Resolver Eingänge für Antriebsmesssystem

Halbleiterausgänge positiv schaltend

frei parametrierbar

Siehe DNSL-DR

Unlock

DNSL-IO

ID-No:24IO01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O11

O12

O13

O14

O15

O16

O17

O18

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT OUTPUT

MODULE

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 15 von 48

24VDC/4A

V: 24VDC I: 3.5mA I: 0.2A

1A / I = 4A

SP ON MP

16

4

8

10

4

2

4

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

Unlock

DNSL-KM

ID-No:24KM01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

0.1A O1

13

14

23

24

33

34

43

44

0.1A O2

13-84: 240VAC/3A 24VDC/1A P.D.

K2 MP K1

RELAY MODULE

13-84: DC13: 4A

AC15: 3A

K4 SP K3

0.1A O3

53

54

63

64

73

74

83

84

0.1A

O4

13-84: I = 12A

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

13-84: 24VDC/4A COS = 1

Ein- Ausgangsmodule

Unlock

DNSL-RM230

ID-No:24RM02

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

13-84: 240VAC/3A 24VDC/1A P.D.

K2 MP K1

RELAY MODULE

13-84: DC13: 4A

AC15: 3A

K4 SP K3

13-84: 24VDC/4A COS = 1

13

14

23

24

33

34

43

44

53

54

63

64

73

74

83

84

13-84: I = 12A

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DNSL-IN, Artikel-Nr.: 24IN01

digitale sichere Eingänge, frei parametrierbar

Halbleiterausgänge positiv schaltend

frei parametrierbar

Siehe DNSL-IN

DNSL-IO, Artikel-Nr.: 24IO01

digitale sichere Eingänge, frei parametrierbar

Halbleiterausgänge positiv schaltend

frei parametrierbar

Siehe DNSL-IO

Kontaktausgangsmodule

DNSL-KM, Artikel-Nr.: 24KM01

Ausgangserweiterung für DNSL-ZMR

sichere Kontaktausgänge mit jeweils 2 Kontakten

und einem Meldekontakt

DNSL-KM1, Artikel-Nr.: 24KM02

sichere Kontaktausgänge mit jeweils 2 Kontakten

und einem Meldekontakt

Siehe DNSL-KM

DNSL-RM 230, Artikel-Nr.: 24RM02

Kontaktausgänge mit je 2 sicheren Kontakten

frei parametrierbar

Siehe DNSL-RM 230

Die Parametrierung der Eingänge und Ausgänge sowie andere Funktionen erfolgt am SafeLine Designer.

Siehe Betriebsanleitung SafeLine Designer SLD2.

Achtung: Alle RJ45 Kommunikatiosverbindungen sind nur für die beschriebene Funktion zu verwenden und stellen

keine ETHER NET Verbindungen zur Verfügung.


Original-

Betriebsanleitung

Interface Module für besondere Funktionen

DNSL-CM DNSL-CI DNSL-NI DNSL-SSI4

4

2

4

www.dinaelektronik.de

Unlock

KASKADE EIN-/ AUSGANG

DNSL-CM

ID-No: 24CM01

A1

A1

A1

A1

A2 A2

A2 A2

DI

ELEKTRONIK

POWER EXTERN

POWER INTERN

24VDC/5A

CASCADE IN-/ OUTPUT

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Kaskadenmodule

DNSL-CI

ID-No:24CI01

POWER

KASKADE AUSGÄNGE CASCADE OUTPUTS

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DNSL-CM, Artikel-Nr.: 24CM01

Kaskadiermodul für die Peripherieeinheit

Eingänge für die Betriebsspannung extern

Kommunikationsinterface (RJ45 Buchsen) zur

Kaskadierung der Peripherieeinheit an die

Zentraleinheit über Patch Kabel

Siehe DNSL-CM

Kaskadierung

DNSL-CI, Artikel-Nr.: 24CI01

Kaskadiermodul für die Basiseinheit

Kommunikationsinterface (RJ45 Buchsen) zur

Kaskadierung der Zentraleinheit mit der

Peripherieeinheiten über Patch Kabel

Siehe DNSL-CI

DNSL-NI

ID-No:24NI01

DIAGNOSTIC

POWER

DIAGNOSTIC

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 16 von 48

4

4

NETWORK

NETZWERK

Interface Module

DNSL-SSI4

ID-No:24SI01

DIAGNOSTIC

POWER

DIAGNOSTIC

SS1

SSI4 SSI3

SS2

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DNSL-NI, Artikel-Nr.: 24NI01

Netzwerkmodul für Datenaustausch zwischen

verschiedenen SafeLine Applikationen

Kommunikationsinterface (RJ45 Buchsen) zur

Herstellung einer Datenaustauschverbindung

zwischen verschieden SafeLine Systemen über

Patch Kabel

DNSL-SSI, Artikel-Nr.: 24SI01

SSI Interface Modul zur Erfassung von

Achspositionen

Eingänge für 4 Absolutwert Encoder über

SSI Interface

Achtung: Alle RJ45 Kommunikatiosverbindungen sind nur für die beschriebene Funktion zu verwenden und stellen

keine ETHER NET Verbindungen zur Verfügung.

Die Parametrierung der Funktionen erfolgt am SafeLine Designer.

Siehe Betriebsanleitung SafeLine Designer SLD2.


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-ZM

Zentralmodul

Eingänge

6 redundante digitale Eingänge, I1 bis I6 für die verschiedensten sicherheits- und nichtsicherheitsrelevanten

Funktionen

2 Eingänge für die Spannungsversorgung A1, A2

1 V24 Schnittstelle für Datentransfer (COM PORT) oder USB Interface (USB PORT)

Ausgänge:

1 Ausgang frei parametriert für Systembereitschaft, Schaltausgang oder Frequenzeingang für einkanalige

Drehzahlüberwachung

4 positivschaltende sichere Ausgänge O2 bis O5

2 positivschaltende Ausgänge O6 und O7 freiparametrierbar als Schaltausgänge, gepaarte sichere Ausgänge oder

Taktausgänge

Taktsignale sind für die Querschlusssicherheit an den Eingängen der Sicherheitskreise notwendig.

Die Versorgungsspannung (24V DC) erfolgt über die Klemmen A1, A2. Über diese Klemmen werden alle Ausgänge

am Modul sowie alle Funktionsmodule versorgt. Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus

SafeLine angesteuert.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Anschlussschema

Siehe

Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Sichere Halbleiterausgänge an Zentralmodulen

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Eingänge / Inputs Ausgänge / Outputs UB = 24V DC

I6 I5 I4 I3 I2 I1 O7 O6 O5 O4 O3 O2 O1 A2 A1

0V

24V DC

6A

V24

COM PORT

Netzteil

Power supply

24V intern

DNSL-ZMA

Zentralmodul

Eingänge

6 sichere digitale Eingänge, I1 bis I6 für die verschiedensten sicherheits- und nichtsicherheitsrelevanten

Funktionen

1 sicherer analoger Eingang z. B. zum Einsatz zur Ermittlung der kontinuierlichen Abnahme des Durchmessers

einer Schleifscheibe während des Arbeitsprozesses. Die Überwachung der Umfangsgeschwindigkeit kann dann

dem momentanen Durchmesser der Schleifscheibe angepasst werden. Die Referenzspannung (Uref, 15V) ist an

der Klemme

2 Eingänge für die Spannungsversorgung A1, A2

1 V24 Schnittstelle für Datentransfer (COM PORT) oder USB Interface (USB PORT)

Ausgänge:

1 Ausgang frei parametriert für Systembereitschaft, Schaltausgang oder Frequenzeingang für einkanalige

Drehzahlüberwachung

2 positivschaltende sichere Ausgänge O2 und O3

Die Versorgungsspannung (24V DC) erfolgt über die Klemmen A1, A2. Über diese Klemmen werden alle Ausgänge

am Modul sowie alle Funktionsmodule versorgt. Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus

SafeLine angesteuert.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Anschlussschema

Siehe

Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Analogeingänge für DNCO-Funktion

Sichere Halbleiterausgänge an Zentralmodulen

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Eingänge / Inputs Ausgänge UB = 24V DC

I6 I5 I4 I3 I2 I1

0V

O3 O2 O1 A2 A1

0V

15 V

24V DC

V24

COM PORT

Outputs

Netzteil

Power supply

24V intern

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 17 von 48

6A


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-ZMK

Zentralmodul

Eingänge

6 sichere digitale Eingänge, I1 bis I6 für die verschiedensten sicherheits- und nichtsicherheitsrelevanten

Funktionen

2 Eingänge für die Spannungsversorgung A1, A2

1 V24 Schnittstelle für Datentransfer (COM PORT) oder USB Interface (USB PORT)

Ausgänge:

1 Ausgang frei parametriert für Systembereitschaft, Schaltausgang oder Frequenzeingang für einkanalige

Drehzahlüberwachung

2 positivschaltende sichere Ausgänge O2 und O3

1 Relaisausgang mit 2 redundanten Kontakten

Die Versorgungsspannung (24V DC) erfolgt über die Klemmen A1, A2. Über diese Klemmen werden alle Ausgänge

am Modul sowie alle Funktionsmodule versorgt. Die digitale Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal

aus SafeLine angesteuert.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Anschlussschema

Siehe

Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Sichere Halbleiterausgänge an Zentralmodulen

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Parametrierbare Kontaktausgänge

Eingänge / Inputs Ausgänge / Outputs UB = 24V DC

I6 I5 I4 I3 I2 I1 24 23 14 13 O3 O2 O1 A2 A1

0V 24V DC

V24

COM PORT

Netzteil

Power supply

24V intern

DNSL-ZMB

Zentralmodul

Eingänge

16 sichere digitale Eingänge, I1 bis I6 und I11 bis I20 für die verschiedensten sicherheits-

und nichtsicherheitsrelevanten Funktionen bei DNSL-ZMB

2 Eingänge für die Spannungsversorgung A1, A2

1 V24 Schnittstelle für Datentransfer (COM PORT) oder USB Interface (USB PORT)

Ausgänge:

1 Ausgang frei parametriert für Systembereitschaft, Schaltausgang oder Frequenzeingang für einkanalige

Drehzahlüberwachung

2 positivschaltende sichere Ausgänge O2 und O3

1 Relaisausgang mit 2 redundanten Kontakten

Die Versorgungsspannung (24V DC) erfolgt über die Klemmen A1, A2. Über diese Klemmen werden alle Ausgänge

am Modul sowie alle Funktionsmodule versorgt. Die digitalen Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal

aus SafeLine angesteuert.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Anschlussschema

Siehe

Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Sichere Halbleiterausgänge an Zentralmodulen

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Parametrierbare Kontaktausgänge

Eingänge / Inputs Ausgänge / Outputs UB = 24V DC

I20 I19 I18 I17 I16 I15 I14 I13 I12 I11 I6 I5 I4 I3 I2 I1 24 23 14 13 O3 O2 O1 A2 A1

V24

COM PORT

Netzteil

Power supply

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 18 von 48

0V

24V DC

6A

24V intern

6A


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-ZMR

Zentralmodul

Eingänge

16 redundante digitale Eingänge, I1 bis I6 und I11 bis I20 für die verschiedensten sicherheits- und

nichtsicherheitsrelevanten Funktionen. Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus SafeLine

angesteuert.

2 Eingänge für die Spannungsversorgung A1, A2

1 V24 Schnittstelle für Datentransfer (COM PORT) oder USB Interface (USB PORT)

Ausgänge:

1 Ausgang frei parametriert für Systembereitschaft, Schaltausgang oder Frequenzeingang für einkanalige Drehzahlüberwachung

4 positivschaltende sichere Ausgänge O2 bis O5

2 positivschaltende Ausgänge O6 und O7 freiparametrierbar als Schaltausgänge oder Taktausgänge

Taktsignale sind für die Querschlusssicherheit an den Eingängen der Sicherheitskreise notwendig.

Die Versorgungsspannung (24V DC) erfolgt über die Klemmen A1, A2. Über diese Klemmen werden alle Ausgänge

am Modul sowie alle Funktionsmodule versorgt.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Siehe Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Sichere Halbleiterausgänge an Zentralmodulen

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Anschlussschema DNSL-ZMR

Eingänge / Inputs Ausgänge / Outputs UB = 24V DC

I20 I19 I18 I17 I16 I15 I14 I13 I12 I11 I6 I5 I4 I3 I2 I1 O7 O6 O5 O4 O3 O2 O1 A2 A1

V24

COM PORT

DNSL-KM

Ausgangserweiterungsmodul

4 Relaisausgänge mit jeweils 2 sicheren Kontakten und einem Informationskontakt.

Der Schaltzustand der Relaisausgänge wird über LED angezeigt.

Siehe Sichere Kontaktausgänge an DNSL-KM

Netzteil

Power supply

Anschlussschema DNSL-KM

Ausgangskontakte / Ouput contacts

Ausgang 1/Ouput 1 Ausgang 2/Ouput 2 Ausgang 3/Ouput 3 Ausgang 4/Ouput 4

O1 13 14 23 24 33 34 43 44 O2 O3 53 54 63 64 73 74 83 84 O4

R1

R2

Info

R1

R2 R3

R4

24V DC

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 19 von 48

R4

Pr

R3

0V

6A

24V intern

24VDC intern / internal

Hinweis: Im SafeLine werden die digitalen Eingänge immer in beiden Kanälen ausgewertet und gegenseitig auf

Plausibilität geprüft. Es gibt keine einkanalige Verarbeitung.

Störungen

Verhalten: Ausgang O1 schaltet ab, falls O1 als Systembereitschaft parametriert ist. LED-Anzeige für O1 leuchtet

nicht. Die LED rechts im Block blinkt kurz/ lang.

Abhilfe: Überprüfung der Verdrahtung

Überprüfung der Konfiguration (Falsche Bestückung des Racks oder falsche Projektierung?)

Durch Aus- und Einschalten der Betriebsspannung werden gespeicherte Fehler gelöscht.


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-ZMT

Zentralmodul

Eingänge

11 sichere digitale Eingänge, I1 bis I6 und I11 bis I15 für sicherheits- und nichtsicherheitsrelevante Funktionen

und

5 redundante analoge Eingänge zum Anschluss von 5 Schaltmatten der Fa. Mayser Typ TS/W1 und TS/ BK1 bei

2 Eingänge für die Spannungsversorgung A1, A2

1 V24 Schnittstelle für Datentransfer (COM PORT) oder USB Interface (USB PORT)

Ausgänge:

1 Ausgang frei parametriert für Systembereitschaft, Schaltausgang oder Frequenzeingang für einkanalige

Drehzahlüberwachung

2 positivschaltende sichere Ausgänge O2 und O3

1 Relaisausgang mit 2 redundanten Kontakten

Die Versorgungsspannung (24V DC) erfolgt über die Klemmen A1, A2. Über diese Klemmen werden alle Ausgänge

am Modul sowie alle Funktionsmodule versorgt. Die digitalen Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal

aus SafeLine angesteuert.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Anschlussschema

Siehe

Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Analoge Eingänge für Schaltmattenfunktion

Sichere Halbleiterausgänge an Zentralmodulen

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Parametrierbare Kontaktausgänge

Eingänge / Inputs Ausgänge / Outputs UB = 24V DC

I20 I19 I18 I17 I16 I15 I14 I13 I12 I11 I6 I5 I4 I3 I2 I1 24 23 14 13 O3 O2 O1 A2 A1

V24

COM PORT

Netzteil

Power supply

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 20 von 48

0V

24V DC

6A

24V intern


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-MC Applikationsspeicher

Die Daten des Anwenderprogramms werden auf einer steckbaren „Memory card“ Typ DNSL-MC hinterlegt.

Diese wird direkt intern auf das Zentralmodul gesteckt. DNSL-MC ist ein Bestandteil von DNSL-ZMR und kann jedoch

als Datenträger separat bestellt werden.

Integration der Memory card

im Zentralmodul

DNSL-MC

DNSL-MC wird

am Zentralmodul

links unten

eingesteckt

DNSL-PR: Programmiergerät für die Anwenderapplikation

Zur Übertragung der Applikationsdaten in die Memory card kann auch das Programmiergerät DNSL-BR verwendet

werden.

DNSL-BR ist lieferbar mit dem notwendigem Verbindungskabel zu einem PC für die Datenübertragung.

Die Betriebsspannung ist 230V AC

Einsatz

Gerät über V24 oder USB Kabel mit PC verbinden.

Netzkabel anschließen.

LED „UB“ leuchtet. LED „Check“ leuchtet kurz.

LED „Transfer“ blinkt langsam.

Memory Card einstecken.

Datentransfer am PC starten.

LED „Transfer“ blinkt schnell.

LED „Transfer“ blinkt wieder langsam.

Programmierung ist abgeschlossen.

Memory Card entnehmen.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 21 von 48


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-DS

Stillstands-, Positions-, Drehzahl-, Richtungs- und Bremsüberwachung

Eingänge

8 redundante digitale Eingänge, B11 bis B14 und B21 bis B24 für die verschiedensten sicherheits- und

nichtsicherheitsrelevanten Funktionen. Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus SafeLine

angesteuert.

2 inkrementale Messsystem Eingänge zur Erfassung der Bewegung an zwei Antrieben

2 Eingänge für die Spannungsversorgung der Modulausgänge, P1 für O1 und O3, P2 für O2 und O4

Ausgänge:

4 positivschaltende Ausgänge O1 bis O4 freiparametrierbar als Schaltausgänge, sichere gepaarte Ausgänge oder

Taktausgänge. Taktsignale sind für die Querschlusssicherheit der Eingängen an Sicherheitskreise notwendig.

Die Bewegungserfassung erfolgt über ein inkrementales Messsystem. Es können sowohl TTL als auch Sinus/ Kosinus

Signale verarbeitet werden. Bei HTL Signalen erfolgt der Anschluss an das Messsystem über das Anschlusskabel

DNRJ 45-SL-HTL.

Anschlussschema

DNSL-DS

Potential Ausgänge/ Outputs Eingänge / Inputs

P1 P2 O1 O2 O3 O4 B11 B12 B13 B14 B21 B22 B23 B24 Info

Power

Info

Eingänge / Inputs

Encoder 1 Encoder 2

A

Sin

A*

Sin*

Encoder Signale: 4-5V TTL oder/ or

0.8-1Vss SIN/COS

B

B*

Cos

Cos*

DNSL-DR

Stillstands-, Positions-, Drehzahl- und Richtungsüberwachung

Eingänge

8 redundante digitale Eingänge, B11 bis B14 und B21 bis B24 für die verschiedensten sicherheits- und nichtsicherheitsrelevanten

Funktionen. Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus SL angesteuert.

2 Resolver Messsystem Eingänge zur Erfassung der Bewegung an zwei Antrieben

2 Eingänge für die Spannungsversorgung der Modulausgänge, P1, P2 für O1 und O2

Ausgänge:

2 positivschaltende Ausgänge O1und O2 freiparametrierbar als Schaltausgänge, sichere gepaarte Ausgänge oder

Taktausgänge. Taktsignale sind für die Querschlusssicherheit der Eingänge an Sicherheitskreise notwendig.

Die Bewegungserfassung erfolgt über ein Resolver Messsystem.

Anschlussschema

DNSL-DR

Potential Ausgänge/ Outputs Eingänge / Inputs Eingänge / Inputs

P1 P1 O1 O1 O2 O2 B11 B12 B13 B14 B21 B22 B23 B24

Resolver 1 Resolver 2

Info

Power

Info Resolver

Signale

1 -10Vss

Sin+, Sin-

Cos+, Cos-

Ref+, Ref-

Einstellung an DNSL-DR

Abhängig von der Amplitude des eingesetzten Resolver werden die DIP Schalter auf dem Modul intern wie unten

dargestellt eingestellt. Bei beiden DIP Schaltern muss die Einstellung gleich sein.

Amplitude 1-2Vss 2-4Vss 4-8Vss 8-10Vss

Einstellung on on on on on on on on

1 2 3 4

1 2 3 4

1 2 3 4

1 2 3 4

1 2 3 4

1 2 3 4

1 2 3 4

1 2 3 4

Die Versorgungsspannung (24V DC) erfolgt über die Klemmen A1, A2 am Zentralmodul.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Das Modul DNSL-DS und DNSL-DR ist zur Überwachung von Maschinen auf Stillstand, Position und verschiedene

Maximalgeschwindigkeiten sowie Bewegungsrichtung. Eine Bremsüberwachung ist ebenfalls integriert. Mit dem

Modul können zwei Antriebe überwacht werden.

Die Konfiguration erfolgt im SLD2.

Siehe Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Störungen:

Die LED links im Block leuchten bei HIGH-Signal am virtuellen Ausgang von DS1, LED rechts von DS2.

Bei nicht leuchtenden LED kann wie folgt Abhilfe geschaffen werden.

Abhilfe: Durch Aus- und Einstecken des Moduls und erneutes Einschalten der Betriebsspannung.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 22 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Kabeladapter DNDA

Kabelverbindung zwischen SafeLine und Antriebmesssystem

Für die Anbindung der Antriebsüberwachungen an das Antriebsmesssystem stehen die verschiedensten Kabeladapter

mit verschiedenen Steckverbindungen zur Verfügung. Diese Kabeladapter werden in der Betriebsanleitung

„Kabeladapter“ ausführlich beschrieben. Zum Beispiel:

DNDA 9/8

DNDA 15/8

DNDA 25/8

DNSL-IN

Eingangsmodul

Eingänge

16 redundante digitale Eingänge, I11 bis I18 und I21 bis I28 für sicherheits- und nichtsicherheitsrelevante

Funktionen. Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus SafeLine angesteuert.

Ausgänge:

4 positivschaltende Ausgänge O11, O12 und O21, O22 freiparametrierbar als Schaltausgänge, sichere gepaarte

Ausgänge oder Taktausgänge. Taktsignale sind für die Querschlusssicherheit an den Eingängen der Sicherheitskreise

notwendig.

Das Modul sowie die Ausgänge werden von den Einspeiseklemmen A1 und A2 am Zentralmodul mit 24V DC

versorgt.

Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus SafeLine angesteuert.

Der Schaltzustand der Ein- und Ausgänge wird über LED angezeigt.

Anschlussschema

Ausgänge

Outputs Eingänge / Inputs

Ausgänge

Outputs Eingänge / Inputs

O11 O12 I11 I12 I13 I14 I15 I16 I17 I18 O21 O22 I21 I22 I23 I24 I25 I26 I27 I28

Info

Power

24V Intern

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 23 von 48

Info

24V Intern

DNSL-IO

Eingangs- /Ausgangsmodul

Eingänge:

8 redundante digitale Eingänge, I21 bis I28 für sicherheits- und nichtsicherheitsrelevante Funktionen

2 2 Potentialeingänge, P1 zur Versorgung der Ausgänge O11, O13, O15, O17 und P2 für O12, O14, O16, O18

Ausgänge:

8 positivschaltende Ausgänge O11 - O18 freiparametrierbar als Schaltausgänge oder sichere gepaarte Ausgänge

2 positivschaltende Ausgänge O21, O22 freiparametrierbar als Schaltausgänge, sichere gepaarte Ausgänge oder

Taktausgänge für die Querschlusssicherheit an den Eingängen der Sicherheitskreise notwendig.

Das Modul und die Ausgänge O21, O22 werden von den Einspeiseklemmen A1 und A2 am Zentralmodul mit 24V

DC versorgt.

Die Eingänge werden über 24V Signale oder Taktsignal aus SafeLine angesteuert..

Potential Ausgänge / Outputs Eingänge / Inputs

P1 P2 O11 O12 O13 O14 O15 O16 O17 O18 O21 O22 I21 I22 I23 I24 I25 I26 I27 I28

Anschlussschema

Info

Pr

Info

24V

Intern

Siehe Eingänge und ihre Verwendung Parametrierbare Halbleiterausgänge


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-RM 230

Relaismodul

Ausgänge

4 Ausgangsrelais mit je 2 Schließerkontakten.

Das Modul wird von den Einspeiseklemmen A1 und A2 am Zentralmodul mit 24V DC versorgt. Bei Parametrierung

als sichere Kontaktausgänge ist die Paarung wie folgt:

13/14 mit 33/34 23/24 mit 43/44 53/54 mit 73/74 63/64 mit 83/84

Der Schaltzustand der Relais wird über LED angezeigt.

Siehe Parametrierbare Kontaktausgänge

K1

Anschlussschema DNSL-RM 230

Ausgangskontakte / Ouput contacts

13 14 23 24 33 34 43 44

53 54 63 64 73 74 83 84

K2

K2

Info

K1

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 24 von 48

K4

Power

K3

K3

K4


Original-

Betriebsanleitung

Kaskadierung

Eine Kaskade verfügt über eine Basiseinheit mit dem Zentralmodul und mindestens eine Peripherieeinheit.

In der Basiseinheit wird das Kaskadenmodul DNSL-CI integriert. Dieses Modul verfügt über vier RJ45 Buchsen

zum Anbinden der Peripherieeinheiten an die Basiseinheit.

Die Verbindung zwischen der Basiseinheit und den Peripherieeinheiten erfolgt über RJ45 Patch Kabel

Die Basiseinheit beinhaltet das Zentralmodul bzw. das Zentralmodul und eins oder mehrere Funktionsmodule.

Ein Feldbus wird in der Basiseinheit untergebracht, entweder integriert im Zentralmodul oder direkt rechts davon.

In der Peripherieeinheit wird das Kaskadenmodul DNSL-CM integriert zum Anschluss der Peripherieeinheit an die

Basiseinheit. DNSL-CM wird an Stelle des Zentralmoduls in dessen Steckplatz untergebracht.

In der Peripherieeinheit können mehrere Funktionsmodule vorhanden sein. In der Basiseinheit und in den

Peripherieeinheiten sind insgesamt 14 Funktionsmodule möglich.

In den Peripherieeinheiten müssen den Funktionsmodulen auf der Buskarte im Rack eine Adresse zugeteilt

werden. Die Einstellung der Adresse erfolgt über einen DIP Schalter. Für jedes Modul ist ein DIP Schalter vorhanden.

Die Einstellung ist binär. Siehe Darstellung unten.

Einstellung der Adresse (1 bis 14) für die Funktionsmodule

Ausgeschaltete Positionen bestimmen die Adresse.

Adresse 1: Position 1 und 5 sind ausgeschaltet, alle anderen eingeschaltet.

Adresse 5: Position 1, 3, 5 und 7 sind ausgeschaltet, alle anderen eingeschaltet.

Adresse 15: Alle Position sind ausgeschaltet.

1 2 3 4 5 6 7 8

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

DNSL-CI

Kaskaden Bus Ausgangsmodul

DNSL-CI verfügt über 4 Busausgänge zur Anbindung von SafeLine Peripherieeinheiten an die Basiseinheit.

DNSL-CI wird in die Basiseinheit eingebaut. Der Steckplatz im Rack ist beliebig. Die Breite von DNSL-CI ist 22mm

und entspricht der Breite eines Funktionsmoduls.

Nur die Basiseinheit verfügt über ein Zentralmodul. Eine Peripherieeinheit verfügt nur über Funktionsmodule und

ein Anbindungsmodul DNSL-CM.

Die Verbindung zwischen Basiseinheit und Peripheriekomponenten erfolgt über RJ45 Patch Kabel. Das Kabel

kann bei DINA bezogen werden. Bezeichnung: DNRJ 45/45, Kabellänge ist anwendungsspezifisch.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 25 von 48

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

BUS AUSGÄNGE BUS OUTPUTS

DNSL-CM

Bus Eingangs- / Ausgangsmodul

DNSL-CM nimmt im Rack den Steckplatz des Zentralmoduls ein und ist 31.5mm breit. Dies entspricht der Breite

des Zentralmoduls DNSL-ZM.

Es verfügt über 2 RJ Buchsen zum Anschluss des Bussignals über das Patch Kabel und zur Weiterleitung des

Bussignals an weitere Peripherieeinheiten.

Die Betriebsspannung (24V DC) für die Peripherieeinheit kann über einen Stecker am Modul angeschlossen

werden.

Bei Peripherieeinheiten mit wenig Stromaufnahme (< 0,5A) kann die Betriebsspannung direkt über das Patch

Kabel abgegriffen werden. Hierbei muss die Stromaufnahme aller Peripheriekomponenten in Betracht gezogen

werden. Die Auswahl kann am Modul vor dem Einbau in das Rack gewählt werden.

Bei Auswahl intern (siehe Abbildung) wird die Peripherieeinheit aus der Basiseinheit mit Spannung versorgt.

Bei Auswahl extern muss die Betriebsspannung über die Klemmen A1 und A2 am Modul zugeführt werden.

1 2 3 4 5 6 7 8

on

A2 24V DC/ 5A A1

Netzteil

Power supply

BUS EINGANG / AUSGANG

BUS INPUT / OUTPUT intern extern intern extern

1 2 3 4 5 6 7 8

on

1 2 3 4 5 6 7 8

on

on


Original-

Betriebsanleitung

Sternförmige Kaskade

Bei einer sternförmigen Kaskade können vier Peripherieeinheiten an das Modul DNSL-CI in der Basiseinheit

angeschlossen werden.

Für jede Peripherieeinheit ist ein Patch Kabel notwendig, das in die RJ45 Buchsen an DNSL-CI und DNSL-CM

gesteckt wird. Siehe Abbildung.

Basiseinheit / Base unit 1. Peripherieeinheit / 1. periphery unit 2. Peripherieeinheit / 2. periphery unit

Adresse 0

Address 0

Adresse 1

Address 1

Adresse 2

Address 2

Adresse 3

Address 3

Adresse 4

Address 4

Adresse 5

Address 5

Adresse 6

Address 6

DI

S FELI E

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DNSL-ZMR-DP

ELEKTRONIK ID-No: 24ZR22

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2

O3

O2

O3

O4 O4

O5

O6

O5

O6

O7

I1

O7

I1

I2 I2

I3

I4

I5

I3

I4

I5

ET 06146

I6 I6 Sicherheit geprüft

tested safety

1A / 2A

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

I11

I12

I11

I12

I13

I14

I13

I14

I15 I15

I16

I17

I16

I17

I18 I18

I19

I20

I19

I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

BG-PRUF ZERT

(1) RJ45 Patch Kabel

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

V: 24VDC I: 3.5mA 1A / I=2A 24V/2A

PROFIBUS-DP SLAVE

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

1 ON 2

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DNSL-CI

ID-No:24CI01 DNSL-CI

ID-No:24CI01

POWER

KASKADE AUSGÄNGE CASCADE OUTPUTS CASCADE OUTPUTS

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Unlock

Lock

(1)

(1)

(1)

(1)

www.dinaelektronik.de

Unlock

KASKADE EIN-/ AUSGANG

DNSL-CM

ID-No: 24CM01

A1 A1

A1 A1

A2 A2

A2 A2

POWER EXTERN

POWER INTERN

CASCADE IN-/ OUTPUT

24VDC/5A

V: 24VDC I: 3.5mA I: 0.2A

1A / I = 4A 24VDC/4A

DI

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-IO

ID-No:24IO01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT OUTPUT

MODULE

SP ONMP

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 26 von 48

P1

P2

O11

O12

O13

O14

O15

O16

O17

O18

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

Unlock

DNSL-RM230

ID-No:24RM02

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

13-84: 240VAC/3A 24VDC/1A P.D.

K2 MP K1

RELAY MODULE

13-84: DC13: 4A

AC15: 3A

K4 SP K3

13-84: 24VDC/4A COS = 1

13

14

23

24

33

34

43

44

53

54

63

64

73

74

83

84

13-84: I = 12A

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

www.dinaelektronik.de

Unlock

KASKADE EIN-/ AUSGANG

DNSL-CM

ID-No: 24CM01

A1 A1

A1 A1

A2 A2

A2 A2

DI

ELEKTRONIK

POWER EXTERN

POWER INTERN

24VDC/5A

CASCADE IN-/ OUTPUT

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-DR

ID-No:24DR01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O1

O2

O2

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

RESOLVER2 1-10V RESOLVER1

MOTION MONITORING

V: 24VDC I: 3.5mA I: 0.2A

1A / I = 4A

1 ON 2

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-IO

ID-No:24IO01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

24VDC/4A

P1

P2

O11

O12

O13

O14

O15

O16

O17

O18

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT OUTPUT

MODULE

SP ON MP

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Serielle Kaskade

Eine serielle Kaskade ist nur durch die Anzahl der möglichen Funktionsmodule begrenzt. Die 1. Verbindung erfolgt

zwischen der Basiseinheit und der nächstgelegenen Peripherieeinheit. Von dieser Peripherieeinheit wird eine

Verbindung zur nächsten hergestellt usw.

Basiseinheit / Base unit

Adresse 0 Adresse 1 Adresse 2

Address 0 Address 1 Address 2

1. Peripherieeinheit / 1. periphery unit

Adresse 3 Adresse 4

Address 3 Address 4

2. Peripherieeinheit / 2. periphery unit

Adresse 5 Adresse 6

Address 5 Address 6

DI

S FELI E

DNSL-CI

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DNSL-ZMR-DP

ELEKTRONIK ID-No: 24ZR22

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4

O5

O4

O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3

I4

I5

I3

I4

I5

ET 06146

I6 I6 Sicherheit geprüft

tested safety

1A / 2A

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

I11 I11

I12

I13

I12

I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19

I20

I19

I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

BG-PRUF ZERT

(1) RJ45 Patch Kabel

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

V: 24VDC I: 3.5mA 1A / I=2A 24V/2A

PROFIBUS-DP SLAVE

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

1 ON 2

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DNSL-CI

ID-No:24CI01

ID-No:24CI01

POWER

KASKADE AUSGÄNGE CASCADE OUTPUTS CASCADE OUTPUTS

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

(1)

www.dinaelektronik.de

Unlock

(1)

KASKADE EIN-/ AUSGANG

DNSL-CM

ID-No: 24CM01

A1 A1

A1 A1

A2 A2

A2 A2

POWER EXTERN

POWER INTERN

CASCADE IN-/ OUTPUT

24VDC/5A

V: 24VDC I: 3.5mA I: 0.2A

1A / I = 4A 24VDC/4A

DI

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-IO

ID-No:24IO01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O11

O12

O13

O14

O15

O16

O17

O18

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT OUTPUT

MODULE

SP ONMP

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-RM230

ID-No:24RM02

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

13-84: 240VAC/3A 24VDC/1A P.D.

K2 MP K1

RELAY MODULE

13-84: DC13: 4A

AC15: 3A

K4 SP K3

13-84: 24VDC/4A COS = 1

13

14

23

24

33

34

43

44

53

54

63

64

73

74

83

84

13-84: I = 12A

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

(1)

www.dinaelektronik.de

Unlock

KASKADE EIN-/ AUSGANG

DNSL-CM

ID-No: 24CM01

A1 A1

A1 A1

A2 A2

A2 A2

DI

ELEKTRONIK

POWER EXTERN

POWER INTERN

24VDC/5A

CASCADE IN-/ OUTPUT

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-DR

ID-No:24DR01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O1

O2

O2

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

RESOLVER2 1-10V RESOLVER1

MOTION MONITORING

V: 24VDC I: 3.5mA I: 0.2A

1A / I = 4A

1 ON 2

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-IO

ID-No:24IO01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

24VDC/4A

P1

P2

O11

O12

O13

O14

O15

O16

O17

O18

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT OUTPUT

MODULE

SP ON MP

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock


Original-

Betriebsanleitung

Digitale und analoge Eingänge und ihre Verwendung

Folgende Tabelle zeigt die Module mit ihren verfügbaren Eingängen. Diese Eingänge können für die verschiedenen

sicherheits- und nichtsicherheitsrelevanten Funktionen eingesetzt werden.

DNSL-ZM I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMA I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMK I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMB I1 I2 I3 I4 I5 I6 I11 I12 I13 I14 I15 I16 I17 I18 I19 I20

DNSL-ZMT I1 I2 I3 I4 I5 I6 I11 I12 I13 I14 I15 I16 I17 I18 I19 I20

DNSL-ZMR I1 I2 I3 I4 I5 I6 I11 I12 I13 I14 I15 I16 I17 I18 I19 I20

DNSL-DS B11 B12 B13 B14 B21 B22 B23 B24

DNSL-DR B11 B12 B13 B14 B21 B22 B23 B24

DNSL-IN I11 I12 I13 I14 I15 I16 I17 I18 I21 I22 I23 I25 I26 I27 I28

DNSL-IO I21 I22 I23 I24 I25 I26 I27 I28

Darstellung im SafeLine Designer 2 (SLD2)

Links ist die Hardware Eingangsklemme.

Rechts ist der virtuelle Ausgang. Der virtuelle

Ausgang hat HIGH-Signal bei 24V DC am

Eingang und ist LOW bei offenem Eingang.

Virtueller

Ausgang

Digitale Eingänge für Sicherheitskreise (SK)

Folgende Eingänge an SafeLine können für Sicherheitskreise (SK) verwendet werden.

SK1 SK2 SK3 SK4 SK5

Modul E1 E2 Q E1 E2 Q E1 E2 Q E1 E2 Q E1 E2 Q

DNSL-ZM I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMA I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMK I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMB I1 I2 I3 I4 I5 I6 I11 I12 I13 I15 I16 I17 I18 I19 I20

DNSL-ZMT I1 I2 I3 I4 I5 I6 I11 I12 I13

DNSL-ZMR I1 I2 I3 I4 I5 I6 I11 I12 I13 I15 I16 I17 I18 I19 I20

DNSL-DS B11 B12 B13 B21 B22 B23

DNSL-DR B11 B12 B13 B21 B22 B23

DNSL-IN I11 I12 I13 I15 I16 I17 I21 I22 I23 I25 I26 I27

DNSL-IO I21 I22 I23 I25 I26 I27

DNSL-FM I21 I22 I23 I25 I26 I27

Folgende Sicherheitskreise können mit oben aufgeführten Eingangsgruppierungen parametriert werden:

Die E1 und E2 können statisch mit 24V DC oder dynamisch über Takt aus SafeLine angesteuert werden.

Bei dynamischer Ansteuerung muss der Takt über 2 Ausgänge in SafeLine erzeugt werden.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 27 von 48

IN

Ovirtuell

Funktion Not-Halt Funktion Schutzhaube Funktion Zustimmung

manuell automatisch manuell automatisch manuell automatisch

oder

E1

E2

Quit

Q

Symbol im

Designer

oder

E1

E2

Not-Halt

Ablaufdiagramme

Manuelle Quittierung, statisch

E1

E2

Q QT

SK

oder

11 12

22

21

13 14

23 24

SK

E1

E2

Q

oder

Manuelle Quittierung, Takt

E1

E2

Q QT

SK

11 12

21

22

E1

E2

Schutzhaube

SK

oder

Quit

E1

E2

Q

oder

Zustimmung

Automatische Quittierung, statisch

E1

E2

Q

SK

E1

E2

SK


Original-

Betriebsanleitung

Die virtuellen Ausgänge „SK“ haben HIGH-Signal, wenn die Bedingungen am Eingang des Sicherheitskreises

erfüllt sind. Der Ausgang hat bei Fehler oder inaktiver Funktion LOW-Signal.

Die Auswahl statisch/ Takt und manuell / automatisch erfolgt über den Designer.

Die Steuersignale E1 und E2 können statisch oder dynamisch sein „Takt E1

E2 „. Bei Auswahl „Clck, Takt“ zur

Querschlusssicherheit müssen Taktausgänge an SafeLine vorgesehen werden.

Siehe Parametrierbare Ausgänge an SafeLine.

Bei allen Zentralmodulen können die Steuersignale E1 und E2 für SK1 und SK2 antivalent sein.

Quittierung beim Zentralmodul

Bei manuell und automatisch kann die Quittierung erfolgen über den Quittier Eingang (Terminal), den Feldbus

(FBI7) oder über den virtuellen Eingang RTDS. Das RTDS Symbol ist über die Toolbar des Zentralmoduls.

Quittierung über Feldbus: FBI7.1 für SK1, FBI7.2 für SK2, FBI7.3 für SK3, FBI7.4 für SK4 und FBI7.5 für SK5

Bei Quittierung über Feldbus muss FBI7 in der Parametriermaske aktiviert werden.

Bei Auswahl manuell muss das Quittier Signal ein Wechsel haben unabhängig von der Quelle. Bei Auswahl

automatisch kann die Quittierung ständig anstehen unabhängig von der Quelle. Diese kann auch ausgeschaltet

werden bei Auswahl „Off“. Der Eingang für die Quittierung steht dann für andere Funktionen zur Verfügung.

Die Quittier Speicherzeit (QT) kann bestimmt werden in 4 Varianten 0, 1, 3 und 5s.

Die Sicherheitskreise 3 und 4 an den Zentralmodulen sind mit den gleichen Merkmalen einzustellen.

Quittierung bei den Funktionsmodulen

Die Quittierung erfolgt nur über den Quittier Eingang. Bei Auswahl automatisch kann die Quittierung ständig anstehen.

Bei Auswahl manuell muss der Quittier Eingang ein Signalwechsel erfahren . Die Quittier Speicherzeit ist

fest auf 1s eingestellt.

Bei Sicherheitskreisen ohne einen Quittier Kontakt muss im DESIGNER „automatisch“ eingestellt werden.

Der Quittier Eingang (Q-Eingang) muss mit 24V DC verbunden werden.

Hinweis: Bei Schutztürfunktion mit einem Quittier Kontakt muss im DESIGNER „automatisch“ eingestellt werden.

Die Quittier Signalquelle muss mit dem Quittier Eingang an SafeLine verbunden werden.

Steuersignale:E1 und E2 können statisch oder dynamisch angesteuert werden „Takt E1

E2 „. Bei Auswahl

„Clock, Takt“ zur Querschlusssicherheit müssen Taktausgänge an SafeLine vorgesehen werden.

Antivalente Steuersignale bei Sicherheitskreisen am Zentralmodul

Bei der Parametrierung „Antivalent“ muss die Ansteuerung „statisch“ gewählt werden. Der Eingang für LOW-Signal

ändert seine Farbe von Rot in grün. Es ist immer der 2. Eingang im Sicherheitskreis.

Zur Aktivierung des Sicherheitskreises muss der 1. Eingang „E1, rote“ von LOW auf HIGH, der 2. Eingang

„E2, grüne“ von HIGH auf LOW wechseln. Das Quittier Signal „Q“ am 3. Eingang wird über die Länge der parametrierten

Zeitverzögerung (0, 1, 3 und 5s) im Designer gespeichert. Danach ist es ungültig.

SK

Bedingungen erfüllt

E1

E2

Q

SK

E1

E2

Q

SK

Bedingungen erfüllt

E1

E2

Q

SK

Bedingungen nicht erfüllt

E1

E2

Q

SK

Automatischer Not-Halt bei Anlagenfehler

SLOK SK: Die Funktion ist von Interesse, wenn SK1 über I1 - I3 oder SK2 über I4 - I6 als NOT-HALT Sicherheitskreis

am Zentralmodul verwendet wird. Bei einem externen bzw. internen Fehler erzwingt SafeLine

einen NOT-HALT, als ob der NOT-HALT Taster betätigt wurde. Die Zeit „SLOK Verzögerung“ läuft ab. Während

dieser Zeit arbeitet SafeLine normal. Am Ende dieser Zeit werden alle Ausgänge an SafeLine abgeschaltet und die

Anlage stillgelegt. Die Zeit „SLOK Verzögerung“ muss so gewählt werden, dass die Anlage sicher stillgelegt wird.

2K OFF: Bei Aktivierung und „Restart AUTO“ muss der Sicherheitskreis nach Wiedereinschalten der Anlage

zur Überprüfung nicht aus- und wieder eingeschaltet werden. Bei „Restart MAN“ muss der Sicherheitskreis quittiert

werden. Bei nicht Aktivierung muss der Sicherheitskreis nach Wiedereinschalten der Anlage zur Überprüfung aus-

und wiedereingeschaltet werden. Siehe Parameterfeld Zentralmodul.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 28 von 48

E1

E2

Q

SK


Original-

Betriebsanleitung

Digitale Eingänge für Zweihandfunktion

Die Ansteuerung der Steueranschlüsse Q1, E1, E2 und Q2 ist nur statisch möglich.

Folgende Eingänge an SafeLine können für Zweihandfunktion parametriert werden.

Modul E1 Q1 E2 Q2

DNSL-ZM I1 I2 I3 I4

DNSL-ZMA I1 I2 I3 I4

DNSL-ZMK I1 I2 I3 I4

DNSL-ZMB I1 I2 I3 I4

DNSL-ZMT I1 I2 I3 I4

DNSL-ZMR I1 I2 I3 I4

DNSL-DS B11 B12 B13 B14

DNSL-DR B11 B12 B13 B14

DNSL-IN I11 I12 I13 I14

DNSL-IO I21 I22 I23 I24

Zweihand

Q1 E1 E2 Q2

ZH

Ablaufdiagramm

>500ms Q2 500ms ist

keine Funktion möglich.

Die Eingänge für E1 und E2 müssen ein antivalentes Signal zu Q1 und Q2

erhalten. Ansonsten wird die Funktion nicht ausgeführt.

Digitale Eingänge für Betriebsartenwahlschalter (BAWS)

Für diese Sicherheitsfunktion können nur die Eingänge I1 bis I6 am Zentralmodul eingesetzt werden.

BWAS mit 3 und 6 Schaltpositionen sind möglich. Die Ansteuerung erfolgt statisch. Es darf nur eine Schaltposition

gewählt werden. Im Fehlerfall, z. B. kein oder mehr als ein Eingang ist angesteuert, schaltet die BAWS Funktion alle

BAWS Ausgänge aus. In diesem Fall ist keine Betriebsart aktiv.

Die Konfiguration dieser Funktion erfolgt im SafeLine Designer.

3 Schaltpositionen 6 Schaltpositionen

Modul 1 2 3 1 2 3 4 5 6

DNSL-ZM I1 I2 I3 I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMA I1 I2 I3 I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMK I1 I2 I3 I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMB I1 I2 I3 I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMT I1 I2 I3 I1 I2 I3 I4 I5 I6

DNSL-ZMR I1 I2 I3 I1 I2 I3 I4 I5 I6

Links sind die Hardware Eingänge am Zentralmodul.

Rechts sind virtuellen Ausgänge.

Entsprechend der gewählten Betriebsart über

einen Hardware Eingang schaltet der

dazugehörige virtuelle Ausgang auf HIGH-Signal.

Alle anderen Ausgänge haben LOW-Signal. Ist

keine oder mehr als eine Betriebsart gewählt,

schalten alle virtuellen Ausgänge auf LOW-

Signal

I1

1

24VDC

3

BAWS 1 aus 3

Symbol im Designer

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 29 von 48

I2

2

I3

I1 I2

I3

1 2

3

I4

4

24VDC 5 I5

6 I6

BAWS 1 aus 6

Symbol im Designer


Original-

Betriebsanleitung

Digitale Eingänge zur Erfassung einer Antriebsbewegung am Zentralmodul

Achse 1 Achse 2

Modul S1 S2 S3 S4

DNSL-ZMB I11 I12 I13 I14

DNSL-ZMT I11 I12 I13 I14

DNSL-ZMR I11 I12 I13 I14

Diese Funktion ist nur an den Zentralmodulen DNSL-ZMB, ZMT und ZMR möglich. Hierfür werden die Eingänge

I11 bis I14 für die Erfassung der Antriebsgeschwindigkeit verwendet. Die Ansteuerung erfolgt über 24V Signale

z. B. von Näherungsschaltern. Pro Antrieb sind 2 Näherungsschalter und 2 Eingänge notwendig.

Zwei Achsen können überwacht werden. I11 und I12 sind für Achse1, I13 und I14 für Achse 2.

Die maximale Eingangsfrequenz beträgt 1200Hz.

Zahnrad

Gear

Zahnrad

Gear

S1

I12

S2

S3

I11

I13

I14

S4

Ansteuerung der

Eingänge

Symbole der

Drehzahlüberwachungen in SLD2

für die 1. Achse (DS1) und

2. Achse (DS2) am Zentralmodul

Eingangssignalbild im Stillstand

bei Bewegung

Anforderung an die Näherungsschalter

• Die Sensoren S1 und S2 bzw. S3 und S4 müssen so am Zahnrad montiert sein, dass im Stillstand mindestens

ein Sensor betätigt ist und 24V Signal liefert.

• Ein Sensor vor dem Zahn, der andere vor der Lücke am Zahnrad.

Im Stillstand und bei Bewegung werden die Sensoren auf Funktion geprüft.

Der virtuelle Ausgang von DS1 oder DS2 wechselt zu low Signal, wenn kein Signal an beiden Eingängen

I11, I12 bzw. I13, I14vorhanden ist.

Virtuelle Ausgänge bei DS1 und DS2 am Zentralmodul

virtueller Ausgang für Stillstand: HIGH Signal bei Stillstand und LOW Signal bei Vist > VStillstand

Dieser Ausgang ist unabhängig von der gewählten Betriebsart.

Dieser Ausgang hat HIGH Signal auch ohne Messsystem.

virtueller Ausgang für Vmax: HIGH Signal bei Vist < Vmax und LOW Signal bei Vist > Vmax

Die überwachte Geschwindigkeit ist abhängig von der gewählten Betriebsart.

Der virtuelle Ausgang hat HIGH Signal bei ordnungsgemäßen Messsystem nach einer Quittierung über

den virtuellen Eingang RTDS .

Dieser überwacht den Stillstand, wenn keine Betriebsart über die Eingänge F11/F21, F12/F22, F13/F23

und MT1/MT2 angewählt ist. HIGH bei Stillstand, LOW bei VIst > VStillstand

Eingänge für Antriebsüberwachung über Inkremental- oder Resolvermesssysteme

DNSL-DS Encoder 1 Encoder 2

DNSL-DR Resolver 1 Resolver 2

4 bis 5V

0.8-1Vss SIN/COS

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 30 von 48

oder

Sin/ Kos 1-10Vss

DNSL-DS und DNSL-DR sind über die obigen Eingänge geeignet für die Überwachung von 2 Achsen in den verschiedensten

Betriebsarten. Diese können über DINA Kabeladapter an die verschiedensten Antriebsmesssysteme

angeschlossen werden. Die Parametrierung der Betriebsarten erfolgt im Designer.

bzw.

Symbole der Drehzahlüberwachungen

im Designer für die 1.

und 2. Achse

DS1 und DS2 an

DNSL-DS, und -DR


Original-

Betriebsanleitung

Antriebsüberwachung über zwei PNP Näherungsschalter mit antivalenten Ausgängen

DNSL-DS Encoder 1 Encoder 2

S1: A

S1: A/

12 - 27V S2: B

S2: B/

Diese Funktion ist möglich mit dem Überwachungsmodul DNSL-DS, Artikelnummer: 24DS10. Hierfür werden die

Eingänge Encoder 1 für die erste Überwachung und Encoder 2 für die zweite Überwachung verwendet.

Für jede Überwachung sind 2 PNP Näherungsschalter mit antivalenten Ausgängen notwendig.

Zum Anschluss der Schalter an das Überwachungsmodul ist der Kabeladapter DNRJ 45 HTL-SL vorgesehen.

Zur Überwachung der Bewegungsrichtung müssen die Schalter am Betätigungselement

so montiert sein, dass die Schaltflanken der beiden Schalter über einen

zeitlichen Versatz verfügen.

Der zeitliche Versatz muss im gesamten Geschwindigkeitsbereich vorhanden

sein. Die Größe des Versatzes und das Tastverhältnis sind nicht relevant.

Es ist zu berücksichtigen, dass das LR Signal nach dem Einschalten der

Betriebsspannung unbestimmt ist.

DNRJ 45 HTL-SL, Artikelnummer 95RJ20

2,5m

RJ45

Virtuelle Ausgänge bei DS1 und DS2 an DNSL-DS und DR

S1: A

S1: A/

S2: B

S2: B/

Signal Aderfarbe

0V or/ws

A: 12 – 27V gn/ws

A/: 12 – 27V gn

B: 12 – 27V bn/ws

B/: 12 – 27V bn

LR Signal

Virtuelle Ausgänge für Bremsüberwachung. Siehe Bremsüberwachung DNSL-DS, DR

virtueller Ausgang für Stillstand: HIGH Signal bei Stillstand und LOW Signal bei Vist > VStillstand

Dieser Ausgang ist unabhängig von der gewählten Betriebsart.

Dieser Ausgang hat HIGH Signal auch ohne Messsystem.

virtueller Ausgang für Vmax: HIGH Signal bei Vist < Vmax und LOW Signal bei Vist > Vmax

Die überwachte Geschwindigkeit ist abhängig von der gewählten Betriebsart.

Nach einer Quittierung über den virtuellen Eingang RTDS

bei einem ordnungsgemäßen Messsystem.

hat der virtuelle Ausgang HIGH Signal

Dieser überwacht den Stillstand, wenn keine Betriebsart über die Eingänge F11/F21, F12/F22, F13/F23

und MT1/MT2 angewählt ist. HIGH bei Stillstand, LOW bei VIst > VStillstand

Virtueller Ausgang für Richtungsüberwachung. Siehe Richtungsüberwachung DNSL-DS, DR

Auswahl der Betriebsarten bei DNSL-DS und DR

Die Betriebsarten können über einen Betriebsartenwahlschalter (BAWS) angewählt werden. Zur Aktivierung der

Antriebe müssen entsprechende Zustimmeinrichtungen betätigt werden.

MT1 (DS1) / MT2 (DS2): Eingang für das Muten der Betriebsarten. Dieser Eingang wird verwendet, wenn die

Antriebsüberwachung in besonderer Situation unterdrückt werden soll. Der virtuelle Stillstandsausgang bleibt

davon unberührt.

F13 (DS1) / F23 (DS2): Eingang für die Auswahl des Automatikbetriebs

F12 (DS1) / F22 (DS2): Eingang für die Auswahl des Halbautomatikbetriebs

F11 (DS1) / F21 (DS2): Eingang für die Auswahl des Einrichtbetriebs

Die Eingänge F11, F12, F13 und MT1 sind an DS1, F21, F22, F23 und MT2 an DS2 vorhanden.

Priorität der virtuellen Eingänge bei Überwachung 1 (DS1) und Überwachung 2 (DS2)

MT1 / MT2 > F13 / F23 > F12 / F22 > F11 / F21 > Stillstand

Ansteuerung der virtuellen Eingänge

Die Ansteuerung kann über Hardwareeingänge oder virtuelle Ausgänge im Designer erfolgen. Zur Ansteuerung der

Hardwareeingänge können folgende Zustimmeinrichtungen verwendet werden:

Tippkontakt, Zustimmkontakt und Schutztürkontakt

Bewegung

Virtueller Stillstand Ausgang

Virtueller Drehzahl Ausgang

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 31 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Bedingungen an Inkrementalmesssystemen für Antriebsüberwachung

Sin / Cos und TTL Signale

• Amplitude 1VSS Sinus/ Kosinus oder TTL

• Encoder Frequenz ≤ 496937Hz

• hochohmige Ausgänge im Störfall

• zweispurig, 90° phasenverschoben,

pro Spur zwei Signale, 180° phasenverschoben

• Die Signale dürfen nicht synthetisch erzeugt sein.

DNSL-DS und DNSL-DR überwachen ständig die Signale des Messsystems.

HTL Signale über einen HTL Kabeladapter

• Amplitude 18 - 24V Rechteck.

• Encoder Frequenz ≤ 100KHz

• hochohmige Ausgänge im Störfall.

• zweispurig, 90° phasenverschoben,

pro Spur zwei Signale, 180° phasenverschoben

• Die Signale dürfen nicht synthetisch erzeugt sein.

Der virtuelle Ausgang von DS1 oder DS2 wechselt zu low Signal, wenn kein Messsystemsignal vorhanden ist.

Der virtuelle Ausgang wechselt zu low Signal während der Antriebsbewegung, wenn die Sinus oder Kosinus

Spur fehlt.

Bremsüberwachung mit DNSL-DS, DR

Für die Bremsüberwachung werden die virtuellen Ausgänge

bei DS1 und bei DS2 verwendet.

Die Geschwindigkeit an beiden Überwachungen wird im Raster von

100ms über eine Zeit von 500ms registriert. Nach 500ms wird der erste

Wert überschrieben. Im Stillstand, bei gleichbleibender Geschwindigkeit

und bei Beschleunigung haben die virtuellen Ausgänge BR1 und BR2

LOW Signal.

Die Ausgänge wechseln zu HIGH Signal, wenn die Bremswirkung

innerhalb 500ms die Geschwindigkeit um mindestens 5% reduziert.

Die kürzeste Reaktionszeit beträgt 100ms.

Mit diesen virtuellen Ausgängen können Hardwareausgänge oder

virtuelle Eingänge angesteuert werden.

BR1, BR2

>5%

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 32 von 48

V

100

200

300

400

500

600

700

800

900

1000

1100

Richtungsüberwachung mit DNSL-DS, DR

Der virtuelle Ausgang bei DS1 und DS2 hat im Stillstand und bei voreilendem Sinus ein HIGH Signal, bei

voreilendem Kosinus ein LOW Signal. Über Hardwareeingänge und eine logische Verknüpfung im DESIGNER

kann die Vorzugsrichtung bestimmt werden. Der dritte Eingang „Mute“ im nachfolgenden Applikationsbeispiel wird

bei Bedarf zur Unterdrückung der Funktion verwendet.

Beispiel zur Verwirklichung im Designer

Digitale Eingänge für DNCO-Funktion

DNSL-ZM I1 I2 I3 I4 I5 I6 DNSL-DS B11 B12 B13 B14 B21 B22 B23 B24

DNSL-ZMA I1 I2 I3 I4 I5 I6 DNSL-DR B11 B12 B13 B14 B21 B22 B23 B24

DNSL-ZMK I1 I2 I3 I4 I5 I6 DNSL-IN I11 I12 I13 I14 I15 I16

DNSL-ZMB I1 I2 I3 I4 I5 I6 DNSL-IO I21 I22 I23 I24 I25 I26

DNSL-ZMT I1 I2 I3 I4 I5 I6 DNSL-FB FBI1.1 FBI1.2 FBI1.3 FBI1.4 FBI1.5 FBI1.6

DNSL-ZMR I1 I2 I3 I4 I5 I6

Die DNCO Funktion ermöglicht die Überwachung von bis zu 48 verschiedenen Geschwindigkeiten im

Automatikbetrieb bei zwei verschieden Antrieben mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Zwei Frequenztabellen

DNCO1 und DNCO2 mit jeweils bis zu 48 Werten stehen hierfür zur Verfügung. Die Auswahl erfolgt über die

bitcodierte Beschaltung der Eingänge I1bis I6 am Zentralmodul ,B11 bis B24 und B21, B22 am Drehzahlmodul,

I11 bis I16 an DNSL-IN bzw. I21 bis I26 an DNSL-IO.

In die Tabellenfelder werden die Frequenzwerte der zu überwachenden Drehzahlen eingetragen.

t/ms

t


Original-

Betriebsanleitung

Folgende DNCO Funktionsvarianten sind möglich:

8 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I1 bis I3 am Zentralmodul oder B11 – B13 an DNSL-DS, -DR

8 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I1 bis I3 am Zentralmodul oder B21 – B23 an DNSL-DS, -DR

16 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I1 bis I4 am Zentralmodul oder B11 – B14 an DNSL-DS, -DR

16 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I1 bis I4 am Zentralmodul oder B21 – B24 an DNSL-DS, -DR

48 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I1 bis I6 am Zentralmodul oder B11 – B22 an DNSL-DS, -DR

8 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I11 bis I13 an DNSL-IN oder I21 – I23 an DNSL-IO

16 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I11 bis I14 an DNSL-IN oder I21 – I24 an DNSL-IO

48 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über I11 bis I16 an DNSL-IN oder I21 – I26 an DNSL-IO

48 überwachte Geschwindigkeiten, Auswahl über FBI1.1 bis FBI1.6 an DNSL-FB

Die Parametrierung erfolgt in SLD2 in der DNCO Tabelle. Siehe hierzu DNSL-Designer.

Die Vorgabe der Drehzahlen kann mit dem DINA Gerät Typ DNCO1 realisiert werden.

Vorgabe Gerät DNCO1

SH-K TK

D1 B11

DNCO1 D2 B12

Steuer- D3 B13

elektronik D4 B14

Control D5 B21

device D6 B22

DNSL-DS

SH-K TK

D1 I1

DNCO1 D2 I2

Steuergerät D3 I3

Control D4 I4

device

D5 I5

D6 I6

DNSL-ZM

ZMB

ZMT

ZMA

ZMK

ZMR

Analoge Eingänge für DNCO-Funktion

DNSL-ZMA 0V Uanalog Uref

Beim Einsatz des Zentralmoduls DNSL-ZMA können die zu überwachenden Drehzahlen über ein analoges Spannungssignal

angewählt werden. Hierbei wird die Tabelle „DNCO1“ im Designer verwendet.

Für jede Drehzahlfrequenz steht ein Spannungswert. Die Übernahme der Spannungs- und Drehzahlfrequenzwerte

in SafeLine kann automatisch erfolgen über die Teach Funktion im Designer.

Siehe DNCO-Funktion über einen analogen Eingang in DNSL-Designer.

Analoge Eingänge für Schaltmattenfunktion

DNSL-ZMT I16 I17 I18 I19 I20

Diese Funktion ist am Zentralmodul DNSL-ZMT verfügbar. Die Eingänge I16 bis I20 sind hierfür vorgesehen.

Fünf Schaltmatten der Fa Mayser Typ TS/W1 und TS/ BK1 können an diese Eingänge angeschlossen werden.

Der virtuelle Ausgang SM hat HIGH-Signal bei

druckfreier Schaltmatte und wechselt auf LOW-Signal

bei druckbeanspruchter Schaltmatte. Links ist der

Symbol im Designer

Hardware Eingang, rechts ist der virtuelle Ausgang

SM Virtueller Ausgang

Eingänge < minimaler analogwert > minimaler analogwert 1 bis 5 > maximaler analogwert 6 bis 10

1 bis 5

< maximaler analogwert 6 bis 10

I16 bis I20 SM virtuell SM virtuell SM virtuell

Virtuelle Ein- und Ausgänge am Feldbus

Virtuelle Eingänge am Feldbus

Der Feldbus verfügt über 4 x 8 Eingänge (FBI1.1-FBI1.8 bis FBI4.1-FBI4.8),

die für nichtsicherheitsrelevante Funktionen eingesetzt werden können. Diese

können zur Ansteuerung eines Ausgangs, zur Verknüpfung mit einem

Hardware Eingang, zur Quittierung eines Sicherheitskreises am Zentralmodul

usw. verwendet werden. In der Parametertabelle vom Feldbus können auch

Konfigurationen vorgenommen werden für einen Datenaustausch über die

Ein- und Ausgänge vom Feldbus

Symbol im Designer

O virtuell

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 33 von 48

IN

Ovirtuell

Virtuelle Ausgänge am Feldbus

Der Feldbus verfügt über 8 x 8 Ausgänge (FBO1.1-FBO1.8 bis FBO8.1-FBO8.8).

Über die Ausgänge können Signale von SafeLine an den Feldbus Master übermittelt werden.

Für detaillierte Informationen siehe DNSL-Designer


Original-

Betriebsanleitung

Ausgänge an SafeLine

Folgende Ausgänge sind an SafeLine Modulen verfügbar.

DNSL-ZM O1 O2 O3 O4 O5 O6 O7

DNSL-ZMA O1 O2 O3

DNSL-ZMK O1 O2 O3 13-14 23-24

DNSL-ZMB O1 O2 O3 13-14 23-24

DNSL-ZMT O1 O2 O3 13-14 23-24

DNSL-ZMR O1 O2 O3 O4 O5 O6 O7

DNSL-KM 13-14 23-24 33-34 43-44 53-54 63-64 73-74 83-84

DNSL-DS O1 O2 O3 O4

DNSL-DR O1 O2

DNSL-IN O11 O12 O21 O22

DNSL-IO O11 O12 O13 O14 O15 O16 O17 O18

DNSL-RM 230 13-14 23-24 33-34 43-44 53-54 63-64 73-74 83-84

Verwendung der Ausgänge an SafeLine

Die Ausgänge können für alle sicherheits- und nichtsicherheitsrelevanten Steuerfunktionen eingesetzt werden.

Diese können als Ausgang für den Not-Halt, die Schutztür, Zustimmung, Antriebsfreigabe, Netzfreigabe, Schutztürentriegelung

und andere Sicherheitsfunktionen eingesetzt werden. Sie können auch zur Ansteuerung von Ventilen,

Späneförderer, Kühlanlage und andere nichtsicherheitsrelevanten Funktionen verwendet werden.

SafeLine verfügt über sichere Ausgänge, frei parametrierbare Ausgänge sowie Schaltausgänge.

Sowohl Halbleiterausgänge positivschaltend als auch kontaktbehaftete Ausgänge sind verfügbar.

Ausgangsschemata

DNSL-ZM

24V O1

parametrierbar, 100mA

DNSL-ZMA

DNSL-ZMK

DNSL-ZMB

DNSL-ZMT

DNSL-ZMR

DNSL-KM

13-14 bis 83-84

DC 13: 4A, AC15: 3A

O1-O4: Meldekontakte

DNSL-DS

I: 1A

DNSL-IN

Ausgangspaar

0,25A

DNSL-IO

Ausgangspaare

DNSL-RM 230

DC 13: 4A,

AC15: 3A

24V O1

parametrierbar, 0,1A

24V O1

parametrierbar, 0,1A

24V O1

parametrierbar, 0,1A

13 14

23 24

Sichere Kontakte

24V DC O1

P1 O1

P2 O2

Ausgangspaar

frei parametrierbar

24V O11

24V O12

frei parametrierbar

P1 O11

P2 O12

frei parametrierbar

1A

Schaltkontakte

13 14

23 24

redundante Kontakte

13 14

33 34

24V DC

O2 bis O5: Sichere Ausgänge, 1A

24V DC

O2, O3: Sichere Ausgänge 1A

24V DC

O2, O3: Sichere Ausgänge; 1A

24V DC

O2 bis O5: Sichere Ausgänge, 1A

P1 O13

P2 O14

frei parametrierbar

1A

33 34

43 44

Sichere Kontakte

24V DC O2

P1 O3

P2 O4

Ausgangspaar

frei parametrierbar

24V O21

24V O22

frei parametrierbar

Schaltkontakte

33 34

43 44

redundante Kontakte

23 24

43 44

P1 O15

P2 O16

frei parametrierbar

1A

24V O6, 0,25A

24V O7, 0,25A

Ausgangspaar: frei parametrierbar

13 14

23 24

Sichere Kontakte, DC13: 1A

24V O6, 0,25A

24V O7, 0,25A

Ausgangspaar: frei parametrierbar

53 54

63 64

Sichere Kontakte

24V DC O3

DNSL-DR

73 74

83 84

Sichere Kontakte

24V DC O4

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 34 von 48

I: 1A

P1 O17

P2 O18

frei parametrierbar

1A

Schaltkontakte

53 54

63 64

redundante Kontakte

53 54

73 74

P1/P2 O1

O2

Ausgangspaar

frei parametrierbar

24V O21

24V O22

frei parametrierbar

0,25A

Schaltkontakte

73 74

83 84

redundante Kontakte

63 64

83 84


Original-

Betriebsanleitung

Sichere Halbleiterausgänge an den Zentralmodulen

Die Ausgänge sind positivschaltend. Diese werden über die Klemme A1 am Zentralmodul mit 24V DC versorgt.

DNSL-ZM O2 bis O5

DNSL-ZMA O2 und O3

DNSL-ZMK O2 und O3

DNSL-ZMB O2 und O3

DNSL-ZMT O2 und O3

DNSL-ZMR O2 bis O5

Sichere Kontaktausgänge an DNSL-KM

DNSL-KM

13-14 bis 83-84

O1 bis O4 sind

Meldeausgänge

13 14

23 24

24VDC O1

33 34

43 44

24VDC O2

Parametrierbare Halbleiterausgänge

Zur Parametrierung siehe Handbuch SafeLine Designer 2

DNSL-ZM

DNSL-ZMA

DNSL-ZMK

DNSL-ZMB

DNSL-ZMT

DNSL-ZMR

O1

53 54

63 64

24VDC O3

73 74

83 84

24VDC O4

O1 an allen Zentralmodulen kann über die Parametertabelle im Designer konfiguriert werden als:

1. Systembereitschaftsausgang SLOK

2. Schaltausgang oder

3. Frequenzeingang zur einkanaligen Drehzahlüberwachung.

DNSL-ZM

O6 O7

O6 und O7 können im Designer konfiguriert werden

als 2 Schaltausgänge,

1 Sicherer Ausgang oder

2 Taktausgänge für die Ansteuerung der

Sicherheitskreise zur Querschlusssicherheit.

Die Versorgungsspannung erfolgt intern.

DNSL-ZMR

O6 O7

O6 und O7 können im Designer konfiguriert werden

als 2 Schaltausgänge,

2 Taktausgänge für die Ansteuerung der

Sicherheitskreise zur Querschlusssicherheit.

Die Versorgungsspannung erfolgt intern.

DNSL-DS

P1 O1 P2 O2

P1 O3 P2 O4

O1, O2, O3 und O4 können im Designer konfiguriert

werden als

4 einzelne Schaltausgänge

2 sichere Ausgänge parallelschaltend,

2 sichere Ausgänge antivalentschaltend

4 Taktausgänge zur Ansteuerung der Eingänge

der Sicherheitskreise zur Querschlusssicherheit.

Paarung: O1 mit O2 und O3 mit O4

Mischung in der Konfiguration ist immer möglich.

Die Versorgungsspannung für O1 und O3 erfolgt

über P1, O2 und O4 über P2.

Schaltausgang

Schaltausgang

Schaltausgang

Sicherer Ausgang

Sicherer Ausgang

parallel- oder

antivalentschaltend

Bei antivalent ist A

statt P im Symbol

Taktausgänge

Taktausgang

Taktausgänge

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 35 von 48


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-DR

P1 O1 P2 O2

O1, O2 können im Designer konfiguriert werden

als

2 einzelne Schaltausgänge oder gepaart

1 sicherer Ausgang parallelschaltend,

1 sicherer Ausgang antivalentschaltend

2 Taktausgänge zur Ansteuerung der Eingänge

der Sicherheitskreise zur Querschlusssicherheit.

Paarung: O1 mit O2

Die Versorgungsspannung für O1 und O2 erfolgt

über P1 oder P2

DNSL-IN

O11 O12

O21 O22

O11, O12, O21 und O22 können im Designer

konfiguriert werden als

4 einzelne Schaltausgänge.

2 sichere Ausgänge parallelschaltend,

2 sichere Ausgänge antivalentschaltend oder

4 Taktausgänge zur Ansteuerung der Eingänge

der Sicherheitskreise zur Querschlusssicherheit.

Paarung: O11 mit O12 und O21 mit O22

Mischung in der Konfiguration ist immer möglich.

Die Versorgungsspannung ist intern.

DNSL-IO

O11 O12

O13 O14

O15 O16

O17 O18

O11 bis O18 können im Designer konfiguriert

werden als

8 einzelne Schaltausgänge

4 sichere Ausgänge parallelschaltend,

4 sichere Ausgänge antivalentschaltend

Paarung: O11 mit O12, O13 mit O14

O15 mit O16, O17 mit O18

Mischung in der Konfiguration ist immer möglich.

Die Versorgungsspannung für O11, O13, O15,

O17 erfolgt über P1, O12, O14, O16, O18 über P2

DNSL-IO

O21 O22

O21 und O22 können im Designer konfiguriert

werden als

2 einzelne Schaltausgänge.

1 sicherer Ausgang parallelschaltend,

1 sicherer Ausgang antivalentschaltend oder

2 Taktausgänge zur Ansteuerung der Eingänge

der Sicherheitskreise zur Querschlusssicherheit.

Paarung: O21 mit O22

Die Versorgungsspannung ist intern.

Schaltausgang

Schaltausgang

Schaltausgang

Schaltausgang

Sicherer Ausgang

parallel- oder

antivalentschaltend

Bei parallel ist P

statt A im Symbol

Sicherer Ausgang

parallel- oder

antivalentschaltend

Bei antivalent ist A

statt P im Symbol

Sicherer Ausgang

parallelschaltend

Sicherer Ausgang

parallel- oder

antivalentschaltend

Taktausgänge

Taktausgänge

Sicherer Ausgang

antivalentschaltend

Taktausgänge

Hinweis: Die Ausgänge werden unabhängig von der Funktionsart ständig auf Fehlverhalten überprüft.

Bei den Zentralmodulen kann der Test ein- und ausgeschaltet werden.

Bei Systemfehler werden alle Ausgänge nach einer im Designer einstellbaren Zeitverzögerung (0-25s)

abgeschaltet. Siehe SLOK Verzögerung.

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 36 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Parametrierbare Kontaktausgänge

Zur Parametrierung siehe Handbuch SafeLine Designer 2

Überwachte Ausgangskontakte

DNSL-ZMK

Nur sichere

Kontaktausgänge

DNSL-ZMB

DNSL-ZMT

DNSL-RM 230

Überwachte

Schaltkontakte

DNSL-RM 230

Sichere

Ausgangskontakte

13 14

Schaltkontakte

13 14

23 24

Schaltkontakte

33 34

43 44

Paarung:

13 14 33 34

23 24 43 44

23 24

53 54

63 64

Sichere Ausgangskontakte

13 14

23 24

73 74

83 84

Paarung:

53 54 73 74

63 64 83 84

Software Elemente

SafeLine verfügt über eine Vielzahl von Software Elementen, die im Designer über die Toolbar vom Zentralmodul

aufgerufen werden können:

Eingangsmerker

Virtuelle 24V

OR/ NOR Gatter

RS Flip Flop

Rückführung

Betriebsartschalter

Taktgenerator

Eingänge

Halbleiterausgänge

Halbleiter- und

Kontaktausgänge

Zeitwerke, Rückfall-

und Anzugverzögert

Ausgangsmerker

UND/ NAND Gatter

XNOR Gatter

Inverter

Starter

Wiedereinschaltsperre

(RTDS)

Triggersignal . Nicht aktiv

Sicherheitskreis

Zweihandfunktion

Überwachung: Stillstand,

Drehzahl, Richtung und Position

Schaltmattenfunktion

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 37 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Maßbilder und Montage

Die kleinste Rack Breite ist 58mm. Die Breiten sind abhängig vom Zentralmodultyp und von der Anzahl der

Funktionsmodule

Breite / Länge Breite / Länge Höhen

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

DI

26mm

58mm

S FELI E

DNSL-ZMR-DP

ELEKTRONIK ID-No: 24ZR22

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4

I5

I4

I5

ET 06146

I6 I6 Sicherheit geprüft

tested safety

1A / 2A

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

(1)

BG-PRUFZERT

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

PROFIBUS-DP SLAVE

8mm

122.5mm

(1) Erdschraube (2) Hutschiene

Rack Varianten mit möglichen Modulen

DNSL-ZMT

DNSL-ZMB

DNSL-ZMR

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

58mm

S FELI E

DNSL-ZM

IIIC

R S S

IND.CONT.EQ TYPE

1 Z D 7

574 EN

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

ELEKTRONIK

HANDFUNCTION:

DINA ELEKTRONIK 2

BG-PRUFZERT

Anzahl der Module

FB = Feldbus alternativ

FM = Funktionsmodul

ID-No: 24ZM20

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4 I4

I5 I5

I6 I6

MP

ON

SP

1A / 2A

COM PORT

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

26mm (1) 8mm

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 38 von 48

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

1 ON 2

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

122.5mm

DNSL-ZM

DNSL-ZMA

DNSL-ZMK

50mm

15mm

98mm

106mm

(2)

Anzahl der Module

Feldbus bzw. Funktionsmodul

Rack Typ Breite / mm Rack Typ Breite / mm Bei 1 FB reduziert sich FM um 1

DNSL-R1 58 Zentralmodul DNSL-R1 58 Zentralmodul + Blindabdeckung

DNSL-R2 58 Zentralmodul + FB DNSL-R2 58 Zentralmodul + 1 Modul

DNSL-R3 81 Zentralmodul + FB + 1 FM DNSL-R3 81 Zentralmodul + 2 Module

DNSL-R5 125 Zentralmodul + FB + 3 FM DNSL-R5 125 Zentralmodul + 4 Module

DNSL-R7 170 Zentralmodul + FB + 5 FM DNSL-R7 170 Zentralmodul + 6 Module

DNSL-R9 215 Zentralmodul + FB + 7 FM DNSL-R9 215 Zentralmodul + 8 Module

DNSL-R11 260 Zentralmodul + FB + 9 FM DNSL-R11 260 Zentralmodul + 10 Module

DNSL-R13 305 Zentralmodul + FB + 11 FM DNSL-R13 305 Zentralmodul + 12 Module

DNSL-R15 350 Zentralmodul + FB + 13 FM DNSL-R15 350 Zentralmodul + 14 Module

Rack Varianten mit DNSL-ZMR und Anzahl der Module: FB = Feldbus alternativ

Ausgangserweiterung DNSL-KM

FM = Funktionsmodul bzw. DNSL-KM

Rack Typ Breite / mm Alternativ sind 2 KM möglich

DNSL-R3-KM 81 Zentralmodul + FB + 1 KM

DNSL-R5-KM 125 Zentralmodul + FB + 1 KM + 2 FM

DNSL-R7-KM 170 Zentralmodul + FB + 1 KM + 4 FM

DNSL-R9-KM 215 Zentralmodul + FB + 1 KM + 6 FM

DNSL-R11-KM 260 Zentralmodul + FB + 1 KM + 8 FM

DNSL-R13-KM 305 Zentralmodul + FB + 1 KM + 10 FM

DNSL-R15-KM 350 Zentralmodul + FB + 1 KM + 12 FM


Original-

Betriebsanleitung

Installation

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

0.25A 1A / 2A

V: 24VDC I: 3.5mA

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

IIIC

R S S

IND.CONT.EQ TYPE

1 Z D 7

574

USB EN

PORT

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

ELEKTRONIK

HANDFUNCTION:

DINA ELEKTRONIK 2

72649 WOLFSCHLUGEN DINA ELEKTRONIK

www.dinaelektronik.de 72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Unlock Lock

BG -PRUFZERT

Lock

MP

ON

SP

V: 24VDC I: 3.5mA

DI

ELEKTRONIK

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

1A

O3 O3

O4 13 13

O5 14 14

O6 23 23

O7 24 24

I1

I2

I3

I4

I5

I6

I1

I2

I3

I4

I5

I6

1A/24VDC

V: 24VDC I: 3.5mA

SP

ON

MP

V: 24VDC I: 3.5mA

Modulinstallation

Modulführung

S FELI E

DNSL-ZMB-DP

ID-No: 24ZB32

USB PORT

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

BG-PRUFZERT

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

Unlock

Lock

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

PROFIBUS-DP SLAVE

Module guideway

Modul Ausbau, Methode 1

Unlock

Unlock

S FELI E

DNSL-ZM

ID-No: 24ZM30

A1:24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

S FELI E

DNSL-FB

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

DNSL-IN

ID-No:24IN01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

O11

O12

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

I2

I3

I4

I2

I3

I4

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT MODULE

I5

I6

I5

I6

SP ONMP

ID-No: 24EC12

FELDBUS SLAVE

I: 0.2A

V: 24VDC I: 3.5mA

I: 0.2A

V: 24VDC I: 3.5mA

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-IO

ID-No:24IO01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

24VDC/4A

V: 24VDC I: 3.5mA I: 0.2A

1A / I = 4A

P1

P2

O11

O12

O13

O14

O15

O16

O17

O18

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT OUTPUT

MODULE

SP ON MP

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

1 ON 2

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

verriegeln

lock

entriegeln

unlock

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 39 von 48

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

26mm

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

1 ON 2

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

Modul Ausbau, Methode 2

DI

58mm

S FELI E

DNSL-ZMR-DP

ELEKTRONIK ID-No: 24ZR22

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4 O4

O5 O5

O6 O6

O7 O7

I1 I1

I2 I2

I3 I3

I4

I5

I4

I5

ET 06146

I6 I6

Sicherheit geprüft

tested safety

1A / 2A

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

MP

ON

SP

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

(1)

V: 24VDC I: 3.5mA

BG-PRUF ZERT

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

PROFIBUS-DP SLAVE

8mm

122.5mm

BG-PRUFZERT

58mm

Unlock

S FELI E DNSL-DS

ID-No:24DS01

DNSL-ZM BG: ET 06146

ID-No: 24ZM20 US LISTED 1ZD7

A1:24VDC

A1 6A max

P1

A2 A1

P2

O1 O1 0.1A O1

O2 O2

O2

O3 O3

O3

O4 O4

O4

O5 O5

B11

O6 O6

B12

O7 O7

B13

I1 I1

B14

I2 I2

B21

I3 I3

B22

I4 I4

B23

I5 I5

B24

I6 I6

IIIC

1 ON

R S S

IND.CONT.EQ TYPE

1 Z D 7

574 EN

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

ELEKTRONIK

HANDFUNCTION:

DINA ELEKTRONIK 2

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Unlock

Lock

MP

ON

SP

1A / 2A

COM PORT

0.25A

V: 24VDC I: 3.5mA

24V/2A

1A / I=2A

V: 24VDC I: 3.5mA

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

26mm (1) 8mm


Original-

Betriebsanleitung

Allgemeine technische Daten

Elektrische Anforderungen

Betriebsspannung UB

24V DC über A1/ A2 am Zentralmodul für alle Module

Spannungstoleranz UB

85 - 110%

Restwelligkeit UB

Max. 10 %

Leistungsaufnahme bei UB

Umgebungsbedingungen

Abhängig von der Anzahl der Module

Betriebstemperatur -10 +60°C

Lagertemperatur -40 +85°C

Rüttelfestigkeit in allen 3 Ebenen Sinus 10–55Hz, 0,35mm, 10 Zyklen, 1 Oktave /min

Maximaler Anschlussquerschnitt 1 x 1,0mm 2 , Federkraftklemmen, steckbar

Gehäusematerial Verzinktes Stahlblech, pulverbeschichtet

Schutzarten Nur für den Einbau im Schaltschrank mit ≥ IP 54

Eingänge

Eingangsspannung der Eingänge 24V DC –15%, + 10%

Stromaufnahme der Eingänge Maximal 3,5mA

Restspannung an der Last im Fehlerfall bei Halbleiterausgängen: Netzleitung A2 zum Gerät unterbrochen

Restspannung bei 5mA Laststrom (4,8Kohm) < 4,5V

Restspannung bei 10mA Laststrom (2,4Kohm) < 2,5V

Restspannung bei 20mA Laststrom (1,2Kohm) < 1,0V

Reststrom, Restspannung und minimaler Strom bei Halbleiterausgängen

Reststrom bei Kurzschluss am Ausgang gegen A2 (0V) < 5µA

Restspannung bei 1A Laststrom < 200mV

Restspannung bei 0,5A < 100mV

Restspannung bei minimaler Last (≤ 0,1A) < 50mV

Minimaler Schaltstrom 1mA

Erforderliche Entstörung der Ausgangslast bei allen

Halbleiterausgängen

DNSL-ZM technische Daten

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

R S S

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

ET 06146

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

COM PORT

Durch Freilaufdiode

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 40 von 48

BG-PRUFZERT

MP

ON

SP

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

A1

A2

O1

O2

O3

O4

O5

O6

O7

I1

I2

I3

I4

I5

I6

I6

O7

I1

I2

I3

I4

I5

O4

O5

O6

V: 24VDC I: 3.5mA 0.25A 1A / 2A

A1

O1

O2

O3

Leistungsaufnahme über A1, A2 Max 2,9W

Interne Sicherung 6A, automatisch

Maximaler Strom über A1 4A

Schalt- und Dauerstrom Ausgang O1, ohmsch Max. 100mA

Maximale Eingangsfrequenz für O1 als Eingang 1200Hz

Technische Daten der Ausgänge O2 – O5

Schalt- und Dauerstrom ohmsch und induktiv Max. 1A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 2A

Minimaler Schaltstrom 10mA

Mechanische Lebensdauer 2 x 10 6 Schaltspiele

Elektrische Lebensdauer bei ohmscher Last, 1A 8 x 10 5 Schaltspiele, Kontakt schaltet stromlos ab.

Elektrische Lebensdauer bei induktiver Last, 1A, Kos φ=0,4 5 x 10 5 Schaltspiele, Kontakt schaltet stromlos ab.

Ansprech- und Rückfallzeit: ≤ 10mS

Maximale Schalthäufigkeit 1800 Zyklen / h

Technische Daten der Ausgänge O6 und O7

Schalt- und Dauerstrom induktiv und ohmsch Max. 0,25A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 0,4A

0.1A

ID-No: 24ZM20

A1:24VDC

6A max

S FELI E

DNSL-ZM


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-ZMA technische

Daten

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

Sicherheit geprüft

tested safety

DI

ELEKTRONIK

ET 06146

I1

I2

I3

I4

I5

I6

MP

ON

COM PORT SP

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC V: 24VDC I: 3.5mA

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

I1

I2

I3

I4

I5

I6

A1

A2

O1

O2

O3

UR

UA

0V

1A

UR

UA

0V

A1

O1

O2

O3

Leistungsaufnahme über A1, A2 Max 2,9W

Interne Sicherung 6A, automatisch

Maximaler Strom über A1 2A

Schalt- und Dauerstrom Ausgang O1, ohmsch Max. 100mA

Technische Daten der Ausgänge O2 und O3

Schalt- und Dauerstrom ohmsch und induktiv Max. 1A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme O2 und O3 Max. 1A

Potentiometer Daten für analoge DNCO Funktion

Referenzspannung 15V DC bezogen auf den Anschluss 0V

Analoge Eingangsspannung 0V bis 15V DC

Widerstandswert des Potentiometers ≥ 1KOhm

DNSL-ZMR technische

Daten

Unlock

Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

PROFIBUS-DP SLAVE

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 41 von 48

BG-PRUFZERT

R

S S

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

MP

ON

SP

I6

www.dinaelektronik.de

O7

I1

I2

I3

I4

I5

V: 24VDC I: 3.5mA 0.25A

Sicherheit geprüft

tested safety

DI DNSL-ZMR-DP

ELEKTRONIK ID-No: 24ZR22

A1: 24VDC

A1 6A max

A2 A1

O1 O1 0.1A

O2 O2

O3 O3

O4

O5

O6

O7

I1

I2

I3

I4

I5

I6

ET 06146

BG-PRUFZERT

O4

O5

O6

1A / 2A

0.1A

COM PORT

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

S FELI E

DNSL-ZMA

ID-No: 24ZA20

A1:24VDC

6A max

Leistungsaufnahme über A1, A2 Max 2,9W

Interne Sicherung 6A, automatisch

Maximaler Strom über A1 4A

Schalt- und Dauerstrom Ausgang O1, ohmsch Max. 100mA

Maximale Eingangsfrequenz für I11 – I14 und O1 als Eingang 1200Hz

Technische Daten der Ausgänge O2 – O5

Schalt- und Dauerstrom induktiv und ohmsch Max. 1A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 2A

Minimaler Schaltstrom 1mA

Technische Daten der Ausgänge O6 und O7

Schalt- und Dauerstrom induktiv und ohmsch Max. 0,25A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 0,4A

Unlock

S FELI E


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-ZMB, DNSL-ZMT,

DNSL-ZMK technische

Daten

DNSL-ZMT-FB

DNSL-ZMT-FB

DNSL-ZMK

SafeLine Module mit Kontaktausgänge

BG ET 06146

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

BG ET 06146

I11 I11

I12 I12

I13 I13

I14 I14

I15 I15

I16 I16

I17 I17

I18 I18

I19 I19

I20 I20

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock Lock

ELEKTRONIK

DINA ELEKTRONIK

72649 WOLFSCHLUGEN

www.dinaelektronik.de

Unlock

Lock

DNSL-ZMB-FB

ID-No: 24ZB21

24VDC

A1

6A max

A2

A1

O1

O1 0.1A

O2

O2

1A

O3

O3

O4 13 O4 13

O5 14 O5 14

O6 23 O6 23

O7 24 O7 24

I1

I1

I2

I2

I3

I3

I4

I4

I5

I5

I6

I6

V: 24VDC I: 3.5mA 1A/24VDC

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 42 von 48

MP

ON

SP

MP

SHUTDOWN MAT V: 24VDC I: 3.5mA ON

TS/W1 OR TS/BK1 MAYSER SP

DI

Sicherheit geprüft

ET 06146

tested safety COM PORT

BG-PRUFZERT

R

S S

IND.CONT.EQ

1 Z D 7

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC

DNSL-ZMT-FB

ID-No: 24ZT21

24VDC

A1

6A max

A2

A1

O1

O1 0.1A

O2

O2

1A

O3

O3

O4 13 O4 13

O5 14 O5 14

O6 23 O6 23

O7 24 O7 24

I1 I1 I1

I2 I2 I2

I3

I3

I4

I4

I5 I5 I5

I6 I6 I6

V: 24VDC I: 3.5mA 1A/24VDC

DNSL-ZMK

ID-No: 24ZK20

A1

A2

O1

0.1A

O2

O3

O4 13

O5 14

O6 23

O7 24

I1

I2

I3

I4

I5 I5

I6 I6

I4

A1:24VDC

6A max

A1

O1

O2

O3

1A

13

14

23

24

I1

I2

I3

MP

ON

SP

2 HANDFUNCTION: EN 574 TYPE IIIC V: 24VDC I: 3.5mA 1A/24VDC

S FELI E

S FELI E

MULTIFUNCTIONAL SAFETY SYSTEM

Unlock

Leistungsaufnahme über A1, A2 Max 2,9W

Interne Sicherung 6A, automatisch

Maximaler Strom über A1 4A bei ZMB, 2A bei ZMK und ZMT

Maximale Eingangsfrequenz für I11 – I14 und O1 als Eingang 1200Hz nur bei ZMB, ZMT

Schalt- und Dauerstrom Ausgang O1, ohmsch Max. 0.1A

Schalt-, Dauer- und Summenstrom O2 und O3 Max. 1A, kurzschluss- und überlastsicher

Minimaler Schaltstrom der Kontakte 13/14 und 23/24 10mA

Schaltvermögen nach DIN EN 60947-4-1/ EN 60947-5-1 DC1: 24V/ 6A, DC13: 24V/ 5A, 0.1Hz

Summenstrom 13/14 und 23/24 24V/ max. 6A

Lebensdauer bei Schaltstrom DC13, 24V 1A: 10 5 / 4A: 4x10 4 Schaltspiele

Mechanische Lebensdauer >10 7 Schaltspiele

Maximale Schaltspiele 360 Zyklen/h bei DC13: 1A, 24V

Kontaktabsicherung 6A träge

Kurzschlussfestigkeit 1000A SCPD 6A, gG Vorsicherung

Ansprech- und Rückfallzeit Typisch 10mS

DNSL-KM technische Daten

13-84: 24VDC/4A COS = 1

0.1A O3

53

54

63

64

73

74

83

84

0.1A

O4

13-84: I = 12A

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

K2 MP K1

RELAY MODULE

13-84: DC13: 4A

AC15: 3A

K4 SP K3

13-84: 240VAC/3A 24VDC/1A P.D.

S FELI E

Unlock

DNSL-KM

ID-No:24KM01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

0.1A O1

13

14

23

24

33

34

43

44

0.1A O2

Leistungsaufnahme über A1-A2 an DNSL-ZMR Max 4,8W

Minimaler Schaltstrom der Kontakte 13/13-83/84, O1-O4 10mA

Schaltvermögen nach DIN EN 60947-4-1/ EN 60947-5-1 AC1: 250V/ 6A, AC15: 230V/ 3A

Schaltvermögen nach DIN EN 60947-4-1/ EN 60947-5-1 DC1: 24V/ 6A, DC13: 24V/ 5A / 0,1Hz

Summenstrom 13/14 bis 43/44 bzw. 53/54 bis 83/84 Max. 6A

Lebensdauer bei Schaltstrom DC13, 24V 1A: 10 5 / 4A: 4x10 4 Schaltspiele

Lebensdauer bei Schaltstrom AC15, 230V 1A: 2x10 5 / 3A: 8x10 4 Schaltspiele

Mechanische Lebensdauer >10 7 Schaltspiele

Maximale Schaltspiele 360 Zyklen/h bei AC15: 3A und DC13: 5A

Kontaktabsicherung 6A träge

Kurzschlussfestigkeit 1000A SCPD 6A gG Vorsicherung

Bemessungsisolationsspannung 250V AC

Stoßspannungsfestigkeit 4KV, Verschmutzungsgrad 2

Schaltvermögen O1-O4 0,1A induktiv und resistiv, Summenstrom: 0.4A

Ansprech- und Rückfallzeit Typisch 10mS


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-RM 230 technische

Daten

13-84: I = 12A

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

13-84: 24VDC/4A COS = 1

53

54

63

64

73

74

83

84

K2 MP K1

RELAY MODULE

13-84: DC13: 4A

AC15: 3A

K4 SP K3

13-84: 240VAC/3A 24VDC/1A P.D.

13

14

23

24

33

34

43

44

Leistungsaufnahme über A1-A2 am Zentralmodul Max 4,8W

Minimaler Schaltstrom der Kontakte 13/13-83/84, O1-O4 10mA

Schaltvermögen nach DIN EN 60947-4-1/ EN 60947-5-1 AC1: 250V/ 6A, AC15: 230V/ 3A

Schaltvermögen nach DIN EN 60947-4-1/ EN 60947-5-1 DC1: 24V/ 6A, DC13: 24V/ 5A / 0,1Hz

Summenstrom 13/14 bis 43/44 bzw. 53/54 bis 83/84 Max. 6A

Lebensdauer bei Schaltstrom DC13, 24V 1A: 10 5 / 4A: 4x10 4 Schaltspiele

Lebensdauer bei Schaltstrom AC15, 230V 1A: 2x10 5 / 3A: 8x10 4 Schaltspiele

Mechanische Lebensdauer >10 7 Schaltspiele

Maximale Schaltspiele 360 Zyklen/h bei AC15: 3A und DC13: 5A

Kontaktabsicherung 6A träge

Kurzschlussfestigkeit 1000A SCPD 6A gG Vorsicherung

Bemessungsisolationsspannung 250V AC

Stoßspannungsfestigkeit 4KV, Verschmutzungsgrad 2

Lebensdauer der Kontaktausgänge an SafeLine Modulen

1A Schaltstrom /24V DC 4A Schaltstrom / 24V DC Schicht: 8 Stunden

Zyklus / h Zyklus / h Lebensdauer

360 143 35 Tage

48 20 1 Jahr

5 2 10 Jahre

2.5 1 20 Jahre

Schaltspiele x 1000 / Cycles x 1000

10.000

5000

1000

500

100

50

0.1

AC1.

230V

AC15:

230V

DC13:

24V

Kontaktlebensdauer

0.5

10

Schaltstrom (A) / Switching current (A)

Unlock

DNSL-RM230

ID-No:24RM02

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 43 von 48

1.0

DC1:

24V

2.0

3.0

4.0

5.0

6.0

10.0


Original-

Betriebsanleitung

DNSL-DS, DNSL-DR

technische Daten

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

DINA ELEKTRONIK

ENCODER2 1V OR 5V ENCODER1

MOTION MONITORING

RESOLVER2 1-10V RESOLVER1

MOTION MONITORING

V: 24VDC I: 3.5mA

1A / I=2A 24V/2A

P1

P2

O1

O2

O3

O4

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

Unlock

DNSL-DS

ID-No:24DS01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 44 von 48

1 ON 2

1 ON 2

V: 24VDC I: 3.5mA

1A / I=2A 24V/2A

Unlock

DNSL-DR

ID-No:24DR01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O1

O1

O2

O2

B11

B12

B13

B14

B21

B22

B23

B24

Leistungsaufnahme über A1-A2 am Zentralmodul Max 2,5W

Anschlussspannung an P1, P2 24V DC +10% -15%

Restwelligkeit an P1, P2 10%

Eingangsspannung an den Encoder Eingängen, Sin/ Kos 0,8-1Vss

Eingangsspannung an den Encoder Eingängen, TTL 4-5V

Eingangsfrequenz an den Encoder Eingängen, Sin/Kos, TTL ≤ 496937Hz

Eingangsspannung an den Resolver Eingängen 1 – 10Vss einstellbar

Eingangsfrequenz an den Resolver Eingängen ≤ 1000Hz bei 4KHz, ≤ 2000Hz bei 8KHz Träger

DNSL-DS: Technische Daten der Ausgänge O1 und O4

Schalt- und Dauerstrom induktiv oder ohmsch Max. 1A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 2A

DNSL-DR: Technische Daten der Ausgänge O1 und O2

Schalt- und Dauerstrom induktiv oder ohmsch Max. 1A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 1A

DNSL-IN technische Daten

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

V: 24VDC I: 3.5mA

I: 0.2A

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

SP ON MP

Unlock

DNSL-IN

ID-No:24IN01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

O11

O12

I11

I12

I13

I14

I15

I16

I17

I18

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT MODULE

V: 24VDC I: 3.5mA

Leistungsaufnahme über A1-A2 am Zentralmodul Max 1,7W

Technische Daten der Ausgänge O11, O12, O21 und O22

Schalt- und Dauerstrom induktiv und ohmsch Max. 0,25A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 0,8A

DNSL-IO technische Daten

DINA ELEKTRONIK

D-72649 WOLFSCHLUGEN

Unlock

Lock

V: 24VDC I: 3.5mA I: 0.2A

1A / I = 4A

O21

O22

I21

I22

I23

I24

I25

I26

I27

I28

MODULE

SP ON MP

I: 0.2A

24VDC/4A

Unlock

DNSL-IO

ID-No:24IO01

BG: ET 06146

US LISTED 1ZD7

P1

P2

O11

O12

O13

O14

O15

O16

O17

O18

MULTIFUNCTIONAL

SAFETY SYSTEM

INPUT OUTPUT

Leistungsaufnahme über A1-A2 am Zentralmodul Max 2,2W

Anschlussspannung an P1, P2 24V DC +10% -15%

Restwelligkeit an P1, P2 10%

Technische Daten der Ausgänge O11 bis O18

Schalt- und Dauerstrom induktiv oder ohmisch Max. 1A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 4A

Technische Daten der Ausgänge O21 und O22

Schalt- und Dauerstrom induktiv und ohmsch Max. 0,25A, kurzschluss- und überlastsicher

Summe der Schalt- und Dauerströme Max. 0,4A


Original-

Betriebsanleitung

Zertifikat

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 45 von 48


Original-

Betriebsanleitung

Produkte: Sicherheitstechnik Hardware für SAFELINE Designer 2 Ausgabe 12 Stand 11.05.2011 Seite 46 von 48

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine