Januar 2014 - Gemeinde Letschin

letschin.de

Januar 2014 - Gemeinde Letschin

09. Jahrgang Nr. 1

Letschin, den 02.01.2014

Ortsteile Gieshof-Zelliner Loose, Groß Neuendorf, Kiehnwerder, Kienitz, Letschin,

Neubarnim, Ortwig, Sietzing, Sophienthal und Steintoch

Programm und Tourdaten

im Haus Lichtblick

Letschin

9. Brandenburger

Festival

des Umwelt– und

Naturfilms

30.01.2014, 19 Uhr – Ein Kurzfilmabend

27.02.2014, 19 Uhr – Wir könnten auch anders

27.03.2014, 19 Uhr – Der Bauer und sein Prinz

24.04.2014, 19 Uhr – Werden Sie Deutscher

Haus Lichtblick Letschin

Karl-Marx-Straße 2

15324 Letschin

www.altes-kino-letschin.de

www.oekofilmtour.de


Seite 2 / 02.01.2014

Informatives

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Letschin!

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Neujahr ist die Zeit, in der wir das

vergangene Jahr verabschieden und

das neue voller Hoffnung willkommen

heißen. Doch vor der Hoffnung

steht die Bilanz des letzten Jahres.

Diese war aus kommunaler Sicht

auf der Habenseite beachtlich, obgleich

es einige wenige Rückschläge

auch mit größerer Tragweite gab.

Zu den schmerzlichsten Ereignissen

des Jahres in unserer Gemeinde

zählt zweifelsohne der plötzliche

Verlust von drei jungen Einwohnern

durch ein tragisches Unglück.

Unser Mitgefühl gehört den Hinterbliebenen.

Ihre Kraft und Zuversicht

zum Leben hat mich dabei

stark beeindruckt. Sie sind beispielgebend

dafür, dass aus dem tiefen

Schmerz neue Hoffnung für die Gestaltung

der Zukunft erwächst.

Der Ausblick in die Zukunft fällt

mir zugegebener Weise nicht leicht,

doch bleibt auch weiterhin das

Ziel, die Gemeinde Letschin mit

allen ihren Ortsteilen, trotz unterschiedlicher

Voraussetzungen, zu

entwickeln. Rückblickend kann ich

sagen, in der Entwicklung unserer

Gemeinde sind wir im Jahre 2013

wieder ein großes Stück vorangekommen.

Unsere kommunalen

Gremien haben es verstanden, dem

allgemeinen Trend in Gemeinden

mit Haushaltssicherungskonzepten

entgegenzuwirken. Durch eine über

dem normalen Rahmen liegenden

Investitionsbereitschaft von rund

3,5 Mio. Euro konnten Menschen

der Region Arbeit finden oder behalten.

Dabei verleiht uns die Genugtuung

über die kleinen und

Straßenbau 2013 - Posediner Straße

größeren Erfolge oftmals die Zuversicht,

die wir brauchen, um auch

in schwierigen Situationen das Gespür

für das Wesentliche nicht zu

verlieren.

Unsere Gemeinde ist durch verschiedene

Baumaßnahmen, insbesondere

im Straßen- und Wegebau,

aber auch durch vielfältige Aktivitäten

und gelungene Feste weiter in

ihrer Attraktivität gestärkt worden.

Als Einwohner der Gemeinde verlangt

uns der Umbruch in der Bevölkerungsstruktur

neue gemeinsame

Herausforderungen ab. Wir

sollten uns als Gemeinschaft den

Herausforderungen stellen, an konstruktiven

Lösungen arbeiten und

uns nicht durch Neiddebatten von

Bevölkerungsgruppen oder Vereinen

gegeneinander ausspielen lassen.

Denn wir brauchen Rahmenbe-

16.4.2013 Wir für Demokratie

Tag und Nacht für Toleranz in der Grundschule Letschin


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 3

Zusätzliche und freiwillige Arbeit

für die Gemeinschaft, egal wo in unserer

Gemeinde, ist auch der Garant

für die Zukunft von Letschin und

allen Ortsteilen. Ohne das Ehrenamt

wären weite Bereiche unserer

Gemeinde längst nicht mehr funktionstüchtig.

Die Unterstützung

der Gemeinschaft ist dabei heute,

in einer überwiegend konsumorientierten

Ellenbogengesellschaft,

leider nicht mehr selbstverständlich.

Ich danke deshalb

allen engagierten Mitbürgern, allen

Spendern und Sponsoren sehr herzlich,

dass Sie sich in vielfältiger

Weise an der Entwicklung unserer

Gemeinde und zum Wohle der hier

lebenden Einwohner beteiligen.

Ihre Begeisterung in den Vereinen

und im Sozialbereich, im Kinder-,

Jugend- und Seniorenbereich sowie

in der Freiwilligen Feuerwehr trägt

dazu bei, die Gemeinde Letschin lebens-

und liebenswert zu erhalten.

Landrat Gernot Schmidt auf einer Radtour durchs Oderbruch

dingungen, die unseren Menschen

in der gesamten Gemeinde, egal in

welchem Ortsteil, zugute kommen.

Es ist ein Erfordernis unserer Zeit

- und zwar wichtiger denn je -

Denkmale, Bildungs-, Sport- und

Kultureinrichtungen zu erhalten

und zu erneuern, auch wenn sich

die Messbarkeit nicht auf den ersten

Blick erschließt. Es soll in

diesem Zusammenhang stets auch

an den historischen, gesundheitsfördernden

und touristischen Mehrwert

für unsere Gemeinde gedacht

werden. Gemeindeeigenen Objekten

langfristig eine Perspektive

aufzuzeigen ist im Rahmen der Daseinsvorsorge

keine freiwillige Angelegenheit,

sondern ein Muss zur

Sicherung der eigenen Lebenskraft

unserer Gemeinde. Dabei nehmen

wir gerne jede Unterstützung unserer

Betriebe und Einwohner an

und fordern sie auch weiterhin auf,

helfen Sie uns!

Ich danke Ihnen, liebe Mitbürgerinnen

und Mitbürger persönlich

für das Vertrauen, das Sie mir mit

der Wiederwahl geschenkt haben

und weise bereits jetzt darauf hin,

nehmen Sie Ihr Gestaltungsrecht

zur Kommunalwahl im Mai 2014

wahr. Sie bestimmen damit den zukünftigen

Weg unserer Gemeinde!

Mein Dank gilt dabei heute allen

weitsichtigen und toleranten Mitbürgern

für die Unterstützung und

die gute Zusammenarbeit, die Sie

mir und den kommunalen Gremien

in der zurückliegenden Wahlperio-

neuer Altar in der Radfahrkirche Kienitz


Seite 4 / 02.01.2014

de zukommen ließen. Nur mit Ihrer

Hilfe konnten wir, auch durch

das hartnäckige Wirken gegenüber

den Kreis- und Landesbehörden,

finanzielle Mittel für unseren Ort

einwerben. Ausdauernd wurden

Maßnahmen in Angriff genommen

und umgesetzt. Beispielhaft seien

hier aus dem zurückliegenden Jahr

die Instandsetzung der Posediner

Straße, der R1 Lückenschluss

in Sophienthal, Voßberg und der

Letschiner Loose, der Ausbau der

Ortsdurchfahrt Sophienthal und

Sietzing genannt.

Bedeutend und von vielen als Investition

in die Zukunft erkannt,

wurde im Rahmen der touristischen

Förderung mit Mitteln für den ländlichen

Raum die Radwegekirche in

Kienitz vollendet. Die Vernetzung

der Tourismusangebote ist eine

weitere Aufgabe, um neben dem

Handwerk, den Dienstleistungen

und der Landwirtschaft Arbeitsplätze

in der Gemeinde zu schaffen.

Die Einwohner selbst, zusätzliche

Arbeitsmaßnahmen und die Gemeindearbeiter

geben durch ihr

Wirken unserer Gemeinde ein

schönes Antlitz. Es ist nicht zu bestreiten,

wenn es auch hier und da

noch „unschöne Ecken“ gibt, das

Bild unseres Ortes in allen Teilen

hat sich in den letzten 25 Jahren

sehr positiv entwickelt. Leider gibt

es Menschen, die diesen positiven

Gesamteindruck des Ortsbildes mit

Füßen treten. Die sinnlose Zerstörung

von Privat- und Kommunaleigentum

bleibt ein Problem unserer

Zeit. Das zeigte sich auch im Frühjahr

und Sommer des letzten Jah-

Informatives

Einweihung Kegelhalle Kienitz

res! Es bleibt mein Wunsch, dass

einfachste Tugenden, wie Respekt

vor dem Eigentum, der Leistung

und der Achtung vor der Arbeit

anderer, auch die erreicht, die das

anstellen. Wir alle leben unter dem

Dach der Gemeinde und haben begrenzte

Mittel zur Ausgestaltung

unseres Hauses. Wir wollen nicht

nur für das Heute Verantwortung

zeigen, sondern unseren Blick auch

in die Zukunft, auf das Morgen und

auf unsere Kinder richten.

Ein ständiges Ziel bleibt dabei, den

Adventsmarkt 2013

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Kindern, der Jugend und allen Einwohnern

eine Heimat, eine Chance

zum Leben im Ort zu bieten. Deshalb

müssen gesellschaftliche Prozesse

im Gespräch breiten Raum

einnehmen und 2014 auch weiter

geführt werden. Auch wenn in 2013

keine zwei 7. Klassen eingerichtet

wurden, so besteht die berechtigte

Hoffnung, mit dem kommenden

Schuljahr die Tradition der Oberschule

fortzusetzen. Das Engagement

der Eltern, der Lehrer, der

Schüler und der Gemeinde tragen

zu einem positiven Ansehen der


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 5

Letschiner Schule bei. Der Ausbau

des Bildungszentrums in Letschin

geht nur in der Gemeinschaft vieler,

von der Kita, über die Primarstufe

zur Sekundarstufe I.

Wir begehen in diesem Jahr das

40jährige Bestehen der Schule am

heutigen Standort in der Parkstraße

und das 25. Jahr nach der Wende.

Das Öffnen der Grenzen führte zu

einer neuen Beweglichkeit und der

Hoffnung auf eine blühende Landschaft,

die für nicht wenige auch

Risiken in sich barg. Aber die Aussicht

einer demokratischen Gestaltung

der Gesellschaft war größer als

die Risiken. Der Zeitgeist von 1989

war von einem Neuanfang geprägt.

Es gab große Hürden, doch haben

wir die Herausforderung gemeinsam

angenommen und die Chance

für die Zukunft der Gemeinde zum

Vorteil der Einwohner genutzt.

Den Zeitgeist von damals vermisse

ich heute bisweilen, ohne bürokratische

Hürden einfach etwas für das

Gemeinwohl zu machen! Die eigene

und kommunale Entwicklung

der letzten 25 Jahre sind jedoch die

Voraussetzung zum eigenverantwortlichen

und selbstbestimmten

Leben. Getragen vom freiheitlichen

Gedanken wurden neue Wege beschritten.

Mit Zuversicht und Tatendrang

wurden dabei auch die

vielfältigen Herausforderungen als

neue amtsfreie Gemeinde konsequent

bewältigt. Deshalb feierten

wir auch mit Stolz diesen Anlass im

März vergangenen Jahres.

Mit der Unterzeichnung des kommunalen

„Einigungsvertrages“ am

15. März 2002 wurde der Grundstein

für unsere neue, 142 km²

große und über 4000 Einwohner

zählende, Gemeinde Letschin gelegt.

Unter Berücksichtigung der

damals erkennbaren strukturellen

Veränderungen ist mit dem Zusammenschluss

der langfristige Fortbestand

unseres Ortes im Oderbruch

gelegt worden. Mit der Kommunalwahl

am 26. Oktober 2003 entfaltete

der „Einigungsvertrag“ seine

Wirkung.

Gemeinschaftlich wurden die Herausforderungen

der Zeit allerorts

gemeistert. Hierzu bedienten wir

uns, unter Bereitstellung eigener

finanzieller Mittel, der Förderung

durch die Europäische Union, des

Bundes sowie des Landes Brandenburg.

Das war und ist jedoch

nur auf Grundlage unserer neuen

Gemeindestruktur möglich. Mit

dem Abrufen der bereitgestellten

Mittel konnte eine nachhaltige

Entwicklung in jedem Ortsteil der

Gemeinde Letschin sichergestellt

werden. Dass der eingeschlagene

Weg richtig ist, zeigt die eindrucksvolle

Bilanz der vergangenen Jahrzehnte.

Zu den Meilensteinen unserer

Entwicklung zählt zweifellos

der Aufbau eines Bildungscampus

sowie der Erhalt und Aufbau von

Einrichtungen zur Daseinsvorsorge.

Sichtbare Zeichen sind neben

den Bildungs-, Sport- und Spielstätten,

Kultureinrichtungen, Einkaufsmärkte,

Bankinstitute, medizinische

Einrichtungen, der Ausbau

von Straßen, Wegen, Plätzen und

Datenleitungen sowie das Bestehen

des Altenpflegeheimes und das

Angebot an altersgerechten Wohnungen

in Ergänzung mit einer

Tagespflege in unserer Gemein-

de. Das alles trägt wesentlich zum

selbstbestimmten Leben auch im

hohen Alter bei.

Werte Einwohner,

im vorstehenden Rückblick konnte

ich nur einen kleinen Teil des vielfältigen

Lebens in unserer Gemeinde

anreißen. Neue Herausforderungen

werden uns 2014 begleiten.

Für die verbleibende Zeit im neuen

Jahr wünsche ich Ihnen persönlich

und im Namen aller kommunalen

Gremien positive Gedanken, Harmonie,

ein offenes Herz sowie einen

Blick für das Wesentliche und

möge Sie Freude und Frieden, Gesundheit,

Zufriedenheit und Erfolg

begleiten.

Nicht die Angst möge uns lenken,

sondern die Entschlossenheit.

Nicht Geltungsdrang möge uns inspirieren,

sondern Selbstbewusstsein.

Nicht Bedenken und Mutlosigkeit

mögen uns auf unserem Weg begleiten,

sondern Rücksicht und Respekt.

Ihr Michael Böttcher

Bürgermeister

Fotos: Michael Böttcher


Seite 6 / 02.01.2014

Informatives

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Wohnungsverwalter

Herr Retsch 030 34352958

Herr Raeke 033475 / 57729 oder

0173 / 2172795

Frau Streich 033475 / 57710

OWG

Frauenschutzwohnung MOL

Tag und Nacht 0170 / 58 19 615

tagsüber 03341 / 496155

Schuldnerberatung

Tel.: 03346 / 896 924

Suchtberatung

Tel.: 03346 / 896 922

Arbeiter-Samariter-Bund Ffo.

Wohnheim Letschin

OT Steintoch, Hauptstraße 7

Tel.: 033475 / 570 71

Telefonseelsorge

Tel.: 0800 / 111 0 111

Tel.: 0800 / 111 0 222 (kostenlos)

Altenpflegeheim Letschin

Haus Hanna

Rudolf-Breitscheid-Str. 3a

15324 Letschin

Tel.: 033475 - 600

Fax: 033475 - 60172

Haus der Diakonie

„Schwester Auguste“

- Tagespflege -

Sophienthaler Straße 4

15324 Letschin

Tel.: 033475 - 57 00 25

Fax: 033475 - 57 00 27

Diakoniestation Letschin

Bahnhofstraße 30a - 15324 Letschin

Tel.: 033475-57690 • Fax: 033475-57693

Mo - Fr 8:00 - 16:00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Träger Diakonisches Werk

Oderland-Spree e.V.

Evangelisches

Pfarramt Letschin

Bahnhofstraße 33

Tel.: 033475 330

pfarramt.letschin@freenet.de

Sprechzeiten

Montag 08:00 Uhr - 13:00 Uhr

Donnerstag 08:00 Uhr - 13:00 Uhr

Sprechzeiten

Ortsvorsteher - OT Letschin

Günter Fetting jeden 1. Dienstag im Monat von 15:00 - 17:30 Uhr

oder nach Vereinbarung in der Gemeindeverwaltung

Zi. 23 Tel.: 033475 6059-35

Ortsvorsteher - OT Steintoch

Jürgen Kagel nach Vereinbarung Tel.: 033475 50108

Ortsvorsteher - OT Kienitz

Roland Grund nach Vereinbarung Tel.: 033478 437

Ortsvorsteher - OT Sophienthal

Botmer Mischke nach Vereinbarung Tel.: 033473 408

Ortsvorsteher - OT Ortwig

Günter Sternekicker nach Vereinbarung Tel.: 033478 3240

Ortsvorsteher - OT Neubarnim

Bertoni Friedrich nach Vereinbarung Tel.: 033452 3330

Ortsvorsteher - OT Gieshof-Zelliner Loose

Riko Dumke nach Vereinbarung Tel.: 033478 38804

Ortsvorsteher - OT Kiehnwerder

Peter Hübner nach Vereinbarung Tel.: 033475 334

Ortsvorsteher - OT Groß Neuendorf

Kai Hermann nach Vereinbarung Tel.: 033478 38923

Ortsvorsteher - OT Sietzing

Peter Miekley nach Vereinbarung Tel.: 033474 513

Gemeindeseniorenbeirat -

Vorsitzende Ina Herwig Tel.: 033478 3217

Schiedsstelle

jeden 1. Dienstag im Monat von 16.00 bis 18.00 Uhr

in der Gemeindeverwaltung, Zi. 03

Gabriele Axmann Tel.: 033475 605937

NOTRUFE • NOTRUFE • NOTRUFE

Polizei: 110

Leitstelle Feuerwehr: 112

Polizeiposten Letschin/Seelow: 033475 50466 o. 03346 8010

Bundespolizei 033472 5770

Rettungsstelle Seelow: 03346 877750

neuer Bereitschaftsdienst (Notarzt) 116 117

Brand- und Katastrophenschutz Seelow: 03346 850262

Havariebereitschaft Wasser-Abwasser WVMS 033433 66966

EWE bei Störung 01801 393200

Evangelisches-Lutherstift Seelow: 03346 877700

E.on/e.dis bei Störung neu: 03361 7332333 o. 0180 1213140


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 7

Gemeindeverwaltung Letschin

Bahnhofstraße 30 a • 15324 Letschin

Postfach PF 11 17 • 15322 Letschin

Internet: http://www.Letschin.de und www.Letschin.eu

e-mail: kontakt@letschin.de

Tel.: 033475 60590 • Fax: 033475 279

Rufbus: 03346 / 899777 • Mo - Fr 6:30 - 18:30 Uhr

Sprechzeiten Gemeindeverwaltung Letschin

Dienstag 9:00-12:00 Uhr und 13:00-17:30 Uhr

Freitag 8:00-11:00 Uhr

Es wird darauf hingewiesen, dass Anfragen von Einwohnern an das Einwohnermeldeamt

nur zu den gewohnten Sprechzeiten erfolgen sollten, da die umfassende Bearbeitung

ihrer Anliegen außerhalb dieser Sprechzeiten nicht gegeben ist.

Durchwahlnummern für die Gemeinde Letschin

Telefon Nr. & Abteilungsbezeichnung

6059 - 0/11 Sekretariat/Sitzungsdienst

6059 - 15 Gewerbeverwaltung/Kultur

6059 - 16 Kitaverwaltung/Jugend

6059 - 18 Standesamt/Friedhofsverwaltung

6059 - 20 Einwohnermeldewesen/Wohnberechtigungsscheine/Wahlen

6059 - 21 Leiterin Ordnungsverwaltung/Brandschutz

6059 - 24 Bürgermeister

6059 - 25 Personalverwaltung/Schulverwaltung/Wahlen

6059 - 26 Anordnung/Anlagenbuchführung/Beiträge

6059 - 27 Bauverwaltung, Hoch- und Tiefbau

6059 - 28 Liegenschaftsverwaltung/Gebäudemanagement/Wohnungen

6059 - 29 Steuerverwaltung/Vollstreckung

6059 - 30 Leiterin Finanzverwaltung/Kämmerin

6059 - 31 EDV/Tourismus/Hauptverwaltung

6059 - 32 Kasse/Vollstreckung/Archiv

6059 - 33 Kosten- und Leistungsrechnung, Doppik

6059 - 34 Leiter Haupt- und Bauverwaltung

0152 09452549 Gemeindewehrführer

6059 - 39 Baumkontrollen/Wirtschaftsförderung

Letschiner Schule

Grund- und Oberschule mit Ganztag

Parkstraße 2

oberschule@letschiner-schule.de

Tel.: 033475 256, Fax: 033475 57928

Ganztagshaus

Karl-Marx-Str. 5, Tel.: 033475 455

Schulsozialarbeiter

Petra Nickel 0174 33 98 665

erzieherteam@gmx.de

0174 - 31 90 704

schulsozialarbeiter@letschiner-schule.de

Integrierte

Tagesbetreuung an der

Letschiner Schule

(VHG-Freizeit-Hort)

Parkstraße 2 • 15324 Letschin

Tel.: 0174-3398666, 033475 - 57932

Hortteam@gmx.de

Schulküche Letschin

info@sodexo-scs.de

Tel.: 033475 57891

Fax: 033475 57049

Kindertagespflege

„Kinderstübchen“

Liane Knoop

Am Postplatz 2 • 15324 Ortwig

Tel.: 033478 3375

liane.knoop@t-online.de

“Altes Kino”

Letschin e.V. und Bibliothek

Karl-Marx-Str. 2 • 15324 Letschin

Tel./Fax: 033475 55108

info@altes-kino-letschin.de

www.altes-kino-letschin.de

Öffnungszeiten der Bibliothek

und im “Haus Lichtblick”:

Montag: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Dienstag: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag: 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Bibliothek Groß Neuendorf

ab 18.02.2013

Dienstag

14.00 - 18.00 Uhr

Tel.: 033478 - 4902

Letschiner Heimatstuben Haus Birkenweg

Letschiner Birkenweg 1 • 15324 Letschin

Tel.: 033475 50797 • Fax: 033475 57894

Letschiner-Heimatstuben@t-online.de

Öffnungszeiten

Mi. bis Fr. 11 bis 17 Uhr

Sa. und So. 14 bis 17 Uhr oder

nach Vereinbarung

Heimatstube in Wollup

Tel.: 0151 / 40 37 54 54

Frau Poschitzke

Kita Ortwig „Bienenschwarm“

Ortwiger Hauptstraße 29

www.kita-bienenschwarm.de

mail@kita-bienenschwarm.de

Tel.: 033478 4913

Fax: 033478 38911

Kita Letschin

Haus „Kinderland“

Parkstraße 1

Tel.: 033475 57705

Haus „Sonnenschein“

Gartenstraße 6 b

Tel.: 033475 442

kita-letschin@t-online.de

Haus „Spatzennest“

kita-sietzing@t-online.de

Sietzinger Dorfstraße 40

Tel.: 033474 524


Seite 8 / 02.01.2014

Bekanntmachung

über das Widerspruchsrecht

nach § 18 Abs. 7 des

Melderechtsrahmengesetzes

„Widerspruch gegen die

Übermittlung von

Meldedaten an das Bundesamt

für Wehrverwaltung“

Nach § 54 des Wehrpflichtgesetzes

können sich Frauen und Männer, die

Deutsche im Sinne des Grundgesetzes

sind, verpflichten, freiwilligen Wehrdienst

zu leisten, sofern sie hierfür

tauglich sind. Zum Zweck der Übersendung

von Informationsmaterial

übermitteln die Meldebehörden dem

Bundesamt für Wehrverwaltung aufgrund

§ 58 Abs. 1 des Wehrpflichtgesetzes

jährlich bis zum 31. März folgende

Daten zur Person mit deutscher

Staatsangehörigkeit, die im nächsten

Jahr volljährig werden:

1. Familienname,

2. Vornamen,

3. gegenwärtige Anschrift.

Die Datenübermittlung unterbleibt,

wenn die Betroffenen ihr nach § 18

Absatz 7 des Melderechtsrahmengesetzes

widersprochen haben.

Nach § 18 des Melderechtsrahmengesetzes

ist eine Datenübermittlung nach

§ 58 Abs. 1 des Wehrpflichtgesetzes nur

zulässig, soweit die Betroffenen nicht

widersprochen haben. Die Betroffenen

sind auf ihr Widerspruchsrecht bei der

Anmeldung und im Oktober eines jeden

Jahres durch öffentliche Bekanntmachung

hinzuweisen.

Der Widerspruch kann bei der Meldebehörde

schriftlich oder zur Niederschrift

eingelegt werden.

Informatives

An alle Hundehalter

Wir möchten alle Hundehalter daran erinnern, dass die Anschaffung

eines Hundes innerhalb von zwei Wochen in der

Gemeinde Letschin steuerlich anzumelden ist.

Nach der Anmeldung, erhält der Hundehalter einen Abgaben-Bescheid

und die aktuelle Hundesteuermarke per Post

zugesandt.

Die Hundemarke muss sichtbar am Halsband angebracht

werden, wenn der Hund sich außerhalb der Wohnung oder

des Grundstückes befindet.

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Sollte Ihr Hund wegrennen oder sich verlaufen, so kann der Hund Nach laut der Hundemarke

dem Besitzer zugeordnet werden.

Anmeldung

Hundesteuermarke pe

Die Hundemarke mus

Bei Verlust der Hundemarke wird dem Hundehalter eine neue Hundesteuermarke

gegen Kostenersatz in der Gemeinde Letschin, Steuerverwaltung, ausgehän-

außerhalb der Wohnun

digt.

Sollte Ihr Hund wegr

dem Besitzer zugeord

Ihre Steuerverwaltung

Bei Verlust der Hund

Kostenersatz in der Ge

Einladung

Liebe Senioren und Seniorinnen unserer Gemeinde!

Der Seniorenbeirat und die Gemeinde Letschin laden Sie

herzlich zum

Wir treffen uns

Seniorenfasching

ein.

– am Samstag, dem 22. Februar 2014

– ab 14.00 Uhr

– im Mehrgenerationenhaus „Peperoni“

in Letschin – Bahnhofstraße 30.

Freuen Sie sich auf ein Programm mit dem Letschiner Carnevalsverein.

- Ihr Gemeindeseniorenbeirat –

• Bitte bis zum 11.02.2014 die Teilnahmerückmeldungen an die

Verantwortlichen in Ihren Ortsteil richten.

Wir möchten alle Hund

von zwei Wochen in de

Ihre Steuerverwaltun

Ihr Einwohnermeldewesen


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 9

„Ich war am Anfang mal mit Freunden

im Haus Hanna”, sagt Fabian Fischer

auf die Frage, warum er sich die Arbeitsgemeinschaft

„Alt und Jung“ ausgesucht

hat. Er findet es toll, mit den

alten Leuten zu reden, erfährt er doch

hier erlebte Geschichte.

Tim Steinicke hatte in der Letschiner

Chronik gelesen, dass es diese Arbeitsgemeinschaft

gibt. Er ist seit der

8. Klasse dabei. Er weiß von seinen

Großeltern, womit man älteren Menschen

helfen kann: Rasen mähen, Laub

harken, Opas Auto putzen. Das alles

kennt er.

Im „Haus Hanna“ braucht man keinen

Hund mehr auszuführen, keine Tiere

mehr zu füttern. Hier freuen sich alte

Menschen, wenn die Schüler kommen.

Bringen sie doch frischen Wind

und die Unbekümmertheit der Jugend

ins Heim. Die eigenen Kinder und Enkelkinder

der Bewohner können oft

nur am Wochenende kommen. Aber

auch an anderen Tagen wird Hilfe gebraucht.

Und wie sie helfen!

Erstaunt kann man beobachten, wie

behutsam die Schüler mit den Bewohnern

umgehen, wenn sie sie mit den

Rollstühlen durch Letschin fahren.

Manche von ihnen sind noch ungeübt

im Umgang mit der Langsamkeit des

Alters. Hier lernen sie jedoch Ruhe zu

schätzen, sind erstaunt, wie routiniert

mancher „Mensch ärgere dich nicht“

spielt, mit Strick- und Nähnadel umgeht.

Da kann man voneinander lernen!

Immer noch ist es ungewöhnlich, dass

junge Menschen, Schüler unserer Letschiner

Schule, ausgerechnet eine solche

AG wählen. Unbegründete Scheu

zeigt doch so mancher Erwachsene den

Bewohnern dieses Hauses gegenüber.

Frau Kronfeldt, engagierte Lehrerin

der Oberschule, wirbt jedoch in jedem

Schuljahr unermüdlich für unsere AG.

Sieben Schüler der 9. und 10. Klasse

sind es zur Zeit, die sich donnerstags

im gemütlichen Aufenthaltsraum im

„Haus Hanna“ treffen. Wir erzählen

uns gegenseitig aus unserem Leben,

die Schüler von der Gegenwart, wir,

die Älteren, aus der Vergangenheit.

Einige Schüler haben diese Begegnungen

durch ein Praktikum ergänzt.

Sie lernen so die nicht leichte Arbeit

des Pflegepersonals wertschätzen. Anstrengend

und nicht gut bezahlt, wenig

Gemeinsam Lust am Leben

beachtet und doch für Angehörige so

unendlich wichtig, so stellt sich der Arbeitsalltag

der Schwestern und Pfleger

für uns als Außenstehende dar. Seien

wir dankbar, dass es sie gibt!

Auch einige der Schüler, die in den

vielen Jahren mitgearbeitet haben, in

denen es diese bereits vom letzten Ministerpräsidenten

dieses Landes ausgezeichneten

Arbeitsgemeinschaft gibt,

haben eine Ausbildung in einem Pflegeberuf

aufgenommen oder wollen es

im nächsten Jahr tun.

So ist das Ziel der Arbeitsgemeinschaft

erreicht: „Alt und Jung“ leben gemeinsam

einige Stunden, bereichern so ihren

Alltag, lernen voneinander. Eine

Abwechslung für alle Beteiligten heute

und hoffentlich auch in Zukunft.

Die Mitglieder der AG „ Jung und Alt“


Seite 10 / 02.01.2014

Informatives

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Bundespolizeiinspektion Angermünde

Bundespolizeirevier Manschnow, Handelshof 1, 15328 Küstriner Vorland , OT Manschnow

Die Bundespolizei engagiert sich als

Teil der bundesweiten Sicherheitsarchitektur

für die Sicherheit der Bürger/

innen und Gäste unseres Landes. Im

Bereich des Landkreises MOL erfolgt

dies überwiegend durch die Bundespolizeiinspektion

Angermünde und das

ihr angeschlossene Bundespolizeirevier

in Manschnow.

Zu den gesetzlichen Kernaufgaben

der Bundespolizei gehört zunächst die

Aufgabe „Grenzschutz“ im Sinne des

§ 2 BPOLG. Diese Aufgabe umfasst

die grenzpolizeiliche Gefahrenabwehr

in einem 30 km breiten Gebiet entlang

der Bundesgrenze zur Republik Polen.

Diese beinhaltet die polizeiliche

Kontrolle des grenzüberschreitenden

Verkehrs und schließt sowohl die

Überprüfung der Berechtigung zum

Grenzübertritt (Grenzübertrittspapiere),

als auch die Grenzfahndung ein.

Als aktuelle Schwerpunkte sind hier

die Bekämpfung der unerlaubten Mi-

- Bürgerinfo-

Die Bundespolizei informiertgration

und der grenzüberschreitenden

Verbringungskriminalität zu nennen.

Aber auch die Aufgabe „Bahnpolizei“

im Sinne des § 3 BPOLG obliegt den

Kräften des BPOLR Manschnow. Hier

erfolgt der Einsatz zur Gefahrenabwehr

auf dem Gebiet der Eisenbahnen

des Bundes und ggfs. deren Vertragspartnern

wie z. B. NEB und ODEG.

Zum einen sollen Gefahren abgewehrt

werden, die vom Bahnbetrieb ausgehen,

zum anderen solche, die den

Benutzern, den Anlagen oder dem

Bahnbetrieb selbst drohen. Für diese

Aufgabe ist die Bundespolizei nicht an

den o.g. 30 km - Bereich gebunden.

Hier liegen die aktuellen Schwerpunkte

bei der Bekämpfung des Deliktfeldes

Sachbeschädigung/Graffiti

und der Aufklärung von Metalldiebstählen

jeglicher Art.

Weitere Aufgaben sind die Verfolgung

von Straftaten und die Ahndung von

Ordnungswidrigkeiten, soweit diese

im Bereich der oben genannten Kernaufgaben

auftreten. Weitergehende

Feststellungen im Rahmen des Einsatzes,

z. B. im straßenverkehrs- oder

im zollrechtlichen Bereich können im

sog. „Ersten Angriff“ durch Bundespolizeikräfte

aufgenommen werden.

Feststellungen dieser Art werden dann

allerdings an die originär zuständigen

Behörden wie z. B. an die Polizeiinspektion

MOL oder die Bundeszollverwaltung

abgegeben.

Die Erreichbarkeit der Bundespolizei

im Revier Manschnow ist zu jeder Tages-

und Nachtzeit wie folgt sichergestellt:

Tel.: 033472 5770

Fax: 033472 577125

Cord Wichmann

Polizeioberkommissar

Bundespolizeirevier Manschnow

Jahreswechsel

Der Moment des Übergangs vom

31.12. ins neue Jahr 2014:

Abschied nehmen, von dem, was war

und voll der Hoffnung auf das, was

sein wird. Ein Moment, indem wir zurückschauen

– auf all das, was geschehen

ist. Aber auch nach vorne schauen

- ins neue Jahr hinein. So viel, was auf

mich wartet. Freude oder mehr Angst?

Beides hat seinen Platz - ganz sicher.

Wie wir mit dem Jahreswechsel umgehen,

das liegt wohl an der momentanen

Situation, in der wir stehen. War viel zu

durchstehen, im Vergangenen? Aufgaben,

die sich auftürmten, Erfolge, die

uns froh gemacht und Anerkennung

verschafft haben, Begegnungen, die

uns einem Menschen nähergebracht

Aus der Evangelischen Kirchengemeinde

Letschin-Oderbruch

haben, neue Freundschaften, die entstanden

sind. Aber auch Streit, Niederlagen

und Enttäuschungen, die es dabei

zu verkraften galt. Und vielleicht

sogar der Abschied von einem lieben

Menschen. Es ist einfach viel passiert,

für jeden und jede von uns.

Wie viele Dinge trotz allem gut gegangen

sind in diesem Jahr – trotz meiner

Angst zu versagen oder es nicht zu

schaffen. Manchmal hat sich etwas

ganz anders entwickelt - ohne mein

Tun, zum Segen geneigt. Und wie

vieles davon ist schon wieder vergessen.

Schade um manches, für das ich

dankbar sein könnte.

Wir wünschen Ihnen allen einen gesegneten

Altjahresabend und laden

Sie herzlich ein zum Gottesdienst:

am 31.12.2013 um 14.00 Uhr

in der Kirche Groß Neuendorf

um 16.00 Uhr in der Kirche Kienitz

um 18.00 Uhr im Kirchsaal Letschin!

Für das neue Jahr 2014 wünschen wir

Ihnen Gottes Segen und in der Hektik

des Alltags auch gelegentlich Ruhezeiten,

Zeit für den Nächsten und Zeit

für sich selbst. Wir dürfen Mut und Zuversicht

haben für das neue Jahr, weil

unsere Zeit in Gottes Händen liegt.

Ihre Evangelische Kirchengemeinde

Letschin-Oderbruch


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 11

Letschiner Veranstaltungskalender

Januar 2014

Mi. 1. Jan. Neujahr

Neujahrsbrunch

ab 11:30 Uhr im Landhaus Treptow Letschin

KOCH &

KUNST

Ausstellungseröffnung und Neujahrskonzert

ab 15:00 Uhr in der Galerie KOCH und KUNST im Oderbruch Groß Neuendorf

Do. 2. Jan. Pilates für Jung & Alt um 14:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Rommé um 14:30 Uhr im Landfrauencafé Groß Neuendorf

Männerkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Fr. 3. Jan.

Beratung der Freiwilligen Feuerwehr Kienitz Nord

um 19:30 Uhr im Gerätehaus Kienitz Nord

Monatsversammlung mit Weiterbildung der Freiwilligen Feuerwehr Letschin

19:30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Letschin in Dienstbekleidung

Sa. 4. Jan.

Vorrunde zum Hallenmaster des Kreisfußballverbandes

um 9:00 Uhr in der Sporthalle Letschin

Neujahrskonzert 9 Oderbrücher spielen Rock, Funk und Soul

um 20:00 Uhr im Gasthaus "So oder So" Wilhelmsaue

So. 5. Jan. Gottesdienst mit Abendmahl 9:00 Uhr im Letschiner "Haus Hanna"

Gottesdienst mit Abendmahl 10:30 Uhr in Ortwig

Gottesdienst 9:00 Uhr in der Kirche Sietzing

Mo. 6. Jan. Seniorensport 13:30 Uhr im Gemeinderaum Neubarnim

Gymnastik für Jung & Alt um 15:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Heilungs-Abend Kosmische Transformation von 17:30-18:30 Uhr in Ortwiger Kruschke 1

a, Anmeldung Tel. 033478 38900

Step Aerobic 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Di. 7. Jan. Handarbeit um 13:30 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Mi.

8. Jan.

Frauenkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Jahresablesung Wasserzähler vom 08.01. bis 15.01.2013

in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr im OT Neubarnim

Rommé um 13:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Spielenachmittag für Jung & Alt, 14:00 Uhr in den Letschiner Heimatstuben

Seniorentreff um 14:30 Uhr im Gemeinderaum Kiehnwerder

Seniorentreff um 14:30 Uhr im Gemeinderaum Neubarnim

Seniorenkegelnachmittag um 14:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Do. 9. Jan. Geburtstag des Monats, 14:00 Uhr im "Haus Lichtblick" Letschin

Pilates für Jung & Alt um 14:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Spielenachmittag für Jung & Alt um 14:00 Uhr im Landfrauencafé Groß Neuendorf


Seite 12 / 02.01.2014

Informatives

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Do. 9. Jan. Rommé um 14:30 Uhr im Landfrauencafé Groß Neuendorf

Fr.

Sa.

10. Jan.

11. Jan.

Kaffeeklatsch & Nadeltreff ab 15:00 Uhr auf dem Erlenhof – Kienitz

Anmeldungen bitte unter 033478 38980 erbeten

Männerkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Skatabend um 19:00 Uhr im "Haus Lichtblick" Letschin,

Einsatz 10 € , Anmeldung erbeten

Lesung "Leise schleich ich wie auf Eiern" mit Klaus Wiesinger und Ralf Ehrlich am Piano

um 15:00 Uhr und 19:00 Uhr im Theater im Bahnwaggon in Groß Neuendorf

So. 12. Jan. Gottesdienst 9:00 Uhr im Letschiner Kirchsaal

KOCH &

KUNST

Gottesdienst mit Abendmahl 10:30 Uhr in Sophienthal

Schnitzelbrunch

ab 11:30 Uhr im Landhaus Treptow Letschin

Kochkurs - Hirschkalbrücken "Low Temperature"

ab 11:00 Uhr in der Galerie KOCH und KUNST im Oderbruch Groß Neuendorf

Mo. 13. Jan. Seniorensport um 13:30 Uhr im Gemeinderaum Neubarnim

Spielenachmittag 14:00 Uhr im Gemeinderaum Ortwig

Gymnastik für Jung & Alt um 15:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Step Aerobic 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Di. 14. Jan. Handarbeit um 13:30 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Frauenkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Mi. 15. Jan. Rommé um 13:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Spielenachmittag für Jung & Alt, 14:00 Uhr in den Letschiner Heimatstuben

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Do. 16. Jan. Pilates für Jung & Alt um 14:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Fr.

Sa.

17. Jan.

18. Jan.

KOCH &

KUNST

Rommé um 14:30 Uhr im Landfrauencafé Groß Neuendorf

Gemeindevertretersitzung 19:00 Uhr - im "Haus Lichtblick" Letschin

Männerkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Fotokurs Basic 1

von 10:00 bis 17:00 Uhr in der Galerie KOCH und KUNST im Oderbruch Groß Neuendorf

Ausstellungseröffnung - Malerei und Zeichnung von Manfred Neumann aus Ff (O)

um 14:00 Uhr in den Letschiner Heimatstuben

So. 19. Jan. Gottesdienst 9:00 Uhr im Letschiner "Haus Hanna"

KOCH &

KUNST

Gottesdienst 10:30 Uhr in Groß Neuendorf

Fisch- & Wildbrunch

ab 11:30 Uhr im Landhaus Treptow Letschin

Winter und Landschaft im Oderbruch - Eine Fototour

ab 10:00 Uhr in der Galerie KOCH und KUNST im Oderbruch Groß Neuendorf

Mo. 20. Jan. Seniorensport um 13:30 Uhr im Gemeinderaum Neubarnim

Gymnastik für Jung & Alt um 15:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Step Aerobic 19:30 Uhr im Peperoni Letschin


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 13

Di. 21. Jan. Handarbeit um 13:30 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Frauenkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Mi. 22. Jan. Rommé um 13:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Spielenachmittag für Jung & Alt, 14:00 Uhr in den Letschiner Heimatstuben

Seniorentreff um 14:30 Uhr im Gemeinderaum Neubarnim

"2 rechts, 2 links, 2 fallen lassen" ab 15:00 Uhr auf dem Erlenhof – Kienitz

Anmeldungen bitte unter 033478 38980 erbeten

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Do. 23. Jan. Pilates für Jung & Alt um 14:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Fr.

Sa.

24. Jan.

25. Jan.

Spielenachmittag für Jung & Alt um 14:00 Uhr im Landfrauencafé Groß Neuendorf

Rommé um 14:30 Uhr im Landfrauencafé Groß Neuendorf

Erzählcafé um 15:00 Uhr im "Haus Lichtblick“ Letschin

Männerkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Moderne Verkehrstechnik um 14:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Jahresablesung Wasserzähler vom 24.01. bis 31.01.2013

in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr im OT Groß Neuendorf

Neujahrsempfang der Gemeinde Letschin um 18:00 Uhr im "Haus Lichtblick" Letschin

Hallenturnier "Laufercup" der D-Jugend

um 9:00 Uhr in der Sporthalle Letschin

Hallenturnier "Sparkassencup" der Männer SV Grün-Weiss Letschin 1922 e. V.

um 13:30 Uhr in der Sporthalle Letschin

Lesung "Leise schleich ich wie auf Eiern" mit Klaus Wiesinger und Ralf Ehrlich am Piano

um 15:00 Uhr und 19:00 Uhr im Theater im Bahnwaggon in Groß Neuendorf

So. 26. Jan. Gottesdienst 9:00 Uhr im Letschiner Kirchsaal

Gottesdienst 10:00 Uhr in Kienitz

Lachs- & Pastabrunch

ab 11:30 Uhr im Landhaus Treptow Letschin

"Molle und Korn" Claudia Himmel erzählt mit ihrer Geige Berliner Geschichten

um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr im Theater im Bahnwaggon in Groß Neuendorf

Mo. 27. Jan. Spielenachmittag 14:00 Uhr im Gemeinderaum Ortwig

Seniorensport um 13:30 Uhr im Gemeinderaum Neubarnim

Spielenachmittag 14:00 Uhr im Gemeinderaum Ortwig

Gymnastik für Jung & Alt um 15:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Step Aerobic 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Di. 28. Jan. Handarbeit um 13:30 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin

Frauenkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Mi. 29. Jan. Rommé um 13:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Spielenachmittag für Jung & Alt, 14:00 Uhr in den Letschiner Heimatstuben

Fitness, Tanz und Spaß nach Zumba ab 19:30 Uhr im Peperoni Letschin


Seite 14 / 02.01.2014

Informatives

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Do. 30. Jan. Pilates für Jung & Alt um 14:00 Uhr in der Begegnungsstätte Wollup

Rommé um 14:30 Uhr im Landfrauencafé Groß Neuendorf

Fr.

31. Jan.

Männerkegeln um 19:30 Uhr Kegelbahn Kienitz

Kino "Der Hobbit - Smaugs Einöde" Fantasy Epos, 165 min, FSK 12

19:00 Uhr im "Haus Lichtblick" Letschin

Vorankündigung

Sa. 01. Feb

Kino "Der Hobbit - Smaugs Einöde" Fantasy Epos, 165 min, FSK 12

19:00 Uhr im "Haus Lichtblick" Letschin

So. 02. Feb

Kino "Der Hobbit - Smaugs Einöde" Fantasy Epos, 165 min, FSK 12

15:00 Uhr im "Haus Lichtblick" Letschin

So. 02. Feb

Romméabend um 18:00 Uhr im "Haus Lichtblick" Letschin

Einsatz 5 € - Anmeldung erbeten

Sa. 08. Feb

Lesung "Leise schleich ich wie auf Eiern" mit Klaus Wiesinger und Ralf Ehrlich am Piano

um 15:00 Uhr und 19:00 Uhr im Theater im Bahnwaggon in Groß Neuendorf

Jahresablesung Wasserzähler vom 10.02. bis 13.02.2013

in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr im OT Sophienthal/Zechin

Fr. 14. Feb

"Berlin und seine Pärchen" Lieder und Geschichten mit G. Buchholz und B. Radke

um 16:00 Uhr und 19:00 Uhr im Theater im Bahnwaggon in Groß Neuendorf

Sa. 15. Feb

Lesung "Leise schleich ich wie auf Eiern" mit Klaus Wiesinger und Ralf Ehrlich am Piano

um 15:00 Uhr und 19:00 Uhr im Theater im Bahnwaggon in Groß Neuendorf

Sa. 22. Feb Seniorenfasching ab 15:00 Uhr im Mehrgenerationenhaus "Peperoni" Letschin

So. 23. Feb

"Beste Freundinnen" D. Siebecke und C. Himmel singen und erzählen

um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr im Theater im Bahnwaggon in Groß Neuendorf

Drei Künstler aus Letschin, Katrin Heinrich, Christian Masche und Stefan Hessheimer haben sich zusammen getan, um

an einigen Wochenenden im Frühjahr 2014 parallel Kurse anzubieten. Anmelden kann man sich über die Internetseiten

der jeweiligen Künstler:

Katrin Heinrich - Keramik - www.keramikoderbruch.de

Christian Masche - Drechseln - www.christian-masche.de

Stefan Hessheimer - Fotografie - www.fotokurse-im-oderbruch.de

15.03.2014 Sa

16.03.2014 So

05.04.2014 Sa

06.04.2014 So

10.05.2014 Sa

11.05.2014 So

An diesen Wochenenden finden neben den sonst stattfindenden Kursen der Künstler, gemeinsame Kurse zu verschiedenen

Themen statt. Die Kurse sind besonders geeignet für Paare, Freunde, Zwillinge...

Während die Eine töpfert, kann der Andere fotografieren lernen oder während „Sie“ einen Drechselkurs besucht, kann

„Er“ einen anderen Kurs aus dem Angebot wählen. Die Veranstaltungen finden im Oderbruch, in den Letschiner Ortsteilen

Groß Neuendorf und Ortwig, in den jeweiligen Ateliers und Werkstätten der Künstler statt.

Übernachtungen in Pensionen, Ferienwohnungen und Hotels werden gern vermittelt. Gutscheine sind für alle Veranstaltungen

erhältlich.

Christian Masche

Ortwiger Hauptstr.19

15324 Letschin/ Ortwig

033478-37035, 0173-2690460


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 15

Das östlichste Theater Deutschlands.

Das östlichste Theater Deutschlands.

Am Kulturhafen Groß Groß Neuendorf. Neuendorf.

Im Oderbruch.

Im Oderbruch.

Fahrplanauskunft 2013/ 2014

im beheizten Bahnwaggon

Fahrplanauskunft 2013/2014

Silvester: Ein Feuerwerk der guten Laune

im beheizten Bahnwaggon

Heinrich Zille und seinem Freund Blütenbenno.

DI, 31.12. Silvester: Ein Feuerwerk der guten Laune

Leise schleich ich wie auch Eiern

17 Uhr Jahresausklang am Oderfluss mit dem Berliner

Original Handgreiflichkeiten Heinrich mit Zille Klaus und Wiesinger seinem am

deftiger

Rednerpult und Ralf Ehrlich am Piano.

Freund Blütenbenno.

DI, 31.12.

17 Uhr Jahresausklang am Oderfluss mit dem Berliner Original

SA, 11.01.

15/ 19 Uhr Ein Lesung voller erotischer Anspielungen und

SA, 25.01. Leise schleich ich wie auch Eiern

15/ 19 Uhr Ein Lesung voller erotischer Anspielungen und

SA, 11.01.

deftiger

Leise schleich

Handgreiflichkeiten

ich wie auf

mit

Eiern

Klaus Wiesinger

am Rednerpult und Ralf Ehrlich am Piano.

15/19 Uhr Eine Lesung voller erotischer Anspielungen

und deftiger Handgreiflichkeiten

Molle und Korn

mit Klaus Wiesinger am Rednerpult und

Lieder aus dem Familienleben einer Ur-Berlinerin.

Ralf Ehrlich am Piano.

SO, 26.01.

11/ 15 Uhr Das Berliner Original Claudia Himmel erzählt mit Ihrer

Stimme und Ihrer ihrer Geige Geschichten, Anekdoten und

SA, 08.02. Leise schleich ich wie auch Eiern

15/ 19 Uhr Ein Lesung voller erotischer Anspielungen und

deftiger Handgreiflichkeiten mit Klaus Wiesinger

SA, 25.01. am Leise Rednerpult schleich und Ralf ich wie Ehrlich auf am Eiern Piano.

15/19 Uhr Eine Lesung voller erotischer Anspielungen

Valentinstag! Berlin und seine Pärchen

und deftiger Handgreiflichkeiten mit Klaus

Wiesinger am Rednerpult und Ralf Ehrlich

Leise schleich ich wie auch Eiern

am Piano.

FR, 14.02.

16/ 19 Uhr Gerda Buchholz und Benno Radke präsentieren freche

Lieder und (s)charmante Geschichten rund um die Liebe.

SA, 15.02.

15/ 19 Uhr Ein Lesung voller erotischer Anspielungen und

deftiger Handgreiflichkeiten mit Klaus Wiesinger

am Rednerpult, Ralf Ehrlich am Piano.

SO, 26.01. Molle und Korn

Beste Freundinnen (Jettchen und Gerda)

11/15 Uhr Das Berliner Original Claudia Himmel

Geheimnisse einer Frauenfreundschaft in Berlin.

erzählt mit ihrer Stimme und Ihrer ihrer

Mit Dörte Siebecke und Claudia Himmel

Geige Geschichten, Anekdoten und Lieder

aus dem Familienleben einer Ur-Berlinerin.

SO, 23.02.

11/ 15 Uhr Zwei Berliner Mietzen erzählen und singen über die

Fahrscheine und Fahrplanauskünfte erhalten Sie am Fahrkartenschalter

im HafenLädchen Groß Neuendorf.

Fernruf: 033478. 38 99 88

www.oderland-touristik.de

Spielstätte: TiB - Theater im Bahnwaggon am Kulturhafen Groß Neuendorf

Hafenstraße 1, 15324 Letschin OT Groß Neuendorf

Fahrplanänderungen vorbehalten!

Fahrplanänderungen vorbehalten!

Fernruf: 033478 389988

www.oderland-touristik.de

Die Gemeinde Letschin macht sich fit

für die SEPA-Einführung

Europaweite Zahlungen so einfach wie in Deutschland –

Das verspricht der Einheitliche Europäische Zahlungsraum

SEPA. Zum 1. Februar 2014 werden alle Zahlungen – Überweisungen

wie auch Lastschriften – auf das neue Verfahren

umgestellt. Die Änderung betrifft nicht nur Unternehmen, die

wirtschaftliche Kontakte ins Ausland pflegen, sondern jeden.

So müssen die Bankverbindungen aller Bürger und Lieferanten

auf das neue Format umgestellt werden. Die Gemeindeverwaltung

Letschin hat alle Abgabenpflichtigen angeschrieben

und über die Neuregelungen informiert. Künftig

ist die Gemeindeverwaltung Letschin durch eine sogenannte

Gläubiger-Identifikationsnummer, die sowohl auf Bescheiden

und Rechnungen ausgewiesen wird, als auch bei Lastschriften

im Kontoauszug erscheint, eindeutig zu erkennen.

Bürger, die Abgaben zu zahlen haben und der Gemeinde

Letschin eine Einzugsermächtigung erteilt haben, gewinnen

durch SEPA vor allem mehr Sicherheit. Die Einzugsermächtigung,

die künftig Mandat heißt, ist an strengere Auflagen

geknüpft. Jede Abbuchung muss mindestens 14 Tage vorher

angekündigt werden und in Zweifelsfällen hat der Bürger

gestärkte Widerspruchsrechte. Da die Mandate künftig einheitlich

gestaltet sind, hat die Gemeinde Letschin in vielen

Fällen noch fehlende Angaben von den Bürgern einzuholen.

Kämmerin Frau Kretschmann hofft dabei auf die Unterstützung

der Bürger: „Durch umfassende Informationen und Beratung

im Vorfeld möchten wir erreichen, dass jeder, der uns

bislang eine Einzugsermächtigung gegeben hat, auch künftig

ein Mandat erteilt.“ Die Anschreiben sind mit einer gültigen

Unterschrift bis zum 17.01.2014 an die Gemeinde Letschin

zurückzusenden.

Für die Beantwortung von SEPA-Fragen stehen Ihnen Frau

Zickerick Telefon: 033475 6059-32, Email: zickerick@letschin.de

und Frau Miekley Telefon: 033475 6059-29, Email:

miekley@letschin.de von der Gemeinde Letschin gerne zur

Verfügung.

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung

am Sonnabend, dem 18. Januar 2014 14:00 Uhr

Einführung:

Jürgen Barber, Frankfurt (Oder)

Ausstellungsdauer: 19. Januar bis 2. März 2014

Letschiner Birkenweg 1, 15324 Letschin

Öffnungszeiten:

Mi bis Fr

11 - 17 Uhr

Sa, So und Feiertag (Mi-Fr) 14 - 17 Uhr

und nach Vereinbarung

Tel.: 033475 507 97

letschiner-heimatstuben@t-online.de


Seite 16 / 02.01.2014

Informatives

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Kinoprogramm

Januar 2014

Haus Lichtblick

30.01.2014, 19.00 Uhr

Fantasy-Epos, NZ, USA, UK, 2013, 161 min., FSK 12

Aufführung unter Vorbehalt. Bitte beachten Sie die

Informationen in der Presse und unter

www.altes-kino-letschin.de

Freitag 31.01.2013 19.00 Uhr

Samstag 01.02.2013 19.00 Uhr

Sonntag 02.02.2013 15.00 Uhr

Haus Lichtblick

Karl-Marx-Straße 2

15324 Letschin

Verschiedene Kurzfilme aus dem Festivalprogramm der

Ökofilmtour 2014

In jedem Jahr sind beim Festival des Umwelt- und Naturfilms zahlreiche

Kurzfilme nominiert. Diese kleinen Meisterwerke führen leider viel zu oft

ein Schattendasein. Wir wollen den Kurzfilmen in diesem Jahr einen

eigenen Abend widmen und zeigen folgende Produktionen:

Let’s talk about soil – lasst uns über den Boden reden

Abita – die Kinder von Fukushima

Blaubeeren – cerne jagody

Schrecken ohne Ende

Agrarprofit

Schnitzel, Wurst und Frikadelle – zuviel Fleisch ist ein Problem

Steffi gefällt das

Stoppt die Überfischung

Haus Lichtblick

Karl-Marx-Straße 2

15324 Letschin

Zum Anfang des neuen Jahres

möchte ich allen, die mir über mein erstes

gemeinsames Jahr in den Letschiner

Heimatstuben geholfen haben, sehr

herzlich danken:

- der Gemeinde Letschin, die über

die existenziellen Voraussetzungen

Haus, Heizung und Gehalt unsere

vielfältigen Wünsche nach Einrichtungsgegenständen

und Materialien

zu erfüllen bestrebt war,

- den Gemeindevertretern aus dem

gleichen Grund,

- der Sparkassenstiftung, die uns mit

einem Schaukasten in der Karl-

Marx-Straße und Museumsmobiliar

unterstützt hat,

- dem Heimatverein Letschin e.V., der

die fehlenden Mittel hinzuschießt,

eben genannte Gegenstände auch

wirklich bestellen zu können,

- der Märkischen Oderzeitung für die

qualitätvolle Berichterstattung,

- zahlreichen Sammlern aus Letschin

und den Ortsteilen, die uns mit Museumsobjekten,

aber auch Fotos und

Dokumenten selbstlos unterstützt

haben und noch unterstützen. Denn

Sie, werte Bürger, sie sind diejenigen,

die uns auf unserer Suche nach

weiteren geschichtlichen Tatsachen

und Zusammenhängen wirklich helfen

können,

- den Heimatfotografen Helmut Lübeck

und Loni Müller und zahlreichen

anderen, von denen wir

Aufnahmen für unsere Arbeit zur

Verfügung gestellt bekommen haben,

- Ihnen allen, die Sie regelmäßig oder

unregelmäßig zu uns kommen und

auch allen nicht im Einzelnen erwähnten,

die Zeitzeugengespräche

geführt oder den einen oder anderen

Hinweis gegeben haben, sei hier

herzlich gedankt.

Detlef Mallwitz

Liebe Leserinnen und Leser

Wiedereinmal hat mich der Redaktionsschluss

für die Dezemberausgabe

der Rundschau überholt. So war es

mir zum Jahresende nur möglich, einigen

von Ihnen meine guten Wünsche

zum Weihnachtsfest persönlich oder

schriftlich zu überbringen.

Heute möchte ich dafür Ihnen allen

ganz herzlich ein glückliches, gesundes

und erfolgreiches Neues Jahr 2014

wünschen!

Gleichzeitig möchte ich mich bei den

vielen Bürgerinnen und Bürgern, Einrichtungen

und Unternehmen bedanken,

die mich im vergangenen Jahr bei

meiner Arbeit als Ihr Gemeindevertreter

unterstützt haben. Und ich wünsche

uns eine weiterhin so gute Zusammenarbeit,

damit sich die Gemeinde Letschin

mit allen ihren Ortsteilen trotz

mancher gegenwärtiger und zukünftiger

Probleme weiter erfolgreich entwickelt.

Ihr Stephan Schoenemann

Gemeindevertreter Die Linke


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives/Kita

02.01.2014 / Seite 17

Oh Tannenbaum… Adventsbasteln in der Kita Bienenschwarm für Groß und Klein

Es war ein toller Einstieg in die Adventszeit,

ein gemütlicher Nachmittag

wozu die ganze Familie herzlich eingeladen

war. Gestartet wurde der Nachmittag

mit einem kleinen Programm,

das die Kinder mit den Erziehern für

die Familien vorbereitet hatten. Die

großen Kinder trugen liebevoll gestaltete

Gedichte mit Begeisterung vor.

Weiter ging es mit Weihnachtsliedern,

wo alle animiert wurden mit zu singen.

Auch die ganz Kleinen schaukelten und

wippten auf dem Schoß ihrer Eltern

mit und freuen sich schon darauf wenn

auch sie nächstes Jahr etwas vorführen

können. In einer weihnachtlichen Atmosphäre

wurden die leckeren selbstgebackenen

Kuchen und Kekse von

Groß und Klein verspeist. Die vielen

verschiedenen Leckereien wurden

von den Eltern, Omas, Opas, Tanten

und Onkels mitgebracht und auch die

Erzieher trugen dazu bei. Nach der

gemütlichen Kaffeerunde ging es los

mit der Bastelei. Im Kreativraum der

Kita waren unzählige Materialen von

den Erziehern bereitgestellt worden.

Viele Materialien wurden von den

Kindern selbst vorbereitet wie z. B.

selbstbemalte Nüsse oder getrocknete

Orangenscheiben. Die Kinder waren

sehr aufgeregt und freuten sich riesig,

dass sie ihre eigenen Adventsgestecke

mit ihren Liebsten zusammen gestalten

durften. Viele wussten genau, was

sie auf ihren Gestecken haben wollten.

Sie hatten die Erwachsenen gut im

Griff und gaben ihnen Anweisungen:

„das kommt da hin und dies dort“. Es

machte allen Spaß und es gab sehr tolle

Ergebnisse. Es war ein harmonisches

Beisammensein und die Kinder präsentierten

stolz ihre Adventsgestecke. Bei

einem weiteren Tässchen Kaffee und

vielen Gesprächen verging die Zeit im

nu und der Nachmittag war auch schon

wieder vorbei. Mir als Mama von Felix

und Lucas, hat der Nachmittag und das

Basteln mit den Kindern sehr gut gefallen.

Es ist schön zu sehen, wie sehr

sich die Kinder freuen und was sie alles

schon können. Ich finde es schön, dass

an solchen Tagen die Kita immer von

den Familien unterstützt wird und wie

toll die Erzieher immer alles organisieren.

Dafür ein großes Dankeschön. Ich

freue mich schon auf das nächste Jahr

wo es wieder tolle Veranstaltungen geben

wird…

Aus der Gemeindebibliothek Letschin:

Die Kinder des Monsieur Mathieu

Carolin Grund, Mama von Felix (3)

und Lucas (1)

Frankreich im Jahre 1949. Der Vorsteher Rachin führt in einem Internat für

schwer erziehbare Jungen ein strenges Regiment. Da tritt der arbeitslose Musiker

Clement Mathieu eine Anstellung als Hilfslehrer an. Von den rigiden Methoden

seiner Kollegen angewidert, versucht der neue Erzieher frischen Wind

in den tristen Schulalltag zu bringen. Tatsächlich gelingt es Clément, seine Zöglinge

mit Hilfe der Musik aus deren Verschlossenheit Aus der Gemeindebibliothek zu locken. Doch Letschin: nicht alle

Pädagogen wollen sich mit den neuen Lehrmethoden anfreunden.

Die Kinder des Monsieur Mathieu

Schnörkellos, direkt und aufrichtig wird hier auf altmodisch-konventionelle

Weise die warmherzige Story eines Idealisten, der Kinderaugen zum Leuchten

bringt, erzählt.

Diese und weitere DVDs finden Sie in der Letschiner Gemeindebibliothek.

Schauen Sie doch mal wieder vorbei in der Bibliothek im Haus Lichtblick.

Öffnungszeiten:

Mo. 10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Die 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

Do. 10:00 Uhr – 18:00 Uhr

Fr. 10:00 Uhr – 14:00 Uhr

Frankreich im Jahre 1949. Der Vorsteher Rachin führt in

einem Internat für schwer erziehbare Jungen ein strenges

Regiment. Da tritt der arbeitslose Musiker Clement Mathieu

eine Anstellung als Hilfslehrer an. Von den rigiden

Methoden seiner Kollegen angewidert, versucht der neue

Erzieher frischen Wind in den tristen Schulalltag zu

bringen. Tatsächlich gelingt es Clément, seine Zöglinge mit

Hilfe der Musik aus deren Verschlossenheit zu locken.

Doch nicht alle Pädagogen wollen sich mit den neuen

Lehrmethoden anfreunden.

Schnörkellos, direkt und aufrichtig wird hier auf

altmodisch-konventionelle Weise die warmherzige Story


Seite 18 / 02.01.2014

Kita

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Zum Jahresende ein großes Dankeschön an die fleißigen Bienchen

„Denn ein Schiff erschaffen heißt nicht

die Segel hissen, die Nägel schmieden,

die Sterne lesen, sondern die Freude

am Meer wachrufen.“

Mit diesem Zitat von „Antoine de

Saint-Exupéry“ möchte ich mich bei allen

Engagierten im „Bienenschwarm“

hier an dieser Stelle für das ständige

Engagement im Verein bedanken.

Ohne die Mithilfe und dem Einsatz

unserer Vorstandschaft, den

Mitgliedern, des Erzieherteams sowie

unseren Partnern, Sponsoren

und weiteren Engagierten wäre

Am 4.12.2013 konnten die Kinder unserer

3 Kita-Häuser und die 1. Klasse

der Letschiner Schule wieder das

Weihnachtsmärchen vom Theater

Frankfurt im Kino Lichtblick erleben.

Gemeinsam mit dem Postboten Mischa,

der Hexe Gerolina, der Großmutter

und natürlich dem Weihnachtsmann

waren sie auf einer abenteuerlichen

Schiffsreise bis zu den Pinguinen.

Dabei erfuhren die Kinder etwas über

den Wert der Freundschaft und das

gute Gefühl, nach einer Reise wieder

nach Hause zu kommen.

Die Kinder waren bei der Vorstellung

ganz bei der Sache. Entsprechend

der Stimmungslage auf der Bühne

die Vereinsarbeit nicht möglich.

DANKE!!!

Mein besonderer Dank gilt natürlich

allen engagierten Eltern für die bedingungslose

und ständige Mithilfe

bei allen Festen und Feiern rund um

das Jahr. Ich freue mich auf weiterhin

solch vertrauensvolle und kooperative

Zusammenarbeit. DANKE!!!

Ich wünsche allen ein frohes, gesundes,

glückseliges und erfolgreiches

Jahr 2014.

Christin Bowitz

Leiterin der Kita Bienenschwarm e.V.

Der Weihnachtsmann auf hoher See

erschallte fröhliches Kinderlachen,

herrschte gespannte Stille oder war

ein erleichtertes Aufatmen zu hören,

wenn eine gefährliche Situation sich

entschärfte.

Die Weihnachtsmärchen sind nun

schon eine kleine Tradition für unsere

Letschiner Kinder. Deshalb möchten

wir uns bei dem Ortsbeirat Letschin

und der SPD Ortsgruppe bedanken,

die diese Tradition schon seit mehreren

Jahren finanziell unterstützen.

Jana Behrend

Kita Letschin mit den Häusern Kinderland,

Sonnenschein und Spatzennest


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Kita

02.01.2014 / Seite 19

Unter diesem Motto fand im November

ein weiteres Elternkaffee

in der Kita Letschin statt. Zu dieser

Runde hatte Frau Behrend auch die

Familien aus dem Asylbewerberheim

aus Voßberg eingeladen.

Dieser Einladung waren viele Familien

gefolgt. Die Veranstaltung

sollte eigentlich im Freien auf dem

Spielplatz im Haus Kinderland bei

Kaffee und Kuchen stattfinden. Leider

machte der Wettergott uns einen

Strich durch die Rechnung und man

nutze den Essensaal der Sodexo-

Küche. Aufgrund des reichlichen

Zuspruches dieser Veranstaltung

wurde dieser Raum auch benötigt.

Der Aufforderung, wer hat Lust

und Zeit einen Kuchen zu backen,

wurde im reichlichen Maße entsprochen.

Auch hier bot sich das

Thema „Vielfalt genießen“, da

auch die Asylbewerber mit schönen

selbstgemachten Kuchen und

Torten aufwarteten. Mit den anderen

selbstgebackenen Kuchen bot

sich eine reichliches Angebot. Von

diesem reichlichen Angebot konnte

sogar noch die am Anschluss im

Lichtspielhaus stattfindende Ein-

Familien kennenlernen – Vielfalt erleben

wohnerversammlung profitieren,

da noch reichlich Kuchen dort zum

Kosten angeboten werden konnte.

War man am Anfang noch ein wenig

befremdet, legte sich dieses

Gefühl nach einiger Zeit an der gemeinsamen

Kaffeetafel. Mit Hilfe

der ehrenamtlichen ortsansässigen

Einwohnerin Swetlana Jagoda und

einer der Töchter der Asylbewerber,

die als Dolmetscherinnen fungierten,

fanden die ersten Kontakte und

Gespräche langsam statt. Begleitet

wurden die Asylbewerber auch von

Mitarbeitern des ASB. Auch hier

erfuhr man Interessantes aus dem

Umgang und dem Leben mit den

neuen Bewohnern in Voßberg.

Was den Erwachsenen etwas schwer

fiel, hatten die Kinder auf ihre unkomplizierte

Art schon viel schneller

gelöst. Ohne Berührungsängste

oder Sprachbarrieren fingen sie an

zu spielen und zu malen. Hier war

eindeutig zu sehen, Kinder sprechen

ihre eigene Sprache. Es ist eine

Sprache die jedes Kind, egal wo auf

der Welt, spricht und versteht. Auch

die Gespräche an der Kaffeetafel

wurden lockerer und man tauschte

sich über viele alltägliche Dinge

aus und erzählte von seinem Leben.

Eins war hier festzustellen, es gibt

zwar viele unterschiedliche Menschen

verschiedener Nationen, aber

alle haben doch das eine Ziel. Ein

sicheres und zukunftsorientiertes

Leben für sich und ihre Kinder zu

ermöglichen. Mir gelang es auf jeden

Fall ein wenig Einblick in eine

andere Kultur und über andere Lebensumstände

zu erhalten.

Und wiedermal sei zu erwähnen,

dass das Elternkaffee unserer Kita

ein hervorragendes Angebot für

Eltern ist, um sich auf lockere und

unkomplizierte Art und Weise in

einer offenen geführten Runde zu

gewissen Thema zu informieren

und direkt auszutauschen.

Hier mal ein großes Dankeschön

an die Leiterin und Mitarbeiter der

Kita, die diese Kaffees immer wieder

zu was Einmaligen machen.

Dirk März

Vater eines 2 Jährigen Jungen in

der Kita Letschin Haus „Sonnenschein“


Seite 20 / 02.01.2014

Schule/Informatives

Es war einmal....

Am 15. November 2013 fand bundesweit

der Vorlesetag statt. Auch an

meiner Schule, der Letschiner Schule,

wurde dieser Vorlesetag durchgeführt.

Fünf Personen, darunter auch ich, gingen

gemeinsam in die 1. bis 4. Klasse.

Unsere Schulleiterin Frau Fröhlich

und ich haben in der 1. und 2. Klasse

eine Kurzgeschichte vorgelesen. Es

war sehr schön mit anzusehen, wie die

Kinder ganz gespannt und interessiert

zuhörten, auch wenn dies für die Kleineren

meist nicht so leicht war. Danach

haben wir ihnen Fragen gestellt, die

sie auch ohne Probleme beantworten

konnten, was auch ein Zeichen dafür

war, dass sie sehr gebannt zugehört

hatten. Es war sehr süß mit zu beobachten,

wenn sie etwas lustig fanden, dann

leise gekichert haben oder wenn die

Spannung in der Geschichte stieg und

sie ganz leise und voller Interesse uns

ansahen und unbedingt wissen wollten

wie es weiter geht. Ich habe aus dem

Buch: „Emil und die Detektive“ von

Erich Kästner vorgelesen. Frau Fröhlich

las von den Eichhörnchenkindern

vor und schlug nach dem Vorlesen den

Kindern vor, ein Bild zu einer unserer

Geschichten zu malen. Das hat den

Kindern natürlich sehr gefallen. Diese

Bilder werden von einer Jury ausgewählt

und im Schulplaner

des nächsten Jahres veröffentlicht.

Ich habe mich

zu diesem Vorlesetag freiwillig

gemeldet, da es mir

Freude bereitet, Anderen

vorzulesen.

In der 3. Klasse hat eine

ehemalige Lehrerin, Frau

Gusch, vorgelesen

In der 4. Klasse Frau Nickel,

sie ist eine ehemalige

Kitaerzieherin aus Letschin.

Dieser Vorlesetag

wurde an unserer Schule

das erste Mal durchgeführt

und wird im nächsten

Jahr natürlich auch

wiederholt. Es sollte nicht

nur in Schulen vorgelesen

werden, sondern auch in

Kindergärten und in Seniorenheimen.

Nicht nur

Kinder mögen es, wenn

man ihnen vorliest, sondern

auch ältere Menschen.

Dann haben sie

Gesellschaft und freuen

sich natürlich auch über

die Geschichten.

Jasmin Langner,

Klasse 10a

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Für den Einkauf von je 100 E

Bodenbelag gibt es 1 Flasche WEIN vom

Weingut Paulus als

GESCHENK dazu.

BODENBELAG

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wünschen Ihnen einen guten

Start ins Jahr 2014!

Leider musste unser Kalendertürchen

am 05.12.2013 wegen der

Sturmwarnung ausfallen. Um so

herzlicher laden wir Sie zum Abend

der offenen Tür ein.

Tag: 24.01.2014

Zeit: 17:00 – 19:00 Uhr

Ort: Letschiner Schule

(Klasse 1 – 10)

• weitere Informationen folgen

zeitnah

Ihr Lehrer- und Erzieherteam

Friedhofstraße 20b - 15328 Küstriner Vorland - Telefon: 033472-50808 - Öffnungszeiten: Montag-Freitag 9.00 - 17.00 Uhr


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Schule/Informatives

02.01.2014 / Seite 21

Schulgeschichten 2

1639

Erste Erwähnung

des Schulmeisters

Peter Grünberg

in den Kirchenbüchern

von

Letschin

1809

Vernichtung des

Schulhauses

durch Feuerbrunst

1811

Fertigstellung

des neuen Schulhauses

und Nutzung

bis 2005

(heute Schulhaus in

der Karl-Marx-Str. 5)

1838

Bau des Lehrerwohnhauses

(heute „Haus Birkenweg“)

1860

Bau des Schulhauses

in der

Sophienthaler

Str. für Mädchen

(heute „Haus

Schwester Auguste“)

1897

Eröffnung einer

Letschiner

Privatschule

1910

Einweihung des

Turn- und Sportplatzes

und Einrichtung

eines

Turnraumes

1920

Einrichtung der

Volksschule für

Klasse 1-8 und

der Mittelschule

für Klasse 8-10

1923

Einrichtung eines

Schulgartens und

Nutzung bis 1980

aus Letschiner Chronik Band 3

KUNSTSPEICHER

An der B167

Januar 2014

Freundeskreis

Friedersdorf e.V.

Liebe Speicherbesucher,

wir wünschen Ihnen ein gesundes und glückliches Jahr 2014.

Auch in diesem Jahr können Sie sich auf ein vielseitiges Veranstaltungs-

und Ausstellungsprogramm freuen.

Der gesamte Speicher bleibt vom

1.1. bis 06.1.2014 geschlossen. Ab Dienstag, dem 07.01.2014

sind wir wieder für Sie da.

Ihr Speicherteam

Samstag, 11.01. 17.30 Uhr

Lesung

Peter Bause liest aus seinem Buch

Man stirbt doch nicht im dritten Akt!

Erinnerungen

»Über mich wurde, je nach Sympathie, böse, neidisch

oder achtungsvoll gesagt:

Der singt und tanzt als bunter Hund in jedem

Hausflur!«

Mit feiner Ironie und Understatement schreibt

Peter Bause über sein Schauspielerleben. An einem lässt dieser

»bunte Hund« keinen Zweifel: Das Theater ist die Basis für seine

vielgestaltige Arbeit, Theater, wie er es von der Pike auf erlernt

hat und in das er seine Leser mit temperamentvoll erzählten Geschichten

einlädt, die ganze Welt zu schauen!

Eintritt:

15,-/ 13,- Euro

Sonntag,26.01. 11 - 14 Uhr

Brunch

Das flotte Duo Simone und Holger mit den großen

Hits der 50er und 60er Jahre!

Wirtschaftswundertitel, Rock`n Roll und Swing

Musik & Buffet:

Ausstellungen

27,50 Euro

Kleine Galerie im Wirtshaus

Ocres-ein Fest der Farben

Fotografien von Jeanette Schäfer-Jaschik

bis 12.01.2014

Boden II

Martin Fortunato

“Rostbarkeiten“ bis 23.02.2014

Boden IV

Verlängert: Rainer Kroll

RFT – Zeitzeugen Kofferradiosammlung

bis 03.03.2014

Kunstspeicher Friedersdorf an der B 167 – Frankfurter Str. 39 – 15306 Vierlinden – OT Friedersdorf

Öffnungszeiten: Speicher und Speicherladen: Di – So / 11–18 Uhr Wirtshaus: Di – So / ab 11 Uhr (warme Küche bis 21.00 Uhr)

Tel: 03346/ 84 38 56, FAX: 03346/ 85 49 22 Wirtshaus: 03346/ 85 58 50 www.kunstspeicher-friedersdorf.de info@kunstspeicher-friedersdorf.de


Seite 22 / 02.01.2014

Informatives

Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang

Gemeinde Letschin

Freiwillige Feuerwehr

Gieshof Zelliner Loose

Nachruf

Tief bewegt nehmen wir Abschied von unserer Kameradin

Oberfeuerwehrfrau

Lene Hammel

Mit ihr verlieren wir eine stets engagierte und allseitig geschätzte

Kameradin.

Wir werden ihr ein ehrendes Gedenken bewahren.

Die Kameraden

Ortswehr Gieshof Zelliner Loose

Letschin, im November 2013

Michael Böttcher

Der Bürgermeister

Ralf Karaschewski

Der Gemeindewehrführer

Eine Vorstellung

Theater im Bahnwaggon

mit Gerda

Buchholz und Benno

Radke.

Foto:

Helmut Lübeck

Impressum

Gemeinde Letschin,

Der Bürgermeister

Bahnhofstr. 30 a

15324 Letschin

Tel. 033475 60590 • Fax: 033475 57894

e-mail: Letschiner-Heimatstuben@t-online.de

Ansprechpartner:

Frau Axmann 033475 50797

Erscheinungsweise: monatlich

Bezugmöglichkeiten und -bedingungen:

Die Letschiner Rundschau und das Amtsblatt

für die Gemeinde Letschin wird kostenlos ohne

Rechtsanspruch an alle erreichbaren Haushalte

der Gemeinde Letschin verteilt. Einzelne Ausgaben

der Letschiner Rundschau und das Amtsblatt

können kostenlos in der Gemeindeverwaltung

15324 Letschin, Bahnhofstr. 30 a empfangen

werden. Im Abonnement wird das Amtsblatt

vom Herausgeber gegen Erstattung der Versandkosten

zugeschickt.

Auflagenhöhe: 2420 Stück

Redaktionsschluß für die Ausgabe:

Februar 2014: 15.01.2014

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher

Genehmigung des Herausgebers oder der

Paulus & Partner GmbH.

Es wird darauf hingewiesen,

dass übergebene Beiträge an die Gemeinde

Letschin keinen Anspruch auf Veröffentlichung

besitzen. Für eingesandte Manuskripte, Bilder

oder sonstige Unterlagen die im allgemeinen Informationsteil

übernommen werden, wird keine

Gewähr übernommen.

Die Anzeigenannahme erfolgt ausschließlich

über die Paulus & Partner GmbH,

Friedhofstraße 20 b, 15328 Küstriner Vorland

OT Manschnow, Telefon:033472-50808 und

Fax: 033472 - 50054.

Haftungsansprüche sind gegenüber dem

Herausgeber ausgeschlossen.

Zum Urheberrecht

Für die an die Paulus & Partner GmbH zum

Druck oder Veröffentlichung übergebenen Texte,

Fotos, Grafiken usw. gilt das Urheberrecht. Der

Übergeber der Texte, Fotos, Grafiken usw. erklärt,

dass er im Besitz der erforderlichen, Urheber-

oder Markenrechte ist oder zur Nutzung befugt

ist. Für Schäden aus unberechtigter Nutzung

der Motive, Abbildungen, Marken usw. haftet

allein der Übergeber, insbesondere wenn Urheberrechte

Dritter, verletzt werden. Der Übergeber

stellt den Auftragnehmer von Ansprüchen

Dritter wegen einer solchen Rechtsverletzung

frei. Es gelten die AGB´s der Paulus & Partner

GmbH.

Anzeigenannahme,

Gestaltung und Druck:

Paulus & Partner GmbH • Friedhofstr. 20 b

15328 Küstriner Vorland / OT Manschnow

Tel. (033472) 50808

Noch sind Anzeigenplätze im Amtsblatt zu

vergeben. Bitte melden Sie sich unter:

Direktdurchwahl: Tel. (033472) 50373

Ihre Anzeigenberaterin Heike Schulz

E-Mail: schulz@paulusundpartner.de

www.paulusundpartner.de


Letschiner Rundschau / 9. Jahrgang Informatives

02.01.2014 / Seite 23

Der Bürgermeister und

die Ortsbeiräte gratulieren

im Monat Januar 2014

OT Gieshof-Zelliner Loose

Siegfried Witulski zum 78.

Hannelore Zimmermann zum 70.

OT Groß Neuendorf

Waltraud Adam zum 70.

Hannelore Metzner zum 74.

Helga Heidrich zum 78.

Hanna Scholz zum 67.

Georg Kalies zum 88.

Waltraud Bartscht zum 79.

Siegfried Metzner zum 77.

Johanna Becker zum 82.

Irmgard Matthes zum 83.

Margot Fröhlich zum 82.

Jürgen Heynig zum 71.

OT Kiehnwerder

Joachim Peetz zum 72.

Ingrid Rothe zum 78.

OT Kienitz

Gertrud Fürstenberg zum 93.

Annemarie Weihs zum 67.

Klaus Pachelt zum 65.

Willi Conrad zum 81.

Gisela Florian zum 76.

Erika Schönberner zum 85.

Wolfgang Münzenberg zum 70.

Barbara Nagel zum 72.

Dr. Katherine Knauth zum 65.

Angelika Buche zum 65.

Winfriede Kos zum 77.

Herta Bergemann zum 78.

OT Letschin

Hans-Joachim Kurz zum 74.

Otto Ambos zum 68.

Helma Blankenfeld zum 77.

Heidemarie Plath zum 66.

Brigitte Tiedtke zum 77.

Rudolf Dombrowski zum 83.

Hannelore Kurz zum 70.

Ilse Teske zum 86.

Adela Heese zum 70.

Renate Kirchner zum 79.

Waltraut Schmid zum 82.

Hilde Thomas zum 85.

OT Letschin

Ella Eiling zum 88.

Helga Franz zum 78.

Manfred Voigt zum 76.

Wolfgang Bartsch zum 72.

Hansjürgen Rupprecht zum 75.

Günter Fetting zum 73.

Monika Marquardt zum 66.

Helga Schulz zum 75.

Klaus-Peter Müller zum 69.

Magdalena Peterlein zum 86.

Hermann Worpus zum 79.

Kurt Kümmritz zum 79.

Erika Relitz zum 73.

Margarete Walter zum 79.

Renate Hildebrand zum 78.

Erwin Kopp zum 71.

Günter Pahl zum 75.

Kurt Zielinski zum 75.

Monika Bruckhuisen zum 69.

Helmut Lucas zum 71.

Jutta Müller zum 66.

Werner Teike zum 72.

Ulf Wolter zum 73.

Günter Horn zum 83.

Gerda Müller zum 79.

Christa Altmann zum 79.

Margrit Grothe zum 72.

Horst Wiesinger zum 86.

Wolfgang Hasselbach zum 79.

Johannes Huwe zum 73.

Rudolf Karnstaedt zum 75.

Manfred Lüdke zum 70.

Erna Strehmann zum 92.

Manfred Koch zum 71.

Kurt Schenk zum 74.

Irmgard Genschmar zum 85.

Evemarie Gill zum 87.

Hildegard Wolf zum 72.

Norbert Kaul zum 70.

Elli Lech zum 87.

Christiane Thomas zum 79.

Siegfried Gottschalk zum 79.

Sibylle Koller zum 67.

OT Neubarnim

Edith Weiss zum 86.

Ute Petri zum 73.

Monika Zeglin zum 73.

Dora Wenzlaff zum 90.

Eckhard Albrecht zum 69.

OT Ortwig

Ruth Büttner zum 83.

Erna Baumann zum 82.

Gerd Gesche zum 76.

Barbara Kalies zum 70.

Inge Krienitz zum 88.

Walter Büttner zum 81.

Renate Lorz zum 65.

Eva Fröderking zum 80.

Gertrud Rahn zum 79.

OT Sietzing

Nelly Kunze zum 76.

Heinz Krause zum 78.

Marlise Zochert zum 78.

Renate Schönefeldt zum 78.

Fritz Schönrock zum 93.

Detlef Weisselberg zum 71.

Alois Skarke zum 84.

OT Sophienthal

Ingrid Maasch zum 77.

OT Steintoch

Frank Forkmann zum 75.

Renate Hämmerling zum 65.

Elfie Großmann zum 67.

Reinhold Glatzer zum 72.

Christa Rauter zum 79.

Gegen die Veröffentlichung der

Geburtstage können Sie als Jubilar

widersprechen.

Dazu kann im Einwohnermeldeamt

Letschin ein Antrag gestellt werden.

Eine Begründung hierfür

ist nicht erforderlich.

Innerhalb von zwei Monaten vor dem

Jubiläum kann das Widerspruchsrecht

nicht mehr ausgeübt werden.

Ihr Einwohnermeldeamt


Restaurant & Pension direkt am See

Es guet

s

neu s J oh r!

wir freuen uns au

f Sie !

Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Termin !

für Familienfeiern, wie Hochzeiten auch

mit Trauungen, Jugendweihen, Geburtstage,

Familientreffen, Firmenjubiläen

u.a. Feiern, Seminare, Gästezimmer

Telefon (033603) 418 20

www.schweizerhaus-mol.de

GmbH

Infopunkt Letschin *

Touristinformation

Friedrichstraße 1, 15324 Letschin

Telefon: 033475 570 190

Fax: 033475 570 191

Email: info-letschin@t-online.de

Internet: www.letschin.de oder

www.oderbruch-warthe.de

Wenden Sie sich Tag und Nacht vertrauensvoll an uns:

15306 Falkenhagen

Ernst-Thälmann-Straße 23

% (03 36 03) 30 36

15306 Seelow

Ernst-Thälmann-Straße 37

% (0 33 46) 84 52 07

15324 Letschin

R.-Breitscheid-Straße 14

% (03 34 75) 5 07 14

www.bestattungen-moese.de

15234 Frankfurt (O.)

Rathenaustraße 65

% (03 35) 4 00 00 79

Funktel. 01 71 / 2 15 85 00

Öffnungszeiten:

April – Oktober:

Mo – So von 10:00 – 17:00 Uhr

November – März:

Mo – Fr von 10:00 – 16:00 Uhr

Heimwerkermarkt

und

Baustoffhandel

Breite Straße 1

15306 Seelow

B & K Bau- und Heimwerkermarkt

BESSER KAUFEN



Telefon: (0 33 46) 88 25-0

Telefax: (0 33 46) 88 25-16

(0 33 46) 88 25-12

(0 33 46) 88 25-18

P

Inh. Silke Pfeiler

Der Markt

für Privat

und Gewerbe

Da lohnt sich ein Besuch!

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 7.00 - 18.00 Uhr, Sa 8.00 - 12.00 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine