Informationen zur Kranken-Vollversicherung und Privaten ...

sivp.de

Informationen zur Kranken-Vollversicherung und Privaten ...

Informationen zur Kranken-Vollversicherung

und Privaten Pflegepflichtversicherung

inkl. Produktinformationsblatt und Beitragsentwicklung

für die Tarife (R-)START, (R-)START-PLUS,

(R-)KOMFORT, (R-)KOMFORT-PLUS,

(R-)EXKLUSIV, (R-)EXKLUSIV-PLUS,

peB, PVN, ESP-VS, ESP-VA, (R-)EKH, KurPLUS,

PflegeBAHR, PflegeBAHRPLUS, PflegeSTART,

PflegePLUS, PflegeTOP

SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Stand: 01.01.2014


Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Sie haben sich mit der SIGNAL Krankenversicherung für einen leistungsstarken Partner entschieden.

Die SIGNAL Krankenversicherung ist mit einer 100-jährigen Erfahrung, einer Beitragseinnahme von rund 2 Mrd. EUR und

rund 2 Mio. versicherten Personen einer der größten privaten Krankenversicherer in Deutschland.

Mit dieser Broschüre übergeben wir Ihnen die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen und Unterlagen zu Ihrem

zukünftigen Versicherungsschutz.

Auf den ersten Seiten erhalten Sie einen Überblick zu Ihrem zukünftigen Versicherungsvertrag. Die Auswahl und die

Reihenfolge der Themen entspricht der vom Gesetzgeber verabschiedeten Verordnung über Informationspflichten bei

Versicherungsverträgen (VVG-InfoV).

Aus den dann folgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen und weiteren gesetzlichen Grundlagen können Sie

detailliertere Informationen entnehmen.

Für Rückfragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter natürlich gern zur Verfügung. Ihre Ansprechpartner finden Sie auch im

Versicherungsschein, der Ihnen nach Zustandekommen des Vertrages zugeht.

Für Ihren Berater: Ausfüllhinweise zur Informationsbroschüre

● im Inhaltsverzeichnis (Seiten 1 und 2)

Kreuzen Sie bitte die gewünschten Tarife, eventuell zusätzlich das zugehörige Informationsblatt und die weiteren

für den Versicherungsschutz geltenden Versicherungsbedingungen an.

Falls Sie das Produktinformationsblatt und die Beitragsentwicklung nicht mithilfe der BSW erstellt haben, können Sie für

bestimmte Tarife (nur (R-)START, (R-)START-PLUS, (R-)KOMFORT, (R-)KOMFORT-PLUS, (R-)EXKLUSIV,

(R-)EXKLUSIV-PLUS und peB sowie PVN, ESP-VS 22/43, ESP-VA 43, (R-)EKH, KurPLUS, PflegeBAHR,

PflegeBAHRPLUS, PflegeSTART, PflegePLUS und PflegeTOP) das in der Broschüre integrierte Produkt informationsblatt

und die Beitragsentwicklung nutzen.

Dann sind die ent sprechenden Kreuze im Inhaltsverzeichnis zu setzen und folgende Einträge im Produktinformationsblatt

notwendig:

● im Produktinformationsblatt (Seiten 3 und 4)

zu 1. Um welchen Versicherungsvertrag handelt es sich?

❍ Tragen Sie bitte die zu versichernden Personen ein

❍ Kreuzen Sie bitte die gewünschten Tarife an

zu 2. Was ist versichert?

❍ Kreuzen Sie bitte die gewünschten Tarife an

zu 3. Wie hoch ist Ihr Beitrag und was müssen Sie bei der Beitragszahlung beachten?

❍ Tragen Sie den Monatsbeitrag und die drei Kostenwerte ein.

Bei mehreren zu versichernden Personen sind die addierten Werte einzutragen.

Hinweis für die Tarife PflegeBAHR, PflegeBAHRPLUS, PflegeSTART, PflegePLUS, PflegeTOP und peB:

❐ Für Pflegegelder und für den Beitragsentlastungstarif ist nur das Produktinformationsblatt und keine Beitrags -

entwicklung erforderlich.


Inhaltsverzeichnis

Für Ihren Vertragsabschluss sind folgende Vertragsbestimmungen, Rechtsverordnungen und Bedingungen

relevant (Zutreffendes ist/wird durch den für Sie zuständigen Ansprechpartner angekreuzt):

X

X

X

Ihre Informationen nach § 7 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und nach VVG-Informationspflichtenverordnung

(VVG-InfoV) sowie weitere Unterlagen nach §§ 19 (1) und 19 (5) VVG

Seite

Produktinformationsblatt (nur für bestimmte Tarife möglich) 3

Produktinformationsblatt zur staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung - Tarif PflegeBAHR 6

Informationen nach § 1 VVG-InfoV 8

Zusätzliche Informationen nach § 3 VVG-InfoV 10

Beitragsentwicklung (nur für bestimmte Tarife möglich) 11

Leistungskurzübersicht der Tarife 13

Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

X

X

Teil I Musterbedingungen

Teil II SIGNAL Tarifbedingungen 15

Teil III SIGNAL Tarife

X

Kompakttarife Vollversicherung

START, R-START 21

und Informationsblatt zum Tarif (R-)START 27

START-PLUS, R-START-PLUS 31

und Informationsblatt zum Tarif (R-)START-PLUS 37

KOMFORT, R-KOMFORT 42

und Informationsblatt zum Tarif (R-)KOMFORT 48

KOMFORT-PLUS, R-KOMFORT-PLUS inkl. Anhang - Verzeichnis der gezielten Vorsorgeuntersuchungen 52

(siehe Seite 84) und Informationsblatt zum Tarif (R-)KOMFORT-PLUS 59

EXKLUSIV, R-EXKLUSIV inkl. Anhang - Verzeichnis der gezielten Vorsorgeuntersuchungen 62

(siehe Seite 84) und Informationsblatt zum Tarif (R-)EXKLUSIV 69

EXKLUSIV-PLUS, R-EXKLUSIV-PLUS inkl. Anhang - Verzeichnis der gezielten Vorsorgeuntersuchungen 71

(siehe Seite 84) und Informationsblatt zum Tarif (R-)EXKLUSIV-PLUS 78

sowie Antrag auf Verhaltensbonus 82

Anhang - Verzeichnis der gezielten Vorsorgeuntersuchungen 84

für die Tarife (R-)KOMFORT-PLUS, (R-)EXKLUSIV, (R-)EXKLUSIV-PLUS

Dienstleistungsangebot für die Krankheitskostenvollversicherung 87

Beitragsentlastungstarif

Besondere Bedingungen zur privaten Beitragsentlastung (peB) 88

Barleistungstarife

EKH, R-EKH 90

KurPLUS 91

Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeld-Versicherung

Teil I Musterbedingungen

Teil II SIGNAL Tarifbedingungen 92

Teil III SIGNAL Tarife

ESP-VS 98

ESP-VA 100

1


Versicherungsbedingungen für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

Teil I Musterbedingungen 102

Teil II Tarif PflegeBAHR 109

Versicherungsbedingungen für die ergänzende Pflegetagegeldversicherung

Teil I Musterbedingungen

Teil II SIGNAL Tarifbedingungen 110

Teil III SIGNAL Tarife PflegeBAHRPLUS 115

Teil III SIGNAL Tarife PflegeSTART, PflegePLUS, PflegeTOP 117

Leistungsverzeichnis für Assistanceleistungen und Kostenübernahmeleistungen 119

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Anwartschaftsversicherung 121

X

Anhang zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen 122

X

Preisverzeichnis für zahntechnische Leistungen 128

Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung

Teil I Musterbedingungen 130

Teil II Tarif PVN 138

Zusatzvereinbarungen für Studenten, Fach- und Berufsfachschülern, Praktikanten 140

Anhang Gesetzesauszüge 141

Hilfsmittelverzeichnis 151

Information zur COMPASS-Pflegeberatung 153

X

Rechtsfolgenbelehrung nach § 19 Abs. 5 VVG

und Angaben nach § 19 Abs. 1 VVG (gilt nur für die elektronische Antragstellung) 154

X

Informationsblatt der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 156

X

Übersicht der Dienstleister der SIGNAL IDUNA Gruppe 157

X

Satzung der SIGNAL Krankenversicherung a. G. 158

X

Qualitätsbescheinigung zur Erlangung des Arbeitgeberzuschusses nach § 257 Abs. 2a Satz 1 SGBV 161

2


SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Produktinformationsblatt zur Kranken-Vollversicherung und / oder privaten

Pflegepflichtversicherung

Informationen nach § 4 VVG-Informationspflichtenverordnung

(VVG-InfoV)

Die private Krankenversicherung (PKV) ist neben der gesetzlichen

Krankenversicherung (GKV) eine der tragenden Säulen unseres gegliederten

Krankenversicherungssystems. Dabei fällt der PKV im Rahmen

dieser sozialen Sicherung die Hauptaufgabe zu, den vollen Versicherungsschutz

für Personen zu übernehmen, die nicht gesetzlich

krankenversichert zu sein brauchen.

Die SIGNAL Krankenversicherung ist mit einer über 100-jährigen

Erfahrung, einer Beitragseinnahme von rund 2 Mrd. EUR und rund

2 Mio. versicherten Personen einer der größten privaten Krankenversicherer

von etwa fünfzig Krankenversicherungsunternehmen. Mit der

SIGNAL IDUNA entscheiden Sie sich für einen leistungsstarken Partner.

Dieses Produktinformationsblatt gibt Ihnen einen ersten Überblick über

die gewünschte Versicherung. Zusätzlich finden Sie auf den folgenden

Seiten die für Sie wichtigen Informationen gemäß der VVG-Informationspflichtenverordnung.

Beachten Sie bitte, dass die hier genannten Informationen nicht

abschließend sind.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte den beigefügten Kundeninformationen,

Allgemeinen Versicherungsbedingungen, dem Informationsblatt

der Bundesanstalt sowie den gesetzlichen Grundlagen.

Einen Auszug der Paragraphen des Versicherungsvertragsgesetzes

(VVG), auf die im Folgenden verwiesen wird, finden Sie auch im

Anhang zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

1 Um welchen Versicherungsvertrag handelt es sich?

Es handelt sich um eine private Kranken-Vollversicherung und / oder

Pflegepflichtversicherung.

Sie wünschen folgende Absicherung:

für __________________________________ nach Tarif(en)

(R-)START (R-)START-PLUS (R-)EXKLUSIV 0

(R-)KOMFORT1 (R-)KOMFORT-PLUS1 (R-)EXKLUSIV 1

(R-)KOMFORT2 (R-)KOMFORT-PLUS2 (R-)EXKLUSIV 2

(R-)KOMFORT3 (R-)KOMFORT-PLUS3 PflegeBAHRPLUS

(R-)EXKLUSIV-PLUS 0 ESP-VA 43 PflegeSTART

(R-)EXKLUSIV-PLUS 1 ESP-VS 43 PflegePLUS

(R-)EXKLUSIV-PLUS 2 ESP-VS 22 PflegeTOP

peB KurPLUS (R-)EKH PVN

für __________________________________ nach Tarif(en)

(R-)START (R-)START-PLUS (R-)EXKLUSIV 0

(R-)KOMFORT1 (R-)KOMFORT-PLUS1 (R-)EXKLUSIV 1

(R-)KOMFORT2 (R-)KOMFORT-PLUS2 (R-)EXKLUSIV 2

(R-)KOMFORT3 (R-)KOMFORT-PLUS3 PflegeBAHRPLUS

(R-)EXKLUSIV-PLUS 0 ESP-VA 43 PflegeSTART

(R-)EXKLUSIV-PLUS 1 ESP-VS 43 PflegePLUS

(R-)EXKLUSIV-PLUS 2 ESP-VS 22 PflegeTOP

peB KurPLUS (R-)EKH PVN

für __________________________________ nach Tarif(en)

(R-)START (R-)START-PLUS (R-)EXKLUSIV 0

(R-)KOMFORT1 (R-)KOMFORT-PLUS1 (R-)EXKLUSIV 1

(R-)KOMFORT2 (R-)KOMFORT-PLUS2 (R-)EXKLUSIV 2

(R-)KOMFORT3 (R-)KOMFORT-PLUS3 PflegeBAHRPLUS

(R-)EXKLUSIV-PLUS 0 ESP-VA 43 PflegeSTART

(R-)EXKLUSIV-PLUS 1 ESP-VS 43 PflegePLUS

(R-)EXKLUSIV-PLUS 2 ESP-VS 22 PflegeTOP

peB KurPLUS (R-)EKH PVN

2 Was ist versichert?

(R-)START

Kompakttarif mit 480 EUR absolutem Selbstbehalt (240 EUR bei Personen

unter 20 Jahren) auf ambulante und stationäre Leistungen.

100 % Erstattung für ambulante ärztliche Behandlung bei Beachtung

des Hausarztprinzips (sonst 75 % bis 1.000 EUR - 500 EUR bei Personen

unter 20 Jahren - Selbstbehalt, darüber hinaus 100 %). 100 %

Erstattung für stationäre (freie Krankenhauswahl, allgemeine Krankenhausleistungen)

und zahnärztliche Behandlung. 75 % Erstattung für

Kieferorthopädie (wenn Behandlung vor dem 21. Lebensjahr beginnt)

und bis zu 75 % für Zahnersatz. Dieser Tarif beinhaltet ein Optionsrecht.

Ferner sieht der Tarif eine erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung

vor.

(R-)START-PLUS

Kompakttarif mit 480 EUR absolutem Selbstbehalt (240 EUR bei Personen

unter 20 Jahren) auf ambulante und stationäre Leistungen.

100 % Erstattung für ambulante ärztliche Behandlung bei Beachtung

des Hausarztprinzips (sonst 75 % bis 1.000 EUR - 500 EUR bei Personen

unter 20 Jahren - Selbstbehalt, darüber hinaus 100 %). 100 %

Erstattung für stationäre (freie Krankenhauswahl, allgemeine Krankenhausleistungen

und bei Unfall 2-Bettzimmer mit Chefarzt) und zahnärztliche

Behandlung. Bis zu 100 % Erstattung für Kieferorthopädie

(wenn Behandlung vor dem 21. Lebensjahr beginnt) und bis zu 90 %

für Zahnersatz. Dieser Tarif beinhaltet ein Optionsrecht. Gesundheitsbonus

bei Leistungsfreiheit (Ausnahme: Vorsorgeuntersuchungen) bis

zu 600 EUR jährlich zusätzlich zur erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung.

(R-)KOMFORT

Kompakttarif mit Selbstbehalt auf ambulante und stationäre Leistungen.

100 % Erstattung für ambulante ärztliche Behandlung bei Beachtung

des Hausarztprinzips (sonst 75 % bis 1.000 EUR - 500 EUR bei Personen

unter 20 Jahren - Selbstbehalt, darüber hinaus 100 %). 100 %

Erstattung für stationäre (freie Krankenhauswahl, 2-Bettzimmer mit

Chefarzt) und zahnärztliche Behandlung. Bis zu 100 % Erstattung für

Kieferorthopädie (wenn Behandlung vor 21. Lebensjahr beginnt) und

bis zu 90 % für Zahnersatz. Dieser Tarif beinhaltet ein Optionsrecht.

Ferner sieht der Tarif eine erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung

vor.

(R-) KOMFORT1: 480 EUR absoluter Selbstbehalt

(240 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-) KOMFORT2: 960 EUR absoluter Selbstbehalt

(480 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-) KOMFORT3: 2.400 EUR absoluter Selbstbehalt

(1.200 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-)KOMFORT-PLUS

Kompakttarif mit Selbstbehalt auf ambulante und stationäre Leistungen.

100 % Erstattung für ambulante ärztliche, stationäre (freie Krankenhauswahl,

Chefarzt und 2-Bettzimmer bzw. 1-Bettzimmer bei unfallbedingtem

Krankenhausaufenthalt oder gegen 40 EUR Selbstbehalt pro

Tag) und zahnärztliche Behandlung. Bis zu 100 % Erstattung für Kieferorthopädie

(wenn Behandlung vor 21. Lebensjahr beginnt) und bis

zu 90 % für Zahnersatz. Dieser Tarif beinhaltet ein Optionsrecht. Ferner

sieht der Tarif einen Gesundheitsbonus bei Leistungsfreiheit (Ausnahme:

Vorsorgeuntersuchungen) bis zu 900 EUR jährlich zusätzlich

zur erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung vor.

(R-) KOMFORT-PLUS1: 480 EUR absoluter Selbstbehalt

(240 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-) KOMFORT-PLUS2: 960 EUR absoluter Selbstbehalt

(480 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-) KOMFORT-PLUS3: 2.400 EUR absoluter Selbstbehalt

(1.200 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-)EXKLUSIV

Kompakttarif je nach gewählter Stufe ohne bzw. mit Selbstbehalt auf

ambulante und stationäre Leistungen.

100 % Erstattung für ambulante ärztliche, stationäre (freie Krankenhauswahl,

1- oder 2-Bettzimmer mit Chefarzt) und zahnärztliche

Behandlung. Bis zu 100 % Erstattung für Kieferorthopädie (wenn

Behandlung vor 21. Lebensjahr beginnt) und bis zu 90 % für Zahnersatz.

1331610 Jan14

3


Dieser Tarif beinhaltet ein Optionsrecht. Zusätzlich erfolgt eine Beitragsbefreiung

bei Eintritt von Schwerstpflegebedürftigkeit. Ferner sieht

der Tarif eine erfolgsabhängige Beitragsrückerstattung vor.

(R-) EXKLUSIV 0: ohne absoluten Selbstbehalt

(R-) EXKLUSIV 1: 480 EUR absoluter Selbstbehalt

(240 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-) EXKLUSIV 2: 960 EUR absoluter Selbstbehalt

(480 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-)EXKLUSIV-PLUS

Kompakttarif je nach gewählter Stufe ohne bzw. mit Selbstbehalt auf

ambulante und stationäre Leistungen.

100 % Erstattung für ambulante ärztliche, stationäre (freie Krankenhauswahl,

1- oder 2-Bettzimmer mit Chefarzt) und zahnärztliche

Behandlung. Bis zu 100 % Erstattung für Kieferorthopädie (wenn

Behandlung vor 21. Lebensjahr beginnt) und bis zu 90 % für Zahnersatz.

Dieser Tarif beinhaltet ein Optionsrecht. Zudem erfolgt eine Beitragsbefreiung

bei Eintritt von Schwerstpflegebedürftigkeit. Ferner sieht

der Tarif einen Gesundheitsbonus bei Leistungsfreiheit (Ausnahme:

Vorsorgeuntersuchungen) bis zu 900 EUR jährlich zusätzlich zur

erfolgsabhängigen Beitragsrückerstattung vor. Darüber hinaus kann

die Auszahlung eines Verhaltensbonus von bis zu 300 EUR im Jahr

beantragt werden.

(R-) EXKLUSIV-PLUS 0: ohne absoluten Selbstbehalt

(R-) EXKLUSIV-PLUS 1: 480 EUR absoluter Selbstbehalt

(240 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

(R-) EXKLUSIV-PLUS 2: 960 EUR absoluter Selbstbehalt

(480 EUR bei Personen unter 20 Jahren)

private Beitragsentlastung (peB) - modifizierte Beitragszahlung

Aufgrund der Besonderen Bedingungen zur privaten Beitragsentlastung

(peB) reduziert sich der monatliche Beitrag der versicherten

Person in gewünschter Höhe ab dem vereinbarten Beginn.

ESP-VS

Krankentagegeld für beim Versicherer krankheitskostenvollversicherte

Selbstständige in Höhe des gewünschten Tagessatzes ab dem vereinbarten

Tag der Arbeitsunfähigkeit.

ESP-VA

Krankentagegeld für beim Versicherer krankheitskostenvollversicherte

Arbeitnehmer in Höhe des gewünschten Tagessatzes ab dem vereinbarten

Tag der Arbeitsunfähigkeit.

KurPLUS

Kurtagegeld in Höhe des gewünschten Tagessatzes für ambulante

und stationäre Kuren.

PflegeBAHRPLUS

Ergänzungstarif zur geförderten ergänzenden Pflegeversicherung

(PflegeBAHR)

Pflegemonatsgeld bei bestehender Pflegebedürftigkeit in der Pflegestufe

III 100 %, in der Pflegestufe II 70 %, in der Pflegestufe I 30 %

und bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (Pflegestufe 0) in

Höhe von 10 % des versicherten Monatssatzes. Für die Dauer, in der

kein Leistungsanspruch aufgrund der Wartezeit aus dem Tarif Pflege-

BAHR besteht, verdoppeln sich die genannten Leistungen. Eine Beitragsbefreiung

und Einmalzahlung in Höhe von 3 Monatssätzen erfolgt

bei Pflegestufe III. Ferner beinhaltet der Tarif Assistanceleistungen. *

PflegeSTART

Pflegetagegeld bei bestehender Pflegebedürftigkeit in der Pflegestufe

III in Höhe von 100 % des versicherten Tagessatzes. Bei bestehender

Pflegebedürftigkeit nach einem Unfall Pflegetagegeld in der Pflegestufe

II 70 % und in der Pflegestufe I in Höhe von 30 % des versicherten

Tagessatzes. Zusätzliches Betreuungsgeld bei Demenz, sofern die

soziale bzw. private Pflegepflichtversicherung leistet. Eine Beitragsbefreiung

und Einmalzahlung in Höhe von 90 Tagessätzen erfolgt bei

Pflegestufe III. Ab einem versicherten Tagessatz von 35 EUR zusätzlich

Assistanceleistungen.* Ferner beinhaltet der Tarif ein Optionsrecht

auf die Tarife PflegePLUS und PflegeTOP.

PflegePLUS

Pflegetagegeld bei bestehender Pflegebedürftigkeit in der Pflegestufe

III 100 % und in der Pflegestufe II in Höhe von 70 % des versicherten

Tagessatzes. Bei bestehender Pflegebedürftigkeit nach einem Unfall

Pflegetagegeld in der Pflegestufe I in Höhe von 30 % des versicherten

Tagessatzes. Zusätzliches Betreuungsgeld bei Demenz, sofern die

soziale bzw. private Pflegepflichtversicherung leistet. Eine Beitragsbefreiung

und Einmalzahlung in Höhe von 90 Tagessätzen erfolgt bei

Pflegestufe III. Ab einem versicherten Tagessatz von 35 EUR zusätzlich

Assistanceleistungen.* Ferner beinhaltet der Tarif ein Optionsrecht

auf den Tarif PflegeTOP.

PflegeTOP

Pflegetagegeld bei bestehender Pflegebedürftigkeit in der Pflegestufe

III 100 %, in der Pflegestufe II 70 % und in der Pflegestufe I in Höhe

von 30 % des versicherten Tagessatzes. Zusätzliches Betreuungsgeld

bei Demenz, sofern die soziale bzw. private Pflegepflichtversicherung

leistet. Eine Beitragsbefreiung und Einmalzahlung in Höhe von 90

Tagessätzen erfolgt bei Pflegestufe III. Ab einem versicherten Tagessatz

von 35 EUR zusätzlich Assistanceleistungen.* Ferner beinhaltet

der Tarif ein Optionsrecht auf neue Tarife, die aufgrund gesetzlicher

Änderungen eingeführt werden.

(R-)EKH

Krankenhaustagegeld in Höhe des gewünschten Tagessatzes ohne

zeitliche Begrenzung für jeden Tag eines stationären Krankenhausaufenthaltes.

PVN

Private Pflegepflichtversicherung mit Ersatz von Aufwendungen für

Pflege oder Leistung von Pflegegeld sowie sonstigen Leistungen bei

Pflegebedürftigkeit.

Bei den vorstehend genannten Kurzleistungsbeschreibungen handelt

es sich um Auszüge aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil III, Tarife.

Grundsätzlich umfasst Ihr Vertrag keinen Versicherungsschutz für vor

Beginn des Versicherungsschutzes eingetretene Versicherungsfälle

und Erkrankungen (§ 2 Abs. 1 Allgemeine Versicherungsbedingungen

Teil I). Die Grenzen unserer Leistungspflicht ergeben sich aus den

dargestellten Leistungshöchstgrenzen sowie dem in den Bedingungen

nicht erfassten Leistungsumfang. Den genauen Umfang des Versicherungsschutzes

entnehmen Sie bitte den Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil I bis III.

3 Wie hoch ist Ihr Beitrag, und was müssen Sie bei der Beitragszahlung

beachten?

Im Unterschied zur gesetzlichen Krankenversicherung bemessen sich

die Beiträge nicht am Einkommen des Versicherten. Ihr zu zahlender

Beitrag hängt vielmehr vom Eintrittsalter, von den gewählten Tarifen

und vom Ergebnis der Risikobeurteilung ab.

Der Monatsbeitrag für die gewünschte Krankenversicherung, ggf. einschließlich

des 10 %igen gesetzlichen Vorsorgezuschlages und der

privaten Pflegepflichtversicherung, beträgt ______________ EUR.

Sie können zwischen folgenden Zahlungsweisen wählen:

monatlich

vierteljährlich

halbjährlich (2 % Nachlass)

jährlich (4 % Nachlass)

Sofern nichts anderes vereinbart ist, ist der Beitrag jeweils am Monatsersten

fällig.

Der erste Beitrag ist unverzüglich nach Abschluss des Versicherungsvertrages

zu zahlen, jedoch nicht vor dem mit Ihnen vereinbarten, im

Versicherungsschein angegebenen Beginn der Versicherung.

Bei Nichtzahlung von Beiträgen gilt:

Beachten Sie bitte, dass die nicht rechtzeitige Zahlung des Erstbeitrags

unter den Voraussetzungen des § 37 VVG zum Verlust des Versicherungsschutzes

führen kann. Bei Nichtzahlung von Folgebeiträgen

gilt: Zur Krankheitskosten-Vollversicherung im Sinne des § 193 Absatz

3 VVG, zu der alle Tarife zählen, die mindestens eine Kostenerstattung

für ambulante oder stationäre Heilbehandlung beinhalten, sofern

diese nicht den Versicherungsschutz einer gesetzlichen Krankenversicherung

ergänzen, gilt gem. § 193 Abs. 6 VVG: Besteht ein Beitragsrückstand

in Höhe von zwei Monatsbeiträgen, werden wir die Zahlung

mahnen. Zudem sind wir berechtigt für jeden angefangenen Monat

des Beitragsrückstandes einen Säumniszuschlag in Höhe von 1 Prozent

des Beitragsrückstandes zu erheben. Besteht zwei Monate nach

Zugang der Mahnung noch ein Beitragsrückstand einschließlich der

Säumniszuschläge von mehr als einem Monatsbeitrag, werden wir Sie

unter Hinweis auf das mögliche Ruhen Ihres Vertrages ein zweites Mal

mahnen. Besteht einen Monat nach Zugang der zweiten Mahnung

noch ein Beitragsrückstand einschließlich der Säumniszuschläge von

mehr als einem Monatsbeitrag, ruht Ihr Vertrag ab dem ersten Tag des

nachfolgenden Monats.

Solange der Versicherungsvertrag ruht, besteht gemäß § 193 Abs. 7 VVG

Versicherungsschutz im Notlagentarif gemäß § 12 h Versicherungsaufsichtsgesetz

(VAG). Dann besteht nur noch Anspruch auf Leistungen

für Aufwendungen, die zur Heilbehandlung akuter Erkrankungen und

* Hierzu gehören beispielsweise: Beratung rund um die Pflege, Pflegeheimplatzgarantie,

Vermittlung von Pflegediensten, Begleit- und Menüservice,

Haushaltshilfen, Pflegeschulung für Angehörige, Reha-Management.

4


Schmerzzustände sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft erforderlich

sind. Kinder und Jugendliche erhalten zusätzlich Aufwendungen

für Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen

und bestimmte Schutzimpfungen erstattet.

Wenn alle rückständigen Beiträge einschließlich der Säumniszuschläge

und Beitreibungskosten gezahlt wurden, endet das Ruhen gemäß

§ 193 Abs. 8 VVG ab dem Ersten des übernächsten Monats. Der Vertrag

wird dann nach dem(n) Tarif(en) fortgesetzt, die vor dem Ruhen

bestanden. Das Ruhen des Vertrages tritt nicht ein, wenn Sie oder die

versicherte Person hilfebedürftig im Sinne des Zweiten Buchs Sozialgesetzbuch

oder des Zwölften Buchs Sozialgesetzbuch sind oder werden.

Zu anderen Tarifen beachten Sie bitte gemäß §§ 38 und 39 VVG, dass

die Nichtzahlung von Beiträgen zum Verlust des Versicherungsschutzes

sowie zur Beendigung des Vertrages nach diesen Tarifen führen

kann.

Eine private Krankenversicherung setzt eine umfangreiche Beratung

voraus. Eine qualifizierte und persönliche Betreuung steht Ihnen jederzeit

während der gesamten Vertragslaufzeit durch Ihren Berater zur

Verfügung. Darüber hinaus ist unter anderem eine ausführliche

Antragsprüfung erforderlich. Sind Ihnen wichtige Vertragsunterlagen

abhanden gekommen und Sie benötigen Neue? Unser kompetenter

Kundenservice steht Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Die SIGNAL Krankenversicherung a.G. als Service-Versicherer bietet

darüber hinaus zahlreiche Vorteile im Vergleich zu anderen Gesell-


Die vorgenannten Leistungen und auch Abschluss- und weitere Kosten

sind im kalkulierten Beitrag bereits berücksichtigt. Von Ihren Beiträgen

wird ein einmaliger Gesamtbetrag an unmittelbaren Vertriebskosten in

Höhe von

EUR gedeckt.

Darüber hinaus sind in den Ihrem Monatsbeitrag zugrunde liegenden

Tarifbeiträgen

EUR zur Deckung der laufenden

Betreuungs- und Vertriebskosten, sowie

EUR zur

Deckung der Kosten bzgl. der Verwaltung Ihres Vertrages eingerechnet.

Diese beiden Beitragsteile sind grundsätzlich während der gesamten

Laufzeit des Vertrages zu entrichten.

Für die wirtschaftliche Lage und die Bewertung eines Unternehmens

der privaten Krankenversicherung hat der PKV-Verband einen speziellen

Kennzahlen-Katalog entwickelt. SIGNAL IDUNA liegt mit wichtigen

Unternehmenskennzahlen, z. B. der versicherungsgeschäftlichen

Ergebnisquote, der Eigenkapitalquote und der Rückstellung für Beitragsrückerstattung

deutlich besser als der Marktdurchschnitt.

gen

Unternehmensberatung MSR Consulting hat die SIGNAL Kranken-



Bitte beachten Sie, dass wir bei Zahlungsverzug einen Säumniszuschlag

von 1 % des Beitragsrückstandes verlangen können. Im Leistungsfall

können Kosten für die Überweisung der Versicherungsleistung

und für Übersetzungen von den Leistungen abgezogen werden.

Schließen Sie den Versicherungsvertrag später als einen Monat nach

Entstehung der Pflicht zur Versicherung ab, ist ein Beitragszuschlag in

Höhe eines Monatsbeitrags für jeden weiteren Monat der Nichtversicherung

zu entrichten. Ab dem 6. Monat der Nichtversicherung ist für

jeden weiteren angefangenen Monat ein Sechstel des Monatsbeitrages

zu zahlen. Kann die Dauer der Nichtversicherung nicht ermittelt werden,

ist davon auszugehen, dass die versicherte Person mindestens

fünf Jahre nicht versichert war; Zeiten vor dem 01.01.2009 werden

nicht berücksichtigt. Der Beitragszuschlag ist einmalig zusätzlich zum

laufenden Beitrag zu entrichten und fällt nicht unter die Höchstbeitragsbegrenzung.

Wird der Beitragszuschlag gestundet und eine angemessene

Ratenzahlung vereinbart, kann der gestundete Betrag verzinst

werden.

4 Welche Leistungen sind ausgeschlossen?

Für bestimmte Behandlungen besteht keine Leistungspflicht, z. B. für

auf Vorsatz beruhende Krankheiten und auf Vorsatz beruhende Unfälle

einschließlich deren Folgen. Einzelheiten und eine vollständige Aufzählung

der Einschränkungen unserer Leistungspflicht entnehmen Sie bitte

§ 5 Teil I und ggf. Teil II der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

zu Ihrer Krankenversicherung.

Zur privaten Pflegepflichtversicherung beachten Sie bitte §§ 5 und 5a

der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung.

5 Welche Pflichten haben Sie vor Vertragsschluss zu erfüllen,

und welche Folgen hätte die Nichtbeachtung für Sie?

Das Leistungsversprechen, das wir Ihnen geben, setzt voraus, dass wir

Ihren Antrag/Ihre Angebotsanfrage sorgfältig prüfen können. Nur so ist

sichergestellt, dass die kalkulierten Beiträge auch richtig bemessen

sind. Deshalb ist es notwendig, dass Sie bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung

(im Regelfall mit Unterschrift des Antrages/ der Angebotsanfrage)

die durch uns gestellten Fragen nach bestem Wissen sorgfältig,

vollständig und wahrheitsgemäß beantworten.

Die Nichtbeachtung dieser Pflichten kann für Sie schwerwiegende Konsequenzen

haben. Je nach Schwere der Pflichtverletzung können Sie

Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren. Unter

Umständen können wir uns auch vom Vertrag lösen. Einzelheiten entnehmen

Sie bitte dem Antrag/ der Angebotsanfrage oder den §§ 19 bis

22 in Verbindung mit § 194 des VVG sowie § 206 VVG.

6 Welche Pflichten haben Sie während der Laufzeit des Vertrages

zu erfüllen, und welche Folgen hätte die Nichtbeachtung für Sie?

Bitte teilen Sie uns das Bestehen einer weiteren Krankheitskostenversicherung

-auch einer gesetzlichen- bei einem weiteren Versicherer mit.

Der Abschluss einer weiteren Tagegeldversicherung bedarf unserer

Einwilligung.

Die während der Laufzeit des Vertrages zu beachtenden Pflichten sind

im § 9 der jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen Teil I

aufgeführt.

Die Nichtbeachtung der Obliegenheiten kann für Sie schwerwiegende

Konsequenzen haben. Je nach Schwere der Pflichtverletzung können

Sie Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren. Zu Tarifen,

die nicht die Voraussetzungen für die Versicherungspflicht gemäß

§ 193 Abs. 3 VVG erfüllen, können wir uns auch vorzeitig vom Vertrag

lösen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte § 10 der jeweiligen Allgemeinen

Versicherungsbedingungen Teil I.

7 Welche Pflichten haben Sie bei Eintritt des Versicherungsfalls

zu erfüllen, und welche Folgen hätte die Nichtbeachtung für Sie?

Bei Eintritt des Versicherungsfalls erteilen Sie uns bitte jede Auskunft,

die zur Feststellung des Versicherungsfalls oder der Leistungspflicht

des Versicherers und ihres Umfangs erforderlich ist. Ferner hat die versicherte

Person möglichst für die Minderung des Schadens zu sorgen.

Die bei Eintritt des Versicherungsfall zu beachtenden Pflichten sind im

§ 9 der jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen Teil I aufgeführt.

Die Nichtbeachtung der Obliegenheiten kann für Sie schwerwiegende

Konsequenzen haben. Je nach Schwere der Pflichtverletzung können

Sie Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren. Einzelheiten

entnehmen Sie bitte § 10 der jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil I.

8 Wann beginnt und endet Ihr Versicherungsschutz?

Der Versicherungsschutz beginnt zu dem mit Ihnen vereinbarten Zeitpunkt,

jedoch nicht vor Abschluss des Versicherungsvertrages. Das

Versicherungsverhältnis ist grundsätzlich unbefristet, es gilt für einen

Krankenversicherungsvertrag eine Mindestvertragsdauer von zwei Jahren,

Verträge mit Minderjährigen werden für ein Jahr geschlossen. Für

die Krankentagegeld- und Pflegegeldversicherung gilt eine Mindestvertragsdauer

von einem Jahr.

Der Vertrag verlängert sich stillschweigend jeweils um ein Jahr, sofern

er nicht bedingungsgemäß gekündigt wird.

Die private Pflegepflichtversicherung wird für die Dauer der Versicherungspflicht

geschlossen.

Der Versicherungsschutz endet – auch für schwebende Versicherungsfälle

– im Regelfall mit der Beendigung des Versicherungsverhältnisses.

9 Welche Möglichkeiten gibt es, den Vertrag zu beenden?

Eine Krankheitskostenvollversicherung ist existenziell wichtig und sollte

daher niemals beendet werden. Der Gesetzgeber unterstreicht dieses

dadurch, dass jeder Bürger ab 2009 in Deutschland eine Krankenversicherung

haben muss. Deshalb ist ein Wechsel auch nur noch möglich,

wenn eine anderweitige Krankenvollversicherung nachgewiesen wird.

Der Vertrag kann von Ihnen nach Ablauf der Mindestvertragsdauer

jeweils zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Die

Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Zusätzlich zum oben genannten

ordentlichen Kündigungsrecht haben Sie in bestimmten Fällen auch

vorzeitig die Möglichkeit, den Versicherungsvertrag zu kündigen.

Die private Pflegepflichtversicherung kann erst mit Beendigung der

Versicherungspflicht in der privaten Pflegepflichtversicherung gekündigt

werden. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate seit Beendigung der

Versicherungspflicht rückwirkend zum Ende der Versicherungspflicht.

Genaue Informationen zu der Beendigung Ihres Vertrages, den Kündigungsmöglichkeiten

durch den Versicherer sowie den sonstigen Beendigungsgründen

erhalten Sie in den §§ 13 bis 15 der jeweiligen Allgemeinen

Versicherungsbedingungen und den §§ 205 bis 207 des

Versicherungsvertragsgesetzes (VVG).

Bitte beachten Sie, dass sämtliche Kündigungen in Schriftform erfolgen

müssen.

5


SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Produktinformationsblatt zur staatlich geförderten ergänzenden

Pflegeversicherung – Tarif PflegeBAHR

Informationen nach § 4 VVG-Informationspflichtenverordnung

(VVG-InfoV)

Die SIGNAL Krankenversicherung ist mit einer über 100-jährigen

Erfahrung, einer Beitragseinnahme von rund 2 Mrd. EUR und rund

2 Mio. versicherten Personen einer der größten privaten Krankenversicherer

von etwa 50 Krankenversicherungsunternehmen. Mit der

SIGNAL IDUNA entscheiden Sie sich für einen leistungsstarken

Partner.

Dieses Produktinformationsblatt gibt Ihnen einen ersten Überblick

über die gewünschte Versicherung. Zusätzlich finden Sie auf den folgenden

Seiten die für Sie wichtigen Informationen gemäß der VVG-

Informationspflichtenverordnung.

Beachten Sie bitte, dass die hier genannten Informationen nicht

abschließend sind.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte den beigefügten Kundeninformationen,

Allgemeinen Versicherungsbedingungen, dem

Informationsblatt der Bundesanstalt sowie den gesetzlichen Grundlagen.

Einen Auszug der Paragraphen des Versicherungsvertragsgesetzes

(VVG), auf die im Folgenden verwiesen wird, finden Sie auch im

Anhang zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

1 Um welchen Versicherungsvertrag handelt es sich und wer ist

versicherungsfähig?

Es handelt sich um eine staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

nach Tarif PflegeBAHR, mit der Sie Ihren sozialen oder privaten

Pflegeversicherungsschutz ergänzen.

Versicherungsfähigkeit nach dem Tarif PflegeBAHR besteht für Personen,

die

- in der sozialen Pflegeversicherung oder privaten Pflegepflichtversicherung

versichert sind,

- das 18. Lebensjahr vollendet haben,

- vor Abschluss des Versicherungsvertrags noch keine Pflegeleistungen

bezogen haben und derzeit auch keine Pflegeleistungen

beziehen und

- für die noch kein anderer ungekündigter Vertrag nach den Musterbedingungen

für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

bei einem anderen Versicherer besteht (keine Mehrfachversicherung).

2 Was ist versichert?

PflegeBAHR – Staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

Pflegemonatsgeld bei bestehender Pflegebedürftigkeit in der Pflegestufe

III 100 %, in der Pflegestufe II 70 %, in der Pflegestufe I 30 %

und bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (Pflegestufe 0) in

Höhe von 10 % des versicherten Monatssatzes. Es ist eine Wartezeit

von 5 Jahren zu erfüllen. Diese entfällt bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit.

Bei der vorstehend genannten Kurzleistungsbeschreibung handelt es

sich um einen Auszug aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil II Tarif.

Die Grenzen unserer Leistungspflicht ergeben sich aus den dargestellten

Leistungshöchstgrenzen sowie dem in den Bedingungen nicht

erfassten Leistungsumfang.

Den genauen Umfang des Versicherungsschutzes entnehmen Sie

bitte den Allgemeinen Versicherungsbedingungen Teil I und II.

3 Wie hoch ist Ihr Beitrag und was müssen Sie bei der Beitragszahlung

beachten?

Ihr zu zahlender Beitrag hängt vom Eintrittsalter und von dem gewählten

Tarif ab.

Für den Tarif PflegeBAHR wird eine staatliche Förderung (Pflegevorsorgezulage

gemäß § 126 SGB XI) in Höhe von monatlich 5 Euro

gezahlt, die wir entsprechend für Ihren Vertrag beantragen und bis zur

Erlangung der staatlichen Pflegevorsorgezulage stunden. Voraussetzung

für die Förderfähigkeit (Versicherungsfähigkeit) ist, dass der

monatlich zu zahlende Beitrag nach Abzug dieser Zulage mindestens

10 Euro beträgt.

Den Monatsbeitrag für den Tarif PflegeBAHR entnehmen Sie bitte der

Beitragsangabe im Versicherungsschein, sofern dieser noch nicht vorliegt

dem Antrag.

Sie können zwischen folgenden Zahlungsweisen wählen:

- monatlich

- vierteljährlich

- halbjährlich

- jährlich

Beitragszahlungsrabatte bei jährlicher, halbjährlicher oder vierteljährlicher

Zahlungsweise werden nicht gewährt.

Sofern nichts anderes vereinbart ist, ist der Beitrag jeweils am

Monatsersten fällig.

Der erste Beitrag ist unverzüglich nach Abschluss des Versicherungsvertrages

zu zahlen, jedoch nicht vor dem mit Ihnen vereinbarten, im

Versicherungsschein angegebenen Beginn der Versicherung.

Bitte beachten Sie, dass die Nichtzahlung von Beiträgen zum Verlust

des Versicherungsschutzes sowie zur Beendigung des Vertrages führen

kann. Einzelheiten entnehmen Sie bitte den §§ 37 bis 39 des VVG.

4 Welche Leistungen sind ausgeschlossen?

Der Leistungsanspruch aus dem Tarif PflegeBAHR orientiert sich an

dem Leistungsanspruch aus der sozialen Pflegeversicherung oder privaten

Pflegepflichtversicherung. Dieser entsteht, wenn die versicherte

Person pflegebedürftig im Sinne von § 14 SGB XI oder erheblich in

ihrer Alltagskompetenz im Sinne von § 45a SGB XI eingeschränkt ist.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte § 6 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil I.

5 Welche Pflichten haben Sie vor Vertragsschluss zu erfüllen und

welche Folgen hätte die Nichtbeachtung für Sie?

Das Leistungsversprechen, das wir Ihnen geben, setzt voraus, dass

wir Ihren Antrag sorgfältig prüfen können. Nur so ist sichergestellt,

dass die kalkulierten Beiträge auch richtig bemessen sind. Deshalb ist

es notwendig, dass Sie bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung (im

Regelfall mit Unterschrift des Antrages) die durch uns gestellten Fragen

nach bestem Wissen sorgfältig, vollständig und wahrheitsgemäß

beantworten. Eine Beantragung der staatlich geförderten ergänzenden

Pflegeversicherung nach Tarif PflegeBAHR ist nur bei bestehender

Versicherungsfähigkeit möglich.

Die Nichtbeachtung dieser Pflichten kann für Sie schwerwiegende

Konsequenzen haben. Je nach Schwere der Pflichtverletzung können

Sie Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren. Unter

Umständen können wir uns auch vom Vertrag lösen. Einzelheiten entnehmen

Sie bitte dem Antrag oder den §§ 19 bis 22 in Verbindung mit

§ 194 des VVG sowie § 206 VVG.

6 Welche Pflichten haben Sie während der Laufzeit des Vertrages

zu erfüllen und welche Folgen hätte die Nichtbeachtung für Sie?

Jede Änderung der Verhältnisse, die zu einem Wegfall der Versicherungsfähigkeit

führt, ist dem Versicherer gemäß § 2a Abs. 2 der Allgemeinen

Versicherungsbedingungen unverzüglich anzuzeigen.

Die Nichtbeachtung der Obliegenheiten kann für Sie schwerwiegende

Konsequenzen haben. Je nach Schwere der Pflichtverletzung können

Sie Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren. Einzelheiten

entnehmen Sie bitte § 15 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil I.

7 Welche Pflichten haben Sie bei Eintritt des Versicherungsfalls

zu erfüllen und welche Folgen hätte die Nichtbeachtung für Sie?

Bei Eintritt des Versicherungsfalls erteilen Sie uns bitte jede Auskunft,

die zur Feststellung des Versicherungsfalls oder der Leistungspflicht

des Versicherers und ihres Umfangs erforderlich ist. Die bei Eintritt

des Versicherungsfalls zu beachtenden Pflichten sind im § 14 der

jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen Teil I aufgeführt.

Die Nichtbeachtung der Obliegenheiten kann für Sie schwerwiegende

Konsequenzen haben. Je nach Schwere der Pflichtverletzung können

Sie Ihren Versicherungsschutz ganz oder teilweise verlieren. Einzelheiten

entnehmen Sie bitte § 15 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil I.

1345702 Mai13

6


8 Wann beginnt und endet Ihr Versicherungsschutz?

Der Versicherungsschutz beginnt zu dem mit Ihnen vereinbarten Zeitpunkt,

jedoch nicht vor Abschluss des Versicherungsvertrages und

nicht vor Ablauf von Wartezeiten. Die Wartezeit im Tarif PflegeBAHR

beträgt 5 Jahre. Sie entfällt bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit.

Das Versicherungsverhältnis ist grundsätzlich unbefristet, es gilt eine

Mindestvertragsdauer von einem Jahr.

Der Vertrag verlängert sich stillschweigend jeweils um ein Jahr, sofern

er nicht bedingungsgemäß gekündigt wird.

Der Versicherungsschutz endet – auch für schwebende Versicherungsfälle

– im Regelfall mit der Beendigung des Versicherungsverhältnisses.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte § 19 der Allgemeinen

Versicherungsbedingungen Teil I.

9 Welche Möglichkeiten gibt es, den Vertrag zu beenden?

Der Vertrag kann von Ihnen nach Ablauf der Mindestvertragsdauer

jeweils zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Die

Kündigungsfrist beträgt drei Monate. Zusätzlich zum oben genannten

ordentlichen Kündigungsrecht haben Sie in bestimmten Fällen auch

vorzeitig die Möglichkeit, den Versicherungsvertrag zu kündigen.

Einzelheiten entnehmen Sie bitte § 17 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Teil I.

7


Kundeninformation zur Krankenversicherung und/oder

privaten Pflegepflichtversicherung

1325309.pdf Jan14 Seite 1 von 2

Informationen nach § 1 VVG-Informationspflichtenverordnung

(VVG-InfoV)

Im Rahmen der Beantragung des von Ihnen gewünschten Versicherungsschutzes

erhalten Sie von uns verschiedene Dokumente (z.B.

Produktinformationsblatt, Versicherungsbedingungen, ggf. Produktvorschlag)

mit für Sie wichtigen Informationen. Die nachfolgend dargestellten

Informationen sind entweder Ergänzungen oder aber von

sehr großer Bedeutung für Sie, so dass sie hier nochmals gesondert

aufgeführt werden.

Identität und ladungsfähige Anschrift des Versicherers sowie vertretungsberechtigte

Personen

SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Joseph-Scherer-Str. 3

44139 Dortmund,

Handelsregister B 2405, Amtsgericht Dortmund

Vertreten durch die Vorstände Ulrich Leitermann (Vorsitzender),

Martin Berger, Dr. Karl-Josef Bierth, Marlies Hirschberg-Tafel,

Michael Johnigk, Michael Petmecky, Dr. Klaus Sticker,

Prof. Dr. Markus Warg

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Reinhold Schulte

Internet: www.signal-iduna.de

E-Mail: info@signal-iduna.de

Hauptgeschäftstätigkeit des Versicherers

Die Hauptgeschäftstätigkeit des Versicherers besteht im Abschluss

und in der Verwaltung von Versicherungsverträgen.

Garantiefonds

Zur Absicherung der Ansprüche aus der Krankenversicherung

besteht ein gesetzlicher Sicherungsfonds (§§ 124 ff. des Versicherungsaufsichtsgesetzes),

der bei der Medicator AG, Gustav-Heinemann-Ufer

74c, 50968 Köln errichtet ist. Im Sicherungsfall wird die

Aufsichtsbehörde die Verträge auf den Sicherungsfonds übertragen.

Geschützt von dem Fonds sind die Ansprüche der Versicherungsnehmer,

der versicherten Personen und sonstiger aus dem Versicherungsvertrag

begünstigter Personen. Ihr Versicherer, die

SIGNAL Krankenversicherung a. G., gehört dem Sicherungsfonds für

die private Krankenversicherung an.

Vertragsbedingungen

Für Ihren Krankenversicherungsvertrag gelten die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

der SIGNAL Krankenversicherung a. G.:

- Teil I sind immer die Musterbedingungen der privaten

Krankenversicherung

- Teil II beinhaltet die den Teil I ergänzenden allgemein

gültigen spezifischen Tarifbedingungen der SIGNAL Krankenversicherung

a. G.

- Teil III enthält die jeweiligen zu den Teilen I und II gehörenden

SIGNAL Tarife.

Für den Basistarif gelten die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

für den Basistarif Teil I und II.

Für eine Anwartschaftsversicherung gelten zusätzlich die Allgemeinen

Versicherungsbedingungen für die Anwartschaftsversicherung.

Für die private Pflegepflichtversicherung gelten die

- Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die private Pflegepflichtversicherung

(Teil I und II)

- bei Vereinbarung eines Tarifes mit der Ergänzung -Z die Zusatzvereinbarungen

gemäß § 110 Abs. 2 und § 26 a Abs. 1 des Sozialgesetzbuches

XI

- ggf. die Zusatzvereinbarungen für Studenten, Fach- und Berufsfachschüler

sowie Praktikanten

- ggf. die Besonderen Bedingungen für die Anwartschaftsversicherung

in der privaten Pflegepflichtversicherung.

Der Umfang Ihres Kranken- und/ oder Pflegeversicherungsschutzes

richtet sich nach dem individuell vorgeschlagenen Tarif(en). Dort ist

auch beschrieben, wann der Versicherungsfall eintritt und welche

Versicherungsleistung Sie erhalten. Nähere Einzelheiten sind im

Teil III der Allgemeinen Versicherungsbedingungen oder im Teil II

der Allgemeinen Versicherungsbedingungen für den Basistarif

beschrieben.

Gültigkeitsdauer der zur Verfügung stehenden Informationen

Die übergebenen Informationen haben zu dem von Ihnen beantragten/

gewünschten Versicherungsbeginn Gültigkeit.

Hinweis auf Kapitalanlage-Risiken

Die Berechnung des zur Deckung der Versicherungsleistungen

jeweils notwendigen Beitrages beinhaltet auch die Berücksichtigung

des Kapitalanlageergebnisses. Dessen Höhe ist abhängig von der

Entwicklung auf den Kapitalmärkten.

Auf Grund von Schwankungen an den Kapitalmärkten können auch

bei einer risikobewussten ausgewogenen Anlagepolitik in der Vergangenheit

erzielte Ergebnisse nicht für die Zukunft garantiert werden.

Zustandekommen des Vertrages

Wenn Sie eine Versicherung bei uns wünschen, haben Sie die Wahl

zwischen der Stellung eines Antrages oder einer Angebotsanfrage.

Demnach wird das Zustandekommen des Vertrages differenziert.

- Bei Stellung eines Antrages:

Auf Ihren Antrag hin erhalten Sie durch den Versicherer einen Versicherungsschein,

der die Annahme des Antrages und den Versicherungsschutz

dokumentiert.

- Bei Stellung einer Angebotsanfrage:

Auf Ihre Angebotsanfrage hin erhalten Sie durch den Versicherer

ein entsprechendes Versicherungsangebot. Nur wenn dieses Angebot

von Ihnen fristgerecht und unabgeändert angenommen wird,

kommt der Vertrag mit Zugang Ihrer Annahmeerklärung beim Versicherer

zustande. Der Zugang Ihrer Annahmeerklärung wird

Ihnen durch die Übersendung eines Versicherungsscheins bestätigt.

Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne

Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen.

Die Frist beginnt, nachdem Sie den Versicherungsschein, die

Vertragsbestimmungen einschließlich der Allgemeinen Versicherungsbedingungen,

die weiteren Informationen nach § 7 Abs. 1 und 2

des Versicherungsvertragsgesetzes in Verbindung mit den §§ 1 bis

4 der VVG-Informationspflichtenverordnung und diese Belehrung

jeweils in Textform erhalten haben. Zur Wahrung der Widerrufsfrist

genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Der Widerruf ist zu richten an:

- SIGNAL Krankenversicherung a. G., Joseph-Scherer-Str. 3, 44139

Dortmund

Bei einem Widerruf per Telefax ist der Widerruf an folgende Faxnummer

zu richten:

- (0231) 1 35 - 46 38

Bei einem Widerruf per E-Mail ist der Widerruf an folgende E-Mail-

Adresse zu richten:

- info@signal-iduna.de

Widerrufsfolgen

Im Falle eines wirksamen Widerrufs endet der Versicherungsschutz

und wir erstatten Ihnen den auf die Zeit nach Zugang des Widerrufs

entfallenden Teil des Beitrages, wenn Sie zugestimmt haben, dass

der Versicherungsschutz vor dem Ende der Widerrufsfrist beginnt.

Den Teil des Beitrages, der auf die Zeit bis zum Zugang des Widerrufs

entfällt, dürfen wir in diesem Fall einbehalten; dabei handelt es

sich um einen Betrag in Höhe von 1/30 des Monatsbeitrages multipliziert

mit der Anzahl der Tage, an denen Versicherungsschutz

bestanden hat. Die Höhe des zu zahlenden Beitrages entnehmen

Sie dem Antrag/der Angebotsanfrage bzw. dem Versicherungsschein.

Die Erstattung zurückzuzahlender Beträge erfolgt unverzüglich,

spätestens 30 Tage nach Zugang des Widerrufs. Beginnt der

Versicherungsschutz nicht vor dem Ende der Widerrufsfrist, hat der

wirksame Widerruf zur Folge, dass empfangene Leistungen zurückzugewähren

und gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben

sind.

Fassung 01.2014

8


Mitgliedstaaten der EU, deren Recht der Aufnahme von Beziehungen

zum Versicherungsnehmer vor Abschluss des Versicherungsvertrages

zugrunde gelegt wird

Es wird das Recht der Bundesrepublik Deutschland zugrunde gelegt.

Anwendbares Recht/ zuständiges Gericht

Das auf Ihren Vertrag anwendbare Recht ist das Recht der Bundesrepublik

Deutschland.

Das zuständige Gericht für den Vertrag ist das Gericht am Sitz des

Versicherers (d.h. Dortmund) oder dasjenige Gericht, in dessen

Bezirk der Versicherungsnehmer seinen Wohnsitz hat (§ 215 VVG).

Sprachen der Vertragsbedingungen und der Vertragsinformationen/

Sprache der Kommunikation von Versicherer und Versicherungsnehmer

während der Vertragslaufzeit

Die Versicherungsbedingungen und die vorab ausgehändigten Informationen

erhalten Sie in deutscher Sprache. Wir verpflichten uns,

die Kommunikation während der Laufzeit Ihres Vertrages in deutscher

Sprache zu führen.

Möglichkeiten des Zugangs zu einem außergerichtlichen

Beschwerde- und Rechtsbehelfsverfahren

Um dem Versicherungsnehmer den Zugang zu einer außergerichtlichen

Einigung bei Beschwerden oder Meinungsverschiedenheiten

zwischen ihm und dem Versicherer zu ermöglichen, kann eine

Schlichtungsstelle nach § 214 VVG eingeschaltet werden.

Der Schlichtungssuchende kann sich wenden an den

Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung

Postfach 06 02 22

10052 Berlin

Die Möglichkeit des Versicherungsnehmers, den Rechtsweg zu

beschreiten, bleibt hiervon unberührt.

Beschwerdegesuch bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Eine Beschwerde kann auch direkt gerichtet werden an die

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

Graurheindorfer Straße 108

53117 Bonn

1325309.pdf Jan14 Seite 2 von 2

9


10


" :)63-6>-:;1+0-:=6/ )

.&'( 0& (&'#(+ !)#

#$&"($## # 1 #$&"($#'%!(#*&$&#)#

#$

"1- ;16, *-:-1)-:;1+0-:=6/ *-;


##& #(&(('!(& !! (&/ # ',)'(-(!!

#):1.

%-:/4-1+0;


%&'!%'$)*$%& $ $ *$

1;;- *-)+0;-6 "1- ,):: .74/-6,-


$%&'!%&$









'$

9)63-60)C6:+0;-6 #)/-::);?-: 706- ?-1;41+0- -/9-6?


15


16


17


18


19


20


21


22


23


24


25


26


27






































28

















































29


30


31


32


33


34


35


36


37







































38













































































































































39


40


41


42


43


44


45


46


47


48

























































































































49


50


51


52


53


54


55


56


57


58





























































































59


60













































































61


62


63


64


65


66


67


68


69







































70





































71


72


73


74


75


76


77





















































































78


79
































































































































80


81


SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Antrag auf Auszahlung des Verhaltensbonus

für Versicherte des Tarifs (R-)EXKLUSIV-PLUS

Versicherungsnummer:

Vor- und Zuname des Versicherungsnehmers:

Hiermit beantrage ich die Auszahlung des Verhaltensbonus gemäß Tarif (R-)EXKLUSIV-PLUS für das abgelaufene Kalenderjahr .

Erwachsene ab Vollendung des 18. Lebensjahres:

Die Gesundheitskennziffern wurden von meinem Arzt/ Apotheker festgestellt, die Zahnvorsorge von meinem Zahnarzt durchgeführt. Mir ist bekannt,

dass zur Erlangung des Verhaltensbonus vier der fünf folgenden Untersuchungen durchgeführt worden sein müssen und die Werte zu den unter

Punkt 1. bis 4. bestätigten Befunden im Normbereich liegen müssen. (Hinweise zu den Normwerten finden Sie am Ende des Formulars)

Vor- und Zuname der versicherten Person:

Geb. Dat.:

1. Wert des BMI:

(Body Mass Index)

3. Blutzucker, nüchtern:

(in mg/dl oder mmol/l)

2. Blutdruckwert:

4. Gesamtcholesterin

(in mg/dl oder mmol/l)

5. Zahnvorsorge am:

Datum der Untersuchungen 1. bis 4. Stempel/Unterschrift Arzt/Apotheker Stempel/Unterschrift Zahnarzt

Vor- und Zuname der versicherten Person:

Geb. Dat.:

1. Wert des BMI:

(Body Mass Index)

3. Blutzucker, nüchtern:

(in mg/dl oder mmol/l)

2. Blutdruckwert:

4. Gesamtcholesterin

(in mg/dl oder mmol/l)

5. Zahnvorsorge am:

Datum der Untersuchungen 1. bis 4. Stempel/Unterschrift Arzt/Apotheker Stempel/Unterschrift Zahnarzt

Kinder bis Vollendung des 18. Lebensjahres:

Altersgemäß durchgeführt wurden die folgende(n) Vorsorgeuntersuchung(en) (bitte Datum eintragen und Arzt unterschreiben lassen):

Bitte beachten: Für die Auszahlung des Verhaltensbonus sind normgerechte BMI-Werte für Kinder in Abhängigkeit von Größe, Alter,

Gewicht und Geschlecht erforderlich!

Vor- und Zuname der versicherten Person:

Geb. Dat.:

U1

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U2

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U3

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U4

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U5

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U6

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

1335102.pdf Jan14 Seite 1 von 2

U7

J1

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

Datum der Feststellung des BMI

Stempel/Unterschrift Arzt

U8

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

Ab dem 65. Lebensmonat einmal jährlich:

Wert des BMI (Body Mass Index):

Stempel/Unterschrift Zahnarzt

U9

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

Ab dem 65. Lebensmonat einmal jährlich:

Zahnvorsorge am:

82


Vor- und Zuname der versicherten Person:

Geb. Dat.:

U1

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U2

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U3

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U4

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U5

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U6

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U7

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U8

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

U9

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

J1

Datum, Stempel/Unterschrift Arzt

Ab dem 65. Lebensmonat einmal jährlich:

Wert des BMI (Body Mass Index):

Ab dem 65. Lebensmonat einmal jährlich:

Zahnvorsorge am:

Datum der Feststellung des BMI

Stempel/Unterschrift Zahnarzt

Stempel/Unterschrift Arzt

Die Auszahlung des Verhaltensbonus soll auf das bekannte Konto erfolgen. Sofern kein Abruf- oder Leistungskonto vorhanden ist, soll die

Zahlung auf das Konto

IBAN bei BIC

erfolgen.

Datum:

Unterschrift Versicherungsnehmer:

Übersicht über die Normwerte zu den einzelnen Befunden für Personen ab 18 Jahre bzw. BMI für Erwachsene ab 18 Jahre:

Alter

BMI-Normalwert

18 bis 24

19 bis 24

25 bis 34

20 bis 25

35 bis 44

21 bis 26

45 bis 54

22 bis 27

55 bis 64

23 bis 28

> 64

24 bis 29

Blutdruckwerte im Normbereich bedeutet: Der Blutdruck sollte in Ruhe gemessen einen Wert von 140/90 nicht über- und einen Wert von 100/60 nicht unterschreiten.

Blutzuckerwerte im Normbereich bedeutet: Nüchtern-Glukose-Messung (Kapillarblut) unterhalb 6,1 mmol/l (110mg/dl)

Cholesterinwert im Normbereich bedeutet: Gesamtcholesterin unter 220 mg/dl, das sind 5,7 mmol/l

1335102.pdf Jan14 Seite 2 von 2

Übersicht der BMI-Normwerte für Kinder ab 5 Jahre in Abhängigkeit von Größe, Alter, Gewicht und Geschlecht:

BMI - Jungen Normalwerte

BMI - Mädchen Normalwerte

Alter

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

P10

13,83

13,79

13,88

14,07

14,31

14,60

14,97

15,41

15,92

16,48

17,05

17,60

18,13

18,63

P25

14,51

14,51

14,64

14,90

15,21

15,57

16,00

16,50

17,06

17,65

18,25

18,83

19,38

19,89

P50(M)

15,40

15,45

15,66

16,01

16,42

16,89

17,41

17,99

18,62

19,26

19,89

20,48

21,04

21,57

P75

16,46

16,59

16,92

17,40

17,97

18,58

19,24

19,93

20,62

21,30

21,95

22,55

23,10

23,61

P90

17,61

17,86

18,34

19,01

19,78

20,60

21,43

22,25

23,01

23,72

24,36

24,92

25,44

25,91

Alter

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

P10

13,61

13,59

13,69

13,92

14,19

14,48

14,88

15,43

16,07

16,71

17,26

17,69

18,04

18,36

P25

14,36

14,37

14,52

14,82

15,17

15,53

15,99

16,60

17,30

17,97

18,53

18,96

19,31

19,62

P50(M)

15,32

15,39

15,62

16,03

16,48

16,94

17,50

18,19

18,94

19,64

20,22

20,64

20,96

21,25

P75

16,46

16,63

16,98

17,53

18,13

18,72

19,40

20,18

20,98

21,71

22,28

22,67

22,95

23,19

Quelle: Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter (AGA, 2001)

P90

17,69

17,99

18,51

19,25

20,04

20,80

21,61

22,48

23,33

24,05

24,59

24,91

25,11

25,28

83













































































































84


85


86


87


88


89


90


91


92


93


94


95


96


97


98


99


100


101


102


103


104


105


106


107


108


109


110


111


112


113


114


115


116


117


118


119


120


121


122


123


124


125


126


127


128


129


130


131


132


133


134


135


136


137


138


139


140


141


142


143


144


145


146


147


148


149


150


151


152





























































































153


$ :*74.7>.:;2,1.:=70 *

!,*/:9-63.,5),3,/8;5. 5(*/ B )9 %,890*/,8;5.9


.- 5@/,8, 5.(),5 ?;4 ),(5:8(.:,5.,=A59*/:,5 8(52,5:(.,.,3+:(80-

*7-.5< .; ;2,1 =6 .27.7 $*2;87+.


156


*#$% # $%$%# # #&""

%',67),)2( )5,%07)2 -) ;8 ,5)5 2*351%7-32 )-2) =&)56-',7 ()5 1-7 ()2 9)56',-)()2)2 !)56-',)582+6+)6)006',%*7)2 ()5 5844)

/334)5-)5)2()2 27)52),1)2 1 %,1)2 932 275%+6 !)575%+6 82( ',%()2&)%5&)-782+)2 63:-) ()5 )75)882+ (85', ;867>2(-+) !)51-770)5

/%22 )-2) ")-7)5+%&) ,5)5 4)56?20-',)2 %7)2 %2 (-)6) 27)52),1)2 )5*35()50-', :)5()2 )5 8*67)0082+ /?22)2 -) ;86>7;0-', )272),1)2 %2

:)0',) ()5 27)52),1)2 ++* %8', )682(,)-76(%7)2 :)-7)5+)0)-7)7 :)5()2

! )# $$% % # $ ##%& '! % # # %# $#&""

● 5%2/)29)56-',)582+ %

● C 7)5&)/%66) !!%

● !)5)-2-+7) )&)269)56-',)582+ %

● )876',) )',766',87;!)56-',)582+

*@5 %2(:)5/ %2()0 82( ):)5&)

● /7-)2+)6)006',%*7

● 2*%009)56-',)582+ %

● ! %26)%7-6',) 29)671)271&

● )876',)5 -2+ 5%2/)29)56-',)582+69)5)-2 %

● 66)7 %2%+)1)27 1&

● 00+)1)-2) !)56-',)582+

● %864%5

● )26-326/%66)

● !)575-)&64%572)56)59-') /7-)2+)6)006',%*7

● ! 30-;)-9)56-',)582+6/7-)2+)6)006',%*7

● )5%782+61& *@5 &)75-)&0-',) 07)569)5635+82+

● !)56-',)582+

● ! )59-')4%572)5 ()5 !)56-',)582+61%/0)5

*#$% # (%$% #% # & '! #$#& $$$% $ &%#% $%$%#

) &

&%##

&%# # #% #

&"% $% $ &%#$

# &$ #%

!)56-',)582+6+)6)006',%*7)2

66-67%2') 1&

)59-') )27)5 7)0)*32-6',)5 82()2(-)267

6-),)

27)567@7;82+ &)- *0)+))-6782+6*>00)2 82( &)-

67%7-32>5)5 )-0&),%2(082+

',5?()5 66-67%2') 82( 326807-2+ 1& )59-') )27)5 7)0)*32-6',)5 82()2(-)267

! -)2670)-6782+6 1&

%7)275%26*)5 1-7 !)51-770)52 82( -)2670)-67)52

5%2/)29)56-',)582+ % !!)5&%2( ?02

27)567@7;82+ 335(-2%7-32 )9-6-3267>7-+/)-7

326807 1& 3',81

00)2

27)567@7;82+ &)- 3()6*>00)2 -1 860%2(

)%5&)-782+ 932 $80%+)2%275>+)2 *@5 (-) -)67)55)27)

)67%2(69)5:%0782+ ',%()2&)%5&)-782+

7)0)*32-6',)5 82()2(-)267

',%()2&)%5&)-782+ 7)0)*32-6',)5 82()2(-)267

5&5-2+82+ 1)( 66-67%2')0)-6782+)2 ;85

27)567@7;82+ ()6 82()2

275%+645@*82+ 82( 2()5:5-7-2+

& $&

%$%

.%

.%

2)-2

.%

.%

.%

.%

.%

.%

.%

.%

2)-2

.%

.%

.%

2)-2

%!# '! $%$%#

&%##

!)56-',)582+6+)6)006',%*7)2

6-),)

5%2/)29)56-',)582+ %

)876',)5 -2+ 5%2/)29)56-',)582+6

9)5)-2 %

!)5)-2-+7) )&)269)56-',)582+ %

*@5 %2(:)5/ %2()0 82( ):)5&)

00+)1)-2) !)56-',)582+

! 30-;)-9)56-',)582+6/7-)2+)

6)006',%*7 !)56-',)582+

$%$%#%!#

32;)52-27)52) -)2670)-6782+)2

-)2670)-6782+)2 )',)2;)27581 %'/84

)',)2;)27581 20-2)275>+) 82( &6',0@66)

"-576',%*76%86/82*76827)52),1)2

(5)66)51-770)5

76,>86)5 -0*61-77)0,)567)00)5

0-2-/)2

2&-)7)5 1)(-;-2-6',)5 53(8/7)

")5/67>77)2 %2(:)5/6&)75-)&) -)7:%+)2

827)52),1)2

)+80-)582+6&@536

&"% $% $ &%#$

# &$ #%

!)575-)& &6',0866 &:-'/082+ 82( !)5:%0782+ 932

!)575>+)2

)5)-767)0082+ 932 %4%;-7>7)2 %5( 82( 3*7

:%5) )-26',0-)A0-', "%5782+

)',)5',)2 86/@2*7)

)( 27)568',82+)2 )+87%',782+)2 27)567@7

;82+60)-6782+)2

5&5-2+82+ 66-67%2')0)-6782+)2 ;85 27)567@7;82+

()6 82()2

58'/ 82( !)56%2(

5',-9-)582+ 82( !)52-',782+ 932 /7)2 82( 27)5

0%+)2

85',*@,582+ 932 5)45>6)27%7-9)2 )9?0/)582+6&)

*5%+82+)2 82()2 82( 8A)2(-)267&)*5%+82+)2

2:%070-',) -)2670)-6782+ -2 &)+5@2()7)2 -2;)0*>0

0)2 35()582+6)-2;8+

20%66&);3+)2) )758+6&)/>14*82+ -2 -2;)0*>00)2

-0*61-77)09)5635+82+ )+87%',782+)2 ;85 -0*6

1-77)09)5635+82+ %/7-9) 82()2827)567@7;82+

5%2/)29)5635+82+ )+87%',782+)2

-0*61-77)09)5635+82+

)4%5%785)2 %2-)582+)2 56%7;

',%()25)+80-)582+ )0)+45@*82+

& $&

%$%

.%

.%

2)-2

.%

.%

2)-2

.%

2)-2

.%

.%

.%

.%

.%

2)-2

.%

39 )-7) 932

157


158


159


160


161

BaFin


162




BaFin


SIGNAL IDUNA Gruppe

Hauptverwaltung Dortmund

Joseph-Scherer-Straße 3

44139 Dortmund

Telefon (0231) 1 35-0

Fax (0231) 1 35-46 38

Ganz in Ihrer Nähe

Hauptverwaltung Hamburg

Neue Rabenstraße 15-19

20354 Hamburg

Telefon (040) 41 24-0

Fax (040) 41 24-29 58

info@signal-iduna.de

www.signal-iduna.de

1325013 Jan14

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine