1. Einführung 2. Geschichte I + II 3. DIN 13080 / Pflege 4. DIN 13080 ...

ebb.ar.tum.de

1. Einführung 2. Geschichte I + II 3. DIN 13080 / Pflege 4. DIN 13080 ...

1. Einführung

2. Geschichte I + II

3. DIN 13080 / Pflege

4. DIN 13080 /

Untersuchung und Behandlung


DIN 13080


DIN 13080 – Untersuchung und Behandlung


DIN 13080 – Untersuchung und Behandlung


DIN 13080 – Untersuchung und Behandlung


DIN 13080 – Untersuchung und Behandlung


DIN 13080 – Untersuchung und Behandlung


Klinikum Bamberg – Schnitt, Ebene 03 Notaufnahme U/B


Klinikum Bamberg – Anfahrt: Wegetrennung (Ver-/Entsorgung, Notfall, Haupteingang)


Klinikum Bamberg – Notfall-Aufnahme


Klinikum Bamberg – Ebene 03 - Notaufnahme


Klinikum Bamberg – Halle Notaufnahme


Klinikum Bamberg – Notaufnahme


Klinikum Bamberg – Schockraum


Rotkreuzklinikum München


Rotkreuzklinikum München • elektive Aufnahme / Notaufnahme


Rotkreuzklinikum München


Rotkreuzklinikum München


Rotkreuzklinikum München


Rotkreuzklinikum München


Klinikum Bamberg über Haupteingang zum Arztdienst


Klinikum Bamberg – Haupteingang Ebene 04


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg – U+B Ebene 03


Klinischer Arztdienst


Klinikum Bamberg – Ebene 03 - Untersuchung und Behandlung


Klinikum Bamberg – Ebene 03


Klinikum Bamberg – Ebene 03


Klinikum Bamberg – Ebene 03


Klinikum Bamberg – Ebene 03


Klinikum Bamberg – Ebene 03


Klinikum Bamberg – Ebene 03


Funktionsdiagnostik – Herz-/Lungenfunktionsüberprüfung


Endoskopie – Endoskop ist ein Spiegelinstrument zur Ausleuchtung/Untersuchung von

Körperinnenräumen: z. B. Magen (Gastroskopie), Dickdarmspiegelung (Rektoskopie),

Luftröhrenspiegelung (Bronchoskopie), Bauchhöhlenspiegelung (Laparoskopie)


Labor


Klinikum Bamberg – Labor Anmeldung


Klinikum Bamberg - Labor - Blutentnahme


Klinikum Bamberg – Serologisches Labor


Klinikum Bamberg – Hämotologisches Labor


Klinikum Bamberg – Hämotologisches Labor


Klinikum Bamberg – chemisches Labor (mit Digestorium)


Klinikum Bamberg - Speziallabor


Klinikum Bamberg – Labor Chefarzt


Radiologische Diagnos/k – Zielsetzung und Entwicklung

Aufgabe der Funk.onsstelle ist die röntgenologische Darstellung Untersuchung der Formen und Funk.onen von

Organen. Das Röntgen-­‐Scha@enbild wird mi@els eines Leuchtschirmes oder Bildverstärkers in ein Bild

verwandelt (Röntgendurchleuchtung) oder auf Photographischen Pla@en festgehalten (Röntgenaufnahme)

werden.

Entwicklungen:

Computer-­‐Tomographie (CT) ist ein 1972 erstmals medizinisch angewandtes Verfahren zur Diagnos.k mit

Röntgenstrahlen im Transversalschichtverfahren. Dichteveränderungen, z. B. in den Weichteilen des Schädels,

können schmerzfrei, ohne Eingriffe am Pa.enten ambulant untersucht werden. Die aus verschiedenen

Projek.onsrichtungen durch Abtastung gewonnenen Messdaten speichert ein Computer als digitale Signale und

verarbeitet sie zu einem Bild. Für die Befundung sind die Schichtbilder vom Computer abruYar und auf einem

monitor reproduzierbar.

Kernspin-­‐Tomographie (MRT) oder Magnet-­‐Resonanz-­‐Tomographie (MRT) ist eine diagnos.sche Technik zur

Darstellung der inneren Organe und Gewebe mit Hilfe von Magne\eldern und Radiowellen. Das technische

Prinzip wurde 1946 von Bloch und Purcell unabhängig voneinander entdeckt und bald in Physik und Chemie

angewandt.

Die Kernpin-­‐Tomographie ist ein Verfahren, das im Gegensatz zu einer Röntgenuntersuchung nicht mit

Röntgenstrahlen, sondern mit Magne\eldern und Radiowellen arbeitet. Zur Darstellung von Organen stehen

neben den Röntgenverfahren Thermographie-­‐ und Sonographieverfahren (Ultraschall) zur Verfügung. Für ihre

Zuordnung zur Betriebsstelle Röntgendiagnos.k bestehen aber keine zwingenden Gründe.

Lage im Gebäude

Die Betriebsstelle Röntgendiagnos.k ist im Untersuchungs-­‐ und Behandlungsbereich so anzuordnen, dass die

unmi@elbar neben der Betriebsstelle No\allversorgung liegt, ebenso in Nachbarschacslage zur Endoskopie und

zur Nuklearmedizin.


Radiologische Diagnostik


Klinikum Bamberg – Röntgen

Umkleidekabine Patient


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Lüftung OP-Saal


Operationsabteilung Wege


Klinikum Bamberg – Grundriss 05 – OP-Zentrum


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Modell Brandenburg

980 m² gesamt / 10 OPs / 98 m² pro OP

Traditionelles Modell

1.150 m² gesamt / 8 OPS / 140 m² pro OP

Reduktion der Nutzfläche um 15%

Reduktion der Nebenflächen je OP um 30%

Reduktion der Investitionskosten um ca. 10%

Reduktions der Betriebskosten um ca. 12%


Operationsabteilung Städtisches Klinikum Brandenburg


• Stark und Schwachstromversorgung OP – Über deckenhängende

Versorgungseinheit und über Installa.onssäulen am Zugang zum OP

• Anpassungsfähige Beleuchtung – DIN 1000 Lux an jeder Stelle nicht immer

gewünscht, nur über OP Feld müssen 2000 Lux erreicht werden

• Nutzlasten – mind. 5 kp/qm je nach Geräten (bildgebende Technik) auch mehr

• Wände: Querwände demontabel, leicht zu reinigen/desinfizieren.

Gipskarton wegen Feuch.gkeit problema.sch, Naturholzoberflächen

mechanisch weniger strapazierfähig

• Fußböden: desinfek.onsmi@eltauglich, nichtleitend


OP-Saal


Universitätsklinikum Düsseldorf


Universitätsklinikum Düsseldorf


Entbindung


Klinikum Bamberg – Grundriss 05 – OP-Zentrum


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Klinikum Bamberg


Kreißsaal

St. Anna-Klinik, Stuttgart


Physikalische Therapie

2002 wurde in die neue Approbationsordnung für Ärzte das Fach

„Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren“ aufgenommen.


Klinikum Bamberg – Physikalische Therapie


Klinikum Bamberg – Physikalische Therapie


Klinikum Bamberg – Physikalische Therapie


Klinikum Bamberg – Physikalische Therapie


Physikalische Therapie

Schmetterlingswanne (Bewegungstherapie, Unterwassermassage)


Physikalische Therapie, Elektrotherapie

z. B. 4-Zellenbad

(schmerzlindernd, entspannend, durchblutungssteigernd)


Klinikum Bamberg

Grundriss Ebene 05


Klinikum Bamberg – Grundriss Ebene 04


Klinikum Bamberg

Grundriss Ebene 03


1. Einführung

2. Geschichte I + II

3. DIN 13080 / Pflege

4. DIN 13080 /

Untersuchung und Behandlung

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine