Hibiscus

sparkasse.mol.de

Hibiscus

Sparkasse

Beschreibung der Umstellungsschritte

Hibiscus

(Umstellung Sicherungsmedium auf Chip-TAN)

(Sicherungsmedium Chip-TAN)

Bitte beachten Sie, dass wir alle Leitfäden nach bestem Wissen erstellt haben

und diese als Service der Sparkasse bereit gestellt werden.

Abweichungen in den Darstellungen obliegen nicht der Verantwortung der Sparkasse.

Ebenso wird keine Haftung für evtl. entstehende Schäden übernommen.

© 2011 btacs GmbH | Radewisch 203| 24145 Kiel


Sparkasse

Wir empfehlen Ihnen vor jeglichen Änderungen eine Datensicherung durchzuführen.

Starten Sie Ihre Zahlungsverkehrssoftware Hibiscus

© 2011 btacs GmbH | Radewisch 203| 24145 Kiel


Sparkasse

Informationen des Herstellers

Die folgende Liste beschreibt die derzeit bekannten Verfahren zur Ermittlung und

Übertragung von TANs (Transaktionsnummern) beim HBCI-Verfahren PIN/TAN sowie

deren Unterstützung in Hibiscus.

Es ist durchaus üblich, dass eine Bank mehrere TAN-Verfahren anbietet und dem

Benutzer die Wahl überlässt, welches er verwendet. Spätestens bei der Ausführung

des ersten TAN-pflichtigen Geschäftsvorfalls zeigt.

Hibiscus ein Auswahl-Fenster an, in dem der Benutzer das

gewünschte TAN-Verfahren wählen kann. Dieses Auswahl-Fenster

enthält außerdem eine Option „Auswahl speichern“. Diese

Vorauswahl kann später in der PIN/TAN-Konfiguration über die

Option „TAN-Verfahren zurücksetzen“ wieder rückgängig gemacht

werden. Das Auswahl-Fenster wird jedoch nur dann angezeigt,

wenn die Bank tatsächlich mehrere TAN-Verfahren zur Auswahl

anbietet.

© 2011 btacs GmbH | Radewisch 203| 24145 Kiel


Sparkasse

Informationen des Herstellers

TAN-Verfahren wechseln

Wechsel des Verfahrens in der bestehenden PIN/TAN-Konfiguration:

Falls die Bank mehrere TAN-Verfahren anbietet, dann zeigt Hibiscus den bereits erwähnten Auswahldialog an.

Insofern der User das TAN-Verfahren nicht als automatische Vorauswahl gespeichert hat, muss nichts

unternommen werden. Bei der Ausführung des nächsten TAN-pflichtigen Geschäftsvorfalls wird Hibiscus

den Auswahl-Dialog wieder anzeigen. Hier kann jetzt einfach das neue TAN-Verfahren gewählt werden.

Wurde das Verfahren jedoch als Vorauswahl gespeichert, kann diese in der Detailansicht der

PIN/TAN-Konfiguration unter

„Plugins

Hibiscus

→Einstellungen

→HBCI-Sicherheitsmedien

→PIN/TAN

→Doppelklick

→Doppelklick auf die PIN/TAN-Konfiguration“

mit dem oben genannten Button „TAN-Verfahren zurücksetzen“ wieder aufgehoben werden.

Beim nächsten TAN-pflichtigen Geschäftsvorfall erscheint dann wieder der Auswahl-Dialog.

Sollte der Button deaktiviert und somit nicht anklickbar sein, wurde nie eine Vorauswahl gespeichert.

Hier hilft i.d.R. nur noch Möglichkeit 2. (siehe Folgefolie)

© 2011 btacs GmbH | Radewisch 203| 24145 Kiel


Sparkasse

Informationen des Herstellers

Falls der Wechsel des TAN-Verfahrens nicht anderweitig gelingt, kann die PIN/TAN-Konfiguration unter

„Plugins

Hibiscus

→Einstellungen

→HBCI-Sicherheitsmedien

→PIN/TAN“ gelöscht und anschließend neu angelegt werden.

Die vorhandenen Konten, Umsätze und Aufträge gehen hierbei nicht verloren. Spätestens bei der

Ausführung des nächsten TAN-pflichtigen Geschäftsvorfalls sollte entweder wieder der Auswahldialog

erscheinen (falls die Bank mehrere Verfahren anbietet) oder Hibiscus wählt automatisch das neue

TAN-Verfahren.

© 2011 btacs GmbH | Radewisch 203| 24145 Kiel


Sparkasse

Unterstützte Verfahren

chipTAN

Auch „smartTAN“ genannt. Die TAN wird hierbei von einem sog. TAN-Generator erzeugt. Das Gerät ähnelt einem

Chipkarten-Lesegerät mit numerischem Tastenblock, Display und Einschub für eine EC-Karte.

manuelles chipTAN

Auch „chipTAN manuell“ oder „smartTAN-Plus“ genannt. Die Übertragung des Start-Codes erfolgt manuell durch

Eingabe über den Tastenblock des Gerätes.

in Hibiscus unterstützt: JA

optisches chipTAN

Auch „chipTAN comfort“ oder „sm@rtTAN optic“ genannt. Die Übertragung des Start-Codes erfolgt über eine Art B

arcode-Scanner. Auf dem Bildschirm des Computers wird hierbei ein blinkender Balkencode (sog. „Flicker-Code“)

angezeigt. Der Benutzer muss seine EC-Karte in den Einschub des Gerätes stecken und dieses anschließend exakt s

o vor den Bildschirm halten, dass die auf der Rückseite des Gerätes angebrachten Sensoren den Code vom Bildschirm

scannen können.

Die Umsetzung dieses Verfahrens ist in Hibiscus zwar bereits in Arbeit, allerdings ist noch nicht absehbar, wann mit

einer ersten Hibiscus-Version zu rechnen ist, die das Verfahren beherrscht.

in Hibiscus unterstützt: NEIN

© 2011 btacs GmbH | Radewisch 203| 24145 Kiel


Sparkasse

Sie haben nun die neuen Daten, die Sie zum Verbindungsaufbau

zu Ihrer Sparkasse benötigen, in der Software hinterlegt.

Sollten Sie einen Fehlerhinweis erhalten oder ein anderweitiges Problem

feststellen, bitten wir Sie sich mit dem Hersteller von Hibiscus

in Verbindung zu setzen. Das Programm ist keine Software,

die von der Sparkasse vertrieben wird, daher sind unsere Produktkenntnisse nur eingeschränkt.

Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit!

© 2011 btacs GmbH | Radewisch 203| 24145 Kiel

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine