Demo Fit für die ATLAS-Ausfuhranmeldung am Beispiel der ...

mendelverlag

Demo Fit für die ATLAS-Ausfuhranmeldung am Beispiel der ...

Fit für die ATLAS-Ausfuhranmeldung

am Beispiel der Internetausfuhranmeldung Plus

Eine Arbeitshilfe für Praktiker

Christina Kechagias

Mendel Verlag


Verlag

Mendel Verlag GmbH & Co. KG

Gerichtsstr. 42, 58452 Witten, Deutschland

Tel.: +49 2302 202930

Fax: +49 2302 2029311

E-Mail: info@mendel-verlag.de

Internet: www.mendel-verlag.de

Herstellung

Mendel Verlag, Witten

ISBN: 978-3-943011-01-2

Alle Angaben ohne Gewähr. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigungen jeglicher Art sind nur nach Genehmigung

durch den Verlag erlaubt.

© Mendel Verlag GmbH & Co. KG, 2011


Vorwort

von Marc Bauer, IHK Region Stuttgart

Referatsleiter, Abteilung Außenwirtschaft und Dienstleistungen

Vorwort

Die Internetausfuhranmeldung Plus (IAA Plus) ist der einzige kostenlose Zugang zum

elektronischen Zollsystem ATLAS, den die deutsche Zollverwaltung anbietet. Die IAA

Plus ist auch ein vollwertiges elektronisches System, das im Gegensatz zur im September

2011 abgeschalteten Internetausfuhranmeldung kein Papier mehr benötigt.

Leistungsmerkmale sind: keine Unterschrift, Speicherung von Stammdaten, häufig

kein Gang mehr zum Zollamt und eine elektronische Rückmeldung, ob der Ausfuhrvorgang

abgeschlossen worden ist. Die Funktionen und Zusammenhänge sind aber,

wie so oft im Zollrecht, nicht immer selbsterklärend. Stellt die IAA Plus eine Alternative

zu professioneller Software dar? Deckt sie die Bedürfnisse der Unternehmen ab,

die bislang die klassische Internetausfuhranmeldung mit Unterschrift genutzt haben?

Welche Voraussetzungen müssen für die Nutzung der IAA Plus erfüllt werden?

Dieses Buch gibt Antworten.

Christina Kechagias erklärt Schritt für Schritt praxisorientiert und in verständlicher

Sprache die Funktionen der IAA Plus. Bildschirmabbildungen sorgen dafür, dass alles

klar nachvollzogen werden kann. Praxistipps schützen vor leicht zu machenden

Fehlern und erleichtern die Handhabung deutlich. Auch die Verwaltung der abgegebenen

Ausfuhrvorgänge und die verschiedenen Bearbeitungszustände werden so

verständlich. Die elektronische Kommunikation mit dem Zoll, die bei der IAA Plus

stattfindet, wird ebenfalls umfassend dargestellt, sodass auch hier keine Fragen offen

bleiben.

Die zweite wichtige Funktion dieses Buches – neben der Schilderung der technischen

Abläufe – besteht darin, dass die inhaltlichen Zusammenhänge der Ausfuhranmeldung

verständlich gemacht werden. Die Umstellung der Zollanmeldungen

vom Einheitspapier zum Zollsystem ATLAS hat dafür gesorgt, dass die Ansprüche

an eine Zollanmeldung deutlich gestiegen sind. Es ist nicht mehr möglich, einfach

alte Ausfuhranmeldungen abzuschreiben und die Daten über Jahre nicht anzupassen.

Die Daten müssen vollständig (Pflichtfelder), aktuell (Warennummer) und richtig

sein und dies kann in einem elektronischen System viel besser überwacht werden

als in der Papierwelt. Christina Kechagias erklärt die häufig gestellten Fragen, die

täglich in den Betrieben aufgeworfen und den Exportabteilungen der IHKs gestellt

werden. Welche Bedeutung hat die Wahl des Verfahrens? Welche Grenzzollstelle soll

ich eintragen? Wann ist mein Zollverfahren abgeschlossen? Ist meine Ware ausfuhrgenehmigungspflichtig?

Was hat mein Produkt mit Katzenfellen zu tun? Jede EU-

Verordnung, die Produkteigenschaften regelt, kann auch Auswirkungen auf den Im-

5


Vorwort

port und Export und damit auf die Zollanmeldungen haben. Täglich werden Exportsachbearbeiter

mit neuen Regelungen konfrontiert. Deswegen ist es wichtig, das

Handwerkszeug zu kennen, das auch mit der IAA Plus zur Verfügung gestellt wird.

Mit diesem Handwerkszeug können die häufig verlangten Dokumente und Codierungen

(Y901 und andere) enträtselt werden. Anhand aktueller Beispiele werden Vorgehensweisen

geschildert, die dann auf geänderte Fragestellungen leicht angewendet

werden können.

Die Zeit war reif für dieses Buch. Es lohnt sich auch für diejenigen, die die IAA Plus

nicht nutzen, aber die Zollanmeldung verstehen wollen.

6


Angaben zur Autorin

Angaben zur Autorin

Christina Kechagias ist im Zollreferat der Industrie- und Handelskammer für München

und Oberbayern tätig und hat sich auf das ATLAS-Verfahren der deutschen

Zollverwaltung spezialisiert. Durch die tägliche Beratungspraxis verfügt sie über

breite Erfahrungen bei der Abwicklung von Ausfuhrsendungen, u.a. mit der Internetausfuhranmeldung

Plus. Die gesammelten Praxiserfahrungen stellt Christina Kechagias

mit diesem Buch jenem Personenkreis zur Verfügung, der sich mit der IAA Plus

„herumschlagen“ darf.

Die Autorin führt regelmäßig Seminare zur Internetausfuhranmeldung Plus und anderen

außenwirtschaftsrechtlichen Themen durch.

Bevor die Betriebswirtschaftlerin im Sommer 2008 ihre Tätigkeit bei der IHK aufgenommen

hat, war sie in verschiedenen Industrieunternehmen im Bereich Zoll und

Exportkontrolle tätig und verfügt daher über die notwendige Praxisnähe.

7


Inhalt

Inhalt

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Angaben zur Autorin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Abkürzungsverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Literaturhinweise und verwendete Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

1. Über dieses Buch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

2. Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

2.1 Zollnummer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

2.2 Elster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

2.3 Computer- und Interneteinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

3. Wissenswertes zur Vorbereitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

3.1 Wertgrenzen bei der Ausfuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

3.2 Funktionsumfang der IAA Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

3.2.1 Abwicklung über deutsche Zollstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

3.2.2. Unvollständige Ausfuhranmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

3.3 Anmeldung bei der IAA Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

3.4 Navigation in der IAA Plus – Wechsel zwischen den Masken . . . . . . . . . . 30

3.5 Erläuterung der verwendeten Symbole und Schaltflächen . . . . . . . . . . . . 34

3.6 Anlegen von Stammdaten in der IAA Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

3.6.1 Anlegen von Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

3.6.2 Anlegen von Waren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

4. Die verschiedenen Felder der IAA Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

4.1 Kopfseiten und Positionsseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

4.2 Art der Ausfuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

4.3 Auswahl des Verfahrens – eine wichtige Weichenstellung! . . . . . . . . . . . . 41

4.3.1 Grundbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

9


Inhalt

4.3.2 Erläuterung der einzelnen Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

4.3.3 Wenn es schnell gehen soll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

4.4 Erläuterung der einzelnen Felder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.4.1 Erläuterung der Felder auf Kopfseite 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

4.4.2 Erläuterung der Felder auf Kopfseite 2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

4.4.3 Erläuterung der Felder auf der Positionsseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

4.5. Eine Herausforderung: Die Codierungen im Feld Unterlagen . . . . . . . . . . 67

4.5.1 Sinn und Zweck der Codierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

4.5.2 Y900er-Codierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

4.5.3 Praktische Vorgehensweise zur Ermittlung der notwendigen

Codierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69

4.5.4 Codierungen Y900 und C400 (Zusammenhang: Artenschutz) . . . . . . . . . . 71

4.5.5 Codierungen Y901/3LNA und X002 (Zusammenhang: Ausfuhrliste) . . . . . 71

4.5.6 Codierungen Y902 und E013 (Zusammenhang: Ozongefährdende

Stoffe) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

4.5.7 Codierungen Y903 und E012 (Zusammenhang: Kulturgüter). . . . . . . . . . . 77

4.5.8 Codierung Y904 (Zusammenhang: Folter) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

4.5.9 Codierungen Y916 und Y917 (Zusammenhang: Chemikalien). . . . . . . . . . 78

4.5.10 Codierung Y920 (Zusammenhang: Embargoländer). . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

4.5.11 Codierung Y922 (Zusammenhang: Hunde- und Katzenfelle) . . . . . . . . . . . 79

4.5.12 Codierungen N380 und N325 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

4.5.13 Beispiel für relevante Codierungen bei der Ausfuhr eines Fahrzeugs . . . . 80

4.6 Beipack & Co. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

4.6.1 Mehrere Positionen in einem Packstück. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

4.6.2 Eine Position in mehreren Packstücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

4.7 Beispielausfuhren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

4.7.1 Beispielausfuhr 1 – Endgültige Ausfuhr nach Russland . . . . . . . . . . . . . . . 85

4.7.2 Beispielausfuhr 2 – Temporäre Ausfuhr für eine Verkaufsmesse

in der Schweiz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

4.8 Absenden der Daten an den Zoll – Signieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

10


Inhalt

5. Ausfuhrbegleitdokument, Ausgangsvermerk und Alternativ-

Ausgangsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

5.1 Ausfuhrbegleitdokument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

5.1.1 Ablauf, wenn alles glatt läuft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

5.1.2 Ablauf, wenn das ATLAS-System meckert. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

5.1.3 Ablauf, wenn der Zoll etwas zu bemängeln hat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

5.1.4 Download des Ausfuhrbegleitdokuments. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

5.2 Ausgangsvermerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

5.2.1 Ablauf an der Ausgangszollstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

5.2.2 Download des Ausgangsvermerks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

5.2.3 Übersicht Statusmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

5.3 Alternativ-Ausgangsvermerk. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

6. Änderungen und Stornierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

6.1 Fallkonstellationen aus der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

6.2 Änderungen, nachdem die Ware die EU verlassen hat . . . . . . . . . . . . . . . 117

6.3 Stornierung von Ausfuhranmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

7. Verschiedene Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

7.1 Einstufiges Ausfuhrverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

7.2 Unvollständige und ergänzende Ausfuhranmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

7.3 Ausfuhrabwicklung beim Zugelassenen Ausführer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

7.4 Ausfuhren in Sondergebiete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

7.4.1 Keine Ausfuhranmeldung notwendig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

7.4.2 Ausfuhranmeldung notwendig, Ausfuhr in Drittland (ohne EFTA). . . . . . . . 126

7.4.3 Ausfuhranmeldung notwendig, Ausfuhr in EFTA-Land . . . . . . . . . . . . . . . 126

7.4.4 Ausfuhranmeldung notwendig, Gemeinschaftswaren . . . . . . . . . . . . . . . . 127

7.5 Ausfuhren in kritische Länder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

7.6 Ausfuhr von ausfuhrgenehmigungspflichtigen Gütern . . . . . . . . . . . . . . . . 128

7.6.1 Allgemeine Genehmigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

7.6.2 Beim BAFA beantragte Genehmigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

7.7 Ausfuhrabwicklung über Kuriere. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

11


Inhalt

7.8 Wiederausfuhr aus dem Zolllager, nach aktiver Veredelung oder

nach dem Umwandlungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

7.9 Besonderheiten der Ausfuhranmeldung für Marktordnungswaren. . . . . . . 133

8. Probleme, Problemlösungen und Hilfestellungen . . . . . . . . . . . . . . . 135

8.1 Mögliche Fehlermeldungen und Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

8.1.1 Schwierigkeiten bei der Anmeldung zur IAA Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

8.1.2 Schwierigkeiten mit der Funktionalität der IAA Plus. . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

8.1.3 Schwierigkeiten bei der Eingabe der Daten in die IAA Plus. . . . . . . . . . . . 136

8.1.4 Schwierigkeiten beim Abschluss der IAA Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137

8.1.5 Fehlermeldungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

8.2 Wer oder was kann helfen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

8.2.1 Schriftliche Informationen vom Zoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

8.2.2 Hilfe innerhalb der IAA Plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

8.2.3 Institutionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

9. Notfallverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141

10. Langfristige Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

10.1 Wichtig für eine Außenwirtschaftsprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

10.2 Wichtig für eine Steuerprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

11. Anhänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

11.1 Liste der deutschen Ausgangszollstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

11.1.1 Ausgangszollstellen an der deutsch-schweizerischen Grenze

(Baden-Württemberg) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

11.1.2 Ausgangszollstellen im Binnenland (mehrheitlich Zollstellen an

Flughäfen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

11.1.3 Ausgangszollstellen an der Nord- und Ostseeküste . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

11.2 Liste einiger Verfahrenscodes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

11.3 Liste der wichtigsten Codierungen für das Feld Unterlagen . . . . . . . . . . . 152

11.4 Datensammlungsblatt zur Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Stichwortverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

12


1. Über dieses Buch

Dieses Buch ist ein Experiment.

1. Über dieses Buch

Ein Zollbeamter dürfte vieles so, wie es in diesem Buch beschrieben ist, nicht schreiben.

Man würde ihm vorwerfen, nicht immer die zollrechtlichen Fachausdrücke zu

verwenden. Darüber hinaus würde man ihm ankreiden, nicht alles zollrechtlich

100%ig genau darzustellen.

Ist dieses Buch also absichtlich ungenau? Nein! Aber es verfolgt einen ganz einfachen

Zweck: Es will dem Personenkreis, der sich mit der praktischen Abwicklung einer

Ausfuhranmeldung „herumschlagen“ darf, ein praxisnaher Ratgeber sein. Und

genau das ist der Punkt: Wäre in diesem Buch alles zollrechtlich genau dargestellt,

würde dies kaum einer der „Normalsterblichen“ verstehen. Dies ist ein Buch für die

Praxis. Einen erheblichen Anteil des Inhalts wird man in keinem Zollfachbuch finden,

weil es sich dabei um praktische Hinweise zur Abwicklung von Ausfuhren handelt.

Vor dem beschriebenen Hintergrund bittet die Autorin schon an dieser Stelle darum,

so manche zollrechtlich ungenaue Formulierung zu verzeihen. Die Autorin verfolgt

damit den einzigen Zweck, die Lesbarkeit des Buches zu erleichtern und die Inhalte

transparenter zu machen.

Seit August 2009 besteht nicht mehr die Möglichkeit, Papierausfuhranmeldung zu

erstellen. Alle Ausfuhranmeldungen müssen elektronisch in einer Software abgegeben

werden. Die Software bildet das Verbindungsglied zu ATLAS. Dies ist das Programm,

welches die deutsche Zollverwaltung zur elektronischen Abwicklung von

Ausfuhr-, Einfuhr- und Versandvorgängen verwendet. „ATLAS“ ist eine Abkürzung

und steht für „Automatisiertes Tarif- und Lokales Zoll-Abwicklungs-System“. Die Internetausfuhranmeldung

Plus (IAA Plus) bildet eine der Möglichkeiten, die Daten einer

Ausfuhranmeldung abzugeben. Es ist ein Online-Programm, welches von der

deutschen Zollverwaltung zur Verfügung gestellt wird, um Ausfuhranmeldungen zu

erstellen. Die IAA Plus wurde vom deutschen Zoll für Unternehmen entwickelt, die

kleine bis mittlere Ausfuhrvolumina haben und diese kostenfrei abwickeln möchten.

In diesem Buch werden der vollständige Ablauf der Erstellung der Ausfuhranmeldung,

die Inhalte der einzelnen Felder, die Navigation innerhalb der IAA Plus, die

Zeitplanung bei der Ausfuhrabwicklung, das Herunterladen des Ausfuhrbegleitdokuments

und des Ausgangsvermerks mit ausführlichen Erläuterungen vorgestellt. Innerhalb

der IAA Plus sind diese Punkte im Navigationsbereich Ausfuhrzollstelle (= lokale

Binnenzollstelle) angesiedelt.

Der Navigationsbereich Ausgangszollstelle (= EU-Grenzzollstelle) wird in diesem

Buch nicht behandelt, da dieser nur für Spediteure relevant ist, die Ausfuhrsendungen

im Luft- und Seeverkehr (im Frachtbereich) abwickeln und an der Ausgangszoll-

17


1. Über dieses Buch

stelle die Verfügungsberechtigung über die Sendungen innehaben. Zudem ist innerhalb

der IAA Plus nur die indirekte Vertretung möglich. Aufgrund der größeren Volumina

bei den Speditionen empfiehlt sich für diese Personenkreise eher der Einsatz

entsprechender Programme von Softwareanbietern anstelle der IAA Plus.

Bei den in diesem Buch im Zusammenhang mit der Ausfuhranmeldung angegebenen

Warenwerten handelt es sich um Netto-Angaben (Ausfuhrlieferungen können im

Regelfall steuerfrei erfolgen).

Noch etwas Wichtiges: Dieses Buch stellt keine rechtliche Beratung dar; es handelt

sich lediglich um unverbindliche Empfehlungen zur praktischen Vorgehensweise bei

Ausfuhrlieferungen.

Christina Kechagias

München, Juni 2011

18


3. Wissenswertes zur Vorbereitung

3.4 Navigation in der IAA Plus – Wechsel zwischen den Masken

Nach der Anmeldung erscheint nachfolgende Ausgangsmaske:

Abbildung 5: Ausgangsmaske der IAA Plus.

Links im Fenster erscheinen drei Aufgabenbereiche: „Ausfuhrzollstelle“, „Ausgangszollstelle“

und „Stammdaten“.

Im ersten Navigationsbereich „Ausfuhrzollstelle“ können

1. Ausfuhranmeldungen erstellt werden: „Neue Ausfuhranmeldung“,

2. Ausfuhranmeldungen mit Ausfuhrerstattung erstellt werden: „Neue Ausfuhranmeldung

(Ausfuhrerstattung)“,

3. Ausfuhranmeldungen abgerufen werden, die sich noch im Bearbeitungszustand

befinden: „Anmeldungen in Bearbeitung“ und

4. Ausfuhranmeldungen abgerufen werden, deren Bearbeitung beendet ist: „Anmeldungen

Bearbeitung beendet“.

Über dem Menüpunkt „Anmeldungen in Bearbeitung“ können Sie u.a. Ausfuhranmeldungen

abrufen, deren Dateneingabe noch nicht abgeschlossen ist oder für die Sie

noch auf die Freigabe durch die Ausfuhrzollstelle warten. Unter dem Punkt „Anmeldungen

Bearbeitung beendet“ sind die abgeschlossenen Ausfuhranmeldungen abgespeichert.

Es finden sich dort aber u.a. auch diejenigen Ausfuhranmeldungen, die

30


vom Zoll (z.B. aufgrund bestimmter Fehler) endgültig abgelehnt worden sind. Wichtig:

Endgültig abgelehnte Ausfuhranmeldungen können nicht mehr korrigiert werden,

die Ausfuhranmeldungsdaten müssen erneut eingegeben werden (bei einem der zukünftigen

ATLAS-Releases wird eine nachträgliche Korrektur möglich sein).

Im ersten Bereich „Ausfuhrzollstelle“ kann mit dem Menüpunkt „Neue Ausfuhranmeldung

mit der Anlage einer neuen Anmeldung begonnen werden. Dafür klicken

Sie links oben auf das Wort „Ausfuhranmeldung“:

Abbildung 6: Einstieg zur Kopfseite 1.

Um von der Kopfseite 1 zur Kopfseite 2 zu gelangen, bestehen zwei Möglichkeiten.

Eine besteht darin, in der Menüleiste von den beiden Icons die zweite Seite auszuwählen.

Abbildung 7: Einstieg zur Kopfseite 2 über Seiten-Icons.

Eine weitere Möglichkeit

besteht darin,

unten rechts auf

der Kopfseite 1 auf

den Button „Weiter

zu den Kopfdaten“

zu klicken.

3. Wissenswertes zur Vorbereitung

Abbildung 8: Einstieg zur Kopfseite 2 über Button „Weiter zu den Kopfdaten“.

31


4. Die verschiedenen Felder der IAA Plus

Das Ausfüllen der Felder der IAA Plus stellt die meisten Wirtschaftsbeteiligten vor eine

große Herausforderung. In diesem Kapitel wird jedes Feld einzeln erläutert. Da

einzelne Felder besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, sind diesen eigene Abschnitte

gewidmet. Dies betrifft folgende Felder:

� Art der Ausfuhr (Kopfseite 1): Abschnitt 4.2

� Verfahren (Kopfseite 1): Abschnitt 4.3

� Unterlagen (Codierungen) (Positionsseite): Abschnitt 4.5

Die übrigen Felder sind im Abschnitt 4.4 beschrieben.

4.1 Kopfseiten und Positionsseiten

4. Die verschiedenen Felder der IAA Plus

Die zentralen Eingabemasken in der IAA Plus sind die Kopfseite 1, die Kopfseite 2

und die Positionsseite(n).

Auf den beiden Kopfseiten sind die Daten einzutragen, die für die gesamte Sendung

Gültigkeit haben, also beispielsweise das Verkehrsmittel oder der Ladeort. Abgesehen

von der Angabe des Gesamtgewichtes enthalten die beiden Kopfseiten keine

Angaben über den Inhalt der Sendung. Auf den Positionsseiten sind hingegen die

Angaben einzutragen, die die zu versendenden Waren betreffen, z.B. die Warenbeschreibung

und die statistische Warennummer.

Die Anzahl der unterschiedlichen statistischen Warennummern bestimmt die Anzahl

der Positionen. Enthält die Sendung unterschiedliche Rechnungspositionen mit den

gleichen statistischen Warennummern, können diese zu einer Position zusammengefasst

werden.

Beispiel:

10 Baumwollröcke violett (gewebt): Zolltarifnummer 6204 52 00

15 Baumwollröcke blau-weiß (gewebt): Zolltarifnummer 6204 52 00

20 Hosen für Männer (aus Wolle, gewebt): Zolltarifnummer 6203 41 10

Diese Sendung beinhaltet zwei Positionen innerhalb der Internetausfuhranmeldung

Plus: eine Position mit der Warenbezeichnung „Baumwollröcke (gewebt)“ und eine

zweite Position „Woll-Hosen für Männer (gewebt)“.

Nähere Informationen zur Warennummer finden Sie im Abschnitt 4.4.3.

39


Feld Inhalt/Hinweise

4. Die verschiedenen Felder der IAA Plus

Kästchen „Sub- Beauftragt das exportierende Unternehmen ein Subunternehmen

unternehmer ist bei dem es sich um einen direkten Vertreter handelt, ist hier ein

direkter Vertreter“ Häkchen zu setzen. Die Thematik der direkten und indirekten

Stellvertretung ist auf www.zoll.de anschaulich dargestellt

(Suchbegriff „Stellvertretung gegenüber den Zollbehörden“).

Zollnummer Hier ist der numerische Teil der (deutschen) EORI-Nummer einzutragen.

Hintergrund: Die EORI-Nummer (Economic Operator

Registration Identification Number) besteht in Deutschland aus

der Buchstabenfolge „DE“ und einer 7-stelligen Nummernfolge.

In das Feld Zollnummer ist (vorerst) lediglich die 7-stellige Nummernfolge

(ohne Leerzeichen) einzutragen (vgl. Abschnitt 2.1).

Beispiel: Die EORI-Nummer lautet „DE1234567“; in dem Feld

Zollnummer ist die Zahlenfolge „1234567“ einzutragen.

Ansprechpartner In diesem Feld sollte unbedingt diejenige Person angegeben

(Name, Stellung, werden, welche die IAA Plus praktisch bearbeitet. Diese Person

Telefon, Telefax, ist für den Zoll der Ansprechpartner bei Rückfragen. Neben der

E-Mail) obligatorischen Telefonnummer empfiehlt sich auch die Angabe

einer E-Mail-Adresse. Stellung und Telefax sind keine Pflichtfelder.

Empfänger – Die TIN ist die selbst in den Stammdaten vergebene Identifika-

TIN tionsnummer für potenzielle Empfänger. Über das grüne nebenstehende

Feld kommt man zu einer Auswahlliste der angelegten

Adress-Stammdaten. Durch Doppelklick auf die gewünschte

Adresse werden die Daten in die aktuelle Ausfuhranmeldung

übernommen.

Sollte der Anwender der IAA Plus keine Adress-Stammdaten

angelegt haben, ist in dieses Feld nichts einzutragen.

Empfänger – In dieses Feld ist der Name des Empfängerunternehmens im

Name Ausland anzugeben. Sollte es sich beim Empfänger um eine

(Einzel-)Person handeln, ist deren Vor- und Nachname einzutragen.

Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, den Empfänger auf

der Positionsebene einzutragen. Dies ist dann notwendig, wenn

eine Ausfuhr aus der EU an mehrere Empfänger im Bestimmungsland

bestimmt ist.

57


4. Die verschiedenen Felder der IAA Plus

Feld Inhalt/Hinweise

Wenn der Empfänger auf der Positionsebene eingetragen wird,

muss das Feld auf der Kopfseite 2 freibleiben. Wird der Empfänger

auf beiden Ebenen eingetragen, führt dies zu einer Fehlermeldung.

Empfänger – Hier ist die Adresse des Empfängers einzutragen. Vielfach sind

Adresse (Straße, die Adressen im Ausland nicht wie bei uns nach dem Schema

Postleitzahl, Ort, Straße-Postleitzahl-Ort aufgebaut. Hier empfiehlt es sich, die vor-

Land) handenen Adressdaten in möglichst geeigneter Weise auf die

vorhandenen Adressfelder zu verteilen. Zu beachten ist dabei,

dass alle Felder gefüllt sein müssen.

Grenzüberschrei- Aus der Auswahlliste ist das Beförderungsmittel auszuwählen,

tendes aktives auf dem die Ware die EU-Außengrenze überschreitet.

Beförderungs-

Beispielcodierungen:

mittel – Art

10: Seeschiff

20: Waggon

31: PKW (ohne Anhänger)

33: LKW (ohne Anhänger)

40: Flugzeug

Beispiel: Das Unternehmen Pumpen-Riese in Essen möchten

einen Kunden in Brasilien beliefern. Die Pumpen werden zunächst

per LKW zum Flughafen Düsseldorf transportiert und

dann per Luftfracht nach Brasilien geflogen. Als grenzüberschreitendes

Beförderungsmittel ist in diesem Fall die Codenummer

für „Flugzeug“, also die Zahl „40“ in dieses Feld einzutragen.

Wichtig: In dieses Feld muss das zum Zeitpunkt der Erstellung

bekannte bzw. mutmaßliche Beförderungsmittel eingegeben

werden. Sollte sich das Beförderungsmittel im weiteren Verlauf

der Ausfuhr ändern, so ist das unkritisch.

Grenzüberschrei- Hier ist die Staatszugehörigkeit des genannten Beförderungstendes

aktives mittels in Form des Ländercodes anzugeben. Bei Anklicken des

Beförderungs- nebenstehenden grünen Icons öffnet sich eine Auswahlliste,

mittel – Staats- dort kann das entsprechende Land über einen Doppelklick in

zugehörigkeit die Ausfuhranmeldung übernommen werden.

58


7.8 Wiederausfuhr aus dem Zolllager, nach aktiver Veredelung

oder nach dem Umwandlungsverfahren

Sollen Waren aus dem Zolllager nach aktiver Veredelung oder nach dem Umwandlungsverfahren

wieder ausgeführt werden, so muss dies in der Ausfuhranmeldung

auf der Positionsseite durch einen entsprechenden Code im Feld „vorangegangenes

Verfahren“ angegeben werden. (Im Feld „angemeldetes Verfahren“ bleibt im Regelfall

die Eintragung „10“ für die endgültige Ausfuhr erhalten.)

Die Codes für die einzelnen (vorangegangenen) Verfahren ergeben sich aus der folgenden

Tabelle:

Fallkonstellation

Ausfuhren nach aktiver Veredelung

Code im Feld „vorangegangenes

Verfahren“

51

Ausfuhren aus dem Zolllager 71

Ausfuhren nach dem Umwandlungsverfahren

Tabelle 11: Codes der vorangegangenen Verfahren.

91

7. Verschiedene Besonderheiten

Bedeutung des Codes

Überführung in das Verfahren der

aktiven Veredelung

Überführung in das Zolllagerverfahren

Überführung in das Umwandlungsverfahren

Nach der Eintragung des entsprechenden Codes erscheint unter dem Feld „vorangegangenes

Verfahren“ die Schaltfläche „Beendigungsanteile“. Hier erfolgt die Festlegung,

welche der Waren, die sich derzeit im Zolllager oder in einem der anderen

Verfahren befinden, in das Ausfuhrverfahren übergeführt werden sollen. Die Schaltfläche

„Beendigungsanteile“ ist nun anzuklicken und die entsprechenden Felder

sind auszufüllen.

Diesbezügliche Details können im Handbuch zur IAA Plus unter www.zoll.de nachgelesen

werden.

7.9 Besonderheiten der Ausfuhranmeldung für Marktordnungswaren

Im Rahmen der Internetausfuhranmeldung Plus besteht auch die Möglichkeit, Ausfuhranmeldungen

(mit Ausfuhrerstattung) für sog. Marktordnungswaren zu erstellen.

Bei Marktordnungswaren handelt es sich um bestimmte landwirtschaftliche Erzeugnisse,

z.B. Rindfleisch, Zucker, Eier oder Milch. Nähere Informationen finden Sie unter

www.zoll.de, Suchstichwort „Marktordnungswaren“).

133


8. Probleme, Problemlösungen und Hilfestellungen

8.1.2 Schwierigkeiten mit der Funktionalität der IAA Plus

Problem: Die grünen Auswahlfelder lassen sich nicht öffnen.

Mögliche Lösungen:

� Die Java-Version ist zu alt: Auf dem Rechner sollte eine möglichst neue Java-

Version installiert sein.

� Cookies von Drittanbietern werden nicht akzeptiert: Die Einstellungen des Internetprogramms

im Bereich Datenschutz sollen so eingerichtet sein, dass Cookies

von Drittanbietern akzeptiert werden.

Problem: Plötzlicher Datenverlust

Mögliche Lösungen:

� Navigation des Internetprogramms: Man sollte während der Eingabe der Internetausfuhranmeldung

keinesfalls die Navigationsleiste des Internetprogramms

benutzen (insbesondere nicht die Funktionen „ein Schritt vor“ bzw. „ein Schritt

zurück“. Stattdessen sollte immer nur mit den Navigationsfunktionalitäten innerhalb

des Programms der Internetausfuhranmeldung Plus gearbeitet werden.

8.1.3 Schwierigkeiten bei der Eingabe der Daten in die IAA Plus

Problem: Eine Eingabe wird vom Programm nicht angenommen.

Mögliche Lösungen:

� Eingabetaste gedrückt: Bei der Eingabe der Daten in die Internetausfuhranmeldung

darf die Eingabetaste (Enter) für einen Zeilenumbruch nicht gedrückt werden.

Dies betrifft insbesondere das Feld der Warenbeschreibung (Positionsebene).

Es empfiehlt sich, die in diesem Feld eingegebenen Daten komplett zu löschen

bis der Cursor wieder am Anfang des Feldes steht und dann eine Neueingabe

zu machen.

� Fehler innerhalb der IAA-Plus-Programms: Bei der Nicht-Annahme einer Eingabe

kann es sich auch um einen Fehler im IAA-Plus-Programm handeln. Manchmal

hilft es, die Eingabe vollständig zu löschen, eine Zwischenspeicherung vorzunehmen

und die Eingabe erneut vorzunehmen.

Problem: Plausibilitätsfehler

Mögliche Lösungen:

� Achten Sie darauf, dass sich die verschiedenen Angaben inhaltlich nicht widersprechen;

es sind u.a. folgende Felder (K = Kopfseite, P = Positionsseite) betroffen:

136


Stichwortverzeichnis

§ 9 Absatz 2 AWV.................. 43-50, 90, 122

1.000 Euro (Wertgrenze)...................... 23, 24

3.000 Euro (Wertgrenze)............................ 24

3LNA ............................. 71, 75, 81, 143, 144

A

ABD (Ausfuhrbegleitdokument).... 17, 21, 26,

34, 44-49, 99-112

Adressen (als Stammdaten)................. 35-37

Aktive Veredelung ..................... 66, 133, 151

Alternativ-Ausgangsvermerk.. 112, 113, 140,

144, 145

Änderungen .............................. 96, 115-118

Angemeldetes Verfahren..... 64, 65, 133, 151

Annahme......................... 104, 122, 125, 136

Archivierung ............................................ 111

Art der Ausfuhr.................................... 39, 40

Art des Geschäfts ..................... 60, 126, 127

ATLAS........................................................ 17

Ausfuhranmeldungen Bearbeitung.................

beendet............................... 30, 31, 103, 110

Ausfuhranmeldungen in

Bearbeitung ................. 30, 99-105, 117, 118

Ausfuhrbegleitdokument (ABD).... 17, 21, 26,

34, 44-49, 99-112

Ausfuhrland ............................................... 52

Ausfuhrliste .... 71-76, 81, 127-130, 143, 144

Ausfuhrzollstelle..... 17, 24-26, 30-33, 42-50,

52, 96, 99, 105, 113, 117-125, 128, 140, 142

Ausgangsvermerk.... 110-112, 137, 144, 145

Ausgangszollstelle....... 24-26, 30, 42-48, 52,

53, 110, 116, 117, 119-122, 132, 137, 147-

150

Außenwirtschaftsprüfung .......... 80, 142, 143

Auswahlfelder.......................................... 136

Stichwortverzeichnis

B

BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)

............ 71-73, 79, 82, 127-130

Beförderungskosten Zahlungsweise... 53, 62

Beförderungsroute .................... 59, 132, 137

Beipack........................................ 82-84, 115

Beispielausfuhr (endgültige Ausfuhr) ... 85-90

Beispielausfuhr (temporäre Ausfuhr) ... 90-96

Besondere Umstände ............................... 53

Bestimmungsland ....................... 40, 51, 124

Bewilligungsnummer......................... 56, 124

Bezugsnummer ................................. 54, 101

C

Codierungen ........................................ 67-82

Container............................................. 54, 66

Cookies von Drittanbietern ............... 21, 136

D

DEE ......................................................... 131

Download .................................. 21, 104, 137

Drittland............................................. 40, 126

Dual use............................................... 72-76

E

EFTA (Europäische Freihandelsassoziation)

......................................................126

Eigenmasse ........................... 61, 82-84, 137

Einstufiges Ausfuhrverfahren ....... 25, 26, 43,

48, 53, 119-121

Elektronischer Zolltarif.............. 69-73, 76-81

Elster ....................................... 19, 20, 29, 97

Elster-Basis ............................. 19, 20, 29, 97

Elster-Spezial .......................... 19, 20, 29, 97

Entgegennahme......................... 99-102, 112

155