Handball Poscht Ausgabe 06/08 - HC Bruggen

hcbruggen.ch
  • Keine Tags gefunden...

Handball Poscht Ausgabe 06/08 - HC Bruggen

HANDBALLPOSCHTJuni 2008«Mit uns kommen Sie bestimmt indie nächste Runde!»Roger Fauster, Berater und PlanerSt. Leonhardstrasse 78 • 9000 St. GallenT • 071 222 61 11 • www.kuechenbau.ch


Der HandballclubBruggen lädt Sie ein,mit uns zu feiern!BRÖGGLER-CUP 200821. / 22. JuniSportplatz BoppartshofPlausch-Grümpelianschl. Bröggler-Fäscht& Töggeli-Turnier (Tischfussball)mit LIVE Fussball-EM ÜbertragungProgramm:Samstag ab 13:30 Uhr:ab 18:00 Uhr:Sonntag ab 09:00 Uhr:Handball-GrümpeliBröggler-Fäscht& Töggeli-Turniermit LIVE Fussball-EMJuniorenturnier(Kategorien: U13/U15/U17)


1EditorialLiebe Leserin, lieber LeserIn der letzten Ausgabe der Handball Poscht habe ichMarco Ellenberger über seinen Job als Sportredaktor beimSt. Galler Tagblatt interviewt. Auf meine Frage zu seinenWünschen für die Zukunft hat er wie folgt geantwortet:„Ich habe in den vergangenen Monaten gelernt undgesehen, dass es gar nichts bringt, wenn man zu weit indie Zukunft plant – es kommt nämlich sowieso immeranders.“ Mittlerweile wissen die meisten der Leserinnenund Leser, dass es „anders gekommen ist“. Unddas wahrscheinlich schneller als selbst Marco es erwartethätte.Marco Ellenberger hat seinen Job beim St. Galler Tagblattgekündigt und wird ab Mitte August 2008 Medienchefbeim Schweizerischen Handballverband SHV. Er nimmtdamit im jungen Alter von 24 Jahren eine Aufgabe an, diesehr anspruchsvoll und mit hohen Erwartungen verbundenist. Der HC Bruggen ist stolz, durch Marco auf höchsterEbene im Schweizer Handball vertreten zu sein und bewundertseinen Mut zu diesem Schritt. Wir alle wünschenihm viel Freude in seiner neuen Tätigkeit und Kraft sowieDurchhaltewillen, die an ihn gestellten Erwartungen zuerfüllen.Dominik MoserRedaktion Handball PoschtImpressumRedaktion: Dominik MoserLayout: Linus HaasDigitaldruck: Maxsolution, St. GallenAuflage: 370 Stk. / 2 x jährlichHerausgeber: HC Bruggenc/o Christian PfisterLilienthalstrasse 79015 St. GallenInternet:E-Mail:Marketing:www.hcbruggen.chinfo@hcbruggen.chDominik MoserWolfganghof 5a9014 St. GallenTel. P: 071 277 35 26Handy: 078 714 05 77Tel. G: 058 280 57 88


2Protokoll der 17. Hauptversammlung des HCBOrt: Schützenhaus AbtwilDatum: Freitag, 25. April 2008Zeit: 19.05 – 20.24Uhr1. BegrüssungDer Präsident, Christian Pfister, begrüsst die 80 anwesendenMitglieder im Schützenhaus Abtwil.Vorsitz: Christian Pfister, PräsidentProtokoll: Yvonne Bodenmann, AktuarinAktueller Bestand: Total 217Aktive 56Junioren 101Polysportive 41Inaktive 9Ehrenmitglieder 10Anwesend 80Entschuldigt 20Traktanden:1. Begrüssung2. Wahl der Stimmenzähler3. Protokoll der 16. HV vom 27.04.20074. Jahresberichte4.1. Präsident4.2. TK Aktive4.3. TK Junioren5. Finanzen5.1. Erläuterung der Jahresrechnung5.2. Revisorenbericht5.3. Abnahme Jahresrechnung5.4. Budget und Festsetzung Jahresbeiträge6. Wahlen6.1. Präsident6.2. übrige Vorstandsmitglieder6.3. Revisoren7. Jahresprogramm8. Anträge9. Ehrungen10. Verschiedenes / UmfrageEntschuldigt haben sich folgende 20 Mitglieder:Bächler Marco, Bischofberger Peter, Bühler Roger,Eggmann Daniel, Fischer Ruedi, Frick Rafael, GmünderReto, Gutmann Thomas, Harder Stefan, Hess Anita, MeierFlorian, Moser Patrik, Oggenfuss Sven, Räss Monika,Ruoss Sybill, Schmitz Martin, Schöb Heather, WeisshauptThomas, Wettach Michael, Widmer Roland.2. Wahl der StimmenzählerAls Stimmenzähler werden gewählt:Joel Frick, Martin Munz3. Protokoll der 16. HV vom 27. April 2007Das Protokoll der 16. HV vom 27. April 2007 wird mitApplaus genehmigt.4. Jahresberichte4.1. PräsidentDer Präsident blickt auf ein Jahr zurück welches sportlichnicht gerade Höhenflüge durchlebte. Er fragt sich ob derHC Bruggen überhaupt Leistungssport braucht und lässtdiese Frage offen im Raum stehen. Von Aussen wird oftnur die Leistung der 1. Mannschaft beachtet. Die Resultatedieses Jahres waren nicht zufriedenstellend, evt. warder HCB an Grenzen gestossen was Leistungssport anbelangt.Christian möchte auf kommendes Jahr wieder einegleiche Optik und Balance schaffen zwischen Vorstandund Vereinsmitglieder. Alle sollen die gleichen Ziele verfolgenund ihre Leistung für das gemeinsame Ziel erbringen.Felix Weisskopf meldet sich zu Wort und zeigt der Versammlunganhand verschiedenfarbiger Sugus-Papiere wieviel Arbeit hinter dem Vereinsleben steht. Er fordert dieMitglieder auf, sich mit einen Job im Verein oder Verbandaktiv zu beteiligen.


4.2. Aktive und JuniorenRückblickAnhand einer Powerpointpräsentation zeigen Roman undSanti einen gemeinsamen kalendarisch aufgebautenJahresrückblick.Der Bröggler-Cup im Juni 07 und die erstmalige Durchführungdes Bröggler-Töggeliturniers, war ein voller Erfolg.Im August wurde das wiederum perfekt organisierteJunioren Trainingslager im Engadin durchgeführt.Im September startete die Saison für die 9 Mannschaften,von der U11 bis zum Herren 1, die für den HC Bruggen imEinsatz standen. Mit dem neuen Trainer Stefan Heimberg,startete die erste Mannschaft viel versprechend in die Saison.Gegen Arbon, welches Ende Saison auf Platz 1 brillierte,wurde ein Remis erspielt. Die Situation entwickeltesich leider negativ und die Stimmung zwischen Trainerund Mannschaft wurde immer schlechter. Schlussendlichtrennte sich der HC Bruggen am 20. November 07 vonStefan Heimberg. Santi und Roman übernahmen interimistischseine Aufgabe. Deren eigentliche Aufgabe alsHerren 2 Trainer übernahmen Adi Lüthi und Marcel Meier.Der erwünschte Erfolg blieb leider bei beiden Mannschaftenaus. Doch beide konnten, wenn auch nur knapp,den Ligaerhalt erreichen.Im Oktober bekam jedes Vereinsmitglied ein HC BruggenBadetuch. Vielen Dank an die Helfer im Hintergrund welchedie Badetücher sortiert und verteilt haben.Anfangs Dezember fand der legendäre Fondueplauschstatt. Wie immer verbrachen die Vereinsmitglieder undFreunde des HC Bruggen einen feuchtfröhlichen Abend inder Zweibruggen.Im Januar fand das erste Treffen des Projektes Train theTrainer statt. Weiter wird das Trainingslager etwas umgestaltetund als Trainer Aus- und Fortbildung genutzt. Eine„Fach“-Support Datenbank soll über die Website angebotenwerden, sowie ein Angebot „Video“-Support wird aufAnfang Saison vorbereitet.Ende Februar war in der Kreuzbleiche das LänderspielSchweiz-Deutschland. Die Bröggler-Bodenlegercrew warnatürlich am Aufbau des Spielfeldes beteiligt.seh+hörweltUm Welten besser (aus)sehenWenn Hören und Sehen beeinträchtigt sind, ist das keinGrund, die Ohren hängen zu lassen. Kommen Sie zuKühnis – dem führenden Fachgeschäft in Ihrer Region.Kühnis Brillen+Hörwelt9200 GossauSt.Gallerstrasse 108Tel. 071 385 63 60www.kuehnis-optik.chAltstätten · Appenzell · Buchs · Heerbrugg · Pizolpark Mels · Sargans · Widnau


AusblickDas Herren 1 und die erste Mannschaft vom SV Fides bildenfür kommende Saison eine Spielgemeinschaft. DieserSchritt war notwendig um sich als St.Galler Team erfolgreichin der 1. Liga behaupten zu können. Das Traineramtwird von Stefan Jung übernommen.Die Stimmung bleibt hoffentlich auch nächste Saison sogut im Herren 2. Sehr erfreulich wäre jedoch wenn einpaar Punkte mehr gesammelt würde, damit sie weiterhinin der 3. Liga mittun können.Erfreulicherweise wird weiterhin ein Damenteam für denHC Bruggen Meisterschaftsspiele bestreiten. Mit DominikMoser fand man sicherlich einen kompetenten Trainer fürdie noch junge Mannschaft.Bei den Junioren wird für die FU15/17 sowie für dieMU19 ein Trainer gesucht. Die restlichen Trainer übernehmenfür ein weiteres Jahr ihr Amt.5. Finanzen5.1. Erläuterung der JahresrechnungDer Kassier, Dominik Gmür, erläutert die Jahresrechnung,die alle Anwesenden einsehen konnten. Die Rechnungschliesst mit einem Gewinn von Fr. 1024.70.Das Vereinsvermögen beträgt neu: Fr. 52‘596.89.5.2. RevisorenberichtDie Revisoren Thomas Gutmann (abwesend) und RogerJenny beantragen, die Rechnung zu genehmigen und demVorstand Entlastung zu erteilen.Abnahme JahresrechnungDie Versammlung nimmt den Antrag der Revisoren einstimmigan.5.3. Budget 08/09 – Festsetzung JahresbeiträgeDas Budget liegt in schriftlicher Form vor. Es sieht Einnahmenbzw. Ausgaben in der Höhe von Fr. 76’000 vor.Die Versammlung stimmt dem Budget einstimmig zu.Der Vereinsbeitrag bleibt bestehen, jedoch wir die Lizenzgebührvom SHV erhöht.6. Wahlen6.1. PräsidentMit grossem Applaus wird Christian Pfister als Präsidentwiedergewählt.


Jahresbeiträge 2008 / 09 Dei Mitgliederbeiträge werden wie folgt angepasst:Vorstandsmitglieder Vereinsbeitrag (fix) Lizenzgebühr (variabel) MitgliederbeitragAktive mit Lizenz 160.– 110.– 270.–Vereinsaktive ohne Spielerlizenz 100.– – 100.–Passivmitglieder ab 30.– ab 30.–Junioren/Aktive (17 – 20 J.)U19 und U21100.– 60.– 160.–Junioren (13–16 J.) U15/U17 70.– 60.– 130.–Junioren (11–12 J.) U13 60.– 30.–* 90.–Mini A (9–10 J.) U11 50.– 10.–* 60.–Mini B (7–8 J.) U9 50.– – 50.–*Mannschaftsgebühr6.2. Übrige VorstandsmitgliederIn globo werden die bisherigen VorstandsmitgliederMarcel Santeler, Dominik Moser, Dominik Gmür, YvonneBodenmann und Roman Pfister in ihrem Amt bestätigt.6.3. RevisorenAuch unsere Revisoren, Thomas Gutmann und RogerJenny werden mit einem Applaus wiedergewählt.10. Umfrage / DiversesDie Protokollführerin:Yvonne Bodenmann7. JahresprogrammDominik Moser weist auf folgende Anlässe hin:14. Juni 2008 › Qualispiel Schweiz – Polen in St. Gallen21. -22. Juni 2008 › Brögglercup 20083. - 9. August 2008 › Trainingslager Bever (Engadin)Nov/Dez 2008 › FondueplauschFebruar/März 2009 › HCB Skitag8. AnträgeEs sind keine Anträge eingegangen.9. Ehrungen / VerabschiedungenChristian Pfister bedankt sich bei folgenden Personen:– Rolf Baumann für seine Funktion von über 16 Jahrenals Schiedsrichter– „Bröggler vom Johr 2007/2008“ wird Sepp Santelerfür sein Engagement mit der U13– Christian Pfister gratuliert Marco Ellenberger zu seinemneuen Job. Er wird ab August 2008 als Medienchef desSHV tätig sein.


Budget Saison 2008/2009Aufwand ErtragTurnhalle 7‘200.00PC-/Bankgebühren 100.00Debitorenverluste 300.00Bälle 1‘000.00Arznei + Getränke 500.00Tenues/Sonst. Materialaufwand 1‘000.00SHV 9‘600.00HRVOST 3‘500.00Schiedsrichterspesen 5‘800.00Bussen 2‘000.00Turniere 700.00Grossfeld 200.00Entschädigungen 15‘000.00Reisespesen 1‘000.00Trainingslager Aktive 1‘000.00Trainingslager Junioren 8‘000.00Bröggler-Cup 7‘500.00Trainerausbildung 1‘000.00Sonst. Spielbetrieb intern 500.00Büromaterial/Sonst. Büroaufwand 300.00Porti 1‘000.00Werbung 2‘800.00HV 3‘500.00Geschenke/Ehrungen 1‘000.00Anlässe 1‘500.00Aktive 6‘800.00Vereinsaktive ohne Spielerlizenz 4‘200.00U21/U19 3‘200.00Junioren 9‘100.00Passive 800.00Gönner 6‘000.00J + S / Jugendförderung 15‘000.00Sponsoring 1‘200.00Inserate 4‘000.00Bröggler-Cup 14‘000.00Sonst. Arbeitserlös 5‘000.00Spenden 200.00Zinsertrag 500.00Sonstige Erträge 6‘000.00Total 76‘000.00 76‘000.00alle Beträge in CHFHC BRUGGEN, Dominik Gmür (Kassier)


Das Sportgeschäft mit fachlicher BeratungIn unserem Angebot:Handball, Fussball, Running, Tennis, Wandern,Ski, Snowboard, Sportmode und OrthofiteinlagenNEU! – jetzt profitieren mit der Activ Card –Mit jedem Einkauf unterstützt Ihr indirekt den HC Bruggen.Favrestrasse 7, 9016 St. Gallen, Tel. 071 288 20 25, Fax. 071 288 36 87


8Bröggler Cup 2008 imZeichen der Fussball-EMVom 20. bis 22. Juni organisiert der HC Bruggen bereitszum 23. Mal sein Handballturnier, den Bröggler-Cup. SofernPetrus mitspielt, wird das komplette Programm beimSchulhaus Boppartshof durchgeführt. Und auch die Fussballfanskommen nicht zu kurz: Die EM wird auf einerGrossleinwand übertragen.Für einmal beginnt der Bröggler-Cup bereits am Freitagabend.Am 20. Juni wird bei schönem Wetter der EM-Viertelfinal live übertragen und dazu eine kleine Festwirtschaftgeführt. Der Turnierbetrieb startet jedoch erst einenTag später. Am Samstagnachmittag steht das traditionellePlausch-Grümpeli auf dem Programm. Diverse Teams, bestehendaus Bröggler Vereinsmitgliedern verschiedenerAltersstufen, messen sich mit Gästeteams aus der Region.Dabei soll der Spass im Vordergrund stehen. Am Abendfindet dann zum zweiten Mal im Rahmen des BrögglerFäschts das Töggeli-Turnier statt. Zudem wird ein weitererEM-Viertelfinal auf der Grossleinwand gezeigt. Am Sonntagkämpfen Juniorenteams der Stufen U13 bis U17 umden Turniersieg. Mit den rund 30 Teams aus der ganzenOstschweiz und sogar weiteren Regionen im Land hat sichder Bröggler-Cup in den vergangenen Jahren als einer dergrössten Anlässe in Bruggen etabliert.Bei schlechtem Wetter wird das Programm in das Athletik-Zentrum verlegt. In diesem Fall findet nur das Juniorenturnieram Sonntag statt. Auskunft gibt die Telefonnummer1600. Der HC Bruggen freut sich wiederum auf ein tollesFest mit vielen Aktiven und Zuschauern.Dominik MoserRestaurant– Tagesteller– Kleine ImbisseHerbert RuppZürcherstr. 2119014 St. GallenTel. 071 277 27 85


9Spielgemeinschaft Bruggen/Fides:Gemeinsam in die ZukunftHandball ist ein schneller, dynamischer, athletischer Sport,der in der Stadt St. Gallen seit Jahren grosses Ansehenhat. Mit dem TSV St. Otmar, dem LC Brühl und den Otmarfrauenin der NLA darf die Kantonshauptstadt nach wie vorals eine Hochburg dieser Sportart bezeichnet werden.Für die kleineren Stadtvereine wie den HC Bruggen oderden SV Fides wurde es in den vergangenen Jahren hingegenimmer schwieriger, sich im interregionalen Bereich zuetablieren. Während die Fidesler ein stetes auf und abhinter sich haben, gelang den Brögglern der Aufstieg undmit etwas Glück auch der Ligaerhalt in der dritthöchstenSchweizer Liga. Ein Alleingang wäre für den HC Bruggenaber dennoch ein Ding der Unmöglichkeit. Weil sich mitAppenzell und Arbon zwei regionale Teams in der 1. Ligaetabliert haben, und mit Fortitudo Gossau nun gar einzweiter Club aus der Region in die NLA aufgestiegen ist,sind im Raum St. Gallen schlichtweg nicht genügend Leistungsträgervorhanden, um sich in der Stadt auch nochum einen Platz in der 1. Liga zu streiten. Für den HCBruggen wie auch für den SV Fides wäre es daher nichtmöglich, sich in der interregionalen Liga festzusetzen,ohne dafür einen namhaften Geldbetrag in die Hand zunehmen.Diese Überlegungen führten dazu, sich neu zu orientieren.Ein ausschweifender Blick in die HandballlandschaftSchweiz zeigt relativ klar, wie Vereine der Zentral- undInnerschweiz dieses Problem lösen. Wo immer man hinschaut,versuchen sich im leistungsorientierten SektorVereine einen Partner für Spielgemeinschaften. Selbst vorder NLA macht diese Entwicklung nicht Halt, sieht man ander Spitze der Rangliste der höchsten Schweizer Spielklasseeine Spielgemeinschaft der Kadetten Schaffhausenmit den Zürcher Grasshoppers. Diese Erkenntnisse führtenim Vorstand der Stadtvereine dazu, die Fühler auszustrecken.Mit dem HC Bruggen respektive dem SV Fides wurdejeweils ein Verein gefunden, mit dem dieses Ziel weiterverfolgtwerden konnte.Erste Gespräche der beiden Vorstände ergaben die Erkenntnisüber eine erstaunlich korrelierende Sicht, wasdie Zukunft des städtischen Handballs interregionaler Bedeutungfür die beiden Vereine betraf. So setzten sich derSV Fides und der HC Bruggen zusammen, mit der Absichtin der Stadt St. Gallen in längerfristiger Zusammenarbeiteine interregional agierende Leistungsmannschaft zu bilden.Dies hat zur Folge, dass in der Saison 2008/09 diebeiden Vereine in der 1. Liga, wie auch in der 2. Liga miteiner Spielgemeinschaft antreten werden. Zu diesen Anstrengungenwurden zusätzlich neue Spieler umworben.Dem SV Fides gelang es, mit René Grawehr einen bewährtenehemaligen Fidesler zurück zu gewinnen. Er spielte inder vergangenen Saison beim Erstligisten Appenzell undkehrt auf die neue Saison nach St. Gallen zurück. Zudemwerden auch Kreisläufer Patrick Vogel und der junge TorhüterSven Egli von Appenzell zur neuen Spielgemeinschaftstossen. Die SG Bruggen/Fides wird von StefanJung trainiert. Beide Vorstände schenken dem akribischen,ehrgeizigen Trainer ihr Vertrauen für die kommende Saisonin der 1. Liga.Die Zusammenarbeit zwischen dem HC Bruggen und demSV Fides verläuft auf sehr fruchtbarem Boden und beiderseitshat man sich für eine längerfristige Zusammenarbeitausgesprochen. Ideologisch liegen beide Vorstände aufderselben Wellenlänge und schauen zuversichtlich in einegemeinsame Zukunft.Roman Pfister


10Herren 2Mir kommt es vor, als wäre es erst gestern gewesen, alsich mich vor einem guten halben Jahr genau an dieserStelle zu Wort melden durfte. Insofern könnte man schonvon einem guten Omen sprechen, denn nur Dinge, dieeinem ans Herz gewachsen und spannend sind, empfindetman als viel zu kurzlebig.Nun, wollen wir doch für einmal, ganz im Gegensatz wiees im Sport eigentlich üblich ist, zurück- und nicht nachvorn schauen. Gestartet haben wir, wie gesagt, mit etwaserschwerten Bedingungen. „Hauptproblem“ war wohl derzum Teil recht grosse Altersunterschied, was wir jedochbestens zu meistern wussten. (Mehr dazu in der letztenAusgabe der Handball-Poscht.)Langsam aber sicher merkt man, sowohl im Training alsauch ausserhalb, dass unser Team sehr zusammengewachsenist. So kam es in letzter Zeit auch mal vor,dass ein paar Jungs mit den Gesetzten ins Schlössli etwastrinken gegangen sind, was anfangs Saison noch undenkbargewesen wäre. Im Bereich des Mannschaftszusammenhaltshaben wir intensiv an uns gearbeitet und dürfenuns auch ein bisschen Lob genehmigen. (Ein eigens ausgeführterSchulterklopfer wäre nicht unangebracht...;-))Gut das soll genügen. Gehen wir über zu den ernsten Dingenim Leben: Wer unsere Spiele oder auch nur die Tabelleauf HRV OST (Für Handball-Noobs: http://www.hrvost.ch/) ein wenig mitverfolgt hat, dem wird wohl nicht entgangensein, dass sich unser Einsatz zum Teil bezahltmachte. Zu einem wesentlich grösseren Teil jedoch nicht.Die Bilanz ist nicht gerade schlecht aber auch nicht besser.Von 16 Spielen konnten wir 5 für uns entscheiden, in einemMatch spielten wir unentschieden und leider mussauch gesagt sein, dass wir 10 Spiele, ob unverdient oderverdient, verloren haben. Nichtsdestotrotz mangelte esan, im positiven Sinne, geschichtsträchtigen Momentendurchaus nicht. Egal ob wir am Schluss gewannen odereben nicht. Ein Beispiel wäre unser letztes Spiel gegenden Tabellen-Ersten HC Arbon, der bis zu jenem Samstagabend,am 8. März, nicht einen Punkt abgeben musste.Was passierte dann? Dann kamen wir! In einem von unsdominierten Spiel, das wohl eines der besten der ganzenSaison war, ist es uns gelungen, den Unbezwingbarendoch noch einen Punkt abzuluchsen.Verletzungspech, Schiri-Pech und anderes Pech verhinderteuns - und aufgepasst: dies ist auch die Meinung unsererTrainer Adi und Mäsi – zum Teil wirklich unverdientden langersehnten Sieg.Das heisst nicht, dass wir uns nächste Saison auf die fauleHaut legen und die Zeit damit vertreiben können, unserGlück heraufzubeschwören, NEIN ganz im Gegenteil. Daswichtigste Anliegen für die nächste Saison kam bei derMannschaftssitzung vor ein paar Wochen immer wiederzum Ausdruck: es ist die altbekannte Präsenz. VereinzelteTrainings machten wegen der schlechten Teilnahme undnicht zuletzt wegen einigen, die sich überhaupt nicht abmeldeten,kaum mehr Sinn. So was ist ärgerlich sowohlfür die Trainer als auch für diejenigen Teamgschpänli, diein der Halle stehen. Ich glaube, in diesem Bereich musssich jeder selbst an der Nase nehmen. Erfreulicherweisehaben sich an der Sitzung alle für ein weiteres Jahr Handballausgesprochen. Nur wenige werden für eine Weilekeinen Handball mehr sehen, da sie entweder im Auslandauf Reise oder im Studium sein werden. Andere - damitmeine ich eigentlich ausschliesslich meine Wenigkeit - habendas Vergnügen eine Rekrutenschule besuchen zudürfen/müssen.Damit wünsche ich unserem Team eine gute Saisonvorbereitungund einen guten Saisonstart mit hoffentlich vielenspannenden und erfolgreichen Spielen wie auch vielenguten Momenten neben dem Handballfeld, sei dies imSchlössli, an der HV, in „sturmfreien“ Buden bei MäsiMünger oder bei mir zuhause. Habe ich noch was vergessen?Ah, ja stimmt… HOPP BRUGGE!!!Sebastian Kaufmann


11DamenAuf zu neuen UfernAuch die zweite Hälfte der Saison begann mit einigenEntbehrungen unsererseits. Die Trainingsdisziplin und derSpass am Handball waren nach einer Mannschaftssitzungzwar ansatzweise wieder geweckt, doch zu den Spielenerschien doch nur die Hälfte des Teams. Bei unseren jeweiligenMatchgegnern waren wir längst in Verruf geraten,ein gefundenes Fressen zu sein, um einige Punkte insTrockene zu bringen.Leider hat sich vor allem bei den Spielen bemerkbar gemacht,dass wir uns schon ganz gut zurechtfanden in derRolle des ewigen Loosers. Diese Überzeugung ging natürlichauf Kosten unserer Teammoral und wirkte sich so auchdirekt auf den Zusammenhalt aus. Die obligate Bananevor dem Match wurde nur noch aus „Gluscht“ oder Gewohnheiteingenommen und diente nicht mehr dem Aufputschenum eine Bestleistung auf dem Feld zu erbringen.Sogar gewisse Glückssocken haben kläglich versagt…Im-merhin ist zu erwähnen, dass wir unsere Torverhältnissegegenüber der ersten Saisonhälfte doch gewaltig verbesserthaben! Unseren einzigen Sieg in der Schlussrundekonnten wir mit stolzen vierzehn Toren vom Feld tragen.Unser Gegner Unterland brachte elf Tore zustande. Trotzdieser absoluten Sternstunde lag aber weiterhin Stirnrunzelnin der Luft. Das Zusammenspiel wollte nicht klappen,die Anwesenheit in den Trainings nahm wieder ab und derZusammenhalt begann noch mehr zu bröckeln.Als wir am 15. März unsere Matchsaison auf dem 8. von9 Plätzen abschlossen, wenigstens vor Unterland gabenwir uns keine Blösse, waren doch alle sichtlich erleichtert.Hinter uns lag zweifellos eine sehr unbefriedigende Meisterschaft,die trotz zahlreicher und zu würdigender Anstrengungenvon diversen Seiten, möglichst schnell vergessenwerden wollte.Wie weiter? Diese Frage stand im Zentrum einer Mann-… i m m e r m i t a k t u e l l s t e n I n f o s : w w w . h c b r u g g e n . c h


12schaftssitzung, die wir nach abgeschlossener Saison einberufenhaben. An einem gemütlichen Pizzaabend mitRoman Pfister haben wir mit der vergangenen Meisterschafthöchst konstruktiv abgerechnet und unsere Wünsche,Forderungen und Hoffnungen für das nächste Handballjahrgeäussert.An dieser Stelle möchte ich mich im Namen unserer Mannschaftnochmals bei allen bedanken, die unserem Teamvergangene Saison eine Chance gegeben haben. Speziellzu erwähnen sind hier natürlich Sabine Sonderegger undDomi Moser, aber auch all jenen der Truppe, die bis zumbitteren Ende durchgehalten haben J!Unter den Bedingungen, dass wir einen festen Trainer undCoach für das neue Trainings- und Meisterschaftsjahr haben,dass wir wieder Spass am Spielen zeigen und dassdie Disziplin mehr zum Tragen kommt, entschieden wiruns sehr deutlich gegen die Gründung einer polysportivenPlauschmannschaft. Wir wollen im kommenden Jahr einTeam werden, das diszipliniert und mit Spass Handballspielt. Wir wollen eine zufriedenstellende Meisterschaftbestreiten. Und an uns soll es nicht liegen, wenn einefünfte Liga gegründet werden muss. JAuf zu neuen Ufern!Rahel GunschTrain the TrainerÜber 10 Trainerinnen und Trainer investieren in ihrer Freizeitsehr viel Zeit in die Ausbildung unserer Juniorinnenund Junioren. Woche für Woche stehen sie ein- bis zweimalin der Halle und setzen sich dafür ein, die Jugendlichenauszubilden. Um das Niveau dieser Ausbildung zusteigern, hat sich der HC Bruggen entschieden, in Zukunftdie Ausbildung der Trainerinnen und Trainer zu verstärken.Im Januar 2008 wurde dazu das Projekt „Train the Trainer“unter der Leitung von Roman Derungs lanciert. DasProjekt richtet sich an aktive und potentielle Trainerinnenund Trainer.Ziel dieses Projekts ist es, die Trainerinnen und Trainertechnisch, taktisch und menschlich (Führung, Coaching)weiterzubilden. Anhand von modular aufgebauten Workshopssoll die Zusammenarbeit im Trainerteam verstärktund gegenseitig von den Erfahrungen profitiert werden.Gleichzeitig erreicht man auch eine Linie in der Ausbildungder Spielerinnen und Spieler über alle Altersstufen. Jenach Thema sollen in den Modulen auch externe Spezialisteneinbezogen werden. Dank dem grossen Beziehungsnetzvon Projektleiter Roman Derungs gibt es da einigehochkarätige Personen, die in Frage kommen könnten.Der Vorteil dieser Lösung ist es, dass diese Spiezialistensich nicht für eine ganze Saison verpflichten müssen, miteiner Mannschaft zu arbeiten, sondern lediglich für 2-3Abende zur Verfügung stehen müssen.


13Erster grosser Meilenstein des Projekts ist das Trainingslager.Dank der Trennung von Trainer- und Hausteam (sieheBericht von Felix in der Handball Poscht Januar 08) könnensich die Teilnehmenden voll und ganz auf ihre Aufgabeals Trainer konzentrieren und es besteht neben denTrainings viel Freiraum für die Ausbildung. Ein grosser Bestandteildieses Teils wird das Videostudium sein, dasauch nach dem Lager in den regulären Trainings zum Einsatzkommen wird. Als weitere Hilfsmittel werden denTrainerinnen und Trainer Literatur angeboten, die sie übereine Info-Datenbank auf der Homepage des HC Bruggenrunterladen können.Die Projektleitung freut sich auf eine spannende Zeit undist überzeugt, mit „Train the Trainer“ eine attraktive Plattformfür Trainerinnen und Trainer anzubieten. Diese sollennicht nur für ihre Arbeit als Trainer, sondern allgemeinauch für ihr Leben profitieren können.Dominik Moser


Wenk AnhängerbauSt. GallenAnhänger und Kupplungen für alle ZugfahrzeugeWenk Fahrzeugbau Tel. 071/277 37 03Zürcherstrasse 278 info@wenk-fust.chCH 9014 St. Gallen www.wenk-fust.ch


15Ein hoffnungsvolles TalentDie Juniorenabteilung desHC Bruggen umfasst rund100 Juniorinnen und Junioren.In der letztenSaison waren 3 Teamsim Meisterschaftsbetrieb(ab U15) und die Jüngerenduellierten sich anverschiedenen Spieltagengegen Teams aus derRegion. Diese jungen Spielerinnen und Spieler sind dieZukunft des Vereins und doch stehen sie immer ein bisschenim Schatten der Aktiv-Teams. Gerne möchte ich ineinem Interview eines der grössten Talente in der Juniorenabteilungdes HC Bruggen vorstellen.Der 16-Jährige Yves Habermacher spielt bei den ältestenJunioren, der erfolgreichsten Mannschaft des HC Bruggenin der vergangenen Saison.Wie bist du zum Handball gekommen?Ich wohnte im gleichen Haus wie Santi. Er fragte mich, obich mal ins Handballtraining kommen will. Es gefiel mirsehr gut und so bin ich zum Handball gekommen.Was gefällt dir am Handball?Mir gefällt, dass der Sport sehr schnell im Team spielt unddass mit Körpereinsatz gespielt wird.Du bist vor rund 4 Jahren aus Bruggen weggezogen undwohnst nun in Teufen. Trotzdem kam für dich ein Vereinswechselnie in Frage. Warum spielst du immer noch beimHC Bruggen?Ich wollte nicht wechseln, weil meine Kollegen in dergleichen Mannschaft spielen und wir als Team sehr gutzusammen arbeiten.Du hast vor einem Jahr eine Lehre als Bäcker-Konditorbegonnen. Kannst du trotz den speziellen Arbeitszeitenimmer noch regelmässig die Trainings und Matchesdeines Teams besuchen?Da ich sehr früh zu arbeiten beginne ist das kein Problemmit den Trainingszeiten. Bei den Spielen muss ich je nachZeit den Lehrmeister fragen, ob ich gehen darf. Er ist sehroffen für Sport.Was sind deine Ziele für die Zukunft?Mein grösstes Ziel ist es, in der Handballspitze mit zuspielen.Du schiesst in deinem Team mit Abstand am meisten Toreund bist auch noch Linkshänder. Sind da noch nie andereVereine wie zum Beispiel der TSV St. Otmar an dich herangetreten?Ich wurde noch nie direkt angesprochen.Der Stellenwert des Sports ist in vielen Ländern viel grösserals in der Schweiz. Junge hoffnungsvolle Karrierenscheitern, weil es sicherer ist, in eine Berufsausbildung zuinvestieren. Was müsste aus deiner Sicht in der Schweizgemacht werden, dass sich diese jungen Leute im Sportbesser entwickeln könnten?Man müsste mehr in die Jugendförderung investieren undihnen die Gelegenheit geben, in Spitzenmannschaften Erfahrungenzu sammeln, anstelle von ausländischen Spielereinzukaufen.Könntest du dir vorstellen, im Beruf kürzer zu treten, damitdu mehr Zeit hast für deine sportliche Tätigkeit?Ja sicher, aber zuerst konzentriere ich mich auf die Ausbildung.Was ist dein grösster Traum für die Zukunft?Im Handball weiter zu kommen und irgendwann für eineausländische Mannschaft und in der Schweizer Nati zuspielen.Interview durch Dominik Moser


16Junioren MU17Finalrunde 5. PlatzDen 5. Platz in der Finalrunde haben wir uns harterkämpft. Das erste Saison Spiel haben wir gewonnenaber der 2. Match war dann schon der erste Dämpfer.Gegen Arbon verloren wir gleich mit 19:32 die nächstenSpiele gewannen wir dann mit kleinen Unterschieden. Alswir das 2. Mal gegen Arbon spielten, verloren wir nurnoch mit 22:28.In der Vorrunde schafften wir es auf den 2. Platz. Nachdieser Leistung gingen wir mit grossem Selbstvertrauen indie Finalrunde. Dass dies hart werden würde, wussten wirund so gab jeder sein bestes. Es reichte nicht immer aberwir spielten immer Fair.Innerhalb von nur 2 Wochenenden hatten wir insgesamt 4Spiele, dies war eine grosse Belastung für uns. An diesenWochenenden verloren wir zwei Spiele, von den anderenHastag_Kind_138x97_sw 12.9.2005 11:05 Uhr Seite 1zwei, haben wir eines gewonnen und das andere nur miteinem Unentschieden beendet.Im HRV-Ost Cup scheiterten wir trotz vollem Einsatz imHalbfinale.Wir bedanken uns bei unserer tollen Mannschaft MU17und vor allem bei Christian sowie Simon, dass Sie unstrainiert haben. Ausserdem freuen wir uns sehr auf diefolgende Saison, diesmal aber als MU19!!!Witer so Jungs!!Yves + EricErstaunlich –70% der Heizenergiekommt gratisaus unserem Garten!Erdwärme ist die umweltschonendeEnergie, die mit Erdwärmesonden derHASTAG gewonnen wird.HASTAG St.GallenErdwärmeWaldmannstr. 9a9014 St.GallenT 071 274 23 23F 071 274 23 33erdwaerme@hastag.chwww.hastag.chErdwärme – Energie aus der Tiefe.


17Juniorinnen FU17Von den letzten 5 Spielen 2 gewonnen, vierterPlatz ist gar nicht so schlecht.Als wir letztes Jahr von unseren Trainerinnen Selina undDésirée erfahren haben, dass wir über Ostern für einTurnier nach Holland fahren würden freuten wir uns riesig.Einige zählten sogar die Tage. Am Tag der Hinreisewar ein Sauwetter mit Schnee und Wind, doch wir freutenuns auf die 4 bevorstehenden Tage mit der Mannschaft,Désirée und Selina. An dem Turnier in Arnhemlief es punktemässig nicht sehr gut für uns, doch wirgenossen es, gegen solch gute Mannschaften zu spielen.Nach dem Spiel gegen die starken Holländer fühltenwir uns - trotz der Niederlage - Spitze, alles lief wievon alleine. Das ist richtiger Handball, dachten wir.Nun wartet die Mannschaft auf einen Trainer, der sieübernimmt und weiterführt. Auf diesem Wege möchtenwir uns noch einmal bei Désirée und Selina bedanken,dass sie bereit waren uns zu übernehmen und uns diesesJahr trainierten.Caroline LüberJunioren MU15In der Platzierungsrunde sollten wir die Resultate vonder Vorrunde bestätigen. Was uns gelungen ist. Doch diezweite Hälfte zeigte auch unsere Grenzen auf.Wir spielen einen schönen und technischen Handball.Mehrere Trainer haben unsere spielerischen Qualitätengelobt, doch in der Schlussabrechnung zählen die Punkte.Mit 4 Punkten aus 7 Spielen erreichten wir den 6 Platz.Leider verloren wir das letzte Spiel gegen Herisau. Miteinem Sieg hätten wir noch einen Platz gewonnen.Zurück zu unseren technischen Fähigkeiten. Ein schönesSpiel ist ja sehr positiv. Die homogene Zusammensetzungder Mannschaft ist eine gute Voraussetzung. Wirmüssen jetzt diese Bedingungen nutzen und unsereSchwächen so rasch als möglich reduzieren. Die Schwerpunkteliegen vor allem im Abschluss und in der Verteidigung.In der Abwehr sind wir immer noch viel zu brav.Wir müssen lernen auch dort hinzugehen, wo es vielleichtweh tut (Der Gegner macht es bestimmt).Nach den Frühlingsferien haben wir unser Kader auf 16Spieler erhöhen können.6 Spieler sind von der U13 aufgestiegen. Nun stehenwir schon voll in der Vorbereitung auf die nächste Saison.Hopp Bruggä.Manuel und UrsHolzofen-PizzeriaLanggasse 59008 St. Gallen071 / 244 61 53


Unser Service ist schneller.Beim Kundenservice geben wir Vollgas:Von 34 Schenker-Standorten in der ganzenSchweiz befindet sich einer bestimmtauch in Ihrer Nähe. Damit istgewährleistet, dass unser Storenspezialistrasch bei Ihnen ist – ob für eine Reparatur(auch an Fremd marken) oderfür eine umfassende Beratung.Schenker Storen AG, OberuzwilFarbgutstrasse 2, 9008 St. GallenTelefon 071 242 20 70, Fax 071 242 20 75www.storen.chLamellenstorenRollladenFensterladenSonnenstorenStoffstorenSteuerungen


Mehr Sport.Im Tagblatt hat der Sportseinen festen Platz.Wir berichten über dieHöhepunkte der Begegnungen,analysieren aberauch die Leistungen vonTrainer und Team, Athletoder Wettkämpfer.Damit Sie den Resultatennicht hinterherrennenmüssen: Abo-Telefon071 272 72 72.Mehr Zeitung.


20Junioren U13MädchenMontag 18:45: Die Boppi-Halle ist gefüllt mit 16 bis 20Kindern und zwei Trainern, die alle dem gleichen Hobbynachgehen. Die einen möchten es erlernen, die anderenihre Erfahrungen in abwechslungsreichen Trainings weitergeben.Das Erlernte konnten die Mädchen an verschiedenenTurnieren anwenden bzw. umsetzen und so auch immerwieder Erfolge feiern!Im April und Mai wurden einige Spielleiter-trainings durchgeführt.In diesen Einheiten werden die Kinder als Schiedsrichtereingesetzt und leiten die Spiele ihrer Teamkollegen.Heinz Metzger betreut die „Schiris“ und gibt ihnenwertvolle Tipps damit sie die Handballregeln schnell erlernenund im Spiel umsetzen können. Eine solide Ausbildungin diesem Bereich ist sehr wichtig um auch in Zukunftkompetente Schiedsrichter auf dem Handballfeldeinsetzen zu können. Es ist erfreulich zu sehen, mit wieviel Motivation einige Spieler diese Aufgabe meistern.Vor der Sommerpause, im Juni, bestreiten wir noch zweiTurniere. Einerseits den Brögglercup (Sonntag 22. Juni2008!), und andererseits werden wir eine Woche zuvorin Turbenthal spielen. An beiden Turnieren haben wir bereitsim letzten Jahr erfolgreich teilgenommen und freuenuns wiederum auf tolle sportliche Erlebnisse.KnabenDen Knaben der U13 Mannschaft klebte das Pech tatsächlichan den Hallenschuhen! Nachdem bereits anfangsSeptember 2007 in Heerbrugg infolge eines Missverständnissesder Spieltag ausfiel, mussten sie auch am 17.Februar 2008 unverrichteter Dinge aus Arbon bzw. Wilheimreisen.Nicht desto Trotz spielten unsere Jungs jeweils gute Spielean den durchgeführten Spielrunden. Bereits stecken wirvoll in der Vorbereitung für die Saison 2008 – 2009.Die TrainerMichael Wettach, Yvonne Bodenmann und Sepp SantelerReparatur und Lieferungaller Markengeräte fürKüche und WaschraumTel. 0844 848 848Hechtackerstrasse 8 • 9014 St. Gallenwww.sibir.ch • info@sibir.ch


Eine Klasse für sich.seit 1936Straubenzellstrasse 20 · 9014 St.Gallen-Bruggen · Fon 071 274 57 57E-Mail info@moebelgschwend.ch · Internet www.moebelgschwend.chMalen, Tapezieren, Verputzenaussen & innenMalergeschäftPatrick&Heinrich MayerHaselstrasse 15a, 9014 St. Gallen nat: +41 79 440 75 93fax: +41 71 277 40 35mail: info@malermayer.chwww.malermayer.ch


«Teamgeist? Einer für alle, alle für einen.Auch Sie und ich sind ein Team.Mit Vertrauen gewinnen wir beide.»Ueli Bänziger, GeneralagentFragen Sie uns.Helvetia VersicherungenGeneralagentur St. Gallen-AppenzellRosenbergstrasse 20, 9001 St. GallenT 058 280 44 11, F 058 280 44 00www.helvetia.chYvonne Geiger BischofFürstenlandstr. 1839014 St. Gallen071 278 14 11Gratis-Parkplätze vor der Türewww.bruggen-apotheke.chDie kompetente Apotheke in Ihrer Nähe


23Trainingszeiten für die Saison 2008/2009Mannschaft Trainingsort Trainingszeit TrainerSG Bruggen/Fides Athletik-Zentrum Mo. 20:30 – 22:00 Uhr Stefan JungKreuzbleiche Di. 20:15 – 21:45 UhrAthletik-Zentrum Fr. 20:30 – 22:00 UhrSG Fides/Bruggen Athletik-Zentrum Mo. 20:30 – 22:00 Uhr Kurt FleutiAthletik-Zentrum Do. 20:30 – 22:00 UhrHerren (bisher Herren2) Boppartshof Mo. 20:15 – 21:45 Uhr Adrian Lüthi und Marcel MeierAlte Kreuzbleiche Fr. 20:15 – 21:45 UhrDamen Boppartshof Mi. 20:15 – 21:45 Uhr Dominik MoserMU19 OZ Engelwies Mi. 18:45 – 20:15 Uhr Marcel SantelerBoppartshof Fr. 18:45 – 20:15 UhrFU15 Boppartshof Mo. 18:45 – 20:15 Uhr V A K A N TMU15 Boppartshof Di. 18:45 – 20:15 Uhr Urs und Manuel AemiseggerOZ Engelwies Fr. 18:45 – 20:15 UhrFU13 Boppartshof Mo. 18:45 – 20:15 Uhr Michael Wettach und Yvonne BodenmannMU13 Boppartshof Mi. 18:45 – 20:15 Uhr Sepp Santeler und Peter PfisterU11 (Mini A) Boppartshof Mo. 17:30 – 18:45 Uhr Sybill RuossU9 (Mini B) Boppartshof Di. 17:45 – 18:45 Uhr Rahel GunschZieschtigclub OZ Engelwies Di. 20:15 – 21:45 UhrPolysportive Engelwies alt Do. 20:15 – 21:45 UhrTorhüter-Training Boppartshof Sa. 10:00 – 11:30 Uhr Felix Weisskopf!!! Termine gem. Homepage HC BruggenBallon - Fahrtenmit dem BIOGAS – Heissluft-BallonGeschenk - Gutscheine oder Fahrtenscheinefür 1-2 oder 3 Personen Fr. 350.– / 600.– / 800.– erhältlich bei:Ballonteam RHOSepp Ebneter • Haselstrasse 15 • 9014 St.Gallen • 071 277 01 78


Bäckerei-KonditoreiZürcherstr. 2779014 St. GallenTel. 071 277 39 16Fax. 071 277 49 48Geöffnet:Mo-Fr 06.00–12.30 Uhr16.00–18.30 UhrSa 07.00–11.00 UhrCafé-BäckereiStraubenzellstr. 229014 St. GallenTel. 071 279 33 60Geöffnet:Di-Fr 07.00–19.00 UhrSa 07.00–16.00 UhrSo/Mo geschlossen(von 11 – 16 Uhr rauchfrei)


25Adressen der Trainer 2008/2009SG Bruggen/Fides (1. Liga)Stefan JungKublystr. 25a9016 St. GallenTel. P: 071 280 11 88Natel: 079 746 59 75E-Mail: sj@metrohm.chSG Fides/Bruggen (2. Liga)Kurt FleutiSalisstr. 79000 St. GallenNatel: 078 775 80 30E-Mail: kudi.fleuti@gmx.chHerren 2Marcel Meier (Administration)Haggenhaldenstr. 99014 St. GallenTel. P: 071 278 67 84Natel: 076 777 03 45E-Mail: marcel.meier@sunrise.netDamenDominik MoserWolfganghof 5a9014 St. GallenTel. P: 071 277 35 26Tel. G: 058 280 57 88Natel: 078 714 05 77E-Mail: domimoser@bluewin.chMU19Marcel SantelerWolfganghof 139014 St. GallenTel. P: 071 278 24 15Tel. G: 071 274 23 45Natel: 078 739 15 84E-Mail: marcel.santeler@hastag.chMU15Urs AemiseggerWolfganghof 199014 St. GallenTel. P: 071 278 53 04Natel: 078 742 81 66E-Mail:u.aemisegger@dgs-druckguss.comFU13Michael WettachWolfganghof 15a9014 St. GallenTel. P: 071 278 55 22E-Mail: m.wettach@hispeed.chU9 (Mini B)Rahel GunschLochstr. 19126 NeckerTel. P: 071 374 18 18Natel: 079 598 21 65E-Mail: rahelgunsch@bluewin.chMU13Joseph SantelerHerbrigstrasse 289011 St. GallenTel. P: 071 222 63 91Tel. G: 071 279 31 40E-Mail: ibjosanteler@access.chTorhüter-TrainerFelix WeisskopfWolfgangweg 59014 St. GallenTel. P: 071 277 36 76Natel: 079 767 13 21E-Mail: felix.weisskopf@bluewin.chU11 (Mini A)Sybill RuossArbonerstrasse 269315 Neukirch (Egnach)Tel. P: 071 470 00 64Natel: 079 374 49 79w w w . h c b r u g g e n . c h – i n f o @ h c b r u g g e n . c h


Werden Sie Partner des HC Bruggen!Um unseren Mitgliedern eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bieten zu können, sind wir auf die finanzielle Unterstützungvon Sponsoren angewiesen. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen dabei zur Verfügung.SponsorMannschafts-PatronatIhre Leistung14 neue Spieler-Leibchen und Hosensowie 2 Torhüterausrüstungenbedrucktmit Ihrem LogoUnsere Leistung- Werbefläche auf Tenus- 1/2-Seite Inserat imVereinsheft- Werbebanner mit Linkauf der HomepageKostenAktive Fr. 2‘500.–Junioren Fr. 2‘000.–Event-SponsorSponsoring-Beitrag füreinen Vereinsanlass(Spieltag, Bröggler Cup)- Einladung zum Anlass- Nennung im Vereinsheftund über Speakeram Anlassab Fr. 50.–Inserent VereinsheftPlatzierung eines Inseratesim Vereinsheft HandballPoscht(2 Ausgaben pro Jahr jeweilsim Januar und Juni)- Inserat im Vereinsheft(erscheint zweimal jährlich)- Nennung auf Sponsorenseiteauf HomepageKosten pro Jahr1/1 – Seite Fr. 400.–1/2 – Seite Fr. 200.–1/3 – Seite Fr. 150.–1/4 – Seite Fr. 125.–1/8 – Seite Fr. 100.–Matchball-SpenderSpende eines Matchballsfür ein Heimspiel einerMannschaft des HC Bruggen- Ausruf über Speaker- Nennung auf HomepageAktive Fr. 100.–Junioren Fr. 50.–GönnerIhre LeistungGönnerverein JuniorenPassiv-MitgliedIhre LeistungMitglied der GönnervereinigungJuniorenJährlicher PassivbeitragUnsere LeistungZustellung Vereinsheftund FlyerKostenpro Jahr Fr. 150.–ab Fr. 30.–Ich/Wir möchte/n den HC Bruggen in folgender Form unterstützen:❏ Mannschaftspatronat ❏ Inserent Vereinsheft ❏ Passiv-Mitglied❏ Event-Sponsor ❏ Matchball-Spender ❏ GönnerName/FirmaVornameAdresseTelefonBitte zutreffendes ankreuzen und an untenstehende Adresse einsenden. Wir nehmen anschliessend gerne mit IhnenKontakt auf. Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.Dominik MoserHC Bruggen, Wolfganghof 5a, 9014 St. Gallen, Tel. G. 058 280 57 88, domimoser@bluewin.ch, Nat. 078 714 05 77


Veranstaltungskalender 2008/200920. -- 22. Juni 2008 Bröggler-Cup 2008 Boppartshof3. -- 9. August 2007 Trainingslager Junioren Bever im Engadinim September 2007 Saisonstart 2008/2009November/Dezember 2008 Fondueplausch SitterbrückeFebruar/März 2009 HCB-Skitag Davos


28Adressen Vorstand Saison 2008/2009PräsidentChristian PfisterLilienthalstrasse 79015 St. GallenTel. P: 071 278 52 07Tel. G: 071 282 88 57Natel: 079 600 55 13E-Mail: c.pfister@bluewin.chFinanzenDominik GmürChellenweiherweg 1a9200 GossauTel. P: 071 277 35 06Tel. G: 071 493 29 02Natel: 078 608 12 21E-Mail: dominik.gmuer@hispeed.ch>> immer im Bild!www.hcbruggen.chinfo@hcbruggen.chVize-Präsident / TK-Chef JuniorenMarcel SantelerWolfganghof 139014 St. GallenTel. P: 071 278 24 15Tel. G: 071 274 23 45Natel: 078 739 15 84E-Mail: marcel.santeler@hastag.chTK-Chef AktivenRoman PfisterRuhbergstrasse 309000 St. GallenTel. P: 071 279 24 52Tel. G: 071 274 23 65Natel: 079 787 66 72E-Mail: roman.pfister@hastag.chAktuarinYvonne BodenmannAetschbergstr. 20a9014 St. GallenNatel: 079 418 17 71E-Mail: y_bodenmann@hotmail.comMarketingDominik MoserWolfganghof 5a9014 St. GallenTel. P: 071 277 35 26Tel. G: 058 280 57 88Natel: 078 714 05 77E-Mail: domimoser@bluewin.ch


Schluss-Ranglisten Saison 2007/2008Team Spiele Siege Unent. Nied Tore Diff. PunkteHerren 1, 1. LigaHerren 2, 4. LigaDamen, 3. LigaMU17FU17MU151 HC Arbon 1 22 17 1 4 672:571 101 352 SG Seen Tigers Yellow 22 15 1 6 592:533 59 313 SG Albis Foxes 22 14 0 8 573:523 50 284 TV Appenzell 22 12 0 10 614:558 56 245 HSG Siggenthal 1 22 12 0 10 632:593 39 246 HC KZO Wetzikon 22 11 2 9 512:544 -32 247 HC Kloten 22 11 0 11 537:571 -34 228 TV Uster 22 9 2 11 564:552 12 209 HSC Kreuzlingen 22 9 2 11 579:591 -12 2010 HC Bruggen 22 7 2 13 611:616 -5 1611 HC Horgen 22 7 1 14 549:598 -49 1512 HC Dübendorf 1 22 2 1 19 503:688 -185 51 HC Arbon 2 16 15 1 0 505 : 336 169 312 HC Rheintal 1 16 13 0 3 417 : 336 81 263 ESC Rorschach 16 8 0 8 410 : 384 26 164 TSV Fortitudo Gossau 3 16 8 0 8 373 : 421 -48 165 TV Appenzell 2 16 6 1 9 400 : 415 -15 136 SV Fides 3 16 6 0 10 426 : 430 -4 127 HC Amriswil 1 16 6 0 10 362 : 416 -54 128 HC Bruggen 2 16 5 1 10 371 : 426 -55 119 HC Flawil 2 16 3 1 12 359 : 459 -100 71 HC Arbon 2 16 16 0 0 335 : 200 135 322 LC Brühl Handball 4 16 12 1 3 311 : 209 102 253 KTV Wil 16 9 2 5 314 : 216 98 204 SG Yellow/Pfadi Winterthur 16 9 0 7 260 : 203 57 185 HC Rover Wittenbach 2 16 7 2 7 248 : 246 2 166 Gelb-Schwarz SH 2 16 7 1 8 237 : 238 -1 157 HC Kaltenbach 16 6 0 10 192 : 219 -27 128 HC Bruggen 16 2 0 14 150 : 342 -192 49 HC Unterland 2 16 1 0 15 124 : 298 -174 21 HC Arbon 11 10 0 1 392 : 245 147 202 SC Frauenfeld 11 10 0 1 374 : 268 106 203 TV Veltheim° 11 8 1 2 327 : 249 78 174 BSG Vorderland 11 7 1 3 341 : 317 24 155 HC Bruggen 11 5 1 5 265 : 283 -18 116 Pfadi Winterthur 2 11 5 0 6 293 : 280 13 107 SG Rorschach/Goldach 2 11 5 0 6 276 : 274 2 108 SG Pfader/GS/KJS 11 4 1 6 301 : 292 9 99 BSV Bischofszell 11 4 0 7 260 : 306 -46 810 HC Kaltenbach° 11 3 0 8 241 : 329 -88 611 TV Herisau° 11 2 0 9 211 : 338 -127 412 HC Andelfingen 11 1 0 10 229 : 329 -100 21 BSC Goldach 5 4 0 1 99 : 63 36 82 HC Arbon 2 5 4 0 1 112 : 94 18 83 HC Rover Wittenbach 5 3 0 2 121 : 99 22 64 HC Bruggen 5 2 0 3 70 : 77 -7 45 LC Brühl Handball 1° 5 1 0 4 70 : 99 -29 26 HC Buchs-Vaduz 5 1 0 4 43 : 83 -40 21 TV Teufen 7 7 0 0 167 : 88 792 HC Arbon 2 7 6 0 1 258 : 121 1373 SV Fides 2° 7 5 0 2 183 : 178 54 HC Rheintal 7 4 0 3 148 : 118 305 TV Herisau° 7 3 0 4 138 : 164 -266 HC Bruggen 7 2 0 5 123 : 163 -407 SG Rorschach/Goldach 2 7 1 0 6 102 : 186 -848 HC Rover Wittenbach° 7 0 0 7 118 : 219 -101

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine