Kostenlos parken - Stadt Dillingen

dillingen.saar.de

Kostenlos parken - Stadt Dillingen

Kultur-

Bühne ’08

Kulturbühne

Innenstadt:

Juni – September

Kult, Sommer,

Sound: Mitten

in der Stadt

Immer donnerstags

und immer

ab 19.00 Uhr


5. Juni, Gleisdreieck

Elenor

Um den bekannten Frontmann Peter

Spang ist mit Elenor eine Rock-Cover-

Band entstanden, die sich zum Ziel

gesetzt hat, mit erstklassigen

Cover songs für supergute Stimmung

zu sorgen. Klangvolles Zusammenspiel,

mehrstimmig arrangierte

Chor sätze, viel Groove, viel Feeling:

Das zeichnet die Band aus. Timmy Biel

(Keyboards), Markus Krotten (Gitarre,

Gesang), Julia Mosbach (Gesang),

Florian Schröder (Bass), Sebastian

Berg (Schlagzeug) und Peter Spang

(Gesang, Gitarre, Saxophon) laden zu

einem klangstarken Musikabend ein:

Zum Tanzen, Singen oder einfach nur

zum Zuhören.

12. Juni, Odilienbrunnen

Die Liebe

Die Musiker von „Die Liebe“ kommen

aus Hamburg, Frankfurt und dem

Saarland. Sie vereint die Liebe zur

amerikanischen Rockmusik und zu

den Rock-Balladen. Songs über gebrochene

Herzen und andere Nummern

im Spannungsfeld von Rock, Pop, Folk

und Country bilden das Repertoire

der Band. „Die Liebe“ spielt Songs von

Bob Dylan, Ryan Adams und Depeche

Mode aber auch eigene Stücke und

Lieder deutschsprachiger Songwriter

wie Tom Liwa, Stoppok oder Rio

Reiser. Ihre besondere Stärken:

Schöne, vorwiegend akustische Gitarren,

eine gefühlvolle Rhythmussektion

und zu Herzen gehender, oftmals

mehrstimmiger Gesang.

19. Juni, Gleisdreieck

Pretty Aunts

Die Jungs und Mädels der Pretty

Aunts sind alte Freunde, kennen sich

von Kindesbeinen an und sind sich auf

der Bühne entsprechend nahe. Frontsängerin

und Gitarristin Laura Maas

hat die Unterstützung ihrer Schwester

Viktoria Maas (Gesang, Sax, Geige).

Beide haben sprichwörtlich Rockröhren

und bringen ihr Publikum zum

Toben. Marco Fahrenkampf zupft die

Saiten des Basses, Thomas Klein ist

Solo-Gitarrist und Tobias Vreden ist

als Drummer schließlich der fünfte

im Bunde. Ihre Musik ist „Party“, sie

spielen die Hits der 50er, 60er, 70er

und natürlich auch aktuelle Stücke.

Das besondere an ihrer Musik ist

sicherlich der sich in fast allen Stücken

wieder fi ndende zweistimmige

Gesang der beiden Schwestern. In

einem Artikel der Saarbrücker Zeitung

hieß es über sie: „Ob der frühe Elvis,

die späte Janis oder der verträumte

Robbie - bei diesen Tanten geht musikalisch

einfach alles unter die Haut,

Ausfl üge in den Jazz und den Reggae

inbegriffen.“

3. Juli, Odilienbrunnen

Campana

Sicher die beliebteste saarländische

Salsaband. Ihr Repertoire zieht sich

quer durch das „Buena Vista“ und

wird ergänzt durch wunderschöne

Sons, Cha Chas und Rumbas. Ganz


dicht bei einander liegen dabei die

Emotio nen, es ist eine Musik voller

Erotik und an steckendem Rhythmus.

Niwver Navarro, die phantas tische

Sängerin, vermittelt den ganzen

Gefühlsreichtum ihre kubanischen

Musik. Mit einem kleinen Hüftschwung

und ihrem bezaubernden

Lächeln steckt

Niwver Navarro

die Zuhörer an und

überträgt ihre

Lebens freude.

Begleitet wird sie

von der turbulenten

Rhythmus-

Sektion mit Jochen

Lauer (Bass), Leonardo Ortega (Perc),

Harald Simon (Perc), Rolf Siefert (Tres

und Perc). Markus Hewer, einer der

besten an der Hochton-Trompete,

wird verstärkt von Achim Schneider

(Piano und Trumpet).

10. Juli, Gleisdreieck

Sonic Season

Gegründet im Januar 2001, kann

„Sonic Season“ auf einen erfolgreichen

Start zurückblicken: Kurz

nach ihrem Zusammenschluss

schaffte es die Band bis ins Finale

eines europäischen Newcomer-

Wettbewerbes. 2004 wurde Sonic

Season beim Deutschen Rock- und

Pop Preis zur besten deutschen Folk-

Rock-Band gewählt. Und auch 2005

schaffte es die Band in den Sparten

Song, Rock und Pop ins Halbfi nale

dieses Wettbewerbes. Sonja Hewer

(Gesang, Gitarre, Mundharmonika),

Alexandra Schwarz (E-Gitarre,

Akustik-Gitarre, Backing Vocals),

Bernd Schäfer (Bass, Vocals), Laurent

Dura (Drums,

Percussion, Cajon)

und Patrick Barth

(Piano, Keyboards,

Vocals) verstehen

es, ihr Publikum

durch abwechslungsreichen

Folk-

Rock in den Bann

zu ziehen.

17. Juli, Odilienbrunnen

King George

Geboren in Virginia kam King George

in den Sechzigern nach New York,

wo er mit Mitgliedern der Ray

Charles Band in den Clubs von

Harlem spielte. Mit seinem Song

„Drive on James“ landete er auf

Anhieb in den Charts. In Harlem

lernte er Jimi Hendrix kennen, mit

dem er in zahlreichen ge mein samen

Auftritten eine enge Freundschaft

aufbaute bis ein Ver leger auf George

aufmerksam wurde und ihn

überzeugte, in Europa mit einer

Rhythm and Blues Band aufzutreten.

Zur gleichen Zeit kam dann auch Jimi

Hendrix nach Europa, so dass die

beiden Musiker auch hier wieder

zusammen spielten.

Bestechend ist, wie George in seiner

Musik die Stile von Hendrix, Fela Kuti

und James Brown vereint. Das

Ergebnis ist eine Mischung aus

Rhythm-Blues und Funk, von

Downhome Blues bis Uptown Soul.

24. Juli, Gleisdreieck

Christoph Schmitt Trio

Lieder von Roger

Cicero, Paolo

Conte oder Frank

Sinatra lassen

die Herzen aller

Swingliebhaber

höher schlagen.

Aber auch

Freunde der südamerikanischen

Musik kommen

bei dieser Formation

voll auf

ihre Kosten, denn

Interpreten wie

die Gipsy Kings oder zum Beispiel

Jose Feliciano sind ebenso im Repertoire

und runden das Programm ab.

Die Besetzung: Christoph Schmitt am

Klavier, Luigi Botta mit Gesang, Bass,

Gitarre und Sandro Pirritano: Drums

und Percussion.


31. Juli, Odilienbrunnen

Giovanni Contrino & Band

Intuition, sympathisches Auftreten

und eine wunderschöne Stimme – Zutaten,

die ein Publikum verzaubern

und begeistern. Seine Wurzeln hat

Giovanni Contrino

in „Bella Italia“. Sie

prägen seinen Stil

und dominieren

seine künstlerische

Ausrichtung.

Wie kaum einem

anderen Künstler

seiner Couleur

gelingt es Giovanni Contrino einen

musikalischen Bogen zu schlagen:

Vom Belcanto zu Frank Sinatra, von

Klassik bis Jazz, von ernsten zu den

leichten Themen. Der Vollblutmusiker

rockt und fetzt, heizt an, verführt,

beschwingt und lässt so jede Ballade

zum romantischen Flirt, jeden Rhythmus

zum feurigen Tanz werden.

7. August, Gleisdreieck

Que Punk Que Pan

Que Punk Que Pan: Sie bringen die

feurige spanische Rumba hier nach

Deutschland und spielen sie, als wenn

sie ihr ganzes Leben nichts anderes

gemacht hätten. Dabei handelt es

sich doch um eine internationale

Besetzung. Sängerin Letizia di Liberto

ist zwar wohnhaft in Barcelona

aber kommt aus

Italien, Julia Fritz

auch wohnhaft in

Barcelona stammt

aus Riegelsberg.

Waschechte

Katalanen sind

die beiden Sänger

und Gitarristen

Alexandro Gallego und Eduardo

Agillera. Begleitet und vervollständigt

wird die Band von der saarländischen

Rhytmusfraktion mit Herry Weiland

(Percussion) und Uwe Himbert (Bass).

Gemeinsam spielen sie eine Musik, bei

der man das Temperament Spaniens

ständig fühlen kann.

14. August, Odilienbrunnen

Kuschelweich

Zur Erinnerung an alle spaßigen

Anlässe im Leben, die man nie wieder

vergessen will! Die siebenköpfi ge

Truppe wurde aus Musikern der

ganzen Welt zusammengestellt mit

dem Auftrag, den Spaß der 60er,

70er und 80er in die heutige Zeit

zurückzubringen. Die Band dreht mit

ihren Liedern aus der Neue Deutschen

Welle und mit ihren Schlagern

das Zeitrad zurück in vergangene

Jahrzehnte, garantiert unterhaltsame

Stunden und vor allem: Viele Texte

zum Mitsingen.

21. August, Gleisdreieck

Jolly Grog

Jolly Grog, Irish & Scottish Music, ist

eine Formation aus 4 Musikern, die

ausschließlich irische und schottische

Musik spielt. Die Songs und Tunes

sind „partytauglich“ arrangiert, das

Programm mit Geschichten und

Anekdoten aus Irland und Schottland

angereichert. Darüber hinaus vermitteln

die Musiker Bräuche und Tänze

aus „ihrer Heimat“, was dann zu der

typischen „Jolly Grog-Stimmung“

wird. Jolly Grog wurde in den vergangenen

Jahren bei diversen Festen und


Veranstaltungen von einem Publikum

im Alter von 15 bis 75 Jahren immer

wieder begeistert gefeiert. Mit Banjo,

Fiddle, Akkordeon, Flöten, akustischen

Gitarren, Bodhran, Schlagzeug

und 4-stimmigem Gesang spielt Jolly

Grog zu einem bis zu 4-stündigen

Programm auf.

28. August, Odilienbrunnen

Wintage

Der Name Wintage steht für ein

ein zigartiges Trio von jungen Musikern,

die hochwertige, akustische

Gitarrenmusik zu sehr harmonischen,

mehrstimmigen Chören erklingen

lassen. Matthias Mosbach, Matthias

Berg und Markus Krotten bewiesen

mit unzähligen erfolgreichen Auftritten

immer wieder, dass „handgemachte“

Musik einfach immer

noch am Besten klingt, und dass

auch ältere Songs nach Jahren noch

begeistern! Zu hören ist ein breit

gefächertes Repertoire von altbekannten

Songs der 60er bis hin zu

Hits der 90er Jahre, von Interpreten

wie Cat Stevens über CCR bis hin zu

Bon Jovi oder den Ärzten. Aktuelle

Songs oder die inzwischen für Wintage

schon typischen Medleys reizen

zum Mitsingen oder eben einfach nur

zum Zuhören.

4. September, Gleisdreieck

Kim

Seit drei Jahren sind die sieben

Musiker von Kim in der Pop, Rock

und Soul Szene unterwegs und das

auf stetigem Erfolgskurs. Denn: solch

grundehrlicher Rock, solch origineller

Umgang mit Pop und Soul, mit

großartigen Stimmen der Frontsängerinnen

und Frontsänger sind selten

zu hören. Ausdruckstärke und Outfi t

machen die Band Kim zur einer der

besten deutschen Coverbands. Von

der gerockten Bühnenpräsenz über

die gekonnten Ansagen bis zur hochgradig

versierten Musik: Kim hat ein

unerschöpfl iches Repertoire aus der

gesamten Rock- und Popgeschichte.

So mancher, oft gespielte Standard

bekommt hier ein frisches Outfi t -

und dabei entsteht soviel Druck und

Energie, dass jedes Publikum zum

Kochen kommt.

11. September, Odilienbrunnen

Crumble Pie

„Ich erlebe meine Jugend gerade

noch einmal“ sagen die heute 50-

Jährigen, wenn sie das Repertoire

von Crumble Pie erleben. Alle Großen

der Rockmusik treffen sich auf einer

Bühne: Deep Purple, Uriah Heep, Led

Zeppelin, Boston, Atomic Rooster,

Sweet, Alice Cooper, Journey, Doobie

Brothers, Kansas und viele mehr.

Ebenso gestanden wie ihre Helden

sind die Musiker dieser außergewöhnlichen

Formation: Gerhard Lang

(Gitarre, Gesang), Horst Friedrich

(Bass, Gesang), Tom Zimmer (Keyboards,

Gesang) und Marco Kreutzer

18. September, Gleisdreieck

Saarbruck Libre

Saarbruck Libre, das ist Mundart-Chanson,

Musette-Rock und

Musik-Comedy von Roland Helm,

einem Musiker zwischen Chansonier,

Komiker und Bluesman der auch

Komponist und Texter seiner Songs

ist. Er schreibt

in Saarbrücker

Mundart, Deutsch

und Französisch.

Musik aus dem

deutsch-französischen

Grenzland,

Musik zwischen

Paris und New

Orleans, ein Musik-Mix mit viel

Latin-Sounds, Reggae und Cajun.

Geigen selige Polkas, akkordeongeschwängerter

Grand Bal, Zauberfl öte

meets Rolling Stones, Heinz Rühmann

singt Pink Floyd. New-Orleans-

Klassiker, Klezmer und Gassenhauer

‚unplugged‘ und mobil im Publikum.


Willkommen im

Dillinger Sommer!

7. bis 29. Juni

EM 2008: Public Viewing im Lokschuppen

26. Juni

Firmenlauf mit großer Partymeile

29. Juni

Sommerserenade am Gleisdreieck

10. August

Sommerserenade im Stadtpark

23. August

1. Saarländischer Familientag

23./24. August

TamTam – Drachenbootrennen

30./31. August

Päther Summerhahn

31. August

Kreissymphonieorchester

6./7. September

Drachenfest

12./13. September

ADAC-Rallye

Dillinger Sommer ’08

Das ist noch viel mehr. Neben den hier aufgeführten Veranstaltungen

bietet der Dillinger Sommer viele weitere Feste & Events, Aktionen und

Programme. Weitere Informationen gibt es im Internet unter

www.dillingen-saar.de oder beim Kulturamt der Stadt Dillingen/Saar.

Telefon 0 68 31/709-240, E-Mail: kulturamt@dillingen-saar.de.

Kostenlos

parken

Kultur-Bühne

Innenstadt

Dillingen:

Immer ab 19.00 Uhr

Immer donnerstags

Juni – September

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine