AFZ - Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

suqr.uni.wuppertal.de

AFZ - Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Arbeitsschutzmanagement im Aus- undFortbildungszentrum (AFZ) der E.ON KraftwerkeJohannes Dresenkamp (E.ON) und Dr. Albert Ritter (FBT)Gliederung: Informationen zum Unternehmen Intentionen der Einführung eines Arbeitsschutzmanagements Vorgehensweise bei der Einführung das Arbeitsschutz-Managementsystem (AMS) Erfahrungen und ErgebnisseAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Informationen zum Projekt Projekttitel„Konzeption und Einführung eines betriebsspezifischen Arbeitsschutz-Managementsystems entsprechend dem nationalen Leitfaden fürArbeitsschutz-Managementsysteme im AFZ der E.ON Kraftwerke GmbH“ von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizingefördertes Projekt (modellhafte betriebliche Beratung) F 2087 Beratung durch Dr. Albert Ritter – Forschung Beratung Training Projektlaufzeit: Sept. 2003 bis März 2005 danach eigenständige WeiterführungAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


E.ON Kraftwerke ein Unternehmen der E.ON Energie AG größößter konventioneller Stromerzeuger Deutschlands rund 30 Kohle-, , Gas- und Ölkraftwerke produzieren ca. 10 % des gesamten deutschen Strombedarfs ca. 2.700 Mitarbeiter Sitz in HannoverAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Aus- und Fortbildungszentrum der E.ON Kraftwerke Betrieb mit ca. 25 Aus- und Fortbildern sowieSachbearbeitern plus ca. 200 Auszubildendenund Praktikanten Ausbildung in Berufsbildernrn wie z. B. Industrie- und Anlagenmechaniker Elektroniker für Betriebstechnik Industriekaufleute ChemielaborantenAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Aus- und Fortbildungszentrum der E.ON Kraftwerke Konzeption, Organisation,Koordination und teilweise aucheigenständige Durchführung vonFortbildungsmaßnahmen erhöhtes Unfallrisiko fürBerufsanfänger, vor allem infolgeder fehlenden Erfahrungen vor AMS-Einführung bereitsgeringe UnfallquoteAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Intentionen der AMS-Einführung kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Arbeitsschutzes(Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) weitere Sensibilisierung der Auszubildenden und Praktikanten für denArbeitsschutz Systematisierung der Vorgehensweisen im Arbeitsschutz Verbesserung der Transparenz der externen Forderungen und derenErfüllung Verbesserung der Arbeitsschutzorganisation Steigerung der Wirksamkeit der Arbeitsschutzaktivitäten Klärung und Verbesserung der arbeitsschutzrelevanten Schnittstellen(insbesondere die mit den Berufsschulen)AFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Schritte der AMS-Einführung (I)Schritte Anstoß: Sicherung des hohenSicherheitsstandards Beschäftigung mit dem Thema AMS Startmeeting und Beauftragung einerProjektgruppe Aufbau einer ProjektorganisationDurchführungBetriebsleitungBetriebsleitung, SiFaBetriebsleitung, Betriebsrat, SiFa,BeraterProjektgruppeAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


AMS-Einführung: ProjektorganisationProjektleitungAMS-Beauftragterwurde erstspäter benanntProjektgruppeAG 6:„AMS-Dokumentation“AG 5:„AS-/ AMS-Prozesse“externer Berater „AMS-EinführungAG 4:im AFZ “„Zuständigkeitenim AS“AS- / AMS-ProzesseEinbindung vonAS-Aspekten indie betrieblichenProzesseAG 1:„Bestandsaufnahme“AG 2:„Gefährdungsbeurteilung“ArbeitsgruppenAG 3:„Arbeitsschutzpolitik“AFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Schritte der AMS-Einführung (I)Schritte Anstoß: Sicherung des hohenSicherheitsstandards Beschäftigung mit dem Thema AMS Startmeeting und Beauftragung einerProjektgruppe Aufbau einer Projektorganisation Bestandsaufnahme Aktualisierung und Vervollständigung derGefährdungsbeurteilung Entscheidung AMS einzuführen Konzeption des AFZ-spezifischen AMSDurchführungBetriebsleitungBetriebsleitung, SiFaBetriebsleitung, Betriebsrat, SiFa,BeraterProjektgruppeAG „Bestandsaufnahme“AG „Gefährdungsbeurteilung“BL in Abstimmung mit BetriebsratProjektgruppeAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Konzeption eines AFZ-spezifischen AMS Orientierungsgrundlage Orientierung am nationalen (deutschen) Leitfaden für AMS Grundstruktur Arbeitsschutzpolitik Arbeitsschutzziele Regelung der Umsetzung(AS-Organisation, definierte Zuständigkeiten, AS ist Führungsaufgabe,Integration in die Prozesse, definierte AS-Prozesse, Dokumentation) regelmäßige Erfolgsermittlung kontinuierliche Verbesserung Einbindung des AMS in das BetriebsorganisationshandbuchAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Schritte der AMS-Einführung (II)Schritte Erarbeitung einer AS-Politik undFestlegung von AS-Zielen Klärung der Zuständigkeiten imArbeitsschutz Darlegung arbeitsschutz-relevanterProzesse Dokumentation des AMS Wirksamkeitsüberprüfung Verbesserung / Weiterentwicklungdes AMS Weiterführung des AMSDurchführungAG „AS-Politik“AG „Zuständigkeiten im AS“AG „AS-/ AMS-Prozesse“AG „AMS-Dokumentation“AMS-Beauftragter, SiFa, ProjektgruppeAMS-Beauftragter, SiFa, ProjektgruppeManagement, AMS-Beauftragter, SiFaAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


AFZDas AMS: Arbeitsschutzpolitik (II)Verpflichtungen: Wir verpflichten uns gemeinsam zur Gewährleistung und Verbesserung der Sicherheitund Gesundheit aller Mitarbeiter des AFZ sowie von Dritten (z. B. Seminarteilnehmer)beizutragen. Jeder muss durch sein Verhalten Vorbild für Sicherheit undGesundheitsschutz sein. Wir verpflichten uns zur Einhaltung der relevanten Arbeitsschutzvorschriften. BeiArbeitsschutzmaßnahmen berücksichtigen wir den Stand der Technik, derArbeitsmedizin und Hygiene sowie gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse. Wir verpflichten uns zum „wachsam sein und sich Einmischen“: Wir halten Ausschaunach Sicherheitsmängeln und melden sie unverzüglich dem Vorgesetzten. Beisicherheitswidrigem Verhalten von Kollegen, Vorgesetzten oder Dritten sprechen wirdiese direkt an. Jeder ist verpflichtet, geltende Arbeitsschutzvorschriften, -regelungen und Weisungen(z. B. Betriebsanweisungen) strikt einzuhalten. Der Betrieb stellt die für den Arbeitsschutz erforderlichen finanziellen, sachlichen undzeitlichen Ressourcen sowie die notwendigen Informationen bereit.Aus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: Arbeitsschutzziele des AFZ Betriebsleitung vereinbart jährlich Arbeitsschutzziele abgeleitet aus den bewerteten Ergebnissen des Vorjahres sowie den Zielen des Unternehmens Arbeitsschutzziele werden auf die Betriebsbereiche und von dort biszu den Mitarbeitern heruntergebrochen Bestandteil der Zielvereinbarungen Arbeitsschutzziele umfassen messbare Ergebnisziele (mit Bewertungsindikatoren / Kennzahlen) und messbare Maßnahmenziele (jeweils Bewertungsindikatoren / Kennzahlen)AFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: Regelung des Arbeitsschutzes Festlegung der AS-Organisation (Akteure und Gremien) Festlegung der Zuständigkeiten im Arbeitsschutz Einbindung von Sicherheits- und Gesundheitsschutzbelangen/ -forderungen in die betrieblichen Prozesse Darlegung der Prozesse des betrieblichen Arbeitsschutzes Anweisungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Info-Blätter Betriebs- und Verfahrensanweisungen Prüfanweisungen Dokumentation und Lenkung der AS-/ AMS-DokumenteAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: AS-Organisation - Akteure u. Gremienleitende SiFaSiFa – Elektro +VerwaltungSiFa - MetallAMS-BeauftragterStandort-ASAAFZ-ASABetriebsarztSiBe – Elektro SiBe - Verwaltung SiBe – MetallSicherheitspartnerElektroSicherheitspartnerkaufm. AusbildungSicherheitspartnerMetallErsthelferalle MitarbeiterGefahrstoffbeauftragterBrandschutzbeauftragterAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: AS-Organisation - Rolle derSicherheitspartner der AzubisSicherheitspartner der Auszubildenden sind Ansprechpartner in Sachen Arbeitsschutz für Auszubildende,Ausbilder, Berufsschule, Sicherheitsbeauftragte, SiFa und Betriebsarzt arbeiten eng mit dem Sicherheitsbeauftragten, ihrem Ansprechpartner,zusammen sollen sich mit den Gefahren und Sicherheitsmaßnahmen imZuständigkeitsbereich vertraut machen sollen Vorbild in Sachen Sicherheit und Gesundheitsschutz sein undKollegen zu sicherem Verhalten anhalten (ansprechen, motivieren, ...) beobachten die Sicherheit vor Ort regelmäßig und melden Mängel schlagen Verbesserungen vor und unterstützen die UmsetzungAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: Klärung der Zuständigkeiten im AS Arbeitsgruppe ermittelte die für den Betrieb relevanten (gültigen)Pflichten und Aufgaben im Arbeitsschutz abgeleitet aus den öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen und betrieblichenVorgaben Erstellung einer Zuständigkeitsmatrix Projektgruppe ordnete die ermittelten Aufgaben im Arbeits- undGesundheitsschutz den einzelnen Beschäftigtengruppen zu in Abstimmung mit den Betroffenen und dem Betriebsrat Zuständigkeitsmatrix legt die Verantwortung und Aufgaben imArbeitsschutz für jede Beschäftigtengruppe verbindlich festAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: Zuständigkeiten im ASwesentliche Aufgaben im betrieblichenArbeits- und Gesundheitsschutzund deren WahrnehmungV = VerantwortungP = Federführung bei der Durchführung(Prozessbeauftragter)B = BeratungM = MitwirkungI = durch Verantwortlichen bzw. Prozessbeauftragtenzu informierende PersonenAufgaben im Arbeits- und GesundheitsschutzBetriebsleitungBetriebsratFührungskräfteAus-/ FortbilderFestlegung der Arbeitsschutzpolitik und Arbeitsschutzziele V M M I I I I* B B B I I I I IAufbau und Aufrechterhaltung einer geeigneten AS-Organisation V I M M M I M* B B P I I I I IBereitstellung der erforderlichen Ressourcen V M I* M M MZuständigkeiten, Verantwortungen und Befugnisse vereinbaren V M M I I I I I I* M M M I I I I IÜbertragung von Unternehmerpflichten V M M M I* I I IWahrnehmung von Unternehmerpflichten M P P Pexterne ReferentenSachbearbeiterAuszubildendeSeminarteilnehmerASA des AFZ * bzw. ASA des Standortsleitende SiFaBetriebsarztSicherheitsbeauftragteErfüllung der öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen V M P P M P M M M* M M M M M M M MSicherheitstechn. Betreuung / Bestellung einer SiFa V I B I I I I*;I I I I I I I I IArbeitsmedizinische Betreuung / Beauftragung eines Betriebsarztes I*;I I IV I M M M I I* P I I I I I IBestellung von SicherheitsbeauftragtenSiFaZuständigkeitsmatrix(Auszug)AMS-BeauftragterSicherheitspartnerErsthelferweitere BeauftragteAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


AFZDas AMS: AS-Einbindung in Prozesse Sicherheit und Gesundheitsschutz = unverzichtbarer Teil der Arbeit Prävention bedeutet:• Sicherheit und Gesundheitsschutz in die Abläufe einplanen• in den Festlegungen mit beschreiben• in Ein- und Unterweisungen integrieren ganzheitliche Festlegung und Darlegung der Prozesse• betriebliche Prozesse definieren in einer Prozesslandschaft darstellen• arbeitsschutzrelevante Prozesse benennenfür diese AS-Belange/ -Anforderungen definierenBeachtung dieser Belange/Anforderungen festgelegenbei Bedarf Arbeitshilfen (z. B. Checklisten) erstellenAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: AS-Einbindung in ProzesseProzesslandschaft (Auszug)KundenFührungsprozesse (aktive Betriebssteuerung) Festlegen der Betriebspolitik Vereinbaren von Zielen Personalführung ... ... ...Kernprozesse (Erbringung von Leistungen für Kunden) übergreifende Bildungsaufgaben Qualifizierung von Berufsausbildung Kraftwerkern, ... Fortbildung Umschulung Praktikantenausbildung ...Unterstützungsprozesse (Voraussetzungen schaffenund sicherstellen sowie kontinuierliches Verbessern) Bereitstellen der Ressourcen kontinuierliches Verbessern Nutzen externer Leistungen ...KundenAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: AS-Einbindung in ProzesseBeispiel: Kernprozess „Berufsausbildung“a) Detaillierung des Prozesses Benennung der TeilprozesseInput:GeschäftsauftragOutput:ausgebildeteFacharbeiterAkquirierender AuszubildendenAuswahlder BewerberEinstellungAusbildunggem.VerordnungÜbernahmeAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


ZuständigkeitenDas AMS: AS-Einbindung in ProzesseBeispiel: Kernprozess „Berufsausbildung“b) Integration von Arbeitsschutzanforderungen Prozessschritte: Kernprozess „Berufsausbildung - Elektro“;Prozessschritt: Ausbildung gemäß Verordnung (I)DokumenteArbeitsschutzVerantwortlicher fürdie Einführ.wocheausgewählterAusbildereingestellte AuszubildendeEinführungswocheEinführung im AFZ / BGLbetrieblicher Ausbildungsplan,Gefährdungsbeurteilung, Protokollbetrieblicher Ausbildungsplan,Gefährdungsbeurteilung,ProtokollGefährdungsbeurteilung,Unterweisung, auf sicheresVerhalten hinwirkenGefährdungsbeurteilung,Erstunterweisungzuständige AusbilderGrundlehrgang Elektrobetrieblicher Ausbildungsplan,Gefährdungsbeurteilung, ProtokollGefährdungsbeurteilung,Unterweisung, auf sicheresVerhalten hinwirkenzuständige Ausbilder(Metall)Grundlehrgang Metallbetrieblicher Ausbildungsplan,Gefährdungsbeurteilung, ProtokollGefährdungsbeurteilung,Unterweisung, auf sicheresVerhalten hinwirkenzuständige Ausbilder,ReferentenLeiter derBerufsschuleAFZBerufsschuleAus- und Fortbildungszentrumtechn. Ausbildung im AFZ (I)- AFZ/E Installationstechnik- AFZ/E Verbindungstechnik- ...- Werksunterricht- Seminare / Trainingsbetrieblicher Ausbildungsplan,Gefährdungsbeurteilung, ProtokollAusbildungsrahmenplan,Schulbesuchskarte, Vereinbarung mitder BerufsschuleDr. Albert RitterForschung · Beratung · TrainingGefährdungsbeurteilung,Unterweisung, auf sicheresVerhalten hinwirkenAS-Aspekte in Vereinbarungintegrieren, aufsicheres Verhaltenhinwirken


Das AMS: AS-Einbindung in ProzesseBeispiel: Kernprozess „Berufsausbildung“c) Integration von Arbeitsschutzaspekten in die Festlegungen / Beschreibungender ProzessparameterÜbersicht: wesentliche Prozessparameter123456Prozessziel:Prozesseigner:Durchfhrung:Prozess-Kennzahlen:Ergebnisse gut:Dokumentation:Vorlagen undArbeitshilfen:Ausbildung von ... gem VerordnungAusbildungsleiter ElektrotechnikAusbilder Elektrotechnik und Metall, Berufsschule (Berufsschullehrer),Ausbildungsbetriebe (Meister vor Ort)Beurteilungen, Quartalsnoten, Zeugnisnoten, bestandene PrfungenVerletzungen (Unf lle) ohne Ausfalltage, Unf lle mit Ausfalltagenerzielte Ergebnisse gleich oder besser als Durchschnitt der letzten drei Jahrekeine Unf lleBeurteilungen, Quartalsnoten, Prfungsergebnisse, Zeugnisse,Unterweisungsprotokollebetriebliche Ausbildungspl ne, Gef hrdungsbeurteilung,Unterweisungspl ne, Protokollvorlage, ...AFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: Darlegung der AS-Prozesse kurz gefasste Beschreibung der relevanten Prozesse desbetrieblichen Arbeitsschutzes (Solldarstellung) einheitliche Struktur• Prozessziel (Zweck)• Prozessbeschreibung (Prozessschritte)(Beschreibung oder Skizzierung in Form eines Flussdiagramms)• Wesentliche Prozessinformationen Prozesseigner (Zuständiger für den Prozess) Durchführung Prozess-Kennzahlen mit der Angabe, wann das Ergebnis „gut“ ist Dokumentation Vorlagen und ArbeitshilfenAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: Darlegung der AS-Prozessebetrachtete Prozesse des Arbeitsschutzes (Auszug) Ermittlung, Bereitstellung und Umsetzung der relevanten Verpflichtungen imArbeitsschutz Erarbeitung, Vereinbarung und Aktualisierung der jährlichen AS-Ziele Zuweisung der Aufgaben und Pflichten im Arbeitsschutz (incl.Pflichtenübertragung und Benennungen) Ermittlung von Arbeiten und Prozessen mit potentiellen Risiken Belastungs- und Gefährdungsbeurteilung Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Minimierung von Gefährdungen arbeitsmedizinische Vorsorge Qualifizierung und Unterweisung (Erst- und Regelunterweisung)AFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Das AMS: Anweisungen zum AS AS-Anweisungen = Regelungen spezieller Vorgehensweisen Arten von Anweisungen• Info-Blätter, z. B.: Info-Blatt für Ausbildungsbeauftragte bei Betriebseinsätzen Info-Blatt für Referenten Info-Blatt für Raumanbieter (Anbieter von Seminarräumen etc.) Info-Blatt für Teilnehmer von Seminaren etc. Info-Blatt für Praktikanten Vereinbarung mit dem Berufskolleg Sicherheitsdatenblätter• Betriebs- und Verfahrensanweisungen• PrüfanweisungenAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Erfahrungen und Ergebnisse (I) seit fünf Jahren unfallfrei (kein meldepflichtiger Unfall) betrieblicher Arbeitsschutz hat durch die Arbeitsschutzpolitik und dieArbeitsschutzziele eine erkennbare Ausrichtung erhalten Vorgehensweisen und Zuständigkeiten im AS klarer geregelt Transparenz der Anforderungen, Regelungen etc. deutlich gestiegen Verbindlichkeit der Festlegungen und Vorgaben im Arbeitsschutz nahmerkennbar zu Benennung von Sicherheitspartnern der AZUBIs hat sich bewährt• Arbeitsschutz ist vermehrt ein Diskussionsthema• vermehrte Auseinandersetzung mit der eigenen Sicherheit und Gesundheit• gestiegenes Sicherheits- und GesundheitsbewusstseinAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training


Erfahrungen und Ergebnisse (II) Mitglieder der Projektgruppe bewerten das AMS insgesamt positiv Verbesserungsmöglichkeiten Belegschaft frühzeitiger aktiv einbinden (Info reicht nicht) Festlegungen, Regelungen und Anweisungen noch konsequenter anwenden Info- und Motivationsworkshop zur Umsetzungsunterstützung externe Unterstützung sinnvoll und erforderlich konkrete Wirkungen lassen sich erst nach der erstenWirksamkeitsermittlung bestimmen und bewerten Wirksamkeitsermittlung (internes Audit, ...) erfolgt nach Abschlussder ErprobungsphaseAFZAus- und FortbildungszentrumDr. Albert RitterForschung · Beratung · Training

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine