Pfarrblatt_September_2016

pgmunden

Pfarrblatt der Stadtpfarre Gmunden September / Oktober / November2016

Pfarrblatt der

Stadtpfarre

Gmunden

Miteinander

Füreinander

JHG. 12, Nr. 48/2016

SEPTEMBER, OKTOBER, NOVEMBER

In dieser

Ausgabe:

Gedanken des

Pfarrers

20-jähriges

Priesterjubiläum

2

3

Firmung 4-5

Wichtige

Informationen

6

Flohmarkt 7

Wallfahrt 8-9

Lange Nacht der

Kirchen

10-11

Ministranten 12

Fragebogen 13-16

Kath.

Frauenbewegung

17

Mitarbeiterfest 18-19

Gedanken zum

Evangelium

Wichtige

Informationen

20-21

22-23

Termine 24-25

Frohbotschaft 26

Familiennachrichten

27

Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg;

aber der Herr allein lenkt seinen Schritt.

Sprichwörter 16,9


Gedanken des Pfarrers

Grüß Gott!

"Der Mensch

denkt und Gott

lenkt.", so habe

ich meine Mutter

immer noch in

den Ohren. Und

wahrlich es

stimmt: Wir Menschen planen,

organisieren, diskutieren und überlegen

so Vieles - und doch lenkt

Gott!

Im Rückblick erkennen wir meistens,

wie gut und recht Gott alles gelenkt

und geführt hat. Immer mehr erfahre

ich das auch im pastoralen Alltag. So

manche Sorge und Frage löst Gott

ganz wunderbar. Gott sei Dank!

Und doch sind wir Menschen unserer

Zeit, auch als Glaubende und

vertrauende Christen. Wenn nach

anstrengender Arbeit und mit Gottes

Segen etwas gelungen ist, dann darf

uns doch Freude und Dank bewegen.

So denke ich an die Lange Nacht der

Kirchen am 10. Juni dieses Jahres.

Im Namen des Vorbereitungs-Teams

danke ich nochmals von Herzen allen

Mitwirkenden und Besuchern. Wir

freuen uns, dass wir in den sechs

Kirchen rund 1000 Personen

begrüßen konnten. Wahrlich es war

eine tolle Nacht - sie hat uns

„verzaubert“!

Persönlich danke ich Allen, die sich

mit mir über 20 Jahre Priester-Sein

freuen. Vergelt´s Gott für alles

Wohlwollen, für´s Gebet und für´s

Mitgehen. Gemeinsam dürfen und

wollen wir Christus folgen!

In der Hoffnung, dass der Sommer

doch einige Sonnentage und einige

erholsame Stunden brachte,

wünsche ich uns allen einen schönen

Herbst und ein gutes Starten eines

neuen pfarrlichen Arbeitsjahres.

In der Freude auf viele Begegnungen

und Gespräche, grüßt Ihr Pfarrer

Herzlich willkommen kleiner Lukas!

Wir gratulieren unsere karenzierten Pfarrsekretärin

Margit Harringer zur Geburt Ihres ersten Kindes.

Wir wünschen den jungen Eltern viel Freude über

Lukas und Gottes reichsten Segen!

2


20-jähriges Priesterjubiläum

Juni 1996, Linz: Ein junger Priesterstudent

wird von Bischof Maximilian in

einer feierlichen Zeremonie zum Priester

geweiht. Dieser junge Mann ist unser

heutiger Stadtpfarrer Gerald Geyrhofer.

Auch wenn unser Pfarrer sein Jubiläum

lieber nicht erwähnt gewusst hätte

(„feiern wir in 5 Jahren zur Silbernen“)

war es uns als Pfarrgemeinde doch

wichtig, dieses Jubiläum nicht unerwähnt

zu lassen, unseren Dank auszusprechen

und eine kleine Aufmerksamkeit im

Anschluss an die Heilige Messe zu

überreichen.

Doch wie sollte das gemacht werden?

Zuerst einmal muss der Kreis der Eingeweihten

sehr klein gehalten werden,

dann vielleicht sogar den Herrn Pfarrer

in Sicherheit wiegen? Ersteres war nicht

so schwierig, aber wie sollte zweites

gelingen?

Da kam es uns sehr zu Gute, dass der

Weihetag auf einen Mittwoch fiel und der

Sonntag darauf festlich als Eröffnungsmesse

der Salzkammergut Festwochen

begangen werden sollte.

So konnten wir schon am Sonntag davor

unserem Pfarrer Gerald kurz und bündig

zu seinem bevorstehenden Weihetag

gratulieren und die Sache war kurz und

schmerzlos abgehandelt.

So dachte zumindest der Herr Pfarrer; in

der Zwischenzeit liefen die Absprachen

für den darauffolgenden Sonntag; der

Chor wurde um ein Segenslied gebeten,

ein Geschenk wurde besorgt, die

Ministranten (die unserem Pfarrer ein

besonderes Anliegen sind) zur Übergabe

eingeweiht. So konnten wir dir,

lieber Gerald, wie ich hoffe eine kleine

Überraschung und Freude bereiten.

Wir sind sehr froh und dankbar, dich als

unseren Pfarrer in Gmunden zu haben

und wünschen dir auf diesem Weg

nochmals alles Gute zu deinem

Jubiläum.

Als Pfarrgemeinde freuen wir uns noch

auf viele gemeinsame Jahre in Glück

und Gesundheit, das wünschen wir dir,

lieber Herr Pfarrer GR Mag. Gerald

Geyrhofer ganz besonders.

3

Thomas Bergthaler (PGR-Obmann)


Firmung 2017

Du kannst den Geist nicht erzeugen,

du kannst ihn nur empfangen.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Die Kirche kennt 3 Initiationssakramente. Erst wenn der Mensch diese 3 Feste

gefeiert hat, ist er ein „Voll-Christ“. Das heißt, er/sie ist ein Freund von Jesus

Christus geworden, er kennt seine Botschaft und versucht diese zu leben in der

großen Gemeinschaft der Kirche. In der Urkirche wurden diese 3 Sakramente auf

einmal gefeiert - allerdings dauerte die Vorbereitung darauf 2 Jahre.

Durch das Wachsen der jungen Kirche wurden diese 3 Feiern aufgeteilt - dies

kennen wir bis heute: Bald nach der Geburt wird die Taufe gefeiert. Dadurch

werden die Kleinkinder in die Kirche Jesu Christi aufgenommen und unter den

Segen und Schutz Gottes gestellt.

Mit ca. 8 Jahren wird die Erstkommunion gefeiert. Das Kind soll Jesus "schmecken

und genießen". Das Brot des Lebens stärkt uns Menschen und festigt unsere

Freundschaft mit Jesus. In jeder weiteren Messfeier wird dies vertieft.

Und wenn dann Kinder zu Jugendlichen werden und erste eigene Wege und

Schritte versuchen, wird die Firmung (in unserer Pfarre mit 13 Jahren) gefeiert. In

diesem Sakrament schenkt Gott den Hl. Geist, der Kraft und Stärke, Mut und

Weisheit verleiht. Mit der Hilfe Gottes, gestärkt durch seinen Geist, sollen

Jugendliche gute Wege beschreiten.

Diesen Hl. Geist schenkt Gott gratis und allen Menschen. Allerdings bedarf es

einer Vorbereitung auf dieses Fest.

Ich freue mich, wenn Du Dich auf diese Zeit der Vorbereitung in unserer Pfarre

einlässt. Bis Mitte Oktober besteht die Möglichkeit zur Anmeldung.

Anmeldeformulare liegen in der Kirche auf. Unsere pfarrlichen Jugendlichen

werden persönlich angeschrieben.

In der Vorfreude auf eine schöne Zeit der Vorbereitung auf die Firmung grüßt Dich,

Dein Pfarrer

4


Firmung 7. Mai 2016

Am 7. Mai 2016 feierten wir in der Stadtpfarrkirche unsere heurige Pfarrfirmung.

Gemeinsam mit den ersten warmen Sonnenstrahlen, durften wir unseren

Firmspender Altbischof Maximilian Aichern in unserem schönen Gmunden

begrüßen. Durch sein herzliches und liebevolles Wesen, hat Altbischof Maximilian

immer einen ganz besonderen "Draht" zur Jugend. Ein herzliches Vergelt's Gott Herr

Altbischof und wir freuen uns bereits heute auf ein Wiedersehen in Gmunden.

Wir möchten uns auf diesem Weg auch bei allen Firmbegleitern, sowie unserem

Firmleiter GR Mag. Gerald Geyrhofer für die Vorbereitung und Begleitung unserer

Jugend auf dem Weg zum Hl. Sakrament der Firmung sehr herzlich bedanken.

5


Jahrbuch 2017

"Geschichten vom Kennenlernen"

Der Kenntnis und der Bekanntschaft geht ein Kennenlernen voraus.

Es begleitet einen ein Leben lang, lässt das Leben immer wieder

neu erfahren und entdecken. Und: Bekanntschaft braucht Pflege.

Das Jahrbuch der Diözese Linz 2017 erzählt Geschichten vom

Kennenlernen.

Wie Liebende zueinander finden, wie Einheimische und Fremde einander kennenlernen

- davon handelt das Jahrbuch. Bischof Manfred Scheuer gibt Impulse zum

Thema. Der ausführliche, aktuelle Personalschematismus und der liturgische

Kalender für das Jahr 2017 machen das Jahrbuch zum beständigen Begleiter für das

kommende Jahr 2017. Der Verkaufspreis für das Jahrbuch beträgt EUR 7,90 und ist

in der Pfarrkanzlei erhältlich.

Herzlichen Dank!

Viele Menschen helfen uns in der Pfarre das Jahr hindurch gratis mit ihren

Diensten. Stellvertretend für viele sagen wir ein Danke und Vergelt´s Gott

diesen beiden:

Johann Deisenhammer

Ober-Mesner & Restaurateur

Sr. Sieglinde wirkt täglich

im Haus St. Josef

Es wird wieder gehandarbeitet!

Der Sozialkreis der Stadtpfarre Gmunden lädt zum gemeinsamen

Handarbeiten ein!

Ab 14. September jeden Mittwoch im Chorzimmer von 16.30 bis 18.00 Uhr.

Alle, die gerne Handarbeiten sind herzlich eingeladen.

Kontakt: Herta Grüneis, Tel. 0650 / 61 30 758

6


Flohmarkt

für den Sozialtopf der Stadtpfarre Gmunden

Samstag, 29. Oktober 10.00 - 18.00 Uhr

Sonntag, 30. Oktober 10.00 - 14.00 Uhr

im Kapuzinerkloster

Für das leibliche Wohl ist gesorgt!

Im Anschluss an die Sonntagsmesse laden wir

sehr herzlich zum Pfarrcafé ein!

Annahme der Flohmarkt-Spenden:

Montag, 10.10 bis

Freitag, 14.10.

jeweils von 15.00 bis 19.00 Uhr

im Kapuzinerkloster,

Eingang über Klostergarten

Wir ersuchen die Pfarrbevölkerung um:

Geschirr (Gläser, Teller, Tassen, Schüsserl, Besteck, …)

Werkzeuge und Geräte für Haus und Garten

Spielsachen und Sportgeräte, Fahrrad- und Skihelme, etc.

Bücher, Spiele, komplette Puzzles, Ansichtskarten, Schmuck

Ziergegenstände, Dekorationsartikel, Antikes, Kunst und Krempel

Bilder und Bilderrahmen, Taschen, Rucksäcke, Koffer

Bettwäsche, Decken, Handarbeiten, Deckerl, etc.

Bei Fragen: 0650/61 30 758 Herta Grüneis

7


Wallfahrt

Viel Regen, viel Segen! So ließe sich der Beginn unserer heurigen Wallfahrt

wohl am besten beschreiben. Um 7.30 Uhr setzte sich der voll besetzte Autobus

von Gmunden in Richtung Linz in Bewegung.

Unsere erste Station war die Wallfahrts-Kirche am Pöstlingberg wo wir, leicht

durchnässt, aber gut gelaunt eine Heilige Messe feierten. Im Anschluss war

noch Zeit zum "Zwergerl schnäuzen" oder anders gesagt eine Runde mit der

Grottenbahn am Pöstlingberg zu drehen.

Im Anschluss fuhren wir nach

Engelhartszell, wo uns nicht nur das

Stift Engelszell, sondern auch ein

herrliches Mittagessen und die

ersten Sonnenstrahlen erwarteten.

Im Stift Engelszell durften wir einen

tiefen Blick hinter die Klostermauern

machen. Bei der launigen Führung

erfuhren wir auch alles rund um das

Thema Bierbrauen.

8


Wallfahrt

So mancher hat auf der Weiterfahrt nach diesem interessanten Vortrag bereits

geistig eine Hopfenpflanze in seinem Garten platziert. Die Sonnenstrahlen

begleiteten uns noch weiter bis Maria Scharten, wo wir zum

Abschluss der diesjährigen Wallfahrt noch eine Marienandacht feierten.

Gestärkt mit einer Tasse Kaffee, einem Stück Kuchen und voll schöner Erinnerungen

an diesen Tag, ging es wieder zurück nach Gmunden, wo bereits

die ersten Pläne für die Wallfahrt im nächsten Jahr angesprochen wurden.

9

Bericht: Martin Hüttner


Eine Nacht die verzauberte ...

Pünktlich, am 10. Juni um 19.00 Uhr, startete die Stadt Gmunden mit einem

ökumenischen Gottesdienst in die Lange Nacht der Kirchen. Dank der

Beteiligung zahlreicher Chöre und der vielen anderen Aktivitäten wie

Meditationen, Vorträge usw. konnten wir den rund 1000 Besuchern ein

abwechslungsreiches und sehr anspruchsvolles Programm bieten.

In allen sechs Kirchen sorgten die vielen Highlights für große Begeisterung

unter den Besuchern. Für das leibliche Wohl sorgt die Firma Gruber, die den

großen Andrang bei ihren Schmankerln phasenweise kaum bewältigen

konnte.

Dank der begeisterten Gäste und der guten Stimmung, blieben die Tore der

Weinbar bis weit nach Mitternacht geöffnet. An dieser Stelle möchten wir uns

noch einmal auf das Allerherzlichste bei allen Chören und Akteuren, die die

Lange Nacht der Kirchen erst zu diesem großen Erfolg machten, sehr, sehr

herzlich bedanken! Dank euch war es möglich diese Lange Nacht so professionell

zu gestalten und den Besuchern einen unvergesslichen Abend zu

bereiten! Ein herzliches Vergelt´s Gott dafür!

Wir freuen uns bereits heute, sie bei der nächsten Langen Nacht in Gmunden

im Jahr 2018 zu begrüßen!

10

Stadtpfarrer GR Mag. Gerald Geyrhofer

führte durch die Stadtpfarrkirche


Lange Nacht der Kirchen in Gmunden

Bürgermeister Mag. Stefan Krapf

Ökumenische Vesper zu Beginn

Weinbar:

Hans Schallmeiner, Astrid Wagner

Gmundner Gesangsverein

Chorus lacus felix

11

Bericht: Martin Hüttner


Mini-Abschluss

Zu einem lustigen Miniabschluss trafen wir uns am Freitag, dem 1. Juli, um

uns bei sommerlichen Temperaturen im Pool abzukühlen und gemeinsam

verschiedene Spiele zu spielen. Bei einer Schnitzeljagd mussten die

Ministranten ihre Ausdauer und Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

Anschließend saßen wir gemeinsam um das Lagerfeuer und grillten Knacker.

Nicht zu kurz kamen unsere fleißigen Ministranten, die mit einer kleinen

Überraschung belohnt wurden.

Bericht: Mechthild Altmaninger

12


Fragebogen

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Nachstehende Fragen dienen uns als Pfarre die Weichen für die Zukunft richtig zu

stellen. Bitte nehmen Sie sich ein paar Augenblicke Zeit, füllen Sie den folgenden

Fragebogen aus und werfen diesen in den Holzbriefkasten beim Turmeingang der

Stadtpfarrkirche oder in den Briefkasten des Pfarrhofes ein. Vielen Dank für Ihr

Interesse und Ihre Mithilfe!

Das Pfarrleben

Was schätzen Sie besonders an der Stadtpfarre Gmunden?

Stellen Sie sich vor, Sie wären für einen Tag Pfarrer in der Stadtpfarre Gmunden.

Was müsste auf alle Fälle bleiben wie es ist, und was würden Sie verändern?

Zur Hl. Messe am Sonntag

Bitte Note eintragen (Schulnotensystem) 1 2 3 4 5

Ich freue mich auf jede Heilige Messe

Ich fühle mich bei der Hl. Messe Gott nahe

Die Hl. Messe ist nur mehr Gewohnheit

Ich finde die Liedauswahl bei der Messe gut

Meistens besuche ich die Hl. Messe am/um:

O Samstag Vorabend 19.00 Uhr O Sonntag 9.30 Uhr O Sonntag 11.00 Uhr

O Sonntag 19.00 Uhr

O verschieden

13


Fragebogen

Mein Glaube an Gott

Bitte Note eintragen (Schulnotensystem) 1 2 3 4 5

Ich vertraue darauf, dass mich Gott beschützt

Ich glaube an Gott, weil ich Gottes Nähe in meinem Leben spüre

Gott hat mir in meinem Leben schon einmal geholfen

Ich habe schon immer an Gott geglaubt

In welchen Situationen fühlen Sie sich Gott besonders nahe?

Hatte der Glaube an Gott für Sie immer schon einen besonders hohen Stellenwert oder hat

ein besonderes Ereignis in Ihrem Leben die Sicht auf manche Dinge verändert?

Musikalische Gestaltung der Messen

Soll die Stadtpfarre Gmunden die Chorbeteiligung bei den Messfeiern am Sonntag

erweitern?

O Ja O nein O ist ausreichend O Orgelmusik gefällt mir besser

14


Fragebogen

Zur Gemeinschaft der Pfarre

Bitte Note eintragen (Schulnotensystem) 1 2 3 4 5

Ich habe in der Pfarre viele Freunde, die ich gerne treffe

Ich setze auch einen Teil der Freizeit für die Pfarre ein

Mir macht die Mitarbeit in der Pfarre Spaß

Ich helfe in der Pfarre mit, weil es zur Ehre Gottes geschieht

Ich helfe in der Pfarre mit, weil mir öfters fad ist

Ich helfe in der Pfarre mit, weil ich den Pfarrer unterstützen will

Ich erfahre in der Pfarre Wertschätzung und Anerkennung

Können Sie sich vorstellen, in der Pfarre aktiv mitzuarbeiten? O Ja O nein

Wenn ja als:

O Mesner O Lektor O Firmbegleiter O Helfer/in beim Kirchenputz

O Pfarrcáfe O Sonstiges: ________________________________________

Wir freuen uns, dass Sie unser Pfarrleben aktiv bereichern möchten.

Bitte melden Sie sich in der Pfarrkanzlei unter Tel. 07612/77670 oder

stadtpfarre.gmunden@dioezese-linz.at.

15


Fragebogen

Persönliche Angaben

O männlich

O weiblich

Alter: ___________________

Religionsbekenntnis:

O röm.-kath. O evang. O serb.-orth. O musl. O o.r.B.

O sonstig __________________

Was ich der Pfarre schon immer sagen wollte...

Bitte hier abtrennen!

Würden Sie es begrüßen, wenn wir Sie über besondere Aktivitäten mittels

Newsletter „am Laufenden halten“? (zB Chöre, Familienmessen, Pfarrcafe usw.)

O ja O nein

Wenn ja, tragen Sie Ihre E-Mailadresse unten ein, trennen Sie diesen Teil ab und werfen

diesen ebenfalls in den Briefkasten ein. So bleibt die Anonymität des Fragebogens gewährt

und wir versorgen Sie regelmäßig mit den wichtigsten Neuigkeiten & Informationen.

E-Mail-Adresse

Unterschrift

16


Adventmarkt - Katholische Frauenbewegung

Wir laden herzlichst ein!

Sa. 26.11. von 9.00 bis 19.00 Uhr

So. 27.11. von 10.00 bis 12.30 Uhr

zum Adventmarkt in den Pfarrhof

Im letzten Jahr freuten sich, neben vielen anderen, auch die Kinder des

Kindergartens von Sr. Elfriede Jagersberger in Cartagena/Kolumbien über

unsere Unterstützung. Mit Begeisterung zeigen sie uns die neuen Lernspiele.

Wir suchen:

Durch Ihren zahlreichen Besuch zeigen Sie uns, dass Sie unsere Arbeit für

die verschiedenen Projekte Wert schätzen. Um alles bewältigen zu können,

suchen wir Menschen, die unsere Arbeit auch im Vorfeld unterstützen:

Kranz binden, Zweige schneiden, dekorieren,...

Speziell für die Zeit vom 20. bis 23.11. benötigen und freuen

wir uns über helfende Hände.

Wir sind aber auch für andere Mithilfe (Kekse backen, verschiedenste Handarbeiten...)

sehr dankbar und freuen uns, wenn Sie sich bei uns melden:

Helga Kienesberger 07612 / 75497 oder 0664 / 73094263

17


Mitarbeiterfest am 8. Juli 2016

Bei herrlichem Wetter und

umso besserer Stimmung

feierten alle ehrenamtlichen

Mitarbeiter in der

Kapuzinerkirche einen

Dankgottesdienst.

Danach klang der Abend

im Sonnenuntergang bei

Speis und Trank im

schönen Klostergarten

aus.


Mitarbeiterfest am 8. Juli 2016

Elisabeth

Hüttenmayr

feierte Ihren

60.

Geburtstag,

zu dem

natürlich alle

herzlich

gratulierten.

Ein Gewinnspiel der besonderen Art

sorgte für gute Stimmung...

Herr Pfarrer Gerald Geyrhofer leitete mit

seiner bekannt humorvollen Art die Preisverleihung.

Der PGR-Obmann Thomas

Bergthaler organisierte die Preise.

Herzlichen Dank dafür.

Vielen Dank auch an die „Glücks-Feen“.

19


Gedanken zum Sonntagsevangelium

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben! Der Herr erwiderte:

Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu

dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem

Boden und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

Wenn einer von euch einen Sklaven hat, der pflügt oder das Vieh hütet, wird

er etwa zu ihm, wenn er vom Feld kommt, sagen: Nimm gleich Platz zum

Essen? Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: Mach mir etwas zu essen, gürte

dich und bediene mich; wenn ich gegessen und getrunken habe, kannst auch

du essen und trinken. Bedankt er sich etwa bei dem Sklaven, weil er getan

hat, was ihm befohlen wurde? So soll es auch bei euch sein: Wenn ihr alles

getan habt, was euch befohlen wurde, sollt ihr sagen: Wir sind unnütze

Sklaven; wir haben nur unsere Schuldigkeit getan.

“Herr, stärke unseren Glauben!“ - Diese Bitte tragen die Begleiterinnen und

Begleiter Jesu an ihn heran. Worum bitten sie da? Heißt das: wirke möglichst

viele Wunder, damit wir endlich glauben können? Befreie uns von der

römischen Unterdrückung, mach alle satt, schenk uns das Paradies auf

Erden? Die Frage ergibt sich, auch für uns: Was muss passieren, damit wir

glauben können?

Jesus gibt eine geheimnisvolle Antwort: zunächst die Aussage, dass der

Glaube seiner Begleiterinnen und Begleiter nur so groß wie ein Senfkorn sein

müsste, damit sie Maulbeerbäume ins Meer versetzen könnten. Wie groß ist

ein Senfkorn? Wie groß ist mein Glaube? Ich will diese Frage nur einmal als

Denkanstoß stehen lassen. Ich kann sie weder für mich noch für

irgendjemanden von uns beantworten. Nur so viel: mein Glaube ist manchmal

ganz fest, ich fühle mich getragen und bin voll Vertrauen. Und manchmal bin

ich voller Zweifel und Ängste und da ist dann vielleicht ein Senfkorn schon

überdimensional dagegen.

Im Anschluss redet Jesus von Sklaven, die in völliger Abhängigkeit von ihrem

Herrn arbeiten, nach getaner Arbeit nicht einmal essen und auch die Früchte

ihrer Arbeit nicht genießen können.

20


Lk 17, 5-10 (27. Sonntag im Jahreskreis)

Und er meint auch uns, wenn er sagt, dass für die Arbeit, die wir verrichtet

haben, kein Dank zu erwarten ist. Ich habe diese Bibelstelle wieder und

wieder gelesen, sie passt so gar nicht zu vielen anderen Aussagen Jesu über

Gott und das, was er uns schenken will.

Aber irgendwann ist mir aufgegangen: Jesus redet ja gar nicht von Gott, er

redet von uns, von mir, von dir, wenn er sagt: Wir glauben doch immer, dass

wir für das, was wir tun, unbedingt zu belohnen sind, dass es nur ja jede und

jeder bemerken soll, wie gut, wie hilfsbereit, wie fromm, ja meistens noch wie

viel besser wir sind als andere. Und in dieser Stelle wendet sich Jesus genau

gegen diese Mentalität: einmal mehr wird klar - das Reich Gottes ist

Geschenk, ist Gnade, es ist nichts, was wir uns verdienen können. Wir dürfen

daran mitarbeiten, auch das ist Geschenk, ist Gnade. Belohnung und Dank

zu erwarten versklavt mich, für Gott und sein Reich zu arbeiten ohne

Erwartung, bewundert und bedankt zu werden, macht mich frei für die Liebe,

die Gott für uns bereithält. Dann können wir voll Vertrauen unseren Weg mit

diesem Gott gehen, getragen von dem Traum, der Leben heißt, denn am

Ende ist Er unser Ziel, wie es in einem schönen rhythmischen Lied gesungen

wird. Und ich wünsche uns allen ein Leben im Vertrauen auf unseren Gott,

der alle unsere Wege mitgeht. Amen.

Christa Kienesberger

21

Wenn Menschen Glauben haben wie ein

Senfkorn, dann können sie dazu beitragen,

die Welt zu verändern.

Dann können Sie Bäume pflanzen, wo Wüste

ist. Dann können sie Frieden schaffen, wo

Hass herrscht.

Dann können sie hoffen, wo andere

verzweifeln;

lieben, wo andere verletzten.

Und wenn die Wirklichkeit noch so versteinert

scheint:

Christen, die glauben, können sie verändern.


Kindersegnung

Auch heuer durften wir zur Kindersegnung in unsere

Stadtpfarrkirche einladen. Viele Familien sind unserer

Einladung gefolgt und so feierten wir eine sehr schöne

Messe.

Unser Pfarrer segnete die Kinder, anschließend bekam

jeder eine Medaille mit dem Spruch:

"Hab Mut!"

Den Mut zur Nachfolge Jesu sollen wir alle haben, ob groß

oder klein!

Bei Sonnenschein konnten wir im Anschluss an die Messe

Kaffee und Kuchen im Freien genießen.

Danke an alle fleißigen Helfer, dass dieses Fest so gut

gelungen ist.

Bericht: Mechthild Altmaninger

Fronleichnam 2016

26. Mai 2016

22


Bischof Manfred in Maria Puchheim

Von April bis Juni war unser

neuer Bischof Dr. Manfred

Scheuer zu Regionstreffen

unterwegs. Zu uns kam er am

7. Juni 2016 nach Maria

Puchheim.

Viele Gläubige, auch aus

unserer Pfarre, feierten die

Heilige Messe um 19.00 Uhr

in der Basilika mit Bischof

Manfred.

Bischof Manfred lud ein,

ein Stück des Weges

gemeinsam zu gehen

1700 Jahre Heiliger Martin am 11. November 2016

Am Freitag, den 11. November um 19.00 Uhr feiern

wir in unserer Stadtparrkirche das 1700 Jahr

Jubiläum des Heiligen Martin.

Die Einladung richtet sich an alle Kinder und

Erwachsenen, gemeinsam dieses schöne Jubiläum

im Rahmen einer Heiligen Messe zu feiern.

Wir bitten Sie Laternen oder Kerzen mit

Tropfschutz in die Kirche mitzubringen, damit wir in

einer kleinen Prozession, Licht und Freude in die

dunkle Jahreszeit bringen.

Nach einem alten Brauch werden wir im Anschluss

an die Heilige Messe, die vorher gesegneten

Martinskipferl, am Kirchenplatz teilen.

23


Termine

September

Samstag

Anbetungstag

3.09. 8.00 Uhr

19.00 Uhr

Hl. Messe, anschließend Aussetzung des

Allerheiligsten.

Wir laden tagsüber zur Anbetung ein.

Vorabendmesse

Sonntag 4.09. 10.00 Uhr Verkauf von fair gehandelten Produkten am

Kirchenplatz

Sonntag 11.09. 9.00 Uhr Tag der Tracht

Festmesse in der Kapuzinerkirche,

anschließend Frühschoppen im

Klostergarten.

Samstag 17.09. 16.00 Uhr Ökumenischer Wortgottesdienst für die

Hochzeitsjubilare in der Stadtpfarrkirche

Oktober

Sonntag

Erntedankfest

2.10. 9.30 Uhr

10.00 Uhr

15.00 Uhr

Festmesse mit der Goldhaubengruppe

Verkauf von fair gehandelten Produkten

Ökumenische Andacht in der Evangelischen

Kirche, anschließend Agape im Kapuzinergarten.

An diesem Tag erbitten wir Ihr

Erntedankopfer für die Pfarrkirche.

Donnerstag 6.10. 17.00 Uhr FA-Liturgie im Chorzimmer

Samstag 8.10. 9.00 - 16.00

Uhr

PGR-Klausur im Pfarrheim

Sonntag

Weltmissionssonntag

Mittwoch

Nationalfeiertag

23.10. 9.30 Uhr Hl. Messe

Musikalische Gestaltung: Chorus lacus felix

Sammlung für die Weltmission

26.10. 8.00 Uhr Hl. Messe in der Stadtpfarrkirche

Samstag

Sonntag

10.10.

11.10.

10.00 - 18.00

10.00 - 18.00

Uhr

Flohmarkt im Kapuzinerkloster

Montag 31.10. 19.00 Uhr Vorabendmesse zu Allerheiligen

Die erste Mini-Stunde nach der Sommer-

Pause findet am Freitag,

16. September um 16.00 Uhr statt.

Treffpunkt: Kirchenplatz

Wir freuen uns schon wieder auf euch!

24


November

Dienstag

Allerheiligen

1.11. 9.30 Uhr

11.00 Uhr

14.30 Uhr

Hl. Messe

Hl. Messe

Totengedenken am Friedhof

Keine Abendmesse

Mittwoch

Allerseelen

2.11. 8.00 Uhr

9.00 Uhr

19.00 Uhr

Sonntag 6.11. 10.00 Uhr

11.00 Uhr

Hl. Messe in der Stadtpfarrkirche

Messfeier in der Friedhofskirche

Abendmesse für alle im vergangenen Jahr

Verstorbenen unserer Pfarre und für die

Gefallenen und Opfer der Kriege.

Verkauf von fair gehandelten Produkten

Hl. Messe

Musikalische Gestaltung: Gesangsverein

Gmunden mit Kindern (Afrikanische Messe)

Donnerstag 10.11. 19.00 Uhr PGR-Sitzung im Pfarrheim

Freitag 11.11. 19.00 Uhr Hl. Messe

1700 Jahre Heiliger Martin

Laternenumzug in der Stadtpfarrkirche,

anschließend Agape am Kirchenplatz.

Sonntag 13.11. Elisabethsammlung der Caritas

Christkönig-

Sonntag

Samstag 26.11. 9.00 - 19.00

Uhr

16.40 Uhr

17.00 Uhr

Sonntag

1. Adventsonntag

20.11. 9.30 Uhr Familienmesse

Ministranten– und Jungscharaufnahme

27.11. 9.00 - 19.00

Uhr

9.30 Uhr

Adventmarkt der Kath. Frauenbewegung

im Chorzimmer

Feierliches Einläuten des Advent

Adventkranzweihe in der Stadtpfarrkirche

Adventmarkt der Kath. Frauenbewegung

im Chorzimmer

Hl. Messe

Musikalische Gestaltung: Chor der Stadtpfarre

Mittwoch 30.11. 6.30 Uhr Roratemesse

Anschließend Frühstück im Chorzimmer

(Die Hl. Messe um 8.00 Uhr entfällt)

Wir laden alle Angehörigen der Verstorbenen des letzten Jahres ganz

besonders zur Abendmesse am Allerseelentag ein.

Mittwoch, 2. November 2016 um 19.00 in der Stadtpfarrkirche

In Liebe und Dankbarkeit wollen wir unserer lieben Verstorbenen gedenken

und in der Eucharistiefeier unsere christliche Hoffnung stärken.

25


Frohbotschaft

23. Sonntag im Jahreskreis

4.September

"Keiner von euch kann mein

Jünger sein, wenn er nicht auf

seinen ganzen Besitz verzichtet“

Lk 14,25-33

24. Sonntag im Jahreskreis

11.September

"Im Himmel herrscht Freude

über einen einzigen Sünder, der

umkehrt"

Lk 15,1-32

25. Sonntag im Jahreskreis

18. September

"Ihr könnt nicht beiden dienen,

Gott und dem Mammon"

Lk 16,1-13

26. Sonntag im Jahreskreis

25. September

Lazarus wird jetzt getröstet, du

aber musst leiden“

Lk 16,19-31

27. Sonntag im Jahreskreis

2. Oktober

"Wäre euer Glaube auch nur so

groß wie ein Senfkorn!"

Lk 17,5-10

28. Sonntag im Jahreskreis

9. Oktober

"Ist keiner umgekehrt, um Gott

zu ehren, außer diesem

Fremden?“

Lk 17,11-19

29. Sonntag im Jahreskreis

16. Oktober

"Sollte Gott seinen

Auserwählten, die zu ihm

schreien, nicht zu ihrem Recht

verhelfen?"

Lk 18,1-8

30. Sonntag im Jahreskreis

23. Oktober

"Der Zöllner kehrt als Gerechter

nach Hause zurück, der

Pharisäer nicht“

Lk 18,9-14

31. Sonntag im Jahreskreis

30. Oktober

"Der Menschensohn ist

gekommen, um zu suchen und zu

retten, was verloren ist“

Lk 19,1-10

Allerheiligen

1. November

"Freut euch und jubelt: Euer Lohn

im Himmel wird groß sein."

Mt 5,1-12a

Allerseelen

2. November

"Ich bin die Auferstehung und

das Leben"

Joh 11,17-27

32. Sonntag im Jahreskreis

6. November

"Er ist kein Gott von Toten,

sondern von Lebenden“

Lk 20,27-38

33. Sonntag im Jahreskreis

13. November

"Wenn ihr standhaft bleibt,

werdet ihr das Leben gewinnen“

Lk 21,5-19

Hl. Lepold

15. November

"Jesus sagt: Wer hat, dem wird

gegeben werden"

Lk 19,12-26

Christkönigssonntag

20. November

"Jesus, denk an mich, wenn du

in deiner Macht als König

kommst"

Lk 23,35b-43

1. Adventsonntag

27. November

"Seid wachsam und haltet euch

bereit!"

Mt 24,37-44

26


Familiennachrichten

In unserer Pfarre wurden getauft:

Amélie Katharina Wagner-Schar,

Franz Keim-Straße 16

Helenah Victoria Hertel, Regensdorf, Schweiz

Catharina Josephine Gertrude Watschka,

Linzerstraße 9

Sophie Wenger, Gschwandt

Henry Nchia Schirnhofer, Wien

Lukas Andre Peter Schneeweis, Laakirchen

Elias Fettinger, Welfenstraße 22

Lorenz Maximilian Pühringer, St. Ulrich

Das Sakrament der Ehe spendeten sich:

Mag. Kerstin Schnörch & DI Andreas Juch, Wien

Andreja Katterl & Christian Katterl, Pinsdorf

Julia Baldinger & Rainer Atzlinger, Gmunden

Wir gedenken unserer Verstorbenen:

Franziska Karnitsch, Herakhstraße 20/3/22, 81 Lj.

Harald Pawaronschitz, Altmühlweg 114, 78 Lj.

Barbara Weidinger, Annastraße 63/3, 53 Lj.

Peter Winterkorn, Fichtenweg 15, 88 Lj.

Ingeborg Osterberger, Georgstraße 30, 81 Lj.

Stefanie Wolfsgruber, Rennweg 23/6, 99 Lj.

Maria Hüttenmayr, Wunderburgstraße 25, 59 Lj.

Dr. Rosemarie Reiss, Hermann Springer-Str. 5, 93 Lj.

Anna Grabner, Krottenseestraße 12, 84 Lj.

Herbert Laubichler, Ohlsdorf, Bergweg 38, 63 Lj.

Friedrich Pilz, Traunsteinstraße 145, 87 Lj.

Gottfried Pesendorfer, Bräugürtelweg 19/45, 55 Lj.

Karl Tausch, Anton v. Satori-Straße 17, 90 Lj.

Claudia Margaretha Maria John, Dr. Hans Wolfsgruber-Str. 7/2, 50 Lj.

Mag. Witold Zagorski, In der Schörihub 23/A/8, 85 Lj.

26


Neu!

Kirchenkerzen

Diese beiden besonderen

Motiv-Kerzen dürfen wir

Ihnen in der Herbst- und

Vorweihnachtszeit ganz

besonders ans Herz legen.

Als Weihnachtsgeschenk

für Ihre Lieben oder für Ihr

Eigenheim. Diese Kerzen

bringen ein ganz besonderes

Licht in die dunkle und

kalte Jahreszeit.

Zum Preis von EUR 8,00

sind sie in der Pfarrkirche

oder in der Pfarrkanzlei

erhältlich.

Redaktionsschluss für die

nächste Pfarrblattnummer:

26. Oktober 2016

Mit

freundlicher

Unterstützung:

Impressum: Herausgeber und Verleger: Röm. Kath. Stadtpfarramt Gmunden,

Kirchenplatz 5, 4810 Gmunden Tel.: 07612/77670; FAX 07612/77670-30;

E-Mail: stadtpfarre.gmunden@dioezese-linz.at

Druck: Salzkammergut Media Ges.m.b.H.

Besuchen Sie uns auch im Internet: http://www.pfarre-gmunden.dioezese-linz.at/

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine