Herbst 2006 - Merten-Mooses

daten.merten.mooses.de

Herbst 2006 - Merten-Mooses

Herbst 2006


Liebe Pfarrgemeinden !

Wenn wir auch den Sommer schwer verstanden haben, weil

er uns seine ganze Kraft in nur vier Wochen schenkte,

wünschen wir uns doch jetzt etwas mehr von ihm.

Aber so geht es oft mit den Freuden des Lebens im Laufe

eines Jahres.

Dicht gedrängt kommen sie und in anderen Zeiten müssen

wir von dem Erlebten zehren.

„Jeder Tag hat schon genug mit seiner Plage“. Dies wussten

die Menschen des Alten Testamentes schon.

Aus diesem Sommer sollten wir die Kraft gewinnen, um auch

den Winter nicht nur zu überstehen, sondern froh dem

Frühjahr entgegen zu blicken.

Herzliche Grüße

Hans-Wilhelm Dümmer

Pfarrvikar

- 2 -


Der Förderverein informiert – Der Förderverein informiert

Liebe Gemeinde,

mit dem Projekt „ Zukunft heute “ hat sich das Erzbistum Köln die

Aufgabe gestellt, seine pastorale Handlungsfähigkeit auf die nächsten

Jahre hin zu sichern. Vor dem Hintergrund knapper werdender

Finanzmittel sind wir zu einer schnellen und dauerhaften Reduzierung

der Ausgaben gezwungen, was eine teilweise schmerzliche

Rückführung unseres derzeitigen Engagements bedeutet. Es können

nicht mehr alle bisherigen Aufgaben wahrgenommen oder in

vertrautem Maße weitergeführt werden.

Vor dieser Herausforderung stand der Kirchenvorstand unserer

Gemeinde St. Martin zum Jahresbeginn 2005 und entschied sich

natürlich dafür, einerseits alle erkennbaren Kostenvorteile zu nutzen,

andererseits aber auch den Weg zu finden, um die

Einnahmensituation nachhaltig zu verbessern, damit zum Beispiel

unser Pfarrzentrum den jahrelang lieb gewordenen Nutzungen

erhalten bleiben kann.

Das war der Gedanke, der der Überlegung zur Gründung des

Vereins der Freunde und Förderer der Katholischen

Kirchengemeinde St. Martin e.V. vorausging.

Sie wissen, der Verein ist inzwischen gegründet und hat seine

segensreiche Tätigkeit zum Wohle der Gemeinde aufgenommen.

NEU ist aber, dass das vom Kirchenvorstand aufgestellte

Finanzierungskonzept, mit dem Förderverein als wesentlicher

Bestandteil, inzwischen vom Generalvikariat des Erzbistums Köln

anerkannt wurde, so dass wir in Merten die damit verbundene

Chance haben, unser Gemeindeleben aus eigener Kraft weiter

gestalten zu können.

Somit bleibt uns, sofern wir alle als Mitglieder im Förderverein

mithelfen, unser Pfarrzentrum erhalten!

Ihr Engagement ist in besonderem Maße erwünscht –

werden Sie Mitglied im Förderverein St. Martin!

Herzliche Grüße

Ihr Pastor

H.P. Treier

- 3 -


Zwecks Erstellung eines Rezeptbuches

mit Spezialitäten aus der Vorgebirgsregion

bitten wir Sie um Ihre Mithilfe!

Was kochte Großmutter wochentags, sonntags

und zu besonderen Gelegenheiten?

Wir sind Ihnen sehr dankbar, wenn Sie eine

Abschrift ihrer Rezepte im Pfarrbüro abgeben.

Ihr Förderverein St. Martin Merten

Gottesdienstplan 2006

Dersdorf Mittwoch

18.30

Kardorf Dienstag

18.30

Waldorf Freitag

18.30

Hemmerich Montag

18.30

Rösberg Donnerstag

18.30

Merten Mittwoch

18.30

Walberberg Dienstag

18.30

Sechtem Freitag

18.30

Sept. Okt. Nov. Dez.

Sonntag Samstag Samstag Sonntag

10.30 17.15 18.45 09.00

Sonntag Sonntag Samstag Samstag

09.00 10.30 17.15 18.45

Samstag Sonntag Sonntag Samstag

18.45 09.00 10.30 17.15

Samstag Samstag Sonntag Sonntag

17.15 18.45 09.00 10.30

Samstag Sonntag Sonntag Samstag

18.45 09.00 10.30 17.15

Sonntag Samstag Samstag Sonntag

10.30 17.15 18.45 09.00

Samstag Samstag Sonntag Sonntag

17.15 18.45 09.00 10.30

Sonntag Sonntag Samstag Samstag

09.00 10.30 17.15 18.45

- 4 -


FAMILIENMESSEN IM PFARRVERBAND

BORNHEIM-VORGEBIRGE

August 27.8.2006 in St. Ägidius, Hemmerich

September 10.9.2006 in St. Martin, Merten

24.9.2006 in St. Albertus-Magnus, Dersdorf

Oktober 22.10.2006 in St.Joseph, Kardorf

29.10.2006 in St. Gervasius u. Protasius, Sechtem

November 5.11.2006 in St. Michael, Waldorf

19.11.2006 in St. Markus, Rösberg

Dezember 3.12.2006 in St. Ägidius, Hemmerich

10.12.2006 in St. Walburga, Walberberg

Die Familienmessen finden jeweils sonntags um 10.30 Uhr statt.

Weitere Familienmessen, Kleinkindergottesdienste,

Kinderwortgottesdienste und Kinder Kirchen werden mit Plakaten und in

den Pfarrnachrichten angekündigt.

- 5 -


Diese Seite fehlt leider!

- 6 -


Herzliche Einladung zu unserem

diesjährigen Andheri-Basar am

Samstag, dem 25. Nov. von 14.00 – 18.00 Uhr und am

Sonntag, dem 26. Nov. von 10.30 – 18.00 Uhr

im Pfarrzentrum Bornheim-Merten

Abgabetermine:

Handarbeiten, Gewinne für die Verlosung, Bücher- und Sachspenden

aller Art: Samstag, den 18. Nov. von 14-16 Uhr und

Mittwoch, den 22. Nov. von 14-18 Uhr im Pfarrzentrum

Kuchenspenden: Samstag, den 25. Nov. ab 13.00 Uhr im Pfarrzentrum

Andheri-Kreis informiert – Andheri-Kreis informiert - Andheri-Kreis informiert

Anfang Juli 2006 hatte die Andheri-Hilfe-Bonn alle Basargruppen zu einem

Austausch- und Informationstreffen nach Bonn eingeladen, an dem viele

Gruppen aus dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Erft-Kreis teilnahmen.

Elisabeth Erlenbusch, Josef Erlenbusch und Brigitte Kringels haben als

Vertreter unseres Andheri-Kreises die Veranstaltung besucht.

Eines der Hauptthemen an diesem Nachmittag war die Frage:

„Wo können wir in Zukunft unsere Basare veranstalten?“

Bei der Diskussion über dieses Thema stellte sich heraus, dass im Rahmen des

Sparprogramms „Zukunft heute“ des Erzbistums Köln bereits in zahlreichen

Pfarrgemeinden aus Kostengründen die Pfarrheime veräußert oder vermietet

werden und so für Veranstaltungen der Pfarrgemeinde nicht mehr zur

Verfügung stehen.

Auch in unserer Pfarrgemeinde ist die Finanzierung unseres Pfarrzentrums

noch nicht gesichert. Anfang des Jahres wurde zwar der Förderverein St.

Martin Merten e.V. gegründet, dem inzwischen 65 Mitglieder beigetreten sind,

aber das Beitragsvolumen reicht noch lange nicht aus um die benötigten Gelder

aufzubringen. Deshalb bittet der Andheri-Kreis alle Mertener um Unterstützung

des Fördervereins durch Ihre Mitgliedschaft, damit unser Pfarrzentrum erhalten

bleibt und auch in Zukunft unser Basar und viele andere Veranstaltungen dort

stattfinden können.

Ihr Andheri-Kreis Merten

- 7 -


Der Hospiz-Verein Bornheim e.V.

Angebote des ambulanten Hospizdienstes:

• ehrenamtliche ambulante Begleitung von

schwer- und unheilbar Kranken

• Entlastung und Beratung von Angehörigen

• ehrenamtliche Begleitung von Trauernden

• Trauercafè (in Zusammenarbeit mit der ev.

Kirchengemeinde Bornheim-Hersel

• Beratung zur Patientenverfügung

• Befähigungskurse für ehrenamtliche

Hospizhelfer

• Sorgentelefon für pflegende Angehörige von

Schwerkranken

Jeden 2.Donnerstag im Monat;

9.00Uhr bis 11.00Uhr;

Tel. 02222 938 328

• Zusammenarbeit mit Pflegediensten,

Ärzten, Seelsorgern, Palliativstationen und

stationären Hospizen in der Region

Ansprechpartner: Frau Traute Zell (Vorsitzende)

Königsstr.19

53332 Bornheim

Tel.: 02222 938 328 (Büro Bornheim)

Tel.: 0228 964 990 06 (Büro Alfter)

- 8 -


Neues aus der Bücherei!

Die Sommerferien sind vorbei und unser Team

ist wieder voll im Einsatz!

Viele neue Bücher stehen zur Verfügung!

Hier eine kleine Auswahl:

Tanja Kinkel: Venuswurf

Bernhard Schlink: Die Heimkehr

Henning Mankell. Kennedys Hirn

Bastian Sick: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod 1 und 2

Jaques Berndorff: Requiem für einen Henker

Die Chroniken von Narnia

Dietrich Grönemeyer: Der kleine Medicus

und für unsere kleinen Leser jede Menge neue Bilder- und

Sachbücher!

Der Literaturkreis findet wie immer einmal im Monat donnerstags von

9.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Pfarrzentrum statt. Folgende Termine stehen

für dieses Jahr schon fest:

24.08.2006 - 19.10.2006 - 16.11.2006

Unsere jährliche Buchausstellung zur Herbst- und Winterzeit findet

am 4. und 5. November 2006 statt!

Weitere Infos finden Sie auf den ab Mitte Oktober aushängenden

Plakaten!

Öffnungszeiten der Bücherei:

Mittwochs von 8.30 Uhr bis 10.00 Uhr und von 16.00 Uhr bis 18.30 Uhr

Sonntags von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Büchereiteam

- 9 -


Diese Seite fehlt leider!

- 10 -


Wir wollen ein Möbellager eröffnen!

Die ökumenische Lebensmittelausgabe in Bornheim und Kardorf hat uns

die Bedürftigkeit auch hier in Bornheim gezeigt. Aus Gesprächen mit

den Bedürftigen und mit dem Sozialamt der Stadt Bornheim ist uns klar

geworden, dass auch ein Möbellager hier vor Ort eine weitere nützliche

Unterstützung dieser Menschen sein könnte.

Wir wollen deshalb versuchen, in unserem Stadtgebiet ein

Möbellager einzurichten. Dabei stehen wir aber noch ganz am

Anfang unserer Überlegungen. Wir suchen nun erst einmal

interessierte Menschen, die Lust und Zeit haben mit uns

zusammen ein Konzept für dieses Möbellager zu entwickeln.

Unser Ziel ist Anfang 2007 damit zu starten.

Auch fehlt uns noch ein Lagerraum im Raum Roisdorf, Bornheim

oder Dersdorf, damit dieser Raum auch zentral liegt und gut zu

erreichen ist.

Wer uns helfen möchte oder Räumlichkeiten kennt, meldet sich

bitte bei einer der folgenden Personen:

Pastoralreferent Bruno Schrage Tel.: 02222/2991

Pastoralreferent Michael Sebastian Tel.: 02227/933880

Gabi Speer (Sozial Beratung Ev. Kirche)

Dienstags von 14.00 bis 16.00 Uhr unter 02222/940419

- 11 -


Lebensmittelausgabe

der evangelischen und

katholischen Kirche

Bornheim

Seit dem 12.Mai 2005 existiert die Lebensmittelausgabe

(LeBEKa) auch in Kardorf.

Begonnen haben wir mit der Verteilung von Lebensmittel an 9

Haushalte. Damit wurden insgesamt 35 Personen unterstützt.

Mittlerweile helfen wir fast 80 Personen Woche für Woche,

darunter befinden sich alleinstehende Senioren, Familien und

Alleinerziehende mit geringem Einkommen oder Renten. Die

Zahl der Bedürftigen steigt jede Woche, dies bestätigt unser

Bemühen auch in unserem Pfarrverband eine Lebensmittelausgabe

eingerichtet zu haben.

An dieser Stelle möchte ich mich auch ganz herzlich bei den

ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen bedanken, ohne die

diese Ausgabe nie zu Stande gekommen wäre.

Ohne Lebensmittelspenden wäre aber auch die LeBEKa nicht

möglich.

So möchte ich an dieser Stelle auch unseren Spendern und

Sponsoren danken:

Bäckerei Krüger, Bäckerei Ost, Bäckerei Voigt, EDEKA

Bratke, Eine-Welt-Laden Sechtem, Elektro Nelles, Firma

Franz-Peter Vendel, Landwirt Gierlich, Landwirt Köhl,

Landwirt Mandt, Landwirt Schäfer, Obst und Gemüse Lenz,

Obst und Gemüse Rech, REWE Hamacher, REWE Waldorf,

Schmitz-Hübsch, TOOM

- 12 -


Wer Interesse hat, uns noch in rgendeiner Weise zu

unterstützen oder Fragen zur LeBEKa hat, meldet sich bitte

bei Pastoralreferent Michael Sebastian Tel.: 02227/933880.

Wer kann sich anmelden?

Unterstützt werden Bornheimer Männer und Frauen, die über ein

geringes Einkommen verfügen, z. B.

� Arbeitslose

� Menschen mit geringer Rente (z.B. Grundsicherung)

� Alleinerziehende, die nur geringen Unterhalt bekommen

Alle die sich angesprochen fühlen und in Dersdorf, Waldorf,

Kardorf, Hemmerich, Rösberg, Merten, Walberberg oder Sechtem

wohnen, melden sich bitte donnerstags zwischen 16.00 und 17.00

Uhr unter 02227/2914 für die Kardorfer Lebensmittelausgabe.

Das Team der ökumenischen Lebensmittelausgabe freut sich über

jeden weiteren Sponsor und hofft auf weitere Unterstützung

Bornheimer Unternehmen.

Ausgabe und Kontakt in

Bornheim–Kardorf

- 13 -

Jeden Freitag

10.30 bis 11.30 Uhr

Travenstr. 11

53332 Bornheim Kardorf

!!! Anmeldung erforderlich !!!

Telefonische Anmeldung donnerstags von 16.00 -17.00

Uhr unter 02227/2914

Spenden werden mit Dank angenommen

KD Bank Duisburg

Kontonummer: 101 141 8020

BLZ: 350 601 90

Empfänger: Ev. Verwaltungsamt

Verwendungszweck: Rücklage Lebensmittelausgabe der

Kirchengemeinde Bornheim


Liebe Mertener,

Pfarrfest im Rückblick

unser Pfarrfest am Fronleichnam zeichnete sich in der Planung,

Vorbereitung und Durchführung als das Pfarrfest der Solidarität aus.

Solidarisch zeigten sich viele Mertener und Gruppen der Zivil- und

Kirchengemeinde gleichermaßen.

Die Intention von

Herrn Pfarrer

Treier, einen

Festausschuss zu

etablieren, wurde

engagiert aufgegriffen,

so dass

unter der Koordination

von Josef

Erlenbusch, Paul

Mandt und Hans

Heinrich Marx ein

buntes Programm

dargeboten werden

konnte, an dem sich viele Mertener ebenso aktiv beteiligten wie

erfreuten.

Wir danken der Sparkasse KölnBonn, die als Sponsor zwei Stunden

Bigband - Musik der DONIE BAND ermöglichte und der DONIE

BAND für die hervorragende musikalische Darbietung.

Gedankt sei

• dem Kinderchor unter Leitung von Frau Henriette Germund

• Herrn Bernhard Thies, der mit rhythmischer Musik für

Unterhaltung sorgte,

• den „ Peppermints “ des SSV Merten e.V., die in drei

Altersgruppen mit vielfältigen Tänzen das Publikum erfreuten

• der Trommlergruppe unter Leitung von Herrn Fürst.

- 14 -


Ein weiterer besonderer Dank gilt

• dem Gewerbeverein Bornheim für die kostenfreie Bereitstellung

der Bühne,

• dem Junggesellenverein „ Männer-Reih“ Merten- Heide 1852

e.V. für die ebenso kostenfreie Bereitstellung von Zelten

• Herrn Johann Germund für die Installation der Technik sowie

• den zahlreichen Helfern beim Auf- und Abbau und während des

Festverlaufes.

Im Einzelnen:

• den Messdienern (Merten Mooses)

• der Katholischen Jugend

• den Mitgliedern des Kirchenchores

• den Mitgliedern des Jungen Chores

• den Damen der Frauengemeinschaft

• der EINE – WELT – Gruppe

• der Marianischen Bruderschaft

• der Schützenbruderschaft

• den Mitgliedern des Fördervereins St. Martin Merten e.V.

• den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates

• den Mitgliedern des Kirchenvorstandes.

… und Allen die spontan mitgeholfen haben!

Der Festausschuss und alle Mitwirkenden danken allen Gästen

gemeinsam für einen erfreulich hohen Umsatz, der zu einem Ergebnis in

Höhe von 2.617,47 Euro führte.

Dieser stolze Betrag wurde vom Förderverein St. Martin e.V.

zweckgebunden für unser Pfarrzentrum zur Dotierung der

Instandhaltungs- und Instandsetzungsrücklage vereinnahmt.

Mit diesem tollen Ergebnis können wir dem Pfarrfest am Fronleichnam

2007, dem 7.Juni 2007, erwartungsfroh entgegen sehen.

Für den Pfarrgemeinderat:

Gereon Helmes

- 15 -


Neue Konstellation im Pfarrgemeinderat

Aus persönlichen und beruflichen Gründen schieden

Christof Theisen, sowie Franz-Josef Schuhmacher aus dem

Pfarrgemeinderat aus.

In der Sitzung des 12.Juli 2006 wurde Waltraud Linzbach, als

Nachfolgerin von Christof Theisen, zur Vorsitzenden und

Gereon Helmes, als Nachfolger von Franz-Josef

Schuhmacher, zum Schriftführer gewählt.

Frau Barbara Notzem, sowie Henriette Germund stießen

ebenfalls zum PGR dazu.

Die

Das Bornheimer Kulturforum veranstaltet am

Donnerstag, dem 23.11.2006 um 20.00 Uhr in

unserer Pfarrkirche ein Konzert mit dem berühmten

"Don Kosaken-Chor".

Karten für das Konzert erhalten Sie im Vorverkauf

ab ca. 2 Wochen vor der Veranstaltung in allen

Filialen der Volksbank Bonn Rhein-Sieg und

Kreissparkasse Köln im Stadtgebiet Bornheim oder

online unter www.bornheimer-kulturforum.de

- 16 -


Veranstaltungen der kath. Frauengemeinschaft

Zum Einkehrtag nach Maria Rast

Am 30. März fuhren

wir wieder mit ca. 60

Frauen nach Maria

Rast.

Es zieht uns immer

wieder in der

Fastenzeit dort hin,

weil man wunderbar

vom Alltag

abschalten kann.

Empfangen wurden

wir von Schwester

Mariebirgit. Für diesen Tag hatte sie das Thema ausgewählt

„Da berühren sich Himmel und Erde“. Sie hatte dieses Thema in drei

Gedankengängen festgehalten.

Augenblicke zum Festhalten

Orte zum Dableiben

Menschen wie Du und Ich

Es wurde wieder sehr angeregt diskutiert. Nach einem reichhaltigen

Mittagessen und Kaffeetrinken, sowie gestärkt durch die Feier der hl.

Messe fuhren wir gegen 17.00 Uhr wieder nach Hause.

Blütenwanderung

Am Mittwoch, den 26. April trafen wir uns mit ca. 70 Frauen um 14.30

Uhr an der Kirche und starteten eine Wanderung zur Obstanlage

Schmitz-Hübsch. Dort verlebten wir einen sehr interessanten

Nachmittag.

Wir zogen in zwei Gruppen durch das große Areal der Familie

Schmitz-Hübsch. Eine Gruppe wurde geleitet von Senior Elmar und die

Zweite vom Sohn Roland, der auch Chef der Obstanlagen ist.

- 17 -


Wir bekamen einen Einblick in die Aufzucht der Setzlinge,

Pflanzenschutz, Hagelschutz und die Ernte der Äpfel.

Auch die Herstellung des

beliebten Apfelsaftes wurde

uns erklärt.

Von der Verarbeitung der

Äpfel bis zur Abfüllung in

Flaschen.

Anschließend konnten wir

uns im Museum bei

Apfelstrudel und Getränken

stärken. Es war ein sehr

gelungener Nachmittag und

alle waren begeistert, was heute hinter dem Namen Schmitz-Hübsch für

ein Unternehmen steckt.

Sommertour nach Gerolstein

Am Donnerstag, den 10. Aug. fuhren 99 Frauen bei heiterem bis leicht

unbeständigem Wetter in die Vulkaneifel nach Gerolstein. Dort war zuerst

die Besichtigung bzw. Führung durch den Betrieb des Gerolsteiner

Brunnens und des in unmittelbarer Nähe gelegenen Kreisheimatmuseums

angesagt. Da so viele Frauen mit waren, mussten die Führungen im

Wechsel stattfinden. Zum Mittagessen ging es dann ins Forsthaus

Kasselburg, dort war ein einheitliches Essen vorbestellt, das im Fahrpreis

mit enthalten war. Von dort ging es zu Fuß in den Adler- und Wolfspark,

wo eine Flugvorführung und die Fütterung der Wölfe angeboten wurde.

Weiter ging die Fahrt zur Burg Lissingen, die im Besitz der Eheleute

Christian und Christa Engels aus Merten ist. Dort haben wir die

Räumlichkeiten, sowie die Burg besichtigt und anschließend konnte man

sich an den angebotenen Getränken und Gebäck stärken. Zum Abschluss

fuhren wir nach Ripsdorf bei Blankenheim ins Hotel Breuer. Nach ein paar

gemütlichen Stunden und einem kleinen Auftritt wurde die Heimfahrt

angetreten.

- 18 -


Einige Termine der kfd für dieses Jahr.

Mittwoch, den 27. September Fahrradtour mit Kirchenführungen in den

Rheinorten. Abfahrt: 14.00 Uhr ab Kirche

Abschluss in Uedorf im Kaffeehäuschen

Mittwoch, den 4. Oktober um 18.30 Uhr Erntedankmesse.

Montag, den 23. Oktober Oktoberfest und Neuwahl des Vorstandes

in der Gaststätte Köhl. Beginn: 14.30 Uhr

Vom 9. bis 16. November findet eine Heilfastenwoche unter Leitung

von Frau Dr. Stade statt.

Am Donnerstag, den 14. Dezember machen wir eine vorweihnachtliche

Tour nach Aachen. Abfahrt: 9.30 Uhr ab Kirche oder Heide

Rückfahrt gegen 18.00 Uhr

Freitag, den 26. Januar 2007 in der Schützenhalle.

Karnevalistischer Nachmittag 2007

!!! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!!

☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺ ☺

Frau Marieluise Schnichels, Leiterin

unseres Kindergartens, feierte am

15.August 2006 ihr 25jähriges

Dienstjubiläum!

- 19 -


Katholische Pfarrgemeinde St. Martin

Rochusstr. 15

53332 Bornheim – Merten

Pfarrer

Heinrich Peter Treier, Rochusstr. 15, Merten Tel.: 02227 / 3420

Pastoralreferent

Michael Sebastian, Rochusstr. 15, Merten, Tel.: 02227 / 933880

Pastoralassistentin

Candida Nunziante-Sebastian, Rochusstr. 15, Merten, Tel.: 02227 / 900719

Pfarrbüro

Rochusstr. 15, Merten, Tel.: 02227 / 3420, Fax: 02227 / 830278

E-Mail: Sankt-Martin.Merten@web.de

Öffnungszeiten: Mo., Di., Mi. 9.00 – 12.00 Uhr, zusätzl. Mi. 15.00 – 18.00 Uhr

Do.: 9.00 – 10.00 Uhr, Fr.: 9.00 – 12.00 Uhr

Pfarrsekretärin: Gisela Koczy

Kirchenvorstand

Stellvertreter: Hans Heinrich Marx, Bachstr. 66, Merten, Tel.: 02227 / 4304

Pfarrgemeinderat

1. Vors.: Waltraud Linzbach, Schumannstr.9, Tel. 02227 / 4823

Kath. Kindergarten St. Martinus

Rochusstr. 15, Merten, Tel.: 02227 / 2831 - E-Mail: kiga-st-martin@web.de

Leitung: Marieluise Schnichels

Kath. Pfarrzentrum Merten

Kreuzstr. 54, Merten, Tel.: 02227 / 82663

Hausmeisterin: Wilhelmine Marx Tel.: 02227 / 4304

Kath. öffentliche Bücherei St. Martin

Kreuzstr. 54, Merten

Öffnungszeiten: So. 10.30 – 12.00 Uhr, Mi. 8.30 – 10.00 u. 16.00 - 18.30 Uhr

Ansprechpartner: Gisela Mettelsiefen, Weiherstr. 21, Tel.: 02227 / 6035

- 20 -


Kirchenchor Cäcilia Probe: Di. 20.00 – 22.00 Uhr im Pfarrzentrum

Leitung: Stefan Krings

1. Vorsitzender: Willi Marx, Schottgasse 17 b, Tel.: 02227 / 5938

Junger Chor „Esperanza“ Probe: Do. 19.45 im Pfarrzentrum

Leitung: Markus Söntgerath

Kinderchor Probe: Fr. 16.45 – 17.45 Uhr im Pfarrzentrum

Leitung: Henriette Germund

Seniorenclub

Im Wechsel mittwochs 15.00 Uhr Seniorencafé

oder Treffen zum Kartenspielen im Pfarrzentrum

Ansprechpartnerin: Karola Bruins, Tel.: 02227 / 5697

Tanzen für jung gebliebene Senioren im Pfarrzentrum

Alle 14 Tage dienstags 14.30 – 17.00 Uhr

Ansprechpartnerin: Anna Birgel, Kapellenstr. 41, Tel.: 02227 / 2852

Kath. Frauengemeinschaft

Sprecherin: Marlene Marx, Schottgasse 17 b, Tel.: 02227 / 5938

EINE - WELT – Gruppe Merten

Verkauf von Produkten aus der dritten Welt im Pfarrzentrum ( Bücherei.)

Mi. 16.00 – 18.30 Uhr und So. 10.30 – 12.00 Uhr

Ansprechpartner: Winfried Helmes, Tel.: 02227 / 1093

Andheri-Kreis-Merten

Ansprechpartner: Elisabeth Erlenbusch, Kirchstr. 27, 02227 / 3555

Kath. Jugend Merten

1. Vorsitzende: Eva Müller, Holzweg 7, Tel.: 02227 / 7357

Internet: www.jugendmerten.de

Messdienergruppe

Ansprechpartner: Christine Müller, Tel.: 02227 / 6334 und

Sarah Schmidt, Tel.: 02227 / 80678

Internet: www.merten-mooses.de

- 21 -


Liebe Mertener,

„Warum in die Ferne schweifen,

wenn das Gute liegt so nah.“ (Goethe)

dass Wir heute den Pfarrbrief in den Händen halten,

verdanken wir nicht zuletzt den Mitgliedern der

Interessengemeinschaft Gewerbetreibende Merten

(IGM).

Mit der finanziellen Unterstützung der Mertener

Geschäftsleute kann dieses gute Stück Gemeindeleben

langfristig erhalten werden.

Nun liegt es an uns Allen, unseren Dank kund zu tun!

Die Sicherung der Geschäftswelt im Ortskern liegt in

unserer Hand!

Drücken Sie bitte diesen Dank und diese Anerkennung

auch in Ihrem Einkauf vor Ort aus, den wir hiermit

herzlich empfehlen!

Kaufen Sie in Merten ein!

Für den Kirchenvorstand

Winfried Helmes

- 22 -


Unser Dank gilt im Besonderen:

Activ & Vital GmbH,

Kirchstraße 16

Bäckerei, Konditorei Theo Voigt,

Kirchstraße 8

Büsgen Augenoptik,

Kreuzstraße 58

Getränke Segschneider,

Kirchstraße 12

Löwen-Apotheke Elka Walter,

Beethovenstraße 10

Reisebüro & Schreibwaren, Lotto-Annahme

und Postagentur Ursula Nipps,

Kirchstraße 15

REWE – Der Supermarkt Gerd Hamacher

Kirchstraße 11

- 23 -


„Wir- auf dem Weg“

Unter diesem Thema führten die Wackelzahnkinder 2005/2006 ihr

letztes Projekt im Kindergarten durch:

>Gespräch- Rückblick „Unsere Kindergartenzeit“

>Bilderbuch „Komm mit in die Schule“

>Schnuppertag in der Grundschule

>Gespräch „Kindergarten/Grundschule- Wir finden

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

>Auf Entdeckungsreise in unserer Kirche- Wir gestalten dazu

Arbeitsblätter

>Wir besichtigen den Kirchturm und die Sakristei unserer Kirche

unter der sachkundigen Führung von Frau Müller und Herrn

Mandt

Abschluss-Ausflug

Der Ausflug führte die Kinder zur Theaterbühne der

mittelalterlichen Burg Satzvey. Dort präsentierte die Spielgruppe

„Theater Concept“ den Kindern „Neues vom Räuber Hotzenplotz“.

Gespannt und voller Begeisterung verfolgten die Kinder ein

turbulentes Abenteuer: Viele ulkige Späße seitens Seppel und

Kasperl, ein durch das Publikum laufender Räuber Hotzenplotz, ein

echtes Feuerwehrauto u.v.mehr.

- 24 -


Nach der Aufführung ging es mit dem Bus weiter in den

Hochwildpark nach Kommern. Während sich die Kinder dort auf

dem Spielplatz austobten, bereiteten die Erzieher ein Buffet vor,

dass anschließend von den „Wackelzähnen“ mit großem Appetit

„erstürmt“ wurde.

Gut gestärkt schauten wir uns anschließend die verschiedenen

Tiere im Wildpark an.

Ziemlich erschöpft, aber voll mit neuen Eindrücken endete für alle

ein erlebnisreicher Tag!

- 25 -


Wortgottesdienst und Abschiedsfest

Feierliches Glockengeläut seitens Frau Müller lud alle

Wackelzahnkinder und ihre Familien zu einem Wortgottesdienst,

geleitet von Frau Sebastian, in die Kirche ein. Mit anschaulichen

Materialien erarbeitete Frau Sebastian mit den Kindern den Weg

vom Kindergarten zur Schule.

Anschließend trafen sich alle zu unserem Abschiedsfest im

Kindergarten. Die Wackelzahnkinder erfreuten ihre Eltern mit

Gedichten, Liedern und Spielen.

- 26 -


Ein besonderer Höhepunkt stellte für die Wackelzahnkinder das

„Steigen lassen“ von mit Helium gefüllten Luftballons dar. An

jedem Luftballon war eine Karte befestigt; auf dieser Karte stand

ein Wunsch des jeweiligen Kindes für die Schule. Die Ballons legten

zum Teil lange Strecken zurück; so erhielten einige Kinder

per Post aus Siegburg, Morsbach-Erblingen und Hennef/Sieg gute

Wünsche zu ihrem Schulanfang.

Auch das Kindergartenteam wünscht diesen Wackelzahnkindern,

die jetzt schon mehrere Wochen Schüler der 1. Klasse sind,

nochmals alles Gute für die Zukunft!

P.S.: Für das leibliche Wohl bei diesem Fest sorgten die Eltern mit

einem reichhaltigen Buffet; mit ihrer Unterstützung waren auch die

anschließenden Aufräumarbeiten schnell erledigt! Herzlichen Dank!

Achtung: Am 30.09.2006 um 17.15 Uhr gestalten die

Kindergartenkinder eine Messe unter dem Thema „

Erntedank“ in unserer Pfarrkirche.

- 27 -


Spieletag 2006

40 Kinder und junge

Jugendliche fanden sich

zum traditionellen

Spieletag in unserem

Pfarrzentrum ein. Nach

der heiligen Messfeier an

Christi Himmelfahrt

waren nicht nur etliche

Merten Mooses sondern

auch alle Kommunionkinder eingeladen, welche sich

für den Dienst am Altar interessieren.

Nach zahlreichen Spielen bedurfte es natürlich einer

Stärkung. Die Würstchen, die Brötchen und den Salat

hatten sich alle Teilnehmer redlich verdient. Doch

damit war das Fest noch lange nicht zu Ende. Gut

gestärkt begann das „100-Fragen-Spiel“. Und auch so

mancher Leiter kam bei einigen Fragen ins Grübeln.

Können Sie die die sieben Weltwunder aufzählen?

(Lösung unter dem Artikel ☺)

- 28 -


Die Herde der Mertener Elche freut sich nun über

einen Zuwachs von weiteren 7 Messdienern. Das

Spielfest

war ein voller

Erfolg und

wird

nächstes

Jahr - dann

zum siebten

Mal -

wiederholt.

Darauf

freuen sich alle Merten Mooses und die Leiterrunde.

Ganz herzlich danken wir für die großzügige

Unterstützung der

Bäckerei und Konditorei Voigt!

(Lösung: „Die sieben Weltwunder“)

1.Dei hndägneen Gräetn der Srimeamis zu Bblyaon

2.Der Klosos von Rhoods

3.Das Garb des Knöig Mouaosls II. zu Hlisamaamsos

4.Der Letcurhtum auf der Iesnl Paohrs vor Aedixlanra

5.Die Praiydmen und die Shnpix von Giezh in Äyepgtn

6.Die Zues-Satute des Phiadis in Oyimlpa

7.Der Temepl der Atierms in Ehopess

Für die Leiterrunde

Gereon Helmes

- 29 -


Messdienersommerlager 2006

Unser Zeltplatz in Harpstedt in der Nähe

von Bremen war ein bisschen anders als

die Plätze, die wir aus Norwegen oder

Thüringen gewohnt waren. In den letzten

Jahren haben wir immer irgendwo am

Ende der Welt gezeltet und waren bis zum

nächsten Supermarkt ziemlich lange

unterwegs. Diesmal kamen wir mit

unserem Reisebus mitten im Ort am

Kreisjugendzeltplatz Harpstedt an und

mussten noch nicht einmal Zelte aufbauen,

da wir die des Breniger Zeltdorfes

übernehmen konnten. Im Haus am Platz

mit Toiletten, Aufenthalts- und Essräumen

gab es eine riesengroße Küche (mit

Spülmaschine, zur Freude des

Küchendienstes☺), also mussten wir auch

kein Küchenzelt aufbauen, obwohl die

Zeltküche einigen von uns ja schon ein bisschen fehlte. Der Platz hatte

natürlich noch viel mehr zu bieten, den Sportplatz, den Beachvolleyballplatz

und die Turnhalle durften wir nutzen und das Freibad war nur einige Minuten

entfernt. Das Schwimmbad haben wir dann auch sofort am ersten Nachmittag

nach der schweißtreibenden Busfahrt ausprobiert und waren während des

Lagers fast jeden Tag zur Abkühlung zwischen den Ausflügen und Aktionen

da.

Ach ja, noch ein Unterschied zu unseren bisherigen Lagern:

Wir hatten unsere Fahrräder dabei, weil es in und um Harpstedt nirgends einen

Berg und überall Fahrradwege gibt. Die Kinder konnten mit dem Rad in

Schwimmbad oder ins Dorf fahren und wir haben außerdem zwei große Touren

mit der ganzen Gruppe gemacht. Das Ziel einer der Touren war ein swingolf-

Platz. Swingolf kann man sich wie vereinfachtes Golf vorstellen, bei dem viele

von uns bisher unerkanntes

Golf-, aber auch Suchtalent (das Kornfeld nebenan war ziemlich groß)

bewiesen.

- 30 -


Das Thema unserer Fahrt war dieses Jahr „Märchen“ (...ja, genau, deswegen

sind die fünf Bremer Stadtmusikanten auf unserem Fahrtenlogo abgebildet...)

und natürlich hatten wir jede Menge märchenhaftes Programm.

Zu Beginn erfreuten wir

Leiter die Kinder mit

einer etwas

abgewandelten Version

von Grimms Hänsel und

Gretel, dann folgte

natürlich das Malen der

Zeltebanner. Gemalt und

Gebastelt haben wir

während des gesamten

Lagers immer mal

nachmittags, wenn ein

paar Stunden Zeit waren,

und zwar Spiegel

(Spieglein, Spieglein an der Wand...), Traumfänger (Indianermärchen),

Marionetten (Hexen und Gespenster gibt´s ja in fast jedem Märchen) und in

den letzten Lagertagen haben die Mädchen eine regelrechte Massenproduktion

an Freundschaftsbändern gestartet. Wer keine Lust auf Basteln hatte, konnte

währenddessen auch (fast alles) machen, was er wollte, sprich Fußball,

Beachvolleyball, „Rugby“, Gesellschaftsspiele, und und und…

Montags brauchte der Märchenkönig unsere Hilfe. Seine Tochter war schwer

krank und die Informationen für den rettenden Zaubertrank waren bei allen

möglichen Märchenfiguren versteckt.

Mit vollem Einsatz

kämpften die Kinder an den

verschiedenen Stationen für

die kranke Prinzessin (...und

für den Sieg der eigenen

Gruppe). Nachmittags ging

es dann darum, die

Zaubertrankzutaten in

Harpstedt zu sammeln (rohe

Eier, Katzenfutter,

Chlorwasser, bestimmte

Beeren usw.). Nachdem wir

dann gemeinsam den Trank gebraut hatten, weigerte sich die Prinzessin

komischerweise☺ davon zu trinken, sie wurde aber allein von dem

zauberhaften Geruch ziemlich schnell wieder gesund.

- 31 -


Gute Stimmung war auch an unserem „Bremen sucht den Märchenstar“ Abend.

Schon seit einigen Tagen hatten sich Kinder- und Leitergruppen darauf

vorbereitet, ein Lied vorzusingen und zu tanzen. Für das große Finale wurde

dann unsere Verkleidungskiste geplündert, denn jede Gruppe wollte ja die Jury

(Rotkäppchen, 6. Zwerg und Schneewittchen) beeindrucken.

Urkunden und Münzen (natürlich unterschiedlich viele) gab es danach für alle.

Ach ja, die Münzen konnte man an unserem Lagerkiosk, den wir einmal am

Tag öffneten, gegen Süßigkeiten einlösen.

Über unser Nachtspiel, in dem die Teilnehmer zu echten Hexen ausgebildet

wurden und schwere

Prüfungen bestehen

mussten, wird hier nichts

verraten, da die

Geheimnisse der

Unterwelt nicht an das

Mertener Tageslicht

dringen sollten...

Wir haben natürlich nicht

alle zehn Tage am

Zeltplatz verbracht, am

ersten Freitag zum

Beispiel waren wir in

Bremen. Dort hatten wir

eine tolle Führung und ein mittelprächtiges Essen in einer Jugendherberge und

danach blieb uns noch der Nachmittag, um in Bremens Innenstadt shoppen zu

gehen (neue Bikinis etc. ) oder endlich mal wieder einen echten McDonald´s

Burger zu essen bevor uns der Bus wieder abgeholt hat.

... Nein, das soll ganz und gar keine Kritik an unserem genialen Küchenteam

sein, es leiden lediglich viele der Lagerteilnehmer unter einer unerklärlichen

McDonald´s Sucht.

Unsere Harpstedter Heinzelmännchen (=Küchenteam) verwöhnten uns am

Zeltplatz mit allerlei märchenhaften Köstlichkeiten, u.a. Kaiserschmarrn, Eis

mit frischem Obstsalat, Pudding, selbst gebackenem Kuchen und Stockbrot......

Ein dickes Lob und vielen, vielen Dank! Aber zurück zu unseren Ausflügen.

Wir waren natürlich auch in Bremerhaven. Da hat es geregnet. Und gar nicht

mehr aufgehört. War aber trotzdem interessant, wir haben uns nämlich das

Schifffahrts-museum angeschaut mit Miniaturen und großen Schiffen und

einem echten U-Boot zum Reingehen.

- 32 -


Vor der Rückfahrt ist der Busfahrer dann noch (bei strömendem Regen) mit

uns durch den beeindruckenden Hafen gekurvt, dessen riesige Mengen Autos,

die dort zum Verschiffen standen, besonders die Jungs und älteren Jungs zum

Insider-Fachsimpeln☺ angeregt hat.

Unseren dritten

Ausflug mit Reisebus

haben wir am letzten

Lagertag in der Thüle

Park, einen kleinen

Freizeitpark, gemacht.

Da waren eigentlich

alle begeistert,

entweder von der

großen Wasserrutsche,

von der Bobbahn, von

den Trampolins, von

der wahrscheinlich

langsamsten Achterbahn

Deutschlands,

oder auch vom

Streichelzoo☺. Zwischendurch gab´s ein Picknick und am späten Nachmittag,

manche fanden das viel zu früh, mussten wir wieder fahren.

Samstags war Abreisetag, also Zelte abbauen, Zeltplanen schrubben, Haus

putzen usw., denn der Bus sollte um 15 Uhr kommen.

Er sollte um 15 Uhr kommen.

Er ist um 19.30 Uhr

gekommen.

Aber das hat uns nicht

viel ausgemacht, wir

haben die Badesachen

noch mal aus den

Reisetaschen gekramt

und sind ein letztes

Mal ins Schwimmbad

oder in die Eisdiele

gegangen, denn das

Wetter war wie fast

immer super.

Wahrscheinlich hätten

vor der Abreise viele

nichts dagegen gehabt, die Zelte noch einmal aufzustellen und das Lager

- 33 -


einfach noch ein bisschen zu verlängern. Uns Leitern hat das Sommerlager

auch dieses Jahr trotz einiger Änderungen sehr viel Spaß gemacht, wir freuen

uns schon auf nächstes Jahr (Norwegen!!!) und es ist ja klar, dass alle von

euch, die keine sehr gute Ausrede haben☺, dann wieder mit uns fahren.

Für die Messdienerleiterrunde

Christine Müller

sagen „DANKE“ !!!

Herr Balwinsky aus Bornheim-Sechtem unterstützt seit

Jahren die Herde der Mertener Elche und so möchten wir,

die Mertener Messdiener, im auf diesem Wege herzlich für

seine traditionelle Spende danken!

- 34 -


9. und 10.

September

Pfarrwiese Merten

Wie fast jedes Jahr, so findet

auch diesmal eine große Open-Air-Veranstaltung

auf der Pfarrhauswiese statt! Dieses Jahr wird unter dem Motto

„Benefiz Hits für Kids“ wieder jede Menge Spaß und Unterhaltung

für die ganze Familie geboten!

Den Auftakt macht am Samstag das große Open-Air-Konzert ab

19:00 Uhr. Mit der lokalen Party-Rock-Band „Los Rockos“, die

jedes Publikum anheizen können und der international

erfolgreichen Band „R(h)ein Adams“, die alle großen Hits des

Weltstars Bryan Adams in Musik und Stimme so authentisch

covert, dass man glaubt tatsächlich im Bryan Adams-Konzert zu

sein. Abgerundet wird der Abend mit einer After-Show-Party im

Zelt, wo auch ein DJ auflegen wird.

Das Ticket für den Samstagabend kostet im Vorverkauf lediglich

15,00 € für Erwachsene und 7,00 € für Kinder und Jugendliche

von 7 bis 15 Jahren. Vorverkaufsstellen sind alle Volksbanken in

der Region, oder bestellen Sie Ihre Tickets einfach online.

Der Sonntag beginnt mit der Sonntagsmesse in Merten auf der

Pfarrwiese. Anschließend werden Bühnenprogramm und

Kinderanimation Sie durch den Tag begleiten. Musik und

interaktives Programm werden Ihre aktive Teilnahme fordern.

Besonderes Highlight wird die Ausstellung eines echten 24-

Stunden-Rennwagens vom Nürburgring sein. Passend hierzu wird

es ein Gewinnspiel in Form eines virtuellen Zeitrennens geben,

auf der jeder sein Können unter Beweis stellen und mit der

besten Zeit attraktive Preise gewinnen kann. Für die anderen

Gäste gibt es noch den Luftballon-Wettbewerb, welcher den am

weitesten abgetriebenen Ballon mit einem Preis belohnt.

- 35 -


Kuchenart (falls bekannt): _______________________________________________________

Name: __________________________________________________

Ja ich erkläre mich bereit, für das „Benefiz Hits für Kids“ ______ Kuchen zu spenden.

Kuchenspende

Aber es gibt noch mehr. Kommen

Sie einfach mal vorbei und

überzeugen Sie sich selbst.

An beiden Tagen wird natürlich für

das leibliche Wohl bestens gesorgt

sein, so dass Sie ein schönes

Wochenende gemeinsam mit Ihrer

Familie verbringen können.

Alle Einnahmen des Wochenendes

kommen direkt der Jugendarbeit in

Merten zugute und werden in neue

Zelte und Jugend-pflegemittel

investiert.

Weitere Informationen im Internet unter

www.benefiz-hits-fuer-kids.de

Kuchenspenden

Wenn Sie das Fest „Benefiz Hits für

Kids“ mit einem (selbstgebackenen)

Kuchen unterstützen möchten, trennen

Sie bitte den Abschnitt auf dieser Seite

ab und geben ihn ausgefüllt ab, bei:

- 36 -

Erna Peters

Brucknerstr. 5

53332 Bornheim-Merten

Bitte geben Sie den Kuchen/die Torte

am Sonntag um 9.00 Uhr auf r

Pfarrhauswiese Merten ab. Vielen Dank

für Ihre Unterstützung.


Rückblick aufs Pfingstzeltlager 2006

Wir waren wieder in Belgien!

Dieses Jahr ging es bei unserem berühmt- berüchtigten Pfingstzeltlager wieder

einmal heraus aus Deutschland in das nette Nachbarland Belgien. Am

02.06.2006 trafen sich 39 muntere Kinder und ein paar Gruppenleiter, um ihre

Fahrt nach Rocherath, einem netten kleinen Dorf direkt hinter der Grenze, zu

starten.

Kaum hatten wir es uns gemütlich gemacht, hielt der Bus auch schon wieder

und es hieß aussteigen und belgischen Boden betreten. Das ließen die Kinder

sich nicht zweimal sagen und sprangen aus dem Bus.Wenig später wurde das

Gepäck mit einem Auto abgeholt und die Kinder machten noch einen kleinen

Fußmarsch, da der Zeltplatz mit dem großen Bus nicht zu erreichen war.

Nach dem Beziehen der höchst komfortablen Zelte ließen sich die Kinder

sichtlich hungrig auf den Bänken des Küchenzeltes nieder und warteten auf das

leckere Essen. Es wurde tüchtig zugegriffen und in den nächsten Tagen sollten

wir merken, dass wir eine essstarke Gruppe waren. Kinder und Gruppenleiter

aßen in diesem Jahr fast doppelte Mengen gegenüber den Jahren davor.

Danach wurden erst einmal grundlegende Sachen geregelt. Zu denen ein

Lagerfeuer zählte sowie die Waschstelle, damit es im Lager auch nicht an der

notwendigen Hygiene fehlte. Was an diesem Zeltlager natürlich genauso wenig

wie das Lagerfeuer fehlen durfte, waren die Kennenlernspiele. Zwar kannte

man sich schon ein bisschen untereinander, aber wie jedes Jahr sind immer

wieder neue Teilnehmer, aber auch Gruppenleiter dabei.

Der Abend klang mit altbekannten Liedern und romantischer Stimmung vor

dem Lagerfeuer aus. „Ich bin aber gar nicht müde“ hörte man aus vielen

Mündern der Kinder, als sie in ihre Schlafsäcke geschickt wurden, aber als

wenig später alle in ihre Zelte gekehrt waren, hörte man keinen Mucks mehr

und alle schliefen tief und fest.

Der nächste Morgen kam auch schneller als vielen lieb war, denn der

gemütliche Schlafsack war noch so schön warm und nur wenige hatten wirklich

Lust sich in die morgendliche Kälte zu begeben und sich mit recht kühlem

Wasser zu waschen. Doch das kalte Wasser war ganz nützlich, um sich wieder

wach zu bekommen , denn das musste man sein, um nicht auf der geplanten

Wanderung einzuschlafen. Diese ging zu einem nahegelegenen See. Dort

wurden wir wieder mit dem köstlichen Essen unseres Küchenteams (Herr Dr.

und Frau Theißen) empfangen. Gut gestärkt machte sich der faule Teil der

Gruppe wieder auf den Rückweg, während sich einige Hochmotivierte einer

längeren Wanderung stellen wollten.

- 37 -


Doch wirklich faul waren Teilnehmer der kleinen Wanderung nicht. Wieder

zurück am Zeltplatz vertrieben wir uns die Zeit mit Volleyball und anderen

sportlichen Aktivitäten. Gegen Abend kehrten dann auch bald die restlichen

Wanderer zurück. Abends musste es natürlich wieder einmal ein wunderbares

Essen geben. Die restlichen Stunden nach Sonnenuntergang wurden vor dem

wärmenden Lagerfeuer verbracht. Sehr, sehr müde von der Wanderung

kuschelten wir uns recht früh in unsere Schlafsäcke. Der nächste Tag sollte

natürlich wieder genauso viel Action bringen und dazu musste man sehr fit

sein.

Der Sonntag begann

mit dem

Bändchenspiel, bei

dem viel Bewegung

angesagt war. Eine

Mannschaft wurde mit

gelben Bändchen und

die andere mit roten

versehen. Beide

Mannschaften mussten

einen Schatz

bewachen und

gleichzeitig versuchen

den Schatz der

anderen Mannschaft

zu stehlen. Den Schatz

durfte man aber nur stehlen, wenn man im Besitz eines Bändchen war. Zum

Schutz des Schatzes mussten also die Verteidiger dem Gegner das Bändchen

abnehmen. Nach einigem Rennen durch den Wald stand schon recht früh ein

Sieger fest - die gelbe Mannschaft. Der aufkommende Hunger wurde bald

danach durch die Küche von Theißens gestillt.

Da die Kinder nicht genug Action bekommen konnten, machten sich am späten

Nachmittag alle wieder auf den Weg zum Geländespiel. Das Spiel bestand darin

aufgrund von Himmelsrichtungsangaben den Weg durch den Wald zu finden

und Fragen zu beantworten. Nach mehr als zwei Stunden Herumirren aller

Kinder und Gruppenleiter mussten wir uns völlig erschöpft beim Abendessen

wieder mit Energie beladen. Wir mussten leider zugeben, das wir nicht die

allerbesten Pfadfinder sind und uns leider ein wenig verirrt hatten. Aber so

ganz hatten wir uns dann doch nicht verirrt, sodass wir auch bald alle sicher im

Küchenzelt ankamen.

- 38 -


Montags stand die Messe an, die von Sonntag verlegt werden musste. Doch

Montag konnten wir mit Freuden unsere Messe feiern die morgens von allen

Fahrtteilnehmern eifrig vorbereitet wurde. Ein Kreuz musste gebaut werden,

Blumen gepflückt, Lieder ausgesucht und Fürbitten ausgedacht werden. Nach

einer gemeinsamen Messfeier gab es leckeren Kuchen. Da wir ja keine

Faulpelze sind gab es an diesem Tag noch zwei weitere Programmpunkte. Zum

einen stand noch die Lagerolympiade an: Über einen Blindenparcours und

Wassereimerschleppen, sowie Kleiderketten mussten die Kinder Punkte

sammeln, um den Sieg zu erringen. Last, but not least stand am Abend die

langersehnte Nachtwanderung an. Durch eine gruselige Geschichte

eingestimmt machten sich alle waghalsigen und noch wachen Kinder auf den

Weg in den finsteren Wald, wo sie die reine Dunkelheit und Schrecken

erwarteten. Im Wald gab es Gräber, Netze, die den Weg unpassierbar machten

und vieles mehr, was Kinder und Gruppenleiter zum Gruseln brachte. Mit

diesem Abend ging auch so langsam unsere Fahrt vorbei und der schöne Teil

des Lagerlebens.

Am Dienstag musste nämlich erst einmal aufgeräumt werden. Zelte putzen,

Müll einsammeln und einige andere Aufräumarbeiten standen auf dem

Stundenplan. Aber da alle anpackten war die Arbeit schnell erledigt, sodass die

Kinder schon am Mittag in den Bus einsteigen und den Weg nach Hause

antreten konnten. Zuvor wurden noch die Sieger unserer vielen Spiele

ausgezeichnet und bekamen einige Gewinne.

An dieser Stelle bedanke ich mich auch im Namen aller Gruppenleiter, dass alle

dazu beigetragen haben, dass das Pfingstzeltlager 2006 wieder ein voller Erfolg

war. Ein besonderer Dank geht auch an Herrn Dr. Theißen und Frau Theißen,

die uns durch ihre Arbeit in der Küche wieder tatkräftig bei der Jugendarbeit

unterstützt haben.

Wir hoffen euch alle im nächsten Jahr wieder zu sehen.

Sandra Dahlmann

- 39 -


Sommerfahrt 2006 nach Dänemark

Dieses Jahr fand nach einem Jahr Pause wieder eine

Sommerfahrt der Katholischen Jugend Merten statt.

Dieses Mal ging es für zwei Wochen an die Ostsee im

südlichen Dänemark. Mit 31 Kindern, Ehepaar Theissen

als Küchenpersonal und einem Leiterteam von

9 Personen traten wir die lange Reise an.

Schon bei der Ankunft beseitigten die direkte Lage am

Meer, die abendlichen Sonnenstrahlen und das schöne Haus die

Erschöpfung von der Fahrt. Am nächsten Tag konnte das Programm

dann richtig losgehen. Mit unseren Fahrrädern eroberten wir Tag für

Tag ein Stück mehr von der Umgebung. Eine Radtour in die Stadt

Kolding hatte für manche eine Nacht im Tiefschlaf zur Folge, da sie eine

Strecke von 65 km umfasste, was so manch einen bei den hohen

Temperaturen an seine Reserven trieb. Des weiteren konnten wir mit

den Fahrrädern verschiedene nahe gelegene Strände testen oder uns

an dem ein oder anderem Abend auf dem Rasensportplatz im Dorf

austoben. Wie auf jeder Fahrt durften Olympiade, diesmal aber eine

Strandolympiade, das Bändchenspiel und das Chaosspiel nicht fehlen.

Spannend wurde es bei einem

Turnier an unserem einzigen

Schlecht-Wetter-Tag, wo

verschiedene Mannschaften

versuchen mussten, einen

Tischtennisball mit Hilfe von

Fliegenklatschen ins

gegnerische Tor zu schießen.

Während der ganzen Tage

wurde ein Zimmerwettbewerb

veranstaltet. Die Leiter

kontrollierten die Sauberkeit und Ordentlichkeit in jedem Zimmer und

vergaben Punkte. Die Tagesbesten waren dann bis zur nächsten

Punktevergabe im Besitz eines Wanderpokals – einem Stoffelch im

Deutschlandtrikot. Das Highlight unserer Fahrt war in der zweiten

Woche der Tagesausflug ins Legoland nach Billund. Trotz heißer Sonne

- 40 -


drängelten sich alle Teilnehmer in den Schlangen vor den

Fahrgeschäften, während die Leiter gemütlich durch die nachgebauten

Miniaturstädte aus Lego schlenderten.

Wichtig zu erwähnen ist wohl auch, dass zwei Leiter und einige Kinder

aus Hennef-Happerschoss, eine Gemeinde, die nun unserem

ehemaligem Kaplan Christoph Jansen zugeteilt ist, unsere Fahrt

begleitet haben, da dort wegen mangelndem Interesse eine

Jugendfreizeit abgesagt werden musste. Dadurch hatten wir auch das

Glück, dass uns Pastor Jansen einen Tag besuchen kam und mit uns

eine Messe feierte.

Am letzten Tag hatten alle die Möglichkeit, einen Spiegel mit breitem

Rahmen zu bemalen, zu bekleben oder von allen unterschreiben zu

lassen, um ein Andenken an diese zwei Wochen zu haben.

Ich möchte mich herzlichst bei allen Mitwirkenden bedanken und hoffe,

dass diese Fahrt von allen in guter Erinnerung behalten wird.

Besonderer Dank gilt dem Küchenteam bestehend aus Frau und Herrn

Dr. Theissen, das uns schon viele Jahre treu begleitet und auch unserer

Pastoralassistentin Candida Nunziante-Sebastian, die recht spontan uns

eine Woche lang begleitet hat, weil Mangel an weiblichen Betreuern

herrschte.

Vielleicht sieht man den ein oder anderen ja bei den kommenden

Veranstaltung der KJM wieder. Es würde mich sehr freuen.

Eva Müller

- 41 -


Freizeitpark 2006

In den Herbstferien fährt die Katholische Jugend Merten wieder in

einen Freizeitpark. Unser diesjähriges Ziel, ist seit langem wieder

der Movie Park Germany in Bottrop-Kirchhellen der viele neue

Attraktionen bietet.

Termin ist der 07.10.2006, um 8.00 Uhr. Treffpunkt ist vor der

Grundschule Merten. Rückkehr ist ca. um 20.00 Uhr.

Die Teilnehmerpauschale beträgt € 30,-

Der Beitrag ist nach Zugang einer Anmeldebestätigungs-

E-Mail, die alle weiteren Zahlungsinformationen enthält, zu

zahlen.

Verpflegung bzw. Taschengeld ist nicht im Preis. Aufgrund der

bekanntlich erhöhten Preise in solchen Freizeitparks, raten die

Gruppenleiter Essen und Getränke von Zuhause

mitzunehmen.

Bitte den Anmeldeabschnitt abtrennen, ausfüllen und im Pfarrbüro

Merten, Rochusstrasse 15, oder bei Joachim Kringels,

Friedensweg 27, in Merten

bis spätestens 20.09.2006 einwerfen!

(Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Krankheit etc. was

zur Nichtteilnahme führt, bitte uns schnellstmöglich

informieren! Auch bei Fragen wenden Sie sich bitte an

Christian Köhl, Tel. 02222 / 923354 oder an Joachim

Kringels, Tel. 02227/933529)

- 42 -


Anmeldung

Hiermit melde ich mein Kind zum „Tag im Movie Park“

bei der KJM an. Ich werde den Beitrag nach Erhalt der

Anmeldebestätigung zahlen.

Mein Kind darf sich in Dreiergruppen ohne Gruppenleiter im Movie Park

bewegen; d.h.: Die Gruppenleiter sind innerhalb des Movie Parks nicht

für die Kinder verantwortlich, sondern der Movie Park selbst. Darüber

hinaus, ist die Katholische Jungend Merten nicht für Schäden haftbar zu

machen die von meinem Kind vorsätzlich oder fahrlässig verursacht

werden.

Name, Vorname des Teilnehmers

Straße, Hausnr.

E-Mail Adresse*

Unterschrift der/des Erziehungsberechtigten

- 43 -

@

* (Sie bekommen dann via E-Mail die Anmeldebestätigung.)


Impressum

Herausgegeben vom Pfarrgemeinderat St. Martin, Bornheim-Merten

Hergestellt von der Druckerei Chudeck, Bornheim-Sechtem

- 44 -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine