Philipp Melanchthon - Evangelische Landeskirche in Baden

ekiba.de

Philipp Melanchthon - Evangelische Landeskirche in Baden

D V D

»Zum Gespräch geboren –

Philipp Melanchthon«

Die DVD will das Leben und Werk Melanchthons vorstellen und für

Schule und Gemeinde zugänglich machen. Bildung und Frömmigkeit

stehen im Mittelpunkt – jene beiden Aspekte seines Lebens und

Werks, die Melanchthon immer zusammen gesehen hat.

Titelmotiv: Portrait Philipp Melanchthon, Lucas Cranach der Ältere, 1543, Uffizien, Florenz

V O N B R E T T E N N A C H W I T T E N B E R G 1 4 9 7 – 1 5 6 0

P H I L I P P M E L A N C H T H O N S W E G U N D W E R K

16. Februar 1497

1508 – 1509

1509 – 1511

1512 – 1518

1518

1518

1520

1521

1526

1530

1536

1540

1540 – 1541

1546

1557

19. April 1560

EUROPÄISCHE

MELANCHTHON

AKADEMIE

BRETTEN

Geburt in Bretten (Kurpfalz) als Sohn des

Rüstmeisters Georg Schwarzerdt.

Besuch der Lateinschule in Pforzheim.

Aus Schwarzerdt wird Melanchthon.

Studium in Heidelberg und Bakkalaureus

Artium

Studium in Tübingen, Magister Artium,

Lehrtätigkeit.

Berufung auf Reuchlins Empfehlung als

Professor für Griechisch an die Universität

Wittenberg

Antrittsvorlesung, Begegnung und

Freundschaft mit Luther, Beginn der

Zusammenarbeit im Sinn der Reformation

Heirat mit Katharina Krapp

Loci Communes (Theologisches Hauptwerk

als Einführung in den Römerbrief)

Eröffnung des Nürnberger Gymnasiums

Augsburger Bekenntnis

Wittenberger Konkordie (Einigung in

der Abendmahlsfrage)

Schwere Krankheit und Lebenskrise

Religionsgespräche in Worms und Regensburg

Tod Luthers

Religionsgespräch in Worms und Besuch

in Heidelberg, Tod seiner Frau.

Tod in Wittenberg und Beisetzung in

der Schlosskirche

GESTALTUNG : AGIL.DE

1497 – 1560

PHILIPP

MELANCH THON


P H I L I P P M E L A N C H T H O N ( 1 4 9 7 – 1 5 6 0 )

Am 19. April 2010 gedenkt die evangelische Christen -

heit des 450. Todestages von Philipp Melanchthon.

Der körperlich kleine, aber geistig große Mann stam mt

aus Bretten (im Kraichgau) und hat zusammen mit

Martin Luther die Reformation und damit die evangelische Kirche

entscheidend geprägt. Er hat einen bedeutsamen Beitrag zur

Erneuerung der Kirche geleistet und sich zugleich für ihre Einheit

eingesetzt. Davon gibt in besonderer Weise das sogenannte

Augsburger Bekenntnis von 1530 Ausdruck, das Melanch thon

federführend formuliert hat.

Philipp Melanchthon zählt neben Johannes Reuchlin und Erasmus

von Rotterdam zu den führenden Repräsentanten des Humanis -

mus. Er war umfassend gebildet und lehrte schon in jungen Jahren

in Wittenberg als Professor für Griechisch und Hebräisch.

Melanchthon verband seine humanistische Bildung mit einer tiefen

Frömmigkeit, die in Gebeten, Gedichten und Briefen zum Ausdruck

kommt.

Neben der Erneuerung der Kirche lag Melanchthon die Erneuerung

der Bildung und des Bildungswesens am Herzen. Dies bescherte

ihm die Auszeichnung »praeceptor Germaniae« (Lehrer Deutschlands).

»Zum Gespräch geboren« kann als Grundeinsicht in der Theologie

und in der Philosophie Melanchthons verstanden werden. Konse quen -

terweise ist Melanchthons ganzes Werk aus der Kommuni kation

mit anderen entstanden – mit Luther, mit Reuchlin, aber auch mit

den Repräsentanten der Papstkirche. Melanchthon suchte immer

wieder das Gespräch mit den Vertretern der antiken Philo sophie,

vor allem aber mit den Propheten und Aposteln in der Bibel sowie

mit den Kirchenvätern, die die Grundlage der christlichen Theologie

formuliert haben: Der Mensch ist dazu bestimmt und berufen, auf

Gottes Wort zu hören und darauf zu antworten.

Im Melanchthon-Jahr 2010 will die Evangelische Landeskirche in

Baden Leben und Werk Phillip Melanchthons vorstellen und einer

breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Bildung und Frömmig -

keit stehen im Mittelpunkt – die beiden Aspekte, die Melanchthon

immer zusammen gesehen hat.

Karlsruhe, im September 2009

Landesbischof Dr. Ulrich Fischer

V O R S C H A U A U F D A S G E D E N K J A H R 2 0 1 0

A N G E B O T E U N D M AT E R I A L I E N F Ü R G E M E I N D E N

Auf dem Weg zu Melanchthon

unterwegs mit Melanchthon

Eröffnung

31. Oktober 2009, Reformationstag

10.00 Uhr Stiftskirche Bretten

Ökumenischer Fernsehgottesdienst zur Eröffnung des

Philipp Melanchthon Gedenkjahres zum 450. Todestag

Mit Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch

11.30 Uhr Festakademie in der Laurentiuskirche, Bretten

Landesbischof i.R. Professor Dr. Klaus Engelhardt

13.00 Uhr Stadtparkhalle Bretten

Gemeinsamer Empfang des Landes Baden-Württemberg und

der Melanchthonstadt Bretten

Mit Ministerpräsident Günter Oettinger und

Oberbürgermeister Paul Metzger

Besuche im Melanchthonhaus in Bretten

Führungen sind über die Tourist-Info Bretten zu buchen

Tel. 07252 / 957620

Sonderführungen für kirchliche und andere Gruppen mit Schwer -

punkthemen Ökumene, Humanismus, Bildung und Frömmigkeit

Nach der Führung können Auswertung und Aussprache im

Seminarraum der Akademie stattfinden.

Anmeldung bitte drei Monate vorher. Tel. 07252 / 944112.

Sonderführungen für Konfirmanden

Voranmeldung und Absprache unter Tel. 07252 / 944112.

Tagungen und Exkursionen

Zwischen Bedrohung und Bewahrung – Studientag

6. Februar 2010, Melanchthon-Akademie Bretten

Studientag der Melanchthon-Akademie und des Vereins für

Kirchengeschichte in Baden. Referenten u.a.: Prof. Irene Dingel

(Mainz) und Prof. Martin H. Jung (Osnabrück) PD Johannes Ehmann

(Heidelberg).

Zentren des Humanismus am Oberrhein

27. bis 30. Mai 2010

Studienfahrt nach Freiburg, Basel, Schlettstadt und Straßburg mit

dem Historiker Dr. Albert de Lange.

Pforzheim und Tübingen

10. Juli 2010, Abfahrt in Bretten

Tagesfahrt zu Orten, die wesentlich waren für den Bildungsweg von

Philipp Melanchthon. Wir besuchen in Pforzheim die Schloss kirche

mit dem Reuchlin-Museum sowie in Tübingen unter anderem eine

Melanchthonausstellung im Stadtmuseum. Leitung Dr. Martin

Schneider, Europäische Melanchthon-Akademie Bretten.

Melanchthonweg

Samstag 25. September 2010.

Eine Tageswanderung auf den Spuren Melanchthons von Bretten

nach Pforzheim, bei der sich Geschichte, Natur und Geist verbinden.

Dauer mit Pausen etwa sechs Stunden; Stationen in den Dorf -

kirchen von Nußbaum und Göbrichen; Ziel ist die Schlosskirche

Pforzheim mit dem Reuchlin-Museum.

»Grenzen überwinden«, A U S G E B U C H T

Wanderaustellung zum Melanchthonjahr in verschiedenen Städten

der Evangelischen Landeskirche, unter anderem in Bretten,

Pforzheim, Heidelberg, Karlsruhe und Wertheim.

Materialien:

Zum Gespräch geboren – Melanchthon-DVD

mit Film und Vorschlägen für Religionsunterricht und Gemeinde -

arbeit. Erscheint Oktober 2009. Erhältlich im Evangelischen

Oberkirchenrat Karlsruhe RPI, Tel. 0721 / 9175–420 und im

Evangelischen Medienhaus Stuttgart

Gottesdienst zum Melanchthon-Gedenken 2010

Material beim Evangelischen Oberkirchenrat, Expeditur

Tel. 0721 / 9175–727

Melanchthon-deutsch,

Bd. 1– 6 Sonderausgabe von Melanchthonschriften in heutigem

Deutsch (ab Sommer 2010)

Preisgünstige sechs-bändige Sonderausgabe von Melanchthon -

schriften in heutigem Deutsch für Jedermann. (Erscheint Sommer 2010)

Das ausführliche Programmheft zum Jubiläumsjahr 2010

erscheint im Oktober 2009.

Informationen und Buchungen bei:

Europäische Melanchthon-Akademie Bretten

Melanchthonstr. 1 – 3 / 75015 Bretten

Tel. 07252 / 9441–0

E-Mail: info@melanchthon.com

www.melanchthon.com

Melanchthons persönliches Wappen

Er erklärte in einer Vorrede aus dem Jahre 1521 zu seiner Ausgabe

des Römerbriefs die Symbolik seines Wappens so: … »Und was denn

anderes bedeutete jene für uns in der Wüste erhöhte Schlange, als

dass wir mit festem Blick gläubig zu Christus aufschauen«.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine